Zingdad: Was ist Wahrheit (1)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 8: Was ist Wahrheit? (1)

Erinnern Sie sich noch daran, als Sie ein kleiner Junge/kleines Mädchen waren und zum ersten Mal zur Schule gingen? Wie Sie morgens abgesetzt wurden, und obwohl Sie wirklich Ihre Familie vermissten, wussten Sie, dass es grundsätzlich in Ordnung war, weil sie da sein würde, wenn Sie nach Hause kämen? Nun, in ganz ähnlicher Weise fühlte ich mich in meinem Leben hier auf der Erde immer so wie „in der Schule abgesetzt“. Es fühlte sich für mich schwer an, hier zu sein. Und wirklich sehr einsam. Doch was es für mich erträglich machte, war mein „Geist-Freund“. Als kleiner Junge war es meine Lieblingsbeschäftigung, irgendwo zu sitzen und ins Leere zu starren und dann in eine andere Welt zu fallen. Und in dieser anderen Welt hatte ich einen tollen Freund. Er war für mich so wirklich wie alles andere auf dieser Welt; der einzige Unterschied war, dass ich sehr ruhig sitzen musste, um ihn besuchen zu gehen. Doch er liebte mich wirklich und half mir bei allen Schwierigkeiten und Schmerzen, die mir die „wirkliche Welt“ verursachte. Als ich versuchte, Leuten von ihm zu erzählen, war das für sie „süß“. Zum Beispiel: „Wie süß! Er hat einen imaginären Freund!“

Ich wurde am Kopf gestreichelt und man lächelte mich an und kicherte, doch ich wurde in keiner Weise ernst genommen. So wurde mir schnell klar, dass die Leute es nicht wirklich „begriffen“. Ich hörte auf, mit ihnen darüber zu sprechen, ließ es einfach etwas sein, das nur ich wusste. Schließlich hörte ich sogar auf, ihn zu besuchen.

Irgendwann in meiner frühen Jugend erwähnte ein älterer Freund, dass er glaube, dass jeder von uns einen „Geistführer“ habe. Etwas an diesem Konzept ließ mich aufhorchen. Ich fühlte tief, dass dies wahr war. Das war die erste Erfahrung einer großen „Resonanz“, an die ich mich in meinem Leben erinnere. Ich versuchte, mit ihm darüber zu sprechen, doch es schien, als hätte er darüber nicht viel mehr zu sagen… einfach nur, dass er daran glaubte. Dieser Gedanke begleitete mich. Ich dachte ständig darüber nach. Ich wusste, dass ich einen Geistführer hatte, und ich wusste, dass er bei mir war. Ich fühlte seine Gegenwart. Ich fühlte, dass er mich sehr aufmerksam und liebevoll bewachte. Also beschloss ich, als ich ungefähr sechzehn Jahre alt war, dass es an der Zeit war, die Sache in die Hand zu nehmen. Ich beschloss, einen Weg finden, dieses Wesen zu kontaktieren. Das ist lustig, wenn Sie meine Lebensumstände zu der damaligen Zeit verstehen. Sehen Sie, ich bin in einer ziemlich konservativen christlichen Umgebung aufgewachsen. Ich hatte noch nie etwas von Ouija-Spielbrettern gehört (noch weniger von den damit verbundenen Horrorgeschichten, Spiritualität wie ein Gesellschaftsspiel zu behandeln). Ich hatte nichts von Pendeln oder Wünschelruten gehört. Ich hatte noch nicht einmal etwas von Tarot gehört. Und ich kann Ihnen definitiv versichern, wenn ich von solchen Dingen gehört hätte, dann wäre es im Zusammenhang mit einer ernsten Warnung gewesen, nicht im Okkulten zu stochern, weil „das alles Teufelsanbetung ist!“ Das war der Zeitgeist meiner Erziehung. Als ich mich entschloss, mit meinem Geistführer Kontakt aufzunehmen, wusste ich, dass ich dies ganz auf eigene Faust tun würde. Es gab niemanden, mit dem ich darüber reden konnte. Niemanden, bei dem ich mir einen Rat holen konnte. Niemanden, mit dem ich die Reise teilen konnte. Niemanden, dem ich erzählen konnte, wie es lief. Niemanden. Für keinen einzigen Teil davon. Ich bin ohne den Schatten eines Zweifels davon überzeugt, wenn es mir entschlüpft wäre, dass ich plante, mich „mit Geistern in Verbindung zu setzen“, dann wäre jemand von der Kirche herbeigerufen worden, um mich zu beraten und meine Seele zu retten. Es hätte endlose Gebete und Kummer bedeutet, bis ich das schließlich nicht nur alles aufgegeben, sondern auch dem erwarteten Verhalten eines guten christlichen Jungen entsprochen hätte. Oder etwas in dieser Richtung. Doch das Problem für mich war, dass ich wusste, dass ich mich nach jemandem ausstreckte von dem ich wusste, dass er mich liebte und mich beschützte. Jemand, der wie auch immer die ganze Zeit bei mir war. Also ging ich dem unvermeidlichen Schmerz aus dem Weg und behielt dies alles sehr für mich.

Es gab einen besonderen Anlass, als die Angelegenheiten für mich einen Schritt voran gingen. An einem Abend saß ich ruhig im Garten und dachte über das Problem nach, wie ich mit meinem Geistführer Kontakt aufnehmen könnte. Während ich so grübelte, spielte ich mit einem Kieselstein. Tief in Gedanken balancierte ich den Kieselstein auf zwei ausgestreckten Fingern und beobachtete dann, nach welcher Seite er herunterfallen würde. Der Stein war sehr ebenmäßig und schien nach dem Zufallsprinzip entweder nach links oder rechts zu fallen. Mir dämmerte eine Einsicht. Ich balancierte den Kieselstein neu auf meinen Fingern aus und beruhigte meinem Verstand. So saß ich dort für ein paar Augenblicke und dann schickte ich diesen Gedanken aus:

„Ich weiß, du bist hier bei mir. Wenn du bereit bist, mit mir zu sprechen, dann bringe bitte diesen Kieselstein aus dem Gleichgewicht.“

Und der Stein fiel sofort von meiner ausgestreckten Hand.

„Diese Seite ist jetzt ‚Ja‘ und die andere ist jetzt ‚Nein'“, sagte ich. „Liebst du mich bedingungslos?“ fragte ich.

Ja

Ich weiß nicht, was mich veranlasste, das als meine erste wirkliche Frage zu stellen. Ich denke, es war mehr Inspiration. Es ist ein wirklich guter Ausgangspunkt, um mit Geistwesen zu starten. Sprechen Sie zunächst nur mit denjenigen, die Sie lieben. Doch wissen Sie, ich fühlte seine Gegenwart und ich wusste, dass es Liebe war. In meinem Herzen wusste ich, dass dies in Ordnung war. Und so machte ich weiter. Ich stellte ein paar Fragen wie diese, wobei sich mein Verstand in einem neugierigen zwiespältigen Zustand befand – auf der einen Seite war ich begeistert, weil ich wusste, dass ich endlich eine Möglichkeit gefunden hatte, mit meinem Geistführer zu sprechen, und auf der anderen Seite sagte mir mein logischer, deduktiver Verstand, dass dies alles nichts als Unsinn sei und, dass ich nur mit mir selbst spielte, indem ich den Stein in Reaktion auf meine Fragen in die gewünschte Richtung kippte. Beides war für mich wahr. Ich entschloss mich weiterzumachen und zu sehen, wohin es führen würde. Irgendwann sagte ich mir, dass der Beweis kommen würde. Wenn ich dabeibliebe, sagte ich mir, würde ich an irgendeinem Punkt den unwiderlegbaren Beweis finden, ob dies wahr sei oder ob ich mich selbst täusche.

Das ist fast 30 Jahre her, und zu dem „unwiderlegbaren Beweis“ ist es immer noch nicht gekommen.

Doch trotz der Tatsache, dass ich feststellte, dass ich meine Erfahrungen anzweifeln konnte, machte ich weiter. Mit der Zeit entwickelten sich meine Fortschritte vom Ausbalancieren der Steine auf meiner Hand bis hin zum Führen eines ziemlich fließenden intuitiven Gespräches, doch egal welchen Prozess ich versucht habe, es ist mir nie gelungen, einen Weg zu finden, mit dem sich diese Gespräche als eindeutig wahr oder falsch erweisen. Es blieb einfach unveränderlich in der Mitte von „könnte sein“. Es blieb nicht nur „zweifelhaft aber möglich“, sondern wie meine Methoden ausgefeilter wurden, wurde mir erklärt wie und warum das so war – dass dies immer der Fall sein würde. Und nun, da Sie die vorangegangenen sieben Kapitel gelesen haben, verstehen Sie auch einiges in dem Zusammenhang. Ich bin hauptsächlich zu der Erkenntnis gekommen, dass mir ein „unwiderlegbarer Beweis“ mein Recht zum Zweifeln nehmen würde. Und das Recht zum Zweifeln ist das Recht, etwas anderes zu glauben, eine andere Sichtweise zu erschaffen. Und wir können einfach nicht unbegrenzte Schöpfer/innen-Wesen sein, wenn uns dieses Recht genommen wird. Es wird also immer die Möglichkeit zum Zweifeln geben. Doch ich kann Ihnen sagen, dass die ersten paar Jahre sehr frustrierend waren. Vor allem, als ich versuchte, mit einem Kieselstein auf meiner Hand und Wolken von ungelösten Zweifeln in meinem Kopf „Ja/Nein“-Antworten auf komplexe philosophische Fragen zu erhalten.

Doch zurück zu jenen frühen Gesprächen… Als eins der ersten Dinge wollte ich von diesem Wesen einen Namen. Ich nahm also ein Stück Papier und schrieb alle alphanumerischen Zeichen darauf. Diese teilte ich in Quadranten auf. So vorbereitet, rief ich ihn und fragte: „Würdest du mir deinen Namen buchstabieren?“

Nein, war die Antwort.

Ich war verblüfft. Um Ihnen den quälenden Prozess zu ersparen, den ich durchmachen musste, um schließlich zu verstehen, warum er mir nicht seinen Namen sagte, möchte ich Ihnen einfach sofort den Grund nennen: Es stellte sich heraus, dass dieses Wesen einfach keinen Namen hatte! Da er nie in einer menschlichen Form inkarniert war, hatte er nie einen Namen gebraucht. Auf den höheren Bewusstseinsebenen sind Namen irrelevant. Solche Wesen haben die einfache Lösung, wenn sie sich gegenseitig rufen, dass sie sich jeweils schlicht in der Gegenwart des anderen zeigen.

Und bei Nachfragen war er auch ziemlich hartnäckig, nein, tatsächlich wollte er auch keinen Namen haben. Und nein, er wollte auch nicht, dass ich einen für ihn erfand. Bezüglich der gesamten Namensfrage sagte er schlicht und einfach nein.

Doch dann ersuchte ich ihn ernsthaft. Ich erklärte ihm, dass ich wirklich einen Namen für ihn brauchte. Ich brauchte etwas, womit ich ihn rufen konnte, wenn ich nach seiner Anwesenheit rief und ich brauchte etwas, um ihn in unseren Gesprächen anzusprechen. Ich bettelte praktisch. Und dann fühlte ich eine Verschiebung – ein Nachgeben – und dann fühlte ich tatsächlich etwas, was ich nur als ein liebevolles, sanftes Lachen beschreiben kann. Ich fragte wieder: „Würdest du mir einen Namen geben, damit ich dich rufen kann?“

Und dieses Mal war die Antwort Ja. Aufgeregt holte ich das alphanumerische Blatt und über ein Ausschlussverfahren („Ist es der erste Buchstabe in diesem Quadranten? Was ist mit diesem?“), kam ich zum ersten Buchstaben. Und dann bemerkte ich mit einiger Verwirrung, dass der erste Buchstabe eine Ziffer war: die Zahl „8“. Etwas verwirrt fragte ich: „Gibt es mehr?“

Nein

Und so war es. Mein Geistführer hieß 8.

Später habe ich ein bisschen mehr Einblick gewonnen. Hätte er ein Wort oder einen Name gewählt, den ich im Hinblick auf seine Bedeutung hätte analysieren können, dann hätte ich alle Annahmen darüber angestellt, wer er ist, wie sein Charakter ist, und ich hätte (unweigerlich falsche) Schlussfolgerungen über ihn aus diesem Namen gezogen. Die Wahl einer Ziffer ließ mich diesbezüglich flexibel bleiben. Das erlaubte mir stattdessen, ihn langsam kennenzulernen wie er ist, also ohne die Last der Vorurteile. Doch die Zahl selbst wurde nicht zufällig gewählt – sie hat viele Bedeutungen auf vielen Ebenen. Es ist wie ein vielschichtiges Rätsel, das mir 8 gestellt hat, um mich zu necken und mich bei meinem weiteren Vorgehen zu unterhalten. Selbst jetzt, wo ich frei fließende Gespräche mit meinem geliebten Freund 8 haben kann, lacht er mich noch immer aus, wenn ich ihn nach der Bedeutung seines Namens frage. Er sagt mir, dass es für mich viel zu entdecken gibt und dass ich den Witz so viel mehr genießen werde, wenn ich dahinter komme, ohne dass er es mir erzählt. Ich habe jetzt also einige Teile des Rätsels, doch es gibt für mich immer noch viel mehr zu entwirren.

Die Teile, die ich habe, sind:
Wenn Sie eine 8 quer legen, erhalten Sie  ∞, das Symbol für Unendlichkeit. 8 in der Musik ist die Anzahl der Töne in einer kompletten Oktave. 8 ist in dieser Wirklichkeit die Anzahl der Dichten(ebenen) in der vollständigen Wirklichkeit. Ebenso haben wir wirklich 8 Hauptchakren. So gibt es alle diese Achten, die alle in dieselbe Richtung zu weisen scheinen. Zur Fertigstellung und Vollkommenheit in der Unendlichkeit. Wie hängt das mit meinem Geistführer zusammen? Und was bedeutet die Zahl 8 noch? Ich weiß es nicht. Irgendwann werde ich alles herausfinden, da bin ich mir sicher.

Obwohl Reimwörter nichts bedeuten müssen, habe ich auch verstanden, dass zu den für die 8 charakteristischen Dingen auch die sich reimenden Wörter „Schicksal“ und „Tor“ (engl.: eight-fate-gate) gehören. Doch hier fehlen mir noch Einzelheiten.*

* Anm. K.E.: Ich habe in meinem Umfeld geforscht und u.a. auch noch herausgefunden: Die Zahl Acht ist die Ewigkeit, sie ist in ihrer Sternform symmetrisch: Wie oben so unten, wie unten so oben. / Die Lotusblüte (Symbol der Reinheit) hat acht Blätter. / Buddha lehrte den achtfachen Pfad des rechten Lebens. / Jede Dichtenebene umfasst eine Oktave. / Die Tarotkarte der Acht ist (je nach System) Kraft, Mut, Gerechtigkeit. / Das achte Chakra ist der Seelenstern. / Die Acht ist (je nach System) der Sonne oder dem Neptun zugeordnet. / In der Numerologie steht die Acht neben Geld und Macht auch für Herzensenergie, Autarkie, Kreativität. / In der Heiligen Geometrie ist die Acht die Summe der Elemente aus denen der Mensch und alle Dinge dieser Welt zusammengesetzt sind. Ferner das Oktaeder als Portal…, das Tetraeder… / unser Planet wie auch die Alphawellen unseres Gehirns schwingen mit 8 Hertz; auch der ‚Sonnenton‘ (432 Hz) ist durch 8 teilbar / und natürlich für Star Wars Fans: BB 8 /…
„Der Körper der Spinne ist wie die Zahl 8 gebaut und besteht aus zwei … Teilen, die an der Hüfte miteinander verbunden sind und aus acht Beinen. Die Spinne ist das Symbol der unendlichen Möglichkeiten, die in der Schöpfung offenbar werden können. Ihre acht Beine stehen für die vier Winde und die vier Himmelrichtungen auf dem Medizin-Rad…“ Je nach unserer Entwicklung webt die Spinne unsere Schicksalsnetze oder unsere Lebensentwürfe. (Jamie Sams/David Carson, Karten der Kraft, Eine schamanische Einweihung in die »Medizin« der Krafttiere, Windpferd-Verlag 2013, S. 227)

Das Interessante daran ist, dass mich dadurch 8 ständig spielen und raten lässt anstatt eine enge, feste Vorstellung zu formen, wer er ist und wie er ist. Stattdessen habe ich gelernt, 8 wann immer ich mit ihm sprach daran zu erkennen, wie er sich energetisch „anfühlt“ – an seinem energetischen Abdruck. Noch mehr lernte ich über ihn aus dem, was er sagte und durch die Wahrheiten, die ich durch ihn gewann. Und schließlich lernte ich mehr über ihn durch all die Dinge, die er für mich getan hat. Ich möchte nicht ins Detail gehen und lange weitschweifende persönliche Schilderungen von irgendwelchen weithergeholt klingenden Erzählungen von Zeiten wiedergeben, in denen ich geschützt und betreut wurde, und von anderen übernatürlichen Ereignissen, die mir widerfahren sind und die, das weiß ich, die Handschrift von 8 aufweisen. Das sind meine Erfahrungen und ihre Aufzählung hier würde nichts zum Bericht beitragen. Stattdessen möchte ich Folgendes sagen: Nach meiner Erfahrung und meiner Wahrheit ist 8 einfach erstaunlich. Er ist vertrauenswürdig, wobei mir dieser Begriff zu schwach erscheint, um dies auszudrücken. Ich vertraue 8 vollständig. Ich würde, ohne einen Augenblick zu zögern, mein ganzes Universum in seine Hände legen. Er ist standfest, loyal und sicher. 8 ist ein Wesen der Wahrheit. Tatsächlich sagte er mir selbst einmal, er sei aus der Energie der Wahrheit an sich erschaffen. Gehen Sie also nicht zu 8, wenn Sie schön verpackte Worte hören wollen! Er hat die Angewohnheit, Dinge ziemlich unverblümt zu sagen, was Sie, wenn Sie auf sie hören, weiterbringen wird. Immer in eine gute Richtung, doch nicht immer auf die sanfteste Art und Weise. Und da 8 ein Wesen von reiner Wahrheit ist, ist er der beste spirituelle Schutz, den ich mir nur wünschen kann, und ich bin unendlich dankbar, dass er die Reise mit mir macht.

Ich möchte Ihnen also sagen, wie es weitergeht: Ich werde mit 8 sprechen und ich werde diese Gespräche mit Ihnen teilen. Dies ist ein bisschen komisch für mich, denn es ist ein wenig so, als hätten Sie ein privates Telefongespräch mit Ihrem besten Freund und würden es dann in die ganze Welt senden. Doch es ist auch ziemlich cool, denn es ist das erste Mal, dass 8 dies erlaubt. Bis jetzt hat er nicht zugelassen, dass ich ihn für eine öffentliche Verwendung channele. „Nicht, solange du noch deine Stützräder hast“, war sein Kommentar. Doch vor kurzem sagte er: „Es ist an der Zeit. Du kannst mich jetzt in deiner neuen Serie channeln. Du wirst erfahren, wann.“ Und da J-D mir soeben auftrug, dies zu tun… vermute ich, dass ich endlich soweit bin.

(Hinweis von Zingdad: Sollten Sie interessiert sein, einen Dialog mit Ihrem/Ihren eigenen Geistführer(n) aufzubauen, können Sie eine Sitzung zur Seelenwiedereingliederung bei mir buchen. Ich kann Ihnen auf jeden Fall helfen Ihre Kommunikationskanäle zu öffnen! ⇒ Soul Re-Integration (nur in Englisch).)

Bevor ich nun beginne noch schnell einige Bemerkungen zum Stil von 8. Sollten Sie all dieses flauschige Zeug „Meine liebsten Geliebten“ in Ihren spirituellen Botschaften benötigen, dann wird dies hier nicht Ihre Phantasie anregen. 8 spricht nicht so. Er sagt, was gesagt werden muss. Er beantwortet die Frage ohne erst Ihr Ego zu streicheln oder Ihre Nerven zu beruhigen. Sie sehen, 8 macht sich keine Gedanken, was Sie mit seinen Worten tun. Sie können sie nehmen, Sie können sie hinter sich lassen oder Sie können sie aufrollen und rauchen. Er spricht seine Wahrheit wie sie ist, ohne zu versuchen, sie Ihnen zu verkaufen. Sollte das nun so klingen, als würde ich mich für ihn entschuldigen, das tue ich nicht. Von allen Wesen in Allem-Was-Ist, ist 8 das Wesen, das meiner Meinung nach am allerwenigsten Entschuldigungen braucht. Er ist genial. Und ich liebe ihn ganz und gar, genauso wie er ist.

Ohne weitere Umschweife übergebe ich Ihnen jetzt meinen Geistführer, meinen Seelenreise-Gefährten, meinen ältesten und liebsten Freund… 8.

Zingdad: Hallo 8. Ich möchte dir eine Einführung geben, doch ich bin mir nicht sicher, wo ich anfangen soll.

8: Fange an, indem du dies beantwortest: Weißt du, was du hier tust?

Z: Wo? In diesem Gespräch?

8: In diesem Gespräch. In den Gesprächen, die vorausgingen. In den Gesprächen, die folgen werden. In deinem ganzen Leben. In allem. Weißt du, was du tust?

Z: Uhh… irgendwie. Ich denke, in diesen Gesprächen geht es darum, dass ich auf der Suche nach Antworten bin. Ich stelle Wesen, die ich liebe und denen ich vertraue, Fragen und bekomme Antworten.

8: Das könnte eine Sichtweise sein. Doch es ist eine sehr kleine und begrenzte Sichtweise. Soll ich dir eine breitere Sichtweise anbieten?

Z: Bitte.

8: Du bist mit einem Spiel beschäftigt, das „Schöpfung der Wirklichkeit“ heißt.

Z: Wieso das, 8?

8: Ich möchte dir antworten, indem ich dir etwas über diese Serie erzähle, die du schreibst. Als du dich hinsetztest, um dieses Werk zu schreiben, hattest du im Grunde keine Ahnung, wohin dich das führen würde. Du dachtest, du würdest nur einfach ein paar Fragen stellen und einige Antworten bekommen und dich irgendwie durchwursteln, um einige Informationen zu bekommen, die ein bisschen nützlich sein könnten. Stimmt’s?

Z: Ja. Ich denke, das ist eine wenig schmeichelhafte Art, es auszudrücken.

8: Schmeicheleien sind nicht meine starke Seite. Im Grunde wusstest du nicht, was das größere Bild war. Du wusstest noch nicht einmal, dass es ein größeres Bild gab. Doch dein Inneres Selbst, Joy-Divine, und der Rest deiner Seelenfamilie… nun, wir haben einen Plan. Soll ich dir sagen, was es ist?

Z: Kann ich eventuell eine Einladung wie diese ablehnen?

8: Es geht darum, dir bei deiner wirklichen Suche zu helfen. Das heißt, deine Wirklichkeit zu erschaffen. Lass es mich erklären. Du lebst in einer Wirklichkeit, die du verwirrend findest. Du verstehst nicht, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Und so lange wie du, in dieser Wirklichkeit, wählst, die Dinge kritiklos hinzunehmen und zu glauben, was vorgestellt wird, solange nimmst du deinen Schöpfer-Status und machst ihn zunichte. Du benutzt deine göttliche Macht auf eine so kontraproduktive und chaotische Weise, dass sie dir nichts nützt und sich dir nie zeigt. Und so wirst du fortfahren. Solange du an die Illusion glaubst, solange wirst du weiterhin ein sehr kleiner Bauer in einem sehr großen Spiel sein. Andere werden ihren Nutzen aus dieser selbstbegrenzenden Sichtweise ziehen und kleine Strategien anwenden, um dich zu ködern, das von ihnen ausgedachte Spiel zu spielen. So gut wie in jedem Fall werden die, die das tun, noch nicht einmal selbst wissen, dass sie dies tun. Jede/r spielt einfach das Spiel, und jede/r ist gleichermaßen verwirrt. Und wenn du willst, kannst du dieses Spiel noch 1 Billion Lebenszeiten weiterspielen. Es ist ein Spiel, das dich ohne weiteres vereinnahmen kann und dazu führt, dass du für immer bleibst. Doch natürlich möchtest du dies nicht. Du fühlst in dir selbst, dass dies nicht das Richtige für dich ist. Du triffst andere Wahlen. Mit diesen Wahlen rufst du um Hilfe. Und Hilfe ist immer da. Es ist mir eine Ehre und ein Privileg, auf deinen Ruf zu reagieren. Und ich kann dir versichern, wenn irgendein Wesen in dieser Wirklichkeit um Hilfe ruft, dann wird der Ruf gehört und es erhält die entsprechende Antwort. Wenn es darauf vorbereitet ist, die angebotene Hilfe anzunehmen, dann wird ihm geholfen werden. Doch das beinhaltet eine schwierige Frage. Was mich betrifft, lehne ich es rundheraus ab, in einer Weise zu helfen, dass die Hilfe dich klein macht. Ich werde nicht helfen, damit du weniger bist als du bist. Und so entsteht eine Schwierigkeit. Ich kann nichts „für dich tun“. Ich kann nur helfen, dass du lernst, wie du etwas „für dich selbst tust“. Doch als du mich zuerst gerufen hast, verhielt sich das genau so, denn du glaubtest, du seist schwach und kraftlos. Die einzige Hilfe, die du dir vorstellen konntest, war, dass ich etwas „für dich tue“. Dass ich dich rette.

Es galt also einen Weg zu beschreiten. Die erste Etappe des Weges besteht darin, dich von der Vorstellung deiner Unfähigkeit zu befreien und dich zu lehren, dass du machtvoll bist und dass du in der Tat deine gesamte Wirklichkeit erschaffst. In der zweiten Etappe geht es darum, dich zu lehren, wie du es anstellst, deine Wirklichkeit mit einer immer größeren Wirksamkeit zu erschaffen. Und die letzte Etappe bedeutet, in beratender Funktion bei dir zu sein, wenn du deine ersten direkten Wirklichkeitsschöpfungs-Übungen durchführst. Und natürlich werden wir diese Reise in Buchform aufzeichnen, sodass wir sie mit anderen teilen können, die vielleicht gern etwas über den Prozess lesen und Wertvolles daraus mitnehmen. Doch was du noch verstehen musst, ist, wie diejenigen, die einen Wert darin finden, ihn tatsächlich ko-kreieren. Zusammen ko-kreiert ihr alle die Wirklichkeit, die ihr euch wünscht.

Du und ich, wir haben schon gemeinsam ein ziemliches Stück des Wegs zurückgelegt. Wir haben dich an diesen Punkt gebracht, wo du dich dem Ende der ersten Etappe der Reise näherst. Du bist jetzt fast bereit zu wissen, zu glauben, zu fühlen, zu erleben und zum Ausdruck zu bringen, dass du tatsächlich der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist. Du hast deine Zweifel und Ängste überwiegend losgelassen. Es ist das Ergebnis dieser vorausgegangenen Arbeit, dass du in der Lage bist, dich an das Schreiben der Aufstiegs-Schriften zu begeben, ohne zu sehr in Angst und Zweifel gefangen zu sein. Das ist gut. Als Ergebnis der Niederschrift der Aufstiegs-Schriften wird es jetzt so sein, dass du die letzten Reste deiner Angst und deines Zweifels loslässt und deine Reise in deinen Schöpfer-Status vollendest. Und ich freue mich sehr, dass wir den Prozess mit deinen Leser(inne)n teilen können, die wirklich unsere vielen Brüder und Schwestern auf dem Planeten Erde sind. Wir gehen noch einmal einige unserer Schritte zurück, damit wir sie mit deinen Leser(inne)n teilen können. Und indem du sie noch einmal durchgehst, bringst du eine neue Bereitschaft ein zuzuhören und gewinnst so eine größere Weisheit und ein größeres Verständnis, um was es in dieser Wirklichkeit geht. Und dann werden wir mit deinen Leser(inne)n die beiden anderen Etappen der Reise teilen: wie du lernst, deine Wirklichkeit zu erschaffen und wie du entscheidest, was du erschaffen willst. Ich neige nicht leicht zu Übertreibungen, doch das wird atemberaubender, magischer und herrlicher als du es dir jetzt vorstellen kannst. Und für deine Leser/innen ebenfalls. Diejenigen, deren Seelen sie aufrufen, mit uns durchzuhalten, werden schon bald erkennen, dass sie nicht passive Beobachter von etwas sind, wie es Leute in der Regel sind, wenn sie ein Buch lesen. Nein, sie werden feststellen, dass sie hineingezogen werden, und auf Seelenebene werden sie erkennen, dass sie mit uns Ko-Autoren sind. Mit dir und mir und der spirituellen Hierarchie dieser Wirklichkeit. Zusammen. Wir sind Schöpfer. Und wir werden erschaffen. Und es wird das Beste, das Hellste und das Schönste, das wir uns vorstellen können. Und dann werden wir gemeinsam dorthin gehen und zusammen in unsere Schöpfung eintreten. Zusammen. Als geliebte Freunde.

(Er lächelt) Klingt das weithergeholt?

Z: Mehr als Wow, 8! Ich weiß nicht, ob ich in eine spontane Standing Ovation ausbrechen oder mich unter meinem Bett verkriechen soll. Dies ist… spannend und erstaunlich und… sehr weit draußen!

8: Ja. Gut. Du musst ein wenig geschüttelt werden, damit wir mit deinem Erwachen beginnen können. Denn das ist es, was wir tun. Wir wecken euch alle auf. Jede/r, die/der bereit ist, den Wecker zu hören und sich nicht umdreht, um weiterzuschlafen, wird gerufen:

Hallo!

Ich bin 8!

Vorbei ist die Nacht!

Wir kommen zur Wacht!

Z: Du kannst ja dichten.

8: Ja.

Es rufen die Pflichten! (er lacht)
Doch sie rufen wirklich. Ich weiß, ihr seid alle wie Bäume im Frühjahr – ihr könnt fühlen, wie der Saft aufsteigt. Ihr fühlt es in euren Knochen und in euren Seelen dass es eine Beschleunigung gibt. Es gibt eine Energetisierung. Die Zeit ist nahe. Ich weiß, dass du es fühlst. Und dann gibt es solche wie mich, ich strecke mich dir entgegen, um dich zu lehren zu tun, was du tun musst. Denn wenn ich hereinkomme und es für dich tue, dann bringe ich dir genau das Gegenteil von dem bei, was du lernen musst. Dann lehre ich dich, dass ich dein Meister bin und dass du mich brauchst, damit ich für dich erschaffe. Das geht nicht! Wenn du zu deiner wahren Herrlichkeit erwachst, dann musst du dich selbst aus deinem Schlummer erheben, neue Wahlen treffen, einen neuen Kurs für dich festlegen und dann… erschaffen!

Das also werden wir tun. Zusammen, du und ich. Und auch zusammen mit deinen Leser(inne)n. Denn siehst du, ich bin nicht allein hier, wo ich bin. Ich bin umgeben von einer großen Anzahl von, wie du es nennen magst, Geistwesen und Lichtwesen. Viele, die hier bei mir sind, haben Beziehungen zu etlichen, die sich jetzt auf der Erde befinden: deinen Leser/innen, denjenigen, die gerne zu uns kommen und mit uns Wirklichkeitsschöpfung spielen möchten, denjenigen, die eine ganz tiefe Resonanz zu den Aufstiegs-Schriften fühlen. Diese haben jetzt ihre Seelenfamilie hier mit mir. Innere-Selbste und Geistführer und dergleichen; sie sind alle bei mir und Joy-Divine zur Planung und Ko-Kreation von allem diesem. Und das ist es, wieso die Leser/innen wissen, ob die Aufstiegs-Schriften für sie richtig sind. Ihr eigenes Inneres-Selbst und ihre Geistfamilie würden ein Teil ihrer Schöpfung direkt von Anbeginn an gewesen sein. Auf diese Weise werden sie beim Lesen dieser Worte tief im Inneren ihres Wesens fühlen, dass etwas „Richtiges“ zum Ausdruck gebracht wird.

Doch nun zurück zur Sache. Ich sagte, dass es im ersten Teil dieses Prozesses darum geht, deine eigene Kraft zu zeigen. Und der erste Schritt besteht darin, dich mit den irrtümlichen Glaubenssätzen zu beschäftigen, die du über dich selbst und dein Leben hast, die dich zu der Annahme verleiten, du seiest nicht machtvoll. Sobald wir diesen Unsinn ausgeräumt haben, können wir für dich den Nachweis erbringen, dass du machtvoll bist. Und das ist das übergreifende Thema des ersten Bandes der Aufstiegs-Schriften.

Z: Band eins? Wird es mehr Bücher geben?

8: Ja. Band eins ist die Reise von der Angst zur Liebe. Das ist dein Erwachen vom Opfer-Bewusstsein zum Schöpfer-Bewusstsein. Das ermöglicht dir, die dichtesten Blockaden von deinem Herzen abzustreifen, sodass du das Licht in dir selbst sehen kannst. Der größte Teil des Buches entstand mit Joy-Divine, doch ich habe einige Worte zu diesem Vorhaben beizusteuern.

Sobald wir uns mit der Dunkelheit befasst und die Blockaden abgestreift haben, können wir wirklich anfangen zu spielen. Buch zwei wird mein Spielplatz. Du und ich, wir werden unserer Faszination und Freude folgen und die Wie’s und Warum’s dieser Wirklichkeit entdecken. Diese Themen von Zeit, Raum, Dichten(ebenen) und Dimensionen, wegen denen du immer und immer wieder nachbohrst. Dies und noch vieles mehr werden unsere Spielzeuge sein.

Und wenn wir damit fertig sind, dann wird es Zeit für dich, wieder mit deinem geliebten Adamu zu sprechen. Buch 3 wird ein Ausflug in die plejadische Sichtweise sein. Ich kann dir nicht mit Gewissheit sagen, was Adamu mit dir teilt, aber ich kann mir vorstellen, dass du einiges entdecken kannst, wie sich das Leben in dieser Galaxie entwickelte und entfaltete, aufgrund welcher Geschichte die Menschheit veranlasst wurde, auf dem Planeten Erde zu sein, wie Dinge kamen zu sein wie sie sind und was von dem, „was funktioniert“ gelernt werden kann, und zwar von einem Wesen, das viele Zivilisationen aufsteigen und fallen, aufsteigen und fallen gesehen hat.

Und das wird die Aufstiegs-Schriften-Trilogie. Wenn das abgeschlossen ist, dann ist es an dir zu leuchten. Dann wirst du dein eigenes großes Geschenk an diese Welt geben müssen. Bis dahin wirst du mehr als genug Coaching und Beratung erfahren haben, um auf eigenen Füßen zu stehen und dich selbst ausdrücken zu können. Und du wirst dich ausdrücken! Wenn das erledigt ist, dann werden wir gesagt haben, was wir dieser Welt sagen mussten, und können weitergehen, wenn wir bereit sind.

Z: Wow. Dies ist überraschend. Und spannend. Ich hatte keine Ahnung…

8: Auf einer tieferen, intuitiveren Ebene hattest du. Du hast dich dem selbst geöffnet und hast es fließen lassen. Ich dachte nur einfach, dass es jetzt für mich an der Zeit war, dies in deinen bewussten Verstand zu bringen. Also weißt du es jetzt.

Z: Fantastisch! Es fühlt sich an, als ob ich den Jackpot geknackt hätte!

8: Wieso? Weil jemand einen Plan hat?

Z: Nein, weil mir dieser Plan wirklich gefällt.

8: Das sollte er besser auch tun. Es ist dein Plan.

Z: Das verstehe ich nicht.

8: Du wirst es verstehen. Aber wir sollten jetzt keine Zeit mit geheimnisvollen Rätseln verbringen. Im Laufe der Zeit wirst du sehen, was ich meine. Vor allen Dingen, wenn du feststellst, dass du nicht nur über die Wirklichkeitsschöpfung schreibst, sondern dich tatsächlich an der bewussten Ko-Kreation deiner Wirklichkeit beteiligst. Das ist, wo der Spaß beginnt. Du wirst den Kreis schließen, indem du herausarbeitest, wie deine neue Wirklichkeit, das, was du für dich selbst erschaffen möchtest, aussehen sollte. Was du von dieser Wirklichkeit beibehalten und was du loslassen möchtest und womit du das weggegebene Zeug ersetzen möchtest. Du bist im wahrsten Sinne des Wortes dabei, deine gesamte Wirklichkeit zu erschaffen.

Z: Uh… 8… ich muss hier einen Moment Pause machen, denn ich merke, dass dies ein äußerst beängstigender Gedanke ist. In vielerlei Hinsicht. Allem voran die Überlegung, dass ich für all dies überhaupt nicht qualifiziert bin. Ich meine, woher weiß ich, was zu erschaffen gut wäre und was nicht? Was passiert, wenn ich Fehler mache? Ich meine, ich bin nur eine Person, die auf der Erde lebt und…

8: Schon gut, schon gut. Das ist jetzt für dich eine annehmbare Einstellung, weil du noch nicht verstehst, was vor sich geht. Du denkst immer noch von dir selbst als einem einzelnen, getrennten kleinen menschlichen Wesen, das auf dem Planeten Erde lebt. Doch wenn du all dem, was Joy-Divine dir sagte, auch nur ein winziges Bisschen Aufmerksamkeit geschenkt hättest, dann würdest du verstehen, dass du ein untrennbarer Teil des EINEN bist. So wie es alle deine Leser/innen sind. Ich meine wirklich, war das nicht die Kernaussage von allem, was er zu sagen hatte? Bot er dir diese Wahrheit nicht immer und immer wieder an?

Z : Ja.

8: Okay. Das heißt, ich verstehe, dass dies noch nicht wirklich in dir verankert ist. Du denkst immer noch, das sei alles nur theoretisch wahr. Nun, wenn du anfängst zu denken, als ob es wahr sei, zu handeln, als ob es wahr sei, und zu fühlen, als ob es wahr sei, dann wirst du auch anfangen zu wissen, dass es wahr ist. Und wenn das geschieht, dann hast du auch kein Problem zu verstehen, wie du eine völlig neue Wirklichkeit so, wie sie dir gefällt, erschaffen kannst. Du wirst verstehen, dass es ein Ko-Kreieren ist und du einfach deine Absicht auf eine bestimmte Weise konzentrierst. Es ist keine grandiose Sache. Es ist kein Ego-Kick. Es heißt einfach nur, dass du wählst, was für dich richtig ist. Doch wenn du weißt, wie du deine Wahlen zu treffen hast, dann treten die Wahlen ins Leben. Und du wirst erkennen, dass du nicht alleine wählst. Du bist ein Teil einer großartigen Struktur und du spielst einfach nur deine perfekte Rolle darin. Und dann wirst du wirklich und wahrhaftig sehen, dass deine Leser/innen dieses Material nicht passiv „schlucken“, wie ihr beide, du und sie, es zu tun meinen. Du wirst verstehen, dass sie an diesen Büchern so aktiv schreiben wie du.

Z: Okay 8, ich habe jetzt gehört, dass du das schon ein paar Mal erwähnt hast, und ich habe mir eine „Abwarten-und-schauen“-Haltung angewöhnt. Doch jetzt möchte ich es wissen. Wie können meine Leser/innen, die diese Worte noch nicht gelesen haben, Teil der Schöpfung von etwas sein, was ich bisher noch nicht einmal aufgeschrieben habe?

8: Pah! Du denkst, dass du in der Zeit gefangen bist? Okay, so sieht es für dich aus. Doch du und deine Leser/innen, ihr seid jeweils ein Teil eines viel größeren Wesens, das nicht darin gefangen ist. Zeit und zeitliche Abfolge und Dimensionen und Kausalität und Ko-Kreation und… nun… viele solcher Themen müssen mit dir besprochen werden. Wenn du diese Dinge verstehst, dann wirst du bereit sein, die Begrenzungen loszulassen, mit denen diese Themen deine Fähigkeit einschränken, dir deine Welt richtig vorzustellen. Und das alles – und so vieles mehr am Rande – erwartet dich in den vor uns liegenden Gesprächen. Deshalb wirst du, wenn du dies alles richtig verstanden hast, bereit sein zu erschaffen!

Z: Doch 8, was wäre, wenn ich die Verantwortung, alles Mögliche für andere zu erschaffen, nicht haben möchte?

8: Aber du wirst sie nicht haben! Jede/r erschafft für sich selbst. In der Regel erschaffen einige von uns zusammen. Dann heißt das Ko-Kreation. Du wirst einfach daran teilhaben, deine Rolle spielen.

Doch jetzt genug davon. Ich sagte, dass wir im weiteren Verlauf darüber reden würden. Alles, was ich tun wollte, war, meinen Abschnitt hier mit einem klaren Verständnis darüber zu eröffnen, wo wir hingehen. Dir sozusagen ein Ruder in die Hand zu geben. Ich verstehe, dass einiges hiervon dich an deine Grenzen bringt. Das ist in Ordnung. Du hast immer Wahlmöglichkeiten. In jedem Augenblick, in deiner gesamten Wirklichkeit wirst du immer Wahlen haben. Du hast auch jetzt eine Wahl. Wenn dir dies alles zu abwegig ist, dann brauchst du nur deine Hände von der Tastatur zu nehmen und mich damit zum Schweigen bringen. Auch deine Leser/innen haben eine Wahl. Sie können kinderleicht das Buch schließen und aufhören zu lesen. Es gibt für niemanden einen Zwang. Doch du hast mich gebeten zu reden und ich sage immer meine Wahrheit. Oft sind solche Wahrheiten für Lebewesen unbequem. Manchmal wenden sie sich ab, manchmal bleiben sie. Ich gebe mich nicht damit ab, meine Worte in Honig zu tauchen, um dich sanft zu verführen. Doch ich merke, dass deine Finger immer noch auf der Tastatur sind und du immer noch tippst (er schmunzelt).

Z: Nun, weißt du, ich bin ein wenig erschrocken über das, was du gesagt hast, doch ich liebe dich und ich vertraue dir. Und ich bin gerne bereit, dir zu Ende zuzuhören. Ich werde mir mein Recht vorbehalten, in jedem Augenblick zu entscheiden, inwieweit ich das, was du als „meine Wahrheit“ sagst, in mich aufnehme. Doch ich werde ganz bestimmt bleiben, um dir bis zum Ende zuzuhören.

8: Braver Junge. Dann lass mich beginnen. Wir haben genügend Ressourcen für den Überblick verschwendet. Dieses erste Gespräch ist gedacht, damit ich mich vorstelle. Also werde ich beginnen und dir sagen, wer ich bin. Dann können du und deine Leser/innen meine Worten in einem Zusammenhang sehen. Du und ich, wir haben in diesem Leben von dem Augenblick an, als du wirklich anfingst, zu lernen zuzuhören, viel miteinander gesprochen. So behaupten also du und ich, dass wir uns gegenseitig kennen, und nun können deine Leser/innen jetzt gleichziehen.

Gut. Stelle eine Frage.

Z: Über dich oder über diese Wirklichkeit? Oder was?

8: Das ist egal. Wenn deine Leser/innen mich kennenlernen wollen, dann können sie meine Natur aus meinen Worten ableiten. Ich beantworte jede Frage, die mir gestellt wird. Vielleicht gefällt dir die Antwort, vielleicht gefällt sie dir nicht. Das ist dein Problem, nicht meins.

Z: Okay. Lass mich eine einfache Frage stellen. Was ist deine Natur?

8: Ich bin ein Wesen der Wahrheit.

Z: Was ist „Wahrheit“?

8: Wahrheit ist eine Art des Seins. Sie bedeutet Ordnung. Sie bedeutet Vereinfachung. Sie bedeutet Wissen. Sie ist die strukturelle Grundlage auf der Identitäten aufgebaut werden und auf der ganze Wirklichkeiten erschaffen werden.

Wahrheit ist meine Essenz und meine Natur und ich bringe sie in meinem Charakter zum Ausdruck.

Z: Ja, was ist dann die Wahrheit?

8: Jetzt stellst du eine interessante Frage. Es gibt eine unendliche Anzahl von Wahrheiten, die aus einer bestimmten Sichtweise wahr und richtig sind. Aber letztlich sind sie aus einer anderen Sicht auch alle falsch. Das heißt, dass es viele vorübergehende Wahrheiten gibt.

Z: „Vorübergehende Wahrheiten?“ Wie kann etwas wahr sein, aber nur vorübergehend?

8: Sehr leicht. Erinnerst du dich noch, wie du als Kind deine erste Olive gegessen hast?

Z: Noch sehr lebendig. Ich war drei oder vier Jahre alt. Meine Mutter bereitete den Tisch für eine Einladung für Arbeitskollegen meines Vaters vor. Mir wurde verboten, in das Esszimmer zu gehen, deshalb schlich ich mich hinein, um mich umzuschauen. Dann sah ich die Schale mit den schönen schwarzen Trauben auf dem Tisch. Ich liebte Weintrauben. Also beschloss ich, eine zu stehlen. Als ich sie in meinem Mund steckte, war das einer der großen Schocks meines jungen Lebens. Es war schrecklich. Ich begann vor Ekel zu würgen und stürzte nach draußen, um sie auszuspucken. Ich war so traumatisiert, dass es eine Weile dauerte, bis ich wieder Vertrauen zu Weintrauben fasste!

8: Eine nette Geschichte.

Du würdest also sagen, dass dieser dreijährige Junge keine Oliven mochte?

Z: Absolut!

8: Ist das wahr oder lügst du oder irrst dich vielleicht?

Z: Nein…. Es ist absolut wahr!

8: Und magst du jetzt immer noch keine Oliven?

Z: Nein! Inzwischen liebe ich sie.

8:

Z: Oh, alles klar. Ich verstehe. So war es 100%ig wahr für mich, dass ich keine Oliven mochte. Aber ich veränderte mich. Und dann wurde es 100%ig wahr, dass ich jetzt Oliven liebe.

8: Eine vorübergehende Wahrheit.

Z: Okay. Und viele Wahrheiten sind vorübergehend?

8: Alle, bis auf eine. Es gibt nur eine absolute Wahrheit, die nicht vorübergehend ist.

Z: Und die lautet?

8: Die eine absolute Wahrheit ist:

„Der/die/das EINE ist.“

Z: Das ist alles? Das ist allerdings keine wortreiche Wahrheit (lacht).

8: Nein. Wir können ihr Wörter hinzufügen, wenn du magst. Doch das wird sie einfach weniger wahr machen. Wir werden uns in diesem Gespräch bemühen, die Wahrheit so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Lass uns jetzt diese Aussage „Der/die/das EINE ist.“ anschauen.

Erstens weise ich durch diese Aussage darauf hin, dass es wahrhaft nur ein einziges EINS gibt. Mein Partner und anderes Selbst, Joy-Divine, hat dies in seinem Abschnitt dieser Gespräche bereits auf seine Weise ganz klar gemacht. Es gibt viele, aber ihre Vielheit ist vorübergehend. Unweigerlich kommen sie alle zum Einssein zurück. Der Prozess, viele zu werden, bringt viele Erfahrungen hervor. Wenn etwas erfahren und gefühlt wurde, dann ist es aus dieser Sicht „wahr“. Doch am Ende wird diese Sicht für eine andere aufgegeben. Dann kommen neue Erfahrungen und werden andere Dinge wahr. Auf diese Weise gibt es viele Wahrheiten über die Vielheit. Doch diese Wahrheiten werden immer Ungereimtheiten, Widersprüche und ein Ungleichgewicht beinhalten. Das zeigt sich als Unwohlsein in deinem Leben. Angst, Schmerz und Krankheit sind die Folge. Und so kommt es, dass an einem bestimmten Punkt aller Reisen damit begonnen werden muss, alle Wahrheiten über Trennung und Vielheit zugunsten von Wahrheiten über die Einheit und das Einssein aufzugeben, wenn wahre Heilung erreicht werden soll. Und dann wird die unwahrscheinlich komplexe Vielzahl von Wahrheiten anfangen zu kondensieren und zusammenzufließen. Die vorübergehenden Illusionen der Trennung werden, sich aufzulösen beginnen. Bis schließlich die Illusion losgelassen wird. Bis wieder verstanden wird, dass das Einssein die Wahrheit ist.

Zweitens weise ich darauf hin, dass der/die/das EINE ist. In deinem zeitgebundenen Sprachgebrauch könnte ich sagen „Der/die/das EINE  war immer und wird immer sein.“ Doch das ist eine Verzerrung. Du denkst, dass es eine Vergangenheit und eine Zukunft gibt, ich aber nicht. Ich weiß, dass es nur ein Jetzt gibt. Deshalb ist es zutreffender zu sagen: „Der/die/das EINE ist.“ Wenn du verstehst, dass diese Aussage wahr war, bevor die Zeit begann und wahr sein wird, wenn die Zeit endet, dann könntest du einen Schimmer davon bekommen, was ich meine. Ich meine, dass es keinen Zusammenhang gibt, in dem der/die/das EINE nicht ist. Wahrlich, der/die/das EINE ist ewig.

Z: Gut. „Der/die/das EINE ist.“ Ist das das Einzige, was wahr ist?

8: Es ist das Einzige, das aus allen Blickwinkeln, unter allen Umständen, immer absolut wahr ist. Es ist wahr, selbst unter solchen Umständen, wie in deiner derzeitigen Wirklichkeit, wo diese grundlegende Wahrheit tief versteckt ist. Der/die/das EINE ist. Das ist wahr.

Z: Gibt es sonst nichts, was auf diese Weise richtig ist?

8: Nein.

Z: Was ist mit… ehm… mit, was ist mit dem „freien Willen“. Ist der nicht immer wahr?

8: Nein. Der freie Wille ist immer relativ. In gewisser Weise ist es so, dass du mehr freien Willen hast als ich, weil du Dinge glauben kannst, die ich nicht glauben kann. Du kannst glauben, dass du von jedem/jeder anderen absolut getrennt bist, das kann ich nicht. Ich weiß, dass ich eins bin mit allem und jedem/jeder. Auf ähnliche Weise kannst du alle Arten von anderen Überzeugungen über dich selbst und deine Wirklichkeit ausbrüten, und du kannst sie leidenschaftlich glauben. Ich kann das nicht. Doch auf der anderen Seite kann ich Wirklichkeiten erschaffen und Energie und Materie in einem Willensakt manifestieren, der für deine Augen ganz gottähnlich aussehen würde. So haben wir beide den freien Willen, doch er ist unterschiedlich und er ist relativ. Keiner von uns hat einen absolut freien Willen.

Ich muss auch noch hinzufügen, dass es woanders andere Wirklichkeiten gibt, wo andere Verfahren im Spiel sind und wo es nicht das gibt, was du freien Willen nennst. Der freie Wille ist also bestimmt nicht immer wahr. Er ist sehr weit davon entfernt, absolut zu sein.

Wenn es so wäre, dann könnte jede/r überall genau das tun, was sie/er allezeit tun wollte. Und das kannst du nicht, nicht wahr?

Z: Nein, ich meine, ich bin frei, alles Mögliche zu denken, frei, alles Mögliche zu glauben. Aber ich kann nicht einfach in die Luft springen und fliegen. Ich kann den Himmel nicht grün machen. Ich kann nicht… die Sonne daran hindern, morgen aufzugehen…

8: Genau so.

Z: Dann sieht es also so aus, dass wir keinen freien Willen haben.

8: Oh, den habt ihr bestimmt. Er ist nur nicht absolut. Wenn du so nett wärst, deinen Geist nicht immer wandern zu lassen, dann würdest du bemerken, dass ich hier davon spreche, dass es nur eine absolute Wahrheit gibt. Diese ist, „Der/die/das EINE ist.“ Ich sagte gleich zu Beginn, dass es unendlich viele andere „Wahrheiten“ gibt. Die aus der einen oder anderen Sicht mehr oder weniger wahr sein werden. Der freie Wille ist solch eine subjektive Wahrheit. Doch er ist nicht einmal eine der interessanteren. Er ist einfach eine Wirkung. Wie wäre es also, wenn wir aufhören würden, zu versuchen, diese erste Wahrheit zu durchlöchern und etwas Konstruktives tun?

Z: Was zum Beispiel?

8: Nun, ich könnte dir etwas über die abgeleiteten Wahrheiten sagen.

Z: Was ist eine „abgeleitete Wahrheit“?

8: Lass uns das einmal so betrachten: Existierst du?

Z: Ja, natürlich!

8: Bist du sicher?

Z: Natürlich bin ich sicher!

8: Also ist das deine Wahrheit, und du wirst deine Meinung nicht irgendwann ändern und ganz schnell und plötzlich entscheiden, dass du nicht mehr existierst? Und du bist sicher, dass du nicht nur ein Hirngespinst meiner Einbildung bist?

Z: Natürlich existiere ich! Ist nicht die Tatsache, dass es ein „Ich“ gibt, das sagt: „Ich existiere!“ Beweis dafür? Willst du mich auf den Arm nehmen, 8?

8: Ein wenig. Du wirst es später verstehen. Aber gehen wir weiter… Du hast jetzt also zwei Wahrheiten: deine Wahrheit, dass du nämlich jetzt gerade existierst, und die absolute Wahrheit: „Der/die/das EINE ist.“ Kommst du soweit mit?

Z: Jawohl. Ich kann ungefähr zwei Wahrheiten auf einmal in meinem Kopf halten. (Lächeln)

8: Fantastisch. Dann wirst du in der Lage sein, mit mir diesen Sprung zu machen. Wenn diese beiden Dinge wahr sind, dann muss das bedeuten, dass du ein Teil des EINEN bist. Nicht wahr?

Z: Ja. Alles, was existiert, ist ein Teil des EINEN. Ich existiere. Deshalb bin ich ein Teil des EINEN.

8: Und kann das EINE zerstört werden?

Z: Nein, denn dann hieße es, „Der/die/das EINE war.“ Oder “ Der/die/das EINE wird für eine Weile sein und dann hört er/sie/es auf zu sein.“

8: Eben. Du stimmst also zu, dass du ein Teil von etwas bist, das ist. Ja?

Z: Ja.

8: Gut. Nun stelle dir ein großes Puzzlespiel vor. Du kannst es auseinander nehmen und kannst es wieder zusammensetzen. Wenn es zusammengesetzt ist, ist es ganz. Dann ist es ein Bild. Wenn es auseinandergenommen wurde, sind es viele kleine Bilder. Kannst du mir folgen?

Z: Jawohl.

8: Wenn du es auseinandernimmst und dann eins der kleinen Teile zerstörst, könntest du es dann wieder zusammenzusetzen?

Z: Uh… Nein. Ich meine, du könntest alle anderen Teile wieder zusammensetzen, aber das Bild wird unvollständig sein.

8: Genau.

Also, bist du ein Teil des EINEN. Würdest du zerstört, dann würde ein Teil des EINEN zerstört werden. Das EINE wäre dann unvollständig. Doch das ist nicht möglich. Dann wäre es nicht mehr das EINE. Es wäre ein Bruchteil. Es wäre die 0,9 Periode. Oder das Ein-wenig-weniger-als-EINS. Verstehst du, was ich meine?

Z: Ja.

8: Hättest du mehr Interesse an Mathematik, dann hätte ich dasselbe Argument eleganter vortragen können, indem ich gesagt hätte, dass der/die/das EINE unendlich ist, und unendlich lässt sich nicht teilen.

Doch der Punkt, auf den es hier ankommt, ist, dass wir bei einer abgeleiteten Wahrheit ankommen können. Du bist ein Teil des EINEN. Kein Teil des EINEN kann von ihm entfernt werden und kein Teil des EINEN kann zerstört werden, ohne das EINE zu zerstören. Und das ist nicht möglich. Der/die/das EINE ist. Dies bedeutet, dass auch du bist. Es bedeutet, dass du nicht zerstört werden kannst. Kein Teil des EINEN wird jemals zerstört.

Das bringt uns zu unserer ersten abgeleiteten Wahrheit:

„Du bist ewig und unsterblich.“

Dies gilt für alles, an das du diese Worte richten könntest. Alles, was eine Sichtweise hat, eine subjektive Erfahrung, alles, was auf die eine oder andere Weise, ein/e „Jemand“ ist, alles, was für sich ein Konzept des „Selbst“ gefunden hat,… wird nie und kann nie zerstört werden. Es ist ewig gültig.

Und das gilt natürlich auch für dich.

Z: Aber was ist, wenn du dich selbst zerstören willst?

8: Das kannst du nicht. Die relative Wahrheit des freien Willens wird bei weitem durch die absolute Wahrheit von „Der/die/das EINE ist.“ übertrumpft. Damit kann deine Fähigkeit (dein freier Wille), dich für die Vernichtung zu entscheiden, nicht umgesetzt werden. Siehst du, du kannst nicht aufhören, ein Teil des EINEN zu sein. Und solange du ein Teil des EINEN bist, solange kannst du dich nicht selbst zerstören, denn der/die/das EINE ist. Unzählige Seelen haben irgendwann schon einmal ihre eigene Auslöschung gewünscht. Und ich meine nicht so etwas wie einfach die Inkarnation durch Selbstmord zu beenden… Ich meine einen Geist, der den Wunsch hat, sich tatsächlich selbst zu zerstören.

Nun, oberflächlich betrachtet scheint dies ein Wunsch zu sein, aufzuhören, doch in Wirklichkeit ist es ein Hilferuf auf einer sehr tiefen Ebene. Du bist selbst dort gewesen. Zwischen diesem Leben und dem letzten wünschtest du deine eigene Auslöschung.

(Hinweis von Zingdad: siehe Kapitel 1, „Ein Leben zwischen Leben“)

Du bemühtest dich, dies mit ganz schön viel Einsatz und Eifer zu erreichen, kann ich dir sagen. Offensichtlich warst du nicht erfolgreich. Und in der gesamten Schöpfung überall hat es nicht einen einzigen Fall gegeben, wo es einem einzelnen Wesen gelungen wäre, seine eigene Existenz zu beenden, und ebenso gab es keinen einzigen Fall, dass ein Wesen ein anderes ausgelöscht hätte. Es ist einfach nicht möglich.

(wird fortgesetzt) 

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (8. What is Truth?)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

 

Zingdad: Singuläre Erscheinungen

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd.1
Kapitel 7: Singuläre Erscheinungen

Zingdad: Also, J-D, hier ist die große Frage: Was sind singuläre Erscheinungen?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Ich freue mich wirklich darauf, dir darüber etwas zu erzählen. Doch obwohl jede singuläre Erscheinung an sich eigentlich eine sehr einfache Sache ist, gibt ihre Schilderung für dich nicht viel her, solange du nicht den Kontext verstehst. Und der Kontext ist riesig. So groß, dass es für dich so gut wie unmöglich sein wird, ihn aus deiner Sicht zu verstehen. Kannst du dir vorstellen, einem kleinen Goldfisch, der sein ganzes Leben in einer Glasschüssel auf jemandes Küchentisch gelebt hat, den gesamten Wasserkreislauf des Planeten zu erklären? Und genauso ist es für dich: Der Kontext der Geschichte deiner ersten singulären Erscheinung ist eine Geschichte, die Milliarden von Jahren in Bearbeitung war und die in ihrem Ausmaß so groß ist, dass sie über euer gesamtes Universum und darüber hinaus reicht. Und so ist das Problem, genauso wie bei dem kleinen Fisch eine Frage der Sichtweise. Du bist in deinen einzigen Blickwinkel eingebettet, der nicht mehr als ein paar Jahrzehnte umfasst, die an einem kleinen Ort auf einem der Milliarden Planeten in einer von Milliarden von Galaxien in diesem Universum verbracht wurden. Zu sagen, dass deine menschliche Sicht begrenzt ist, ist mehr als eine Untertreibung.

Nicht, dass das in irgendeiner Weise schlecht wäre. Es ist genau diese sehr eng gefasste Sichtweise, die Gott erlaubt, sich selbst als viele, viele getrennte Wesen zu erfahren. Alles ist also genau so, wie es sein soll. Doch aus all diesen Gründen, benötigst du, um die Geschichte der singulären Erscheinungen zu verstehen, eine erheblich erweiterte Sichtweise. Eine Sichtweise wie die, die ich jetzt mit dir teilen will.

Sie ist folgendermaßen:

Zunächst dehnen wir unsere Sichtweise weit genug aus, um zu bemerken, dass deine Zivilisation nicht die erste ist, die den Planeten Erde bewohnt. Wenn du meinen Platz einnehmen und sehen könntest, was ich sehe, dann würdest du feststellen, dass es tatsächlich viele aufeinanderfolgende Zivilisationen gab, die dieser jetzigen vorausgingen. Ihr bewahrt die Mythen von Atlantis und Lemurien, doch dies sind nur zwei aus einer langen Reihe von ganz unterschiedlichen Zivilisationen, die auf dem Antlitz der Erde in vergangenen Zeitaltern, die Milliarden von Jahren zurückliegen, aufgeblüht sind.

Es ist für dich vielleicht schwer zu begreifen, dass sogar Zivilisationen auf der Erde gelebt haben, als sie sich zuerst bildete; Wesen von ganz anderer Form als deiner eigenen, die auf diesem heißen Urplaneten lebten. Es könnte für dich ziemlich verwirrend sein zu entdecken, dass die frühesten Zivilisationen in vielerlei Hinsicht die am weitesten fortgeschrittenen waren – jede darauffolgende Zivilisation hatte ein immer niedrigeres Bewusstsein. Jede entfernte sich weiter von dem Bewusstsein, dass alles eins ist und dass alle Schöpfer/innen ihrer Wirklichkeit sind.

So war also nach und nach das Bewusstsein auf dem Planeten Erde seit seiner vorzeitlichen Gründung vor vielen Milliarden von Jahren gesunken.

Jetzt lass uns noch mehr „auszoomen“ und unsere Sicht noch weiter ausdehnen. Wie du dir sehr gewahr bist, kommt diese ganze Wirklichkeit und alles, was in ihr ist, aus dem Einssein. Und zwar im wirklichsten und praktischsten Sinn. Zu Zeiten dessen, was jetzt als „der Urknall“ verstanden wird, war alles Einssein. Alle Materie und alles Bewusstsein dieses gesamten Universums traten aus dem Einssein in diese Wirklichkeit ein und begannen, sich in die Dichte und die Trennung zu erweitern.

Wenn du die Dinge so siehst, dann wirst du verstehen, dass der Absturz mit dem Urknall begann und seitdem weitergegangen ist. Das Leben ist immer tiefer in die Dichte und die Trennung gefallen. Viele, viele kleine Schritte hat es nach unten genommen.

Und das war kein Versehen! Dies ist die Erwiderung auf die Suche des EINEN nach der Antwort auf die Frage: „Was wäre, wenn ich nicht eins wäre,… was wäre, wenn ich viele wäre?“

Doch der Punkt, auf den es ankommt, ist, dass in diesem Universum das Bewusstsein an einem hohen Punkt begann, einem Punkt des Einsseins, einem Punkt des Schöpfertums, und von dort sackte es herunter, herunter, herunter, in die äußerste Trennung und die totale Opferrolle. Dieses Absinken erreichte es in aufeinander folgenden Schritten, und der letzte Schritt ist dieser: Eure planetare Zivilisation hier auf der Erde hat das Äußerste an Trennung und einem Bewusstsein der Opfermentalität erreicht. Das Ausmaß des Glaubens an die Trennung des göttlichen Schöpfenden von seiner/ihrer Schöpfung, das für diese derzeit auf dem Planeten Erde lebende menschliche Zivilisation möglich war, ist in der Tat tiefreichend. Euch, ihr geliebten menschlichen Wesen auf dem Planeten Erde, ist diese fast unmögliche, unglaublich schmerzhafte und schwierigste aller Aufgaben gelungen. Ihr seid die letzten Träger/innen der Antwort auf diese große Frage: „Was wäre, wenn wir viele wären?“

Z: Dies ist also der absolute Tiefpunkt des Bewusstseins? Diese Welt, in der ich jetzt lebe? Ich vermute, ich kann das glauben angesichts all der Dinge, die in der Welt geschehen.

J-D: Nein, tatsächlich muss zu dieser Geschichte noch mehr erzählt werden.

Ich sage, dass im Ganzen gesehen die menschliche Zivilisation der Erde den tiefsten Bewusstseinszustand erreicht hat. Doch dieser Augenblick jetzt, dieser Augenblick, in dem du dich auf der großen Reise durch Zeit und Raum befindest, ist nicht der tiefste Punkt. Dieser eigentliche Tiefstand liegt hinter dir in eurer kollektiven Vergangenheit.

Ich kann verstehen, dass es in deinen Augen so scheinen könnte, als ob dies möglicherweise der tiefste Punkt sein könnte, doch wenn du zurücktreten und mit den Augen der Ewigkeit hinschauen könntest, dann würdest du sehen, dass dies nicht so ist. Ich möchte dir einen Hinweis geben.

Nimm diese Gedanken: „Alles ist eins.“ und „Du bist der Schöpfer deiner Wirklichkeit“. Diese Ideen sind eurem planetaren Bewusstseins an diesem Punkt in Raum und Zeit leicht zugänglich, und viele haben diese Dinge als wahr angenommen.

Jetzt blinzle nur einmal ganz kurz zurück. Hättest du solche Gedanken in den 1950er Jahren gehabt, dann hätte man dich in der Tat für seltsam gehalten. Hättest du solche Dinge gesagt, wärst du in vornehmen Kreisen nicht willkommen gewesen. Du wärst ausgegrenzt worden. Du hättest in keinem angesehenen Unternehmen eine einkömmliche Anstellung gefunden. Hättest du solche Ideen zum Ausdruck bringen wollen, dann hättest du am Rande der Gesellschaft leben müssen. Und du hättest dich selbst mit deinen Glaubenssätzen/ Überzeugungen völlig allein gefühlt.

Wenn wir in der Geschichte noch ein Stück weiter zurückgehen, dann hätten diese Ideen noch viel aggressivere Sanktionen zur Folge gehabt. Du musst gar nicht sehr weit zurückgehen, um zu sehen, dass du für diese Ideen tatsächlich getötet worden wärst.

Was ich hier anmerken möchte, ist, dass die tiefste Dunkelheit hinter dir liegt. Es ist nicht möglich, genau zu sagen, wann der wahre Tiefstand war, denn das hängt vom Betrachtungswinkel ab, welche Messlatte du anlegen willst, um zu entscheiden, welches den allerdunkelsten Moment darstellt. Doch wenn du verfolgst, was sich im Geist der Menschheit während solcher Ereignisse abspielte wie den Weltkriegen, den Kreuzzügen, den Inquisitionen, den Hexenprozessen, dann beginnst du in der Tat einige sehr dunkle Zeiten zu sehen. Und auch diese waren wahrscheinlich nicht die tiefsten Tiefen.

Wusstest du, dass es eine Zeit gab, als es als normal angesehen wurde, dass eine Invasionsarmee alles aus den Häusern der Menschen, die sie überfallen hatten, plünderten, jeden kleinen Jungen auf die Straße zerrten und niedermetzelten und jedes Mädchen und jede Frau vergewaltigten? Wenn in jenen Zeiten eine Invasionsarmee mit einer Stadt fertig war, dann blieben nichts als schwelende Trümmer zurück. Jeder war entweder tot oder versklavt. Alles, was mitgenommen werden konnte, wurde mitgenommen, und alles andere wurde zerstört.

Falls du jemandem aus solchen Zeiten begegnen könntest, würdest du dich schwer tun, auch nur einen Schimmer von dem, was du „Menschlichkeit“ nennst, in seinen Augen zu sehen. Alle waren durch ihre rauen Umstände dermaßen brutalisiert, dass es keinen Platz für Güte und Mitgefühl gab.

Doch die Geschichte der Menschheit lässt sich nicht so einfach darstellen. Die Dinge sind viel zu komplex und verwickelt, um zu konkreten Aussagen darüber zu kommen, wann genau die wahre, tiefste Dunkelheit war. Du kannst sicher sein, dass in den Zeiten eurer frühesten historischen Aufzeichnungen vor mehreren tausend Jahren und noch früher die Dinge in der Tat sehr dunkel waren. Doch sogar damals war es so, dass jemand, wenn er wusste, wie er hinschauen musste, die ersten Hoffnungsschimmer bekam. Selbst damals gab es Wanderer, die auf der Erde inkarnierten und helle Botschaften der Liebe, der Heilung, des Mitgefühls und der Vergebung mitbrachten. Sobald auch nur jemand willens war, danach zu suchen, konnte er/sie sogar damals anfangen, einige Lichtfunken selbst in den Tiefen der Dunkelheit zu finden. Und diese Lichtfunken begannen sich sehr, sehr langsam zu vermehren und heller anzuwachsen. Auf diese Weise wurden die Herzen der Menschheit im Schneckentempo umgewandelt. Grausame, zerstörerische Verhaltensweisen, die einmal als normal angesehen und hingenommen wurden, wurden nicht mehr hinnehmbar und als abnorm betrachtet. Fremde, unmögliche Gedanken, wie den anderen so zu behandeln, wie du selbst behandelt werden möchtest, wurden angeregt und bekamen sehr langsam immer mehr Akzeptanz.

Und so ist die Geschichte fortgeschritten.

Wo befindet sich die Menschheit jetzt? Ich glaube, ich sollte dich bitten, dir vorzustellen in einen bodenlosen Ozean hinunterzutauchen. Tief, tief, tief nach unten zu tauchen, bis es nur noch völlige Schwärze um dich herum gibt. Bis der Druck des Wassers dabei ist, deinen Körper zu erdrücken. Und wenn es für dich dann nicht mehr tiefer geht, veränderst du langsam die Richtung deines Tauchgangs in einen Parabelbogen. Langsam beginnst du umzukehren. Und so kommt es, dass du das allererste Licht weit, weit in der Ferne über dir erblickst. DA ungefähr befindest du dich jetzt. Nur sehr wenige von euch haben diesen ersten Schimmer aufgefangen. Viel, viel mehr unter euch stehen kurz davor. Und das Licht ist das Licht des Gewahrseins, dass alles eins ist und dass jeder/jede Schöpfer/in der eigenen Wirklichkeit ist.

Z: Das ist allerhand, was du mir da erzählst. Danke, dass du das mit mir teilst. Als du mir das alles in meine Vorstellung schicktest, fühlte ich, wie mir alles Mögliche durch den Kopf wirbelte… manches staute sich und manches wurde freigesetzt… es war seltsam und unangenehm, um es gelinde auszudrücken.

J-D: Wenn eine Geschichte so irrsinnig komplex ist wie diese, dann ist es nicht einfach, geschickt auf dem Grat zu tanzen zwischen dem wahrheitsgemäßen Erzählen der Geschichte und dem sich in Details zu Verlieren. Denn es gibt natürlich viele Ausnahmen von der angestrebten Ausrichtung meines Erzählstrangs. Es gibt bei der Handlung Wendungen und Komplikationen. Nur ein Beispiel, eure Zivilisation war in alten Zeiten auf Gedeih und Verderb massiv von anderen nicht-irdischen Zivilisationen gestört worden. Und obwohl er immer schwerer zu durchschauen wurde, hat dieser Eingriff so gut wie nie wirklich aufgehört.

Z: Nun sprichst du etwas an, was mich fasziniert. Kann ich dich danach fragen? Sind das Außerirdische, von denen du sprichst? Und was genau haben sie auf dieser Erde getan?

J-D: Nein. Dies ist ein eigenes großes Thema und jemand anderes ist besser geeignet, dazu etwas zu sagen. Zu gegebener Zeit, etliche Kapitel weiter, wirst du als einem Teil dieses Werkes anfangen, wieder mit Adamu zu sprechen.

(Hinweis von Zingdad: Dies wird in Band 3 der Aufstiegs-Schriften erfolgen. Anm. K.E.: Alle bisherigen Texte von Adamu befinden sich seit Juni 2016 in diesem Blog.)

Das wird dann die Zeit sein, um solche Fragen zu behandeln. Der einzige Grund, warum ich das hier anspreche, ist, offenkundig zu machen, dass meine Geschichte in vielerlei Hinsicht vereinfacht wurde. Doch du hast jetzt zumindest einen Zusammenhang zu dem, was ich jetzt ansprechen möchte.

Z: Singuläre Erscheinungen?

J-D: Richtig.

Bis hierher wurde die Geschichte aus einer breiten Perspektive erzählt. Es ging um die Evolution des Bewusstseins in diesem Universum allgemein und auf dem Planeten Erde im Besonderen. Jetzt möchte ich unseren Fokus auf das Persönliche verlagern. Ich spreche jetzt zu dir, mein lieber Leser/meine liebe Leserin. Ich spreche jetzt über deine persönliche Lebenserfahrung.

Es gibt einige Dinge, die ich von dir weiß. Ich weiß, dass du dich selbst schrecklich verletzt hast. Du trägst Narben und Wunden in deiner Psyche. Mit denen gehst du so gut es eben geht um und hast nun seit geraumer Zeit gewissenhaft und ernsthaft an deiner Heilung gearbeitet. In dieser Lebenszeit hast du dir deine eigene Seelengeschichte neu erzählt. Du hast dich in dieser Lebenszeit auch nach deiner eigenen magischen Gabe ausgestreckt. Du hast auch schreckliche Schmerzen und Not gefühlt und hast daran gearbeitet, deine Schmerzen zu heilen und mit deiner Notlage umzugehen. Durch all das hast du Weisheit und Mitgefühl erlangt. Und seit kurzem beginnst du nun, einiges wirklich Gutes im Hinblick auf die Heilung zu tun. Es ist noch ein weiter Weg. Doch du bist zumindest auf dem richtigen Weg.

Dies wird für fast jede/n wahr sein, die/der dies liest. Einige von denen, die dies lesen, werden ein wenig tiefer in der Dunkelheit und einige werden mehr im Licht sein. Und in der Tat werden einige wirklich schon ihr eigenes Licht gesehen haben.

Und dies – dieser Augenblick, in dem das Licht gesehen wird – dies ist vielleicht der wichtigste aller Gründe, weshalb wir an erster Stelle in die Trennung gekommen sind.

Das Licht sehen

Z: Oh? Das ist interessant für mich. Ich habe mich oft gefragt, warum genau wir hier eigentlich sind. Ich meine, ehrlich gesagt ist in die Trennung zu kommen ja kein Zuckerschlecken. Ein Leben in der Dualität ist schwer, schmerzhaft und verwirrend. Deshalb habe ich mich oft gefragt, warum wir uns das freiwillig antun. Es kann bestimmt nicht sein, dass wir hier aus Versehen sind,… dass wir irrtümlich in diese Wirklichkeit eingetreten sind? Es kann bestimmt nicht sein, dass unser Inneres Selbst dies alles durchführte, ohne zu wissen, dass es schwer sein würde?

J-D: Nein, in der Tat nicht! Es war kein Irrtum. Wir sind alle hier mit Absicht und wir alle wussten, dass es äußerst herausfordernd sein würde.

Z: Das habe ich vermutet. Also muss es logischerweise für uns einen sehr guten logischen Grund geben, dies durchzumachen.

J-D: Es gibt viele Gründe, die von der jeweiligen Sichtweise abhängen, aus der du die Frage stellst: „Warum bin ich hier?“ Viele, viele gute Gründe, die diese unglaublich schwierige Reise immer und immer wieder lohnenswert machen. Doch der einzige Grund, den ich jetzt ansprechen möchte, ist, die Entdeckung des Selbst.

Um diese Geschichte zu erzählen, möchte ich dich bitten, noch einmal deinen Blickwinkel zu verschieben. Doch anstatt diesmal deine Sichtweise so zu erweitern, dass sie große Zeitalter der Menschheit umfasst, werden wir uns völlig aus dieser ganzen Wirklichkeit herauszoomen.

Kannst du dir für einen Augenblick vorstellen, wie es ist, dein innerstes Gott-Selbst zu sein?

Z: Ich…. äh… nein, ich vermute, das kann ich nicht.

J-D: Natürlich nicht. Das heißt es, da zu sein wo du bist. So tief in der Trennung zu sein, dass du völlig deine eigene wahre Natur vergessen hast. Aber ich kann dir ein wenig darüber berichten und du kannst versuchen, es dir vorzustellen.

Es gibt ein Wesen. Es ist grenzenlos und ewig. Für dieses Wesen gibt es keinen Unterschied zwischen „schöpferischer Vorstellung“ und „Wirklichkeit“. Was ich meine ist, dass dieses Wesen bekommt, was es in der mächtigsten und wortwörtlichsten Weise erschafft. Es hält dies alles für selbstverständlich, denn für dieses Wesen ist es einfach „so wie es ist“.

Dieses Wesen ist sich auch auf eine Weise, die weder angezweifelt noch geleugnet werden kann, gewahr, dass es ein Teil von etwas ist, das weitaus größer ist als selbst. Es ist als ob dieses Wesen in seinem Kern weiß, dass es eine besondere und spezielle Lichttönung ist, die ein Teil des vollkommenen weißen Lichts ist, das alles Licht ist. Es weiß, es gibt für es keinen Anfang und kein Ende, doch gleichzeitig weiß es, dass es andere Selbste gibt, die dafür verantwortlich sind, all die vielen anderen Lichttönungen zu tragen.

Und so kann dieses Wesen als Träger des Lichts Gottes bezeichnet werden.

Nun heißt es wie oben, so unten und wie unten, so oben, und das ist wahr. Indem sich dieses Wesen seines „Selbstseins“ gewahr wird, beginnt es neugierig zu werden. „Wer und was bin ich?“, fragt es sich. Und es verwendet alles, wozu es Zugang hat, um die Antwort zu suchen.

Eine Möglichkeit, Antworten zu suchen, ist, die anderen Lichter zu fragen, was sie sehen, wenn sie dich anschauen. Und zum Zweck dieses Zusammenspiels wurden viele wunderbare Wirklichkeiten erschaffen. In diesen Wirklichkeiten tanzen und spielen die Lichtvollen zusammen und suchen nach Wegen, sich jeweils zu zeigen, was sie gegenseitig in sich sehen. Diese Wirklichkeiten sind hell und fröhlich. In ihnen erschaffen die Lichtvollen so kraftvoll wie es ihnen aus einem Ort reiner Liebe möglich ist. Die Interaktionen sind tief und machtvoll. Es ist eine wunderbare Sache, sie zu beobachten und sich an ihnen zu beteiligen.

Doch bei alldem gibt es etwas Unbefriedigendes. Siehst du, wenn die Lichtvollen diese Spiele zusammen spielen, sind sie nie in der Lage, sich selbst wahrhaft zu sehen. Stattdessen können sie nur das sehen, was sie von dem sehen können, was andere von ihnen sehen. Es ist eine ziemlich indirekte Angelegenheit.

Wie also kann man sich selbst wirklich selbst sehen?

Z: Mit einem Spiegel?

J-D: Das ist eine gute Entscheidung. Du brauchst in der Tat einen Spiegel. Und auf der Erde könnt ihr einen Spiegel aus mit Silber beschichtetem Glas verwenden, um die äußere Schicht eurer irdischen Form zu sehen. Doch was für ein Spiegel wäre nötig, um den Lichtvollen ihr eigenes wahres Licht zeigen?

Z: Wenn das ein Rätsel ist, dann weiß ich die Antwort nicht.

J-D: Nein, kein Rätsel… aber sicherlich etwas zum Grübeln!

Und hier ist die Lösung. Stell dir vor, die Lichtvollen könnten einen Teil von sich selbst nehmen und diesen Teil dazu bringen, dass er vollkommen vergisst, dass er zu allererst dieses Lichtwesen war, und dann, wenn er völlig vergessen hat, wer er war, wieder in die Gegenwart dieses Lichtwesens gebracht werden könnte. Wenn der Teil, der vergessen hatte, sich zum ersten Mal sieht,… was wird er sehen? Und was wird er von dem Lichtvollen denken, das er sieht? Und wenn er anfängt sich zu erinnern, dass er das Lichtvolle ist, wie wird er sich dann selbst erfahren? Und was wird er dann bei jedem Schritt des Weges, auf dem er sich mehr und mehr erinnert, auf dem er immer mehr mit seinem eigenen wahren Selbst verschmilzt, dann entdecken und wissen? Wie wird er sich selbst fühlen? Und welche Weisheit, welches Wissen und welche Einsicht über sich selbst wird er zu sich selbst nach Hause bringen?

Z: Das also ist es, was wir tun!

J-D: Ja, geliebtes Selbst. Das ist, was wir beide, du und ich, tun. Das ist, was jede/r auf der Erde tut und das ist, was jedes einzelne Bewusstseinsstäubchen im ganzen Universum schließlich tut. Wir beantworten die Frage: „Wer bin ich?“

Z: Also jetzt… die singulären Erscheinungen?

J-D: Das sind die Augenblicke, in denen du wirklich und wahrlich dein eigenes Licht siehst. Dies sind die wenigen ersten klaren und unmissverständlichen Sichtungen deines eigenen Selbst. Singuläre* Erscheinungen sind, wenn du deine Aufgabe erfüllst, der Spiegel deiner eigenen Seele zu sein.

Anm. K.E.: Ein Begriff aus Einsteins Relativitätstheorie: „Singularität“ ist ein Punkt unendlich gekrümmter Raumzeit von unendlicher Dichte.
Das sich Wiederfinden in der Singularität ist vielleicht in diesem Aphorismus am poetischsten ausgedrückt worden:
Sieh eine Welt in einem Körnchen Sand und einen Himmel in der wilden Blume, greif das Unendliche mit deiner Hand und fühle Ewigkeit in einer Stunde.
William Blake (1757 – 1827)

Mit deiner ersten singulären Erscheinung wird eine Verbindung hergestellt, und von diesem Augenblick an kannst du nie wieder in der Trennung verloren gehen. Dies ist jedoch nicht das Ende deiner Reise! Dieser Punkt markiert die Mitte deiner Reise. Er liegt genau auf halbem Weg zwischen deiner nach draußen gehenden Reise in die Trennung und deiner Rückreise ins Einssein. Aber er heißt singuläre Erscheinung, weil es in diesem Augenblick eine Vereinigung gibt. Einen Augenblick des Einsseins. Das Verlorene wurde gefunden. Der gesamte Wiederherstellungsprozess ist zwar noch nicht angelaufen, doch er kann nie wieder angehalten oder rückgängig gemacht werden.

Wenn du das Licht siehst, wirst du für alle Zeit verändert. Wenn du das Licht siehst, dann siehst du deine Richtung nach Hause. Und wie ein Leuchtturm von einem Heimathafen scheint, wirst du auf diesen Weg gezogen. Jetzt kennst du deinen Weg, und wenn du ihn kennst, dann kannst du ihn niemals mehr nicht kennen.

Z: Das klingt ungeheuerlich!

J-D: Wirklich? Ich dachte, es klänge eigentlich ein wenig trocken und langweilig. Was ich meine ist, dass oben eine theoretische Beschreibung des Ereignisses gegeben wurde. Und die Beschreibung ist nichts im Vergleich zu der vollen, reichen, wunderbaren Erfahrung des Ereignisses.

Eine Beschreibung von etwas, egal, wie wahrheitsgemäß und präzise sie ist, kann nie mit der tatsächlichen Erfahrung verglichen werden. Hier ist ein Beispiel: Hättest du Appetit auf eine Mahlzeit aus zerkleinerten bittere Bohnen, modifiziertem Schweiß, Vogeleizellen, kristallisiertem Grassaft und zerkleinerten Grassamen?

Z: Igitt!

J-D: Du würdest das also nicht essen wollen? Bis du tatsächlich einen feuchten, warmen, dunklen Schokoladenkuchen probierst. Dann würdest du plötzlich deine Meinung ändern! Denn, ja, Kakao besteht eigentlich nur aus zerkleinerten bitteren Bohnen, Milch entsteht durch modifizierte Schweißdrüsen von Horntieren, Eier sind Vogel-Eizellen, Zucker ist kristallisierter Grassaft und Mehl wird aus den Samen bestimmter Grassorten gewonnen.

Z: Ich verstehe, was du sagst – die Beschreibung ist nichts im Vergleich zur Erfahrung.

Also gut. Wie also wird die Erfahrung der singulären Erscheinung sein?

J-D: So wie jede einzelne Seele einzigartig ist, so wird ihre Erfahrung einzigartig sein. Wenn sie bereit dafür ist. Wenn sie zu ihr kommt. Sie wird für sie von ihrem Gott-Selbst maßgeschneidert sein als der vollkommene Ruf nach Hause.

Z: Doch diese singuläre Erscheinung werden alle erfahren?

J-D: Wenn sie bereit sind.

Erinnerst du dich an das Licht, das im letzten Kapitel für die Dunkelberger leuchtete? Nun, in diesem Kapitel finden wir eine andere Möglichkeit, die Geschichte noch einmal zu erzählen. Das Singularitätsereignis ist das Licht. Es ist für alle zugänglich und ist immer intensiver geworden. Es wurde immer leichter, es im Inneren zu finden. Der Grund dafür ist, dass es immer mehr gewählt haben. Also wählen es zunehmend mehr, weil es immer leichter wird. Es wird niemandem aufgezwungen, doch diejenigen, die bereit sind, können es suchen und finden. Und wenn sie das tun, werden ihre Erfahrungen damit einfach perfekt für sie sein. Ihre Erfahrung wird den Verlauf ihres Lebens verändern und sie auf ihren Weg nach Hause bringen.

Und nun möchte ich dich gern bitten, mit unseren Leser/innen zu teilen, wie du zum ersten Mal einen flüchtigen Blick auf das Licht erhalten konntest. Der Augenblick, als du das Steuer herumgerissen und angefangen hast, deinen Weg direkt nach Hause zu finden.

Z: Nun, in den letzten Jahren hatte ich viele, sehr machtvolle und lebensverändernde Erfahrungen, doch wenn du mich einlädst darüber zu erzählen, wie ich zum ersten Mal das Licht sah, dann weiß ich genau was du meinst. Lassen Sie mich eine Erfahrung mit Ihnen teilen, über die ich im Jahr 2010 schrieb:

Mein Bergerlebnis

Zur genauen Wiedergabe des Bildes muss ich Ihnen von zwei Yuppie-Großstadtmenschen erzählen. Das waren nämlich meine Seelengefährtin, Lisa, und ich. Ich war Geschäftsmann und besaß mehrere Radiosender, die jeweils Programme für verschiedene Einzelhandelsketten in unserem Land produzierten. Lisa war eine Kriegerin auf der Vorstandsetage eines großen multinationalen Biotechnologie-Unternehmens. Wir lebten das Yuppie-Leben und kamen damit sehr gut klar. Ich möchte unser Leben nicht übertreiben, und so muss ich sagen, dass wir beide auch sehr engagiert in unseren eigenen spirituellen Bestrebungen waren und uns deshalb irgendwie auch unbehaglich angesichts der überwiegend materialistischen und nicht authentischen Teile des Lebens fühlten, das wir lebten. Dies alles ist jedoch nur zur Erhellung des Hintergrundes. Der wichtige Teil geschah an einem Urlaubstag im April 2008. So sehr wir Stadtgewächse waren, so zog es uns doch immer wieder in die Natur, und wir verbrachten nach Möglichkeit jeden Urlaub in der „Gartenroute“, einer Region meines Landes. Es waren vor allem die naturbelassenen Wälder an den Hängen der Outeniqua Berge, zu denen es uns zog. Für uns hatte die ganze Gegend immer etwas ganz Besonderes, Unerklärliches, so als ob wir in unseren Seelen gewusst hätten, dass dies schon immer unsere wahre Heimat hier auf dem Planeten Erde war.

An diesem besonderen Urlaubstag hatten wir eine Erfahrung, die uns beide für immer veränderte. Sie kam während wir eine Wanderung unternahmen, um einen unberührten Wald mit uralten Bäumen zu sehen. Irgendwann führte uns der Weg talauswärts und auf einen langen, ermüdenden, anstrengenden Weg bergauf. Wir plagten uns den Hügel hinauf, heraus aus den Wäldern und auf eine kleine Hochebene mit Blick auf ein atemberaubend schönes Tal, das vor uns lag und durch das sich ein kleiner Fluss auf seinem Weg zum Meer in der Ferne schlängelte. An jedem anderen Tag wäre dies die Art von Aussicht gewesen, bei der ich stehengeblieben wäre und gestaunt hätte. Es war bestimmt schön. Doch als ich an diesem Tag dort stand und über das Tal auf die bewaldeten Berge in der Ferne blickte, veränderte sich etwas. Die Welt um mich herum war plötzlich unvorstellbar schön. Nun, ich könnte versuchen, das zu beschreiben – ich könnte ins Schwärmen geraten, wie die Sonne ihr Licht wie goldenen Sirup nach unten über die Erde ausgoss. Ich könnte beschreiben, wie jedes Blatt von jedem einzelnen Baum aussah wie ein perfekter Smaragdstein und wie der Wind im Gras eine Schwingung erzeugte, die in meiner Seele sang und summte. Ich könnte versichern, dass ich glaubte, ich könnte mit absoluter und vollkommener Klarheit jedes einzelne Blatt und jeden Grashalm von hier aus bis zum fernen Horizont sehen. Ich könnte etwas über die Qualität der Luft sagen –, dass sie mit der Dichte der reinen Lebensessenz, die mich und alles, was um mich herum war, umgab und durchdrang, eiskalt geworden war. Ich könnte berichten, wie ich das Gefühl hatte, wirklich mit dieser herrlichen Landschaft verbunden zu sein und dass die Erde meine Haut und das Gras und die Bäume mein Haar waren. Ich könnte Seiten und Seiten mit solchen Worten füllen in dem vergeblichen Versuch, mit Ihnen die reine, transzendente Glückseligkeit dieses Augenblicks zu teilen, und doch würde ich nicht einmal an der Oberfläche kratzen von dem was sich mir in diesem Augenblick bot. Vielleicht könnte ich einfach sagen, dass ich glaube, dass ich an jenem Tag tatsächlich Gott in dem gesamten Leben der Flur sah. Mein Herz wurde geöffnet und dort wurde ein Portal eingerichtet, durch das ich die Welt neu sah. Und so hatte ich das Gefühl, dass ich zum allerersten Mal in meinem Leben eigentlich wirklich richtig sah. Ich sah mit meinem Herzen und meiner Seele, anstatt nur mit meinen Augen zu schauen. Und es war schön. Es war schöner als alles, was ich mir jemals vorstellen konnte. Diese erstaunliche, mystische Erfahrung überstieg meine Fähigkeit, auch nur ansatzweise darin einen Sinn zu sehen.

Ich stand. Ich starrte. Ich war beeindruckt.

Ich fühlte.

Ich wusste.

Ich gehörte dazu.

Bei dem Ringen um ein Verstehen hatte mein Verstand schließlich eine Idee, was mit dieser Erfahrung zu tun sei. Er schickte den Gedanken mit den Worten hinaus in den Wald: „Ich sehe dich! Ich liebe dich! Willst du uns als deine Hüter annehmen?“

Und dann gewann ich meine Geistesgegenwart zurück und fragte mich, was mit Lisa war. Ich hatte keine Ahnung, wie viel Zeit vergangen war, seit ich zuletzt mit ihr gesprochen hatte, als wir keuchend und schnaufend den steilen Hang hinaufstiegen. Ich drehte mich um, um nach ihr zu sehen. Sie war einige Meter entfernt, auf ihren Knien mit dem Rücken zu mir. Ich bemerkte, dass sie zitterte. Als ich auf sie zuging, erkannte ich, dass sie weinte und in ihren Augen Tränen glänzten. Ich kam näher und ich hörte sie immer und immer wieder sagen: „… ja… ja… ja…“

In diesem Augenblick fühlte es sich für mich an, als ob Lisa meine Anfrage im Namen des Waldes beantwortete. Oder vielleicht hatte der Wald ihr dieselbe Frage gestellt, und sie antwortete. Es fühlte sich an, als ob Lisa, der gesamte Wald und ich alle ein Wesen waren und wir alle uns selbst dieselbe Frage und Antwort gaben: “ Willst du uns als deine Hüter annehmen? Ja… ja… ja.“

Oder vielleicht ist dies einfach die beste Art und Weise, wie mein Verstand einer Erfahrung Sinn geben konnte, die über den Verstand und jedes Beschreiben hinausgeht.

Nach einiger Zeit – ich habe keine Ahnung wie lange es war – stellten wir fest, dass es spät wurde und wir noch ein gutes Stück bis zum Auto zu laufen hatten. Widerstrebend, doch mit vollem Herzen gingen wir in einer Art euphorischer, glückseliger Halbtrance zum Auto zurück. Wir wussten beide, dass etwas Lebensveränderndes geschehen war, konnten uns aber keinerlei Reim darauf machen.

Ich bin zutiefst dankbar, dass Lisa das mit mir erlebte. Zum Teil, weil es insgesamt weniger aussagekräftig gewesen wäre, wenn ich es allein erlebt hätte, vor allem aber, weil ich in dem Fall, dass ich es allein erlebt hätte, gewusst hätte, dass ich ab nun auf einer Reise ohne sie wäre. Eine Erfahrung wie diese verändert. Sie sind nicht mehr dieselbe Person, die Sie vor solch einem Erlebnis waren. Alles verändert sich. Ihr Lebensweg und alles, was Ihnen vorher wichtig war, wird von Grund auf neu ausgerichtet.

Für mich war es sehr klar, dass meine Seele einen Plan für mich hatte und dass die Wälder der Outeniqua Berge ein wichtiger Teil dieses Plans waren. Ich bin dem EINEN zutiefst dankbar, dass Lisa genauso empfand.

Und hier bin ich jetzt: während ich dies schreibe, sind wir mitten in 2010 und ich schaue aus einem riesigen Panoramafenster auf eine endlose Aussicht über neblige, bewaldete Schluchten. Ja, wir haben es getan, wir sind umgezogen. Wir brauchten über zwei Jahre seit dem Moment, als unsere Herzen auf dieser Bergwanderung aufgebrochen worden waren, doch jetzt leben wir hier! Derzeit haben wir ein schönes Blockhaus in den Outeniqua-Wäldern gemietet, doch wir warten noch darauf unser eigenes Stück Land zu kaufen, um uns dort niederzulassen. Sobald dies geschieht, werden wir mit dem Bau unseres Hauses beginnen. Wir haben die Pläne ausgearbeitet und wir sind dabei, uns schnell alles anzueignen, was wir über die Errichtung eines nachhaltigen nicht ans Versorgungsnetz angeschlossenen Gehöftes lernen müssen. Die Sonne liefert uns Strom und warmes Wasser, der Regen und unsere Hof-Dämme liefern uns Wasser. Wir werden unser eigenes Obst und Gemüse anbauen und können die meisten Nahrungsmittel, die wir brauchen, vor Ort erwerben. Fast alles, was wir wollen und brauchen könnten, bekommen wir direkt aus unserem eigenen Land. Und was den Rest betrifft, werde ich meine schöpferischen Leistungen der Welt anbieten und das Nötige verdienen. SO sind wir fast angekommen und wir werden einfach weiterhin unserem Herzen dorthin folgen.

Soweit zu kommen bedurfte einiger Anstrengungen. Ich hatte ein Unternehmen und ich konnte den Laden nicht einfach zumachen und weggehen. Das hätte sich für mich überhaupt nicht richtig angefühlt. Also übergab ich den Betrieb zwei Mitarbeitern von mir, die viel Leidenschaft und Engagement hineingesteckt hatten. Lisa war gerade ein Riesensprung in die höheren Unternehmensebenen mit einem entsprechenden Gehalt angeboten worden. Sie lehnte ab und kündigte stattdessen! Wir beide verbrachten sechs Monate mit einer sorgfältigen Übergabe an unsere Nachfolger. In dieser Zeit inserierten wir unser Yuppie-Haus in einem der grünen Vororte von Kapstadt. Wir verkauften unsere sportlichen Stadtautos. Wir lösten unsere Anlagen auf und kündigten alle auf Angst basierenden finanziellen Instrumente, die für uns nicht länger sinnvoll schienen – alle diese Versicherungspläne und dergleichen, die von der Voraussetzung ausgehen, dass mir schlimme Dinge zustoßen, ohne dass ich sie zuerst geschaffen hätte. Wir spendeten einen ganzen Berg an Besitztümern verschiedenen Secondhandläden (Wieso glaubten wir nur, dass wir all das Zeug benötigten?!?) und wir erleichterten die Last unseres Lebens, unserer Herzen und unserer Seelen. Wir kamen in das Outeniqua-Gebiet und suchten nach dem perfekten Ort unserer Träume, bewaffnet mit einem sicheren Wissen in unserem Herzen, wie es sein würde, wenn wir ihn finden. Und dann haben wir ihn gefunden.

So sind wir jetzt hier.

Doch die geografische Ortsveränderung ist eigentlich nur ein oberflächliches Symptom der tatsächlichen Veränderung. Der wirkliche Umzug geschah in unseren Seelen. Sobald wir einmal mit unserem Herzen gesehen hatten, konnten wir nie wieder zurückgehen und jemals wieder mit unseren Augen schauen. Wir waren transformiert.

Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: Vor dem Bergerlebnis schrieb ich intuitive Gespräche für verschiedene Internet-Foren, doch das Material damals hatte eine ganz andere Qualität. Meine eigene Seins-Brille filterte die Dinge in Form von gut gegen böse. Mein eigenes Denken war sehr stark von der Dualität geprägt, und das spiegelte sich natürlich in dem Material. Ich glaubte, dass ich auf der Seite des Guten daran arbeitete, die Welt zu verändern, damit sie besser würde. Ich glaubte, dass es außerhalb von mir böse Mächte gab, denen ich Widerstand leisten und gegen die ich kämpfen müsste. Das Bergerlebnis befreite mich davon. Mir wurde auf äußerst direkte und persönliche Weise gezeigt, dass ich mit allem um mich herum eins bin. Ich bin das Leben und Leben ist ich und es gibt nirgendwo eine Trennung außer der sehr vergänglichen Illusion, die wir darüber haben. Der weitere Unterschied zwischen meinen intuitiven Gesprächen damals und heute war die Opfer-Mentalität, die diese Niederschriften verfolgten. Ich hielt Ausschau nach einem Retter, der kommen und die Welt retten sollte. Ich konnte nicht sehen, dass ich – oder irgendjemand sonst hier auf der Erde – uns aus dem Durcheinander retten könnte, das wir überall angerichtet haben.

Und dann geschah oder geschah nicht, je nach Sichtweise, gegen Ende des Jahres 2008 das ganze Lichtschiff-Phänomen. Ich bin sicher, Sie erinnern sich daran? Anscheinend erhielt fast jedes Channelmedium in der Welt die eine oder andere Variation einer Botschaft, dass ein riesiges Lichtschiff an unserem Himmel auftauchen und uns alle retten würde. Ich gehörte dazu, da ich einige Informationen von einem geistigen Freund namens Adamu (mehr zu Adamu in Kapitel 1, „Mein Leben in Lyra“) erhalten hatte, die unglaublich spannend und erstaunlich waren. Und es geschah dann auch nicht. Oder vielleicht geschah es, nur nicht so, wie wir es erwartet hatten. Oder… nun ja… was genau dort geschah und was das alles für mich bedeutet, ist das Thema eines anderen Gespräches. Ich werde das ausführlicher aufgreifen, wenn ich mit den Adamu-Kapiteln beginne (in Band 3 der Aufstiegs-Schriften). Doch wie dem auch sei, war die Wirkung für mich persönlich, und das auf sehr dramatische Weise, meine Opfer-Mentalität abzuschütteln. Ich beschloss, der Schöpfer meiner eigenen Wirklichkeit zu sein, auch wenn ich nicht wusste, was das wirklich bedeutete.

Wenn ich zurückschaue, kann ich sehen, dass ich das Bergerlebnis eingeladen hatte. Lisa und ich waren aktiv auf der geistigen Suche. Wir hatten eine feste, klare und bewusste Entscheidung getroffen, unserem Herzen zu folgen. Wir öffneten uns die ganze Zeit über bewusst und mit Absicht unserem Wachstum und der Liebe. Wenn uns also auch das Erlebnis überraschend traf, so war es doch das, was wir wollten und für uns gewählt hatten. Es war ein herrliches Gnadengeschenk, das uns mit absoluter Klarheit zeigte was wirklich für uns wichtig ist. Und das zu sehen, veränderte absolut alles für uns. Es brauchte Zeit, bis wir mit der riesigen Veränderung klar kamen, und es brauchte noch mehr Zeit, bis unsere Außenwelt so weit war, uns unsere innere Veränderung zu spiegeln, und tatsächlich ist sie immer noch dabei.

Doch der deutlichste Unterschied, soweit es mich betrifft, lässt sich vielleicht in meinen Schriften sehen. Ich war erst nach diesem Erlebnis in der Lage, mich für die „Alles ist eins“-Lehren zu öffnen, die mir seither durch den Kopf gehen. Ich kann mit voller Überzeugung sagen, dass das Bergerlebnis grundlegend zu der Umwandlung meines Bewusstseins beigetragen hat, die dieses Werk möglich gemacht hat.

… Und das ist die Geschichte…

J-D: Sehr schön erzählt. Danke.

Nun, der Punkt ist, dass dein Bergerlebnis, wie du es nennst, dein erstes Aufleuchten war oder, wie ich es lieber nenne, deine erste singuläre Erscheinung. Und das war die allererste Sichtung des Lichts des Einsseins, das du überhaupt sahst, seit deine Seele zum ersten Mal begann in die Trennung abzusinken. Während diese Erfahrung für dich völlig einzigartig war, gibt es ein paar Dinge, die alle anderen, die ihre erste Sichtung bekommen, mit ihr gemeinsam haben werden. Einige davon kann ich folgendermaßen zusammenfassen:

(1) Die erste singuläre Erscheinung geschieht nicht zufällig. Sie kommt, nachdem du den festen Entschluss gefasst hast (und damit begonnen hast, diesen Entschluss zu leben), dich mit dem Göttlichen in dir in Verbindung zu setzen. Du und Lisa nanntet dies „eurem Herzen folgen“, andere mögen dies anders bezeichnen, doch im Grunde kommt es, egal wie du es nennst, auf das Gleiche hinaus: eine tiefe innere Verpflichtung, Gott im Kern deines eigenen Seins zu finden.

(2) Wenn du dich positiv und mit der Bereitschaft, die Anhaftungen deines Egos an die Illusionen der Welt zugunsten deiner Verbindung mit dem Göttlichen in dir aufzugeben, auf die Suche begibst, dann bist du auf dem Weg, deine erste singuläre Erscheinung zu erfahren.

(3) Was ich wirklich in den beiden vorherigen Absätzen sage, ist, dass die erste singuläre Erscheinung für diejenigen kommt, die bereit und willens sind, – diejenigen, die sie fest gewählt und konkrete Schritte in ihre Richtung unternommen haben. Und das ist auch gut, denn die singuläre Erscheinung wird, wenn sie geschieht, dein ganzes Leben komplett verändern. Deine gesamte Sichtweise wird sich auf eine vorher unvorstellbare Art und Weise verschoben haben. In diesem machtvollen Augenblick des Lichts und der Gnade wirst du feststellen, dass sich dein Lebensverlauf neu orientiert. Viele der Dinge, die dir zuvor wichtig erschienen, werden sich sofort als völlig belanglos zeigen. Aus unterentwickelten Talenten ergeben sich Gaben und Fähigkeiten, die du zuvor nicht gewichtet hast. Du wirst dich kraftvoll zu neuen Wahlen und Entscheidungen hingezogen fühlen, die sich für dich unglaublich anfühlen.

Kurz gesagt, deine erste singuläre Erscheinung wird völlig anders sein als alles andere, was du jemals auf deinen Reisen durch Raum und Zeit erfahren hast. Seine Schönheit und das Wunderbare werden dich völlig verändern. Danach wird nichts mehr dasselbe sein.

Z: Trotzdem ist es seltsam, weil sich nichts „außerhalb“ von mir veränderte. Nur ich bin verändert worden.

J-D: Richtig. Diese Welt der Illusionen lehrt dich, dass „das, was wahr ist“ außerhalb von dir ist und dass „das, was wichtig ist“, „die Dinge in der Welt verändert“. Doch deine erste singuläre Erscheinung zeigt dir etwas ganz anderes. Es zeigt dir, dass die wirkliche Wahrheit in dir und das einzig wirklich Wichtige die Verbindung in deinem Herzen mit dem Göttlichen ist. Es ist eine radikale Umstrukturierung deiner ganzen Weltsicht und es geschieht in einem Augenblick. Und es ist unbeschreiblich beseligend.

Es gibt noch einen letzten Punkt:

(4) Nach dieser ersten singuläre Erscheinung wirst du dein Leben darauf ausrichten, deine Verbindung mit dem Göttlichen zu vertiefen. Du wirst für deine nächste singuläre Erscheinung leben.

Z: Meine nächste singuläre Erscheinung? Es gibt noch mehr singuläre Erscheinungen?

J-D: Ja. Deine Seele wird dich aufrufen, einiges zwischen dem ersten und dem zweiten eines derartigen Ereignisses zu erledigen. Dir mag es also vorkommen, als läge eine große Zeitspanne zwischen diesen Erfahrungen. Doch jede singuläre Erscheinung markiert einen Sprung, den du in die Richtung der Ganzheit und des Einsseins machst. Jede singuläre Erscheinung ist genau genommen die Feier der Entwicklung deiner Seele. Jedes Ereignis ist ein Schritt von dir in eine höhere Bewusstseinsdichte.

Vor deinem Bergerlebnis warst du tief in die Illusionen dieser Welt verwickelt. Es ist wahr, dass du offen warst für mehr und suchtest, doch die Dinge, die du als wahr und wichtig ansahst, waren alles Dinge der Welt. Deine Anhaftungen und Prioritäten entsprachen genau einem Bewusstsein der dritten Dichte. Dann kamst du an eine grundlegende, neue Wahl. Du wähltest, damit aufzuhören, dich an der illusionären Welt außerhalb von dir auszurichten und stattdessen deine Verbindung und deine Wahrheit in dir zu finden. Sowie du diese Entscheidung fälltest und sie umsetztest, begannst du dich zu entwickeln. Kurz darauf, als du stofflich ein Bewusstsein der vierten Dichte wurdest, hattest du deine erste singuläre Erscheinung. Seither bist du weiterhin gewachsen und hast dich entwickelt. Es ist unvermeidlich, dass du zu gegebener Zeit zusätzliche Grenzen der Bewusstseinsdichten erreichst und überschreitest.

Z: Das ist sehr interessant! Kannst du mir jetzt sagen, was genau diese Bewusstseinsdichten sind? Ich möchte wirklich wissen, wie viele Dichten es gibt und welche Merkmale jede Dichte hat und auch, was der Unterschied zwischen Dichten und Dimensionen ist.

J-D: Dies sind in der Tat wichtige Informationen. Und wie ich es dir schon einmal versprochen habe, verspreche ich es dir jetzt wieder; du wirst diese Informationen bald erhalten. Doch jetzt noch nicht. Es gibt zu diesem Thema der singuläre Erscheinung noch viel mehr zu sagen.

Z: Okay, und das ist alles sehr gut, denn ich möchte das hören. Doch etwas belastet mich, was ich jetzt wirklich loswerden muss.

J-D: Lass es uns hören…

Z: Nun… während ich dies schreibe, bin ich bei der Überarbeitung der Aufstiegs-Schriften für ihre 3. Auflage. Obwohl das ganze Buch für diese 3. Auflage überarbeitet wurde, erfolgten die meisten Bearbeitungen relativ oberflächlich. Dieses Kapitel (Kapitel 7) war die Ausnahme. Für dieses Kapitel wurde ich von dir angeregt, die gesamte vorherige Version einfach zu schreddern und neu anzufangen. Es aus dem Ausgemusterten in der vorliegenden Form neu zu schreiben. Der Grund ist, dass wir die vorherige Version ganz und gar falsch gestaltet haben. Das hat mir ziemliche Schmerzen bereitet. Ich war auf dich wütend, weil du mich so irregeleitet hast, und dann fühlte ich mich schuldig und schämte mich, dass ich meine Leser/innen so irregeleitet habe. Während ich jetzt in der Lage bin zu sehen, dass diese neue Version der Ereignisse richtig und gut ist, muss ich fragen, was letztes Mal passiert ist.

J-D: Gut. Ich freue mich, dass du jetzt danach gefragt hast, da es die perfekte Zeit ist, um dieses Thema anzusprechen. Könntest du vielleicht bitte so kurz wie möglich zusammenfassen, was du damals unter der singuläre Erscheinung verstanden hast,… wie wir es damals „falsch hinbekommen“ hatten?

Z: Gut. Es war so:

Du begannst mir zu erzählen, dass die singuläre Erscheinung mit dem Kalenderdatum 2012 verknüpft sei. Zu der Zeit, als das geschrieben wurde, gab es in unserem planetaren Bewusstsein jede Menge Aufregung über dieses Datum. Sehr viele Leute glaubten, aus vielen Gründen, das dieses Datum, vor allem der 21. Dezember 2012, bedeutsam sei. Einige glaubten, es wäre das katastrophale Ende der Welt, andere glaubten, es wäre ein euphorischer Augenblick des spirituellen Aufstiegs für uns alle. Ich war mir nicht sicher, was ich glauben sollte, doch ich hatte mit Gewissheit das Gefühl, dass es wichtig war.

In unserem Gespräch erzähltest du mir, dass die singuläre Erscheinung mit diesem Datum verknüpft sei. Es bestehe ein Zeitfenster um dieses Datum, in dem wir jede/r für sich unsere eigenen singulären Erscheinungen erfahren würden. Doch so wie du es damals erzähltest, würde es etwas sein, was hereinkommt und uns alle mit sich wegfegt. Es würde uns alle tief in das Herz des Einsseins tragen und das wäre eine so super glückliche, erstaunliche Erfahrung, dass wir für immer verändert werden würden. Danach würden wir jede/r für sich in eine Welt zurückkommen, die verändert worden sei und mit unserer eigenen Schwingungsebene besser übereinstimme.

Angesichts all dessen vermute ich, dass ich irgendwie erwartet hatte, dass mich etwas überkommen würde… wie zum Beispiel in die tiefste und schönste Meditation zu fallen. Und dann tiefer und tiefer hineinzufallen, doch es wäre ein Fallen in das Herz Gottes. Ich erwartete, die wunderbarsten Dinge zu fühlen, zu sehen und zu wissen. Und wenn ich dann bereit wäre, wenn ich wieder anfing, mir Gedanken über das inkarnierte Leben zu machen, erwartete ich, wieder zu mir zurückrückzukehren, aber dann hätte sich die ganze Welt auf magische Weise zum Besseren verändert.

J-D: Und stattdessen?

Z: Stattdessen nichts. Der Tag des 21. Dezember 2012 war vielleicht der stinknormalste Tag in meinem ganzen Leben. Den ganzen Tag lang geschah nichts, was eine bemerkenswerte Ausnahme gewesen wäre. Ich konnte noch nicht einmal meditieren, wie ich es normalerweise tu. Der Tag verging einfach auf die lächerlich ereignisloseste Weise.

J-D: Alles klar. Und was ist nun, wenn ich dir sage, dass einfach nur ein Missverständnis vorlag? Was wäre, wenn ich dir sage, dass alles, was du vorher erwartet hast, immer noch dabei ist zu geschehen? Alles. Es gibt ein energetisches Ausströmen, das aus dem Herzen des Einsseins kommt, und es wird über euren Planeten fegen, und es wird euch alle erheben, und es wird euch nach Hause ins Einssein bringen, und du wirst das Herz Gottes berühren, und dann wirst du zu einem neuen Planeten zurückkehren, und du wirst dich von anderen umgeben finden, die alle voller Liebe und Güte sind. Was wäre, wenn ich dir sagte, dass das noch immer kommt, aber aus komplizierten Gründen, die mit einem Missverständnis über die Art und Weise zusammenhängen, wie Termine auf der Erde verwendet werden und mit dem Gesetz des freien Willens und womit auch immer zu tun hatten, haben wir uns einfach im Datum vertan? Was wäre, wenn ich dir sagte, dass es immer noch kommt… aber in 5 Jahren?

Z: Ahh, J-D. Weißt du… es gibt einen Teil von mir, der ein leichtes Kribbeln vor Aufregung verspürt, wenn du mir das sagst… ein Teil von mir, der dir wirklich glauben möchte,… doch ich kann es einfach nicht. Ich gehe in mein Herz und mein Herz sagt „Nein“. Würdest du mir das alles sagen und auch so meinen, dann würde ich einfach meine Hände von der Tastatur nehmen und aufhören weiterzuschreiben. Weil es falsch ist. Die Dinge werden einfach nicht so geschehen.

J-D: Okay. Und woher weißt du, dass es falsch ist?

Z: Ich habe dir gesagt: Mein Herz sagt „Nein“.

J-D: Und warum hat dein Herz beim letzten Mal nicht „Nein“ gesagt?

Z: (Ich nehme mir eine lange, lange Pause zum Nachdenken. Ich stehe von meinem Schreibtisch auf und gehe umher. Ich komme mehrmals zurück an meinen Schreibtisch und stehe dann auf und gehe noch weiter umher. Ich stelle fest, dass ich wirklich mit mir kämpfe, um dies zu beantworten.)

Ich fürchte, ich kann dir einfach keine klare Antwort geben, J-D.

J-D: Alles klar, dann kommen wir darauf gleich zurück. Wie wäre es stattdessen mit dieser Frage: Was wäre, wenn dein Herz nicht nein sagen würde… oder wenn du nicht auf dein Herz hören würdest? Was wäre, wenn du dieses überarbeitete Kapitel so schreiben würdest, wie ich es soeben beschrieben habe – wenn du sagen würdest, dass der ganz glückliche, glückselige Gott-regelt-das-schon-alles-für-uns-Augenblick doch noch kommt und dass ihr alle nur fünf Jahre warten müsst? Was würde geschehen?

Z: Nicht viel. Ich kann mir nicht denken, dass das irgendjemand meiner Leser/innen glauben würde.

J-D: Also hat sich etwas verändert. Etwas Undefinierbares und doch zur gleichen Zeit ziemlich Großes. Eure gesamte planetare Kultur hat sich von der Bereitschaft, euren Glauben auf so ein gewaltiges äußeres Ereignis zu übertragen, das kommen und euch und eure Welt für immer verändern würde,… so verändert, dass ihr nicht bereit seid, jemals wieder an so etwas zu glauben.

Z: Ja. Das ist wahr.

J-D: Und in diesem Augenblick, wenn jede/r von euch die Struktur eures Glaubensmusters verändert hat, habt ihr etwas anderes beschlossen. Als ihr zu der Einsicht kamt, dass dieses gewaltige, die Welt verändernde Ereignis vom Tisch war, entschiedet ihr euch für etwas Neues. Etwas Wichtiges. Einige beschlossen, dass „dieser ganze versponnene Aufstiegskram einfach Blödsinn für die Schwachsinnigen“ sei, andere entschieden, dass sie sich „nie wieder in die Irre führen lassen in der Hoffnung auf eine magische Veränderung“, und du entschiedest…

Z: Hmm. interessant. Ich entschied erneut, das Wachstum und die Veränderung zu sein, die ich in der Welt sehen wollte. Ich entschied mich, die singuläre Erscheinung zu finden, auf das ich hoffte und von dem ich im Inneren träumte. Ich entschloss mich, einen Weg zu finden, wie ich die himmlische Welt erschaffe, in der ich leben will.

J-D: So, wurde dein Schmerz also verwandelte in eine erneute Verpflichtung, deinem eigenen Herzen zu folgen – deine Verbindung mit dem Göttlichen in deinem eigenen Sein zu suchen?

Z: Nun, ja und nein. Es ist wie du sagst, doch gleichzeitig fühlte ich auch eine gewaltige Verantwortung, fühlte mich enorm schuldig und schämte mich für die Art und Weise, wie ich diejenigen, die die vorherige Version dieses Kapitels gelesen und ihren Glauben und ihre Hoffnung da hineingesetzt haben, in die Irre führte.

J-D: Mit dieser Aussage sprichst du zwei sehr interessante Themen an. Das erste ist, dass du dich schuldig fühlst für etwas, was du zuvor als meinen Fehler bezeichnet hast. Das zweite ist, dass du relativ schnell mit deinem eigenen Schmerz fertig geworden bist, doch einen weiterhin anhaltenden Schmerz fühltest aufgrund deiner wahrgenommenen Verantwortung für etwas, was andere denken oder glauben könnten. Also schauen wir uns diese beiden Punkte an. Erstens… bist du schuldig oder bin ich es?

Z: Wenn du so fragst, fühle ich alle Arten von Energien in meinem Kopf herumwirbeln. Ein sehr merkwürdiges Gefühl. Und damit weiß ich einfach die Antwort. Sie lautet wie folgt:

Ich bin verantwortlich für alles, was ich sage. Und ich habe dies gesagt. Mit einem Kunstgriff tun wir so, als gäbe es ein „Du“, das getrennt von „mir“ ist. Doch du bist mein Inneres Selbst. Du und ich, wir sind wirklich eins. Wir sind dasselbe Wesen, vielleicht nehmen wir nur zwei unterschiedliche Sichtweisen ein. Aber ich muss die Verantwortung für dieses Buch und alles, was darin geschrieben ist, übernehmen. Wenn es also eine Schuld gibt, dann gehört sie zu mir. Und da wir von Schuld sprechen – ich habe das starke Gefühl, dass ich die Dinge in die Richtung zog, in die sie sich entwickelten, weil ich unbedingt diese erstaunliche göttliche Rettung haben wollte. Ich habe das Gefühl, dass ich die Dinge beeinflusste und veranlasste, dass sie so geschrieben wurden.

J-D: Du bist jetzt noch nicht in der Lage das zu verstehen, doch du hattest damals Aspekte von mir… von uns… hervorgerufen, die ein für alle Mal die Sehnsucht nach einem Retter von außen abschütteln mussten. Du hattest einen Anteil am Ko-Kreieren einer Geschichte, in der wir – unsere gesamte monadische Seelenstruktur – schließlich dieses wenig hilfreiche  Verlangen aufgeben würden.

Und es war perfekt, denn das war genau der Augenblick dafür, es in einem großen Rahmen für das planetare Bewusstsein der Erde aufzugreifen. Du wirst noch dahin kommen, das später zu verstehen, doch das Ende von Dezember 2012 war ein Wendepunkt für die Menschheit. Und dieser Wendepunkt wurde gemeinsam von allen geschaffen, die daran beteiligt waren. Alle ko-kreierten ihn, jede/r die/der darüber schrieb, darüber sprach, darüber nachdachte, ihm Energie gab und daran glaubte… jede/r einschließlich du und alle, die die früheren Ausgaben der Aufstiegs-Schriften lasen…

Nun, du dachtest, du würdest eine wunderbare, göttliche Rettung miterschaffen. Doch was du tatsächlich ko-kreiertest, war letztlich dein Verzicht auf deinen Wunsch, gerettet zu werden. Und damit begannst du, die letzten Überreste des Opfer-Täter-Retter-Dreiecks loszulassen. Ich will damit sagen, dass du dann begannst, wahres Schöpfer-Bewusstsein zu ko-kreieren.

Es gibt natürlich viele andere auf dem Planeten Erde, die sich zu diesem Zeitpunkt noch an ihr Opfer-Bewusstsein klammern, und sie können das weiterhin noch eine geraume Zeit tun, wenn es ihnen dient. Aber auf einer grundlegenden Ebene hat sich zu jenem Zeitpunkt etwas Großes im Potenzial für das menschlichen Bewusstseins verschoben. Für diejenigen unter euch, die die Ladung auf das vollständige Erwachen zum Einheitsbewusstsein und zum Schöpfer-Bewusstsein lenken, haben sich die Dinge zu jener Zeit in den Schnellgang verschoben. Und ein wichtiger Teil dieses Wandels war, von der Vorstellung abzulassen, dass ihr passiv eine Rettung von oben oder darüber hinaus oder in sonstiger Weise von außerhalb eurer selbst erwartet.

Z: Das ist ein interessanter Gesichtspunkt und er fühlt sich richtig an. Doch ich habe trotzdem das Gefühl, dass ich mich wegen der Irreführung der anderen nicht so einfach „aus der Verantwortung schleichen“ möchte.

J-D: Nun, dann kann ich dir als letzten Gedanken mitgeben, dass du das leben musst, was du predigst. Du hast immer gesagt, dass du für dich selbst 100 % Verantwortung übernehmen möchtest. Ist das wahr?

Z: Ja, natürlich!

J-D: Was ist aber dann mit den anderen? Sollten sie auch Verantwortung für sich selbst nehmen, oder übernimmst du die Verantwortung für sie?

Z: Äh… Nein, natürlich nicht. Jede/r sollte Verantwortung für sich selbst übernehmen.

J-D: Die anderen sollten also Verantwortung für ihre eigenen Gedanken, Glaubenssätze/ Überzeugungen und Wahlentscheidungen übernehmen?

Z: Ja. Offensichtlich. Aber was ist mit der Tatsache, dass ich für meine Worte verantwortlich bin.

J-D: Das bist du! Du hast die Verantwortung, deine Wahrheit aus deinem Herzen mit der größten Klarheit zu sprechen, die du nach Möglichkeit in jedem einzelnen Augenblick finden kannst. Und wenn du dann wachsen und dich verändern und feststellen solltest, dass sich deine Wahrheit weiterentwickelt hat, dann musst du noch einmal mit deinem Herzen prüfen, und sehen, ob es für dich richtig ist, noch einmal zurückzugehen und alles, was du gesagt hast, noch einmal in der Weise zu korrigieren, die es wieder in die Ausrichtung mit deinem Herzen zurückbringt.

Z: Du sagst, dass wir alle Fehler machen und dass dies in Ordnung ist, solange wir sie korrigieren, wenn sie uns bewusst werden.

J-D: So könnte man es sagen. Ich sage lieber, solange du nach besten Kräften auf dein Herz hörst, gibt es keine Fehler. Denn dann gibt es nur die jeweiligen Ausdrücke deines Herzens. Und diese Ausdrücke werden jederzeit vollkommen sein. Und jeder dieser Ausdrücke wird dich dahin führen zu wachsen und dich zu entwickeln. Und wenn es als Folge dieses Wachstums und dieser Entwicklung vorkommen sollte, dass du auf einen vorherigen Ausdruck zurückschaust und du ihn auf den aktuellen Zustand der Wahrheit deines Herzens updaten möchtest, dann ist das auch perfekt.

Z: In Ordnung. Das akzeptiere ich. Darin liegen Gnade und Schönheit, und es fühlt sich wahr an.

Trotzdem möchte ich noch jeder/jedem, die die vorherige Ausgabe dieses Kapitels gelesen haben, sagen, dass es mir wahrhaft und aufrichtig leid tut, wenn ich Sie in irgendeiner Art verwirrt habe. Das Leben in dieser Welt kann ziemlich schwer sein, und es war nie meine Absicht Ihnen noch mehr aufzubürden. Tatsächlich ist es mein Wunsch, wo immer ich kann, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen und die Last derer, die hier leben, zu erleichtern. Deshalb bitte ich hierfür aufrichtig um Verzeihung.

Ich habe durch diesen Prozess viel gelernt und ich habe mir fest vorgenommen, in Zukunft noch wachsamer auf mein Herz zu hören und die wahrsten Ausdrücke meines Herzens von meinen Ego-Wünschen zu reinigen. Ich verpflichte mich, die Wahrheit zu sprechen, die aus meinem Herzen kommt.

J-D: Das ist eine gute Entschuldigung und eine feine Absichtserklärung.

Können wir dann weitermachen?

Z: Ja. Jetzt können wir weitermachen.

J-D: Gut. Dann möchte ich noch drei kleine Punkte ergänzen, bevor wir zu Fragen kommen, die du vielleicht noch im Hinblick auf die singuläre Erscheinung hast.

Erstens: Diesen Fehler konnten alle deutlich sehen. Wenn ihr euch nicht so unbedingt hättet täuschen wollen, wenn ihr nicht so unbedingt an diese kosmische Rettungs-Drama-Fiktion hättet glauben wollen, dann wäre es sonnenklar gewesen, dass das, was in jener vorherigen Version dieses Kapitels gesagt wurde, in direktem Widerspruch zu allem anderen in dem ganzen Buch stand. Die Kernaussage des gesamten Buches ist, dass ihr, jeder/jede von euch, die Schöpfer/innen eurer eigenen Wirklichkeit seid. Im gesamten Buch haben wir es immer und immer wieder in Myriaden verschiedenen Weisen gesagt: Du bist der Schöpfer/die Schöpferin deiner Wirklichkeit.

Z: „Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

J-D: Ganz genau. Immer wieder wiederholten wir diesen Satz und jene Version des vorherigen Kapitels zeigte in direktem Widerspruch zur Quintessenz, worum es in diesem Buch geht, in allen Einzelheiten auf, wie ihr und die ganze Welt von euren Wahlentscheidungen gerettet werden würdet. Wie diese Energie aus dem Zentrum des Universums hindurch fegen würde und dass das alles für euch beheben würde. Erinnerst du dich, wie das Licht im sechsten Kapitel „nichts tat“ – wie es nicht das Geringste veränderte? Und nun hatten wir in der vorherigen Version dieses Kapitels plötzlich das Licht, das alles auf die radikalste Weise verändert; das euch hinwegfegt zu ganz neuen Erfahrungen und dann den gesamten Planeten Erde insgesamt aus der 3. Dichte entfernt! Ganz klar gab es hier einen großen Widerspruch. Während also die Wahrheit für dich und deine Leser/innen greifbar war, wählte jede/r, was sie/er aus bestimmten Gründen glauben wollte. Und jede/r erhielt die Konsequenzen der eigenen Entscheidungen. Und jetzt hast du dich endlich mit den Konsequenzen deiner Wahlen in einer Weise auseinandergesetzt, die dir alle Ehre macht und dem Allgemeinwohl diente.

Mein zweiter Punkt betrifft die Balance. Verantwortung zu übernehmen, wie du das gerade getan hast, ist zweischneidig. Wenn du bereit bist, Verantwortung für deine Ausdrücke zu übernehmen, wenn du das Gefühl hast, dass sie auf einem Irrtum beruhen, dann musst du bereit sein, Verantwortung für deine Ausdrücke zu übernehmen, wenn sie wahr, richtig und schön sind.

Du warst bereit, die Verantwortung für diesen wahrgenommenen Irrtum zu übernehmen, doch du warst zurückhaltend, Verantwortung für all das Gute zu übernehmen, an dessen Beschleunigung du beteiligt warst. Ich spreche diesen Punkt bei dir an, doch er trifft mit Sicherheit auch für alle deine Leser/innen zu: Jede/r sollte die absolute Verantwortung für alle Glaubenssätze/Überzeugungen, Wahlen, Handlungen und Schöpfungen übernehmen. Bei manchen Dingen ist das schwer, doch damit ist immer mehr verbunden, was einfach wunderbar ist. Es bedeutet nämlich, dass ihr willens seid eure Leistungen zu verdienen und euch an dem Guten, das ihr getan habt, erfreut.

Z: Ich danke dir, J-D. An dem Bissen werde ich noch ein wenig zu kauen haben. So habe ich noch nie daran gedacht, und ich kann sehen, dass ich in dieser Hinsicht noch einiges zu verarbeiten habe.

J-D: Nimm dir Zeit. Gestatte dir hin und wieder den Luxus, dich selbst manchmal für deine Ausdrücke, die Freude bereiten, zu lieben und wertzuschätzen.

Und nun zu meinem dritten und letzten Punkt, bevor wir zu deinen Fragen kommen: Ich möchte, dass du verstehst, dass an und in dieser Welt nichts falsch ist. Es gibt keine Fehler und diese Welt ist nicht falsch. Die Welt braucht keinen Retter und es nicht nötig, irgendetwas oder irgendjemanden zu verändern. Ich weiß nicht, wie ich dies noch klarer ausdrücken soll; die Welt ist, in der Tat, genau, 100 % haargenau so, wie sie sein soll. Und sie ist als eine „Wahl-Maschine“ gedacht. Die Rolle dieser Welt ist, dass sie, sobald du in sie hinein geboren wirst, dir ständig eine riesige Auswahl von Möglichkeiten bietet. Du wirst eingeladen zu glauben, dass dieses oder jenes Teil für dich wichtig ist, dass diese Sache es wert ist, dafür zu kämpfen und dir jenes Ding Sicherheit vermittelt, dass diese Person die Wahrheit kennt und jene Person für dich vertrauenswürdig ist, dass diese Geschichte die Wahrheit des Evangeliums und jene Geschichte eine erbärmliche Lüge ist, dass diese Gruppe meine Gruppe und jene Gruppe der Feind ist… und so weiter und so fort. Diese Welt präsentiert dir ununterbrochen Wahlentscheidungen, denen du glauben sollst. Und in dem Moment, wo du das tust – noch in derselben Sekunde, in der du auch nur eine der Wahlen triffst, die die Welt dir vorstellt und an die du glaubst, als wäre sie wahr – heftest du dich an die Illusion. Dann beginnst du, deine Energie der Welt zu geben. Du beginnst, dieser Arbeit nachzugehen, für jene politische Partei zu stimmen, diesem Sportteam zu folgen, dich jener Gruppe anzuschließen, für diese Sache zu kämpfen, dein Geld in jenem Finanzierungsplan anzulegen. Und so weiter und so weiter. Nicht, dass davon irgendetwas falsch wäre. Doch was passiert ist, ist, dass du etwas Wahres – deine ewige, unsterbliche Schöpfernatur – genommen und an etwas Flüchtiges und Fiktives – die Illusionen dieser Welt – geheftet hast. Noch einmal, das ist nicht falsch, doch es führt zu großem Schmerz. Und dieser Schmerz veranlasst dich zu kämpfen und dich abzumühen. Das wiederum bewirkt, dass du dich noch mehr anheftest. Und so tauchst du immer und immer tiefer auf der Spirale hinab in die illusorische Welt der Trennung.

Und dieses spiralförmige Abtauchen in die Trennung setzt sich Lebenszeit für Lebenszeit fort, so wie es gemeint ist. Es kann für eine Ewigkeit so weitergehen, wenn du es zulässt, denn jede einzelne Wahl, die die Welt dir präsentiert führt dich wieder nach unten, tiefer in die Illusion hinein.

Es gibt nur eine Wahl, die dich aus der Illusion herausführt, und die ist, überhaupt nicht mehr zwischen den Wahlen, die die Welt dir anbietet zu wählen und stattdessen das zu wählen, was dir deine tiefste, innerste Wahrheit anbietet. Erst dann beginnst du die Welt loszulassen und beginnst dich in die höheren Bewusstseinsebenen zu bewegen. Doch trotzdem ist die Welt nicht falsch. Sie dient immer noch ihrem perfekten Zweck als eine bezaubernde Show, die all jene anlockt, die sie bis tief in eine fiktive Welt der Trennung und Dualität hinein erfahren wollen. Und sie tun nichts Falsches, sich diese Erfahrung zu wünschen. So wie du gewaltig gewachsen bist und dich entwickelt hast, indem du hierher kamst, so haben sie dasselbe Recht, das zu tun.

Es ist also für dich nicht angesagt, die Welt zu verändern und zu versuchen, zu verhindern, dass sie die perfekte „Wahl-Maschine“ ist, die sie ist. Noch weniger ist es für dich angesagt zu versuchen, andere zu verändern und zu versuchen, zu verhindern, dass sie dieselbe Art von beschleunigtem Wachstum erfahren, das du hier gefunden hast.

Also, ein für alle Mal bitte ich dich, mein geliebtes Selbst, dass wir den Wunsch loslassen zu retten oder gerettet zu werden. So etwas wie eine wahre Rettung gibt es nicht. Das kommt grundsätzlich nicht vor. Wenn es tatsächlich zu geschehen scheint, dann läuft es immer schief, und es kommt zu einer Katastrophe und verursacht weit mehr Schmerzen als gelindert werden. Das ist nicht zu empfehlen.

Z: Ja, abgemacht. Nicht mehr gerettet werden wollen und nicht mehr andere retten. Das habe ich total hinter mir.

Doch zwischen Retten und Helfen gibt es einen entscheidenden Unterschied!

J-D: Ja, den gibt es. Eindeutig. Ich werde es kurz aufzeigen:

Eine Retterin begegnet einem Opfer, und sie sieht jemanden der „zerbrochen“ ist. Das Opfer fühlt sich, als könne er sich selbst nicht helfen und fleht: „Bring mich in Ordnung“, und die Retterin sagt: „Ich werde dich in Ordnung bringen!“ Die Retterin trifft dann Entscheidungen darüber, was sie oder wofür sie etwas für das Opfer tun muss, und das Opfer ist der passive Empfänger ihrer Fürsorge. Oder vielleicht sagt die Retterin dem Opfer, was es tun soll, und er kommt dem gehorsam nach. Und weil das Opfer in einem Zustand der Bedürftigkeit bleibt und die Retterin in einem Zustand bleibt, die Bedürftigkeit zu beheben, wächst zwischen den beiden eine Abhängigkeit. Es wird nicht zugegeben, dass sich die Retterin eigentlich auch aus der Bedürftigkeit des Opfers nährt. Ebenso wenig will auch das Opfer wirklich heilen, da das die Interaktion beenden würde. Folglich heilt das Opfer nicht, sondern wird stattdessen noch machtloser und ein noch größeres Opfer. Seine Bedürftigkeit bläht sich auf. Früher oder später beginnt die Retterin zu fühlen, dass die Bedürftigkeit des Opfers zu groß ist, um sie zu bewältigen. Die Arbeit, ihn ständig zu retten, wird für sie zu mühsam. Kurz gesagt fühlt sich die Retterin durch die Bedürftigkeit des Opfers zum Opfer gemacht. Sobald das geschieht, beginnt die Retterin ihre Energie von dem Opfer abzuziehen, was dazu führt, dass sich das Opfer von der Retterin zum Opfer gemacht fühlt. Alles endet in einem großen Durcheinander, in dem alle immer tiefer in die Opferrolle sinken.

Eine Heilerin dagegen beginnt mit dem Wissen, dass sie eigentlich hier ist, um sich zu allererst selbst zu heilen. Sie weiß also, wenn sie einen anderen sieht, der Schmerzen hat, dann sieht sie „ein anderes Selbst, dem etwas weh tut“. Sie kann abwägen, ob es für sie richtig ist, zu versuchen, diesem anderen Selbst zu helfen oder nicht. Und eines der wichtigsten Kriterien bei dieser Entscheidung ist, ob dieses andere Selbst in der Verfassung ist, wirklich Heilung zu suchen, oder ob es im Gegenteil ein Opfer ist auf der Suche nach einem Retter. Wenn die Heilerin entscheidet, dass es für sie richtig ist, den Klienten anzunehmen, dann beginnt die Heilerin mit der Überzeugung: „Es ist meine Aufgabe, dem Klienten zu zeigen, wie er sich selbst heilen kann.“ Heiler/innen helfen ihren Klient/innen, sich selbst zu heilen. Dem Klienten wird geholfen zu sehen, dass er kein Opfer, sondern in der Tat, der Schöpfer seiner Schwierigkeiten und auch der Schöpfer seiner eigenen Heilung ist. Es ist ein Teilen von Informationen, Weisheit oder was auch immer, was die Heilerin bietet. Wahre Heilung geschieht nur, wenn der Klient seinen eigenen Anteil an seiner Not/Krankheit und auch seiner eigenen Heilung annimmt. Wenn die Heilung abgeschlossen ist, dann wurde der Klient ermächtigt und wird zukünftig eher in der Lage sein, selbst seine Heilung in die Wege zu leiten. Er ist in jeder Hinsicht unabhängiger und stärker. Und die Heilerin wurde durch die Interaktion auch erweitert und geheilt. Die Interaktion endet rundum in Wachstum und Heilung.

Sowie die Heilerin heilt, wird sich die Heilung, die sie anbietet verändern. Sie wird auf immer höheren energetischen Ebenen arbeiten. Schließlich wird sie vollständig geheilt sein und aufhören, Heilung anzubieten und wird vollständig aufhören, in der Trennung zu bleiben.

Z: Ich verstehe wirklich den Unterschied, ich danke dir.

Ist jede/r eine Heilerin/ein Heiler?

J-D: Ja, aber nicht in der Weise, wie du es verstehst. Alle hier in der Trennung sind in viele Teile zersplittert. Das ist die Natur der Trennung. Und so ist jede/r im Schmerz. Und um die Trennung zu verlassen, muss jede/r jeweils die eigene Seele heilen und Ganzheit und Einssein in sich selbst finden. Schließlich wird sich jedes einzelne Lebewesen in der Trennung selbst heilen. Jede/r wird zur eigenen Heilerin/zum eigenen Heiler. Und darüber sprechen wir hier in diesem Kapitel. Jede Seele wird ihr Licht leuchten und für sich selbst Augenblicke des Einsseins schaffen, um alle Teile von sich zur Fertigstellung und zur Ganzheit nach Hause zu bringen.

Doch das meintest du nicht, als du fragtest, ob jede/r eine Heilerin/ein Heiler ist. Du wolltest fragen, ob jede/r ein Heiler für andere ist.

Wenn ich dir eine Metapher für das Leben in der Trennung als Schlachtfeld anböte, dann könnten wir sofort sehen, dass verschiedene Menschen für alle Arten von verschiedenen Teilen des Kampfes spezialisiert sind. Die meisten sind Soldaten, die den eigentlichen Kampf ausführen, während viele die Soldaten auf alle möglichen Arten unterstützen: Signalgeber, Ingenieure, Köche, Fahrer, Logistiker… Dies sind nur einige der Myriaden Aufgaben für die jemand spezialisiert sein könnte. Von allen Spezialisten gehört nur ein kleiner Prozentsatz zu den Feldsanitätern, die die Soldaten mitten in der Schlacht verarzten, sodass sie weiterkämpfen können. Dies sind die Heiler/innen, die dir helfen, mit deinem Schmerz umzugehen, während du unermüdlich weitermachst, immer tiefer in die Schlacht hinein. Und dann gibt es eine sehr, sehr kleine Gruppe, die so spezialisiert ist, wie du es bist – das sind die Räumungssanitäter. Die Bedeutung der Heilung zur Seelen-Wieder-eingliederung, wie du sie anbietest, ist, dass sie diejenigen, die endlich bereit sind das Schlachtfeld völlig zu verlassen, dabei unterstützt, dies zu tun. Alle Soldaten zu finden, die zu ihrer Einheit gehören und alle Teile dieser Einheit zu heilen, sodass sie alle bereit sind, ihr Licht zu sehen, das sie nach Hause geleitet, und ihm zu folgen.

(Hinweis von Zingdad: Erfahren Sie mehr über die Seelenwiedereingliederung und wie ich Sie hier unterstützen kann, „das Schlachtfeld zu verlassen“: Soul Re-Integration (nur auf Englisch, K.E.).)

Um es noch einmal zusammenzufassen: Alle sind Heiler/innen für sich selbst, doch nur wenige helfen, andere zu heilen und von diesen wenigen helfen nur ganz wenige, andere so zu heilen, dass sie anfangen, die Trennung ganz zu verlassen. Doch gerade weil du ein Heiler bist, siehst du deine ganze Welt im Zusammenhang mit Heilung. Du denkst, dass dies alles sei, was hier geschieht. Es ist richtig und gut, dass dies deine Sichtweise ist, doch es ist bei weitem nicht die einzig gültige Sichtweise. Es gibt viele, viele andere Rollen zu spielen und Gaben zu verschenken als Heilung.

Z: Perfekt. Danke.

J-D: Und jetzt kannst du einige der Fragen stellen, die sich die ganze Zeit in deinem Kopf aufgebaut haben…

Z: Du kennst mich zu gut!

Ich frage mich: „Warum“? Warum all dies? Warum die Schlacht? Warum Trennung? Wenn ich dich richtig verstehe, dann sagtest du, dass alles wahrhaft eins ist. Dass der/die/das EINE wählte, Teile von sich selbst zu erschaffen, um verschiedenen Fragen und Gedanken über sich selbst zu erkunden. Und eine der Fragen war: „Was wäre, wenn ich viele bin.“ Und daraus ist diese ganze Trennungswirklichkeit entstanden. Und wir erforschen die Antwort auf diese Frage. Wir leben sie. Doch letztlich ist das Ergebnis für uns alle, dass wir das Licht sehen und beginnen, wieder zur Ganzheit und zum Einssein zurückzukehren. Doch wenn wir nur hierher kamen, um das Licht des Einsseins zu sehen, sodass wir wieder nach Hause zurückkehren können,… was soll dann das Ganze?

Warum unternehmen wir diese gewaltigen Anstrengungen und setzen uns all dieser Tortur aus, wenn wir nur zu dem zurückgehen, was wir ursprünglich einmal waren, bevor wir hierher kamen?

Ich vermute, ich könnte diese Frage auch so stellen: Wenn der/die/das EINE alles weiß, warum muss sich der/die/das EINE in die Mangel nehmen, herauszufinden, wie die Trennung ist, nur um dann wieder zum Einssein zurückzukehren?

J-D: Einige Dinge können nur in einem Zustand der Begrenzung, Teilung und Trennung gewusst und erfahren werden. Und so ist es paradoxerweise für Wesen des Einsseins so, dass sie auch das Nicht-Einssein erfahren müssen, um alles zu kennen. Der Kern dieses Paradoxons ist, dass sie diese Trennung erleben können und tatsächlich erleben, während sie immer noch in einem Zustand des Einsseins sind. Oder sie könnten wählen, Abstufungen der Trennung innerhalb ihres Einsseins zu erschaffen.

Die Geschichte vom Geist des Wassers

Um dir zu helfen, dies zu verstehen, werde ich dir eine kleine Geschichte am Beispiel des Wassers erzählen. Wasser ist eine Substanz, die sich aus Molekülen mit der chemischen Formel H2O zusammensetzt. Lass uns so tun, also ob es für dich möglich wäre, ein einziges Wassermolekül zu treffen und mit ihm zu reden, um seine Sicht auf das Leben zu erfahren. Stellen wir uns vor, dass wir zufällig ein solches Molekül auswählen und wir es in einer winterlichen Landschaft hoch auf einem Berg finden. Wenn wir unsere neue Bekanntschaft fragten, was er tut, dann könnte er sagen: „Ich sitze hier ganz still und halte mich fest an alle meine anderen Wassermolekül-Freunde um mich herum. Gemeinsam haben wir einen Gletscher geformt.“

Dies tun die Wassermoleküle, wenn es kalt genug ist. Sie verlangsamen sich und werden ganz still. Indem sie das tun, kuscheln sie sich mit den anderen Molekülen um sie herum zusammen und verbinden sich in einem Kristallgitter. Das ist das Eis. Und so bleiben sie, relativ still und miteinander verbunden, bis Wärme ins Spiel kommt.

Das bringt mich auf das nächste Mal, wenn wir unser kleines Wassermolekül treffen. Der Winter ist vorbei und die wärmenden Strahlen der Frühlingssonne erhitzen den Gletscher. Alle Wassermoleküle sind energetisiert, und sie fangen an, sich zu bewegen. Schließlich bewegen sich einige von ihnen zu heftig und können nicht mehr ihre Verbindung halten, sie brechen los und rinnen weg in einen Strom. Als wir endlich unseren neuen Freund finden und ihn fragen, was der neueste Stand ist, sagt er: „Ich rausche in einem schnell fließenden Fluss einen Berghang hinunter!“

Wieder lassen wir einige Zeit vergehen. Der Sommer kommt. Der Strom wird in einem großen See aufgefangen und die heiße Sommersonne brennt auf das Wasser hinunter. Die Wassermoleküle an der Oberfläche des Sees werden ein wenig mehr erhitzt. Die zusätzliche Energie lässt sie sogar noch heftiger tanzen und sie fliegen frei als Dunst von der Wasseroberfläche weg. Jetzt könnte unser Freund berichten: „Ich treibe frei dahin, und fliege mit der Brise weg!“

Zu gegebener Zeit wird unser Freund wahrscheinlich eine Wolke finden, mit der er sich verbindet, er wird schließlich abkühlen und wieder Wasserverbindungen eingehen und wieder auf die Erde fallen. Und so wird er den Zyklus erneut durchlaufen.

Und da du jetzt das Wassermolekül ein wenig kennengelernt hast, was meinst du, welcher seiner Zustände kommt dem am nächsten, Teil des Einsseins zu sein? Still zu sein und friedlich und mit anderen im Gletscher verbunden zu sein? Flüssig zu sein, doch immer noch im Fluss verbunden zu sein? Oder frei und unbelastet und als Dunst energetisiert zu sein?

Z: Ich denke, der Gletscher. Ich denke, er fühlte sich mit anderen Wassermolekülen äußerst verbunden. Und er war still und friedlich.

J-D: Gut geraten, aber falsch. Doch ich muss auch zugeben, dass ich geschummelt habe – ich fürchte, es war eine Fangfrage. Keiner dieser Zustände des Wassers ähnelt der Erfahrung des Einsseins. Alle drei sind Zustände des Tuns und der Trennung. In allen drei Zuständen ist das kleine Molekül nichts als ein einperspektivisches Wesen. Dies ist vergleichbar mit deiner derzeitigen Lebenserfahrung. Wie im Eis-Zustand magst du dich dabei wiederfinden, wie du Dinge tust, die dich in engere Harmonie und Verbindung mit anderen bringen. Es kann sein, dass du still und friedlich wirst. Es kann sein, dass du nach innen gehst und meditierst. Doch du bist immer noch ein Individuum, das Trennung erlebt. Und wenn du wählst, höchst energetische und individualistische Dinge zu tun, wird dich das tatsächlich in keiner Weise zu einem mehr oder einem weniger einperspektivischen Wesen machen.

Doch stellen wir uns jetzt vor, wie unser Wassermolekül Teil einer Wolke wird. Aber dieses Mal stellen wir uns vor, wir könnten, anstatt uns mit einem einzelnen Molekül zu unterhalten, mit der ganzen Wolke reden. In ihrem Inneren sind sehr, sehr viele Wassermoleküle. Viel mehr als die größte Zahl, die du kennst.

Z: Mehr als eine Billion?

J-D: Nach meiner Schätzung könnten es sehr gut eine Billion Wassermoleküle in etwa 5 oder 10 Regentropfen sein, und die Wolke enthält einen ganzen Regenguss. Also, nein, viel mehr als eine Billion.

Z: Wow!

J-D: Kein Scherz. Diese Wolke umfasst also eine große Anzahl von Molekülen, von denen jedes eine einzigartige, individuelle Sichtweise hat. Wir wollen uns vorstellen, dass die Wolke weiß, fühlt, denkt, sieht, sich erinnert und alles erfährt, was alle die einzelnen Moleküle tun. Die Wolke ist wahrhaft das Kollektiv aller Moleküle zusammen. Doch sie ist mehr als das. Sie weiß nicht nur, was alle die Moleküle gemeinsam wissen,… sie weiß mehr als das. Sie weiß, auch, was es heißt, eine Wolke zu sein. Sie weiß, was es heißt, zu wissen, was diese irrsinnige Anzahl von kleinen Wesen alle zur gleichen Zeit wissen. Und hier ist die Sache, mit der du dich vielleicht schwertun könntest, um sie zu verstehen: die Wolke ist kein Wesen, das andere Wesen in sich hat. Sie ist all diesen kleinen Wesen. Die Wolke ist die Wassermoleküle und sie sind die Wolke. Es gibt keine Trennung. Es gibt keine Wolke ohne Wassermoleküle. Doch die Wolke ist, einfach gesagt, viel mehr als die Summe ihrer Teile. Stelle dir vor, wie es für dich momentan wäre, wenn du jetzt alle Gedanken denken könntest, die jeder Mensch auf der Erde denkt. Das würde deine Wahrnehmungsfähigkeit und dein Selbstgewahrsein auf eine unvorstellbare Weise erweitern. Du wärst nicht einfach ein menschliches Wesen, das jetzt sieben Milliarden Mal schlauer ist. Du wärst eine ganz andere Anordnung von Wesen mit einer völlig anderen Sicht auf das, was das Leben ist und was das Selbst bedeutet.

Kannst du mir folgen?

Z: Wow, ich denke schon!

J-D: Gut. Denkst du also jetzt, dass die Wolke weiß, was wahres Einssein ist?

Z: Es klingt so, als wäre das der Fall, ja.

J-D: Nein, die Wolke weiß sicherlich, was es heißt, viele Sichtweisen zu haben, das ist wahr. Doch das bedeutet nicht, dass sie wahres Einssein kennt. Sie weiß zum Beispiel nicht, wie es ist, ein Ozean sein. Doch sie wird davon mehr als nur eine Ahnung haben, weil alle Wassermoleküle, die ihr Wesen ausmachen, zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihren vielen Zyklen im Ozean gewesen sind. Die Wolke wird also anfangen, die Essenz des Einsseins zu fühlen, doch sie wird auch immer noch in großem Umfang ein separates, individualisiertes Bewusstsein sein, auch wenn sie sich jetzt aus vielen zusammensetzt.

Nun kann ich dich auf eine Reise mitnehmen, auf der du noch größeren Wasserkonstrukten begegnest. Wir treffen ein Wesen, das der Geist der Wolke genannt wird und das aus allen Wolken auf dem gesamten Planeten besteht. Dann könnten wir eine Stufe höher gehen und dem Geist des Wassers der Erde begegnen, der ein Wesen ist, das aus dem gesamten Wasser auf dem Planeten in all seinen Formen besteht. Jedes dieser Wesen wäre durch seine höhere Bewusstseinsebene und seine immer größer werdende Zahl von Sichtweisen immer näher daran zu wissen, was wahres Einssein ist. Je umfangreicher das Bewusstsein wächst, von desto mehr „anderen“ weiß es. Irgendwo entlang der Linie erhältst du jemanden wie das Wesen, das wir den Geist des Wassers nennen wollen. Stellen wir uns vor, dass alles Wasser, das jemals irgendwo existiert hat, alles ein Teil dieses großen Wesens ist. Jedes einzelne Wassermolekül ist einfach ein Bewusstseinsstäubchen im Geist dieses großen Wesens. Nun, was denkst du? Wenn wir den Geist des Wassers fragen würden, was er gerade tut, was denkst du, würde er uns berichten? Würde er von eisigen Gletschern reden? Von reißenden Flüssen? Oder riesigen trägen Ozeanen? Würde er uns von hoch aufgetürmten Gewitterwolken berichten? Oder von Sturzregenfällen, Schnee oder Hagel? Oder von dem Blut, das in all den Adern eines jeden Lebewesens fließt? Oder was ist mit ganzen Planeten die vollständig aus Wasser in dem einen oder anderen Zustand bestehen? Was denkst du?

Z: Ich kann es mir nicht vorstellen…

J-D: Nun, ich denke, dieses große Wesen würde sanft lächeln und sagen: „Kind, ich stehe über den Überlegungen des ‚Tuns‚. Was ich bin ist sein. Und in diesem Hier und Jetzt, bin ich Wasser.“

Und hier hätten wir endlich ein Wesen gefunden, das weiß, was Einssein ist. Obwohl es noch immer eine Identität und eine einzigartige Natur hat, identifiziert sich dieses Wesen nicht falsch. Es glaubt nicht, dass es ist, was es tut. Er weiß, dass es einfach ist. Es ist Bewusstsein. Es ist Leben. Und gerade jetzt ist es Wasser. Doch es ist sich auch sehr bewusst, dass es eins ist mit jedem anderen Wesen, überall, in Allem-Was-Ist. Und in seinem Bewusstsein ist das absolute Wissen, was es heißt, alle Zustände des Tuns auf allen Ebenen der Trennung zu erfahren, die für es in dieser Wirklichkeit möglich sind. Der Geist des Wassers ist ganz und vollständig und ist, gleichzeitig, völlig in dieser Wirklichkeit der Trennung ausgedrückt.

Z: Und ohne hier in die Wirklichkeit der Trennung hineingekommen zu sein, würde der Geist des Wassers nichts von dem ganzen Zeug wissen, wie es ist, ein Wassermolekül des Wassers oder eine Dunstwolke oder ein reißender Strom oder… alles Mögliche zu sein.

J-D: Ohne in die Trennung gekommen zu sein, wäre der Geist des Wassers nicht der Geist des Wassers. Es gibt kein Wasser außerhalb der Trennung! Dies ist ein Teil des EINEN, der/die/das nur sein einzigartiges und kostbares Geschenk, das Muster des Wassers zu halten, nur entdeckte, indem er/sie/es herkam. Und was für eine reiche, vielfältige und facettenreiche Erfahrung ist das gewesen! Was für ein Wunder! Die Tiefe dieser Erfahrung ist einfach zu tief und zu atemberaubend, um sie zu ergründen.

Z: Es lässt sich nicht wirklich beschreiben, nicht wahr? Du kannst es eigentlich nur erleben, und die einzige Möglichkeit, es zu erleben, ist, hierher in die Trennung zu kommen.

J-D: Damit hast du am Ende deine eigene Frage beantwortet. Wozu Trennung? Weil sie erfahren werden muss. Es ist genauso einfach… und doch auch so unmöglich zu verstehen.

Z: Wir sind also nicht hierhergekommen, um zu heilen. Wir sind nicht hierhergekommen, um wieder von hier wegzugehen. Wir sind nicht hierhergekommen, um das Einssein zu finden. Wir sind dafür hierhergekommen! Wir kamen hierher, um die Trennung zu erfahren!

J-D: Es erscheint fast zu albern zu sagen, nicht wahr? Wir kamen in die Trennung, um die Trennung zu erfahren.

Z: Ja, das klingt schwach. Und so müssen wir stattdessen große Geschichten darüber erzählen, der Geist des Wassers zu sein…

J-D:… oder darüber, Joy-Divine zu sein, der auch als Beglückung, die sich einmischt (engl: ‚Delight the Interventionist‘) ausgedrückt wird.

Z: Ja. Ich verstehe. Wir sind nicht für unsere singulären Erscheinungen hier, sondern sie sind etwas, wie wir anfangen werden wegzugehen, wenn wir damit abgeschlossen haben, hier zu sein.

J-D: Das ist fast richtig. Grundsätzlich beginnst du deine Reise an einem Ort des Einsseins. Dann begibst du dich in die Trennung und fragmentierst dich selbst. Du stürzt tiefer und tiefer in die Trennung, bis du am Boden aufschlägst. Dies ist auch bekannt als die dunkle Nacht der Seele. Das ist, wenn du entdeckst, dass du nicht weiter Richtung Trennung reisen kannst. Diese tiefe Pein veranlasst dich, deine Wahl der Trennung aufzugeben und dich nach anderen Wahlen umzuschauen. Alle Wahlen außer einer werden dazu führen, dass du in diesem Zustand der Pein bleibst. Diese eine Wahl ist die Wahl, wirklich anzufangen, deine Seele zu heilen; alle deine verlorenen Fragmente wieder zu integrieren. Und der einzige Weg, das zu tun ist, deinem Herzen zu folgen und Ganzheit und Einssein in dir selbst zu finden. Wenn du dies wählst, dann wählst du die Liebe. Du änderst deine Richtung. Du hörst auf, dich noch tiefer herunter in die Trennung zu begeben und fängst stattdessen an, dich in die Richtung des Einsseins zu bewegen. Da das Licht, von dem wir sprechen, das Licht des Einsseins ist, wirst du das Licht erblicken, wenn du bei deiner Wahl bleibst. Dann wirst du deine erste singuläre Erscheinung haben.

Dann wirst du jenseits des Wissens wissen, dass du auf dem Weg nach Hause bist. Wenn du durchhältst, dann wirst du dich entwickeln, wachsen und heilen und zu gegebener Zeit weitere Augenblicke im Wissen um das Einssein erleben – weitere singuläre Erscheinungen. Dies wird dich schließlich direkt an den Rand der Trennung führen, wo du in der Lage sein wirst, die Wahl zu treffen, insgesamt wegzugehen.

Z: Ich denke, ich verstehe es. Danke!

Eine andere Frage schwirrt mir noch durch meinen Kopf: „Warum 2012?“ Ich bin über die Vorstellung hinaus, dass wir am Ende des Jahres 2012 alle durch Einhörner gerettet werden und Feen uns kostenlos Marshmallows schicken und Glitzer-Staub über die ganzen Welt verteilen, weil… nun ja… ich hielt so angestrengt Ausschau, und das ist nicht geschehen. Als wir also anfingen, dieses Kapitel neu zu schreiben, hatte ich irgendwie erwartet, dass du dich von diesem Datum vollständig lösen und sagen würdest, dass es eigentlich unbedeutend war. Doch das hast du nicht getan. Du sagtest, es ist immer noch von Bedeutung. Kannst du das erklären?

J-D: Die ganze und vollständige Antwort auf diese Frage ist außerordentlich vielschichtig. Um dies zu verstehen, müsstest du genau die Dimensionen dieser Wirklichkeit verstehen; du müsstest verstehen, was die Dichten des Bewusstseins sind. Du müsstest verstehen, was Raum und Zeit wirklich sind. Nur dann könntest du tatsächlich hoffen, den Kontext der Antwort auf die Frage zu verstehen: „Warum 2012?“

Z: Gut, doch… wirklich… ich brauche diese Informationen jetzt! Alles, was du mir gesagt hast, scheint immer wieder zu diesen entscheidenden Informationsteilen zu kommen, und jetzt habe ich wirklich das Gefühl, ohne sie nicht weiterzukommen.

J-D: Gut dann! Es scheint, dass wir am Ende unseres Gesprächs angekommen sind. Es scheint, dass du ohne zu einem tiefen Verständnis der Wahrheit über solche Dinge zu gelangen, nicht weiterkommen kannst. Und so ist es endlich für dich Zeit, deine „offiziell aufgenommenen Gespräche“ mit unserem hoch geschätzten und geliebten Seelenpartner 8 zu beginnen.

Du kannst also dein nächstes Kapitel beginnen und ihm die Überschrift geben: „Was ist Wahrheit?“ Und damit kannst du beginnen, 8 am Gespräch zu beteiligen. Er hat eine Flut von wirklich wichtigen Informationen mit dir zu teilen, um deine Fähigkeit weiter auszubauen, deine Blockaden und Ängste loszulassen, und dann wird er zu gegebener Zeit, wenn er bereit ist, all diese Dinge erklären, die du so ungeduldig erhalten möchtest. Und wenn du schließlich, Raum, Zeit, Dimensionen und Dichten(ebenen) verstehst,… dann solltest du noch einmal fragen: „Warum 2012?“

Z: Fantastisch! Ich fragte mich schon, wann ich anfangen würde, mit 8 zu reden. Und hier nun geschieht es in Kapitel 8! Das ist perfekt.

J-D: Nichts geschieht durch Zufall, mein Lieber.

Z: Okay. Ich danke dir so sehr, J-D. Es war einfach toll, mit dir zu reden. Diese letzten sieben Kapitel waren einige der erstaunlichsten Gespräche in meinem Leben. Ich liebe dich so sehr! Danke!

J-D: Perfekt. Gern geschehen.

Z: Und jetzt gehe ich, um mit 8 zu sprechen…

* * * * *

Weitergabe gern und nur unverändert im Originalformat mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (7. Singularity Events)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Die Konsequenzen des Einsseins (2)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 6: Die Konsequenzen des Einsseins (2)

Der letzte Teil endete:
„… Noch immer glaubten die meisten, dass nur die Götter in der Lage waren, ihre Wirklichkeit zu erschaffen. Nur die Götter könnten sie in die Lichtberge hinaufbringen oder ihnen den Zutritt verweigern. Noch immer verstanden die meisten von ihnen die Wahrheit nicht, dass jede/r in die Lichtberge geht, weil sie alle bereit dazu sind, das zu tun… weil sie Selbstbemeisterung erlangt haben. Sie steigen auf, um Meister zu werden, weil sie bereit und in der Lage sind, dies für sich selbst zu erschaffen. Nur ein winziger Prozentsatz hatte das verstanden, und nur ein winziger Prozentsatz war in der Lage aufzusteigen. Und hier endet der zweite Teil der Geschichte von den Dunkelbergern.“

Er endet mit einem Zeitraum, der einfach immer rund und rund und rund geht. Und rund geht. Diese Zeitlinie ist im Grunde keine Linie, sie ist ein Kreis. Also ist das Ende der Anfang ist das Ende ist der Anfang ist das Ende… Es gibt eine endlose, komplexe Interaktion zwischen denjenigen, die den Dienst an sich selbst (STS) gewählt hatten, den Dienst am anderen (STO) gewählt hatten, und denjenigen, die unentschlossen blieben. Einen Punkt gibt es, an dem der Zyklus zu einem Ende zu kommen scheint, und das ist eine Ernte aller Unentschlossenen, die schließlich einen Entscheidungspunkt erreicht haben. Sie sind nicht länger unentschlossen und steigen dann auf die nächste Ebene auf, wo sie entweder STO oder STS oder, sehr selten, die dritte Art der Lichtberger werden.

Z: Oh ja! Ich hatte vergessen, dass es noch einen dritten Typ gab. Was tun sie?

J-D: Die Zeit ist noch nicht ganz da, sie in die Geschichte einzuführen. Ich muss erst noch vollständig mit Teil 2 der Dunkelberger Geschichte abschließen. Ich sagte, dass es am Ende eines jeden Zyklus ein Ereignis gibt. Man nennt es die Ernte. Das ist, wenn diejenigen, die eine Wahl/Entscheidung trafen, nicht mehr unentschieden sind und in die Lichtberge aufsteigen. Normalerweise ist dies ein ziemlich kleiner Prozentsatz der Dunkelberger.

Z: Im Laufe der Zeit gibt es also immer weniger Unentschiedene.

J-D: Würde es geben. Außer natürlich, dass es kein geschlossenes System ist und die Zeitlinie nicht wirklich endet. Wesen von woanders könnten entdecken, dass dies ein guter Ort ist, um herzukommen und etwas über sich selbst zu lernen, um herzukommen und das Leben hier in den Dunkelbergen zu erfahren. Aus einer bestimmten Sichtweise ist ersichtlich, dass dies ein sehr schönes und elegantes Spiel ist. Du kannst ganz unten als Neuling, der unentschieden ist, in das Spiel einsteigen. Du kannst so lange unentschieden bleiben, wie es dir gefällt, und wenn du einen guten Einblick gewonnen hast, dann kannst du dich entscheiden, was du sein möchtest: STO oder STS oder der dritte Typ (zu dem wir noch kommen!) und dann bewegst du dich dazu nach oben. Und wenn du STO oder STS wählst, dann kannst du diese Rolle so lange spielen, wie du möchtest, und wenn du damit fertig bist, dann kannst du immer noch auch den dritten Typ wählen. Und was an dem dritten Typ einzigartig ist, dass dies der einzige Typ ist, der wählen kann, das Spiel ganz zu verlassen oder weiter zu spielen. Doch bevor wir endlich dazu kommen, was genau der dritte Typ ist, lass uns einen Moment darauf verwenden, die Schönheit dieses Systems zu bewundern. Kannst du sehen, dass es etwas ist, das sich andauernd im Kreis drehen kann? Die unentschlossenen Dunkelberger, die STS-Lichtbringer und die STO-Retter finden sich alle zusammen in einen Tanz eingesperrt. Sie bilden ein Dreieck: die Dunkelberger, die die Rolle des Opfers spielen, die Lichtbringer, die die Rolle des Täters spielen und die STO-Wesen, die die Rolle des Retters spielen. Und wenn dieses Muster einmal aufgestellt ist, dann kann es sich andauernd im Kreis drehen. Es ist ein Spiel mit intern ausgelösten Konflikten, das einfach für alle Ewigkeit immer weiter geht. Individuelle Seelen können am Anfang in das Spiel eintreten, durch das Spiel nach oben in STS oder STO (und sehr oft eins und dann das andere) und schließlich zum dritten Typ gehen. Und dann können sie, wenn sie wollen das Spiel aus dem dritten Typ verlassen.

Z: Okay, ich kann einfach nicht länger warten. Bitte sag mir, was in Gottes Namen der dritte Typ ist?

J-D: Ich habe mich gefragt, wie lange es dauert, bis deine Neugier Oberhand gewinnt. In Ordnung, ich werde es dir sagen, und dann kannst du sehen, ob das alles Sinn macht. Der dritte Typ der Lichtberger ist, was ich die Vereiniger nennen möchte. Sie sind diejenigen, die wissen, dass alles EINS ist. Sie wissen, dass sie sowohl STO als auch STS als auch unentschlossen sind. Alles das, nichts davon und gleichzeitig so viel mehr als das. Sie wissen, wenn sie ein anderes Lebewesen betrachten, dann gibt es kein Urteilen, denn sie sehen dieses Lebewesen als ein Selbst. Deshalb wissen sie, dass alles vollkommen ist. Sie haben wirklich und wahrhaft das Licht gesehen. Nicht das erste Bisschen Licht, das die anderen in den Lichtbergen sahen, nein, die Tiefen des Licht, das aus dem Herzen einer/eines jeden leuchtet und das die Verbindung dieses Lebewesens mit der Ur-Quelle ist. Wenn dich solch ein Lebewesen anschaut, dann sieht es nicht deine vorübergehende Situation: deine Schwächen, deine dich selbst begrenzenden Illusionen, deine Ängste… Nein, es schaut in dein Herz und sieht Gott dort! So wie es das natürlich auch mit sich selbst tut. Gott ist überall, wenn du mit den Augen eines Vereinigers hinschaust. Und diese können natürlich auch sehen, dass sie in diesem Spiel die Unentschlossenen waren, dass sie die STO waren und dass sie die STS waren. Sie werden über keine/n von diesen ein Urteil fällen. Und mit diesen, den Vereinigern, gehen wir auf die nächste Ebene der Geschichte von den Dunkelbergern…

Z: Puh! Dies scheint eine lange und komplizierte Geschichte zu werden!

J-D: Du hast keine Ahnung, wie komplex sie tatsächlich ist. Ich habe mir riesige Freiheiten genommen, um Dinge zu komprimieren und Dinge über einen Kamm zu scheren, sodass diese Geschichte erzählt werden kann.

Z: Also ist diese Geschichte wahr?

J-D: Alle Geschichten sind wahr. Alle Geschichten sind Fiktion. Jede dieser Aussagen kann je nach deiner Sichtweise wahr sein. Diese Geschichte ist einfach eine Geschichte, ein Märchen, wenn du möchtest. Doch sie beinhaltet Aspekte von dem, was in deiner Welt auf eine interessante Weise stattgefunden hat und immer noch stattfindet. In einer Weise, die dich, so hoffe ich, veranlasst über Dinge nachzudenken, die dich veranlasst, neue Fragen zu stellen und zu neuen Erkenntnissen kommen. Es geht darum, dir ein Verständnis der Situation in einer Weise anzubieten ohne an den Angst- und Wut-Saiten zu rupfen. Ohne dich durch das Elend der Untergangsstimmung zu zerren. Denn diese Dinge sind für meinen Plan nicht dienlich. Sie dienen dem Plan derer, die euch hier halten wollen, damit ihr das Spiel in ihren Diensten weiterspielt.

Doch jetzt weiter…

Die Geschichte von den Dunkelbergern, Teil 3

Zur dritten Gruppe, den Vereinigern, ist zu sagen, dass sie sich selbst nicht im Hinblick darauf entwerfen, wem sie dienen. Sie dienen nicht zwangsläufig sich selbst oder dem „anderen“. Sie wissen, dass der „andere“ und das „Selbst“, letztlich dasselbe Lebewesen sind. Sie wissen, dass du das, was du für den „anderen“ tust, automatisch und direkt für das Selbst tust. Während sie also im Allgemeinen gut, liebevoll und gütig sind (denn das ist, wie sie selbst behandelt werden möchten) würde ein solches Lebewesen nicht ohne weiteres in einen Modus schwingen, in dem es sich selbst dient oder anderen dient. Die ganze Vorstellung von „Dienen“ hat für sie alle überhaupt keine große Bedeutung. Was diese Wesen stattdessen in der Regel antreibt, ist das reine Ausdrücken des Selbst. Für einen Vereiniger ist jedes kleinste Teilchen der Einheit voll und ganz einzigartig. Und wenn jedes seine größte Glückseligkeit herausfinden würde und dies einfach zum Ausdruck brächte, dann wäre alles gut. Denn, siehst du, es gibt nirgendwo zwei Lebewesen die gleich sind. Also würde auch die größte Seligkeit von zwei Lebewesen niemals genau gleich sein. Jedes würde geliebt und geschätzt werden für die einzigartige Sache, die es zu bieten hat. Und was es zu bieten hat, wäre das Vollkommene, das irgendwo anders benötigten würde.

Für die Vereiniger gibt es keinen Mangel und keinen Wettbewerb. Es gibt Ausgewogenheit und Vollkommenheit. Und anstatt ins Handeln zu springen, würden diese Wesen wählen, einfach zu sein. Zu erkunden und zu sehen. In das Herz Gottes zu reisen und das zu finden, was sie aufruft, ihre einzigartige, größte Gabe zu schenken. Und dann würden sie sich in reiner Liebe und Freude ausdrücken.

Z: Das klingt wunderschön. Doch etwas verstehe ich wirklich nicht. Wie kannst du wissen, dass du mit jedem/jeder und allem EINS bist, ohne dich selbst zu verlieren? Ich meine, ich verstehe das Einssein als Konzept, doch wenn es buchstäblich als eine Tatsache deines Seins wahr ist, dass es zwischen dir und allen anderen Wesen keine Trennung gibt… wie kannst du dann noch du sein?

J-D: In deiner Frage geht es um die Individualität. Darum, deine Identität zu verlieren. Lass mich kurz die Dunkelberger Geschichte für einen Umweg verlassen. Kannst du dich erinnern, dass ich dir in unserem ersten Gespräch in Kapitel 2 dieses Werkes versprochen hatte, die „Die Regenbogen-Metapher“ zu erzählen?

Z: Oh ja. Jetzt wo du es sagst, klingelt es bei mir.

J-D: Nun, hier ist sie…

Die Regenbogen-Metapher

Stelle dir vor, es gibt einen Regenbogen, und du bist eine der Farben.

Es könnte so scheinen, dass du und alle deine Bruder- und Schwester-Farben dort oben am Himmel individuell und getrennt sind. Aber bist du es?

Z: Oh, ich sehe. Nein. Die Farben gehen ineinander über, nicht wahr?

J-D: Ja, was du siehst, ist tatsächlich eine gleichmäßige, ununterbrochene, ungeteilte Ausbreitung von Lichtfrequenzen. Es ist der Beobachter, der in seinem Verstand beschließt, eine Auswahl dieser Frequenzen in einen Topf zu stecken und zum Beispiel diesen Bereich als ein gelbes Band und jenen Bereich als ein grünes Band zu identifizieren. Doch in Wirklichkeit gibt es keine Stelle, an der eine Farbe aufhört und eine andere beginnt. Im eigentlichen Sinn gibt es überhaupt kein „Band“ von irgendeiner Farbe, außer, dass du wählen könntest, dir das so vorzustellen.

Z: Du sagst also, dass die Farben in Wirklichkeit eins sind. Sie erscheinen dort oben am Himmel nur wie getrennte. Und daraus können wir ableiten, wie sich ein Wesen so wahrnehmen könnte, dass es eine verschiedene oder einzigartige Natur hat, doch gleichzeitig weiß, dass es im Grunde auch ein Teil des EINEN hellen, weißen Lichts ist.

J-D: Mir gefällt, wie du das zusammengefasst hast. Ja. Doch wir können noch eine weitere angenehme kleine Beobachtung aus der Regenbogen-Analogie herauswringen. Wie wäre es mit der Tatsache, dass es dort natürlich gar keinen Regenbogen gibt? Es ist alles eine Illusion. Es gibt Licht und es gibt Feuchtigkeit. Das Zusammenspiel zwischen diesen beiden führt dich dazu glauben, dass du diese Farben am Himmel siehst. Doch was siehst du wirklich? Siehst du Regentropfen? Oder siehst du Sonnenstrahlen?

Z: Beides, vermute ich.

J-D: Warum würde dann aber eine andere Person, die woanders steht, den Regenbogen an einer anderen Stelle sehen als du? Das ist so, weil zwei Beobachter, die wenige Meter auseinander stehen, tatsächlich sehen, wie das Licht auf verschiedenen Regentropfen spielt. Ich schlage also noch eine dritte Komponente vor. Das Licht, die Feuchtigkeit und… dich, den Beobachter. Dein absolut einzigartiger Blickwinkel ist die dritte Komponente. Jedem Betrachter wird sich der Regenbogen ein wenig anders darstellen. Er wird aus einem offensichtlichen Grund an einem anderen Ort sein, je nachdem, wo der Betrachter steht.

Z: Und die große spirituelle Wahrheit, die wir hieraus ableiten…

J-D: Mir scheint, die ganze Arbeit hängt an mir. Okay. Gehen wir zurück zu dir und allen deinen Bruder- und Schwester-Farben. Du existierst in keinem Vakuum. Du hast deine eigenen Erfahrungen, doch jeder einzelne Beobachter, jedes Wesen, mit dem du interagierst, sieht dich ein wenig anders. Du wirst im Kopf eines jeden anderen, mit dem du jemals eine Interaktion hast, noch einmal neu erschaffen. Und dies ist tatsächlich etwas, worüber tief nachgedacht werden sollte. Ich möchte, dass du dich damit beschäftigst, denn es ist ein sehr wichtiger Gesichtspunkt, der im Verlauf unseres Dialogs immer wieder auftauchen wird.

Z: Warte einen Moment. Doch dann… wenn ich ich bin, nehmen wir an, ich bin die Farbe Gelb in diesem Regenbogen; und hundert Leute sehen mich und sie alle sehen mich jeweils ein wenig anders, dann… welche Version von mir bin ich?

J-D: Das ist ein interessanter Punkt. Ein weiterer ist: Sehen sie dich so wie du bist? Oder sehen sie dich, wie sie sind?

Z: Oh, richtig! Wir sind wieder darauf zurückgekommen.

J-D: Ja, das sind wir. Doch ich hoffe, du kannst jetzt aus der Regenbogen-Metapher sehen, dass es sehr wohl möglich ist, deine eigene einzigartige und individuelle Identität mit ihren eigenen Merkmalen und ihrer Natur zu haben und dir trotzdem noch deiner Einheit mit allen anderen Farben vollkommen gewahr zu sein und dir sogar deiner Einheit mit allen Beobachtern und deiner Einheit mit allen anderen Erscheinungen, die deine Existenz ausmachen, gewahr zu sein.

Z: Wow, ja. Das ist sehr cool, danke.

J-D: Und nun müssen wir zu unserer Parabel zurückkommen, was meinst du.

Z: Mist! Ja. Dies entwickelt sich zu einem epischen Gespräch! Also gut, wir sagten, dass es diese Vereiniger gab, die glaubten, dass alles EINS ist. Folglich überstürzten sie sich nicht, um irgendjemandem ausdrücklich zu Diensten zu sein. Sie beobachteten nur einfach die Sache und gammelten herum.

J-D: Sie waren damit beschäftigt zu sein und zu beobachten. Ja.

Z: War das nicht langweilig?

J-D: Sehr, sehr weit davon entfernt. Tatsächlich genau das Gegenteil. Je weniger du tust und je mehr du einfach bist, desto näher bist du Gott. Damit meine ich, dass sich deine Erfahrung von dir selbst erhöht und du in der Lage bist, eine immer größere Version von dir selbst zu sein. Du bist in der Lage, dein Bewusstsein zu erweitern. Das ist die herrlichste, transzendenteste und glückseligste Erfahrung, zu der Menschen jemals in tiefer Meditation kommen, wenn sie wahrlich ganz still sind. Nicht einmal einen einzigen Gedanken denken. Einfach sind.

Z: Ja, gut. Doch dann zur Praxis. Was haben diese Vereiniger erfahren?

J-D: Man kann ihre Erfahrungen nicht alle in einen Topf werfen. Was sie erfahren, würde von dem abhängen, was sie erschaffen. Doch machen wir es ein wenig einfacher. Lass uns einen von ihnen herausgreifen und sehen, was er erlebte, sollen wir?

Z: Okay. Wie soll er heißen?

J-D: In Ordnung. Nennen wir ihn… Glücklich (engl.: Happy).

Z: Glücklich? Wie einer der sieben Zwerge?

J-D: Wenn du willst. Oder vielleicht glücklich, wie in Freude oder vielleicht sogar Göttliche Freude.

Z: Oh richtig! Ist dies dann eine Geschichte von dir?

J-D: Es ist eine Parabel. Eine Geschichte, die etwas über das Leben zeigt. Sie handelt von uns allen.

Z: Okay. Bitte mache weiter. Was hat Glücklich erfahren?

J-D: Nun, du siehst, Glücklich war die Art von Wesen, der das Leben liebte. Erfahrungen liebte. Es liebte hinzuschauen und etwas über Dinge zu wissen. All diese Erfahrungen bereiteten ihm Freude. Deshalb nennen wir ihn „Glücklich“. Das ist, was er war, und Glück ist, was er verfolgte. Als er also zuerst das Gerüst hinaufstieg und in den Lichtbergen ankam, sah er sich um und war von der Schönheit, die er um sich herum sah, überwältigt. Er erlaubte sich, wirklich still zu werden und mit großer Ehrfurcht in seinem Herzen für das Wunder von allem tiefen Dank zu empfinden. Nach einiger Zeit fand er heraus, dass genau dies zu tun ihm erlaubte noch leuchtender zu werden. Er begann, mehr zu sehen und die Welt zeigte ihm immer mehr Pracht und Glanz. Er begann herauszufinden, dass er, wenn er seine Augen schloss, seine Absicht freisetzte und einfach ehrfürchtig und mit Freude erlebte, was Alles-Was-War ihm brachte, er auf einige wundersame Reisen innerhalb seines eigenen Bewusstseins gehen konnte. Dann hatte er eines Tages einen Durchbruch. Er entdeckte eine weitere neue Existenzebene.

Z: Du meinst über den Lichtbergen?

J-D: In gewisser Weise. Er kam zu der Erkenntnis, dass die Lichtberge nicht wegen des Ortes hell sind, sondern weil die Bewohner/innen eine gewisse Bewusstseinsebene haben. Dies bedeutete für ihn, dass es offensichtlich nicht die Dunkelberge waren, die dunkel sind oder die Lichtberge waren, die hell sind. Der Unterschied kam durch die Lebewesen und wie sie wählten, die Orte zu erleben, durch ihre Bewusstseinsebene und die Wahrheiten über sich selbst, an denen sie festhielten. Folglich verlangte es ihn nach einer noch größeren Wahrheit. Er erkannte, dass sie nicht über, neben oder außerhalb von ihm selbst lag. Er erkannte, dass die Veränderung von innen kommen würde, so wie es tatsächlich geschehen war, als er und die anderen in die Lichtberge aufgestiegen waren. Also saß er still und schaute nach innen. Er beruhigte seinen Geist und wartete auf das Licht. Es dauerte einige Zeit, bis er die richtige Disziplin fand, doch schließlich kam er auf eine neue Ebene des Gewahrseins. In seinem Inneren fand er ganz neue Wirklichkeiten. Er fand eine neue Seinsebene. Er fand einen Ort, wo er nicht so sehr ein Lebewesen mit einigem inneren-Licht war, als vielmehr ein Wesen, das tatsächlich aus reinem Licht bestand! Und dort, in sich selbst, konnte er mit anderen Lichtwesen interagieren. Er und sie alle spielten und liebten und erschufen gemeinsam. Sie waren EINS, und dennoch individuell.

Z: Wie der Regenbogen.

J-D: Genau. Zumindest erfuhr er sich selbst auf dieser Ebene als eine Farbe des Regenbogens, die eins ist mit allen anderen Farben… und sich trotzdem ihrer selbst bewusst ist.

Z: Und was geschah dann?

J-D: Nun, wir könnten jetzt sagen: „Und so lebte er glücklich weiter“, und das wäre wahr. Wir könnten auch sagen: „Er bekam genau das, was er geschaffen hatte“, weil das immer wahr ist. Aber dann wäre die Geschichte ein wenig unfertig. Siehst du, auf dieser Ebene der Wirklichkeit, die er jetzt erreicht hatte, auf dieser Lichtkörperebene, war er sich auch  unzähliger anderer Wirklichkeiten gewahr. Er und die anderen Lichtwesen erschufen eine unendliche Anzahl dieser Wirklichkeiten und spielten in diesen Schöpfungen. Und er war sich auch noch anderer Wirklichkeiten gewahr, an deren Erschaffung er nicht beteiligt war, die er aber erforschen konnte, um zu sehen, was andere erschaffen hatten. Und dann war er sich auch gewahr, dass er selbst ein Wesen war, das in vielen, vielen Wirklichkeiten lebte. In unzähligen Wirklichkeiten war er auf die eine oder andere Weise zu Hause. Und sie alle waren genau jetzt für ihn da.

Z: Wie kann das sein?

J-D: Nun, du weißt, was ihr „Erinnern“ nennt? Für ihn war das kein Versuch, etwas ins Gedächtnis zu bringen. Nein. Für ihn bedeutete es, genau in dem Moment, an den er sich erinnern wollte, dort zu sein. Wie, wenn du versuchst, dich an deine Kindheit zu erinnern und dann plötzlich dort wärst. Plötzlich wärst du ein drei Jahre alter Bub und spieltest im Garten auf der Schaukel. So war es für ihn. Außer dass er natürlich Zugang zu einer wortwörtlich unendlichen Anzahl von „Leben“ in einer unendlichen Anzahl von Wirklichkeiten hatte.

Z: So etwas wie viele, viele Inkarnationen?

J-D: Ja. So ähnlich. Ich habe „Leben“ in Anführungszeichen gesetzt, weil die meisten von ihnen völlig andere Erfahrungen waren als das, was du unter einer Lebenszeit verstehst. Völlig andere Wirklichkeiten.

Z: Also schwer zu erklären?

J-D: Sehr. Vielleicht können wir das ein anderes Mal versuchen. Der Punkt hier ist, dass Glücklich in der Lage war, sich selbst nach Belieben aus einem Zustand des Seins, in dem er im Besitz seiner eigenen inneren Glückseligkeit und des vollkommenen Wissens war, in jeden beliebigen von unendlich vielen Zuständen zu verlagern, in denen er willentlich handeln und erfahren konnte. Und dies tat er. Und es war wunderbar und schön. Und natürlich wurde er auch seiner gewahr als etwas, was viel größer als das war. Doch das ist eine andere Geschichte. Um zu dieser Geschichte zurückzukommen, möchte ich einfach sagen: Glücklich behielt in seinem Bewusstsein eine Erinnerung. Er erinnerte sich an die Dunkelberge. Er erinnerte sich, dort zu sein. Dabei geriet er in die Gegenwart von anderen Lichtwesen, die sich ebenfalls daran erinnerten. Sie erinnerten sich an das Leid, das nach Hilfe rief. Sie erinnerten sich und sie waren gemeinsam dort. In ihren wahrsten Lichtkörpern waren sie dort.

Z: In den Dunkelbergen?

J-D: Ja.

Z: Was taten sie?

J-D: Du hast wohl nicht zugehört? Sie taten nichts, erinnerst du dich? Alles, was sie taten, war dort zu sein.

Z: Oh. Wow! Das ist so cool! Sie gingen zurück zu sich selbst und retteten sich selbst!

J-D: Retteten? Ich glaube nicht, dass sie sich wirklich selbst „retteten“. Sie liebten sich selbst. Sie gingen mit der Erinnerung an sich selbst/das Selbst zurück, und dieses Mal sahen sie, dass es nicht nur ein paar Zeitlinien und ein paar Teile zu dieser Geschichte gab. Dieses Mal waren sie in der Lage, hinreichend klar sehen, dass es eine unendliche Anzahl von Versionen der Geschichte gab, jede mit einer unendlichen Anzahl von Zeit-Linien. Und sie sahen, dass in einer der Versionen der Geschichte alle Wesen – die Dunkelberger, die STO-Wesen, die STS-Wesen, die Vereiniger – sie alle einen Weg zurück in das Einssein gefunden hatten. Das taten sie jede/r auf ihre/seine eigene Weise. In einer Version der Geschichte oder einer anderen fanden sie alle ihren Weg nach Hause. Und doch… gibt es auch immer noch genügend Überschneidungen von Geschichten in denen genügend von ihnen nicht in die Einheit finden, sodass die Geschichte immer  noch weiterspielen kann.

Z: Uh… Tut mir leid… Das verstehe ich nicht so ganz.

J-D: Du befindest dich innerhalb der Zeit und deshalb bist du darauf beschränkt, nur in linearer Zeit zu denken. Doch lass es mich erklären. Außerhalb der Zeit kann ein Wesen an so vielen Orten sein, wie es ihm gefällt. Es kann in der Dunkelberger Wirklichkeit genauso sein wie auch zu Hause im Einssein. Solch ein Wesen kann dann viele Rollen spielen. Es kann ein hartherziger Realist und gleichzeitig ein blauäugiger Träumer und gleichzeitig ein Lichtberger und gleichzeitig ein Lichtwesen sein. Und noch vieles, vieles andere mehr. Und wenn das so ist, dann ist es kein Widerspruch. Es ist nur eine Frage der Sichtweise. Und so verhält es sich auch mit dir. Gerade jetzt nimmst du die recht interessante Sichtweise ein, nur ein menschliches Wesen auf dem Planeten Erde zu sein. Doch außerdem bist du noch vieles andere, einschließlich mir, Joy-Divine. Und auf einer gewissen Ebene ist jede einzelne Person auf der Erde auch ein Lichtwesen, das das Einssein von allem kennt. Und auf einer gewissen Ebene ist jede einzelne Person auf der Erde im Grunde Gott.

Z: Wow. Ein großes Konzept.

J-D: Das ist es, und es wird dich einige Arbeit kosten, bis du dies wirklich richtig verstehst. Doch es gibt keine Eile – wir werden unsere Unterhaltung weiterführen und dies immer wieder auf eine neue und andere Art und Weise ansprechen, bis es für dich funktioniert.

Z: Danke. Aber… uhm… dieses Kapitel sollte die „Die Konsequenzen des Einsseins“ behandeln. Ich bekomme mit, dass wir darüber gesprochen haben, dass…, dass alles vollkommen ist und so weiter. Aber…

J-D: Aber du möchtest, dass ich tatsächlich darüber rede, was in der Überschrift versprochen wurde?

Z: Ja, bitte.

J-D: Gut. Das war als nächstes dran. Was ich nur zeigen wollte, ist, dass es viele Existenzebenen hier in dieser Wirklichkeit gibt, die du bewohnst. Da ist die tiefste Ebene – auf der du dich gegenwärtig befindest – auf der du völlig vergessen kannst, dass du EINS bist. Darüber gibt es eine oder zwei Ebenen auf denen es immer noch möglich ist, weiterzugehen und dabei die Tatsache des Einsseins von allem vor dir selbst zu verstecken, solltest du das für dich wählen. Doch du kannst nur so weit nach innen gehen, bis du gezwungen wirst, dich dieser Tatsache zu stellen und sie zu akzeptieren… dass alles wirklich und wahrhaft EINS ist. Wenn du dich weigerst, dir dies anzuschauen und dich weigerst, es für dich selbst wahr zu machen, dann kannst du so lange wie du willst in einem Zustand der Trennung und der Dualität weitermachen. Es gibt viele erstaunliche Dinge, die du tun kannst und viele wunderbare Erfahrungen, die du haben kannst, doch es ist eine einfache Tatsache, dass du nie über einen bestimmten Punkt hinauskommen wirst. Wenn du auf der anderen Seite das Einssein als eine grundlegende Tatsache deines Seins annehmen kannst, dann gelangst du nicht nur über diesen Punkt hinaus, sondern erhältst auch Zugang zu unendlichen dahinter liegenden Bereichen.

Z: Ich möchte dies verstehen… Wesen, die nicht an das Einssein von allem glauben, bekommen, was sie glauben. Sie erhalten Trennung.

J-D: Ja.

Z: Und dies beschränkt sie.

J-D: Ja. Eins zu sein mit Gott macht dich offenkundig unendlich mächtiger als getrennt zu sein. Ironischerweise ist es so, wenn du eins mit Gott bist, dann sind diejenigen, die glauben, dass sie nicht eins mit Gott sind, auch mit dir eins.

Z: Wie bitte?

J-D: Das ist schwer zu verstehen, ich weiß. Aber lass uns dich als Bespiel nehmen. Du bist in mir. Alle deine Erfahrungen sind auch meine. Du kannst glauben, dass du von mir getrennt bist, wenn du das willst, doch ich weiß, dass du es nicht bist. Ich weiß, dass du ein Aspekt von mir bist, der seine Rolle perfekt erfüllt, indem er mir die Erfahrungen bringt, die ich mir wünsche. Du kannst gar nicht anders als meiner Agenda zu dienen. Wenn du diese Tatsache nicht anerkennen möchtest, dann kannst du meiner Agenda dienen, während du die Trennung und den Schmerz des Alleinseins wählst. Oder du kannst die Wahrheit des Einsseins wiedererkennen und dich selbst mit mir in Harmonie bringen und erkennen, dass auch ich deiner Agenda diene, und dann kannst du mit mir in liebevoller Einheit und Freude auf die Reise gehen. Es ist also eine wichtige Erkenntnis. Alles ist eins mit Gott und in Gott. Selbst diejenigen, die dies nicht für sich selbst sehen können. Und die, die dies nicht sehen können, sind mit sich nicht im Einklang und haben das Gefühl, dass sie schwer kämpfen müssen, um etwas zu erreichen. Diejenigen, die wählen/sich entscheiden, dies zu sehen, erwachen plötzlich zu einer vollständig grenzenlosen, unendlichen Wirklichkeit, die vollgepackt ist mit  Menschen, die mit ihnen zusammenarbeiten und ko-kreieren wollen. Sie erwachen zu ihrer wahren Kraft und ihren Gaben, und sie finden sich von anderen umgeben, deren wahre Kraft und deren Gaben ihre perfekt ergänzen.

Z: Das beginnt nun für mich Sinn zu machen.

J-D: Wir werden darauf zurückkommen, bis es perfekt in dein Bewusstsein eingebettet ist. Ich möchte, dass du verstehst, dass es eine Bewusstseinsebene gibt, auf der alle Wesen ihr wesentliches Einssein kennen. Wesen auf dieser Ebene sind die Inneren-Selbste von allen, die mit dir auf dem Planeten Erde inkarniert sind und die ihr Einssein nicht kennen. Und während es so ist, dass diese äußeren Selbste, die in der Trennung verharren, sich durchaus entscheiden könnten, einander zu verletzen oder sogar zu töten, wissen die Inneren Selbste, die ihr Einssein kennen, dass dies nur eine sehr befristete, illusorische Erfahrung ist. Sie wissen, dass die Streitenden wirklich genauso wie Schauspieler sind, die vorgeben, sich gegenseitig umzubringen und in Wirklichkeit nichts als Liebe füreinander haben. Für die Inneren Selbste ist das ebenso. Sie lieben einander, weil sie EINS sind. Auf dieser Wirklichkeitsebene wissen sie, dass es tatsächlich unmöglich ist, den Wunsch zu haben, sich wirklich gegenseitig zu verletzen. Für sich selbst wissen sie, dass einen anderen zu verletzen bedeutet, sich selbst zu verletzen. Wirklich. Für sie gibt es keinen Unterschied. Was immer ein solches Wesen für einen anderen tut, tut es automatisch für sich selbst.

Z: Weil sie EIN Wesen sind?

J-D: Ja, genau. EINS, das auch viele ist. Viele, die wahrhaftig EINS sind.

Z: Auf dieser Ebene würdest du also nichts Abscheuliches finden. Ich meine, niemand würde sich gegenseitig angreifen oder verletzen. Niemand würde versuchen zu manipulieren oder einem anderen etwas wegzunehmen, stimmt’s?

J-D: Es könnte nur geschehen, wenn beide Parteien im Voraus zugestimmt hätten.

Z: Kommt das jemals vor?

J-D: Oh ja! Wie sonst, denkst du, könnte eure Welt so sein wie sie ist? Wie kann es sein, dass es innerhalb dieser Lichtwesen Manifestationen gibt, die sich all diese Dinge gegenseitig antun? Es ist alles im Voraus vereinbart. Es gibt immer einen Vertrag.

Z: Wenn eine Person eine andere verletzt oder manipuliert, dann hat ihr Lichtwesen dem zugestimmt?

J-D: Ja. Das meine ich. Ihr auf der Erde seid in uns. Ihr seid unsere Schöpfungen und wir sind eure. Gemeinschaftlich erschaffen wir die ganze Welt, die ihr erfahrt. Ihr führt euch mit euren Gedanken und Glaubenssätzen/Überzeugungen bestimmte Erfahrungen zu. Mit euren Ideen über euch selbst. Wir sind ein Teil davon. Wir übernehmen dabei alle möglichen Erleichterungen, sodass alles in einem größeren Sinn genau nach Plan vorangeht.

Z: Etwas sperrt sich hier. Was ist mit dem freien Willen?

J-D: Oh, natürlich habt ihr freien Willen! Wir leisten diese Erleichterungen genau in dem Umfang, dass jede/r den freien Willen hat. Sodass für niemanden der freie Wille außer Kraft gesetzt wird.

Z: Kannst du das erklären?

J-D: Nun, was wäre, wenn du durch deine Gedanken, deine Wahlentscheidungen und deine Glaubenssätze/Überzeugungen für dich selbst Umstände erschaffst, in denen du fühlst, wie es ist, ein Täter zu sein? Sagen wir einmal, du wolltest ein Verbrechen begehen, in dem du dich fühlst, als hättest du einige Macht über jemanden gewonnen. Das wähltest du als Teil deiner Seelenreise. Wie würden wir das nun bewerkstelligen? Wir müssten einen Partner für dich finden; jemanden, der bereit ist, die andere Hälfte dieser Transaktion werden. Es wird da draußen jemanden geben, der aus eigenen Gründen wählt zu sehen, wie es ist, ein Opfer zu sein.

Z: Du sagst, dass Leute, denen schlimme Sachen passieren, dies gewählt haben?

J-D: Ja. Dies ist oft der Punkt, an dem sich Leute sträuben. Sie laufen oft vor dieser Wahrheit davon, weil sie nicht in der Lage sind zu akzeptieren, dass sie selbst, die „schlimmen Sachen“ erschaffen haben, die ihnen widerfahren sind. Sie wollen sofort zurückschlagen: „Was ist mit dem Kind, das missbraucht wurde?“ oder ähnliche schreckliche Erfahrungen. Sie werden darauf bestehen, dass es unmöglich sei, dass dies von dieser Person gewählt wurde.

Z: Und du sagst, es wurde gewählt?

J-D: Ja. Ich weiß, es ist von einigen viel verlangt, dies zu akzeptieren. Deshalb ist eine Botschaft wie meine hier nicht jedermanns Sache. Nicht jede/r ist bereit, diese Botschaft zu hören. Viele brauchen noch, dass es da einen „bösen anderen“ gibt. Sie wollen und müssen glauben, dass es böse Wesen außerhalb von ihnen gibt, die all das Schlechte erschaffen, das es in der Welt gibt. Sie möchten Opfer ihrer Umstände bleiben. Und das ist vollkommen in Ordnung. Wenn Menschen eine Weile auf dieser Ebene der Verwirklichung bleiben wollen, dann ist daran nichts auszusetzen. Doch wenn du bereit bist, auf eine Bewusstseinsebene mit einer größeren Ermächtigung zu gelangen, dann biete ich dir einen anderen Gedanken an. Ich sage dir ganz einfach: Du bist der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit. Wenn dem so ist, dann kannst du natürlich nicht auch ein Opfer deiner Wirklichkeit sein! „Opfer“ und „Schöpfer“ sind zwei entgegengesetzte Zustände. Ich sage, dass du bereits der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Du hast gewählt, dies zu vergessen, damit du das Spiel spielen kannst, das du jetzt spielst. Wenn du magst, kannst du dies im Vergessen behalten. Dann erschaffst du: „Ich bin nicht der Schöpfer meiner Wirklichkeit.“ Und wenn du das erschaffst, dann erschaffst du auch: „Ich bin das Opfer meiner Umstände.“ Und wenn du das erschaffst, dann wirst du das erfahren, denn…

„Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

Und so wirst du für dich Möglichkeiten erschaffen, in denen du dich in der Opferrolle erlebst. Daher kommen, die sogenannten „schlimmen Sachen“, denen du erlaubst, dass sie dir widerfahren. Du wirst immer wieder solche Erfahrungen machen, bis du darüber neu nachdenkst, bis du dich entscheidest, wieder deine Macht an dich zu nehmen und aufzuhören, ein Opfer zu sein. Bis du dich entscheidest, Verantwortung zu übernehmen und ein Schöpfer zu werden. Und wenn du dies tust, werden diese Dinge anfangen sich zu verändern. Je mehr du glaubst, der Schöpfer deiner Wirklichkeit zu sein, desto mehr wirst du das erfahren. Desto mehr wirst du sehen, dass alle Dinge, die du erlebst eine direkte Folge deiner Wahlentscheidungen sind.

Z: Wie das „Licht“ in der Parabel!

J-D: Ah, ja! Und jetzt beginnst du auch, das Licht zu sehen!

Z: Ha! Ich mag das Wortspiel mit dem Licht. Wenn wir also glauben, ein Opfer zu sein, dann bekommen wir die Erfahrungen eines Opfers, wie sie von unseren Inneren Selbsten ausgehandelt wurden.

J-D: Richtig.

Z: Bis wir bereit sind zu entdecken, dass wir alle diese Erfahrungen geschaffen haben und uns über sie erheben und anfangen, Erfahrungen zu erschaffen, die wir lieber haben.

J-D: Richtig.

Z: Dann werden wir, zunehmend stärker, die Schöpfer unserer eigenen Wirklichkeit.

J-D: Ja.

Z: Aber was ist mit den Kindern. Ich meine, du nanntest das Beispiel eines Kindes, das missbraucht wird. Sicherlich ist es unfair, von einem kleinen Kind zu erwarten, dass es die Wahl trifft, aus seinem Opferstatus herauszugehen?

J-D: Dies ist ein emotional aufgeladenes Thema und ich kann leicht nachvollziehen, warum es für dich schwer ist. Doch du musst verstehen, dass ein Kind nicht mehr und nicht weniger Ausdruck des Geistwesens ist als ein Erwachsener. Du selbst hattest eine ziemlich schreckliche Erfahrung als ein behindertes Kind in einem deiner anderen Leben.

Z: Ja. Ich habe dies mit unseren Leser/innen geteilt.

(Anm. K.E.: Dies ist das erste Kapitel, das ich in diesem Blog übersprungen habe.)

J-D: Nun, wenn du schließlich dahin kommst, deine Geschichte richtig zu verstehen, dann wirst du anfangen, die Symmetrie in deinen Entscheidungen zu sehen. Du wirst sehen, wie sich diese Leben gegenseitig ausbalancieren und wie diese Erfahrungen alle aufgrund der Wahlen, die du gemacht und der Entscheidungen, die du getroffen hast, zu dir gebracht wurden. Du erlebtest dich als sexuellen Täter in einem Leben und du erlebtest sexuellen Missbrauch in einem anderen Leben. Erstaunlich genug wirst du sogar dahin kommen zu verstehen, dass dein Täter und deine Opfer alle aus demselben Lichtwesen herauskommen. Mit anderen Worten, du und das andere Lichtwesen, ihr tauschtet die Rollen, sodass ihr beide wirklich und wahrhaft verstehen konntet, worum es dabei ging, indem ihr es selbst hautnah erlebtet. In Kapitel 5 sagte ich, wenn dir etwas in einem anderen Lebewesen begegnet, dem du in dir selbst noch nicht begegnet bist, dann würdest du es nicht verstehen. Es würde dir rätselhaft sein. Du würdest sehr wahrscheinlich dazu neigen, den anderen/die andere zu beurteilen. Doch wenn du diese Sache in dir selbst erfahren hast, dann würdest du wahrscheinlich viel eher zum Mitgefühl neigen und indem du das tust, könntest du dem anderen Lebewesen helfen, Heilung zu finden. Es ist in der Tat dieses Selbst-Verständnis, das dir gestattet, dem/der anderen behilflich zu sein. Und so ist es für dich, dass deine Erfahrungen aus deinen anderen Leben, wenn du gewillt bist, das zu wählen, genutzt werden können, um eine tiefe Empathie für diejenigen zu fühlen, die tief in einem Opferrollen-Zustand sind, weil du dort warst, und du kannst auch Mitgefühl für die Übeltäter aufbringen, weil du weißt, dass auch du in der Lage bist, ein Missbrauchstäter zu sein. Das ist ein Ergebnis der Entscheidungen, die du getroffen hast. Wichtig ist, sich an folgenden Punkt zu erinnern:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Oh, wow, ja! Das passt hier wirklich.

J-D: Und es kann am eindringlichsten durch das Entsetzen eines Unschuldigen, wie zum Beispiel eines Kindes, das Missbrauchserfahrungen macht, veranschaulicht werden. Wir schauen darauf und es scheint einfach nur so sehr falsch zu sein. So unfair. Auf so unerklärliche Weise nicht übereinstimmend mit einem anwesenden liebenden Gott. Und wie könnte ich dir sagen, dass du falsch liegst, wenn du dieses fühlst? Ich kann es nicht. Doch ich kann dir sagen, dass eine Zeit kommen wird, in der du weit genug weg von dem Bild stehst, sodass du die Vollkommenheit siehst. Und ich kann dir auch sagen, dass du, sollte ich das zu dir sagen, wenn es dein Kind wäre, das missbraucht wurde, sagen würdest: „Niemals!“ Und du wirst mich für ein Ungeheuer halten, dass ich dir das überhaupt vorgeschlagen habe. So laufen diese Dinge. Wesen, die einen Opferstatus wählen, sind erklärtermaßen nicht in der Lage zu sehen, dass sie dies tun. Wenn sie es wären, dann würden sie erkennen, dass sie ihre eigene Wirklichkeit erschaffen und wären keine Opfer mehr. Es ist wirklich ein bisschen ein Dilemma wie in dem Roman „Catch-22“ (bekannter englischer Roman von Joseph Heller (1961), K.E.). Der einzige Ausweg für dich ist, eine Wahl zu treffen. Dich zu entscheiden, Verantwortung zu übernehmen, dich zu entscheiden, der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit zu sein und dir die Zeit zu nehmen, das für dich wahr werden zu lassen. Doch es ist nichts, was jede/r wird hören können, Das ist gewiss.

Z: Und was ist mit den Tätern? Sie sind sich bestimmt nicht bewusst, dass sie die Schöpfer ihrer eigenen Wirklichkeit sind?

J-D: Nein. Trotzdem eine ausgezeichnete Frage. Erinnerst du dich an das Dreieck von Opfer/Täter/Retter, von dem ich sprach?

Z: Ja.

J-D: Nun, das ist, wie die Dinge für diejenigen erscheinen, die sich nicht bewusst sind, dass sie die Schöpfer ihrer eigenen Wirklichkeit sind. Es erscheint ihnen, als ob sie sich in Bezug aufeinander immer in einer dieser drei Rollen befinden. Doch so erscheint es nicht aus einem höheren Blickwinkel. Aus einem höheren Blickwinkel gibt es nur den Schöpfer/die Schöpferin und das Opfer.

Z: Was passiert mit dem Retter und dem Täter?

J-D: Wenn du die beiden nur eindringlich genug betrachtest, dann wirst du sehen, dass beide auch nur Opfer sind. Ich fordere dich auf, eine beliebige Anzahl von Tätern zu finden. Schaue dir genau ihre Geschichten an. Ich  verspreche dir, du wirst feststellen, dass sie dazu kamen, als Täter zu handeln, weil sie von sich glaubten, Opfer zu sein. Es ist das Ergebnis ihres eigenen Glaubens an die eigene Opferrolle, dass sie sich so aufführten, wie sie es taten.

Z: Immer?

J-D: Immer. Die schlimmsten Straftäter in euren Gefängnissen haben alle die schlechtesten Kindheitsbedingungen. Sie sind alle in ihrer eigenen Psyche traumatisiert. Wenn ihre Psyche geheilt und geliebt würde, dann würden sie nicht Wut an der ganzen Welt auslassen. Erlebe einmal mit, was passiert, wenn ein solcher Täter Heilung findet, Selbstliebe und Annahme. Er verwandelt sich. Er wird ein Vertreter für das Gute. So deutlich ist seine Täter-Natur an sein eigenes Gefühl, ein Opfer zu sein, gefesselt.

Z: Hmm… So sind also Täter tatsächlich Opfer. Was ist mit den Rettern?

J-D: Auch sie sind ein Opfer, doch oft ist das der letzte Schritt, bevor sich jemand von der Opferrolle befreit. Es ist eine Art und Weise, sich immer noch am Opfer/Täter-Spiel zu beteiligen, ohne eine/r von beiden zu sein. Siehst du, bevor du Opfer/Täter hinter dir lassen kannst, musst du dich selbst von dem Schmerz und dem Trauma heilen, die du fühlst und die dir angetan wurden, während du in diesem Spiel warst. Du kannst das tun, indem du versuchst, anderen in ähnlichen Situationen zu helfen. Du kannst deinen Schmerz umdrehen und etwas Nützliches daraus machen. Du kannst ihn überwinden, indem du ein Leuchtfeuer der Liebe bist. Beispielsweise könnte ein Vergewaltigungsopfer eine Gruppe für Beratung und Interessenvertretung einrichten. Du findest häufig, dass Leute, die solche Initiativen ins Leben rufen, Opfer waren, die aufstanden und wieder ihre Macht ergriffen. Oder manchmal sogar Täter, die beschlossen, Wiedergutmachung zu leisten. Lebewesen, die mit dem Opfer/Täter abschließen möchten, durchlaufen oft einen Zyklus des Retters, bevor sie das Spiel hinter sich lassen. Es gibt auch andere Gründe für Retter. Manchmal möchten sich Retter einfach „edel“ fühlen. Sie möchten Selbstliebe durch gute Taten verdienen. Dies führt oft zu einer Art von behinderndem Retter, den das Opfer nicht wirklich schätzt. Ein weiterer Fall wäre ein geläuterter Täter. Zum Beispiel könnte ein Ehemann, der über Jahre seine Frau missbrauchte, eine „Männergruppe“ aufbauen, in der diese Männer sich gegenseitig unterstützen, Wege zu finden, wie sie mit ihrer Wut und Entmachtung umgehen können. Hiervon gibt es viele Abwandlungen, und ich kann sie nicht alle aufzählen. Ich behaupte einfach, dass Opfer, Täter und Retter sich alle noch in einem Zustand befinden zu glauben, dass sie letztendlich Opfer seien. Auf der anderen Seite wissen Schöpfer-Wesen, dass jede/r ein Schöpfer-Wesen ist. Dass alles vollkommen ist. Dass es nichts und niemanden zu reparieren gibt. Es ist immer vollkommen.

Z: Das hört sich für mich aber gefühllos und herzlos an.

J-D: Warum?

Z: Nun, das heißt, wenn ich sehe, dass jemand Schmerzen hat, dann sollte ich sie/ihn ignorieren und einfach sagen: „Oh, das hast du dir selbst geschaffen.“

J-D: Das könntest du. Doch denke daran, in jedem Augenblick, in jedem Gedanken und in jeder Handlung erschaffst du dich selbst und deine Wirklichkeit. Wenn du ein Schöpfer-Wesen bist, dann weißt du das. Wenn du also den Schmerz eines anderen siehst, dann erfährst du ihn tatsächlich irgendwie selbst. Du musst entscheiden, was du damit tun willst. Du musst wählen.

Z: Aber…

J-D: Nein, folge mir noch eine Minute. Da, wo du jetzt bist, nämlich auf der Erde zu leben, kennst du nicht das Einssein von allem. Egal wie fortgeschritten dein Bewusstsein ist. Erklärtermaßen musst du, um auf der Erde zu sein, andere als genau das sehen: als andere. Du hast noch nicht das wahre Einheitsbewusstsein. Wenn du es hättest, dann wärst du jetzt hier bei mir. Nicht dort unten auf der Erde. So magst du die Dinge, die ich anspreche, intellektuell akzeptieren, doch du erfährst sie noch nicht als deine Wirklichkeit. Habe ich recht?

Z: Ja. Das ist so.

J-D: Also siehst du immer noch diesen anderen, der Schmerzen hat, als einen „anderen“. Du denkst immer noch, dass die Schmerzen, die du beobachtest, seine/ihre Schmerzen sind und nicht deine eigenen. Und in dem Augenblick bist du aufgerufen zu entscheiden, was du mit dem, was du beobachtest, tun willst. Und deine Antwort auf diesen Ruf wird festlegen, wer du in diesem Augenblick bist.

Z: Oh Mann! Jetzt bin ich verwirrt. Was muss ich denn tun? Muss ich jedem helfen oder muss ich sie für sich selbst erschaffen lassen?

J-D: Ah. Jetzt kommen wir zur Ethik und Moral. Gut. Erinnerst du dich, hier hat alles seinen Ausgang genommen? Du sagtest, du wolltest wissen, was es moralisch und ethisch bedeuten könnte zu verstehen, dass alles EINS ist?

Z: Ah ja. Das fühlt sich an wie vor 1 Million Seiten!

J-D: Ziemlich. Wir haben seitdem ein bisschen eine Reise gemacht. Um diese Frage zu beantworten, bitte ich dich, noch einmal an die Geschichte von den Dunkelbergern zu denken. In dieser Geschichte gab es Wesen von vielen verschiedenen Arten von Bewusstsein. Es gab die Dunkelberger, die unentschlossen blieben, wie sie sich selbst erschaffen wollten. Dann gab es die Lichtberger, die einen der drei Ausdrücke wählten: die Dualitäts-bewussten STO- und STS-Wesen und die Einheits-bewussten Vereiniger. Von allen diesen waren es nur die Vereiniger, die das Einssein von allem kannten. Wenn du also die Moral des Einheitsbewusstseins verstehen willst, dann solltest du noch einmal lesen, wie sich die Vereiniger verhielten.

Vereiniger wissen, dass du und sie im Wesentlichen dasselbe Lebewesen sind. Sie betrachten dich daher mit den Augen der Liebe und des Mitgefühls. Sie sehen dich oder deine Wahlen nicht als „falsch“ an. Sie verurteilen dich nicht und sie bedauern dich nicht (denn auch das ist ein Urteil!). Wenn du um Hilfe bittest, dann kommen Vereiniger, um dich auf eine Weise zu unterstützen, die in ihrer Wahrheit, der beste Weg ist, dies zu tun. Das bedeutet nicht, dass sie herbeieilen und dich retten. Das bedeutet nicht, dass sie dir alles Mögliche geben, um was du bittest. Denn sehr oft ist das, worum du bittest, genau das, was dich in einem Zustand der Trennung und des Schmerzes hält. Also helfen sie dir, wie sie wünschen, dass ihnen selbst auch geholfen würde; auf eine Weise, die dich zu der Erkenntnis bringt, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit und ein untrennbarer Teil des Einsseins bist.

Ich will dir ein praktisches Beispiel geben. Wenn du mir sagst: „Bitte, J-D, bringe mein Leben in Ordnung, denn es ist ein Chaos“, und ich herbeieile und das für dich behebe, was sagen wir beide, du und ich, dann wirklich? Wir sagen, dass du unfähig bist, und dass du nicht der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Nicht wahr? Aber siehst du, ich weiß, dass du ich bist und ich du bin. Also sage ich, dass ich ebenfalls nicht in der Lage bin, der Schöpfer meiner Wirklichkeit zu sein. Das macht es dann unmöglich für mich, dir zu helfen. Folglich passiert nichts. Siehst du?

Z: Das ist ja goldig! Okay. Du kannst mir also nur auf eine Art und Weise helfen, die mit deiner Wahrheit übereinstimmt.

J-D: Genau! Und meine Wahrheit ist, dass alles EINS mit Gott ist und dass jede/r, ob sie es wissen oder nicht, ihre/seine eigene Wirklichkeit erschafft. Ich kann nicht hergehen und irgendetwas etwas bei dir oder für dich tun, was in irgendeiner Weise diese Wahrheit negiert. Also wird die Hilfe, die ich dir anbieten kann und werde, in der Form einer Unterstützung erfolgen, die dir hilft, dir selbst zu helfen. Das ermöglicht es dir, kraftvoller zu verstehen, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist. Das gibt dir die Werkzeuge, um aufzustehen und die Dinge, die du in deinem Leben nicht magst, in die Hand zu nehmen und sie anders zu erschaffen, bis sie so sind, wie du sie magst.

Z: Ah! Und deshalb ist das Licht in der Parabel so wie es ist. Es kommt nicht herein und verändert Dinge und macht Dinge so, wie es sie haben möchte. Es ist einfach da, diejenigen zu unterstützen, die bereit sind zu sehen, sodass sie eine andere Wahl treffen und ihr Leben so erschaffen, wie sie es gerne möchten.

J-D: Genau so. Das ist genau der Punkt der ganzen Parabel. Siehst du, das Licht ist nicht da, um jemanden zu beurteilen, dass er falsch liegt. Es ist nicht da, weil es dachte, die Dunkelberger seien schlecht oder falsch oder unfähig. Erinnerst du dich, wie es dort hinkam? Es kam dort hin, weil viele der Dunkelberger selbst um Hilfe riefen. Sie riefen, und was sich im Grunde als ein Aspekt ihrer selbst herausstellt, antwortet, weil es sich an seinen eigenen inneren Schmerz erinnert. Kein Urteilen. Einfach eine Antwort auf einen Ruf. Und die Antwort kommt nicht in Form eines Retters noch in Form eines Täters. Wir können sehen, was mit solchen Antworten geschieht – sie halten nur den Zyklus am Laufen. Nein, die Antwort kommt in Form des sanft angebotenen Geschenks der Liebe, das jede Person annehmen oder ablehnen kann. Und selbst wenn sie es ablehnen, gibt es kein Urteilen. Es bleibt dort, damit sie es später annehmen können. Und wenn sie es annehmen, dann gibt es keine Forderungen, was sie damit tun müssen. Sie können immer genau das erschaffen, was sie wünschen und sie werden immer, das bekommen, was sie schaffen. So können sie sogar das Licht, das angeboten wird, dazu benutzen, Schmerz für sich selbst und für andere zu erschaffen. Wenn das ihre Wahl ist, dann werden sie weiterhin bekommen, was sie erschaffen. Und das wird so lange weitergehen, bis sie bereit sind, zu sehen, dass dies ihnen weder Liebe noch Freude noch Frieden bringt.

Das Einssein von allem zu kennen, bedeutet, eine viel breitere Sichtweise zu gewinnen. Es bedeutet, die Vollkommenheit in allen Dingen zu sehen. Und dann hörst du auf, andere zu beurteilen und fängst stattdessen an, einfach zu unterscheiden, was für dich richtig, gut und wahr ist. Dann gehst du dahin, wo deine Wahrheit dich hinführt, anstatt durch Urteile über das, was um dich herum vorgeht herumgewirbelt zu werden.

(Hinweis von Zingdad: Wenn Sie bereit sind, aus dem Opfer/Täter/Retter-Dreieck herauszutreten und Ihre wahre Schöpfernatur zu erfahren, dann wird Sie meine Multi-Media-Seminar-Reihe „Dreamer awake“ (Träumer erwache) bei Ihrer Reise umfangreich unterstützen. Bitte besuchen Sie auf meiner Webseite zingdad.com den Abschnitt Dreamer Awake (nur in Englisch).)

Gut. Jetzt sind wir noch lange nicht fertig mit unserem Gespräch über das Einssein und was es bedeutet. Doch ich fühle, dass ich einige wichtige Grundlagen gelegt habe. Ich möchte dir eine einfache Frage stellen. Hältst du es vor dem Hintergrund, den ich in diesem Gespräch dargelegt habe, für wahrscheinlich, dass ein Wissen über das Einssein zu einem unethischen oder unmoralischen Verhalten führt?

Z: Nein, ich möchte für dieses Gespräch danken. Denn ich kann wirklich sehen, dass die Wesen, die ein Einheitsbewusstsein haben, immer nur das Beste für jedes andere Wesen wünschen. Sie scheinen mir erklärtermaßen die liebevollsten Wesen zu sein und würden niemals etwas tun, von dem sie wissen, dass es für andere schädlich ist.

J-D: Gut. Dann habe ich deine Frage am Ende des 5. Kapitels beantwortet, so wie wir es uns für dieses Kapitel vorgenommen hatten. Und nachdem ich dies getan habe, möchte ich abschließend noch einen anderen kleinen Punkt ansprechen. Kannst du dich erinnern, wie du noch vor ein paar Seiten in Aufruhr darüber warst, dass dieses Gespräch in eine völlig falsche Richtung ging? Und dass du in diesem Kapitel mit irrelevanten Fragen Zeit verschwendet hättest?

Z: Ja, ich erinnere mich.

J-D: Nun, zu diesem Zeitpunkt war das verschwendete Gespräch im Grunde die Dunkelberger Geschichte. Du wolltest eine Antwort, welche moralischen und ethischen Konsequenzen es hat, das Einssein von allem zu kennen, und du hattest das Gefühl, dass wir einen riesigen Umweg genommen hatten, der einfach Zeitverschwendung war. Doch jetzt möchte ich darauf hinweisen, dass die Dunkelberger Geschichte nicht nur die Grundlage bildet für ein sehr gutes Verständnis für die Konsequenzen des Einsseins, sondern dass wir den Grundstein für viele weitere zukünftige Verstehenszusammenhänge gelegt haben. Ich sage, wir haben nicht nur getan, was wir uns vorgenommen hatten, sondern haben nebenher auch noch viele andere schöne Dinge erreicht. Du erhieltest eine Antwort auf deine Frage und sie brachte eine Fülle von Verständnis, die weit über das hinausging, was du erwartet hattest. Habe ich recht?

Z: Ja. Ganz bestimmt. Dieses besondere Gespräch ist mir von allen bisher das liebste. Ich bin sicher, dass ich es noch oft nachlesen werde.

J-D: Das ist eine gute Idee. Ich schlage vor, dass du es bald noch einmal liest. Du wirst  feststellen, dass ich Verstehenszusammenhänge hineingebracht habe, die sich für dich erst bei einem oder zwei weiteren Durchgängen eröffnen. Und wenn du es dir nach einem Jahr noch einmal durchliest, dann gewinnst du andere neue und tiefere Einsichten. Das ist, um wieviel reicher dieses Kapitel ist, als wenn wir sofort zur Sache gekommen wären und nur einfach deine Frage beantwortet hätten, so wie du es von mir erwartet hattest.

Z: Oh, wow, ich kann ganz bestimmt die Schönheit und Vollkommenheit sehen, die darin liegen.

J-D: Und so ist das, denn

„Auf der Ebene des Einsseins verschwört sich alles immer zum höchsten Guten.“

Oder anders ausgedrückt:

„Alles ist immer vollkommen.“

Und auf die Gefahr hin dieses totzureiten:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Das ist genial, J-D! Danke, dass du das alles für  mich so kraftvoll ‚rübergebracht hast.

Doch ich muss zugeben,… etwas dabei stört mich immer noch.

J-D: Und das wäre…?

Z: Dass für dich das alles gut und schön ist, über das Einssein-Thema zu sprechen, aber… na ja… ich bin hier auf dem Planeten Erde und tue mein Bestes, alles Mögliche herauszufinden, versuche ein guter Mensch sein und begebe mich auf diese ganze geistige Suche… aber ich bin immer noch von dir und Gott und allem anderen getrennt! Ich meine, ich höre was du sagst. Doch für mich ist dieses ganze Thema nach wie vor nur theoretisch. Es ist nicht meine direkte persönliche Erfahrung, dass alles eins ist.

J-D: Und das ist ein Problem für dich?

Z: Guter Gott ja!!! Ich fühle in meinem Herzen ein Verlangen danach. Ich will das Einssein von allem kennen. Und mit dir darüber zu reden, hat diesen Wunsch nur vertieft. Doch kann ich es noch immer nicht erfahren. Ich meine, ich hatte einige wunderbare spirituelle Erfahrungen in meinem Leben, aber ich bin immer noch hier von dir und von Gott und von jeder/jedem anderen getrennt.

J-D: Und? Hast du eine Frage?

Z: Ja. Ich möchte wissen, wie ich dies erfahren kann – wie ich, als eine direkte Tatsache aufgrund meiner eigenen Erfahrung, zu dem Wissen gelange, dass ich absolut und vollkommen eins bin mit Allem-Was-Ist?

J-D: Ich bin so froh, dass du diese Frage stellst. Es ist die perfekte Frage, die uns zusammen zu unserem nächsten Kapitel führt. Denn der Grund, warum ich überhaupt hier in dieser Wirklichkeit bin, ist eng mit der Antwort auf diese Frage verknüpft, und jetzt ist die Zeit gekommen, dass ich anfange, dir darüber zu berichten.

Wie ich schon andeutete, beabsichtigte jede/r, die/der in der Trennung ist, hier zu sein. Darüber gibt es kein Vertun. Und alle, die es einem Teil von sich gestatteten, direkt nach unten in die Dualität zu sinken, wählten das. Auch darüber gibt es kein Vertun. Und das ist es, was jedes einzelne menschliche Wesen auf der Erde eigentlich ist: ein Teil eines großen geistigen Wesens, das wählte, diesen Teil dieser Wirklichkeit zu erfahren. Du bist dort, weil du dies gewünscht hast. Es kann dir sicherlich so vorkommen, als ob irgendein anderes Wesen verursachte, dass du dort bist. Weil du dich in der Dualität befindest, könntest du denken, dieses andere Wesen sei Gott. Du könntest denken, dass Gott dich dort in der Dualität erschuf, um ein kleines, verwirrtes Dasein zu leben. Doch das ist nicht so. Gott hat dies nicht für dich getan. Du wähltest, diese Erfahrung zu machen. Und um dann diese Erfahrung so wie du sie wünschtest, machen zu können, wähltest du durch die Schichten des Schleiers des Vergessens zu gehen. Mit jeder Schicht vergaßest du mehr, wer du wirklich bist. Du hast dies alles gewählt. Doch du bist der Teil von dir, der vergessen hat, wer du wirklich bist.

Z: Ich bin du. Ich bin immer du gewesen. Ich werde immer du sein. Doch ich bin der Teil von dir, der dies vergessen hat?

J-D: Das ist genau das, was ich sage.

Und dasselbe gilt für jeden/jede deiner Leser/innen und für jedes andere Bewusstseinsstäubchen, das sich dort bei dir in deiner Dualitätswirklichkeit befindet. Ihr seid alle euer Inneres Selbst. Ihr seid nur die Teile jener Wesen, die dies vergessen haben.

Z: Und offensichtlich bedeutet die Tatsache, dass wir dies vergaßen, dass wir vergaßen, dass wir gewählt hatten zu vergessen. Wir vergaßen das Vergessen.

J-D: (grinst) Ja, in der Tat. Und es gibt noch mehr, was ihr vergaßt.

Ihr vergaßt, dass jede/r von euch tatsächlich weitaus liebevoller, mächtiger und weiser ist als ihr euch das jetzt von euch vorstellen könnt.

Und da ihr liebevoll seid, werdet ihr keinen Teil von euch in der Trennung zurücklassen. Wenn es Zeit ist zu gehen. dann werdet ihr an euch selbst arbeiten, um euch zu heilen und die verloren gegangenen zerstückelten Teile wieder in eine liebevolle Ganzheit zurückbringen.

Und da ihr machtvoll seid, bekommt ihr, was ihr erschaffen wollt. Ihr wolltet diese Trennungs-Wirklichkeit erschaffen, und ihr habt sie richtig hinbekommen. Ihr wolltet euch selbst als völlig getrennt und allein erfahren, und ihr habt das richtig hinbekommen. Ihr wolltet euch von diesem Ort des totalen Vergessens neu entdecken, und ihr seid nun mehr oder weniger alle damit beschäftigt. Wenn ihr mit den Dingen, die ihr aus der Trennung erhalten wolltet, fertig seid, wenn ihr bereit seid zu gehen, dann werdet ihr gehen. Ihr werdet das richtig hinbekommen.

Und da ihr weise seid, wisst ihr, dass ihr Freunde braucht, um diese Dinge zu erreichen, die ihr erfahren wolltet. Ihr wisst, welche Freunde euch bei welchen Teilen jeder Aufgabe helfen können. Ihr wähtlet eure Freunde mit Bedacht. Dies trifft gleichermaßen auf die Wahl eurer Partner/innen beim Ko-Kreieren zu, die euch unterstützen würden, tiefer und tiefer in die Trennung einzudringen, damit es euch gelingen würde, euren Weg ganz nach unten in die Dualität zu finden, so wie es auch zutrifft auf die Wahl eurer Partner/innen beim Ko-Kreieren, die euch helfen würden, selbst wieder zu erwachen und euch zurück in die vollständige Erinnerung an euer höchst unbegrenztes, ewiges, großartiges Selbst zu erheben. Ein Selbst, das eins mit dem Einssein ist.

Und jetzt, jetzt, wo du fragst, wie du dahin kommen könntest, zu wissen, dass du eins bist mit Allem-Was-Ist, jetzt ist die Zeit, dir zu sagen, warum ich, Joy-Divine, hier in dieser Wirklichkeit bin. Denn ich bin tatsächlich nur aus diesem einzigen Grund hier. Ich bin hier, um diese Art von ko-kreativem Partner zu sein, der andere unterstützt aufzuwachen.

Z: Ah… ja… Ich vermute, auf einer bestimmten Ebene wusste ich das schon immer.

Doch ich weiß nicht wie. Wie tun wir das? Wie ko-kreieren wir alle zusammen dieses Erwachen für uns?

J-D: Dies ist ein wunderbares Thema, und ich bin sehr aufgeregt, das mit dir zu teilen. Es ist Zeit, das nächste Kapitel zu beginnen. Gib ihm die Überschrift „Singuläre Erscheinungen“ und dann beginne das Gespräch mit der Frage an mich „Was sind singuläre Erscheinungen?“

Z: Ausgezeichnet. Ich werde das tun. Aber… das klingt alles so faszinierend und du hast mich neugierig gemacht… was sind singuläre Erscheinungen?

J-D: Im nächsten Kapitel, du Neugieriger!

Z: Okay (lacht). Wir sehen uns dort…

* * * * *

Weitergabe gern und nur unverändert im Originalformat mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (6. Implications of the Oneness)
Copyright: © Zingdad
Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com