Zingdad: Was ist das Böse? (1)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 10: Was ist das Böse (1)?

Zingdad: Hallo 8.

8: Hallo mein lieber Freund. Worüber werden wir heute sprechen?

Z: Ach, du meine Güte, 8, das wollte ich dich fragen.

8: Nimm es als Offenen Mikro- Abend im Club 8 (er lächelt). Du wählst das Thema.

Z: Nun, es gibt etwas, was mir schon lange durch den Kopf geht. Es geht um das „Böse“.

Du und J-D habt beide gesagt, dass jede und jeder ihre jeweils eigene Wirklichkeit erschaffen. Ihr habt beide dafür plädiert, dass jede und jeder aufgrund ihrer Wahlen alle die Dinge erschaffen, die sich in ihrem Leben zugetragen haben. Auch die schlechten Dinge. Doch ich habe mich gefragt… bedeutet dies, dass es so etwas wie das Böse nicht gibt? Und wenn es so etwas gibt… was ist es dann genau?

8: Ah, ja. Eine sehr interessante Frage. Möchtest du die kurze oder die lange Antwort?

Z: Ich vermute, die kürzere ist wahrscheinlich besser…

8: Gut. Die kurze Antwort lautet:

„Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“

Z: Das ist alles?!?

8: Ja. Das war’s.

Z: Nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein. Du verstehst mich nicht. Ich spreche von dem Bösen hier. Ich spreche über etwas wie Menschen, die bereit sind zum Völkermord – die ganze Bevölkerungsgruppen anderer Menschen aus Gründen der Macht oder des Reichtums oder aus politischem Kalkül ermorden. Ich spreche von Terroristen, die keine Rücksicht auf die Heiligkeit des Lebens nehmen. Und von Menschen, die vergewaltigen. Menschen, die kleine Kinder und Säuglinge missbrauchen. Weißt du? Danach frage ich. Nach dem wirklich Bösen. Und was ist mit Dämonen? Gibt es wirklich solche Wesen? Und gibt es wirklich so etwas wie eine dämonische Besessenheit? Ich möchte das alles wissen. Und wenn wir schon dabei sind, möchte ich wissen, ob es solch ein Wesen wie Luzifer gibt. Weißt du… Satan… den Teufel… ihn. Gibt es ihn wirklich? Das möchte ich wissen. Ich möchte ein für alle Mal alles über jenes dunkle Zeug wissen, damit ich herausfinden kann, wie ich damit umgehen soll. Und bitte, 8,… es kann nicht dein Ernst sein, mir zu sagen, dass das alles nur eine Gelegenheit ist, „etwas über die Liebe zu lernen“! Bist du sicher? Wenn du auf der Erde inkarniert wärst, dann würdest du wissen, dass sich hier unten wirklich, wirklich einiges Grauenhaftes abspielt!

8: Ah. Ich verstehe. Anscheinend möchtest du dann doch die lange Antwort.

Z: Die lange Antwort?

8: Ich sagte dir soeben, dass die kurze Antwort ist: „Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“ Dies scheint dir nicht zu gefallen. Also nehmen wir uns stattdessen die lange Antwort vor. Es wird jedoch unsere bei weitem längste Unterhaltung werden. Sie wird ihren Weg vorbei an zahlreichen faszinierenden Aspekten nehmen und dann zu demselben Ergebnis kommen wie die kurze Antwort: „Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“ Und wenn wir dann an diesem Punkt angekommen sind, dann möchtest du mehr wissen über die Liebe selbst. Das also wird unser nächstes Kapitel sein: „Was ist Liebe?“

Z: Du scheinst dir ziemlich sicher zu sein.

8: Ich habe diese Erörterung aus vielen Perspektiven gesehen. Ich weiß, was uns erwartet.

Jetzt also. Ich habe den Eindruck, dass du möchtest, dass wir über zwei grundlegende Fragen sprechen. Erstens: „Was ist  das Böse?“ Zweitens: „Wie soll man reagieren angesichts des Bösen?“ Und schließlich möchtest du ein wenig über diese kleine Horrorliste erfahren, die du eben erwähnt hast. Diese werden wir unter der Überschrift „Manifestationen des Bösen“ behandeln.

Wie hört sich das für dich an?

Z: Danke, 8. Das klingt genau richtig.

8: Okay. Dann lass uns anfangen. Frage 1:

Was ist böse?

Wir müssen uns auf eine Definition des Bösen einigen, bevor wir es angemessen erörtern können. Ansonsten könnten wir von unterschiedlichen Vorstelllungen ausgehen, und dann könnten sich alle möglichen Missverständnisse einschleichen.

Z: Einverstanden.

8: Gut. Wie fühlt sich für dich also diese Definition des Bösen an:

„Böse ist jede Handlung, die einem Lebewesen sein Recht zu wählen wegzunehmen scheint.“

Z: Hmm. Nun… ich weiß nicht. Das scheint nicht ganz richtig zu sein. Das scheint… etwas… dürftig.

8: Dürftig? Du hast dies eindeutig noch nicht gebührend betrachtet! Ich möchte es dir erklären, doch dazu benötige ich, dass du mir drei Handlungen benennst, die deiner Meinung nach böse sind.

Z: Drei böse Handlungen? Alles klar. Was ist mit Vergewaltigung, Mord und Diebstahl?

8: Das wird für die Zwecke dieses Beispiels sehr gut geeignet sein. Beginnen wir mit Vergewaltigung.

Sagen wir, wir haben zwei Personen: Person A und Person B. Sie sind beide erwachsen, klar im Kopf und im Vollbesitz ihrer Fähigkeiten. Sie kennen sich nicht und hatten bisher noch nie etwas miteinander zu tun gehabt.

Z: Gut.

8: Nun, wenn Person A sich Person B nähert und etwas sagt wie „Ich möchte wirklich Sex mit dir haben; würdest du gerne Sex mit mir haben?“ wäre das böse?

Z: Ähm… nein.

Ein wenig forsch.

Und wahrscheinlich nicht die erfolgreichste Strategie, von der ich jemals gehört hätte.

Aber es ist nicht böse.

8: Gut. Und wenn dann Person B sagen würde: „Nein, danke“, und die beiden getrennte Wege gingen, wäre das böse?

Z: Nein, natürlich nicht.

8: Und was wäre, wenn Person A sagte: „Ja, gern.“ und sie hätten dann wirklich Sex?

Z: Dann wären sie beide eine sehr, sehr leichte Beute (lacht).

8: Das gebe ich zu (lächelt). Aber das ist noch immer nicht wirklich böse?

Z: Nicht, dass ich sehen könnte. Zwei mündige Erwachsene, die wissen was sie wollen, vereinbaren, Sex zu haben? Das ist nicht böse. Es ist nicht mein Stil, Sex mit Fremden zu haben und mir persönlich fallen allerlei Gründe ein, warum es eine schlechte Idee ist. Doch das ist meine Meinung. Wenn es dort draußen zwei Leute gibt, die sich darauf einigen, dann ist das ihre Sachen. Aber es ist sicherlich nicht böse.

8: Dann lass uns jetzt mal sehen, was passiert, wenn wir das Element der Wahl von einem der Teilnehmer in der Gleichung entfernen. Jetzt nähert sich Person A der Person B und lässt Person B überhaupt keine Wahl, sondern zwingt Person B einfach mit Gewalt oder Drohung zu nicht einvernehmlichem Sex. Ist das böse?

Z: Das ist Vergewaltigung. Und ja, ich bin sehr überzeugt, dass das böse ist.

8: Na dann, das ist genau mein Punkt. Es ist nicht die Handlung, die böse ist. Es ist die Tatsache, dass jemand das Gefühl hat, ihm oder ihr seien die Wahlmöglichkeiten entzogen worden. Das ist das Böse daran.

Z: Ah ja. Ich sehe, worauf du hinauswillst.

8: Und genau dieselben Argumente können für jede einzelne andere Handlung vorgebracht werden, die du als böse zu definieren versuchst. Um meinen Punkt noch weiter zu veranschaulichen, lass uns eine andere Handlung betrachten, die du nanntest: Mord.

Was wäre, wenn sich Person A Person B näherte und fragte: „Möchten Sie, dass ich Ihre Verbindung mit Ihrem Körper beende?“

Und Person B würde antworten: „Ja, bitte.“

Was wäre dann?

Z: Hmm. Das wäre seltsam.

Ich könnte mir im Notfall eine Situation vorstellen, wo dies geschehen könnte. Wenn Person B z.B. unheilbar krank ist und unerträgliche Schmerzen erleidet und Person A, aus einem Gefühl des Mitgefühls, Person B Sterbehilfe anbietet. Manchmal kommt so etwas vor. Es heißt  Beihilfe zur Selbsttötung.

8: In der Kultur, in der du derzeit lebst, gibt es viele Tabus um Tod und Sterben, die der machtvollen Illusion entspringen, dass der Tod endgültig sei. Dass er dein Ende sei. Es gab andere Kulturen auf eurem Planeten, die gewusst haben, dass der Tod nur ein Übergang ist. Wie das Schlafengehen vor dem Aufwachen. Wie das Ausatmen vor dem erneuten Einatmen. Diese Ansicht ist auch in weiter fortgeschrittenen Kulturen auf anderen Planeten vorherrschend. Es ist eine zuträglichere Sichtweise, da sie dir erlaubt, weniger starr und ängstlich mit der Vorstellung des Todes umzugehen. Und wenn es in solchen Kulturen geschehen sollte, dass ein Wesen dahin kommt, das Gefühl zu haben, dass seinem Weg am besten gedient ist, wenn es sich von der sterblichen Ebene verabschiedet, dann könnte das Wesen entweder einen Weg finden, wie es von sich aus geht, es könnte auch unterstützt werden. Sein Weggang könnte sogar in einer großen Feier ritualisiert werden, in der irgendeine „Heilige Person“ für die Beendigung der Verbindung mit dem Körper verantwortlich ist. So etwas würde den meisten in deiner Kultur abscheulich erscheinen, doch nur, weil ihr euch meistens vor dem Hintergrund einer verzweifelten Angst vor dem Tod befindet. Vor dem Hintergrund jener anderen Zivilisationen kann er eine schöne und herrliche Sache sein.

Z: Das ist höchst interessant, 8. Ich kann mir das vorstellen.

8: Doch in deiner Kultur ist das nicht so. Es zu wählen, deine Verbindung mit deinem Körper zu beenden, wird in deiner Kultur selten als eine akzeptable Wahl betrachtet, nicht wahr?

Z: Ja, das ist so. Tatsächlich gilt in vielen Ländern Selbstmord als ein Verbrechen. Für mich war das immer seltsam. Ich meine, wie willst du den „Verbrecher“, der sich soeben selbst getötet hat, bestrafen? Aber immerhin ist die Beihilfe zur Selbsttötung als Folge dieses Tabus einer jener rechtlichen und ethischen Moräste. In einigen Ländern ist es gesetzlich erlaubt und in anderen nicht. Und sicherlich sind dabei ethische Überlegungen anzusprechen.

8: Wirklich? Nun, du kannst hingehen und sie alle ansprechen, wenn du willst. Ich für mein Teil bin ganz klar, was ich für richtig halte. In diesem Zusammenhang wie in allen anderen ist mein Standpunkt:

Dein Recht zu wählen

Wer immer du bist, egal in welcher Situation, glaube ich an dein Recht, für dich selbst zu wählen.

Ich glaube, es ist deine Aufgabe, am besten zu wissen, was für dich richtig ist. Und niemand sollte dir daher dieses Recht zu wählen nehmen.

Wenn du das Gefühl hast, dass du einen Rat oder eine Orientierungshilfe brauchst, um überhaupt eine Wahl treffen zu können, dann magst du diejenigen, die du für die Klügsten und am besten Informierten hältst, bitten, dich bei deiner Wahlentscheidung zu unterstützen. Und diese haben das Recht sich bereit zu erklären, dich zu unterstützen, abzulehnen, dich zu unterstützen, oder eine angemessene Entschädigung für ihre Unterstützung von dir zu fordern. Wenn sie einverstanden sind, dich zu unterstützen, dann müssen sie für ihre Unterstützung Verantwortung übernehmen.

Wenn du irgendwie handlungsunfähig und deshalb nicht in einer Position bist, wählen zu können, dann müssen diejenigen, die du am meisten liebst, für dich wählen und ihre Verantwortung für ihre Wahl übernehmen.

Wenn du irgendwie handlungsunfähig bist und feststellst, dass du außerstande bist, deine für dich selbst getroffenen Wahlen umzusetzen, dann hast du das Recht, jemanden, den du für befähigt hältst, zu bitten, dich dabei zu unterstützen. Und diese Person hat das Recht, sich bereit zu erklären, dich zu unterstützen, abzulehnen, dich zu unterstützen, oder eine angemessene Entschädigung für ihre Unterstützung von dir zu fordern. Und sie muss für ihre geleistete Unterstützung Verantwortung übernehmen.

Das ist, was für mich richtig ist. Und ich bezweifle nicht, dass dies das Richtige für mich ist, weil es ganz einfach das ist, was ich für mich jetzt möchte und für mich auch haben wollte, sollte ich jemals in einem System wie dem deinigen inkarniert sein. In jeder Situation möchte ich immer für mich selbst wählen können. Ich würde nie wollen, einem System – ob auf legale oder auf andere Weise – ausgeliefert zu sein, das entscheidet, was für mich am besten ist. Was liegt einer Rechtsordnung an mir? Was weiß sie von meiner einzigartigen Situation und meinen Erfahrungen? Nichts. Rechtsordnungen und dergleichen sollten der letzte Notbehelf, wenn alle Stricke reißen, und nicht der erste Orientierungspunkt sein.

Z: Was du sagst, erscheint mir richtig und zutreffend. Ich stimme dem zu. Danke, 8.

8: Ich bin froh, dass das für dich nützlich ist. Doch der ursprüngliche Punkt dieser intellektuellen Begehung war eigentlich, die Frage des Todes aufzuwerfen, wenn dabei eine Wahl einbezogen ist. Wenn dir eine Wahl geboten wird, dass jemand dein Leben beendet und du das absolute Recht hast, das Angebot anzunehmen oder abzulehnen… dann…

Z: … Dann stimme ich dir zu, dass das nicht böse ist. In diesem Fall bin ich auf deiner Seite. Und ich sage auch, dass ich immer das Recht haben möchte, für mich selbst zu wählen. Deshalb würde ich anderen dasselbe Recht zu wählen gewähren wollen. Das ist nichts Böses. Das ist moralisch und richtig. Das ist auch meine Position.

8: Und alle anderen können für sich selbst entscheiden?

Z: Ja. Natürlich müssen sie ihre eigenen Wahlen treffen. Solange ihre Wahlen mir nicht mein Recht nehmen, für mich selbst zu wählen.

8: Hmm… ja… Wahlen. Siehst du das Schöne daran? Wenn wir sagen, dass es böse ist, jemandem sein oder ihr Wahlrecht wegzunehmen, dann ist, jemandem mehr und mehr Wahlen anzubieten,… was?

Z: Nun, wenn es böse ist, jemandem das Recht zu wählen zu nehmen, dann würde jemandem mehr Wahlentscheidungen anzubieten das Gegenteil von böse sein.

8: Das ist eine gute Antwort.

Z: Was ist aber das Gegenteil von böse? Liebe?

8: Es ist schwer, diese Frage zu beantworten, denn aus meiner Sicht ist das Böse eine vorübergehende, illusorische Erfahrung, und Liebe ist eine sehr machtvolle, sehr wirkliche, ewig gültige Kraft. Ich würde sagen, Liebe ist sicherlich die richtige Antwort auf das Böse. Liebe ist das, was das Böse auslöscht. Aber ist sie das Gegenteil des Bösen? Nein.

Das, was dem Gegenteil des Bösen am nächsten kommt, würde ich sagen, müsste die „Wahl“ oder vielleicht die „Schöpfung“ sein.

Z: Gut. Das war sowieso nur eine gewisse Neugierde.

8: Lass uns dann weitermachen und diesen kleinen Abschnitt der Diskussion mit dem letzten Punkt abschließen. Du hattest Diebstahl als die dritte böse Handlung genannt. Schauen wir uns also das an.

Wie wäre es, wenn Person A Person B fragt: „Kann ich bitte deinen Fernseher und deine Stereoanlage haben?“

Daran ist doch sicherlich nichts Böses?

Z: Ich denke nicht. Wenn Person B Person A’s Bitte zustimmt, dann ist es ein Geschenk, das gemacht wurde. Das ist nicht böse, das ist einfach nur Großzügigkeit. Und wenn Person B „Nein“ sagte und Person A das akzeptierte, und ihrer Wege ging, dann wurde auch kein Schaden angerichtet.

8: Das ist richtig. Und wir können dies mit beliebig vielen anderen Beispielen für böses Verhalten weiterspielen. Unterm Strich wird immer herauskommen, dass das Böse nur als Tat wahrgenommen wird, wenn die Wahl weggenommen worden zu sein scheint. Bringe die Wahl zurück und es gibt nichts Böses.

Z: Danke, 8, das sehe ich. Und danke auch für deine Geduld, das zu erklären. Ich kann gewiss deine Sichtweise sehen, dass das Böse die Wegnahme des Rechts zu wählen ist. Doch ich bin mir nicht sicher, ob das die ganze Geschichte ist. Ich meine… was ist mit einer anderen Definition, wie: „Das Böse ist der Wunsch, einer oder einem anderen großen Schaden zuzufügen“ oder „Das Böse ist Schädigen um seiner selbst willen“ oder so ähnlich?

8: Ich verstehe deinen Wunsch, das Böse in Begriffe zu fassen von etwas, was „falsch“ ist und „Schaden verursacht“ doch das Problem ist, dass solch eine Begrifflichkeit einer genauen Überprüfung nicht standhält. Wenn ich das Verlangen verspüre, dir Schaden zuzufügen, doch anstatt es dir einfach anzutun, dich zuerst frage und du zustimmst, dann…

Z: Gut, ich vermute, dann ist es genau wie alle deine Beispiele oben. Wenn ich dem zustimme, dann ist es nicht böse. Wenn ich das Recht habe, „Nein“ zu sagen, und du das dann respektierst, dann ist es offensichtlich…

Okay. Wenn es in deiner Argumentation eine Lücke gibt, dann kann ich sie wirklich nicht sehen. Ich akzeptiere deine Definition, „Das Böse ist, anderen das Recht zu wählen wegzunehmen.“

8: Nun, gut. Allerdings hast du etwas ausgelassen. Ich sagte:

„Böse ist jede Handlung, die einem Lebewesen das Recht zu wählen wegzunehmen scheint.“

Dieser Teil bezüglich des „scheint“ ist sehr wichtig. Es bedeutet, dass ich dir nicht wirklich dein Recht zu wählen nehmen kann. Das kann niemand. Nicht wirklich. Doch du und ich können uns darauf einigen, für uns die Illusion davon zu erschaffen.

Z: Ah, ja. Jetzt bin ich oft genug mit diesen Konzepten konfrontiert worden, um zu sehen, wohin das führt. Es ist wieder die ganze Opfer/Täter-Geschichte, nicht wahr? Ich kann nicht wirklich dein Opfer sein. Ich kann nur die Illusion haben, dass ich es bin.

8: Jetzt kommst du dahinter.

Z: Im vorherigen Kapitel sagtest du, dass uns Unsicherheit Wahlen zur Verfügung stellt. Du sagtest, dass diese Wahlen Schöpfung, Wachstum und Leben sind. Du sagtest, wenn es eine absolute Gewissheit gibt, dann gibt es keine Wahlen mehr und daher auch kein Leben. Und da wir alle ein Teil des EINEN sind und niemand von uns zerstört werden kann, ist das ist nicht möglich. Also lässt sich folgern, wenn es wahr ist, dass ich niemals absolute Gewissheit haben kann, dann muss es ebenfalls wahr sein, dass du mir tatsächlich niemals mein Recht zu wählen nehmen kannst!

8: Gut! Siehst du also, wie alle diese Konzepte zusammengehören – wie sie alle miteinander verknüpft sind und ein durchgängiges, übereinstimmendes Ganzes bilden?

Solcherart ist die Natur der Wahrheit, nach der du mich in Kapitel 8 fragtest.

Z: Jetzt beginne ich das zu fühlen.

8: Ausgezeichnet. Und dieses Gefühl ist deine Wahrheit. Dieses Gefühl der Richtigkeit, wenn alles aufgeht und in deinem inneren Sein im Gleichgewicht und in Harmonie ist… das ist deine Wahrheit, „Ja“ zu sagen. Ein paar Mal bist du darüber gestolpert. Vor kurzem hast du deine Ego-Wünsche und deine Aufregung mit deiner Wahrheit verwechselt. Und das war notwendig. Du musstest diesen Fehler sehen und daraus lernen. Dann trafst du eine neue Wahl, immer die Wahrheit deines Herzens zu finden und sie zu ehren und zu respektieren. Und so sind wir jetzt hier. Jetzt findest du wirklich deine eigene Wahrheit in dir selbst. Das ist jenes Gefühl, dass alles in dir selbst richtig ist.

Z: Ich habe es verstanden, 8. Danke. Doch wir sind ein wenig vom Thema abgekommen.

8: Nicht wirklich. Wir werden gleich wieder zu dieser Erkenntnis über „deine Wahrheit“ zurückkommen. Für jetzt haben wir gerade entdeckt, dass dir wahrlich niemand dein Recht zu wählen nehmen kann. Doch wir können natürlich eine Illusion teilen, in der es scheint, als würde ich dir dein Recht zu wählen nehmen.

Z: Ist das Böse dann etwas Illusorisches?

8: Dies ist meine Sichtweise, ja. Es ist etwas, was du innerhalb dieser Wirklichkeit, in der du derzeit lebst, scheinbar erfahren kannst. Es kann dir sehr wirklich erscheinen. Doch es ist immer noch nichts als eine Illusion. Ich möchte dir eine Wahrheit über Gut und Böse sagen. Sie lautet:

„Es gibt nichts, was entweder gut oder böse ist, außer du empfindest es so.“

Z: Du sagst, dass nichts an sich wirklich böse ist. Gar nichts. Doch einiges kann sich für mich immer noch böse anfühlen?

8: Das ist genau das, was ich sage. Oder anders ausgedrückt: Das Böse ist objektiv nicht vorhanden, doch es könnte sicherlich subjektiv erfahren werden.

Z: Ähh… ist das eine andere Art zu sagen, dass ich das Gefühl habe, etwas Böses zu erleben, doch das bedeutet nicht, dass es wirklich, wahrhaft existiert?

8: Korrekt.

Z: Gut, wow. Ich weiß wirklich nicht, wie ich mit diesen Informationen umgehen soll. Denn ich kann sie intellektuell total nachvollziehen. Ich habe das Argument gesehen und sogar seine Wahrheit in meinem Herzen gefühlt, doch… ich weiß nicht, ob ich trotzdem gewillt bin zu akzeptieren, dass alle Schlechtigkeit und Widerwärtigkeit und alle die Abscheulichkeiten, die jemals begangen wurden und weiterhin begangen werden… was sind? Eine vereinbarte gemeinsam erschaffene Illusion?

8: Ich verstehe. Deshalb müssen wir dieses Gespräch führen. Denn du musst dahin kommen, es so zu sehen, bevor du zum Einheitsbewusstsein aufsteigen kannst. Ich gebe dir also eine Wahl: Entweder fährst du fort, bestimmte Lebewesen und ihr Verhalten als böse zu bezeichnen und dich auf diese Weise weiterhin distanziert und geschieden von ihnen zu halten, sodass du in einem Zustand bleiben kannst, sie zu verurteilen und dich ihnen überlegen zu fühlen. Oder du kannst wählen gewillt zu sein, zu einem Verständnis zu gelangen, dass niemand wirklich „anders“ ist als du, dass nichts ewig nicht liebenswert oder unverzeihlich ist.

Z: Das ist die Wahl? Wenn ich nicht willens bin, dahin zu kommen, es auf diese Weise zu sehen, dann kann nicht ich zum Einheitsbewusstsein aufsteigen?

8: Das ist die Wahrheit. Wie bei allem hast du immer eine Wahl. Diesmal hast du die Wahl zwischen dem Einheitsbewusstsein und dem Dualitäts- (oder Trennungs-)bewusstsein. Verstehe, dass es bezüglich dessen, was du wählst, kein Richtig oder Falsch gibt, und du wirst für deine Wahlentscheidungen nicht verurteilt. Doch was du wählst, bestimmt, wer du bist, und erschafft die Wirklichkeit, die du erfahren wirst. Ganz einfach, du kannst nicht ein Lebewesen im Einheitsbewusstsein werden und du kannst dich nicht in einer Einheitswirklichkeit aufhalten, ohne willens zu sein, alle als eins zu sehen, ohne willens zu sein „andere“ als dich „selbst“ zu sehen und ohne willens zu sein, die Mechanismen der Trennung, wie Urteil und Hass, loszulassen.

Du siehst, mein lieber Freund, dies ist die Wahl, die dir von der Dualität angeboten wird. Du kannst das Angebot der Dualität annehmen und dich weiterhin als getrennt von allen anderen sehen und mit Angst als deiner Triebfeder immer noch weiter nach draußen auf dem Weg der Trennung reisen. Oder du kannst die Liebe wählen. Wenn du an einer Wahl für die Liebe festhältst, dann beschreitest du den Weg der Einheit. Du beginnst wieder nach Hause ins Einssein zu reisen. Es ist wahr, dass du eine Zeitlang auf dem Weg der Liebe reisen kannst und dich immer noch an die Illusion der Trennung klammerst. Dies geschieht mit denen, die entweder den „Dienst an anderen“ oder „den Dienst am Selbst“ als Seinsmodi wählen. Und das ist in Ordnung, wenn es das ist, was du wählst. Doch früher oder später gleichen sich diese Wege an, und diese Lebewesen werden erkennen, dass die Konzepte des Anderen und des Selbst nicht das sind, was sie zuerst dachten. Dass es in der Tat nur Einssein gibt.

Wenn du dem folgst, was ich sage, dann wirst du verstehen, dass es so scheint, als gäbe es viele möglichen Optionen und Wahlen auf deinem Weg. Doch in Wirklichkeit ist es nicht so. Es gibt wirklich nur eine einzige Wahl.

Entweder du akzeptierst, dass alle eins sind, oder du erschaffst mehr Trennung.

Die Wahl liegt bei dir. Und du kannst dich nicht dahin bewegen, mit Allem Was Ist eins zu sein, während du gleichzeitig noch an der Auffassung festhältst, dass einige Menschen so verabscheuungswürdig und nicht liebenswert sind, dass du dich einfach weigern kannst, sie als Teil des Einsseins zu akzeptieren. Dass du sie als „böse“ bezeichnen und damit in die ewige Finsternis verdammen kannst.

Alles ist eins. Oder es ist es nicht. Deine Wahl.

Z: Das hast du sehr gut erklärt, vielen Dank, 8. Ich verstehe es jetzt. Ich muss zwischen zwei Vorstellungen wählen. Auf der einen Seite ist die Idee, dass es bestimmte Lebewesen gibt, die jenseits aller Möglichkeit sind, jemals liebenswert zu sein. Und so bezeichnen wir sie und ihre Handlungen als böse. Auf der anderen Seite steht das Verständnis, dass dieses alles nur ein vorübergehender illusorischer Zustand ist, und, dass alle Lebewesen von Natur aus der Liebe würdig und ein Teil Gottes sind. Dass ich wirklich mit allen Lebewesen und allen Dingen überall eins bin.

8: Ja. Das ist die Wahl.

Z: Nun, dann wähle ich das Einssein.

8: Das ist gut. Doch wenn du diese Wahl nur halbherzig triffst, dann hat es keinen Wert. Du musst sie vollständig und wahrhaft aus dem Herzen treffen, bevor sie zu einer Veränderung in deinen Lebenserfahrungen führen wird.

Z: Ich verstehe und ich bin bereit, diese Wahl zu treffen. Hilfst du mir, die letzten Spuren der Glaubenssätze und Wahlen hinter mir zu lassen, die mich auf dem Weg der Trennung halten?

8: Ja. Das werde ich tun. Deshalb wähle ich heute, mit dir das Gespräch über das Böse zu führen.

Z: Wieso wähltest du es? Dieses Thema war meine Wahl!

8: Ja. Genau. Du wirst es schließlich noch verstehen.

Z: (ich lächle und schüttle meinen Kopf) Gut, lass mich also versuchen, das, was ich von dir über das Böse verstanden habe, zusammenzufassen:

Wenn ich das Gefühl habe, dass mir meine Wahlmöglichkeiten genommen wurden, dann habe ich das Gefühl, dass mir Böses zugefügt wurde. Doch diese Gelegenheiten, bei denen ich das erfahren könnte, sind illusorisch. Das heißt, dass ich tatsächlich die Erfahrung gewählt habe, dass mir meine Wahlentscheidungen genommen werden, und in der Tat kann ich immer eine andere Wahl treffen, egal wie das für mich zu der Zeit erscheint.

8: Ja. Und die Tatsache, dass du dieses Böse erfährst, bedeutet, dass du wahrscheinlich ziemlich hart daran arbeitest zu glauben, dass du keine andere Wahl hast als es zu erfahren. Das hast du so gewählt. Du, als Schöpfer, hast die Illusion erschaffen, dass du kein Schöpfer bist. Und du, als ein untrennbarer Teil des Einsseins, hast die Erfahrung erschaffen, dass du völlig getrennt und allein bist.

Z: Puh! Das ist ziemlich paradox, nicht wahr, 8?

8: Ja. Doch deckt sich das nicht mit der Art und Weise, wie das Universum wäre, wenn du in der Tat der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit wärst?

Z: Ja, das ist so.

8: Und auch das Gegenteil wäre wahr. Wenn du vorbereitet wärst anzufangen zu wählen, dass du eins mit allem wärst, wie du es nun gewählt hast, dann würde etwas Interessantes eintreten: Indem du diese Wahl triffst und indem sie sich in deiner Wirklichkeit immer mehr manifestiert, käme es dazu, dass du mit der Zeit aufhören würdest, Böses zu erleben.

Z: Wirklich? Das Einssein zu wählen, bedeutet, dass ich aufhöre, Böses zu erleben?

8: Ja. Der Grad, in dem du weißt, dass es wahr ist, dass du wirklich eins bist mit Allem Was Ist, ist der Grad, in dem du nichts Böses mehr erfährst. Du kannst die Illusion des Bösen nur erfahren, während du dich in einem Zustand der Trennung befindest. In der Dualität. Sobald du dich an dein innewohnendes Einssein erinnerst, kannst du weder Böses erleben, das dir zugefügt wird, noch kannst du erwägen, es jemand anderem zuzufügen. Nur im Zustand der Trennung oder der Dualität kannst du entweder die Handlungen eines anderen Lebewesens als böse erfahren oder in der Tat in Erwägung ziehen, einem anderen Lebewesen Böses zuzufügen.

Z: Kannst du mir das erklären, 8?

8: Sicher. Auf der Ebene des Einsseins ist es für mich unmöglich, mich daran zu machen, dir auch nur irgendeinen Schaden zuzufügen.

Z: Warum, 8?

8: Weil ich ganz genau weiß, dass du und ich eins sind! Siehst du, alle Wesen, die sich an einem Ort des Einheitsbewusstseins befinden, erfahren alles, was sie jemand anderem gegenüber tun unmittelbar als für sich selbst getan. Wenn ich dir wehtue, dann verletze ich mich sofort mit jener Tat genau im selben Umfang auch. Tatsächlich ist die Verletzung, die ich dir zufüge, die Verletzung, die ich mir auch zufüge. Das geschieht auf der Ebene des Einheitsbewusstseins. Und da ich kein Verlangen habe, mich selbst zu verletzen, ich werde ich nicht versuchen, dich zu verletzen.

Ihr befindet euch auf der Erde in einer Illusion der Dualität, das heißt, ihr habt eine Illusion, dass dies nicht so sei. Das Instrument der „Zeit“ wird verwendet, um euch von euren Wahlen zu trennen, sodass ihr nicht seht, dass ihr alles, was ihr anderen antut, euch absolut und haargenau auch selbst antut. Doch wir sind außerhalb der Illusion der Dualität und sehen es sofort. Wir sind eins. Wir wissen das. Wir erleben es. Was ich dir zufüge, füge ich mir zu. Also wird ein einheitsbewusstes Wesen niemals anstreben, Schaden anzurichten, denn dieser Schaden heißt, sich selbst zu schaden.

Z: Warte eine Minute, 8, sagst du, dass alles, was ich jemand anderen zufüge, ich auch direkt mir zufüge? Wörtlich?

8: Ja. So ist es. Doch ihr habt eine schlaue Illusion von Zeit und Raum, die euch von euren Schöpfungen trennt, sodass ihr glauben könnt, das sei nicht so. Doch es ist so. Verletze jemand anderen, und du verletzt dich selbst. Möglicherweise musst du ein wenig durch Zeit und Raum reisen, um den Schmerz zu fühlen, und so könnte es sein, dass du nicht erkennst, dass du ihn dir selbst zugefügt hast. Und es könnte sein, wenn der Schmerz zu dir zurückkommt, dass du dir sagst, dass es ein anderes Lebewesen sei, das ihn dir angetan hat. Das ist die Macht der Illusion. Doch so ist es einfach; alles, was du anderen antust, tust du dir selbst an. Folgendes wäre daher sehr klug: „Handle anderen gegenüber so, wie du möchtest, dass sie dir gegenüber handeln.“ Das ist der beste Weg, behandelt zu werden, wie du behandelt werden möchtest.

Z: Gut, wenn ich also auf einen Fremden zugehen und ihm ins Gesicht schlage und weglaufe, dann wird er mich nach einiger Zeit finden und zurückschlagen?

8: Versuche nicht, so einfältig in deinem Denken zu sein. Hier ist eine bessere Beschreibung:

Was für eine Person wärst du, wenn du einfach auf einen Fremden zugingst und ihn schlagen würdest? Oder vielleicht besser gefragt, welche Arten von Glaubenssätzen drückst du über dich selbst und über das Leben aus, wenn du so etwas tust? Vielleicht drückst du das Gefühl eines ungezogenen Kindes aus, nach dem Motto „Mir ist das piepegal und ich komme mit allem ungestraft davon.“? So nutzt du die ahnungslose, vertrauensvolle Natur des Fremden aus. Er befindet sich nicht in der Verteidigung, als du dich näherst. Du schlägst  ihn und läufst weg. Was du wirklich getan hast, war, sein Vertrauen in ein Gefühl der Sicherheit zu erschüttern. Du hast ihm ein wenig von seiner Unschuld gestohlen.

Nun mag es dir so erscheinen, als hättest du diesen Fremden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, doch das war nicht so. Du und er hatten einen Vertrag. Dieser wurde auf höheren Ebenen vereinbart. Seine Seele brauchte ganz einfach diese Erfahrung aus eigenen Gründen. Doch wir wollen die Angelegenheit nicht zu kompliziert machen. Deshalb lassen wir einfach die Wahlen und Triebfedern der Seele außer Acht. Der Punkt ist, dass die Seele tatsächlich darum bat. Und so gabst du ihr, auf der Ebene der verkörperten Persönlichkeiten, das Geschenk, worum sie gebeten hatte.

So, und nun vergeht die Zeit für dich. Du bewegst dich weiter und hast diesen Vorfall wahrscheinlich völlig vergessen. Jetzt bist du vielleicht auf einen Drink in einer Bar. Du siehst eine schöne junge Frau und entscheidest dich, sie anzumachen. Die Dinge entwickeln sich gut. Wie du mit ihr redest, scheint sie alles zu haben, was du bei einem Mädchen suchst. Und sie scheint dich auch wirklich zu mögen. Eine romantische Verstrickung bahnt sich an. Ihr seht euch ein paar Mal mehr und dann, gerade als du völlig in sie verliebt bist, gerade als du bereit bist, ihr dein Herz zu schenken… findest du sie im Bett mit deinem besten Freund.

Z: Klatsch!

8: Genau. Du hast gerade die Rückkehr deines Geschenks erlebt. Mit ein paar Zinsen.

Du hast soeben erlebt, wie es sich anfühlt, wenn das Vertrauen in ein Gefühl der Sicherheit erschüttert wird. Dir wurde deine Unschuld gestohlen.

Und das ist in Ordnung, denn auf einer Seelenebene hast du darum gebeten. Du musstest kennenlernen, wie es war, dies zu fühlen. Dies einem anderem zuzufügen und es selbst zu erleben, sind zwei Seiten derselben Medaille. Zwei Seiten derselben Erfahrung. Und auf einer Seelenebene hast du das erschaffen. Wie du darauf reagierst – was du damit tun wirst – das ist dir überlassen.

Triffst du Wahlen aus Weisheit und Mitgefühl, die dich zur Ganzheit und zum Einssein führen? Oder triffst du Wahlen aus Unwissenheit und Hass, die zu Schmerz und Trennung führen?

Wahlen, Wahlen, Wahlen.

Du stehst immer wieder vor einer Wahl und du erhältst immer die Ergebnisse deiner Wahl.

Z: Das war sehr lehrreich, danke, 8. Wenn ich das jetzt also auf meine wirkliche Lebenssituation übertrage, dann kann ich sehen, wie ich damals wählte, meinen Ego-Wünschen, Ängsten und Bedürfnissen zu erlauben, die Geschichte der singulären Erscheinung in die Richtung einer großen Rettung für uns alle zu schieben…

8: Es ist dasselbe. Auf eine Reihe verschiedener Wege erfuhrst du, wie das zu dir mit Zinsen zurückgegeben wurde. Du verursachtest anderen einiges Unbehagen, d.h. denen, die deine Werke verfolgten und die vorherige Version dieses Buches gelesen hatten. Einige von denen empfanden ganz erhebliche Schmerzen, als die Dinge sich nicht so entwickelten, wie es im Jahr 2012 versprochen worden war. Sie erlebten also Gefühle von Verlust, Zweifel, Angst, Misstrauen… du verstehst.

Z: Und dann bekam ich das zurück.

8: Auf mehreren Wegen. Du nahmst dich in die gleiche Mangel, als sich die Dinge nicht so entwickelten, wie geschrieben worden war. Doch das war nicht ausreichend. Damit dein Seelenvertrag abgeschlossen werden konnte, musstest du erfahren, dass dir dies angetan wurde.

Z: Und jetzt verstehe ich es plötzlich. Deshalb wurde in mein Haus eingebrochen und mein Laptop gestohlen, nicht wahr?

8: Lass uns das betrachten, sollen wir? Denn du hast verständlicherweise darum gekämpft, einen Sinn darin zu finden. Also sag mir, welche Gefühle hatte dieser Einbruch in dir hervorgerufen?

Z: Verlust, Zweifel, Angst, Misstrauen… ich verstehe.

8: Und dann? Wie hast du dich entschieden, damit umzugehen?

Z: Ich ging tatsächlich durch die Hölle. Ich war so wütend, und ich fühlte mich in meinen Gefühlen so verletzt. Mein Zuhause fühlte sich nicht mehr sicher an. Und ich verlor eine Menge Arbeit, die nicht gesichert war, die ich nie wiederbekommen werde. Es gab da Material, an dem ich arbeitete, mit dem ich wieder ganz von vorn anfangen muss, und…

8: … ich möchte deine Schmerzen nicht schmälern, denn ich weiß, sie waren heftig für dich. Doch das ist nicht die Frage. Wie bist du damit umgegangen?

Z: Ich…. äh… nun. Nicht besonders. Ich beschloss zu versuchen zu verstehen, wie ich diese Erfahrung erschaffen hatte. Ich begann, dich in Gespräche zu verwickeln. Und ich lernte durch das alles viel über Grenzen und darüber, die Ergebnisse unserer Wahlen zu bekommen. Doch ich hatte nie das Gefühl, als hätte ich die Auflösung. Ich hatte nie das Gefühl, als hätte ich verstanden, warum es passiert ist. Doch jetzt kommt alles zusammen. Jetzt, in diesem Gespräch macht alles für mich Sinn. Endlich begreife ich es.

8: Dann kannst du das also auch loslassen?

Z: Ja. Jetzt kann ich es loslassen.

8: Und dein Einbrecher?

Z: Er wurde nie gefunden.

Und anfangs konnte ich nicht aufhören, ihm alle Arten von Bösem zu wünschen. Ich wollte, dass er geschnappt würde, und dann wollte ich, dass er zu Schaden käme für das, was er mir angetan hatte – und Lisa natürlich auch! Doch dann… nun… ich muss mit dir nicht meinen ganzen langen Prozess durchgehen, doch ich kam wirklich dazu zu erkennen, dass er offensichtlich einfach ein anderes menschliches Lebewesen ist, das mit seiner eigenen Angst und seinem Mangel umgeht. Er nahm mir etwas weg, weil er meinte, das sei der einzige Weg zu bekommen, was er brauchte. Ich muss seine Geschichte nicht kennen. Ich kann ihn einfach gehen lassen und hoffe, dass er in Zukunft bessere Wahlen trifft. Um seiner selbst willen.

8: Du kannst ihn also auch loslassen?

Z: Ja. Ich habe jetzt die ganze Situation losgelassen. Es ist vorbei und ich habe eine Menge daraus gelernt und bin gewachsen.

8: Also? Hast du deine Wahlen aus Unwissenheit und Hass getroffen? Oder hast du Wahlen aus Weisheit und Mitgefühl getroffen?

Z: Es dauerte eine Weile, doch ich fühle definitiv, dass ich zum Schluss zu Weisheit und Mitgefühl kam. Größtenteils dank deiner Hilfe.

8: Bei jedem Schritt des Weges ging es darum, was du wählen wolltest. Schmälere das nicht. Und da du aus Weisheit und Mitgefühl wähltest, bekommst du Ganzheit und Einssein.

Du fühltest schließlich, dass das geschah, nicht wahr? Als du die Wahl trafst, den Verlust deines Laptops zu akzeptieren, stellte sich die notwendige Einsicht ein, die dir erlaubte, anzufangen, weiterzugehen. Als du das wähltest und dich für größere Weisheit und Gnade öffnetest, erhieltest du zusätzliche neue Einsichten, die dir erlaubten, die Geschichte der singulären Erscheinung in ihrer Richtigkeit neu zu schreiben. Und nachdem du die erneute Erzählung der singulären Erscheinung abgeschlossen hattest, bist du jetzt in der Lage, ein vollständiges Verständnis der Situation mit dem Laptop zu bekommen. Diese beiden Erfahrungen waren für dich energetisch verstrickt. Und sie wurden zusammen für dich gelöst.

Und nun kannst du sehen, wie sich alles in der richtigen göttlichen Ordnung entfaltet hat. Alle haben genau das bekommen, worum sie gebeten hatten und was sie benötigten, und alle wählen weiterhin, wie sie es für angebracht halten und bekommen die Ergebnisse ihrer Wahlen.

Ausgewogenheit und Harmonie.

Auftrag erfüllt.

Z: Ja. Auftrag erfüllt.

Es ist erstaunlich, wie diese scheinbar völlig unabhängigen Dinge für mich tatsächlich energetisch zusammenhängen. Und wie sie jetzt zusammen gelöst und losgelassen werden.

8: Du wirst dir jetzt allmählich deiner eigenen Schöpfernatur gewahr. Du fängst nun an, die Ursache-Wirkungs-Natur deiner Erfahrungen zu sehen. Sobald du dies klar siehst, kannst du  nicht mehr von dir selbst denken, dass du ein Opfer zufälliger Ereignisse bist.

Natürlich können andere dein Leben betrachten und denken, dass du ihm Bedeutung zuschreibst, wo keine ist. Dass es keine Verbindung zwischen diesen beiden Dingen gibt. Doch du kannst fühlen, dass sie zusammengehören. Du weißt auf eine nicht zu leugnende Weise, dass dies wahr ist.

Z: Es ist wahr.

Ich komme wirklich zur dem Gewahrsein, dass ich meine Erfahrungen absolut mit meinen Wahlen und Glaubenssätzen erschaffe.

8: Dann möchte ich dir etwas Interessantes sagen. Deinem Einbrecher wurde sein Handeln auch mit Zinsen zurückgezahlt. Es wäre nicht zu seinem Wohle gewesen, wenn er „erwischt“ worden wäre. Die Gründe dafür sind kompliziert und für unseren Dialog unbedeutend, doch der Punkt ist, dass „irdische Gerechtigkeit“ mit Polizei und Gefängnis hier nicht notwendig oder nützlich war. Aber zweifle nicht; dein Einbrecher hat bereits seine energetische Investition mit beachtlichen Zinsen zurückerhalten. Er nahm dir deine Werkzeuge weg, deine Mittel, dich auszudrücken, dein Gefühl der Sicherheit… und er hat in allen diesen gleichen Bereichen weit größere Verluste erfahren.

Ich sage dir das, um diesen Punkt, den du erwähnst, noch einmal zu betonen. Es spielt keine Rolle, ob du dir deiner eigenen Schöpfernatur gewahr bist oder nicht. Was du herausgibst, wird zu dir zurückkommen.

Z: „Jede und jeder bekommt immer genau das, was sie oder er geschaffen hat.“

8: Das hast du, und so hat es auch dein Einbrecher. Es gibt keine Opfer, nur Schöpfer. Und natürlich,

„Was du einem oder einer anderen antust, das tust du dir selbst an.“

Z: Das verstehe ich jetzt wirklich. Hier in der Trennung sind wir also innerhalb der Illusion. Wir erfahren uns selbst als diejenigen, die einander Schaden zuzufügen und sich gegenseitig das Recht nehmen zu wählen. Doch das ist wirklich bloß eine Illusion. Tatsächlich tun wir dies alles uns selbst an. Und ihr da in den höheren Dimensionen und in anderen Wirklichkeiten und was weiß ich, ihr habt nicht diese Illusion von Zeit und Raum, und so könnt ihr nicht glauben, dass ihr voneinander getrennt seid. Ihr wisst, dass, was immer ihr auch tut, bei euch selbst ankommt. Ist das richtig?

8: Für diejenigen unter uns, die im Einheitsbewusstsein sind, stimmt das. Wenn dir jede Erfahrung eindeutig zeigt, dass du mit allen anderen Teilen der Wirklichkeit eins bist, dann wärst du ganz schön unbesonnen, wenn du das nicht als wahr akzeptieren würdest. So ist es für uns und langsam wird es jetzt auch so für euch.

Z: Ihr da würdet also niemals bewusst wählen, jemand anderen zu verletzen, weil das sofort dazu führen würde, dass ihr euch selbst verletzt.

8: Das sage ich.

Und die andere Sache ist natürlich, dass ein Wesen im Einheitsbewusstsein Verletzung nicht in derselben Weise erfahren kann, wie ihr glaubt es zu können. Wir haben keine irdischen Formen, die geschädigt werden können, deshalb können wir uns nicht vorstellen, dass wir physisch beschädigt oder getötet werden können. Der Schmerz, den wir erleiden können, ist das, was ihr emotionale bzw. psychische Verletzungen nennen würdet. Und diese Verletzungen werden anders verstanden als ihr sie versteht. Wenn wir sie erfahren, dann denken wir nicht, dass sie uns durch ein anderes Wesen oder durch einige externe Erfahrungen zugefügt wurden. Wir verstehen ganz einfach, dass sie die Ergebnisse unserer eigenen Wahlen sind. Wenn ich in einer Interaktion mit einem anderen Wesen verletzt werde, dann verstehe ich, dass mir meine eigenen Wahlen den Schmerz verursacht haben. Die Interaktion mit dem „anderen Selbst“ ist nur der Auslöser. Tatsächlich werde ich, wenn ich aufmerksam bin, sehen, dass dies alles nur ein Geschenk ist, das mir zeigt, welche meiner Wahlen und Glaubenssätze mir nicht dienlich sind.

Ein Wesen im Einheitsbewusstsein kann nicht erleben, dass ihm Böses angetan wird, noch kann es erwägen, einem anderen Selbst Böses anzutun.

Z: Ich denke, das verstehe ich jetzt.

8: Das ist gut. Dann wirst du verstehen, dass du nur innerhalb einer Dualitätswirklichkeit, aus der Sichtweise der Trennung, nicht weißt, dass du EINS bist, und dass Lebewesen in einer Weise handeln möchten, die zutiefst verletzend und zerstörerisch für sie selbst und für andere ist. Nur in solch einer Wirklichkeit könnten sie ihre innere Zerrissenheit in solch einer Weise erleben, dass sie sie veranlassen kann, sich so sehr zu hassen, dass sie willens sein können, sich gegenseitig alle möglichen abscheulichen Dinge anzutun.

Z: Das sehe ich.

8: Und es ist gleichermaßen so, dass du nur innerhalb einer Dualitätswirklichkeit, aus der Sichtweise der Trennung, wenn du nicht weißt, dass du EINS bist, auf die Handlungen eines solchen Lebewesens schauen und sagen könntest: „Du bist böse.“

Außerhalb der Dualität wirst du wissen, dass euch beiden, dir und dem Lebewesen, mit dem du interagierst, gezeigt wird, wie die Wahlen, die ihr zuvor getroffen habt, bei euch selbst zu einigem Schmerz und einiger Verwirrung geführt haben. Das Wunder der Situation ist die Art und Weise, in der in dieser Interaktion zwei grundverschiedene Selbste perfekt zu einer Interaktion zusammengebracht wurden, die beiden von euch genau zeigt, wie diese Wahlen euch nicht dienlich sind. Vor dieser Interaktion hast du das vielleicht noch nicht gesehen. Doch jetzt kannst du es als Ergebnis der Interaktion deutlich erkennen. Und nachdem du es jetzt gesehen hast, kannst du anders wählen. Und wenn du eine bessere Wahl getroffen hast, dann kann die vorherige Wahl mit ihren Ergebnissen geheilt, geliebt und wieder integriert werden.

Es ist ein wundervolles Geschenk, siehst du.

Doch innerhalb der Dualität kann es sehr gut sein, dass du diese Interaktion als böse erlebst. Sie könnte die Erfahrung von Opfern sein, dass sie unschuldig durch ihr Leben gingen, als sie von irgendeinem Übeltäter schrecklich ungerecht behandelt wurden. Und sie könnte die Erfahrung von Tätern sein, dass sie ein fürchterliches, benachteiligtes Leben hatten, was sie dazu trieb, sich auf diese schreckliche Art und Weise zu verhalten. Und niemand kann irgendeinem von ihnen sagen, dass ihre Erfahrungen nicht zu Recht bestehen. Es ist ihre Erfahrung!

Jede Erfahrung bietet dir eine Wahl. Fast jede und jeder, die oder der das Dualitätsspiel spielt, wird nach jeder solcher Interaktion eine weitere Opfer-basierte Wahl treffen. Das wird dazu dienen, sie in der Dualität zu halten und mehr solcher Interaktionen einzuladen. Aber es ist möglich, dieser Falle zu entkommen. Es ist möglich, stattdessen zu akzeptieren, dass die Interaktion eine Erfahrung ist, die du dir selbst aufgrund des Ergebnisses deiner Wahlen gebracht hast. Wenn du das tun kannst, dann kannst du beginnen, auf dich selbst zu schauen, um neue Wahlen zu treffen, die besser für dich geeignet sind. Es könnte dir helfen zu erkennen, dass sich alle diese Erfahrungen innerhalb einer Illusion abspielen. Und dass dicht daneben eine größere Wahrheit liegt, dass nämlich du und der andere Mitspieler beide wisst, dass dies etwas ist, was ihr auf einer anderen Ebene gewählt und vereinbart habt.

Z: Das ist trotzdem sehr schwer, 8.

8: Das ist es. Doch es war nie dazu gedacht, leicht zu sein. Ich werde das gleich mit dem „Gleichnis vom Mönchsorden“ erklären.

Z: (lacht) Dem was!?!

8: (grinst) Du wirst sehen. Doch bevor wir dazu kommen können, möchte ich dir zuerst ein anschauliches Beispiel geben, wie eine Opfer-Beziehung entstehen könnte.

Stelle dir jetzt vor, dass du nicht mehr inkarniert bist. Du bist hier bei mir im Geist-Raum und wir planen eine neue Lebenszeit. Ich stelle mich vor dich hin und sage dir:

„Du kennst mich, ich bin 8. Ich habe für dich die Rolle des Geistführers gespielt, als du in der Dualität verloren warst, und habe dir geholfen, deinen Weg nach Hause zu finden. Ich bin auch dein geliebter Freund und auf einer gewissen Ebene sind wir langjährige Partner. Auf einer anderen Ebene haben wir zusammen zum Einssein gefunden. Du kennst mich. Und jetzt komme ich zu dir mit meinem Bedürfnis. Damit ich mich so, wie ich wünsche, weiterentwickeln kann, muss ich wirklich die Erfahrung verstehen, wie es ist, ein Opfer zu sein. Ich habe das Gefühl, ich muss mich inkarnieren und dann erfahren, wie es ist, mich völlig der Macht anderer auszuliefern, sodass sie mich sehr schlecht behandeln und dann grausam töten könnten. Ich muss das ausspielen, sehen wie sich das anfühlt und sehen, wie ich darauf reagiere. Bist du bereit, mit mir in einem Dualitätssystem zu inkarnieren, wo wir uns in den Schleier begeben und dieses Szenario ausspielen könnten? Würdest du für mich die Rolle des Täters übernehmen?“

So könnten wir also, wenn du meinem Vorschlag zugestimmt hast, eine Situation haben, in der wir beide einen Teil von uns selbst hinter den Schleier schicken, und ich bekomme die Erfahrung, ein machtloses Opfer zu sein, und dir fällt es zu, die Rolle des bösen Täters zu spielen. Wir sehen, wie das ist, und wir lernen etwas über uns selbst und dann beschäftigen wir uns mit dem, was wir gelernt haben.

Siehst du?

Z: Ich folge, ja.

8: Kannst du sehen, dass dich dies tatsächlich nicht böse macht? Du hast mir einfach geholfen, das zu erfahren, was ich mir wünschte.

Z: Das verstehe ich, ja. Danke für die Erklärung. Doch ich hoffe sehr, dass du niemals mit solch einer Bitte an mich herantrittst.

8: Warum ist das so?

Z: Weil ich dann fürchte, dass ich dich fertig machen müsste. Tut mir sehr leid, doch ich werde nicht dein Täter sein. Ich werde dir niemals auch nur ansatzweise wehtun oder dich schlecht behandeln. Ich werde niemals wählen, dich in irgendeiner Weise anders als mit Liebe, Respekt und Ehre zu behandeln.

8: Gut. Doch warum? Wenn ich dich darum gebeten habe, warum wirst du es nicht für mich tun?

Z: Weil es für mich, mein geliebter 8, falsch ist. Denn egal wie sehr du es brauchst, solch eine Rolle zu erfahren, ich habe in meinem Herzen oder in meinem Wesen kein Verlangen, die entgegengesetzte Rolle zu spielen.

8: Warum?

Z: Weil… ich bin nicht bereit, mir das selbst anzutun. Denn dein grausamer Täter zu sein, würde mich auch verletzen. In diesem Leben und vor allem in meinen früheren Leben habe ich gesehen, was es heißt, ein Täter sein.

(Anmerkung von Zingdad: s. Kapitel 1: „Der Zauberer“)

Ich weiß, was das ist und ich habe kein Bedürfnis, mehr davon zu wissen. Dazu bin ich nicht gewillt. Ich liebe mich selbst viel zu sehr, um mich selbst dem auszusetzen, und ich liebe dich zu sehr, um dir das anzutun. So fühle ich es in meinem Herzen. Es tut mir leid, wenn ich dich enttäusche.

8: Mein lieber Freund! Ganz im Gegenteil. Warum sollte mich das enttäuschen?

Z: Wenn ich nicht bereit bin, dein Täter zu sein, dann kannst du nicht die Erfahrungen machen, von denen du das Gefühl hast, sie zu brauchen. Ist es nicht so?

8: Nein, so ist es nicht. Ist deine Welt nicht voll von Leuten, die bereit sind, jemanden, die oder der es einfach zulässt, in irgendeiner Form schlecht zu behandeln?

Z: Ja. Ich vermute, das ist so. Also sagst du, dass du immer irgendjemanden finden wirst, der diese Rolle für dich spielt.

8: Das ist ganz richtig. In Wirklichkeit ist es noch viel einfacher. Die Tatsache, dass ich mir einige Erfahrung wünsche, erschafft ein Ungleichgewicht im Bewusstseinsfeld. Erinnerst du dich, dass eigentlich nur einer von uns hier ist?

Z: Gut… also…

8: Wenn also nur einer von uns hier ist, dann bedeutet dass, dass ein Aspekt des EINEN, der wünscht, etwas zu erfahren, dasselbe ist als würde sich dasjenige der/die/das EINE wünschen. Das heißt, du kannst diesen Wunsch nicht ohne die Mittel zu seiner Erfüllung haben. Der/die/das EINE kann, und wird, diesen Wunsch nur in mir aussprechen, wenn es auch ein anderes Selbst gibt, das auf diesen Wunsch reagiert, indem es bereit ist, die entsprechende Rolle zu spielen. Und wenn wir damit fertig sind, unsere jeweiligen Rollen zu spielen, dann können wir sämtliche Schmerzen, die wir haben, heilen, indem wir erkennen, dass wir tatsächlich EINS sind, tatsächlich dasselbe größere Wesen. So läuft das alles ab. Wenn du gewillt bist, den schrecklichen, bösen, niederträchtigen Täter als Selbst zu sehen, dann wirst du etwas Größeres als du warst. Dann steigst du auf. Und dasselbe geschieht natürlich auch, wenn du gewillt bist, das traurige, bedauernswerte, schwache, klägliche Opfer als Selbst zu sehen.

Z: Oh. Wow, 8. Ich habe das Gefühl, du hast hier gerade etwas sehr Wichtiges geäußert. Ich fühle in meiner Seele, dass dies etwas von tiefer Bedeutung für mich ist.

8: Nicht nur für dich. Für alle, die bereit sind, nach dem Einheitsbewusstsein zu streben. Dies ist ein Gedanke, den wir im Folgenden weiterentwickeln werden. Doch jetzt möchte ich deine Frage an dich zurückgeben. Was denkst du nun, nach dem, was wir besprochen haben, wird passieren, wenn ich dich bitte, für mich den Täter zu spielen und du mich fertig machst? Was geschieht dann?

Z: Nun, im Licht dieser neuen Informationen scheint es mir, dass ich entweder die richtige Antwort auf dein Bedürfnis bin oder nicht. Wenn ich es also bin, dann werde ich „Ja“ sagen, wenn ich es nicht bin, dann sage ich „Nein“. Und, wie wir erkannt haben, macht es mich nicht böse, „Ja“ zu sagen, weil ich dir dann einfach etwas über dich selbst zeige. Und „Nein“ zu sagen ist auch okay, denn es wird bestimmt irgendjemand anderen geben, für die oder den es richtig ist, mit „Ja“ zu antworten.

8: Wo ist also das Opfer? Wo ist das Böse?

Z: Es gibt keines! Denn wir haben immer eine Wahl. Das haben wir alle. Und wenn wir unsere Wahlen treffen, dann zeigen wir uns einfach etwas über uns selbst!

8: Richtig. Und auf die Gefahr hin, auf dem Punkt herumzureiten, falls du zustimmst, mein Täter zu sein, dann könnte ich dich als böse wahrnehmen, aber nur innerhalb der Illusion des Spiels. Und es wird nur eine vorübergehende Erfahrung sein.

Z: Ja, das verstehe ich jetzt.

8: Und du hast immer die Wahl, zu deinem eigenen höchsten Wohl zu reagieren. Und wenn du in dein Herz gehst und Wahlen mit deiner tiefsten Wahrheit triffst, dann wirst du dich im Einklang befinden mit dem, was der einheitsbewusste Teil von dir auch für dich wählt.

Du siehst also, alles, was es dort wirklich gibt, ist Wahl. Du wählst, und dann erfährst du die Ergebnisse deiner Wahl.

Z: Das sehe ich, 8, danke.

8: Also! Fassen wir zusammen. Du pflichtest mir jetzt bei, dass Lebewesen sich so fühlen, als wäre ihnen Böses geschehen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihnen ihre Wahlen genommen wurden?

Z: Jawohl. Angekommen.

8: Und du stimmst mir auch zu, dass du tatsächlich immer Wahlen hast? Du könntest die Illusion haben, dass das nicht so ist, doch wenn du gewillt bist, für dich Verantwortung zu übernehmen, und wenn du gewillt bist, deine Führung anzunehmen und auf deine Wahrheit in deinem eigenen Herzen zu hören, dann wirst du auch die Illusion durchschauen. Dann wirst du wissen, dass du immer Wahlen hast.

Z: Ja, das verstehe ich auch. Auf der Ebene des Einsseins gibt es nichts Böses, nur Wahlen. Und indem ich mich mit meinem Herzen verbinde, verbinde ich mich mit dem, was auf der Ebene des Einsseins vorhanden ist.

8: Du machst dich sehr gut. Ja. Das ist gut formuliert.

Bevor wir jetzt fortfahren, möchte ich noch einmal kurz auf meine Bitte an dich zurückkommen, mein Täter zu sein. Als du wähltest, meinen Wunsch abzuschlagen, was war der Auslöser für deine Wahl?

Z: Liebe. Ich beschloss, dass ich dich nicht verletzen wollte, weil ich eine Wahl für die Liebe getroffen hatte.

8: Das stimmt, das hast du. Du wähltest, dich nur so auszudrücken, dass du deine Ausdrücke lieben würdest. Und das ist in der Tat eine sehr gute Wahl. Du wähltest, die Notwendigkeit, mit Schmerz und Angst zu erschaffen, loszulassen. Jetzt erschaffst du nur mit Liebe. Kannst du sehen, warum mir diese Wahl gefällt?

Z: Ja.

8: Und als ich dich wegen der Gründe für deine Wahl unter Druck setzte, da hast du einen wichtigen Punkt sehr schön veranschaulicht. Du brachtest die Erkenntnis zum Ausdruck, dass es dich sehr verletzen würde, mein Täter zu sein. Stimmt’s? Das bedeutet also, dass die Lebewesen in deiner derzeitigen Wirklichkeit, die als die großen Bösen angesehen werden könnten, sich offenbar selbst erhebliche Schmerzen zugefügt haben, als sie diese Rolle für dich spielten.

Z: Ja. Das kann ich sehen. Aber ich kann das immer noch nicht gutheißen, was sie taten und immer noch tun!

8: Das ist in Ordnung. Das heißt, sie bieten dir ein Geschenk an, das zu geben sie einen hohen Preis kostet. Es ist die Möglichkeit zu wählen, ob du ihr Opfer sein möchtest oder nicht. Wenn du dich entscheidest, dass du ihr Opfer sein willst, dann sind sie da! Bereit, die Rolle zu spielen, die sie für dich spielen sollen. Und wenn du wählst, nicht das Opfer zu spielen, dann zeigst du dir selbst, dass du diese Wahl wirklich getroffen hast. Du siehst, ohne ihr extrem gut gestaltetes Angebot wärst du nicht in der Lage zu sagen, dass du endlich und vollständig gewählt hast, kein Opfer zu sein.

Z: Dem kann ich nicht genau folgen…?

8: Okay. Ich versprach, dies aufzugreifen, und hier ist es:

Das Gleichnis vom Mönchsorden

Es waren einmal zwei Männer. Sie waren etwa gleich alt und wurden beide in bescheidenen Verhältnissen geboren. Der eine hatte einen sehr ausgeprägten Geschäftssinn, den er gewissenhaft darauf verwandte, Reichtum anzusammeln. Er hatte kaum sein Elternhaus verlassen, als er schon ziemlich gut für sich selbst zurechtkam. Als er Mitte dreißig war, war er der mit Abstand reichste Mann in der Stadt.

Der andere Mann war nicht auf Reichtum aus, noch weniger war er von schwerer Arbeit angetan. Er war ein Dichter und Musiker und seine Lieblingsbeschäftigung war es, den ganzen Tag am Fluss zu sitzen, Fische zu fangen und Lieder zu komponieren.

Doch so verschieden, wie diese beiden Männer zu sein schienen, hatten beide ein tiefes Interesse an spirituellen Dingen. Beide hungerten nach ihrer eigenen Erleuchtung. Und so kam es, dass sie beide zu dem Entschluss kamen, sich völlig ihrem spirituellen Wachstum zu widmen. Jeder von ihnen beschloss, dass der für ihn geeignete Weg, dies zu tun, war, sich dem Kloster auf dem Hügel über der Stadt anzuschließen.

Z: Sie wollten Mönche sein?

8: Genau. Und eine der Anforderungen dieser klösterlichen Orden war, dass die Mönche ein Armutsgelübde ablegen, ihr gesamtes Hab und Gut aufgeben und aller zukünftigen Anhaftung an materielle Güter abschwören.

Z: Ha, damit würde der reiche Mann kämpfen!

8: Und das tat er! Vor dem Hintergrund, dass er sein Leben damit verbracht hatte, Reichtum anzusammeln, dass er darin sehr gut war und dass es dazu gekommen war, dass dieser sein Erfolgsmaßstab und für viele andere die Basis seiner hohen Wertschätzung war… war es in der Tat sehr schwierig für ihn, das loszulassen. Der arme Mann dagegen hatte es nicht so schwer. Da er fast nichts besaß, gab er fast nichts auf!

Z: Ja, das sehe ich. Doch wie veranschaulicht dies den Aspekt, den du hervorhobst bezüglich der Wahl, aufzuhören ein Opfer zu sein?

8: Indirekt. Bleib bei mir und ich werde dazu kommen. Du siehst, es trifft sich, dass beide Männer das Armutsgelübde ablegten, und beide wurden in das Kloster aufgenommen. Beide waren dann Ordensbrüder und keiner hatte irgendeinen physischen Besitz, den er sein eigen nannte.

Z: Okay…

8: Was meinst du also; welcher von ihnen wusste dann, bis in die Tiefen seiner Seele hinein, was ist es heißt, die Armut vor dem Reichtum zu wählen?

Z: Aha, ich sehe! Es ist der Mann, der reich war, der wirklich um den Wert dieser Entscheidung wusste. Er würde wirklich wissen, was es bedeutet, allen Reichtum und Besitz aufzugeben.

8: Ja. Und so ist es für dich in dieser Dualitätswirklichkeit, die ihr bewohnt. Ihr seid alle sehr reich an Gelegenheiten für die Opferrolle. Ihr werdet jeden Tag auf 1 Million unterschiedliche Weisen eingeladen, immer wieder ein Opfer zu sein. Jedes Mal, wenn ihr den Fernseher einschaltest, eine Zeitung aufschlagt oder eine Zeitschrift lest, werdet ihr mit Botschaften über eure eigene Opferrolle bombardiert, immer und immer wieder.

Eure politischen, gesetzlichen und finanziellen Systeme existieren auf der Grundlage, dass ihr alle Opfer seid, und sie bemühen sich, euch in diesem Zustand zu halten.

Eure Arbeitgeber brauchen euch als Opfer, damit ihr weiterhin für das Geld, das sie euch anbieten, die Jobs verrichtet, die ihr hasst.

Überall, in welche Richtung ihr auch blickt, seid ihr von Angeboten umgeben, die euch eure eigene Opferrolle auf einem Tablett servieren.

Und das ist alles furchtbar verlockend und zutiefst suchterregend. So glaubt ihr weiterhin, dass es gut, richtig und verantwortungsvoll ist, diesen Job anzunehmen, jene Hypothek zu bezahlen, diese Versicherung gegen alle denkbaren Katastrophen abzuschließen, sich mit jenen Experten über alles zu beraten, angefangen, was ist richtig und moralisch ist, über was gut für eure Seele ist, was gut für eure Gesundheit ist, was ihr essen solltet , wie eure Beziehung zu eurem eigenen Lebenspartner sein sollte und wie ihr eure eigenen Kinder behandeln solltet, bis hin zu… na ja, du verstehst, worum es geht… ihr seid süchtig, ein Opfer zu sein.

Und es gibt ein paar hübsche stringente Auszahlungen. Ihr gelangt dahin zu sagen: „Es ist nicht meine Schuld! Ich habe es nicht getan! Das ist nicht fair!“ und mein persönlicher Favorit, „Warum ich?“ Ihr kommt dahin, das Gefühl zu entwickeln, dass jemand anderes an allem schuld ist. „Sie haben mir Unrecht getan! Ich wurde betrogen! Sie gaben mir nie meine Chance!“ Und so seid ihr fein raus und braucht keine Verantwortung zu übernehmen.

Ein ganz schön suchterzeugender Stoff.

Und auch ganz schön kindisch, meinst du nicht?

Z: Jaaa, wenn du das so darstellst, klingt es, als wären wir alle nur ungezogene Kinder, die ihre Wutanfälle bekommen.

8: So kann es bestimmt manchmal aussehen. Doch das ist in Ordnung. Mit der Kindheit ist es so, dass es sie gibt, damit wir sie erfahren, und aus diesen Erfahrungen beginnen wir, uns selbst zu entdecken und zu entscheiden, wer wir sein wollen, wenn wir erwachsen werden. Sie ist eine schwierige Phase, und ein paar Wutanfälle sind zu erwarten, nehme ich an. Und nach einiger Zeit wird jede und jeder in der Tat erwachsen. Und das eigentliche Markenzeichen des Erwachsenseins ist… Verantwortung zu übernehmen. Das tut ein Erwachsener. Und geistig reife Lebewesen sind gewillt, die absolute Verantwortung für alle ihre eigenen Erfahrungen zu übernehmen.

Z: Ein geistig unreifes Kind übernimmt keine Verantwortung? Ein geistig unreifes Kind sieht sich als Opfer?

8: Das stimmt.

Z: Hmmm. Dann vermute ich, dass es an der Zeit ist, die Opfer-Abhängigkeit aufzugeben.

8: Ja. So wie der reiche Mann seine Anbindung an Reichtum und weltliche Macht aufgab, so wie der Junkie seine Abhängigkeit von einer Droge aufgibt, so wirst du jemand sein, der bis in die Tiefen seiner Seele weiß, dass er endlich und vollständig mit der Opferrolle abgeschlossen hat. Wenn du aus diesem Dualitätssystem in deinen eigenen Schöpferstatus aufsteigst, dann wirst du nie wieder in den Konflikt geraten zu glauben, dass du ein Opfer bist. Du wirst die Opfermentalität in allen ihren verführerischen Verkleidungen gesehen haben. Du wirst sie in deiner eigenen Seele, in deinen eigenen Erfahrungen und mit deiner eigenen Entscheidungen überwunden haben. Du wirst dich selbst als Schöpfer erschaffen haben. Das ist natürlich die einzige legitime Art, ein Schöpferwesen zu werden.

Z: Ha ha! Da ist schon wieder dieses Paradox. Doch dieses Mal sehen wir es von der anderen Seite. Wenn wir Schöpfer sein sollen, dann müssen wir auch gewillt sein, zu erschaffen, dass wir Schöpfer sind!

Das ist einfach so irrsinnig cool.

8: Es wird gesagt, wenn ein Lebewesen erstmalig zur Selbstbemeisterung erwacht, dann beginnt dieses Lebewesen zu lachen und zu lachen und zu lachen. Das ist sehr oft so. Die Lösungen für die Probleme und die Fallen, die dich zuvor gebunden haben, werden als nichts anderes als große kosmische Scherze aufgedeckt.

Gut, dann lass es uns noch einmal zusammenfassen. Sag mir was du denkst: Gibt es wirklich so etwas wie das Böse?

Z: Nach dem, was ich jetzt verstanden habe, würde ich sagen, dass die Antwort beides ist, sowohl ja als auch nein. Es ist etwas Illusorisches. Wenn du es wählst, zulässt und einlädst, dann kannst du es erfahren.

8: Du meinst:

„Es gibt überhaupt nichts, was entweder gut oder böse ist, außer du empfindest es so.“

Z: Ha! Richtig!

8: Was ist aber mit der Illusion, die wir tatsächlich erleben?

Z: Wir erfahren die Illusion, dass uns unsere Wahlen weggenommen worden seien.

8: Dann würdest du mir also bei Folgendem zustimmen:

„Böse ist jede Handlung, die einem Lebewesen das Recht zu wählen wegzunehmen scheint.“

Z: Ja, dem würde ich zustimmen.

8: Gut. Dann sind wir auf derselben Wellenlänge und wir haben, glaube ich, die erste Frage beantwortet: „Was ist böse?“

Z: Ja, das haben wir, ich danke dir.

8: Und das bringt uns jetzt perfekt zur zweiten Frage:

Wie sollte man auf das Vorhandensein des Bösen reagieren?

Also? Möchtest du es versuchen? Wie fühlst du, solltest du auf die Erfahrung des Bösen reagieren?

Z: Es scheint, dass eine solche Erfahrung nach einem transzendenten Augenblick ruft. Sie fordert von mir, dass ich wähle, mich daran zu erinnern, dass ich wirklich eins mit allen anderen bin. Dass ich von einem Ort großer Liebe aus wähle und handle.

8: Das ist sehr gut beantwortet. Und es entspricht auch der anderen Sache, die ich dir über das Böse gesagt habe, nämlich:

„Wenn es so etwas wie das Böse gibt, dann ist das eine Gelegenheit, etwas über die Liebe zu lernen.“

Z: Ich denke, ich verstehe das ganz gut, doch ich muss sagen, dass ich das noch nicht komplett fühle. Und ich schäme mich fast, es zu sagen, es gibt in meinem Kopf immer noch einen Vorbehalt dagegen.

Ich fühle, dass ich darüber hinaus sein sollte, weil das alles noch einmal zurück zu dem ganzen Opfer/Täter/Retter-Dreieck kommt. Und das sollte ich inzwischen einsortiert haben. Wir haben so viel darüber gesprochen!

8: Sei nachsichtig mit dir. Es braucht eine Menge Arbeit, tief verwurzelte Ideen und Glaubenssätze loszulassen. Gönne dir ein wenig Schonung. Du wirst noch einmal eine letzte Runde mit diesem Dreieck bestreiten, und ich habe dieses Gespräch erwartet.

Also… heraus mit der Sprache… was stört dich? Dann kann ich dir helfen, diese Einsichten aus deinem Kopf, wo du denkst, dass sie wahr sind, in dein Herz zu senken, wo du weißt, dass sie wahr sind.

(wird fortgesetzt) – am 28.1.

* * * * *

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
(10. What is Evil?)
Copyright: © Zingdad
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Liebe? (6)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (6)

3.2 Der Energiekreislauf der Liebe

Ich habe bereits gesagt, dass du bekommst, was du erschaffst. Doch du befindest dich in einem zeitgebundenen System. Das bedeutet, dass du zurzeit das erfährst, was du in einer Vergangenheit erschaffen hast. Wenn du Ursache und Wirkung verstehst, dann kannst du erkennen, dass deine Erfahrungen heute die Wirkung sind. Deine Wahlentscheidungen und Glaubenssätze aus deiner Vergangenheit sind die Ursache. Wenn du dich jetzt sofort entscheidest, deine Sichtweise radikal zu verändern und unverzüglich dazu kommst, neue Ideen und Glaubenssätze zu übernehmen, dann wird es eine Weile dauern, bis sich deine Wirklichkeit verändert, während du immer weniger von der Welt erfährst, die auf deinen alten Glaubenssätzen/Überzeugungen aufbaute, und immer mehr von der Welt, die auf deinen neuen Glaubenssätzen/Überzeugungen aufbaut. Dies ist der wesentliche Wert des Bewusstseinskonstrukts namens ZEIT. Die Zeit trennt die Ursache von der Wirkung. Wenn sich also jetzt gerade die Ursache in deinem eigenen Bewusstsein zeigt, dann wird die Wirkung erst nach einem längeren Zeitraum in deiner Wirklichkeit auftreten. Wie lange es im Einzelnen dauert, hängt davon ab, wie grundlegend die Veränderung ist und wie fest du in deinem Vorsatz und deiner Absicht bist. Du solltest aber verstehen, dass der Prozess, deine Wirklichkeit zu verändern, Zeit braucht. Es geht darum, deine eigenen Glaubenssätze und Wahlen zu verändern und dann zu dieser inneren Veränderung zu stehen, während du gleichzeitig deiner äußeren Wirklichkeit gestattest, sich in dem Zeitraum zu transformieren, der jeweils erforderlich ist, um sich an deine innere Veränderung anzupassen.

Vor diesem Hintergrund möchte ich dir sagen: Wenn du morgen im Himmel leben möchtest, dann solltest du heute anfangen, ein Bewohner des Himmels zu sein. Beginne damit, ständig danach zu streben, dich selbst immer großartiger zu lieben. Auf diese Weise erweitert sich deine Fähigkeit, andere zu lieben. Dann solltest du dich bemühen, das liebevollste Lebewesen zu sein, das du sein kannst. Wenn du selbst durch deine Gedanken, deine Worte und deine Handlungen zu einem Bewohner des Himmels geworden bist, dann wirst du in der Tat feststellen, dass deine Welt allmählich immer himmlischer wird. Und es wird von dir nicht verlangt werden, dass du für diese Welt stirbst. Sei die Veränderung, die du dir wünschst, und die Änderung wird nachziehen.

Mein Rat an dich lautet, sei geduldig mit deinem Leben, sei geduldig mit dir und gönne dir sehr viel Nachsicht. Doch mache jetzt sofort einen Anfang! Was dich morgen erwartet, wird durch das Bewusstsein und die Energie erschaffen, welche du heute zum Ausdruck bringst. Folglich kannst und wirst du ein Morgen haben, das von Liebe erfüllt ist, wenn du heute nur mit Liebe erschaffst. Jedes Mal, wenn du es schwer findest weiterzugehen, und jedes Mal, wenn du scheiterst, kehre einfach zurück auf den Pfad der Liebe. Beginne also erneut, gütig mit dir umzugehen und dich selbst zu lieben. Dass du gescheitert bist, ist der Beweis, dass du es versucht hast. Treffe einfach eine neue Wahl, dich für das Leben unter Einsatz der Energie der Liebe einzusetzen.

Und damit komme ich zum Kern der Sache. Liebe ist eine Energie. Sie ist die einzig wahre Energie. Jede andere Energie ist von der Liebe abgeleitet. Je mehr Liebe du weggibst, desto mehr hast du. Je mehr du hast, desto mehr kannst du geben. So verhält es sich nur bei der Liebe. Sobald du anfängst sie auszudrücken, ist sie unerschöpflich. Stelle dir vor, das wäre so mit dem Geld – stelle dir vor, dass je mehr du ausgibst, desto größer dein Bankguthaben wäre. Alle wären nur noch auf den Straßen, um zu kaufen, Geld auszugeben und zu verschenken! Und so sollte es mit der Liebe sein. Verschenke sie!

Und nicht nur an andere. Schenke sie dir selbst zuerst. Sei bestrebt, dich selbst grenzenlos zu lieben, genau so, wie du bist. Der Zugang zu dieser Selbstliebe ist die Selbst-Annahme. Treffe die Wahl, dich unter allen Umständen anzunehmen. Dann sei bestrebt, das zu lieben, was du tust und zu tun, was du liebst. Dann liebe diejenigen um dich herum und umgib dich mit denjenigen, die du liebst.

Ich habe gesagt, dass du das Licht des Gewahrseins bist, das aus der Quelle durch die Linse/das Objektiv deines Bewusstseins strahlt. Ich habe gesagt, dass dein Bewusstsein von deinen Gedanken, Ideen, Glaubenssätzen und Wahlen geprägt wird. Nun, wenn deine Wahlen immer mit der Liebe zusammenhängen, dann wird dein Objektiv in der Tat sehr groß und sehr klar wachsen. Es wird riesige Mengen an Licht durchlassen. Du wirst klar sehen, und was du siehst, wird voller Licht sein.

Und das ist die Essenz des Prozesses. Je mehr Liebe du durch dich hindurchscheinen lässt, desto mehr erschaffst du mit Liebe. Je mehr du mit Liebe erschaffst, desto mehr Liebe wirst du erfahren. Und natürlich, je mehr Liebe du erfährst, desto mehr wirst du zu geben haben. Auf diese Weise wird ein wunderbarer neuer Zyklus in deinem Leben begonnen, und er kann sich so immer weiter nach oben fortsetzen, bis du ein leuchtender Punkt reiner Liebe bist. Wie eine Sonne wirst du blendendes Liebeslicht auf alles um dich herum strahlen.

Und wenn dies der Zustand deines Bewusstseins ist, dann wird es für dich unmöglich sein, etwas anderes zu erleben als das, was du direkt erschaffst. Es wird unmöglich sein, überhaupt etwas Dunkles oder Negatives zu erleben, weil du selbst zu viel Licht ausstrahlst, als dass noch irgendwo um dich herum ein Schatten sein könnte.

Und das ist so einfach, wie es ist. Theoretisch.

Es kann sein, dass du ein wenig mehr Anleitung brauchst, um das tatsächlich in die Praxis umzusetzen.

Z: Das brauche ich ganz bestimmt. Ich meine  – Gott und der Welt in einem überschäumenden Übermaß Liebe zu geben, hört sich wie eine gute Idee an, aber wie kann ich das tatsächlich tun? Ich meine, einfach auf Fremde zuzugehen und sie zu fragen, ob sie etwas Liebe wollen, dürfte nicht das gewünschte Ergebnis hervorbringen!

8: (lacht) Ja, das kann ich auch sehen.
Eure planetare Kultur hat das Konzept der Liebe so übel durcheinander gebracht, dass dies in der Tat recht problematisch erscheinen dürfte. (lacht immer noch)

Z: Ich muss auch zugeben, dass es tatsächlich ganz schön schwer ist, gegenüber manchen Menschen liebevolle Gefühle zu hegen.

8: Auch das kann ich sehen. Es gibt eine so große Bewusstseinsvielfalt auf eurem Planeten, dass es für dich tatsächlich sehr, sehr schwer sein dürfte, einfach allen um dich herum die ganze Zeit Liebe auszudrücken. Deshalb ist dies ein Prozess. Du gehst ihn langsam an. Du fängst nicht mit der Forderung an, dass sich die Welt verändern sollte und dass die Menschen um dich herum sich verändern sollten. Nein. Du schaust auf dich selbst, um dich zu verändern. Und indem du dich selbst veränderst, verändert sich im Gegenzug deine Welt. In kleinen Schritten öffnest du dein Herz. In kleinen Schritten wird deine Welt für dich liebenswerter. Das Ergebnis ist schließlich, dass du reine, strahlende Liebe wirst. Und dann kann deine gesamte Wirklichkeit nichts anderes tun als dir das zurück zu reflektieren.

Doch es ist ein Prozess. Er braucht Zeit. Und ich kann dir dabei helfen.

Z: Gut. Wo also soll ich anfangen?

8: Es gibt viele Möglichkeiten, um das Ziel zu erreichen, dass du dein Herz weiter öffnest. Eine, die ich empfehlen kann, ist, damit zu beginnen, zu dienen. Wenn du dienst, dann öffnet sich dein Herz und die Energie der Liebe beginnt von dir zu dem Lebewesen zu fließen, dem du den Dienst erweist. So also fängst du an. Indem du dienst.

Z: Nur zur Klarheit, 8, darf ich dich fragen, was du darunter verstehst, wenn du von „Dienen“ sprichst?

8: Ah gut! Du hast völlig recht, wenn du mich bittest, diesen Begriff zu definieren. Er wird häufig verwendet und doch nicht oft definiert. Dienen ist jede Handlung, die du zum Wohle einer bzw. eines anderen ausführst. Allgemein wird es verstanden als „jemandem Unterstützung zu geben“, doch ich würde sagen, dass noch viel mehr damit verbunden ist. Solltest du zum Beispiel die Fähigkeit pflegen, einem oder einer anderen wirklich zuzuhören, ohne das Bedürfnis, deine Ideen und Meinungen einzuwerfen, sondern einfach nur Fragen zu stellen, die ihm oder ihr erlauben, die eigene Geschichte besser zu erzählen, dann wirst du gerüstet sein, einen großen Dienst zu erweisen. Viele empfinden allein die Tatsache, dass es jemanden gab, mit dem oder der sie sprechen konnten, als außerordentliche Hilfe. Einfach freundlich und liebenswürdig zu sein, kann ebenso ein Dienst sein. Reden kann ein Dienst sein, wenn du deine eigene Weisheit schenken kannst, ohne dass sie gleichzeitig eine Last für andere darstellt. Anderen den Raum zu geben, in dem sie geben, was sie zu geben haben, ist ein großartiger Dienst. Wenn du Wege findest, wie du anderen hilfst, sich selbst und ihr Geschenk zu entdecken, dann leistet du wahrscheinlich einen der größten Dienste von allen. Was sich meistens nicht bewusst gemacht wird, ist, dass die größten Dienste oft nicht besonders aktiv sind. Zum Beispiel ist es ein wunderbarer Dienst, jemandem das Beste zu unterstellen oder sogar von ihm oder ihr das Beste zu erwarten, sodass du einen Raum schaffst, in dem er bzw. sie sich zum Höchsten und Besten, das möglich ist, erheben kann.

Hier ist eine Liste von Wörtern, die mit dem Dienen in Verbindung gebracht werden können. Gehe sie langsam, nacheinander durch und denke über jedes nach. Denke bei jedem Wort an jemanden, der oder die dir diesen Dienst erwiesen hat und jemanden, dem oder der du diesen Dienst erwiesen hast:

Das erste Wort ist umsorgen. Wer hat dich umsorgt? Wie? Wie fühlte es sich an? Wen hast du umsorgt? Wie fühlte sich das an?

Stelle dir jetzt dieselben Fragen bei diesen Wörtern: heilen, inspirieren, unterstützen, befähigen, ermächtigen, teilen, energetisieren, nähren, zuhören, helfen, schützen, leiten…

Dienen ist das, was zum Wohle des bzw. der anderen führt. Und jene und jener „andere“ könnte alles sein. Es könnte dein eigener Körper sein, ein geliebter Freund, eine geliebte Freundin, ein völlig Fremder, eine Gemeinschaft, ein Tier, ein Stück Land oder die Erde als Ganzes.

Dienen ist Liebe in Aktion.

Und deshalb ist es für dich angemessen zu dienen, um dein Herz zu öffnen. Es ist egal, welcher Dienst, doch ein kleiner Dienst wird eine kleine Menge an Energie fließen lassen, und ein großer Dienst wird eine große Menge an Energie fließen lassen. Je mehr Energie du dir gestattest fließen zu lassen, desto mehr wird dein Herz geöffnet.

Setze, wenn du dienst, dein Unterscheidungsvermögen ein. Schaue, welcher Teil dieses Dienstes sich „für dich richtig anfühlt“ getan zu werden. Und welcher Teil fühlt sich nicht richtig an. Verwende darauf einige Gedanken (und öffne dich der Inspiration), um zu sehen, ob es nicht einen anderen Dienst gibt, den du erweisen kannst und der für dich ein größeres Geschenk-Geben bedeutet. Mit anderen Worten: Gibt es nicht einen anderen Dienst, den du mit größerer Freude erweisen könntest und der dem Leben sogar dienlicher wäre?

An irgendeinem Punkt dieser Reise des Dienens wirst du anfangen zu entdecken, dass du es weniger für die anderen als vielmehr für dich selbst tust. Oder es vielleicht einfach tust, weil es für dich das „Richtigste“ ist, was du tun kannst. Du tust es, weil es aus deinem Herzen fließt.

Wenn du aufhörst das Gefühl zu haben, dass du „einen Dienst erweist“ anstatt einfach deinem Herzensgeschenk Ausdruck zu geben, dann befindest du dich in der Tat in einem sehr offenherzigen Zustand. Dann gibst du aller Wahrscheinlichkeit nach dein großes Geschenk.

Wenn du dein großes Geschenk findest und anfängst, es zu geben, dann wirst du den Fluss einer großen Menge an Energie zulassen. Folglich ist das offensichtlich eine gute Idee. Wenn du bestrebt bist, dich auf eine höhere Bewusstseinsebene zu begeben, dann wäre es eine gute Idee, dein großes Geschenk zu entdecken und es zu geben.

Folge also deinem Herzen, um dein großes Geschenk zu finden und auszudrücken. Es wird dich weiterführen, stets auf dein Herz zu hören und stets zu tun, was es dir sagt. Und es bringt dich vorwärts, wenn du tust, was die meiste Liebe bringt. Dein großes Geschenk ist das Lied deines Herzens. Dein Herzenslied zu singen ist das Geben deines großen Geschenks. Beides ist dasselbe. Und dein Herz singt dein Herzenslied, wenn es dich inspiriert, deinen Weg zurück zum Einssein zu finden.

Also… du fängst an mit dem Öffnen deines Herzens. Hier fängst du immer an. Und der einfachste, schnellste und sicherste Weg, dein Herz zu öffnen, ist, einen reinen Dienst zu erweisen. Dann schau, wie sich das anfühlt. Das „Schauen, wie es sich anfühlt“, ist deine Gelegenheit, auf dein Herz zu hören. Es wird zu dir in Gefühlen sprechen. Es wird dir sagen, „mehr hiervon und weniger davon“. Mit Sicherheit ist nicht jede und jeder gleich gut geeignet für alle Arten von Diensten! Erweise einen Dienst und schau, was dein Herz dir darüber zu sagen hat. Welcher Aspekt dieses Handelns hat dir gefallen? Welcher Aspekt hat dir nicht gefallen? Wo gibt es für dich einen Dienst zu tun, der dir mehr Freude und weniger Missvergnügen bringt? Folge deiner größten Freude bis zu einem Ort, wo du dein größtes Geschenk gibst und dich nur in einem Zustand der Glückseligkeit befindest. Es wird so scheinen, als würdest du das tun, wozu du gemacht wurdest, es zu tun. Es wird dir so vorkommen, als ob du einzigartig und perfekt für diese Aufgabe geeignet bist; als ob alles, was du jemals bis zu diesem Zeitpunkt getan hattest, nur ein Training für diese Aufgabe war. Sie wird sich wie dein wahrster und größter Zweck anfühlen. Sie wird dir ein erstaunliches Gefühl von wunderbarer „Richtigkeit“ geben, diesen Dienst zu erweisen. Und indem du diese Aufgabe erfüllst, wirst du Liebe erschaffen und in der Welt um dich herum beschleunigen. Du wirst für dich eine Rückkehr zum Einssein veranlassen und sie in anderen um dich herum anregen. Und du wirst ein Teil der Schöpfung des Himmels auf der Erde sein. Du wirst dein Leben heiligen und dadurch deine Welt heiligen. Du wirst andere um dich herum zum Besseren verändern – nicht indem du von ihnen verlangst, dass sie sich ändern müssen – nein, indem du dich selbst veränderst und dein Geschenk gibst.

Doch alles fängt mit dem Dienen an. Gib dein großes Geschenk, wenn du es kannst. Wenn du das nicht kannst, dann erweise den größten Dienst, zu dem du in der Lage bist. Und wenn du keinen großen Dienst erweisen kannst, dann erweise viele kleine Dienste. Geben ist Dienen.

Es ist jedoch sehr wichtig, dass du dir klarmachst, dass von dir nicht erwartet wird, alle Geschenke wegzugeben. Von dir wird nicht erwartet, dass du der Brunnen aller Liebe auf der ganzen Welt bist. Von dir wird nicht erwartet, jegliche Not zu bedienen, die dir die Welt präsentiert. Von dir wird nur erwartet, das Geschenk zu geben, das du am besten zu geben geeignet bist. Wenn du Geschenke gibst, für die du nicht bestens geeignet bist, sie zu geben, dann tust du zwei Dinge:

Erstens vergeudest du die Energie, die dir zur Verfügung steht, für geringere Ausdrücke. Ich könnte es auch so formulieren und sagen: Du verschwendest deine Zeit und deine Ressourcen, indem du etwas tust, wofür du nicht so gut geeignet bist.

Zweitens übernimmst du die Aufgabe von jemand anderem und erweist ihm oder ihr damit im Grunde einen schlechten Dienst. Siehst du, es gibt draußen jemanden, der bzw. die ideal dafür geeignet ist, diesen Job zu tun. Nicht nur tust du selbst nicht das, wozu du am besten geeignet bist, sondern du kommst auch diesem anderen Lebewesen in die Quere, das zu tun, wozu er bzw. sie am besten geeignet ist.

Und dies ist ein sehr wichtiges Verständnis. Du bist nicht allein. Du bist nicht der Einzige, der Geschenke verschenkt. Du bist ein lebenswichtiger und unersetzlicher Teil in dem unendlichen Tanz des Lebens, und das ist keine Ein-Mann-Show! Und der Fluss der Energie sollte ebenfalls kein Ein-Weg-Strom sein! Ich habe ihn den Energiekreislauf der Liebe genannt und das Wort Kreislauf beinhaltet einen Umlauf; ein Geben und ein Nehmen.

Das Ego-Lebewesen glaubt, dass es getrennt und allein ist. Individuell. Doch das herzzentrierte Schöpferwesen erkennt, dass es EINS ist mit allen anderen Lebewesen, überall. Das herzzentrierte Schöpferwesen macht sich klar, dass es nur mit und durch andere Lebewesen existiert… nur als ein Teil des großen Einsseins.

So kannst du nicht dein Geschenk geben, ohne dass andere dir auch ihre Geschenke geben. Es muss alles im „Fluss“ sein. Wenn es nicht im Fluss ist, dann gibt es keinen Energiekreislauf. Wenn es statisch ist, dann ist es leblos. Du kannst Liebe nicht horten – sie muss durch dich hindurchfließen. Also musst du diese Energie an andere weitergeben. Je mehr du gibst, desto mehr öffnest du dich selbst zum Empfangen. Doch du musst auch willens sein zu empfangen! Wenn du das nicht bist, erschaffst du eine Blockade. Blockaden sind die Hauptursache für psychische Schäden, die zu emotionalen, geistigen und körperlichen Krankheiten führen. Gib also zuerst bereitwillig, empfange dann aber auch umgekehrt in gleichem Maß ebenso bereitwillig.

Und wenn du empfängst, dann stelle sicher, dass du sowohl das Geschenk als auch die Schenkende oder den Schenkenden ehrst. Sei höflich. Sage: „Danke.“ Gib etwas zurück. Halte die Energie in Bewegung. Halte sie lebendig. Halte sie „liebendig“ (er schmunzelt). Lass sie fließen.

Und gib sie auch weiter! Hast du etwas erhalten, was du als wertvoll empfunden hast, dann finde einen Weg, das gleiche Geschenk jemand anderem zu geben. Auch dies hält die Energie lebendig. Auch dies öffnet dein Herz. Auch dies sagt dir etwas über dein eigenes großes Geschenk.

Und auf diese Weise wird die Währung der neuen Erde fließen: Jedes Lebewesen wird sein sich immer weiter entfaltendes großes Geschenk finden und zum Ausdruck bringen Und weil jedes Lebewesen einzigartig ist, wird auch sein Geschenk einzigartig sein. Es wird niemals „zu viel“ von dem geben, was du zur Verfügung stellst, weil dein Ausdruck einzigartig sein wird. Und bei allem anderen, was du brauchst, dir aber nicht selbst besorgen kannst, wirst du ein anderes Lebewesen finden, das den Wunsch hat, dies als sein großes Geschenk anzubieten.

Das ist die neue Volkswirtschaft. Keine einzige Seele fragt: „Aber was kommt für mich dabei heraus?“ Keine einzige Seele leidet Not oder Mangel. Alle haben reichlich. Und niemand versucht, gierig mehr zu ergreifen als gewollt oder benötigt wird, weil niemand fürchtet, nichts zu haben. Es gibt immer Fülle, weil alle wissen, dass sie EINS sind.

Und indem du dich immer mehr mit dem Energiekreislauf der Liebe befasst und immer weniger mit den negativen Energien, werden also deine kommenden Tage heller und heller. Und dann wirst du feststellen, dass du immer größere Dienste erweist. Schließlich wirst du nur noch mit dem Licht erschaffen. Du wirst in deinem Herzen keine Blockaden mehr finden. Du wirst erkennen, dass du das Licht bist.

Z: Doch wie verhält es sich mit dem Geld, 8? Du sagst, dass Liebe die neue Währung ist, und das klingt fantastisch. Doch wie bezahle ich im Geschäft ein Brot mit Liebe? Wenn ich der Kassiererin einen dicken feuchten Kuss anbiete, glaube ich nicht, dass das reicht. Und in der wirklichen Welt brauchen Menschen zumindest die grundlegenden Dinge wie ein Dach über dem Kopf, eine Mahlzeit auf dem Tisch und so weiter. Das benötigt Geld. Und wenn ich kein Geld habe, dann könnte ich mich sehr bald ohne ein Dach über meinem Kopf oder Nahrung auf meinem Tisch wiederfinden. Wie also verhält es sich damit?

8: Du denkst also, dass du Geld brauchst?

Du brauchst es nicht.

Geld, das sind bestenfalls Papierfetzen mit etwas Gedrucktem darauf und schlimmstenfalls Zahlen irgendwo in einem Computer. Du kannst mit diesen Papierfetzen wenig anfangen und noch weniger mit den Computerzahlen. Diese Dinge sind an und für sich nutzlos. Doch weil die Leute sich darauf geeinigt haben, sind sie ein Vehikel, um ihre Energie auszutauschen, und so denkst du plötzlich, dass das Vehikel wichtig sei.

Doch du bist wieder einmal auf die Illusion hereingefallen, die dir vorgestellt wurde. Du glaubst, dass du Geld brauchst. doch das brauchst du nicht. Du möchtest Nahrung, Obdach, Kleidung und so weiter. Es gibt viele Möglichkeiten, diese Dinge zu beschaffen. Geld ist eine Möglichkeit, ja. Es ist die Art und Weise, zu deren Nutzung dich das System ermuntert, denn wenn du Geld benutzt, dann machst du andere reicher. Jedes Mal, wenn ein Cent den Besitzer wechselt, erhalten einige unsichtbare Lebewesen davon einen Schnitt. Es ist unvermeidlich und unvermeidbar. Du benutzt ihr System – sie bekommen ihren Anteil!

Doch es gibt viele, viele andere Möglichkeiten, Dinge zu tun. Und wenn du ein Schöpferwesen bist, dann wirst du keine Schwierigkeiten haben, alles zu erschaffen, was du brauchst. Du wirst immer Fülle haben. Die Frage dreht sich also in Wirklichkeit nicht um das Geld, sondern darum, ob du ein Opfer oder ein Schöpfer bist.

Z: (großer Seufzer) 8, ich weiß nicht, was ich sagen soll.

Ich sage, dass ich ein Schöpfer bin. Und meistens glaube ich, dass ich das bin. Ich will glauben, dass ich das bin. Ich denke, dass ich mich darauf zubewege zu glauben, dass ich das bin. Aber… es kommt so etwas wie dies daher, und es zeigt mir, dass ich wieder von vorne anfange und nicht glaube, dass ich überhaupt ein Schöpfer bin. Was ist zu tun?

8: (er lächelt freundlicher) Habe ich dir nicht gesagt, dass du mit dir selbst Geduld haben müsstest? Nun, hier zeigt sich die Geduld. Du erschaffst immer noch mit Angst. Das zeigt dir deine Wirklichkeit. Das ist hier keine Überraschung, und genau so sollte es sich zeigen vor dem Hintergrund, wo du dich bei deinem Fortschreiten gerade befindest. Doch jetzt wird es für dich Zeit, aktiv zu werden und dies zu ändern. Jetzt ist es Zeit zu erschaffen, dass du ein Schöpfer bist. Jetzt ist es für dich Zeit zu wählen, welche Energie du in deinen Schöpfungen verwenden wirst.

So erhellst du dich selbst. Gestatte dir, immer noch Geld zu verwenden und dass du immer noch glaubst, du brauchst diese äußere Form des Energieaustauschs in deinem Leben.

Gestatte dir, immer noch Angst zu haben, ohne Geld zu sein. Das ist ganz einfach, wo du dich im Moment befindest. Es ist in Ordnung. Nimm dich aus der Verantwortung. Lass es geschehen. Tu, was du meinst tun zu müssen, um etwas Geld zu verdienen. Doch richte nicht deine gesamte Aufmerksamkeit darauf. Stelle sicher, dass du deine Aufmerksamkeit mehr darauf ausrichtest, zu dienen und dein Geschenk zu geben – wie ich oben beschrieben habe. Gehe gnädig mit dir um und erlaube dir, dich so schnell wie du kannst zu verändern, ohne dich selbst in Bedrängnis zu bringen. Kümmere dich also um diese Geldsachen so lange du meinst, dass du sie brauchst, und fahre dann fort, dich als ein Schöpferwesen aus reiner Liebe neu zu erschaffen.

Kannst du das tun?

Z: Ja. Natürlich kann ich das. Und ich werde es tun.

8: Gut. Denn dann kann der Energiekreislauf der Liebe anfangen zu fließen. Und dann wirst du anfangen, die Pracht und die Schönheit der Tatsache zu entdecken, dass du nicht allein bist. Du bist nicht der einzige Geschenkgeber. Es gibt um dich herum andere, die ihren Weg zu ihrem eigenen großen Geschenk finden, und so wie sie es entdecken, verschenken sie es auch. Und du hast soeben hier in deiner vorherigen Frage an mich ein Bedürfnis geäußert. Du hast gesagt, dass du nicht weißt, wie du einen Energieaustausch ohne Geld erschaffen kannst. Nicht wahr? Nun, was wäre, wenn ich dir sagte, dass es andere gibt, die dies tun! Es gibt andere planetare Wirklichkeiten, wo Wesen ganze Zivilisationen herrlichster Fülle erschaffen und sich mit allen möglichen Arten des Energieaustauschs von wunderbarer Komplexität beschäftigt haben, ohne selbst jemals von Geld gehört zu haben. Solltest du ihnen von eurem Geldsystem hier auf dem Planeten Erde erzählen, dann wären sie verwirrt, wie jemand auf die Idee kommt, etwas so Lebensverneinendes zu verwenden. Das Wissen, wie solche lebensbejahenden Austauschsysteme aufzubauen sind, ist also dort draußen vorhanden. Und nicht nur „dort draußen“, sondern es steht euch auch hier direkt auf dem Planeten Erde zur Verfügung. So wie du deinen Weg zu deinem großen Geschenk durch das Schreiben der Aufstiegs-Schriften findest, so gibt es andere, die eifrig ihr großes Geschenk übergeben, indem sie ausarbeiten, wie diese lebensbejahenden Austauschsysteme in euer planetares Bewusstsein gebracht werden können. In der Regel sind dies Wesen, die in anderen Inkarnationen Erfahrungen in diesen anderen Reichen gemacht haben, wo diese lebensbejahenden Austauschsysteme verwendet werden. Diese Lebewesen würden aufgrund ihrer Tugend bei Erfahrungen aus früheren Leben und ihrer Ausbildung und Erfahrung in diesem Leben bestens zur Erarbeitung von Systemen und Volkswirtschaften geeignet sein. Aber sie wären Wesen der Liebe. Sie würden genauso wie du bestrebt sein, ihr Geschenk zu geben. Sie hätten genauso wie du ein Einheitsbewusstsein. Und die Systeme, die sie sich ausdenken, werden ermächtigen und bereichern und nicht auslaugen und bestehlen, so wie es das derzeitige System tut.

Gib also dein Geschenk. Gib es reichlich. Gib es allen, die es wünschen. Gib es so lange, bis du erkennst, dass du ein noch größeres Geschenk zu geben hast. Dann gib das! Bewege dich stets auf eine höhere Version von dir selbst zu, wobei du ein immer größeres Geschenk der Liebe gibst.

Z: Also, 8, würdest du sagen, dass vielleicht die Aufstiegs-Schriften mein großes Geschenk sind?

8: Sind sie das Größte, das du finden kannst, was dir beim Tun die meiste Liebe erzeugt?

Z: Hm… ja, ich denke, das sind sie. Ich befinde mich in einem Prozess, alles, was in meinem eigenen Bewusstsein schmerzhaft und ängstlich war, in etwas zu transmutieren, das schön und voller Liebe ist. Das Niederschreiben der Aufstiegs-Schriften ist dieser Prozess. Sie sind die Aufzeichnung meiner eigenen Veränderung, doch zugleich auch das Mittel jener Transformation. Ich vermute, dass ich aus meiner eigenen Sicht die Geschichte von dem, was ist, in einer Weise neu erzähle, die in gewisser Weise so voller LIEBE ist, dass das die Angst auflöst. Ich erzähle die Geschichte auf eine Weise neu, die damit übereinstimmt, dass alle EINS sind. Ja, ich würde sagen, dass die Aufstiegs-Schriften die größte Liebesgeschichte sind, die ich mir vorstellen könnte. Und diese Handlungsanordnung von mir als demjenigen, der „nicht weiß“ und die Fragen stellt und dir und J-D als denjenigen, die „wissen“ und die Fragen beantworten sowie den Leser(inne)n als denjenigen, die die Wörter auf der Seite lesen… nun… ich beginne langsam zu begreifen, dass auch dies einfach etwas Gestelltes ist, nicht wahr? Wir sind dasselbe Wesen und erzählen uns selbst diese Geschichte. Wir sind EINS. Vormals erzählten wir uns viele verschiedene Geschichten über Trennung, und jetzt erzählen wir uns eine Geschichte von der Einheit, die bewirkt, dass die Geschichten über die Trennung auf eine neue und wunderbare Weise Sinn machen.

(lächelt) Ich vermute, ich habe mich von der Antwort auf deine Frage hinreißen lassen. Die Antwort ist: Ja, ich denke wirklich, dass dies das ist, was ich tun kann, was die meiste Liebe verursacht.

8: Hast du das Gefühl, wenn du es tust, dass dies dasjenige ist, wofür du geboren wurdest? Dass dies dasjenige ist, für das du am besten geeignet bist? Dass es unwahrscheinlich ist, dass es noch jemand andere/n gibt, die oder der besser geeignet ist, dies zu tun?

Z: Ja! Ich meine, es gibt andere, die sind besser geeignet, die Geschichten zu erzählen, die sie erzählen, Gott sei Dank! Ich möchte nicht in einer Welt ohne alle anderen wunderbaren herzzentrierten, geisterfüllten und von der Liebe inspirierten Bücher, die es gibt, leben. Doch diese Geschichte, die ich erzähle, ist einmalig. Der Zingdad zu sein, der die Fragen stellt und dann das Vehikel zu sein, durch das diese Antworten kommen, das ist mein einzigartiges Geschenk und Privileg. Niemand sonst könnte genau dies tun.

8: Na, dann hast du deine eigene Frage beantwortet. Denn so lange dies wahr ist, sind die Aufstiegs-Schriften dein großes Geschenk. Zu gegebener Zeit wirst du ein weit größeres Geschenk finden, das du gibst. Doch für jetzt ist es das für dich

Wie gefällt dir das?

Z: Ich liebe es! Das tue ich wirklich.

8: Und wie findest du, hat sich dein Leben als Folge, dass du dieses Geschenk gibst, verändert?

Z: (lacht) Oh. Wow! Radikal. Jeder Teil meines Lebens hat sich verändert. Und jede einzelne Veränderung geschah zum Besseren. Es ist wie ein Wunder und ganz unglaublich.

Oh – ich beginne zu sehen, was du sagst! Ja, ich sehe es… meinem Herzen zu folgen ist ein Prozess. Und das Leben, das ich lebe und die Welt um mich herum verändern sich. Doch es ist ein Prozess.

8: Wie viel Liebe ist jetzt mehr in deinem Leben im Vergleich zu, sagen wir, vor fünf Jahren?

Z: Das kann ich überhaupt nicht vergleichen. Damals befand ich mich im Vergleich zu jetzt in tiefer Armut. Das ist seltsam, denn ich erzielte ein dickes Einkommen, was heute nicht der Fall ist. Doch mein Leben damals war im Vergleich zu jetzt einfach nur traurig. Mein Leben jetzt ist… das einzige Wort, das mir einfällt, ist, gesegnet. Voller Licht und Freude. Alles, was ich tue, vom Wachwerden am Morgen bis zum Zubettgehen am Abend deckt sich mit meiner Seele und mit dem, wer ich wirklich bin. Ich fühle mich nie gedrängt, irgendetwas zu tun, was mir nicht richtig erscheint. Die Welt um mich herum ist schön. Und erstaunlicherweise scheine ich es immer nur mit Menschen zu tun zu haben, die freundlich und hilfsbereit sind. Das ist seltsam, doch es ist wahr. Alle, die ich treffe, sind einfach wunderbar. Darüber hatte ich wirklich bis jetzt noch nicht nachgedacht.

8: Da hast du’s. Und du hast die Reise erst gerade begonnen. Für alle, die sich auf solch eine Reise begeben, wird es genauso sein. Öffne dein Herz und gib dein Geschenk, und die Welt wird sich für dich verändern. Es wird einige Zeit dauern, weil es dauert, bis du dich veränderst. Doch es wird sich für dich entfalten, wie eine Blume, die sich langsam öffnet. So wie du dein Herz öffnest, so wie du deine Blockaden loslässt, so wie du die Liebe durch dich fließen lässt, so wie du dein Geschenk gibst, so wird deine Welt zu deinem Spiegel. Sie wird also Liebe zu dir zurückscheinen lassen, sie wird dir also Geschenke zurückgeben, sie wird dir ihr offenes und überreiches Herz zeigen. Die Welt ist nichts mehr und nichts weniger als ein Spiegel für deine Seele. Du wirst immer nur das zu dir zurückscheinen sehen, was du wirklich bist. Strahle also dein Licht der Liebe aus. Du wirst Geduld und Hingabe brauchen. Doch die Belohnungen werden für dich erstaunlich sein.

Gib.

… und…

Empfange.

Genauso wie das „Ausatmen“ und das „Einatmen“ der Kreislauf des Atmens sind, so sind „Geben“ und „Nehmen“ der Kreislauf der Liebe.

Das Geschenk, das du gibst, ist eine wunderbare, entzückende Überraschung für viele. Das weißt du. Viele haben sich dir gegenüber geäußert, wie tief sie von dem berührt waren, was du tust. Sie finden hier Licht, Freude und Wahrheit. Das heilt und transformiert sie. Aufgrund der Tatsache, dass du deine Geschichte erzählst, stellen sie fest, dass sie sich selbst eine neue Geschichte erzählen können. Das weißt du. Sie sagen dir, dass es so ist. Dein Geschenk ist also gut. Nun, kannst du in dir auch eine Bereitschaft finden zu empfangen? Bist du bereit, die Blockade aufzuheben und im gleichen Umfang deines Geschenks empfangen? Es gibt einige, die Geschenke zu geben haben, die du empfangen musst. Sie sind perfekt geeignet, um ihr Geschenk zu geben, und es ist der größte Liebesdienst, den sie erweisen. Es ist ihr großes Geschenk, das sie geben.

Bist du bereit zu empfangen?

Z: Das bin ich, 8. Ich hatte Probleme mit dem Annehmen, das weiß ich. Doch jetzt verstehe ich es anders. Jetzt bin ich bereit zu empfangen. Ich bin bereit, direkt in den Energiekreislauf der Liebe einzusteigen.

8: Wunderbar, mein geliebter Freund!

In diesem Fall kann ich mit dem nächsten Schritt weitermachen. Der erste Schritt war, die Blockaden zu lieben zu entfernen, und der zweite Schritt war, sich mit dem Tun in der Liebe zu beschäftigen. Der dritte Schritt ist, Liebe zu sein.

3.3 Sei Liebe

Ich vertraue darauf, dass du jetzt bereit bist zu akzeptieren, dass das Einssein dein wahrster Zustand und Liebe dein wahrster Ausdruck sind. Ich habe es dir sehr deutlich aufgezeigt, dass du es nur durch viel harte Arbeit geschafft hast, für dich selbst diese Illusion der Trennung zu erhalten, die die Dualitätserfahrung ist. Und nur weil du tief in die Schatten des Lebens blicktest und mit dem erschufst, was du dort fandst, konntest du dein Leben als voller Angst, Trauer, Schmerz und Verwirrung erfahren. Und so ist die Tatsache, dass du sehen kannst, dass es so ist, der Beweis, dass du jetzt diese Illusion durchschaust. Eine Illusion zu durchschauen ist der Schritt, der dem Aufgeben dieser Illusion unmittelbar vorausgeht. Dies ist also eine gute Nachricht.

Der Weg nach vorn bedeutet, zunächst die negativen Energien aufzulösen, wie es weiter oben in unserer Diskussion über Energieblockaden ausführlich beschrieben wurde. Dann solltest du anfangen, immer mehr mit der Lichtenergie der Liebe zu erschaffen. Mehr Licht und weniger Dunkelheit und Schatten ist der hier angesagte Prozess. Zu gegebener Zeit wird die gesamte Erfahrung mit negativen Emotionen nur noch eine Erinnerung sein. Sie ist jetzt in dir, und so wirst du immer das Recht haben, mit diesen negativen Emotionen zu erschaffen, wenn du es wünschst, doch ich sage, dass du bald deinen Glaubenssatz aufgeben wirst, mit ihnen erschaffen zu müssen. Diese Illusionen, dass du verletzt oder getötet werden könntest, dass dir jemand etwas wegnehmen könnte, was dir gehört, dass du leer ausgehen und bedürftig und unversorgt zurückgelassen werden könntest und dass du nicht bekommst, was du erschaffst, werden sich sehr deutlich als das herausstellen, was sie sind… Illusionen. Du wirst dich in deinem eigenen Licht und deinen eigenen Schöpfungen erheben. Und niemand wird dir ohne deine ausdrückliche Erlaubnis etwas wegnehmen können.

Wenn du mit diesem Prozess beschäftigt bist, wird noch etwas anderes geschehen. Siehst du, das Dienen und das Weggeben deines großen Geschenks ist das Tun in der Liebe. Folglich ist es eine Funktion des Egos. Doch ich möchte das als rechtes Tun bezeichnen, weil dieses Tun dich mit deinem höchsten Wohl ausrichtet. Es richtet dein Ego mit deinem Herzen aus. Und wenn du wahrhaft vollkommen mit deiner höchsten Natur ausgerichtet bist, dann bist du deine höchsten Natur. Dann bist du dein Inneres Selbst, das hier über die Erde schreitet.

Kannst du mir folgen?

Dies ist nämlich ein sehr wichtiger Punkt.

Wenn du in jeder Hinsicht wie dein Gott-Selbst denkst, handelst und bist, dann wirst du dein Gott-Selbst sein.

Siehst du, es gelingt dir nur durch ständige harte und schmerzhafte Arbeit, an der Trennung festzuhalten, wer und was du wirklich bist. Wenn du diese gesamte bedenkliche Arbeit einstellst, dann wirst und musst du wieder zu dem zurückkehren, was wahr ist und richtig ist – was natürlich und normal ist.

Die Elastizität des Unendlichen Elastischen Balls wird dich heimwärts ziehen.

Du wirst die Bewegung in deinem ganzen Sein fühlen, und es wird wonnevoll sein.

Allerdings wird es nicht auf einmal geschehen. Das wäre der „direkte Weg“, von dem ich zuvor sprach. Diesen wählst du nicht. Du wählst die langsamere „Panoramastraße“. Für dich wird es also in mehreren Schritten geschehen. Indem du langsam lernst, nicht mehr „herauszudrücken“, was dir zur zweiten Natur geworden war – während dich der Unendliche Elastische Ball einen weiteren Schritt zurück nach Hause zieht – wirst du fühlen, wie sich dein Bewusstsein verändert. Du wirst glückselige, transformative Erfahrungen machen und zu neuen Ideen über dich selbst, dein Leben, deine Ziele, wer du bist und was du tun möchtest, kommen. Deine Welt wird sich verändern. Bei jedem dieser Schritte wird in einem einzigen Augenblick alles schöner und lebensvoller werden. Alles wird erleuchtet werden. Voller Licht. Und das Licht wird natürlich tatsächlich aus deinem eigenen Herzen scheinen. Es wird das Licht der Liebe sein, das aus dir leuchtet und das die Welt für dich erleuchtet!

Dies werden alle erfahren, die beschließen, ihrem Herzen zu folgen, die sich auf den Kreislauf der Liebe einlassen, die ihr Geschenk geben – für alle diese Lebewesen gibt es eine garantierte Sicherheit, dass ihr eine Reihe von solchen Augenblicken habt, in denen ihr ganz einfach Liebe seid. Mit jedem Schritt wird das zutreffender sein. Und in jenen Augenblicken werdet ihr immer deutlicher sehen. Ihr werdet mit eurem Herzen sehen, worauf ihr euch zubewegt. Und da ihr immer den freien Willen habt, habt ihr das Recht, euch schneller darauf zu zu bewegen oder es abzulehnen.

Niemand, das muss gesagt sein, hat es jemals abgelehnt!

Doch du wirst die Wahl haben. Sollte dir dies also widerfahren sein, solltest du das Licht des Göttlichen erfahren haben, dann weißt du jetzt, was es war. Und wenn du das noch nicht erlebt hast? Dann wirst du wissen, was es ist, wenn du es erlebst!

Z: Und das ereignete sich bei meinem Bergerlebnis, 8?

8: Ja. Da fühltest du, wie sich deine ganze Energie von einer Bewusstseinsebene auf eine andere verschob. Du verlagertest deine Selbst-Identifikation vom getrennten Selbst zum verbundenen/angeschlossenen Selbst. Oder anders gesagt, du verlagertest deinen Mittelpunkt vom Ego ins Herz. Und das war deine erste singuläre Erscheinung.

Du hattest eine weitere an deinem Schweigetag. An diesem Tag brachtest du dich gezielt zur Ruhe, sodass du die nächste Verlagerung in deinem Bewusstsein zulassen konntest. Du wurdest dir deiner eigenen wahren Natur gewahr, und diese war Liebe. Du wurdest dir deines eigenen wesentlichen Einsseins mit allen und allem bewusst gewahr.

Z: Stimmt. So war also mein Schweigetag meine zweite singuläre Erscheinung?

8: Nun… hattest du ein Erlebnis, in dem du fühltest, wie sich dein Bewusstsein verlagert, oder hattest du es nicht? Hattest du nicht innerhalb eines Augenblicks eine neue Ebene des Bewusstseins erreicht? Hattest du nicht plötzlich ein Verständnis von dir selbst, mehr „eins mit dem Einssein“ zu sein?

Z: Ja. Das stimmt alles. Doch mein Schweigetag war in so vielerlei Hinsicht ganz anders als das Bergerlebnis.

8: Dies ist ein guter Hinweis. Denn sonst hätten deine Leser/innen möglicherweise den Eindruck, dass ihre singulären Erscheinungen draußen in der Natur oder während bestimmter Übungen oder in irgendeiner anderen Weise ähnlich wie dein Bergerlebnis erfolgen müssten.

Eure singulären Erscheinungen werden für euch ganz persönlich sein und sie werden nichts mit euren äußeren Umständen zu tun haben; sie betreffen die Verlagerung im Bewusstsein, die in euch vorgeht. Ihr werdet die Veränderung in eurer Seele fühlen. Was ihr sehen, fühlen, wissen oder erfahren werdet, wird einfach all das sein, was euren inneren Bewusstseinssprung begleitet.

Siehst du, jede und jeder muss diese glückseligen Augenblicke am eigenen Leib erfahren. Du kannst die Richtung deiner Seele nicht mit Gedanken und Ideen verändern. Du veränderst sie mit dem tiefen Wissen, das aus dem Gefühl deiner Verbindung mit dem Einssein kommt.

Weiter oben in diesem Kapitel sagte ich dir Folgendes:

„Liebe kannst du nicht verstehen, denn sie ist viel größer als der Verstand, der bestrebt ist, sie zu verstehen. Liebe kann nur erfahren werden. Und sobald du auch nur einen kleinen Vorgeschmack der wahren grenzenlosen, bedingungslosen Liebe hattest, wirst du für immer verändert sein. Die Suche deines Lebens wird sein, zu diesem Zustand der Liebe zurückzukehren. In diesem Augenblick wirst du wissen, dass nichts auch nur im Entferntesten für dich so wichtig sein kann wie in diesem Zustand der Einheit mit dem Göttlichen zu existieren, der Liebe ist.“

Das ist so. Das ist die eine große rettende Gnade. Wenn du aufhörst zu hart daran zu arbeiten, dass du ‚Vergessen‘ wirst, dann wirst du eine Reihe von Erweckungen haben. Du wirst erkennen, dass ‚Erinnern‘ sich genau innerhalb deines Herzens befindet. So nah wie dein eigener Herzschlag. Und dass es ständig mit dir spricht. Ständig ruft es dich zu erwachen. Ständig sagt es dir, wer du wirklich bist. Stets gegenwärtig, stets liebevoll, erinnert es dich sanft. Alles, was du tun musst, ist, aufzuhören, so hart zu arbeiten, um ‚Vergessen‘ zu sein.

Z: Und dann werden wir solche wunderbaren, erstaunlichen seligen Erfahrungen haben?

8: Ja. Und indem du dich weiterhin auf den Prozess einlässt, Liebe zu sein, wirst du mehr bekommen. Jede Erfahrung ist eine Stufe höher in den Ebenen des Bewusstseins. Mit jeder bewegt sich deine Psyche nach oben durch eine der dimensionalen Ebenen. Du steigst geistig auf. Dies wird dir genau dreimal widerfahren, wenn du bereit bist, die Dualität hinter dir zu lassen.

Z: Dreimal? Warum dreimal? Warum nicht weniger? Warum nicht mehr?

8: Dies wirst du richtig verstehen, sobald wir das so lange erwartete Gespräch über geistige Dichten führen. Doch so viel kurz dazu: Die Welt, in der du jetzt lebst, existiert in der dritten Dichte. Um in diese Welt hineingeboren zu werden, musstest du im Bewusstsein der 3. Dichte sein. Mit jeder singulären Erscheinung gehst du eine Dichte „höher“ und näherst dich dauerhaft dem Einheitsbewusstsein. Wenn du eine solche Erfahrung gemacht hast, dann bist du im Bewusstsein der 4. Dichte, obwohl du noch in einer Welt der 3. Dichte wohnst und einen Körper der 3. Dichte bewohnst. Nach drei singulären Erscheinungen erreichst du die 6. Dichte des Bewusstseins und dann gelangst du auf die unterste Ebene des Einheitsbewusstseins. Das heißt, in der 6. Dichte des Bewusstseins fühlst du noch immer, dass es einen Nutzen hat, an der Illusion der Trennung festzuhalten, doch du weißt absolut, dass es eine Illusion ist. Du wirst also ein einheitsbewusstes Lebewesen sein, unabhängig von der Ebene des Bewusstseins deiner Mitmenschen und der Welt die du bewohnst.

Doch du bist nur eins von vielen Lebewesen, die sich auf diese Reise nach Hause begeben. So wie ihr euch jeweils jede und jeder für sich transformiert, so transformiert ihr eure Welt. So wird der Planet erleuchtet. Er erhebt sich ins Licht. Ihr seid die Repräsentant(inn)en der Transformation. Ihr seid eure eigenen Retter. Ihr seid diejenigen, auf die ihr gewartet habt.

Z: Langsam, 8! Das ist recht viel Erstaunliches in einem kurzen Absatz! Kann ich es langsam entpacken?

Du sagst, dass wir, indem wir uns auf unsere Reisen begeben, unserem Herzen zu folgen und Liebe zu sein, die Welt verändern. Wortwörtlich?

8: Nun? Ist das nicht deine Erfahrung?

Du bist verändert, folglich hat sich deine Sichtweise verändert. Deine Sicht auf die Welt hat sich verändert. Wie du dich fühlst über das, was du an dir wahrnimmst, hat sich verändert. Und du wählst neue Erfahrungen und andere Interaktionen. Und dann drückst du der Welt gegenüber eine ganz andere Energie aus. Was du herausgibst verändert. Und so verändert das, was du zurückbekommst. Und dann beginnst du, dein Geschenk zu finden, das Auswirkungen auf die Welt hat und zu Veränderungen führt. Ich könnte immer so weitermachen. In kleinen Schritten und großen, auf subtile Weise und tiefgründig… wenn du dich veränderst, verändert sich deine Welt. Ja, und ganz gewiss ist eine singuläre Erscheinung ein Augenblick der Lebensveränderung. Sie ist der Augenblick, in dem sich alle deine Wahlen für Veränderungen verwirklichen.

Trifft das bei dir nicht zu?

Waren diese beiden Vorfälle für dich nicht der Höhepunkt vieler, vieler Wahlentscheidungen?

Und hattest du nicht bei beiden Ereignissen das Gefühl, dass sich deine Welt verändert?

Hast du nicht erfahren, dass das Licht in dein Leben eintritt und dich zu einer höheren Sichtweise erhebt?

Fühltest du dich nicht selbst näher zu deiner wahren Natur hingezogen?

Sahst du nicht deinen Weg mit größerer Klarheit?

Z: Ja. Das stimmt alles.

8: Doch es forcierte und erzwang nichts und nimmt dir nicht dein Recht zu wählen.

Z: Nein. Was interessant ist, weil ich den Fehler machte zu denken, dass die singuläre Erscheinung irgendetwas wäre wie…

8: Du erwartetest sie als etwas von „außerhalb von dir“, das irgendwie hereinkommen würde und dich von dir selbst errettet. Du dachtest, dass der einheitsbewusste Augenblick ein Licht sei, das von außerhalb deines Seins leuchten und alles beheben würde. Das wolltest du und hattest es erwartet, und du warst nicht bereit zu wissen, dass es niemals so sein wird. Du kannst von keiner äußeren Instanz gerettet werden, ohne gleichzeitig ein Opfer zu sein. Ohne dass dir gleichzeitig dein Recht zu wählen und für dich selbst zu erschaffen genommen wird. Doch dies kann nicht geschehen. Kein Licht-Wesen oder Christuslicht oder Gott oder Engel oder woran du auch immer denken willst, könnte dir dein Recht nehmen, für dich selbst zu erschaffen, wenn jenes Wesen selbst im Einheitsbewusstsein ist. Was du jemand anderem zufügst, fügst du dir auch selbst zu, erinnerst du dich? Und wenn irgendein äußeres Wesen durch seine Aktionen erklärte, dass du zerbrochen bist und Rettung brauchst, dann würde das Wesen das genauso für sich selbst erschaffen. Wenn jenes andere Wesen dir dein absolutes Recht, dir deine eigene Wirklichkeit so zu erschaffen, wie du sie dir wünschst, nähme, dann würde es sich unverzüglich selbst auch dieses Recht nehmen und es wäre kein Schöpferwesen mehr. Es würde in ein niedriges Bewusstsein fallen. Und dann wäre es nicht mehr in der Lage, dich zu retten.

Du kannst nicht von außerhalb von dir selbst gerettet werden.

So einfach ist das.

Es kann nicht geschehen.

Doch es gibt immer die eine große rettende Gnade. Das ist die Tatsache, dass das Licht des EINEN immer aus dir leuchtet. Wenn du willens bist, es leuchten zu lassen, dann siehst du plötzlich den großen kosmischen Scherz: Du warst nie verloren! Du warst nie etwas anderes als ein Schöpfer/innen-Wesen von großartiger Macht, das seine eigene Wirklichkeit erschafft. Du warst immer unsterblich. Du warst immer unzerstörbar. Es gab niemals etwas zu befürchten. Also ja. Das waren die ersten beiden der drei einheitsbewussten Augenblicke, die du erfahren wirst, solange du dich in der Dualität befindest. Jetzt weißt du es. Jetzt kannst du dich daran machen, die letzten verbleibenden Spuren der Trennung loszulassen, die du immer noch für dich selbst erschaffst, und bereit zu sein… der nächste Augenblick wird immer noch kommen. Und dann wirst du im Einheitsbewusstsein sein. Dann wird dieses Werk seinen Zweck erfüllt haben. Und dann wird eine ganz andere Schaffensebene anfangen.

Z: Das heißt, ich bin jetzt im Bewusstsein der 5. Dichte? Was bedeutet das?

8: Fast dieses gesamte Buch hindurch wurde dir immer wieder ein Kapitel mit „Raum, Zeit, Dichten und Dimensionen“ versprochen. Wir haben im Verlauf einige der hervorstechendsten Punkte berührt, doch nun ist es an der Zeit, das ganze Bild zu erhalten. Das werden wir also im nächsten Kapitel bearbeiten. (Anm. K.E.: Dieses „nächste Kapitel“ leitet den 2. Band der Aufstiegs-Schriften ein, der zurzeit noch in Vorbereitung ist.)

Z: Ausgezeichnet!

Das heißt, dass dieses Kapitel abgeschlossen ist?

8: Nein. Dieses Kapitel ist eigentlich nur dabei anzufangen. Es fängt an, wenn alle diese Worte und Ideen und geistigen Konstrukte über die Liebe aufhören. Es fängt an, wenn du aufhörst, über die Liebe zu reden und beginnst, sie zu erleben. Nimm dir also das, was wir über die Liebe gesagt haben, zu Herzen.

Gehe jetzt.

Gehe, um Liebe zu sein.

(Ende)     Fortsetzung bzw. Nachtrag von Kapitel 10 am 21.1.

* * * * *

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
(11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
© Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Liebe? (5)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (5)

3.1.2 Negative Emotionen

Die zweite Blockade zu deinem Herzen, die ich ansprechen möchte, stellen negative Emotionen dar. Das sind z.B. Angst, Schmerz, Wut, Hass, Eifersucht, Neid und Gier. Diese Emotionen sind sowohl das Ergebnis als auch die Ursache von Blockaden im Herzen. Da sie deine Kapazität begrenzen, Liebe zu finden und auszudrücken, möchte ich sie jetzt mit dir besprechen, sodass du sie vielleicht besser verstehst und lernst, sie richtig zu verarbeiten, damit sie nicht dein Herz verschließen.

Um dir dies zu erklären, muss ich einen kleinen Umweg einschlagen. Zuerst wird es nötig sein, sicherzustellen, dass du ein genaues Verständnis des Begriffs „Dualität“ hast und dass du ganz allgemein die Rolle von Bewusstseinskonstrukt-Haltenden und von Emotionen verstehst, nur dann nämlich können wir negative Emotionen richtig einordnen.

Dualität

„Dualität“ ist ein häufig verwendetes Wort in spirituellen Kreisen, und wir haben es hier in den Aufstiegs-Schriften ebenfalls hin und wieder benutzt. Doch was denkst du, bedeutet es?

Z: Ich glaube, ich weiß es. Was ich unseren Gesprächen entnommen habe, ist, dass sie zunächst eine Illusion der Trennung zu sein scheint. Teile des EINEN haben für sich verschiedene Identitäten geschaffen, indem sie jenseits des Schleiers gingen. Und von dort sanken einige der sich in der Trennung Befindenden noch tiefer in die Illusion, indem sie erschufen, dass sie sogar getrennt vom Schöpfer seien. Ich denke, das beinhaltet das Wort „Dualität“: die „Zweiheit“ von Schöpfung und Schöpfer. Von Gott und dem Universum.

8: Oder von dem EINEN und dir.

Z: Das ist genau das, was ich meine, ja.

8: Das ist ein gutes Verständnis. Später, wenn wir zur Betrachtung der Dichten des Bewusstseins kommen, werde ich dir dies alles noch viel detaillierter erklären, doch für jetzt reicht es mir, wenn du verstehst, dass es Ebenen der Trennung gibt:

Alles beginnt mit dem Einssein.
Dann gibt es die allerfrüheste Ebene der Trennung, „Individuation“ genannt.
Tiefere Trennung wird „Polarität“.
Die tiefste Trennung ist „Dualität“.

Dies ist eine mehr als oberflächliche Erklärung, bei der alle Details fehlen. Klammere dich also bitte nicht zu sehr daran, bis wir in einem späteren Kapitel die Möglichkeit haben, dies gründlich zu besprechen.

Der Punkt ist ganz einfach, dass die Dualität die tiefste Ebene der Trennung ist. So sehr, dass tief dualitätsbewusste Lebewesen noch nicht einmal wissen, dass sie in der Dualität sind. Sie sind zu tief in der Illusion, um überhaupt in solchen Begriffen zu denken. Sie glauben, dass alle Lebewesen getrennt sind. Wenn sie wählen, religiös zu sein, glauben sie an einen Gott oder an Götter, die ebenfalls von ihnen getrennt sind. Gott ist „dort drüben“, irgendwo anders, und er tut Dinge, die zu beeinflussen sie keine Macht haben.

Reiner Materialismus – das ist die Theorie, dass nichts außer Materie existiert – ist ein Beispiel für eine nicht-spirituelle Sichtweise aus innerdualistischer Sicht. Diejenigen, die sich dieser Sichtweise zurechnen, denken, dass ihr eigenes Bewusstsein, ihr Geist und Verstand, ihre Emotionen und ihr Wesen alles ganz einfach eine Funktion ihres Körpers und ihres Gehirns sind. Und sie denken offenkundig auch, dass sie von allen anderen Lebewesen vollkommen getrennt sind.

Es gibt wahrscheinlich unendlich viele Dinge, von denen du glauben kannst, dass sie wahr sind, während du im Dualitätsbewusstsein bist.

Ironischerweise kannst du erst, wenn du beginnst, dein Bewusstsein aus der Dualität herauszuheben und zu der Erkenntnis zu erwachen, dass alles EINS ist, dir tatsächlich überhaupt erst der Dualität gewahr werden. Erst dann wirst du wahrscheinlich überhaupt erst das Wort „Dualität“ verwenden. Zuerst wirst du gewahr, dass es ein Einssein gibt, doch du fühlst dich auch so, als seist du von ihm getrennt. Diese Lebewesen nenne ich die „erwachten Dualitätsbewussten“. Und wenn du dann mit deinem Erwachen fortschreitest, kommst du dahin, deine Ängste und Beschränkungen loszulassen und zu wissen, dass du ebenfalls eins mit dem Einssein bist. Und dann, endlich, beginnst du, zum Einheitsbewusstsein zurückzukehren.

Doch für diejenigen, die fest im Dualitätsbewusstsein verankert sind, gibt es keine Möglichkeit, zu akzeptieren, dass alles EINS ist oder dass sie tatsächlich EINS mit dem Schöpfer/dem Schöpfenden sind oder dass sie in der Tat  ihre eigene Wirklichkeit erschaffen können. Und damit komme ich zu der „Zweiheit“, von der du sprachst. Im Geist und im System der Glaubenssätze der Dualitätsbewussten gibt es eine unüberbrückbare Trennung zwischen dem Schöpfer auf der einen und seiner Schöpfung auf der anderen Seite.

Die Konsequenz aus dieser Sichtweise ist, dass es zwei getrennte Klassen von Dingen gibt, wie im Folgenden dargestellt:

dualitaetIch könnte noch viele weitere Schlagwörter in die beiden Kästchen einfügen, doch ich bin sicher, du verstehst, worum es geht, nämlich darum, wie sich die „Zweiheit“ des Weltbildes derjenigen mit dem Dualitätsbewusstsein zusammensetzt. Joy-Divine hat bereits ausführlich mit dir behandelt, inwiefern die dualitätsbewusste Position eine sehr begrenzte Sichtweise ist, während die einheitsbewusste Sicht eine größere Wahrheit bereithält, und ich habe ebenfalls schon lang und breit erklärt, dass „der/die/das EINE ist“, sodass ich das hier nicht noch einmal aufwärmen will.

Z: Wie bringen wir aber dann dieses ganze Dualitätsbewusstsein zu Ende?

8: Es beenden?
Was du wirklich verstehen musst, ist, dass das Dualitätsbewusstsein (was dasselbe ist wie das Opfer-Bewusstsein) nicht falsch ist. Es ist ganz einfach eine Seinsebene tief innerhalb dieser Trennungswirklichkeit. Dualität ist einer der Orte, zu denen du gehen kannst, wenn du die Trennung aufsuchen möchtest. Und es ist auch nicht schlecht, diesen Ort zu besuchen. Es ist einfach eine Wahl… ein möglicher Erfahrungssatz aus vielen.

Was du auch verstehen musst, ist, dass es bei der Dualität und der Opferrolle vieles gibt, was wunderbar ist. Wenn du dich außerhalb davon befindest, wirst du an viele ihrer Aspekte mit großer Zuneigung zurückdenken.

Z: Das kann ich kaum glauben!

8: Das ist so, weil du dich nur auf das Negative konzentrierst. Doch denke für einen Moment daran, wie es sich anfühlt, völlig hoffnungslos bis über beide Ohren verliebt zu sein.

Z: Das ist wunderbar. Das ist wie von einer unglaublich tollen, berauschenden Droge total high zu sein.

8: Und es ist auch ganz und gar eine Opferbewusstsein-Erfahrung.

Um verliebt zu sein, musst du glauben, dass es eine andere gibt, die so wunderbar und vollkommen ist und dass ihre Anwesenheit es bewirkt, das so zu fühlen. Und wenn sie ähnliche Gefühle der Liebe und Verwunderung dir gegenüber ausdrückt, dann fühlst du noch mehr und noch stärkere Gefühle des Verliebtseins.

Doch das gehört alles zum Thema des Opfer-Bewusstseins. Wenn du gewusst hättest, dass du der Schöpfer deiner Erfahrungen warst und daher gewusst hättest, dass du tatsächlich zu dieser ganzen Interaktion mit dieser anderen Person eingeladen hattest und auch genau gewusst hättest, wie sich alles fügen würde, weil es vorher so vereinbart wurde, und vor allem, wenn du gewusst hättest, dass du dir ganz allein diese „verliebten“ Gefühle geschaffen hast… was wäre dann?

Z: Ich… weiß nicht. Ich vermute, es wäre alles viel weniger aufregend.

8: Genau. Dualität ist mit Sicherheit eine Achterbahnfahrt. Sie fühlt sich wahnsinnig gefährlich an und du hast das Gefühl, außer Kontrolle zu geraten und in Gefahr zu sein. Und genau das ist der Grund, warum Seelen Schlange stehen, dort hineinzugelangen. Und warum sie immer wieder zurückkommen, immer und immer wieder, Lebenszeit für Lebenszeit, für immer mehr. Sie bringt Spannung.

Z: Für mich nicht. Nach diesem Leben bin ich durch.

8: Ja, ich glaube, dass du das bist. Wenn du bereit bist, mit der Dualität abzuschließen, dann beginnst du zu deiner Schöpfernatur zu erwachen. Das bist du, wenn du sagst: „Ich bin bereit, jetzt den Rummelplatz zu verlassen“, weil das Schöpferbewusstsein und das Dualitätsbewusstsein nicht gleichzeitig in demselben Lebewesen nebeneinander existieren können. Und da du dies tust, wäre ich sehr überrascht, solltest du beschließen zu versuchen, für eine weitere Runde zurückzukehren.

Doch mein Punkt bleibt; auch wenn du dich bereit machst, bei der Fahrt auszusteigen und planst, den Vergnügungspark zu verlassen, musst du immer noch, wenn du ehrlich bist, zugeben, dass du wunderbare Erlebnisse hattest. Verliebtheit ist nur eines. Die ganze materielle Welt, in der du wunderbare Speisen genießen konntest, der Anblick der Sonnenuntergänge, Musik hören… all die Dinge, die du liebst,… sie alle sind Auswirkungen der Dualität. Und wie sehr hast du nicht wirklich den Prozess des „nicht-Wissens“ geliebt und dann Joy-Divine und mich in Gespräche verwickelt, um Weisheit und Einsicht zu erhalten? Nichts davon wäre ohne die Illusion der Dualität möglich.

Z: Das ist eine nützliche und interessante Sichtweise: Die Dualität ist nicht falsch. Sie ist einfach nur eine Art von Erfahrung. Sie hat ihre Höhen und ihre Tiefen und sie kann mit Sicherheit sehr spannend sein. Und wenn wir damit fertig sind, dann können wir gehen. Danke, 8, ich denke, ich habe jetzt ein weit besseres Verständnis, was die Dualität wirklich ist.

8: Kannst du jetzt also aus dem, was ich sagte, sehen, dass dualitätsbewusste Lebewesen meistens nicht glauben, dass sie ihre Erfahrungen erschaffen können oder erschaffen?

Z: Das ist schon in der Definition, dass sie das nicht glauben, ja.

8: Und genau deshalb sind in einer Dualitätswirklichkeit Bewusstseinskonstrukt-Haltende erforderlich.

Bewusstseinskonstrukt-Haltende

Im vorigen Kapitel habe ich dir von Bewusstseinskonstrukt-Haltenden berichtet. Das sind Wesen, die das eine oder das andere Bewusstseinskonstrukt in diese Wirklichkeit hineintragen. Dein eigenes Inneres Selbst trägt zum Beispiel das Bewusstseinskonstrukt der Energie, die „Freude“ ist. Es gibt viele, viele andere solcher Bewusstseinskonstrukt-Haltenden, die jeweils für eine andere Energie, die sie in diese Wirklichkeit hineinbringen, verantwortlich sind.

Und der Grund, warum dies notwendig und wünschenswert ist, liegt darin, diese Dualitätswirklichkeit funktionieren zu lassen. Wenn du nicht glaubst, dass du Freude in dir selbst erzeugen kannst, wie willst du dann jemals Freude fühlen? Ohne Joy-Divine, der diese Frequenz für dualitätsbewusste Lebewesen hält, wäre dies einfach nicht möglich. Und jedes andere Gefühl, jede Emotion und jede Erfahrung wird genau auf dieselbe Weise für diejenigen gehalten, die nicht selbst ein Schöpferbewusstsein haben, damit sie das außerhalb ihrer selbst erleben können. Wenn du nicht glaubst, dass du das erschaffen kannst, dann muss es für dich erschaffen werden. Bewusstseinskonstrukt-Haltende sind jene Wesen, die in den höheren Dichten dieser Wirklichkeit beheimatet sind, wo sie genau das tun: sie erschaffen und halten für euch jene Dinge, von denen ihr nicht wisst, dass ihr sie selbst erschaffen könnt.

Ich halte es für eine angemessene Analogie, dass jede/r dieser Bewusstseinskonstrukt-Haltenden ein Licht in diese gesamte Wirklichkeit strahlt, und dieses strahlende Licht ist die jeweilige Energie ihres Bewusstseins-Konstruktes. Dies geben sie als ihr Geschenk.

Das ist alles sehr schön, aber wenn du natürlich nicht weißt, dass du diese Dinge selbst erschaffen kannst, dann kannst du dich bestimmt so fühlen, als wärst du ihr Opfer.

Z: Ich habe oft gehört, vor allem von Macho-Typen, dass Emotionen eine Schwäche seien, die man überwinden müsse.

8: In der Tat! Emotionen sind für die tief Dualitätsbewussten bestenfalls komische Gefühle, die dir zu ungünstigen Zeiten widerfahren, und schlimmstenfalls wirkliche Hindernisse in deinem Leben. Und so ist es, dass Emotionen für diejenigen im Dualitätsbewusstsein störend, lästig und verwirrend sind.

Indem du dir jedoch deiner eigenen Schöpfernatur bewusst wirst, wirst du dir gewahr, dass du deine eigenen Erfahrungen erschaffen kannst und erschaffst. Und eines der ersten Dinge, die du lernst, wenn du deine Fähigkeit zum Erschaffen entdeckst, ist, wie du dir selbst deine Gefühle machst. Damit ist die Fähigkeit gemeint, deine eigenen Emotionen aus dir selbst von innen heraus zu erschaffen. Wenn du ruhig dasitzen und ohne irgendetwas in deiner äußeren Umgebung zu verändern und ohne einen Anlass zu finden, der dich glücklich sein lässt, einfach Freude um ihrer selbst willen in deinem eigenen Herzen erzeugen kannst… dann wirst du eine selbst geschaffene Freude haben.

Was hier geschehen sein wird, ist, dass du sie stark genug und oft genug auf deiner Reise durch die Dualität gefühlt haben wirst, dass du weißt, wie sie sich anfühlt. Doch indem du jetzt zu deiner Schöpfernatur erwachst, bist du nun in der Lage, sie dir selbst zu erschaffen. Du brauchst keine Bewusstseinskonstrukt-Haltenden mehr, um das für dich zu tun. Anstatt darauf zu warten, dass du das Licht auf dich strahlen fühlst, kannst du nun wählen, in dir selbst deine eigene Lampe anzuzünden und jenes Licht selbst leuchten lassen.

In diesem Fall hast du dich vom Opfer zum Schöpfer verlagert.

Dies ist ebenfalls etwas Wunderbares, was du erreichen kannst, wenn du in die Dualität gehst. Es mag für dich etwas schwer sein, dies jetzt zu verstehen, doch solange, bis ein Teil des EINEN hierherkommt, kennt es nur seine eigene Energie. Hierher zu kommen ermöglicht dir, deine eigene Energie zu vergessen und alle die vielen, vielen anderen Energien, die sich anbieten, zu erleben. Und wenn du dann wieder zu deiner eigenen wahren Schöpfernatur erwacht bist, dann kannst du für dich selbst jede, eine bestimmte oder alle dieser Energien aus deinem Inneren erschaffen. Kannst du dir überhaupt vorstellen, wie mächtig dies deine Seele entwickelt? Es ist wahrlich ein Wunder!

Um auf die Analogie des Unendlichen Elastischen Balls zurückzukommen, es kann sein, dass du selbst bisher nur wusstest, wie du in die Richtung der Freude drückst, doch nachdem du jetzt hier warst, weißt du direkt und aus deinem Inneren heraus, wie du in eine wirklich breite Palette von Richtungen drückst.

Doch ich möchte in diese Richtung nicht zu weit abschweifen. Ich möchte einfach nur deine Aufmerksamkeit darauf richten, dass für jede Seele auf ihrer Reise durch die Dualität ein Punkt kommt, an dem es ihr dämmert, dass sie sich in der Tat ihre Gefühle selbst erzeugen kann. Dass sie bezüglich ihrer Gefühle nicht länger das Opfer ihrer Erfahrungen ist. Wenn diese Seele bereit ist, den nächsten Schritt zu tun, dann wartet auf sie ein großer Sprung: die Entdeckung der erstaunlichen schöpferischen Macht aller Emotionen, die sie erfahren hat und die jetzt gemeistert werden können.

Die Welt der Illusion hat dich gelehrt, dass „das, was wahr und wirklich ist“, sich außerhalb von dir befindet und dass, indem sich diese „wirklichen“ Dinge verändern, deine Gefühle folgen. Du wirst glücklich, wenn dir gute Dinge widerfahren. Doch dies ist eine geringerwertige Wirklichkeit. Es gibt eine größere Wahrheit, die genau umgekehrt funktioniert: Mit deinen Emotionen ziehst du Erfahrungen zu dir heran. Wenn du Freude erschaffst und diese Frequenz hältst, wirst du freudige Erlebnisse zu dir bringen.

Z: Ich denke, wenn du mir das vor ein paar Jahren gesagt hättest, wäre ich nie und nimmer in der Lage gewesen, dir zu glauben. Doch das Konzept ist für mich nicht neu, und ich habe es wirklich ausprobiert. Oder besser gesagt, ich habe damit begonnen, dieses Konzept zu leben, und ich kann unmissverständlich sagen, dass ich weiß, dass dies wahr ist.

8: Du sprichst einen wichtigen Punkt an. Die einzige Möglichkeit, ein solches Konzept von der „seltsamen Theorie“ in eine „persönliche Wahrheit“ zu verwandeln, ist, es selbst aus erster Hand zu erfahren.

(Hinweis von Zingdad: Ich habe einen Leitfaden für eine 30-tägige Selbsterfahrung erarbeitet, der Sie auf eine Entdeckungsreise mitnimmt, in der Sie die einfache, doch erstaunliche Kraft genau hiervon erfahren. Er heißt „Erschaffe dich selbst, erschaffe dein Leben“. Dieser Leitfaden vermittelt Ihnen, rein und klar eine Emotion zu halten und dann diese Emotion in Aktion zu sehen, wie sie Ihr Leben verwandelt. Probieren Sie es aus, wenn Sie bereit sind, die Kraft der Emotionen kennenzulernen und Ihre ganze Welt zu verändern!: Create Yourself, Create Your Life (nur in Englisch).)

Z: So sind also Emotionen sehr machtvolle Schöpfungswerkzeuge. Wenn wir zuerst in die Trennung eintreten, dann sind wir darauf begrenzt, nur mit unserer eigenen Energie zu erschaffen, weil das das Einzige ist, was wir kennen. Aber als Folge davon, dass wir hier in der Trennung sind, gewinnen wir alle eine überreiche Palette, mit der wir erschaffen können.

8: Genau.

Z: Was ist also mit den negativen Emotionen?

8: Das ist eine berechtigte Frage. Und was ich in dieser Hinsicht mit dir teilen möchte, ist das Verständnis, dass „negativ“ und „positiv“ nur eine Frage der Sichtweise sind.

Z: „Es gibt nichts, was entweder gut oder böse ist, sondern du empfindest es so.“

8: Stimmt.

Z: Doch du sagtest, dass wir die negativen Emotionen richtig verstehen müssten, damit sie nicht unsere Herzen verschließen.

8: Das ist richtig. Die negativen Emotionen sind also Energien, die von bestimmten Bewusstseinskonstrukt-Haltenden sorgfältig gehalten werden, und diese Energien werden in diese Trennungswirklichkeit hinein angeboten, damit sie Lebewesen verwenden und mit ihnen erschaffen können.

Wenn du Trennung erschaffen möchtest, dann kannst du auf die negativen Emotionen zurückgreifen.

Wenn du Einssein erschaffen möchtest, dann kannst du die positiven Emotionen verwenden.

Einige Teile des EINEN möchten Trennung, Polarität und Dualität erschaffen. Das sind wunderbare Schöpfungen, die auf spektakuläre Weise Wachstum und Entwicklung für alle beschleunigen, die sie aufsuchen. Die negativen Emotionen sind jene Emotionen, die es ermöglichen, dass diese Trennungswirklichkeiten zustande kommen und lange genug für alle Seelen stabil bleiben, die sie bis zu ihrem Sättigungspunkt erkunden möchten.

Alle Teile des EINEN, die Trennung, Polarität und Dualität erkundet haben, werden schließlich an einen Punkt kommen, wo sie alles, was sie von diesen Wirklichkeiten brauchten, gewonnen haben und sich nun daraus herauslösen möchten. Es sind die positiven Emotionen, die es Lebewesen ermöglichen, zur Ganzheit zurückzukehren und sich dann auch selbst in das Einssein zurückzubegeben.

Und hier kommt der springende Punkt: Das Ausmaß, in dem du selbst mit dem Dualitätsbewusstsein verhaftet bist, bestimmt das Ausmaß, in dem du dich als Opfer dieser Emotionen fühlst. Es ist sozusagen das Ausmaß, in dem du sie als etwas fühlst, was dir zustößt, anstatt als etwas, das du wählen und für dich selbst erschaffen kannst.

Z: Also… lass mich sehen, ob ich das richtig verstanden habe.

Negative Emotionen schaffen Trennung, positive Emotionen schaffen Einssein…

8: Ich muss unterbrechen. Emotionen erschaffen gar nichts. Du erschaffst.

Z: Aha. Dann erschaffen wir also Trennung mit negativen Emotionen und wir erschaffen Einssein mit positiven Emotionen.

Wenn ich genügend Trennung erschaffe, dann finde ich mich in der Dualität wieder, wo ich glaube, dass ich meine Emotionen nicht erschaffe. In diesem Zustand erlebe ich einfach eine Mischung aus allen Arten von Emotionen, je nachdem, was ich erschaffe, auch wenn ich mir nicht gewahr bin, dass ich erschaffe. Und hier werde ich so lange bleiben, bis ich bereit bin, die Trennung zu verlassen. Dann werde ich meine eigenen schöpferischen Fähigkeiten in Besitz nehmen und mit positiven Emotionen erschaffen müssen. Dies wird dazu führen, dass ich in mir selbst Ganzheit erschaffe, sodass ich mich aus der Dualität herausbewege und durch die Polarität hindurch zurück zur Einheit finde.

8: Ja. Das ist eine gute Zusammenfassung der Situation.

Z: Hmm. Bevor wir das Thema der negativen Emotionen hinter uns lassen, möchte ich, wenn ich darf, noch einige Einwände mit dir bearbeiten.

8: Natürlich.

Z: Gut, dies alles begreife ich – ich verstehe, dass ich meine eigenen Emotionen erschaffe. Was können wir aber gegen die Tatsache unternehmen, dass es sich für die meisten von uns hier unten auf der Erde die meiste Zeit nicht so anfühlt. Es fühlt sich an, als ob Dinge passieren, und als Ergebnis davon steigen dann die Emotionen auf. Und nicht umgekehrt.

8: Mit anderen Worten, ihr fühlt euch, als wärt ihr ein Opfer eurer Emotionen?

Z: Nein. Ich würde sagen, wir fühlen uns, als wären wir Opfer unserer Umstände. Die Emotionen folgen nur daraus. Ich möchte dir einige Beispiele geben. Wenn ich im Wald spazieren ginge und sich plötzlich eine Giftschlange erhöbe, um auf mich zuzustoßen, würde ich sehr viel Angst fühlen. Und wenn Lisa sich entschiede, dass sie mich verlassen wollte, dann würde ich sehr viel Schmerz im Herzen fühlen. Und wenn ich über die grobe Misswirtschaft lese, die die Politiker dieses Planeten uns allen zufügen, dann fühle ich mich ziemlich wütend.

Bei dieser Art von Erfahrungen habe ich das Gefühl, als ob mir die Ereignisse zustoßen und die Emotionen ihnen folgen.

8: Danach fragst du mich noch immer? Nach all dem, was wir besprochen haben? Wirklich?

Z: (kleinlaut) Nein, ich vermute, es ist nicht nötig, dass du antwortest.

8: Aber du kennst die Regel. Wenn du eine Frage aufwirfst, die gründlich behandelt worden ist, dann musst du sie selbst beantworten, bevor wir weitergehen. Sag‘ mir also – wie gehst du mit dem Gefühl um, ein Opfer deiner Erfahrungen zu sein?

Z: Es ist die Frage, wie ich meine Sichtweise zu der Erkenntnis verschiebe, dass alles, was ich erlebe, in irgendeiner Weise von mir eingeladen wurde. Entweder von mir, Zingdad, oder von dem Ich, das ich außerhalb der Inkarnation bin, von meinem Inneren Selbst. Entweder erschaffe ich es bewusst oder ich lade es unbewusst ein oder lasse es zu.

Ich lade Erfahrungen ein, damit ich über sie Wahlentscheidungen treffen kann. Wenn ich bezogen auf irgendetwas eine feste Wahl getroffen habe, dann kann ich es gehen lassen, und es zeigt sich mir nicht noch einmal, um es anzuschauen.

8: Also, die Schlange?

Z: Das wäre nicht wirklich ein zufälliges Ereignis. Ich meine, das weiß ich aus meinen Erfahrungen hier auf der Farm. Schlangen lungern nicht zufällig herum und warten darauf, Menschen zu beißen. Sie verziehen sich, wenn sie dich kommen hören. Aber ich hatte einen Besucher, der immer und immer wieder sagte: „Hoffentlich sehen wir keine Schlange, ich erstarre vor Angst vor Schlangen!“ und dann lag natürlich hundertpro auf einem Spaziergang im Wald eine riesige Puffotter (afrikanische Giftschlange, K.E.) quer über den Weg. Es war die einzige, die ich in vielen, vielen Monaten gesehen hatte.

8: Und auf deinem eigenen Grundstück hast du noch nie eine gesehen.

Siehst du? Dies ist nicht dein Problem und du schleppst es jetzt nicht heran, um es für dich zu einem Problem zu machen. Also…

Z: Also ist es nicht nötig, mich zu ängstigen.

8: Und Lisa, die dich verlässt?

Z: Gut, das war einfach ein blödes Beispiel. Ich weiß, dass mich mit Lisa ein heiliger Seelenvertrag verbindet. Unsere Inneren Selbste tanzen durch unsere Interaktion miteinander. Und trotz allem weiß ich auch, dass Ewigkeit eine sehr lange Zeit ist. Und aus jener Blickrichtung ist das hier ein Ort, wo ihr Inneres Selbst und meins gemeinsam ko-kreieren, wobei es gleichermaßen viele, viele andere Orte in der Ewigkeit gibt, wo wir das nicht tun. Was ich meine ist, dass ich weiß und verstehe, dass unsere Verbindung aus einer Sicht zu einem Ende kommt. Doch aus einer anderen Sichtweise werden wir beide für immer durch diese Interaktion zwischen zwei sterblichen Lebewesen auf dem Planeten Erde verändert sein.

8: Das hast du wahr und auch ganz schön formuliert. Doch es beantwortet nicht deine eigene Frage. Wirst du oder wirst du nicht mit gebrochenem Herzen zurückbleiben, falls Lisa dich verlässt? Und bist du dann nicht ein Opfer dieser Erfahrung?

Z: Na gut. Also, ich sehe das so. Wenn Lisa und ich beide unserem Herzen folgen und auf diese Weise in Resonanz mit unseren Inneren Selbsten bleiben, dann erfüllen wir beide unser höchstes Gutes. Wenn es entweder zu ihrem oder zu meinem höchsten Wohl ist, unsere Beziehung zu beenden, dann wird das auf der einen Seite traurig sein. Es ist traurig, wenn etwas Wunderbares endet. Aber natürlich wird es auch richtig sein. Und so werde ich mich nicht als Opfer dieser Erfahrung fühlen.

8: Das ist sehr gut gesagt.

Zum Schluss also noch (er stößt einen kleinen Seufzer aus): Was ist mit den Politikern?

Z: Ach ja. Dies ist schon ein alter Hut, nicht wahr?

So wie ich es sehe, gehören Politiker einfach zum Inventar einer dualitätsbewussten Welt. Die Leute geben ihre Macht an die Politiker ab, indem sie für sie stimmen. Dann werden die Politiker durch jene Macht korrumpiert, sie missbrauchen sie, und das macht die Leute wütend. Dann wählend sie jemand anderen an die Macht, der dasselbe tut. Und wie wir bereits festgestellt haben, sind die Politiker selbst nur die Bauern für die Super-Mächtigen. Sie tanzen eigentlich nur in Reih und Glied zwischen „dem Befolgen von Anweisungen“ und dem Polieren von ihrem Image.

So lange wie ich dem meine Aufmerksamkeit schenke, mich ärgere und mich mit dem gesamten politischen Zirkus abgebe, nähre ich tatsächlich das System.

8: Das ist völlig richtig.

Z: Das lässt mich jedoch fragen… Wie können wir es anders machen? Wie können wir wirklich Dinge für uns arbeiten lassen? Wir alle? Es muss einen besseren Weg geben… aber welcher ist das?

8: Nun stellst du die richtigen Fragen!

Zu gegebener Zeit wirst du wieder mit Adamu sprechen.

(Hinweis  von Zingdad: Siehe  Book 3 of The Ascension Papers.
Anm. K.E.: Dieser Band ist in Vorbereitung. Seit Juni 2016 habe ich alle bisher erschienenen Artikel von Adamu übersetzt und auf diesem Blog veröffentlicht.)

Stelle ihm diese Art von Fragen. Frage ihn, was in anderen Zivilisationen in der Galaxie funktioniert hat. Frage ihn, wie andere Zivilisationen ihren Übergang von primitiven Macht-Ungleichgewichten zu hochentwickelten auf Liebe basierenden Systemen geschafft haben. Und dann schau, ob das, was er zu sagen hat, nicht auf eure Situation übertragbar ist.

Doch das ist nicht das, worüber wir jetzt sprechen. Wir sprechen über negative Emotionen und wie du ihnen erlaubt hast, dein Herz zu blockieren.

Was denkst du nun, da du meine Sichtweise zu all diesem gehört hast, wie du mit ihnen umgehen kannst, damit sie nicht mehr dein Herz blockieren?

Z: Ich denke, ich begreife die Theorie. Es geht darum, zu verstehen, dass ich der Schöpfer meiner eigenen Gefühle bin. Zu wissen, dass ich wähle, wie ich mich fühle. Und mir dann bewusst zu sein, was ich wähle und Wahlentscheidungen zu treffen, die nicht meine Liebesfähigkeit einschränken. Soweit die Theorie, doch ich kann sagen, dass die Praxis ziemlich herausfordernd sein wird.

8: Das ist ein sehr guter Start. Wenn die Theorie in deinem Kopf klar ist, dann weißt du zumindest, wohin du gehst. Doch dies in die Praxis umzusetzen wird dich noch eine geraume Zeit beschäftigen. Denn es ist wahrhaft so, wenn du deine Emotionen bemeisterst, dann wirst du auch bereit sein, deine Schöpfungen zu bemeistern. Und sobald du an diesem Punkt ankommst, wirst du bereit sein, die Dualität gänzlich zu verlassen.

Die vielleicht größte Schwierigkeit im Umgang mit negativen Emotionen liegt darin, dass die meisten von ihnen in deinen Schatten verdrängt werden. Dies ist ein Teil deiner Psyche, der vor dem Licht deines eigenen Gewahrseins verborgen ist. Das ist jener Teil von dir, den du nicht geltend machst. Und da du dir dieses Teils von dir überwiegend nicht gewahr bist, kann er dir alle Arten negativer Emotionen überstülpen, ohne dass du in der Lage bist zu verstehen, wie oder warum dir dies zustößt. Das ist also ein ungeheuer wichtiges Thema, das du in Kürze ausführlich behandeln wirst.

(Hinweis von Zingdad: Teil 2 von „Träumer erwache!“ hat den Titel „Licht auf den Schatten werfen“ und beschäftigt sich genau mit dem, was 8 hier anspricht: eine tiefgründige Reise zum Heilen des Schattens: Dreamer Awake! / Shining the Light on Shadow; nur in Englisch).)

Doch du verfügst wenigstens über die Konzepte; du hast Verständnis, und du bist auf deinem Weg zu einem wahrhaft offenen Herzen.

Z: Danke, 8! Ich denke, du sagtest, dass es beim nächsten Punkt darum geht, wie wir uns mit dem identifizieren, wer wir wirklich sind?

8: Richtig. Wir haben dies bereits angesprochen, als ich über das Ego, sprach, sodass ich mich kurz fasse.

3.1.3 Identifikation mit deinen Schöpfungen anstatt mit dem, wer du wirklich bist

So lange du denkst, dass du deine Schöpfungen bist, wirst du Trennung erschaffen.

Es gibt zahlreiche Wege, wie du erkennen kannst, dass du nicht deine Schöpfungen bist, die dir auch helfen, anzufangen zu deiner wahren Natur zu erwachen. Meditation ist gut. Doch es gibt viele verschiedene Praktiken, die alle Meditation genannt werden. Ich würde dir Meditationen empfehlen, die dich darin unterstützen, im Augenblick des Jetzt präsent zu werden. Lasse alle Gedanken und Vorstellungen los von dem, was vorher kam und was später kommen wird. Sei im Jetzt verankert. Wenn du dies konsequent und regelmäßig tust, wirst du anfangen zu erkennen, dass du nicht dein Körper bist; du bist nicht deine Gedanken; du bist nicht deine Glaubenssätze oder Überzeugungen; du bist nicht deine Beziehungen; du bist bei weitem nicht das, was du tust oder deine Arbeit. Und bestimmt bist du nicht das Geld, das du verdienst oder die Besitztümer, die du dein eigen nennst.

Es kann ziemlich schwierig sein, dich in den Augenblick des Jetzt zu versetzen, wenn du nicht daran gewöhnt bist, dort zu sein. Die meisten Lebewesen, die auf eurem Planeten, vor allem in den westlichen Gesellschaften wie deiner eigenen, inkarniert sind, sind völlig darauf konditioniert, abwechselnd in der Vergangenheit und in der Zukunft ohne Zwischenstopp für das Jetzt zu leben. Auf dem Speiseplan eurer Denkprozesse stehen Dinge wie:

Sorgen und Befürchtungen wegen der Zukunft

Wünsche und Träume für die Zukunft

Erinnerungen und Träumereien aus der Vergangenheit

Schuldzuweisungen und Bitterkeit wegen der Vergangenheit

Doch sobald du wahrhaft einen Augenblick im Jetzt verbracht hast, wirst du in der Lage sein, alle diese Dinge loszulassen und sie als die illusorischen Konstrukte deines Geistes zu sehen, die sie wirklich sind. Deine Vergangenheit und deine Zukunft liegen nicht fest. Sie sind deine Schöpfungen und die Wahrheit ist, dass du sie tatsächlich jetzt erschaffst. Und sie können, egal wie du es willst und brauchst wiederhergestellt werden. Doch zuerst musst du aufhören zu versuchen, in der Vergangenheit und der Zukunft zu leben. Das zu tun heißt, zu versuchen, in diesen illusorischen Schöpfungen zu leben und dich an eine einzelne, begrenzte Sichtweise auf deine Schöpfungen anzubinden. Das bringt dich von dem weg, wer du wirklich bist und weg von deiner Verbindung mit dem Göttlichen. So zu verfahren identifiziert dich mit deinen Schöpfungen, nicht mit dem, wer du wirklich bist.

Das Gegenmittel ist, wahrhaft im Jetzt präsent zu sein. Nimm dir jeden Tag Zeit für Stille. Nimm dir oft Zeit, auf dein Herz zu hören. Unterbrich die Gewohnheit des Nicht-jetzt– Bewusstseins. Rücke immer öfter in das Jetzt, bis du dich schließlich dauerhaft dort aufhalten kannst.

Z: 8, ich habe auch mehrere andere Geführte Meditationen aufgezeichnet, die für die Leser/innen nützlich sein könnten, solch einen Raum zu finden. Meine Geführte Reise mit dem Titel „Öffne dein Herz“ (nur auf Englisch, K.E.) ist meine Art, den Weg mit anderen zu teilen, den ich entdeckt hatte, der zu meinem eigenen erweckten und geöffneten Herz-Chakra führte.

(Hinweis von Zingdad: Eine der letzten Geführten Meditationen mit dem Titel „Reise in die 6. Dimension“ könnte auch für diejenigen besonders nützlich sein, die wirklich bereit für eine massive Freisetzung ihres Nicht-jetzt-Bewusstseins sind: Guided Meditation (nur in Englisch).)

8: Ja, das stimmt! Den Suchenden stehen für diese Reise viele Hilfsmittel zur Verfügung. Angefangen bei Büchern zu dem Thema bis hin zur persönlichen Anleitung durch erfahrene Meditationslehrer/innen. Was du mit den Aufzeichnungen deiner Geführten Meditationen anbietest, wurde mit dir, J-D, Adamu und mir gemeinsam ko-kreiert. Wirklich das Beste, was jede und jeder tun kann, ist, selbst herauszufinden, was für das Selbst funktioniert und es dann mit anderen zu teilen. Wie du bereits festgestellt hast, haben viele das, was du geschaffen hast, wertvoll gefunden und viele andere werden noch folgen. Doch in jedem Fall muss jede und jeder den eigenen Weg zur Stille und zur Herz-Verbindung auf die Weise finden, die ihr bzw. ihm zusagt, und allen wird die nötige Unterstützung angeboten, sofern sie auch nur die Absicht haben, danach zu suchen. Und für viele werden deine Meditationen sehr wertvolle Reisebegleiter sein.

Das bringt uns zum Ende dieser recht langen Abhandlungen über Blockaden in deinem Herzen. Wenn die/der Suchende irgendeine Blockade erfährt und bereit ist, sie zu entfernen und sich zur Liebe weiterzuentwickeln, wird der Weg geöffnet. Es wird Hilfe kommen. Dazu braucht es Hingabe, einen klaren Vorsatz und ein wenig Anstrengung. Doch jede/r, wer dorthin kommen will, wird ganz bestimmt in der Lage sein, dies zu schaffen. Und die Belohnungen dafür, das getan zu haben, sind so außerordentlich. Die Blockaden zu entfernen, die der LIEBE entgegenstehen, bedeutet, in der Lage zu sein, dich selbst zu öffnen, um die LIEBE zu erfahren.

Das werde ich in den verbleibenden beiden Punkten weiter ausführen.

(wird fortgesetzt)  

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Liebe (4)

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde,
ein neues Jahr liegt vor uns – wir dürfen ergreifen, was wir uns selbst erschaffen haben!

Ich wünsche uns allen, dass wir uns der Freude und der Verantwortung, Schöpfer/innen zu sein, immer bewusster werden. Vielleicht ist der folgende Artikel ein kleiner Denk-Anstoß?
Karla Engemann

Hier noch ein Hinweis: Die eine oder der andere kennt vielleicht die Webseite http://www.jeshua.net/de. Dort wird dieser Tage ein kleines pdf-Büchlein „Kontakt mit Geistführern“ kostenlos angeboten. Ich danke Pamela Kribbe, dass ich euch auf dieses – für mich lesens- und beachtenswerte – Geschenk aufmerksam machen darf. 

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (4)

(3) Wie lerne ich, Liebe zu sein?

Ich bin bereit, dir alles zu vermitteln, was du wissen musst, um dein Herz für die LIEBE zu öffnen. Doch – das kann ich nicht genug betonen – du wirst es selbst tun müssen. Liebe will erfahren werden. Du wirst deinen Weg dorthin finden, indem du ständig die Blockaden löst, die du ihr gegenüber hast, und dich ständig für sie öffnest. Es wird von dir verlangt, dass du deine Absicht erklärst und dich dann an diese Absicht hältst; dass du dir deiner Gedanken und Gefühle bewusst bist und dass du dir selbst und deinem Herzen vertraust. Der Weg mag anfangs zäh erscheinen, wenn du hartnäckige Programmierungen überwindest, doch er wird beim Weitergehen leichter. Indem du anfängst, dich in einen wirklich offenherzigen Zustand der Liebe zu bewegen, wird dein Leben ohne jeden Zweifel fröhlicher, reicher und leichter. Und indem du siehst, wie sich die Belohnungen in deinem Leben zu entfalten beginnen, wird es einfacher, deinem Herzen zu vertrauen. Folglich wird der Weg leichter und dein Fortschritt wird sich beschleunigen. Es gibt also viel, worauf du dich freuen kannst. Und ich werde dir alle nötigen Informationen vermitteln, die dir helfen zu wählen. Aber du musst wählen. Und du musst beim Wählen standhaft bleiben. Nur so kannst du für dich deine Wirklichkeit erschaffen.

Jetzt gibt es drei Abschnitte auf dem Weg, über die ich sprechen möchte; jeder hat jeweils wieder Zwischenüberschriften. Die drei Hauptteile sind:

3.1 Entfernen deiner Blockaden gegenüber der LIEBE
3.2 Der Energiekreislauf der LIEBE
3.3 Liebe sein

3.1 Entfernen deiner Blockaden gegenüber der LIEBE

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, wie du möglicherweise dein Herz blockierst, sodass es sich nicht der LIEBE öffnet. Ich möchte die drei wichtigsten ansprechen. Und ich behaupte, wenn du diese drei Kernpunkte auflöst, dann ist es so gut wie sicher, dass es dir gelingt, auch alle anderen Probleme zu beseitigen, die noch in deiner Psyche lauern könnten. Du musst dich wirklich nur mit einem festen Vorsatz und mit Ausdauer an die Beseitigung dieser Blockaden begeben, und sie werden zu purzeln anfangen.

3.1.1 Urteilen

Urteilen bedeutet, dass du das Bedürfnis hast, ein anderes Wesen, eine andere Idee oder eine andere Sache als falsch zu bezeichnen, damit du dich gut fühlen kannst. Diese Ablehnung und Scheidung von dem/der anderen ist sehr wahrscheinlich der größte Block im Herzen der meisten Menschen. Für die meisten ist es eine so normale und gewohnte Sache, dass sie sich wahrscheinlich oft nicht einmal gewahr sind, dass sie es tun. Das erste, was du also zu tun hast, ist, dir deiner eigenen Urteile über andere bewusst zu werden. Achte also auf deine Gedanken. Und dann wirst du den Wunsch haben, dein Urteilen aufzugeben, sodass du anfangen kannst, dein Herz für andere zu öffnen.

Das Urteilen entsteht aus einem unrichtigen Verständnis von dem, was ist. Du identifizierst dich mit deinem Verhalten (was du nicht bist) und dann identifizierst du andere um dich herum mit ihrem Verhalten (was sie nicht sind). Und dann findest du sie falsch bei dem, was sie tun, damit du dich gut fühlen kannst bei dem, was du tust.

Ich möchte dir helfen, dies in einer neuen, sinnvolleren Weise zu verstehen.

Offensichtlich ist es doch so, wenn du nicht dein Verhalten bist und sie nicht ihr Verhalten sind, dann ist dies alles einfach unnötig. Doch möglicherweise kann dir das jetzt noch nicht viel helfen. Denn vielleicht bist du noch nicht ganz bereit, aufzuhören, dich mit deinen Schöpfungen zu identifizieren. Lass uns also einen Schritt weitergehen…

Kannst du dich erinnern, dass ich dir zuvor etwas über die Eigenschaft des Unendlichen Elastischen Balls sagte, die Unendliche Variation genannt wird?

Z: Ja.

8: Nun, das bedeutet, dass alles, was möglicherweise sein könnte, ist. Jetzt in diesem Augenblick ist es. Jede wunderbare liebevolle Welt, die existieren könnte, existiert. Und jeder schmerzhafte Ort des Bösen und der Qual ebenfalls. Alle Möglichkeiten existieren. Die Unendlichkeit wäre nicht die Unendlichkeit, wenn sie nicht existierten. Die Tatsache ihrer Existenz steht außer Frage. Die Frage, die du dir selbst stellen solltest, ist ganz einfach: Was möchtest du erfahren? Oder anders ausgedrückt: Was möchtest du für dich selbst erschaffen?

Und während du dir diese Frage stellst, solltest du die anderen loslassen, sodass sie alles und jedes, was sie vielleicht erfahren wollen und müssen, für sich selbst erfahren können.

Denn du kannst dir diese Freiheit, genau die Welt zu erfahren, die du erfahren möchtest, nicht erschaffen, wenn du nicht bereit bist, das allen anderen auch zu gewähren. Was du für andere tust, tust du auch für dich, erinnerst du dich? Gib also anderen das Recht, alles, was sie wollen, zu erschaffen. Löse dich vollständig und liebevoll von allem, was du nicht für dich selbst willst. Gib jegliches und alles Urteilen darüber oder über diejenigen, die das erleben möchten, auf. Und wähle, was du willst, und bewege dich darauf zu.

Dies zu verstehen ist sehr wichtig, deshalb werde ich es dir noch einmal auf eine andere Weise erzählen:

Du wirst dich erinnern, dass ich dir sagte, dass alles, was existiert, in einem Ungleichgewicht erschaffen wird und dass nichts ohne ein Ungleichgewicht existiert. Das bedeutet, dass alles, was erschaffen wird, als Gegengewicht auch sofort sein „Gegenteil“ erschafft.

Z: Ich erinnere mich.

8: Denke also einmal nach: Du kannst nichts erschaffen, ohne dass jemand anderes das Gegenteil erschafft.

Das bedeutet logischerweise, dass du jedem anderen Lebewesen dankbar dafür sein solltest, dass es all das Andere wählt, was du nicht wählst. Vor allem solltest du denjenigen dankbar sein, die das wählen, was dir wie das Gegenteil von dem erscheint, was du wählst. In gewisser Weise ermöglichen dir alle diese Wesen, so zu wählen, wie du es tust. Du könntest sagen, dass ihr euch gegenseitig alle ausbalanciert und euch befähigt und euch ermöglicht, so zu sein, wie ihr seid. Du bist in der Tat ein Teilchen des Lebens, das überall mit jedem anderen Teilchen des Lebens tanzt. Du bist überall der Seelengefährte jedes anderen Lebewesens. Ihr seid alle eng mit allem Leben verbunden.

Siehst du die kurzsichtige Torheit des Urteilens? Du kannst kein einziges anderes Lebewesen abhalten zu tun, was es tut, ohne nicht auch gleichzeitig dich bei dem abzuhalten, was du tust. Die logische Folge ist wahr – wenn du dich selbst veränderst, dann veränderst du das gesamte Universum. Kannst du die Macht des Ausspruchs sehen, dass du die Veränderung werden solltest, die du dir wünschst? Denn es ist in der Tat so, indem du dich selbst veränderst, veränderst du deine ganze Welt und deine sämtlichen Erfahrungen. Du bescherst dir ein ganzes Universum von Erfahrungen, die ein direktes Spiegelbild sind, wer du bist.

Du bist tatsächlich ein Schöpfer-Wesen.

Du bist es immer gewesen.

In deiner Unwissenheit hast du einfach ohne Zweck und Richtung erschaffen.

Urteilen ist also kontraproduktiv. Und eine Verschwendung deiner Zeit und deiner Energie. Und, was am wichtigsten ist, es platziert einen riesigen Block in dein Herzen und verhindert, dass das Licht der LIEBE durch dich hindurchfließen kann. Es verhindert, dass du für dich selbst eine neue Welt der LIEBE erschaffen kannst.

Lass es los!

Wenn du jemandem begegnest, die oder der eine Wahl trifft, die für dich nicht richtig ist, dann sei dankbar. Jetzt musst du nicht diese Wahl treffen. Schicke ihr bzw. ihm Liebe. Je schwieriger ihr Weg ist, desto mehr Liebe brauchen sie. Schicke ihnen überreichlich Liebe. Und dann denke an deine Wahlen. Wenn dir das Ergebnis deiner Wahlen gefällt, dann musst du all den anderen besonders dankbar sein. Ohne ihren Beitrag hätten dir deine Wahlen nicht zur Verfügung gestanden. Sie wären im Bewusstseinsfeld des Einsseins nicht „ausbalanciert“ gewesen.

Die Antwort ist Dankbarkeit. Sei dankbar. Schicke deinen Dank. Schicke Liebe.

Vorhin stellte ich die Behauptung auf:

„Du bist, wer du sagst, wer du bist.“

Diese Aussage floss weiter oben ein im Zusammenhang, als ich mit dir über das Ego sprach. Sie beinhaltet aber ein sehr wichtiges Verständnis und hat viele Verwendungsmöglichkeiten. Die erste ist natürlich, dass du dir sehr klar darüber werden solltest, wer du denkst, wirklich zu sein, und dann solltest du es so sagen. Ich meine nicht, dass du es nur in Worten „so sagen“ solltest. Ich meine vielmehr, dass du das, was du wirklich zu sein glaubst, in jedem deiner Gedanken, jedem Wort und jeder Tat zum Ausdruck bringen solltest. Du solltest das aus deinem Herzen so sagen. Und dann wird es so sein. Doch sei klar! Wenn du über dich Widersprüchliches sagst, dann wirst du verwirrende und unstimmige Erfahrung über dich und dein Leben machen. Das ist niemals angenehm.

Wie also findest du heraus, wer du wirklich bist und wie drückst du das aus?

Du gehst in dein Herz! Wenn du deinem Herzen folgst und auswählst, was für dich richtig ist, dann ist das Urteilsvermögen in Aktion. Dies ist deine göttlich gewollte Steuerung deiner eigenen Schöpfernatur. Das bist ganz einfach du, wie du das wählst und erschaffst, was für dich richtig ist. Das ist etwas ganz anderes, als würdest du draußen stehen und auf das Leben von anderen blicken und darüber urteilen. Wir werden gleich noch mehr dazu sagen, was es heißt, auf dein Herz zu hören.

Doch für jetzt möchte ich diesen Punkt herausstellen: Du bist, wer du sagst, wer du bist. Wenn andere über dich urteilen, dann sagen dir diese Urteile von ihnen nicht, wer du bist.

„Die Urteile anderer über dich zeigen dir nicht, wer du bist,
sie zeigen dir, wer sie sind!“

Und dies kann sehr nützlich sein. Wenn du weißt, wer die anderen sind, dann kannst du entscheiden, ob ihr Wesen mit deinem in Resonanz ist. Du kannst dein Urteilsvermögen einsetzen und entscheiden, ob es „für dich richtig“ ist, dich mit ihnen einzulassen oder nicht. Bestimmt sollte es dich zu dem ziehen, was „für dich richtig“ ist und weg von dem, was „für dich falsch“ ist? Deshalb ist es sinnvoll, ein klares Bild davon zu bekommen, wer die anderen sind. Und eine großartige Möglichkeit, dies zu tun, ist, zu beobachten, was sie über dich sagen!

Aber pass auf! Deine Urteile über andere sind genau dasselbe.

„Deine Urteile über andere sagen dir überhaupt nichts über sie.
Sie sagen dir etwas über dich selbst!“

So sind also deine Urteile von und Ideen über andere nützlich – wenn du weißt, wie du sie anwendest! Beobachte, wie jene Urteile und Meinungen an die Oberfläche steigen und frage dich: „Was erzähle ich mir gerade über mich selbst?“ Irgendwo in deinem Urteilen versteckt sich ein tiefes Verlangen, das verleugnet wird. Oder vielleicht eine tiefe Verletzung, die unausgesprochenen geblieben ist. Tief in dir ist etwas, was du vor dir selbst verheimlichst. Es findet seinen Ausdruck, indem es immer dann an die Oberfläche kommt, wenn jemand anderes in irgendeiner Weise das tut, was du vor dir selbst verheimlichst oder von dir zurückweist.

Achte also auf diese Urteile! Sie sind äußerst lehrreich. Und wenn du sie richtig verarbeitest, dann werden sie sich auflösen, weil die zugrunde liegende Zurückweisung oder Leugnung in deiner eigenen Psyche geheilt ist. Jedes Urteilen, das du auflöst, ist ein Schritt näher an die LIEBE.

(wird fortgesetzt)

Weitergabe gern und nur im Originalformat mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com