Cui bono – oder: Wem nutzt es?

… UND PLÖTZLICH IST DER TEXT WEG! – – – Nein, es sind BEIDE Texte weg, weil sie für mich zusammengehören.

Wie ich euch schrieb, habe ich den ersten Text über die Fremdenergien mit einigem Vorbehalt übersetzt, doch er war zeitnah zu den großen Schwingungsveränderungen während der letzten Tagundnachtgleiche erschienen und schien erklärend / aufklärend zu sein. Außerdem hatte ich ihn auf meinem Blog vor dem Hintergrund der langen Serie der Aufstiegs-Schriften gepostet:  „Wir haben unser Unterscheidungsvermögen entwickelt und wir sind stark genug geworden, weniger erfreulichen Wahrheiten zu begegnen, weil wir in unserer Selbstermächtigung und Selbstliebe gewachsen sind, was unweigerlich zu einer erhöhten bedingungslosen Liebe geführt hat. Diese bedingungslose Liebe zu Allem-Was-Ist benötigen Gaia und ihre Menschen für die letzte Etappe zum ‚Aufstieg‘.“

– So zumindest dachte ich, und als ich den anderen Text von Uriel aus der Dichte der Engel dazustellte, hielt ich das für eine akzeptable Balance. Doch mit jedem weiteren Tag, der verging, geriet der ursprüngliche zeitliche Bezug ins Vergessen und rückten die vorgestellten Formen und Bilder in den alleinigen Vordergrund. Anders ausgedrückt: Sie erhielten so viel Aufmerksamkeit, vor allem auch, als sie nur noch ohne die „Fortsetzung“ weitergeleitet wurden, dass mir klar wurde, dass ich ihnen ungewollt zu einer großartigen Verbreitungsplattform verholfen hatte; unsere Gedanken verleihen ihnen nicht nur noch mehr Leben, sondern wir werden auch wieder prächtig abgelenkt, uns mit äußeren Dingen zu beschäftigen anstatt in unser Herz / in unsere Mitte zu gehen – oder sogar, wie mir eine Leserin schrieb, wieder in die Opferrolle zu fallen!

Es ist typisch für alle manipulierten Texte, dass sie zu 95% Wahres enthalten in der Hoffnung, dass der beabsichtigte umgeleitete Nutzen dann nicht mehr auffällt. Diejenigen, die meinen Blog seit längerem kennen, wissen, dass ich auf dieser Dialog-Plattform nur Texte behalte, die für mich stimmig sind und für ‚meine‘ Wahrheit stehen. Das Netz stellt ein reichhaltiges Angebot zur  Verfügung, und wir dürfen als Schöpfer/innen wählen, welche Wirklichkeit wir uns erschaffen…
Karla Engemann

Ostergedanken

…Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück…

J.W. Goethes berühmte Szene VOR DEM TOR aus Faust I gehörte als Jugendliche zu meinen Lieblingsgedichten – die Lehrer erzählten uns nicht, dass der große Dichter, Denker und Geheimrat als einer der führenden Illuminaten-Köpfe mit Sicherheit von der Ermordung Schillers mindestens in Kenntnis gesetzt war. Was für eine widersprüchliche Schaffenskraft…

Das ist 250 Jahre her. Ausgerechnet dieser „Osterspaziergang“ geht mir in den letzten Tagen ständig durch den Kopf; denn irgendwie scheinen mir die Zeilen zum derzeitigen Zeitfenster zu passen. Die 2012 begonnene ‚Zeitlinie‘ der Transformation des Bewusstseins schloss sich am 20. März 2017 und seit der Frühlings-Tagundnachtgleiche ist überall diese neue Schwingungsqualität zu bemerken. Die Feinfühligeren sehen und fühlen deutlich die höhere Lichtfrequenz.

Eine wichtige Phase ist abgeschlossen, und die Schwingungsfrequenz auf dem Planeten Erde kann insgesamt nicht mehr in den alten verdunkelten Zustand zurückfallen. Ein helleres Licht führt jedoch auch immer dazu, dass Dinge deutlicher hervortreten und Schatten härter und dunkler wirken. Bildlich gesprochen liegt unser eigenes Herz im gleißenden Licht ausgebreitet vor uns: Wollen wir ernten, was wir gesät haben?

Wir erhalten Gelegenheit, alle unsere Gedanken und Handlungen, alle unsere Überzeugungen, d.h.: Glaubenssätze über uns selbst, die anderen und die Welt überhaupt anzuschauen. Welche Wahlen haben wir getroffen? Wie haben wir selbst zu dem Zustand beigetragen, in dem wir uns fühlen? Sind wir stärker, zuversichtlicher, selbstbewusster, liebevoller, gütiger, heiterer geworden? – In dem Fall haben wir das Zeitfenster der Bewusstseinsveränderung gut genutzt, indem wir unseren Fokus auf unser eigenes Herz richteten und von dort aus immer tiefer nach innen gingen. Viele sind dort ihrer Quelle begegnet und haben so zu der entscheidenden Frequenz-Veränderung des Planeten beigetragen, oftmals unbewusst. Doch nur so war es möglich, dass die Bevölkerung insgesamt den unbeschreiblichen Herausforderungen der letzten Jahre und Monate derart besonnen begegnete und die andere Seite NICHT mit Energien des gewaltsamen Aufruhrs nährte, wie sie es eigentlich geplant und erwartet hatte.

Das war all die Jahre mit dem Reden über den Aufstieg gemeint. Ein unglücklicher Begriff, der noch immer an der Dualität festhielt und ein „Oben“ und „Unten“ vortäuschte. Also suchten auch viele nach wie vor im Außen. Sie hielten an ihren alten Überzeugungen, Denk- und Handlungsmustern fest, fühlten sich gleichzeitig „überlegen“ und erwarteten entsprechend ein von außen eintretendes Ereignis, das sie belohnen/erlösen würde und das ihnen vor allem materiellen Reichtum bringt und ihre Bankkonten schuldenfrei macht. Eine öffentliche Amnestie für selbst verursachte persönliche Schulden… Ein Abgeben der eigenen Macht an eine äußere Institution, gerade so als gäbe es keine Verantwortung für eigenes Denken und Handeln und keine zeitlos gültigen kosmischen Gesetze.

Das gleißende Licht lässt uns in unser eigenes Herz blicken – ist es weit geöffnet und liebevoll oder ist es verschlossen, verbittert und veranlasst uns zu trotzigen Handlungen wie bei einem kleinen Kind, dem das Christkind einen Wunsch nicht erfüllt hat? Irgendwann verliert das Kind den Glauben an das Christkind, also ist diese aufblühende Frühlingszeit vielleicht Anlass, endlich, endlich in die Selbstverantwortung / Selbstermächtigung zu gehen. Der Aufstiegsprozess ist in vollem Gang. Wir alle können ihn beschleunigen, wenn wir ALLES Vertraute hinter uns lassen, uns mutig und vertrauensvoll auf die Reise in unser eigenes Herz begeben… und ihm dann die Führung überlassen. Richtig am Bild des „Aufstiegs“ ist, dass wir nach dem Erreichen dieses ersten Plateaus jetzt einen Vorgeschmack von Lebendigkeit, Freude und Freiheit bekommen haben und uns nun nicht mehr aufhalten lassen, weiterzugehen – unbeinflusst von außen.

Karla Engemann

Hier einige Links:
http://lichtweltverlag.at/2017/04/11/karwoche-2017-schluss-mit-dem-theater-jjk/
vor allem im Zusammenhang mit dieser aktuellen Grundinformation:
NO annual terran martyrdom…
https://www.disclosurenews.it/en/pleiades-1-messages/#glossary%7C15
Silke Schäfer, Vollmond-Botschaft – gewidmet der Auferstehung
www.youtube.com/watch?v=3bdZl0cxsvshttp://silkeschaefer.com
(danke an Roswitha Knöpfle, K.E.)
https://nebadonia.files.wordpress.com/2017/04/das-goldene-zeitalter-56.pdf (danke an Peter Friz/Wolfgang Ganzert, K.E.)
http://inner-resonance.net/2017/04/09/april-2017-ostern/
(danke an Magda Wimmer, K.E.)
www.christine-stark.de Blog „Jedem das Seine…!“
(danke für die klaren Worte, K.E.)