Erinnerung an das, was ihr immer wusstet – Teil 2

Die Arkuturianer (23.3.2016)

Erinnerung2

Ihr sterbt  nicht. Der Tod ist eine dreidimensionale Illusion. Der Tod ist noch nicht einmal eine Illusion, die in der vierten Dimension anzutreffen ist. Euer vierdimensionales Selbst erinnert sich, dass ihr, sobald ihr die Linie überquert habt, die in der dreidimensionalen Welt „Tod“ genannt wird, feststellt, in einer anderen Welt zu sein, in der ihr euch sehr lebendig fühlt.
Sobald ihr euch daran erinnert, erinnert ihr euch immer mehr an die Leben, in denen ihr aufzusteigen versuchtet und es nicht konntet. Dabei hattet ihr ein gutes Leben geführt, regelmäßig eure spirituellen Übungen gemacht, und am Ende „starbt“ ihr wie alle anderen auch. Doch ihr starbt nicht wirklich. Ihr gingt auf die vierdimensionale Astralebene.
Manchmal reistet ihr in höhere Dimensionen, und dann wieder bliebt ihr in der vierdimensionalen Astralebene. Wenn ihr dann das Gefühl hattet, dass ihr euch durch die Lebenszeit, aus der ihr soeben „verstorben“ wart, hindurchgearbeitet und genug darüber gelernt hattet, dann „starbt“ ihr in eurem vierdimensionalen Leben und wurdet in ein dreidimensionales Leben hineingeboren.
Dann ging das dreidimensionale Leben weiter, bis ihr in dem dreidimensionalen Leben „starbt“ und in eurem vierdimensionalen Leben „geboren“ wurdet. Deshalb wird die dritte/vierte Dimension das „Rad von Leben und Tod“ genannt.

Auf diesem „Rad“ ist euer Bewusstsein in der Regel durch die Zeit/den Raum der physischen und astralen Ebenen begrenzt.
Schließlich erweitert sich euer Bewusstsein weit genug, um euch zu erinnern, dass ihr ein multidimensionales Wesen seid und dass ihr bewusste Formen auf vielen höherdimensionalen Wirklichkeitsebenen habt.
Wenn ihr euch daran erinnert, solange ihr immer noch ein physisches Erdengefäß tragt, erweitert sich euer Bewusstsein erheblich. Diese Beschleunigung des Bewusstseins erfolgt, weil ihr aus der 3D-/4D-Matrix von Zeit und Raum heraustretet.
Innerhalb der Illusion der Zeit habt ihr eine Zeit, in der ihr geboren werdet, und eine Zeit, in der ihr sterbt. Ihr glaubt auch, dass ihr von anderen getrennt seid. Sobald ihr euch jedoch erinnert, ein multidimensionales Wesen zu sein, erweitert sich euer Bewusstsein über die Begrenzungen der Zeit/des Raumes hinaus.
Dann werden die Konzepte von Geburt und Tod zu drei-/vierdimensionalen Begriffen, die sich nur auf euer drei- und vierdimensionales Gefäß beziehen. Sobald sich euer Bewusstsein in das JETZT der fünften Dimension und darüber hinaus erweitert, verlagert sich euer „Selbstgefühl“ von „ICH BIN ein Mensch, der manchmal Spirit aufsuchen kann“ zu „ICH BIN ein Spirit, der meine Essenz in ein physisches Gefäß hinein ausgestreckt hat.“

Es ist jedoch egal, wie oft ihr euch an eure multidimensionale Natur erinnert, ihr werdet sie immer wieder im Tagesverlauf vergessen, solange ihr euer dreidimensionales Erdengefäß tragt. Dieses „Vergessen'“ eures multidimensionalen SELBST geschieht, weil das Erdengefäß, das ihr tragt, eure Wahrnehmungen auf die Bereiche von Zeit und Raum beschränkt.
Es braucht Zeit, um sich durch den Raum zu bewegen. Deshalb werdet ihr müde, weil ihr von eurem Arbeiten und Denken ausgelastet seid. In eurem Erdengefäß fühlt ihr euch auch „getrennt“, und das macht euch möglicherweise verärgert oder ängstlich oder einsam. Manchmal werdet ihr krank. Und diese Liste lässt sich endlos fortführen…

Glücklicherweise verhält es sich so, dass ihr viele Erfahrungen eures eigenen höherdimensionalen Selbstes habt, sobald ihr euch vollständig an eure wahre multidimensionale Natur erinnert. Diese Erfahrungen erweitern euer Bewusstsein erheblich. Wenn sich dann euer Bewusstsein erweitert, erweitern sich eure Wahrnehmungen, mit denen ihr euch immer mehr vierdimensionalen Erfahrungen öffnet.
Wenn ihr dann fortfahrt immer mehr vierdimensionale Auren und vierdimensionale Elementale wahrzunehmen, dann werdet ihr zunehmend zu einem planetaren Wesen und immer weniger „bloß ein 3D menschliches Wesen“.
Ihr fangt an, euch sowohl an eure Myriaden Leben auf eurem dreidimensionalen Planeten zu erinnern als auch an die vielen Zwischenleben auf der vierdimensionalen Astralebene. Möglicherweise beginnt ihr auch, euer physisches Leben mit eurem planetaren Leben und eurem planetaren Selbst zusammenzubringen.
Zunächst denkt ihr an den Planeten als an ein lebendes Wesen, und dann denkt ihr an euch selbst als ein multidimensionales Wesen, das auf einem multidimensionalen Planeten lebt. Schließlich werdet ihr fortfahren, der Planet zu sein, denn IHR und die ERDE seid EINS.
Wenn das geschieht, öffnet ihr euch dem, was euer „animalisches Selbst“ genannt wird. Das Tierreich kennt nicht die Trennung, die das „Menschenreich“ hat. Das Tierreich hat den Menschen Vieles zu vermitteln.
Tiere „verschmutzen ihr Nest“ nie, weil sie sich als EINS mit der Erde wahrnehmen. Tiere leben im Einheitsbewusstsein, wie der Vogelschwarm, eine Zebraherde, ein Fischschwarm.
Tiere leben auch im JETZT. Sie folgen dem „Fluss der Natur“ und wissen, zu welcher Zeit sie an welchen Platz gehen können, um die Nahrung zu finden, die sie brauchen. Wenn ihr euch dem Einheitsbewusstsein des Tierreichs öffnen könnt, dehnt sich euer Bewusstsein in höhere Dimensionen wie auch tiefer in die planetare Lebenskraft von Gaia aus.

Dann macht ihr die Erfahrung, euch zu fragen: „Wie fühlt es sich an, ein Planet zu sein?“ Das lässt direkt die nächste Frage aufsteigten: „Wie fühlt es sich an, ein multidimensionales Wesen zu sein?“
Der nächste Schritt eures Denkens könnte sein: „Wie fühlt es sich an, ein fünfdimensionales Bewusstsein auf der Grundlage des Hier und des Jetzt  zu haben?“ Sobald ihr euch an die Freiheit erinnert, nicht mehr getrennt zu sein, könnt ihr euch an das Gefühl erinnern, im Einheitsbewusstsein mit allem Leben zu leben.

Solange ihr immer noch euer dichtes Erdengefäß tragt, werdet ihr vermutlich die oben genannten Erinnerungen vergessen, dann erinnert ihr euch an ein wenig mehr, und dann vergesst ihr es wieder, dann erinnert ihr euch an noch mehr, und dann vergesst ihr es.
Bei diesem sich immer weiter ausdehnenden Erinnern und Vergessen hüpft ihr nach und nach in immer höhere Selbst-Ausdrücke und erdet diese Erfahrungen immer tiefer in eurem „unbewussten Selbst“.
Wenn ihr dann zu eurem alltäglichen, dreidimensionalen Selbst zurückkehrt, erkennt ihr, dass etwas sich anders anfühlt. Ihr kommt allmählich in den Zustand des Sowohl-als-auch: „Jetzt bin ich in meiner drei-/vierdimensionalen Wirklichkeit“, und/oder „Jetzt bin ich in meiner vier-/fünfdimensionalen Wirklichkeit.“

An dieser Stelle ist es sehr wichtig, daran zu denken, dass ihr die „Zeit“ verlasst, wenn ihr euer fünfdimensionales Selbst erfahrt. Von daher braucht es weder Zeit noch Anstrengungen, zu eurem fünfdimensionalen Selbst zurückzukehren, noch braucht es Zeit oder Anstrengungen, zu eurem dreidimensionalen Selbst zurückzukehren.
Anfangs vergesst ihr vermutlich alles, was geschah, und jede/n, die/der ihr wart, als ihr euch in jenem kurzen, von der Zeit befreiten, Augenblick innerhalb eures fünfdimensionalen SELBST befandet. Die „Zeit“, in der ihr euer fünfdimensionales SELBST wart, fühlt sich wahrscheinlich für euer dreidimensionales Selbst wie eine Sekunde an.
Innerhalb jener Sekunde, in der ihr die Zeit verließt, lerntet ihr eine Menge darüber, „Wie man sich an sein wahres, multidimensionales Selbst und seine wahre, multidimensionale Wirklichkeit erinnert.“ Euer dreidimensionales Gehirn basiert jedoch auf Zeit und logischer zeitlicher Abfolge. Deshalb erinnert ihr euch vermutlich, dass „etwas“ geschehen ist, doch ihr könnt keine Worte finden, um es zu beschreiben.
Euer physisches Denken mag annehmen, das ihr etwas „lernt“, doch euer fünf­dimensionales Denken weiß, dass ihr euch daran erinnert, was ihr schon immer wusstet.
Während ihr in eurem dreidimensionalen Bewusstsein seid, ist euer Fokus „dort draußen“ bei dem, was ihr zu tun habt. Wenn ihr umgekehrt in eurem fünfdimensionalen Bewusstsein seid, wird das Tun zum Sein, und euer „Träumen“ wird zum Wahrnehmen der Wahrheit, die ihr immer wusstet!
Ihr vergaßt allerdings, dass ihr es immer wusstet, weil ihr so mit dem beschäftigt wart, was „außerhalb von euch geschah“ in eurem dreidimensionalen Leben der Illusion und der Zwietracht.

In der fünften Dimension werden eure Gedanken und Emotionen die „Blaupause“ der Wirklichkeit, die IHR erschafft. Auch erinnert ihr euch, dass ihr gewählt hattet, ein Erdengefäß anzunehmen, und ihr schriebt eure eigene „Blaupause“, weshalb ihr wähltet innerhalb jenes JETZT ein Erdengefäß anzunehmen.
Euer fünfdimensionales Bewusstsein erinnert sich auch daran, was ihr tun und wer ihr sein wolltet, als ihr hergekommen seid, denn in der fünften Dimension sind tun und sein dasselbe.
Sobald ihr euch genügend mit eurem fünfdimensionalen Bewusstsein verbunden habt, um euch an eure vorgeburtlichen Wahlentscheidungen zu erinnern, könnt ihr euch auch erinnern, warum ihr dieses besondere Leben gewählt habt, und dann beginnt ihr, euch ebenfalls zu erinnern, wer ihr wahrhaftig seid.

Sobald diese multidimensionalen Erinnerungen in euer dreidimensionales Gedächtnis hereinkommen, werdet ihr gewöhnlich „in eure aktive Pflicht gerufen“. Dann beginnt ihr, vollständig eure Fähigkeit zu erfahren, euer Höheres SELBST zu SEIN, während ihr auch euer physisches Selbst SEIN könnt.

Mit anderen Worten, ihr
BEGINNT EUCH AN DAS ZU ERINNERN, WAS IHR SCHON IMMER WUSSTET!

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle u. Abb.: Suzanne Lie www.multidimensions.com und http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/03/remembering-what-you-always-knew-part-2.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

2 Gedanken zu “Erinnerung an das, was ihr immer wusstet – Teil 2

  1. Danke, liebe Karla für die Übersetzung dieser immer wieder SEHR ausführlichen Texte, Aussagen und Informationen der Arkuturianer, die es immer mehr zu verinnerlichen und umzusetzen gilt und ja, auch manchmal viel, viel öfter gelesen werden müssen, bis sich „Verstand und Herz“ gemeinsam darin wiederfinden können… :)
    … ehrlich, fällt mir manchmal gar nicht so leicht! 😉 .. Der Prozess der Chakren-Meditationen hat hinsichtlich der eigenen bedingungslosen Liebe da SEHR viel bewirken können….
    Also GEDULD, GEDULD und Vertrauen das sich ALLES zum genau richtigen Zeitpunkt offenbaren wird! :)
    Alles Liebe Elke

    • Liebe Elke, auch ich knabbere mich immer wieder durch die Texte und bin über jede Wiederholung erfreut. Ich habe auch die letzten übersetzungsarmen Wochen sehr genossen; es musste sich so Vieles setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *