4D-Mysterienschule 3: Eintritt in die 4D-Mysterienschule

Teil 3:
Suzanne Lie: Eintritt in die niedrigere astrale Mysterienschule (29.6.2015)

MEINE GESCHICHTE
Es braucht großen Mut, auf unsere eigenen Ängste, vergangene Traumas, Misserfolge und verlorenen Träume zurückzuschauen. Wenn wir jedoch unseren Mut zusammennehmen und in die tiefste Frequenz unseres Bewusstseins und unserer Aura blicken, dann werden wir viele Lehrer finden.
Wir werden auch erkennen, wie sehr wir durch unsere „vergangenen“ Ausdrücke unseres SELBST gewachsen sind und uns verändert haben.

Auf der Astralebene gibt es immer noch „Zeit“, doch sie ist viel schneller. Ich war noch ein Teenager, als ich entdeckte, dass Zeit an verschiedenen Orten verschieden war. Damals hatte ich noch keinen Ausdruck für „Bewusstseinszustände“.
Ich weiß, dass ich die Entdeckung in jenem Alter machte, denn ich erinnere mich noch sehr genau an das Schlafzimmer, als wäre es gestern gewesen. Ich kam gerade in die Pubertät, und meine körperlichen Veränderungen erzeugten riesige und unerwünschte emotionale Umbrüche.
Zur gleichen Zeit erkannte ich, dass alles das, was ich mir „ausmalte“ wahrscheinlich wirklich war. Von daher musste ich mehr Kontrolle über das bekommen, was ich mir ausmalte. Tatsächlich waren meine Träume sehr verwirrend, so verwirrend, dass ich wusste, ich musste einige Kontrolle über sie bekommen.

Jetzt weiß ich, dass es mein Höheres Selbst war, das mich führte, doch damals wusste ich nur, dass ich verrückt werden würde, wenn ich meine Träume nicht unter Kontrolle bekam.
Und so begann ich zu lernen, einen schwarzen Samtvorhang im Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) hochzuziehen und darauf willentlich ein Bild zu erzeugen.

Das erste Bild, das ich benutzte, war eine rote Rose. Es war sehr schwer, das Bild einer Rose in meiner Vorstellung zu erzeugen, doch ich übte weiter, bis es mir gelang.
Schließlich konnte ich sogar Wörter buchstabieren, und es war sehr schwer, die Wörter dabei nicht in Spiegelschrift zu sehen. Schließlich hatte ich eine gewisse Kontrolle über die Bilder erreicht, die Zugang in meinen Geist (engl. mind) erhielten, bevor ich einschlief.

Irgendwie war ich darauf gekommen, dass ich dann, wenn ich vor dem Schlafengehen negative Gedanken hatte, schlechte Träume hatte. Darauf kam ich, weil ich in einen Horrorfilm gegangen war, in dem „Der Blob“ aus dem Weltraum kam (so lernten die jungen Leute, „Aliens“ zu hassen und zu fürchten) und Menschen schmolz.
Ich war von den Bildern, geschmolzen zu werden, so entsetzt, dass ich sie ständig sah, sobald ich meine Augenschloss, um einzuschlafen. Nach viel Übung, die ich allein machte, denn in meinem Leben war nicht eine Person, mit der ich über mein Problem hätte sprechen können, war ich in der Lage, erfreuliche Bilder in meinem Geist zu produzieren.

Wenn ich mir die Zeit nahm, diese liebevollen, glücklichen Bilder zu erschaffen, war ich frei von Albträumen. Sobald ich das jedoch vergaß, kehrten die Albträume zurück.
Nach und nach war der Schlaf nicht mehr schreckenerregend, und ich konnte mich einfach in ihn fallen lassen. Ich entschloss mich sogar, meinen Wecker Musik machen zu lassen statt dieses schockierenden summenden Geräusches. (Sue spricht hier von 1959/60: Die jüngeren Leser/innen sollten wissen, dass es technisch zu jener Zeit noch keine ‚Radiowecker‘ gab, also hat sie willentlich die Wahrnehmung des Weckergeräusches umprogrammiert. K.E.) Dann hatte ich eines Morgens einen Traum, der sehr lang und verworren war.

Ich konnte mich eigentlich nur noch an das Lied erinnern, das über den ganzen Traum hinweg gespielt wurde. Es war ein schöner Traum, ein angenehmer Traum, und ich erwachte langsam.
Zu meiner großen Überraschung setzte sich das Lied aus dem sehr langen Traum noch eine Weile fort, als ich erwacht war.
Da erkannte ich, dass Zeit, wenn wir schlafen, anders ist als die Zeit, wenn wir wach sind. Ich schrieb diese Beobachtung auf und vergaß sie wieder. Das war eins meiner ersten Abenteuer im Hinblick auf Bewusstseinszustände.

Erst wieder als junge Erwachsene in den 1970er Jahren lernte ich den neuen Begriff „veränderte Bewusstseinszustände“. Bis dahin bedeutete Bewusstsein, dass wir entweder wach waren oder entgegengesetzt schliefen.

Wenn ich heute zurückschaue, dann kann ich sehen, dass mein Bewusstseinszustand über viele Jahre sehr niedrig war, weil ich sehr deprimiert war.
Ich war deprimiert, weil ich mein SELBST vermisste, und ich war aufgebracht, dass ich mit niemandem ich selbst SEIN konnte, ohne be-/verurteilt zu werden. Deshalb entschloss ich mich, meine Deprimierten zurückzuholen.
Ich sage „meine Deprimierten“, weil die Depression mich durch viele Stufen meines Lebens begleitete. Jetzt sehe ich alle meine Deprimierten, wie sie glücklich in der schönen Mysterienschule studieren.

Eine Version dieser Übung habe ich viele Male durchgeführt, doch sie wird nie alt, und jedes Mal fühle ich mich noch besser.
Ich hoffe, Sie können Ihre verlorenen Anteile Ihres SELBST zurückholen und zu dieser wunderschönen Mysterienschule führen.
Sie (Ihre Anteile) werden eine Menge lernen, genau wie Sie.
Segenswünsche.

Vielleicht möchten Sie IHRE GESCHICHTE teilen.

Nachtrag K.E.:
Zu diesem Blog hat Suzanne Lie ebenfalls einen Download zur Verfügung gestellt. Er ist sehr kurz, und ohne ihn wäre diese Serie über die Mysterienschulen der vierten Dimension unvollständig. Deshalb hier die Transkription:

„Wenn du nun zum Abschluss deiner Reise durch die niedrigere Astralebene kommst, siehst du dort oben die violette Mysterienschule.
Mit deinen verwundeten Komponenten des SELBST, die du aufgespürt hast, reist du aufwärts in den Eingang zu dieser Mysterienschule.
Du stellst fest, dass sich die Türen für dich weit öffnen, wie du mit einer hinaufkommenden Menge jener verlorenen Elemente deines SELBSTES, die du gerettet hast, eintrittst.
Die Türen öffnen sich noch weiter, und du gehst hindurch und stellst fest, dass im Inneren ein lieblicher Schimmer von Liebe und Licht ist.
Alle Teile von dir selbst und Wesen, die du gerettet hast, werden von entzückenden Priestern und Priesterinnen begrüßt, die sie aufnehmen, damit sie geheilt werden.
Und du stehst allein, doch von einem herrlichen Gefühl der Erfüllung umgeben, von einem Gefühl, das sagt: „Ja, ich kann geheilt werden. Ich kann die/der sein, die/der ich SEIN möchte.“
Und indem du dir erlaubst, diese Aussage zu machen, hört ein reizendes Wesen in Weiß zu. Es schwebt auf dich zu und umfängt dich in seinem Licht.
– – –
Du weißt nicht, wie lange du in diesem Traum – oder war es eine Meditation – oder könnte es wirklich sein? – warst, doch du findest dich in deinem Bett, du bist wach geworden, und alles ist, wie es immer war, außer, dass alles ein wenig anders aussieht.
Es sieht ein wenig heller, ein wenig glücklicher aus.
Und du fühlst dich kräftiger.

Was für einen interessanten Traum du gerade hattest. – Vielleicht solltest du ihn aufschreiben.“

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *