Oben auf der Leiter

Die Arkturianer (18.6.2015)

Gedankenformen sind das Alphabet der Lichtsprache. Oben von der Leiter aus erscheint alles anders, da die Wirklichkeit nicht länger auf die dritte Dimension begrenzt ist. Aus eurer neuen Perspektive ist die physische Welt etwas, was ihr eher beobachtet als lebt.

Von der untersten Leitersprosse könnt ihr nur die physische Welt wahrnehmen, doch wenn ihr eure „Himmelsleiter“ erklimmt, dann fangt ihr an, dieselben Dinge unterschiedlich wahrzunehmen.
Denn zunächst beginnt ihr mittels Gedankenformen zu kommunizieren und nicht mehr durch einzelne Wörter. Ihr kommuniziert auf diese Weise, weil ihr die Energiemuster und Gedankenformen mit eurem sich immer weiter öffnenden Dritten Auge sehen könnt. Diese Gedankenformen lösen das ‚Bauchgefühl‘ (engl.: feel) der Botschaft in eurem Hohen Herzen aus.
Irgendwo während eurer Reise auf der Leiter nach oben beginnt euer Drittes Auge zu „kitzeln“, und euer Hohes Herz beginnt zu „summen“. Das Kitzeln und das Summen vermischen sich zunehmend und erzeugen eure beständige Interaktion mit allem Leben.

Diese Interaktion wird ausgelöst durch die zunehmende Erkenntnis, dass ihr NICHT allein seid – NIEMALS. Tatsächlich wird sich das Wort „allein“ bald genauso überholt haben wie der Begriff „Pferdepeitsche“. Als ihr nicht länger Pferd und Wagen benutztet, die euch in eurem Leben herumfuhren, brauchtet ihr auch keine Pferdepeitsche mehr.
Auf die gleiche Weise macht ihr nicht mehr die Erfahrung des Alleinseins, wenn Trennung und Polarität nicht länger zu eurer Wahrnehmung gehören. Als ihr in der dritten Dimension ziemlich nah an der untersten Sprosse der „Lebensleiter“ wart, ging ihr in die Natur, um allein zu sein.
Doch wenn ihr die Natur von den höheren Sprossen dieser Leiter aus betrachtet, dann werdet ihr gewahr, dass alles lebt. Ihr wisst, dass alles lebt, weil ihr die Lebenskraft wahrnehmen könnt.
Ihr könnt diese Lebenskraft wahrnehmen, wie sie in einem Baum auf und ab steigt, wie sie als Licht strahlt, das über dem Wasser tanzt, wie sie sich in der Luft wiegt und über die Erde schwebt. Ihr könnt die Lebenskraft auf Schritt und Tritt fühlen und mit jedem Einatmen, mit dem ihr sie in euren Körper bringt.

Jedes Einatmen ist eine Unterhaltung mit den Elementen und Elementalen, die durch die Atmosphäre fließen, die ihr mit ihnen teilt. Tatsächlich teilt ihr alles Leben. Irgendwo während eures Aufstiegs auf der Leiter lasst ihr das Eigentums-Konzept los, denn ihr erkennt die Eigenständigkeit/Souveränität ALLEN Lebens.
Nichts ist zu klein oder zu groß, um Leben zu haben. Jeder Regentropfen lebt mit Myriaden von lebenden Undinen (Elementale des Wassers), die sich mit den Sylphen (Elementale der Luft) vermischen, um auf den Gnomen (Elementale der Erde) zu tanzen und vom Licht der Salamander (Elementale des Feuers) absorbiert und/oder gewärmt zu werden.

Diese multidimensionalen Elementale, die einst in einem Kindermärchen (englisch: „faery tale“: Erzählung aus Faery, dem Elfenland in der höheren vierten Dimension, K.E.) vorkamen, sind nun eure ständigen Begleiter. Diese Elementale reisen über, unter, um euch herum und durch euch hindurch. Auf den unteren Sprossen eurer Leiter konntet ihr die Elementale nicht wahrnehmen, doch JETZT sind sie eure ständigen Begleiter.
Tatsächlich seid ihr niemals allein, während eurer Reise die Leiter hinauf, denn eure gesamte Wirklichkeit ist mit Leben erfüllt. Jede Person, jeder Ort, jede Situation und jedes Ding ist voller Leben, interaktiv, ständig sich vermischend und immer offen, mit euch zu kommunizieren.

Ihr lasst die Bürde einer dreidimensionalen Individualität, Polarität und Trennung los. Liebe hat ihren Gegenpol der Angst verloren, und Angst gibt es nicht mehr. Angst basiert darauf, dass irgendjemand oder irgendetwas „außerhalb“ von euch euch Schaden zufügen kann. Doch von den höchsten Sprossen der Leiter aus gesehen, gibt es NICHTS außerhalb von euch.
Auf den höchsten Sprossen ist eure Wirklichkeit voller Glitzern, den Verkapselungen der Energie, die alle Menschen, Pflanzen, Tiere, Insekten usw. umgibt. Es gibt auch Energiepakete um eure Gedanken, Emotionen und die Gedankenformen, die geschaffen werden, wenn eure Gedanken und Emotionen verschmelzen.

Ihr werdet oft Wirklichkeiten mit einer Lebensform teilen (denkt daran, dass alles Leben ein Empfindungsbewusstsein hat), indem ihr eure Energiepakete vermischt. So könnt ihr zum Beispiel euer Energiepaket eines Menschen mit dem Energiepaket eines Baumes vermischen.
Bei diesem Verschmelzen werdet ihr alles über den Baum wissen, und der Baum wird alles über euch wissen. Dieses Verschmelzen ist, als würden zwei Blasen zusammenhaften. Die beiden vermengten Energiepakete behalten jedoch die Unversehrtheit eines jeden Paketes, während sie verschmolzen sind.

Dann weiß aufgrund ihres Verschmelzens jedes Energiepaket, dass sie von EINER Quelle sind und dass sie sich in jener Quelle wieder begegnen werden. Auch ihr werdet Personen, Orten, Situationen und Dingen, die ihr in dem erfahren habt, was ihr früher „die Vergangenheit“ nanntet, wieder begegnen.
Wann immer ihr jedoch versucht, die „Vergangenheit“ so zu erfahren, dass sie hinter euch fließt, dann kehrt sie zum immer gegenwärtigen JETZT zurück. Ihr bewegt euch jenseits der Illusion der Zeit und in das Fließen des JETZT hinein.

Im Fließen des JETZT ist alles EINS.
Im Fließen des JETZT ist alles HIER.
IHR seid das Fließen, und das Fließen ist IHR.

Indem ihr durch die Frequenz der zeitlosen Wirklichkeit fließt, macht ihr die Erfahrung eines seltsamen Echos, das eher ist wie eine Echo-Navigation. Diese Echo-Navigation ist euer eigenes Energiefeld, das zu euch widerhallt, indem es von allem abprallt, was ihr wahrnehmt.
Einige dieser zeitlosen Abpraller sind „Augenblicke der Ewigkeit“, in denen ihr mit jenem Augenblick verschmelzt, um jene Ewigkeit zu teilen. Wir wollen versuchen, den Begriff „Augenblicke der Ewigkeit“ in dreidimensionaler Sprache zu erklären.

Augenblicke der Ewigkeit treten auf, wenn ihr euch entscheidet, mit einer gegebenen Version der Wirklichkeit zu verschmelzen, um eine mögliche, alternative und gleichzeitige Wirklichkeit zu erfahren. Da wir uns bemühen, zeitlose Wirklichkeit mittels der zeitgebundenen 3D- Sprache zu erklären, müssen wir Bilder und Vergleiche verwenden.
Der beste Weg, um einen zeitlosen Abpraller in einen „Augenblick der Ewigkeit“ hinein zu erklären, ist es deshalb, dass wir mit euch eine Geschichte teilen. Schließlich wird die Wahrheit am besten in einer guten Geschichte befördert…

Eure Geschichte:
Während du durch diese Wirklichkeit voller Hoffnungen und Träume fließt, die mit Leben erfüllt sind, bist du ruhig und voller Frieden. Du erinnerst dich nicht, wie du an diesen Ort kamst, und so weißt du auch nicht, wie du ihn verlassen kannst. Doch wie du dich in dieser Umgebung voller bedingungsloser Liebe, vollkommenem Frieden und der Einheit mit allem Leben entspannst, erkennst du, dass du niemals von dort weggehen möchtest.

Immer stärker vernimmst du von irgendwoher einen Ruf, und irgendwer/irgendetwas scheint sehr weit weg und trotzdem in deinem Inneren zu sein. Während du tief in diese verwunderliche Erfahrung gehst, schiebst du diesen Ruf beiseite. Du weißt, dass du den Eingang finden willst, aber den Eingang zu was?
Du bist dir weder sicher, was du betreten willst, noch warum. Und doch fühlt sich etwas, ein Ort oder irgendjemand so sehr vertraut an, wie ein Zuhause aus der Kindheit, das du wieder entdeckt hast. Ja, du hast definitiv diesen Ort, diese Zeit, entdeckt, nein, nicht die Zeit, denn hier gibt es KEINE Zeit.

Du bist so sehr an das Konzept der Zeit gewöhnt, dass du sie in deine Erfahrung gefüllt hast, genauso wie du den Querstrich in das „t“ oder den Punkt auf das „i“ setzt. Doch je mehr du dich in dieses neue Abenteuer einlebst, desto mehr erlebst du die fehlende Zeit als sehr angenehm.
Am interessantesten an dieser Entdeckung ist, dass dich diese Erkenntnis NICHT schockiert. Es ist, als gäbe es einen Teil in dir, der schon immer wusste, dass Zeit eine Ablenkung, eine Illusion ist.
Seltsamerweise WEISST du, dass das, was du JETZT erfährst, keine Illusion ist. Deinem dreidimensionalen Denken zufolge sollte es eine Illusion sein. Doch irgendwie weißt du in deinem Herzen, dass dieser Ort, diese Erfahrung WIRKLICH sind.

Dieser Gedanke lässt dich fragen: „Hey, wo ist meine Herz? Das heißt wo ist mein Körper? Dies muss einer jener Träume sein, in denen ich der/die Beobachter/in bin. Ja, das ist es, Ich werde gleich aufwachen und meinen Körper in meinem Bett finden, genau dort, wo ich ihn verließ. Das hoffe ich.“
Du schiebst deine Bedenken beiseite und bleibst weiter in deinem „Traum“. Ja, ein Traum ist eine gute Art und Weise, wie du an dieses Abenteuer denken kannst. Du hast immer Träume, und deshalb wirst du dich NICHT ängstigen, hoffst du.

„WEITER mit der Reise“, sagst du mutig. Das heißt, du würdest es sagen, wenn du eine Stimme hättest. Irgendwie weißt du, dass, wenn du eine Stimme hättest, sie sich vor Angst und/oder Erwartung überschlagen würde.
Du entscheidest dich jedoch, bewusst Kontrolle über deine Ängste zu übernehmen und/oder „Angst zu haben und es trotzdem zu tun.“ Als du deinen Mut zusammennimmst, das Unbekannte zu betreten, fühlst du, wie sich eine warme, angenehme Empfindung in deinem Körper ausbreitet.

Doch Moment, du hast keinen Körper. Oh ja, kein Problem, du „träumst“ ja gerade.
„NEIN“, hörst du eine Stimme tief im Inneren. „Du träumst NICHT. Dies ist wirklich!“
„Wie bitte? Warte einen Moment. Wer bist du, und wie kannst du dies als wirklich erfahren? Ich schlafe bloß und habe einen Traum.“
„Nein“, antwortet die Stimme, die um dich herum und in deinem Inneren ist. „JETZT bist du wirklich erwacht. Vorher, in deiner physischen Welt, hast du geschlafen. Als du hierher kamst, dachtest du zu träumen, doch tatsächlich hast du dort geträumt und bist wach HIER im JETZT.“

„NEIN, NEIN, NEIN“, sagst du, wobei du versuchst, die Angst zu vertreiben, die du in deinem körperlosen Selbst aufsteigen fühlst. Indem die Angst wächst, trübt sich deine Wahrnehmung, und du hast das Gefühl zu fallen.
„Halt, halt, ich möchte noch nicht von hier weggehen. Ich muss mehr wissen. Bitte hilf mir!“

Völlig unerwartet bist du von dem Gefühl solch einer tiefen, bedingungslosen Liebe und vollkommener Annahme überwältigt, dass du weinen musst, dann weinst du immer heftiger, und dann schluchzst du.
Du schluchzst und schluchzst und schluchzst, weil du vermutest, dass du alles verlieren wirst, was jemals an diesem Ort, in dieser Frequenz geschah, die du nun, wie du erkennst, JETZT verlässt. Du möchtest NICHT hier weg und nach da gehen. Du möchtest bleiben, HIER, JETZT.

„Du gehst nicht weg“, sagt eine Stimme, die so voller bedingungsloser Liebe ist, dass du es kaum ertragen kannst. „Du gehst hier NICHT weg, und du gehst nicht nach da. „Hier“ und „da“ sind Begriffe der dritten Dimension.“
Indem du dieses begrenzende Denken deines dreidimensionalen Gehirns loslässt, findest du ein Hiersein und Jetztsein, das du niemals zuvor erfahren hast. In dieser Realität haben sich die Begriffe „erfahren“ und „zuvor“ überholt, weil sie nicht das beschreiben können, was du in diesem JETZT einfach „bist“.

„Was bin ich?“ rufst du laut mit deiner menschlichen Stimme.
„Du bist du/dein SELBST“, antwortet die Stimme ruhig.

Du jedoch bist überhaupt nicht ruhig. Du weißt, dass du aus dieser Erfahrung herausfällst.
„NEIN, NEIN“, rufst du zu der Stimme, von der du nun glaubst, dass sie DU ist. „Ich möchte nicht zurückgehen. Ich möchte HIER im JETZT bleiben!“
„Mach‘ dir keine Sorgen“, antwortet die Stimme. „Du wirst IMMER HIER im JETZT bleiben. Es ist nur so, dass du diese Tatsache einfach vergisst, sobald du wieder in dein dreidimensionales Bewusstsein zurückschlüpfst.“

„Doch wie kann ich mich daran erinnern, wenn ich nach dort unten zurückgehe?“ weine ich mit einer zunehmend aufkommenden Verzweiflung.

Langsam aber sicher beginnst du IN DEINEM INNEREN alles zu fühlen, was du um dich herum wahrgenommen hast. DU bist HIER im JETZT der Ruhe, des Friedens, der Freude und der bedingungslosen Liebe.
Zu deiner großen Überraschung fühlst du, wie die zarte Gegenwart des EINEN, womit du gesprochen hast, in deine Form schlüpft.

„Du magst von HIER weggehen“, flüstert dir deine innere Stimme zu, „Doch ich werde dich NIE VERLASSEN.“

***

Langsam erwacht ihr wieder in eurem physischen Körper, doch er ist anders. Ihr könnt euch nicht erinnern, wieso oder warum sich euer Körper so anders anfühlt. Aber was ihr erinnert, ist eine sanfte Stimme, die flüstert:

„ICH WERDE DICH NIE VERLASSEN.“

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *