Zingdad: Was ist Liebe? (3)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (3)

(1) Was genau ist Liebe?

Ich habe dir gesagt, dass das Einssein in einem Zustand vollkommenen Gleichgewichts existiert. Dass das EINE reines, unendliches Bewusstsein ist und dass Es deshalb alles und nichts ist. Du bist ein untrennbarer Teil des Einsseins, und du existierst als ein differenziertes Wesen mit verschiedenen Eigenschaften, weil du aus verschiedenen Ungleichgewichten erschaffen bist. Diese Ungleichgewichte entstehen, wenn du oder dein Inneres Selbst unterschiedliche Vorstellungen über dich aufrechterhalten. Du identifizierst dich stark mit bestimmten Eigenschaften des Einsseins (Ich bin dies und ich bin das.) und sehr schwach mit anderen Eigenschaften (Ich bin nicht jene anderen Dinge.). So bist du also in einem Zustand des Ungleichgewichts und wirst auch so lange darin bleiben, bis du dich gleichermaßen mit allen Eigenschaften des Einsseins identifizieren kannst und folglich auch mit keiner. Nun, Liebe ist die Kraft, die dich ins Gleichgewicht zurückziehen wird. Sie ist das, was dich zum Einssein zurückbringt. Liebe macht ganz, was fragmentiert ist. Liebe bringt alle Teile des Puzzles an ihre rechtmäßigen Plätze zurück. Es ist die Liebe, die es dir ermöglicht, die Illusionen der Trennung zu durchschauen und sogar für einen Moment das Göttliche in den Augen von anderen zu sehen. Liebe zieht zusammen, was auseinandergebracht wurde. Wenn wahre, reine, bedingungslose Liebe in deinem Bewusstsein spielt, dann wirst du wirklich, wo immer du hinschaust, Einssein sehen. Und weil es nichts gibt, was nicht zum Einssein gehört, siehst du die wahrste Natur von allem. Du durchschaust alle Illusionen und alle Lügen. Du siehst, dass alles und jede/r ein Teil von dir ist, so wie du ein Teil von Allem bist. Es bedeutet, aus deinem Herzen zu wissen, dass alles göttlich ist und dass es nichts gibt, das nicht göttlich ist. Dass alles vollkommen ist. Dass nichts falsch ist. Dass alles deiner Liebe würdig ist und dass es keinen Anlass für Angst oder andere negativen Emotionen gibt. Das ist Liebe.

Solltest du dahin kommen, diese Art von Liebe zu fühlen, dann wird für dich alles auf magische Weise verändert werden. Du wirst all die Dinge, die du bisher für schlecht oder nicht akzeptabel hieltest, neu verstehen. Du wirst, wo immer du deine Augen hinlenkst, Licht, Liebe und Herrlichkeit sehen. Und nicht, weil du getäuscht wirst – ganz im Gegenteil – gerade weil du nicht mehr getäuscht wirst… weil du nicht länger dem falschen Beweis der Illusionen glaubst.

Und weil du weißt, dass das Licht und die Herrlichkeit wahr sind, wird es wahr sein und so wird deine Welt verändert werden. Du hast immer deine Wirklichkeit vom allerkleinsten bis ins allergrößte Detail erschaffen, doch nun wirst du wissen, was du tust. Nun gelangst du in die bewusste Schöpfung. Und du wirst mit Liebe erschaffen. Liebe wird deine Motivation sein und Liebe wird das Werkzeug deiner Schöpfung sein.

Es gibt viel mehr, was ich über die Liebe sagen könnte. Ich könnte nach überzeugenderen und beredteren Worten suchen. Doch sie würden niemals den Liebreiz und die Herrlichkeit wiedergeben können von dem, was Liebe wirklich ist. Liebe kann nicht verstanden werden. Liebe ist viel größer als der Verstand, der sie zu verstehen versucht. Liebe kann nur erfahren werden. Und sobald du einmal einen kleinen Vorgeschmack der wahrhaft grenzenlosen, bedingungslosen Liebe gehabt hast, wirst du für immer verändert. Dein ganzes Leben wirst du auf der Suche sein, zu diesem Zustand der Liebe zurückzukehren. In diesem Augenblick wirst du wissen, dass nichts auch nur im Entferntesten so wichtig für dich sein kann, wie in jenem Zustand der Vereinigung mit dem Göttlichen zu existieren, der Liebe ist.

Z: Ich danke dir sehr hierfür, 8. Wenn ich deine Beschreibung höre, dann weiß ich, dass sie wahr ist, weil es in meinem Leben zwei Gelegenheiten gab, bei denen ich wusste, dass ich von wahrer, bedingungsloser Liebe berührt wurde. Die erste war mein „Bergerlebnis“ in dem sich, wie ich bereits berichtet habe, mein Herz öffnete und mein Lebensweg radikal veränderte. Die zweite Erfahrung dieser Art war einleitend zu diesem Kapitel mein „Schweigetag“, an dem ich wirklich die Wahrheit von dem fühlen konnte, was mit mir geschah.

Bei diesen beiden Gelegenheiten kam ich auf jeweils ganz unterschiedliche Weise näher an das Gewahrsein der göttlichen Vollkommenheit allen Lebens. Jedes Mal konnte ich ein wenig deutlicher das Einssein von allem wahrnehmen. Und beide waren wirklich wunderbare, wonnevolle Erfahrungen, die ich absolut nicht aus meinem Verstand oder meinem Ego, mit keinem Willen der Welt, hätte „erfunden“ haben können. Beide waren großartige Gnadengeschenke.

Was du dazu zu sagen hast, macht für mich also vollkommen Sinn. Und ich habe ein tiefes Verlangen, zu jenem Zustand der Liebe zurückzukehren und schließlich, sobald ich bereit bin, mich dort dauerhaft aufzuhalten.

Die anderen Aspekte bezüglich der Liebe, dass sie alles ins Gleichgewicht und Einssein zurückzieht, waren neu und interessant für mich. Das wusste ich nicht. Aber es macht Sinn. Danke.

8: Bitte sehr. Wir werden gleich noch etwas mehr über diese Erfahrungen sprechen. Für jetzt lass uns zum nächsten Punkt kommen:

(2) Warum sollte ich lernen, Liebe zu sein?

Ich kann dies nur so klar und prägnant feststellen, wie es ist: Wenn du wirklich lernst, grenzenlos und bedingungslos zu lieben, dann wird dir das Himmelreich gehören.

So einfach ist das.

Doch es kann sein, dass du nicht weißt, was das bedeutet, deshalb sollte ich dir vielleicht ein anschaulicheres Bild malen.

Erst einmal wirst du unbedingt wissen, dass du ein Teil des Einsseins bist und dass alle, die du triffst, und alles, was du siehst, ebenfalls Teil des Einsseins sind. Du wirst andere auf eine ganz andere Weise sehen als du es jetzt tust. Du wirst ihr Licht sehen. Das bedeutet, dass du mit einem Blick siehst, wer sie wirklich sind. Gewiss wirst du auch sehen, in welche Metapher und Illusion sie sich möglicherweise vorübergehend kleiden, doch dies wird dein Auge nicht täuschen. Wie einen geliebten Freund, der ein Faschingskostüm trägt, wirst du die Lebewesen an dem erkennen, wer sie wirklich sind, und nicht nach dem Körper, den sie bewohnen oder dem Spiel, das sie spielen, urteilen. Du siehst ihre Wahrheit. Und sie werden dich ebenfalls sehen! Du weißt, dass ein Großteil des Schmerzes, der von Lebewesen in deiner Welt zum Ausdruck gebracht wird, wirklich nichts als ein tiefes Verlangen ist, gesehen zu werden. Als das gesehen zu werden, wer sie wirklich sind. Erkannt zu werden. Verstanden zu werden. Geliebt zu werden wie sie sind. Nun, das ist etwas, das sofort und automatisch erfolgen wird. Jede/r wird die/den andere/n sehen. Alle werden verstanden werden. Alle werden geliebt werden.

Natürlich wird es auch nicht länger Missverständnisse geben. Und nicht, dass du jemals wieder lügen wolltest, denn das würde deinen eigenen Zielen zuwiderlaufen, doch es ist wahr, dass du dann nicht mehr lügen oder belogen werden könntest. Du wirst ganz einfach die Wahrheit dieses anderen Lebewesens sehen. Seine „Wörter“ oder jegliche andere metaphorischen und kreativen Darstellungen, die es dir vorstellen würde, wären wirklich nur weitere Zugaben. In erster Linie wirst du dieses Lebewesen und seine wahre Natur und Absicht an seinem Licht erkennen.

Telepathie wird nicht nur möglich, sondern wird tatsächlich eine normale Kommunikationsweise für dich werden. Wenn du weißt, dass du im Kern dasselbe EINE große Wesen bist, dann hast du keine Schwierigkeiten zu verstehen, dass verschiedene Teile des Einsseins denselben Gedanken mit sich selbst teilen können. Wenn du an ein anderes Wesen denkst, dann kannst du es dir in deine Vorstellung holen und es sofort wissen lassen, was du denkst. Wenn du willst, kann es so sein: ein sofortiger von-Geist-zu-Geist-Austausch von Gedanken, Gefühlen, Erfahrungen und Ideen über jegliche Trennung von Entfernung und Zeit hinweg.

Und natürlich kannst du auch deine Gedanken für dich behalten, wenn du das wünscht.

Du wirst dahin kommen, dich als ein Schöpferwesen von grenzenloser Macht zu erkennen. Zeit, Raum, Energie und Materie sind alles Illusionen, die geschaffen wurden, um bestimmte Arten von Spielen ablaufen zu lassen. Wenn du weißt, dass du ein Teil des Einsseins bist, dann funktionieren die Illusionen nur, wenn sie funktionieren sollen. So werden diese Dinge anpassungsfähig. Du kannst lernen (falls du dies möchtest), wie du Zeit, Raum, Energie und Materie manipulieren kannst. Das zu tun ist nicht sehr schwer. Sobald du die Illusion durchschaust, wird es ganz einfach. Dann siehst du, dass Zeit und Raum dasselbe sind. Sie sind einfach eine illusorische Trennung von Dingen. Durch diese Trennung wird Energie erschaffen und fließt zwischen zwei oder mehr Punkten, die durch die Illusion von Zeit und Raum getrennt wurden. Materie ist einfach das Ergebnis, Bewusstseinsmuster im Energiefluss zu halten. Bisher hast du geglaubt, du seist innerhalb der Illusion. Du hast dir die sich ergebenden Formen angeschaut und hast nicht nur geglaubt, dass diese Dinge wirklich seien, sondern du hast tatsächlich geglaubt, dass du diese Formen bist.

Doch so ist es nicht. Diese Formen, die ein Ergebnis der Muster sind, sind nicht du. Sie sind einfach deine vorübergehenden Schöpfungen. Du wirst das sehen. Du wirst sehen, dass du der Schöpfer deiner Form bist. Und dann wirst du lernen, wie du die Formen, die du erschaffst, nach deinem Willen veränderst. Ich meine, du wirst in der Lage sein, deine Welt, deinen Körper und alles um dich herum bewusst nach deinem Willen zu erschaffen (oder zumindest zu ko-kreieren).

Und dann wirst du die sofortige Teleportation lernen. Du wirst in der Lage sein, einfach eine Form hier, wo du bist, loszulassen, und dein Körper wird schlicht ins Nichts/in die Nichtgeformtheit verschwinden, nur um aus dem Nichts/der Nichtgeformtheit an anderer Stelle auf dem Planeten wieder zu erscheinen. Oder tatsächlich auf einem anderen Planeten, wenn du es möchtest. Alles, was du tun musst, ist, die Muster deiner Form in der Energie dort zu halten, und dann wirst du dort sein. Oder zumindest wird die Form, die du für deine Selbstdarstellung verwendest, dort sein. Teleportation ist das bevorzugte Transportmittel für hochrangige, einheitsbewusste Wesen im gesamten Universum. Weder Raum noch Zeit werden für dich ein Hindernis sein!

Und du wirst natürlich nie wieder die Notwendigkeit verspüren zu sterben. Tod, wie du ihn kennst, ist ein sehr wichtiges und wertvolles Werkzeug für Lebewesen auf ihrer nach außen gerichteten Reise. Es ist ganz normal für Lebewesen, die nach außen streben, dass sie in ihren Spielen und Illusionen verloren gehen und den größeren Zweck und das Ziel ihrer Reise aus dem Blick verlieren. Solche Lebewesen werden nicht nur ein wenig verloren und verwirrt, sondern  sie fangen auch an, sich eine Menge Schmerz, Angst und Verwirrung zuzufügen. Der Tod wurde also geschaffen, um diesen Lebewesen zu ermöglichen, ihre Durchreise zu unterbrechen, damit sie mit einer gewissen Regelmäßigkeit auf ihren vorgesehenen Weg zurückgebracht würden. Der Tod kann für die Lebewesen ein Mittel sein, ihre Reise zu unterbrechen und zu einem höheren Bewusstsein für Führung und Hilfe zurückzukehren. Ohne diese barmherzige Freigabe würden Lebewesen auf der Reise nach außen sehr müde und traumatisiert werden. Doch sobald du dich in einen Zustand der reinen, strahlenden Liebe hinein bewegst, wird diese Freigabe völlig überflüssig. Es wird nichts geben, von dem du freigestellt werden müsstest. Solltest du jemals Ruhe und Beistand benötigen, stellst du einfach dein Ego-Wesen ruhig und legst deine Bürde ab, und du wirst dich sofort in diesem Zustand des glückseligen, ausgeglichenen, harmonischen Einsseins befinden, das deine wahrste Natur ist. Und dies wird für dich so normal sein, wie es derzeit der Schlaf in der Nacht ist.

Dies sind einige der allgemeinen Merkmale eines Lebens im wahren Einheitsbewusstsein. Im Einheitsbewusstsein zu sein ist dasselbe wie Liebe zu sein. Vollkommene, bedingungslose Liebe für Alles-Was-Ist, ist dasselbe wie die Erkenntnis, dass du eins bist mit Allem-Was-Ist.

Doch die Erreichung eines solchen Gewahrseins und in einem so hohen Bewusstsein zu sein, bedeutet keine Einschränkung. Du wirst dich nicht auf ein Leben, wie ich es soeben dargelegt habe beschränkt finden. Du könntest zum Beispiel wählen, dich im Einheitsbewusstsein niederzulassen und von dort aus in den niedrigeren Bereichen der Trennung und der Dualität vorübergehende Aufenthalte für Entdeckungsmissionen oder Dienstabenteuer zu beziehen. Oder du könntest durch das Portal des Einsseins gehen und von dort aus völlig andere Wirklichkeiten besuchen. Ich meine nicht nur einfach andere Orte in diesem Universum oder in anderen Universen, nein, ich meine völlig andere Schöpfungsgerüste. Schöpfungen, die in überhaupt keiner Weise wie diese hier funktionieren. Wenn du dich von einem Ort Einsseins aus bewegst, dann kannst du dich in jeden beliebigen anderen Bereich begeben, der sich innerhalb des Einsseins befindet. Und falls dies dein Wunsch ist, dorthin gehen und erschaffen. Das steht dir alles offen zu wählen.

Du wirst auch sehr schnell erkennen, dass du nicht länger eine eindimensionale Perspektive brauchst. Du wirst erkennen, dass du von außerhalb der Zeit vorgehen kannst. Das heißt, du kannst ein Leben in einer Wirklichkeit führen und gleichzeitig in tausend anderen erforschen und erschaffen. Es gibt für dich keine Beschränkungen, außer denen, die du dir selbst auferlegst.

Dies sind die allgemeinen Merkmale des Lebens eines Wesens, das seine Welt völlig mit Liebe erschafft und in einer einheitsbewussten Wirklichkeit lebt. Das kannst du für dich selbst erwarten, wenn du dein Herz für die Liebe öffnest und dann auf deinem Weg zum Einssein diesen Kurs beibehältst. Doch es sind nur allgemeine Eigenschaften und du bist natürlich frei, wenn du es wünschst, andere Erfahrungen zu wählen.

Was die Einzelheiten deines Lebens angeht – wo du lebst, wie du lebst, was du tust – sind das natürlich Fragen, die du für dich selbst beantworten wirst. Ich kann dir nicht sagen, wofür du dich entscheidest. Doch ich kann dir sagen, dass du in der Lage sein wirst, ein wahrhaft außergewöhnliches Leben zu führen, falls du das wünschst. Wenn du dich entscheidest, dich mit anderen zu umgeben, die auch im Einheitsbewusstsein sind, dann wirst du nach allen Seiten nichts als Seelenverwandtschaft fühlen. Alle Tage deines Lebens wirst du in der sanften Umarmung der Liebe getragen werden. Du wirst denen vertrauen, die du triffst, und dein Vertrauen wird voll gerechtfertigt sein. Du wirst immer bestrebt sein, deine größte Gabe zu verschenken und du wirst für dein Geschenk  geliebt, geachtet und belohnt werden. Und was auch immer deine größte Gabe ist, sie wird in der Tat etwas sein, was deine Zeit und deine Aufmerksamkeit wert ist. Du wirst deine Gabe mit offenherziger Großzügigkeit verschenken. Niemals wirst du fragen müssen: „Und was kommt dabei für mich heraus?“, weil alle um dich herum ebenfalls ihre größte Gabe geben werden. Und in einem unendlichen Universum wird es garantiert irgendjemanden irgendwo geben, dessen/deren größte Glückseligkeit es ist, genau das zu erschaffen, was du vielleicht meinst haben zu wollen oder brauchst. Wenn du mit deinem Bedürfnis zu ihm/ihr gehst, ist das ein Geschenk für sie! Die Tatsache, dass du ihr größtes Geschenk brauchst, segnet sie. Und das wird die neue Wirtschaftsordnung der neuen Welt sein, in der du dich befinden wirst, solltest du wählen, mit anderen im Einheitsbewusstsein zu leben: Du wirst geben und geben und geben. Und wenn jemand deine Gabe annimmt, dann bringt es dir Freude. Und wenn du etwas haben möchtest oder brauchst, dann musst du es nur einfach annehmen, denn es wird dir angeboten werden. Und dein Annehmen bringt dem Geber/der Geberin Freude. Liebe wird die Währung der neuen Welt des Einheitsbewusstseins sein, doch das Ergebnis jeder Transaktion wird Freude für alle Beteiligten sein.

Hört sich irgendetwas hiervon für dich ein wenig attraktiv an?

Z: (lacht) Machst du Witze? Ich fühle mich wie ein Kind, dem gerade die Schlüssel zum universellen Bonbonladen angeboten wurden!

8: Universeller Bonbonladen. (schmunzelt) Ja, und dann einige!

Z: Doch ich muss zugeben, das klingt sehr weit weg von wo ich jetzt bin…

8: Das kann ich nachvollziehen. Doch ich hatte nicht die Absicht, dir von dem nächsten kleinen Schritt bei deinem Fortschreiten auf dem Weg zurück nach Hause zu berichten. Ich sprach von deinem Reiseziel. Dem letztlichen Resultat. Beziehungsweise von dem, was dein letztliches Resultat sein könnte, wenn du es wählst. Und wenn du es dann wählst, wenn du das Abenteuer beginnst, zu diesem Resultat zu kommen, dann wird dein Leben schrittweise immer mehr zu dem.

Warum klein denken und Niedriges anstreben, wenn du dein Bewusstsein erweitern, unendlich groß denken und auf Alles-Was-Ist zielen kannst?

Z: Das gefällt mir. Gut, ich bin dabei. Wo melde ich mich an?

8: Wenn du bereit dazu bist,… wenn du bereit für die neue Erde bist, die von neuen Menschen in einem neuen goldenen Zeitalter bevölkert ist,… wenn du bereit bist, ein Schöpferwesen unter Schöpferwesen zu sein, … wenn du bereit bist, Gott in den Augen von allen zu sehen, die dir begegnen und die wahre Schönheit des Lebens in jedem Ausblick zu sehen, den du betrachtest… dann bist du bereit, wirklich zu lernen, Liebe zu sein.

Nun, wenn du auf diese Weise lieben willst, gibt es natürlich einige Hindernisse. Diesen Herausforderungen gegenüber bin ich nicht blind. Du hast viel Mühe aufgewandt, um hier in dieser Wirklichkeit, wie sie ist, zu sein. Du hast sehr, sehr hart gearbeitet, um zu vergessen, dass du EINS bist. Und du bist mit deiner Trennung ganz nett verwachsen. Sie ist für dich wie eine Sucht geworden. Selbst wenn sie dir wehtut oder scheinbar droht, dich zu zerstören, klammerst du dich an sie. Den direkten Weg nach Hause vorzuschlagen ist also nicht wirklich eine praktikable Lösung.

Z: Den direkten Weg?

8: Ja. Da es wahr ist, dass du deine Trennung mit einem großen Maß an Aufwand und Willen erschaffst, ist es auch gleichermaßen wahr, dass du direkt zum Einssein zurückkehren könntest, durch den einfachen Ausweg, alle Anstrengungen und jeden Willen fallen zu lassen. Alles, was du tun musst, um zum Einssein zurückzukehren ist, alles Tun einzustellen. Gib es ab. Lass los. Werde vollkommen still. Ich meine nicht die momentane Halb-Stille der Meditation oder noch nicht einmal die etwas tiefere Stille an deinem Schweigetag. Ich meine einige Größenordnungen stiller als das. Ich meine eine vollständige Einstellung aller Aktivitäten. Das Freigeben deines gesamten Lebensstroms, das Freigeben aller Ideen und Vorstellungen, die du über dich selbst und deine Welt hast. Alles abzugeben. So wie du dich auf die vollkommene Stille zubewegst, wirst du dich auf das Einssein zubewegen, bis du erneut mit dem Einssein verschmilzt.

Doch diesen direkten Weg wirst du nicht auf dich nehmen wollen. Du bist mit einer ganzen Reihe von Ideen über dich selbst sehr verhaftet, und du wirst nicht wollen, alles einfach loszulassen. Zum Beispiel: Du hast Angst zu sterben. Du hast Angst, deine Individualität und sogar deine Identität zu verlieren. Du hast Angst, das Leben zu verlieren, das du dir aufgebaut hast. Du hast Angst um deine Lieben, wenn du „weggehen“ solltest.

Und dann hast du auch noch alle Arten von positiven Anhaftungen – du liebst, was du tust. Du hast eine Gabe, die du langsam zu entdecken, zu erweitern und zu verschenken beginnst. Du bist mitten in einem Prozess dich auszudrücken und fühlst dich nicht bereit, das einfach aufzugeben. Du bist mit einer Reise beschäftigt, die dich fasziniert. Und du fühlst eine liebevolle Bindung an die Menschen um dich herum. Du fühlst eine Anbindung an das Land, auf dem du lebst und an das Haus, das du hier gebaut hast. Es gibt viele solcher Gründe, weshalb der direkte Weg für dich nicht geeignet wäre. Ich verstehe das, und es ist richtig und gut. Ich erwähne den direkten Weg einfach nur, um deine Aufmerksamkeit auf die Erkenntnis zu richten, dass es nicht schwer ist, nach Hause ins Einssein zurückzukehren. Die schwere Arbeit ist nicht die Rückkehr – Das Beibehalten der Illusion der Trennung ist das, was schwierig ist. Die Rückkehr nach Hause ist leicht. Das „Elastische“ in dem Unendlichen Elastischen Ball ist die Liebe. Und sie zieht dich ständig. Wenn du einfach aufhören würdest, herauszudrücken, dann würdest du nach Hause ins Einssein zurückgebracht werden, ohne es überhaupt versuchen zu müssen.

Doch du möchtest nicht einfach aufhören, das alles zu tun, nicht wahr? Du möchtest dieses, dein Leben, nicht einfach loslassen, diese Reise, auf der du dich befindest und alles, was mit ihr zusammenhängt, oder?

Z: Manchmal denke ich, dass ich das tue. Manchmal fantasiere ich darüber, dieses Leben einfach loszulassen und wieder nach Hause zu treiben. Zuerst zu dir, wo immer du dich auch aufhältst, und dann aus der Trennung heraus und dann… ich weiß nicht, wohin. Einfach nach Hause, vermute ich. Aber du hast recht. Das sind bloß Fantasien. Ich bin noch nicht bereit, loszulassen. Ich bin ganz einfach hier noch nicht fertig.

8: Genauso wenig wie ich! Also bleiben wir hier. Doch die gute Nachricht ist, dass dies nicht bedeutet, dass wir nicht das Einssein erfahren können! Es bedeutet nur, dass wir einen anderen Weg finden müssen, dies zu tun. Wir lassen nicht einfach los und gehen nach Hause – sondern wir bringen das Zuhause hierher. Wir engagieren uns sozusagen in der miteinander geteilten ko-kreierten Arbeit, das Königreich des Himmels auf die Erde zu bringen. Man könnte sagen, dass wir nicht so sehr selbst aufsteigen, als alles Leben zum Aufstieg zu bringen! Das jedoch auf diese Weise zu tun, braucht feste Absicht, Hingabe und mehr als ein wenig Anstrengung. Es ist zwangsläufig der langsamere Weg nach Hause, ich bin überzeugt, dass du diese Reise genießen wirst!

Um auf diesem Weg zu reisen, wirst du lernen müssen, alle Blockaden und Hindernisse, die du zwischen dir selbst und der grenzenlosen Liebe errichtest, loszulassen. Du wirst der Liebe erlauben müssen, dass sie ungehindert durch dich hindurchfließt. Du musst die Liebe sein.

Z: Ist das wirklich etwas, was ich lernen kann?

8: Oh ja! Sehr sogar. Im Grunde musst du wirklich nicht lernen, wie du dies tust. Es ist deine wahre Natur. Alles, was du tun musst, ist, alle die illusorischen Programmierungen loszulassen, die du angenommen hast. Und dann brauchst du vielleicht ein paar Hinweise, um über einige alte Gewohnheiten hinwegzukommen. Dann sollte es sich ganz natürlich ergeben.

Doch da ich sehe, dass du dazu bereit bist, lass uns weitergehen mit…

(3) Wie lerne ich, Liebe zu sein?

(wird forgesetzt)  – voraussichtlich am 1.1.2017

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Liebe? (2)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (2)

Die Geschichte von Drücke und Bleibe und dem Unendlichen Elastischen Ball

Z: Ich muss sagen, das ist die fantasievollste Überschrift einer Geschichte, die du dir je hast einfallen lassen!

8: Gefällt sie dir?

Z: Ja. Und ich frage mich, was das für eine Geschichte sein mag, die eine solche Überschrift hat.

8: Es ist eine gute Geschichte. Doch sie ist ein bisschen anders als die meisten Geschichten, die du hörst. Diese erfordert von dir, dass du nicht nur der Geschichte zuhörst, sondern auch ein wenig arbeitest, um dir die Ideen vorzustellen, denen ich Ausdruck geben werde. Wenn du das tust, dann empfängst du die Weisheit, die in der Geschichte liegt.

Du bist natürlich mit elastischen Bändern vertraut. Nun, ich werde dich bitten, dir etwas vorzustellen, das ein wenig wie ein Gummiband ist. Doch anstatt eines Bandes ist es ein Ball. Die merkwürdigste Eigenschaft dieses elastischen Balls ist, dass er unendlich ist. Unendlichkeit jedoch ist nicht etwas, was du leicht verstehst, und so möchte ich mir ein wenig Zeit nehmen, sie angemessen zu erklären.

Die erste Eigenschaft des Unendlichen Elastischen Balls ist, dass er unendlich in alle Richtungen gedehnt werden kann. Er reißt oder bricht nie und verliert nie die Spannung.

Zweitens kann er in eine unendliche Anzahl verschiedener Richtungen gedehnt werden. Und hier musst du mit mir arbeiten, um dir das vorzustellen. Ein Gummiband kann nur in zwei Richtungen gedehnt werden, stimmt’s? Jedes der beiden Enden kann nach außen gezogen werden. Doch der unendliche elastische Ball kann in jede Richtung gedehnt werden. Nach links, rechts, oben, unten, gestern, nächstes Jahr grün, Zimt, fröhlich, lebhaft, Quarz…

Z: Langsam! Sind das alles Richtungen?

8: Für etwas, das unendlich ist, sind sie es. Es sind Anweisungen im Bewusstsein. Du lebst in einer eng begrenzten, dreidimensionalen Welt. Du stellst dir vor, dass die vier Himmelsrichtungen im Raum die einzigen Richtungen sind, in die du dich bewegen kannst. Einige auf eurem Planeten haben ein wenig mehr Fantasie entwickelt und sind zu dem Entschluss gekommen, dass „Zeit“ auch eine Richtung ist. Sie haben recht. Der nächste Schritt ist zu erkennen, dass alle Dinge Bewusstsein haben und dass alles Bewusstsein überquert werden kann. Doch lass uns hier nicht steckenbleiben; zu gegebener Zeit wird dies für dich mehr Sinn machen.

Zurück zum Unendlichen Elastischen Ball. Wenn du diese beiden Eigenschaften nimmst: er kann unendlich und in eine unendliche Anzahl von Richtungen ausgedehnt werden, dann folgt daraus, dass dieser Ball alles umfasst. Nichts ist außerhalb von ihm, und alles ist in ihm.

Z: Ich bin mir nicht sicher, ob ich das verstehe. Doch ich habe immer ein wenig Schwierigkeiten, das Konzept der Unendlichkeit zu verstehen. Willst du damit sagen, dass alles, was unendlich ist, absolut alles umfassen muss, was existiert?

8: Ja.

Das Wort „Unendlichkeit“ (engl.: infinity) kommt aus dem lateinischen Wort infinitas, was „Unbegrenztheit“ bedeutet. Wenn etwas eine Grenze hat, dann ist es endlich. Und festzulegen, dass sich etwas überhaupt nicht innerhalb dieses Balls befindet, heißt, eine Grenze festzulegen. Doch dieser Ball ist nicht begrenzt, es ist un-endlich. Unendlich. Es kann also nichts geben, was er nicht umfasst.

Z: Das ist ein verrückter Gedanke. Alle Dinge, die unendlich sind, umfassen auch alles andere!

8: Genau. Dies ist in der Tat ein sehr interessanter Punkt, mit dem wir uns zu gegebener Zeit noch einmal eine Weile befassen wollen. Doch jetzt reicht es, wenn du einfach verstehst, dass All-Umfassendheit eine Eigenschaft des Unendlichen ist.

Z: Okay, ich habe es verstanden.

8: Die dritte Eigenschaft des Unendlichen Elastischen Balls ist die Tatsache, dass er, wenn er nicht in irgendeine Richtung überhaupt gedehnt wird, zusammenbricht und aufhört zu existieren. Kannst du dir das vorstellen?

Z: Nicht wirklich. Wenn wir alle im Inneren des Balls sind – wenn alles im Inneren des Balls ist – wie kann er dann aufhören zu existieren, wenn wir aufhören, ihn auszudehnen?

8: Du stellst eine gute Frage. Sie erlaubt mir, dir etwas sehr Wichtiges über die Natur von Allem-Was-Ist mitzuteilen. Du hast Mühe dir vorzustellen, dass der Ball zurück ins Nichts federn kann, weil deine Erfahrung deiner Wirklichkeit ist, dass „Dinge“ wirklich sind. Du verstehst noch nicht wirklich, dass alle Dinge vergängliche Illusionen sind, die von dir aus eurem kollektiven Bewusstsein geschaffen wurden.

In deinem Kern bist du reines Bewusstsein. Das ist deine wahre Natur. Und reines Bewusstsein hat, wenn es alle Funktion aufgibt, keine Form. Unter Architekten und Designern gibt es ein geflügeltes Wort: „Die Form folgt der Funktion“, und in jenem Kontext bedeutet es so viel wie: „Der Zweck sollte die Form vorgeben.“ Diese Redewendung möchte ich jetzt in einem anderen Zusammenhang verwenden. Du siehst, dass es im umfassendsten Sinn wirklich wahr ist, dass die Form der Funktion folgt. Es ist in der Tat die Funktion, die die Form hervorbringt. Das zu tun und zu erschaffen steckt ursächlich hinter dem Auftreten jeder Form. Wenn du alle Funktionen aufgibst, dann wirst du alle Form verlieren. Du wirst zum reinen Bewusstsein zurückkehren und einfach eins sein mit dem Einssein. Wenn alle Teile des Einsseins alle Funktion aufgeben würden, nicht mehr auf dem Unendlichen Elastischen Ball nach außen drücken würden, dann, ja dann würde alles in die Formlosigkeit oder die Nichtgeformtheit (engl.: no-thing-ness) zusammenbrechen.

Die vierte Eigenschaft des Unendlichen Elastischen Balls heißt Unendliche Variation. Du musst verstehen, dass sich Zeit nicht auf dem Unendlichen Elastischen Ball auswirkt – Zeit ist nur etwas im Inneren des Unendlichen Elastischen Balls. Für den Unendlichen Elastischen Ball kann es also keine Vergangenheit oder Zukunft geben. Das heißt, dieser Ball ist immer in allen seinen möglichen Zuständen. Er wird gerade jetzt in jede einzelne Richtung gedehnt, in die er jemals gedehnt wurde und in jede einzelne Richtung, in die er jemals gedehnt werden wird. Und er wird auch nicht in irgendeine dieser Richtungen gezogen. Jetzt gerade wird er unendlich in unendlich viele Richtungen gedehnt und bricht auch in die Nichtgeformtheit zusammen. In diesem Moment ist er damit beschäftigt, sich auszudehnen und sich zusammenzuziehen. Und mit jeder anderen Umsetzung, die wir uns vorstellen können und noch vielen weiteren, die wir uns nicht vorstellen können. Der Unendliche Elastische Ball ist in allen diesen Zuständen, alle zur selben Zeit. Wenn er wirklich unendlich ist, dann muss es so sein, dass alle Möglichkeiten zur selben Zeit existieren. An keinem Punkt wird irgendeine Möglichkeit ausgeschlossen. Sonst gäbe es wieder eine Grenze, siehst du.

Das bedeutet wirklich, dass alles, was, geschaffen wurde, immer existiert, und es existiert alles gleichzeitig. Das alles ist jetzt gerade. Denn das bedeutet „unendlich“.

Kannst du dir das vorstellen?

Z: Das geht mir etwas weit (lacht). Aber gut, ich kann es mir vorstellen. Was bedeutet dies alles wirklich?

8: Alles, was ich dir bis hierher gesagt habe, waren erforderliche Hintergrundinformationen. Um aber zur wahren Bedeutung davon zu kommen, möchte ich zu der Geschichte einige Charaktere beisteuern, auf die du dich beziehen kannst. Gestatte mir, dir die beiden Figuren unserer Geschichte vorzustellen: Drücke und Bleibe sind ihre Namen.

Wie ich schon sagte, ist das Einssein schöpferisch und selbst-schöpferisch. Auf seiner Suche nach Selbst-Entdeckung war eins der Dinge, die Es getan hat, sich vorzustellen, dass es bei ihm verschiedene Teile gibt. Und dann, weil Es sich das so vorstellt, ist es so. So sagt also anfangs ein Teil des Einsseins: „Ich werde nach außen drücken, damit ich zurückschauen kann und sehe, was ich bin.“ Das macht Es… und Es sieht sich zum ersten Mal selbst! Und indem Es auf sich selbst schaut, ist die Liebe geboren. Wenn irgendein Teil des Einsseins auf irgendeinen anderen Teil des Einsseins blickt, dann sieht Es die Schönheit, das Wunder und die Vollkommenheit des Einsseins – von sich selbst – und Es verspürt Liebe. Ich kann das wie folgt umschreiben: „Der Gott in mir sieht den Gott in dir.“ Es ist wahrhaftig Liebe! Es bewirkt, dass jene Teile sich in Staunen und Verwunderung  einander anziehen. Sie sehen, dass sie beide aus dem Einssein sind. Sie bewegen sich aufeinander zu und verschmelzen wieder miteinander und dann sind sie, wieder einmal, EINS.

Es ist die Liebe, die sie wieder zusammenzieht.

Z: Das ist so schön.

8: Das ist es. Und es bedeutet, dass ein jeglicher Teil des Einsseins, egal wo, nur wirklich aufmerksam sein und wirklich irgendeinen anderen Teil des Einsseins sehen muss, damit dies geschieht. Wenn du Augen hast, die wirklich hinschauen und sehen, dann siehst du Gott in allen anderen um dich herum. In jedem Tier, jeder Pflanze, jedem Sonnenuntergang. Du wirst Gott sehen, in den Insekten, in den Wellen des Ozeans und in den leuchtenden Sternen. Du wirst Gott in deinem eigenen Körper sehen und ganz bestimmt wirst du Gott in den Augen der anderen Menschen um dich herum sehen.

Z: Aber dies kommt nicht oft vor, 8, nicht wahr? Ich kenne nicht viele Menschen, die ihre Welt so erleben. Und so sehr ich es mir wünsche, so habe ich auch nur flüchtige Blicke darauf gehabt. Ich wäre wirklich gerne in der Lage, die Dinge die ganze Zeit so zu sehen. Ist das möglich?

8: Oh, ja. Du wirst dich natürlich erheblichen Veränderungen bezüglich deiner Glaubenssätze über dich selbst unterziehen müssen, bevor du die ganze Zeit dort sein kannst. Doch du bist auf deinem Weg dorthin. Es braucht dazu einfach ein wenig Zeit und einige Schritte. Und dieses Kapitel beschäftigt sich genau mit den nächsten Schritten auf jener Reise.

Deshalb möchte ich gern mit unserer Geschichte zum Ende kommen, denn es gibt vieles, was du von Drücke und Bleibe lernen kannst.

Ich erwähnte soeben, dass ohne Ungleichgewicht nichts existieren würde. Das möchte ich jetzt genauer erklären.

Ungleichgewicht im Bewusstseinsfeld

Alles, was existiert, einschließlich dir und mir, des Stuhls, auf dem du sitzt, des Universums, das du bewohnst und jeder Wirklichkeit, die jemals existiert hat, – kurz gesagt, alles – wird mit Ungleichgewichten im Bewusstseinsfeld des Einsseins erschaffen. Siehst du, wenn alles in vollkommenem Ausgleich ist, dann gibt es nur Bewusstsein. Keine Formen, keine Individuen, keine Persönlichkeiten, keine Schöpfungen, keine Wirklichkeiten und keine Variation. Einfach nur ein vollkommenes, seliges, unbewegtes Bewusstsein in ruhiger Stille. Das ist, könnte man sagen, das EINE in der Rast. Doch damit der/die/das EINE veranlasst wird, etwas zu tun, muss ein Ungleichgewicht entstehen. Es kann jedoch immer nur ein jeweils örtlich begrenztes Ungleichgewicht geben. Alle lokalen Ungleichgewichte müssen an anderer Stelle im EINEN wieder ausgeglichen werden. Auf lokaler Ebene gibt es also ein Ungleichgewicht, doch auf das Ganze des EINEN verteilt gibt es immer ein Gleichgewicht. Nicht einmal für einen winzigen Moment kann das Ganze des EINEN aus dem Gleichgewicht geworfen werden.

Z: Ich glaube, ich verstehe das, 8. Aber könntest du mir vielleicht helfen, mir das vorzustellen?

8: Oh, sicherlich. Dieses Phänomen geschieht ständig auf eurem Planeten mit den Gezeiten in den Ozeanen. Wenn es auf einem Teil des Globus eine Flut gibt, dann wird sie durch eine Ebbe an anderer Stelle ausgeglichen. Wenn eine Welle aus dem Ozean aufsteigt, dann wird sie durch ein gleich großes Wellental daneben ausgeglichen. In allen diesen Fällen gibt es örtlich begrenzte Zu- und Abnahmen in der Tiefe und dem Volumen des Ozeans, doch auf den gesamten Ozean verteilt gibt es keine Zu- oder Abnahme.

Kannst du mir folgen?

Z: Das hilft eine Menge, ich danke dir.

8: Mit diesem vorhandenen Verständnis bist du also bereit zu sehen, dass, damit Drücke in einem Teil des EINEN entstehen kann, gleichzeitig ein Gegengewicht zu Drücke vorhanden sein muss, das sich sofort aufbaut.

Du kannst Drücke nicht erschaffen, ohne „Nicht- Drücke“ zu erschaffen. Für die Absichten unserer Geschichte, nennen wir „Nicht-Drücke“ Bleibe.

Kannst du also sehen, dass die Schöpfung von Drücke die Schöpfung von Bleibe ist? Und dass die Schöpfung von Bleibe die Schöpfung von Drücke ist? Sie werden zusammen erschaffen und befinden sich in vollkommener Balance, gleiche-doch-gegensätzliche Ausdrücke des EINEN.

Diese jeweils ein Gegengewicht bildenden Wesen können aus einem sehr ortsgebundenen Blickwinkel als zwei unterschiedliche Wesen erscheinen, die unterschiedlich und unabhängig voneinander agieren. Doch das ist nur eine vorübergehende Illusion. Es gibt eine größere Wahrheit, nämlich dass sie tatsächlich dasselbe eine Wesen sind, das sich auch seiner selbst bewusst ist und einfach durch sie handelt.

Z: Wie kann das sein, 8? Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen.

8: Hierbei geht es wieder um ein ganz wichtiges Verständnis, deshalb möchte ich mir einen Moment Zeit nehmen, um dir zu helfen, das zu verstehen:

In der letzten Nacht schliefst du tief und hast deinen Körper stundenlang kaum bewegt. Heute Morgen gingst du dann hinaus auf dein Grundstück und hast körperlich schwer gearbeitet und warst mit deinem Körper sehr aktiv. Jetzt gerade schreibst du die Aufstiegs-Schriften und dein Geist und deine intuitiven Zentren sind sehr aktiv. Innerhalb des Zeitflusses könntest du denken, dass du eine Person bist, die diese drei Seinszustände nacheinander durchläuft. Doch von außerhalb der Zeit, könnte es so scheinen, als seist du ein Wesen, das auch drei andere koexistierende Wesen in seinem Bewusstsein beherbergt. Möglicherweise würden wir diese anderen drei Wesen Schläfer, Schwerstarbeiter und Schreiber nennen.

Z: Vielleicht auch Snoozy, Sweaty und Smarty (Schnarchmännchen, Schwitzmännchen und Schlaumännchen).

8: (lacht) Ja, vielleicht.

Doch du kannst natürlich sehen, dass Snoozy, Sweaty und Smarty jeweils nur Aspekte von dir sind. Und auf dieselbe Weise ist das EINE ein Wesen, doch es hat innerhalb seiner Seiendheit eine unendliche Anzahl verschiedener Aspekte. Und für die Zwecke dieser Geschichte sind zwei dieser Aspekte Drücke und Bleibe.

Hilft dir das zu verstehen?

Z: Ja, vielen Dank!

8: Und wie wir gesehen haben, schiebt sich Drücke nach außen, sieht sich selbst und kommt zum Aufladen zurück, voller Erregung und Erstaunen, und vereinigt sich wieder mit Bleibe.

Z: Und was geschieht dann mit Drücke und Bleibe?

8: Nun, durch ihr kleines Spiel der Selbst-Entdeckung haben es Drücke und Bleibe dem EINEN ermöglicht, sich selbst auf eine neue und wunderbare Art zu erfahren. Das EINE erhaschte einen Blick auf sich und Es entdeckte Liebe. Infolgedessen beschließt Es, diese Erfahrung noch einmal zu versuchen. So erheben sich also Drücke und Bleibe erneut und entscheiden, dass ihnen die Erfahrung so sehr gefallen hat, dass sie sie noch einmal, genauso, wiederholen möchten. Also versuchen sie es. Doch hier kommt der Teil, den ich mag: Auch wenn sie genau dieselbe Erfahrung wiederholen möchten, können sie es nicht. Denn, siehst du, du kannst nicht zweimal dasselbe tun.

Z: Das geht nicht?

8: Nein. Erinnerst du dich an Kapitel 8? „Veränderung ist das einzige Beständige“.

Nun, ich kann diese Aussage noch einmal anhand der Geschichte von Drücke und Bleibe beweisen und kann dir gleichzeitig sagen, warum sie nicht noch einmal dasselbe tun konnten.

Als Drücke zum ersten Mal nach außen drückte, war es das erste Mal. Er kann nie wieder zum ersten Mal herausdrücken. Wenn er das nächste Mal nach außen drückt, dann wird es das zweite Mal sein. Es ist also anders. Jetzt hat er einige Erfahrung mit dem Herausdrücken. Er hat eine gewisse Vorstellung davon, was ihn erwartet. Und durch die Tatsache, dass er weiß, was ihn erwartet, verändert sich die ganze Erfahrung. Er ist nicht ganz so überrascht, Bleibe zu sehen. Und als er zurückkehrt, um Bleibe zu erzählen, wie sie von „dort draußen“ aussieht, ist sie nicht annähernd so erregt. Sie implodieren nicht ansatzweise mit derselben Kraft ineinander. Die ganze Übung ist nicht annähernd so ekstatisch.

Z: Das klingt so, als würden die Dinge für Drücke und Bleibe immer weniger spannend werden. Ist ihre Beziehung zum Scheitern verurteilt? Brauchen sie einen Ehe-Berater? (lacht)

8: (lacht) Nein. Zum Glück nicht. Denn, siehst du, sie werden nur einmal oder zweimal versuchen die Übung zu wiederholen, bevor sie das Offensichtliche sehen, und dann werden sie das Spiel verändern. Drücke und Bleibe sind Teile des Einsseins. Und als solche teilen sie sich die Eigenschaften des Einsseins. Sie sind schöpferisch und selbst-schöpferisch. Und sie sind neugierig und suchend. Also ändern sie die Regeln, und das Spiel wird wieder neu und aufregend.

Z: Wie? Wie verändern sie die Regeln, 8?

8: Nun, was wäre, wenn Drücke sich dieses Mal entschied zu sehen, wie weit er nach außen drücken könnte? Was wäre, wenn er sich entschied, so weit nach außen zu drücken, dass er es schaffte zu vergessen, dass er den Anfang mit dem Herausdrücken gemacht hatte? Das würde anders sein! Denn dann wäre die Rückkehr zu Bleibe für ihn wie das erste Mal, auch wenn es das für sie nicht wäre. Und dann würde etwas Magisches geschehen. Denn Drücke würde für eine ganz lange Weile nach außen drücken, immer und immer weiter drücken, bis er so weit weg von Bleibe wäre, dass es für ihn keine Möglichkeit gäbe, sie zu sehen. Und weil Drücke mit keinem Gedächtnis ausgestattet ist, bedeutet für ihn aus der Sichtweite so viel wie aus dem Sinn. Er wird dann also Bleibe vergessen haben. Und wenn er Bleibe vergessen hat, dann hat er auch vergessen, dass er Drücke ist. In diesem Moment bringt Drücke aus seinem eigenen Bewusstsein ein neues Wesen hervor, das wir Vergessen nennen wollen.

Aber du wirst dich erinnern, dass ich dir sagte, dass alles Ungleichgewicht immer nur ein örtlich begrenztes Ungleichgewicht ist, weil es durch ein weiteres Ungleichgewicht an anderer Stelle in dem unendlichen Bewusstseinsfeld des Einsseins immer vollkommen ausbalanciert wird. Wenn Drücke also Vergessen erschafft, dann erschafft er gleichzeitig auch „Nicht-Vergessen“. Die wir ab jetzt Erinnern nennen. Und so wird das Gedächtnis erschaffen. Erinnern ist das erste Wesen in Allem-Was-Ist, die in ihrem Geist etwas aufbewahren kann, was sie nicht direkt erlebt. Erinnern kann in ihrem Kopf ein Scheinbild von Bleibe sehen, ohne tatsächlich in der Nähe von Bleibe zu sein.

Z: Und Vergessen?

8: Nun, er hat vergessen! Also irrt er auf den äußeren Extremitäten des Unendlichen Elastischen Balls herum. Richten wir für eine kurze Zeit unsere Aufmerksamkeit auf ihn, denn er hat uns viel über uns selbst zu lehren.

Das Lebensschicksal von Vergessen ist etwas verwirrend. Er hat kein Wissen, wer er ist, oder wie er dahin kam, wo er ist oder was der Grund seines Daseins ist. Er ist einfach. Doch in seinem Herzen weiß er, dass er unvollständig ist. In seinem Herzen fühlt er eine Sehnsucht nach dem, was er vergessen hat. Aber das weiß er nicht. Alles, was er weiß, ist, dass er einen Verlust fühlt und dass er sich abgekoppelt fühlt. Vergessen ist allein, ohne zu wissen, wie oder warum es dazu kam.

Also? Was macht Vergessen?

Er macht das Einzige, was er tun kann. Er drückt in eine neue Bewusstseinsrichtung nach außen. Er tut dies, indem sich grundlegende Fragen stellt, wie: „Warum bin ich hier?“ oder „Was ist mein Zweck?“

Vielleicht beschließt Vergessen, seine Frage mit: „Ich bin hier weil ich zu verstehen suche; die Wahrheit wissen will“, zu beantworten, und indem er das tut, erschafft er innerhalb seines Bewusstseins ein neues Wesen namens Wahrheit. Oder er könnte sagen: „Ich tue, was immer ich tue, aus der einfachen Freude daran, weil es Spaß macht!“, und so erschafft er in sich selbst Freude. Er könnte auch sagen: „Ich tue dies, um anderen zu dienen; ich bin hier für das Wohl aller“, und so erschafft er sich selbst als Dienen. Das sind lediglich drei mögliche Optionen. Es gibt eine unendliche Anzahl von Optionen und Änderungen und Variationen, aufgrund derer Vergessen entscheiden könnte, warum er existiert und deshalb entscheidet, wer er ist… und in welche Richtung er daher nach außen drückt.

Und so wie er sich erklärt zu sein, so ist er! Denn Vergessen ist, auch wenn er es nicht weiß, untrennbar und ewig Teil des Einsseins. Er ist gottähnlich. Er ist schöpferisch und selbst-schöpferisch. Und er hat die Macht, sich in jeder beliebigen Form zu erschaffen, die er für sich wählen mag. Und so wie er sich selbst erschafft, so ist er. Doch er tut dies innerhalb der Begrenzungen des Unendlichen Elastischen Balls, der, wie du dich erinnerst, über die erstaunliche Eigenschaft der Unendlichen Variation verfügt. Erinnerst du dich, was das bedeutet?

Z: Ja. Es bedeutet, dass alles, was geschaffen wird, immer existiert, und dass alles gleichzeitig existiert. Alles davon ist genau jetzt.

8: Gut. Ja.

Z: Ich habe geschummelt – ich habe zurückgescannt und nachgesehen (lacht). Ich denke, ich bin ein Kind von Vergessen…

8: (schmunzelt)

Was also erkennen wir, wenn wir die Idee der Unendlichen Variation auf die Geschichte anwenden? Wir verstehen, dass Vergessen eine Reihe von unterschiedlichen Wesen erschuf, doch wegen der Unendlichen Variation koexistieren diese Wesen alle im Jetzt. Das heißt, sie können gemeinsam spielen, gemeinsam arbeiten, gemeinsam erschaffen. Und das tun sie!

Diese Wesen beginnen gemeinsam zu versuchen, ihrer Existenz einen Sinn zu geben. Und so erschaffen sie aus ihrer eigenen Essenz und Energie eine Wirklichkeit, in der sie spielen. Sie streben danach, ihr Gefühl der Abkoppelung und Trennung aufzulösen, indem sie ihre Gedanken über sich selbst in den Wirklichkeiten, die sie erschaffen, ausspielen. Immer und immer wieder versuchen sie es. Jedes Mal, wenn eine Wirklichkeit erschaffen wird, wird etwas gelernt und verstanden, und die Wirklichkeit ist zusammengebrochen und zu ihnen zurückgekehrt. Und dann beginnen sie noch einmal von vorn. Jede neue Wirklichkeit ist komplexer und erstaunlicher als die vorherige. Jedes Mal von immer mehr Variationen und Kombinationen ihrer selbst bevölkert. Und jedes Mal, sowie ihre Nützlichkeit ausgelaufen ist, wird sie eingerollt, bricht zusammen und wird ihnen zurückgegeben, bevor sie erneut anfangen.

Und so finden wir jetzt in unserer Geschichte: eine riesige Gruppe verschiedener Wesen mit einem phänomenalen schöpferischen Talent. Und zwischen sich haben sie einige ziemlich komplexe und erstaunliche Bewusstseinskonstrukte wie Raum, Zeit und Dimensionen geschaffen, sodass sie ihre Schöpfungen wirklich weit verbreiten können und in der Trennung all die verschiedenen Ursachen und Auswirkungen ihrer Schöpfungen auf verschiedene Teile des eigenen Seins erfahren. Und innerhalb jeder Dimension haben sie viele unterschiedliche Wirklichkeiten erschaffen, wie sie für die jeweilige Dimension angemessen sind. In der dritten Dimension z. B. haben sie das erschaffen, was von einigen Teilen des Selbst, die dort zum Spielen hineingingen, „das Universum“ genannt werden würde. Es enthält Billionen von Galaxien, jeweils mit Milliarden von Sonnensystemen. Jedes Sonnensystem mit einer variablen Anzahl von Planeten. Und auf jedem Planet wimmelt es von vielen Lebensformen. Eure Wissenschaft nimmt das noch nicht zur Kenntnis und deine Sichtweise ist noch nicht breit genug, das zu sehen, doch es ist wahr: Es gibt nirgendwo auch nur einen Planeten, der nicht zu irgendeinem Zeitpunkt viele Lebensformen beherbergen würde. Dieses Konstrukt, „das Universum“ genannt, ist selbst eine lebendige Wesenheit, die mit einer unendlichen Variation und Komplexität des Lebens dicht besiedelt ist. Es ist eines der strahlendsten Schmuckstücke, das die Kinder von Vergessen erschaffen haben. Doch so schön wie es ist, für so gut wie seine gesamte Erschaffung war es nur ein weiteres Experiment. Auch wenn es diesen Wesen im Verlauf ihrer Spiele, das Universum zu erschaffen und zu bevölkern, viele Einsichten in sich selbst gebracht hatte, brachte es ihnen nicht das, wonach sie sich am meisten sehnten: Verbindung, wahre Zugehörigkeit, seliges Einssein, Vollendung… eine Rückkehr nach Hause.

Es ist eine traurige und verwirrende Ironie; sie sehnten sich nach Heilung und Ganzheit. Und je härter sie arbeiteten und versuchten, das zu finden, desto mehr zerstückelten sie sich und erschufen Trennung. Je mehr sie sich selbst verstehen wollten, desto mehr differenzierten und trennten sie sich und fielen auseinander und desto weniger fanden sie ihre eigene wahre Natur.

Z: Oh, 8, das ist zu traurig! Gibt es keine Hoffnung für uns?

8: Warte eine Minute. Ich erzähle dir eine Geschichte. Eine Geschichte über Drücke und Bleibe und den Unendlichen Elastischen Ball. Ich habe nicht gesagt, dass sie von euch handelt!

Z: Dann ist es also nur eine Geschichte?

8: Natürlich ist es nur eine Geschichte! Wie konntest du denken, dass es etwas anderes sei als eine Geschichte? Sie heißt sogar die Geschichte von Drücke und Bleibe und dem Unendlichen Elastischen Ball. Wieso wurdest du verwirrt?

Z: Sie begann sich wie die Wahrheit anzuhören.

8: Aha! Es hörte sich für dich so an, nicht wahr?

Denke daran, dein ganzes Leben ist nichts als eine Geschichte. Eine Fiktion. Ein völlig erfundenes Spiel, das du für dich selbst aufstellst, um dir selbst etwas über dich selbst zu zeigen. Es ist nicht wirklich.

Aber eine Geschichte ist etwas sehr Mächtiges. Aus Geschichten können wir eine Menge über uns lernen. Und wenn ich dir eine Geschichte erzähle, die deine Vorstellungskraft fesselt, dann könnte das dazu führen, dass du anfängst, deine eigene Geschichte auf eine andere Weise zu erzählen.

Klar, meine Geschichte über Drücke und Bleibe begann dies für dich zu tun. Du fingst an, dich selbst in dieser Geschichte zu sehen. Doch dann machtest du den nur allzu normalen Fehler: Du begannst zu fordern, dass sie irgendwie anders sein sollte, als sie ist. Du begannst zu fordern, dass sie wahr sein sollte. Doch sie kann nicht wahr sein. Denn es gibt nur eine Wahrheit.

Z: „Der/die/das EINE ist.“

8: Das ist richtig! Alles andere ist nur eine Geschichte. Nichts mehr und nichts weniger.

Und wenn du dir für einen Augenblick den Unendlichen Elastischen Ball vorstellst, dann wirst du dich erinnern, dass eins seiner Merkmale die Unendliche Variation ist. Das bedeutet, dass alles, was erschaffen werden kann, erschaffen ist. Und all das koexistiert im ewigen Jetzt. Das heißt, dass jede Geschichte, die du bringst, so scheinen kann, als wäre sie aus einem bestimmten Blickwinkel wahr. Es bedeutet aber auch, dass sie aus einem anderen Blickwinkel unwahr sein kann. Oder teilweise wahr. Oder Fischfrikadellen.

Z: Fischfrikadellen? (lacht) Okay, ich verstehe; Du meinst, dass alles möglich ist und dass ich mich nicht darauf beschränken sollte, eine Geschichte zu benötigen, die wahr oder falsch ist oder… irgendwas anderes, was ich in meinem Kopf definieren könnte.

8: Korrekt. Geschichten sind was sie sind – sie sind Geschichten. Du kannst entscheiden, ob eine Geschichte für dich wertvoll ist oder dich betrifft. Du kannst entscheiden, welche Geschichte du erzählen möchtest, und dann kannst du entscheiden, wie du sie erzählen möchtest. Du kannst entscheiden, ob du möchtest, dass deine Geschichte in einer anderen größeren Geschichte spielt, und vor allem kannst du entscheiden, ob du vorhast, deine Geschichte mit anderen Lebewesen zu ko-kreieren. Es gibt so viel, was du mit deiner Geschichte tun kannst, sowohl was die Art des Erzählens der Geschichte betrifft als auch im Hinblick auf den Inhalt der Geschichte. Doch eins gibt es, was du mit keiner Geschichte tun kannst: Du kannst sie nicht wahr machen. Nicht im äußersten Sinn. Du kannst keine wahre Geschichte erschaffen, die nicht auch aus einer anderen Sicht falsch ist.

Mit diesem Konzept von wahr und falsch zu kämpfen, ist also nicht wirklich eine sehr produktive Weise, mit deiner Energie umzugehen. Nichts anderes ist letztlich wahr außer „Der/die/das EINE ist.“ Alles andere ist bloß eine Frage eines vorübergehenden lokalen Ungleichgewichts. Und die Unendliche Variation verrät uns, dass alle Dinge, die erschaffen werden können, ko-existieren und gleichermaßen wahr sind. Alle Dinge sind, und alle Dinge sind nicht. Das ist die Natur des Unendlichen Elastischen Balls.

Z: Aber 8, du hast dich gerade auf den Unendlichen Elastischen Ball bezogen, um mir etwas zu beweisen, und gleichzeitig sagst du, dass der Unendliche Elastische Ball nur eine Geschichte ist! Und ich weiß nicht, ob sie wahr ist oder nicht, und jetzt weiß ich noch nicht einmal, ob das wichtig ist. Oh Mann! Ich bin frustriert und verwirrt! Jetzt fühle ich mich noch mehr wie ein Kind von Vergessen. Ich habe das Gefühl, dass ich dies nie herausfinden werde.

8: Ist das so? Na, wie wäre es dann. wenn ich dir mehr über die Kinder von Vergessen erzähle? In der Tat, was hältst du davon, wenn ich dir von der großen rettenden Gnade erzähle, die sie verwenden konnten, um ihren Weg nach Hause zu finden?

Z: Nach Hause?

8: Sich zu erinnern, erinnere dich.

Z: Ah ja. Ich erinnere mich (lacht). Du sagst also, dass es für die Kinder von Vergessen Hoffnung gibt? Dass sie schließlich nach Hause gehen können?

8: Ja. Es gibt immer die eine große rettende Gnade. Aber bevor ich dir davon berichten kann, muss ich dir zuerst mehr darüber erzählen, warum die Kinder von Vergessen ihren Weg immer tiefer ins Vergessen fanden und egal wie sehr sie sich anstrengten, es nie den Anschein hatte, als könnten sie sich erinnern.

Das hat mit der Identifikation zu tun; damit, wer du dich selbst erklärst zu sein. Siehst du, alle Teile des EINEN besitzen die Eigenschaften des EINEN. Sie sind schöpferisch und selbst-schöpferisch. Das heißt, dass du in der Lage bist, dich selbst so zu erschaffen, wie du es wünschst. Ich kann es so sagen:

„Du bist, wer du sagst, wer du bist.“

Was also geschieht, wenn du dich als deine Funktion definierst? Dann erklärst du, das zu sein, was du tust. Und dies ist etwas, was so gut wie jede/r auf der Erde tut – sie definieren sich zu sein, was sie tun. Gehe zu einem gesellschaftlichen Ereignis und triff dort neue Menschen; fast ausnahmslos werden sie das Gespräch mit der Frage eröffnen, was du tust. Was du arbeitest, welche Funktion du hast. Darunter liegt der Glaube, dass sie wissen, wer du bist, wenn sie wissen, was du tust. Doch das Problem ist natürlich, dass diese Idee so verbreitet ist, dass du ihr zustimmst und es selbst glaubst. Du kommst dahin zu sagen: „Ich bin, was ich tue“, und dann, weil du sagst, dass es so ist, ist es so! Dann bist du, was du tust.

Jetzt möchte ich dir ein Wort vorstellen. Es ist ein Wort, das du sehr gut kennst. Doch es ist auch ein Wort, dass ihr so sehr missverstanden habt, dass du tatsächlich förmlich damit vertraut gemacht werden musst, damit du ihm neu begegnen und entdecken kannst, was dieses Wort wirklich bedeutet. Du musst es richtig verstehen und richtig verwenden. Denn es ist ein sehr nützliches Wort für ein sehr nützliches Konzept.

Das Wort ist Ego.

Das Ego ist der Teil des Selbst, der „macht“. Es ist der Teil, der sich abmüht, der etwas erreicht, der aufsteht, aussteigt und in Schwung kommt. In unserer kleinen Geschichte ist Drücke ein Beispiel für das Ego. Es ist der Teil des Selbst, der sagt: „Ich werde gehen und dieses oder jenes tun“, und dann tut er es. Das Ego sagt: „Ich tue es.“

Jetzt frage ich dich, hört sich das wie etwas Schlechtes an?

Z: Nein. bestimmt nicht. Durch diese Definition wird das Ego für, na ja, alles erforderlich. Ich meine, ohne das Ego käme ich morgens nicht aus dem Bett. Ohne das Ego würde ich sicherlich nicht hier sitzen und auf dieser Tastatur tippen.

8: Du hast recht. Ohne Ego würdest du nichts tun. Eine Mutter würde nicht ihr Kind umarmen. Liebhaber würden nicht einander in die Augen blicken. Du würdest für deinen Körper keine nahrhafte Mahlzeit zubereiten. Nichts, was du als eine gute und liebevolle Sache betrachtest, würde je getan. Es würde überhaupt nichts jemals getan.

Ich gehe weiter: ohne Ego wäre euer Universum niemals zustande gekommen. Die Schöpfer-Wesen, die zusammenkamen, um dieses Universum zu erschaffen, taten dies, indem sie Wahlen und Entscheidungen trafen und sie dann umsetzten. Die allererste, absolut grundlegende Entscheidung des EINEN, sich selbst entdecken zu wollen, der Antrieb zu erschaffen, ist das Ego. Drücke ist das Ego.

Z: Aber auch Krieg, Zerstörung, das Töten und all das andere Zeug.

8: Ja, das ist so, in der Tat! Alle Aktivität wird vom Ego unternommen. Ob es eine gute oder eine schlechte Aktivität ist, hängt nur von deinem Urteil ab. Das Ego ist einfach ein Werkzeug. Es ist der Teil von dir, der macht. Wir haben in den Aufstiegs-Schriften viel über tun und sein gesprochen. Der Teil deines Bewusstseins, der mit dem Tun befasst ist, ist dein Ego.

Du kannst nicht ernsthaft meinen, dass daran grundsätzlich etwas falsch oder schlecht ist, oder?

Z: Nein. Aus dem, was du sagst sehe ich, dass das Ego weder gut noch schlecht ist. Es ist wie ein Werkzeug, das du verwenden kannst, um entweder ein Krankenhaus oder eine Bombe zu bauen. Wie ein Messer, das zum Zubereiten von Nahrung oder zum Töten verwendet werden kann. Es ist nur ein Werkzeug. Das wird mir klar.

Aber warum gibt es diese Idee, vor allem in spirituellen Kreisen, dass das Ego schlecht ist? Du hörst, dass gesagt wird, dass das Ego der Feind sei – dass es besiegt oder überwunden oder gar zerstört werden müsse, bevor man geistig wachsen könne. Ich habe sogar gehört, dass einige Leute, die ich durchaus schätze, sagten, man könne sagen, das Ego stehe dafür, „Gott hinaus zu drängen“.

Ist das alles so ein großer Unsinn?

8: Es ist ein Missverständnis. Und zwar, was das angeht, ein ganz verständliches.

Z: Ein verständliches Missverständnis? (lacht)

8: (schmunzelt) Sprache kann manchmal lustig sein, nicht wahr?

Doch lass mich dir sagen, warum es ein Missverständnis ist und warum es verständlich ist, dass es auftritt.

Erstens ist, wie ich sagte, überhaupt nichts falsch mit dem Ego.

Doch sobald du dich mit deinem Ego identifizierst, wirst du, mit absoluter Garantie, dich vom Einssein wegbewegen. Du steuerst auf die Trennung zu.

Z: Ah! Und das ist schlecht, also…

8: Nicht so schnell, Sparky (wörtl.: Temperamentsbündel)! Ich habe nicht gesagt, dass es etwas „Schlechtes“ war. Wenn du auf die Trennung zusteuern möchtest, wie es Drücke tat, dann ist es eine gute Sache. Aber wenn du auf das Einssein zugehen möchtest, dann ist es eine unangemessene Sache. Wenn du nach Hause gehen willst, dann musst du beim Gehen dein Gesicht nach Hause ausrichten. Sich mit dem Ego zu identifizieren, bedeutet, das Gesicht von zu Hause abzuwenden. Denn du bist, tatsächlich nicht das, was du tust. Was du tust, ist bloß ein vorübergehendes Spiel, das du mit Illusionen spielst. Es ist ein Teil, in dem du schauspielerst. Mit diesem Tun erschaffst du deine Form. Doch deine Form ist dein Ausdruck. Sie ist nicht das, was du bist. Wenn du eine Skulptur herstellst, dann kämst du nicht plötzlich auf den Gedanken, dass du diese Skulptur bist!

Und so sicher, als wärst du ein Bildhauer, erstellst du deine Form mit deinem Tun. Und hier meine ich „Form“ in einem größeren Sinn und im üblichen Sinn – deine geistige Form und deine physische Form werden durch deine Funktion erschaffen. Doch diese Funktion ist einfach etwas, was du für eine Weile zu tun wählst. Dies, könntest du sagen, ist dein Zweck. Es ist, könntest du sagen, warum du existierst. Und das ist so lange so, wie du sagst, dass es so ist. Doch glaube mir, würdest du aufhören, das zu tun, dann würdest du nicht aufhören zu existieren! Es ist also nicht wirklich, warum du existierst. Bestenfalls ist es eine Funktion, für die du gut geeignet bist und die du gerne erfüllst. Und daran ist überhaupt nichts falsch!

Doch du musst verstehen, dass dein Zweck von dir gewählt wird. Und dass du ihn zu gegebener Zeit ändern und einen neuen Zweck wählen wirst. Verstehe mich bitte; du bist nicht durch deinen Zweck bestimmt. Dein Zweck wird von dir bestimmt. Du bist nicht das, was du tust.

Es ist wichtig, dass du dies verstehst, denn wenn du dich selbst durch das definierst, was du tust, dann steuerst du auf die Trennung zu.

Wenn du dich selbst als deine Schöpfungen bezeichnest, dann beschränkst du dich gründlich. Die Summe deiner Schöpfungen ist sehr klein verglichen mit dem gesamten Rest der Unendlichkeit. Also wählst du, dich selbst als sehr klein, endlich, begrenzt, sterblich und sehr getrennt von allen anderen zu sehen. Der einzige Weg, ein Mindestmaß an Sicherheit zu finden, besteht darin, deine Schöpfungen energisch zu verteidigen und danach zu trachten, den Umfang deiner Schöpfungen aggressiv zu vergrößern. Deshalb nehmen egozentrische Wesen ihre Schöpfungen immer sehr ernst. Wenn du deine Schöpfungen bist, dann werden deine Schöpfungen plötzlich sehr wichtig. Nicht wahr? Hast du jemals Leute, die sehr tief in ihrem Ego verwurzelt sind, beobachtet, wenn sie herumsitzen und über ihre Schöpfungen diskutieren? Sie sind immer VIPs (sehr wichtige Leute) und sie sind immer in sehr wichtige Geschäfte verwickelt. Jede Menge Stirnrunzeln und Ernsthaftigkeit werden an den Tag gelegt. Es spielt keine Rolle, ob es der Verwaltungsrat irgendeines Unternehmens oder Mitglieder des Parlaments eines Landes oder Delegierte bei den Vereinten Nationen sind: Wenn sich Ego-Menschen versammeln, dann ist es eine ernste Angelegenheit. Liebe, Lachen und Liebenswürdigkeit sind nie auf der Tagesordnung.

Und das ist überhaupt nicht überraschend. Wenn du sagst: „Ich bin dieses Tun“, dann stürzt du dich mit allem, was du bist auf das Tun dieser Sache. Du misst deinen Wert daran, wie gut du jene Sache tust. Du wirst nach Bestätigung dafür suchen, dass du sie gut tust. Du wirst jede Menge Streicheleinheiten für all das Tun erwarten, das du gut getan hast. In dieser Welt bedeutet das oft eine Unmenge Geld. Doch es gibt noch weitere Ego-Streicheleinheiten, die du anstrebst, wie z.B. die Anerkennung deiner Kollegen oder eine ausgefallene Berufsbezeichnung oder das Eckbüro oder was auch immer. Wenn du bist, was du tust, dann lechzt du nach dieser Art von Belohnungen. Und die Kehrseite davon ist natürlich, dass du im Schatten der ständigen Furcht lebst, dass dir einige Fehler unterlaufen und dein Tun als fehlerbehaftet gesehen werden wird. Denn das würde für dich bedeuten, dass, du fehlerbehaftet bist, siehst du. So gehen diese Lebwesen also mit Streicheleinheiten für das Ego auf der einen Seite, die durch eine verzweifelt versteckte uneingestandene Panik auf der anderen Seite aufgewogen werden, vor. Wenn ein Maschinenteil in einer Weise überlastet ist, die es zu zerbrechen droht, sagen wir, es ist sehr beansprucht. Sehr beanspruchte Materialien versagen schließlich. Wenn du wie ein egozentrisches Wesen lebst, befindest du dich in einem permanenten Zustand der Beanspruchung. Er wird sogar in eurer Gesellschaft allgemein anerkannt. Arbeitsstress. Managerstress. Er lässt dich im wahrsten Sinn des Wortes schneller altern und er schadet deinem Körper und deiner Psyche. Das alles aufgrund einer Fehlidentifikation.

Doch das ist nicht das Schlimmste. Wenn jemand in irgendeiner Weise das, was egozentrische Wesen tun, bedroht, dann nehmen sie das natürlich sehr persönlich. Denn sie glauben, dass sie das sind, was sie tun. Also fühlen sie sich persönlich betroffen. Und sie werden bereit sein, das, was sie tun, mit ihrem Leben zu verteidigen, denn immerhin ist es das, wer sie sind. Es ist ihr Leben.

Und dies ist die Ursache für sehr viele gesellschaftliche Fehlfunktionen.

Krieg, ist zum Beispiel eine Funktion der Ego-Identifikation. Politiker identifizieren sich mit ihrer Funktion, und wenn jemand anderes diese Funktion bedroht, dann werden sie beliebig viele aus der eigenen Bevölkerung aussenden und sie niedermetzeln lassen, um diese Funktion zu verteidigen.

Es ist eine Art von Geisteskrankheit.

Doch du siehst, dass ihr alle Kinder von Drücke seid. Es ist verständlich und natürlich, dass ihr daher bestrebt seid, euch zu verstehen, indem ihr immer mehr tut. Ihr denkt, ihr findet durch das Tun die Antworten auf die großen Lebensfragen. Ihr denkt, die Wissenschaft, die Philosophie oder die Religion könnten euch nach Hause zurückbringen. Doch das werden sie nicht tun, weil sie alle mit dem Tun zusammenhängen. Es sind Ego-Funktionen. Du wirst nie das Einssein mit deinem Verstand ergründen. Du wirst Gott niemals mit Gedanken begreifen. Du wirst niemals Liebe in deinem Egozentrum fühlen. Das alles ist unmöglich.

Doch das bedeutet nicht, dass die Werkzeuge der Gedanken, des Verstandes und des Ego nicht nützlich sind! Du wirst bemerken, dass die gesamten Aufstiegs-Schriften alle aus Ideen, Gedanken und Philosophien bestehen. Es waren alles Ego-Sachen. Und das ist nicht falsch! Wir haben die Ego-Sachen dazu verwendet, andere Ego-Themen zu lösen. Wenn du also aufzusteigen versuchst, dann ist dies eine nützliche Anwendung von Ego-Themen. Doch wir gingen soweit, wie es uns möglich war, das Ego-Zeug zu verwenden. Bevor wir weiter gehen konnten, musstest du einen auch nur allerkleinsten Schritt ohne Ego tun. Darum ging es bei deinem Schweigetag. An jenem Tag hast du zum ersten Mal freiwillig und absichtlich dein Ego für einen kleinen Augenblick außer Kraft gesetzt, und in jenem Augenblick hörtest du auf dein Herz. Für nur einen winzigen Moment hörtest du auf zu tun und fandst dich wieder in einem Zustand des Seins. Und das veränderte alles.

Siehst du, – du bist nicht dein Ego. Du bist in der Tat ein untrennbarer Teil des Einsseins. Du bist reines Bewusstsein. Und so lange wie du dich selbst als getrennt vom Rest des Einsseins erfährst, wirst du mit LIEBE in das Einssein zurückgezogen werden Je getrennter du tatsächlich bist, desto mehr wird die LIEBE an dir zerren, damit du zum Einssein zurückkehrst – umso härter wirst du arbeiten müssen, um getrennt zu bleiben. Liebe ist das Elastische in dem Unendlichen Elastischen Ball. Siehst du, deine wahre Natur ist es, EINS zu sein mit dem Einssein. Je mehr du also wegdrückst, desto mehr ist das Gleichgewicht bestrebt, sich durchzusetzen. So wirst du immer wieder stärker zurückgezogen.

Es gibt für dich eine Reihe von Möglichkeiten, gegen diesen Zug anzugehen, sodass du dich weiterhin nach außen wegdrücken kannst. Dich mit deiner Form zu identifizieren ist eine großartige Sache, um genau das zu erreichen. Diese Identifikation aufzugeben wird dich veranlassen, dein Herausdrücken zu verlangsamen und schließlich anzuhalten. Wenn du nach Hause zurückkehren möchtest, dann kannst du dich einfach mit dem identifizieren, was du wahrhaftig bist.

Und wie machst du das? Wie findest du heraus, was du wahrhaftig bist?

Du gehst in das Zentrum deines Seins. Du gehst in dein Herz. Tief in deinem Herzen vergraben befindet sich ein Portal zum Einssein. Du enthältst tatsächlich das gesamte Einssein in dir. Es ist nichts als eine Illusion, dass es etwas überhaupt außerhalb von dir gibt. Alles, was du außerhalb von dir erfährst, ist eine Projektion deiner eigenen Psyche – was du erfährst ist das Licht des EINEN, das durch die Linse deines eigenen Bewusstseins strahlt. Du erschaffst buchstäblich deine gesamte Erfahrung. Du projizierst sie von innen. Wenn du also zu deinem Herzen gehst, kannst du herausfinden, wer du wirklich bist. Und wer du bist, ist… das Einssein!

Alle Formen, die du erschaffen hast, sind einfach nur deine Schöpfungen, und du bist natürlich ihr Schöpfer. Und als der Schöpfer, bist du nicht auf die Formen beschränkt, die du erschaffen hast, denn du kannst eine unendliche Anzahl anderer Formen erschaffen, wenn du es wünschst. Und wenn du nach innen schaust, dann kannst du herausfinden, dass jede einzelne andere Form, die jemals erschaffen wurde, sich ebenfalls dort direkt im Inneren deines Herzens befindet; alle Weisheit, alles Wissen und Lernen stehen dir zur Verfügung. Alle Fähigkeit ist deine Fähigkeit. Du wirst grenzenlos. Du entdeckst deine eigene gott-gleiche Natur. Du weißt alles, was du wissen musst und du kannst alles tun, was du tun musst.

Und dies ist die eine große rettende Gnade, die allen Kindern von Vergessen immer zur Verfügung steht. Sobald sie sich entscheiden, sich nicht mehr mit ihrem Ego zu identifizieren und in ihr Herz gehen, entdecken sie die rettende Gnade. Sie entdecken Erinnern in sich.

Z: Und dann? Was tun sie dann?

8: Was würdest du dann tun? Würdest du dieses dein Wissen nehmen und nach Hause zu Bleibe eilen, oder gäbe es dort einige andere, denen du gern das Wissen schenken würdest?

Z: Letzteres. Ich würde gern das Geschenk, das ich gefunden habe, teilen.

8: Ja. Natürlich würdest du das. Denn das würde die LIEBE tun. So bewegst du dich also einen Schritt näher nach Hause, doch du eilst nicht den ganzen Weg nach Hause. Und aus dieser Position, einen Schritt näher, hilfst du, so wie du kannst. Du erinnerst diejenigen, die du erreichen kannst. Und wenn du dann getan hast, was du meinst tun zu können, dann unternimmst du einen weiteren Schritt näher nach Hause. Und von dort entdeckst du mehr gottgleiche Kräfte. Du erkennst, dass es mehr gibt, was du tun kannst. Und so tust du mehr. Denn das würde die LIEBE tun. Und so gehst du Schritt für Schritt und erinnerst dich und liebst, heilst und hilfst und bringst in Erinnerung… während des ganzen Wegs nach Hause. Und dann schließlich, wenn du nur noch einen winzigen Schritt von zu Hause entfernt bist, wenn du direkt an der Türschwelle stehst, bevor du in die wartenden Arme von Bleibe stürzt, erkennst du, dass du nicht allein nach Hause kommst. Du erkennst, dass du alles von Drücke bist, weil du den gesamten Rest von Drücke eingesammelt hast. Alles von Drücke wird bei allem von Bleibe zu Hause ankommen. Und die ekstatische Implosion der LIEBE wird tatsächlich wundersam sein!

Z: Ich mag einfach ein glückliches Ende!

8: Alle Beendigungen sind glücklich. Wenn du nicht glücklich bist, dann ist es nicht das Ende. Es ist dann nur so etwas wie eine missverstandene Pause irgendwo mittendrin.

Z: Das ist also die Geschichte von Drücke und Bleibe und dem Unendlichen Elastischen Ball?

8: Ja. Gefällt sie dir?

Z: Sie hat mir sehr gut gefallen. Ihr habe ich zu verdanken, dass ich sehe, dass ich entdecken muss, wie ich meine eigene rettende Gnade finde. Ich möchte Erinnern in mir finden. Ich möchte vollständig in mein Herz gehen und eins mit allem sein, was ich wahrhaftig bin.

Ja, ich möchte das, was ich finde, weiterverschenken, und ich möchte auf diesem Weg meinen ganzen Weg nach Hause zu Bleibe sein und bleiben. Zum Einssein.

8: Das ist gut, mein geliebter Freund. Denn das wünsche ich mir für mich selbst.

Sei versichert, dass du auf dem Weg bist. Und es wird mir eine Freude und Ehre sein, dir so gut ich kann zu helfen, auf dem Weg zu bleiben.

Wirklich, deine Reise setzt sich fort mit deiner Erweiterung deiner Liebesfähigkeit, „mit Großbuchstaben zu lieben“ wie du so überschwänglich beschrieben hast, was du an deinem Schweigetag empfingst.

Was ich nun als Nächstes gern tun würde, ist, dich in eine Diskussion über die Liebe mitzunehmen mit dem Ziel, das du anfängst zu lernen, wie du Liebe bist.

Wir beginnen mit der Erörterung, was Liebe wirklich ist. Soweit es eben möglich ist, versuchen wir, die Liebe zu begreifen.

Dann fahren wir fort und entwickeln ein Verständnis, warum du das tun solltest, was ich vorschlage. Warum solltest du lernen, Liebe zu sein?

Daran anschließend können wir anfangen, uns mit deinen Blockaden zu beschäftigen, die dich davon abhalten, Liebe zu sein.

Wenn wir damit fertig sind, wirst du bereit sein, anzufangen, auf der ganz neuen Bewusstseinsebene zu leben, die soeben für dich angebrochen ist.

Z: Okay, ausgezeichnet.

8: Ich freue mich, dass dir das gefällt. Dann lass uns also loslegen.

(wird fortgesetzt)

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Liebe? (1)

Liebe Leser/innen,
die neue Ausgabe des LICHTFOKUS enthält Adamu’s Artikel über die Absicht, der auf dieser Seite schon einmal veröffentlicht wurde. Die ganze Aufmachung hat mich so gefreut und passt so gut in diesen Monat, dass es wohl die einzigen „Weihnachtsgrüße“ sein werden, die ich allen zukommen lasse. Sie drücken das aus, was ich uns allen wünsche.
Karla Engemann

lichtfokus

 

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (1)

Zingdad: Hi, 8.

8: Hallo, mein lieber Freund. Es ist gut, wieder mit dir zu sprechen.

Z: Das ist es! Und obwohl wir die ganze Zeit miteinander reden, ist es schon einige Monate her, seit wir das vorherige Kapitel zusammen geschrieben haben.

8: Du warst doch in dieser Zeit ziemlich beschäftigt, oder nicht?

Z: Oh ja, bestimmt. Nachdem unser Grundstückskauf geregelt war, wurden die Dinge für Lisa und mich ziemlich hektisch. Wir mussten eine Baustelle vorbereiten und dann ließen wir ein Bauunternehmen für den Rohbau unseres neuen Hauses kommen, während wir weite Flächen unseres Grundstücks von der wuchernden Vegetation rodeten. Diese Arbeiten nahmen vier Monate in Anspruch, und dann ließ uns das Bauunternehmen mit einem Kerngerüst von einem Fachwerk auf Stelzen zurück. Seitdem arbeiten Lisa und ich mit einem Handwerker an der Fertigstellung unseres Hauses. Wir alle drei haben vor Ort jede Stunde gearbeitet, die Gott schenkte. Und jetzt, nach vier Monaten anstrengendster Arbeit, sind wir wenigstens eingezogen. Das Haus ist noch lange nicht fertig und in gewisser Hinsicht werden wir für ein paar Monate auf einer Baustelle leben. Aber wir haben alles Notwendige und sind jetzt hier in unserem eigenen Haus.

8: Und ihr habt es selbst gebaut.

Z: Das ist eines der lohnendsten Dinge, die ich je gemacht habe.

8: Und nun bist du bereit, dass wir gemeinsam ein weiteres Kapitel aufnehmen?

Z: Ja klar. Während meine Hände mit dem Bau des Hauses beschäftigt waren, hatte ich das Gefühl, als ob sich meine Seele verpuppt. Ich bin also sehr daran interessiert, Die Aufstiegs-Schriften mit dir fortzuführen. Und ich glaube, wir werden jetzt ein Gespräch über die Liebe führen, ist es nicht so?

8: Was dabei ist sich zu entfalten, ist so viel mehr als nur ein Gespräch.

Erinnerst du dich, dass du bei deinen Diskussionen mit Joy-Divine über dein Bergerlebnis zu dem Verständnis kamst, dass du diese Erfahrung zu dir geholt hast, indem du wähltest, deinem Herzen zu folgen? Und dass dein Bergerlebnis der Augenblick des Übergangs deiner Seele von einer Ebene des Bewusstseins zu einer anderen war?

Z: Ich erinnere mich, ja.

8: Nun, dem, was Joy-Divine sagte, möchte ich hinzufügen, dass dieser Augenblick, in dem du aus dem dritten Dichtebewusstsein in das vierte Dichtebewusstsein gingst, erfolgte, weil du dein Ego in dein Herz hineinbrachtest. Siehst du, mit deiner Entscheidung, „deinem Herzen zu folgen“ richtest du den separaten Teil des Selbst, der sich in der Dualität befindet (der dein Ego ist) mit dem Teil von dir aus, der an das Einssein angeschlossen ist und sich außerhalb der Dualität befindet (der deine Seele ist). Das heißt es, deinem Herzen zu folgen.

Und wenn du ein auf dein Herz zentriertes Wesen wirst, dann hast du ein Bewusstsein der vierten Dichte.

Und natürlich hast du seit deinem Bergerlebnis eine Menge weiterer Arbeit erledigt. Seitdem wurden die vorangegangenen Kapitel der Aufstiegs-Schriften geschrieben und du hast auch noch zusätzlich viele andere Arbeiten getan, die nicht unbedingt in diesen Gesprächen aufgezeichnet wurden. Und so bist du nun bereit. Es ist Zeit für den nächsten Übergang in deinem Bewusstsein.

Z: Meine zweite singuläre Erscheinung?

8: Ja.

Z: Wirklich 8? Aber wie? Wie wird das passieren? Ich habe seit meiner ersten unzählige Wanderungen unternommen, und, na ja, keine von ihnen hat…

8: Sei nicht einfältig. Nicht das „Wandern“ brachte dich zu deiner ersten singulären Erscheinung. Es waren deine konsequenten und wiederholten Wahlentscheidungen, deinem Herzen zu folgen. Als sie eintrat, war diese Wanderung einfach der rechte Ort zum rechten Zeitpunkt für dich und Lisa, um in einen Augenblick der vollkommenen Stille zu kommen. Es kam alles in göttlich gelenkter Weise für dich zusammen, um das Herz des Einsseins zu berühren und deine ewige Verbindung mit Allem-Was-Ist zu fühlen. Doch es geht nicht um die Einzelheiten, was sich alles außerhalb von dir in deinem Umfeld abspielte! Es geht um das, was in dir geschieht…

Und in dir hast du dich seit deiner singulären Erscheinung, die in den vorhergehenden Kapiteln beschrieben wurde, bereitwillig der Idee des Einsseins geöffnet. Du hast das Geheimnis ergriffen und deinen Platz als Mystiker akzeptiert: dass du nämlich eine direkte Erfahrung von und eine Beziehung mit dem Göttlichen hast. Du bist auch gewillt gewesen, deinen Ängsten entgegengetreten und dich mit dem Konzept der Angst an sich zu befassen. Und du hast bereitwillig Verantwortung für dich selbst und für die Schöpfung deiner Wirklichkeit übernommen. So bist du bereit für den nächsten Übergang.

Was jetzt nötig ist, ist ein weiterer Augenblick wahrer Stille. Du überhäufst deinen Geist mit so viel Lärm und dein Leben mit so viel Aktivität, dass es für deine Seele sehr schwierig wird, diese großen Übergänge zu ermöglichen. Vielleicht erscheint es dir widersinnig, doch es ist in der Tat so, dass deine größten Transformationen immer geschehen, wenn du am stillsten bist.

Z: Kannst du mir helfen, das zu verstehen?

8: Ich möchte dir ein sehr einfaches Beispiel geben. Wirf einen Stein in die Luft, so kräftig und so hoch wie du kannst. Er beschleunigt sich aus deiner Hand Richtung Himmel. Dies ist der nach außen gerichtete Flug. Sobald dann die Schwerkraft auf ihn einzuwirken beginnt, beginnt der Stein sich zu verlangsamen. Auf dem Höhepunkt kommt der Stein schließlich zum Stillstand. Und nur dann, in diesem Augenblick der vollkommenen  Bewegungslosigkeit, kann er seine Richtung ändern und seinen Rückflug zu dir beginnen. Der Flug nach Hause weist eine immer größer werdende Beschleunigung auf, das ist wahr. Doch der Moment des Richtungswechsels ist genau in der Mitte des Augenblicks, in dem der Stein seine größte Bewegungslosigkeit hat. Und du bist gerade jetzt wieder an einem Punkt, wo du in deiner Seele einen großen Richtungswechsel haben kannst. Du solltest schon zu diesem Übergang gekommen sein, gäbe es nicht die Tatsache, dass du nicht zur Ruhe kommst. Ganz einfach, du weißt nicht, wie. Lärm und Aktivität sind für dich so zur Gewohnheit geworden, dass du es tatsächlich nicht anders kennst. Doch du musst jetzt wirklich in die Stille kommen. Ohne diese Stille wirst du deine Richtung nicht ändern.

Wenn du nicht in die Stille kommst, dann können wir ein langes und interessantes Gespräch über die Liebe führen. Ich kann dir viele interessante Dinge über sie berichten, und wir werden losgehen und uns mit all den eigentümlichen Berührungspunkten beschäftigen, was uns beiden viel Spaß macht, und das wird nett und faszinierend sein, doch es wird dich nicht dahin bringen, wohin du kommen musst. Du wirst einiges an intellektuellem Verständnis über die Liebe erwerben. Doch du wirst kein Wissen in deinem Herzen erwerben. Und die Diskussion, um die es hier geht, muss auf diesem sicheren Wissen gründen. Ohne es wird das Gespräch, so wie wir es uns beide wirklich wünschen, nicht stattfinden. Wir werden um den Kern der Sache herumreden und nie wirklich zum Wesentlichen kommen.

Und du wirst nicht die Umwandlung der Seele erfahren, die so ein tiefes Wissen mit sich bringt.

Z: Also muss ich… was… meditieren? Und dann?

8: Es wird von dir etwas mehr verlangt als nur normal zu meditieren. Du meditierst ziemlich regelmäßig, und das ist gut. Doch deine Meditationen sind tatsächlich nicht die Stille des Seins, wofür du sie hältst. Jede Meditation jagt hinter dem einen oder anderen Zweck her. Das ist kein Fehler, doch jetzt ist etwas anderes erforderlich. Siehst du, jetzt ist es an der Zeit, dass du deine Seinsweise vollständig veränderst. Wie der Stein, der aus der Heimat der Hand fortgeeilt ist, musst auch du in eine vollkommene Stille kommen, bevor du die Richtung verändern kannst. Und aus dieser Stille heraus, musst du nur auf dein Herz hören. Es mag für dich einige Zeit dauern, bevor du das richtig hinbekommst. Du bist so daran gewöhnt, jeden Winkel deines Bewusstseins mit Lärm und Bewegung zu füllen, dass du wahrscheinlich erst etwas üben musst, bevor du das Ziel erreichst und in der Lage bist, wirklich dein Herz zu hören.

Doch ich verstehe, dass das einfach nur viel Theorie für dich ist. Worum du mich bittest, ist, dir etwas Praktisches zu tun zu geben.

Z: Ja, bitte.

8: Das ist eine schöne Ironie: Bis du weißt, wie du wahrhaft bist, wirst du immer noch etwas tun müssen, um dir zu ermöglichen zu sein. (Er lacht.) Das ist so ähnlich wie zu sagen, dass du, bis du das Schweigen kennst, etwas sagen musst, was dir das Schweigen erlaubt. Was für ein fabelhafter kosmischer Scherz.

Doch ich kann dir dabei helfen. Hier ist, was du tun solltest:

Nimm dir einen Tag an dem du keine Termine hast. Reserviere dir diesen Tag. Es wird dein Tag der Stille und des Hinhörens sein. Sag allen, dass du an diesem Tag nicht erreichbar sein wirst. Sage denen, mit denen du zusammenlebst, dass du an diesem Tag nicht mit ihnen sprechen wirst, und sie auch nicht mit dir sprechen sollen. Es ist dein Schweigetag.

Am Abend vor deinem Schweigetag musst du dein Handy und alle Geräte, die dich stören könnten, ausschalten. Du musst deinen Computer, deinen Fernseher und dein Radio ausschalten. Alle Geräte, die du verwendest, um Informationen in dein Bewusstsein zu geben, müssen für deinen Schweigetag schweigen.

Am Morgen des Schweigetages musst du dir gestatten, von alleine wach zu werden. Das heißt, kein Wecker oder ähnliches Gerät. Werde ganz natürlich wach. Bleibe im Bett und sei still. Höre auf dein Herz.

Z: Was bedeutet das, 8? Was heißt es, auf mein Herz zu hören?

8: Dies wird dir zu gegebener Zeit zur zweiten Natur werden – viel normaler und natürlicher sogar, als einen Ton mit deinen Ohren zu hören. Doch für jetzt verstehe ich, dass du ein wenig Anleitung brauchst.

Du solltest wissen, dass dein Herz ein Portal ist. Es ist deine Verbindung mit dem Göttlichen. Dein Inneres Selbst wohnt sozusagen in deinem Herzen. Es kann sogar gesagt werden, dass das Einssein in deinem Herzen ist. Alle Weisheit, Wahrheit und Schöpferkraft sind für dich sofort durch dein Herz verfügbar und erreichbar. Doch du musst lernen hinzuhören, lausche wahrlich deinem Herzen. Denn es spricht zu dir ruhig und sanft in der Sprache der Liebe. Doch glaube mir bitte, wenn ich sage, dass es sehr beredt spricht, wenn es nötig ist.

Z: Gut. Doch wie höre ich darauf?

8: Fange damit an, sicherzustellen, dass sich nichts anderes in deinem Bewusstsein einnistet, das Lärm macht. Dein Herz wetteifert nicht um deine Aufmerksamkeit! Deshalb musst du deine Familie bitten, dass sie nicht mit dir spricht. Deshalb darfst du dich nicht mit Lesestoff abgeben, darfst keine E-Mails abrufen und mit keinem sprechen. Überhaupt nichts, was von außen hereinkommt. Doch du darfst dich auch nicht mit Arbeiten, häuslichen Pflichten oder anderem befassen. Alle diese Dinge erzeugen Gedanken und Lärm in deinem Kopf. Du musst in deinem Gemüt in eine völlige Stille kommen. Und die möglichst große Ruhe deiner Hände, deines Körpers und deiner Ohren wird das erheblich unterstützen.

Das ist der Anfang.

Wenn du dann in der Stille bist, musst du auf dein Herz lauschen. Du kannst, falls du etwas tun musst, einfach hören, wie dein physisches Herz schlägt. Das wird dir helfen, denn es ist ein wortwörtliches Hören auf dein Herz. Doch dann solltest du versuchen, dein Bewusstsein in die Stille zu bringen und sehen, was du empfängst.

Und so solltest du deinen Tag verbringen. Sei still! Lausche. Warte auf dein Herz.

Dein Herz spricht zu dir möglicherweise mehr in „Gefühlen“ als in Worten. Doch wenn du aufmerksam bist, dann weiß du genau, was diese Gefühle bedeuten.

Z: Und dann?

8: Dann wirst du sehen, was es zu sagen hat!

Z: Was ist, wenn es nichts zu sagen hat?

8: Sei kein begriffsstutziges Kind, das gesamte Einssein befindet sich dort! Alles Leben befindet sich dort! Und das Leben wird sich ausdrücken, sofern du nur aufmerksam bist! Schau dich im Universum um, das vor kraftstrotzender Aktivität nur so wimmelt. Schau auf die Welt vor deinem Fenster. Schau dir einen Tropfen Wasser unter einem Mikroskop an. Schau dir den Kern eines Atoms an. Wo, egal, was du nimmst, hat das Einssein nichts zu sagen? Das Einssein spricht ununterbrochen mit einer leidenschaftlichen Beredsamkeit. Das einzige Problem ist, dass du sitzt, deine Finger in die Ohren hältst, unsinniges Zeug herausbrüllst und die Wahrheit und Schönheit, die dich ständig aus allen Richtungen überfluten, ertränkst. Überleg einmal, könntest du nur für einen einzigen Augenblick deinen Mund halten und hinhören?

Oder etwas milder gesagt, könntest du deine Ängste und deine Ausreden loslassen und einfach hingehen und schauen, was es dort gibt?

Z: Die Schelte steht mir zu (ich lächle betreten). Ja. Ich werde das tun. Morgen ist Sonntag. Ich mache ihn zu meinem Schweigetag und werde schauen, was ich bekomme.

8: Gut.

Es könnte sein, dass morgen einfach nur ein Probelauf ist und dass du es tatsächlich zu einem bestimmten Zeitpunkt noch einmal wiederholen musst. Es könnte sogar sein, dass du mehrere Tage im Schweigen verbringen musst. Sei darauf vorbereitet.

Z: Okay, 8.

8: Doch wenn es dir auch nur für einen einzigen Moment gelingt, aus dem Weg zu gehen, wirklich still zu sein und dann wahrhaft deinem Herzen zu lauschen, dann versichere ich dir, wirst du wunderbare Einsichten erhalten. Und sie werden auf eine Weise in dein Herz kommen, dass du weißt, dass es wahr ist. Das ist ganz etwas anderes als die Ideen, die du im Kopf haben und über die du nachdenken kannst. Wissen und Denken sind etwas völlig Verschiedenes. Und wenn es kommt, dann hast du keinen Zweifel, dass es kam. Es wird eine beeindruckende Erfahrung sein. Und was kommt, wird die Grundlage sein, auf der wir dieses Kapitel aufbauen.

Wirst du es tun?

Z: Ich fühle mich ein wenig eingeschüchtert. Ich habe das Gefühl, dass so viel davon abhängt und habe keine Ahnung, ob ich überhaupt etwas davon mitbekomme. Doch ich will es auf jeden Fall versuchen!

8: Gut, dann werde ich nach Sonntag wieder mit dir sprechen…

(Der Sonntag ging vorbei und ich hatte, wie geplant, einen Schweigetag. Es ist jetzt eine Woche später.)

Z: Okay, 8, ich hatte meinen Schweigetag. Und es war ziemlich beeindruckend!

8: Sehr gut! Und ich bin so froh, dass es für dich so gut geklappt hat. Erzähle uns, wie der Tag verlief.

Z: Sicher. Dies ist passiert…

Mein Schweigetag

Am Sonntagmorgen wurde ich von den Vögeln draußen geweckt. Als ich erwachte, erinnerte ich mich, dass dies mein Schweigetag war, und so blieb ich im Bett und lauschte ruhig. Nun, ehrlich gesagt dachte ich mehr ans Lauschen. Eigentlich füllte ich meine Gedanken mit allen Arten von Vorstellungen, wie das Hören auf mein Herz sein würde, wie es sich anfühlen würde, sollte ich auf mein Herz gehört haben, was mein Herz mir sagen würde und… nun ja… relativ schnell stellte ich fest, dass ich wirklich nicht sehr still war. Also fing ich an zu meditieren, was ein bisschen besser ging. Ich entspannte meinen Körper völlig und entleerte meinen Geist von allen Gedanken. Das war toll, bis mir auffiel, dass ich alle Gedanken losgelassen hatte und darüber nachzudenken begann. Und dann fragte ich mich, wie es sein würde, mein Herz zu hören ohne irgendwelche Gedanken zu denken. Und dann fiel mir auf, dass ich meinen Geist schon wieder mit Geschwätz füllte!

In dem Moment wurde mir klar, dass dies viel schwieriger werden würde als ich anfangs gedacht hatte.

Ich will dich nicht mit den Einzelheiten meines Tages langweilen, doch ich kann dir sagen, dass ich ziemlich oft über mich selbst frustriert war. „Still zu sein“ klingt so leicht. Du hörst einfach auf zu denken, und dann lauschst du, nicht wahr? Ich kann dir sagen, es ist eine ziemliche Herausforderung, die Lärmsucht zu durchbrechen. Zumindest war es für mich so.

Am späten Nachmittag hatte ich genug vom Ringen mit mir selbst. Ich hatte genug davon zu versuchen, ruhig zu sein. Mir reichte es, mich zu bemühen, den richtigen Weg in Richtung Stille zu finden. Ich hatte die Nase voll zu versuchen zu lauschen. Also beschloss ich, dass der Tag vergeudet war, und dass ich, anstatt zu versuchen, auf mein Herz zu hören einfach den Rest des Tages genießen wollte. Ich suchte nach Lisa, um ihr zu sagen, dass ich das Handtuch warf, und ich es ein anderes Mal erneut versuchen würde. Doch sie war mit den Hunden spazieren. So machte ich mir stattdessen einen Snack und ging und setzte mich auf die Veranda, um einen wirklich atemberaubenden Sonnenuntergang zu beobachten. Er war einfach großartig. Als ich so dasaß und mit Staunen über die Schönheit des Schauspiels nachsann, überkam mich ein tiefer Frieden. Und in jenem Stillschweigen kam etwas zu mir. Ein Gedanke schlich sich durch die Hintertür meines Geistes herein. Ein Gedanke über die Liebe. Ein schöner Gedanke. Und wie er in meinen Kopf kam, berührte er mich sehr tief und füllte meine Augen mit Tränen. Ich dachte diesen Gedanken weniger als ihn zu fühlen. Und ich fühlte, dass er wahr ist.

Und dann wusste ich; dies war es, worauf ich gewartet hatte! Hier war es. Schließlich, als ich aufgehört hatte zu versuchen und zu ringen… war es einfach in meinem Kopf da, als ob es schon immer dort gewesen sei!

Ich ging hinein und setzte mich an meinen Laptop, und bevor ich überlegen konnte, wie ich dies gliedern oder welchen Ansatz ich nehmen würde, tippte ich bereits. Es floss aus mir heraus in einem Rutsch, ohne Pause aus meinem Herzen durch meine Hände in die Tastatur. Es nahm kaum noch Kenntnis von meinem Geist, während es durchlief. Und, hier ist, was ich aufgeschrieben habe…

Ich hörte mein Herz, und es sagte Folgendes:

Am Anfang eines jeden Bewusstseinsteilchens, direkt ausgehend von dem EINEN bis hinunter zum kleinsten und neuesten Teilchen des Lebens, gibt es einen Augenblick, in dem das Wesen Selbstgewahrsein erlangt. In den Aufstiegs-Schriften haben wir das als jenen Augenblick umschrieben, in dem das Wesen sagt: „Hier bin ich.“ Doch das Selbstgewahrsein ist immer neugierig. Und deshalb kann die nächste Äußerung als „Was bin ich?“ umschrieben werden.

Es scheint, dass die Reise immer mit „Ich bin hier, aber was bin ich?“ beginnt. Danach besteht die Reise selbst aus „Ich könnte dies sein. Nein, warte, vielleicht bin ich das. Oder was wäre, wenn ich dies bin.“ Und so weiter und so weiter. Immer auf der Suche nach der Antwort. Jedes Mal, wenn etwas Neues ausprobiert wird, gibt es eine Aufsplitterung des Bewusstseins. Neue Wesen werden aus dem inneren Bewusstsein der Elternwesen auf einen Streifzug der Selbst-Entdeckung geschickt. Variationen werden ausprobiert. Vielfache Möglichkeiten werden erforscht. Ganze Bewusstseinswolken kommen zum Ausdruck. Sie vervielfältigen sich, werden kompliziert, spezialisieren sich und versuchen es erneut. Immer auf der Suche, ohne jemals diesen Augenblick der Glückseligkeit und des Frieden zu finden, der sich einstellt, wenn die Antwort auf die Frage „Was bin ich?“ gefunden wurde.

Und in jedem einzelnen Fall, mit jeder Antwort, die wir ausprobiert haben, haben wir uns von einander und von dem EINEN weggestoßen. Weiter und weiter haben wir uns nach außen gedrückt. Wie eine Flutwelle, die von nicht mehr als einer Teetasse hervorgebrochen ist, sind wir angeschwollen. Wir werden zu einem Tsunami des Bewusstseins, wir haben uns voneinander weggestoßen – nach außen, nach außen, immer auf der Suche nach der Wahrheit. Immer auf der Suche nach der Antwort…

Was
bin
ich
?

Und hier befinden wir uns nun, leben unser Leben auf dem Planeten Erde, weit unten am dichtesten Ort des Bewusstseins. Man könnte sagen, dass dies so weit ist, wie die Welle jemals vorstoßen würde, denn hier geht es um das tiefste Vergessen des Ursprungspunktes, das jemals erreicht werden könnte. Dank des Schleiers des Nichtwissens und der Wahlmöglichkeiten, die wir alle kollektiv ergriffen haben; dies ist es. Vielleicht ist es möglich, noch weiter vorzustoßen? Vielleicht will das jemand versuchen? Ich nicht. Ich bin bereit, mich an der Rückkehr zu beteiligen. Wie alle Wellen, die aus den größten Tiefen des Ozeans nach oben gedrückt wurden und krachend ans Ufer stürzten, wird diese Welle zurückkehren. Sie wird mit immer größerer Geschwindigkeit und Überschwänglichkeit zurück zu ihrer Quelle branden. Zum EINEN. Wir kehren zurück!

Und wie sollen wir zurückkehren?

Es beginnt mit der richtigen Antwort auf die Frage: „Was bin ich?“

Und die richtige Antwort für mich, aus den Tiefen meines Herzens, ist… Liebe.

Jede andere Antwort, die ich gefunden habe, bringt mir nur weitere Komplexität. Jede andere Antwort schiebt mich nach außen und weg. Denn jede andere Antwort unterstellt etwas anderes, das ich nicht bin.

Zum Beispiel. Wenn ich (das zu sein habe ich für mich selbst herausgefunden) ein Wesen namens Entzücken bin, der Ausdruck von göttlicher Freude, dann bin ich nicht alles Mögliche andere. Ich bin nicht Angst, Schmerz, Trauer, Verlust, Wut, Hass oder Elend.

Ganz offensichtlich nicht.

Doch ich bin auch nicht Stille, Frieden, Harmonie, Ordnung oder Geduld. Ich bin noch nicht einmal Liebenswürdigkeit, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Tapferkeit, Würde, Standhaftigkeit, Verlässlichkeit, Rechtschaffenheit oder sonst irgendetwas solcher würdiger Sachen.

Siehst du? Wenn ich überhaupt irgendetwas wähle und sage: „Ich bin das.“, dann sage ich, im gleichen Moment: „Ich bin nicht das.“ zu einer ganzen Reihe anderer Dinge. Alles, was ich von mir behaupten würde zu sein, verursacht also Trennung, Teilung und ein Wegdrücken vom Einssein.

Die einzige Ausnahme von dieser Regel, die ich finden kann, ist die Aussage: „Ich bin Liebe“. Keine Leidenschaft. Keine Lust. Kein Bedürfnis. Keins diese blöden, vorübergehenden kleinen Gefühlen, auf die wir uns in der Regel beziehen, wenn wir das Wort Liebe verwenden. Nein. Ich bin LIEBE mit Großbuchstaben geschrieben. Das heißt, die Art von LIEBE, die ein anderes Lebewesen anschaut und Gott in die Augen blickt. Die das Wunder und die Vollkommenheit im Inneren des Herzens dieses Lebewesens sieht ungeachtet des Äußeren, das es gerade trägt. LIEBE ist das, was allem und allen, überall, bedingungslos, immer gegeben wird. Das ist die LIEBE, von der ich spreche.

Ich spreche über die Art von LIEBE, aus der du vor Dankbarkeit, dass du lebst, auf die Knie fällst. Die dein Herz von der Schönheit der Welt um dich herum bersten zu lassen droht. Die dich danach verlangen lässt, das größten, beste und prachtvollste Geschenk in dir selbst zu finden, einfach damit du etwas hast, was du dem Leben in Dankbarkeit für all das zurückgeben kannst, das es dir geschenkt hat.

Das ist meine Antwort auf die Frage. Und so stelle ich fest, dass ich mit Sicherheit, Standhaftigkeit und Überzeugung erklären kann: „Ich bin LIEBE!“

Also bin ich ein Antwort-Träger für meine Seele. Ich bin ein Teilchen des Lebens, das nach Hause zurückkehrt. Ich kann es fühlen! Jetzt im Augenblick dieser Erklärung haben sich die Gezeiten gewendet. Ich bin in der Welle, die am Strand ausläuft… und nun zurück in das Meer zieht.

Und wie ich zurückgehe, werde ich andere Teilchen des Selbst einsammeln. Ich werde alles sehen, was ich in dieser Lebenszeit jemals war und getan habe, und ich werde sagen: „Ich bin Liebe und ich bin das.“ Und ja, also, bin ich Liebe und ich bin Arn, der Zingdad ist.

Und wenn ich dann auf meinem Weg nach Hause weiterschreite, dann sehe ich Teilchen des Selbst aus meinen anderen Inkarnationen und werde sagen: „Ich bin Liebe, und ich bin auch dies, und das, und das auch, und das ebenfalls.“ Und so also, ja, bin ich Liebe und ich bin Arn, und der Zauberer und der autistische Junge, und der Weltraumsoldat und der Junge in Lyra… und alles, was ich gedacht habe zu sein. Ich werde erklären: „Ich bin Liebe und ich bin alle diese Wesen!“ Und alle diese Wesen werden in den Gezeiten meiner Liebe von mir mit nach Hause genommen.

Und dann werde ich mein Inneres Selbst treffen. Ich werde es als das erstaunliche und schöne Selbst sehen. Ich werde mich in dieses Wesen verlieben. Und ich werde auch seine Wunden und seinen Schmerz sehen. Ich werde das alles mit meiner Fähigkeit zu lieben lindern. „Ich bin Liebe“, werde ich sagen, „und ich bin das!“ Also ich bin Liebe und ich bin Entzücken und Joy-Divine und alles, was ich mir selbst auf dem gesamten Weg aus dem Einssein in die Trennung geschaffen habe zu sein.

Ich bin Liebe und ich bin all das!

Wer immer du also bist. Wo immer du bist. Wie auch immer du dahin gekommen bist, wo du bist. Es wird eine Zeit in deiner Reise nach Hause und meiner Reise nach Hause kommen, wo wir beide dasselbe große Wesen anschauen und beide sagen werden: „Ich bin Liebe und ich bin das.“ Und dann werden du und ich EINS sein. Und tatsächlich werden zu gegebener Zeit alle Wesen allüberall zu dem EINEN schauen. Und wir werden alle erklären: „Ich bin Liebe und ich bin das!“

Aber im Moment kann ich nur zu jenem Augenblick ausschauen, in dem ich weiß, dass ich du bin und du ich bist. Doch weil ich weiß, dass Zeit eine Illusion ist, dass alle Zeit wirklich jetzt ist, kann ich dich schon über die Kluft dieses Textstückens hinweg anschauen. Ich kann sehen wie du dies liest. Ich kann dich anschauen und sagen: „Ich bin Liebe und ich bin das!“

* * * * *

… Das habe ich bekommen, 8.

8: Bravo, mein Freund.

Ich bin sehr zufrieden, und so sehr stolz auf dich. Dies ist mehr als schön.

Und wenn man bedenkt, dass du besorgt warst, dass dein Herz nichts zu sagen haben könnte…

Z: Albern, nicht wahr?

8: Vielleicht. Doch zum Glück weißt du es jetzt besser. Das einzige Mal, dass dein Herz je still wäre, ist, wenn du dich selbst in einem vollkommenen Zustand seligen Einssein und vollkommener Ausgeglichenheit befinden würdest, dem nichts mehr hinzufügen wäre.

Siehst du, alles, was du tust, was zu einem Ungleichgewicht führt, wird veranlassen, dass dein Herz zu dir spricht. Und das Lied der Rückkehr zum Gleichgewicht ist das Lied des Herzens.

Doch damit du mich nicht missverstehst: „Ungleichgewicht“ ist keine schlechte Sache! Überhaupt nicht. Gäbe es kein Ungleichgewicht, dann gäbe es kein Universum, kein Leben, kein „du“ und kein „ich“. Ohne Ungleichgewicht würde nichts existieren. Die Liebe selbst ist die Rückkehr zum Gleichgewicht. Wo also alles andere existiert, bringt die Liebe dieses Existierende wieder zum Einssein zurück. Liebe ist daher die mächtigste Kraft im Universum. Sie ist die Zugkraft des Einsseins an sich.

Z: Ich habe so viele Fragen zu dem allen, 8. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll…

8: Du hast deine Arbeit erledigt, ins Schweigen zu gehen und auf dein Herz zu hören und hast dadurch das Grundverständnis erlangt, das du brauchst, um dieses Kapitel mitteilen zu können. Ich werde dir also helfen. Ich möchte dir eine Geschichte erzählen, die einen langen Weg in die Richtung geht, dir zu helfen, dein Verständnis der Art und Weise, wie das Leben funktioniert und was Liebe ist, zu klären. Und wenn du dann ein besseres Verständnis hast, wirst du mit größerer Klarheit wissen, welche Fragen du mir stellen möchtest.

Z: Das hört sich großartig an. Vielen Dank, 8. Ich möchte die Geschichte gerne hören.

8: Hier also ist sie…

(wird fortgesetzt) 

Weitergabe gern und nur imOriginalformat mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com