Innen/Außen

Botschaft vom Inneren SELBST (11.11.2014)

Erinnert ihr euch, als AUSSEN von uns wirklich war, und INNEN war – nun, wir wussten nicht, was es war. Oh ja, wir wussten es. AUSSEN von uns war wirklich. Niemand sprach darüber, dass INNEN von uns WIRKLICH war. Innen von uns befanden sich die Organe, Knochen, Zellen und das Blut, doch sie waren nicht empfindend. WIR waren unser Körper! INNEN in unserem Körper war, was unseren Körper am Leben erhielt.
Unsere Aura war außen von uns, und alles Religiöse, Spirituelle oder Multidimensionale (von diesem Begriff hatten wir noch nichts gehört) war außen von uns. Wir glaubten, dass wir unser Körper seien und dass all die spirituellen/religiösen Elemente unseres Lebens AUSSEN von uns seien, meistens weit über uns. WIR waren nur unser Körper.

Man hatte uns gelehrt, dass unser INNERES nicht wichtig sei. Außerdem war unser äußeres/wirkliches Selbst so beschäftigt, sich am Überleben zu halten, dass wir wenig ZEIT hatten, nach einer inneren Essenz zu suchen. Wenn wir sehr gut waren, dann konnte es sein, dass wir in der Lage waren, zum Himmel weit über uns zu beten und um Hilfe zu bitten. Wenn wir dann starben, konnten wir aus unserem Körper herausgehen und weit NACH OBEN in den Himmel reisen, wo Gott weit, weit über uns lebte.
Unsere spirituelle Führung war nicht IN uns. Tatsächlich war es schockierend und abgehoben, solch einen Einfall überhaupt in Betracht zu ziehen. Wir waren LEDIGLICH Menschen. Während vieler Inkarnationen wurde es mit dem Tod bestraft zu sagen, dass wir Verbindung zu einem höheren Wesen hätten. Um deshalb zu überleben und unsere Familie zu schützen, sagten wir unseren Kindern, dass ihre innere Kraft lediglich ihre Einbildung sei.
Die wirkliche Welt war außen. Die wirkliche Macht war außen von uns. Die WIRKLICHE Welt war außen von uns. Über unzählige Inkarnationen hinweg wiederholten sich diese Leben des Lebens im Äußeren. Manchmal waren wir die Helden, manchmal waren wir die Schurken.

Dann jedoch hatten wir während einer ganz besonderen Lebenszeit eine Gelegenheit, tatsächlich unser eigenes inneres SELBST im Inneren unseres Erden-Gefäßes wahrzunehmen. Wir fanden heraus, dass diese innere Perspektive weit über unsere Jahre hinaus weise war und NUR die Wahrheit sprach.
Jetzt war die Wahrheit ein Problem, denn wir waren in Lügen und Illusionen aufgewachsen. Wir würden alles LOSLASSEN müssen, was uns jemals als WIRKLICH gelehrt wurde, um dann nach innen zu schauen und unsere äußere Wirklichkeit vom ‚Kontrollturm‘ unseres Inneren SELBSTES aus zu wahrzunehmen.
Dieser Blickwinkel brachte uns natürlich nicht dazu, uns als etwas Besonderes zu fühlen. Im Gegenteil, die meiste Zeit brachte er uns dazu, dass wir uns verrückt fühlten. Wenn wir dann allerdings in unsere alte Art des Wahrnehmens zurückfielen, dann begannen wir WIRKLICH, uns verrückt zu fühlen. Irgendetwas geschah mit uns.
Wir wussten nicht, was das Etwas war, doch es machte Angst, war aufregend, es fehlten die Worte, es zu beschreiben, es machte euphorisch und entfernte uns zunehmend mehr von den 3D-Regeln, die unser Bewusstsein immer kontrolliert hatten. Als wir lediglich unser äußeres Selbst waren, glaubten wir diesen Regeln, aber nun bewirkte dieses neue, innere Selbst, dass wir anders fühlten und handelten.

Unsere anderen Gefühle erzeugten neue Handlungen wie auch ein sich immer weiter ausdehnendes Bewusstsein. Wir entdeckten, dass mit unserem erweiterten Bewusstsein die „Notwendigkeit zu überleben“ überrundet wurde von der „Notwendigkeit zu wissen“. Dieser „Drang zu wissen“ ließ uns über die Grenzen unserer örtlichen Wirklichkeit hinausschauen.
Als unsere Welt kleiner wurde, kamen wir in Berührung mit anderen Kulturen, die uns sagten, nach innen zu gehen. Also schauten wir insgeheim nach innen. Das erforderte mehr Mut, als wir dachten, doch als wir immer tiefer in uns selbst hineingingen, entdeckten wir ein bestimmtes Gefühl, dass wir im Äußeren nicht finden konnten.

Dann begannen wir, zwischen dem Inneren von uns und dem Äußeren zu differenzieren. Diese Unterscheidung war ein großer Schritt auf dem Weg in das höhere Bewusstsein. Dieser innere Pfad führte uns dahin, eine lebendige Essenz in unserem Inneren zu entdecken, die im Außen NICHT zu finden war.
Dann begannen wir nach vielen Jahren der Meditation und des nach innen Gehens ein SELBST zu entdecken, das alles wusste, was wir jemals erfahren, gelernt, erlitten und geliebt hatten. Tatsächlich hatte dieses Innere SELBST eine völlig andere Perspektive auf das Leben.
Anstatt den Fokus auf das Überleben zu richten und auf das, was die äußere Welt uns zu denken, fühlen und haben vorgab, begannen wir, unsere eigenen INNEREN Gedanken, Gefühle und Wünsche zu erkennen. Dieser Fokus setzte uns auf den Fahrersitz unseres eigenen Lebens. Wir begannen, uns wirklich zu verändern.

Wenn „die“ außerhalb von uns die Chefs unseres Lebens waren, dann mussten wir so hart arbeiten, dass unsere Wirklichkeit sehr klein wurde. Wir mussten sehen, dass wir genug Geld zum Überleben bekamen oder dass wir reich wurden, damit sie (diejenigen außerhalb von uns) uns mehr mögen würden, beeindruckt seien oder was auch immer.

Als wir weiterhin nach innen gingen und mit unserem Inneren SELBST sprachen, verringerte sich der Druck, wegen „ihnen“ „an Geld zu kommen“. Langsam wurde unser alter Druck, „an mehr Geld zu kommen“, durch den Druck ersetzt, „an mehr Weisheit zu kommen“. Von da an begannen wir, nicht mehr mit der Absicht etwas zu bekommen, sondern mit der Absicht, etwas zu geben, nach außen zu schauen.
Es war sehr schockierend, was wir entdeckten. Der Himmel war verschmutzt, die Nahrung war vergiftet, das Wasser war verdorben, und „gesunde“ Feldfrüchte (Weizen, Mais, Gemüse) waren genetisch verändert. Fast ohne Unterbrechung fanden Kriege statt. Hunger war an der Tagesordnung. Die Unwetter waren heftiger als je zuvor, und eine Gattung nach der anderen von Pflanzen und Tieren war gefährdet oder für immer ausgerottet.
„Was IST GESCHEHEN?“, fragen wir uns selbst. „Wo war ich, als dies in meiner Welt geschah? Wie konnte meine Welt so auseinanderfallen? Was habe ich falsch gemacht?“

„Wolltest du fragen: ‚Wie kann ich helfen?'“, hören wir unser Inneres SELBST fragen.

„Ich bin nur eine/ein Einzelne/r. Wie könnte ich helfen?“, fragen wir und geben uns dabei Mühe, nicht den Ärger in unserer Stimme zu hören. Doch wir erhielten keine Antwort auf unseren Ärger und unsere Angst, denn diese Emotionen senkten unsere Verbindung mit unserem Inneren SELBST. Daraufhin fielen wir in den Glauben zurück, dass wir lediglich Menschen seien.
Die Angst und der Ärger begannen, völlig die Überhand über das höhere Bewusstsein zu gewinnen, das wir flüchtig besucht hatten. Allzu schnell vergaßen wir alles, woran wir uns erinnert hatten, während wir die Verbindung mit unserem Inneren SELBST genossen.

Wir waren in die „Dunkle Nacht der Seele“ geglitten, doch das wussten wir nicht, weil wir aufgehört hatten, all die wundervollen Informationen anzuhören und zu lesen, die wir so begierig aufnahmen, als wir uns in unserem Zustand des höheren Bewusstseins befanden.

***

Dann fuhr eines Tages ein kleiner Junge an uns vorbei, der lernte, auf einem Zweirad zu fahren. Immer wieder fiel er von dem Fahrrad. Er verletzte sich, weinte und stieg dann wieder auf das Rad. Jedes Mal, wenn er herunterfiel, lernte er etwas, was er noch nicht einmal wusste, dass er es lernte, bevor er vom Fahrrad fiel.
„Warum kann ich nicht lernen, mich auf dem blöden Fahrrad zu halten?“, fragte der Junge.
„Weil du dann nicht lernen würdest, dich zu erinnern, wie du dein Gleichgewicht hältst“, hörte der kleine Junge eine innere Stimme sagen. Niemand hatte ihm etwas über innere Stimmen erzählt, also dachte er, das sei normal.
„Ich will nichts über mein Gleichgewicht lernen“, schrie der kleine Junge, weil er schon wieder VERSAGT hatte, sich auf seinem Fahrrad zu halten. Er stampfte auf den Boden, trat das „blöde Fahrrad“ und lief davon, weil er sich schämte, schon wieder versagt zu haben.
„Was mache ich falsch? Warum kann ich nicht mein Gleichgewicht halten, wie der innere Typ sagte?“, grummelte der Junge.
„Ich bin glücklich, dass du genügend an mich glaubst, um meine Worte zu hören“, sagte das Innere SELBST des Jungen. „Möchtest du, dass wir dir etwas darüber erzählen, was es heißt, dein Gleichgewicht zu halten?“
Der Junge dachte, es sei echt seltsam, dass diese innere Stimme zu ihm sprach, doch er wollte wirklich etwas über das Gleichgewicht erfahren, und so sagte er: „OK.“
„Beim Gleichgewicht geht es um die Fähigkeit, auf dein inneres SELBST zu hören, während du gleichzeitig deiner äußeren Welt Aufmerksamkeit schenkst. Du hast nicht gehört, wie ich, dein Inneres Selbst dir sagte: ‚Du KANNST alles tun, was du möchtest.‘ Du hörtest nur dein äußeres Selbst, das sagte: ‚Warum kann ich nicht auf diesem blöden Fahrrad fahren?'“
„Wieso weißt du, was ich im Inneren denke?“, fragte der Junge mit wütender Stimme.
„Weil ich du von innen bin. Weil ich in deinem Inneren bin, sehe ich sowohl deine innere als auch deine äußere Welt. Ich bin dein inneres Du, das nur die Wahrheit sagen kann und sich an jede/n erinnert, die/der du jemals gewesen bist und an alles, was du je getan hast.“
„Ich bin auch mit allen Versionen deines höherdimensionalen SELBST verbunden, die alle INNEN in dir sind. Wenn du dich erinnern kannst, wie du mich, dein INNERES SELBST, mit dem DU, deinem äußeren Selbst, ins Gleichgewicht bringst, wirst du mit deiner gesamten multidimensionalen Welt verbunden sein.“
„Was ist eine multidimensionale Welt?“, fragte der kleine Junge.
„Folge mir, und ich werde sie dir zeigen“, flüsterte das Innere SELBST in das Herz des kleinen Jungen.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *