Völkerwanderung

Liebe Leser/innen,
ich weiß, dass viele schon auf ein neues Lebenszeichen warten. Ich war/bin eingetaucht in eine intensive Zeit: Zum Öffnen/Geschehenlassen im Heiltönen mit der lange vertrauten Gruppe umfing mich in den Pausen die Drachenenergie aus den Büchern von Magda Wimmer, deren Blog ich zum Löwentor am 8.8. vorgestellt hatte. Ganz neue persönliche und im wahrsten Sinne des Wortes menschheitsgeschichtliche Einsichten, Abgründe, Erfahrungen und Ausblicke taten sich / tun sich immer noch auf.

Das Wichtigste, was ich gelernt habe: »Wir waren dabei. Wir haben zugestimmt. Wir waren wissend.« Diese Sätze gingen mir erstmals durch den Kopf bei dem Film „Die Frau in Gold“. Ich wollte ’nie wieder‘ mit Nazi-Geschichten in Berührung kommen – doch die Handlung des Films überraschte mich mit zahlreichen Rückblenden in diese Epoche, bildhaft in Handlungen oder, noch eindrucksvoller, in knappen Einsichten / Kommentaren der Hauptdarstellerin.
Wenn ich ins Kino gehe, erwarte ich eine fiktive Handlung und keine Dokumentation. Interessant ist, dass sich die Rezensionen ausgiebig über die Detail(un)treue, die Fälschung der „wahren Geschichte“ und die Höhe der Honorare auslassen (s. Beitrag in Wikipedia), doch niemand nimmt Anstoß an der dargestellten damaligen politischen Wirklichkeit – die Zuschauenden bei den öffentlichen Demütigungen, die Wissenden, die sich und ihre Familien zu retten versuchen, die Schlafenden, die nicht zulassen können, die Zeichen zu erkennen, die plumpen Gierigen, die skrupellos fremdes Eigentum zur Schau tragen, wie eine Frau Goebbels das auffallende Collier der ausgeraubten Jüdin kurz darauf in der Oper. Alles knapp, wertungsfrei, wie beiläufig dargestellt. Diese Epoche gehört zu unserer Geschichte, habe ich gelernt, und »Wir waren dabei. Wir haben zugestimmt. Wir waren wissend.«
Am Rande sei erwähnt, dass mich die Schlussszene als filmische Umsetzung der von den Arkturianern oft angesprochenen parallelen Wirklichkeiten im JETZT fasziniert, wenn die dritte Dimension in die bedingungslose Liebe der fünften Dimension transmutiert und sich Vergangenheit und Zukunft vereinen.

»Wir waren dabei. Wir haben zugestimmt. Wir waren wissend.« Diese Einsicht zieht sich auch durch die Drachenbücher von Magda Wimmer. Auf energetischer Ebene wollten wir uns einmal tief auf die Erfahrungen der Polarität einlassen. Das hat das zunächst spannende Spiel des Lebens in Gang gesetzt und geschah lange vor Atlantis. Es hat dazu geführt, dass wir uns immer mehr in der Anbindung an äußere Attraktoren und unsichtbare Manipulatoren verloren und unsere eigene Kraft und Mitte vergessen haben. Wieder gibt es Wissende, Schlafende und Gierige, wieder schaut die Menschheit zu, als ginge sie das alles gar nichts an. „… die meisten Menschen sind damit zufrieden, denn es entbindet sie ihrer Verantwortung als Schöpferwesen auf einem Planeten, den sie sich selbst einst für ihre Entwicklung ausgewählt haben. (M. Wimmer, Drachenfeuer, S. 242) Doch auch die Drachenenergie ist wertungsfrei, weil sie weiß, dass die Gegensätze ins Gleichgewicht kommen müssen. „Es war ein wichtiger Schritt in der Entwicklung. Und die Menschheit wird jetzt erwachen…, und es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Gegensätze nicht aufgelöst werden. Das ist grundlegend. Denn der Versuch der Auflösung hat zu Extremen geführt und den Menschen die Macht über sich selbst und ihren Planeten entrissen. Erst, wenn sie sich mit den Gegensätzen versöhnen, werden sie beide Kräfte zurückerlangen.“ (ebd. 243)

Lange habe ich überlegt, was damit wohl für uns in der dritten Dimension gemeint ist. ‚Mit den Gegensätzen versöhnen‘, das bedeutet, Dinge ins Gleichgewicht zu bringen, damit sie nicht entgleiten. Vor 200 Jahren behielt Kant mit seiner Warnung Recht, dass eine Revolution „ohne Reform der Denkungsart“ lediglich neue Vorurteile, sprich Gewaltspiralen erzeugt.*
Die wahren Gegensätze heute liegen also nicht in den aufeinanderprallenden Weltanschauungen, sondern viel tiefer, nämlich zwischen der äußeren und der inneren Welt jeder/jedes Einzelnen. Hier also gilt es anzusetzen: Wenn wir uns im Außen (fast) verloren haben, müssen wir hier ansetzen und wieder zurück in unsere eigene Mitte finden. Plötzlich bekommen all die vielgenutzten „New Age“-Begriffe eine essentielle Bedeutung. Die Inhalte sind alt, ’neu‘ ist ihre Aktualität und endlich fällige Manifestation in jeder/jedem von uns. Es geht um Selbstwert, Selbstliebe, Selbstermächtigung, Selbstbemeisterung, Würde – die Rückbesinnung auf unsere ureigene innewohnende Kraft und die Rückgewinnung der Macht über uns selbst.
Diese innere Macht, die durch bedingungslose Liebe im Gleichgewicht gehalten wird, macht uns angstfrei. Sie lässt uns die Spielarten der äußeren Macht klarer erkennen und schaut achtsam, wertungs- und deshalb emotionsfrei hin, wohl wissend, dass die äußere Macht alles daran setzen wird, unsere Emotionen hoch aufzuwühlen, denn die benötigt sie zum Überleben.
Anm.: Für mich besteht ein Unterschied zwischen „zuschauen“ und „hinschauen“.
(Fortsetzung folgt)

* Immanuel Kant, „Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?“ (1784) »Daher kann ein Publikum nur langsam zur Aufklärung gelangen. Durch eine Revolution wird vielleicht wohl ein Abfall von persönlichem Despotism und gewinnsüchtiger oder herrschsüchtiger Bedrükkung, aber niemals wahre Reform der Denkungsart zu Stande kommen; sondern neue Vorurtheile werden, eben sowohl als die alten, zum Leitbande des gedankenlosen großen Haufens dienen.« (Quelle: Wikisource)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *