Euch selbst bedingungslos lieben – Chakra Eins

Suzanne Lie und die Arkturianer
(4.1.2016)
(Dies ist der erklärende Text zu jedem der sieben Chakren. Hier noch einmal die Links zur englischen Meditation und der deutschen Transkription. K.E.)
Erstes Chakra (Wurzel-Chakra)

Chakra1

INFORMATIONEN ÜBER DAS ERSTE CHAKRA

Position: Der Sitz des ersten Chakras ist an der Basis der Wirbelsäule.
Blütenblätter: Dieses Chakra lenkt die niedrigste Schwingung unseres Körpers und weist die langsamste Wellenlänge auf. Es hat vier Speichen oder Blätter. Vier ist die Zahl des Quadrates und der festen Grundlagen. Das Quadrat steht in Beziehung zu einem ehrenhaften Verhalten – im Englischen gibt es den Ausdruck: „giving a square deal“, d.h., sich anständig/fair zu verhalten. Es steht weiterhin in Verbindung mit den vier Energien der Erde – Erde, Luft, Feuer und Wasser – und mit den vier Himmelsrichtungen. Vier Mauern, vier Beine oder vier Räder stellen eine feste Grundlage dar.
Note & Mantra: Die Note für dieses Chakra ist das „C“, und das Mantra ist „lemm“. Durch das Singen dieser Mantren in der Tonlage von D, während wir unsere Aufmerksamkeit auf diesen Bereich unseres Körpers richten, können wir einen bewussteren Zugang zu diesem ersten Chakra bekommen.
Farbe: Die Farbe dieses Chakras ist rot, das ist die niedrigste Frequenz auf dem für Menschen sichtbaren Lichtspektrum. Rot ist die Farbe der Wut und/oder der Vitalität.
Regelungen: Das erste Chakra beherrscht unsere PHYSISCHEN Energien. Auch als Wurzelchakra bekannt, steuert es unsere Tatkraft, unsere Vererbung, unser Überleben, unsere Sicherheit, unsere Leidenschaft, unser Geld, unsere Arbeit und unser Zuhause. Dieses Chakra unterstützt uns bei unserem täglichen Überleben.
Sinnesorgan: Mit diesem Chakra ist der Geruchssinn verbunden. Unser Geruchssinn ist unser primitivster Sinn, und es ist der erste Sinn, der bei unserer physischen Geburt erwacht. Die Geruchsrezeptoren sind an der Basis unseres Gehirns lokalisiert und speisen sich direkt in unser limbisches System ein, das der Bereich des Erinnerns und der Emotion ist. Deshalb können Aromastoffe sofort auf emotionale Erinnerungen zugreifen, die in unserem Unbewussten gespeichert sind.
Astrologisches Zeichen: Der Stier ist das astrologische Zeichen, das mit dem Wurzelchakra verbunden ist. Das Symbol des Stiers ist der Bulle. Wie unser Wurzelchakra ist der Bulle ein Symbol männlicher Kraft und Fruchtbarkeit. Der Bulle gräbt sich mit seinen vorderen Hufen in die Erde und senkt seine Nüstern zum Boden, um jeden zu warnen, der seine „Herde“ bedroht. Es gibt viele Kühe in der Herde, doch nur der stärkste Bulle wird in der Lage sein, die genetische Unversehrtheit der Gruppe zu bewahren. Das erste Chakra ist quasi die Basis sowohl unserer männlichen als auch unserer weiblichen Energie. Es repräsentiert unseren männlichen Willen und die männlichen Geschlechtsorgane und gleichzeitig die weibliche Energie der Göttin Kundalini. Durch das Klären und Öffnen dieses Chakras kann deshalb ein Mann lernen, seine weibliche Kraft zu integrieren, und eine Frau kann lernen, ihre männliche Kraft zu integrieren.
Element: Mit dem ersten Chakra ist das Element Erde verknüpft, und an der Spitze jener Hierarchie steht das Mineralreich. Seit Äonen werden Kristalle von den Menschen wertgeschätzt und auch zum esoterischen Heilen benutzt. Da es über unser Selbst der ersten Dimension herrscht, das nicht über sich selbst reflektieren kann, erfolgen die Wahrnehmungen unseres Wurzelchakras meistens unbewusst. Unser eindimensionaler Anteil kann sich nur eines „Bienenstock- oder Gattungsbewusstseins“ gewahr sein.
Auch wenn das erste Chakra viele männliche Qualitäten hat, ist es auch der „Sitz der Göttin Kundalini“ und wird deshalb oft mit unserer Beziehung zu unseren Müttern und mit Mutter Erde in Verbindung gebracht. Unsere Beziehung zu unserer Mutter bestimmte, wie wir mit unserem Zuhause, mit Sicherheit und mit Geld umgehen. Wenn wir von unseren Wurzeln abgeschnitten sind, dann fühlen wir uns auch von der Erde abgeschnitten.
Bewusstsein: Das erste Chakra lenkt unser Überlebensbewusstsein und repräsentiert unser tiefstes unbewusstes und primitivstes Selbst. Dieses Chakra repräsentiert den Reptilienteil unseres Gehirns, d.h. unseren Gehirnstamm und unser lebenserhaltendes Zentrum. Der Gehirnstamm und der Bereich unmittelbar darüber heißen  Reptiliengehirn, weil alle Geschöpfe vom Reptil bis zu den Menschen diesen Teil aufweisen. Für Reptilien stellt dieser Bereich ihr gesamtes Gehirn da, doch für die Menschen ist es die Basis oder der Stamm ihres Gehirns. Tatsächlich wird ein Teil dieses Bereichs Stammhirn genannt.
Persönliche Zeitlinie: Das erste Chakra repräsentiert die ersten zwei Jahre ab der Geburt. Dieses ist die Zeit, bevor wir unseren Prozess der Individuation vollendet haben und in dem wir uns noch als Teil unserer Eltern wahrnehmen. Dieses Chakra repräsentiert unseren Kampf, uns mit unserem physischen Leben und unserem physischen Körper abzufinden. Für unsere multidimensionalen Spirits sind die Begrenzungen und die Trennung unserer neuen 3D-Wirklichkeit neu, und wir strampeln uns ab, um unser physisches Erdengefäß unter Kontrolle zu bekommen. Zum Glück reisen wir in diesem Alter ganz natürlich in die höheren Dimensionen und können jederzeit nach Hause zurückkehren, wenn wir verzweifelt sind und Trost und Verständnis brauchen.
Soziale Zeitlinie: Anthropologisch steht das erste Chakra für die Zeit, als die Menschen Höhlenbewohner waren. Zu jener Zeit unserer „Zivilisation“ lebten wir von einem Tag auf den anderen. Zur Unterstützung unseres Überlebenskampfes verehrten wir Tiere und andere Aspekte unserer physischen Umgebung.
Endokrine Drüsen: Jedes Chakra speist Prana in eine bestimmte endokrine Drüse ein. So wie es sieben Chakren gibt, so gibt es auch sieben endokrine Drüsen. Sowohl die Chakren als auch die Drüsen sind entlang der Wirbelsäule angeordnet. Die endokrinen Drüsen produzieren Hormone und speisen sie in den Blutstrom ein. Diese Drüsen werden „ganglos“ genannt, weil es keinen Gang zu irgendeinem bestimmten Teil des Körpers gibt. Stattdessen werden die Hormone in den Blutstrom entlassen, der sie mit dem Blut zu jedem Organ und jeder Zelle bringt, damit sie ihren Einfluss auf alle Funktionen des physischen Körpers ausüben.
Jede Drüse ist intern mit den anderen Drüsen verbunden und arbeitet auch eng mit dem Nerven- und Kreislaufsystem zusammen. Damit die Organe des Körpers effizient arbeiten, muss das Blut bestimmte chemische Inhaltsstoffe enthalten. Viele dieser chemischen Stoffe werden von den endokrinen Drüsen abgesondert, und diese Absonderung ist für die Gesundheit des gesamten Systems lebenswichtig. Unser Körper kann krank werden, wenn er zu wenig oder zu viele Hormone hat.
Die endokrine Drüse des ersten Chakras sind die Adrenalindrüsen. Es gibt quasi zwei Adrenalindrüsen, von denen jeweils eine zuoberst einer jeden Niere platziert ist. Die Adrenalindrüsen sind der Schlachtruf des Körpers. Sobald Adrenalin in das System entlassen wird, werden unsere Wahrnehmungen klarer, haben wir mehr Lebenskraft und fühlen uns mutiger.
Das Freisetzen von Adrenalin aktiviert unseren Kampf-/Flucht-Mechanismus, der uns „zum Kampf oder zur Flucht“ vorbereitet. Das Freisetzen von Adrenalin und die Aktivierung von Kampf oder Flucht werden durch eine wahre oder eine eingebildete Gefahr ausgelöst. Deshalb können unsere Emotionen ein Freisetzen von Adrenalin aktivieren, wenn wir eine extreme Angst verspüren, aber auch eine chronische Besorgnis. Das erste Chakra ist das „Überlebens-Chakra“, und der Kampf-/Flucht-Mechanismus ist lebenswichtig für das Überleben jeder Gattung.
Nervengeflecht: Das erste Chakra hat seinen Sitz in der Nähe des Sakralplexus. Der Sakralplexus (das Kreuzgeflecht) ist das Nervenzentrum, das das Skelett, die Beine, die Füße, das Ausscheidungssystem, die männlichen Fortpflanzungsorgane und die Prostata reguliert. Probleme mit einem Bein oder Fuß auf der rechten, männlichen Seite des Körpers können ein Hinweis auf ein Thema bezüglich des Vertrauens in die eigene Durchsetzungskraft sein. Probleme mit dem Bein oder Fuß auf der linken, weiblichen Seite können ein Hinweis auf ein fehlendes Vertrauen in die eigene Emotionalität sein.
Geklärt: Wenn das erste Chakra geklärt ist, fühlen wir uns sicher, geerdet und stabil. Wir verfügen über einen guten „gesunden Menschenverstand“, um unsere Finanzen wie auch unser alltäglichen Verantwortlichkeiten im Gleichgewicht zu halten und ebenso noch neue Aktivitäten und Interessen auf den Weg zu bringen. Unser Verdauungssystem arbeitet gut, die Nerventätigkeit in unseren Beinen und Füßen ist gesund, und unsere Fähigkeit, sexuelle Begegnungen anzubahnen, ist angenehm und natürlich. Unser Wurzelchakra ist das Zuhause der Schlafenden Schlange, unserer Kundalini. Wenn dieses Chakra geklärt und ausbalanciert ist, kann die Göttin Kundalini erwachen und ihren schrittweisen Aufstieg zu ihrer Vereinigung mit Lord Shiva beginnen.
Ungeklärt: Wenn das erste Chakra ungeklärt ist, fühlen wir uns unsicher und ängstlich. Wir können auch zerstreut sein, weil wir nicht geerdet sind. Ebenfalls ist es möglich, dass wir schwierige Zeiten mit unseren Finanzen und unseren täglichen Notwendigkeiten haben. Jegliche Sicherheit, die wir aus materiellen Dingen ableiten, kann bedroht werden. Auch unser Zuhause, das die Basis für unser Wirken im physischen Leben ist, kann uns Probleme machen. Es kann sein, dass wir zügellos oder egozentrisch werden oder unter Depression und Kummer leiden. Möglicherweise haben wir Hämorrhoiden, Verstopfung, Ischias oder Prostata-Probleme.
Alle oben genannten emotionalen, Verhaltens- oder physischen gesundheitlichen Probleme hängen mit der Fähigkeit zusammen, loszulassen. Wir können unsere Traurigkeit nicht loslassen, materielle Quellen unseres Wohlbefindens nicht loslassen, obwohl die finanziellen Umstände es erfordern bzw. noch nicht einmal die Abfallprodukte unseres Körpers loslassen. Wenn wir das nicht freigeben können, was uns zurückhält, können wir nicht vorwärts gehen. Schwierigkeiten mit unserem Ischiasnerv und Probleme mit unseren Beinen und Füßen spiegeln diese Dynamik. Prostataprobleme können aus frustrierten sexuellen oder schöpferischen Antrieben entstehen.
Erd-Chakra: So wie das erste Chakra unseren physischen Körper repräsentiert, so repräsentiert das erste Chakra der Erde ihren physischen Körper. Das planetare erste Chakra hat seinen Sitz am Berg Sinai im Nahen Osten. Lady Gaia erlaubt ihrer Kundalini, sich zu erheben, um ihrem Göttlichen Gefährten zu begegnen. Es ist jetzt ZEIT, dass wir sie rufen hören. Deshalb ist diese Region des Planeten das Zentrum großer Unruhen.

PlanetaresChakra1_Mt.Sinai

"ICH BIN so alt wie ein Berg.
 ICH BIN fest und geduldig, denn ich habe immer wieder überlebt.
 Ich erde meinen Spirit in die Materie des Planeten.
 ICH BIN ein Wirbel der Transmutation."
Planetares Chakra 1: Berg Sinai, Naher Osten

Dimensionen: Das erste Chakra beherrscht unsere ein- und zweidimensionalen Selbste. Unser eindimensionales Selbst repräsentiert die genetische Kodierung, die Zellen und die Mineralien unseres Körpers. Es repräsentiert auch unser äußerst primitives „animalisches Selbst“, das durch die Kampf-/Flucht-Reaktion geprägt ist, die das Überleben der Gattung sichert. Außerdem reguliert das Wurzelchakra die männlichen Sexualdrüsen und das Testosteron, das sie aussondern. Dieses Testosteron treibt die männlichen Wesen in unserer Gesellschaft an sowie die männliche Polarität unserer Psyche, um die Menschheit fortzupflanzen und zu beschützen.

Zusammenfassung: Der Körper von Mutter Erde und ihr Bewusstsein, Gaia, sind der dreidimensionale Planet, der unseren physischen Körper trägt. So wie unser physischer Körper über seinen Gesundheits- oder Krankheitszustand bzw. über Wohlbefinden oder Unbehagen kommuniziert, so kommuniziert auch Gaia mit uns mittels der Gesundheit ihres Planeten.

Sue

Liebe Leser/innen,
lasst uns das Einheitsbewusstsein aufbauen, das notwendig ist, um unsere Neue Erde zu gebären, indem wir unseren Prozess, uns selbst zu lieben, bedingungslos mit anderen teilen. Wenn wir bedingungslos mit anderen erleben, wie es ist, uns selbst zu lieben, dann teilen wir auch unsere bedingungslose Liebe.
Danke jeder/jedem von euch für eure unterstützenden E-Mails in diesem Prozess. Ich weiß, dass ich wirklich gern hören möchte, wie es euch bei diesem Prozess, euch selbst BEDINGUNGSLOS zu lieben, ergeht.
Ihr könnt euren Prozess für jedes der sieben verschiedenen Chakren in dem Blog mitteilen, in dem das Chakra vorgestellt wurde. Euer Prozess ist für uns alle wichtig, weil wir ALLE zu unserem wahren SELBST zurückkehren.
Segenswünsche und bedingungslose Liebe für euch alle
Sue.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meditation: Bedingungslose Liebe – Chakra 1 (Wurzel-Chakra)

Ich liebe mich selbst bedingungslos.
Ich liebe mich selbst bedingungslos.
Ich liebe mich selbst bedingungslos.
Ich beginne diesen Prozess, mich selbst bedingungslos zu lieben, mit meinem ersten Chakra, und ich konzentriere mich auf mein Energiefeld an der Basis meiner Wirbelsäule.
Ich fühle, wie meine Kundalini Beifall spendet. Sie ist so glücklich zu wissen, dass ich bereit bin, meine Transmutation in mein wahres Lichtkörper-Selbst hinein zu beginnen. Ich höre auch mein Inneres Kind und all die Erfahrungen, die es hatte.

Nun nehme ich einen langen, tiefen Atemzug. Ich atme bedingungslose Liebe für mich selbst ein und atme bedingungslose Liebe zu meinem Kind aus,
egal welche Traumas, Erfahrungen oder glückliche Zeiten er/sie jetzt nur mühsam
in dieses JETZT hervorholen mag.

Indem ich mich selbst bedingungslos liebe, sende ich diese Energie von meinem Wurzelchakra die Beine hinunter und zu meinen Füßen hinaus in den Kern von Gaia hinein.
Ich erde die bedingungslose Liebe, die ich für mich selbst habe, im Körper von Gaia. Deshalb bin ich jetzt EINS mit dem Körper von Gaia.
Die Wurzeln meiner physischen Form suchen ihren Weg hinunter in den Kern von Gaia hinein.
Sobald ich den Kern von Gaia fühle, finde ich jenen Kern meines Selbst, jenen Kern,
der bei meiner Geburt beginnt. Und ich folge jenem Kern, wie er aus Gaias Kern in meinen physischen Körper hinaufsteigt, und finde das ICH,
dieses Ich, das ich vielleicht verloren habe.
Ich liebe das Ich. Ich liebe das Ich, von dem ich weiß, dass ICH das BIN.

Ich vergebe mir bedingungslos, dass ich jemals den Kontakt mit jenem Ich, mit mir, verloren habe.
Ich akzeptiere bedingungslos, dass ich mir das in meinem Geburtsplan vorgenommen habe, denn ich musste mich verlieren, um mein Kern-SELBST der/des EINEN,
welche/r ich durch Myriaden Inkarnationen war, der/des EINEN, welche/r ich
in meiner dreidimensionalen Form, meiner vierdimensionalen Form,
meiner fünfdimensionalen Form und weiter und weiter bin,
tiefer finden zu können.

Ich fühle mich und mein Selbst in diesem Kern-SEIN, und ich liebe mich bedingungslos.
Es ist wunderbar zu fühlen, wie mein inneres Kern-SELBST seinerseits
mich bedingungslos liebt.

Was für ein freudiger Augenblick. Wenn ich die bedingungslose Liebe zu mir
auf mein SELBST richte, wenn mein SELBST mir dann die bedingungslose Liebe ein wenig verstärkt zurückgibt und ich sie erneut meinem bedingungslos liebenden SELBST ein wenig verstärkt bedingungslos zurückgebe,
dann wächst und wächst und wächst sie.

Ich fühle meine Wurzeln. Ich erinnere mich an andere Inkarnationen auf Gaia
und/oder auf anderen planetaren Wirklichkeiten, anderen Dimensionen
und verschiedenen Sternenschiffen.
Ich bin das Wesen/das SEIN in ALL jenen Wirklichkeiten.
In allen meinen Wirklichkeiten bin ich ICH.

ICH LIEBE MICH, das Ich, das ich in meinem Kern bin.
Ich bin mir bewusst, dass ich täglich und auf jede Weise dieses Ich
mit meiner gesamten Wirklichkeit mit jedem Ausatmen teile.

Ich bin EINS mit Gaia. Ich bin EINS mit der Atmosphäre. Ich bin eins mit allem Leben.
Möge ich gesegnet sein. Ich liebe mich bedingungslos.
Und während ich fühle, wie sich diese bedingungslose Liebe
in meinem ganzen Wesen verbreitet, weiß ich, dass ich sie weitergeben muss.
Ich mache den Anfang, indem ich meine bedingungslose Liebe mit Gaia teile.
Deshalb pflanze ich diese lebendige bedingungslose Liebe in mir in den Kern von Gaia hinein,
damit sie sich mit all den wundervollen Wesen vermischt, die sich bedingungslos lieben und diese bedingungslose Liebe in den Kern von Gaia hineinschicken.

Im Kern von Gaia sind wir EINS, sind wir EIN LICHT bedingungsloser Liebe.
Mögen wir und alles Leben gesegnet sein.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nachdem ihr die Meditation 6 Tage wiederholt habt, könnt ihr am 7. Tag sagen: „Ich wähle heute, meine bedingungslose Liebe mit dem Kern von Gaia zu teilen und mein höchstes Selbst zu öffnen, indem ich MEIN Portal bedingungsloser Liebe erweitere.“

DIE BEDINGUNGSLOSE LIEBE, DIE IHR EUCH SELBST GEWÄHRT, KANN AN JEDE/JEDEN UND AN ALLES LEBEN WEITERGEGEBEN WERDEN.
(Suzanne Lie)

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/unconditional-loving-your-self-chakra.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

2 Gedanken zu “Euch selbst bedingungslos lieben – Chakra Eins

  1. Liebe Karla,
    ich wurde auf das Thema bedingungslose Liebe von Suzanne Lie hingewiesen, di ich vorher nicht kannte. Habe mich dann durchgeklickt und landete bei Sue und bei Dir. Dieses Projekt und alles Wissen drum herum, haben mich sofort fasziniert.Habe mich sofort entschlossen mitzumachen, obwohl die 2 Woche schon vor der Tür stand. Obwohl ich englisch gut genug kann, um den Originaltext zu lesen, habe ich mich für den von Dir übersetzten deutschen Text entschieden. Es ist ja bekannt, daß sprachlich angeleitete persönliche Veränderungen besser , leichter, wirksamer in der Muttersprache geschehen. Das habe ich dann auch gleich bemerkt. Hätte nie gedacht, daß mir sofort viele kleine „Erlebnisse“ aus der Kindheit und der Jugend zum Einhüllen in die bedingungslose Liebe einfallen würden. Also die geistige Welt hat hier ihre Hand im Spiel!

    Habe die bedingungslose Liebe heute auch auf die Biografie einer Person angewendet und war positiv erstaunt, was da alles rauskam, wie sich dieses therapeutische Event als Fernsituation rein geistig entwickelte.
    Das Wissen dazu ist eine ksotbare Nahrung für mich.

    Alles in Allem mehr als ein von Herzen kommendes Danke an die Arkturianer und Sue. Aber dieses Danke geht auch an Dich, Karla, weil ich Deine Übersetzung so sehr gut finde, in der Wortwahl, der Satzfindung und der klarenSinngebung !! Ich reagiere auf unverständliche Äußerungen etc. immer etwas empfindlich.

    Ich bin also dabei und freue mich auf alles, was da kommt an Unterstützung und Wissen auf dem „aufsteigenden“ Weg und die Neue Erde.für mich selbst und alle anderen Erdbewohner und Lady Gaia.
    SARA aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *