Die Neue Erde gebären – Teil 1 – Illusion#7: Beständigkeit

12.12.2015 / Sue Lie & Die Arkturianer
Was ist die Neue Erde? Wie erschaffen wir die Neue Erde? Wie leben wir auf der Neuen Erde? Dies sind Fragen, die wir uns stellen, weil wir fühlen, dass etwas ganz anders geworden ist. Gleichzeitig gibt es Vieles, was genauso ist, wie es immer war. Leider gehören zu dem, was gleich geblieben ist, auch die Dunkelheit und die Indoktrination.
Glücklicherweise scheint zwischen der Dunkelheit und der Indoktrination, die auf ihr Ende zugehen, ein Licht von dem, was im Entstehen begriffen ist. Was beginnt, ist, dass sich unsere drei- und vierdimensionale Erde in ihren Ausdruck der fünfdimensionalen Lichtkörper-Erde ausdehnt.
Wir, die Angehörigen der Menschheit, sind bestrebt, uns in unseren eigenen fünfdimensionalen Lichtkörper auszudehnen, so dass wir die Bevölkerung stellen können, die diese wundervolle, überarbeitete Update-Version unseres geliebten Planeten Gaia bewohnt. Bevor wir uns jedoch in das Neue hineinbewegen, lasst uns für einen Moment zu dem Punkt zurückkehren, als Gaia ein dreidimensionaler Planet wurde.

So wie die Angehörigen der Menschheit multidimensionale Wesen sind, ist auch der Planet, auf dem wir leben, ein multidimensionales Wesen. Weil viele Menschen ihr Bewusstsein neu kalibrieren, um zu unserem fünfdimensionalen Selbst zurückzukehren, unterstützen wir Gaia, zu ihrem Lichtkörper-Planeten zurückzukehren.
Wir unterstützen Gaia, so wie Gaia uns unterstützt. Auf diese Weise erschaffen wir eine gegenseitige Unterstützung von „Personen, die den Planten unterstützen“ und „dem Planeten, der Personen unterstützt“. Wegen der wechselseitigen Unterstützung können wir unsere menschlichen Erfahrungen der Transmutation in die fünfte Dimension mit Gaia verschmelzen und kann Gaia ihre Erfahrungen mit uns teilen. Auf diese Weise arbeiten die Menschen und der Planet als ein Team, um unsere Wirklichkeit in die Resonanz der fünfdimensionalen Lichtkörper-Menschen zu transmutieren, die ihre Wirklichkeit mit einem fünfdimensionalen Lichtkörper-Planeten teilen.
So wie wir, die Menschen, multidimensionale Wesen sind und unsere Frequenz heruntergestuft haben, um unser dreidimensionaler SELBST-Ausdruck wie auch vierdimensional unser Astralkörper und unsere Aura zu sein, hat Gaia dasselbe getan. Tatsächlich hat es die fünfdimensionale Erde immer gegeben, weil sie jenseits der Zeit und innerhalb des Jetzt des Einen in Resonanz ist.
Alle von uns, die wir uns freiwillig auf die drei- und vierdimensionale Erde begeben haben, entschieden sich, unser Bewusstsein zu senken und unsere Wahrnehmungen in die Projektionen der drei- und vierdimensionalen Erde zu senden. Die drei- und vierdimensionale Erde ist so etwas wie ein Hologramm.

Das Bild von Gaias multidimensionalem Licht wird durch ein dreidimensionales Prisma gefiltert, um eine Illusion zu erzeugen, eine Wirklichkeit, die auf die Äther des Lebens geworfen wird, um einen dreidimensionalen Planeten, Erde genannt, zu erzeugen. Tatsächlich ist die Erde dreidimensional mit den Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser und mit dem Element Äther vierdimensional.
Weil wir so viele Inkarnationen im Wirklichkeitssystem der Erde angenommen haben, glauben wir, wie seien AUF der Erde und nicht IN einer holografischen Projektion. Unsere Myriaden Inkarnationen ließen uns auch vergessen, dass wir in unserer Multidimensionalität unendlich EINS mit der Quelle sind.

Während wir uns in unserer höchsten Resonanzfrequenz befanden, entschieden wir uns freiwillig, in die Illusion der drei-/vierdimensionalen Erde einzutreten. Um in diese Illusion einzutreten, mussten wir unser Bewusstsein so sehr herabsenken, dass wir vergessen, dass wir die Quelle SIND, denn die Quelle ist Alles in Allem.
Von daher können wir nicht aus der Quelle sein, weil wir die Quelle nicht verlassen können. Das Verlassen der Quelle ist bloß eine dreidimensionale Illusion. In Wirklichkeit gibt es keine Trennung von der Quelle, außer auf der holografischen Projektion eines dreidimensionalen Planeten.
Die Erde war für einen großen Teil ihrer planetaren Zeit so sehr mit Dunkelheit und Angst geplagt, dass wir, die Hüter/innen von Gaia, vergaßen, dass Gaia von der Quelle ist, dass wir von der Quelle sind – Alles ist von der Quelle, denn Alles ist die Quelle. Wir sind die Quelle, denn die Quelle ist Alles in Allem.

Die physikalische Projektion der Erde ist jedoch so fesselnd, dass wir in das Konzept indoktriniert wurden, die Erde sei wirklich und unsere Vorstellung/Erinnerung unserer höheren Wirklichkeiten sei nicht wirklich.

Lasst uns also das Konzept anschauen, was wirklich sei. Wirklich ist ein dreidimensionaler Begriff. Selbst die vierdimensionale Astralebene ist sich bewusst, dass die dreidimensionale Erde eine Projektion ist. Die Angehörigen der vierten Dimension wissen dies, weil sie „gestorben“ sind oder meditiert haben, um in jene vierdimensionale Wirklichkeit einzutreten.
Vielleicht sind sie auch während ihres Traumzustandes eingetreten. In all diesen Szenarien haben sie ihr Bewusstsein über die Illusion der dreidimensionalen holografischen Projektion der Erde hinaus ausgedehnt, um einen flüchtigen Blick auf die wirkliche Wirklichkeit der bedingungslosen Liebe und des multidimensionalen Lichtes zu erhaschen.
Davon ausgehend, diese bedingungslose Liebe und dieses multidimensionale Licht zu sein, kann man sehen, wahrnehmen und erfahren, wie sich das multidimensionale Licht zur Erde in sieben getrennte, unterschiedliche Farb-/visuelle und Ton-/auditive Frequenzen zerlegt. Diese Trennung startet, sobald das höhere Licht in die höchste vierdimensionale Unterebene eintritt und setzt sich fort, während das Licht sich durch die zunehmend niedrigeren Unterebenen bewegt.
Wenn sich das höhere Licht in die untere astrale Welt bewegt, welche die niedrigste Frequenz der vierdimensionalen Wirklichkeit ist, vermengt sich die Dunkelheit der Angst aus der langen gewalttätigen Vergangenheit der Erde mit der niedrigsten Frequenz des astralen Lichtes.
An der Schwelle zwischen der vierten Dimension und dem Übergang in die dritte Dimension befindet sich etwas, was man einen Filter nennen könnte, was aber eigentlich ein Prisma ist. Dieses Prisma trennt die verschiedenen Lichtfrequenzen, so dass es den Anschein hat, als gäbe es eine Trennung zwischen einer Farb-/Tonfrequenz und der nächsten Farb-/Tonfrequenz.
Ein Beispiel hierfür könnte z.B. sein, wenn ihr ein Kochsieb (auch: Durchschlag, d.h. eine Schüssel mit vielen kleinen Löchern) sorgfältig mit Sand befüllt. Zunächst mag es sein, dass der Sand innerhalb der Einheit des Sands zusammenhält.
Falls ihr jedoch ein Küchentuch oder ein Blatt Papier darunter legt und das Kochsieb schüttelt, seht ihr, wie die verschiedenen Sandkörner in einem Muster herausfallen, in dem sie scheinbar getrennt sind. Genauso ist es, wenn das multidimensionale Licht des Einen durch das Prisma (das Kochsieb) in die dreidimensionale Erde fällt, dann teilt sich das multidimensionale Licht in sieben verschiedene Farben, nämlich Rot, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett.
Auf diese Weise teilt sich das multidimensionale Licht der Einheit des EINEN, während es durch das Prisma (das Kochsieb) der vierten Dimension fließt, zunehmend von dem multidimensionalen Licht in sieben verschiedene Oktaven der Wirklichkeit auf, die dann in die dreidimensionale Matrix von Gaias physischer Erde geworfen werden, die auf der Trennung basiert.

Eure Erfahrung, dreidimensional zu sein, beruht letztlich darauf, dass ihr durch das Prisma der vierten Dimension geht, um euch auf die Illusion eines dreidimensionalen Planeten geworfen zu sehen. Was in eurem Jetzt geschieht, ist, dass diese dreidimensionale Erde ihre Frequenz in die fünfte Dimension ausdehnt.
Die Erde nimmt ihre Anpassung vor, indem sie ihre Anhaftung an die dreidimensionale Matrix aufgibt, die auf den Illusionen der Trennung von allem Leben und vor allen Dingen auf der gigantischen Illusion der Trennung von der Quelle basiert.
Wegen der unzähligen Jahre, die Gaia verbrachte in der Anhaftung an die Matrix, ein dreidimensionaler Planet zu sein, auf dem viele Wesen eine dreidimensionale Wirklichkeit erfahren haben, hat sich ihr planetarer Übergang schwierig gestaltet.
Glücklicherweise bewegt sich in diesem JETZT die vierte Dimension in eine Frequenz der fünften Dimension, so dass sie nicht länger wie ein Kochsieb oder ein Prisma wirkt, das das multidimensionale Leben in sieben verschiedene Oktaven einer dreidimensionalen Wirklichkeit trennt.
Tatsächlich rekalibriert Gaia zunehmend ihren dreidimensionalen Ausdruck in ihren vier- und fünfdimensionalen Ausdruck. Um jedoch diese Neukalibrierung zu vollenden, muss sie die 3D-Matrix verlassen und ihre sich ständig erweiternden Energiefelder auf ihr angeborenes multidimensionales Energiefeld übertragen.
Es war immer geplant, gewesen, dass Gaia alle ihre vielen Wirklichkeitsfrequenzen für Myriaden Lebensversionen bewohnbar macht. Die Angst allerdings, die sich auf ihrem Planeten ansammelte, hat ihr multidimensionales Licht so sehr verringert, dass sie ihre Rückkehr zu ihrem multidimensionalen Planeten nicht ohne die Unterstützung ihrer vielen Bewohner/innen vollziehen kann.

ALLE Pflanzen- und Tierreiche unterstützen sie, doch auch sie stehen unter der Herrschaft des Menschenreiches. Weil das multidimensionale Licht zum Glück nicht länger durch den Prisma-Filter der niedrigeren vierdimensionalen Astralebene fließt, gelangt es nicht in sieben Oktaven getrennt in die dritte Dimension, sondern als Strom vereinten, multidimensionalen Lichtes.
Dieses multidimensionale Licht tritt in die Herzen und Gemüter der Menschheit ein, um sie aus ihrem langen Exil von ihrem multidimensionalen SELBST zu befreien. Indem die Menschheit sich zunehmend an ihr multidimensionales SELBST erinnert, wird sie sich ebenfalls anschließen, Gaia bei ihrer planetaren Transmutation zu unterstützen.

Dadurch, dass die Menschen auf Gaia, die sich an ihr multidimensionales Selbst erinnert haben, Lichtportale erschaffen, kann die Dunkelheit, die sich auf Gaia angesammelt hat, durch dieses multidimensionale Licht, das direkt aus der fünften Dimension einströmt, transmutiert werden.
Weil sich der Prozess, in dem sich das höhere Licht durch jenes vierdimensionale Prisma bewegt, zu verschieben beginnt, werden die dritte und die vierte Dimension von Gaia EINS.
Von daher gibt es nicht länger jenen Filter, der die verschiedenen Lichtfrequenzen unterteilt. In diesem JETZT reist multidimensionales Licht aus der fünften Dimension und hält Ausschau, wo es sich mit allem Leben teilen kann.

Ende von Teil EINS

30 Schleier der Illusion

SCHLEIER SIEBEN
„Die Illusion der Beständigkeit“

        „Lady Astrea, Lady Astrea.“
„Ja“, plötzlich werde ich von einer Stimme geweckt. „Ich bin hier, meine Eine, hast du mich gerufen?“
„Oh ja“, antworte ich. „Ich glaube, ja. Ich wusste nicht, dass ich das war, doch ich bin froh, dass du mir geantwortet hast. Glaubst du, dass ich mich erinnerte und dich gerufen habe, damit du mir bei der Heimkehr hilfst?“
„Das könnte sein, Liebes. Doch komm, du bist jetzt im Zirkel dran.“

Wieder betrete ich den vertrauten Kreis, und wieder kommen die weiblichen Gestalten auf mich zu und unterstützen mich, einen weiteren Schleier abzuwerfen, und wie zuvor höre ich die Stimme von Lady Leto: „Liebes, der Schleier, der heute Abend aufgehoben wird, ist die ‚Illusion der Beständigkeit‘. Auf eurem Erden-Planeten scheint alles beständig zu sein. Die Bäume, die Häuser, die Berge und die Wiesen scheinen alle beständige, unerschütterliche Formen einer physischen Struktur zu sein.
Dies ist jedoch wahrlich eine Illusion, denn Beständigkeit ist relativ zur Beständigkeit des Bewusstseins. Alles, was durch die physischen Sinne wahrgenommen wird, ist abhängig vom jeweiligen Bewusstseinszustand zur Zeit der Wahrnehmung. Was in einem Bewusstseinszustand aussehen mag wie ein klarer, freier Himmel, kann statt dessen in einem anderen Bewusstseinszustand voller Engel- und Deva-Leben sein. Das Bewusstsein hilft auch, zu bestimmen, wie für jemanden die Zeit vergeht.
Solange jemand im menschlichen Bewusstsein ist, ist Zeit eine Konstante und muss auf lineare Art und Weise erfahren werden. Für das menschliche Bewusstsein erscheinen die physischen Strukturen äußerst beständig, da es ständig die Begrenzung der Zeit gibt, die für Stabilität sorgt und die Veränderungen kaschiert, die jenseits von Zeit und Raum auftreten können. Im „ICH BIN“-Bewusstsein jedoch ist die Zeit nicht länger ein Faktor, mit dem auf lineare Weise umzugehen ist. Die Zeit kann vielmehr als Kompass genutzt werden, der unsere bewusste Erfahrung und die Wahrnehmungen zu dem gewünschten Fokus von Zeit und Raum lenkt.“
Nun nimmt der Bruder den Schleier, und Hilarion spricht: „Liebe, das einzig wahre Beständige ist das ICH BIN-Bewusstsein. Jede Wahrnehmung entspricht einem Bewusstseinszustand, und um die Wahrnehmung zu kontrollieren, muss man deshalb in der Lage sein, das Bewusstsein zu kontrollieren. Alle anderen Bewusstseinszustände außer dem ICH BIN-Bewusstsein haben einen menschlichen Anteil und deshalb eine angeborene Schwachstelle. Das ICH BIN-Bewusstsein kommt aus dem Göttlichen und ist deshalb vollkommen.
„Deshalb, meine Eine, suche bei der Beständigkeit im Erdenleben lieber nach einem angemessen Wissen über dich selbst, so dass du das ICH BIN-Bewusstsein allezeit aufrechterhalten kannst. Alle menschlichen Probleme, die dazu angelegt sind, als Anker zu dienen, um dich immer wieder herunterzuziehen, bedrohen diesen hohen Bewusstseinszustand.
„Nur wenn es dir gelingt, dich von diesen menschlichen Ankern fernzuhalten, wirst du in der Lage sein, das ICH BIN-Bewusstsein aufrecht zu erhalten. Wie du erfahren hast, ist dies in der Tat eine schwierige Aufgabe. Es ist jedoch so, dass die einzigen Anker, die dich wirklich herunterziehen können, deine eigenen Themen sind. Deshalb, meine Liebe, lerne dich selbst kennen und liebe, was du lernst. Indem du das tust, kannst du in die Beständigkeit deines eigenen höher dimensionalen Selbst transzendieren.“
Nun nimmt der andere Bruder den Schleier, und Apollo spricht: „Die Sonne ist die beständigste Struktur in eurer Galaxie. Auch dies hängt natürlich vom jeweiligen Bewusstseinsfokus ab. Für das menschliche Bewusstsein scheint die Sonne ein brennender, feuriger Ball zu sein, der für den Menschen unerreichbar und unbewohnbar ist. In einer höheren Wirklichkeit jedoch ist sie ein großartiger Tempel, der sowohl von menschlichem als auch von göttlichem Leben strotzt. Natürlich kann ein Mensch nicht seine menschliche Apparatur zu diesem Tempel mitnehmen oder könnte ihn, falls er an seine physische Struktur gebunden wäre, in einer Lebenszeit erreichen.
„Diejenigen, die an Zeit und Raum gebunden sind, sind in ihren beständigen physischen Strukturen bemüht, die Himmel zu bereisen, wobei sie ihre erdgebundenen Brennstoffquellen verwenden. Sie wissen so gut wie nichts darüber, dass sie, wenn sie sich von der Illusion des physischen Reiches befreien, überall hin transportiert werden können, egal, was ihr Geist sich ausmalt. Der Geist (mind) kann, sobald er von der Begrenzung der dritten Dimension befreit ist, das gesamte Universum mit einer Geschwindigkeit, die schneller ist als die Lichtgeschwindigkeit, erfahren und bereisen, weil der Geist mit Gedankenschnelle reist.
„Von da an ist jeder Gedanke ein persönliches Raumschiff. Jeder Gedanke kann einem/einer erlauben, zu reisen, zu werden, zu erfahren und alles zu wissen, was möglich oder unmöglich ist. Indem du dich durch deine physischen Anker arbeitest, bestimme jeden einzelnen, der heftig an deinem Gefährt zieht. Lerne, die persönlichen Glaubenssätze aufzudecken, die dieses Stopp-Tor an dein Bewusstsein binden. Habe keine Angst vor der Zeit, die dieser Prozess braucht, denn die wenigen Erden-Augenblicke, die mit dieser Anstrengung verbracht werden, können dich für eine Ewigkeit von der gesamten irdischen Zeitstruktur befreien.
„Kenne deine Anker, damit du sie einholen kannst, wenn du frei sein möchtest, und sie aussetzen kannst, wenn es dich nach der Illusion der Beständigkeit der Erfahrung verlangt.“

Oh ja, nun erinnere ich mich, wie ich zuerst in dem Wald ankam und wie ich schließlich an diesen Ort kam. Ich dachte es, und schon war ich hier. Ich frage mich nun, wenn ich an die Erde denke, werde ich dann plötzlich…

WIE GEBÄRT IHR DIE NEUE ERDE?
Euer Kommentar hilft anderen bei der Entdeckung, wie sie
„die Neue Erde gebären“ können.
Dies sind in der Tat wundervolle Zeiten.
Danke euch allen für eure Unterstützung, eure Leserzahl und Kommentare.
Sue und die Arkturianer

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/12/birthing-new-earth-part-1-illusion-of.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *