Eine Geschichte der Schöpfung (2)

pdf-Datei aller Folgen dieser Reihe

Teil 2
9.10.2013
„Lasst uns weiter in diese geheimnisvolle Welt hinter dem Schleier eintauchen, denn wir bekommen mit, dass ihr anfangt, mehr als ein wenig neugierig auf einige der spannenden Details zu sein. Beim letzten Mal zeigten wir euch, dass die Essenz von diesem allem das Erschaffen ist, oder die Energie, der die Aufgabe übertragen wurde, das alles zu erschaffen, vom Großen und Kleinen bis hin zum Greifbaren und weniger Greifbaren. Sich dies an sich vorzustellen, kann schon sehr schwierig sein, doch lasst uns noch einmal versuchen, euch einen anderen Blickwinkel zu geben, und vielleicht trägt das dazu bei, dass die Dinge noch tiefer in euer Wesen hineinsickern. Denn ihr seid in der Tat ein wesentlicher Teil von allem, doch die Konstruktion von allem ist für euch und für alle anderen, die diesen kleinen Planeten mit euch teilen, immer noch ein Geheimnis. Ihr seid in so vielerlei Hinsicht nichts als ein Staubkörnchen, doch dieses kleine Staubkorn ist gleichzeitig eine komplexe Struktur, die auf so viele verschiedene Weisen und auf so vielen verschiedenen Ebenen verbunden und getrennt ist. Denn was ihr als Menschheit seht, sehen wir lediglich als eine getrennte Schicht einer Masse, die noch viel komplexer ist als die komplexe Struktur des menschlichen Körpers. Der allein ist schon eine Konstruktion, über die mehrere Bände veröffentlicht werden könnten, doch lassen wir das für jetzt beiseite. Denn womit wir uns beschäftigen möchten, ist die Komplexität, oder besser die Einfachheit, hinter den Kulissen, denn dies ist noch viel fantastischer als die greifbaren Ergebnisse, die ihr auf eurer Seite des Schleiers seht, fühlt und hört.

Wie wir bereits besprochen haben, ist alles in der Tat Energie, Energie in unterschiedlichen Tönungen oder Schwingungsformen, ein schimmernder Lichtschleier, der für einen Moment fest zu sein scheint und im nächsten Augenblick unsichtbar ist. Doch es ist ganz und gar dasselbe Ding, doch es wurde programmiert, auf bestimmte Weisen wahrgenommen werden und sich demgemäß zu verhalten. Erinnert euch, das Objekt existiert erst dann, wenn es einen Beobachter gibt. Das ist hier die grundsätzliche Regel. Wie in der berühmten Katzengeschichte, die immer noch die Klammer für alle eure ausgebildeten Wissenschaftler ist (Schrödingers Katze)*. Ist die Katze tot oder lebendig, oder tatsächlich beides? Niemand weiß es, denn ihr müsst in der Lage sein, das zu beobachten, um eine Entscheidung über das Schicksal der Katze zu treffen. So ist es auch mit allem, und eure Wissenschaftler haben begonnen, dies förmlich bei sich selbst zu sehen. Natürlich stimmt es, dass sie nur an der Oberfläche kratzen, weil sie die getrennten Teilchen betrachten, doch sie haben bereits das berühmte Szenario der verschränkten Teilchen entdeckt. Das sind in der Tat großartige Neuigkeiten, doch das geht alles im Tumult der täglichen „Nachrichten“ unter.
Denn was hängt damit zusammen? Es bedeutet, dass alles in der Tat verschränkt ist, und dabei sprechen wir nicht nur von separaten oder gar paarweisen Teilchen, die auf diese Weise verschränkt sind. Nein, wir sprechen von der Gesamtheit der Schöpfung. Denn alles, was euch umgibt, verhält sich genauso wie dieses Duo der verschränkten Teilchen. Mit anderen Worten, jedes Mal, wenn ein Teil beobachtet wird, dann beginnt er zu SEIN, und das verursacht automatisch, dass alles andere damit Schritt hält. Mit anderen Worten, diese Schöpfung flackert und flimmert und entwickelt sich und passt sich jedes Mal an, wenn jemand anderes bewusst SIEHT, was abläuft. Und so ist es, als würde man einen Schalter umlegen und freischalten, dass sich ein ganzer „Wirklichkeits“-Satz abspielt. Mit anderen Worten, hier handelt es sich immer wieder um Quantenphysik, besser gesagt Quantenwirklichkeit. Denn ihr lebt in einer Quantensuppe der Energie, und ALLES, was ihr seht, ist Teil derselben Suppe. An/in sich hat alles denselben Ursprung, oder genauer, alle Komponenten sind vom Beginn an identisch, wie Bausteine, die alle aus demselben Material zusammengesetzt sind. Doch sobald Bewusstsein ins Bild kommt, erschafft es im wahrsten Sinne des Wortes ein neues Bild.
Mit anderen Worten, nichts existiert wirklich, es ist lediglich Energie in der Form von Teilchen, wie ein schimmernder Lichtschleier, der bereit ist, sich in Gestalten und Formen hinein zu verbinden, in Wesen und Planeten und in leblose wie auch lebendigere Objekte. Denkt nur daran, wenn wir „leblos“ sagen, dann sind sie nicht weniger „animiert“ als alles andere. Nur weil ein Fels sich nicht fortbewegt, ist er nicht weniger „lebendig“ als ein Mensch, denn alle sind gleich. Wir wissen, dies ist wirklich hart zu schlucken, doch ihr seid in der Tat dabei, dass ihr den Kern versteht. Denn was trennt euch von uns, von einem Planeten, von Gott, vom Himmel über euch oder dem tiefen Wasser unter euch? Nur ein einziges Ding, und das ist schlicht das Auge des Betrachters bzw. das Bewusstsein, von dem ihr nur ein einzelner Teil seid.
Denn Gott ist schöpferische Energie, doch er/sie/es ist auch Bewusstsein, denn ohne das eine gäbe es das andere nicht. Reines Bewusstsein ist nichts anderes als Energie, sie benötigt Bewusstsein, um erschaffen zu werden. Denn Schöpfung und Erschaffen sind zwei Seiten derselben Münze, allerdings sind sie tatsächlich entgegengesetzt, und als solches ist diese Dualität der Ursprung von allem. IRGENDJEMAND muss sehen bzw. beobachten, damit Schöpfung SEIN kann, und das ist die ganze Grundlage der Schöpfung. Die beiden Gesichter von Gott, wenn ihr so wollt: Energie und Schöpfung, Geist (mind), der aus seinem anderen Teil, Energie, Materie macht. Und das ist es, was wir euch vermitteln wollen. Ihr seid, weil euer Bewusstsein euch so gemacht hat, und euer Bewusstsein ist nur ein kleiner Teil des EINEN, der Basis, des Grunds von allem. Denn ihr seid nur ein Punkt auf einem riesigen Gobelin der Schöpfung, aller Dinge, die Gott ins Sein gebracht hat, weil Gott sie machte. Ihr seid Bewusstsein, doch ihr seid sichtbar gemachtes Bewusstsein, weil es euch aus den Äthern der Energie machte, jenen schwebenden Teilchen, die bereit sind und darauf warten, immer wieder erneuert zu werden. Denn dies ist wie eine ausgewischte Schreibtafel, ein Meer von WENNs möchte WERDEN, indem es angeschaut wird, indem es beobachtet wird, indem es ins Sein gedacht wird, indem es von einer Lebenskraft erschaffen wird, einem Bewusstsein, jenem stillen Beobachter, der das alles verfolgt.
Ihr seid Teil davon, jedoch nur ein kleiner Teil, folglich ist euer Beitrag nur ein kleiner Tropfen in jenem Ozean. Doch ihr seid auch Gott, verleiht euch allen das also Macht, anders gesagt, könnt ihr die Welt verändern? Die Antwort lautet natürlich JA, doch sie lautet auch NEIN. Sie ist JA, weil ihr EUCH selbst Wiedererschaffen könnt. [Im Englischen ein schönes Wortspiel: ‚recreation‘ bedeutet auch ‚Erholung‘. K.E.] Und dadurch erschafft ihr eure Welt neu. Doch ihr könnt nicht die GESAMTE Schöpfung neu erschaffen. Beziehungsweise ihr könnt nicht alles ausschalten und neu starten, denn das liegt nicht allein in eurer Macht. Denn dies ist auch eine riesige Lektion in Sachen Kokreieren, im Trennen, um aus separaten Einheiten ein Ganzes zu machen. Nur ein Wesen/SEIendes kann tun, was ihm gefällt, er (oder sie) oder lasst uns einfach den Begriff Gott verwenden, um die Verwirrung zu verringern. Wenn ihr also GOTT seid, dann seid ihr der/die/das EINE, Schöpfer, einzelner Beobachter, der/die/das alles in Bewegung setzt. Doch das ist nur der erste Schritt. Der nächste Schritt lautet: Trennung herbeizuführen, damit jedes einzelne Teilchen im Tandem mit allen anderen zusammenarbeiten muss, um zu erschaffen. Mit anderen Worten, Schöpfung muss so vielfältig wie möglich sein, und diese Vielfalt kann nur entstehen aus der Trennung oder der Dualität oder der Vielzahl – die Liste der Wörter kann endlos fortgesetzt werden, doch die grundlegende Wahrheit ist: um die größtmögliche Anzahl von Variablen zu sichern, muss zuerst Trennung eingerichtet werden. Dann und nur dann werden die optimalen Bedingungen zum Erschaffen wirksam. Ihr braucht so viele unterschiedliche Faktoren – oder Bruchteile – wie möglich, um ein ganzes Spektrum verschiedener Möglichkeiten zu erhalten, und das war die erste Aufgabe der/des Schöpfenden. Und so wurde die Trennung in Bewegung gesetzt – der Big Bang, wenn ihr so wollt, und von dort aus begann alles.
Lasst uns dem noch eine weitere interessante Schicht hinzufügen: Wenn ihr Menschen von dem Big Bang sprecht, dann bezieht ihr euch auf den Beginn eures Universums, doch wenn wir vom Big Bang sprechen, dann sprechen wir von dem Beginn von allem und jedem. Mit anderen Worten, dem ersten BIG BANG, dem, der allem vorausging. Denn wir sprechen von dem Anfang von allem, und nicht nur von der uranfänglichen Suppe, die die Gründung von dem war, was sich später zu eurem Universum und eurer „Wirklichkeit“ entwickelte, nein, wir beziehen uns auf die GESAMTE Schöpfung. Und als solche begann sie auf die gleiche Weise, als etwas nicht größer als ein Nadelstich von Energie, von Licht, in Bewegung gesetzt durch ein beobachtendes Bewusstsein und durch das Setzen von Parametern, damit es etwas WIRD. Es war so, als würden bei einem Wettkampf Scheinwerfer angezündet, damit er bei Dunkelheit verfolgt werden kann, denn bevor er durch das Bewusstsein ins Licht gebracht wurde, war er nicht zu sehen. Er WAR, doch er wurde nicht beobachtet, und als solches WAR er NICHT. Doch er wurde ALLES, sobald ein Bewusstsein eintrat und zu beobachten begann und mit dem Beobachten zu erschaffen begann und als solches brachte der Geist (mind) Materie aus Energie hervor. Doch erinnert euch, Materie ist ein bloßes Phantasiegebilde, sie ist lediglich Energie, die sich mit etwas verkuppelt, was BEOBACHTET werden kann. Wir sagen also noch einmal, macht, dass euer Geist/Verstand euch freilässt, denn euer Verstand hält euch nur dadurch zurück, dass er versucht, etwas zu sehen, was er nicht sehen kann. Beziehungsweise, er hält euch zurück, weil er sehen möchte, was er bereits sehen kann, und so sieht er über alles andere hinweg. Doch es ist bereits da, bereit, von euch beobachtet zu werden, so wie es von Gott beobachtet wird. Öffnet also eure Augen, gönnt eurem Verstand eine Pause und versucht, euch mit dem Teil von Gott zu verbinden, der das wahre Du ist, und dann, und nur dann, wird alles andere vor euch ins SEIN kommen.“

*Hier die Versuchsanordnung aus Wikipedia (K.E.):
„[…] Man kann auch ganz
burleske Fälle konstruieren. Eine Katze wird in eine Stahlkammer gesperrt, zusammen mit folgender Höllenmaschine (die man gegen den direkten Zugriff der Katze sichern muß): in einem Geigerschen Zählrohr befindet sich eine winzige Menge radioaktiver Substanz, so wenig, daß im Laufe einer Stunde vielleicht eines von den Atomen zerfällt, ebenso wahrscheinlich aber auch keines; geschieht es, so spricht das Zählrohr an und betätigt über ein Relais ein Hämmerchen, das ein Kölbchen mit Blausäure zertrümmert. Hat man dieses ganze System eine Stunde lang sich selbst überlassen, so wird man sich sagen, daß die Katze noch lebt, wenn inzwischen kein Atom zerfallen ist. Der erste Atomzerfall würde sie vergiftet haben. Die Psi-Funktion des ganzen Systems würde das so zum Ausdruck bringen, daß in ihr die lebende und die tote Katze (s.v.v.) zu gleichen Teilen gemischt oder verschmiert sind. Das Typische an solchen Fällen ist, daß eine ursprünglich auf den Atombereich beschränkte Unbestimmtheit sich in grobsinnliche Unbestimmtheit umsetzt, die sich dann durch direkte Beobachtung entscheiden läßt. Das hindert uns, in so naiver Weise ein „verwaschenes Modell“ als Abbild der Wirklichkeit gelten zu lassen. An sich enthielte es nichts Unklares oder Widerspruchsvolles. Es ist ein Unterschied zwischen einer verwackelten oder unscharf eingestellten Photographie und einer Aufnahme von Wolken und Nebelschwaden.“
Erwin Schrödinger: Naturwissenschaften, 48, 807; 49, 823; 50, 844, November 1935.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: https://aishanorth.wordpress.com/category/a-history-of-creation/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *