Die große Illusion loslassen

IlliaEm, Elohim von Arkturus (28.11.2014)

Große IllusionVorwort von Suzanne Lie:
Liebe Leser/innen, diese Informationen erhielt ich irgendwann Mitte der neunziger Jahre. Damals konnte ich noch nicht einmal ansatzweise verstehen, was sie bedeuteten. Ich war die Schreiberin und schrieb lediglich auf, was ich erhielt. Jetzt kann ich es verstehen, doch ich möchte es auch denjenigen, die gerade neu erwacht sind, für den Prozess vorstellen, durch den ich gegangen bin.
Beim Überarbeiten dieser Durchgabe benutzte ich manche Begriffe, die damals noch nicht in meinem Bewusstsein waren und erklärte andere Begriffe, die ich damals noch nicht ansatzweise verstehen konnte. Ich fand es ganz sinnvoll, in meine Vergangenheit zurückzugehen und auf das zu stoßen, was ich wusste, doch nicht verstand. Ich rate Ihnen allen, dasselbe zu tun. Wenn Sie nicht schreiben, dann schauen Sie sich alte Fotos an oder alte Zeichnungen.
Wir sind oft die Letzten, die gewahr werden, wie sehr wir uns verändert haben, und so geben wir uns viel zu wenig Anerkennung. Wir leben in einer atemberaubenden Zeit, auf die wir uns in Myriaden Inkarnationen vorbereitet haben. Dies ist wahrhaftig das JETZT des EINEN. Wir haben so viel Glück, auf Gaias schönem Körper inkarniert zu sein, um sie wie auch die Menschheit zu unterstützen.

Unsere lieben Freunde in menschlichen Gefäßen, wir finden euch jetzt im letzten Akt „Der großen Illusion“. Deshalb fühlt ihr euch womöglich an der Schwelle zum Unbekannten. Alles, was ihr als euch selbst wahrgenommen habt, wurde ausgelöscht oder „ausgemustert“. Was euch einst ängstigte, ist jetzt nur noch ein Schatten, doch es gibt ein Neusein im Leben, das eure alte „Angst vor dem Unbekannten“ zu entfachen droht.
Ihr mögt Angst nicht in demselben Ausmaß erfahren, wie ihr es einmal getan habt, und DOCH fühlt ihr ständig so etwas wie ein Warten auf eine Entdeckung, was ein Gefühl der Beunruhigung auslösen kann. Diese Angst/Beunruhigung ist so etwas wie eine Schale, die den neuen, verletzlichen Embryo schützt, der tief in eurer Essenz heranwächst.
Euer wahrer SELBST-Ausdruck ist noch nicht ganz bereit, geboren zu werden, doch es ist an der „Zeit“, euch JETZT in aller Ernsthaftigkeit auf das NEUE vorzubereiten, das eigentlich das URALTE ist. Da die Erde zu ihrem Aufstieg kommt, sind wir Arkturianer zu Gaias Hütern bestellt. Wir wurden aus den vielen, die sich freiwillig um diese Rolle bewarben, ausgewählt, weil es unsere Galaktische Mission ist, aufsteigende Welten mit dem Arkturianischen Korridor von bedingungsloser Liebe zu umgeben. Auf diese Weise unterstützen wir Gaia bei ihrem Plan, ein Planet der reinen, bedingungslosen Liebe zu sein.
Natürlich werden auch andere Welten Gaia aktiv unterstützen. Darunter sind die Plejaden, Sirius, Andromeda und Antares. Antares und Andromeda arbeiten als EINS bei der Überwachung des Vortex (Wirbels) in die und aus den irdischen Inkarnationen, während die Plejadier die Erwachten empfangen und in ihren Violetten Tempel der Transmutation geleiten.
Die Plejadier waren lange Zeit in aktiver Kommunikation mit den empfänglichen Geerdeten auf der Erde, und die Sirianer unterstützen die Menschheit dabei, sich friedlich in die Einheit der bedingungslosen Liebe zu begeben. Bedingungslose Liebe wird alle politischen, ethnischen, religiösen und persönlichen Grenzen aufheben und das Zeitalter des Planetaren Bewusstseins einläuten.

Erinnert euch, dass der Schlüssel zu eurer Transformation in den Lichtkörper bedingungslose Liebe ist, besonders auch die Liebe zu eurem physischen Körper. Euer Erden-Gefäß erlaubt euch, eure irdischen Gedanken zu haben und eure irdischen Emotionen zu fühlen. Die wertvollsten dieser irdischen Emotionen sind Glück und Freude.
Euch glücklich zu fühlen, ist letztlich das Ergebnis eurer Fähigkeit, eure Gedanken und Gefühle in einer Weise zusammenzubringen, dass eure Gehirnwellen in ihre höchste mögliche Frequenz kalibriert werden. Wenn ihr „unglücklich“ seid, mögt ihr denken, dass es eine äußere, oder eine innere, Reaktion auf irgendein Ereignis sei.
Was jedoch tatsächlich eingetreten ist, ist, dass ihr aus der „Kalibrierung“ mit euren höheren Gehirnwellen herausgefallen seid. Wenn ihr euch dieselbe Erfahrung, die euch unglücklich machte, anschauen und dabei auf eure höchsten Gehirnwellen kalibriert bleiben könntet, dann würdet ihr das Ereignis auf eine völlig andere Weise wahrnehmen.
Mit eurem höheren Bewusstseinszustand wisst ihr, dass ihr jene Herausforderung konstruktiv angehen könnt, weil ihr JETZT auf die Gehirnwellen kalibriert seid, die euch in einem ständigen Austausch mit eurer fünfdimensionalen Seele halten. Eine Erfahrung, die euer dreidimensionales Ego niedergeschmettert hätte, wäre für eure fünfdimensionale Seele lediglich eine Herausforderung.

Folglich ermuntern wir euch, am Beginn eines jeden Tages eure höchste Trägerfrequenz zu finden und mit eurer Seele zu verschmelzen, so dass der Pfad für den Austausch zwischen euch und eurer Seele den ganzen Tag über geöffnet bleiben kann. Auf diese Weise könnt ihr euren mentalen Kanal auf die fünfdimensionale Frequenz eingestellt halten.
Zu dieser fünfdimensionalen Frequenz, die jenseits der Lichtgeschwindigkeit, aber nicht jenseits der Geschwindigkeit der Gedanken ist, könnt ihr nur Zugang erhalten, wenn euer Gehirn auf euer fünfdimensionales Denken kalibriert ist.
Wenn es erst einmal kalibriert ist, dann kann euer Gehirn die Schwingung eurer Seele aufspüren, wie sie sich von den höheren Frequenzen von Spirit herunter in die niedrigeren Frequenzen der Materie begibt. Auf diese Weise könnt ihr bewusst in eurem alltäglichen Leben „Spirit in die Materie“ integrieren.
Diese Integration ist der größte Dienst, den jemand leisten kann, weil es der wirksamste Prozess ist, um die Schwingung von euch selbst und dem Planeten anzuheben. Dabei kann euer physisches Erden-Schiff gleichzeitig „Downloads“ mit den notwendigen Updates aus den fünfdimensionalen Welten erhalten.
Diese „Updates“ sind ähnlich denen, die ihr auf eurem PC habt. Wenn der Computer jedoch nicht „eingeschaltet“ ist, dann werdet ihr nicht wissen, dass ein neues Update zur Übertragung bereitsteht. Wenn ihr euch selbst täglich der Verbindung mit eurem Höheren Selbst widmet, dann werden eure körperlichen Empfindungen, Emotionen und Gedanken euch über alle Botschaften von eurem überbewussten SELBST auf dem Laufenden halten.

Wir sind sehr erfreut über euren/unseren Fortschritt. Wir sagen euer/unser Fortschritt, weil wir EINS sind. Wir sind ein Bestandteil eures größeren SELBSTES, der gewählt hat, euer Erden-Schiff aus Ton zu bewohnen. Wir sind eure Kommandobrücke; von daher sind wir für euch von unschätzbarem Wert. Wisst, dass jedes Gefühl von „Heimweh“ eigentlich ein heimischer Strahl ist, den ihr in jenen Bewusstseinszustand zurückverfolgen könnt, den ihr „Zuhause“ nennt.
Folgt eurem „Göttlichen Unbehagen“ bis hinauf in die fünfte Dimension, um euch zu erinnern, dass ihr niemals allein seid. Eure Gefühle des Abgeschiedenseins von zu Hause sind nicht euer Feind. Wir bitten euch, daran zu denken, dass ihr diese Gefühle als Freunde wahrnehmt, die euch nach Hause geleiten werden. Denkt daran, ihr Lieben, ihr seid alle Teil des EINEN SELBST.

Wir umgeben euch mit unserem Licht, so dass ihr sämtliche Erfahrungen loslassen könnt, die drohen, euch „nach unten zu bringen“ und euer Bewusstsein zu senken. Wir unterstützen euch in Gaias Netzwerk des Lebens, und wir versprechen, dass wir euch „nicht fallen lassen“. Wisst, dass eure/unsere Mission sich erfüllen wird.
Jede/r von euch in Gaias Netzwerk des Lebens repräsentiert die männliche Energie eines Spirituellen Kriegers und die weibliche Energie der Göttin. Eure männliche und eure weibliche Energie verschmelzen jetzt. Dieser Prozess setzt sich so lange fort, bis keine Trennung mehr möglich ist, weil euer Körper in LICHT transformiert wurde.

Das „Netzwerk des Lebens“ ist die Lichtmatrix, an die euer Bewusstsein geheftet ist. Sobald eure Seele ihr Bewusstsein an dieses Netz heftet, ruft sie eine Weiblichkeit herein, die euch gebiert. Ob sie sich dessen gewahr ist oder nicht, hat eure „Mutter“ zugestimmt, für euch eine Form zu schaffen und euch in ihrem Körper zu tragen, bis ihr bereit seid, geboren zu werden.
Zunächst seid ihr an das Netzwerk des Lebens eurer Mutter geheftet, doch wenn ihr heranwachst, erschafft ihr langsam eure eigene Verhaftung mit dem Netzwerk. Indem ihr die bewusste Wahrnehmung eures verkörperten Körpers erweitert, könnt ihr bewusst die Gefühle umschließen, dass ihr an die Lichtmatrix des Netzwerks des Lebens angeschlossen seid.
Haltet diese Matrix den ganzen Tag über in eurem Bewusstsein. Seht sie jetzt. Seht, wie sie in vielen bunten Lichtern schimmert und euch mit eurer Liebe umschließt. Mit einem bewussten Gewahrsein des Netzwerks des Lebens könnt ihr anfangen, wahrzunehmen, dass es höhere Frequenzen gibt, auf die ihr euer Bewusstsein richten könnt.
So könnt ihr zum Beispiel euer Bewusstsein auf die vierte Dimension richten, wenn ihr kreativ seid und/oder schlaft. Mit einiger Übung werdet ihr in der Lage sein, euer Bewusstsein auf die fünfdimensionale Frequenz des Netzes zu richten. Von dieser Frequenz aus werdet ihr in der Lage sein, ein Portal zu erzeugen, durch das ihr die drei- und vierdimensionalen Wirklichkeiten wie auch die höherdimensionalen Wirklichkeiten der fünften und darüberhinausgehenden Dimensionen wahrnehmen könnt.

Während euer Bewusstsein an das fünfdimensionale Netzwerk des Lebens geheftet ist, könnt ihr die Zeit verlassen und in das JETZT der höheren Welten reisen. Wir sind erfreut, dass wir euch mehr darüber sagen können, wie dieser Übergang erreicht wurde, doch gilt es, eine Zeitlinie zu beachten. Deshalb gibt es bestimmte Fakten, die wir mit euch in eurer „Zeit“ nicht teilen können.
Wir können euch sagen, dass „Zeitreisen“ viel verbreiteter sind als die allgemeine Öffentlichkeit erfahren darf. Wegen dieser gefährlichen Aktivität, die sehr stark Gaias Zukunft zerstören könnte, wurden viele Ausnahmeregelungen erlassen, die Lichtarbeiter/innen erlauben, mit der Verschmelzung mit ihrem zukünftigen fünfdimensionalen Selbst anzufangen.
Wir sagen zukünftiges fünfdimensionales Selbst, weil ihr alle viele fünfdimensionale Selbste habt. Doch es gibt nur ein zukünftiges Selbst, mit dem ihr euch verbinden werdet. Wir möchten jetzt erklären, wie euer vergangenes/3D-Selbst und euer zukünftiges/5D-Selbst verschmelzen können. Ihr werdet feststellen, dass euch als erstes euer Inneres Kind bei der Hand nehmen wird.
Nun wollen wir euch erzählen, wie euer zukünftiges fünfdimensionales SELBST sich mit eurem Inneren Kind verbindet. Euer zukünftiges SELBST lebt auf der zukünftigen Erde, die ganz anders ist, als ihr euch vorstellen könntet. Die Art und Weise wie anders sie ist, gehört zu den Dingen, die ich jetzt noch nicht mit euch teilen kann.
Ich habe jedoch die Erlaubnis, euch eine Geschichte zu erzählen. Ich werde sie in der ersten Person und aus der Perspektive meines wie auch eures Inneren Kindes erzählen. Um eure ungestellte Frage zu beantworten, ja, wir haben immer ein Inneres Kind. Unser Inneres Kind enthält unsere Verletzlichkeit und unsere Unschuld.
Meine/unsere Geschichte:
Eines Morgens erwachte ich sehr früh, bevor die Sonnen aufgegangen waren. Wir lebten und wurden viel älter als in eurer Zeitlinie, also bedeutete Alter nicht viel, doch ich würde sagen, dass ich noch ein Kind war. Mein Körper veränderte sich und mit ihm mein Bewusstsein. Ich hatte einen immer wiederkehrenden Traum, in dem ich mit einem anderen Mädchen meines Alters spielte.
Ich fühlte mich ihr sehr nah, und sie sich mir nah. Sie hatte mir anvertraut, dass sie, obwohl ich mich immer an meine Träume über uns erinnerte, das nicht konnte. Sie erzählte mir, dass die Leute in ihrer Welt nicht daran glaubten, dass wir andere Teile von uns selbst hatten. Die Macht des Kollektivbewusstseins war für sie zu stark, um dagegen anzugehen. Sie fühlte immer, dass sie sich von allen anderen viel zu sehr unterschied, und so war sie nicht in der Lage, zu glauben, dass unsere vereinten Träume wirklich sein könnten.
Auf der anderen Seite war es in meiner Welt etwas Alltägliches, mit dem Kopf (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) in andere Wirklichkeiten, Zeiten zu reisen und unsere anderen Anteile unseres gesamten Selbstes zu besuchen. Seit ich noch ziemlich jung war, habe ich das so gemacht. Dieses junge Mädchen fühlte sich jedoch ganz anders. Es schien, als wäre sie mir näher als irgendjemand sonst bei meinen Kopfreisen.
Sie sagte, ihr Name sei Em, und sich sagte ihr, dass ich als Illia bekannt sei. Ich hatte auch eine männliche Seite von mir selbst, die ich zeigen konnte, doch das machte Em Angst. Sie konnte mir nur nah sein, wenn ich mich als weiblich zeigte; das tat ich dann auch.
Über viele Jahre trafen wir uns in der vierten Dimension, das war zwischen meiner Welt und ihrer Welt. Em lebte in der dritten Dimension, und ich lebte in der fünften. Unser Lieblingsort, wo wir uns trafen, war im vierdimensionalen Elfenreich (Faerie). Tatsächlich benötigte Em eine sehr lange Zeit, um zu lernen, ihre Schwingung auf diese Ebene anzuheben. Bei unserer ersten Begegnung befand sie sich in der niedrigeren Astralebene.
Als ich Em zu erstenmal traf, machte ich eine Kopfreise in Faerie und hörte einen entfernten Schrei. Es war ein so mit Entsetzen angefüllter Schrei, dass er meine Aufmerksamkeit anzog. Normalerweise hätte ich nicht das geringste Gewahrsein von der niedrigeren Astralebene gehabt. Mir wurde gesagt, dass ich niemals dorthin gehen solle. Doch dieser Schrei war so vertraut, dass ich nicht widerstehen konnte, ihm nachzugehen.
Ich umgab mich mit dem Violetten Licht, so dass ich vor den niedrigen Schwingungen jener Dimension geschützt sein würde, und hinterließ eine Lichtpfad, der mich mit meinem Faerie-Selbst verband, damit ich mich nicht verlaufen konnte. Immer tiefer hinunter ging ich in die dunklen Lande der niedrigeren Astralebene.
Durch meinen violetten Kokon konnte ich nicht allzu viel sehen, doch überall um mich herum konnte ich qualvolle Schreie hören. Immer weiter reiste ich und folgte den Schreien der entfernten vertrauten Stimme. Schließlich kam ich zu etwas, was ein Gefängnis zu sein schien. Bei mir zu Hause gibt es nicht länger Gefängnisse, doch ich habe Bilder davon in unserer Lerndatei gesehen.
Auf der anderen Seite des Gefängnisses war ein verängstigtes Kind, das schrie und weinte, weil ein großes Monster nach ihm griff. Ich ging zu ihm in die Gefängniszelle und füllte sie mit Violettem Licht. Es dauerte eine Weile, bis das Mädchen bemerkte, dass das Violette um es herum war, weil es sich mit geschlossenen Augen wie ein Ball eingerollt hatte.
Schließlich hörte es auf zu weinen und sah, dass es in einen violetten Kokon eingeschlossen war, und dass noch jemand mit ihm in dem Kokon war. Es betrachtete mich, als würde es mich erkennen, und fragte: „Wer bist du? Du fühlst dich nicht wie ein Monster an. Tatsächlich fühlst du dich vertraut an.“
„Ja, ich habe auf deinen Ruf geantwortet, weil er sich auch für mich so vertraut anfühlte. Kennen wir uns?“
„Ich kann mich nicht erinnern“, antwortete das Kind, als es aufstand und mich ansah.
„Hey, wo ist das Monster? Das ist ein wichtiger Trick mit dem lila Licht. Hat es das Monster weggejagt? Kannst du mich lehren, wie man das macht?“
„Hey, warte“, unterbrach ich es. „Du stellst zu viele Fragen. Wie kann ich sie alle beantworten? Nein, ich kann sie alle beantworten, doch nicht mit Worten. Hast du Lust, mit mir zu kommen? Ich habe eine wunderbare Wirklichkeit, die ich immer wieder besuche.“
„Schläfst du auch?“
„Nein, genauso wenig wie du. Sie erzählen dir bloß, dass du schläfst, wenn du Kopfreisen machst, damit du nicht vergisst, dass du jetzt menschlich bist.“
„Ja“, runzelte es die Stirn. „Sie erzählen mir eine Menge, damit ich nicht vergesse, dass ich menschlich bin, doch ich fühle mich noch nicht so. Ich meine, ich weiß, dass ich eine Person bin, doch ich bin nicht wie sie. Ich glaube nicht an ihre Welt, und sie glauben nicht an meine.“
„Nun, ich glaube an deine Welt, und ich glaube an dich. Ich heiße Illia. Wie heißt du?“
„Ich erinnere mich nicht. Ich weiß, dass ich dort unten einen Namen habe, doch ich vergesse ihn, wenn ich hier hinauf komme. Was noch schlimmer ist, ich vergesse oft, wer ich hier oben bin, wenn ich da unten bin.“
„In meiner Zeitlinie lehren uns die Erwachsenen, wie wir Kopfreisen unternehmen, damit wir nicht so verwirrt werden.“
„In deiner Zeitlinie?“
„Nun, ich bin nicht wirklich sicher, wer du bist. Ich werde meinen Lehrer fragen müssen. Ich denke jedoch, dass du ein Teil von mir aus einer früheren Zeitperiode sein könntest. Ich bin von 3004 vor Chr. Von wann bist du?“
Das Kind sah verwirrt aus. „Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht, was mein Name da unten ist oder welcher Zeitpunkt ist. Ich weiß nur, dass ich ein Kind bin, und ich will kein Kind sein. Ich weiß auch, dass ich eine Menge unheimliche Gefühle da unten habe, über die ich nicht sprechen kann. Wenn ich dann nach hier oben komme, verwandeln sich diese Gefühle in Monster, und ich kann nicht nach Faerie gelangen.“
„Faerie! Dort möchte ich mit dir reden. Hier, nimm meine Hand“, sage ich, als ich ihm meine Hand entgegenhalte. „Ich werde dir einen Weg zeigen, den KEINE Monster kennen. Vielleicht kennt jemand in Faerie deinen Namen.“
Das Kind ergriff glücklich meine Hand. Alle seine Fragen waren verschwunden, sobald es wusste, dass es nach Faerie gehen würde.
„Kannst du mich in dir fühlen?“, frage ich das Kind. „Ich bin immer noch in meiner Welt, denn ich bin ein fünfdimensionales Wesen und kann mich leicht bilokalisieren. Tatsächlich, um genau zu sein, wir sind ein fünfdimensionales Wesen, und wir können uns bilokalisieren. Wir sind zwei in einem und eins in zwei.“
Das Kind sieht ziemlich verwirrt aus, doch es ist so glücklich, seinen Käfig in der niedrigeren Astralebene zu verlassen, dass es mich kaum hören kann.
„Kannst du mich in deinem Inneren fühlen?“, wiederhole ich. „Wir sind jetzt zwei in EINEM.“
„Oh, es ist so schön hier“, überhört Em meine Frage, als sie ausruft: „Ich will NIE von hier fortgehen.“
„Wenn ich dir mehr und mehr von meiner Wirklichkeit zeige, wirst du mir dann auch einiges von deiner Wirklichkeit zeigen?“

Meine Frage bleibt unbeantwortet, während ich hinter dem kleinen Kind herjage, das so aufgeregt ist, wieder einmal ZU HAUSE zu sein.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *