Offenes Gespräch über den Aufstieg – Illusion #4: Fragen

Offenes Gespräch über den Aufstieg (2)
Dr. Suzanne Lie (27.11.2015)

Wie ich meine Augen schließe, nehme ich mich wahr, wie ich am Rand von… am Anfang zu… bin.
Hinter mir fühle ich den Schmerz, den Krieg, den Zorn, die Gewalt, die Lügen und die Illusion. Und vor mir fühle ich das Licht und die Liebe von zu Hause. Oh, das Zuhause fühlt sich so wunderbar an! Es war ein sehr langer Ausflug durch viele Lebenszeiten auf der armen geliebten Gaia, die vor langer Zeit von den Dunklen erobert wurde, die ununterbrochen herrschten.
Doch diese Dunklen können nicht länger herrschen, auch wenn sie sich täglich mehr anstrengen. Sie versuchen, dass wenigstens ein erschreckendes Ereignis so oft wie möglich in den Nachrichten erscheint. Terror, Angst, Todeskampf, Tod… Warum?

Weil wir weggehen, und sie wissen es. Diejenigen, die im Dunklen leben, diejenigen, die in der Dunkelheit schaffen, sie wissen, dass wir weggehen. Ihre Beute verlässt sie. Wir treten hinter eine unsichtbare Linie, die sie noch nicht einmal sehen können.

Sie wissen es, zumindest einige unter ihnen wissen es, dass wir dieses Gefühl einer Art von Liebe schicken, die sie sich noch nicht einmal ansatzweise vorstellen können, und eine gewisse Farbe eines Feuers, von dem sie noch nie gehört haben.
Doch einige wissen es, die jungen Leute wissen es, die Kinder wissen es, und die neu Indokrinierten erinnern sich. Diese Erwachenden akzeptieren die bedingungslose Liebe, und sie verwenden das Violette Feuer. Deshalb brechen sie das Programm.
Sie können nun ebenfalls die Linie überschreiten. Jede/r kann die Linie überschreiten. Alle können die Linie überschreiten. Die Herausforderung liegt nicht darin, die Linie zu überschreiten. Die Herausforderung liegt darin, wahrzunehmen, dass sie überhaupt da ist, denn wir können nur eine Wirklichkeit wahrnehmen, die mit der Frequenz unseres Bewusstseins in Resonanz ist.

Wir können diese Schwelle in die fünfdimensionalen Wirklichkeiten also nur wahrnehmen, wenn unser Bewusstsein in Resonanz ist mit der Schwelle, die
> über die Illusionen der dritten Dimension hinausführt…
> in das allgegenwärtige multidimensionale Licht,
> in das Gefühl bedingungsloser Liebe
> und in die Transmutation und Herrlichkeit des Violetten Feuers.

Sie ist für alle da. Sie steht allen frei zur Verfügung. Alles, was ihr tun müsst, um diese Schwelle bewusst zu erfahren, ist, euer Bewusstsein in die Frequenz zu erweitern, durch die ihr sie wahrnehmen könnt.

Sobald ihr diese Schwelle wahrnehmen könnt, ist es eure freie Wahl, ob ihr bereit seid, sie zu überqueren oder nicht…

Ihr könnt einfach vor der Schwelle leben, weil ihr euch noch nicht ganz bereit fühlt.
Ihr könnt unentschlossen vor der Schwelle verharren und schnell in die höheren Dimensionen hineingleiten und dann sofort wieder in das Vertraute zurückspringen.
Oder ihr könnt euch immer länger in jener Frequenz aufhalten.

Wenn ihr euch immer länger in jener Frequenz aufhaltet, beginnt sich euer Gemüt zu verändern. Euer Körper fängt an, sich zu verändern. Ihr fangt an, in euren Lichtkörper und in euren multidimensionalen Geist zu transmutieren.

Wie fühlt sich diese Erfahrung an?
Wir wissen es nicht, nicht wahr? Niemals zuvor haben wir so etwas getan.

Ja, die meisten von uns, die die Linie dieser Schwelle wahrnehmen können, haben mindestens ein Leben, wenn nicht viele Leben, in denen wir bewusst über sie in die höheren Welten hineingingen. Vielleicht erlebten wir sogar die höheren Gefilde des vierdimensionalen Nirvana.
Und manche von uns, täglich werden es mehr, erinnern sich an unser wahres Leben in der fünften Dimension und darüber hinaus. Diese Erinnerung ist so wunderbar, denn sobald wir uns erinnern, haben wir etwas, wohin wir zurückkehren. Deshalb ist das Überschreiten jener Linie, ist das Überschreiten jener Schwelle nicht ängstigend.

Denjenigen, die sich nicht erinnern, möchte ich sagen, dass sich das Überqueren, selbst wenn wir sie „nur in unserer Vorstellung überqueren“, anfühlt, als würden wir über eine unsichtbare Linie in eine unbekannte Wirklichkeit schreiten.
Diese unbekannte Wirklichkeit fühlt sich wunderbar an, doch wir wissen überhaupt nichts über sie. Vielleicht sind unsere Gefühle falsch. Unsere dreidimensionalen Gefühle sind sehr oft falsch. Vielleicht ist dieses Gefühl nichts als ein weiterer Trick der Dunkelheit? Wir haben es gelernt – vertraue nichts und niemandem.

So ist es für diejenigen von uns, die irgendwie den ständigen Kontakt mit unserem multidimensionalen SELBST wiedergefunden und/oder regelmäßig hatten, eine Freude, an jener Linie, jener Schwelle zu sein. Doch wir erinnern uns, dass wir uns freiwillig bereit erklärt hatten, jene zu finden, die unentschlossen am Rand stehen und einfach ein wenig Information, ein wenig Sicherheit, eine liebevolle Hand benötigen. Sie brauchen einfach ein wenig Hilfe. Sie brauchen es, von uns zu hören:
„Schau‘, so sieht es hinter der Linie aus. Hab‘ keine Angst hier, lass‘ uns dir unsere Geschichte über das Leben in der fünften Dimension erzählen.“

Und dann versuchen wir, ihnen zu erzählen, wie es sich anfühlt, vollständig in bedingungsloser Liebe, bedingungsloser Annahme und bedingungsloser Vergebung zu leben. Vergebung ist so ein neuartiges Konzept für die drei-/vierdimensionale Welt.
Durch die bedingungslose Liebe für uns selbst und die bedingungslose Annahme unserer selbst fanden wir den Mut, diese Herausforderungen anzunehmen. Und wir stolperten bei der ausnahmslosen bedingungslosen Vergebung für uns selbst, gingen auseinander, waren wütend oder verloren den Glauben, der uns den Mut gibt, weiterzumachen.
Wir können uns immer mehr bedingungslos vergeben und uns bedingungslos annehmen, weil wir die Bereiche wechseln. Deshalb erinnern wir uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde und mit jedem Atemzug, uns selbst/unser Selbst bedingungslos zu lieben, anzunehmen und zu vergeben.
Weil wir uns an die fünfdimensionalen Merkmale der bedingungslosen Liebe, Annahme und Vergebung erinnern, beginnt sich unser Bewusstsein, in die fünfte Dimension auszudehnen. Indem sich unser Bewusstsein erweitert, erweitern sich unsere Wahrnehmungen, und wir beginnen, das schwankende Licht von etwas zu sehen, von dem wir wissen, dass es nicht dreidimensional ist.
Wir beginnen, etwas wahrzunehmen, von dem wir wissen, dass es jenseits von dem ist, was wir in unseren Träumen erleben. Es ist etwas, das uns an unser Zuhause erinnert, an die Wesen, die wir waren und an die Orte, an denen wir lebten, bevor wir diese dreidimensionale Form annahmen.
Wir erinnern uns auch, uns zu gestatten, diese Erinnerungen zu haben und einfach in diesen Erinnerungen zu sein. Viele von uns haben Myriaden Inkarnationen auf der dreidimensionalen Gaia, und es gibt eine Menge physischer Traumata, die wir freisetzen und vergessen müssen.

Wir können vergessen, weil wir uns erinnern, und wir können loslassen, weil wir wissen.

Indem wir jenen Mut finden, unserem SELBST zu vertrauen, unserer inneren Vision zu vertrauen, unseren inneren Stimmen zu vertrauen, unseren Träumen zu vertrauen und unseren Sehnsüchten zu vertrauen, kann das, was so viele von uns heimlich in ihrem Inneren versteckt haben, schließlich mit anderen geteilt werden. Davor (das heißt, bevor wir die Linie wahrnehmen, die Schwelle wahrnehmen konnten) fühlte es sich nicht sicher an, es zu teilen.

Tatsächlich wussten wir, dass es nicht sicher war, und sahen, dass viele dafür litten, dass sie ihre Wahrheit sagten. Andererseits gab – und gibt – es viele, die teilten und die nicht litten oder die trotz der Konsequenzen teilten.

Wir senden ihnen allen bedingungslose Liebe, denn dies gibt uns bedingungslosen Mut, uns/unser SELBST WAHRZUNEHMEN, uns/unser SELBST zu teilen und im Alltag wir/unser SELBST zu SEIN.

Da mehr und mehr von uns den Sprung tun
> zurück zu unserem multidimensionalen SELBST
> und unser wahres SELBST mit anderen teilen,
> können wir zusammen
DEN AUFSTIEG NORMAL MACHEN.

Seid gesegnet. Bitte helft uns, „den Aufstieg normal zu machen“, denn ER IST.

Dann können wir unsere Illusionen des Fragens loslassen
und anfangen, unsere Wahrheit zu leben!

Ich lade euch ein, die folgende Botschaft zu hören und eure Kommentare zu teilen!
[Anm. K.E.: Suzanne Lies obige Meditation ‚Multidimensions‘ ist nur über den Link auf ihrer Seite zu ‚
soundcloud‘ zu hören.]

 

SCHLEIER VIER
„Die Illusion des Fragens“

Wo bin ich? Ah ja, ich bin hier. Ich sehe die Tür hinter mir und sehe Lady Astrea rechts neben mir. Vielleicht kann ich sie jetzt fragen, warum ich mich nicht an mein Erdenleben erinnere, während ich hier bin. Doch bevor ich die Frage aussprechen kann, höre ich sie sagen:
„Liebes, du wirst wissen, wenn du dich an diese Erfahrung auf der Erde erinnerst und wenn du dich an dein Erdenleben erinnerst, während du hier bist. Habe Geduld mit dir. Es ist sehr schwer, gleichzeitig in zwei Wirklichkeiten zu leben, und dein Höheres Selbst wird entscheiden, wann du bereit bist.“
Höheres Selbst? Worüber spricht sie? Meint sie, dass es sogar noch mehr von mir gibt als mein wachendes und schlafendes Selbst? Jetzt bin ich noch verwirrter als davor, als ich die Frage noch nicht gestellt hatte, doch jetzt muss ich in den Kreis treten. Ich hoffe, ich kann mich erinnern, sie nach jenem „Höheren Selbst“ zu fragen.
Ich betrete den Kreis, und dabei fühle ich mich, als würde ich nach Hause kommen. Die beiden lieben weiblichen Wesen erscheinen wie aus dem Nichts. Sie entfernen sanft einen weiteren Schleier, und ich höre die Stimme von Lady Leto.
Es scheint, als hätte auch sie meine Frage gehört, denn sie sagt: „Gestern Abend war die Arbeit sehr schwer, und du konntest überhaupt nichts davon zu deinem äußeren Verstand mitnehmen. Du solltest wissen, dass es manchmal von deiner inneren Kraft abhängt, ob du die Verbindung zwischen dem Unsichtbaren und dem Außen siehst. In diesem Fall war es besser, dich nicht an die Arbeit des Abends zu erinnern, damit du dich ausruhen konntest.
„Heute Abend haben die Damen die ‚Illusion des Fragens‘ gelüftet. Zu fragen heißt, die Trennung zwischen dir und der letztendlichen Quelle zu fühlen. Zu fragen heißt, sein Bewusstsein in ein menschliches Bewusstsein zu stecken und eine höhere oder andere Quelle zu befragen.
„Auf dieser Seite des Schleiers leben wir in einem ständigen Zustand des Wissens. Alle göttlichen Informationen liegen bereitwillig in unserer Reichweite, und wir stellen uns mit Leichtigkeit auf das ein, was jeweils angesagt ist. Auf der geistigen Ebene sind wir auch nicht daran gebunden, uns nur auf eine Sache einzustellen. Ich kann mich persönlich dir zuwenden und kann mich ebenso persönlich allen anderen zuwenden, die im Verlauf des Tages ebenfalls nach mir rufen.“

Als der Schleier dem Bruder übergeben wird, spricht Hilarion:“Ich kann sehen, meine Eine, dass du dieses Konzept ‚hinterfragst‘. Dies ist natürlich einer der Gründe, warum du gar nichts von der Arbeit des gestrigen Abends herausbringen konntest. Ich will versuchen, dir das zu erklären. Gerade für dich spielte das Fragen eine wichtige Rolle bei deinem Wachstum.
„Fragen hat viel Ähnlichkeit mit Wünschen. Dir etwas zu wünschen, bedeutet, dass du es nicht schon hast, und dieses Wünschen zieht dich aus dem kosmischen Fluss von Allem in Allem heraus. Mit Fragen verhält es sich ziemlich genauso. Wenn du fragst, dann gibt es ein unterschwelliges Energiefeld, das anzeigt, dass du es nicht schon weißt. Dieses trennt dich vom Universellen Geist (mind).
„Um dich von der ‚Illusion des Fragens‘ zu befreien, solltest du dich stattdessen vereinigen. Wenn du dich mit dem Universellen Geist vereinigst, gibt es keine Fragen mehr, da dein Verstand mit dem Universellen Geist vereint ist. Dann kann die gewünschte Information genauso eingeholt werden, wie du sie aus deinem physischen Gehirn ‚einholst‘.
„Liebe, versuche nicht, dieses Konzept zu hinterfragen, sondern nimm dir lieber einen Augenblick Zeit, um den Unterschied zu erleben. Stelle dir zuerst eine Frage, dann vereinige dich. Wie du gesehen hast, zergliedert das Fragen dein Bewusstsein in individuelle Worte und Konzepte. Das Vereinigen jedoch öffnet dich für alle Antworten gleichzeitig.“

Als der andere Bruder den Schleier übernimmt, spricht Apollo: „Der gegenteilige Pol von Fragen ist Verstehen, denn du musst nicht fragen, wenn du begriffen hast, was gesagt wurde. Wir haben uns mit deinem Bewusstsein vereinigt und wissen deshalb genau, was wir dir zu deinem besseren Verständnis sagen müssen.
„Die Grundlage des Fragens sind Unsicherheit und Ungeduld. Unsicherheit kommt aus der Illusion des Raums, denn in einer scheinbaren Trennung ist man unsicher. Ungeduld kommt aus der Illusion der Zeit. Deshalb binden Raum und Zeit das Fragen. Wenn du über Raum und Zeit hinausgehst, dann werden die Illusion der Trennung und die menschliche Eigenschaft der Ungeduld ebenfalls überschritten.“

Mit den letzten Worten des mächtigen Apollos fühle ich, wie ich in Raum und Zeit zurückgezogen werde. Nein, nein, ich möchte noch nicht zurückkehren. Ich habe noch mehr Fragen…

Fragen und Antworten zu Fragen an euer SELBST
Teilt bitte, wie ihr euer SELBST befragt habt, und
wie ihr den Mut fandet, euer SELBST zu SEIN.

Ich danke euch, wir werden im großartigen Jahr 2016
„DEN AUFSTIEG NORMAL MACHEN“.
Danke für eure Mitteilungen!
sue

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015_11_01_archive.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *