Gamma-Wellen-Reise

Anmerkung K.E.: Hier folgt die von Suzanne Lie erstellte Transkription der im vorherigen Blog angesprochenen „Reise“. Sie lässt sich dabei von einem guten Freund begleiten, der ihr Energiefeld erdet und ihr durch Fragen hilft, die interdimensionalen Eindrücke in ihre dreidimensionale Wahrnehmung und Erinnerung zu lenken.
An manchen Stellen ist der Text ein wenig fremd. Er kann ruhig übersprungen werden.

Dr. Suzanne Lie PhD & Nuri Akyol MSc
YouTube (23.1.2015)
https://www.youtube.com/watch?v=-_lj4ZK-vqA
Transkription vom 31.1.2015

Suzanne Lie: Ich nehme die Arkturianer, die höher als ich sind, als eine Art Lichtwolke wahr, eine Wolke aus Licht, eine funkelnde Lichtwolke. Der Arkturianer streckte sich gerade aus und berührte mein Herz. Eher wie ein Blitz, wenn du verstehst. Mir wird die Neue Erde gezeigt, doch es ist sehr schwer, das zu übersetzen.
Möchtest du einige Fragen stellen und mir beim Herunterbrechen helfen? Ich weiß nur, dass sie mir gezeigt wird, doch für meine dreidimensionale Wahrnehmung ist sie nicht wahrnehmbar.
Nuri: Wie wird die Nova Earth oder Neue Erde durch deine höheren Sinne wahrgenommen?
Suzanne Lie: Es fühlt sich für mich jetzt so an wie ein Gefühl, etwas zu wissen, so ein ähnliches Gefühl etwas zu wissen, das ich habe, wenn ich mit den höherdimensionalen Wesen kommuniziere. Ich habe eine klarere Vision von mir auf dem Schiff, weil ich das beschrieben habe. Als ich es niederschrieb, habe ich die Erfahrung mit meinem 3D-Verstand (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) durchdrungen. Und so ist mein 3D-Geist (mind) besser in der Lage, Bilder zu erzeugen.

Nuri: Könntest du deine physische Erscheinung auf Nova Earth (der Neuen Erde) beschreiben?
Suzanne Lie: Es ist ein Lichtkörper. Er sieht humanoid aus. Er hat nicht die Einzelheiten der physischen Form. Denn diese Details hängen mit dem Konstrukt jener 3D-Frequenz zusammen. Innerhalb dieser 5D-Frequenz ist alles fließend. Jetzt im Moment bin ich nur auf meinen Lichtkörper kalibriert, vielleicht könnte ich mehr von dem Rest sehen, wenn ich vielleicht mehr auf meinen physischen Körper kalibriert wäre.
Mein Lichtkörper ist androgyn. Ich und/oder meine Ergänzung und ich können wählen, die Illusion der Trennung zu haben, doch die Verbindung bleibt immer bestehen. Das ist ziemlich so wie mit meinem Mann, der meine Ergänzung ist. Er meditiert gerade, das ist interessant. Ich sollte ihn fragen, wie seine Meditation ist.

Ich gehe jetzt zu dem Bild zurück, das ich bereits von mir gesehen habe. Es ist immer noch so, als wäre ich an einer Kante, und ich bin immer noch an jenem dunklen Ort – es ist fast so – wie die Dunkelheit vor dem Licht. Dieser Ort, diese Schwelle, ist also sehr dunkel. Es hat den Anschein, als wäre es Mitternacht. Doch wir können uns gegenseitig wahrnehmen, weil wir die Lichtkörper sehen können.
Ich denke, einer der Gründe, warum es so dunkel ist, ist, dass wir jene Juxtaposition (in der Mineralogie: Anlagerung an der Oberfläche von Kristallen, K.E.) einnehmen können. Weil es so dunkel ist, können wir die Lichtkörper besser sehen. Diesen Ort hier nennen wir Schwelle Erde, Schwelle Gaia – wie immer wir ihn zu nennen wählen.

Es ist fast so, als käme jemand aus einem tiefen Becken und du reichst nach unten und hilfst ihr/ihm, sich selbst aus dem Wasser zu ziehen. Jede/r muss es also schaffen, allein anzukommen, doch wenn sie/er dann an dieser letzten Kante anlangen – wann immer das ist – ah, wann immer wir an eine Vollendung kommen, müssen wir sozusagen vor jener Vollendung durch diese letzte Dunkelheit gehen, um einfach sicherzustellen, dass wir absolut alles erledigt haben.
Das ist so wie bei einem Umzug aus einem gemieteten Haus. Ich habe es zweimal gemacht und ihnen eine Menge Zeug zurückgelassen, um das sie sich kümmern mussten. Doch wenn wir das Haus verkaufen, dann müssen wir alles, jedes kleinste Ding heraustragen – alles. So müssen wir also durch diese dunkelste Nacht gehen, unmittelbar vor der Morgendämmerung, um in unser 3D-/4D-Selbst zu gehen und zu sehen, ob noch irgendetwas zurückgeblieben ist, dem wir uns noch zuwenden müssen, irgendwelche Bestandteile unseres Geburtsvertrages, die noch nicht erfüllt worden sind.

Ich höre, dass wir einige dieser Vertragsinhalte auf einer höheren Frequenz erfüllen können, wenn wir uns transmutieren, bevor diese erfüllt sind. Denn das Wichtigste für diejenigen unter uns, die eine fortlaufende physische Erfahrung haben und die Schwierigkeiten der dreidimensionalen Wirklichkeit verstehen, kennen und leben, ist, dass wir in der Lage sind, uns irgendwie durch den Prozess des Aufstiegs zu bewegen. So wie alle Aufgestiegenen Meister ihre Tagebücher, Bücher, Worte und Meditationen als Straßenkarten hinterlassen haben, damit andere ihnen folgen können.
Ich habe das Gefühl, dass meine Bücher so etwas sind, denn sie bringen alles ein – die Synthese meiner Mission. Ich fühle jetzt das Schiff so sehr. Wenn ich auf die andere Seite gehe, dann bin ich einfach in Berührung mit der Neuen Erde, doch dann muss ich auf dem Schiff eine Pause machen. Das höre ich. Ich muss für eine Weile auf das Schiff zurückgehen. Ich muss für eine Weile zum Mutterschiff zurückkehren. Da es dort oder auf der Neuen Erde keine Zeit gibt, ist das nicht schlimm. Doch dieses fürchterliche Heimweh, das ich fühle. Ich habe so viel Heimweh, doch nicht nach der Neuen Erde, denn die habe ich bis jetzt noch nicht erfahren. Ich habe Heimweh nach dem Schiff.

Innerhalb meines plejadischen und arkturianischen Selbstes, meines antarischen und sogar meines entwickelten dragonitischen Selbstes und meines sirianischen Wal-Selbstes – waren wir alle weit darüber hinaus, an Planeten gebunden zu sein. Sobald wir den Aufstiegsprozess vervollständigt haben – bewegen wir uns in unseren beweglichen Ausdruck – in das Mutterschiff, das unsere gesamte Essenz hält.
Anm.K.E.: Suzsanne Lie beschreibt an einer Stelle ihrer Bücher das Mutterschiff als eine beseelte, lebende, plasmatische Essenz als Durchgangs-/Erholungs-/Wohnstätte für Bewohner aller Orte und Dimensionen des Universums. In seinem Umfang würden mehrere Planeten Raum finden.)
Die Neue Erde und das Mutterschiff Gaia sind dieselbe Wesenheit. Die Neue Erde – die fünfdimensionale Erde ist nicht in der Matrix, nicht in der Matrix. Sie ist nicht in den Sternenkarten der dritten Dimension. Sie ist nicht in der Matrix, da sie in dieser anderen Welt ist. Oh mein Gott – diese andere Welt – Huau! Heih – Halleluja! Es fühlt sich wirklich gut an, wirklich gut. Ich hatte diese Erfahrung mehrfach in der Meditation und brauche jemanden, der mir (wie bei einem PC) beim Hochfahren hilft, deshalb danke, Nuri, für das Erdungsfeld, damit ich diese anderen Welten besser beschreiben kann. Sie sind alle im Jetzt. Es gibt keine Zeit, keine Entfernung, keine Trennung.

Es ist alles in unserem Bewusstsein. Und das Schiff ist unser Bewusstsein, und wir, alle Mitglieder auf dem Schiff, arbeiten zusammen, um das Paket, die Gedankenform des Mutterschiffs zu erzeugen. Jetzt verstehe ich, worum es in den letzten Artikeln von Gedankenformen und Bewusstsein ging.
Auf eine Weise würde dies einer Gedankenform des Gammabewusstseins ähneln – das, was ich gerade erfahre. Es ist definitiv oberhalb von Theta, doch es ist sehr still, und ich denke, du hattest eine Frage zum stilleren und kleineren Gammabewusstsein. Es ist sehr still. Es ist alles jetzt hier.
Nuri: Ist es die Leere?
Suzanne: Nein, es ist lebendig. Die Leere ist lebendig.
Nuri: Ja, das meine ich.
Suzanne: Ja, ja, sie ist lebendig. Doch ich bin immer noch an jenem dunklen Ort, weil ich noch immer ein Erden-Gefäß habe und noch nicht damit fertig bin, es zu tragen.
Nuri: Ich würde gern eine Frage zu der Schwelle stellen. Mir fällt ein, dass wir früher auch schon einmal darüber gesprochen haben – über jenen besonderen Augenblick – im Film lässt die Hauptfigur los und taucht tief in das schwarze Loch hinein. Ist das mit dieser Szene vergleichbar?
Suzanne: Ja, und dann konnte er ins JETZT zu seiner sterbenden Tochter gehen. Er konnte eine dreidimensionale Hülle anlegen. Aus dieser Position können wir wählen, Hüllen überzuziehen. Und ich werde zu meiner Hülle zurückgehen, und ich fühle immer noch die Hülle. Ich bin in einer sehr großen Verbindung mit meiner Hülle, denn ich muss sie ernährt halten.
Ohne Sauerstoff könnte ich nicht sehr weit gehen. Wenn ich meine Hülle verlasse, wird es schwierig sein, doch ich soll meine Hülle jetzt nicht verlassen. Ich will meine Hülle jetzt nicht verlassen. Ich liebe mein Leben.
Das Interessante ist, dass wir, wenn wir zu diesem Punkt des Aufstiegs kommen, wir eine Menge an kreativen Fähigkeiten haben, und wir sind in der Lage, uns ein wirklich schönes, wundervolles Leben zu erschaffen. Folglich denken die Menschen: „Oh, ich möchte von hier weg.“ Nein, warte einen Moment, so kommst du von dort nicht weg, weil du noch nicht deine Versetzung/deinen Abschluss erreicht hast.

Von hier aus kann ich jetzt sehen – oh, ich fühle wieder die Kundalini – danke, das ist eine Erinnerung, damit ich nicht zurückfalle. Weißt du, ich denke es ist Theta – die Theta-Kundalini, bei der du dich wegzoomst. Verstehst du, was ich sagen will? In Gamma bist du in der Kundalini. Macht das Sinn für dich? Denn die Kundalini ist unser Lichtkörper. Wir sind bereits in unserem Lichtkörper.
Nuri: Ja.
Suzanne: Theta ist eine Reise. Theta-Bewusstsein ist eine Reise. Sie nennen es die Frequenz der Schamanen. Delta ist die Frequenz des Todes, Menschen sind gestorben, doch sie kamen zurück und können sich an ihren Tod erinnern. Es ist die Frequenz zum „Ausloggen“, um die 3D-Matrix zu verlassen.
Nuri: Könnte man also sagen, in Theta sitzt du auf dem Beobachter-Platz, und Gamma wäre, tief in die Kundalini hineinzutauchen und sie zu werden.
Suzanne: Ja, das würde ich so sagen. Und in Delta trennst du dich von deiner Hülle, wenn du bereit bist, sie loszulassen.
Nuri: Ja, richtig – dein Körper.
Suzanne: Ja, du lässt deine Anbindung an deinen physischen Körper los. Ich fühle diese Linie. Und ich verstehe, was sie meinen, wenn sie von der silbernen Schnur reden, die tatsächlich deine Lichtkörperschnur ist. Es ist wirklich eine Lichtschnur, und ich fühle sie. Ich fühle, wie sie sich durch die Dimensionen hinunter verbindet bis hinein ins Herz der lieben Gaia. Ich weiß nicht, ob ich in der Lage sein würde zu bleiben, wenn ich nicht die Liebe zu Gaia hätte. Ich meine, ich bin nicht jung. Ich hatte ein langes Leben, doch ich weiß, dass ich noch nicht fertig bin.
Nuri: Ich würde gern noch etwas anderes fragen. Die erfährst die Schwelle, doch bist du auch in der Lage, die tatsächliche Transmutation von der Schwelle hin zum Sein als Lichtkörper zu verfolgen?
Suzanne: Ich will dir sagen, was ich im Moment erfahre, denn ich weiß nicht, wie ich das beantworten kann, ok? Ich erfahre, dass ich diesen Pfad fühle. Und ich fühle diesen Pfad im Inneren, so wie sie immer sagen. Ich fühle ihn innen. Ich fühle meine ganze Kundalini, wie sie in Resonanz ist. Sie schnellt nicht herauf und herunter, wie ich es normalerweise erlebe. Diesmal ist die Kundalini still und ruhig. Es ist jene Anbindung. Ich habe schon früher einmal gefühlt, wie ich mich an jenem dunklen Ort befand. Doch für mich, und ich weiß nicht, ob das nur auf mich oder auf alle zutrifft, gilt mein erstes Sehnen und ist meine erste Verbindung das Mutterschiff. Ich muss einfach zuerst zu jenem Zuhause nach Hause gehen.
Ja, das werde ich tun; ich werde nach dorthin heimkehren, und dann wird mein nächstes Zuhause der Kern von Gaia sein mit den Lemuriern. Ja, das wird so etwas wie ein „Einsammeln der Fragmente“ meines SELBSTES sein. Ich höre, dass die ersten, die durchkommen, sozusagen „die Arbeit machen“.

So kommen wir also zu diesem Bewusstseinszustand, und dann müssen wir zurück hinauf ins Mutterschiff. Dann können wir uns erneut in die Regenerationskammer begeben und uns mit unserer gesamten Wirklichkeit dort auf dem Mutterschiff gegenseitig austauschen. Ja, dann könnten wir jenes wunderbare Einheitsbewusstsein fühlen, das stets und überall auf dem Schiff herrscht. Wir könnten auch jenseits der Zeit in der Ewigkeit leben.
Dann, wenn wir jene Erfahrung sehr, sehr tief fühlen, können wir, da wir in unserer Lichtkörperform sind, tief in den Kern der geliebten Gaia gehen, um bei Sanat Kumara zu sein. Er ist zurückgekehrt, um Gaias Aufstieg und den gegenwärtigen planetaren Logos, den Aufgestiegenen Meister Kuthumi, zu unterstützen.
Der geliebte, süße, süße Kuthiumi ist immer noch dort als der Logos, und sie arbeiten mit Gaia, den Lemurierern und den Altantern, die von dem höheren Orden waren, der aufstieg. Sie alle teilen ihre Informationen mit Gaia, um sie vom Kern aus zu unterstützen. Weil Gaia aus ihrem kristallinen Kern heraus aufsteigt, so steigen wir aus unserem Kern, unserer Kundalini auf.
Unserer Kundalini befindet sich in einer geraden Linie, denn wir sind herauf und herunter Humanoide. Gaias Kundalini ist ein Kreis innerhalb ihre Kernkristalls, denn sie ist ein zirkelhaftes Sein. Sie ist ein absolut lebendiges Wesen, das viel weiter entwickelt ist als wir. Gaia ist vollkommen jenseits jeder Notwendigkeit einer humanoiden Evolution und sogar jenseits von Evolutionen in Mutterschiffen und dergleichen. Sie hat sich nun von der Evolution als Planet wegbewegt. Wenn sie aufsteigt, wird sie sich in einen eher galaktischen Zustand begeben.

Dies sind interessante Informationen. Jetzt stelle ich dir die Frage, die ich habe und bitte dich, mich zu fragen, ok? Meine Frage – also wenn Gaia, die Wesenheit Gaia aus ihrer planetaren Form in ihre nächste Oktave, die galaktische Form, hochsteigt, was ist dann die Neue Erde?
Lass‘ mich also zentriert werden und dich bitten, mich das zu fragen, ok? Ich denke, ich habe einen Teil der Antwort bekommen, doch es hilft, wenn jemand von außen fragt. Ich denke, dies ist die längste Zeit, die ich diese Bewusstseinsfrequenz halten konnte. Ich danke dir, Nuri, dass du mich erdest. Ich glaube nicht, dass ich das hätte tun können ohne jemanden, der mich erdet.
Nuri: Wenn wir annehmen, dass Gaia von ihrer planetaren Form in eine galaktische Form aufsteigt, was ist dann Nova Earth (die Neue Erde)?
Suzanne: Sie ist so ziemlich etwas wie eine Raumstation. Genauso wie die Menschheit sich über die Begrenzungen der Erde hinaus bewegt und Raumstationen errichtet, die wir seit einer sehr, sehr langen Zeit haben. Die Neue Erde ist ziemlich etwas wie eine Raumstation. Eine Raumstation ist ein Ort, zu dem ihr dazwischen geht, wie Raumschiffe, die es nur so weit bis zur Raumstation schaffen, und wieder zurück zur Erde, und zurück zur Raumstation, usw. Die Neue Erde ist also ein Ort für Menschen, die ihr Bewusstsein auf die 5D-Erde erweitern können und zurück in 3D/4D, dann 5D-Erde und zurück, 5D-Erde und zurück zur 3D-Erde.
Genauso wie, oh, dies ist interessant, so wie Raumstationen für plejadische Welten, adromedanische Welten, sirianische Welten hinfällig geworden sind, weil diese nicht länger den „Zwischen“ort brauchen, wird schließlich jene Neue Erde – die Raumstation Erde, sich dem aufgestiegenen Galaxien-Ausdruck der Erde anschließen. Oh, ich habe über viele Orte gelesen, die die Neue Erde in einer anderen Galaxie sein würde, und ich konnte mir nicht vorstellen, wie das sein würde.
Die Neue Erde wird in Gaias galaktischer Form sein. So ist die wirkliche Neue Erde in Gaias galaktischer Form. Der Satellit Neue Erde wird innerhlb dieses Sonnensystems, dieser Milchstraßen-Galaxie sein. Macht das Sinn?
Nuri: Das hörte sich so an, als sei die Neue Erde eine Metapher, aber könntest du es nicht etwas genauer hinbekommen?
Suzanne: Der Satellit Neue Erde steht in Resonanz mit der Milchstraße, und sie steht in Resonanz mit ihrer Position innerhalb ihrer ursprünglichen Position im Sonnensystem der physischen Ebene. Das ist jetzt genauso wie mit Venus. Wenn du auf das Sonnensystem blickst und mit deinem Verstand (mind) ein Bild des Sonnensystems festhältst, dann siehst du es so, wie wir es immer gesehen haben.
Dann betrachtest du dieses Sonnensystem mit deiner fünfdimensionalen Wahrnehmung, und du wirst sehen, dass es eine fünfdimensionale Venus gibt. Es wird eine fünfdimensionale Erde geben. Mars arbeitet ebenso daran. Es gibt absolut einen fünfdimensionalen Jupiter. Die äußeren Planeten — ja, Neptun arbeitet daran. Pluto ist nicht wirklich ein Teil dieses gesamten Systems, doch die Sonne ist ebenfalls bereits zu transmutieren.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *