Eine Geschichte der Schöpfung (6)

pdf-Datei aller Folgen dieser Reihe

Teil 6
24.10.2013
„Lasst uns weiter in die Geheimnisse der Schöpfung eindringen, denn wir bekommen mit, dass dies ist etwas ist, von dem ihr alle mehr lernen wollt. Nun lasst uns sagen, dass nicht mehr viele Geheimnisse übrig geblieben sind. Wir würden jedoch zum derzeitigen Stand gern noch einige „technische“ Details vermitteln. Seht ihr, die Grundlagen wurden für euch bereits gut beschrieben, folglich seid ihr bestens vorbereitet, jetzt selbst zu dieser magischen Großtat zu schreiten, doch wir verstehen, dass es noch ein wenig mehr über das Geschehen zu lernen gibt.

Wie ihr jetzt wisst, sprechen wir über den Vorgang, bei dem ein Bewusstseinsfeld durch Bewusstsein auf eine Weise energetisiert wird, die es ermöglich, dass Manifestation starten kann. Mit anderen Worten, einem Teilchenfeld wird eine Order gesendet, dass es sich in einer solchen Weise sammelt, dass etwas WIRD, und wenn es das tut, dann springt es nach vorn und beginnt, mit dem Rest der Schöpfung zu interagieren, da nichts allein stehen kann. Und so ist es auch mit euch, da ihr alle zurück verbunden seid mit diesem weiten Feld, aus dem ihr einst kamt und mir dem ihr folglich in ständigem Austausch seid. Was für euch ein Riesenschritt zu sein scheint, ist in Wirklichkeit keiner. Es bedeutet für euch einfach, dass alles, was ihr tun müsst, um in der Lage zu sein, bewusst zu erschaffen, darin besteht, jenen alten und vertrauensvollen Kanal wieder zu öffnen, der bereits da ist. Denn ihr SEID Teil der Schöpfung wie auch gleichzeitig DER/DIE Schöpfer/in, und wir wissen, dass diese Dualität für das menschliche Gehirn etwas verwirrend ist. Dabei ist es tatsächlich nicht komplizierter als das, was ihr vierundzwanzig Stunden an jedem Tag der Woche tut. Denn ihr SEID, und doch ERSCHAFFT ihr mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit, wie ihr das seit jeher getan habt. Allerdings sind eure Schöpfungen jetzt dabei, eine Kehrtwendung zu machen.
Denn die Menschheit hat eifrig alle Arten von Dingen geschaffen, die ihr nicht länger dienlich sind. Von daher ist die Notwendigkeit, nicht nur eure Umwelt, sondern auch euch selbst neu zu erschaffen, sehr dringlich geworden, und ihr als handverlesene Pioniere habt die Aufgabe, sicherzustellen, dass dieser Prozess von zusammenwirkenden Kräften ein weiteres Mal auf die Weise angewandt wird, wie er beabsichtigt war. Erinnert euch, das Gesamt der Schöpfung wurde erschaffen, um einen Aspekt des Potenzials zu manifestieren, der in diesem großen Feld der Schwingungsenergie ist, das auf Befehle des Bewusstseins wartet. Folglich tragen alle geschaffenen Dinge denselben Wert. Wir wissen, dass sich hierbei nicht nur wenige Nackenhaare sträuben werden, doch das ist in der Tat so. Es gibt kein Licht ohne Dunkelheit, keine Freude ohne nicht wenigstens eine leichte Tönung von Traurigkeit usw. Mit anderen Worten, es muss ein Gleichgewicht herrschen, und damit es im Gleichgewicht ist, muss es zwischendurch ein Ungleichgewicht geben, Chaos, wenn ihr so wollt, mit der entsprechenden Korrektur.

Begeht keinen Fehler, euer Planet ist aus euch wohl bekannten Gründen unvorstellbar aus dem Gleichgewicht geraten, und so ist euch diese Aufgabe, ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen, auf einem silbernen Tablett serviert worden. Ja, es ist in der Tat eine lästige Pflicht, die mehr als ein wenig abschreckend, tatsächlich zu überwältigend für viele unter euch wirkt, darüber überhaupt nachzusinnen. Doch ihr seid eben handverlesen, diese Mission von einer riesigen Anzahl von Wesenheiten zu übernehmen, die alle um dieselbe Möglichkeit wetteifern, herunter auf diesen Planeten zu kommen und gleichsam das Licht neu zu entzünden. Denn darum geht es, es ist ein riesiges Manöver, das die Wunder dieses Planeten wieder herstellen wird, indem das falsche Ungleichgewicht, das im Laufe der Jahre zugenommen hat, als die Massen der Negativität euch alle in die dunkle Ecke schoben, aus der ihr keine Chance hattet, jemals zu entkommen, außer durch ein äußeres Eingreifen. Noch einmal, dies ist ein Thema, bei dem mehr als nur Wenige ihre Stimme zum Protest erheben werden, doch für jetzt lassen wir diese Diskussion stehen und halten einfach fest, was offenkundig ist: Die Menschheit brauchte Hilfe ebenso wie jene wunderbare Wesenheit, auf der ihr alle lebt, eure Mutter, eure Mitbewohnerin, die, die geschaffen wurde, um eine Forschungsstätte für die Menschheit zu sein. Denn das war sie ursprünglich, ein Brutkasten, in den die Samen eingebracht wurden, die im Gegenzug die Menschheit erschaffen würden, und dann wäre es an der Menschheit gewesen, sich selbst auf dem Schöpfungsweg weiterzubringen, indem sie sich selbst und ihre Umwelt schuf. Doch wie ihr alle jetzt nur allzu gut wisst, kamen parasitäre Kräfte dazwischen und kippten die Balance in eine Richtung, die nicht nur für euch, sondern auch für Alles, was ist, schädlich war. Und so wurde ein äußeres Eingreifen in Form eines Erlasses ausgefertigt mit der Entscheidung, das wieder ins Gleichgewicht zu bringen, was so unrechtmäßig aus dem Gleichgewicht war, und an diesem Punkt kommt ihr ins Spiel.

Denn, wir haben es schon bei so vielen Gelegenheiten angesprochen, ihr seid die Infanteristen, diejenigen, die die Dimensionen überbrücken. Doch bis vor kurzem saht ihr euch selbst nur als Menschen, als Wesen, die jeglicher wirklichen Macht beraubt und für immer in diesen Kreislauf von Leben und Tod inmitten eurer Brüder hier auf der Erde gefangen waren. Doch indem ihr zu der Tatsache erwachtet, dass ihr so viel mehr seid, als euer bloßes menschliches Äußeres vermuten ließ, seid ihr auch dabei, zu der Tatsache zu erwachen, dass ihr hier seid, um das zu verändern, was geworden ist, und aus ihm etwas völlig Neues zu machen. Denn der gegenwärtige Zustand stellt für niemanden von euch noch eine Wahlmöglichkeit dar, und gemeinsam wird der Vorstoß von eurer schöpferischen Kraft dazu dienen, den Rest der Menschheit in eurem Erwachen mit mit euch zu ziehen, da ihr bereits begonnen habt, mit den magnetischen Kräften, die euch alle umgeben, zu interagieren. Wie ihr seht, sprechen wir in Bildern, doch das ist tatsächlich näher an der Wahrheit, als ihr euch bereits vor Augen geführt habt.

Lasst uns zu dem Feld der Gelegenheit zurückkehren, um es so zu nennen, dem Meer der energetischen Teilchen, das auf euren Befehl wartet. Dieses Meer wird bereits durch euren „Befehl“ beeinflusst, und diese Befehle sind nichts weniger als intergalaktische Emissionen von Informationen in der Form von elektromagnetischen Feldern oder Kapseln, wenn ihr so wollt. Auch wenn ihr euch dessen nicht bewusst gewahr seid, stoßt ihr bereits einen ständigen Strom dieser Kapseln aus, die alle auf dieses weite Feld kreativer Teilchen gerichtet und bereit sind, das zu werden was immer ihnen aufgetragen wird zu SEIN. Und so sprecht ihr bereits zu diesem Feld, anfangs leise, doch schon auf eine Weise, die bereits eine Auswirkung auf eure Umgebung wie auch direkt auf euch selbst zeigt. Denn ihr setzt einen riesigen Einsatz in Bewegung, der bereits für uns alle sichtbar zu werden beginnt. Vielleicht nicht direkt für menschliche Augen, doch irgendwo in euch könnt ihr bereits das Brummen dieses ständigen Verkehrs zu und weg von eurem eigenen Wesen und dem Rest der Schöpfung hören. Denn ihr habt die Blaupausen gut und wahrhaft unter eurer Haut, wie es früher war, und demzufolge seid ihr euch schon wohl darüber bewusst, was eure Rolle in diesem großartigen Projekt ist. Und so sendet ihr bereits eure Häppchen in den Äther und seht dabei, dass euer Teil an diesem Plan Früchte trägt. Bleibt also ruhig und seid versichert, dass alles gut auf dem Weg ist, auch wenn ihr mehr oder weniger das Gefühl hattet, von allem und besonders von euch selbst abgetrennt zu sein.
Denn wie wir euch sagten, ähneln die Aktivitäten inzwischen einem Bienenhaus, und eure Anstrengen bei diesem allem sind nicht ohne Kenntnisnahme geblieben. Und nun werdet ihr anfangen zu bemerken, wie sich die Dinge zu verändern beginnen, indem eure Schöpfungen in der Tat mehr und mehr ans Licht kommen. Denn ihr werdet anfangen zu SEHEN, da ihr jetzt mit einem ganz neuen Set von „Augen“ ausgestattet worden seid, womit ihr sie sehen könnt. Und verwechselt diese „Augen“ nicht mit jenen Öffnungen, die ihr bereits in eurem Kopf habt, denn wir sprechen von Sensoren ganz anderer Art als die physischen, die ihr bereits verwendet, um die Szene um euch herum zu prüfen. Macht keinen Fehler, allen euren menschlichen Sinnen wird hierbei eine besondere Bedeutung zukommen, doch ihr werdet jetzt so viele andere Aspekte oder Talente verkörpern, wenn ihr das jetzt wieder in euch allen geöffnet haben möchtet, und ihr werdet sie alle zusammen nutzen, um besser in der Lage zu sein, euch in diese völlig neue Welt hineinzulesen, die ihr bereits erstellt.
Denn wie wir schon sagten, seid ihr bereits eifrig dabei, Anweisungen in dieses riesige Feld fruchtbarer Energie zu senden, das bereit ist und darauf wartet, durch eure Intervention in die Form jener Intelligenzkapseln, die die Teile dieser enormen Blaupause enthält, in Bewegung gesetzt zu werden. Das kann verglichen werden mit den Spielzeugen, die einige unter euch gebaut hatten, bei denen genau nach einer detaillierten gedruckten Anleitung Teile zusammengeklebt werden mussten. Nun, diesmal werdet ihr damit beschäftigt gehalten, alle Einzelteile für dieses riesige Bauwerk herzustellen, deshalb wird es zeitweilig für jede/n unter euch schwierig sein, ein klares Bild davon zu bekommen, welches gerade euer „Teil“ ist, den ihr ins Leben bringt. Deshalb werdet ihr gebeten, euch in regelmäßigen Abständen in dieses gesamte Feld der Aktivitäten auf eine Weise einzustimmen, die euch sozusagen hilft, das „Bild auf der Kiste“ zu sehen. Mit anderen Worten, ihr werdet gebeten, euch so mit dem Kollektiv zu verbinden, dass ihr besser in der Lage seid, ein detailliertes Bild des fertiggestellten Bauwerks, des Endergebnisses, der Verwirklichung eurer Träume sozusagen, zu erhalten: Mutter Erde in all ihrem Glanz, ein lebendiges, atmendes Paradies, in dem ihr ein wichtiges und in der Tat wesentliches Mitglied seid.
Wie wir sagten, ist es also wichtig, dass ihr daran denkt, euch Zeit zu nehmen und von Zeit zu Zeit einen Schritt von diesem Prozess zurückzutreten, um euch nicht zwischen all den „Muttern und Schrauben“ zu verlieren, die nun einmal zur Herstellung dieses gesamten Projektes gehören. Denn ihr müsst in der Lage sein, einen guten Blick darauf aus der fertigen Sicht zu behalten. Mit anderen Worten, nehmt euch Zeit, tretet zurück und stimmt euch in das „Endprodukt“ ein, weil es schon hier ist und ihr es sehen könnt, wenn ihr euer Herz darauf richtet. Und bitte versucht, dies regelmäßig beizubehalten, damit ihr euch nicht in all den verzwickten Einzelheiten verheddert, die in diesem ganzen Prozess so verwirrend sind. Denn es braucht ein mutiges Herz, um in der Lage zu sein, sich an diesem ganzen Prozess zu beteiligen, und deshalb schlagen wir vor, dass ihr euch selbst reichlich Zeit gewährt und versucht zu SEHEN, wie das Endergebnis aussehen wird. Denn es wird tatsächlich so sein wie in euren Träumen und sogar noch mehr, denn das, was ihr euch heute ausmalen könnt, ist nur eine kleine Kostprobe des wirklichen „Endproduktes“. Wenn ihr also in eurem Alltag weiterhin mit erschafft – denn denkt daran, ihr erschafft mit jedem Atemzug, den ihr nehmt – versucht, euren Fokus auf dem zu halten, was direkt vor euch Licht wird. Es wird einige Zeit brauchen, bis ihr das alle wahrnehmt, fokussiert euch also fürs Erste auf die kleinen Einzelheiten, die ihr möglicherweise gar nicht registriert oder die völlig unbemerkt an euch allen vorbeigehen. Denn es geschieht in der Tat zurzeit bereits sehr viel, doch es kann als unwichtig erscheinen oder völlig übersehen werden, wenn ihr nicht eure „neuen Augen“ dafür öffnet. Und wenn wir „neue Augen“ sagen, dann meinen wir natürlich jene nagelneuen „Sensoren“, mit denen ihr alle ausgestattet worden seid, die euch in die Lage versetzen, selbst die blassesten Spuren dieser magischen Veränderung aufzuspüren. Denn jetzt ist es mehr als ein schwacher Veränderungshauch in der Luft, und es hat bereits begonnen, sich überall um euch herum auf völlig unerwartete Weisen zu manifestieren. Erinnert euch, dass die Menschheit die Angewohnheit hat, sehr begrenzt zu denken: Wenn wir jetzt also Veränderung sagen, dann werdet ihr das automatisch in menschlichen Begriffen definieren. Dieses Mal versucht jedoch, diese einengenden Grenzen zu überspringen, und öffnet euch für die Magie, die bereits HIER ist. Ihr selbst habt sie tatsächlich erschaffen und tut das mit jedem Schritt, den ihr jetzt jeden Tag zurücklegt. Schaut euch also um und benutzt euer ganzes Wesen/Sein und spürt, das das, worüber seit so langer Zeit gesprochen wird, endlich ins DaSEIN kommt.“

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: https://aishanorth.wordpress.com/category/a-history-of-creation/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *