Völkerwanderung (3)

»Wir waren dabei. Wir haben zugestimmt. Wir waren wissend.«

Aller guten Dinge sind drei, heißt es. Also gibt es eine weitere Fortsetzung. Es scheint, dass manche Veröffentlichungen den Nerv der vorherrschenden Energie treffen, weil sie von ganz verschiedenen Seiten zitiert werden. So auch die aktuelle Botschaft von Uriel, die ich nach dem Abschluss meines letzten Beitrags beim Aufarbeiten meines Postfachs gleich mehrfach fand.
Mit einer Botschaft von Uriel habe ich meinen ersten Blog begonnen, deshalb ist es nur angemessen, wenn er bei diesen wichtigen Ereignissen wieder zu Wort kommt. Für mich ist es die Synthese aus den vorherigen Überlegungen.

  • Wir müssen zuerst wieder unsere eigene innere Macht bewusst annehmen, andere sprechen davon, unser göttliches Erbe wieder anzutreten.
  • Mit Gewahrsein und bedingungsloser Liebe können wir dann aufrecht und angstfrei die begrenzenden Strukturen anschauen und die notwendigen Schritte zur Veränderung klar und achtsam veranlassen.
  • Im JETZT des EINEN, wie es die Arkturianer nennen, gibt es keine Trennung mehr, sondern nur noch eine große, die gesamte Menschheit umfassende Herzöffnung, die in die nächste Dimension führt und in der niedrigere Schwingungen keinen Raum mehr finden.

Der Weg in Wohlstand und Sicherheit
Engelsprechstunde. Günther Wiechmann
05.09.15

Hier ist Uriel, das Licht Gottes
Geliebte Wesen, nun ist für Jeden von Euch sichtbar geworden, worum es für Euch geht, nicht wahr? Auch Eure Politiker können nun nicht mehr die Augen verschließen, oder die wahren Probleme der Welt durch Manipulation verschleiern.
Wie schon in früheren Botschaften angekündigt, stehen jetzt jene Menschen vor Euren Türen, die unter den Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte besonders zu leiden hatten.
Sie zeigen Euch durch Ihre Präsens, dass es keine Trennung gibt, alles ist verbunden und strebt nun zur Vereinigung.
Es gibt keine `sichere Herkunft ́, und es gibt keine `sichere Grenze ́ die Euch vor der Wahrheit der Einheit allen Seins bewahren könnte.
Alle Systeme, die darauf aufbauen, künstliche Trennungen zu erzeugen oder zu erhalten, brechen nun in sich zusammen.
Jetzt gibt es keine Möglichkeit mehr, wegzuschauen oder sich zu verstecken, Ihr werdet nun offenbaren, wer Ihr seid.
Ihr werdet zeigen, ob Euer Mitgefühl größer ist, als Eure Angst, und Selbstsucht und Gier werden als menschlicher und gesellschaftlicher Makel erkannt.
Es ist verfügt worden Eure Herzen zu öffnen, denn die Herzöffnung wird Euren Aufstieg initiieren, und die Mittel dazu sind vielfältig.

Neben den Legionen von Helfern der geistigen Welten wirken Millionen von Lichtarbeitern auf der Erde.
Nur die Wenigsten sind sich dabei Ihrer Aufgabe bewusst, sie arbeiten mit und für Euch als Lichtkanal, als Heiler, Berater und Therapeut oder wirken als Pfleger, Gärtner, Umwelt,- oder Tierschützer.
Eine große Zahl von Lichtarbeitern hat einen anderen Weg gewählt, den Anderen ein Beispiel zu geben. Ihr begegnet Ihnen in allen Gesellschaftsschichten, und allen Berufen. Sie leben einfach etwas anders, sind freundlich, großzügig und strahlen für Euch Liebe und Verständnis aus. Ihnen scheint es an nichts zu fehlen, selbst dann, wenn Sie nicht zu den materiell Begünstigten zählen, denn sie leben in der inneren Fülle.
Eine andere Gruppe der Lichtarbeiter trägt stellvertretend das Leid der Menschheit für Euch, und diese sind als Träger des Lichtes kaum zu erkennen.
Sie bereinigen das gemeinsame Karma und leisten so die schwerste Arbeit von Allen, und bekommen von Euch dafür weder Lohn noch Anerkennung.
Sie werden verstoßen, vertrieben, gedemütigt und gequält. Ihnen wird das Letzte genommen, wenn sie aus Ihren geplünderten Ländern fliehen, in denen Kriege toben, an denen nur Wenige verdienen.

Nun stehen diese Lichtwesen vor Euren Türen und führen Euch die Schande des Ungleichgewichts und des bestehenden Unrechts vor Augen!
Erkennt die Lehre, die Sie Euch bringen!
Erkennt die einmalige Chance, die sich nun für die Menschen entwickelt!
Hilfsbereitschaft, und Teilen der in Fülle bestehenden Güter, wird zu einer neuen Gemeinschaft der Menschen führen. Ihr werdet die eigenen Ressourcen erkennen, und es wird weniger Verschwendung geben.
Begreift, dass Menschen zu Euch kommen, die Erfahrungen, Talente und Gaben mitbringen, die Euch sehr helfen können durch die Erfordernisse der Zeit zu kommen.
Gebt Ihnen die Chance selbst für sich zu sorgen. Verbietet es Euren satten Firmen, weiter massenhaft Lebensmittel und andere Ressourcen zu vernichten, erlaubt es Bedürftigen, diese Waren in Selbstverwaltung zu verteilen.
Begreift endlich, wie reich Ihr seid, alles ist im Überfluss vorhanden, wenn nichts mehr vernichtet, sondern gerecht verteilt wird, gibt es keinen Hunger auf der Welt!

Wenn das massenhafte Anhäufen von Ressourcen jeder Art verboten und geächtet wird, ist für Jeden genug vorhanden, und es gibt kein `Sicherheitsproblem ́ mehr.
Die Ängste vor Verlust entstehen aus der irrigen Annahme, dass es ehrbar ist, mehr zu besitzen als Andere und als man selbst braucht. Wer so fühlt, hat sich von dem Bewusstsein des All-Eins-Sein sehr weit entfernt.
Dieser Besitz wird geschützt und verteidigt, vergrößert und erweitert, und das mit allen Mitteln; Habsucht, Neid und Krieg sind die Folge.
Jetzt, wo sich die Völker wieder neu mischen, besteht die Chance zur Vereinigung.

Werdet Euch bewusst, dass Ihr nicht nur einmal inkarniert, und Jeder von Euch macht seine Erfahrungen in den unterschiedlichsten Regionen der Erde.
Vielleicht sind es Deine engsten geistigen Verwandten, die nun, kommend aus fernen Ländern, an Eure Türen klopfen.
Es geht für Euch um weit mehr, als darum, endlich wieder zur Liebe und zur Mitmenschlichkeit zurück zu finden, es geht darum, die Menschheit zu Einen.

So wie ein Jeder von Euch zur individuellen Einheit im vollständigen Bewusstsein zurückkehren wird, finden nun auch die `Seelenteile der Menschenseele ́ zueinander. Wie für jeden Einzelnen ist es auch für Gemeinschaft ein herausfordernder Prozess, der nicht ohne Verluste und Schmerzen vonstattengeht.
Doch der Lohn, der zu erwarten ist, rechtfertigt jede Anstrengung, ja, sogar auch jedes Opfer, das gerade von so vielen Lichtarbeitern gebracht wird.
Nehmt die Zeichen wahr, die nun überdeutlich geworden sind. Lasst nicht länger zu, dass die Interessen Einiger Weniger die Welt in Krieg, Not und Elend halten.

Seht mit Euren Herzen in welchem Zustand sich die Welt befindet, und dann denkt, redet, fühlt und handelt, wie es Euch die innere Stimme im Herzen empfiehlt.
Was Ihr zu verlieren habt, ist die Angst; zu gewinnen gibt es eine Welt in Frieden, Freundschaft und Wohlstand.
Der Wandel schreitet voran!

Geliebte Wesen, nun wird sichtbar, wonach Ihr immer wieder gefragt habt, es zeigt sich der Aufstieg im Außen.
Du wirst nun auch in der Öffentlichkeit Menschen erleben, die sich plötzlich von den alten Vorstellungen lossagen und neue fortschrittlichere Positionen vertreten.
Vorurteile werden ebenso fallen, wie alle trennenden Unterscheidungen.
Dies sind die entscheidenden Veränderungen im Bewusstsein, die Euch im Endergebnis zu einer gerechteren Welt mit Wohlstand für Jeden, Freiheit und Sicherheit führen wird.

Die ersten Schritte dazu sind nun getan.
Doch auch ist es wieder für Dich wichtig, bei allem Engagement im Außen, bei aller Hilfe die Du Anderen gibst, pflege und heile Dich weiterhin auch Selbst!
Der gemeinschaftliche Bewusstseinsaufstieg ist nur möglich, wenn jeder Einzelne seinen eigenen Weg erkennt und für Sein Seelenheil, für seine innere Überzeugung eintritt.
Erstrebe weiter Deine Vollständigkeit, die Du durch Anerkennung und Annahme Deiner Seelenanteile erreichen kannst.
Je mehr Du Dein Potential erkennst, desto leichter wird der Weg.
Ich umarme und segne die Welt mit der bedingungslosen Liebe der Quelle allen Seins.
Ich bin Uriel

Quelle: http://www.guentherwiechmann.de/upload05.09.2015_Wohlstand_und_Sicherheit.pdf
Engelsprechstunde. Günther Wiechmann. www.guentherwiechmann.de

Ein Gedanke zu “Völkerwanderung (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *