Mit dem Herzen denken

Liebe Weggefährt(inn)en,

es war wohl ein „glücklicher“ Zu-Fall, dass die Kommentarfunktion unter meinem letzten Blog Aussetzer hatte. Ich möchte euch kurz die Gründe nennen, warum ich schließlich völlig auf die Freigabe der eingegangenen Kommentare verzichtete – ich hoffe, ich habe alle Zuschriften persönlich erreicht und darüber informiert.

An dieser Stelle möchte ich einmal meine Ausgangsposition oder grundsätzliche Einstellung, wie immer ihr es nennen mögt, aufzeigen:

Prüfe jedes Angebot genau
Ich gehe davon aus, dass ALLE überlieferten Schriften ebenso wie  ALLE Durchgaben-Channelings-Mitteilungen-Botschaften usw., die aus einer intuitiven‚ feinstofflichen Ebene empfangen und weitergeleitet werden, mehr oder weniger getrübt sind. Ihre „Wahrheit“ ist für mich grundsätzlich aus den verschiedensten Gründen unscharf, verzerrt, wenn nicht gar bewusst desinformierend oder schlicht weggelassen. So viel zum Umgang mit der Fülle von Informationen.
Regel 1: Jede Information verdient Beachtung. Ich gehe auch über den Wochenmarkt, obwohl ich normalerweise nur an einem bestimmten Stand meine Produkte auswähle.
Regel 2: Ich kaufe nur ein bestimmtes Produkt, z.B. ein bestimmtes Gewürz oder eine Zutat zu einem bestimmten Gericht, und nicht den ganzen Stand.
Das heißt, in jeder Veröffentlichung finde ich ein Mosaiksteinchen, das meine derzeitige Erfahrungs- und Überzeugungs-Sammlung um wichtige Aspekte erweitert. Die übrigen Ausführungen kann ich in dem großen Spiel der Dualität, das wir alle vor Millionen Jahren miterschaffen haben, stehen lassen. Es geht nur um meine eigene Selbst-Verantwortung und Selbst-Ermächtigung.

Prüfe deine Beweggründe zur Zustimmung/Ablehnung
Bezüglich auf GOR Rassadin – ja, ich erwähne den Namen ausdrücklich noch einmal und gehe gleich darauf ein – war für mich die Argumentation in dem erwähnten Video eine logische Fortsetzung meiner zuvor geäußerten eigenen bzw. aus den Schriften von Wes Penre übernommenen Gedanken. Das habe ich geschrieben.
Völlig überrascht war ich von der ausgelösten Lawine an Reaktionen, und zwar absolut polarisiert. Man war nur entschieden für – GOR oder vehement gegen – GOR
Merkt ihr, was hier passiert ist? Es ging nicht mehr um die vorgestellten Gedanken, sondern nur um die Person. „Je mehr ‚Warnungen’ vor GOR Ich lese, desto mehr schrillen in mir die Alarmglocken…“ – – – Ja, und???!!! – Was hat das denn mit der 10-minütigen Argumentation zum kritischen Umgang mit öffentlichen Massenmeditations-Aufrufen zu tun. Ich kenne GOR nicht und sehe auch keinen Anlass, mich weiter mit seiner Lehre/Bewegung, seinen Gegnerschaften und was auch immer zu beschäftigen. Es geht mir um mich und um mein eigenes Verstehen der dicht gedrängten Ereignisse und der wahrscheinlichen Konsequenzen. Wer ablehnt/zustimmt, sollte das Gegenteil beweisen bzw. die Gründe untermauern – mehr nicht.

Wähle gut informiert und stehe in voller Verantwortung zu deinen Entscheidungen
Gor Timofey Rassadin hat ein zweites YouTube-Video veröffentlicht, in dem er seine Gründe genauer darlegt. – Ihr merkt hoffentlich, dass ich wieder nur über die 10-12-minütige Argumentation spreche: Mantrensingen und Kriegsgesang (sorry Gor, Geschmäcker SIND…) sind nicht meine Sache. Aber die vorgebrachten Argumente lassen sich belegen. (Wes Penre hat sich auf ca. 3.000 Seiten sehr ausgewogen mit der gesamten einschlägigen Literatur auseinandergesetzt, leider auf Englisch.) Interessant ist die genannte „Auflösung“ der starren Hell-Dunkel-gut-schlecht-Polarität: Im großen kosmischen Kontext gibt es zwei verschiedene Evolutionswege, die wie eine Doppelhelix verknüpft sind – einen Technologie-affinen Weg und einen Weg der natürlichen göttlichen Schöpferkraft.

Die „Gruppe“, die Steve Rother monatlich channelt, geht in ihrer jüngsten Botschaft zufällig(?) auf diesen Aspekt ein:

„Jetzt gibt es eine Gelegenheit, dass die gesamte Bandbreite der Menschheit den nächsten Schritt tut. Wir erinnern euch oft daran, welche Aspekte ihr schon alle gewesen seid, vor allem in Lemurien. In den Tagen von Lemurien habt ihr ein sehr einfaches Leben geführt. Ihr brauchtet keine Technologie, denn ihr wart im Herzen verbunden. Ihr habt verstanden, was euer Nachbar fühlte, denn ihr fühltet es selbst. Wenn ihr auf eine solche Art und Weise zusammengehörig und dadurch dermaßen empathisch miteinander verbunden seid, kann es keinen Krieg geben, denn ihr würdet euch selbst bombardieren. Nun, genau das tut ihr im Augenblick auf dem Planeten Erde. Ihr tut so sehr, als wärt ihr getrennt, dass ihr es schließlich selbst glaubt. Ihr seid nicht getrennt, und das ist der Schlüssel, den wir euch ans Herz legen möchten. Wenn ihr diese Verständnisebene erreicht, dann wird die Menschheit diesen nächsten Schritt in eine neue Dimension von Raum und Zeit tun und etwas wahrlich Wundervolles erschaffen…“ (Kristalle auf dem Weg, Beacons of Light, Aug. 2017)

Die Wahl des Evolutionsweges liegt allein bei uns. Wenn wir das Portal/die Brücke bauen, dann bleibt immer noch die Wahl der Verantwortung – wer wird sich später als Brücken-Wächter/in persönlich verantwortlich fühlen…
Egal, von welcher Seite wir uns nähern, es kommt immer wieder auf dasselbe hinaus: nämlich auf unsere eigene Herzqualität.
Abschließend noch einmal Magda Wimmer:

„Halten wir uns gerade an diesem Tag, der ein sehr hohes Potential auf allen Ebenen hat, fern von allen Aufrufen zu Frieden, Freiheit, Liebe für alle… denn wer nach Frieden ruft, ruft auch sein Gegenteil herbei. Und wenn nur eine Seite angestrebt wird (egal, ob die scheinbar helle oder dunkle), dann endet alles wiederum nur in der Schattenwelt. Die Lösung für alles liegt im lebendigen Gleichgewicht der polaren Kräfte in uns und nur in uns.“

Karla Engemann

Schlangentanz (2)

Schlangentanz (2) oder: WARNUNG vor und an Aliens

Liebe Weggefährt-inn-en,
wenn ihr diesem Blog bisher mehr oder weniger regelmäßig gefolgt seid, dann wisst ihr, dass ich es immer vermieden habe, mich irgendwelchen öffentlichen Meditationsaufrufen anzuschließen – die es gut meinenden Menschen sind solch eine leichte Beute….
Ich erzähle euch bestimmt nichts Neues, wenn ich darauf hinweise, dass die der Menschheit wenig wohlgesonnenen Wesen sich nur über unsere Energie stark und einflussreich halten können. Nun wurde uns schon vor längerer Zeit erzählt, dass die Anunnaki & Co nicht nur von der Erde abgezogen worden seien, sondern auch vor den höchsten galaktischen Räten gelobt hätten, ihre Übergriffigkeit gegen uns einzustellen. Oder anders formuliert: uns nicht mehr gegen unseren freien Willen auszubeuten und zu versklaven.
… Seither informieren sie uns in aller Offenheit über ihre Pläne – und falls wir nicht ausdrücklich widersprechen, haben wir zugestimmt und niemand kann sie vor einem galaktischen Rat des Wortbruchs und der fortgesetzten Übergriffigkeit anklagen. In meinem vorletzten Blog „Schlangentanz“ ging es genau um diesen Aspekt.

Nun scheint es, dass sich unter den höher schwingenden Energien die Ereignisse zuspitzen. Die kommende Sonnenfinsternis am 21.8. wird als entscheidendes Portal betrachtet. Ihr seid sicher mit den einschlägigen Aufrufen im Netz vertraut.
An dieser Stelle möchte ich euch einen einzigen Link (ca. 11 min.) weiterleiten. Den Verfasser, GOR Rassadin, kenne ich nicht (wieder einmal danke an Roswitha Knöpfle für den Hinweis). Er erklärt aber mit seinen Worten genau das, was ich in dem oben erwähnten Blog ansprach: Wir, jede und jeder Einzelne, müssen unsere Stimme erheben und jeder Manipulation und Übergriffigkeit von außen widersprechen. Wir als Menschheit müssen endlich erwachsen – ein schöner Tippfehler und VIEL zutreffender als ‚erwachen‘ – und uns unserer innewohnenden Schöpfer-innen-kraft bewusst werden. Dieses Bewusstsein der eigenen Größe und Göttlichkeit gilt es stolz und aufrecht nach außen zu tragen. Wie der Verfasser sagt: Wir brauchen keine Retter, erst recht keine falschen Retter, denen wir Tor und Tür weit öffnen, so dass sie mit unserer Zustimmung ihre vernichtenden Pläne für die Menschheit und den/unseren Planeten fortsetzen können. Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass wir die der Menschheit in Licht und LIEBE wohlwollend zugewandten Kräfte sehr wohl um Unterstützung bitten dürfen.
MEHR ist nicht nötig. Wir unterstehen dem universellen Gesetz der Anziehung und es bleibt in unserer Verantwortung, wen und was wir herbeirufen/einladen.

Trefft eure eigene Entscheidung und seid euch bewusst, dass keine Entscheidung auch eine Entscheidung, nämlich eine erlaubende ist…

Karla Engemann

Löwentor und zwei ‚Finsternisse‘ im Löwen

Liebe Weggefährt(inn)en,

ich möchte euch nur kurz an drei wichtige bevorstehende astrologische Ereignisse erinnern: das Löwentor am 8. August, diesmal mit einer partiellen Mondfinsternis beim Vollmond am 7. August, und die totale Sonnenfinsternis am 21. August, ebenfalls im Löwen.

Das Löwentor (ein kraftvolles Portal im Sternzeichen Löwen am 8.8.) hat in diesem Jahr eine dreifache 8: 8.8.2017 bildet die Quersumme 8, ist also noch einmal verstärkt.

      „In der Numerologie steht die 8 für Fülle, Reichtum, Harmonie, Gleichgewicht und Kraft (Selbstermächtigung). Auch ist sie liegend das Zeichen für die Unendlichkeit. Schon die zweifache 8 ist sehr kraftvoll und bringt uns in all den genannten Bereichen jede Menge neue Gelegenheiten und Chancen, die 3-fache 8 ist jedoch noch kraftvoller und unterstützt uns sehr eindrücklich und machtvoll in den Bereichen Manifestation und Zusammenwirken (Co-Creation) mit unserem Schöpfer!
Dies alles geschieht im astrologischen Zeichen des Löwen, der ein ausgesprochen kraftvolles Tier ist. Er wird mit innerer Stärke in Verbindung gebracht, vor allem der inneren WEIBLICHEN Stärke und erinnert an die große Arkana-Karte „Innere Stärke“, bei der es um genau diese weibliche Stärke geht, die Kraft, die der Liebe entspringt.
Mit dem Löwentor öffnet sich für uns ein Tor zu unendlichen Möglichkeiten und Potenzialen! Diese entfalten sich in uns, denn wir tragen das gesamte Universum in uns und sind selbst ein Ausdruck der göttlichen Quelle! Die Lichtcodes die durch dieses Tor zu uns fließen unterstützen uns jedoch nicht nur im Einzelnen im Aufstiegsprozess, sondern auch global.“ […]
http://lebenstattueberleben.de/das-loewentor-am-8-8-2015-antje-lindenblatt/

Weitere Erklärungen findet ihr bei Celia Fenn. Vermutlich habt ihr alle ihren Artikel „Das planetare Neujahr und das Löwentor Juli/August 2017“ gelesen, der weit im Internet verbreitet war. Hier ist noch einmal ein Link zum Auffrischen der Erinnerung…

Interessant ist auch wieder der neue Beitrag von Magda Wimmer:
[…] „Die Mondfinsternis am Montag-Abend (hier in Europa) wird uns helfen, alle Kapitel der geheim-gehaltenen Geschichte der Erde in diesem Sonnensystem anzuschauen und abzuschließen. Sie gehen durch jedes einzelne Leben durch genauso wie durch den Planeten und weit darüber hinaus. Vollmond im Wassermann mit der Sonne im Löwen und zwar genau in der Mitte der beiden Zeichen… das ist groß. Und es ist die Vorbereitung für die noch mächtigere Sonnenfinsternis genau zwei Wochen später. Avalon hat sich auf allen Ebenen nun geöffnet – und es braucht die vereinte männliche und weibliche Kraft in uns, um eintreten zu können. Sind wir bereit?“

Und bitte reinigt täglich eure Energiefelder und verbietet jegliche ungefragte Manipulation, beobachtet sorgfältig eure Gedanken und ATMET . – Vor einigen Monaten sagte Erzengel Michael in einem Channeling von Ronna Herman-Vezane: „Macht euch bei jedem Einatmen bewusst, dass es euer letzter Atemzug sein könnte.“…

Ich wünsche euch unendliche berauschende Atemzüge!
Karla Engemann

Schlangentanz

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nein, ab jetzt nur noch

Liebe Weggefährt(inn)en,

ich denke, ihr alle habt es bestimmt gespürt, vielleicht auch gelesen: die „Zeitqualität“ hat sich in den letzten Wochen enorm verändert. Für meine Befindlichkeit hat sich das so geäußert, dass ich plötzlich nur noch im allernotwendigsten Rahmen Außenkontakte hielt – sie waren im Moment einfach nicht „wichtig“, doch anders als sonst erfuhr ich dadurch keinen „Zeitgewinn“. Zeit zeigte sich mir vielmehr so ähnlich wie auf den Gemälden von Salvador Dalí*. Ich fühlte mich ungeortet, ungeordnet, weder ‚hier‘  noch ‚da‘, überhaupt nicht mehr konzentriert, doch nicht im geringsten unruhig, und gleichzeitig lief alles irgendwie weiter. Ein Freund sprach von „Auflösen“, und das brachte das Geschehen für mich ziemlich auf den Punkt: JA, vieles hatte sich plötzlich aufgelöst. Der Krempel, bildlich gesprochen, in den Ecken und Schränken wurde aufgelöst und jetzt ist da ein völlig leerer, freier Raum – d.h. mir stehen unendliche neue Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung!

Dasselbe sehe ich bei euch, und jetzt kommt es darauf an, ob wir wirklich den Mut haben, Verantwortung für unsere neuen Wahlentscheidungen zu übernehmen! Wir müssen endlich wach werden. Die andere Seite zieht ihre Schlingen enger und enger. – Natürlich kommt es zum Zusammenbruch, doch was haben WIR, jede und jeder persönlich im allgemeinen Durcheinander und Chaos einzusetzen?! Ist es wirklich die „gute“ Seite, die uns mit dem Versprechen einlullt, die ‚neue‘ Erde sei schon längst Realität, auch wenn wir sie nicht sehen? Wer sagt uns denn, dass das, was sie unter der neuen Erde verstehen, dasselbe ist, was wir meinen? Vielleicht ist es eine noch mehr gechippte Welt, in der auch wir bald von einem Super-Computer ferngesteuert sind?

Wer die Medien aufmerksam verfolgt, bemerkt, dass diese Pläne offen diskutiert werden. Und damit ist das Gesetz des freien Willens erfüllt und die Verursacher können jeden Vorwurf zurückweisen, die Menschheit hintergangen zu haben: Wir als Menschheit sind informiert worden und haben nicht widersprochen. Natürlich werden wir getäuscht, doch es ist an der Zeit, endlich unsere Stimme zu erheben – jede und jeder, laut oder leise, das ist egal, Hauptsache das Universum hört uns: „Wir weigern uns, uns länger diese Manipulationen bieten zu lassen.“ Wes Penre, von dem ich demnächst mehr schreiben werde, sagte sinngemäß: »Das Universum hat bisher noch keine einzige Anfrage aus der Bevölkerung des Planeten Erde erhalten, sie bei ihrer Befreiung aus ihrem Gefängnis und der Versklavung durch die dunklen Mächte zu unterstützen. Die Achtung des freien Willens ist ein kosmisches Gesetz, und solange nicht dieser Hilferuf erfolgt, dürfen die guten Kräfte nicht eingreifen.« – Was nicht heißt, dass wir nicht selbst aktiv werden müssen. Auch das Warten auf Rettung von außen gehört zum Programm der anderen Seite. „Alle sind begeistert von dem Gedanken, die Welt zu retten. Doch wenn ihr es versucht, dann wird euch die Welt vernichten. Wenn ihr euch stattdessen selbst verändert, dann verändert sich die Welt mit euch.“ (Elder Kamoo)

Mehr dazu in Kürze. Es hat mich – eigentlich nicht – überrascht, dass Magda Wimmer in ihrem neuen Beitrag Schlangentanz ebenfalls die wahre Unterdrückungsgeschichte der Menschheit anspricht.

… “Man hatte Zeit für alle Pläne und die Menschenleben wurden kürzer und kürzer, womit die Geschichten und damit die Erinnerungen immer mehr verloren gingen. Erinnerungen sind wie Wurzeln, die uns mit unserer Vergangenheit verbunden halten. Das wusste man und so war es ein leichtes, diese Wurzeln nach und nach systematisch auszureißen. Ein Baum ohne Wurzeln aber fällt um und stirbt.“ … (ebd.)

Karla Engemann

____________

*) Für mich ein herrliches Zusammentreffen zum Thema ‚weiche‘ Zeit: Da möchte ich nur einfach schnell auf Google nachschauen, ob ich den Namen richtig geschrieben habe und stoße ausgerechnet auf die vielen (mir bis dahin nicht bekannten) Nachrichten vom 26.06.17 zu Dalís Exhumierung wegen einer nach 30 Jahren geführten Vaterschaftsklage…

Geschichte vom indischen Brahmanen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der ‚Stillstand‘ auf meiner Blog-Seite deckt sich vermutlich mit dem bei vielen von euch auch innerlich gefühlten Stillstand. Doch dies ist eine, wie ich finde, nicht nur interessante, sondern auch bedeutsame „Warteposition“: Spätestens jetzt sollte uns bewusst werden, wie lange die Menschheit mit dem Warten auf den Weihnachtsmann hingehalten worden ist – auch wir haben dieses immer wieder spannungsvoll inszenierte Ritual noch in allen unseren Körperzellen gespeichert…
Und NUN IST SCHLUSS MIT WARTEN! Diejenigen, die die regelmäßigen Blogs verfolgen, wissen, dass es nichts wirklich Neues mehr zu berichten gibt. Es ist ALLES gesagt, was wir wissen müssen.
Wir haben die Wahl: Entweder wir sitzen die ‚Flaute an neuen Eingaben‘ weiterhin träge wehklagend aus ODER wir werden endlich, endlich wach, rappeln uns auf, treten in unsere Schöpfer- / Schöpferinnen-Macht und übernehmen Verantwortung – für uns selbst und für die Art und Weise, wie wir jede Millisekunde mit unseren Gedanken und Gefühlen unsere Wirklichkeit jederzeit erschaffen. Nur wir selbst können (müssen) die neue Zeit, von der wir alle ‚träumen‘, wirklich und bewusst „erträumen“, wie die Schamanen sagen. Nur wir selbst können (müssen) die Zeitlinie wechseln und unbeirrt an unserer – von uns selbst geschaffenen/verantworteten – Vision und Ausrichtung auf das Licht und die Liebe festhalten. Wie ein Kind dürfen wir uns spielerisch von den neuen Energiefäden verzaubern lassen.
Ihr wisst, dass ich manchmal gerne Links weiterleite. Denjenigen, die ihren Urlaub noch nicht verplant haben, sei Magda Wimmers neuer Blog „Insel der Seligen“ empfohlen. Fast zeitgleich mit dem Erscheinen hatte ich ein Gespräch mit Bekannten, die von ganzen Flotten von Kreuzfahrtschiffen berichteten, die nachts im Verbund fahren und oft gleichzeitig an den berühmten Ausflugszielen anlegen und die Menschenschwärme an Land gehen lassen.
Einen weiteren Link verdanke ich wieder einmal Roswitha Knöpfle. Solltet ihr die Phasen des „selber Lebens“ noch nicht immer ganz durchhalten, findet ihr umfangreiche und sehr nachdenkenswerte Überlegungen und Denkanstöße auf der Seite von Wilfried Neureiter www.spirit-portal.com. Die folgende Geschichte daraus hat mich zu den heutigen Überlegungen angeregt.
Karla Engemann

… Ein indischer Brahmane, der vor tausenden vor Jahren lebte und ein angesehener Lehrer am Hofe eines sehr mächtigen Königs war, erkannte an einem Punkt seines Lebens, dass er nichts mehr lernen konnte, als Brahmane nichts mehr erfahren konnte. Alle Bücher waren studiert und das enorme Wissen brachte ihm einen großen Namen inner- und außerhalb des Reiches. Jedoch fühlte er sich leer und verspürte, dass ihn dieses Wissen nicht wirklich befriedigte. Verzweifelt suchte er nach Fragen und immer wieder gaben ihm die Bücher eine unbefriedigende Antwort. Sein Kopf vermochte alles abzurufen, was er aus Büchern kannte. Dennoch wurde nie dieses Rätsel von “wer bin ich“ gelüftet. So entschloss er sich, den Königshof zu verlassen und machte sich auf den Weg in die Welt, ohne einem wirklichen Ziel vor Augen, um sich selbst zu erfahren. Nach einiger Zeit, als er sich in den Slums einer indischen Stadt aufhielt, sah er in einer kleinen halb zerfallenen Hütte eine junge Frau. Sie war eine Pfeilmacherin, die gerade dabei war ein Pfeilspitze zu bearbeiten. Aus unerklärlichen Gründen blieb der Brahmane stehen, denn irgendetwas fesselte ihn an dieser jungen Frau und der Art, wie sie gemächlich und in voller Konzentration diesen Pfeil bearbeitete. Er merkte plötzlich, dass diese einfache aus einer niedrigen Kaste stammende Frau etwas machte, was in ihm wie eine Erkenntnis auslöste! Sie fixierte einfach nur die Spitze des Pfeiles und schärfte von beiden Seiten zur Spitze hin den Pfeil. Er verstand schlagartig, was sie damit bezweckte, denn sie hielt die Spitze immer vor Augen und ließ allem ringsum seinen Lauf. Der Brahmane konnte nicht anders und sprach die Frau darauf an. Er vergaß seine höhere Herkunft, die es ihm normalerweise nicht erlaubte, eine Frau aus niederen Kasten anzusprechen. Er ging zu ihr und sagte: „Weißt du eigentlich, was du hier machst und welch einen hohen Stellenwert deine Arbeit, so wie du sie verrichtest, im Leben einnimmt?“ Die Pfeilmacherin beendete kurz ihre Arbeit, blickte zu ihm hoch und erwiderte: „Wie dumm bist du? Du hast Jahrzehnte damit verbracht Bücher zu studieren, bist ein hochgestellter Brahmane und stehst jetzt vor mir und weißt gar nichts!“ Der Brahmane war erschrocken und sichtlich erbost über die Haltung, der aus den niederen Kasten stammenden Pfeilmacherin. Niemand durfte sich so etwas erlauben! Doch irgendetwas war an dieser Person anders. Sie war mehr als er nur sah, sehr viel mehr. In dieser, von Staub und Schweiß geprägten und doch zarten und feinen Erscheinung, erkannte er eine unerklärliche Weisheit. Sogleich entschuldigte er sich, was für einen Brahmanen äußerst ungewöhnlich ist und seine anerzogene Würde in Frage stellte. Er sprach: „Ich kenne dich nicht, weiß nichts über dich, doch du bist nicht eine gewöhnliche Pfeilmacherin, lehre mich, zeig mir die Wahrheiten des Lebens.“ Die Pfeilmacherin lachte aus vollem Herzen und der Brahmane fühlte sich gekränkt und war kurz davor zu explodieren, wegen dieser maßlosen Unverfrorenheit und meinte lautstark: „Was nimmst du dir heraus und lachst mich aus, ich bin ein Brahmane und du hast mich mit Respekt zu behandeln!“ Das Lachen der Pfeilmacherin verstärkte sich, sie krümmte sich vor Lachen und dies zog einige neugierige Menschen an. Der Brahmane schämte sich in Mitten von so vielen Menschen zum Gespött der unteren Kaste zu werden. Nie hatte er so viel Unverfrorenheit erlebt und spielte mit dem Gedanken, sie abführen und verurteilen zu lassen. Bis die Pfeilmacherin ihr Lachen spontan stoppte und sagte: „ Ich weiß wer du bist und du kommst zu mir und bittest um Unterricht, willst dich finden. Wie soll ich dich lehren, wenn du wie ein gefülltes Glas Wasser bist. Wie sollte ich das Glas füllen, wenn es bis zum Rand voll ist. Nur ein einziger Tropfen würde es zum Überlaufen bringen! Was hätte noch Platz? Weswegen sollte ich dich unterrichten? Es würde sich „geliehenes Wissen“ aus unzähligen Büchern mit der Lehre des Seins vermischen und sie vergiften! Brahmane, geh und lass mich in Frieden, dir ist nicht mehr zu helfen!“ Der Brahmane erkannte in diesem Augenblick in ihrem Angesicht „Buddha“! Er warf sich ihr vor die Füße und bat um Entschuldigung, da er nicht gleich erkannte wer sie ist. So ungewöhnlich, dass Buddha ihm als Pfeilmacherin begegnet, hätte er es von vorne herein gewusst, hätte er sich anders verhalten. Die Pfeilmacherin sprach nun mit sehr eindringlichen Worten: „Wenn du dich erfahren willst, so leere dein Glas, damit es mit neuem Wissen gefüllt werden kann. Doch nun soll es Wissen aus dem Erfahren sein! Gereinigt von dem geliehenen Wissen wirst du dich selbst erfahren!“ Der Brahmane war erstaunt und klagte: „Wie sollte ich das je schaffen, dieses Wissen hat sich in meinen Kopf geprägt und begleitet mich auf Schritt und Tritt“ Die Pfeilmacherin antwortete: „Leben! Genieße das Leben! Halte an nichts fest und schon gar nicht an Titel oder Status! Entledige dich von allem was du besitzt! Halte dich fern von deinen alten Freunden, die dich daran erinnern, wer du warst. Nur so kannst du dieses Glas leeren und dich erfahren.“

Diese Geschichte geht natürlich noch weiter und man erzählt, dass es sich wirklich so zugetragen hat. Doch es sollte uns vor Augen halten, dass wir selbst in diesem Brahmanenstadium sind. Wir leben im Überfluss, haben Zugriff auf unzählige Bücher und das Internet gewährt uns Einsicht in alles, was sich auf Erden und in den Wohnzimmern unserer Freunde und Nachbarn ereignet. Eine Flut des Wissens drängt sich uns auf und wir nehmen mit jedem geschriebenen Wort die Eindrücke einer fremden Wahrheit und Realität in uns auf.

Dies ist wohl die größte Herausforderung in diesem Stadium des Lichtkörperprozesses. Das wahre Erkennen der Dualität und sich in Balance („die Spitze des Pfeiles“) zu halten. Das, was schon immer von unseren Erleuchteten gelehrt wurde und in unzähligen Schriften zu lesen ist, hat seine Berechtigung mehr denn je! Wer es schafft, nicht mehr aus dem Ego heraus zu urteilen, wer es schafft den Ursprung zu erkennen bei allem was ihm begegnet, hat die wirkliche Balance gefunden. Ab diesem Zeitpunkt, geschieht ein wirklich großer Wandel, denn Seelenaspekte, die man in diesem und auch früheren Leben gewollt oder ungewollt verloren hatte, kehren zurück zu ihrer Quelle. Die Reinheit seines eigenen „Seins“, erlaubt den Seelenaspekten ihren Platz dort wieder einzunehmen, wo ihr Ursprung war. Es geschieht von selbst und bedarf keinerlei Praxis, Einweihung, Zeremonie oder irgendwelchen Ritualen! Es ist ein natürlicher Prozess, der menschlich gesehen unterschiedlich anstrengend sein kann…

Auszug aus: Wilfried Neureiter, Der Lichtkörper (hier: Der Lichtkörper Teil 5)
https://www.spirit-portal.com/mediale-schriften/der-lichtk%C3%B6rper/

 

Buddha, die Erbse und das Fussballfeld

Hier ist Silke Schäfers aktuelles Video zum jüngsten „Buddha-Vollmond“. Es dauert 40 Minuten und erfordert wirklich eure volle Aufmerksamkeit – zum „Beobachten“ – und vermutlich noch viel mehr Zeit zum tatsächlichen Umgestalten. Gebt euch beides, viel Zeit und noch mehr Raum beim „Fest des Loslassens von allen Anhaftungen“
Karla Engemann

Buddha, die Erbse und das Fussballfeld
Silke Schäfer, 16.05.2017

Danke an Roswitha Knöpfle fürs Weiterleiten und vor allem
Danke an Silke Schäfer für diesen sehr eindringlichen und ermächtigenden Anstoß.

„Lass dein Herz strahlen  –  durch die Form.“
Silke Schaefer  und www.silkeschaefer.com

Yael Deckelbaum / Prayer of the Mothers – Official video

Hallo,
sollte euch dieses Video noch nicht begegnet sein, danke ich Eva Hermann für diesen Hinweis und gebe es an dieser Stelle gern weiter:

Eva Hermann, Meine Video-Empfehlung:
Gebet der Mütter für Frieden auf der Welt
Dieses wunderschöne Video – welches dem Frieden auf unserer Erde gewidmet ist – möchte ich von Herzen allen politisch interessierten und uninteressierten Menschen, Männern, Frauen und Kindern, empfehlen. Es zeigt die Kraft der Frauen, der Mütter, die diese in die ganze Welt tragen könnten- wenn man sie nur ließe. Dieser kleine Film hat nichts mit Politik zu tun, sondern mit der ewigen Sehnsucht der gesamten Menschheit nach Glück, Wärme, Frieden – und Liebe. Ein Ziel, welches erreichbar ist! Betet für den Frieden auf der ganzen Welt! Achtet die Mütter!

Herzliche Grüße
Eva Herman
http://www.eva-herman.net
http://www.eva-herman.net/meine-video-empfehlung-gebet-fuer-die-muetter

Cui bono – oder: Wem nutzt es?

… UND PLÖTZLICH IST DER TEXT WEG! – – – Nein, es sind BEIDE Texte weg, weil sie für mich zusammengehören.

Wie ich euch schrieb, habe ich den ersten Text über die Fremdenergien mit einigem Vorbehalt übersetzt, doch er war zeitnah zu den großen Schwingungsveränderungen während der letzten Tagundnachtgleiche erschienen und schien erklärend / aufklärend zu sein. Außerdem hatte ich ihn auf meinem Blog vor dem Hintergrund der langen Serie der Aufstiegs-Schriften gepostet:  „Wir haben unser Unterscheidungsvermögen entwickelt und wir sind stark genug geworden, weniger erfreulichen Wahrheiten zu begegnen, weil wir in unserer Selbstermächtigung und Selbstliebe gewachsen sind, was unweigerlich zu einer erhöhten bedingungslosen Liebe geführt hat. Diese bedingungslose Liebe zu Allem-Was-Ist benötigen Gaia und ihre Menschen für die letzte Etappe zum ‚Aufstieg‘.“

– So zumindest dachte ich, und als ich den anderen Text von Uriel aus der Dichte der Engel dazustellte, hielt ich das für eine akzeptable Balance. Doch mit jedem weiteren Tag, der verging, geriet der ursprüngliche zeitliche Bezug ins Vergessen und rückten die vorgestellten Formen und Bilder in den alleinigen Vordergrund. Anders ausgedrückt: Sie erhielten so viel Aufmerksamkeit, vor allem auch, als sie nur noch ohne die „Fortsetzung“ weitergeleitet wurden, dass mir klar wurde, dass ich ihnen ungewollt zu einer großartigen Verbreitungsplattform verholfen hatte; unsere Gedanken verleihen ihnen nicht nur noch mehr Leben, sondern wir werden auch wieder prächtig abgelenkt, uns mit äußeren Dingen zu beschäftigen anstatt in unser Herz / in unsere Mitte zu gehen – oder sogar, wie mir eine Leserin schrieb, wieder in die Opferrolle zu fallen!

Es ist typisch für alle manipulierten Texte, dass sie zu 95% Wahres enthalten in der Hoffnung, dass der beabsichtigte umgeleitete Nutzen dann nicht mehr auffällt. Diejenigen, die meinen Blog seit längerem kennen, wissen, dass ich auf dieser Dialog-Plattform nur Texte behalte, die für mich stimmig sind und für ‚meine‘ Wahrheit stehen. Das Netz stellt ein reichhaltiges Angebot zur  Verfügung, und wir dürfen als Schöpfer/innen wählen, welche Wirklichkeit wir uns erschaffen…
Karla Engemann

Ostergedanken

…Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück…

J.W. Goethes berühmte Szene VOR DEM TOR aus Faust I gehörte als Jugendliche zu meinen Lieblingsgedichten – die Lehrer erzählten uns nicht, dass der große Dichter, Denker und Geheimrat als einer der führenden Illuminaten-Köpfe mit Sicherheit von der Ermordung Schillers mindestens in Kenntnis gesetzt war. Was für eine widersprüchliche Schaffenskraft…

Das ist 250 Jahre her. Ausgerechnet dieser „Osterspaziergang“ geht mir in den letzten Tagen ständig durch den Kopf; denn irgendwie scheinen mir die Zeilen zum derzeitigen Zeitfenster zu passen. Die 2012 begonnene ‚Zeitlinie‘ der Transformation des Bewusstseins schloss sich am 20. März 2017 und seit der Frühlings-Tagundnachtgleiche ist überall diese neue Schwingungsqualität zu bemerken. Die Feinfühligeren sehen und fühlen deutlich die höhere Lichtfrequenz.

Eine wichtige Phase ist abgeschlossen, und die Schwingungsfrequenz auf dem Planeten Erde kann insgesamt nicht mehr in den alten verdunkelten Zustand zurückfallen. Ein helleres Licht führt jedoch auch immer dazu, dass Dinge deutlicher hervortreten und Schatten härter und dunkler wirken. Bildlich gesprochen liegt unser eigenes Herz im gleißenden Licht ausgebreitet vor uns: Wollen wir ernten, was wir gesät haben?

Wir erhalten Gelegenheit, alle unsere Gedanken und Handlungen, alle unsere Überzeugungen, d.h.: Glaubenssätze über uns selbst, die anderen und die Welt überhaupt anzuschauen. Welche Wahlen haben wir getroffen? Wie haben wir selbst zu dem Zustand beigetragen, in dem wir uns fühlen? Sind wir stärker, zuversichtlicher, selbstbewusster, liebevoller, gütiger, heiterer geworden? – In dem Fall haben wir das Zeitfenster der Bewusstseinsveränderung gut genutzt, indem wir unseren Fokus auf unser eigenes Herz richteten und von dort aus immer tiefer nach innen gingen. Viele sind dort ihrer Quelle begegnet und haben so zu der entscheidenden Frequenz-Veränderung des Planeten beigetragen, oftmals unbewusst. Doch nur so war es möglich, dass die Bevölkerung insgesamt den unbeschreiblichen Herausforderungen der letzten Jahre und Monate derart besonnen begegnete und die andere Seite NICHT mit Energien des gewaltsamen Aufruhrs nährte, wie sie es eigentlich geplant und erwartet hatte.

Das war all die Jahre mit dem Reden über den Aufstieg gemeint. Ein unglücklicher Begriff, der noch immer an der Dualität festhielt und ein „Oben“ und „Unten“ vortäuschte. Also suchten auch viele nach wie vor im Außen. Sie hielten an ihren alten Überzeugungen, Denk- und Handlungsmustern fest, fühlten sich gleichzeitig „überlegen“ und erwarteten entsprechend ein von außen eintretendes Ereignis, das sie belohnen/erlösen würde und das ihnen vor allem materiellen Reichtum bringt und ihre Bankkonten schuldenfrei macht. Eine öffentliche Amnestie für selbst verursachte persönliche Schulden… Ein Abgeben der eigenen Macht an eine äußere Institution, gerade so als gäbe es keine Verantwortung für eigenes Denken und Handeln und keine zeitlos gültigen kosmischen Gesetze.

Das gleißende Licht lässt uns in unser eigenes Herz blicken – ist es weit geöffnet und liebevoll oder ist es verschlossen, verbittert und veranlasst uns zu trotzigen Handlungen wie bei einem kleinen Kind, dem das Christkind einen Wunsch nicht erfüllt hat? Irgendwann verliert das Kind den Glauben an das Christkind, also ist diese aufblühende Frühlingszeit vielleicht Anlass, endlich, endlich in die Selbstverantwortung / Selbstermächtigung zu gehen. Der Aufstiegsprozess ist in vollem Gang. Wir alle können ihn beschleunigen, wenn wir ALLES Vertraute hinter uns lassen, uns mutig und vertrauensvoll auf die Reise in unser eigenes Herz begeben… und ihm dann die Führung überlassen. Richtig am Bild des „Aufstiegs“ ist, dass wir nach dem Erreichen dieses ersten Plateaus jetzt einen Vorgeschmack von Lebendigkeit, Freude und Freiheit bekommen haben und uns nun nicht mehr aufhalten lassen, weiterzugehen – unbeinflusst von außen.

Karla Engemann

Hier einige Links:
http://lichtweltverlag.at/2017/04/11/karwoche-2017-schluss-mit-dem-theater-jjk/
vor allem im Zusammenhang mit dieser aktuellen Grundinformation:
NO annual terran martyrdom…
https://www.disclosurenews.it/en/pleiades-1-messages/#glossary%7C15
Silke Schäfer, Vollmond-Botschaft – gewidmet der Auferstehung
www.youtube.com/watch?v=3bdZl0cxsvshttp://silkeschaefer.com
(danke an Roswitha Knöpfle, K.E.)
https://nebadonia.files.wordpress.com/2017/04/das-goldene-zeitalter-56.pdf (danke an Peter Friz/Wolfgang Ganzert, K.E.)
http://inner-resonance.net/2017/04/09/april-2017-ostern/
(danke an Magda Wimmer, K.E.)
www.christine-stark.de Blog „Jedem das Seine…!“
(danke für die klaren Worte, K.E.)

Wasser des Lebens

Liebe Leserinnen und Leser,
– kennt ihr das auch: Ihr habt einen (sehr) guten Gedanken, doch dann habt ihr JETZT keine Zeit, ihn umzusetzen, und so vergeht die Zeit, und immer mehr „wichtige“ Dinge schieben sich in den Vordergrund, bis der gute Gedanke tatsächlich – – – vergessen wird.
So erging es mir erst kürzlich wieder; doch das Leben ist zuverlässig: wenn es etwas Wichtiges ist, dann serviert es mir dasselbe Thema so lange, bis ich endlich reagiere.
Hier also ein – schon sehr, sehr lange geplanter – Zwischen-Blog unter dem Motto:

„Wenn ihr immer noch gern auf dem Zaun sitzt, dann schaut euch wenigstens um und genießt die Aussicht.“

Damit meine ich, schaut euch auch immer wieder einmal andere Seiten an, es gibt so viele spannende Informationen – euer Herz wird euch leiten.

Eine Seite, die der Anlass für meine lange Einleitung ist, weil ich sie wegen ihrer hochschwingenden zuverlässigen und gut gemischten Informationen sehr schätze, ist „Das Manuskript des Lebens “ von Roswitha Knöpfle, auf die ich, wie gesagt, schon seit langem hinweisen wollte. Gerade habe ich frisch einen weiteren Link entdeckt, der mich natürlich besonders anspricht, weil ich zu diesem besonderen Vollmond mit auch noch einer Mondfinsternis als Beilage einen (natürlich! LOL) runden Geburtstag hatte…

Hier also die Links und viel Spaß bei weiteren Abenteuern!
Das Manuskript des Lebens 

und
Silke Schäfer: Starke Hochfrequenzen direkt aus dem Galaktischen Zentrum für Deinen neuen Weg 12 Sonntag Feb 2017
oder direkt auf You Tube oder www.SilkeSchaefer.com

Karla Engemann

P.S.: Der kryptische Titel erschließt sich, wenn ihr das Video von Silke Schäfer seht:

„Das Wasser des Lebens bin ich, ausgegossen für die dürstenden Menschen.“