Raketenstart

Das Abheben
von der/dem EINEN, welche/r wir werden (10.2.2016)

KAPITEL EINS
Die Ersten treffen ein

Es begann mit den Stimmen – genauer mit den höheren Stimmen. Doch wir hörten sie nicht von oben, sondern von innen. Zunächst war das ziemlich verwirrend, da wir es gewöhnt waren, nur äußere Kommunikationen wahrzunehmen, doch schon bald wurde die innere Ortung der Stimmen normal. D.h., sie wurde für diejenigen unter uns normal, die die Stimmen hören konnten.
Zunächst konnten nur einige wenige von uns die Stimmen hören, und wir dachten, wir seien mit dieser Erfahrung allein. Doch nach und nach, als wir Mut fassten, unsere Erfahrungen mit anderen zu teilen, fanden wir heraus, dass wir nicht allein waren. Wir wussten auch irgendwie, mit wem wir unsere Erfahrungen teilen konnten.
Tatsächlich begannen wir, einige Menschen wiederzuerkennen. Wir erkannten nicht ihre Gesichter oder gar ihren Körper. Wir erkannten ihr „Gespür“. Später fanden wir heraus, dass niemand von uns die Empfindung, sich „über das Gespür“ wiederzuerkennen, verstand.
Als wir allerdings den Mut fanden, unsere Erfahrung mit einigen Leuten zu teilen, entdeckten wir, dass wir alle diese Stimmen auf die gleiche Weise erfuhren. Wir lernten auch, dass es einige Menschen gab, mit denen wir unsere Erfahrungen NICHT teilen konnten.
Wie zu vermuten ist, konnten wir „fühlen“, mit wem wir unser „Fühlen“ teilen konnten. Wir entdeckten auch, dass wir nicht unsere Stimme einsetzen oder in unmittelbarer physischer Nähe sein mussten, um dieses Gefühl zu oder von anderen zu senden oder zu empfangen.
Zuerst konnten wir dieses eigenartige Gefühl nur in unserem physischen Körper empfangen, der eine gewisse „Kenntnis“ davon nahm, dass eine Person, entweder in unserer Nähe oder weit weg, mit uns Verbindung aufnahm. Wir begannen, lieber von „Verbindung aufnehmen“ zu sprechen als von „Kommunikation“, denn wir „fühlten“ uns gegenseitig, als wären wir EINE Person.
Ich weiß, dass diese Empfindung für Menschen, die sie nicht erlebt haben, schwer zu verstehen ist, doch ich will versuchen, sie bestmöglich zu erklären. Zunächst hatten wir die bewusste Erfahrung einer höheren Stimme, doch sie war nicht über uns. Diese höhere Stimme war, wie ich schon sagte, in uns.

Es war zunächst beunruhigend, als jemand, dazu noch unsichtbar, aus unserem Inneren heraus mit uns kommunizierte. Wir stellten jedoch fest, dass diese innere Stimme sehr ermutigend und in unserem Alltagsleben sehr hilfreich war. Es war, als würde uns jemand aus einem höheren Blickwinkel die möglichen und wahrscheinlichen Wirklichkeiten zeigen, in die wir eintreten.

Ich weiß, soeben habe ich euch verloren, deshalb möchte ich die obige Aussage deutlicher erklären. Es war, als hätten wir alle eine unsichtbare, nämlich nur in unserer Vorstellung wahrgenommene, Gabelung auf unserem Lebensweg gesehen.
Eine unserer „Wahlmöglichkeiten der Wirklichkeit“, die durch die Weggabelung symbolisiert wurde, würde mit Gewissheit eintreten, wenn wir uns nicht in mancher Hinsicht änderten. Das war die „wahrscheinliche Wirklichkeit“. Die andere Wahl, die „mögliche Wirklichkeit“, war ein alternativer Weg, den wir erfahren konnten, wenn wir es wählten.
Zuerst war es beunruhigend, wie diese Myriaden Wahlmöglichkeiten ständig in unser Gewahrsein kamen, doch als wir uns an diese inneren Anleitungen gewöhnt hatten, stellten wir fest, dass unser Leben zu fließen begann. OK, was meinen wir jetzt damit, dass unser Leben fließt?
Ein „fließendes Leben“ lässt sich am besten so erklären, dass wir herausfanden, dass wir viel glücklicher waren und tatsächlich mehr tun konnten, wenn wir einfach all die Myriaden Wahlmöglichkeiten unseres Alltagslebens LOSLIESSEN und gestatteten, dass diese innere Anleitung uns führte.
Mit anderen Worten, anstatt Myriaden Wahlentscheidungen bezüglich unseres täglichen Lebens treffen zu müssen, hatten wir nur zwei Wahlmöglichkeiten: diesem inneren Fluss zu folgen oder den Widerstand des Alltagslebens zu erfahren. Als wir uns entschieden, „dem Fluss zu folgen“, erlebten wir tatsächlich NICHT mehr den Widerstand, der normal war, bevor wir dem Fluss folgten.
Es war, als ob wir schließlich erkannt hätten, dass es eine Alternative dazu gab, den steilen Weg des täglichen Lebens – allein – zu erklimmen. Bevor wir uns entschlossen hatten, dem Fluss zu folgen, war uns nicht bewusst, dass es eine Alternative zu unserem „steilen Weg“ gab. Und, was noch wichtiger ist, bevor wir für uns wählten, dieser kollektiven inneren Anleitung zu folgen, wussten wir nicht, wie sehr allein wir gewesen waren.
Wir konnten uns erinnern, wie es war, sich so allein in unserem Inneren zu fühlen, sogar im Beisein eines guten Freundes/einer guten Freundin oder in einer Menschenmenge mit anderen. Tatsächlich begann der Begriff „andere“ aus unserem Gewahrsein zu verschwinden. Als wir dieser inneren, kollektiven Wirklichkeit folgten, wurde das Konzept der/des anderen ausgelöscht.

Ich kann fühlen, dass ich auch das Konzept einer „inneren kollektiven Wirklichkeit“ erklären sollte. Bevor wir anfingen, diesem „inneren Fühlen“ zu folgen, waren wir so allein in unserem Inneren. Ja, wir konnten unser Leben durch Kommunikation teilen, wobei es meistens um unsere Arbeit, unsere Kinder oder andere 3D-Aktivitäten ging, doch es waren getrennte Menschen, die über getrennte Leben sprachen.
Als wir mit dem Fluss (Flow) verschmolzen, war es interessant, dass wir feststellten, dass wir, obwohl wir immer noch „Individuen“ waren, nicht getrennt waren. Innerhalb des Flusses waren wir auf den tiefsten Ebenen unseres Bewusstseins so vereint, dass das äußere Paket unseres Körpers nichts war als das scheinbar getrennte Behältnis für unser EINES Sein.
Diese Situation war für uns zunächst ein wenig beunruhigend, denn wir alle hatten Myriaden Leben auf der dreidimensionalen Erde verbracht. Schließlich aber begannen wir Wesen zu begegnen, die nur ein paar Inkarnationen auf der Erde oder sich nur auf der dreidimensionalen Erde bilokalisiert hatten, während sie ihre ursprüngliche Essenz und ihr wesentliches Bewusstsein auf ihrem Sternenschiff ließen.
Als wir, die wir uns ursprünglich als Menschen von unserer physischen Erde identifiziert hatten, mit denjenigen verschmolzen, die wussten, dass sie nur auf der Erde bilokalisiert waren, begannen wir, uns alle an unser höherdimensionales Leben zu erinnern. Wir waren nicht überrascht, zu entdecken, dass viele unter uns diejenigen, die bilokalisiert waren, kannten, weil wir auf demselben Schiff waren.

Als wir alle miteinander Verbindung aufnahmen, erkannten wir, dass einige zu unserem Schiff zurückkehren, andere sich in die fünfdimensionalen Energiemuster der fünfdimensionalen Erde begeben und wieder andere ihre Essenz erweitern würden, um beides, auf dem Schiff und auf der Neuen Erde zu sein. Neue Erde ist der Name, den wir für die fünfdimensionale Frequenz der Erde zu verwenden begannen.
Anfangs konnten sich die meisten von uns nur wenig an unser höherdimensionales Leben erinnern, doch wir konnten uns ganz natürlich wahrnehmen und miteinander kommunizieren. Manchmal geschah es, dass eine/r oder mehrere von uns für eine gewisse Zeit aus unserer kollektiven Wahrnehmung „ausstiegen“, doch meistens kehrten sie zurück. Wenn sie zurückkamen, brachten sie uns großartige Geschichten mit.
Manchmal verschwanden sie, weil sie zur physischen oder zur astralen Erde zurückgekehrt waren, um in irgendeiner Weise behilflich zu sein. Für uns schien es so, als seien sie nur eine kurze Zeit fort gewesen, doch als sie zurückkehrten sagten sie uns, dass sie für eine lange Lebenszeit auf der physischen Erde waren oder für eine geringere Zeit auf der astralen Erde.
Dann gab es einige, die zu ihrem Schiff gereist waren oder zu einer der Frequenzebenen der Neuen Erde. Diese „Heimkehr-Geschichten“, wie wir sie nannten, waren sehr interessant. Sie berichteten uns, wie wir viele verschiedene Frequenzen der Neuen Erde besuchen und entdecken konnten und dass jede Frequenz ganz anders war.
Es gab das, was sie „Wahrnehmungs-Neue-Erde“ nannten, die wir wie in einem Film wahrnehmen konnten, doch eigentlich war es eine „Zwischen-Frequenz“. Diese Frequenz der Neuen Erde war eher eine Idee als ein Ort.
Wenn jedoch eine Gruppe ihr Bewusstsein genügend zusammenschließen konnte, um jene „Idee“ fest zu umgreifen, dann stellten die Mitglieder fest, dass sie als Gruppe auf einer Wirklichkeitsebene interagierten, die für ihre Gedanken und Emotionen äußerst anpassungsfähig war.
Um in dieser „anpassungsfähigen Neuen Erde“ zu verbleiben, mussten sie sich darüber hinaus der übereinstimmenden Gruppenmeinung anschießen, dass diese Version der neuen Erde in der Tat wirklich war. Wenn auch jene Wirklichkeit mit jedem Gedanken und jeder Emotion zu schwanken und sich zu verändern schien, so war es trotzdem eine „wirkliche“ Wirklichkeit.
Auf dieser anpassungsfähigen Neuen Erde musste die Gruppe in einer vollständigen Kalibrierung des Bewusstseins miteinander verbleiben, sonst würden die Mitglieder aus der Erfahrung „herausfallen“. Waren sie „herausfallen“, dann kehrten sie zur Wahrnehmungs-Neuen-Erde zurück.
Sie sagten uns, dass sie die Wahrnehmungs-Neue-Erde beobachten, aber nicht in jene Wahrnehmung eintreten konnten. Mit anderen Worten, sie konnten sie wahrnehmen, aber nicht leben. Wir sagen „wahrnehmen“ statt sehen, hören oder fühlen, da jene Frequenz der Erde nicht so aussah, klang oder überhaupt wie die physische Erde zu sein schien.
Die Wahrnehmungs-Neue-Erde war eher wie die Astralebene der vierten Dimension, insofern sie aussah wie ein Traum oder wie etwas, das wir fantasieren. Allerdings fantasierten sie alle dieselbe Wirklichkeit und hatten denselben Traum/dieselbe Wirklichkeit.

Aufgrund der Abenteuer einiger unserer Freunde erkannten wir, dass wir uns in die Neue Erde hinein bewegten. Wir wussten instinktiv, dass wir als Gruppen die Neue Erde erlebten, weil die Kraft des Einheitsbewusstseins uns dabei half, unsere ziemlich einzigartige Erfahrung besser zu verstehen und anzunehmen.
Unsere kollektive Erfahrung, das, was uns immer als „wirklich“ bekannt war, loszulassen und uns einer völlig anderen Erfahrung der Wirklichkeit zu öffnen, wurde durch die enge, intime Beziehung in unserer Gruppe sehr gefördert.
Als vertraute Freunde, die Familie und andere liebe Personen, die uns kannten, als wir „bloß“ physisch waren, genau dieselben Erfahrungen machten, war es für uns viel leichter zu „glauben“, dass das, was wir erlebten, WIRKLICH war.
Ich verstehe, dass die obige Aussage ziemlich verwirrend sein kann, deshalb schlage ich vor, dass ihr euch unsere Erfahrung so vorstellt, als würdet ihr träumen und hättet liebe Freunde und Familienmitglieder aus eurem Wachleben gefunden, die denselben Traum mit euch teilen.
Genau wie in einem Traum werdet ihr wahrscheinlich zu eurem 3D-Selbst „erwachen“. Was wir damit meinen, ist, dass ihr zunächst aus jener Bewusstseinsfrequenz „herausfallt“. So wie jedoch der Schlaf wichtig ist und Alpha-Wellen-Träume euch führen, so sind eure anfänglichen Kurzzeit-Besuche auf der Neuen Erde wichtig und werden euch schlussendlich leiten.

Noch einmal müssen wir ergänzen, dass diese Führung nicht wie bei irgendeiner 3D-Führung über, hinter oder vor euch ist. Diese Führung wird in euch sein. Die Wirklichkeit als ein inneres Gefühl, eine Wahrnehmung, eine Idee, eine Emotion und/oder einen Gedanken wahrzunehmen, wird wahrscheinlich der herausforderndste Teil eurer Erfahrung sein. Auf jeden Fall war das so für uns.

Wir waren jedoch „die ersten, die eintrafen“. Weil wir unsere Erfahrung mit niemandem aus unserer äußeren, der 3D-Wirklichkeit teilen konnten, verbanden wir uns sofort sehr tief miteinander. Natürlich ist alles auf der Neuen Erde sofort, und wir waren uns automatisch sehr nah, weil wir uns sofort als EINS wahrnahmen.
Ich vermute, weil wir uns bereits vorher so tief verbunden hatten, gingen wir in der Tat über die Wahrnehmungs-Neue-Erde und die anpassungsfähige Neue Erde hinaus in das, was wir die „Schwellen-Neue Erde“ nannten. Bevor wir in die eigentliche Schwellen-Neue-Erde eintraten, kamen wir in ein unsichtbares Energiefeld.
Vor dieser Schwelle erfuhren wir die vierte Dimension, wie uns später gesagt wurde. Dort wurde uns auch mitgeteilt, dass die Neue Erde mit der fünften Dimension in Resonanz ist. Ich muss zugeben, dass der größte Teil unserer Reise durch die vierte Dimension aus dem Prozess bestand, immer höhere Frequenzen aufzusuchen von etwas, was als „Mysterienschulen“ bezeichnet wurde.
In diesen Mysterienschulen wurde unsere Gruppe immer größer. Wir begannen als eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Männern und Frauen, die keinerlei esoterische Unterweisungen gehabt hatten. Wir waren einfach normale Menschen, die keine Idee, geschweige denn eine Vorwarnung von dem hatten, was wir erfahren sollten.
Ihr könntet nun annehmen, dass uns das ängstigte, doch das ständige Gefühl bedingungsloser Liebe zu ALLEM Leben war so einladend und gab vollkommene Sicherheit. Deshalb ließen wir uns einfach in diese unbekannte Erfahrung fallen und dachten dabei, dass wir irgendeine Art von Gruppen-Illusion hätten. Erst als wir zur Schwellen-Neuen-Erde kamen, bemerkten wir, dass wir tatsächlich die Illusion hinter uns gelassen hatten.

Ich will versuchen, die Empfindung der WAHRHEIT zu beschreiben, doch ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Erfahrung in Worte fassen kann. Ja, Wahrheit ist im Grunde eine Erfahrung. Wir hatten eine Realität verlassen, die so sehr mit Lügen und Illusionen erfüllt war, dass dieses Energiefeld normal war. Ja, auch über das Konzept des Energiefeldes lernten wir etwas auf der Schwellen-Neuen-Erde.
Doch ich denke, ich bin mir selbst voraus. Es tut mir leid, doch seit ich zur Schwellen-Neuen-Erde kam, verschwinden die Konzepte von Zeit und logischer Abfolge aus meinem Geist. Aus diesem Grund muss ich unsere Reise hier auf der Schwellen-Neuen-Erde dokumentieren, denn ich weiß, dass ich wahrscheinlich jede Verbindung zu dreidimensionalem Denken verlieren werde, sobald ich jene Schwelle überschreite.

Gestattet mir bitte, in meinem Bericht zurückzugehen zu unseren ersten Empfindungen über unsere Erfahrungen mit den fortlaufenden Versionen der Neuen Erde. Ich sage „fortlaufend“, weil jede der zuvor erwähnten Versionen der neuen Erde uns darauf vorbereitete, in die nächste Oktave der Neuen Erde weiterzureisen.
OK, Ich denke, ich sollte mit der Erklärung des Konzepts der „Oktaven der neuen Erde“ beginnen. Als wir diese unterschiedlichen Oktaven wahrnahmen, hatten wir ein inneres Wissen, dass wir sie hinter uns lassen und weiterreisen sollten. Mein Höheres Selbst jedoch, das mich an der Schwellen-Neuen-Erde begrüßte, sagte mir, dass ich ein Reporter oder Berichterstatter sein sollte. Das heißt, es ist meine Mission, über unsere Reise für jene zu berichten, die immer noch an ihre Erfahrungen auf der physischen Erde gebunden sind.
Bevor ich jetzt zurückgehe, um jede dieser Versionen der Neuen Erde zu beschreiben, die unsere Gruppe hinter sich ließ, möchte ich, dass ihr wisst, dass ich einfach ein „normaler Mensch“ auf der 3D-Erde war. Ich habe immer noch keine Erklärung, warum ich ausgewählt wurde, an diesem sagenhaften Ereignis teilzunehmen, doch ich lebe in ständiger Dankbarkeit für diese große Auszeichnung.
Bevor ich also zurück an den Anfang gehe, möchte ich das Wichtigste teilen, das ich gelernt habe, und das ist die Kraft der Dankbarkeit. Später werde ich tiefer auf dieses Konzept eingehen, doch ich möchte jetzt sagen, dass wir den ganzen Weg zur Neuen Erde weiterverfolgen konnten, weil unsere Gruppen es vermochten für unsere Erfahrung dankbar zu sein.

Ihr seht, Gaia ist ein Planet des freien Willens. Ich hatte keinen Schimmer, was das bedeutet. Mein Höheres Selbst sagt mir jedoch, dass wir einen Körper auf der 3D-Erde annahmen, um zu lernen, Meister/in unseres freien Willens zu sein. Ich verstehe immer noch nicht, wie ich meinen freien Willen meisterte, doch vielleicht geschah das, als ich wählte, den Anleitungen meiner inneren Stimme zuzuhören und zu folgen.
Ich muss zugeben, die herausforderndste Anweisung war, die innere Stimme zu „fühlen“. Die zweitgrößte Herausforderung war es, den Mut zu finden, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/the-lift-off-by-one-we-are-becoming.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

7 Gedanken zu “Raketenstart

  1. 14.02.2016

    Gedicht vom 31.05.2005

    Bevor ich meine Worte, das Gedicht, hier aufschreibe, nahm ich gerade folgendes für mich wahr:
    Ich schaute auf die beiden Daten!
    14.02.2016 1+4+2+2+0+1+6 = 16, reduziert sich auf die Zahl 7!
    31.05.2005 3+1+0+5+2+0+0+5=16 reduziert sich auf die Zahl 7!
    Kehlkopf-Chakra: 16 Blüten reduziert sich auf die Zahl 7!
    Ich bin im Sternbild des Zwillings geboren! Kehlkopf-Chakra Zahl 7!
    Meine Innere „Glückszahl“ ist für mich, na? Klar,die 7! :)
    Nun, meine Gedanken von einst, die mir gerade durch diesen Text, für den ich wieder von Herzen DANKBAR bin, in den Kopf kamen und den ich gleich heraussuchen MUSSTE!

    Die Gruppe und ich

    Was mach ich so in einer Gruppe?
    Ich sitze da und schau mich um,
    schau hier und lausche dort.
    Wie fühl ich mich?
    Was heißt dies oder auch das für mich?
    Das FÜHLEN ist wichtig.
    Wissen ist und gut und Wissen ist wichtig!
    Doch das FÜHLEN, ja, DAS ist für mich sooo wichtig!
    Wenn ich nicht fühlen kann
    den Schmerz, die Sehnsucht, die Trauer
    dann MEINE ich sie zu verstehen!
    Doch leben, FÜHLEN muss ich sie,
    erst dann, dann können sie gehen.
    Jeder Einzelne von uns kennt
    seinen Schmerz, das Leid, die Trauer,
    die Ziellosigkeit, vielleicht auch seine Mauer?
    Ich spreche von mir – vielleicht auch von dir?
    Erkennst du dich vielleicht auch in mir?
    Habe Schmerz, Leid und große Trauer durchlebt,
    durfte mich begeben in tröstende Hände!
    Die brachten für mich dann endlich die Wende.
    Ich lernte Gefühle zu ERLEBEN,
    ließ endlich endlich zu mein eigenes ICH!
    Jede von euch stellte sich vor mich hin,
    und ich sah meinen Spiegel darin.
    Ich sah den Kampf, die Suche, das Weiche,
    ich sah auch die Sturheit, die Härte, den Stolz.
    Alles aber führt mich in meine ureigene Mitte
    solange, bis alles der Liebe dann weicht.
    Die Gruppe ist wichtig für mich,
    vielleicht auch für dich oder dich?
    Gib nicht auf, gehe mutig weiter,
    halte inne, das muss auch oft sein.
    Jedoch WANN das ist,
    ja, das weiß ich oder
    du für dich nur ganz allein!
    Keiner kann sagen, was gut für mich ist,
    woher weiß er denn das?
    Doch ich fühlte tief in mich hinein
    und langsam gelang mir auch das!
    Mensch, ich merkte, was GUT FÜR MICH ist!
    Wenn ich´s nun auch noch „mache“,
    dann ist das ne tolle Sache!
    Ein so winziger Schritt zu sehen im Außen-
    für MICH im Inneren ein gewaltiger Satz!
    Doch gereinigt und bekannt
    hab ich mich Stück für Stück
    und finde so zu mir selbst zurück.
    Ohne Gruppe hätt ich das nie geschafft!
    Ich danke euch, ihr gebt mir Kraft!
    Seht, schaut, fühlt in euch hinein
    und irgendwann werden wir alle wieder pure
    LIEBE SEIN!

    Ich bin dankbar für alle diese Erfahrungen! …
    Was ist Zeit, diese von mir geschriebenen Zeilen, solange sie auch schon her sind… für mich sind sie heute wieder SEHR präsent und auch passend zu diesem Text … :)

    Danke, liebe Karla für Deine Übersetzung, für die Zeit die Du uns schenkst, danke für Dich, die Du uns damit ermöglichst, das alles zu lesen, zu verstehen und immer wieder JA, JA, JA zu sagen, zu dem, was in dem Moment gerade zu verstehen und nachzufühlen ist…

    Von Herzen Elke

    • ich kann mich diesen herrlichen Worten nur anschließen. danke für die Gruppe.
      DANKE liebe Karla und DANKE auch für dieses wunderbare Gedicht liebe Elke.
      Was für eine herrliche Zeit! Dagmar

    • Liebe Elke, eine Berechnung hast du noch vergessen: Zwischen 2005 und 2016 liegen 11 Jahre – die Meisterzahl 11 steht für Neuanfänge! Du beschreibst sehr schön den Prozess, die „Schleier“ auszudünnen, und es wird auch deutlich, wie wichtig es ist, unsere Erfahrungen in Worte zu fassen. Nur so bekommen wir Zugriff auf und Erkenntnis über unsere Gedanken/Gefühle/Gedankenformen. Das ist wohl der erste Schritt des „bewusst“ Werdens, der uns darauf einstimmt, später auch die „kleine innere Stimme“ hören zu können bzw. in eine brauchbare 3D-Form umzuwandeln.

      • Na, dann sehe ich voller Freude dem Neuanfang entgegen!
        Danke liebe Karla für den interessanten Hinweis! :)
        Manchmal fühle ich ganz schön die Ungeduld in mir, also übe ich weiter mich in bedingungsloser Liebe auch damit anzunehmen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *