Gaias Geschichte

Suzanne Lie (13.1.2016)

Gaias Geschichte

Liebste Partner/innen bei meinem Aufstieg,
lasst mich bitte zuerst eine Frage beantworten, die mir von vielen Erwachten gestellt wurde: „Wie kann ich dem Prozess des planetaren Aufstiegs am besten dienlich sein?“ Meine erste Antwort darauf ist – geduldig.

Ich weiß, dass Geduld in der heutigen modernen Welt nicht gerade ausgeprägt ist. Die Hetze und der Wettbewerb im Alltag – geschwind, sei als Erste/r vor Ort und tu’s sofort – überschatten mein planetares Ideal von ruhiger Geduld. Geduld ist so unerlässlich, weil die Hast, schwer zu arbeiten, damit ihr weiterkommt, eure Resonanz auf das Überlebensbewusstsein herabsenkt.
So wie Hetze ein menschliches Merkmal ist, ist Geduld ein planetares Merkmal. Glaubt ihr, ich hätte die mächtigen Ozeane, die weiten Prärien, die hohen Bergketten und die riesigen Wälder ohne Geduld erschaffen können? Die Menschheit denkt in Begriffen von Tagen und Jahren, während ich in Begriffen von Jahrhunderten und Jahrtausenden denke.
Allerdings kehren wir zu der Frequenz einer Wirklichkeit zurück, in der Zeit nur in Begriffen des JETZT gemessen wird. Wir sind im Endspiel des Experimentes eines Lebens in einer Dimension/auf einer Frequenz, in der Gegensätze Myriaden von Begrenzungen und Trennungen von Spirit erschaffen.

Ich erinnere mich noch deutlich, als wir, das kollektive Bewusstsein all der wundervollen Wesen meines Planeten, uns entschlossen, das Experiment dieses Hologramms zu erschaffen, damit wir erleben konnten, wie es ist, in den niedrigeren Dimensionen eine Form zu haben. Unser Planet sollte vierdimensional sein, wo es Polaritäten gibt, aber Zeit, Raum und Form veränderbar sind.
Aufgrund der Elastizität der Form konnten diejenigen, die sich bereit erklärt hatten, eindimensionale Wesen zu sein, wie zum Beispiel Felsen, Flussbetten und tiefe Höhlen, ihre Frequenz leicht transmutieren, um die zweidimensionale Form der niedrigeren Tiere, Bäume und Blumen anzunehmen. Darüber hinaus konnten Tiere Menschen werden, und Menschen konnten Tiere werden.
Solange die Erde in der vierten Dimension war, lebten wir alle in ständiger Kommunikation mit unserem Schöpfer-SELBST, den Elohim, die unsere Form hielten und den Engeln, die uns in einer grenzenlosen Verbindung mit der Quelle hielten. Unsere Verschiebung in die extreme Polarität der dritten Dimension begann während der Zeit von Atlantis.

Zunächst war Atlantis so rein und unschuldig wie Lemurien, das ihm vorausgegangen und sein Gegenstück im Pazifischen Ozean war. Atlantis befand sich dort, wo jetzt der Atlantische Ozean ist, und verkörperte eine hauptsächlich männliche Energie. Demgegenüber befand sich Lemurien dort, wo jetzt der Pazifische Ozean ist, und verkörperte eine hauptsächlich weibliche Energie.
Mit der Entschlusskraft der männlichen Energie begannen die Menschen in Atlantis damit, neue Formen zu erschaffen, um die Kräfte der Elohim zu verstehen und neue Verbindungen zur Quelle herzustellen. Weil die atlantische Wirklichkeit vierdimensional war, waren diese Experimente aufgrund der transmutierbaren Natur jener Dimension einfach.

Leider wurden die atlantischen Wissenschaftler bei ihrer Suche nach persönlicher Expansion langsam aber sicher überheblich und setzten sich über die Naturgesetze hinweg, was ihre Frequenz so weit herabsenkte, dass eine Abtrennung von dem ständigen Austausch mit ihrem SELBST, den Elohim, den Engeln und der Quelle erfolgte.
Ohne ihre spirituelle Anbindung wurden sie auch von dem kollektiven und planetaren Bewusstsein getrennt. An diesem Punkt erwachte in den Atlantern das Verlangen nach größerer Individualität und mehr Kontrolle über andere wie auch über ihre äußere Realität.
Davor war jedes Geschöpf, egal, ob es die Form eines Felsen, einer Pflanze, eines Tieres oder eines Menschen trug, mit der Quelle und mit mir, Gaia, der Mutter aller irdischen Erfahrung, verbunden. Zusammen mit Vater Himmel vereinte ich, Mutter Erde, alle Wirklichkeit in einem holografischen Netzwerk, das das Leben als Form auf einem vierdimensionalen Planeten projizierte.
Wir alle, sogar die, die für sich gewählt hatten, die Form von Felsen, Wasserstraßen oder Insekten anzunehmen, wussten, dass wir EIN Bewusstsein sind, das an dieselbe holografische Erfahrung angeschlossen war. Wir hatten alle unser Bewusstsein zusammengeschlossen, um zusammen eine Wirklichkeit zu erschaffen, in der wir Formen annahmen.
Wir alle wussten, dass diese Formen bloß Verkleidungen waren, die wir auf der Bühne des Lebens trugen. So wie manche Arbeiter ihre Schichten mit ihren Kollegen tauschen, sahen wir von daher nichts Ungewöhnliches darin, in andere Formen zu wechseln oder mit anderen einen Handel mit Formen zu betreiben.
Das Einzige, was fest bleiben musste, um unsere Matrix stabil zu halten, waren die Formen von Mutter Erde (die planetare Form) und von Vater Himmel (das Behältnis/die holografische Kulisse für die Form der Erde).
Zu unserer großen geeinten Überraschung hielten die Darsteller, die sich unserer planetaren Bühne anschlossen, immer mehr an ihren Rollen fest. Sie wollten ihre Form nicht mehr mit anderen teilen oder ihre Rollen auf unserer „Lebensbühne“ ändern. So kam es, dass das hübsche, fließende holografische Bild statischer wurde.
Mehr noch, je mehr die Darsteller an ihren Rollen hingen, desto mehr lösten sie sich von ihrem inneren Schöpfer-SELBST. Schließlich nahm diese Ablösung von Spirit immer mehr überhand. Deshalb begann sich die Frequenz meines Planeten zu senken, so dass viele vierdimensionale Fähigkeiten verloren gingen.

Solange wir in der vierten Dimension waren, war alles Leben über das Bewusstsein verbunden, und wir waren uns alle gewahr, dass wir zusammen ein holografisches Bild unserer vereinten Wirklichkeit nach draußen projizierten. Durch unser Bewusstsein wussten wir, dass das, was wir für oder gegen jemand anderen taten, wir gleichzeitig uns selbst antaten. Deshalb wurde jede Handlung, die psychische oder physische Schmerzen verursachte, schnell verworfen.
Die Atlanter, die sich als Wissenschaftler sahen, glaubten zunehmend nur noch an das, was sie innerhalb der Illusionen der holografischen Matrix beweisen konnten. Auf diese Weise ging nicht nur die Wahrheit ihrer höherdimensionalen Wirklichkeit verloren, sondern auch ihre Verbindung mit den multidimensionalen Geschöpfen meines Planeten.
Wegen dieser Ablösung konnten sie ohne jegliches Nachdenken oder Gewissen mit der Form anderer experimentieren. Sie versuchten, ihr verlorenes Talent des Formwandels wiederzuentdecken, doch anstatt ihr Bewusstsein in eine Frequenz zu erhöhen, in der das natürlich wäre, begannen sie mit genetischen Mutationen und schmerzhaften Operationen.
Ihre Experimente verursachten ihren „Versuchspersonen“ große Schmerzen und großes Leid, und das Konzept der Grausamkeit fasste auf meinem Planeten Fuß. Mit der Erfindung von Grausamkeit kam die Angst. Diese Angst begann, unsere Frequenz bis zu dem Punkt abzusenken, an dem viele anfingen zu vergessen, dass unser Planet eigentlich eine holografische Projektion ist und wir – ALLES Leben – in der fünften und darüber hinausgehenden Dimensionen in EINEM Bewusstsein verbunden sind. Als das geschah, befanden wir uns im Kali Yuga der Atlantischen Epoche.

Das Kali Yuga ist ein etwa zweitausendjähriger Zyklus, der am weitesten von dem letzten Ausflug durch die höherfrequenten Energiefelder entfernt ist, die als Photonengürtel bekannt sind. In dem Photonengürtel befinden wir uns für 2.000 Jahre, was ein prachtvolles Goldenes Zeitalter mit hochfrequentem Licht ist. Sobald wir dann den Photonengürtel wieder verlassen, bewegen wir uns durch fünf Zyklen von zweitausend Jahren oder Zeitaltern, in denen das hochfrequente Licht immer mehr abfällt.
Im Kali Yuga. dem letzten Zeitalter, haben wir bereits zehntausend Jahre außerhalb des Photonengürtels verbracht. Zum Glück folgt dem Kali Yuga der Wiedereintritt in den Photonengürtel mit weiteren zweitausend Jahren eines Goldenen Zeitalters.

Innerhalb der gemeinsamen Illusion der Zeit/Raum Rotation um die holografische Galaxie taucht der Photonengürtel alle 10.000 Jahre im Zeitalter des Löwen und im Wassermann-Zeitalter auf, in das wir jetzt eintreten. Die enorme Konzentration fünf- und höherdimensionaler Photonen im Photonengürtel erleichtert das Erwachen der Hologramm-Spieler/innen.
Diejenigen, die bereits zu der Tatsache erwacht sind, dass sie in einer gemeinsamen holgrafischen Wirklichkeit des Lebens in Form vereint sind, wie auch diejenigen, die durch die Nähe des Photonengürtels erwacht sind, erhalten die Gelegenheit geboten, sich aus der virtuellen Wirklichkeit auszuloggen und zu ihrem multidimensionalen Schöpfer-SELBST in der fünften Dimension und darüber hinaus zurückzukehren.
Sich aus dem Hologramm „auszuloggen“ hat nichts mit Sterben zu tun. Wenn ihr „sterbt“, dann seid ihr noch nicht zu eurem multidimensionalen SELBST oder zu der Tatsache erwacht, dass IHR die Projektoren der Wirklichkeit, die ihr als ein physisches Wesen auf meinem Planeten erfahren habt, seid und immer wart.
Wenn ihr dagegen ausloggt, dann seid ihr erwacht und erinnert euch an euer SELBST. Deshalb könnt ihr bewusst wählen, zu eurem wahren Schöpfer-SELBST zurückzukehren. Mit anderen Worten, ihr steigt in die fünfte Dimension und darüber hinaus auf, um mit eurem multidimensionalen Schöpfer-SELBST zu verschmelzen.

Der Eintritt in den Photonengürtel hat immer als ein Neustart der holografischen Projektion von Form in den niedrigeren Dimensionen gedient. Die Basis von Mutter Erde und Vater Himmel blieben, doch es begann ein neues Spiel, und neue Seelen konnten mit dem Leben in Form experimentieren. Mit dem Zyklus, der mit Atlantis endete, kam der Neustart keinen Augenblick zu früh.
Aufgrund des großen Umfangs an Angst, die das kollektive und das planetare Bewusstsein durchdrungen hatte, war die Frequenz der Erde von der höheren vierten in die niedrigere astrale Ebene, d.h. in die niedrigste Frequenz der vierten Dimension, gefallen und sogar in die dritte Dimension.
Unsere Wirklichkeit war vierdimensional angelegt, und deshalb war die dritte Dimension so niedrig, dass sich tatsächlich die holografische Matrix zu zersetzen begann. Das Endergebnis dieser Zersetzung wäre der totale Zusammenbruch unserer Matrix und die völlige Stilllegung der holografischen Projektion gewesen.
Ich sandte einen Ruf um Unterstützung in die höheren Dimensionen, und bewunderungswürdige Lichtwesen meldeten sich freiwillig, in unsere holografische Wirklichkeit einzutreten und die Matrix mit ihrem höheren Licht auszubessern. Sie hatten insofern Erfolg, als meine Erdenmatrix blieb, doch die dritte Dimension blieb meine dauerhafte Resonanz.

Obwohl sich viele Spieler während des letzten Ausflugs durch den Photonengürtel zum Ausloggen aus dem Hologramm entschlossen, wollten viele Atlanter in dem Hologramm bleiben. Sie wurden sich bewusst, dass ihr Bewusstsein so deformiert geworden war, dass sie beinahe ihre Hauptplatine, das „Motherboard der Erde“, zerschmettert hätten.
Sie wollten zu Gaia zurückkehren und den Schaden wiedergutmachen, den sie angerichtet hatten. Zum Glück erklärten sich die freiwilligen Lichtwesen, die auf unseren planetaren SOS-Ruf geantwortet hatten, einverstanden, unserer Matrix weiterhin im nächsten Zyklus von 10.000 Jahren beizustehen, bevor wir wieder in den Photonengürtel zurückkehren.
Augenblicklich sind wir in den letzten der 2.000 Jahre des Kali Yuga. Wie zur Zeit von Atlantis befinden wir uns am weitesten entfernt von unseren 2.000 Lichtjahren im Photonengürtel. Demzufolge haben wir eine Zeit großer Angst und Dunkelheit erlebt.
Sobald wir jedoch diese Angst und Dunkelheit in Liebe und Licht transmutiert haben, verfügen wir über die größte Möglichkeit, uns an unser SELBST zu erinnern und zurück in die fünfdimensionale Wirklichkeit unseres Schöpfer-SELBST aufzusteigen. Bei diesem Eintritt in das höhere Licht werde ich, Gaia, mich euch anschließen, so dass euer persönlicher Aufstieg ebenfalls ein planetarer Aufstieg werden wird.

Mehr noch, unser Segment von 3D Raum/Zeit möchte zurück in die vierte und/oder fünfte Dimension und noch höher aufsteigen. Das heißt, alle Spieler/innen unserer holografischen Matrix werden in die fünfte Dimension zurückehren, genauso wie die Form von Mutter Erde (die planetare Form) und von Vater Himmel (das Behältnis/die holografische Kulisse für die Form der Erde).
Aus diesem Grund haben sich große Wesen aus den höheren Dimensionen freiwillig bereit erklärt, ihre Frequenz so weit zu senken, dass sie in eine dreidimensionale Form eintreten konnten, um meine planetare Matrix zu heilen und an dem Ruhm unseres großen Aufstiegs teilzunehmen.

Wegen der eingeführten Angst fiel die Frequenz unserer holografischen Matrix langsam von der fünften Dimension in die vierte Dimension, dann in die Dunkelheit der niedrigeren astralen Ebene der vierten Dimension und von dort bei dem „Niedergang von Atlantis“ in die dritte Dimension.
Jetzt kehrt sie in die Einheit und das zeitlose JETZT der fünften Dimension zurück, von wo wir kamen. Ich weiß, dass einige meiner Menschen vermutlich noch nicht bereit sind, ihre dreidimensionalen Anbindungen aufzugeben, doch für sie wurden ebenfalls Vorbereitungen getroffen.
Unsere Formen sind jetzt dreidimensional, und unsere persönlichen und planetaren Auren sind vierdimensional. Innerhalb dieser vierten Dimension bleibt ihr zwischen eurem jeweiligen Einloggen in ein weiteres holografisches Leben.
Viele unter euch, die zu dieser Zeit inkarniert sind, haben ihren Beitrag in Ausrichtung auf diesen großen Aufstieg Leben für Leben geleistet. Zwischen diesen Leben ruhtet ihr euch in der vierten Dimension aus. Manchen unter euch ist es gelungen, aufzusteigen und zurückzukehren und euch wieder eurem SELBST in der fünften Dimension und darüber hinaus anzuschließen.
Viele von denen unter euch, die aufgestiegen sind, sind in diesem Zeitraum wieder zurückgekommen, um bei unserem planetaren Aufstieg behilflich zu sein. Es kann in der Tat gut möglich sein, dass ihr unter den ersten Spieler/innen und/oder denen wart, die freiwillig bei der Rettung unserer Matrix bei dem Untergang von Atlantis halfen.

Wegen eures vergangenen Dienstes für den Planeten wolltet ihr zurückkehren, um bei dem wundervollen Augenblick dabei zu sein, wenn ein großes Experiment seinen krönenden Abschluss findet. Zusätzlich haben viele Angehörige anderer Planeten, Galaxien und Dimensionen einen großen Beistand aus der vierten und fünften Dimension geleistet.
Zeitweise waren die meisten von euch bezüglich eures wahren Selbst eingeschlafen und in den Illusionen der dreidimensionalen Wirklichkeit gefangen. Damit wart ihr darauf begrenzt, euch immer wieder neu in das physische Erdenhologramm zu inkarnieren/ einzuloggen.
Glücklicherweise seid ihr schließlich erwacht, und ihr erwacht zu der Wahrheit, dass IHR im Grunde euer holografisches Energiemuster aus der fünften Dimension und darüber hinaus projiziert. Ich möchte euch sagen, dass ich, Gaia, mich an jedes Wesen erinnere und es spirituell KENNE, das in irgendeiner Form inkarnierte, sei es ein Felsen, Wasser, ein Insekt, eine Pflanze, ein Tier, ein Mensch, eine Fee, ein Elemental, ein Elohim oder ein Engel.
Ich fühle die große Liebe und Hingabe von jeder/jedem meiner Menschen, die/der zurückgekehrt ist, um den planetaren Aufstieg in Partnerschaft mit mir zu gestalten. Ich fühle auch diejenigen, die sich vor Veränderung fürchten, vor jeder Veränderung, weil sie zu viel Angst haben, sich aus ihrer Komfortzone herauszuwagen.
Für diejenigen, die bezüglich ihres SELBST immer noch schlafen, biete ich dieselbe Geduld an, die ich hatte, als ich die Berge und die Meere erschuf. Zeit ist eine Illusion, denn unsere holografische Wirklichkeit wird von dem JETZT des EINEN projiziert.
Deshalb kann das, was auf das vierdimensionale Hologramm projiziert wurde, für diejenigen aktiviert bleiben, die mehr „Zeit“ benötigen, um zu erwachen und sich zu erinnern, dass WIR ALLE EINS sind!

Ich danke euch, dass ihr euch mir in unserem großen Experiment angeschlossen habt. So wie wir zusammen die Projektion unserer holografischen Erde schufen, werden wir zusammen unser Schöpfer-SELBST willkommen heißen, das unser Projektor des Lebens auf der dreidimensionalen Erde ist.

Das Hervortreten der Angst senkte unsere Matrix von der Verspieltheit und Kreativität der vierten Dimension hinein in die extremen Polaritäten von hell/dunkel, Liebe/Angst, männlich/weiblich der dritten Dimension.
Sobald wir den Mittelweg zwischen diesen Gegensätzen finden, werden wir durch die vierte Dimension zurückreisen, um zur Einheit des EINEN in der fünften Dimension und darüber hinaus zu finden.

Eure Partnerin, Gaia

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/gaias-story-suzanne-lie.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Abbildung von Suzanne Lie

4 Gedanken zu “Gaias Geschichte

  1. Von Herzen Dank für die Übersetzung und von Herzen Dank für die Durchgabe von Gaia !!!

    (Noch)einmal alles so „einfach“ zusammen gefasst zu lesen ist eine Wohltat und erfüllt mich mit FREUDE, RUHE und ZUVERSICHT, dass WIR ALLE das Projekt ERFOLG-REICH zu Ende bringen !

    Mit liebendem Herzen
    Karin

  2. Diesem Dank, kann auch ich mich nur mit ganzem Herzen anschließen!!!
    SO GIBT JEDER auf SEINE ART von uns DAS BESTE, um das gemeinsame Projekt zur
    Vollendung zu bringen…

    Mögen wir uns alle die dafür notwendige GEDULD uns immer und immer wieder vor Augen halten
    und in den Herzen bewahren!

    In Liebe Elke

  3. Danke möchte auch ich sagen, es ist so wichtig das ganze zu lesen, dadurch etwas mehr zu verstehen und immer wissen, das alles ZEIT braucht, den die GEDULD ist wirklich eine Herauforderung.
    Ich bin bereit und dabei
    In liebe
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *