Reise zur Zentralen Sonne

Weil auf der Seite von Shana (www.torindiegalaxien.de) viele der aktuellen Texte zu finden sind, greife ich in diesem Blog zunächst auf ältere Durchgaben der Arkturianer zurück, die hoffentlich einen leichteren Zugang zu ihrer anfangs einfach verstörenden multidimensionalen galaktischen Sicht geben. (K.E.)

IlliaEm (3.10.2014)
(Diese Botschaft wurde irgendwann in 1997 empfangen. Sue)
TetraederIch, IlliaEm stehe in Resonanz mit der achten bis zehnten Dimension.
Damit du mich wahrnehmen kannst, senke ich in aller Liebe meine Essenz auf die höchste Essenz, zu der du in diesem Augenblick in deiner Erden-Zeit bewussten Zugang hast. Sobald du mehr und mehr deiner fünfdimensionalen SELBSTE integrierst, wird es dir möglich sein, mit Wesen aus immer höheren Dimensionen zu kommunizieren.
Schließe dich mir jetzt an, und ich werde dich mitnehmen, damit du mit deinem SELBST kommunizieren kannst, das in der Großen Zentralen Sonne seinen Sitz hat. Falle in mich hinein, meine Liebe, während wir zur Großen Zentralen Sonne reisen. Fühle dich vollständig von deiner fünfdimensionalen Schwingung umgeben, so dass du diese Reise unternehmen kannst und trotzdem dein Erden-Bewusstsein behältst. Du bist dabei, deine persönliche Merkaba zu aktivieren.

Diese Merkaba hat während deiner gesamten Inkarnation, in der du ihre Anwesenheit gespürt hast, auf dich gewartet. Leider hat dich die Negativität der dritten Dimension möglicherweise veranlasst, diese Anwesenheit als Einsamkeit und Depression und nicht als Hoffnung und Wiedervereinigung zu interpretieren.
Du wolltest NACH HAUSE zurück, doch du hast nicht gewusst, wo oder was dieses ZUHAUSE war. Jetzt bist du jedoch in der Lage, den Ruf NACH HAUSE als einen Leuchtturm zu verstehen, ein heimeliges Licht, das es dir erlaubt zu erwachen und dich zu erinnern, wer du bist. Deine Merkaba ist der Teil von dir, der wach geblieben ist, auch wenn der Rest von dir schlummerte.

Meine Liebe, sieh jetzt deine Merkaba vor dir. Sie besteht aus zwei Tetraedern (Körper mit vier gleichseitigen Dreiecksflächen), die durch die beiden sich überlagernden Grundflächen verbunden sind. Der Punkt der männlichen Polarität ist die Spitze des Tetraeders, die zur Großen Zentralen Sonne zeigt. Der Punkt der weiblichen Polarität ist unten am Tetraeder und zeigt mit der Spitze auf unsere liebe Lady Gaia, die Erde.

Wenn du dein fünfdimensionales Selbst um dich herum fühlst, kannst du sehen, wie dich meine Essenz zu deiner Merkaba führt, die violett, rosa und blau ist.
Sobald du zu deiner Merkaba kommst, wirst du herausfinden, dass sie die ganze Zeit in dir gewesen, ist, weil sie ein Teil von dir ist und du ein Teil von ihr bist. Du brauchst keinen Eingang, weil du diese Merkaba vom Zentrum deines Seins aus betrittst. Wenn du in der Merkaba herumgehst. um ihr Zentrum zu finden, fühlst du dich von einer wunderbaren aquamarinblauen Farbe umhüllt, die dich sanft umschmeichelt und dir erlaubt, dich an jede Inkarnation zu erinnern, die du in der dritten Dimension gelebt hast.
Vom Inneren deiner Merkaba aus kannst du mit allen Fragmenten deines gesamten SELBST verschmelzen. Fühle die Lektion, die dir jedes Leben gebracht hat, und nimm dir einen Augenblick Zeit, es mit deiner Liebeskraft zu heilen. Indem du durch deine ganze Erdenfamilie des SELBST hindurchreist, umarme jedes einzeln. Sende jeder der Inkarnationen, die du auf der geliebten Terra hast und haben wirst, eine Woge von bedingungsloser Liebe und bedingungslosen Verzeihens.
Stelle dir ALLE deine dreidimensionalen Wirklichkeiten um dich herum vor. In jeder dieser Wirklichkeiten warst du verantwortlich für einen ganz bestimmten Bereich von Lady Gaias Erde. In jeder Inkarnation hast du dich freiwillig bereit erklärt, einen bestimmten Bereich der Großen Mutter in ihren reinsten Zustand hinein zu lieben. Dieser Prozess ist vergleichbar, als wärst du für einen bestimmten Teil einer Straße oder eines Gartens neben der Straße verantwortlich.

Vom Inneren deiner Merkaba aus kannst du sehen, dass es dort viele Markierungen gibt, die anzeigen, wie deine höherdimensionale Arbeit in der Erde verankert worden ist. Du magst auch Wirklichkeiten wahrnehmen, in denen du nicht in der Lage warst, dich zu erinnern und deine Verpflichtung auf der Erde umzusetzen. Nimm dir einen Augenblick, um diese Wirklichkeiten und das „Du“, das du in der Zeit/dem Raum damals warst, bedingungslos zu lieben.

Jetzt ist es Zeit für deine Merkaba, abzuheben. Erfahre das Gefühl der Beschleunigung genau in dem Augenblick, wo es auch eine vollkommene Stille gibt. Fühle, wie nun deine „anderen Leben“ in dir sind und wie du den Nervenkitzel dieser Reise mit ihnen teilst. Nimm wahr, wie die anderen Anteile von dir und der Mutter sich über ihre Rückreise freuen.
Zuerst hebst du deine Schwingung über diejenige von Zeit und Raum an. Du wirst ein fünfdimensionaler Lichtkörper; allerdings bist du hybrid, halb Mensch halb Geist (engl, spirit: göttlicher Geist, geistiges Wesen). Bleibe in bewusster Verbindung mit deinem physischen Selbst, um deine Reise im Physischen zu erden.
Du sitzt im Zentrum deiner Merkaba und verstehst, wie nun alle deine anderen dreidimensionalen Wirklichkeiten in dir sind. Fühle das Einssein. Die Merkaba scheint leer zu sein mit Ausnahme von dir, doch du kannst fühlen, dass das Bewusstsein von ALLEM, WAS IST, in dir, über dir, um dich herum und durch dich hindurch ist. Nimm einen langen, tiefen Atemzug. Fühlst du,wie du in der Merkaba anders atmest?
Dieser Atem ist anders, weil du nicht länger Sauerstoff atmest. Du atmest Licht. Zuerst atmest du niedrigere Spektren von Licht von einer rötlichen Tönung. Wenn du dich dann an die zunehmende Schwingung gewöhnt hast, bewegen sich die Farben das Lichts das Spektrum hinauf, da dein Atem ruhiger wird, und du atmest in Orange… Dann Gelb… Dann Grün… und schließlich Blau…

Wenn du die Violette Schwingung erreichst, ist dein Atem so ruhig und langsam, dass es scheint, als würdest du nicht mit deinen Lungen, sondern mit jedem Molekül deiner Form atmen. Deine Form ist anders, da sie eine Lichtform ist. ALLES an dir ist Lichtkörper. Du bist ein Lichtstrahl im Zentrum deiner Merkaba, die mit violettem Licht gefüllt ist.

Du BIST das violette Licht!
Du BIST die Merkaba!
Du BIST die Reise zur Großen Zentralen Sonne!

Sieh auf dem Bildschirm vor dir das strahlende Leuchten der Großen Zentralen Sonne. Der RUF, ihre Merkaba zu aktivieren und die Rückreise in die Große Zentrale Sonne anzutreten, ist an jene ergangen, die ihn beachten. Es gibt Tausende und Abertausende Merkabas, die zu dieser Reise angetreten sind.

Vielleicht hast du gehört, dass die Große Zentrale Sonne der Alphastern, Alycone, im Sternensystem der Plejaden ist. Es wurde gesagt, dass eure Sonne er achte Stern der Plejaden ist. Du kannst dein SELBST fragen, ob das stimmt.
Als Antwort bitte ich dich, in dein SELBST hineinzugehen, denn nur die tiefsten Erinnerungen deiner Seele können diese Geschichte verstehen. Wenn wir aus den höheren Dimensionen mit unseren „Geerdeten“ kommunizieren, dann müssen wir Zugriff auf das Sprachsystem nehmen, das in ihrem höheren Verstand (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) abgespeichert ist, damit ihr physisches Bewusstsein unsere Botschaft verstehen kann.
Kommunikation mit den Elohim, so wie mit mir, geschieht auf der Stelle sofort und ist von einer Bedeutung begleitet, die jenseits menschlicher Worte liegt. Damit unsere Dreidimensionalen deshalb unsere Botschaften im Herzen von Gaia verankern können, müssen sie zuerst unsere Kommunikationen in das Sprachsystem ihres Umfeldes übersetzen.

Bitte erlaube mir, dir zu meiner Erklärung mentale Bilder zu zeigen, damit du diese visuellen Abbildungen in deine menschliche Sprache übersetzen kannst. Sobald du zunehmend mehr mit deinen Höheren SELBSTEN kommunizierst, wirst du in diesem Übersetzungsprozess sehr versiert werden.
Für das erste Bild unserer Geschichte sieh vor dir einen schönen leuchtenden Stern mit sieben anderen Sternen um ihn herum. Du bist der achte Stern, und es verlangt dich, dich den anderen anzuschließen. Zu diesen Sternen gibt es eine tiefe emotionale Verbindung. Diese emotionale Verbindung erweckt in dir das Verlangen, mit ihnen zu spielen, eins mit ihnen zu werden und die Begrenzungen von Zeit und Raum hinter dir zu lassen, so dass du dich wieder mit einem uralten Anteil deines So-Seins verbindest.
Erlaube jetzt, dass dieses Bild in deinem Geist (eng. mind) gedämpft wird. Sieh vor dir einen riesigen Lichtwirbel, der so stark ist, dass du ihn kaum sehen kannst. Du weißt nur, dass da ein wirbelndes Gefühl ist, und dass du dich mit mir, IlliaEm, verbindest, als wir in den Wirbel eintreten.

In dem Wirbel haben wir keine Form und sind frei vom Bewusstsein der Individualität. Wir sind Kosmische Flecken in dem wirbelnden Lichtstrudel. Wir sind uralt. Tatsächlich sind wir eins der ersten Lichtsegmente, die in die niedrigeren Frequenzen der Wirklichkeit geschleudert wurden, um eine dreidimensionale Wirklichkeit zu erfahren.
Wir sind die Lichtwesen, die ein Teil des EINEN sind, das sich selbst als ein Mikrokosmos innerhalb des großen Makrokosmos ausdrückt. In unserem Mikrokosmos gibt es eine Resonanz, die die Schwingung unseres Lichtes senkt, damit es Materie anziehen kann. Der Kern dieses Mikrokosmos hält jedoch seine wahre Schwingung aufrecht. Nach und nach beginnen wir die Dichte zu fühlen, was eine komplett neue Erfahrung ist.
Diese Dichte ist die Ausgangskomponente eines Zeit/Raum-Kontinuums. Dieses Konzept von Zeit und Raum löst unsere Erfahrung von Trennung und Begrenzung aus. Indem wir in jene Erfahrung der „Zeit“ hineinwachsen, findet ein bestimmter Teil von uns selbst einen spezifischen „Raum“, mit dem wir in Resonanz gehen.

Unsere Gruppenresonanz ist noch immer vereint. doch es gibt Harmonien, nämlich sieben, die anfangen, getrennte Formen zu sammeln, während sie mit der Gruppe verbunden bleiben. Allerdings gibt es eine Harmonie, die achte, die mit den sieben verbunden bleibt. Wir von der achten Gruppe, die die Erde werden wird, gehen mit einem Ort in Resonanz, der von den anderen weit, weit entfernt ist.
Wir denken jedoch immer an die sieben und fangen an, unsere Erfahrungen nach dieser Erinnerung zu strukturieren – sieben Strahlen des Lichts, sieben Töne der Tonleiter, sieben Tage und sieben Nächte. Doch wir sind das Achte. Wir sind anders, doch wir sind auch ähnlich. Wir wählten, die großen Verschiedenheiten der dritten Dimension zu erfahren.

Wir sammeln alles um uns herum, was anders als unsere Galaxie und auch die anderen Galaxien ist. Eines Kosmischen Tages werden wir zu unserer Quelle zurückkehren. Sobald wir die dreidimensionale Lektion der Einheit in der Verschiedenheit gelernt haben, werden wir zurückkehren und uns bewusst wieder mit den höheren Schwingungen vereinen, die unsere ursprüngliche Resonanz bilden.

Bist DU jetzt zu dieser Wiedervereinigung bereit?

Beginne, indem du dich an die Merkaba erinnerst, die dich umgibt. Sieh, wie das violette, rosa und blaue Licht von ihr ausströmen. Höre die Töne, mit denen sich jede Farbe des Lichts ausdrückt. Stell dir vor, wie du die Farben oberhalb von violett wahrnehmen und die Töne hören kannst, die mit diesem Licht einhergehen.
Innerhalb deiner Merkaba lebst du in einem aquamarinen Leuchten. Die höhere Oktave dieser Aquamarin-Farbe hat einen silbrig glänzenden Schimmer. Schaue wieder auf das Violett, Rosa, Blau. Sieh, wie sich die Farben mit der steigenden Lichtfrequenz verändern. Kannst du den silbernen Glanz sehen?
Höre genau auf die Töne und höre, wie sie sich verändern, wenn ihre Frequenz über die menschliche Hörfrequenz hinausgeht. Wenn du den steigenden Frequenzen jeder Farbe und jeden Tons folgst, bieten sie dir einen Weg an, dem du folgen kannst, wenn du magst. Es ist der Licht-und-Ton-Pfad.
Deine Merkaba reist auf diesem Pfad in den Kern der Großen Zentralen Sonne. Ja, das Bewusstsein hat sich zum Bleiben INNERHALB der Sonne  entschieden. Vom Kern der Zentralen Sonne kann jede Lebensform helfen, die Sonne auszustrahlen, ohne ihren Emanationen ausgesetzt zu sein.

Die Emanationen dieser Strahlen werden der Kraftstoff für deine Rückreise sein. Sieh vom Inneren deiner Merkaba die leuchtenden Farben der Sonne um dich herum und höre die Musik der Sphären.
Entspanne dich nun und lasse alle Gedanken und Gefühle deiner dreidimensionalen Welt los. Behalte gleichzeitig ein aktives Gewahrsein ihrer Gegenwart, so dass uns dein physisches Bewusstsein bei unserem Abenteuer begleiten kann. Denke daran, du bist kein Blatt an deinem physischen Selbst. Du benutzt es vielmehr als Erdungspunkt, als Startrampe für die interdimensionalen Reise deiner Merkaba.

Jetzt bist du genau draußen vor der Großen Zentralen Sonne, Alycone. Wenn du durch das Sichtfenster deiner Merkaba blickst, siehst du die Große Zentrale Sonne und viele andere Merkabas, die so warten wie du. Fühle die Essenz von Lady Gaia, der Mutter, denn sie ist ebenfalls hier. Wir sind alle bereit, in den Kern der Großen Zentralen Sonne einzutreten.

Erinnerst du dich, wie wir vor langer, langer Zeit im Jetzt alle von der Quelle wegtrudelten, um unsere „Zeit“ und unseren „Ort“ in den niedrigeren Welten zu finden? Nun sind wir heimgekehrt und haben uns durch unsere Erfahrungen mächtig erweitert. Ja, liebe/r Geerdete/r, fühle diese Ausdehnung in deinem Bewusstsein.
Fühle, wie unser Herz in der harmonischen Resonanz der Großen Zentralen Sonne strahlt. Diese Resonanz erweitert unsere persönliche Resonanz, die nun transpersonal ist. Wir sind ein „Vereinigtes Lichtfeld“ geworden.
Wir atmen zusammen vom Zentrum unseres Herzchakras, das sich ausgedehnt hat und unser Kehlkopfchakra und unser Solarplexuschakra umschließt. Nimm einen langen Lichtatemzug und fühle, wie sich dein Herzchakra noch weiter ausdehnt.
Jetzt umschließt es dein Drittes Auge und dein Nabelchakra. Mit einem weiteren Lichtatemzug dehnt sich dein Herzchakra noch weiter aus und umschließt dein Kronenchakra und dein Wurzelchakra in einem Vereinten Lichtfeld.

Du bist ein Lichtkörper, der in einem lebendigen, atmenden Lichtfeld lebt.
Beobachte, wie dein Licht ein Bestandteil des Lichts ist von Allem-was-ist.
Höre, wie dein persönlicher Ton ein Bestandteil der Spärenmusik ist.
Du bist in Resonanz mit dem immer gegenwärtigen HIER und JETZT.
Deine Merkaba behält nicht länger eine Form, ebenso wenig wie du.
Du bist zu reinem Bewusstsein zurückgekehrt.
Du bist ein Lichtflecken, ein Mikrokosmos des Makrokosmos.

Kehre jetzt langsam zu einer Form zurück, zu meiner Form, der Form eines Elohims.

Fühle mich, IlliahEm, dich umgeben.
Fühle meine Lichtflügel, wie sie dich umarmen.
Fühle die Bewegung meiner Flügel – unserer Flügel.
Fühle die Leichtigkeit meines Körpers – unserer Körper.

Gehe in der Gemeinschaft der Großen Zentralen Sonne umher und sieh dir die vielen Gestalten an, die die Lichtkörper, die hier zu Besuch sind, zu tragen wünschen. Jedes Wesen hat seine Form gewählt. Beobachte die Lichtessenz, die in jedem „Körper“ vorhanden ist.
Nimm das Einssein von uns allen hier wahr. Gleichzeitig spürst du dein Selbst auf der Erde, das dein Licht auf der physischen Ebene der Erde hält. Wenn du dich mit diesem Ausdruck deines SELBST verbindest, gewöhnst du dich an deinen neuen multidimensionalen Körper.
Dehne ihn weiter in dein sechsdimensionales mögliches Selbst aus, dann in deine siebtdimensionale Überseele. Lasse zu, dass alle deine parallelen Wirklichkeiten in deine Multidimensionalität eingehen.

Du bist eine Antarierin, die bestrebt ist, das volle Gewahrsein ihres siebendimensionalen Selbst zu erlangen.
Du bist Orion, und du fühlst dich wie eine Echse. Deine Haut ist rau, und deine Zunge ist dünn und lang. Dein Geist (engl. mind) möchte besiegen und besitzen. Liebe diesen Anteil von dir. Es ist einfach eine Erfahrung.
Du bist ein Wesen in der Triangulum Galaxie, und du hast drei Herzen, drei Hände und drei Füße. Dein Verstand (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) arbeitet nur in geometrischen Formen und Symbolen, und in dir gibt es viele Anteile von dir. Du bist eine Gruppe zu dritt.

Nun erinnere dich an die Erde. Du bist ein Blatt, das auf den Waldboden gefallen ist. du bist die aufgehende Sonne. Du bist ein plätschernder Bach und ein dröhnender Fluss. Du bist ein Kieselstein und ein Berg, eine Blume und ein Baum.
Du bist all dies und mehr. Du bist ALLES, und ALLES ist du, denn du bist auf Alycone, der Großen Zentralen Sonne.

Nimm die Erinnerungen von ALLEM, was du gelebt hast, und folge unserer plejadischen Führerin, Mytria, der uns in den Violetten Tempel der Transmutation führen wird.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog