Zwei Sonnen und ein Super-Mond im Stier/Orion

Liebe Leser/innen / liebe Lichter / liebe Sonnenherzen,
… es gibt so viele schöne Anreden.
Diese Übersetzung erfolgt ungeplant und spontan, weil bereits Montagabend der Vollmond so kräftig war, dass ich im Internet nach Erklärungen suchte – und fündig wurde:

Das Sternentor 11/11/8 und die Schöpferischen Frequenzen der Heiligen Vereinigung
Celia Fenn, 22. Oktober 2015

Es war also eine kraftvolle Zeit, und die Kraftenergien strömen weiterhin herein. Normalerweise lässt sich dies mit den Sonnenaktivitäten und Sonneneruptionen erklären, doch in diesem Fall gab es tatsächlich so gut wie keine Korrelation. Es scheint also in der Tat so, dass es noch eine andere Erklärung geben muss. Es gibt sie! Die kraftvollen Wellen, die wir jetzt spüren, sind galaktischen und kosmischen Ursprungs, und wenn sie auch mit der Sonnenenergie zusammenhängen, so passiert doch noch weitaus mehr. Ich möchte euch an meinen Überlegungen teilhaben lassen, wie ich einige dieser mächtigen Kräfte verstehe, die zu diesem Zeitpunkt unsere Transformation und unseren Aufstieg vorantreiben.
Ich habe diesem Text die Überschrift „Zwei Sonnen und der Stier/Orion Super-Mond“ gegeben, weil dies die beiden galaktischen Hauptkräfte sind, die zurzeit auf uns einwirken. Zunächst mögt ihr euch vielleicht erinnern, dass ich im August schon etwas dazu schrieb und erklärte, dass der spiralförmig ansteigende (helikale) Aufstieg des Sirius bei Tagesanbruch im Löwe-Zeichen eine Zeit hervorbrachte, in der die Erde tatsächlich zwei Sonnen hatte, Solaris, wie ich unsere Sonne nenne, und Sirius, den machtvollen Blauen Stern. Diese gemeinsame Ausrichtung der beiden Sternensysteme, von Solaris und Sirius, geht in den Himmeln weiter, während sie ihre Reise durch die Galaxie der Goldenen Rose (die Milchstraße) fortsetzen und mit dem Planeten Erde, dem sich neu herausbildenden Blauen-Stern-Planeten, in Austausch gehen.
Diese Ausrichtung wird zunehmend intensiver bis zu ihrem Höhepunkt um den 11. November herum, am 11/11, der in diesem Jahr ein 11/11/8* sein wird.
*Die Acht in diesem Datum errechnet sich aus der Quersumme von 2015 (K.E.).

Aus holografischer Sicht bedeutet das, dass Sirius und die Sonne/Solaris eine Fischblase (vesica piscis)** erzeugen bzw. ein Sternentor, was es ermöglicht, dass machtvolle kosmische und galaktische Energien zur Erde gesandt werden können, die sich in einem Geburts-/ Wiedergeburtsprozess befindet. Aus Sicht der Heiligen Geometrie und der Energien der Heiligen Vereinigung verschmelzen die beiden Sternensysteme ihre Energiefelder und erzeugen ein Portal für den Austausch von Energien und die Erschaffung von etwas Neuem.

Die alten Weisen, die in der Weisheit der Sirianischen Sternennationen unterwiesen worden waren, wussten dies, und sie kodierten diese Weisheit in einer Reihe von „Schlüsseln“, die ironischerweise heute frei zugänglich sind, doch von denjenigen, die darauf Zugriff haben, kaum verstanden werden. Indem wir uns jedoch in ein Höheres Bewusstsein entfalten, verbinden wir uns wieder mit dem alten Wissen und beginnen, die Macht dieser Schlüssel in unserem Aufstiegsprozess zu verstehen.

Die zwei Sonnen und der Stier/Orion Super-Mond
In dieser Periode von Ende Oktober bis Anfang November spüren wir immer noch die Auswirkungen der Sonnenfinsternis und der Transite der Tagundnachtgleiche, doch wir bewegen uns mit Vollgas auf 11/11/8 zu. Viele fühlen sich einfach platt, während sie diese mächtigen Wellen integrieren, doch wir gehen noch in ein weiteres, noch kraftvolleres Ereignis. Das alles fokussiert sich auf den Teil unseres galaktischen „Himmels“, in dem Sirius und Orion beheimatet sind.
In dieser Woche, am 21. und 22. Oktober, haben wir deshalb soeben die Meteorschauer aus dem Umfeld des Orion passiert, die noch die Überreste des Halleyschen Kometen sind, der uns einen Besuch abstattete. Es war spektakulär und wunderschön, doch diejenigen unter euch, die ein wenig zurückgehen, werden sich erinnern, dass der Halleysche Komet damals in den 80er Jahren (1986, K.E.) eine große Rolle beim Bewusstseinswandel und dem Anheben des Gewahrseins spielte, genau vor der Harmonischen Konvergenz am 16./17. August 1987. Das war der erste große Umbruch der Erde auf ihrer Reise des globalen Aufstiegs. Der Halleysche Komet zeigt sich immer, wenn die Erde für einen großen Umbruch bereit ist, und diese Meteoriten, die jetzt herunterregnen, sind eine galaktische Erinnerung, dass wir uns in dem großen Umbruch befinden, und dass der ursprüngliche Schwung der Harmonischen Konvergenz uns immer noch vorantreibt.
Der Meteorschauer aus dem Umfeld des Orion beruht auf der Stellung zum Orion, nah bei seinem Stern Betelgeuse. Und in dieser Woche werden wir ebenfalls den letzten der Super-Mond Vollmonde erleben, der im astrologischen Stier-Haus, dem nächsten Nachbarn von Orion, steht. Das bedeutet einen weiteren galaktischen Kraftschub aus der Orion/Sirius Region unserer Galaxie. Dieser Schub wird durch die Magnetkräfte des Super-Mondes verstärkt.

Welche Bedeutung hat dies? Nun, die Sonne und Sirius sind bereits in Ausrichtung und erzeugen ein Sternenportal. Doch das Orionsystem ist ebenfalls ein machtvolles Sternentor und Portal. Es ist nur allzu bekannt, dass die drei Pyramiden von Gizeh auf die drei Sterne des Oriongürtels ausgerichtet sind. Daran lässt sich die Lehre der alten ägyptisch/sirianischen Sternennation erkennen, dass das Orionsystem in der Tat ein kosmisches Sternentor war, das eine Verbindung zu anderen Galaxien in unserem örtlichen Universum herstellte.

Bekommt ihr jetzt eine Vorstellung, welche Art mächtiger kosmischer Energien sich gerade jetzt formieren! Ihr könnt die Öffnungen in den galaktischen Gitternetzen fühlen, die es uns ermöglichen, uns mit tiefen und kraftvollen Energien zu verbinden, die wir als Menschen eine sehr lange Zeit nicht mehr gefühlt haben. Wir mussten mit unserem Aufstieg 1987 auf der Harmonischen Konvergenz beginnen, um diesen Punkt zu erreichen, in dem unser Lichtkörper und unser physischer Körper genügend kristallin sind, um diese Lichtwellen aufnehmen zu können und mit ihnen in Resonanz bzw. in ihre Schwingung zu gehen! Dies ist einer jener WOW-Augenblicke, auch wenn er sich vielleicht körperlich gar nicht gut anfühlt! Der Homo Luminosa empfängt die Diamantenen Kodierungen von der Großen Zentralen Sonne oder dem Göttlichen Kosmischen Herzen! Das Orion Sternentor wird mit dem Vollmond verstärkt werden, da die zwei Sonnen, Solaris und Sirius, ihre Reise zum Zeitpunkt der Heiligen Vereinigung fortsetzen, wenn sich ihr Sternentor ebenfalls öffnet und ermöglicht, dass Energien von der Großen Zentralen Sonne hereinkommen.

So wie ich es verstehe, ermöglichst uns das Orion-Tor Zugang zum Osiris-Bewusstsein, welches der Aufstieg in die Unsterblichkeit ist sowie die Fähigkeit, sich zwischen den Schleiern zu bewegen. Ich behaupte nicht, dass wir auf Vollmond alle unsterblich werden, es geht vielmehr um ein tieferes Verständnis der Möglichkeiten und Prozesse des Aufstiegs, das mit dem Empfang dieser Kodierungen und Belehrungen von jenseits unseres Sonnensystems einhergeht und uns mit jenen verbindet, die unsere Transformation von jenseits der Sterne gelenkt haben. Dies ist ein kraftvoller Augenblick für den Empfang und die Weiterleitung von Energiekodierungen. „Sie“ warten darauf, auch von uns etwas zu hören, indem wir durch Aktivierung und Zeremonie feiern. Unsere Sternennationen und unsere Heimatsterne warten auf die Berichte über unseren Fortschritt, genauso wie wir auf die Übertragung neuer Lichtkodierungen warten, die unseren Fortschritt begleiten.

Die Heilige Vereinigung an 11/11/8: Sirius, Solaris und die Erde
Am 11. November werden Solaris und Sirius in einer vollkommenen Ausrichtung für die Erzeugung der Fischblase (vesica piscis)** sein, auch bekannt als „Auge des Horus“, was ein Schöpfungsportal ist.
In der Heiligen Geometrie erzeugen die beiden, wenn sie zusammenkommen, eine energetische Überlappung, in der Schöpfungsprozesse entstehen, und es ist ein sehr kraftvoller Augenblick. Wenn Solaris und Sirius diese energetische Überlappung erzeugen, gebären sie neue Lichtkodierungen für den Planeten Erde, die den „Wiedergeburts-“ oder „Aufstiegs-„prozess unterstützen.
Die Heilige Vereinigung ist einer der Schlüsselprozesse der Aufstiegsenergien, sowohl im kosmischen/galaktischen Rahmen als auch in unserem persönlichen Leben. Sie ist eine Schablone, die uns dabei unterstützt, uns selbst vollständig zu kennen und zu verstehen, dass das, was „oben“ ist, ebenso hier „unten“ auf der Erde ist, wo wir diese kraftvollen Energien in unserem Körper und unserem Lichtkörper empfangen.

Der 11.11. ist traditionell ein „Portal“, in dem der Menschheit tiefe Einsichten in kosmische Wahrheiten geschenkt werden. 11/11/8 schließt die Zahl 8 mit ein, die mit dem achtzackigen Stern der Vereinigung der Zwillingsflamme in Verbindung gebracht wird. Das sagt uns, dass das, was durch dieses Portal des 11/11/8 kommt, Lehren und ein Verständnis der kosmischen und der galaktischen Natur der Heiligen Vereinigung und unserer Aufstiegs- und Transformationsprozesse sein werden.

** Vesica Piscis: Die sog. Fischblase geht zurück auf Euklid und entsteht, wenn sich zwei Kreise mit demselben Radius so überschneiden, dass der Mittelpunkt des einen Kreises jeweils auf dem Umfang des anderen Kreises liegt. Diese Figur ist in der Architektur und der Kunstgeschichte auch als ‚Mandorla‘ / Mandel bekannt. (K.E.) Der folgende Abschnitt wurde kopiert aus: http://symbole-des-lebens.de/symbole/heilige-geometrie/vesica-piscis.html

Die Bedeutung der Vesica Piscis:
Die Vesica Piscis (auch Vesica Pisces) entsteht, wenn sich zwei Kreise mit gleichem Radius jeweils im Mittelpunkt schneiden. Weil die innere Form einem Fisch ähnelt, wird sie in der kreativen Geometrie auch Fischblase genannt. John Michell beschreibt diese Verbindung zweier Kreise in seinem Buch „So ist die Welt gebaut“ als „vollkommenste geometrische Schöpfung“. Danach symbolisiert sie die Geburtsstunde der Schöpfung.
Wenn sich zwei Kreise schneiden, entsteht etwas „Neues“ (Vesica Piscis). Jeder der beiden Kreise enthält dabei automatisch einen Teil des anderen Kreises. Daher besteht eine sehr enge Beziehung zur Symbolik des Yin-Yang-Zeichens (Einheit durch die Verbindung von Gegensätzen).
Die Vesica Piscis in der Abbildung [unten] zeigt außerdem die ersten beiden Kreise der Blume des Lebens. Werden ausgehend davon an den Schnittpunkten weitere identische Kreise gezeichnet, entsteht die Blume des Lebens. Die Vesica Piscis bildet so die Grundlage für ihre Harmonie.

VesicaPiscis

Im letzten Absatz weist Celia Fenn noch einmal auf ihr neues Webinar zum 11/11/8 hin:
Liebe Freunde, es kommen ganz viele machtvolle Informationen durch, deshalb habe ich für den 11/11/8 die Serie der Online Webinare zusammengestellt. In dieser Serie werden wir in der Lage sein, tiefer in diese Thematik einzusteigen, und ich werde euch auch die Aufstiegsschlüssel erklären, die ich zu Beginn erwähnt hatte. Ihr werdet Zugang zu allen live Videokonferenzen sowie mp3-Mitschnitte und Unterlagen erhalten.
Bitte hier klicken für weitere (englische) Informationen: If you would like to learn more, please Click Here.

(Wird fortgesetzt)

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Celia Fenn http://starchildglobal.com/channels-and-articles/two-suns-and-a-super-moon-in-orion-the-11118-star-gate/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *