Die im Licht verborgene Botschaft

Das JETZT des EINEN (25.2.2015)

Liebe Arkturianer,
gibt es für mich eine Botschaft?

Ja, liebe Angesandte auf der Erde,
jeden Tag, jede Stunde und jede Minute gibt es für dich eine Botschaft. Es gibt tatsächlich einen ständigen Fluss von Lichtsprache-Energiepaketen, die ohne Ende von unseren Dimensionen, unserem Mutterschiff und unseren kollektiven Herzen in die Herzen unserer sehr tapferen Freiwilligen strömen.
Deine Familie und deine Freunde auf dem Schiff schätzen dich alle sehr. Unter ihnen ist dein höherer Selbst-Ausdruck, der eine Komponente der heiligen Essenz geopfert hat, um mit in deinem Erden-Gefäß zu leben.

Wir kommen heute zu euch allen um euch behilflich zu sein, dass ihr euch erinnert, wie ihr Lichtsprachenpakete lest. Wir wissen, dass ihr fühlt, dass diese Botschaften in eurem Herzen sind, doch euer Erden-Gefäß-Selbst kann möglicherweise nicht erkennen, dass jenes kurze Gefühl von Liebe und innerem Frieden da ist, weil ihr gerade ein weiteres Lichtsprachepaket erhalten habt, was wir ab jetzt als Pakete von zu Hause bezeichnen.
Auf dem Schiff senden wir einander eine Gedankenform, wenn wir wahrnehmen, dass unser/e Menschen-Repräsentant/in bereit ist für ein anderes Lichtpaket oder es nötig hat. Immer mehr unter euch beginnen, sich zu erinnern oder anzunehmen, dass ihr ein höherdimensionales SELBST auf dem Schiff habt und/oder in höheren Dimensionen dient. Viele werden sich auch des DU bewusst, das auf der fünfdimensionalen „Neuen Erde“ dient.
Tatsächlich ist die „Neue Erde“ viel älter als die 3D-Erde, die euer Erden-Gefäß bewohnt. Wie ihr euch zu erinnern beginnt, fließt die Schöpfung von den höheren Dimensionen hinunter in die niedrigeren. Genauso wie ihr deshalb einen Bestandteil eurer höheren persönlichen multidimensionalen Essenz in euer Erden-Gefäß hinuntergeschickt habt, hat auch Gaia einen Bestandteil ihrer planetaren multidimensionalen Essenz in ihr planetares Gefäß geschickt.
Es ist in diesem JETZT wichtig, dass ihr euch alle daran erinnert, dass Gaia ein lebendiges planetares Wesen ist. Diese Erinnerung vollendet den Kreis der Inkarnation. Als viele von euch allen zum ersten Mal eine Inkarnation auf Gaia als das annahmen, was ihr jetzt die „Indigenen Völker“ nennt, wusstet ihr, dass das Wesen Gaia lebte. Ihr wusstet auch, dass ihr in tiefer Verbindung mit allen Mitgliedern eures Stammes wart.
Das Vergessen des Einheitsbewusstseins mit euren „Leuten“ und eurem „Planeten“ hat die Menschheit aus der Bahn gebracht, so dass sie von ihrem ursprünglichen Ziel abkam. Deshalb ist es das Wiedererinnern an die Einheit mit ALLEM Leben, das euch von der Matrix des 3D-Rades von Leben und Tod befreien wird. Wenn wir allerdings „euch“ sagen, dann meinen wir eure persönlichen UND eure planetaren SELBST-Ausdrücke.

Wir möchten euch jetzt an EURE planetaren SELBST-Ausdrücke erinnern. Euer planetarer Ausdruck ist das Erden-Gefäß, das die Hülle für euer multidimensionales Bewusstsein ist. Dieses Erden-Gefäß ist aus den Elementen des Planeten hergestellt. Folglich ist es tief mit dem Planeten verbunden. Mit dem Glauben, dass eure menschliche Form wichtiger war als eure planetare Form, nahm euer Weg zum Aufstieg eine falsche Richtung.
Ihr dachtet, dass das Annehmen einer menschlichen Form euch erlauben würde, die Menschheit zu unterstützen, da die Menschen der Hauptgrund sind, warum Gaia noch nicht ihren Aufstieg vollzogen hat. Alle eure multidimensionalen Ausdrücke haben diese Tatsache erkannt. Deshalb sandtet ihr eure Essenz nicht nur in die Elementale eines menschlichen Wesens, sondern in die Elemente von Gaias planetarem Wesen.
Aus diesem Grund seid ihr nicht nur einfach AUF dem Planeten, ihr seid auch VON dem Planeten. Euer humanoides Erden-Gefäß besteht aus derselben Erde, derselben Luft, demselben Feuer und demselben Wasser wie euer planetares Erden-Gefäß. Könnt ihr euch einen Augenblick Zeit nehmen, euch zu erlauben, wie es sich ANFÜHLT, tatsächlich ein Bestandteil des Planeten zu SEIN? So wie ihr euch vorstellt, dass der Boden, die Felsen, das Wasser, das Land, die Pflanzen und die Tiere Mitglieder des Planeten sind, so seid IHR es.

Lasst zu, dass das Konzept, tatsächlich ein Mitglied es Planeten zu sein, euer altes Bild ersetzt, auf dem Planeten zu sein. Ihr wart AUF dem Planeten, doch nicht VON dem Planeten, deshalb konntet ihr den Planeten zerstören, ohne euch selbst zu zerstören. Zumindest dachte das die Menschheit, bevor so viele von euch zur gleichen „Zeit“ inkarnierten.
Viele Menschen verhalten sich wie Kinder, die ihr Spielzeug zerbrachen und möchten, dass ihre Eltern ihnen ein neues kaufen. Ein Kind weiß noch nicht, dass es die Verantwortung hat, gut auf sein Spielzeug aufzupassen und es zu pflegen, sonst hätte es es nicht kaputt gemacht.
Wann hat die Menschheit vergessen, dass Gaia ein lebendiges planetares Wesen ist? Das geschah, als die Kräfte der Macht-über-andere sie von ihrem Land und ihrem Stamm abtrennten. Sie mussten nicht länger als Stamm zusammenleben, sondern strebten nach Individualität. Ja, die Suche nach Individualität war eins der Ziele, die ihr euch setztet, als ihr euch entschiedet, euch der Evolution der Erde anzuschließen. Weil ihr jedoch die Individualität suchtet, vermiedet ihr die Einheit.

Wenn Gaia nicht gewählt hätte, die gegensätzlichen Extreme auszuspielen, wenn Gaia nicht gewählt hätte, ein Planet des freien Willens zu sein, wären die Probleme, vor denen ihr heute steht, überhaupt nicht aufgetreten. Gaia ist jedoch ein außerordentlich tapferes und mutiges Wesen und wollte ein Planet mit gewaltigen Unterschieden sein, was sie ist.
Da es in eurem Zeit-/Raumsektor nur wenige Planeten gibt, die dieses Ausmaß an Unterschieden wie auf der Erde haben, war sich Gaia nicht der Herausforderungen gewahr, die ihre Wahl zutage fördern würde. Gaia wusste nicht, dass ihre Wesen sich gegeneinander wenden würden. Das Pflanzen- und Tierreich ernährt sich von anderen Wesen und/oder Pflanzen, doch sie tun es, um zu überleben.
Ganz anders die Menschen, die lernten, sich von anderen „zu ernähren“, damit sie Kontrolle über sie erlangten. Ein Teil des Problems war, dass viele Abtrünnige von anderen Planeten, Sonnensystemen und sogar Galaxien diese große vielfältige Wirklichkeit erfahren wollten. Einige unter ihnen hatten sich in höhere Bewusstseinszustände hinein entwickelt, also wussten sie, dass alles Leben EINS war.

Einige der frühen Besucher der Erde waren jedoch noch im Zustand der Macht-über-andere, als sie die Erde besuchten. So wie viele der entwickelten frühen Humanoiden und im Verhältnis zur Erde höheren Wesen auf der Erde blieben, blieben einige der unentwickelten Macht-über-andere-Besucher ebenfalls.
Über Jahrtausende blieben diese Gruppen getrennt und hatten keine Berührung. Deshalb gab es keine Kriege, doch da sie getrennt blieben, begann zwischen ihnen ein Misstrauen zu wachsen. Unzählige Generationen später begannen die Kämpfe.
Einige Zivilisationen wurden buchstäblich „vom Antlitz der Erde weggefegt“. Andere, wie Lemurien zogen sich in den Kern der Erde zurück. Leider trafen verschiedene Gruppen, die nicht gewählt hatten, sich miteinander zu vermischen, unterschiedliche Entscheidungen. Anschließend lernten sie nichts mehr voneinander, weil sie so getrennt waren.
Da das Unbekannte der größte Angstfaktor ist, begann viel Angst die Völker, die Auren, das Wasser und die Erde von Gaias Planet zu erfüllen. Gaia, die eine sanfte und liebevolle Mutter ist, versuchte, eine Art und Weise herauszufinden, in der ihre Leute im Einheitsbewusstsein zusammen sein konnten. Sie wollte, dass sie in die Einheit kämen, weil sie ihnen wunderschöne Meere mit reichlich Nahrung bot, sowie Regen, der ihre Feldfrüchte wässerte, und Feuer, das sie wärmte.
Doch die Völker fanden sich nicht in Freude und Wertschätzung ihres wunderbaren Lebens zusammen. Jede einzelne Gruppe vermochte dies zu tun, doch die Gruppen blieben immer noch getrennt. Die extreme Trennung der Stämme erzeugte Angst, Be-/Verurteilungen, Wut, Krieg, Leid und Schmerzen in den Emotionen und Gedanken der Leute.
Diese Gedanken und Emotionen gingen in die Elemente des menschlichen Körpers, in den Atem, die Lungen, die Nervenverbindungen und die Körperflüssigkeiten. Die Menschen atmeten dann diese verzerrten Elemente in die Elemente von Gaias Planeten hinein. Der Boden von Gaias Land war verseucht und ausgezehrt. Das Blut von menschlichen Kriegen und Massakern an Tieren blutete in den Boden, um sich mit den Tränen des Verlustes und Leids zu vermischen.
Die Luft von Gaias Atomsphäre wurde mit angstvollen Emotionen angefüllt, und das Wasser verpestet mit dem Gift von Angst und Wut. Die einzige Art und Weise, wie Gaia sich von diesen Giften befreien konnte, war, was Menschen ein „Unwetter“ nennen. Die Winde dieses Sturms klärten die Luft, das Wasser reinigte die Pflanzen, Tiere und Menschen, und das Feuer entließ das, was die Vollendung erreicht hatte. Es erhoben sich auch riesige Erdmassen, als sich ein Bestandteil von Gaias natürlicher Landschaft veränderte.
Diese natürlichen Antworten von Gaia zur Reinigung ihres Planeten wurden als eine „große Bestrafung“ angesehen, die über die Völker gekommen sei. Sie opferten sogar Jungfrauen, um den zornigen Planeten zu versöhnen. Doch Gaia war kein zorniger Planet. Sie versuchte einfach, den Unrat zu beseitigen, den ihre Menschen angerichtet hatten.

Sagten die Menschen: „Danke, Gaia, dass du unsere Unordnung aufgeräumt hast?“ Nein, sie zitterten in Angst vor dem Planeten und dachten an ihn als ein „Ding“, von dem sie kein Teil waren. In jeder Ära gab es einige Menschen, die verstanden, dass Gaia ein lebendes Wesen ist. Sie liebten sie, aber gaben ihr oft Opfergaben. Gaia wollte kein Opfer, doch ein wenig Dankbarkeit wäre schön.

Epoche für Epoche wiederholte sich dieselbe Geschichte immer wieder. „Wird die Menschheit sich jemals weit genug entwickeln, um sich zu erinnern, dass auch sie ein Teil meines Körpers sind?“, fragte sich Gaia. Dann begannen schließlich bestimmte Menschen zu ihren eigenen höheren SELBST-Ausdrücken zu erwachen. Sobald sie mit ihren Frequenzen ihres SELBST verschmolzen, begannen sie, die Erde auf eine ganz andere Art und Weise wahrzunehmen.
Einige, und für eine sehr lange Zeit waren es nicht viele, begannen, sich an das zu erinnern, was sie wussten, bevor sie in die kleine dichte Form eines dreidimensionalen Menschen geboren wurden. Diese Erinnerung gemahnte sie daran, dass sie viel mehr waren als das kleine Gefäß, das sie trugen. Dann erkannten einige, dass, wenn sie eine „Seele“ hätten, alles Leben ebenfalls eine Seele haben müsse.
Natürlich war das Konzept von „allem Leben“, das eine Seele, einen Spirit/Geist, eine höhere Emanation/Ausstrahlung enthält, keine wohlgelittene Idee, und diejenigen, die sie hatten, wurden oft getötet und/oder gefoltert. Zeitalter um Zeitalter kehrten die tapferen erwachten Menschen zurück, und viele von ihnen starben, weil sie versuchten, anderen Menschen zu erzählen, was sie gelernt hatten.

Dann begann in Gaias Zeit/Raum ein Goldenes Zeitalter. Die Welt war immer noch feindlich, doch es konnten mehr Entwickelte und Höherdimensionale eine menschliche Form mit der Absicht annehmen, Gaia zu unterstützen. Schließlich ist das JETZT angekommen, in dem Gaia von eben den Menschen Hilfe erhalten konnte, die ihren Planeten so verwüstet hatten.

Immer noch waren viele Menschen verloren in den alten Wegen von Angst, Vorherrschaft, Krieg, Verzweiflung usw. usw. Es gab jedoch eine neue Lichtfrequenz, die in Gaias Körper und in den Körper all ihrer Pflanzen, Tiere und sogar Menschen eintrat. Viele Menschen hatten Angst vor dem Licht oder wollten es für ihre eigenen selbstsüchtigen Absichten gebrauchen. Andere Menschen versuchten, das Licht zu verbergen, damit es nicht ins Gewahrsein der anderen käme.
Doch es gab einige Menschen, die begannen, sich zu erinnern, wer sie in den höheren Frequenzen ihres Bewusstseins waren. Zuerst wehte diese Erinnerung durch ihr Herz wie ein warmer Lichtstrahl oder ein strahlendes Lächeln einer geliebten Person. Das Gefühl war einzigartig und ängstigte viele, die sich von ihm voller Angst und Misstrauen abwandten.

Andere, dieselben, die über viele Zeiträume hinweg immer wieder einen Körper angenommen hatten, erkannten dieses Licht. Zuerst konnten sie nicht ausmachen, woran es sie erinnerte, doch es fühlte sich so gut an, dass sie das Licht annahmen. Je mehr sie das Licht annahmen, desto besser fühlten sie sich, und je besser sie sich fühlten, desto mehr Licht konnten sie annehmen.
Nach und nach, da sie sich selbst erlaubt hatten, ein Teil des Planeten zu sein, wurden sie auch ein Teil des Lichtes. OH!! Es fühlte sich so wunderbar an, ein Teil des Lichtes zu sein, dass sie sich immer mehr mit dem Licht vereinten. Dann begann sich eine interessante Erscheinung zu zeigen. Diejenigen, die das Licht angenommen und sich mit ihm vereinigt hatten, begannen, sich gegenseitig anzunehmen und sich zu vereinigen.
Menschen von überall auf der Erde, aus verschiedenen Regionen, Religionen, Kulturen, Geschlechtern, Lebensaltern und Interessen begannen, miteinander zu kommunizieren. Sie begannen, sich gegenseitig so anzunehmen, wie und wer sie waren. Schließlich hatte das Licht sie bedingungslos angenommen. Und da sie das Licht geworden sind und das Licht sie wurde, konnten sie sich selbst annehmen.

Was noch wunderbarer war, sie begannen offen, andere anzunehmen. Zuerst nahmen sie nur diejenigen an, die auch das Licht angenommen hatten, dann transmutierte sie das Licht nach und nach auf eine Weise, dass sie nicht mehr die Unterschiede sehen konnten. Sie konnten nur wahrnehmen, wie alle Menschen dasselbe waren.
Wenn sie durch ihr eigenes Licht in das Gesicht eines andren blickten, dann schien sie das Licht auf eine seltsame Weise zu verbinden. Auch wenn sie nicht wussten, wie das Licht diese tiefe Akzeptanz und die daraus resultierende Einigkeit verursacht hatte, fühlte es sich so herrlich an, so sehr sicher und so sehr wie das, was sie „Zuhause“ nannten.

Dann begannen immer mehr Menschen über einen Ort nachzudenken, der Zuhause hieß. Wo ist dieser Ort? War er weit, weit weg in einer anderen Welt? „NEIN“, sagte das innere Licht, als sie die Frage stellten. „ICH BIN euer Zuhause. ICH BIN ihr, und ICH BIN Gaia.“ Ihr wart immer zu Hause, doch ihr hattet nicht das Licht, um es zu glauben.

„ICH BIN alle von euch in dem EINEN des JETZT“, flüsterte das Licht in die Herzen und Gemüter der Menschen. Das Flüstern war sehr sanft und konnte nur gehört werden, wenn sich die Menschen auf ihr eigenes inneres Licht fokussierten. Doch wenn sie das taten, wenn sie sich auf ihr eigenes inneres Licht fokussierten, dann erinnerten sie sich.

Sie erinnerten sich an den „Gedanken“ der Einheit mit allem Leben. Sie erinnerten sich an die Emotion der Liebe zu allem Leben. Dann einer nach dem anderen, dann zu zweit, zu viert, zu acht… begann eine Erinnerung durch die Körper der Menschen hindurchzufegen und in den Körper von Gaia hinein. Diese Erinnerung gemahnte sie:

ICH BIN im JETZT zu Hause – und das sind ALLE.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *