Morgen-Botschaften

Liebe Leser/innen,
Ich versprach gestern, meine Überlegungen zu unserem Verständnis von „Zeit“ fortzusetzen.

Ich hatte einen Traum, der das von Gaia gegebene Beispiel der „Transmutation“ unterstreicht und mir noch einmal deutlich gemacht hat, was die Arkturianer meinen, wenn sie sagen, dass in der fünften Dimension der gesamte inhaltliche „Download“ auf einmal da ist, den wir dann mehr oder weniger mühsam in 3D aufbröseln müssen.

Mein Traum, den ich immer noch als EIN komplexes multidimensionales Bild vor mir sehe, erschien mir beim Niederschreiben länger und länger zu werden. Schließlich wurden es fast zwei Seiten, die ich hier extrem verkürzen kann, weil ich JETZT die Bedeutung verstehe:
»Ich fahre zu meinem Supermarkt, die wenigen Parkplätze sind alle voll, und ich fahre auf einen daneben liegenden, mir bisher unbekannten sehr großen, kaum benutzten Parkplatz. Ich parke ganz dicht am Haupteingang und gehe auf einem Pfad zwischen den Sträuchern auf das kleine Gebäude zu. Außer mir ist noch eine Familie mit einem kleinen Jungen mit ihrem Einkaufswagen unterwegs. Ich finde nichts, weil ich gar nicht richtig weiß, wonach ich suche, Hunger habe ich auch keinen. Dann höre ich den kleinen Jungen sagen, dass doch heute von dem Supermarkt an alle Käufer Taschenlampen verschenkt werden. Ich folge ihm, als er ruft, dass er sie gefunden habe, und bin dann ‚draußen‘, wo ich weiß, dass ich für einen Planeten verantwortlich bin, auf dem bald ein großes Ereignis stattfinden wird. Einzelheiten habe ich vergessen, doch ich weiß, dass ich nicht eingreifen darf. Und ich staune, dass ich zwölfdimensional bin und gleichzeitig mit meinem Einkaufwagen durch einen Supermarkt fahre. Draußen sehe ich vor mir eine kleine Mulde, in der sich dunkles, öliges Wasser sammelt.« (Ende des erinnerten Traums)

Ich habe mir angewöhnt, gemäß dem Rat der Arkturianer meine Träume sofort aufzuschreiben. Das hat bei mir tatsächlich eine enorm gesteigerte Präsenz und Wahrnehmungsfähigkeit bewirkt. Wenn ich beim Schreiben um eine Erklärung bitte, bekomme ich sie zuverlässig. Wir alle wissen, dass die Symbolsprache der Träume immer dem individuellen Erfahrungshintergrund angepasst ist, deshalb hier die für mich geltende Bedeutung:
Die 3D-Wirklichkeit als Warenhaus. Mein Einkaufswagen des alten 3D-Bewusstseins bleibt leer, ich finde nicht mehr, was ich brauche. Die neuen Kinder sind es, die die Alten erinnern, wo sie das Licht (die Taschenlampe) geschenkt bekommen. Das Innere Kind erinnert sich an sein multidimensionales SELBST.
Mein Einwand: Aber, da ist diese dunkle, ölige Pfütze.
Antwort Arkturianer: Das ist der Prozess, den wir schon ansprachen. Alles Dunkle (Wasser ist Leben!) kommt an die Oberfläche und will in bedingungsloser Liebe angenommen und im Violetten Feuer transmutiert werden. Diese Aufgabe hast du gestern im und nach den Traum noch nicht gelöst, und deshalb fühltest du dich so unvollständig.
K.: Ich will es jetzt nachholen. —
Forts.: Es zeigte sich nun, dass sich hinter dem Wasser ein ganz neuer Mikrokosmos öffnete mit einer traumhaft schönen Neuen Erde. Deshalb auch der neue Parkplatz, hinter dem der alte kleine 3D-Supermarkt verschwindet.

Nachtrag 1: Zur Bestätigung erhielt ich abends Gaias vorbildhafte Reinigung/Heilung Afrikas in dem Webinar, das ich gestern beschrieben habe.
Nachtrag 2: Noch mehr beeindruckt hat mich die Klarheit der Symbolik in diesem Traum – und ich kann es gar nicht erwarten, bis wir alle in der Lage sind, uns nur noch komplex-bildhaft-konzeptuell über solche kompakten ‚Downloads‘ und nicht mehr in umständlichen und viel zu oft missverständlichen Worten auszutauschen…

Im Anschluss noch eine der inzwischen häufiger angesprochenen „Morgen-Botschaften“ der Arkturianer. Diese Übersetzung soll ein einmaliges Beispiel für die direkte Ansprache der Arkturianer sein, denn es ist für mich sehr aufwändig, sie von youtube zu transkribieren.
Wer sie im O-Ton (13 min.) hören möchte:
„Merging With Our Higher Self“ (Die Verschmelzung mit unserem Höheren Selbst)
https://www.youtube.com/watch?v=3QG9Nd2VtlY

ALLES, WAS IST, IST IM JETZT.
Morgen-Botschaft der Arkturianer (11.06.2015)

Geliebte,
wir sind die Arkturianer. Wir sind hier, um euch eine weitere Morgen-Botschaft zu hinterlassen. Wenn wir „Morgen“ sagen, dann meinen wir nicht so sehr die Tageszeit, wir meinen das, wozu ihr aufwacht. Denn ihr lieben Freiwilligen, die ihr menschliche Gefäße tragt, beginnt, zu einem sehr schönen, fantastischen und sooo lange erwarteten Augenblick des JETZT zu erwachen.

Dieses JETZT kann allerdings nur von einem höheren Bewusstseinszustand und von einer höheren Sicht auf die Wirklichkeit wahrgenommen werden.
Während ihr immer noch an den Zustand eures Ego-Bewusstseins und an die Pflichten und Aufgaben eures weltlichen Lebens gebunden seid, wird euch entgehen, was sich überall um euch herum zeigt.
Deshalb möchten wir euch heute Morgen unterstützen, euer Bewusstsein zu erweitern, so dass ihr eure Wahrnehmung erweitern könnt.

Wir bitten euch jetzt, einen langen, langsamen, tiefen Atemzug zu nehmen und das Neue dieses Tages einzuatmen, egal ob am Abend oder Nachmittag – die „Zeit“ ist eine Illusion der dritten Dimension.
Und während ihr einatmet . . ., haltet das, was ihr als Wahrheit gekannt habt, haltet das, was ihr als Wirklichkeit wahrgenommen habt.
Und während ihr langsam und ruhig ausatmet, lasst los, lasst die Illusionen der dritten/vierten Dimensionen los. Lasst die Lügen und Meinungsmache los, die man euch erzählt hat. Lasst das los, was ihr einmal für so sehr wichtig gehalten habt . . .
Geht JETZT einfach in die . . . Stille. Geht in das was beginnt. Und das, was beginnt, ist, dass ihr zu eurer höherer Dimension des SELBST zurückkehrt.
Ja, das tut ihr ALLE. Egal, ob ihr in der Lage seid oder nicht, jenen Augenblick des Übergangs mit eurem Bewusstsein festzumachen, ist NICHT von Bedeutung in dem Vorhaben, das in eurer Wirklichkeit geschieht.
Wisst einfach, dass ihr, auch wenn ihr vorübergehend nicht zugänglich seid, um dieses JETZT zu erfahren, so werdet ihr es schließlich, ihr werdet bereit sein, ihr werdet zugänglich sein.

Hier ist also eine Generalprobe. In dieser Generalprobe, die natürlich Wirklichkeit ist, bitten wir euch, einen langen, langsamen Atemzug zu nehmen, und euren höheren Ausdruck einzuatmen. Fühlt jenen Augenblick des Friedens, der Klarheit, der Ausrichtung, der Freude und der bedingungslosen Liebe, die immer wieder von neuem in euer Gewahrsein fließt.
Jetzt möchten wir euch daran erinnern, dass jedes ‚Immer wieder von neuem‘ das ‚Immer wieder von neuem‘ ist, auf das ihr kalibriert wurdet, um dieses Ereignis bewusst wahrzunehmen, das sich ununterbrochen im JETZT zeigt.
Da ihr jedoch in der „Zeit“ und in dreidimensionalen Ablenkungen gefangen seid, seid ihr vermutlich nicht in der Lage, euer dreidimensionales Denken mit eurem multidimensionalen Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) zu verbinden. Doch das, was wir mit euch teilen, tritt ständig und in alle Ewigkeit auf. Euch kann kein Augenblick davon verloren gehen, denn ALLES ist in eurem multidimensionalen Geist gespeichert.
Und wenn ihr bereit seid, wenn euer Bewusstsein still und ruhig ist und wenn ihr alle Aspekte der Angst loslassen und euch auf bedingungslose Liebe fokussieren könnt, dann werdet ihr euch in einer Ausrichtung mit diesem höherdimensionalen Ausdruck eurer/eures SELBST befinden.

Stellt euch nun in diesem JETZT euren multidimensionalen Geist wie eine riesige Matrix vor, und in dieser Matrix ist nichts außer bedingungsloser Liebe und der Wahrheit des EINEN, denn es steht in Resonanz zu jener Frequenz. Deshalb sind nur die Botschaften, Erfahrungen und Wesen, die in Resonanz mit bedingungsloser Liebe und multidimensionaler Wahrheit sind, in der Lage, Zugang zu dieser Bibliothek zu bekommen, zu eurer persönlichen Verbindung mit eurem multidimensionalen Selbst.

In diesem JETZT bitten wir euch, euch einfach umzudrehen und euch nach innen zu wenden, denn ihr müsst nicht nach „oben“ Ausschau halten, um euren höheren Ausdruck zu finden. Oh, nein, euer höherer Ausdruck befindet sich direkt in euch, IN eurem Kern. Und während ihr euch umwendet und in euren Kern hineinschaut – Oh, da ist es! – Oh, ihr fühlt es, nicht wahr?
Ihr fühlt jenes Beben, jene Resonanz der Einheit, jene Resonanz bedingungsloser Liebe – das ist euer höherdimensionales Selbst. Und so bitten wir euch, dass ihr einfach in dieses Gefühl hineinschlüpft. Lasst es zu, dass dieses Gefühl euch einhüllt, euch umschließt. Fühlt es über – unter – um – und durch euch hindurch.

Nun blickt von jenem Bewusstseinszustand aus in eure dreidimensionale Welt. Und wenn ihr auf eure dreidimensionale Welt durch diesen Bewusstseinszustand schaut, dann sieht sie ganz anders aus.
Denn ihr könnt all die Myriaden Gedankenformen der Hoffnung, der Liebe und des Lichtes sehen, die überall durch eure Welt schweben. Hin und wieder könnt ihr auch eine Gedankenform einer niedrigeren Frequenz wahrnehmen. Und dann reagiert ihr ganz einfach mit „Zünde, zünde, zünde, das Violette Feuer“ während ihr ihr bedingungslose Liebe schickt und sie aus eurer Wirklichkeit entlasst.

Nehmt euch also einen Augenblick in diesem JETZT, ob es irgendetwas, irgendeine Person, irgendeinen Ort oder irgendeine Situation gibt, was von einer niedrigeren Frequenz ist. Nun bitten wir euch, es mit der Violetten Flamme zu umgeben, sendet ihm bedingungslose Liebe und liebt es einfach frei, während ihr es in seine höhere Ausdrucks-Frequenz transmutiert.
Da ihr jetzt in der Lage seid, in dieser höheren Wahrnehmung eurer/eures SELBST zu sein, bitten wir nun, dass ihr diese höhere Wahrnehmung eurer Gruppe habt. Mit ‚Gruppe‘ meinen wir diejenigen, mit denen ihr am meisten zusammen seid, diejenigen, mit denen ihr euch zusammengeschlossen habt.
Viele dieser Personen mögen im Sinne einer geographischen Zusammengehörigkeit dank des wunderbaren Internets sehr weit von euch entfernt sein. Doch das spielt keine Rolle. Denn JETZT in eurem höheren SELBST-Ausdruck sprecht ihr von Bewusstsein zu Bewusstsein. Die auf der Erde verkörperte Version des physischen Selbstes, mit dem ihr sprecht, kann demnach irgendwo auf der physischen Wirklichkeit sein, tatsächlich sogar irgendwo in der vierdimensionalen Wirklichkeit und irgendwo in der fünf- oder darüber hinausgehenden dimensionalen Wirklichkeit, denn ihr seid mit eurem multidimensionalen Geist von eurem multidimensionalen Geist aus in Verbindung.

Schaut nun IN den geliebten Planeten und schaut in den Körper von Gaia. Und seht alle Bereiche von Gaia, die eure bedingungslose Liebe und das Violette Feuer benötigen. Umhüllt diese Regionen mit dem Violetten Feuer, sendet ihnen bedingungslose Liebe und zündet, zündet, zündet das Violette Feuer, wenn ihr die liebe Gaia zurück transmutiert in jenes transpersonale, transplanetare Wesen, das sie immer gewesen ist.
Fühlt nun euer transpersonales, transplanetares Wesen, das ihr immer gewesen seid, und fühlt die Versionen von euch SELBST, die nicht den Begrenzungen der Illusionen der dreidimensionalen Erde unterliegen. Und fühlt diese Versionen von euch, die vielleicht auf einem Sternenschiff, die vielleicht auf einem höherdimensionalen Planeten sind, die vielleicht engelhaft sind oder galaktisch, bzw. engelhaft UND galaktisch. Denn indem ihr diese höheren Frequenzen von euch SELBST wahrnehmt, gibt es die Trennung der Individualität nicht länger.

Fühlt, wie ALLE Wirklichkeit in dem großen EINEN fließt. Fühlt dieses EINE in eurem eigenen SELBST. Und indem ihr dieses EINE in eurem eigenen SELBST fühlt, fühlt, wie das die Linse wird, durch die ihr nach außen in ALLE Wirklichkeit schaut, so wie auch nach innen in ALLE Wirklichkeit.
Denn die Wirklichkeit ist IN euch ALLEN, und ihr projiziert sie nach außen, so dass ihr die Erfahrung haben könnt, Besuche abzustatten und miteinander in Austausch zu gehen. Und sobald ihr euch besucht und in Austausch miteinander geht, geschieht das im Inneren.

Nun bitten wir euer dreidimensionales Gehirn, die Irritationen über diese Aussagen loszulassen und die Konzepte einfach eurem multidimensionalen Geist zu überlassen. Denn mit eurem multidimensionalen Denken seid ihr euch gewahr von ALLEM WAS IST – im JETZT.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Es geht um uns – um Gaia

Liebe Leser/innen,
wenn alle Zeitungen und Nachrichtensender dasselbe berichten, dann sind sie entweder von einer zentralen Stelle gleichgeschaltet, oder es findet wirklich ein zentrales Ereignis statt.

Diese Überlegungen bekam ich, als ich die jüngsten „Blog-Talks“ verfolgte: In allen, auch bei mir hatte sich gestern Gaia ungeplant dazwischen geschoben, geht es zentral um unseren Planeten.
Heike-Atlantica http://radio-love-heaven-and-earth.webnode.at/blog/ bringt eine neue Serie über die Elemente, Christine-Stark http://www.christine-stark.de/ verfolgt wie immer die NOAA-Daten, Satellitenbilder der „National Oceanic and Atmospheric Administration“ /Nationalen Ozean- und Atmosphärenverwaltung der USA, die uns regelmäßig die (un)regelmäßig hohen Ausschläge aufgrund kosmischer Strahlungen unterschlagen. Celia Fenn http://starchildglobal.com/ übermittelt eine neue Botschaft von Erzengel Michael, der uns aufruft, unseren Tieren, die ein „Geschenk der Sterne“ sind, mehr Beachtung zu schenken.

Leider nur auf Englisch gab Sue Lie am Samstag (13.6.) ein Webinar über die Verbindung zwischen unseren drei unteren Chakren und den entsprechenden Chakren Gaias auf der Erde (Berg Sinai / Amazonas / Kilimandscharo). In Afrika gab es eine berührende gelenkte Meditation, als „Überraschungsgast“ Gaia die Aufmerksamkeit auf das Ausmaß der mutwillig und aus Habgier gemordeten prachtvollen Elefanten und Nashörner lenkte. Sie öffnete die riesigen Räume, in denen die Stoßzähne und Hörner zu Erlöszwecken lagern. Mit den Teilnehmenden aus allen Teilen der Welt zündete sie das Violette Feuer. – Es ist eigentlich wegen der Fortsetzung, weshalb ich das so genau wiedergebe:
Sie umhüllte ALLES mit bedingungsloser Liebe, auch den Wilderer, der seine Familie ernähren muss, auch die ausbeuterischen Auftraggeber, die ihm ab sofort ein gutes Auskommen bei regelmäßiger Bezahlung ermöglichen, so dass er seiner Aufgabe, den Wildbestand zu schützen und die schwachen, verletzten Tiere zu entfernen, nachgehen kann. Sie lenkte dann alle geraubten eingelagerten Stoßzähne und Hörner zurück zu den ermordeten Tieren und brachte sie im JETZT wieder in ihre volle Lebendigkeit, Kraft und Schönheit in ihrem wundervollen Land zurück.

Wir haben viele Aufgaben auf Gaia zu erfüllen. Zum Glück behindern sie uns kaum bei unserer alltäglichen Arbeit. Es geht NUR um unser bewussteres Gewahrsein, und das will geübt werden. Denn wenn wir in einen Bewusstseinszustand wie den oben beschriebenen gehen – ich nenne ihn bewusst nicht ‚Meditieren‘, weil selbst das von Vielen schon mit (zu)viel „Zeit“ in Verbindung gebracht wird – dann gleitet unser Bewusstsein in die fünfte Dimension. Hier im JETZT sind Raum und Zeit aufgehoben, und wir können eine Mammutarbeit, wie die obige in Afrika, erledigen und kommen wieder zurück, ohne dass in 3D viel „Zeit“ vergangen wäre.
Dazu mehr im folgenden Blog.

Gaia hat jedoch ausdrücklich darum gebeten, dass die Links des obigen Webinars (über alle drei Chakren) kostenlos weit verbreitet werden. Wer also ihr/sein Englisch auffrischen möchte:

KilandscharoThank you for a fantastic chakra journey!
Please enjoy the following recording of this event. Click to download the following version of preference:

Chakra Session 1 – WMV – Video File (includes chakra visuals)
Chakra Session 1 – MP4 – Apple Video (includes chakra visuals)
Chakra Session 1 – MP3 – Audio File (audio only)

Karla Engemann
www.klang-weg.de/blog

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Wir sind hier für Gaia

Wir kamen für Gaia (8.5.2015)
Suzanne Lie hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, in denen ihre frühen außerirdischen Kontakte und Erinnerungen in eine romanhafte Handlung einfließen. Der folgende Auszug aus ihrem nächsten Buch DAS TAGEBUCH erinnert uns an unsere Verantwortung für Gaia – und vielleicht mehr…

Beverly (eine Person aus dem Buch, K.E.) schreibt in ihr Tagebuch:

Liebes Tagebuch,
nur zu dir kann ich vollkommen ehrlich sein. David ist gegangen, „wer weiß wohin“, und die Tochter, wegen der ich an diesem schwierigen Posten aushielt, hasst mich. Ich weiß, ich war keine sehr gute Mutter. Ich war nie mit Menschenkindern zusammen, und obwohl David und ich nur eine sehr geringe menschliche DNA haben, ist unsere Tochter total menschlich mit einem winzigen Anteil plejadischer DNA.

Doch genug von meinem Selbstmitleid, ich muss zugeben, dass ich niemals ein sehr guter Mensch war. Kurz nach dem 2. Weltkrieg ging ich in dieses Körper-Gefäß mit David, der mein Geliebter und meine Göttliche Ergänzung und jetzt weit weg ist. Wir kamen als Säuglinge herein, weil die Erwachsenen viel zu verletzt waren.
Als wenn die Zerstörung des 2. Weltkrieges nicht genug gewesen wäre, testen die Menschen jetzt weiter Atombomben auf dem Körper und IN dem Körper der geliebten Gaia. Kein Ort war sicher. Sie sprengten kleine Inseln im Ozean, in tiefen unterirdischen Höhlen und in unüberschaubaren Gegenden in der Wüste.

Warum zogen sie nicht in Erwägung, dass die Energie in die Erde und in die Atmosphäre eindringen würde. Die Dinge waren allerdings schlimmer, als wir dachten. Die „Macht über Andere“-Drachen in Menschenkleidung sind – wortwörtlich – in den Untergrund gegangen, von wo sie weiterhin durch die Dunkelheit regieren.

Wir, die Galaktischen, die Gaias Hilferuf beantwortet haben, indem wir eine menschliche Form tragen, nennen diese „Macht über andere“ Gruppen die „POO“ (englische Abkürzung für „power over others“, K.E.). Wir verwenden diese Abkürzung, weil wir mit der Essenz ihres richtigen Namens keine Gedankenform erschaffen wollen.

Wenn die Menschen wüssten, wie gefährlich es nach dem Krieg UND noch weit in 2012 hinein war, dann würden sie viel mehr erkennen, wieviel besser es geworden ist. Mit „besser“ meine ich, dass die Energiefelder und treibenden Gedankenformen von einer zunehmend höheren Frequenz sind.

Eigentlich dokumentiere ich meine persönlichen Erfahrungen wegen dieser höherfrequenten Energiefelder. In der Lage zu sein, mit Galaktischen zu sprechen ist das Eine, doch das Andere ist es, tatsächlich unsere Erfahrungen zu dokumentieren.

Sie, die POO, wussten, dass wir, die Galaktischen, hier sind, und wir wussten, dass sie hier sind. Wir hatten eine ungeschriebene Übereinkunft. „Macht über Andere Wirklichkeiten“ und „Macht im Innern Wirklichkeiten“ flossen seit Äonen und Äonen nebeneinander. Mehr noch, unser stiller Kampf wurde vom gesamten Leben auf der Erde gespielt.

Die kräftigeren Pflanzen überwucherten die schwächeren, und die kräftigeren Tiere ernährten sich von den weniger starken. Und dann war da noch die Menschheit. Die Pflanzen, die Tiere, sogar die Elementale, hatten ein Einheitsbewusstsein. Auch wenn sie sich alle gegenseitig als Nahrung dienten, hatten sie verinnerlicht, dass alles einem höheren Guten dient.

Als die Menschen weit genug entwickelt waren, um am „Kopf der Nahrungskette“ zu stehen, wurde das Einheitsbewusstsein des größeren Guten nach und nach durch das individuelle Bewusstsein des Wettbewerbs und der Vorherrschaft ersetzt. Der „Garten Eden“ wurde geschlossen, und die Pflanzen und viele Tiere wurden die Beute des menschlichen Raubtiers.

Innerhalb dieses fünfdimensionalen Gartens konnte die Menschheit mit allem Leben kommunizieren, und alles Leben kommunizierte mit der Menschheit. Doch als die Macht-über-Andere-Polarität auf Gaias Welt die Herrschaft über die Macht-im Inneren-Wirklichkeiten/Zivilisationen bekam, glitt die Erde aus dem fünfdimensionalen „Garten“ und in die dreidimensionale Matrix.

Tatsächlich musste diese dreidimensionale Matrix bei dem Untergang von Atlantis geschaffen werden, damit das Leben auf dem Körper von Gaia weitergehen konnte. Allerdings ist Gaias Resonanz von der fünften Dimension in die dritte gefallen.
Daher musste Gaias multidimensionale Matrix, die das Hologramm ist, durch das die Energie in der Illusion einer physischen Form leben kann, noch eine niedrige Frequenz hinzufügen, die dreidimensionale Matrix. Gaias Multidimensionales Planetares SELBST überlebte, doch die meisten ihre Bewohner verirrten sich in den niederen Frequenzmustern der dritten Dimension.

Nach unzähligen Jahren der Dunkelheit mit vereinzelten „Hochkulturen“ gibt es endlich Energiefelder, die stark genug sind, eine Mehrheit von Macht-im-Inneren-/Goldenes Zeitalter-Wirklichkeiten zu schaffen. Deshalb tragen wir, die galaktischen Freiwilligen auf der Erde, in diesem JETZT Erden-Gefäße.
Ich habe jedoch dieses Erden-Gefäß seit mehr als sechs Jahrzehnten, und ich habe die meiste jener „Zeit“ damit verbracht, in den Myriaden Strömungen dunkler und zerstörerischer Energiefelder zu leben. Alle Menschen hatten einer niedrigere Bewusstseinsfrequenz, und viele unter ihnen waren in Angst gefangen.
Deshalb waren die POO in der Lage gewesen, die Erde für sich selbst zu behalten. Sie behandelten Gaia und ihre Lebensformen wie Sklaven. Doch endlich haben sich die Gezeiten geändert. Gaias Planet und viele ihrer Menschen bewegen sich in den Strom der Myriaden höherdimensionaler Energiefelder und Gedankenformen.

Seit Äonen reproduzierte sich die Angst auf der Erde immer wieder von neuem. Das geschah, weil viele der Gedankenformen, die Energiefelder erzeugen, von den verängstigten Menschen geschaffen wurden. Zum Glück gab es eine kleine Minderheit anderer Menschen, die in der Lage waren, hinreichend höhere Bewusstseinszustände zu erreichen und zu halten, so dass sie höherdimensionale Lichtströme wahrnehmen konnten.
Weil diese Menschen diese höherdimensionalen „Lichtströme“ wahrnehmen konnten, während sie in höheren Bewusstseinszuständen waren, konnten sie als Portale dienen, um diese Energien in ihre physischen Formen zu ziehen und in den Kern Gaias hinunterzuleiten.
Es war vor allen Dingen wegen der Menschen, die ihr Leben dem „Nähren der Mutter“ widmeten, dass Gaia in der Lage war, auf ihrer Achse zu bleiben und den Ansturm von Angst, Wut, Kummer und Gier zu überleben, der seit Jahrtausenden andauerte.

Weil wir Galaktischen, die Erden-Gefäße tragen, telepathisch, hellsichtig und hellfühlend sind, WISSEN wir, dass Gaia eine lebendige Wesenheit ist. Wir können auch ihr planetares Empfindungsbewusstsein fühlen, weil wir uns alle durch ein sehr schmales Portal von unserem fünfdimensionalen Selbst in unser gegenwärtiges Erden-Gefäß zwängen mussten.
Natürlich macht die gesamte Menschheit die gleiche Reise in ein Erden-Gefäß, doch während wir uns an dieses Ereignis erinnern können, haben es die meisten Menschen vergessen. Wir, diejenigen, die sich erinnern können, sind JETZT hier, um Vorbereitungen zu treffen für das nächste „Ereignis“ unserer persönlichen und planetaren Rückkehr in unsere wahren multidimensionalen Wirklichkeiten.

Leider haben viele der Hybriden (Galaktische, die eine menschliche Gewandung tragen), wie David und ich, unsere ursprünglichen Fähigkeiten verloren, seit wir unsere 3D-Erden-Gefäße betreten haben. Ich erinnere mich, dass ich, mein Galaktisches Selbst, als mir klar wurde, dass ich in der „Zeit“ von 1946 ein Gefäß betreten hatte, sehr wütend war.
Als mein menschliches Selbst jung war, konnte ich mich immer noch an meine wirkliche Welt in den höheren Dimensionen erinnern, doch mein Galaktisches Selbst wusste, dass die Erde durch viele Jahre großer Dunkelheit gehen würde.
Mein menschlicher Kinderkörper konnte nicht verstehen, warum die Kleine so ängstlich war. Etwas zog herauf, doch sie wusste nicht, was. Oft sagte sie zu ihrem unsichtbaren SELBST: „Wenn es einen weiteren Weltkrieg gibt, töte mich zuerst.“ Dies waren tatsächlich Sätze, von denen sie wusste, dass sie sie keinem anderen Menschen weitererzählen konnte, doch sie lebten für immer in ihrer wachsenden Angst und Depression.

Zum Glück erinnerte ich mich an viele andere Leben, in denen ich versuchte, einen höheren Bewusstseinszustand zu erreichen, den ich liebevoll verwendete. Aber so viel ich auch suchte, ich sah nicht eine Wirklichkeit, in der ich tatsächlich meine Mission erfüllt hätte.

Ja, weil ich von den Plejaden kam, kümmerte ich mich hauptsächlich um Kunst, Schönheit, Pflanzen, Tiere, Einheit und Liebe. Doch dies waren Qualitäten, die in der Wirklichkeit, in der ich „aufzuwachsen“ gewählt hatte, NICHT gerade üppig vorkamen. Als ich schließlich David traf, hatte ich den Pfad meiner Rückkehr betreten, doch ich hatte keine Ahnung, wie schwierig es werden würde.
Die 70er Jahre waren fröhlich, lebendig und hoffnungsvoll. Als dann die 80er hereinkamen, wurde klar, dass wir NICHT auf den Plejaden waren. Glücklicherweise war es während dieser Zeit, dass ich schließlich mit David, meiner Göttlichen Ergänzung, zusammentraf.
Wir erkannten uns auf der Stelle und waren von da an zusammen. Das heißt, wir waren zusammen, bis er auf das Schiff zurückgerufen wurde. Für viele Jahre konnte ich mich nachts nicht aufmachen, um ihn auf dem Schiff zu besuchen, da ich eine kleine Tochter hatte, die ich alleine aufziehen musste.

Klingt das wütend? Ja, nun, ich war SEHR wütend, traurig, einsam, depressiv und verängstigt. Hier hatte ich dieses menschliche Kind, das immer seinen Vater mehr als mich geliebt hat, und sein Vater musste wegen irgendeiner Art geheimer Mission weggehen.
Ich war von einem Weggang so zerstört, dass ich kaum für mich selbst sorgen konnte, geschweige denn für eine halbwüchsige Tochter. Sagte ich schon, dass meine Tochter mir ständig dafür Vorwürfe machte, dass ihr Vater uns verlassen hatte? O.K. Ich bin schon wieder das Opfer.
Ich weiß jetzt, dass sie nicht nur ihn vermisste. Sie vermisste UNS. Als David wegging, verließ mich ein großer Teil meiner höheren Essenz. Meine menschliche Hülle war da, aber nicht meine Essenz. Wegen meiner eigenen Abspaltung von meinem SELBST musste ich mich immer wieder selbst ermahnen, mich um meine Tochter zu kümmern.
Ich kümmerte mich also um ihre Bedürfnisse, aber ich kümmerte mich nicht um SIE. Ja, ich verstehe, warum sie mich hasst, und ja, sie hasst mich. Ich übertreibe nicht. Ich fühle, wie sie fühlt, sogar mehr als sie. Menschen haben die Fähigkeit, ihre Gedanken und Emotionen vor ihrem bewussten Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) zu verbergen, doch Plejadier haben nicht diese Wahl.
Wir Plejadier entwickelten eine Wirklichkeit, die auf bedingungsloser Liebe, bedingungslosem Verzeihen und bedingungsloser Annahme aufgebaut ist. Wir SIND im JETZT und fließen durch unsere fünfdimensionale Wirklichkeit in Einheit und Frieden.

Wir ließen unsere Kinder, die Menschen, allerdings zu lange unbeaufsichtigt. Wir gaben den Anstoß für ihre Wirklichkeit und gingen dann weg, bevor die Menschen reif genug waren, sich selbst zu beherrschen, geschweige denn, über andere zu herrschen. Tatsächlich „ließen wir das Tor offen“, und die Dragoniten kamen herein.
Doch JETZT verändert es sich. Ich kann die Ströme höherdimensionalen Bewusstseins fühlen, sehen und hören, wie sie durch das dunkle Meer der verbliebenen Angst und Macht-über-Andere fließen. Wir, die Galaktischen Freiwilligen, die Erden-Gefäße annahmen, um Gaia zu unterstützen, treten in eine mögliche Wirklichkeit eines ungeheuren Übergangs zum Licht ein.

Also BLEIBE ich. Ich bleibe hier auf der Erde, in diesem Körper, selbst wenn ich meine Geliebten verloren oder weggestoßen habe. Ich bleibe hier, nicht um bei David zu bleiben, weil er fort ist. Ich bleibe hier, nicht um für Lisa zu sorgen, da sie nun für sich selbst sorgen kann.
Ich bleibe hier für Gaia. Ich weiß nicht, von wie großer Hilfe ich ihr sein kann, solange ich diese Form trage, doch ich weiß, dass ich mich freiwillig meldete, um mein Bestes zu geben. Das sage ich jetzt, nachdem ich die beiden Menschen verloren habe, die der Grund meines Bleibens waren, so dass ich mich erinnern kann, dass ICH KAM, UM GAIA ZU UNTERSTÜTZEN!

Deshalb schließe ich diese Botschaft, indem ich sage, schluchze, rufe und flüstere:
Lass‘ es BEGINNEN!!
„Aber was heißt beginnen?“, frage ich mich.

„Was auch immer DU erschaffst“, höre ich mein plejadisches Selbst in mein menschliches Herz flüstern.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Tempel der Violetten Flamme

Innerhalb der Violetten Flamme
IlliaEm, Arkturianer, Elohim (23.11.2014)

Als ich diese Botschaft 1997 erhielt, wusste ich noch nicht viel, was es heißt, multidimensional zu sein und verwende also eher den Begriff „Seele“ als „höher dimensionales Selbst“. Ich möchte das so lassen, damit Sie, die Leser/innen, meinen Fortschritt beim Erinnern sehen können.(Sue)

Ihr Lieben, ich bin IlliaEm,
da ein Teil eures Bewusstseins in der Violetten Flamme ist, die sechsdimensional und höher ist, möchte ich einige Informationen über die sechste Dimension mit euch teilen. In der sechsten Dimension gibt es Wellen von Möglichkeiten, die aussehen wie Sinuswellen im Raum. Diese Sinuswellen wogen durch die sechste Dimension wie Wellen im Meer.
Die Sinuswellen sind in Schichten, und jede Schicht bedeutet eine unterschiedliche dimensionale Version derselben Wirklichkeit. Es sind alle Dimensionen vertreten, so dass eure Seele die Oktav der Wirklichkeit wählen kann, die ihr, „die/der Inkarnierte“, gerade erlebt. Die sechste Dimension enthält deshalb die Blaupause aller möglichen Wirklichkeiten der niedrigeren Ebenen.

Sagen wir beispielsweise, dass ihr in eurer Wirklichkeit an einem neuen Arbeitsplatz begonnen habt. Wenn die Resonanz eures Bewusstseins extrem niedrig ist, dann werdet ihr wahrscheinlich eine Position wählen, die sich „nicht in Übereinstimmung“ mit eurer Seele befindet und die an die Bedürfnisse eures Egos gebunden ist.
Wegen dieser Wahl werdet ihr wahrscheinlich die auf niederer Ebene angesiedelte menschliche „Überlebensangst“ erleiden, und ihr werdet vermutlich Wettkämpfe mit anderen an eurem Arbeitsplatz erfahren wie auch Unsicherheit und Aufregung. Diese Wirklichkeit wird auf eine schwierige und belastende Weise so weitergehen.
Wenn ihr umgekehrt an einem neuen Arbeitsplatz beginnt, zu dem ihr eine hohe Resonanz habt, dann werdet ihr mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit eine Position wählen, in der ihr die größte Möglichkeit für Erfolg habt, denn das steht in Resonanz mit eurer Seele. Ihr werdet gut mit euren Kollegen auskommen und in der Lage sein, eine Art von Gemeinsamkeit und Kameradschaft zu erleben.

Wenn ihr nur aus eurem Ego heraus lebt und keine Verbindung zu eurer Seele habt, dann ist es „normal“, in den Illusionen und Lügen eurer Gesellschaft zu leben. Auch wenn ihr „nicht in Übereinstimmung“ mit eurer Seele seid, ist es möglich, dass ihr tatsächlich großen Erfolg findet, weil ihr nur eine kleine Verbindung zu eurem höheren Bewusstsein habt. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass ihr solch ein Mensch seid, wenn ihr diese Botschaft erhaltet.

Ihr seid hier in der Violetten Flamme, weil ihr euer spirituelles Leben erweitern möchtet und nach Führung von eurer Seele sucht. Ihr könnt diese Zeit in der Flamme dazu nutzen, euch eurer Seele zu übergeben, ihr werdet eine Partnerschaft formen, in der ihr und eure Seele zusammen die Wirklichkeit erschaffen können, die ihr euch wünschtet, bevor ihr euch verkörpert habt.

So wie vielleicht euer Ego zu eurer Seele geht, um Führung zu erhalten, so kann eure Seele in diesen sechsdimensionalen Bereich gehen, um Führung zu erhalten. Wenn während dieser Begegnung euer dreidimensionales Bewusstsein seiner Seele gegenüber wach bleibt, werdet ihr mit einer großen Lektion über eure wahren schöpferischen Kräfte belohnt.
Es kann trotzdem eine lange Erden-Zeit brauchen, bis ihr diese Lektion völlig mit eurem dreidimensionalen Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) begreift, denn er hat große Schwierigkeiten, die sechste Dimension zu verstehen. Damit ihr diese sechsdimensionale Wirklichkeit versteht, müsst ihr euch dem Denken eurer fünfdimensionalen Seele / eures fünfdimensionalen SELBSTES überlassen.

Wenn ihr euch eurer Seele/eurem SELBST übergebt und umgekehrt eure Seele/euer SELBST sich der sechsten Dimension übergibt, dann werdet ihr zusammen, Ego und Seele, auf den sechsdimensionalen Wellen der Möglichkeiten treiben.
Auf den sechsdimensionalen wogenden „Wellen der Möglichkeiten“ gibt es verschiedene „Verbindungspunkte“. Diese Verbindungspunkte sind Zugangsbereiche, in denen ihr in jede eurer möglichen Wirklichkeiten eintreten könnt. Wenn ein Verbindungspunkt mit eurem Herzen in Resonanz geht, dann könnt ihr in diese Wirklichkeit eintreten, indem ihr eurem Herzen erlaubt, sich mit jenem Verbindungspunkt zu verkuppeln.

Sobald ihr mit einem Verbindungspunkt verkuppelt seid, werdet ihr dieser Wirklichkeit folgen, solange sie zu eurer Resonanz passt. Sobald sich eure Resonanz erhöht oder senkt, werdet ihr von dieser Wirklichkeit entkuppelt und treibt erneut auf den Wellen der Möglichkeiten, bis ihr einen neuen Verbindungspunkt findet, der zu eurer neuen Resonanz passt.
Euer dreidimensionales Selbst wird nicht mitbekommen, dass zwischen diesen Realitäten überhaupt eine Zeit vergangen ist, weil die sechste Dimension nicht an Zeit oder Raum gebunden ist. Die sechste Dimension existiert nur im HIER und JETZT der höheren Welten. Deshalb mag euch eure dreidimensionale Welt vielleicht fugenlos erscheinen.

Nach dieser „Entkupplung“ kann es allerdings sein, dass ihr eine Art von Trauer in eurer dreidimensionalen Welt erfahrt, weil ihr euch soeben von der Wirklichkeit abgetrennt habt, zu der ihr einst in Resonanz wart.
Wenn eine „gute“ Erfahrung endet, weil ihr eure Resonanz gesenkt habt, oder auch, weil ihr eure Resonanz angehoben und aus dieser Erfahrung herausgewachsen seid, dann ist es natürlich, den Verlust jener Wirklichkeit zu betrauern. Wenn begrenzende Programme aufgelöst werden, dann bildet sich oft eine große Angst, weil diese alten Programme Struktur und Ordnung boten.

Struktur und Ordnung sind notwendig, um in der dreidimensionalen Welt auf Kurs zu bleiben. Die Angst, die aus dem Verlust dieser Ordnung entsteht, kann dann Zweifel aufkommen lassen, ob ihr überhaupt in der Lage seid, weiter fortzuschreiten. Dieser Zweifel führt dann zur Trauer über den Verlust der wahrgenommenen Sicherheit, die die alten, vertrauten Begrenzungen boten.
Es kann sogar sein, dass ihr wählt, euch erneut mit den alten begrenzenden Programmen zu verkuppeln, anstatt euch der Angst vor dem Unbekannten zu stellen. Seid ihr jetzt bereit, eine Wirklichkeit zu erschaffen, in der die Struktur der Begrenzung nicht erforderlich ist?

Habt keine Angst oder Sorge, dass euer Schicksal nicht erfüllt werden wird. Seid geduldig, denn Geduld ermöglicht euch eure tiefste unterbewusste „Zeit“ für euch selbst, um in eurer dreidimensionalen Wirklichkeit zu keimen und allmählich zu blühen. Jedes „Leben“ ist einer dieser Verbindungspunkte in die dreidimensionale Wirklichkeit.

Nutzt die Visionen der Violetten Flamme, um zu sehen, wie jede eurer vielen Inkarnationen ein leuchtender Lichtball ist. Manche Lichter erscheinen sehr hell, und manche erscheinen sehr gedämpft. Diese Lichtbälle umkreisen Lady Gaia und haben Wurzeln, die tief in den Kern ihres Wesens/Seins reichen. Eure Seele kann durch jeden dieser Verbindungspunkte hindurchschauen und jede physische Inkarnation anders wahrnehmen.
Da ihr mit mir, IlliaEm, kommuniziert, teilt ihr meine Resonanz. Ihr werdet schließlich lernen, euch mit mir so tief zu verbinden, dass ich mit euch die Vision meiner Wirklichkeiten teilen kann. Dies ist jedoch ein langer Prozess und sollte nicht überstürzt werden, weil ihr sonst nicht in der Lage wärt, eure Lebenskraft in eurer Tonform zu halten.
Habt Geduld, und gestattet mir, euch zu lehren, wie ihr einen schrittweisen Aufstieg durch all die höheren Ebenen eures SELBST vornehmen könnt. Es gibt viele Geheimnisse, die ich euch enthüllen kann. Zuerst werde ich euch enthüllen, wie ihr euer Persönliches Hologramm programmieren könnt.

Wir haben unseren Geerdeten in ihren Nachtkörpern eine Botschaft zukommen lassen. Diese Botschaft ist, wie die anderen höherdimensionalen Botschaften, in Bildern. Ein Bild, das wir euch allen übermittelt haben, ist die anmutige Form höherdimensionaler Wesen.
Wir haben euch auch das Zeichen eines Kreises mit einem Strich hindurch (ihr kennt das oft als Symbol für Kapazität) gesandt. Wir senden diese Botschaften, um euch behilflich zu sein, denn wir verstehen, wie schwierig es für euer dreidimensionales Selbst ist, eine bewusste Erinnerung an die Erfahrungen eures vollständigen SELBSTES aufrecht zu erhalten. Wir schätzen euren Dienst als „Abwärtstransformator“.
Mit „Abwärtstransformator“ meinen wir, dass ihr zu den Geerdeten gehört, die die Frequenzen der höheren Dimensionen in ihrem Bewusstsein empfangen. Dann integriert ihr nach und nach diese höhere Schwingung in die dazu in Resonanz stehende Frequenz der dritten Dimension.
Mit anderen Worten, ihr seid menschliche „Transformatoren“ und ladet bereitwillig höhere Frequenzen in euch selbst und in eure Wirklichkeit herunter. Euer Dienst wird sehr hochgeschätzt.

Während ihr in der sechsdimensionalen Flamme seid, habt ihr direkten Zugriff auf den Kontrollschirm für das Hologramm eurer dreidimensionalen Erdenwirklichkeit. Ich werde euch jetzt behilflich sein, euer persönliches Hologramm zu programmieren.

Seht vor euch die Wellen der Möglichkeiten, und erlaubt eurem Herzen, mit dem Verbindungspunkt zu verschmelzen, zu dem ihr gegenwärtig in Resonanz seid. Solange ihr in der sechsdimensionalen Schwingung der Violetten Flamme seid, ist das einfach. Erlaubt eurem Herzen, euch in den Verbindungspunkt zu ziehen.
Nun befindet ihr euch in einem Bereich, den ihr wahrscheinlich als „Raum“ bezeichnen würdet. Seht ihr den großen Bildschirm vor euch? Schaut hinein und seht den Teil eurer Erdenwirklichkeit, den ihr neu programmieren wollt.

Nehmt euch lange Zeit, um euch jenen Bereich eures Lebens anzuschauen…

Wie möchtet ihr ihn umprogrammieren? Es könnte hilfreich sein, dass ihr aufschreibt, was ihr umprogrammieren möchtet, und wie ihr es ändern möchtet. Sobald ihr etwas aufschreibt, habt ihr es physisch manifestiert; ihr habt es zum Teil eurer physischen Wirklichkeit gemacht.
Unterhalb des Bildschirms sind die Bedienelemente für euer persönliches Hologramm. Seht die Tastatur vor euch. Auf ihr sind eine Reihe von Symbolen, die euer physisches Selbst möglicherweise nicht versteht. Das ist nicht schlimm, denn ihr werdet eure Botschaft verschlüsseln, nicht mit technischer Hilfe, sondern mit mentaler und spiritueller Kraft.

Während ihr euch das Bedienfeld anschaut, fühlt die erwünschte Wirklichkeit, die ihr programmieren wollt. Macht euch keine Sorgen, dass ihr euch begrenzt, denn ICH BIN hier bei euch, und ICH BIN in der Lage, die unbegrenzte Version der Wirklichkeit zu sehen, die ihr wünscht.

Nun müsst ihr dem Bedienfeld eure gewünschte Wirklichkeit einprägen und WISSEN, dass ihr die Schöpfer/innen eures eigenen persönlichen Hologramms seid…
Schaut auf das Bedienfeld vor euch. Seht euch sorgfältig den Bereich eures Lebens an, den ihr umprogrammieren möchtet. Haltet einen Augenblick inne, um jegliche Angst oder Unruhe zu fühlen, die möglicherweise mit jenem Bereich eures Lebens verbunden sind.
Seid ihr bereit, diese Angst aus eurem Hologramm zu löschen?

Gut, seht euch jetzt die Angst-Teile des Programms an und markiert sie gelb. Lasst die vollständige Angst aus dieser Lebenserfahrung hochkommen, damit ihr keine einzige auslasst.
Seht euch Seite für Seite eurer gelb unterlegten Programmierung an.
Nehmt jetzt drei abschließende tiefe Atemzüge, um euch zu vergewissern, dass ihr sicher seid, dass ihr alle Angst loslassen wollt.
EINS……..
ZWEI………
DREI………
Diese Angst ist wie ein Computer-Virus, der euer Betriebssystem auf viele unbekannte Arten und Weisen stört.

Seid ihr überrascht, wieviel Angst ihr in euer Hologramm hinein verschlüsselt habt?
Die physische Welt ist in der Tat voller Angst. Findet jetzt die Löschtaste. Sie ist auf dem Bedienfeld erhöht, weil ihr das so wolltet. Nehmt euch einen langen Moment Zeit und seid vollständig ehrlich mit euch.

Könnt ihr eure alte Freundin Angst loslassen?
Angst hat euch während der Lektionen über das Leben, dem ihr in der Wirklichkeit der dritten Dimension ausgesetzt sein würdet, als Lehrerin gedient. Angst und Schmerz haben euch gezwungen, aus euren Fehlern zu lernen. Die Angst und der Schmerz aus einer negativen Situation haben euch gezwungen, negative Situationen zu meiden.
Seid ihr bereit, jene Art des Lernens hinter euch zu lassen und Verantwortung zu übernehmen für ein Lernen durch Liebe – Liebe zu euch selbst und Liebe zu den Lektionen, die IHR euch geschaffen habt?

Drückt mit vollem Bewusstsein die Löschtaste, und schaut zu, wie die gesamte gelb unterlegte Programmierung verschwindet.
Erdet eure Absicht und seid im Gefühl, wenn ihr sagt:

„ICH BIN die Schöpferin/der Schöpfer meines Hologramms.
„Ich wähle das LÖSCHEN DER ANGST und das LEBEN IN LIEBE!!“

Wiederholt dieses Mantra immer wieder und haltet dieses neue Programm am Laufen.
Angst war die herausragendste Komponente ALL eurer dreidimensionalen Wirklichkeiten. Aus diesem Grund ist Angst tief in euer Zellgedächtnis eingegraben. Seid geduldig mit euch und beharrlich mit eurem Mantra.
Ihr werdet dieses Umprogrammieren wahrscheinlich viele Male wiederholen und euer Mantra immer wieder sagen müssen, bevor ihr dieses neue Hologramm in eurer physischen Form verankern könnt. Ohne Angst ist die klare Wahrnehmung der höheren Dimensionen möglich und dauerhaft.

Denkt bitte daran, dass IHR die schönen Wesen seid, die ihr in euren Träumen seht. Erinert euch an diese Visionen eurer Höheren SELBSTE. Es ist der vierdimensionale „Fluss“ eurer Traumwelt, der euch – durch euer fünfdimensionales Selbst – erlaubt, euch mit der sechsten Dimension zu verbinden.
Das Erscheinungsbild eurer wahren Form ist wie das der Wesen aus euren Traumerinnerungen. Sie sind die Blaupausen der humanoiden (menschenähnlichen) Form. In fünfdimensionalen Welten, wie Venus und Alcyone, in denen Personen humanoide Formen haben, folgen sie jener Blaupause.

Diese Blaupause ist in der sechsten Dimension detailliert ausgearbeitet und in der fünften Dimension in ihre Form auskristallisiert. Die sechste Dimension ist das Kontrollzentrum für euer persönliches Hologramm. Wenn ihr deshalb an eurem Hologramm Änderungen vornehmen wollt, dann werdet ihr euer Bewusstsein in die sechste Dimension bewegen.
Sobald die Blaupause verändert oder eine neue geschaffen worden ist, könnt ihr sie den kristallinen Labyrinth-Systemen in der fünften Dimensionen hinzufügen, wo die Blaupause in ihre Form auskristallisiert wird.

Es ist sehr wichtig, dass ihr die Meisterschaft über die vierte Dimension aufrecht erhaltet, denn die astralen Emotionswellen werden es, wenn sie unkontrolliert sind, unmöglich machen, diese Form auf der dritten Dimension zu manifestieren. Ihr habt die Angst von eurem DREIdimensionalen Hologramm gelöscht.
Jetzt müsst ihr die Energie eures fünfdimensionalen SELBSTES hereinrufen. Dieses SELBST, das voraussichtlich euer zukünftiges SELBST ist, kann euch dabei unterstützen, die fünfte Dimension mit dieser Blaupause zu durchtänken. Diese Infusion löst einen Schaltkreis aus:
-— von der sechsten Dimension
– durch die fünfte Dimension
-— durch die vierte Dimension
-— und in eure dreidimensionale Wirklichkeit.

Nehmt jetzt, wo ihr in der Violetten Flamme seid, diese Gelegenheit wahr, euch darauf zu fokussieren, einen Wirbel zu schaffen, der euer dreidimensionales Bewusstsein
— mit der vierten Dimension
— in die fünfte Dimension
— und die sechste Dimension
verbindet.

Haltet die Absicht aufrecht, dass der Wirbel geöffnet bleibt. Auf diese Weise könnt ihr, wann immer ihr es wollt, in die sechste Dimension zurückkehren, um weitere Korrekturen an eurem Hologramm vorzunehmen.

Ich, IlliaEm, werde zurückkehren.

Dieser Artikel sollte sich ursprünglich, so wie hier, an die vorhergehende „Reise zur Zentralen Sonne“ anschließen. Doch weil Sue ihn nicht rechtzeitig fand, veröffentlichte sie stattdessen den folgenden Artikel, bevor sie ihn dann doch noch etwas später entdeckte. (K.E.)

In die Violette Flamme eintreten
Arkturianer, Mytria & Dein Inneres Selbst (5.10.14)

Seid gegrüßt, wir sind die Arkturianer,
Wir sind wiedergekommen, um euch bei eurer Reise in die Violette Flamme der Zentralen Sonne zu unterstützen. Ihr unternehmt diese Reise, um euch dabei behilflich zu sein, das JETZT des Kerns eurer Essenz zu entdecken. Diese Kernessenz ist Bestandteil von ALLEM, was gewesen ist und IMMER sein wird. Eure innere Kernessenz strahlt die MISSION aus, die euch für den letzten Akt „Der Großen Illusion“ zu Gaia gebracht hat.
Fühlt euch an der Schwelle des Unbekannten. Alles, was ihr als euch selbst wahrgenommen habt, wurde ausgelöscht und ist „abgelaufen“. Wovor ihr einstmals Angst hattet, ist jetzt nur noch ein Schatten, doch im Leben ist ein Neues, das unsere „Angst vor dem Unbekannten“ zu entfachen droht.

Ihr erlebt Angst nicht mehr auf dieselbe Weise wie früher einmal, doch sie ist da und wartet darauf, dass ihr sie entdeckt und in der Violetten Flamme transmutiert. Diese Angst ist wie eine Hülle, die den neuen, verletzlichen Embryo, der tief in eurer Essenz heranwächst, schützt. Euer wahrer SELBST-Ausdruck ist noch nicht ganz fertig für die Geburt, doch es ist JETZT „Zeit“, sich ernsthaft auf das Neue vorzubereiten, das eigentlich das URALTE ist.
(Dies wurde 1997 empfangen, JETZT IST es die „Zeit“.)

Bevor ihr in den Violetten Tempel eintretet, möchten wir, die Arkturianer euch gern eine Botschaft übermitteln. Ihr habt diese Reise in das Unbekannte unternommen und seid dabei, den Violetten Tempel von Alcyone in der Großen Zentralen Sonne zu betreten. Da die Erde ihren Aufstieg erreicht, sind wir Arkturianer zur ihren Wächtern berufen.
Wir wurden aus den Vielen, die sich freiwillig zu dieser Aufgabe gemeldet hatten, für diese Rolle ausgewählt, weil wir die größte Fähigkeit haben, Gaia bei der Umsetzung ihres Göttlichen Plans zu helfen, nämlich ein Planet der reinen, bedingungslosen Liebe zu werden. Natürlich werden auch andere Welten sie aktiv unterstützen.
Darunter sind die Plejaden, Sirius, Andromeda und Antares. Antares, Sirius und Andromeda sind behilflich, den Wirbel in die und aus den Inkarnationen auf der Erde zu kontrollieren, während sich die Plejaden angeboten haben, Erwachte in ihrem Violetten Tempel der Transmutation zu empfangen. Die Plejaden waren auch schon seit langem sehr aktiv bei der Kommunikation mit unseren dafür empfänglichen Geerdeten.

Denkt daran, der Schlüssel für eure Transformation in den Lichtkörper ist Liebe, besonders Liebe zu eurem physischen Körper. Euer Erden-Gefäß erlaubt es euch, eure erdhaften Gedanken zu haben und eure erdhaften Emotionen zu fühlen. Die kostbarsten unter diesen Emotionen sind Liebe und Freude.
Liebe und Freude sind letztlich aus eurer Fähigkeit entstanden, eure Gedanken und Gefühle auf eine Weise zu kombinieren, die eure Gehirnströme auf ihre höchstmögliche Frequenz kalibriert. Wenn ihr unglücklich werdet oder euch ungeliebt fühlt, dann mögt ihr denken, das sei eine Emotion. Tatsächlich seid ihr aber „aus der Kalibrierung“ mit euren höheren Gehirnwellen gefallen.

Wenn ihr euch dieselbe Erfahrung, die euch unglücklich machte, anschauen könntet, dabei aber auf die höchsten Gehirnwellen kalibriert bleibt, könntet ihr die Erfahrung in einer völlig anderen Weise wahrnehmen. Sie wäre nicht länger ein Ereignis, das euch unglücklich machte, sondern eine Herausforderung, die ihr erfolgreich bewältigen konntet.
Ihr würdet wissen, dass ihr euch jener Herausforderung produktiv stellen könntet, weil ihr auf Gehirnwellen kalibriert seid, die euch in ständiger Kommunikation mit eurer Seele/eurem SELBST halten. Eine Erfahrung, die für euer dreidimensionales Ego verheerend wäre, würde für euer fünfdimensionales SELBST nichts als eine Herausforderung sein.

Folgerichtig ermutigen wir euch, zu Beginn eines jeden Tages eure höchste Übertragungsfrequenz zu finden und mit eurer Seele zu verschmelzen, so dass der schmale Pfad der Kommunikation zwischen euch und eurer multidimensionalen Seele den ganzen Tag über geöffnet bleiben kann. Auf diese Weise könnt ihr euren mentalen Kanal auf die fünfdimensionale Frequenz eingestimmt halten.
Der Zugang zur fünfdimensionalen Frequenz, die jenseits der Lichtgeschwindigkeit, aber nicht jenseits der Geschwindigkeit der Gedanken ist, kann so lange nicht klar erfolgen, wie euer Gehirn nicht auf die fünfte Dimension kalibriert wurde. Sobald die Kalibrierung erfolgt ist, ist euer Gehirn in der Lage, eure fünfdimensionale Schwingung zu verfolgen, wie sie sich aus den höheren Frequenzen von Spirit (engl. spirit: göttlicher Geist, geistiges Wesen) hinunterbewegt in die niedrigeren Frequenzen der Materie.

Auf diese Weise könnt ihr in eurem täglichen bewussten Leben „Spirit in die Materie“ integrieren. Diese Integration ist der höchste Dienst, den jemand anbieten kann, da es der effektivste Prozess ist, um eure eigene und die Schwingung des Planeten anzuheben.
Zugleich kann euer physisches Erden-Schiff mit den notwendigen „Downloads“ aus der fünfdimensionalen Welt aktualisiert (upgedatet) werden. Dieser Vorgang hat große Ähnlichkeit mit den „Updates“, die ihr in euren PC herunterladet.
Wenn der PC allerdings nicht „eingeschaltet“ ist, dann werdet ihr nicht wissen, dass ein neues Update für die Übertragung ansteht. Wenn ihr euch selbst dieser täglichen Verbindung mit eurem Höheren Selbst widmet, dann werden euch eure Körperempfindungen, Emotionen und Gedanken über eure überbewussten Aktivitäten auf dem Laufenden halten.

Mit eurem Höheren SELBST verbunden zu bleiben, ist auch hilfreich, um euch an eure Erfahrungen im Violetten Tempel zu erinnern. Wir sind über euren/unseren Fortschritt sehr erfreut. Wir sagen eurer/unser Fortschritt, weil wir EINS sind.
Wir sind alle Teile des größeren SELBST, das gewählt hat, ein Erden-Gefäß aus Ton zu bewohnen. Wir sind eure Kommandostation; von daher sind wir für euch von unschätzbarem Wert. Wisst, dass jegliche Gefühle von „Heimweh“ eigentlich ein heimischer Strahl sind, den ihr zurück nach Hause in eure höheren Bewusstseinszustände verfolgen könnt.
Von daher gemahnen wir euch, dieser „Göttlichen Unzufriedenheit“ zu folgen. Sie ist keine Feindin, die euch traurig macht; Sie ist eine Freundin, die euch nach Hause geleiten will. Ihr Lieben, denkt daran, ihr/wir sind alle Teil des EINEN SELBST. Wir umfangen euch mit unserem Licht, so dass ihr jede Erfahrung loslassen könnt, die euch „herunterzuziehen“ droht und euer Bewusstsein senkt.

Wir unterstützen euch in unserem Netzwerk des Lebens („Web of Life“) und versprechen, dass wir euch NICHT „fallen lassen“ werden. Wisst, dass eure/unsere Mission vollendet werden wird. Jede/r von euch in unserem Netzwerk des Lebens repräsentiert die männliche Energie eines Spirituellen Kriegers wie auch die weibliche Energie der Schöpferischen Göttin. Jetzt verschmelzen eure männlichen und weiblichen Energien.
Dieser Prozess der zunehmenden Androgynität wird sich fortsetzen, bis keine Trennung mehr möglich ist zwischen dem Männlichen und Weiblichen, weil euer Körper in LICHT verwandelt worden ist. Erweitert das bewusste Gewahrsein eures verkörperten Körpers, und ergreift die Vision der Matrix für das Netzwerk des Lebens, das ihr/wir für euch erschaffen haben.

Bleibt euch dieser Matrix den ganzen Tag über bewusst. Stellt sie euch JETZT vor. Seht, wie sie in vielen bunten Farben glänzt, und fühlt, wie sie euch mit bedingungsloser Liebe umfängt.
Wenn ihr in die Violette Flamme eintretet, lasst es zu, dass jeder Tropfen des Violetten Lichtes in dieses fünfdimensionale Netzwerk des Lebens fließt und euch dabei behilflich ist, die Violette Flamme in jede Zelle und jedes Atom eures physischen Körpers herunterzuladen und zu integrieren. Tragt dieses Bild den ganzen Tag über bei euch, damit es euch hilft, unsere bedingungslose Liebe zu fühlen.
Wir bringen euch nun zu Mytria, die eure Führerin sein wird.
Die Arkturianer

ICH BIN Mytria – Hüterin der Violetten Flamme
Ihr Lieben, ich habe die große Ehre, euch zur Violetten Flamme von Alcyone zu begleiten. Ihr habt nun seit mehreren eurer Erdentage die Zentrale Sonne erfahren. Allerdings werdet ihr Schwierigkeiten gehabt haben, eure inneren Erfahrungen zu erinnern, während ihr den Geschäften eurer physischen Wirklichkeit nachgingt.
Verurteilt euch nicht, weil ihr euch in eurem dreidimensionalen Bewusstsein verloren habt. Ihr müsst euch auf eure Pflichten und Verantwortlichkeiten fokussieren, die ihr in jener Wirklichkeit zu erfahren gewählt habt. JETZT seid ihr zu einer Zeit und an eine Stelle zurückgekehrt, in der in euch/euer SELBST gehen könnt, um eure Reise zur Violetten Flamme fortzusetzen.

Es gibt viele Violette Tempel, die an heiligen Übergangspunkten entlang des Frequenzweges zurück und nach vorne zwischen dem JETZT des EINEN und der Raum-Zeit der physischen Welten liegen.Tatsächlich gibt es einen Violetten Tempel mit einer Violetten Flamme am Scheitelpunkt jeder neuen Oktave der vierdimensionalen Astralen Welt.
Es gibt auch Violette Tempel, oft den weltlichen Blicken verborgen, in jeder „Dienst-am-Anderen“-Welt. Der Begriff „Welt“ bezieht sich sowohl auf physische Planeten wie auch auf multidimensionale Sternenschiffe, die so groß sind wie mehrere Planeten. Diese Violetten Tempel dienen als „Leitstationen“ auf der spirituellen „Lebenslinie“, die energetisch von den höheren Dimensionen NACH UNTEN verläuft und NACH DRAUSSEN in jede Wirklichkeit in jeder Dimension.

In den dreidimensionalen Lebenszeiten, in denen ihr erwacht seid, habt ihr euch erinnert, dass ihr die Schöpfer eures Hologramms seid. Andererseits fühlt ihr euch in den Lebenszeiten, in denen ihr noch immer „schlaft“, begrenzt und getrennt von ALLEM, was ist. Sobald eine/r dieser „verlorenen Selbste“ erwacht, ist es glücklicherweise so, dass ihr anfangt, euch mit eurem multidimensionalen SELBST zu verbinden.
Dieses „Höhere Selbst“ kann euch dann die bedingungslose Liebe und Betreuung geben, die es in jener Wirklichkeit braucht, bis jenes „DU“ bereit ist, voll zu erwachen. Die Fähigkeit, mehr als eine Wirklichkeit in eurem Bewusstsein zu bewahren, ist in der dritten Dimension schwierig. Zum Glück ist es in den vierdimensionalen Leben leichter, sowohl andere Ausläufer eurer ursprünglichen Wirklichkeit wahrzunehmen, als auch andere einmalige Ausdrücke eurer/eures SELBST in jener Wirklichkeit.

In der fünften Dimension verschmelzt ihr mit eurer Göttlichen Ergänzung. Diese Rückkehr zum SELBST vereinigt euch automatisch mit der Erinnerung an alle Erfahrungen eurer anderen Seinspolarität. Folglich seid ihr in der fünften Dimension in der Lage, gleichzeitig mehr als eine Wirklichkeit in eurem Bewusstsein zu bewahren.
Vom Scheitel der fünften Dimension aus könnt ihr euch gleichzeitig sieben Dimensionen auf einmal bewusst machen. In der sechsten Dimension ist es ein Leichtes, viele „Bewusstseinsstränge“ wahrzunehmen, die in den unteren Welten als „Inkarnationen“ bekannt sind.
Jeder eurer Bewusstseinsstränge ist ständig in Resonanz mit Wellen möglicher Wirklichkeiten. Auf der höchsten Unterebene der sechsten Dimension ist das Programmierungszentrum für alle eure holographischen Wirklichkeiten in allen niedrigeren Dimensionen. Von dort aus könnt ihr euch all eurer Wirklichkeiten der sechsten, fünften, vierten und dritten Dimension gleichzeitig gewahr sein.

Die siebte Dimension ist eure Überseele, die der Knotenpunkt ist für das gesamte System der Ausläufer aller Wirklichkeiten eurer Seele in allen Dimensionen der niedrigeren Frequenzen. Wenn ihr euch erinnert, wie ihr inter-dimensional in euer achtes bis zehntes dimensionales Elohim-Selbst reisen könnt, dann werdet ihr euch ALL eurer Bewusstseinsstränge gewahr, die in ALLE Wirklichkeiten mit niedrigeren Frequenzen fließen.

Denkt immer daran, ihr seid ALLE zwölfdimensionale Wesen, die interdimensional den Frequenzweg der Wirklichkeit hinabgereist sind, um Wirklichkeit in der dritten Dimension zu erfahren. Mit dieser Erinnerung gibt es nichts zu erreichen oder zu lernen. Es gibt nur das Erinnern!

 [In der englischen Vorlage ist an dieser Stelle das ca. 10-minütige Video einer „Trip to Venus“ – Meditation eingefügt: https://www.youtube.com/watch?v=zulUErkHkgE#t=19] K.E.
Wir zeigen euch dieses Video, um in den Violetten Tempel der Venus einzutreten, und wie immer ist dort, wo es einen Violetten Tempel gibt, HIER JETZT!

Reise zum Violetten Tempel

Der Sprung ins Violette Feuer
Mit Vertrauen und Mut springst du ins Violette Feuer – alleine! Wisse jedoch, dass dein Multidimensionales SELBST in deinem Bewusstsein bei dir ist. Du kannst das Du, das auf dich wartet, im Kern der Flamme „fühlen“. Dieses DU gibt dir Unterstützung und Mut für deine Reise in die Flamme der Transmutation und bewacht pflichtgetreu deinen dichteren Körper während deiner Reise in die Violette Flamme.
Es kann sein, dass du dich dabei ertappst, an das „Äußere“ der Violetten Flammezu denken, um deine Empfindungen zu vermeiden, „in“ der Violetten Flamme „zu sein“. Nimm‘ dir deshalb einen Augenblick, um die Aufregung herunterzufahren, die sich fast wie Angst vor diesem höheren Abenteuer anfühlt. Nimm einen langen, langsamen, tiefen Atemzug, um dein Bewusstsein an diese höhere Frequenz zu gewöhnen.

Verändere deine Wahrnehmung vom Äußeren der Flamme jetzt in das Innere der Flamme, und lasse zu, das Violette Feuer um dich herum zu fühlen. Es fühlt sich wie Macht an, mehr Macht als du dir jemals vorstellen konntest. Es fühlt sich wie Weisheit an, mehr Weisheit als du jemals erfahren hast. Vor allem aber fühlt es sich wie LIEBE an.
Die Liebe innerhalb dieser Flamme ist so klar und bedingungslos, dass du dich nach und nach in deiner Erfahrung fallen lässt. JETZT kannst du das Violette Feuer erfahren – über – unter – um dich herum – und durch dich. Fühle, wie dich die Violette Flamme beschützt wie der mächtigste Vater und dich liebt wie die weiseste Mutter. Diese Erfahrung ist so sanft und beständig, dass du deine eigene Kraft und deine eigene Weisheit zu verstehen beginnst.

Du fühlst dich jetzt sicher genug, deinen Schutz auf dich selbst zu zentrieren. Indem du das tust, stellst du fest, dass du in einem verhältnismäßig formlosen Zustand bist. Innerhalb der Flamme nimmst du dich nur als einen Fokus der Aufmerksamkeit wahr, einen individualisierten Lichtflecken, der dein… dein was? ist? Ist es dein Spirit (engl. spirit: göttlicher Geist, geistiges Wesen), deine Seele, dein Bewusstsein? Mit Sicherheit ist es NICHT dein Körper.

Dein Inneres SELBST spricht
„Liebe/Lieber, dieser Fokus, dieser Lichtflecken ist deine Essenz. Innerhalb der Flamme ist deine Essenz frei von jeder Identifikation außer der Identifikation, die du aufrecht erhieltest, als du in die Flamme eintratst. Sobald du deine Absicht bekundest, wird deine Essenz dieses Konzept in eine Form transmutieren.

„Was möchtest du als deine Absicht erklären?“

Du brauchst nicht zu zögern. Deine Erklärung ist für dich klar. Du weißt nicht, wie lange du in der Flamme warst, weil es in dieser Dimension keine Zeit gibt, doch du erinnerst dich, dass deine erdhafte Wirklichkeit sich in einer großen Umwandlung befindet. Alles, was du als deine Grundlage kanntest, vergeht und verändert sich. Es ist für dich Zeit, eine neue Wirklichkeit zu erschaffen.

Du bist bereit. Du bist bereit, „loszulassen“, „aufzuhören zu kämpfen“ und dich „fallen zu lassen in den Strom“. Das heißt, du bist fast fertig. Etwas sitzt fest. Es sitzt tief in deinem Herzen fest, es klebt an deiner Kindheit und an deiner Jugend. Du bist in die Flamme getreten, um einen Weg zu finden, es abzulösen.
Ein alter Kern-Glaubenssatz ist jetzt bereit, dein Bewusstsein zu verlassen, so dass du dir „selbst“ erlauben kannst, dein „SELBST“ zu sein. Doch der Kern-Glaubenssatz ist unbeweglich. Du sitzt fest. Du bist zwischen der Wirklichkeit, die vergeht, und der neuen Wirklichkeit, die du erschaffst, eingezwängt. Jetzt erkennst du Folgendes:
Um etwas zu verändern, was du TUST, musst du verändern, was du BIST.

Plötzlich lodert die Violette Flamme um dich herum und enthüllt all die anderen Zeiten, in denen du dich zwischen dem „Tun“ und dem „Sein“ gefangen gefühlt hast. Vielleicht ist es deine Angst, die festsitzt, deine Angst, dass du dich selbst nicht genügend transformieren kannst, um das Leben zu erschaffen, das du dir wünschst. Es kann sein, dass diese Angst zu einem Kern-Glaubenssatz geworden ist.
Tatsächlich bist es jedoch nicht DU, die/der sich fürchtet, sondern es ist dein EGO. Dein Ego ist es, das glaubt, dass du nicht der Schöpfer deines Lebens sein kannst. Dein Ego ist ängstlich, ungeduldig, wütend, Opfer und Täter. Du nimmst wahr, dass die-/derjenige, welche/n du anrufen musst, um an deiner Absicht festzuhalten, die-/derjenige ist, welche/r stärker ist als deine Angst und weiser als dein Ego.
Diese/r „EINE“ ist deine Seele.

Du weißt, dass du dich deiner Seele übergeben musst. Hier, in der Flamme, kannst du deine Seele fühlen, wie sie geduldig deine Erlaubnis abwartet, um in dich einzutreten und der Kapitän deines Erden-Kahnes zu sein. Du erinnerst dich daran, wie oft du dir das gewünscht hast, doch du kannst das nur verwirklichen, indem du dich deiner Seele übergibst.
Während du in der Flamme bist, ist dein Bewusstsein zum Glück sechsdimensional. Wenn du in der sechsdimensionalen Violetten Flamme bist, dann bist du in der Lage, eine Transformation auf tiefster Ebene zuzulassen. Du bist in der Flamme der Möglichkeiten, und du kannst lernen, wie du die Wirklichkeit erschaffst, die du dir wünschst. Ganz tief aus deinem Inneren hörst du:
„ICH ÜBERGEBE NUN ALLE KONTROLLE
MEINES PHYSISCHEN KÖRPERS AN MEINE SEELE!“

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Reise zur Zentralen Sonne

Weil auf der Seite von Shana (www.torindiegalaxien.de) viele der aktuellen Texte zu finden sind, greife ich in diesem Blog zunächst auf ältere Durchgaben der Arkturianer zurück, die hoffentlich einen leichteren Zugang zu ihrer anfangs einfach verstörenden multidimensionalen galaktischen Sicht geben. (K.E.)

IlliaEm (3.10.2014)
(Diese Botschaft wurde irgendwann in 1997 empfangen. Sue)
TetraederIch, IlliaEm stehe in Resonanz mit der achten bis zehnten Dimension.
Damit du mich wahrnehmen kannst, senke ich in aller Liebe meine Essenz auf die höchste Essenz, zu der du in diesem Augenblick in deiner Erden-Zeit bewussten Zugang hast. Sobald du mehr und mehr deiner fünfdimensionalen SELBSTE integrierst, wird es dir möglich sein, mit Wesen aus immer höheren Dimensionen zu kommunizieren.
Schließe dich mir jetzt an, und ich werde dich mitnehmen, damit du mit deinem SELBST kommunizieren kannst, das in der Großen Zentralen Sonne seinen Sitz hat. Falle in mich hinein, meine Liebe, während wir zur Großen Zentralen Sonne reisen. Fühle dich vollständig von deiner fünfdimensionalen Schwingung umgeben, so dass du diese Reise unternehmen kannst und trotzdem dein Erden-Bewusstsein behältst. Du bist dabei, deine persönliche Merkaba zu aktivieren.

Diese Merkaba hat während deiner gesamten Inkarnation, in der du ihre Anwesenheit gespürt hast, auf dich gewartet. Leider hat dich die Negativität der dritten Dimension möglicherweise veranlasst, diese Anwesenheit als Einsamkeit und Depression und nicht als Hoffnung und Wiedervereinigung zu interpretieren.
Du wolltest NACH HAUSE zurück, doch du hast nicht gewusst, wo oder was dieses ZUHAUSE war. Jetzt bist du jedoch in der Lage, den Ruf NACH HAUSE als einen Leuchtturm zu verstehen, ein heimeliges Licht, das es dir erlaubt zu erwachen und dich zu erinnern, wer du bist. Deine Merkaba ist der Teil von dir, der wach geblieben ist, auch wenn der Rest von dir schlummerte.

Meine Liebe, sieh jetzt deine Merkaba vor dir. Sie besteht aus zwei Tetraedern (Körper mit vier gleichseitigen Dreiecksflächen), die durch die beiden sich überlagernden Grundflächen verbunden sind. Der Punkt der männlichen Polarität ist die Spitze des Tetraeders, die zur Großen Zentralen Sonne zeigt. Der Punkt der weiblichen Polarität ist unten am Tetraeder und zeigt mit der Spitze auf unsere liebe Lady Gaia, die Erde.

Wenn du dein fünfdimensionales Selbst um dich herum fühlst, kannst du sehen, wie dich meine Essenz zu deiner Merkaba führt, die violett, rosa und blau ist.
Sobald du zu deiner Merkaba kommst, wirst du herausfinden, dass sie die ganze Zeit in dir gewesen, ist, weil sie ein Teil von dir ist und du ein Teil von ihr bist. Du brauchst keinen Eingang, weil du diese Merkaba vom Zentrum deines Seins aus betrittst. Wenn du in der Merkaba herumgehst. um ihr Zentrum zu finden, fühlst du dich von einer wunderbaren aquamarinblauen Farbe umhüllt, die dich sanft umschmeichelt und dir erlaubt, dich an jede Inkarnation zu erinnern, die du in der dritten Dimension gelebt hast.
Vom Inneren deiner Merkaba aus kannst du mit allen Fragmenten deines gesamten SELBST verschmelzen. Fühle die Lektion, die dir jedes Leben gebracht hat, und nimm dir einen Augenblick Zeit, es mit deiner Liebeskraft zu heilen. Indem du durch deine ganze Erdenfamilie des SELBST hindurchreist, umarme jedes einzeln. Sende jeder der Inkarnationen, die du auf der geliebten Terra hast und haben wirst, eine Woge von bedingungsloser Liebe und bedingungslosen Verzeihens.
Stelle dir ALLE deine dreidimensionalen Wirklichkeiten um dich herum vor. In jeder dieser Wirklichkeiten warst du verantwortlich für einen ganz bestimmten Bereich von Lady Gaias Erde. In jeder Inkarnation hast du dich freiwillig bereit erklärt, einen bestimmten Bereich der Großen Mutter in ihren reinsten Zustand hinein zu lieben. Dieser Prozess ist vergleichbar, als wärst du für einen bestimmten Teil einer Straße oder eines Gartens neben der Straße verantwortlich.

Vom Inneren deiner Merkaba aus kannst du sehen, dass es dort viele Markierungen gibt, die anzeigen, wie deine höherdimensionale Arbeit in der Erde verankert worden ist. Du magst auch Wirklichkeiten wahrnehmen, in denen du nicht in der Lage warst, dich zu erinnern und deine Verpflichtung auf der Erde umzusetzen. Nimm dir einen Augenblick, um diese Wirklichkeiten und das „Du“, das du in der Zeit/dem Raum damals warst, bedingungslos zu lieben.

Jetzt ist es Zeit für deine Merkaba, abzuheben. Erfahre das Gefühl der Beschleunigung genau in dem Augenblick, wo es auch eine vollkommene Stille gibt. Fühle, wie nun deine „anderen Leben“ in dir sind und wie du den Nervenkitzel dieser Reise mit ihnen teilst. Nimm wahr, wie die anderen Anteile von dir und der Mutter sich über ihre Rückreise freuen.
Zuerst hebst du deine Schwingung über diejenige von Zeit und Raum an. Du wirst ein fünfdimensionaler Lichtkörper; allerdings bist du hybrid, halb Mensch halb Geist (engl, spirit: göttlicher Geist, geistiges Wesen). Bleibe in bewusster Verbindung mit deinem physischen Selbst, um deine Reise im Physischen zu erden.
Du sitzt im Zentrum deiner Merkaba und verstehst, wie nun alle deine anderen dreidimensionalen Wirklichkeiten in dir sind. Fühle das Einssein. Die Merkaba scheint leer zu sein mit Ausnahme von dir, doch du kannst fühlen, dass das Bewusstsein von ALLEM, WAS IST, in dir, über dir, um dich herum und durch dich hindurch ist. Nimm einen langen, tiefen Atemzug. Fühlst du,wie du in der Merkaba anders atmest?
Dieser Atem ist anders, weil du nicht länger Sauerstoff atmest. Du atmest Licht. Zuerst atmest du niedrigere Spektren von Licht von einer rötlichen Tönung. Wenn du dich dann an die zunehmende Schwingung gewöhnt hast, bewegen sich die Farben das Lichts das Spektrum hinauf, da dein Atem ruhiger wird, und du atmest in Orange… Dann Gelb… Dann Grün… und schließlich Blau…

Wenn du die Violette Schwingung erreichst, ist dein Atem so ruhig und langsam, dass es scheint, als würdest du nicht mit deinen Lungen, sondern mit jedem Molekül deiner Form atmen. Deine Form ist anders, da sie eine Lichtform ist. ALLES an dir ist Lichtkörper. Du bist ein Lichtstrahl im Zentrum deiner Merkaba, die mit violettem Licht gefüllt ist.

Du BIST das violette Licht!
Du BIST die Merkaba!
Du BIST die Reise zur Großen Zentralen Sonne!

Sieh auf dem Bildschirm vor dir das strahlende Leuchten der Großen Zentralen Sonne. Der RUF, ihre Merkaba zu aktivieren und die Rückreise in die Große Zentrale Sonne anzutreten, ist an jene ergangen, die ihn beachten. Es gibt Tausende und Abertausende Merkabas, die zu dieser Reise angetreten sind.

Vielleicht hast du gehört, dass die Große Zentrale Sonne der Alphastern, Alycone, im Sternensystem der Plejaden ist. Es wurde gesagt, dass eure Sonne er achte Stern der Plejaden ist. Du kannst dein SELBST fragen, ob das stimmt.
Als Antwort bitte ich dich, in dein SELBST hineinzugehen, denn nur die tiefsten Erinnerungen deiner Seele können diese Geschichte verstehen. Wenn wir aus den höheren Dimensionen mit unseren „Geerdeten“ kommunizieren, dann müssen wir Zugriff auf das Sprachsystem nehmen, das in ihrem höheren Verstand (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) abgespeichert ist, damit ihr physisches Bewusstsein unsere Botschaft verstehen kann.
Kommunikation mit den Elohim, so wie mit mir, geschieht auf der Stelle sofort und ist von einer Bedeutung begleitet, die jenseits menschlicher Worte liegt. Damit unsere Dreidimensionalen deshalb unsere Botschaften im Herzen von Gaia verankern können, müssen sie zuerst unsere Kommunikationen in das Sprachsystem ihres Umfeldes übersetzen.

Bitte erlaube mir, dir zu meiner Erklärung mentale Bilder zu zeigen, damit du diese visuellen Abbildungen in deine menschliche Sprache übersetzen kannst. Sobald du zunehmend mehr mit deinen Höheren SELBSTEN kommunizierst, wirst du in diesem Übersetzungsprozess sehr versiert werden.
Für das erste Bild unserer Geschichte sieh vor dir einen schönen leuchtenden Stern mit sieben anderen Sternen um ihn herum. Du bist der achte Stern, und es verlangt dich, dich den anderen anzuschließen. Zu diesen Sternen gibt es eine tiefe emotionale Verbindung. Diese emotionale Verbindung erweckt in dir das Verlangen, mit ihnen zu spielen, eins mit ihnen zu werden und die Begrenzungen von Zeit und Raum hinter dir zu lassen, so dass du dich wieder mit einem uralten Anteil deines So-Seins verbindest.
Erlaube jetzt, dass dieses Bild in deinem Geist (eng. mind) gedämpft wird. Sieh vor dir einen riesigen Lichtwirbel, der so stark ist, dass du ihn kaum sehen kannst. Du weißt nur, dass da ein wirbelndes Gefühl ist, und dass du dich mit mir, IlliaEm, verbindest, als wir in den Wirbel eintreten.

In dem Wirbel haben wir keine Form und sind frei vom Bewusstsein der Individualität. Wir sind Kosmische Flecken in dem wirbelnden Lichtstrudel. Wir sind uralt. Tatsächlich sind wir eins der ersten Lichtsegmente, die in die niedrigeren Frequenzen der Wirklichkeit geschleudert wurden, um eine dreidimensionale Wirklichkeit zu erfahren.
Wir sind die Lichtwesen, die ein Teil des EINEN sind, das sich selbst als ein Mikrokosmos innerhalb des großen Makrokosmos ausdrückt. In unserem Mikrokosmos gibt es eine Resonanz, die die Schwingung unseres Lichtes senkt, damit es Materie anziehen kann. Der Kern dieses Mikrokosmos hält jedoch seine wahre Schwingung aufrecht. Nach und nach beginnen wir die Dichte zu fühlen, was eine komplett neue Erfahrung ist.
Diese Dichte ist die Ausgangskomponente eines Zeit/Raum-Kontinuums. Dieses Konzept von Zeit und Raum löst unsere Erfahrung von Trennung und Begrenzung aus. Indem wir in jene Erfahrung der „Zeit“ hineinwachsen, findet ein bestimmter Teil von uns selbst einen spezifischen „Raum“, mit dem wir in Resonanz gehen.

Unsere Gruppenresonanz ist noch immer vereint. doch es gibt Harmonien, nämlich sieben, die anfangen, getrennte Formen zu sammeln, während sie mit der Gruppe verbunden bleiben. Allerdings gibt es eine Harmonie, die achte, die mit den sieben verbunden bleibt. Wir von der achten Gruppe, die die Erde werden wird, gehen mit einem Ort in Resonanz, der von den anderen weit, weit entfernt ist.
Wir denken jedoch immer an die sieben und fangen an, unsere Erfahrungen nach dieser Erinnerung zu strukturieren – sieben Strahlen des Lichts, sieben Töne der Tonleiter, sieben Tage und sieben Nächte. Doch wir sind das Achte. Wir sind anders, doch wir sind auch ähnlich. Wir wählten, die großen Verschiedenheiten der dritten Dimension zu erfahren.

Wir sammeln alles um uns herum, was anders als unsere Galaxie und auch die anderen Galaxien ist. Eines Kosmischen Tages werden wir zu unserer Quelle zurückkehren. Sobald wir die dreidimensionale Lektion der Einheit in der Verschiedenheit gelernt haben, werden wir zurückkehren und uns bewusst wieder mit den höheren Schwingungen vereinen, die unsere ursprüngliche Resonanz bilden.

Bist DU jetzt zu dieser Wiedervereinigung bereit?

Beginne, indem du dich an die Merkaba erinnerst, die dich umgibt. Sieh, wie das violette, rosa und blaue Licht von ihr ausströmen. Höre die Töne, mit denen sich jede Farbe des Lichts ausdrückt. Stell dir vor, wie du die Farben oberhalb von violett wahrnehmen und die Töne hören kannst, die mit diesem Licht einhergehen.
Innerhalb deiner Merkaba lebst du in einem aquamarinen Leuchten. Die höhere Oktave dieser Aquamarin-Farbe hat einen silbrig glänzenden Schimmer. Schaue wieder auf das Violett, Rosa, Blau. Sieh, wie sich die Farben mit der steigenden Lichtfrequenz verändern. Kannst du den silbernen Glanz sehen?
Höre genau auf die Töne und höre, wie sie sich verändern, wenn ihre Frequenz über die menschliche Hörfrequenz hinausgeht. Wenn du den steigenden Frequenzen jeder Farbe und jeden Tons folgst, bieten sie dir einen Weg an, dem du folgen kannst, wenn du magst. Es ist der Licht-und-Ton-Pfad.
Deine Merkaba reist auf diesem Pfad in den Kern der Großen Zentralen Sonne. Ja, das Bewusstsein hat sich zum Bleiben INNERHALB der Sonne  entschieden. Vom Kern der Zentralen Sonne kann jede Lebensform helfen, die Sonne auszustrahlen, ohne ihren Emanationen ausgesetzt zu sein.

Die Emanationen dieser Strahlen werden der Kraftstoff für deine Rückreise sein. Sieh vom Inneren deiner Merkaba die leuchtenden Farben der Sonne um dich herum und höre die Musik der Sphären.
Entspanne dich nun und lasse alle Gedanken und Gefühle deiner dreidimensionalen Welt los. Behalte gleichzeitig ein aktives Gewahrsein ihrer Gegenwart, so dass uns dein physisches Bewusstsein bei unserem Abenteuer begleiten kann. Denke daran, du bist kein Blatt an deinem physischen Selbst. Du benutzt es vielmehr als Erdungspunkt, als Startrampe für die interdimensionalen Reise deiner Merkaba.

Jetzt bist du genau draußen vor der Großen Zentralen Sonne, Alycone. Wenn du durch das Sichtfenster deiner Merkaba blickst, siehst du die Große Zentrale Sonne und viele andere Merkabas, die so warten wie du. Fühle die Essenz von Lady Gaia, der Mutter, denn sie ist ebenfalls hier. Wir sind alle bereit, in den Kern der Großen Zentralen Sonne einzutreten.

Erinnerst du dich, wie wir vor langer, langer Zeit im Jetzt alle von der Quelle wegtrudelten, um unsere „Zeit“ und unseren „Ort“ in den niedrigeren Welten zu finden? Nun sind wir heimgekehrt und haben uns durch unsere Erfahrungen mächtig erweitert. Ja, liebe/r Geerdete/r, fühle diese Ausdehnung in deinem Bewusstsein.
Fühle, wie unser Herz in der harmonischen Resonanz der Großen Zentralen Sonne strahlt. Diese Resonanz erweitert unsere persönliche Resonanz, die nun transpersonal ist. Wir sind ein „Vereinigtes Lichtfeld“ geworden.
Wir atmen zusammen vom Zentrum unseres Herzchakras, das sich ausgedehnt hat und unser Kehlkopfchakra und unser Solarplexuschakra umschließt. Nimm einen langen Lichtatemzug und fühle, wie sich dein Herzchakra noch weiter ausdehnt.
Jetzt umschließt es dein Drittes Auge und dein Nabelchakra. Mit einem weiteren Lichtatemzug dehnt sich dein Herzchakra noch weiter aus und umschließt dein Kronenchakra und dein Wurzelchakra in einem Vereinten Lichtfeld.

Du bist ein Lichtkörper, der in einem lebendigen, atmenden Lichtfeld lebt.
Beobachte, wie dein Licht ein Bestandteil des Lichts ist von Allem-was-ist.
Höre, wie dein persönlicher Ton ein Bestandteil der Spärenmusik ist.
Du bist in Resonanz mit dem immer gegenwärtigen HIER und JETZT.
Deine Merkaba behält nicht länger eine Form, ebenso wenig wie du.
Du bist zu reinem Bewusstsein zurückgekehrt.
Du bist ein Lichtflecken, ein Mikrokosmos des Makrokosmos.

Kehre jetzt langsam zu einer Form zurück, zu meiner Form, der Form eines Elohims.

Fühle mich, IlliahEm, dich umgeben.
Fühle meine Lichtflügel, wie sie dich umarmen.
Fühle die Bewegung meiner Flügel – unserer Flügel.
Fühle die Leichtigkeit meines Körpers – unserer Körper.

Gehe in der Gemeinschaft der Großen Zentralen Sonne umher und sieh dir die vielen Gestalten an, die die Lichtkörper, die hier zu Besuch sind, zu tragen wünschen. Jedes Wesen hat seine Form gewählt. Beobachte die Lichtessenz, die in jedem „Körper“ vorhanden ist.
Nimm das Einssein von uns allen hier wahr. Gleichzeitig spürst du dein Selbst auf der Erde, das dein Licht auf der physischen Ebene der Erde hält. Wenn du dich mit diesem Ausdruck deines SELBST verbindest, gewöhnst du dich an deinen neuen multidimensionalen Körper.
Dehne ihn weiter in dein sechsdimensionales mögliches Selbst aus, dann in deine siebtdimensionale Überseele. Lasse zu, dass alle deine parallelen Wirklichkeiten in deine Multidimensionalität eingehen.

Du bist eine Antarierin, die bestrebt ist, das volle Gewahrsein ihres siebendimensionalen Selbst zu erlangen.
Du bist Orion, und du fühlst dich wie eine Echse. Deine Haut ist rau, und deine Zunge ist dünn und lang. Dein Geist (engl. mind) möchte besiegen und besitzen. Liebe diesen Anteil von dir. Es ist einfach eine Erfahrung.
Du bist ein Wesen in der Triangulum Galaxie, und du hast drei Herzen, drei Hände und drei Füße. Dein Verstand (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) arbeitet nur in geometrischen Formen und Symbolen, und in dir gibt es viele Anteile von dir. Du bist eine Gruppe zu dritt.

Nun erinnere dich an die Erde. Du bist ein Blatt, das auf den Waldboden gefallen ist. du bist die aufgehende Sonne. Du bist ein plätschernder Bach und ein dröhnender Fluss. Du bist ein Kieselstein und ein Berg, eine Blume und ein Baum.
Du bist all dies und mehr. Du bist ALLES, und ALLES ist du, denn du bist auf Alycone, der Großen Zentralen Sonne.

Nimm die Erinnerungen von ALLEM, was du gelebt hast, und folge unserer plejadischen Führerin, Mytria, der uns in den Violetten Tempel der Transmutation führen wird.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Fragen an die Arkturianer

In diesem Blog sollen zwar die Arkturianer zu Wort kommen, doch ich finde es tröstlich, dass Suzanne Lie beschreibt, wie auch sie immer noch ihre – die Arkturianer würden sagen: selbst geschaffenen – täglichen Herausforderungen zu bewältigen hat. Wir sind alle EINS, auch in unseren Erfahrungen… K.E.

Sue Lie (13.5. und 8.5.2015)
Als mein PC wegen eines Fehlers von mir abstürzte, sprach ich mit meiner Freundin Shawnna, darüber, dass dieser „Fehler“ einen tieferen Sinn haben müsse. Wir gingen dieser Frage nach, denn eine der Myriaden „Erkenntnisse“ unseres Aufstiegsprozesses ist, dass es „KEINE Fehler oder Zufälle gibt“. Wir sind die Schöpfer unserer Wirklichkeit, egal, ob diese Wirklichkeit aus unserem bewussten oder unbewussten Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) kommt.
Deshalb entschieden wir uns, die Arkturianer zu fragen, weshalb „ich meinen Computer fallen ließ“, was für mich eine riesige Herausforderung in Gang setzte. Ich war mitten in einem großen Projekt, das ich nun über mein iPhone und iPad regeln musste. Ich konnte niemals das „große Bild“ sehen und musste einfach „durchhalten“ so gut ich konnte. Ich würde jetzt gern sagen, dass ich immer ruhig und gefasst war, aber das entspricht NICHT der Wahrheit. Ich vermute, ich musste mich selbst einmal in vollem Drama-Einsatz sehen.
Shawnna hat das folgende Gespräch mit den Arkturianern aufgezeichnet und transkribiert:

Sue: „Liebe Arkturianer, helft mir zu verstehen, warum meine gesamte Technologie ihren Geist aufgab.“
„Während der Zeit „Des Ereignisses“ wird die meiste Technologie in die Knie gehen. Alles wird sich nämlich in eine höhere Frequenz hinein rebooten (neu starten), so dass alles, was ihr für sicher, angenehm, kommunikativ, notwendig und wichtig gehalten habt, vorübergehend losgelassen werden muss, denn ihr müsst in eine höhere Wahrnehmung der Realität rekalibrieren.
In dieser Interimszeit werdet ihr euch auf alles stützen müssen, was ihr sowohl in euren Myriaden Inkarnationen auf der Erde gelernt habt als auch während eurer Aufstiegstour, die in den höheren Frequenzen der Wirklichkeit gipfelt. Ihr legt die Grundlagen für eine neue Art zu leben.

Chaos geht der Veränderung immer voraus. Um die Veränderung willkommen zu heißen, müsst ihr auch das Chaos willkommen heißen. Im Augenblick des „Dazwischen“ werdet ihr alle in den Augenblick hineinschreiten, in dem ihr „dazwischen“ seid. Dazwischen ist eine 3D-Illusion, aber sie ist eine sehr machtvolle Illusion und eine, die für viele unserer Geerdeten schwer loszulassen ist.
Denn in allen euren Inkarnationen auf der physischen Erde habt ihr in einem gewissen Maß an Trennung gelebt. Es gab immer ein „Dazwischen“. Ihr seid eine Person, dort ist eine andere Person, und „dazwischen“ gibt es Luft, Raum, Zeit usw. Wenn ihr in euren 5D-Lichtkörper transmutiert, dann gibt es kein „Dazwischen“. Alles ist eins.
Ihr werdet jede „andere“ Person, Örtlichkeit, Situation oder sonst etwas als EINS mit euch fühlen, während ihr euch mit Sinn, Absicht und, am wichtigsten, bedingungsloser Liebe vereint und ineinander verwebt. Es wird keine Feinde geben, die ihr für eure Schwierigkeiten verantwortlich machen könnt. Es wird keine Vorgesetzten geben, die euch etwas zu tun veranlassen, was ihr nicht tun wollt.

Da werden „wir“ sein, die sich mit allen Leben in jenem JETZT mitteilen, vermischen, vermengen und austauschen. Von eurem dreidimensionalen Standpunkt aus werdet ihr denken, dass sich euer Umfeld ändert. Das ist im Grunde nicht korrekt.
Euer Umfeld ist bereits multidimensional.
Was sich ändert, ist eure Wahrnehmung eures Umfeldes.

Falls ihr in einer Wirklichkeit gelebt hättet, in der es nachts dunkel war, und dann ginge eines Tages die Sonne auf, dann ist das genau so, wie ihr diesen Wandel erleben werdet. Die Dunkelheit, Angst und Illusion, die eure Wahrnehmungen über Zeitalter hinweg behinderten, vor allem seit dem Untergang von Atlantis, werden ins Licht transmutiert werden.
Dann werdet ihr die Wirklichkeit, EURE Wirklichkeit auf der Erde, genauso wahrnehmen, wie wir, eure Galaktische und Himmlische Familie eure Wirklichkeit in unserem JETZT wahrnehmen.

Ich möchte auch noch eine lange Unterhaltung beifügen, die ich am nächsten Tag mit den Arkturianern hatte. Was sie mir sagten, gilt für jede/n von uns.

Liebe Arkturianer,
werde ich den Anbruch dieses Neuen Zeitalters erleben?

A –  Oh, unsere liebste Suzille, du und ihr alle, unsere Abgesandten des Lichts, leben es JETZT! Viele von euch dienen uns seit vielen Jahrzehnten. Ihr habt ALLE unserer Wünsche nach euren besten Kräften erfüllt, ohne Hilfe, ohne unser Geld und ohne Angst.
JETZT sind viele bereit dazu, sich an eure Leben auf unseren Sternenschiffen zu erinnern. Diese Erinnerung kann euer 3D-Leben noch einmal schwieriger machen. Für diejenigen, die jedoch in ihren vorgeburtlichen Vertrag schrieben, dass sie in zwei oder mehr Wirklichkeiten leben würden, steigt jetzt diese Möglichkeit auf.

Erinnerst du dich noch, wie „multidimensional“ ein unbekanntes Konzept war? Genauso wird es für diejenigen sein, die zum ersten Mal, während sie noch ihr Erden-Gefäß tragen, sich an ihre höherdimensionalen Wirklichkeiten erinnern, Bist du für diesen Wandel in der Wirklichkeit bereit?
S –  Ja, ja, ja. Das einzige Problem ist, dass wir alle die Last tragen, Geld verdienen zu müssen.
A –  Ihr Lieben, sobald euer multidimensionales Leben anfängt, wird es nicht länger GELD geben, noch weniger Geldscheine. Von daher wird das weite Brachland zwischen den Reichen und den Armen für immer versperrt sein. Wenn Geld KEIN Thema ist, dann wird sich eure Wirklichkeit umfassend verändern, denn Geld war immer das „große Trennende“.

S –  Liebe Arkturianer, was wird mit den Kabalen geschehen? Ich weiß, ich habe schon einmal danach gefragt, doch es scheint, als hätte sich kürzlich etwas verändert.
A –  Das hängt weitestgehend von den Aufsteigenden ab. Wenn ihr, die am Aufstieg Beteiligten, ALLE Angst loslassen und den Schutz eures Multidimensionalen SELBST FÜHLEN könnt, dann werdet ihr in der Lage SEIN, die Kabalen bedingungslos zu lieben und ihnen vollständig zu vergeben. Sie haben zugestimmt oder hatten karmische Auflagen, dass sie in ihre Wirklichkeit geboren wurden.
Wenn ihr daran denkt, den Kabalen regelmäßig bedingungslose Liebe und die Violette Flamme zu senden, dann werden sie in ihren eigenen Reihen anfangen zu erwachen. Willst du das tun?
S –  Ja, das will ich, und ich verpflichte mich, alle ängstlichen verurteilenden und wütenden Gedanken und Emotionen, die ich den Kabalen gegenüber habe, sofort aufzuspüren. Dann werde ich diese Gedanken und Gefühle auslöschen, indem ich ihnen bedingungslose Liebe und die Violette Flamme schicke.
A –  Bist du sicher?
S –  Lasst mich in mich hineinschauen und sehen …
Oh, liebe Arkturianer, ich kann nicht aufhören zu weinen. Ich kann nichts sehen. Ich kann nichts fühlen. Ich kann nichts als meine Myriaden und Myriaden Leben als Opfer und Täter HINAUSschreien. Wie konnte ich sie verurteilen, wo ich doch „sie“ in vielen Inkarnationen war?
Wenn ich wieder in mich gehe, schwenkt die innere Szene um, und ich sehe eine Landkarte der Zeit mit den vielen Regionen, in denen ich auf Gaia inkarniert war. Ich sehe, dass ich oft zwei gleichzeitige Leben annahm, in denen ich beides, Opfer und Täter, war. Ich sehe diese Leben als die „beiden Seiten derselben Münze“, den „Kopf“ und den „Adler“ der Münze.
Ich kann der Dunkelheit nicht vergeben, ohne das Licht zu sein oder das Licht SEIN, ohne gleichzeitig die Dunkelheit zu sein.

A –  Haben dich deine jüngsten Einweihungen für dieses innere Bild vorbereitet?
S –  Ja, ich hatte so etwas wie ein Gipfelerlebnis in demselben JETZT das ich bin/war, um alles loszulassen, was ich je getan hatte.
A –  Wir gratulieren. Diese Erkenntnis ist der Wendepunkt zwischen dem Leben in der „Zeit“ und dem Leben im JETZT. In der Zeit gibt es viele vergangenen Erinnerungen und zukünftige Ziele. Im JETZT gibt es KEINE Vergangenheit zu erinnern und KEINE Zukunft zu erhoffen. Deshalb kannst du nur im JETZT im Fluss sein.
In jenem Fluss gibt es Myriaden von „Licht-Strömen“ verschiedener Frequenzen und Dimensionen. Die Lichtströme sind Portale, in die du wählst, einzutreten. Sollte jedoch auch nur eine Sekunde vergehen für Zweifel, das Treffen einer Entscheidung und/oder Hinterfragen, dann fallt ihr zurück in die „Zeit“ jener Sekunde und HERAUS aus dem Fluss des JETZT.
Während ihr in der Zeit seid, sind eure Wahrnehmungen auf die dritten/vierten Dimensionen begrenzt. Deshalb sind die Lichtströme zu den höheren Dimensionen nicht länger wahrnehmbar. Der Prozess, den Zweifel, der euch in die „Zeit“ zurückstößt, vollkommen loszulassen, erfordert ein totales Vertrauen in euch / in euer SELBST!

Dieses totale Vertrauen in euer Multidimensionales Selbst kann sich nur zeigen, wenn ihr im JETZT bedingungsloser Liebe, bedingungslosen Verzeihens und bedingungslosen Annehmens eurer selbst lebt.
Seid alle gesegnet, die diese Botschaft empfangen mögen.
Bitte erinnert euch, dass wir im JETZT des SELBST ALLE EINS sind.
Die Arkturianer

P.S.: Die Arkturianer baten mich, regelmäßig kostenlose Aufzeichnungen mit Ihnen anzubieten. Sie wissen, dass wir alle Zuspruch nötig haben. Nachdem ich jetzt mein persönliches Drama / meine persönliche Einweihung abgeschlossen habe, stelle ich diese kostenlosen Aufzeichnungen in meinem Blog oder bei YouTube ein. (Sue)
PPS: Dramas und Einweihungen sind oft dasselbe. (Sue)

Hier noch ein weiterer Dialog von Suzanne Lie mit den Arkturianern aus demselben Zeitraum (K.E.):

Die Multidimensionale Universität der Erde
Die Arkturianer und eure Galaktische Familie (
8.5.2015)

Liebe Leserinnen und Leser,
es tut mir leid, dass ich mich so lange [ca. eine Woche, K.E.] nicht um meinen Blog gekümmert habe, doch mein PC war abgestürzt, und ich brauchte bis heute, um wieder funktionsfähig zu werden. Für mich war das eine ziemlich heftige Zeit, weil ich auf ihm alles, was ich seit Anfang 1990 geschrieben habe, abgespeichert hatte. Ja, für die neuen Themen gab es ein Back-up, doch es bestand die Möglichkeit, dass die alten Dateien dauerhaft verloren sein würden.
Zuerst wollte ich durchdrehen, doch ich erinnerte mich an alles, was die Arkturianer über „Loslassen“ sagten. Deshalb transmutierte ich meine Angst vor dem Verlust in ein „Na GUT, es könnte schlimmer sein“, und es gelang mir, ein kleines Bisschen über der Angst zu stehen. Meine Überzeugung geriet jedoch ins Schwanken, je mehr Tage sich der Vorgang hinzog.
Nach etwa einer Woche waren meine Belastbarkeit und Geduld sehr dünn, und ich purzelte aus meiner Mitte. Ich würde gern sagen, dass sich der Himmel auftat und die Arkturianer mich retteten, aber das war nicht der Fall. Mein menschliches Selbst hatte den Computer fallen lassen, und ich musste durch die lange dreidimensionale Angst gehen, ob ich wohl „alles verlieren“ würde.
Wenn ich jetzt zurückblicke, fällt es mir schwer, mich nicht zu verurteilen. Ich erinnerte mich jedoch, dass ich zu Beginn des Freien Falls den höheren Wirklichkeiten sagte: „Sollte eine höhere Einweihung anstehen, dann würde ich die lieber über meinen PC als über meinen Körper durchstehen.“ Ich bin dankbar für meine Gesundheit und realisiere jetzt, dass ich dem Tod meines Egos ausgesetzt war.
Oh, ich bin sicher, es gibt noch reichlich Ego, das „losgelassen“ werden kann. Ich hoffe, dass ich beim nächsten Mal ruhiger, cooler und mehr in meiner Mitte bleiben kann. Ich teile diese Erfahrung in der Hoffnung, dass ihr euch selbst nicht verurteilt, da sich unsere Welt drastisch zu verändern beginnt und das, was wir für „wichtig“ hielten, sich aus unserem Leben zu verabschieden scheint.

Heute Morgen dachte ich, ich würde einen weiteren „Energetischen Wetterbericht“ erhalten, und ich hörte schon die Überschrift „Seid für den Sturm bereit“. Als ich jedoch erneut LOSLIESS, erhielt ich eine völlig andere Botschaft:

 

Unsere geliebten Freiwilligen, ihr Gaia unterstützt,
Wir, die Arkturianer und eure Galaktische Familie möchten mit euch heute teilen, wie wir die Energiefelder wahrnehmen, die die liebste Gaia an diesem heutigen 7. Mai 2015 umgeben. So wie Suzille wieder in ruhigeres Fahrwasser gelangen musste, als ihr PC abstürzte, so hat die gesamte Menschheit „ruhigeres Fahrwasser abgewartet“, während viele geheime Transaktionen geschehen.
Diese Veränderungen erfolgen jenseits der Wahrnehmung vieler unserer Freiwilliger, die in diesem JETZT Erden-Gefäße tragen. Eure höherdimensionalen SELBST-Ausdrücke sind sich jedoch dieser Transaktionen voll bewusst und übertragen diese Informationen langsam aber sicher in euch.
Aus unserer höheren Sicht können wir wahrnehmen, was für euch hilfreich zu wissen ist und was euer bereits kompliziertes und schwieriges 3D-Leben noch mehr verwirren würde. Wir erinnern euch daran, dass alle Informationen, die ihr braucht, verfügbar sind.

Ihr müsst nichts „tun“, als euer Gewahrsein zu erweitern und bewusst eure höherdimensionalen SELBST-Ausdrücke zu umarmen. Dann könnt ihr die Informationen, die ihr braucht, einfach in euren multidimensionalen Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) herunterladen. Wir sagen „multidimensionaler Geist“, weil dieser Geist das „Übertragungsmittel“ für alle Botschaften an euch in „Lichtsprache“ ist.
Ursprünglich ist eine Lichtsprachen-Botschaft eine Botschaft, die sich in der fünften Dimension oder jenseits davon bildet. Wenn IHR, gemeint sind eure höherdimensionalen Ausdrücke, bemerkt, dass IHR, der/die Trägerin eines Erden-Gefäßes, bereit seid, eine höherdimensionale Information zu empfangen, dann wird eine „Lichtsprachen-Übertragung“ in euren multidimensionalen Geist gesandt.
Sobald diese Botschaft einmal in euren multidimensionalen Geist gesandt wurde, wartet sie darauf, dass sich euer 3D-Bewusstsein in die höhere vierte und/oder fünfte Dimension ausdehnt, so dass ihr jene Übertragung empfangen könnt. Es gibt einen Übersetzungsprozess, der mit dem Empfang der Lichtsprachen-Botschaft einhergeht, da sie NICHT an eine zeitliche Abfolge gebunden ist.

Um deshalb diese Botschaften zu erhalten, wird es nötig sein, dass ihr irgendwie meditiert, um euer Bewusstsein in eure höheren Gehirnwellen zu erweitern, während ihr bewusst mit eurem 3D-Bewusstsein verbunden bleibt.
Ihr alle erhaltet diese Botschaften in eurem tiefsten Schlaf, doch sie werden oft vergessen oder ziemlich durcheinandergebracht, wenn ihr erwacht. Deshalb besteht eine Möglichkeit, euch zu erinnern, eure Lichtsprachen-Botschaften bewusst wahrzunehmen und zu übersetzen, darin, eure Träume bei eurem Erwachen aufzuschreiben.
Eure symbolische Sprache basiert nämlich auf Erinnerungen und Erfahrungen eurer derzeitigen physischen Inkarnation, und so habt ihr alle eine persönliche Art und Weise, eure Symbolsprache in die 3D-Sprache zu übersetzen.
Wasser steht zum Beispiel zunächst für eine Art der Emotion. Wenn ihr jedoch gern schwimmt, wird Wasser eine ganz andere Bedeutung haben, als wenn ihr einmal beinahe ertrunken wart und Angst habt zu schwimmen.

Mit anderen Worten, je mehr ihr euch eurer emotionalen Reaktionen in eurem gesamten Leben bewusst seid, einschließlich „vergessener“ Kindheitserfahrungen, desto leichter könnt ihr eure Lichtsprache-Botschaften in dreidimensionales Denken übersetzen.
Es kommt hinzu, dass euer dreidimensionales Denken in seiner schrittweisen Abfolge für die effektive Übersetzung der Lichtsprache-Botschaften nicht geeignet ist, die wir euch regelmäßig zukommen lassen. Dann fühlt ihr euch möglicherweise allein oder sogar verlassen, weil ihr nicht in der Lage seid, diese Myriaden Botschaften bewusst aufzunehmen und zu übersetzen

Wir wollen NICHT, dass sich unsere tapferen Abgesandten auf der dreidimensionalen Erde verlassen fühlen. Deshalb senden wir euch diese Botschaft. Die Veränderungen in eurer physischen Wirklichkeit geschehen immer schneller. Das heißt „schneller“ für eure dreidimensionale Wahrnehmung.
In Wahrheit „verändert“ sich eure dreidimensionale Welt nicht einfach. Was sich eigentlich zeigt, ist, dass eure dreidimensionale Welt zu ihren höherdimensionalen Ausdrücken zurückkehrt. IHR, unsere Geliebten auf der Erde, kommt nach Hause!

Wir erinnern euch mit Freude erneut daran, dass IHR eure höherdimensionalen Wirklichkeiten niemals verlassen habt. Von jenseits der Zeit sandte euer multidimensionales Selbst einen Funken eurer multidimensionalen Essenz aus und setzte ihn in ein menschliches Erden-Gefäß ein.
Ihr seid NICHT dieses Erden-Gefäß. Ihr tragt dieses Erden-Gefäß. Eure Rückkehr „nach Hause“ ist deshalb ziemlich so, als würdet ihr an euren Schrank gehen und wählen, eure 3D-„Kleidung“ durch jenes wundervolle multidimensionale Gewand zu ersetzen, mit dem ihr geboren wurdet.
Leider ging jenes „multidimensionale Gewand“ irgendwo im Verlauf eures 3D-Lebens im Schrank verloren. Tatsächlich ging es im Schrank eurer Kindheit verloren. Wir erinnern uns, dass Suzille als Kind alles in ihren Schrank stopfte, da dies die einfachste Art und Weise war, „ihr Zimmer aufzuräumen“.

IHR, unsere geliebten Freiwilligen auf Gaia, müsst euer dichtes, gegenwärtiges 3D-Gefäß nehmen, um Gaia dabei zu helfen, ihren Schrank aufzuräumen. Seht ihr, das ist, obwohl ihr euch jede Form hättet aussuchen können, die ihr wolltet. Doch weil es Menschen waren, die die Unordnung geschaffen haben, musstet ihr eine menschliche Form tragen.

Dankt an eure eigene Kindheit zurück. Hättet ihr Lust gehabt, aufzuräumen, wenn eure Geschwister oder eure Freund/innen Unordnung gemacht hätten? NEIN, bestimmt nicht. Aus diesem Grund mögen viele von euch keine Lust haben, die Unordnung aufzuräumen, die andere angerichtet haben, doch das ist genau das, wozu ihr euch freiwillig gemeldet habt.
Erkennt bitte, dass die Menschen, die diese Unordnung anrichteten, NICHT mit ihren höheren SELBST-Ausdrücken verbunden waren. Tatsächlich waren sie Klone, und andere waren „Wölfe im Schafspelz“.

So wie ihr, unsere Lieben Abgesandten auf der Erde Mitglieder unser galaktischen und himmlischen Familie seid, die ein physisches Erden-Gefäß „tragen“, gibt es andere, die zur Dragonitischen und anderen „Macht-über-Andere“ galaktischen Familien gehören.
Sie tragen genau wie ihr ein Erden-Gefäß. Während ihr jedoch uns, den „Macht im Innen“ Galaktischen und Himmlischen unterstellt seid, gibt es andere, die der „Macht über Andere“ Galaktischen Familie unterstellt sind.

Ihr mögt euch bewusst sein oder auch nicht, dass es einen langen galaktischen Krieg gab, der in der dritten und den niedrigeren vierten Dimensionen wütete. Dieser Krieg war schon seit unendlichen „Jahren“ beendet, doch er wurde auf die Erde übertragen, als viele aus den dragonitischen Truppen zur Erde zurückkehrten.
Mit ihrem dinosaurischen Erbe glaubten die Dragoniten, dass die Erde ihre Heimat sei. Sie dachten am Ende, dass die Dinosaurier unter den ersten Bewohnern eures gegenwärtigen Zyklus der „Wirklichkeit auf Gaia“ seien. Zum Glück für Gaia gab es viele Zyklen, die eurer derzeitigen „bekannten Wirklichkeit“ vorausgingen, in denen Friede und Liebe auf der Erde herrschten.

Wie wir bereits sagten, ist Gaia eine ungewöhnlich tapfere SEELE, denn sie übernahm, die große Herausforderung, ein Planet zu sein, der auf dem Betriebssystem von Gegensätzen, Trennung und freiem Willen basiert. Den freien Willen zu haben, sich für das Leben zwischen der Polarität von Licht/Macht im Inneren ODER der Polarität von Dunkel/Macht über Andere zu entscheiden, hat eine Realität geschaffen, in der es äußerst verschiedene Versionen der Wirklichkeit gibt.
Diese verschiedenen Versionen von Lebensformen kämpften miteinander und existierten miteinander, es gab Zeiten mit großer Dunkelheit ODER Zeiten mit großem Licht. Wegen der „Trennung“, die in einer polarisierten Wirklichkeit hervortritt, schienen diese Zeiten der Dunkelheit und des Lichts getrennte Zyklen zu sein, in denen entweder die Macht über Andere herrschte ODER die Macht in sich selbst.

Aus unserer Wahrnehmung in den höheren Dimensionen freuten wir uns mit euch während der Zeitalter des Lichts und unternahmen Anstrengungen, euch in den Zeitaltern der Dunkelheit beizustehen. Ihr, die Menschen auf der Erde, entschiedet euch, auf Gaia zu inkarnieren, weil diese extremen Gegensätze des Lebens eure Fortentwicklung ins Licht sehr begünstigen konnte.
Leider konntet ihr euch auch in der Dunkelheit verlieren und viele Inkarnationen auf dem „Rad der Wiedergeburt“ verbringen. Wie vielen unter euch bekannt ist, läuft dieses „Rad“ aus, weil die drei- und niedrigeren vierdimensionalen Ausdrücke von Gaia dabei sind, sich in die höheren Dimensionen aufzurollen.

Genauso, wie viele von Gaias Blättern und Blumen sich zuerst selbst einrollen, bevor sie abfallen, werden sich Gaias niedrigeren Energien in sich selbst einrollen, bevor sie von ihrem Planeten abfallen. Die 3D-Schule von Ursache und Wirkung schließt.
Das heißt, eigentlich transmutiert die „Dreidimensionale Schule der Gegensätzlichkeit und der Trennung“ auf der Erde in die „Multidimensionale Universität der Einheit mit dem EINEN“ auf der Erde. Ihr könnt ALLE in dieser Multidimensionalen Universität zugelassen werden – wenn ihr es wählt.
Denkt daran, Gaia ist ein „Planet des freien Willens“. Deshalb habt ihr den freien Willen zu entscheiden, ob ihr „auf Kurs bleibt“ und eure Studien in der dreidimensionalen Individualität von „Macht-über“ ODER „Macht-innen“ fortsetzt. Dann werdet ihr schließlich eine andere 3D-Matrix auf einem anderen Planeten finden müssen.
Die liebe Gaia hat so lange wie möglich gewartet, um ihren Menschen „Zeit“ zu geben, sich an ihr Multidimensionales SELBST zu erinnern. Ihre Pflanzen sind bereit, in ihren fünfdimensionalen Ausdruck zu transmutieren. Ihre Tiere sind bereit, und sogar ihre Elemente sind bereit.

Was am wichtigsten ist: Gaias planetarer Körper kann nicht länger den Schaden hinnehmen, den die Menschheit ausgerechnet dem Planeten verursacht hat, der ihr als „Schule für das Leben“ übergeben wurde. Wir drücken denjenigen unter euch unseren Beifall aus, die sich entschieden zu haben, auf der lieben Gaia zu bleiben, um sie bei IHRER Transmutation in IHR höherdimensionales selbst zu unterstützen.
Einer der Wege, wie ihr Gaia unterstützt, ist, dass ihr ihren „Lehrplan“ transmutiert vom „Meistern der Individualität und des freien Willens“ in das „Meistern des Einheitsbewusstseins, um in das EINE“ zurückzukehren. Ihr alle, unsere Abgesandten auf der Erde, habt viele Umwälzungen in eurem Leben mitgemacht, doch ihr habt euren Kurs gehalten, um euch voll zu erinnern, WER ihr seid.

Wir möchten euch sagen, dass AUCH WIR uns erinnern, wer ihr seid. Weil ihr auf dem Weg seid, den ihr wähltet, bevor ihr diese Inkarnation auf euch nahmt, werdet ihr das finden, was ihr gesucht habt. Vor allem werdet IHR euch / euer SELBST finden.

Wir, eure galaktische Familie, halten diese Vision in unseren Herzen.
Die Arkturianer und eure Galaktische Familie

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

 

 

Dreißig Schleier der Illusion

Suzanne Lie (21.5.2015)
Suzanne druckt an dieser Stelle noch einmal einen Auszug aus einem sehr früh von ihr veröffentlichten Buch ab. Ich finde, das Erlebnis beschreibt sehr gut die Befindlichkeit jenseits des Schleiers (hier: in der fünften Dimension). Die Violette Flamme wird uns immer wieder begleiten.

WENN DIE ILLUSION ENTFERNT WIRD, BLEIBT NUR NOCH DIE WAHRHEIT.
Der Wald

Der Wald ist grün und überreich an vielen ungewöhnlichen Blumen und Bäumen. Das Wetter ist wetter-los, und das ist perfekt. Ich kann keine äußere Temperatur spüren. Eine sanfte Brise umschmeichelt mich so, als würden in mir weiche Federn gefächert werden, doch die Sträucher und Blumen bewegen sich dadurch nicht. Die Feuchtigkeit scheint aus der Erde aufzusteigen. Ich kann keine Bäche oder Flüsse finden, und es hat ganz gewiss nicht geregnet, seit ich hier angekommen bin: und doch liegt auf allem ein leichter Tau, sogar wenn die Sonnen ganz hoch stehen.
Es wird niemals ganz dunkel, da drei Monde eine wirksame Beleuchtungsquelle sind. Am ungewöhnlichsten ist, dass ich noch nie einen Schatten gesehen habe, selbst wenn die Sonnen niedrig am Himmel stehen, gibt es keine Schatten. Die Wesen an diesem Ort bewegen sich auch nicht. Sie sind an einem Platz, und plötzlich sind sie an einem anderen Platz. Ich wünsche mir sehnsüchtig, jemanden zu haben, der/dem ich das erzählen kann, doch dann würde ich vielleicht nicht dieses Tagebuch führen.
Ich vermute, ich sollte zunächst einmal erklären, wie ich an diesen Ort kam. Ich denke, ich kann mich noch erinnern. Es ist in dieser Ortszeit sehr schwierig. Ich kann mir kaum vorstellen, wie lange ich schon hier bin. Die Sonnen haben den Himmel zwölfmal überquert, doch ich habe keine Ahnung, ob das so ähnlich wie in der Erdenzeit ist. Auf der Erde gehört zu einem Tag ein Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, Mondaufgang und Monduntergang; und dann kommt der nächste Sonnenaufgang, und es ist der nächste Tag. Hier jedoch scheint es keinen Rhythmus in den Aufgängen oder Untergängen der Sonnen zu geben. Es scheint fast so, als würde das für mich sein. Wenn ich denke, es sei Zeit, dass die Sonnen untergehen, dann sind die Sonnen, wenn ich wieder hinschaue, untergegangen.
Doch zurück, wie ich hierhergekommen bin. Soweit ich mich erinnere, habe ich am Strand in der Nähe meines Hauses auf der Erde meditiert. Das erste Mal, als ich hierher kam, war es nur für einen kurzen Moment, und dann war ich plötzlich wieder zurück am Strand. Diese Erfahrung machte so viel Spaß, dass ich es noch einmal versuchte. Beim zweiten Mal blieb ich ein wenig länger hier. Beim dritten Mal begann ich zu grübeln, ob ich dort sei und nach hier käme, oder hier war und nach dort ginge. Da begann die Verwandlung. Ich wusste, dass ich meine Umgebung verändern konnte, doch ich wusste nicht, was wirklich war und was ich mir einbildete.
Schließlich wurde ich von dieser Übung sehr erschöpft und legte mich (irgendwo) hin und schlief ein. Als ich wach wurde, war ich hier. Ich vermute, ich könnte zum Strand zurückgehen, wenn ich es nur intensiv genug wünsche, doch ich habe es nicht wirklich versucht. Ich war so verzaubert von den Aussichten und Klängen an diesem neuen Ort, dass ich, wenigstens bis jetzt, kein Verlangen hatte, ihn wieder zu verlassen.
Es scheint, als wären hier alle Gegensätze eins geworden. Ich bin verzweifelt einsam und gleichzeitig sehr ausgeglichen und mit mir im Frieden. Ich liebe diesen Ort und hasse ihn gleichzeitig. Je länger ich hier bin, desto mehr verliere ich das Phänomen der Emotion. Ich erkenne jetzt, dass es in gewissem Sinn Gegensätze geben muss, damit ich eine Emotion fühlen kann. Dann habe ich auch erkannt, wenigstens für mich, dass Emotion und Begehren zusammenhängen. Vielleicht bin ich deshalb immer noch hier. Ich möchte hier sein, und ich möchte nicht hier sein. So wie meine Emotionen zum Ausgleich kommen, so ist es mit meinen Wünschen. Deshalb habe ich keine Ahnung, ob ich an diesem Ort bleiben oder ihn verlassen will. Während Emotion und Begehren nach und nach aus meinem Leben verschwinden, habe ich keine Vorstellung, was an ihre Stelle treten wird. Vielleicht ist, hier an diesem Ort, ein Ersatz nicht notwendig.

Vieles ist hier nicht notwendig, weil es keine Trennung gibt. Wenn ich eine Blume beobachte und ihr meine Aufmerksamkeit gebe, werde ich plötzlich die Blume. Allerdings bin ich gleichzeitig noch ich selbst. Ich selbst? Was ist das jetzt? Vorher war „ich selbst“, was ich fühlte oder was ich wollte, oder was ich dachte. Jetzt gibt es zwischen diesen drei Aspekten kaum einen Unterschied. So wie ich denke, bin ich, folglich gibt es kein Begehren, da es zwischen Wünschen und Haben keine Trennung gibt. Ohne Trennung gibt es keinen Besitz, folglich auch keinen Besitzer und nichts, was besessen werden muss. Auf der Erde gab es eine strenge Unterscheidung zwischen Gedanken und Gefühlen, doch hier sind sie eins. Auf der Erde konnte ich an meine Emotionen denken oder daran denken, meine Emotionen zu verbergen, ich konnte auch eine Emotion über einen Gedanken haben. Oft war ich unfähig, überhaupt zu denken, wenn ich sehr emotional war. Hier verliere ich diese Unterscheidung.
Ich fühle auch, dass ich die Fähigkeit verliere, auf diese Weise zu kommunizieren – jeden Gedanken in ein Wort zu trennen und die Wörter in eine Linie zu fügen. Ich habe das Gefühl, ich muss schnell schreiben, solange ich mich noch an diese Art der Kommunikation erinnere. Wie ich schon sagte, kommuniziert man hier, indem man sich einfach austauscht. Hier ist ein kleines fliegendes Wesen, doch ich sagte ja schon, dass sich die Wesen hier nicht bewegen. Deshalb meine ich mit Fliegen, dass das Wesen in der Luft lebt. Wenn ich wissen möchte, wie es ist, in der Luft zu leben oder mit diesem Wesen zu sprechen, wende ich ihm einfach meine Aufmerksamkeit zu. Dann sind wir eins. Es lässt sich schwer erklären, wie das geschieht. Ich befinde mich immer noch auf dem Boden und beobachte das Wesen, doch ich bin auch in der Luft und beobachte mich selbst. Es ist irgendwie wie ein Erden-Traum, in dem ich teilnehmend wie auch beobachtend bin.
Genauso wenig wie die Wesen sich hier bewegen, so bewege ich mich auch nicht. Ich bin einfach hier, und dann bin ich dort. Doch es ist anders als auf der Erde „hier“ und „da“ zu sein, weil es hier nicht wirklich Grenzen gibt. Ich sehe um mich herum eine Form, doch ich bin durch sie nicht begrenzt. Ich vermute, ich könnte Formen verändern, doch ich hänge noch immer an meinem Erdenkörper. Ich fühle mich damit wohl, und ich brauche ihn, wenn ich den Wunsch verspüre, zurückzukehren. „Wunsch“ – ich weiß jetzt gar nicht, was das genau bedeutet. Dieser Begriff ist sehr abstrakt und sinnlos geworden. Vieles, was auf der Erde eine große Bedeutung hatte, ist jetzt unwichtig.
Nahrung ist hier nicht nötig. Nichts einschließlich mir scheint hier etwas zu essen. Ich habe keinen Hunger oder Durst gespürt und habe auch keinen Abfall produziert oder weggeworfen. Tatsächlich gibt es hier keine weggeworfenen Dinge. Es gibt keinen Verfall. Alles ist vollkommen und schön, und dann ist es plötzlich weg und wird durch etwas anderes ersetzt. Es gibt viele Blumen und Bäume, doch ich habe noch kein abgestorbenes Blatt oder eine verwelkte Blume gesehen. Die Blätter fallen nicht zu Boden, sondern bleiben an den Bäumen. Die Blumen wachsen nicht, sondern erscheinen plötzlich voll aufgeblüht. Dann sind sie auf einmal verschwunden.
Hier ist auch keine Behausung nötig, denn ich brauche keinen Unterstand oder Schutz. Ich brauche auch keinen Platz zum Schlafen, weil ich hier nicht schlafe. Ich habe bis jetzt nicht geschlafen und fühle mich nicht müde. Meine Energie ist konstant ausgeglichen. Tatsächlich ist alles im Gleichgewicht. Alles hat seinen Platz, und doch gibt es einen unendlichen Raum, und es gibt so etwas wie eine totale Intimität mit der Welt und gleichzeitig ein Gefühl vollständiger Isolierung.
Die Wesen, die ich bisher getroffen habe, sind nicht alle wie ich. Ich meine, sie sehen eher wie Tiere oder Pflanzen aus. Ich habe bis jetzt noch kein Wesen getroffen, das sich „anfühlt“ wie ein Mensch. Mein Erden-Wortschatz ist ziemlich unzureichend, um diese Phänomene zu beschreiben. Ich weiß nicht, wie hier ein „menschen-ähnliches “ Wesen sein würde, doch weiß ich, dass ich noch keinem begegnet bin.
Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, eins zu treffen. Wieder ist die Sprache der Erde hier ungenau. Ich kann nicht sagen, es ist „Zeit“, jemanden zu treffen. Hier gibt es keine Zeit, und man kann sich nicht treffen, da wir alle eins sind. Bei diesen Worten fange ich an, jemanden in mir zu erfahren und doch außerhalb von mir, die/der sich menschlich „anfühlt“. Ich wünsche mir, dass sie/er einen Körper annimmt. Es ist für mich zu schwierig, ein Wesen ohne Körper zu verstehen.
„Oh, hallo, bist du ein menschliches Wesen?“ frage ich.
Das Wesen lacht. Zunächst bin ich für einen Moment verletzt, doch dann verschwindet die Emotion. Ich kann Emotionen nicht länger halten, sie zeigen sich jetzt eher wie eine Erinnerung und nicht wie eine Erfahrung.
„Ich glaube, mein Name ist Jay“, sage ich.
„Hier haben wir keine Namen“, erwidert es, „doch wir werden für dich einen finden, damit du dich besser aufgehoben fühlst. Wie fühlst du dich mit Rhea?“ fragt es telepathisch.
„Das ist nett“, sage ich, wobei ich noch immer meine Stimme gebrauche.
„Du weißt“, sagt es, „dass du hier dein Gefährt nicht anstrengen musst, indem du Töne produzierst. Wir wissen, was du uns mitteilen möchtest.“
„Ich habe so viele Fragen, die ich dir stellen möchte, wenn es dir nichts ausmacht.“
„Natürlich nicht, dazu sind wir hier.“
„Als erstes“, frage ich nun telepathisch, „warum fühle ich von dir eine größere Trennung als von den anderen Wesen, mit denen ich kommuniziere?“
„Oh, die Antwort ist, dass du darum gebeten hast. Als wir zuerst mit dir kommunizierten, haben wir uns mit dir einfach ausgetauscht, doch du brauchtest noch die Trennung.“
„Das stimmt“, antworte ich. „Es fühlte sich für mich sehr ungewohnt an, als du zuerst kamst. Warum fühle ich nicht die Notwendigkeit, von den anderen getrennt zu sein, brauche es aber, mich von dir getrennt zu fühlen?“
„Oh weh, hast du viele Fragen. Du musst lernen, dass du hier auch die Antworten hast.“
Dieser Gedanke ist sehr fremd für mich. Ich meine, auf der Erde wusste ich, dass ich eine Eingebung hatte, und mir wurde gesagt, dass ich meine eigenen Antworten finden könne, doch ich habe nicht so recht daran geglaubt. Ich war ständig dabei zu lesen, zu lernen und die Antworten zu finden. Sogar wenn ich meditieren oder beten wollte, war es zu jemand anderem. Jetzt fällt mir schwach eine Meditation ein, die ich an einem anderen Strand hatte, wo man mir auftrug, nicht zu Gott zu beten, sondern zu meinem Höheren Selbst. Doch sogar ein Höheres Selbst war von meinem Erdenkörper getrennt. Als ich erkannte, dass ich die Antworten wusste und ich alle Fragen vergaß, die ich stellen wollte, sagte ich bloß: „Magst du mir die Gegend zeigen?“
„Wohin möchtest du gehen? Wie du weißt, gibt es hier keine Bewegung, so können wir dir keine Führung wie auf der Erde anbieten.“
„Nun, dann kannst du mir vielleicht zeigen, was die Leute hier tun.“
Wieder lacht es. „Hier tun wir nichts, wir sind. Doch wir glauben, wir wissen, was du meinst.“
Augenblicklich sind wir in einer riesigen Höhle. Ich konnte die Energie vieler Wesen fühlen, doch ich sah nur Schemen in Raum tanzen.
„Was tun sie?“ frage ich.
„Sie tauschen sich aus. Diese Wesen lernen, was du bald lernen wirst.“
„Was ist das?“ frage ich ungeduldig und zeige auf die tanzende Energie.
„So viele Fragen. Die Antworten werden sich zeigen, sobald du bereit bist, sie zu erfahren.“
Ich schaue mich in der Höhle um und sehe viele verschiedene Energie-Formen in Bewegung. Ich frage mich, ob sie Körper haben oder ob das alles ist, was sie haben. Ich fühle ihr Menschsein, obwohl sie nicht menschlich sind. Ich frage mein Geleit, was ich jetzt tun soll, und es sagt: „Schließe dich ihnen an.“
„Wie kann ich das tun, ich sehe sie doch kaum.“
„Kaum reicht“, sagt es. „Geh‘ einfach hin und höre mit deinem Herzen. Sie werden dich kennen und dir sagen, was zu tun ist.“
Ich gehe dann nach vorn, vielmehr werde ich gezogen, in die Mitte ihrer Gruppe. Plötzlich weiß ich, ich muss einem kleinen Licht zu irgendeinem bestimmten Ort folgen. Wie ich dem Licht folge, bemerke ich, wie ich mich zum ersten Mal nach unten in die Halle bewege. Das kleine Licht wird mit meiner Bewegung immer heller. Ich fange an zu erkennen, dass das Licht ein Wesen ist. Als mir das klar wird, kommt es vor, um mich zu begrüßen. Da fühle ich das unbeschreiblichste euphorische Gefühl, an das ich mich je erinnern kann. Ich bin das Wesen, und es ist ich.
„Komm'“, höre ich eine Stimme in mir und außerhalb von mir sagen, „es gibt etwas, was du wissen solltest.“
Indem das Licht und ich uns zum Ende der Halle bewegen, betreten wir einen großen Raum, in dem sich viele andere Lichtpunkte befinden. Manche dieser Lichter scheinen Umrisse von Körpern um sich zu haben und andere nicht. Ich nehme jetzt wahr, dass mein Körper viel heller ist, als er vorher war, und eine durchscheinende Qualität angenommen hat.
Ich suche in mir und um mich herum, um den Kern dieses Lichtwesens zu entdecken, damit ich es wegen meines Körpers fragen kann, als ich plötzlich eine sehr liebevolle Antwort höre:
„Ja, meine Liebe, dein Körper hat sich verändert. Er hat eine sehr hohe Schwingungsrate angenommen und erscheint deshalb nicht mehr so dicht wie vorher. Sei unbesorgt. Viele Antworten werden sich ergeben, wenn du bereit bist, hinzuhören, bevor du fragst. Dieser Raum“, fuhr es fort, „ist voller Wesen wie du, die hergekommen sind, um etwas über die Wahrheit zu lernen. Das strahlende Licht, das jetzt spricht, gehört zu den höheren Regionen und heißt Lady Leto. Höre jetzt hin, und du wirst hören.“
Ich positioniere mich jetzt an das Ende des Raumes, wo ich eine reine, beschwingte innere Stimme hören kann, von der ich irgendwie weiß, dass sie von dem Wesen, Lady Leto, ausgeht. Ich weiß, dass sie zu allen spricht, die hier zusammengekommen sind, doch gleichzeitig spricht sie zu jeder/jedem von uns auf eine zutiefst intime und persönliche Art und Weise. Ich höre ihre Stimme in meinem Inneren wie auch aus der Ferne.

„Geliebte,
ich, Lady Leto, begrüße euch mit einer Liebe, die frei ist von jeder Illusion. Ich freue mich, dass ihr euren Weg hierher gefunden habt, um an diesem Prozess teilzunehmen, euch aus der Illusion zu befreien und euch vor ihr zu schützen. Doch bevor ihr das tun könnt, müsst ihr zuerst verstehen, was eine Illusion ist. Eine Illusion ist wie ein Kokon, den ihr um euch und in euch erschafft, während ihr eure Flügel wachsen lasst und fliegen lernt.
„Wie erschafft ihr diese Illusionen? Einige Illusionen wurden von euren Autoritätsfiguren gelernt, als ihr noch Kind wart, und andere erschuft ihr selbst aus Angst vor dem Unbekannten. Wenn ihr euch in einer Situation befindet, in der ihr unsicher seid, ob ihr euch ihr stellen könnt, dann erschafft ihr euch einen Überzug von irgendetwas, von dem ihr glaubt, dass es leichter zu handhaben sei. Dieser Prozess beginnt mit einer Unsicherheit bezüglich eurer Fähigkeit, in irgendeiner bestimmten Situation standfest zu bleiben. Dann ‚wünscht‘ ihr euch, die Situation sei irgendwie anders, so dass ihr euch angenehmer fühlt. Dieser ‚Wunsch‘ entwickelt sich dann weiter in eine ‚Erwartung‘. Die ‚Erwartung‘ steuert dann eure ‚Wahrnehmung‘.
„Es gibt immer in jeder Situation Myriaden von Möglichkeiten, und ihr werdet diejenigen wahrnehmen, die ihr euch wünscht und zu erfahren erwartet. Wenn ihr im Wald spazieren geht und euch wünscht und erwartet, Vögel zu sehen, dann werdet ihr unbewusst nach ihnen Ausschau halten und eure Aufmerksamkeit auf sie richten. Wenn ihr wünscht und erwartet, Müll zu finden, dann werdet ihr nach ihm ausschauen und nichts anderes als Müll sehen. In Wahrheit existieren beide, die Vögel und der Müll zusammen, und ihr wählt eure Wirklichkeit durch eure Wünsche, Erwartungen und folgerichtigen Wahrnehmungen.
„Nun könnt ihr fragen, ‚Warum sollte jemand den Wunsch haben Müll zu sehen, wenn er im Wald spazieren geht, oder sonst nach irgendeiner negativen Erfahrung verlangen?‘ Die Antwort ist – Gewohnheit. Ihr habt gelernt, euch bei dem Bekannten sicher und bei dem Unbekannten unsicher zu fühlen. Wenn ihr mit Negativität in eurer Umgebung aufgewachsen seid, habt ihr gelernt, euch darin sicher zu fühlen. Das ist alles, was ihr kennt, und deshalb erwartet ihr ‚Negativität‘, weil ihr euch das Bekannte eher ‚wünscht‘, als das Unbekannte.
„Ihr mögt glauben, dass Illusion ein Problem ist, das ihr habt, um eure äußere Welt korrekt zu identifizieren. Natürlich stimmt das. Doch Illusionen über die Welt um euch herum sind nichts anderes als Widerspiegelungen der Illusionen, in euch selbst bezüglich eurer Meinungen, Ängste, Unsicherheiten und Abhängigkeiten. Diese inneren Unreinheiten wurden durch eure vergangene Umgebung geschaffen und projizieren eine Wirklichkeit, die so scheint ‚als ob‘ sie etwas anderes wäre. Ihr erschuft diese ‚als ob‘-Wirklichkeit, weil sie aus eurem ‚Bekannten‘ kommt und sich deshalb sicherer anfühlt. Dann schaut ihr aus dieser Scheinwirklichkeit auf das Leben und trefft von diesem Standpunkt aus Entscheidungen und nicht von dem Standpunkt eines friedlichen, erleuchteten Geistes und eines liebevollen Herzens. Wenn ihr selbst in euch gehen und diese Unreinheiten angehen und heilen könnt, dann könnt ihr eure innewohnende Erinnerung an die Wahrheit wiedererlangen. Diese Wahrheit gewährt eine Sicherheit jenseits aller Illusion, denn sie wird von eurem Höheren Selbst projiziert und nicht von den Ängsten und Traumata eurer Kindheit und eures Egos.
„Bei unserem ätherischen Fokus über Delos arbeiten wir eng zusammen mit den Kräften der Wahrheit und des Verständnisses von Lady Pallas Athene, der Göttin der Wahrheit, von Meister Hilarion, dem Kohan des Fünften Strahls der Wahrheit und der Heilung, und mit dem großen Sonnengott Apollo. Faktisch ist unser Rat ein Zweig der Loge der Brüder und Schwestern des ‚Golden Robe‘ [Ich bringe lieber die englische Bezeichnung, bevor ich eine falsche Übersetzung ‚rate‘. K.E.]. Gestattet mir, dass ich euch erläutere, wie wir euch dabei unterstützen können, euch selbst von der Illusion zu befreien und vor ihr zu schützen.
„Der Prozess, ein volles Gott-Wesen zu werden, umschließt die subtilen, fein strukturierten Unterweisungen, wie die weibliche und die männliche Natur von Gott in ein Gleichgewicht zu bringen sind (Einatmen – Ausatmen; Yin -Yang; Aufnahme/Assimilation – Ausstrahlung; Liebe – Macht). Dieses Ausgleichen der inneren (weiblichen) und äußeren (männlichen) Wirklichkeiten kann am ehesten erreicht werden, wenn ihr in der Lage seid, euch dieser beiden Aspekte in euch selbst bewusst zu sein. Sobald ihr einmal beide Anteile in euch wahrgenommen habt, könnt ihr anschließend lernen, sie sowohl im (männlichen) ‚Wachzustand‘ als auch im (weiblichen) ‚Schlafzustand‘ eures Lebens in Balance zu bringen. Je bewusster ihr diese Unterweisungen zum Ausgleich eurer persönlichen Energie aufnehmt, desto eher wird euer spirituelles Selbst in der Lage sein, den Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) zu bemeistern. Dieses Lernen der Balance gelingt umso leichter, sobald eine hinlängliche Reinigung der inneren Natur die erlernten und selbst geschaffenen Illusionen entfernt hat.
„Zwei wichtige Geschenke, um diesen Evolutionsprozess voranzutreiben, wurden der Menschheit geschenkt. Das erste ist die bewusste Anbindung der Menschheit an die Aufgestiegenen Meister so wie uns. Diese Meister sind den Weg der Evolution durch viele Verkörperungen auf der Erde gegangen und können deshalb jede/n von euch verstehen und in ihrem/seinem innerer Weg zur Meisterschaft unterstützen.
„Das zweite Geschenk ist die Violette Flamme der Transmutation. Diese Violette Flamme ist eine innere Aktivität und steht bei jeder direkten Anrufung direkt zur Verfügung, um bei sämtlichen Erfahrungen Energie frei zu setzen. Die Violette Flamme ist eine spirituelle Kraft mit einer sehr hohen Schwingung. Jegliche Unvollkommenheit, die von diesem Licht umfangen wird, wird zur ursprünglichen Quelle freigegeben, um dort gereinigt und später dem Universum zurückgegeben zu werden. Alles, was die Violette Flamme überlebt, ist mit Sicherheit von einer höchsten Schwingungsrate und deshalb Göttliche Wahrheit und Vollkommenheit. In diesem ‚Werkzeug‘ der Transmutation könnt ihr schnell die Wahrheit von der Illusion trennen. Ihr könnt den Einsatz dieser Flamme durch diese Affirmation herbeirufen:

ENTFLAMME, ENTFLAMME, ENTFLAMME DAS VIOLETTE FEUER,
UND TRANSMUTIERE JEDEN SCHATTEN
IN LICHT, LICHT, LICHT.

„Die Schwestern und Brüder von Delos werden euch bei dem Prozess unterstützen, euer inneres und äußeres Leben in Balance zu halten, indem sie an dreißig aufeinanderfolgenden Tagen in eurem inneren Bewusstsein einen Schleier der Illusion heben. Mit der Entfernung jedes Schleiers enthüllen sie euch die Wahrheit und das Verständnis jeder dieser Illusionen. Stellt euch vor, dreißig Schleier der Illusion von eurer inneren Natur werden beseitigt, um euer spirituelles Gewahrsein zu klären. Ihr werdet jeden Tag eine besondere Botschaft erhalten. Am einunddreißigsten Tag werden wir uns bei dem Elementalen Erntefest zeigen, auf dem die Elemente, aus denen euer inneres Fahrzeug besteht, ihre Geschenke einer Erhöhung im Fortschritt und der Reinigung dem Herrn der Welt vorstellen.
„Jeden Tag wird diese Reinigungszeremonie damit beginnen, dass ihr in einen weißen Lichtkreis geführt werdet, wo zwei Schwestern von meinem Fokus der Wahrheit, die in ihrer rosa Ausstrahlung fast formlos sind, euch helfen, jeden ‚Schleier‘ von eurer inneren Welt loszulassen. Dann werden euch zwei Brüder außerhalb des Kreises weiter unterstützen. Der Bruder von Hilarions Fokus wird die Wahrheit bezüglich jeden Schleiers projizieren, die für euren Fortschritt nötig ist. Dann wird euch der Bruder von Apollos Fokus dabei unterstützen, die Kraft des Verstehens dieser Wahrheit in eurem äußeren Geist zu manifestieren. Achtet auf die Lektionen, die ihr in diesem Monat lernt. Nutzt die Violette Flamme, um alle Schatten frei zu legen, damit nichts euch von diesem Dienst an eurem Leben abhalten kann.
„So wie eine Mutter ihre Kinder umfängt, um sie vor Gefahr zu schützen, werde ich über eurer spirituellen Entwicklung wachen, damit ihr euch sicher fühlen könnt. Ich werde erst ruhen, wenn jede/r von euch frei ist in der Wirklichkeit ewigen Friedens im ‚ICH BIN-Bewusstsein‘.“

Als die große Dame ihre inspirierende Ansprache beendet hat, fühle ich, wie sich eine Woge von Liebe und Einheit in der Gruppe ausbreitet. Ich suche wieder nach meiner Begleitung, um zu fragen, was ich jetzt tun soll, da höre ich von innen:
„Ja, meine Liebe, du bist eingeladen worden, um an dieser Zeremonie teilzunehmen. Du musst jedoch bereit sein, zwischen jeder Zeremonie zur Erde zurückzukehren, damit du sie in deinem physischen Gewand erden kannst. Bist du bereit dazu?“
„Nun“, antworte ich langsam, „ich kann nicht sagen, dass ich scharf darauf bin, in das Land der Kästen zurückzukehren, doch ich fühle mich sehr inspiriert von den Worten von Lady Leto. Ich vermute, wenn ich lernen kann, wirklich zu verstehen, was sie sagte, dann wird mein Leben dort sehr viel glücklicher werden.“
„Ist das ein Ja, meine Eine?“
„Ja“, sage ich, „das ist ein Ja, und ich hoffe, es wird mir nicht leid tun.“
„Denk dran, meine Liebe“, erwidert sie sanft, „dass jede Anstrengung, die du für das Weiterkommen deiner Seele unternimmst, für immer ein Teil deines Seins wird. Wenn du jeden Abend schlafen gehst, rufe uns, und wir werden dafür sorgen, dass du hierher zurückkehrst.“
„Muss ich jetzt gehen?“ frage ich.

Doch noch während ich spreche, fühle ich, wie sich der Raum auflöst und ich beginne, mich schwerer und schwerer zu fühlen…

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Die Lichtsprache lesen

Die Arkturianer (25.5.2015)

Liebe Arkturianer,
ich bin mit einer Botschaft von euch aufgewacht. Könnt ihr die Botschaft vervollständigen, wenn ich wiederhole, woran ich mich erinnere? Könnt ihr mir auch etwas zu dem Bild sagen, das ich von einem großen Wal mit Flügeln tief im Ozean hatte?
Liebste Suzille,
wir beantworten diese Fragen für dich und für deine Leser/innen. Unsere Botschaft begann mit: „JETZT ist der Umbruch, doch ihr könnt ihn nur wahrnehmen, wenn sich euer Bewusstsein in die fünfte Dimension und darüber hinaus ausdehnt.“ Wir möchten euch unbedingt daran erinnern, dass wir, wenn wir „JETZT“ sagen, NICHT von dem 3D-Jetzt sprechen, in dem es an der „Zeit ist, etwas zu tun“.
Wenn wir JETZT sagen, dann meinen wir: „Es ist das JETZT, in dem ihr die Illusion der Zeit loslasst.“ Innerhalb dieses JETZT könnt ihr den Umbruch wahrnehmen, weil euer Bewusstsein dann auf die fünfte Dimension kalibriert ist.
Die Mächte der Dunkelheit, die seit dem Untergang von Atlantis gegen Gaias Aufstieg gearbeitet haben, haben ihre Schlacht verloren, die Erde zu kontrollieren. Der „Aufräumungs“-Prozess wird jedoch noch einige 3D-Zeit brauchen, um fertig zu werden. Zum Glück öffnen viele unserer Freiwilligen Portale in die fünfte Dimension und halten diese Portale offen.
Diese höhere Lichtfrequenz, die durch diese geöffneten Portale strömt, unterstützt jene, die die Lügen und die Vorherrschaft, die seit den späteren Tagen von Atlantis in Gaias planetare Form eingedrungen sind, aufräumen.
Wegen dieses höherfrequenten Lichtes, das in Gaia einströmt, wie auch der gleichzeitigen Bereinigung der Dunkelheit, ist es das JETZT, um sich auf die Frequenzen „zwischen“ euren höheren Bewusstseinszuständen und eurem drei-/vierdimensionalen Bewusstsein zu fokussieren. Auf diese Weise werden euer unbewusstes, bewusstes und überbewusstes Bewusstsein vollständig miteinander verbunden werden.
Mit anderen Worten, ihr werdet euer dreifaches Bewusstsein leben müssen (1) eurer höheren SELBST-Ausdrücke, (2) eures weltlichen Alltagsbewusstseins und (3) eurer Bewusstseinszustände „zwischen“ eurem täglichen Leben und dem höherdimensionalen Bewusstsein eures SELBST in den höheren Regionen.
Das Wal-Wesen, das du in deiner Meditation sahst, steht für dein tiefstes unbewusstes Selbst. Erinnerst du dich, wie dieses großartige Wesen nur mit dir kommunizieren konnte, als du völlig in der Erfahrung aufgingst? Auch daran, wie du, als du den Kontakt mit dem Wal-Wesen, deinem unbewussten Selbst, verloren hattest, dich auf ein kreisförmiges Licht, das einer weiteren Botschaft des „Wals“ vorausging, einlassen und dann darin eintreten musstest.
Wir hören, dass du uns bittest, dich zu erinnern, was dein unbewusstes „Wal-Wesen“ im tiefsten Meer deines Unbewussten dir mitteilte. Wir möchten dir dabei helfen, dich zu erinnern. Blicke jetzt auf die großen Flügel des Wal-Wesens. Natürlich waren die Flügel nicht aus Federn, sondern aus derselben Haut wie der Rest seines Körpers.
Diese Flügel ähneln den Flossen des Wals, die den menschlichen Armen ähneln. Die Flossen des Wals, die sich in riesige Flügel transmutieren, sind ähnlich wie die Arme der Menschheit, die sich in Flügel transmutieren. Wir möchten nun ein wenig mehr zu diesen inneren „bewegten Bildern“ erklären.
Zuvor jedoch erinnern wir dich und deine Leser/innen daran, dass ihr ALLE mehr Botschaften in der Lichtsprache empfangen werdet. Die Lichtsprache hat ihren Ursprung in der fünften und dahinter liegenden Dimensionen. Euer dreidimensionales Gehirn ist nicht darauf kalibriert, die Frequenz dieser Information herunterzuladen, doch es kann die Bilder und Gefühle erfassen.
Lichtsprache hat viel Ähnlichkeit mit der Traumsprache. Wenn deshalb unsere Geerdeten ihre Träume nach dem Erwachen aufschreiben, wird das eine feste Grundlage sein für das Verständnis der Lichtsprache, die bei allen unseren Kornkreisen und Übermittlungen dabei ist.
Wir möchten jetzt auf alle Bilder detailliert eingehen, die deine Botschaft begleiteten, die eigentlich eher eine Botschaft durch dich als eine Botschaft für dich ist.

Ein Wal ist ein sanftes und liebevolles Wesen, das niemals irgendjemanden verletzt.
Wale widmen sich ihrer Herde und ihren Kindern.
Sie sind riesengroße Schöpfungen, die KEINE negativen „Fußspuren“ auf dem Körper von Gaia hinterlassen.
Wasser ist ein Symbol für Emotionen. Das tiefe Meer ist ein Symbol für die Emotionen, die tief in eurem unbewussten Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) sitzen. Bevor du dich mit dem Wal verbunden hast, musstest du unbedingt den höherdimensionalen Lichtkreis mitten in deinem unbewussten Geist sehen. Als nächstes musstest du dich diesem Licht vollkommen überlassen und dich selbst von ALLEN Erwartungen frei machen. Der Wal sagte dir immer wieder: „Lass‘ los. Lass‘ los.“
Sobald du dich mit dem Licht verbunden hattest, wurde es klar, dass der Wal riesige Flügel besaß, wo er vorher verhältnismäßig kleine Flossen hatte. Deine Liebe zu allen Walen erlaubte dir, dich der wässrigen Dunkelheit zu überlassen. Du, Suzille, bist auf Sirius B ein Wal gewesen. Deshalb konntest du den Wal als DICH identifizieren.
Die Botschaft für dich und durch dich lautete folgendermaßen: „Wenn du das Licht in deinem tiefsten Unbewussten finden kannst, dann wirst du in der Lage sein, dich mit einem tiefen Wissen in dir zu verbinden, das du wahrscheinlich geleugnet hast.“ Aus den vielen Jahren, in denen du als Psychotherapeutin [Dr. Suzanne Lie hat in Psychologie promoviert. K.E.] gearbeitet hast, hast du dir das Unbewusste als einen Ort vorgestellt, an dem negative Geheimnisse aufgehoben werden.
Dein Traum hat dich erinnert, dass es auch das Unbewusste ist, in dem deine größte Weisheit, Kraft und Liebe, in diesem durch einen riesigen Wal mit Flügeln verkörpert, dich dabei unterstützen können, in einen höheren Ausdruck deines SELBST zu transmutieren.
Natürlich haben wir, die Arkturianer, die obige Botschaft schon viele Male übermittelt. Sie ist jedoch persönlicher und hat eine größere Bedeutung, wenn ihr sie seht, fühlt, darin aufgeht und eine Botschaft tief durch euer eigenes inneres Licht erfahrt. Das innere Licht eines Menschen ist allzu oft in den tiefsten Meeren ihres/seines Gemütes (unbewussten Geistes) verborgen.
Die Menschen wurden alle mit der Absicht indoktriniert, dass sie denken, etwas sei nicht richtig mit ihnen, dass sie besser werden müssten, dass sie an den Pranger gestellt werden müssten, wenn sie etwas „Falsches“ tun oder wenn ihr Körper dicker als der Körper eines Filmstars ist.
Die Fernsehwerbung war ein SEHR erfolgreiches Werkzeug der Kabale, den Selbstwert derer zu senken, die sie sehen. Glücklicherweise werden die Werbespots bald ganz aufhören und sind bereits zunehmend dabei.
Die Menschen ziehen es vor, ihre Unterhaltung über ein Medium zu beziehen, das ohne Werbung ist. Tatsächlich haben die Werbeeinblendungen in großem Umfang „subliminale“ Informationen (nicht bewusst erkennbare Wörter, Sätze und Bilder, K.E.), die vom Zuschauer unbewusst wahrgenommen werden.
Diese subliminalen Informationen durchsetzen eure dreidimensionalen Medien und erzeugen unsichtbare negative Gedankenformen. Weil diese negativen/kontrollierenden Botschaften unterschwellig sind, werden sie oft im unbewussten mind (engl.: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) aufbewahrt.
Auf diese Weise werdet ihr „unbewusst“ gelenkt, das zu tun, was euch die subliminale/unterschwellige Botschaft zu tun aufträgt, „andernfalls“ würdet ihr eure Freunde verlieren, dick werden, unglücklich sein, eure Arbeit verlieren… Die Liste lässt sich unbegrenzt fortsetzen.
Das ist der Grund, warum wir euch daran erinnern, wie ihr die Lichtsprache lest. Die Lichtsprache übersteigt die Wahrnehmungsfähigkeit eures dreidimensionalen Gehirns. Deshalb wird sie oft in eurem Unbewussten zusammen mit dem aufbewahrt, was ihr unterdrückt habt.
Ja, es stimmt, dass ihr alte negative Erinnerungen unterdrückt habt. Ihr habt jedoch auch unterdrückte Erinnerungen an sehr positive Ereignisse, von denen ihr wisst, dass ihr sie nie anderen erzählen könnt, wie eure vielen Zusammentreffen mit höheren Wesen oder Besuche auf unserem Sternenschiff.
Deshalb kann jemand einen sehr „weisen Wal“ in seinem unbewussten Geist entwickeln. Sobald sie/er sich erinnert hat, wie der unbewusste Geist/Körper die Lichtsprache und andere höhere Erfahrungen lesen, hat diese/r sofort ein Gegenmittel gegen die negativen subliminalen Botschaften, die eure dreidimensionale Wirklichkeit verschmutzen.
Um die Lichtsprache zu lesen, müsst ihr zuerst erkennen, wie sie sich „anfühlt“, und sie zugleich von anderen symbolischen, nonverbalen Sprachen unterscheiden – wie z.B. von den Werbespots. Viele Werbeeinblendungen zielen drauf, dass ihr euch „nicht gut genug“ fühlt und dass ihr euch „verbessern“ müsst.
Lichtsprache auf der anderen Seite bewirkt, dass ihr euch genauso, wie ihr JETZT seid, geliebt, geehrt und wichtig fühlt. Lichtsprache ist gefüllt mit bedingungsloser Liebe, bedingungslosem Verzeihen, bedingungslosem Annehmen und der Violetten Flamme.
Wenn ihr deshalb die Lichtsprache empfangt, dann fühlt ihr euch glücklich, geehrt, stimmungsmäßig in einem Hochgefühl oder schluchzt vor Freude und Glück. Dieses Schluchzen ist eine Art tiefen Loslassens eurer täglichen negativen Indoktrination. Es ist eine regelrechte Erleichterung: „Ich wusste gar nicht, wie verärgert, durcheinander und einsam ich war, bevor ich mich so großartig fühlte!“
Dieses Loslassen ängstlicher Emotionen die in eurem Unbewussten aufbewahrt wurden, ist eins der wichtigsten Geschenke der Lichtsprache. Auch wenn euer 3D-Gehirn sie nicht verstehen mag, so FÜHLEN euer Gemüt (unbewusster Geist) und euer physischer Körper die bedingungslose Liebe und das multidimensionale Licht, die in ALLEN Lichtsprache-Botschaften mitschwingen.
Tatsächlich sind diese Liebe und dieses Licht die Erkennungszeichen, die beweisen, dass es wirklich Lichtsprache ist, die aus den höheren Dimensionen durch dich hindurchströmt. Wir, eure Galaktische Familie, senden euch ständig Lichtsprache-Botschaften.
Suzille hatte den Auftrag erhalten, „Morgen-Botschaften“* herauszugeben. Der Fluss unserer Botschaften durch ihr Kehlkopfchakra löste jedoch eine Einweihung aus. Eine „Einweihung“ tritt üblicherweise ein, wenn jemand bereit ist, in eine höhere Resonanz zu gleiten, doch vorher der unbewusste Geist noch geklärt werden muss, bevor sie/er die multidimensionale Gabe voll annehmen kann.
* Kurze, ca. 10-minütige Reflexionen (in Englisch), die auch zu Download bereit stehen.

Unser Channelmedium war nicht in der Lage, unsere Botschaften mündlich zu übertragen, weil sie „ihre Stimme verlor“. In Wirklichkeit verlor sie nicht ihre ganze Stimme. Sie verlor die Töne „zwischen“ den höheren und niedrigeren Frequenzen. Suzilles Kehlkopf konnte beispielsweise die hohen und tiefen Klangfrequenzen ausdrücken, aber nicht die Frequenzen „dazwischen“.
Nach der Morgenmeditation mit dem Wal begann sich ihre Stimme langsam zu erholen, und es gelang ihr für kurze Momente, die „Zwischen“-töne auszudrücken. Von da an „kam ihre Stimme zurück“.
Mit anderen Worten, ihr Körper erhielt die Lichtsprache-Botschaft von „Denk‘ daran, völlig verbunden zu sein, indem du das Bewusstsein deines überbewussten Selbst mit dem Bewusstsein deines unbewussten Selbst zusammenbringst.“
Da die Lichtsprache in euren höchsten SELBST-Ausdrücken entsteht und tief in euer unbewusstes Selbst eindringt, wird sie am besten aufgenommen, wenn ihr euer überbewusstes Selbst völlig mit eurem unbewussten Selbst verbunden habt.
Auf diese Weise könnt ihr euch sogar daran erinnern, wie ihr Lichtsprache-Botschaften mit Hilfe von Ereignissen in eurem Alltag „lest“. Wenn ihr bewusst mit ALLEN Bandbreiten eures Lebens verbunden seid, dann könnt ihr voll mit der gesamten Palette des Lebens auf der Erde verbunden sein.
Indem sich euer Bewusstsein in höhere Lichtfrequenzen ausdehnt, werdet ihr bewusst jede Dunkelheit (die in Wirklichkeit Angst ist) wahrnehmen, die ihr in eurem unbewussten Geist verbarrikadiert habt. Vielleicht verstecktet ihr jene Dunkelheit, Angst, negative Verhaltensweisen und alte Verletzungen in euren unbewussten Geist, weil ihr nicht glaubtet, sie aushalten zu können.
Indem euer inneres Licht heller wird, habt ihr den Mut, die dunklen Geheimnisse, die ihr in eurem unbewussten Selbst versteckt habt, bewusst anzuschauen und zu heilen. Sobald diese Illusion der Dunkelheit geheilt ist, werden eure innere Weisheit, Kraft und Liebe offenbar.
Diese Weisheit, Kraft und Liebe befreien dann das „liebevolle Wal-Wesen von Weisheit und Licht“ in eurem Inneren. Dieses Wesen war immer da, doch ihr verbargt es in eurem Unbewussten, um es vor einer Welt, die dem Wal in euch nicht glauben konnte, zu schützen.
Indem ihr eure Vergangenheit heilt und ehrt, habt ihr genügend Vertrauen in euch selbst, um im JETZT zu leben.
Im JETZT erfüllt ihr den Sinn eure Inkarnation.
Im JETZT seid ihr frei von vergangenen Enttäuschungen und zukünftigen Ängsten.
Im JETZT seid ihr die beste und höchste Version eures SELBST, das ihr JETZT seid.
Im JETZT müsst ihr euch nicht länger vergleichen mit der/dem, wer ihr einst wart oder wer ihr in Zukunft sein solltet.
Im JETZT könnt ihr euch daran erinnern, euch selbst bedingungslos zu lieben, bedingungslos zu verzeihen und bedingungslos anzunehmen.
Im JETZT seid ihr frei von den Gegensätzen und Illusionen der 3D-Welt und seid in der Lage, das multidimensionale Licht des EINEN zu empfangen, das in euer Leben fließt.
Im JETZT seid ihr ZU HAUSE, und ZUHAUSE ist, wo ihr immer gewesen seid.
Bitte schließt euch uns im JETZT an.
Die Arkturianer

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

 

Ein überraschendes Gespräch mit den Arkturianern

(28.5.2015)

Liebste Suzille, (gemeint ist Suzanne Lie, K.E.)
Deine Resonanz hat sich in eine höhere Frequenz ausgedehnt, doch dein bewusstes Gewahrsein ist jetzt noch nicht in dieses Portal deines Selbst geflossen, weil dein Bewusstsein diese Resonanz noch nicht vollständig eingenommen hat.
Dein höheres Bewusstsein, das in dein Erdengefäß einfließt, und das Bewusstsein, das jetzt in Resonanz mit deinem Erdengefäß ist, haben sich noch nicht vermischt. Was deshalb eintritt, ist, dass du dich ein wenig von der Quelle abgeschnitten fühlst.
Dieses Abgeschnittensein kommt einfach von deinem 3D-Gehirn, das herauszufinden sucht, was los ist. Die Lösung für dieses Problem liegt darin, den Schutz, den du über die Verbindung zu uns, dein Arkturianisches SELBST hast, hereinzuholen.
Du hast uns immer über dir erfahren. Nun bitten wir dich, uns als innerhalb von dir zu erfahren. Du könntest mit deinen Plejadischen SELBST-Ausdrücken anfangen, doch deine ursprüngliche Anbindung in diesem JETZT ist mit uns, den Arkturianern.
Es ist schwer, in menschlicher Sprache zu erklären, was wir sagen, deshalb werden wir symbolisch sprechen. Siehst du die Bilder deiner Plejadischen und Antarianischen Selbste an deiner rechten und deiner linken Seite?
JA
Dann sieh jetzt, dass wir direkt über deinem Kopf sind, über deiner Zirbeldrüse. Siehst du, wie dich die Plejadier und die Antarier beschützen?
JA
Dann sieh jetzt, wie wir direkt über deinem Kronenchakra sind, dich beschützen und mit dir kommunizieren.
DAS SEHE UND FÜHLE ICH.
Kannst du nun fühlen, wie unser Schutz und unsere Informationen direkt durch deine Krone eintreten und durch dich hindurchfließen bis hinein in den Kern von Gaia?
JA
Um uns herum siehst du auch die Engel und die Aufgestiegenen Meister, stimmt’s?
JA, STIMMT.
Gut du hast gerade selbst in deinem Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) herausgefunden – durch das Lesen der Lichtsprache deines Lebens – wie es ist, auf das zu blicken, was du wahrnehmen möchtest, und das zu ignorieren, was dich aufregt, ablenkt oder sonst von deinem Vorhaben abhält.
JETZT, dies ist sehr wichtig, fokussiere dich auf das, was dein Bewusstsein ausdehnt und lasse das los bzw. schaue durch das hindurch, was dein Bewusstsein senkt.
Wir sagen „schaue hindurch“, denn wir möchten, dass du dir jeglicher möglichen Gefahr darüber bewusst bleibst, wo du hingehst, oder eines dunkleren Energiefeldes. Du musst jedoch lernen, von dem Dunklen NICHT abgelenkt zu werden.
Dein Leben hat dich gelehrt, jede Gefahr der Dunkelheit zu erkennen, doch jetzt musst du zur Kenntnis nehmen, dass es sie ohne irgendeine Interaktion gibt außer einem raschen Gedanken an bedingungslose Liebe und die violette Flamme.
JA, DAS HABE ICH GELERNT – AUF DIE HARTE TOUR.
Das stimmt. Doch dieser „harte Weg“ hat dich auch gelehrt, dass täglich Wunder geschehen.
JA, UND DANKE DAFÜR
Es war dein eigener höherer Ausdruck, der dieses Wunder schuf, nicht wir.
JA, WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN MEINEM EIGENEN HÖHEREN SELBST UND EUCH?
Der Unterschied liegt in der ersten Resonanz-Frequenz. Die erste Resonanz-Frequenz deines Kepier-Selbstes ist derzeit auf die fünfte Dimension kalibriert, damit du mehr direkten Kontakt mit dir hast, falls eine physische Intervention notwendig werden sollte.
Wir Arkturianer senken unsere Resonanz nicht mehr in die fünfte Dimension und bleiben auf die achte bis zehnte Dimension fokussiert. Nachdem wir unsere Mission, Gaia zu unterstützen, vollendet haben (gemeint ist die Gruppe der Arkturianer, die „wir“ sind), werden wir einen dringend nötigen „Urlaub“ in den Dimensionen einlegen, die der Menschheit als „Quelle“ bekannt sind.
ARKTURIANER MACHEN URLAUB?
Ja, und wir lachen auch über Witze. Weiterentwickelte Wesen können das Beste von dem genießen, was es heißt, in einer physischen Form zu sein ohne die damit verbundenen Schwierigkeiten, die sie hätten, wenn sie ein Erdengefäß trügen. Wir lieben, lachen und haben sogar das, was ihr Spaß nennen würdet.
WAS! DAS HÄTTE ICH MIR SO NIE VORGESTELLT. DANKE FÜR DIESE INFORMATION.
Wir geben gern jede Auskunft, die ihr haben wollt. Wir sind jedoch durch Gaias Gesetz des freien Willens gehalten, nur die Auskünfte zu geben, nach denen gefragt wird. Wenn allerdings jemand von unseren Geerdeten fragt: „Welche Botschaft habt ihr JETZT für mich?“, so wie du das tust, dann können wir in euer Bewusstsein schauen und sehen, was ihr gerade zu verstehen in der Lage seid.
Unsere Auskünfte für dich sind exponentiell gestiegen. Auch wirst du aufgrund deiner jüngsten Einweihung [Für mehrere Tage versagte plötzlich Sues Stimme komplett.K.E.] JETZT in der Lage sein, sogar höhere Informationsfrequenzen zu empfangen und zu verstehen.
DARAUF BIN ICH SEHR GESPANNT
Du musst nicht „darauf gespannt“ sein. Bleibe einfach im JETZT.
DAS IM JETZT BLEIBEN HAT EINE MENGE NEBENWIRKUNGEN, WIE ZUM BEISPIEL DER VERLUST DES KURZZEITGEDÄCHTNISSES
Ja, das ist eine anfängliche Anpassung, die du nun dadurch verarbeiten kannst, dass du die Energie – in diesem Fall deine Gedanken – durch dein Kronenchakra statt direkt aus deinem Gehirn channelst.
Mit anderen Worten, wenn du beim nächsten Mal etwas vergisst, dann gehe, anstatt in deinem physischen Gehirn zu suchen, sofort auf die „externe Festplatte“ deines multidimensionalen Geistes (engl.: mind).
Denk daran, es war deine externe Festplatte, auf der alles gespeichert war, was du in deinen PC eingegeben hattest. Als deshalb dein PC abstürzte, [Kurz vor dem Stimmverlust gab die Festplatte von Sues PC ihren Geist auf. K.E.]konntest du alles, was du verloren hattest, wieder herstellen.
Jetzt ist dein „Computer“ so voll, dass du deine Informationen auf der Festplatte und in der Cloud speichern musstest, da die Kapazität deiner Festplatte (deines 3D-Gehirns) nicht ausreicht, um all die Kreativität und die Informationen in deinem Geist (mind) zu speichern.
Siehst du, wie dein Leben zu dir in der Lichtsprache spricht?
JA, DANKE. DAS IST EIN GROSSARTIGES BEISPIEL. IHR UNTERSTÜTZT MICH DABEI, ANDEREN EBENSOLCHE EINFACHEN BEISPIELE ZU GEBEN, NICHT WAHR?
Richtig. Du/wir (denn wir sind ein Wesen) sprechen zu DIR (dein Multidimensionales SELBST), damit DU dein Erdengefäß dazu verwenden kannst, unsere Botschaften zu empfangen und weiterzuleiten.
Auf diese Weise können wir mit den Erdengefäßen anderer multidimensionaler Wesen kommunizieren, die auf „Außenmission“ sind und ein Erdengefäß tragen, um Gaia zu unterstützen. Deshalb gibt es so viele „Channels“ für die Arkturianer.
Jedes „individuelle“ Channelmedium (da ihr innerhalb unserer Arkturianischen Essenz alle EINS seid) hat ein individuelles Leben mit individuellen Erfahrungen. Folglich könnt ihr dasselbe mit einer unterschiedlichen Wendung weitersagen, so dass mehr Menschen unsere Botschaften empfangen können.
DANKE, DASS IHR DAS SO DEUTLICH KLAR GESTELLT HABT.
Du wirst lieber versuchen, „klar“ zu sein anstatt „korrekt“. Korrekt ist ein Begriff, der an die Zeit, die Situation, die Kultur und die Persönlichkeit gebunden ist. „Klar“ ist eher wie klares Wasser, durch das man bis auf den Grund eines Teiches schauen kann, oder wie „klare“ Luft, die einen hoch in den Himmel schauen lässt.
Unterschiedliche Menschen werden jedoch unterschiedliche Dinge sehen, weil ihr alle das seht, wonach ihr Ausschau haltet. Mit anderen Worten, es gibt Myriaden von Dingen am Himmel oder in einem tiefen Teich zu sehen, und so werdet ihr nur das sehen, was ihr sehen wollt.
Was ihr NICHT sehen wollt, mag sich zwar auch dort befinden, aber ihr achtet nicht darauf. Deshalb werdet ihr es nicht finden.
DAS IST SO ÄHNLICH, WIE WENN WIR NACH DEM GLÜCK AUSSCHAUU HALTEN, DANN FINDEN WIR ES, DOCH WENN WIR NACH DEM LEID SCHAUEN, DANN FINDEN WIR DAS.
Ja, es ist dasselbe. Auf diese Weise wählt ihr für euch die Wirklichkeit, die ihr wahrnehmen möchtet. Ihr alle seid darin sehr talentiert, während ihr jetzt auf der 3D-Erde lebt, die nur eine Wirklichkeit zu haben scheint.
Wenn ihr allerdings geübter darin werdet, eure Erwartungen zu verändern, dann werdet ihr feststellen, dass ihr das findet, wonach ihr Ausschau haltet. Sofern ihr allerdings NICHT denkt, dass es euch zusteht, das zu finden, wonach ihr schaut, dann werdet ihr es nicht finden!
JA, DAS KANN ICH VERSTEHEN. MIT ANDEREN WORTEN, ICH MUSS DARAN GLAUBEN, DASS ICH VERDIENE, ETWAS ZU ERKENNEN BZW. DASS ES MÖGLICH IST, ETWAS WAHRZUNEHMEN, BEVOR ICH ES SEHEN, HÖREN, FÜHLEN ODER BERÜHREN KANN.
Das klingt sehr einfach, doch wir beobachten, dass Verdienen und Glauben oft das Ergebnis von dem sind, was unsere Geerdeten von außerhalb von sich selbst gelernt haben und nicht aus dem Inneren ihres SELBST. Dieses Problem resultiert daraus, dass Myriaden von Generationen Jahrtausende lang unterwiesen wurden, nach außen statt nach innen zu schauen.
Die Fähigkeit, in euer eigenes Bewusstsein zu schauen, erfordert eine Ebene von SELBSTWERT, der vielen unserer Freiwilligen auf Gaia geraubt wurde. Ihr alle wurdet vor dieser Schwierigkeit gewarnt, bevor ihr euch auf Gaia bi-lokalisiertet.
Bedauerlicherweise war dies mit das Erste, was ihr vergaßt. Ihr vergaßt es, weil man euch anerzogen hatte, auf eure Autoritätsfiguren zu „achten“, selbst wenn euer inneres Selbst euch sagte, es nicht zu tun. Viele unter euch, haben sich diesem Drill viele Jahre widersetzt, unterlagen aber schließlich. Außerhalb eures SELBST nach liebevoller Unterstützung auszuschauen, ist der Formatschlüssel für eine „Macht über andere“-Wirklichkeitsplattform.
DESSEN BIN ICH MIR SEHR BEWUSST. GLÜCKLICHERWEISE HABT IHR MIR IMMER SO VIEL BEDINGUNGSLOSE LIEBE GESCHICKT, DASS ICH NACH EUCH STÄNDIG IM INNEREN AUSSCHAU HIELT. DOCH DIE MEISTE ZEIT MEINES LEBENS KONNTE ICH NIEMANDEM DAVON ERZÄHLEN.
Und JETZT erzählst du es jedem so oft du kannst und auf so viele Arten und Weisen, wie du kannst.
DANKE. DAS IST WIRKLICH EIN KOMPLIMENT.
Wir geben euch keine 3D-Komplimente, doch wir sagen immer die Wahrheit. Allerdings wäre es für dich gefährlich gewesen, unsere Wahrheit zu verbreiten, und so musstest du sie verstecken oder tarnen.
JA, DAS TAT ICH. IST ES JETZT SICHER, DIE WAHRHEIT ZU ERZÄHLEN?
Liebe Freiwillige, die ihr Erdengefäße tragt, Wir beantworten diese Frage für euch alle. Nur IHR werdet wissen, ob es sicher ist oder nicht. Ihr werdet nach innen in euer SELBST gehen müssen, um es herauszufinden.
DANKE, DASS IHR DAS GESAGT HABT. WIR HABEN ALLE UNTERSCHIEDLICHE LEBEN UND UNTERSCHIEDLICHE SITUATIONEN.
Ja, das habt ihr alle, zumindest so lange ihr vorrangig mit eurem drei-/vierdimensionalen Bewusstsein in Resonanz seid. Indem ihr jedoch zunehmend in Resonanz geht mit dem fünfdimensionalen Bewusstsein, werdet ihr mit Leichtigkeit andere mit dieser Resonanzfrequenz erkennen. Bei ihnen seid ihr immer sicher.
Bald wird es nur noch das JETZT geben.
LIEBE ARKTURIANER, WAS BEDEUTET DAS?
Das bedeutet, dass es in dem JETZT kein Bald gibt.
BALD ist ein Bewusstseinszustand.

Seid gesegnet, die Arkturianer

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

 

Die Reise

Die Arkturianer (24.5.2015)

Liebe Arkturianer,
könnt ihr uns sagen, was vor sich geht?

Ihr Geliebten,
wir antworten euch und allen, die diese Übertragung lesen. JA, es geschieht TATSÄCHLICH etwas mit ALLEN VON EUCH. Jede/r erhält die höheren Energiefrequenzen, die sich in und durch eure Körper auf eine seltsame trans-mutierende Weise bewegen.
Ihr könntet sagen, dass die Schutzhülle des niedrigerdimensionalen Energiefeldes, das bei der Geburt um eure Körper gelegt wurde, abzufallen beginnt. Diese Schutzhülle kennt niemand, da sie eine natürliche Komponente eurer Körperanatomie ist.
Eure Anatomie transmutiert jedoch von der physischen, dreidimensionalen Frequenz, die ihr immer kanntet, in eine leicht höhere Frequenz, die ihr ätherisch nennen könntet. Da ihr jedoch eure Welt in der Regel in Abhängigkeit von eurer Wahrnehmung erfahrt, werdet ihr die Umstellung vermutlich nicht wahrnehmen, weil sich die Welt mit euch zusammen verändert.
Nun, an dieser Stelle verändert sich der Begriff „alle von euch“. Nicht alle von euch, bezogen auf die Menschheit als Ganzes, werden diese gleiche Erfahrung machen. Ferner werden NICHT alle von euch diese Erfahrung im gleichen JETZT machen. Deshalb wenden wir uns zunächst an unsere Freiwilligen, die eine physische Form annahmen, um Gaia zu unterstützen. Ihr, unsere Freiwilligen, als es darum ging, menschliche Körper zu tragen, die aus denselben Elementen zusammengesetzt waren, wie Gaias planetarer Körper, nahmt diese Form an, weil ihr euch freiwillig in das Leben mit Gaia „einschwingen“ wolltet. Wenn ihr eingeschwungen in das Leben mit dem Planeten lebt, während ihr die Elemente eures eigenen menschlichen Körpers in einer höhere Frequenz transmutiert, dann unterstützt ihr Gaia dabei, ihren planetaren Körper in eine höhere Frequenz zu transmutieren.
Während derselben Zeit, in der Gaia ihren Planeten in eine höhere Frequenz transmutiert, verbleibt ihr in einer Richtung/eingeschwungen mit der höheren Frequenz der Erde. Wenn ihr also diesen höheren Energiefeldern erlaubt, euren menschlichen Körper zu transmutieren, dann tut ihr das in Partnerschaft mit Gaia. So bleibt ihr, während Gaias Körper in eine höhere Frequenz transmutiert, auch gleichzeitig in einer Richtung mit dieser Verschiebung.
So wie es anfangs langsam gehen würde, einen Stein, der lange am gleichen Ort gestanden hat, von dem Platz, den er über eine lange „Zeit“ eingenommen hat. wegzubewegen, so geschieht es langsam, die Rekalibrierung der Kernfrequenz eures Körpers in Schwung zu bringen. Wir sagen „Kernfrequenz“, denn diese Verschiebung beginnt im Kern eurer Wirbelsäule und arbeitet sich langsam vor nach außen an die Peripherie eures Körpers.
Viele unter euch haben ziemlich lange in eurer „Zeit“ gespürt, wie eure Kundalini im Kern eurer Wirbelsäule erwacht. Jetzt beginnt dieses Gefühl in eurer Wirbelsäule auf und ab zu fließen, und ihr fühlt es in eurem gesamten Körper. Euer dreidimensionales Gehirn ist jedoch nicht dafür kalibriert, diese Information zu empfangen.
Wenn ihr euer Bewusstsein in die Alpha-Welle erweitert, in das vierdimensionale Bewusstsein, dann werdet ihr in eurem Körper ein Prickeln spüren, verbunden mit einem Summton in euren Ohren, der von Tag zu Tag lauter zu werden scheint. Dieser Ton scheint zu „brummen“, weil euer dreidimensionales Gehirn die Töne dieser höherdimensionalen Wirklichkeit nicht übersetzen kann.
Es kann zum Beispiel sein, dass ihr eine Botschaft mit 8.000 Hz hört, aber es wird kein „Ton“ herauskommen. Euer 3D-Gehör wird vermutlich diese Frequenz als ein brummendes Geräusch erfahren. Viele Kinder in eurem JETZT werden jedoch mit der Fähigkeit geboren, ihre Aufmerksamkeit mit den höheren Frequenzen zu kalibrieren, so dass sie sie bewusst wahrnehmen können.
Die meisten physischen Ohren der älteren Generationen sind nur darauf kalibriert eine Kernton-Frequenz zwischen 500 Hz und 4.000 Herz zu hören. Oberhalb und unterhalb dieser Frequenzen kann euer physisches Ohr nur ein Brummen hören in den höheren Frequenzen und ein Gefühl im Unterkörper wahrnehmen in den unteren Frequenzen. Genauso verhält es sich mit eurem Sehvermögen. So wie euer Erdengefäß nur den Kern/das Mittelfeld hören kann, kann es auch nur die Kernsehbereiche wahrnehmen.
Es ist das JETZT, in dem euer inneres Höheres Selbst euch dabei unterstützt, eure Wahrnehmung zu rekalibrieren, indem ihr euer Bewusstsein rekalibriert. Alle Wahrnehmungen hängen von eurem Bewusstseinszustand ab. Wenn euer Bewusstsein mit Beta-Wellen in Resonanz ist, dann könnt ihr nur die dreidimensionale physische Welt wahrnehmen.
Wenn euer Bewusstsein mit Alpha-Wellen in Resonanz geht, dann könnt ihr die vierdimensionale Wirklichkeit wahrnehmen, aber nur, wenn ihr eure dreidimensionalen Wahrnehmungen beiseitelasst (zum Beispiel die Augen schließt). In allen euren Inkarnationen seit dem Zusammenbruch von Atlantis wurde euch gelehrt zu glauben, dass nur eure 3D, physischen, Wahrnehmungen wirklich seien.
Während der Hochzeit von Atlantis und davor war die Resonanzfrequenz von Gaia höher. Deshalb konnten die Menschen die vierte Dimension im Wachzustand im Alltag leicht wahrnehmen. Nach der fast erfolgten Zerstörung Gaias nach dem Untergang erst von Lemurien und dann von Atlantis stürzte die Frequenz der Erde in die dritte Dimension.
Von da an konnten die meisten Menschen die vierte Dimension nur wahrnehmen, während ihr physischer Körper schlief oder in der Meditation. Diese Veränderung ist dadurch begründet, dass die Art und Weise, wie man seine Form an irgendeine Wirklichkeit anbindet, den Zweck hat, sein Bewusstsein auf die Frequenz jener Wirklichkeit auszurichten. Es gibt zum Beispiel eine fünfdimensionale Version der Erde, doch ihr könnt sie nur wahrnehmen, wenn euer Bewusstsein auf die Frequenz der fünften Dimension kalibriert ist.
Darüber hinaus interpretiert euer 3D-Gehirn eure Erfahrungen auf der fünfdimensionalen Erde als „eure Einbildung“ oder einen „Traum“, weil ihr die „Gewohnheit“ und den „Glauben“ habt, dass „nur die physische Welt real“ sei.
Eine der wesentlichsten Komponenten der Herausforderungen eures Aufstiegs wird es sein, die Signale eures physischen Gehirns zu ignorieren und auf die Signale eures multidimensionalen minds (engl.: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) zu achten. Die Schwierigkeit besteht darin, dass ihr euren multidimensionalen mind nicht sehen könnt, weil die niedrigeren Frequenzen die höheren nicht erkennen können.
Natürlich könnt ihr auch euer physisches Gehirn nicht sehen, weil es in eurem Schädel eingeschlossen ist. Doch da euer „physisches Gehirn“ Teil der Wirklichkeit ist, über die ein Konsens besteht, wissen alle, dass sie ein Gehirn haben und dass sie ohne es unweigerlich sterben würden. Folglich glaubt jede/r, ein physisches Gehirn zu haben, auch ohne es zu sehen.
Andererseits gehört es nicht zur konsentierten dreidimensionalen Wirklichkeit, dass jede/r einen multidimensionalen Geist (mind) hat. doch da die höheren Dimensionen dieselbe Frequenz oder niedrigere Frequenzen sehen können, KÖNNT ihr euren multidimensionalen Geist durch eure fünfdimensionale Wahrnehmungen erkennen.
Euer fünfdimensionales Selbst könnte auch durch euren 3D-Schädel schauen und euer Gehirn sehen. Tatsächlich ist es für euer fünfdimensionales Selbst leicht, euer gesamtes 3D-Selbst wahrzunehmen, aber euer physisches 3D-Selbst kann euer fünfdimensionales Selbst nicht wahrnehmen.
Doch wenn ihr in einem höherdimensionalen Traum oder einer Meditation seid, wird sich euer Bewusstsein in die fünfte Dimension ausdehnen, und ihr werdet in der Lage sein, euren fünfdimensionalen Lichtkörper wahrzunehmen. Zum Glück dehnt sich, wenn ihr schlaft oder wenn ihr in tiefer Meditation seid, euer Bewusstsein über euren physischen Körper aus.
Der Vorteil der Meditation ist, dass ihr das, was während oder kurz nach eurer Rückkehr in euer dreidimensionales Bewusstsein geschah, dokumentieren könnt. Auch wenn ihr wahrscheinlich vergesst, was geschah, als ihr in den höheren Zuständen eurer Meditation wart, habt ihr trotzdem einen „Beweis“, dass ihr es erlebt habt.
Natürlich könnt ihr auch eure Träume aufschreiben, was außerordentlich hilfreich ist. Ihr müsst jedoch genau nach dem Traum aufwachen, oder ihr werdet ihn vermutlich vergessen, während sich euer 3D-Gehirn auf die physische Welt fokussiert.
Zu allen euren „Zeiten“ gab es viele „mediale Menschen“, die die höheren Welten wahrnehmen konnten. Leider glaubte die konsentierte Wirklichkeit zum größten Teil der „Zeit“ zwischen dem Untergang von Atlantis und eurem gegenwärtigen JETZT, dass diese Menschen nicht legitimiert wären.
Menschen, die die höheren Dimensionen bewusst wahrnehmen konnten, erhielten oft abfällige Bezeichnungen und wurden oft bestraft oder getötet. Die dunklen Kräfte der Menschheit, die viele Jahre seit dem Untergang von Atlantis herrschten, konnten nur die dritte Dimension wahrnehmen, weil ihr Bewusstsein so niedrig war.
Wenn folglich jemand etwas wahrnahm, was die Dunklen NICHT erkennen konnten, wurde die Autorität der Person in Frage gestellt. Schlimmer noch, oft behaupteten die Dunklen, dass „mediale“ Energien des Teufels seien. Das wiederum ist interessant, weil der „Teufel“ genau das Wesen ist, das die Dunklen sehen konnten, und dem sie oft huldigten.
Der dunkle Mensch huldigte den Wesen des niedrigerdimensionalen astralen Bereichs, weil diese Wesen mit einer leicht höheren Dimension in Resonanz standen als er selbst. Diese niedrigeren astralen Wesen konnten nur die dreidimensionalen Dunklen wahrnehmen und strebten danach, sich mit ihnen zusammenzuschließen.
In dem Augenblick, wo der dunkle Mensch diesen niedrigeren astralen Wesen Zugang zu seinem Bewusstsein gestattete, erlangte er eine dunkle Macht über andere. Zusammen mit den niedrigeren astralen Wesen konnten diese dunklen Menschen mit der Kraft ihres Geistes (minds) physische Objekte verbrennen, Veränderungen in der physischen Welt vornehmen und sogar in den Geist anderer eindringen, die der Macht über andere huldigten.
Diese „untoten“ astralen Wesen konnten in den Körper und/oder das Bewusstsein von Menschen eintreten, die sie wahrnahmen und zuließen dass sich ihre Aufmerksamkeit mit dem Energiefeld des niedrigeren astralen Bereichs verband. Diese dunklen astralen Wesen konnten ihre Gestalt verändern, was auf die dunklen Menschen einen großen Eindruck machte, und sie konnten ihnen Informationen über die physische Welt erzählen.
Die Menschen der dunklen Seite huldigten diesen niedrigeren astralen Wesen, weil sie von ihrer Macht über andere beeindruckt waren. Die dunklen Menschen wollten Macht über andere Menschen haben, deshalb erlaubten sie den niedrigeren astralen Wesen, Macht über sie zu bekommen.
Die Dunklen bekamen nicht mit, dass die niedrigeren astralen Wesen einfach nur Energiepakete waren, die zuerst in der dritten Dimension entwickelt wurden. Sie wussten nicht, dass das Paket abstarb, wenn niemand das dunkle Energiepaket fütterte. Sie wussten nur, dass sie, wenn sie diesen dunklen Wesenheiten huldigten, ein gewisses Ausmaß an Kontrolle über ihre dreidimensionale Welt erlangen konnten.
Als diese „Macht über andere“-Menschen starben, gingen sie in das Kollektiv ALLER dunklen, grausamen niedrigeren astralen Wesen ein, das in Resonanz stand mit der niedrigsten Frequenz von Gaias Aura. Im Verlauf vieler Zeitalter voller Grausamkeit, Krieg, Folter und Leiden wurde das niedrigere astrale Feld von Gaia dicht mit diesen Grausamen.
Dieser niedrigere astrale Bereich war NICHT voll mit von Gott geschaffenen Teufeln, sondern von Teufeln, die die Menschheit geschaffen hatte. Die dunklen Herrscher erzählten jedoch dem ungebildeten, verletzbaren Volk, dass Gott diese Teufel geschaffen habe, die ihnen und ihren Familien großes Leid zufügen würden, wenn sie nicht gehorchten. Da auch noch diese dunklen Herrscher Führer in ihrer Gemeinschaft und sogar auch in ihrer Kirche wurden, begann das Volk zu glauben, dass Macht über andere gut für einen Führer sei.
Was sich gegenwärtig in diesem JETZT zeigt, ist, dass das Pendel angefangen hat, sich von dem Pol der Dunkelheit zum Pol des Lichts zu bewegen. Der schwierige Teil einer polarisierten, dreidimensionalen Wirklichkeit ist, dass sie über eine lange „Zeit“ in der Dunkelheit bleiben kann.
Der wunderbare Teil einer polarisierten, dreidimensionalen Wirklichkeit ist, dass sie schließlich zum Licht zurückkehren wird. Einer der wichtigen Umschlagpunkte begann im August 1987 mit der Harmonischen Konvergenz.
Der Hauptgrund, warum die Harmonische Konvergenz zu einem Wendepunkt wurde, lag darin, dass so viele Menschen zusammenkamen, die für Liebe, Frieden und Licht meditierten, dass sie eine Verschiebung in der dreidimensionalen konsentierten Wirklichkeit erzeugten.
Solch eine kollektive Kraft positiver, liebevoller Gedankenformen, die von Menschen geschaffen wurden, half bei der Wende weg vom Trennungsbewusstsein hin zum Einheitsbewusstsein. Diese kollektive Energiefeld entfachte auch Hoffnung in den Herzen der Menschheit.
Sie markierte auch den beginnenden Niedergang der Dunklen. Wir wissen, dass die Jahrzehnte von den späten 1980ern bis in euer JETZT für diejenigen, die mit der „wem-traust-du“-Propaganda lebten, für immer zu dauern schienen.
Wir sagen euch ALLEN, wem ihr vertrauen solltet, das ist euer höherdimensionaler Ausdruck des SELBST. So wie ihr gelernt habt, für Einheit und Frieden zu meditieren, denkt jetzt bitte daran für die VEREINIGUNG mit eurem höherdimensionalen SELBST zu meditieren.
Euer höherdimensionales Selbst wird euch sowohl in den höheren Dimensionen verankert halten als euch auch mit einer sicheren Frequenz ausstatten, in der ihr entspannt sein könnt. Denn Gier, Dunkelheit und Lügen haben so lange auf eurer Welt geherrscht, dass ihr leicht ungeduldig werden könnt.
Denkt bitte daran, dass Ungeduld eine Form von Angst ist, die euer Bewusstsein herabsenken kann. Weil ihr die Wirklichkeiten wahrnehmen könnt, die mit eurem Bewusstseinszustand in Resonanz sind, versichert euch, dass ihr euer Bewusstsein innerhalb der höheren vierdimensionalen und der fünften Dimension haltet.
Dann wird euer eigenes Höheres SELBST euch unterstützen, wenn ihr euch vorübergehend in den Ängsten und der Dunkelheit der Vergangenheit verliert, damit ihr in ununterbrochenem Kontakt mit der bedingungslosen Liebe und dem multidimensionalen Licht der höheren Dimensionen bleibt.
Ganz wichtig ist: Was ihr glaubt, ist das, was ihr seht. Wenn ihr glaubt, dass eure Welt voller Angst, Wut und Sorge ist, dann wird euer 3D-Gehirn das suchen. Euer 3D-Gehirn hat mit euren Gedanken eine Abmachung getroffen, dass euer Gehirn glauben wird, was eure Gedanken ihm zu glauben vorgeben.
Wenn ihr nur Gedanken habt, wie schwierig das Leben ist, dann wird euer 3D-Gehirn nach Wahrnehmungen Ausschau halten, die solche Gedanken bestätigen. In diesem Falle werden eure Gedanken und eure Wahrnehmung den Beweis liefern, dass die Welt ein dunkler und Furcht erregender Ort ist.
Wenn ihr andererseits glaubt, dass das Leben gut ist, und dass eure Welt jeden Tag ihr Bestes tut, um eine bessere Wirklichkeit zu schaffen, dann wird euer Gehirn euren Wahrnehmungen auftragen, den Beweis zu erbringen, dass die Welt gut ist und jeden Tag besser wird.
Wir hoffen, dass ihr jetzt besser verstehen könnt, wie IHR die Schöpfer eurer Wirklichkeit seid? Alles, was ihr ersinnen könnt, existiert, doch ihr werdet es nur wahrnehmen, wenn ihr daran glaubt. Mehr noch, wenn ihr glaubt, dass etwas existiert, dann wird euch euer dreidimensionales Gehirn oder euer mehrdimensionaler Geist (mind) dabei unterstützen, das zu erfahren, was ihr nicht wahrnehmen konntet, bevor ihr daran glaubtet.
Wenn eure Gedanken beispielsweise sagen „Das Leben ist gut“ oder „Das Leben ist schlecht“, dann macht sich euer 3D-Gehirn auf die Suche, um den Beweis zu liefern, dass deine Gedanken Recht haben. Natürlich IST das Leben manchmal gut, und manchmal IST das Leben schlecht. Diese beiden Wirklichkeiten existieren gleichzeitig innerhalb der Millionen und Milliarden Versionen der Wirklichkeit.
Ihr lebt in einem riesigen Warenhaus, in dem ihr jegliche Wirklichkeit „kaufen“ könnt. Jede Wirklichkeit steht in Resonanz mit einem gewissen Bewusstseinszustand. Ihr fahrt mit dem Aufzug in diesem Geschäft auf und ab, indem ihr eure Bewusstseinszustände verändert. Wenn ihr eine fünfdimensionale Wirklichkeit „kaufen“ möchtet, dann müsst ihr euer Bewusstsein auf die fünfte Dimension kalibrieren.
Erinnert ihr euch, als ihr EINS wart mit eurem höherdimensionalen Selbst und euch entschieden habt, das Abenteuer einer dreidimensionalen Wirklichkeit zu „kaufen“? Ihr glaubtet, ihr könntet Gaia unterstützen, und so tratet ihr in dieses Abenteuer ein.
Dann brauchte es mehr Inkarnationen und/oder Enttäuschungen als ihr je zählen könntet, um eure Mission zu erfüllen. Glücklicherweise seid ihr jetzt, wo ihr euch mit eurem höherdimensionalen Selbst erneut verbindet, nicht länger auf dem Boden und schaut nach oben.
IHR seid vielmehr im JETZT des EINEN, was euch ein beständiges Geleit sichert durch das Gewirr des Lebens in der dritten Dimension und des Aufstiegs über die Illusionen der dritten Dimension hinaus.
Seid gesegnet.
Wir sind JETZT bei euch
Die Arkturianer und eure Galaktische Familie

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog