Dreißig Schleier der Illusion

Suzanne Lie (21.5.2015)
Suzanne druckt an dieser Stelle noch einmal einen Auszug aus einem sehr früh von ihr veröffentlichten Buch ab. Ich finde, das Erlebnis beschreibt sehr gut die Befindlichkeit jenseits des Schleiers (hier: in der fünften Dimension). Die Violette Flamme wird uns immer wieder begleiten.

WENN DIE ILLUSION ENTFERNT WIRD, BLEIBT NUR NOCH DIE WAHRHEIT.
Der Wald

Der Wald ist grün und überreich an vielen ungewöhnlichen Blumen und Bäumen. Das Wetter ist wetter-los, und das ist perfekt. Ich kann keine äußere Temperatur spüren. Eine sanfte Brise umschmeichelt mich so, als würden in mir weiche Federn gefächert werden, doch die Sträucher und Blumen bewegen sich dadurch nicht. Die Feuchtigkeit scheint aus der Erde aufzusteigen. Ich kann keine Bäche oder Flüsse finden, und es hat ganz gewiss nicht geregnet, seit ich hier angekommen bin: und doch liegt auf allem ein leichter Tau, sogar wenn die Sonnen ganz hoch stehen.
Es wird niemals ganz dunkel, da drei Monde eine wirksame Beleuchtungsquelle sind. Am ungewöhnlichsten ist, dass ich noch nie einen Schatten gesehen habe, selbst wenn die Sonnen niedrig am Himmel stehen, gibt es keine Schatten. Die Wesen an diesem Ort bewegen sich auch nicht. Sie sind an einem Platz, und plötzlich sind sie an einem anderen Platz. Ich wünsche mir sehnsüchtig, jemanden zu haben, der/dem ich das erzählen kann, doch dann würde ich vielleicht nicht dieses Tagebuch führen.
Ich vermute, ich sollte zunächst einmal erklären, wie ich an diesen Ort kam. Ich denke, ich kann mich noch erinnern. Es ist in dieser Ortszeit sehr schwierig. Ich kann mir kaum vorstellen, wie lange ich schon hier bin. Die Sonnen haben den Himmel zwölfmal überquert, doch ich habe keine Ahnung, ob das so ähnlich wie in der Erdenzeit ist. Auf der Erde gehört zu einem Tag ein Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, Mondaufgang und Monduntergang; und dann kommt der nächste Sonnenaufgang, und es ist der nächste Tag. Hier jedoch scheint es keinen Rhythmus in den Aufgängen oder Untergängen der Sonnen zu geben. Es scheint fast so, als würde das für mich sein. Wenn ich denke, es sei Zeit, dass die Sonnen untergehen, dann sind die Sonnen, wenn ich wieder hinschaue, untergegangen.
Doch zurück, wie ich hierhergekommen bin. Soweit ich mich erinnere, habe ich am Strand in der Nähe meines Hauses auf der Erde meditiert. Das erste Mal, als ich hierher kam, war es nur für einen kurzen Moment, und dann war ich plötzlich wieder zurück am Strand. Diese Erfahrung machte so viel Spaß, dass ich es noch einmal versuchte. Beim zweiten Mal blieb ich ein wenig länger hier. Beim dritten Mal begann ich zu grübeln, ob ich dort sei und nach hier käme, oder hier war und nach dort ginge. Da begann die Verwandlung. Ich wusste, dass ich meine Umgebung verändern konnte, doch ich wusste nicht, was wirklich war und was ich mir einbildete.
Schließlich wurde ich von dieser Übung sehr erschöpft und legte mich (irgendwo) hin und schlief ein. Als ich wach wurde, war ich hier. Ich vermute, ich könnte zum Strand zurückgehen, wenn ich es nur intensiv genug wünsche, doch ich habe es nicht wirklich versucht. Ich war so verzaubert von den Aussichten und Klängen an diesem neuen Ort, dass ich, wenigstens bis jetzt, kein Verlangen hatte, ihn wieder zu verlassen.
Es scheint, als wären hier alle Gegensätze eins geworden. Ich bin verzweifelt einsam und gleichzeitig sehr ausgeglichen und mit mir im Frieden. Ich liebe diesen Ort und hasse ihn gleichzeitig. Je länger ich hier bin, desto mehr verliere ich das Phänomen der Emotion. Ich erkenne jetzt, dass es in gewissem Sinn Gegensätze geben muss, damit ich eine Emotion fühlen kann. Dann habe ich auch erkannt, wenigstens für mich, dass Emotion und Begehren zusammenhängen. Vielleicht bin ich deshalb immer noch hier. Ich möchte hier sein, und ich möchte nicht hier sein. So wie meine Emotionen zum Ausgleich kommen, so ist es mit meinen Wünschen. Deshalb habe ich keine Ahnung, ob ich an diesem Ort bleiben oder ihn verlassen will. Während Emotion und Begehren nach und nach aus meinem Leben verschwinden, habe ich keine Vorstellung, was an ihre Stelle treten wird. Vielleicht ist, hier an diesem Ort, ein Ersatz nicht notwendig.

Vieles ist hier nicht notwendig, weil es keine Trennung gibt. Wenn ich eine Blume beobachte und ihr meine Aufmerksamkeit gebe, werde ich plötzlich die Blume. Allerdings bin ich gleichzeitig noch ich selbst. Ich selbst? Was ist das jetzt? Vorher war „ich selbst“, was ich fühlte oder was ich wollte, oder was ich dachte. Jetzt gibt es zwischen diesen drei Aspekten kaum einen Unterschied. So wie ich denke, bin ich, folglich gibt es kein Begehren, da es zwischen Wünschen und Haben keine Trennung gibt. Ohne Trennung gibt es keinen Besitz, folglich auch keinen Besitzer und nichts, was besessen werden muss. Auf der Erde gab es eine strenge Unterscheidung zwischen Gedanken und Gefühlen, doch hier sind sie eins. Auf der Erde konnte ich an meine Emotionen denken oder daran denken, meine Emotionen zu verbergen, ich konnte auch eine Emotion über einen Gedanken haben. Oft war ich unfähig, überhaupt zu denken, wenn ich sehr emotional war. Hier verliere ich diese Unterscheidung.
Ich fühle auch, dass ich die Fähigkeit verliere, auf diese Weise zu kommunizieren – jeden Gedanken in ein Wort zu trennen und die Wörter in eine Linie zu fügen. Ich habe das Gefühl, ich muss schnell schreiben, solange ich mich noch an diese Art der Kommunikation erinnere. Wie ich schon sagte, kommuniziert man hier, indem man sich einfach austauscht. Hier ist ein kleines fliegendes Wesen, doch ich sagte ja schon, dass sich die Wesen hier nicht bewegen. Deshalb meine ich mit Fliegen, dass das Wesen in der Luft lebt. Wenn ich wissen möchte, wie es ist, in der Luft zu leben oder mit diesem Wesen zu sprechen, wende ich ihm einfach meine Aufmerksamkeit zu. Dann sind wir eins. Es lässt sich schwer erklären, wie das geschieht. Ich befinde mich immer noch auf dem Boden und beobachte das Wesen, doch ich bin auch in der Luft und beobachte mich selbst. Es ist irgendwie wie ein Erden-Traum, in dem ich teilnehmend wie auch beobachtend bin.
Genauso wenig wie die Wesen sich hier bewegen, so bewege ich mich auch nicht. Ich bin einfach hier, und dann bin ich dort. Doch es ist anders als auf der Erde „hier“ und „da“ zu sein, weil es hier nicht wirklich Grenzen gibt. Ich sehe um mich herum eine Form, doch ich bin durch sie nicht begrenzt. Ich vermute, ich könnte Formen verändern, doch ich hänge noch immer an meinem Erdenkörper. Ich fühle mich damit wohl, und ich brauche ihn, wenn ich den Wunsch verspüre, zurückzukehren. „Wunsch“ – ich weiß jetzt gar nicht, was das genau bedeutet. Dieser Begriff ist sehr abstrakt und sinnlos geworden. Vieles, was auf der Erde eine große Bedeutung hatte, ist jetzt unwichtig.
Nahrung ist hier nicht nötig. Nichts einschließlich mir scheint hier etwas zu essen. Ich habe keinen Hunger oder Durst gespürt und habe auch keinen Abfall produziert oder weggeworfen. Tatsächlich gibt es hier keine weggeworfenen Dinge. Es gibt keinen Verfall. Alles ist vollkommen und schön, und dann ist es plötzlich weg und wird durch etwas anderes ersetzt. Es gibt viele Blumen und Bäume, doch ich habe noch kein abgestorbenes Blatt oder eine verwelkte Blume gesehen. Die Blätter fallen nicht zu Boden, sondern bleiben an den Bäumen. Die Blumen wachsen nicht, sondern erscheinen plötzlich voll aufgeblüht. Dann sind sie auf einmal verschwunden.
Hier ist auch keine Behausung nötig, denn ich brauche keinen Unterstand oder Schutz. Ich brauche auch keinen Platz zum Schlafen, weil ich hier nicht schlafe. Ich habe bis jetzt nicht geschlafen und fühle mich nicht müde. Meine Energie ist konstant ausgeglichen. Tatsächlich ist alles im Gleichgewicht. Alles hat seinen Platz, und doch gibt es einen unendlichen Raum, und es gibt so etwas wie eine totale Intimität mit der Welt und gleichzeitig ein Gefühl vollständiger Isolierung.
Die Wesen, die ich bisher getroffen habe, sind nicht alle wie ich. Ich meine, sie sehen eher wie Tiere oder Pflanzen aus. Ich habe bis jetzt noch kein Wesen getroffen, das sich „anfühlt“ wie ein Mensch. Mein Erden-Wortschatz ist ziemlich unzureichend, um diese Phänomene zu beschreiben. Ich weiß nicht, wie hier ein „menschen-ähnliches “ Wesen sein würde, doch weiß ich, dass ich noch keinem begegnet bin.
Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, eins zu treffen. Wieder ist die Sprache der Erde hier ungenau. Ich kann nicht sagen, es ist „Zeit“, jemanden zu treffen. Hier gibt es keine Zeit, und man kann sich nicht treffen, da wir alle eins sind. Bei diesen Worten fange ich an, jemanden in mir zu erfahren und doch außerhalb von mir, die/der sich menschlich „anfühlt“. Ich wünsche mir, dass sie/er einen Körper annimmt. Es ist für mich zu schwierig, ein Wesen ohne Körper zu verstehen.
„Oh, hallo, bist du ein menschliches Wesen?“ frage ich.
Das Wesen lacht. Zunächst bin ich für einen Moment verletzt, doch dann verschwindet die Emotion. Ich kann Emotionen nicht länger halten, sie zeigen sich jetzt eher wie eine Erinnerung und nicht wie eine Erfahrung.
„Ich glaube, mein Name ist Jay“, sage ich.
„Hier haben wir keine Namen“, erwidert es, „doch wir werden für dich einen finden, damit du dich besser aufgehoben fühlst. Wie fühlst du dich mit Rhea?“ fragt es telepathisch.
„Das ist nett“, sage ich, wobei ich noch immer meine Stimme gebrauche.
„Du weißt“, sagt es, „dass du hier dein Gefährt nicht anstrengen musst, indem du Töne produzierst. Wir wissen, was du uns mitteilen möchtest.“
„Ich habe so viele Fragen, die ich dir stellen möchte, wenn es dir nichts ausmacht.“
„Natürlich nicht, dazu sind wir hier.“
„Als erstes“, frage ich nun telepathisch, „warum fühle ich von dir eine größere Trennung als von den anderen Wesen, mit denen ich kommuniziere?“
„Oh, die Antwort ist, dass du darum gebeten hast. Als wir zuerst mit dir kommunizierten, haben wir uns mit dir einfach ausgetauscht, doch du brauchtest noch die Trennung.“
„Das stimmt“, antworte ich. „Es fühlte sich für mich sehr ungewohnt an, als du zuerst kamst. Warum fühle ich nicht die Notwendigkeit, von den anderen getrennt zu sein, brauche es aber, mich von dir getrennt zu fühlen?“
„Oh weh, hast du viele Fragen. Du musst lernen, dass du hier auch die Antworten hast.“
Dieser Gedanke ist sehr fremd für mich. Ich meine, auf der Erde wusste ich, dass ich eine Eingebung hatte, und mir wurde gesagt, dass ich meine eigenen Antworten finden könne, doch ich habe nicht so recht daran geglaubt. Ich war ständig dabei zu lesen, zu lernen und die Antworten zu finden. Sogar wenn ich meditieren oder beten wollte, war es zu jemand anderem. Jetzt fällt mir schwach eine Meditation ein, die ich an einem anderen Strand hatte, wo man mir auftrug, nicht zu Gott zu beten, sondern zu meinem Höheren Selbst. Doch sogar ein Höheres Selbst war von meinem Erdenkörper getrennt. Als ich erkannte, dass ich die Antworten wusste und ich alle Fragen vergaß, die ich stellen wollte, sagte ich bloß: „Magst du mir die Gegend zeigen?“
„Wohin möchtest du gehen? Wie du weißt, gibt es hier keine Bewegung, so können wir dir keine Führung wie auf der Erde anbieten.“
„Nun, dann kannst du mir vielleicht zeigen, was die Leute hier tun.“
Wieder lacht es. „Hier tun wir nichts, wir sind. Doch wir glauben, wir wissen, was du meinst.“
Augenblicklich sind wir in einer riesigen Höhle. Ich konnte die Energie vieler Wesen fühlen, doch ich sah nur Schemen in Raum tanzen.
„Was tun sie?“ frage ich.
„Sie tauschen sich aus. Diese Wesen lernen, was du bald lernen wirst.“
„Was ist das?“ frage ich ungeduldig und zeige auf die tanzende Energie.
„So viele Fragen. Die Antworten werden sich zeigen, sobald du bereit bist, sie zu erfahren.“
Ich schaue mich in der Höhle um und sehe viele verschiedene Energie-Formen in Bewegung. Ich frage mich, ob sie Körper haben oder ob das alles ist, was sie haben. Ich fühle ihr Menschsein, obwohl sie nicht menschlich sind. Ich frage mein Geleit, was ich jetzt tun soll, und es sagt: „Schließe dich ihnen an.“
„Wie kann ich das tun, ich sehe sie doch kaum.“
„Kaum reicht“, sagt es. „Geh‘ einfach hin und höre mit deinem Herzen. Sie werden dich kennen und dir sagen, was zu tun ist.“
Ich gehe dann nach vorn, vielmehr werde ich gezogen, in die Mitte ihrer Gruppe. Plötzlich weiß ich, ich muss einem kleinen Licht zu irgendeinem bestimmten Ort folgen. Wie ich dem Licht folge, bemerke ich, wie ich mich zum ersten Mal nach unten in die Halle bewege. Das kleine Licht wird mit meiner Bewegung immer heller. Ich fange an zu erkennen, dass das Licht ein Wesen ist. Als mir das klar wird, kommt es vor, um mich zu begrüßen. Da fühle ich das unbeschreiblichste euphorische Gefühl, an das ich mich je erinnern kann. Ich bin das Wesen, und es ist ich.
„Komm'“, höre ich eine Stimme in mir und außerhalb von mir sagen, „es gibt etwas, was du wissen solltest.“
Indem das Licht und ich uns zum Ende der Halle bewegen, betreten wir einen großen Raum, in dem sich viele andere Lichtpunkte befinden. Manche dieser Lichter scheinen Umrisse von Körpern um sich zu haben und andere nicht. Ich nehme jetzt wahr, dass mein Körper viel heller ist, als er vorher war, und eine durchscheinende Qualität angenommen hat.
Ich suche in mir und um mich herum, um den Kern dieses Lichtwesens zu entdecken, damit ich es wegen meines Körpers fragen kann, als ich plötzlich eine sehr liebevolle Antwort höre:
„Ja, meine Liebe, dein Körper hat sich verändert. Er hat eine sehr hohe Schwingungsrate angenommen und erscheint deshalb nicht mehr so dicht wie vorher. Sei unbesorgt. Viele Antworten werden sich ergeben, wenn du bereit bist, hinzuhören, bevor du fragst. Dieser Raum“, fuhr es fort, „ist voller Wesen wie du, die hergekommen sind, um etwas über die Wahrheit zu lernen. Das strahlende Licht, das jetzt spricht, gehört zu den höheren Regionen und heißt Lady Leto. Höre jetzt hin, und du wirst hören.“
Ich positioniere mich jetzt an das Ende des Raumes, wo ich eine reine, beschwingte innere Stimme hören kann, von der ich irgendwie weiß, dass sie von dem Wesen, Lady Leto, ausgeht. Ich weiß, dass sie zu allen spricht, die hier zusammengekommen sind, doch gleichzeitig spricht sie zu jeder/jedem von uns auf eine zutiefst intime und persönliche Art und Weise. Ich höre ihre Stimme in meinem Inneren wie auch aus der Ferne.

„Geliebte,
ich, Lady Leto, begrüße euch mit einer Liebe, die frei ist von jeder Illusion. Ich freue mich, dass ihr euren Weg hierher gefunden habt, um an diesem Prozess teilzunehmen, euch aus der Illusion zu befreien und euch vor ihr zu schützen. Doch bevor ihr das tun könnt, müsst ihr zuerst verstehen, was eine Illusion ist. Eine Illusion ist wie ein Kokon, den ihr um euch und in euch erschafft, während ihr eure Flügel wachsen lasst und fliegen lernt.
„Wie erschafft ihr diese Illusionen? Einige Illusionen wurden von euren Autoritätsfiguren gelernt, als ihr noch Kind wart, und andere erschuft ihr selbst aus Angst vor dem Unbekannten. Wenn ihr euch in einer Situation befindet, in der ihr unsicher seid, ob ihr euch ihr stellen könnt, dann erschafft ihr euch einen Überzug von irgendetwas, von dem ihr glaubt, dass es leichter zu handhaben sei. Dieser Prozess beginnt mit einer Unsicherheit bezüglich eurer Fähigkeit, in irgendeiner bestimmten Situation standfest zu bleiben. Dann ‚wünscht‘ ihr euch, die Situation sei irgendwie anders, so dass ihr euch angenehmer fühlt. Dieser ‚Wunsch‘ entwickelt sich dann weiter in eine ‚Erwartung‘. Die ‚Erwartung‘ steuert dann eure ‚Wahrnehmung‘.
„Es gibt immer in jeder Situation Myriaden von Möglichkeiten, und ihr werdet diejenigen wahrnehmen, die ihr euch wünscht und zu erfahren erwartet. Wenn ihr im Wald spazieren geht und euch wünscht und erwartet, Vögel zu sehen, dann werdet ihr unbewusst nach ihnen Ausschau halten und eure Aufmerksamkeit auf sie richten. Wenn ihr wünscht und erwartet, Müll zu finden, dann werdet ihr nach ihm ausschauen und nichts anderes als Müll sehen. In Wahrheit existieren beide, die Vögel und der Müll zusammen, und ihr wählt eure Wirklichkeit durch eure Wünsche, Erwartungen und folgerichtigen Wahrnehmungen.
„Nun könnt ihr fragen, ‚Warum sollte jemand den Wunsch haben Müll zu sehen, wenn er im Wald spazieren geht, oder sonst nach irgendeiner negativen Erfahrung verlangen?‘ Die Antwort ist – Gewohnheit. Ihr habt gelernt, euch bei dem Bekannten sicher und bei dem Unbekannten unsicher zu fühlen. Wenn ihr mit Negativität in eurer Umgebung aufgewachsen seid, habt ihr gelernt, euch darin sicher zu fühlen. Das ist alles, was ihr kennt, und deshalb erwartet ihr ‚Negativität‘, weil ihr euch das Bekannte eher ‚wünscht‘, als das Unbekannte.
„Ihr mögt glauben, dass Illusion ein Problem ist, das ihr habt, um eure äußere Welt korrekt zu identifizieren. Natürlich stimmt das. Doch Illusionen über die Welt um euch herum sind nichts anderes als Widerspiegelungen der Illusionen, in euch selbst bezüglich eurer Meinungen, Ängste, Unsicherheiten und Abhängigkeiten. Diese inneren Unreinheiten wurden durch eure vergangene Umgebung geschaffen und projizieren eine Wirklichkeit, die so scheint ‚als ob‘ sie etwas anderes wäre. Ihr erschuft diese ‚als ob‘-Wirklichkeit, weil sie aus eurem ‚Bekannten‘ kommt und sich deshalb sicherer anfühlt. Dann schaut ihr aus dieser Scheinwirklichkeit auf das Leben und trefft von diesem Standpunkt aus Entscheidungen und nicht von dem Standpunkt eines friedlichen, erleuchteten Geistes und eines liebevollen Herzens. Wenn ihr selbst in euch gehen und diese Unreinheiten angehen und heilen könnt, dann könnt ihr eure innewohnende Erinnerung an die Wahrheit wiedererlangen. Diese Wahrheit gewährt eine Sicherheit jenseits aller Illusion, denn sie wird von eurem Höheren Selbst projiziert und nicht von den Ängsten und Traumata eurer Kindheit und eures Egos.
„Bei unserem ätherischen Fokus über Delos arbeiten wir eng zusammen mit den Kräften der Wahrheit und des Verständnisses von Lady Pallas Athene, der Göttin der Wahrheit, von Meister Hilarion, dem Kohan des Fünften Strahls der Wahrheit und der Heilung, und mit dem großen Sonnengott Apollo. Faktisch ist unser Rat ein Zweig der Loge der Brüder und Schwestern des ‚Golden Robe‘ [Ich bringe lieber die englische Bezeichnung, bevor ich eine falsche Übersetzung ‚rate‘. K.E.]. Gestattet mir, dass ich euch erläutere, wie wir euch dabei unterstützen können, euch selbst von der Illusion zu befreien und vor ihr zu schützen.
„Der Prozess, ein volles Gott-Wesen zu werden, umschließt die subtilen, fein strukturierten Unterweisungen, wie die weibliche und die männliche Natur von Gott in ein Gleichgewicht zu bringen sind (Einatmen – Ausatmen; Yin -Yang; Aufnahme/Assimilation – Ausstrahlung; Liebe – Macht). Dieses Ausgleichen der inneren (weiblichen) und äußeren (männlichen) Wirklichkeiten kann am ehesten erreicht werden, wenn ihr in der Lage seid, euch dieser beiden Aspekte in euch selbst bewusst zu sein. Sobald ihr einmal beide Anteile in euch wahrgenommen habt, könnt ihr anschließend lernen, sie sowohl im (männlichen) ‚Wachzustand‘ als auch im (weiblichen) ‚Schlafzustand‘ eures Lebens in Balance zu bringen. Je bewusster ihr diese Unterweisungen zum Ausgleich eurer persönlichen Energie aufnehmt, desto eher wird euer spirituelles Selbst in der Lage sein, den Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) zu bemeistern. Dieses Lernen der Balance gelingt umso leichter, sobald eine hinlängliche Reinigung der inneren Natur die erlernten und selbst geschaffenen Illusionen entfernt hat.
„Zwei wichtige Geschenke, um diesen Evolutionsprozess voranzutreiben, wurden der Menschheit geschenkt. Das erste ist die bewusste Anbindung der Menschheit an die Aufgestiegenen Meister so wie uns. Diese Meister sind den Weg der Evolution durch viele Verkörperungen auf der Erde gegangen und können deshalb jede/n von euch verstehen und in ihrem/seinem innerer Weg zur Meisterschaft unterstützen.
„Das zweite Geschenk ist die Violette Flamme der Transmutation. Diese Violette Flamme ist eine innere Aktivität und steht bei jeder direkten Anrufung direkt zur Verfügung, um bei sämtlichen Erfahrungen Energie frei zu setzen. Die Violette Flamme ist eine spirituelle Kraft mit einer sehr hohen Schwingung. Jegliche Unvollkommenheit, die von diesem Licht umfangen wird, wird zur ursprünglichen Quelle freigegeben, um dort gereinigt und später dem Universum zurückgegeben zu werden. Alles, was die Violette Flamme überlebt, ist mit Sicherheit von einer höchsten Schwingungsrate und deshalb Göttliche Wahrheit und Vollkommenheit. In diesem ‚Werkzeug‘ der Transmutation könnt ihr schnell die Wahrheit von der Illusion trennen. Ihr könnt den Einsatz dieser Flamme durch diese Affirmation herbeirufen:

ENTFLAMME, ENTFLAMME, ENTFLAMME DAS VIOLETTE FEUER,
UND TRANSMUTIERE JEDEN SCHATTEN
IN LICHT, LICHT, LICHT.

„Die Schwestern und Brüder von Delos werden euch bei dem Prozess unterstützen, euer inneres und äußeres Leben in Balance zu halten, indem sie an dreißig aufeinanderfolgenden Tagen in eurem inneren Bewusstsein einen Schleier der Illusion heben. Mit der Entfernung jedes Schleiers enthüllen sie euch die Wahrheit und das Verständnis jeder dieser Illusionen. Stellt euch vor, dreißig Schleier der Illusion von eurer inneren Natur werden beseitigt, um euer spirituelles Gewahrsein zu klären. Ihr werdet jeden Tag eine besondere Botschaft erhalten. Am einunddreißigsten Tag werden wir uns bei dem Elementalen Erntefest zeigen, auf dem die Elemente, aus denen euer inneres Fahrzeug besteht, ihre Geschenke einer Erhöhung im Fortschritt und der Reinigung dem Herrn der Welt vorstellen.
„Jeden Tag wird diese Reinigungszeremonie damit beginnen, dass ihr in einen weißen Lichtkreis geführt werdet, wo zwei Schwestern von meinem Fokus der Wahrheit, die in ihrer rosa Ausstrahlung fast formlos sind, euch helfen, jeden ‚Schleier‘ von eurer inneren Welt loszulassen. Dann werden euch zwei Brüder außerhalb des Kreises weiter unterstützen. Der Bruder von Hilarions Fokus wird die Wahrheit bezüglich jeden Schleiers projizieren, die für euren Fortschritt nötig ist. Dann wird euch der Bruder von Apollos Fokus dabei unterstützen, die Kraft des Verstehens dieser Wahrheit in eurem äußeren Geist zu manifestieren. Achtet auf die Lektionen, die ihr in diesem Monat lernt. Nutzt die Violette Flamme, um alle Schatten frei zu legen, damit nichts euch von diesem Dienst an eurem Leben abhalten kann.
„So wie eine Mutter ihre Kinder umfängt, um sie vor Gefahr zu schützen, werde ich über eurer spirituellen Entwicklung wachen, damit ihr euch sicher fühlen könnt. Ich werde erst ruhen, wenn jede/r von euch frei ist in der Wirklichkeit ewigen Friedens im ‚ICH BIN-Bewusstsein‘.“

Als die große Dame ihre inspirierende Ansprache beendet hat, fühle ich, wie sich eine Woge von Liebe und Einheit in der Gruppe ausbreitet. Ich suche wieder nach meiner Begleitung, um zu fragen, was ich jetzt tun soll, da höre ich von innen:
„Ja, meine Liebe, du bist eingeladen worden, um an dieser Zeremonie teilzunehmen. Du musst jedoch bereit sein, zwischen jeder Zeremonie zur Erde zurückzukehren, damit du sie in deinem physischen Gewand erden kannst. Bist du bereit dazu?“
„Nun“, antworte ich langsam, „ich kann nicht sagen, dass ich scharf darauf bin, in das Land der Kästen zurückzukehren, doch ich fühle mich sehr inspiriert von den Worten von Lady Leto. Ich vermute, wenn ich lernen kann, wirklich zu verstehen, was sie sagte, dann wird mein Leben dort sehr viel glücklicher werden.“
„Ist das ein Ja, meine Eine?“
„Ja“, sage ich, „das ist ein Ja, und ich hoffe, es wird mir nicht leid tun.“
„Denk dran, meine Liebe“, erwidert sie sanft, „dass jede Anstrengung, die du für das Weiterkommen deiner Seele unternimmst, für immer ein Teil deines Seins wird. Wenn du jeden Abend schlafen gehst, rufe uns, und wir werden dafür sorgen, dass du hierher zurückkehrst.“
„Muss ich jetzt gehen?“ frage ich.

Doch noch während ich spreche, fühle ich, wie sich der Raum auflöst und ich beginne, mich schwerer und schwerer zu fühlen…

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *