Eine Geschichte der Schöpfung (4)

pdf-Datei aller Folgen dieser Reihe

Teil 4
15.10.2013
„Dies ist eine weitere jener Botschaften, die vermutlich bei dem/der einen oder anderen für Verwirrung im Kopf gesorgt haben. Doch wir wissen, dass dies für niemanden von euch neues Wissen ist. Tatsächlich ist dies von Anbeginn an, nicht nur dieses Lebens, sondern seit Ewigkeiten in euch eingeprägt gewesen. Denn ihr teilt alle dieselbe Blaupause, weil ihr alle aus demselben Äther stammt, und so ist nichts eine „Neuigkeit“ für irgendjemanden von euch und wird es niemals sein. Doch aus gewissen Gründen seid ihr programmiert worden, die alten Gedächtnisspeicher, die ihr mit euch tragt, außer Kraft zu setzen, und so begann das Leben als ein menschliches Wesen. Doch jetzt, wenn ihr wieder in eure volle Kraft als wahre Schöpfer eintretet, wird euch der Zugang dazu wieder erlaubt. Denn was einst als Hindernis angesehen wurde, wird jetzt wieder ein Aktivposten sein, weil ihr es geschafft habt, euch selbst genügend neu zu verdrahten, um Zugang zu den höheren Sphären zu erhalten, aus denen ihr einst kamt. Denn hierbei geht es um Schwingung, von Harmonien, von Klang, wenn ihr so wollt, die eingesetzt wird, um eine bestimmte Melodie zu spielen, die mit allem übrigen, was ist, in Harmonie ist. Denn die gesamte Schöpfung ist nichts anderes als ein ungeheuer großes Musikstück, geschaffen durch getrennte „Noten“ und zusammengefügt, um in Dissonanzen und in Konsonanzen aufgeführt/gespielt zu werden, was davon abhängt, wie ihr es betrachtet bzw. es hört. Denn was ihr SEHT ist in Wirklichkeit, was ihr HÖRT, mit anderen Worten, was ihr wahrnehmt, sind Schwingungen, doch diese Schwingungen können viele verschiedene Gestalten und Formen annehmen, und sie können sichtbar wie auch hörbar sein. Ihr seht, alles summt seine eigene Melodie, schüttelt sich und tanzt zu seinen inneren Harmonien, und diese sind es, die sie sichtbar machen, sowohl für die Augen als auch für andere Schwingungs-Rezeptoren.

Denn das Meer der Möglichkeit kann mit einem Meer der Ruhe verglichen werden, weil es zum Handeln aufgewühlt werden muss, um etwas zu WERDEN. Wir sagten einmal, dass es verglichen werden kann mit dem Anzünden eines Streichholzes in einem dunklen Raum, um das Streichholz zu sehen, denn es ist da, aber es kann nicht wahrgenommen werden, folglich ist es der Beobachter/die Beobachterin, die alles in BEWEGUNG setzen. Und sobald es Schwung bekommen hat, beginnt es zu SEIN, und dann kann es als eine Schwingung einer bestimmten Frequenz wahrgenommen werden. Denn Masse ist einfach Energie, die innerhalb einer bestimmten Frequenz bestimmt wird, und ihr als die Beobachterin/der Beobachter könnt sie wahrnehmen, weil ihr in der Lage seid, diese Frequenzen zu unterscheiden. Doch wie wir bereits in einer früheren Botschaft angesprochen haben, seid ihr beides, der Empfänger wie auch der Sender, weil ihr der/die Schöpfer/in seid, und ihr seid ebenso der/ die die Schöpfung Beobachtende. Also spendet ihr Leben, indem ihr eine Schwingung aussendet, und ihr macht, dass es eintritt, indem ihr die Auswirkung davon auf dieses Meer der Möglichkeit beobachtet, das ruht, wenn ihr so wollt, bis es von euch oder irgendjemandem berührt wird, die ihre Schwingung aussenden.
Dies ähnelt in gewisser Weise jenen neuen dreidimensionalen Maschinen, die die Menschen jetzt gemacht haben, bei denen ihr ein elektronisches Signal in ein Gerät sendet, das seinerseits diese Signale in einen greifbaren, funktionierenden dreidimensionalen Gegenstand verwandelt. Schöpfung arbeitet ganz genauso. Schwingungsinformationen werden in eine Wolke energetischer Teilchen projiziert, und diese Teilchen werden dann neu zusammengesetzt entsprechend der modularen Informationen dieser hereinkommenden Schwingungen, und so formieren sie sich in eine bestimmte „Gestalt“ oder Form, die diese hereinkommenden Schwingungsmitteilungen beschreiben. Wir können euch dafür ein anderes Beispiel geben, und das ist das Bild des Wassertropfens, der in einen Behälter mit Flüssigkeit getan wird, und indem der Tropfen auf die Oberfläche, die Membrane dieser Flüssigkeit, trifft, werdet ihr sehen, wie ein neuer Tropfen geformt und von dieser Oberfläche nach oben ausgeworfen wird. Es ist nicht derselbe Tropfen, der traf, sondern vielmehr ein Spiegelbild davon, das durch das Volumen der Flüssigkeit gebildet wird, mit der sich dieser erste Tropfen verschmolzen hat. Genauso ist es mit dem Schöpfungsakt. Ihr sendet ein „Tröpfchen“ an Informationen aus, und wenn es sich mit der Oberfläche dieses Teilchenmeeres verbindet, wird ein neues „Tröpfchen“ geformt und aus diesem Meer der energetischen Suppe ausgestoßen werden. Was ihr also hineingebt, das bekommt ihr heraus, denn dies ist kein zufälliger Akt, sondern dies ist zu allen Zeiten etwas sehr festgelegt.
Es ist keine Glückssache, wo ihr sitzt und in den Weltraum starrt und auf was auch immer es ist, wartet, das durch eure Interaktionen mit alledem heraufbeschworen werden mag. Nein, dies geschieht alles nach Plan, und wenn ihr anfangt, auf eine bewusste Art und Weise zu interagieren, werdet ihr das buchstäblich selbst erleben. Und dies ist auch ein Grund, warum der Menschheit diese Fähigkeit für so lange Zeit vorenthalten wurde. Denn um die Erlaubnis zu bekommen, aus diesem Quell der Möglichkeiten zu erschaffen, müsst ihr in Harmonie mit der vorherrschenden Frequenz sein, die über allem herrscht, die Gott-Frequenz oder, wenn ihr so wollt, der einen, die erlauben kann, der einen, der es erlaubt ist, zu erzeugen, und als solche musstet ihr einen sehr langen Weg zurücklegen, bevor ihr in der Lage wart, diese Frequenz anzuzapfen. Denn darum geht es beim Aufstieg, es geht nur darum, die modulare Frequenz einzurichten, die euer SoSEIN/Wesen halten kann. Und ihr wisst alle, je niedriger die Frequenz ist, desto geringer ist die Fähigkeit, mit den höheren zu interagieren. Das ist richtig, denn nichts, was nicht einigermaßen rein ist, das heißt ungetrübt durch die niedrigeren Schwingungsformen ist, kann und wird die Erlaubnis zum Zutritt zu den höheren erhalten. Für diese Menschen gibt es keine Interaktion mit diesem Meer schöpferischer Energie, denn sie befinden sich in großem Missklang damit, und somit können sie, wenn ihr so wollt, keinerlei Bedrohung in diesem Prozess darstellen. Doch ihr musstet von diesen misstönenden Schwingungen gesäubert werden, um in der Lage zu sein, diesen neuen Klang der Freiheit zu empfangen und zu senden. Denn wie wir euch immer wieder gesagt haben, habt ihr angefangen, eure Stimme zu finden, und ihr fangt an, sie dazu zu benutzen, euch selbst und so viel um euch herum durch die Stimme ins DaSEIN zu singen, die ihr in der Lage seid aus dem Wesen hervorzutönen, das sich wortwörtlich in das Gott-Feld der Frequenz einstimmen kann.
Diese Frequenz ist eine ganz besondere, und es ist dieselbe Frequenz, die aufgespürt werden kann, wenn jemand in der Lage ist, sich in die Schwingung hineinzuhören, die alles durchdringt, was IST. Denn alles singt nach denselben Noten, doch zusätzlich hat alles/haben alle ihre individuelle Melodie, die sie tragen, die Melodie, die sie oder es zu einem besonderen getrennten Objekt von allem anderen macht. Doch um überhaupt zu existieren, muss es sich jener zugrundeliegenden Frequenz fügen, aus der es entstand, dem Meer der schöpferischen Energie, der Flüssigkeit, die jene getrennten Objekte als Erstes formte. Doch noch einmal, was ihr jetzt tun werdet, ist, eure Frequenz in diese formbare energetische „Flüssigkeit“ zu senden, und ihr werdet das verbunden mit einem bestimmten Auftrag in eurem Geist (mind) tun. Denn ihr werdet einen Auftrag aussenden in Form von „Paketen“ von Schwingungsinformationen, und wenn dieses „Paket“ mit dieser Flüssigkeit interagiert, wird es einen Tropfen, ein Objekt, etwas Greifbares herstellen, das diesen besonderen Anweisungen, die ihr ausgesendet habt, gehorcht. Das mag sehr kompliziert klingen, und ist es auch in gewisser Weise, doch der Vorgang an sich ist buchstäblich so leicht wie ein Kinderspiel. Denn das, worauf ihr euch fokussiert, wird von euch in Form einer sehr bestimmten Schwingung ausgesandt, die wiederum als sensorische Eingabe von diesem Meer energetischer Teilchen aufgegriffen wird, und diese Eingabe wird auf der Stelle als Spiegelbild, als bestimmter Ausstoß, zurückgesandt.

Noch einmal, dies ist eine einfache Erklärung des Vorgangs, doch die darunterliegenden Abläufe sind, wenn ihr so wollt, in der Tat sehr komplex. Denn dies ist kein „Freigelände“, keine Gelegenheit, jederzeit zu erschaffen wonach auch immer ihr das Bedürfnis habt. Erinnert euch, dass dies ein KOLLEKTIVER Vorgang ist, einer, bei dem alle und jede/r von euch einen bestimmten Part bekommen haben. Denn was ihr erschafft, ist Teil einer riesigen und komplexen Schöpfung, die bereits geplant ist, und als solches sind bereits die Blaupausen gezogen, und ihr seid alle sorgfältig eingewiesen worden, welcher Teil auf eurer „To-do-Liste“ steht. Dies mag sich so anhören, als hättet ihr keinerlei Kontrolle. Das ist nicht der Fall, doch es besagt, dass es sich hierbei um etwas handelt, das nicht dem Zufall überlassen wurde und wird. Seht ihr, ihr kamt, um genau zu dieser Zeit hier zu SEIN, um diesen ganzen Vorgang ans Laufen zu kriegen, und als solche seid ihr kleine Teilchen in einer riesigen Maschinerie, alle darauf ausgerichtet, eine Version der Menschheit und dieses Planeten zu erschaffen, die nur mit dem gleichgesetzt werden kann, was ihr in euren kühnsten Träumen gesehen habt. Und der Grund, warum ihr es in euren Träumen gesehen habt, ist, dass ihr bereits GESEHEN habt, dass es wahr werden wird. Denn erinnert euch, auch die Zeit ist formbar, und als solches hat der gesamte Vorgang bereits stattgefunden, doch für euch ist es lediglich der Anfang. Wir hoffen, dies wird euch nicht die Freude nehmen, sondern vielmehr euch helfen zu verstehen, dass ihr hier nichts falsch machen könnt, denn ihr habt es bereits GETAN. Doch noch einmal, dieser Vorgang muss zu dieser genauen Zeit für EUCH erfolgen, damit er für EUCH eintritt, denn ihr seid diejenigen, die ihn geschehen lassen werden, und ihr seid diejenigen, in deren vollen Kontrolle alles liegt. Denn jetzt seid ihr alle am Haken dieser „multidimensionalen Maschine“, die alles erschaffen wird, was euer Bewusstsein zu erschaffen erbittet. Und erinnert euch, da ihr dies bereits getan habt, werdet ihr nichts in Auftrag geben können, was erschaffen werden soll, was buchstäblich „aus der Ordnung“ ist. Denn ihr könnt nicht scheitern, und als solches werden wir euch schlicht bitten, in dem Gedanken zu schwelgen, dass ihr euren eigenen Traum erschaffen werdet und dieser Traum nun endlich Wirklichkeit wird. Nicht nur für euch, sondern für alle anderen auch, die an dieses großartige Gitternetz des NEUEN angekoppelt sind.“

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: https://aishanorth.wordpress.com/category/a-history-of-creation/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *