Ich bin dann mal weg…

Liebe Weggefährt-inn-en,

es ist alles gesagt worden, was gesagt werden kann. Mir kommt das Bild von einem Samenkorn, das sich jetzt zunächst einmal in aller Abgeschiedenheit und Stille in seiner eigenen Zeit entfaltet. Selbst ein kräftiger Löwenzahn muss erst tiefe Wurzeln entwickeln, geschweige denn ein großer Avokadobaum – oder ein üppiger Wildrosenstrauch  oder…  oder…
Ihr werdet feststellen, dass ich ein wenig aufgeräumt habe. Es ist wie bei einem Umzug – vieles geht mit und manches war dienlich, will aber nicht aufgehoben werden.

So gehe ich also mit leichtem Gepäck auf eine neue Reise – wissend, dass ich sie mir selbst erschaffen habe… Das macht die Spannung keineswegs geringer.
Vielleicht entsteht hier auf diesen Seite irgendwann ein neues Reisetagebuch, wer weiß.

Bis dahin verbleibe ich mit dem alten Gruß der Menschen in den Anden

Tupananchiscama  
(„Bis ich dich wiedersehe!“)

Karla Engemann

P.S.: Ein letzter Hinweis gilt wieder Magda Wimmer und ihrem aktuellen Blog. Schaut jetzt sofort nach – oder erinnert euch später, es nachzuholen -, was sie als ‚alte‘ Journalistin an Informationen zur Zeitqualität zusammengetragen hat.

… »Wenn wir verstehen wollen, warum die Dinge so laufen, wie sie laufen … müssen wir hinschauen – ohne es zu beurteilen und ohne uns emotional darin zu verstricken:…«
Magda Wimmer, „Weihe-Tage“ http://inner-resonance.net/2017/12/17/weihe-tage/