Heldenreise

Liebe Weggefährt-inn-en,

danke für eure Nachfragen:  ja, dieser Blog wird weitergeführt, nein, im Moment steht nichts Erwähnenswertes an.

Vielleicht ist der folgende (anonymisierte) Dialog exemplarisch und für einige interessant.
Diese Selbst-Reflexion schrieb ich als Antwort auf die unten stehende Nachricht:

Guten Morgen …, (Name bekannt)

danke für deine E-Mail. Deine Beschreibung des Prozesses, in dem wir uns wohl alle befinden, lässt auch mich noch einmal meine Befindlichkeit reflektieren. Ich arbeite seit zwei Wochen an einem neuen Blog, in dem ich versuche, dieses Zeitfenster in den Fokus zu bekommen, ohne in das Verschwörungsgeschrei abzulenken. Wenn du jetzt der Trigger bist, auch für mich noch einmal zu überlegen, kommt mir die Idee, dass dies genau die berühmte Ruhe vor dem Sturm ist: Je länger wir wieder in unseren bisher normalen Alltag zurückfallen, desto mehr wächst unser Unwohlsein. Ähnlich wie im Märchen ist unsere Seele angefüllt mit Perspektiven, Hoffnungen und Bildern einer schönen Zukunft. Unsere Reise ist nur scheinbar ins Stocken geraten, denn wie bei der klassischen Heldenreise stehen wir jetzt vor einer Gabelung: Bleiben wir im „Hamsterrad“ der Matrix – oder erkennen wir jetzt endlich unsere Göttlichkeit. Es ist ein unendlich winziger Punkt in uns, quasi der Lichtfunke, banal wie beim Anzünder für den Gasherd, der uns von jetzt auf gleich in einer anderen Seinsdichte stehen lässt. Anders ausgedrückt, wir sind bereits „aufgestiegen“, ohne es zu merken und gehen aus Gewohnheit noch den alten Mustern nach.

Meine Lösung für mich: Immer wenn ich bemerke, dass die Welt, das Leben, der Alltag mich hoffnungslos stimmen, lege ich gewissermaßen in mir einen Schalter um: „Das ist nicht meine Zeitschiene.“ Und immer schneller und ‚dichter‘ bin ich wieder bei „mir“ und meinem göttlichen Auftrag für ein glückliches und freudvolles Leben. Das könnte wohl ein Flächenbrand werden, den die „Erwachten“ auslösen. Der Funke kann nur in uns selbst zünden, doch in diesem Zeitfenster kann unser Licht nicht mehr verdunkelt werden. Das ist eine stille Revolution, sie kann nur individuell in jeder Seele stattfinden. Deshalb ja die „großen“ Reden vom Event und die Einladungen zu allen möglichen kollektiven Ereignissen, um nur ja das Massenbewusstsein „im Hamsterrad“ zu halten…

Konntest du damit was anfangen?
Liebe Grüße
Karla

Dies war die vorausgegangene Nachricht:

Liebe Karla,

ich habe deine Blogeinträge gerne verfolgt. Vor allem die Einträge von Zingdad haben mich sehr inspiriert.
Irgendwie ist bei mir jedoch alles ins Stocken geraten.
Meine Reise zu mir und zum Sinn des Lebens mit Perspektive und Hoffnung für die Zukunft ist wieder in ein Leben mit Alltagsproblembewältigung, manchmal Sinnlosigkeit, Überlebenskämpfe usw. zurückgefallen.
Ich weiß, dass es in mir stattfindet und ich meine Wahrnehmung als Mensch selbst bestimme.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es auch bei vielen anderen Menschen, die sich gleichzeitig mit mir, auf einem Weg in eine freundliche friedvolle und freie Welt befanden, ähnlich läuft.
Ist das wirklich so und wenn ja, warum ist das so?
Häufig habe ich Antworten in deinem Blog gefunden. Seit August finde ich dort keine neuen Einträge.
Darf ich fragen, warum du aktuell nichts an Informationen veröffentlichst?
Ich hoffe, es ist nicht indiskret, wenn ich nachfrage. Ich wünsche mir nur, mich und meine Welt mehr zu verstehen.
Liebe Grüße,
(Name bekannt)

 

Ein Gedanke zu “Heldenreise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + = 20