Die Magie der Worte — Illusion#9: Falsche Vollkommenheit

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
„Bücher haben ihr Schicksal“- das wussten bereits die Römer, und heute kann man diese Erkenntnis auch auf Blogs erweitern. Genau wie Christine Stark sah auch ich mich veranlasst, die ’schönen‘ Neujahrsgrüße, die ich mit ganz viel Sorgfalt und Liebe für euch vorbereitet hatte, vor der Veröffentlichung wieder zurückzunehmen. Wie im echten Journalismus wurden wir von den echten Ereignissen überrollt.
Einige betrachten 2016 als Neuner-Jahr (die numerologische Quersumme 9 steht für Vollendung), nach der kosmischen Zeitrechnung von Magda Wimmer ist es das Jahr 0: Nach dem Ende des kosmischen Zyklus 2012 brauchte es noch drei Jahre des Ausschwingens und zur Ruhe Kommens, bis die Erde sich nach diesem Stillstand jetzt in den neuen Zyklus von 26.000 Jahren auf einer höheren Frequenz einschwingt. Beide Ansätze treffen sich am selben Punkt: Das Ende ist der Anfang. Ich erinnere mich noch lebhaft an meinen letzten Umzug, das Aussortieren, Einpacken, Räumen in der alten Wohnung und das Auspacken, Einsortieren und Umräumen in der neuen Wohnung. Vom Auflösen der Ordnung des alten Lebensraumes bis zum Wiederfinden der Ordnung in der neuen Umgebung blieb uns nur der Weg durch das ‚Chaos‘. Wir hatten die freie Wahl, wie wir damit umgehen wollten, zielstrebig klar und mit Vorfreude auf das neue Heim oder wuselig, streitend, Kraft und Nerven lassend. In unserem Fall war die Strahlkraft des neuen Heims größer.

Die Erde, Gaia steht jetzt ebenfalls mitten in einem solchen Umzug. Wir müssen alles noch einmal anschauen und uns entscheiden, ob wir es mitnehmen oder zurücklassen wollen. Dieses bewusste Handeln ist von uns gefordert. Das heißt, wir, jede/r von uns, wird gefordert werden, „herunterzusteigen vom Zaun“, wie es so bildhaft im Englischen heißt. Auch wenn wir energetisch mit unseren Gedanken und Emotionen schon auf der Neuen Erde sind, befinden wir uns mit unserem physischen Körper noch voll und mit unserem Wahrnehmen und Denken noch überwiegend in unserer „Wirklichkeit“ der dreidimensionalen Erde. Auch wenn wir uns bereits für das ‚leichte Gepäck‘ entschieden haben, das wir überhaupt noch mitnehmen möchten, so bleibt es unsere Aufgabe, das, was wir zurücklassen, verantwortlich zu entsorgen.

Das heißt, wir müssen uns den Sperrmüll und Unrat, den wir angehäuft haben, zuerst noch einmal anschauen(!) – bestimmt ist einiges darunter, was uns einmal sehr genutzt und viel Freude bereitet hat, und nun geben wir es mit Dankbarkeit frei, wie Kinderschuhe, die uns zu klein geworden sind. Wir sind auch verantwortlich genug, zu wissen, dass Müll, der nicht sorgfältig entsorgt wird, Schädlinge anzieht. Wieder sind wir zur Entscheidung gefordert: Wegschauen, nichts tun, und die Schädlinge kommen lassen oder Hinschauen, sorgfältig entsorgen und den anvertrauten Wohnraum ‚besenrein‘ übergeben.
Spätestens jetzt merkt ihr, wie brenzlig es wird, diese Metapher auf unsere derzeitige politische Lage zu übertragen. Erschwert wird das alles noch durch neue politische Sprachregelungen: Seit dem Sommer 2015 verwendet die dpa offiziell nur noch den Begriff „Fremdenfeindlichkeit“. Wie bei Orwell wurden die Wörter „Asylgegner“ und „Asylkritiker“ zu Unwörtern erklärt und eingestampft. Das heißt, alle, die sich zum Flüchtlingsthema kritisch äußern, sind automatisch „Feinde“ des Systems und als solche nicht diskursfähig.
Unbedeutend? Das betrifft dich nicht? – Dann steige herunter vom Zaun!

Gerhard Wisnewski ist vielen bekannt als der Herausgeber einer bekannten Chronik-Reihe, die 2013 auf Platz 1, 2014 auf Platz 2 und 2015 auf Platz 1 der Sachbuch-Bestsellerliste stand. Ruft ihr den Titel „Gerhard Wisnewski, verheimlicht-vertuscht-vergessen: Was 2015 nicht in der Zeitung stand“ heute bei Amazon auf, findet ihr noch alle Bände seit 2007, die neue Ausgabe, die am 11.1.2016 erscheinen sollte, ist aber „Derzeit nicht verfügbar“.
Der Hintergrund: Der langjährige Verlag hat kurzfristig vor Drucklegung nicht nur den bestehenden Vertrag gekündigt, sondern will auch sämtliche früheren Chroniken und andere Erfolgstitel des Autors aus dem Programm nehmen. Anlass: Der Autor habe sich verunglimpfend über Flüchtlinge geäußert. (Anm. K.E.: Und deswegen verzichtet ein Verlag einfach so auf einen gesicherten Riesenumsatz?!) Ich habe den Verlag weggelassen, weil es unwichtig ist, morgen kann es ein anderes Pressehaus sein. Ich muss euch auch warnen, euch weiter mit der Sache zu beschäftigen: Gerhard Wisnewski gilt gemäß Wikipedia als „Buch- und Filmautor verschwörungstheoretischer Werke“ – und wir wissen ja jetzt, dass solche Menschen nicht diskursfähig sind…
Unbedeutend? Damit beschäftigst du dich nicht? – Dann steige herunter vom Zaun!

Dieser Autoren-Fall ließe sich immer noch als privatrechtlicher Einzelfall abtun, der, wie viele andere, schließlich einen gerichtlichen Vergleich fand, bei dem beide Seiten Stillschweigen vereinbaren. Ich greife ihn auch nur wegen der Fortsetzung auf. Ein anderer Verlag nämlich, der mit diesem Autor eng zusammenarbeitet, wurde von dem an diesem Verlagsort ansässigen Ortsverein einer politischen Partei (welche ist unwichtig, es könnte jede Partei gewesen sein) angeschrieben. Ich zitiere:

„Offener Brief – Aufforderung zur Stellungnahme

Wir schauen nicht weiter zu, mit welchen unqualifizierten Beiträgen gerade aus Ihrem Haus Stimmung gemacht wird.
Wir wollen wissen, ob Sie sich hinter diesen Beitrag dieses Autors, der öfters in Ihrem Verlag publiziert, stellen oder ob Sie sich davon in aller Form und als Folge in aller Konsequenz distanzieren.
Wir erwarten zeitnah Ihre Antwort.
…“

Glaubst du immer noch, es ginge dich nichts an, dass offensichtlich das, was wir in der Schule über den Schutz demokratischer Rechte gelernt haben, schon längst ausgehebelt worden ist? – Dann steige herunter vom Zaun!
(Alle obigen Beispiele entnahm ich der neuen Ausgabe 1/2016 des COMPACT Magazins, die mir ganz gewiss „zu-fällig“ zu diesem Zeitpunkt in die Hände fiel.)

Schön, jetzt sind wir alle auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Was aber können wir tun?
(1) Mir kommt als erstes ein Satz von David Icke in den Sinn, wann/wo ich ihn gehört oder gelesen habe, weiß ich nicht mehr, ich halte ihn aber für sehr bedenkenswert. Sinngemäß sagte er: „Seid euch immer bewusst, dass die Dunklen aus einer anderen Dimension agieren.“ Das heißt, über unsere bekannten 3D-Reaktionen würden sie nicht nur lachen, sondern sich auch kräftig und echt an der Angst, dem Zorn und dem Opfer-sein nähren. Also gilt es, ihnen diese energetischen Grundlagen zu entziehen! Wir haben keine Angst. Wir schauen hin und sprechen unsere Wahrheit, doch wir urteilen und bewerten nicht, sondern klären und reinigen die Energien vor Ort, in und um uns und im größeren Umfeld, indem wir die Violette Flamme der Transmutation und immer wieder unsere galaktischen Lichtfreunde um Unterstützung bitten.

Erst vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse habe ich verstanden, warum es die Arkturianer so eilig hatten, dass wir innerhalb von wenigen Tagen mit dieser weltweiten Meditation der Selbstliebe beginnen. Ich kann mich ihrer Bitte nur anschließen: Seid dabei. Schenkt euch diese sieben Minuten am Tag, und vielleicht spürt ihr schon nach kurzer Zeit, so wie ich, wie ihr in eurem Kern gefestigter, gelassener und liebevoller seid, weil ihr einfach nicht anders könnt.
Stellt euch vor, was für ein ungeheures Energiefeld durch dieses vereinte Bewusstsein die Erde umspannt, in den Kern der Erde geht und von dort zurück durch jede/n von uns ausgestrahlt wird.

(2) Etwas Weiteres, was wir uns dauerhaft vornehmen können/sollten, ist ein immer sorgfältigerer Umgang mit der Sprache. Durch die Arkturianer haben wir gelernt, dass Wörter Energiemuster/Gedankenformen bilden, die ähnliche Muster suchen, an die sie sich andocken. Auch die folgenden Überlegungen habe ich irgendwo gelesen, weiß aber nicht mehr wo. Wir müssen davon ausgehen, dass die dunklen Kräfte sehr wohl um die Magie der Sprache wissen. Wenn sie von „Krieg“ reden, dann erschaffen sie in unserem Denken automatisch die entsprechende Gedankenform, die entsprechende Energiemuster anzieht. Das können wir ganz leicht unterbinden, indem wir uns angewöhnen, solche Begriffe grundsätzlich durch das erwünschte positive Gegenteil zu ersetzen. Also statt: „Wir wollen keinen Krieg.“ (Das Unterbewusste erkennt ohnehin keine „negativen Vorzeichen“ wie „nicht“, „keine“. Es hört nur den Begriff und reagiert, in diesem Fall auf „Krieg“…) sagen wir ab sofort: „Wir wollen Frieden.“
Eine andere Blogschreiberin (danke Roswitha von ‚Manuskript des Lebens‘ für den Hinweis) schlug vor, mit Worten zu spielen und zum Beispiel den Begriff „Terror“, der ebenfalls sofort negative Assoziationen der oben beschriebenen Form auslöst, ab sofort anders zu schreiben: „T_Error“ – und ätsch, ihr macht uns keine Angst mehr, es ist ein kleiner Fehler im System, mehr nicht.
Ein drittes Beispiel, das mich selbst betrifft: Um den Jahreswechsel herum habe ich nicht nur gedacht/gefühlt sondern auch geschrieben: „Es braut sich etwas zusammen.“ Kurz darauf durfte ich lernen, dass ich in solch einem Fall a) auf mein Gefühl vertrauen darf/muss und b) sofort einen Schritt weitergehe, indem ich auf das erkannte, noch nicht manifestierte Energiemuster das Licht der Violetten Flamme gebe und es in Licht und bedingungslose Liebe transmutiere.

Um zu unserem Umzugsbeispiel zurückzukommen, heißt das, dass wir jetzt das Altpapier, den Sperrmüll und den sonstigen Abfall an einem Ort gut gestapelt und/oder in Plastiksäcken verstaut zum Entsorgen zurücklassen und uns voller Freude und Abenteuerlust auf die Weiterreise, für manche ist es eine Heimreise, begeben. – Wenn es schon Überlegungen gibt, den Jakobsweg dreispurig auszubauen (lol), wie breit muss dann erst unser gemeinsamer Aufstiegsweg werden! Karla Engemann

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Illusion#9: Falsche Perfektion
(22.12.2015)

SCHLEIER NEUN
„Die Illusion der falschen Vollkommenheit“

Ich muss mich erinnern. Ich muss mich erinnern. Ich muss mich erinnern. Oh, ich bin hier. Mir gefällt es hier so gut. Ich wünschte, mein ganzes Leben wäre so wie es sich hier anfühlt.

„Vielleicht kannst du dazu beitragen, dass das geschieht, meine Liebe.“ Ich fange an, mich daran zu gewöhnen, dass Lady Astrea meine Gedanken beantwortet. „Hat es dir geholfen, dich zu erinnern, als du uns um Hilfe batest?“
„Oh, ja, sehr viel, liebe Dame. Du hast Recht. Ich kann mich jetzt an einiges von der anderen Seite erinnern. Ich erwachte in meinem Bett und bat um Hilfe. Völlig verwirrt saß ich einige Zeit da und wusste nicht, warum ich Hilfe wollte, als ich mich plötzlich erinnerte. Ich erinnerte mich an das kleine ‚Selbst‘ und das Hohe Selbst und an alles, was mit dem Sterben für die Welt zusammenhing, damit ich ein immerwährendes Leben haben konnte. Ich dachte allerdings, das sei ein höchst ungewöhnlicher Traum, und aus irgendeinem unbekannten Grund schwor ich mir, dass ich zu dem Zeitpunkt, wenn ich einschlafe, eure Hilfe rufen würde, um mich an meinen Traum zu erinnern.“
„Nun, mein Liebes, Geduld ist ein Faden, der ein neues Leben webt. Komm jetzt, du bist an der Reihe.“

Wieder trete ich in den Kreis. Die Damen lächeln bei meinem Kommen zur Begrüßung, und ich fühle einen überwältigenden Frieden, als sie sich mir nähern, um einen weiteren Schleier zu entfernen. Während sie damit beschäftigt sind, klingt die Stimme Letos in meinem Herzen:
„Der Schleier der Illusion, der heute Abend gehoben wird, ist der ‚Schleier der falschen Vollkommenheit‘. Viele Menschen suchen Vollkommenheit in den physischen Strukturen und Beziehungen. Die totale ‚Vollkommenheit‘ kann jedoch nur so stark sein wie die ‚Vollkommenheit‘ jedes einzelnen Bestandteils. Es kommt in der Tat selten vor, dass eine physische Struktur oder eine Beziehung dieses Ziel erreichen kann. Du, meine Liebe, hast an der Illusion von der vollkommenen Mann/Frau-Beziehung gehangen und hast immens gelitten, als diese Illusion zerbrach.
„Du musst wissen, dass diese vollkommene Beziehung nur möglich ist, wenn beide Partner ihre eigene individuelle ‚Vollkommenheit‘ erreicht haben. Zank und Streit sind fest mit der irdischen Existenz verwurzelt. Der strittige Punkt ist die Ermittlung, ob jemandem der Spagat gelingt zwischen dem ‚Leugnen der Unvollkommenheit‘ und dem ’sich nur den positiven Aspekten Zuwenden‘. Diese Balance kann nur jemand erreichen, die/der sich von allen ‚Illusionen falscher Vollkommenheit‘ befreit hat.“

Nun ergänzt Meister Hilarion: „Nach ‚Vollkommenheit‘ zu streben ist in der Tat eine göttliche Aufgabe. Die Aura einer/eines Jeden reflektiert sehr stark die Energiemuster eines jeden Gegenstandes oder einer jeden Person, welchem/welcher Aufmerksamkeit entgegengebracht wurde. Wenn jemand etwas Bestimmtes beobachtet, dann geht die Aura mit dem Beobachteten in Resonanz. Was jemand beobachtet, wird dadurch beeinflusst, was jemand sehen möchte. Wenn jemand nur Leiden sehen will, dann wird sie/er es überall um sich herum Leid sehen, und die Aura wird dieses Leiden reflektieren. Wenn jemand nach Liebe ausschaut, wird sie/er überall um sich herum Liebe sehen, und die Aura wird diese Liebe reflektieren.
„Wenn jedoch jemand von der ‚Illusion der falschen Vollkommenheit‘ eingenommen ist, dann wird sie/er die wahre Liebe oder das wahre Leiden suchen. Die geistige Ausrichtung auf ‚Vollkommenheit‘ ist dann mehr damit beschäftigt, die Illusion zu schützen, als damit, die Wahrheit zu sehen. In diesem Fall erscheint die jeweilige Aura wie eine Wolke in einem aufziehenden Gewitter. Hier gibt es eine ständige rastlose Bewegung, die das suchende/nicht suchende Dilemma widerspiegelt, wenn jemand den Wunsch hat, die ‚Vollkommenheit‘ um sich herum wahrzunehmen und dabei gleichzeitig das vorrangige Ziel verfolgt, eine Fantasie zu schützen. Aus diesem Grund gibt es keine wahre Suche und folglich auch keine wahre Verbindung.
„Meistens baut jemand eine ‚Illusion falscher Vollkommenheit‘ auf, wenn sie/er der Überzeugung ist, selbst persönlich nicht wirklich ‚vollkommen‘ zu sein. Der Mangel an Glauben führt sie/ihn dann zu einer Welt, die nicht aus dem Glauben an das höchste Selbst besteht, das ‚Vollkommenheit‘ hinter der Maske von Missklang sucht, sondern vielmehr dazu, ein Feld der Angst um sich herum aufzubauen, das für andere undurchdringlich ist.
„Diese Angst beruht auf dem eingewurzelten Mangel an Glauben an die Existenz einer wahren ‚Vollkommenheit‘ und schafft eine Isolation zu anderen, die auf der Herzensebene eine Verbindung aufnehmen möchten. Sich mit einer/einem anderen über das Herz zu verbinden lässt jede Illusion auf der Stelle platzen.“

Nun spricht der mächtige Apollo: „Um die Angst vor der Wirklichkeit zu verlieren, benötigt es einen großen Glauben an sich selbst und an Gott. Zu verstehen, dass die Härten des Lebens nichts als Aufbauten auf einer Bühne sind, ist in diesem Prozess sehr hilfreich. Allerdings ketten einen die Emotionen an das Drama und machen es schwer, die wahren Wirklichkeiten des Schulungsraums Erde zu verstehen. Emotionen sind ein Sprachsystem und kein Gebilde in sich. Die Sprache der Emotionen zu verstehen, gibt dir ein Werkzeug an die Hand, die Wahrheit zu verstehen.
„Die ‚Illusion falscher Vollkommenheit‘ ist an die Emotion gebunden: Das Vorhandensein von ‚Vollkommenheit‘ kann zu einem ungeheuren Glücksgefühl führen, während ihr Fehlen eine gewisse Hoffnungslosigkeit und Verlorenheit hervorruft. In gewisser Weise strebt die gesamte Menschheit danach, ‚Vollkommenheit‘ zu erleben, und wenn sie fehlt, dann kann es sein, dass die Menschen die Illusion aufbauen, sie hätten sie bereits. Die Suche nach ‚Vollkommenheit‘ ist im Menschen angelegt und war ein Segen für die menschliche Evolution.
„Leider kann die ‚Illusion der falschen Vollkommenheit‘ diesen natürlichen Entwicklungsprozess behindern oder anhalten. Deshalb ist es wichtig, dass du deinen Mut und Glauben zusammennimmst, um die ‚Illusion der falschen Vollkommenheit‘ platzen zu lassen und dich auf die Suche nach der wahren ‚Vollkommenheit‘ begibst, die die spirituelle Basis von allem ist, was erschaffen wurde.“
Mir schwirren Millionen Fragen im Kopf herum, als ich den Kreis verlasse. Vielleicht suche ich nach der ‚vollkommenen‘ Antwort. „Ja, meine Eine, versuche nicht, all diese Worte auf einmal zu verstehen. Du kommunizierst mit sehr hoch entwickelten Wesen, und so wie du dich ausstrecken musst, um sie zu verstehen, so müssen sie sich herunterbeugen, um mit dir zu sprechen. Gestatte, dass ihre Worte allmählich zu einem Teil von dir werden. Bringe keine ‚Anstrengung‘ in deinen Prozess, sondern nimm ihn einfach in Liebe an.“

„Ja“, antworte ich, „das ist viel leichter. Ich werde ihn annehmen…“

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/12/ascension-of-arcturus-part-1-from.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *