Zingdad: Wer ist 8?

"Die Aufstiegs-Schriften", Band 1, sind erschienen!
Kostenloser pdf-Download. Die anderen Formate folgen noch.

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Wer ist 8?

Anm. K.E.:
Es scheint doch immer wieder Zu-Fälle zu geben… Gerade beim erneuten Lesen dieses Textes (die Fehlerteufelchen lieben das Spiel, sich finden zu lassen) fiel mir mein eigenes Erlebnis ein, das ich am 21.12.2012 in Peru hatte. Und ausgerechnet mit der Veröffentlichung dieses Dialogs, in dem Zingdad noch einmal seine 2012-Thematik hinterfragt, haben wir gerade die Tagundnachtgleiche des 20./21. März 2017 passiert. In vielen Verlautbarungen wurde immer wieder auf dieses Datum als ein entscheidender Wendepunkt hingewiesen, quasi als Abschluss der 2012 begonnenen Öffnung der Matrix. Und alle, die auch nur ein wenig feinfühlig sind, werden bestätigen, dass sich die Energien um uns herum gewaltig verändern – zum Positiven, egal wie es scheint…

Anfang 2013 war ich ziemlich tief enttäuscht, dass wir die singuläre Erscheinung nicht erlebt hatten, die ich im Jahr 2012 erwartet hatte. Ich begann das folgende Gespräch mit meinem Geistführer, 8, um einige Antworten zu finden. Wie so oft habe ich sehr viel mehr bekommen als ich mir erhofft hatte. 8 nutzte die Gelegenheit, sehr tiefgehend zu teilen, wer er wirklich ist und was seine Rolle in dieser Wirklichkeit war. Für mich persönlich war dies eine Offenbarung! Doch dies ist nicht der Höhepunkt dieses Kapitels. Wie Sie bald lesen, benutzte 8 einfach seine und meine Geschichte, einige tiefe Einsichten zu vermitteln, die Sie, da bin ich mir sicher, so ermächtigend, befreiend und spannend finden werden wie ich.

Zingdad: Hallo 8?

8: Ich bin hier, mein Freund. Z: Ich bin über etwas ein wenig irritiert. Ziemlich verwirrt sogar. 8: Ah. Ist dir aufgefallen, dass einige unserer besten Unterhaltungen im Hinblick auf einige unserer reichsten Erkenntnisse damit beginnen, dass du in dieser Position bist? Wenn du gewillt bist, zu deiner inneren Verstimmung zu stehen, sie sorgfältig beschreibst und dich dann für ein neues übergreifendes Verständnis öffnest, dann wendest du eine besondere Art von Magie an. Eine alchemistische Verwandlung. Blei verwandelt sich in Gold. Angst und Unbehagen in Liebe und Freude. Und natürlich werden wir jetzt genau dasselbe tun. Und alles beginnt, wenn du deine Schwierigkeit beschreibst. Also… weiter… Was fehlt dir, mein Freund? Z: Wow… äh… gut. Also, es ist so: Band 1 der Aufstiegs-Schriften ist, aus meiner Sicht, ein ziemlich gutes Buch. Ich meine, ich habe es gern geschrieben und es brachte mir und unzähligen Leserinnen und Lesern viel Ruhe, Loslassen und Freude. Ich liebe es. Doch es gibt etwas, was mich bekümmert. In Kapitel 7 hatte ich ein Gespräch mit Joy-Divine, in dem er ausführlich ein Erlebnis beschreibt, das er die singuläre Erscheinung nannte. Ein wunderbarer, aufregender, glückseliger Augenblick, in dem wir alle FÜHLEN und WISSEN, dass wir eins mit dem Einssein sind. Danach wird dann alles anders sein. 8: Gute kurze Darstellung. Ich bin mit dem Thema vertraut. Sage mir, welches Problem du hast. Z: Nun… 2012 ist gekommen und ist vorbei (es ist Januar 2013, während ich dies schreibe), und ich dachte, dies würde im Jahr 2012 geschehen. Ich meine… es war nicht genau VERSPROCHEN, dass es vor dem jetzigen Zeitpunkt stattfinden würde, doch mit all dem Hype um den Dezember 2012… und ich hatte nur ein bisschen gehofft, dass es dann geschehen würde. Ich vermute also, dass ich mich frage, ob es noch immer eintreten wird. Und falls ja… wann? 8: Auf deine Frage gibt es viele unterschiedliche Antworten, denn die Antwort hängt ganz davon ab, als wen zu sein du dich selbst erschaffst. Deine Sichtweise ist alles. Wo du stehst, siehst du, bestimmt, welche Aussicht vor dir liegt.

Du hattest eine bestimmte Sichtweise, als du jenes Kapitel schriebst… deshalb kam das Kapitel genauso heraus, wie es ist. Es war überhaupt nicht falsch, es war die Antwort auf deine Frage, als du die Sichtweise hattest, die du zu jenem Zeitpunkt hattest. Jetzt also werden wir uns diese Frage noch einmal anschauen. Doch vorher möchte ich, dass du mir sagst… welche Sichtweise bist du nun bereit einzunehmen? Als wen bist du, jetzt gerade, gewillt dich selbst zu erschaffen? Z: Okay, ich spiele mit. Hier ist, als wen ich mich erschaffe, jetzt gerade zu sein: Ich bin ein Funke des ewigen göttlichen Lichts, der gewählt hat, sich als Entzücken, der Interventionist (Eingreifer) auszudrücken, ein Kind von Joy-Divine, der derzeitig, im jetzigen Augenblick, eine Inkarnation als ein menschliches Lebewesen mit dem selbst gewählten Etikett von „Zingdad“ auf dem Planeten Erde erfährt. Wie ist das? 8: Es gefällt mir. Nun sage mir… ist Entzücken, der Interventionist ein machtvolles Schöpferwesen oder ein Opfer seiner Erfahrungen? Z: Natürlich ein Schöpferwesen. Ich werde mir, während ich erwache und entdecke, wer ich wirklich bin, mehr und mehr bewusst, dass ich in der Tat meine Erfahrungen mit meinen tiefsten Glaubenssätzen, Überzeugungen und Wahlen erschaffe. 8: Wartest du also auf jemand anderen, der dir gibt, wonach du suchst, oder erschaffst du es selbst? Z: Letzteres. Ich vermute, ein Schöpferwesen zu sein bedeutet: du erschaffst, richtig? 8: Richtig. So musst du dir, mein geliebter Freund, jetzt also einen Augenblick Zeit nehmen und sehen, dass du dir selbst in Kapitel 7 ein kleines Paradoxon erschaffen hast.

Die singuläre Erscheinung, die eine Erfahrung von dem ist, was am meisten wirklich und wahr ist… eine Erfahrung des Einsseins, kann dir nicht von außerhalb von dir selbst gegeben werden. Sie kann nicht kommen, wie der Nikolaus in der Nacht und dir Geschenke hinterlassen, je nachdem, ob du unartig oder lieb gewesen bist. Denn etwas, was aus sich heraus so WAHR ist wie eine direkte Erfahrung des Einsseins, kann nicht damit eingeleitet werden, dass du wie ein kindliches Opfer auf Geschenke von irgendeiner äußeren Instanz wartest. Z: 8: Dir verschlägt es die Sprache bei dem, was ich gesagt habe. Etwas hat dich schockiert und eine tiefe Enttäuschung beginnt aufzusteigen. Doch bevor sich dein Verstand im Kreis zu drehen beginnt, bevor du anfängst, das Kind mit dem Bade auszuschütten, bevor du überhaupt auf irgendwelche Schlussfolgerungen springst… lass mich dich an etwas erinnern, das du inzwischen gut kennst:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht erkennen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild!“

Stimmt‘s? Was ich also sage, ist, dass auch dies vollkommen ist. Und du wirst im Verlauf dieser Diskussion dahin kommen zu sehen, wie das sein könnte. Z: Aber warum konnte ich diese neue „vollkommene“ Version der Geschichte nicht damals erhalten, als ich das Kapitel schrieb? 8: Mein Lieber, denke zurück. Denke sorgfältig an den zurück, der du damals warst… als wen du dich in der Lage warst zu erschaffen… Denke an deine damaligen inneren Kämpfe. Denke an deine Ängste deine eigene Unzulänglichkeit betreffend, an deine Opfermentalität, an deine dich selbst begrenzenden Glaubenssätze und Überzeugungen. In Anbetracht all dessen ist es etwas Wunderbares und Schönes, dass du in der Lage warst, alle die Informationen zu empfangen, die du erhalten hast. Und dieses Thema mit der singuläre Erscheinung… lass dir noch einmal versichert sein: es war nicht falsch. Es gibt einfach etwas Neues, was du in dem Zusammenhang verstehen musst. Etwas sehr, sehr einfaches. Z: Aber 8… Ich hatte nicht gedacht, dass ich mir all das Zeug einfach nur zurechtgelegt hatte! Ich dachte, J-D würde mir alles darüber mitteilen. 8: Es gibt SO VIEL was du nicht verstehst. Erstens sagte ich nicht, du hättest es dir „einfach nur zurechtgelegt“. Ich sagte: Die singuläre Erscheinung kann dir nicht von außerhalb von dir gegeben werden. Z: Sie kann also immer noch eintreten? 8: Wenn du bereit bist, ein Mitschöpfer davon zu sein, dann kann sie, absolut ja, eintreten. Tatsächlich ist das die EINZIGE Art und Weise, wie sie eintreten kann. Und wenn du deine Schöpfernatur betätigst, dann WIRD sie eintreten. Mein lieber Freund, die gesamten Aufstiegs-Schriften beinhalten die Lehre, dass du kein Opfer deiner Umstände bist, sondern ihr Schöpfer. Dass dir etwas nicht einfach zustößt, sondern dass du es durch deine Wahlen, Glaubenssätze und Überzeugungen selbst zu dir bringst. Und dort, mitten in jenem Buch über das Schöpfer-Bewusstsein, befand sich diese kleine Unstimmigkeit… diese kleine paradoxe Unmöglichkeit. Falls wir Schöpfertum lehren… warum ist dann die höchste und beste Erfahrung die, dass du dich nur zurücklehnen und wie ein machtloses Opfer annehmen musst? Warum ist die tiefste Erfahrung des Einsseins eine, die dir ein separates „Anderes“ geben muss… oder dir sogar aufzwingen muss, wenn du sie nicht wählst? Und wieso fühlst du dich jetzt, da diese Erscheinung nicht so eingetreten ist, wie du sie erwartet hast, wie ein weinerliches Kind, das das Spielzeug nicht bekommen hat, das es Weihnachten zu bekommen hoffte? Warum ist das so?

Ich will es dir sagen. Das ist so, weil ein Faden der Opfermentalität direkt in dieses wunderbare Werk der ermächtigenden Schöpfer-Lehren gewebt wurde. Z: Also… was ist falsch gelaufen? Übermittelte J-D es falsch? Wurde er getäuscht? Oder brachte ich das, was ich empfing, durcheinander? Oder was? 8: Was du hier im Wesentlichen fragst, ist: „Wen trifft die Schuld?“
Nun, niemanden trifft eine Schuld. Es war kein Fehler. Nichts ist falsch.

Wenn du willst, kann ich dies alles für dich gerade rücken. Aber du musst einmal durchatmen, deine Schultern straffen und gewillt sein, wirklich und wahrhaftig deine Opfermentalität loszulassen. Und vor allem deine Ängste loslassen, dass du ein Lügner, ein Betrüger oder ein Schwindler bist. Lass den ganzen Lärm gehen. Bringe deinen Verstand zum Schweigen und lasse zu, dass sich deine Sichtweise erweitert. Nur dann wirst du mitbekommen, was ich dir mitteilen muss.

Ah, gut… das ist schon viel besser.

Die Geschichte, die ich dir erzählen muss, ist lang. Doch ich werde sie so kurz und einfach halten, wie ich kann, ohne zu viel von ihrer Essenz zu verlieren.

Dies ist meine Geschichte. Die Geschichte, wer ich bin. Oder wer ich irgendwie in dieser Wirklichkeit gewesen bin. Teile davon werden dir und deinen Leserinnen und Lesern vertraut sein. Teile davon werden für dich persönlich von großem Interesse sein. Doch wie auch immer, ich möchte dich bitten, dass du diese Haltung der offenen Empfänglichkeit beibehältst. Dass du diese Geschichte einfach hörst und sie genauso transkribierst, wie du sie bekommst. Dass du deinen Verstand/Geist nicht abblockst oder durch Fragen unterbrichst. Ich versichere dir, dass du reich belohnt sein wirst, wenn du dies tust. Z: Ich will es versuchen, 8. 8: Gut… Dann lass uns anfangen…

Wie kamen wir alle hierher?

Diese Geschichte fängt an, wo alle Geschichten wahrhaftig anfangen… mit dem Einssein im Zustand des vollkommenen, glückseligen Gleichgewichts. Aus jener Stille erhob sich Gewahrsein: „Hier bin ich!“
Aus dem Gewahrsein folgte Neugier: „Aber was bin ich?“
Und in diese Neugier hinein wurden viele Antworten erschaffen. Als Folge dieses mächtigen selbst-schöpferischen Antriebs, sich/das Selbst zu entdecken, entsprang mit jeder Frage ein neues Wesen aus dem Einssein, um die Antwort auf jede Frage in vollem Umfang zu erforschen und auszudrücken. Und so geschah es, dass das Einssein schließlich die Frage aufwerfen konnte: „Was wäre, wenn ich nicht-eins wäre… was wäre, wenn ich VIELE wäre?“

Und wie es diese Frage beantwortete, trat ein besonders leuchtender Teil des Einsseins, genannt Luzifer, ins Sein. Um diese Antwort zu erkunden, erfand Luzifer einen vielschichtigen Schleier der Dunkelheit, genannt „der Schleier des Nichtwissens“, der die Möglichkeit einer Wirklichkeit, „Trennung“ genannt, zustande brachte. Leuchtende gottgleiche Wesen konnten Teile von sich durch diesen Schleier in diese Wirklichkeit hinein ausdrücken und sich für eine Weile, vorübergehend, vorstellen, etwas ganz anderes und Neues zu sein… getrennte Individuen. Wunder und Erstaunliches! Es war eine beachtliche Leistung, und ganz neue Ausblicke im Hinblick auf Erfahrung und Ausdruck wurden ins Sein geboren. Unmengen von Energien ergossen sich in diesen Wirklichkeitsrahmen und kamen her, um diesen seltsamen neuen Zustand zu fühlen. Denn dies musste erlebt werden, um es glauben zu können!

Natürlich musste ein erheblicher Preis bezahlt werden, um in diese Wirklichkeit einzutreten. Trennung ist nicht so einfach zu ertragen. Von dem Einsseins losgekoppelt und abgetrennt zu sein ist überhaupt nicht einfach. Es ist ziemlich schmerzhaft. Einerseits ist da der Verlust des innewohnenden Gefühls, das alle Teile des Einen normalerweise als gegeben voraussetzen. Und andererseits ist da der Zerfall des Selbst in Fragmente: kleinste Bruchstücke der Seele, die hierhin und dorthin gehen, um alle Arten getrennter Erfahrungen zu genießen oder zu ertragen.

Gestatte mir, diese Schwierigkeit in den einfachsten Begriffen zu veranschaulichen. Vielleicht verschwören sich viele Teile des Einen, eine Erfahrung hervorzubringen, die wahrgenommen wird, dass sie sehr schön anzusehen ist. Du weißt, wie das ist: Jedes Mal, wenn du bei Sonnenuntergang auf deiner Veranda stehst und über die bewaldeten Schluchten vor dir schaust, hast du solch eine Erfahrung. Du siehst, wie die Vögel zu ihren Nistplätzen am Abend fliegen und hörst, wie sie dem Tag ihren Abschied singen. Du hörst die Frösche und die Grillen, wie sie die sich sanft abkühlende Luft mit einem Klangkissen einhüllen. Du verfolgst, wie sich die Wolken vom flauschigen Weiß durch alle Nuancen und Schattierungen von Gold dann Rosa und schließlich Purpur verändern, während die Sonne aus deinem Blick verschwindet. Jeder Augenblick schöner als der vorherige, du nimmst das Vergehen des Tages tief in dich auf.

Doch du siehst, darin liegt bereits eine Schwierigkeit. Du kannst diese Schönheit nicht festhalten. Du kannst auch nicht nur einen Augenblick jenes Sonnenuntergangs ergreifen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Erfahrung, den Augenblick, die Aussichten, die Klänge, die Düfte, die Gefühle zu verkapseln. Es ist so, so unaussprechlich schön, und dann ist es vorbei. Dann ist es Nacht. Und obwohl die Nacht ihre eigene Schönheit hat, ist dieser Sonnenuntergang unwiderruflich vorbei. Für immer vorbei. Es wird andere Sonnenuntergänge geben, das ist wahr, aber keiner wird jemals wie dieser sein. DIESER Sonnenuntergang ist vorbei und wird nie wieder bezeugt werden.

Mit der Vorstellung der Trennung ist Veränderung eng verknüpft. Nichts kann immer bei dir bleiben. Alles muss sich verändern. Also siehst du, dass sogar das höchste, beste und schönste Erlebnis, weil es sich verändert, verloren ist. Und Verlust bedeutet Schmerz. Je mehr du versuchst, an dem, was du verlierst, festzuhalten, desto mehr leidest du. Das ist problematisch, denn in jedem einzelnen Augenblick, während du dich in der Trennung befindest, bist du eifrig dabei, etwas zu verlieren. Etwas verändert sich und du verlierst etwas.

Und wenn dir sogar die besten und wunderbarsten Erfahrungen Schmerzen verursachen können, dann wird es offensichtlich eine schwierige Wirklichkeit zu bewohnen sein!

Und es wird noch viel, viel schlimmer als das. Die tiefsten Schichten der Trennung (die 5. Dichte des Bewusstseins und darunter) sind ein sehr dichter Erfahrungsbereich, der Dualität genannt wird. In der Dualität kannst du an die absolute Trennung zwischen Schöpfer und Schöpfung glauben. Dort kannst du existieren und glauben, dass das, was du erfährst, dir irgendwie angetan wird. Dieser Ort der tiefen Opferrolle ist nur für diejenigen möglich, die glauben, dass sie nicht mit dem Schöpfer eins sind. Dass sie daher nicht Schöpferinnen und Schöpfer aus eigener Kraft sind. Diese tiefste Trennung, die Trennung zwischen dem Schöpfer auf JENER Seite (im „Himmel“ oder so etwas) und der Schöpfung hier, auf dieser Seite… das ist Dualität. Natürlich ist sie eine Illusion. Doch wenn du, als ein Schöpferwesen, wählst, sie zu glauben und zu erschaffen… dann kann sie dir mit Sicherheit wahr und wirklich erscheinen. Wie es derzeit für so gut wie jede und jedem auf dem Planeten Erde der Fall ist.

Dualität ist trotzdem keine schlechte Sache. Bitte verstehe es nicht falsch und glaube, es sei ein großer kosmischer Fehler oder ein böser Trick gewesen, der dich hierher brachte. Überhaupt nicht. Es gibt vieles in der Dualität, das wahrlich wundervoll ist. Erfahrungen, die dich überraschen, Vergnügen, die du dir niemals glaubtest vorstellen zu können. Geschmacksrichtungen, Ansichten, Klänge und Empfindungen, die von außerhalb von dir zu kommen scheinen und dich entzücken… Dies gehört alles zur „positiven Seite“, ein Opfer zu sein. Dabei musst du glauben, dass nicht du es bist, die oder der etwas erschafft, damit du es auf diese einzigartige und wunderbare Weise erleben kannst. Es kann tief, tief vergnüglich sein. Und angesichts des überwältigenden Aufgebots von Interaktionen, die sich zwischen der unendlichen Anzahl der Bewusstseine abspielen, die sich innerhalb der Dualität befinden, entsteht eine unendliche Anzahl von Erfahrungsumstellungen, die dir zur Verfügung stehen. So KANNST du in der Dualität sein und einige wahrhaft segensreiche Erfahrungen machen. Doch du KANNST nicht in der Dualität sein, ohne auch mit dem Widersacher gerungen zu haben.

Der Widersacher, der oft Satan genannt wird, ist ein Bewusstseinskonstrukt, das von Luzifer erschaffen wurde und für die Vorstellung verantwortlich ist, dass es einen „anderen“ gibt, der zu fürchten ist. Dies ist im Grunde genommen der Ursprung der Angst an sich. Bevor es den Widersacher gab, gab es so etwas wie Angst überhaupt nicht. Und mit der Erfindung der Angst entsteht diese tiefste Ebene der Trennung. Denn nur, wenn du Angst hast, kannst du bereit sein zu glauben, dass du ein Opfer bist und dass du kein Schöpfer bzw. keine Schöpferin bist. Es ist deine eigene Angst, die die Grenze innerhalb deiner eigenen Seele erschafft, die dich von deiner eigenen Schöpfernatur absondert. Und so hast du mit dem Widersacher gerungen und hast Angst geschmeckt, und nun bist du hier… in der tiefsten Schicht der Trennung, die Dualität genannt wird.

Und das ist in groben Zügen die Geschichte dieser Wirklichkeit. Unter Verzicht auf den Versuch, einige der vielen wild unterschiedlichen und vielfältigen Schöpfungen zu beschreiben, die hier in dieser Wirklichkeit aufgekommen sind, ist diese Beschreibung zutreffend genug, wie Dinge dahin kamen zu sein, wie sie sind. Verlassen wir also für einen Augenblick die Geschichte dieser Wirklichkeit.

Wer ist 8?

Als nächstes möchte ich deine Aufmerksamkeit wieder zurück auf das Einssein lenken. Du wirst dich erinnern, dass auf der Ebene des Einsseins alles glückselig, friedlich und ausgewogen ist. Es entsteht aus dem Einssein dieser Antrieb… dieses Streben auf der Suche nach Identität und Bedeutung. Es ist ein zutiefst schöpferischer Antrieb, der dazu führt, dass sich viele neue Gestalt-Strukturen herausbilden. Hochrangige Wesen, gottgleich in ihrer Fähigkeit zu erschaffen. Jedes entspringt einem anderen Gedanken, den der/die/das Eine über seine eigene Natur anstellt. Jedes ist ein reiner Ausdruck eines Gedankens des Einen. Und es gibt eine unendliche Anzahl von diesen „Göttern“, die alle einzeln für sich im vollsten Umfang aller Möglichkeiten die Antwort auf die ursprüngliche Frage, die sie ins Leben rief, zum Ausdruck bringen. Einige Fragen, wie zum Beispiel:  „Was wäre, wenn ich nicht eins bin?“, führen zu erstaunlich komplexen Antworten. Es gibt andere, deren Umfang deutlich einfacher ist. Und dann gibt es auch Gedanken über Gedanken… Meta-Gedanken. Ich möchte dir dafür ein Beispiel geben:

Ein sehr einfacher Gedanke war: „Was wäre, wenn ich Freude bin?“
„Was wäre, wenn der Zweck meines Seins ist, das zu entdecken und zu erschaffen, was die glücklichsten, angenehmsten und erfreulichsten Erfahrungen bereitstellt?“

Und damit trat ein Wesen von reinem, strahlendem goldenem Licht ins Sein. Ein Wesen, das Freude WAR. Und jenes Wesen erschuf viel, erfuhr viel und ko-kreierte viel. Doch hin und wieder würde dieses Wesen sich auch selbst Fragen über seine eigene Natur, sein Dasein und seinen Zweck stellen. Eine der vielen Fragen, die dem Verstand/Geist von Freude entsprangen, war: „Was wäre, wenn ich anderen Teilen des Einsseins, die in ihren eigenen Schöpfungen feststecken, eine freudvolle Erleichterung bringe?“
Freude dahin zu bringen, wo vorher Schmerzen waren, schien etwas Wunderbares zu tun zu sein, und mit jenem Gedanken wurde ein weiteres Wesen geboren… diesmal aus dem Verstand/Geist von Freude.

Und so kam es, dass ich als ein „Interventionist“ (Eingreifer) geboren wurde. Es gibt viele, viele Interventionisten in Allem Was Ist. Denn der/die/das Eine hat oft gedacht, wie Es Wege findet, um die Schäden zu heilen, die in Seinen eigenen Schöpfungen hervorbrechen können. Ich bin einer von vielen. Doch ich bin einzigartig, indem es meine Absicht ist, freudige Erleichterung zu bringen, wo es vorher Verstockung gab.

Ich bin weit hin und her gereist. Ich bin dahin gegangen, wo man mich gerufen hat und tat, wozu ich erschaffen worden bin, und so habe ich große Schwaden der Schöpfung gesehen, Und ich liebe es. Ich liebe, dass ich ich bin. Ich liebe, was ich tue. Und ich bin darin außerordentlich gut.

Nun werde ich die beiden obigen Geschichten miteinander verflechten:

8 kommt zur Trennung

Es sollte ziemlich offensichtlich sein, dass die Trennungswirklichkeit, die Luzifer erfunden hatte, sehr dazu angetan war zu verursachen, dass Wesen feststeckten.

Schon früh zeigte sich im Spiel, dass Lebewesen, die sich getrennt voneinander erfahren (und die deshalb vergessen, dass sie Schaden, den sie anderen zufügen, sich auch selbst zufügen) dazu fähig sind anzufangen, sich gegenseitig zu verletzen. Und falls sie in die Dualität eindringen, dann wird es regelrecht zur Gewissheit: mit Angst in deinem Herzen in der Trennung verloren zu sein, ist ein Rezept, Schaden zuzufügen.

Und da die Art und Weise, wie ein Lebewesen diese Wirklichkeit verlässt, so ist, dass es den Schaden repariert und das Selbst heilt… stellte sich so gut wie unmittelbar heraus, dass es eine Schwierigkeit gab. Ohne jemanden, der alle diese Interaktionen nachhielt, sodass sie später ausgeglichen werden könnten, gab es keine Möglichkeit zu wissen, was der Stand des Spiels war und wie man die Fehlhandlungen richtig stellen konnte, wenn ein Lebewesen weggehen wollte.

Und so erging ein großer Hilferuf.
„Helft uns, denn wir stecken fest!“, riefen sie. „Wir brauchen Hilfe, bevor wir in unseren Schöpfungen in der Trennung vollkommen steckenbleiben!“
Und es geschah, dass ich das heftige Zerren dieser Aufforderung fühlte. Ich hörte den Ruf, weil es für mich richtig war zu antworten. Und so trat ich in die Trennung ein.

Dies ist nicht mal soeben getan, kann ich dir sagen. Das Eintreten in die Trennung ist nicht so wie in ein Zimmer zu gehen. Eine bessere Analogie ist vielleicht, dass es vergleichbar mit der Einnahme einiger sehr, sehr starker und sehr, sehr fremder Halluzinogene ist. Indem du in die Erfahrung eintrittst, fühlst du, wie dein „normales Selbst“ entgleitet. Du beginnst eine Menge von dem zu vergessen, wer und was du bist. Du fühlst dich gezerrt und gezogen, und dann bist du da… und klammerst dich verzweifelt an die Bruchstücke von dir selbst, an die du dich halten kannst. Es ist eine wilde Fahrt, hereinzukommen, das ist sicher!

Diese Wirklichkeit heißt nicht umsonst „Trennung“. So wie du dich hineinbewegst, wirst du getrennt. Auf der einen Seite wirst du von einem großen Teil deiner eigenen Erinnerungen und von dem, was du weißt, getrennt. Auf der anderen Seite wirst du körperlich in viele Teile getrennt. Ein besseres Wort ist vielleicht „aufgelöst“. Wie bei einem zerschlagenen Spiegel gibt es Teilchen des Bildes von „dir“, die getrennte Wege gehen, um getrennte Erfahrungen zu machen. Ich trennte mich in acht Teile (das zu hören wird dich wahrscheinlich nicht  überraschen). Doch das höchste Befremden von all diesem schließt die Tatsache ein, dass diejenigen, die hier eintreten, blind für diese Tatsache sind. Wenn du dich neu gruppierst und versuchst, einen Sinn für deine Erfahrungen zu finden, dann bist du dir nur gewahr, dass alles fremd und anders ist und es vieles gibt, was du nicht weißt. Ein tiefer Gedächtnisschwund hat deinen Geist ergriffen, siehst du. Und in meinem Fall stellte ich fest, dass ich alles Mögliche vergessen hatte. Jeder meiner acht Teile hatte ein Stück des Puzzles. Und weil sie nicht bei mir waren, hatte ich keine Ahnung, was diese Stücke waren. Tatsächlich hatte ich keine Ahnung, dass sie sogar fehlten. Doch es gab ein Puzzleteilchen, an dem ich weiterhin festhielt. Es war das Wissen, das ich für einen Zweck hier war. Ich wusste, dass ich hierher gerufen wurde, um zu helfen. Ich behielt bestimmte wesenhafte Fähigkeiten und so riss ich mich unbeirrt zusammen und begann das zu verwenden, was mir ZUR VERFÜGUNG stand, um mich an die Arbeit zu machen.

Ich fand schnell die Lebewesen, die zu Hilfe gerufen hatten, und offenbarte mich, dass ich als ihre Antwort kam. Mit großer Dankbarkeit und tiefer Erleichterung begannen sie mich mit ihren Schwierigkeiten zu unterhalten. Wir handelten eine Lösung für die Situation aus. Ich stimmte zu, der Betrachter ihrer problematischen Interaktionen und der Schiedsmann für das Gleichgewicht dieser Interaktionen zu werden. Das bedeutete im Prinzip, dass ich gerufen würde, um jede einzelne Interaktion zu beobachten, in der ein Ungleichgewicht erschaffen wurde. Dann würde ich jene Interaktion aufzeichnen, sodass zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie bereit wären, einen Ausgleich zu finden, ich gewährleisten könnte, dass alles richtig und fair war. Es war vorgesehen, dass auf diese Weise jedes Lebewesen, das dieses Wirklichkeitssystem verlassen wollte, mich um Unterstützung bitten konnte, und ich konnte ihnen aufzeigen, welche Ungleichgewichte für oder gegen sie aufgezeichnet waren. Wenn diese Ungleichgewichte behoben waren, so war die Theorie, würden sie weggehen können.

Es klang sowohl richtig als auch einfach, und ich übernahm die Aufgabe voller Schwung und Elan.

Ich hatte keine Ahnung, wie ungemein beschwerlich diese Aufgabe werden würde. Wie die vielen Fragmente der vielen Lebewesen sich aufzusplittern und zu vermehren begannen, wie sie tiefer und tiefer in die Dichten eintraten… wie sie immer mehr Komplexität in ihrer Seele mit einer immer noch größeren Anzahl von Interaktionen hervorbrachten… wurde meine Aufgabe also immer größer.

Es war nicht so sehr die Weite der Aufgabe, die mir etwas ausmachte. Das hätte ich leicht verkraftet. Das Beobachten und Aufzeichnen von unzähligen Interaktionen in dieser gesamten Wirklichkeit ist beängstigend, aber nicht unmöglich. Was letztlich an meiner Seele zu ziehen und zu zerren begann, war, wie ungemein zerstörerisch und verletzend viele dieser Interaktionen waren. Und es wurde noch schlimmer, wenn ich nicht nur gerufen wurde, einfach zu beobachten, sondern tatsächlich in einer Interaktion einen Schiedsspruch zu geben hatte; dann wurde es zutiefst schmerzhaft für mich. Ich musste zwischen zwei Seelen stehen und urteilen, welche die andere noch schmerzlicher verletzt hatte. Ich wurde gerufen, um vorzugeben, wie der Schaden zurückgegeben werden könnte, so dass ein Gleichgewicht erzielt werden konnte. Irgendwie hatte ich vereinbart das zu tun! Ich kann dir sagen, oft genug fühlte ich mich mehr wie ein hochqualifizierter Folterer und nicht wie ein wohlwollender und gerechter Richter!

Ich brauchte noch nicht einmal sehr aufmerksam sein, um zu sehen, dass das, was ich machte, einfach nicht funktionierte. Geschädigte Parteien, die meine Dienste für eine exakte Rache aneinander in Anspruch nehmen, das führt NICHT zur Heilung. Die Lebewesen fanden nicht zur Ganzheit und verließen das System nicht. Wenn überhaupt etwas erreicht wurde, dann führte jedes Urteil, das ich abgab, zu mehr Verbitterung, mehr Schmerzen… und mehr Spaltung.

Wir erschufen einfach mehr Dunkelheit und vervielfältigten die Trennung.

In diesem Stadium erinnerte ich mich, wie es kam, dass ich in erster Linie in diesen Bereich gebracht wurde. Ein Hilferuf brachte mich hierher. Und ich wusste, dass ich jetzt derjenige war, der Hilfe benötigt. Also sprach ich leise und ernsthaft über meine Trauer und meinen Kummer mit dem Einssein… ich rief um Hilfe.

Ich war mir nicht sicher, wie ich Unterstützung erhalten könnte. Siehst du, in jener Position, glaubte ich wahrhaft, dass ich das Beste anbot, was ich anbieten konnte. Tief in meinem Herzen wusste ich auch, dass ich ein Wesen des Lichts und des Glücks war. Es war immer meine wahrste Natur, in jedem mir zur Verfügung stehenden Augenblick das Schöne und die Freude zu suchen. Und damit du nicht das Gefühl hast, meine Geschichte bestehe nur aus Kummer, muss ich dir sagen, dass ich vieles fand, was mir Freude bereitete. Obwohl mich meine Arbeit auf der 6. und 7. Bewusstseinsdichte beschäftigt hielt… beobachtete ich noch die Interaktion in all den vielen Abtönungen aller Dichten(ebenen). Ich musste wirklich „reisen“! Ich SAH wirklich diese gesamte Wirklichkeit. Das Leben in all seinen wunderbaren Ausprägungen auf zahllosen Planeten in den niedrigeren Dichten. Lichtformen und Energiewesen von erstaunlicher Komplexität und Brillanz, die in Schöpfungen und Interaktionen spielen, die einfach nur verwunderlich sind. Was ist dies für eine erstaunliche Wirklichkeit. Zu keinem Zeitpunkt war mir das Erstaunen über das alles verloren gegangen. Zu keinem Zeitpunkt vergaß ich die Wertschätzung für den Glanz, den das Leben hervorbringt, wenn es auch nur eine halbe Chance erhält, sich auszudrücken. Und so ging ich meiner Aufgabe nach, nach Möglichkeit Freude zu finden und erwartete irgendeine… göttliche Intervention.

So kam es eines Tages, während ich auf diesen himmlischen Beistand wartete, dass ich zu einer Aufgabe gerufen wurde, die etwas von der Norm abwich. Mir wurde gesagt, dass es in dieser Wirklichkeit eine andere Seele gab, die zutiefst aufgewühlt worden war. Wie ich war auch er ein Eingreifer. Doch bei dem Versuch, seinen Weg zu dem Geschenk zu finden, das er zu bieten hatte, hatte er sich verletzt und war derzeit in eine Stase (einen Stillstand) gesperrt, damit er nicht weiterhin versucht, sich selbst zu zerstören. Dies alles wurde mir erzählt und ich wurde gefragt, ob ich bereit sei zu helfen. Ich stimmte zu.

Nebenbei bemerkt: „Stase“ ist ein spezieller Zustand, in den Seelen unter bestimmten sehr außergewöhnlichen Umständen versetzt werden könnten. Ein solcher Umstand ist zum Beispiel gegeben, wenn das Lebewesen vorsätzlich selbstzerstörerisch wird. Siehst du, es ist bekannt, dass kein Bewusstsein zerstört werden kann. Doch ein Lebewesen, das wirklich entschlossen ist, sich selbst zu zerstören, wird solch ein Unheil in seiner eigenen Psyche anrichten, dass sich der Schaden nach außen zu kräuseln beginnt und eine Störung in der Wirklichkeit erschafft. Dies ist so, weil wir natürlich, egal was wir versuchen zu glauben, wirklich alle Eins sind. Während also die versuchte Selbstzerstörung eines solchen Lebewesens nicht erfolgreich sein wird, wird es einen ständig wachsenden Kreis von Störung verursachen, der schließlich die gesamte Wirklichkeit in Unordnung bringt. Diese vorsätzlich und kraftvoll sich selbst Zerstörenden werden daher in eine Stase versetzt. Das ist eine tiefe, tiefe Stille. Ein Ort ohne Gedanken. Vollkommene Stille und vollkommene Dunkelheit. Es ist keine Strafe, und das Lebewesen in der Stase fühlt mit Sicherheit keine negativen Auswirkungen oder einen Schaden. Aber es findet Ruhe. Die beste Analogie wäre vielleicht, dass die Stase eine Art einer erzwungenen tiefen Meditation ist. In jedem Fall können solche Lebewesen immer danach leichter unterstützt werden.

Und so wurde dieses besondere Lebewesen aus der Stase zu einem Treffen zu mir gebracht, um zu sehen, wie ich behilflich sein könnte.

Wie kann ich dir beschreiben, was ich empfand, als ich dieses Lebewesen zum ersten Mal sah? Ich sah seinen Schmerz, sein bitteres Elend. Ich sah seinen selbstverschuldeten Schaden und seinen Abscheu vor sich selbst. Ich sah all dies und doch hüpfte und sang mein Herz! Ich fühlte, wie Licht und Leben mein Wesen erfüllten. Dieses verletzte, gebrochene, beschädigte Lebewesen vor mir war, das wusste ich mit absoluter Sicherheit, die Intervention, nach der ich gerufen hatte!

Was sollte ich tun? Könnte ich sofort anfangen, diesem heruntergekommenen Lebewesen von MEINEM Kummer zu erzählen? Natürlich nicht! Sicherlich war ich in einer VIEL besseren Position, als er war. Stattdessen machte ich mich also daran, ihm meine Unterstützung anzubieten. Ich schaute in seine Geschichte und erkannte sofort einen Punktestand von unausgewogenen Interaktionen, die ich bereits beobachtet hatte. Ich zog alles zusammen und verstand seine Situation sehr gut.

Und nun, mein lieber Zingdad, bei dir und allen Leserinnen und Lesern von Band 1 der Aufstiegs-Schriften hat es sicher geklickt, dass du es bist, über den ich spreche…. Du, wie du zwischen dieser Lebenszeit und der, die du deine „Hexer-Lebenszeit“ genannt hast. (Anmerkung von Zingdad: Lesen Sie bitte diese Geschichte in der Einführung in Band 1.)

Wir verbrachten enorm viel Zeit damit, geduldig an deinen Verletzungen und deinen Ängsten zu arbeiten. Ich übergab dir viele Aufgaben, damit du sehen könnest, dass du nicht von Natur aus „böse“ bist, wie du dachtest sein zu müssen. Und du erfülltest diese Aufgaben mit großer Sorgfalt. Viele Male überraschtest du mich mit den neugierigen reizvollen Lösungen, die dir zu den Problemen einfielen, die ich dir vorsetzte. Und so hast du im Laufe der Zeit langsam wieder deinen eigenen Selbstwert entdeckt. Aber was du vielleicht nicht klar sahst, war, wie ich in meinem Herzen eine große Liebe und Wertschätzung dafür entdeckte, wer du bist. Vielleicht war meine Art und Weise zu schroff und zu forsch für dich, um das zu sehen. Siehst du, als Ergebnis der unendlichen Anzahl der schmerzhaften Interaktionen, die ich sonst in dieser Wirklichkeit hatte, hatte ich einen Panzer entwickelt, um mich zu schützen. Im normalen Umgang sah ich die Wahrheit des Sachverhalts, bot auf möglichst kurze Weise an, was ich anbieten musste, und ging dann weiter. Aus der Notwendigkeit heraus wurde ich spröde und kantig. Und so hast du mich vorgefunden.

Mir wurde klar, dass zu deiner Heilung ein letzter Schritt benötigt wurde. Du müsstest ein letztes Mal inkarnieren. Du hattest SOLCHE Fortschritte in deiner Heilung gemacht, doch es gab ein letztes Hindernis: mich. Du warst dahin gekommen zu glauben, dass du nur okay warst, weil ich bei dir war. Ich war ständig entweder an deiner Seite oder sehr leicht zu erreichen. Du glaubtest, dass du ohne mich ein Versager und bei mir okay warst. Ich musste dir zeigen, dass dies nicht stimmte. Du musstest irgendwohin gehen, wo du mich nicht erreichen konntest. Du musstest wieder in ein anderes Leben in die Tiefen des Vergessens hinter den dichtesten Vorhang inkarnieren.

Als ich dir dies vorschlug, lehntest du es schlichtweg ab. Du schworst „niemals“ und gabst nicht nach, egal was ich sagte. Am Ende nötigte ich dich. Ich sagte dir, dass ich schließlich dieses Wirklichkeitssystem verlassen würde. Und wenn du nicht bereit wärst zu gehen, dann wärst du ohnehin ohne mich. Als Antwort auf deine Besorgnis zeigte ich dir ein Bild… eine Landkarte des Lebens… in dem du dich endlich wieder selbst integrierst und deshalb dann bereit bist, mit mir wegzugehen, wenn jene Zeit käme.

Eine Landkarte des Lebens setzt eine Inkarnation voraus.

War das ein Trick? Habe ich dich getäuscht? Tat ich dies aus eigenen egoistischen Zwecken, weil es für mich wichtig war, dass du heilst, sodass du mir helfen konntest? Oder war dies das Richtige, weil ich WUSSTE, dass du einer weiteren Inkarnation zustimmen musstest? Ich kann diese Fragen nicht beantworten. Sie beunruhigten mich sogar dann noch, als ich sah, dass dein Vorsatz nicht zu inkarnieren wieder zu wanken begann.

Es gab ein anderes Wesen mit dem ich vertraut war, eine Schönheit von Brillanz und Klarheit, das an einer eigenen Schwierigkeit arbeitete. Ich wusste, es wäre eine gute Paarung wenn ihr zwei gemeinsam inkarniertet. Eure getrennten Schmerzen und Bedürfnisse, die heilen mussten, ergänzten einander bemerkenswert gut. Ich schlug eine Partnerschaft für die Inkarnation vor und brachte euch in einem Treffen zusammen.

Ich war überrascht, wie schnell du deinen Standpunkt ändertest. Nach der Begegnung mit diesem anderen Wesen sprachst du plötzlich von: „Wenn ich wieder inkarniere…“, anstatt „FALLS ich wieder inkarniere…“ Die Aussicht, dieses andere Wesen an deiner Seite zu haben, schien das Gleichgewicht herbeigeführt zu haben. Dieses andere Wesen ist natürlich das Höhere Selbst deiner Lebenspartnerin, Lisa. Und ihr habt beide fleißig und mit großer Liebe und Sorgfalt an eurer Partnerschaft gearbeitet. Sie hat ein Gleichgewicht und eine gleiche Wellenlänge erreicht, die alle, die euch beobachtet haben, überrascht und entzückt.

Dein letztes Verlangen, bevor du gewillt warst, wieder zu inkarnieren war ein Beharren darauf, dass ich bestimmte kraftvoll verbindliche Äußerungen tat. Ich musste schwören, dass ich jeden einzelnen Augenblick auf dich aufpasse, jede deiner Interaktion beobachte und nicht einen Augenblick von deiner Seite weiche. Unabhängig eines Gewahrseins von mir, unabhängig davon, ob du um Hilfe gebeten hast oder nicht, hatte ich dort zu sein und hatte jede Überschneidung seitens bösartiger oder mutwilliger Wesenheiten mit dir zu unterbinden. Ich wurde darauf eingeschworen, immer mein eigenes bestes Urteil einzubringen und dich durch deine Inkarnation mit aller aufmerksamen, wachsamen und liebevollen Sorgfalt zu begleiten, die ich aufbringen konnte. Ich musste dies schwören oder du würdest es nicht tun.

Also legte ich diesen Eid ab. Ich band mich für deine gesamte Inkarnation an deine Seite. Und ich bin immer noch hier… direkt an deiner Seite in jedem Augenblick, der vergeht.

Und während ich deine Inkarnation so aufmerksam verfolgte, hat mich einiges überrascht.

Erstens war ich verblüfft, wie schnell du auf meine Anwesenheit aufmerksam wurdest. Obwohl du durch den tiefsten Schleier gingst, spürtest du meine Anwesenheit und wusstest, dass ich da war. Du sprachst mit mir, manchmal in Gedanken und manchmal laut. Und schon sehr früh, als du gerade fünfzehn oder sechzehn Jahre alt warst, fandst du eine geniale Art und Weise heraus, die mir erlaubte, dir zu antworten. Zuerst wollte ich nicht mit dir reden. Schließlich solltest du dies „ohne mich“ tun. Aber du hast mein Herz gebrochen: jedes Mal, wenn du dich nach einer Diskussion mit mir ausstrecktest, eröffnetest du die Sitzung mit der Frage: „Geistführer, bist du da? Liebst du mich?“
Wie konnte ich nicht mit jeder Faser meines Seins „JA!“ schreien?
Und so erhieltst du die Antwort, und welches Wahrsagemittel du auch benutztest, es reflektierte diese Antwort ebenfalls. Du bekamst deine Antwort. Und damit zerbröckelte mein Vorsatz, und ich stellte mich deinen quälend langsamen und mühsamen ja/nein-Fragen zur Verfügung. (Anmerkung von Zingdad: In Band 1, Kapitel 8 beschreibe ich diese Erfahrungen aus meiner Sicht.)

Die zweite große Überraschung kam erst viel später, als du begannst, diese viel fließenderen Gespräche mit mir zu haben. Als du heranwuchst und erwachtest… als wir immer tiefere und bedeutungsvollere Gespräche hatten… als ich mit dir deine Gedanken beobachtete… da wurde mir bewusst, dass du mich in deinem Herzen fandst so wie ich dich in meinem. Was ich damit meine ist, dass wir beide, du und ich uns gewahr wurden, dass wir auf einer bestimmten Ebene Ein Wesen sind.

Und hier ist, was ich jetzt weiß: Du hast dich in sieben Teile fragmentiert: deine sechs Inkarnationen, derer du dir gewahr bist, und dein „Inneres Selbst“ machen sieben.

Dein Inneres Selbst ist, wer du bist, wenn du dich außerhalb der Inkarnation befindest und dir auch aller sechs Inkarnationen gewahr bist, die „du“ sind. Dein Inneres Selbst ist Entzücken, der Eingreifer. Zusammen mit mir, dem achten Fragment, bilden wir ein viel größeres Wesen: das, was wir außerhalb dieser Wirklichkeit sind.

Du und ich wir werden uns nicht gegenseitig helfen, indem wir uns gegenseitig „eine Intervention“ geben. Wir helfen einander, indem wir zu unserem wesentlichen Einssein wiedererwachen. Wir werden wieder ganz. Eins mit uns selbst. DIES ist, wie wir Frieden, Freude, Liebe und Balance finden.

Und dann gab es die dritte große Überraschung. Sie zeigte sich, als ich dich beobachtete, wie du diese Informationen über die singuläre Erscheinung erhieltst. Wow. Ich konnte das Problem sehen, das du da für dich erschufst. Doch ich konnte auch etwas anderes sehen. Du erzähltest die Geschichte von einer Erfahrung, von der du WUSSTEST, dass sie wirklich und wahr ist. Siehst du, du erzähltest dir diese Geschichte selbst als Antwort auf deine eigenen Fragen (du und dein Inneres Selbst sind, natürlich, ein Wesen). Und der Grund, warum du wusstest, dass die singuläre Erscheinung wirklich und wahr ist, ist, dass dies das Geschenk ist, das du in diese Wirklichkeit trägst. Du trägst die Gabe des Wissens um diese Erscheinung.

Das Problem war, dass du damals noch irgendwie etwas in deinem eigenen Opfer-Bewusstsein feststecktest. Also, ja, du erzähltest es in dieser Weise. Du erzähltest die Geschichte über diese großartige, wunderbare Erfahrung als ein Geschenk, das verteilt werden würde. Doch mein Lieber, ein Geschenk, das jeder und jedem aufgezwungen wird, unabhängig davon, ob sie oder er es haben möchte oder nicht, ist kein Geschenk. Tatsächlich ist es ein Diebstahl!

Du wirst dich an unser langes Gespräch über „Das Böse“ erinnern (Anmerkung von Zingdad: s. Kapitel 10, Band 1). Du stimmtest mir damals zu, dass jemandem sein Recht wegzunehmen zu wählen, jemanden noch näher dahin bringen kann, „Böses“ zu tun. Warum also sollte dann das beste Geschenk aus dem Einssein als ein Akt des Bösen daherkommen? Das würde es nicht! Doch zu der Zeit, als du über die singuläre Erscheinung schriebst, warst du, obwohl du von dem Ereignis hören und es mit anderen teilen musstest, noch nicht bereit, zu hören, dass in der Tat jede und jeder die Kraft und die Fähigkeit hat, diese Erfahrung für sich selbst zu erschaffen. Und dass, auf kollektiver Ebene, diejenigen, die es sich wünschen, es ko-kreieren können, sodass es eine miteinander geteilte Erfahrung wird. Du warst weit davon entfernt, dir auszumalen, dass dies so sein könnte.

Also erschufst du für dich selbst einen kleinen Probelauf. Würdest du die Schwierigkeit durchschauen? Würdest du dieses Problem beheben? Oder würdest du in dieser Schöpfung gefangen sein und mit ihr feststecken, wenn es nicht „klappen“ würde. Um die Sache noch ein wenig dringender und klarer zu machen, brachtest du dieses Ereignis mit dem Ende des Jahres 2012 in Verbindung. Es gab so viel Hype um diesen Zeitraum, dass es dir richtig schien, das zu tun. Und dann kam 2012 und ging vorüber und… keine singuläre Erscheinung.

Ich beobachtete mit einigem Interesse, wie es dir erging. Du gabst dich gleichgültig. Du täuschtest Lässigkeit vor. Doch innerlich hast du geschrien. Du konntest keinen Sinn darin finden und du wolltest nicht nach Antworten suchen aus Angst, du würdest feststellen, dass alles, was du erschaffen hattest – dein ganzes Buch und alles, was du jemals geäußert hattest – sich möglicherweise als ziemlich viel Selbstbetrug und Täuschung herausstellen könnte. Deine größte Angst war, dass du möglicherweise andere verletzt und vielleicht irregeleitet hast.

Also beobachtete ich, wie du dich versucht fühltest, eine weitere Ebene der Geschichte zu spinnen, um dies zu erklären. Das hätte dich einfach noch viel tiefer in die Falle dieser Schöpfung gelockt. Ich beobachtet, wie du versuchtest, diese ganze Schöpfung einfach hinter dir zu lassen. Das würde nicht funktionieren, denn egal, was du tust, du kannst dich selbst niemals zurücklassen. Und ich beobachtete dich auch, wie du langsam deinen Weg fandst, dich für die Möglichkeit zu öffnen, dass die singuläre Erscheinung in der Tat richtig war, du jedoch einen Teil davon auf einige grundlegende Weise missverstanden hast. Du hattest schon alles durchdacht, als du es schließlich nicht mehr ertragen konntest und du deine Fragen und Schwierigkeiten Lisa vorstelltest.

Nun ist Lisa, wie ich gesagt habe und wie du gut weißt, der inkarnierte Aspekt eines Wesens von großer Klarheit und großem Licht. Ihr deine Schwierigkeiten darzulegen erlaubte ihr, in sich selbst eine Verbindung zu entsperren. Daher war sie in der Lage, dir eine Reihe tiefer Einsichten und eine machtvolle Weisheit anzubieten, die es dir gestattete, anzufangen, einige Teile des Puzzles zu verstehen. Als Ergebnis jenes Gesprächs warst du bereit, es mir vorzutragen, und wir webten alles in der obigen Geschichte zusammen.

Und das ist es, was ich mir wünsche, dass du es verstehst. Ich kann fühlen, dass du vor Fragen brennst. Nur zu. Frage. Z: mehr als Wow. Ja… Ich habe viele Fragen, die sich alle aufreihen, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich vermute, die drängendste und dringlichste ist  diese:

Woher weiß ich, dass die obige Geschichte nicht nur eine weitere Geschichte ist, die ich (du? wir?) mir ausspinne, um mit meinen Ängsten umzugehen? Ich meine, wenn sich herausgestellt hat, dass der Prozess misslingen kann, woher weiß ich dann, dass das, was du mir gesagt hast, sich nicht auch als falsch herausstellen wird?

8: Ich habe dir gesagt, dass die Art und Weise, wie du die Geschichte der singulären Erscheinung empfangen hast, tatsächlich nicht „falsch“ war. Das hast du immer noch nicht verstanden. Fangen wir also hier an:

Wenn ein Kind aus den Schuhen herauswächst und ein neues Paar braucht… Wer ist falsch? Wer trägt Schuld daran? Wen sollten wir bestrafen? Und wer verdient nicht mehr unser Vertrauen? Das Kind? Die Füße des Kindes? Die Schuhe?

Was du getan hast, war, für dich selbst das beste Verständnis, das dir möglich war, von einer Erfahrung zu erschaffen, die du und deine Mitschöpfer und Mitschöpferinnen haben werden. Es gab Teile, die fehlen… weil du das erforderliche Wachstum noch nicht in Angriff genommen hattest, um von ihnen zu wissen.

Jetzt bist du gewachsen.

Der Punkt des „Wachsens“ ist, dass es eine ganz besondere Art der Veränderung ist. Es ist Veränderung, die berücksichtigt, dass das, was du hast, für das, was du brauchst, nicht mehr angemessen ist. Und so geht es darum, dich selbst und deine Umstände anzupassen, damit du wieder hast, was auch immer für deine sich entwickelnden Bedürfnisse erforderlich ist.

So wächst du.

Doch wenn du nicht wachsen kannst, ohne dich erst dafür zu verurteilen, wer du warst… dann wird die Reise nach vorn ein ständiges Leiden sein.

Du behältst also, was dir dient, und du lässt los, was dir nicht mehr dienlich ist, und du entdeckst, erschaffst oder übernimmst den notwendigen Ersatz für das, was du loslässt. Weder Urteile noch Schuldzuweisungen sind notwendig.

Und ja, es ist so, wenn du weiter wächst, dass du zu gegebener Zeit schließlich diese Worte und Ideen loslassen WIRST, die wir jetzt mit dir teilen. Bis dahin wirst du, natürlich, die Reife haben, sie loszulassen, ohne vorher, weil sie „falsch“ sind, böse auf jemanden zu sein. Du wirst sie mit Freude und Lachen loslassen und anderen viel breiteren Horizonten entgegenschweben. Z: Hmm. Okay. Das kann ich annehmen. Danke. Doch bevor ich weitermachen kann, muss ich einfach wissen – wie weit daneben WAR dieses Kapitel? 8: Du kannst es noch einmal selbst lesen und sehen. Die Teile, wo du die Vorstellung zum Ausdruck bringst, dass dies eine Erscheinung sei, die zu euch komme, ohne dass ihr zuerst eine Hand rühren müsst, um es zu erschaffen… das ist nicht möglich. Für den Rest… wenn es dir Freude macht, das zu tun, dann kannst ihn mit jemand, der sich gern daran beteiligt, ko-kreieren. Der Kern ist gut. Z: Und du hast vorhin gesagt, dass dies das Geschenk ist, das ich in diese Wirklichkeit trage? Was bedeutet das? 8: Es bedeutet, dass du das tiefe Wissen von dieser Erfahrung in deiner Seele trägst. Du trägst es in einer Weise, dass du es nicht vergessen kannst, egal wie tief du verschleiert bist. Das heißt, deine Augen sind fest auf diesen Preis gerichtet. Du bist nicht bereit, irgendein anderes Endergebnis als dieses zu akzeptieren. Denn die singuläre Erscheinung ist das entzückendste mögliche Ende der Dualitätserfahrung. Z: Es BEENDET die Dualität? 8: Aus der Perspektive des Erfahrenden, ja. Sobald du und deine Mitschöpfer und Mitschöpferinnen die Einheit in der singulären Erscheinung gekostet haben, werdet ihr nie wieder in der Lage sein, Angst zu haben… nie wieder werdet ihr in der Lage sein, euch selbst vorzumachen, dass ihr als Teile des Schöpfers keine Schöpferwesen seid… nie wieder werdet ihr in der Lage sein, die Illusion abzukaufen, dass ihr Opfer seid. Z: Also kam ich mit diesem Wissen in diese Wirklichkeit. Und jetzt müssen es alle anderen mit mir erschaffen? Das hört sich nicht nach einem sehr guten Geschenk an, das ich trage . 8: Du fühlst dich jetzt einfach nur ein wenig sauer und tust dir selbst leid, infolgedessen drückst du Kleinheit aus.

Du und ich sind im Grunde ein Wesen. Wir sind einer von den vielen Interventionisten, die auf die Rufe aus dieser Wirklichkeit reagierten. Wir brachten eine zweigleisige Antwort. Ich suchte zu helfen, indem ich mir die Bürde jeder unrechtmäßigen, schmerzhaften Interaktion, die hier existiert, selbst auf meinen Rücken lud. Du suchtest zu helfen, indem du auf deinem Rücken einen entzückenden, wunderbaren Augenblick ekstatischen Einsseins trugst. Nun haben wir uns gegenseitig gefunden und erinnern uns wieder, wer wir sind. Gemeinsam erkennen wir jetzt, dass wir niemanden wiederherstellen, heilen, verändern reparieren können, als uns selbst. Denn das zu tun, ist kein Eingreifen… es ist ein Einmischen.

Diese Erfahrung erschaffen wir also für niemanden außer uns selbst. Und indem wir sie für uns selbst erschaffen, teilen wir die Reise jener Schöpfung sanft, liebevoll, sorgfältig, ohne einen Hauch von Zwang mit allem Leben. Wir sagen / zeigen / teilen den schöpferischen Prozess mit anderen, die ihn ebenfalls für sich selbst wählen würden. Wir geben anderen NUR das, was wir für uns selbst haben möchten, und auf diese Weise geben wir ihnen auch uns selbst. Was ein liebevolles, offenherziges, mitfühlendes Austauschen der singulären Erscheinung ist… ohne zu fordern und ohne Zwang. Indem wir das geben, bekommen wir es. Und dann werden es alle, die es wählten, alle, die es ko-kreierten, erfahren. Z: Und wie ko-kreieren wir das? Ich meine, es braucht eine Menge mehr als es nur zu „wollen“! Ich muss es wissen… Ich habe jede Menge von „wollen“ hinter mir und… nichts, nada. 8: Dich wurden die Werkzeuge der Schöpfung gelehrt und du hast sie in deiner Aufstiegs-Schule angeboten. Deshalb hast du bereits alles, was du brauchst. Jetzt musst du nur noch den nächsten Schritt tun. Mit-Schöpfende einladen und euch mit dem Zweck beschäftigen, das zu schaffen, was ihr euch am meisten wünscht. Z: Ich habe Angst. Ich habe Angst, durch all das hindurch zu gehen, alle zusammenzutrommeln, und wir setzen die sechs Heiligen Schritte um, wir geben ihnen unsere Energie und dann… paff… es passiert nichts. 8: Jetzt bist du endlich ehrlich und stehst zu deinen Gefühlen. Das ist gut. Doch lass uns anschauen, wovor du WIRKLICH Angst hast. Es ist nicht, dass „nichts passiert“, was du fürchtest, sondern das, was das für dich bedeuten könnte. Es gibt zwei tiefer liegende Ängste. Eine, es könnte bedeuten, dass dies alles falsch ist; dass es für dich kein Einssein gibt, von dem du ein Teil bist, und dass du folglich auch kein Schöpferwesen bist. Z: Jaaa, doch wenn du das sagst, dann kann ich sehen, dass das blöd ist. Ich meine, ich habe SOOO viele Anzeichen in meinem Leben, dass diese Dinge wahr sind. Ich bin wirklich dahin gekommen, das Einssein von allem und meine eigene Schöpfer-Natur als selbstverständlich anzunehmen. 8: Also kannst du jene Angst loslassen. Gut. Das zweite Problem, das dem „Nichts passiert“ zugrunde liegt, ist deine Angst, dass du dich dann selbst getäuscht und daher deine Leserinnen und Leser belogen hast und deshalb ein Betrüger bist. Diese Angst, ein Betrüger zu sein, ist eine, mit der du dich schon seit längerem auseinandersetzt. Meistens wirst du damit fertig, doch jetzt ist es Zeit, sie ENDLICH hinter dich zu bringen.

Hier ist wie.

Du weißt, dass du deine eigenen Erfahrungen erschaffst, richtig? Was du bekommst, ist das, was du mit deinen Glaubenssätzen, Überzeugungen und Wahlen erschaffen hast. Das ist wahr… es sei denn, du bist ein Opfer? Z: Ja. Richtig. Je mehr ich erwache, desto mehr sehe ich, dass das wahr ist: Ich bekomme, was ich erschaffe. 8: Und du kannst für niemand anderen als dich selbst erschaffen, richtig? Du erschaffst für dich und die anderen erschaffen für sich. Du übernimmst die Verantwortung für deine Schöpfungen, und sie übernehmen Verantwortung für ihre Schöpfungen. Klingt das fair? Z: Ja, absolut. 8: Also dann, wenn du nur für deine eigenen Schöpfungen und Erfahrungen verantwortlich bist, dann kannst du endlich und vollkommen den unangemessenen Wunsch loslassen, irgendeine Kontrolle darüber zu haben, was jemand anderes erfährt oder erschafft.

Und das ist gut so, denn es ist nicht nur unangebracht, sondern wie du gerade zugegeben hast, ist es dir auch nicht möglich, für andere zu erschaffen. Z: Wenn du das so formulierst, dann kann ich sehen, dass es blöd und sogar falsch von mir ist zu denken, dass ich für die Schöpfungen anderer verantwortlich sein könnte. Ich erschaffe für mich selbst. Und ich teile den Prozess des Ko-Kreierens mit anderen, die das auch erschaffen möchten, was ich erschaffen möchte. Wir möchten dasselbe, wir erschaffen es gemeinsam. Und DENNOCH ist keiner von uns dafür verantwortlich, was jede und jeder erlebt. Es ist einfach nur eine miteinander geteilte Reise. 8: Jetzt hast du es! Um nun alles zusammenzubringen: Wie ist es möglich, dass du dann jemand anderen als dich selbst betrügen könntest? Es IST für dich möglich, dich selbst zu belügen. Doch dann wirst du wissen (oder entdecken), dass du dies tust, weil du du selbst BIST! Und wenn du jene Lügen mit anderen teilen würdest… warum würden sie sie glauben, es sei denn, sie belügen sich selbst? Wenn es so ist, dass jede und jeder für die eigenen Erfahrungen und Schöpfungen verantwortlich ist, kannst du dann nicht sehen, dass deine Leserinnen und Leser und die Mitglieder der Aufstiegs-Schule jeweils individuell mit ihrem eigenen Herzen und ihrer eigenen Wahrheit prüfen und von dem angezogen werden, was du zu sagen hast, weil sie Resonanz finden? Sie ko-kreieren bereits mit dir! Sie wählen, dies zu tun. Und sie tun dies, größtenteils, wegen der „Echtheit“ und Integrität, die du zeigst. Du könntest sie nicht „zwingen“, zu mögen, was du geschrieben hast, wenn sie keine Resonanz fänden oder dächten, dass du etwas vortäuscht. Und so kannst du sie auch nicht täuschen… so lange, wie du in jedem Augenblick so integer bist wie du nur sein kannst, wird es für dich gut sein. Deine Leserinnen und Leser sind keine Narren. Sie sehen dich viel deutlicher als du dir vorstellen kannst. Und diese Berichtigung über die singuläre Erscheinung? Du hast Angst, dass sie dich in Misskredit bringt. Du siehst im Augenblick nicht, dass genau das Gegenteil wahr ist. Deine Bereitschaft, „dahin zu gehen“ und mehr integer zu werden… sich diesem Bereich ehrlich zu stellen, weil es für eine wachsende Verbesserung notwendig ist… wird dir mehr liebevollen Respekt einbringen. Nicht weniger. Also, mein liebes anderes Selbst. Atme tief ein… und dann atme all diesen Lärm und die Angst aus, die dein Herz umwölken. Lass es gehen, denn es ist dir nicht länger dienlich. Z: (Ich tue genau das.) Wow. Das IST besser. Doch jetzt bin ich immer noch wegen einiger Dinge neugierig. Erstens möchte ich etwas über die Architektur meiner Seele wissen. Zum Beispiel, wie ich, du und Joy-Divine alle darin zusammen passen? 8: Dies ist eine reichlich selbstbezogene Frage. Sie wird deine Leserinnen und Leser weniger interessieren als dich. Also werde ich nur ganz kurz darauf eingehen. Danach kannst du von mir weitere Einzelheiten bekommen, wenn du möchtest. Es verhält sich wie folgt: An der äußeren Oberfläche dieser Wirklichkeit, in der 8. Dichte, sind wir Joy-Divine. Wir sind die Überbringer des Lichts der Freude für diejenigen, die für sich ein Feststecken erschaffen haben. Um dann in diese Wirklichkeit einzudringen, haben wir uns in zwei Wesen verzweigt, die jeweils auf der 6. und der 7. Dichte arbeiten. Ich bin die eine Hälfte und die andere Hälfte ist das Wesen, das du weiterhin als Joy-Divine identifizierst. Mit diesem Wesen, vor allem mit dem Aspekt der 6. Dichte, hast du die Gespräche in Band 1. Von der 6. Dichte aus drang J-D noch tiefer ein. Es gibt von euch 6 Fragmente in der Dualität. Eins in der 5. Dichte, eins in der vierten Dichte, drei in der 3. Dichte und dann dich so wie du dich derzeit erfährst zu sein. Du bist die aufsteigende Lebenszeit. Du bist der Aspekt des Selbst, der sich in einem sanften Bogen aus den Tiefen der 3. Dichte erhebt, ohne wieder ins Vergessen zu fallen, geradewegs den ganzen Weg hinauf bis in die 8. Dichte. Das tust du, indem du alle die anderen Fragmente des Selbst auf jeder Ebene erinnerst, liebst, heilst und neu integrierst. Du „rollst uns auf“ und bringst uns nach Hause. So überbrückst du alle Dichten von der 3. bis zur 8.. Allerdings befindest du dich noch auf einem frühen Abschnitt der Reise und hast dich noch nicht aus der Dualität erhoben.

Zusammenfassend: Wir sind acht Wesen, die eins sind. Z: Danke 8. Ich verstehe.

Ich denke, ich habe noch eine Frage. Sie ging mir kürzlich durch den Kopf, doch jetzt scheint sie gar nicht mehr so wichtig zu sein. Doch vielleicht beantwortest du sie trotzdem. Die Frage betrifft „2012“. Das war ein Augenblick in der Zeit, der von so vielen so lange erwartet wurde. Es sollte etwas GROSSES sein. Und je nach der Sichtweise, die man einnimmt, geschah entweder gar nichts oder es veränderte sich alles. Aber wie dem auch sei… es gab keine universelle, sofortige und unbestreitbare transformative Erfahrung, die viele von uns erhofft hatten. Ich bin also ein bisschen neugierig. Gab es überhaupt etwas Besonderes bezüglich dieses bestimmten Datums?

8: Ich werde deine Frage ziemlich ausführlich beantworten. Unser nächstes Gespräch wird unter der Überschrift „Raum und Zeit“ stehen und dieses und noch vieles mehr beantworten. Ich denke, es wird dir wirklich Spaß machen. Doch jetzt habe ich eine Frage an dich. Du sagtest, dass diese Frage dir jetzt nicht mehr so wichtig zu sein scheint. Warum ist das so? Z: Nun, ich vermute, vorher wartete ich auf dieses Datum, sodass die wundersamen Erscheinungen, die ich mir erhoffte, eintreten könnten. Dann traten sie nicht ein. In der Folge war ich wütend, traurig und ängstlich und musste wissen, worum das alles eigentlich ging. War 2012 eine Massen-Selbsttäuschung oder was? Aber jetzt spielt es für mich wirklich keine Rolle mehr. Außer einfacher Neugier ist es mir wirklich egal, was die Geschichte ist. Denn ich bereite mich darauf vor, das Ergebnis zu ko-kreieren, das ich mir wünsche, und dann die Ko-Kreation zu erleben. Eine Ziffer in einem Kalender wird mich weder daran hindern noch mir die Erlaubnis geben, das zu tun. 8: Ah!

Wenn ich dir also sagen würde, dass das Ende von 2012 das Ende des in erster Linie Opfer-Bewusstsein-Zeitalters war… der Anfang eines neuen Schöpfer-Bewusstsein-Zeitalters… würdest du dann sagen, dass dies vielleicht deine Erfahrung ist?

Wenn ich sagen würde, dass das Ende von 2012 der Wendepunkt für diese Wirklichkeit war, und sie nachließ, sich in Trennung, Abgrenzung und Dualität zu begeben, und es der Beginn des Zeitalters der Rückkehr zum Einssein war, würde sich das mit deinen Beobachtungen decken?

Wenn ich sagen würde, dass das Ende von 2012 die Wachablösung war von einem Zeitalter, in dem sich Wahrheit außerhalb von dir selbst befand, zu einem neuen Zeitalter, in dem du dein eigenes authentisches Selbst immer prachtvoller entdeckst und zum Ausdruck bringst, wäre das nicht auch für dich wahr?

Z: Hmm! Ja zu allem. 8: Natürlich „Ja zu allem!“ Denn das ist genau das, was du bis jetzt für dich entdeckt hast. Z: Aber was ist mit den vielen anderen da draußen, die anscheinend nicht erwachen? Was ist mit ihnen? 8: Sie sind für ihre Erfahrungen und Schöpfungen ebenso verantwortlich wie du es für deine bist. Und du weißt nicht, was in ihnen vorgeht, weil sie nicht tief mit dir teilen, was ihre Erfahrung ist. Du hast weder das Recht noch die Fähigkeit, überhaupt über „all die anderen“ oder ihre Reise zu urteilen. Stattdessen möchte ich dich fragen: „Was ist mit den vielen, die tief TEILEN und deren Mitteilen du sehen kannst? Ich spreche zum Beispiel von denjenigen, die im Aufstiegs-Forum auf deiner Website posten. Weil sie WIRKLICH aus ihrem Herzen teilen, kannst du eine Ahnung bekommen: Denkst du, dass sich diese Lebewesen vom Opfer zum Schöpfer bewegen? Denkst du, dass sie zum Einssein zurückkehren? Und stimmst du mir nicht zu, dass sie ihr höchst authentischstes Selbst finden und ausdrücken? Und schließlich… wirst du nicht einräumen, dass die Zahl der Lebewesen, die zu solch einem Bewusstsein erwachen, in einem beschleunigten Maße wächst? Dass dies eine Möglichkeit des Seins ist, die jetzt auf eurer Welt anbricht? Z: Ja. Ich muss zustimmen, dass dies alles für mich wahr zu sein scheint. 8: Gut. Ich möchte dir alles sagen, was in dieser Zeit los ist… und so vieles mehr… in unserer nächsten Diskussion. Z: Und damit finde ich plötzlich, dass meine Fragen so gut wie beantwortet sind, 8.

Wie seltsam. Normalerweise fühle ich in mir eine Art von Druck, einfach immer mehr Fragen zu stellen. Manchmal, vorübergehend, habe ich das Gefühl, dass ich innehalten, pausieren und eine Antwort genießen möchte, doch ich kann die Millionen von Fragen fühlen, die auf der anderen Seite jener Antwort warten. Doch jetzt… Ich fühle einfach eine Art von Frieden. 8: Was du beschreibst, ist das Gefühl von der Heilung deiner Seele. Ich bin die Wahrheit deines Seins. Du hast mich immer gesucht. Unermüdlich warst du auf der Suche nach Antworten, nach „Wahrheit“, weil du das Gefühl hattest, dass diese in deiner Seele fehlte. Jetzt fühlst du wie wir anfangen zu verschmelzen, anfangen, uns neu zu integrieren. Und so fühlst du die ersten Anfänge, wie dieser Drang zum Schweigen gebracht wird. Du fühlst die Anfänge, wie sich Frieden und Ganzheit auf dir absetzen.

Meine Reise war das Gegenteil. Ich habe überall nach Freude gesucht. Ich habe versucht, sie zu erschaffen, versucht sie zu finden, versucht, sie zu denken, versucht, sie zu fühlen. Doch im Kern meines Wesens fühlte ich einen Mangel von ihr. Als ich dich in meinem Herzen entdeckte, habe ich gefunden, was ich suchte. Du bist die Freude meines Seins. Und jetzt finde ich ebenfalls Ganzheit und Frieden.

Dies ist die Zeit dazu… die Zeit, ganz zu machen, was getrennt war. Und nun, da wir diesen Prozess beginnen, kannst du aufs Neue anfangen zu suchen. Statt ständig nach einer Wahrheit zu suchen, die außerhalb von dir selbst ist, ist es möglich, dass du jetzt anfängst, nach deiner eigenen wahrsten, höchst authentischen Natur zu suchen und das einfach in jedem Augenblick zum Ausdruck bringen.

Eine neue Reise hat begonnen!

Anmerkung von Zingdad: Während ich 8‘s abschließende Worte aufnehme, dreht sich mein Kopf. Ich weiß, dass es wahr ist. Es liegt ein erstaunliches, aufregendes Abenteuer vor mir. Ich werde aus allem diesem einen Sinn machen und anfangen, Pläne umzusetzen. Erst vor kurzem habe ich das Aufstiegs-Schulungsmaterial überarbeitet, und die Arbeitsmappe steht als E-Workbook für einen Download zur Verfügung. Wie 8 sagte, ich habe schon alles, was ich brauche. Doch was kommt als Nächstes? Offensichtlich scheint der nächste Schritt dahin zu gehen, dass ich anfange, neue Mitglieder in die Aufstiegs-Schule einzuladen, und, was sogar noch spannender ist… bestehende Mitglieder und Alumni, die durch den Prozess gegangen sind, einzuladen, sich mir beim Ko-Kreieren dieser wunderbaren Erfahrung, die wir uns wünschen, anzuschließen. Ich habe viel zu tun. Eine neue Reise hat in der Tat begonnen!

Forts. voraussichtlich am 08.4.

  ∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/8-chapter-2-who-is-8   (Who is 8?)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Raum und Zeit

„Die Aufstiegs-Schriften“, Band 1 sind erschienen! Zunächst nur als pdf-Datei, die E-Book-Formate und die Taschenbuchausgabe folgen noch. Kostenloser pdf-Download

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Raum und Zeit

Z: Oooookay! Also, 8, ich fühle mich, als ob ich endlich mich und meinen Geist bereit gemacht hätte, ein Gespräch zu führen, auf das wir buchstäblich seit Jahren gewartet haben.

8: Das stimmt! Es ist sehr viel Zeit vergangen, seit du zum ersten Mal erkanntest, dass du über die Zeit sprechen wolltest. Und es wird wahrhaftig ein faszinierendes Gespräch werden – eine Unterhaltung mit vielen entzückenden Teilen voller lustiger Drehungen und Wendungen.

Doch angesichts der Tatsache, dass du schon SO lange auf dieses Gespräch gewartet hast, kannst du vielleicht noch ein wenig Geduld aufbringen und mir einen kleinen Umweg erlauben, bevor wir anfangen?

Z: Natürlich…

8: Wie wir hier sitzen und dies gemeinsam schreiben, hast du gerade eine Zeit des Jahres abgeschlossen, die als die „Feiertage“ bekannt ist. Deshalb möchte ich dich zuerst bitten, mir etwas über diesen Weihnachtsmann zu erzählen, der solch eine Wirkung in vielen Teilen der Welt zu machen scheint.

Z: Ich…. äh… der Nikolaus?

8: Ja. Könntest du ihn mir bitte beschreiben?

Z: Klar. Ich bin mir nicht sicher, wohin das führt… aber sicher. Er ist unter verschiedenen Namen in verschiedenen Teilen der Welt bekannt. Hier in Südafrika nannten wir ihn als Kinder zum Beispiel Weihnachtsmann (Father Christmas). Doch es spielt keine Rolle, wie er genannt wird, Santa Claus ist ein großer, rundlicher, heiterer alter Mann, der ein rotes Outfit mit einem weißen Fellbesatz trägt. Er ist für sein tiefes Lachen aus dem Bauch heraus bekannt, wenn er Geschenke an die Kinder auf der ganzen Welt verteilt. Er hat einen Schlitten, der von magischen Rentieren gezogen wird und…

8: … okay, ja, danke. Du bist dir natürlich gewahr, dass du mir eine fiktive Figur beschreibst, nicht wahr?

Z: Natürlich (ich lache), das versteht sich von selbst!

8: Du kannst also eine Person beschreiben, die nicht wirklich existiert. Du kannst ihn bis ins Detail beschreiben, als ob du ihn persönlich gekannt hast. Und Menschen auf der ganzen Welt, sogar Menschen in fernen Ländern, die ganz andere Sprachen sprechen, werden auch diesen Kollegen kennen und ihn, seine Persönlichkeit, seine Aktivitäten, sein Wesen und seine Funktion in der Welt mit sehr, sehr ähnlichen Begriffen beschreiben wie du. Habe ich recht?

Z: Ja. Ich glaube schon.

8: Es spielt keine Rolle, dass er eine Fiktion ist. Er wird immer noch genauso von vielen Menschen verstanden. Doch in gleichem Umfang gibt es Menschen auf dem Planeten, die nichts von ihm wissen.

Für meine Erfordernisse ist es nicht nötig, auf die komplexe Beziehung zwischen der Feier der Geburt Christi und der alten heidnischen Feier von Jul und diesem lustigen Kerl einzugehen, der mit Geschenken kommt und eine Kleidung trägt, deren Farbgebung von einem Getränkehersteller geliefert wurde. Es genügt zu sagen, dass es Kulturen auf dem Planeten Erde gibt, die jetzt gerade diese Feier begehen, und Kulturen, die diese Feier nicht begehen, und dann gibt es sogar noch einige kleine, abgelegene Kulturen, die absolut keine Ahnung davon haben.

Z: Richtig. Aber was hat der gute alte Nikolaus mit „Raum und Zeit“ zu tun?

8: Dazu kommen wir jetzt!

Stelle dir für einen Moment vor, wenn dein Glaube an den Nikolaus ihn wirklich machen würde. Ich meine wirklich wirklich. Wenn du an ihn glaubst wie so viele Kinder in der Welt: dann ist er für dich wirklich. Doch der Unterschied in diesem eingebildeten Szenario ist der, wenn du an den Nikolaus glaubst, dann wird seine Existenz einer genauen Überprüfung standhalten. Wenn du an ihn glaubst, dann siehst du ihn… dann kannst du zum Nordpol reisen und seinen Workshop besuchen. Und wenn du aufmerksam bist, dann kannst du seinen Schlitten sehen, der am Weihnachtsabend vorbeihuscht und Geschenke für alle abwirft, die an ihn glauben und das ganze Jahr über „gut“ waren.

Doch es wird natürlich auch diejenigen geben, die nicht an seine Existenz glauben. Für sie gibt es keinen Nikolaus egal welcher Art. Er ist einfach nicht vorhanden und es gibt keinen Beleg, um ihrem Unglauben zu widersprechen.

Kannst du sehen, dass diese beiden Gruppen von Menschen nicht dieselbe Welt bewohnen können?

Es muss eine Wirklichkeit für diejenigen geben, die an den Nikolaus glauben und eine andere für die Ungläubigen. Ganz einfach, du kannst keine Welt haben, in der sie koexistieren, denn in der einen Wirklichkeit gibt es einen empirischen Beweis für den Nikolaus und in der anderen ist er völlig abwesend. Also sind dies verschiedene Wirklichkeiten.

„Raum und Zeit“ sind so ziemlich genauso. Siehst du, „Zeit“ ist ein Merkmal der 4. Dimension der Wirklichkeit. „Raum“ ist ein anderes. Wenn du wirklich, wirklich an diese kleine fiktive Erzählung namens „Raum und Zeit“ glaubst, dann kannst du dahin kommen, in einer Wirklichkeit zu leben, in der sie absolut wirklich zu sein scheint. Auf Befragen wird so gut wie jede und jeder, die bzw. der an „Raum und Zeit“ glaubt, sie mit fast gleichlautenden Begriffen beschreiben. Ihr werdet übereinstimmen, dass sie wirklich sind, und ihr könnt alle eure eigenen persönlichen Erfahrungen damit beschreiben. Es gibt für sie klare empirische Beweise, und ihr könnt sie studieren. Und so befindet ihr euch innerhalb der Wirklichkeit der Glaubenden. Nur glaubt ihr dieses Mal an Raum und Zeit.

Alles Vorherige ist wirklich einfach mein Weg, dir zu erklären, dass „Raum und Zeit“ dasselbe sind, dass sie fiktiv sind und dass sie Konstrukte einer Konsenswirklichkeit sind. Sie sind für dich nur wirklich, sofern du zustimmst, dass sie wirklich sind. Doch WENN du zustimmst, dass sie wirklich sind, dann gibt es empirische Beweise, die zeigen, dass es so ist. Und es ist sehr schwer, gegen empirische Beweise zu argumentieren! Also ist es fast so, als ob sie wirklich sind!

Z: „Fast“?

8: Ja. Alle Illusionen können zum Einsturz gebracht werden, wenn du weißt, wohin du schauen musst. Und wir werden in den folgenden Diskussionen, einige dieser „Rüschen-Kanten“ finden, wo die Illusion einbricht. Doch zum größten Teil werde ich dir, genau wie bei deiner Beschreibung des Weihnachtsmanns, die Illusion beschreiben: was sie ist und wie sie funktioniert. Obwohl ich nicht innerhalb der Illusion lebe, bin ich wie eine Person aus der Welt der Ungläubigen, die eine Menge über den Nikolaus und die Welt der Glaubenden weiß. So kann ich dir das von außen beschreiben, während ich hineinschaue.

Z: Einverstanden! Das hört sich gut an. Wo fangen wir also an?

Der Torus von Raum und Zeit

8: Mit einer Form. Kannst du dir das Bild eines Torus vorstellen?

Z: Ja. Die Form von Spritzringen oder einem Donut nennt man einen Torus.

8: Das ist eine Art von Torus. Ich möchte, dass du dir eine Form vorstellst, die halb zwischen einem Donut und einem Apfel liegt. Wie ein Apfel ist sie mehr oder weniger rund und oben und unten leicht abgeflacht, wo sie nach innen Kuhlen bildet. Wie bei einem Donut gibt es ein Loch, das geradewegs durchläuft, wo das Apfelgehäuse wäre. Doch der Unterschied ist, dass sich das Loch von oben und unten verjüngt, sodass es sich in der Mitte an einem Punkt trifft.

Z: Ja, kann ich mir vorstellen.

8: Gut. Meiner Meinung nach nennt man das einen Horn-Torus (Torus mit einer Trichterform wie der Schalltrichter“ wie bei dem gleichnamigen Musikinstrument, K.E.). Und wenn du dir eine solche Form vorstellen kannst, dann hältst du in deinem Kopf ein Bild der 4. Dimension des Universums, in dem du derzeit lebst.

Die Form eures Universums entspricht, in der 4. Dimension, der Oberfläche eines Horn-Torus.

Dies erscheint dir vielleicht ein rein akademischer Gedanke zu sein, doch er hat einige verblüffende Auswirkungen, die dir tatsächlich Zugang zu Einblick und Antworten auf einige der grundlegenden Rätsel geben werden, mit denen zu diesem Zeitpunkt Kosmologen immer noch kämpfen.

Die Schwierigkeit, die für jede und jeden auf der Erde entsteht, die über die Natur eures Universums nachdenken, ist, dass ihr dreidimensionale Lebewesen seid, die in dem leben, was ein dreidimensionales Universum zu sein scheint. Es ist für euch fast unmöglich, die Form und die Natur der 4. Dimension und darüber hinaus zu unterscheiden. Doch erst mit diesen Verstehenszusammenhängen kannst du anfangen, deine eigene wahre Natur und deinen Platz in der Schöpfung zu verstehen. Und das werden wir in diesem Gespräch tun.

Z: Wow, gut! Ich bin gespannt darauf, was du alles erklärst!

8: In Ordnung. Doch bevor wir fortfahren, möchte ich sicherstellen, dass alle, die dies lesen, sich im Hinblick auf diese sehr spezielle Form mit uns auf derselben Wellenlänge befinden. Ich bringe dir also ein Bild in deinen Kopf und bitte dich, bitte einen zu Weg finden, es für unsere Leserinnen und Leser zu zeichnen.

Z: Okay (ich bekomme das Bild), ich habe es. Das sollte nicht allzu schwer sein… (Ich gehe weg und nehme einige grafische  Bearbeitungen vor und dann…)

Okay… was hältst du hiervon?

8: Das hast du sehr gut gemacht. Was du hier also hast, ist ein 2-dimensionales Bild, das ein 3-dimensionales Objekt zeigt, das eine 4-dimensionalen Oberfläche darstellt. Es ist also ein schönes Bild, doch verstehe bitte: Es ist einfach eine Darstellung. Der Trick ist, die Verstehenszusammenhänge, die unausgesprochen in jener Darstellung vorhanden sind, herauszunehmen, ohne sich zu sehr darauf zu versteifen, dass das Universum aus eurer dreidimensionalen Sichtweise tatsächlich so aussieht.

Z: Okay. Wenn ich dich also richtig verstehe, 8, dann sagst du, dass die vierdimensionale Form des Universums durch die Oberfläche dieses Torus dargestellt wird. Wie geht das?

8: Ja. Schauen wir uns das an. Das erste, dessen du dir gewahr sein musst, wenn du das Bild betrachtest, ist, dass du hier direkt vor dir auf eine Darstellung von allem Raum und aller Zeit schaust. Wenn du auf eine normale Karte schaust, dann blickst du auf eine Darstellung eines Stückchens Land, richtig? Stelle dir nun vor, du könntest eine Karte sehen, die dir dieses Stück Land von Anbeginn der Zeit bis zum Ende zeigt. Jetzt stelle dir vor, dass du auf eine Karte blickst, die dir das ganze Universum für alle Zeit zeigt. Darauf schaust du, wenn du diese Abbildung von allem Raum und aller Zeit betrachtest, die in einem Bild dargestellt sind.

Wenn du innerhalb der vierten Dimension reist, wie du es derzeit tust, dann machst du es auf eine zeitgleiche Art und Weise. Am einfachsten kann ich dieses Konzept erklären, wenn ich bei dem hellen Licht im Zentrum des Torus beginne. Siehst du es? Das ist die universelle Singularität* und dort tritt auch die Erscheinung auf, die allgemein als der „Urknall“ bekannt ist.

*Singularität: in Einsteins Relativitätstheorie ein Punkt unendlich gekrümmter Raumzeit von unendlicher Dichte (K.E.)

Lass uns dort beginnen.

Am Anfang der Zeit drückt sich beim Urknall eine große Menge an Energie aus. Von dort erweitert sich die Energie in den Trichter „oben“ oder „dahinter“ (je nach deiner Blickrichtung) der Singularität. Beim Ausdehnen kühlt die Energie ab und kondensiert in weniger energetische Zustände. Sie wird Materie. Raum und Zeit sind schon da. Die Form des Horn-Torus ist bereits vorhanden. Die Energie der Materie fährt einfach darüber.

Es gibt noch mehr Erweiterung und mehr Kühlung. Und in diese Matrix von super aufgeregter Protomaterie (eine unstabile Materieform, K.E.) kommen Lebewesen und spielen. Vielleicht würdest du sie Schöpferwesen nennen. In gewisser Weise sind sie wie Kinder, die in einem Bachlauf spielen (und sie haben nichts dagegen, wenn ich das so sage). Sie machen Muster in den Fluss und sehen zu, wie diese Muster spielen, sich drehen und wegwirbeln während die Energie und Materie sich weiterhin ausdehnt. Und von hier aus wird die Geschichte immer komplexer. Zu komplex, um sie heute zu erzählen. Der springende Punkt ist, dass es immer mehr Bewusstseine gibt, die kommen, um zu spielen und Muster jeder Größenordnung in der Energie zu machen und zu halten. Schon sehr früh wird in den kleinsten Maßstäben die Energie in subatomaren Teilchen verknüpft. Und dann in Atome und später in Moleküle. In einem größeren Maßstab erhalten die sich ausdehnenden Gase Windungen und Wirbel und als Folge dieser spielenden Bewusstseine beginnen sich Protogalaxien zu formen. Später, wenn diese Galaxien Gestalt annehmen, werden innerhalb dieser jungen Galaxien Sterne und Planeten zusammen versponnen.

Also ist die Materie und Energie des Universums, wenn sie aus dem Horn(trichter) an der Spitze des Torus austritt, schon ziemlich kühl, und gibt sehr viele sehr gut ausgebildete Strukturen, die aus der zur Verfügung stehenden Energie verknüpft wurden. Und so ist es, dass du an dieser Stelle sehr gut ausgebildete Galaxien einschließlich eigenständiger junger Sonnen und Planeten finden wirst, die sich als Folge der Spiele jener schöpferischen Bewusstseine wie Räder innerhalb von Rädern im Kreis drehen.

Von hier aus geht die Ausdehnung weiter. Die Energie dehnt sich aus und die Materie bewegt sich weiter auseinander. Sterne und Galaxien bewegen immer weiter voneinander weg, als würden sie in eine sich immer weiter ausdehnende Nacht voneinander weg eilen. Von da aus, wo du dich gerade in dieser zeit-gleichen Vorwärtsbewegung befindest, mag es sicherlich so scheinen, als würden sie sich ewig weiterhin nach außen ausdehnen, da diese Ausdehnung einfach immer schneller zu erfolgen scheint.

Doch wenn du aus dieser Blase von Zeit und Raum heraustrittst, dann kannst du sehen, dass es für dies alles einen äquatorialen Höhepunkt gibt. Die Dinge dehnen sich nur bis dahin aus, bevor sie anfangen, sich zusammenzuziehen. Und dann bewegt sich die Materie und Energie des Universums zurück in Richtung der Singularität. Indem sie das tut, wird sie immer schneller. Galaxien beginnen, sich zusammenzuziehen. Raum fängt an zu schrumpfen. Und wenn schließlich die Materie und Energie des Universums anfängt, auf sich selbst zuzueilen, beginnt sie wieder sich zu erwärmen, weil sie sich wieder verdichtet. Da die Materie des Universums auf sich selbst zueilt, beginnt sie zu kollidieren. Große Objekte werden zertrümmert und zerbrechen in kleinere Objekte. Molekülketten werden zerbrochen. Dann werden die Atome in eine super-heiße Suppe subatomarer Teilchen geschmettert, dann gibt es reine Energie und dann… Singularität. Das große Zusammenkrachen. An diesem Punkt kommt die Zeit zu einem völligen Stillstand. Alle Zeit ist jetzt. Aller Raum ist hier. Alle Materie ist Energie und alle Energie ist eine Energie. Alles ist Eins. Singularität!

Z: Wow. Das ist so elegant. Das gefällt mir!

8: Es ist zwangsläufig eine große Übervereinfachung der Erscheinungen, doch es gibt dir zumindest einen Überblick, von dem aus wir arbeiten können.

Z: Es gibt allerdings etwas, was ich nicht ganz verstehe. Die erste Hälfte der Reise dehnt sich ausgehend vom Urknall aus… dann zieht sich die zweite Hälfte zusammen und endet in dem großen Zusammenkrachen. Doch du hast gerade gesagt, dass es uns so erscheint, als würden wir uns weiter ausdehnen. Kannst du das aufklären?

8: Eine gut beobachtete Frage. Es läuft auf zwei Gründe hinaus, die bereits angesprochen wurden. Der erste Grund ist, dass du nur „in der Zeit rückwärts“ sehen kannst. Du kannst Dinge nur sehen wie sie waren. Wenn du also den äquatorialen Höhepunkt des Torus erreichst, dann kannst du immer noch nur sehen, wie die Dinge waren. Und da die Objekte, die am weitesten entfernt sind, dir am kräftigsten zeigen, wie sich Objekte im Universum in Bezug auf deinen Standort bewegen, wirst du immer noch sehen, wie sich alles von dort wegbewegt, wo du bist. Es wird sich auch noch weiterhin für eine gewisse Weile so darstellen. In ein paar Jahren könnte es möglich sein, die veränderte Gezeitenströmung zu erkennen, doch nur für diejenigen, die speziell danach mit den empfindlichsten Geräten Ausschau halten. Es wird vielleicht Jahrhunderte dauern, bis Astronomen eine Mischung aus sich ausdehnenden und sich zusammenziehenden Signaturen am Himmel sehen. Und nur, indem er selbst in den großen Zusammenbruch an sich eintritt, wäre ein Beobachter in der Lage, keinerlei Beleg für eine Ausdehnung am Himmel zu beobachten.

Das ist also der erste Grund.

Der zweite Grund ist, wie schon erläutert, dass sich die Bewegung nicht verlangsamt. Mit dem Urknall wird der Stoff des Universums ausgeworfen. Er ist mit viel Kraft nach außen geschleudert. Dinge bewegen sich auseinander. Irgendwann werden diese Dinge dann durch die sich zusammenziehenden Kräfte zueinander gezogen. Wenn du dir den Torus anschaust und dir vorstellst, dass sich über seine Oberfläche Sterne und Galaxien bewegen, dann kannst du vielleicht sehen, warum es keine Verlangsamung geben muss, damit dies stattfindet. Und so nehmen die Astronomen bei der Untersuchung des Kosmos wahr, dass sich die Objekte des Universums in ihrer Bewegung nicht verlangsamen. Verknüpfe dies mit der Tatsache, dass du das Licht von vergangenen Zeiten siehst, und es erscheint, dass die Logik vorgibt, dass sich das Universum für immer ausdehnen wird. Obwohl dies natürlich nicht der Fall ist.

Z: Eine weitere Sache ist, wie du die Bewegung über den Torus beschrieben hast, es scheint einen Anfang und ein Ende zu geben. Doch es gibt nicht wirklich eins, nicht wahr? Es geht einfach immer weiter.

8: Sehr gut wahrgenommen. Energie fließt ständig aus der Singularität und Energie kehrt ständig zurück. Der Urknall ist genau jetzt. Der große Zusammenbruch ist genau jetzt. Doch die Welle, auf der eure Galaxie reitet, ist zwischen diesen beiden Punkten.

Doch glaub‘ mir, die ersten Punkte, die du über Raum und Zeit entdecken kannst, sind enthüllt:

  1. Alles ist eine Illusion und existiert nicht wirklich.
  2. Wenn du erschaffen kannst, an diese Illusion zu glauben, dann kannst du erfahren, dass sie wirklich ist, wenn du innerhalb der Illusion lebst.
  3. Raum und Zeit, Energie und Materie sind wirklich „ein und dasselbe“, obwohl sie getrennt und verschieden zu sein scheinen, und das erschafft die Illusion.

Z: Gut, großartig. Doch ich habe einige Fragen.

8: Ich bin schockiert (er scherzt). Das oben Genannte war wirklich nur als einleitender Rahmen gedacht. Es gibt VIEL mehr zu diesem Thema zu sagen, und das kommt jetzt aus deinen Fragen. Also, los, lass sie uns hören…

Können wir den Horn-Torus für uns selbst unterscheiden?

Z: Nun, das Erste, das mir in den Sinn kommt, wenn ich die Gestalt – jenen Horn-Torus – betrachte, ist: Ist es für uns möglich, diese Form mit Instrumenten, wie Teleskopen oder was auch immer zu erkennen? Ich vermute, die Frage ist, ob wir, innerhalb der Illusion, eine Möglichkeit finden können, den Torus für uns selbst zu sehen

8: Nein. Das Beste, was du tun kannst, ist, seine Existenz zu überlagern. Der Torus ist die Gestalt des Zeitflusses an sich. Du erfährst dich selbst, dass du Augenblicke der Zeit durchlebst. Du kannst nur eine „Scheibe“ als solche auf einmal von jener Form wahrnehmen und wärst daher normalerweise nicht in der Lage, die gesamte Form wahrnehmen.

Um dir das Verständnis hiervon zu erleichtern, möchte ich dich an einen alten Freund erinnern. Erinnerst du dich an Schattenmann?

Z: Ja, der flache Typ aus der Diskussion über Dimensionen

(Anmerkung von Zingdad: s. Kapitel 1.1 Dimensionen).

8: Richtig. Nun ist es so, dass er ein 2D-Lebewesen ist und als solches keine Tiefe wahrnehmen kann. Er hätte tiefgreifende Schwierigkeiten sich auch nur Dinge vorzustellen, die nicht so flach sind wie er. Auch wenn er sich in einem Raum befindet, der Tiefe HAT, kann er sie nicht wahrnehmen. Er kann überhaupt nichts, was anders ist als die 2D-Gestalt, wahrnehmen, und dann müssen die Dinge sogar noch auf derselben Ebene sein wie er, bevor er ihrer gewahr wird. Doch wenn er ein wenig als Denker veranlagt ist, dann gibt es möglicherweise für ihn Möglichkeiten, das was er in seiner Welt wahrnehmen kann, zu nutzen, um eine Hypothese über die 3. Dimension aufzustellen. Und das ist genau das, was wir hier tun, – für dich, ein dreidimensionales Lebewesen, Wege zu finden, die 4. Dimension zu verstehen. Du befindest dich innerhalb eines Raums, der vier Dimensionen hat, doch du kannst das nur indirekt wahrnehmen. Du befindest dich in einem Gebilde, dass du nicht sehen kannst. Du erlebst es während du dort hindurchreist, und du ringst damit, dieser Reise einen Sinn zu geben.

Um also auf deine Frage zurückzukommen: Ich fürchte, dass kein wie auch immer geartetes Teleskop es dir ermöglichen wird, den Horn-Torus wahrnehmen. Dazu müsste man in der Lage sein, außerhalb der Zeit zu sehen. Teleskope können dies natürlich nicht. Teleskope aller Art scheinen „nach außen“ schauen zu können – sie scheinen über große Entfernungen hinweg schauen zu können. Doch das ist eine Illusion. Was sie tun, ist, einen sehr kleinen, schwachen Teil von dem, was direkt hier und jetzt verfügbar ist, kraftvoll zu vergrößern. Das ist eine Funktion der Illusion des Zeitflusses, dass Teleskope deshalb nur in eine Richtung schauen können… und das ist rückwärts in der Zeit.

Z: Gut, also werden wir den Torus mit dem Teleskop nicht sehen. Doch dabei sagtest du etwas Interessantes. Was meinst du, wenn du sagst, dass es scheint, als könnten wir mit einem Teleskop in der Zeit nur rückwärts sehen?

8: Ach komm schon! Du weißt das!

Teleskope schauen nicht „nach außen“. Alles, was sie tun, ist, das Licht, das auf sie fällt, zu konzentrieren und auf einen Fokus auszurichten. Aber das Licht musste einige Entfernung zurücklegen, bevor es das Teleskop erreicht. Der allernächste Stern eures Sonnensystems ist ca. 4¼ Lichtjahre entfernt. Mit anderen Worten hat es mehr als vier Jahren gedauert, bis das Licht, das aus dem Stern leuchtet, zur Erde gelangt. Wenn du auf Proxima Centauri (diesen Namen hat der Stern bekommen) blickst, dann siehst du einen Stern, wie er vor mehr als vier Jahren war. Du blickst in die Vergangenheit. Und Proxima Centauri ist euer nächster Stern mit der kürzesten Durchreisezeit. Sogar mit bloßem Auge kannst du Sterne sehen, die Tausende von Lichtjahren und Galaxien, die Millionen von Lichtjahren entfernt sind (obwohl sie aus einer solchen Entfernung wie ein einziger Lichtpunkt erscheinen). Also siehst du sogar mit bloßem Auge, wenn du hinausschaust, in der Zeit rückwärts.

Mit den modernsten Teleskopen seid ihr in der Lage, einige der frühesten Galaxien zu sehen, die mehr als 13 Milliarden Lichtjahre entfernt sind. Wenn ihr noch viel weiteren zurück in der Zeit „sehen“ wollt, dann müsst ihr mehr nach Energiesignaturen und weniger nach Sternen und Galaxien Ausschau halten. Und es ist so, dass es Wissenschaftler gibt, die ihre Bemühungen auf diesen Bereich konzentrieren, sie greifen in der Tat energetische Teilchen und elektromagnetische Strahlungen aus der Ausweitung der Singularität auf, die fast 14 Milliarden Lichtjahre zurückliegt.

Trotz der Gefahr, auf diesem Punkt herumzureiten… sie sehen nicht die Singularität, wie sie jetzt existiert. Dazu müsstet ihr in der Lage sein, außerhalb der Zeit zu sehen und das ist für euch nicht möglich. Sie sehen sie, wie sie vor fast 14 Milliarden Lichtjahren war.

Z: Das heißt, das ist 14 Milliarden Jahre her?

8: Nein, nicht ganz. Lichtjahre sind ein Maßstab für die Entfernung. Jahre sind ein Maßstab für die Zeit aus eurer relativen Sichtweise. Es wäre schön, wenn sie sich direkt entsprächen, doch im Grunde sind sie einfach nicht dasselbe. Ich versuche, genau zu sein, ohne dich mit zu viel Details zu verwirren. Wenn du möchtest, können wir uns die Idee der „relativen Zeit“ später vornehmen. Sie ist wirklich sehr interessant, doch es wird ein wenig Arbeit brauchen, bis du sie verstehst. Für jetzt muss also das hier reichen: Wenn du in den Nachthimmel schaust, und vor allem, wenn du durch ein Teleskop siehst, dann schaust du auf Erscheinungen in der fernen Vergangenheit.

Z: Doch du sagtest, dass dies eigentlich eine Illusion sei?

8: In der Tat. Du scheinst rückwärts in der Zeit zu sehen. Aber das ist eine Funktion der Art und Weise, wie du über die Oberfläche des Torus unterwegs bist. Diese Reise bewirkt, dass es den Anschein hat, als würde die Zeit marschieren. Zeit existiert nicht wirklich. Sie ist einfach Bewegung in der 4. Dimension.

Das Konzept, zu dem ich hier komme, ist deshalb viel weitreichender als nur zu verstehen, was du durch ein Teleskop siehst. Deshalb möchte ich mir ein wenig Zeit nehmen, es richtig zu erklären.

Das universelle JETZT

Alle Materie, Energie und alles Licht, die du in der Lage bist wahrzunehmen (direkt oder indirekt), haben genau dasselbe Alter. Alles, von der Materie in deinem eigenen Körper bis hin zu dem Licht, das von den entferntesten Galaxien kommt, wurde alles im selben Moment von der Singularität ausgestoßen. Du kannst nur Materie, Energie oder Licht sehen (oder auf andere Weise wahrnehmen), die von der Singularität in genau dem Moment ausgedrückt wurde, wie die Materie ausgedrückt wurde, die deinen Körper ausmacht.

Z: Das verstehe ich nicht.

8: Bleib bei mir. Dies ist sehr interessant und sehr wichtig. Wenn du begreifst, was ich dir zu sagen versuche, verstehst du etwas ganz Grundlegendes über das Konzept, dass Raum und Zeit genau dasselbe sind.

Am einfachsten ist es für mich, dir ein weiteres Bild zu geben; eine sehr kleine Abwandlung des ersten. Also…

Z: (Ich bekomme das Bild und zeichne es). Okay… Wie ist das:

8: Ja, das ist die Idee. Hier nun wird es interessant. Eine dieser Linien – diejenige um die Mitte des Torus – steht für das Ganze des Universums, mit dem du gerade jetzt interagieren kannst. Alles, was du in jedem Augenblick sehen oder in irgendeiner anderen Weise erfahren kannst, ist innerhalb jener einen Linie. Diese Linie ist einen Augenblick dick. Und wenn du bedenkst, dass ein Augenblick ein Flackern der Zeit ist und dass jedes Flackern viele Billionstel einer Sekunde dauert, dann wirst du verstehen, dass diese Linie in der Tat sehr, sehr, sehr dünn ist. Und jedes einzelne Ding, das in eurem Universum existiert, befindet sich innerhalb dieser Linie.

Z: Es gibt eine Linie, die nur das Billionstel einer Sekunde dick ist, und innerhalb von ihr existiert das gesamte beobachtbare Universum?!?

8: Ja, aus der 4D-Sichtweise ist das so. Das Universum, das du bewohnst, begann vor etwa 14 Milliarden Lichtjahren bei der Singularität als einem Energieimpuls. Es begann als ein kleiner zentraler Punkt. Dann wurde er mit seinem ersten Augenblick der Expansion auf unserem Horn-Torus eine sehr, sehr schmale kleine kreisförmige Linie um das Innere des Horns. So wie sich das Universum ausdehnte, so hat sich hat der Kreis erweitert; er wurde immer größer und bewegte sich den Trichter des Torus hinauf. Das Wachstumstempo hat stetig zugenommen, und so wurde der Kreis immer größer und immer schneller.

Z: Okay, doch… puh!… so viele Fragen…

8: Eine nach der anderen. Nimm dir so lange Zeit, wie du brauchst. Du wirst es schon bald verstehen.

Z: In Ordnung. Die erste Frage: Wie kann unser gesamtes Universum innerhalb dieser einen sehr dünnen Linie existieren? Ich meine, unser Universum ist Milliarden Jahre alt ist. Was bedeutet es, dass es sich innerhalb einer ein Billionstel einer Sekunde dicken Linie befindet? Und warum ist es diese Dicke? Warum nicht zehn Minuten dick oder einen Tag dick? Und auch…

8: Warte, warte. Überfrachte die Fragen nicht. Lass uns mit der Dicke der Linie beginnen. Du bist ein einperspektivisches Lebewesen, stimmt‘s? Was ich meine ist, dass die Art und Weise wie du dich gerade jetzt erfährst, so ist, dass du nur jeweils einen Augenblick zur selben Zeit beobachten kannst. Du kannst nicht jetzt hier und gleichzeitig gestern und auch im letzten Jahr und auch in einer anderen Inkarnation sein.

Z: Ja. Richtig. Ich hoffe in meinem Handlungsspielraum multidimensional zu werden, doch…

8: Ja, ja. Lass uns beim Thema bleiben. Du kannst zu einem bestimmten Zeitpunkt jeweils nur einen einzigen Augenblick beobachten; das ist der Punkt. Dies gilt für alle, die auf der Erde inkarniert sind. So ist es, wenn du die 3. Dimension bewohnst.

Du kannst also nur diesen Augenblick beobachten. Doch was ist dieser Augenblick? Was bedeutet überhaupt „Augenblick“?

Die Antwort darauf mündet in ein Konzept, das ich „Quanten-Flackern“ nennen möchte. Es bedeutet wirklich, dass euer Universum mit seiner Existenz in einer sehr hohen Geschwindigkeit hinein- und herausflackert. Nimm zum Beispiel das Licht. Wenn ein Photon durch den Raum reist, dann macht es das nicht sehr sanft. In diesem Augenblick existiert es hier, und dann, im nächsten Augenblick, existiert es in seiner nächsten Position. Es verschwindet wortwörtlich dort, wo es war, und taucht dann wieder ein wenig weiter vorn auf. Die Lücken zwischen seinen möglichen Positionen sind sehr, sehr, sehr klein. Sie sind winzig, selbst im Vergleich zu atomaren Teilchen. Und das Photon flackert mit einer unglaublich hohen Rate von Position zu Position. Tatsächlich flackert es über diese kleinsten Lücken mit solch einer unglaublich hohen Geschwindigkeit, dass es insgesamt mit Lichtgeschwindigkeit reist. Was, wie du weißt, eine ziemlich hohe Reisegeschwindigkeit ist.

Anm. K.E.: Bei dem hier angesprochenen Phänomen handelt es sich offensichtlich um die Planck-Zeit als kleinstmögliches Zeitintervall: „Bei kleineren Zeitintervallen verliert die Zeit ihre vertrauten Eigenschaften als Kontinuum. Sie würde quantisieren, d. h. Zeit liefe unterhalb der Planck-Zeit in diskreten Sprüngen ab. Aus den bekannten physikalischen Gesetzen folgt, dass jedes Objekt, das einen Vorgang kürzer als in Planck-Zeit durchlebt, zu einer Singularität wird.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Zeit

„Ein Augenblick“ ist also die Zeitspanne, in der ein Photon eine Position einnimmt, bevor es sich auf die nächste Position bewegt. Und dieser „Raum“, der für einen Augenblick der Zeit belegt ist, ist die kleinste mögliche Raumeinheit, die noch in drei Dimensionen ist. Das heißt, du kannst nichts unterscheiden, mit ihm interagieren oder es in irgendeiner Weise messen, was kürzer als dieser Raum ist. Du kannst auch nichts unterscheiden, es messen oder mit ihm in sonstiger Weise interagieren, was für eine kürzere Zeit als einen Augenblick auftritt.

Z: Und jeder Augenblick dauert viele Billionstel einer Sekunde? Wie viele Billionstel GENAU?

8: Ah! Ich hatte irgendwie gehofft, dass du nicht nach diesem Grad an Genauigkeit fragen würdest. Die tatsächliche Zahl ist recht groß. Ich kann die Bezeichnung dafür nicht in deinem Geist/Verstand finden. Die größte Zahl, die ich mit Namen finden konnte, war „Billion“. Das ist eine eins mit 12 Nullen. Also: 1.000.000.000.000. Und ein Billionstel ist ihr Bruchteil: eins über einer Billion.

Nun, die tatsächliche Zahl, nach der wir suchen, hat einen viel, viel kleineren Bruch von 1 über einer Zahl mit mehr als 40 Nullen.

Z: Hm. Mehr als 40 Nullen. Kürzer als 1/10.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000stel einer Sekunde?

(Ich mache kurz Pause und suche im Internet.)

Offenbar gibt es Bezeichnungen für diese wirklich großen Zahlen. Ein Septillionstel ist eine 1 über 1042. So könnte man also sagen, dass ein Augenblick ein Septillionstel einer Sekunde lang ist?

8: Hm, ganz grob, ja. Es gibt für mich keine Möglichkeit, dir die genaue Zahl zu nennen ohne mit dem Gesetz des freien Willens in Konflikt zu geraten. Wenn ich es versuche, werden wir es am Ende mit falschen Informationen durcheinanderbringen.

Z: Ahh… Dies wäre also ein Augenblick des „Gesetzes der Verwirrung“, das mir J-D in den ersten Kapiteln von Band 1 beschrieb?

8: Ganz genau. Ich freue mich, dass du das behalten hast. Lass mich für diejenigen, die sich nicht mehr erinnern, erklären, worum es dabei ging:

Es gibt eine ziemlich einfache Rechnung, mit deren Hilfe exakt herausgefunden werden kann, wie kurz dieses Quanten-Flackern ist, doch es gibt für dich keine Möglichkeit die Koeffizienten für jene Berechnung im Kopf haben. Wenn ich dir diese Zahl gäbe, und sie würde später von jemandem, dem es gelungen ist, Zugriff auf die richtigen Informationen zu erhalten, bekräftigt, dann würde das Recht von dir (und anderen) auf den freien Willen zu zweifeln, unterlaufen. Es würde diese kleine Abhandlung zu einer „unbezweifelbaren Wahrheit“ machen. Was sie nicht sein kann. Es ist natürlich nur eine Sichtweise.

Z: Ich verstehe. Vielleicht könnte ich irgendeinen Mathematiker/Wissenschaftler finden und mit ihm weiter daran arbeiten, um die genaue Zahl zu finden?

8: Sicher. Wenn es so wichtig für dich ist. Doch du müsstest jemanden finden, der über diese Zusammenhänge gute Kenntnisse hat und auch ein unorthodoxer Denker ist. Diese Ideen, die ich mit dir teile, sind natürlich nicht unbedingt im Einklang mit der derzeitigen konventionellen wissenschaftlichen Ansicht. Glücklicherweise sind theoretische Physiker, als eine Gruppe, in ihrem Denken ziemlich abenteuerlustig, so kannst du vielleicht solch eine Person finden, um mit ihr daran zu arbeiten, wenn das dein Wunsch ist.

Doch zurück zum Thema. Verstehst du jetzt, warum ein Augenblick etwa nur eine Septillionstel Sekunde dauert?

Z: Ja. Ich denke, das begreife ich, doch was ich noch nicht verstehe ist, warum du sagst, die Linie auf dem Torus von „all dem, was wir wahrnehmen können“, sei nur einen Augenblick dick. Ich meine, angenommen, ich bekomme ein Teleskop, das stark genug ist, dass ich auf das erste Licht schauen könnte, das aus dem Urknall kam. Würde ich dann nicht 14 Milliarden Jahre zurück in die Vergangenheit schauen? Ist die Linie dann nicht 14 Milliarden Jahre dick?

8: Mir gefällt die Art und Weise, wie du hierüber denkst, und deine Gedankengänge machen mir Spaß, doch, leider, nein, das ist nicht richtig.

Ich will es erklären… lass uns zum allerersten Augenblick zurückkehren, als alles, was in eurem Universum ist, aus der Singularität freigesetzt wurde. In diesem Augenblick gab es einen Impuls von der maximal möglichen Energie, die freigesetzt werden konnte. Das heißt, jener besondere Zeit/Raum-Nexus (Knotenpunkt) war voll mit allem, was er enthalten konnte. Und er war so dicht gepackt wie es überhaupt nur für irgendetwas sein konnte. Das war der allererste Augenblick eures Universums: Jegliches, was ist, alles in einen Raum zusammengepresst. Von diesem Punkt aus gab es für all jenes unmöglich zusammengepresste „Zeug“ nur eine einzige Möglichkeit, nämlich sich mit der gewaltigsten Explosion, die möglich war, nach außen auszudehnen.

Der zweite Augenblick in eurem Universum enthält also alle die Energie, die euer Universum jetzt enthält, nur ein wenig um ein Quanten-Flackern nach außen verlagert im Vergleich zum ersten Augenblick.

Der dritte Augenblick in eurem Universum enthält alle die Energie, die euer Universum jetzt enthält, nur ein wenig um ein Quanten-Flackern nach außen verlagert im Vergleich zum zweiten Augenblick.

Und dies ist der Prozess, der sich Augenblick für Augenblick fortgesetzt hat, bis gerade jetzt zu dem gegenwärtigen Augenblick, in dem du dich befindest. Außer natürlich, dass Septillionen von Augenblicken jede Sekunde vergehen. Doch vielleicht beginnst du zu verstehen, dass du in jedem gegebenen Augenblick nur die Energie sehen (oder in sonstiger Weise wahrnehmen) kannst, die mit deinem Universum von diesem einen ersten Augenblick des Urknalls gekommen ist. Ein gewisser Prozentsatz dieser Energie hat sich in Materie verdichtet; einiges davon ist als Licht verfügbar; aber egal welche Form die Energie annimmt, sie bleibt so, dass du nur die Energie wahrnehmen kannst, die in demselben Augenblick geboren wurde, in dem die Materie deines Körpers auch geboren wurde.

Du fragst danach, durch ein Teleskop zu schauen. Nun, es spielt keine Rolle, ob du mit deinen Augen, durch ein Teleskop oder ein noch empfindlicheres Gerät schaust; das Prinzip bleibt das gleiche: Du siehst das Licht, das jetzt hier ist. Es könnte über eine große Entfernung gereist sein, um jetzt zu dir zu kommen, und vor sehr langer Zeit seinen Ursprung gehabt haben, doch tatsächlich siehst du es nur jetzt.

Wenn du die Strahlungen von einigen der frühen Reaktionen nach dem Urknall aufgreifst, dann siehst du nicht den Urknall selbst, sondern du siehst die Echos und Nachhalle davon, die immer noch bestehen und auf dein Teleskop (oder wahrscheinlicher deinen kosmischen Mikrowellen-Detektor) in diesem Augenblick jetzt fallen.

Z: Mein Gehirn fühlt sich ein bisschen überhitzt an, doch ich denke, dass ich es im Grunde verstehe.

Wow, also existiert unsere gesamtes dreidimensionales Universum vom Beginn des Urknalls bis zum Ende des großen Zusammenbruchs als eine Linie, die nur einen Augenblick dick ist und über die Oberfläche dieses hornförmigen Torus in der 4. Dimension fährt.

Das ewige Om und alternative Zeitlinien

8: Ja. Und deine Erfahrungen mit dieser fahrenden Linie ist der Prozess der Zeit.

Du kannst dir diese sich bewegende Linie als einen Impuls vorstellen oder vielleicht einen Trommelschlag. Bei dem Urknall wird eine Welle aufgestellt, die in gewisser Weise einer Schallwelle gleicht, und diese Welle verbreitet sich nach außen über die Oberfläche des Torus, bevor sie beim großen Zusammenbruch wieder in sich zusammenfällt. Diese Welle ist euer gesamtes dreidimensionales Universums und die Bewegung über die Oberfläche des Torus ist der Wandel der Zeit.

Nun lass uns etwas Spaß haben.

Diese Welle ist natürlich nicht die einzige Welle. Wenn deine Welle ein Trommelschlag ist, dann gibt es viele, viele, viele mehr. Tatsächlich ist die gesamte Oberfläche des Torus gleichmäßig mit einer Nonstop-Abfolge von Wellen bedeckt.

Genauso ist es beim Klang, ein einzelner Schlag ist genau das: ein Schlag, aber viele Schläge in schneller Folge sind ein Ton. Und so kann sehr zutreffend gesagt werden, dass diese gesamte Schöpfung – alle Universen alle zusammengenommen – ein mitschwingender harmonischer Ton ist.

Du weißt sicherlich, dass es in einigen der ältesten östlichen Religionen Tradition ist, über den Klang „Om“ zu meditieren, oder wie er genauer wiedergegeben wird, „Aum“. Nun, was du vielleicht nicht weißt, ist, dass das so ist, weil sie glauben, dass die Schöpfung damit begann, dass der/die/das Eine Form (das Universum) erschuf mit der Schwingung dieses Klangs: „Aum“. Sie glauben, dass es vor diesem Klang das Potenzial für alles gab, doch dass nichts manifest war. Und dann „Aum!“ und mit diesem Klang, sagen sie, nahm Gott Form an. Das Universum war manifest. Und das Aum ist ewig. Es schwingt immer und ewig, ohne Ende.

Klingt das nicht dem, was ich vorschlage sehr ähnlich: dass der Schlag, der euer Universum ist, eine Schwingung eines ewigen Klangs ist?

Und ist es nicht wirklich super, dass sie auch glauben, dass die drei Teile dieses Klanges, A… U… M… das Eine in drei Formen repräsentieren: das „A“ steht für Brahma, der der Gott der Schöpfung, also der Urknall ist. Der „U“-Teil des Klangs steht für Vishnu, der der Gott der weiterbestehenden Existenz ist, wie du sie jetzt erfährst. Und der letzte „M“-Klang steht für Shiva, den Gott der Zerstörung und Freisetzung und damit für den großen Zusammenbruch.

Zusammengenommen ist „AUM“ daher die Ganzheit und die Gesamtheit aller Universen die auf dieser Frequenz für alle Ewigkeit erschaffen wurden.

Ist das nicht schön?

Du kannst sehen, dass die Informationen, die in diesen alten religiösen Ideen verschlüsselt und noch erinnert wurden, wirklich sehr tiefgründig sind. Sie kommen aus Zivilisationen zu euch, die eurer vorausgingen. Die Zivilisationen selbst sind längst vergessen, doch die Informationen, die aus ihnen weitergereicht wurden, können immer noch gefunden werden, wenn du weißt, wo du hinschauen musst. Und hier ist es: höchstrangige Physik und Kosmologie in Begriffen erklärt, die alle verstehen.

Z: Wow! Das ist ganz bestimmt schön.

Doch so sehr ich verwundert bin über die Überschneidung zwischen dieser alten Weisheit, der Wissenschaft und diesen neuen Informationen, die du gibst, muss ich sagen, dass ich plötzlich auch ein wenig durch ihre Tragweite beunruhigt bin!

Wenn unser ganzes Universum ein Schlag ist. Wenn dieser Schlag nur eine Septillionstel Sekunde lang ist. Und wenn es dann viele Milliarden Jahre im Wert von Schlägen gibt, dann… das sind eine Menge Universen! Und sie jagen sich alle über die Oberfläche des Torus, eins nach dem anderen? Ist es das, was du sagst?

8: Naja… ja und nein. Es hängt von deiner Sichtweise ab. Von innerhalb der Illusion von Raum und Zeit mag es scheinen, als ob es alle diese vielen, vielen getrennten Universen gibt, von denen jedes auf einen Schlag des Urknalls zurückgeht und sich über den Torus verbreitet. Von außerhalb der Zeit ist es offensichtlich, dass das Ganze dieser Schöpfung genau jetzt erfolgt. Die Illusion der zeit-gemäßen Veränderung ist einfach eine Funktion der Art und Weise, wie du dich durch diese Schöpfung bewegst. Von außerhalb der Zeit ist dieses zeit-gemäße Fortschreiten nicht so einfach zu beobachten. Was aus dieser Sichtweise sichtbar wird, ist ein nicht-linearer Tanz von fraktalen Mustern des Zusammenspiels zwischen diesem Torus und den anderen Tori, von denen er ein Teil ist.

Z: Uh oh! Warte. Stopp. Anhalten! Von welchen anderen Tori?

8: Du dachtest, es gäbe nur diesen einen Torus? Dieser, dein „Heimat“-toroidaler Rahmen von Raum und Zeit, tritt nur bei einer bestimmten Frequenz auf. Es gibt viele, viele andere toroidale Rahmen von Raum und Zeit, jeder mit seiner eigenen Frequenz (der Geschwindigkeit des Quanten-Flackerns). Eine Möglichkeit, dies zu verstehen ist, dass die anderen Tori eine andere Lichtgeschwindigkeit als ihr habt. Da sie alle auf anderen Schwingungsraten als eurer existieren, kannst du mit diesen anderen Wirklichkeiten in keiner Gestalt oder Form interagieren. Sie sind für dich unsichtbar und nicht materiell.

Du kannst dir, wenn du es möchtest, vorstellen, dass euer Torus wie die Schicht einer Zwiebel ist. Außerhalb eurer ist die nächste Schicht auf einer etwas höheren Schwingungsrate, und im Inneren befindet sich unter eurer eine Schicht mit einer niedrigeren Schwingungsrate. Und auch wenn das, was ich sage, für dich verwirrend sein wird, sage ich es trotzdem: die äußerste Haut ist die innerste Haut. Warum genau das so ist, hat mit der nächsten Dimension, der fünften, zu tun, in der es ein „wieder Einfalten“ all dieser Wirklichkeiten gibt. Doch da wir darüber jetzt nicht reden, will ich einfach bekräftigen, dass es, ja, viele, viele andere Tori in der größeren Schöpfung, die die Trennung ist, gibt. Doch ich möchte dich nicht verwirren, indem ich diese Diskussion zu weit ausdehne. Deshalb sage ich über diese anderen Tori nur eins. Auch sie sind tatsächlich eins mit dem Torus eurer Wirklichkeit. Die Tori zusammen tauschen Energie an der Singularität aus. An der Singularität sind sie alle eins.

Ich spreche diese zusätzliche Schicht von Informationen, die noch mehr Komplexität erzeugen, nur an, um dir ins Gewahrsein zu bringen, dass es immer zu jedem Bild der Wirklichkeit mehr gibt als du dir vorstellen kannst. Es gibt immer mehr. Und doch faltet sich alles immer wieder zurück ins Einssein.

Z: Wie oft kann ein Verstand während eines Gespräches gesprengt werden und immer noch funktionieren (ich lache).

Ich komme von dieser Frage nicht los, seit ich versuche, diese Lawine von neuen Informationen zu verarbeiten. Du sagst, dass dieser Torus, mein Heimat-Torus, innerhalb von dem ich jetzt lebe, der unser Universum in der 4. Dimension enthält, gleichzeitig auch viele andere Universen enthält?

8: In der Tat. „Viele“ ist jedoch ein viel zu kleines Wort. Auch wenn die Anzahl nicht unendlich groß ist, so ist sie doch groß genug, dass du sie aus deiner begrenzten Sicht dafür halten kannst.

Z: … Und das ist nur dieser Torus! Du führtest aus, dass es viele weitere Tori gibt…

8: Ja. Wieder eine große Anzahl. Nicht unendlich groß, aber eine sehr große Zahl.

Z: Dann muss es also eine wahnsinnige Zahl von verschiedenen Universen geben!

8: „Eine wahnsinnige Zahl“ ist sehr aussagekräftig.

Z: Und sie sind alle verschieden? Total einzigartig?

8: „Total einzigartig“ ist eine Tautologie. Sie sind alle verschieden, doch der Grad der Neuheit variiert. Lass es mich auf diese Weise erklären: Dein Universum ist, wie du es erfährst zu sein. Genau einen Augenblick „hinter“ deinem Universum ist ein anderes, das deinem sehr, sehr ähnlich ist. Wenn du in dieses Universum „zurückgestoßen“ würdest, dann wäre es sehr unwahrscheinlich, dass du irgendwelche Unterschiede bemerken würdest. Würden wir dich eine größere Anzahl von Durchläufen zu einem Universum zurücktransportieren, dann würdest du deutlichen Unterschieden begegnen. Vielleicht würdest du dich in einem Universum wiederfinden, in dem du dir zum Beispiel erlaubt hättest, mehr durch Angst als durch Liebe motiviert zu sein. Ein Universum, in dem du nicht den Mut gehabt hättest, deinem Herzen zu folgen und Band 1 (engl. Version: book 1) von den Aufstiegs-Schriften zu veröffentlichen. Vielleicht hängst du in jenem Universum noch verbissen an einem Leben in dem du die Lösung für dein eigenes Mangelgefühl verfolgst. Vielleicht fühlst du dich motiviert, alles zu tun, was nötig ist, um Geld zu verdienen, anstatt zu versuchen deinen höchsten und authentischsten Ausdruck zu finden, wie es für dich in diesem Universum ist.

Z: Wirklich? Gibt es solch ein Universum, in dem ich noch dem Geld hinterherjage?

8: Ich benutzte das als Beispiel, damit du und unsere Leserinnen und Leser das Konzept verstehen können. Wie es geschieht, nein, es ist nicht dein Seelenzweck, dass du so eingewickelt wirst. Der Zweck dieser Lebenszeit war für dich zu erwachen. Erinnerung. Selbst-Entdeckung. Was wir „Aufstieg“ genannt haben. So bist du also nicht in einem sehr breiten Band möglicher paralleler Universen vertreten. Du bist nicht für Wahlen vertreten, die nicht deckungsgleich mit deinem Aufstieg sind. Du triffst die Arten von Wahlen, die du jetzt triffst, oder überhaupt keine.

Z: Also… treffe ich die Arten von Wahlen, die ich jetzt treffe, oder ich sterbe?

8: Nein, du verstehst nicht. Du stirbst nicht als Strafe für falsche Wahlen. Das ist einfach töricht. Der Tod ist ein Mittel, dein Bewusstsein aus jener Wirklichkeit ohne Schädigung des Schleiers heraus zu befördern. Das ist alles. Der Tod hat nichts mit diesem Thema hier zu tun.

Was ich sagen will ist, dass jede Seele sich in einer Anzahl von „alternativen“ Universen vertreten findet. Du bist entweder in einem Universum vertreten oder du bist es nicht. Es kommt auf die Wahlen an, die deine Seele erkunden möchte. Ich gebe dir ein Beispiel: Es gibt ein Universum, in dem du Musik als deinen vorrangigen Ausdruck erkundest. Du wirst ein ganz talentierter Musiker und machst dich damit ganz gut. Die Musik wird für dich ein Ausdruck deiner Spiritualität. Sie ist für dich in jeder Beziehung dort genau so sinnvoll, wie es hier für dich die Worte sind, die du jetzt schreibst. Das ist für dich eine gültige Wahl. Deine Seele wollte das erforschen. Es gibt also ein alternatives „Du“, das das tut. Du kannst seinen Einfluss fühlen, wie er deinen fühlen kann, da ihr natürlich dieselbe Person seid und nur verschiedene Möglichkeiten erforscht. Du befindest dich in diesem Universum, weil es dir unmittelbar deine Wahlen, Überzeugungen und Glaubenssätze spiegelt, während er in einem etwas anderen Universum ist, das ihm seine Wahlen, Überzeugungen und Glaubenssätze spiegelt. Eure Universen sind leicht verschieden, doch eure Erfahrungen bezüglich der jeweiligen Universen weichen stark voneinander ab.

Z: Kannst du mir ein Beispiel dafür geben, wie sie sich unterscheiden?

8: Es gibt viele, viele kleine Unterschiede und einige wirklich große. Er hat zum Beispiel nicht Lisa als Partnerin. Lisa spielt eine besondere Rolle in deinem Leben. Ohne Lisa gibt es keine Aufstiegs-Schriften. Lisa hat eine angeborene Anlage „Wahrheit“ betreffend, auf die du dich in so vielerlei Hinsicht verlassen hast, um diese Art des Ausdrucks möglich zu machen. Das war für deine Seele wünschenswert, und so ist es. Die Version von dir, die den musikalischen Ausdruck erforscht, erfordert andere Einflüsse. Sein Leben ist ganz anders als deins, auch wenn sein Universum nicht sehr weit von deinem entfernt ist.

Aber lass uns diesen Strang der Nachforschung dort lassen. Ich möchte nicht zu tief auf deine persönliche Geschichte eingehen, weil sie für die anstehende Erörterung nicht von Bedeutung ist und die Zusammenhänge für andere Seelen anders sind. Einige deiner Leserinnen und Leser haben möglicherweise eine ziemlich breite Palette möglicher Erfahrungen. Ihr “Fußabdruck“ könnte erheblich größer sein als deiner. Was eine andere Art ist zu sagen, dass sie in einem breiteren Band von gleichzeitigen Universen ausgedrückt werden könnten.

Z: Gut. Es gibt also dicht hinter diesem andere Universen, die ihm sehr ähnlich sind. Je weiter du nach hinten gehst, desto unterschiedlicher werden sie?

8: Ja. Und es geht auch „nach vorn“. Die Auffassung von „rückwärts“ und „vorwärts“ sind im Grunde unerheblich. Doch lass es jetzt gut sein.

Z: Puh! Das ganze Gespräch ist so ziemlich am Rande dessen, was mein Verstand bewältigen kann. Jemand könnte also wählen, etwas in diesem Universum zu wählen, wählt aber etwas anderes in einem anderen?

8: Das ist genau das, was passiert. Du hast von dem Konzept der „Zeitlinien“ gehört? Nun, das Wort ist unsinnig, denn das Einzige, was dabei linear ist, ist euer 3D-Denken. Es gibt eine Auswahl an Möglichkeiten. Als dein Inneres Selbst entscheidest du, was für dich möglich sein wird. Dann erforschst du als das Äußere Selbst eine Untermenge dieser Möglichkeiten. Es gibt andere Äußere Selbste derselben Seele, die andere mögliche Variationen erkunden. Doch die Vorstellung von einem Äußeren Selbst ist nichts als eine vorübergehende Illusion, die du hältst. Du bist dir nicht gewahr, dass du dich von einem Universum in ein anderes bewegen kannst (und oft tust). Jedes Mal, wenn du eine bedeutsame Wahl triffst – eine wirkliche Wahl – eine Wahl darüber, wer du wirklich zu sein glaubst, dann befindest du dich an einem Nexus-(Knoten-)Punkt. Abhängig von dem, was du wählst, verlagerst du deine Sichtweise; du bewegst dich auf eine Wirklichkeit zu, die in Übereinstimmung mit dieser Wahl ist. So wie du dich veränderst, so veränderst du deine gesamte Welt. Wenn du z.B. die Version von dir bist, die sich entscheidet dich selbst zu lieben, dir zu vertrauen und dich bedingungslos wertzuschätzen, dann wirst du, sobald du diese Entscheidung umsetzt und sie für dich wirklich machst, in eine Wirklichkeit steuern, die dir das zurückspiegelt. Du findest dich von anderen umgeben, die dir das zurückgeben; anderen, die dich wertschätzen; anderen, die dir Liebe zeigen; anderen, die vertrauenswürdig sind und dir auch vertrauen. Du wirst eine größere Version von dir selbst und deine Welt wird ein hellerer Ort.

Z: Woooow! Siehst du, … ich weiß, dass das alles wahr ist! Ich meine, ich weiß, dass es so funktioniert. Von meiner spirituellen Praxis und von den Prozessen, in die ich mich während meiner Seelen-Rückführungen mit Klienten begebe, habe ich gesehen, dass es für jede und jeden von uns eine absolute Tatsache ist, dass uns unsere Wirklichkeit immer uns selbst zurückspiegelt, doch jetzt verstehe ich, wie das möglich ist! Es ist aufgrund dieser alternativen Universen!

Doch kannst du bitte noch erklären, warum du sagst, dass es diese „Zeitlinien“ nicht gibt?

8: Das Konzept der „Zeitlinien“ unterstellt, dass du, sobald du einmal auf einer Linie bist, zu einem festen Bestimmungsort gehst. Als wärst du ein Zug auf einer Schiene. Und nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Du bist ein bewusstes Lebewesen. Du bist der Teil deines Inneren Selbst, der es in der Hand hat zu wählen und zu entscheiden, welche von allen den möglichen Erfahrungen, du als dein Leben beobachten wirst. Du kannst dich viel schneller und weiter bewegen als du dir vorstellen kannst, wenn du an einen Ort des Seins gelangst, wo du willens bist, deine Glaubenssätze und Überzeugungen sowie deine Vorstellung von dir selbst radikal umzustellen. Du hast keine Ahnung, wie stark du wirklich bist, da es dir so erscheint, als wäre die Welt um dich herum festgelegt. Du hast wirklich keine Ahnung!

Z: Ich bin davon völlig fasziniert!

Also sag mir, 8, wenn ich nur in diesem schmalen Band von Universen anwesend bin, sind dann offenbar meine Lebenserfahrungen alle dieser ziemlich ähnlich?

8: Ja. Als Arn beobachtest du nur eine kleine Auswahl an Möglichkeiten.

Z: Es gibt also Universen, die sehr, sehr verschieden von diesem sind, und die sich noch auf demselben Torus befinden?

8: Extrem unterschiedlich, ja. Dieser Torus ist wirklich nur ein bestimmter Ton der 4. Dimension. Er ist eine Frequenz. Alles, was jede Seele jemals auf diesem Ton erfahren wollte, muss untergebracht werden. Es muss irgendwo möglich sein. Folglich gibt es viele verschiedene Universen, mit unterschiedlichen Regeln und unterschiedlichen einvernehmliche Strukturen.

Z: Hast du Beispiele?

8: Die überwältigende Mehrheit dessen, was „da draußen“ weiter weg von deinem Universum ist, ist so anders als das, was du kennst, dass du es unvorstellbar finden würdest. Aus diesem Grund wäre es beinahe unmöglich, es dir zu beschreiben. Kleine Veränderungen in der Mechanik des Universums führen zu extrem unterschiedlichen Ergebnissen. Die Planeten und Sterne, die du für selbstverständlich hältst, sind in den meisten Universen noch nicht einmal möglich. Diese großartigen, komplexen organischen Lebensformen, die viele Planeten in diesem Universum besiedeln sind recht ungewöhnlich – und bestimmt nicht in allen Universen üblich! Woanders sind die Lebensformen von Natur aus so anders als eure, dass du dir sie einfach nicht vorstellen könntest. Was ich sagen will ist, dass die Arten von Lebensformen und Erfahrungen, die sogar eure fürchterlichste Science-Fiction oder Fantasy Geschichte füllen würden, sich tatsächlich entweder in eurem Universum oder in einem Universum ganz in der Nähe zu eurem eigenen abspielen würden.

Z: Faszinierend…

Und was ist mit „früheren Leben“?

8: Gute Frage. Natürlich sind frühere Leben nicht mehr „in der Vergangenheit“ als es deine möglichen alternativen Leben sind. Wenn du wirklich anfängst, dies zu verstehen, dann wird es dir einleuchten, dass es im Grunde keine „Vergangenheit“ und keine „Zukunft“ gibt. Es sind alles einfach Erfahrungen in der Topographie des Torus. „Frühere Leben“ spielen sich also nicht „vor“ diesem ab – auch wenn du wählst, dich auf diese Weise an sie zu erinnern. Diese anderen Inkarnationen sind ebenfalls Alternativen zu deiner gegenwärtigen, doch weil du dir irgendeine ganz andere Geschichte erzählst und an einigen ganz anderen Glaubenssätzen, Überzeugungen und Vorstellungen von dir selbst in jenen Leben festhältst, befindest du dich dabei, ein anderes Universum zu erkunden oder, sehr wahrscheinlich, einen anderen Teil eines sehr ähnlichen Universums.

So ist es natürlich möglich, dass du eine Inkarnation in einem anderen Zeitrahmen dieses exakt gleichen Universums haben könntest. Es ist ebenso möglich, in einen anderen Zeitrahmen eines anderen Universums zu inkarnieren. Alles ist möglich. Es richtet sich alles nach dem, was deine Seele erkunden möchte und was die beste Anordnung für diese Erforschung sein könnte.

Z: Gut. Und was ist dann mit den anderen Tori? Nimm zum Beispiel einen mit einer schnelleren Flacker-Geschwindigkeit. Kann ich auch dort inkarnieren? Und wie wäre das Leben dort?

8: Ja. Die grundsätzliche Antwort bleibt dieselbe: Du inkarnierst da, wo immer es für dich angebracht ist. Es geht nicht um den Ort, es geht um dich. Bevor du dich inkarnierst stellst du dir die Frage: „Welche Glaubenssätze, Überzeugungen und Vorstellungen von mir selbst möchte ich in dieser Inkarnation halten?“ Du wirst in eine Wirklichkeit hineingesetzt, die dir das erlaubt. Das ist mit die einfachste Weise, wie ich das erklären kann.

Auch hier sind die Tori, die deiner eigenen Flacker-Geschwindigkeit am nächsten sind, deinem eigenen am ähnlichsten. Wenn ich dir das alles erkläre, werden wir nicht weiterkommen, und so möchte ich dir einfach einige Beispiele von deiner eigenen Seelenreise anbieten: dein Hexer-Leben (Anmerkung von Zingdad: siehe Die Aufstiegs-Schriften, Band 1, Kapitel 1. Vorstellung von Zingdad) spielt in einer Wirklichkeit, die der, die du jetzt bewohnst, strukturell ähnlich ist. Das ist so, weil sie in gewisser Weise parallel zu dieser fuhr. Doch jene Lebenszeit spielte sich in einem Torus ab, der mit einer geringfügig höheren Flacker-Geschwindigkeit existierte. Diese höhere Flacker-Geschwindigkeit ließ Aktivitäten zu, die du jetzt als „magisch“ bezeichnen würdest.

Wird fortgesetzt…

Nun, Freunde, ich hoffe, Ihnen hat das, was ich bis hierher angeboten habe, gefallen. Ich veröffentliche dies in seiner bestehenden Form auf meiner Website zu Ihrem Vergnügen. Ich schreibe wieder aktiv, sodass bald Weiteres folgen wird. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie sich für meinen Newsletter registriert haben, wenn Sie benachrichtigt werden möchten, wenn weiteres Material bereit steht.

Einige Themen, die ich noch mit 8 bearbeiten möchte, betreffen:

* Die Natur des Torus selbst (Wie kommt er zustande, und woraus ist er gemacht)
* Was ist dunkle Materie und dunkle Energie?
* Was ist Licht? Was sind Photonen?
* Was IST Zeit? Er hat viel darüber gesprochen, aber ich möchte immer noch ein tieferes Verständnis.
* Warum ist Zeit relativ (à la Einstein)?
* Wenn alles lebendig und bewusst ist… ist das Universum selbst lebendig? Und wenn es das ist, ist es selbst-bewusst? Ist das Universum ein „Jemand“?
* Was hat es mit schwarzen Löchern auf sich? Was passiert, wenn etwas in eins hineinfällt?
* Was ist mit Quanten-Seltsamkeiten wie Heisenbergs Unschärferelation. Warum funktioniert sie so?

Ich hoffe, einige (die meisten? alle???) dieser Fragen in den verbleibenden Abschnitten dieses Kapitels ansprechen zu können.

Bitte beachten Sie, dass die vorhergehende Arbeit nur die vorläufige Fassung ist. Ich werde diese Arbeit gründlich bearbeiten, möglicherweise Teile davon, zur größeren Genauigkeit oder wenn klarere Erkenntnisse kommen, neu schreiben, bevor sie als E-Book und Taschenbuch veröffentlicht wird.

(wird fortgesetzt)

 ∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/7-chapter-1-3-time (Space-and-Time)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Dichten(ebenen)

"Die Aufstiegs-Schriften", Band 1
sind erschienen!
zunächst nur als pdf-Datei, die E-Book-Formate folgen noch
kostenloser pdf-Download

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Dichten*

*engl.: densities – Manchmal verwende ich zur besseren Klarheit im Deutschen für die Übersetzung des Plurals „Dichten(ebenen)“. (K.E.)

8: Während die eben besprochenen Dimensionen eine Weise sind, die „äußere Welt“ um dich herum zu verstehen, beziehen sich die Dichten, mit deren Erörterung wir jetzt beginnen, auf die „innere Welt“ deines eigenen Bewusstseins. Aus der Perspektive der bewusst aufsteigenden Seele kann es so erscheinen, als würdest du eine Leiter der Dichten hochsteigen, während du dich geistig entwickelst und sich deine Selbst-Identifikation (oder Ego-Vorstellung) verändert.

Interessanterweise wiederholen sich diese gleichen Ebenen des Bewusstseins in deinem Körper im Chakrensystem und auch in deiner menschlichen Erfahrung, wie du vom Kind zum Erwachsenen und zur völlig reifen Persönlichkeit heranwächst.

Es ist außerdem noch zu beachten, dass es ganze Wirklichkeiten gibt, die scheinbar auf der einen oder anderen Dichtenebene existieren. Wenn dies auftritt, dann teilen die meisten Lebewesen im Inneren jener Wirklichkeit dieselbe Bewusstseinsebene.

Zingdad: Darf ich bitte für eine Sekunde unterbrechen, 8? Diese beiden Namen verwirren mich. Warum heißt das eine „Dimensionen“ und das andere „Dichten“? Diese Namen ergeben für mich einfach keinen Sinn.

8: In Ordnung, ich werde dir helfen, sie zu verstehen. Du weißt, dass ein anderer Begriff für die physikalischen Abmessungen z.B. einer Schachtel Dimensionen wäre, stimmt‘s? Wenn also dein ganzes Universum innerhalb einer hypothetischen Schachtel wäre, dann könnten wir sagen, dass dein Universum in einer Schachtel mit drei Dimensionen: Länge, Breite und Tiefe ist. Eine 3d-Schachtel. Und so ist es. Außer dass es keinen Karton gibt… es ist ein Wirklichkeitsrahmen. Und dieser 3d-Rahmen der Wirklichkeit ist innerhalb eines 4d-Rahmens der Wirklichkeit, der eine zusätzliche Dimension hat, die trotz eurer derzeitigen Unfähigkeit, sie wahrzunehmen, nichtsdestoweniger ebenso wirklich und auch messbar ist. Und das ist so geradewegs nach oben bis in die die 8. Dimension. Dimensionen sind also etwas, was ihr bezüglich der Welt um euch herum abmessen könnt.

Demgegenüber beziehen sich Dichten auf die Bewusstseinsebene, auf der eine Wirklichkeit erschaffen wird. Der Name „Dichte“ entstand wegen einer wahrnehmbaren Wirkung. Eure Welt ist Teil einer Wirklichkeit der 3. Dichte. Auf dieser Ebene erscheinen Dinge wirklich zu sein. Felsen und Pflanzen, euer Körper und die Körper der Tiere. Die Dinge, die ihr aus all dem herstellt: Schreibtische und Stühle, Häuser und Autos. Alle diese Dinge scheinen sehr, sehr wirklich zu sein. Sie erscheinen derart wirklich, denn wenn einer dieser Gegenstände auf einen anderen stößt, dann scheint ein hohes Maß an Dichte vorzuliegen. Deine Hand berührt den Schreibtisch, und er fühlt sich fest, solide und wirklich an. Aber mehr noch: Wenn du dem Schreibtisch deinen Rücken zuwendest und ihm keine Aufmerksamkeit mehr schenkst, dann fängt er nicht an zu verschwinden. Es scheint immer dort zu sein. Wenn du für ein paar Jahre fortgehst, wird er weiter existieren und scheint mehr oder weniger derselbe zu sein, wenn du zurückkommst. Auf deiner Erfahrungsebene, in der 3. Dichte, scheinen Dinge sehr dicht und sehr wirklich zu sein. In höheren Dichten wird es immer deutlicher, dass Dinge einfach Projektionen des schöpferischen Geistes und als solche nicht wirklich sind. Es wird immer deutlicher, dass nur das Bewusstsein wirklich ist. Dinge sind einfach Artefakte des Bewusstseins. Dinge erscheinen daher immer weniger und weniger dicht. Doch leider gibt es eine Konvention, diese höheren Ebenen des Gewahrseins als die höheren Dichten zu bezeichnen. Ich verstehe, wie das entstand, doch es ist kein nützlicher Ausdruck. 7D ist tatsächlich von einer geringeren Dichte als 3D. Aber die Konvention ist weit verbreitet, und so werden wir sie weiterhin verwenden, solange wir alle verstehen, worauf sie sich eigentlich bezieht. Einverstanden?

Z: Perfekt, danke, 8.

8: Jetzt lass uns erörtern, was genau die Dichten sind, und dann werden wir darüber sprechen, wie sie dich persönlich betreffen.

Aus Gründen der Zweckmäßigkeit verwenden wir den Großbuchstaben „D“ als eine Kurzform für Dichte, da wir den Kleinbuchstaben „d“ bereits benutzt haben, um die Dimensionen zu bezeichnen. 1d ist also die erste Dimension, doch 1D ist die erste Dichte.

1D

Das Bewusstsein der ersten Dichte ist das einer einfachen Existenz. Die meisten biologischen Grundfunktionen organischer Bewusstseine und elektro-chemischen Funktionen anorganischer Bewusstseine treten in dieser Dichte auf. Viele der Funktionen deines Körpers treten aus und innerhalb dieser Bewusstseinsebene auf. Zum Beispiel: eine Zelle ernährt sich über die Zellmembran durch einen Osmoseprozess. Dadurch ändert sich das chemische Gleichgewicht des Zytoplasmas, wodurch ein biochemischer Schalter eingeschaltet wird, was zu einer Steigerung des Stoffwechsels führt. All dies geschieht ganz autonom. Niemand musste irgendetwas entscheiden, damit dies eintritt. Die Entscheidungen waren alle getroffen worden, als das System erschaffen wurde. Jetzt läuft es wie eine Maschine im Automatikmodus: Es ist die einfachste Schalter-ähnliche Logik von „wenn dies / dann das“, die die Welt des 1D-Bewusstseins ausmacht.

Es gibt Lebewesen, die sich in 1D befinden. Ein Beispiel sind die grundlegendsten einzelligen Organismen. Es mag dich überraschen, zu erfahren, dass vieles von dem, was du die Gesteine und Mineralien eurer Welt nennen würdest, auch ein 1D-Bewusstsein haben.

Es gibt sehr viele planetare Wirklichkeiten, die mit 1D in Resonanz sind. Die meisten der Planeten eures Sonnensystems existieren im derzeitigen Raum/Zeit-Nexus (Knotenpunkt) in 1D. Das heißt, wenn du mit einem Raumschiff zu den Planeten deines Sonnensystems reisen könntest, dann würdest du feststellen, dass sie ziemlich einheitlich von Lebewesen des 1D-Bewusstseins bewohnt sind. Jetzt verstehst du natürlich, dass ich Gesteine und Mineralien als „Lebewesen“ betrachte, nicht wahr? (lächelt)

Z: Ja, das kam bereits in Band 1 zur Sprache. Also du sagst, dass ein Fels ein „Jemand“ ist und dass er ein 1D-Bewusstsein hat?

8: In gewisser Weise, ja. Doch so, wie du ein Inneres-Selbst von einem höheren Bewusstsein als dein eigenes hast, so sind auch dort höhere Bewusstseine diesen elementaren und mineralischen Körpern angeschlossen.

Euer Sonnensystem ist auch reich an anderen 1D-Formen, die du konventionell als „lebend“ bezeichnen würdest. Bakterien sind ein Beispiel. Das sind einzellige Organismen, die die ihnen auf jedem Planeten zur Verfügung stehenden Chemikalien verstoffwechseln. Mars, den eure gegenwärtige Kultur zu erforschen beginnt, ist ein gutes Beispiel dafür. Ihr werdet entdecken, dass es dort sehr einfache Organismen gibt, die sehr damit beschäftigt sind, die chemische Zusammensetzung des Planeten und seiner Atmosphäre zu verändern.

Das 1D-Bewusstsein ist daher die Grundlage und der Beginn des Lebens. Es betrifft die reine Existenz eines Lebewesens. Solcherart ist es auch in deinem Dasein durch dein Wurzelchakra vertreten, das tatsächlich mit deiner einfachen Existenz zu tun hat.

1D wird auch durch die erste Stufe des menschlichen Lebens vertreten – den Fötus und das Neugeborene, das mit den Grundlagen des Überlebens klarkommen muss: Aufnahme, Verdauung und Ausscheidung; einatmen und ausatmen. Dies sind erforderliche Handlungen, damit dein Leben weitergehen kann. Auf der 1D-Ebene gibt es keinen Entscheidungsprozess. Das 1D-Bewusstsein drückt sich, wie ich bereits andeutete, auf der Ebene von „wenn dies / dann das“ selbst aus. Wenn sich Kohlendioxid in der Lunge angesammelt hat, dann atme aus. Wenn die Lungen leer sind, dann atme ein. Sehr, sehr einfache logische Prozesse wie diese sind die Domäne des 1D-Bewusstseins, doch ohne diese ausschlaggebenden Prozesse könnte nichts Komplexeres auftreten.

2D

Das Bewusstsein der zweiten Dichte ist das, was du als Instinkt oder „Antrieb“ bezeichnen könntest. Auf dem Planeten Erde tritt es in Tieren höherer Ordnung auf, die ein Nervensystem entwickelt haben. Diese Nervensysteme erlauben den Tieren (einschließlich dem menschlichen Tier) einen Drang aus verschiedenen Systemen in ihrem Körper zu fühlen und werden ihn antreiben, in einer bestimmten Weise zu reagieren. Du musst dir über diese Antriebe nicht viele Gedanken machen, doch du kannst dich notfalls über sie hinwegsetzen. Was auch gut ist. Zum Beispiel: Wenn du eine Weile nichts gegessen hast, dann beginnt dein Körper, den Hunger-Antrieb in Gang zu setzen. Du wirst einen Zwang fühlen, Nahrung zu finden und zu essen. Wenn du in diesem Zustand des Hungers einem kleinen Kind mit einem Eis begegnen solltest, dann würde beispielsweise dein instinktiver Antrieb dafür sorgen, dass du dem Kind das Eis wegnimmst und es aufisst. Das wäre eine angemessene Reaktion aus der Sicht des 2D-Bewusstseins. Doch das bedeutet nicht, dass dein 2D-bewusstes Selbst immer jedes Eis stehlen würde, das es sieht. Wenn du, um ein weiteres Beispiel zu geben, einer Person begegnen würdest, die sehr viel größer und stärker auszusehen scheint als du, und du siehst, dass diese Person ein Eis isst, dann würde dein 2D-Selbst deine Chancen gegen diese Person abschätzen und wahrscheinlich feststellen, dass das Eis nicht die Prügel wert ist, die du wahrscheinlich bei dem Versuch, es zu stehlen, einstecken würdest. Das ist eine Darstellung des 2D-Bewusstsein in Aktion. Es ist die Ebene des Bewusstseins, die du bei den meisten komplexen Tieren in Anwendung findest: zum Beispiel in einer Pavian-Gruppe. Tatsächlich sind, von einigen bemerkenswerten Ausnahmen einmal abgesehen, die meisten höheren Tiere auf dem Planeten Erde zurzeit in einem 2D-Bewusstsein. Ihre Wahlen und Handlungen unterliegen dem Instinkt und dem Antrieb. Dies veranlasst sie zu fressen, sich fortzupflanzen, den Standort zu wechseln und all die anderen Dinge, die jede Rasse für ihren Fortbestand tun muss.

Ein 2D-Lebewesen ist sich nicht in der Weise selbst gewahr, wie du es bist. Es hat kein Gefühl eines „Ichs“ als einem Individuum. Es gibt einfach den Antrieb, dieses oder jenes in Reaktion auf die Umwelt zu tun. Mit Sicherheit erfolgt eine Entscheidungsfindung… manchmal sind es sogar recht komplexe Entscheidungen, die zahlreiche Faktoren einbeziehen… doch es gibt keine Ideen, Glaubenssätze, Überzeugungen oder Philosophien und es gibt kein Gefühl des „Selbst“, das getrennt ist von dem, was außerhalb von „mir“ liegt.

Du erlebst ständig, wie dein 2D-Bewusstsein dein Leben beeinflusst. Hunger, Durst, das Schlafbedürfnis, der Wunsch nach Sex, der Wunsch nach Kindern, der Drang, vor Unheil wegzulaufen, der Antrieb, bei einer Bedrohung stehen zu bleiben und zu kämpfen… dies sind nur einige deiner 2D-Zwänge. Und manchmal können diese Zwänge äußerst komplex sein. Wenn eine schwangere Frau dringend einen bestimmten Nährstoff benötigt, um die Ernährung des Körpers ihres ungeborene Kindes weiterzuführen – oder ihres eigenen Körpers in dieser Angelegenheit – wird sie Heißhunger verspüren. Das ist ein weithin bekanntes Phänomen. Das Verlangen wird nach einem Lebensmittel – oder einer Kombination von Lebensmitteln – sein, die für das weitere biologische Wohlbefinden der Mutter und des wachsenden Fötus benötigt werden.

Dein 2D-Bewusstsein kann auch Süchte ausbilden. Zum Beispiel kann ein Mensch abhängig sein von Schmerzmitteln. Das 2D-Bewusstsein kann tatsächlich die Erfahrung von Schmerz manifestieren, die verursacht, dass du eine weitere Dosis des Schmerzmittels nimmst, weil dein 2D-Wesen verwirrt wurde, zu glauben, dass es das braucht, um dich lebendig zu erhalten.

Dies alles ist das 2D-Bewusstsein in Aktion. Wenn es ruft, dann kann es sehr schwer ignoriert werden.

2D ist die Grundlage für hochkomplexe Lebensformen: fast alle Fische, Vögel, Reptilien und Säugetiere auf der Erde… und es ist diese Bewusstseinsebene, die solche Tiere überleben lässt.

Dieses Bewusstsein wird ausgedrückt in deinem Sakralchakra – dem Chakra in deinem Becken, wo es oft mit sexuellen und Fortpflanzungstrieben in Verbindung gebracht wird. Doch dies ist natürlich ein oberflächliches Verständnis. Es geht eigentlich um alle Antriebe, Zwänge und Instinkte.

Die zweite Phase des menschlichen Lebens, der Säugling und das Kleinkind, sind repräsentativ für das 2D Bewusstsein. Dann, wenn der Säugling beginnt, Wünsche auszudrücken… dies zu wollen und jenes nicht zu wollen… diesen Bissen Nahrung anzunehmen und jenen abzulehnen. Von da an drückt dieses neue menschliche Wesen sein 2D-Bewusstsein aus. Und in der Tat, so ein kleines Wesen hat noch kein Konzept von dem „Selbst“, das irgendwie von seiner Welt und seinen Erfahrungen abgesondert ist. Auf seiner Suche zum Überleben folgt es einfach noch seinen Trieben und Begierden.

3D

Die dritte Dichte wird dir sehr vertraut sein. Es ist die Bewusstseinsebene eures Planeten und die Bewusstseinsebene der meisten Menschen, die jetzt auf der Erde leben.

3D ist das Bewusstsein des Selbst-Gewahrseins und der echten Wahl. Es ist das Bewusstsein von Ethik und Moral. Es ist das Bewusstsein von „gut“ und „schlecht“. Und weil es das Bewusstsein des „Selbst“ gegenüber dem „Anderen“ und von „gut“ gegenüber von „schlecht“ ist, es ist auch das Bewusstsein der Dualität.

Wenn ich noch einmal mein vorheriges Beispiel zur Veranschaulichung aufgreifen darf: ein 3D-Lebewesen, das in der Tat sehr hungrig ist, könnte einem kleinen Kind mit einem Eis begegnen und entscheiden, nicht einfach das Eis wegzunehmen, denn dieses Handeln wäre „falsch“. Vielleicht entscheidet das 3D-Lebewesen, dass es nicht von sich selbst denken möchte, ein gemeiner Schläger zu sein. Vielleicht hat es einige Ideen darüber verinnerlicht, was „moralisch“ oder was „gerecht“ ist.

Doch ein 3D-bewusstes Lebewesen wird nicht nur in der Lage sein zu wählen, keinem anderen zu schaden… solch ein Wesen wäre möglicherweise tatsächlich gewillt, sich dem Unheil direkt in den Weg zu stellen, wenn es denkt, es sei „richtig“, das zu tun. Zum Beispiel: Ein 3D-Lebewesen sieht zwei wildfremde Personen in einem Konflikt. Es sieht, dass die eine viel größer und stärker ist als die andere und dass die schwächere Person geschlagen wird. Unser 3D-Freund könnte sehr wohl in Aktion springen und sich selbst einem Risiko aussetzen, um der schwächeren fremden Person zu helfen, sich gegen die stärkere zu verteidigen. Das ist interessant; bereit zu sein, sich über ein komplexes ideologisches Konzept, wie z.B. „Fairness“, direkt in Gefahr zu begeben.

Es kann natürlich auch umgekehrt sein. Ein 3D-Lebewesen könnte entscheiden, dass es sein ganzes Leben lang ungerecht behandelt worden sei und könnte daher ein kriminelles Leben wählen. Es könnte jemand sein, der anderen auflauert und von jenen Schwächeren nimmt, was er haben möchte, und sich durchaus gerechtfertigt fühlt, so zu handeln.

Die Welt des 3D Bewusstseins ist komplex, kompliziert und oft verwirrend. Es ist auch die Welt des Ego: dem Platz in deiner Psyche, wo du „ich“ sagst.

„Ich bin dies. Ich bin nicht das.“
„Dies ist, was ich tue.“
„Ich bin diese Art von Person.“

Dieses sind die Aussagen des 3D-Bewusstseins, das in deinem Solarplexus-Chakra zentriert ist.

Von hier nehmen Vorsatz und Willensstärke ihren Ausgang. Es ist das Bewusstsein von Ich komme alleine durch und von Ich mach’s auf meine eigene Art. Und das hat eine mächtige Kraft. Ganze Reiche wurden aus solch einem Bewusstsein aufgebaut, wenn es voll in Aktion tritt.

Der dritte Lebensabschnitt, der die 3D-Ebene ist, beginnt, wenn das kleine Kind zum ersten Mal Konzepte wie „Ich“ und „mein“ äußert. Ein erwachendes 3D-Bewusstsein kannst du verfolgen, wenn du beobachtest, wie sich Kleinkinder um Besitztümer und den Zugang zu Spielplatzgeräten zanken.

In einer gesunden Welt würde diese Phase nur ein paar Jahre dauern. Sie würde sehr bald durch die Verstärkung der Belohnung für ein gesellschaftlich mehr akzeptiertes Verhalten wie Teilen, Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen abgeschwächt werden. Ein solches Bewusstsein sollte in einer gesunden Welt gewiss lange, bevor das Kind die Pubertät hinter sich gebracht hat und erwachsen geworden ist, durch ein 4D-Bewusstsein ersetzt worden sein. In einer Welt, in der alle Kinder geliebt und emotional genährt werden, würde das eintreten. Der Wunsch, sich/sein Selbst zu beweisen, sich/sein Selbst zu definieren und sich/sein Selbst von Eltern und anderen zu trennen, würde in den späten Teenager- oder frühen zwanziger Jahren spätestens zu Ende gehen. Doch in eurer derzeitigen planetaren Wirklichkeit ist das nicht der Fall. Euer planetares Bewusstsein ist 3D, und deshalb bleiben die meisten Lebewesen für eine lange Zeit wenn nicht sogar während ihrer gesamten Inkarnation auf dieser Ebene. Manchmal gibt es eine Abschwächung im sogenannten Alter. An diesem Punkt gibt es eine natürliche Verminderung des Ego-Körpers, da das Lebewesen seine Grenzen entdeckt. Das kann dazu führen, dass sich das Lebewesen vom Ego zum Herzen bewegt und 4D-bewusster wird, aber es verläuft bestimmt nicht immer so. In den meisten Fällen erfolgt der Schritt vom 3D- in das 4D-Bewusstsein über die aktive Entscheidung „auf das eigene Herz zu hören“, „die eigene Wahrheit zu finden“ oder bedingungslos zu lieben. Wenn das in einer 3D-Welt wie der deinigen geschieht, dann finden sich diese Personen oft ein wenig außerhalb der Spur mit dem Rest der Welt wieder, denn indem sie auf der Dichtenebenen-Leiter hinaufsteigen, lassen sie die 3D-Welt von „zuerst komme ich und nach mir die Sündflut“ hinter sich.

4D

Die 3. Dichte ist die Dichte der Wahl… in 3D findest du, dass dir ständig Orte angeboten werden, in die du deine Energie geben sollst. Du musst entscheiden, wem du dienen und was du lieben wirst. Wenn du jene Wahl, klar und eindeutig getroffen hast, dann bist du bereit für die 4. Dichte, die die Dichte der Liebe und des Dienens ist. Lebewesen, die von der Unentschlossenheit des Bewusstseins der dritten Dichte entweder zu einer Dienst am Selbst- oder einer Dienst am Anderen-Einstellung gefunden haben, finden sich im Bewusstsein der 4. Dichte wieder. Auf dieser Ebene des Gewahrseins beginnt das Lebewesen die Reise zu seiner wahren Individuation als eigenständige, souveräne Wesenheit. Lebewesen, die in der 3D-Ebene angesiedelt sind, mögen den Wunsch haben, sich als solche zu verstehen, doch Tatsache ist, dass sie noch ein sehr bruchstückhaftes Bewusstsein sind. Mit Lebewesen im 3D-Bewusstsein ein wenig Zeit im Gespräch zu verbringen, wird zeigen, dass das zutrifft: auf der Ebene des 3D-Bewusstseins gibt es eine Menge interner Konflikten, weil es unterschiedliche Meinungen, Glaubenssätze, Überzeugungen und Wünsche gibt, die sich im Kopf der einzelnen 3D-Individuen in einem inneren Wettstreit befinden. Dieser innere Konflikt ist in der Welt, in der 3D-Lebewesen leben, offensichtlich. Die Welt selbst ist konfliktgeladen. Einige der Konflikte sind groß und sehr offensichtlich, wie die Kriege, die eure gesamte Geschichte hindurch unvermindert rund um den Globus gewütet haben. Einige von ihnen sind zwar ebenso offensichtlich, doch vielleicht weniger gewalttätig, wie der soziale Konflikt, der über jedes mögliche und vorstellbare Schisma auftritt: Rassismus, Klassendenken, Sexismus… wenn es irgendwo eine Gruppe gibt, dann gibt es eine weitere Gruppe, die mit ihr im Konflikt liegt. Dies verändert sich alles auf der 4. Dichtenebene des Bewusstseins. Um von 3D nach 4D zu gelangen, muss jede und jeder Einzelne bestimmte klare Entscheidungen über sich selbst treffen. Diese Entscheidungen können so umschrieben werden:

„Wen liebe ich?“
Oder
„Wem diene ich?“
ODER
„Wohin will ich meine Energie geben?“

Die Antwort auf diese Frage wird von Person zu Person variieren. Eine mögliche Antwort ist „mich/mir selbst“, eine andere gleichwertige Antwort ist „andere/n“. Und so wird die 4D-Bewusstseinsebene oft ganz richtig als die Dichte des Dienstes am Selbst (STS, Abk. für: Service To Self) und des Dienstes am Anderen (STO, Abk. für: Service To Other) identifiziert. Deshalb wird sie auch die Dichte der Polarität genannt, weil es in der Weise, wie du deine Energie lenkst, diese beiden Gegenpole gibt.

In den meisten Fällen sind sich die Menschen, die ihr Bewusstsein auf die 4D-Ebene verschoben haben, sich dessen nicht bewusst und sie sind sich in der Regel auch nicht BEWUSST gewahr, diese Wahl getroffen zu haben. Doch die Person, die beispielsweise ihr Leben auf den Straßen unter den Armen verbringt und ihre ganze Energie der Erhebung der anderen widmet… solch eine Person steht eindeutig beispielhaft für 4D-STO. Dasselbe gilt für die Person, die für sich gewählt hat, dem Planeten, der Erde oder den Tieren auf ihr zu dienen. Alle diese sind 4D-STO-Lebewesen, die unter euch in eurer 3D-Wirklichkeit leben. Durch ihr Beispiel bieten sie euch die Wahl, euch zu entscheiden in ähnlicher Weise den anderen zu lieben (oder ihm zu dienen). Die 4D-STO Polarität wird die Polarität des Mitgefühls genannt, denn das regiert im Herzen solcher Wesen.

Auf dem gegenüberliegenden Pol befindet sich STS. Hier findest du kleinliche Diktatoren aller Couleur, die beschlossen haben, nur sich selbst zu lieben. Sie geben ihre gesamte Energie für den ständigen Antrieb, Macht, Reichtum und Einfluss zu bekommen. Solche Menschen werden versuchen, rücksichtslos jede und jeden zu zerstören, die bzw. der ihrem Wunsch, den Einflussbereichs ihres Egos zu erweitern, im Weg steht. Sie sind unter allen Umständen bestrebt, andere um sie herum zu manipulieren, damit sie ihren Wünschen, Verlangen und Ego-Befriedigungen dienen. Solche Menschen werden oft SAGEN, dass das, was sie tun, in gewisser Weise dem größeren Wohl dient. Sie werden SAGEN, dass sie den Bedürfnissen der Wähler, der Aktionäre, der Kunden, der Gemeinschaft oder wen auch immer sie vorgeben, dienen. Doch du brauchst gar nicht zu sorgfältig hinzuschauen, um zu sehen, dass dies eine Farce ist. Sie gehen direkt gegen die Interessen eines und einer jeden vor, wenn ihrem eigenen Ego besser gedient ist, so zu verfahren. 4D-Lebewesen der STS-Polarität, die ihre Dramen ausspielen, findest du überall, in kriminellen Banden, Konzernzentralen, politischen Parteien, Religionsgemeinschaften und darüber hinaus.

4D-Lebewesen zeichnen sich unabhängig von den Details ihrer Polarität durch eine Art klarer Absicht aus. Sie haben eindeutig entschieden, wohin ihre Energie gehen sollte. Solche Lebewesen folgen ihrem Herzen und gehen, wohin sie müssen. Weil sie nicht von allen möglichen widersprüchliche Gedanken, Glaubenssätzen und Überzeugungen hin und her gerissen werden, können sie ihre persönliche Energie auf ihre Zielen ausrichten und jene Ziele kraftvoll ansteuern. 4D-Lebewesen setzen Dinge durch!

Die 4. Dichte des Bewusstseins wird in deinem Körper durch dein äußeres Herz-Chakra repräsentiert (es gibt es auch ein Chakra deines Inneren Herzens, und darüber werden wir später reden).

Die Herausforderung für diejenigen in dieser Dichte besteht darin, dass schließlich alle 4D-Lebewesen nicht mehr genügend Ressourcen haben werden. Das Berufsrisiko des 4D-Lebewesens ist der Burnout. Du gibst alles, was du hast, und dann erschöpfst du alles, was dir zur Verfügung steht. Krankheit und Leiden greifen dann leicht den Körper an, und du verlässt die Inkarnation. Der Grund dafür ist einfach: Es hat kein System Bestand, in dem die Energie nur in eine Richtung fließt. Eine Talsperre, die NUR Wasser gibt, und niemals wieder aufgefüllt wird, wird austrocknen. Eine Talsperre, die NUR Wasser empfängt und nie abgibt, wird ihre Ufer sprengen. Oder, was wahrscheinlicher ist, die Leute werden eine Möglichkeit finden, sie völlig zu umgehen, weil sie wissen, dass sie ihnen nicht nutzt. STS- und STO-Lebewesen stellen fest, das ihnen Lebenszeit für Lebenszeit immer wieder die Mittel ausgehen. Entweder sind sie ausgebrannt oder sie bleiben am Ende ganz allein mit nichts zurück.

Deshalb können 4D-Lebewesen (und 4D-Gesellschaften) ein gewisses Maß an Erfolg und Macht erreichen, aber letztendlich bleiben sie sehr begrenzt. 4D-Lebewesen erhalten nie die Zugkraft und die Reichweite, die sie wirklich erreichen wollen, um die Welt zu verändern. Zumindest nicht, bis sie sich selbst bereitfinden, zu einer einfachen Tatsache zu erwachen:

Du musst geben, um zu bekommen…
und du musst bekommen, um zu geben.

Wenn sie das tun, erwachen sie zum 5D-Bewusstsein.

5D

5D wird oft als die Dichte der „ausgeglichenen Polarität“ bezeichnet. Auf dieser Ebene des Gewahrseins werden aufsteigende Lebewesen weiterhin von Haus aus STO oder STS sein, je nachdem, wo sie herkamen. Doch sie wissen jetzt, dass sie ihre Polarität auch mit etwas aus der entgegengesetzten Polarität ausgleichen müssen.

Das 5D-STO-Lebewesen wird wissen, dass es gewillt sein muss, mit einem offenem Herzen von allen etwas anzunehmen, die ihm etwas geben möchten, SODASS es seinen großen Dienst leisten kann. Es wird eine starke Kraft für die Veränderung in der Welt sein, weil es jetzt zum ersten Mal wirklich anfängt, Energien durch sich selbst zu leiten, anstatt einfach aus seinem eigenen kleinen Vorrat persönlicher Energie herauszugeben.

Im Gegensatz dazu wird das 5D-STS-Lebewesen wissen, dass es bereit sein muss, anderen um es herum zu geben, um sie zu nähren und zu pflegen, SODASS sie treu und loyal zu ihm bleiben und ihm weiterhin immer geben, was es verlangt. Es wird ein „wohlgesonnener Tyrann“ und könnte von seinen Untertanen sehr gut bewundert, respektiert und sogar geliebt werden. In 4D findest du „Bosse“, doch in 5D findest du „Führende“. Hier findest du Lebewesen, die ihre Anhänger inspirieren und mit ihrer Vision vereinen. Leistungsstarke Konzernmanager und bewunderte Staatspräsidenten sind perfekte Beispiele für diese Bewusstseinsebene.

Auf der 5D-Ebene geht es wirklich um ein tiefes Wissen um das Wie des Gebens, um zu bekommen (oder des Nehmens, um zu geben), und weil das auf der Weisheit des Wissens um den rechten Umgang mit sich und mit anderen beruht, heißt sie auch treffend die Dichte der Weisheit.

Das 5D-Bewusstsein wird in deinem Körper durch dein Hals-Chakra dargestellt. Es dreht sich alles um den kraftvollen Ausdruck.

An einem gewissen Punkt wird auch das 5D-Lebenwesen ein wenig mehr erwachsen. An einem gewissen Punkt wird es endlich müde sein von der endlosen Folge von Lebenszyklus auf Lebenszyklus, während es versuchte, die Welt zu verändern, um sie anders zu machen als sie ist. An irgendeinem Punkt wird es anfangen sich zu fragen, worum es wirklich geht. „Was ist der Punkt dieses endlosen Dienstes am Selbst oder am Anderen“, wird es sich fragen. Denn es wird in der Tat bemerkt haben, dass es eine einfache Regel gibt, die zu funktionieren scheint, und zwar immer:

Was du anderen zufügst, fügst du dir auch selbst zu.

Und an diesem Punkt ist es möglicherweise bereit, den Sprung zu der Einsicht zu wählen, dass die Trennung zwischen „sich selbst“ und „dem anderen“ nur eine Illusion ist, dass in der Tat Alles Eins ist. Wenn es das tut… dann dämmert für es das 6D-Bewusstsein!

6D

In der 6. Dichte gibt es keine Polarität mehr. Die STO- und STS-Strömungen fließen zusammen. Es ist nicht wichtig, welchen Weg du vorher eingeschlagen hattest. Nun sind alle Wege ein Weg. Und weil das 6D-Lebewesen weiß, dass Alles wahrhaft Eins ist, wird diese Dichte oft die Dichte des Einheitsbewusstseins genannt.

Sie wird in deinem Körper im Stirn-Chakra dargestellt. Der Aspekt des Selbst, der beobachtet, was ist. Der alles hineinnimmt. Der sich in liebevoller Annahme und Hingabe befindet.

Der „natürliche“ Körper eines 6D-Lebewesens ist eine Licht-Form. Ein reiner Ausdruck von hellem Licht. Doch das 6D-Bewusstsein KANN sich zum Beispiel immer noch in einem menschlichen Körper erfahren, und dies die höchste Stufe des Bewusstseins, die man erreichen kann, während man noch an einen dichten Körper gebunden ist. Doch wenn du ein solches Lebewesen außerhalb der Inkarnation triffst, dann wirst du es sehen, wie es wirklich ist: eine helle Licht-Form.

Die sechste Bewusstseinsdichte ist ein wahrlich schöner Ort, um sich dort aufzuhalten. Dies ist die Ebene des Gewahrseins, in der du schließlich einen guten und nützlichen Zugriff auf das Verständnis vom Sinn des Lebens in diesem Wirklichkeitssystem gefunden hast und in der Lage bist, es in vollen Zügen zu genießen, ohne dir ständig ein Beinchen zu stellen und dich selbst zu verletzen.

Das sollte ich erklären: in die sechste Dichte einzutreten, heißt zu entdecken, dass du Eins bist mit Allem Was Ist. Und so lebst du ein Leben das mit dieser Wahrheit übereinstimmt. Zum Beispiel: Du gibst nur das nach außen, was du zurückhaben möchtest. Und deshalb bekommst du nur das wieder zurück, was du erfahren möchtest. Das Leben wird erheblich harmonischer und ruhiger. Doch gleichzeitig bist du in der Lage, alle die Früchte der Illusion der Trennung zu genießen. Du kannst spielen und lieben und erforschen. Du kannst schmecken und fühlen. Du kannst in einem wundervollen komplexen menschlichen Körper auf dem Planeten Erde (oder diesbezüglich einem anderen Körper auf einem anderen Planeten) leben. Du kannst alle diese wunderbaren Erfahrungen haben, die die Trennung bietet und doch kannst du, gleichzeitig, einfach wählen, Angst und Leiden außen vor zu lassen!

Das 6D-Lebewesen weiß, dass es Eins ist mit dem Leben. Es weiß, wenn es dich trifft, dass du und es zwei Antlitze derselben ewigen und unendlichen Quelle von Allem sind. Es weiß auch, dass es die Schöpferin oder der Schöpfer seiner eigenen Wirklichkeit ist und dass es ständig durch seine tiefsten Glaubenssätze und Überzeugungen seine Erfahrungen zu sich bringt. Deshalb verbringt es einen Teil seiner Zeit und Energie damit, zu lernen, wie es die Glaubenssätze und Überzeugungen heilt, die ihm unerwünschte Ergebnisse bringen. Auf diese Weise bemeistert es seine Gedanken und Wahlen. Auf diese Weise bemeistert es in der Tat sich selbst. Obwohl aus der Perspektive des 3D-Lebewesens sogar ein 4D-Lebewesen ein weiter aufgestiegenes Bewusstsein aufweist, würde ich selbst von keinem Lebewesen annehmen, dass es Meisterschaft erlangt hat, bevor es nicht mindestens die 6. Bewusstseinsdichte erreicht hat. Davor erfährt es immer noch innere Konflikte, Leiden und Schmerzen. Davor erschafft es immer noch Angst und unerwünscht Dramen in seinem Leben. Das 6D-Lebewesen erhebt sich über dies alles. Und es ist genau weil sich das 6D-Lebewesen über Angst, Leiden und Schmerzen erhebt, dass diese es nicht länger antreiben sich weiter zu entwickeln. Unterhalb von 6D wurde diese Weiterentwicklung von seinem Wunsch angetrieben, sich von dem wegzubewegen, was es nicht erfahren wollte. Sozusagen von einer „Weglauf“-Motivation. Auf der 6D-Ebene verändert sich diese Motivation in eine „Hinlauf“-Motivation. Das heißt, das 6D-Lebewesen stellt als direkte Auswirkung dieser Bewusstseinsebene fest, dass es keine „negativen Erfahrungen“ mehr macht. Dies gestattet ihm tiefen Frieden und die notwendige Stille, um wahrhaft zu beobachten, „was ist“. In diesem Zustand kann es ganz klar sehen, wer es ist und wie es, aus dem tiefsten Grund seiner Seele auf das Leben antworten möchte. In diesem Zustand des wahrhaftigen stillen SEINS kann es klar seinen eigen wahren Zweck sehen. Es kann sich sehen, wie es ist, und es kann das Leben sehen, wie es ist. Es kann sehen, wie perfekt die Passung zwischen ihm und allem Leben ist. Es kann GENAU sehen, warum es in diesem besonderen Hier und Jetzt ist. Und so antwortet das 6D-Lebewesen von diesem Ort aus und überbringt allem Leben sein größtes Geschenk.

Und DAS ist die Motivation des 6D-Lebewesens: weder anderen noch sich selbst zu dienen. Denn auf dieser Existenzebene ist DIESER Gedanke belanglos. Nein. Weder geben noch bekommen. Nichts davon. Sondern vielmehr einfach seine wahrste Natur zu finden, und Augenblick für Augenblick auszudrücken. Und das zu tun kann nichts anderes sei, als sein größtes Geschenk zu geben. Es kann nichts anderes sein, als das, was AM MEISTEN vom Leben, das er zu dieser Zeit um sich herum findet, gewünscht und benötigt wird. Es MUSS durch die rechte göttliche Ordnung, die perfekte Antwort zur richtigen Zeit auf die Bedürfnisse des Lebens dort und dann sein.

Doch wir wissen inzwischen, wie das Leben funktioniert, nicht wahr? Wir wissen:

Was du herausgibst, bekommst du zurück.

Stimmt‘s?

So bin ich mir also sicher, dass du dir vorstellen kannst, wie das Leben unseres 6D-Freundes aussieht. Er gibt sein größtes Geschenk und das ist seine höchste Freude. Und so antwortet das Leben, indem es ihm Sein größtes Geschenk direkt zurückgibt! Es kann nichts anderes tun! Und so stellt er fest, dass er auch ein bemerkenswert wohlhabendes Leben lebt.

Und so wie es wahr ist, dass das, was das 6D-Lebewesen tut, ist, sein größte Geschenk zu geben, bedeutet es für ihn sein Mittel für anhaltendes Wachstum, für Expansion und Entwicklung. In allem, was immer du tust, wirst du immer wieder besser werden. Deine Geschicklichkeit und deine Fähigkeit werden zunehmen. Und so viel mehr, wenn du wirklich liebst was du tust. Und so ist es, dass das 6D-Lebewesen wahrhaft dahin kommen wird, zu meistern sein Geschenk zu geben. Seine Reichweite wird groß werden. Seine Auswirkung in der Tat sehr breit. Und alles dies wird für es so gut wie mühelos werden.

An diesem Punkt könnte es ihm sehr gut dämmern, dass die Arbeit, die es tut, indirekt geschieht. Das heißt ist, das Geschenk, das es gibt, erfolgt in der Form von Arbeit mit Metaphern und Darstellungen anstatt durch die Sache selbst. An diesem Punkt wird es dahin kommen die wahre Energie hinter den Metaphern zu verstehen. Es wird erkennen, dass es mehr mit dem Bereich der Geschichte als mit der wahren Energie und dem So-Sein des Lebens an sich gearbeitet hat. Indem ihm dies alles dämmert, wird es Zeit für es, noch weiter zu erwachen und sich eine weitere Stufe die Leiter hinauf zu entwickeln, in die 7. Bewusstseinsdichte.

7D

Ich selbst bin vom 7D-Bewusstsein. Dies ist mein Zuhause in dieser Wirklichkeit und hier halte ich mich zurzeit auf.

Z: Du bist ein 7D-Lebewesen, 8? Habe ich falsch verstanden… bedeutet das nicht, dass du 6D, 5D, 4D… und so weiter bis unten zu 1D in dir haben musst?

8: Nein, Nein. Das hast du in der Tat falsch verstanden – du hast irgendwie „innen mit außen“ verwechselt. Man kann in diese Wirklichkeit so tief eindringen, wie man gerufen wird – oder so tief wie man möchte. Du zum Beispiel drangst bis hinunter auf die 3D Ebene ein. Und so hast du eine Version von dir selbst, ein Inneres Selbst, auf 4D, 5D, 6D, 7D und 8D. Dies ist alles IN DIR. Doch du hast kein, wie es vorkommt, 2D- oder ein 1D-Selbst. Dies wird dir von anderen Bewusstseinen bereitgestellt. Von denjenigen zum Beispiel, die dir helfen, deinen Körper und den Planeten um dich herum zusammenzustellen. Doch du, du selbst hast keine äußeren Selbste in 2D und 1D.

Ich bin vom 7D-Bewusstsein. Ich wurde nicht gerufen, tiefer als so einzudringen. Ich habe keine Bewusstseine niedrigerer Dichten in mir.

Z: Gut, das macht Sinn.

Also habe ich ein Inneres Selbst in 4D?

8: Ja. Das haben alle 3D-Lebewesen. Doch du solltest wissen, dass du sehr schnell erwachst. Du und andere um dich herum, die aufsteigen, ihr hebt die Dichte eures Bewusstseins an, während ihr immer noch in einer 3D-Welt investiert bleibt. Ihr werdet euer eigenes Inneres Selbst, während ihr immer noch auf der Erde geht. Es ist, muss ich dir sagen, wunderschön zu beobachten, wie das geschieht!

Z: Also könnten wir noch in einer 3D-Welt sein, was aber nicht bedeutet dass wir ein 3D-Bewusstsein haben müssen?

8: Nein, in der Tat. Du kannst alles erreichen, bis hinauf und einschließlich das 6D-Bewusstsein während du noch inkarniert bist.

Z: Okay – und warum nicht höher als das? Warum können wir nicht bis auf 7D kommen?

8: Die Anhaftung an einen dichten Körper, wie es der menschliche Körper ist, bedingt, dass bestimmte Dinge ganz einfach mit dem 7D-Bewusstsein unvereinbar sind.

Ich möchte dir mehr dazu sagen:

7D wurde die magische Dichte genannt, weil man auf dieser Ebene des Gewahrseins eins wird mit aller Form – und daher formlos. Du bist jenseits der Illusionen der dichten Materie. Du bist ein direkter Teil der ursprünglichen Energie, die das Leben dieser Wirklichkeit ist. Auf dieser Ebene bist du ganz nah am Einssein von allem. In 7D nimmst du an der Schöpfung dieser Wirklichkeit teil, indem du direkt mit dem Bewusstsein und den Schablonen arbeitest, aus denen diese Wirklichkeit besteht. Ein Teil deines Verstandes ist mit irgendeiner großen Aufgabe beschäftigt, von der in den niedrigeren Dichten erfahrene Wirklichkeiten in ihrer Existenz abhängen. Einige halten zum Beispiel die Rahmen des planetaren Bewusstseins oder des galaktischen Bewusstseins. Einige halten den Rahmen des Bewusstseins des menschlichen Körpers… oder eines anderen Tieres. Oder eines Elektrons oder eines Photons. In der 7. Dichte des Bewusstseins ist unsere Sichtweise ganz anders als eure. Uns kommt es nicht so vor, als sei ein Photon „kleiner“ als eine Galaxie. Es gibt sehr unterschiedliche Muster, aber das eine ist keineswegs geringwertiger als das andere. Noch ist ein Planet „mehr“ oder „weniger“ als eine Tierart. Es sind einfach alles nur verschiedene Muster. Doch nicht alle 7D-Lebewesen sind Muster-Halter! Es gibt für den Geist viele andere Beschäftigungen auf dieser Ebene. Einige übernehmen die Aufgabe, ein Beobachter zu sein: das heißt, eine besondere Art des „beobachtenden“ Bewusstseins zu sein. Andere brechen die riesige Auswahl an Möglichkeiten aller dieser Muster, die einer Interaktion innewohnen, in eine kleine Auswahl umgesetzter Ausdrücke. Es gibt viele andere: Sprecher, Säer, Recycler, Interventionisten… und vieles mehr. Jedes Wesen in der 7. Bewusstseinsdichte arbeitet direkt mit der formlosen Energie dieser Wirklichkeit, um die herrlich vielfältigen Formen und Ausdrücke zu ermöglichen, die diese Wirklichkeit ausmachen.

Um das aber zu tun, was wir tun, müssen wir in 7D definitionsgemäß überall sein. Es kann keine Beschränkung geben, wo… oder wann… wir uns selbst finden können. Wir sind überall, immer. Und so ist ein dichter Körper mit all seinen Einschränkungen für jemanden auf dieser Bewusstseinsebene einfach nicht möglich. Gewiss könnte ein solcher Körper im Handumdrehen und fast mühelos in die Existenz gedacht werden. Doch würde ich das tun… würde ich mir solch einen Körper für mich vorstellen (und das könnte ich sicherlich tun) dann wäre ich nicht in der Lage, meine Sichtweise genügend zu begrenzen, um nicht zu glauben, dass ich innen in diesem Körper bin und nicht auch überall sonst zur gleichen Zeit. Ich könnte das einfach nicht tun und trotzdem noch mein 7D-Bewusstsein behalten. Wenn ich mich innerhalb eines dichten Körper erleben möchte, dann muss ich tun, was du getan hast… was alle deine Leserinnen und Leser getan haben… ich muss mein Bewusstsein weiter absenken und mindestens in die 6. Dichte eintreten.

Z: Nun aber! Das wäre genial! Ich würde dich GERNE als ein menschliches Lebewesen auf der Erde haben. Ich würde es LIEBEN, wenn du das tun würdest! Warum bist du nicht tiefer als 6D gegangen oder hast dich inkarniert?

8: Wir schweifen wieder ab. Die Gründe, warum ich getan habe, wie ich es getan habe… und warum du getan hast, wie du es getan hast… haben mit unserer wahren Natur und unserem Zweck zu tun. Ich wäre nicht in der Lage gewesen, tiefer zu gehen als ich gegangen bin, ohne einen tiefen Verstoß gegen die Regeln dieser Wirklichkeit zu begehen… ohne großen Schaden zu verursachen. Deshalb hast DU das für mich getan.

Und ich spüre sofort deine Neugier! Plötzlich explodierst du mit Fragen. Und jede einzelne von ihnen wird uns weiter vom Verlauf dieses Kapitels wegführen. Ich werde dir also noch ein weiteres Kapitel versprechen. Im nächsten Kapitel werde ich berichten, was ich in dieser Wirklichkeit tue… was meine Funktion und mein Zweck waren… und damit werde ich die Reise, die in Kapitel 8 von Band 1 begann, abschließen. Ich werde dir einige große Einsichten vermitteln, wer ich wirklich bin. Und daraus erhältst du vielleicht tiefere Einblicke, wer du wirklich bist. Doch von jetzt bis dahin wirst du dich auf eins deiner ärmsten Talente verlassen müssen… Geduld.

Und damit werde ich unsere Aufmerksamkeit auf das 7D-Bewusstsein zurücklenken. Auf dieser Bewusstseinsebene ist es so, dass alle Erfahrungen, die dir wie ein getrennter Prozess erscheinen, wirklich ein und derselbe Prozess sind. Denken, Fühlen, Sehen, Wissen, Erschaffen, Ausdrücken, Träumen, Fantasieren, Riechen, Schmecken… alle diese Prozesse sind für das 7D-Lebewesen… ein Prozess.

Z: Das verstehe ich nicht…

8: Stelle dir für einen Moment vor, es gäbe für dich keinen Unterschied zwischen Sehen und Hören. Stell dir vor, du hättest ein Wahrnehmungsfeld, in dem Ansichten und Töne zusammen gespielt würden. Vielleicht könntest du dir vorstellen, dass du die Welt um dich herum „siehst“, doch ihre Struktur bekommt eine zusätzliche Schicht auf der Basis der Geräusche um dich herum. Du „siehst“ einen Baum zum Beispiel, doch du siehst auch noch eine zusätzliche Beschaffenheit darauf, weil der Wind die Blätter seufzen lässt.

Nun stelle dir vor, dass alle deine anderen Sinne… der Tastsinn, die Emotion, der Geruchssinn, der Geschmackssinn… alle von ihnen… in derselben Weise ein untrennbarer Bestandteil dieses Sinnes-Schnappschusses sind

Jetzt stelle dir vor, dass es keinen Unterschied gibt zwischen dir, wie du den Baum mit deinen Sinnen aufnimmst und deiner schöpferischen Fantasie davon. Den Baum zu betrachten heißt zu wissen, dass du wolltest, dass er so ist. Du weißt, dass du deine Sichtweise ändern, eine andere Absicht ergreifen kannst, und der Baum wird seine Form verändern. Es sieht so aus, als würde er das tun, WEIL du es dir so, wie du bist, vorstellst.

So ist es, im 7D-Bewusstsein zu sein. Es ist, wie ich sagte, die Dichte reiner Magie. Auf dieser Ebene wird manifestiert, was du willst.

Die 7. Dichte wird in deinem Körper durch das Kronen-Chakra dargestellt.

Lebewesen der 7. Dichte entwickeln und verändern sich nicht wirklich. Es gibt nichts mehr, was wir in dieser Wirklichkeit noch werden können. Wir sind von nichts abgetrennt, und es gibt nichts, was wir nicht wissen oder erfahren. Uns steht alles zur Verfügung. So tun wir einfach das, in das zu tun wir eingewilligt haben: Wir übernehmen die Rolle, zu der wir gerufen wurden, und wir erfahren das Leben, das hier existiert. Wir tun dies genau so lange wie es benötigt wird, und wenn die Aufgabe dann erledigt ist, verlassen wir dieses System. Vielleicht dringen wir auch tiefer in es ein und machen eine ganz andere Erfahrung.

Es gibt bestimmte Punkte in den großen Schöpfungszyklen, wenn 7D-Lebewesen gemeinsam ihre Rollen verändern und ihre Sichtweisen verlagern… wenn einige diese Wirklichkeit verlassen und andere eintreten. Das geschieht derzeit intensiv. Ich werde auf dieses Thema in Kürze ausführlicher eingehen, wenn ich über die „Zeit“ spreche.

Wenn jemand dieses System vollständig verlassen will, dann ist der einzige Weg, dies zu tun, aus der 7. Bewusstseinsdichte. Wenn ein 7D-Lebewesen ALLE seine Schöpfungen an das System des Lebens zurückgibt… wenn es alle seine Schöpfungen als ein Geschenk der Liebe freigibt… dann fängt es an, sich vollkommen auszubalancieren. Es erreicht wahres Einssein des Geistes. Es löst alle Getrenntheit in Sich und Es öffnet, bildlich gesprochen, Seine Augen für ein neues Erwachen als ein Bewusstsein der 8. Dichte.

8D

Es ist in der Tat sehr schwer, überhaupt etwas über die 8. Dichte zu sagen, weil jeder Versuch, sie zu definieren, bedeutet, sie zu begrenzen. Und die 8. Dichte hat keine Begrenzungen. So werde ich dir einige Gedanken anbieten, die dich in die Richtung des Verstehens weisen, doch denke bitte daran, dass die 8. Dichte tatsächlich das Tor und das Ziel ist… sie ist der Prozess und das Endziel. 8D ist, wo du Eins mit dem Einssein bist. Die 8. Bewusstseinsdichte ist das, was diese ganze Wirklichkeit enthält und auch alle anderen Wirklichkeiten. Aus diesem Grund ist sie das Portal, durch welches du diese Wirklichkeit verlassen und in eine andere eintreten kannst. Doch sie ist SO viel mehr als nur ein Tor. 8D ist Einssein. Eins mit dem Einssein zu sein, ist eine Erfahrung, wofür es keine Worte gibt. Vollkommene Vollendung. Ganzheit. Zu Hause. Zugehörigkeit. Zentriertheit. Vollständig gesehen zu werden für alles, was du bist und ganz und gar geliebt zu werden. Solche Gedanken sind das Beste, was ich dir für das anbieten kann, wie es sein könnte, doch wie gesagt, es sind einfach Worte und sie werden der Erfahrung wahrhaft nicht gerecht. Es gibt Glückseligkeit jenseits von allem, was irgendjemand hier in der Trennung in der Lage ist, sich vorzustellen. Frieden, der alles übersteigt, was ich überhaupt andeuten könnte.

Z: Aber 8, beinhaltet 8D nicht auch alle die negativen Dinge? Ich meine, wenn es dort nur alle die fröhlichen und friedlichen Dinge gibt… was passiert dann mit den ängstlichen, wütenden und traurigen Dingen, die sie sicherlich auch umfasst?

8: Ein vollkommenes Verstehen passiert damit.

Auf dieser Bewusstseinsebene gibt es überhaupt nichts, das über deinen geistigen Horizont hinausgeht. Dein Geist IST der universelle Geist. Du weißt vollkommen und verstehst absolut alles, was jemals war, ist oder sein wird. Dein wissbegieriges Bewusstsein auf etwas anzusetzen, heißt, das GESAMTE Verständnis davon zu gewinnen. Unter solchen Umständen ist es einfach nicht möglich, eine „negative“ Antwort oder Empfindung über etwas zu haben. Und solch ein tiefes und vollkommenes Verstehen IST Wonne. Du siehst, dass alles ein Werk von schöpferischer Kunst ist. Und es ist ALLES schön. Du liebst, liebst, liebst ALLES. Alle Sichtweisen sind deine Sichtweisen und so gibt es nichts, wozu du dich berufen fühlst, es zu verändern. Es gibt nichts, was problematisch ist. Nichts, was unvollständig ist. Alles IST. Du bist Eins mit Allem dem. Und Alles ist perfekt.

Bis…

Bis du kommst zu entscheiden… zu wählen… zu WOLLEN, dass etwas irgendwie irgendwo in irgendeiner Weise erschaffen werden sollte, auf eine Weise, die dir mehr gefallen würde. Und unverzüglich, im selben Moment, bist du ein Teil des Lebens, der ein Ungleichgewicht in dir selbst erschaffen hat. In diesem Augenblick befindest dich innerhalb einer Wirklichkeit. Wenn es DIESE Wirklichkeit ist, in der du dich wiederfindest, dann befindest du dich in der 7. Bewusstseinsdichte, bereit, so tief zu tauchen wie du gehen musst, um diesen Wunsch zu erfüllen. Und so beginnt das Spiel für dich erneut.

Die 8. Bewusstseinsdichte wird in deinem Körper im Chakra deines inneren Herzens repräsentiert. Dieses 8. Chakra ist, so mag es dir erscheinen, tief im 4. Chakra verborgen. Viele hoch spirituelle Menschen, die ihr ganzes Leben lang aktiv meditiert haben, finden dieses Chakra nicht, – vor allem, weil sie es nicht wissen, danach zu suchen. Doch es ist da und es ist der Ort, wo die Energie der Quelle in dein Sein eintritt und dich nährt. Für dich wäre kein Leben möglich, wenn dieses Chakra nicht zumindest in einem gewissen Maße geöffnet wäre und der Energie erlauben würde zu fließen. Dieses Chakra ist von einigen der ältesten spirituellen und mystischen Traditionen sehr poetisch beschrieben worden. Suche nach Bezeichnungen wie ein Juwel verborgen im Zentrum der Stadt deines Herzens… und eine Blume in der Blume deines Herzens… Diese Art von Ideen. Du (hier spricht er mich, Zingdad, speziell an) hast von solchen Schriften nicht viel gelesen so kann ich nicht so leicht darauf zugreifen, um sie für dich anzusprechen. Doch du kannst sie herausfinden. Die Wahrheit über das 8. Chakra ist nicht wirklich neu. Und die Idee, die du in den alten Traditionen ausgedrückt findest, ist, dass es das Schönste und Wertvollste ist, was du möglicherweise finden kannst… dass es schwer zu fassen ist und dass es eine innere Verpflichtung braucht, es zu finden…, dass es tief, tief, tief in deinem Herzen versteckt ist.

Du hast dieses 8. Chakra in deinen Meditationen gefunden. Ich würde dich dringend bitten, wenn es eben möglich ist, anderen den Weg zu zeigen. Diejenigen zu unterstützen, die es ebenfalls finden möchten.

Z: Ich werde das tun, 8. Ich werde eine geführte Meditation aufzeichnen, die die Leute herunterladen und anhören können, die sie dahin bringt, ihr 8. Chakra zu finden.

8: Das ist gut. Doch denke daran, DU kannst sie nicht dorthin bringen. Das Beste, was du tun kannst, ist, den Weg zu weisen. Wenn sie bereit und willens sind, wird dein Aufzeigen alles sein, was sie benötigen. Wenn sie es nicht sind, dann wird sie nichts, was du sagen kannst, dorthin bringen. Doch ich spreche hier einen heiklen Punkt an. Ich stimme dir zu, dass dies ein wunderbares Geschenk sein wird, das du gibst.

Und damit haben wir meine Beschreibung, was die Dichten sind, abgeschlossen. Als nächstes hätte ich gern, dass wir kurz erörtern, was sie für dich und deine Leserinnen und Leser bedeuten…

(wird fortgesetzt)    → voraussichtlich am 11.3.

 

∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/6-chapter-1-2-densities
(Densities)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Adamu: Die falsche politische Zweiteilung in links gegen rechts

"Die Aufstiegs-Schriften", Band 1
sind erschienen!
zunächst nur als pdf-Datei, die E-Book-Formate folgen noch
kostenloser pdf-Download 
und im Folgenden gleich noch der neue Artikel von Adamu:

Vorwort von Zingdad:

Liebe Leserinnen und Leser,
Sie haben schon so lange nichts mehr von mir gehört, dass einige mir sogar geschrieben haben, ob ich die Versendung meines Newsletters eingestellt hätte!

Ich bitte für die lange Pause um Entschuldigung, doch ich verschicke keine Newsletter, wenn ich nichts Wichtiges zu sagen habe. Und auch wenn ich sehr damit beschäftigt war, war es einfach nicht der richtige Zeitpunkt für das nächste Update. Bis jetzt.

Im heutigen Update spricht Adamu ziemlich eingehend über die politische Situation in den USA und auch ansatzweise im Rest der Welt. Doch diese politischen Informationen sind zweitrangig im Hinblick auf die Einladung, die er uns anbietet. Eine Einladung an uns alle zu erwachen, unsere Opferrollen aufzugeben und anzufangen zu erschaffen!

Ich möchte sein Update nicht mit meiner Einleitung totreden… lesen Sie es selbst:

Adamu: Die falsche politische Zweiteilung in links gegen rechts

Eine Einladung von Adamu

Ich begrüße euch, meine Freunde.

Ich bin Adamu aus der Monaden-Entität der Plejaden-Zivilisation und komme wieder einmal durch Zingdad zu euch.

Ihr habt die Amtseinführung von Präsident Ronald Trump noch frisch in Erinnerung, und heute möchte ich euch ein weiteres Update zu eurer sozio-politischen Szene anbieten. Dazu werde ich mit euch einen Blick auf das teilen, was in den Nachrichten vor sich geht, was hinter der Bühne bei den sogenannten Illuminaten vor sich geht und was in eurer kollektiven Psyche vor sich geht. Allerdings verfolge ich mit dem heutigen Update einen Plan, und den möchte ich völlig offenlegen:

Mein Plan ist es, euch zu zeigen, dass ihr außerhalb von euch selbst keine Wahrheit oder authentische Kraft finden könnt. Eure Wahrheit und eure Kraft kommen aus euch selbst. Und was noch wichtiger ist, ich möchte euch einladen, dass ihr aufhört davon auszugehen, dass sich die Welt außerhalb von euch zuerst ändern muss, bevor ihr glücklich sein könnt. Euer Glücksgefühl kommt aus eurem Inneren.

Unser heutiges Update markiert also eine Art Übergang. In den letzten Updates haben wir von uns nach draußen auf die Ereignisse der Welt geschaut. Mit dem heutigen Update werden wir anfangen, uns mehr nach innen dem Ewigen und dem Göttlichen in uns zuzuwenden. Im Verlauf der folgenden Updates werdet ihr auch lernen, Zugang zu eurer eigenen tiefsten Wahrheit und Macht zu finden. Und wie ich euch bereits versprochen habe, werde ich euch auch die Heiligen Schritte lehren, die ihr verwenden könnt, um eure Wirklichkeit zu transformieren und neu zu erschaffen. Doch das alles ist den zukünftigen Updates vorbehalten. Lasst uns jetzt mit der heutigen Übertragung beginnen: einer Erörterung, die die falsche politische Zweiteilung von rechts gegen links aufgreift. Die Demokraten gegen die Republikaner in den USA. Die Liberalen gegen die Konservativen. Anschließend werde ich euch aufzeigen, wie das in meinen Plan passt.

Doch lasst uns zuerst einen kleinen Schritt zurücktreten und einen Blick auf das größere Weltbild werfen.

Es ist eine Binsenweisheit, dass eine Schlange am gefährlichsten ist, wenn sie verletzt oder von ihrer eigenen sich ablösenden Haut geblendet ist. In einem solchen Zustand wird eine Schlange mit größter Wahrscheinlichkeit alles aggressiv angreifen, was sich bewegt.

Genau dasselbe trifft auf das Rothschild-Illuminaten-Lager zu. Sie sind wirklich sehr schwer verletzt und mehr als nur ein wenig geblendet durch die Übergänge, die sich plötzlich, unverständlicherweise außerhalb ihrer Macht zu kontrollieren, in der Welt zutragen, und so sind sie plötzlich gefährlicher als je zuvor.

Um zu verstehen, wen ich meine, wenn ich von den „Rothschild-Illuminaten“ spreche und wieso ich sage, dass sie schwer verletzt sind, lest bitte meine vorherigen Updates. Ihr findet sie alle unter http://zingdad.com/Adamu (in der deutschen Übersetzung als Die Aufstiegs-Schriften, Band 3, K.E.)

Die gegenwärtige Ausbeute an Leiden der Welt kann fast ausschließlich den Rothschilds zugeschoben werden und der Tatsache, dass sie angesichts ihres eigenen bevorstehenden Untergangs wild um sich schlagen.

Als Europa sich weigerte, sich als eine Nation unter ihrer Macht aneinander zu binden, war ihre Lösung, eine Welle von Migranten aus äußerst inkompatiblen Kulturen nach Europa zu treiben. Dahinter stand die Idee, die religiösen, kulturellen und sozio-ökonomischen Spaltungen zwischen den Migranten und der bestehenden europäischen Bevölkerung zu nutzen, um einen tobenden Bürgerkrieg zu entfachen, der Europa zu einem vom Krieg zerrissenen und mit Schutt übersäten Ödland verringern würde. Und dann aus dem Chaos Ordnung zu schaffen. Ihre Marke von Ordnung. Ein einheitliches Europa mit einem einzigen nicht gewählten Parlament, einem einzigen Militär. Nichts davon natürlich auf der Grundlage demokratischer Prinzipien. Alles völlig unter ihrer Herrschaft.

Sie träumten davon, als die Retter Europas gesehen zu werden, da sie die Ordnung wieder herstellten. Ihre viel gepriesene neue Weltordnung (New World Order).

Doch zu ihrem Leidwesen verließ England die EU, bevor ihre Pläne anfangen konnten, zum Tragen zu kommen. Und andere EU-Nationen begannen ebenfalls sehr starke nationalistische und Anti-EU-Tendenzen zu zeigen. Es wurde offensichtlich, dass Europa weit davon entfernt war, für die Rothschild-Pläne reif zu sein!

Und dann war es ein Schock für die Rothschild-Illuminaten, als die Russen eine Hand im Spiel hatten und sie vorführten. Sie griffen die ISIS-Kräfte in Syrien an und bewiesen durch ihre Serie von Siegen unwiderleglich, dass der Krieg gegen ISIS eine Heuchelei war. Nichts als ein Vorwand für das doppelte Ziel der Rothschilds ihre Einflusszone in die Levante auszudehnen und, wie gerade aufgezeigt, Europa zu destabilisieren.

Die Rothschilds revanchierten sich durch die Vorbereitung auf einen Krieg mit Russland. Ja, meine Freunde, ein ausgewachsener thermonuklearer Krieg wurde wieder einmal eine reale Möglichkeit. Darauf werden wir gleich noch eingehen.

Zuerst möchte ich noch einen anderen Rothschild-Plan ansprechen: Amerika, Kanada, Mexiko, Japan und eine ganze Reihe von anderen Nationen im Pazifischen Raum zu einem einzigen multinationalen Staat unter ihre Herrschaft zu verschmelzen. Der Plan war in vieler Hinsicht dem ähnlich, der zur Schaffung der EU führte. Die Trans-Pazifische-Partnerschaft oder TPP, wie sie genannt wurde, war das Abkommen, das zu diesem Zweck geschmiedet wurde.

Vielleicht erinnern Sie sich, dass die EU zunächst für die Menschen in Europa als nur ein gemeinsamer Markt verkauft wurde. Dann kam es zur Erweiterung durch den Wegfall der Binnengrenzen. Und dann wurde die EU langsam Punkt für Punkt zu einer anti-demokratischen Super-Nation umgemodelt. Ein Staat mit Köpfen, die nicht gewählt wurden und die daher nicht der Genehmigung ihrer Untertanen unterliegen.

Die TPP war das Fundament für genauso eine anti-demokratische Super-Nation, diesmal unter Einbeziehung aller außereuropäischen Rothschild-Herrschaftsgebiete.

Die Idee war natürlich, dass die EU und die TPP-Nationen schließlich zu einem großen Rothschild-Imperium verschmolzen würden, das den halben Globus und einen Großteil seiner finanziellen, militärischen und strategischen Muskeln umfasst. Von dort aus würden sie die anderen Illuminaten-Fraktionen (vor allem Russland und China) erobern und zerschmettern und ihren Traum von der totalen Weltherrschaft verwirklichen.

Doch leider hat für sie das amerikanische Volk einfach nicht mitgespielt. Anstatt dem aufs Höchste aufgezwungenen Drehbuch zu folgen, wählte die amerikanische Öffentlichkeit einen völligen Außenseiter in das Präsidialamt, den die Rothschilds für einen großen Teil des Wahlprozesses für so etwas wie einen Witz-Kandidaten hielten. Der einzige Kandidat, der fest und entschlossen nicht nach ihrer Pfeife tanzen würde.

Was immer ihr auch sonst von Herrn Trump oder den durchgreifenden Veränderungen, die er für die amerikanische politische Landschaft brachte, denkt, es kann nicht ignoriert werden, dass er immer wieder ein Anti-Rothschild-Spiel gespielt hat. Zum Beispiel: eines der ersten Dinge, die er tat, war, kurzerhand die TPP zu beenden!

Ist euch das überhaupt aufgefallen? Diese eine Aktion aufgrund seines präsidentiellen Hoheitsrechts veränderte den Lauf der Welt völlig, und darüber wurde kaum in der Presse berichtet. Nur die Aufmerksamsten waren sich wahrscheinlich gewahr, dass er  damit TPP tötete.

Und besser noch, Herr Trump hat von Anfang an klar gemacht, dass er den Frieden – und sogar die Zusammenarbeit mit Russland – bevorzugt. Keine Marionette – sondern ein friedlicher Handels- und Kooperationspartner. Und so erhielten die Rothschilds eine doppelte Enttäuschung, als die Welt sich langsam von einem thermonuklearen Selbstmord zurückzog, weil es ganz so aussah, als würden weder die amerikanischen noch die russischen Staatsführer jetzt die Kodierungen für jene Umsetzung auslösen.

Bitte versteht, ich bin hier tatsächlich nicht parteiisch. Ich behaupte nicht, dass alles, was Herr Trump tut, gut ist, und ich rufe auch nicht dazu auf, ihn uneingeschränkt zu unterstützen. Bei Weitem nicht. Viele von euch haben sehr berechtigte Vorbehalte gegen ihn. Und würde er auf mich hören, dann hätte ich einige sehr deutliche Vorschläge für ihn. Doch darum geht es in diesem Artikel nicht. Ich möchte lediglich sagen, dass der gegenwärtige Augenblick den Mann herbeiruft. Und Herr Trump ist der Mann dieses Augenblicks. Und bei allem, was er ist und allem, was er sonst noch tut… ist er AUCH das Mittel, durch das Amerika WIEDER EINMAL dazu kommt zu verhindern, als ein Werkzeug der zerstörerischen Pläne der Rothschilds missbraucht zu werden.

Ich sage „wieder einmal“, weil die USA seit dem Unabhängigkeitskrieg immer und immer wieder bewiesen haben, dass sie ein tiefer Dorn im Fleisch der Rothschilds sind. So sehr, dass sie eine ausgesprochene Abneigung gegen die Amerikaner haben. Und nun wird diese Abneigung zu einer Raserei angestachelt. Und sie antworten darauf auf ihre typische Art und Weise. Wenn sie nicht freie Bahn bekommen, dann verursachen sie Chaos. Sie zerstören alles, was nicht nachgibt. Und dann erschaffen sie aus dem Chaos eine neue Ordnung nach ihren Wünschen.

Dies ist die wahre Ursache beider Weltkriege. Und es ist die Ursache fast aller anderen großen Kriege, die vermutlich seit den dunklen Zeitaltern rund um den Globus wüteten. Es ist die Ursache der großen Depression und vieler anderer Finanzkrisen. Es ist die Ursache des Angriffs vom 11. September. Es ist die Ursache der Aids-Pandemie. Es ist die Ursache vieler weiterer „weniger erfolgreicher“ Pandemien. All dieses (und noch so viel mehr) beruht einzig und allein auf dem Bestreben der Rothschilds, das im Chaos zurechtzustutzen, was nicht ihrem Willen folgte.

Und das wollen sie jetzt Amerika bringen. Sie möchten Amerika ein Chaos solcher Art bringen, dass die Nation zerschellt, ihre Identität zerstört und ihre bürgerlichen Einrichtungen in völliger Unordnung sind. Und dann planen sie, die Kontrolle zu übernehmen und Amerika nach ihrem eigenen Bild zu reformieren. Ohne die Verfassung, die sie so verachten. Und es ist ihr Plan, die eigene Bevölkerung von Amerika zum Erreichen ihres Zieles zu benutzen!

Und meine Freunde, nach der Serie schmerzvoller Niederlagen, die die Rothschilds erlitten haben, ist hier bedauernswerterweise ein Ort, wo sie tatsächlich einen frühen Erfolg zu haben scheinen.

Der letzte Trick, den sie im Ärmel haben, ist es, euch gegeneinander in einem Bürgerkrieg aufzuwiegeln. Kein Rassenkrieg. Noch nicht einmal ein Glaubenskrieg. Nein, etwas, was viel heimtückischer ist. Ein Krieg aus politischer Weltanschauung. Sie haben daran gearbeitet, die Nation zahlenmäßig ziemlich genau in der Mitte zu teilen. Eine 50:50-Spaltung, die auf einer politischen Ideologie beruht. Die ganze Idee dahinter ist, dass ein „Wir“ gegen ein „Sie“ ist, dass „wir“ rechtschaffen denkende Amerikaner sind, und „sie“ sind es nicht. Ungeachtet der Tatsache, dass „sie“ eure eigenen nächsten Nachbarn sind! Ja, vielleicht wohnen sie in größerer Konzentration in einem anderen Staat eurer Nation. Doch das verändert nicht die Tatsache, dass „sie“ amerikanische Staatsbürger sind, genauso wie ihr. Und ihr und sie werdet gerade gegeneinander aufgebracht. Jedes Mal, wenn ihr den Wunsch habt, „sie“ könnten einfach zum Schweigen gebracht werden, jedes Mal, wenn ihr sie als unamerikanisch, degeneriert, idiotisch, falsch liegend, kein Recht habend, so zu denken, zu glauben und zu handeln, wie sie es tun, betrachtet, dann könnt ihr quasi hören, wie sich die Rothschildagenten ins Fäustchen lachen. In jenem Augenblick gewinnen sie einen weiteren kleinen Sieg. Und jedes Mal wenn eine Demonstration in Gewalt umschlägt und amerikanische Bürger und Bürgerinnen über ihre Ideologie aufeinander einschlagen, dann ist das eine Schlacht, die sie gewonnen haben. Wenn es weiterhin Kämpfe gibt, dann wird das an irgendeinem Punkt einen Krieg entfachen. Und wenn es dann Krieg gibt, tatsächlich einen Bürgerkrieg in Amerika, dann haben sie in jeder Hinsicht gewonnen.

Die einzigen Gewinner eines Bürgerkriegs in Amerika werden die Rothschilds sein.

Meine Freunde, ich möchte, dass ihr versteht, dass es eine lange Zeit hinweg nicht wirklich eine Rolle spielte, welche Partei in Amerika an die Macht gewählt wurde. Nicht wirklich. Indem die Rothschilds immer mehr Kontrolle über beide Seiten des politischen Prozesses in den USA erlangten, indem sie bei jeder Wahl beide Seiten mit ihren ausgewählten Kandidaten ausgestattet hatten, indem sie eine immer größer werdende Anzahl von Politikern auf jeder anderen Ebene des politischen Systems gewannen, wurde der Unterschied zwischen den beiden Parteien zunehmend mehr eine Frage des Stils als des Gehalts. So als würdet ihr zwischen Vanille- und Schokoladeneis wählen. Ihr wählt euren Lieblingsgeschmack, doch das, was ihr wirklich esst, ist im Wesentlichen dasselbe. Genauso war es jetzt für eine relativ lange Zeit nicht wirklich wichtig, welche Partei an die Macht gewählt wurde.

Ich weiß, dass viele dieses Argument geradewegs zurückweisen werden. Wirklich unvorstellbare Geldsummen und Anstrengungen wurden aufgebracht, um das amerikanische Volk in diese politischen Lager zu polarisieren. Und so haben viele von euch zugelassen, dieser aufgezwungenen politischen Zugehörigkeit zugerechnet zu werden, und dann habt ihr zugelassen selbst zu glauben, dass die Übel eurer Nation dem gegnerischen Lager zu verdanken seien.

Viele unter euch hängen sehr an der Vorstellung, „eure Mannschaft sei die richtige“ und „die gegnerische Mannschaft liege total falsch“.

Es ist eine traurige Tatsache des gegenwärtigen Zustands der amerikanischen Politik, dass die erfolgreichste Kampagne oft nichts anderes ist, als die Opposition auseinanderzunehmen. Zu zeigen, wie schlecht, schaurig, verabscheuungswürdig, unfähig, und schurkisch ihre Anhänger sind. Bei Abstimmungen lassen sich viel mehr motivieren, GEGEN den gegnerischen Kandidaten zu stimmen als FÜR ihren eigenen Kandidaten. Es wird mehr Geld für politische Anzeigen ausgegeben, die die Opposition schlecht machen als für solche, die die Stärken und Standpunkte der Auftraggeber hervorheben. Und die Presse verwendet mehr Sendezeit und Zeitungsspalten darauf, Kandidaten abzuwerten als darauf, ihre Ausgangspositionen zu betonen.

Während dies genau das ist, was sich abspielt, scheint es irgendwie der allgemeinen Aufmerksamkeit zu entgehen, wenn darüber diskutiert wird, warum ein bestimmter Kandidat gewählt wurde. Während der letzten Wahl ergab sich die Presse (fast ausschließlich einstimmig vehement gegen Trump) mit viel Lamento einer Gewissenserforschung bezüglich der Frage: „WIE konnte nur Herr Trump gewählt werden?“

Sie hat das Thema von fast jedem Winkel aus betrachtet. Sie diskutierte ausführlich darüber, wie die Psyche Amerikas sich verändert haben könnte und brachte ins Spiel, dass Russland – oder andere Spieler – daran beteiligt gewesen sein könnten, den Wahlprozess zu manipulieren. Sie hat, in der Tat, so gut wie jede Möglichkeit unter der Sonne in Erwägung gezogen, außer der offenkundigen. Die Zahl der Wählerinnen und Wähler, die wirklich einfach für ABH stimmten: Alles, nur nicht Hillary (Anything But Hillary).

Doch beinahe hätte die Wahl einen anderen Weg eingeschlagen. Und falls Frau Clinton gewählt worden wäre, dann wären das nicht ihre bewährten Qualitäten gewesen, die zu dem Wahlergebnis geführt hätten. Es wäre überwiegend eine Abstimmung für ABT: Alles, nur nicht Trump (Anything But Trump) gewesen.

Natürlich verallgemeinere ich hier, und natürlich gibt es zu jeder Regel viele Ausnahmen einschließlich der eingefleischten Anhänger und Anhängerinnen der Kandidatin oder des Kandidaten, die sich für die Retter der Nation hielten. Doch solche Ausnahmen bestätigen einfach die Regel.

Was dies wirklich bedeutet, ist, dass die Wahlen zunehmend hasserfüllt und polarisierend wurden. Und wenn diese negativen Emotionen innerhalb der politischen Sphäre beibehalten werden sollten… wenn die Wut und die Abneigung nur auf die Kandidaten und ihre jeweiligen politischen Parteien gerichtet sein sollten… dann würde das schon in gewisser Weise problematisch sein. Doch es ist noch viel schlimmer. Der Zorn und der Abscheu, die von dem politischen Prozess begünstigt werden, schwappen über ins tägliche Leben und teilen gewöhnliche amerikanische Bürger auseinander.

Und das, meine Freunde, geschieht nicht aus Versehen. Es könnte scheinen, als sei dies bloß ein trauriges Nebenprodukt eines verrücktspielenden politischen Prozesses. Doch in dieser Welt sind Dinge dieser Größenordnung niemals zufällig. Sie sind fast immer sorgfältig geplant und kontrolliert. Und sie werden fast immer sorgfältig von den Puppenspielern benutzt, um eine noch größere Kontrolle über euch zu erlangen.

Und da nun ein Präsident im Amt ist, der nicht unter ihrer Herrschaft ist, rufen sie jetzt alle ihre operativen Kräfte in Aktion. Und natürlich ist sich so gut wie keine und keiner dieser Funktionäre vollkommen gewahr, wer ihre wahren Meister sind. Sie glauben, dass sie ihren eigenen politischen oder sozialen Interessen dienen. Doch wenn ihr dem Geld folgt und schaut, wer sie finanziert, dann ist es ganz gut möglich zu erkennen, wer die Zügel in der Hand hält. Und diese Funktionäre finden einen fruchtbaren Boden für ihre Botschaft von Gewalt, Hass und Chaos. Dieser Boden wurde lange durch die sehr spaltende Natur des politischen Prozesses an sich vorbereitet, über die wir soeben sprachen.

So kommen nun die Bauern ins Spiel. Und so wird Amerika für eine sogenannte „Farben-Revolution“ vorbereitet. Das ist dieses Mal eine antidemokratische Revolution mit dem Zweck, die Art von Chaos zu erschaffen, die die Rothschilds sich wünschen, um die Veränderung zu bewirken, die sie sich wünschen. Das Mittel, mit dem sie versuchen, dieses Chaos zu schmieden, ist, euch gegeneinander aufzubringen.

Gerade jetzt legen sie den Schwerpunkt ihrer Bemühungen darauf, jeden amerikanischen Bürger davon zu überzeugen:

  1. dass er/sie einer exklusiven isolierten Gruppe angehört,
  2. dass seine/ihre Gruppe angegriffen wird,
  3. dass der Feind, der ihn/sie angreift, eine andere Gruppe von Amerikanern ist,
  4. und dass er/sie auf jenen inneren Gegner zurückschlagen muss, bevor alles verloren ist.

Ich bin sicher, dass ihr für euch selbst den Beweis dafür sehen könnt? Ich bin sicher, ihr könnt sehen, dass dieses Aufdrehen in Richtung eines sozialen Chaos tatsächlich jetzt gerade in Amerika um sich greift?

Vielleicht werdet ihr, wenn ihr ehrlich seid, zugeben, dass ihr sogar selbst ein Ziehen in jene Richtung verspürt habt? Vielleicht habt auch ihr das Gefühl gehabt, dass eine bestimmte Gruppe – oder bestimmte Gruppen – von amerikanischen Landsmännern und -frauen Feinde von euch sind? Vielleicht habt ihr das Verlangen gespürt, auf sie einzuschlagen? Vielleicht habt ihr sogar jenem Impuls nachgegeben, wenn auch nur in Gedanken oder in einer symbolischen oder übertragenen Art und Weise?

Bitte scheltet euch nicht selbst, wenn ihr das getan habt. Die Anreize zu dieser Art des Denkens sind sehr machtvoll und allgegenwärtig. So gut wie jede und jeder würde unter solchen Umständen diesen Versuchungen unterliegen.

Deshalb bringe ich dies jetzt in eure Aufmerksamkeit. Damit ihr versteht, was abläuft.

Doch es gibt noch einen weiteren, viel wichtigeren Grund.

Geliebte Freunde, es wird Zeit, die Sternensaaten-Legion zu aktivieren.

Jetzt gerade.

Dieses ist der Augenblick, in dem es beginnt.

Seht ihr, die Illuminaten liegen ziemlich richtig in ihrem Verständnis, das jeder großen Veränderung ein Chaos vorausgeht. Doch das Chaos wie auch die Veränderung sind beide von Natur aus grundsätzlich unvorhersehbar. Und so werden wir dem Rachen der Niederlage einen Sieg entreißen. Und ich spreche heute zu euch, um euch einzuladen, an diesem Sieg teilzuhaben.

Seht ihr, meine Freunde, die Rothschilds spielen ein Spiel der 3. Dichte. Sie manipulieren die Situation, indem sie Werkzeuge der 3. Dichte verwenden. Doch wir werden aus der 4., 5. und sogar 6. Dichte antworten. Wir werden weitaus mächtigere Werkzeuge benutzen als sie. Und wir werden diese Situation auf prachtvolle Weisen transformieren. Und nicht nur die Situation in Amerika… sondern die ganze Welt.

Sie haben ihr Handspiel gemacht. Wir haben beobachtet und gewartet. Und nun spielen wir unseres.

Wir müssen uns nicht übermäßig beeilen. Es dient uns am besten, achtsam, vorsichtig und umsichtig zu sein. Aus unserem Herzen heraus zu handeln. Dem höchsten Wohl zu dienen. Und sorgfältig zu vermeiden, in die Kämpfe nach der Wahl der Rothschilds hineingezogen zu werden.

Wenn ihr also meine Einladung annehmen wollt, wenn ihr mit dem großartigsten, herrlichsten Ergebnis ko-kreieren wollt, dann bitte ich euch, euch sorgfältig vorzubereiten.

Wir werden Schritt für Schritt zusammenarbeiten und in der vollkommenen göttlich richtigen Zeit handeln.

Das bringt mich wieder zu meinem Plan. Meine Freunde. Nehmt euch bitte einen Augenblick Zeit, die Informationen, die ich mit euch geteilt habe und alles, was ihr wisst, in eurem Herzen zu überprüfen, dass es wahr ist.

Ist es nicht so, dass diese jüngsten Wahlen jenseits allen Zweifels bewiesen haben, dass ihr dem politischen Establishment nicht vertrauen könnt?

Ist es nicht so, dass ihr über jeden vernünftigen Zweifel erhaben gesehen habt, dass die, die dem System angehören, länger als ihr auf der Welt seid nichts Besseres waren als eine Bande von Banditen, die sich hinter einer weltmännischen und kultivierten Fassade verstecken?

Ist es nicht so, dass ihr sehen könnt, dass sie beständig und treu den Interessen ihrer Meister gedient haben, ohne euch jemals zu dienen?

Könnt ihr nicht sehen, dass der politische Prozess, den sie euch anbieten, der demokratische Prozess, Mitglieder ihres Clubs zu wählen, völlig untergraben wurde?

Könnt ihr nicht sehen, dass ihr in diesem System keine wirkliche Macht habt?

Könnt ihr nicht sehen, dass die Tatsache, dass sie euch weiterhin erzählen, dieses System sei das beste und für euch die einzige Möglichkeit, Macht auszuüben, euch einfach ablenkt? Damit ihr, solange ihr an diese schwache, falsche Macht glaubt, nicht nach eurer eigenen authentischen Kraft sucht?

Meine Freunde, ihr seid Schöpfer- und Schöpferinnen-Wesen! Ihr seid Meister, Meisterinnen der Macht und der Liebe! Ihr wurdet einfach in einen tiefen, tiefen Schlaf hypnotisiert, in dem euch eure Macht genommen wurde. Ihr wurdet auf solche eine Art und Weise ausgerichtet und gesteuert, dass ihr erschafft, was SIE von euch wollen. Und es ist NIEMALS zu eurem besten Interesse, dass ihr auf diese Weise erschafft!

Eure Macht liegt in euch. Und ich möchte euch an diese Tatsache erinnern. Ich möchte euch dabei unterstützen, euch an eure Schöpfer- bzw. Schöpferin-Natur zu erinnern. Ich möchte euch dabei unterstützen, dass ihr euch erinnert, WIE ihr erschafft. Und vor allem möchte ich euch dabei unterstützen, dass ihr aufhört, ihren Lügen zu glauben bezüglich der Macht. Durch den politischen Prozess oder auch jeden anderen Prozess erlangt ihr keine Macht. Macht und Licht sind eure grundlegende Natur! Alles, was ihr tun müsst, ist, euch mit dem Göttlichen im Inneren zu verbinden. Euch mit dem ewigen unsterblichen Wesen, das ihr seid, in Harmonie zu bringen. Und von jenem Ort der Herrlichkeit aus zu handeln.

Ihr seid so tief konditioniert worden, nicht zu glauben, was ich euch sage. Ihr habt höchstwahrscheinlich viele Lebenszeiten in tiefem Vergessen verbracht. Und so wird es ein wenig Arbeit erfordern, vollständig zu eurer wahren schöpferischen Kraft zu erwachen. Ich werde die Reise mit euch gehen. Ich werde euch zeigen, wie ihr euer eigenes Leben auf solch eine Weise neu erschafft, dass ihr nie wieder daran zweifelt, dass ihr dies tun könnt. So wird also der Weg eures Erwachens beginnen. Und so werden wir anfangen, eine höchst erfreuliche und glorreiche Zukunft miteinander zu ko-kreieren.

Während des Wegs habe ich einige wichtige Dinge mit euch zu teilen. Zum Beispiel muss ich demnächst ziemlich dringend direkt mit meinen geliebten Sternensaaten sprechen. Ich muss sie an ihren Vertrag erinnern… daran, warum sie hier sind. Und dann werden wir fortfahren mit dem Verständnis. woher eure schöpferische Befugnis kommt, wie ihr sie euch erschließt und in welchen Schritten ihr euch selbst und eure Wirklichkeit neu erschaffen könnt.

Wenn ihr auf dem Laufenden gehalten werden wollt, dass und wann ich neue Übertragungen durch Zingdad herausgebe, dann möchte ich euch gern einladen, euch für seinen Newsletter einzutragen unter http://zingdad.com/newsletter (oder für den deutschen Newsletter unter www.klang-weg.de/blog, K.E.)

Mit diesen abschließenden Gedanken möchte ich mich von euch verabschieden:

Eure Welt wird nur dann Frieden finden, wenn die einzelnen Menschen auf ihr in Frieden sind.

Ihr seid nicht verantwortlich dafür, was irgendjemand anderes tut. Ihr seid nur verantwortlich für eure eigenen Gedanken, Handlungen und Worte. Doch ihr MÜSST Verantwortung für euch selbst übernehmen. Ihr MÜSST bestrebt sein, in euren Gedanken, Handlungen und Worten mit dem in Übereinstimmung zu sein, von dem ihr wisst, dass es das größte Gut ist. Wenn ihr das tut, richtet ihr euch mit dem Göttlichen in eurem Inneren aus. Ihr richtet euch mit eurer wahren Kraftquelle aus.

Wenn ihr versucht, die Welt und die anderen, die ihr um euch herum seht, zu verändern, dann tut ihr wenig Gutes und richtet großen Schaden an. Ihr erschöpft euch selbst ohne großen Nutzen. Wenn ihr bestrebt seid, euch selbst zu verändern, dann stellt ihr fest, dass ihr Erfolg habt, und ihr findet Freude, Frieden und Selbstliebe. Und wie durch ein Wunder und Zauberei folgt eure Welt eurem Beispiel, wenn ihr euch selbst verändert, und verwandelt sich um euch herum in einen freudvolleren, friedlicheren und liebevolleren Ort.

Und damit verlasse ich euch für jetzt. Doch ich werde bald zurückkehren, um unseren Weg gemeinsam fortzusetzen.

Ich bin Adamu aus der Monaden-Einheit der Plejaden-Zivilisation und ich bin wie immer durch Zingdad zu euch gekommen.

* * * * *

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Copyright: © Zingdad
Quelle: The False Political Dichotomy of Left Versus Right
An invitation from Adamu

© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Wasser des Lebens

Liebe Leserinnen und Leser,
– kennt ihr das auch: Ihr habt einen (sehr) guten Gedanken, doch dann habt ihr JETZT keine Zeit, ihn umzusetzen, und so vergeht die Zeit, und immer mehr „wichtige“ Dinge schieben sich in den Vordergrund, bis der gute Gedanke tatsächlich – – – vergessen wird.
So erging es mir erst kürzlich wieder; doch das Leben ist zuverlässig: wenn es etwas Wichtiges ist, dann serviert es mir dasselbe Thema so lange, bis ich endlich reagiere.
Hier also ein – schon sehr, sehr lange geplanter – Zwischen-Blog unter dem Motto:

„Wenn ihr immer noch gern auf dem Zaun sitzt, dann schaut euch wenigstens um und genießt die Aussicht.“

Damit meine ich, schaut euch auch immer wieder einmal andere Seiten an, es gibt so viele spannende Informationen – euer Herz wird euch leiten.

Eine Seite, die der Anlass für meine lange Einleitung ist, weil ich sie wegen ihrer hochschwingenden zuverlässigen und gut gemischten Informationen sehr schätze, ist „Das Manuskript des Lebens “ von Roswitha Knöpfle, auf die ich, wie gesagt, schon seit langem hinweisen wollte. Gerade habe ich frisch einen weiteren Link entdeckt, der mich natürlich besonders anspricht, weil ich zu diesem besonderen Vollmond mit auch noch einer Mondfinsternis als Beilage einen (natürlich! LOL) runden Geburtstag hatte…

Hier also die Links und viel Spaß bei weiteren Abenteuern!
Das Manuskript des Lebens 

und
Silke Schäfer: Starke Hochfrequenzen direkt aus dem Galaktischen Zentrum für Deinen neuen Weg 12 Sonntag Feb 2017
oder direkt auf You Tube oder www.SilkeSchaefer.com

Karla Engemann

P.S.: Der kryptische Titel erschließt sich, wenn ihr das Video von Silke Schäfer seht:

„Das Wasser des Lebens bin ich, ausgegossen für die dürstenden Menschen.“

Zingdad: Dimensionen

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Dimensionen

3d

Du erfährst dich gerade selbst als ein dreidimensionaler Körper in einer dreidimensionalen Welt. Daher sollte es für dich sehr leicht sein, die Welt der drei Dimensionen zu verstehen. Unter „Dimensionen“ verstehen wir einen Raum, der gemessen werden kann. Die Dimensionen eines Würfels werden zum Beispiel als Länge x Breite x Höhe ausgedrückt. Alle Objekte in eurer Wirklichkeit können in einen ausreichend großen Würfel eingepasst werden. Alle Objekte in eurer Wirklichkeit existieren deshalb in drei räumlichen Dimensionen. Jeder beliebige Punkt in eurer Wirklichkeit kann durch drei Koordinaten bestimmt werden. Es gibt deshalb für alle Dinge in eurer Wirklichkeit und das Gesamt eurer Wirklichkeit drei Dimensionen.

Doch da dies deine Wirklichkeit IST, solltest du damit sehr vertraut sein, und so können wir mit der Beschreibung der anderen Dimensionen weitermachen. Lass uns als Nächstes einen Schritt nach unten in die zweite Dimension tun.

2d

Wenn du zwischen einer hellen Lichtquelle und einer Leinwand stehst, dann wirst du auf die Leinwand einen Schatten werfen. Was du vielleicht bisher noch nicht in Erwägung gezogen hast, ist, dass dein Schatten dein Körper in 2 Dimensionen ist. Er hat Höhe und Breite, doch er hat keine Tiefe. Egal wie nah du hinschaust, du wirst niemals die Dicke eines Schattens messen können. Er hat keine, weil er nicht wirklich ein „Ding“ im normalen Sinn des Wortes ist. Er ist einfach die Abwesenheit von Licht. Folglich hat er nur zwei Dimensionen: Die Dimension der Höhe und die Dimension der Breite. Dein Schatten ist ein 2d-Objekt.

Nun möchte ich gern, dass du dir ein 2d-Wesen vorstellst – jemand ziemlich genau wie deinen Schatten – doch ein Wesen mit einem unabhängigen Bewusstsein. Er wird uns helfen, Dimensionen zu verstehen. Lass uns ihm einen Namen geben. Nennen wir ihn Schattenmann. Stellen wir uns vor, du könntest dich mit ihm unterhalten. Denke daran, dass seine Welt eigentlich nicht bloß „flach“ ist. Sie ist viel schlimmer als das. Für ihn existiert einfach nicht die Vorstellung von Tiefe. Schattenmann kann also nicht nur nicht über das kleinste Hindernis hinwegsehen, er kann sich noch nicht einmal ansatzweise das Konzept von „über“ vorstellen. Er kann noch nicht einmal in Begriffen denken, als gäbe es „oberhalb“ oder „unterhalb“.

Wenn Schattenmann und eine Anzahl seiner Freunde nah beieinander stünden, dann wäre er nicht in der Lage, über den Freund an jeder Seite von ihm hinauszusehen, und er könnte sich auch nicht vorstellen, wie es sein könnte, „hinter“ jemanden zu blicken. Wenn du ihn also fragtest, wie viele Freunde sich versammelt hätten, und er in direkter Blickrichtung nur an jeder Seite einen Freund hätte, dann würde seine beste Antwort „zwei“ sein müssen. Andere Freunde, die jenseits seiner Blickrichtung wären, wären außerhalb seiner Gegenwart, und er könnte nicht wissen, dass sie da sind. Demgegenüber kannst du jeden in der versammelten Linie als Schatten an der Wand sehen und du wüsstest sofort, wie viele es sind, indem du sie einfach zählst. Du könntest Schattenmann sagen, welche Freunde er auf dieser Party treffen würde, und er wäre über deine Voraussicht erstaunt. Nicht nur das, sondern du wärst in der Lage, alle Absichten und Ziele innerhalb von Schattenmann zu sehen. Du wärst in der Lage, alle inneren Organe und Strukturen zu sehen, die sein Körper haben könnte und sogar was er mittags gegessen hat! Du wärst auch in der Lage, in verschlossene Schachteln hinein- und „durch“ Wände und Barrieren hindurchzuschauen. Deine Fähigkeit, Dinge zu sehen und zu wissen, würde Schattenmann in Erstaunen versetzen. Er würde denken, dass du in deinem Verständnis seiner Welt gottgleich bist. In seiner Vorstellung hättest du eine unmögliche Fähigkeit zu sehen, was, lange bevor er in der Lage war, es für sich selbst zu entdecken, vor ihm lag. Und solltest du versuchen, ihm zu erklären, dass du wirklich keine übernatürlichen Kräfte hast, sondern nur eben die zusätzliche Dimension der Tiefe wahrnehmen könntest, dann würde er schlicht und einfach nicht verstehen, wovon du sprichst. Möglicherweise könntest du Analogien verwenden, um ihm eine Vorstellung davon zu geben, was Tiefe ist, doch… so traurig es ist… er würde niemals wirklich wissen, wie es sein würde, in einer Welt mit dieser dritten Dimension, der Tiefe, zu leben.

Und das sollte dir eine Ahnung vermitteln, wie ein 2d-Objekt ist. Es ist eine flache Form ohne Tiefe.

1d

Um uns verstehen zu helfen, wie ein 1-dimensionales Objekt sein könnte, werden wir hingehen und uns ein weiteres Mal von Schattenmann helfen lassen. Er wird eine helle Lichtquelle und eine Leinwand aus seiner 2d-Welt holen und dazwischen stehen. So wie dein 3d-Körper einen 2d-Schatten hat, so wird Schattenmanns 2d-Körper einen 1d-Schatten werfen.

Lass uns das in unserer Vorstellung gemeinsam tun, einverstanden? Schattenmann hat eine vollkommen flache Lampe, die ein „flaches“ Licht in nur zwei Dimensionen ausstrahlt, die verursacht, dass sein 2d-Körper einen Schatten auf seine flache, zweidimensionale Leinwand wirft. Wie sieht für uns dieser Schatten aus? Kannst du in deiner Vorstellung sehen, dass dieser Schatten einfach eine vertikale Linie ist? Sie ist so groß wie Schattenmann, doch da sie sein Schatten ist, hat sie keine Breite. Und, da Schattenmann keine Tiefe hat, hat sein Schatten natürlich auch keine Tiefe. Es ist eine Linie ohne Breite und ohne Tiefe. Es ist ein 1d-Objekt.

0d

Um den nächsten Schritt hinunter in 0 Dimensionen zu tun, setzen wir den Prozess einfach fort. Wir nehmen Schattenmanns Schatten, die vertikale 1d-Linie, und wir stellen uns vor, dass es auf jeder Seite von ihr eine 1d-Lichtquelle und eine 1d-Leinwand gibt. Denn, weil er eine 1d-Welt bewohnt, können das Licht und die Leinwand nur auf dieselbe Achse wie die Linie gestellt werden. In der 1d-Welt gibt es kein „vor“, kein „bei“, kein „neben“. Es gibt nur die einzige Dimension DIE AUS UNSERER SICHTWEISE über und unter der vertikalen Linie von Schattenmanns Schattens liegt.

Stellen wir uns also vor, dass wir ein 1d-Licht (nur das strahlt ein lasergleiches Licht in einer perfekten Linie) so aufstellen, dass es ein Licht hinunter auf Schattenmanns Schatten strahlt und einen Schatten auf die Leinwand darunter projiziert. Wie würde dieser Schatten aussehen? Kannst du in deiner Vorstellung sehen, dass es ein Punkt wäre? Ein einzelner Punkt ohne Länge, ohne Breite und ohne Höhe. Das ist ein 0d-Objekt.

Z: Aber 8, wenn es keine Breite, keine Höhe und keine Tiefe hat… dann kann es nicht wirklich existieren, nicht wahr? Ich meine, es kann zum Beispiel keinerlei Masse haben. Es kann nicht wirklich ein „Ding“ im gewöhnlichen Sinne des Wortes sein, nicht wahr?

Vielleicht ist es nur ein imaginäres Objekt?

8: In der Tat hat nichts, was unterhalb von 3d ist, eine Masse. Doch du hast recht. Dieser 0d-Punkt ist nichts, wovon du irgendeine Erfahrung hättest. Aus jener Sichtweise ist es ein Nicht-Ding (engl.: no-thing). Es ist nichts. Und das ist alles, was es für diejenigen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft ist, die in ihrer Weltsicht keinen Platz für Bewusstsein haben. Doch für diejenigen, die aufgeklärter sind, steckt hinter diesem „imaginären Nichts“ viel mehr.

Um klar zu sein: Dies ist kein Punkt auf einer Oberfläche wie ein Punkt auf einem Blatt Papier. Ein Punkt auf einem Blatt Papier ist ein 3d-Objekt. Mit einem Mikroskop oder etwas Ähnlichem kannst du sehr schnell sehen, dass er drei Dimensionen hat. Und, was noch wichtiger ist, der Punkt befindet sich auf einem Blatt Papier (das 3d ist) auf deinem Schreibtisch (wieder 3d) in deinem Universum (ebenfalls 3d). Du kannst den Punkt nicht aus dem Kontext herauslösen, in dem er sich befindet. Egal wie klein du diesen Punkt malst, er ist immer noch ein 3d-Punkt in einer 3d-Welt, und es gibt überhaupt keine Möglichkeit, ihn zu irgendetwas anderem als das zu machen, weil DU ein 3d-Lebenwesen in einer 3d-Welt bist. Ein 0d-Objekt existiert auf keinem Blatt Papier. Tatsächlich existiert es „auf“ überhaupt nichts. Aus der Sichtweise eines 0d-Wesens gibt es nichts „außerhalb“ von ihm selbst, auf dem es sein könnte. In 0d sind alle Dinge integriert, und es gibt keine Trennung zwischen dem einen und dem anderen. Tatsächlich ist es die Erschaffung der Dimensionen an sich, die die Illusion der Trennung zwischen Dingen zulässt. Ein 0d-Wesen ist folglich reines Bewusstsein, es gibt kein „du“ und kein „ich“. Es gibt kein „hier“ und kein „da“. Es gibt kein „dieses“ und kein „jenes“. Es gibt kein „vorher“ und kein „nachher“. Es gibt nur eine Singularität von allem, was möglicherweise jemals sein könnte, alles in einem einzigen Punkt verdichtet ohne auch nur irgendetwas außerhalb dieses Punktes. Das ist 0d.

Z: Wow. Der 0d-Punkt enthält ALLES!

8: Stimmt.

Z: Und wo kann ich solch einen Punkt finden? Ich meine… wirklich… in meiner Welt, wie würde ich so einen 0d-Punkt finden?

8: Überall. Es gibt eine unendliche Anzahl solcher Punkte buchstäblich überall. Im allerfeinsten Maßstab setzt sich das Universum hieraus zusammen. Aus Punkten der Allesheit.

Nicht schlecht für ein imaginäres Nicht-Ding, nicht wahr? Dies ist das Nichts, aus dem alles, woraus du, deine gesamte Wirklichkeit und alles in ihr im allerfeinsten Maßstab bestehen.

Siehst du? Du hast es hier in den Aufstiegs-Schriften und bestimmt auch in anderen spirituellen Werken sagen gehört, dass alle Dinge das Ganze enthalten. Nun, das wäre nicht möglich, wenn das allerkleinste aller Dinge in sich selbst nicht das Ganze wäre!

Wäre es dir möglich, ein magisches Mikroskop zu entwickeln, das so weit hereinzoomen könnte, dass du über die dimensionalen Grenzen hinwegsehen könntest, dann könntest du in deiner größtmöglichen Vergrößerung solch einen 0d-Punkt sehen. Und wenn du mit noch größerer Magie in einen dieser Punkte hineinzoomen könntest, dann würdest du innerhalb dieses Punktes… das gesamte Universum finden!

Z: Oh wow! Ich verstehe es! Das gesamte Universum befindet sich innerhalb jedes dieser kleinsten Punkte… woraus umgekehrt jedes Ding im Universum besteht! Wow! Das ist das Umwerfendste, was ich seit langem gehört habe.

Außer… warte eine Minute… etwas macht für mich keinen Sinn, 8. Kann ich hier unterbrechen und eine oder zwei Fragen stellen?

8: Gewiss.

Z: Erstens würde ich gern wissen, warum ich, wenn ich hereinzoome das Universum finde und nicht etwas… Größeres. Ich meine, du hast mir gesagt, dass das Universum nicht alles ist, was ist. Dass es zum Beispiel außerhalb dieses Universums andere Wirklichkeiten gibt. Zweitens wüsste ich gern etwas über die Physik des feinsten, kleinsten 0d-Punktes. Ich denke nicht, dass unsere Quanten-Wissenschaftler solch einen „Punkt“ gefunden haben. Ich denke, sie sprechen in Begriffen von „Strings“ (Fäden/Saiten), die das Kleinste seien, und nicht dieser imaginäre Punkt. Liegen sie falsch?

8: Gute, gute Fragen. Ich mag sie.

Erste Antwort: Wenn ich sage, dass du „das Universum“ finden wirst, dann hat der Begriff irgendwie für mich eine breitere Bedeutung als normalerweise für dich. Ich meine nicht den Weltraum um dich herum, den du nur mit Teleskopen beobachten kannst. Euer Universum ist das 3d-Universum. Es ist nur eine einzige Scheibe eines viel größeren Ganzen. Wovon ich spreche, ist das gesamte Universum. Alle 8 Dimensionen davon. Diese 8 Dimensionen sind also das, was das Universum WIRKLICH ist. Und dieses Universum ist eine eigenständige Einheit… eine einzelne ganze Wesenheit an sich. Obwohl es nicht das einzige derartige einzelne Gebilde ist… es ähnelt einem Sandkorn an den Stränden der Ewigkeit. Es ist ein ganzes vollkommenes, in sich selbst vollständiges Ding unter vielen, vielen ähnlichen anderen.

Um zu diesem Universum Zugang zu erhalten, wird von dir gefordert, dass du dich auf eine ganz bestimmte Weise „selbst aufspaltest“. Du musst die Einheit deiner Seele auflösen, damit du dieses Universum so erfahren kannst, wie es ist. Sobald du das getan hast, bist du in der Lage, innerhalb des Universums herumzureisen. Das Fragment von dir, das du zum Beispiel auf der dreidimensionalen Ebene abgelegt hast, kann hier viele Inkarnationen haben und kann sich selbst wie ein menschliches Lebewesen auf einem Planeten wie der Erde fühlen, während andere Fragmente von dir in gleicher Weise andere dimensionale Ebenen dieses Universums erfahren. Das Ergebnis dieses besonderen „Auflösungs“-Prozesses ist allerdings, dass du nicht einfach weggehen kannst. Der Teil, der gehen möchte, kann andere Teile nicht zurücklassen. Nur das Ganze von dir, das eingetreten ist, kann weggehen. Du musst also hier bleiben, bis es dir gelungen ist, alle deine Fragmente „wieder einzugliedern“. Dieses besondere Heilung und Integration der Seele ist das, was wir den Aufstiegsprozess nennen. Indem du aufsteigst… indem du alles das, was du bist, in ein einziges, ganzes, integriertes, selbstbestimmtes, souveränes Wesen einsammelst… wirst du feststellen, dass dein Bewusstsein mit dem Ort in Resonanz geht, von dem aus du dieses Universum „verlassen“ kannst. Wenn du wahrhaft eins mit dir selbst bist, dann bist du eins mit allem. Dann findest du dich an der „Oberfläche“ des Universums wieder, wenn ich es so metaphorisch ausdrücken darf. Diese „Oberfläche“ existiert genau an dem Ort, an dem 8d und 0d exakt dasselbe sind, wo 8d und 0d alle die anderen Dimensionen enthalten. Sie existiert genau an dem Ort, wo alle Dinge eins sind und du eins mit allem bist. An jenem Ort gibt es keine Grenzen und keine Trennungslinien. Das ist der Ort, an dem du von irgendwo nach irgendwo gehen kannst. Du kannst zu einer anderen existierenden Wirklichkeit gehen. Dann gibt es dort keinerlei Begrenzungen. Denn jene „Oberfläche“ ist in der Tat der Knotenpunkt, der Nexus zwischen allen Wirklichkeiten. An jenem Ort bist du bereits… überall!

Und das ist die Antwort auf deine erste Frage.

Nun zu deiner zweiten Frage. Die besten Anstrengungen eurer Physiker, für eine Beschreibung eurer Wirklichkeit auf allerkleinster Ebene eine Theorie zu finden, mündeten in einem Konzept, das „Strings“ genannt wird. Dies ist tatsächlich ein nützlicher Hinweis. Es gibt in der Tat energetische Fasern, die sich durch eure Wirklichkeit ziehen. Indem sie in eurer Wirklichkeit vibrieren und oszillieren, erschafft das einen Effekt, den eure Wissenschaft beobachtet und als subatomare Teilchen bezeichnet hat. So weit so gut. Aber nun sag schon, was sind diese Strings?

Z: Umm… Ich denke, sie sind Energie?

8: Ja… auf dieser Ebene kann gesagt werden, dass alles Energie ist.  Doch ich frage hinsichtlich unserer Diskussion über Dimensionen.

Z: Oh, richtig. Sie sind lang, aber… ich weiß nicht… vielleicht haben sie keine Breite und keine Tiefe? Vielleicht sind diese „Strings“ 1d-Objekte?

8: Das ist sehr scharfsinnig. Ja. Und wenn du verstehst, dass diese Strings 1d-Objekte sind, dann hast du ganz klar noch nicht den feinsten und kleinsten 0d-Punkt gefunden! Diese 0d-Punkte der Singularität und Einheit projizieren die Strings in eure Wirklichkeit. Sie sind der Ursprungs- und Zielpunkt für alle Strings. Umgekehrt sind die Strings die Quelle der Phänomene, die ihr die subatomaren Teilchen nennt. Subatomare Teilchen tanzen zusammen, um Atome zu formen, die sich ihrerseits zu Molekülen verbinden. Und Moleküle sind die Bausteine eurer Welt.

Bist du soweit mitgekommen?

Z: Ja, vielen Dank. Ich kann folgen.

8: Gut. Um also zusammenzufassen. die 0d-Punkte sind die Quelle, der allererste, kleinste und feinste Ursprung von allem in eurem Universum. Sie enthalten auch das gesamte Universum. Das macht sie ziemlich besonders, meinst du nicht?

Und da du gedankliche Herausforderungen über alles liebst, ist hier noch eine andere für dich. Obwohl diese 0d-Punkte überall um dich herum und in dir sind… gibt es im Grunde davon nur einen einzigen!

Es liegt schon in der Definition, dass es nicht mehr als einen 0d-Punkt geben kann. Er IST das gesamte Universum. Wenn es noch einen weiteren, anderen gäbe, dann müsste er eine vollkommen andere Wirklichkeit sein und könnte in dieser Wirklichkeit nicht gefunden werden. Deshalb gibt es überall in dieser Wirklichkeit eine unzählige Anzahl von 0d-Punkten, die in Wahrheit alle derselbe eine sind.

Wie gefällt dir das?

Z: Du hast Recht. Das ist eine große gedankliche Herausforderung (lacht). Aber irgendwie fühlt sich das für mich richtig an. Obwohl ich es nicht verstehen kann, leuchtet mir das tatsächlich intuitiv ein.

8: Hervorragend, dann können wir von 0d aus weitergehen. Jetzt gehen wir die dimensionale Skala „nach oben“ und versuchen, dir die vierte Dimension und die darüberhinausgehenden zu beschreiben.

4d

Die vierte Dimension ist die Zeit. Aus deiner persönlichen Sicht könntest du sagen, dass dein 4d-Körper eine lange, schlangenähnliche Form hat. Sie fängt mit dem neugeborenen Säugling ganz klein am Schwanz an. Dann wird sie von Augenblick zu Augenblick größer, wenn du zu einem jungen Mann heranwächst. Mit jedem Tag, der für dich vergeht, wird sie immer länger. Ihr Profil ist jederzeit dein Körper. Wenn sie also auch aufhört, mit jedem Tag, der für dich vorbeigeht, noch sehr viel länger zu werden, kann sie durchaus ein wenig breiter werden, wenn du in deine mittleren Jahre schreitest. Je länger du lebst, desto länger wächst diese Schlange. Vielleicht kannst du dir das ein wenig wie einen Brotlaib vorstellen: Jeder Augenblick deines Lebens ist eine Scheibe, und jede Scheibe ist dein ganzer 3d-Körper. Von Augenblick zu Augenblick wird diese Schlange immer länger und endet schließlich mit dem Tod deines Körpers. Aus deiner Sichtweise lebst du ein lineares Leben von Anfang bis Ende und bildest dabei deinen langen schlangenähnlichen Körper aus.

Z: Doch warum ist sie so lang? Warum wird die Schlange länger? Warum könnte sie nicht wie eine russische Puppe sein mit dem Säugling-Ich in die Mitte, und indem ich älter werde, forme ich einfach neue Schichten außen herum?

8: Das ist eine gute Frage, auch wenn sie ein wenig scherzhaft gemeint war. Die Antwort lautet: Wenn du dich überhaupt nicht bewegen würdest, dann gäbe es keinen Fortschritt. Diese Bewegung, die den schlangengleichen Fortschritt hervorbringt, ist die Zeit. Wenn du vollkommen still ständest, würde die Zeit für dich still stehen.

Z: Aber das macht keinen Sinn! Ich stehe die ganze Zeit still!

8: Du stehst in 3d still, doch du kannst nicht in 4d stillstehen. Und es ist ein Ergebnis deiner Bewegung in 4d, dass du Zeit erfährst. Wenn du für einen ganzen Tag totenstill wärst, dann hättest du dich zu Beginn des nächsten Tages einmal um den Umfang eures Planeten gedreht.

Wie also wirst du vollkommen still stehen?

Und die Bewegungen, die du in der Zeit ausführst, verursachen, dass dein langer, schlangengleicher Körper in viele Spiralwindungen und Schleifen geformt wird, die letztlich die Form eines Torus bilden.

Das möchte ich dir erklären

Am Ende des oben erwähnten Tages hörst du nicht da auf, wo du angefangen hast, denn auch der Planet selbst hat sich weiterbewegt. Er reist einmal im Jahr um die Sonne. Das macht deine Spiralen zu einer weiteren großen Spirale. Doch du hörst wieder nicht da auf, wo du begonnen hast, weil sich euer Sonnensystem sehr langsam dreht. Tatsächlich dreht sich ALLES in eurem Universum bis hin zum Universum selbst. Und dein Körper wird jeden Augenblick, egal, wie lange du lebst, wachsen, altern und sich transformieren, während er mit ziemlicher Geschwindigkeit in einem erstaunlichen Muster von Spiralen, die aus immer kleineren Spiralen bestehen, vorwärts durch den Weltraum rast. Die Bewegungen, die du tatsächlich beim Spazierengehen, Autofahren oder in einem Flugzeug auszuführen wählst, zeigen sich noch nicht einmal als Schwankungen verglichen zu den Mustern, die du erzeugst, wenn du mit Höchstgeschwindigkeit durch Zeit und Raum flitzt.

Z: Erstaunlich. Wie du mir beschrieben hast, bekam ich das Bild eines Telefonkabels, das den Hörer mit der Basisstation verbindet. Es ist eine Spirale. Ich stellte mir vor, wie ich diese Spirale zu einer viel größeren Spirale drehe und wie ich dann diese größere Spirale nehme und sie wieder in eine GRÖSSERE Spirale wickle…

8: ... Ja, das ist der Kernpunkt. Und je länger du lebst, desto mehr Spiralen kannst du angehören. Die menschlichen Leben sind, aus einem größeren Zusammenhang gesehen, nur von sehr kurzer Dauer. Deine Bewegung gliedert also nur einige der kleineren Spiralen ein. Wenn du einige Milliarden Jahren leben könntest, dann würde dein 4d-Körper anfangen, den Kreisbogen der Umdrehung des Universums zu zeigen. Doch es ist egal, wie viele Spiralen du bildest, sie haben immer die Tendenz, einen Torus zu bilden. Ein Torus hat das Muster einer Ringform. Das entsteht deshalb, weil du dich im Kreis um einen Mittelpunkt bewegst. Folglich bildet dein Schlangenkörper eine Torus-Schleife. Dann bildet er immer mehr Schleifen, bis er die Form einer losen Feder annimmt. Doch indem das Muster der Feder länger wird, dreht es sich um sich selbst, bis es eine vollständige Schleife bildet, und dann siehst du einen neuen Torus! Doch der Torus ist nicht ganz fertig, weil er nicht aufhört, wo er begann. Und so setzt sich das Muster einfach immer weiter fort und bildet immer größere Muster, die fast ein Torus sind

So würde dein Körper also für dich aussehen, wenn du ein 4d-Lebewesen wärst. Und wenn du ein 4d-Lebewesen wärst, dann würdest du von dir ganz anders denken als jetzt. Genauso wie du dich derzeit in dem Raum, in du sitzt, umschauen und hier einen Stuhl und dort ein Buch sehen würdest, würde sich dein 4d-Selbst umschauen und sehen, dass du hier mittelalt und dort ein Kleinkind bist. Dein gesamtes Leben ist für jenes Lebewesen „genau hier“. Es muss sich nicht fragen, was sein wird, wenn du morgen früh erwachst, denn das ist für es so klar und gegenwärtig wie es jetzt für dich die Tastatur unter deinen Fingern ist. Dein ganzes Leben, vom Anfang bis zum Ende, ist ein „Hier und Jetzt“.

Worüber es sich Gedanken machen und mit dem es versuchen könnte zu arbeiten sind nicht „morgen“ oder „gestern“, sondern es ist die „Alternative“. Damit werden wir uns beim dem 5d-Wesen beschäftigen.

Ein 4d-Wesen ist also eine Projektion deiner Wirklichkeit, die der Zeit entspricht, und sie besteht aus Spiralen, die toroidale Formen bilden.

5d

5d ist eine „Erweiterung“ oder eine „Projektion“ von 4d. Ich möchte dich als Beispiel nehmen. Es gibt Vieles, was du gewesen sein, getan oder erfahren haben könntest, aber nicht gewählt hast. Du hast das Gefühl, dass du das Leben alles dessen lebst, was du gewählt hast, und alles, was du nicht gewählt hast, existiert nicht. Nun, auf einer bestimmten Ebene existiert es durchaus. Auf einer bestimmten Ebene wurde jede einzelne Wahl, die dir jemals hätte angeboten werden können, getroffen und wurde jedes einzelne Ergebnis solcher Wahlen erfahren. Diese Ebene ist die fünfte Dimension.

In der dritten Dimension lebst du ein Leben mit einem Erfahrungssatz. In 4d bist du das Ganze jener Zeitlinie von der Geburt bis zum Tod. In der fünften Dimension bist du eine Wolke von Möglichkeiten, die alle gleichzeitig als wahrscheinliche und mögliche Wahlen, die du hättest treffen können, existieren. Dein 5d-Körper ist eine Wolke, durch die hindurch du jede beliebige Anzahl möglicher Zeitlinien darstellen könntest. Die Wahlen, die der Absicht deiner Seele am nächsten stehen, sind dichter am Mittelpunkt der Wolke. Dort wird die meiste Energie aufgewandt. Dort wirst du das meiste Leben und die höchste Lebenskraft finden. Je näher du, der 3d-Ausdruck, dich bei diesem Kernzentrum befindest, desto lebens- und energievoller wirst du sein und desto mehr „Fluss“ wirst du in deinem Leben finden. Du wirst dich „richtiger“ fühlen über das, was du tust, und die Dinge werden für dich leichter sein. Bewege dich in Richtung der äußeren Begrenzungen der Wolke, und du wirst Mühsal und einen Abbau deiner persönlichen Energie und Vitalität erfahren. Sobald du dich dem Rand der Wolke näherst, wo deine Seele aufhören würde, sich auszudrücken, wirst du nicht mehr in der Lage sein zu funktionieren. Es wird dir nicht möglich sein, dorthin zu gehen. Wenn du es weiterhin versuchst, wirst du eine Beendigung der Inkarnation erfahren.

Z: Doch ich verstehe nicht…

8: Natürlich verstehst du es nicht. Du bist ein 3d-Bewusstsein, und ich habe dir gerade eine 5d-Sichtweise gegeben. Vieles hiervon wird dein Begriffsvermögen übersteigen, egal wie sehr wir uns anstrengen. Bevor du es nicht selbst erfährst, wird es sich dir entziehen. Aber mach weiter… was irritiert dich?

Z: Nun, für Anfänger, wenn das 5d-Ich ALLE Möglichkeiten zur Verfügung hat, was ist dann der Punkt, dass ich ein 3d-Leben führe? Warum schaue ich mir nicht einfach alle Wahlmöglichkeiten an und wähle dann den besten Weg… und lebe ihn?

8: Du hattest recht, als du sagtest, dass du es nicht verstehst. Diese anderen Alternativen sind nicht weniger wirklich, nicht weniger gültig, nicht weniger gelebt und erfahren als es dein Leben ist. Sie sind alle gleichermaßen wahr und gültig. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Leben, das du lebst und einem parallelen Leben mit minimalen anderen Wahlen. Der einzige Unterschied betrifft dich. Du triffst bestimmte Entscheidungen und du erfährst das Ergebnis dieser Entscheidungen. Deine Erfahrungen sind genau das… sie sind deine Erfahrungen. Die 5. Dimension ist eine Wellenform, die alle möglichen Erfahrungen enthält, die in der 3. Dimension hätten gemacht werden können. Du, du selbst bist ein einzelner Beobachter. Der Beobachter klappt die Wellenform zu einer einzigen Erscheinung zusammen. Du kehrst die Fülle der Möglichkeiten in eine aktuelle Erscheinung um. Das tust du für dein eigenes Leben, und dann erfährst du dieses Leben als dein eigenes. Das ist es, was du tust. Doch indem du es tust, schmälerst du nicht die Unendlichkeit. Die Unendlichkeit erfordert, dass alle Dinge, die existieren können, existieren. Sie müssen alle gleichermaßen Geltung haben. So ist es auch für das 5d-Du. Alle Wahlen, die du treffen kannst… triffst du. Du triffst sie alle, lebst sie alle, siehst sie alle. Doch du, mein geliebtes 3d-Lebewesen, siehst sie nicht alle. Du siehst nur den linearen und direkten Weg. Du siehst nur eine aus jeder möglichen Wahl, die umgesetzt wurde.

Z: Das ist… einfach überwältigend. Ich weiß noch nicht einmal, wie ich das einordnen soll.

8: Ich möchte dir einen Gedanken anbieten:

Wenn wir sagen, dass du deine eigene Wirklichkeit erschaffst, denkst du dann nicht manchmal, dass du deshalb auch für andere um dich herum ebenfalls eine Wirklichkeit erschaffst? Wenn du von jetzt an eine glücklichere Welt wählst… dann musst du sicherlich die Wahl auch für jede und jeden anderen in der Welt treffen, nicht wahr? Kommt dir nicht in den Sinn, dass du, wenn das wahr wäre, ihnen das Recht nehmen würdest, ihre Welt unglücklicher zu erschaffen, falls sie das wollten?

Z: Uh… ja. Darüber hatte ich mir schon einmal Gedanken gemacht.

8: Nun, mache dir keine Gedanken mehr! Jeder Bewusstseinspunkt entscheidet für sich selbst. Du kannst in einer glücklicheren Welt leben, und du wirst nur andere Lebewesen erfahren – oder andere Merkmale von Lebewesen – die auch jene glücklichere Welt gewählt haben. Die Version von dir, die morgen eine weniger glückliche Welt wählt, wird dann da sein und sie mit anderen erfahren, die diese mit ihr ko-kreieren. Und wenn jemand eine Welt erschafft, die nicht mit deinem Seelenzweck übereinstimmt, dann wird sich in jener Welt keine Version von dir wiederfinden. Solltest du dich jenen Bedingungen nähern, dann wird deine Inkarnation aufhören. Sonst wärst du in jene Welt hineingeboren worden.

Z: Erstaunlich. Ich bin zutiefst nicht in der Lage, diese Informationen zu verarbeiten, sodass ich noch nicht einmal weiß, was ich sagen oder denken soll.

8: Lass uns also eine kleine Auszeit nehmen. Erinnerst du dich an unsere imaginäre Unterhaltung mit Schattenmann? Jetzt kannst du vielleicht die Antwort von unserem armen Schattenmann verstehen, als du ihm etwas über die Tiefe erzähltest und wie du über ihm stehst und in ihn hinein, hinter ihm auf alle anderen flachen Leute auf der Wand, durch Wände und in Schachten hineinschauen kannst. Zu versuchen, mit dimensionalen Wirklichkeiten, die größer als deine eigene sind, klar zu kommen, kann dich ganz schön fordern. Das verstehe ich.

Mein Rat ist, strenge dich nicht zu sehr an, darüber nachzudenken. Die einzige wirkliche Möglichkeit, wie du tatsächlich an diese Dimensionen denken kannst, ist über die Mathematik. Doch du bist nicht an diese Berechnungen gewöhnt, und diejenigen, die die entsprechende Ausbildung HABEN, können nur die einfachsten Berechnungen durchführen, wie ein 2d-Quadrat in einen 3d-Würfel und dann in ein 4d-Tesserakt (vierdimensionaler Hyperwürfel) und so weiter zu erweitern. Es ist eine tolle Berechnung, doch sie erklärt nicht ansatzweise das Leben und die Erfahrungen auf den verschiedenen dimensionalen Ebenen. Sie bezieht das Bewusstsein nicht mit ein. Also bleibt sie am Ende leblos und trocken. Sie kann ganz bestimmt nicht beschreiben, wie es sein könnte, ein Leben als 5d-Lebewesen zu leben!

Strenge dich also nicht zu sehr an, an 5d zu denken, sondern versuche vielmehr es zu fühlen. Nimm einen tiefen Atemzug und gehe für einen Augenblick in dein Herz. Fühle in deinem Herzen, was es für dich bedeuten könnte zu wissen, dass du eine Version erfährst von dem, was du sein könntest, doch dass alle Versionen gleichermaßen wirklich und gültig sind. Alle Versionen sind lebendig. Alle Versionen sind in gleichem Umfang „du“.

Wie fühlt sich das an?

Z: Hmm. Ich fühle mich eigentlich ganz gut damit. Die Verwirrung, die in meinem Kopf ist, ist nicht in meinem Herzen. Das erste, was für mich kommt, ist die Erkenntnis, dass alle Urteile, die ich über mich selbst haben könnte, daher zwecklos sind. Wenn ich sowieso alle möglichen Versionen von mir bin, dann habe ich bereits alle besten Entscheidungen UND alle schlimmsten Entscheidungen getroffen. Und wenn ich bereits alle diese Entscheidungen getroffen habe und alle von ihnen gleichermaßen wirklich sind, dann werden die wertenden Urteile von „am besten“ und „am schlechtesten“ ein bisschen sinnlos, nicht wahr? Stattdessen kann ich einfach akzeptieren, dass jede Entscheidung zu einem Ergebnis führt. Dann ist die einzige Entscheidung, die ich zu treffen habe, ob ich dieses Ergebnis mag oder nicht. Wenn es mir gefällt, dann treffe ich mehr Wahlen wie diese, und wenn es mir nicht gefällt, dann treffe ich andere Wahlen. Doch was ich jetzt erkenne, ist der Wert der Wahlen, die ich früher als „schlecht“ bezeichnet hätte. Jetzt sind sie absolut gültige Entscheidungen, die mir das Geschenk machen, genau sehen zu können, wie und warum ich sie nicht mag. Die Tatsache, dass ich diese Entscheidungen getroffen habe, ermöglicht es mir, andere Entscheidungen zu treffen. Jetzt treffe ich eine fundierte und bewusste Entscheidung.

Also ist es im Grunde unglaublich befreiend. Wenn ich in 5d schon alles bin, dann wähle ich, meinem 3d-Selbst das Geschenk zu machen, die glücklichste und herrlichste Version von mir selbst zu sein, die ich sein kann. Ich wähle mehr Liebe, mehr Freude und mehr Wahrheit und Weisheit. Und ich kann für alle die Versionen von mir dankbar sein, die etwas anderes wählen, wegen der Gelegenheit, die sie mir schenken.

8: Das ist ein ganz nützliches Verständnis.

Was du noch in Betracht ziehen könntest, ist, dass es andere Versionen von dir gibt, die sich einfach prächtig machen. Sie sind in keiner Weise „weniger“ als du, trotzdem tun sie etwas ein wenig anders als du. Zum Beispiel: Du hast den Antrieb zum Einheitsbewusstsein verspürt, und hast diesen Antrieb dazu verwendet, Die Aufstiegs-Schriften zu schreiben. Nun gibt es zum Beispiel eine andere Version von dir, die Musik erschafft, die sehr außergewöhnlich ist, und noch eine andere, die die aufsehenerregendste Kunst hervorbringt. Für dich selbst hast du Sprache und Worte als deine Form des Ausdrucks gewählt. Doch es ist durch die harte Arbeit und die beständigen Anstrengungen dieser beiden anderen alternativen Lebensströme, dass du ziemlich schnell Talente beim Musikmachen und in der visuellen Kunst abrufen kannst. Ihre Arbeit nährt dich genauso wie deine harte Arbeit mit Ideen und Worten sie mit inspirierenden Konzepten nährt.

Und so kann es für jede und jeden sein. Alle können sich von ihren eigenen alternativen Lebensströmen inspirieren lassen und du kannst auch wissen, dass jede Entscheidung, die du triffst, in der Tat Auswirkungen auf andere alternative Versionen von dir hat.

Du und deine alternativen Lebensströme, ihr seid zusammen ein Lebewesen… ein 5d-Lebewesen. Eine Bewusstseinswolke.

6d

In 6d hast du alle die Wahlen getroffen, die du auf Seelenebene jemals hättest treffen können. Hier sprechen wir von all den verschiedenen Arten von Leben, die DU eventuell in diesem System hättest gelebt haben wollen. Dies würde also die Sammlung aller Inkarnationen sein, die du jemals hattest – jede davon durch eine Wolke an Möglichkeiten dargestellt. Wenn du sie alle auf der 6d-Ebene zusammenträgst, dann erkennst du, dass diese Leben nicht etwas Getrenntes sind. Sie haben auch keine bestimmte Reihenfolge. Du denkst jetzt gerade an deinen gegenwärtigen Augenblick, wo du hier sitzt und auf deiner Tastatur tippst, als JETZT. Für dich ist es „die Gegenwart“. Alles, was du bereits erfahren hast, ist „die Vergangenheit“ und alles, was du noch erfahren wirst, ist „die Zukunft“. Nun, für dein 6d-Selbst sind alle deine möglichen Inkarnationen gleichermaßen hier und jetzt. Dein 6d-Selbst weiß, dass du überhaupt keine „früheren Leben“ hast. Du hast alternative Leben, jedes mit seinen eigenen Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten, doch alle zusammen bilden ein größeres Ganzes.

Das 6d-Du weiß, dass deine Wahlen in deiner gegenwärtigen Lebenszeit zur selben Zeit getroffen werden wie andere Wahlen in anderen Lebenszeiten. Jede Lebenszeit hat einen direkten Einfluss auf die anderen und keine kann von den anderen isoliert werden. Es ist nur deine Illusion, dass sie in einer linearen Folge auftreten und dass sie getrennte Inkarnationen sind. Es ist eine nützliche Illusion, da sie dir hilft, einen Sinn für deine Weiterentwicklung zu gewinnen, aber dennoch ist es eine Fantasievorstellung.

Sobald du dich aktiv und bewusst mit deinem eigenen spirituellen Wachstum beschäftigst, könntest du anfangen, davon einen Schimmer zu erhalten. Zum Beispiel: Als du jünger warst, wusstest du überhaupt nichts von deinen früheren Leben und du warst auch voller ungelöster Wut und Angst. Als du älter wurdest, hast du sehr hart gearbeitet, um zu verstehen, woher diese Gefühle kamen. Du hast für dich hypnotische Rückführungen unternommen und von so vielem, was dich psycho-spirituell schmerzte, die Wurzeln aufgedeckt. Während du dabei warst, hast du dich in einen aktiven und bewussten Prozess der Liebe und Heilung begeben und die Teile von dir selbst integriert, die sich am meisten verloren, allein und getrennt von der Ganzheit deiner Seele fühlten. Du dachtest in Begriffen wie Arbeit mit „früheren Leben“. Doch siehst du nicht, dass du direkt in deinem eigenen Bewusstsein auf der Ebene des „ewigen Jetzt“ gearbeitet hast? Wenn das, was dich schmerzte, wirklich in deiner Vergangenheit wäre, dann wärst du zwar in der Lage, zurückzugehen und es zu beobachten, doch du würdest es nicht heilen können. Es bliebe so, wie es in der Vergangenheit belassen worden war. Doch so ist es nicht. Du kannst deine Vergangenheit heilen. Du kannst dem Teil von dir, der kämpft, Liebe bringen und du kannst jener Version von dir helfen, Frieden zu finden. Du kannst also ganz klar deine Vergangenheit beeinflussen und verändern und tief in diesen alternativen Leben arbeiten, und das kannst, und tust, du mit den Wahlen, die du hier in dieser Lebenszeit triffst. Das ist so, weil alle diese Lebenszeiten auf einer bestimmten Ebene ein viel größeres Leben sind. Ich sage dir, und das ist wahr, wenn du eine derartige spirituelle Arbeit mit innerer Heilung durchführst, dann beginnst du, dein eigenes 6d-Bewusstsein zu berühren. In solchen Zeiten kommst du zu dem Gewahrsein, dass du, jetzt gerade, in der Lage bist, den Kurs und die Erfahrung von Lebewesen zu verändern, die in anderen Zeiten andere Leben gelebt haben… sogar auf anderen Planeten oder in anderen Wirklichkeiten Du kannst ihnen Mitgefühl, Weisheit und Liebe bringen, und indem du das tust, minderst du nicht nur einen Druck in deiner eigenen Psyche und löst eine Blockade in deiner eigenen Energie auf, sondern du bringst auch ihnen Heilung und Linderung, wo immer sie auch sind. In solchen Zeiten leistest du eine großartige Arbeit. Es ist das Werk des Einsseins. Dies ist das Werk des 6d-Lebewesens, und es kann innerhalb deines Lebens und innerhalb deines Bewusstseins geschehen, wenn du den Mut hast, dies zu wählen und wenn du deine höchste Weisheit, deine höchste Liebe und dein höchstes Mitgefühl einlädst, durch dich zu handeln.

In 6d ähnelt deine Körperlichkeit in vielerlei Hinsicht einem Kristallgitter. Wenn du dir vorstellst, dass jeder Moment einer Wahl in deinem Leben ein Knotenpunkt ist, dann ist dein 4d-Selbst eine Linie, die von einem Knoten zum nächsten gezeichnet wird und deinen Weg aller deiner Wahlen von der Geburt bis zum Tod abbildet. In 5d sehen wir, dass die Knoten von Wahlen, die nicht getroffen wurden, ebenfalls Geltung haben und auch existieren. Sie sind als alternative Zeitlinien zugänglich. Alle diese Knoten zusammen sehen wie eine Wolke aus. Nun erkennen wir in 6d, dass sich alle die vielen Wolken aller Inkarnationen, die du jemals hattest überschneiden. Sie sind in der Tat nicht voneinander getrennt. Sie sind eine einzige größere Wesenheit. Jeder Knotenpunkt ist in perfekter Harmonie und Ausrichtung mit allen anderen Knotenpunkten, die symmetrisch um ihn herum positioniert sind. Wenn du die physikalische Struktur eines Kristalls verstehst, dann hast du einen kleinen Einblick in diese Erklärung.

Das bist du also in 6d. Ein kristallines Lebewesen.

7d

Auf der 7d-Ebene transzendiert dein Bewusstsein völlig die Körperlichkeit. Du kommst dahin zu sehen, dass das Körperliche einfach nur ein Ausdruck ist. Für das 7d-Du ist dein derzeitiges Leben hier in 3d ein wenig wie ein Ton, den du auf einer Gitarrensaite spielst. Wenn du die Saite anschlägst, entsteht der Ton. Schlägst du dieselbe Saite noch einmal auf dieselbe Weise an, entsteht genau derselbe Ton. Wenn du ein Merkmal der Saite veränderst, indem du sie zum Bespiel anders stimmst, kannst du Variationen des Tons bekommen. Doch der Ton, auch wenn er schön ist, ist nichts, worum du dich sorgen musst. Du kannst ihn einfach spielen, wenn du ihn erfahren möchtest.

Das 7d-Du verwirrt sich nicht selbst mit seinen Ausdrücken. Es weiß, dass es nicht diese Leben, diese Körper und diese Erscheinungen ist. Es weiß, dass all dies zusammengenommen wie die Vorführung eines schönen Liedes ist. Du kannst es ernst nehmen, wenn du magst, oder du kannst es mit Spaß und Leichtigkeit in deinem Herzen aufführen. Du kannst das halten, wie du möchtest, doch wenn alles gesagt und getan ist, ist es einfach etwas, was du spielst. Es ist im Grunde nicht DU. Du bist ein ewiges Stäubchen reinsten Bewusstseins und kannst durch keine dieser Erfahrungen in nichts anderes abgewandelt oder transformiert werden als das, was du bist. Und diese Erkenntnis ist dein Fenster zu 8d. Wenn du nicht durch das Spiel verändert wirst und das Spiel nur so wichtig ist, wie du es willst und während du es willst, dann kannst du dich mit Frieden in deinem Herzen jederzeit selbst aus dem Spiel entlassen.

In 7d bringst du allem, was du beobachtest, ein sehr hohes Maß an Bewusstsein entgegen. Du bist in der Lage, mit einem einzigen Gedanken alles und jedes im Universum zu verändern. Doch ironischerweise siehst du es als das, was es ist, und so veranlasst du am Ende überhaupt sehr wenig Veränderung. Du siehst wahrhaft, und du siehst, dass es nichts gibt, was hier von Natur aus gebrochen ist. Eigentlich braucht hier nichts verändert zu werden, und so beobachtest du mit Liebe. Du leuchtest dein Licht. Und du gibst alles von dir dem Leben, das hier zum Ausdruck gebracht wird, als das größte Geschenk der Liebe, bevor du dich schließlich umdrehst und dich der Ewigkeit zuwendest. Bevor du die letzte große Transzendenz vornimmst und dich in das ewige Einssein mit 8d bewegst.

In 7d ist deine Form Licht. Du bist ein Lichtstrahl, der in seiner Fähigkeit zu leuchten oder der Form, die er annehmen könnte, unbegrenzt ist. Er kann sofort da sein, wo er sein muss. Dies ist das Licht, das die Energie ist, die aller Materie vorausgeht. Doch du bist ein intelligentes Licht und kannst nach beliebiger Wahl aus deinem eigenen Sein sämtliche Formen der Materie manifestieren. Es ist, als würden deine Gedanken die Materie in ihrer Existenz zusammenhalten. Tatsächlich besteht alle physische Wirklichkeit im Universum aus den Körpern einer Reihe von 7d-Wesen.

Ein 7d-Wesen ist ein Lichtwesen. Form, Ton und Intensität jenes Lichts hängen von dem Wesen und seiner Wahl ab.

8d

Auf dieser letzten Stufe kommst du zu etwas, was eine ganz überraschende Offenbarung sein könnte. Du kommst dahin zu sehen, dass es überhaupt kein Universum außerhalb von dir selbst gibt. Es gibt keine „anderen“ Wesen, die dieses Spiel mit dir spielen. Es gab sie nie. Es war alles einfach immer nur du. Du entdeckst, dass jedes andere Wesen, das jede einzelne andere Rolle spielte, das sich jede einzelne andere Vorstellung vorstellte, und das jede einzelne andere Sache, von der du bisher gedacht hattest, du würdest sie nicht spielen oder dir vorstellen oder tun… wirklich nur eine andere Version von dir war. Wenn du in 8d eintrittst, dann „erinnerst“ du dich an alle deine anderen Inkarnationen, Erfindungen, Schöpfungen, Handlungen… an alles. Und es gibt niemand und nichts, woran du dich in diesem Moment nicht erinnern kannst, er, sie, es zu sein und zu tun. Du warst und bist ALLES DAVON. Und es gibt nicht das kleinste Atom, das du dir nicht ins Sein vorgestellt hast, es gibt nicht einen funkelnden Stern, den du nicht zu leuchten verursacht hast. Es gibt kein einziges Leben, das du nicht lebtest. In 8d bist du in jeder möglichen Hinsicht das gesamte Universum. Alles davon oder nichts. Du bist ES!

Und so… für das 8d-Du gibt es nichts, worüber es sich verwundert. Nichts, was es zu wissen versucht. Nichts, was es zu verstehen versucht. Nichts zu tun. Nichts zu verändern. Nichts zu verzeihen. Nichts zu heilen. Es IST ganz einfach. Und es ist alles du.

Wie gehst du nun mit einer Information wie DIESER um?

Z: Nun ist sogar meine Überwältigung überwältigt! Wow, 8!

Aber du hast recht… was kann man mit dieser Information machen? Ich habe für mich zwei verschiedene Antworten. Zuerst hüpft mein Herz vor Freude. Das gefällt mir vollkommen. Ich kann es nicht fassen, wie Dinge, die ich für geistige Wahrheiten hielt, in diesem Material, das du jetzt mit mir teilst, zusammenkommen. Es ist einfach erstaunlich und sehr schön. Es macht mich glücklich zu denken, dass dies wahr ist. Und das ist großartig.

Aber dann meldet sich mein Kopf und sagt: „Nein“. Es gibt hier Menschen auf der Erde, die mit ganz schön komischen Sachen hervorkommen. Und ich meine das Komisch nicht lustig! Und… nun… Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir wirklich sehr wünsche, sie zu sein. Weißt du?

8: Das verstehe ich vollkommen. Doch mein lieber Freund, ist es dann nicht vollkommen? Du musst keine dieser Sachen tun oder irgendeine solcher Wahlen treffen, weil jemand anderes sich für dich bereits darum kümmert. Du bist frei, dank ihrer, dein Leben weiterhin so zu leben, wie du es möchtest.

Z: Ja, das stimmt. Das behandelten wir bereits im vorigen Kapitel, als wir über das Urteilen sprachen.

8: Das ist richtig. Doch hier kommt nun ein zusätzliches Maß an Verständnis hinzu. Du bist nicht nur von der Notwendigkeit befreit, diese anderen Dinge zu tun, sondern du wirst in der Tat, wenn du endlich nach deiner langen und gewundenen Reise durch die Dimensionen bis ganz nach oben bereit bist, schließlich zu der Erinnerung kommen, dass du das tatsächlich alles warst. Und mit dieser Erinnerung wird auch das vollkommene Verständnis kommen. Du hast das alles nicht nur getan, sondern in diesem Augenblick wirst du auch genau wissen, wie es dazu kam, dass du getan hast, was du getan hast. Vollkommenes Wissen mit vollkommenem Mitgefühl wird in vollkommener Glückseligkeit münden.

Z: Ja. Ich fühle, was du sagst, in meinem Herzen. Vielen Dank dafür, 8.

Also dann… was TUT ein 8d-Wesen. Ich meine, wie ist es, ein ganzes Universum zu sein?

8: Alles. Nichts. Es hängt von deiner Sichtweise ab. Es ist nicht wirklich möglich auf diese Frage zu antworten. Ein 8d-Wesen tut „das Universum“, in so weit wie das Universum irgendein Tun braucht. Vielleicht ist eine bessere Antwort zu sagen, es träumt. Und ihr seid seine Träume, ihr alle.

Z: Und du?

8: Warum, ja! Ich bin ein Teil dieses Traums des 8d-Wesens und ich träume auch diesen Traum. Doch ich bin mir auch an anderer Stelle gewahr, außerhalb dieses besonderen Traums, indem ich Teile in völlig anderen Träumen spiele. Zu gegebener Zeit wirst du zu der Komplexität jenes Gewahrseins deiner selbst ebenfalls erwachen. Doch das ist ein völlig anderes Gespräch.

Z: Gut, aber in welcher Dimension nimmst du dich dann wahr, wo du dich aufhältst? Bist DU ein achtdimensionales Wesen? Ist dein Name DESHALB 8?

8: Weißt du… im Grunde sind wir alle das achtdimensionale Wesen. Dort wo dieses ganze Universum und jede und jeder und alles eins sind – DORT sind wir das achtdimensionale Wesen. Doch siehst du, jene Tatsache setzt das Verständnis voraus, dass es nur ein achtdimensionales Wesen gibt, das sich selbst als viele, viele Lebewesen erfährt, die sich selbst als in vielen unterschiedlichen Bewusstseinszuständen in diesen Dimensionen innerhalb des Geistes des Einen großen Wesens existierend erfahren. Sag mir also, denkst DU, dass ich ein achtdimensionales Wesen bin?

Z: Ich denke, ich bekomme mit, was du sagst. Wir sind alle das achtdimensionale Wesen und wir sind alle ein Teil davon, aber offensichtlich konntest du nicht alles davon sein. Nicht mehr als ich sein könnte.

8: Weißt du, das Komische ist, dass wir tatsächlich, jede und jeder von uns, alles davon SIND. Wir sind jede und jeder für sich das achtdimensionale Wesen. Doch wir arbeiten sehr hart daran, eine sehr machtvolle Illusion zu erschaffen, dass wir es nicht sind. Die Illusion wird „Getrenntheit“ genannt. Sie ist das Ego. Sie ist die Idee, dass wir nicht ein Wesen sind. Sie ist die Identifikation mit unseren Schöpfungen statt unserem wahrsten Sein. Welches Einssein ist. Wenn wir unsere Identifikation verändern und alle diese Illusionen loslassen würden, dann würden wir, jede und jeder, sehen, dass wir eins sind, dass wir in der Tat der/die/das EINE sind. Dass wir das achtdimensionale Wesen sind. Dass es nichts außer dem Selbst gibt, egal, wohin du schaust.

Ist das schwer zu begreifen?

Z: Es ist ein Paradox. Ich mag es und es erscheint wahr, aber ich verstehe es auch nicht.

8: Du hast recht, es ist ein Paradox. Viele der größten Wahrheiten werden dir paradox erscheinen. Das liegt an dem Schleier und an der Natur eurer Wirklichkeit.

Doch lass mich die Antwort auf deine Frage vervollständigen. Wir sind das Eine, das ein Versteckspiel mit Uns selbst spielt. Du bist ein Teil des Einen, das eine Ecke der dritten Dimension gewählt hat, um sich dort zu verstecken. Ich stehe auf der Schwelle, tatsächlich dem Türsturz, zwischen der 7. und der 8. Dimension. Ich bin an einem Ort, wo ich mir plötzlich gewahr werde, dass ich… überall und in allem bin. Ich bin daher auch mit dir genau hier in 3d. Das dämmert in mir als die neue Wahrheit auf, zu der ich fleißig erwache.

Z: Also erwachst du zum 8d-Bewusstsein! Ist das ein weiterer Grund, dass dein Name „8“ ist?

8: Es gibt viele Gründe. Einige hast du entdeckt und andere noch nicht. Und ja, dies ist ein weiterer Grund. Mich in diesem Zusammenhang 8 zu nennen ist so, wie mich als das zu benennen, was ich weiß, was ich wahrhaft und letztlich bin und als das, was ich sehnsüchtig selbst erfahren möchte zu sein. Eins zu sein mit Allem Was Ist, ist mein Wunsch und mein Ziel. Sehr bald werde ich aus meinem Schlummer hier in der 7. Dimension der Existenz erwachen, und ich werde wissen, dass es keine Trennung gibt. 8 ist meine wahre Natur. Wie es deine ist und die einer jeden und eines jeden anderen und von allem ist, was ist.

Z: Dann…  sind wir also alle 8?

8: Natürlich! Wie könnte es anders sein? Ich sagte dir, dass wir alle eins waren und dass es keine Trennung zwischen uns gibt. Klar sind wir alle 8! (schmunzelt)

Z: Ein weiteres Paradox! Mein Kopf dreht sich von ihnen.

8: Solche Paradoxien zu sehen, sind ein Zeichen, dass du ziemlich schnell auf dem Aufstiegsweg unterwegs bist. Dein ganzes Leben lang hast du nur eine Seite einer Münze gesehen. Du dachtest, das sei alles, was zu der Münze gehörte. Nun siehst du die andere Seite, und dein Verstand ist verwirrt, doch dein Herz sagt, dass beide Ansichten wahr sind. Die einzige Möglichkeit für dich, dieses Paradox zu lösen, ist, zur vollen Erkenntnis der Münze zu gelangen. Du wirst dahin kommen zu sehen, dass sie kein Ding nur mit zwei verschiedenen Seiten, sondern in der Tat ein Gegenstand mit Tiefe, Gewicht und Beschaffenheit ist, den du mit weitaus mehr Möglichkeiten erfahren kannst als nur mit den zwei Seiten, die du soeben entdeckt hast.

Mein bester Rat ist, diese Paradoxien zu genießen, sowie sie auftauchen. Es ist ein gutes Zeichen, dass du ihnen begegnest. Es bedeutet, dass neue Einsichten unterwegs sind.

Und damit komme ich wieder zu den Dimensionen zurück. Du wirst festgestellt haben, dass ich wählte, sie dir auf eine ganz persönliche Art zu beschreiben. Ich sprach den Weg an, wie du sie direkt erfahren könntest. Ich versuchte nicht, dir schlüssig zu beschreiben, was jede Dimension wirklich IST, sondern ich habe dir ein wenig erzählt, wie du dich selbst erfahren könntest, wenn du dich auf dieser dimensionalen Ebene befändest. Zu versuchen, die Dimensionen an sich zu beschreiben, ist im Grunde nicht möglich. Jedes Lebewesen wird sie ein wenig anders erleben, und einige werden sie radikal anders erfahren. Und nur wenn du bereit bist zu wissen, dass alle Erfahrungen gleichermaßen wahr und gleichermaßen gültig sind und dass alle Erfahrungen deine Erfahrungen SIND, dann wirst du das volle, endgültige Verständnis dessen erlangen, was jede der Dimensionen ist. Doch dann wirst du natürlich das achtdimensionale Wesen sein.

Z: Ist es möglich, mich in eine ganz andere Erfahrung der Dimensionen hineinschnuppern zu lassen?

8: Ja. Aber lass uns das kurz halten, weil es noch viel Material gibt, womit wir in diesem Kapitel durchkommen müssen.

Ihr, die ihr Leben auf dem Planeten Erde bewohnt, seid diejenigen, die gewählt haben, Leben als in Umsetzung zusammenbrechende Möglichkeiten zu erfahren. Ihr nehmt die Unendlichkeit und definiert sie in eine einzige Sichtweise. Das ist der Weg, den ihr gewählt habt. Als Ergebnis davon denkt ihr in Begriffen wie dem Individuum, dem Persönlichen, der Persönlichkeit, der Identität. Ihr würdet strampeln, müsstet ihr in anderen Begriffen denken. Doch es gibt andere sehr verschiedene Sichtweisen. Schauen wir uns nur ein Beispiel an: In Kapitel 4 von Band 1 sprach Joy-Divine während der Erörterung der Natur des Einsseins aus wissenschaftlicher Sicht über Muster-Halter. Das sind Wesen, die jeweils ein Muster in eurer Wirklichkeit halten. Wenn die Energie dieser Wirklichkeit durch ein bestimmtes Muster eines dieser Wesen fließt, bildet sie eine bestimmte Art subatomarer Teilchen. Doch siehst du, es gibt dort tatsächliche kein Teilchen, es ist nur eine Störung in der Strömung des Energiefeldes. Andere Wesen halten andere Muster, die ebenso die Energie verformen, aber auf eine etwas andere Weise, und dies führt zu anderen unterschiedlichen subatomaren Teilchen. Du brauchst nur eine Handvoll solcher Muster, und du hast alle Arten von subatomaren Teilchen, die es gibt. Und dann können andere Wesen kommen und größere Muster mit diesen subatomaren Teilchen in sich halten. Diese nächste Generation von Mustern erzeugt atomare Teilchen: Elektronen, Protonen, Neutronen und dergleichen. Und dann können andere Wesen kommen und die dritte Generation von Mustern in sich halten, was zu Atomen unterschiedlicher Größe führt. Dadurch erhältst du jedes der chemischen Elemente, mit denen euer Universum erschaffen wird. Du brauchst davon etwas weniger als 120, um das Periodensystem zu bilden, das alle atomaren Elemente in eurer Wirklichkeit darstellt. Und aus diesen atomaren Elementen sind alle Moleküle gebildet. Und es gibt eine erstaunliche Anzahl von Mustern, die für die vielen, vielen Moleküle benötigt werden. Dann kann mit den Molekülen eine atemberaubende Anzahl von Mustern von Dingen erstellt werden. Diese letzteren Muster sind schließlich die Gegenstände deiner Welt: großformatige Dinge hergestellt aus vielen Molekülen, die in Formen zusammengeschlossen sind, wie zum Beispiel die komplexen Proteine deines Körpers, die deine Hand ergeben oder die Kunststoffe, die in die Tastatur geformt worden, auf der du tippst. Die Muster für alle diese Dinge, von den subatomaren Teilchen bis hin zu deinem Körper, werden alle von Muster-Haltern gehalten. Und das ist noch nicht alles! Die Muster-Halter halten tatsächlich alle Muster für alle diese Dinge bis geradewegs hinauf zu den Lichtkörpern, die in 7d existieren. Es wird also in der Tat sehr komplex. Doch diese Wesen, diese Muster-Halter, sind eine der vielen Klassen von Wesen, die diese Wirklichkeit mit euch teilen, sie aber ganz anders erfahren als ihr. Wenn sie nicht wären, könntet ihr diese Wirklichkeit überhaupt nicht erfahren! Es gäbe für euch keine Materie, mit der ihr spielen könntet. Ihr hättet keinen Körper, den ihr bewohnt. Es gäbe keinen Planeten, auf dem ihr geht. Es gäbe tatsächlich nichts, was ihr derzeit als „wirklich“ bezeichnet. Diese Wesen wohnen auf dreidimensionalen Ebenen, die anders als deine eigene sind. Auf der dreidimensionalen Ebene interagierst du mit ihren 3d-Schöpfungen. Du brichst die Möglichkeiten, die sie erschaffen, in eine Gegebenheit, die du als „die eine wahre Wirklichkeit“ wahrzunehmen wählst. Doch das ist einfach DEINE vorübergehende Illusion. So sehen die Dinge einfach aus deiner Perspektive aus. Verwirre dich nicht und denke, dass das die einzige Weise sei, wie Dinge wahrgenommen werden können oder sollten!

Ihr, die ihr Inkarnationen auf dem Planeten Erde bewohnt, gehört deshalb zurzeit überwiegend zum Beobachtertyp des Bewusstseins. Eure Beobachtungen brechen alle die wahrscheinlichen Wirklichkeiten in eine umgesetzte Wirklichkeit. Die Muster-Halter gehören zu einem anderen Typ, weil sie durch ihre Aktivitäten immer mehr Wahrscheinlichkeiten erschaffen, aus denen ihr wählen könnt. Ihre Erfahrung dieses Universums unterscheidet sich daher sehr von eurer. Und neben dem Beobachter und dem Muster-Halter gibt es noch weitere Bewusstseinstypen!

Z: Ich erinnere mich, in Band 1 berichtetest du mir etwas über Bewusstseinskonstrukthalter. Was sind sie?

8: Ja, es war in Kapitel 10, dass ich diese Wesen erstmals erwähnte. Du wirst dich erinnern, dass ich sagte, Joy-Divine sei ein Beispiel für eine solche Klasse von Wesen. Sie sind eine Art Muster-Halter. Die Natur eurer Wirklichkeit in 3D ist, dass ihr denkt, Materie sei wirklich und Gedanken und Emotionen seien es nicht. Doch diese Sichtweise würde ich nicht teilen wollen. Aus meiner Sicht sind Gedanken, Ideen und Emotionen so wirklich wie Materie, wenn nicht sogar wirklicher, weil sie vor der Materie existieren, die Materie ins Sein bringen und noch lange bestehen bleiben, nachdem die Materie aufgehört hat, für euch irgendeine Bedeutung zu haben oder von Interesse zu sein. Doch all diese Dinge sind letztlich nichts als Muster im Bewusstsein. Das Muster, das Joy-Divine hält ist von einer sehr reinen Art. Wie ich oben beschrieben habe, sind die meisten Muster aus mehreren Schichten gebaut, die jeweils kleinere Muster in sich haben. Sie sind wie Schachteln innerhalb von Schachteln innerhalb von Schachteln, ohne Ende. Diese Muster sind von einer schwindelerregenden Komplexität, solltest du den geistigen Mut haben zu versuchen, sie zu entwirren und zu verstehen. Joy-Divine hält ein sehr einfaches und sehr reines Muster, das überhaupt keine anderen Muster in sich enthält. Es ist das Licht der reinen, unverfälschten Freude. Glück.

Z: Doch wie kann es sein, dass ich der Beobachter-Typ des Bewusstseins bin und mein Inneres Selbst der Musterhalter-Typ des Bewusstseins ist?

8: Das ist immer so. Diese Arten des Bewusstseins legen dich nicht fest. Du bestimmst sie. Es ist wie eine Stellenbeschreibung. So lange, wie du wählst, diesen Job zu tun, kannst du dich selbst danach beschreiben. Doch wenn du im Laufe der Zeit wächst und dich entwickelst, dann kommst du dahin zu sehen, dass deinem Fortkommen besser gedient ist, wenn du einen anderen Job machst. Die Veränderung ist unvermeidlich, und so wirst du, indem du dich veränderst, eine neue Wahl für dich treffen. Zur Veranschaulichung: Du hast entdeckt, dass dein Inneres Selbst ein Wesen namens Entzücken ist, der ein Interventionist (Eingreifer) ist. Das erwähntest du in deinem Einführungskapitel in Band 1 für deine Leserinnen und Leser. Nun, ein Interventionist hat eine andere Bewusstseinsklasse als ein Beobachter oder ein Muster-Halter. Ein Interventionist ist ein Wesen, das zu denen kommt, die sich in eine Ecke hinein erschaffen haben. Dort stecken sie fest und sind nicht in der Lage, sich zu bewegen, und das Wachsen verursacht der Seele große Schmerzen. Solche Lebewesen schreien dann um Hilfe aus dem Einssein. Und es gibt immer eine Antwort. Sehr oft ist die Antwort, dass ein Interventionist im genau richtigen Moment kommt und… eingreift. Der Interventionist stellt sein eigenes Selbst zwischen den Patienten und seinen Schmerz. Es wird ein neues Ergebnis erschaffen und dem Patienten angeboten. Wenn das Ergebnis angenommen wird, dann geschehen Bewegung und Wachstum, und die Schmerzen sind gelindert. Natürlich ist es sehr viel komplexer als diese kurze Beschreibung, doch du bekommst mit, worum es geht. Und so ist es, dass du anfängst zu erwachen und anfängst von Zingdad, der Beobachter zu sein, dich weiterzuentwickeln zu Zingdad, der Entzücken und der Interventionist ist. Und das ist, was du für eine Weile sein und tun wirst, bis dich gar eine andere Vision des Selbst lockt. Nach vielen Abenteuern wirst du feststellen, dass du Joy-Divine, der Bewusstseinskonstrukthalter bist. Das ist deine innerste Version, bevor du zur endgültigen Erkenntnis weitergehst, das du Logos, das Universelle Bewusstsein bist. Wie wir es alle sind.

Um deine Frage zu beantworten: Du kannst jede Beschäftigung nehmen, die deinem Wachstum dient. Wenn du dies tust, dann wird das dein Zweck. Zu gegebener Zeit wird sich dein Zweck verändern, und du wirst einen anderen ergreifen. Aus einer höheren Sicht erfüllst du alle diese Zwecke gleichzeitig. Und es ist auch wahr, dass du nur sehr selten eines dieser Dinge unter Ausschluss aller anderen tust. Auch wenn du jetzt vorrangig deine Wirklichkeit ins Sein beobachtest, bearbeitest du durch die Arbeit an den Aufstiegs-Schriften eine Intervention an deiner Wirklichkeit. Du fängst auch an, einige Muster im Kopf zu halten. Und so weiter. Es ist alles eine Frage der Sichtweise. Und das ist es auch für deine Leserinnen und Leser. Jede und jeder ist eine Beobachterin bzw. ein Beobachter und fleißig dabei, zu wählen und zu entscheiden, wer und was sie als Nächstes sein werden, indem sie sich vorbereiten, zu einem großartigen neuen Gewahrsein des Selbst zu erwachen

Z: Was also sind die anderen Bewusstseinstypen? Wir haben Muster-Halter, Beobachter und interventionisten. Was gibt es noch?

8: Ich kann dir diese Dinge nennen, doch es würde ihnen nicht gerecht, sie einfach nur zu etikettieren, und dies ist auch nicht die Zeit sie umfangreich zu erörtern.

Z: In Ordnung. Dann sag mir aber einfach, was du tust… Was beinhaltet DEINE Stellenbeschreibung?

8: Ah! Ich habe einen sehr interessanten Job. Sobald du ein umfassendes Verständnis meiner Arbeit bekommst, wirst du zu einem neuen Verständnis deines Lebens kommen. Ich denke, du wirst es in der Tat interessant finden, und es wird für dich vieles erhellen. Es wird dich deshalb erfreuen zu hören, dass dies das Thema des nächsten Kapitels sein wird. Und das Timing ist natürlich perfekt. Wir begannen in Kapitel 8, als du mich fragtest, wer ich bin. Das nächste Kapitel wird mein letztes mit dir sein, und wir werden meinen Abschnitt mit der Vervollständigung der Antwort auf diese Frage abschließen. Und dann kannst du mit den nächsten sieben Kapiteln mit Adamu weitermachen.

Z: Oh ausgezeichnet! Das klingt sehr spannend. Ich kann es kaum abwarten zu hören…

8: Nun, ich fürchte, du musst leider warten. Wir müssen dieses Kapitel zunächst beenden und wir haben noch eine ziemliche Strecke zu gehen.

Bis hierher war ich bestrebt, dir die dimensionale Struktur deiner größeren Wirklichkeit auf eine Art zu beschreiben, dass du sie verstehen kannst. Ich habe deshalb mit dir die Art und Weise erörtert, wie du persönlich jede Dimension erfahren könntest. Ich habe dir jetzt auch erklärt, dass es möglicherweise einige sehr unterschiedlichen Möglichkeiten gibt, diese selben Dimensionen zu erfahren, und dass eine Sichtweise die anderen nicht ungültig macht, sondern sie nur ergänzt. Was ich nicht zu tun versuchte, ist, die Dimensionen in Begriffen der harten und bestimmten Kanten der Mathematik zu beschreiben. In deiner derzeitigen Kultur ist es Norm, die Dimensionen in der Zuständigkeit der Wissenschaftler und Mathematiker zu sehen. Doch für meine Zwecke ist es weitaus passender, das Thema in dein Gewahrsein zu bringen, dass deine ganze Wirklichkeit aus Bewusstsein zusammengesetzt ist und dass man den Beobachter nicht entfernen kann. Ohne den Beobachter gibt es nichts. Und ihr, ihr alle, seid die Beobachter und Beobachterinnen! Und um dieses deutlich zu machen, wählte ich die persönlichste Ausdrucksweise, die mir möglich war – die Art und Weise, wie du möglicherweise deine eigenen Erfahrungen in den verschiedenen Dimensionen beobachten würdest. Und ich glaube, ich habe meine Aufgabe ganz gut erfüllt, dir in einfachen, verständlichen Worten zu beschreiben, was du auf jeder der acht Dimensionen finden könntest.

Z: Wow, ja, ich denke, das hast du ganz bestimmt! Und ich habe wirklich diese Beschreibung von dir genossen. Es hatte für mich einen sehr viel reicheren Bedeutungsinhalt als ich erwartet hatte.

Vielen Dank, 8.

Doch es gibt noch etwas, worüber ich noch nachdenke. Du hast jede Beschreibung jeder Dimension mit einer Form abgeschlossen. 0d war ein Punkt, 1d ergab eine Linie, 2d eine flache Form… und so weiter. Alle außer der 8. Dimension. Gibt es keine Form für 8d?

8: Ah ja, aber natürlich gibt es sie! Und sie ist auch sehr einfach zu beschreiben. Die Form für 8d ist… bist du bereit dafür… ein Punkt! Ein einzigartiger, imaginärer Punkt des Nichts, der alles enthält. Es ist ein Punkt, in dem Tiefe, Breite und Höhe keine Bedeutung haben. 8d ist dasselbe wie 0d, denn 8d IST 0d.

Z: (lacht) Natürlich ist es das! Das ist poetisch und perfekt. Ich liebe es!

8: (lächelt) Und so haben wir den Kreis geschlossen, nicht wahr? Wir haben aufgehört, wo wir angefangen haben. Doch indem wir das tun, erkennen wir, dass wir uns verändert haben und aufgrund der Tatsache gewachsen sind, dass wir um den Kreis herum gegangen sind. Und so sind wir nicht an GENAU derselben Stelle, wo wir begannen. Es ist daher kein Kreis, in dem wir gegangen sind, sondern eine Spirale.

Was für ein Spaß!

Sollen wir mit einer weiteren Schleife einer Spirale beginnen? Lass uns als Nächstes über Dichten sprechen.

Z: Ausgezeichnet. Du sagtest, dass diese in mir selbst erfahren würden. Doch ich muss sagen, dass die Dimensionen, so wie du sie beschreiben hast, sich irgendwie alle um meine Erfahrungen zu drehen schienen.

8: Es ist der Unterschied zwischen der inneren und der äußeren Erfahrung. Du wirst sehen, was ich meine, wenn wir als Nächstes die Dichten erörtern…

(wird fortgesetzt)   → voraussichtlich am 25.2.

∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/5-chapter-1-1-dimensions
(Dimensions)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Dimensionen, Dichten, Raum und Zeit

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 2
Kapitel 1: Dimensionen, Dichten(ebenen), Raum und Zeit

Zingdad: Hallo 8.

8: Sei gegrüßt, mein junger Freund.

Z: Ich kann nicht glauben, dass wir bereits das 12. Kapitel von den Aufstiegs-Schriften schreiben!

8: Ja. Aus einer Sicht ist es, wie du sagst, das 12. Kapitel aber aus einer anderen Sicht ist es das erste Kapitel eines ganz neuen Buches.

Z: Kannst du das erklären?

8: Die anderen 11 Kapitel, die vorausgingen, bilden ein zusammenhängendes Ganzes. Wenn du diese Kapitel noch einmal aus der Distanz liest, wirst du sehen, dass Joy-Divine und ich dich auf eine besondere Reise nahmen. Wir versorgten dich mit Informationen, die deine Wahrnehmungen der Welt so herausforderten, dass du langsam deine Ängste und deine Sorgen aus deinem Zugriff entlassen und in Liebe umwandeln konntest. Die ersten 11 Kapitel sind Band 1 der Aufstiegs-Schriften, und es ist die Reise von der Angst zur Liebe.

Kapitel 11 haben wir auf einem sehr hohen Niveau abgeschlossen. Du kamst dahin, deine Welt auf eine ganz neue Weise zu verstehen. Nie wieder muss Angst deine Triebfeder sein. Du weißt jetzt, dass du selbst ein Geschöpf der Liebe bist. Und so wie sich dein Blick auf deine Welt verändert hat, so hat sich auch deine Erfahrung von ihr verändert. Du fühlst dich nicht nur anders im Hinblick auf deine Welt, sondern du triffst auch andere Wahlen und erschaffst für dich ein neues Leben. Du beginnst ein völlig neues Leben, das auf Liebe gegründet ist, und folgst deinem Herzen. Ist es nicht so?

Z: Ich kann nur lachen, 8. Sicherlich ist es so. Alles in meinem Leben hat sich verändert. Alles. Die Welt, mit der ich jeden Tag in Berührung komme, ist atemberaubend schön und die Menschen in ihr sind wunderbar. Ich stelle fest, dass ich viel schwerer und viel länger als in der Stadt arbeite, doch jetzt finde ich, dass ich das liebe, was ich zu tun habe. Ob es auf meinem Grundstück ist, um die wilde Vegetation zu beseitigen oder Gemüse zu pflanzen, oder ob es die Arbeit an den Aufstiegs-Schriften oder an meiner Website ist. Egal was mein Tag bringt, ich liebe alles. Doch mehr noch liebe ich, wie ich mich über mich selbst und meine Wahlen fühle. Ich liebe jetzt das Gefühl, dass ich anfange, aktiv die Erstellung meiner Wirklichkeit in die Hand zu nehmen und nicht wie vorher das Gefühl zu haben, Opfer von allem Möglichen zu sein, was mir zustößt. Und das ist der Wandel in meiner Seele, der durch die Weisheit und Einsicht eingetreten ist, die du und J-D mir in jenen elf vorangegangenen Kapiteln vermittelt haben. Ich bin unendlich dankbar. Ich liebe, liebe, liebe jetzt mein Leben!

8: Das ist, weil du dich selbst liebst und deine Aufmerksamkeit auf das konzentrierst, was du liebst. Du bestehst nicht länger darauf, den Fokus deiner Aufmerksamkeit auf das zu richten, was du nicht liebst. Du erschaffst deine Wirklichkeit mit deiner konzentrierten Aufmerksamkeit. Dies bringst du dir selbst. Und da du eine neue Entscheidung getroffen hast, das loszulassen, was in deinem Herzen keine Resonanz hat und dich auf das zuzubewegen, was auf Resonanz stößt, wirst du erneuert. Dein gesamtes Leben wird also erneuert. Und nach und nach wird deine gesamte Wirklichkeit erneuert. Wir haben erst damit angefangen!

Nun, wenn du mit all den dunklen und schweren Angelegenheiten von Angst, Schmerz, dem Bösen, der Opfermentalität usw. abgeschlossen hast, dann ist es natürlich klar, dass wir uns mit diesen Themen im Folgenden nicht länger beschäftigen müssen. Das heißt, die gesamte Tonlage der Aufstiegs-Schriften wird sich jetzt ebenfalls verändern. Nun können wir anfangen, bei dieser Suche nach Weisheit und Verstehen wirklich Spaß zu haben. Wir können uns der reinen Freude am Entdecken öffnen und schauen, wohin es uns führt. Jetzt versuchen wir nicht länger vor dem wegzulaufen, was uns verletzt und uns verängstigt… jetzt laufen wir auf das zu, was uns anspricht, uns fasziniert und glücklich macht.

Und so ist es an der Zeit dass die Aufstiegs-Schriften ebenfalls einen neuen Anfang machen. Ich möchte daher, dass du am Ende der vorangegangenen elf Kapitel einen Schlussstrich ziehst und sie Band 1 der Aufstiegs-Schriften nennst. Und dieses Kapitel ist nicht länger Kapitel 12 der Aufstiegs-Schriften, sondern Kapitel 1 von Band 2.

Z: Wow, okay. Ich werde das tun. Doch das bedeutet, dass ich jene elf Kapitel zuerst zusammenstellen und aktualisieren muss, und…

8: … ja, es gibt viel zu tun. Du wirst wissen, was zu tun ist. Denke daran, du hast immer alles, was du brauchst, um zu tun, was getan werden muss.

Also tu es.

Es ist an der Zeit.

Und wenn du fertig bist, dann komme zu mir zu diesem Kapitel zurück.

(Anmerkung von Zingdad: Monate vergehen, wie ich mich an den mühsamen Prozess des Bearbeitens, Aktualisierens und Zusammenstellens von Band 1 begebe und ihn zunächst als E-Book zugänglich mache und dann als Taschenbuch veröffentliche. Mir war nicht bewusst, dass die Herausgabe eines Buches eine so riesige, komplizierte Aufgabe sein würde. Doch wie immer hatte 8 die Wahrheit gesprochen. Obwohl es eine Unmenge an Arbeit darstellte und noch mehr zu lernen bedeutete – bei jedem Schritt des Weges, fand ich, wenn ich irgendetwas brauchte, dass es mir zur Verfügung stand. Zum Beispiel die Tatsache, dass ich vor kurzem gelernt hatte, fraktale Kunstwerke zu erstellen; als ich es brauchte, stellte ich fest, dass ich bereits das Titelbild für das Buch hatte. Mein Dank geht auch an Leigh und Lisa, die mir beim Korrekturlesen und Überarbeiten halfen. Doch jetzt ist endlich die Arbeit abgeschlossen und Band 1 ist als E-Book oder als Taschenbuch auf meiner Webseite oder wer weiß wo im Netz erhältlich.)

Z: Nun, 8, hier bin ich. Ich bitte um Entschuldigung für die lange Wartezeit!

8: Für mich ist keine Zeit vergangen, mein Freund. Ich bin außerhalb der Zeit. Doch ich kann sehen, dass du mit allerlei zu kämpfen hattest. Der Prozess der Herstellung dieses E-Books hat dich ziemlich gestresst, da du dich zum ersten Mal damit auseinandersetzen musstest, mit deiner Leidenschaft Handel zu betreiben.

Es ist eine interessante Herausforderung. Jetzt merkst du, was für eine Belastung es ist, eine Gabe zu haben. Wenn du über eine Gabe verfügst, die du weitergeben möchtest, dann musst du nicht nur daran arbeiten, das Geschenk zu erschaffen… du musst tatsächlich auch daran arbeiten, wie du es überreichst!

Doch du musst wissen, dass es so wie bei allen Dingen ist, sobald du einmal den Weg gepflastert hast, dann kannst du ihn beschreiten. Dies wird alles umso leichter für dich, je länger du dabei bleibst. Und du solltest auch wissen, dass die Natur des Bewusstseins derart ist, dass du die gesamte Welt veränderst, indem du ihr diese Informationen bringst. Diejenigen, die sie brauchen, werden dorthin geführt werden. Und diejenigen, die gerufen werden, das zu tun, werden anderen, wie und wann es angemessen ist, davon erzählen. Diese Informationen werden Flügel bekommen und zur richtigen Zeit dorthin fliegen, wo sie benötigt werden.

Doch lass uns mit dem anstehenden Thema beginnen, einverstanden? Lass uns mit einem sehr wichtigen Teil der Vorarbeit beginnen:

Alle Ideen, die ich dir vorstellen werde, sind zweckdienliche reine Annahmen. Das heißt, sie sind eine Weise, eure Wirklichkeit zu beschreiben und zu verstehen. Es mag gleichwohl andere Weisen geben, eure Wirklichkeit zu verstehen, die euch ebenso gültig erscheinen mögen. Genieße also die Konzepte und verwende sie so wie du sie möglicherweise brauchst, doch klammere dich nicht zu sehr an sie. Halte stets im Hinterkopf: Dies sind BESCHREIBUNGEN deiner Wirklichkeit. Sie sind nicht die Wirklichkeit selbst. Und die Wirklichkeit, die sie beschreiben, ist ohnehin illusorisch; es gibt also nicht den geringsten Grund, irgendeins der Konzepte zu starr zu sehen.

Z: Ich bin mir nicht sicher, ob ich dich verstehe, 8. Meinst du, es gibt nicht wirklich Dichten und Dimensionen?

8: Lass uns als Beispiel eine gern genommene Metapher nehmen:

Wenn du dir einen Regenbogen anschaust – wie viele Farben siehst du?

Z: Ich denke, es gibt sieben Farben. Als Kind lernte ich sie in der Reihenfolge: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett.

8: Gut. Was aber wäre, wenn ich sehr gute Augen und ein ausgesprochenes Farbempfinden hätte und zusätzlich zu jenen sieben Farben noch Karmesinrot, Pfirsich, Lindgrün, Blaugrün und Purpur unterscheide.

Könntest du mir zustimmen, dass es möglich ist, dass ich darauf bestehen könnte, dass es tatsächlich 12 Farben sind?

Z: Ja, natürlich. Denn in Wirklichkeit gibt es eine unendliche Anzahl von verschiedenen Farben, nicht wahr?

8: Ja.

Es sei denn, natürlich, es gibt sie nicht. Aus einer anderen Sicht ist es nur weißes Licht, das in Wassertropfen gebrochen wurde.

Z: Ah. In Wirklichkeit gibt es also nur die eine Farbe – weißes Licht.

8: Ja. Technisch gesehen ist weißes Licht keine Farbe. Es ist, was alle Farben beinhaltet. Doch wenn wir die Spitzfindigkeiten außen vor lassen, dann hast du recht.

Würdest du jedoch irgendwo auf einen Regenbogen blicken und sagen: „Meine Güte, wie schön sind das weiße Licht und der Wasser-Sprühnebel!“, dann würdest du wahrscheinlich ziemlich seltsam angeschaut. Denn du nimmst kein weißes Licht wahr. Du siehst Farben. Dann beschreibst du sie als sieben Farben. Doch es ist einfach eine Annahme, die du erfindest, um deine Wahrnehmung deiner Wirklichkeit zweckdienlich zu beschreiben. Es ist nicht deine Wirklichkeit an sich, die manchmal völlig anders ist.

Aber was ist deine Wirklichkeit WIRKLICH?

Z: Weißes Licht und ein Sprühnebel aus Wasser, stimmt’s

8: Ja.

Es sei denn, es ist es nicht. Aus einer anderen Sicht ist es ein Zusammenspiel von Schöpferwesen, die einen Tanz aus reiner Energie ko-kreieren. Alles ist Energie. Das Licht ist Energie, die in Teilchen verstrickt ist, die Photonen genannt werden, und solche Photonen springen aus dem Wasser. Das Wasser ist auch dieselbe Energie, doch diesmal ist sie in subatomare Teilchen verstrickt, die gemeinsam einen kleinen, engen Tanz als Hydrogen- und Oxygen-Atome aufführen, die sich fest als Wassermoleküle umklammern, die sich als kleine Tropfen umklammern. Doch du siehst, das Licht und das Wasser sind einfach nur Energie. Und diese Energie wird in dem Geist/Verstand eines großen Wesens mit einem großen Bewusstsein erschaffen und in anderen großen Geistern geformt und verformt.

Z: Also ist es Energie.

8: Ja.

Z: Es sei denn, sie ist es nicht?

8: Du hast es verstanden. Es gibt eine andere Sicht, aus der alles nur Bewusstsein ist. Es ist alles der/die/das Eine das eine Vielzahl von Punkten erstellt, aus denen es sich auf neue und verschiedene Arten und Weisen erfahren kann. Das ist es letztlich, was alles ist. Und du, der sich einen Augenblick Zeit nimmt, über den Regenbogen zu staunen, bist wirklich ein Moment des Einen, das für sich selbst eine Ein-Mann-Show inszeniert.

Du bist der Betrachter und du bist der Spiegel, durch den du dich selbst beobachtest. Und wenn du erst einmal zu der Wirklichkeit der Situation erwacht bist, dann wirst du dahin kommen zu sehen, dass du auch das bist, was du betrachtest. Und du bist auch der Regenbogen.

Du, die Welt, in der du stehst, und der Regenbogen sind alle der/die/das Eine, das sich selbst erfährt, sich selbst beobachtet, sich selbst erschafft und sich selbst liebt. Und letztlich ist es unmöglich, dich von dem Körper zu trennen, den du bewohnst, von dem Planeten, auf dem du stehst, und von dem Regenbogen, den du beobachtest, denn du bist in der Tat kein passiver Betrachter, wie du vielleicht denken magst,… du erschaffst all das, was du siehst. Es geschieht nicht außerhalb von dir, denn es gibt tatsächlich kein „draußen“. Es geschieht alles innerhalb deines gottgleichen Schöpfergeistes.

Z: Das ist SO schön! Danke, 8.

Doch… was ist mit der Tatsache, dass dies nicht das ist, was ich fühle, was ich erfahre. Ich meine… ehrlich… für mich ist es ein Regenbogen am Himmel. Ich FÜHLE mich nicht so, als hätte ich da irgendwie meine Hand im Spiel gehabt, ihn zu machen.

8: Ja. Das ist wahr. Du hast sehr schwer gearbeitet, um für dich selbst die machtvolle Illusion zu erschaffen. Sie ist dazu gedacht, dich ohne Ende zu entzücken, dass diese wundersamen und schönen Dinge in deiner Welt erscheinen, ohne dass du vorher darüber meditieren musst. Deine Welt ist ein paradiesisches Wunderland reinen Entzückens. Das heißt, sie sollte das sein, wenn nicht das Spiel im Augenblick auf solch eine Weise gespielt würde. Doch der alte Weg wird bald zu einem Ende kommen, und dann wird sie sein, wie sie sein sollte. Sie wird ein Paradies für diejenigen sein, die gewillt sind, deswegen hier zu bleiben.

Doch deine Frage bleibt gültig. Wenn du auf den Regenbogen blickst, dann erscheint er dir nicht so, als wärst du der/die/das Eine, das dies alles für dich selbst erschafft. Es kommt dir nicht so vor, als würdest du ein Zusammenspiel im Bewusstsein beobachten. Es kommt dir nicht so vor, als würdest du Energie oder gar weißes Licht und Wassertröpfchen beobachten. Es kommt dir so vor, als gäbe es am Himmel einen Bogen, der aus einer Reihe von Farben besteht. Doch welche dieser Beschreibungen ist WAHR?

Z: Sind sie es alle?

8: Das sind sie in der Tat. Es gibt immer Schichten und Schichten und Schichten von Wahrheit bei allem in deiner Wirklichkeit. Je nachdem, wie du die Frage stellst, wem du die Frage stellst und welche Bewusstseinsebene du der Antwort entgegenbringen kannst, wirst du auf dieselbe Frage eine unterschiedliche Antwort bekommen. Siehst du, es gibt nicht eine einzige wahre Beschreibung, wie deine Wirklichkeit funktioniert, die aus jeder Sicht wahr wäre.

Wenn du beobachtest, was in der Wissenschaft vorgeht, dann wirst du entdecken, dass dies wahr ist. Die Wissenschaft versucht, endgültige Antworten und Erklärungen für die Phänomene eurer Wirklichkeit zu finden. Und der Grund, warum eure Wissenschaft beim Beschreiben eurer Wirklichkeit so erfolgreich ist, wie sie ist, liegt darin, dass die wissenschaftliche Methode im Voraus auf ein Verständnis festlegt ist, das es keine absoluten Wahrheiten GIBT. Gute Wissenschaft erkennt, dass es keine wissenschaftlichen Tatsachen gibt. Es gibt vielmehr wissenschaftliche Theorien, die experimentell überprüft werden können. Wenn das Experiment die Theorie bestätigt, dann wird die Theorie angenommen. Sie ist immer noch eine Theorie, aber eine angenommene, denn jeder weiß, dass in absehbarer Zeit ein anderes Experiment, das auf eine andere Art und Weise durchgeführt wird, sehr gut die Theorie widerlegen kann, und dann muss sie durch eine neue ersetzt werden, die das, was du in deinem Umfeld beobachtest, besser erklären kann. So sollte Wissenschaft arbeiten, wenn sie auf eine gesunde Art und Weise funktioniert. Dinge mit Egos zu verdrehen, die zu sehr an bestimmten Theorien hängen und sich verhalten, als wären es Tatsachen, oder, was noch schlimmer ist, mit schweren Forschungsgeldern durchgeführte Experimente, die eine bestimmte Theorie beweisen und für alle anderen Experimente, die jener Theorie widersprechen könnten, keine Forschungsgelder bereitzustellen, entwürdigen die Wissenschaft. Sie ist nicht länger ein Werkzeug zum Entdecken, sondern ein Manipulations-, Macht- und Kontrollwerkzeug. Was sich daher in der Wissenschaft eurer derzeitigen planetaren Kultur abspielt, gehört mehr zur letzteren Erscheinung.

Doch das ist eigentlich nebensächlich im Hinblick auf die vorliegende Diskussion. Ich möchte, dass du an dieser Stelle verstehst, dass die Einsichten, die du aus diesem Kapitel erhältst, eine Beschreibung deiner größeren Wirklichkeit sind, wie ich sie aus meiner Sicht gebe. So sieht es von dort aus, wo ich stehe. Doch es ist mir nicht möglich, deine Wirklichkeit in so einer Weise zu beschreiben, dass sie nicht auch gleichermaßen präzise in einer anderen Weise beschrieben werden könnte. Einige werden lesen, was ich zu sagen habe, und zu dem Schluss kommen, dass ich falsch liege, weil ich einen Regenbogen mit sieben Farben plus reinem weißem Licht als der achten Farbe beschreibe. Sie werden schnauben und sagen, dort sollten drei Farben sein… oder zehn… oder an welcher Zahl sie auch hängen. Doch ich möchte, dass du siehst, dass dies belanglos ist. Es hat nicht die geringste Bedeutung, wie viele Farben du siehst. Dies ist eine Funktion deiner eigenen Wahrnehmungen, und es ist wirklich ziemlich unbedeutend, wie viele Farben du oder ich beschreiben. Bedeutend ist, was dahinter liegt: Was ist die wahre Natur der Wirklichkeit, die dir die nur vorübergehende Illusion gibt, diese Farben zu erfahren.

Z: Ja, ich sehe. Es geht um die tieferen Wahrheiten und nicht um die oberflächlichen Erscheinungen, die irgendwie eine Funktion unserer eigenen individuellen Sichtweisen sind. Was ist aber dann überhaupt der Punkt, warum wir solche oberflächlichen Dinge erörtern sollten… warum sollten wir überhaupt über Dichten und Dimensionen sprechen, wenn wir alle ganz unterschiedliche Erfahrungen mit ihnen verbinden?

8: Was ist der Punkt bei einer Landkarte?

Wenn du vorher noch nicht an einem Ort gewesen bist und nicht weißt, was du dort vorfinden wirst, aber den Wunsch hast, jene Gegend zu bereisen, dann genügt dir schon eine klare und genaue Beschreibung von jemandem, der bereits dort gewesen IST. Dann kannst du dir deinen eigenen Weg durch das Territorium viel leichter bahnen.

Doch die Karte ist nicht das Territorium. Sie sieht nicht im Geringsten aus wie das Territorium an sich. Es sind einfach Farben und Linien auf einem kleinen Stück Papier. Auf ihr ist nichts, was überhaupt wie Straßen, Flüsse, Berge und Bäume aussieht. Sie zeigt keine Gerüche und Sonnenaufgänge. Sie zeigt keine freundlichen Leute oder wütenden Hunde. Oder das Schlafen im Zelt auf einem harten Boden oder neue Einsichten, die beim Spazieren auf einer langen ruhigen Straße kamen… oder sonst etwas, was du auf der Reise erleben könntest.

Aus vielerlei Hinsicht könnte die Karte als nutzlos betrachtet werden. Nur wenn du bereit bist, dich dem Symbolismus der Karte zu öffnen und wenn du verstehst, dass sie lediglich eine Beschreibung ganz bestimmter und begrenzter Eigenschaften der Landschaft aus einem ganz bestimmten Blickwinkel darstellt, könnte sie für dich sehr nützlich werden. Unter solchen Umständen könnte sie für dich einen absolut unschätzbaren Wert haben. Wenn du jenes Gebiet einmal erfolgreich überquert hast, könnte es dann nicht sein, dass du dich entscheidest, eine andere Karte zu zeichnen? Eine bessere Karte? Eine Karte, die von verschiedenen Konventionen Gebrauch macht? Vielleicht kannst du eine 3D-Karte erstellen? Oder ein Karte, die irgendwie Gerüche und Gefühle abbildet? Ist das möglich? Natürlich ist es das. Doch du würdest dann nicht zu dem Schluss kommen, dass die erste Karte für dich keinerlei Nutzen hatte. Diese Karte gestattete dir, das Terrain erstmalig zu bereisen, sodass du eine neue Karte aus deiner Sicht erschaffen konntest.

Und das ist ein guter Grund für dieses Gespräch: dir deine Wirklichkeit aus einer Sicht zu beschreiben, die dich dabei unterstützt, sie aus deiner eigenen Sichtweise zu entdecken. Wenn du sie dann anders beschreibst als ich, dann mindert das nicht den Wert meiner Beschreibung… es fügt etwas hinzu.

Z: Gut, das kann ich nachvollziehen. Was ist der andere Grund?

8: (lacht) Den sagst du mir… Du wolltest dieses Gespräch! Warum?

Z: Weil ich neugierig bin und es gerne wissen würde. Es macht Spaß, denke ich.

8: Das ist der beste Grund von allen. Liebe und Freude gemischt mit Neugier. Klingt wie eine Party!

Sollen wir dann starten?

Z: Ja, bitte. Lass uns anfangen.

8: Gut, dann beginnen wir mit den oft so unzureichend verstandenen Konzepten: Dichten und Dimensionen. Diese beiden Begriffe werden ziemlich regelmäßig verwechselt oder in der spirituellen und metaphysischen Literatur sogar bedeutungsgleich verwandt. Du hast diesen Irrtum selbst begangen, als du Band 1 empfangen hast – doch wir ließen dieses kleine Problem durchgehen, weil wir die Informationen fließend halten wollten. Doch jetzt ist es an der Zeit, die Aufnahme gerade zu rücken und einige Klarheit über dieses Thema zu gewinnen.

Zuerst musst du verstehen, dass es, wie oben beim Regenbogen beschrieben, keine feste Anzahl von Dichten oder Dimensionen gibt. Es ist in der Tat sehr wahrscheinlich so, dass du eine Reihe von Abstufungen erfahren wirst, doch du kannst, wie beim Regenbogen, für dich selbst entscheiden, wie viele Abstufungen es genau gibt. Wenn du es versuchst, dann kannst du es hinbekommen, dass jede Anzahl passt. Das ist für beide wahr, für die Dichten und die Dimensionen. Du als ein menschliches Lebewesen mit zehn Fingern und zehn Zehen bist so gut wie vorprogrammiert, in einem Zehnersystem zu denken. Euer gesamtes Dezimalsystem wie auch die gesamte Mathematik, mit der du dich normalerweise beschäftigst, basiert auf der Basis 10. Du könntest also denken, dass es 10 Dichten und 10 Dimensionen gibt. Doch es gibt andere Sichtweisen. Vor eurer ersten überlieferten Geschichte aus sumerischen Zeiten hatten die Erdenmenschen jede Menge Interaktionen mit Wesen, die in der Mathematik die Basis 12 benutzten. Diese Wesen waren, im Guten wie im Bösen, ganz glücklich, dass die Erdenmenschen sie als Götter und Göttinnen betrachteten. Und so kam es, dass alle „heiligen“ Angelegenheiten auf der Basis 12 berechnet wurden.

Z: Tut mir leid, 8, aber beruht nicht die Basis-12-Geschichte darauf, dass der Mond 12 Umdrehungen in einem Jahr macht. Darüber kannst du doch nicht wirklich eine Wahl treffen, nicht wahr? Ist es also nicht DAS, warum die Alten entschieden, dass 12 eine „heilige“ Zahl sei.

8: Du BIST heute scharfsinnig. Das ist eine großartige Beobachtung. Was dir aber entgeht, ist, dass der Mond nicht durch irgendeinen kosmischen Fehler willkürlich da ist, wo er ist. Die Entfernung von der Erde und die Umdrehungsgeschwindigkeit und viele andere Eigenschaften des Mondes wurden alle sehr sorgfältig und sehr absichtsvoll arrangiert, um ein auf der Erde erwünschtes Umfeld zu erschaffen. Vor eurer derzeitigen Geschichte gab es viele andere Zivilisationen, die entweder auf der Erde lebten oder mit denen, die es taten, in Interaktion waren. Einige von ihnen hatten die Fähigkeit, ihre Umgebung in Arten und Weisen zu beeinflussen, die du sogar jetzt gott-gleich finden würdest.

Der Mond ist kein glücklicher Zufall. Er ist ein sorgfältig platzierter und genau konstruierter Gegenstand.

Z: Nun… Ich bin fassungslos…

8: Gut. Das steht dir (lacht). Du wirst viele weitere solcher interessanter Enthüllungen finden, wenn du in einigen Kapiteln anfängst, mit Adamu zu sprechen. Doch was meinst du, sollen wir nicht beim Thema bleiben. Ich behaupte, dass die zwölf Monate des Jahres kein Zufall sind. Sie sind mit Absicht. Sie sind das Ergebnis einer alten Rasse, die auf der Basis 12 rechnete und den Mond ganz genau dorthin platzierte, wo er jetzt ist. Die Platzierung des Mondes wurde als unabdingbar wesentlich für die Regulierung aller Arten von Bedingungen auf eurem Planeten betrachtet, die von den Lebensspendern auf dem Planeten Erde als wünschenswert angesehen wurden. Doch ob du geneigt bist das zu glauben oder nicht, wirst du sicherlich bemerken, dass in allen Dingen, die euch aus der Antike überliefert wurden, die Zwölf vorherrschte. 12 Monate in einem Jahr, 12 Stunden an einem Tag, 12 Tierkreiszeichen und so weiter. Entsprechend gibt es in einer musikalischen Oktave 12 Töne (wenn du die Halbtöne hinzurechnest). Es gibt auch Echos von altem Wissen, die in eurem kollektiven Bewusstsein nachhallen, die 12 Dichten und 12 Dimensionen vorgeben würden.

Und nichts davon ist falsch. Wenn du möchtest, dass es 10 sind – das kann sein. Wenn du möchtest, dass es 12 sind – das kann sein. Egal wie du es beschreibst, es ist letztlich nicht mehr als eine Landkarte, die dir beim Navigieren und beim Verständnis der größeren Wirklichkeit, in der du dich aufhältst, nützlich sein kann.

Z: Was denkst DU also, wie viele Dichten und Dimensionen es gibt, 8? Welche Zahl ist für dich stimmig?

8: (eine lange, vielsagende Pause)…

Z: Oh. (lacht) Tut mir leid. Natürlich. Du würdest sagen, dass es acht Dichten und acht Dimensionen gibt. Ich hätte es erraten können.

8: (schmunzelt) Ja. Wir haben uns nicht umsonst dafür entschieden, dass diese Zahl mein Name ist. Als wir diesen Namen für mich wählten, hatte er viele Bedeutungsschichten. Eine der tieferen Schichten war, dass, wenn alles tief in Erwägung gezogen worden ist, Acht die Zahl der Fertigstellung ist, der Vollkommenheit, der Ganzheit. Aus meiner Sicht ist das so. Andere mögen eine andere Sichtweise einnehmen. Sie sind nicht falsch. Doch für mich gibt es acht Dichten und acht Dimensionen in dieser gesamten größeren Wirklichkeit. Das ist also das Erste, was zu verstehen ist: Ich werde in Achterbegriffen reden, doch das entkräftet nicht andere Ideen von sonst wo, die in anderen Zahlen sprechen.

Das Zweite, was es über Dimensionen und Dichten zu verstehen gibt, ist, dass sie nicht im Entferntesten dasselbe sind.

Dimensionen sind ein Mittel, um das, was du in deiner physischen Wirklichkeit beobachtest, in eine Sprache zu fassen. Sie werden mit Hilfe von Abmessungen, wie zum Beispiel Länge und Breite entdeckt. Sie betreffen eure materielle physische Welt und lassen sich mit Hilfe der Mathematik erörtern und ausdrücken. Sie befinden sich im Reich der Wissenschaft, und die Physiker und Physikerinnen fangen an, in solchen Erhebungsgebieten wie der Quantenmechanik und der String Theorie mit ihnen zu raufen.

Dichten demgegenüber sind geistig. Sie gehören nicht zu eurer normalen physischen Welt. Sie können nicht mit euren Augen beobachtet oder mit wissenschaftlichen Geräten gemessen werden. Sie werden in deinem Herzen und in deinem Sein erfahren. DU kannst in deinem Leben die Auswirkungen beobachten, wenn du Dichten(ebenen) überquerst, doch du wirst nicht in der Lage sein, dies einem anderen Lebewesen zu zeigen, es sei denn, er oder sie überquert ebenfalls dieselben Dichten(ebenen) mit dir. Dabei geht es mehr darum, wer du glaubst zu sein und was du für dich selbst erschaffen willst.

Dichten werden also in dir beobachtet, während es scheint, als seien die Dimensionen außerhalb von dir. Deshalb ist es sehr wichtig, beide zu verstehen, wenn du deine gesamte Erfahrung verstehen willst.

Z: Sehr interessant. Aber was SIND sie. Und warum reden die Menschen manchmal darüber, als ob sie dasselbe sind?

8: Diese beiden Dinge werden durcheinander gebracht, weil deine augenblickliche Welt sowohl in der 3. Dichte als auch in der 3. Dimension existiert. Ich möchte dir jetzt eine ziemlich genaue Beschreibung geben, was Dimensionen sind… doch nicht so, wie sie zurzeit von euren Wissenschaftlern verstanden werden. Das gegenwärtige wissenschaftliche Modell hat einen ganz kleinen Makel, doch der wird sich bald verbessern. Der Makel ist, dass die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im Allgemeinen glauben, dass die Basis eures Universums Energie ist und dass alle Materie daraus erbaut ist. Ihre Axiome und Modelle gehen von dieser Annahme aus. Und sie liegen nicht sehr falsch. Allerdings fängt es bei einigen Wissenschaftlern bzw. Wissenschaftlerinnen an zu dämmern, dass das BEWUSSTSEIN die Basis des Universums ist. Alles ist aus Bewusstsein hergestellt. Die Energie, mit der du arbeiten und die du wahrnehmen kannst, wird durch das, aus dem und im Bewusstsein geschaffen. Dies zu erkennen und einen Weg zu finden, es in die Physik zu integrieren, wird alles verändern. Es wird einen gewaltigen Sprung nach vorn forcieren bezüglich eurer Fähigkeit, eure Wirklichkeit zu verstehen und wird euch die Möglichkeit eröffnen, fantastische neue Technologien herzustellen. Schließlich wird euch eure Physik erlauben, z.B. die Grenze der Lichtgeschwindigkeit zu durchbrechen. Sie wird euch gestatten, Zeit und Raum in einem Lidschlag zu durchqueren. Sie wird euch gestatten, mit Materie und Energie auf eine Weise zu arbeiten, die ihr als Wunder und Magie bezeichnen würdet. So bedeutsam ist die Entdeckung, dass dieses Zeitalter, das jetzt heranbricht, im weiteren Verlauf als „das Zeitalter des Bewusstseins“ bezeichnet werden wird.

Du lebst in der Morgendämmerung des Zeitalters des Bewusstseins!

Natürlich gibt es Widerstand gegen diese Veränderung. Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die aus dieser Sichtweise arbeiten, sind an den Rand gedrängt und gelten bei ihren Kolleginnen und Kollegen als etwas ketzerisch. Der größte Teil der Wissenschaft bleibt immer noch starr materialistisch und klammert sich immer noch an die Idee, dass „Verstand“ und „Bewusstsein“ Auswirkungen der Gehirnfunktion sind. Doch dies ist eindeutig abwegig, weil es für euch jede Menge Belege gibt, dass der „Geist/Verstand“ das Beenden der Hirnfunktion überlebt. Und das ist bei weitem nicht der einzige Beleg für die Vorrangstellung des Bewusstseins. Es gibt zum Beispiel wissenschaftliche Belege dafür, dass alle Reaktionen im kleinsten Maßstab einen Beobachter brauchen, um aufzutreten. Ohne Beobachter verbleiben diese Reaktionen im Zustand der Möglichkeit. Wenn nun ein Beobachter erforderlich ist, wer würde dann, frage ich dich, Reaktionen im tiefsten Weltraum beobachten? Wer beobachtete die ersten Reaktionen des Urknalls? Und welches Gehirn war da, um das Bewusstsein herzustellen, das dieses Beobachten überall durchführte? Es ist einfach nicht haltbar. Gehirne sind die Werkzeuge des Bewusstseins und nicht die Quelle des Bewusstseins!

Doch es ist natürlich möglich, hartnäckig an einer Sichtweise festzuhalten, wenn du dazu entschlossen bist. Vor allen Dingen dann, wenn „das Establishment“ hinter dir steht. Die „normale“ wissenschaftliche Sichtweise spiegelt also noch nicht diese neue Wirklichkeit. Wenn ich die Dimensionen mit dir erörtere, dann werde ich aus der Sicht der Vorrangstellung des Bewusstseins sprechen, und so wird meine Version über die Dimensionen ein wenig von der herrschenden wissenschaftlichen Sichtweise abweichen. Ich werde versuchen, über dieses sehr komplexe Thema auf eine leicht verständliche Weise zu sprechen. Dazu werde ich bei dem Vertrauten beginnen und von dort nach außen arbeiten.

(wird fortgesetzt)

∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2/4-chapter-1-dimensions-densities-space-and-time
(Dimensions-Densities-Space-and-Time)
Copyright: © Zingdad
https://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-2
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Böse? (2)

Bitte, bitte keine weiteren E-Mails: Sobald ich Genaues über das E-Book/Taschenbuch weiß, informiere ich hier und über den Newsletter. – Versprochen! (K.E.)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 10: Was ist das Böse? (2)

Das Opfer-Dreieck – zum allerletzten Mal

Z: Es ist so: Ich bin dahin gekommen, dass ich sehe, dass das Böse eine Illusion ist und dass ich mich, wenn ich das Einssein ergreife, davon befreie, es zu erleben. Und das ist für mich einfach nur toll. Doch was ist mit allen anderen, die immer noch darunter leiden?

8: Ah. Mitgefühl.

Mitgefühl ist ein wunderbares und zugleich schreckliches, zweischneidiges Schwert. Es erlaubt dir, wirklich die Erfahrung eines anderen zu teilen, was dich näher ans Einssein bringt. Doch es heftet dich auch an das Leiden dieses oder dieser anderen, und das zieht dich zurück in die Dualität.

Ich möchte dich etwas fragen. In den letzten Jahren hast du sehr aktiv dein eigenes Opfer-Bewusstsein losgelassen, ist es nicht so? Du hast dich aus den Opfer-Beziehungen herausgenommen, die du mit deiner Welt hattest und hast dich in eine neue Situation begeben, in der du in größerer Harmonie mit dem Leben sein wirst, nicht wahr?

Z: Sprichst du über meinen Umzug von der Stadt in den Wald?

8: Das hat sich auf der physischen Ebene zugetragen. Doch es ist natürlich die Bewegung, die auf einer emotionalen und geistigen Ebene geschieht, die mich mehr interessiert. Hast du nicht erfolgreich einen radikalen Übergang in Lebensentscheidungen vorgenommen?

Z: Ja, das habe ich, aber…

8: Also ist dies die äußere Erfahrung von jemandem, der seine Herz-Verbindung sucht und findet.

Wenn die Aufstiegs-Schriften das Grundgerüst sind, dann ist dein Leben die Struktur, die du auf diesem Gerüst aufgebaut hast. Du solltest Wege finden, wie du deine Geschichte erzählst und weiterhin mit anderen teilst, was du tust. Du wirst feststellen, dass es dir etwas bringt, sie zu erzählen, und es anderen etwas bringt, zu lesen, was du tust. Mehr noch, du wirst feststellen, dass es dich erweitert so zu verfahren. Das Erzählen deiner Geschichte wird dich öffnen, noch größere Geschenke zu geben.

Z: Ich kann sehen, wie das wahr ist. Ich habe auf meiner Website einen Blog (blog section) eingerichtet, wo ich über meine Erfahrungen schreibe, wie ich das Stadtleben hinter mir ließ und in den Wald zog, und es ist ganz bereichernd gewesen, darüber zu schreiben.

8: Dies wird auf eine unerwartete Weise noch zu weit größeren Bereicherungen führen,  als du dir jetzt vorstellen kannst.

Aber das ist nebensächlich. Der Punkt ist, dass du dich sehr aktiv in diese Veränderungen gestürzt hast, dich aus deinen alten Opfer-Beziehungen mit der Welt zu lösen. In deiner Psyche erfolgte eine massive Bewegung, und dies spiegelte sich in deiner äußeren Welt. Du hast es aufgegeben, ein Opfer zu sein und entdeckst dich jetzt selbst als ein Schöpferwesen. Stimmt’s?

Z: Jeden Tag und immer mehr.

8: Gut. Nun stellt sich hier die Frage… Bedeutet die Tatsache, dass du dies tust, dass du darauf bestehen und verlangen solltest, dass alle anderen in deiner Welt dies ebenfalls tun? Muss jede und jeder auf diesem Planeten das tun, was du jetzt gerade tust, nur weil du es tust? Muss jede einzelne Person genau dieselben Wahlentscheidungen treffen, die du triffst?

Z: Nein. Das erscheint mir nicht vernünftig. Natürlich nicht.

8: Was ist dann also mit all den vielen anderen, die noch das Opferspiel spielen möchten? Müssen sie ausgerechnet jetzt aufhören, nur weil du dich entschieden hast, aufzuhören? Musst du sie zuerst dazu zwingen aufzuhören, ihr Opferspiel zu spielen, bevor du weitergehen und ein anderes Spiel spielen kannst? Oder bist du gewillt, sie gewähren zu lassen, so wie sie es wünschen, während du hingehst und ein neues Spiel für dich mit denjenigen erschaffst, die deine Vision von dem, was ein gutes Spiel ausmacht, mit dir teilen? Ein Spiel, das besser zu deiner freundlicheren, liebevolleren Version von dir passt, die du gerade selbst zu sein entdeckst?

Z: Wenn du es so auf den Punkt bringst, dann kann ich es sehen. Offenbar muss ich gewillt sein, ihnen zu gestatten, auch weiterhin ihr Opferspiel zu spielen, wenn es das ist, was sie tun möchten.

8: Ihnen ihr Recht zu nehmen zu wählen, auch wenn dir das, was sie wählen grausam und lieblos zu sein scheint, wäre…

Z: Böse?

Wie merkwürdig. Es wäre böse, anderen ihr Recht zu nehmen, Böses zu erleben.

8: Ist also eine Tatsache, dass die Erfahrung des Bösen gemacht werden muss  – und die Tatsache, dass einige Opfer und Täter miteinander spielen – dein Problem?

Z: Nein, ich vermute nicht. Ich meine, ich weiß, dass das nicht mein Problem ist.

Doch warum fühle ich mich dann schuldig, wenn ich das sage?

8: Es ist wirklich ganz einfach so, dass du einer deiner letzten Einwendungen gegen deine Entscheidung begegnest, nicht länger als Retter aufzutreten. Du kannst sehen, dass du in der Lage sein solltest, die Leute wählen zu lassen, was sie wählen wollen, doch wenn ihre Wahlen für sie zu schmerzhaften Ergebnisse führen, dann fühlst du dich unwohl. Als wenn es falsch wäre, wenn du sie mit dem weitermachen lässt, wozu sie sich entschieden hatten.

Natürlich kannst du tun, was immer du tun möchtest. Du kannst jeder Aufforderung zum Tanz ganz so, wie du es am meisten wünschst, nachkommen. Doch du solltest daran denken, dass du dich mit jeder Wahl, die du triffst, dich selbst erschaffst. Mit jeder Wahl entscheidest du, wie deine Wirklichkeit sein wird. Wenn du dich entscheidest, jemanden zu retten, dann erschaffst du dich selbst als den Retter. Und der Retter ist ein Teil des Opfer/Täter/Retter-Dreiecks. Richtig verstanden sind alle seine drei Bestandteile eigentlich nur Opfer. Solltest du wählen, jemanden zu retten, dann wählst du immer noch, ein Opfer zu sein und verzichtest auf dein göttliches Recht, ein Schöpferwesen zu sein. Falls du das wählst, dann weilst du weiterhin innerhalb dieser Trennungswirklichkeit auf der Ebene des Dualitätsbewusstseins.

Z: Es ist frustrierend zu erkennen, dass ich damit immer noch nicht fertig bin.

8: Der Retter ist die letzte Hürde für die aufsteigende Seele. Von allen Opferabhängigkeiten ist der Retter bei weitem am schwierigsten abzuhängen, und er ist auch der Letzte der losgelassen wird. In der Analogie des Mönchsordens, die wir oben erwähnten, würde es einem Wirtschaftsmagnaten gleichkommen, der die Armut wählt und ins Kloster geht, wenn jemand letztlich das Retten aufgibt.

Z: Warum ist der Retter so schwer loszulassen?

8: Nun, als Retter bekommst du Gelegenheit, dir eine Geschichte zu erzählen, was für eine gute und edle Person du bist. Du hilfst! Das ist gut! Während das Opfer eine schwache Person ist und der Täter ein schlechter Mensch ist, gelingt es dir, wenn du im Retter-Modus bist, dir zu erzählen, dass du eine gute Person bist.

Das Problem dabei ist, dass du unausweichlich siehst, wie alle deine guten Absichten sich in Rauch auflösen. Die Opfer, die du rettest, werden unselbstständig und fordern immer mehr von dir. Du fängst an, den Opfern zu grollen und beginnst die Hilfe zu verweigern. Die Opfer fühlen sich dann, als ob sie deine Opfer sind, weil du deinen Teil der Abmachung nicht erfüllst. Und du fühlst dich wie ein Opfer, weil die Opfer deine Gutmütigkeit ausnutzen. Die Täter wiederum hassen dich, weil du dich in ihre Beziehungen mit den Opfern einmischst. Und recht bald braucht ihr alle Hilfe. Nur, wen wirst du dann rufen?

Z: Äh… Geisterjäger?

8: (lacht) Sehr witzig.

Z: (grinst) Ich sehe schon, was du sagst, – dann werden wir alle drei einen Retter benötigen. Und was dann?

8: Auf die eine oder andere Weise hört es niemals auf. Solange du an der Idee festhältst, ein Retter zu sein, dann hältst du dich in Wahrheit in der Opfermentalität. Du wirst dich nie aus dem Dreieck befreien.

Z: Okay. Ich habe also bereits früher beschlossen, das Retten einzustellen. Ich bekräftige jetzt diese Entscheidung.

8: Ausgezeichnet.

Das hier ist genau die Art und Weise, wie du dein Bewusstsein veränderst. Du triffst eine Entscheidung, eine neue Sichtweise einzunehmen, und jedes Mal, wenn sich dann ein Einwand gegen diese neue Sichtweise erhebt, setzt du dich mit ihm auseinander und findest einen Weg, die gleiche Entscheidung wieder zu treffen, sogar in Anbetracht des Einwandes. Dann kehrst du zu dieser neuen Sichtweise zurück. Du steuerst den Übergang in deinem Bewusstsein, indem du die Hindernisse überwindest, die die Einwände dagegen darstellen. Mit der Zeit wirst du alle deine Hürden von Einwänden überwunden haben und feststellen, dass du dich fest in dieser neuen Sichtweise eingerichtet hast. So läuft das und genau das tun wir hier. So transformierst du dich selbst von einem Opfer zu einem Schöpfer.

Z: Das sehe ich klar, und ich danke dir, dass du bei jedem Schritt des Weges bei mir bist.

Trotzdem kann ich ein wenig mehr Hilfe brauchen. Was ist dein Vorschlag, wie ich auf eine Welt reagieren sollte, in der ich sehe, dass Leute Wahlentscheidungen treffen, die für sie zu schmerzhaften Ergebnissen führen?

8: Ich habe eine Strategie, die ich dir anbieten kann. Wenn du jemandem begegnest, der oder die eindeutig hilfsbedürftig ist, dann ermöglicht dir diese Strategie ihm bzw. ihr Hilfe anzubieten ohne in den Retter zu verfallen.

Z: Das klingt genial, danke 8.

8: Und wenn wir schon dabei sind, dann werden wir uns auch noch die beiden anderen Schenkel des Opfer-Dreiecks anschauen, nämlich das Opfer und den Täter. Ich biete dir Strategien an, die du in deinem eigenen Leben anwenden kannst, solltest du dich in einem dieser Modi befinden. Insgesamt laufen diese Strategien darauf hinaus, Antwort auf die Frage zu geben: „Wie gehe ich mit dem Vorhandensein von Bösem um?“

Erstens: Wenn du der Täter bist

Dies kommt vor, wenn du dich in einer Situation wiederfindest, in der du entweder absichtlich oder unbeabsichtigt einem anderen Lebewesen das Gefühl vermittelt hast, als ob ihm seine Wahlen genommen worden seien.

Was solltest du tun?

Beginne, indem du allen Mut zusammennimmst. Sei tapfer und stelle dich dem, was du getan hast. Falls es überhaupt möglich ist, sprich mit dem Opfer und versuche zuerst, ganz klar von ihm herauszubekommen, wie es Situation erlebt hat. Was hat es gefühlt? Wie wurde es verletzt? Wenn du alle Fragen gestellt hast, die nötig waren, bis du zu dem Gefühl kommst, dass du sein Erleben wirklich verstanden hast und dass es dir alles gesagt hat, was es dir möglicherweise sagen wollte, dann solltest du ihm noch einmal sagen, was du gehört hast und mit ihm überprüfen, dass du seine Sichtweise wirklich richtig verstanden hast. Wenn es dir zustimmt, dass du seine Sicht wirklich gut verstanden hast, wie es sich fühlte, dann, und nur dann, ist es Zeit das du ihm deine Sichtweise schilderst. Wenn du deine Sicht gibst, bevor du seine vollständig verstanden hast, dann wirst du versucht sein, einfach Ausreden für dich zu finden und zu versuchen, da „herauszukommen“. Dies ist nur feige. Habe also den Mut zuerst wirklich und tief die Erfahrung aus der Sicht des Opfers zu sehen. Dann sage ihm, warum du das getan hast, was du getan hast. Sage ihm aus deinem Herzen heraus, was deine Absicht war und welches Motiv dahinterstand. Aller Wahrscheinlichkeit nach hattest du nie die Absicht, den Schaden zuzufügen, der ihm angetan wurde. Aller Wahrscheinlichkeit nach war es eine unbeabsichtigte Nebenwirkung von deinem Versuch, etwas ganz anderes zu tun. Erkläre dich, so gut du kannst und dann bitte es, dir zurückzumelden. d.h. zu wiederholen, was es von dir gehört hat. Arbeite so lange mit ihm, bis du fühlst, dass es dich und deine Beweggründe richtig verstanden hat.

Wenn dies geschehen ist, kann die Heilung beginnen. Jetzt musst du dich verbürgen, dies nie wieder zu tun. Du hast gesehen, welchen Schaden es verursachte, also triff die Wahl, weder dich noch jemand anderen noch einmal auf diese Weise zu verletzen. Es ist sehr nützlich, wenn du versuchen kannst, den tiefsten Kern der Wahlentscheidung oder des Glaubenssatzes herauszufinden, wodurch dies zugelassen wurde. Wenn du mit einer oberflächlichen Wahlentscheidung arbeitest, dann musst du dies immer wieder neu angehen, bis du die Kern-Wahlentscheidung findest, die dir nicht dienlich ist. Erzähle deinem Opfer von deiner neuen Entscheidung und erzähle ihm, wie du zu der Überzeugung kommst, dass diese neue Entscheidung dich davon abhalten wird, es oder irgendeinen anderen auf diese Weise jemals wieder zu verletzen.

Als nächstes musst du dich um Wiedergutmachung bemühen. Versuche, etwas zu finden, was du für die Person, die du verletzt hast, tun kannst, das irgendwie den Schaden ausgleichen wird, den du angerichtet hast. Wenn es möglich ist, direkt das zu reparieren, was beschädigt wurde, dann tue das und mehr. Wenn das nicht möglich ist, dann versuche etwas anderes zu tun, was ihm in größerem Maße nutzt als der zugefügte Schaden. Was ich vorschlage, ist, dass du schaust, ob du mehr zurückgeben kannst als du genommen hast. Gestalte deine Wiedergutmachung so persönlich wie möglich und so direkt im Zusammenhang mit der Heilung des von dir angerichteten Schadens.

Wenn dies erledigt ist, arbeite daran, aus dieser Erfahrung jedes Jota an Weisheit zu ziehen. Bringe alles in dein Bewusstsein, was du daraus gelernt hast. Notiere dir auch, in Zukunft mit anderen mitfühlend zu sein, die ähnliche Fehltritte machen wie du.

Nachdem dies alles abgeschlossen ist, wirst du den Schaden behoben und vergolten haben. Du wirst von dem oder der anderen und dir selbst Vergebung erhalten haben. Du wirst Mitgefühl und Weisheit erlangt haben, die in der Situation eingeschlossen waren. Du wirst hier abgeschlossen haben.

Das tust du, wenn du dich in der Rolle des Täters wiederfindest.

Z: Das sind ganz gute Informationen, 8. Ich kann sehen, wie dies wirklich Balance und Heilung bringen könnte.

8: Sobald dein Bewusstsein so weit fortgeschritten ist, dass du gewillt und fähig bist, diese Prinzipien anzuwenden, wirst du dich nur noch selten in der Rolle des Täters wiederfinden. Doch es kann sicherlich noch passieren. Wie wir kürzlich in den letzten Kapiteln besprochen haben, warst du selbst bei dem Gefühl angelangt, in großem Umfang ein Täter zu sein. Das kann also vorkommen, sogar für die aufsteigende Seele.

Z: Doch 8, was ist, wenn du eine solche Aussprache nicht mit deinem Opfer haben kannst. Zum Beispiel wenn es nicht mehr inkarniert ist oder wenn du es nicht persönlich kennst.

8: Dann wird das Leben mit dir diese Aussprache haben. So, wie wir es erörtert haben. Du bekommst die Erfahrung aus dem Leben zurück, sodass du wirklich und wahrlich verstehst. Bevor du nicht bekommst, was du getan hast, bist du nicht fertig. Wenn du es bekommst, dann kannst du sagen: „Ich verstehe“, und es so meinen. Dann kannst du sagen: „Es tut mir leid“, und es so meinen. Und dann kannst du deine Geschichte wem auch immer erzählen, sodass sie, wenn sie davon Gebrauch machen, sie verstehen können, ohne dass es nur deine Ausreden sind. Und dann kannst du wissen, was du dem Leben als Wiedergutmachung zurückgeben möchtest.

Z: Hm. Das bringt mich zum nächsten Punkt. Ich möchte dem Leben wirklich ein Geschenk geben. Es ist seltsam. Als ich mir erstmals gewahr wurde, dass ich Die Aufstiegs-Schriften überarbeiten und die 3. Ausgabe herausgeben musste, da wusste ich wirklich nicht warum, doch ich hatte das ganz starke Gefühl, dass ich zumindest die E-Book-Version kostenlos zur Verfügung stellen wollte. Da weder Druck- noch Versandkosten anfallen, kann ich das tun. Und dann kann ich dieses Buch an alle geben, die es haben möchten. Dieser Gedanke kam gleichzeitig mit dem Gedanken dass ich die singuläre Erscheinung richtig erklären müsste. Es war derselbe Gedanke: „Stelle es richtig und gib es kostenlos weg.“ Und jetzt scheint es mir, dass dies meine Wiedergutmachung ist. Auf einer tiefen, tiefen Ebene wusste ich, dass die kostenlose Herausgabe dieses Textes für alle, die ihn haben möchten und brauchen, meinen vorher angerichteten Schaden nicht wiedergutmacht, doch indem es kostenlos zur Verfügung steht, wird dieses Buch dann in der Lage sein, viele, viele mehr zu erreichen als anders. Dann leiste ich also mehr als nur Schadensersatz. Dies scheint mir auch eine möglichst direkte Antwort auf meine Fehlhandlung zu sein.

8: Hierin liegt eine poetische Harmonie. Also wenn es das ist, wozu dein Herz dich aufruft zu tun, dann unterstütze ich diese Idee total.

Allerdings ein Wort der Warnung. Übertreibe nicht so weit in die entgegengesetzte Richtung, dass es zu einem Ungleichgewicht führt. Blockiere jetzt nicht den Energiefluss. Handle unter allen Umständen so, wie du es möchtest und stelle dieses Werk kostenlos zur Verfügung, doch verbiete nicht anderen, etwas zurückzugeben, wenn sie sich dazu berufen fühlen. Was ich sagen will, ist, dass du niemals deine Fähigkeit zu empfangen gegenüber dem Wunsch blockierst zu geben. Damit steckst du einfach auf einer anderen, höheren Bewusstseinsebene fest  – in der Polarität statt in der Dualität.

Z: Ich werde über alles dieses gründlich nachdenken und dann eine Antwort geben, die aus meinem Herzen kommt, ich danke dir, 8.

(Anmerkung von Zingdad: Siehe hierzu und zu vielem mehr das Kapitel „Abschließende Gedanken“ am Ende des Buches.)

8: Tu das.

Nun lass uns die nächste Weise betrachten, wie du Böses wahrnehmen kannst.

Zweitens: Wenn du das Opfer bist

Wenn du den Täter dazu bekommst, den Ball aufzufangen und den oben beschriebenen Prozess zu durchlaufen, dann das wäre toll. Doch letztlich würdest du dich, wenn der Täter bereit wäre, sich auf solch einen Prozess einzulassen, nicht wirklich als Opfer sehen, sondern einfach nur wie jemand, der in einen unglücklichen Umstand verwickelt war, der sich schließlich zum Guten wendete. Wenn du dich also wirklich als Opfer fühlst, dann deshalb, weil du das Gefühl hast, dass dieses andere Lebewesen niemals das Unrecht gutmachen wird, das es dir angetan hat.

Was ist dann zu tun?

Das erste, was zu tun ist, wenn du dich wie ein Opfer fühlst, ist, dir Wahlen zu ermöglichen. Wenn du wählen kannst, dann bist du gleich wieder ein Schöpfer. Und du kannst nicht gleichzeitig ein Schöpfer und ein Opfer sein, es sei denn, du bist ein Schöpfer, der sich die Illusion erschafft, ein Opfer zu sein. Das ist genau das, was du in dieser Situation tun wirst.

Das ist also das Erste, was, du tun musst. Bringe dein Bewusstsein in den Schöpfer-Modus. Erkenne, dass du Wahlen hast. Etwas sehr Machtvolles, was du in dieser Hinsicht tun kannst, ist, dir selbst zu sagen:

„In jedem Augenblick erschaffe ich mich mit meinen Wahlen selbst. Welche Wahlen habe ich jetzt und wie erschaffe ich mich mit jeder dieser Wahlen?“

Zähle dann deine Antworten auf. Denke an alles nur erdenklich Mögliche, das du dir vorstellen kannst, in dieser Situation tun zu können. Schreibe es auf, wenn es mehr als eine Handvoll ist. Neben jede Wahl schreibe dann, was für eine Art von Person du wärst, wenn du jene Wahl getroffen hättest. Sei ehrlich und klar. Dann schreibe auf, welche Art von Person du wirklich sein willst. Du könntest dir zum Beispiel wünschen, „die großartigste, liebevollste Version von mir selbst“ zu sein oder vielleicht „die weiseste, schöpferischste Person die ich sein kann“ oder so ähnlich.

Sieh dir nun an, ob irgendeine deiner Wahlen, die du dir notiert hast, einer Wahl entsprechen würde, die jene liebevollste und großartigste Version von dir selbst treffen würde. Die Chancen stehen so, dass es keine davon tut. Deshalb erfährst du dich selbst als Opfer. Denn du wählst nicht, die höchste Version des Selbst zu sein, die du sein kannst. Die Opfer-Erfahrung ist ein Geschenk. Sie bittet dich, noch einmal neu zu wählen.

Und jetzt befindest du dich in einem magischen und wunderbaren Moment. Wenn du es nur zulässt, erfolgt eine gewisse Alchemie der Seele. Jetzt kannst du dir die sehr wichtige Frage stellen: „Was würde die prächtigste, liebevolle Version von mir in dieser Situation tun?“ Kommt dir die Antwort sofort in den Sinn? Dann schreibe sie auf. Dann tu es! Wenn du nicht sofort eine Antwort auf deine Frage bekommst, dann kannst du dir einfach gestatten sie „durchsickern“ zu lassen. Behalte die Frage in deinem Herzen und sei gewillt, die Antwort zu hören. Vielleicht wirst du am nächsten Morgen mit der Antwort aufwachen. Vielleicht wirst du sie indirekt von jemand anderem oder durch Inspiration erhalten. Doch lass mich dir sagen, wenn du die Frage in deinem Herzen behältst, dann wird die Antwort kommen.

Und wenn sie kommt, dann könnte es sein, dass du einen Widerstand gegen sie fühlst. Es könnte sich anfühlen wie, es sei „unfair“, nicht zu versuchen, deinen Täter zu bestrafen. Oder es könnte sich anfühlen wie, du seist dazu nicht in der Lage, dich über deine Gefühle von Wut und Verrat zu erheben. Oder was auch immer. Der Punkt ist, dass dies hier soeben dein erster Einwand ist. Du weißt, was zu tun ist, doch du hast einen Vorbehalt, es zu tun. Was also wirst du wählen?

Und während du für dich selbst an dieser Wahl arbeitest, könnte es sehr nützlich sein, ein wenig in deine Psyche einzutauchen. Gehe in deine tiefsten Glaubenssätze und Erinnerungen hinein, vor allem aus deiner Kindheit. Gehe und finde den Kerngedanken, an dem du festhältst und der der Samen ist, der verursachte, dass du diese Opfer-Erfahrung in dein Leben eingeladen hast. Erkenne, dass du an Glaubenssätzen festhältst, die dich nicht näher an die Liebe, die Freude und den Frieden bringen. Arbeite so lange daran, bis du herausfindest, welche Glaubenssätze oder Überzeugungen es sind, die die Opfer-Erfahrungen, die du machst, einladen. Arbeite so lange mit ihnen, bis du bereit bist, sie gehen zu lassen.

Und wenn du das nicht kannst? Wenn du feststellst, dass du feststeckst? Dann würde ich dir empfehlen, dass du einen befähigten Berater oder Therapeuten bzw. eine befähigte Beraterin oder Therapeutin aufsuchst, die dir dabei helfen. Es könnte sein, dass der tiefste Ursprung deines Schmerzes außerhalb deiner Reichweite liegt  – in einem anderen Leben oder auf einer anderen Existenzebene insgesamt. In diesem Fall kann es sehr günstig sein, externe Hilfe von jemandem einzuholen, der oder die in der Lage ist, dir Anregungen und Beratung anzubieten.

(Anmerkung von Zingdad: Als 8 diese Worte für mich erstmals aussprach, hatte ich keine Ahnung, dass ich dahin kommen würde, einer jener Menschen zu sein, ein Heiler, der genau bei dieser Art von Prozessen Unterstützung anbieten kann. Es ist wirklich erstaunlich, wie das Leben verläuft, nicht wahr? Ich kann Ihnen also versichern, wenn Sie Hilfe benötigen, um Ihren Schmerz als Opfer zu heilen und loszulassen, dann ist das ganz gewiss etwas, was ich wirklich sehr, sehr gut beherrsche. Weitere Informationen finden Sie auf meiner Webseite zingdad.com unter dem Stichwort Wiedereingliederung der Seele Soul Re-Integration.)

Wenn du bereit bist zu wählen, dich über deine Opfer-Situation zu erheben und dann so zu handeln, wie es deine großartigste Version deines Selbst tun würde, wird dies auf die eine oder andere Weise für dich möglich sein. Und wenn du diese Wahl lange genug beibehältst, dann wirst du die wunderbaren Ergebnisse sehen, die daraus hervorsprießen werden. Du wirst dich leicht und frei fühlen. Du wirst dahin kommen, dich als das mächtige Schöpferwesen zu erkennen, das du wahrhaft bist.

Siehst du?

Z: Ja, in der Tat.

8: Doch du musst auf die Suche gehen. Und du musst gewillt sein, dich zu verändern.

Wenn die Seele bereit ist, weiterzugehen, dann wird sie es tun. Wenn sie kämpft, dies zu tun, ist Hilfe verfügbar. Wenn sie bereit und gewillt ist, die Hilfe anzunehmen, dann wird sich der Weg öffnen.

Z: Ich sehe. Das gefällt mir.

8: Dann wirst du zu gegebener Zeit finden, dass du keine Opfer-Erfahrungen mehr machst. Du wirst feststellen, dass du Entscheidungen triffst, die dir erlauben, alle jene Beziehungen hinter dir zu lassen, die dir nicht dienlich sind. Und dann wirst du schließlich bereit sein zu wissen, dass du in der Tat jede einzelne Opfer-Erfahrung selbst erschaffen hast, die du jemals hattest.

Danach wirst du damit abgeschlossen haben, ein Opfer zu sein!

Z: Beachtlich! Danke 8. Und der dritte Opferzustand ist der Retter?

8: Richtig.

Drittens: Wenn du der Retter bist

Wenn sich jemand in deinem Leben wie ein Opfer fühlt, kann es sein, dass du feststellst, dass er oder sie sich nach dir ausstreckt, um Hilfe zu bekommen. Solltest du dann selbst noch im Opferbewusstsein sei, dann wirst du sehr wahrscheinlich hineingezogen, den Retter für dieses andere Lebewesen zu spielen. Wenn du jedoch vollständig mit dem Opfer-Dreieck abgeschlossen hast, dann hast du nicht dieses Problem. Du wirst die gesamte Situation so sehen, wie sie ist. Du wirst sehen, dass die Opfer alle ihr gesamtes Drama für ihre eigenen Zwecke erschaffen, genauso wie du es zu tun pflegtest, als du noch dasselbe Opfer-Spiel spieltest. Und du wirst sehen, dass du nicht ihren Schmerz verursacht hast und dass du in der Tat nicht dafür verantwortlich bist, ihren Schmerz zu heilen. Du kannst nicht für sie wählen. Du kannst sie nicht reparieren. Du kannst sie nicht verändern. Und du würdest wissen, dass du, solltest du das versuchen, dich sehr bald selbst in ihren Schmerz verwickelst, indem du als ihr Retter beginnst und dann rasch zu ihrem Täter und ihrem Opfer wirst. Du wärst nicht gewillt, das zu tun, und du wärst dir vollkommen gewahr, dass sie sich in der Tat nur selbst heilen können. Zuerst müssen sie selbst sich entscheiden, dass ihr Leben nicht so ist, wie sie es gerne wünschen. Wenn sie feststellen, dass sie selbst nicht die Veränderung, die sie sich wünschen, herbeiführen können, dann können sie natürlich um Hilfe bitten. Denn niemandem kann geholfen werden, der oder die nicht bereit ist, sich helfen zu lassen.

Nun ist es möglich, dass diese Person nicht weiß, wie dies alles zu tun ist. Vielleicht glaubt sie, dass etwas oder jemand außerhalb von ihr selbst sich verändern muss, bevor sie glücklich sein kann. Vielleicht möchte sie sehen, wie sie für ihre eigenen Wahlen verantwortlich ist, doch sie weiß nicht, wie sie zu dieser Sichtweise gelangen kann. Vielleicht weiß sie nicht, wie sie herausfinden kann, welche Wahlen ihr schaden. Vielleicht weiß sie nicht, wie sie bessere Wahlen treffen kann. Und so könnte es für dich möglich sein, ihr zu helfen, ohne dich selbst zum Retter zu machen.

Z: Und du wirst eine Strategie, so zu verfahren, mit mir teilen?

8: Ja. Lass sie uns in einen dreistufigen Prozess aufgliedern:

Unterstützung gewähren ohne Retter zu werden:
Der Drei-Stufen-Prozess

Schritt 1: Hebe dein eigenes Bewusstsein in eine höhere Schwingung, indem du zu dir selbst sagst:

„Alles ist EINS und alles ist vollkommen. Beide, ………………….. (der Name dieses anderen Lebewesens) und ich sind ein vollkommener Ausdruck des EINEN. Ich möchte dem höchsten Wohl aller dienen, indem ich ………………………. unterstütze, sich selbst zu heilen. Mein innerer Antrieb ist nur Liebe.“

Schritt 2: Verstehe die Lage dieses anderen Lebewesens. Das kannst du tun, indem du dich in seiner Situation siehst, mit ihm sprichst und ihm solange Fragen über seine Erfahrung stellst, bis du wirklich seine Lage verstehen kannst. In diesem Schritt versuchst du nicht, irgendetwas zu reparieren oder zu verändern. Dies ist keine Gelegenheit für dich, es zu belehren oder ihm überhaupt irgendetwas zu sagen. In diesem Schritt versuchst du einfach so gut es dir möglich ist einfach zu verstehen, so gut wie du kannst, was seine Situation ist und was es plagt. Du kannst Fragen stellen. Fragen sind gut. Doch stelle Fragen, die dich zu einem tieferen Verständnis führen, wie seine Situation ist und wie es sich genau fühlt. Damit gibst du ihm das erste Geschenk. Du schenkst ihm deine Beachtung. Wenn du dies ohne zu urteilen oder zu kritisieren tun kannst, dann übergibst du in der Tat ein sehr liebevolles Geschenk. Fahre so lange damit fort, bis du das Gefühl hast, wirklich seine Situation zu verstehen. Überprüfe gemeinsam mit ihm, ob du es tust. Sage ihm, was du gehört hast, was es gesagt hat und frage, ob es bestätigt, dass dies eine zutreffende Beschreibung seiner Erfahrung ist. Du wirst überrascht sein, was für ein wunderbares Heilungsgeschenk schon allein dieser Schritt sein wird.

Schritt 3: Sobald du einen wirklich guten Überblick über die Situation hast, kannst du dich selbst fragen, was das höchste und beste Unterstützungsangebot ist, das du diesem oder dieser anderen geben kannst. Was ist es, was du in ihrer Situation für dich selbst getan haben möchtest?

Z: Ah, richtig: „Behandle andere so wie du möchtest, dass sie dich behandeln.“

8: Genau.

Doch hier kommt die Wendung. Achte darauf, denn es ist wichtig.

Bevor du tatsächlich irgendeine Art von Unterstützung anbietest, erinnere dich daran, dass du alles, was du für dieses andere Wesen tust, auch für dich selbst tust. Sei also gewillt, das für dich selbst zu erfahren, was du diesem anderen Lebewesen gibst und achte dann darauf. Es wird seinen Weg zu dir finden. Wenn du zum Beispiel vorschnell handelst und diesem anderen Lebewesen die Wahlmöglichkeiten wegnimmst, dann wirst du dahin kommen festzustellen, dass dir deine Wahlen ebenfalls genommen werden. Wenn du das andere Lebewesen behandelst, als ob es tatsächlich nicht in der Lage wäre, seinen eigenen Weg zu finden, dann wirst auch du dahin kommen, deinen Weg zu verlieren. Solltest du andererseits liebevolle und respektvolle Unterstützung anbieten, dann wird dir dies auch angeboten, wenn du es benötigst. Wenn du dieses Lebewesen als Teil des Einsseins behandelst, dann wirst du feststellen, dass du dich ebenfalls als Teil des Einsseins fühlst.

Verstehst du, worum es geht?

Nicht einfach: „Behandle andere so wie du möchtest, dass sie dich behandeln“, sondern: „Behandle andere und mache dir dabei klar, dass du genau dasselbe für dich tust.“ Vergewissere dich, dass du bereit bist, dass dies für dich ebenfalls getan wird.

Z: Ich sehe. Das ist ein ausgezeichneter Rat, 8. Ich kann sehen, dass das wirklich helfen könnte, ohne dass es ein Auslöser für mich wäre in den Retter hineingezogen zu werden.

8: Ich habe noch etwas mehr, das ich dir diesbezüglich anbieten möchte.

Z: Bitte…

8: Falls du als Opfer feststecktest, ist es dann nicht so, dass es dir am liebsten wäre, dir würde aus der Opfermentalität herausgeholfen? Dass dir geholfen würde zu sehen, dass du tatsächlich der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist? Wäre das nicht die Art und Weise, wie du dir in solch einer Situation wünschst, dass dir geholfen würde?

Z: Ja. Das wäre ganz bestimmt, was ich mir wünschen würde.

8: Nun, sollte es sein, dass du jemandem helfen möchtest, der oder die sich in einem Opfer-Zustand befindet, dann wirst du dir offensichtlich wünschen, dass du ihm bzw. ihr hilfst, in das Schöpferbewusstsein zurückzukehren.

Z: „Behandle andere so“ und das alles…

8: Genau.

Nun, wie bei allen Dingen gibt es einen richtigen und einen falschen Weg, dies zu tun. Der falsche Weg ist, dieser Person zu sagen, die da in ihrem Schmerz und ihrer Verwirrung sitzt: „Reiß dich zusammen, denn du hast das doch sowieso alles selbst erschaffen!“

Z: (lacht) Du meine Güte, ich kann sehen, wie das nicht funktionieren würde!

8: Nein, in der Tat. Der richtige Weg ist weitaus sanfter und liebevoller als das. Und weitaus wirkungsvoller. Wenn du diesem Lebewesen helfen kannst zu sehen, dass es Optionen und Wahlmöglichkeiten hat, dann kann es sich sofort aus der Opfermentalität hinausbegeben.

Z: Oh, richtig… genauso wie ich es für mich tun würde, hätte ich mich als Opfer empfunden.

8: Ist das nicht das, was wir sagen? Tue für den anderen und die andere dasselbe, was du für dich getan haben möchtest.

Z: Ja, das sehe ich.

8: So wie du also hingehen und dir selbst zeigen würdest, dass du Wahlen hast, so könntest du einem Freund oder einer Freundin, im Opfer-Zustand helfen zu erkennen, dass es immer Wahlmöglichkeiten gibt. Und wenn sie dafür aufgeschlossen sind, dann könntest du ihnen vielleicht helfen, sich nach einer transzendenten Wahl auszustrecken… einer Wahl, die ihnen nicht nur zeigt, dass sie kein Opfer sind, sondern ihnen in der Tat eine weitaus größere Version ihrer selbst zeigt als sie bisher angenommen hatten.

Und das ist der Weg von Vereinigern. Das ist der Weg eines Lebewesens, das zum Einssein zurückkehrt.

Z: Das ist brillant, 8. Danke. Ich werde das in meinem Leben umsetzen. Ich werde es zu meinem Weg machen.

8: Anstatt dies einfach als Evangelium zu übernehmen, schlage ich dir vor, dass du versuchst es zu leben und dann siehst, wie du damit klar kommst. Bezogen auf alles, was ich soeben gesagt habe, bitte ich dich, daran zu denken, dass ich nicht hier bin, um Anweisungen, Lehrmeinungen oder Dogmen zu vermitteln. Ich biete dir einfach Wahlen an. Wenn du also wählst, dieses ernst zu nehmen, dann empfehle ich, das mit einer experimentellen Geisteshaltung zu tun. Wenn du es ausprobieren möchtest, dann musst du es natürlich wirklich in jeder deiner täglichen Interaktion leben. Verfahre so eine Zeit lang, bis es sich natürlich anfühlt. Dann mache eine Bestandsaufnahme von deinem Leben und schau, ob du zufriedener mit dir selbst bist, wenn du so lebst oder nicht. Schau, ob dir dein Leben größere Freude bringt oder nicht. Schau, ob du eine größere Liebe für dich selbst und für andere fühlst oder nicht. Entscheide, ob dies aufgrund deiner eigenen Erfahrung für dich richtig ist und nicht, weil ich es so sage.

Z: Das habe ich verstanden. Danke, 8.

8: Gut dann. Doch bevor wir hier weitermachen können, möchte ich, dass wir das ein wenig praktisch umsetzen. Lass uns schauen, wie du dein neues Verständnis anwendest. Einverstanden?

Z: Okay…

8: Gut, dann lass uns ein Szenario erschaffen. Stell dir vor, du hast einen Freund, nennen wir ihn Uther, der ziemlich arg im Opferbewusstsein feststeckt. Uther kämpft ein wenig mit seinem Leben, und viele Aspekte davon laufen einfach nicht gut für ihn. Er drückt dir gegenüber einige Ideen aus, wie: „Ich hasse meinen Job, und mein Chef ist ein Idiot“, oder „Diese dämlichen Politiker verkorksen das ganze Land“, oder „Meine Frau versteht mich einfach nicht“, oder „Nichts entwickelt sich jemals zu meinen Gunsten“, oder „Wenn ich als Kind nur andere Eltern gehabt hätte, dann säße ich heute nicht in diesem Schlamassel“, oder „Wenn nur mein Körper nicht so durcheinander wäre, wäre ich glücklich.“ Derartige Vorstellungen. Du kannst sehen, dass er im Schmerz ist. Du kannst sehen, dass sein Leben ihm keine Freude bringt und dass er ganz klar nicht weiß, wie er die Dinge verbessern könnte.

Da du nun weißt, was du weißt, was würdest du tun?

Z: Hmm… Ich kann Mitgefühl empfinden. Ich habe einige dieser Dinge in meinem Leben gefühlt, sodass ich weiß, was er fühlt. Ich bin da nicht mehr – jetzt verstehe ich die Dinge anders. Doch ich kann bestimmt verstehen, dass er da ist, wo er ist.

8: Also? Was machst du?

Z: Nun… lass mich die drei Schritte anwenden.

Zuerst erkenne ich, dass alles EINS ist und alles vollkommen ist. Uther und ich sind vollkommene Ausdrücke des EINEN. Ich möchte dienlich sein mit dem höchsten Guten für alle, indem ich Uther unterstütze, sich selbst zu heilen. Mein Beweggrund ist die Liebe.

Zweitens und drittens drücke ich meine Absicht aus, eine Wahl zu treffen, die an Uther nicht nur so handelt, wie ich möchte, dass mit mir gehandelt wird, sondern Uther gegenüber handelt, indem ich mir zugleich klar mache, dass ich das genau für mich selbst tue… dass ich willens bin, genau dieselbe Wahl für mich zu treffen.

(Ich denke ein wenig über die Situation nach und dann…)

Alles klar. Das hier ist mir eingefallen. Uther hat mich nicht wirklich um Hilfe gebeten. Er drückt einfach Schmerz aus. Also weiß ich nicht, ob er nur klagen möchte oder ob er tatsächlich aus der Opfermentalität heraus will. Also werde ich zunächst entscheiden, ob ich mich in Anteilnahme mit Uther zusammensetzen möchte oder nicht. Wenn ich das tue, dann werde  ich mich genau dort mit ihm befinden, wo er ist. Ich lasse ihn von seinem Schmerz und seiner Verwirrung erzählen und gebe ihm einen sicheren Ort sich mitzuteilen, ohne zu urteilen, ohne ihn zu kritisieren oder ihn als falsch hinzustellen. Bestenfalls werde ich ihm Fragen stellen, die es ihm erlauben, besser auszudrücken, was in seinem Leben vor sich geht. Ich werde darauf achten, dass ich ihm wirklich zuhöre und mit ihm überprüfen, was ich gehört habe, um sicherzugehen, dass ich wirklich verstanden habe, worum es geht. Ich gebe ihm das Geschenk meiner vollen Beachtung und meines Zuhörens. Ich werde zum Zeugen. Ich werde für Uther „da“ sein.

Das ist meine Wahl, zu der ich gelangt bin, und ich fühle, dass sie gut ist, weil sie sich mit den drei Schritten deckt. Ich selbst wäre sehr, sehr glücklich, wenn mir jemand, wenn ich einen Schmerz hätte, an dem ich arbeite, so ein aufmerksames und liebevolles Ohr anbieten würde.

8: Ausgezeichnet. Du machst mich stolz. Und ich kann dir einen weiteren Grund nennen, warum dies ist eine gute Wahl ist: Würdest du dies umsetzen, dann wärst du erstaunt, wie viel Fortschritt Uther machen würde, um seine eigenen Probleme zu lösen. Einfach in der Gegenwart eines liebevollen, aufmerksamen Zuhörers wie jenem bringt fast immer große Heilung. Der Fortschritte wird folgen. Und nachdem er einfach mit dir auf diese Weise geredet hat, wird Uther höchstwahrscheinlich sagen: „Du hast mir so sehr geholfen!“ oder so ähnlich. Und du wirst ihm erklären: „Nein, mein Freund, ich hörte nur zu. Geholfen hast du dir selbst.“ Und ihr werdet beide mit einem gehobenen Gefühl auseinandergehen.

Das ist ganz anders als die Situation, in der du dich entscheidest, übereilt zu handeln und Uther zu retten, in der du ihm genau sagst, wie er sich zusammenreißen und was er tun sollte, um sein Leben auf die Reihe zu kriegen. Ein solcher Weg würde dazu führen, dass ihr euch beide blockiert, ungehört und gekränkt fühlt.

Z: Hmm. Ja. Ich bin dort gewesen. Auf beiden Seiten der Gleichung. Es funktioniert einfach nicht.

8: Gut. Jetzt die nächste Frage. Was wirst du tun, wenn dich Uther tatsächlich um Rat und Hilfe bittet? Vielleicht findet er, dass er nicht genügend Fortschritte macht, wenn er nur über sein Leben spricht. Oder vielleicht sieht er, dass du nicht so zu kämpfen hast wie er und möchte sich dein Lernen und deine Erfahrungen zunutze machen. Was ist dann?

Z: Ich  werde wieder die drei Schritte anwenden.

(Ich denke ein wenig darüber nach…)

Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es nicht hilfreich sein wird Uther zu sagen, was er tun muss.

Ich denke, eine wirklich großartige Möglichkeit für mich, ihm zu sagen, was ich denke, ist, ihm einen entsprechenden Teil meiner Geschichte zu erzählen. Dann kann er selbst hören, wie ähnlich (oder anders) er denkt, dass meine Erfahrung im Vergleich zu seiner war, und er kann hören, was ich in dieser Situation getan habe und wie ich damit klar kam. Dann kann er für sich selbst entscheiden, ob er das tun möchte, was ich tat oder was ich ihm vorschlage (wenn das anders ist als das, was ich eigentlich tat). Ich werde ihm deutlich sagen, dass ich nicht von ihm erwarte, dass er tun sollte, was ich sage. Ich biete ihm meine Gedanken mit Liebe an, und er ist willkommen, mit ihnen zu verfahren, wie er es für richtig hält.

Dies ist für mich stimmig, denn auch hier deckt es sich wieder mit den drei Schritten. Hätte ich einen Freund, der etwas geregelt hätte, mit dem ich noch kämpfe, dann würde ich ihn sehr gern um Rat fragen können. Ich würde ihm gern die Freiheit lassen, mir seinen Rat zu geben. Diesen hätte ich gern in der Form, dass er mir erlaubte zu sehen, wie er ihn in seinem Leben angewandt hatte und wie es für ihn funktionierte oder warum er das Gefühl hat, dass es bei mir klappen würde. Zu guter Letzt würde ich nicht wollen, auf das Ergebnis festgelegt zu werden, dass ich genau das tun sollte, was er sagte. Wenn ich seinen Rat hören wollte, und trotzdem die Freiheit hätte, ihn nicht anzuwenden, sollte das für ihn in Ordnung sein. Sonst möchte ich seinen Rat überhaupt nicht hören.

8: Das ist gut gesagt.

Ich möchte dich gern noch auf etwas hinweisen.

Z: Ja?

8: Wenn dein Freund Uther deinen Rat erbäte, wie er sich von seinem Opferbewusstsein befreien könnte… wäre es dann nicht möglich, dass du einfach Die Aufstiegs-Schriften mit ihm teilst?

Z: Oh, richtig (lacht). Das ist genau das, was ich hätte tun können! Und es ist genau das, was ich gewollt hätte. Als ich mich tief verloren in meinem eigenen Opferzustand fühlte, hätte ich mir gewünscht, dass mir jemand genau dieses Buch gegeben hätte.

8: So tun Die Aufstiegs-Schriften also wahrhaft etwas für andere, was du am liebsten auch für dich selbst bekommen hättest.

Z: Hmm… Ja… Ich verstehe! Dies ist ganz perfekt, nicht wahr?

8: Gemeinsam bieten wir alle dem Selbst einen Weg aus einer schwierigen Situation in einer Weise an, die sowohl sanft als auch respektvoll ist. Es ist wahr, dass das Selbst, das dieses Buch schreibt, und das Selbst, das dieses Buch liest, wählen können, die in ihm enthaltene Weisheit anzunehmen oder abzulehnen. Oder sich die Teile herauszunehmen, die ihnen vielleicht gefallen. So würdest du es gern angeboten bekommen, nicht wahr? Teilen ohne Zwang?

Z: Ja, so ist es.

8: Und so verschenkst du das, was du dir am meisten wünschst, und auf diese Weise schenkst du es dir selbst! Das ist das Schöne daran, wenn du es teilst.

So machen wir nebenbei noch eine wichtige Entdeckung bezüglich der Idee, einem oder einer anderen nur das zu geben, was du selbst auch gern annehmen würdest: Wenn es etwas gibt, bei dem du das Gefühl hast, dass du es haben möchtest oder brauchst, dann solltest du einen Weg finden, das, was du brauchst jemand anderem zu geben. Denn es ist in der Tat so, dass du immer erhältst, was du zuerst verschenkst.

Z: Das ist fabelhaft, 8. Ich verstehe das jetzt auf eine ganz neue Weise. Ich werde es anwenden und beobachten, wie es bei mir wirkt.

8: Fein gemacht! Du kannst also die Entscheidung noch einmal bestätigen, niemals mehr jemanden retten zu müssen, nicht wahr?

Z: Das kann ich bestimmt. Diese Einwendung ist abgehandelt.

Wenn ich nämlich den Retter spiele, dann gebe ich weg, was ich eigentlich nicht haben möchte. Ich möchte nicht, dass jemand anderes für mich Entscheidungen trifft, mir meine Lernmöglichkeiten nimmt oder mir sagt, was ich tun soll.

8: Gut. Dann füge das auch nicht anderen zu.

Gib nur das, was du dir für dich selbst wünschen würdest.

Z: Das ist super, danke 8.

Weißt du, es ist seltsam, dass ich mich ein wenig schämte, als ich noch einmal das Retter-Thema ansprach, als ich das Gefühl hatte, dass es schon so viele Male behandelt worden war. Ich kam mir ein wenig blöd vor. Doch jetzt ist es klar, dass es da so viel mehr für mich, darüber zu lernen gab. Und nun bin ich wirklich froh, dass ich es noch einmal angesprochen hatte.

8: Ich möchte, dass du verstehst, dass die Arbeit der Neuschöpfung des Selbst (nichts anderes machst du hier) in der Tat herausfordernd ist. Jedes einzelne menschliche Lebewesen auf dem Planeten Erde wird bereits von denjenigen aus den höheren Bereichen und anderen Wirklichkeiten gerade wegen der Tiefe der Aufgabe, die ihr kollektiv und jede und jeder für sich einzeln übernommen habt, in höchsten Maße geschätzt. Und diese Arbeit der Transformation des Bewusstseins ist wirklich das herausragende Wunder des Experiments, das „Menschheit“ genannt wird. Und dich mit deinen Einwendungen auseinanderzusetzen, ist, wie du diese Transformationen in deinem eigenen Bewusstsein verarbeitest.

Deshalb findest du mich so geduldig wenn ich diese Themen mit dir behandle. Solltest du wahrhaft nur Zeit und Energie verschwenden und „blöd sein“, dann weiß du nur allzu gut, dass ich das nicht unterstützen würde.

Und nun gibt es noch einen letzten Punkt, auf den ich dich hinweisen möchte, wenn es darum geht, anderen Lebewesen zu helfen, die sich selbst als Opfer betrachten. Folgendes: Denke bitte stets daran, dass es ihr gutes Recht ist, in der Opfermentalität zu bleiben, wenn sie das wollen. Die Tatsache, dass sie dich um Hilfe bitten, bedeutet nicht, dass du dich selbst an die Vorstellung klammern solltest, dass sie sich so verändern, wie du es gerne hättest. Du kannst deine Hilfe anbieten, doch du kannst sie nicht dazu zwingen, sie anzunehmen. Du kannst von ihnen nicht verlangen, die sie das tun, was du erwartest, nur weil sie dir gegenüber ein Bedürfnis geäußert haben. Fast jede und jeder auf diesem Planeten ist noch eifrig mit dem Opferspiel zugange. Die meisten müssen einfach noch ihre Opferdramen weiter ausspielen, damit sie die Erfahrungen machen können, derentwegen sie hierhergekommen sind. Auch wenn sie dich um Hilfe bitten und auch wenn sie sagen, dass sie aufhören wollen, das Opfer zu spielen, dann könnte es immer noch sein, dass sie es tatsächlich wollen und brauchen, die Opfermentalität beizubehalten. Es ist nicht dein Platz, sie zu zwingen, sich zu verändern.

Z: Ja, das kann ich sehen. Ich pflichte dir bei, dass ich entweder meine Hilfe ohne Erwartung anbieten oder sie überhaupt nicht anbieten sollte.

8: Ja. Verwende den Drei-Stufen-Prozess mit Mut und einem offenen Herzen. Zumindest wirst du dich selbst als ein Lebewesen mit liebevollem Mitgefühle erschaffen, das kein Opfer ist. Das ist ein guter Anfang. Das Ausmaß, in dem das andere Lebewesen daraus einen Nutzen zieht und Veränderungen in seinem Leben vornimmt, ist seine Sache.

Z: Danke, 8. Ich werde diese Strategien ausprobieren und sehen, wie sie sich in meinem Leben auswirken.

8: Gut. Falls sie auf jede Situation richtig angewandt und angepasst wurden, solltest du feststellen, dass du deine eigene Situation von der direkten Erfahrung von Bösem erlöst hast.

Z: Danke, 8.

Doch was ist mit den indirekten Erfahrungen? Wie… was ist mit all dem Zeug, das sich „dort draußen“ in der Welt abspielt? Auf diesem Planeten passiert eine Menge schlechter Dinge. Während das mein Leben nicht direkt tangiert, bin ich mich mir doch dessen sehr gewahr. Kannst du mir dabei helfen, dazu eine gesunde Einstellung zu finden, sodass ich es loslassen und gehen lassen kann?

8: Das ist das perfekte Stichwort für den dritten Teil dieses Gesprächs: Manifestationen des Bösen.

Anm. K.E.:
Hiermit endet der auszugsweise Vorabdruck der „Aufstiegs-Schriften, Band 1“ von Zingdad. Alle Texte werden demnächst als E-Book und Taschenbuch erscheinen.

* * * * *

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
(11. What is Evil?)
Copyright: © Zingdad
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist das Böse? (1)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 10: Was ist das Böse (1)?

Zingdad: Hallo 8.

8: Hallo mein lieber Freund. Worüber werden wir heute sprechen?

Z: Ach, du meine Güte, 8, das wollte ich dich fragen.

8: Nimm es als Offenen Mikro- Abend im Club 8 (er lächelt). Du wählst das Thema.

Z: Nun, es gibt etwas, was mir schon lange durch den Kopf geht. Es geht um das „Böse“.

Du und J-D habt beide gesagt, dass jede und jeder ihre jeweils eigene Wirklichkeit erschaffen. Ihr habt beide dafür plädiert, dass jede und jeder aufgrund ihrer Wahlen alle die Dinge erschaffen, die sich in ihrem Leben zugetragen haben. Auch die schlechten Dinge. Doch ich habe mich gefragt… bedeutet dies, dass es so etwas wie das Böse nicht gibt? Und wenn es so etwas gibt… was ist es dann genau?

8: Ah, ja. Eine sehr interessante Frage. Möchtest du die kurze oder die lange Antwort?

Z: Ich vermute, die kürzere ist wahrscheinlich besser…

8: Gut. Die kurze Antwort lautet:

„Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“

Z: Das ist alles?!?

8: Ja. Das war’s.

Z: Nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein. Du verstehst mich nicht. Ich spreche von dem Bösen hier. Ich spreche über etwas wie Menschen, die bereit sind zum Völkermord – die ganze Bevölkerungsgruppen anderer Menschen aus Gründen der Macht oder des Reichtums oder aus politischem Kalkül ermorden. Ich spreche von Terroristen, die keine Rücksicht auf die Heiligkeit des Lebens nehmen. Und von Menschen, die vergewaltigen. Menschen, die kleine Kinder und Säuglinge missbrauchen. Weißt du? Danach frage ich. Nach dem wirklich Bösen. Und was ist mit Dämonen? Gibt es wirklich solche Wesen? Und gibt es wirklich so etwas wie eine dämonische Besessenheit? Ich möchte das alles wissen. Und wenn wir schon dabei sind, möchte ich wissen, ob es solch ein Wesen wie Luzifer gibt. Weißt du… Satan… den Teufel… ihn. Gibt es ihn wirklich? Das möchte ich wissen. Ich möchte ein für alle Mal alles über jenes dunkle Zeug wissen, damit ich herausfinden kann, wie ich damit umgehen soll. Und bitte, 8,… es kann nicht dein Ernst sein, mir zu sagen, dass das alles nur eine Gelegenheit ist, „etwas über die Liebe zu lernen“! Bist du sicher? Wenn du auf der Erde inkarniert wärst, dann würdest du wissen, dass sich hier unten wirklich, wirklich einiges Grauenhaftes abspielt!

8: Ah. Ich verstehe. Anscheinend möchtest du dann doch die lange Antwort.

Z: Die lange Antwort?

8: Ich sagte dir soeben, dass die kurze Antwort ist: „Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“ Dies scheint dir nicht zu gefallen. Also nehmen wir uns stattdessen die lange Antwort vor. Es wird jedoch unsere bei weitem längste Unterhaltung werden. Sie wird ihren Weg vorbei an zahlreichen faszinierenden Aspekten nehmen und dann zu demselben Ergebnis kommen wie die kurze Antwort: „Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“ Und wenn wir dann an diesem Punkt angekommen sind, dann möchtest du mehr wissen über die Liebe selbst. Das also wird unser nächstes Kapitel sein: „Was ist Liebe?“

Z: Du scheinst dir ziemlich sicher zu sein.

8: Ich habe diese Erörterung aus vielen Perspektiven gesehen. Ich weiß, was uns erwartet.

Jetzt also. Ich habe den Eindruck, dass du möchtest, dass wir über zwei grundlegende Fragen sprechen. Erstens: „Was ist  das Böse?“ Zweitens: „Wie soll man reagieren angesichts des Bösen?“ Und schließlich möchtest du ein wenig über diese kleine Horrorliste erfahren, die du eben erwähnt hast. Diese werden wir unter der Überschrift „Manifestationen des Bösen“ behandeln.

Wie hört sich das für dich an?

Z: Danke, 8. Das klingt genau richtig.

8: Okay. Dann lass uns anfangen. Frage 1:

Was ist böse?

Wir müssen uns auf eine Definition des Bösen einigen, bevor wir es angemessen erörtern können. Ansonsten könnten wir von unterschiedlichen Vorstelllungen ausgehen, und dann könnten sich alle möglichen Missverständnisse einschleichen.

Z: Einverstanden.

8: Gut. Wie fühlt sich für dich also diese Definition des Bösen an:

„Böse ist jede Handlung, die einem Lebewesen sein Recht zu wählen wegzunehmen scheint.“

Z: Hmm. Nun… ich weiß nicht. Das scheint nicht ganz richtig zu sein. Das scheint… etwas… dürftig.

8: Dürftig? Du hast dies eindeutig noch nicht gebührend betrachtet! Ich möchte es dir erklären, doch dazu benötige ich, dass du mir drei Handlungen benennst, die deiner Meinung nach böse sind.

Z: Drei böse Handlungen? Alles klar. Was ist mit Vergewaltigung, Mord und Diebstahl?

8: Das wird für die Zwecke dieses Beispiels sehr gut geeignet sein. Beginnen wir mit Vergewaltigung.

Sagen wir, wir haben zwei Personen: Person A und Person B. Sie sind beide erwachsen, klar im Kopf und im Vollbesitz ihrer Fähigkeiten. Sie kennen sich nicht und hatten bisher noch nie etwas miteinander zu tun gehabt.

Z: Gut.

8: Nun, wenn Person A sich Person B nähert und etwas sagt wie „Ich möchte wirklich Sex mit dir haben; würdest du gerne Sex mit mir haben?“ wäre das böse?

Z: Ähm… nein.

Ein wenig forsch.

Und wahrscheinlich nicht die erfolgreichste Strategie, von der ich jemals gehört hätte.

Aber es ist nicht böse.

8: Gut. Und wenn dann Person B sagen würde: „Nein, danke“, und die beiden getrennte Wege gingen, wäre das böse?

Z: Nein, natürlich nicht.

8: Und was wäre, wenn Person A sagte: „Ja, gern.“ und sie hätten dann wirklich Sex?

Z: Dann wären sie beide eine sehr, sehr leichte Beute (lacht).

8: Das gebe ich zu (lächelt). Aber das ist noch immer nicht wirklich böse?

Z: Nicht, dass ich sehen könnte. Zwei mündige Erwachsene, die wissen was sie wollen, vereinbaren, Sex zu haben? Das ist nicht böse. Es ist nicht mein Stil, Sex mit Fremden zu haben und mir persönlich fallen allerlei Gründe ein, warum es eine schlechte Idee ist. Doch das ist meine Meinung. Wenn es dort draußen zwei Leute gibt, die sich darauf einigen, dann ist das ihre Sachen. Aber es ist sicherlich nicht böse.

8: Dann lass uns jetzt mal sehen, was passiert, wenn wir das Element der Wahl von einem der Teilnehmer in der Gleichung entfernen. Jetzt nähert sich Person A der Person B und lässt Person B überhaupt keine Wahl, sondern zwingt Person B einfach mit Gewalt oder Drohung zu nicht einvernehmlichem Sex. Ist das böse?

Z: Das ist Vergewaltigung. Und ja, ich bin sehr überzeugt, dass das böse ist.

8: Na dann, das ist genau mein Punkt. Es ist nicht die Handlung, die böse ist. Es ist die Tatsache, dass jemand das Gefühl hat, ihm oder ihr seien die Wahlmöglichkeiten entzogen worden. Das ist das Böse daran.

Z: Ah ja. Ich sehe, worauf du hinauswillst.

8: Und genau dieselben Argumente können für jede einzelne andere Handlung vorgebracht werden, die du als böse zu definieren versuchst. Um meinen Punkt noch weiter zu veranschaulichen, lass uns eine andere Handlung betrachten, die du nanntest: Mord.

Was wäre, wenn sich Person A Person B näherte und fragte: „Möchten Sie, dass ich Ihre Verbindung mit Ihrem Körper beende?“

Und Person B würde antworten: „Ja, bitte.“

Was wäre dann?

Z: Hmm. Das wäre seltsam.

Ich könnte mir im Notfall eine Situation vorstellen, wo dies geschehen könnte. Wenn Person B z.B. unheilbar krank ist und unerträgliche Schmerzen erleidet und Person A, aus einem Gefühl des Mitgefühls, Person B Sterbehilfe anbietet. Manchmal kommt so etwas vor. Es heißt  Beihilfe zur Selbsttötung.

8: In der Kultur, in der du derzeit lebst, gibt es viele Tabus um Tod und Sterben, die der machtvollen Illusion entspringen, dass der Tod endgültig sei. Dass er dein Ende sei. Es gab andere Kulturen auf eurem Planeten, die gewusst haben, dass der Tod nur ein Übergang ist. Wie das Schlafengehen vor dem Aufwachen. Wie das Ausatmen vor dem erneuten Einatmen. Diese Ansicht ist auch in weiter fortgeschrittenen Kulturen auf anderen Planeten vorherrschend. Es ist eine zuträglichere Sichtweise, da sie dir erlaubt, weniger starr und ängstlich mit der Vorstellung des Todes umzugehen. Und wenn es in solchen Kulturen geschehen sollte, dass ein Wesen dahin kommt, das Gefühl zu haben, dass seinem Weg am besten gedient ist, wenn es sich von der sterblichen Ebene verabschiedet, dann könnte das Wesen entweder einen Weg finden, wie es von sich aus geht, es könnte auch unterstützt werden. Sein Weggang könnte sogar in einer großen Feier ritualisiert werden, in der irgendeine „Heilige Person“ für die Beendigung der Verbindung mit dem Körper verantwortlich ist. So etwas würde den meisten in deiner Kultur abscheulich erscheinen, doch nur, weil ihr euch meistens vor dem Hintergrund einer verzweifelten Angst vor dem Tod befindet. Vor dem Hintergrund jener anderen Zivilisationen kann er eine schöne und herrliche Sache sein.

Z: Das ist höchst interessant, 8. Ich kann mir das vorstellen.

8: Doch in deiner Kultur ist das nicht so. Es zu wählen, deine Verbindung mit deinem Körper zu beenden, wird in deiner Kultur selten als eine akzeptable Wahl betrachtet, nicht wahr?

Z: Ja, das ist so. Tatsächlich gilt in vielen Ländern Selbstmord als ein Verbrechen. Für mich war das immer seltsam. Ich meine, wie willst du den „Verbrecher“, der sich soeben selbst getötet hat, bestrafen? Aber immerhin ist die Beihilfe zur Selbsttötung als Folge dieses Tabus einer jener rechtlichen und ethischen Moräste. In einigen Ländern ist es gesetzlich erlaubt und in anderen nicht. Und sicherlich sind dabei ethische Überlegungen anzusprechen.

8: Wirklich? Nun, du kannst hingehen und sie alle ansprechen, wenn du willst. Ich für mein Teil bin ganz klar, was ich für richtig halte. In diesem Zusammenhang wie in allen anderen ist mein Standpunkt:

Dein Recht zu wählen

Wer immer du bist, egal in welcher Situation, glaube ich an dein Recht, für dich selbst zu wählen.

Ich glaube, es ist deine Aufgabe, am besten zu wissen, was für dich richtig ist. Und niemand sollte dir daher dieses Recht zu wählen nehmen.

Wenn du das Gefühl hast, dass du einen Rat oder eine Orientierungshilfe brauchst, um überhaupt eine Wahl treffen zu können, dann magst du diejenigen, die du für die Klügsten und am besten Informierten hältst, bitten, dich bei deiner Wahlentscheidung zu unterstützen. Und diese haben das Recht sich bereit zu erklären, dich zu unterstützen, abzulehnen, dich zu unterstützen, oder eine angemessene Entschädigung für ihre Unterstützung von dir zu fordern. Wenn sie einverstanden sind, dich zu unterstützen, dann müssen sie für ihre Unterstützung Verantwortung übernehmen.

Wenn du irgendwie handlungsunfähig und deshalb nicht in einer Position bist, wählen zu können, dann müssen diejenigen, die du am meisten liebst, für dich wählen und ihre Verantwortung für ihre Wahl übernehmen.

Wenn du irgendwie handlungsunfähig bist und feststellst, dass du außerstande bist, deine für dich selbst getroffenen Wahlen umzusetzen, dann hast du das Recht, jemanden, den du für befähigt hältst, zu bitten, dich dabei zu unterstützen. Und diese Person hat das Recht, sich bereit zu erklären, dich zu unterstützen, abzulehnen, dich zu unterstützen, oder eine angemessene Entschädigung für ihre Unterstützung von dir zu fordern. Und sie muss für ihre geleistete Unterstützung Verantwortung übernehmen.

Das ist, was für mich richtig ist. Und ich bezweifle nicht, dass dies das Richtige für mich ist, weil es ganz einfach das ist, was ich für mich jetzt möchte und für mich auch haben wollte, sollte ich jemals in einem System wie dem deinigen inkarniert sein. In jeder Situation möchte ich immer für mich selbst wählen können. Ich würde nie wollen, einem System – ob auf legale oder auf andere Weise – ausgeliefert zu sein, das entscheidet, was für mich am besten ist. Was liegt einer Rechtsordnung an mir? Was weiß sie von meiner einzigartigen Situation und meinen Erfahrungen? Nichts. Rechtsordnungen und dergleichen sollten der letzte Notbehelf, wenn alle Stricke reißen, und nicht der erste Orientierungspunkt sein.

Z: Was du sagst, erscheint mir richtig und zutreffend. Ich stimme dem zu. Danke, 8.

8: Ich bin froh, dass das für dich nützlich ist. Doch der ursprüngliche Punkt dieser intellektuellen Begehung war eigentlich, die Frage des Todes aufzuwerfen, wenn dabei eine Wahl einbezogen ist. Wenn dir eine Wahl geboten wird, dass jemand dein Leben beendet und du das absolute Recht hast, das Angebot anzunehmen oder abzulehnen… dann…

Z: … Dann stimme ich dir zu, dass das nicht böse ist. In diesem Fall bin ich auf deiner Seite. Und ich sage auch, dass ich immer das Recht haben möchte, für mich selbst zu wählen. Deshalb würde ich anderen dasselbe Recht zu wählen gewähren wollen. Das ist nichts Böses. Das ist moralisch und richtig. Das ist auch meine Position.

8: Und alle anderen können für sich selbst entscheiden?

Z: Ja. Natürlich müssen sie ihre eigenen Wahlen treffen. Solange ihre Wahlen mir nicht mein Recht nehmen, für mich selbst zu wählen.

8: Hmm… ja… Wahlen. Siehst du das Schöne daran? Wenn wir sagen, dass es böse ist, jemandem sein oder ihr Wahlrecht wegzunehmen, dann ist, jemandem mehr und mehr Wahlen anzubieten,… was?

Z: Nun, wenn es böse ist, jemandem das Recht zu wählen zu nehmen, dann würde jemandem mehr Wahlentscheidungen anzubieten das Gegenteil von böse sein.

8: Das ist eine gute Antwort.

Z: Was ist aber das Gegenteil von böse? Liebe?

8: Es ist schwer, diese Frage zu beantworten, denn aus meiner Sicht ist das Böse eine vorübergehende, illusorische Erfahrung, und Liebe ist eine sehr machtvolle, sehr wirkliche, ewig gültige Kraft. Ich würde sagen, Liebe ist sicherlich die richtige Antwort auf das Böse. Liebe ist das, was das Böse auslöscht. Aber ist sie das Gegenteil des Bösen? Nein.

Das, was dem Gegenteil des Bösen am nächsten kommt, würde ich sagen, müsste die „Wahl“ oder vielleicht die „Schöpfung“ sein.

Z: Gut. Das war sowieso nur eine gewisse Neugierde.

8: Lass uns dann weitermachen und diesen kleinen Abschnitt der Diskussion mit dem letzten Punkt abschließen. Du hattest Diebstahl als die dritte böse Handlung genannt. Schauen wir uns also das an.

Wie wäre es, wenn Person A Person B fragt: „Kann ich bitte deinen Fernseher und deine Stereoanlage haben?“

Daran ist doch sicherlich nichts Böses?

Z: Ich denke nicht. Wenn Person B Person A’s Bitte zustimmt, dann ist es ein Geschenk, das gemacht wurde. Das ist nicht böse, das ist einfach nur Großzügigkeit. Und wenn Person B „Nein“ sagte und Person A das akzeptierte, und ihrer Wege ging, dann wurde auch kein Schaden angerichtet.

8: Das ist richtig. Und wir können dies mit beliebig vielen anderen Beispielen für böses Verhalten weiterspielen. Unterm Strich wird immer herauskommen, dass das Böse nur als Tat wahrgenommen wird, wenn die Wahl weggenommen worden zu sein scheint. Bringe die Wahl zurück und es gibt nichts Böses.

Z: Danke, 8, das sehe ich. Und danke auch für deine Geduld, das zu erklären. Ich kann gewiss deine Sichtweise sehen, dass das Böse die Wegnahme des Rechts zu wählen ist. Doch ich bin mir nicht sicher, ob das die ganze Geschichte ist. Ich meine… was ist mit einer anderen Definition, wie: „Das Böse ist der Wunsch, einer oder einem anderen großen Schaden zuzufügen“ oder „Das Böse ist Schädigen um seiner selbst willen“ oder so ähnlich?

8: Ich verstehe deinen Wunsch, das Böse in Begriffe zu fassen von etwas, was „falsch“ ist und „Schaden verursacht“ doch das Problem ist, dass solch eine Begrifflichkeit einer genauen Überprüfung nicht standhält. Wenn ich das Verlangen verspüre, dir Schaden zuzufügen, doch anstatt es dir einfach anzutun, dich zuerst frage und du zustimmst, dann…

Z: Gut, ich vermute, dann ist es genau wie alle deine Beispiele oben. Wenn ich dem zustimme, dann ist es nicht böse. Wenn ich das Recht habe, „Nein“ zu sagen, und du das dann respektierst, dann ist es offensichtlich…

Okay. Wenn es in deiner Argumentation eine Lücke gibt, dann kann ich sie wirklich nicht sehen. Ich akzeptiere deine Definition, „Das Böse ist, anderen das Recht zu wählen wegzunehmen.“

8: Nun, gut. Allerdings hast du etwas ausgelassen. Ich sagte:

„Böse ist jede Handlung, die einem Lebewesen das Recht zu wählen wegzunehmen scheint.“

Dieser Teil bezüglich des „scheint“ ist sehr wichtig. Es bedeutet, dass ich dir nicht wirklich dein Recht zu wählen nehmen kann. Das kann niemand. Nicht wirklich. Doch du und ich können uns darauf einigen, für uns die Illusion davon zu erschaffen.

Z: Ah, ja. Jetzt bin ich oft genug mit diesen Konzepten konfrontiert worden, um zu sehen, wohin das führt. Es ist wieder die ganze Opfer/Täter-Geschichte, nicht wahr? Ich kann nicht wirklich dein Opfer sein. Ich kann nur die Illusion haben, dass ich es bin.

8: Jetzt kommst du dahinter.

Z: Im vorherigen Kapitel sagtest du, dass uns Unsicherheit Wahlen zur Verfügung stellt. Du sagtest, dass diese Wahlen Schöpfung, Wachstum und Leben sind. Du sagtest, wenn es eine absolute Gewissheit gibt, dann gibt es keine Wahlen mehr und daher auch kein Leben. Und da wir alle ein Teil des EINEN sind und niemand von uns zerstört werden kann, ist das ist nicht möglich. Also lässt sich folgern, wenn es wahr ist, dass ich niemals absolute Gewissheit haben kann, dann muss es ebenfalls wahr sein, dass du mir tatsächlich niemals mein Recht zu wählen nehmen kannst!

8: Gut! Siehst du also, wie alle diese Konzepte zusammengehören – wie sie alle miteinander verknüpft sind und ein durchgängiges, übereinstimmendes Ganzes bilden?

Solcherart ist die Natur der Wahrheit, nach der du mich in Kapitel 8 fragtest.

Z: Jetzt beginne ich das zu fühlen.

8: Ausgezeichnet. Und dieses Gefühl ist deine Wahrheit. Dieses Gefühl der Richtigkeit, wenn alles aufgeht und in deinem inneren Sein im Gleichgewicht und in Harmonie ist… das ist deine Wahrheit, „Ja“ zu sagen. Ein paar Mal bist du darüber gestolpert. Vor kurzem hast du deine Ego-Wünsche und deine Aufregung mit deiner Wahrheit verwechselt. Und das war notwendig. Du musstest diesen Fehler sehen und daraus lernen. Dann trafst du eine neue Wahl, immer die Wahrheit deines Herzens zu finden und sie zu ehren und zu respektieren. Und so sind wir jetzt hier. Jetzt findest du wirklich deine eigene Wahrheit in dir selbst. Das ist jenes Gefühl, dass alles in dir selbst richtig ist.

Z: Ich habe es verstanden, 8. Danke. Doch wir sind ein wenig vom Thema abgekommen.

8: Nicht wirklich. Wir werden gleich wieder zu dieser Erkenntnis über „deine Wahrheit“ zurückkommen. Für jetzt haben wir gerade entdeckt, dass dir wahrlich niemand dein Recht zu wählen nehmen kann. Doch wir können natürlich eine Illusion teilen, in der es scheint, als würde ich dir dein Recht zu wählen nehmen.

Z: Ist das Böse dann etwas Illusorisches?

8: Dies ist meine Sichtweise, ja. Es ist etwas, was du innerhalb dieser Wirklichkeit, in der du derzeit lebst, scheinbar erfahren kannst. Es kann dir sehr wirklich erscheinen. Doch es ist immer noch nichts als eine Illusion. Ich möchte dir eine Wahrheit über Gut und Böse sagen. Sie lautet:

„Es gibt nichts, was entweder gut oder böse ist, außer du empfindest es so.“

Z: Du sagst, dass nichts an sich wirklich böse ist. Gar nichts. Doch einiges kann sich für mich immer noch böse anfühlen?

8: Das ist genau das, was ich sage. Oder anders ausgedrückt: Das Böse ist objektiv nicht vorhanden, doch es könnte sicherlich subjektiv erfahren werden.

Z: Ähh… ist das eine andere Art zu sagen, dass ich das Gefühl habe, etwas Böses zu erleben, doch das bedeutet nicht, dass es wirklich, wahrhaft existiert?

8: Korrekt.

Z: Gut, wow. Ich weiß wirklich nicht, wie ich mit diesen Informationen umgehen soll. Denn ich kann sie intellektuell total nachvollziehen. Ich habe das Argument gesehen und sogar seine Wahrheit in meinem Herzen gefühlt, doch… ich weiß nicht, ob ich trotzdem gewillt bin zu akzeptieren, dass alle Schlechtigkeit und Widerwärtigkeit und alle die Abscheulichkeiten, die jemals begangen wurden und weiterhin begangen werden… was sind? Eine vereinbarte gemeinsam erschaffene Illusion?

8: Ich verstehe. Deshalb müssen wir dieses Gespräch führen. Denn du musst dahin kommen, es so zu sehen, bevor du zum Einheitsbewusstsein aufsteigen kannst. Ich gebe dir also eine Wahl: Entweder fährst du fort, bestimmte Lebewesen und ihr Verhalten als böse zu bezeichnen und dich auf diese Weise weiterhin distanziert und geschieden von ihnen zu halten, sodass du in einem Zustand bleiben kannst, sie zu verurteilen und dich ihnen überlegen zu fühlen. Oder du kannst wählen gewillt zu sein, zu einem Verständnis zu gelangen, dass niemand wirklich „anders“ ist als du, dass nichts ewig nicht liebenswert oder unverzeihlich ist.

Z: Das ist die Wahl? Wenn ich nicht willens bin, dahin zu kommen, es auf diese Weise zu sehen, dann kann nicht ich zum Einheitsbewusstsein aufsteigen?

8: Das ist die Wahrheit. Wie bei allem hast du immer eine Wahl. Diesmal hast du die Wahl zwischen dem Einheitsbewusstsein und dem Dualitäts- (oder Trennungs-)bewusstsein. Verstehe, dass es bezüglich dessen, was du wählst, kein Richtig oder Falsch gibt, und du wirst für deine Wahlentscheidungen nicht verurteilt. Doch was du wählst, bestimmt, wer du bist, und erschafft die Wirklichkeit, die du erfahren wirst. Ganz einfach, du kannst nicht ein Lebewesen im Einheitsbewusstsein werden und du kannst dich nicht in einer Einheitswirklichkeit aufhalten, ohne willens zu sein, alle als eins zu sehen, ohne willens zu sein „andere“ als dich „selbst“ zu sehen und ohne willens zu sein, die Mechanismen der Trennung, wie Urteil und Hass, loszulassen.

Du siehst, mein lieber Freund, dies ist die Wahl, die dir von der Dualität angeboten wird. Du kannst das Angebot der Dualität annehmen und dich weiterhin als getrennt von allen anderen sehen und mit Angst als deiner Triebfeder immer noch weiter nach draußen auf dem Weg der Trennung reisen. Oder du kannst die Liebe wählen. Wenn du an einer Wahl für die Liebe festhältst, dann beschreitest du den Weg der Einheit. Du beginnst wieder nach Hause ins Einssein zu reisen. Es ist wahr, dass du eine Zeitlang auf dem Weg der Liebe reisen kannst und dich immer noch an die Illusion der Trennung klammerst. Dies geschieht mit denen, die entweder den „Dienst an anderen“ oder „den Dienst am Selbst“ als Seinsmodi wählen. Und das ist in Ordnung, wenn es das ist, was du wählst. Doch früher oder später gleichen sich diese Wege an, und diese Lebewesen werden erkennen, dass die Konzepte des Anderen und des Selbst nicht das sind, was sie zuerst dachten. Dass es in der Tat nur Einssein gibt.

Wenn du dem folgst, was ich sage, dann wirst du verstehen, dass es so scheint, als gäbe es viele möglichen Optionen und Wahlen auf deinem Weg. Doch in Wirklichkeit ist es nicht so. Es gibt wirklich nur eine einzige Wahl.

Entweder du akzeptierst, dass alle eins sind, oder du erschaffst mehr Trennung.

Die Wahl liegt bei dir. Und du kannst dich nicht dahin bewegen, mit Allem Was Ist eins zu sein, während du gleichzeitig noch an der Auffassung festhältst, dass einige Menschen so verabscheuungswürdig und nicht liebenswert sind, dass du dich einfach weigern kannst, sie als Teil des Einsseins zu akzeptieren. Dass du sie als „böse“ bezeichnen und damit in die ewige Finsternis verdammen kannst.

Alles ist eins. Oder es ist es nicht. Deine Wahl.

Z: Das hast du sehr gut erklärt, vielen Dank, 8. Ich verstehe es jetzt. Ich muss zwischen zwei Vorstellungen wählen. Auf der einen Seite ist die Idee, dass es bestimmte Lebewesen gibt, die jenseits aller Möglichkeit sind, jemals liebenswert zu sein. Und so bezeichnen wir sie und ihre Handlungen als böse. Auf der anderen Seite steht das Verständnis, dass dieses alles nur ein vorübergehender illusorischer Zustand ist, und, dass alle Lebewesen von Natur aus der Liebe würdig und ein Teil Gottes sind. Dass ich wirklich mit allen Lebewesen und allen Dingen überall eins bin.

8: Ja. Das ist die Wahl.

Z: Nun, dann wähle ich das Einssein.

8: Das ist gut. Doch wenn du diese Wahl nur halbherzig triffst, dann hat es keinen Wert. Du musst sie vollständig und wahrhaft aus dem Herzen treffen, bevor sie zu einer Veränderung in deinen Lebenserfahrungen führen wird.

Z: Ich verstehe und ich bin bereit, diese Wahl zu treffen. Hilfst du mir, die letzten Spuren der Glaubenssätze und Wahlen hinter mir zu lassen, die mich auf dem Weg der Trennung halten?

8: Ja. Das werde ich tun. Deshalb wähle ich heute, mit dir das Gespräch über das Böse zu führen.

Z: Wieso wähltest du es? Dieses Thema war meine Wahl!

8: Ja. Genau. Du wirst es schließlich noch verstehen.

Z: (ich lächle und schüttle meinen Kopf) Gut, lass mich also versuchen, das, was ich von dir über das Böse verstanden habe, zusammenzufassen:

Wenn ich das Gefühl habe, dass mir meine Wahlmöglichkeiten genommen wurden, dann habe ich das Gefühl, dass mir Böses zugefügt wurde. Doch diese Gelegenheiten, bei denen ich das erfahren könnte, sind illusorisch. Das heißt, dass ich tatsächlich die Erfahrung gewählt habe, dass mir meine Wahlentscheidungen genommen werden, und in der Tat kann ich immer eine andere Wahl treffen, egal wie das für mich zu der Zeit erscheint.

8: Ja. Und die Tatsache, dass du dieses Böse erfährst, bedeutet, dass du wahrscheinlich ziemlich hart daran arbeitest zu glauben, dass du keine andere Wahl hast als es zu erfahren. Das hast du so gewählt. Du, als Schöpfer, hast die Illusion erschaffen, dass du kein Schöpfer bist. Und du, als ein untrennbarer Teil des Einsseins, hast die Erfahrung erschaffen, dass du völlig getrennt und allein bist.

Z: Puh! Das ist ziemlich paradox, nicht wahr, 8?

8: Ja. Doch deckt sich das nicht mit der Art und Weise, wie das Universum wäre, wenn du in der Tat der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit wärst?

Z: Ja, das ist so.

8: Und auch das Gegenteil wäre wahr. Wenn du vorbereitet wärst anzufangen zu wählen, dass du eins mit allem wärst, wie du es nun gewählt hast, dann würde etwas Interessantes eintreten: Indem du diese Wahl triffst und indem sie sich in deiner Wirklichkeit immer mehr manifestiert, käme es dazu, dass du mit der Zeit aufhören würdest, Böses zu erleben.

Z: Wirklich? Das Einssein zu wählen, bedeutet, dass ich aufhöre, Böses zu erleben?

8: Ja. Der Grad, in dem du weißt, dass es wahr ist, dass du wirklich eins bist mit Allem Was Ist, ist der Grad, in dem du nichts Böses mehr erfährst. Du kannst die Illusion des Bösen nur erfahren, während du dich in einem Zustand der Trennung befindest. In der Dualität. Sobald du dich an dein innewohnendes Einssein erinnerst, kannst du weder Böses erleben, das dir zugefügt wird, noch kannst du erwägen, es jemand anderem zuzufügen. Nur im Zustand der Trennung oder der Dualität kannst du entweder die Handlungen eines anderen Lebewesens als böse erfahren oder in der Tat in Erwägung ziehen, einem anderen Lebewesen Böses zuzufügen.

Z: Kannst du mir das erklären, 8?

8: Sicher. Auf der Ebene des Einsseins ist es für mich unmöglich, mich daran zu machen, dir auch nur irgendeinen Schaden zuzufügen.

Z: Warum, 8?

8: Weil ich ganz genau weiß, dass du und ich eins sind! Siehst du, alle Wesen, die sich an einem Ort des Einheitsbewusstseins befinden, erfahren alles, was sie jemand anderem gegenüber tun unmittelbar als für sich selbst getan. Wenn ich dir wehtue, dann verletze ich mich sofort mit jener Tat genau im selben Umfang auch. Tatsächlich ist die Verletzung, die ich dir zufüge, die Verletzung, die ich mir auch zufüge. Das geschieht auf der Ebene des Einheitsbewusstseins. Und da ich kein Verlangen habe, mich selbst zu verletzen, ich werde ich nicht versuchen, dich zu verletzen.

Ihr befindet euch auf der Erde in einer Illusion der Dualität, das heißt, ihr habt eine Illusion, dass dies nicht so sei. Das Instrument der „Zeit“ wird verwendet, um euch von euren Wahlen zu trennen, sodass ihr nicht seht, dass ihr alles, was ihr anderen antut, euch absolut und haargenau auch selbst antut. Doch wir sind außerhalb der Illusion der Dualität und sehen es sofort. Wir sind eins. Wir wissen das. Wir erleben es. Was ich dir zufüge, füge ich mir zu. Also wird ein einheitsbewusstes Wesen niemals anstreben, Schaden anzurichten, denn dieser Schaden heißt, sich selbst zu schaden.

Z: Warte eine Minute, 8, sagst du, dass alles, was ich jemand anderen zufüge, ich auch direkt mir zufüge? Wörtlich?

8: Ja. So ist es. Doch ihr habt eine schlaue Illusion von Zeit und Raum, die euch von euren Schöpfungen trennt, sodass ihr glauben könnt, das sei nicht so. Doch es ist so. Verletze jemand anderen, und du verletzt dich selbst. Möglicherweise musst du ein wenig durch Zeit und Raum reisen, um den Schmerz zu fühlen, und so könnte es sein, dass du nicht erkennst, dass du ihn dir selbst zugefügt hast. Und es könnte sein, wenn der Schmerz zu dir zurückkommt, dass du dir sagst, dass es ein anderes Lebewesen sei, das ihn dir angetan hat. Das ist die Macht der Illusion. Doch so ist es einfach; alles, was du anderen antust, tust du dir selbst an. Folgendes wäre daher sehr klug: „Handle anderen gegenüber so, wie du möchtest, dass sie dir gegenüber handeln.“ Das ist der beste Weg, behandelt zu werden, wie du behandelt werden möchtest.

Z: Gut, wenn ich also auf einen Fremden zugehen und ihm ins Gesicht schlage und weglaufe, dann wird er mich nach einiger Zeit finden und zurückschlagen?

8: Versuche nicht, so einfältig in deinem Denken zu sein. Hier ist eine bessere Beschreibung:

Was für eine Person wärst du, wenn du einfach auf einen Fremden zugingst und ihn schlagen würdest? Oder vielleicht besser gefragt, welche Arten von Glaubenssätzen drückst du über dich selbst und über das Leben aus, wenn du so etwas tust? Vielleicht drückst du das Gefühl eines ungezogenen Kindes aus, nach dem Motto „Mir ist das piepegal und ich komme mit allem ungestraft davon.“? So nutzt du die ahnungslose, vertrauensvolle Natur des Fremden aus. Er befindet sich nicht in der Verteidigung, als du dich näherst. Du schlägst  ihn und läufst weg. Was du wirklich getan hast, war, sein Vertrauen in ein Gefühl der Sicherheit zu erschüttern. Du hast ihm ein wenig von seiner Unschuld gestohlen.

Nun mag es dir so erscheinen, als hättest du diesen Fremden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, doch das war nicht so. Du und er hatten einen Vertrag. Dieser wurde auf höheren Ebenen vereinbart. Seine Seele brauchte ganz einfach diese Erfahrung aus eigenen Gründen. Doch wir wollen die Angelegenheit nicht zu kompliziert machen. Deshalb lassen wir einfach die Wahlen und Triebfedern der Seele außer Acht. Der Punkt ist, dass die Seele tatsächlich darum bat. Und so gabst du ihr, auf der Ebene der verkörperten Persönlichkeiten, das Geschenk, worum sie gebeten hatte.

So, und nun vergeht die Zeit für dich. Du bewegst dich weiter und hast diesen Vorfall wahrscheinlich völlig vergessen. Jetzt bist du vielleicht auf einen Drink in einer Bar. Du siehst eine schöne junge Frau und entscheidest dich, sie anzumachen. Die Dinge entwickeln sich gut. Wie du mit ihr redest, scheint sie alles zu haben, was du bei einem Mädchen suchst. Und sie scheint dich auch wirklich zu mögen. Eine romantische Verstrickung bahnt sich an. Ihr seht euch ein paar Mal mehr und dann, gerade als du völlig in sie verliebt bist, gerade als du bereit bist, ihr dein Herz zu schenken… findest du sie im Bett mit deinem besten Freund.

Z: Klatsch!

8: Genau. Du hast gerade die Rückkehr deines Geschenks erlebt. Mit ein paar Zinsen.

Du hast soeben erlebt, wie es sich anfühlt, wenn das Vertrauen in ein Gefühl der Sicherheit erschüttert wird. Dir wurde deine Unschuld gestohlen.

Und das ist in Ordnung, denn auf einer Seelenebene hast du darum gebeten. Du musstest kennenlernen, wie es war, dies zu fühlen. Dies einem anderem zuzufügen und es selbst zu erleben, sind zwei Seiten derselben Medaille. Zwei Seiten derselben Erfahrung. Und auf einer Seelenebene hast du das erschaffen. Wie du darauf reagierst – was du damit tun wirst – das ist dir überlassen.

Triffst du Wahlen aus Weisheit und Mitgefühl, die dich zur Ganzheit und zum Einssein führen? Oder triffst du Wahlen aus Unwissenheit und Hass, die zu Schmerz und Trennung führen?

Wahlen, Wahlen, Wahlen.

Du stehst immer wieder vor einer Wahl und du erhältst immer die Ergebnisse deiner Wahl.

Z: Das war sehr lehrreich, danke, 8. Wenn ich das jetzt also auf meine wirkliche Lebenssituation übertrage, dann kann ich sehen, wie ich damals wählte, meinen Ego-Wünschen, Ängsten und Bedürfnissen zu erlauben, die Geschichte der singulären Erscheinung in die Richtung einer großen Rettung für uns alle zu schieben…

8: Es ist dasselbe. Auf eine Reihe verschiedener Wege erfuhrst du, wie das zu dir mit Zinsen zurückgegeben wurde. Du verursachtest anderen einiges Unbehagen, d.h. denen, die deine Werke verfolgten und die vorherige Version dieses Buches gelesen hatten. Einige von denen empfanden ganz erhebliche Schmerzen, als die Dinge sich nicht so entwickelten, wie es im Jahr 2012 versprochen worden war. Sie erlebten also Gefühle von Verlust, Zweifel, Angst, Misstrauen… du verstehst.

Z: Und dann bekam ich das zurück.

8: Auf mehreren Wegen. Du nahmst dich in die gleiche Mangel, als sich die Dinge nicht so entwickelten, wie geschrieben worden war. Doch das war nicht ausreichend. Damit dein Seelenvertrag abgeschlossen werden konnte, musstest du erfahren, dass dir dies angetan wurde.

Z: Und jetzt verstehe ich es plötzlich. Deshalb wurde in mein Haus eingebrochen und mein Laptop gestohlen, nicht wahr?

8: Lass uns das betrachten, sollen wir? Denn du hast verständlicherweise darum gekämpft, einen Sinn darin zu finden. Also sag mir, welche Gefühle hatte dieser Einbruch in dir hervorgerufen?

Z: Verlust, Zweifel, Angst, Misstrauen… ich verstehe.

8: Und dann? Wie hast du dich entschieden, damit umzugehen?

Z: Ich ging tatsächlich durch die Hölle. Ich war so wütend, und ich fühlte mich in meinen Gefühlen so verletzt. Mein Zuhause fühlte sich nicht mehr sicher an. Und ich verlor eine Menge Arbeit, die nicht gesichert war, die ich nie wiederbekommen werde. Es gab da Material, an dem ich arbeitete, mit dem ich wieder ganz von vorn anfangen muss, und…

8: … ich möchte deine Schmerzen nicht schmälern, denn ich weiß, sie waren heftig für dich. Doch das ist nicht die Frage. Wie bist du damit umgegangen?

Z: Ich…. äh… nun. Nicht besonders. Ich beschloss zu versuchen zu verstehen, wie ich diese Erfahrung erschaffen hatte. Ich begann, dich in Gespräche zu verwickeln. Und ich lernte durch das alles viel über Grenzen und darüber, die Ergebnisse unserer Wahlen zu bekommen. Doch ich hatte nie das Gefühl, als hätte ich die Auflösung. Ich hatte nie das Gefühl, als hätte ich verstanden, warum es passiert ist. Doch jetzt kommt alles zusammen. Jetzt, in diesem Gespräch macht alles für mich Sinn. Endlich begreife ich es.

8: Dann kannst du das also auch loslassen?

Z: Ja. Jetzt kann ich es loslassen.

8: Und dein Einbrecher?

Z: Er wurde nie gefunden.

Und anfangs konnte ich nicht aufhören, ihm alle Arten von Bösem zu wünschen. Ich wollte, dass er geschnappt würde, und dann wollte ich, dass er zu Schaden käme für das, was er mir angetan hatte – und Lisa natürlich auch! Doch dann… nun… ich muss mit dir nicht meinen ganzen langen Prozess durchgehen, doch ich kam wirklich dazu zu erkennen, dass er offensichtlich einfach ein anderes menschliches Lebewesen ist, das mit seiner eigenen Angst und seinem Mangel umgeht. Er nahm mir etwas weg, weil er meinte, das sei der einzige Weg zu bekommen, was er brauchte. Ich muss seine Geschichte nicht kennen. Ich kann ihn einfach gehen lassen und hoffe, dass er in Zukunft bessere Wahlen trifft. Um seiner selbst willen.

8: Du kannst ihn also auch loslassen?

Z: Ja. Ich habe jetzt die ganze Situation losgelassen. Es ist vorbei und ich habe eine Menge daraus gelernt und bin gewachsen.

8: Also? Hast du deine Wahlen aus Unwissenheit und Hass getroffen? Oder hast du Wahlen aus Weisheit und Mitgefühl getroffen?

Z: Es dauerte eine Weile, doch ich fühle definitiv, dass ich zum Schluss zu Weisheit und Mitgefühl kam. Größtenteils dank deiner Hilfe.

8: Bei jedem Schritt des Weges ging es darum, was du wählen wolltest. Schmälere das nicht. Und da du aus Weisheit und Mitgefühl wähltest, bekommst du Ganzheit und Einssein.

Du fühltest schließlich, dass das geschah, nicht wahr? Als du die Wahl trafst, den Verlust deines Laptops zu akzeptieren, stellte sich die notwendige Einsicht ein, die dir erlaubte, anzufangen, weiterzugehen. Als du das wähltest und dich für größere Weisheit und Gnade öffnetest, erhieltest du zusätzliche neue Einsichten, die dir erlaubten, die Geschichte der singulären Erscheinung in ihrer Richtigkeit neu zu schreiben. Und nachdem du die erneute Erzählung der singulären Erscheinung abgeschlossen hattest, bist du jetzt in der Lage, ein vollständiges Verständnis der Situation mit dem Laptop zu bekommen. Diese beiden Erfahrungen waren für dich energetisch verstrickt. Und sie wurden zusammen für dich gelöst.

Und nun kannst du sehen, wie sich alles in der richtigen göttlichen Ordnung entfaltet hat. Alle haben genau das bekommen, worum sie gebeten hatten und was sie benötigten, und alle wählen weiterhin, wie sie es für angebracht halten und bekommen die Ergebnisse ihrer Wahlen.

Ausgewogenheit und Harmonie.

Auftrag erfüllt.

Z: Ja. Auftrag erfüllt.

Es ist erstaunlich, wie diese scheinbar völlig unabhängigen Dinge für mich tatsächlich energetisch zusammenhängen. Und wie sie jetzt zusammen gelöst und losgelassen werden.

8: Du wirst dir jetzt allmählich deiner eigenen Schöpfernatur gewahr. Du fängst nun an, die Ursache-Wirkungs-Natur deiner Erfahrungen zu sehen. Sobald du dies klar siehst, kannst du  nicht mehr von dir selbst denken, dass du ein Opfer zufälliger Ereignisse bist.

Natürlich können andere dein Leben betrachten und denken, dass du ihm Bedeutung zuschreibst, wo keine ist. Dass es keine Verbindung zwischen diesen beiden Dingen gibt. Doch du kannst fühlen, dass sie zusammengehören. Du weißt auf eine nicht zu leugnende Weise, dass dies wahr ist.

Z: Es ist wahr.

Ich komme wirklich zur dem Gewahrsein, dass ich meine Erfahrungen absolut mit meinen Wahlen und Glaubenssätzen erschaffe.

8: Dann möchte ich dir etwas Interessantes sagen. Deinem Einbrecher wurde sein Handeln auch mit Zinsen zurückgezahlt. Es wäre nicht zu seinem Wohle gewesen, wenn er „erwischt“ worden wäre. Die Gründe dafür sind kompliziert und für unseren Dialog unbedeutend, doch der Punkt ist, dass „irdische Gerechtigkeit“ mit Polizei und Gefängnis hier nicht notwendig oder nützlich war. Aber zweifle nicht; dein Einbrecher hat bereits seine energetische Investition mit beachtlichen Zinsen zurückerhalten. Er nahm dir deine Werkzeuge weg, deine Mittel, dich auszudrücken, dein Gefühl der Sicherheit… und er hat in allen diesen gleichen Bereichen weit größere Verluste erfahren.

Ich sage dir das, um diesen Punkt, den du erwähnst, noch einmal zu betonen. Es spielt keine Rolle, ob du dir deiner eigenen Schöpfernatur gewahr bist oder nicht. Was du herausgibst, wird zu dir zurückkommen.

Z: „Jede und jeder bekommt immer genau das, was sie oder er geschaffen hat.“

8: Das hast du, und so hat es auch dein Einbrecher. Es gibt keine Opfer, nur Schöpfer. Und natürlich,

„Was du einem oder einer anderen antust, das tust du dir selbst an.“

Z: Das verstehe ich jetzt wirklich. Hier in der Trennung sind wir also innerhalb der Illusion. Wir erfahren uns selbst als diejenigen, die einander Schaden zuzufügen und sich gegenseitig das Recht nehmen zu wählen. Doch das ist wirklich bloß eine Illusion. Tatsächlich tun wir dies alles uns selbst an. Und ihr da in den höheren Dimensionen und in anderen Wirklichkeiten und was weiß ich, ihr habt nicht diese Illusion von Zeit und Raum, und so könnt ihr nicht glauben, dass ihr voneinander getrennt seid. Ihr wisst, dass, was immer ihr auch tut, bei euch selbst ankommt. Ist das richtig?

8: Für diejenigen unter uns, die im Einheitsbewusstsein sind, stimmt das. Wenn dir jede Erfahrung eindeutig zeigt, dass du mit allen anderen Teilen der Wirklichkeit eins bist, dann wärst du ganz schön unbesonnen, wenn du das nicht als wahr akzeptieren würdest. So ist es für uns und langsam wird es jetzt auch so für euch.

Z: Ihr da würdet also niemals bewusst wählen, jemand anderen zu verletzen, weil das sofort dazu führen würde, dass ihr euch selbst verletzt.

8: Das sage ich.

Und die andere Sache ist natürlich, dass ein Wesen im Einheitsbewusstsein Verletzung nicht in derselben Weise erfahren kann, wie ihr glaubt es zu können. Wir haben keine irdischen Formen, die geschädigt werden können, deshalb können wir uns nicht vorstellen, dass wir physisch beschädigt oder getötet werden können. Der Schmerz, den wir erleiden können, ist das, was ihr emotionale bzw. psychische Verletzungen nennen würdet. Und diese Verletzungen werden anders verstanden als ihr sie versteht. Wenn wir sie erfahren, dann denken wir nicht, dass sie uns durch ein anderes Wesen oder durch einige externe Erfahrungen zugefügt wurden. Wir verstehen ganz einfach, dass sie die Ergebnisse unserer eigenen Wahlen sind. Wenn ich in einer Interaktion mit einem anderen Wesen verletzt werde, dann verstehe ich, dass mir meine eigenen Wahlen den Schmerz verursacht haben. Die Interaktion mit dem „anderen Selbst“ ist nur der Auslöser. Tatsächlich werde ich, wenn ich aufmerksam bin, sehen, dass dies alles nur ein Geschenk ist, das mir zeigt, welche meiner Wahlen und Glaubenssätze mir nicht dienlich sind.

Ein Wesen im Einheitsbewusstsein kann nicht erleben, dass ihm Böses angetan wird, noch kann es erwägen, einem anderen Selbst Böses anzutun.

Z: Ich denke, das verstehe ich jetzt.

8: Das ist gut. Dann wirst du verstehen, dass du nur innerhalb einer Dualitätswirklichkeit, aus der Sichtweise der Trennung, nicht weißt, dass du EINS bist, und dass Lebewesen in einer Weise handeln möchten, die zutiefst verletzend und zerstörerisch für sie selbst und für andere ist. Nur in solch einer Wirklichkeit könnten sie ihre innere Zerrissenheit in solch einer Weise erleben, dass sie sie veranlassen kann, sich so sehr zu hassen, dass sie willens sein können, sich gegenseitig alle möglichen abscheulichen Dinge anzutun.

Z: Das sehe ich.

8: Und es ist gleichermaßen so, dass du nur innerhalb einer Dualitätswirklichkeit, aus der Sichtweise der Trennung, wenn du nicht weißt, dass du EINS bist, auf die Handlungen eines solchen Lebewesens schauen und sagen könntest: „Du bist böse.“

Außerhalb der Dualität wirst du wissen, dass euch beiden, dir und dem Lebewesen, mit dem du interagierst, gezeigt wird, wie die Wahlen, die ihr zuvor getroffen habt, bei euch selbst zu einigem Schmerz und einiger Verwirrung geführt haben. Das Wunder der Situation ist die Art und Weise, in der in dieser Interaktion zwei grundverschiedene Selbste perfekt zu einer Interaktion zusammengebracht wurden, die beiden von euch genau zeigt, wie diese Wahlen euch nicht dienlich sind. Vor dieser Interaktion hast du das vielleicht noch nicht gesehen. Doch jetzt kannst du es als Ergebnis der Interaktion deutlich erkennen. Und nachdem du es jetzt gesehen hast, kannst du anders wählen. Und wenn du eine bessere Wahl getroffen hast, dann kann die vorherige Wahl mit ihren Ergebnissen geheilt, geliebt und wieder integriert werden.

Es ist ein wundervolles Geschenk, siehst du.

Doch innerhalb der Dualität kann es sehr gut sein, dass du diese Interaktion als böse erlebst. Sie könnte die Erfahrung von Opfern sein, dass sie unschuldig durch ihr Leben gingen, als sie von irgendeinem Übeltäter schrecklich ungerecht behandelt wurden. Und sie könnte die Erfahrung von Tätern sein, dass sie ein fürchterliches, benachteiligtes Leben hatten, was sie dazu trieb, sich auf diese schreckliche Art und Weise zu verhalten. Und niemand kann irgendeinem von ihnen sagen, dass ihre Erfahrungen nicht zu Recht bestehen. Es ist ihre Erfahrung!

Jede Erfahrung bietet dir eine Wahl. Fast jede und jeder, die oder der das Dualitätsspiel spielt, wird nach jeder solcher Interaktion eine weitere Opfer-basierte Wahl treffen. Das wird dazu dienen, sie in der Dualität zu halten und mehr solcher Interaktionen einzuladen. Aber es ist möglich, dieser Falle zu entkommen. Es ist möglich, stattdessen zu akzeptieren, dass die Interaktion eine Erfahrung ist, die du dir selbst aufgrund des Ergebnisses deiner Wahlen gebracht hast. Wenn du das tun kannst, dann kannst du beginnen, auf dich selbst zu schauen, um neue Wahlen zu treffen, die besser für dich geeignet sind. Es könnte dir helfen zu erkennen, dass sich alle diese Erfahrungen innerhalb einer Illusion abspielen. Und dass dicht daneben eine größere Wahrheit liegt, dass nämlich du und der andere Mitspieler beide wisst, dass dies etwas ist, was ihr auf einer anderen Ebene gewählt und vereinbart habt.

Z: Das ist trotzdem sehr schwer, 8.

8: Das ist es. Doch es war nie dazu gedacht, leicht zu sein. Ich werde das gleich mit dem „Gleichnis vom Mönchsorden“ erklären.

Z: (lacht) Dem was!?!

8: (grinst) Du wirst sehen. Doch bevor wir dazu kommen können, möchte ich dir zuerst ein anschauliches Beispiel geben, wie eine Opfer-Beziehung entstehen könnte.

Stelle dir jetzt vor, dass du nicht mehr inkarniert bist. Du bist hier bei mir im Geist-Raum und wir planen eine neue Lebenszeit. Ich stelle mich vor dich hin und sage dir:

„Du kennst mich, ich bin 8. Ich habe für dich die Rolle des Geistführers gespielt, als du in der Dualität verloren warst, und habe dir geholfen, deinen Weg nach Hause zu finden. Ich bin auch dein geliebter Freund und auf einer gewissen Ebene sind wir langjährige Partner. Auf einer anderen Ebene haben wir zusammen zum Einssein gefunden. Du kennst mich. Und jetzt komme ich zu dir mit meinem Bedürfnis. Damit ich mich so, wie ich wünsche, weiterentwickeln kann, muss ich wirklich die Erfahrung verstehen, wie es ist, ein Opfer zu sein. Ich habe das Gefühl, ich muss mich inkarnieren und dann erfahren, wie es ist, mich völlig der Macht anderer auszuliefern, sodass sie mich sehr schlecht behandeln und dann grausam töten könnten. Ich muss das ausspielen, sehen wie sich das anfühlt und sehen, wie ich darauf reagiere. Bist du bereit, mit mir in einem Dualitätssystem zu inkarnieren, wo wir uns in den Schleier begeben und dieses Szenario ausspielen könnten? Würdest du für mich die Rolle des Täters übernehmen?“

So könnten wir also, wenn du meinem Vorschlag zugestimmt hast, eine Situation haben, in der wir beide einen Teil von uns selbst hinter den Schleier schicken, und ich bekomme die Erfahrung, ein machtloses Opfer zu sein, und dir fällt es zu, die Rolle des bösen Täters zu spielen. Wir sehen, wie das ist, und wir lernen etwas über uns selbst und dann beschäftigen wir uns mit dem, was wir gelernt haben.

Siehst du?

Z: Ich folge, ja.

8: Kannst du sehen, dass dich dies tatsächlich nicht böse macht? Du hast mir einfach geholfen, das zu erfahren, was ich mir wünschte.

Z: Das verstehe ich, ja. Danke für die Erklärung. Doch ich hoffe sehr, dass du niemals mit solch einer Bitte an mich herantrittst.

8: Warum ist das so?

Z: Weil ich dann fürchte, dass ich dich fertig machen müsste. Tut mir sehr leid, doch ich werde nicht dein Täter sein. Ich werde dir niemals auch nur ansatzweise wehtun oder dich schlecht behandeln. Ich werde niemals wählen, dich in irgendeiner Weise anders als mit Liebe, Respekt und Ehre zu behandeln.

8: Gut. Doch warum? Wenn ich dich darum gebeten habe, warum wirst du es nicht für mich tun?

Z: Weil es für mich, mein geliebter 8, falsch ist. Denn egal wie sehr du es brauchst, solch eine Rolle zu erfahren, ich habe in meinem Herzen oder in meinem Wesen kein Verlangen, die entgegengesetzte Rolle zu spielen.

8: Warum?

Z: Weil… ich bin nicht bereit, mir das selbst anzutun. Denn dein grausamer Täter zu sein, würde mich auch verletzen. In diesem Leben und vor allem in meinen früheren Leben habe ich gesehen, was es heißt, ein Täter sein.

(Anmerkung von Zingdad: s. Kapitel 1: „Der Zauberer“)

Ich weiß, was das ist und ich habe kein Bedürfnis, mehr davon zu wissen. Dazu bin ich nicht gewillt. Ich liebe mich selbst viel zu sehr, um mich selbst dem auszusetzen, und ich liebe dich zu sehr, um dir das anzutun. So fühle ich es in meinem Herzen. Es tut mir leid, wenn ich dich enttäusche.

8: Mein lieber Freund! Ganz im Gegenteil. Warum sollte mich das enttäuschen?

Z: Wenn ich nicht bereit bin, dein Täter zu sein, dann kannst du nicht die Erfahrungen machen, von denen du das Gefühl hast, sie zu brauchen. Ist es nicht so?

8: Nein, so ist es nicht. Ist deine Welt nicht voll von Leuten, die bereit sind, jemanden, die oder der es einfach zulässt, in irgendeiner Form schlecht zu behandeln?

Z: Ja. Ich vermute, das ist so. Also sagst du, dass du immer irgendjemanden finden wirst, der diese Rolle für dich spielt.

8: Das ist ganz richtig. In Wirklichkeit ist es noch viel einfacher. Die Tatsache, dass ich mir einige Erfahrung wünsche, erschafft ein Ungleichgewicht im Bewusstseinsfeld. Erinnerst du dich, dass eigentlich nur einer von uns hier ist?

Z: Gut… also…

8: Wenn also nur einer von uns hier ist, dann bedeutet dass, dass ein Aspekt des EINEN, der wünscht, etwas zu erfahren, dasselbe ist als würde sich dasjenige der/die/das EINE wünschen. Das heißt, du kannst diesen Wunsch nicht ohne die Mittel zu seiner Erfüllung haben. Der/die/das EINE kann, und wird, diesen Wunsch nur in mir aussprechen, wenn es auch ein anderes Selbst gibt, das auf diesen Wunsch reagiert, indem es bereit ist, die entsprechende Rolle zu spielen. Und wenn wir damit fertig sind, unsere jeweiligen Rollen zu spielen, dann können wir sämtliche Schmerzen, die wir haben, heilen, indem wir erkennen, dass wir tatsächlich EINS sind, tatsächlich dasselbe größere Wesen. So läuft das alles ab. Wenn du gewillt bist, den schrecklichen, bösen, niederträchtigen Täter als Selbst zu sehen, dann wirst du etwas Größeres als du warst. Dann steigst du auf. Und dasselbe geschieht natürlich auch, wenn du gewillt bist, das traurige, bedauernswerte, schwache, klägliche Opfer als Selbst zu sehen.

Z: Oh. Wow, 8. Ich habe das Gefühl, du hast hier gerade etwas sehr Wichtiges geäußert. Ich fühle in meiner Seele, dass dies etwas von tiefer Bedeutung für mich ist.

8: Nicht nur für dich. Für alle, die bereit sind, nach dem Einheitsbewusstsein zu streben. Dies ist ein Gedanke, den wir im Folgenden weiterentwickeln werden. Doch jetzt möchte ich deine Frage an dich zurückgeben. Was denkst du nun, nach dem, was wir besprochen haben, wird passieren, wenn ich dich bitte, für mich den Täter zu spielen und du mich fertig machst? Was geschieht dann?

Z: Nun, im Licht dieser neuen Informationen scheint es mir, dass ich entweder die richtige Antwort auf dein Bedürfnis bin oder nicht. Wenn ich es also bin, dann werde ich „Ja“ sagen, wenn ich es nicht bin, dann sage ich „Nein“. Und, wie wir erkannt haben, macht es mich nicht böse, „Ja“ zu sagen, weil ich dir dann einfach etwas über dich selbst zeige. Und „Nein“ zu sagen ist auch okay, denn es wird bestimmt irgendjemand anderen geben, für die oder den es richtig ist, mit „Ja“ zu antworten.

8: Wo ist also das Opfer? Wo ist das Böse?

Z: Es gibt keines! Denn wir haben immer eine Wahl. Das haben wir alle. Und wenn wir unsere Wahlen treffen, dann zeigen wir uns einfach etwas über uns selbst!

8: Richtig. Und auf die Gefahr hin, auf dem Punkt herumzureiten, falls du zustimmst, mein Täter zu sein, dann könnte ich dich als böse wahrnehmen, aber nur innerhalb der Illusion des Spiels. Und es wird nur eine vorübergehende Erfahrung sein.

Z: Ja, das verstehe ich jetzt.

8: Und du hast immer die Wahl, zu deinem eigenen höchsten Wohl zu reagieren. Und wenn du in dein Herz gehst und Wahlen mit deiner tiefsten Wahrheit triffst, dann wirst du dich im Einklang befinden mit dem, was der einheitsbewusste Teil von dir auch für dich wählt.

Du siehst also, alles, was es dort wirklich gibt, ist Wahl. Du wählst, und dann erfährst du die Ergebnisse deiner Wahl.

Z: Das sehe ich, 8, danke.

8: Also! Fassen wir zusammen. Du pflichtest mir jetzt bei, dass Lebewesen sich so fühlen, als wäre ihnen Böses geschehen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihnen ihre Wahlen genommen wurden?

Z: Jawohl. Angekommen.

8: Und du stimmst mir auch zu, dass du tatsächlich immer Wahlen hast? Du könntest die Illusion haben, dass das nicht so ist, doch wenn du gewillt bist, für dich Verantwortung zu übernehmen, und wenn du gewillt bist, deine Führung anzunehmen und auf deine Wahrheit in deinem eigenen Herzen zu hören, dann wirst du auch die Illusion durchschauen. Dann wirst du wissen, dass du immer Wahlen hast.

Z: Ja, das verstehe ich auch. Auf der Ebene des Einsseins gibt es nichts Böses, nur Wahlen. Und indem ich mich mit meinem Herzen verbinde, verbinde ich mich mit dem, was auf der Ebene des Einsseins vorhanden ist.

8: Du machst dich sehr gut. Ja. Das ist gut formuliert.

Bevor wir jetzt fortfahren, möchte ich noch einmal kurz auf meine Bitte an dich zurückkommen, mein Täter zu sein. Als du wähltest, meinen Wunsch abzuschlagen, was war der Auslöser für deine Wahl?

Z: Liebe. Ich beschloss, dass ich dich nicht verletzen wollte, weil ich eine Wahl für die Liebe getroffen hatte.

8: Das stimmt, das hast du. Du wähltest, dich nur so auszudrücken, dass du deine Ausdrücke lieben würdest. Und das ist in der Tat eine sehr gute Wahl. Du wähltest, die Notwendigkeit, mit Schmerz und Angst zu erschaffen, loszulassen. Jetzt erschaffst du nur mit Liebe. Kannst du sehen, warum mir diese Wahl gefällt?

Z: Ja.

8: Und als ich dich wegen der Gründe für deine Wahl unter Druck setzte, da hast du einen wichtigen Punkt sehr schön veranschaulicht. Du brachtest die Erkenntnis zum Ausdruck, dass es dich sehr verletzen würde, mein Täter zu sein. Stimmt’s? Das bedeutet also, dass die Lebewesen in deiner derzeitigen Wirklichkeit, die als die großen Bösen angesehen werden könnten, sich offenbar selbst erhebliche Schmerzen zugefügt haben, als sie diese Rolle für dich spielten.

Z: Ja. Das kann ich sehen. Aber ich kann das immer noch nicht gutheißen, was sie taten und immer noch tun!

8: Das ist in Ordnung. Das heißt, sie bieten dir ein Geschenk an, das zu geben sie einen hohen Preis kostet. Es ist die Möglichkeit zu wählen, ob du ihr Opfer sein möchtest oder nicht. Wenn du dich entscheidest, dass du ihr Opfer sein willst, dann sind sie da! Bereit, die Rolle zu spielen, die sie für dich spielen sollen. Und wenn du wählst, nicht das Opfer zu spielen, dann zeigst du dir selbst, dass du diese Wahl wirklich getroffen hast. Du siehst, ohne ihr extrem gut gestaltetes Angebot wärst du nicht in der Lage zu sagen, dass du endlich und vollständig gewählt hast, kein Opfer zu sein.

Z: Dem kann ich nicht genau folgen…?

8: Okay. Ich versprach, dies aufzugreifen, und hier ist es:

Das Gleichnis vom Mönchsorden

Es waren einmal zwei Männer. Sie waren etwa gleich alt und wurden beide in bescheidenen Verhältnissen geboren. Der eine hatte einen sehr ausgeprägten Geschäftssinn, den er gewissenhaft darauf verwandte, Reichtum anzusammeln. Er hatte kaum sein Elternhaus verlassen, als er schon ziemlich gut für sich selbst zurechtkam. Als er Mitte dreißig war, war er der mit Abstand reichste Mann in der Stadt.

Der andere Mann war nicht auf Reichtum aus, noch weniger war er von schwerer Arbeit angetan. Er war ein Dichter und Musiker und seine Lieblingsbeschäftigung war es, den ganzen Tag am Fluss zu sitzen, Fische zu fangen und Lieder zu komponieren.

Doch so verschieden, wie diese beiden Männer zu sein schienen, hatten beide ein tiefes Interesse an spirituellen Dingen. Beide hungerten nach ihrer eigenen Erleuchtung. Und so kam es, dass sie beide zu dem Entschluss kamen, sich völlig ihrem spirituellen Wachstum zu widmen. Jeder von ihnen beschloss, dass der für ihn geeignete Weg, dies zu tun, war, sich dem Kloster auf dem Hügel über der Stadt anzuschließen.

Z: Sie wollten Mönche sein?

8: Genau. Und eine der Anforderungen dieser klösterlichen Orden war, dass die Mönche ein Armutsgelübde ablegen, ihr gesamtes Hab und Gut aufgeben und aller zukünftigen Anhaftung an materielle Güter abschwören.

Z: Ha, damit würde der reiche Mann kämpfen!

8: Und das tat er! Vor dem Hintergrund, dass er sein Leben damit verbracht hatte, Reichtum anzusammeln, dass er darin sehr gut war und dass es dazu gekommen war, dass dieser sein Erfolgsmaßstab und für viele andere die Basis seiner hohen Wertschätzung war… war es in der Tat sehr schwierig für ihn, das loszulassen. Der arme Mann dagegen hatte es nicht so schwer. Da er fast nichts besaß, gab er fast nichts auf!

Z: Ja, das sehe ich. Doch wie veranschaulicht dies den Aspekt, den du hervorhobst bezüglich der Wahl, aufzuhören ein Opfer zu sein?

8: Indirekt. Bleib bei mir und ich werde dazu kommen. Du siehst, es trifft sich, dass beide Männer das Armutsgelübde ablegten, und beide wurden in das Kloster aufgenommen. Beide waren dann Ordensbrüder und keiner hatte irgendeinen physischen Besitz, den er sein eigen nannte.

Z: Okay…

8: Was meinst du also; welcher von ihnen wusste dann, bis in die Tiefen seiner Seele hinein, was ist es heißt, die Armut vor dem Reichtum zu wählen?

Z: Aha, ich sehe! Es ist der Mann, der reich war, der wirklich um den Wert dieser Entscheidung wusste. Er würde wirklich wissen, was es bedeutet, allen Reichtum und Besitz aufzugeben.

8: Ja. Und so ist es für dich in dieser Dualitätswirklichkeit, die ihr bewohnt. Ihr seid alle sehr reich an Gelegenheiten für die Opferrolle. Ihr werdet jeden Tag auf 1 Million unterschiedliche Weisen eingeladen, immer wieder ein Opfer zu sein. Jedes Mal, wenn ihr den Fernseher einschaltest, eine Zeitung aufschlagt oder eine Zeitschrift lest, werdet ihr mit Botschaften über eure eigene Opferrolle bombardiert, immer und immer wieder.

Eure politischen, gesetzlichen und finanziellen Systeme existieren auf der Grundlage, dass ihr alle Opfer seid, und sie bemühen sich, euch in diesem Zustand zu halten.

Eure Arbeitgeber brauchen euch als Opfer, damit ihr weiterhin für das Geld, das sie euch anbieten, die Jobs verrichtet, die ihr hasst.

Überall, in welche Richtung ihr auch blickt, seid ihr von Angeboten umgeben, die euch eure eigene Opferrolle auf einem Tablett servieren.

Und das ist alles furchtbar verlockend und zutiefst suchterregend. So glaubt ihr weiterhin, dass es gut, richtig und verantwortungsvoll ist, diesen Job anzunehmen, jene Hypothek zu bezahlen, diese Versicherung gegen alle denkbaren Katastrophen abzuschließen, sich mit jenen Experten über alles zu beraten, angefangen, was ist richtig und moralisch ist, über was gut für eure Seele ist, was gut für eure Gesundheit ist, was ihr essen solltet , wie eure Beziehung zu eurem eigenen Lebenspartner sein sollte und wie ihr eure eigenen Kinder behandeln solltet, bis hin zu… na ja, du verstehst, worum es geht… ihr seid süchtig, ein Opfer zu sein.

Und es gibt ein paar hübsche stringente Auszahlungen. Ihr gelangt dahin zu sagen: „Es ist nicht meine Schuld! Ich habe es nicht getan! Das ist nicht fair!“ und mein persönlicher Favorit, „Warum ich?“ Ihr kommt dahin, das Gefühl zu entwickeln, dass jemand anderes an allem schuld ist. „Sie haben mir Unrecht getan! Ich wurde betrogen! Sie gaben mir nie meine Chance!“ Und so seid ihr fein raus und braucht keine Verantwortung zu übernehmen.

Ein ganz schön suchterzeugender Stoff.

Und auch ganz schön kindisch, meinst du nicht?

Z: Jaaa, wenn du das so darstellst, klingt es, als wären wir alle nur ungezogene Kinder, die ihre Wutanfälle bekommen.

8: So kann es bestimmt manchmal aussehen. Doch das ist in Ordnung. Mit der Kindheit ist es so, dass es sie gibt, damit wir sie erfahren, und aus diesen Erfahrungen beginnen wir, uns selbst zu entdecken und zu entscheiden, wer wir sein wollen, wenn wir erwachsen werden. Sie ist eine schwierige Phase, und ein paar Wutanfälle sind zu erwarten, nehme ich an. Und nach einiger Zeit wird jede und jeder in der Tat erwachsen. Und das eigentliche Markenzeichen des Erwachsenseins ist… Verantwortung zu übernehmen. Das tut ein Erwachsener. Und geistig reife Lebewesen sind gewillt, die absolute Verantwortung für alle ihre eigenen Erfahrungen zu übernehmen.

Z: Ein geistig unreifes Kind übernimmt keine Verantwortung? Ein geistig unreifes Kind sieht sich als Opfer?

8: Das stimmt.

Z: Hmmm. Dann vermute ich, dass es an der Zeit ist, die Opfer-Abhängigkeit aufzugeben.

8: Ja. So wie der reiche Mann seine Anbindung an Reichtum und weltliche Macht aufgab, so wie der Junkie seine Abhängigkeit von einer Droge aufgibt, so wirst du jemand sein, der bis in die Tiefen seiner Seele weiß, dass er endlich und vollständig mit der Opferrolle abgeschlossen hat. Wenn du aus diesem Dualitätssystem in deinen eigenen Schöpferstatus aufsteigst, dann wirst du nie wieder in den Konflikt geraten zu glauben, dass du ein Opfer bist. Du wirst die Opfermentalität in allen ihren verführerischen Verkleidungen gesehen haben. Du wirst sie in deiner eigenen Seele, in deinen eigenen Erfahrungen und mit deiner eigenen Entscheidungen überwunden haben. Du wirst dich selbst als Schöpfer erschaffen haben. Das ist natürlich die einzige legitime Art, ein Schöpferwesen zu werden.

Z: Ha ha! Da ist schon wieder dieses Paradox. Doch dieses Mal sehen wir es von der anderen Seite. Wenn wir Schöpfer sein sollen, dann müssen wir auch gewillt sein, zu erschaffen, dass wir Schöpfer sind!

Das ist einfach so irrsinnig cool.

8: Es wird gesagt, wenn ein Lebewesen erstmalig zur Selbstbemeisterung erwacht, dann beginnt dieses Lebewesen zu lachen und zu lachen und zu lachen. Das ist sehr oft so. Die Lösungen für die Probleme und die Fallen, die dich zuvor gebunden haben, werden als nichts anderes als große kosmische Scherze aufgedeckt.

Gut, dann lass es uns noch einmal zusammenfassen. Sag mir was du denkst: Gibt es wirklich so etwas wie das Böse?

Z: Nach dem, was ich jetzt verstanden habe, würde ich sagen, dass die Antwort beides ist, sowohl ja als auch nein. Es ist etwas Illusorisches. Wenn du es wählst, zulässt und einlädst, dann kannst du es erfahren.

8: Du meinst:

„Es gibt überhaupt nichts, was entweder gut oder böse ist, außer du empfindest es so.“

Z: Ha! Richtig!

8: Was ist aber mit der Illusion, die wir tatsächlich erleben?

Z: Wir erfahren die Illusion, dass uns unsere Wahlen weggenommen worden seien.

8: Dann würdest du mir also bei Folgendem zustimmen:

„Böse ist jede Handlung, die einem Lebewesen das Recht zu wählen wegzunehmen scheint.“

Z: Ja, dem würde ich zustimmen.

8: Gut. Dann sind wir auf derselben Wellenlänge und wir haben, glaube ich, die erste Frage beantwortet: „Was ist böse?“

Z: Ja, das haben wir, ich danke dir.

8: Und das bringt uns jetzt perfekt zur zweiten Frage:

Wie sollte man auf das Vorhandensein des Bösen reagieren?

Also? Möchtest du es versuchen? Wie fühlst du, solltest du auf die Erfahrung des Bösen reagieren?

Z: Es scheint, dass eine solche Erfahrung nach einem transzendenten Augenblick ruft. Sie fordert von mir, dass ich wähle, mich daran zu erinnern, dass ich wirklich eins mit allen anderen bin. Dass ich von einem Ort großer Liebe aus wähle und handle.

8: Das ist sehr gut beantwortet. Und es entspricht auch der anderen Sache, die ich dir über das Böse gesagt habe, nämlich:

„Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“

Z: Ich denke, ich verstehe das ganz gut, doch ich muss sagen, dass ich das noch nicht komplett fühle. Und ich schäme mich fast, es zu sagen, es gibt in meinem Kopf immer noch einen Vorbehalt dagegen.

Ich fühle, dass ich darüber hinaus sein sollte, weil das alles noch einmal zurück zu dem ganzen Opfer/Täter/Retter-Dreieck kommt. Und das sollte ich inzwischen einsortiert haben. Wir haben so viel darüber gesprochen!

8: Sei nachsichtig mit dir. Es braucht eine Menge Arbeit, tief verwurzelte Ideen und Glaubenssätze loszulassen. Gönne dir ein wenig Schonung. Du wirst noch einmal eine letzte Runde mit diesem Dreieck bestreiten, und ich habe dieses Gespräch erwartet.

Also… heraus mit der Sprache… was stört dich? Dann kann ich dir helfen, diese Einsichten aus deinem Kopf, wo du denkst, dass sie wahr sind, in dein Herz zu senken, wo du weißt, dass sie wahr sind.

(wird fortgesetzt)

* * * * *

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
(10. What is Evil?)
Copyright: © Zingdad
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Liebe? (6)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (6)

3.2 Der Energiekreislauf der Liebe

Ich habe bereits gesagt, dass du bekommst, was du erschaffst. Doch du befindest dich in einem zeitgebundenen System. Das bedeutet, dass du zurzeit das erfährst, was du in einer Vergangenheit erschaffen hast. Wenn du Ursache und Wirkung verstehst, dann kannst du erkennen, dass deine Erfahrungen heute die Wirkung sind. Deine Wahlentscheidungen und Glaubenssätze aus deiner Vergangenheit sind die Ursache. Wenn du dich jetzt sofort entscheidest, deine Sichtweise radikal zu verändern und unverzüglich dazu kommst, neue Ideen und Glaubenssätze zu übernehmen, dann wird es eine Weile dauern, bis sich deine Wirklichkeit verändert, während du immer weniger von der Welt erfährst, die auf deinen alten Glaubenssätzen/Überzeugungen aufbaute, und immer mehr von der Welt, die auf deinen neuen Glaubenssätzen/Überzeugungen aufbaut. Dies ist der wesentliche Wert des Bewusstseinskonstrukts namens ZEIT. Die Zeit trennt die Ursache von der Wirkung. Wenn sich also jetzt gerade die Ursache in deinem eigenen Bewusstsein zeigt, dann wird die Wirkung erst nach einem längeren Zeitraum in deiner Wirklichkeit auftreten. Wie lange es im Einzelnen dauert, hängt davon ab, wie grundlegend die Veränderung ist und wie fest du in deinem Vorsatz und deiner Absicht bist. Du solltest aber verstehen, dass der Prozess, deine Wirklichkeit zu verändern, Zeit braucht. Es geht darum, deine eigenen Glaubenssätze und Wahlen zu verändern und dann zu dieser inneren Veränderung zu stehen, während du gleichzeitig deiner äußeren Wirklichkeit gestattest, sich in dem Zeitraum zu transformieren, der jeweils erforderlich ist, um sich an deine innere Veränderung anzupassen.

Vor diesem Hintergrund möchte ich dir sagen: Wenn du morgen im Himmel leben möchtest, dann solltest du heute anfangen, ein Bewohner des Himmels zu sein. Beginne damit, ständig danach zu streben, dich selbst immer großartiger zu lieben. Auf diese Weise erweitert sich deine Fähigkeit, andere zu lieben. Dann solltest du dich bemühen, das liebevollste Lebewesen zu sein, das du sein kannst. Wenn du selbst durch deine Gedanken, deine Worte und deine Handlungen zu einem Bewohner des Himmels geworden bist, dann wirst du in der Tat feststellen, dass deine Welt allmählich immer himmlischer wird. Und es wird von dir nicht verlangt werden, dass du für diese Welt stirbst. Sei die Veränderung, die du dir wünschst, und die Änderung wird nachziehen.

Mein Rat an dich lautet, sei geduldig mit deinem Leben, sei geduldig mit dir und gönne dir sehr viel Nachsicht. Doch mache jetzt sofort einen Anfang! Was dich morgen erwartet, wird durch das Bewusstsein und die Energie erschaffen, welche du heute zum Ausdruck bringst. Folglich kannst und wirst du ein Morgen haben, das von Liebe erfüllt ist, wenn du heute nur mit Liebe erschaffst. Jedes Mal, wenn du es schwer findest weiterzugehen, und jedes Mal, wenn du scheiterst, kehre einfach zurück auf den Pfad der Liebe. Beginne also erneut, gütig mit dir umzugehen und dich selbst zu lieben. Dass du gescheitert bist, ist der Beweis, dass du es versucht hast. Treffe einfach eine neue Wahl, dich für das Leben unter Einsatz der Energie der Liebe einzusetzen.

Und damit komme ich zum Kern der Sache. Liebe ist eine Energie. Sie ist die einzig wahre Energie. Jede andere Energie ist von der Liebe abgeleitet. Je mehr Liebe du weggibst, desto mehr hast du. Je mehr du hast, desto mehr kannst du geben. So verhält es sich nur bei der Liebe. Sobald du anfängst sie auszudrücken, ist sie unerschöpflich. Stelle dir vor, das wäre so mit dem Geld – stelle dir vor, dass je mehr du ausgibst, desto größer dein Bankguthaben wäre. Alle wären nur noch auf den Straßen, um zu kaufen, Geld auszugeben und zu verschenken! Und so sollte es mit der Liebe sein. Verschenke sie!

Und nicht nur an andere. Schenke sie dir selbst zuerst. Sei bestrebt, dich selbst grenzenlos zu lieben, genau so, wie du bist. Der Zugang zu dieser Selbstliebe ist die Selbst-Annahme. Treffe die Wahl, dich unter allen Umständen anzunehmen. Dann sei bestrebt, das zu lieben, was du tust und zu tun, was du liebst. Dann liebe diejenigen um dich herum und umgib dich mit denjenigen, die du liebst.

Ich habe gesagt, dass du das Licht des Gewahrseins bist, das aus der Quelle durch die Linse/das Objektiv deines Bewusstseins strahlt. Ich habe gesagt, dass dein Bewusstsein von deinen Gedanken, Ideen, Glaubenssätzen und Wahlen geprägt wird. Nun, wenn deine Wahlen immer mit der Liebe zusammenhängen, dann wird dein Objektiv in der Tat sehr groß und sehr klar wachsen. Es wird riesige Mengen an Licht durchlassen. Du wirst klar sehen, und was du siehst, wird voller Licht sein.

Und das ist die Essenz des Prozesses. Je mehr Liebe du durch dich hindurchscheinen lässt, desto mehr erschaffst du mit Liebe. Je mehr du mit Liebe erschaffst, desto mehr Liebe wirst du erfahren. Und natürlich, je mehr Liebe du erfährst, desto mehr wirst du zu geben haben. Auf diese Weise wird ein wunderbarer neuer Zyklus in deinem Leben begonnen, und er kann sich so immer weiter nach oben fortsetzen, bis du ein leuchtender Punkt reiner Liebe bist. Wie eine Sonne wirst du blendendes Liebeslicht auf alles um dich herum strahlen.

Und wenn dies der Zustand deines Bewusstseins ist, dann wird es für dich unmöglich sein, etwas anderes zu erleben als das, was du direkt erschaffst. Es wird unmöglich sein, überhaupt etwas Dunkles oder Negatives zu erleben, weil du selbst zu viel Licht ausstrahlst, als dass noch irgendwo um dich herum ein Schatten sein könnte.

Und das ist so einfach, wie es ist. Theoretisch.

Es kann sein, dass du ein wenig mehr Anleitung brauchst, um das tatsächlich in die Praxis umzusetzen.

Z: Das brauche ich ganz bestimmt. Ich meine  – Gott und der Welt in einem überschäumenden Übermaß Liebe zu geben, hört sich wie eine gute Idee an, aber wie kann ich das tatsächlich tun? Ich meine, einfach auf Fremde zuzugehen und sie zu fragen, ob sie etwas Liebe wollen, dürfte nicht das gewünschte Ergebnis hervorbringen!

8: (lacht) Ja, das kann ich auch sehen.
Eure planetare Kultur hat das Konzept der Liebe so übel durcheinander gebracht, dass dies in der Tat recht problematisch erscheinen dürfte. (lacht immer noch)

Z: Ich muss auch zugeben, dass es tatsächlich ganz schön schwer ist, gegenüber manchen Menschen liebevolle Gefühle zu hegen.

8: Auch das kann ich sehen. Es gibt eine so große Bewusstseinsvielfalt auf eurem Planeten, dass es für dich tatsächlich sehr, sehr schwer sein dürfte, einfach allen um dich herum die ganze Zeit Liebe auszudrücken. Deshalb ist dies ein Prozess. Du gehst ihn langsam an. Du fängst nicht mit der Forderung an, dass sich die Welt verändern sollte und dass die Menschen um dich herum sich verändern sollten. Nein. Du schaust auf dich selbst, um dich zu verändern. Und indem du dich selbst veränderst, verändert sich im Gegenzug deine Welt. In kleinen Schritten öffnest du dein Herz. In kleinen Schritten wird deine Welt für dich liebenswerter. Das Ergebnis ist schließlich, dass du reine, strahlende Liebe wirst. Und dann kann deine gesamte Wirklichkeit nichts anderes tun als dir das zurück zu reflektieren.

Doch es ist ein Prozess. Er braucht Zeit. Und ich kann dir dabei helfen.

Z: Gut. Wo also soll ich anfangen?

8: Es gibt viele Möglichkeiten, um das Ziel zu erreichen, dass du dein Herz weiter öffnest. Eine, die ich empfehlen kann, ist, damit zu beginnen, zu dienen. Wenn du dienst, dann öffnet sich dein Herz und die Energie der Liebe beginnt von dir zu dem Lebewesen zu fließen, dem du den Dienst erweist. So also fängst du an. Indem du dienst.

Z: Nur zur Klarheit, 8, darf ich dich fragen, was du darunter verstehst, wenn du von „Dienen“ sprichst?

8: Ah gut! Du hast völlig recht, wenn du mich bittest, diesen Begriff zu definieren. Er wird häufig verwendet und doch nicht oft definiert. Dienen ist jede Handlung, die du zum Wohle einer bzw. eines anderen ausführst. Allgemein wird es verstanden als „jemandem Unterstützung zu geben“, doch ich würde sagen, dass noch viel mehr damit verbunden ist. Solltest du zum Beispiel die Fähigkeit pflegen, einem oder einer anderen wirklich zuzuhören, ohne das Bedürfnis, deine Ideen und Meinungen einzuwerfen, sondern einfach nur Fragen zu stellen, die ihm oder ihr erlauben, die eigene Geschichte besser zu erzählen, dann wirst du gerüstet sein, einen großen Dienst zu erweisen. Viele empfinden allein die Tatsache, dass es jemanden gab, mit dem oder der sie sprechen konnten, als außerordentliche Hilfe. Einfach freundlich und liebenswürdig zu sein, kann ebenso ein Dienst sein. Reden kann ein Dienst sein, wenn du deine eigene Weisheit schenken kannst, ohne dass sie gleichzeitig eine Last für andere darstellt. Anderen den Raum zu geben, in dem sie geben, was sie zu geben haben, ist ein großartiger Dienst. Wenn du Wege findest, wie du anderen hilfst, sich selbst und ihr Geschenk zu entdecken, dann leistet du wahrscheinlich einen der größten Dienste von allen. Was sich meistens nicht bewusst gemacht wird, ist, dass die größten Dienste oft nicht besonders aktiv sind. Zum Beispiel ist es ein wunderbarer Dienst, jemandem das Beste zu unterstellen oder sogar von ihm oder ihr das Beste zu erwarten, sodass du einen Raum schaffst, in dem er bzw. sie sich zum Höchsten und Besten, das möglich ist, erheben kann.

Hier ist eine Liste von Wörtern, die mit dem Dienen in Verbindung gebracht werden können. Gehe sie langsam, nacheinander durch und denke über jedes nach. Denke bei jedem Wort an jemanden, der oder die dir diesen Dienst erwiesen hat und jemanden, dem oder der du diesen Dienst erwiesen hast:

Das erste Wort ist umsorgen. Wer hat dich umsorgt? Wie? Wie fühlte es sich an? Wen hast du umsorgt? Wie fühlte sich das an?

Stelle dir jetzt dieselben Fragen bei diesen Wörtern: heilen, inspirieren, unterstützen, befähigen, ermächtigen, teilen, energetisieren, nähren, zuhören, helfen, schützen, leiten…

Dienen ist das, was zum Wohle des bzw. der anderen führt. Und jene und jener „andere“ könnte alles sein. Es könnte dein eigener Körper sein, ein geliebter Freund, eine geliebte Freundin, ein völlig Fremder, eine Gemeinschaft, ein Tier, ein Stück Land oder die Erde als Ganzes.

Dienen ist Liebe in Aktion.

Und deshalb ist es für dich angemessen zu dienen, um dein Herz zu öffnen. Es ist egal, welcher Dienst, doch ein kleiner Dienst wird eine kleine Menge an Energie fließen lassen, und ein großer Dienst wird eine große Menge an Energie fließen lassen. Je mehr Energie du dir gestattest fließen zu lassen, desto mehr wird dein Herz geöffnet.

Setze, wenn du dienst, dein Unterscheidungsvermögen ein. Schaue, welcher Teil dieses Dienstes sich „für dich richtig anfühlt“ getan zu werden. Und welcher Teil fühlt sich nicht richtig an. Verwende darauf einige Gedanken (und öffne dich der Inspiration), um zu sehen, ob es nicht einen anderen Dienst gibt, den du erweisen kannst und der für dich ein größeres Geschenk-Geben bedeutet. Mit anderen Worten: Gibt es nicht einen anderen Dienst, den du mit größerer Freude erweisen könntest und der dem Leben sogar dienlicher wäre?

An irgendeinem Punkt dieser Reise des Dienens wirst du anfangen zu entdecken, dass du es weniger für die anderen als vielmehr für dich selbst tust. Oder es vielleicht einfach tust, weil es für dich das „Richtigste“ ist, was du tun kannst. Du tust es, weil es aus deinem Herzen fließt.

Wenn du aufhörst das Gefühl zu haben, dass du „einen Dienst erweist“ anstatt einfach deinem Herzensgeschenk Ausdruck zu geben, dann befindest du dich in der Tat in einem sehr offenherzigen Zustand. Dann gibst du aller Wahrscheinlichkeit nach dein großes Geschenk.

Wenn du dein großes Geschenk findest und anfängst, es zu geben, dann wirst du den Fluss einer großen Menge an Energie zulassen. Folglich ist das offensichtlich eine gute Idee. Wenn du bestrebt bist, dich auf eine höhere Bewusstseinsebene zu begeben, dann wäre es eine gute Idee, dein großes Geschenk zu entdecken und es zu geben.

Folge also deinem Herzen, um dein großes Geschenk zu finden und auszudrücken. Es wird dich weiterführen, stets auf dein Herz zu hören und stets zu tun, was es dir sagt. Und es bringt dich vorwärts, wenn du tust, was die meiste Liebe bringt. Dein großes Geschenk ist das Lied deines Herzens. Dein Herzenslied zu singen ist das Geben deines großen Geschenks. Beides ist dasselbe. Und dein Herz singt dein Herzenslied, wenn es dich inspiriert, deinen Weg zurück zum Einssein zu finden.

Also… du fängst an mit dem Öffnen deines Herzens. Hier fängst du immer an. Und der einfachste, schnellste und sicherste Weg, dein Herz zu öffnen, ist, einen reinen Dienst zu erweisen. Dann schau, wie sich das anfühlt. Das „Schauen, wie es sich anfühlt“, ist deine Gelegenheit, auf dein Herz zu hören. Es wird zu dir in Gefühlen sprechen. Es wird dir sagen, „mehr hiervon und weniger davon“. Mit Sicherheit ist nicht jede und jeder gleich gut geeignet für alle Arten von Diensten! Erweise einen Dienst und schau, was dein Herz dir darüber zu sagen hat. Welcher Aspekt dieses Handelns hat dir gefallen? Welcher Aspekt hat dir nicht gefallen? Wo gibt es für dich einen Dienst zu tun, der dir mehr Freude und weniger Missvergnügen bringt? Folge deiner größten Freude bis zu einem Ort, wo du dein größtes Geschenk gibst und dich nur in einem Zustand der Glückseligkeit befindest. Es wird so scheinen, als würdest du das tun, wozu du gemacht wurdest, es zu tun. Es wird dir so vorkommen, als ob du einzigartig und perfekt für diese Aufgabe geeignet bist; als ob alles, was du jemals bis zu diesem Zeitpunkt getan hattest, nur ein Training für diese Aufgabe war. Sie wird sich wie dein wahrster und größter Zweck anfühlen. Sie wird dir ein erstaunliches Gefühl von wunderbarer „Richtigkeit“ geben, diesen Dienst zu erweisen. Und indem du diese Aufgabe erfüllst, wirst du Liebe erschaffen und in der Welt um dich herum beschleunigen. Du wirst für dich eine Rückkehr zum Einssein veranlassen und sie in anderen um dich herum anregen. Und du wirst ein Teil der Schöpfung des Himmels auf der Erde sein. Du wirst dein Leben heiligen und dadurch deine Welt heiligen. Du wirst andere um dich herum zum Besseren verändern – nicht indem du von ihnen verlangst, dass sie sich ändern müssen – nein, indem du dich selbst veränderst und dein Geschenk gibst.

Doch alles fängt mit dem Dienen an. Gib dein großes Geschenk, wenn du es kannst. Wenn du das nicht kannst, dann erweise den größten Dienst, zu dem du in der Lage bist. Und wenn du keinen großen Dienst erweisen kannst, dann erweise viele kleine Dienste. Geben ist Dienen.

Es ist jedoch sehr wichtig, dass du dir klarmachst, dass von dir nicht erwartet wird, alle Geschenke wegzugeben. Von dir wird nicht erwartet, dass du der Brunnen aller Liebe auf der ganzen Welt bist. Von dir wird nicht erwartet, jegliche Not zu bedienen, die dir die Welt präsentiert. Von dir wird nur erwartet, das Geschenk zu geben, das du am besten zu geben geeignet bist. Wenn du Geschenke gibst, für die du nicht bestens geeignet bist, sie zu geben, dann tust du zwei Dinge:

Erstens vergeudest du die Energie, die dir zur Verfügung steht, für geringere Ausdrücke. Ich könnte es auch so formulieren und sagen: Du verschwendest deine Zeit und deine Ressourcen, indem du etwas tust, wofür du nicht so gut geeignet bist.

Zweitens übernimmst du die Aufgabe von jemand anderem und erweist ihm oder ihr damit im Grunde einen schlechten Dienst. Siehst du, es gibt draußen jemanden, der bzw. die ideal dafür geeignet ist, diesen Job zu tun. Nicht nur tust du selbst nicht das, wozu du am besten geeignet bist, sondern du kommst auch diesem anderen Lebewesen in die Quere, das zu tun, wozu er bzw. sie am besten geeignet ist.

Und dies ist ein sehr wichtiges Verständnis. Du bist nicht allein. Du bist nicht der Einzige, der Geschenke verschenkt. Du bist ein lebenswichtiger und unersetzlicher Teil in dem unendlichen Tanz des Lebens, und das ist keine Ein-Mann-Show! Und der Fluss der Energie sollte ebenfalls kein Ein-Weg-Strom sein! Ich habe ihn den Energiekreislauf der Liebe genannt und das Wort Kreislauf beinhaltet einen Umlauf; ein Geben und ein Nehmen.

Das Ego-Lebewesen glaubt, dass es getrennt und allein ist. Individuell. Doch das herzzentrierte Schöpferwesen erkennt, dass es EINS ist mit allen anderen Lebewesen, überall. Das herzzentrierte Schöpferwesen macht sich klar, dass es nur mit und durch andere Lebewesen existiert… nur als ein Teil des großen Einsseins.

So kannst du nicht dein Geschenk geben, ohne dass andere dir auch ihre Geschenke geben. Es muss alles im „Fluss“ sein. Wenn es nicht im Fluss ist, dann gibt es keinen Energiekreislauf. Wenn es statisch ist, dann ist es leblos. Du kannst Liebe nicht horten – sie muss durch dich hindurchfließen. Also musst du diese Energie an andere weitergeben. Je mehr du gibst, desto mehr öffnest du dich selbst zum Empfangen. Doch du musst auch willens sein zu empfangen! Wenn du das nicht bist, erschaffst du eine Blockade. Blockaden sind die Hauptursache für psychische Schäden, die zu emotionalen, geistigen und körperlichen Krankheiten führen. Gib also zuerst bereitwillig, empfange dann aber auch umgekehrt in gleichem Maß ebenso bereitwillig.

Und wenn du empfängst, dann stelle sicher, dass du sowohl das Geschenk als auch die Schenkende oder den Schenkenden ehrst. Sei höflich. Sage: „Danke.“ Gib etwas zurück. Halte die Energie in Bewegung. Halte sie lebendig. Halte sie „liebendig“ (er schmunzelt). Lass sie fließen.

Und gib sie auch weiter! Hast du etwas erhalten, was du als wertvoll empfunden hast, dann finde einen Weg, das gleiche Geschenk jemand anderem zu geben. Auch dies hält die Energie lebendig. Auch dies öffnet dein Herz. Auch dies sagt dir etwas über dein eigenes großes Geschenk.

Und auf diese Weise wird die Währung der neuen Erde fließen: Jedes Lebewesen wird sein sich immer weiter entfaltendes großes Geschenk finden und zum Ausdruck bringen Und weil jedes Lebewesen einzigartig ist, wird auch sein Geschenk einzigartig sein. Es wird niemals „zu viel“ von dem geben, was du zur Verfügung stellst, weil dein Ausdruck einzigartig sein wird. Und bei allem anderen, was du brauchst, dir aber nicht selbst besorgen kannst, wirst du ein anderes Lebewesen finden, das den Wunsch hat, dies als sein großes Geschenk anzubieten.

Das ist die neue Volkswirtschaft. Keine einzige Seele fragt: „Aber was kommt für mich dabei heraus?“ Keine einzige Seele leidet Not oder Mangel. Alle haben reichlich. Und niemand versucht, gierig mehr zu ergreifen als gewollt oder benötigt wird, weil niemand fürchtet, nichts zu haben. Es gibt immer Fülle, weil alle wissen, dass sie EINS sind.

Und indem du dich immer mehr mit dem Energiekreislauf der Liebe befasst und immer weniger mit den negativen Energien, werden also deine kommenden Tage heller und heller. Und dann wirst du feststellen, dass du immer größere Dienste erweist. Schließlich wirst du nur noch mit dem Licht erschaffen. Du wirst in deinem Herzen keine Blockaden mehr finden. Du wirst erkennen, dass du das Licht bist.

Z: Doch wie verhält es sich mit dem Geld, 8? Du sagst, dass Liebe die neue Währung ist, und das klingt fantastisch. Doch wie bezahle ich im Geschäft ein Brot mit Liebe? Wenn ich der Kassiererin einen dicken feuchten Kuss anbiete, glaube ich nicht, dass das reicht. Und in der wirklichen Welt brauchen Menschen zumindest die grundlegenden Dinge wie ein Dach über dem Kopf, eine Mahlzeit auf dem Tisch und so weiter. Das benötigt Geld. Und wenn ich kein Geld habe, dann könnte ich mich sehr bald ohne ein Dach über meinem Kopf oder Nahrung auf meinem Tisch wiederfinden. Wie also verhält es sich damit?

8: Du denkst also, dass du Geld brauchst?

Du brauchst es nicht.

Geld, das sind bestenfalls Papierfetzen mit etwas Gedrucktem darauf und schlimmstenfalls Zahlen irgendwo in einem Computer. Du kannst mit diesen Papierfetzen wenig anfangen und noch weniger mit den Computerzahlen. Diese Dinge sind an und für sich nutzlos. Doch weil die Leute sich darauf geeinigt haben, sind sie ein Vehikel, um ihre Energie auszutauschen, und so denkst du plötzlich, dass das Vehikel wichtig sei.

Doch du bist wieder einmal auf die Illusion hereingefallen, die dir vorgestellt wurde. Du glaubst, dass du Geld brauchst. doch das brauchst du nicht. Du möchtest Nahrung, Obdach, Kleidung und so weiter. Es gibt viele Möglichkeiten, diese Dinge zu beschaffen. Geld ist eine Möglichkeit, ja. Es ist die Art und Weise, zu deren Nutzung dich das System ermuntert, denn wenn du Geld benutzt, dann machst du andere reicher. Jedes Mal, wenn ein Cent den Besitzer wechselt, erhalten einige unsichtbare Lebewesen davon einen Schnitt. Es ist unvermeidlich und unvermeidbar. Du benutzt ihr System – sie bekommen ihren Anteil!

Doch es gibt viele, viele andere Möglichkeiten, Dinge zu tun. Und wenn du ein Schöpferwesen bist, dann wirst du keine Schwierigkeiten haben, alles zu erschaffen, was du brauchst. Du wirst immer Fülle haben. Die Frage dreht sich also in Wirklichkeit nicht um das Geld, sondern darum, ob du ein Opfer oder ein Schöpfer bist.

Z: (großer Seufzer) 8, ich weiß nicht, was ich sagen soll.

Ich sage, dass ich ein Schöpfer bin. Und meistens glaube ich, dass ich das bin. Ich will glauben, dass ich das bin. Ich denke, dass ich mich darauf zubewege zu glauben, dass ich das bin. Aber… es kommt so etwas wie dies daher, und es zeigt mir, dass ich wieder von vorne anfange und nicht glaube, dass ich überhaupt ein Schöpfer bin. Was ist zu tun?

8: (er lächelt freundlicher) Habe ich dir nicht gesagt, dass du mit dir selbst Geduld haben müsstest? Nun, hier zeigt sich die Geduld. Du erschaffst immer noch mit Angst. Das zeigt dir deine Wirklichkeit. Das ist hier keine Überraschung, und genau so sollte es sich zeigen vor dem Hintergrund, wo du dich bei deinem Fortschreiten gerade befindest. Doch jetzt wird es für dich Zeit, aktiv zu werden und dies zu ändern. Jetzt ist es Zeit zu erschaffen, dass du ein Schöpfer bist. Jetzt ist es für dich Zeit zu wählen, welche Energie du in deinen Schöpfungen verwenden wirst.

So erhellst du dich selbst. Gestatte dir, immer noch Geld zu verwenden und dass du immer noch glaubst, du brauchst diese äußere Form des Energieaustauschs in deinem Leben.

Gestatte dir, immer noch Angst zu haben, ohne Geld zu sein. Das ist ganz einfach, wo du dich im Moment befindest. Es ist in Ordnung. Nimm dich aus der Verantwortung. Lass es geschehen. Tu, was du meinst tun zu müssen, um etwas Geld zu verdienen. Doch richte nicht deine gesamte Aufmerksamkeit darauf. Stelle sicher, dass du deine Aufmerksamkeit mehr darauf ausrichtest, zu dienen und dein Geschenk zu geben – wie ich oben beschrieben habe. Gehe gnädig mit dir um und erlaube dir, dich so schnell wie du kannst zu verändern, ohne dich selbst in Bedrängnis zu bringen. Kümmere dich also um diese Geldsachen so lange du meinst, dass du sie brauchst, und fahre dann fort, dich als ein Schöpferwesen aus reiner Liebe neu zu erschaffen.

Kannst du das tun?

Z: Ja. Natürlich kann ich das. Und ich werde es tun.

8: Gut. Denn dann kann der Energiekreislauf der Liebe anfangen zu fließen. Und dann wirst du anfangen, die Pracht und die Schönheit der Tatsache zu entdecken, dass du nicht allein bist. Du bist nicht der einzige Geschenkgeber. Es gibt um dich herum andere, die ihren Weg zu ihrem eigenen großen Geschenk finden, und so wie sie es entdecken, verschenken sie es auch. Und du hast soeben hier in deiner vorherigen Frage an mich ein Bedürfnis geäußert. Du hast gesagt, dass du nicht weißt, wie du einen Energieaustausch ohne Geld erschaffen kannst. Nicht wahr? Nun, was wäre, wenn ich dir sagte, dass es andere gibt, die dies tun! Es gibt andere planetare Wirklichkeiten, wo Wesen ganze Zivilisationen herrlichster Fülle erschaffen und sich mit allen möglichen Arten des Energieaustauschs von wunderbarer Komplexität beschäftigt haben, ohne selbst jemals von Geld gehört zu haben. Solltest du ihnen von eurem Geldsystem hier auf dem Planeten Erde erzählen, dann wären sie verwirrt, wie jemand auf die Idee kommt, etwas so Lebensverneinendes zu verwenden. Das Wissen, wie solche lebensbejahenden Austauschsysteme aufzubauen sind, ist also dort draußen vorhanden. Und nicht nur „dort draußen“, sondern es steht euch auch hier direkt auf dem Planeten Erde zur Verfügung. So wie du deinen Weg zu deinem großen Geschenk durch das Schreiben der Aufstiegs-Schriften findest, so gibt es andere, die eifrig ihr großes Geschenk übergeben, indem sie ausarbeiten, wie diese lebensbejahenden Austauschsysteme in euer planetares Bewusstsein gebracht werden können. In der Regel sind dies Wesen, die in anderen Inkarnationen Erfahrungen in diesen anderen Reichen gemacht haben, wo diese lebensbejahenden Austauschsysteme verwendet werden. Diese Lebewesen würden aufgrund ihrer Tugend bei Erfahrungen aus früheren Leben und ihrer Ausbildung und Erfahrung in diesem Leben bestens zur Erarbeitung von Systemen und Volkswirtschaften geeignet sein. Aber sie wären Wesen der Liebe. Sie würden genauso wie du bestrebt sein, ihr Geschenk zu geben. Sie hätten genauso wie du ein Einheitsbewusstsein. Und die Systeme, die sie sich ausdenken, werden ermächtigen und bereichern und nicht auslaugen und bestehlen, so wie es das derzeitige System tut.

Gib also dein Geschenk. Gib es reichlich. Gib es allen, die es wünschen. Gib es so lange, bis du erkennst, dass du ein noch größeres Geschenk zu geben hast. Dann gib das! Bewege dich stets auf eine höhere Version von dir selbst zu, wobei du ein immer größeres Geschenk der Liebe gibst.

Z: Also, 8, würdest du sagen, dass vielleicht die Aufstiegs-Schriften mein großes Geschenk sind?

8: Sind sie das Größte, das du finden kannst, was dir beim Tun die meiste Liebe erzeugt?

Z: Hm… ja, ich denke, das sind sie. Ich befinde mich in einem Prozess, alles, was in meinem eigenen Bewusstsein schmerzhaft und ängstlich war, in etwas zu transmutieren, das schön und voller Liebe ist. Das Niederschreiben der Aufstiegs-Schriften ist dieser Prozess. Sie sind die Aufzeichnung meiner eigenen Veränderung, doch zugleich auch das Mittel jener Transformation. Ich vermute, dass ich aus meiner eigenen Sicht die Geschichte von dem, was ist, in einer Weise neu erzähle, die in gewisser Weise so voller LIEBE ist, dass das die Angst auflöst. Ich erzähle die Geschichte auf eine Weise neu, die damit übereinstimmt, dass alle EINS sind. Ja, ich würde sagen, dass die Aufstiegs-Schriften die größte Liebesgeschichte sind, die ich mir vorstellen könnte. Und diese Handlungsanordnung von mir als demjenigen, der „nicht weiß“ und die Fragen stellt und dir und J-D als denjenigen, die „wissen“ und die Fragen beantworten sowie den Leser(inne)n als denjenigen, die die Wörter auf der Seite lesen… nun… ich beginne langsam zu begreifen, dass auch dies einfach etwas Gestelltes ist, nicht wahr? Wir sind dasselbe Wesen und erzählen uns selbst diese Geschichte. Wir sind EINS. Vormals erzählten wir uns viele verschiedene Geschichten über Trennung, und jetzt erzählen wir uns eine Geschichte von der Einheit, die bewirkt, dass die Geschichten über die Trennung auf eine neue und wunderbare Weise Sinn machen.

(lächelt) Ich vermute, ich habe mich von der Antwort auf deine Frage hinreißen lassen. Die Antwort ist: Ja, ich denke wirklich, dass dies das ist, was ich tun kann, was die meiste Liebe verursacht.

8: Hast du das Gefühl, wenn du es tust, dass dies dasjenige ist, wofür du geboren wurdest? Dass dies dasjenige ist, für das du am besten geeignet bist? Dass es unwahrscheinlich ist, dass es noch jemand andere/n gibt, die oder der besser geeignet ist, dies zu tun?

Z: Ja! Ich meine, es gibt andere, die sind besser geeignet, die Geschichten zu erzählen, die sie erzählen, Gott sei Dank! Ich möchte nicht in einer Welt ohne alle anderen wunderbaren herzzentrierten, geisterfüllten und von der Liebe inspirierten Bücher, die es gibt, leben. Doch diese Geschichte, die ich erzähle, ist einmalig. Der Zingdad zu sein, der die Fragen stellt und dann das Vehikel zu sein, durch das diese Antworten kommen, das ist mein einzigartiges Geschenk und Privileg. Niemand sonst könnte genau dies tun.

8: Na, dann hast du deine eigene Frage beantwortet. Denn so lange dies wahr ist, sind die Aufstiegs-Schriften dein großes Geschenk. Zu gegebener Zeit wirst du ein weit größeres Geschenk finden, das du gibst. Doch für jetzt ist es das für dich

Wie gefällt dir das?

Z: Ich liebe es! Das tue ich wirklich.

8: Und wie findest du, hat sich dein Leben als Folge, dass du dieses Geschenk gibst, verändert?

Z: (lacht) Oh. Wow! Radikal. Jeder Teil meines Lebens hat sich verändert. Und jede einzelne Veränderung geschah zum Besseren. Es ist wie ein Wunder und ganz unglaublich.

Oh – ich beginne zu sehen, was du sagst! Ja, ich sehe es… meinem Herzen zu folgen ist ein Prozess. Und das Leben, das ich lebe und die Welt um mich herum verändern sich. Doch es ist ein Prozess.

8: Wie viel Liebe ist jetzt mehr in deinem Leben im Vergleich zu, sagen wir, vor fünf Jahren?

Z: Das kann ich überhaupt nicht vergleichen. Damals befand ich mich im Vergleich zu jetzt in tiefer Armut. Das ist seltsam, denn ich erzielte ein dickes Einkommen, was heute nicht der Fall ist. Doch mein Leben damals war im Vergleich zu jetzt einfach nur traurig. Mein Leben jetzt ist… das einzige Wort, das mir einfällt, ist, gesegnet. Voller Licht und Freude. Alles, was ich tue, vom Wachwerden am Morgen bis zum Zubettgehen am Abend deckt sich mit meiner Seele und mit dem, wer ich wirklich bin. Ich fühle mich nie gedrängt, irgendetwas zu tun, was mir nicht richtig erscheint. Die Welt um mich herum ist schön. Und erstaunlicherweise scheine ich es immer nur mit Menschen zu tun zu haben, die freundlich und hilfsbereit sind. Das ist seltsam, doch es ist wahr. Alle, die ich treffe, sind einfach wunderbar. Darüber hatte ich wirklich bis jetzt noch nicht nachgedacht.

8: Da hast du’s. Und du hast die Reise erst gerade begonnen. Für alle, die sich auf solch eine Reise begeben, wird es genauso sein. Öffne dein Herz und gib dein Geschenk, und die Welt wird sich für dich verändern. Es wird einige Zeit dauern, weil es dauert, bis du dich veränderst. Doch es wird sich für dich entfalten, wie eine Blume, die sich langsam öffnet. So wie du dein Herz öffnest, so wie du deine Blockaden loslässt, so wie du die Liebe durch dich fließen lässt, so wie du dein Geschenk gibst, so wird deine Welt zu deinem Spiegel. Sie wird also Liebe zu dir zurückscheinen lassen, sie wird dir also Geschenke zurückgeben, sie wird dir ihr offenes und überreiches Herz zeigen. Die Welt ist nichts mehr und nichts weniger als ein Spiegel für deine Seele. Du wirst immer nur das zu dir zurückscheinen sehen, was du wirklich bist. Strahle also dein Licht der Liebe aus. Du wirst Geduld und Hingabe brauchen. Doch die Belohnungen werden für dich erstaunlich sein.

Gib.

… und…

Empfange.

Genauso wie das „Ausatmen“ und das „Einatmen“ der Kreislauf des Atmens sind, so sind „Geben“ und „Nehmen“ der Kreislauf der Liebe.

Das Geschenk, das du gibst, ist eine wunderbare, entzückende Überraschung für viele. Das weißt du. Viele haben sich dir gegenüber geäußert, wie tief sie von dem berührt waren, was du tust. Sie finden hier Licht, Freude und Wahrheit. Das heilt und transformiert sie. Aufgrund der Tatsache, dass du deine Geschichte erzählst, stellen sie fest, dass sie sich selbst eine neue Geschichte erzählen können. Das weißt du. Sie sagen dir, dass es so ist. Dein Geschenk ist also gut. Nun, kannst du in dir auch eine Bereitschaft finden zu empfangen? Bist du bereit, die Blockade aufzuheben und im gleichen Umfang deines Geschenks empfangen? Es gibt einige, die Geschenke zu geben haben, die du empfangen musst. Sie sind perfekt geeignet, um ihr Geschenk zu geben, und es ist der größte Liebesdienst, den sie erweisen. Es ist ihr großes Geschenk, das sie geben.

Bist du bereit zu empfangen?

Z: Das bin ich, 8. Ich hatte Probleme mit dem Annehmen, das weiß ich. Doch jetzt verstehe ich es anders. Jetzt bin ich bereit zu empfangen. Ich bin bereit, direkt in den Energiekreislauf der Liebe einzusteigen.

8: Wunderbar, mein geliebter Freund!

In diesem Fall kann ich mit dem nächsten Schritt weitermachen. Der erste Schritt war, die Blockaden zu lieben zu entfernen, und der zweite Schritt war, sich mit dem Tun in der Liebe zu beschäftigen. Der dritte Schritt ist, Liebe zu sein.

3.3 Sei Liebe

Ich vertraue darauf, dass du jetzt bereit bist zu akzeptieren, dass das Einssein dein wahrster Zustand und Liebe dein wahrster Ausdruck sind. Ich habe es dir sehr deutlich aufgezeigt, dass du es nur durch viel harte Arbeit geschafft hast, für dich selbst diese Illusion der Trennung zu erhalten, die die Dualitätserfahrung ist. Und nur weil du tief in die Schatten des Lebens blicktest und mit dem erschufst, was du dort fandst, konntest du dein Leben als voller Angst, Trauer, Schmerz und Verwirrung erfahren. Und so ist die Tatsache, dass du sehen kannst, dass es so ist, der Beweis, dass du jetzt diese Illusion durchschaust. Eine Illusion zu durchschauen ist der Schritt, der dem Aufgeben dieser Illusion unmittelbar vorausgeht. Dies ist also eine gute Nachricht.

Der Weg nach vorn bedeutet, zunächst die negativen Energien aufzulösen, wie es weiter oben in unserer Diskussion über Energieblockaden ausführlich beschrieben wurde. Dann solltest du anfangen, immer mehr mit der Lichtenergie der Liebe zu erschaffen. Mehr Licht und weniger Dunkelheit und Schatten ist der hier angesagte Prozess. Zu gegebener Zeit wird die gesamte Erfahrung mit negativen Emotionen nur noch eine Erinnerung sein. Sie ist jetzt in dir, und so wirst du immer das Recht haben, mit diesen negativen Emotionen zu erschaffen, wenn du es wünschst, doch ich sage, dass du bald deinen Glaubenssatz aufgeben wirst, mit ihnen erschaffen zu müssen. Diese Illusionen, dass du verletzt oder getötet werden könntest, dass dir jemand etwas wegnehmen könnte, was dir gehört, dass du leer ausgehen und bedürftig und unversorgt zurückgelassen werden könntest und dass du nicht bekommst, was du erschaffst, werden sich sehr deutlich als das herausstellen, was sie sind… Illusionen. Du wirst dich in deinem eigenen Licht und deinen eigenen Schöpfungen erheben. Und niemand wird dir ohne deine ausdrückliche Erlaubnis etwas wegnehmen können.

Wenn du mit diesem Prozess beschäftigt bist, wird noch etwas anderes geschehen. Siehst du, das Dienen und das Weggeben deines großen Geschenks ist das Tun in der Liebe. Folglich ist es eine Funktion des Egos. Doch ich möchte das als rechtes Tun bezeichnen, weil dieses Tun dich mit deinem höchsten Wohl ausrichtet. Es richtet dein Ego mit deinem Herzen aus. Und wenn du wahrhaft vollkommen mit deiner höchsten Natur ausgerichtet bist, dann bist du deine höchsten Natur. Dann bist du dein Inneres Selbst, das hier über die Erde schreitet.

Kannst du mir folgen?

Dies ist nämlich ein sehr wichtiger Punkt.

Wenn du in jeder Hinsicht wie dein Gott-Selbst denkst, handelst und bist, dann wirst du dein Gott-Selbst sein.

Siehst du, es gelingt dir nur durch ständige harte und schmerzhafte Arbeit, an der Trennung festzuhalten, wer und was du wirklich bist. Wenn du diese gesamte bedenkliche Arbeit einstellst, dann wirst und musst du wieder zu dem zurückkehren, was wahr ist und richtig ist – was natürlich und normal ist.

Die Elastizität des Unendlichen Elastischen Balls wird dich heimwärts ziehen.

Du wirst die Bewegung in deinem ganzen Sein fühlen, und es wird wonnevoll sein.

Allerdings wird es nicht auf einmal geschehen. Das wäre der „direkte Weg“, von dem ich zuvor sprach. Diesen wählst du nicht. Du wählst die langsamere „Panoramastraße“. Für dich wird es also in mehreren Schritten geschehen. Indem du langsam lernst, nicht mehr „herauszudrücken“, was dir zur zweiten Natur geworden war – während dich der Unendliche Elastische Ball einen weiteren Schritt zurück nach Hause zieht – wirst du fühlen, wie sich dein Bewusstsein verändert. Du wirst glückselige, transformative Erfahrungen machen und zu neuen Ideen über dich selbst, dein Leben, deine Ziele, wer du bist und was du tun möchtest, kommen. Deine Welt wird sich verändern. Bei jedem dieser Schritte wird in einem einzigen Augenblick alles schöner und lebensvoller werden. Alles wird erleuchtet werden. Voller Licht. Und das Licht wird natürlich tatsächlich aus deinem eigenen Herzen scheinen. Es wird das Licht der Liebe sein, das aus dir leuchtet und das die Welt für dich erleuchtet!

Dies werden alle erfahren, die beschließen, ihrem Herzen zu folgen, die sich auf den Kreislauf der Liebe einlassen, die ihr Geschenk geben – für alle diese Lebewesen gibt es eine garantierte Sicherheit, dass ihr eine Reihe von solchen Augenblicken habt, in denen ihr ganz einfach Liebe seid. Mit jedem Schritt wird das zutreffender sein. Und in jenen Augenblicken werdet ihr immer deutlicher sehen. Ihr werdet mit eurem Herzen sehen, worauf ihr euch zubewegt. Und da ihr immer den freien Willen habt, habt ihr das Recht, euch schneller darauf zu zu bewegen oder es abzulehnen.

Niemand, das muss gesagt sein, hat es jemals abgelehnt!

Doch du wirst die Wahl haben. Sollte dir dies also widerfahren sein, solltest du das Licht des Göttlichen erfahren haben, dann weißt du jetzt, was es war. Und wenn du das noch nicht erlebt hast? Dann wirst du wissen, was es ist, wenn du es erlebst!

Z: Und das ereignete sich bei meinem Bergerlebnis, 8?

8: Ja. Da fühltest du, wie sich deine ganze Energie von einer Bewusstseinsebene auf eine andere verschob. Du verlagertest deine Selbst-Identifikation vom getrennten Selbst zum verbundenen/angeschlossenen Selbst. Oder anders gesagt, du verlagertest deinen Mittelpunkt vom Ego ins Herz. Und das war deine erste singuläre Erscheinung.

Du hattest eine weitere an deinem Schweigetag. An diesem Tag brachtest du dich gezielt zur Ruhe, sodass du die nächste Verlagerung in deinem Bewusstsein zulassen konntest. Du wurdest dir deiner eigenen wahren Natur gewahr, und diese war Liebe. Du wurdest dir deines eigenen wesentlichen Einsseins mit allen und allem bewusst gewahr.

Z: Stimmt. So war also mein Schweigetag meine zweite singuläre Erscheinung?

8: Nun… hattest du ein Erlebnis, in dem du fühltest, wie sich dein Bewusstsein verlagert, oder hattest du es nicht? Hattest du nicht innerhalb eines Augenblicks eine neue Ebene des Bewusstseins erreicht? Hattest du nicht plötzlich ein Verständnis von dir selbst, mehr „eins mit dem Einssein“ zu sein?

Z: Ja. Das stimmt alles. Doch mein Schweigetag war in so vielerlei Hinsicht ganz anders als das Bergerlebnis.

8: Dies ist ein guter Hinweis. Denn sonst hätten deine Leser/innen möglicherweise den Eindruck, dass ihre singulären Erscheinungen draußen in der Natur oder während bestimmter Übungen oder in irgendeiner anderen Weise ähnlich wie dein Bergerlebnis erfolgen müssten.

Eure singulären Erscheinungen werden für euch ganz persönlich sein und sie werden nichts mit euren äußeren Umständen zu tun haben; sie betreffen die Verlagerung im Bewusstsein, die in euch vorgeht. Ihr werdet die Veränderung in eurer Seele fühlen. Was ihr sehen, fühlen, wissen oder erfahren werdet, wird einfach all das sein, was euren inneren Bewusstseinssprung begleitet.

Siehst du, jede und jeder muss diese glückseligen Augenblicke am eigenen Leib erfahren. Du kannst die Richtung deiner Seele nicht mit Gedanken und Ideen verändern. Du veränderst sie mit dem tiefen Wissen, das aus dem Gefühl deiner Verbindung mit dem Einssein kommt.

Weiter oben in diesem Kapitel sagte ich dir Folgendes:

„Liebe kannst du nicht verstehen, denn sie ist viel größer als der Verstand, der bestrebt ist, sie zu verstehen. Liebe kann nur erfahren werden. Und sobald du auch nur einen kleinen Vorgeschmack der wahren grenzenlosen, bedingungslosen Liebe hattest, wirst du für immer verändert sein. Die Suche deines Lebens wird sein, zu diesem Zustand der Liebe zurückzukehren. In diesem Augenblick wirst du wissen, dass nichts auch nur im Entferntesten für dich so wichtig sein kann wie in diesem Zustand der Einheit mit dem Göttlichen zu existieren, der Liebe ist.“

Das ist so. Das ist die eine große rettende Gnade. Wenn du aufhörst zu hart daran zu arbeiten, dass du ‚Vergessen‘ wirst, dann wirst du eine Reihe von Erweckungen haben. Du wirst erkennen, dass ‚Erinnern‘ sich genau innerhalb deines Herzens befindet. So nah wie dein eigener Herzschlag. Und dass es ständig mit dir spricht. Ständig ruft es dich zu erwachen. Ständig sagt es dir, wer du wirklich bist. Stets gegenwärtig, stets liebevoll, erinnert es dich sanft. Alles, was du tun musst, ist, aufzuhören, so hart zu arbeiten, um ‚Vergessen‘ zu sein.

Z: Und dann werden wir solche wunderbaren, erstaunlichen seligen Erfahrungen haben?

8: Ja. Und indem du dich weiterhin auf den Prozess einlässt, Liebe zu sein, wirst du mehr bekommen. Jede Erfahrung ist eine Stufe höher in den Ebenen des Bewusstseins. Mit jeder bewegt sich deine Psyche nach oben durch eine der dimensionalen Ebenen. Du steigst geistig auf. Dies wird dir genau dreimal widerfahren, wenn du bereit bist, die Dualität hinter dir zu lassen.

Z: Dreimal? Warum dreimal? Warum nicht weniger? Warum nicht mehr?

8: Dies wirst du richtig verstehen, sobald wir das so lange erwartete Gespräch über geistige Dichten führen. Doch so viel kurz dazu: Die Welt, in der du jetzt lebst, existiert in der dritten Dichte. Um in diese Welt hineingeboren zu werden, musstest du im Bewusstsein der 3. Dichte sein. Mit jeder singulären Erscheinung gehst du eine Dichte „höher“ und näherst dich dauerhaft dem Einheitsbewusstsein. Wenn du eine solche Erfahrung gemacht hast, dann bist du im Bewusstsein der 4. Dichte, obwohl du noch in einer Welt der 3. Dichte wohnst und einen Körper der 3. Dichte bewohnst. Nach drei singulären Erscheinungen erreichst du die 6. Dichte des Bewusstseins und dann gelangst du auf die unterste Ebene des Einheitsbewusstseins. Das heißt, in der 6. Dichte des Bewusstseins fühlst du noch immer, dass es einen Nutzen hat, an der Illusion der Trennung festzuhalten, doch du weißt absolut, dass es eine Illusion ist. Du wirst also ein einheitsbewusstes Lebewesen sein, unabhängig von der Ebene des Bewusstseins deiner Mitmenschen und der Welt die du bewohnst.

Doch du bist nur eins von vielen Lebewesen, die sich auf diese Reise nach Hause begeben. So wie ihr euch jeweils jede und jeder für sich transformiert, so transformiert ihr eure Welt. So wird der Planet erleuchtet. Er erhebt sich ins Licht. Ihr seid die Repräsentant(inn)en der Transformation. Ihr seid eure eigenen Retter. Ihr seid diejenigen, auf die ihr gewartet habt.

Z: Langsam, 8! Das ist recht viel Erstaunliches in einem kurzen Absatz! Kann ich es langsam entpacken?

Du sagst, dass wir, indem wir uns auf unsere Reisen begeben, unserem Herzen zu folgen und Liebe zu sein, die Welt verändern. Wortwörtlich?

8: Nun? Ist das nicht deine Erfahrung?

Du bist verändert, folglich hat sich deine Sichtweise verändert. Deine Sicht auf die Welt hat sich verändert. Wie du dich fühlst über das, was du an dir wahrnimmst, hat sich verändert. Und du wählst neue Erfahrungen und andere Interaktionen. Und dann drückst du der Welt gegenüber eine ganz andere Energie aus. Was du herausgibst verändert. Und so verändert das, was du zurückbekommst. Und dann beginnst du, dein Geschenk zu finden, das Auswirkungen auf die Welt hat und zu Veränderungen führt. Ich könnte immer so weitermachen. In kleinen Schritten und großen, auf subtile Weise und tiefgründig… wenn du dich veränderst, verändert sich deine Welt. Ja, und ganz gewiss ist eine singuläre Erscheinung ein Augenblick der Lebensveränderung. Sie ist der Augenblick, in dem sich alle deine Wahlen für Veränderungen verwirklichen.

Trifft das bei dir nicht zu?

Waren diese beiden Vorfälle für dich nicht der Höhepunkt vieler, vieler Wahlentscheidungen?

Und hattest du nicht bei beiden Ereignissen das Gefühl, dass sich deine Welt verändert?

Hast du nicht erfahren, dass das Licht in dein Leben eintritt und dich zu einer höheren Sichtweise erhebt?

Fühltest du dich nicht selbst näher zu deiner wahren Natur hingezogen?

Sahst du nicht deinen Weg mit größerer Klarheit?

Z: Ja. Das stimmt alles.

8: Doch es forcierte und erzwang nichts und nimmt dir nicht dein Recht zu wählen.

Z: Nein. Was interessant ist, weil ich den Fehler machte zu denken, dass die singuläre Erscheinung irgendetwas wäre wie…

8: Du erwartetest sie als etwas von „außerhalb von dir“, das irgendwie hereinkommen würde und dich von dir selbst errettet. Du dachtest, dass der einheitsbewusste Augenblick ein Licht sei, das von außerhalb deines Seins leuchten und alles beheben würde. Das wolltest du und hattest es erwartet, und du warst nicht bereit zu wissen, dass es niemals so sein wird. Du kannst von keiner äußeren Instanz gerettet werden, ohne gleichzeitig ein Opfer zu sein. Ohne dass dir gleichzeitig dein Recht zu wählen und für dich selbst zu erschaffen genommen wird. Doch dies kann nicht geschehen. Kein Licht-Wesen oder Christuslicht oder Gott oder Engel oder woran du auch immer denken willst, könnte dir dein Recht nehmen, für dich selbst zu erschaffen, wenn jenes Wesen selbst im Einheitsbewusstsein ist. Was du jemand anderem zufügst, fügst du dir auch selbst zu, erinnerst du dich? Und wenn irgendein äußeres Wesen durch seine Aktionen erklärte, dass du zerbrochen bist und Rettung brauchst, dann würde das Wesen das genauso für sich selbst erschaffen. Wenn jenes andere Wesen dir dein absolutes Recht, dir deine eigene Wirklichkeit so zu erschaffen, wie du sie dir wünschst, nähme, dann würde es sich unverzüglich selbst auch dieses Recht nehmen und es wäre kein Schöpferwesen mehr. Es würde in ein niedriges Bewusstsein fallen. Und dann wäre es nicht mehr in der Lage, dich zu retten.

Du kannst nicht von außerhalb von dir selbst gerettet werden.

So einfach ist das.

Es kann nicht geschehen.

Doch es gibt immer die eine große rettende Gnade. Das ist die Tatsache, dass das Licht des EINEN immer aus dir leuchtet. Wenn du willens bist, es leuchten zu lassen, dann siehst du plötzlich den großen kosmischen Scherz: Du warst nie verloren! Du warst nie etwas anderes als ein Schöpfer/innen-Wesen von großartiger Macht, das seine eigene Wirklichkeit erschafft. Du warst immer unsterblich. Du warst immer unzerstörbar. Es gab niemals etwas zu befürchten. Also ja. Das waren die ersten beiden der drei einheitsbewussten Augenblicke, die du erfahren wirst, solange du dich in der Dualität befindest. Jetzt weißt du es. Jetzt kannst du dich daran machen, die letzten verbleibenden Spuren der Trennung loszulassen, die du immer noch für dich selbst erschaffst, und bereit zu sein… der nächste Augenblick wird immer noch kommen. Und dann wirst du im Einheitsbewusstsein sein. Dann wird dieses Werk seinen Zweck erfüllt haben. Und dann wird eine ganz andere Schaffensebene anfangen.

Z: Das heißt, ich bin jetzt im Bewusstsein der 5. Dichte? Was bedeutet das?

8: Fast dieses gesamte Buch hindurch wurde dir immer wieder ein Kapitel mit „Raum, Zeit, Dichten und Dimensionen“ versprochen. Wir haben im Verlauf einige der hervorstechendsten Punkte berührt, doch nun ist es an der Zeit, das ganze Bild zu erhalten. Das werden wir also im nächsten Kapitel bearbeiten. (Anm. K.E.: Dieses „nächste Kapitel“ leitet den 2. Band der Aufstiegs-Schriften ein, der zurzeit noch in Vorbereitung ist.)

Z: Ausgezeichnet!

Das heißt, dass dieses Kapitel abgeschlossen ist?

8: Nein. Dieses Kapitel ist eigentlich nur dabei anzufangen. Es fängt an, wenn alle diese Worte und Ideen und geistigen Konstrukte über die Liebe aufhören. Es fängt an, wenn du aufhörst, über die Liebe zu reden und beginnst, sie zu erleben. Nimm dir also das, was wir über die Liebe gesagt haben, zu Herzen.

Gehe jetzt.

Gehe, um Liebe zu sein.

(Ende)

* * * * *

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
(11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com