Auf in eine neue brillante Zeit

Liebe Weggefährt-inn-en,

nun ist also auch dieses ‚Ereignis‘ wieder vorüber, und jede und jeder kann für sich entscheiden, ob eine spürbare Veränderung nachhaltig Raum eingenommen hat. Ich selbst wurde durch eine Explosion der besonderen Art überrascht, nämlich von einem echten Feuerwerk, das überraschend gegen Ende der Eklipsenkonstellation an meinem Urlaubsort gezündet wurde. Aus der Lerntheorie ist ja bekannt, dass diejenigen Inhalte am besten behalten werden, an denen möglichst viele Sinneskanäle möglichst intensiv beteiligt sind. Also auf in eine neue brillante Zeit!?

Das ist auch für mich eine gute Überleitung. Doch zunächst möchte ich euch eine kleine wahre Geschichte erzählen. Einigen unter euch ist sie vermutlich bekannt.

Um den 21.12.2012 herum luden Steve und Barbara Rother andere bekannte Channelmedien zu einem gemeinsamen Seminar ein. Alle stellten sich kurz vor und erzählten etwas aus ihrem unmittelbaren Alltag. Geoffrey Hoppe und seine Frau Linda Benyo-Hoppe vom Crimson Circle sprachen darüber, wie sehr sie sich eigene Räumlichkeiten für ihre zunehmende Seminar- und Internet-Lehrtätigkeit wünschen, weil der ständige Auf- und Abbau der gesamten Technik in den jeweils  angemieteten Räumlichkeiten sehr viel Kraft koste.
Im Newsletter vom März 2013 beschrieb Geoffrey Hoppe ausführlich seine persönliche Vision der weiteren Zukunft der stark angewachsenen Shaumbra-Gruppe. Im März 2014 überraschte ihn in seinem monatlichen Shoud Adamus Saint-Germain ohne jeden Zusammenhang mit einem Aufruf an alle Zuschauer-/Zuhörer-/Leser-innen, sich jetzt und gleich mit einem freiwilligen Beitrag von 44 Dollar an der Verwirklichung eines eigenen Studios zu beteiligen. Im April 2014 gab Geoffrey Hoppe den Eingang einer Summe von insgesamt 237.000 Dollar bekannt, mit deren Hilfe ein Gebäude gepachtet, mit dem neuesten Stand der Technik ausgestattet und nach kurzer Umbauzeit bezogen werden konnte. Mit demselben Verfahren erfolgte 2016 eine bauliche Erweiterung.

Warum ich euch das erzähle? – Nun, ich denke, dies ist ein überzeugendes Handeln in der neuen Energie. Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung für eine gemeinsame Sache. In diesem Fall möchte ich eure Aufmerksamkeit auf den LICHTFOKUS lenken.
Ihr kennt die Zeitschrift mindestens seit ich die Veröffentlichung der Artikel von Adamu in ihrer liebevollen Aufmachung hier im Blog an euch weitergeleitet habe. Ich kenne und schätze den Herausgeber seit vielen Jahren als lieben Freund. Es sollte euch nicht überraschen, dass es in der kleinen spirituellen Szene ähnlich zugeht wie in der ‚großen‘ medialen Welt. Jemand, der wie Herbert Reinig seinen Prinzipien treu bleibt, muss zunehmend Abstriche machen, bis…  – – – Ja, bis einige mehr endlich wach werden und „heruntersteigen vom Zaun“, wie es so bildhaft im Englischen heißt.

Worauf ich hinaus will: Ich werde immer wieder angeschrieben, warum ich keine Bankverbindung für die Übersetzungen in meinem Blog angebe. Nun bitte ich euch alle stattdessen um ein Abonnement des LICHTFOKUS: Ich spreche hier von 30,- Euro / Jahr (2,50 € im Monat), wofür ihr als Gegenleistung vier mit größter Sorgfalt hergestellte Hefte erhaltet; ideal auch zum Verschenken.

Link zum Lichtfokus-Abo 

Für die Schnellen gibt es ein zusätzliches Angebot: Wer bis zum 30. September abonniert erhält die kommende Winter-Ausgabe der Zeitschrift Lichtfokus gratis. Das Abo beginnt dann Anfang 2018. – Wenn das kein Anlass für weitere (Weihnachts-)Geschenke ist …

Lasst Wunder zu, und sie werden sich einstellen.
Und wenn sie eintreten, dann werdet ihr feststellen, dass sie
kein Wunder, sondern eure eigene Schöpfung sind.
Tobias zu Geoffrey Hoppe, 1999

Mit einem Klick hier kommt ihr zur pdf-Datei des vierten
der »Sechs Heiligen Schritte« von Adamu, Visualisieren
(Lichtfokus Nr. 59)
Ich danke Herbert Reinig für die Genehmigung zum Abdruck.

Karla Engemann

Mit dem Herzen denken

Liebe Weggefährt(inn)en,

es war wohl ein „glücklicher“ Zu-Fall, dass die Kommentarfunktion unter meinem letzten Blog Aussetzer hatte. Ich möchte euch kurz die Gründe nennen, warum ich schließlich völlig auf die Freigabe der eingegangenen Kommentare verzichtete – ich hoffe, ich habe alle Zuschriften persönlich erreicht und darüber informiert.

An dieser Stelle möchte ich einmal meine Ausgangsposition oder grundsätzliche Einstellung, wie immer ihr es nennen mögt, aufzeigen:

Prüfe jedes Angebot genau
Ich gehe davon aus, dass ALLE überlieferten Schriften ebenso wie  ALLE Durchgaben-Channelings-Mitteilungen-Botschaften usw., die aus einer intuitiven‚ feinstofflichen Ebene empfangen und weitergeleitet werden, mehr oder weniger getrübt sind. Ihre „Wahrheit“ ist für mich grundsätzlich aus den verschiedensten Gründen unscharf, verzerrt, wenn nicht gar bewusst desinformierend oder schlicht weggelassen. So viel zum Umgang mit der Fülle von Informationen.
Regel 1: Jede Information verdient Beachtung. Ich gehe auch über den Wochenmarkt, obwohl ich normalerweise nur an einem bestimmten Stand meine Produkte auswähle.
Regel 2: Ich kaufe nur ein bestimmtes Produkt, z.B. ein bestimmtes Gewürz oder eine Zutat zu einem bestimmten Gericht, und nicht den ganzen Stand.
Das heißt, in jeder Veröffentlichung finde ich ein Mosaiksteinchen, das meine derzeitige Erfahrungs- und Überzeugungs-Sammlung um wichtige Aspekte erweitert. Die übrigen Ausführungen kann ich in dem großen Spiel der Dualität, das wir alle vor Millionen Jahren miterschaffen haben, stehen lassen. Es geht nur um meine eigene Selbst-Verantwortung und Selbst-Ermächtigung.

Prüfe deine Beweggründe zur Zustimmung/Ablehnung
Bezüglich auf GOR Rassadin – ja, ich erwähne den Namen ausdrücklich noch einmal und gehe gleich darauf ein – war für mich die Argumentation in dem erwähnten Video eine logische Fortsetzung meiner zuvor geäußerten eigenen bzw. aus den Schriften von Wes Penre übernommenen Gedanken. Das habe ich geschrieben.
Völlig überrascht war ich von der ausgelösten Lawine an Reaktionen, und zwar absolut polarisiert. Man war nur entschieden für – GOR oder vehement gegen – GOR
Merkt ihr, was hier passiert ist? Es ging nicht mehr um die vorgestellten Gedanken, sondern nur um die Person. „Je mehr ‚Warnungen’ vor GOR Ich lese, desto mehr schrillen in mir die Alarmglocken…“ – – – Ja, und???!!! – Was hat das denn mit der 10-minütigen Argumentation zum kritischen Umgang mit öffentlichen Massenmeditations-Aufrufen zu tun. Ich kenne GOR nicht und sehe auch keinen Anlass, mich weiter mit seiner Lehre/Bewegung, seinen Gegnerschaften und was auch immer zu beschäftigen. Es geht mir um mich und um mein eigenes Verstehen der dicht gedrängten Ereignisse und der wahrscheinlichen Konsequenzen. Wer ablehnt/zustimmt, sollte das Gegenteil beweisen bzw. die Gründe untermauern – mehr nicht.

Wähle gut informiert und stehe in voller Verantwortung zu deinen Entscheidungen
Gor Timofey Rassadin hat ein zweites YouTube-Video veröffentlicht, in dem er seine Gründe genauer darlegt. – Ihr merkt hoffentlich, dass ich wieder nur über die 10-12-minütige Argumentation spreche: Mantrensingen und Kriegsgesang (sorry Gor, Geschmäcker SIND…) sind nicht meine Sache. Aber die vorgebrachten Argumente lassen sich belegen. (Wes Penre hat sich auf ca. 3.000 Seiten sehr ausgewogen mit der gesamten einschlägigen Literatur auseinandergesetzt, leider auf Englisch.) Interessant ist die genannte „Auflösung“ der starren Hell-Dunkel-gut-schlecht-Polarität: Im großen kosmischen Kontext gibt es zwei verschiedene Evolutionswege, die wie eine Doppelhelix verknüpft sind – einen Technologie-affinen Weg und einen Weg der natürlichen göttlichen Schöpferkraft.

Die „Gruppe“, die Steve Rother monatlich channelt, geht in ihrer jüngsten Botschaft zufällig(?) auf diesen Aspekt ein:

„Jetzt gibt es eine Gelegenheit, dass die gesamte Bandbreite der Menschheit den nächsten Schritt tut. Wir erinnern euch oft daran, welche Aspekte ihr schon alle gewesen seid, vor allem in Lemurien. In den Tagen von Lemurien habt ihr ein sehr einfaches Leben geführt. Ihr brauchtet keine Technologie, denn ihr wart im Herzen verbunden. Ihr habt verstanden, was euer Nachbar fühlte, denn ihr fühltet es selbst. Wenn ihr auf eine solche Art und Weise zusammengehörig und dadurch dermaßen empathisch miteinander verbunden seid, kann es keinen Krieg geben, denn ihr würdet euch selbst bombardieren. Nun, genau das tut ihr im Augenblick auf dem Planeten Erde. Ihr tut so sehr, als wärt ihr getrennt, dass ihr es schließlich selbst glaubt. Ihr seid nicht getrennt, und das ist der Schlüssel, den wir euch ans Herz legen möchten. Wenn ihr diese Verständnisebene erreicht, dann wird die Menschheit diesen nächsten Schritt in eine neue Dimension von Raum und Zeit tun und etwas wahrlich Wundervolles erschaffen…“ (Kristalle auf dem Weg, Beacons of Light, Aug. 2017)

Die Wahl des Evolutionsweges liegt allein bei uns. Wenn wir das Portal/die Brücke bauen, dann bleibt immer noch die Wahl der Verantwortung – wer wird sich später als Brücken-Wächter/in persönlich verantwortlich fühlen…
Egal, von welcher Seite wir uns nähern, es kommt immer wieder auf dasselbe hinaus: nämlich auf unsere eigene Herzqualität.
Abschließend noch einmal Magda Wimmer:

„Halten wir uns gerade an diesem Tag, der ein sehr hohes Potential auf allen Ebenen hat, fern von allen Aufrufen zu Frieden, Freiheit, Liebe für alle… denn wer nach Frieden ruft, ruft auch sein Gegenteil herbei. Und wenn nur eine Seite angestrebt wird (egal, ob die scheinbar helle oder dunkle), dann endet alles wiederum nur in der Schattenwelt. Die Lösung für alles liegt im lebendigen Gleichgewicht der polaren Kräfte in uns und nur in uns.“

Karla Engemann

Schlangentanz (2)

Schlangentanz (2) oder: WARNUNG vor und an Aliens

Liebe Weggefährt-inn-en,
wenn ihr diesem Blog bisher mehr oder weniger regelmäßig gefolgt seid, dann wisst ihr, dass ich es immer vermieden habe, mich irgendwelchen öffentlichen Meditationsaufrufen anzuschließen – die es gut meinenden Menschen sind solch eine leichte Beute….
Ich erzähle euch bestimmt nichts Neues, wenn ich darauf hinweise, dass die der Menschheit wenig wohlgesonnenen Wesen sich nur über unsere Energie stark und einflussreich halten können. Nun wurde uns schon vor längerer Zeit erzählt, dass die Anunnaki & Co nicht nur von der Erde abgezogen worden seien, sondern auch vor den höchsten galaktischen Räten gelobt hätten, ihre Übergriffigkeit gegen uns einzustellen. Oder anders formuliert: uns nicht mehr gegen unseren freien Willen auszubeuten und zu versklaven.
… Seither informieren sie uns in aller Offenheit über ihre Pläne – und falls wir nicht ausdrücklich widersprechen, haben wir zugestimmt und niemand kann sie vor einem galaktischen Rat des Wortbruchs und der fortgesetzten Übergriffigkeit anklagen. In meinem vorletzten Blog „Schlangentanz“ ging es genau um diesen Aspekt.

Nun scheint es, dass sich unter den höher schwingenden Energien die Ereignisse zuspitzen. Die kommende Sonnenfinsternis am 21.8. wird als entscheidendes Portal betrachtet. Ihr seid sicher mit den einschlägigen Aufrufen im Netz vertraut.
An dieser Stelle möchte ich euch einen einzigen Link (ca. 11 min.) weiterleiten. Den Verfasser, GOR Rassadin, kenne ich nicht (wieder einmal danke an Roswitha Knöpfle für den Hinweis). Er erklärt aber mit seinen Worten genau das, was ich in dem oben erwähnten Blog ansprach: Wir, jede und jeder Einzelne, müssen unsere Stimme erheben und jeder Manipulation und Übergriffigkeit von außen widersprechen. Wir als Menschheit müssen endlich erwachsen – ein schöner Tippfehler und VIEL zutreffender als ‚erwachen‘ – und uns unserer innewohnenden Schöpfer-innen-kraft bewusst werden. Dieses Bewusstsein der eigenen Größe und Göttlichkeit gilt es stolz und aufrecht nach außen zu tragen. Wie der Verfasser sagt: Wir brauchen keine Retter, erst recht keine falschen Retter, denen wir Tor und Tür weit öffnen, so dass sie mit unserer Zustimmung ihre vernichtenden Pläne für die Menschheit und den/unseren Planeten fortsetzen können. Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass wir die der Menschheit in Licht und LIEBE wohlwollend zugewandten Kräfte sehr wohl um Unterstützung bitten dürfen.
MEHR ist nicht nötig. Wir unterstehen dem universellen Gesetz der Anziehung und es bleibt in unserer Verantwortung, wen und was wir herbeirufen/einladen.

Trefft eure eigene Entscheidung und seid euch bewusst, dass keine Entscheidung auch eine Entscheidung, nämlich eine erlaubende ist…

Karla Engemann

Löwentor und zwei ‚Finsternisse‘ im Löwen

Liebe Weggefährt(inn)en,

ich möchte euch nur kurz an drei wichtige bevorstehende astrologische Ereignisse erinnern: das Löwentor am 8. August, diesmal mit einer partiellen Mondfinsternis beim Vollmond am 7. August, und die totale Sonnenfinsternis am 21. August, ebenfalls im Löwen.

Das Löwentor (ein kraftvolles Portal im Sternzeichen Löwen am 8.8.) hat in diesem Jahr eine dreifache 8: 8.8.2017 bildet die Quersumme 8, ist also noch einmal verstärkt.

      „In der Numerologie steht die 8 für Fülle, Reichtum, Harmonie, Gleichgewicht und Kraft (Selbstermächtigung). Auch ist sie liegend das Zeichen für die Unendlichkeit. Schon die zweifache 8 ist sehr kraftvoll und bringt uns in all den genannten Bereichen jede Menge neue Gelegenheiten und Chancen, die 3-fache 8 ist jedoch noch kraftvoller und unterstützt uns sehr eindrücklich und machtvoll in den Bereichen Manifestation und Zusammenwirken (Co-Creation) mit unserem Schöpfer!
Dies alles geschieht im astrologischen Zeichen des Löwen, der ein ausgesprochen kraftvolles Tier ist. Er wird mit innerer Stärke in Verbindung gebracht, vor allem der inneren WEIBLICHEN Stärke und erinnert an die große Arkana-Karte „Innere Stärke“, bei der es um genau diese weibliche Stärke geht, die Kraft, die der Liebe entspringt.
Mit dem Löwentor öffnet sich für uns ein Tor zu unendlichen Möglichkeiten und Potenzialen! Diese entfalten sich in uns, denn wir tragen das gesamte Universum in uns und sind selbst ein Ausdruck der göttlichen Quelle! Die Lichtcodes die durch dieses Tor zu uns fließen unterstützen uns jedoch nicht nur im Einzelnen im Aufstiegsprozess, sondern auch global.“ […]
http://lebenstattueberleben.de/das-loewentor-am-8-8-2015-antje-lindenblatt/

Weitere Erklärungen findet ihr bei Celia Fenn. Vermutlich habt ihr alle ihren Artikel „Das planetare Neujahr und das Löwentor Juli/August 2017“ gelesen, der weit im Internet verbreitet war. Hier ist noch einmal ein Link zum Auffrischen der Erinnerung…

Interessant ist auch wieder der neue Beitrag von Magda Wimmer:
[…] „Die Mondfinsternis am Montag-Abend (hier in Europa) wird uns helfen, alle Kapitel der geheim-gehaltenen Geschichte der Erde in diesem Sonnensystem anzuschauen und abzuschließen. Sie gehen durch jedes einzelne Leben durch genauso wie durch den Planeten und weit darüber hinaus. Vollmond im Wassermann mit der Sonne im Löwen und zwar genau in der Mitte der beiden Zeichen… das ist groß. Und es ist die Vorbereitung für die noch mächtigere Sonnenfinsternis genau zwei Wochen später. Avalon hat sich auf allen Ebenen nun geöffnet – und es braucht die vereinte männliche und weibliche Kraft in uns, um eintreten zu können. Sind wir bereit?“

Und bitte reinigt täglich eure Energiefelder und verbietet jegliche ungefragte Manipulation, beobachtet sorgfältig eure Gedanken und ATMET . – Vor einigen Monaten sagte Erzengel Michael in einem Channeling von Ronna Herman-Vezane: „Macht euch bei jedem Einatmen bewusst, dass es euer letzter Atemzug sein könnte.“…

Ich wünsche euch unendliche berauschende Atemzüge!
Karla Engemann

Schlangentanz

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nein, ab jetzt nur noch

Liebe Weggefährt(inn)en,

ich denke, ihr alle habt es bestimmt gespürt, vielleicht auch gelesen: die „Zeitqualität“ hat sich in den letzten Wochen enorm verändert. Für meine Befindlichkeit hat sich das so geäußert, dass ich plötzlich nur noch im allernotwendigsten Rahmen Außenkontakte hielt – sie waren im Moment einfach nicht „wichtig“, doch anders als sonst erfuhr ich dadurch keinen „Zeitgewinn“. Zeit zeigte sich mir vielmehr so ähnlich wie auf den Gemälden von Salvador Dalí*. Ich fühlte mich ungeortet, ungeordnet, weder ‚hier‘  noch ‚da‘, überhaupt nicht mehr konzentriert, doch nicht im geringsten unruhig, und gleichzeitig lief alles irgendwie weiter. Ein Freund sprach von „Auflösen“, und das brachte das Geschehen für mich ziemlich auf den Punkt: JA, vieles hatte sich plötzlich aufgelöst. Der Krempel, bildlich gesprochen, in den Ecken und Schränken wurde aufgelöst und jetzt ist da ein völlig leerer, freier Raum – d.h. mir stehen unendliche neue Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung!

Dasselbe sehe ich bei euch, und jetzt kommt es darauf an, ob wir wirklich den Mut haben, Verantwortung für unsere neuen Wahlentscheidungen zu übernehmen! Wir müssen endlich wach werden. Die andere Seite zieht ihre Schlingen enger und enger. – Natürlich kommt es zum Zusammenbruch, doch was haben WIR, jede und jeder persönlich im allgemeinen Durcheinander und Chaos einzusetzen?! Ist es wirklich die „gute“ Seite, die uns mit dem Versprechen einlullt, die ‚neue‘ Erde sei schon längst Realität, auch wenn wir sie nicht sehen? Wer sagt uns denn, dass das, was sie unter der neuen Erde verstehen, dasselbe ist, was wir meinen? Vielleicht ist es eine noch mehr gechippte Welt, in der auch wir bald von einem Super-Computer ferngesteuert sind?

Wer die Medien aufmerksam verfolgt, bemerkt, dass diese Pläne offen diskutiert werden. Und damit ist das Gesetz des freien Willens erfüllt und die Verursacher können jeden Vorwurf zurückweisen, die Menschheit hintergangen zu haben: Wir als Menschheit sind informiert worden und haben nicht widersprochen. Natürlich werden wir getäuscht, doch es ist an der Zeit, endlich unsere Stimme zu erheben – jede und jeder, laut oder leise, das ist egal, Hauptsache das Universum hört uns: „Wir weigern uns, uns länger diese Manipulationen bieten zu lassen.“ Wes Penre, von dem ich demnächst mehr schreiben werde, sagte sinngemäß: »Das Universum hat bisher noch keine einzige Anfrage aus der Bevölkerung des Planeten Erde erhalten, sie bei ihrer Befreiung aus ihrem Gefängnis und der Versklavung durch die dunklen Mächte zu unterstützen. Die Achtung des freien Willens ist ein kosmisches Gesetz, und solange nicht dieser Hilferuf erfolgt, dürfen die guten Kräfte nicht eingreifen.« – Was nicht heißt, dass wir nicht selbst aktiv werden müssen. Auch das Warten auf Rettung von außen gehört zum Programm der anderen Seite. „Alle sind begeistert von dem Gedanken, die Welt zu retten. Doch wenn ihr es versucht, dann wird euch die Welt vernichten. Wenn ihr euch stattdessen selbst verändert, dann verändert sich die Welt mit euch.“ (Elder Kamoo)

Mehr dazu in Kürze. Es hat mich – eigentlich nicht – überrascht, dass Magda Wimmer in ihrem neuen Beitrag Schlangentanz ebenfalls die wahre Unterdrückungsgeschichte der Menschheit anspricht.

… “Man hatte Zeit für alle Pläne und die Menschenleben wurden kürzer und kürzer, womit die Geschichten und damit die Erinnerungen immer mehr verloren gingen. Erinnerungen sind wie Wurzeln, die uns mit unserer Vergangenheit verbunden halten. Das wusste man und so war es ein leichtes, diese Wurzeln nach und nach systematisch auszureißen. Ein Baum ohne Wurzeln aber fällt um und stirbt.“ … (ebd.)

Karla Engemann

____________

*) Für mich ein herrliches Zusammentreffen zum Thema ‚weiche‘ Zeit: Da möchte ich nur einfach schnell auf Google nachschauen, ob ich den Namen richtig geschrieben habe und stoße ausgerechnet auf die vielen (mir bis dahin nicht bekannten) Nachrichten vom 26.06.17 zu Dalís Exhumierung wegen einer nach 30 Jahren geführten Vaterschaftsklage…

Adamu – 4. Schritt: Visualisieren

Vorwort von Zingdad

Liebe Leserin, lieber Leser,
es ist schon einige Zeit her, seit Sie zuletzt von mir gehört haben. Viele von Ihnen  haben sich ganz neu für diesen Newsletter eingetragen und werden sich gewundert haben, warum sie von mir keine Mitteilungen erhielten! Nun… um ehrlich zu sein, ich mag es nicht, „Lärm um nichts zu machen“. Wenn ich nichts zu sagen habe, dann schweige ich. Obwohl sich SEHR VIEL in meinem Leben zugetragen hat, gab es nicht wirklich etwas, über das zu schreiben ich mich aufgerufen gefühlt hätte. Jedes Mal, wenn ich das über Adamu (oder einen meiner anderen geistigen Ansprechpartner) abfragte, erhielt ich die Antwort, es sei noch keine Zeit für eine weitere Übertragung.

Bis jetzt.

Vielleicht drang es bis dort, wo Sie leben in die Nachrichten, wir hatten wirklich GEWALTIGE Waldbrände in der Region der kleinen südafrikanischen Stadt Knysna, wo ich lebe. Über zehntausend Menschen wurden obdachlos. Von fast 600 Häusern blieb nichts als Schutt und Asche und einige Menschen kamen ums Leben.*
*(Nachtrag K.E.: Laut KNYSNA NEWS vom 29.06.2017 sorgten immer wieder orkanartige Windböen dafür, dass Anfang Juni zwei Wochen lang an bis zu 26 verschiedenen Stellen auf einer Strecke von 300 km entlang der Garden Route von Knysna bis nach Plettenberg Bay 1.059 Häuser bis auf die Grundmauern niederbrannten.)
Eine Woche lang waren Lisa und ich in ständiger Alarmbereitschaft für eine Evakuierung. Wir wussten, dass wir in null Komma nichts die Anweisung erhalten konnten, aus unserem Haus zu flüchten – mit dem Gedanken, dass es vielleicht später kein Haus mehr geben könnte, in das wir zurückkehren. Es war eine ziemlich grauenhafte Zeit. Und in diesem allem wurde mir einfach immer wieder gesagt: „Halte die Vision aufrecht.“
Die Vision war für mich, dass die unberührten uralten Wälder in dieser Gegend von den Flammen verschont blieben.

Und sie wurden verschont!

Trotz des Kummers über die gewaltigen Verluste, gab es wenigstens dieses Gnadengeschenk!

Und so konnte ich im Nachhinein fühlen, dass es an der Zeit war, die Lektion über das Visualisieren als ein Werkzeug der Erschaffung der Wirklichkeit weiterzureichen. Und als ich mich auf Adamu „einstimmte“, war es dann auch tatsächlich an der Zeit, und das Material stand zur Übertragung bereit. Sie erinnern sich vielleicht noch oder vielleicht auch nicht, dass Adamu uns Stufe für Stufe „Die Sechs Heiligen Schritte“ der Erschaffung der Wirklichkeit unterweist? Nun, das Visualisieren ist der vierte Schritt.

Die Informationen über die ersten drei Heiligen Schritte habe ich als Audio-Dateien veröffentlicht und später als YouTube-Videos. Für diejenigen, die lieber lesen als zuhören, habe ich auch die Texte transkribiert. Dieses Vorgehen werde ich beim vierten Schritt ebenfalls einhalten.
Das Video zu diesem vierten Heiligen Schritt (mit dem zugehörigen Text) finden Sie [in engl. Sprache, K.E.] hier: Adamu Speaks: 11. Visualisation.
Sollten Sie es vorziehen, alle Videos noch einmal der Reihe nach von Anfang an zu sehen, dann finden Sie die gesamte Sammlung hier: Adamu Speaks
… und sollten Sie schließlich immer noch mehr Gutes von Adamu haben wollen, dann können Sie die Kapitel von Band 3 der Aufstiegs-Schriften (die mir Adamu diktiert) hier finden: The Ascension Papers / Book 3

Link zu Adamu’s Abschnitt auf meiner Webseite

Anm. K.E.: Die deutschen Übersetzungen aller hier erwähnter Artikel von Adamu / Zingdad stehen in meinem Blog zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Ausblick

Ich weiß nicht genau, welche Umstände es sind, die immer wieder die Freigabe einer jeden neuen Übertragung von Adamu antriggern. Bisher dachte ich, dieses „Zurückhalten“ müsse an mir liegen, weil ich irgendwie versagt hätte. Ich kann Ihnen sagen, dass das bei mir zu erheblichen Selbstvorwürfen geführt hatte. Erst vor kurzem habe ich jetzt verstanden, dass jede neue Freigabe dann herauskommen wird, wenn sie soll. Zur „göttlich rechten Zeit“, wie Adamu mir gern sagt. Abgesehen davon ist die nächste Adamu-Freigabe schon halbwegs abgeschlossen. Ich hoffe, also, sie recht bald zu veröffentlichen!

Bis dahin
Alles Liebe
Arn

Zingdad (Arn Allingham)

Adamu Spricht: 11. Visualisieren

Meine lieben Freunde,

vielen Dank, dass ihr erneut eure Zeit mit mir teilt. Es ist jetzt eine große Freude für mich, euch den vierten der sechs Heiligen Schritte vorzustellen.

Ich bin Adamu von der Monaden-Entität der Plejaden-Zivilisation, der jetzt abermals durch Zingdad zu euch spricht.

Diese Gespräche beginne ich immer gern damit, alle, die mich zum ersten Mal kennenlernen – und alle, die sich nicht mehr deutlich an die vorherigen Teile dieser Unterhaltung erinnern -, zu bitten, hier zunächst zu unterbrechen. Bitte geht noch einmal die »Adamu spricht« -Folgen der Reihe nach durch oder lest wenigstens noch einmal die ersten drei Schritte. Jede dieser Beschreibungen baut definitiv auf der vorhergehenden auf, und ihr werdet wenig bis gar nichts davon haben, wenn ihr einfach hier einsteigt. (Anm. K.E.:  1. Schritt: Annehmen / 2. Schritt: Absicht / 3. Schritt: Handeln)

Meine sämtlichen Unterhaltungen mit Zingdad findet ihr übersichtlich und  mit den jeweiligen Transkriptionen auf Zingdad’s Webseite: http://zingdad.com/adamu (Anm. K.E.: Die deutschen Übersetzungen stehen als pdf-Datei unter Adamu Spricht zur Verfügung.)

Nach dieser Vorrede können wir unsere Erörterung über den vierten Heiligen Schritt beginnen. Um es euch noch einmal schnell in Erinnerung zu rufen, die sechs Heiligen Schritte sind:

  1. Annehmen
  2. Absicht
  3. Handeln
  4. Visualisieren
  5. Emotionen
  6. Beobachten

Heute also werden wir uns sorgfältig mit dem vierten Heiligen Schritt beschäftigen, dem Visualisieren.

Das Visualisieren ist ein entscheidender Schritt, denn er umfasst die drei grundlegenden Komponenten, die nötig sind, das von euch gewünschte Ergebnis zu erschaffen: Ausprobieren, Energetisieren und Vorbereiten.

Ich möchte euch diese drei Komponenten ausführlicher darstellen.

Ausprobieren

Wenn ihr richtig visualisiert, dann gebt ihr euch selbst Gelegenheit, euch die neue Wirklichkeit, die ihr für euch erschafft, vorzuspielen. Ihr tretet in eurer Vorstellung in diese Wirklichkeit ein und lebt in ihr. So könnt ihr sehen, wie sie aussieht und sich anfühlt. Vergewissert euch, dass sie euch wirklich gefällt. Das ist so ein Schritt wie vor dem Kauf erst anzuprobieren.

Versteht bitte, dass die meisten Lebewesen der 3. Dichte hoffnungslos verwirrt sind im Hinblick darauf, was in ihrem Leben das Beste für sie ist. Die Dinge, von denen sie glauben, sie am liebsten haben zu wollen, verstricken sie meistens so, dass sie noch mehr Schmerzen haben und sich noch unglücklicher fühlen. Doch aufgrund ihrer mangelnden Voraussicht und Einsicht können sie sich einfach nicht vorstellen, dass das wahr ist. Ich gebe euch ein typisches Beispiel.

Die meisten Lebewesen der Dritten Dichte befinden sich in der Geldfalle. Sie denken, dass mehr Geld ihnen mehr Freude bringt. Die meisten glauben, der bestmögliche Erfolg ihres Lebens sei, eine enorme Geldsumme zu gewinnen. Sie werden sich schlicht und einfach weigern, euch zu glauben, wenn ihr ihnen sagt, dass solch ein Gewinn für sie das schlechteste Ergebnis bedeuten würde. Selbst wenn ihr ihnen Statistiken vorlegt über vorherige Gewinner: die Selbstmordrate, die Rate der Drogen- und Alkoholabhängigkeit, die Einsamkeit und die Isolation, in die frühere Gewinner gerieten, die Zahl der Gewinner, die innerhalb weniger Jahre oder sogar weniger Monate mit weniger da-standen, als sie vor ihrem Gewinn hatten. Wenn ihr den Leuten grundsätzlich beweist, dass ein Lotteriegewinn ein entsetzlicher Gedanke ist, dann werden die meisten dies abschütteln und für sich in Anspruch nehmen, eine Ausnahme zu sein.

Nun, ich will hier nicht grundsätzlich schlecht über Lotterien sprechen. Ich verwende sie einfach als Beispiel. Die meisten haben wirklich völlig schräge Vorstellungen, was ihnen in ihrem Leben wirklich einen Nutzen brächte.

Ihr werdet vor den verhängnisvollsten Wahlen geschützt sein, wenn ihr meine Vorschläge aus dem zweiten der sechs Heiligen Schritte, der Absicht, umgesetzt habt. Ihr werdet euch erinnern, dass ich vorschlug, dass ihr euren Willen auf den Universalen Willen ausrichten solltet. Dass ihr etwas anstreben solltet, das dem höchsten möglichen Wohl dient. Und jetzt habt ihr mit dem Visualisieren eine Möglichkeit zu überprüfen, ob ihr absolut sicher seid, dass ihr diese erklärte Absicht erschaffen wollt, und ihr könnt in so vielen Einzelheiten wie nur möglich betrachten, wie ein solches Ergebnis sich auf euer Leben auswirkt sowie auf die Leben aller anderen, die davon betroffen sind.

Da ihr bereits begonnen habt, mittels des dritten Heiligen Schrittes diese Absicht in Handeln umzusetzen… beginnt sie sich bereits zu manifestieren. Energetisch kommt sie bereits auf euch zu. Dies ist also wirklich eure „letzte Chance“ der Selbstkorrektur, um zu sehen, ob ihr diese Schöpfung freigeben oder lieber mit einer neuen Absicht beginnen möchtet, die tatsächlich dem höchsten Wohl dient und die ihr eigentlich in eurem Leben erfahren möchtet.

Ihr seid gewarnt worden. Erschafft sorgfältig. Wenn ihr eure volle schöpferische Kraft in eine Absicht legt, die eure Schwingung absenkt, dann dürfte das, was ihr erhaltet, euch nicht gefallen.

Nehmt euch also die Zeit, eure Absicht vollständig zu visualisieren und ihre Auswirkung auf alle Betroffenen VOLLSTÄNDIG zu sehen. Ich werde euch gleich lehren, wie ihr das tun könnt. Jetzt erkläre ich nur, WARUM ihr dies umfassend und sorgfältig anstellen solltet.

Energetisieren

Eine Absicht an sich ist nur eine Idee. Der junge Zingdad hat ständig Ideen über alles Mögliche, von denen er weiß, dass er sie niemals umsetzen wird, wie zum Beispiel eine Rockband zu gründen. Er weiß, dass es einfach eine lustige Idee ist, mit der er spielt. Er weiß, dass er niemals tatsächlich wirklich eine Rockband gründen MÖCHTE. Und wenn alles, was ihr habt, eine Absicht ist, dann ist das genauso wie Zingdads Rockband. Es ist einfach eine Idee, die vorbeischwebt und über die ihr nachsinnt.

Wenn ihr wirklich und wahrhaftig möchtet, dass diese Idee wirklich wird, dann müsst ihr sie energetisieren.

Der dritte Heilige Schritt, das Handeln, ist ein sehr machtvoller Energetisierer, vielleicht der stärkste in der Wirklichkeit der 3. Dichte, weil die Menschen hier an das Handeln glauben, an das Tun als einem notwendigen Teil, um die erwünschten Ergebnisse zu erreichen.

Das ist genau der Kernpunkt des Handelns, nämlich den Energetisierungsprozess anzukurbeln und zu beginnen, die Fantasie in Wirklichkeit zu verwandeln.

Das Visualisieren trägt dazu bei. Verbringt eine gewisse Zeit damit, euch vorzustellen, wie die Absicht Früchte trägt, und ihr energetisiert sie gedanklich. Und wie ihr dies tut, werde ich euch ebenfalls lehren. Das heißt, wie ihr Zeit dafür aufwendet, jeden einzelnen Teil dieses Traums als eine Wirklichkeit zu „sehen“. Jede einzelne Kleinigkeit davon. Wie ihr euch gedanklich so kohärent und vollständig wie möglich ein Bild davon macht, wie es sich darstellen wird, wenn „es wahr wird“. Dieses Gedankenmaterial ist kreativ. Es steigert sich sogar kreativ; denn jedes Mal, wenn ihr dahin zurückkehrt und es wieder durcharbeitet, ergänzt ihr sowohl die Vollständigkeit als auch Details. Ihr gebt der Schöpfung weitere Energie.

Handeln ist „physisches Energetisieren“.
Visualisieren ist „mentales Energetisieren“.
Emotionen, der nächste Heilige Schritt, sind „geistiges Energetisieren“.

Vielleicht könnt ihr intuitiv sehen, dass wir, indem wir in dieser Reihenfolge vorgehen, die Schwingung der schöpferischen Energien erhöhen. Die physische Energie ist die am wenigsten feine und die niedrigste Schwingung der Energie. Die mentale Energie ist feiner und hat eine höhere Schwingung. Die geistige Energie ist die feinste und höchste Schwingungsenergie.

Ihr benötigt alle drei, um echt zu erschaffen. Idealerweise sind alle drei gleich ausgeprägt und bauen aufeinander auf. Auf jeden Fall ist ein wenig von jeder Energie nötig, damit das „Wunder“ der sechs Heiligen Schritte eintreten kann.

Vorbereiten

Eine der wirklichen Herausforderungen, denen Anfänger unter den Schöpferinnen und Schöpfern begegnen, ist der Schock, der sich einstellt, wenn sie tatsächlich erhalten, was sie beabsichtigt hatten!

Ihr werdet vielleicht lachen. Bis es euch passiert. Ihr bekundet eine Absicht, arbeitet mit den Heiligen Schritten und eines Tages „Peng!“  erkennt ihr, dass ihr bis ins kleinste Detail absolut genau das bekamt, was ihr erschaffen hattet.

Das ist ein ziemlich schockierender, unter die Haut gehender Augenblick, wenn ihr wer weiß wie viele Lebenszeiten damit verbracht habt, euch zu überzeugen, dass ihr ein machtloses Opfer seid. Und warum habt ihr so hart daran gearbeitet, euch zu überzeugen, dass ihr machtlos seid? Sollte es sein, dass ihr euch in irgendeinem vergangenen früheren Leben gezeigt hattet, wie ihr willens und in der Lage wart, eure Macht zu missbrauchen und anderen dadurch Schaden zuzufügen… nun, dann dürftet ihr ein doppeltes Problem haben, wenn ihr nun gezwungen seid zuzugeben, dass ihr wieder einmal Gebrauch macht von euren gottgewollten Schöpfer-/Schöpferinnenkräften.

Ich vermute, es ist Folgendes, was ich sage: Die Wenigen, die dies lesen und denken, dass es ihnen möglich sein sollte, ihre Wirklichkeit zu erschaffen und neu zu erschaffen und dass das leicht sein sollte und dass es diesbezüglich keine innere Unstimmigkeit geben sollte… nun, diese Wenigen sind tatsächlich diejenigen die AM MEISTEN aufpassen müssen. Ihr habt euch vermutlich noch nicht euren Kopf an euren schöpferischen Gaben gestoßen. Doch wenn ihr nicht sehr sorgfältig, sehr weise und sehr auf die Führung, die aus eurem Herzen zu euch kommt, bedacht seid, dann erwarten euch in der Zukunft beträchtliche Schmerzen. Schmerzen, die euch die Weisheit der Vorsicht lehren, die jede und jeder beim Umsetzen der Schöpfungskräfte empfindet.

Solltet ihr umgekehrt so etwas wie eine vorsichtige, respektvolle Besorgnis empfinden, dann ist das tatsächlich eine gute Nachricht für euch. Dieses Hindernis habt ihr hinter euch. Eure Besorgnis ist Weisheit im Handeln. Ich möchte euch empfehlen, das Visualisierungswerkzeug zu verwenden, um eure beabsichtigte Schöpfung vollständig zu erforschen, vor allem die Gegensätze „das Beste und das Schlimmste“, auf die ich gleich zu sprechen komme. Überprüft sehr sorgfältig, dass diese Absicht, die ihr zur Verwirklichung bringt, sich im Dienst des höchsten Wohls befindet und in Übereinstimmung mit den Wünschen eurer Seele.

Wenn sie das ist, dann werdet ihr euch den Kopf nicht noch einmal wie zuvor stoßen. Denn dieses Mal ist es sicher.

Auf diese Weise bereitet ihr euch auf das vor, was kommen wird. Ihr bereitet euch darauf vor, voller Dankbarkeit die Umsetzung der Energie, die ihr in das Leben ausgesendet habt, in eurer Wirklichkeit entgegenzunehmen.

Wie ihr visualisiert

Gestattet mir gleich zu Anfang zu sagen, dass ihr, wenn ihr nicht bereits schon eine regelmäßige meditative Praxis habt, damit beginnen solltet. In der Meditation wird der Geist beruhigt. Der Verstand ist das Verarbeitungswerkzeug der Seele. Doch wenn ihr dieses Werkzeug nicht hin und wieder ruhig stellt, werdet ihr zutiefst verwirrt. Ihr lauft Gefahr zu glauben, dass ihr euer Verstand SEID. Das seid ihr nicht! Ihr lauft Gefahr zu glauben, dass der Lärm, der in eurem Kopf existiert, wirklich sei. Das ist er nicht. Durch die Meditation könnt ihr über den Verstand hinausgehen und der Seele begegnen, dem, was ihr wirklich seid. So viel mehr könnte ich an dieser Stelle über die Vorzüge und die Bedeutung der Meditation sagen, doch darum geht es nicht in diesem Gespräch. Hier geht es um das Visualisieren. Der Grund, warum ich das Thema anschneide, ist, dass diejenigen, die erfahrene Meditierende sind, sofort in der Lage sind, mit kraftvollem Visualisieren zu beginnen. Für diejenigen, die noch nie meditiert haben, wird dies schwieriger sein, weil ihr Verstand laut und undiszipliniert ist.

Anm. von Zingdad: Sie könnten sich eine gute Ausgangslage verschaffen, wenn Sie sich einer örtlichen Meditationsgruppe anschließen oder, wenn Sie möchten, können Sie auch mein Angebot „Create Yourself, Create Your Life“ prüfen. Dies wird Sie sicherlich unterstützen, Zugang zum regelmäßigen Meditieren zu finden. Sie finden es auf meiner Webseite: https://zingdad.com/publications/books/create-yourself-create-your-life
(Hinweis K.E: Erschaffe dich selbst, erschaffe dein Leben ist nur auf Englisch erhältlich – in gut verständlichem Britischen Englisch: vielleicht wollte die eine oder der andere schon immer einmal wieder ihr/sein Englisch aufpolieren…)

Doch egal ob ihr gestandene Meditierende seid oder jeglicher spiritueller Praxis zum ersten Mal begegnet, könnt ihr auf jeden Fall damit beginnen, eure Absicht zu visualisieren, sodass sie sie sich verwirklicht. Der Unterschied wird lediglich sein, wirklich, dass es den erfahrenen Meditierenden viel leichter fallen wird, während des Visualisierens ihren Geist ruhig zu halten. Anfänger werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit feststellen, wie ihr Geist unproduktiv umherwandert.

Als weiteren Punkt möchte ich ansprechen, dass „Visualisieren“ eigentlich ein unzutreffender Begriff ist. Genauer müsste es heißen „Schöpfung in voller Bandbreite über die inneren Sinne“. Das ist allerdings ein etwas schwerfälliger Begriff. Der Grund, warum ich diesen Punkt anspreche, ist, dass nicht alle visuell ausgerichtet sind. Wenn sie ihre Augen schließen und sich etwas vorstellen, dann „sehen“ sie es nicht. Vielleicht „fühlen“ sie es. Oder sie „wissen es“ einfach. Es gibt ganz viele verschiedene Möglichkeiten, wie verschiedene Menschen ihre Vorstellungen erforschen. Habt deshalb nicht das Gefühl, dass ihr einen inneren „Film sehen“ müsst, nur weil diese Übung „Visualisieren“ heißt. Im Idealfall werdet ihr es euch mit ALLEN euren inneren Sinnen „vorstellen“. Doch arbeitet mit den Sinnen, die ihr für euch anwenden könnt.

Als Erstes schließt eure Augen und bringt euren Geist zur Ruhe. Verbindet euch dann mit eurem Herzen. Findet die Verbindung mit der Urquelle… dem Ort, von dem die Liebe kommt… tief im Zentrum eures Herz-Chakras.

Haltet diese Verbindung und kehrt immer wieder zu ihr zurück, solltet ihr sie je verlieren. Erforscht nun den folgenden Gedanken, indem ihr ihn geistig visualisiert:

Visualisieren#1: Heute ist der Tag, an dem sich meine Absicht manifestiert hat. Es geschieht. Ich bin mittendrin. Was erfahre ich? Was tut sich um mich herum? Welches Ereignis tritt ein, das mich veranlasst zu sagen: „Dies ist es!“?

Verbringt einige Zeit mit jener Visualisierung. Kehrt mehrmals zu ihr zurück, bis ihr das Gefühl habt, dass ihr sie in ihrer ganzen Reichhaltigkeit visualisiert habt. Danach (und dies muss mit Sicherheit nicht alles in derselben Sitzung, noch nicht einmal am selben Tag geschehen) arbeitet euch durch die folgenden zusätzlichen Visualisierungen:

Visualisieren#2: Seit meine Absicht wahr geworden ist, ist einige Zeit vergangen. Die Aufregung darüber ist ein wenig verblasst. Dies ist jetzt meine neue Normalität. Wie ist mein Leben jetzt? Wie hat es sich verändert? Was hat sich verbessert? Was habe ich verloren? Was ist weniger gut?

Wenn du überhaupt nichts finden kannst, was du verloren oder aufgegeben hast, dann ist das ein Warnzeichen, dass du dich selbst betrügst. Alles hat seinen Preis. Alles. Gehe nicht weiter, bevor du nicht die Selbsterkenntnis hast, dir wenigstens die Schattenseiten anzuschauen. Die Kosten. Was du verlieren wirst. Schau es dir an. Vergewissert euch, dass es ein akzeptabler Tausch für das ist, was ihr erhalten werdet. Erst dann geht weiter.

Visualisieren#3: Die Leben von anderen sind ebenfalls betroffen worden. Beginnt unmittelbar um euch herum: Welche Auswirkungen hat es auf meine Nächsten und Liebsten? Wie ist ihr Leben betroffen? Was wirkt sich für sie positiv, was negativ aus? Was ist mit anderen? Kolleg/innen und Bekannte? Entfernte Familienmitglieder und Freundinnen und Freunde? Was ist mit zufälligen Fremden? Was ist (solltet ihr so etwas haben) mit Feinden und Leuten, die ihr nicht mögt? Wie wird das Leben all dieser Menschen positiv wie auch negativ dadurch berührt, dass sich eure Absicht verwirklicht?

Solltet ihr meinen, dass es keine Rolle spielt, wie eure Wahlen andere beeinflussen, dann habt ihr die grundlegendste Voraussetzung vergessen, wie das „Wunder“ der sechs Heiligen Schritte funktioniert. Also… solltet ihr etwas erschaffen, das euch große Freude bringt, allerdings auf Kosten anderer, denen es großes Leid bringt, dann werdet ihr euch als festen Bestandteil dessen, was ihr erschafft, EBENFALLS dasselbe Leid zufügen. Wenn ihr dies nicht versteht oder nicht glaubt, dass es wahr ist, dann ist die Erschaffung der Wirklichkeit nichts für euch! Ihr werdet euch selbst nur Leid verursachen, indem ihr ein Werkzeug verwendet, für das ihr noch nicht bereit seid.

Ist es also – nach einer 360° Analyse, wie sich die Verwirklichung eurer Absicht auf alle anderen auswirkt – IMMER NOCH etwas, was ihr erschaffen möchtet?

Wenn ja, dann bleibt euch noch eine letzte Visualisierung…

Visualisierung#4: In dieser Visualisierung geht ihr mit eurer Vorstellung weit nach vorn zu dem Punkt, an dem ihr mit diesem Leben abgeschlossen habt: Wenn ihr wieder einmal ein geistiges Wesen seid. Wenn ihr auf dieses Leben zurückschaut, das nun hinter euch liegt. Ihr steht dort bei euren geistigen Führern und den Meistern des Lichts. Und wie ihr so auf den Augenblick zurückschaut, in dem ihr eure Schöpfungskräfte in die Hand nahmt, in dem ihr eure Absicht erklärtet und anfingt, sie zu euch zu bringen… wie ihr so zurückschaut, wie ihr bekommt, was ihr erschuft und auf den Augenblick, als ihr eure eigene Schöpfer-/Schöpferinnennatur nicht länger verleugnen konntet… was FÜHLT ihr jetzt als das weise und erhabene Wesen über eure Wahlen? War dies die richtige Wahl? Fühlt jetzt eure Herzverbindung. Fühlt, wie es sich anfühlt. Fühlt es sich richtig an? Gut? Göttlich inspiriert? Oder fühlt es sich an wie ein Fehler? Wie der richtige Schritt in die falsche Richtung getan? Oder vielleicht insgesamt falsch? Fühlt. Verbringt die Zeit mit euren Führern und den Meistern. Greift ihren Beitrag auf. Fühlt ihre Anleitung (und haltet Ausschau danach und lauscht).

Wenn ihr, nach der vierten Visualisierung, immer noch auf eurer Spur seid und euch positiv über eure Absicht fühlt, dann seid ihr bereit für den nächsten Heiligen Schritt, die Emotion. Darüber werden wir als Nächstes sprechen.

Wenn ihr euch jedoch entschieden habt, eure Meinung zu ändern, dann kann es sein, dass ihr anfangt in eurem Herzen eine große Dankbarkeit angesichts der Tatsache zu finden, dass ihr die Weisheit hattet, diese Schöpfung aufzugeben, bevor sie bereits in eurer Wirklichkeit war. Findet jene Dankbarkeit und lasst mit jenem Gefühl in eurem Herzen eure Absicht einfach los. Hört auf, ihr Gedanken oder Energie zu schenken. Und wenn ihr bereit seid, kehrt zum ersten Heiligen Schritt, dem Annehmen, zurück mit dem zusätzlich Gelernten und der Weisheit, die euch jetzt zur Verfügung steht, sodass ihr beim nächsten Mal vielleicht eine wünschenswertere Absicht erschafft…

Ausblick

Und so werden wir, wie versprochen, bald anfangen, den fünften und vorletzten Heiligen Schritt zu lernen, die Emotion. In jener Erörterung werden wir die wahre Kraft der Emotionen kennenlernen. Für sich genommen sind sie uneffektiv und oft kontraproduktiv. Doch wenn sie richtig genutzt und fokussiert werden, dann ist eine Emotion im wahrsten Sinne des Wortes die mächtigste Kraft im Universum. Klingt das weit hergeholt? Wartet, bis wir darüber sprechen und schaut dann, ob ihr immer noch so denkt!

Und wenn ihr auf dem Laufenden gehalten werden wollt, sobald Zingdad und ich neues Material herausgeben, seid ihr eingeladen, unseren kostenlosen Newsletter zu bestellen: https://zingdad.com/newsletter  (Anm. K.E.: Die Anmeldung für den deutschen Newsletter erfolgt unter http://www.klang-weg.de/blog/.)

Bis zum nächsten Mal, liebe Freunde, ich bin Adamu aus der Monaden-Einheit der Plejaden-Zivilisation und wurde durch meinen lieben Freund, Zingdad, zu euch gebracht.

—————–

Weitergabe ungekürzt und unverändert gern mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/videos/the-adamu-speaks-series/212-11-visualisation
Copyright: ©Zingdad (Arn Allingham) www.zingdad.com
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf www.zingdad.com

Geschichte vom indischen Brahmanen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der ‚Stillstand‘ auf meiner Blog-Seite deckt sich vermutlich mit dem bei vielen von euch auch innerlich gefühlten Stillstand. Doch dies ist eine, wie ich finde, nicht nur interessante, sondern auch bedeutsame „Warteposition“: Spätestens jetzt sollte uns bewusst werden, wie lange die Menschheit mit dem Warten auf den Weihnachtsmann hingehalten worden ist – auch wir haben dieses immer wieder spannungsvoll inszenierte Ritual noch in allen unseren Körperzellen gespeichert…
Und NUN IST SCHLUSS MIT WARTEN! Diejenigen, die die regelmäßigen Blogs verfolgen, wissen, dass es nichts wirklich Neues mehr zu berichten gibt. Es ist ALLES gesagt, was wir wissen müssen.
Wir haben die Wahl: Entweder wir sitzen die ‚Flaute an neuen Eingaben‘ weiterhin träge wehklagend aus ODER wir werden endlich, endlich wach, rappeln uns auf, treten in unsere Schöpfer- / Schöpferinnen-Macht und übernehmen Verantwortung – für uns selbst und für die Art und Weise, wie wir jede Millisekunde mit unseren Gedanken und Gefühlen unsere Wirklichkeit jederzeit erschaffen. Nur wir selbst können (müssen) die neue Zeit, von der wir alle ‚träumen‘, wirklich und bewusst „erträumen“, wie die Schamanen sagen. Nur wir selbst können (müssen) die Zeitlinie wechseln und unbeirrt an unserer – von uns selbst geschaffenen/verantworteten – Vision und Ausrichtung auf das Licht und die Liebe festhalten. Wie ein Kind dürfen wir uns spielerisch von den neuen Energiefäden verzaubern lassen.
Ihr wisst, dass ich manchmal gerne Links weiterleite. Denjenigen, die ihren Urlaub noch nicht verplant haben, sei Magda Wimmers neuer Blog „Insel der Seligen“ empfohlen. Fast zeitgleich mit dem Erscheinen hatte ich ein Gespräch mit Bekannten, die von ganzen Flotten von Kreuzfahrtschiffen berichteten, die nachts im Verbund fahren und oft gleichzeitig an den berühmten Ausflugszielen anlegen und die Menschenschwärme an Land gehen lassen.
Einen weiteren Link verdanke ich wieder einmal Roswitha Knöpfle. Solltet ihr die Phasen des „selber Lebens“ noch nicht immer ganz durchhalten, findet ihr umfangreiche und sehr nachdenkenswerte Überlegungen und Denkanstöße auf der Seite von Wilfried Neureiter www.spirit-portal.com. Die folgende Geschichte daraus hat mich zu den heutigen Überlegungen angeregt.
Karla Engemann

… Ein indischer Brahmane, der vor tausenden vor Jahren lebte und ein angesehener Lehrer am Hofe eines sehr mächtigen Königs war, erkannte an einem Punkt seines Lebens, dass er nichts mehr lernen konnte, als Brahmane nichts mehr erfahren konnte. Alle Bücher waren studiert und das enorme Wissen brachte ihm einen großen Namen inner- und außerhalb des Reiches. Jedoch fühlte er sich leer und verspürte, dass ihn dieses Wissen nicht wirklich befriedigte. Verzweifelt suchte er nach Fragen und immer wieder gaben ihm die Bücher eine unbefriedigende Antwort. Sein Kopf vermochte alles abzurufen, was er aus Büchern kannte. Dennoch wurde nie dieses Rätsel von “wer bin ich“ gelüftet. So entschloss er sich, den Königshof zu verlassen und machte sich auf den Weg in die Welt, ohne einem wirklichen Ziel vor Augen, um sich selbst zu erfahren. Nach einiger Zeit, als er sich in den Slums einer indischen Stadt aufhielt, sah er in einer kleinen halb zerfallenen Hütte eine junge Frau. Sie war eine Pfeilmacherin, die gerade dabei war ein Pfeilspitze zu bearbeiten. Aus unerklärlichen Gründen blieb der Brahmane stehen, denn irgendetwas fesselte ihn an dieser jungen Frau und der Art, wie sie gemächlich und in voller Konzentration diesen Pfeil bearbeitete. Er merkte plötzlich, dass diese einfache aus einer niedrigen Kaste stammende Frau etwas machte, was in ihm wie eine Erkenntnis auslöste! Sie fixierte einfach nur die Spitze des Pfeiles und schärfte von beiden Seiten zur Spitze hin den Pfeil. Er verstand schlagartig, was sie damit bezweckte, denn sie hielt die Spitze immer vor Augen und ließ allem ringsum seinen Lauf. Der Brahmane konnte nicht anders und sprach die Frau darauf an. Er vergaß seine höhere Herkunft, die es ihm normalerweise nicht erlaubte, eine Frau aus niederen Kasten anzusprechen. Er ging zu ihr und sagte: „Weißt du eigentlich, was du hier machst und welch einen hohen Stellenwert deine Arbeit, so wie du sie verrichtest, im Leben einnimmt?“ Die Pfeilmacherin beendete kurz ihre Arbeit, blickte zu ihm hoch und erwiderte: „Wie dumm bist du? Du hast Jahrzehnte damit verbracht Bücher zu studieren, bist ein hochgestellter Brahmane und stehst jetzt vor mir und weißt gar nichts!“ Der Brahmane war erschrocken und sichtlich erbost über die Haltung, der aus den niederen Kasten stammenden Pfeilmacherin. Niemand durfte sich so etwas erlauben! Doch irgendetwas war an dieser Person anders. Sie war mehr als er nur sah, sehr viel mehr. In dieser, von Staub und Schweiß geprägten und doch zarten und feinen Erscheinung, erkannte er eine unerklärliche Weisheit. Sogleich entschuldigte er sich, was für einen Brahmanen äußerst ungewöhnlich ist und seine anerzogene Würde in Frage stellte. Er sprach: „Ich kenne dich nicht, weiß nichts über dich, doch du bist nicht eine gewöhnliche Pfeilmacherin, lehre mich, zeig mir die Wahrheiten des Lebens.“ Die Pfeilmacherin lachte aus vollem Herzen und der Brahmane fühlte sich gekränkt und war kurz davor zu explodieren, wegen dieser maßlosen Unverfrorenheit und meinte lautstark: „Was nimmst du dir heraus und lachst mich aus, ich bin ein Brahmane und du hast mich mit Respekt zu behandeln!“ Das Lachen der Pfeilmacherin verstärkte sich, sie krümmte sich vor Lachen und dies zog einige neugierige Menschen an. Der Brahmane schämte sich in Mitten von so vielen Menschen zum Gespött der unteren Kaste zu werden. Nie hatte er so viel Unverfrorenheit erlebt und spielte mit dem Gedanken, sie abführen und verurteilen zu lassen. Bis die Pfeilmacherin ihr Lachen spontan stoppte und sagte: „ Ich weiß wer du bist und du kommst zu mir und bittest um Unterricht, willst dich finden. Wie soll ich dich lehren, wenn du wie ein gefülltes Glas Wasser bist. Wie sollte ich das Glas füllen, wenn es bis zum Rand voll ist. Nur ein einziger Tropfen würde es zum Überlaufen bringen! Was hätte noch Platz? Weswegen sollte ich dich unterrichten? Es würde sich „geliehenes Wissen“ aus unzähligen Büchern mit der Lehre des Seins vermischen und sie vergiften! Brahmane, geh und lass mich in Frieden, dir ist nicht mehr zu helfen!“ Der Brahmane erkannte in diesem Augenblick in ihrem Angesicht „Buddha“! Er warf sich ihr vor die Füße und bat um Entschuldigung, da er nicht gleich erkannte wer sie ist. So ungewöhnlich, dass Buddha ihm als Pfeilmacherin begegnet, hätte er es von vorne herein gewusst, hätte er sich anders verhalten. Die Pfeilmacherin sprach nun mit sehr eindringlichen Worten: „Wenn du dich erfahren willst, so leere dein Glas, damit es mit neuem Wissen gefüllt werden kann. Doch nun soll es Wissen aus dem Erfahren sein! Gereinigt von dem geliehenen Wissen wirst du dich selbst erfahren!“ Der Brahmane war erstaunt und klagte: „Wie sollte ich das je schaffen, dieses Wissen hat sich in meinen Kopf geprägt und begleitet mich auf Schritt und Tritt“ Die Pfeilmacherin antwortete: „Leben! Genieße das Leben! Halte an nichts fest und schon gar nicht an Titel oder Status! Entledige dich von allem was du besitzt! Halte dich fern von deinen alten Freunden, die dich daran erinnern, wer du warst. Nur so kannst du dieses Glas leeren und dich erfahren.“

Diese Geschichte geht natürlich noch weiter und man erzählt, dass es sich wirklich so zugetragen hat. Doch es sollte uns vor Augen halten, dass wir selbst in diesem Brahmanenstadium sind. Wir leben im Überfluss, haben Zugriff auf unzählige Bücher und das Internet gewährt uns Einsicht in alles, was sich auf Erden und in den Wohnzimmern unserer Freunde und Nachbarn ereignet. Eine Flut des Wissens drängt sich uns auf und wir nehmen mit jedem geschriebenen Wort die Eindrücke einer fremden Wahrheit und Realität in uns auf.

Dies ist wohl die größte Herausforderung in diesem Stadium des Lichtkörperprozesses. Das wahre Erkennen der Dualität und sich in Balance („die Spitze des Pfeiles“) zu halten. Das, was schon immer von unseren Erleuchteten gelehrt wurde und in unzähligen Schriften zu lesen ist, hat seine Berechtigung mehr denn je! Wer es schafft, nicht mehr aus dem Ego heraus zu urteilen, wer es schafft den Ursprung zu erkennen bei allem was ihm begegnet, hat die wirkliche Balance gefunden. Ab diesem Zeitpunkt, geschieht ein wirklich großer Wandel, denn Seelenaspekte, die man in diesem und auch früheren Leben gewollt oder ungewollt verloren hatte, kehren zurück zu ihrer Quelle. Die Reinheit seines eigenen „Seins“, erlaubt den Seelenaspekten ihren Platz dort wieder einzunehmen, wo ihr Ursprung war. Es geschieht von selbst und bedarf keinerlei Praxis, Einweihung, Zeremonie oder irgendwelchen Ritualen! Es ist ein natürlicher Prozess, der menschlich gesehen unterschiedlich anstrengend sein kann…

Auszug aus: Wilfried Neureiter, Der Lichtkörper (hier: Der Lichtkörper Teil 5)
https://www.spirit-portal.com/mediale-schriften/der-lichtk%C3%B6rper/

 

Lichtfokus Nr. 58

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
euren Anfragen entnehme ich, dass ihr ebenso ungeduldig wie ich darauf wartet, endlich wieder etwas von Adamu/Zingdad zu hören. Nun, es wurde mir fest versprochen…
Als kleines „Gummibärchen“ zum Verkürzen der Wartezeit und in den Energien des gestrigen Datums des Beginns einer neuen Schöpfungswelle nach dem Maya-Kalender sowie des heutigen Neumondes möchte ich euch Adamu’s Artikel zum Handeln weiterleiten. Ich hoffe, dass nicht nur eure Erinnerungen aufgefrischt werden, sondern dass auch die liebevollen Illustrationen euch voller Lebensfreude in den Sommer taumeln lassen!
Danke an Herbert Reinig für die Genehmigung zum Abdruck – vielleicht bekommt die eine oder der andere ja Appetit auf mehr…
Karla Engemann


Hier der pdf-Link zum Artikel: Handeln_Lichtfokus_58_zingdad

Buddha, die Erbse und das Fussballfeld

Hier ist Silke Schäfers aktuelles Video zum jüngsten „Buddha-Vollmond“. Es dauert 40 Minuten und erfordert wirklich eure volle Aufmerksamkeit – zum „Beobachten“ – und vermutlich noch viel mehr Zeit zum tatsächlichen Umgestalten. Gebt euch beides, viel Zeit und noch mehr Raum beim „Fest des Loslassens von allen Anhaftungen“
Karla Engemann

Buddha, die Erbse und das Fussballfeld
Silke Schäfer, 16.05.2017

Danke an Roswitha Knöpfle fürs Weiterleiten und vor allem
Danke an Silke Schäfer für diesen sehr eindringlichen und ermächtigenden Anstoß.

„Lass dein Herz strahlen  –  durch die Form.“
Silke Schaefer  und www.silkeschaefer.com

Yael Deckelbaum / Prayer of the Mothers – Official video

Hallo,
sollte euch dieses Video noch nicht begegnet sein, danke ich Eva Hermann für diesen Hinweis und gebe es an dieser Stelle gern weiter:

Eva Hermann, Meine Video-Empfehlung:
Gebet der Mütter für Frieden auf der Welt
Dieses wunderschöne Video – welches dem Frieden auf unserer Erde gewidmet ist – möchte ich von Herzen allen politisch interessierten und uninteressierten Menschen, Männern, Frauen und Kindern, empfehlen. Es zeigt die Kraft der Frauen, der Mütter, die diese in die ganze Welt tragen könnten- wenn man sie nur ließe. Dieser kleine Film hat nichts mit Politik zu tun, sondern mit der ewigen Sehnsucht der gesamten Menschheit nach Glück, Wärme, Frieden – und Liebe. Ein Ziel, welches erreichbar ist! Betet für den Frieden auf der ganzen Welt! Achtet die Mütter!

Herzliche Grüße
Eva Herman
http://www.eva-herman.net
http://www.eva-herman.net/meine-video-empfehlung-gebet-fuer-die-muetter