Zingdad: Die Konsequenzen des Einsseins (2)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 6: Die Konsequenzen des Einsseins (2)

Der letzte Teil endete:
„… Noch immer glaubten die meisten, dass nur die Götter in der Lage waren, ihre Wirklichkeit zu erschaffen. Nur die Götter könnten sie in die Lichtberge hinaufbringen oder ihnen den Zutritt verweigern. Noch immer verstanden die meisten von ihnen die Wahrheit nicht, dass jede/r in die Lichtberge geht, weil sie alle bereit dazu sind, das zu tun… weil sie Selbstbemeisterung erlangt haben. Sie steigen auf, um Meister zu werden, weil sie bereit und in der Lage sind, dies für sich selbst zu erschaffen. Nur ein winziger Prozentsatz hatte das verstanden, und nur ein winziger Prozentsatz war in der Lage aufzusteigen. Und hier endet der zweite Teil der Geschichte von den Dunkelbergern.“

Er endet mit einem Zeitraum, der einfach immer rund und rund und rund geht. Und rund geht. Diese Zeitlinie ist im Grunde keine Linie, sie ist ein Kreis. Also ist das Ende der Anfang ist das Ende ist der Anfang ist das Ende… Es gibt eine endlose, komplexe Interaktion zwischen denjenigen, die den Dienst an sich selbst (STS) gewählt hatten, den Dienst am anderen (STO) gewählt hatten, und denjenigen, die unentschlossen blieben. Einen Punkt gibt es, an dem der Zyklus zu einem Ende zu kommen scheint, und das ist eine Ernte aller Unentschlossenen, die schließlich einen Entscheidungspunkt erreicht haben. Sie sind nicht länger unentschlossen und steigen dann auf die nächste Ebene auf, wo sie entweder STO oder STS oder, sehr selten, die dritte Art der Lichtberger werden.

Z: Oh ja! Ich hatte vergessen, dass es noch einen dritten Typ gab. Was tun sie?

J-D: Die Zeit ist noch nicht ganz da, sie in die Geschichte einzuführen. Ich muss erst noch vollständig mit Teil 2 der Dunkelberger Geschichte abschließen. Ich sagte, dass es am Ende eines jeden Zyklus ein Ereignis gibt. Man nennt es die Ernte. Das ist, wenn diejenigen, die eine Wahl/Entscheidung trafen, nicht mehr unentschieden sind und in die Lichtberge aufsteigen. Normalerweise ist dies ein ziemlich kleiner Prozentsatz der Dunkelberger.

Z: Im Laufe der Zeit gibt es also immer weniger Unentschiedene.

J-D: Würde es geben. Außer natürlich, dass es kein geschlossenes System ist und die Zeitlinie nicht wirklich endet. Wesen von woanders könnten entdecken, dass dies ein guter Ort ist, um herzukommen und etwas über sich selbst zu lernen, um herzukommen und das Leben hier in den Dunkelbergen zu erfahren. Aus einer bestimmten Sichtweise ist ersichtlich, dass dies ein sehr schönes und elegantes Spiel ist. Du kannst ganz unten als Neuling, der unentschieden ist, in das Spiel einsteigen. Du kannst so lange unentschieden bleiben, wie es dir gefällt, und wenn du einen guten Einblick gewonnen hast, dann kannst du dich entscheiden, was du sein möchtest: STO oder STS oder der dritte Typ (zu dem wir noch kommen!) und dann bewegst du dich dazu nach oben. Und wenn du STO oder STS wählst, dann kannst du diese Rolle so lange spielen, wie du möchtest, und wenn du damit fertig bist, dann kannst du immer noch auch den dritten Typ wählen. Und was an dem dritten Typ einzigartig ist, dass dies der einzige Typ ist, der wählen kann, das Spiel ganz zu verlassen oder weiter zu spielen. Doch bevor wir endlich dazu kommen, was genau der dritte Typ ist, lass uns einen Moment darauf verwenden, die Schönheit dieses Systems zu bewundern. Kannst du sehen, dass es etwas ist, das sich andauernd im Kreis drehen kann? Die unentschlossenen Dunkelberger, die STS-Lichtbringer und die STO-Retter finden sich alle zusammen in einen Tanz eingesperrt. Sie bilden ein Dreieck: die Dunkelberger, die die Rolle des Opfers spielen, die Lichtbringer, die die Rolle des Täters spielen und die STO-Wesen, die die Rolle des Retters spielen. Und wenn dieses Muster einmal aufgestellt ist, dann kann es sich andauernd im Kreis drehen. Es ist ein Spiel mit intern ausgelösten Konflikten, das einfach für alle Ewigkeit immer weiter geht. Individuelle Seelen können am Anfang in das Spiel eintreten, durch das Spiel nach oben in STS oder STO (und sehr oft eins und dann das andere) und schließlich zum dritten Typ gehen. Und dann können sie, wenn sie wollen das Spiel aus dem dritten Typ verlassen.

Z: Okay, ich kann einfach nicht länger warten. Bitte sag mir, was in Gottes Namen der dritte Typ ist?

J-D: Ich habe mich gefragt, wie lange es dauert, bis deine Neugier Oberhand gewinnt. In Ordnung, ich werde es dir sagen, und dann kannst du sehen, ob das alles Sinn macht. Der dritte Typ der Lichtberger ist, was ich die Vereiniger nennen möchte. Sie sind diejenigen, die wissen, dass alles EINS ist. Sie wissen, dass sie sowohl STO als auch STS als auch unentschlossen sind. Alles das, nichts davon und gleichzeitig so viel mehr als das. Sie wissen, wenn sie ein anderes Lebewesen betrachten, dann gibt es kein Urteilen, denn sie sehen dieses Lebewesen als ein Selbst. Deshalb wissen sie, dass alles vollkommen ist. Sie haben wirklich und wahrhaft das Licht gesehen. Nicht das erste Bisschen Licht, das die anderen in den Lichtbergen sahen, nein, die Tiefen des Licht, das aus dem Herzen einer/eines jeden leuchtet und das die Verbindung dieses Lebewesens mit der Ur-Quelle ist. Wenn dich solch ein Lebewesen anschaut, dann sieht es nicht deine vorübergehende Situation: deine Schwächen, deine dich selbst begrenzenden Illusionen, deine Ängste… Nein, es schaut in dein Herz und sieht Gott dort! So wie es das natürlich auch mit sich selbst tut. Gott ist überall, wenn du mit den Augen eines Vereinigers hinschaust. Und diese können natürlich auch sehen, dass sie in diesem Spiel die Unentschlossenen waren, dass sie die STO waren und dass sie die STS waren. Sie werden über keine/n von diesen ein Urteil fällen. Und mit diesen, den Vereinigern, gehen wir auf die nächste Ebene der Geschichte von den Dunkelbergern…

Z: Puh! Dies scheint eine lange und komplizierte Geschichte zu werden!

J-D: Du hast keine Ahnung, wie komplex sie tatsächlich ist. Ich habe mir riesige Freiheiten genommen, um Dinge zu komprimieren und Dinge über einen Kamm zu scheren, sodass diese Geschichte erzählt werden kann.

Z: Also ist diese Geschichte wahr?

J-D: Alle Geschichten sind wahr. Alle Geschichten sind Fiktion. Jede dieser Aussagen kann je nach deiner Sichtweise wahr sein. Diese Geschichte ist einfach eine Geschichte, ein Märchen, wenn du möchtest. Doch sie beinhaltet Aspekte von dem, was in deiner Welt auf eine interessante Weise stattgefunden hat und immer noch stattfindet. In einer Weise, die dich, so hoffe ich, veranlasst über Dinge nachzudenken, die dich veranlasst, neue Fragen zu stellen und zu neuen Erkenntnissen kommen. Es geht darum, dir ein Verständnis der Situation in einer Weise anzubieten ohne an den Angst- und Wut-Saiten zu rupfen. Ohne dich durch das Elend der Untergangsstimmung zu zerren. Denn diese Dinge sind für meinen Plan nicht dienlich. Sie dienen dem Plan derer, die euch hier halten wollen, damit ihr das Spiel in ihren Diensten weiterspielt.

Doch jetzt weiter…

Die Geschichte von den Dunkelbergern, Teil 3

Zur dritten Gruppe, den Vereinigern, ist zu sagen, dass sie sich selbst nicht im Hinblick darauf entwerfen, wem sie dienen. Sie dienen nicht zwangsläufig sich selbst oder dem „anderen“. Sie wissen, dass der „andere“ und das „Selbst“, letztlich dasselbe Lebewesen sind. Sie wissen, dass du das, was du für den „anderen“ tust, automatisch und direkt für das Selbst tust. Während sie also im Allgemeinen gut, liebevoll und gütig sind (denn das ist, wie sie selbst behandelt werden möchten) würde ein solches Lebewesen nicht ohne weiteres in einen Modus schwingen, in dem es sich selbst dient oder anderen dient. Die ganze Vorstellung von „Dienen“ hat für sie alle überhaupt keine große Bedeutung. Was diese Wesen stattdessen in der Regel antreibt, ist das reine Ausdrücken des Selbst. Für einen Vereiniger ist jedes kleinste Teilchen der Einheit voll und ganz einzigartig. Und wenn jedes seine größte Glückseligkeit herausfinden würde und dies einfach zum Ausdruck brächte, dann wäre alles gut. Denn, siehst du, es gibt nirgendwo zwei Lebewesen die gleich sind. Also würde auch die größte Seligkeit von zwei Lebewesen niemals genau gleich sein. Jedes würde geliebt und geschätzt werden für die einzigartige Sache, die es zu bieten hat. Und was es zu bieten hat, wäre das Vollkommene, das irgendwo anders benötigten würde.

Für die Vereiniger gibt es keinen Mangel und keinen Wettbewerb. Es gibt Ausgewogenheit und Vollkommenheit. Und anstatt ins Handeln zu springen, würden diese Wesen wählen, einfach zu sein. Zu erkunden und zu sehen. In das Herz Gottes zu reisen und das zu finden, was sie aufruft, ihre einzigartige, größte Gabe zu schenken. Und dann würden sie sich in reiner Liebe und Freude ausdrücken.

Z: Das klingt wunderschön. Doch etwas verstehe ich wirklich nicht. Wie kannst du wissen, dass du mit jedem/jeder und allem EINS bist, ohne dich selbst zu verlieren? Ich meine, ich verstehe das Einssein als Konzept, doch wenn es buchstäblich als eine Tatsache deines Seins wahr ist, dass es zwischen dir und allen anderen Wesen keine Trennung gibt… wie kannst du dann noch du sein?

J-D: In deiner Frage geht es um die Individualität. Darum, deine Identität zu verlieren. Lass mich kurz die Dunkelberger Geschichte für einen Umweg verlassen. Kannst du dich erinnern, dass ich dir in unserem ersten Gespräch in Kapitel 2 dieses Werkes versprochen hatte, die „Die Regenbogen-Metapher“ zu erzählen?

Z: Oh ja. Jetzt wo du es sagst, klingelt es bei mir.

J-D: Nun, hier ist sie…

Die Regenbogen-Metapher

Stelle dir vor, es gibt einen Regenbogen, und du bist eine der Farben.

Es könnte so scheinen, dass du und alle deine Bruder- und Schwester-Farben dort oben am Himmel individuell und getrennt sind. Aber bist du es?

Z: Oh, ich sehe. Nein. Die Farben gehen ineinander über, nicht wahr?

J-D: Ja, was du siehst, ist tatsächlich eine gleichmäßige, ununterbrochene, ungeteilte Ausbreitung von Lichtfrequenzen. Es ist der Beobachter, der in seinem Verstand beschließt, eine Auswahl dieser Frequenzen in einen Topf zu stecken und zum Beispiel diesen Bereich als ein gelbes Band und jenen Bereich als ein grünes Band zu identifizieren. Doch in Wirklichkeit gibt es keine Stelle, an der eine Farbe aufhört und eine andere beginnt. Im eigentlichen Sinn gibt es überhaupt kein „Band“ von irgendeiner Farbe, außer, dass du wählen könntest, dir das so vorzustellen.

Z: Du sagst also, dass die Farben in Wirklichkeit eins sind. Sie erscheinen dort oben am Himmel nur wie getrennte. Und daraus können wir ableiten, wie sich ein Wesen so wahrnehmen könnte, dass es eine verschiedene oder einzigartige Natur hat, doch gleichzeitig weiß, dass es im Grunde auch ein Teil des EINEN hellen, weißen Lichts ist.

J-D: Mir gefällt, wie du das zusammengefasst hast. Ja. Doch wir können noch eine weitere angenehme kleine Beobachtung aus der Regenbogen-Analogie herauswringen. Wie wäre es mit der Tatsache, dass es dort natürlich gar keinen Regenbogen gibt? Es ist alles eine Illusion. Es gibt Licht und es gibt Feuchtigkeit. Das Zusammenspiel zwischen diesen beiden führt dich dazu glauben, dass du diese Farben am Himmel siehst. Doch was siehst du wirklich? Siehst du Regentropfen? Oder siehst du Sonnenstrahlen?

Z: Beides, vermute ich.

J-D: Warum würde dann aber eine andere Person, die woanders steht, den Regenbogen an einer anderen Stelle sehen als du? Das ist so, weil zwei Beobachter, die wenige Meter auseinander stehen, tatsächlich sehen, wie das Licht auf verschiedenen Regentropfen spielt. Ich schlage also noch eine dritte Komponente vor. Das Licht, die Feuchtigkeit und… dich, den Beobachter. Dein absolut einzigartiger Blickwinkel ist die dritte Komponente. Jedem Betrachter wird sich der Regenbogen ein wenig anders darstellen. Er wird aus einem offensichtlichen Grund an einem anderen Ort sein, je nachdem, wo der Betrachter steht.

Z: Und die große spirituelle Wahrheit, die wir hieraus ableiten…

J-D: Mir scheint, die ganze Arbeit hängt an mir. Okay. Gehen wir zurück zu dir und allen deinen Bruder- und Schwester-Farben. Du existierst in keinem Vakuum. Du hast deine eigenen Erfahrungen, doch jeder einzelne Beobachter, jedes Wesen, mit dem du interagierst, sieht dich ein wenig anders. Du wirst im Kopf eines jeden anderen, mit dem du jemals eine Interaktion hast, noch einmal neu erschaffen. Und dies ist tatsächlich etwas, worüber tief nachgedacht werden sollte. Ich möchte, dass du dich damit beschäftigst, denn es ist ein sehr wichtiger Gesichtspunkt, der im Verlauf unseres Dialogs immer wieder auftauchen wird.

Z: Warte einen Moment. Doch dann… wenn ich ich bin, nehmen wir an, ich bin die Farbe Gelb in diesem Regenbogen; und hundert Leute sehen mich und sie alle sehen mich jeweils ein wenig anders, dann… welche Version von mir bin ich?

J-D: Das ist ein interessanter Punkt. Ein weiterer ist: Sehen sie dich so wie du bist? Oder sehen sie dich, wie sie sind?

Z: Oh, richtig! Wir sind wieder darauf zurückgekommen.

J-D: Ja, das sind wir. Doch ich hoffe, du kannst jetzt aus der Regenbogen-Metapher sehen, dass es sehr wohl möglich ist, deine eigene einzigartige und individuelle Identität mit ihren eigenen Merkmalen und ihrer Natur zu haben und dir trotzdem noch deiner Einheit mit allen anderen Farben vollkommen gewahr zu sein und dir sogar deiner Einheit mit allen Beobachtern und deiner Einheit mit allen anderen Erscheinungen, die deine Existenz ausmachen, gewahr zu sein.

Z: Wow, ja. Das ist sehr cool, danke.

J-D: Und nun müssen wir zu unserer Parabel zurückkommen, was meinst du.

Z: Mist! Ja. Dies entwickelt sich zu einem epischen Gespräch! Also gut, wir sagten, dass es diese Vereiniger gab, die glaubten, dass alles EINS ist. Folglich überstürzten sie sich nicht, um irgendjemandem ausdrücklich zu Diensten zu sein. Sie beobachteten nur einfach die Sache und gammelten herum.

J-D: Sie waren damit beschäftigt zu sein und zu beobachten. Ja.

Z: War das nicht langweilig?

J-D: Sehr, sehr weit davon entfernt. Tatsächlich genau das Gegenteil. Je weniger du tust und je mehr du einfach bist, desto näher bist du Gott. Damit meine ich, dass sich deine Erfahrung von dir selbst erhöht und du in der Lage bist, eine immer größere Version von dir selbst zu sein. Du bist in der Lage, dein Bewusstsein zu erweitern. Das ist die herrlichste, transzendenteste und glückseligste Erfahrung, zu der Menschen jemals in tiefer Meditation kommen, wenn sie wahrlich ganz still sind. Nicht einmal einen einzigen Gedanken denken. Einfach sind.

Z: Ja, gut. Doch dann zur Praxis. Was haben diese Vereiniger erfahren?

J-D: Man kann ihre Erfahrungen nicht alle in einen Topf werfen. Was sie erfahren, würde von dem abhängen, was sie erschaffen. Doch machen wir es ein wenig einfacher. Lass uns einen von ihnen herausgreifen und sehen, was er erlebte, sollen wir?

Z: Okay. Wie soll er heißen?

J-D: In Ordnung. Nennen wir ihn… Glücklich (engl.: Happy).

Z: Glücklich? Wie einer der sieben Zwerge?

J-D: Wenn du willst. Oder vielleicht glücklich, wie in Freude oder vielleicht sogar Göttliche Freude.

Z: Oh richtig! Ist dies dann eine Geschichte von dir?

J-D: Es ist eine Parabel. Eine Geschichte, die etwas über das Leben zeigt. Sie handelt von uns allen.

Z: Okay. Bitte mache weiter. Was hat Glücklich erfahren?

J-D: Nun, du siehst, Glücklich war die Art von Wesen, der das Leben liebte. Erfahrungen liebte. Es liebte hinzuschauen und etwas über Dinge zu wissen. All diese Erfahrungen bereiteten ihm Freude. Deshalb nennen wir ihn „Glücklich“. Das ist, was er war, und Glück ist, was er verfolgte. Als er also zuerst das Gerüst hinaufstieg und in den Lichtbergen ankam, sah er sich um und war von der Schönheit, die er um sich herum sah, überwältigt. Er erlaubte sich, wirklich still zu werden und mit großer Ehrfurcht in seinem Herzen für das Wunder von allem tiefen Dank zu empfinden. Nach einiger Zeit fand er heraus, dass genau dies zu tun ihm erlaubte noch leuchtender zu werden. Er begann, mehr zu sehen und die Welt zeigte ihm immer mehr Pracht und Glanz. Er begann herauszufinden, dass er, wenn er seine Augen schloss, seine Absicht freisetzte und einfach ehrfürchtig und mit Freude erlebte, was Alles-Was-War ihm brachte, er auf einige wundersame Reisen innerhalb seines eigenen Bewusstseins gehen konnte. Dann hatte er eines Tages einen Durchbruch. Er entdeckte eine weitere neue Existenzebene.

Z: Du meinst über den Lichtbergen?

J-D: In gewisser Weise. Er kam zu der Erkenntnis, dass die Lichtberge nicht wegen des Ortes hell sind, sondern weil die Bewohner/innen eine gewisse Bewusstseinsebene haben. Dies bedeutete für ihn, dass es offensichtlich nicht die Dunkelberge waren, die dunkel sind oder die Lichtberge waren, die hell sind. Der Unterschied kam durch die Lebewesen und wie sie wählten, die Orte zu erleben, durch ihre Bewusstseinsebene und die Wahrheiten über sich selbst, an denen sie festhielten. Folglich verlangte es ihn nach einer noch größeren Wahrheit. Er erkannte, dass sie nicht über, neben oder außerhalb von ihm selbst lag. Er erkannte, dass die Veränderung von innen kommen würde, so wie es tatsächlich geschehen war, als er und die anderen in die Lichtberge aufgestiegen waren. Also saß er still und schaute nach innen. Er beruhigte seinen Geist und wartete auf das Licht. Es dauerte einige Zeit, bis er die richtige Disziplin fand, doch schließlich kam er auf eine neue Ebene des Gewahrseins. In seinem Inneren fand er ganz neue Wirklichkeiten. Er fand eine neue Seinsebene. Er fand einen Ort, wo er nicht so sehr ein Lebewesen mit einigem inneren-Licht war, als vielmehr ein Wesen, das tatsächlich aus reinem Licht bestand! Und dort, in sich selbst, konnte er mit anderen Lichtwesen interagieren. Er und sie alle spielten und liebten und erschufen gemeinsam. Sie waren EINS, und dennoch individuell.

Z: Wie der Regenbogen.

J-D: Genau. Zumindest erfuhr er sich selbst auf dieser Ebene als eine Farbe des Regenbogens, die eins ist mit allen anderen Farben… und sich trotzdem ihrer selbst bewusst ist.

Z: Und was geschah dann?

J-D: Nun, wir könnten jetzt sagen: „Und so lebte er glücklich weiter“, und das wäre wahr. Wir könnten auch sagen: „Er bekam genau das, was er geschaffen hatte“, weil das immer wahr ist. Aber dann wäre die Geschichte ein wenig unfertig. Siehst du, auf dieser Ebene der Wirklichkeit, die er jetzt erreicht hatte, auf dieser Lichtkörperebene, war er sich auch  unzähliger anderer Wirklichkeiten gewahr. Er und die anderen Lichtwesen erschufen eine unendliche Anzahl dieser Wirklichkeiten und spielten in diesen Schöpfungen. Und er war sich auch noch anderer Wirklichkeiten gewahr, an deren Erschaffung er nicht beteiligt war, die er aber erforschen konnte, um zu sehen, was andere erschaffen hatten. Und dann war er sich auch gewahr, dass er selbst ein Wesen war, das in vielen, vielen Wirklichkeiten lebte. In unzähligen Wirklichkeiten war er auf die eine oder andere Weise zu Hause. Und sie alle waren genau jetzt für ihn da.

Z: Wie kann das sein?

J-D: Nun, du weißt, was ihr „Erinnern“ nennt? Für ihn war das kein Versuch, etwas ins Gedächtnis zu bringen. Nein. Für ihn bedeutete es, genau in dem Moment, an den er sich erinnern wollte, dort zu sein. Wie, wenn du versuchst, dich an deine Kindheit zu erinnern und dann plötzlich dort wärst. Plötzlich wärst du ein drei Jahre alter Bub und spieltest im Garten auf der Schaukel. So war es für ihn. Außer dass er natürlich Zugang zu einer wortwörtlich unendlichen Anzahl von „Leben“ in einer unendlichen Anzahl von Wirklichkeiten hatte.

Z: So etwas wie viele, viele Inkarnationen?

J-D: Ja. So ähnlich. Ich habe „Leben“ in Anführungszeichen gesetzt, weil die meisten von ihnen völlig andere Erfahrungen waren als das, was du unter einer Lebenszeit verstehst. Völlig andere Wirklichkeiten.

Z: Also schwer zu erklären?

J-D: Sehr. Vielleicht können wir das ein anderes Mal versuchen. Der Punkt hier ist, dass Glücklich in der Lage war, sich selbst nach Belieben aus einem Zustand des Seins, in dem er im Besitz seiner eigenen inneren Glückseligkeit und des vollkommenen Wissens war, in jeden beliebigen von unendlich vielen Zuständen zu verlagern, in denen er willentlich handeln und erfahren konnte. Und dies tat er. Und es war wunderbar und schön. Und natürlich wurde er auch seiner gewahr als etwas, was viel größer als das war. Doch das ist eine andere Geschichte. Um zu dieser Geschichte zurückzukommen, möchte ich einfach sagen: Glücklich behielt in seinem Bewusstsein eine Erinnerung. Er erinnerte sich an die Dunkelberge. Er erinnerte sich, dort zu sein. Dabei geriet er in die Gegenwart von anderen Lichtwesen, die sich ebenfalls daran erinnerten. Sie erinnerten sich an das Leid, das nach Hilfe rief. Sie erinnerten sich und sie waren gemeinsam dort. In ihren wahrsten Lichtkörpern waren sie dort.

Z: In den Dunkelbergen?

J-D: Ja.

Z: Was taten sie?

J-D: Du hast wohl nicht zugehört? Sie taten nichts, erinnerst du dich? Alles, was sie taten, war dort zu sein.

Z: Oh. Wow! Das ist so cool! Sie gingen zurück zu sich selbst und retteten sich selbst!

J-D: Retteten? Ich glaube nicht, dass sie sich wirklich selbst „retteten“. Sie liebten sich selbst. Sie gingen mit der Erinnerung an sich selbst/das Selbst zurück, und dieses Mal sahen sie, dass es nicht nur ein paar Zeitlinien und ein paar Teile zu dieser Geschichte gab. Dieses Mal waren sie in der Lage, hinreichend klar sehen, dass es eine unendliche Anzahl von Versionen der Geschichte gab, jede mit einer unendlichen Anzahl von Zeit-Linien. Und sie sahen, dass in einer der Versionen der Geschichte alle Wesen – die Dunkelberger, die STO-Wesen, die STS-Wesen, die Vereiniger – sie alle einen Weg zurück in das Einssein gefunden hatten. Das taten sie jede/r auf ihre/seine eigene Weise. In einer Version der Geschichte oder einer anderen fanden sie alle ihren Weg nach Hause. Und doch… gibt es auch immer noch genügend Überschneidungen von Geschichten in denen genügend von ihnen nicht in die Einheit finden, sodass die Geschichte immer  noch weiterspielen kann.

Z: Uh… Tut mir leid… Das verstehe ich nicht so ganz.

J-D: Du befindest dich innerhalb der Zeit und deshalb bist du darauf beschränkt, nur in linearer Zeit zu denken. Doch lass es mich erklären. Außerhalb der Zeit kann ein Wesen an so vielen Orten sein, wie es ihm gefällt. Es kann in der Dunkelberger Wirklichkeit genauso sein wie auch zu Hause im Einssein. Solch ein Wesen kann dann viele Rollen spielen. Es kann ein hartherziger Realist und gleichzeitig ein blauäugiger Träumer und gleichzeitig ein Lichtberger und gleichzeitig ein Lichtwesen sein. Und noch vieles, vieles andere mehr. Und wenn das so ist, dann ist es kein Widerspruch. Es ist nur eine Frage der Sichtweise. Und so verhält es sich auch mit dir. Gerade jetzt nimmst du die recht interessante Sichtweise ein, nur ein menschliches Wesen auf dem Planeten Erde zu sein. Doch außerdem bist du noch vieles andere, einschließlich mir, Joy-Divine. Und auf einer gewissen Ebene ist jede einzelne Person auf der Erde auch ein Lichtwesen, das das Einssein von allem kennt. Und auf einer gewissen Ebene ist jede einzelne Person auf der Erde im Grunde Gott.

Z: Wow. Ein großes Konzept.

J-D: Das ist es, und es wird dich einige Arbeit kosten, bis du dies wirklich richtig verstehst. Doch es gibt keine Eile – wir werden unsere Unterhaltung weiterführen und dies immer wieder auf eine neue und andere Art und Weise ansprechen, bis es für dich funktioniert.

Z: Danke. Aber… uhm… dieses Kapitel sollte die „Die Konsequenzen des Einsseins“ behandeln. Ich bekomme mit, dass wir darüber gesprochen haben, dass…, dass alles vollkommen ist und so weiter. Aber…

J-D: Aber du möchtest, dass ich tatsächlich darüber rede, was in der Überschrift versprochen wurde?

Z: Ja, bitte.

J-D: Gut. Das war als nächstes dran. Was ich nur zeigen wollte, ist, dass es viele Existenzebenen hier in dieser Wirklichkeit gibt, die du bewohnst. Da ist die tiefste Ebene – auf der du dich gegenwärtig befindest – auf der du völlig vergessen kannst, dass du EINS bist. Darüber gibt es eine oder zwei Ebenen auf denen es immer noch möglich ist, weiterzugehen und dabei die Tatsache des Einsseins von allem vor dir selbst zu verstecken, solltest du das für dich wählen. Doch du kannst nur so weit nach innen gehen, bis du gezwungen wirst, dich dieser Tatsache zu stellen und sie zu akzeptieren… dass alles wirklich und wahrhaft EINS ist. Wenn du dich weigerst, dir dies anzuschauen und dich weigerst, es für dich selbst wahr zu machen, dann kannst du so lange wie du willst in einem Zustand der Trennung und der Dualität weitermachen. Es gibt viele erstaunliche Dinge, die du tun kannst und viele wunderbare Erfahrungen, die du haben kannst, doch es ist eine einfache Tatsache, dass du nie über einen bestimmten Punkt hinauskommen wirst. Wenn du auf der anderen Seite das Einssein als eine grundlegende Tatsache deines Seins annehmen kannst, dann gelangst du nicht nur über diesen Punkt hinaus, sondern erhältst auch Zugang zu unendlichen dahinter liegenden Bereichen.

Z: Ich möchte dies verstehen… Wesen, die nicht an das Einssein von allem glauben, bekommen, was sie glauben. Sie erhalten Trennung.

J-D: Ja.

Z: Und dies beschränkt sie.

J-D: Ja. Eins zu sein mit Gott macht dich offenkundig unendlich mächtiger als getrennt zu sein. Ironischerweise ist es so, wenn du eins mit Gott bist, dann sind diejenigen, die glauben, dass sie nicht eins mit Gott sind, auch mit dir eins.

Z: Wie bitte?

J-D: Das ist schwer zu verstehen, ich weiß. Aber lass uns dich als Bespiel nehmen. Du bist in mir. Alle deine Erfahrungen sind auch meine. Du kannst glauben, dass du von mir getrennt bist, wenn du das willst, doch ich weiß, dass du es nicht bist. Ich weiß, dass du ein Aspekt von mir bist, der seine Rolle perfekt erfüllt, indem er mir die Erfahrungen bringt, die ich mir wünsche. Du kannst gar nicht anders als meiner Agenda zu dienen. Wenn du diese Tatsache nicht anerkennen möchtest, dann kannst du meiner Agenda dienen, während du die Trennung und den Schmerz des Alleinseins wählst. Oder du kannst die Wahrheit des Einsseins wiedererkennen und dich selbst mit mir in Harmonie bringen und erkennen, dass auch ich deiner Agenda diene, und dann kannst du mit mir in liebevoller Einheit und Freude auf die Reise gehen. Es ist also eine wichtige Erkenntnis. Alles ist eins mit Gott und in Gott. Selbst diejenigen, die dies nicht für sich selbst sehen können. Und die, die dies nicht sehen können, sind mit sich nicht im Einklang und haben das Gefühl, dass sie schwer kämpfen müssen, um etwas zu erreichen. Diejenigen, die wählen/sich entscheiden, dies zu sehen, erwachen plötzlich zu einer vollständig grenzenlosen, unendlichen Wirklichkeit, die vollgepackt ist mit  Menschen, die mit ihnen zusammenarbeiten und ko-kreieren wollen. Sie erwachen zu ihrer wahren Kraft und ihren Gaben, und sie finden sich von anderen umgeben, deren wahre Kraft und deren Gaben ihre perfekt ergänzen.

Z: Das beginnt nun für mich Sinn zu machen.

J-D: Wir werden darauf zurückkommen, bis es perfekt in dein Bewusstsein eingebettet ist. Ich möchte, dass du verstehst, dass es eine Bewusstseinsebene gibt, auf der alle Wesen ihr wesentliches Einssein kennen. Wesen auf dieser Ebene sind die Inneren-Selbste von allen, die mit dir auf dem Planeten Erde inkarniert sind und die ihr Einssein nicht kennen. Und während es so ist, dass diese äußeren Selbste, die in der Trennung verharren, sich durchaus entscheiden könnten, einander zu verletzen oder sogar zu töten, wissen die Inneren Selbste, die ihr Einssein kennen, dass dies nur eine sehr befristete, illusorische Erfahrung ist. Sie wissen, dass die Streitenden wirklich genauso wie Schauspieler sind, die vorgeben, sich gegenseitig umzubringen und in Wirklichkeit nichts als Liebe füreinander haben. Für die Inneren Selbste ist das ebenso. Sie lieben einander, weil sie EINS sind. Auf dieser Wirklichkeitsebene wissen sie, dass es tatsächlich unmöglich ist, den Wunsch zu haben, sich wirklich gegenseitig zu verletzen. Für sich selbst wissen sie, dass einen anderen zu verletzen bedeutet, sich selbst zu verletzen. Wirklich. Für sie gibt es keinen Unterschied. Was immer ein solches Wesen für einen anderen tut, tut es automatisch für sich selbst.

Z: Weil sie EIN Wesen sind?

J-D: Ja, genau. EINS, das auch viele ist. Viele, die wahrhaftig EINS sind.

Z: Auf dieser Ebene würdest du also nichts Abscheuliches finden. Ich meine, niemand würde sich gegenseitig angreifen oder verletzen. Niemand würde versuchen zu manipulieren oder einem anderen etwas wegzunehmen, stimmt’s?

J-D: Es könnte nur geschehen, wenn beide Parteien im Voraus zugestimmt hätten.

Z: Kommt das jemals vor?

J-D: Oh ja! Wie sonst, denkst du, könnte eure Welt so sein wie sie ist? Wie kann es sein, dass es innerhalb dieser Lichtwesen Manifestationen gibt, die sich all diese Dinge gegenseitig antun? Es ist alles im Voraus vereinbart. Es gibt immer einen Vertrag.

Z: Wenn eine Person eine andere verletzt oder manipuliert, dann hat ihr Lichtwesen dem zugestimmt?

J-D: Ja. Das meine ich. Ihr auf der Erde seid in uns. Ihr seid unsere Schöpfungen und wir sind eure. Gemeinschaftlich erschaffen wir die ganze Welt, die ihr erfahrt. Ihr führt euch mit euren Gedanken und Glaubenssätzen/Überzeugungen bestimmte Erfahrungen zu. Mit euren Ideen über euch selbst. Wir sind ein Teil davon. Wir übernehmen dabei alle möglichen Erleichterungen, sodass alles in einem größeren Sinn genau nach Plan vorangeht.

Z: Etwas sperrt sich hier. Was ist mit dem freien Willen?

J-D: Oh, natürlich habt ihr freien Willen! Wir leisten diese Erleichterungen genau in dem Umfang, dass jede/r den freien Willen hat. Sodass für niemanden der freie Wille außer Kraft gesetzt wird.

Z: Kannst du das erklären?

J-D: Nun, was wäre, wenn du durch deine Gedanken, deine Wahlentscheidungen und deine Glaubenssätze/Überzeugungen für dich selbst Umstände erschaffst, in denen du fühlst, wie es ist, ein Täter zu sein? Sagen wir einmal, du wolltest ein Verbrechen begehen, in dem du dich fühlst, als hättest du einige Macht über jemanden gewonnen. Das wähltest du als Teil deiner Seelenreise. Wie würden wir das nun bewerkstelligen? Wir müssten einen Partner für dich finden; jemanden, der bereit ist, die andere Hälfte dieser Transaktion werden. Es wird da draußen jemanden geben, der aus eigenen Gründen wählt zu sehen, wie es ist, ein Opfer zu sein.

Z: Du sagst, dass Leute, denen schlimme Sachen passieren, dies gewählt haben?

J-D: Ja. Dies ist oft der Punkt, an dem sich Leute sträuben. Sie laufen oft vor dieser Wahrheit davon, weil sie nicht in der Lage sind zu akzeptieren, dass sie selbst, die „schlimmen Sachen“ erschaffen haben, die ihnen widerfahren sind. Sie wollen sofort zurückschlagen: „Was ist mit dem Kind, das missbraucht wurde?“ oder ähnliche schreckliche Erfahrungen. Sie werden darauf bestehen, dass es unmöglich sei, dass dies von dieser Person gewählt wurde.

Z: Und du sagst, es wurde gewählt?

J-D: Ja. Ich weiß, es ist von einigen viel verlangt, dies zu akzeptieren. Deshalb ist eine Botschaft wie meine hier nicht jedermanns Sache. Nicht jede/r ist bereit, diese Botschaft zu hören. Viele brauchen noch, dass es da einen „bösen anderen“ gibt. Sie wollen und müssen glauben, dass es böse Wesen außerhalb von ihnen gibt, die all das Schlechte erschaffen, das es in der Welt gibt. Sie möchten Opfer ihrer Umstände bleiben. Und das ist vollkommen in Ordnung. Wenn Menschen eine Weile auf dieser Ebene der Verwirklichung bleiben wollen, dann ist daran nichts auszusetzen. Doch wenn du bereit bist, auf eine Bewusstseinsebene mit einer größeren Ermächtigung zu gelangen, dann biete ich dir einen anderen Gedanken an. Ich sage dir ganz einfach: Du bist der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit. Wenn dem so ist, dann kannst du natürlich nicht auch ein Opfer deiner Wirklichkeit sein! „Opfer“ und „Schöpfer“ sind zwei entgegengesetzte Zustände. Ich sage, dass du bereits der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Du hast gewählt, dies zu vergessen, damit du das Spiel spielen kannst, das du jetzt spielst. Wenn du magst, kannst du dies im Vergessen behalten. Dann erschaffst du: „Ich bin nicht der Schöpfer meiner Wirklichkeit.“ Und wenn du das erschaffst, dann erschaffst du auch: „Ich bin das Opfer meiner Umstände.“ Und wenn du das erschaffst, dann wirst du das erfahren, denn…

„Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

Und so wirst du für dich Möglichkeiten erschaffen, in denen du dich in der Opferrolle erlebst. Daher kommen, die sogenannten „schlimmen Sachen“, denen du erlaubst, dass sie dir widerfahren. Du wirst immer wieder solche Erfahrungen machen, bis du darüber neu nachdenkst, bis du dich entscheidest, wieder deine Macht an dich zu nehmen und aufzuhören, ein Opfer zu sein. Bis du dich entscheidest, Verantwortung zu übernehmen und ein Schöpfer zu werden. Und wenn du dies tust, werden diese Dinge anfangen sich zu verändern. Je mehr du glaubst, der Schöpfer deiner Wirklichkeit zu sein, desto mehr wirst du das erfahren. Desto mehr wirst du sehen, dass alle Dinge, die du erlebst eine direkte Folge deiner Wahlentscheidungen sind.

Z: Wie das „Licht“ in der Parabel!

J-D: Ah, ja! Und jetzt beginnst du auch, das Licht zu sehen!

Z: Ha! Ich mag das Wortspiel mit dem Licht. Wenn wir also glauben, ein Opfer zu sein, dann bekommen wir die Erfahrungen eines Opfers, wie sie von unseren Inneren Selbsten ausgehandelt wurden.

J-D: Richtig.

Z: Bis wir bereit sind zu entdecken, dass wir alle diese Erfahrungen geschaffen haben und uns über sie erheben und anfangen, Erfahrungen zu erschaffen, die wir lieber haben.

J-D: Richtig.

Z: Dann werden wir, zunehmend stärker, die Schöpfer unserer eigenen Wirklichkeit.

J-D: Ja.

Z: Aber was ist mit den Kindern. Ich meine, du nanntest das Beispiel eines Kindes, das missbraucht wird. Sicherlich ist es unfair, von einem kleinen Kind zu erwarten, dass es die Wahl trifft, aus seinem Opferstatus herauszugehen?

J-D: Dies ist ein emotional aufgeladenes Thema und ich kann leicht nachvollziehen, warum es für dich schwer ist. Doch du musst verstehen, dass ein Kind nicht mehr und nicht weniger Ausdruck des Geistwesens ist als ein Erwachsener. Du selbst hattest eine ziemlich schreckliche Erfahrung als ein behindertes Kind in einem deiner anderen Leben.

Z: Ja. Ich habe dies mit unseren Leser/innen geteilt.

(Anm. K.E.: Dies ist das erste Kapitel, das ich in diesem Blog übersprungen habe.)

J-D: Nun, wenn du schließlich dahin kommst, deine Geschichte richtig zu verstehen, dann wirst du anfangen, die Symmetrie in deinen Entscheidungen zu sehen. Du wirst sehen, wie sich diese Leben gegenseitig ausbalancieren und wie diese Erfahrungen alle aufgrund der Wahlen, die du gemacht und der Entscheidungen, die du getroffen hast, zu dir gebracht wurden. Du erlebtest dich als sexuellen Täter in einem Leben und du erlebtest sexuellen Missbrauch in einem anderen Leben. Erstaunlich genug wirst du sogar dahin kommen zu verstehen, dass dein Täter und deine Opfer alle aus demselben Lichtwesen herauskommen. Mit anderen Worten, du und das andere Lichtwesen, ihr tauschtet die Rollen, sodass ihr beide wirklich und wahrhaft verstehen konntet, worum es dabei ging, indem ihr es selbst hautnah erlebtet. In Kapitel 5 sagte ich, wenn dir etwas in einem anderen Lebewesen begegnet, dem du in dir selbst noch nicht begegnet bist, dann würdest du es nicht verstehen. Es würde dir rätselhaft sein. Du würdest sehr wahrscheinlich dazu neigen, den anderen/die andere zu beurteilen. Doch wenn du diese Sache in dir selbst erfahren hast, dann würdest du wahrscheinlich viel eher zum Mitgefühl neigen und indem du das tust, könntest du dem anderen Lebewesen helfen, Heilung zu finden. Es ist in der Tat dieses Selbst-Verständnis, das dir gestattet, dem/der anderen behilflich zu sein. Und so ist es für dich, dass deine Erfahrungen aus deinen anderen Leben, wenn du gewillt bist, das zu wählen, genutzt werden können, um eine tiefe Empathie für diejenigen zu fühlen, die tief in einem Opferrollen-Zustand sind, weil du dort warst, und du kannst auch Mitgefühl für die Übeltäter aufbringen, weil du weißt, dass auch du in der Lage bist, ein Missbrauchstäter zu sein. Das ist ein Ergebnis der Entscheidungen, die du getroffen hast. Wichtig ist, sich an folgenden Punkt zu erinnern:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Oh, wow, ja! Das passt hier wirklich.

J-D: Und es kann am eindringlichsten durch das Entsetzen eines Unschuldigen, wie zum Beispiel eines Kindes, das Missbrauchserfahrungen macht, veranschaulicht werden. Wir schauen darauf und es scheint einfach nur so sehr falsch zu sein. So unfair. Auf so unerklärliche Weise nicht übereinstimmend mit einem anwesenden liebenden Gott. Und wie könnte ich dir sagen, dass du falsch liegst, wenn du dieses fühlst? Ich kann es nicht. Doch ich kann dir sagen, dass eine Zeit kommen wird, in der du weit genug weg von dem Bild stehst, sodass du die Vollkommenheit siehst. Und ich kann dir auch sagen, dass du, sollte ich das zu dir sagen, wenn es dein Kind wäre, das missbraucht wurde, sagen würdest: „Niemals!“ Und du wirst mich für ein Ungeheuer halten, dass ich dir das überhaupt vorgeschlagen habe. So laufen diese Dinge. Wesen, die einen Opferstatus wählen, sind erklärtermaßen nicht in der Lage zu sehen, dass sie dies tun. Wenn sie es wären, dann würden sie erkennen, dass sie ihre eigene Wirklichkeit erschaffen und wären keine Opfer mehr. Es ist wirklich ein bisschen ein Dilemma wie in dem Roman „Catch-22“ (bekannter englischer Roman von Joseph Heller (1961), K.E.). Der einzige Ausweg für dich ist, eine Wahl zu treffen. Dich zu entscheiden, Verantwortung zu übernehmen, dich zu entscheiden, der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit zu sein und dir die Zeit zu nehmen, das für dich wahr werden zu lassen. Doch es ist nichts, was jede/r wird hören können, Das ist gewiss.

Z: Und was ist mit den Tätern? Sie sind sich bestimmt nicht bewusst, dass sie die Schöpfer ihrer eigenen Wirklichkeit sind?

J-D: Nein. Trotzdem eine ausgezeichnete Frage. Erinnerst du dich an das Dreieck von Opfer/Täter/Retter, von dem ich sprach?

Z: Ja.

J-D: Nun, das ist, wie die Dinge für diejenigen erscheinen, die sich nicht bewusst sind, dass sie die Schöpfer ihrer eigenen Wirklichkeit sind. Es erscheint ihnen, als ob sie sich in Bezug aufeinander immer in einer dieser drei Rollen befinden. Doch so erscheint es nicht aus einem höheren Blickwinkel. Aus einem höheren Blickwinkel gibt es nur den Schöpfer/die Schöpferin und das Opfer.

Z: Was passiert mit dem Retter und dem Täter?

J-D: Wenn du die beiden nur eindringlich genug betrachtest, dann wirst du sehen, dass beide auch nur Opfer sind. Ich fordere dich auf, eine beliebige Anzahl von Tätern zu finden. Schaue dir genau ihre Geschichten an. Ich  verspreche dir, du wirst feststellen, dass sie dazu kamen, als Täter zu handeln, weil sie von sich glaubten, Opfer zu sein. Es ist das Ergebnis ihres eigenen Glaubens an die eigene Opferrolle, dass sie sich so aufführten, wie sie es taten.

Z: Immer?

J-D: Immer. Die schlimmsten Straftäter in euren Gefängnissen haben alle die schlechtesten Kindheitsbedingungen. Sie sind alle in ihrer eigenen Psyche traumatisiert. Wenn ihre Psyche geheilt und geliebt würde, dann würden sie nicht Wut an der ganzen Welt auslassen. Erlebe einmal mit, was passiert, wenn ein solcher Täter Heilung findet, Selbstliebe und Annahme. Er verwandelt sich. Er wird ein Vertreter für das Gute. So deutlich ist seine Täter-Natur an sein eigenes Gefühl, ein Opfer zu sein, gefesselt.

Z: Hmm… So sind also Täter tatsächlich Opfer. Was ist mit den Rettern?

J-D: Auch sie sind ein Opfer, doch oft ist das der letzte Schritt, bevor sich jemand von der Opferrolle befreit. Es ist eine Art und Weise, sich immer noch am Opfer/Täter-Spiel zu beteiligen, ohne eine/r von beiden zu sein. Siehst du, bevor du Opfer/Täter hinter dir lassen kannst, musst du dich selbst von dem Schmerz und dem Trauma heilen, die du fühlst und die dir angetan wurden, während du in diesem Spiel warst. Du kannst das tun, indem du versuchst, anderen in ähnlichen Situationen zu helfen. Du kannst deinen Schmerz umdrehen und etwas Nützliches daraus machen. Du kannst ihn überwinden, indem du ein Leuchtfeuer der Liebe bist. Beispielsweise könnte ein Vergewaltigungsopfer eine Gruppe für Beratung und Interessenvertretung einrichten. Du findest häufig, dass Leute, die solche Initiativen ins Leben rufen, Opfer waren, die aufstanden und wieder ihre Macht ergriffen. Oder manchmal sogar Täter, die beschlossen, Wiedergutmachung zu leisten. Lebewesen, die mit dem Opfer/Täter abschließen möchten, durchlaufen oft einen Zyklus des Retters, bevor sie das Spiel hinter sich lassen. Es gibt auch andere Gründe für Retter. Manchmal möchten sich Retter einfach „edel“ fühlen. Sie möchten Selbstliebe durch gute Taten verdienen. Dies führt oft zu einer Art von behinderndem Retter, den das Opfer nicht wirklich schätzt. Ein weiterer Fall wäre ein geläuterter Täter. Zum Beispiel könnte ein Ehemann, der über Jahre seine Frau missbrauchte, eine „Männergruppe“ aufbauen, in der diese Männer sich gegenseitig unterstützen, Wege zu finden, wie sie mit ihrer Wut und Entmachtung umgehen können. Hiervon gibt es viele Abwandlungen, und ich kann sie nicht alle aufzählen. Ich behaupte einfach, dass Opfer, Täter und Retter sich alle noch in einem Zustand befinden zu glauben, dass sie letztendlich Opfer seien. Auf der anderen Seite wissen Schöpfer-Wesen, dass jede/r ein Schöpfer-Wesen ist. Dass alles vollkommen ist. Dass es nichts und niemanden zu reparieren gibt. Es ist immer vollkommen.

Z: Das hört sich für mich aber gefühllos und herzlos an.

J-D: Warum?

Z: Nun, das heißt, wenn ich sehe, dass jemand Schmerzen hat, dann sollte ich sie/ihn ignorieren und einfach sagen: „Oh, das hast du dir selbst geschaffen.“

J-D: Das könntest du. Doch denke daran, in jedem Augenblick, in jedem Gedanken und in jeder Handlung erschaffst du dich selbst und deine Wirklichkeit. Wenn du ein Schöpfer-Wesen bist, dann weißt du das. Wenn du also den Schmerz eines anderen siehst, dann erfährst du ihn tatsächlich irgendwie selbst. Du musst entscheiden, was du damit tun willst. Du musst wählen.

Z: Aber…

J-D: Nein, folge mir noch eine Minute. Da, wo du jetzt bist, nämlich auf der Erde zu leben, kennst du nicht das Einssein von allem. Egal wie fortgeschritten dein Bewusstsein ist. Erklärtermaßen musst du, um auf der Erde zu sein, andere als genau das sehen: als andere. Du hast noch nicht das wahre Einheitsbewusstsein. Wenn du es hättest, dann wärst du jetzt hier bei mir. Nicht dort unten auf der Erde. So magst du die Dinge, die ich anspreche, intellektuell akzeptieren, doch du erfährst sie noch nicht als deine Wirklichkeit. Habe ich recht?

Z: Ja. Das ist so.

J-D: Also siehst du immer noch diesen anderen, der Schmerzen hat, als einen „anderen“. Du denkst immer noch, dass die Schmerzen, die du beobachtest, seine/ihre Schmerzen sind und nicht deine eigenen. Und in dem Augenblick bist du aufgerufen zu entscheiden, was du mit dem, was du beobachtest, tun willst. Und deine Antwort auf diesen Ruf wird festlegen, wer du in diesem Augenblick bist.

Z: Oh Mann! Jetzt bin ich verwirrt. Was muss ich denn tun? Muss ich jedem helfen oder muss ich sie für sich selbst erschaffen lassen?

J-D: Ah. Jetzt kommen wir zur Ethik und Moral. Gut. Erinnerst du dich, hier hat alles seinen Ausgang genommen? Du sagtest, du wolltest wissen, was es moralisch und ethisch bedeuten könnte zu verstehen, dass alles EINS ist?

Z: Ah ja. Das fühlt sich an wie vor 1 Million Seiten!

J-D: Ziemlich. Wir haben seitdem ein bisschen eine Reise gemacht. Um diese Frage zu beantworten, bitte ich dich, noch einmal an die Geschichte von den Dunkelbergern zu denken. In dieser Geschichte gab es Wesen von vielen verschiedenen Arten von Bewusstsein. Es gab die Dunkelberger, die unentschlossen blieben, wie sie sich selbst erschaffen wollten. Dann gab es die Lichtberger, die einen der drei Ausdrücke wählten: die Dualitäts-bewussten STO- und STS-Wesen und die Einheits-bewussten Vereiniger. Von allen diesen waren es nur die Vereiniger, die das Einssein von allem kannten. Wenn du also die Moral des Einheitsbewusstseins verstehen willst, dann solltest du noch einmal lesen, wie sich die Vereiniger verhielten.

Vereiniger wissen, dass du und sie im Wesentlichen dasselbe Lebewesen sind. Sie betrachten dich daher mit den Augen der Liebe und des Mitgefühls. Sie sehen dich oder deine Wahlen nicht als „falsch“ an. Sie verurteilen dich nicht und sie bedauern dich nicht (denn auch das ist ein Urteil!). Wenn du um Hilfe bittest, dann kommen Vereiniger, um dich auf eine Weise zu unterstützen, die in ihrer Wahrheit, der beste Weg ist, dies zu tun. Das bedeutet nicht, dass sie herbeieilen und dich retten. Das bedeutet nicht, dass sie dir alles Mögliche geben, um was du bittest. Denn sehr oft ist das, worum du bittest, genau das, was dich in einem Zustand der Trennung und des Schmerzes hält. Also helfen sie dir, wie sie wünschen, dass ihnen selbst auch geholfen würde; auf eine Weise, die dich zu der Erkenntnis bringt, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit und ein untrennbarer Teil des Einsseins bist.

Ich will dir ein praktisches Beispiel geben. Wenn du mir sagst: „Bitte, J-D, bringe mein Leben in Ordnung, denn es ist ein Chaos“, und ich herbeieile und das für dich behebe, was sagen wir beide, du und ich, dann wirklich? Wir sagen, dass du unfähig bist, und dass du nicht der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Nicht wahr? Aber siehst du, ich weiß, dass du ich bist und ich du bin. Also sage ich, dass ich ebenfalls nicht in der Lage bin, der Schöpfer meiner Wirklichkeit zu sein. Das macht es dann unmöglich für mich, dir zu helfen. Folglich passiert nichts. Siehst du?

Z: Das ist ja goldig! Okay. Du kannst mir also nur auf eine Art und Weise helfen, die mit deiner Wahrheit übereinstimmt.

J-D: Genau! Und meine Wahrheit ist, dass alles EINS mit Gott ist und dass jede/r, ob sie es wissen oder nicht, ihre/seine eigene Wirklichkeit erschafft. Ich kann nicht hergehen und irgendetwas etwas bei dir oder für dich tun, was in irgendeiner Weise diese Wahrheit negiert. Also wird die Hilfe, die ich dir anbieten kann und werde, in der Form einer Unterstützung erfolgen, die dir hilft, dir selbst zu helfen. Das ermöglicht es dir, kraftvoller zu verstehen, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist. Das gibt dir die Werkzeuge, um aufzustehen und die Dinge, die du in deinem Leben nicht magst, in die Hand zu nehmen und sie anders zu erschaffen, bis sie so sind, wie du sie magst.

Z: Ah! Und deshalb ist das Licht in der Parabel so wie es ist. Es kommt nicht herein und verändert Dinge und macht Dinge so, wie es sie haben möchte. Es ist einfach da, diejenigen zu unterstützen, die bereit sind zu sehen, sodass sie eine andere Wahl treffen und ihr Leben so erschaffen, wie sie es gerne möchten.

J-D: Genau so. Das ist genau der Punkt der ganzen Parabel. Siehst du, das Licht ist nicht da, um jemanden zu beurteilen, dass er falsch liegt. Es ist nicht da, weil es dachte, die Dunkelberger seien schlecht oder falsch oder unfähig. Erinnerst du dich, wie es dort hinkam? Es kam dort hin, weil viele der Dunkelberger selbst um Hilfe riefen. Sie riefen, und was sich im Grunde als ein Aspekt ihrer selbst herausstellt, antwortet, weil es sich an seinen eigenen inneren Schmerz erinnert. Kein Urteilen. Einfach eine Antwort auf einen Ruf. Und die Antwort kommt nicht in Form eines Retters noch in Form eines Täters. Wir können sehen, was mit solchen Antworten geschieht – sie halten nur den Zyklus am Laufen. Nein, die Antwort kommt in Form des sanft angebotenen Geschenks der Liebe, das jede Person annehmen oder ablehnen kann. Und selbst wenn sie es ablehnen, gibt es kein Urteilen. Es bleibt dort, damit sie es später annehmen können. Und wenn sie es annehmen, dann gibt es keine Forderungen, was sie damit tun müssen. Sie können immer genau das erschaffen, was sie wünschen und sie werden immer, das bekommen, was sie schaffen. So können sie sogar das Licht, das angeboten wird, dazu benutzen, Schmerz für sich selbst und für andere zu erschaffen. Wenn das ihre Wahl ist, dann werden sie weiterhin bekommen, was sie erschaffen. Und das wird so lange weitergehen, bis sie bereit sind, zu sehen, dass dies ihnen weder Liebe noch Freude noch Frieden bringt.

Das Einssein von allem zu kennen, bedeutet, eine viel breitere Sichtweise zu gewinnen. Es bedeutet, die Vollkommenheit in allen Dingen zu sehen. Und dann hörst du auf, andere zu beurteilen und fängst stattdessen an, einfach zu unterscheiden, was für dich richtig, gut und wahr ist. Dann gehst du dahin, wo deine Wahrheit dich hinführt, anstatt durch Urteile über das, was um dich herum vorgeht herumgewirbelt zu werden.

(Hinweis von Zingdad: Wenn Sie bereit sind, aus dem Opfer/Täter/Retter-Dreieck herauszutreten und Ihre wahre Schöpfernatur zu erfahren, dann wird Sie meine Multi-Media-Seminar-Reihe „Dreamer awake“ (Träumer erwache) bei Ihrer Reise umfangreich unterstützen. Bitte besuchen Sie auf meiner Webseite zingdad.com den Abschnitt Dreamer Awake (nur in Englisch).)

Gut. Jetzt sind wir noch lange nicht fertig mit unserem Gespräch über das Einssein und was es bedeutet. Doch ich fühle, dass ich einige wichtige Grundlagen gelegt habe. Ich möchte dir eine einfache Frage stellen. Hältst du es vor dem Hintergrund, den ich in diesem Gespräch dargelegt habe, für wahrscheinlich, dass ein Wissen über das Einssein zu einem unethischen oder unmoralischen Verhalten führt?

Z: Nein, ich möchte für dieses Gespräch danken. Denn ich kann wirklich sehen, dass die Wesen, die ein Einheitsbewusstsein haben, immer nur das Beste für jedes andere Wesen wünschen. Sie scheinen mir erklärtermaßen die liebevollsten Wesen zu sein und würden niemals etwas tun, von dem sie wissen, dass es für andere schädlich ist.

J-D: Gut. Dann habe ich deine Frage am Ende des 5. Kapitels beantwortet, so wie wir es uns für dieses Kapitel vorgenommen hatten. Und nachdem ich dies getan habe, möchte ich abschließend noch einen anderen kleinen Punkt ansprechen. Kannst du dich erinnern, wie du noch vor ein paar Seiten in Aufruhr darüber warst, dass dieses Gespräch in eine völlig falsche Richtung ging? Und dass du in diesem Kapitel mit irrelevanten Fragen Zeit verschwendet hättest?

Z: Ja, ich erinnere mich.

J-D: Nun, zu diesem Zeitpunkt war das verschwendete Gespräch im Grunde die Dunkelberger Geschichte. Du wolltest eine Antwort, welche moralischen und ethischen Konsequenzen es hat, das Einssein von allem zu kennen, und du hattest das Gefühl, dass wir einen riesigen Umweg genommen hatten, der einfach Zeitverschwendung war. Doch jetzt möchte ich darauf hinweisen, dass die Dunkelberger Geschichte nicht nur die Grundlage bildet für ein sehr gutes Verständnis für die Konsequenzen des Einsseins, sondern dass wir den Grundstein für viele weitere zukünftige Verstehenszusammenhänge gelegt haben. Ich sage, wir haben nicht nur getan, was wir uns vorgenommen hatten, sondern haben nebenher auch noch viele andere schöne Dinge erreicht. Du erhieltest eine Antwort auf deine Frage und sie brachte eine Fülle von Verständnis, die weit über das hinausging, was du erwartet hattest. Habe ich recht?

Z: Ja. Ganz bestimmt. Dieses besondere Gespräch ist mir von allen bisher das liebste. Ich bin sicher, dass ich es noch oft nachlesen werde.

J-D: Das ist eine gute Idee. Ich schlage vor, dass du es bald noch einmal liest. Du wirst  feststellen, dass ich Verstehenszusammenhänge hineingebracht habe, die sich für dich erst bei einem oder zwei weiteren Durchgängen eröffnen. Und wenn du es dir nach einem Jahr noch einmal durchliest, dann gewinnst du andere neue und tiefere Einsichten. Das ist, um wieviel reicher dieses Kapitel ist, als wenn wir sofort zur Sache gekommen wären und nur einfach deine Frage beantwortet hätten, so wie du es von mir erwartet hattest.

Z: Oh, wow, ich kann ganz bestimmt die Schönheit und Vollkommenheit sehen, die darin liegen.

J-D: Und so ist das, denn

„Auf der Ebene des Einsseins verschwört sich alles immer zum höchsten Guten.“

Oder anders ausgedrückt:

„Alles ist immer vollkommen.“

Und auf die Gefahr hin dieses totzureiten:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Das ist genial, J-D! Danke, dass du das alles für  mich so kraftvoll ‚rübergebracht hast.

Doch ich muss zugeben,… etwas dabei stört mich immer noch.

J-D: Und das wäre…?

Z: Dass für dich das alles gut und schön ist, über das Einssein-Thema zu sprechen, aber… na ja… ich bin hier auf dem Planeten Erde und tue mein Bestes, alles Mögliche herauszufinden, versuche ein guter Mensch sein und begebe mich auf diese ganze geistige Suche… aber ich bin immer noch von dir und Gott und allem anderen getrennt! Ich meine, ich höre was du sagst. Doch für mich ist dieses ganze Thema nach wie vor nur theoretisch. Es ist nicht meine direkte persönliche Erfahrung, dass alles eins ist.

J-D: Und das ist ein Problem für dich?

Z: Guter Gott ja!!! Ich fühle in meinem Herzen ein Verlangen danach. Ich will das Einssein von allem kennen. Und mit dir darüber zu reden, hat diesen Wunsch nur vertieft. Doch kann ich es noch immer nicht erfahren. Ich meine, ich hatte einige wunderbare spirituelle Erfahrungen in meinem Leben, aber ich bin immer noch hier von dir und von Gott und von jeder/jedem anderen getrennt.

J-D: Und? Hast du eine Frage?

Z: Ja. Ich möchte wissen, wie ich dies erfahren kann – wie ich, als eine direkte Tatsache aufgrund meiner eigenen Erfahrung, zu dem Wissen gelange, dass ich absolut und vollkommen eins bin mit Allem-Was-Ist?

J-D: Ich bin so froh, dass du diese Frage stellst. Es ist die perfekte Frage, die uns zusammen zu unserem nächsten Kapitel führt. Denn der Grund, warum ich überhaupt hier in dieser Wirklichkeit bin, ist eng mit der Antwort auf diese Frage verknüpft, und jetzt ist die Zeit gekommen, dass ich anfange, dir darüber zu berichten.

Wie ich schon andeutete, beabsichtigte jede/r, die/der in der Trennung ist, hier zu sein. Darüber gibt es kein Vertun. Und alle, die es einem Teil von sich gestatteten, direkt nach unten in die Dualität zu sinken, wählten das. Auch darüber gibt es kein Vertun. Und das ist es, was jedes einzelne menschliche Wesen auf der Erde eigentlich ist: ein Teil eines großen geistigen Wesens, das wählte, diesen Teil dieser Wirklichkeit zu erfahren. Du bist dort, weil du dies gewünscht hast. Es kann dir sicherlich so vorkommen, als ob irgendein anderes Wesen verursachte, dass du dort bist. Weil du dich in der Dualität befindest, könntest du denken, dieses andere Wesen sei Gott. Du könntest denken, dass Gott dich dort in der Dualität erschuf, um ein kleines, verwirrtes Dasein zu leben. Doch das ist nicht so. Gott hat dies nicht für dich getan. Du wähltest, diese Erfahrung zu machen. Und um dann diese Erfahrung so wie du sie wünschtest, machen zu können, wähltest du durch die Schichten des Schleiers des Vergessens zu gehen. Mit jeder Schicht vergaßest du mehr, wer du wirklich bist. Du hast dies alles gewählt. Doch du bist der Teil von dir, der vergessen hat, wer du wirklich bist.

Z: Ich bin du. Ich bin immer du gewesen. Ich werde immer du sein. Doch ich bin der Teil von dir, der dies vergessen hat?

J-D: Das ist genau das, was ich sage.

Und dasselbe gilt für jeden/jede deiner Leser/innen und für jedes andere Bewusstseinsstäubchen, das sich dort bei dir in deiner Dualitätswirklichkeit befindet. Ihr seid alle euer Inneres Selbst. Ihr seid nur die Teile jener Wesen, die dies vergessen haben.

Z: Und offensichtlich bedeutet die Tatsache, dass wir dies vergaßen, dass wir vergaßen, dass wir gewählt hatten zu vergessen. Wir vergaßen das Vergessen.

J-D: (grinst) Ja, in der Tat. Und es gibt noch mehr, was ihr vergaßt.

Ihr vergaßt, dass jede/r von euch tatsächlich weitaus liebevoller, mächtiger und weiser ist als ihr euch das jetzt von euch vorstellen könnt.

Und da ihr liebevoll seid, werdet ihr keinen Teil von euch in der Trennung zurücklassen. Wenn es Zeit ist zu gehen. dann werdet ihr an euch selbst arbeiten, um euch zu heilen und die verloren gegangenen zerstückelten Teile wieder in eine liebevolle Ganzheit zurückbringen.

Und da ihr machtvoll seid, bekommt ihr, was ihr erschaffen wollt. Ihr wolltet diese Trennungs-Wirklichkeit erschaffen, und ihr habt sie richtig hinbekommen. Ihr wolltet euch selbst als völlig getrennt und allein erfahren, und ihr habt das richtig hinbekommen. Ihr wolltet euch von diesem Ort des totalen Vergessens neu entdecken, und ihr seid nun mehr oder weniger alle damit beschäftigt. Wenn ihr mit den Dingen, die ihr aus der Trennung erhalten wolltet, fertig seid, wenn ihr bereit seid zu gehen, dann werdet ihr gehen. Ihr werdet das richtig hinbekommen.

Und da ihr weise seid, wisst ihr, dass ihr Freunde braucht, um diese Dinge zu erreichen, die ihr erfahren wolltet. Ihr wisst, welche Freunde euch bei welchen Teilen jeder Aufgabe helfen können. Ihr wähtlet eure Freunde mit Bedacht. Dies trifft gleichermaßen auf die Wahl eurer Partner/innen beim Ko-Kreieren zu, die euch unterstützen würden, tiefer und tiefer in die Trennung einzudringen, damit es euch gelingen würde, euren Weg ganz nach unten in die Dualität zu finden, so wie es auch zutrifft auf die Wahl eurer Partner/innen beim Ko-Kreieren, die euch helfen würden, selbst wieder zu erwachen und euch zurück in die vollständige Erinnerung an euer höchst unbegrenztes, ewiges, großartiges Selbst zu erheben. Ein Selbst, das eins mit dem Einssein ist.

Und jetzt, jetzt, wo du fragst, wie du dahin kommen könntest, zu wissen, dass du eins bist mit Allem-Was-Ist, jetzt ist die Zeit, dir zu sagen, warum ich, Joy-Divine, hier in dieser Wirklichkeit bin. Denn ich bin tatsächlich nur aus diesem einzigen Grund hier. Ich bin hier, um diese Art von ko-kreativem Partner zu sein, der andere unterstützt aufzuwachen.

Z: Ah… ja… Ich vermute, auf einer bestimmten Ebene wusste ich das schon immer.

Doch ich weiß nicht wie. Wie tun wir das? Wie ko-kreieren wir alle zusammen dieses Erwachen für uns?

J-D: Dies ist ein wunderbares Thema, und ich bin sehr aufgeregt, das mit dir zu teilen. Es ist Zeit, das nächste Kapitel zu beginnen. Gib ihm die Überschrift „Einzigartige Begebenheiten“ und dann beginne das Gespräch mit der Frage an mich „Was sind einzigartige Begebenheiten?“

Z: Ausgezeichnet. Ich werde das tun. Aber… das klingt alles so faszinierend und du hast mich neugierig gemacht… was sind einzigartige Begebenheiten?

J-D: Im nächsten Kapitel, du Neugieriger!

Z: Okay (lacht). Wir sehen uns dort…

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (6. Implications of the Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

15 Gedanken zu “Zingdad: Die Konsequenzen des Einsseins (2)

  1. Sage mal wieder herzlichen Dank.
    Wer das RA-Material, Das Gesetz des Einen, kennt, findet hier evt. die Fortsetzung und die Symbiose von STO und STS. Elegant was mit den Worten auch nonverbal gesendet ist.

  2. …wunderbare, klare und deutliche Worte, die das Herz und auch den „Verstand“ und erreichen…. :-)
    …wunderbar auch, die Klarheit von dir, liebe Karla, eine „Zeit“ verstreichen zu lassen, bis du das nächste Kapitel veröffetlichst… SO, kann es verinnerlicht werden und sich auch „setzen“ … :-)
    Vielen, lieben Dank für DICH und deine Arbeit für uns alle…
    Alles Liebe, Elke

  3. Liebe Karla…. diese Texte von Zingdad sind für mich wie ein Balsam…für mein Herz auf dem Weg zurück zu meiner Seele… Solche Menschen wie du..die Texte für breiteres Publikum vom englischen übersetzen bewundere ich…bin sehr dankbar und mit Freude warte ich auf weitere Kapitels… DANKE

  4. Alle meine inneren Klippen kommen zur Sprache…und ich fühle eine Sehnsucht und die Energie von Heilung!
    Sehr wertvoll ! DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *