Was bedeutet es, bedingungslos zu lieben?

Suzille und die Arkturianer (11.3.2016)

What does it mean

Liebe ist ein Energiefeld, eine Resonanz, eine Frequenz, die wie ein Zustelldienst alle unsere Botschaften an uns selbst, an andere und an das Universum ausliefert.

Bedingungslose Liebe ist eine stille Sprache.

Wir sind alle mit Angst als einer Trägerwelle vertraut oder mit Ärger, denn wenn wir in die Energie, Frequenz und Emotion von Angst geraten, dann stellen sich uns die Haare im Nacken auf, rauscht Adrenalin durch unser System, und wir suchen überwachsam nach der Ursache.
Wir empfinden Angst wie einen Schrei, denn sie aktiviert unsere Kampf-Flucht-Reaktion und macht uns hellwach. Demgegenüber ist bedingungslose Liebe ein Flüstern, ein kühler Hauch, ein Empfinden von Frieden und ein Gefühl des Wohlbefindens.

Alles in unserem Körper setzt uns bei Angst in Alarmbereitschaft, um unser biologisches System auf den Kampf vorzubereiten, was aber bereitet uns auf die Liebe vor? Es ist verständlich, dass wir uns vor der Angst fürchten, warum aber fürchten sich so viele von uns vor der Liebe?
Warum ist unsere Wirklichkeit grundsätzlich so angsterfüllt, während Liebe, vor allem auch bedingungslose Liebe, viel zu selten vorkommt? Die Antwort heißt „Überleben“. Während unseres langen Aufenthaltes in unseren dreidimensionalen Wirklichkeiten haben wir gelernt, das unser Leben in Gefahr sein kann, wenn wir nicht auf unsere Angst achten.
Wer aber möchte ohne Liebe leben? Leider ist Liebe für viele bestenfalls flüchtig. Das liegt daran, dass es oft menschliche, bedingte Liebe ist. Bedingte Liebe ist voller Angst, Ärger, Kummer und Verurteilung.
Diese „Bedingungen“ der Liebe nehmen ihren Ausgang bei denjenigen, die das Gefühl haben, in der Trennung und Begrenzung der dritten Dimension gefangen zu sein. Demgegenüber steht bedingungslose Liebe mit der Frequenz der fünften und höherer Dimensionen in Resonanz. Bedingungslose Liebe lässt deshalb die dreidimensionalen Begrenzungen hinter sich.

Bedingungslose Liebe ist ein sanfter Wind an einem sonnigen Tag und ein warmer Windhauch.
Bedingungslose Liebe ist eine Resonanz multidimensionaler Frequenzen, die jeder Person, jedem Ort, jeder Situation oder jedem Gegenstand in jeder Dimension im gesamten Kosmos anhaften kann.
Bedingungslose Liebe ist der Leim/Klebstoff, der alle Form zusammenhält.
Bedingungslose Liebe ist die heilende Kraft des Universums.
Vor allem ist bedingungslose Liebe die stille Sprache, die mit uns selbst, mit anderen und mit unserem Planeten ausgetauscht werden kann, um Ruhe, Frieden, Einheit und Wissen zu schaffen.
Bedingungslose Liebe kann jede Kommunikation heilen und jedes Problem lösen.
Wenn wir uns selbst bedingungslos lieben, dann sind wir so voller Freude und Frieden, dass wir mit Leichtigkeit andere bedingungslos lieben können. Mehr noch, wir können unseren Planeten bedingungslos lieben.

Erinnert euch daran, dass ‚lieben‘ ein Tätigkeitswort ist, und fragt euch selbst:
„Was kann ich mit bedingungsloser Liebe TUN?“
„Ganz einfach!“ Ihr teilt sie miteinander. Ihr teilt eure bedingungslose Liebe, indem ihr sie an jeden eurer Gedanken und jede eurer Emotionen heftet.
Ihr teilt eure bedingungslose Liebe, indem ihr sie an jedes eurer „Probleme“ und Anliegen heftet.
Dann könnt ihr euch im Schein der bedingslosen Liebe einfach zurücklehnen und beobachten, wie die bedingungslose Liebe euch heilt, euch wiederherrichtet und eure Fähigkeit erweitert, alles, was ihr BEDINGUNGSLOS liebt, zu SEIN und zu ERSCHAFFEN.

 Rose
Die Rose ist ein Symbol der Liebe

Der Übergang von unserer bedingten zur bedingungslosen Liebe ist wie das Erblühen einer Rose. Über viele Äonen hinweg haben wir unsere Liebe auf das Äußere einer Rose gelegt. Der innere Kern der Rose war für uns ein Geheimnis. Deshalb wurde er etwas Geheiligtes.
Von der Außenseite der Rose beteten wir zum Heiligen Zentrum. Viele unter uns dachten sogar, dass dieses Heilige Zentrum tief im Inneren der Erde oder weit über uns im Himmel sei. Wir hatten uns noch nicht daran erinnert, dass das Zentrum weder unten noch oben war. Das Zentrum war im Inneren.
Das Zentrum der Rose, das Zentrum von uns SELBST, war entfernt und abseits von uns, zumal die Welt grausam und argwöhnisch war. Deshalb mussten wir uns vergewissern, dass wir uns vor äußeren Kräften schützten, von denen wir annahmen, dass sie „getrennt“ seien.
Denn wenn wir von uns/unserem SELBST getrennt waren, dann musste schließlich auch alles andere getrennt sein. Aber dann…
> Waren wir einsam.
> Waren wir isoliert.
> Fühlten wir uns ungeliebt und nicht liebevoll.

Glücklicherweise lenkten uns diese Einsamkeit und das Bedürfnis nach Liebe nach „innen“, um zu sehen, was sich im Inneren des „Zentrums der Rose“ befand. Und so begannen wir die lange Reise zum Zentrum der Rose – dem Zentrum unseres SELBST. Anfangs war die Reise beängstigend, denn wir waren es gewöhnt, uns selbst als außerhalb der Rose, außerhalb von uns SELBST zu sehen.

Der Weg nach Innen schien lang und einsam zu sein.
Wenn wir auf der Außenseite der Rose getrennt waren, würden wir dann auf der Innenseite der Rose nicht noch getrennter sein?
Nach und nach entdeckten wir jedoch, dass wir im Inneren der Rose nicht allein waren. Wir stellten fest, dass dort eine ganze Welt, tatsächlich sogar viele Welten existierten. Es war unsere eigene besondere Wirklichkeit? Doch war es wirklich nur unsere?

Schließlich wurden wir uns bewusst, dass wir aus dem Zentrum der Rose, dem Zentrum unseres SELBST, mit der Essenz jeder anderen Rose, die jemals war oder jemals sein würde, Kontakt aufnehmen konnten.
> Wir stellten fest, dass es im Zentrum der Rose keine Zeit gab.
> Im Zentrum der Rose gab es keinen Raum.
> Wir waren nicht allein!
> Wir waren nicht getrennt!

Wir wussten, dass wir uns auch auf der Außenseite der Rose befanden, doch wir behielten unser SELBST auf der Innenseite, wo das Leben sicher und die Liebe bedingungslos waren.

Und dann begann es.

Auf der Außenseite der Rose trat eine große Veränderung ein. Zunächst geschah es langsam, doch dann veränderte sich alles immer schneller. Die Blütenblätter, die so weich und doch so fest waren, fingen an, sich zu verändern. Sie waren nicht länger fest und auch nicht mehr so getrennt. Die äußeren Blütenblätter der Rose entfernten sich vom Kern und zogen die anderen Blütenblätter mit.
Jetzt konnten wir uns im inneren Kern der Rose nicht mehr so leicht verstecken. Die äußeren Blütenblätter wurden sehr unstabil und drohten alle, von der Rose abzufallen und weit, weit weg von Kern, weit weg von der Rose und weit weg von unserem eigenen Kern zu landen.
Wir konnten das Abfallen der Blütenblätter nicht verhindern. Und falls wir zu sehr an ihnen hafteten, würden wir ebenfalls aus unserem Kern herausfallen. Jetzt musste sich jeder auf die Reise ins Zentrum der Rose begeben, weil die äußeren Veränderungen immer schneller eintraten.

Doch tief in uns selbst waren wir sicher. Wir waren nicht länger allein. Wir waren mit allen zusammen, die in das Zentrum ihres inneren Kerns gefunden hatten, den Kern ihrer Rose.
Doch waren wir im Äußeren geschützt?
Konnten wir uns wirklich vor dem, was außen um uns herum geschah, schützen?
Jetzt fielen alle Blütenblätter ab, und wir waren nicht länger „von außen“ geschützt, weil es kein „Außen“ mehr gab.

Als jedes Blütenblatt von unserer Rose, unserer Essenz, unserem SELBST abgefallen war, begannen wir, uns auf die „Neue Welt“ vorzubereiten, die uns erwartete.
> In dieser NEUEN Welt
> gab es KEINE Blütenblätter,
> gab es KEIN Außen
> gab es KEINE Trennung.

Und dann waren alle Blütenblätter verschwunden.

Wir waren nicht länger IM Zentrum.
Wir WAREN das Zentrum.

Es gab keinen Platz mehr zum Verstecken, es gab jedoch auch keinen Grund mehr dafür, denn es gab KEINE Trennung. Es gab kein AUSSEN oder OBEN oder UNTEN oder INNEN, denn es gab keine Bemessung von Entfernung oder von Raum. Es gab keine ängstliche Zukunft oder kummervolle Vergangenheit, denn es gab KEINE Zeit. Es gab KEINEN Kern, denn es gab KEIN Äußeres.
> Es gab nur JETZT.
> Es gab nur HIER.

Als wir uns umschauten, sahen, wir, dass es immer noch Rosen gab, die unabhängig von uns zu sein schienen. Als wir ihnen jedoch unsere Aufmerksamkeit schenkten, öffneten sie uns liebevoll und bereitwillig ihren Kern, und wir taten es ihnen gleich.
> Es gab keine Geheimnisse,
> es gab keine Angst,
> es gab nur Einheit und Bedingungslose Liebe.

Wir waren ZUHAUSE
im Kern unseres wahren, interdimensionalen SELBST!

[Anm.: Sue Lie gibt hier noch einen (engl.) Video-Link „Creating New Earth“.]

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle und Abbildungen: Suzanne Lie www.multidimensions.com und
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/03/3-11-16-what-does-it-mean-to-love.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Ein Gedanke zu “Was bedeutet es, bedingungslos zu lieben?

  1. Liebe Karla, danke wieder einmal für das Übersetzen. Genau so habe ich das die letzten 5 Jahre erlebt, den Weg zu meinem Selbst und die Meditationen der bedingungslosen Selbstliebe haben mir sehr dabei geholfen.
    LG Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *