In den Fluss finden – Illusion#3: Schwere Arbeit

Die Arkturianer & Sue Lie (24.11.2015)
Ihr Lieben,
wir sind uns gewahr, dass so viele eurer dreidimensionalen Leben in schwerer Arbeit verloren zu sein scheinen. Der Begriff „schwer“ steht für die Abwehr gegen die dreidimensionale Schufterei, und der Begriff „Arbeit“ steht für die Anstrengungen, mit der ihr eure Energie über die Zeit einsetzt.
Beide Begriffe sind an drei-/vierdimensionale Konstrukte gebunden. Sie gehören also NICHT zu den multidimensionalen Energiefeldern, die jetzt durch eure Wirklichkeit fließen. Wenn ihr also in eins dieser Energiefelder fließen möchtet, dann müsst ihr euer dreidimensionales Denken aufgeben.

Wir verstehen, wie herausfordernd es für euch ist, dreidimensionale Konzepte, wie Zeit, logische Abfolge, Gegensätzlichkeiten, Feinde und Tod aufzugeben. Lasst uns mit dem dreidimensionalen Konzept des Todes beginnen.
Wir wissen, dass sich diejenigen unter euch, die ihr Bewusstsein in die höheren Bereiche der vierten Dimension hinein erweitert haben, sehr wohl bewusst sind, dass der „Tod“ nur ein dreidimensionales Behältnis ist, das eure Lebenskraft benutzt, um eure Erfahrung der dritten Dimension aufrecht zu erhalten.
Wir wissen, dass sich viele unter euch mit einer lieben Person unterhalten haben, die in die vierte Dimension hinübergegangen ist. Vielleicht habt ihr auch ihre vierdimensionalen Abenteuer mitverfolgt, solange bis sie entweder einen anderen Körper annahm oder in die höheren vier- und/oder fünfdimensionalen Dimensionen der Wirklichkeit weiterging.

Wenn ihr einmal die obige Erfahrung gemacht habt, dann verändert sich eure Wahrnehmung des physischen Bereichs. Die Hektik, schwer zu arbeiten oder viele Erfahrungen zu sammeln, weil ihr „sterben“ könntet, bevor ihr eine Chance hattet, beginnt, sich aufzulösen.
Sobald ihr erkennt, dass sich das Leben über die dritte Dimension hinaus ausdehnt, haltet ihr weniger an den dreidimensionalen Regeln der Trennung und der Begrenzung fest. Ihr erkennt, dass die dritte Dimension lediglich eine von vielen Wirklichkeiten ist.
Ihr erkennt ebenfalls, dass ihr vierdimensionale Wirklichkeiten besuchen könnt, indem ihr euer Bewusstsein in jene Wirklichkeitsfrequenz hinein ausdehnt. Wahrscheinlich beginnt das bei euch mit lebhaften Träumen, die sich oft zu Meditationen erweitern.
Dann möchtet ihr mehr über diese Wirklichkeit herausfinden, die einfach jenseits eures physischen Lebens schillert. Deshalb lest ihr Bücher, stellt Nachforschungen an, unterhaltet euch mit anderen, die ähnliche Erfahrungen haben, und schließt euch oft Gruppen an.

Langsam werden die Myriaden Begrenzungen eurer Wirklichkeit beiseitegeschoben, da ihr WISST, dass es da noch etwas mehr gibt. Vielleicht versteht ihr noch nicht, was dieses „Mehr“ tatsächlich ist, doch eure Suche, es herauszufinden, hat begonnen. Bei dieser Suche geht es nicht um mehr Geld oder Ruhm.
Tatsächlich sprengt diese Suche den Rahmen eures Alltags. Ein Gefühl, eine Sehnsucht, ein Wissen meldet sich in eurem Herzen und eurem Gemüt, und ihr wisst, dass ihr das nicht übergehen dürft.
Sobald ihr euch diesem Gefühl zuwendet, erkennt ihr, dass es NICHT neu ist. Ja, ihr hattet dieses Gefühl als Kind, als eure „Träumerei“ eine coole Art war zu spielen. Ihr erinnert euch an das Konzept des Spielens und wie gut ihr euch fühltet, wenn ihr mit euren Freunden und/oder eurer Familie spieltet.
Wie und warum wurde dieses Konzept, dieses Gefühl, die wunderbare Gruppenidee plötzlich „weniger wichtig“, als euren Job zu machen und schwer zu arbeiten. Als Kind habt ihr oft „Erwachsen-Sein gespielt“. Die Erwachsenen eurer Kinderfantasie waren fröhlich, liebevoll, kreativ und frei.

Was geschah mit jener/jenem inneren Erwachsenen? Vor allem, was geschah mit euren inneren Träumen? Habt ihr für eure Träumerei keine Zeit mehr, weil ihr so „schwer arbeiten“ müsst? Wir bitten euch, euch selbst diese Frage zu stellen.
Wir bitten euch auch, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, „schwere Arbeit“ und „Spaß“ miteinander zu verknüpfen. Natürlich kann es sein, dass eure schwere Arbeit, wenn sie Spaß macht, sich nicht wie Arbeit anfühlt. Sie fühlt sich vielleicht mehr wie „Schöpfertum“ an. Denkt einmal darüber nach.
Vielleicht sagt ihr: „Aber ich bin nicht schöpferisch.“ Das ist nicht wahr! Ihr seid ALLE schöpferisch, weil ihr ALLE euer Leben erschafft. Es kann sein, dass einige ihr Leben unbewusst erschaffen, was wahrscheinlich daran liegt, dass sie Angst haben, etwas „falsch zu machen“. „Falsch“ ist jedoch ein dreidimensionaler Begriff.

Sobald ihr fünfdimensional denkt, erkennt ihr, dass es in eurem Aufstiegsprozess viele „Einweihungen“ geben wird. Eine Einweihung ist ein Ereignis, das vermutlich dann in euer Leben kommt, wenn ihr es am wenigsten erwartet, und das euch eine wunderbare Gelegenheit gibt, Schöpfer/in eures Lebens zu sein.
Diese Schöpfung ist einzigartig, indem ihr euch entscheidet, jegliche Opferhaltung und sämtliche Gefühle von Wut oder Angst loszulassen und tapfer eingesteht: „Ich bin Schöpfer/in meiner Wirklichkeit. Deshalb übernehme ich Verantwortung für das, was in diesem JETZT geschieht.“

Möglicherweise möchtet ihr während dieser Einweihungen nicht zugeben, dass das, was ihr erlebt, von euch geschaffen wurde. Vielmehr würdet ihr euch viel besser fühlen, wenn ihr das Opfer der anderen Person sein könntet, die euch etwas angetan hat.
Oder aber, ihr entscheidet euch, Schöpfer/in eures Lebens zu sein. Das heißt, wenn ihr Schöpfer/in dessen seid, was falsch lief, dann könnt ihr auch Schöpfer/in der Lösung sein. Als guter Ausgangspunkt für eine Lösung bietet sich immer an, in das, was sich ergeben hat, bedingungslose Liebe zu schicken.
Dann könnt ihr auch das Violette Feuer in jenen Bestandteil eures Lebens schicken, um ihn in eine höhere Oktave eures multidimensionalen SELBST zu transmutieren.
Wenn ihr so durch diese schwierigen Einweihungen geht, erlaubt ALLEN euren Gedanken und Emotionen, in eure bewusste Wahrnehmung zu treten. So könnt ihr das, was abgeschlossen ist, vollständig loslassen, um das, was ihr zu empfangen bereit seid, mit offenen Armen zu entgegenzunehmen.

Auf diese Weise findet ihr in den FLUSS, der sich durch euren Alltag schlängelt und euch daran erinnert, das Konzept der Arbeit in das Konzept der Schöpfung zu transmutieren.

SCHLEIER DREI
„Die Illusion der schweren Arbeit“

Als ich aufwache, befinde ich mich innerhalb des goldenen Raumes mit der geöffneten Tür hinter mir. Eigentlich gehe ich davon aus, dass ich eingeschlafen bin, doch da ich mich, seit ich hier bin, nicht an die Erde erinnere, fühlt es sich eher so an, als würde ich bei meiner Rückkehr aufwachen. Ich frage mich, ob ich mich an irgendetwas hiervon erinnere, wenn ich auf der Erde wach bin. Ich habe keine Vorstellung, denn ich kann mich an nichts anderes erinnern als an das, was mir hier widerfährt.
Ich muss darüber Lady Astrea befragen, doch jetzt habe ich das Gefühl, dass ich an der Reihe bin, in den Kreis zu treten. Jedes Mal fällt es mir leichter, die verstärkte Schwingung auszuhalten. Ich frage mich, ob das, was ich hier tue, meinen Erdenkörper genauso verändert, wie es diesen Körper verändert.

Wieder kommen die weiblichen Wesen, um einen weiteren Schleier zu entfernen, während ich Lady Leto sagen höre: „Der Schleier, den wir jetzt entfernen, ist die ‚Illusion der schweren Arbeit‘. Arbeit ist ein weiterer Aspekt, der besonders zur irdischen Existenz gehört. ‚Arbeit‘ ist eine Betätigung, die erst für den Menschen notwendig wurde, als er aus der Gnade herausgefallen war. Das ist so, weil Arbeit so definiert wird, dass sie auf Ablehnung beruht. Deshalb war sie ein unbekanntes Konzept, als der Mensch in seinem göttlichen Plan frei von jeglicher Ablehnung lebte.“

Als die Damen den Schleier zu den Brüdern bringen, höre ich die Stimme von Meister Hilarion: „Das Energiefeld der Arbeit verdient es, dass man ihm Aufmerksamkeit schenkt. Könnte die Menschheit diese Energie sehen, lässt sich bezweifeln, ob sie sich jemals dieser Betätigung hingeben würde. Viele Moleküle bewegen sich in ungeordneten Mustern gegeneinander. Es ist kein Wunder, dass sich die Menschheit so oft müde fühlt. Tatsächlich beruht das menschliche ‚Altern‘ auf dem Konzept und der Tätigkeit der Arbeit.
„Sobald sich jemand in einem gegebenen Energiefeld ergeht, wird ihr/sein persönliches Energiefeld damit in Übereinstimmung gebracht. Das heißt, sie/er bewegt sich in einen Wirbel hinein, in dem viele Moleküle aufeinanderprallen. Jedes Molekül versucht entweder, seine Position zu halten oder auf die Position eines anderen überzugreifen.
„Dieser ständige energetische Kampf zerstreut die eigenen Lebenskräfte. Wenn die eigenen Lebenskräfte zerstreut sind, wird der Körper lebensnotwendiger heilender Nährstoffe beraubt. Deshalb beginnt der Körper in diesen Minuten oder Sekunden, in denen er seine Lebenskraft leugnet, zu ’sterben‘. Dann unterbricht die/der Arbeitende die Arbeit und ruht sich aus. In dieser Zeit kann der Körper geheilt und wieder aufgefüllt werden. Einige Zellen sind jedoch rettungslos zerstört, und so stirbt der Körper nach und nach.
„Yoga-Übungen sind eine sehr wichtige Disziplin, denn sie überfluten den Körper mit vielen lebensspendenden Nährstoffen und lenken diese systematisch durch den gesamten Körper. Im aufgestiegenen Zustand ist jede Bewegung wie die eines großen Yoga-Meisters/einer großen Yoga-Meisterin. Es gibt keine physische Illusion der Trennung, folglich sind jede Bewegung, jeder Gedanke und jedes Gefühl ein Fluss göttlicher Kraft, die durch den Kanal der jeweiligen Individualität gelenkt wird.“

Als der andere Bruder den Schleier nimmt, höre ich Apollo: „Jahrhundertelang sind ‚Arbeit‘ und ‚Tapferkeit‘ miteinander verknüpft gewesen. Mit dieser Erdenverbindung bin ich besonders vertraut, weil viele mich über die Zeitalter hinweg wegen Tapferkeit angerufen haben.

„Auf höchster Ebene ist diese Verbindung richtig, da Tapferkeit in letzter Konsequenz bedeutet, sich dem Tod zu stellen, und wie der mächtige Hilarion sagte, ist Arbeit tatsächlich eine langsame Form des Sterbens. Auf dem Gipfel des eigenen Aufstiegs allerdings gibt es Ansätze, den Tod mit der Geburt und die Geburt mit dem Tod zu verknüpfen. Wenn diese Verknüpfung geschieht, bekommt Tapferkeit ebenfalls eine neue Bedeutung. Tapferkeit steht dann für den Mut, nicht dem Tod, sondern vielmehr dem Leben entgegenzutreten.
„Es braucht in der Tat viel Tapferkeit, um siegreich in eurem Land der Illusionen zu leben. Setze deshalb deine Reise in einen neuen Bewusstseinszustand fort, meine Liebe. Rufe mich, um tapfer der Illusion entgegenzutreten. Rufe alle deine Kräfte und fühle, wie sie durch deinen physischen Körper kreisen. Die Illusion der Arbeit wird schließlich verblassen und durch die Wahrheit ersetzt werden, die göttliche Arbeit zu leben – frei von Widerständen und in äußerster Freiheit magst du dann die Erschaffung der Neuen Welt leben. Willkommen!“

Wieder erfahre ich das Abblenden und Verblassen, nicht nur von dem, was ich sehe, sondern auch von dem, wer ich bin. Wenn ich nur wissen könnte, dass ich mich erinnere und diese Informationen auf der Erde weitergebe. Vielleicht ist diese Erfahrung umsonst. Vielleicht kehre ich zur Erde zurück und handle, denke und fühle genauso wie immer. Wenn ich mich nur erinnern und das umsetzen könnte, was ich hier lerne. Oh, ich gehe weg. Ich fühle mich, als würde ich sterben…

Fragen und Antworten bezüglich schwerer Arbeit

Liebe Leser/innen, wie habt ihr das Konzept der ARBEIT in das Konzept des ERSCHAFFENS transmutiert?
Danke im Voraus für eure wunderbaren Beiträge zu UNSEREM Blog.

Gemeinsam erschaffen wir 2016 in ein Jahr der Liebe!
sue

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/11/finding-flow-illusion-of-hard-work.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *