Die vergangene und gegenwärtige Geschichte unserer Reise NACH HAUSE

Mytria und die Galaktische Familie (23.7.2015)

Liebe Leser/innen,
ich wurde zu der folgenden Botschaft auf meiner Seite ‚multidimensions.com‘ geführt, die ich vor langer Zeit, wahrscheinlich in den 90er Jahren, geschrieben habe. Dies ist Teil 1 jener Botschaft. Ich füge auch den Link zu meinem kostenlosen mp3-Download „Coming Home“ (Heimkehr) und das Skript* dazu bei, damit SIE es so oft wiederholen können, wie Sie möchten. Ich bitte Sie auch, diese Downloads weiterzugeben. Der Grund für meine Bitte:

ES IST DAS JETZT

Einer der besten Wege, zu verstehen, wer wir JETZT sind, ist zu verstehen, wer wir waren:

AM ANFANG

*Die Links wie auch die deutsche Übersetzung des Skripts habe ich am Ende angeführt. (K.E.)

Ihr Lieben,
ich bin Mytria und zurückgekehrt, um euch mehr über das Denken mit dem ganzen Gehirn zu sagen. Das Denken mit dem ganzen Gehirn entsteht aus einer kognitiven Aktivität, die eure rechte und eure linke Gehirnhälfte vollkommen ins Gleichgewicht bringt. Das kann ich am besten erklären, wenn ihr mir einen Umweg gestattet, indem ich euch etwas über die alte, multidimensionale Geschichte der Erde erzähle.
Bevor die Erde in die heutige, dreidimensionale Schwingung fiel, tatsächlich sogar noch bevor die Erde in die vierte Dimension fiel, gab es KEINE Polaritäten. Männlich und weiblich, Protonen und Elektronen empfangen und herausgeben waren dasselbe.
Die Polarisierung zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen begann mit dem Atom, deshalb wurde der erste polarisierte Mensch Adam genannt. Lange vor dem Untergang von Atlantis, als Gaia noch fünfdimensional war, gab es einen Kontinent, der ein großes Gebiet eures Pazifischen Ozeans ausfüllte, namens Lemurien.
Im Lemurischen Zeitalter gab es NUR Einheitsbewusstsein. Folglich gab es dort keine Polaritäten, und alle Wesen waren androgyn. Interessanterweise waren es die Lemurier, die zuerst mit der Erschaffung eines in ein männliches Geschlecht und in ein weibliches Geschlecht polarisierten Wesens zu experimentieren begannen.

NIEDRIGER DIMENSIONALES LEBEN
Die Lemurier experimentierten damit, ein niedriger dimensionales Wesen zu erschaffen, weil sie wussten, dass Gaia sich freiwillig bereit erklärt hatte, die niedrigste Dimension herauszufinden, in der empfindendes Leben noch überleben konnte. Der Lemurier begannen ihre Polarisierungsexperimente, indem sie das Atom in die Polaritäten der positiven/Protonen-/männlichen Ladung und der negativen/Elektronen-/weiblichen Ladung zerlegten.
Sie trafen die Entscheidung, einen niedrigerdimensionalen männlichen Menschen herzustellen, weil sie dachten, die dynamische Aktion der männlichen Ladung würde für eine Abspaltung der Gesellschaft aus der Einheit der fünften Dimension entscheidend sein. Aus irgendeinem Grund zogen sie nicht in Betracht, beide Wesen, männliche und weibliche zu haben. Vielleicht lag das daran, dass sie solche Probleme hatten, überhaupt ein Wesen zu finden, das in einer derart niedrigen Resonanz überleben konnte.
Die Lemurier, die Formen so einfach wechselten, wie ihr eure Kleidung, richteten ihr Augenmerk darauf, „nur“ eine Form als ein fremdes Konzept zu haben. Ihr telepathischer Gruppengeist (group mind) sagte ihnen jedoch, dass es das Schicksal des Planeten sei, dass die Energiefrequenz drastisch sinken würde.
Sie hatten jede mögliche Lösung für diesen sich abzeichnenden Kataklysmus erarbeitet, doch er stand im planetaren Hologramm GESCHRIEBEN, und sie konnten ihn nicht abwenden. Deshalb wussten sie, dass sie würden helfen müssen, eine Erdenform zu erschaffen, die in einer niedrigeren Dimension, möglicherweise so tief wie die dritte Dimension, überleben könnte.
In dem Glauben, dass ihre Experimente misslungen seien, übergaben sie ihre Forschungen schließlich den Atlantern. Dies taten sie hauptsächlich, weil die Holografischen SCHRIFTEN sagten, dass die Atlanter für das Herbeiführen der großen Katastrophe verantwortlich sein würden.

DAS ABTAUCHEN IN DEN UNTERGRUND
Die Lemurier fanden ihren Frieden in der Tatsache, dass einige von ihnen in den Untergrund gehen würden, bis sie ihre Schwingung an die Resonanzfrequenz anpassen könnten, in der sich der Planet schließlich stabilisierte. Diese Frequenz war am Ende die dritte Dimension.
Es dauerte Jahrtausende, bis barmherzige höherdimensionale Formen einen polarisierten dreidimensionalen Körper erschaffen konnten mit „Rändern“ aus Fleisch und „Stützen“ aus Knochen. Die lemurischen Wissenschaftler endeckten immerhin, dass Knochen ihre Geschichte bewahren konnten, da Knochen dauerhafter zu sein schienen als jede andere dreidimensionale, biologische Form.
Sie glaubten, oder hofften, dass sie die Geschichte ihrer Lemurischen Zivilisation in die DNA des Knochenmarks der Form, die sie schließlich übernehmen würden, einbetten könnten. Auf diese Weise würde ihre Geschichte in den vergrabenen Knochen noch lange die begrenzte Lebensspanne eines niedrigerdimensionalen Wesens überdauern. Die Lemurier fanden heraus, dass sie diese Informationen tatsächlich in den 97% der DNA verstecken konnten, die die westlichen Wissenschaftler als „Müll“ (junk) bezeichnet haben.
Da diese Müll-DNA eine Form der Sprache erschaffen konnte, die auf demselben Grundsatz wie Sprache arbeitet, wussten die Lemurier, dass solange, bis die Zivilisation nicht entsprechend fortgeschritten sei. niemand überhaupt auf die Idee käme, in den vergrabenen Knochen ihrer Vorfahren nachzuschauen.
Sie hofften, dass jene Zivilisation fortgeschritten genug sei, die großen lemurischen Geheimnisse NUR zur Schöpfung, und nicht zur Zerstörung, zu nutzen. Wenn jedoch ihre Geheimnisse in Knochen bewahrt werden sollten, dann müssten einige physische Formen halten können bis zum nächsten Eintritt in den Photonengürtel, etwa 12.000 Jahre später.
Die anderen Lemurier würden zu ihrem Multidimensionalen SELBST und ihrer Überseele zurückkehren, um all ihre fabelhaften Abenteuer zu teilen. Einige Lemurier erklärten sich freiwillig bereit, die Erde zu beaufsichtigen und jene zu lenken, die ihr Bewusstsein hoch genug anheben konnten, um mit ihnen zu kommunizieren.
Diese Lemurier würden ihre Resonanz eine oder zwei Oktaven höher halten als diejenige der polarisierten Menschen. Diese Resonanz endete in der mittleren und oberen vierten Dimension.
Eine dritte Gruppe der Lemurier würde tief in die Höhlen und Hohlräume der Erde gehen, um langsam ihre Schwingung abzusenken und an die von Gaia anzupassen. Das sind diejenigen, die schließlich eine dreidimensionale Form annehmen würden. Nur die am weitesten entwickelten Lemurier wurden für diese Aufgabe ausgewählt, weil die Seher wussten, dass die Herausforderungen immens groß waren, in die dunkle Polarität zu fallen.

DIE POLARISIERUNG DER MENSCHHEIT
Als die Schwingungsrate des Planeten in der Tat in die niedrigere vierte und schließlich in die dritte Dimension fiel, war die Polarisierung der Wesen, die später als Menschheit bekannt waren, abgeschlossen.
Die Atlanter waren in der der Tat sehr nützlich beim Erschaffen der Erfahrung der polarisierten Individualität. Sie experimentierten mit vielen niedrigerdimensionalen Wesen, indem sie eine in ein Geschlecht polariserte Kombination schufen eines Spirit/Androgynen „Menschen“ und Tieres.
Am Ende war es die Selbstsüchtigkeit und Grausamkeit dieser Experimente, die bewahrheiteten, dass sich tatsächliche ihre Schwingung senkte. Seht ihr, im Einssein der oberen vierten und der fünften Dimension teilen alle ihre Gefühle, Gedanken und Erfahrungen mit allen anderen. Deshalb würde niemand einem anderen Leid zufügen, weil sie/er sich damit selbst ebenso Leid zufügen würde.
Gewisse atlantische „Wissenschaftler“ entdeckten jedoch eine Form von dunkler Magie, die ihnen gestattete, sich von dem Schmerz der anderen selbst abzuschirmen. Das gelang ihnen, weil sie Wege gefunden hatten, vorübergehend ihr Licht auszulöschen, indem sie ihr ATMA, die dreifache Flamme des LEBENS, in ihrem Herzen „ausschalteten“.
Dies war in der Tat gefährlich, denn ihre Seele konnte ihren Körper verlassen, während ihr ATMA ausgeschaltet war. Trotzdem konnten sie, wenn sie es wieder einschalteten, ihre Seele zu ihrem Körper zurückbringen. Leider lernten sie erst sehr viel später, dass ihre Schwingung mit jedem Mal, bei dem sie diese „Magie“ anwandten, immer niedriger wurde.
Schließlich verließ ihre Seele ihren Körper, als die Schwingung zu niedrig war, und sie wurden seelenlose Erden-Gefäße. Ohne dass ihre Seele in ihren Körper integriert war, konnten sie jedem alles antun, ohne den Schmerz der anderen Person zu fühlen. So begann die Grausamkeit.
Als sie am Ende eine Schwingung in der 3D-Resonanz erreicht hatten, stellten sie fest, dass sie andere Körper hatten. Einige hatten einen männlich polarisierten Körper mit einer eher nach vorn gerichteten/aggressiven/intellektuellen Essenz, während andere eine weiblich polarisierte Form hatten mit einer mehr empfangenden/erschaffenden/ emotionalen Essenz.

EIN POLARISERTER PLANET
Als der ganze Planet dreidimensional wurde, hatte jede/r, die/der wählte, bei Gaia zu bleiben, eine dreidimensionale Form. Auch hatten alle eine Form, die entweder männlich oder weiblich war.
Leider waren die Ersten, die auf die dritte Dimension herabgesenkt wurden, diejenigen, die die schwarze Magie praktiziert hatten. Das waren dieselben, die etwas über Grausamkeit gelernt hatten, und sie waren viel länger am Platz und kannten die Überlebensregeln in der 3D-Wirklichkeit.
Folglich wurden die Dunklen die Führer. Mit diesen skrupellosen Dunklen an der Macht gab es ein solches Ausmaß an Grausamkeit und Schmerzen, dass die menschliche Rasse in Gefahr war, ausgelöscht zu werden.
Es gab Priester und Priesterinnen von Atlantis, die sich entschieden hatten, in der dritten Dimension zu leben, doch sie hielten sich für sich und kümmerten sich wenig um die „gewöhnlichen“ Leute. Deshalb erging ein Aufruf in die höheren Dimensionen hinein, um Licht-Wesen zu finden, die bereit wären, mit den „gewöhnlichen Leuten“ eine Form anzunehmen, um die Dunkelheit auszubalancieren.
Glücklicherweise antworteten viele Licht-Wesen dem Ruf; unglücklicherweise verirrten sich viele davon in der Dunkelheit. Einige jedoch blieben stark genug, um in ihrem Licht zu bleiben. So also begann die Polarisation zwischen Hell und Dunkel.
Diese Polarität dehnte sich aus, als die Licht-Wesen Dinge taten aus der „liebenden Kraft im Inneren“ und die dunklen Wesen „angstbesetzte Macht über andere“-Dinge ausübten. Die Licht-Wesen konnten nur überleben, indem sie ständig Kraft von den höherschwingenden Lichtkräften hereinholten.
Diese Kraft wurde später als Gnade, Prana und/oder bedingungslose LIEBE bekannt. Im Gegensatz dazu holten sich die Dunklen Kraft aus der Essenz anderer 3D-Menschen.
Die Dunklen waren so unvorstellbar grausam, dass die entsetzten gewöhnlichen Menschen zuließen, dass ihre Essenz ihren gequälten Körper in Anwesenheit dieser gnadenlosen Führer verließ.
Dann stahlen die Dunklen diese Essenz für sich selbst. Diese Erfahrung, gequält zu werden, wurde später als „Angst“ bekannt. Auf diese Weise wurden Angst und Liebe zu Gegensätzen.
Als der Planet immer polarisierter wurde, wurde die Schwingungsrate immer niedriger. Die Dunklen wussten, dass, wenn es ihnen gelänge, die Schwingung des Planeten niedrig genug zu machen, ihn alle Licht-Wesen verlassen müssten, wenn sie nicht Gefahr laufen wollten, in die Dunkelheit zu fallen.
Deshalb blieben sie so grausam, wie es ihnen nur möglich war. Sie stellten fest, dass es ihnen gefiel, Macht über Menschen, Tiere und sogar den Planeten zu haben, der sie beherbergte.

DIE RÜCKKEHR DER LEMURIER
Schließlich waren die Lemurier in der Lage, 3D-Körper anzunehmen, und sie wurden die „Eingeborenen“, wie die Ureinwohner Amerikas, die Inuits, die Samen (saam-eh, als Lappländer bekannt), die Polynesier, die Aborigines, die Maori und andere indigene Völker von Afrika und Südamerika.
Bis zum heutige Tag dienen die Nachkommen der Lemurier der Göttin Erde und achten die alten Traditionen wie einst in Lemurien. Leider wurden diese Gesellschaften schließlich „eroberte Völker“, weil sie in keiner Hinsicht der Grausamkeit der Dunklen gewachsen waren, die KEINE Einheit mit anderen, mit dem Planeten oder mit ihrem eigenen schwindenden Licht kannten.
Wieder warteten die Lemurier. Sie würden niemals ihre Verbindung mit dem Land und mit Gaia verlieren und weiterhin im Geheimen ihre Rituale und Zeremonien abhalten, um die Erde zu schützen. Manche Lemurier nahmen die Formen von Wasserwesen, wie zum Beispiel den Walen (und Delfinen) an.
Zum Glück, weil die lemurische Seele EINS war mit Gaia, waren sie auch EINS mit der Galaxie. Deshalb wussten sie, dass der Eintritt des Großen Lichts bevorstand, sobald sie in den Zweig des Wassermannzeitalters im Photonengürtel einträten.
Diese lemurischen Nachfahren würden einfach nur „durchhalten“ müssen, bis Gaia den Photonengürtel erreichte und die Frequenz des Planeten zu steigen begann. (Anmerkung von Sue: Diese Zeit ist JETZT.) An diesem Punkt müssten die Mächte der Dunkelheit entweder mehr Licht annehmen, oder sie würden mit dem Rest der verschwindenden dritten Dimension ausgelöscht. (Hinweis Sue: Auch dieses Ereignis tritt JETZT ein.) Die Lemurier hatten keine Absicht, irgendjemanden zu bestrafen, weil sie sich durch ihre Verbindung mit Gaia auch mit Allem, Was Ist, verbinden konnten.
Innerhalb des Einheitsbewusstseins gibt es kein Bedürfnis, andere zu bestrafen, weil es keine „anderen“ gibt; es gibt nur EINSSEIN. Dieses EINSSEIN füllt den Photonengürtel, und die Lemurier wussten es.
Sie wussten auch, dass das Licht des Photonengürtels nach und nach den Planeten depolarisieren würde. Das Spektrum zwischen der weiblichen/negativen Ladung (-) und der männlichen positiven Ladung (+) würde dann schrittweise abnehmen, bis eine Balance zwischen männlich und weiblich eintreten würde.

An jenem Punkt würde alle polarisierte „Ladung“ von Gaia
und folglich von allen ihren Bewohner/innen genommen werden.

GEGENSÄTZLICHKEITEN AUSBALANCIEREN
Da Gaia ein Hologramm ist, haben alle Bewohner/innen der Erde ihr „Licht“ in sich, so wie Gaia das Licht der Bewohner/innen der Erde in sich hat. Der Ort im menschlichen Körper, der den Schlüssel zum Ausbalancieren der männlichen und weiblichen Gegensätze enthält, ist das Heilige Dreieck des Gehirns.
Die innere Hochzeit der männlichen und weiblichen Gegensätze, die Mystische Hochzeit innerhalb des Heiligen Dreiecks gleicht die Polaritäten im Gehirn aus. Sobald diese Gegensätze ausgeglichen sind, ist das Denken mit dem ganzen Gehirn aktiviert.
Die Epiphyse (Zirbeldrüse) und Hypophyse (Hirnanhangdrüse) sind insofern polarisiert, dass die Epiphyse weiblich/empfangend und die Hypophyse männlich/ausgreifend ist. Sobald diese beiden Drüsen deshalb ihre Essenz im dritten Ventrikel im Zwischenhirn miteinander teilen, bündeln und verschmelzen, werden die Ladungen/Gegensätze nach und nach in den Erden-Gefäßen von allem Leben auf Gaia ausgeglichen.
Natürlich wird tatsächlich nichts weggenommen werden. So wie das Gleichgewicht männlicher und weiblicher Gegensätze einer vollgeladenen Batterie gleicht, gleicht ein männliches und weibliches Gleichgewicht im Gehirn einem vollgeladenen biologischen Computer.
Ohne die Ungleichgewichte, die durch die männliche und weibliche Polarität erzeugt wurden, werden Männer und Frauen androgyn werden. Die rechte Hemisphäre/negativ/ Elektronen und die linke Hemosphäre/positiv/Protonen werden zum ganzen Gehirn verschmelzen.
Im selben JETZT wird sich das Dritte Auge öffnen und die WAHRE Ansicht haben, die in das Hohe Herz hinein aufflammen wird, um das ATMA der Einheit von unendlicher Weisheit, multidimensionaler Kraft und bedingungsloser Liebe zu aktivieren.
Wenn das Hohe Herz und das dritte Auge in EINS verschmelzen, wird der fünfdimensionale Lichtkörper hervorblitzen, um den fünfdimensionalen Ausdruck von Gaias liebem Planeten Erde wahrzunehmen, zu glauben und zu bewohnen.
Jene Menschen, von denen viele ursprünglich Lemurier waren, haben eine sehr lange Reise durch Leben-Tod-Leben-Tod auf dem Rad der Wiedergeburt vollendet. OH, die Freude über die Einheit des Zusammentreffens mit eurer wahren Familie, die ihr nur mittels eures wahren Lichtkörper-SELBSTES wahrnehmen, glauben und im Zusammenschluss erleben könnt.
Eure DNA enthält inzwischen die Erinnerung daran, dass ihr androgyne, multidimensionale Licht-Wesen seid. Sobald euer Gehirn zur BALANCE zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen zurückkehrt, wird der NEUE biologische Computer hochfahren, und ihr werdet eure Reise NACH HAUSE in die fünfte Dimension und darüber hinaus antreten. (Hinweis Sue: Dieser Zeitpunkt ist DEFINITIV JETZT!)
Das Sternenschiff Erde, das Mutterschiff mit Millionen kleinen Licht-Gefäßen, Lichtkörpern, wird zur großen Galaktik-Tour aufbrechen. Versäumt nicht die Mitfahrt.

Sie verspricht AUSSERHALB VON DIESER WELT zu sein.

Bon Voyage, Gaia.
Gute Reise Gaia, du verdienst einen Urlaub.
Mytria
Große IllusionKostenlose englische Downloads:
FREE DOWNLOADS@

Coming Home – MP3 Recording
auch: https://www.youtube.com/watch?t=87&v=wP-3L2p-48M
Coming Home – Script*

Übersetzung des Skripts zum Download
*Hier ist das Skript dieser Botschaft („Heimkehr“), falls Sie sie laut lesen möchten:

Wieder und wieder und wieder…
Sitzen wir an unserem besonderen Ort,
zu dem wir oft zum Meditieren kommen.
Während wir hier sitzen, denken wir an die schwebenden Gärten der fünften Dimension,
die den Violetten Tempel von Gaias Schwester Venus umgeben.
Venus ist eine Erinnerung, an die wir oft dachten als „nur eine kindliche Vorstellung“,
doch JETZT wissen wir, es ist eine Erinnerung der fünfdimensionalen Wirklichkeit.
Diese Wirklichkeit ist in unserem Bewusstsein unter allen Umständen lebendig geblieben.
Unter allen Umständen haben bestimmte interdimensionale Erinnerungen
uns davor geschützt, unsere fünfdimensionalen Erfahrungen zu vergessen.
Diese unvergessenen Erinnerungen, diese Kindheitslaunen
wurden in dem Bestandteil unseres SELBST lebendig gehalten,
an den wir uns immer erinnern müssen.
Indem wir zulassen, dass diese „behaltenen“ Erinnerungen
in unserer wunderbaren Vorstellung herumschwirren,
füllen Gefühle von Frieden, Ruhe, Freude und Erwartung unser Bewusstsein.
Erwartung ist jetzt unsere beste Freundin.
Tatsächlich erlauben wir uns selbst, das Unerwartete zu erwarten;
und diese Erwartung fühlt sich hoffnungsvoll und positiv an.
Da Erinnerungen häufig aufgereiht sind wie Perlen einer Kette,
erzeugen die Erinnerungen an die schwebenden Gärten um einen Violetten Tempel
ein Kitzeln in unserem Dritten Auge.
Warum widersetzt sich diese bestimmte Erinnerung unserem Zugriff?
Diese Frage müssen wir nicht beantworten.
Wir wählen stattdessen, jenes Kitzeln zuzulassen,
denn das „Kitzeln“ ist eigentlich eine Erinnerung.
Wir erinnern uns, wie höherdimensionale Antworten enthüllt werden,
indem wir uns der Frage überlassen.
Sich unserer Frage zu überlassen,
ist die beste Art, eine Botschaft über die Lichtsprache zu erhalten.
Ja, JETZT beginnen wir uns zu erinnern,
wie wir uns dem Unbekannten überlassen können.
So wie ein kleines Kinde von einem hohen Stuhl
in die Arme des liebenden Vaters springt,
so überlassen wir uns den liebenden Armen von Spirit
mit dem Wissen, dass Spirit uns auffangen wird.
Wir wählen, an jener Erinnerung teilzuhaben,
die unser Dritte Auge kitzelt und unser Hohes Herz erwärmt.
Ja, da ist sie.
Wir können diese Wirklichkeit/Erinnerung nicht direkt wahrnehmen,
doch wir können fühlen, wie sie aus unserem Herzen aufsteigt
und in unser Gemüt fließt.
Ja!
Es ist die Erinnerung absoluter Sicherheit!
Es verwundert nicht, dass es die Sicht eines unschuldigen Kindes braucht,
um diese Erinnerung zu öffnen.
Es ist eine Erinnerung totaler Unschuld und völligen Vertrauens,
das wir verloren, als wir älter wurden.
Wir müssen unsere Augen schließen und den Atem verlangsamen,
damit wir diese Erinnerung in unserer erwachsenen Form einfangen können.
Aber sobald wir diese Erinnerung totaler Unschuld
und absoluten Vertrauens eingefangen haben,
reist sie über die Begrenzungen unseres erwachsenen Erden-.Gefäßes hinaus
und hinein in unsere höheren Ausdrücke des Höheren SELBSTES.
„Wo sind wir jetzt?“, fragen wir.
„In diesem JETZT bist du an jedem Ort und Jedermann“,
antwortet unsere innere Stimme.
Diese Stimme kommt aus einem so vollständigen Einheitsbewusstsein,
dass unsere schwankende Form in der Lage ist, ein tiefes Verschmelzen
mit Myriaden Lebens-Strömen unterschiedlicher Farben und Töne
zu erforschen,
die uns JETZT umgeben.
Wir fühlen, wie wir in einem Kosmischen Meer
möglicher Form und unendlicher Möglichkeit fließen.
Welche Form wählen wir?
Welche Möglichkeit erfüllen wir?
„Neue Erde“, hören wir einen inneren Ruf.
In unserer Unschuld wissen wir,
dass diese Stimme unsere eigene ist.
In unserem Vertrauen fließen wir in das JETZT
mit den Farben und Tönen, die uns in unser SELBST hineinziehen.
„Aber wohin gehen wir?“,
hören wir den entfernten Ruf unseres zweifelnden Egos.
„Wir lieben dich bedingungslos“,
sagen wir dem Ego, das wir einst für uns selbst hielten.
JETZT erinnern wir uns.
Wir erinnern uns an eine Wirklichkeit
auf der Grundlage von Liebe und Einheit,
von Zusammenarbeit, Vertrauen und Sicherheit.
Wir lassen es zu, dass uns Botschaften erreichen
von Komponenten unseres Seins/Wesens
die früher zu hoch, zu großartig, zu mächtig
und auch zu liebevoll waren,
als dass wir das jemals für uns selbst hielten.
Während wir unser Gewahrsein füllen mit diesen Komponenten
unseres wahren So-Seins,
erkennen wir, dass sich unser Leben verändert.
Wir erleben Abenteuer, die einst „unmöglich“ waren,
und wir entdecken, dass andere ähnliche Erfahrungen machen.
Wir verlieren die Verbindung zu unseren persönlichen Bedürfnissen
nach Reichtum, Ruhm und Anerkennung,
denn wir erinnern uns an Freude, Ruhe, Vertrauen und Sicherheit.
Während wir durch die Überreste unserer dreidimensionalen Welt gehen,
erkennen wir, dass einige Angst haben.
Doch wir erinnern uns, dass wir die Angst verstehen,
und so senden wir ihnen bedingungslose Liebe und Mitgefühl.
Es macht uns nicht länger betroffen, wenn WIR „anders“ sind als „andere“.
Es macht uns nichts mehr aus, wenn „sie“ herausfinden,
WER wir wirklich sind.
Wir sind viel zu sehr damit beschäftigt,
die vielen Oktaven von uns selbst zu entdecken.
Mehr und mehr
erinnern wir uns an unsere Mission,
wie auch an unseren persönlichen Beitrag
zu der bedeutsamen Transmutation unserer Wirklichkeit.
Wir erinnern uns, das loszulassen,
was nicht länger unserem größeren Zweck dient,
und alte interdimensionale Freunde wiederzufinden,
mit denen wir bereits verbunden sind.
Weil wir unser SELBST lieben,
verlassen wir Beziehungen, denen Liebe fehlt,
um uns mit unserer eigenen Göttlichen Ergänzung zu verbinden.
Manchmal teilt unsere Göttliche Ergänzung unsere physische Existenz,
doch manchmal dient sie an/in anderen Orten oder Dimensionen.
Wir sind geduldig mit den Entscheidungen,
die vor unserer Inkarnation abgesprochen wurden,
denn wir erinnern uns, dass wir die völlige Einheit mit unserer Ergänzung
in unserem miteinander geteilten Bewusstsein finden,
selbst wenn sich unsere physischen Körper niemals begegnen.
Wir versammeln uns auch in Gruppen, um Gaia zu heilen
und ihr zu danken für das schöne Zuhause, dass sie uns bereitstellt.
Täglich treffen wir Entscheidungen, unsere Erde
auf persönlichen, nationalen und internationalen Ebenen
zu respektieren und zu unterstützen.
Wir vereinen uns als Personen und als Planet,
um die Wirklichkeit zu erschaffen,
in der WIR, die vereinten Mitglieder der Erde – gewählt haben,
Neue Erde zu SEIN!
Wir gehen nach Hause,
und zu Hause ist, wo wir immer gewesen sind!

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *