Zingdad: Was ist Liebe (4)

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde,
ein neues Jahr liegt vor uns – wir dürfen ergreifen, was wir uns selbst erschaffen haben!

Ich wünsche uns allen, dass wir uns der Freude und der Verantwortung, Schöpfer/innen zu sein, immer bewusster werden. Vielleicht ist der folgende Artikel ein kleiner Denk-Anstoß?
Karla Engemann

Hier noch ein Hinweis: Die eine oder der andere kennt vielleicht die Webseite http://www.jeshua.net/de. Dort wird dieser Tage ein kleines pdf-Büchlein „Kontakt mit Geistführern“ kostenlos angeboten. Ich danke Pamela Kribbe, dass ich euch auf dieses – für mich lesens- und beachtenswerte – Geschenk aufmerksam machen darf. 

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (4)

(3) Wie lerne ich, Liebe zu sein?

Ich bin bereit, dir alles zu vermitteln, was du wissen musst, um dein Herz für die LIEBE zu öffnen. Doch – das kann ich nicht genug betonen – du wirst es selbst tun müssen. Liebe will erfahren werden. Du wirst deinen Weg dorthin finden, indem du ständig die Blockaden löst, die du ihr gegenüber hast, und dich ständig für sie öffnest. Es wird von dir verlangt, dass du deine Absicht erklärst und dich dann an diese Absicht hältst; dass du dir deiner Gedanken und Gefühle bewusst bist und dass du dir selbst und deinem Herzen vertraust. Der Weg mag anfangs zäh erscheinen, wenn du hartnäckige Programmierungen überwindest, doch er wird beim Weitergehen leichter. Indem du anfängst, dich in einen wirklich offenherzigen Zustand der Liebe zu bewegen, wird dein Leben ohne jeden Zweifel fröhlicher, reicher und leichter. Und indem du siehst, wie sich die Belohnungen in deinem Leben zu entfalten beginnen, wird es einfacher, deinem Herzen zu vertrauen. Folglich wird der Weg leichter und dein Fortschritt wird sich beschleunigen. Es gibt also viel, worauf du dich freuen kannst. Und ich werde dir alle nötigen Informationen vermitteln, die dir helfen zu wählen. Aber du musst wählen. Und du musst beim Wählen standhaft bleiben. Nur so kannst du für dich deine Wirklichkeit erschaffen.

Jetzt gibt es drei Abschnitte auf dem Weg, über die ich sprechen möchte; jeder hat jeweils wieder Zwischenüberschriften. Die drei Hauptteile sind:

3.1 Entfernen deiner Blockaden gegenüber der LIEBE
3.2 Der Energiekreislauf der LIEBE
3.3 Liebe sein

3.1 Entfernen deiner Blockaden gegenüber der LIEBE

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, wie du möglicherweise dein Herz blockierst, sodass es sich nicht der LIEBE öffnet. Ich möchte die drei wichtigsten ansprechen. Und ich behaupte, wenn du diese drei Kernpunkte auflöst, dann ist es so gut wie sicher, dass es dir gelingt, auch alle anderen Probleme zu beseitigen, die noch in deiner Psyche lauern könnten. Du musst dich wirklich nur mit einem festen Vorsatz und mit Ausdauer an die Beseitigung dieser Blockaden begeben, und sie werden zu purzeln anfangen.

3.1.1 Urteilen

Urteilen bedeutet, dass du das Bedürfnis hast, ein anderes Wesen, eine andere Idee oder eine andere Sache als falsch zu bezeichnen, damit du dich gut fühlen kannst. Diese Ablehnung und Scheidung von dem/der anderen ist sehr wahrscheinlich der größte Block im Herzen der meisten Menschen. Für die meisten ist es eine so normale und gewohnte Sache, dass sie sich wahrscheinlich oft nicht einmal gewahr sind, dass sie es tun. Das erste, was du also zu tun hast, ist, dir deiner eigenen Urteile über andere bewusst zu werden. Achte also auf deine Gedanken. Und dann wirst du den Wunsch haben, dein Urteilen aufzugeben, sodass du anfangen kannst, dein Herz für andere zu öffnen.

Das Urteilen entsteht aus einem unrichtigen Verständnis von dem, was ist. Du identifizierst dich mit deinem Verhalten (was du nicht bist) und dann identifizierst du andere um dich herum mit ihrem Verhalten (was sie nicht sind). Und dann findest du sie falsch bei dem, was sie tun, damit du dich gut fühlen kannst bei dem, was du tust.

Ich möchte dir helfen, dies in einer neuen, sinnvolleren Weise zu verstehen.

Offensichtlich ist es doch so, wenn du nicht dein Verhalten bist und sie nicht ihr Verhalten sind, dann ist dies alles einfach unnötig. Doch möglicherweise kann dir das jetzt noch nicht viel helfen. Denn vielleicht bist du noch nicht ganz bereit, aufzuhören, dich mit deinen Schöpfungen zu identifizieren. Lass uns also einen Schritt weitergehen…

Kannst du dich erinnern, dass ich dir zuvor etwas über die Eigenschaft des Unendlichen Elastischen Balls sagte, die Unendliche Variation genannt wird?

Z: Ja.

8: Nun, das bedeutet, dass alles, was möglicherweise sein könnte, ist. Jetzt in diesem Augenblick ist es. Jede wunderbare liebevolle Welt, die existieren könnte, existiert. Und jeder schmerzhafte Ort des Bösen und der Qual ebenfalls. Alle Möglichkeiten existieren. Die Unendlichkeit wäre nicht die Unendlichkeit, wenn sie nicht existierten. Die Tatsache ihrer Existenz steht außer Frage. Die Frage, die du dir selbst stellen solltest, ist ganz einfach: Was möchtest du erfahren? Oder anders ausgedrückt: Was möchtest du für dich selbst erschaffen?

Und während du dir diese Frage stellst, solltest du die anderen loslassen, sodass sie alles und jedes, was sie vielleicht erfahren wollen und müssen, für sich selbst erfahren können.

Denn du kannst dir diese Freiheit, genau die Welt zu erfahren, die du erfahren möchtest, nicht erschaffen, wenn du nicht bereit bist, das allen anderen auch zu gewähren. Was du für andere tust, tust du auch für dich, erinnerst du dich? Gib also anderen das Recht, alles, was sie wollen, zu erschaffen. Löse dich vollständig und liebevoll von allem, was du nicht für dich selbst willst. Gib jegliches und alles Urteilen darüber oder über diejenigen, die das erleben möchten, auf. Und wähle, was du willst, und bewege dich darauf zu.

Dies zu verstehen ist sehr wichtig, deshalb werde ich es dir noch einmal auf eine andere Weise erzählen:

Du wirst dich erinnern, dass ich dir sagte, dass alles, was existiert, in einem Ungleichgewicht erschaffen wird und dass nichts ohne ein Ungleichgewicht existiert. Das bedeutet, dass alles, was erschaffen wird, als Gegengewicht auch sofort sein „Gegenteil“ erschafft.

Z: Ich erinnere mich.

8: Denke also einmal nach: Du kannst nichts erschaffen, ohne dass jemand anderes das Gegenteil erschafft.

Das bedeutet logischerweise, dass du jedem anderen Lebewesen dankbar dafür sein solltest, dass es all das Andere wählt, was du nicht wählst. Vor allem solltest du denjenigen dankbar sein, die das wählen, was dir wie das Gegenteil von dem erscheint, was du wählst. In gewisser Weise ermöglichen dir alle diese Wesen, so zu wählen, wie du es tust. Du könntest sagen, dass ihr euch gegenseitig alle ausbalanciert und euch befähigt und euch ermöglicht, so zu sein, wie ihr seid. Du bist in der Tat ein Teilchen des Lebens, das überall mit jedem anderen Teilchen des Lebens tanzt. Du bist überall der Seelengefährte jedes anderen Lebewesens. Ihr seid alle eng mit allem Leben verbunden.

Siehst du die kurzsichtige Torheit des Urteilens? Du kannst kein einziges anderes Lebewesen abhalten zu tun, was es tut, ohne nicht auch gleichzeitig dich bei dem abzuhalten, was du tust. Die logische Folge ist wahr – wenn du dich selbst veränderst, dann veränderst du das gesamte Universum. Kannst du die Macht des Ausspruchs sehen, dass du die Veränderung werden solltest, die du dir wünschst? Denn es ist in der Tat so, indem du dich selbst veränderst, veränderst du deine ganze Welt und deine sämtlichen Erfahrungen. Du bescherst dir ein ganzes Universum von Erfahrungen, die ein direktes Spiegelbild sind, wer du bist.

Du bist tatsächlich ein Schöpfer-Wesen.

Du bist es immer gewesen.

In deiner Unwissenheit hast du einfach ohne Zweck und Richtung erschaffen.

Urteilen ist also kontraproduktiv. Und eine Verschwendung deiner Zeit und deiner Energie. Und, was am wichtigsten ist, es platziert einen riesigen Block in dein Herzen und verhindert, dass das Licht der LIEBE durch dich hindurchfließen kann. Es verhindert, dass du für dich selbst eine neue Welt der LIEBE erschaffen kannst.

Lass es los!

Wenn du jemandem begegnest, die oder der eine Wahl trifft, die für dich nicht richtig ist, dann sei dankbar. Jetzt musst du nicht diese Wahl treffen. Schicke ihr bzw. ihm Liebe. Je schwieriger ihr Weg ist, desto mehr Liebe brauchen sie. Schicke ihnen überreichlich Liebe. Und dann denke an deine Wahlen. Wenn dir das Ergebnis deiner Wahlen gefällt, dann musst du all den anderen besonders dankbar sein. Ohne ihren Beitrag hätten dir deine Wahlen nicht zur Verfügung gestanden. Sie wären im Bewusstseinsfeld des Einsseins nicht „ausbalanciert“ gewesen.

Die Antwort ist Dankbarkeit. Sei dankbar. Schicke deinen Dank. Schicke Liebe.

Vorhin stellte ich die Behauptung auf:

„Du bist, wer du sagst, wer du bist.“

Diese Aussage floss weiter oben ein im Zusammenhang, als ich mit dir über das Ego sprach. Sie beinhaltet aber ein sehr wichtiges Verständnis und hat viele Verwendungsmöglichkeiten. Die erste ist natürlich, dass du dir sehr klar darüber werden solltest, wer du denkst, wirklich zu sein, und dann solltest du es so sagen. Ich meine nicht, dass du es nur in Worten „so sagen“ solltest. Ich meine vielmehr, dass du das, was du wirklich zu sein glaubst, in jedem deiner Gedanken, jedem Wort und jeder Tat zum Ausdruck bringen solltest. Du solltest das aus deinem Herzen so sagen. Und dann wird es so sein. Doch sei klar! Wenn du über dich Widersprüchliches sagst, dann wirst du verwirrende und unstimmige Erfahrung über dich und dein Leben machen. Das ist niemals angenehm.

Wie also findest du heraus, wer du wirklich bist und wie drückst du das aus?

Du gehst in dein Herz! Wenn du deinem Herzen folgst und auswählst, was für dich richtig ist, dann ist das Urteilsvermögen in Aktion. Dies ist deine göttlich gewollte Steuerung deiner eigenen Schöpfernatur. Das bist ganz einfach du, wie du das wählst und erschaffst, was für dich richtig ist. Das ist etwas ganz anderes, als würdest du draußen stehen und auf das Leben von anderen blicken und darüber urteilen. Wir werden gleich noch mehr dazu sagen, was es heißt, auf dein Herz zu hören.

Doch für jetzt möchte ich diesen Punkt herausstellen: Du bist, wer du sagst, wer du bist. Wenn andere über dich urteilen, dann sagen dir diese Urteile von ihnen nicht, wer du bist.

„Die Urteile anderer über dich zeigen dir nicht, wer du bist,
sie zeigen dir, wer sie sind!“

Und dies kann sehr nützlich sein. Wenn du weißt, wer die anderen sind, dann kannst du entscheiden, ob ihr Wesen mit deinem in Resonanz ist. Du kannst dein Urteilsvermögen einsetzen und entscheiden, ob es „für dich richtig“ ist, dich mit ihnen einzulassen oder nicht. Bestimmt sollte es dich zu dem ziehen, was „für dich richtig“ ist und weg von dem, was „für dich falsch“ ist? Deshalb ist es sinnvoll, ein klares Bild davon zu bekommen, wer die anderen sind. Und eine großartige Möglichkeit, dies zu tun, ist, zu beobachten, was sie über dich sagen!

Aber pass auf! Deine Urteile über andere sind genau dasselbe.

„Deine Urteile über andere sagen dir überhaupt nichts über sie.
Sie sagen dir etwas über dich selbst!“

So sind also deine Urteile von und Ideen über andere nützlich – wenn du weißt, wie du sie anwendest! Beobachte, wie jene Urteile und Meinungen an die Oberfläche steigen und frage dich: „Was erzähle ich mir gerade über mich selbst?“ Irgendwo in deinem Urteilen versteckt sich ein tiefes Verlangen, das verleugnet wird. Oder vielleicht eine tiefe Verletzung, die unausgesprochenen geblieben ist. Tief in dir ist etwas, was du vor dir selbst verheimlichst. Es findet seinen Ausdruck, indem es immer dann an die Oberfläche kommt, wenn jemand anderes in irgendeiner Weise das tut, was du vor dir selbst verheimlichst oder von dir zurückweist.

Achte also auf diese Urteile! Sie sind äußerst lehrreich. Und wenn du sie richtig verarbeitest, dann werden sie sich auflösen, weil die zugrunde liegende Zurückweisung oder Leugnung in deiner eigenen Psyche geheilt ist. Jedes Urteilen, das du auflöst, ist ein Schritt näher an die LIEBE.

(wird fortgesetzt)

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

17 Gedanken zu “Zingdad: Was ist Liebe (4)

  1. Vielen Dank Karla für Deine übersetzten Worte zur wundervollen Neujahrszeit. Dir ein wunderbares Jahr! Und für alle anderen wünsche ich ebenfalls alles Liebe.

  2. ~ Will mich hiermit einfach Tino’s Kommentar anschließen ~!~
    ~ Please n‘ Peace ~ Go~*ON* ~ Line ~
    ~ AN * ANASHA ~ Mit herzlichtem Gruß ~i~

  3. Wenn für jede meiner Taten ein anderer die gegenteilige Erfahrung machen muss – um auszubalancieren – dann muss das nicht in dieser Welt sein! Sonst wäre das eine ziemliche Einschränkung.
    Das sind doch letztlich nur irgendwelche „Gesetze“, die sich irgendwelche Götter ausgedacht haben.
    Sobald ich mir meiner wahren Identität als gottgewordener Mensch bewusst werde, unterstehe ich keinen fremden Gesetzen mehr.
    Ich bin FREI! Und Schöpfer meiner Realität!

    Ich urteile nicht über Menschen sondern über ihr Verhalten. Der Kern ist göttlich, keine Frage. Aber dieses Göttliche schläft und träumt Mensch zu sein. Das Verhalten hat nichts mit dem reinen Kern zu tun. Das Göttliche ist die Antriebskraft für das menschliche Verhlaten.
    Ich identifizierst mich sicher nicht mit meinem Verhalten und mach das auch nicht bei den anderen. Das schlechte Verhalten ist nur eine „falsche“ Programierung, die ich bei andere nicht erleben will.

    • Ja ,mich irritiert auch, daß ein anderer meine Wahl ausbalancieren soll/muß…..
      …. das fühlt sich so nicht rund an…

      Während ich „die gute Absicht“ hinter diesem Modell durchaus hilfreich finde….. nicht zu urteilen über den anderen und seine Wahl
      und mich auf meine Schöpfung zu konzentrieren. Und auch hilfreich finde ich „meine Ablehnung“ bei mir zu erforschen…. um meinen unbewußten Absichten auf die Spur zu kommen. Denn ,wenn mich etwas aufregt, fängt es meine Energie ein…. und
      möchte meine Aufmerksamkeit…. sonst erschafft es im Unbewußten durch die Energie der Ablehnung…

      so ,jetzt wird es praktisch 😉 : Ich lehne dieses Modell nicht ab….entscheide mich jedoch dieses Konzept nicht zu übernehmen in meine Schöpfung..(bzw nur den Teil ,der für mich paßt)

      danke an Karla und zingdad und an dich, „der Eine“

      Dakma

      • Ja, ich kann den Ansatz von euch beiden verstehen bzw. ich habe ihn nicht vorausgesehen, als ich das 10. Kapitel übersprang. Vielleicht jetzt nur noch einmal der Rückblick auf „Was ist Liebe (2)“ und dort auf den Absatz „Ungleichgewicht im Bewusstseinsfeld“: „Alles, was existiert, einschließlich dir und mir, des Stuhls, auf dem du sitzt, des Universums, das du bewohnst und jeder Wirklichkeit, die jemals existiert hat, – kurz gesagt, alles – wird mit Ungleichgewichten im Bewusstseinsfeld des Einsseins erschaffen. Siehst du, wenn alles in vollkommenem Ausgleich ist, dann gibt es nur Bewusstsein. Keine Formen, keine Individuen, keine Persönlichkeiten, keine Schöpfungen, keine Wirklichkeiten und keine Variation. Einfach nur ein vollkommenes, seliges, unbewegtes Bewusstsein in ruhiger Stille. Das ist, könnte man sagen, das EINE in der Rast. Doch damit der/die/das EINE veranlasst wird, etwas zu tun, muss ein Ungleichgewicht entstehen. Es kann jedoch immer nur ein jeweils örtlich begrenztes Ungleichgewicht geben. Alle lokalen Ungleichgewichte müssen an anderer Stelle im EINEN wieder ausgeglichen werden. Auf lokaler Ebene gibt es also ein Ungleichgewicht, doch auf das Ganze des EINEN verteilt gibt es immer ein Gleichgewicht. Nicht einmal für einen winzigen Moment kann das Ganze des EINEN aus dem Gleichgewicht geworfen werden.“
        Der/die/das Eine muss, um sich selbst zu erfahren, sich „gewahr“, das heißt zwei werden – die sich in den unteren Dichten immer weiter als „Spiel der Polarität“ ausdrücken.
        Niemand „muss“, wir unterstehen alle gleichermaßen dem kosmischen Gesetz des freien Willens. Als Schöpferwesen, die alle aus demselben EINEN göttlichen Einssein kommen, urteilen wir überhaupt nicht mehr, also auch nicht über das wie auch immer gewählte Verhalten anderer Lebewesen.
        Ich möchte jetzt die geplante Reihenfolge einhalten, sprich das 11. Kapitel erst abschließen, und dann werde ich doch noch mit dem 10. Kapitel weitermachen; bis dahin gibt es vieleicht auch schon Klarheit, wann das Buch veröffentlicht wird.

        • In mir und meiner Vorstellung seh ich mit Schöpfungsbeginn die Ausdehnung dieses elastischen Balles mit unendlichen Variationen von Ausstülpungen,also Schöpfungen. Für mich bedeutet in diesem Bild ,das mit jeder Kraft nach außen…. die Rückzugskraft auch stärker wird: die Kräfte des sich ausdehnenden (von der Einheit wegdriftenden) erschaffen im Gleichgewicht „zurückziehende“ zur Einheit ziehende Kräfte.
          Die Schöpfungen selbst sind so vollkommen frei in ihrer Formkraft und Farbe…… nur das „weg“ erschafft auch sein „zurück“..
          …sowie die jetzige Zeitqualität sich auch für mich anfühlt..

          … aber sicher kommt noch mehr „Klärendes“ … bleib
          neugierig und offen

          Dakma

          • Zuerst liebe Karla vielen Dank an dich!

            Und mir geht es ähnlich wie Dakma und der Eine, einerseits kann ich es annehmen und verstehen und dann bin ich wieder eher verwirrt….

            mal sehen und wie Dakma schon sagt „neugierig und offen bleiben“

            Liebe Herzensgrüße Ingrid

            PS: Danke für den Buchvorschlag ‚Kontakt mit Geistführen‘ ich habe es mir herunter geladen.

          • Liebe Karla vielen Dank wieder für deine wirklich wunderbare Arbeit.

            Liebe Ingrid und Dakma,

            wenn ich mir z. B. als Seele in diesem Leben vorgenommen habe zu vergeben, diese Erfahrung zu machen, wie soll ich das „lernen“ wenn mich niemand „verletzt“. Also stellt sich eine andere Seele für mich zur Verfügung, die ich in diesem Augenblick der Verletzung aber nicht „erkenne“, wenn ich mir aber dessen bewusst werde, kann diese Vergebung geschehen. Sowohl mir, als auch dieser Seele.

            Neale Donald Walsch hat das in seinem Buch, eigentlich ist es ein Kinderbuch „ich bin das Licht“ die kleine Seele spricht mit Gott, wirklich wunderbar erklärt.
            Am Schluss des Buches steht
            ich zit.:
            Und in jedem Augenblick dieses Erdenlebens, wann immer eine neue Seele auftauchte, ob sie nun Freude oder Traurigkeit brachte – natürlich besonders wenn sie Traurigkeit brachte – fiel der kleinen Seele ein, was Gott ihr einst mit auf den Weg gegeben hatte: „Denke stets daran“ hatte Gott ihr mit einem Lächeln gesagt, „ich habe dir immer nur Engel geschickt!“

            Licht und Liebe für uns alle
            ICH BIN SOPHIE

          • …..ich habe dir nur immer Engel geschickt….

            Danke liebe Sophie <3

        • Liebe Sophie
          danke für die „Erinnerung“ …. ich erlebe es gerade
          solch einen mich verletzenden Engel ,der mir dadurch
          zu meiner Kraft und „zu mir stehen“ verhilft….. „alles ist gut“….
          Ich glaube auch an diese Seelenverträge…

          Das Thema mit dem Gleichgewicht ist für mich ein anderes…. die jetzt erlebte „Verletzung“ ist aus höherer Sicht ein Akt der Liebe…. das gleiche Ereignis ist „gut und schlecht“ es hat eine in sich sich ausgleichende Bewertung.
          Und nicht „ganz woanders“ muß ein Ausgleich stattfinden. Alles ist an der Stelle ,wo es geschieht
          ausgeglichen…. ein „weg“ von Gott läßt Gott „stärker“ zurückziehen…

          ???
          Dakma

          • Liebe Dakma,

            ich sehe es eigentlich nicht als „weg“ ich sehe es als „bewusster“ werden.
            Die früheren Erfahrungen, noch nicht bewusst, liessen mich weiter „weg“ gehen, weil ich, ich kann jetzt nur von mir sprechen, damit haderte, also mich dagegen sperrte. Die jetzigen Erfahrungen, werden mir immer mehr bewusst, die Liebe dahinter und ich sperre mich nicht dagegen (gelingt mir zwar nicht immer 🙂 )und damit kommt mir auch die Schönheit und die Liebe des ganzen Universums immer näher, irgendwie ins Herz.
            Ich weiß jetzt nicht wie das klingt, aber so fühle ich es.
            Wie sagte irgendwer mal, es läßt sich nicht immer alles in Worten ausdrücken 🙂 obwohl unsere Sprache schon klasse ist.

            Licht und Liebe für uns alle
            ICH BIN SOPHIE
            PS. Liebe Karla
            da hast du recht Kinderbücher sind wunderbar wenn man sich drauf einläßt.
            Ich weiß das, den ich schreibe selber Kindergeschichten und ich bin jedesmal life dabei 🙂

            LG Sophie

          • JA! WIR SIND FABELHAFT! <3 😀

            …. ja ,Sophie …wir waren ja "nie weg" ,da wir ja Gott sind …. auch jetzt durch und durch selbst in 3D 😀 …

            …. in dem dynamischen Bild des elastischen Balles ist "weg" = Entfernung von der Mitte des Balles , da Raum und Zeit relativ sind ,ist auch dieses Bild "relativ"

            … und "ja"…. die Betrachtung "was ist überhaupt mit Sprache ausdrückbar" und auch diese "Relativität" anzuerkennen….

            … es ist so wie du ,Sophie,es auch bei "erstkontakt" geschrieben hast : Wir dürfen uns alle in Freude "ausdrücken" und bereichern vielleicht einen anderen…..oder es erreicht ihn halt mein Selbstausdruck nicht…auch ok..
            ….ein Geben und Nehmen und jede(r) in göttlicher Selbstverantwortung ,was er gibt und was er nimmt..
            … und wenn das Weggehen motiviert war "mich zu suchen ,mich zu finden"…. unbewußt ,daß ich die ganze Zeit "schon bei mir war" 😀 …..
            bauen sich die Umstände immer mehr so auf
            (der innere Sog zurück) ,daß ich "stehenbleibe" ,wo ich bin im JETZT …. in plötzlicher oder allmählicher SELBSTBEWUßTHEIT ,daß ALLESGUTIST
            und ICH BIN der/die ICH BIN und immer war und immer sein werde.
            Wäre dies eine Kompositionsmöglichkeit ,liebe Sophie ,unsere beider Ansätze?

            Dakma

          • Liebe Dakma, das IST eine gute (gut oder schlecht gibts ja eigentlich nicht 🙂 ) Kompositionsmöglichkeit und du wirst sehen mit Riesenschritten und vielen Teilen unseres Selbst kehren wir „nach Haus zurück“. Von dort wo wir loszogen (drückten 🙂 ) und wo wir liebevoll empfangen oder willkommen geheißen werden.

            Licht und Liebe für uns alle
            ICH BIN SOPHIE

  4. Über das „schlechte, falsche Verhalten“ des Menschen, das ich gerne anders hätte, hatte ich ebenfalls nachgedacht. Hierzu kamen mir als weitere Erklärung einerseits das Resonanzgesetz in den Sinn als auch die div. Aussagen von (u.a.) 8, dass sich meine/unsere Aussenwelt in meiner/unserer inneren Welt wiederspiegelt. Das Aussen ist die Projektion der inneren Wirklichkeit. Meine innere Welt – mit allen Glaubenssätzen, Gedanken, Aussagen, URTEILEN etc. zeigt sich also im Aussen. Sämtliche Erfahrungen sind ein direktes Spiegelbild von wer ich bin bzw. wer wir sind – was sich auch im Kollektiv anhand der zunehmenden Ungerechtigkeiten, Chaos, ausdrückt. Der Versuch diese äussere Welt (bzw. das mir gezeigte, gespiegelte Verhalten anderer) verändern, reparieren zu wollen, muss scheitern denn was ich anderen antue, würde ich gleichzeitig auch mir antun. „Wie man in den Wald ruft, kommt’s zurück…“ – um das zu verstehen benötige ich keine Nachhilfestunden – oder doch? in dieser Aussage, die oft ohne viel Denken daher geplappert wird, liegt viel Weisheit. Um meine unangenehmen Erfahrungen („falsches“ Handeln/Verhalten von anderen) nicht mehr zu erleben, müsste ich demnach MEIN Denken, Verhalten, Handeln – also auch das Urteilen, zuerst ändern. Ich würde den Menschen selbst und sein Verhalten nicht als getrennt sehen. Alles war aus ihm herauskommt, kommt aus seinem inneren bisherigen Erfahrungsschatz (wenn auch oft nicht aus seinem Herzen). Mein (lokales) Urteil, damit meine ich insbesondere die Kritik, zeigt meine Unzufriedenheit zu meinem Gegenüber, dargestellt als MEIN SPIEGEL, – und letztlich auch Urteil an SEINEM Erfahrungsschatz. Und wenn wir alle EINS sind, weil ich das, was ich anderen antue, auch mir antue, dann schafft dieses lokale Urteil ein Ungleichgewicht im Globalen, welches durch jemand anderes, der ja auch zum All-Einen gehört, eben wieder ausgeglichen werden muss.

    So verstehe ich es bisher anhand von Erläuterungen von 8, Ramona Mayer (Wogopologie), u.a.m., welche sich alle ziemlich decken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 7 = 1