Adamu – 4. Schritt: Visualisieren

Vorwort von Zingdad

Liebe Leserin, lieber Leser,
es ist schon einige Zeit her, seit Sie zuletzt von mir gehört haben. Viele von Ihnen  haben sich ganz neu für diesen Newsletter eingetragen und werden sich gewundert haben, warum sie von mir keine Mitteilungen erhielten! Nun… um ehrlich zu sein, ich mag es nicht, „Lärm um nichts zu machen“. Wenn ich nichts zu sagen habe, dann schweige ich. Obwohl sich SEHR VIEL in meinem Leben zugetragen hat, gab es nicht wirklich etwas, über das zu schreiben ich mich aufgerufen gefühlt hätte. Jedes Mal, wenn ich das über Adamu (oder einen meiner anderen geistigen Ansprechpartner) abfragte, erhielt ich die Antwort, es sei noch keine Zeit für eine weitere Übertragung.

Bis jetzt.

Vielleicht drang es bis dort, wo Sie leben in die Nachrichten, wir hatten wirklich GEWALTIGE Waldbrände in der Region der kleinen südafrikanischen Stadt Knysna, wo ich lebe. Über zehntausend Menschen wurden obdachlos. Von fast 600 Häusern blieb nichts als Schutt und Asche und einige Menschen kamen ums Leben.*
*(Nachtrag K.E.: Laut KNYSNA NEWS vom 29.06.2017 sorgten immer wieder orkanartige Windböen dafür, dass Anfang Juni zwei Wochen lang an bis zu 26 verschiedenen Stellen auf einer Strecke von 300 km entlang der Garden Route von Knysna bis nach Plettenberg Bay 1.059 Häuser bis auf die Grundmauern niederbrannten.)
Eine Woche lang waren Lisa und ich in ständiger Alarmbereitschaft für eine Evakuierung. Wir wussten, dass wir in null Komma nichts die Anweisung erhalten konnten, aus unserem Haus zu flüchten – mit dem Gedanken, dass es vielleicht später kein Haus mehr geben könnte, in das wir zurückkehren. Es war eine ziemlich grauenhafte Zeit. Und in diesem allem wurde mir einfach immer wieder gesagt: „Halte die Vision aufrecht.“
Die Vision war für mich, dass die unberührten uralten Wälder in dieser Gegend von den Flammen verschont blieben.

Und sie wurden verschont!

Trotz des Kummers über die gewaltigen Verluste, gab es wenigstens dieses Gnadengeschenk!

Und so konnte ich im Nachhinein fühlen, dass es an der Zeit war, die Lektion über das Visualisieren als ein Werkzeug der Erschaffung der Wirklichkeit weiterzureichen. Und als ich mich auf Adamu „einstimmte“, war es dann auch tatsächlich an der Zeit, und das Material stand zur Übertragung bereit. Sie erinnern sich vielleicht noch oder vielleicht auch nicht, dass Adamu uns Stufe für Stufe „Die Sechs Heiligen Schritte“ der Erschaffung der Wirklichkeit unterweist? Nun, das Visualisieren ist der vierte Schritt.

Die Informationen über die ersten drei Heiligen Schritte habe ich als Audio-Dateien veröffentlicht und später als YouTube-Videos. Für diejenigen, die lieber lesen als zuhören, habe ich auch die Texte transkribiert. Dieses Vorgehen werde ich beim vierten Schritt ebenfalls einhalten.
Das Video zu diesem vierten Heiligen Schritt (mit dem zugehörigen Text) finden Sie [in engl. Sprache, K.E.] hier: Adamu Speaks: 11. Visualisation.
Sollten Sie es vorziehen, alle Videos noch einmal der Reihe nach von Anfang an zu sehen, dann finden Sie die gesamte Sammlung hier: Adamu Speaks
… und sollten Sie schließlich immer noch mehr Gutes von Adamu haben wollen, dann können Sie die Kapitel von Band 3 der Aufstiegs-Schriften (die mir Adamu diktiert) hier finden: The Ascension Papers / Book 3

Link zu Adamu’s Abschnitt auf meiner Webseite

Anm. K.E.: Die deutschen Übersetzungen aller hier erwähnter Artikel von Adamu / Zingdad stehen in meinem Blog zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Ausblick

Ich weiß nicht genau, welche Umstände es sind, die immer wieder die Freigabe einer jeden neuen Übertragung von Adamu antriggern. Bisher dachte ich, dieses „Zurückhalten“ müsse an mir liegen, weil ich irgendwie versagt hätte. Ich kann Ihnen sagen, dass das bei mir zu erheblichen Selbstvorwürfen geführt hatte. Erst vor kurzem habe ich jetzt verstanden, dass jede neue Freigabe dann herauskommen wird, wenn sie soll. Zur „göttlich rechten Zeit“, wie Adamu mir gern sagt. Abgesehen davon ist die nächste Adamu-Freigabe schon halbwegs abgeschlossen. Ich hoffe, also, sie recht bald zu veröffentlichen!

Bis dahin
Alles Liebe
Arn

Zingdad (Arn Allingham)

Adamu Spricht: 11. Visualisieren

Meine lieben Freunde,

vielen Dank, dass ihr erneut eure Zeit mit mir teilt. Es ist jetzt eine große Freude für mich, euch den vierten der sechs Heiligen Schritte vorzustellen.

Ich bin Adamu von der Monaden-Entität der Plejaden-Zivilisation, der jetzt abermals durch Zingdad zu euch spricht.

Diese Gespräche beginne ich immer gern damit, alle, die mich zum ersten Mal kennenlernen – und alle, die sich nicht mehr deutlich an die vorherigen Teile dieser Unterhaltung erinnern -, zu bitten, hier zunächst zu unterbrechen. Bitte geht noch einmal die »Adamu spricht« -Folgen der Reihe nach durch oder lest wenigstens noch einmal die ersten drei Schritte. Jede dieser Beschreibungen baut definitiv auf der vorhergehenden auf, und ihr werdet wenig bis gar nichts davon haben, wenn ihr einfach hier einsteigt. (Anm. K.E.:  1. Schritt: Annehmen / 2. Schritt: Absicht / 3. Schritt: Handeln)

Meine sämtlichen Unterhaltungen mit Zingdad findet ihr übersichtlich und  mit den jeweiligen Transkriptionen auf Zingdad’s Webseite: http://zingdad.com/adamu (Anm. K.E.: Die deutschen Übersetzungen stehen als pdf-Datei unter Adamu Spricht zur Verfügung.)

Nach dieser Vorrede können wir unsere Erörterung über den vierten Heiligen Schritt beginnen. Um es euch noch einmal schnell in Erinnerung zu rufen, die sechs Heiligen Schritte sind:

  1. Annehmen
  2. Absicht
  3. Handeln
  4. Visualisieren
  5. Emotionen
  6. Beobachten

Heute also werden wir uns sorgfältig mit dem vierten Heiligen Schritt beschäftigen, dem Visualisieren.

Das Visualisieren ist ein entscheidender Schritt, denn er umfasst die drei grundlegenden Komponenten, die nötig sind, das von euch gewünschte Ergebnis zu erschaffen: Ausprobieren, Energetisieren und Vorbereiten.

Ich möchte euch diese drei Komponenten ausführlicher darstellen.

Ausprobieren

Wenn ihr richtig visualisiert, dann gebt ihr euch selbst Gelegenheit, euch die neue Wirklichkeit, die ihr für euch erschafft, vorzuspielen. Ihr tretet in eurer Vorstellung in diese Wirklichkeit ein und lebt in ihr. So könnt ihr sehen, wie sie aussieht und sich anfühlt. Vergewissert euch, dass sie euch wirklich gefällt. Das ist so ein Schritt wie vor dem Kauf erst anzuprobieren.

Versteht bitte, dass die meisten Lebewesen der 3. Dichte hoffnungslos verwirrt sind im Hinblick darauf, was in ihrem Leben das Beste für sie ist. Die Dinge, von denen sie glauben, sie am liebsten haben zu wollen, verstricken sie meistens so, dass sie noch mehr Schmerzen haben und sich noch unglücklicher fühlen. Doch aufgrund ihrer mangelnden Voraussicht und Einsicht können sie sich einfach nicht vorstellen, dass das wahr ist. Ich gebe euch ein typisches Beispiel.

Die meisten Lebewesen der Dritten Dichte befinden sich in der Geldfalle. Sie denken, dass mehr Geld ihnen mehr Freude bringt. Die meisten glauben, der bestmögliche Erfolg ihres Lebens sei, eine enorme Geldsumme zu gewinnen. Sie werden sich schlicht und einfach weigern, euch zu glauben, wenn ihr ihnen sagt, dass solch ein Gewinn für sie das schlechteste Ergebnis bedeuten würde. Selbst wenn ihr ihnen Statistiken vorlegt über vorherige Gewinner: die Selbstmordrate, die Rate der Drogen- und Alkoholabhängigkeit, die Einsamkeit und die Isolation, in die frühere Gewinner gerieten, die Zahl der Gewinner, die innerhalb weniger Jahre oder sogar weniger Monate mit weniger da-standen, als sie vor ihrem Gewinn hatten. Wenn ihr den Leuten grundsätzlich beweist, dass ein Lotteriegewinn ein entsetzlicher Gedanke ist, dann werden die meisten dies abschütteln und für sich in Anspruch nehmen, eine Ausnahme zu sein.

Nun, ich will hier nicht grundsätzlich schlecht über Lotterien sprechen. Ich verwende sie einfach als Beispiel. Die meisten haben wirklich völlig schräge Vorstellungen, was ihnen in ihrem Leben wirklich einen Nutzen brächte.

Ihr werdet vor den verhängnisvollsten Wahlen geschützt sein, wenn ihr meine Vorschläge aus dem zweiten der sechs Heiligen Schritte, der Absicht, umgesetzt habt. Ihr werdet euch erinnern, dass ich vorschlug, dass ihr euren Willen auf den Universalen Willen ausrichten solltet. Dass ihr etwas anstreben solltet, das dem höchsten möglichen Wohl dient. Und jetzt habt ihr mit dem Visualisieren eine Möglichkeit zu überprüfen, ob ihr absolut sicher seid, dass ihr diese erklärte Absicht erschaffen wollt, und ihr könnt in so vielen Einzelheiten wie nur möglich betrachten, wie ein solches Ergebnis sich auf euer Leben auswirkt sowie auf die Leben aller anderen, die davon betroffen sind.

Da ihr bereits begonnen habt, mittels des dritten Heiligen Schrittes diese Absicht in Handeln umzusetzen… beginnt sie sich bereits zu manifestieren. Energetisch kommt sie bereits auf euch zu. Dies ist also wirklich eure „letzte Chance“ der Selbstkorrektur, um zu sehen, ob ihr diese Schöpfung freigeben oder lieber mit einer neuen Absicht beginnen möchtet, die tatsächlich dem höchsten Wohl dient und die ihr eigentlich in eurem Leben erfahren möchtet.

Ihr seid gewarnt worden. Erschafft sorgfältig. Wenn ihr eure volle schöpferische Kraft in eine Absicht legt, die eure Schwingung absenkt, dann dürfte das, was ihr erhaltet, euch nicht gefallen.

Nehmt euch also die Zeit, eure Absicht vollständig zu visualisieren und ihre Auswirkung auf alle Betroffenen VOLLSTÄNDIG zu sehen. Ich werde euch gleich lehren, wie ihr das tun könnt. Jetzt erkläre ich nur, WARUM ihr dies umfassend und sorgfältig anstellen solltet.

Energetisieren

Eine Absicht an sich ist nur eine Idee. Der junge Zingdad hat ständig Ideen über alles Mögliche, von denen er weiß, dass er sie niemals umsetzen wird, wie zum Beispiel eine Rockband zu gründen. Er weiß, dass es einfach eine lustige Idee ist, mit der er spielt. Er weiß, dass er niemals tatsächlich wirklich eine Rockband gründen MÖCHTE. Und wenn alles, was ihr habt, eine Absicht ist, dann ist das genauso wie Zingdads Rockband. Es ist einfach eine Idee, die vorbeischwebt und über die ihr nachsinnt.

Wenn ihr wirklich und wahrhaftig möchtet, dass diese Idee wirklich wird, dann müsst ihr sie energetisieren.

Der dritte Heilige Schritt, das Handeln, ist ein sehr machtvoller Energetisierer, vielleicht der stärkste in der Wirklichkeit der 3. Dichte, weil die Menschen hier an das Handeln glauben, an das Tun als einem notwendigen Teil, um die erwünschten Ergebnisse zu erreichen.

Das ist genau der Kernpunkt des Handelns, nämlich den Energetisierungsprozess anzukurbeln und zu beginnen, die Fantasie in Wirklichkeit zu verwandeln.

Das Visualisieren trägt dazu bei. Verbringt eine gewisse Zeit damit, euch vorzustellen, wie die Absicht Früchte trägt, und ihr energetisiert sie gedanklich. Und wie ihr dies tut, werde ich euch ebenfalls lehren. Das heißt, wie ihr Zeit dafür aufwendet, jeden einzelnen Teil dieses Traums als eine Wirklichkeit zu „sehen“. Jede einzelne Kleinigkeit davon. Wie ihr euch gedanklich so kohärent und vollständig wie möglich ein Bild davon macht, wie es sich darstellen wird, wenn „es wahr wird“. Dieses Gedankenmaterial ist kreativ. Es steigert sich sogar kreativ; denn jedes Mal, wenn ihr dahin zurückkehrt und es wieder durcharbeitet, ergänzt ihr sowohl die Vollständigkeit als auch Details. Ihr gebt der Schöpfung weitere Energie.

Handeln ist „physisches Energetisieren“.
Visualisieren ist „mentales Energetisieren“.
Emotionen, der nächste Heilige Schritt, sind „geistiges Energetisieren“.

Vielleicht könnt ihr intuitiv sehen, dass wir, indem wir in dieser Reihenfolge vorgehen, die Schwingung der schöpferischen Energien erhöhen. Die physische Energie ist die am wenigsten feine und die niedrigste Schwingung der Energie. Die mentale Energie ist feiner und hat eine höhere Schwingung. Die geistige Energie ist die feinste und höchste Schwingungsenergie.

Ihr benötigt alle drei, um echt zu erschaffen. Idealerweise sind alle drei gleich ausgeprägt und bauen aufeinander auf. Auf jeden Fall ist ein wenig von jeder Energie nötig, damit das „Wunder“ der sechs Heiligen Schritte eintreten kann.

Vorbereiten

Eine der wirklichen Herausforderungen, denen Anfänger unter den Schöpferinnen und Schöpfern begegnen, ist der Schock, der sich einstellt, wenn sie tatsächlich erhalten, was sie beabsichtigt hatten!

Ihr werdet vielleicht lachen. Bis es euch passiert. Ihr bekundet eine Absicht, arbeitet mit den Heiligen Schritten und eines Tages „Peng!“  erkennt ihr, dass ihr bis ins kleinste Detail absolut genau das bekamt, was ihr erschaffen hattet.

Das ist ein ziemlich schockierender, unter die Haut gehender Augenblick, wenn ihr wer weiß wie viele Lebenszeiten damit verbracht habt, euch zu überzeugen, dass ihr ein machtloses Opfer seid. Und warum habt ihr so hart daran gearbeitet, euch zu überzeugen, dass ihr machtlos seid? Sollte es sein, dass ihr euch in irgendeinem vergangenen früheren Leben gezeigt hattet, wie ihr willens und in der Lage wart, eure Macht zu missbrauchen und anderen dadurch Schaden zuzufügen… nun, dann dürftet ihr ein doppeltes Problem haben, wenn ihr nun gezwungen seid zuzugeben, dass ihr wieder einmal Gebrauch macht von euren gottgewollten Schöpfer-/Schöpferinnenkräften.

Ich vermute, es ist Folgendes, was ich sage: Die Wenigen, die dies lesen und denken, dass es ihnen möglich sein sollte, ihre Wirklichkeit zu erschaffen und neu zu erschaffen und dass das leicht sein sollte und dass es diesbezüglich keine innere Unstimmigkeit geben sollte… nun, diese Wenigen sind tatsächlich diejenigen die AM MEISTEN aufpassen müssen. Ihr habt euch vermutlich noch nicht euren Kopf an euren schöpferischen Gaben gestoßen. Doch wenn ihr nicht sehr sorgfältig, sehr weise und sehr auf die Führung, die aus eurem Herzen zu euch kommt, bedacht seid, dann erwarten euch in der Zukunft beträchtliche Schmerzen. Schmerzen, die euch die Weisheit der Vorsicht lehren, die jede und jeder beim Umsetzen der Schöpfungskräfte empfindet.

Solltet ihr umgekehrt so etwas wie eine vorsichtige, respektvolle Besorgnis empfinden, dann ist das tatsächlich eine gute Nachricht für euch. Dieses Hindernis habt ihr hinter euch. Eure Besorgnis ist Weisheit im Handeln. Ich möchte euch empfehlen, das Visualisierungswerkzeug zu verwenden, um eure beabsichtigte Schöpfung vollständig zu erforschen, vor allem die Gegensätze „das Beste und das Schlimmste“, auf die ich gleich zu sprechen komme. Überprüft sehr sorgfältig, dass diese Absicht, die ihr zur Verwirklichung bringt, sich im Dienst des höchsten Wohls befindet und in Übereinstimmung mit den Wünschen eurer Seele.

Wenn sie das ist, dann werdet ihr euch den Kopf nicht noch einmal wie zuvor stoßen. Denn dieses Mal ist es sicher.

Auf diese Weise bereitet ihr euch auf das vor, was kommen wird. Ihr bereitet euch darauf vor, voller Dankbarkeit die Umsetzung der Energie, die ihr in das Leben ausgesendet habt, in eurer Wirklichkeit entgegenzunehmen.

Wie ihr visualisiert

Gestattet mir gleich zu Anfang zu sagen, dass ihr, wenn ihr nicht bereits schon eine regelmäßige meditative Praxis habt, damit beginnen solltet. In der Meditation wird der Geist beruhigt. Der Verstand ist das Verarbeitungswerkzeug der Seele. Doch wenn ihr dieses Werkzeug nicht hin und wieder ruhig stellt, werdet ihr zutiefst verwirrt. Ihr lauft Gefahr zu glauben, dass ihr euer Verstand SEID. Das seid ihr nicht! Ihr lauft Gefahr zu glauben, dass der Lärm, der in eurem Kopf existiert, wirklich sei. Das ist er nicht. Durch die Meditation könnt ihr über den Verstand hinausgehen und der Seele begegnen, dem, was ihr wirklich seid. So viel mehr könnte ich an dieser Stelle über die Vorzüge und die Bedeutung der Meditation sagen, doch darum geht es nicht in diesem Gespräch. Hier geht es um das Visualisieren. Der Grund, warum ich das Thema anschneide, ist, dass diejenigen, die erfahrene Meditierende sind, sofort in der Lage sind, mit kraftvollem Visualisieren zu beginnen. Für diejenigen, die noch nie meditiert haben, wird dies schwieriger sein, weil ihr Verstand laut und undiszipliniert ist.

Anm. von Zingdad: Sie könnten sich eine gute Ausgangslage verschaffen, wenn Sie sich einer örtlichen Meditationsgruppe anschließen oder, wenn Sie möchten, können Sie auch mein Angebot „Create Yourself, Create Your Life“ prüfen. Dies wird Sie sicherlich unterstützen, Zugang zum regelmäßigen Meditieren zu finden. Sie finden es auf meiner Webseite: https://zingdad.com/publications/books/create-yourself-create-your-life
(Hinweis K.E: Erschaffe dich selbst, erschaffe dein Leben ist nur auf Englisch erhältlich – in gut verständlichem Britischen Englisch: vielleicht wollte die eine oder der andere schon immer einmal wieder ihr/sein Englisch aufpolieren…)

Doch egal ob ihr gestandene Meditierende seid oder jeglicher spiritueller Praxis zum ersten Mal begegnet, könnt ihr auf jeden Fall damit beginnen, eure Absicht zu visualisieren, sodass sie sie sich verwirklicht. Der Unterschied wird lediglich sein, wirklich, dass es den erfahrenen Meditierenden viel leichter fallen wird, während des Visualisierens ihren Geist ruhig zu halten. Anfänger werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit feststellen, wie ihr Geist unproduktiv umherwandert.

Als weiteren Punkt möchte ich ansprechen, dass „Visualisieren“ eigentlich ein unzutreffender Begriff ist. Genauer müsste es heißen „Schöpfung in voller Bandbreite über die inneren Sinne“. Das ist allerdings ein etwas schwerfälliger Begriff. Der Grund, warum ich diesen Punkt anspreche, ist, dass nicht alle visuell ausgerichtet sind. Wenn sie ihre Augen schließen und sich etwas vorstellen, dann „sehen“ sie es nicht. Vielleicht „fühlen“ sie es. Oder sie „wissen es“ einfach. Es gibt ganz viele verschiedene Möglichkeiten, wie verschiedene Menschen ihre Vorstellungen erforschen. Habt deshalb nicht das Gefühl, dass ihr einen inneren „Film sehen“ müsst, nur weil diese Übung „Visualisieren“ heißt. Im Idealfall werdet ihr es euch mit ALLEN euren inneren Sinnen „vorstellen“. Doch arbeitet mit den Sinnen, die ihr für euch anwenden könnt.

Als Erstes schließt eure Augen und bringt euren Geist zur Ruhe. Verbindet euch dann mit eurem Herzen. Findet die Verbindung mit der Urquelle… dem Ort, von dem die Liebe kommt… tief im Zentrum eures Herz-Chakras.

Haltet diese Verbindung und kehrt immer wieder zu ihr zurück, solltet ihr sie je verlieren. Erforscht nun den folgenden Gedanken, indem ihr ihn geistig visualisiert:

Visualisieren#1: Heute ist der Tag, an dem sich meine Absicht manifestiert hat. Es geschieht. Ich bin mittendrin. Was erfahre ich? Was tut sich um mich herum? Welches Ereignis tritt ein, das mich veranlasst zu sagen: „Dies ist es!“?

Verbringt einige Zeit mit jener Visualisierung. Kehrt mehrmals zu ihr zurück, bis ihr das Gefühl habt, dass ihr sie in ihrer ganzen Reichhaltigkeit visualisiert habt. Danach (und dies muss mit Sicherheit nicht alles in derselben Sitzung, noch nicht einmal am selben Tag geschehen) arbeitet euch durch die folgenden zusätzlichen Visualisierungen:

Visualisieren#2: Seit meine Absicht wahr geworden ist, ist einige Zeit vergangen. Die Aufregung darüber ist ein wenig verblasst. Dies ist jetzt meine neue Normalität. Wie ist mein Leben jetzt? Wie hat es sich verändert? Was hat sich verbessert? Was habe ich verloren? Was ist weniger gut?

Wenn du überhaupt nichts finden kannst, was du verloren oder aufgegeben hast, dann ist das ein Warnzeichen, dass du dich selbst betrügst. Alles hat seinen Preis. Alles. Gehe nicht weiter, bevor du nicht die Selbsterkenntnis hast, dir wenigstens die Schattenseiten anzuschauen. Die Kosten. Was du verlieren wirst. Schau es dir an. Vergewissert euch, dass es ein akzeptabler Tausch für das ist, was ihr erhalten werdet. Erst dann geht weiter.

Visualisieren#3: Die Leben von anderen sind ebenfalls betroffen worden. Beginnt unmittelbar um euch herum: Welche Auswirkungen hat es auf meine Nächsten und Liebsten? Wie ist ihr Leben betroffen? Was wirkt sich für sie positiv, was negativ aus? Was ist mit anderen? Kolleg/innen und Bekannte? Entfernte Familienmitglieder und Freundinnen und Freunde? Was ist mit zufälligen Fremden? Was ist (solltet ihr so etwas haben) mit Feinden und Leuten, die ihr nicht mögt? Wie wird das Leben all dieser Menschen positiv wie auch negativ dadurch berührt, dass sich eure Absicht verwirklicht?

Solltet ihr meinen, dass es keine Rolle spielt, wie eure Wahlen andere beeinflussen, dann habt ihr die grundlegendste Voraussetzung vergessen, wie das „Wunder“ der sechs Heiligen Schritte funktioniert. Also… solltet ihr etwas erschaffen, das euch große Freude bringt, allerdings auf Kosten anderer, denen es großes Leid bringt, dann werdet ihr euch als festen Bestandteil dessen, was ihr erschafft, EBENFALLS dasselbe Leid zufügen. Wenn ihr dies nicht versteht oder nicht glaubt, dass es wahr ist, dann ist die Erschaffung der Wirklichkeit nichts für euch! Ihr werdet euch selbst nur Leid verursachen, indem ihr ein Werkzeug verwendet, für das ihr noch nicht bereit seid.

Ist es also – nach einer 360° Analyse, wie sich die Verwirklichung eurer Absicht auf alle anderen auswirkt – IMMER NOCH etwas, was ihr erschaffen möchtet?

Wenn ja, dann bleibt euch noch eine letzte Visualisierung…

Visualisierung#4: In dieser Visualisierung geht ihr mit eurer Vorstellung weit nach vorn zu dem Punkt, an dem ihr mit diesem Leben abgeschlossen habt: Wenn ihr wieder einmal ein geistiges Wesen seid. Wenn ihr auf dieses Leben zurückschaut, das nun hinter euch liegt. Ihr steht dort bei euren geistigen Führern und den Meistern des Lichts. Und wie ihr so auf den Augenblick zurückschaut, in dem ihr eure Schöpfungskräfte in die Hand nahmt, in dem ihr eure Absicht erklärtet und anfingt, sie zu euch zu bringen… wie ihr so zurückschaut, wie ihr bekommt, was ihr erschuft und auf den Augenblick, als ihr eure eigene Schöpfer-/Schöpferinnennatur nicht länger verleugnen konntet… was FÜHLT ihr jetzt als das weise und erhabene Wesen über eure Wahlen? War dies die richtige Wahl? Fühlt jetzt eure Herzverbindung. Fühlt, wie es sich anfühlt. Fühlt es sich richtig an? Gut? Göttlich inspiriert? Oder fühlt es sich an wie ein Fehler? Wie der richtige Schritt in die falsche Richtung getan? Oder vielleicht insgesamt falsch? Fühlt. Verbringt die Zeit mit euren Führern und den Meistern. Greift ihren Beitrag auf. Fühlt ihre Anleitung (und haltet Ausschau danach und lauscht).

Wenn ihr, nach der vierten Visualisierung, immer noch auf eurer Spur seid und euch positiv über eure Absicht fühlt, dann seid ihr bereit für den nächsten Heiligen Schritt, die Emotion. Darüber werden wir als Nächstes sprechen.

Wenn ihr euch jedoch entschieden habt, eure Meinung zu ändern, dann kann es sein, dass ihr anfangt in eurem Herzen eine große Dankbarkeit angesichts der Tatsache zu finden, dass ihr die Weisheit hattet, diese Schöpfung aufzugeben, bevor sie bereits in eurer Wirklichkeit war. Findet jene Dankbarkeit und lasst mit jenem Gefühl in eurem Herzen eure Absicht einfach los. Hört auf, ihr Gedanken oder Energie zu schenken. Und wenn ihr bereit seid, kehrt zum ersten Heiligen Schritt, dem Annehmen, zurück mit dem zusätzlich Gelernten und der Weisheit, die euch jetzt zur Verfügung steht, sodass ihr beim nächsten Mal vielleicht eine wünschenswertere Absicht erschafft…

Ausblick

Und so werden wir, wie versprochen, bald anfangen, den fünften und vorletzten Heiligen Schritt zu lernen, die Emotion. In jener Erörterung werden wir die wahre Kraft der Emotionen kennenlernen. Für sich genommen sind sie uneffektiv und oft kontraproduktiv. Doch wenn sie richtig genutzt und fokussiert werden, dann ist eine Emotion im wahrsten Sinne des Wortes die mächtigste Kraft im Universum. Klingt das weit hergeholt? Wartet, bis wir darüber sprechen und schaut dann, ob ihr immer noch so denkt!

Und wenn ihr auf dem Laufenden gehalten werden wollt, sobald Zingdad und ich neues Material herausgeben, seid ihr eingeladen, unseren kostenlosen Newsletter zu bestellen: https://zingdad.com/newsletter  (Anm. K.E.: Die Anmeldung für den deutschen Newsletter erfolgt unter http://www.klang-weg.de/blog/.)

Bis zum nächsten Mal, liebe Freunde, ich bin Adamu aus der Monaden-Einheit der Plejaden-Zivilisation und wurde durch meinen lieben Freund, Zingdad, zu euch gebracht.

—————–

Weitergabe ungekürzt und unverändert gern mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/videos/the-adamu-speaks-series/212-11-visualisation
Copyright: ©Zingdad (Arn Allingham) www.zingdad.com
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf www.zingdad.com

Geschichte vom indischen Brahmanen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der ‚Stillstand‘ auf meiner Blog-Seite deckt sich vermutlich mit dem bei vielen von euch auch innerlich gefühlten Stillstand. Doch dies ist eine, wie ich finde, nicht nur interessante, sondern auch bedeutsame „Warteposition“: Spätestens jetzt sollte uns bewusst werden, wie lange die Menschheit mit dem Warten auf den Weihnachtsmann hingehalten worden ist – auch wir haben dieses immer wieder spannungsvoll inszenierte Ritual noch in allen unseren Körperzellen gespeichert…
Und NUN IST SCHLUSS MIT WARTEN! Diejenigen, die die regelmäßigen Blogs verfolgen, wissen, dass es nichts wirklich Neues mehr zu berichten gibt. Es ist ALLES gesagt, was wir wissen müssen.
Wir haben die Wahl: Entweder wir sitzen die ‚Flaute an neuen Eingaben‘ weiterhin träge wehklagend aus ODER wir werden endlich, endlich wach, rappeln uns auf, treten in unsere Schöpfer- / Schöpferinnen-Macht und übernehmen Verantwortung – für uns selbst und für die Art und Weise, wie wir jede Millisekunde mit unseren Gedanken und Gefühlen unsere Wirklichkeit jederzeit erschaffen. Nur wir selbst können (müssen) die neue Zeit, von der wir alle ‚träumen‘, wirklich und bewusst „erträumen“, wie die Schamanen sagen. Nur wir selbst können (müssen) die Zeitlinie wechseln und unbeirrt an unserer – von uns selbst geschaffenen/verantworteten – Vision und Ausrichtung auf das Licht und die Liebe festhalten. Wie ein Kind dürfen wir uns spielerisch von den neuen Energiefäden verzaubern lassen.
Ihr wisst, dass ich manchmal gerne Links weiterleite. Denjenigen, die ihren Urlaub noch nicht verplant haben, sei Magda Wimmers neuer Blog „Insel der Seligen“ empfohlen. Fast zeitgleich mit dem Erscheinen hatte ich ein Gespräch mit Bekannten, die von ganzen Flotten von Kreuzfahrtschiffen berichteten, die nachts im Verbund fahren und oft gleichzeitig an den berühmten Ausflugszielen anlegen und die Menschenschwärme an Land gehen lassen.
Einen weiteren Link verdanke ich wieder einmal Roswitha Knöpfle. Solltet ihr die Phasen des „selber Lebens“ noch nicht immer ganz durchhalten, findet ihr umfangreiche und sehr nachdenkenswerte Überlegungen und Denkanstöße auf der Seite von Wilfried Neureiter www.spirit-portal.com. Die folgende Geschichte daraus hat mich zu den heutigen Überlegungen angeregt.
Karla Engemann

… Ein indischer Brahmane, der vor tausenden vor Jahren lebte und ein angesehener Lehrer am Hofe eines sehr mächtigen Königs war, erkannte an einem Punkt seines Lebens, dass er nichts mehr lernen konnte, als Brahmane nichts mehr erfahren konnte. Alle Bücher waren studiert und das enorme Wissen brachte ihm einen großen Namen inner- und außerhalb des Reiches. Jedoch fühlte er sich leer und verspürte, dass ihn dieses Wissen nicht wirklich befriedigte. Verzweifelt suchte er nach Fragen und immer wieder gaben ihm die Bücher eine unbefriedigende Antwort. Sein Kopf vermochte alles abzurufen, was er aus Büchern kannte. Dennoch wurde nie dieses Rätsel von “wer bin ich“ gelüftet. So entschloss er sich, den Königshof zu verlassen und machte sich auf den Weg in die Welt, ohne einem wirklichen Ziel vor Augen, um sich selbst zu erfahren. Nach einiger Zeit, als er sich in den Slums einer indischen Stadt aufhielt, sah er in einer kleinen halb zerfallenen Hütte eine junge Frau. Sie war eine Pfeilmacherin, die gerade dabei war ein Pfeilspitze zu bearbeiten. Aus unerklärlichen Gründen blieb der Brahmane stehen, denn irgendetwas fesselte ihn an dieser jungen Frau und der Art, wie sie gemächlich und in voller Konzentration diesen Pfeil bearbeitete. Er merkte plötzlich, dass diese einfache aus einer niedrigen Kaste stammende Frau etwas machte, was in ihm wie eine Erkenntnis auslöste! Sie fixierte einfach nur die Spitze des Pfeiles und schärfte von beiden Seiten zur Spitze hin den Pfeil. Er verstand schlagartig, was sie damit bezweckte, denn sie hielt die Spitze immer vor Augen und ließ allem ringsum seinen Lauf. Der Brahmane konnte nicht anders und sprach die Frau darauf an. Er vergaß seine höhere Herkunft, die es ihm normalerweise nicht erlaubte, eine Frau aus niederen Kasten anzusprechen. Er ging zu ihr und sagte: „Weißt du eigentlich, was du hier machst und welch einen hohen Stellenwert deine Arbeit, so wie du sie verrichtest, im Leben einnimmt?“ Die Pfeilmacherin beendete kurz ihre Arbeit, blickte zu ihm hoch und erwiderte: „Wie dumm bist du? Du hast Jahrzehnte damit verbracht Bücher zu studieren, bist ein hochgestellter Brahmane und stehst jetzt vor mir und weißt gar nichts!“ Der Brahmane war erschrocken und sichtlich erbost über die Haltung, der aus den niederen Kasten stammenden Pfeilmacherin. Niemand durfte sich so etwas erlauben! Doch irgendetwas war an dieser Person anders. Sie war mehr als er nur sah, sehr viel mehr. In dieser, von Staub und Schweiß geprägten und doch zarten und feinen Erscheinung, erkannte er eine unerklärliche Weisheit. Sogleich entschuldigte er sich, was für einen Brahmanen äußerst ungewöhnlich ist und seine anerzogene Würde in Frage stellte. Er sprach: „Ich kenne dich nicht, weiß nichts über dich, doch du bist nicht eine gewöhnliche Pfeilmacherin, lehre mich, zeig mir die Wahrheiten des Lebens.“ Die Pfeilmacherin lachte aus vollem Herzen und der Brahmane fühlte sich gekränkt und war kurz davor zu explodieren, wegen dieser maßlosen Unverfrorenheit und meinte lautstark: „Was nimmst du dir heraus und lachst mich aus, ich bin ein Brahmane und du hast mich mit Respekt zu behandeln!“ Das Lachen der Pfeilmacherin verstärkte sich, sie krümmte sich vor Lachen und dies zog einige neugierige Menschen an. Der Brahmane schämte sich in Mitten von so vielen Menschen zum Gespött der unteren Kaste zu werden. Nie hatte er so viel Unverfrorenheit erlebt und spielte mit dem Gedanken, sie abführen und verurteilen zu lassen. Bis die Pfeilmacherin ihr Lachen spontan stoppte und sagte: „ Ich weiß wer du bist und du kommst zu mir und bittest um Unterricht, willst dich finden. Wie soll ich dich lehren, wenn du wie ein gefülltes Glas Wasser bist. Wie sollte ich das Glas füllen, wenn es bis zum Rand voll ist. Nur ein einziger Tropfen würde es zum Überlaufen bringen! Was hätte noch Platz? Weswegen sollte ich dich unterrichten? Es würde sich „geliehenes Wissen“ aus unzähligen Büchern mit der Lehre des Seins vermischen und sie vergiften! Brahmane, geh und lass mich in Frieden, dir ist nicht mehr zu helfen!“ Der Brahmane erkannte in diesem Augenblick in ihrem Angesicht „Buddha“! Er warf sich ihr vor die Füße und bat um Entschuldigung, da er nicht gleich erkannte wer sie ist. So ungewöhnlich, dass Buddha ihm als Pfeilmacherin begegnet, hätte er es von vorne herein gewusst, hätte er sich anders verhalten. Die Pfeilmacherin sprach nun mit sehr eindringlichen Worten: „Wenn du dich erfahren willst, so leere dein Glas, damit es mit neuem Wissen gefüllt werden kann. Doch nun soll es Wissen aus dem Erfahren sein! Gereinigt von dem geliehenen Wissen wirst du dich selbst erfahren!“ Der Brahmane war erstaunt und klagte: „Wie sollte ich das je schaffen, dieses Wissen hat sich in meinen Kopf geprägt und begleitet mich auf Schritt und Tritt“ Die Pfeilmacherin antwortete: „Leben! Genieße das Leben! Halte an nichts fest und schon gar nicht an Titel oder Status! Entledige dich von allem was du besitzt! Halte dich fern von deinen alten Freunden, die dich daran erinnern, wer du warst. Nur so kannst du dieses Glas leeren und dich erfahren.“

Diese Geschichte geht natürlich noch weiter und man erzählt, dass es sich wirklich so zugetragen hat. Doch es sollte uns vor Augen halten, dass wir selbst in diesem Brahmanenstadium sind. Wir leben im Überfluss, haben Zugriff auf unzählige Bücher und das Internet gewährt uns Einsicht in alles, was sich auf Erden und in den Wohnzimmern unserer Freunde und Nachbarn ereignet. Eine Flut des Wissens drängt sich uns auf und wir nehmen mit jedem geschriebenen Wort die Eindrücke einer fremden Wahrheit und Realität in uns auf.

Dies ist wohl die größte Herausforderung in diesem Stadium des Lichtkörperprozesses. Das wahre Erkennen der Dualität und sich in Balance („die Spitze des Pfeiles“) zu halten. Das, was schon immer von unseren Erleuchteten gelehrt wurde und in unzähligen Schriften zu lesen ist, hat seine Berechtigung mehr denn je! Wer es schafft, nicht mehr aus dem Ego heraus zu urteilen, wer es schafft den Ursprung zu erkennen bei allem was ihm begegnet, hat die wirkliche Balance gefunden. Ab diesem Zeitpunkt, geschieht ein wirklich großer Wandel, denn Seelenaspekte, die man in diesem und auch früheren Leben gewollt oder ungewollt verloren hatte, kehren zurück zu ihrer Quelle. Die Reinheit seines eigenen „Seins“, erlaubt den Seelenaspekten ihren Platz dort wieder einzunehmen, wo ihr Ursprung war. Es geschieht von selbst und bedarf keinerlei Praxis, Einweihung, Zeremonie oder irgendwelchen Ritualen! Es ist ein natürlicher Prozess, der menschlich gesehen unterschiedlich anstrengend sein kann…

Auszug aus: Wilfried Neureiter, Der Lichtkörper (hier: Der Lichtkörper Teil 5)
https://www.spirit-portal.com/mediale-schriften/der-lichtk%C3%B6rper/

 

Lichtfokus Nr. 58

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
euren Anfragen entnehme ich, dass ihr ebenso ungeduldig wie ich darauf wartet, endlich wieder etwas von Adamu/Zingdad zu hören. Nun, es wurde mir fest versprochen…
Als kleines „Gummibärchen“ zum Verkürzen der Wartezeit und in den Energien des gestrigen Datums des Beginns einer neuen Schöpfungswelle nach dem Maya-Kalender sowie des heutigen Neumondes möchte ich euch Adamu’s Artikel zum Handeln weiterleiten. Ich hoffe, dass nicht nur eure Erinnerungen aufgefrischt werden, sondern dass auch die liebevollen Illustrationen euch voller Lebensfreude in den Sommer taumeln lassen!
Danke an Herbert Reinig für die Genehmigung zum Abdruck – vielleicht bekommt die eine oder der andere ja Appetit auf mehr…
Karla Engemann


Hier der pdf-Link zum Artikel: Handeln_Lichtfokus_58_zingdad

Buddha, die Erbse und das Fussballfeld

Hier ist Silke Schäfers aktuelles Video zum jüngsten „Buddha-Vollmond“. Es dauert 40 Minuten und erfordert wirklich eure volle Aufmerksamkeit – zum „Beobachten“ – und vermutlich noch viel mehr Zeit zum tatsächlichen Umgestalten. Gebt euch beides, viel Zeit und noch mehr Raum beim „Fest des Loslassens von allen Anhaftungen“
Karla Engemann

Buddha, die Erbse und das Fussballfeld
Silke Schäfer, 16.05.2017

Danke an Roswitha Knöpfle fürs Weiterleiten und vor allem
Danke an Silke Schäfer für diesen sehr eindringlichen und ermächtigenden Anstoß.

„Lass dein Herz strahlen  –  durch die Form.“
Silke Schaefer  und www.silkeschaefer.com

Yael Deckelbaum / Prayer of the Mothers – Official video

Hallo,
sollte euch dieses Video noch nicht begegnet sein, danke ich Eva Hermann für diesen Hinweis und gebe es an dieser Stelle gern weiter:

Eva Hermann, Meine Video-Empfehlung:
Gebet der Mütter für Frieden auf der Welt
Dieses wunderschöne Video – welches dem Frieden auf unserer Erde gewidmet ist – möchte ich von Herzen allen politisch interessierten und uninteressierten Menschen, Männern, Frauen und Kindern, empfehlen. Es zeigt die Kraft der Frauen, der Mütter, die diese in die ganze Welt tragen könnten- wenn man sie nur ließe. Dieser kleine Film hat nichts mit Politik zu tun, sondern mit der ewigen Sehnsucht der gesamten Menschheit nach Glück, Wärme, Frieden – und Liebe. Ein Ziel, welches erreichbar ist! Betet für den Frieden auf der ganzen Welt! Achtet die Mütter!

Herzliche Grüße
Eva Herman
http://www.eva-herman.net
http://www.eva-herman.net/meine-video-empfehlung-gebet-fuer-die-muetter

Cui bono – oder: Wem nutzt es?

… UND PLÖTZLICH IST DER TEXT WEG! – – – Nein, es sind BEIDE Texte weg, weil sie für mich zusammengehören.

Wie ich euch schrieb, habe ich den ersten Text über die Fremdenergien mit einigem Vorbehalt übersetzt, doch er war zeitnah zu den großen Schwingungsveränderungen während der letzten Tagundnachtgleiche erschienen und schien erklärend / aufklärend zu sein. Außerdem hatte ich ihn auf meinem Blog vor dem Hintergrund der langen Serie der Aufstiegs-Schriften gepostet:  „Wir haben unser Unterscheidungsvermögen entwickelt und wir sind stark genug geworden, weniger erfreulichen Wahrheiten zu begegnen, weil wir in unserer Selbstermächtigung und Selbstliebe gewachsen sind, was unweigerlich zu einer erhöhten bedingungslosen Liebe geführt hat. Diese bedingungslose Liebe zu Allem-Was-Ist benötigen Gaia und ihre Menschen für die letzte Etappe zum ‚Aufstieg‘.“

– So zumindest dachte ich, und als ich den anderen Text von Uriel aus der Dichte der Engel dazustellte, hielt ich das für eine akzeptable Balance. Doch mit jedem weiteren Tag, der verging, geriet der ursprüngliche zeitliche Bezug ins Vergessen und rückten die vorgestellten Formen und Bilder in den alleinigen Vordergrund. Anders ausgedrückt: Sie erhielten so viel Aufmerksamkeit, vor allem auch, als sie nur noch ohne die „Fortsetzung“ weitergeleitet wurden, dass mir klar wurde, dass ich ihnen ungewollt zu einer großartigen Verbreitungsplattform verholfen hatte; unsere Gedanken verleihen ihnen nicht nur noch mehr Leben, sondern wir werden auch wieder prächtig abgelenkt, uns mit äußeren Dingen zu beschäftigen anstatt in unser Herz / in unsere Mitte zu gehen – oder sogar, wie mir eine Leserin schrieb, wieder in die Opferrolle zu fallen!

Es ist typisch für alle manipulierten Texte, dass sie zu 95% Wahres enthalten in der Hoffnung, dass der beabsichtigte umgeleitete Nutzen dann nicht mehr auffällt. Diejenigen, die meinen Blog seit längerem kennen, wissen, dass ich auf dieser Dialog-Plattform nur Texte behalte, die für mich stimmig sind und für ‚meine‘ Wahrheit stehen. Das Netz stellt ein reichhaltiges Angebot zur  Verfügung, und wir dürfen als Schöpfer/innen wählen, welche Wirklichkeit wir uns erschaffen…
Karla Engemann

Ostergedanken

…Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück…

J.W. Goethes berühmte Szene VOR DEM TOR aus Faust I gehörte als Jugendliche zu meinen Lieblingsgedichten – die Lehrer erzählten uns nicht, dass der große Dichter, Denker und Geheimrat als einer der führenden Illuminaten-Köpfe mit Sicherheit von der Ermordung Schillers mindestens in Kenntnis gesetzt war. Was für eine widersprüchliche Schaffenskraft…

Das ist 250 Jahre her. Ausgerechnet dieser „Osterspaziergang“ geht mir in den letzten Tagen ständig durch den Kopf; denn irgendwie scheinen mir die Zeilen zum derzeitigen Zeitfenster zu passen. Die 2012 begonnene ‚Zeitlinie‘ der Transformation des Bewusstseins schloss sich am 20. März 2017 und seit der Frühlings-Tagundnachtgleiche ist überall diese neue Schwingungsqualität zu bemerken. Die Feinfühligeren sehen und fühlen deutlich die höhere Lichtfrequenz.

Eine wichtige Phase ist abgeschlossen, und die Schwingungsfrequenz auf dem Planeten Erde kann insgesamt nicht mehr in den alten verdunkelten Zustand zurückfallen. Ein helleres Licht führt jedoch auch immer dazu, dass Dinge deutlicher hervortreten und Schatten härter und dunkler wirken. Bildlich gesprochen liegt unser eigenes Herz im gleißenden Licht ausgebreitet vor uns: Wollen wir ernten, was wir gesät haben?

Wir erhalten Gelegenheit, alle unsere Gedanken und Handlungen, alle unsere Überzeugungen, d.h.: Glaubenssätze über uns selbst, die anderen und die Welt überhaupt anzuschauen. Welche Wahlen haben wir getroffen? Wie haben wir selbst zu dem Zustand beigetragen, in dem wir uns fühlen? Sind wir stärker, zuversichtlicher, selbstbewusster, liebevoller, gütiger, heiterer geworden? – In dem Fall haben wir das Zeitfenster der Bewusstseinsveränderung gut genutzt, indem wir unseren Fokus auf unser eigenes Herz richteten und von dort aus immer tiefer nach innen gingen. Viele sind dort ihrer Quelle begegnet und haben so zu der entscheidenden Frequenz-Veränderung des Planeten beigetragen, oftmals unbewusst. Doch nur so war es möglich, dass die Bevölkerung insgesamt den unbeschreiblichen Herausforderungen der letzten Jahre und Monate derart besonnen begegnete und die andere Seite NICHT mit Energien des gewaltsamen Aufruhrs nährte, wie sie es eigentlich geplant und erwartet hatte.

Das war all die Jahre mit dem Reden über den Aufstieg gemeint. Ein unglücklicher Begriff, der noch immer an der Dualität festhielt und ein „Oben“ und „Unten“ vortäuschte. Also suchten auch viele nach wie vor im Außen. Sie hielten an ihren alten Überzeugungen, Denk- und Handlungsmustern fest, fühlten sich gleichzeitig „überlegen“ und erwarteten entsprechend ein von außen eintretendes Ereignis, das sie belohnen/erlösen würde und das ihnen vor allem materiellen Reichtum bringt und ihre Bankkonten schuldenfrei macht. Eine öffentliche Amnestie für selbst verursachte persönliche Schulden… Ein Abgeben der eigenen Macht an eine äußere Institution, gerade so als gäbe es keine Verantwortung für eigenes Denken und Handeln und keine zeitlos gültigen kosmischen Gesetze.

Das gleißende Licht lässt uns in unser eigenes Herz blicken – ist es weit geöffnet und liebevoll oder ist es verschlossen, verbittert und veranlasst uns zu trotzigen Handlungen wie bei einem kleinen Kind, dem das Christkind einen Wunsch nicht erfüllt hat? Irgendwann verliert das Kind den Glauben an das Christkind, also ist diese aufblühende Frühlingszeit vielleicht Anlass, endlich, endlich in die Selbstverantwortung / Selbstermächtigung zu gehen. Der Aufstiegsprozess ist in vollem Gang. Wir alle können ihn beschleunigen, wenn wir ALLES Vertraute hinter uns lassen, uns mutig und vertrauensvoll auf die Reise in unser eigenes Herz begeben… und ihm dann die Führung überlassen. Richtig am Bild des „Aufstiegs“ ist, dass wir nach dem Erreichen dieses ersten Plateaus jetzt einen Vorgeschmack von Lebendigkeit, Freude und Freiheit bekommen haben und uns nun nicht mehr aufhalten lassen, weiterzugehen – unbeinflusst von außen.

Karla Engemann

Hier einige Links:
http://lichtweltverlag.at/2017/04/11/karwoche-2017-schluss-mit-dem-theater-jjk/
vor allem im Zusammenhang mit dieser aktuellen Grundinformation:
NO annual terran martyrdom…
https://www.disclosurenews.it/en/pleiades-1-messages/#glossary%7C15
Silke Schäfer, Vollmond-Botschaft – gewidmet der Auferstehung
www.youtube.com/watch?v=3bdZl0cxsvshttp://silkeschaefer.com
(danke an Roswitha Knöpfle, K.E.)
https://nebadonia.files.wordpress.com/2017/04/das-goldene-zeitalter-56.pdf (danke an Peter Friz/Wolfgang Ganzert, K.E.)
http://inner-resonance.net/2017/04/09/april-2017-ostern/
(danke an Magda Wimmer, K.E.)
www.christine-stark.de Blog „Jedem das Seine…!“
(danke für die klaren Worte, K.E.)

Zingdad: Die Geschichte und das So-IST

"Die Aufstiegs-Schriften", Band 1, sind erschienen!
Kostenloser pdf-Download. Die anderen Formate folgen noch.

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Die Geschichte und das So-IST

Anmerkung von Zingdad: Wenige Tage nach Fertigstellung des obigen Materials bekam ich das Gefühl, dass etwas dabei unvollständig war. Dass etwas ungesagt geblieben war. Es folgte ein zusätzliches Gespräch.

Z: Also 8, ich möchte etwas verstehen. Ich denke, ich habe so ziemlich verstanden, dass die Art, wie ich die Einzigartige Begebenheit schrieb, nicht falsch war. Ich verstehe, dass es das beste Verständnis war, das ich zum damaligen Zeitpunkt über die Erscheinung erlangen konnte, und dass ich dieses Verständnis sowie auch darüber zu schreiben und es mit anderen zu teilen, für mich brauchte. Ich verstehe auch, dass ich das damals tun musste, sodass ich noch weiter wachsen konnte, um schließlich dahin zu kommen, jetzt die obige Unterhaltung zu führen. Es war also nicht falsch. Es hatte jedoch innere Widersprüche und war daher unmöglich. Wie in den Krieg zu ziehen, um Frieden zu erzwingen. Es wäre also nicht in der Lage gewesen, so, wie ich es empfangen hatte, einzutreten; doch das ist in Ordnung, denn es so zu empfangen, ermöglichte mir die Reise bis hierher, die mir ermöglicht, es richtig zu empfangen, womit sich die neue Reise auftut. Die ko-kreierte Reise von Schöpferwesen, die das ausdrücken werden, was wir, auf kollektiver Ebene, uns tief wünschen zu erfahren.

8: Sehr gut zusammengefasst. Ja. Es scheint, dass du es richtig verstehst. Und doch sagst du, dass es etwas gibt, was du NICHT verstehst? Was ist das?

Z: Nun scheint es mir, dass es hier die Möglichkeit gibt, etwas sehr Wertvolles zu lernen. Du und ich, wir kamen beide in dieser Wirklichkeit an und begannen zu versuchen, ein Geschenk zu überreichen, das sich als nicht sehr gut für uns herausstellte. Wir wurden beide irgendwie verstrickt. Ich fühle sehr stark, dass wir es jetzt entwirren und bald alles begradigt haben. Doch können wir nicht daraus lernen? Können wir hier nicht eine wesentliche Wahrheit finden, die wir verwenden können, um diesen Fehler nicht noch einmal zu machen? Und es versteht sich von selbst, sie dann auch mit anderen zu teilen, so dass sie nicht ihre eigene Version unseres Fehlers machen?

8: Ah! Schön! Du bist also bestrebt, den Diamanten aus dem Dreck zu holen. Ich finde es schön, wenn du das tust.

Ja, es lässt sich tatsächlich etwas Lehrreiches finden. Und wenn du es findest, dann wirst du sehen, dass es weit umfangreicher für jede und jeden in dieser Wirklichkeit anwendbar ist, als du gedacht hättest. Das heißt die meisten von euch, die sich in die Trennung gewagt haben, und ALLE, die sich in die Dualität wagten, sind auf ihre eigene Version unserer Falle gestoßen. Es ist dieselbe Schwierigkeit, doch jede bzw. jeder erlebt sie auf die eigene einzigartige Weise. Ein Verständnis zu finden, wie sich diese Falle vermeiden lässt – und, was wichtiger ist, zu lernen, wie es in eurem Leben anzuwenden ist –, wird etwas zutiefst Wertvolles sein. Ein sehr großer und mutiger Schritt weg vom Opfer und hin zum Schöpfer.

Z: Ausgezeichnet! Bitte unterweise mich, was es ist!

8: Nein. Diesmal wirst du es in dir selbst finden müssen.

Erinnerst du dich, dass diese Geschichte damit begann, dass ich dich wegschickte, damit du erneut inkarnierst? Damit du Selbstliebe und Selbstvertrauen finden würdest. Damit du dahin kommst, zu wissen, dass du ohne mich okay bist. Du bist gut damit umgegangen. Doch als Ergebnis dieser Gespräche hängst du immer noch an der Idee, dass ich außerhalb von dir bin. 8 ist deine Wahrheit, doch sie ist von dir getrennt. Jemand „anderes“. Die Reise nach vorn führt uns jedoch zu dem sicheren Wissen, dass wir gegenseitig ein anderes Selbst sind. Ich bin deine Wahrheit, ja, doch deine Wahrheit liegt im Inneren. Nicht im Äußeren.

Deshalb möchte ich, dass du deine eigene Frage beantwortest. Meditiere. Gehe für einen Tag, oder länger, wenn du es benötigst, in die Stille. Doch bringe deinen Geist zur Ruhe und finde deine Antwort in deinem Herzen. Denn dein Herz ist das Portal zu deiner Seele. Und die Frage, die du hast, ist das Ungleichgewicht, das durch die Tatsache, dass deine Seele bereits die Antwort hat, ausbalanciert wird. Es ist nur dein Geist, der verhindert, dass du sofort die Antwort weißt, weil er darauf besteht, nur die Frage zu haben.

Z: Ich mache es, 8.

Anmerkung von Zingdad: So endete dort das Gespräch. Ich beschloss, dass ich noch einmal einen Schweigetag einplanen musste, ähnlich dem, von dem ich in Kapitel 11 von Band 1 berichtete. Doch bevor ich ihn geplant hatte, überholten mich die Ereignisse. In jener Nacht schlief ich so gut wie gar nicht. Ich fand mich Stunde um Stunde in meinem Bett liegend, und die Gedanken und Ideen schwirrten absolut verzwackt nur so durch meinen Kopf. Ich war zu müde, um wirklich einem Gedanke konsequent bis zum Schluss zu folgen, doch es war auch zu viel Energie in meinem Kopf, als dass ich schlafen konnte. Ich weiß nicht, warum dies so war. Es ist nicht normal für mich. Es war einfach nur seltsam und anstrengend. Irgendwann bemerkte ich den ersten grauen Schimmer am Himmel vor der Morgendämmerung. Und dann fiel ich nach einiger Zeit in einen tiefen Schlaf. Was das für eine wunderbare Erleichterung gewesen wäre, allerdings erwachte ich wieder, noch bevor die Sonne aufgegangen war. Vielleicht habe ich nur für eine halbe Stunde oder so geschlafen. Doch als ich wieder erwachte, gab es etwas Neues in meinem Kopf. Ich wachte mit einigen Fäden auf, die in eine Geschichte verwoben werden wollten. Als ich dort lag, wusste ich, dass es die Antwort auf meine eigene Frage war. Sie war dabei anzukommen!

Ich setzte mich auf, fuhr meinen Laptop hoch, und sobald das Textverarbeitungsprogramm geöffnet war, begann ich zu schreiben. Hier ist, was dabei heraus kam:

Die Geschichte und das So-IST

Ich habe mir selbst immer und immer wieder UNSÄGLICHE Schmerzen verursacht. Und ich habe jenen Schmerz genommen und über sich selbst gefaltet und ihn immer und immer wieder vervielfältigt, denn es gab etwas, was ich EINFACH NICHT BEGRIFF.

Ich habe auf dich geschaut, liebe Welt, und all das wunderbare Leben auf dir. Ich habe auf euch geschaut, liebe geliebte Seelen, die mit mir auf diesem Planeten wandeln. Ich habe auf euch geschaut, leuchtende Wesen von Weisheit und Licht, die ihr außerhalb der Körperlichkeit steht und euer Fragment dazu bringt, dieses tiefere Vergessen, Inkarnation genannt, zu besuchen und wieder zu besuchen. Ich sehe euch. Und ich „bekomme“ euch. Das tue ich wirklich. Vor allem bekomme ich mit, dass ihr auch denselben Schmerz fühlt wie ich, ebenfalls über sich selbst vervielfältigt, denn, ihr Lieben, auch ihr BEGREIFT ES EINFACH NICHT. Und ich sage das mit dem größten Respekt und aller Liebe.

Weil ich in diese Wirklichkeit mit der Bereitschaft und dem Wunsch komme, zu HELFEN, wird mir oft die unsagbar hohe Ehre gewährt, dass mir ein Fenster in die inneren Landschaften vieler anderer Seelen gegeben wird. Jene intimsten Einblicke in eine oder einen andere/n, die sich in tiefen Interaktionen, wie zum Beispiel der Seelen-Rückführung, ergeben. Dies hat mir einen wiederkehrenden Vorteil beschert, der zu einem sich ständig vertiefenden WISSEN führt, was es heißt, hier zu sein. In der Trennung zu sein. Im Herzen dieses tiefen Leidens zu sein.

Und so habe ich euren Schmerz am eigenen Leib aus erster Hand erlitten und habe euren Schmerz so nah wie er gesehen werden kann, aus zweiter Hand gesehen.

Und jetzt, endlich, beginnt es mir zu dämmern. Endlich fange ich an, zu begreifen. Und Geliebte, mein Herz möchte, dass ich es mit euch teile. Denn ich möchte, dass unser Leiden aufhört.

Was „wir“ nicht „begriffen“ haben, was uns all dieses Elend verursacht, ist ganz einfach der Unterschied zwischen der Geschichte und dem So-IST (engl.: Isness; d.h.: etwas IST, wie es ist. –
Ich danke P.A. Söhngen für den so einfachen wie genialen Übersetzungsvorschlag; denn weder „Ist-heit“ noch „So-Sein“ mit seinem philosophisch-ontologischen / Heidegger-Hintergrund schienen mir als Übersetzung passend… K.E.)

Es ist unglaublich einfach und doch ist es auch so unglaublich schwer, das Gewahrsein zu verlagern. Ich bin jetzt selbst mit dieser Verschiebung beschäftigt. Gestattet mir bitte mein Bemühen, das zu erklären, sodass ihr euch ebenfalls, wenn ihr es wünscht, an dieser Verlagerung mit mir beteiligen könnt.

Die Geschichte

Die Geschichte ist das, was sich außerhalb von euch befindet. Sie ist der „Stoff“, der sich in eurem Leben abspielt. Das ist eure Geschichte. Alles, was Materialismus, Empirismus und Wissenschaft euch sagen werden, ist wahr und wirklich… es ist alles die Geschichte. Alles, was euch eure Erinnerungen erzählen werden, was wirklich war, ist alles die Geschichte. Diese ganze Lebenszeit mit allen ihren Interaktionen und Erfahrungen? Die Geschichte! Eure früheren Leben und alles, was ihr getan habt? Die Geschichte! Jedes einzelnes Wort, das in jeder einzelnen Zeitung gedruckt und von jedem einzelnen Fernseh-Nachrichtensprecher gesagt wird… es ist natürlich noch mehr die Geschichte. Die meisten Menschen gehen durch ihr ganzes Leben und denken nie über irgendetwas anderes nach als die Geschichte.

Doch die Geschichte ist nicht falsch oder schlecht. Nicht die Geschichte verursacht, dass wir leiden. Es ist durch unsere ANHAFTUNG an die Geschichte, dass wir unserer eigenen Seele diesen Schmerz zufügen.

Ich möchte euch jetzt hierzu eine andere Sichtweise anbieten. Eine Sichtweise, die ich für geistig viel gesünder halte. Eine Sichtweise, die in großem Ausmaß hilft, emotionale Schmerzen und Leiden zu lindern. Eine Sichtweise, die für das ganze Sein eine größere Ausgeglichenheit bringt.

Ich werde die Analogie eines Films verwenden. Eines altmodischen Films, der eine Rolle mit dem Zelluloid-Film und einen Projektor verwendet. Wenn ihr den Film in den Projektor einlegt und den Projektor einschaltet, dann wird ein Lichtstrahl durch einen Rahmen des Films gelenkt und auf der Leinwand wird ein statisches, lebloses Bild angezeigt. Wenn wir den Film laufen lassen… wenn wir zulassen, dass alle Celluloid- Rähmchen in der richtigen Geschwindigkeit an dem flackernden Licht vorbeirollen… dann nimmt der Film vor unseren Augen Leben an. Wir sehen die Personen ihre Rollen spielen und wir hören auch die Audiospur mit ihren Gesprächen. Wir beobachten, wie sich die Geschichte abspielt.

Seht ihr, dass sich die Geschichte nur abspielen kann, wenn wir zulassen, dass sie sich verändert? In der Tat führt der einzige Weg, wie irgendeine Art von Leben geschehen kann, über diese Art eines laufenden Übergangs eines jeden seiner einzelnen Teile. Nichts bleibt gleich, alles verändert sich. So läuft der Lebensfilm weiter. So blinkt die Geschichte vor euch auf, Bild für Bild, mit einer Geschwindigkeit so schnell, dass ihr die Einzelbilder noch nicht einmal ansatzweise beachten könnt.

Und hier ist die erste, grundlegende Lektion des Lebens. Ein einfaches, machtvolles Verstehen, das, zugegebenermaßen, ziemlich schwierig zu leben sein kann. Es ist die Erkenntnis, dass wir nichts im Leben festhalten können. Wir können nicht darauf bestehen, dass sich etwas nicht verändert. Dass alles beim Alten bleibt. Erstens, weil Leben einzig und allein nur so geschehen kann, dass es sich bewegen und ständig verändern muss. Und zweitens, weil überhaupt alles, was ihr als etwas identifizieren mögt, woran ihr festhalten wollt, ohnehin alles nur die Geschichte ist. Es ist eine äußere, fiktive Show, die ihr gemeinsam mit allen anderen ko-kreiert, die Teile davon miteinander teilen.

Daran festzuhalten ist sowohl sinnlos als auch unmöglich. Das Bemühen, festzuhalten, ist wie ein Versuch, die sich bewegenden Teile einer starken Maschine zu ergreifen und zu stoppen. Sie WIRD sich weiterhin bewegen. Ihr werdet euch in dem Prozess einfach selbst verletzen. Je härter ihr festzuhalten versucht, desto tiefer die Verletzung, die ihr euch zufügt. Je mehr ihr loslasst und nur „leicht haltet“, desto weniger verletzt ihr euch und umso mehr schätzt ihr das Wunder der Bewegung und verwundert euch über die sich entfaltende Erfahrung.

Diese erste grundlegende Lektion ist also, der Geschichte nicht zu widerstehen. Nicht darauf zu bestehen, dass sie etwas anderes ist, als sie ist. Nicht zu verlangen, dass die Teile, die ihr liebt, bleiben und die Teile, die ihr nicht mögt, verschwinden. Die Geschichte ist wie sie ist, wenn ihr seid wie ihr seid.

Statt Widerstand ist der richtige Weg, die Geschichte zu erleben, sodass ihr wirklich, vollständig euren Teil in ihr einnehmt. Seid IN der Geschichte mit allem, was ihr seid. Lebt sie, liebt sie, fühlt sie, erkundet sie. Doch denkt nicht, dass ihr sie SEID!

Und hier setzt die zweite, tiefere Lektion ein, die ich mit euch teilen möchte.

Das So-IST

Wenn die Geschichte die äußere Erfahrung eures Lebens ist, dann ist das So-IST die innere Erfahrung.

Der Grund, warum wir die Geschichte erschaffen, ist so ähnlich wie der Grund, warum wir ins Kino gehen, um einen Film zu sehen. Überlegt einmal: Ihr seht euch keinen Film an, um nachdrücklich darauf zu beharren, was in ihm passieren sollte. Ihr sitzt dort nicht schäumend vor Wut, dass es nicht so läuft, wie ihr es euch wünscht. Ihr geht noch nicht einmal ins Kino, um den Film einfach nur zu beobachten. Nein, ihr geht ins Kino, wegen dem, was der Film mit euch machen wird und für euer INNERES. Wie ihr euch FÜHLEN werdet. Welche Emotionen er nach oben holt. Wie er euch eine neue Sichtweise bringt und euch ermöglicht, euch danach vielleicht ein wenig anders über euch selbst zu fühlen. Alle Filme, vom ballernden Western über rührselige Frauenfilme bis zu schrulligen Arthouse-Produktionen bringen uns eine neue Landschaft INNERHALB von uns selbst. Seien es Thriller und Aufregung, Pathos und Mitgefühl oder Wunder und Überraschung… kein Film wird es jemals auf die Leinwand schaffen, wenn er nicht in irgendeiner Weise euer Inneres Selbst berührt.

Auf genau dieselbe Weise ist der Grund, warum wir die Geschichte erschaffen, dass wir die inneren Erfahrungen haben können, die wir wünschen. Die Inkarnation ist einfach eine Art der Geschichte. Es gibt viele, viele andere, doch es ist die Art, mit der wir am meisten vertraut sind, deshalb möchte ich sie als Beispiel verwenden.

Vor eurer Entscheidung zu inkarnieren, entwickeltet ihr einen Plan. Euren Lebensplan. Zusammen mit eurer Führung und verschiedenen anderen Wesen voll Weisheit und Licht entschiedet ihr über die Ereignisse der Geschichte, die ihr euch selbst erzählen wollt. Ihr wähltet, wer eure Eltern wären, wer eure Freunde, Liebhaber und Partner wären. Genauso sorgfältig wähltet ihr eure Rivalen aus, die den schmerzhaften Stachel zum Wachstum spielen würden, wenn ihr das brauchtet. Ihr wähltet alles. Doch warum? Nicht, weil ihr unbedingt sehen wolltet, wie sich die Geschichte abspielt, sondern weil ihr wirklich sehen wolltet, welches neue Wachstum, welche Entdeckungen, Gefühle und Erkundungen innerhalb von euch sich durch das Erzählen der Geschichte innerhalb von euch abspielen würden.

Und diese gesamte innere Erfahrung… das ist das So-IST. Das ist es, was in allem diesem wirklich und wichtig ist. Worauf es bei der Geschichte ankommt, ist, das So-IST abzuleiten. Die Geschichte hat keinen Zweck oder Wert, wenn ihr das So-IST entfernt. Eine Geschichte ohne das So-IST ist wie ein Film, der euch nicht im Geringsten berührt. Ein Film über Lacktrocknung oder etwas noch Langweiligeres.

Und so ergibt sich eine ganz neue Reihe von Verständnissen:

Der erste Punkt ist, euch niemals dem Fluss eurer Geschichte zu widersetzen, noch über euch selbst, andere oder irgendeinen anderen Teil eurer Geschichte zu urteilen. Euch nicht an irgendeinen Teil eurer Geschichte zu hängen und darauf zu bestehen, dass er auf DIESE WEISE oder auf JENE WEISE sei. Dieser erste Schritt heißt ANNEHMEN. Es ist der andauernde Prozess des tiefen Annehmens eurer Geschichte, wie sie ist, und von euch selbst, wie ihr seid, der eine tiefgreifende Befreiung vom Leiden bringt. Dieser Punkt ist ausführlich in einem meiner Adamu Spricht-Videos ausgeführt und wird als eine Erfahrung in meiner Aufstiegs-Schule angeboten. Möchtet ihr Frieden für eure Seele finden, dann kann ich nicht genug empfehlen, dass ihr das Annehmen anstrebt und alles das, was es wirklich bedeutet. Bemüht euch darum und dann LEBT das Annehmen. Lasst zu, dass euch das Annehmen an den Ort bringt, wo ihr in die Lage kommt, euch wirklich in eure Geschichte einzutauchen, wirklich und wahrhaft jeden Tag eures Lebens zu LEBEN, wahrhaft alles zu LIEBEN und heiter und friedvoll zu sein.

Der zweite Punkt fließt aus dem ersten. Indem wir ein echtes Annehmen der Geschichte finden, können wir anfangen, mit immer größerer Klarheit zu beachten, was sich HINTER der Geschichte abspielt. Das ist natürlich das So-IST. Dann müssen wir nicht wegen unserer Körperlichkeit sterben und finden uns wieder hinten mit unseren Führern, wie wir ein weiteres Mal einen Blick auf die Lebens-Karte werfen, um uns an den springenden Punkt bei der ganzen Saga zu erinnern. Wir können, direkt hier, gerade jetzt, direkt in dieser Inkarnation anfangen, uns zu erinnern und das So-IST unseres eigenen Seins erkunden.

Wenn ihr das Geschehen eures eigenen Seins zu entdecken, einzufordern, zu besitzen und innezuhaben beginnt, dann zeigt sich der dritte Punkt. Es ist die Erkenntnis, dass es, da die Geschichte nur ein Fahrzeug zum Erkunden eures eigenen So-ISTs ist, keinen Sinn macht, zu versuchen, die Geschichte zu verändern. Die Geschichte existiert, um euch auf euch selbst zu verweisen. Nehmt also die Lektion an. Schaut, worauf die Geschichte zeigt! Entdeckt euch selbst! Und indem ihr das tut, werdet ihr zu der Erkenntnis gelangen, dass ihr bestimmte Arten der Geschichte nicht mehr benötigt. Ihr müsst euch den Kopf nicht immer und immer wieder stoßen, wenn ihr feststellt, dass es in der Decke einen niedrigen Balken gibt. Genauso müsst ihr nicht immer wieder bestimmte Arten von schwierigen Beziehungen (oder welche anderen schmerzhafte Erfahrungen auch immer in eurem Leben wiederkehrend sind) erleiden, wenn ihr den Ursprung des Schmerzes innerhalb eures eigenen Seins beachtet. Und wenn ihr in der Lage seid, jenen Schmerz im  So-IST eures Seins zu HEILEN, dann vermeidet ihr nicht nur, diesen Schmerz in eurer Geschichte auszudrücken, sondern ihr verändert tatsächlich das So-IST und ihr transzendiert, diese Erfahrung jemals noch einmal machen zu müssen. Ihr werdet eine Version von EUCH, die ganzheitlicher, mehr integer, machtvoller und wirklicher ist.

Euch an dieser Suche zu beteiligen, wird euch vollständig aus dem Leiden, aus dem Schmerz und in die Liebe, die Freude und den Frieden bringen.

Und wenn ihr diese Suche geschafft habt? Nun, dann wird ein ganz neues Abenteuer beginnen. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen was es sein wird, doch ich weiß, dass weder ihr noch ich jemals wieder mit Leid und Schmerz zu spielen haben werden.

Ich kann deutlich sehen, dass sowohl 8 als auch ich die Geschichte und das So-IST verwechselten. Wir dachten beide, dass die Geschichte wirklich und wichtig war. Deshalb begaben wir uns jeder auf seinen eigenen Weg, um zu versuchen, die Geschichte zu heilen. Doch jetzt lassen wir das los. Jetzt erkennen wir, dass die Geschichte vollkommen ist. Sie ist ein perfekter Ausdruck des eigenen So-ISTs der einzelnen Spieler. Wir sind nicht hier, um die Geschichte zu ändern. Wenn wir überhaupt irgendeine Rolle haben, dann ist es die, jeden und jede, die daran interessiert sind, es zu hören, daran zu erinnern, dass das Einzige, was sie brauchen, um sich von ihrem eigenen Festgefahrensein zu befreien, ist, nach innen zu gehen und den Schmerz zu heilen, der im So-IST ihres Seins liegt.

Wenn die Geschichte wie ein Film auf einer Leinwand ist, dann ist das So-IST ein wenig wie der Zelluloid-Film. Er verändert und verformt sich ständig. Und wie das geschieht, spiegelt das die Geschichte wider. Wenn ihr denkt, dass ihr euch IN der Geschichte befindet, dann seid ihr ihr Opfer. Wenn ihr denkt, dass ihr euch im Publikum befindet, beobachtet ihr nur. Wenn ihr denkt, dass ihr gedankenschnell das Zelluloid erschafft, wie es gezeigt wird, dann werdet ihr die Schöpferin und der Schöpfer dieser Erfahrung.

Doch wer bist du wirklich? Leuchtendes Lebewesen, du bist das reine weiße Licht, die strahlende, ewige Lebenskraft, die durch das Zelluloid strahlt und den Film möglich macht. Und je weniger Lärm, Dunkelheit und Filtrierung in dem Zelluloid sind… desto mehr wirst du selbst sehen.

Und das ist die Geschichte über die Geschichte, die mir geholfen hat, das So-IST des So-ISTs zu sehen.

Ich hoffe, es hilft euch auch!

8: Das tut sie sicherlich (lacht).

Das war schön erzählt. Und was mir am besten gefällt, ist, dass du dir nicht länger etwas vormachen kannst, du müsstest jemanden von außerhalb haben, der dir deine Wahrheit erzählt. Du fandst sie in dir selbst.

Z: Ja… Stimmt… außer, dass es nicht von mir kam. Es kam als Inspiration zu mir.

8: Genau!

Du konntest die Antwort nicht in deinem Verstand finden, denn dein Kopf war zu sehr mit der Frage beschäftigt. Der Verstand kann nur das verarbeiten, was bereits darin ist. Er kann nur darüber nachdenken, was er bereits kennt oder erfahren hat. Er kann nicht über sich selbst hinausreichen. Im Gegenteil dazu ist das Herz ein Portal zum Unendlichen. Indem du auf das hörst, was am tiefsten in dir ist, findest du unendliche Weisheit, unendliches Schöpfertum, unendliches Mitgefühl und unendliche Liebe. Es ist alles im Inneren. Die Tatsache, dass du dir nicht bewusst gewahr bist, dass du es in dir selbst erschaffst, liegt am Schleier des Nichtwissens. Doch siehst du, wie einfach du durch den Schleier greifen und die Wahrheit und Weisheit finden kannst, die du brauchst? Trotz des Schleiers kannst du sie immer finden, weil sie in dir sind. Und du kannst jederzeit darauf zugreifen, wann immer du gewillt bist, den Lärm abzustellen und wahrhaft auf deine Seele zu HÖREN.

Z: Dann ist es also nicht so, dass ich dich nicht brauche… es ist vielmehr nur, dass ich nicht brauche, dass du von mir getrennt bist.

8: Du hast es in EINEM erfasst (lacht)

Können wir jetzt weitermachen und die Geschichte über „Raum und Zeit“ erzählen? Ich freue mich wirklich darauf, sie zu berichten, denn ich weiß, dass sie dir gefallen wird. Ich weiß, dass dein So-IST dabei vor Freude singen wird.

Z: Uh, ja, bald. Ich muss dies noch bearbeiten und veröffentlichen und dann gibt es auch noch andere Verwaltungsdinge, um die ich mich kümmern muss. Sobald ich diesen wichtigen Bürokram erledigt habe, können wir zum Spaßkram übergehen, okay?

8: (Lacht) Ist dir eigentlich schon einmal aufgefallen, wie ähnlich wir klingen?

Anm. K.E.:
Liebe Leserinnen, liebe Leser, hier enden vorerst Zingdads Aufzeichungen. Ich danke ihm sehr, dass ich sie in dieser Form veröffentlichen durfte.
Solltet ihr es noch nicht entdeckt haben: Auf der Startseite habe ich als Untermenü zu meinem Blog eine Seite „Bibliothek“ eingerichtet, wo alle Zingdad/Adamu-Artikel jederzeit übersichtlich zugänglich sind.

 ∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/9-chapter-2-1-story-and-isness (Story and Isness)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Wer ist 8?

 

"Die Aufstiegs-Schriften", Band 1, sind erschienen!
Kostenloser pdf-Download. Die anderen Formate folgen noch.

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Wer ist 8?

Anm. K.E.:
Es scheint doch immer wieder Zu-Fälle zu geben… Gerade beim erneuten Lesen dieses Textes (die Fehlerteufelchen lieben das Spiel, sich finden zu lassen) fiel mir mein eigenes Erlebnis ein, das ich am 21.12.2012 in Peru hatte. Und ausgerechnet mit der Veröffentlichung dieses Dialogs, in dem Zingdad noch einmal seine 2012-Thematik hinterfragt, haben wir gerade die Tagundnachtgleiche des 20./21. März 2017 passiert. In vielen Verlautbarungen wurde immer wieder auf dieses Datum als ein entscheidender Wendepunkt hingewiesen, quasi als Abschluss der 2012 begonnenen Öffnung der Matrix. Und alle, die auch nur ein wenig feinfühlig sind, werden bestätigen, dass sich die Energien um uns herum gewaltig verändern – zum Positiven, egal wie es scheint…

Anfang 2013 war ich ziemlich tief enttäuscht, dass wir die singuläre Erscheinung nicht erlebt hatten, die ich im Jahr 2012 erwartet hatte. Ich begann das folgende Gespräch mit meinem Geistführer, 8, um einige Antworten zu finden. Wie so oft habe ich sehr viel mehr bekommen als ich mir erhofft hatte. 8 nutzte die Gelegenheit, sehr tiefgehend zu teilen, wer er wirklich ist und was seine Rolle in dieser Wirklichkeit war. Für mich persönlich war dies eine Offenbarung! Doch dies ist nicht der Höhepunkt dieses Kapitels. Wie Sie bald lesen, benutzte 8 einfach seine und meine Geschichte, einige tiefe Einsichten zu vermitteln, die Sie, da bin ich mir sicher, so ermächtigend, befreiend und spannend finden werden wie ich.

Zingdad: Hallo 8?

8: Ich bin hier, mein Freund. Z: Ich bin über etwas ein wenig irritiert. Ziemlich verwirrt sogar. 8: Ah. Ist dir aufgefallen, dass einige unserer besten Unterhaltungen im Hinblick auf einige unserer reichsten Erkenntnisse damit beginnen, dass du in dieser Position bist? Wenn du gewillt bist, zu deiner inneren Verstimmung zu stehen, sie sorgfältig beschreibst und dich dann für ein neues übergreifendes Verständnis öffnest, dann wendest du eine besondere Art von Magie an. Eine alchemistische Verwandlung. Blei verwandelt sich in Gold. Angst und Unbehagen in Liebe und Freude. Und natürlich werden wir jetzt genau dasselbe tun. Und alles beginnt, wenn du deine Schwierigkeit beschreibst. Also… weiter… Was fehlt dir, mein Freund? Z: Wow… äh… gut. Also, es ist so: Band 1 der Aufstiegs-Schriften ist, aus meiner Sicht, ein ziemlich gutes Buch. Ich meine, ich habe es gern geschrieben und es brachte mir und unzähligen Leserinnen und Lesern viel Ruhe, Loslassen und Freude. Ich liebe es. Doch es gibt etwas, was mich bekümmert. In Kapitel 7 hatte ich ein Gespräch mit Joy-Divine, in dem er ausführlich ein Erlebnis beschreibt, das er die singuläre Erscheinung nannte. Ein wunderbarer, aufregender, glückseliger Augenblick, in dem wir alle FÜHLEN und WISSEN, dass wir eins mit dem Einssein sind. Danach wird dann alles anders sein. 8: Gute kurze Darstellung. Ich bin mit dem Thema vertraut. Sage mir, welches Problem du hast. Z: Nun… 2012 ist gekommen und ist vorbei (es ist Januar 2013, während ich dies schreibe), und ich dachte, dies würde im Jahr 2012 geschehen. Ich meine… es war nicht genau VERSPROCHEN, dass es vor dem jetzigen Zeitpunkt stattfinden würde, doch mit all dem Hype um den Dezember 2012… und ich hatte nur ein bisschen gehofft, dass es dann geschehen würde. Ich vermute also, dass ich mich frage, ob es noch immer eintreten wird. Und falls ja… wann? 8: Auf deine Frage gibt es viele unterschiedliche Antworten, denn die Antwort hängt ganz davon ab, als wen zu sein du dich selbst erschaffst. Deine Sichtweise ist alles. Wo du stehst, siehst du, bestimmt, welche Aussicht vor dir liegt.

Du hattest eine bestimmte Sichtweise, als du jenes Kapitel schriebst… deshalb kam das Kapitel genauso heraus, wie es ist. Es war überhaupt nicht falsch, es war die Antwort auf deine Frage, als du die Sichtweise hattest, die du zu jenem Zeitpunkt hattest. Jetzt also werden wir uns diese Frage noch einmal anschauen. Doch vorher möchte ich, dass du mir sagst… welche Sichtweise bist du nun bereit einzunehmen? Als wen bist du, jetzt gerade, gewillt dich selbst zu erschaffen? Z: Okay, ich spiele mit. Hier ist, als wen ich mich erschaffe, jetzt gerade zu sein: Ich bin ein Funke des ewigen göttlichen Lichts, der gewählt hat, sich als Entzücken, der Interventionist (Eingreifer) auszudrücken, ein Kind von Joy-Divine, der derzeitig, im jetzigen Augenblick, eine Inkarnation als ein menschliches Lebewesen mit dem selbst gewählten Etikett von „Zingdad“ auf dem Planeten Erde erfährt. Wie ist das? 8: Es gefällt mir. Nun sage mir… ist Entzücken, der Interventionist ein machtvolles Schöpferwesen oder ein Opfer seiner Erfahrungen? Z: Natürlich ein Schöpferwesen. Ich werde mir, während ich erwache und entdecke, wer ich wirklich bin, mehr und mehr bewusst, dass ich in der Tat meine Erfahrungen mit meinen tiefsten Glaubenssätzen, Überzeugungen und Wahlen erschaffe. 8: Wartest du also auf jemand anderen, der dir gibt, wonach du suchst, oder erschaffst du es selbst? Z: Letzteres. Ich vermute, ein Schöpferwesen zu sein bedeutet: du erschaffst, richtig? 8: Richtig. So musst du dir, mein geliebter Freund, jetzt also einen Augenblick Zeit nehmen und sehen, dass du dir selbst in Kapitel 7 ein kleines Paradoxon erschaffen hast.

Die singuläre Erscheinung, die eine Erfahrung von dem ist, was am meisten wirklich und wahr ist… eine Erfahrung des Einsseins, kann dir nicht von außerhalb von dir selbst gegeben werden. Sie kann nicht kommen, wie der Nikolaus in der Nacht und dir Geschenke hinterlassen, je nachdem, ob du unartig oder lieb gewesen bist. Denn etwas, was aus sich heraus so WAHR ist wie eine direkte Erfahrung des Einsseins, kann nicht damit eingeleitet werden, dass du wie ein kindliches Opfer auf Geschenke von irgendeiner äußeren Instanz wartest. Z: 8: Dir verschlägt es die Sprache bei dem, was ich gesagt habe. Etwas hat dich schockiert und eine tiefe Enttäuschung beginnt aufzusteigen. Doch bevor sich dein Verstand im Kreis zu drehen beginnt, bevor du anfängst, das Kind mit dem Bade auszuschütten, bevor du überhaupt auf irgendwelche Schlussfolgerungen springst… lass mich dich an etwas erinnern, das du inzwischen gut kennst:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht erkennen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild!“

Stimmt‘s? Was ich also sage, ist, dass auch dies vollkommen ist. Und du wirst im Verlauf dieser Diskussion dahin kommen zu sehen, wie das sein könnte. Z: Aber warum konnte ich diese neue „vollkommene“ Version der Geschichte nicht damals erhalten, als ich das Kapitel schrieb? 8: Mein Lieber, denke zurück. Denke sorgfältig an den zurück, der du damals warst… als wen du dich in der Lage warst zu erschaffen… Denke an deine damaligen inneren Kämpfe. Denke an deine Ängste deine eigene Unzulänglichkeit betreffend, an deine Opfermentalität, an deine dich selbst begrenzenden Glaubenssätze und Überzeugungen. In Anbetracht all dessen ist es etwas Wunderbares und Schönes, dass du in der Lage warst, alle die Informationen zu empfangen, die du erhalten hast. Und dieses Thema mit der singuläre Erscheinung… lass dir noch einmal versichert sein: es war nicht falsch. Es gibt einfach etwas Neues, was du in dem Zusammenhang verstehen musst. Etwas sehr, sehr einfaches. Z: Aber 8… Ich hatte nicht gedacht, dass ich mir all das Zeug einfach nur zurechtgelegt hatte! Ich dachte, J-D würde mir alles darüber mitteilen. 8: Es gibt SO VIEL was du nicht verstehst. Erstens sagte ich nicht, du hättest es dir „einfach nur zurechtgelegt“. Ich sagte: Die singuläre Erscheinung kann dir nicht von außerhalb von dir gegeben werden. Z: Sie kann also immer noch eintreten? 8: Wenn du bereit bist, ein Mitschöpfer davon zu sein, dann kann sie, absolut ja, eintreten. Tatsächlich ist das die EINZIGE Art und Weise, wie sie eintreten kann. Und wenn du deine Schöpfernatur betätigst, dann WIRD sie eintreten. Mein lieber Freund, die gesamten Aufstiegs-Schriften beinhalten die Lehre, dass du kein Opfer deiner Umstände bist, sondern ihr Schöpfer. Dass dir etwas nicht einfach zustößt, sondern dass du es durch deine Wahlen, Glaubenssätze und Überzeugungen selbst zu dir bringst. Und dort, mitten in jenem Buch über das Schöpfer-Bewusstsein, befand sich diese kleine Unstimmigkeit… diese kleine paradoxe Unmöglichkeit. Falls wir Schöpfertum lehren… warum ist dann die höchste und beste Erfahrung die, dass du dich nur zurücklehnen und wie ein machtloses Opfer annehmen musst? Warum ist die tiefste Erfahrung des Einsseins eine, die dir ein separates „Anderes“ geben muss… oder dir sogar aufzwingen muss, wenn du sie nicht wählst? Und wieso fühlst du dich jetzt, da diese Erscheinung nicht so eingetreten ist, wie du sie erwartet hast, wie ein weinerliches Kind, das das Spielzeug nicht bekommen hat, das es Weihnachten zu bekommen hoffte? Warum ist das so?

Ich will es dir sagen. Das ist so, weil ein Faden der Opfermentalität direkt in dieses wunderbare Werk der ermächtigenden Schöpfer-Lehren gewebt wurde. Z: Also… was ist falsch gelaufen? Übermittelte J-D es falsch? Wurde er getäuscht? Oder brachte ich das, was ich empfing, durcheinander? Oder was? 8: Was du hier im Wesentlichen fragst, ist: „Wen trifft die Schuld?“
Nun, niemanden trifft eine Schuld. Es war kein Fehler. Nichts ist falsch.

Wenn du willst, kann ich dies alles für dich gerade rücken. Aber du musst einmal durchatmen, deine Schultern straffen und gewillt sein, wirklich und wahrhaftig deine Opfermentalität loszulassen. Und vor allem deine Ängste loslassen, dass du ein Lügner, ein Betrüger oder ein Schwindler bist. Lass den ganzen Lärm gehen. Bringe deinen Verstand zum Schweigen und lasse zu, dass sich deine Sichtweise erweitert. Nur dann wirst du mitbekommen, was ich dir mitteilen muss.

Ah, gut… das ist schon viel besser.

Die Geschichte, die ich dir erzählen muss, ist lang. Doch ich werde sie so kurz und einfach halten, wie ich kann, ohne zu viel von ihrer Essenz zu verlieren.

Dies ist meine Geschichte. Die Geschichte, wer ich bin. Oder wer ich irgendwie in dieser Wirklichkeit gewesen bin. Teile davon werden dir und deinen Leserinnen und Lesern vertraut sein. Teile davon werden für dich persönlich von großem Interesse sein. Doch wie auch immer, ich möchte dich bitten, dass du diese Haltung der offenen Empfänglichkeit beibehältst. Dass du diese Geschichte einfach hörst und sie genauso transkribierst, wie du sie bekommst. Dass du deinen Verstand/Geist nicht abblockst oder durch Fragen unterbrichst. Ich versichere dir, dass du reich belohnt sein wirst, wenn du dies tust. Z: Ich will es versuchen, 8. 8: Gut… Dann lass uns anfangen…

Wie kamen wir alle hierher?

Diese Geschichte fängt an, wo alle Geschichten wahrhaftig anfangen… mit dem Einssein im Zustand des vollkommenen, glückseligen Gleichgewichts. Aus jener Stille erhob sich Gewahrsein: „Hier bin ich!“
Aus dem Gewahrsein folgte Neugier: „Aber was bin ich?“
Und in diese Neugier hinein wurden viele Antworten erschaffen. Als Folge dieses mächtigen selbst-schöpferischen Antriebs, sich/das Selbst zu entdecken, entsprang mit jeder Frage ein neues Wesen aus dem Einssein, um die Antwort auf jede Frage in vollem Umfang zu erforschen und auszudrücken. Und so geschah es, dass das Einssein schließlich die Frage aufwerfen konnte: „Was wäre, wenn ich nicht-eins wäre… was wäre, wenn ich VIELE wäre?“

Und wie es diese Frage beantwortete, trat ein besonders leuchtender Teil des Einsseins, genannt Luzifer, ins Sein. Um diese Antwort zu erkunden, erfand Luzifer einen vielschichtigen Schleier der Dunkelheit, genannt „der Schleier des Nichtwissens“, der die Möglichkeit einer Wirklichkeit, „Trennung“ genannt, zustande brachte. Leuchtende gottgleiche Wesen konnten Teile von sich durch diesen Schleier in diese Wirklichkeit hinein ausdrücken und sich für eine Weile, vorübergehend, vorstellen, etwas ganz anderes und Neues zu sein… getrennte Individuen. Wunder und Erstaunliches! Es war eine beachtliche Leistung, und ganz neue Ausblicke im Hinblick auf Erfahrung und Ausdruck wurden ins Sein geboren. Unmengen von Energien ergossen sich in diesen Wirklichkeitsrahmen und kamen her, um diesen seltsamen neuen Zustand zu fühlen. Denn dies musste erlebt werden, um es glauben zu können!

Natürlich musste ein erheblicher Preis bezahlt werden, um in diese Wirklichkeit einzutreten. Trennung ist nicht so einfach zu ertragen. Von dem Einsseins losgekoppelt und abgetrennt zu sein ist überhaupt nicht einfach. Es ist ziemlich schmerzhaft. Einerseits ist da der Verlust des innewohnenden Gefühls, das alle Teile des Einen normalerweise als gegeben voraussetzen. Und andererseits ist da der Zerfall des Selbst in Fragmente: kleinste Bruchstücke der Seele, die hierhin und dorthin gehen, um alle Arten getrennter Erfahrungen zu genießen oder zu ertragen.

Gestatte mir, diese Schwierigkeit in den einfachsten Begriffen zu veranschaulichen. Vielleicht verschwören sich viele Teile des Einen, eine Erfahrung hervorzubringen, die wahrgenommen wird, dass sie sehr schön anzusehen ist. Du weißt, wie das ist: Jedes Mal, wenn du bei Sonnenuntergang auf deiner Veranda stehst und über die bewaldeten Schluchten vor dir schaust, hast du solch eine Erfahrung. Du siehst, wie die Vögel zu ihren Nistplätzen am Abend fliegen und hörst, wie sie dem Tag ihren Abschied singen. Du hörst die Frösche und die Grillen, wie sie die sich sanft abkühlende Luft mit einem Klangkissen einhüllen. Du verfolgst, wie sich die Wolken vom flauschigen Weiß durch alle Nuancen und Schattierungen von Gold dann Rosa und schließlich Purpur verändern, während die Sonne aus deinem Blick verschwindet. Jeder Augenblick schöner als der vorherige, du nimmst das Vergehen des Tages tief in dich auf.

Doch du siehst, darin liegt bereits eine Schwierigkeit. Du kannst diese Schönheit nicht festhalten. Du kannst auch nicht nur einen Augenblick jenes Sonnenuntergangs ergreifen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Erfahrung, den Augenblick, die Aussichten, die Klänge, die Düfte, die Gefühle zu verkapseln. Es ist so, so unaussprechlich schön, und dann ist es vorbei. Dann ist es Nacht. Und obwohl die Nacht ihre eigene Schönheit hat, ist dieser Sonnenuntergang unwiderruflich vorbei. Für immer vorbei. Es wird andere Sonnenuntergänge geben, das ist wahr, aber keiner wird jemals wie dieser sein. DIESER Sonnenuntergang ist vorbei und wird nie wieder bezeugt werden.

Mit der Vorstellung der Trennung ist Veränderung eng verknüpft. Nichts kann immer bei dir bleiben. Alles muss sich verändern. Also siehst du, dass sogar das höchste, beste und schönste Erlebnis, weil es sich verändert, verloren ist. Und Verlust bedeutet Schmerz. Je mehr du versuchst, an dem, was du verlierst, festzuhalten, desto mehr leidest du. Das ist problematisch, denn in jedem einzelnen Augenblick, während du dich in der Trennung befindest, bist du eifrig dabei, etwas zu verlieren. Etwas verändert sich und du verlierst etwas.

Und wenn dir sogar die besten und wunderbarsten Erfahrungen Schmerzen verursachen können, dann wird es offensichtlich eine schwierige Wirklichkeit zu bewohnen sein!

Und es wird noch viel, viel schlimmer als das. Die tiefsten Schichten der Trennung (die 5. Dichte des Bewusstseins und darunter) sind ein sehr dichter Erfahrungsbereich, der Dualität genannt wird. In der Dualität kannst du an die absolute Trennung zwischen Schöpfer und Schöpfung glauben. Dort kannst du existieren und glauben, dass das, was du erfährst, dir irgendwie angetan wird. Dieser Ort der tiefen Opferrolle ist nur für diejenigen möglich, die glauben, dass sie nicht mit dem Schöpfer eins sind. Dass sie daher nicht Schöpferinnen und Schöpfer aus eigener Kraft sind. Diese tiefste Trennung, die Trennung zwischen dem Schöpfer auf JENER Seite (im „Himmel“ oder so etwas) und der Schöpfung hier, auf dieser Seite… das ist Dualität. Natürlich ist sie eine Illusion. Doch wenn du, als ein Schöpferwesen, wählst, sie zu glauben und zu erschaffen… dann kann sie dir mit Sicherheit wahr und wirklich erscheinen. Wie es derzeit für so gut wie jede und jedem auf dem Planeten Erde der Fall ist.

Dualität ist trotzdem keine schlechte Sache. Bitte verstehe es nicht falsch und glaube, es sei ein großer kosmischer Fehler oder ein böser Trick gewesen, der dich hierher brachte. Überhaupt nicht. Es gibt vieles in der Dualität, das wahrlich wundervoll ist. Erfahrungen, die dich überraschen, Vergnügen, die du dir niemals glaubtest vorstellen zu können. Geschmacksrichtungen, Ansichten, Klänge und Empfindungen, die von außerhalb von dir zu kommen scheinen und dich entzücken… Dies gehört alles zur „positiven Seite“, ein Opfer zu sein. Dabei musst du glauben, dass nicht du es bist, die oder der etwas erschafft, damit du es auf diese einzigartige und wunderbare Weise erleben kannst. Es kann tief, tief vergnüglich sein. Und angesichts des überwältigenden Aufgebots von Interaktionen, die sich zwischen der unendlichen Anzahl der Bewusstseine abspielen, die sich innerhalb der Dualität befinden, entsteht eine unendliche Anzahl von Erfahrungsumstellungen, die dir zur Verfügung stehen. So KANNST du in der Dualität sein und einige wahrhaft segensreiche Erfahrungen machen. Doch du KANNST nicht in der Dualität sein, ohne auch mit dem Widersacher gerungen zu haben.

Der Widersacher, der oft Satan genannt wird, ist ein Bewusstseinskonstrukt, das von Luzifer erschaffen wurde und für die Vorstellung verantwortlich ist, dass es einen „anderen“ gibt, der zu fürchten ist. Dies ist im Grunde genommen der Ursprung der Angst an sich. Bevor es den Widersacher gab, gab es so etwas wie Angst überhaupt nicht. Und mit der Erfindung der Angst entsteht diese tiefste Ebene der Trennung. Denn nur, wenn du Angst hast, kannst du bereit sein zu glauben, dass du ein Opfer bist und dass du kein Schöpfer bzw. keine Schöpferin bist. Es ist deine eigene Angst, die die Grenze innerhalb deiner eigenen Seele erschafft, die dich von deiner eigenen Schöpfernatur absondert. Und so hast du mit dem Widersacher gerungen und hast Angst geschmeckt, und nun bist du hier… in der tiefsten Schicht der Trennung, die Dualität genannt wird.

Und das ist in groben Zügen die Geschichte dieser Wirklichkeit. Unter Verzicht auf den Versuch, einige der vielen wild unterschiedlichen und vielfältigen Schöpfungen zu beschreiben, die hier in dieser Wirklichkeit aufgekommen sind, ist diese Beschreibung zutreffend genug, wie Dinge dahin kamen zu sein, wie sie sind. Verlassen wir also für einen Augenblick die Geschichte dieser Wirklichkeit.

Wer ist 8?

Als nächstes möchte ich deine Aufmerksamkeit wieder zurück auf das Einssein lenken. Du wirst dich erinnern, dass auf der Ebene des Einsseins alles glückselig, friedlich und ausgewogen ist. Es entsteht aus dem Einssein dieser Antrieb… dieses Streben auf der Suche nach Identität und Bedeutung. Es ist ein zutiefst schöpferischer Antrieb, der dazu führt, dass sich viele neue Gestalt-Strukturen herausbilden. Hochrangige Wesen, gottgleich in ihrer Fähigkeit zu erschaffen. Jedes entspringt einem anderen Gedanken, den der/die/das Eine über seine eigene Natur anstellt. Jedes ist ein reiner Ausdruck eines Gedankens des Einen. Und es gibt eine unendliche Anzahl von diesen „Göttern“, die alle einzeln für sich im vollsten Umfang aller Möglichkeiten die Antwort auf die ursprüngliche Frage, die sie ins Leben rief, zum Ausdruck bringen. Einige Fragen, wie zum Beispiel:  „Was wäre, wenn ich nicht eins bin?“, führen zu erstaunlich komplexen Antworten. Es gibt andere, deren Umfang deutlich einfacher ist. Und dann gibt es auch Gedanken über Gedanken… Meta-Gedanken. Ich möchte dir dafür ein Beispiel geben:

Ein sehr einfacher Gedanke war: „Was wäre, wenn ich Freude bin?“
„Was wäre, wenn der Zweck meines Seins ist, das zu entdecken und zu erschaffen, was die glücklichsten, angenehmsten und erfreulichsten Erfahrungen bereitstellt?“

Und damit trat ein Wesen von reinem, strahlendem goldenem Licht ins Sein. Ein Wesen, das Freude WAR. Und jenes Wesen erschuf viel, erfuhr viel und ko-kreierte viel. Doch hin und wieder würde dieses Wesen sich auch selbst Fragen über seine eigene Natur, sein Dasein und seinen Zweck stellen. Eine der vielen Fragen, die dem Verstand/Geist von Freude entsprangen, war: „Was wäre, wenn ich anderen Teilen des Einsseins, die in ihren eigenen Schöpfungen feststecken, eine freudvolle Erleichterung bringe?“
Freude dahin zu bringen, wo vorher Schmerzen waren, schien etwas Wunderbares zu tun zu sein, und mit jenem Gedanken wurde ein weiteres Wesen geboren… diesmal aus dem Verstand/Geist von Freude.

Und so kam es, dass ich als ein „Interventionist“ (Eingreifer) geboren wurde. Es gibt viele, viele Interventionisten in Allem Was Ist. Denn der/die/das Eine hat oft gedacht, wie Es Wege findet, um die Schäden zu heilen, die in Seinen eigenen Schöpfungen hervorbrechen können. Ich bin einer von vielen. Doch ich bin einzigartig, indem es meine Absicht ist, freudige Erleichterung zu bringen, wo es vorher Verstockung gab.

Ich bin weit hin und her gereist. Ich bin dahin gegangen, wo man mich gerufen hat und tat, wozu ich erschaffen worden bin, und so habe ich große Schwaden der Schöpfung gesehen, Und ich liebe es. Ich liebe, dass ich ich bin. Ich liebe, was ich tue. Und ich bin darin außerordentlich gut.

Nun werde ich die beiden obigen Geschichten miteinander verflechten:

8 kommt zur Trennung

Es sollte ziemlich offensichtlich sein, dass die Trennungswirklichkeit, die Luzifer erfunden hatte, sehr dazu angetan war zu verursachen, dass Wesen feststeckten.

Schon früh zeigte sich im Spiel, dass Lebewesen, die sich getrennt voneinander erfahren (und die deshalb vergessen, dass sie Schaden, den sie anderen zufügen, sich auch selbst zufügen) dazu fähig sind anzufangen, sich gegenseitig zu verletzen. Und falls sie in die Dualität eindringen, dann wird es regelrecht zur Gewissheit: mit Angst in deinem Herzen in der Trennung verloren zu sein, ist ein Rezept, Schaden zuzufügen.

Und da die Art und Weise, wie ein Lebewesen diese Wirklichkeit verlässt, so ist, dass es den Schaden repariert und das Selbst heilt… stellte sich so gut wie unmittelbar heraus, dass es eine Schwierigkeit gab. Ohne jemanden, der alle diese Interaktionen nachhielt, sodass sie später ausgeglichen werden könnten, gab es keine Möglichkeit zu wissen, was der Stand des Spiels war und wie man die Fehlhandlungen richtig stellen konnte, wenn ein Lebewesen weggehen wollte.

Und so erging ein großer Hilferuf.
„Helft uns, denn wir stecken fest!“, riefen sie. „Wir brauchen Hilfe, bevor wir in unseren Schöpfungen in der Trennung vollkommen steckenbleiben!“
Und es geschah, dass ich das heftige Zerren dieser Aufforderung fühlte. Ich hörte den Ruf, weil es für mich richtig war zu antworten. Und so trat ich in die Trennung ein.

Dies ist nicht mal soeben getan, kann ich dir sagen. Das Eintreten in die Trennung ist nicht so wie in ein Zimmer zu gehen. Eine bessere Analogie ist vielleicht, dass es vergleichbar mit der Einnahme einiger sehr, sehr starker und sehr, sehr fremder Halluzinogene ist. Indem du in die Erfahrung eintrittst, fühlst du, wie dein „normales Selbst“ entgleitet. Du beginnst eine Menge von dem zu vergessen, wer und was du bist. Du fühlst dich gezerrt und gezogen, und dann bist du da… und klammerst dich verzweifelt an die Bruchstücke von dir selbst, an die du dich halten kannst. Es ist eine wilde Fahrt, hereinzukommen, das ist sicher!

Diese Wirklichkeit heißt nicht umsonst „Trennung“. So wie du dich hineinbewegst, wirst du getrennt. Auf der einen Seite wirst du von einem großen Teil deiner eigenen Erinnerungen und von dem, was du weißt, getrennt. Auf der anderen Seite wirst du körperlich in viele Teile getrennt. Ein besseres Wort ist vielleicht „aufgelöst“. Wie bei einem zerschlagenen Spiegel gibt es Teilchen des Bildes von „dir“, die getrennte Wege gehen, um getrennte Erfahrungen zu machen. Ich trennte mich in acht Teile (das zu hören wird dich wahrscheinlich nicht  überraschen). Doch das höchste Befremden von all diesem schließt die Tatsache ein, dass diejenigen, die hier eintreten, blind für diese Tatsache sind. Wenn du dich neu gruppierst und versuchst, einen Sinn für deine Erfahrungen zu finden, dann bist du dir nur gewahr, dass alles fremd und anders ist und es vieles gibt, was du nicht weißt. Ein tiefer Gedächtnisschwund hat deinen Geist ergriffen, siehst du. Und in meinem Fall stellte ich fest, dass ich alles Mögliche vergessen hatte. Jeder meiner acht Teile hatte ein Stück des Puzzles. Und weil sie nicht bei mir waren, hatte ich keine Ahnung, was diese Stücke waren. Tatsächlich hatte ich keine Ahnung, dass sie sogar fehlten. Doch es gab ein Puzzleteilchen, an dem ich weiterhin festhielt. Es war das Wissen, das ich für einen Zweck hier war. Ich wusste, dass ich hierher gerufen wurde, um zu helfen. Ich behielt bestimmte wesenhafte Fähigkeiten und so riss ich mich unbeirrt zusammen und begann das zu verwenden, was mir ZUR VERFÜGUNG stand, um mich an die Arbeit zu machen.

Ich fand schnell die Lebewesen, die zu Hilfe gerufen hatten, und offenbarte mich, dass ich als ihre Antwort kam. Mit großer Dankbarkeit und tiefer Erleichterung begannen sie mich mit ihren Schwierigkeiten zu unterhalten. Wir handelten eine Lösung für die Situation aus. Ich stimmte zu, der Betrachter ihrer problematischen Interaktionen und der Schiedsmann für das Gleichgewicht dieser Interaktionen zu werden. Das bedeutete im Prinzip, dass ich gerufen würde, um jede einzelne Interaktion zu beobachten, in der ein Ungleichgewicht erschaffen wurde. Dann würde ich jene Interaktion aufzeichnen, sodass zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie bereit wären, einen Ausgleich zu finden, ich gewährleisten könnte, dass alles richtig und fair war. Es war vorgesehen, dass auf diese Weise jedes Lebewesen, das dieses Wirklichkeitssystem verlassen wollte, mich um Unterstützung bitten konnte, und ich konnte ihnen aufzeigen, welche Ungleichgewichte für oder gegen sie aufgezeichnet waren. Wenn diese Ungleichgewichte behoben waren, so war die Theorie, würden sie weggehen können.

Es klang sowohl richtig als auch einfach, und ich übernahm die Aufgabe voller Schwung und Elan.

Ich hatte keine Ahnung, wie ungemein beschwerlich diese Aufgabe werden würde. Wie die vielen Fragmente der vielen Lebewesen sich aufzusplittern und zu vermehren begannen, wie sie tiefer und tiefer in die Dichten eintraten… wie sie immer mehr Komplexität in ihrer Seele mit einer immer noch größeren Anzahl von Interaktionen hervorbrachten… wurde meine Aufgabe also immer größer.

Es war nicht so sehr die Weite der Aufgabe, die mir etwas ausmachte. Das hätte ich leicht verkraftet. Das Beobachten und Aufzeichnen von unzähligen Interaktionen in dieser gesamten Wirklichkeit ist beängstigend, aber nicht unmöglich. Was letztlich an meiner Seele zu ziehen und zu zerren begann, war, wie ungemein zerstörerisch und verletzend viele dieser Interaktionen waren. Und es wurde noch schlimmer, wenn ich nicht nur gerufen wurde, einfach zu beobachten, sondern tatsächlich in einer Interaktion einen Schiedsspruch zu geben hatte; dann wurde es zutiefst schmerzhaft für mich. Ich musste zwischen zwei Seelen stehen und urteilen, welche die andere noch schmerzlicher verletzt hatte. Ich wurde gerufen, um vorzugeben, wie der Schaden zurückgegeben werden könnte, so dass ein Gleichgewicht erzielt werden konnte. Irgendwie hatte ich vereinbart das zu tun! Ich kann dir sagen, oft genug fühlte ich mich mehr wie ein hochqualifizierter Folterer und nicht wie ein wohlwollender und gerechter Richter!

Ich brauchte noch nicht einmal sehr aufmerksam sein, um zu sehen, dass das, was ich machte, einfach nicht funktionierte. Geschädigte Parteien, die meine Dienste für eine exakte Rache aneinander in Anspruch nehmen, das führt NICHT zur Heilung. Die Lebewesen fanden nicht zur Ganzheit und verließen das System nicht. Wenn überhaupt etwas erreicht wurde, dann führte jedes Urteil, das ich abgab, zu mehr Verbitterung, mehr Schmerzen… und mehr Spaltung.

Wir erschufen einfach mehr Dunkelheit und vervielfältigten die Trennung.

In diesem Stadium erinnerte ich mich, wie es kam, dass ich in erster Linie in diesen Bereich gebracht wurde. Ein Hilferuf brachte mich hierher. Und ich wusste, dass ich jetzt derjenige war, der Hilfe benötigt. Also sprach ich leise und ernsthaft über meine Trauer und meinen Kummer mit dem Einssein… ich rief um Hilfe.

Ich war mir nicht sicher, wie ich Unterstützung erhalten könnte. Siehst du, in jener Position, glaubte ich wahrhaft, dass ich das Beste anbot, was ich anbieten konnte. Tief in meinem Herzen wusste ich auch, dass ich ein Wesen des Lichts und des Glücks war. Es war immer meine wahrste Natur, in jedem mir zur Verfügung stehenden Augenblick das Schöne und die Freude zu suchen. Und damit du nicht das Gefühl hast, meine Geschichte bestehe nur aus Kummer, muss ich dir sagen, dass ich vieles fand, was mir Freude bereitete. Obwohl mich meine Arbeit auf der 6. und 7. Bewusstseinsdichte beschäftigt hielt… beobachtete ich noch die Interaktion in all den vielen Abtönungen aller Dichten(ebenen). Ich musste wirklich „reisen“! Ich SAH wirklich diese gesamte Wirklichkeit. Das Leben in all seinen wunderbaren Ausprägungen auf zahllosen Planeten in den niedrigeren Dichten. Lichtformen und Energiewesen von erstaunlicher Komplexität und Brillanz, die in Schöpfungen und Interaktionen spielen, die einfach nur verwunderlich sind. Was ist dies für eine erstaunliche Wirklichkeit. Zu keinem Zeitpunkt war mir das Erstaunen über das alles verloren gegangen. Zu keinem Zeitpunkt vergaß ich die Wertschätzung für den Glanz, den das Leben hervorbringt, wenn es auch nur eine halbe Chance erhält, sich auszudrücken. Und so ging ich meiner Aufgabe nach, nach Möglichkeit Freude zu finden und erwartete irgendeine… göttliche Intervention.

So kam es eines Tages, während ich auf diesen himmlischen Beistand wartete, dass ich zu einer Aufgabe gerufen wurde, die etwas von der Norm abwich. Mir wurde gesagt, dass es in dieser Wirklichkeit eine andere Seele gab, die zutiefst aufgewühlt worden war. Wie ich war auch er ein Eingreifer. Doch bei dem Versuch, seinen Weg zu dem Geschenk zu finden, das er zu bieten hatte, hatte er sich verletzt und war derzeit in eine Stase (einen Stillstand) gesperrt, damit er nicht weiterhin versucht, sich selbst zu zerstören. Dies alles wurde mir erzählt und ich wurde gefragt, ob ich bereit sei zu helfen. Ich stimmte zu.

Nebenbei bemerkt: „Stase“ ist ein spezieller Zustand, in den Seelen unter bestimmten sehr außergewöhnlichen Umständen versetzt werden könnten. Ein solcher Umstand ist zum Beispiel gegeben, wenn das Lebewesen vorsätzlich selbstzerstörerisch wird. Siehst du, es ist bekannt, dass kein Bewusstsein zerstört werden kann. Doch ein Lebewesen, das wirklich entschlossen ist, sich selbst zu zerstören, wird solch ein Unheil in seiner eigenen Psyche anrichten, dass sich der Schaden nach außen zu kräuseln beginnt und eine Störung in der Wirklichkeit erschafft. Dies ist so, weil wir natürlich, egal was wir versuchen zu glauben, wirklich alle Eins sind. Während also die versuchte Selbstzerstörung eines solchen Lebewesens nicht erfolgreich sein wird, wird es einen ständig wachsenden Kreis von Störung verursachen, der schließlich die gesamte Wirklichkeit in Unordnung bringt. Diese vorsätzlich und kraftvoll sich selbst Zerstörenden werden daher in eine Stase versetzt. Das ist eine tiefe, tiefe Stille. Ein Ort ohne Gedanken. Vollkommene Stille und vollkommene Dunkelheit. Es ist keine Strafe, und das Lebewesen in der Stase fühlt mit Sicherheit keine negativen Auswirkungen oder einen Schaden. Aber es findet Ruhe. Die beste Analogie wäre vielleicht, dass die Stase eine Art einer erzwungenen tiefen Meditation ist. In jedem Fall können solche Lebewesen immer danach leichter unterstützt werden.

Und so wurde dieses besondere Lebewesen aus der Stase zu einem Treffen zu mir gebracht, um zu sehen, wie ich behilflich sein könnte.

Wie kann ich dir beschreiben, was ich empfand, als ich dieses Lebewesen zum ersten Mal sah? Ich sah seinen Schmerz, sein bitteres Elend. Ich sah seinen selbstverschuldeten Schaden und seinen Abscheu vor sich selbst. Ich sah all dies und doch hüpfte und sang mein Herz! Ich fühlte, wie Licht und Leben mein Wesen erfüllten. Dieses verletzte, gebrochene, beschädigte Lebewesen vor mir war, das wusste ich mit absoluter Sicherheit, die Intervention, nach der ich gerufen hatte!

Was sollte ich tun? Könnte ich sofort anfangen, diesem heruntergekommenen Lebewesen von MEINEM Kummer zu erzählen? Natürlich nicht! Sicherlich war ich in einer VIEL besseren Position, als er war. Stattdessen machte ich mich also daran, ihm meine Unterstützung anzubieten. Ich schaute in seine Geschichte und erkannte sofort einen Punktestand von unausgewogenen Interaktionen, die ich bereits beobachtet hatte. Ich zog alles zusammen und verstand seine Situation sehr gut.

Und nun, mein lieber Zingdad, bei dir und allen Leserinnen und Lesern von Band 1 der Aufstiegs-Schriften hat es sicher geklickt, dass du es bist, über den ich spreche…. Du, wie du zwischen dieser Lebenszeit und der, die du deine „Hexer-Lebenszeit“ genannt hast. (Anmerkung von Zingdad: Lesen Sie bitte diese Geschichte in der Einführung in Band 1.)

Wir verbrachten enorm viel Zeit damit, geduldig an deinen Verletzungen und deinen Ängsten zu arbeiten. Ich übergab dir viele Aufgaben, damit du sehen könnest, dass du nicht von Natur aus „böse“ bist, wie du dachtest sein zu müssen. Und du erfülltest diese Aufgaben mit großer Sorgfalt. Viele Male überraschtest du mich mit den neugierigen reizvollen Lösungen, die dir zu den Problemen einfielen, die ich dir vorsetzte. Und so hast du im Laufe der Zeit langsam wieder deinen eigenen Selbstwert entdeckt. Aber was du vielleicht nicht klar sahst, war, wie ich in meinem Herzen eine große Liebe und Wertschätzung dafür entdeckte, wer du bist. Vielleicht war meine Art und Weise zu schroff und zu forsch für dich, um das zu sehen. Siehst du, als Ergebnis der unendlichen Anzahl der schmerzhaften Interaktionen, die ich sonst in dieser Wirklichkeit hatte, hatte ich einen Panzer entwickelt, um mich zu schützen. Im normalen Umgang sah ich die Wahrheit des Sachverhalts, bot auf möglichst kurze Weise an, was ich anbieten musste, und ging dann weiter. Aus der Notwendigkeit heraus wurde ich spröde und kantig. Und so hast du mich vorgefunden.

Mir wurde klar, dass zu deiner Heilung ein letzter Schritt benötigt wurde. Du müsstest ein letztes Mal inkarnieren. Du hattest SOLCHE Fortschritte in deiner Heilung gemacht, doch es gab ein letztes Hindernis: mich. Du warst dahin gekommen zu glauben, dass du nur okay warst, weil ich bei dir war. Ich war ständig entweder an deiner Seite oder sehr leicht zu erreichen. Du glaubtest, dass du ohne mich ein Versager und bei mir okay warst. Ich musste dir zeigen, dass dies nicht stimmte. Du musstest irgendwohin gehen, wo du mich nicht erreichen konntest. Du musstest wieder in ein anderes Leben in die Tiefen des Vergessens hinter den dichtesten Vorhang inkarnieren.

Als ich dir dies vorschlug, lehntest du es schlichtweg ab. Du schworst „niemals“ und gabst nicht nach, egal was ich sagte. Am Ende nötigte ich dich. Ich sagte dir, dass ich schließlich dieses Wirklichkeitssystem verlassen würde. Und wenn du nicht bereit wärst zu gehen, dann wärst du ohnehin ohne mich. Als Antwort auf deine Besorgnis zeigte ich dir ein Bild… eine Landkarte des Lebens… in dem du dich endlich wieder selbst integrierst und deshalb dann bereit bist, mit mir wegzugehen, wenn jene Zeit käme.

Eine Landkarte des Lebens setzt eine Inkarnation voraus.

War das ein Trick? Habe ich dich getäuscht? Tat ich dies aus eigenen egoistischen Zwecken, weil es für mich wichtig war, dass du heilst, sodass du mir helfen konntest? Oder war dies das Richtige, weil ich WUSSTE, dass du einer weiteren Inkarnation zustimmen musstest? Ich kann diese Fragen nicht beantworten. Sie beunruhigten mich sogar dann noch, als ich sah, dass dein Vorsatz nicht zu inkarnieren wieder zu wanken begann.

Es gab ein anderes Wesen mit dem ich vertraut war, eine Schönheit von Brillanz und Klarheit, das an einer eigenen Schwierigkeit arbeitete. Ich wusste, es wäre eine gute Paarung wenn ihr zwei gemeinsam inkarniertet. Eure getrennten Schmerzen und Bedürfnisse, die heilen mussten, ergänzten einander bemerkenswert gut. Ich schlug eine Partnerschaft für die Inkarnation vor und brachte euch in einem Treffen zusammen.

Ich war überrascht, wie schnell du deinen Standpunkt ändertest. Nach der Begegnung mit diesem anderen Wesen sprachst du plötzlich von: „Wenn ich wieder inkarniere…“, anstatt „FALLS ich wieder inkarniere…“ Die Aussicht, dieses andere Wesen an deiner Seite zu haben, schien das Gleichgewicht herbeigeführt zu haben. Dieses andere Wesen ist natürlich das Höhere Selbst deiner Lebenspartnerin, Lisa. Und ihr habt beide fleißig und mit großer Liebe und Sorgfalt an eurer Partnerschaft gearbeitet. Sie hat ein Gleichgewicht und eine gleiche Wellenlänge erreicht, die alle, die euch beobachtet haben, überrascht und entzückt.

Dein letztes Verlangen, bevor du gewillt warst, wieder zu inkarnieren war ein Beharren darauf, dass ich bestimmte kraftvoll verbindliche Äußerungen tat. Ich musste schwören, dass ich jeden einzelnen Augenblick auf dich aufpasse, jede deiner Interaktion beobachte und nicht einen Augenblick von deiner Seite weiche. Unabhängig eines Gewahrseins von mir, unabhängig davon, ob du um Hilfe gebeten hast oder nicht, hatte ich dort zu sein und hatte jede Überschneidung seitens bösartiger oder mutwilliger Wesenheiten mit dir zu unterbinden. Ich wurde darauf eingeschworen, immer mein eigenes bestes Urteil einzubringen und dich durch deine Inkarnation mit aller aufmerksamen, wachsamen und liebevollen Sorgfalt zu begleiten, die ich aufbringen konnte. Ich musste dies schwören oder du würdest es nicht tun.

Also legte ich diesen Eid ab. Ich band mich für deine gesamte Inkarnation an deine Seite. Und ich bin immer noch hier… direkt an deiner Seite in jedem Augenblick, der vergeht.

Und während ich deine Inkarnation so aufmerksam verfolgte, hat mich einiges überrascht.

Erstens war ich verblüfft, wie schnell du auf meine Anwesenheit aufmerksam wurdest. Obwohl du durch den tiefsten Schleier gingst, spürtest du meine Anwesenheit und wusstest, dass ich da war. Du sprachst mit mir, manchmal in Gedanken und manchmal laut. Und schon sehr früh, als du gerade fünfzehn oder sechzehn Jahre alt warst, fandst du eine geniale Art und Weise heraus, die mir erlaubte, dir zu antworten. Zuerst wollte ich nicht mit dir reden. Schließlich solltest du dies „ohne mich“ tun. Aber du hast mein Herz gebrochen: jedes Mal, wenn du dich nach einer Diskussion mit mir ausstrecktest, eröffnetest du die Sitzung mit der Frage: „Geistführer, bist du da? Liebst du mich?“
Wie konnte ich nicht mit jeder Faser meines Seins „JA!“ schreien?
Und so erhieltst du die Antwort, und welches Wahrsagemittel du auch benutztest, es reflektierte diese Antwort ebenfalls. Du bekamst deine Antwort. Und damit zerbröckelte mein Vorsatz, und ich stellte mich deinen quälend langsamen und mühsamen ja/nein-Fragen zur Verfügung. (Anmerkung von Zingdad: In Band 1, Kapitel 8 beschreibe ich diese Erfahrungen aus meiner Sicht.)

Die zweite große Überraschung kam erst viel später, als du begannst, diese viel fließenderen Gespräche mit mir zu haben. Als du heranwuchst und erwachtest… als wir immer tiefere und bedeutungsvollere Gespräche hatten… als ich mit dir deine Gedanken beobachtete… da wurde mir bewusst, dass du mich in deinem Herzen fandst so wie ich dich in meinem. Was ich damit meine ist, dass wir beide, du und ich uns gewahr wurden, dass wir auf einer bestimmten Ebene Ein Wesen sind.

Und hier ist, was ich jetzt weiß: Du hast dich in sieben Teile fragmentiert: deine sechs Inkarnationen, derer du dir gewahr bist, und dein „Inneres Selbst“ machen sieben.

Dein Inneres Selbst ist, wer du bist, wenn du dich außerhalb der Inkarnation befindest und dir auch aller sechs Inkarnationen gewahr bist, die „du“ sind. Dein Inneres Selbst ist Entzücken, der Eingreifer. Zusammen mit mir, dem achten Fragment, bilden wir ein viel größeres Wesen: das, was wir außerhalb dieser Wirklichkeit sind.

Du und ich wir werden uns nicht gegenseitig helfen, indem wir uns gegenseitig „eine Intervention“ geben. Wir helfen einander, indem wir zu unserem wesentlichen Einssein wiedererwachen. Wir werden wieder ganz. Eins mit uns selbst. DIES ist, wie wir Frieden, Freude, Liebe und Balance finden.

Und dann gab es die dritte große Überraschung. Sie zeigte sich, als ich dich beobachtete, wie du diese Informationen über die singuläre Erscheinung erhieltst. Wow. Ich konnte das Problem sehen, das du da für dich erschufst. Doch ich konnte auch etwas anderes sehen. Du erzähltest die Geschichte von einer Erfahrung, von der du WUSSTEST, dass sie wirklich und wahr ist. Siehst du, du erzähltest dir diese Geschichte selbst als Antwort auf deine eigenen Fragen (du und dein Inneres Selbst sind, natürlich, ein Wesen). Und der Grund, warum du wusstest, dass die singuläre Erscheinung wirklich und wahr ist, ist, dass dies das Geschenk ist, das du in diese Wirklichkeit trägst. Du trägst die Gabe des Wissens um diese Erscheinung.

Das Problem war, dass du damals noch irgendwie etwas in deinem eigenen Opfer-Bewusstsein feststecktest. Also, ja, du erzähltest es in dieser Weise. Du erzähltest die Geschichte über diese großartige, wunderbare Erfahrung als ein Geschenk, das verteilt werden würde. Doch mein Lieber, ein Geschenk, das jeder und jedem aufgezwungen wird, unabhängig davon, ob sie oder er es haben möchte oder nicht, ist kein Geschenk. Tatsächlich ist es ein Diebstahl!

Du wirst dich an unser langes Gespräch über „Das Böse“ erinnern (Anmerkung von Zingdad: s. Kapitel 10, Band 1). Du stimmtest mir damals zu, dass jemandem sein Recht wegzunehmen zu wählen, jemanden noch näher dahin bringen kann, „Böses“ zu tun. Warum also sollte dann das beste Geschenk aus dem Einssein als ein Akt des Bösen daherkommen? Das würde es nicht! Doch zu der Zeit, als du über die singuläre Erscheinung schriebst, warst du, obwohl du von dem Ereignis hören und es mit anderen teilen musstest, noch nicht bereit, zu hören, dass in der Tat jede und jeder die Kraft und die Fähigkeit hat, diese Erfahrung für sich selbst zu erschaffen. Und dass, auf kollektiver Ebene, diejenigen, die es sich wünschen, es ko-kreieren können, sodass es eine miteinander geteilte Erfahrung wird. Du warst weit davon entfernt, dir auszumalen, dass dies so sein könnte.

Also erschufst du für dich selbst einen kleinen Probelauf. Würdest du die Schwierigkeit durchschauen? Würdest du dieses Problem beheben? Oder würdest du in dieser Schöpfung gefangen sein und mit ihr feststecken, wenn es nicht „klappen“ würde. Um die Sache noch ein wenig dringender und klarer zu machen, brachtest du dieses Ereignis mit dem Ende des Jahres 2012 in Verbindung. Es gab so viel Hype um diesen Zeitraum, dass es dir richtig schien, das zu tun. Und dann kam 2012 und ging vorüber und… keine singuläre Erscheinung.

Ich beobachtete mit einigem Interesse, wie es dir erging. Du gabst dich gleichgültig. Du täuschtest Lässigkeit vor. Doch innerlich hast du geschrien. Du konntest keinen Sinn darin finden und du wolltest nicht nach Antworten suchen aus Angst, du würdest feststellen, dass alles, was du erschaffen hattest – dein ganzes Buch und alles, was du jemals geäußert hattest – sich möglicherweise als ziemlich viel Selbstbetrug und Täuschung herausstellen könnte. Deine größte Angst war, dass du möglicherweise andere verletzt und vielleicht irregeleitet hast.

Also beobachtete ich, wie du dich versucht fühltest, eine weitere Ebene der Geschichte zu spinnen, um dies zu erklären. Das hätte dich einfach noch viel tiefer in die Falle dieser Schöpfung gelockt. Ich beobachtet, wie du versuchtest, diese ganze Schöpfung einfach hinter dir zu lassen. Das würde nicht funktionieren, denn egal, was du tust, du kannst dich selbst niemals zurücklassen. Und ich beobachtete dich auch, wie du langsam deinen Weg fandst, dich für die Möglichkeit zu öffnen, dass die singuläre Erscheinung in der Tat richtig war, du jedoch einen Teil davon auf einige grundlegende Weise missverstanden hast. Du hattest schon alles durchdacht, als du es schließlich nicht mehr ertragen konntest und du deine Fragen und Schwierigkeiten Lisa vorstelltest.

Nun ist Lisa, wie ich gesagt habe und wie du gut weißt, der inkarnierte Aspekt eines Wesens von großer Klarheit und großem Licht. Ihr deine Schwierigkeiten darzulegen erlaubte ihr, in sich selbst eine Verbindung zu entsperren. Daher war sie in der Lage, dir eine Reihe tiefer Einsichten und eine machtvolle Weisheit anzubieten, die es dir gestattete, anzufangen, einige Teile des Puzzles zu verstehen. Als Ergebnis jenes Gesprächs warst du bereit, es mir vorzutragen, und wir webten alles in der obigen Geschichte zusammen.

Und das ist es, was ich mir wünsche, dass du es verstehst. Ich kann fühlen, dass du vor Fragen brennst. Nur zu. Frage. Z: mehr als Wow. Ja… Ich habe viele Fragen, die sich alle aufreihen, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich vermute, die drängendste und dringlichste ist  diese:

Woher weiß ich, dass die obige Geschichte nicht nur eine weitere Geschichte ist, die ich (du? wir?) mir ausspinne, um mit meinen Ängsten umzugehen? Ich meine, wenn sich herausgestellt hat, dass der Prozess misslingen kann, woher weiß ich dann, dass das, was du mir gesagt hast, sich nicht auch als falsch herausstellen wird?

8: Ich habe dir gesagt, dass die Art und Weise, wie du die Geschichte der singulären Erscheinung empfangen hast, tatsächlich nicht „falsch“ war. Das hast du immer noch nicht verstanden. Fangen wir also hier an:

Wenn ein Kind aus den Schuhen herauswächst und ein neues Paar braucht… Wer ist falsch? Wer trägt Schuld daran? Wen sollten wir bestrafen? Und wer verdient nicht mehr unser Vertrauen? Das Kind? Die Füße des Kindes? Die Schuhe?

Was du getan hast, war, für dich selbst das beste Verständnis, das dir möglich war, von einer Erfahrung zu erschaffen, die du und deine Mitschöpfer und Mitschöpferinnen haben werden. Es gab Teile, die fehlen… weil du das erforderliche Wachstum noch nicht in Angriff genommen hattest, um von ihnen zu wissen.

Jetzt bist du gewachsen.

Der Punkt des „Wachsens“ ist, dass es eine ganz besondere Art der Veränderung ist. Es ist Veränderung, die berücksichtigt, dass das, was du hast, für das, was du brauchst, nicht mehr angemessen ist. Und so geht es darum, dich selbst und deine Umstände anzupassen, damit du wieder hast, was auch immer für deine sich entwickelnden Bedürfnisse erforderlich ist.

So wächst du.

Doch wenn du nicht wachsen kannst, ohne dich erst dafür zu verurteilen, wer du warst… dann wird die Reise nach vorn ein ständiges Leiden sein.

Du behältst also, was dir dient, und du lässt los, was dir nicht mehr dienlich ist, und du entdeckst, erschaffst oder übernimmst den notwendigen Ersatz für das, was du loslässt. Weder Urteile noch Schuldzuweisungen sind notwendig.

Und ja, es ist so, wenn du weiter wächst, dass du zu gegebener Zeit schließlich diese Worte und Ideen loslassen WIRST, die wir jetzt mit dir teilen. Bis dahin wirst du, natürlich, die Reife haben, sie loszulassen, ohne vorher, weil sie „falsch“ sind, böse auf jemanden zu sein. Du wirst sie mit Freude und Lachen loslassen und anderen viel breiteren Horizonten entgegenschweben. Z: Hmm. Okay. Das kann ich annehmen. Danke. Doch bevor ich weitermachen kann, muss ich einfach wissen – wie weit daneben WAR dieses Kapitel? 8: Du kannst es noch einmal selbst lesen und sehen. Die Teile, wo du die Vorstellung zum Ausdruck bringst, dass dies eine Erscheinung sei, die zu euch komme, ohne dass ihr zuerst eine Hand rühren müsst, um es zu erschaffen… das ist nicht möglich. Für den Rest… wenn es dir Freude macht, das zu tun, dann kannst ihn mit jemand, der sich gern daran beteiligt, ko-kreieren. Der Kern ist gut. Z: Und du hast vorhin gesagt, dass dies das Geschenk ist, das ich in diese Wirklichkeit trage? Was bedeutet das? 8: Es bedeutet, dass du das tiefe Wissen von dieser Erfahrung in deiner Seele trägst. Du trägst es in einer Weise, dass du es nicht vergessen kannst, egal wie tief du verschleiert bist. Das heißt, deine Augen sind fest auf diesen Preis gerichtet. Du bist nicht bereit, irgendein anderes Endergebnis als dieses zu akzeptieren. Denn die singuläre Erscheinung ist das entzückendste mögliche Ende der Dualitätserfahrung. Z: Es BEENDET die Dualität? 8: Aus der Perspektive des Erfahrenden, ja. Sobald du und deine Mitschöpfer und Mitschöpferinnen die Einheit in der singulären Erscheinung gekostet haben, werdet ihr nie wieder in der Lage sein, Angst zu haben… nie wieder werdet ihr in der Lage sein, euch selbst vorzumachen, dass ihr als Teile des Schöpfers keine Schöpferwesen seid… nie wieder werdet ihr in der Lage sein, die Illusion abzukaufen, dass ihr Opfer seid. Z: Also kam ich mit diesem Wissen in diese Wirklichkeit. Und jetzt müssen es alle anderen mit mir erschaffen? Das hört sich nicht nach einem sehr guten Geschenk an, das ich trage . 8: Du fühlst dich jetzt einfach nur ein wenig sauer und tust dir selbst leid, infolgedessen drückst du Kleinheit aus.

Du und ich sind im Grunde ein Wesen. Wir sind einer von den vielen Interventionisten, die auf die Rufe aus dieser Wirklichkeit reagierten. Wir brachten eine zweigleisige Antwort. Ich suchte zu helfen, indem ich mir die Bürde jeder unrechtmäßigen, schmerzhaften Interaktion, die hier existiert, selbst auf meinen Rücken lud. Du suchtest zu helfen, indem du auf deinem Rücken einen entzückenden, wunderbaren Augenblick ekstatischen Einsseins trugst. Nun haben wir uns gegenseitig gefunden und erinnern uns wieder, wer wir sind. Gemeinsam erkennen wir jetzt, dass wir niemanden wiederherstellen, heilen, verändern reparieren können, als uns selbst. Denn das zu tun, ist kein Eingreifen… es ist ein Einmischen.

Diese Erfahrung erschaffen wir also für niemanden außer uns selbst. Und indem wir sie für uns selbst erschaffen, teilen wir die Reise jener Schöpfung sanft, liebevoll, sorgfältig, ohne einen Hauch von Zwang mit allem Leben. Wir sagen / zeigen / teilen den schöpferischen Prozess mit anderen, die ihn ebenfalls für sich selbst wählen würden. Wir geben anderen NUR das, was wir für uns selbst haben möchten, und auf diese Weise geben wir ihnen auch uns selbst. Was ein liebevolles, offenherziges, mitfühlendes Austauschen der singulären Erscheinung ist… ohne zu fordern und ohne Zwang. Indem wir das geben, bekommen wir es. Und dann werden es alle, die es wählten, alle, die es ko-kreierten, erfahren. Z: Und wie ko-kreieren wir das? Ich meine, es braucht eine Menge mehr als es nur zu „wollen“! Ich muss es wissen… Ich habe jede Menge von „wollen“ hinter mir und… nichts, nada. 8: Dich wurden die Werkzeuge der Schöpfung gelehrt und du hast sie in deiner Aufstiegs-Schule angeboten. Deshalb hast du bereits alles, was du brauchst. Jetzt musst du nur noch den nächsten Schritt tun. Mit-Schöpfende einladen und euch mit dem Zweck beschäftigen, das zu schaffen, was ihr euch am meisten wünscht. Z: Ich habe Angst. Ich habe Angst, durch all das hindurch zu gehen, alle zusammenzutrommeln, und wir setzen die sechs Heiligen Schritte um, wir geben ihnen unsere Energie und dann… paff… es passiert nichts. 8: Jetzt bist du endlich ehrlich und stehst zu deinen Gefühlen. Das ist gut. Doch lass uns anschauen, wovor du WIRKLICH Angst hast. Es ist nicht, dass „nichts passiert“, was du fürchtest, sondern das, was das für dich bedeuten könnte. Es gibt zwei tiefer liegende Ängste. Eine, es könnte bedeuten, dass dies alles falsch ist; dass es für dich kein Einssein gibt, von dem du ein Teil bist, und dass du folglich auch kein Schöpferwesen bist. Z: Jaaa, doch wenn du das sagst, dann kann ich sehen, dass das blöd ist. Ich meine, ich habe SOOO viele Anzeichen in meinem Leben, dass diese Dinge wahr sind. Ich bin wirklich dahin gekommen, das Einssein von allem und meine eigene Schöpfer-Natur als selbstverständlich anzunehmen. 8: Also kannst du jene Angst loslassen. Gut. Das zweite Problem, das dem „Nichts passiert“ zugrunde liegt, ist deine Angst, dass du dich dann selbst getäuscht und daher deine Leserinnen und Leser belogen hast und deshalb ein Betrüger bist. Diese Angst, ein Betrüger zu sein, ist eine, mit der du dich schon seit längerem auseinandersetzt. Meistens wirst du damit fertig, doch jetzt ist es Zeit, sie ENDLICH hinter dich zu bringen.

Hier ist wie.

Du weißt, dass du deine eigenen Erfahrungen erschaffst, richtig? Was du bekommst, ist das, was du mit deinen Glaubenssätzen, Überzeugungen und Wahlen erschaffen hast. Das ist wahr… es sei denn, du bist ein Opfer? Z: Ja. Richtig. Je mehr ich erwache, desto mehr sehe ich, dass das wahr ist: Ich bekomme, was ich erschaffe. 8: Und du kannst für niemand anderen als dich selbst erschaffen, richtig? Du erschaffst für dich und die anderen erschaffen für sich. Du übernimmst die Verantwortung für deine Schöpfungen, und sie übernehmen Verantwortung für ihre Schöpfungen. Klingt das fair? Z: Ja, absolut. 8: Also dann, wenn du nur für deine eigenen Schöpfungen und Erfahrungen verantwortlich bist, dann kannst du endlich und vollkommen den unangemessenen Wunsch loslassen, irgendeine Kontrolle darüber zu haben, was jemand anderes erfährt oder erschafft.

Und das ist gut so, denn es ist nicht nur unangebracht, sondern wie du gerade zugegeben hast, ist es dir auch nicht möglich, für andere zu erschaffen. Z: Wenn du das so formulierst, dann kann ich sehen, dass es blöd und sogar falsch von mir ist zu denken, dass ich für die Schöpfungen anderer verantwortlich sein könnte. Ich erschaffe für mich selbst. Und ich teile den Prozess des Ko-Kreierens mit anderen, die das auch erschaffen möchten, was ich erschaffen möchte. Wir möchten dasselbe, wir erschaffen es gemeinsam. Und DENNOCH ist keiner von uns dafür verantwortlich, was jede und jeder erlebt. Es ist einfach nur eine miteinander geteilte Reise. 8: Jetzt hast du es! Um nun alles zusammenzubringen: Wie ist es möglich, dass du dann jemand anderen als dich selbst betrügen könntest? Es IST für dich möglich, dich selbst zu belügen. Doch dann wirst du wissen (oder entdecken), dass du dies tust, weil du du selbst BIST! Und wenn du jene Lügen mit anderen teilen würdest… warum würden sie sie glauben, es sei denn, sie belügen sich selbst? Wenn es so ist, dass jede und jeder für die eigenen Erfahrungen und Schöpfungen verantwortlich ist, kannst du dann nicht sehen, dass deine Leserinnen und Leser und die Mitglieder der Aufstiegs-Schule jeweils individuell mit ihrem eigenen Herzen und ihrer eigenen Wahrheit prüfen und von dem angezogen werden, was du zu sagen hast, weil sie Resonanz finden? Sie ko-kreieren bereits mit dir! Sie wählen, dies zu tun. Und sie tun dies, größtenteils, wegen der „Echtheit“ und Integrität, die du zeigst. Du könntest sie nicht „zwingen“, zu mögen, was du geschrieben hast, wenn sie keine Resonanz fänden oder dächten, dass du etwas vortäuscht. Und so kannst du sie auch nicht täuschen… so lange, wie du in jedem Augenblick so integer bist wie du nur sein kannst, wird es für dich gut sein. Deine Leserinnen und Leser sind keine Narren. Sie sehen dich viel deutlicher als du dir vorstellen kannst. Und diese Berichtigung über die singuläre Erscheinung? Du hast Angst, dass sie dich in Misskredit bringt. Du siehst im Augenblick nicht, dass genau das Gegenteil wahr ist. Deine Bereitschaft, „dahin zu gehen“ und mehr integer zu werden… sich diesem Bereich ehrlich zu stellen, weil es für eine wachsende Verbesserung notwendig ist… wird dir mehr liebevollen Respekt einbringen. Nicht weniger. Also, mein liebes anderes Selbst. Atme tief ein… und dann atme all diesen Lärm und die Angst aus, die dein Herz umwölken. Lass es gehen, denn es ist dir nicht länger dienlich. Z: (Ich tue genau das.) Wow. Das IST besser. Doch jetzt bin ich immer noch wegen einiger Dinge neugierig. Erstens möchte ich etwas über die Architektur meiner Seele wissen. Zum Beispiel, wie ich, du und Joy-Divine alle darin zusammen passen? 8: Dies ist eine reichlich selbstbezogene Frage. Sie wird deine Leserinnen und Leser weniger interessieren als dich. Also werde ich nur ganz kurz darauf eingehen. Danach kannst du von mir weitere Einzelheiten bekommen, wenn du möchtest. Es verhält sich wie folgt: An der äußeren Oberfläche dieser Wirklichkeit, in der 8. Dichte, sind wir Joy-Divine. Wir sind die Überbringer des Lichts der Freude für diejenigen, die für sich ein Feststecken erschaffen haben. Um dann in diese Wirklichkeit einzudringen, haben wir uns in zwei Wesen verzweigt, die jeweils auf der 6. und der 7. Dichte arbeiten. Ich bin die eine Hälfte und die andere Hälfte ist das Wesen, das du weiterhin als Joy-Divine identifizierst. Mit diesem Wesen, vor allem mit dem Aspekt der 6. Dichte, hast du die Gespräche in Band 1. Von der 6. Dichte aus drang J-D noch tiefer ein. Es gibt von euch 6 Fragmente in der Dualität. Eins in der 5. Dichte, eins in der vierten Dichte, drei in der 3. Dichte und dann dich so wie du dich derzeit erfährst zu sein. Du bist die aufsteigende Lebenszeit. Du bist der Aspekt des Selbst, der sich in einem sanften Bogen aus den Tiefen der 3. Dichte erhebt, ohne wieder ins Vergessen zu fallen, geradewegs den ganzen Weg hinauf bis in die 8. Dichte. Das tust du, indem du alle die anderen Fragmente des Selbst auf jeder Ebene erinnerst, liebst, heilst und neu integrierst. Du „rollst uns auf“ und bringst uns nach Hause. So überbrückst du alle Dichten von der 3. bis zur 8.. Allerdings befindest du dich noch auf einem frühen Abschnitt der Reise und hast dich noch nicht aus der Dualität erhoben.

Zusammenfassend: Wir sind acht Wesen, die eins sind. Z: Danke 8. Ich verstehe.

Ich denke, ich habe noch eine Frage. Sie ging mir kürzlich durch den Kopf, doch jetzt scheint sie gar nicht mehr so wichtig zu sein. Doch vielleicht beantwortest du sie trotzdem. Die Frage betrifft „2012“. Das war ein Augenblick in der Zeit, der von so vielen so lange erwartet wurde. Es sollte etwas GROSSES sein. Und je nach der Sichtweise, die man einnimmt, geschah entweder gar nichts oder es veränderte sich alles. Aber wie dem auch sei… es gab keine universelle, sofortige und unbestreitbare transformative Erfahrung, die viele von uns erhofft hatten. Ich bin also ein bisschen neugierig. Gab es überhaupt etwas Besonderes bezüglich dieses bestimmten Datums?

8: Ich werde deine Frage ziemlich ausführlich beantworten. Unser nächstes Gespräch wird unter der Überschrift „Raum und Zeit“ stehen und dieses und noch vieles mehr beantworten. Ich denke, es wird dir wirklich Spaß machen. Doch jetzt habe ich eine Frage an dich. Du sagtest, dass diese Frage dir jetzt nicht mehr so wichtig zu sein scheint. Warum ist das so? Z: Nun, ich vermute, vorher wartete ich auf dieses Datum, sodass die wundersamen Erscheinungen, die ich mir erhoffte, eintreten könnten. Dann traten sie nicht ein. In der Folge war ich wütend, traurig und ängstlich und musste wissen, worum das alles eigentlich ging. War 2012 eine Massen-Selbsttäuschung oder was? Aber jetzt spielt es für mich wirklich keine Rolle mehr. Außer einfacher Neugier ist es mir wirklich egal, was die Geschichte ist. Denn ich bereite mich darauf vor, das Ergebnis zu ko-kreieren, das ich mir wünsche, und dann die Ko-Kreation zu erleben. Eine Ziffer in einem Kalender wird mich weder daran hindern noch mir die Erlaubnis geben, das zu tun. 8: Ah!

Wenn ich dir also sagen würde, dass das Ende von 2012 das Ende des in erster Linie Opfer-Bewusstsein-Zeitalters war… der Anfang eines neuen Schöpfer-Bewusstsein-Zeitalters… würdest du dann sagen, dass dies vielleicht deine Erfahrung ist?

Wenn ich sagen würde, dass das Ende von 2012 der Wendepunkt für diese Wirklichkeit war, und sie nachließ, sich in Trennung, Abgrenzung und Dualität zu begeben, und es der Beginn des Zeitalters der Rückkehr zum Einssein war, würde sich das mit deinen Beobachtungen decken?

Wenn ich sagen würde, dass das Ende von 2012 die Wachablösung war von einem Zeitalter, in dem sich Wahrheit außerhalb von dir selbst befand, zu einem neuen Zeitalter, in dem du dein eigenes authentisches Selbst immer prachtvoller entdeckst und zum Ausdruck bringst, wäre das nicht auch für dich wahr?

Z: Hmm! Ja zu allem. 8: Natürlich „Ja zu allem!“ Denn das ist genau das, was du bis jetzt für dich entdeckt hast. Z: Aber was ist mit den vielen anderen da draußen, die anscheinend nicht erwachen? Was ist mit ihnen? 8: Sie sind für ihre Erfahrungen und Schöpfungen ebenso verantwortlich wie du es für deine bist. Und du weißt nicht, was in ihnen vorgeht, weil sie nicht tief mit dir teilen, was ihre Erfahrung ist. Du hast weder das Recht noch die Fähigkeit, überhaupt über „all die anderen“ oder ihre Reise zu urteilen. Stattdessen möchte ich dich fragen: „Was ist mit den vielen, die tief TEILEN und deren Mitteilen du sehen kannst? Ich spreche zum Beispiel von denjenigen, die im Aufstiegs-Forum auf deiner Website posten. Weil sie WIRKLICH aus ihrem Herzen teilen, kannst du eine Ahnung bekommen: Denkst du, dass sich diese Lebewesen vom Opfer zum Schöpfer bewegen? Denkst du, dass sie zum Einssein zurückkehren? Und stimmst du mir nicht zu, dass sie ihr höchst authentischstes Selbst finden und ausdrücken? Und schließlich… wirst du nicht einräumen, dass die Zahl der Lebewesen, die zu solch einem Bewusstsein erwachen, in einem beschleunigten Maße wächst? Dass dies eine Möglichkeit des Seins ist, die jetzt auf eurer Welt anbricht? Z: Ja. Ich muss zustimmen, dass dies alles für mich wahr zu sein scheint. 8: Gut. Ich möchte dir alles sagen, was in dieser Zeit los ist… und so vieles mehr… in unserer nächsten Diskussion. Z: Und damit finde ich plötzlich, dass meine Fragen so gut wie beantwortet sind, 8.

Wie seltsam. Normalerweise fühle ich in mir eine Art von Druck, einfach immer mehr Fragen zu stellen. Manchmal, vorübergehend, habe ich das Gefühl, dass ich innehalten, pausieren und eine Antwort genießen möchte, doch ich kann die Millionen von Fragen fühlen, die auf der anderen Seite jener Antwort warten. Doch jetzt… Ich fühle einfach eine Art von Frieden. 8: Was du beschreibst, ist das Gefühl von der Heilung deiner Seele. Ich bin die Wahrheit deines Seins. Du hast mich immer gesucht. Unermüdlich warst du auf der Suche nach Antworten, nach „Wahrheit“, weil du das Gefühl hattest, dass diese in deiner Seele fehlte. Jetzt fühlst du wie wir anfangen zu verschmelzen, anfangen, uns neu zu integrieren. Und so fühlst du die ersten Anfänge, wie dieser Drang zum Schweigen gebracht wird. Du fühlst die Anfänge, wie sich Frieden und Ganzheit auf dir absetzen.

Meine Reise war das Gegenteil. Ich habe überall nach Freude gesucht. Ich habe versucht, sie zu erschaffen, versucht sie zu finden, versucht, sie zu denken, versucht, sie zu fühlen. Doch im Kern meines Wesens fühlte ich einen Mangel von ihr. Als ich dich in meinem Herzen entdeckte, habe ich gefunden, was ich suchte. Du bist die Freude meines Seins. Und jetzt finde ich ebenfalls Ganzheit und Frieden.

Dies ist die Zeit dazu… die Zeit, ganz zu machen, was getrennt war. Und nun, da wir diesen Prozess beginnen, kannst du aufs Neue anfangen zu suchen. Statt ständig nach einer Wahrheit zu suchen, die außerhalb von dir selbst ist, ist es möglich, dass du jetzt anfängst, nach deiner eigenen wahrsten, höchst authentischen Natur zu suchen und das einfach in jedem Augenblick zum Ausdruck bringen.

Eine neue Reise hat begonnen!

Anmerkung von Zingdad: Während ich 8‘s abschließende Worte aufnehme, dreht sich mein Kopf. Ich weiß, dass es wahr ist. Es liegt ein erstaunliches, aufregendes Abenteuer vor mir. Ich werde aus allem diesem einen Sinn machen und anfangen, Pläne umzusetzen. Erst vor kurzem habe ich das Aufstiegs-Schulungsmaterial überarbeitet, und die Arbeitsmappe steht als E-Workbook für einen Download zur Verfügung. Wie 8 sagte, ich habe schon alles, was ich brauche. Doch was kommt als Nächstes? Offensichtlich scheint der nächste Schritt dahin zu gehen, dass ich anfange, neue Mitglieder in die Aufstiegs-Schule einzuladen, und, was sogar noch spannender ist… bestehende Mitglieder und Alumni, die durch den Prozess gegangen sind, einzuladen, sich mir beim Ko-Kreieren dieser wunderbaren Erfahrung, die wir uns wünschen, anzuschließen. Ich habe viel zu tun. Eine neue Reise hat in der Tat begonnen!

(Forts. folgt)

  ∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/8-chapter-2-who-is-8   (Who is 8?)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Raum und Zeit

„Die Aufstiegs-Schriften“, Band 1 sind erschienen! Zunächst nur als pdf-Datei, die E-Book-Formate und die Taschenbuchausgabe folgen noch. Kostenloser pdf-Download

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Raum und Zeit

Z: Oooookay! Also, 8, ich fühle mich, als ob ich endlich mich und meinen Geist bereit gemacht hätte, ein Gespräch zu führen, auf das wir buchstäblich seit Jahren gewartet haben.

8: Das stimmt! Es ist sehr viel Zeit vergangen, seit du zum ersten Mal erkanntest, dass du über die Zeit sprechen wolltest. Und es wird wahrhaftig ein faszinierendes Gespräch werden – eine Unterhaltung mit vielen entzückenden Teilen voller lustiger Drehungen und Wendungen.

Doch angesichts der Tatsache, dass du schon SO lange auf dieses Gespräch gewartet hast, kannst du vielleicht noch ein wenig Geduld aufbringen und mir einen kleinen Umweg erlauben, bevor wir anfangen?

Z: Natürlich…

8: Wie wir hier sitzen und dies gemeinsam schreiben, hast du gerade eine Zeit des Jahres abgeschlossen, die als die „Feiertage“ bekannt ist. Deshalb möchte ich dich zuerst bitten, mir etwas über diesen Weihnachtsmann zu erzählen, der solch eine Wirkung in vielen Teilen der Welt zu machen scheint.

Z: Ich…. äh… der Nikolaus?

8: Ja. Könntest du ihn mir bitte beschreiben?

Z: Klar. Ich bin mir nicht sicher, wohin das führt… aber sicher. Er ist unter verschiedenen Namen in verschiedenen Teilen der Welt bekannt. Hier in Südafrika nannten wir ihn als Kinder zum Beispiel Weihnachtsmann (Father Christmas). Doch es spielt keine Rolle, wie er genannt wird, Santa Claus ist ein großer, rundlicher, heiterer alter Mann, der ein rotes Outfit mit einem weißen Fellbesatz trägt. Er ist für sein tiefes Lachen aus dem Bauch heraus bekannt, wenn er Geschenke an die Kinder auf der ganzen Welt verteilt. Er hat einen Schlitten, der von magischen Rentieren gezogen wird und…

8: … okay, ja, danke. Du bist dir natürlich gewahr, dass du mir eine fiktive Figur beschreibst, nicht wahr?

Z: Natürlich (ich lache), das versteht sich von selbst!

8: Du kannst also eine Person beschreiben, die nicht wirklich existiert. Du kannst ihn bis ins Detail beschreiben, als ob du ihn persönlich gekannt hast. Und Menschen auf der ganzen Welt, sogar Menschen in fernen Ländern, die ganz andere Sprachen sprechen, werden auch diesen Kollegen kennen und ihn, seine Persönlichkeit, seine Aktivitäten, sein Wesen und seine Funktion in der Welt mit sehr, sehr ähnlichen Begriffen beschreiben wie du. Habe ich recht?

Z: Ja. Ich glaube schon.

8: Es spielt keine Rolle, dass er eine Fiktion ist. Er wird immer noch genauso von vielen Menschen verstanden. Doch in gleichem Umfang gibt es Menschen auf dem Planeten, die nichts von ihm wissen.

Für meine Erfordernisse ist es nicht nötig, auf die komplexe Beziehung zwischen der Feier der Geburt Christi und der alten heidnischen Feier von Jul und diesem lustigen Kerl einzugehen, der mit Geschenken kommt und eine Kleidung trägt, deren Farbgebung von einem Getränkehersteller geliefert wurde. Es genügt zu sagen, dass es Kulturen auf dem Planeten Erde gibt, die jetzt gerade diese Feier begehen, und Kulturen, die diese Feier nicht begehen, und dann gibt es sogar noch einige kleine, abgelegene Kulturen, die absolut keine Ahnung davon haben.

Z: Richtig. Aber was hat der gute alte Nikolaus mit „Raum und Zeit“ zu tun?

8: Dazu kommen wir jetzt!

Stelle dir für einen Moment vor, wenn dein Glaube an den Nikolaus ihn wirklich machen würde. Ich meine wirklich wirklich. Wenn du an ihn glaubst wie so viele Kinder in der Welt: dann ist er für dich wirklich. Doch der Unterschied in diesem eingebildeten Szenario ist der, wenn du an den Nikolaus glaubst, dann wird seine Existenz einer genauen Überprüfung standhalten. Wenn du an ihn glaubst, dann siehst du ihn… dann kannst du zum Nordpol reisen und seinen Workshop besuchen. Und wenn du aufmerksam bist, dann kannst du seinen Schlitten sehen, der am Weihnachtsabend vorbeihuscht und Geschenke für alle abwirft, die an ihn glauben und das ganze Jahr über „gut“ waren.

Doch es wird natürlich auch diejenigen geben, die nicht an seine Existenz glauben. Für sie gibt es keinen Nikolaus egal welcher Art. Er ist einfach nicht vorhanden und es gibt keinen Beleg, um ihrem Unglauben zu widersprechen.

Kannst du sehen, dass diese beiden Gruppen von Menschen nicht dieselbe Welt bewohnen können?

Es muss eine Wirklichkeit für diejenigen geben, die an den Nikolaus glauben und eine andere für die Ungläubigen. Ganz einfach, du kannst keine Welt haben, in der sie koexistieren, denn in der einen Wirklichkeit gibt es einen empirischen Beweis für den Nikolaus und in der anderen ist er völlig abwesend. Also sind dies verschiedene Wirklichkeiten.

„Raum und Zeit“ sind so ziemlich genauso. Siehst du, „Zeit“ ist ein Merkmal der 4. Dimension der Wirklichkeit. „Raum“ ist ein anderes. Wenn du wirklich, wirklich an diese kleine fiktive Erzählung namens „Raum und Zeit“ glaubst, dann kannst du dahin kommen, in einer Wirklichkeit zu leben, in der sie absolut wirklich zu sein scheint. Auf Befragen wird so gut wie jede und jeder, die bzw. der an „Raum und Zeit“ glaubt, sie mit fast gleichlautenden Begriffen beschreiben. Ihr werdet übereinstimmen, dass sie wirklich sind, und ihr könnt alle eure eigenen persönlichen Erfahrungen damit beschreiben. Es gibt für sie klare empirische Beweise, und ihr könnt sie studieren. Und so befindet ihr euch innerhalb der Wirklichkeit der Glaubenden. Nur glaubt ihr dieses Mal an Raum und Zeit.

Alles Vorherige ist wirklich einfach mein Weg, dir zu erklären, dass „Raum und Zeit“ dasselbe sind, dass sie fiktiv sind und dass sie Konstrukte einer Konsenswirklichkeit sind. Sie sind für dich nur wirklich, sofern du zustimmst, dass sie wirklich sind. Doch WENN du zustimmst, dass sie wirklich sind, dann gibt es empirische Beweise, die zeigen, dass es so ist. Und es ist sehr schwer, gegen empirische Beweise zu argumentieren! Also ist es fast so, als ob sie wirklich sind!

Z: „Fast“?

8: Ja. Alle Illusionen können zum Einsturz gebracht werden, wenn du weißt, wohin du schauen musst. Und wir werden in den folgenden Diskussionen, einige dieser „Rüschen-Kanten“ finden, wo die Illusion einbricht. Doch zum größten Teil werde ich dir, genau wie bei deiner Beschreibung des Weihnachtsmanns, die Illusion beschreiben: was sie ist und wie sie funktioniert. Obwohl ich nicht innerhalb der Illusion lebe, bin ich wie eine Person aus der Welt der Ungläubigen, die eine Menge über den Nikolaus und die Welt der Glaubenden weiß. So kann ich dir das von außen beschreiben, während ich hineinschaue.

Z: Einverstanden! Das hört sich gut an. Wo fangen wir also an?

Der Torus von Raum und Zeit

8: Mit einer Form. Kannst du dir das Bild eines Torus vorstellen?

Z: Ja. Die Form von Spritzringen oder einem Donut nennt man einen Torus.

8: Das ist eine Art von Torus. Ich möchte, dass du dir eine Form vorstellst, die halb zwischen einem Donut und einem Apfel liegt. Wie ein Apfel ist sie mehr oder weniger rund und oben und unten leicht abgeflacht, wo sie nach innen Kuhlen bildet. Wie bei einem Donut gibt es ein Loch, das geradewegs durchläuft, wo das Apfelgehäuse wäre. Doch der Unterschied ist, dass sich das Loch von oben und unten verjüngt, sodass es sich in der Mitte an einem Punkt trifft.

Z: Ja, kann ich mir vorstellen.

8: Gut. Meiner Meinung nach nennt man das einen Horn-Torus (Torus mit einer Trichterform wie der Schalltrichter“ wie bei dem gleichnamigen Musikinstrument, K.E.). Und wenn du dir eine solche Form vorstellen kannst, dann hältst du in deinem Kopf ein Bild der 4. Dimension des Universums, in dem du derzeit lebst.

Die Form eures Universums entspricht, in der 4. Dimension, der Oberfläche eines Horn-Torus.

Dies erscheint dir vielleicht ein rein akademischer Gedanke zu sein, doch er hat einige verblüffende Auswirkungen, die dir tatsächlich Zugang zu Einblick und Antworten auf einige der grundlegenden Rätsel geben werden, mit denen zu diesem Zeitpunkt Kosmologen immer noch kämpfen.

Die Schwierigkeit, die für jede und jeden auf der Erde entsteht, die über die Natur eures Universums nachdenken, ist, dass ihr dreidimensionale Lebewesen seid, die in dem leben, was ein dreidimensionales Universum zu sein scheint. Es ist für euch fast unmöglich, die Form und die Natur der 4. Dimension und darüber hinaus zu unterscheiden. Doch erst mit diesen Verstehenszusammenhängen kannst du anfangen, deine eigene wahre Natur und deinen Platz in der Schöpfung zu verstehen. Und das werden wir in diesem Gespräch tun.

Z: Wow, gut! Ich bin gespannt darauf, was du alles erklärst!

8: In Ordnung. Doch bevor wir fortfahren, möchte ich sicherstellen, dass alle, die dies lesen, sich im Hinblick auf diese sehr spezielle Form mit uns auf derselben Wellenlänge befinden. Ich bringe dir also ein Bild in deinen Kopf und bitte dich, bitte einen zu Weg finden, es für unsere Leserinnen und Leser zu zeichnen.

Z: Okay (ich bekomme das Bild), ich habe es. Das sollte nicht allzu schwer sein… (Ich gehe weg und nehme einige grafische  Bearbeitungen vor und dann…)

Okay… was hältst du hiervon?

8: Das hast du sehr gut gemacht. Was du hier also hast, ist ein 2-dimensionales Bild, das ein 3-dimensionales Objekt zeigt, das eine 4-dimensionalen Oberfläche darstellt. Es ist also ein schönes Bild, doch verstehe bitte: Es ist einfach eine Darstellung. Der Trick ist, die Verstehenszusammenhänge, die unausgesprochen in jener Darstellung vorhanden sind, herauszunehmen, ohne sich zu sehr darauf zu versteifen, dass das Universum aus eurer dreidimensionalen Sichtweise tatsächlich so aussieht.

Z: Okay. Wenn ich dich also richtig verstehe, 8, dann sagst du, dass die vierdimensionale Form des Universums durch die Oberfläche dieses Torus dargestellt wird. Wie geht das?

8: Ja. Schauen wir uns das an. Das erste, dessen du dir gewahr sein musst, wenn du das Bild betrachtest, ist, dass du hier direkt vor dir auf eine Darstellung von allem Raum und aller Zeit schaust. Wenn du auf eine normale Karte schaust, dann blickst du auf eine Darstellung eines Stückchens Land, richtig? Stelle dir nun vor, du könntest eine Karte sehen, die dir dieses Stück Land von Anbeginn der Zeit bis zum Ende zeigt. Jetzt stelle dir vor, dass du auf eine Karte blickst, die dir das ganze Universum für alle Zeit zeigt. Darauf schaust du, wenn du diese Abbildung von allem Raum und aller Zeit betrachtest, die in einem Bild dargestellt sind.

Wenn du innerhalb der vierten Dimension reist, wie du es derzeit tust, dann machst du es auf eine zeitgleiche Art und Weise. Am einfachsten kann ich dieses Konzept erklären, wenn ich bei dem hellen Licht im Zentrum des Torus beginne. Siehst du es? Das ist die universelle Singularität* und dort tritt auch die Erscheinung auf, die allgemein als der „Urknall“ bekannt ist.

*Singularität: in Einsteins Relativitätstheorie ein Punkt unendlich gekrümmter Raumzeit von unendlicher Dichte (K.E.)

Lass uns dort beginnen.

Am Anfang der Zeit drückt sich beim Urknall eine große Menge an Energie aus. Von dort erweitert sich die Energie in den Trichter „oben“ oder „dahinter“ (je nach deiner Blickrichtung) der Singularität. Beim Ausdehnen kühlt die Energie ab und kondensiert in weniger energetische Zustände. Sie wird Materie. Raum und Zeit sind schon da. Die Form des Horn-Torus ist bereits vorhanden. Die Energie der Materie fährt einfach darüber.

Es gibt noch mehr Erweiterung und mehr Kühlung. Und in diese Matrix von super aufgeregter Protomaterie (eine unstabile Materieform, K.E.) kommen Lebewesen und spielen. Vielleicht würdest du sie Schöpferwesen nennen. In gewisser Weise sind sie wie Kinder, die in einem Bachlauf spielen (und sie haben nichts dagegen, wenn ich das so sage). Sie machen Muster in den Fluss und sehen zu, wie diese Muster spielen, sich drehen und wegwirbeln während die Energie und Materie sich weiterhin ausdehnt. Und von hier aus wird die Geschichte immer komplexer. Zu komplex, um sie heute zu erzählen. Der springende Punkt ist, dass es immer mehr Bewusstseine gibt, die kommen, um zu spielen und Muster jeder Größenordnung in der Energie zu machen und zu halten. Schon sehr früh wird in den kleinsten Maßstäben die Energie in subatomaren Teilchen verknüpft. Und dann in Atome und später in Moleküle. In einem größeren Maßstab erhalten die sich ausdehnenden Gase Windungen und Wirbel und als Folge dieser spielenden Bewusstseine beginnen sich Protogalaxien zu formen. Später, wenn diese Galaxien Gestalt annehmen, werden innerhalb dieser jungen Galaxien Sterne und Planeten zusammen versponnen.

Also ist die Materie und Energie des Universums, wenn sie aus dem Horn(trichter) an der Spitze des Torus austritt, schon ziemlich kühl, und gibt sehr viele sehr gut ausgebildete Strukturen, die aus der zur Verfügung stehenden Energie verknüpft wurden. Und so ist es, dass du an dieser Stelle sehr gut ausgebildete Galaxien einschließlich eigenständiger junger Sonnen und Planeten finden wirst, die sich als Folge der Spiele jener schöpferischen Bewusstseine wie Räder innerhalb von Rädern im Kreis drehen.

Von hier aus geht die Ausdehnung weiter. Die Energie dehnt sich aus und die Materie bewegt sich weiter auseinander. Sterne und Galaxien bewegen immer weiter voneinander weg, als würden sie in eine sich immer weiter ausdehnende Nacht voneinander weg eilen. Von da aus, wo du dich gerade in dieser zeit-gleichen Vorwärtsbewegung befindest, mag es sicherlich so scheinen, als würden sie sich ewig weiterhin nach außen ausdehnen, da diese Ausdehnung einfach immer schneller zu erfolgen scheint.

Doch wenn du aus dieser Blase von Zeit und Raum heraustrittst, dann kannst du sehen, dass es für dies alles einen äquatorialen Höhepunkt gibt. Die Dinge dehnen sich nur bis dahin aus, bevor sie anfangen, sich zusammenzuziehen. Und dann bewegt sich die Materie und Energie des Universums zurück in Richtung der Singularität. Indem sie das tut, wird sie immer schneller. Galaxien beginnen, sich zusammenzuziehen. Raum fängt an zu schrumpfen. Und wenn schließlich die Materie und Energie des Universums anfängt, auf sich selbst zuzueilen, beginnt sie wieder sich zu erwärmen, weil sie sich wieder verdichtet. Da die Materie des Universums auf sich selbst zueilt, beginnt sie zu kollidieren. Große Objekte werden zertrümmert und zerbrechen in kleinere Objekte. Molekülketten werden zerbrochen. Dann werden die Atome in eine super-heiße Suppe subatomarer Teilchen geschmettert, dann gibt es reine Energie und dann… Singularität. Das große Zusammenkrachen. An diesem Punkt kommt die Zeit zu einem völligen Stillstand. Alle Zeit ist jetzt. Aller Raum ist hier. Alle Materie ist Energie und alle Energie ist eine Energie. Alles ist Eins. Singularität!

Z: Wow. Das ist so elegant. Das gefällt mir!

8: Es ist zwangsläufig eine große Übervereinfachung der Erscheinungen, doch es gibt dir zumindest einen Überblick, von dem aus wir arbeiten können.

Z: Es gibt allerdings etwas, was ich nicht ganz verstehe. Die erste Hälfte der Reise dehnt sich ausgehend vom Urknall aus… dann zieht sich die zweite Hälfte zusammen und endet in dem großen Zusammenkrachen. Doch du hast gerade gesagt, dass es uns so erscheint, als würden wir uns weiter ausdehnen. Kannst du das aufklären?

8: Eine gut beobachtete Frage. Es läuft auf zwei Gründe hinaus, die bereits angesprochen wurden. Der erste Grund ist, dass du nur „in der Zeit rückwärts“ sehen kannst. Du kannst Dinge nur sehen wie sie waren. Wenn du also den äquatorialen Höhepunkt des Torus erreichst, dann kannst du immer noch nur sehen, wie die Dinge waren. Und da die Objekte, die am weitesten entfernt sind, dir am kräftigsten zeigen, wie sich Objekte im Universum in Bezug auf deinen Standort bewegen, wirst du immer noch sehen, wie sich alles von dort wegbewegt, wo du bist. Es wird sich auch noch weiterhin für eine gewisse Weile so darstellen. In ein paar Jahren könnte es möglich sein, die veränderte Gezeitenströmung zu erkennen, doch nur für diejenigen, die speziell danach mit den empfindlichsten Geräten Ausschau halten. Es wird vielleicht Jahrhunderte dauern, bis Astronomen eine Mischung aus sich ausdehnenden und sich zusammenziehenden Signaturen am Himmel sehen. Und nur, indem er selbst in den großen Zusammenbruch an sich eintritt, wäre ein Beobachter in der Lage, keinerlei Beleg für eine Ausdehnung am Himmel zu beobachten.

Das ist also der erste Grund.

Der zweite Grund ist, wie schon erläutert, dass sich die Bewegung nicht verlangsamt. Mit dem Urknall wird der Stoff des Universums ausgeworfen. Er ist mit viel Kraft nach außen geschleudert. Dinge bewegen sich auseinander. Irgendwann werden diese Dinge dann durch die sich zusammenziehenden Kräfte zueinander gezogen. Wenn du dir den Torus anschaust und dir vorstellst, dass sich über seine Oberfläche Sterne und Galaxien bewegen, dann kannst du vielleicht sehen, warum es keine Verlangsamung geben muss, damit dies stattfindet. Und so nehmen die Astronomen bei der Untersuchung des Kosmos wahr, dass sich die Objekte des Universums in ihrer Bewegung nicht verlangsamen. Verknüpfe dies mit der Tatsache, dass du das Licht von vergangenen Zeiten siehst, und es erscheint, dass die Logik vorgibt, dass sich das Universum für immer ausdehnen wird. Obwohl dies natürlich nicht der Fall ist.

Z: Eine weitere Sache ist, wie du die Bewegung über den Torus beschrieben hast, es scheint einen Anfang und ein Ende zu geben. Doch es gibt nicht wirklich eins, nicht wahr? Es geht einfach immer weiter.

8: Sehr gut wahrgenommen. Energie fließt ständig aus der Singularität und Energie kehrt ständig zurück. Der Urknall ist genau jetzt. Der große Zusammenbruch ist genau jetzt. Doch die Welle, auf der eure Galaxie reitet, ist zwischen diesen beiden Punkten.

Doch glaub‘ mir, die ersten Punkte, die du über Raum und Zeit entdecken kannst, sind enthüllt:

  1. Alles ist eine Illusion und existiert nicht wirklich.
  2. Wenn du erschaffen kannst, an diese Illusion zu glauben, dann kannst du erfahren, dass sie wirklich ist, wenn du innerhalb der Illusion lebst.
  3. Raum und Zeit, Energie und Materie sind wirklich „ein und dasselbe“, obwohl sie getrennt und verschieden zu sein scheinen, und das erschafft die Illusion.

Z: Gut, großartig. Doch ich habe einige Fragen.

8: Ich bin schockiert (er scherzt). Das oben Genannte war wirklich nur als einleitender Rahmen gedacht. Es gibt VIEL mehr zu diesem Thema zu sagen, und das kommt jetzt aus deinen Fragen. Also, los, lass sie uns hören…

Können wir den Horn-Torus für uns selbst unterscheiden?

Z: Nun, das Erste, das mir in den Sinn kommt, wenn ich die Gestalt – jenen Horn-Torus – betrachte, ist: Ist es für uns möglich, diese Form mit Instrumenten, wie Teleskopen oder was auch immer zu erkennen? Ich vermute, die Frage ist, ob wir, innerhalb der Illusion, eine Möglichkeit finden können, den Torus für uns selbst zu sehen

8: Nein. Das Beste, was du tun kannst, ist, seine Existenz zu überlagern. Der Torus ist die Gestalt des Zeitflusses an sich. Du erfährst dich selbst, dass du Augenblicke der Zeit durchlebst. Du kannst nur eine „Scheibe“ als solche auf einmal von jener Form wahrnehmen und wärst daher normalerweise nicht in der Lage, die gesamte Form wahrnehmen.

Um dir das Verständnis hiervon zu erleichtern, möchte ich dich an einen alten Freund erinnern. Erinnerst du dich an Schattenmann?

Z: Ja, der flache Typ aus der Diskussion über Dimensionen

(Anmerkung von Zingdad: s. Kapitel 1.1 Dimensionen).

8: Richtig. Nun ist es so, dass er ein 2D-Lebewesen ist und als solches keine Tiefe wahrnehmen kann. Er hätte tiefgreifende Schwierigkeiten sich auch nur Dinge vorzustellen, die nicht so flach sind wie er. Auch wenn er sich in einem Raum befindet, der Tiefe HAT, kann er sie nicht wahrnehmen. Er kann überhaupt nichts, was anders ist als die 2D-Gestalt, wahrnehmen, und dann müssen die Dinge sogar noch auf derselben Ebene sein wie er, bevor er ihrer gewahr wird. Doch wenn er ein wenig als Denker veranlagt ist, dann gibt es möglicherweise für ihn Möglichkeiten, das was er in seiner Welt wahrnehmen kann, zu nutzen, um eine Hypothese über die 3. Dimension aufzustellen. Und das ist genau das, was wir hier tun, – für dich, ein dreidimensionales Lebewesen, Wege zu finden, die 4. Dimension zu verstehen. Du befindest dich innerhalb eines Raums, der vier Dimensionen hat, doch du kannst das nur indirekt wahrnehmen. Du befindest dich in einem Gebilde, dass du nicht sehen kannst. Du erlebst es während du dort hindurchreist, und du ringst damit, dieser Reise einen Sinn zu geben.

Um also auf deine Frage zurückzukommen: Ich fürchte, dass kein wie auch immer geartetes Teleskop es dir ermöglichen wird, den Horn-Torus wahrnehmen. Dazu müsste man in der Lage sein, außerhalb der Zeit zu sehen. Teleskope können dies natürlich nicht. Teleskope aller Art scheinen „nach außen“ schauen zu können – sie scheinen über große Entfernungen hinweg schauen zu können. Doch das ist eine Illusion. Was sie tun, ist, einen sehr kleinen, schwachen Teil von dem, was direkt hier und jetzt verfügbar ist, kraftvoll zu vergrößern. Das ist eine Funktion der Illusion des Zeitflusses, dass Teleskope deshalb nur in eine Richtung schauen können… und das ist rückwärts in der Zeit.

Z: Gut, also werden wir den Torus mit dem Teleskop nicht sehen. Doch dabei sagtest du etwas Interessantes. Was meinst du, wenn du sagst, dass es scheint, als könnten wir mit einem Teleskop in der Zeit nur rückwärts sehen?

8: Ach komm schon! Du weißt das!

Teleskope schauen nicht „nach außen“. Alles, was sie tun, ist, das Licht, das auf sie fällt, zu konzentrieren und auf einen Fokus auszurichten. Aber das Licht musste einige Entfernung zurücklegen, bevor es das Teleskop erreicht. Der allernächste Stern eures Sonnensystems ist ca. 4¼ Lichtjahre entfernt. Mit anderen Worten hat es mehr als vier Jahren gedauert, bis das Licht, das aus dem Stern leuchtet, zur Erde gelangt. Wenn du auf Proxima Centauri (diesen Namen hat der Stern bekommen) blickst, dann siehst du einen Stern, wie er vor mehr als vier Jahren war. Du blickst in die Vergangenheit. Und Proxima Centauri ist euer nächster Stern mit der kürzesten Durchreisezeit. Sogar mit bloßem Auge kannst du Sterne sehen, die Tausende von Lichtjahren und Galaxien, die Millionen von Lichtjahren entfernt sind (obwohl sie aus einer solchen Entfernung wie ein einziger Lichtpunkt erscheinen). Also siehst du sogar mit bloßem Auge, wenn du hinausschaust, in der Zeit rückwärts.

Mit den modernsten Teleskopen seid ihr in der Lage, einige der frühesten Galaxien zu sehen, die mehr als 13 Milliarden Lichtjahre entfernt sind. Wenn ihr noch viel weiteren zurück in der Zeit „sehen“ wollt, dann müsst ihr mehr nach Energiesignaturen und weniger nach Sternen und Galaxien Ausschau halten. Und es ist so, dass es Wissenschaftler gibt, die ihre Bemühungen auf diesen Bereich konzentrieren, sie greifen in der Tat energetische Teilchen und elektromagnetische Strahlungen aus der Ausweitung der Singularität auf, die fast 14 Milliarden Lichtjahre zurückliegt.

Trotz der Gefahr, auf diesem Punkt herumzureiten… sie sehen nicht die Singularität, wie sie jetzt existiert. Dazu müsstet ihr in der Lage sein, außerhalb der Zeit zu sehen und das ist für euch nicht möglich. Sie sehen sie, wie sie vor fast 14 Milliarden Lichtjahren war.

Z: Das heißt, das ist 14 Milliarden Jahre her?

8: Nein, nicht ganz. Lichtjahre sind ein Maßstab für die Entfernung. Jahre sind ein Maßstab für die Zeit aus eurer relativen Sichtweise. Es wäre schön, wenn sie sich direkt entsprächen, doch im Grunde sind sie einfach nicht dasselbe. Ich versuche, genau zu sein, ohne dich mit zu viel Details zu verwirren. Wenn du möchtest, können wir uns die Idee der „relativen Zeit“ später vornehmen. Sie ist wirklich sehr interessant, doch es wird ein wenig Arbeit brauchen, bis du sie verstehst. Für jetzt muss also das hier reichen: Wenn du in den Nachthimmel schaust, und vor allem, wenn du durch ein Teleskop siehst, dann schaust du auf Erscheinungen in der fernen Vergangenheit.

Z: Doch du sagtest, dass dies eigentlich eine Illusion sei?

8: In der Tat. Du scheinst rückwärts in der Zeit zu sehen. Aber das ist eine Funktion der Art und Weise, wie du über die Oberfläche des Torus unterwegs bist. Diese Reise bewirkt, dass es den Anschein hat, als würde die Zeit marschieren. Zeit existiert nicht wirklich. Sie ist einfach Bewegung in der 4. Dimension.

Das Konzept, zu dem ich hier komme, ist deshalb viel weitreichender als nur zu verstehen, was du durch ein Teleskop siehst. Deshalb möchte ich mir ein wenig Zeit nehmen, es richtig zu erklären.

Das universelle JETZT

Alle Materie, Energie und alles Licht, die du in der Lage bist wahrzunehmen (direkt oder indirekt), haben genau dasselbe Alter. Alles, von der Materie in deinem eigenen Körper bis hin zu dem Licht, das von den entferntesten Galaxien kommt, wurde alles im selben Moment von der Singularität ausgestoßen. Du kannst nur Materie, Energie oder Licht sehen (oder auf andere Weise wahrnehmen), die von der Singularität in genau dem Moment ausgedrückt wurde, wie die Materie ausgedrückt wurde, die deinen Körper ausmacht.

Z: Das verstehe ich nicht.

8: Bleib bei mir. Dies ist sehr interessant und sehr wichtig. Wenn du begreifst, was ich dir zu sagen versuche, verstehst du etwas ganz Grundlegendes über das Konzept, dass Raum und Zeit genau dasselbe sind.

Am einfachsten ist es für mich, dir ein weiteres Bild zu geben; eine sehr kleine Abwandlung des ersten. Also…

Z: (Ich bekomme das Bild und zeichne es). Okay… Wie ist das:

8: Ja, das ist die Idee. Hier nun wird es interessant. Eine dieser Linien – diejenige um die Mitte des Torus – steht für das Ganze des Universums, mit dem du gerade jetzt interagieren kannst. Alles, was du in jedem Augenblick sehen oder in irgendeiner anderen Weise erfahren kannst, ist innerhalb jener einen Linie. Diese Linie ist einen Augenblick dick. Und wenn du bedenkst, dass ein Augenblick ein Flackern der Zeit ist und dass jedes Flackern viele Billionstel einer Sekunde dauert, dann wirst du verstehen, dass diese Linie in der Tat sehr, sehr, sehr dünn ist. Und jedes einzelne Ding, das in eurem Universum existiert, befindet sich innerhalb dieser Linie.

Z: Es gibt eine Linie, die nur das Billionstel einer Sekunde dick ist, und innerhalb von ihr existiert das gesamte beobachtbare Universum?!?

8: Ja, aus der 4D-Sichtweise ist das so. Das Universum, das du bewohnst, begann vor etwa 14 Milliarden Lichtjahren bei der Singularität als einem Energieimpuls. Es begann als ein kleiner zentraler Punkt. Dann wurde er mit seinem ersten Augenblick der Expansion auf unserem Horn-Torus eine sehr, sehr schmale kleine kreisförmige Linie um das Innere des Horns. So wie sich das Universum ausdehnte, so hat sich hat der Kreis erweitert; er wurde immer größer und bewegte sich den Trichter des Torus hinauf. Das Wachstumstempo hat stetig zugenommen, und so wurde der Kreis immer größer und immer schneller.

Z: Okay, doch… puh!… so viele Fragen…

8: Eine nach der anderen. Nimm dir so lange Zeit, wie du brauchst. Du wirst es schon bald verstehen.

Z: In Ordnung. Die erste Frage: Wie kann unser gesamtes Universum innerhalb dieser einen sehr dünnen Linie existieren? Ich meine, unser Universum ist Milliarden Jahre alt ist. Was bedeutet es, dass es sich innerhalb einer ein Billionstel einer Sekunde dicken Linie befindet? Und warum ist es diese Dicke? Warum nicht zehn Minuten dick oder einen Tag dick? Und auch…

8: Warte, warte. Überfrachte die Fragen nicht. Lass uns mit der Dicke der Linie beginnen. Du bist ein einperspektivisches Lebewesen, stimmt‘s? Was ich meine ist, dass die Art und Weise wie du dich gerade jetzt erfährst, so ist, dass du nur jeweils einen Augenblick zur selben Zeit beobachten kannst. Du kannst nicht jetzt hier und gleichzeitig gestern und auch im letzten Jahr und auch in einer anderen Inkarnation sein.

Z: Ja. Richtig. Ich hoffe in meinem Handlungsspielraum multidimensional zu werden, doch…

8: Ja, ja. Lass uns beim Thema bleiben. Du kannst zu einem bestimmten Zeitpunkt jeweils nur einen einzigen Augenblick beobachten; das ist der Punkt. Dies gilt für alle, die auf der Erde inkarniert sind. So ist es, wenn du die 3. Dimension bewohnst.

Du kannst also nur diesen Augenblick beobachten. Doch was ist dieser Augenblick? Was bedeutet überhaupt „Augenblick“?

Die Antwort darauf mündet in ein Konzept, das ich „Quanten-Flackern“ nennen möchte. Es bedeutet wirklich, dass euer Universum mit seiner Existenz in einer sehr hohen Geschwindigkeit hinein- und herausflackert. Nimm zum Beispiel das Licht. Wenn ein Photon durch den Raum reist, dann macht es das nicht sehr sanft. In diesem Augenblick existiert es hier, und dann, im nächsten Augenblick, existiert es in seiner nächsten Position. Es verschwindet wortwörtlich dort, wo es war, und taucht dann wieder ein wenig weiter vorn auf. Die Lücken zwischen seinen möglichen Positionen sind sehr, sehr, sehr klein. Sie sind winzig, selbst im Vergleich zu atomaren Teilchen. Und das Photon flackert mit einer unglaublich hohen Rate von Position zu Position. Tatsächlich flackert es über diese kleinsten Lücken mit solch einer unglaublich hohen Geschwindigkeit, dass es insgesamt mit Lichtgeschwindigkeit reist. Was, wie du weißt, eine ziemlich hohe Reisegeschwindigkeit ist.

Anm. K.E.: Bei dem hier angesprochenen Phänomen handelt es sich offensichtlich um die Planck-Zeit als kleinstmögliches Zeitintervall: „Bei kleineren Zeitintervallen verliert die Zeit ihre vertrauten Eigenschaften als Kontinuum. Sie würde quantisieren, d. h. Zeit liefe unterhalb der Planck-Zeit in diskreten Sprüngen ab. Aus den bekannten physikalischen Gesetzen folgt, dass jedes Objekt, das einen Vorgang kürzer als in Planck-Zeit durchlebt, zu einer Singularität wird.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Zeit

„Ein Augenblick“ ist also die Zeitspanne, in der ein Photon eine Position einnimmt, bevor es sich auf die nächste Position bewegt. Und dieser „Raum“, der für einen Augenblick der Zeit belegt ist, ist die kleinste mögliche Raumeinheit, die noch in drei Dimensionen ist. Das heißt, du kannst nichts unterscheiden, mit ihm interagieren oder es in irgendeiner Weise messen, was kürzer als dieser Raum ist. Du kannst auch nichts unterscheiden, es messen oder mit ihm in sonstiger Weise interagieren, was für eine kürzere Zeit als einen Augenblick auftritt.

Z: Und jeder Augenblick dauert viele Billionstel einer Sekunde? Wie viele Billionstel GENAU?

8: Ah! Ich hatte irgendwie gehofft, dass du nicht nach diesem Grad an Genauigkeit fragen würdest. Die tatsächliche Zahl ist recht groß. Ich kann die Bezeichnung dafür nicht in deinem Geist/Verstand finden. Die größte Zahl, die ich mit Namen finden konnte, war „Billion“. Das ist eine eins mit 12 Nullen. Also: 1.000.000.000.000. Und ein Billionstel ist ihr Bruchteil: eins über einer Billion.

Nun, die tatsächliche Zahl, nach der wir suchen, hat einen viel, viel kleineren Bruch von 1 über einer Zahl mit mehr als 40 Nullen.

Z: Hm. Mehr als 40 Nullen. Kürzer als 1/10.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000stel einer Sekunde?

(Ich mache kurz Pause und suche im Internet.)

Offenbar gibt es Bezeichnungen für diese wirklich großen Zahlen. Ein Septillionstel ist eine 1 über 1042. So könnte man also sagen, dass ein Augenblick ein Septillionstel einer Sekunde lang ist?

8: Hm, ganz grob, ja. Es gibt für mich keine Möglichkeit, dir die genaue Zahl zu nennen ohne mit dem Gesetz des freien Willens in Konflikt zu geraten. Wenn ich es versuche, werden wir es am Ende mit falschen Informationen durcheinanderbringen.

Z: Ahh… Dies wäre also ein Augenblick des „Gesetzes der Verwirrung“, das mir J-D in den ersten Kapiteln von Band 1 beschrieb?

8: Ganz genau. Ich freue mich, dass du das behalten hast. Lass mich für diejenigen, die sich nicht mehr erinnern, erklären, worum es dabei ging:

Es gibt eine ziemlich einfache Rechnung, mit deren Hilfe exakt herausgefunden werden kann, wie kurz dieses Quanten-Flackern ist, doch es gibt für dich keine Möglichkeit die Koeffizienten für jene Berechnung im Kopf haben. Wenn ich dir diese Zahl gäbe, und sie würde später von jemandem, dem es gelungen ist, Zugriff auf die richtigen Informationen zu erhalten, bekräftigt, dann würde das Recht von dir (und anderen) auf den freien Willen zu zweifeln, unterlaufen. Es würde diese kleine Abhandlung zu einer „unbezweifelbaren Wahrheit“ machen. Was sie nicht sein kann. Es ist natürlich nur eine Sichtweise.

Z: Ich verstehe. Vielleicht könnte ich irgendeinen Mathematiker/Wissenschaftler finden und mit ihm weiter daran arbeiten, um die genaue Zahl zu finden?

8: Sicher. Wenn es so wichtig für dich ist. Doch du müsstest jemanden finden, der über diese Zusammenhänge gute Kenntnisse hat und auch ein unorthodoxer Denker ist. Diese Ideen, die ich mit dir teile, sind natürlich nicht unbedingt im Einklang mit der derzeitigen konventionellen wissenschaftlichen Ansicht. Glücklicherweise sind theoretische Physiker, als eine Gruppe, in ihrem Denken ziemlich abenteuerlustig, so kannst du vielleicht solch eine Person finden, um mit ihr daran zu arbeiten, wenn das dein Wunsch ist.

Doch zurück zum Thema. Verstehst du jetzt, warum ein Augenblick etwa nur eine Septillionstel Sekunde dauert?

Z: Ja. Ich denke, das begreife ich, doch was ich noch nicht verstehe ist, warum du sagst, die Linie auf dem Torus von „all dem, was wir wahrnehmen können“, sei nur einen Augenblick dick. Ich meine, angenommen, ich bekomme ein Teleskop, das stark genug ist, dass ich auf das erste Licht schauen könnte, das aus dem Urknall kam. Würde ich dann nicht 14 Milliarden Jahre zurück in die Vergangenheit schauen? Ist die Linie dann nicht 14 Milliarden Jahre dick?

8: Mir gefällt die Art und Weise, wie du hierüber denkst, und deine Gedankengänge machen mir Spaß, doch, leider, nein, das ist nicht richtig.

Ich will es erklären… lass uns zum allerersten Augenblick zurückkehren, als alles, was in eurem Universum ist, aus der Singularität freigesetzt wurde. In diesem Augenblick gab es einen Impuls von der maximal möglichen Energie, die freigesetzt werden konnte. Das heißt, jener besondere Zeit/Raum-Nexus (Knotenpunkt) war voll mit allem, was er enthalten konnte. Und er war so dicht gepackt wie es überhaupt nur für irgendetwas sein konnte. Das war der allererste Augenblick eures Universums: Jegliches, was ist, alles in einen Raum zusammengepresst. Von diesem Punkt aus gab es für all jenes unmöglich zusammengepresste „Zeug“ nur eine einzige Möglichkeit, nämlich sich mit der gewaltigsten Explosion, die möglich war, nach außen auszudehnen.

Der zweite Augenblick in eurem Universum enthält also alle die Energie, die euer Universum jetzt enthält, nur ein wenig um ein Quanten-Flackern nach außen verlagert im Vergleich zum ersten Augenblick.

Der dritte Augenblick in eurem Universum enthält alle die Energie, die euer Universum jetzt enthält, nur ein wenig um ein Quanten-Flackern nach außen verlagert im Vergleich zum zweiten Augenblick.

Und dies ist der Prozess, der sich Augenblick für Augenblick fortgesetzt hat, bis gerade jetzt zu dem gegenwärtigen Augenblick, in dem du dich befindest. Außer natürlich, dass Septillionen von Augenblicken jede Sekunde vergehen. Doch vielleicht beginnst du zu verstehen, dass du in jedem gegebenen Augenblick nur die Energie sehen (oder in sonstiger Weise wahrnehmen) kannst, die mit deinem Universum von diesem einen ersten Augenblick des Urknalls gekommen ist. Ein gewisser Prozentsatz dieser Energie hat sich in Materie verdichtet; einiges davon ist als Licht verfügbar; aber egal welche Form die Energie annimmt, sie bleibt so, dass du nur die Energie wahrnehmen kannst, die in demselben Augenblick geboren wurde, in dem die Materie deines Körpers auch geboren wurde.

Du fragst danach, durch ein Teleskop zu schauen. Nun, es spielt keine Rolle, ob du mit deinen Augen, durch ein Teleskop oder ein noch empfindlicheres Gerät schaust; das Prinzip bleibt das gleiche: Du siehst das Licht, das jetzt hier ist. Es könnte über eine große Entfernung gereist sein, um jetzt zu dir zu kommen, und vor sehr langer Zeit seinen Ursprung gehabt haben, doch tatsächlich siehst du es nur jetzt.

Wenn du die Strahlungen von einigen der frühen Reaktionen nach dem Urknall aufgreifst, dann siehst du nicht den Urknall selbst, sondern du siehst die Echos und Nachhalle davon, die immer noch bestehen und auf dein Teleskop (oder wahrscheinlicher deinen kosmischen Mikrowellen-Detektor) in diesem Augenblick jetzt fallen.

Z: Mein Gehirn fühlt sich ein bisschen überhitzt an, doch ich denke, dass ich es im Grunde verstehe.

Wow, also existiert unsere gesamtes dreidimensionales Universum vom Beginn des Urknalls bis zum Ende des großen Zusammenbruchs als eine Linie, die nur einen Augenblick dick ist und über die Oberfläche dieses hornförmigen Torus in der 4. Dimension fährt.

Das ewige Om und alternative Zeitlinien

8: Ja. Und deine Erfahrungen mit dieser fahrenden Linie ist der Prozess der Zeit.

Du kannst dir diese sich bewegende Linie als einen Impuls vorstellen oder vielleicht einen Trommelschlag. Bei dem Urknall wird eine Welle aufgestellt, die in gewisser Weise einer Schallwelle gleicht, und diese Welle verbreitet sich nach außen über die Oberfläche des Torus, bevor sie beim großen Zusammenbruch wieder in sich zusammenfällt. Diese Welle ist euer gesamtes dreidimensionales Universums und die Bewegung über die Oberfläche des Torus ist der Wandel der Zeit.

Nun lass uns etwas Spaß haben.

Diese Welle ist natürlich nicht die einzige Welle. Wenn deine Welle ein Trommelschlag ist, dann gibt es viele, viele, viele mehr. Tatsächlich ist die gesamte Oberfläche des Torus gleichmäßig mit einer Nonstop-Abfolge von Wellen bedeckt.

Genauso ist es beim Klang, ein einzelner Schlag ist genau das: ein Schlag, aber viele Schläge in schneller Folge sind ein Ton. Und so kann sehr zutreffend gesagt werden, dass diese gesamte Schöpfung – alle Universen alle zusammengenommen – ein mitschwingender harmonischer Ton ist.

Du weißt sicherlich, dass es in einigen der ältesten östlichen Religionen Tradition ist, über den Klang „Om“ zu meditieren, oder wie er genauer wiedergegeben wird, „Aum“. Nun, was du vielleicht nicht weißt, ist, dass das so ist, weil sie glauben, dass die Schöpfung damit begann, dass der/die/das Eine Form (das Universum) erschuf mit der Schwingung dieses Klangs: „Aum“. Sie glauben, dass es vor diesem Klang das Potenzial für alles gab, doch dass nichts manifest war. Und dann „Aum!“ und mit diesem Klang, sagen sie, nahm Gott Form an. Das Universum war manifest. Und das Aum ist ewig. Es schwingt immer und ewig, ohne Ende.

Klingt das nicht dem, was ich vorschlage sehr ähnlich: dass der Schlag, der euer Universum ist, eine Schwingung eines ewigen Klangs ist?

Und ist es nicht wirklich super, dass sie auch glauben, dass die drei Teile dieses Klanges, A… U… M… das Eine in drei Formen repräsentieren: das „A“ steht für Brahma, der der Gott der Schöpfung, also der Urknall ist. Der „U“-Teil des Klangs steht für Vishnu, der der Gott der weiterbestehenden Existenz ist, wie du sie jetzt erfährst. Und der letzte „M“-Klang steht für Shiva, den Gott der Zerstörung und Freisetzung und damit für den großen Zusammenbruch.

Zusammengenommen ist „AUM“ daher die Ganzheit und die Gesamtheit aller Universen die auf dieser Frequenz für alle Ewigkeit erschaffen wurden.

Ist das nicht schön?

Du kannst sehen, dass die Informationen, die in diesen alten religiösen Ideen verschlüsselt und noch erinnert wurden, wirklich sehr tiefgründig sind. Sie kommen aus Zivilisationen zu euch, die eurer vorausgingen. Die Zivilisationen selbst sind längst vergessen, doch die Informationen, die aus ihnen weitergereicht wurden, können immer noch gefunden werden, wenn du weißt, wo du hinschauen musst. Und hier ist es: höchstrangige Physik und Kosmologie in Begriffen erklärt, die alle verstehen.

Z: Wow! Das ist ganz bestimmt schön.

Doch so sehr ich verwundert bin über die Überschneidung zwischen dieser alten Weisheit, der Wissenschaft und diesen neuen Informationen, die du gibst, muss ich sagen, dass ich plötzlich auch ein wenig durch ihre Tragweite beunruhigt bin!

Wenn unser ganzes Universum ein Schlag ist. Wenn dieser Schlag nur eine Septillionstel Sekunde lang ist. Und wenn es dann viele Milliarden Jahre im Wert von Schlägen gibt, dann… das sind eine Menge Universen! Und sie jagen sich alle über die Oberfläche des Torus, eins nach dem anderen? Ist es das, was du sagst?

8: Naja… ja und nein. Es hängt von deiner Sichtweise ab. Von innerhalb der Illusion von Raum und Zeit mag es scheinen, als ob es alle diese vielen, vielen getrennten Universen gibt, von denen jedes auf einen Schlag des Urknalls zurückgeht und sich über den Torus verbreitet. Von außerhalb der Zeit ist es offensichtlich, dass das Ganze dieser Schöpfung genau jetzt erfolgt. Die Illusion der zeit-gemäßen Veränderung ist einfach eine Funktion der Art und Weise, wie du dich durch diese Schöpfung bewegst. Von außerhalb der Zeit ist dieses zeit-gemäße Fortschreiten nicht so einfach zu beobachten. Was aus dieser Sichtweise sichtbar wird, ist ein nicht-linearer Tanz von fraktalen Mustern des Zusammenspiels zwischen diesem Torus und den anderen Tori, von denen er ein Teil ist.

Z: Uh oh! Warte. Stopp. Anhalten! Von welchen anderen Tori?

8: Du dachtest, es gäbe nur diesen einen Torus? Dieser, dein „Heimat“-toroidaler Rahmen von Raum und Zeit, tritt nur bei einer bestimmten Frequenz auf. Es gibt viele, viele andere toroidale Rahmen von Raum und Zeit, jeder mit seiner eigenen Frequenz (der Geschwindigkeit des Quanten-Flackerns). Eine Möglichkeit, dies zu verstehen ist, dass die anderen Tori eine andere Lichtgeschwindigkeit als ihr habt. Da sie alle auf anderen Schwingungsraten als eurer existieren, kannst du mit diesen anderen Wirklichkeiten in keiner Gestalt oder Form interagieren. Sie sind für dich unsichtbar und nicht materiell.

Du kannst dir, wenn du es möchtest, vorstellen, dass euer Torus wie die Schicht einer Zwiebel ist. Außerhalb eurer ist die nächste Schicht auf einer etwas höheren Schwingungsrate, und im Inneren befindet sich unter eurer eine Schicht mit einer niedrigeren Schwingungsrate. Und auch wenn das, was ich sage, für dich verwirrend sein wird, sage ich es trotzdem: die äußerste Haut ist die innerste Haut. Warum genau das so ist, hat mit der nächsten Dimension, der fünften, zu tun, in der es ein „wieder Einfalten“ all dieser Wirklichkeiten gibt. Doch da wir darüber jetzt nicht reden, will ich einfach bekräftigen, dass es, ja, viele, viele andere Tori in der größeren Schöpfung, die die Trennung ist, gibt. Doch ich möchte dich nicht verwirren, indem ich diese Diskussion zu weit ausdehne. Deshalb sage ich über diese anderen Tori nur eins. Auch sie sind tatsächlich eins mit dem Torus eurer Wirklichkeit. Die Tori zusammen tauschen Energie an der Singularität aus. An der Singularität sind sie alle eins.

Ich spreche diese zusätzliche Schicht von Informationen, die noch mehr Komplexität erzeugen, nur an, um dir ins Gewahrsein zu bringen, dass es immer zu jedem Bild der Wirklichkeit mehr gibt als du dir vorstellen kannst. Es gibt immer mehr. Und doch faltet sich alles immer wieder zurück ins Einssein.

Z: Wie oft kann ein Verstand während eines Gespräches gesprengt werden und immer noch funktionieren (ich lache).

Ich komme von dieser Frage nicht los, seit ich versuche, diese Lawine von neuen Informationen zu verarbeiten. Du sagst, dass dieser Torus, mein Heimat-Torus, innerhalb von dem ich jetzt lebe, der unser Universum in der 4. Dimension enthält, gleichzeitig auch viele andere Universen enthält?

8: In der Tat. „Viele“ ist jedoch ein viel zu kleines Wort. Auch wenn die Anzahl nicht unendlich groß ist, so ist sie doch groß genug, dass du sie aus deiner begrenzten Sicht dafür halten kannst.

Z: … Und das ist nur dieser Torus! Du führtest aus, dass es viele weitere Tori gibt…

8: Ja. Wieder eine große Anzahl. Nicht unendlich groß, aber eine sehr große Zahl.

Z: Dann muss es also eine wahnsinnige Zahl von verschiedenen Universen geben!

8: „Eine wahnsinnige Zahl“ ist sehr aussagekräftig.

Z: Und sie sind alle verschieden? Total einzigartig?

8: „Total einzigartig“ ist eine Tautologie. Sie sind alle verschieden, doch der Grad der Neuheit variiert. Lass es mich auf diese Weise erklären: Dein Universum ist, wie du es erfährst zu sein. Genau einen Augenblick „hinter“ deinem Universum ist ein anderes, das deinem sehr, sehr ähnlich ist. Wenn du in dieses Universum „zurückgestoßen“ würdest, dann wäre es sehr unwahrscheinlich, dass du irgendwelche Unterschiede bemerken würdest. Würden wir dich eine größere Anzahl von Durchläufen zu einem Universum zurücktransportieren, dann würdest du deutlichen Unterschieden begegnen. Vielleicht würdest du dich in einem Universum wiederfinden, in dem du dir zum Beispiel erlaubt hättest, mehr durch Angst als durch Liebe motiviert zu sein. Ein Universum, in dem du nicht den Mut gehabt hättest, deinem Herzen zu folgen und Band 1 (engl. Version: book 1) von den Aufstiegs-Schriften zu veröffentlichen. Vielleicht hängst du in jenem Universum noch verbissen an einem Leben in dem du die Lösung für dein eigenes Mangelgefühl verfolgst. Vielleicht fühlst du dich motiviert, alles zu tun, was nötig ist, um Geld zu verdienen, anstatt zu versuchen deinen höchsten und authentischsten Ausdruck zu finden, wie es für dich in diesem Universum ist.

Z: Wirklich? Gibt es solch ein Universum, in dem ich noch dem Geld hinterherjage?

8: Ich benutzte das als Beispiel, damit du und unsere Leserinnen und Leser das Konzept verstehen können. Wie es geschieht, nein, es ist nicht dein Seelenzweck, dass du so eingewickelt wirst. Der Zweck dieser Lebenszeit war für dich zu erwachen. Erinnerung. Selbst-Entdeckung. Was wir „Aufstieg“ genannt haben. So bist du also nicht in einem sehr breiten Band möglicher paralleler Universen vertreten. Du bist nicht für Wahlen vertreten, die nicht deckungsgleich mit deinem Aufstieg sind. Du triffst die Arten von Wahlen, die du jetzt triffst, oder überhaupt keine.

Z: Also… treffe ich die Arten von Wahlen, die ich jetzt treffe, oder ich sterbe?

8: Nein, du verstehst nicht. Du stirbst nicht als Strafe für falsche Wahlen. Das ist einfach töricht. Der Tod ist ein Mittel, dein Bewusstsein aus jener Wirklichkeit ohne Schädigung des Schleiers heraus zu befördern. Das ist alles. Der Tod hat nichts mit diesem Thema hier zu tun.

Was ich sagen will ist, dass jede Seele sich in einer Anzahl von „alternativen“ Universen vertreten findet. Du bist entweder in einem Universum vertreten oder du bist es nicht. Es kommt auf die Wahlen an, die deine Seele erkunden möchte. Ich gebe dir ein Beispiel: Es gibt ein Universum, in dem du Musik als deinen vorrangigen Ausdruck erkundest. Du wirst ein ganz talentierter Musiker und machst dich damit ganz gut. Die Musik wird für dich ein Ausdruck deiner Spiritualität. Sie ist für dich in jeder Beziehung dort genau so sinnvoll, wie es hier für dich die Worte sind, die du jetzt schreibst. Das ist für dich eine gültige Wahl. Deine Seele wollte das erforschen. Es gibt also ein alternatives „Du“, das das tut. Du kannst seinen Einfluss fühlen, wie er deinen fühlen kann, da ihr natürlich dieselbe Person seid und nur verschiedene Möglichkeiten erforscht. Du befindest dich in diesem Universum, weil es dir unmittelbar deine Wahlen, Überzeugungen und Glaubenssätze spiegelt, während er in einem etwas anderen Universum ist, das ihm seine Wahlen, Überzeugungen und Glaubenssätze spiegelt. Eure Universen sind leicht verschieden, doch eure Erfahrungen bezüglich der jeweiligen Universen weichen stark voneinander ab.

Z: Kannst du mir ein Beispiel dafür geben, wie sie sich unterscheiden?

8: Es gibt viele, viele kleine Unterschiede und einige wirklich große. Er hat zum Beispiel nicht Lisa als Partnerin. Lisa spielt eine besondere Rolle in deinem Leben. Ohne Lisa gibt es keine Aufstiegs-Schriften. Lisa hat eine angeborene Anlage „Wahrheit“ betreffend, auf die du dich in so vielerlei Hinsicht verlassen hast, um diese Art des Ausdrucks möglich zu machen. Das war für deine Seele wünschenswert, und so ist es. Die Version von dir, die den musikalischen Ausdruck erforscht, erfordert andere Einflüsse. Sein Leben ist ganz anders als deins, auch wenn sein Universum nicht sehr weit von deinem entfernt ist.

Aber lass uns diesen Strang der Nachforschung dort lassen. Ich möchte nicht zu tief auf deine persönliche Geschichte eingehen, weil sie für die anstehende Erörterung nicht von Bedeutung ist und die Zusammenhänge für andere Seelen anders sind. Einige deiner Leserinnen und Leser haben möglicherweise eine ziemlich breite Palette möglicher Erfahrungen. Ihr “Fußabdruck“ könnte erheblich größer sein als deiner. Was eine andere Art ist zu sagen, dass sie in einem breiteren Band von gleichzeitigen Universen ausgedrückt werden könnten.

Z: Gut. Es gibt also dicht hinter diesem andere Universen, die ihm sehr ähnlich sind. Je weiter du nach hinten gehst, desto unterschiedlicher werden sie?

8: Ja. Und es geht auch „nach vorn“. Die Auffassung von „rückwärts“ und „vorwärts“ sind im Grunde unerheblich. Doch lass es jetzt gut sein.

Z: Puh! Das ganze Gespräch ist so ziemlich am Rande dessen, was mein Verstand bewältigen kann. Jemand könnte also wählen, etwas in diesem Universum zu wählen, wählt aber etwas anderes in einem anderen?

8: Das ist genau das, was passiert. Du hast von dem Konzept der „Zeitlinien“ gehört? Nun, das Wort ist unsinnig, denn das Einzige, was dabei linear ist, ist euer 3D-Denken. Es gibt eine Auswahl an Möglichkeiten. Als dein Inneres Selbst entscheidest du, was für dich möglich sein wird. Dann erforschst du als das Äußere Selbst eine Untermenge dieser Möglichkeiten. Es gibt andere Äußere Selbste derselben Seele, die andere mögliche Variationen erkunden. Doch die Vorstellung von einem Äußeren Selbst ist nichts als eine vorübergehende Illusion, die du hältst. Du bist dir nicht gewahr, dass du dich von einem Universum in ein anderes bewegen kannst (und oft tust). Jedes Mal, wenn du eine bedeutsame Wahl triffst – eine wirkliche Wahl – eine Wahl darüber, wer du wirklich zu sein glaubst, dann befindest du dich an einem Nexus-(Knoten-)Punkt. Abhängig von dem, was du wählst, verlagerst du deine Sichtweise; du bewegst dich auf eine Wirklichkeit zu, die in Übereinstimmung mit dieser Wahl ist. So wie du dich veränderst, so veränderst du deine gesamte Welt. Wenn du z.B. die Version von dir bist, die sich entscheidet dich selbst zu lieben, dir zu vertrauen und dich bedingungslos wertzuschätzen, dann wirst du, sobald du diese Entscheidung umsetzt und sie für dich wirklich machst, in eine Wirklichkeit steuern, die dir das zurückspiegelt. Du findest dich von anderen umgeben, die dir das zurückgeben; anderen, die dich wertschätzen; anderen, die dir Liebe zeigen; anderen, die vertrauenswürdig sind und dir auch vertrauen. Du wirst eine größere Version von dir selbst und deine Welt wird ein hellerer Ort.

Z: Woooow! Siehst du, … ich weiß, dass das alles wahr ist! Ich meine, ich weiß, dass es so funktioniert. Von meiner spirituellen Praxis und von den Prozessen, in die ich mich während meiner Seelen-Rückführungen mit Klienten begebe, habe ich gesehen, dass es für jede und jeden von uns eine absolute Tatsache ist, dass uns unsere Wirklichkeit immer uns selbst zurückspiegelt, doch jetzt verstehe ich, wie das möglich ist! Es ist aufgrund dieser alternativen Universen!

Doch kannst du bitte noch erklären, warum du sagst, dass es diese „Zeitlinien“ nicht gibt?

8: Das Konzept der „Zeitlinien“ unterstellt, dass du, sobald du einmal auf einer Linie bist, zu einem festen Bestimmungsort gehst. Als wärst du ein Zug auf einer Schiene. Und nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Du bist ein bewusstes Lebewesen. Du bist der Teil deines Inneren Selbst, der es in der Hand hat zu wählen und zu entscheiden, welche von allen den möglichen Erfahrungen, du als dein Leben beobachten wirst. Du kannst dich viel schneller und weiter bewegen als du dir vorstellen kannst, wenn du an einen Ort des Seins gelangst, wo du willens bist, deine Glaubenssätze und Überzeugungen sowie deine Vorstellung von dir selbst radikal umzustellen. Du hast keine Ahnung, wie stark du wirklich bist, da es dir so erscheint, als wäre die Welt um dich herum festgelegt. Du hast wirklich keine Ahnung!

Z: Ich bin davon völlig fasziniert!

Also sag mir, 8, wenn ich nur in diesem schmalen Band von Universen anwesend bin, sind dann offenbar meine Lebenserfahrungen alle dieser ziemlich ähnlich?

8: Ja. Als Arn beobachtest du nur eine kleine Auswahl an Möglichkeiten.

Z: Es gibt also Universen, die sehr, sehr verschieden von diesem sind, und die sich noch auf demselben Torus befinden?

8: Extrem unterschiedlich, ja. Dieser Torus ist wirklich nur ein bestimmter Ton der 4. Dimension. Er ist eine Frequenz. Alles, was jede Seele jemals auf diesem Ton erfahren wollte, muss untergebracht werden. Es muss irgendwo möglich sein. Folglich gibt es viele verschiedene Universen, mit unterschiedlichen Regeln und unterschiedlichen einvernehmliche Strukturen.

Z: Hast du Beispiele?

8: Die überwältigende Mehrheit dessen, was „da draußen“ weiter weg von deinem Universum ist, ist so anders als das, was du kennst, dass du es unvorstellbar finden würdest. Aus diesem Grund wäre es beinahe unmöglich, es dir zu beschreiben. Kleine Veränderungen in der Mechanik des Universums führen zu extrem unterschiedlichen Ergebnissen. Die Planeten und Sterne, die du für selbstverständlich hältst, sind in den meisten Universen noch nicht einmal möglich. Diese großartigen, komplexen organischen Lebensformen, die viele Planeten in diesem Universum besiedeln sind recht ungewöhnlich – und bestimmt nicht in allen Universen üblich! Woanders sind die Lebensformen von Natur aus so anders als eure, dass du dir sie einfach nicht vorstellen könntest. Was ich sagen will ist, dass die Arten von Lebensformen und Erfahrungen, die sogar eure fürchterlichste Science-Fiction oder Fantasy Geschichte füllen würden, sich tatsächlich entweder in eurem Universum oder in einem Universum ganz in der Nähe zu eurem eigenen abspielen würden.

Z: Faszinierend…

Und was ist mit „früheren Leben“?

8: Gute Frage. Natürlich sind frühere Leben nicht mehr „in der Vergangenheit“ als es deine möglichen alternativen Leben sind. Wenn du wirklich anfängst, dies zu verstehen, dann wird es dir einleuchten, dass es im Grunde keine „Vergangenheit“ und keine „Zukunft“ gibt. Es sind alles einfach Erfahrungen in der Topographie des Torus. „Frühere Leben“ spielen sich also nicht „vor“ diesem ab – auch wenn du wählst, dich auf diese Weise an sie zu erinnern. Diese anderen Inkarnationen sind ebenfalls Alternativen zu deiner gegenwärtigen, doch weil du dir irgendeine ganz andere Geschichte erzählst und an einigen ganz anderen Glaubenssätzen, Überzeugungen und Vorstellungen von dir selbst in jenen Leben festhältst, befindest du dich dabei, ein anderes Universum zu erkunden oder, sehr wahrscheinlich, einen anderen Teil eines sehr ähnlichen Universums.

So ist es natürlich möglich, dass du eine Inkarnation in einem anderen Zeitrahmen dieses exakt gleichen Universums haben könntest. Es ist ebenso möglich, in einen anderen Zeitrahmen eines anderen Universums zu inkarnieren. Alles ist möglich. Es richtet sich alles nach dem, was deine Seele erkunden möchte und was die beste Anordnung für diese Erforschung sein könnte.

Z: Gut. Und was ist dann mit den anderen Tori? Nimm zum Beispiel einen mit einer schnelleren Flacker-Geschwindigkeit. Kann ich auch dort inkarnieren? Und wie wäre das Leben dort?

8: Ja. Die grundsätzliche Antwort bleibt dieselbe: Du inkarnierst da, wo immer es für dich angebracht ist. Es geht nicht um den Ort, es geht um dich. Bevor du dich inkarnierst stellst du dir die Frage: „Welche Glaubenssätze, Überzeugungen und Vorstellungen von mir selbst möchte ich in dieser Inkarnation halten?“ Du wirst in eine Wirklichkeit hineingesetzt, die dir das erlaubt. Das ist mit die einfachste Weise, wie ich das erklären kann.

Auch hier sind die Tori, die deiner eigenen Flacker-Geschwindigkeit am nächsten sind, deinem eigenen am ähnlichsten. Wenn ich dir das alles erkläre, werden wir nicht weiterkommen, und so möchte ich dir einfach einige Beispiele von deiner eigenen Seelenreise anbieten: dein Hexer-Leben (Anmerkung von Zingdad: siehe Die Aufstiegs-Schriften, Band 1, Kapitel 1. Vorstellung von Zingdad) spielt in einer Wirklichkeit, die der, die du jetzt bewohnst, strukturell ähnlich ist. Das ist so, weil sie in gewisser Weise parallel zu dieser fuhr. Doch jene Lebenszeit spielte sich in einem Torus ab, der mit einer geringfügig höheren Flacker-Geschwindigkeit existierte. Diese höhere Flacker-Geschwindigkeit ließ Aktivitäten zu, die du jetzt als „magisch“ bezeichnen würdest.

Wird fortgesetzt…

Nun, Freunde, ich hoffe, Ihnen hat das, was ich bis hierher angeboten habe, gefallen. Ich veröffentliche dies in seiner bestehenden Form auf meiner Website zu Ihrem Vergnügen. Ich schreibe wieder aktiv, sodass bald Weiteres folgen wird. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie sich für meinen Newsletter registriert haben, wenn Sie benachrichtigt werden möchten, wenn weiteres Material bereit steht.

Einige Themen, die ich noch mit 8 bearbeiten möchte, betreffen:

* Die Natur des Torus selbst (Wie kommt er zustande, und woraus ist er gemacht)
* Was ist dunkle Materie und dunkle Energie?
* Was ist Licht? Was sind Photonen?
* Was IST Zeit? Er hat viel darüber gesprochen, aber ich möchte immer noch ein tieferes Verständnis.
* Warum ist Zeit relativ (à la Einstein)?
* Wenn alles lebendig und bewusst ist… ist das Universum selbst lebendig? Und wenn es das ist, ist es selbst-bewusst? Ist das Universum ein „Jemand“?
* Was hat es mit schwarzen Löchern auf sich? Was passiert, wenn etwas in eins hineinfällt?
* Was ist mit Quanten-Seltsamkeiten wie Heisenbergs Unschärferelation. Warum funktioniert sie so?

Ich hoffe, einige (die meisten? alle???) dieser Fragen in den verbleibenden Abschnitten dieses Kapitels ansprechen zu können.

Bitte beachten Sie, dass die vorhergehende Arbeit nur die vorläufige Fassung ist. Ich werde diese Arbeit gründlich bearbeiten, möglicherweise Teile davon, zur größeren Genauigkeit oder wenn klarere Erkenntnisse kommen, neu schreiben, bevor sie als E-Book und Taschenbuch veröffentlicht wird.

(wird fortgesetzt)

 ∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/7-chapter-1-3-time (Space-and-Time)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com