Eine Geschichte der Schöpfung (5)

pdf-Datei aller Folgen dieser Reihe

Teil 5
19.10.2013
„Wir haben gesagt, dass dieses Meer schöpferischer Energie auf euch alle wartet, hineinzutauchen, und wenn ihr das tut, dann wird das für euch eine beglückende Erfahrung sein, weil ihr euch dann zum allerersten Mal seit buchstäblich unendlichen Zeiten zu Hause fühlt, und als solches wird es euch vorkommen wie ein Heimkommen nach einem ausgiebigen Marsch durch die Wüste. Denn ihr seid so durstig nach Wissen, und endlich steht ihr an der Kante des Brunnens, an dem jeder Durst gestillt werden wird, sobald ihr daraus zu trinken beginnt. Wieder sprechen wir in Bildern, lasst uns also fortfahren mit dem, wozu ihr hier seid, vor allem, um ein wenig mehr Licht in den eigentlichen Vorgang der Schöpfung zu bekommen.

Wie wir bereits angesprochen hatten, ist er in der Tat sehr komplex und gleichzeitig unendlich einfach. Es braucht wenig Zutaten, eigentlich nur zwei, Schöpfung in Verbindung mit Energie und Bewusstsein, und dies wiederum wird genügen, um alle Arten von Dingen mit demselben einfachen Vorgang herzustellen: Energie in Schwingung zu versetzen durch das Hinzufügen von Bewusstsein mittels energetischer Abdrücke, die ihrerseits Alles, was ist hervorbringen. Diese schwingungsmäßige Kraft wird von dem Menschen unterschätzt, da ihr dazu neigt, Dinge aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten. Denn ihr möchtet alles, jedes Ding in winzig kleine Bruchstücke herunterbrechen, die isoliert werden können, und auf diese Weise diversifiziert ihr, wo es viel einfacher wäre, das mit anderen Mitteln mengenmäßig darzustellen.
Es sind die Schwingungskräfte, die alles erbauen, was ihr seht, und auch das, was ihr nicht in der Lage seid zu sehen. Denn alles IST Schwingung, und so sind die Teilchen selbst lediglich da, um die Schwingung sichtbar oder greifbar zu machen, wenn ihr so wollt. Denn die Teilchen sind es, die die Reibung herstellen, und Reibung ist in der Tat ein sehr wichtiger Teil bei diesem gesamten Vorgang, denn Schwingung an sich ist einfach eine Seite der Gleichung. Wenn ihr wollt, könnt ihr ein einzelnes Objekt erschaffen, doch nur, wenn es anfängt, mit anderen zu interagieren, werdet ihr in dem Umfang eine Schöpferkraft erzeugen, dass es zu dem WIRD, was es für euch sein sollte. Denn alles hat eine bestimmte Frequenz, und nur wenn diese vorgegebene Frequenz anfängt, mit anderen Frequenzen zu interagieren, wird das Ergebnis interessant genug werden. Denn es gibt nicht so etwas wie das Klatschen einer einzigen Hand, denn alles, was IST, muss mindestens noch ein Weiteres haben, um SEIN zu können. Es ist wieder ein wenig wie die Katze in der Kiste. Die Kiste ist notwendig, damit die Katze SEIN kann, und die Katze ist genauso wichtig, damit die Kiste SEIN kann. Und wenn wir sagen SEIN, dann meint das, einen GRUND haben zu sein. Ein einfaches Ding ist ohne den Beobachter nichts, doch der Beobachter muss mehr als ein Ding beobachten, um Leben zu erschaffen. Denn Leben ist der Treffpunkt aller verschiedenen Frequenzen, und es in der Tat das komplette Gegenteil des Ruhepunktes. Denn der Ruhepunkt ist da, wo das Einatmen erfolgt, doch das Chaos ist da, wo das Ausatmen erfolgen wird, die Schöpfung tatsächlich zustande kommt.
Wir haben den Begriff Chaos schon einmal erwähnt, und wir möchten das noch einmal tun, denn wir wissen, dass der bloße Begriff für die Menschen mit so viel Negativität belegt wurde, so dass wir uns fragen, ob ihr aufgehört habt zu denken, warum das so ist? Warum fürchtet ihr das Chaos und sehnt euch in jeder Beziehung nach Kontrolle? Und warum nimmt der Begriff Kontrolle im menschlichen Bewusstsein einen so großen Teil ein? Das ist der eigentliche Tatbestand, der dazu beitrug, die Menschheit von diesem Meer schöpferischer Energie zu trennen, denn wenn ihr Dinge KONTROLLIERT, dann stoppt ihr im wahrsten Sinne des Wortes das Leben, sich zu formen. Denn dann ist es euer Verstand (mind), der euch den Weg zeigt, und wie ihr alle wisst, ist ein Menschenverstand nicht dazu angelegt, sich frei zu entfalten, sondern es geht nur darum, dass er eine Reihe von Regeln befolgt, die euch von denen einprogrammiert wurden, die darauf setzten, euch zu KONTROLLIEREN. Ihr seht also, das was ihr die ganze Zeit als negativ erachtet habt, ist die einzige Möglichkeit zu ERSCHAFFEN. Es geht darum, die Kontrolle abzulegen und den schöpferischen Kräften, die jedes Mal zusammenstoßen, wenn eine Frequenz auf die andere prallt, die Freiheit zu geben, genau das zu tun. Und wenn sie das tun, dann beginnt alles zu LEBEN, und das werdet ihr dann auch, denn ihr lernt nach und nach, die alte und eingefleischte Angewohnheit abzulegen, dass ihr immer wieder versucht, die Kontrolle zu behalten. Denn Kontrolle führt mit Sicherheit zum Tod, da sie das Feld der Möglichkeiten jedes Mal einengt, wenn etwas Neues entsteht, während Chaos ewiges LEBEN sichert, denn es wird nur dazu dienen, jedes Mal die Anzahl der Möglichkeiten zu vergrößern, wenn etwas Neues erschaffen wird, das die Erlaubnis hat, mit Allem, was von vorher ist, zu interagieren.
Ihr seht also, es ist der Kontrollmechanismus, der so schwer abzulegen ist, der die Menschheit in einen immer engeren Korridor geführt hat, weg vom Licht, während euch jetzt das Chaos wieder befreien wird, indem es sämtliche verbliebenen Mauern einreißt, die immer noch die Sicht verdunkeln. Denn wenn ihr KONTROLLE als Hauptantriebskraft im Rücken habt, dann werdet ihr niemals etwas von wahrem und dauerhaftem Wert erschaffen. Was ihr also tun müsst, ist, frei zu erschaffen, ohne bestimmte vorgegebene Standards einhalten zu müssen im Hinblick auf welche überhaupt und und wie diese in sich selbst mit dem Rest der Schöpfung interagieren werden. Natürlich gibt es Grenzen, und diese Grenzen wurden von dem Schwingungsfeld gesetzt, das alles regiert, folglich wird nichts erschaffen werden können, das absichtlich eine zerstörerische Kraft enthält, damit es in dem Rest Verwüstung anrichtet. Und so werden die Kräfte, die erschaffen werden, Kräfte sein, die mit allem interagieren, das bereits auf irgendeine Weise geworden ist, die nicht nur vielem von dem, was ist, einen Schub gibt, sondern auch dazu dient, alles zu sperren, was nicht genügend lebensfähig und in der Lage ist, mit diesen neuen Frequenzen zu interagieren.
Noch einmal, wir haben den Kreislauf von Schöpfung und Zerstörung, doch es ist alles auf eine solche Weise ausgeglichen, dass nichts, was auf den Weg gebracht wurde, in der Lage sein wird, den Rest auszulöschen. Denn diesem Zyklus von Schöpfung und Zerstörung wird nicht erlaubt werden, in eine negative Spirale mit mehr Zerstörung als Schöpfung zu schlenzen. Aus diesem Grund braucht ihr euch keine Sorgen zu machen, dass eure Unternehmungen bei diesem ganzen Vorgang irgendwelche Narben hinterlassen werden. Das zu tun, seid ihr schlichtweg nicht in der Lage, wenn ihr einen Schluck von diesem riesigen Meer unüberschaubarer und endloser Möglichkeiten nehmt. Denn woran ihr nippt, sind die Wasser des Lebens, und so wird am Ende immer die Lebenskraft als ein Ergebnis herauskommen. Lasst euch also Zeit und legt die Furcht ab, ihr könntet alles zerstören, denn das ist nicht möglich. Und wenn etwas entzwei geht, weil eine eurer Schöpfungen mit dem Feld ihrer Harmonien zu interagieren anfängt, dann ist das so, weil es so sein sollte. Denn das, was ihr dann geschaffen habt, ist viel besser geeignet, diesen ganzen Zyklus einen Schritt weiter zu bringen, als es der andere Teil der Schöpfung hätte tun können. Also wird zur rechten Zeit alles, was einmal zu einer anderen Zeit erschaffen wurde, vergehen und zu dem endlosen Meer zurückkehren, wo es darauf wartet, erneut ins SEIN zu kommen und wieder auf eine solche Art und Weise mit dem Gesamt der Schöpfung zu interagieren, dass es andere Teile von sich überflüssig und hinfällig macht, die erneut Quellmaterial werden. Und so setzt sich dieser Zyklus endlos fort, indem er mehr Leben aus dem Chaos erschafft und Licht aus der dunklen Leere des Unbekannten hervorbringt, das wiederum neues Leben aus alledem geboren werden lässt.“

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: https://aishanorth.wordpress.com/category/a-history-of-creation/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *