Wir sind hier für Gaia

Wir kamen für Gaia (8.5.2015)
Suzanne Lie hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, in denen ihre frühen außerirdischen Kontakte und Erinnerungen in eine romanhafte Handlung einfließen. Der folgende Auszug aus ihrem nächsten Buch DAS TAGEBUCH erinnert uns an unsere Verantwortung für Gaia – und vielleicht mehr…

Beverly (eine Person aus dem Buch, K.E.) schreibt in ihr Tagebuch:

Liebes Tagebuch,
nur zu dir kann ich vollkommen ehrlich sein. David ist gegangen, „wer weiß wohin“, und die Tochter, wegen der ich an diesem schwierigen Posten aushielt, hasst mich. Ich weiß, ich war keine sehr gute Mutter. Ich war nie mit Menschenkindern zusammen, und obwohl David und ich nur eine sehr geringe menschliche DNA haben, ist unsere Tochter total menschlich mit einem winzigen Anteil plejadischer DNA.

Doch genug von meinem Selbstmitleid, ich muss zugeben, dass ich niemals ein sehr guter Mensch war. Kurz nach dem 2. Weltkrieg ging ich in dieses Körper-Gefäß mit David, der mein Geliebter und meine Göttliche Ergänzung und jetzt weit weg ist. Wir kamen als Säuglinge herein, weil die Erwachsenen viel zu verletzt waren.
Als wenn die Zerstörung des 2. Weltkrieges nicht genug gewesen wäre, testen die Menschen jetzt weiter Atombomben auf dem Körper und IN dem Körper der geliebten Gaia. Kein Ort war sicher. Sie sprengten kleine Inseln im Ozean, in tiefen unterirdischen Höhlen und in unüberschaubaren Gegenden in der Wüste.

Warum zogen sie nicht in Erwägung, dass die Energie in die Erde und in die Atmosphäre eindringen würde. Die Dinge waren allerdings schlimmer, als wir dachten. Die „Macht über Andere“-Drachen in Menschenkleidung sind – wortwörtlich – in den Untergrund gegangen, von wo sie weiterhin durch die Dunkelheit regieren.

Wir, die Galaktischen, die Gaias Hilferuf beantwortet haben, indem wir eine menschliche Form tragen, nennen diese „Macht über andere“ Gruppen die „POO“ (englische Abkürzung für „power over others“, K.E.). Wir verwenden diese Abkürzung, weil wir mit der Essenz ihres richtigen Namens keine Gedankenform erschaffen wollen.

Wenn die Menschen wüssten, wie gefährlich es nach dem Krieg UND noch weit in 2012 hinein war, dann würden sie viel mehr erkennen, wieviel besser es geworden ist. Mit „besser“ meine ich, dass die Energiefelder und treibenden Gedankenformen von einer zunehmend höheren Frequenz sind.

Eigentlich dokumentiere ich meine persönlichen Erfahrungen wegen dieser höherfrequenten Energiefelder. In der Lage zu sein, mit Galaktischen zu sprechen ist das Eine, doch das Andere ist es, tatsächlich unsere Erfahrungen zu dokumentieren.

Sie, die POO, wussten, dass wir, die Galaktischen, hier sind, und wir wussten, dass sie hier sind. Wir hatten eine ungeschriebene Übereinkunft. „Macht über Andere Wirklichkeiten“ und „Macht im Innern Wirklichkeiten“ flossen seit Äonen und Äonen nebeneinander. Mehr noch, unser stiller Kampf wurde vom gesamten Leben auf der Erde gespielt.

Die kräftigeren Pflanzen überwucherten die schwächeren, und die kräftigeren Tiere ernährten sich von den weniger starken. Und dann war da noch die Menschheit. Die Pflanzen, die Tiere, sogar die Elementale, hatten ein Einheitsbewusstsein. Auch wenn sie sich alle gegenseitig als Nahrung dienten, hatten sie verinnerlicht, dass alles einem höheren Guten dient.

Als die Menschen weit genug entwickelt waren, um am „Kopf der Nahrungskette“ zu stehen, wurde das Einheitsbewusstsein des größeren Guten nach und nach durch das individuelle Bewusstsein des Wettbewerbs und der Vorherrschaft ersetzt. Der „Garten Eden“ wurde geschlossen, und die Pflanzen und viele Tiere wurden die Beute des menschlichen Raubtiers.

Innerhalb dieses fünfdimensionalen Gartens konnte die Menschheit mit allem Leben kommunizieren, und alles Leben kommunizierte mit der Menschheit. Doch als die Macht-über-Andere-Polarität auf Gaias Welt die Herrschaft über die Macht-im Inneren-Wirklichkeiten/Zivilisationen bekam, glitt die Erde aus dem fünfdimensionalen „Garten“ und in die dreidimensionale Matrix.

Tatsächlich musste diese dreidimensionale Matrix bei dem Untergang von Atlantis geschaffen werden, damit das Leben auf dem Körper von Gaia weitergehen konnte. Allerdings ist Gaias Resonanz von der fünften Dimension in die dritte gefallen.
Daher musste Gaias multidimensionale Matrix, die das Hologramm ist, durch das die Energie in der Illusion einer physischen Form leben kann, noch eine niedrige Frequenz hinzufügen, die dreidimensionale Matrix. Gaias Multidimensionales Planetares SELBST überlebte, doch die meisten ihre Bewohner verirrten sich in den niederen Frequenzmustern der dritten Dimension.

Nach unzähligen Jahren der Dunkelheit mit vereinzelten „Hochkulturen“ gibt es endlich Energiefelder, die stark genug sind, eine Mehrheit von Macht-im-Inneren-/Goldenes Zeitalter-Wirklichkeiten zu schaffen. Deshalb tragen wir, die galaktischen Freiwilligen auf der Erde, in diesem JETZT Erden-Gefäße.
Ich habe jedoch dieses Erden-Gefäß seit mehr als sechs Jahrzehnten, und ich habe die meiste jener „Zeit“ damit verbracht, in den Myriaden Strömungen dunkler und zerstörerischer Energiefelder zu leben. Alle Menschen hatten einer niedrigere Bewusstseinsfrequenz, und viele unter ihnen waren in Angst gefangen.
Deshalb waren die POO in der Lage gewesen, die Erde für sich selbst zu behalten. Sie behandelten Gaia und ihre Lebensformen wie Sklaven. Doch endlich haben sich die Gezeiten geändert. Gaias Planet und viele ihrer Menschen bewegen sich in den Strom der Myriaden höherdimensionaler Energiefelder und Gedankenformen.

Seit Äonen reproduzierte sich die Angst auf der Erde immer wieder von neuem. Das geschah, weil viele der Gedankenformen, die Energiefelder erzeugen, von den verängstigten Menschen geschaffen wurden. Zum Glück gab es eine kleine Minderheit anderer Menschen, die in der Lage waren, hinreichend höhere Bewusstseinszustände zu erreichen und zu halten, so dass sie höherdimensionale Lichtströme wahrnehmen konnten.
Weil diese Menschen diese höherdimensionalen „Lichtströme“ wahrnehmen konnten, während sie in höheren Bewusstseinszuständen waren, konnten sie als Portale dienen, um diese Energien in ihre physischen Formen zu ziehen und in den Kern Gaias hinunterzuleiten.
Es war vor allen Dingen wegen der Menschen, die ihr Leben dem „Nähren der Mutter“ widmeten, dass Gaia in der Lage war, auf ihrer Achse zu bleiben und den Ansturm von Angst, Wut, Kummer und Gier zu überleben, der seit Jahrtausenden andauerte.

Weil wir Galaktischen, die Erden-Gefäße tragen, telepathisch, hellsichtig und hellfühlend sind, WISSEN wir, dass Gaia eine lebendige Wesenheit ist. Wir können auch ihr planetares Empfindungsbewusstsein fühlen, weil wir uns alle durch ein sehr schmales Portal von unserem fünfdimensionalen Selbst in unser gegenwärtiges Erden-Gefäß zwängen mussten.
Natürlich macht die gesamte Menschheit die gleiche Reise in ein Erden-Gefäß, doch während wir uns an dieses Ereignis erinnern können, haben es die meisten Menschen vergessen. Wir, diejenigen, die sich erinnern können, sind JETZT hier, um Vorbereitungen zu treffen für das nächste „Ereignis“ unserer persönlichen und planetaren Rückkehr in unsere wahren multidimensionalen Wirklichkeiten.

Leider haben viele der Hybriden (Galaktische, die eine menschliche Gewandung tragen), wie David und ich, unsere ursprünglichen Fähigkeiten verloren, seit wir unsere 3D-Erden-Gefäße betreten haben. Ich erinnere mich, dass ich, mein Galaktisches Selbst, als mir klar wurde, dass ich in der „Zeit“ von 1946 ein Gefäß betreten hatte, sehr wütend war.
Als mein menschliches Selbst jung war, konnte ich mich immer noch an meine wirkliche Welt in den höheren Dimensionen erinnern, doch mein Galaktisches Selbst wusste, dass die Erde durch viele Jahre großer Dunkelheit gehen würde.
Mein menschlicher Kinderkörper konnte nicht verstehen, warum die Kleine so ängstlich war. Etwas zog herauf, doch sie wusste nicht, was. Oft sagte sie zu ihrem unsichtbaren SELBST: „Wenn es einen weiteren Weltkrieg gibt, töte mich zuerst.“ Dies waren tatsächlich Sätze, von denen sie wusste, dass sie sie keinem anderen Menschen weitererzählen konnte, doch sie lebten für immer in ihrer wachsenden Angst und Depression.

Zum Glück erinnerte ich mich an viele andere Leben, in denen ich versuchte, einen höheren Bewusstseinszustand zu erreichen, den ich liebevoll verwendete. Aber so viel ich auch suchte, ich sah nicht eine Wirklichkeit, in der ich tatsächlich meine Mission erfüllt hätte.

Ja, weil ich von den Plejaden kam, kümmerte ich mich hauptsächlich um Kunst, Schönheit, Pflanzen, Tiere, Einheit und Liebe. Doch dies waren Qualitäten, die in der Wirklichkeit, in der ich „aufzuwachsen“ gewählt hatte, NICHT gerade üppig vorkamen. Als ich schließlich David traf, hatte ich den Pfad meiner Rückkehr betreten, doch ich hatte keine Ahnung, wie schwierig es werden würde.
Die 70er Jahre waren fröhlich, lebendig und hoffnungsvoll. Als dann die 80er hereinkamen, wurde klar, dass wir NICHT auf den Plejaden waren. Glücklicherweise war es während dieser Zeit, dass ich schließlich mit David, meiner Göttlichen Ergänzung, zusammentraf.
Wir erkannten uns auf der Stelle und waren von da an zusammen. Das heißt, wir waren zusammen, bis er auf das Schiff zurückgerufen wurde. Für viele Jahre konnte ich mich nachts nicht aufmachen, um ihn auf dem Schiff zu besuchen, da ich eine kleine Tochter hatte, die ich alleine aufziehen musste.

Klingt das wütend? Ja, nun, ich war SEHR wütend, traurig, einsam, depressiv und verängstigt. Hier hatte ich dieses menschliche Kind, das immer seinen Vater mehr als mich geliebt hat, und sein Vater musste wegen irgendeiner Art geheimer Mission weggehen.
Ich war von einem Weggang so zerstört, dass ich kaum für mich selbst sorgen konnte, geschweige denn für eine halbwüchsige Tochter. Sagte ich schon, dass meine Tochter mir ständig dafür Vorwürfe machte, dass ihr Vater uns verlassen hatte? O.K. Ich bin schon wieder das Opfer.
Ich weiß jetzt, dass sie nicht nur ihn vermisste. Sie vermisste UNS. Als David wegging, verließ mich ein großer Teil meiner höheren Essenz. Meine menschliche Hülle war da, aber nicht meine Essenz. Wegen meiner eigenen Abspaltung von meinem SELBST musste ich mich immer wieder selbst ermahnen, mich um meine Tochter zu kümmern.
Ich kümmerte mich also um ihre Bedürfnisse, aber ich kümmerte mich nicht um SIE. Ja, ich verstehe, warum sie mich hasst, und ja, sie hasst mich. Ich übertreibe nicht. Ich fühle, wie sie fühlt, sogar mehr als sie. Menschen haben die Fähigkeit, ihre Gedanken und Emotionen vor ihrem bewussten Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) zu verbergen, doch Plejadier haben nicht diese Wahl.
Wir Plejadier entwickelten eine Wirklichkeit, die auf bedingungsloser Liebe, bedingungslosem Verzeihen und bedingungsloser Annahme aufgebaut ist. Wir SIND im JETZT und fließen durch unsere fünfdimensionale Wirklichkeit in Einheit und Frieden.

Wir ließen unsere Kinder, die Menschen, allerdings zu lange unbeaufsichtigt. Wir gaben den Anstoß für ihre Wirklichkeit und gingen dann weg, bevor die Menschen reif genug waren, sich selbst zu beherrschen, geschweige denn, über andere zu herrschen. Tatsächlich „ließen wir das Tor offen“, und die Dragoniten kamen herein.
Doch JETZT verändert es sich. Ich kann die Ströme höherdimensionalen Bewusstseins fühlen, sehen und hören, wie sie durch das dunkle Meer der verbliebenen Angst und Macht-über-Andere fließen. Wir, die Galaktischen Freiwilligen, die Erden-Gefäße annahmen, um Gaia zu unterstützen, treten in eine mögliche Wirklichkeit eines ungeheuren Übergangs zum Licht ein.

Also BLEIBE ich. Ich bleibe hier auf der Erde, in diesem Körper, selbst wenn ich meine Geliebten verloren oder weggestoßen habe. Ich bleibe hier, nicht um bei David zu bleiben, weil er fort ist. Ich bleibe hier, nicht um für Lisa zu sorgen, da sie nun für sich selbst sorgen kann.
Ich bleibe hier für Gaia. Ich weiß nicht, von wie großer Hilfe ich ihr sein kann, solange ich diese Form trage, doch ich weiß, dass ich mich freiwillig meldete, um mein Bestes zu geben. Das sage ich jetzt, nachdem ich die beiden Menschen verloren habe, die der Grund meines Bleibens waren, so dass ich mich erinnern kann, dass ICH KAM, UM GAIA ZU UNTERSTÜTZEN!

Deshalb schließe ich diese Botschaft, indem ich sage, schluchze, rufe und flüstere:
Lass‘ es BEGINNEN!!
„Aber was heißt beginnen?“, frage ich mich.

„Was auch immer DU erschaffst“, höre ich mein plejadisches Selbst in mein menschliches Herz flüstern.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *