Wahrnehmungen erschaffen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
mir fiel ein älterer Text der Arkturianer in die Hände, was lag also näher, als zu schauen, was wir inzwischen
gelernt haben und welche der Themen sich ‚zeitlos‘ immer wieder stellen.
Ich möchte auch wieder einmal auf den Blog von Magda Wimmer http://inner-resonance.net/ verweisen, die, was ungewöhnlich ist, in kurzer Zeit gleich sechs neue Dokumentationen ihrer äußeren und andeutungsweise inneren Reisen ins Netz gestellt hat. Sie ist mit ihren kritischen Äußerungen nicht die Erste in meinem Umfeld, deren Seite fast ’stillgelegt‘ worden wäre. Denkt also daran, Artikel/Texte, die euch interessieren, stets herunterzuladen und woanders zu speichern oder auszudrucken… Dazu fällt mir eine alte Familiengeschichte ein: Meine Schwester kam einmal sehr aufgebracht zu einem Familientreffen, weil sie gerade in eine der „Abzock“- Geschwindigkeitskontrollen geraten war, die es auch gibt. Wenig Verständnis fand sie bei unserem Bruder, zu der Zeit sehr umweltbewegt und konsequenter Auto-Verweigerer: „Wenn man die Geschwindigkeit einhält, passiert das nicht.“- Doch das Leben lässt uns immer weiter lernen, und zu meiner nicht geringen Schadenfreude bekam ich mit, wie er sich maßlos über das erste Knöllchen aufregte, das er sich mit dem nicht länger vermeidbaren Firmenwagen eingehandelt hatte…
– Das heißt, wir alle wissen, dass auch das Internet nicht frei und kritische Stimmen unerwünscht sind, doch wir alle leben so, als könnte
uns „das“ nie passieren.
Genießt das Leben.
Karla Engemann

Wahrnehmungen erschaffen
Die Arkturianer (16.2.2015)

WahrnehmungenEure Gedanken und Emotionen werden immer ausgewogener und gleichen sich einander an. Auf diese Weise erschafft ihr klare Gedankenformen bezüglich der Wirklichkeit, in der ihr leben möchtet. Erinnert euch bitte immer daran, wenn eure Gedanken und eure Emotionen in unterschiedliche Richtungen gehen, dann wird es schwierig für euch sein, erfolgreich anzufangen und/oder das gewünschte Ergebnis zu erzielen.
Eins eurer vorrangigen Ergebnisse, das ihr alle für euch hervorbringen möchtet, ob euch das bewusst ist oder nicht, ist es, euer Erdengefäß langsam aber sicher zu transmutieren. Euer Erdengefäß ist der Umschlag, der euer dreidimensionales Bewusstsein ummantelt.
Wenn euer Bewusstsein eine ständige Verbindung mit den höheren Frequenzen zu halten beginnt, dann wandelt sich euer Körper, indem er versucht, mit der Resonanz eurer Gedanken und Emotionen Schritt zu halten. Sollten eure Gedanken und eure Emotion sich nicht entsprechen, dann wird euer Körper verwirrt und sieht sich nicht in der Lage, eine feste Schwingungsfrequenz aufzubauen. Als Folge werdet ihr euch wahrscheinlich nervös, deprimiert und/oder desorientiert fühlen.
Euer Schaffensprozess hängt davon ab, dass eure Gedanken und Emotionen beständig aufeinander eingestellt sind. Sollten eure Gedanken sein: „Ich bin bereit, zu meiner angeborenen höheren Resonanz zurückzukehren“, ihr dann aber ängstliche Emotionen haben, die auf der Angst vor dem Unbekannten beruhen, dann ist euer Erdengefäß über diese beiden sich widersprechenden Informationen verwirrt.
Zum Glück ist euer dreidimensionales Erdengefäß sehr vertraut damit, dass eure Gedanken und eure Emotionen nicht zusammenpassen und kann viel zu gut mit furchtsamen Emotionen umgehen. Deshalb bleibt euer Körper fest in der Resonanz der dritten Dimension verankert.

Wegen eures bewussten oder unbewussten Verlangens jedoch, zu eurer höheren Schwingung zurückzukehren, werdet ihr wahrscheinlich ein starkes Gefühl der Begrenztheit oder des Verlassenseins von irgendjemandem oder irgendetwas erleben. Diese Art von Gedanken und Emotionen senkt euer Bewusstsein. An diesem Punkt stoppt der Prozess der Transmutation eures Erdengefäßes.
Sobald in euch Erinnerungen hochkommen, die in euch ein einzigartiges und zutiefst behagliches Gefühl auslösen, dann habt ihr euch gewendet, dann ist euer Transmutationsprozess neu aktiviert. Möglicherweise beziehen sich diese Erinnerungen gar nicht darauf, wohin ihr zurückkehrt, doch sie vermitteln euch jede Menge Hoffnung und Bestärkung.
Ohne diese Hoffnung und Bestärkung stürzt euer Bewusstsein in die Tiefe, und ihr fühlt euch wie „auf einem feindlichen Planeten ausgestoßen“. Doch Gaia ist nicht feindlich. Feindlich sind die Menschen, die Gaias Transmutation aufhalten wollen. Sie wollen Gaias Transmutation aufhalten, weil sie tief im Inneren wissen, dass sie nicht mit ihr transmutieren können. Diese Menschen sind gewöhnlich voller Angst, Wut und negativem Denken.

Seht ihr jetzt, wie diese „Feinde“ eigentlich gequälte Menschen sind, die sich selbst das Geschenk der Transmutation nicht gestatten können? Wenn ihr diese Tatsache erkennen könnt, dann sind eure Angst und eure Wut aufgelöst. Wenn eure eigene Angst und Wut aufgelöst sind, dann werden eure Emotionen auf euer emotionales Bedürfnis auf Rückkehr in die höheren Wirklichkeiten eingestellt, das knapp außerhalb eurer physischen Wahrnehmungen aufflackert.
Glücklicherweise erweitern diese höherdimensionalen Wahrnehmungen euer Bewusstsein, und so könnt ihr euren persönlichen Transmutationsprozess fortsetzen. Während dieses Prozesses werdet ihr euch zunehmend mehr bewusst, wie eure Gedanken eure Emotionen beeinflussen und  wie eure Emotionen eure Gedanken beeinflussen.
Wunderbar! Nun erinnert ihr euch, dass eure Gedanken und Emotionen seit unendlichen Zeiten zusammengehören. Ihr erinnert euch auch, dass euer langer Aufenthalt in den dritten Dimensionen sich umkehrt zum Gewahrsein eures wahren multidimensionalen SELBST. Deshalb erinnert ihr euch, dass ihr wähltet, auf die dreidimensionale Erde zu gehen, um beim planetaren Aufstieg behilflich zu sein.

Erinnert ihr euch auch, dass IHR bereits mehrmals aufgestiegen seid? Erinnert ihr euch, dass dies der Grund ist, warum ihr ausgewählt wurdet, während dieses JETZT von Gaias Verwandlung ein Erdengefäß anzunehmen? Die Erinnerung an eure vergangenen Aufstiege wird euch bei der Ausrichtung eurer Gedanken und Emotionen sehr behilflich sein, um die Gedankenform des persönlichen und des planetaren Aufstiegs zu erschaffen.
Sobald eure Gedanken und Emotionen auf die Freude und das Vorrecht ausgerichtet sind, beim planetaren Aufstieg behilflich zu sein, beginnt euer Lichtkörper tief in eurem Erdengefäß zu erwachen. Euer Lichtkörper ist in den Kern der Kundalini eingeschmiegt, die sich im Kern eurer Wirbelsäule befindet.

Bevor ihr euch mit diesem schlummernden Energiefeld innerhalb eurer Wirbelsäule verbindet, bitten wir euch, euren eigenen Kern mit dem Kern von Gaia zu verbinden. Weil ihr eine humanoide/menschliche Form tragt, ist euer Kern lang und bewegt sich auf und ab in eurer Wirbelsäule. Umgekehrt befindet sich Gaias Kern innerhalb des Zentrums ihrer kreisförmigen planetaren Form.
Wir schlagen vor, dass ihr euch gestattet, euch an die vielen Male zu erinnern, in denen euer Bewusstsein den Kern von Gaia aufgesucht hat. Wenn ihr eure Gedanken auf eure Emotionen einstellt UND euren persönlichen Kern auf Gaias planetaren Kern einstellt, dann wird euer menschliches Gefäß auf Gaias planetares Gefäß ausgerichtet.
Wenn ihr auf den Planeten ausgerichtet und eingestellt seid, fühlt ihr euch sehr sicher und behaglich. Mehr noch, wenn ihr eure Gedanken auf die Emotionen von Sicherheit und Behaglichkeit ausrichtet, erhaltet ihr ein glückliches, liebevolles Transmutations-„Paket“.

Da Gaia transmutiert und ihr auf ihre planetare Transmutation eingestellt seid, wird eure persönliche Transmutation erheblich beschleunigt. Am besten könnt ihr eure Ausrichtung auf Gaia aufrechterhalten, wenn ihr euer Bewusstsein einstellt auf  bedingungslose Liebe und selbstlose Gedanken, Gaia und allen ihren Bewohner/innen zu dienen.
Diese Ausrichtung auf bedingungslose Liebe und den Dienst an allem Leben ist wichtig, denn dieser Bewusstseinszustand ermöglicht es Gaia am besten, euch zu unterstützen, so wie ihr Gaia unterstützt. „Wieso kann der Planet mich unterstützen?“, fragt ihr vielleicht. Die Antwort lautet, sobald ihr liebt und allem Leben dient, erkennt ihr, dass jedes Quäntchen von Gaias Planet lebendig und beseelt ist.

Eure Transmutation beginnt bei den Elementen eures eigenen Körpers von Erde, Luft, Feuer und Wasser. Diese vier 3D-Elemente stehen in ständiger Resonanz mit ihren fünfdimensionalen Elementalen der Gnome (Erde), Sylphen (Luft), Salamander (Feuer) und Undinen (Wasser).
Mit jedem Einatmen atmet ihr Gaias fünfdimensionale Elementale ein und lasst zu, dass sie sich mit euren eigenen inneren Elementalen vermischen. Mit jedem Ausatmen atmet ihr diese vermischten Elementale aus. Auf diese Weise verschmelzt ihr mit jedem Ein- und Ausatmen immer tiefer auf einer grundlegenden elementalen Ebene mit dem Planeten.
Dieser Prozess fängt an, wenn ihr eure Gedanken und Emotionen verschmelzt, um die Gedankenform des Aufstiegs zu erschaffen. Dann könnt ihr euren physischen Körper viel leichter mit eurem Aufstiegskörper verschmelzen. Euer Aufstiegskörper ist euer Lichtkörper, der auf seine Wiedergeburt im Kern eurer Kundalini wartet, die sich im Kern eurer Wirbelsäule befindet.
Sobald ihr bewusst auf euren eigenen Kern ausgerichtet seid, könnt ihr euren transmutierenden Kern mit Gaias transmutierendem Kern verschmelzen. Während ihr euch in eurem Kern befindet, könnt ihr eure dreidimensionalen Elemente von Erde, Luft, Feuer und Wasser mit euren fünfdimensionalen Elementalen verschmelzen, um die Transmutation eurer physischen Form voranzutreiben. Auf diese Weise könnt ihr Gaia am besten unterstützen, wenn ihr eure persönlichen Elementale mit Gaias planetaren Elementalen verschmelzt.

Könnt ihr sehen, wie der Mensch und der Planet EINS werden? Versteht ihr auch, warum ihr zuerst mit eurem persönlichen Potenzial EINS werden müsst, bevor ihr EINS mit Gaias planetarem Potenzial werden könnt? Dieser Prozess, mit allem Leben um euch herum zu verschmelzen, kann nur erfolgen, nachdem ihr mit allem Leben in euch selbst verschmolzen seid.
Im Kern von euch/eures Selbst könnt ihr die tiefe Erfahrung machen, im Kern des Planeten zu sein. Erinnert euch, dass sich die höheren Frequenzen / Dimensionen nicht über euch, sondern in euch befinden. Genauso befinden sich die niedrigeren Frequenzen / Dimensionen nicht unter euch, sondern um euch. Seht ihr nun, wieso IHR ein Portal seid?

Wenn ihr euch auf interdimensionale Reisen begebt, dann geht ihr nicht nach draußen oder nach oben, ihr geht nach innen und hindurch. Dreht euch innerlich um und seht das Licht, das aus eurem inneren Kern in Resonanz geht. Die bloße Tatsache, dass ihr eure fünfdimensionale Vorstellung dazu verwendet, in euer Inneres zu schauen, erweitert euer Bewusstsein so weit, dass ihr euer eigenes inneres Licht wahrnehmen könnt.
Dieses innere Licht habt ihr nicht, weil ihr „gut“ seid. Ihr habt dieses innere Licht, weil ihr „lebendig“ seid. Die Gegensätze von Gut und Böse haben in der fünften Dimension keine Bedeutung, weil es sie in dieser Frequenz nicht gibt.
In der fünften Dimension und darüber hinaus gibt es KEINE Gegensätze. Wir nehmen wahr, dass das Freisein von allen Gegenätzen für euer dreidimensionales Gehirn ein völlig neues Konzept ist. Es gibt jedoch noch nicht einmal den Begriff „Gegensätze“ in der fünften Dimension und darüber hinaus.

Wenn ihr interdimensional reist, wird euer erstes „Landekissen“ ein fünfdimensionaler Ausdruck eures eigenen multidimensionalen SELBST sein. (Die Einzahl deswegen, weil ihr Myriaden fünfdimensionale SELBST-Ausdrücke habt). Euer fünfdimensionales SELBST ist jedoch von dem fünfdimensionalen SELBST anderer nicht getrennt.

Tatsächlich gibt es kein fünfdimensionales Konzept von „Anderen“. Jede/r ist ein Ausdruck desselben Einsseins. Von daher ist jede/r in ständiger Verbindung mit jeder/jedem, so wie eure Finger in ständiger Verbindung mit eurer Hand sind. Eure Hand wiederum ist in ständiger Einheit mit eurem Körper, der sich in euren Lichtkörper verwandelt. Tatsächlich erscheint eure Lichtkörperhand mehr wie ein Lichtblitz als eine Handfläche mit Fingern.

Eure Lichtkörper passen sich jeder Situation vollkommen an. Wenn ihr also auf dem Sternenschiff bereit seid, einen Gast zu begrüßen, kann es sein, dass ihr euch entscheidet, irgendeine Form zu tragen, bei der sich euer Gast behaglich fühlt. In der fünften Dimension eine Form zu tragen, ist so, als würdet ihr eine Uniform tragen. Eure Uniform verschmilzt mit euch, so dass es den Anschein hat, ihr würdet einen Körper tragen, der eine Uniform trägt.
In der Regel entscheidet ihr euch, eine Form zu tragen, wenn  ihr euch/euer SELBST dreidimensionalen Menschen zeigt, einschließlich eurem eigenen dreidimensionalen Selbst. Auf diese Weise könnt ihr eure bedingungslose Liebe und euer multidimensionales Licht teilen, ohne dass ihr oder euer dreidimensionaler Ausdruck erschrecken.

So wie euer Körper in einen „Lichtkörper“ transmutiert, so transmutiert Gaias Planet in einen „Lichtplaneten“. Dieser Lichtplanet muss nicht länger ihre (Gaias) große Essenz in eine dichte, dreidimensionale Schale sperren. Tatsächlich sind die Tiere, Pflanzen und Aspekte der Natur, die auf der dritten Dimension ausgelöscht wurden, die Anführer der Umsiedlung von der Dichte ins Licht gewesen.
Wenn ihr eure bewussten Besuche auf der fünfdimensionalen Erde antretet, werdet ihr erfreut sein, zu sehen, dass viele der Flora, der Fauna und der Menschen, von denen ihr annahmt, dass sie gestorben oder ausgelöscht waren, nur für die Resonanz der dritten Dimension „gestorben“ sind. Sie lebten auf der von ihnen gewählten Zeitlinie und sind JETZT in eine Version der Wirklichkeit umgesiedelt, die in der „Zeit“ nicht existiert.
„Zeit“ und „Raum“ sind verschmolzen, um die 3D-Matrix der Erde zu werden. Wenn ihr die Zeit und den Raum der Abfolge, den die Zeit erschuf, verlasst, verlasst ihr die 3D-Matrix und kehrt zur fünft- und höherdimensionalen Resonanz zurück. Wir sagen „Resonanz“, denn die fünfte Dimension ist nicht genauso statisch wie die dritte Dimension.
Wenn ihr aus dem Fenster schaut und einen großen Baum seht, dann wird er genau dort bleiben, wo er ist, unabhängig von eurem Bewusstseinszustand, eurer Absicht oder eurem Glauben. Würdet ihr diesen Baum in einer vierdimensionalen Frequenz sehen, dann wäre er immer noch durch viele der 3D-Regeln gebunden, z.B., dass die Wurzeln in die Erde hineingehen und die Äste sich hoch zum Himmel ausstrecken.
Ganz anders ist es in der fünften Dimension. Es kann sein, dass ihr keinen Baum seht, doch wenn ihr denkt: „Ich wünsche, dass direkt neben mir ein großer Schatten spendender Baum steht“, dann seht ihr im nächsten Augenblick den Baum. Wollt ihr, dass der Baum größer sei, dann würden eure Gedanken die Größe des Baumes verändern. Etwas allerdings könntet ihr in der fünften Dimension NICHT tun, nämlich „den Baum fällen“.
In der fünften Dimension wird alles Leben immer geachtet. Wenn ihr also nicht bei dem Baum sein wolltet, dann könnt ihr euch zu einem anderen Ort begeben oder eure Wirklichkeit so verwandeln, dass der Baum nicht mehr da ist. Wenn dort kein Baum war, und ihr euch entscheidet, einen haben zu wollen, würdet ihr einfach denken, wie wundervoll es ist, einen schönen Baum neben sich zu haben.
Dann würdet ihr eure Gedanken: „Ich hätte gern einen Baum neben mir“, mit dem Bild des Baumes verbinden. Anschließend würdet ihr die Emotionen fühlen, welche Wohltat dieser Baum spendet, ihr  würdet das Gefühl des Schattens durch den Baum und die Schönheit des Baumes genießen. Möglicherweise wählt ihr auch, das Verschmelzen mit der Lebenskraft des Baumes und seiner zahlreichen Bewohner zu genießen.
Mit anderen Worten, ihr würdet euer Bewusstsein mit der Erfahrung, neben einem Baum zu sein, verschmelzen. Dann würdet ihr euren Wahrnehmungen gestatten, den Vorgaben eurer Vorstellung zu folgen, so dass ihr wahrnehmt, was eure Vorstellung hervorbringt, während ihr gleichzeitig das erschafft, was ihr wahrnehmen möchtet.

Um es zu wiederholen, euer inneres, höherdimensionales SELBST würde eure innere Gedankenform nach außen projizieren und sie mit bedingungsloser Liebe und multidimensionalem Licht füllen, um eurer Gedankenform fünfdimensionales Leben zu geben. Alles fünfdimensionale Leben existiert innerhalb des JETZT des EINEN. Von daher wird alles Leben als ein lebendiges und beseeltes Wesen angenommen und wertgeschätzt, das dieselbe Bewusstseinsfrequenz wie eure eigene teilt.

Auf dieselbe Art könnt ihr euch mit eurer göttlichen Ergänzung, mit von der physischen Erde aufgestiegenen Freunden, mit eurer Mission und mit euren Geistführern, die im Grunde höhere Ausdrücke eures eigenen multidimensionalen SELBST sind,  vereinen. Alle diese Erfahrungen existieren ewig innerhalb des EINEN und zeigen unendliche Versionen von „Allem-Was-Ist“.
Das Alles-Was-Ist enthält jede mögliche Wirklichkeit, die IST. IHR stelltet das Erscheinen und die Mitglieder eurer Wirklichkeit mit euren Gedankenformen auf. IHR seid der Schöpfer / die Schöpferin eurer Wahrnehmungen UND eure Wahrnehmungen sind Schöpfer eures Umfeldes.
Mit anderen Worten: „Wahrnehmung IST Schöpfung.“ Ihr nehmt  wahr, was ihr erschaffen wollt und erschafft, was ihr wahrnehmen wollt.
Euer Wunsch erschafft die Wahrnehmungen, die das repräsentieren, was ihr wahrnehmen wollt. Vielleicht fragt ihr: „Sind Wahrnehmung und Schöpfung getrennte Begriffe, oder sind sie verschmolzen?“ Die Antwort hängt von eurem Bewusstseinszustand ab, der eure Wirklichkeitsfrequenz bestimmt, die wiederum festlegt, wie ihr euer Welt wahrnehmt.

Alle Wirklichkeiten bewegen sich in einem Kreislauf von Schöpfung / Wahrnehmung und Wahrnehmung / Schöpfung. In der fünften Dimension und darüber hinaus gibt es KEINE Trennung zwischen „Wahrnehmung“ und/oder „Schöpfung“.
Tatsächlich gibt es in den höherdimensionalen Welten KEINE Kommunikation mit Hilfe getrennter Wörter, die in einer bestimmten Reihenfolge ausgesprochen werden. ALLES ist innerhalb des JETZT des EINEN. Alles, was ihr wünscht, wahrnehmt, erschafft oder kommuniziert, geschieht in jenem JETZT, mit dem ihr EINS seid!

Liebe Aufsteigende, seid gesegnet,
wir sind EINS mit euch JETZT!

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle u. Abb.: Suzanne Lie www.multidimensions.com http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/02/2-14-15-creatingperception-arcturians.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *