Ovid

Ergänzt am 14. und 16.9.2018

Liebe Reisegefährt*innen,

Glücklich ist, wer das, was er liebt,
auch wagt, mit Mut zu beschützen.
Ovid

Ob die Mitarbeiter*innen des Südwest Verlags wohl wussten, wie sehr sie mit diesem Kalenderspruch vom 9.9.2018 ins Schwarze treffen würden???

Hut ab vor den Menschen, die heute – obwohl in einem politischen Amt – den Mut haben, öffentlich die Wahrheit zu sagen.

Ja, so weit sind wir Deutschen in unserem Land.[1]

– – – Und schon muss ich befürchten, wieder einmal Probleme mit meinem Internetanschluss zu bekommen. Punkt. Tatsache.

Es reicht inzwischen schon, einige der … na, ihr wisst schon … Webseiten aufzurufen…

Nein, viele scheinen es immer noch nicht zu wissen! Und sie glauben, „es“ ginge sie nichts an; und so glauben sie nicht nur bereitwillig alle über die öffentlichen Medien verbreiteten Meldungen, sondern lassen sich auch jederzeit mit vollem Einsatz von einer Story zur nächsten ablenken. Wichtig für die Drahtzieher im Hintergrund ist nur, dass die Ablenkungs-Jagd schnell genug erfolgt, bevor kritische Fragen auftreten. Danach ist alles nur noch eine Frage des Vergessens.

Wer interessiert sich nach zwei Wochen noch für die Vorgänge in Chemnitz. Fakten wurden verharmlost, dieselben Aussagen wieder und wieder wiederholt. Das prägt sich ein. Das wird behalten. Ich war, gelinde gesagt, schockiert, als ich feststellte, wie beiläufig Personen in meinem Umfeld meine Mitteilung zur Kenntnis nahmen, dass die beiden Video-„Hauptzeugen“ der „Hetzjagd“ derselben Theatergruppe angehören – einem Vorhaben der nachhaltigen Stadtentwicklung, d.h. einer Projektrealisierung im Auftrag der Stadt Chemnitz. Ich war sprachlos, und ich bin es noch. – Der „Menschenauflauf“? – in Chemnitz war Stadtfest!
Falls noch nicht geschehen, schaut euch die Videos mit den eindrucksvollen Highlights der künstlerischen Beiträge auf dem von unserem Bundespräsidenten öffentlich ausgelobten Signal-Konzert „Wir sind mehr“ an[2]. Solltet ihr angewidert sein – duckt euch, ihr seid eben nicht auf der Höhe der Zeit:

„… Allerdings: K.I.Z. arbeiten bereits seit ihrer Gründung vor bald 20 Jahren viel mit dem Stilmittel der Satire. Und geben bei besagtem „Ein Affe und ein Pferd“, das vor krassen Textzeilen strotzt, womöglich nicht ihre eigene Meinung wieder…“  (www.merkur.de/ update 5.9.18, 9:55 Uhr)

Wer sind WIR – und vor allem, WAS sind wir??? Schauen wir wirklich tatenlos einer beabsichtigten Spaltung in diesem Land zu? Unser kultureller Ruhm, auf den wir vielleicht immer noch stolz sind, liegt zweihundert Jahre zurück, als die heute so genannte Neuzeit/Moderne begann. In dieser Zeit erlebte das Bewusstsein einen Aufschwung und bündelte sich unser „Ruhmes-Who’s Who“ in den Bereichen der Philosophie und Forschung (Fichte, Hegel, Humboldt, Kant, Leibniz, Lichtenberg, Moses Mendelssohn, Schelling, Winckelmann), der Musik (Bach, Beethoven, Mozart) und der Dichtung (Goethe, Heine, Klopstock, Lessing, Novalis, Jean Paul, Schiller) – und bestimmt noch mehr.

Interessant ist, dass es auch damals kritische Geister gab, die an den Zeitumständen litten:
Friedrich Schillers natürliches Ethos war zu unabhängig und zu gefährlich. Deshalb hält sich das Gerücht, dass er von den Illuminaten ermordet wurde. (Goethe gehörte der betreffenden Freimaurerloge an.)
Auch Heinrich Heine litt an den Zeitumständen; die Eindrücke seiner Reise über die französische Grenze zurück nach Deutschland fasst er in seiner „Winterreise“ zusammen: Die Menschen sind für ihn nach wie vor erstarrt und überheblich,  »… / So kerzengrade geschniegelt, / Als hätten sie verschluckt den Stock, / Womit man sie einst geprügelt. / Ja, ganz verschwand die Fuchtel nie, / Sie tragen sie jetzt im Innern; / …« (Die Winterreise, Caput III). Er wird bis heute in vielen Kreisen geächtet.

Hat sich also nach zweihundert Jahren wirklich nichts geändert???

Leider ja, wenn uns unser Rückblick zu Beethoven führt. Auch er komponierte quasi am Ende jener unruhigen Epoche ein Signal-Konzert. In seiner Neunten Sinfonie durchbricht er die sich immer mehr steigernde musikalische Kakophonie durch einen unmissverständlichen und aufrüttelnden Ruf (1824, drei Jahre vor seinem Tod, ein kühner Stilbruch des ‚alten‘ Mannes). „O Freunde, nicht diese Töne! Sondern lasst uns angenehmere anstimmen und freudenvollere.“ Und als programmatische Botschaft vertont er Schillers „Ode an die Freude“.

Von diesem Geist ist NICHTS mehr übrig geblieben?

Lassen wir es wirklich zu, dass uns die von der Mehrheit gewählten sowie die auf der Bühne selbst ernannten „Volksvertreter“ so verhöhnen?

Sehen wir wirklich nicht die FALLE, in die sie uns (endlich) locken wollen: die Spaltung der Bevölkerung in einen geistlosen, gewaltbereiten Mob?

„O Freunde, nicht diese Töne! Sondern lasst uns angenehmere anstimmen und freudenvollere.“

———————————————-
[1]  In den Vereinigten Staaten erfolgt gerade Ähnliches, auch dort treten über hundert hoch informierte Personen aus Geheimdienstkreisen an die Öffentlichkeit und belegen mit Fakten, in welchem unvorstellbaren Ausmaß der Tiefe Staat hinter Obama und Clinton die Arbeit von Präsident Trump sabotiert.

[2] https://www.youtube.com/watch?v=sY-tsoQ8u_E
#WIRSINDMEHR – Eine schockierende Analyse – Robert Stein im Gespräch mit Frank Höfer
NuoViso.TV Am 05.09.2018 veröffentlicht

https://www.youtube.com/watch?v=ZtKFu9HzFsc
Die Wahrheit über #wirsindmehr!
Tim Kellner Am 07.09.2018 veröffentlicht

https://www.youtube.com/watch?v=l16FfUuJIDU
Die Chemnitz-Lüge endgültig entlarvt
SchrangTV Am 03.09.2018 veröffentlicht

UND … WICHTIG:
https://www.youtube.com/watch?v=52gSTFZpXMg
Chemnitz – Die Transformation hat begonnen
SchrangTV Am 07.09.2018 veröffentlicht
—————————————————–

Nachtrag am 14.9.2018:
Hier ist ein sehr interessantes Video von Kai Orak über „Symbole in der Mediensprache“, d.h. in den sog. Mainstream-Medien (ca. 27 min.): https://www.youtube.com/watch?v=yAH4oBTtBY0&feature=em-uploademail
Kernaussagen:
(1) Wird etwas (eine Person/ein Objekt) in einem Bild mit einem
• schwarzen Hintergrund dargestellt, dann steht die „Regierung“ dahinter,
schwarzen Hintergrund dargestellt und daneben befindet sich ein roter Punkt/Kreis bzw. es ist nur ein Auge sichtbar, dann stehen auch geschlossen „die Freimaurer“ dahinter.
(2) Wird etwas (eine Person/ein Objekt) klein und scharf dargestellt, und
der Rest des Bildes ist unscharf/vernebelt, dann distanziert sich die „Regierung“,
der Rest des Bildes ist unscharf/vernebelt und daneben befindet sich ein roter Punkt/Kreis, dann distanzieren sich auch geschlossen „die Freimaurer“. Das heißt mit anderen Worten: Diese Person ist zum Abschuss frei gegeben, und ALLE haben sich sofort nach Kräften daran zu beteiligen!
(3) Wichtig ist die 3-Monats-Regel: Die Ursache für ein berichtetes Ereignis muss immer 3-4 Monate vorher gesucht werden, damit es die Öffentlichkeit bis dahin vergessen hat… In der Regel dient dann ein anderer Anlass zur „Absetzung“.
(4) Die „Spitzenleute“ lesen nicht, was in der (Mainstream-)Presse steht: Sie sehen das Bild und wissen, wie sie zu handeln haben.

Das Video belegt diese Thesen mit Beispielen aus der aktuellen Politik um Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen. Bei meinen ersten Recherchen habe ich weitere Beispiele gefunden…


Nachtrag am 16.9.2018:

Es gibt noch „Staatsmänner“, die diesen Titel verdienen. ( – Oder sind es Bürger, die diese Staatsmänner verdienen?? – ) Deshalb möchte ich auch noch die folgende zeitnahe Rede von Viktor Orbán, Ministerpräsident von Ungarn, an den Themenkomplex dieses Blogs anhängen. Die Unterstreichungen sind von mir.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrte Abgeordnete!

Ich weiß, dass Sie Ihren Standpunkt bereits ausgebildet haben. Ich weiß, dass die Mehrheit von Ihnen für die Annahme des Berichtes stimmen wird. Ich weiß auch, dass meine Wortmeldung Ihre Meinung nicht verändern wird. Ich bin trotzdem hierher zu Ihnen gekommen, denn Sie werden jetzt nicht eine Regierung, sondern ein Land und ein Volk verurteilen. Sie werden jenes Ungarn verurteilen, das seit tausend Jahren Mitglied der Familie der christlichen europäischen Völker ist.

Jenes Ungarn, das mit seiner Arbeit, und wenn es notwendig war, dann mit seinem Blut zur Geschichte unseres großartigen Europa beigetragen hat. Sie werden jenes Ungarn verurteilen, das aufbegehrt und zu den Waffen gegriffen hat gegen die größte Armee der Welt, gegen die sowjetische, und ein schweres Blutopfer für die Freiheit und die Demokratie gebracht hat, und das, als es notwendig war, seine Grenzen für seine ostdeutschen Schicksalsgenossen öffnete.

Ungarn hat für seine Freiheit und seine Demokratie gekämpft.

Jetzt stehe ich hier, und ich sehe, dass gerade jene Ungarn anklagen, die die Demokratie als Erbe erhalten haben, die selber für die Freiheit kein persönliches Risiko eingehen mussten, und sie wollen jetzt die ungarischen Freiheitskämpfer des antikommunistischen, demokratischen Widerstandes verurteilen.

Sehr geehrte Abgeordnete!

Ich stehe jetzt aus dem Grunde hier und verteidige meine Heimat, weil für die Ungarn die Freiheit und die Demokratie, die Unabhängigkeit und Europa eine Frage der Ehre darstellen. Deshalb sage ich, dass der vor Ihnen liegende Bericht die Ehre Ungarns, die Ehre des ungarischen Volkes verletzt.

Die Entscheidungen Ungarns treffen die Wähler im Rahmen von Parlamentswahlen. Sie behaupten nicht weniger, als dass das ungarische Volk nicht vertrauenswürdig genug sei, um einzuschätzen, was in seinem Interesse steht. Sie glauben, Sie wüssten es besser als die ungarischen Menschen selbst, was das ungarische Volk braucht.

Deshalb muss ich sagen, der Bericht zeigt keine Achtung vor den ungarischen Menschen. Dieser Bericht misst mit zweierlei Maß, missbraucht die Macht, überschreitet Zuständigkeitsbereiche, und die Art und Weise seiner Annahme verletzt den Vertrag.

Sehr geehrte Abgeordnete!

Für uns in Ungarn sind die Demokratie und die Freiheit keine politischen, sondern moralische Fragen. Sie wollen jetzt auf Grundlage der quantitativ Mehrheit ein moralisches Urteil aussprechen und ein Land und ein Volk brandmarken. Sie lasten sich eine schwere Verantwortung auf, wenn Sie – das erste Mal in der Geschichte der Europäischen Union – ein Volk von den europäischen Entscheidungen ausschließen wollen. Sie würden Ungarn der Möglichkeit berauben, seine eigenen Interessen in der europäischen Familie, zu der es gehört, vertreten zu können.

Zwischen uns gibt es Diskussionen und es wird sie auch noch in Zukunft geben. Wir haben unterschiedliche Ansichten über den christlichen Charakter Europas, die Rolle der Nationen und der Nationalkulturen, wir verstehen das Wesen und die Berufung der Familie anders, und wir vertreten einander diametral entgegengesetzte Ansichten über die Migration.

Wenn wir tatsächlich eine Einheit in der Vielfalt wollen, dann dürfen die Unterschiede keinen Grund dafür darstellen, irgendein Land zu geißeln und es von der Möglichkeit der gemeinsamen Entscheidung auszuschließen. Wir würden niemals so weit gehen, und jene mundtot machen, die nicht unserer Meinung sind.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender!

Sie wollen ein Land ausschließen, das auch im Rahmen der europäischen Wahlen eindeutige Entscheidungen getroffen hat. 2009 hat eine Mehrheit von 56 Prozent, 2014 eine von 52 Prozent für uns gestimmt.

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete!

Wir sind die erfolgreichste Partei des Europäischen Parlaments. Unsere sozialistischen und liberalen Gegner sind verständlicherweise nicht glücklich über unseren Erfolg, doch an den Ungarn dafür Rache zu nehmen, weil sie nicht Sie gewählt haben, ist weder anständig noch europäisch. Hinzu kommt noch, dass dieser Bericht von Leuten verfasst worden ist, die sich nicht einmal über die grundlegendsten Fakten im Klaren sind. Der Bericht gibt zu, dass man verabsäumt hatte, eine offizielle Delegation nach Ungarn zu schicken, das heißt Sie werden ohne eine angemessene Sachaufklärung entscheiden. Der Bericht enthält 37 schwerwiegende faktische Irrtümer. Hierüber hat gestern jeder Abgeordnete ein 108 Seiten umfassendes Dokument erhalten.

Sehr geehrte Mitabgeordnete!

Unsere Union wir dadurch zusammengehalten, dass wir die Diskussionen innerhalb geregelter Rahmen ordnen. Im Namen Ungarns habe auch ich selbst mit der Kommission Vereinbarungen abgeschlossen und Kompromisse getroffen hinsichtlich des Mediengesetzes, hinsichtlich des Systems der Rechtsprechung, ja selbst über einzelne Passagen unserer Verfassung. Dieser Bericht hebt die vor Jahren getroffenen Vereinbarungen auf. Aber wenn Sie dies tun können und Sie sie aufheben können, welchen Sinn hat es dann noch, auch nur irgendeine Vereinbarung mit jedweder europäischen Institution zu treffen? Das, was Sie machen, ist ein Schlag für die EU und auch den konstruktiven Dialog.

Sehr geehrte Mitabgeordnete!

Jede Nation und jeder Mitgliedsstaat besitzt das Recht, zu entscheiden, auf welche Weise sie ihr eigenes Leben im eigenen Land einrichten. Wir schützen unsere Grenzen, und nur wir werden entscheiden, mit wem wir zusammenleben. Wir haben einen Zaun errichtet und hunderttausende von illegalen Migranten aufgehalten, wir haben Ungarn verteidigt und wir haben Europa verteidigt. Der heutige Fall ist der erste in der Geschichte der Europäischen Union, in dem eine Gemeinschaft ihre eigenen Grenzwächter verurteilt.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender!

Reden wir geradeheraus: Man will Ungarn verurteilen, weil die ungarischen Menschen beschlossen haben, dass unsere Heimat zu keinem Einwanderungsland wird. Mit dem nötigen Respekt, jedoch auf das Entschiedenste weise ich es zurück, dass die auf Seiten der Einwanderung und der Migration stehenden Kräfte des Europäischen Parlaments Ungarn und den ungarischen Menschen drohen, sie erpressen und Ungarn auf Grund falscher Beschuldigungen verleumden.

Ich teile Ihnen bei allem Respekt mit, dass ganz gleich, was für eine Entscheidung Sie treffen werden, Ungarn der Erpressung nicht nachgeben wird. Ungarn wird seine Grenzen schützen, die illegale Migration aufhalten und seine Rechte verteidigen, wenn es sein muss, dann auch Ihnen gegenüber. Wir, Ungarn, stehen für die Wahlen im kommenden Mai bereit, in deren Rahmen endlich die Menschen über die Zukunft Europas werden entscheiden und die Demokratie in die europäische Politik zurückbringen können.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit!

https://visegradpost.com/de/2018/09/12/viktor-orbans-wortmeldung-in-der-debatte-des-so-genannten-sargentini-berichtes/


Weitergabe nur in Schriftform und ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
© Copyright: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog