Zingdad: Was ist Wahrheit (1)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 8: Was ist Wahrheit? (1)

Erinnern Sie sich noch daran, als Sie ein kleiner Junge/kleines Mädchen waren und zum ersten Mal zur Schule gingen? Wie Sie morgens abgesetzt wurden, und obwohl Sie wirklich Ihre Familie vermissten, wussten Sie, dass es grundsätzlich in Ordnung war, weil sie da sein würde, wenn Sie nach Hause kämen? Nun, in ganz ähnlicher Weise fühlte ich mich in meinem Leben hier auf der Erde immer so wie „in der Schule abgesetzt“. Es fühlte sich für mich schwer an, hier zu sein. Und wirklich sehr einsam. Doch was es für mich erträglich machte, war mein „Geist-Freund“. Als kleiner Junge war es meine Lieblingsbeschäftigung, irgendwo zu sitzen und ins Leere zu starren und dann in eine andere Welt zu fallen. Und in dieser anderen Welt hatte ich einen tollen Freund. Er war für mich so wirklich wie alles andere auf dieser Welt; der einzige Unterschied war, dass ich sehr ruhig sitzen musste, um ihn besuchen zu gehen. Doch er liebte mich wirklich und half mir bei allen Schwierigkeiten und Schmerzen, die mir die „wirkliche Welt“ verursachte. Als ich versuchte, Leuten von ihm zu erzählen, war das für sie „süß“. Zum Beispiel: „Wie süß! Er hat einen imaginären Freund!“

Ich wurde am Kopf gestreichelt und man lächelte mich an und kicherte, doch ich wurde in keiner Weise ernst genommen. So wurde mir schnell klar, dass die Leute es nicht wirklich „begriffen“. Ich hörte auf, mit ihnen darüber zu sprechen, ließ es einfach etwas sein, das nur ich wusste. Schließlich hörte ich sogar auf, ihn zu besuchen.

Irgendwann in meiner frühen Jugend erwähnte ein älterer Freund, dass er glaube, dass jeder von uns einen „Geistführer“ habe. Etwas an diesem Konzept ließ mich aufhorchen. Ich fühlte tief, dass dies wahr war. Das war die erste Erfahrung einer großen „Resonanz“, an die ich mich in meinem Leben erinnere. Ich versuchte, mit ihm darüber zu sprechen, doch es schien, als hätte er darüber nicht viel mehr zu sagen… einfach nur, dass er daran glaubte. Dieser Gedanke begleitete mich. Ich dachte ständig darüber nach. Ich wusste, dass ich einen Geistführer hatte, und ich wusste, dass er bei mir war. Ich fühlte seine Gegenwart. Ich fühlte, dass er mich sehr aufmerksam und liebevoll bewachte. Also beschloss ich, als ich ungefähr sechzehn Jahre alt war, dass es an der Zeit war, die Sache in die Hand zu nehmen. Ich beschloss, einen Weg finden, dieses Wesen zu kontaktieren. Das ist lustig, wenn Sie meine Lebensumstände zu der damaligen Zeit verstehen. Sehen Sie, ich bin in einer ziemlich konservativen christlichen Umgebung aufgewachsen. Ich hatte noch nie etwas von Ouija-Spielbrettern gehört (noch weniger von den damit verbundenen Horrorgeschichten, Spiritualität wie ein Gesellschaftsspiel zu behandeln). Ich hatte nichts von Pendeln oder Wünschelruten gehört. Ich hatte noch nicht einmal etwas von Tarot gehört. Und ich kann Ihnen definitiv versichern, wenn ich von solchen Dingen gehört hätte, dann wäre es im Zusammenhang mit einer ernsten Warnung gewesen, nicht im Okkulten zu stochern, weil „das alles Teufelsanbetung ist!“ Das war der Zeitgeist meiner Erziehung. Als ich mich entschloss, mit meinem Geistführer Kontakt aufzunehmen, wusste ich, dass ich dies ganz auf eigene Faust tun würde. Es gab niemanden, mit dem ich darüber reden konnte. Niemanden, bei dem ich mir einen Rat holen konnte. Niemanden, mit dem ich die Reise teilen konnte. Niemanden, dem ich erzählen konnte, wie es lief. Niemanden. Für keinen einzigen Teil davon. Ich bin ohne den Schatten eines Zweifels davon überzeugt, wenn es mir entschlüpft wäre, dass ich plante, mich „mit Geistern in Verbindung zu setzen“, dann wäre jemand von der Kirche herbeigerufen worden, um mich zu beraten und meine Seele zu retten. Es hätte endlose Gebete und Kummer bedeutet, bis ich das schließlich nicht nur alles aufgegeben, sondern auch dem erwarteten Verhalten eines guten christlichen Jungen entsprochen hätte. Oder etwas in dieser Richtung. Doch das Problem für mich war, dass ich wusste, dass ich mich nach jemandem ausstreckte von dem ich wusste, dass er mich liebte und mich beschützte. Jemand, der wie auch immer die ganze Zeit bei mir war. Also ging ich dem unvermeidlichen Schmerz aus dem Weg und behielt dies alles sehr für mich.

Es gab einen besonderen Anlass, als die Angelegenheiten für mich einen Schritt voran gingen. An einem Abend saß ich ruhig im Garten und dachte über das Problem nach, wie ich mit meinem Geistführer Kontakt aufnehmen könnte. Während ich so grübelte, spielte ich mit einem Kieselstein. Tief in Gedanken balancierte ich den Kieselstein auf zwei ausgestreckten Fingern und beobachtete dann, nach welcher Seite er herunterfallen würde. Der Stein war sehr ebenmäßig und schien nach dem Zufallsprinzip entweder nach links oder rechts zu fallen. Mir dämmerte eine Einsicht. Ich balancierte den Kieselstein neu auf meinen Fingern aus und beruhigte meinem Verstand. So saß ich dort für ein paar Augenblicke und dann schickte ich diesen Gedanken aus:

„Ich weiß, du bist hier bei mir. Wenn du bereit bist, mit mir zu sprechen, dann bringe bitte diesen Kieselstein aus dem Gleichgewicht.“

Und der Stein fiel sofort von meiner ausgestreckten Hand.

„Diese Seite ist jetzt ‚Ja‘ und die andere ist jetzt ‚Nein'“, sagte ich. „Liebst du mich bedingungslos?“ fragte ich.

Ja

Ich weiß nicht, was mich veranlasste, das als meine erste wirkliche Frage zu stellen. Ich denke, es war mehr Inspiration. Es ist ein wirklich guter Ausgangspunkt, um mit Geistwesen zu starten. Sprechen Sie zunächst nur mit denjenigen, die Sie lieben. Doch wissen Sie, ich fühlte seine Gegenwart und ich wusste, dass es Liebe war. In meinem Herzen wusste ich, dass dies in Ordnung war. Und so machte ich weiter. Ich stellte ein paar Fragen wie diese, wobei sich mein Verstand in einem neugierigen zwiespältigen Zustand befand – auf der einen Seite war ich begeistert, weil ich wusste, dass ich endlich eine Möglichkeit gefunden hatte, mit meinem Geistführer zu sprechen, und auf der anderen Seite sagte mir mein logischer, deduktiver Verstand, dass dies alles nichts als Unsinn sei und, dass ich nur mit mir selbst spielte, indem ich den Stein in Reaktion auf meine Fragen in die gewünschte Richtung kippte. Beides war für mich wahr. Ich entschloss mich weiterzumachen und zu sehen, wohin es führen würde. Irgendwann sagte ich mir, dass der Beweis kommen würde. Wenn ich dabeibliebe, sagte ich mir, würde ich an irgendeinem Punkt den unwiderlegbaren Beweis finden, ob dies wahr sei oder ob ich mich selbst täusche.

Das ist fast 30 Jahre her, und zu dem „unwiderlegbaren Beweis“ ist es immer noch nicht gekommen.

Doch trotz der Tatsache, dass ich feststellte, dass ich meine Erfahrungen anzweifeln konnte, machte ich weiter. Mit der Zeit entwickelten sich meine Fortschritte vom Ausbalancieren der Steine auf meiner Hand bis hin zum Führen eines ziemlich fließenden intuitiven Gespräches, doch egal welchen Prozess ich versucht habe, es ist mir nie gelungen, einen Weg zu finden, mit dem sich diese Gespräche als eindeutig wahr oder falsch erweisen. Es blieb einfach unveränderlich in der Mitte von „könnte sein“. Es blieb nicht nur „zweifelhaft aber möglich“, sondern wie meine Methoden ausgefeilter wurden, wurde mir erklärt wie und warum das so war – dass dies immer der Fall sein würde. Und nun, da Sie die vorangegangenen sieben Kapitel gelesen haben, verstehen Sie auch einiges in dem Zusammenhang. Ich bin hauptsächlich zu der Erkenntnis gekommen, dass mir ein „unwiderlegbarer Beweis“ mein Recht zum Zweifeln nehmen würde. Und das Recht zum Zweifeln ist das Recht, etwas anderes zu glauben, eine andere Sichtweise zu erschaffen. Und wir können einfach nicht unbegrenzte Schöpfer/innen-Wesen sein, wenn uns dieses Recht genommen wird. Es wird also immer die Möglichkeit zum Zweifeln geben. Doch ich kann Ihnen sagen, dass die ersten paar Jahre sehr frustrierend waren. Vor allem, als ich versuchte, mit einem Kieselstein auf meiner Hand und Wolken von ungelösten Zweifeln in meinem Kopf „Ja/Nein“-Antworten auf komplexe philosophische Fragen zu erhalten.

Doch zurück zu jenen frühen Gesprächen… Als eins der ersten Dinge wollte ich von diesem Wesen einen Namen. Ich nahm also ein Stück Papier und schrieb alle alphanumerischen Zeichen darauf. Diese teilte ich in Quadranten auf. So vorbereitet, rief ich ihn und fragte: „Würdest du mir deinen Namen buchstabieren?“

Nein, war die Antwort.

Ich war verblüfft. Um Ihnen den quälenden Prozess zu ersparen, den ich durchmachen musste, um schließlich zu verstehen, warum er mir nicht seinen Namen sagte, möchte ich Ihnen einfach sofort den Grund nennen: Es stellte sich heraus, dass dieses Wesen einfach keinen Namen hatte! Da er nie in einer menschlichen Form inkarniert war, hatte er nie einen Namen gebraucht. Auf den höheren Bewusstseinsebenen sind Namen irrelevant. Solche Wesen haben die einfache Lösung, wenn sie sich gegenseitig rufen, dass sie sich jeweils schlicht in der Gegenwart des anderen zeigen.

Und bei Nachfragen war er auch ziemlich hartnäckig, nein, tatsächlich wollte er auch keinen Namen haben. Und nein, er wollte auch nicht, dass ich einen für ihn erfand. Bezüglich der gesamten Namensfrage sagte er schlicht und einfach nein.

Doch dann ersuchte ich ihn ernsthaft. Ich erklärte ihm, dass ich wirklich einen Namen für ihn brauchte. Ich brauchte etwas, womit ich ihn rufen konnte, wenn ich nach seiner Anwesenheit rief und ich brauchte etwas, um ihn in unseren Gesprächen anzusprechen. Ich bettelte praktisch. Und dann fühlte ich eine Verschiebung – ein Nachgeben – und dann fühlte ich tatsächlich etwas, was ich nur als ein liebevolles, sanftes Lachen beschreiben kann. Ich fragte wieder: „Würdest du mir einen Namen geben, damit ich dich rufen kann?“

Und dieses Mal war die Antwort Ja. Aufgeregt holte ich das alphanumerische Blatt und über ein Ausschlussverfahren („Ist es der erste Buchstabe in diesem Quadranten? Was ist mit diesem?“), kam ich zum ersten Buchstaben. Und dann bemerkte ich mit einiger Verwirrung, dass der erste Buchstabe eine Ziffer war: die Zahl „8“. Etwas verwirrt fragte ich: „Gibt es mehr?“

Nein

Und so war es. Mein Geistführer hieß 8.

Später habe ich ein bisschen mehr Einblick gewonnen. Hätte er ein Wort oder einen Name gewählt, den ich im Hinblick auf seine Bedeutung hätte analysieren können, dann hätte ich alle Annahmen darüber angestellt, wer er ist, wie sein Charakter ist, und ich hätte (unweigerlich falsche) Schlussfolgerungen über ihn aus diesem Namen gezogen. Die Wahl einer Ziffer ließ mich diesbezüglich flexibel bleiben. Das erlaubte mir stattdessen, ihn langsam kennenzulernen wie er ist, also ohne die Last der Vorurteile. Doch die Zahl selbst wurde nicht zufällig gewählt – sie hat viele Bedeutungen auf vielen Ebenen. Es ist wie ein vielschichtiges Rätsel, das mir 8 gestellt hat, um mich zu necken und mich bei meinem weiteren Vorgehen zu unterhalten. Selbst jetzt, wo ich frei fließende Gespräche mit meinem geliebten Freund 8 haben kann, lacht er mich noch immer aus, wenn ich ihn nach der Bedeutung seines Namens frage. Er sagt mir, dass es für mich viel zu entdecken gibt und dass ich den Witz so viel mehr genießen werde, wenn ich dahinter komme, ohne dass er es mir erzählt. Ich habe jetzt also einige Teile des Rätsels, doch es gibt für mich immer noch viel mehr zu entwirren.

Die Teile, die ich habe, sind:
Wenn Sie eine 8 quer legen, erhalten Sie  ∞, das Symbol für Unendlichkeit. 8 in der Musik ist die Anzahl der Töne in einer kompletten Oktave. 8 ist in dieser Wirklichkeit die Anzahl der Dichten(ebenen) in der vollständigen Wirklichkeit. Ebenso haben wir wirklich 8 Hauptchakren. So gibt es alle diese Achten, die alle in dieselbe Richtung zu weisen scheinen. Zur Fertigstellung und Vollkommenheit in der Unendlichkeit. Wie hängt das mit meinem Geistführer zusammen? Und was bedeutet die Zahl 8 noch? Ich weiß es nicht. Irgendwann werde ich alles herausfinden, da bin ich mir sicher.

Obwohl Reimwörter nichts bedeuten müssen, habe ich auch verstanden, dass zu den für die 8 charakteristischen Dingen auch die sich reimenden Wörter „Schicksal“ und „Tor“ (engl.: eight-fate-gate) gehören. Doch hier fehlen mir noch Einzelheiten.*

* Anm. K.E.: Ich habe in meinem Umfeld geforscht und u.a. auch noch herausgefunden: Die Zahl Acht ist die Ewigkeit, sie ist in ihrer Sternform symmetrisch: Wie oben so unten, wie unten so oben. / Die Lotusblüte (Symbol der Reinheit) hat acht Blätter. / Buddha lehrte den achtfachen Pfad des rechten Lebens. / Jede Dichtenebene umfasst eine Oktave. / Die Tarotkarte der Acht ist (je nach System) Kraft, Mut, Gerechtigkeit. / Das achte Chakra ist der Seelenstern. / Die Acht ist (je nach System) der Sonne oder dem Neptun zugeordnet. / In der Numerologie steht die Acht neben Geld und Macht auch für Herzensenergie, Autarkie, Kreativität. / In der Heiligen Geometrie ist die Acht die Summe der Elemente aus denen der Mensch und alle Dinge dieser Welt zusammengesetzt sind. Ferner das Oktaeder als Portal…, das Tetraeder… / unser Planet wie auch die Alphawellen unseres Gehirns schwingen mit 8 Hertz; auch der ‚Sonnenton‘ (432 Hz) ist durch 8 teilbar / und natürlich für Star Wars Fans: BB 8 /…
„Der Körper der Spinne ist wie die Zahl 8 gebaut und besteht aus zwei … Teilen, die an der Hüfte miteinander verbunden sind und aus acht Beinen. Die Spinne ist das Symbol der unendlichen Möglichkeiten, die in der Schöpfung offenbar werden können. Ihre acht Beine stehen für die vier Winde und die vier Himmelrichtungen auf dem Medizin-Rad…“ Je nach unserer Entwicklung webt die Spinne unsere Schicksalsnetze oder unsere Lebensentwürfe. (Jamie Sams/David Carson, Karten der Kraft, Eine schamanische Einweihung in die »Medizin« der Krafttiere, Windpferd-Verlag 2013, S. 227)

Das Interessante daran ist, dass mich dadurch 8 ständig spielen und raten lässt anstatt eine enge, feste Vorstellung zu formen, wer er ist und wie er ist. Stattdessen habe ich gelernt, 8 wann immer ich mit ihm sprach daran zu erkennen, wie er sich energetisch „anfühlt“ – an seinem energetischen Abdruck. Noch mehr lernte ich über ihn aus dem, was er sagte und durch die Wahrheiten, die ich durch ihn gewann. Und schließlich lernte ich mehr über ihn durch all die Dinge, die er für mich getan hat. Ich möchte nicht ins Detail gehen und lange weitschweifende persönliche Schilderungen von irgendwelchen weithergeholt klingenden Erzählungen von Zeiten wiedergeben, in denen ich geschützt und betreut wurde, und von anderen übernatürlichen Ereignissen, die mir widerfahren sind und die, das weiß ich, die Handschrift von 8 aufweisen. Das sind meine Erfahrungen und ihre Aufzählung hier würde nichts zum Bericht beitragen. Stattdessen möchte ich Folgendes sagen: Nach meiner Erfahrung und meiner Wahrheit ist 8 einfach erstaunlich. Er ist vertrauenswürdig, wobei mir dieser Begriff zu schwach erscheint, um dies auszudrücken. Ich vertraue 8 vollständig. Ich würde, ohne einen Augenblick zu zögern, mein ganzes Universum in seine Hände legen. Er ist standfest, loyal und sicher. 8 ist ein Wesen der Wahrheit. Tatsächlich sagte er mir selbst einmal, er sei aus der Energie der Wahrheit an sich erschaffen. Gehen Sie also nicht zu 8, wenn Sie schön verpackte Worte hören wollen! Er hat die Angewohnheit, Dinge ziemlich unverblümt zu sagen, was Sie, wenn Sie auf sie hören, weiterbringen wird. Immer in eine gute Richtung, doch nicht immer auf die sanfteste Art und Weise. Und da 8 ein Wesen von reiner Wahrheit ist, ist er der beste spirituelle Schutz, den ich mir nur wünschen kann, und ich bin unendlich dankbar, dass er die Reise mit mir macht.

Ich möchte Ihnen also sagen, wie es weitergeht: Ich werde mit 8 sprechen und ich werde diese Gespräche mit Ihnen teilen. Dies ist ein bisschen komisch für mich, denn es ist ein wenig so, als hätten Sie ein privates Telefongespräch mit Ihrem besten Freund und würden es dann in die ganze Welt senden. Doch es ist auch ziemlich cool, denn es ist das erste Mal, dass 8 dies erlaubt. Bis jetzt hat er nicht zugelassen, dass ich ihn für eine öffentliche Verwendung channele. „Nicht, solange du noch deine Stützräder hast“, war sein Kommentar. Doch vor kurzem sagte er: „Es ist an der Zeit. Du kannst mich jetzt in deiner neuen Serie channeln. Du wirst erfahren, wann.“ Und da J-D mir soeben auftrug, dies zu tun… vermute ich, dass ich endlich soweit bin.

(Hinweis von Zingdad: Sollten Sie interessiert sein, einen Dialog mit Ihrem/Ihren eigenen Geistführer(n) aufzubauen, können Sie eine Sitzung zur Seelenwiedereingliederung bei mir buchen. Ich kann Ihnen auf jeden Fall helfen Ihre Kommunikationskanäle zu öffnen! ⇒ Soul Re-Integration (nur in Englisch).)

Bevor ich nun beginne noch schnell einige Bemerkungen zum Stil von 8. Sollten Sie all dieses flauschige Zeug „Meine liebsten Geliebten“ in Ihren spirituellen Botschaften benötigen, dann wird dies hier nicht Ihre Phantasie anregen. 8 spricht nicht so. Er sagt, was gesagt werden muss. Er beantwortet die Frage ohne erst Ihr Ego zu streicheln oder Ihre Nerven zu beruhigen. Sie sehen, 8 macht sich keine Gedanken, was Sie mit seinen Worten tun. Sie können sie nehmen, Sie können sie hinter sich lassen oder Sie können sie aufrollen und rauchen. Er spricht seine Wahrheit wie sie ist, ohne zu versuchen, sie Ihnen zu verkaufen. Sollte das nun so klingen, als würde ich mich für ihn entschuldigen, das tue ich nicht. Von allen Wesen in Allem-Was-Ist, ist 8 das Wesen, das meiner Meinung nach am allerwenigsten Entschuldigungen braucht. Er ist genial. Und ich liebe ihn ganz und gar, genauso wie er ist.

Ohne weitere Umschweife übergebe ich Ihnen jetzt meinen Geistführer, meinen Seelenreise-Gefährten, meinen ältesten und liebsten Freund… 8.

Zingdad: Hallo 8. Ich möchte dir eine Einführung geben, doch ich bin mir nicht sicher, wo ich anfangen soll.

8: Fange an, indem du dies beantwortest: Weißt du, was du hier tust?

Z: Wo? In diesem Gespräch?

8: In diesem Gespräch. In den Gesprächen, die vorausgingen. In den Gesprächen, die folgen werden. In deinem ganzen Leben. In allem. Weißt du, was du tust?

Z: Uhh… irgendwie. Ich denke, in diesen Gesprächen geht es darum, dass ich auf der Suche nach Antworten bin. Ich stelle Wesen, die ich liebe und denen ich vertraue, Fragen und bekomme Antworten.

8: Das könnte eine Sichtweise sein. Doch es ist eine sehr kleine und begrenzte Sichtweise. Soll ich dir eine breitere Sichtweise anbieten?

Z: Bitte.

8: Du bist mit einem Spiel beschäftigt, das „Schöpfung der Wirklichkeit“ heißt.

Z: Wieso das, 8?

8: Ich möchte dir antworten, indem ich dir etwas über diese Serie erzähle, die du schreibst. Als du dich hinsetztest, um dieses Werk zu schreiben, hattest du im Grunde keine Ahnung, wohin dich das führen würde. Du dachtest, du würdest nur einfach ein paar Fragen stellen und einige Antworten bekommen und dich irgendwie durchwursteln, um einige Informationen zu bekommen, die ein bisschen nützlich sein könnten. Stimmt’s?

Z: Ja. Ich denke, das ist eine wenig schmeichelhafte Art, es auszudrücken.

8: Schmeicheleien sind nicht meine starke Seite. Im Grunde wusstest du nicht, was das größere Bild war. Du wusstest noch nicht einmal, dass es ein größeres Bild gab. Doch dein Inneres Selbst, Joy-Divine, und der Rest deiner Seelenfamilie… nun, wir haben einen Plan. Soll ich dir sagen, was es ist?

Z: Kann ich eventuell eine Einladung wie diese ablehnen?

8: Es geht darum, dir bei deiner wirklichen Suche zu helfen. Das heißt, deine Wirklichkeit zu erschaffen. Lass es mich erklären. Du lebst in einer Wirklichkeit, die du verwirrend findest. Du verstehst nicht, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Und so lange wie du, in dieser Wirklichkeit, wählst, die Dinge kritiklos hinzunehmen und zu glauben, was vorgestellt wird, solange nimmst du deinen Schöpfer-Status und machst ihn zunichte. Du benutzt deine göttliche Macht auf eine so kontraproduktive und chaotische Weise, dass sie dir nichts nützt und sich dir nie zeigt. Und so wirst du fortfahren. Solange du an die Illusion glaubst, solange wirst du weiterhin ein sehr kleiner Bauer in einem sehr großen Spiel sein. Andere werden ihren Nutzen aus dieser selbstbegrenzenden Sichtweise ziehen und kleine Strategien anwenden, um dich zu ködern, das von ihnen ausgedachte Spiel zu spielen. So gut wie in jedem Fall werden die, die das tun, noch nicht einmal selbst wissen, dass sie dies tun. Jede/r spielt einfach das Spiel, und jede/r ist gleichermaßen verwirrt. Und wenn du willst, kannst du dieses Spiel noch 1 Billion Lebenszeiten weiterspielen. Es ist ein Spiel, das dich ohne weiteres vereinnahmen kann und dazu führt, dass du für immer bleibst. Doch natürlich möchtest du dies nicht. Du fühlst in dir selbst, dass dies nicht das Richtige für dich ist. Du triffst andere Wahlen. Mit diesen Wahlen rufst du um Hilfe. Und Hilfe ist immer da. Es ist mir eine Ehre und ein Privileg, auf deinen Ruf zu reagieren. Und ich kann dir versichern, wenn irgendein Wesen in dieser Wirklichkeit um Hilfe ruft, dann wird der Ruf gehört und es erhält die entsprechende Antwort. Wenn es darauf vorbereitet ist, die angebotene Hilfe anzunehmen, dann wird ihm geholfen werden. Doch das beinhaltet eine schwierige Frage. Was mich betrifft, lehne ich es rundheraus ab, in einer Weise zu helfen, dass die Hilfe dich klein macht. Ich werde nicht helfen, damit du weniger bist als du bist. Und so entsteht eine Schwierigkeit. Ich kann nichts „für dich tun“. Ich kann nur helfen, dass du lernst, wie du etwas „für dich selbst tust“. Doch als du mich zuerst gerufen hast, verhielt sich das genau so, denn du glaubtest, du seist schwach und kraftlos. Die einzige Hilfe, die du dir vorstellen konntest, war, dass ich etwas „für dich tue“. Dass ich dich rette.

Es galt also einen Weg zu beschreiten. Die erste Etappe des Weges besteht darin, dich von der Vorstellung deiner Unfähigkeit zu befreien und dich zu lehren, dass du machtvoll bist und dass du in der Tat deine gesamte Wirklichkeit erschaffst. In der zweiten Etappe geht es darum, dich zu lehren, wie du es anstellst, deine Wirklichkeit mit einer immer größeren Wirksamkeit zu erschaffen. Und die letzte Etappe bedeutet, in beratender Funktion bei dir zu sein, wenn du deine ersten direkten Wirklichkeitsschöpfungs-Übungen durchführst. Und natürlich werden wir diese Reise in Buchform aufzeichnen, sodass wir sie mit anderen teilen können, die vielleicht gern etwas über den Prozess lesen und Wertvolles daraus mitnehmen. Doch was du noch verstehen musst, ist, wie diejenigen, die einen Wert darin finden, ihn tatsächlich ko-kreieren. Zusammen ko-kreiert ihr alle die Wirklichkeit, die ihr euch wünscht.

Du und ich, wir haben schon gemeinsam ein ziemliches Stück des Wegs zurückgelegt. Wir haben dich an diesen Punkt gebracht, wo du dich dem Ende der ersten Etappe der Reise näherst. Du bist jetzt fast bereit zu wissen, zu glauben, zu fühlen, zu erleben und zum Ausdruck zu bringen, dass du tatsächlich der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist. Du hast deine Zweifel und Ängste überwiegend losgelassen. Es ist das Ergebnis dieser vorausgegangenen Arbeit, dass du in der Lage bist, dich an das Schreiben der Aufstiegs-Schriften zu begeben, ohne zu sehr in Angst und Zweifel gefangen zu sein. Das ist gut. Als Ergebnis der Niederschrift der Aufstiegs-Schriften wird es jetzt so sein, dass du die letzten Reste deiner Angst und deines Zweifels loslässt und deine Reise in deinen Schöpfer-Status vollendest. Und ich freue mich sehr, dass wir den Prozess mit deinen Leser(inne)n teilen können, die wirklich unsere vielen Brüder und Schwestern auf dem Planeten Erde sind. Wir gehen noch einmal einige unserer Schritte zurück, damit wir sie mit deinen Leser(inne)n teilen können. Und indem du sie noch einmal durchgehst, bringst du eine neue Bereitschaft ein zuzuhören und gewinnst so eine größere Weisheit und ein größeres Verständnis, um was es in dieser Wirklichkeit geht. Und dann werden wir mit deinen Leser(inne)n die beiden anderen Etappen der Reise teilen: wie du lernst, deine Wirklichkeit zu erschaffen und wie du entscheidest, was du erschaffen willst. Ich neige nicht leicht zu Übertreibungen, doch das wird atemberaubender, magischer und herrlicher als du es dir jetzt vorstellen kannst. Und für deine Leser/innen ebenfalls. Diejenigen, deren Seelen sie aufrufen, mit uns durchzuhalten, werden schon bald erkennen, dass sie nicht passive Beobachter von etwas sind, wie es Leute in der Regel sind, wenn sie ein Buch lesen. Nein, sie werden feststellen, dass sie hineingezogen werden, und auf Seelenebene werden sie erkennen, dass sie mit uns Ko-Autoren sind. Mit dir und mir und der spirituellen Hierarchie dieser Wirklichkeit. Zusammen. Wir sind Schöpfer. Und wir werden erschaffen. Und es wird das Beste, das Hellste und das Schönste, das wir uns vorstellen können. Und dann werden wir gemeinsam dorthin gehen und zusammen in unsere Schöpfung eintreten. Zusammen. Als geliebte Freunde.

(Er lächelt) Klingt das weithergeholt?

Z: Mehr als Wow, 8! Ich weiß nicht, ob ich in eine spontane Standing Ovation ausbrechen oder mich unter meinem Bett verkriechen soll. Dies ist… spannend und erstaunlich und… sehr weit draußen!

8: Ja. Gut. Du musst ein wenig geschüttelt werden, damit wir mit deinem Erwachen beginnen können. Denn das ist es, was wir tun. Wir wecken euch alle auf. Jede/r, die/der bereit ist, den Wecker zu hören und sich nicht umdreht, um weiterzuschlafen, wird gerufen:

Hallo!

Ich bin 8!

Vorbei ist die Nacht!

Wir kommen zur Wacht!

Z: Du kannst ja dichten.

8: Ja.

Es rufen die Pflichten! (er lacht)
Doch sie rufen wirklich. Ich weiß, ihr seid alle wie Bäume im Frühjahr – ihr könnt fühlen, wie der Saft aufsteigt. Ihr fühlt es in euren Knochen und in euren Seelen dass es eine Beschleunigung gibt. Es gibt eine Energetisierung. Die Zeit ist nahe. Ich weiß, dass du es fühlst. Und dann gibt es solche wie mich, ich strecke mich dir entgegen, um dich zu lehren zu tun, was du tun musst. Denn wenn ich hereinkomme und es für dich tue, dann bringe ich dir genau das Gegenteil von dem bei, was du lernen musst. Dann lehre ich dich, dass ich dein Meister bin und dass du mich brauchst, damit ich für dich erschaffe. Das geht nicht! Wenn du zu deiner wahren Herrlichkeit erwachst, dann musst du dich selbst aus deinem Schlummer erheben, neue Wahlen treffen, einen neuen Kurs für dich festlegen und dann… erschaffen!

Das also werden wir tun. Zusammen, du und ich. Und auch zusammen mit deinen Leser(inne)n. Denn siehst du, ich bin nicht allein hier, wo ich bin. Ich bin umgeben von einer großen Anzahl von, wie du es nennen magst, Geistwesen und Lichtwesen. Viele, die hier bei mir sind, haben Beziehungen zu etlichen, die sich jetzt auf der Erde befinden: deinen Leser/innen, denjenigen, die gerne zu uns kommen und mit uns Wirklichkeitsschöpfung spielen möchten, denjenigen, die eine ganz tiefe Resonanz zu den Aufstiegs-Schriften fühlen. Diese haben jetzt ihre Seelenfamilie hier mit mir. Innere-Selbste und Geistführer und dergleichen; sie sind alle bei mir und Joy-Divine zur Planung und Ko-Kreation von allem diesem. Und das ist es, wieso die Leser/innen wissen, ob die Aufstiegs-Schriften für sie richtig sind. Ihr eigenes Inneres-Selbst und ihre Geistfamilie würden ein Teil ihrer Schöpfung direkt von Anbeginn an gewesen sein. Auf diese Weise werden sie beim Lesen dieser Worte tief im Inneren ihres Wesens fühlen, dass etwas „Richtiges“ zum Ausdruck gebracht wird.

Doch nun zurück zur Sache. Ich sagte, dass es im ersten Teil dieses Prozesses darum geht, deine eigene Kraft zu zeigen. Und der erste Schritt besteht darin, dich mit den irrtümlichen Glaubenssätzen zu beschäftigen, die du über dich selbst und dein Leben hast, die dich zu der Annahme verleiten, du seiest nicht machtvoll. Sobald wir diesen Unsinn ausgeräumt haben, können wir für dich den Nachweis erbringen, dass du machtvoll bist. Und das ist das übergreifende Thema des ersten Bandes der Aufstiegs-Schriften.

Z: Band eins? Wird es mehr Bücher geben?

8: Ja. Band eins ist die Reise von der Angst zur Liebe. Das ist dein Erwachen vom Opfer-Bewusstsein zum Schöpfer-Bewusstsein. Das ermöglicht dir, die dichtesten Blockaden von deinem Herzen abzustreifen, sodass du das Licht in dir selbst sehen kannst. Der größte Teil des Buches entstand mit Joy-Divine, doch ich habe einige Worte zu diesem Vorhaben beizusteuern.

Sobald wir uns mit der Dunkelheit befasst und die Blockaden abgestreift haben, können wir wirklich anfangen zu spielen. Buch zwei wird mein Spielplatz. Du und ich, wir werden unserer Faszination und Freude folgen und die Wie’s und Warum’s dieser Wirklichkeit entdecken. Diese Themen von Zeit, Raum, Dichten(ebenen) und Dimensionen, wegen denen du immer und immer wieder nachbohrst. Dies und noch vieles mehr werden unsere Spielzeuge sein.

Und wenn wir damit fertig sind, dann wird es Zeit für dich, wieder mit deinem geliebten Adamu zu sprechen. Buch 3 wird ein Ausflug in die plejadische Sichtweise sein. Ich kann dir nicht mit Gewissheit sagen, was Adamu mit dir teilt, aber ich kann mir vorstellen, dass du einiges entdecken kannst, wie sich das Leben in dieser Galaxie entwickelte und entfaltete, aufgrund welcher Geschichte die Menschheit veranlasst wurde, auf dem Planeten Erde zu sein, wie Dinge kamen zu sein wie sie sind und was von dem, „was funktioniert“ gelernt werden kann, und zwar von einem Wesen, das viele Zivilisationen aufsteigen und fallen, aufsteigen und fallen gesehen hat.

Und das wird die Aufstiegs-Schriften-Trilogie. Wenn das abgeschlossen ist, dann ist es an dir zu leuchten. Dann wirst du dein eigenes großes Geschenk an diese Welt geben müssen. Bis dahin wirst du mehr als genug Coaching und Beratung erfahren haben, um auf eigenen Füßen zu stehen und dich selbst ausdrücken zu können. Und du wirst dich ausdrücken! Wenn das erledigt ist, dann werden wir gesagt haben, was wir dieser Welt sagen mussten, und können weitergehen, wenn wir bereit sind.

Z: Wow. Dies ist überraschend. Und spannend. Ich hatte keine Ahnung…

8: Auf einer tieferen, intuitiveren Ebene hattest du. Du hast dich dem selbst geöffnet und hast es fließen lassen. Ich dachte nur einfach, dass es jetzt für mich an der Zeit war, dies in deinen bewussten Verstand zu bringen. Also weißt du es jetzt.

Z: Fantastisch! Es fühlt sich an, als ob ich den Jackpot geknackt hätte!

8: Wieso? Weil jemand einen Plan hat?

Z: Nein, weil mir dieser Plan wirklich gefällt.

8: Das sollte er besser auch tun. Es ist dein Plan.

Z: Das verstehe ich nicht.

8: Du wirst es verstehen. Aber wir sollten jetzt keine Zeit mit geheimnisvollen Rätseln verbringen. Im Laufe der Zeit wirst du sehen, was ich meine. Vor allen Dingen, wenn du feststellst, dass du nicht nur über die Wirklichkeitsschöpfung schreibst, sondern dich tatsächlich an der bewussten Ko-Kreation deiner Wirklichkeit beteiligst. Das ist, wo der Spaß beginnt. Du wirst den Kreis schließen, indem du herausarbeitest, wie deine neue Wirklichkeit, das, was du für dich selbst erschaffen möchtest, aussehen sollte. Was du von dieser Wirklichkeit beibehalten und was du loslassen möchtest und womit du das weggegebene Zeug ersetzen möchtest. Du bist im wahrsten Sinne des Wortes dabei, deine gesamte Wirklichkeit zu erschaffen.

Z: Uh… 8… ich muss hier einen Moment Pause machen, denn ich merke, dass dies ein äußerst beängstigender Gedanke ist. In vielerlei Hinsicht. Allem voran die Überlegung, dass ich für all dies überhaupt nicht qualifiziert bin. Ich meine, woher weiß ich, was zu erschaffen gut wäre und was nicht? Was passiert, wenn ich Fehler mache? Ich meine, ich bin nur eine Person, die auf der Erde lebt und…

8: Schon gut, schon gut. Das ist jetzt für dich eine annehmbare Einstellung, weil du noch nicht verstehst, was vor sich geht. Du denkst immer noch von dir selbst als einem einzelnen, getrennten kleinen menschlichen Wesen, das auf dem Planeten Erde lebt. Doch wenn du all dem, was Joy-Divine dir sagte, auch nur ein winziges Bisschen Aufmerksamkeit geschenkt hättest, dann würdest du verstehen, dass du ein untrennbarer Teil des EINEN bist. So wie es alle deine Leser/innen sind. Ich meine wirklich, war das nicht die Kernaussage von allem, was er zu sagen hatte? Bot er dir diese Wahrheit nicht immer und immer wieder an?

Z : Ja.

8: Okay. Das heißt, ich verstehe, dass dies noch nicht wirklich in dir verankert ist. Du denkst immer noch, das sei alles nur theoretisch wahr. Nun, wenn du anfängst zu denken, als ob es wahr sei, zu handeln, als ob es wahr sei, und zu fühlen, als ob es wahr sei, dann wirst du auch anfangen zu wissen, dass es wahr ist. Und wenn das geschieht, dann hast du auch kein Problem zu verstehen, wie du eine völlig neue Wirklichkeit so, wie sie dir gefällt, erschaffen kannst. Du wirst verstehen, dass es ein Ko-Kreieren ist und du einfach deine Absicht auf eine bestimmte Weise konzentrierst. Es ist keine grandiose Sache. Es ist kein Ego-Kick. Es heißt einfach nur, dass du wählst, was für dich richtig ist. Doch wenn du weißt, wie du deine Wahlen zu treffen hast, dann treten die Wahlen ins Leben. Und du wirst erkennen, dass du nicht alleine wählst. Du bist ein Teil einer großartigen Struktur und du spielst einfach nur deine perfekte Rolle darin. Und dann wirst du wirklich und wahrhaftig sehen, dass deine Leser/innen dieses Material nicht passiv „schlucken“, wie ihr beide, du und sie, es zu tun meinen. Du wirst verstehen, dass sie an diesen Büchern so aktiv schreiben wie du.

Z: Okay 8, ich habe jetzt gehört, dass du das schon ein paar Mal erwähnt hast, und ich habe mir eine „Abwarten-und-schauen“-Haltung angewöhnt. Doch jetzt möchte ich es wissen. Wie können meine Leser/innen, die diese Worte noch nicht gelesen haben, Teil der Schöpfung von etwas sein, was ich bisher noch nicht einmal aufgeschrieben habe?

8: Pah! Du denkst, dass du in der Zeit gefangen bist? Okay, so sieht es für dich aus. Doch du und deine Leser/innen, ihr seid jeweils ein Teil eines viel größeren Wesens, das nicht darin gefangen ist. Zeit und zeitliche Abfolge und Dimensionen und Kausalität und Ko-Kreation und… nun… viele solcher Themen müssen mit dir besprochen werden. Wenn du diese Dinge verstehst, dann wirst du bereit sein, die Begrenzungen loszulassen, mit denen diese Themen deine Fähigkeit einschränken, dir deine Welt richtig vorzustellen. Und das alles – und so vieles mehr am Rande – erwartet dich in den vor uns liegenden Gesprächen. Deshalb wirst du, wenn du dies alles richtig verstanden hast, bereit sein zu erschaffen!

Z: Doch 8, was wäre, wenn ich die Verantwortung, alles Mögliche für andere zu erschaffen, nicht haben möchte?

8: Aber du wirst sie nicht haben! Jede/r erschafft für sich selbst. In der Regel erschaffen einige von uns zusammen. Dann heißt das Ko-Kreation. Du wirst einfach daran teilhaben, deine Rolle spielen.

Doch jetzt genug davon. Ich sagte, dass wir im weiteren Verlauf darüber reden würden. Alles, was ich tun wollte, war, meinen Abschnitt hier mit einem klaren Verständnis darüber zu eröffnen, wo wir hingehen. Dir sozusagen ein Ruder in die Hand zu geben. Ich verstehe, dass einiges hiervon dich an deine Grenzen bringt. Das ist in Ordnung. Du hast immer Wahlmöglichkeiten. In jedem Augenblick, in deiner gesamten Wirklichkeit wirst du immer Wahlen haben. Du hast auch jetzt eine Wahl. Wenn dir dies alles zu abwegig ist, dann brauchst du nur deine Hände von der Tastatur zu nehmen und mich damit zum Schweigen bringen. Auch deine Leser/innen haben eine Wahl. Sie können kinderleicht das Buch schließen und aufhören zu lesen. Es gibt für niemanden einen Zwang. Doch du hast mich gebeten zu reden und ich sage immer meine Wahrheit. Oft sind solche Wahrheiten für Lebewesen unbequem. Manchmal wenden sie sich ab, manchmal bleiben sie. Ich gebe mich nicht damit ab, meine Worte in Honig zu tauchen, um dich sanft zu verführen. Doch ich merke, dass deine Finger immer noch auf der Tastatur sind und du immer noch tippst (er schmunzelt).

Z: Nun, weißt du, ich bin ein wenig erschrocken über das, was du gesagt hast, doch ich liebe dich und ich vertraue dir. Und ich bin gerne bereit, dir zu Ende zuzuhören. Ich werde mir mein Recht vorbehalten, in jedem Augenblick zu entscheiden, inwieweit ich das, was du als „meine Wahrheit“ sagst, in mich aufnehme. Doch ich werde ganz bestimmt bleiben, um dir bis zum Ende zuzuhören.

8: Braver Junge. Dann lass mich beginnen. Wir haben genügend Ressourcen für den Überblick verschwendet. Dieses erste Gespräch ist gedacht, damit ich mich vorstelle. Also werde ich beginnen und dir sagen, wer ich bin. Dann können du und deine Leser/innen meine Worten in einem Zusammenhang sehen. Du und ich, wir haben in diesem Leben von dem Augenblick an, als du wirklich anfingst, zu lernen zuzuhören, viel miteinander gesprochen. So behaupten also du und ich, dass wir uns gegenseitig kennen, und nun können deine Leser/innen jetzt gleichziehen.

Gut. Stelle eine Frage.

Z: Über dich oder über diese Wirklichkeit? Oder was?

8: Das ist egal. Wenn deine Leser/innen mich kennenlernen wollen, dann können sie meine Natur aus meinen Worten ableiten. Ich beantworte jede Frage, die mir gestellt wird. Vielleicht gefällt dir die Antwort, vielleicht gefällt sie dir nicht. Das ist dein Problem, nicht meins.

Z: Okay. Lass mich eine einfache Frage stellen. Was ist deine Natur?

8: Ich bin ein Wesen der Wahrheit.

Z: Was ist „Wahrheit“?

8: Wahrheit ist eine Art des Seins. Sie bedeutet Ordnung. Sie bedeutet Vereinfachung. Sie bedeutet Wissen. Sie ist die strukturelle Grundlage auf der Identitäten aufgebaut werden und auf der ganze Wirklichkeiten erschaffen werden.

Wahrheit ist meine Essenz und meine Natur und ich bringe sie in meinem Charakter zum Ausdruck.

Z: Ja, was ist dann die Wahrheit?

8: Jetzt stellst du eine interessante Frage. Es gibt eine unendliche Anzahl von Wahrheiten, die aus einer bestimmten Sichtweise wahr und richtig sind. Aber letztlich sind sie aus einer anderen Sicht auch alle falsch. Das heißt, dass es viele vorübergehende Wahrheiten gibt.

Z: „Vorübergehende Wahrheiten?“ Wie kann etwas wahr sein, aber nur vorübergehend?

8: Sehr leicht. Erinnerst du dich noch, wie du als Kind deine erste Olive gegessen hast?

Z: Noch sehr lebendig. Ich war drei oder vier Jahre alt. Meine Mutter bereitete den Tisch für eine Einladung für Arbeitskollegen meines Vaters vor. Mir wurde verboten, in das Esszimmer zu gehen, deshalb schlich ich mich hinein, um mich umzuschauen. Dann sah ich die Schale mit den schönen schwarzen Trauben auf dem Tisch. Ich liebte Weintrauben. Also beschloss ich, eine zu stehlen. Als ich sie in meinem Mund steckte, war das einer der großen Schocks meines jungen Lebens. Es war schrecklich. Ich begann vor Ekel zu würgen und stürzte nach draußen, um sie auszuspucken. Ich war so traumatisiert, dass es eine Weile dauerte, bis ich wieder Vertrauen zu Weintrauben fasste!

8: Eine nette Geschichte.

Du würdest also sagen, dass dieser dreijährige Junge keine Oliven mochte?

Z: Absolut!

8: Ist das wahr oder lügst du oder irrst dich vielleicht?

Z: Nein…. Es ist absolut wahr!

8: Und magst du jetzt immer noch keine Oliven?

Z: Nein! Inzwischen liebe ich sie.

8:

Z: Oh, alles klar. Ich verstehe. So war es 100%ig wahr für mich, dass ich keine Oliven mochte. Aber ich veränderte mich. Und dann wurde es 100%ig wahr, dass ich jetzt Oliven liebe.

8: Eine vorübergehende Wahrheit.

Z: Okay. Und viele Wahrheiten sind vorübergehend?

8: Alle, bis auf eine. Es gibt nur eine absolute Wahrheit, die nicht vorübergehend ist.

Z: Und die lautet?

8: Die eine absolute Wahrheit ist:

„Der/die/das EINE ist.“

Z: Das ist alles? Das ist allerdings keine wortreiche Wahrheit (lacht).

8: Nein. Wir können ihr Wörter hinzufügen, wenn du magst. Doch das wird sie einfach weniger wahr machen. Wir werden uns in diesem Gespräch bemühen, die Wahrheit so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Lass uns jetzt diese Aussage „Der/die/das EINE ist.“ anschauen.

Erstens weise ich durch diese Aussage darauf hin, dass es wahrhaft nur ein einziges EINS gibt. Mein Partner und anderes Selbst, Joy-Divine, hat dies in seinem Abschnitt dieser Gespräche bereits auf seine Weise ganz klar gemacht. Es gibt viele, aber ihre Vielheit ist vorübergehend. Unweigerlich kommen sie alle zum Einssein zurück. Der Prozess, viele zu werden, bringt viele Erfahrungen hervor. Wenn etwas erfahren und gefühlt wurde, dann ist es aus dieser Sicht „wahr“. Doch am Ende wird diese Sicht für eine andere aufgegeben. Dann kommen neue Erfahrungen und werden andere Dinge wahr. Auf diese Weise gibt es viele Wahrheiten über die Vielheit. Doch diese Wahrheiten werden immer Ungereimtheiten, Widersprüche und ein Ungleichgewicht beinhalten. Das zeigt sich als Unwohlsein in deinem Leben. Angst, Schmerz und Krankheit sind die Folge. Und so kommt es, dass an einem bestimmten Punkt aller Reisen damit begonnen werden muss, alle Wahrheiten über Trennung und Vielheit zugunsten von Wahrheiten über die Einheit und das Einssein aufzugeben, wenn wahre Heilung erreicht werden soll. Und dann wird die unwahrscheinlich komplexe Vielzahl von Wahrheiten anfangen zu kondensieren und zusammenzufließen. Die vorübergehenden Illusionen der Trennung werden, sich aufzulösen beginnen. Bis schließlich die Illusion losgelassen wird. Bis wieder verstanden wird, dass das Einssein die Wahrheit ist.

Zweitens weise ich darauf hin, dass der/die/das EINE ist. In deinem zeitgebundenen Sprachgebrauch könnte ich sagen „Der/die/das EINE  war immer und wird immer sein.“ Doch das ist eine Verzerrung. Du denkst, dass es eine Vergangenheit und eine Zukunft gibt, ich aber nicht. Ich weiß, dass es nur ein Jetzt gibt. Deshalb ist es zutreffender zu sagen: „Der/die/das EINE ist.“ Wenn du verstehst, dass diese Aussage wahr war, bevor die Zeit begann und wahr sein wird, wenn die Zeit endet, dann könntest du einen Schimmer davon bekommen, was ich meine. Ich meine, dass es keinen Zusammenhang gibt, in dem der/die/das EINE nicht ist. Wahrlich, der/die/das EINE ist ewig.

Z: Gut. „Der/die/das EINE ist.“ Ist das das Einzige, was wahr ist?

8: Es ist das Einzige, das aus allen Blickwinkeln, unter allen Umständen, immer absolut wahr ist. Es ist wahr, selbst unter solchen Umständen, wie in deiner derzeitigen Wirklichkeit, wo diese grundlegende Wahrheit tief versteckt ist. Der/die/das EINE ist. Das ist wahr.

Z: Gibt es sonst nichts, was auf diese Weise richtig ist?

8: Nein.

Z: Was ist mit… ehm… mit, was ist mit dem „freien Willen“. Ist der nicht immer wahr?

8: Nein. Der freie Wille ist immer relativ. In gewisser Weise ist es so, dass du mehr freien Willen hast als ich, weil du Dinge glauben kannst, die ich nicht glauben kann. Du kannst glauben, dass du von jedem/jeder anderen absolut getrennt bist, das kann ich nicht. Ich weiß, dass ich eins bin mit allem und jedem/jeder. Auf ähnliche Weise kannst du alle Arten von anderen Überzeugungen über dich selbst und deine Wirklichkeit ausbrüten, und du kannst sie leidenschaftlich glauben. Ich kann das nicht. Doch auf der anderen Seite kann ich Wirklichkeiten erschaffen und Energie und Materie in einem Willensakt manifestieren, der für deine Augen ganz gottähnlich aussehen würde. So haben wir beide den freien Willen, doch er ist unterschiedlich und er ist relativ. Keiner von uns hat einen absolut freien Willen.

Ich muss auch noch hinzufügen, dass es woanders andere Wirklichkeiten gibt, wo andere Verfahren im Spiel sind und wo es nicht das gibt, was du freien Willen nennst. Der freie Wille ist also bestimmt nicht immer wahr. Er ist sehr weit davon entfernt, absolut zu sein.

Wenn es so wäre, dann könnte jede/r überall genau das tun, was sie/er allezeit tun wollte. Und das kannst du nicht, nicht wahr?

Z: Nein, ich meine, ich bin frei, alles Mögliche zu denken, frei, alles Mögliche zu glauben. Aber ich kann nicht einfach in die Luft springen und fliegen. Ich kann den Himmel nicht grün machen. Ich kann nicht… die Sonne daran hindern, morgen aufzugehen…

8: Genau so.

Z: Dann sieht es also so aus, dass wir keinen freien Willen haben.

8: Oh, den habt ihr bestimmt. Er ist nur nicht absolut. Wenn du so nett wärst, deinen Geist nicht immer wandern zu lassen, dann würdest du bemerken, dass ich hier davon spreche, dass es nur eine absolute Wahrheit gibt. Diese ist, „Der/die/das EINE ist.“ Ich sagte gleich zu Beginn, dass es unendlich viele andere „Wahrheiten“ gibt. Die aus der einen oder anderen Sicht mehr oder weniger wahr sein werden. Der freie Wille ist solch eine subjektive Wahrheit. Doch er ist nicht einmal eine der interessanteren. Er ist einfach eine Wirkung. Wie wäre es also, wenn wir aufhören würden, zu versuchen, diese erste Wahrheit zu durchlöchern und etwas Konstruktives tun?

Z: Was zum Beispiel?

8: Nun, ich könnte dir etwas über die abgeleiteten Wahrheiten sagen.

Z: Was ist eine „abgeleitete Wahrheit“?

8: Lass uns das einmal so betrachten: Existierst du?

Z: Ja, natürlich!

8: Bist du sicher?

Z: Natürlich bin ich sicher!

8: Also ist das deine Wahrheit, und du wirst deine Meinung nicht irgendwann ändern und ganz schnell und plötzlich entscheiden, dass du nicht mehr existierst? Und du bist sicher, dass du nicht nur ein Hirngespinst meiner Einbildung bist?

Z: Natürlich existiere ich! Ist nicht die Tatsache, dass es ein „Ich“ gibt, das sagt: „Ich existiere!“ Beweis dafür? Willst du mich auf den Arm nehmen, 8?

8: Ein wenig. Du wirst es später verstehen. Aber gehen wir weiter… Du hast jetzt also zwei Wahrheiten: deine Wahrheit, dass du nämlich jetzt gerade existierst, und die absolute Wahrheit: „Der/die/das EINE ist.“ Kommst du soweit mit?

Z: Jawohl. Ich kann ungefähr zwei Wahrheiten auf einmal in meinem Kopf halten. (Lächeln)

8: Fantastisch. Dann wirst du in der Lage sein, mit mir diesen Sprung zu machen. Wenn diese beiden Dinge wahr sind, dann muss das bedeuten, dass du ein Teil des EINEN bist. Nicht wahr?

Z: Ja. Alles, was existiert, ist ein Teil des EINEN. Ich existiere. Deshalb bin ich ein Teil des EINEN.

8: Und kann das EINE zerstört werden?

Z: Nein, denn dann hieße es, „Der/die/das EINE war.“ Oder “ Der/die/das EINE wird für eine Weile sein und dann hört er/sie/es auf zu sein.“

8: Eben. Du stimmst also zu, dass du ein Teil von etwas bist, das ist. Ja?

Z: Ja.

8: Gut. Nun stelle dir ein großes Puzzlespiel vor. Du kannst es auseinander nehmen und kannst es wieder zusammensetzen. Wenn es zusammengesetzt ist, ist es ganz. Dann ist es ein Bild. Wenn es auseinandergenommen wurde, sind es viele kleine Bilder. Kannst du mir folgen?

Z: Jawohl.

8: Wenn du es auseinandernimmst und dann eins der kleinen Teile zerstörst, könntest du es dann wieder zusammenzusetzen?

Z: Uh… Nein. Ich meine, du könntest alle anderen Teile wieder zusammensetzen, aber das Bild wird unvollständig sein.

8: Genau.

Also, bist du ein Teil des EINEN. Würdest du zerstört, dann würde ein Teil des EINEN zerstört werden. Das EINE wäre dann unvollständig. Doch das ist nicht möglich. Dann wäre es nicht mehr das EINE. Es wäre ein Bruchteil. Es wäre die 0,9 Periode. Oder das Ein-wenig-weniger-als-EINS. Verstehst du, was ich meine?

Z: Ja.

8: Hättest du mehr Interesse an Mathematik, dann hätte ich dasselbe Argument eleganter vortragen können, indem ich gesagt hätte, dass der/die/das EINE unendlich ist, und unendlich lässt sich nicht teilen.

Doch der Punkt, auf den es hier ankommt, ist, dass wir bei einer abgeleiteten Wahrheit ankommen können. Du bist ein Teil des EINEN. Kein Teil des EINEN kann von ihm entfernt werden und kein Teil des EINEN kann zerstört werden, ohne das EINE zu zerstören. Und das ist nicht möglich. Der/die/das EINE ist. Dies bedeutet, dass auch du bist. Es bedeutet, dass du nicht zerstört werden kannst. Kein Teil des EINEN wird jemals zerstört.

Das bringt uns zu unserer ersten abgeleiteten Wahrheit:

„Du bist ewig und unsterblich.“

Dies gilt für alles, an das du diese Worte richten könntest. Alles, was eine Sichtweise hat, eine subjektive Erfahrung, alles, was auf die eine oder andere Weise, ein/e „Jemand“ ist, alles, was für sich ein Konzept des „Selbst“ gefunden hat,… wird nie und kann nie zerstört werden. Es ist ewig gültig.

Und das gilt natürlich auch für dich.

Z: Aber was ist, wenn du dich selbst zerstören willst?

8: Das kannst du nicht. Die relative Wahrheit des freien Willens wird bei weitem durch die absolute Wahrheit von „Der/die/das EINE ist.“ übertrumpft. Damit kann deine Fähigkeit (dein freier Wille), dich für die Vernichtung zu entscheiden, nicht umgesetzt werden. Siehst du, du kannst nicht aufhören, ein Teil des EINEN zu sein. Und solange du ein Teil des EINEN bist, solange kannst du dich nicht selbst zerstören, denn der/die/das EINE ist. Unzählige Seelen haben irgendwann schon einmal ihre eigene Auslöschung gewünscht. Und ich meine nicht so etwas wie einfach die Inkarnation durch Selbstmord zu beenden… Ich meine einen Geist, der den Wunsch hat, sich tatsächlich selbst zu zerstören.

Nun, oberflächlich betrachtet scheint dies ein Wunsch zu sein, aufzuhören, doch in Wirklichkeit ist es ein Hilferuf auf einer sehr tiefen Ebene. Du bist selbst dort gewesen. Zwischen diesem Leben und dem letzten wünschtest du deine eigene Auslöschung.

(Hinweis von Zingdad: siehe Kapitel 1, „Ein Leben zwischen Leben“)

Du bemühtest dich, dies mit ganz schön viel Einsatz und Eifer zu erreichen, kann ich dir sagen. Offensichtlich warst du nicht erfolgreich. Und in der gesamten Schöpfung überall hat es nicht einen einzigen Fall gegeben, wo es einem einzelnen Wesen gelungen wäre, seine eigene Existenz zu beenden, und ebenso gab es keinen einzigen Fall, dass ein Wesen ein anderes ausgelöscht hätte. Es ist einfach nicht möglich.

(wird fortgesetzt) 

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (8. What is Truth?)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

 

10 Gedanken zu “Zingdad: Was ist Wahrheit (1)

  1. Auch ich möchte Dir, Karla, hier von Herzen für Deine (richtig gute) Übersetzungsarbeit danken! :)

    Hatte selber schon überlegt, die ‚Ascension Papers‘ zu übersetzen, doch jetzt tust halt Du es. Sehr schön!

    Sich auf diese ‚Erweckungs-Reise‘ zusammen mit Zingdad zu begeben, lohnt sich in jeder Weise. Ich finde darin oft genug auch schon meine eigenen ‚Erkenntnisse‘ wieder… und das schenkt mir natürlich eine besonders große Freude!!!

    LG – muniji

  2. Vielen Dank! Genau zur richtigen Zeit für mich die sehr stimmigen Worte mit der ebenso stimmigen Übersetzung. Soll mal einer sagen, dass Deutsch keine kosmische Sprache ist, die Herzen erreicht.

  3. Liebe Karla,
    gerade habe ich das Kapitel 8 gelesen und mich über die tolle, fehlerfreie und eindeutig verständliche Übersetzung gefreut, und hatte spontan den Wunsch, Dir für diese sprachliche Meisterleistung zu danken. „Tino“ hat es ja auch schon auf den Punkt gebracht .. DANKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *