Ist es zu spät?

Liebe Wegbegleiterinnen, liebe Wegbegleiter,
hier eine ganz kurze Nachricht. Nach zwanzig Jahren bin ich einer lieben alten Wegbegleiterin wieder begegnet, und es ist so schön festzustellen, dass wir in und an unseren früheren Ausrichtungen im selben Geist weitergearbeitet haben. Ich habe für euch einen ihrer letzten Posts übersetzt, weil ich finde, dass sie einfach sehr klar und auf ihre Art positiv pragmatisch unsere derzeitige Befindlichkeit in der sich auflösenden Welt um uns herum – und hoffentlich nicht auch in uns!!! – auf den Punkt bringt. Es ist wirklich nichts Neues, dass wir ganz allein, jede/r Einzelne, verantwortlich sind für die bestehende Situation UND für unsere Zukunft – doch:

»WIE wir dorthin gelangen, bestimmt, WO wir ankommen.«
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pepper Keen Lewis
Ist es zu spät?

(Frage:) Ich habe eine einzige Frage: Ist es zu spät?

(Antwort:) Ich vermute, wir sprechen beide über dasselbe. Ich verstehe, was hinter deiner Frage steht. Du bist nicht die/der Erste, sich darüber Gedanken zu machen, laut oder im Geheimen. Fast alle, die ich kenne, haben sich Gedanken über die vor einigen Jahren noch undenkbaren Möglich­keiten gemacht. Etwas ist an dieser Frage, das uns dazu bringt, sie zu flüstern, als ob ein Anheben der Lautstärke auch den Alarm erhöhen würde.

Ich will ehrlich zu dir sein. Irgendwann im letzten Jahr dachte ich tatsächlich, wir seien zu weit vom Kurs abgekommen. Ich dachte, dass wir vielleicht nicht mehr Fuß fassen könnten. Ich konnte keinen Weg durch die Dichte der Unbewusstheit sehen. Es fühlte sich an, als würden wir stolpern und in einen verstörten Schlaf fallen, ohne Phantasie, die unsere Träume befeuert. Vielleicht hast du das auch gespürt? Zum Glück war es nur ein vorübergehendes Gefühl. Nicht ganz verkehrt, aber unvollständig.

Ich schaue mir gern mögliche Zukünfte an, auch wenn mir nicht immer gefällt, was ich sehe. Jeder weiß, dass es keine exakt vorhersehbare Zukunft gibt. Die Zukunft ist vorhersehbar; es wird eine Zukunft geben. Sie ist voller Versprechen, aber leer an Substanz. Visionäre wie ich säen potenzielle Zukünfte mit prima materia, also reinem Potenzial. Dann beschleunigen wir die Mechanismen der Raumzeit und beobachten, was geschieht. Die Szenerie verändert sich ständig, und ich sehe nie genau dasselbe zweimal. Meine Fragen sind immer ergebnisoffen. Kürzlich fragte ich: „Die Erde ist ein Garten, wenn auch ein anderer, als sie einmal war. – Was kann in diesem Garten wachsen, wer kann gedeihen?“ Die Bilder sind zwar nicht immer übereinstimmend, aber in der Regel entfaltet sich eine Geschichte. Und Geschichten wollen erzählt werden. Unsere gegenwärtige Geschichte sieht ein wenig so aus:

»Es ist zu spät – und doch NICHT zu spät.«

Es ist zu spät, zu glauben, dass alles in Ordnung sei und es keinen Grund zur Sorge gebe. Es ist auch zu spät, zu glauben, dass die Dinge, die nicht in Ordnung sind, leicht korrigiert und wiederhergestellt werden könnten. Diese Generation, unsere Generation – Freunde, Familie, Nachbarn aus allen Ecken der Welt haben Grund zur Sorge – ebenso die nächste Generation, und die nächste und die übernächste. Es ist zu spät, mit dem Finger zu zeigen, und selbst der Blick in den Spiegel ist eine Ablenkung und eine Verzögerung. Doch um deine Frage zu beantworten: Es ist NICHT zu spät.

»Unsere Zukunft liegt in unserer Fähigkeit, uns eine Zukunft vorzustellen.«

Unsere Zukunft liegt in unserer Fähigkeit, uns eine Zukunft vorzustellen. Die Menschen sind Pioniere der Vorstellungskraft – Imaginatoren. Das ist die eigentliche Aufgabe, die vor uns liegt – zu träumen, uns etwas vorzustellen und es zu erschaffen. Der Wille, die Weisheit, und dann der Weg. Ich bin keine Sozial- oder Politikwissenschaftlerin, doch es ist nicht schwer zu erkennen, dass viele der weltweit bestehenden Systeme ausgedient haben. Dazu gibt es noch mehr zu sagen, aber wo würden wir eine Grenze setzen?

»Wir müssen NEUE Fragen beantworten.«

Um aus diesem Dilemma herauszukommen, müssen wir einige neue Fragen beantworten. Zum Beispiel: Wenn wir nicht mehr so weitermachen können wie bisher, wie können wir dann weitermachen? Bisher haben wir nur alte Fragen auf die alte Weise gestellt, von alten Fragestellern, die alte Antworten wollen, damit sie zu ihren alten Wegen zurückkehren können. Das wird nur für wenige Leute für eine kurze Zeit funktionieren. Die alten Wege werden unsere Planetenmutter nicht umbringen. Sie hat ein reiches Erbe, eine abwechslungsreiche Vergangenheit, und sie ist sehr geduldig. Die Zeit ist auf ihrer Seite, nicht auf unserer, was bedeutet, dass wir wirklich bald anfangen sollten, unsere Vorstellungskraft einzusetzen.

»Wir haben nicht viel ZEIT.«

Am wichtigsten ist, dass deine Frage die Zeit betrifft – ist es zu spät? Wenn es nicht zu spät ist, wie viel Zeit haben wir dann noch? Nicht viel, aber was bedeutet das? Es bedeutet, dass unser Leben kürzer und weniger erfüllend sein wird, bis wir uns daran erinnern, wer und was wir sind. Es bedeutet, dass unser Körper weniger gesund und wohl sein wird, solange wir das Wohl des Planeten und seiner Ressourcen ignorieren. Es bedeutet weniger Nahrung und sauberes Wasser, weniger natürliche Schönheit, weniger nützliche Arten. Es ist kein Verlust von Zeit, es ist ein Verlust von Qualitäts-Zeit, Qualitäts-Ressourcen und Qualitäts-Leben.

Deutlich gesagt: Wir können unser Dilemma nicht mehr dadurch beheben, dass wir mehr Plastik recyceln, weniger Fleisch essen, weniger Weihnachtsgeschenke kaufen, alte Infrastrukturen wieder aufbauen, Tabak und fossile Brennstoffe besteuern, anspruchsvollere Raumsonden starten oder die Großen Technologiekonzerne, die Großen Pharmakonzerne, die Großen Banken und die Großen Regierungen bestrafen.
Wie mein Lehrer oft sagte, übe so, als ob dein Haus brennen würde, denn das tut es.

Wie wir also dorthin gelangen, bestimmt, wo wir ankommen. Die Erde ist geduldig. Die Menschen? Nicht so sehr.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Weitergabe gern, nur in Schriftform, ungekürzt und unverändert mit Angabe der Quellen.
© Copyright: Pepper Keen Lewis: https://www.pepperkeenlewis.com/post/is-it-too-late
© Copyright: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog