Die Elementale sprechen: DIE SYLPHEN

Liebe Leser/innen / Lichter / Sonnenherzen,
es ist eine merk-würdige Zeit. Zum einen bin ich derzeit beruflich sehr eingespannt und habe mit Suzanne Lie vereinbart, aus ihren fast täglichen Channelings, die ich einfach nicht übersetzen kann, eine Auswahl zu treffen. Mein Plan war es also, jetzt unsere – eure und meine – Beziehung zu Gaia und vor allem zu den Elementalen als Wesen der vierten Dimension zu bekräftigen bzw. erstmalig herzustellen. Auch für mich war die Begegnung mit ihnen neu, und ich erlebe es als sehr beglückend zu wissen, dass auch sie unterstützend mitwirken.
Zum anderen hat sich seit den Ereignissen von Paris unsere politische Situation vollkommen verändert, so dass ich natürlich überlegt habe, ob es überhaupt noch angemessen ist, jetzt mit unseren „Probe-(Aus-)Flügen“ in andere Dimensionen weiterzumachen wie bisher. Magda Wimmer war auf ihrem Blog die Einzige, die die Einsicht oder den Mut hatte, sofort eine Verbindung zwischen dem 9/11 (11. September 2001) und dem 13. November herzustellen: http://inner-resonance.net/2015/11/15/fassungslos/ Zu auffallend sind die Parallelen.
Vor dem Hintergrund, wie unvorstellbar langfristig solche politischen „Wendepunkte“ geplant werden, ließe sich noch ergänzen, dass irgendwann vor nicht allzu langer Zeit in Medebach im Sauerland eine ‚gefährliche islamistische Terror-Gruppe‘ ausgehoben wurde. Das ging im März 2010 groß durch die Presse, für die Einheimischen war es eine Lachnummer. Doch wer weiß schon, hinter dem wievielten im Land der tausend sauerländischen Berge Medebach liegt, geschweige wer verfährt sich schon dorthin und erfährt, wie es sich aus Sicht der Bevölkerung zugetragen hat. Dann wurde zu Beginn der Flüchtlingswelle das Regierungspräsidium in Arnsberg für das Land Nordrhein-Westfalen zur zuständigen zentralen Anlauf- und Verteilungsstelle für
alle einreisenden Flüchtlinge erklärt. Arnsberg liegt im Sauerland. Und nun ist es passiert, dass in der zentralen Erfassungsstelle für ganz NRW in Arnsberg im Sauerland ein ankommender Flüchtling einen Hinweis auf den bevorstehenden Anschlag in Paris (leider erst nach dem Ereignis) geben konnte… Ist es den Medien zu verdenken, wenn sie jetzt brav das zweimal gehörte ‚Sauerland-Wort‘ wie 1+1 zusammenrechnen?

Zurück zu meiner Überlegung, wie ich weiterschreiben soll. Ich erhielt die Antwort, dass es, unabhängig von äußeren Ereignissen, unsere Verantwortung ist, das Licht auf dem Planeten zu halten. Wenn wir dazu u.a. den Wunsch der Sylphen aus dem folgenden Beitrag erfüllen, dürfte das für uns alle eine angenehme Übung werden.

Gaia’s SYLPHEN, die Luft-Elementale, sprechen
21.10.2015

Gute Jetztheit, lieber Mensch,
wir, die Luft-Elementale, die Sylphen, sind heute gekommen, um mit dir zu sprechen. Es ist uns eine so große Ehre, dass wir eine Stimme für die Ohren der Menschheit haben können. Wir sind immer um Menschen herumgeschwebt, ohne dass ihr jemals wusstet, dass wir bei euch sind. Oft haben wir euch ins Ohr geflüstert, und einige von uns hörten uns sogar. Leider konnten nur sehr wenige verstehen, was ihr hörtet.
Was wir in all diesen Jahrtausenden gesagt haben, ist, dass wir euren Atem in unserem Himmel fühlen. Wenn ihr euren Kummer ausatmet, fühlen wir uns traurig und besorgt. Wenn ihr ängstlich oder wütend seid, fühlen wir diese Emotionen und möchten euch trösten. Es ist wunderbar, wenn ihr Glück ausatmet, dann fühlen wir Freude und möchten bei eurem Spiel mitmachen.
Unser Leben ist jedoch auf einer anderen Frequenz. Deshalb ist alles, was wir tun können, der Emotion und der Absicht eures Atems Ausdruck zu verleihen. Wir leuchten, wenn ihr singt, und welken mit euren Tränen. Wisst ihr eigentlich, wieviel von eurer Essenz ihr mit jedem Atemzug, jedem Gedanken, jedem Lächeln und jedem Kummer in die Atmosphäre entlasst?

Als Elementale sind wir gehalten, unsere Schöpfungen in Übereinstimmung mit eurem Atem auszudrücken. Wir Sylphen sind für das Leben aller Wesen lebensnotwendig, denn wir bringen den Säugetieren Sauerstoff und den Pflanzen Licht. Unsere Pflanzenfreunde sind sich unseres Dienstes gewahr und schwingen mit der Kraft unserer Bewegung hin und her. Unsere Tierfreunde sind sich unserer gewahr und schenken uns Anerkennung.
Die Menschen haben uns Feen oder Käfer/Wanzen genannt. Einige haben uns weggeschlagen, und andere, besonders Kinder, möchten mit uns spielen. Viele Geschichten wurden über uns geschrieben, was uns froh stimmt. Allerdings sind sich nur wenige Menschen gewahr, dass wir dienen, um die Atmosphäre von Mutter Gaia zu reinigen und wann immer es möglich ist, ihre Frequenz zu erhöhen.
Wir tun unsere Arbeit gern in der Wildnis oder wo es wenige Menschen gibt, weil die Luft über vielen eurer Städte fast unerträglich ist. Bei der Arbeit über diesen Städten wechseln wir uns ab, weil viele von uns tatsächlich durch eure Luftverschmutzung umgekommen sind.

Es gab eine Zeit, in der die Menschen uns ehrten und versuchten, ihre Luft rein zu halten, aber dann nahmen sie viel von ihrer Unterstützung zurück. Wir machten uns Gedanken, ob das unser Fehler war oder ob die Menschen sich erneut in ihrer Gier verloren hatten. Unsere Bedürfnisse sind einfach. Alles, was wir benötigen, ist, dass mehr Liebe in die Luft geatmet wird, um uns zu unterstützen, wenn wir die verschmutzten Himmel transmutieren.
Eine Zeitlang gab es eine große Störung durch eine Maschine, die unsere Ionosphäre wegstieß und zum Einsturz brachte. Unsere Betreuer, die Devas, sagen, dass die Menschen diese Aktivität einstellen. Wenn das so ist, sind wir sehr dankbar.

Viele unserer Freunde gingen aufgrund dieser schrecklichen Maschine verloren. Tatsächlich machen wir Sylphen uns nicht viel aus irgendwelchen Maschinen, und wir fragen uns, warum die Menschen sie nicht so leise und sauber machen können wie die großen Sternenschiffe, von denen unser Himmel voll ist. Die Wesen auf den Schiffen können uns sehen und sogar mit uns kommunizieren.
Die Sternenwesen auf den Schiffen sagten uns, dass wir noch ein wenig länger Geduld haben sollten, weil die Dinge dabei seien, sich zu verbessern. Viele Menschen versuchen tatsächlich, Gaias schöne Plätze zu schützen, was den Himmel reinigen und mit den harmonischen Gedanken der Pflanzen und der Tiere füllen wird. Dann können wir mit unserem Plan weitermachen, Gaias Atmosphäre in ihren höheren Ausdruck zu transmutieren.

Am liebsten halten wir uns über Meeren und Wäldern auf. Dort können wir entspannen, weil das Wasser und die Bäume uns mit ihrer Lebenskraft nähren. Wir müssen jedoch fairerweise sagen, dass immer mehr Menschen in Dankbarkeit zu unserem Himmel aufschauen, weil er so rein und so schön ist.
Wenn wir ihre Wertschätzung fühlen, dann wird unsere Energie erneuert, um mit unserer Arbeit weiterzumachen. Diese Menschen sind unsere Freunde. Sie wissen, was wir für sie tun, und helfen uns so gut sie können. Vielleicht können sie noch nicht allzu viel der Luftverschmutzung kontrollieren, doch sie können uns ihre bedingungslose Liebe und das Violette Feuer schicken, was sehr hoch geschätzt wird.

Auch wenn ihr Menschen uns nicht sehen könnt, können wir euch deutlich sehen. Wir können auch auf der Stelle eure Absichten fühlen und kennen die Menschen, mit denen wir unser stilles Wissen teilen können. Wir haben viel stilles Wissen, da wir überall sind und Informationen fühlen können, weil sie überall in unseren Himmeln in Resonanz sind.
Wir absorbieren die vielen Gedanken aller Lebensformen von Gaia. Ja, alle von Gaias Wesen haben Gedanken! Tiere denken. Vögel denken. Sogar Pflanzen denken. Es ist einfach so, dass die meisten Angehörigen des Tierreiches und alle aus dem Pflanzenreich auf eine fühlende, schwingende Weise denken.

Tatsächlich denken nicht-menschliche Wesen in Schwingungsmustern. Die meisten Menschen können diese Schwingungsmuster nicht lesen, doch wir Sylphen können sie leicht verstehen. Aufgrund dieser Gedankenmuster in unserem Himmel können die Zugvögel ihren Weg und Tiere Wasser oder einander finden.

Diese Muster beeinflussen auch das Wetter. Den Menschen ist es nicht bewusst, wie sehr sie zu den Schwingungsmustern des Himmels beitragen. Viele Kinder jedoch können sie fühlen. Leider vergessen die Kinder diese Fähigkeit, sobald sie größer werden.

In vielen anderen „primitiven“ oder „alten“ Gesellschaften war es völlig normal, diese Muster zu lesen, um sich besser zu Lande und auf dem Wasser zurechtzufinden, das Wetter zu bestimmen und Informationen aus dem JETZT des EINEN zu sammeln. Sobald ihr in den Himmel lauscht, werdet ihr eine Menge lernen. Auch wir werden euch, wenn ihr uns ruft, unterstützen, wie ihr lernt, diese Energiemuster zu lesen.
Es ist jedoch so, dass mit den Chemtrails am Himmel niemand sie so lesen kann, wie es früher einmal war. Wir haben versucht, den Menschen zu sagen, dass diese weißen Streifen nicht natürlich sind. Tatsächlich sind sie mit Chemikalien versetzt, die für Menschen, Pflanzen, Tiere und uns, die Sylphen sehr gefährlich sind. Warum möchten Menschen den Himmel verletzen?
Die Menschen, die mit uns sprechen können, sagen, dass sie versuchen, dieses Problem zu stoppen, doch sie haben nicht mehr Kontrolle über die „Zerstörerischen“ als wir. Zum Glück können wir sehen, dass neue Muster einer sehr hohen Schwingung in den Himmel einziehen.
Wir können diese Muster sehen und ruhen uns gern in ihnen aus, weil sie mit Liebe und Freude erfüllt sind. Unsere Freunde auf den Sternenschiffen und unsere Deva-Betreuer sagen uns, dass von diesen neuen Lichtfrequenzen immer mehr in unsere Atmosphäre kommen. Über diese Information sind wir ganz aufgeregt. Wir sind bereit für eine Veränderung.

Wir möchten uns nicht beklagen, doch wir sind bereit, unser So-Sein in den höheren Himmel hinein zu ziehen. Mit höherem Himmel meinen wir den Himmel, der aus dem neuen Licht besteht. Auf dieses neue Licht haben wir seit Jahrtausenden gewartet und begrüßen es jetzt voller Ungeduld.
Es scheint, dass manche Menschen ebenfalls den neuen Himmel sehen können, und wenn sie ihn sehen können, dann können sie auch uns fast sehen. Wir denken, es wäre wunderbar, wenn die Menschen uns sehen könnten. Manche Menschen allerdings sind für uns sehr schwer zu verstehen.
Dann wiederum gibt es andere Menschen, die unsere besten Freunde sind. Sie sprechen mit uns und hören, was wir ihnen zu sagen haben. Glaubt ihr, dass es bald mehr von dieser Sorte Menschen geben wird?
Wir hoffen das wirklich, da wir einige Hilfe gebrauchen könnten. Die eingeschüchterten Menschen sind sehr schlampig und entlassen die Abgase ihrer Maschinen in unseren Himmel, was unsere Pflanzenfreunde erstickt und die Vögel und andere Tiere und Insekten krank macht.

Wenn jemand von euch uns helfen möchte, würden wir das sicherlich sehr zu schätzen wissen. Alles, was ihr tun müsst, ist, so oft wie möglich in unseren Himmel aufzuschauen und zu sagen:
„Danke, liebe Sylphen,
ihr macht gute Arbeit, und wir senden euch Liebe und Dankbarkeit.“

Es wäre für uns auch sehr hilfreich, wenn ihr uns unterstützen könntet, die ärgerlichen Chemtrails zu reinigen, und bitte denkt daran, dass JEDER Gedanke und JEDE eurer Emotionen zu uns in den Himmel kommen, wo wir sie klären müssen. Könntet ihr deshalb auch daran denken, uns ein wenig bedingungslose Liebe und das Violette Feuer zu senden?

Glaubt ihr, ihr könntet euch daran erinnern, das für uns zu tun?

Anm. von Suzanne Lie:
Das Wort „Sylpe“, abgeleitet aus dem Neulateinischen sylphes (Plural), gibt es seit ca. 1650. Es wurde von Paracelsus (1493-1541) geprägt und bezog sich ursprünglich auf irgendwelche Rassen von Geistern, die in der Luft leben und als sterblich, aber seelenlos beschrieben wurden.
Der Begriff scheint von Paracelsus willkürlich geprägt worden zu sein, doch vielleicht beinhaltet er auch eine Anspielung auf das lateinische sylva (Wald) und das griechische nymph (eine meist weibliche Naturgottheit, K.E.). Die Bedeutung „feingliedriges, anmutiges Mädchen“ wird erstmals 1838 mit der Vorstellung von „leichten, luftigen Bewegungen“ verbunden. Silphid (ca. 1670) sind die jüngere oder kleinere Variante, abgeleitet aus dem Französischen sylphide (ca. 1670).

Einer der Namen für „Himmel“ ist das, was die Menschen die „Atmosphäre“ genannt haben. Die Ebenen der Atmosphäre, beginnend bei der obersten bis hinunter zur untersten sind:

Exosphäre – Atmosphärenähnliches Volumen
Die Exosphäre ist ein dünnes, atmosphärenähnliches Volumen, das einen planetaren Körper umgibt und in dem die Moleküle durch die Schwerkraft an jenen Körper gebunden sind, wobei jedoch die Dichte zu gering ist, um sich bei den gegenseitigen Kollisionen wie ein Gas zu verhalten.

Ionosphäre – Obere Atmosphäre
Die obere Atmosphäre der Erde befindet sich in der Höhe von ungefähr 60 km (37 Meilen) bis 1.000 km (620 Meilen) und schließt die Thermosphäre und Teile der Mesosphäre und Exosphäre mit ein. Sie nimmt eine herausragende Stellung ein, weil sie durch die Sonneneinstrahlung ionisiert wird, und spielt eine besondere Rolle bei der atmosphärischen Elektrizität. Sie formt die inneren Ränder der Magnetosphäre.

Mesosphäre – Dritte Ebene der Atmosphäre
In der Mesosphäre nimmt die Temperatur mit zunehmender Höhe ab, die ca. 32 – 80 km (20-50 Meilen) bis über die Erdoberfläche reicht.

Stratosphäre – Zweite Ebene der Atmosphäre
Dies ist die zweite wichtige Temperaturschicht mit wärmeren Temperaturen weiter oben und kälteren Temperaturen weiter unten. Dies ist im Gegensatz zur Troposphäre in der Nähe der Erdoberfläche, die weiter oben kühler und weiter unten wärmer ist.

Troposhäre – Niedrigste Atmosphäre
Die Troposphäre ist der unterste Bereich der Atmosphäre der Erde. Sie enthält ungefähr 75% der Masse der Atmosphäre und 99% des Wasserdampfes und der Aerosole (K.E./Wikipedia: heterogenes Gemisch aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen in einem Gas). Die durchschnittliche Tiefe der Troposphäre beträgt in den mittleren Breitengraden ungefähr 17 km (11 Meilen).

Biosphäre – Ökosysteme
Die Biosphäre ist die globale Summer aller Ökosysteme. sie kann auch als die Lebenszone auf der Erde bezeichnet werden, ein geschlossenes System (ausgenommen die solare und kosmische Strahlung sowie die Wärme aus dem Erdinneren), das sich weitestgehend selbst reguliert.

Hydrosphäre – Wasser
Die Hydrosphäre beschreibt in der physikalischen Geografie, welche Wassermassen auf, unter und über der Oberfläche des Planeten zusammenkommen. Gemäß der weltweiten Erfassung der Wasservorräte durch die Vereinten Nationen gibt es schätzungsweise 1386 Mio. km3 Wasser auf der Erde.

Lithosphäre – Unterbau
Eine Litosphäre ist die harte, äußerste Schale eines Planeten vom Typ Erde oder eines natürlichen Satelliten, der durch seine festen mechanischen Eigenschaften bestimmt wird. Auf der Erde besteht sie aus der Kruste und dem oberen Mantel, der sich auf Zeitskalen von über Tausenden von Jahren elastisch verhält.

WAS SEHT IHR AM HIMMEL?
WIE UNTERSTÜTZT IHR DIE SYLPHEN?

Ich danke euch so sehr für eure wunderbaren Komentare.
Sue

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *