Zingdad: Die Konsequenzen des Einsseins (1)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 6: Die Konsequenzen des Einsseins (1)

Zingdad: Hi, J-D, ich weiß, wir haben gesagt, wir wollten über die moralischen Konsequenzen des Einsseins sprechen, doch es gibt noch einige Fragen, die ich gern vorher stellen möchte.

Fürs Erste: Du hast erklärt, wie wir aus den zwei Blickwinkeln der Wissenschaft und der Religion dahin kommen könnten zu sehen, dass „alles eins ist“. Doch gibt es nicht auch noch einige andere Perspektiven, aus denen wir das betrachten könnten?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Hallo Zingdad. Ja. Es gibt sicher noch eine Reihe von verschiedenen und gleichermaßen gültigen Blickwinkeln, aus denen dieses angesprochen werden könnte. Ich denke, für die Menschen, die derzeit auf eurem Planeten leben, gibt es so ungefähr 7 Milliarden verschiedene gültige Perspektiven.

Z: Wie bitte? Aber das sind doch so viele Menschen wie es gibt! Oh. Richtig. Ich begreife. Jede Person hat ihre eigene einzigartige Sichtweise, und die Sichtweise jeder Person ist gültig.

J-D: Das stimmt. Doch siehst du, wir müssen nicht alle 7 Milliarden verschiedene Sichtweisen diskutieren, weil wir nicht versuchen, mit Leuten zu argumentieren. Wir versuchen nicht, irgendjemanden von irgendetwas zu überzeugen. Der einzige Grund, aus dem ich die beiden Standpunkte herausgegriffen habe, ist, dass sie in der Gesellschaft, in der du jetzt lebst, relativ weit verbreitet und nachvollziehbar sind. Ich habe sie einfach als Bezugsrahmen für meine Argumentation benutzt.

Z: Okay. Ich verstehe. Doch ich fürchte, das führt mich zu einer weiteren Frage. Wenn du nicht versuchst irgendjemanden von irgendetwas zu überzeugen, was versuchst du dann überhaupt zu tun? Ich meine, warum führst du diese Gespräche mit mir?

J-D: Ha! Zuerst möchte ich dich fragen, was du versuchst zu tun. Warum führst du diese Gespräche mit mir?

Z: Nun… Das begann alles vor einigen Jahren, als ich versuchte, einige Antworten auf die Fragen zu finden, die mir ständig durch den Kopf gingen. Bezogen auf diese Welt und diese Wirklichkeit gab es so vieles, was wirklich keinen Sinn für mich machte. Ich hatte so viele inneren Schmerzen, Konflikte und alles Mögliche, dass ich ziemlich durch den Wind war. Und dann fand ich in meiner Verwirrung und meinem Schmerz irgendwie einen Weg, mit 8 zu sprechen. Ich begann, einige Antworten zu erhalten. Und dann begann ich, mit Adamu und anderen Wesen zu sprechen und das Material, das ich erhielt war einfach unglaublich hilfreich. Als ich mit ihm arbeitete, brachte es mir ein großes Stück inneren Frieden und begünstige Heilung und Wachstum. Ich lernte, dem Prozess zu vertrauen und ihn zu lieben. Und es wird einfach immer besser. Es scheint, dass ich, je mehr ich wachse, desto mehr in der Lage bin zu empfangen. Also… Ich vermute, die Antwort auf deine Frage ist, dass ich einfach versuche, mich zu heilen, versuche, mich selbst zu lieben, versuche, herauszufinden, wer ich wirklich bin und wer Gott wirklich ist und versuche, meinen Seelenplan zu finden und zu erfüllen… so in die Richtung. Das ist meine Antwort. Was ist deine?

J-D: Dito.

Z: Nein, nein, nein, nein, nein. Das kannst du mit mir nicht machen! Wieso ist deine Antwort dieselbe wie meine?

J-D: Zwei Gründe. Der erste ist sehr einfach. Ich bin du und du bist ich, erinnerst du dich? Ich bin dein Inneres Selbst. Wenn du dein höchstes Gut anstrebst, dann richtest du dich auf mich aus. Dann befinden wir uns auf derselben Wellenlänge. Somit sind deine Ziele und Motivationen meine. Du und ich beantworten die Fragen, die wir haben, gemeinsam. Das ist die erste Antwort und ist auch am einfachsten zu erklären. Die zweite Antwort erfordert eine kleine Verschiebung des Blickwinkels. Siehst du, „ich“ bin ein Gestalt-Wesen, das absolut, als eine Tatsache meines Daseins, weiß, dass ich mit Gott eins bin. Es ist eine grundlegende Wahrheit meines Seins, dass ich eins bin mit allen und allem allüberall, und gemeinsam sind wir alle eins mit Gott. Also bedeutet das offenkundig für mich, dass ich weiß, dass ich mit jedem einzelnen Bewohner und jeder einzelnen Bewohnerin des Planeten Erde eins bin, richtig?

Z: Langsam! Heißt das, dass du das Innere Selbst von jeder/jedem auf der Erde bist?

J-D: Nein. In einem früheren Gespräch sagte ich dir, dass du der einzige Inkarnierte in deinem „Hier und Jetzt“ auf dem Planeten Erde bist, der diese Beziehung mit mir hat. Was ich sage, ist, dass jede/r auf der Erde eins mit Gott ist. Und ob sie es wissen oder nicht, ich weiß es. Und ich weiß auch, dass ich eins mit Gott bin. Also ist es für mich wahr, dass ich, in der offenkundigen Ausweitung, mit jeder und jedem auf der Erde eins bin. Okay?

Z: Oh! Okay. Du sagst, dass du uns aus deiner Sicht alle als eins siehst!

J-D: Ja. Logisch ist das der Fall. Doch lass mich etwas erklären. In mancher Weise bin ich wie du und in anderer Weise bin ich nicht so wie du. Meine Wahrnehmung meiner Wirklichkeit unterscheidet sich sehr von deiner. Ich werde nicht in der Lage sein, dir dies in einer Weise zu beschreiben, die du vollständig verstehst, doch ich kann dir eine Andeutung vermitteln.

Ein Beispiel ist, dass ich nicht wie du auf eine einzelne Sichtweise festgelegt bin. Du nimmst deine Welt aus einem Blickwinkel wahr. Du erfährst dich als ein einziges Lebewesen, das sich gleichzeitig nur an einem Ort aufhalten und nur ein Gefühl oder einen Gedanken über sein Leben haben kann. Selbst wenn du widersprüchliche Gedanken hast, springst du von einer Sichtweise zur anderen. Immer nur eine nach der anderen. So seid ihr erschaffen worden. Du bist ein einperspektivisches Lebewesen. Ich bin auf der anderen Seite tatsächlich eine Vielzahl. Richtigerweise sollte ich mich im Plural als „wir“ bezeichnen, doch das würde zu einem verwirrenden Gespräch führen. Siehst du, ich habe unendlich viele Standpunkte. Das ist, als würde ich sagen, ich bin zur selben Zeit eine unendliche Anzahl von Leuten.

Z: Langsam. Unendlich? Heißt das nicht, dass du Gott bist?

J-D: Nein, ich bin eins mit Gott. Doch ich bin sehr, sehr weit davon entfernt, alles von Gott zu sein! Im Vergleich zu allem von Gott bin ich… verschwindend gering. Ein sehr, sehr kleines Baby von einem Wesen.

Z: Und du hast trotzdem unendlich viele Sichtweisen?

J-D: Verstehe, dass ich mich außerhalb des Konstrukts des sogenannten Raum-Zeit-Kontinuums befinde. Deshalb bin ich in der Lage, mit einem Blick alle möglichen Interaktionen zu sehen, die meine Seiendheit in jedem einzelnen Augenblick haben könnte. Jeder Augenblick stellt eine Sichtweise dar. Jede Interaktion ist jetzt für mich. Und da Raum/Zeit unendlich sind, habe ich unendlich viele Sichtweisen.

Z: Okay, das dreht sich für mich ein wenig im Kopf.

J-D: Ja. Und ich beziehe mich nur auf diesen einen Splitter einer Wirklichkeit, in der du jetzt existiert und die du „das Universum“ nennst. Für mich ist das eine Teilmenge einer Wirklichkeit, in der ich mit dem Leben interagiere. Für mich gibt es eine unendliche Anzahl von anderen Wirklichkeiten, in denen ich mich, das weiß ich, aufhalte.

Z: Eine unendliche Anzahl von anderen Universen?

J-D: Das könntest du so sehen. Doch damit erstellst du dir schon ein viel zu einschränkendes Konzept. In späteren Gesprächen möchte ich versuchen, dir die Großartigkeit und ausgedehnte Weite der unendlichen Wirklichkeiten zu vermitteln, derer ich mir gewahr bin. Und es gibt noch viel mehr, das ich noch zu entdecken und in mein Gewahrsein zu rücken habe. Viel, viel mehr. Das sage ich jetzt nicht, damit du denkst, ich sei etwas Wundersames und Besonderes. Ich meine, ich bin wundersam und besonders, natürlich (er lächelt). Doch das ist jedes andere existierende Wesen auch. Jede/r auf der Erde hat in sich selbst ein Gott-Selbst, das über dieses gottähnliche Gewahrsein von sich selbst verfügt. Was ich dir also berichte, ist einerseits atemberaubend und hat andererseits gleichzeitig so etwas wie „na, und?“. Ich berichte dir das aus dem Grund, um einen Weg zu finden, wie ich dir erklären kann, dass sich meine Vorstellungen von mir selbst und meiner Wirklichkeit von den deinen in einigen grundlegend verschiedenen Dingen unterscheiden. Folglich ist für mich, wenn ich das sage, wahr, dass alles eins ist, ich meine das nicht nur irgendwie abstrakt und philosophisch. Ich verstehe dies nicht als irgendeine abgeleitete Theorie. Nein. Für mich ist dies meine absolut wahrgenommene Wirklichkeit als ein sehr breites Spektrum an Erfahrungen.

Z: Was bedeutet „absolute wahrgenommene Wirklichkeit“?

J-D: In Ordnung. Wie wäre es, wenn ich dich frage: Bist du lebendig? Und wenn du lebendig bist, kannst du mir dies beweisen?

Z: Natürlich bin ich lebendig. Kann ich es beweisen? Nun, ich kann es versuchen. Ich bin ein lebendiges, atmendes, biologisches Wesen. Und ich bin bewusst. Ich denke und fühle und…

J-D: Gut, gut, gut. Ich brauche wirklich keinen Beweis und wir müssen wirklich nicht diese Diskussion führen. Ich wollte dir nur etwas zeigen. Du weißt, dass du lebendig bist. Es ist nicht nur eine Idee, die du hast oder ein theoretisches Konstrukt. Es ist deine „absolute wahrgenommene Wirklichkeit“. Sie ist für dich unbestreitbar. Wenn ich dich jetzt bitte zu beweisen, dass du lebendig bist, dann kannst du hingehen und in deinem Kopf nach Gedanken graben, die dies erklären oder zu beweisen versuchen. Das kannst du als intellektuelle Übung ansehen. Doch für dich ist es völlig irrelevant und überflüssig, weil du, mit allem, was du bist, ohne überhaupt darüber nachzudenken, weißt, dass es wahr ist. Es ist die offensichtlichste und selbstverständlichste Sache der Welt. Nun, auf dieselbe Weise ist es für mich wahr, dass alles eins ist. Und ich sage das mit aller Autorität der recht umfangreichen Erfahrung meines ganzen Wesens.

Z: Ah. Ich fange an zu verstehen. Danke. Doch das hat noch nicht die größere Frage beantwortet, was dein Zweck ist, diese Gespräche mit mir zu führen.

J-D: Nein. Doch ich habe das nicht umsonst erklärt. Ich habe eine Ausgangsbasis für meine Begründung gelegt. Ich muss sicherstellen, dass du verstehst, dass ich wirklich, wirklich, jedes Wesen auf der Erde als vollständig eins mit mir und Allem-Was-Ist wahrnehme. Und da ich sehr viel Liebe und Fürsorge mir gegenüber habe, liebe und sorge ich infolgedessen für jede/n „andere/n“. Wenn ich also einen Schmerzensschrei höre, ist es mein Wunsch zu sehen, ob ich mithelfen kann, diesen Schmerz in Freude zu verwandeln. Das ist in der Tat hier meine Absicht. Ich bin in dieses Wirklichkeitssystem gekommen, weil es einen Schmerzensschrei gab. Und der Grund, warum ich diesen Schrei hörte, ist, dass er mich betraf, ihn zu beantworten. Also bin ich hier. Und ich bin mit der Beantwortung jenes Rufs beschäftigt.

Um auf deine Frage zurückzukommen. Von dem Verständnis ausgehend, dass ich die Sichtweise aufrechterhalten kann, dass jede Person auf diesem Planeten lediglich „ein anderes Ich“ ist, lass mich dir in Erinnerung rufen, was du sagtest, was dein Zweck bei diesem allem war. Du sagtest: „Ich versuche, mich zu heilen, versuche, mich selbst zu lieben, versuche, herauszufinden, wer ich wirklich bin und wer Gott wirklich ist und versuche, meinen Seelenplan zu finden und zu erfüllen.“ Kannst du den Zusammenhang sehen, dass ich genau dasselbe tue? Wenn für mich das Selbst so ziemlich jede Person auf dem Planeten sein kann, dann ist es dies, was ich zu tun versuche. In der Tat ist es das, was ich tue, immer getan habe, immer tun werde und ewig gemacht habe.

Z: Huh?

J-D: Ich bin außerhalb der Zeit. Es ist nur aus deiner Sicht, dass dies wirklich ein im Werden befindliches Werk ist. Meine Sichtweise darauf ist ganz anders. Dieses Werk ist sowohl schon perfekt und fertig als auch noch im Werden befindlich… und alles, was es vielleicht noch sein könnte. So stellt es sich von außerhalb der Zeit dar.

Z: Oh. Okay. Doch erzähle mir bitte nicht, dass diese unsere Gespräche dazu gedacht sind, einen so großen Einfluss auf die Menschheit zu machen! Ich meine, ich kann einfach nicht sehen, dass sie weit genug verbreitet sind, um…

J-D: Bitte. Bringe deine Ängste und Zweifel zum Schweigen. Diese Gespräche werden zweifellos großen Wert haben. Weitaus mehr als du dir jetzt vorstellen kannst. Doch dies ist nicht das Werk! Im weiteren Verlauf dieser Gespräche wirst du dahin kommen zu verstehen, was das Werk ist, was wir wirklich tun. Diese Gespräche dienen einfach als eine Art Einladung für andere, zu uns zu kommen und mit uns zu ko-kreieren. Indem die Gespräche sich entfalten, wirst du langsam eine immer bessere Vorstellung davon bekommen, was ihr eigentlicher Wert ist. Während es also wahr ist, dass diese Gespräche für viele einen tiefen Wert haben werden und viel weiter gehen als du jetzt die Möglichkeit hast, dir das überhaupt vorzustellen, muss ich sagen, dass es mir „darum“ überhaupt nicht geht. Mein „Werk“ wird auf Arten und Weisen verrichtet,  die du bis jetzt noch nicht verstanden hast. Tatsächlich muss ich gar nichts „tun„. Ich bin einfach hier. Ich verrichte alles, was ich zu verrichten habe, indem ich einfach das bin, was ich bin. Ich bringe meine Energie zum Tragen und stelle sie zur Verfügung, und das verlagert die Dinge in der gewünschten Weise.

Z: Wie? Wie kannst du Dinge verändern, indem du einfach „da bist“? Gewiss musst du doch grundsätzlich etwas tun?

J-D: Es ist schwer, den Erdenmenschen die Kraft zu sein zu erklären. Ihr denkt immer nur in Bezug auf die Kraft zu tun. Ihr denkt, ihr seid stärker und effektiver, wenn ihr etwas tut. Das Gegenteil ist wahr. Das Tun setzt eure wahre Kraft nur herunter. Doch das wirst du nicht verstehen. Ich möchte dir das lieber in Form einer Parabel erklären.

Z: Fabelhaft! Eine Geschichte.

J-D: Ja, auf geht’s:

Die Geschichte von der Dunkelbergern

Es war einmal eine Rasse von Menschen, die hießen die Dunkelberger. Sie lebten in einer großen, dunklen Höhle tief unter der Erde. Keiner aus der ganzen Rasse der Dunkelberger war jemals außerhalb der Höhle gewesen, doch ihre Mythen und Legenden erzählten von einer alten Zeit – einer Zeit vor der Zeit – als ihre Götter von oben aus den großen Lichtbergen heruntergekommen waren und hier in der dunklen Höhle die Dunkelberger erschufen und sie dann verließen und wieder in die Lichtberge zurückkehrten. Es wurde gesagt, die Götter würden eines Tages zurückkehren und das Licht zu den Dunkelbergern herunterbringen. Die Dunkelberger versuchten sich vorzustellen, wie die Lichtberge oben sein müssten, doch sie konnten es nicht, weil noch niemand jemals so etwas wie ein einzelnes Licht gesehen hatte. Dann begannen sich einige von den Dunkelbergern von ihrer dunklen Welt eingeengt zu fühlen. Sie sehnten sich danach, die mythische Welt oben zu erfahren. Die Legenden erzählten von herrlichen Ausblicken, weiten, offenen Flächen und wunderbaren Erfahrungen und dieses hörte sich für einige der Dunkelberger sehr erstrebenswert an. In ihren Herzen fühlten diese wenigen Dunkelberger, dass sie wussten, dass diese Welt existierte, und sie riefen laut nach ihr. Andere Dunkelberger sagten natürlich, dass dies alles „abergläubischer Unsinn“ sei. Sie sagten, man solle praktisch sein und einfach das Leben so weiterführen wie es sei, anstatt Verlangen nach Unsinn zu haben. Und so sehen wir, wie sich Arten herausbildeten: Die Träumer, die es nach dem jenseitigen Leben verlangte und die Realisten, die sich nur für Weltliches interessierten. Anstatt Zeit mit Mythen, Legenden und Träumen zu vergeuden, erkundeten die Realisten die Höhle und versuchten, alles, was sie wahrnehmen konnten, zu verstehen, sodass sie das Beste aus dem Leben, das sie hatten, machen könnten. Sie entwickelten praktische Lösungen für ihre Probleme anstatt ihre Zeit mit dem, was außerhalb ihrer Reichweite lag, zu verschwenden. Doch die Träumer träumten und beteten immer noch weiter. Und als dann eines Tages die Zeit reif war, begannen ihre Gebete in unerwarteter Weise beantwortet zu werden. Die Götter schickten den Dunkelbergern ein sehr kleines, sehr schwaches Licht.

Z: Ein kleines, schwaches Licht? Wie hat das geholfen?

J-D: Es half nicht. Doch es schadete auch niemandem. Siehst du, das kleine, schwache Licht in dieser Parabel war anders als das Licht, das du kennst. Es wurde, jedem/jeder der Dunkelberger gegeben… in jede/n Einzelnen von ihnen hineingesetzt. Doch es war so winzig und so schwach, dass nur die äußerst wachsamen überhaupt bemerkten, dass etwas anders war. In der Tat war es so winzig und so schwach, dass die Dunkelberger, selbst wenn sie es bemerkten, annehmen konnten, dass sie sich das nur einbildeten. Sie konnten wählen, ob sie sich selbst sagten, dass da „etwas war“ oder sie konnten es herunterspielen, dass ihre Fantasie ihnen einen Streich spiele und sagen, dass da „nichts“ war. Wenn ein Dunkelberger das Licht annahm, dann nahm es zu. Siehst du, der bloße Wunsch, hinzuschauen und zu sehen, der Wunsch an sich, verursachte, dass das Licht langsam zunahm. Und so wurden im Laufe der Zeit, diejenigen, die danach den Wunsch hatten, die darüber meditierten und mit ihm arbeiteten, heller und heller.

Z: Du meinst gewiss, sie sahen heller?

J-D: Nein, ich meine, dass sie selbst heller wurden. Sie leuchteten selbst mit dem Licht. Ich sage es noch einmal: Dieses Licht war anders als das Licht, das du kennst. Es wurde in jede/n der Dunkelberger hineingelegt. Indem sie es akzeptierten, ihm Aufmerksamkeit gaben, es respektierten, pflegten und liebten, wuchs es in ihnen. Sie wurden ihr eigenes Licht, das aus ihnen herausschien und durch welches sie sehen konnten. Und in dem Maße, wie sie immer heller wurden, konnten sie immer weiter sehen.

Z: Und wie half das?

J-D: Es half nicht. Das Licht hat überhaupt nicht geholfen. Es brachte sie nicht aus der Höhle. Es brachte ihnen keine Landkarten, Werkzeuge, neue Informationen oder Anweisungen und sagte ihnen auch nicht, dass ihre Legenden wahr waren oder etwas dergleichen. Das Licht tat überhaupt nichts außer zu sein. Es war einfach, was es war. Es tat, was alles Licht tut… es schien. Es schien auf seine eigene besondere Weise: in einem schönen weichen, schimmernden, goldenen Licht. Aber es kam auf eine solch sanfte Art zu ihnen und nahm nur zu, wenn es aktiv gewünscht wurde, sodass über einen längeren Zeitraum hinweg niemand überhaupt darüber sprach. Siehst du, die Ersten, die das Licht bemerkten und damit arbeiteten, waren die größten Träumer. Sie waren diejenigen, die für dieses Geschenk am offensten und zugänglichsten waren. Doch weil sie solche großen Träumer waren, waren sie sehr daran gewöhnt, dass ihnen gesagt wurde, sie seien verrückt, faul und schlecht. Sie waren daran gewöhnt, dass andere ihnen nicht zuhörten. Sie waren daran gewöhnt, in den Dunkelbergen keine Macht zu haben. Also gaben sie sich keine besondere Mühe, ihre Entdeckung des Lichts mit anderen zu teilen. Die meisten von ihnen dachten, sie seien der/die Einzige mit so einer seltsamen, aber wundervollen neuen Erfahrung. Doch sie beschäftigten sich nicht weiter damit, und obwohl sie davon ausgingen, dass niemand sie verstehen würde, fühlten sie sich zum ersten Mal, infolge des Lichts, nicht mehr so allein.

Z: Also war das Licht keine Hilfe. Es war einfach… das Licht. Wie aber war das die Antwort auf die Gebete der Dunkelberger?

J-D: Nun, siehst du, nicht jede/r betete für das Licht oder für eine Rückkehr in die Lichtberge. Das taten nur wenige. Wenn also die Dunkelberger einfach aus ihrer Höhle in die Lichtberge hinauf gebracht worden wären, dann hätte das vielen von ihnen etwas gebracht, was sie überhaupt nicht wollten. Also tat das Licht nichts als nur sanft zu scheinen und dann nur für diejenigen, die es wählten und durch ihre Handlungen und Entscheidungen das Licht für sich selbst aus sich selbst heraus erschufen. Und hier ist der entscheidende Punkt… siehst du, für die, die am begeistertsten hinschauten, wurde das Licht schließlich hell genug, sodass sie einige interessante Dinge zu sehen begannen. Zum Beispiel die schönen Kristalle, die von der Höhlendecke hingen. Und hier nun spitzten die Dinge sich zu. Siehst du, einige der Hingucker bemerkten gegenseitig, wie sie die Kristalle an der Decke anstarrten, und dann wussten sie zum ersten Mal, dass sie nicht allein waren! Sie fingen an miteinander darüber zu sprechen. Sie bildeten gemeinsame Hingucker-Gruppen, um ihre Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig mit Tipps und Strategien zu helfen, um das Licht zu erhöhen. Einige Nicht-Hingucker kamen dazu und hörten, was sie sagten. Manche davon interessierte das so, dass sie ebenfalls übten, was sie hörten, und auch Hingucker wurden. Es sprach sich herum und eine ganze Weile war es ziemlich das Aufregendste, das in der Höhle geschehen war. Dies wäre gut gewesen, wenn nicht diejenigen, die das Licht wählten, höchstwahrscheinlich Träumer und diejenigen, die es nicht wählten, höchstwahrscheinlich Realisten waren. Und siehst, die Realisten waren, diejenigen, die die Dinge in der Hand hatten. Sie hatten die Macht. Sie verfügten über sämtliche Mittel. Sie stellten die Regeln auf. Und da sie sich entschieden hatten, nicht zu sehen, und da sie in sich kein Licht erzeugt hatten, bestritten sie einfach, dass es existiert. Das war nicht so seltsam, denn sie sahen – aus ihrer Perspektive gesehen – wenn sie sich umsahen, kein Licht! Soweit die Realisten betroffen waren, war das alles also eine Lüge. Und es war nicht nur eine Lüge, sondern auch noch eine gefährliche Lüge! Diese Hingucker wurden, sagten sie, ein gesellschaftliches Ärgernis. Sie weigerten sich, den Erlassen und Anweisungen ihrer Vorgesetzten zu gehorchen! Sie waren keine ordentlichen produktiven Mitglieder der Gesellschaft! All dieser „Hingucker“-Unsinn brachte das Gefüge der Gesellschaft total durcheinander!

Nun konnten aber die Machthaber das Licht oder das Hingucken schlecht verbieten, weil sie, behaupteten, es sei alles nichts als erfunden. Also nutzten sie ihren Einfluss und ihre Macht, um jede/n lächerlich zu machen, wenn sie darüber sprachen. Sie publizierten amtliche Bekanntmachungen, dass es nur Verrückte seien, die versuchten, das Licht zu sehen. Dass alles eine Lüge sei. Sie ließen offiziell verkünden, dass kein guter, gesunder, geistig normaler Dunkelberger versuchen sollte, das Licht zu sehen.

„Wenn ihr wissen möchtet, was da draußen ist“, sagten die Machthaber, „dann haben wir die Experten, die euch das sagen können.“ Sie waren schließlich die Obrigkeit.

„Das Bestreben zu experimentieren, um etwas zu sehen, untergräbt die Gesellschaft und ist unnötiger Unsinn. Es gehört sich nicht für Dunkelberger!“, erklärten sie.

Doch natürlich gelang es ihnen nicht, das Hingucken auszumerzen. Tatsächlich nahm das Hingucken langsam an Popularität zu. Und dann geschah es, dass eine Gruppe der begeistertsten Hingucker etwas Neues entdeckte. Sie entdeckten, dass sie dann, wenn sie ihre Lichter zu einem bündelten, ein viel, viel helleres Licht ko-kreieren konnten. Sie entdeckten, dass sie ganz weit und ganz klar sehen konnten. Und so kamen sie jeden Tag zusammen, um das Dach der Höhle abzusuchen. Es war nur eine Frage der Zeit, bevor sie den deutlichen Riss im Dach sehen konnten, der genauso war, wie in den alten Mythen das Tor nach oben zu den Lichtbergen beschrieben wurde!

Dies war genau der Anstoß, den Sie brauchten! Die Hingucker begannen mit einem Eifer, den niemand von ihnen jemals gekannt hatte, zusammenzuarbeiten. Sie trugen Material zusammen und begannen ein Gerüst zu bauen, sodass sie zu dem Riss hochsteigen und sehen könnten, ob das der Weg nach draußen war. Ihre Arbeit wurde gelegentlich durch die Obrigkeit behindert, aber nicht sehr stark. Siehst du, die von der Obrigkeit hatten nicht das Licht und konnten daher auch nicht sehen, was die Hingucker taten. Folglich verstanden sie auch nicht ihre Pläne, und da sie noch nicht einmal die Tatsache zugeben konnten, dass ein Riss zu sehen sei oder existiere, konnten sie nicht viel tun, um den Bau zu stoppen. Also machten die Hingucker weiter und bauten ihr Gerüst.

Hier endet unsere Geschichte, da das Gerüst der Hingucker bis zum Riss hinaufreichte. Sie waren voller Hoffnung und aufgeregt. Der Rest der Dunkelberger unten wusste meist nichts von dem, was sie anstellten. Einige hörten davon und waren fasziniert. Andere beharrten darauf, dass das alles dummer Unsinn war. Wie ging es weiter? Nun… leider endet hier die Parabel.

Z: Oh nein! Warum?

J-D: Nun, du hattest eine Frage gestellt. Du fragtest, wie ich einfach durch mein hier Sein, anstatt hier etwas zu tun, das Werk vollenden könne, für das ich hergekommen bin. War es das nicht, was du fragtest?

Z: Ja, das habe ich gefragt.

J-D: Nun, dann lass uns sehen, wie es sich in der Parabel zutrug: Kannst du sehen, wie es in der Parabel dem Licht gelang, in die Dunkelberge zu kommen und wie es ohne etwas zu tun – einfach nur durch sein Sein – Wahlmöglichkeiten, Entscheidungen und Veränderungen brachte? Obwohl es dort sehr stark vorhanden war, war es immer noch den Dunkelbergern überlassen, ob sie wählten es zu sehen oder nicht. Und falls sie wählten es zu sehen, konnten sie selbst entscheiden, was sie mit dem, was sie sahen, tun wollten. Das Licht selbst tat also gar nichts und doch veränderte sich die gesamte soziale Struktur und Dynamik der Bevölkerung. Ohne etwas zu tun bot das Licht denen, die es wollten, an, Hilfsmittel für ihren Weg nach draußen zu finden. Doch du siehst, im Grunde tat es eigentlich nichts für sie. Nein. Etwas viel Besseres geschah: Es erlaubte ihnen, ihren eigenen Weg zu erschaffen, um sich selbst zu helfen und ihren eigenen Weg nach draußen zu sehen, falls sie es wählten. Nur diejenigen, die das Licht wünschten, bekamen es wirklich. Diejenigen, die es ablehnten, nicht. Niemand wurde gezwungen etwas zu tun, was er/sie nicht tun wollte. Jede/r konnte die Wirklichkeit erschaffen, die sie/er sich wünschte. Und doch wurde alles durch die Existenz, durch das schlichte Dasein des Lichts verändert. Ich denke also, dass die Parabel gute Dienste geleistet hat, für dich nicht nur zum Ausdruck zu bringen, wie einfach zu sein alles verändern kann, sondern dir auch eine ganze Menge Parallelen aufgezeigt hat, wie sich die Dinge in deiner Wirklichkeit abgespielt haben.

Z: Dem stimme ich zu, es ist eine ziemlich coole Parabel. Danke. Ich denke, dass ich jetzt die Kraft des Seins verstehe. Doch nun haben wir ganz schön viel Zeit mit untergeordneten Fragen verbracht. Ich fühle mich ziemlich schlecht. Wir sollten eigentlich über die Konsequenzen des Einsseins sprechen. Stattdessen habe ich dich auf eine unnütze Verfolgung von Antworten auf Fragen gelenkt, die mir durch den Kopf schwirrten, und wir haben nicht einmal damit begonnen, über das anstehende Thema zu sprechen!

J-D: Habe ein wenig Vertrauen. Weißt du nicht, dass „alles immer perfekt ist“?

Z: Hmm. Nein. Ich meine, ich habe das gehört. Das ist so einer jener „voll spirituellen“ Sprüche, die erleuchtete Seelen manchmal drauf haben. Doch es ist nicht wirklich immer perfekt, nicht wahr?

J-D: Nur weil deine Sichtweise zu nah ist. Hier ist etwas zur Erinnerung:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Noch einmal, das hört sich tief und abgehoben an, doch, wie ist das so in der Praxis?

J-D: Würde dir ein Beispiel gefallen?

Z: Das wäre schön.

J-D: Gut. Ich werde dir eins geben: Es ist… genau dieses Gespräch! Wir sind immer noch damit beschäftigt, und somit schaust du auf das unvollständige Produkt und siehst die Fehler, die du gemacht hast, indem du die falschen Fragen gestellt hast. Du siehst die Fehler, die ich gemacht habe, indem ich sie ausführlich und umständlich beantwortet habe. Und dies alles ist ein großer Fehler, weil dein Verstand eine andere Art und Weise im Kopf hatte, wie dieses Gespräch ablaufen sollte. Doch hier ist die überraschende Wendung: Ich sage dir jetzt, es ist nur unvollkommen, weil es ist noch unvollständig ist.

Z: Okay? Was soll ich mit dieser Information anfangen?

J-D: Für den Anfang wäre denken gut! Denke nach. Was habe ich gesagt?

Z: Das es nur unvollkommen ist, weil es unvollständig ist?

J-D: Ja. Was fällt dir also als unvollständig auf?

Z: Äh…

J-D: Ein anderes Wort für unvollständig ist „unvollendet“…

Z: Die Geschichte! Die Geschichte! Du hast die Parabel nicht beendet. Ich meine… du hast sie insofern beendet, als sie perfekt meine Frage beantwortete. Doch ich muss zugeben, dass ich enttäuscht war, weil du die eigentliche Geschichte in der Luft hängen gelassen hast.

J-D: Richtig! Also? Was soll ich tun?

Z: Nun, ehm. Könntest du mir bitte sagen, wie die Parabel endet?

J-D: Warum, ja, es wird mir ein Vergnügen sein, das zu tun!

Z: Danke. Ich kann nämlich sehen, wie sich die Parabel eigentlich auf uns hier auf der Erde bezieht. Und ich kann dein niedliches „Hochsteigen auf dem Gerüst“ als Anspielung auf den Aufstiegsprozess sehen. Also bin ich ziemlich gespannt, wie es endet. Ich denke, das könnte eine Art von Einblick geben in das, was in Zukunft mit uns hier auf der Erde geschehen wird.

J-D: Ja, die Parabel spielt auf das Leben auf der Erde an. Aber nicht so, wie du vielleicht denkst. Es wird eine überraschende Wendung geben. Doch das wirst du sehen, wenn wir dort ankommen. Lass mich also mit der Parabel fortfahren.

Die Geschichte von den Dunkelbergern, Teil 2

Ich könnte die ganze Geschichte beenden, indem ich einfach sage: „Jede/r bekommt genau das, was sie/er für sich geschaffen hat.“ Das wäre für diese Geschichte wahr und auch für jede andere wahre Geschichte in aller Wirklichkeit. Aber das wäre unbefriedigend. Eben weil

„du immer genau das bekommst, was du erschaffst“,

möchten die Leute noch Einzelheiten der Geschichten kennen. Lass uns also schauen, wie diese Regel, immer genau zu bekommen, was man erschafft, auf die Dunkelberger zutraf.

Erinnere dich daran, dass der Großteil der Dunkelberger es wählte, nicht das Licht zu sehen. Die meisten von ihnen blieben in den Dunkelbergen zurück, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Okay. Also war ihr klarer Glaubenssatz, dass sie das Licht nicht sehen konnten und dass sie in den Dunkelbergen bleiben müssten und die Dinge mehr oder weniger weitergehen würden, wie bisher. Das glaubten sie und folgerichtig erlebten sie das. Ihre neue Geschichte beginnt ziemlich genau da, wo die alte Geschichte aufhörte. Die Dunkelberger befinden sich immer noch in den Dunkelbergen und sie haben immer noch kein Licht. Aber jetzt gibt es einen Unterschied. Jetzt wissen sie von ihren Freunden und Familienmitgliedern, die bei ihnen in den Dunkelbergen waren und einfach verschwanden. Sie wissen auch, dass diejenigen, die verschwanden, Hingucker waren. Sie wissen, dass die Hingucker darüber sprachen, hinauf in die Lichtberge zu gehen. Und dann waren sie verschwunden. Sie sind also verwirrt und viele von ihnen stellen jetzt Fragen.

„Was geschah mit den Hinguckern?“, fragen sie.

„Die Götter kamen für sie zurück!“, behaupteten einige.

„Sie wurden für ihr böses Betragen bestraft und weggenommen!“ vermuteten andere. Und so ging es fort. Niemand wusste genau, was geschehen war, was sie aber wussten war, dass ihre ordentliche, winzige, geschlossene kleine Welt nie mehr dieselbe sein würde. Etwas Unerklärliches war geschehen. Und in ihrer Verwirrung erinnerten sich viele unter ihnen an die alten Götter und begannen zu beten. Und dort werden wir sie vorerst verlassen. Als nächstes werden wir die Geschichte mit der anderen Gruppe aufgreifen – denjenigen, die das Gerüst hinaufgingen.

Z: Die Hingucker.. Offensichtlich fanden sie die Lichtberge!

J-D: Mit Sicherheit. Sie begannen ihre neue Geschichte auf einer neuen Existenzebene. Sie entstiegen dem unteren Land, um zu entdecken, dass der Grund, warum die Lichtberge so hell waren, nicht war, weil es dort irgendeine helle Lichtquelle gab, sondern dies waren die Lichtberge, weil jede/r dort selbst eine helle Lichtquelle war.

Z: Oh Wow! Jede/r leuchtete!

J-D: Ja. Und das bedeutete, dass jede/r klar die Wirklichkeit um sich herum sah, so wie sie selbst alle waren. Verstehst du? In den Dunkelbergen dachten die Leute, dass sie die Welt so wahrnähmen, wie sie war. In den Lichtbergen erkannten sie, dass sie sie sahen, wie sie waren.

Z: Hmm. Mach jetzt mal ganz langsam. Ich raffe das nicht.

J-D: Nun, die Wahrheit ist, dass jede/r von euch ihre/seine eigene Wirklichkeit erschafft. Wenn du genau hinschaust, dann siehst du, dass deine Wirklichkeit, so ist wie sie ist als Folge von dem, was du am tiefsten glaubst – das ist, was du aus deinem Herzen wahrnimmst. Diejenigen, die also auf die nächste Ebene aufstiegen, erkannten sofort, dass die Wirklichkeit, die sie um sich herum sahen, eine direkte Folge ihrer eigenen Überzeugungen und Wahlentscheidungen war. Das heißt, sie wussten, dass sie ihre eigene Wirklichkeit erschufen. Das ist etwas, worauf wir in den folgenden Gesprächen mehr eingehen müssen, denn dies wird für dich schwierig zu verstehen sein. Du lebst immer noch sehr viel in deinem eigenen „Dunkelberg“. Du glaubst immer noch, dass du die Dinge so siehst, wie sie sind. Und weil du glaubst, dass das so ist, ist es so! Darüber gibt es für uns bald viel mehr zu erörtern. Für jetzt akzeptiere bitte, dass diejenigen, die auf die nächste Ebene aufgestiegen sind, eine andere Erfahrung haben als du.

Z: Okay, ich vermute, das ist offensichtlich – es leuchtet ein, dass eine andere Existenzebene ganz anders sein wird als diese.

J-D: Und es wird schwer für dich, das genau zu verstehen, weil du eben keine Erfahrung davon hast.

Z: Okay. Dem stimme ich zu.

J-D: Nun, ich sage, dass die nächste Wirklichkeitsebene für dich die Ebene der Selbstbemeisterung ist. Du hast von „Aufgestiegenen Meistern“ gehört? Nun, was hast du dir darunter eigentlich genau vorgestellt, worüber sie Meister waren? Ich sage dir, sie waren Meister über sich. Wahre Selbstbemeisterung heißt, dass sie bereit sind zu glauben, zu wissen und zu erfahren, dass sie vollständig ihre eigene Wirklichkeit erschaffen. Sie sind bereit, die Welt so zu sehen, wie sie jede/r von ihnen glaubt, dass sie ist. Sie sind bereit, ihre Welt so zu erschaffen, wie sie sind. Und das meine ich, wenn ich über dieses Licht spreche. Sie leuchten ihr Licht, und es zeigt ihnen die Welt, wie sie glauben, wie sie ist.

Z: Wow. Ich vermute also, dass die nächste Wirklichkeitsebene ein ziemlich erstaunlicher Ort ist.

J-D: Das kann so sein. Leider ist es möglich, Selbstbemeisterung zu erlangen, ohne universelle Liebe zu erreichen.

Z: Wirklich? Was passiert dann?

J-D: Nun lass mich zur Parabel zurückkommen. Dieses Gespräch wird sehr lang werden. Es ist noch ganz schön viel anzusprechen. Doch bleib bei mir, okay?

Z: Ich werde nirgendwo hingehen. Ich bin fasziniert zu sehen, wie das alles ausgeht!

J-D: Gut. Ich denke, du wirst deine Geduld reichlich belohnt finden. Also zurück zur Parabel. Für den weiteren Verlauf der Geschichte werden wir diejenigen, die in die Lichtberge aufstiegen, in drei Hauptgruppen einteilen. Zuerst gab es diejenigen, die eine Dienst-an-sich-selbst-Mentalität hatten (STS: als Abkürzung für “ service to self“, K.E.). Diese STS-Wesen dachten, dass die Tatsache, dass sie es aus den Dunkelbergen heraus geschafft hatten, bewies, dass sie besser seien als die Dunkelberger, die unten geblieben waren. Sie beschlossen, dass sie im Vergleich zu den Dunkelbergern, die noch in der Höhle geblieben waren, sehr kraftvoll und klug sein müssten. Nun kannst du aus dem, was ich sage, schon entnehmen, dass sie sich selbst, obwohl sie aus den Dunkelbergen in die Lichtberge geflohen waren, noch immer in Begriffen der Dunkelberger umschrieben. Deshalb werden sie ihre neue Geschichte zurück in den Dunkelbergen beginnen.

Z: Uh… nee, da komme ich jetzt wirklich nicht mit. Sie sind gerade den Dunkelbergen entkommen. Warum sollten sie zurückgehen?

J-D: Okay. Folge mir hierbei… Du bekommst, was du erschaffst, richtig? Und wenn du das Licht hast, dann bekommst du es sofort. Worauf immer du deine Absicht und Aufmerksamkeit konzentrierst, das bekommst du. Nun denkt diese Gruppe von Lebewesen, obwohl sie sich in den Lichtbergen befinden, immer noch in Begriffen der Dunkelberge unten. Sie dachten: „Wir sind die Besten und Hellsten der Dunkelberger.“ Da gingen ihre Gedanken hin. Folglich ist es das, was sie bekamen…die „besten und hellsten Köpfe der Dunkelberger“ zu sein! Und natürlich motivierte sie auch noch etwas anderes. Da sie jetzt diese neu gewonnene Macht hatten, was denkst du, wollten sie mit ihr anfangen?

Z: Uh…

J-D: lch will dir einen einen Tipp geben. Denkst du nicht, dass diese STS-Wesen ein klein wenig Rache im Kopf haben könnten?

Z: Rache? Ja, richtig! So etwas wie „Die Rache der Nerds“ (engl. Filmtitel, auf Deutsch ‚Die Rache der Eierköpfe‘ K.E.).

J-D: Kannst du den Spruch erklären?

Z: Rache der Nerds? Nun, in den Dunkelbergen galten diese Jungs als Ausgestoßene, erinnerst du dich? In den Dunkelbergen waren sie die Träumer und galten bei den Realisten, besonders den Machthabern, als unerwünschte Elemente der Gesellschaft. Sie waren die Verrückten und Spinner, die respektlos behandelt wurden. Und wenn sich nun ihre Wege gelohnt haben, dann denken sie vielleicht, es sei an der Zeit, alles zurückzuzahlen. Die Außenseiter schlagen zurück. Die Rache der Nerds.

J-D: Das ist eine ganz gute Analyse. Und so kannst du jetzt sehen, dass sie, obwohl sie das Licht und die Lichtberge fanden, immer noch nicht wirklich den Dunkelbergen entflohen sind. Sie wurden von ihren negativen Gefühlen gefangen gehalten.

Z: Yeah. Das macht Sinn. Ich kann sehen, wie das funktioniert.

J-D: Wenn du deine innere Kraft findest, doch nicht zuerst Heilung und Liebe gefunden hast, dann gehst du dir selbst wieder in die Falle…, nur tust du das auf einer höheren Ebene. Doch wie auch immer, zurück zur Geschichte: Was als Nächstes geschah, ist, dass die STS-Wesen das Licht mit sich wieder zurück nach unten in die Dunkelberge brachten. Also werden wir sie ab sofort die „Lichtbringer“ nennen. Sie waren das „sehende Auge“ im Land der Blinden, siehst du. Und dies würde natürlich bedeuten, dass die STS-Wesen erheblich mächtiger waren als die normalen Dunkelberger.

Z: Und was taten diese Lichtbringer, als sie wieder in den Dunkelbergen zurück waren?

J-D: Nun, weißt du noch, wie wir die Dunkelberger verließen? Sie wurden durch den Weggang der Hingucker in einen Zustand der Unordnung und Verwirrung geworfen. Versuche dich für einen Augenblick in ihre Lage zu versetzen. Plötzlich befanden sie sich in einem tiefen Zustand des Zweifelns über alles, was sie zuvor für wahr gehalten hatten. Viele von ihnen begannen zu den Göttern zu beten, sie zu retten. Aber kannst du sehen, welches Problem es bringt, so zu beten?

Z: Nicht wirklich. Wie kann es ein Problem sein zu beten?

J-D: Es geht nicht um das Beten an sich, sondern darum, zu beten, dass ein Retter kommt, um ihre Verwirrung und Probleme zu beheben.

Z: Warum ist das ein Problem?

J-D: Das Problem ist, dass du erhältst, worum du bittest. Oder besser gesagt, worum du wirklich bittest. Ich möchte dir helfen, dies zu verstehen. Wenn du sagst, dass du schwach, verwirrt, machtlos und verloren bist; dass du nicht weißt, was du willst oder sogar was du wollen solltest; dass du möchtest, dass jemand kommt und dir sagt, was du wollen sollst, was du tun sollst und wie du wählen/dich entscheiden sollst; und dass du möchtest, dass dieser große Retter in deine Welt kommt und dir deine Wahlen/Entscheidungen und deine Schöpfungen abnimmt und dir stattdessen gibt, was er und seine Leute für dich erschaffen wollen und dass du ihnen zu dienen und für das, was sie tun und was immer sie sagen, anzubeten hast… Nun, dann erschaffst du dir selbst eine Welt voller Schmerzen. Du erschaffst in deinem Leben eine Öffnung für jemand andere/n, die/der eine besondere Rolle ausfüllt. Du erschaffst dich selbst als das perfekte Opfer, und während du sagst, dass du einen Retter wünschst, bittest du eigentlich das Universum darum, dir einen Täter zu schicken.

Z: Dem kann ich nicht wirklich folgen.

J-D: Na, gut. Dann ist dies ein guter Augenblick für mich, dir das Opfer/Täter/Retter-Dreieck zu erklären.

Das Opfer/Täter/Retter-Dreieck

Wenn etwas in deinem Leben schief zu laufen scheint und du selbst glaubst, ein Opfer zu sein, dann wählst du für dich selbst zu glauben, dass jemand anderes „dir dies“ antut. Jemand anderes ist der/die Täter/in und für dein ganzes Elend verantwortlich. Und da du ein machtloses Opfer bist, musst du daher jemanden finden, der/die dich aus dieser Situation rettet, jemanden der/die verantwortlich ist, dich zu retten und alles besser zu machen. Und so sind die drei Beziehungen hergestellt: Opfer, Täter und Retter treten immer zusammen auf. Wo es den einen gibt, gibt es die anderen beiden auch. Also haben die Dunkelberger sehr deutlich ihren Status als Opfer erklärt. Und obwohl es stimmt, dass sie selbst sagten, dass sie gerettet werden wollten, war das Erste, was sei einluden, ein Täter. Sie stellten sich ihm zur Verfügung. Sie erschufen jene Öffnung.

Z: Das begreife ich nicht. Das hängt doch bestimmt nicht zusammen. Sie wollten, dass jemand Gutes kommen und ihnen helfen würde. Wieso würden sie jemand Schlechtes einladen?

J-D: Weil sie mit Angst und mit Zweifel erschaffen. Diesen Gedanken vertiefe ich mit dir, wenn ich mit dir über die Schöpfungswerkzeuge rede. Doch der Punkt ist ganz einfach: deine Schöpfungswerkzeuge sind deine Emotionen. Wenn du mit Liebe erschaffst, dann bekommst du, was du wirklich willst. Wenn du mit Angst erschaffst, dann bekommst du, was du nicht willst. Wenn du mit Zweifel erschaffst, dann bekommst du eine bunte Mischung oder überhaupt nichts. Nun waren die Dunkelberger in Angst und Zweifel. Das Erste, das sie also bekamen, war, was sie nicht wollten. Und du musst bekommen, was du erschaffst. Wie sonst willst du lernen, angemessen zu erschaffen, wenn das nicht so ist?

Z: Wow, das ist schwierig für mich zu verstehen. Aber okay, lass uns mit der Geschichte weitermachen. Ich möchte ein andermal darauf zurückkommen und darüber reden… wie ich erschaffe, was ich will.

J-D: Versprochen. Wir reden bald darüber. Doch für jetzt kannst du vielleicht akzeptieren, dass die Dunkelberger für sich kein klares, eindeutiges Ergebnis voller Liebe und Positivität erschufen. So wurde eine Öffnung erschaffen. Und wenn wir dieses mit dem zusammenbringen, was die Lichtbringer erschufen, haben wir einen ziemlich guten Gegenpart. Die Lichtbringer waren ganz glücklich, von den Dunkelbergern als die „zurückkehrenden Götter“ empfangen zu werden. Sie waren nur zu bereit, bedient und verehrt werden und haben ihre Egos geschliffen und poliert. Reichliches Katzbuckeln diente ihnen vorzüglich, danke sehr. Sie waren nicht nur bereit, Götter zu sein, sondern sie waren auch durchaus bereit, die Leute in den Dunkelbergen zu lehren wie sie anzubeten seien. Sie lehrten sie Loblieder zu singen. Sie lehrten sie, Opfergaben von den feinsten Früchten des Landes zu bringen, die von den talentiertesten Köchen zubereitet wurden. Sie beförderten die Dunkelberger, die ihnen am besten dienten, in Machtpositionen, wodurch eine Priesterklasse geschaffen wurde, sodass nur diese treuesten Diener jemals in ihre Nähe kamen. Und die übrigen Leute waren nichts weiter als Sklaven. Sklaven für die Priester und ihre stolzen Götter. Sie wurden gezwungen, in allen ihren wachen Stunden zu arbeiten und zu arbeiten und zu arbeiten. Sie wurden gezwungen, große Paläste zu bauen, um ihre egoistischen Götter zu besänftigen. Und dann bauten sie Tempel, um die aufkeimenden Egos der priesterlichen Schoßkinder ihrer Götter zu besänftigen.

Und dann geschah etwas Interessantes. Die Götter wurden aufeinander eifersüchtig. Sie begannen miteinander zu wetteifern. Jeder wollte mehr Macht und Kontrolle über die Leute haben als der Nächste. Jeder wollte einen besseren Palast haben als der andere. Sie begannen jeder für sich, ihre Priester anzuweisen, ihnen Anbetende zuzuführen, und den Dunkelbergern zu sagen, dass sie nur diesen Gott oder jenen verehren und alle anderen verlassen sollen. Dies ging eine Zeitlang so weiter, bis die Egos kollidierten und die Gemüter kochten, und dann brach der Krieg aus. Die Verehrer einiger der Götter begannen Anweisungen zu erhalten, die Verehrer der anderen Götter zu töten. Schnell eskalierten die Vergeltungsmaßnahmen zu einem uneingeschränkten Krieg. Und dann benutzten die Götter ihre Kräfte, um auch ihre eigenen Verehrer gegenseitig zu zerschmettern. Die Dunkelberge wurden auseinandergerissen! Nach einiger Zeit wurde eine gewisse Pattsituation erreicht. Jeder der Götter lebte mit den überlebenden Lakaien in einer anderen Gegend, mit einigem Abstand voneinander entfernt. Dort gründeten sie ihre Städte. Und obwohl sie weiterhin Krieg miteinander führten, gab es auch friedliche Zwischenzeiten für die armen Dunkelberger. Doch ihr Leben war hart. Nun mussten sie nicht nur arbeiten, um zu bauen und zu dienen, sondern sie mussten immer wieder zeitweise ihre landwirtschaftlichen Geräte in Kriegswaffen verwandeln und losziehen, um getötet und verstümmelt zu werden. Alles im Dienst für die Egos der Lichtbringer.

Doch durch all das begann etwas Neues in den Herzen der Dunkelberger zu dämmern. Siehst du, sie waren nicht mehr die überheblichen Realisten von vorher. Sie hatten einige sehr schwere Zeiten überstanden. Und sie hatten sie gemeinsam überstanden. Sie hatten bisher überlebt, indem Sie Mitgefühl füreinander fanden. Der Bruder, der dem Bruder hilft, so waren sie durchgekommen. Ihre Mühen hatten ihre Herzen füreinander geöffnet. Und nun begannen ihre Herzen wieder nach Rettung zu rufen. Doch diesmal begannen sie mit Hoffnung im Herzen zu rufen. Hoffnung, weil sie gegenseitig Liebe und Mitgefühl in ihren Augen gesehen hatten. Sie begannen, auf Liebe und Mitgefühl von den Göttern zu hoffen. Und wieder bekamen sie, was sie erschaffen hatten. Wie es immer war und immer sein wird. Denn du erinnerst dich…

Z: „Du bekommst immer genau das, was du für dich selbst erschaffst.“

J-D: Genau! Wer, meinst du nun, kam diesmal, um ihre Gebete zu beantworten?

Z: Ich bin mir nicht sicher. Wenn ich mich erinnere, dann sagtest du, dass die Hingucker, die in die Lichtberge aufstiegen, sich in drei Gruppen teilten. Die erste Gruppe wurden die STS-ler, die wir jetzt die Lichtbringer nennen. Ich vermute also, dass du uns jetzt etwas über die zweite Gruppe der Lichtberger erzählen wirst. Ich vermute, sie waren irgendwie eine liebevollere Antwort auf die Rufe der Dunkelberger.

J-D: Sehr gut geraten. Schauen wir uns also die zweite Gruppe an. Sie hatten eine Dienst-an-anderen-Mentalität (STO: als Abkürzung für „service to other“, K.E.). Als diese es zuerst in die Lichtberge oben geschafft hatten, empfanden sie es wie ein Wunder, einen Segen und ein Privileg. Sie wollte dieses Privileg dazu nutzen, sich dem Dienst an anderen zu widmen. Sie empfanden Liebe und Mitgefühl für ihre Freunde und Familienmitglieder, die sie in den Dunkelbergen zurückgelassen hatten und so beschlossen sie, zurückzugehen und den restlichen Dunkelbergern auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Und so kam es, dass sie die gequälten Rufe nach liebevoller Hilfe von den Dunkelbergern unten hörten. Sie hörten den Ruf und sie reagierten. Und als sie in den Dunkelbergen ankamen, waren die STO-Wesen entsetzt darüber, was die Lichtbringer angestellt hatten. Das Elend und der Tod, welche sie in das Leben der Dunkelberger gebracht hatten, waren zu schrecklich, um darüber nachzudenken.

Z: Warte, bitte. Das verstehe ich nicht. Es scheint mir, dass du sagst, dass die STS-Typen zuerst ankamen. Und sie verbrachten eine ziemlich lange Zeit da unten in den Dunkelbergen, während sie ihre Imperien aufbauten und dann Kriege und wer weiß nicht was alles ausführten und erst dann, nach vielleicht Hunderten von Jahren oder so sind die STO-Typen herunter gekommen. Ist das richtig?

J-D: Viel, viel länger als nur Hunderte von Jahren, doch ja, das sage ich. Siehst du, Zeit ist in unterschiedlichen Bereichen nicht gleich. Du bewegst dich nicht zwischen Dimensionen und bleibst dabei auf derselben Zeitlinie. Sie arbeiten auf ganz unterschiedlichen Systemen der zeitlichen Abfolge. Wenn du also zum Beispiel von den Lichtbergen in die Dunkelberge hinübergehst, dann kommst du zu der Zeit an, die mit deiner Ankunft in Resonanz ist. Du kommst an, wenn die Dunkelberge bereit sind, dass du ankommst. Du kommst dann an, wenn es Zeit für dich ist, deine Rolle zu spielen. Ein Theaterstück ist eine gute Analogie. Stelle dir ein Theaterstück vor, in dem alle Darsteller/innen sofort mit dem Öffnen des Vorhangs gemeinsam auftreten und dann alle gleichzeitig ihren Text in einem langen, ununterbrochenen Monolog von sich geben. Es wäre ein chaotisches Geplapper und würde für niemanden Sinn machen. Stattdessen tritt jede/r jeweils im rechten Moment auf und spielt die eigene Rolle als perfekte Reaktion auf die anderen.

Z: Ich sehe. Doch das erzeugt eine andere Frage: Wer entscheidet, sie „zum richtigen Zeitpunkt“ auftreten zu lassen?

J-D: Das tun sie selbst. Sie erzeugen dies mit ihren Wünschen. Schauen wir uns die unterstützenden Gedanken hinter den Wünschen der STO-Wesen an. Sie wollten sich nützlich machen. Sie wollten jemandem helfen. Sie wollten die Dunkelberger aus ihrem Schicksal erretten. Doch sie wollten es aus einer liebevollen, wohlwollenden Motivation heraus tun. Es ist ein geistiger Großmut, der sich ausdrücken wollte. Siehst du? Die STO-Wesen kommen genau in dem Moment in die Dunkelberge, als die Dunkelberger am kräftigsten dabei sind, eine Öffnung zu schaffen für das, was die STO-Wesen anbieten. Und der vollkommene Augenblick geht nicht zurück zum Anfang dieses Teils der Geschichte, als der Lichtbringer ankamen. Nein. Die Dunkelberger mussten zuerst auf die Lichtbringer treffen und sehen, wie die Lichtbringer ihrem Ruf antworteten. Nur dann, nachdem sie diesen Weg eine Weile gemeinsam gegangen waren, wären die Dunkelberger bereit, eine neue Wahl zu treffen. Siehst du, ein Opfer braucht einen Täter, bevor es einen Helfer benötigt.

Lass mich hier noch etwas erklären. Erinnere dich, dass im ersten Teil ihrer Geschichte die Dunkelberger hochmütig waren und die Hingucker zu Opfern gemacht hatten. So waren sie, und das war es, was sie kannten. Für die Dunkelberger waren daher Wesen in einer führenden Position egozentriert und herrisch. Denn so behandelten sie sich gegenseitig. Das war es, was sie kannten, folglich war es das, was sie sich als Antwort auf ihren Ruf vorstellen konnten.

Z: Weil du nichts erschaffen kannst, was du dir nicht vorstellen kannst?

J-D: Das ist zutiefst wahr, was du gerade gesagt hast. Du wirst bald, wenn wir über die Schöpfungswerkzeuge reden, verstehen, was für eine sehr mächtige Sache das ist, was du „Vorstellung/Fantasie“ nennst. Und ja, wenn du es dir nicht vorstellen kannst, dann kannst du es nicht erschaffen. Doch was jetzt in diesem Teil der Geschichte mit den Dunkelbergern geschehen ist, ist, dass sie durch eine lange Reihe von sehr traumatischen Erfahrungen geführt wurden. Und es gibt eine komische Sache bei solchen Ereignissen. Wenn Leute durch solche Schwierigkeiten gehen, dann bringt das sehr oft das Beste aus ihnen hervor. Genauso war es bei den Dunkelbergern, die auf die harte Behandlung in den Händen der Lichtbringer so reagierten, dass sie untereinander Unterstützung, Mitgefühl, Liebe und Güte zum Ausdruck brachten. Der Freund, der dem Freund hilft, Fremde, die sich unerwartet gegenseitig Unterstützung geben… auf diese Weise entzündeten diese dunklen Zeiten einen Funken in den Herzen der Dunkelberger. Ein neues und anderes Licht wurde in ihrem Herzen begünstigt. Das Licht des Mitgefühls begann sanft zu leuchten. Und so kam es, dass die Dunkelberger bereit waren, den STO-Lichtbergern zu begegnen. Ich möchte es folgendermaßen zusammenfassen: Die Dunkelberger mussten zunächst einen neuen Gedanken über sich selbst haben, bevor sie in der Lage sein würden, einen neuen Gedanken über ihre Welt zu haben. Sie mussten in ihrem Herzen Liebe und Mitgefühl finden, bevor sie ihre Notlage im Hinblick auf eine liebevolle, mitfühlende Antwort in Worte fassen konnten.

Z: Und wie kamen die STO-Typen herunter und retteten die Dunkelberger von den Lichtbringern? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie wie ein Reiterzug auf weißen Pferden mit flammenden Gewehren kamen.

J-D: Nun, es gibt eine Reihe von verschiedenen Möglichkeiten, wie sie in die Geschichte hätten hineinkommen können. Und wenn du später die Komplexität von alternativen Zeitlinien verstehst, dann wirst du es verstehen, wenn ich sage, dass tatsächlich alle der möglichen Wege gewählt wurden. Auf manchen kamen sie sehr zornig und wütend herein: himmlische Heerscharen mit flammenden Schwertern und gerechter Rache. In diesen Wirklichkeiten gab es eine große Schlacht zwischen den STO und den STS. Doch das stellte sich für niemanden als besonders gut heraus. Jeder wurde nur verletzt und niemandem war geholfen. Das ist ein Spiel, das, sobald es einmal begonnen hat, kein Ende findet. Krieg verursacht Angst und Schmerzen. Angst und Schmerzen brüten Abscheu aus. Abscheu verursacht Krieg. So geht es immer im Kreis. Und da die STO-Wesen den Dunkelbergern helfen und sie nicht verletzen wollten, sahen sie, dass dies überhaupt nicht ihren besten Interessen diente. Es gibt ein zweites Zeitlinien-Set, in dem die STO-Wesen in diese Wirklichkeit als gute, wohlwollende und gütige Halbgötter kamen. Sie kämpften nicht mit den STS-Wesen. Sie fügten niemandem Schaden zu und verursachten keinen Krieg. Was sie taten, war, in ihrer Macht zu stehen und alles zu tun, was sie konnten, um den Dunkelbergern zu helfen. Große, wohlwollende, gütige Götter, die lehrten, halfen, heilten und unzählige gute Taten verrichteten.

Z: Ah! Ein besserer Ansatz!

J-D: Vielleicht. Doch letzten Endes nicht viel erfolgreicher als einfach Krieg zu führen.

Z: Niemals! Wie kommst du darauf?

J-D: Nun, auf diese Weise hörten die Dunkelberger auf, noch etwas für sich zu tun. Sie sahen, dass es für sie zwecklos war, auch nur zu versuchen, etwas zu tun. Es gab die guten Götter und die schlechten Götter. Wenn es dir gelang, den guten Göttern zu gefallen, dann erlebtest du Gutes. Wenn du die bösen Götter verärgert hattest, dann geschahen schlimme Dinge mit dir. Auf diese Weise beschlossen die Dunkelberger, dass sie keinerlei Macht hätten und hörten einfach auf, etwas zu versuchen. Und so scheiterten die STO-Wesen damit, ihnen zu helfen, in die Lichtberge aufzusteigen. Die Dunkelberger sagten einfach: „Wir sind nicht wie ihr.“ Ihr seid Götter. Wir sind machtlos. Wir werden euch dienen, und ihr könnt diese Dinge für uns tun.“ Und egal wie sehr die STO-Wesen bekundeten, dass sie im Grunde alle gleich seien und dass die Dunkelberger alle Dinge tun könnten, die sie auch getan hatten, konnten die Dunkelberger ihnen immer noch nicht glauben. Warum sollten sie? Es war ganz offensichtlich, dass diese Götter zu großer Magie und Wundern fähig waren, was sie nicht waren. Das war also ebenfalls ein Fehlschlag. Dann gibt es ein drittes Set von Zeitlinien. In diesen Zeitlinien sahen die STO-Wesen die Torheit, „über“ den Leuten zu stehen. Stattdessen wählten sie nun, ein Teil der Dunkelberger sein. Also traten sie in das Spiel ein, als Babys von Dunkelberger Eltern geboren zu werden. In diesen Zeitlinien würden die meisten von ihnen, wenn sie heranwuchsen, es in irgendeiner Weise schaffen, anzufangen, sich an die Lichtberge zu erinnern. Sie würden sich an das Licht erinnern. Und dann würden sie, als Dunkelberger, selbst anfangen zu helfen und die anderen zu lehren.

Z: Und das funktionierte besser?

J-D: Bis zu einem beachtlichen Maß. Was hierbei geschah, ist, dass die Lichtbringer schnell sahen, was passierte. Da diese STO-Lehrer und -Heiler ihr Ding taten, begannen die Lichtbringer schnell ihren Zugriff auf die Leute zu verlieren. Also erließen sie Gesetze gegen das Lehren des Lichts. Sie nahmen die Lichtlehren und verändert und verdarben sie, sodass sie wieder der Absicht der Lichtbringer dienten, die Leute gefangen zu halten, unterwürfig zu halten und sie anzuhalten, den Interessen der Lichtbringer zu dienen. Es gelang ihnen erfolgreich, die Lichtlehren in den Untergrund zu verdrängen. Es bildeten sich geheime Gruppen. Dort in diesen kleinen geheimen Schulen wurden die Geheimnisse dessen, was ist gelehrt. Und so wurde das Wort verbreitet. Manchmal würde sich ein Lehrer erheben und etwas lauter werden. Manchmal würde er genügend Anhänger sammeln, um den Status Quo zu stören. Immer würde er mit seiner Auflehnung durch die Lichtbringer mit Macht und Gewalt niedergedrückt werden. Doch bis dahin hätte sich seine Botschaft bei weitaus mehr als nur seinen direkten Anhängern verbreitet und eine wachsende Gruppe von Leuten würde erweckt werden. Und auf diese Art bewirkte diese Seinsweise etwas Gutes. Doch sie war am Ende ebenfalls nicht erfolgreich. Noch immer glaubten die meisten Leute, dass nur die Götter in der Lage waren, ihre Wirklichkeit zu erschaffen. Nur die Götter könnten sie in die Lichtberge hinaufbringen oder ihnen den Zutritt verweigern. Noch immer verstanden die meisten von ihnen die Wahrheit nicht, dass jede/r in die Lichtberge geht, weil sie alle bereit dazu sind, das zu tun… weil sie Selbstbemeisterung erlangt haben. Sie steigen auf, um Meister zu werden, weil sie bereit und in der Lage sind, dies für sich selbst zu erschaffen. Nur ein winziger Prozentsatz hatte das verstanden, und nur ein winziger Prozentsatz war in der Lage aufzusteigen. Und hier endet der zweite Teil der Geschichte von den Dunkelbergern.

* * * * *

(Wird fortgesetzt)

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (6. Implications of the Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Religiöser Beweis des Einsseins

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 5: Der religiöse Beweis des Einsseins

Zingdad: J-D, ich gehe davon aus, dass wir auch nicht über alle Zweifel hinaus das Einssein von allem aus religiöser Sicht „beweisen“ wollen?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Nein, du hast recht. Es spielt keine Rolle, wie wir dieses Thema angehen, die Menschen haben immer das Recht und die Fähigkeit zu zweifeln oder anders zu wählen. Hier geht es darum, eine Ansicht vorzustellen, die du und deine Leser/innen wählen können, wenn sie in eurem Herzen auf Resonanz stößt. Vorher habe ich das Thema aus atheistischer/wissenschaftlicher Sicht behandelt, nicht, weil ich in irgendeiner Weise solche Menschen angreifen oder überzeugen möchte. Überhaupt nicht. Sondern einfach nur, um einen Ausgangspunkt für eine stichhaltige Argumentation zu haben. Und jetzt werde ich dies wieder zu tun. Ich werde einen anderen Standpunkt einnehmen und dieselbe Argumentation aus diesem anderen Blickwinkel führen. Dieser neue Blickwinkel ist der der organisierten Religion. Für meine Zwecke möchte ich die Religionen in zwei Gruppen einteilen: diejenigen, die Gott als getrennt vom Selbst sehen und diejenigen, die das Selbst als eins mit Gott sehen. Die letzte Gruppe befindet sich bereits in Übereinstimmung mit dem Punkt, den ich hier behandle, sodass wir sie für den Zweck dieser Erörterung einfach auslassen können. Ich möchte also den Glauben der ersteren als Ausgangsposition nehmen: die Ansicht, dass es einen Gott gibt, aber dass dieser Gott getrennt oder außerhalb von der Schöpfung Gottes ist.

Ich möchte gern einige Bemerkungen vorausschicken: Wenn jemand bereits an ein allmächtiges oberstes Schöpfer-Wesen glaubt, dann würde ich die folgende Behauptung aufstellen. Da es allmächtig ist, kann der/die/das Höchste Schöpfende tun, was Es will, richtig?

Z: Umm. Nur einen Moment bitte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich glücklich mit der „Es“-Bezeichnung für Gott bin.

J-D: Ja. Ich weiß. Es tut mir leid. Ihr habt kulturelle Vorstellungen, mit denen verbunden ist, dass „Es“ irgendwie minderwertiger sei als ER oder SIE. Nun, ich fürchte, ich werde auf diese Bezüge keine Rücksicht nehmen. Das Höchste Schöpfende hat kein Geschlecht. Es ist weit, weit jenseits von solchen kleinlichen Aspekten. Es ist beide und keins und vor allem sehr weit  über jedes Geschlecht hinaus. Solange es also in der englischen Sprache kein besseres Wort gibt, das „Ihn, Sie und Es und jedes andere Geschlecht, das es möglicherweise in der gesamten Schöpfung geben könnte, und alle diese, und keins davon“ bezeichnet, werde ich stur mit „Es“ arbeiten. Dies ist so ziemlich das Gegenteil davon abwertend zu sein. Gott auf ein Geschlecht zu beschränken ist aus meiner Sicht weit geringschätziger. Doch um gekränkten Befindlichkeiten entgegenzukommen, werden wir den ersten Buchstaben des Wortes immer groß schreiben, also „Es“. Ist das in Ordnung?

Z: Ja, perfekt, danke. Aber da ich schon unterbrochen habe und sehe, dass ich sehr pingelig bin, was ist mit der Bezeichnung „Gott“? Ich meine, unterstellt das nicht eine religiöse Sichtweise? Sollten wir nicht vielleicht „Quelle“ sagen oder… etwas weniger Einschränkendes?

J-D: Ooooookay. Lass uns auch schnell darauf eingehen. Kein Name oder keine Bezeichnung, die du dir einfallen zu lassen wählen könntest, wird jemals ausreichen. Eine Benennung ist naturgemäß vermindernd. Sie schließt alles, was sie nicht trifft, aus. Keine Bezeichnung wird es jemals schaffen, Gott zu beschreiben, denn Gott ist alles und noch mehr als das. Gott ist jenseits jeden vollständigen Verstehens und Beschreibens. So sollten wir wahrscheinlich nur wählen, beim Thema Gott ganz still zu sein, denn alles, was du über Gott sagen könntest, ist eine Verminderung der Wahrheit. Kein Name und keine Beschreibungen und keine Versuche helfen zu verstehen. Doch das wäre dumm. Sicherlich sollten wir zumindest versuchen, mit dem, was wir haben, Gott zu begreifen? Einen Anfang machen und unser Begreifen weiterhin verbessern, indem unsere Fähigkeiten zu begreifen zunehmen? Und da ihr auf dem Planeten Erde Sprache verwendet, um zu kommunizieren und eure Gedanken zu entwickeln, müssen wir irgendein Wort für Gott finden. Wenn wir alle Wörter nicht zulassen, dann ist es nicht möglich, über Es zu sprechen. Und wenn wir uns einen beschreibenden Begriff einfallen lassen dann ist das noch schlimmer, da das sogar noch einschränkender ist. Im Interesse also, dass dieses Gesprächs überhaupt stattfinden kann, wähle ich einfach den Namen, der in der Kultur, in der du derzeit lebst, die größte Resonanz hat. Wenn ich von dem mächtigen Zeelagzog (oder welchem erfundenen Namen auch immer) sprechen würde, würdest du fragen: „Wer?“ Wenn ich also stattdessen anfange von Gott zu sprechen, dann weißt du, von wem ich spreche, auch wenn ich danach klären muss, was meine Ansicht von Gott ist. Das ist genau das, was ich gerade tue. Wenn deine Ansicht von Gott ist, dass Es getrennt ist vom Rest von uns, dann bin ich hier und berichte dir von meiner Ansicht von Gott, nach der Es EINS ist mit uns und Allem-Was-Ist. Ich werde also den Namen „Gott“ verwenden und im Laufe der Zeit wirst du verstehen, was ich mit diesem Namen meine. Wenn dein Leser/deine Leserin einen anderer Begriff vorzieht, dann bitte ich bescheiden diesbezüglich um ihren Ermessensspielraum.

Z: Okay, ich habe verstanden. Danke für die Klarstellung und Entschuldigung für die Unterbrechung. Können wir bitte noch einmal da anfangen, wo wir aufgehört haben?

J-D: Ja, sicherlich. Ich machte die Beobachtung, dass, wenn Gott allmächtig ist, Gott dann tun kann. was immer Es will und erschaffen kann, was immer Es will, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Wenn also solch ein Wesen die Welt aus deiner Sicht erfahren wollte, dann könnte Es das. Tatsächlich könnte Es, wenn Es wollte, die Welt gleichzeitig aus der Sicht eines jeden einzelnen Lebewesens erfahren, nicht wahr?

Z: Ja. Ich vermute, das Wort „Allmacht“ bedeutet so ziemlich, dass du nicht eingeschränkt bist. Du kannst alles tun. Und dazu, bin ich mir sicher, alles aus jeder Sichtweise sehen.

J-D: Dann also wäre nur noch die Frage, ob Gott dies wünschen würde. Würde Gott die Dinge genauso sehen wollen wie du (und jede/r andere) sie sieht oder würde Gott wünschen, die Schöpfung von „oben“ oder von einer „separaten“ Position anzuschauen? Ich möchte die Frage folgendermaßen beantworten: Was ist die liebevollste Sicht, die Gott einnehmen kann? Welche Sichtweise würde Gott einnehmen, die Gott die größte Liebe und das größte Mitgefühl für dich geben würde? Klar, damit Gott dich wirklich versteht, müsste Gott sich bereit erklären, so zu leben wie du. Sonst stünde Gott außerhalb von dir und würde auf deine kleinen Schwächen und Pannen sehen und dich als unzulänglich und gebrochen betrachten. Aber wenn Gott die Welt durch dich, als du erfährt, dann kann Gott ganz bestimmt für dich nichts anderes als Mitgefühl und Liebe haben. Ich gebe dir deshalb die Wahl: Glaubst du, dass dich Gott liebt oder nicht? Ich möchte ganz stark behaupten, dass Gott Liebe ist. Und ich unterbreite dir die einfache Wahrheit, dass die liebevollste Wahl für Gott ist, dass Gott sich nicht selbst als von dir getrennt sieht. Doch wenn Gott nur gewählt hat, die Dinge durch deine Augen zu sehen, doch immer noch weiß, dass Es Gott ist, dann wäre das nicht deine Sichtweise. Deine Sichtweise ist genauso wie die Dinge sich für dich darstellen. Ich sage, das liebevollste, was Gott tut, ist, auch deine Sichtweise genau einzunehmen. Gott erfährt damit die Welt durch dich, als du! Auch wenn du nichts über die Existenz Gottes weißt oder an Gott oder was auch immer glaubst. Gott ist immer noch in dir. Und in jeder anderen möglichen Sichtweise. Gott tritt also nicht nur in bestimmte fromme und „göttliche“ Sichtweisen ein, wenn sie gut erzogen sind! Nein. Das ist bedingte Liebe. Und ich sage, dass Gott die bedingungslose Liebe ist.

Z: Das sagst du. Aber kannst du es beweisen…, dass Gott uns bedingungslos liebt.

J-D: Um es zu wiederholen, ich kann dir ein starkes Argument geben. Du wirst glauben, was du willst. Aber wenn du glaubst, dass Gott allgegenwärtig und allwissend ist, dann stimmst du mir schon definitionsgemäß zu.

Z: Huh? Wie?

J-D: Allgegenwärtig bedeutet, an jedem Punkt vorhanden zu sein. Es gibt nichts, wo Gott nicht ist. Einschließlich natürlich, wo du bist. Wenn du nun dein Verständnis über die Örtlichkeit erweiterst, dann wirst du verstehen, dass du nicht nur geografisch an deinem aktuellen Standort bist, sondern du bist auch geistig an dieser Stelle. Du bist geistig da, wo du bist, als Folge der Glaubenssätze/Überzeugungen und Ideen, die du über dich selbst, das Leben und Gott hast. Nun, Gott ist allgegenwärtig. Dies bedeutet, dass Gott auch an genau diesem Ort mit dir und überall sonst an jedem anderen Ort ist mit jedem anderen Wesen und jeder Sache in allem-Was-Ist.

Z: Hmm. Guter Punkt.

J-D: Und allwissend bedeutet „alles zu wissen“. Weißt du, wie es ist, ein Hund zu sein?

Z: Nein…. nicht wirklich.

J-D: Aber du hast doch Hunde, die bei dir Zuhause mit dir leben. Du liebst sie wie Kinder. Du beobachtest alles, was sie tun und studierst oft mit großem Interesse ihre Interaktionen und Prozesse. Warum weißt du nicht, wie es ist, ein Hund zu sein?

Z: Weil ich ein Mensch bin! Ich habe keine Kenntnis davon, jemals ein Hund gewesen zu sein!

J-D: Ah ha! Um wirklich zu wissen, wie es ist, jemand zu sein, musst du tatsächlich diese/r Jemand sein. Andernfalls weißt du nur etwas über dieses Wesen. Nun, mit Gott ist es genauso. Wenn Gott wirklich allwissend ist, dann kann Gott nicht nur etwas über dich wissen. Wenn Gott dich von außen beobachtet, dann wird Gott nie wirklich wissen, wie es ist, du zu sein. Stattdessen tut Gott Folgendes: Gott ist du.

Z: Aber… ist das nicht ein lächerlicher, ichbezogener Standpunkt, anzunehmen –, dass ich Gott bin? Ich meine, Gott ist so groß und…

J-D: Nein. Es kann nicht ichbezogen sein, für dich selbst zu beanspruchen, was du auch für alle anderen beanspruchst. Tatsächlich beanspruche ich dasselbe für jedes Tier, jede Pflanze, jedes Insekt, jeden Stein, jedes Molekül, jedes Atom… du erkennst, was ich meine. Aus dieser Sicht sage ich, du bist so groß wie das Universum, aber auch so groß wie eine Amöbe. Klingt das wie Ichbezogenheit? Dieser Standpunkt macht dich weder größer noch kleiner als irgendeins der anderen Wesen in Allem-Was-Ist. Doch er macht Gott viel größer.

Z: Wie das?

J-D: Offensichtlich ist ein Gott der/die/das unendliche Sichtweisen hat, überall ist, alles kennt und mit unendlicher Kraft und Fähigkeit ausgestattet ist, größer als ein Gott, der/die/das nur einige Sichtweisen hat und solange nur außerhalb von dir leben kann, bis du bestimmte „gute und heilige“ Dinge tust.

Z: Hmm. Ein weiteres gutes Argument.

J-D: Ich gebe dir also ein Rätsel. Wenn Gott allmächtig ist und wenn Gott Liebe ist, dann hätte es den Anschein, dass Gott eins mit dir sein muss. Und wenn Gott allwissend ist, dann muss Gott eins mit dir sein. Und wenn Gott allgegenwärtig ist, dann muss Gott eins mit dir sein.

Jetzt hast du also die Wahl. Möchtest du deinen Glauben an diese Eigenschaften Gottes aufgeben? Ziehst du es vor zu glauben, dass Gott weniger als dies ist? Möchtest du sagen, dass Gott nicht allmächtig ist, keine Liebe ist, nicht allwissend ist und nicht allgegenwärtig ist? Oder möchtest du die unausweichliche Wahrheit annehmen, dass Gott eins ist mit allem und allen… einschließlich dir und jeder/jedem deiner Leser/innen, natürlich?

Z: Ich bin sicher, es muss noch andere Argumente geben.

J-D: Da hast du recht! Es gibt immer andere Argumente, denn es gibt immer Raum zu zweifeln oder um eine andere Sichtweise zu erzeugen. Damit kommt euer freier Wille der Wahl ins Spiel. Und wenn das die Richtung ist, in die dich dein Herz führt, dann musst du natürlich deiner eigenen Wahrheit folgen. Ich bin nicht hier, um dir zu sagen, was deine Wahrheit sein muss. Ich bin hier, um dir zu sagen, was meine Wahrheit ist. Ich stelle meine Argumente vor und begründe sie. Dann kannst du entscheiden.

Z: Nein, warte einen Moment. Was ich verstehen möchte, ist, dass du gute Argumente hast, dass Gott alle Sichtweisen annimmt. Ich bin einverstanden, dass dies bedeuten könnte, dass Gott in der Lage ist, genau zu wissen, wie es ist, ich zu sein, und Dinge genauso erlebt wie ich sie erlebt habe und so. Aber das ist nicht dasselbe wie zu sagen, dass Gott mit mir eins ist.

J-D: Wieso ist es das nicht?

Z: Nun, ähm… Was wäre, wenn Gott mit mir Huckepack in meinem Kopf wäre… weißt du?

J-D: Nein. Entweder erfährt Gott dein Leben genauso wie du es erfährst, oder die Erfahrung Gottes von deinem Leben unterscheidet sich von deiner Erfahrung. Beides ist nicht möglich. Egal wie klein der Unterschied wäre, jegliche Trennung würde die Regeln der Allwissenheit und Allgegenwart brechen. Doch wie ich schon sagte, können wir uns weiter im Kreis drehen, wenn wir wollen und wenige Aspekte finden, über die wir sprechen können.

Z: Nein, das leuchtet mir ein. Ich stimme dir zu. Es macht absolut Sinn und es spricht mich wirklich im Herzen an. Doch es gibt etwas, womit ich nicht ganz klarkomme: Warum tut Gott das? Dies zu tun scheint etwas sehr Erstaunliches zu sein… dieses ganze Universum zu erschaffen und es mit wer weiß wie vielen Billionen von Partikeln von einem selbst anzufüllen, von denen keins weiß, dass sie du sind. Wozu die ganzen Anstrengungen? Wozu dient das alles?

J-D: Erinnerst du dich an das Gleichnis in Kapitel 3? Die Parabel über den König, der den Trank des Vergessens trank? Nun, ein wenig verhält es sich genauso. Gott ist mit einem endlosen Prozess der Selbsterschaffung und Selbstentdeckung beschäftigt.

„Wie wäre es, wenn ich so wäre?“ ist die Frage, die ein neues Wesen erschafft… oder ein ganz neues Universum. Die Reise in das Vergessen, die hier in dieser Wirklichkeit erfolgt, ist ein mögliches Mittel zur Selbstentdeckung.

„Wie wäre es, wenn ich nicht wüsste, wer oder was ich wirklich bin?“ führt zu einer beliebigen Anzahl von Wirklichkeiten. Diese ist eine von ihnen. Die Wirklichkeit ist die Frage. Du, jede/r Einzelne von euch, ihr seid eine mögliche Antwort.

„Ich bin, was mit Gott unter diesen Bedingungen geschieht“, ist die Antwort, die ihr eifrig zurückgebt.

Z: Okay… also bin ich eins mit Gott und das sind wir alle. Und wir beschäftigen uns mit einer Reise der Selbstentdeckung. Indem ich mich mit meiner eigenen Reise der Selbstentdeckung beschäftige, trage ich für das alles zu mehr Selbsterkenntnis bei.

J-D: Gut! Ja! Wenn du Gott entdecken möchtest, dann ist der beste Ort, um damit zu beginnen, dich selbst zu entdecken.

Z: Hmm. Ich folge der Logik, aber… das klingt ungeheuerlich… Ich meine… würden das einige Leute nicht ein bisschen gotteslästerlich finden?

J-D: Oh, mit Sicherheit! Doch dann gibt es noch diejenigen, die die in diesem Gespräch vertretene Ansicht grundsätzlich gotteslästerlich finden. Wenn du intensiv genug suchst, dann wirst du auch noch jemanden finden, der es als gotteslästerlich bezeichnet, einfach nur glücklich zu sein. Ich kann mich also nicht damit beschäftigen, was andere zu denken oder zu glauben wählen. Für mich selbst ist das ganze Konzept der Gotteslästerung ohne Bedeutung. Es ist lächerlich zu glauben, dass du in der Lage seist, Gott zu beleidigen oder die Gefühle von Gott zu verletzen. Trotzdem kannst du ganz bestimmt Überzeugungen und Meinungen haben, die dich verletzen können. Das wird zum Beispiel geschehen, wenn du hasserfüllte Gedanken über Gott hast. Doch nach einiger Zeit und ein wenig liebevoller Anleitung werden schließlich alle Wesen dahin kommen zu entscheiden, dass es ihnen nicht gefällt, sich selbst zu verletzen, und dann hören sie damit auf und wählen stattdessen etwas Konstruktiveres. Etwas, das ihnen Frieden, Liebe und Freude bringt. Und Gott zu lieben wird das sicherlich tun. Gott weiß das. Gott sieht dich, wie du wirklich bist. Du kannst keine vorübergehende kleine Sache sagen oder tun, die Gott beleidigen könnte. Das ist tatsächlich vollkommen unmöglich, weil Gott unendlich und im wahrsten Sinne des Wortes größer ist als das.

Z: Was ist dann überhaupt Gotteslästerung? Wenn Gott nicht beleidigt werden kann, warum haben wir dann überhaupt diesen Begriff?

J-D: Die Vorstellung der Gotteslästerung ist eine Fiktion, die von einigen verwendet wird, um andere über Angst zu kontrollieren. Sie stammt aus ältesten Zeiten, als Schamanen und Medizinmänner dem Stamm sagten, dass er sich in einer bestimmten Weise zu verhalten habe, sonst wären die Götter unglücklich und dann gäbe es eine schlechte Ernte… oder etwas Ähnliches. Dies ist genau dieselbe Idee, die euch in eurer Gesellschaft von religiösen Autoritäten unterbreitet wird, die verlangen, dass ihr in einer bestimmten Weise denkt, glaubt und handelt und nur bestimmte zugelassene Dinge sagt. Wenn du die Grenzen übertrittst, die sie für dich errichtet haben, dann sagen sie dir, dass du Gottes Missfallen erregst, der dir dann dein Leben schwer macht oder dich sogar mit der Pest schlägt und dich sterben lässt. Und dann natürlich dafür sorgt, dass du für alle Ewigkeit Höllenqualen erleidest. Es ist immer wieder dieselbe Geschichte von Manipulation und Kontrolle. Der einzige Unterschied ist, dass die neueren Religionen vielleicht ein wenig grausamer und gewalttätiger bei den Strafen sind, die sie sich für diejenigen ausmalen, die nicht tun, was sie verlangen. Aber egal. Es ist alles gleichermaßen falsch. Gott erschafft keine engen Regeln, denen du zu folgen hast. Gott gibt dir stattdessen freien Willen. Gott ist kein bockiges Kind, das einen Wutanfall bekommt, wenn du das Angebot des freien Willens annimmst. Gott ist kein rachsüchtiger, grausamer Sadist, der dir etwas zuleide tut, weil dir sehr menschliche, ganz normale Fehler im Urteil unterlaufen sind. Du fügst dir über diese Fehler selbst Leid zu und wirst mit absolut garantierter Sicherheit schließlich aus deinen Fehlern lernen und nach einiger Zeit selbst dahin kommen, bessere Entscheidungen zu treffen. Was wäre also der Sinn, dich zu bestrafen? Durch Strafe lernst du überhaupt nichts. Du lernst nur, wenn du genau das bekommst, was du geschaffen hast. Gott ist bestimmt nicht unaufmerksam, unwissend oder unintelligent. Gott wird nichts tun, was nicht funktioniert.

Die gesamte Vorstellung der Gotteslästerung und göttlichen Strafe ist nicht nur unbegründet, sie steht auch direkt im Gegensatz zu dem, was Gott ist und wie Gott sich verhält. Gott ist eins mit dir und Gott ist jenseits von jedem Wunsch, sich selbst zu hassen oder zu bestrafen.

Wenn es so etwas wie Gotteslästerung gibt, dann ist zu vermuten, dass es so etwas wie eine Gotteslästerung ist. (Er lächelt.)

Z: In Ordnung. Das kann ich annehmen. Ganz klar ist es also kein gotteslästerlicher Gedanke, wenn ich denke, dass es der beste Ort ist, um Gott zu entdecken, wenn ich in mein eigenes Herz schaue?

J-D: Ganz bestimmt nicht! Ich möchte dich noch einmal an einen meiner Lieblingssätze erinnern: Heißt es nicht, dass du nach dem Bilde Gottes gemacht bist? Ist dieses nicht einfach eine andere Art zu sagen: „Wenn du ein Abbild von Gott sehen willst,… dann blicke auf dich selbst!“

Z: Ah. Ja. Ich vermute, das stimmt.

J-D: Noch einmal. Ich meine nicht nur deinen physischen Körper. Ich meine das, was du wirklich bist. Deine wahrste, tiefste Essenz. Und wenn das so ist, dann folgt daraus, dass das Streben, deine eigene wahrste, tiefste Essenz zu ergründen, das Streben danach ist Gott zu erkennen.

Z: Ah! Das macht Sinn. Doch wir sind alle Gott. Ich meine, dass alles das ist. Warum also kann ich nicht anfangen Gott zu entdecken, indem ich um mich herumsehe, auf eine andere Person oder auf die Natur oder irgendetwas?

J-D: Das könntest du versuchen, und es würde in dem Umfang funktionieren, dass das Beobachten von dem, was um dich herum ist, dir dabei hilft, mehr Verständnis für dich selbst zu finden. Siehst du, du kannst nichts in einem anderen verstehen, was du nicht zuerst bei dir selbst gesehen hast – es wird für dich sonst einfach ein Rätsel bleiben.

„Wie können sie nur so sein?“ fragst du dich vielleicht und gehst kopfschüttelnd weiter. Wenn du dieses jedoch bei dir selbst gesehen hast, dann wirst du dich in diesen anderen hineinfühlen können. Du wirst ihm/ihr das Geschenk deines Begreifens schenken, was ihnen womöglich hilft, sich auch selbst zu verstehen. Die Selbstentdeckung ist also der Schlüssel. Und Selbstliebe ist die Tür. Und Selbst-Annahme ist, wie du durch diese Tür gehst. Und das ist die Reise, für die ihr erschaffen wurdet. Du siehst, Gott schaut nicht nur durch deine Augen hinaus in die Welt, sondern mit Blick aus deiner Sicht nach innen schaut Gott auf sich selbst. Und deshalb beschenkst du Gott mit einer Sichtweise von sich selbst, wann immer du ein wenig mehr über dich selbst entdeckst.

Z: Hey, das ist ziemlich cool! Das bedeutet, dass Gott sich als Ergebnis all dieser Prozesse, mit der wir alle beschäftigt sind, in einem ständigen Prozess der Selbsterschaffung und Selbstentdeckung befindet.

J-D: Ja! Wir sind Gott, der/die/das sich selbst entdeckt.

Z: Dann sind wir also alle zusammen mit demselben großartigen Werk beschäftigt?

J-D: Ja. Sogar die Aspekte Gottes, die das Schlimmste und Dunkelste zu tun scheinen. Auch sie erschaffen eine Gelegenheit zur Selbstentdeckung. Sie tun dies direkt durch ihre eigenen Erfahrungen, wie sie wachsen und sich selbst entdecken und auch indirekt, weil sie den Lichtorientierten die Möglichkeit bieten, sich selbst zu definieren und sich selbst im Gegensatz zur Dunkelheit zu entdecken. Gäbe es keinen großen und mächtigen Feind, dann hättest du nie die Möglichkeit zu entdecken, dass du mutig bist, dass du entgegen aller Wahrscheinlichkeit aufstehst und das Richtige tust. Würde niemand Unrecht begehen, wie würdest du dich dann entscheiden, das Richtige zu tun? Und so weiter. Die Dunklen sind für den größeren Prozess genauso wertvoll wie die Lichtvollen. Und wenn du ein dunkles Spiel spielst, dann ist die Freude über einen Kurswechsel und die Rückkehr ins Licht unvergleichlich. Natürlich gibt es nicht wirklich so etwas wie „Dunkle“ oder „Lichtvolle“. Nicht wirklich. Ihr habt alle diese beiden Zustände in euch selbst. Ihr habt alle, an irgendeinem Punkt in eurer inkarnierten Geschichte und sogar zu irgendeinem Zeitpunkt in diesem Leben einige sehr lieblose Dinge getan und seid an einem „dunklen“ Ort gewesen. Und jede/r, egal wie „dunkel“, wird irgendwann umkehren und ins Licht zurückkehren. Wenn nicht in diesem Leben, dann zu irgendeinem zukünftigen Punkt. Ich sage dir, alles ist eins. Und wir sind alle, jede/r auf eigene Weise, mit dem Prozess beschäftigt zu entdecken, wer wir wirklich sind. Und damit sind wir in einem Prozess der ständigen Schöpfung. Und dies ist unser Dienst für Gott.

Z: Dieser Gedanke erfreut mich. Danke für diese erstaunliche Sichtweise. Doch es bleibt noch ein letztes Hindernis, bevor ich deinen Ausgangspunkt, dass alles eins ist, für mich annehmen kann. Ein solcher Glaube scheint mir zu bedeuten, dass es kein Gut und Böse und kein Richtig und kein Falsch gibt. Dass wir  einfach tun können, was immer wir wollen, wie immer wir es wollen, wem gegenüber wir es wollen und dass alles einfach für Gott annehmbar ist. Und das fühlt sich für mich nicht richtig an. Diese „Alles-ist-eins“-Kiste scheint mir zu einer ziemlich amoralischen Haltung zu führen.

J-D: Nur weil du es nicht richtig verstanden hast. Ich möchte eine Pause machen, denn ich habe das Gefühl, dass meine Argumentation, dass Gott eins mit allem ist, aus religiöser Sicht rund ist. Du stellst nun die perfekte Frage, die mich direkt zu unserem nächsten Thema führt, nämlich den „Konsequenzen des Einsseins“. Du hast ein wichtiges Thema angesprochen bezüglich der Frage der Moral und von Lebensregeln. Trotzdem bist du von einer falschen Annahme ausgegangen, die ich gerne klarstellen möchte. Doch dies wird alles im nächsten Kapitel geschehen…

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (5. Religious Proof of Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Wissenschaftlicher Beweis des Einsseins

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 4: Der wissenschaftliche Beweis des Einsseins

Zingdad: Hallo J-D.

Können wir mit unserer Untersuchung der Frage: „Gibt es einen Beweis für das Einssein?“ weitermachen?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Ja, natürlich.

Wie du dich erinnerst, erörterten wir bei dem „Schleier des Nichtwissens“ den Punkt, dass wir wirklich sagen: „Nein, wir werden nicht in der Lage sein zu beweisen, dass alles eins ist.“ Nicht in dem Sinne, dass wir eine Behauptung aufstellen könnten, über die nicht diskutiert oder die nicht widerlegt werden könnte. Doch es wird uns möglich sein, einige sehr starke Argumente anzuführen, die entweder mit den Leser/innen in Resonanz gehen oder nicht. Einige möchten diese Argumente vielleicht sogar „Beweis“ nennen, weil sie ihnen eine solide Untermauerung für das geben, von dem sie bereits wissen, dass es wahr ist; andere mögen sich entschließen, meine Argumente zu hinterfragen und sie mit der Begründung anfechten, dass sie kein Beweis sind. Beides sind berechtigte Positionen und schließen sich gegenseitig nicht aus. Jeder Leser/jede Leserin wird für sich selbst entscheiden, wo die eigene Wahrheit liegt.

Z: Nur einen Moment, bitte. Ich fürchte, ich bin nicht ganz glücklich mit all diesem Gerede von „deiner Wahrheit“, „meiner Wahrheit“ und „alle Wahrheiten sind gültig“. Beinhaltet der Begriff Wahrheit nicht, dass es wahr ist? Ich meine für jede/n wahr ist?

J-D: Das könnte er für dich beinhalten. Doch wenn er das tut, dann wirst du sehr schnell  feststecken, und du wirst dich in einem ununterbrochenen Konflikt mit dir selbst, mit deinem Leben und mit anderen, mit denen du zu tun hast, befinden.

Ich sehe, du tust dich schwer damit. Wir hatten es bereits angesprochen, doch ich möchte noch einmal darauf eingehen und dieses Mal ein tieferes Verständnis vermitteln.

Darauf zu bestehen, dass es nur eine Wahrheit gibt, die aus allen Blickwinkeln gültig sein muss, bedeutet darauf zu bestehen, dass du und alle allüberall dieselbe Sichtweise haben müssen. Und es ist völlig klar, dass das nicht eintreten wird. Viel schlimmer aber ist, dass das Bestehen auf nur einer einzigen Wahrheit bedeutet, dass es keinen Raum mehr für Wachstum und Veränderung gibt. Faktisch bestehst du darauf, dass jede/r Einzelne und alles im Universum genau dieselbe Lebenserfahrung haben müssen wie du. Und noch viel schlimmer: Hast du nicht selbst herausgefunden, dass einige Dinge, die du, als du jünger warst, für sehr wahr hieltest, nun nach einiger Zeit und ein wenig Lebenserfahrung für dich weniger wahr werden? Andere Dinge, die damals für dich nicht wahr waren, sind es jetzt. Das ist Wachstum. Das geschieht bei jeder/jedem. Wenn du nun darauf bestehst, dass jede/r überall dasselbe eine Wahrheits-Set mit dir teilen soll, dann bestehst du tatsächlich darauf, dass alle einschließlich dir jegliche Entwicklung und alles Wachstum einstellen müssen, damit die Sichtweise genauso bleibt wie sie ist! Es ist völlig klar, dass das nicht eintreten kann und wird. Doch diejenigen, die entschieden darauf bestehen, dass das so sein sollte, dass sie nämlich recht haben und alle anderen ihnen beipflichten müssen, stellen fest, dass sie immer wieder sehr wütend auf die Welt um sie herum werden, weil in ihr so viel „falsch“ ist. Sie haben oft das Gefühl, als müssten sie gegen die ganze Welt kämpfen und sie „reparieren“ und „in Ordnung“ bringen, damit sie ihren Erwartungen entspricht. Was nie und nimmer eintreten wird. Solche Wesen erschaffen sich selbst eine Welt voller Schmerzen und Konflikten, was nicht eher ein Ende findet, bis sie anfangen sich zu lockern und allen anderen erlauben, ihre eigene einzigartige, individuelle Wahrheit auszudrücken.

Du siehst, was du für wahr hältst beruht auf deinen Erfahrungen und dem, was du gelernt hast sowie deinen Gedanken darüber. Wenn du etwas erfährst, dann glaubst du, dass diese Erfahrung wahr ist. Wenn also logischerweise jemand anderes etwas anderes erfährt, dann wird er/sie etwas anderes glauben. Wenn nun zwei Menschen zusammenkommen, um miteinander über ihre Glaubenssätze über das Leben zu diskutieren, dann wirst du feststellen, dass einige weniger entwickelte Seelen, wie gerade dargelegt, mit der Absicht, eine Einigung zu erzwingen, gegeneinander kämpfen werden. Umgekehrt werden reifere Seelen akzeptieren, dass es unterschiedliche Wahrheiten gibt. Der Meister/die Meisterin jedoch wird eine andere Sichtweise als Geschenk verstehen. Frage dich: „Unter welchen Umständen könnte beides wahr sein?“, und du fängst an wie ein Meister zu denken. Sodann beginnst du, dich nach transzendenten Wahrheiten auszustrecken, die dir einen größeren Blickwinkel erlauben als den, den du aus deinen eigenen Erfahrungen gewonnen hast. Damit erfolgt dein Wachstum nicht nur aus deinen Erfahrungen, sondern auch durch andere!

Zum Beispiel: Der Himmel über dir ist blau. Wenn ich dir sagte, er sei violett, wie würdest du dann reagieren? Wie eine unentwickelte Seele und mir sagen, dass ich spinne, verrückt bin und unrecht habe? Oder wie eine reife Seele, die verstehen könnte, dass ich Dinge anders sehe? Oder wie ein Meister, der sich nach einer größeren Wahrheit ausstreckt: dass einige Himmel blau und einige Himmel violett sind, dass vielleicht der Himmel die Farbe hat, die er aufgrund seiner gasförmigen Zusammensetzung hat und dass ich von einem anderen Planeten mit einer anderen Atmosphäre komme. Logischerweise muss es dann alle möglichen anderen Farben des Himmels geben. „Wie wunderbar und spannend!“ wird der Meister schlussfolgern. Wie viel besser ist das anstelle einer Auseinandersetzung!

Ich empfehle dir deshalb sehr, dass du dahin kommst zu verstehen, dass das, was du für wahr hältst, „deine Wahrheit“ ist. Es ist das, was für dich zum jetzigen Zeitpunkt wahr ist. Mehr nicht. Sei bereit, dass sich deine Wahrheit verändert. Öffne dich der Tatsache, dass die Wahrheiten anderer für sie so wahr sind wie es deine für dich ist. Du wirst feststellen, dass dies eine durchaus gesunde psychische und geistige Position ist, die du einnimmst. Sie erlaubt dir, flexibel zu reagieren, wenn du mit anderen umgehst, deren Sichtweisen von deinen eigenen abweichen. Und sie erlaubt dir auch flexibel mit dir selbst umzugehen, wenn du wächst und unweigerlich entdeckst, dass das, was du für wahr gehalten hast, dir nicht länger dienlich ist. Auf diese Weise kannst du dein Wachstum mit einem Minimum an Schmerzen fördern. Es bringt dir mehr Frieden und Harmonie, wenn du diese Position einnimmst. Und es erlaubt dir, anzufangen wie ein Meister zu denken.

Du wirst noch zu gegebener Zeit einen viel tieferen Einblick in das ganze Thema der Wahrheit erhalten, wenn du deinen Leser/innen unseren geliebten Weggenossen, das Wesen mit dem Namen 8, vorstellst. Er ist in der Tat für ein solches Gespräch sehr gut geeignet. Doch bis dahin und auch um mit unserer Erörterung weiterzukommen, bitte ich dich zu akzeptieren, dass es meine Wahrheit ist, dass jede und jeder eine andere Sichtweise hat; jede/r hält eine andere Anordnung von Dingen für wahr.

Z: Okay. Du hast sehr überzeugende Gründe geliefert. Also sagst du, dass von niemandem die Wahrheit besser ist als die von jeder/jedem anderen?

J-D: „Besser“? Das ist ein absolut unsinniges Werturteil. Was ich sage, ist, dass die Wahrheit eines/einer jeden Einzelnen genauso gültig ist wie die von jedem/jeder anderen, wenn sie ihnen auf dem Weg, auf dem sie sich befinden, dienlich ist.

Ich schlage dir vor, dass deine Wahrheit das Gerüst ist, auf dem du deine Wirklichkeit baust. Die Wahrheiten von manchen lassen nicht viel Spielraum zum Bauen. Vielleicht ist das Gerüst zu klein und schränkt zu sehr ein. Oder vielleicht ist seine Bausubstanz morsch und alles, was dort eingehängt wird, droht einzustürzen. Solche Wahrheits-Sets verursachen denjenigen, die sie halten, viel geistigen Schmerz. Im Gegensatz dazu sind die Wahrheiten anderer einfach, klar und stark in ihrer Struktur. Auf ihnen kann ohne Schwierigkeiten viel aufgebaut werden. Solche Wahrheits-Sets bringen ihren Träger(inne)n ein ausgeprägtes Gefühl der Freude und eine Liebe zum Leben. Und so könntest du aus dieser Beschreibung ableiten, dass ganz offensichtlich die letztere Art „besser“ ist. Doch es gibt viele, viele, viele Seelen, die sehr stolz darauf sind, an Wahrheiten festzuhalten, die ihnen Schmerzen verursachen. Sie halten an diese Wahrheiten fest, weil es für sie richtig ist, das zu tun… denn sie sagen, das, was sie glauben, ist für sie richtig. Und wer bist du oder ich, ihnen zu sagen, dass sie unrecht haben? Sie müssen selbst entscheiden, und sie müssen sich an das halten, was sie für wahr erachten. Jede/r muss schlicht und einfach selbst entscheiden, was für sie/ihn richtig ist – womit sie tief im Inneren in Resonanz gehen -, und „besser“ spielt dabei keine Rolle.

Der Grund, warum ich jetzt hier mit dir diese Gespräche führe, ist folgender: Ich möchte mein Wahrheits-Set mit dir teilen. Es ist meine tiefe Überzeugung, dass das, was ich anzubieten habe, für alle von großem Wert sein kann, die das Bewusstsein aufsteigen lassen möchte, für alle, die Selbstliebe, Liebe zu allen und allem sowie inneren Frieden finden möchten. Ich bin jetzt hier in diesen Gesprächen mit dir, um dir meine Wahrheit anzubieten als das, was dich zum Einheitsbewusstsein, zur Ganzheit, zur Liebe, zum Frieden und letztlich zur größtmöglichen Freude führt. Ich denke, du wirst feststellen, dass sie dir das „Wahrheits-Gerüst bietet“ auf dem du eine Wirklichkeit aufbauen kannst, die tatsächlich sehr fröhlich ist. Sollte es für dich richtig sein, das, was ich mit dir teilen möchte, in dein Wahrheits-Set zu integrieren, dann wirst du dahin kommen, in dir selbst ein prachtvolles, schönes, wunderbares Selbst zu entdecken, das sich in einem Zustand des seligen Einsseins mit Allem-Was-Ist befindet. Ein mächtiges Schöpfer-Wesen, das sich in voller Harmonie mit Allem-Was-Ist befindet… mit Gott.

Ich behaupte aufgrund meiner eigenen ausgedehnten, multidimensionalen Erfahrung, dass die Sicht, die ich biete, für einen Aufstiegsweg förderlich ist. Ja, du kannst deinen Weg zum Aufstieg über andere Wege finden. Doch das Wahrheits-Set, das ich anbiete, ist der Weg der Freude und das ist mit absoluter Gewissheit ein glücklicher Weg.

Also biete ich meine Wahrheit als ein Geschenk für jede/n an, die/der dieses Werk möglicherweise liest. Doch es gilt die folgende Absprache: Du kannst dieses Geschenk annehmen oder weglegen, wie es dir passt. Du kannst sogar die Teile daraus nehmen, die dir gefallen und den Rest zurücklassen. Oder du kannst es nehmen, eine Weile versuchen und schauen, ob es dir gefällt, und es dann, wenn es dir nicht gefällt, entsorgen. Was immer du mit diesem Geschenk meiner Wahrheit tun willst, liegt ganz bei dir und ist für mich in Ordnung. Aber wenn du einen Teil oder das ganze Geschenk annehmen willst, dann bist du verantwortlich für das, was du in dich selbst hineinnimmst. Das, was du nimmst, wird deins, weil du es für dich selbst beansprucht hast. Und du bist für dich selbst, für deine Wahrheit und die Art deines Seins verantwortlich.

Z: Okay, danke für die Erklärung. Und diese Bedingungen sind für mich höchst akzeptabel. So würde und sollte es sein, wenn wir alle als erwachsene geistige Wesen handeln. Dass wir für uns selbst erschaffen und wählen… und dann für unsere Wahlen und Schöpfungen Verantwortung übernehmen. Deshalb sage ich danke.

Ach so, gut, ich glaube, ich bin endlich so weit, dass ich die Vorstellung, dass wir alle unsere eigene Wahrheit haben, annehmen kann. Jene Wahrheit ist eine völlig subjektive Sache, einzigartig für jede Sichtweise.
Können wir hiermit vielleicht nun zum Thema selbst kommen?

J-D: Gut, lass uns das machen. Ich sagte, dass ich gewissermaßen beweisen wollte, dass Gott eins ist mit Allem-Was-Ist, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Nun, um etwas zu begründen, ist es oft am einfachsten, von einer Gegenposition aus zu debattieren. Wenn ich die Behauptung aufstellen möchte: „Gott ist eins mit Allem-Was-Ist“, dann wird wahrscheinlich die radikalste Gegenposition die des Atheisten sein. Denn Atheisten leugnen die Existenz Gottes überhaupt und folglich würden sie deshalb nichts akzeptieren, was sich über Gott sagen ließe. Richtig?

Z: Richtig. Es kann ganz schön schwierig sein, mit einem Atheisten zu argumentieren.

J-D: Das stimmt, weil Atheisten in der Regel stolz darauf sind, sehr logisch und rational zu sein. Für versponnenen Unsinn, der empirisch nicht bewiesen werden kann, sind sie nicht zu haben. Sie erheben den Anspruch, sich das Universum ohne die Notwendigkeit für einen Gott erklären zu können, und wenn es keinen direkten Nachweis für Gott gibt, was zum Kuckuck tun dann alle mit all diesem religiösen Unsinn? Und ihre Position ist durch den Schleier natürlich durchaus vernünftig. Wenn du darauf bestehst, dass es nichts über das hinaus gibt, was direkt mit den Sinnen wahrgenommen werden kann, dann kann es sicherlich so scheinen, als ob spirituelle Überzeugungen nichts als abergläubischer Unsinn sind.

Z: Du kannst ihnen also nicht das Einssein von allem beweisen, richtig?

J-D: Warte. Nicht so schnell. Ich habe ganz viel Liebe und Respekt für rational denkende Menschen. Die wissenschaftliche Methode ist etwas Wunderbares und hat die menschliche Erfahrung unermesslich vertieft. Ich möchte nicht eine ganz neue Ebene des Spiels beginnen, nur um alle unsere atheistischen Freunde hier auf dieser Ebene zurückzulassen. Ich habe nämlich eine kleine Überraschung für sie auf Lager. Siehst du, der Schleier wird immer dünner, und das bereits seit einiger Zeit.

Z: Was heißt das, der Schleier wird dünner?

J-D: Das heißt, dass es allmählich immer leichter wird, das Geheimnis zu durchdringen. Es wird langsam immer mehr möglich zu entdecken, dass es tatsächlich einen Gott gibt, von dem jede/r und alles allüberall ein unzertrennbarer Bestandteil ist.

Z: Hoppla! Wozu dann das ganze Gerede über den Wert des Schleiers und wie wichtig er ist? Wenn er solch eine heiße Idee ist, warum löst er sich dann auf?

J-D: Gute Frage! Und hier ist die Antwort: Egal wie sehr dir ein Spiel gefällt und egal, wie wichtig ein wissenschaftliches Experiment ist, Spiele wie auch wissenschaftliche Experimente kommen immer zu einem Ende. An einem bestimmten Punkt werden jene, die daran beteiligt sind, sagen: „Wir haben, was wir daraus bekommen wollten, lasst uns etwas anderes machen“, richtig? Nun, das ist eine sehr, sehr grobe Umschreibung der größeren Situation hier. Dieses Spiel (oder Experiment), das eure Wirklichkeit ist, befindet sich mitten in einer radikalen Veränderung, sodass es schließlich zu einem eleganten und freudigen Ende gebracht werden kann.
Siehst du, die hochrangigen geistigen Wesen, die mit der Planung, Schöpfung und kontinuierlichen Entfaltung dieser Wirklichkeit befasst sind, sind sehr liebevolle Wesen. Sie lieben und wissen es tatsächlich, dass sie ihr sind. Während also verfügt wurde, dass das Spiel schließlich enden muss, haben sie den Wunsch, jeder und jedem im System jede erdenkliche Gelegenheit zu geben, die ihr eventuell benötigt, um zu erwachen, sodass ihr bereit, willens und in der Lage seid, dieses Spiel zu verlassen, bevor es in sich selbst zusammengebrochen ist.

So unglaublich wertvoll also ein Konstrukt wie der Schleier ist, so verhält es sich trotzdem so, dass seine Nützlichkeit in erster Linie darin besteht, jenen, die innerhalb dieses Spiels spielen möchten, dies zu ermöglichen. Er ermöglicht den Eintritt in die Trennung und er ermöglicht euch auch, dort zu bleiben. Jetzt, da es für euch wünschenswert wird, dass ihr erwacht und euch in die höheren Dichten des Bewusstseins erhebt und schließlich diese Wirklichkeit ganz verlasst, ist es ebenso wünschenswert, dass der Schleier nun langsam immer durchsichtiger wird. Im Laufe der Zeit wird er einfach immer dünner werden, bis schließlich alle schlicht hindurchschauen.

Z: Und wenn der Schleier das ist, was es unmöglich macht, das Einssein zu kennen, dann bedeutet es, wenn er immer durchsichtiger wird, dass es unmöglich ist, das Einssein nicht zu kennen?

J-D: Sehr gut wahrgenommen, ja. Das Einssein ist die letztliche Wahrheit. Wenn also der Schleier durchsichtig ist, wird das Einssein von allem im wahrsten Sinne des Wortes das Offensichtlichste in allem sein, was existiert.

Wenn der Schleier vollständig entfernt ist, dann wird es für dich nur das Einssein und keine Trennung mehr geben.

Z: Weißt du, ich hatte tatsächlich bemerkt, dass der Schleier dünner wird, sogar in dem kurzen Zeitraum meiner Lebenszeit. Ich finde, dass es „da draußen“ in der Welt immer mehr ein spirituelles Gewahrsein gibt. Immer mehr Menschen scheinen zu erwachen. Und ich empfinde es auch zunehmend leichter für mich, mein eigenes spirituelles Wachstum zu fördern. Meinen eigenen Aufstieg. Bedeutet dies, dass das jede/r erlebt? Werden zum Beispiel sogar die Atheisten jetzt etwas Ähnliches erleben?

J-D: Nein. Nicht jede/r nähert sich den Dingen so wie du. Denk‘ dran, alle Sichtweisen sind gültig. Und so ist natürlich grundsätzlich nichts falsch daran, ein Atheist zu sein. Es ist eine durchaus vernünftige, logische Antwort auf diese Wirklichkeit. Und es gehört zur Definition des Atheisten, dass er sich selbst nicht wahrnimmt als jemand, der sich auf dem einen oder anderen „spirituellen Weg“ befindet. Doch der Atheist wird nicht dafür bestraft werden, dass er einen völlig verstandesmäßigen Standpunkt bezieht! Jeder/jedem muss die Wahl freigestellt bleiben, wie sie/er wählt, das Einssein zu sehen und so auf eine höhere Ebene der Wirklichkeit aufzusteigen. Wie also erfährt ein Atheist, dass der Schleier immer dünner wird? Nun, für diejenigen, die ihren Atheismus auf der wissenschaftlichen Methode und dem Empirismus (nur die Erfahrung gilt als Erkenntnisquelle, K.E.) stützen, eröffnen sich jetzt sicherlich einige interessante Möglichkeiten. Indem der Schleier dünner wird, beginnt jetzt das Gewahrsein des Einsseins von allem in alle Arten von zuvor undurchdringliche Bereiche einzudringen. Mit anderen Worten, Dinge, die immer unerklärlich geblieben wären, werden nun im Zusammenhang mit dem alles durchdringenden Bewusstsein des Einsseins verständlich.

Z: Praktisch gesehen? Was bedeutet das genau?

J-D: Das bedeutet, dass diejenigen, die wahrhaft versuchen, die materielle Welt zu verstehen, diejenigen, die tief die Natur der Materie, der Schwerkraft, der Energie, des Weltraums und des Licht erkunden (um nur einige zu nennen), anfangen werden, immer mehr Belege für das ewige Einssein von allem zu finden.

Z: Wirklich? Wie?

J-D: Nun die ersten Anzeichen hat es jetzt schon eine Weile gegeben. Die Physiker, die sich mit der Quantenmechanik beschäftigen, sind bestrebt, eure Wirklichkeit zu verstehen, indem sie die Natur der Materie in kleinstem Maßstab verstehen. Ich kann dir nur wärmstens empfehlen, dass du ein gutes Buch über Quantenmechanik findest. Nimm etwas, das all dies mit Laien-Begriffen erläutert. Oder gehe danach auf die Suche in diesem wunderbaren Werkzeug namens Internet. Du wirst überwältigt sein von all den Entdeckungen und deren Auswirkungen. Ich möchte dir ein Beispiel geben: Diese Physiker haben bei dem Versuch zu erklären, warum kleinste subatomare Teilchen sich so verhalten, wie sie es tun, eine Theorie entwickelt, dass keine Quanten-Reaktion auftreten kann, wenn es kein Bewusstsein gibt, sie zu beobachten. Mit anderen Worten, Bewusstsein geht aller Materie voraus. Wenn du den Blickwinkel einnimmst, dass die erste Quanten-Reaktion in eurem Universum ganz am Anfang des „Urknalls“ aufgetreten ist, dann sagen sie im Grunde, dass es vor dem Urknall „jemanden“ gegeben haben muss, diese erste Reaktion zu beobachten. Und es bedeutet auch, dass seit dem Urknall ein Bewusstsein vorhanden gewesen sein muss, das jede einzelne subatomare Reaktion, die jemals stattgefunden hat, beobachtet.

Also wen – oder was – würdest du vorschlagen als das riesige Bewusstseinsfeld, das in der Lage gewesen ist, jede Reaktion zu beobachten, die ausgehend vom allerallerkleinsten Maßstab, der der Menschheit bekannt ist, jemals und für alle Zeiten auftritt?

Wenn das nicht Gott ist, dann muss es etwas sehr Ähnliches sein, richtig?

Z: Das ist faszinierend!

J-D: Sehr faszinierend. Hier ist noch ein Beispiel. das ich dir geben möchte. Es ist etwas, was als Nullpunktenergiefeld bezeichnet wird. Dies wurde von Einstein vorgeschlagen und ist jetzt in wissenschaftlichen Kreisen weithin akzeptiert. Im Wesentlichen ist dies eine Beschreibung des „Grundzustands“ eures Universums. Es gibt ein Feld, das jederzeit überall ist. Es ist ein Feld unendlicher Energie. Doch normalerweise kannst du es nicht auffinden, denn, nun ja, es ist die ganze Zeit überall. Deshalb kannst du dieses Feld nur aufspüren, indem du dir der Schwankungen in ihm gewahr wirst.

Z: Das verstehe ich nicht?

J-D: Okay, wie ist es mit dieser Analogie: Wenn die Luft um dich herum regungslos ist und Körpertemperatur hat, ist es dann wahrscheinlich, dass du sie wahrnimmst?

Z: Ich vermute nicht.

J-D: Du würdest sie nicht wahrnehmen. Aber die Tatsache, dass du nicht fähig bist sie wahrzunehmen, bedeutet nicht, dass du nicht tatsächlich auf dem Grund eines riesigen Meeres von Luftmolekülen bist. Rund um dich herum und Hunderte von Kilometern über dich aufgestapelt drückt es sich aus allen Richtungen gegen dich. Du solltest dir des ständigen Drucks auf dich überaus gewahr sein. Doch du bist es nicht. Zu einem großen Teil, weil er sich nicht verändert.

Wenn es eine Druckveränderung gibt, dann kommt eine Brise auf, um diesen Druck auszugleichen. Dann nimmst du ihn wahr. Wenn es eine Temperaturveränderung gibt und dein Körper beginnt Wärme an die Umgebung zu verlieren oder aus ihr zu gewinnen, dann fühlst du das. Siehst du? Es ist für dich in der Tat äußerst schwierig, etwas aufzufinden, was keine Schwankungen hat, weil es dann nichts gibt, was eigentlich zu messen ist. Dinge, die konstant sind, können nicht leicht wahrgenommen werden.

Z: Okay. Das verstehe ich. Danke.

J-D: Also, das Nullpunktenergiefeld ist ein Feld mit unendlicher Energie, das allzeit überall ist. Es befindet sich in gleicher Menge in der dichtesten Materie im Herzen eines kollabierten Sterns wie auch in dem fast luftleeren Raum des tiefen Weltalls. Es ist überall und es ist immer unendlich.

Z: Doch wenn dies eine unendliche Energie ist und sie überall ist, warum können wir diese Kraft dann nicht verwenden, um damit unsere Häuser zu heizen und unsere Autos zu fahren? Anstelle fossiler Brennstoffe oder was auch immer?

J-D: Das ist sicherlich möglich. Es gibt ein kleines Problem und ein großes Problem, das dich daran hindert. Das kleine Problem ist, eine geeignete Technologie zu entdecken, die dies ermöglicht und das viel größere Problem besteht darin, diese Technologie ins Blickfeld zu rücken, ohne dass das bestimmte Kapitalinteressen verhindern. Doch dies ist ein sehr umstrittenes anderes Thema und ich möchte damit wirklich jetzt nicht viel Zeit verbringen. Ich möchte eigentlich nur, dass du das Konzept verstehst, sodass ich zu meinem Punkt kommen kann.

Z: Gut. Du sagst also, dass es dieses unendliche Energiefeld gibt und dass es allzeit überall ist…

J-D: Richtig. Erinnerst du dich, dass wir in unserem vorherigen Gespräch entdeckten, dass alle Materie im Grunde nur Energie ist?

Z: Ja.

J-D: Nun, was ich sagen möchte, ist, dass der Nachweis in der Entwicklung ist, dass diese Energie, die die gesamte Materie in eurem Universum ausmacht, aus der unendlichen Energie des Nullpunktenergiefeldes kommt. Es sind die Fluktuationen (wie große und kleine Wellen) in diesem Feld, die die grundlegenden Bausteine der Materie bilden: die subatomaren Teilchen.

Das Problem dabei ist, dass Wellen nicht statisch sind. Sie ziehen herum. Und sie überlagern sich gegenseitig und heben sich auf.

Z: Warum ist das ein Problem?

J-D: Es würde so schnell und so wiederholt passieren, dass keine Materie zustande kommen würde. Subatomare Teilchen würde erscheinen und dann verschwinden. Es gäbe im Universum nicht ein einziges Atom. Alle Materie, die nun bereits in der Form deines Körpers, eures Planeten und eures Universum da ist, würde sich einfach ins Chaos auflösen und ganz schnell wieder zur Energie des Nullpunktfeldes zurückkehren.

Z: Warum?

J-D: Wenn sich Materie nämlich letztlich aus Energiewellen zusammensetzt, was hält dann diese Wellen davon ab, sich aufzulösen? Kannst du es sehen? Wenn die subatomaren Teilchen, die zusammen deinen Körper bilden, aus Wellen bestehen, warum kräuseln sich diese Wellen nicht einfach davon, wie es Wellen tun? Oder warum heben sich die Wellenkämme und Wellentäler nicht einfach gegenseitig auf und veranlassen, dass sich die Materie deines Körpers einfach auflöst zu sein? Anstatt dass dies eintritt, warum scheint die Materie deines Körpers konstant zu bleiben?

Was ich sage, ist, dass eure Wissenschaftler dahin kommen werden, das Nullpunktenergiefeld so zu verstehen, dass es klar sein wird, dass alle Materie sich im Wesentlichen aus komplexen Wechselbeziehungen zwischen Fluktuationen in jenem Feld zusammensetzt. Aber sie werden nicht in der Lage sein zu verstehen, warum diese Fluktuationen stabil bleiben. „Wenn das alles nichts anderes ist als Energiefluktuationen, warum fallen sie dann nicht ins Chaos?“ wird die Frage sein. Und es ist offensichtlich, dass sie dies nicht tun. Dein physischer Körper ist ein solches Energiesystem. Und es ist offensichtlich, dass du ein gewisses Maß an physischer Unversehrtheit aufweist. Jeden Augenblick bleibt dein Körper in der erwarteten Form ohne ins Chaos zu stürzen. Dies könnte also unpassend und verwirrend erscheinen. doch seine Schönheit liegt in der Lösung; wie ich bereits sagte, haben eure theoretischen Physiker bereits begonnen, das Bewusstsein einzubeziehen. Nun, in diesem Fall wird das Bewusstsein hier wieder einmal heraufbeschworen werden müssen. Die eine Hypothese, die das Problem löst und weiterhin Sinn macht, wird eine sein, die versteht, dass die Materie eures physischen Universums nicht auseinanderfliegt, weil es für alles in eurer Wirklichkeit Baupläne in einer höheren Dimension gibt. Dies würde buchstäblich unterstellen, dass es einen/eine/ein „Jemand“ geben muss, der/die/das jedes einzelne Element eurer Wirklichkeit erschafft (oder sich vorstellt) und dieses Bild (oder die Blaupause) im eigenen schöpferischen Geist aufbewahrt.

Z: Du unterstellst also, dass diese Blaupause, die in einer höheren Dimension existiert, sozusagen als Gussform wirkt, in die sich diese subatomaren Teilchen gießen lassen?

J-D: Nein, das wäre nicht die beste Analogie. Es erfordert einiges mehr zu erklären, bevor ich eine gute Analogie finde. Das erste, was du verstehen musst, ist, dass diese Wellen nicht still stehen. Sie fließen endlos weiter. Stelle dir diese Blaupausen also lieber als ein Hindernis in jener Strömung vor, wodurch ein Strudel entsteht. Wenn du beispielsweise einen Wasserhahn öffnest und den Wasserstrahl beobachtest, und dann deinen Finger in diesen Strahl hältst, kannst du beobachten, was mit den Strahl hinter deinem Finger passiert. Wenn du deinen Finger still hältst, dann wird der Wasserstrahl hinter deinem Finger eine „Form“ annehmen und diese „Form“ bleibt relativ stabil und konstant. Dies geschieht trotz der Tatsache, dass das Material (das Wasser), das die Form bildet, in einem ständigen Fluss ist. Kannst du folgen?

Z: Ja. Das macht Sinn.

J-D: Nun, dann lass mich diese Analogie übertragen. In dem Nullpunktenergiefeld gibt es kleine Wellen. Diese kleinen Wellen führen dazu, dass subatomare Teilchen in eure Wirklichkeit schießen. Auf der untersten Ebene werden ein paar einfache Blaupausen erschaffen, die diese subatomaren Teilchen zu einer Bewegung veranlassen, sodass sie in einem Tanz verflochten werden. Sobald sie sich auf diese Weise verbunden haben, bilden sie zusammen Teilchen wie Elektronen und Protonen, die zusammen Atome ergeben. Bestimmte subatomare Teilchen, die in einer gewissen Weise verflochten sind, können verursachen, dass sich ein Elektron bildet. Andere, wenn sie auf eine andere Art und Weise verflochten sind, können verursachen, dass sich ein Proton bildet. Es hängt alles von der Art und Weise ab, wie diese subatomaren Teilchen zueinander in Beziehung gebracht werden.

Z: Es ist ziemlich schwierig für mich, mir das vorzustellen.

J-D: Ja. Ich erkläre Zusammenhänge, wofür du so gut wie keinen Bezugsrahmen hast. Wenn dich dies wirklich interessiert, dann solltest du zuerst hingehen und lesen, was eure Wissenschaftler sagen, sodass wir ein Fundament haben, auf dem wir aufbauen können. Ich verwende dies einfach, um einen philosophischen Aspekt zu illustrieren.

Z: Okay. Dann mache bitte weiter.

J-D: Danke. Der Punkt ist, dass es selbst auf dieser grundlegendsten Ebene der Wirklichkeit eine Interaktion zwischen zwei gottähnlichen Dingen gibt. Das eine ist das unendliche Energiefeld, das Nullpunktenergiefeld genannt wurde. Das andere ist das Bewusstsein, welches die Formen erschafft, die die Energie veranlassen, stabile Muster zu formen, was die Illusion der Materie eures Universums erschafft.

Z: Ah. Du sagst also, dass es im Laufe der Zeit für diejenigen, die die wissenschaftlichen Entwicklungen begierig verfolgen, den Beleg für Gott geben wird?

J-D: Zumindest wird es sie veranlassen, einige sehr interessante Fragen zu stellen! Es wird zunehmend schwieriger werden, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass Bewusstsein unabhängig von menschlichen Gehirnen existiert.

Z: Okay, doch jetzt bin ich neugierig. Was geschieht mit den Atomen, sodass sie schließlich Menschen und Planeten und Sterne und alles Mögliche werden?

J-D: Ah. Dies ist eine sehr lange und komplexe Geschichte, um sich da hindurchzuarbeiten. Ich sehe, dass sie für diese Diskussion nicht notwendig ist, weil ich bereits auf meinen Punkt gekommen bin, und so sage ich einfach, dass es immer komplexere Blaupausen gibt. Die ersten Blaupausen stellen atomare Teilchen her. Der nächste Satz verwendet den vorherigen, um Atome herzustellen. Dann Moleküle. Dann komplexere Formen. Im Grunde sage ich, dass es Blaupausen, innerhalb von Blaupausen innerhalb von Blaupausen gibt. Je grundlegender eine Blaupause ist, desto häufiger wird sie in anderen komplexeren Blaupausen wiederverwendet. Dein Körper ist ein verblüffendes Zusammenspiel einer erstaunlich großen Anzahl von Blaupausen aller Arten von Komplexitätsebenen. Die letzte, höchste Ebene der Blaupausen wird durch deinen Körper-Geist gehalten. Doch auch das ist ein anderes Gespräch für einen anderen Tag.

Z: Gut. Ich mache mir eine Notiz, dass es stattfindet. Doch für jetzt sehe ich, dass du zu dem Ergebnis gekommen bist, dass ein vertieftes Verständnis für die Materie, die unseren Körper und unsere Wirklichkeit ausmacht, nach deinen Worten, eine Interaktion zwischen dem Bewusstsein und einem unendlichen Energiefeld zeigt. Ausgezeichnet! Was folgt als Nächstes?

J-D: Nicht so schnell. Ich bin mit diesem Thema noch nicht fertig. Es gibt noch ein anderes gottähnliches Verständnis, das aus all dem abgeleitet werden kann.

Z: Gut, schieß‘ los.

J-D: Lass uns auf die Analogie des Wasserstrahls zurückkommen. Erinnerst du dich, dass ich sagte, dass der Strahl an der „Blaupause“ vorbeifließt und ein Muster bildet?

Z: Ja.

J-D: Nun, das bedeutet, dass das Muster statisch ist, doch das Material, das das Muster bildet, es nicht ist.

Z: Ja. Das Wasser fließt weiter.

J-D: Richtig. Was also bedeutet es für dich, wenn ich dir sage, dass der „Strahl“ des Nullpunktenergiefeldes durch dich hindurchfließt? Du „hältst ihn nicht fest“ und er ist nicht in dir ansässig. Der Strahl der kleinen Wellen fließt ständig in deinen Körper hinein und wieder aus ihm heraus. Der einzige Grund, dass es überhaupt einen Körper gibt, liegt darin, dass dein Körper der Ort ist, wo alle Blaupausen zusammenfließen. Die Blaupausen sind stabil, die Energie selbst ist nicht.

Z: Okay, das ist ein merkwürdiger Gedanke. Doch mit allem Respekt… na und?

J-D: Ha! Na und? Ich werde dir sagen: „Na und!“ Es bedeutet, dass es zwischen deinem Körper und allem anderen im Universum keine Trennung gibt. Dein Körper, jede andere Person und jedes andere Ding in eurem gesamten Universum sind alle ein und dasselbe.

Z: Wow!

J-D: Ja! Lass uns zur Wasser-Analogie zurückkehren. Wenn du zwei verschiedene Formen in den Wasserstrahl hieltest, eine unter die andere, und zwei verschiedene „Formen“ der Strudel im Wasser sähest, dann würdest du sehen, dass die Formen unterschiedlich sind, doch du würdest sie nicht als verschiedene „Dinge“ ansehen, nicht wahr?

Z: Nein. Es ist alles nur Wasser, nicht wahr?

J-D: Richtig. Hier ist also der dritte gottähnliche Aspekt, der bei wissenschaftlich Denkenden einen Punkt des Staunens hervorrufen wird: Es wird sich herausstellen, dass alles eins ist. Nichts, was du beobachten kannst, ist von irgendetwas anderem getrennt. Es sind einfach alles nur verschiedene Muster in ein und derselben Sache. Und dieselbe eine Sache fließt endlos und kontinuierlich durch alles.

Z: Wow. Das ist in der Tat richtig schön.

J-D: Wie oben, so unten und wie unten, so oben. Siehst du? Sobald du bereit bist, wirklich hinzuschauen, siehst du Gott in allem. Doch der Schleier hat dies ziemlich erschwert. Und nun wird der Schleier dünner, und es wird immer einfacher, wirklich hinzuschauen. Ich sage, es ist jetzt schon möglich, etwas zu bemerken, doch in kürzester Zeit wird es aus der wissenschaftlichen Gemeinschaft Schlagzeilen geben, die diese Aspekte herausstellen:

Alles ist EINS.

Alles ist vollständig und absolut miteinander verbunden.

Das Einssein ist grenzenlos und unendlich.

Es ist von unendlicher Energie.

Alles hat Bewusstsein.

Bewusstsein durchdringt alles allüberall.

Bewusstsein ist größer als die Materie und geht ihr voraus.

Z: Wow! Das sind einige ziemlich gottähnliche Aussagen. Ganz schön mystisch.

J-D: Ja. Und dies kommt bereits schon aus der Wissenschaft. Ich sage, dass dies bald dramatisch zunehmen wird.

Z: Gut, also… nur aus Gründen der Klarheit. Sagst du, dass das Nullpunktenergiefeld Gott ist?

J-D: Ich sage, dass es ein untrennbarer Teil von Gott ist. Und wie bei allen untrennbaren Teilen geht es gar nicht anders, als dass es viele der Eigenschaften von Gott hat. Deshalb wirst du, wenn du es studierst und verstehst, anfangen, jene Eigenschaften zu erkennen.

Z: Ah. Und wer erschafft all die Blaupausen, von denen du sprachst?

J-D: Verschiedene Schöpfer-Wesen arbeiten auf verschiedenen Ebenen der Schöpfung. Du und alle mit dir auf der Erde sind damit beschäftigt, viele kombinierte Blaupausen zu halten. Ihr wisst das nur noch nicht. Doch noch einmal, du und die Schöpfer-Wesen dieser Wirklichkeit seid ebenfalls untrennbare Teile von Gott.

Z: … und wie bei allen untrennbaren Teilen geht es gar nicht anders, als dass wir viele der Eigenschaften von Gott haben, nicht wahr?

J-D: Goldrichtig! Heißt es nicht, dass ihr nach dem Bilde Gottes gemacht seid? Was bedeutet das? Dass Gott zwei Arme und zwei Beine und so weiter hat? Nein. Das ist der falsche Ansatz. Es bedeutet, dass das, was Gott ist, in dem gespiegelt gesehen werden kann, was ihr seid. Ihr seid Bewusstsein. Ihr seid Schöpfer/innen. Ihr seid unendlich und unsterblich. Ihr seid eins mit allem anderen, das ist. Und so weiter und so weiter.

Z: Ach du Schreck! Und dies wird aus der Wissenschaft kommen?

J-D: Nein. Die Wissenschaft wird es denjenigen, die es wählen, ermöglichen, die Dinge auf diese Weise zu sehen. Es wird auch immer möglich sein, die Dinge anders zu sehen. Wie wir schon einmal ausführlich besprochen haben, wird es, solange der Schleier da ist, nie einen Beweis für etwas in der Form geben, dass es absolut nicht angezweifelt oder abgelehnt werden kann. Es muss möglich sein, neue Gedanken zu haben. Dies ist, wie Wesen für sich erschaffen, welche Variante einer Wirklichkeit auch immer sie erkunden möchten. Folglich werden sich eure Wissenschaftler/innen vor allerlei interessante neue Daten über euer physisches Universum gestellt sehen. Es wird viele mögliche theoretische Hypothesen geben, diese Daten zu erklären. Was ich hier sage, ist, dass ein Modell, das das Bewusstsein sowie das Einssein von allem einschließt, nicht nur möglich sein wird, sondern auch eine höchst zufriedenstellende Hypothese bieten wird. Es wird Sinn machen und die Daten werden auf eine schlichte und elegante Weise in das Modell passen. Ich sage auch, dass es möglich ist, das zu bezweifeln und nach anderen Hypothesen auszuschauen. Einige von diesen anderen Hypothesen sind vielversprechend, doch um sie umzusetzen, werden sie erheblich höhere Ebenen der Komplexität erfordern. Was in Ordnung ist, wenn ihr Komplexität mögt.

Das heißt unterm Strich: Für diejenigen, die über einen sehr analytischen Verstand verfügen, diejenigen, die von Natur aus ganz streng logisch, rational und wissenschaftlich sind, und diejenigen, die gewählt haben zu sagen, dass sie Atheisten sind, weil es keine Evidenz/kein Anzeichen für Gott gibt – ich sage jetzt – für diejenigen, wird es die Gelegenheit geben, Anzeichen für Gott zu sehen. Sie werden in der Lage sein, den mathematischen Modellen zu folgen und tatsächlich Evidenz/Anzeichen für einen Gott finden, der eins ist mit Allem-Was-Ist.

Z: Das ist fantastisch. Wann wird dies geschehen?

J-D: Es ist voll im Gang. Während wir miteinander sprechen, wird es in den Köpfen und Laboratorien der Wissenschaftler/innen eures Planeten entfaltet. Über einiges davon wurde bereits in wissenschaftlichen Kreisen berichtet. Mehr wird kommen. Doch höre mir bitte gut zu: Der Punkt ist, dass jede/r in der Lage ist zu wählen. Wenn du wählst, dafür offen zu sein, dann findest du immer mehr Anzeichen für ein unendliches, ewiges, vereinigendes Schöpfer-Bewusstsein. Für Gott. Doch wenn du wünschst, eine weitere Runde in diesem selben alten Dualitätsspiel zu spielen, dann lehnst du diese möglicherweise ab und siehst sie nicht als Beweis. Jede/r hat den freien Willen. Und wenn jemand wünscht, sein/ihr Bewusstsein in der Dualität zu halten, dann hat er/sie jedes Recht, dies zu tun. Wenn diese Personen nicht das Licht sehen, das angeboten wird, dann wird es sie auch nicht berühren. Und das ist in Ordnung.

Z: Sind sie dann verloren?

J-D: Nein! Niemand und nichts geht jemals verloren! Alles ist bereits eins. Das ist es immer, war es immer und wird es immer sein. Ihr, in der Dualität, seid Aspekte des EINEN, die gewählt haben, dies zu vergessen. Das war nicht „falsch“ von euch; es war das, was ihr tun solltet. Und nun, da einige wählen, sich zu erinnern, dass ihr eins seid, heißt das noch lange nicht, dass der Rest, diejenigen, die nicht wählen sich zu erinnern, „falsch“ liegen. So wie du in vergangenen Leben eigentlich nie in der Dualität verloren gegangen warst (auch wenn sich das für dich so anfühlte), so sind auch andere, die sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht erinnern, wer sie wirklich sind, ebenfalls nicht verloren. Alle werden sich zur perfekten, göttlich richtigen Zeit erinnern. Wenn sie bereit sind.

Z: Okay. Also, ich denke, dass mir das einleuchtet. Es wird über die Wissenschaft mehr und mehr möglich sein, sich des Einsseins von allem und des zugrunde liegenden vereinigenden Bewusstseins, aus dem alle Dinge entstehen, gewahr zu werden. Dann wird jedes Individuum so wie jetzt in der Lage sein, die Sichtweise zu wählen und zu akzeptieren oder nicht. Darüber wird kein Urteil gefällt. Der Unterschied ist, dass das Festhalten an dieser Sichtweise uns in die Richtung des Aufstiegs bringt, während uns das Einnehmen einer anderen Sichtweise ermöglicht, in der Dualität zu bleiben.

J-D: Ja. Das ist eine ganz gute Zusammenfassung.

Z: Was aber ist mit den nicht nichtwissenschaftlich orientierten Leuten? Ich meine, es gibt sehr viele auf der Erde, die noch nie mit den eher anspruchsvollen theoretischen Konstrukten der Quantenmechanik in Berührung gekommen sind?

J-D: Stimmt. Ganz am Anfang dieses Themas sagte ich, dass ich die wissenschaftliche / rationale / atheistische Position als Plattform für meine Argumente nehmen würde. Als Nächstes werde ich die religiöse Position aufgreifen. Doch für jetzt ist es genug. Wir machen hier eine Pause und gehen darauf in unserem nächsten Gespräch ein, dem wir die Überschrift geben „Der religiöse Beweis des Einsseins“.

Z: Ich freue mich darauf…

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (4. Scientific Proof of Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Magda Wimmer: Königssohn

… „Es ist unsere Aufgabe jetzt, dass wir das Gitternetz offen halten, welches alles umgeben und erfasst hat. Dazu können wir in unserer Vorstellung ein solches Gitter um unseren Körper herum sehen, das uns einerseits gehalten und einen festen Rahmen, feste Vorstellungen, feste Verhaltensmuster, usw. gegeben und andererseits uns aber auch völlig eingesperrt hat. Verweilen wir vielleicht ein paar Augenblicke, um das noch einmal bis in alle Tiefen zu spüren. Und dann schauen wir zu, wie sich das Gitter oben und unten (an den Polen) öffnet. Welches Gefühl haben wir dabei? Spüren wir schon die neue Freiheit? Und wollen wir uns wirklich darauf einlassen? – Es wird viel Mut brauchen, das Bisherige loszulassen. Ganz in uns selber. In jedem Bereich. In jedem Augenblick. Sind wir dabei?“

Magda Wimmer, Königssohn
http://inner-resonance.net/2016/09/11/konigssohn/

Zingdad: Der Schleier des Nichtwissens

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 3: Der Schleier des Nichtwissens

Zingdad: J-D, du sagtest in unserem letzten Gespräch, dass wir über das Einssein reden wollten.

Joy-Divine (wörtl.: Göttliche Freude): Hallo. Ja. Ich möchte dir mehr oder weniger beweisen, dass alles eins ist und sobald wir das gefestigt haben, möchte ich darüber sprechen, was das für dich bedeutet.

Z: Super. Wieso „mehr oder weniger“ beweisen?

J-D: Nun, lass mich dir zunächst etwas über die Wirklichkeit berichten, die du bewohnst, bevor ich auf meine hauptsächlichen Begründungen komme. Eure Wirklichkeit war ursprünglich mit dem Zweck geschaffen worden, Individualität zu erfahren. Damit dies möglich war, wurde ein Bewusstseins-Konstrukt eingerichtet, um irgendwie die Informationen zu „filtern“, die euch zur Verfügung stehen könnten. Dies wurde oft als „Schleier“ oder genauer als „der Schleier des Nichtwissens“ bezeichnet, und diesen Begriff möchte ich gern verwenden. Die grundsätzliche Aufgabe des Schleiers ist zu gewährleisten, dass ihr nicht beweisen könnt, dass alles eins ist. Alles, was in die Nähe eines wahren, unwiderlegbaren Beweises der Einheit kommt, wird immer von einem ausreichenden Grund für Zweifel begleitet sein, damit sich einfach jede/r selbst eine eigene Meinung bilden muss.

Z: Okay. Doch verbirgt der Schleier nicht auch noch anderes Wissen und andere Informationen vor uns?

J-D: Nein. Er verbirgt nur dein wesentliches Einssein mit Allem-Was-Ist, sonst nichts. Doch du solltest darüber einen Augenblick nachdenken. Wenn alles wahrhaft eins ist, wenn die grundlegendste Wahrheit über alles das innewohnende Einssein ist und wenn der Schleier das Einssein vor dir verbirgt, dann bin ich sicher, dass du logischerweise erkennen kannst, dass der Schleier die grundlegendste Natur von allem vor dir verbirgt. Das bedeutet, dass du von überhaupt gar nichts die tiefste Wahrheit wissen kannst. Denn indem du dich der tiefsten Wahrheit von irgendetwas annäherst, würdest du dich dem Beweis nähern, dass alles eins ist. Und das verbietet der Schleier. Siehst du, wie sich das Problem im Kreis dreht? Die wesentliche Natur von allem ist, dass es eins mit allem anderen ist. Doch dies wird vor euch verborgen.

Z: Du meinst also, dass wir von nichts die wahre Natur wissen können?

J-D: Das ist eine Tatsache. Für mich ist bemerkenswert, wie wenige Menschen auf der Erde sich von der Tatsache betroffen fühlen, dass nichts bis zur Wurzel bekannt ist. Es gibt nichts, wo du hinschauen und von dem du sagen kannst: „Das verstehen wir wirklich und können deshalb auf einem soliden Fundament des Wissens aufbauen.“ Du kannst etwas über die Oberfläche, über die Eigenschaften oder die Wirkung wissen, aber du kannst nichts über die wahre Ursache wissen.

Z: Äh. Ich bin nicht sicher, ob ich weiß, dass dies zutrifft. Unsere Wissenschaft ist bestimmt an die Wurzel von etwas gekommen?

J-D: In Ordnung. Darauf möchte ich eingehen. Woraus ist deine Welt und sind alle Tiere und Pflanzen und so weiter gemacht?

Z: Materie

J-D: Woraus besteht Materie?

Z: Hmm. Moleküle. Und diese bestehen aus Atomen. Und diese sind aus subatomaren Teilchen gemacht.

J-D: Gut. Mach weiter. Woraus bestehen subatomare Teilchen?

Z: Ich denke, Energie?

J-D: Und was ist die Natur dieser Energie?

Z: Uhh…

J-D: Woraus besteht diese Energie? Woher kommt sie? Wurde sie erschaffen? Wenn ja, wann und wie? Und wenn sie nicht erschaffen wurde, wie kommt es, dass sie da ist?

Z: Ich weiß es nicht. Ich kann auf nichts eine Antwort geben.

J-D: Nun, mach dir keinen Kopf. Das tut die Wissenschaft auch nicht. Natürlich gibt es eine Reihe von Annahmen und Theorien, doch abgesehen von einfachen Beobachtungen darüber, was geschieht, wenn Teilchen interagieren, weiß die Wissenschaft eures Planeten so gut wie nichts über die Natur dieser Energie, von der sie sagt, dass alle Materie aus ihr geschaffen wurde. Und wenn alles, was du beobachten und womit du dich beschäftigen kannst, einschließlich deines eigenen Körpers aus dieser Energie besteht, über die du nichts weißt, dann es ist ersichtlich, dass du wirklich nichts von allem weißt!

Alle Wissenschaftler/innen, mit Ausnahme der wenigen äußerst Erleuchteten dieser Gattung, machen allgemein den Fehler zu sagen, dass es nichts gibt als das, was beobachtet werden kann,… dass es nichts außer der materiellen Welt gibt. Doch das Problem ist, dass die materielle Welt nicht existiert! Sie ist eine Funktion dieser vergänglichen Welt rasch wechselnder Energie. Und diese Energie ist ein undurchdringliches Geheimnis für genau diese Wissenschaftler/innen. Sie wissen nicht, was sie ist, wo sie herkommt und wirklich nichts über sie außer ein paar Beobachtungen, wie sie sich unter bestimmten Umständen verhalten könnte – und selbst dann gibt es rätselhaft Ungereimtheiten, die sie nicht erklären können. Also versagen sie vollständig, überhaupt die Wurzel von dem, was sie sagen, was wirklich sei, zu verstehen oder zu erklären.

Ich stelle die Behauptung auf, dass sie niemals wirklich anfangen werden, die grundlegende Energie des Universums zu verstehen, ohne zuerst die Natur des Bewusstseins zu verstehen und vor allem, dass alle Energie und Materie, die dem Bewusstsein entspringt ein und dasselbe ist.

Z: Alle Materie ist dasselbe?

J-D: Wie oben, so unten und wie unten, so oben. Alles ist eins. Dies spiegelt sich überall, wo du hinschaust, sofern du nur weißt, wie du hinschauen musst. Doch für dich besteht das Problem, dass du durch den Schleier daran gehindert bist, dies zu beweisen.

Z: Okay, das ist ziemlich interessant für mich und ich möchte das mit dir erörtern, doch bevor ich das tue, könntest du mir vielleicht noch ein oder zwei Beispiele von Dingen geben, von denen wir nur die Oberfläche kennen? Außer Energie und Materie meine ich.

J-D: Klar. Ich könnte dir unzählige Beispiele geben. Ich könnte zum Beispiel irgendetwas x-Beliebiges aufgreifen, was du mir nennst und es beweisen. Doch einige Beispiele nehmen mehr Zeit in Anspruch als andere. Also werde ich ein einfaches wählen: Licht. Ihr wisst so gut wie gar nichts darüber. Und dabei ist es im Grunde der wichtigste Bestandteil eurer Wirklichkeit. Ihr wisst, wie schnell es sich bewegt, aber nicht, warum es mit dieser bestimmten Geschwindigkeit reist. Ihr wisst, dass es einige höchst eigentümliche Eigenschaften hat – zum Beispiel, dass es beides, eine Teilchen- und eine Wellen-Natur zu haben scheint – und wieder wisst ihr nicht, warum dies so sein sollte. Und so weiter. Wie mit allen Dingen versteht die Wissenschaft oberflächlich, wie sich Licht verhält, aber weder warum es sich so verhält noch was es tatsächlich ist, noch woher es wirklich kommt. Warum zum Beispiel ist die Lichtgeschwindigkeit die Geschwindigkeitsbegrenzung für andere Dinge? Du kannst, wenn du es versuchst, diese Phänomene beschreiben, doch du hast kaum Ahnung, wie es kommt, dass es so ist wie es ist. Solange du nicht verstehst, dass Licht (oder vielmehr alle elektromagnetische Strahlung) wirklich nur eine Funktion der jeweiligen Dimension ist, in der du dich aufhältst, wirst du von ihm „hinters Licht geführt“ werden. Doch musst du bereit sein, zuzugeben, dass eure gesamte Wirklichkeit nur ein Stückchen des Bildes ist. Euer gesamtes Universum ist wie eine einzige Taste auf einer Klaviertastatur in einem Orchester mit einer unendlichen Anzahl von Musikinstrumenten. Und diese Instrumente spielen alle zusammen dieselbe eine Sinfonie.

Und hier ist ein weiteres Beispiel für etwas, was eure Wissenschaftler wirklich nicht verstehen, eine weitere fundamentale Kraft eurer Wirklichkeit: Schwerkraft. Sie ist eine konstante Kraft auf euren Körper. Es vergeht keine wache Sekunde, in der ihr nicht von ihr betroffen seid. Und doch habt ihr keine Ahnung, wie sie funktioniert.

Z: Warte einen Moment. Hängt sie nicht mit der Raum-/Zeit-Krümmung durch die Masse oder so etwas zusammen?

J-D: Nein. Ich habe nicht gesagt, dass es darüber keine Theorien geben würde. Davon gibt es reichlich. Doch sie alle sind mit einigen Mängeln behaftet und bleiben unbewiesen. Gehe und lies das alles nach, wenn du möchtest. Eure Wissenschaft weiß nicht, wo Schwerkraft herkommt, warum sie da ist oder wie sie sich ausbreitet. Die Theorie, die dem am nächsten kommt, ist eine neue, die die Existenz anderer Dimensionen unterstellt. Doch die Wissenschaftler werden ihre Sicht, was diese anderen Dimensionen sein könnten, erheblich erweitern müssen, bevor sich das alles zusammenzufügen beginnt.

Ich möchte dir noch ein weiteres Beispiel geben. Vielleicht ist es eher philosophisch als wissenschaftlich. Es ist dies: Was bist DU wirklich?

Z: Mal sehen… Ich bin ein menschliches Wesen?

J-D: Und wenn du eine andere Inkarnation als etwas anderes als das gehabt hättest, was du derzeit als Mensch definieren würdest? Würdest du dann aufhören, du zu sein?

Z: Nein. Dann wäre ich ein Zorg vom Planeten Zug. Oder was auch immer (lacht). Okay, ich verstehe Was bin ich wirklich? Ich meine, ich weiß, dass ich einen Körper habe. Aber ich bin nicht mein Körper. Wie wäre es mit dem berühmten Zitat von Descartes: „Ich denke, also bin ich.“ Und dann sage ich, dass ich meine Gedanken bin. Wie wäre das?

J-D: Das ist nett. Aber falsch. Was passiert, wenn du aufhörst zu denken? Hörst du dann auf zu existieren? Zum Beispiel ist eines der Ziele der Meditation, alle Gedanken aufzugeben. Was passiert, wenn du dieses Ziel erreichst? Knallst du dann aus der Existenz?

Z: Hmm. Nein. Ich weiß, dass das für mich (und andere Meditierende, mit denen ich gesprochen habe) stimmt, dass solche Momente die erstaunlichste Erweiterung des Bewusstseins mit sich bringen.

J-D: Das ist also interessant. Das heißt je weniger du tust und je weniger du versuchst und denkst, desto mehr erweitert sich dein Bewusstsein. Das liegt daran, dass Tun und Sein entgegengesetzte Bewusstseinszustände sind. Und die Natur deines Soseins ist… Bewusstsein.

Z: Ah. Dann lautet die Antwort auf deine Frage… dass ich Bewusstsein bin?

J-D: Ja. Doch dann, was ist Bewusstsein? Ich meine, jedes einzelne menschliche Wesen ist dies (oder hat es zumindest), doch kannst du es erklären? Kannst du mir sagen, wo es zu finden ist?

Z: Ich bin mir nicht sicher. Könnte man nicht behaupten, dass das Bewusstsein durch das Gehirn produziert wird?

J-D: Nicht sehr überzeugend. Einige haben das versucht, aber es gibt immer Lücken in der Theorie. Zum Beispiel: Was passiert, wenn Leute für „hirntot“ erklärt werden und dann durch irgendein Wunder später wiederbelebt wurden? Wie erklärst du dir die Tatsache, dass sie sich manchmal an Ereignisse erinnern, die in ihrem Bewusstsein zu einem Zeitpunkt erfolgten, als das Gehirn aufgehört hatte zu funktionieren? Und, was noch erstaunlicher ist, diejenigen, die dies erlebt haben, erzählen oft von Ereignissen, die noch nicht einmal in der Nähe des Körpers stattfanden, der dieses scheinbar tote Gehirn beherbergte. Und was ist mit der Tatsache, dass in verschiedenen neurochirurgischen Operationen bei verschiedenen Menschen so gut wie jeder Teil des Gehirns entfernt wurde. Dieser verliert das Augenlicht. Jener bestimmte emotionale Reaktionen. Und so weiter. Doch jeder behält sein Bewusstsein. Es sei denn, der Körper stirbt, in diesem Fall haben sie immer noch Bewusstsein, aber natürlich kannst du dich in der Regel nicht mehr mit einer physischen Form beschäftigen, um dies festzustellen.

Das heißt also, nein, es gibt zu viele Anomalien beim Bewusstsein als dass es aus dem Gehirn kommen könnte. Der Punkt ist folgender: Euer wesentlichstes und grundlegendstes Merkmal, nämlich euer Bewusstsein, ist etwas, worüber ihr überhaupt nichts wisst. Warum? Ich behaupte, dass ist deshalb so, weil euer Bewusstsein der eigentliche Stoff des Einsseins ist. Doch die Leute nehmen es einfach hin, dass sie nichts über sich selbst wissen und machen sich daran, ihre Hypotheken zu bezahlen, im Fernsehen den Sport und die Nachrichten zu verfolgen und lautstark über Religion und Politik zu streiten. Oder was es sonst noch an Unterhaltungen gibt, die sie genügend ablenken, sodass sie sich nicht der Tatsache stellen müssen, dass nichts wirklich bekannt ist. Das Wunder des Geheimnisses sollte euch immer wieder überwältigen. Doch das geschieht nicht. Ihr beteuert, das Leben sei langweilig und stumpfsinnig. „Weder Wunder noch Geheimnisse in meinem Leben“, sagt ihr alle. Doch das ist nur, weil ihr euch selbst quasi hypnotisiert, auf nichts tief genug zu schauen, um das nie endende Geheimnis von allem zu sehen.

Nun, ich könnte hiermit weiter und weiter machen, weil du buchstäblich in jeder Richtung, in die du schaust, über eine Kante stolperst, die unerklärt und nicht definiert ist. Was ich eigentlich sagen möchte, ist, dass die schlichte Vorgabe für den Schleier des Nichtwissens, euch davon abzuschirmen, das Einssein von allem zu kennen, tiefgreifende Auswirkungen hat. Es bedeutet, dass ihr wirklich nichts über irgendetwas überhaupt wisst. Und natürlich erstreckt sich dieser Effekt nicht nur auf das, was physisch um dich herum ist. Es bedeutet, dass du nicht über alle Zweifel erhaben die Existenz Gottes beweisen kannst. Was ein ziemlich erstaunlicher Gedanke ist. Der Erste Schöpfer, der in allem ist, alles enthält, alles erschafft und von dem du ein untrennbarer Teil bist, kann nicht bewiesen werden, dass er überhaupt existiert! Ich möchte dir etwas sagen: Geistige Wesen, die nicht direkt diese Wirklichkeit erlebt haben, finden es fast unmöglich zu glauben, dass dieser Effekt hier bei euch erreicht worden ist. Oft kommen sie und schauen, nur um zu staunen. Die tiefste, grundlegendste und am meisten unbestreitbare Wahrheit von allem wurde bei klarer Sicht versteckt! Was für ein erstaunliches Wunder!

Z: Bist du sicher, dass es nicht möglich ist, die Existenz Gottes zu beweisen? Ich erinnere mich schwach, einige philosophische Abhandlungen gelesen zu haben, die eine Reihe von Beweisen vorstellten. Sind solche Dinge nicht gültig?

J-D: Lass mich das folgendermaßen beantworten. Wenn auch nur einer dieser Beweise unfehlbar wäre, dann gäbe es nicht einen einzigen klar denkenden Atheisten oder Agnostiker auf dem Planeten. Du würdest ihnen den Beweis zeigen, ihnen würde es nicht gelingen, Widersprüche zu finden und sie müssten schließlich zugeben, dass es einen Gott gibt. Und du kannst über Atheisten sagen, was du willst, doch es gibt unter ihnen einige sehr klare, vernünftige und logische Denker. Also steht meine Aussage. Ungeachtet einiger konzertierter Anstrengungen von einigen sehr leuchtenden spirituellen Philosophen über die Zeitalter deiner Geschichte hinweg war keine Person jemals in der Lage, die Existenz Gottes absolut zweifelsfrei nachzuweisen. Oder sogar die Existenz des Geistes. Was grotesk ist. Jede/r Einzelne von euch ist Geist, und doch ist es eine ganz angemessene und vertretbare Position zu behaupten, dass es keinen Geist gibt!

Damit ist wirklich ersichtlich, dass egal ist, in welche Richtung du schaust, sei es Wissenschaft, Religion, Philosophie oder irgendeine andere Disziplin. Sobald du versuchst, überhaupt etwas zu verstehen, wirst du ein paar Schritte eines Verständnisses finden, das auf bewährten Hypothesen basiert, gefolgt von der Unschärfe und der Dunkelheit der Unwissenheit. Nichts ist bis in seinen Kern bekannt. Und wenn du nicht weißt, was die Grundlagen sind, dann kannst du nicht wirklich behaupten, ihre Auswirkungen zu verstehen. Und all dies ist so, weil du nicht wissen kannst, dass du und alles andere alle eins sind.

Z: Puh! Das ist wild. Also warum sollten wir uns das antun? Warum wählen wir, hierher zu kommen und für eine Reihe von Lebenszeiten dumm zu sein?

J-D: Oh nein, nicht dumm. Nur vergesslich. Warum du gewählt hast, so tief in die Trennung zu gehen wird zu gegebener Zeit sorgfältig ausführlich behandelt werden, denn das ist ein sehr großes eigenes Thema und die Zeit erlaubt mir jetzt nicht, dem gerecht zu werden. Es muss für mich genügen zu sagen, dass alle und jedes Geistwesen, das sich entschied, hier eine Inkarnation zu manifestieren, einen Grund hatte, dies zu tun. In dieser Erfahrung lässt sich ein tiefer Wert finden. Doch dein Blickwinkel ist zwangsläufig sehr begrenzt. Von dort aus, wo du stehst, kannst du nur Dinge innerhalb deiner Wirklichkeit sehen. Doch in meiner Wahrheit behaupte ich, dass für die Wesen, die deine „Inneren Selbste“ sind, diese Erfahrung eine der wertvollsten ist, die möglicherweise erlangt werden kann. Alle, die eine Reihe von Inkarnationen hier manifestieren, erlangen ein weitaus tieferes Verständnis des Selbst, entwickeln ihr Bewusstsein enorm und finden vollständige Heilung für eventuelle Blockaden, die sie möglicherweise in ihrem Bewusstsein tragen.
Das Vergessen an sich ist ein wunderbar nützliches Werkzeug zur Selbstfindung und Heilung.

Z: Ich weiß, dass du diesen Punkt jetzt nicht ausführen willst. Aber könntest du mir nicht, bitte, eine ganz kurze Erklärung geben, warum das so ist?

J-D: Gut. Lass mich eine kleine Geschichte versuchen:

Das Gleichnis vom König und dem Trank des Vergessens

Es lebte einmal ein reicher und mächtiger König eines riesigen Reiches. Er war bekannt dafür, sehr weise und wissend zu sein. Eine seiner Aufgaben war, der höchste Richter und Gutachter für alle Rechtsstreitigkeiten in seinem Land zu sein. Doch das machte ihm überhaupt keinen Spaß, weil er einfach nicht verstand, was es heißt, ein armer, mittelloser, hungernder Bauer zu sein. Er konnte einfach einige Motivationen und Handlungen der Bauern nicht verstehen und fühlte sich daher schlecht ausgerüstet, über sie zu urteilen. Doch wie könnte er dahin kommen, wirklich das Leben der Bauern zu verstehen? Er ging mit seinem Problem zu seinem wertvollsten Berater: dem Hof-Zauberer. Die Lösung, die der Zauberer vorstellte, war, den König so zu verzaubern, dass er absolut alles vergessen würde, was er wusste. Dann würden sie den König wie einen Bauern kleiden und ihn irgendwo mit ein paar Münzen in der Tasche aussetzen. In einem Jahr würde sich der Zauber wieder von selbst auflösen und der König würde sich erinnern, wer er war. Auf diese Weise hätte der König für ein ganzes Jahr als Bauer gelebt und würde wissen, wie dieses Leben ist. Der König stimmte diesem Plan zu und so geschah es. Er wurde in den Kleidungsstücken eines armen Mannes unter dem Einfluss des Zaubers in einem Gasthaus zurückgelassen. Als er aufwachte wusste er nicht, wer er war. Einige Einheimische hatten Mitleid mit dem armen verwirrten Fremden und halfen ihm ein oder zwei Tage. Doch er schien keinerlei praktische Fertigkeiten zu haben, um ihnen das zu vergelten. Auch hatte er ein hochmütiges, undankbares Wesen, das sie nicht mochten. So war er bald auf sich allein gestellt. Hungrig, unglücklich und verzweifelt begann er zu stehlen. Doch er wurde erwischt und ins Gefängnis geworfen.

Oder wurde er?

Vielleicht sah er stattdessen die Freundlichkeit der Menschen einem Fremden gegenüber und beschloss, alles daran zu setzen, ihnen ihr großes Wohlwollen zurückzugeben? Vielleicht fand er in sich selbst den Einfallsreichtum eines geborenen Anführers, der in Kombination mit einem gut ausgerichteten und gebildeten Geist ermöglichte, von allen, denen er begegnete, wertgeschätzt und anerkannt zu werden? Vielleicht wurde er irgendwie ein gefeierter Führer?

Wie werden wir jemals wissen, was mit ihm passiert? Das geht natürlich nur, wenn die Geschichte jetzt weitergeht und du sie beobachtest. Und das ist genau der Punkt. Der König wollte nur etwas über Armut erfahren, doch indem er durch diese Erfahrung des Vergessens ging, würde der König tatsächlich viel mehr über das herausfinden, wer er wirklich war. Nicht wer er kraft der Umstände war, in die er hineingestellt wurde, sondern vielmehr seine wahre wesentliche Natur erkennen.

Wenn wir diese Metapher verlängern und dem König nicht nur ein Jahr des Vergessens zugestehen, sondern so viele Lebenszeiten wie es braucht, bis er selbst erwacht, indem er sich durch einen Prozess der Selbstfindung erinnert, wer er wirklich ist, dann wäre dies dem, was euch auf der Erde geschieht, ähnlich.

Du hast dich selbst unter deinen eigenen Vergessenszauber gestellt und du reist in die Welt des Vergessens, bis du bereit bist, dich zu erinnern. Und in dieser halbdunklen Welt des Vergessens, entdeckst du die erstaunlichsten Dinge über dich selbst, das Leben und Alles-Was-Ist. Du bleibst solange dort, bis du selbst deinen Weg dort hinaus entdeckst und erschaffst. Bis du dich daran erinnerst, wer du wirklich bist. Und alle solche Pfade des Entdeckens, des Erschaffens und des Erinnerns führen unweigerlich zum selben Ziel: dass alles eins ist. Das ist es, was der Schleier verbirgt, also ist logischerweise die Wahrheit, das zu wissen, der Weg hinaus. Natürlich nicht nur, es intellektuell zu wissen; sondern es in jedem deiner Gedanken, deiner Worte und jeder Tat zu wissen. Zu wissen, dass es der Kern deines Seins ist.

Doch wir werden noch reichlich Gelegenheit haben, dass du ein weit tieferes Verständnis für dieses Konzept gewinnst. Für jetzt denke ich, dass du, obwohl dies eine sehr vereinfachende Darstellung ist, sehen kannst, dass der Schleier einiges Wertvolles vermittelt?

Z: Ja, ich fand das sehr erhellend für mich, danke. Als du diese Geschichte erzähltest, hatte ich ein oder zwei „Aha!“-Erlebnisse. Ich kann sehen, dass sich aus dem tiefen Vergessen viel lernen lässt.

J-D: Es sollte auch nicht unterschätzt werden, dass in der Unwissenheit des Vergessens ein gewisser Schutz steckt.

Z: Wirklich?

J-D: Sicher! Je weiter du dich auf der dimensionalen Leiter nach oben bewegst, desto machtvoller kannst du erschaffen. Und je machtvoller du als Schöpfer-Wesen du bist, liegt es nahe, dass du umso mächtigeren Schaden anrichten könntest. Lass uns annehmen, da ist ein sehr machtvoller Schöpfer, der seine eigene Natur noch tief ergründen muss. Er muss noch herausfinden, zu was allem er fähig ist und wie er auf verschiedene Umstände reagiert. Doch er hat eine große Kraft zur Verfügung. Das ist so als würde man einem Kind die Verantwortung über die Munitionslager der Welt geben. Und aus einer gewissen Sicht passiert das gerade. Geistwesen mit grenzenloser Macht finden sich zusammen, um miteinander zu spielen und gemeinsam Wirklichkeiten zu erschaffen, wobei sie die Folgen der eigenen Entscheidungen, Handlungen oder Fähigkeiten nicht kennen oder verstehen. Auf dieser Ebene der Schöpfung ist es, wenn etwas „schief“ läuft, in der Regel einfach, das Gelernte zu nehmen und dann die Schöpfung mit einem großen Gewahrsein noch einmal neu auszuführen. Doch hin und wieder wird eins der Schöpferwesen sich so verletzen, dass es mit einem einfach „Neu-Machen“ nicht getan ist. Ein relativ häufiges Beispiel wäre, wenn eins der Schöpferwesen selbstzerstörerisch würde. In diesem Fall werden härtere Schritte erforderlich.

Ein sehr kraftvoller Weg, solch ein Problem zu lösen, ist, dieses selbstzerstörerische Wesen auf die andere Seite des Schleiers zu bringen, sodass es seinen Weg zur Selbstheilung finden kann, indem es sich in eure Wirklichkeit inkarniert. Da alle Wesen dort tief vergessen haben, wer sie sind, haben sie auch zwangsläufig ihre sämtlichen eigenen Gaben und Fähigkeiten vergessen. Wenn du nicht deine wahre Kraft kennst, kannst du sie auch nicht ausdrücken! Sie wird von dir weggesperrt. Das wird also die perfekte Notsicherung, während dieses Wesen seinen Weg zurück zur Selbstliebe und Selbstheilung findet. Und wenn das Wesen seinen Weg zurück zur vollständigen Selbstheilung findet, dann umfasst dies automatisch auch eine vollständige Erinnerung an seine Verbindung mit der Einheit. Und mit dieser Erinnerung ist auch eine vollständige Erinnerung an alle dem Wesen innewohnenden Gaben, Talente und Fähigkeiten verbunden – da sich diese Fähigkeiten natürlich immer aus der Einheit herausbilden. Sowie dieses Wesen sich zu seiner eigenen wahren, größten, prächtigsten Natur erholt, tut es dies mit der Weisheit, dem Mitgefühl und der Einsicht, nicht noch einmal in die Selbstzerstörung zu fallen.

Z: Das heißt, dafür, dass wir selbstzerstörerisch sind, werden wir bestraft, indem wir auf die andere Seite des Schleiers geschickt werden?

J-D: Das wäre ein sehr fehlerhaftes Verständnis von dem, was ich dir soeben angeboten habe.
Es gibt keine Strafe. Niemand urteilt über dich. Vielmehr verhält es sich so: Alles ist eins. Wenn du danach trachtest dir selbst oder jemand anderem Schaden zuzufügen, dann trachtest du danach, dem EINEN Schaden zuzufügen. Und das ist im Grunde nicht möglich. Du kannst im Grunde nicht dem Unendlichen und Ewigen schaden. Doch das Verlangen, das zu tun, erschafft eine unmögliche Zweiteilung (Dichotomie). Die einzige Lösung dieser Dichotomie ist die Fragmentierung: sofort die außerordentlich starke Illusion der Trennung zu erzeugen, sodass es ein „Selbst“ gibt, das verletzt und ein weiteres „Selbst“ gibt, das verletzt werden kann.

Dies ist die allereinfachste Weise, wie ich das erklären kann.

Was ich mit dir teile, ist, dass es keine Strafe gibt. Dies tust du dir selbst an. Wenn ein Schöpferwesen einen selbstzerstörerischen Drang umsetzt, erschafft es in sich selbst Trennung. Es senkt sein Bewusstsein in eine tiefere Dichte. Wenn seine Versuche ziemlich aufeinander abgestimmt sind, d.h., wenn es den Wunsch hat, sich selbst gänzlich zu zerstören, dann wird es sich selbst auf dieser allertiefsten Ebene der Trennung, die „Dualität“ genannt wird, wiederfinden, wo es alle seine von Gott gegebenen Gaben und Fähigkeiten völlig vergessen hat. Ein handliches Nebenprodukt davon ist, dass seine Fähigkeit zur Selbstzerstörung damit ebenfalls zunichte gemacht wird.

Z: Ich verstehe. Danke.

J-D: Nun, dies sind nur zwei kleine anschauliche Skizzen. Verstehe bitte, dass dies noch nicht einmal ansatzweise alle die Gesichtspunkte darstellt, welchen Wert es hat, in diese Wirklichkeit zu gehen, so wie du es getan hast. Es ist ein erstaunliches, wunderbares System, und es zu erfahren ist etwas Unvergleichliches. Das Herz dieses Systems ist der Schleier des Nichtwissens. Tatsächlich, dies könnte für dich überraschend sein, ist eine andere Sichtweise auf den Schleier, dass er das Gesetz des freien Willens vertritt, oder, wie unsere geschätzten Kollegen des Ra-Materials (The Ra-Material) es genannt haben, das Gesetz der Verwirrung.

Z: Wieso das?

J-D: Du wirst bemerkt haben, dass es auf der Erde eine große Anzahl verschiedener religiöser und philosophischer Glaubenssysteme gibt. Jedes System beansprucht für sich die Exklusivität der Wahrheit und verdammt alle anderen als Lügen. Dazu hat jede Religion so viele Spaltungen und Untergruppierungen, dass es unmöglich ist nachzuhalten, wer was wirklich glaubt. Und das bezieht sich nur auf die organisierten Religionen. Was ist mit den vielen Erscheinungsformen von Agnostikern (halten das übersinnliche Sein für unerkennbar, K.E.) und Atheisten (verneinen die Existenz eines Gottes, K.E.)? Zudem gibt es zunehmend mehr Menschen, die sich als zutiefst spirituell, aber nicht religiös betrachten. Sie suchen ihre eigene Wahrheit in ihrem Herzen. Aber jedes Herz ist anders. So gibt es einfach ständig immer mehr verschiedenen „Wahrheiten“. Und jede Sicht ist ein wenig anders! Sollte jemand genau genug hinschauen und ehrlich genug sein, dann wird sie/er gezwungenermaßen zugeben, dass kein anderer Mensch, genau und vollkommen die eigenen Überzeugungen, die eigene Sicht auf das, „was wahr ist“, mit ihr/ihm teilt. Und nun? Wie gehst du damit um? Entweder ist jede/r außer dir durcheinander, auf der falschen Spur oder durchgeknallt – oder es gibt wirklich einen triftigen Grund, fast alles unter der Sonne zu glauben.

Den gibt es, und zwar folgenden: Wenn du den Schleier mit der Tatsache verbindest, dass du deine eigene Wirklichkeit erschaffst, dann gelangen wir erstens zu dem Verständnis, dass du nicht weißt, dass du deine Wirklichkeit erschaffst. Und zweitens gilt, dass du etwas entsprechend so begreifst, wie du glaubst. Was einfach eine nette Art ist zu sagen, dass du stets für die Dinge, die du für wahr hältst, zunehmend mehr Beweise finden wirst. Und weil du die Beweise findest, wirst du in deinem Glauben bestätigt. Doch wegen des Schleiers kannst du diesen Glauben niemand anderem beweisen. Und da auch die anderen einfach immer mehr Beweise für ihre Überzeugungen sehen… nun ja… das wird für alle, die sehr dogmatisch sind, ein Rezept für eine Katastrophe. Jede/r kann sehen, dass hier reichlich Konfliktstoff für alle diejenigen liegt, die den Konflikt erfahren möchten! Doch das ist nicht der Punkt, auf den es mir hier ankommt. Der Punkt, den ich aufzeigen möchte, ist, dass du die Wahl des freien Willens hast, bezüglich deiner Wirklichkeit zu glauben, was immer du glauben willst. Und so wie du es glaubst, wirst du Beweise erhalten, die dir bestätigen, dass du richtig liegst. Egal was andere sage, sie werden nicht in der Lage sein, dir das Gegenteil zu beweisen, es sei denn, du öffnest dich, die Dinge so zu sehen wie sie. Du hast deinen absolut freien Willen, alles zu glauben, was du glauben willst. Und auch so ziemlich alles zu tun, was du tun willst. Gewiss gibt es menschliche Gesetze und gesellschaftlichen Normen, die versuchen, deine Aktivitäten zu lenken, doch es gibt verschwindend wenige von Gott gegebene Gesetze, die dich daran hindern, zu tun was du willst.

Z: Langsam! Wie ist es… zum Beispiel mit den heiligen Schriften und so weiter? Was ist mit: „Du sollst nicht töten“?

J-D: Nein. Keine Missachtung dieser Regeln. Doch sie sind von Menschen gemacht. Wenn Gott das Gesetz gemacht hätte, „Du sollst nicht töten“, dann wärst du nicht in der Lage, zu töten. Punkt. Entweder wärst du nicht in der Lage, den Gedanke zu fassen, jemanden zu töten oder es wäre physisch unmöglich, wie es in höherdimensionalen Bereichen ist. Dort wo ich bin, ist es für ein Wesen ganz und gar unmöglich, „aufzuhören zu sein“… Es gibt keinen Tod. Aus bestimmten Blickwinkeln könntest du sagen, dass wir sehr viel weniger freien Willen haben als ihr.

Z: Das ist erstaunlich. Aber könnt ihr nicht machtvoller erschaffen als wir?

J-D: Ja. Doch wir sind eingeschränkt. Ich meine, ich kann sehr machtvoll erschaffen, aber ich kann nicht mit dem Glauben erschaffen, dass ich kein Teil des Einsseins sei. Nicht, solange ich nicht einen Teil meines Bewusstseins auf die andere Seite des Schleiers schicke. Was genau das ist, was ich natürlich getan habe.

Z: Das hast du?

J-D: Ja. (Er lächelt.) Du bist es, erinnere dich.

Z: Ja, richtig! (lacht)

Du sagst also, dass wir hier jede Menge freien Willen haben. Und das bedeutet, dass wir sehr wenige von Gott gemachte Gesetze haben.

J-D: Ja.

Z: Was ist zum Beispiel mit dem Gesetz der Schwerkraft? Oder dem Gesetz der Lichtgeschwindigkeit?

J-D: Das sind keine Gesetze. Es sind Anregungen. Du kannst mit einer Rakete die Schwerkraft besiegen. Du kannst die Lichtgeschwindigkeit mit einer anderen, etwas fortschrittlicheren Technologie schlagen. Wenn du an UFOs glaubst, die aus anderen Sonnensystemen kommen, dann wirst du dir wahrscheinlich einen Glauben an Reisen eingestehen müssen, die schneller als das Licht sind. Ob du es glaubst oder nicht, sage ich, dass dies nicht nur möglich, sondern, technologisch auch nicht mehr allzu fern ist. Die vom Licht vorgegebene Geschwindigkeit kann übertroffen werden und wird es ständig von Rassen, die nur ein wenig weiter fortgeschritten sind als deine eigene. Dies sind keine Gesetze von Gott. Es sind einfach Konstrukte der Mechanik eurer Wirklichkeit.

Z: Ja, haben wir dann überhaupt irgendwelche großen spirituellen Gesetze?

J-D: Ja. Wie gefällt dir dieses: „Mögest du tun wie dir genehm ist, aber du mögest auch die Folgen deiner getroffenen Wahlen erhalten.“

Z: (lacht) Nein, im Ernst?

J-D: (lacht) Lass die nachgeahmte altmodische Formulierung beiseite. Ich meine es tatsächlich ernst. Das ist meine humorvolle Art, wie ich das Gesetz des freien Willens erkläre.

Du weißt, dass es an einigen Orten im Universum einen Fluch gibt, den sich einige Wesen entgegenschleudern, wenn sie das Gefühl haben, der andere tue Unrecht. Sie sagen: „Mögest du genau das bekommen, was du erzeugst!“

Das ist interessant, denn in anderen Teilen des Universums bieten sich die Menschen gegenseitig einen großen Segen an, wenn sie das Gefühl haben, die/der andere tue etwas Großes. Dann sagen sie: „Mögest du genau das bekommen, was du erzeugst!“

Ist das nicht seltsam? Vor allem macht es wirklich keinen Sinn, so etwas jemand anderem zu wünschen, weil natürlich jede/r immer genau das bekommt, was sie/er erschafft. Das ist der Punkt des freien Willens. Du kannst alles erschaffen, was du willst. Und das tust du durch deine Wahlentscheidungen. Das Ergebnis ist dein Leben.

Du kannst also tun, was immer du willst, denken, was immer du willst und glauben, was immer du willst. Hier hast du freie Wahl. Aber deine Entscheidungen werden immer Ergebnisse schaffen, und du bekommst genau die Ergebnisse deiner Wahl. Auf diese Weise kannst du sehen, ob es dir gefällt, was du tust, denkst, glaubst und wählst. Wenn es dir gefällt, dann kannst du weiterhin mehr derselben Wahlentscheidungen treffen und wenn es dir nicht gefällt, dann kannst du deine Meinung ändern und neue Wahltscheidungen treffen. Das ist das Gesetz des freien Willens. Es gibt andere Wirklichkeiten, in denen es erheblich weniger freien Willen gibt als ihr habt. Doch wenn du wirklich etwas über die großen Gesetze erfahren möchtest, die die Schöpfung lenken, dann musst du warten, bis sie in einem anderen unserer nächsten Gespräche umfassend behandelt werden.

Z: Okay. Doch bevor wir weitergehen, sag‘ mir bitte noch einmal, warum das Gesetz des freien Willens auch das Gesetz der Verwirrung genannt wird?

J-D: Ah. Das führt uns schön zurück zum Hauptthema. Das Gesetz der Verwirrung wurde dir von einer gechannelten Arbeit mit dem Titel Das Gesetz des Einen (The Law of One), auch als das Ra-Material (The Ra-Material) vorgestellt, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Dann lass uns sehen, wie der Schleier oder das Gesetz des freien Willens sich auch auf gechanneltes Material bezieht. Zunächst können alle, die irgendwelche gechannelten Worte lesen, bezweifeln, dass ein Geistwesen durch das Channel-Medium spricht, nicht wahr? Ich meine, in solchen gechannelten Worten gibt es nichts, was nicht mit einer hinreichenden schöpferischen Fantasie, ein wenig Nachdenken und etwas Mühe, nicht auch erträumt werden könnte, stimmt’s?

Z: Ja, vermutlich. Ich meine, selbst ich bezweifelte noch Jahre, nachdem ich mit den intuitiven Gesprächen wie diesem, angefangen hatte, was ich erlebte. Ich dachte, dass ich vielleicht irgendeiner großen Selbsttäuschung erlegen sei. Doch nun habe ich genügend Anhaltspunkte, dass ich sicher bin, dass es ist, was es zu sein scheint.

J-D: Ist es für dich nicht möglich zu zweifeln?

Z: Oh, natürlich ist das möglich. Ich meine, ich habe massenweise Indizien und Synchronizitäten und was nicht alles, die das untermauern. Aber nichts davon ist ein unwiderlegbarer Beweis.

J-D: Richtig. Doch wenn ich der bin, der ich sage, und ich wirklich mit dir spreche, meinst du dann nicht, dass es die einfachste Sache für mich wäre, dir einen absoluten Beweis zu geben? Zum Beispiel: Wie wäre es, wenn du dich mit einem Freund zusammentust und er würde eine lange Reihe von zufälligen Zahlen auf ein Stück Papier schreiben und dieses in einem Kästchen verstecken. Für mich ist es ganz leicht, diese Zahlen zu kennen, und dann gebe ich sie einfach an dich weiter. Du wiederholst diese Übung im internationalen Fernsehen, und damit wären alle Zweifel beseitigt. Richtig?

Z: Ja, richtig!
Doch das können wir nicht, nicht wahr?

J-D: Nicht ohne Verletzung des Schleiers des Nichtwissens. Und nicht ohne jeder/jedem Einzelnen auf dem Planeten den freien Willen auf das Recht zum Zweifeln zu nehmen und, was noch wichtiger ist, Recht auf den freien Willen, die eigene Wirklichkeit so zu erschaffen, wie es für richtig gehalten wird. Ich meine, wenn du beweisen kannst, dass du mit mir ein intuitives Gespräch führst und ich beweisen kann, dass ich über alle möglichen erstaunlichen Kenntnisse verfüge, dann wären die Menschen dumm, wenn sie nicht aufhören würden, ihre eigene Wahrheit zu suchen. Sie kämen für die Wahrheit einfach nur zu dir und mir. Und das würde den Kernpunkt dieser gesamten Wirklichkeit, in der ihr lebt, negieren.

Z: Das ist eine wirklich gute Erklärung. Darauf wäre ich nie gekommen. Danke. Aber du hast mir immer noch nicht das Gesetz der Verwirrung erklärt.

J-D: Ich bin froh, dass du aufpasst. Ich war gerade dabei, als ich sagte, dass die verschiedenen Geistwesen, die möglicherweise zu Leuten auf der Erde sprechen, sich keine Freiheiten bezüglich des Schleiers nehmen können. Wir können euch keine direkten Informationen über irgendetwas geben, was mit dem Schleier und dem Gesetz des freien Willens in Konflikt stünde. Doch ihr alle wünscht euch beides sehnlichst, den Beweis für diese psychischen Phänomene sowie alle Arten von persönlicher Beratung und Betreuung, die, würden sie gegeben, ein Verstoß gegen den Schleier wären. Folglich hat das Geistwesen, mit dem ihr euch unterhaltet, verschiedene Optionen. In meinen Gesprächen mit dir gehe ich sehr vorsichtig vor. Wenn es etwas ist, was du wirklich von mir verstehen musst, und es würde dem Schleier zuwiderhandeln, es dir einfach mitzuteilen, dann arbeite ich mit dir, um dich zu den Erfahrungen und Interaktionen zu führen, mit deren Hilfe du dir kleinste Einsichten und Einblicke beschaffst, auf denen unsere Gespräche aufbauen können. Du wirst schon häufiger bemerkt haben, dass du manchmal das dringende Bedürfnis nach einem bestimmten Gespräch mit mir hast, aber feststellst, dass es nicht auf die Beine gestellt werden kann. Nicht dass wir uns nicht unterhalten, sondern weil du spürbar fühlst, dass du die Informationen, die du dir wünschst „nicht bekommen kannst“. Sie kommen einfach nicht richtig durch. Einige Zeit später, wenn von deiner Seite noch einiges an Verarbeitung stattgefunden hat und du einige neue Gedanken und Inspirationen gefunden hast, fließen dann plötzlich die Informationen, die du suchtest, durch dich hindurch als wären sie immer deine eigenen gewesen.

Z: Das habe ich bestimmt schon oft bemerkt und mich darüber gewundert.

J-D: Wenn du logisch darüber nachdenkst, dann wird es dir dämmern, dass es am Ende dieses Prozesses dir immer so vorkommen könnte, nicht wahr, dass du zu den Informationen, die du „erhalten hast“, als Ergebnis deines eigenen Prozesses gekommen bist. Es könnte argumentiert werden, dass du so lange „daran gearbeitet“ hast, bis du „sie bekommen hast“. Ist es nicht so?

Z: Ja-a-a-a-a, aber…

J-D:… aber du fühlst dich auch so, als ob du inspiriert worden bist, bestimmte Teilchen von Informationen zu erhalten?

Z: Absolut.

J-D: Das ist genau der Punkt. Du, deine Leser/innen und alle anderen, denen du jemals begegnen könntest, haben immer das Recht, bezüglich dieses Werks zu wählen. Du wirst immer in der Lage sein zu wählen, wenn du möchtest, zu glauben, dass dieses Werk durch einen ganz „normalen“ Prozess des schöpferischen Denkens von dir stammt. Und solange das so ist, ist es mir erfolgreich gelungen, den Schleier nicht zu verletzen.

Z: Das ist sehr interessant.

J-D: Es wird noch interessanter. In dem Maße, in dem deine Fähigkeit wächst, neue Gedanken und Erfahrungen zu verarbeiten und indem du deinen Geist und dein Bewusstsein erweiterst, ist es uns möglich immer interessanteres Material an dich weiterzugeben ohne jemals einen Regelverstoß gegen den Schleier auszuüben. Ich freue mich schon darauf, in nicht allzu ferner Zukunft einige wirklich expansive Konzepte mit dir zu teilen. Alles, worum ich dich bitte, ist, dass du so offen und so flexibel wie möglich bleibst.

Z: Ich werde versuchen, daran zu denken.

J-D: Der andere Zugang, den ich bei dir anwende, ergibt sich, sobald ich fühle, dass es nicht in deinem besten Interesse wäre, Informationen von jenseits des Schleiers zu haben. In solchen Fällen erlaube ich einfach nicht, dass diese Informationen fließen. Du wirst als ein sehr deutliches Beispiel bemerkt haben, wenn du von Klient/innen wegen persönlicher „Lesungen“ angefragt wurdest oder gebeten wurdest, Fakten und Details ihrer eigenen Geschichten zu bekommen, dass Wesen wie Adamu und ich uns entschieden haben, über das „spirituelle Konzept“ oder die zugrunde liegende Philosophie zu sprechen, anstatt in die persönlichen Details zu gehen. Manchmal ist es möglich, über sehr persönliche und spezifische Themen zu sprechen, wenn die Person bereits Vorarbeit geleistet hat, doch in der Regel, empfiehlt es sich, diese zu vermeiden. Wenn wir hingingen und anderen sagten, was für sie wahr ist, dann wäre das sowohl für ihr Wachstum schädlich als auch eine Verletzung des Schleiers.

Es gibt aus meiner Sicht weitaus mehr Ermächtigungs-Möglichkeiten, die andere unterstützen, spirituelle Heilung zu finden. Anstatt deine Gaben zu nutzen, anderen zu sagen, was sie wissen und glauben sollten, kannst du deine spirituellen Werkzeuge und Fähigkeiten nutzen, der/dem anderen zu helfen, in sich selbst zu finden, was richtig und wahr ist. Unterstütze sie dabei, ihre eigenen Heiler/innen zu sein, und du wirst in der Tat eine großartige Arbeit geleistet haben. Ich bin immer bereit, mich an solchen Vorhaben mit dir zu beteiligen. Auf diese Weise können wir zusammen viel Gutes bewirken ohne jemals den Schleier zu verletzen.

(Hinweis von Zingdad: Wenn Sie an genau einem solchen Prozess mit mir interessiert sind, dann es ist meine (und J-Ds!) große Freude, Ihnen zu helfen, den eigenen Schmerz zu heilen, Herausforderungen Ihres gegenwärtigen Lebens anzugehen, Ihre eigene Wahrheit und Kraft zu finden und die verlorenen und verletzten Teile Ihrer Seele wieder zu integrieren. Bitte besuchen Sie für weitere Informationen auf meiner Webseite www.zingdad.com die Rubrik Soul Re-Integration (nur in Englisch).)

So reagiere ich auf den Schleier.
Natürlich gibt es andere, völlig unterschiedliche Ansätze. Aus eigenen Gründen entscheiden manchmal das Geistwesen und das Channel-Medium, so viele persönliche Details wie möglich zu erhalten. Solche Fälle treten leider oft im Zusammenhang mit Channel-Medien auf, die den Wunsch haben, diese Fähigkeit für persönlichen Gewinn oder die Ego-Überhöhung zu nutzen und so alles daran setzen zu beweisen, dass sie der „richtige Deal“ sind. Ihr tätet gut daran, beim Umgang mit solchen Medien äußerst besonnen zu sein. Ihre Vorgehensweise euch gegenüber wird sein: „Nur ich weiß die Wahrheit, nicht du und nicht jemand anderes.“ Dies ist eine potenziell schädliche Haltung für alle Beteiligten. Wenn ihr ihnen eure Energie gebt, dann wird dies Abhängigkeiten erschaffen. Das ist leider oft, was solche Menschen wünschen. Sie haben nicht verstanden, wie schädlich das für ihr Publikum und für sie selbst ist. Doch wie dem auch sei, um die Glaubwürdigkeit zu erlangen, die sie sich zur Unterstützung ihrer Behauptung wünschen, die einzige Quelle der Wahrheit zu sein, werden sie oft versuchen, Aussagen über die Genauigkeit ihrer Vorhersagen und so weiter zu machen. Sie werden versuchen, Informationen über Phänomene wie das Channeln zu bekommen, die durch den Schleier einfach nicht zu erhalten sind. Würdet ihr Nachforschungen anstellen, um zu sehen, wie genau ihre Erfolgsbilanz wirklich ist (im Gegensatz zu ihren Behauptungen), dann werdet ihr feststellen, dass ihre Trefferrate nicht besser als bei einer durchschnittlichen Wahrscheinlichkeit ist. In anderen Worten, mit zufälligen auf Tatsachen beruhenden Vermutungen hätten sie genauso gut gelegen. Ihr seht also, der Schleier kann einfach nicht durchbrochen werden.

Derselbe Effekt gilt leider auch für Channel-Medien, die aufrichtig und ernsthaft versuchen ihre Zweifel aufzuarbeiten. Sie beginnen zunächst zu channeln und es scheint für sie gut zu laufen. Doch dann schleicht sich Angst ein und sie zweifeln. Sie fragen sich, ob die ganze Sache vielleicht ein riesiger Selbstbetrug ist.

Z: Dort habe ich mich sicherlich befunden!

J-D: Richtig. Und was dir dann passiert ist, wird auch anderen unter solchen Umständen passieren. In einem Versuch, eure Zweifel zu beruhigen, verlangt ihr einen Beweis. Einen soliden, überprüfbaren, unwiderlegbaren Beweis. Und wenn ihr einen Beweis sucht, dann sorgt der Schleier dafür, das alles, was ihr findet, noch mehr Anlass zum Zweifeln gibt. Wenn ihr auf eurer Suche nach einem Beweis, zu einer Interaktion mit einem Geistwesen mit einer relativ geringen Schwingung einladet, dann kann es sein, dass euch ein solches Wesen allerlei erstaunliche Dinge verspricht. Doch ihr werdet einfach an der Nase herumgeführt und ihr werdet nicht nur nie den Beweis erhalten, den ihr sucht, sondern ihr werdet tatsächlich auch alle Arten von Falschheit und ich wage zu sagen, Verwirrung erhalten. Wenn ihr andererseits fest bei dem Gedanken bleibt, nur mit Wesen von einer höheren Schwingung zu sprechen, dann werdet ihr sanft gecoacht, euer Begehren nach einem Beweis loszulassen und statt dessen zu lernen, das Ergebnis zu erschaffen, das ihr euch wünscht.

Die dritte Option ist, dass deine eigene Psyche aufgrund deines Wunsches nach einem Beweis, Verzerrungen in das Material einfügen könnte, die du erhältst.

Z: Wie das?

J-D: Weil das Einfordern eines Beweises für die Wahrheit von einer außerhalb von dir liegenden Instanz tatsächlich eine Art spiritueller Neurose darstellt. Es gibt keinen Beweis für irgendetwas außerhalb von euch selbst. Denn deine Wahrheit ist in dir. Wenn du auf „die Wahrheit“ stößt, dann ist es nur „die Wahrheit“, weil deine eigene innere Erkenntnisfähigkeit sie als solche zulässt. Sonst ist es einfach nur eine weitere Geschichte. Solange du forderst, dass ein anderes Wesen deine Wahrheit für dich erschaffen muss, verzerrst du deine Linse/dein Objektiv. Und solange du voller Angst und Selbstzweifel bist, derart, dass du dir nicht selbst vertraust, deine eigene Wahrheit zu formulieren, deinen eigenen Weg zu finden und deine eigene Wirklichkeit zu erschaffen, so lange ist dein Objektiv verschmutzt und werden deine Wahrnehmungen getrübt sein.

Damit stellt sich eine recht interessante Ironie ein:

Diejenigen, die beweisbare, nachprüfbare Fakten aus Channelings suchen, enden oft, dass sie Nachrichten erhalten, die aus dem einem oder anderen Grund ganz offensichtlich zweifelhaft oder schlichtweg falsch sind.

Diejenigen, die versuchen zu zeigen, dass sie die legitime Quelle aller Wahrheit sind, enden oft damit, Beweise zu schaffen, die zeigen, dass sie Betrüger sind.

Diejenigen, die aus einer Position des Zweifelns kommen, werden noch mehr Grund zum Zweifeln finden.

Und all das ist eine wunderbare Darstellung, wie das Gesetz der Verwirrung auf gechannelte Botschaften angewandt werden kann. Und es gibt dir einen Einblick, wie es auch allgemein gilt. Grundsätzlich gilt, wenn der freie Wille zu beachten ist, dann kann dir das Recht zu zweifeln nicht genommen werden. Dein Recht, es anders zu sehen, kann dir nicht genommen werden. Dein Recht, es anders zu erschaffen, kann dir nicht genommen werden. Dein Recht eine andere Wahl zu treffen, kann dir nicht genommen werden. Es muss immer Raum sein für ein wenig Chaos und ein wenig Verwirrung.

Richtig betrachtet ist dies etwas Wunderbares und Schönes. Es bedeutet, dass du immer Wahlmöglichkeiten hast. Du hast immer Freiheit. Du kannst immer einen Willen zum Ausdruck bringen. In jeder Situation kann die Schöpferkraft ins Spiel kommen. Wunder können geschehen. Magie kann geschehen. Verwunderung und Begeisterung können eintreten. Du kannst etwas anderes bekommen als du erwartet hattest.

Und das ist das Wesentliche. Wenn alles fest, geordnet und in sich geschlossen wäre, dann gäbe es keinen Anlass zu versuchen, etwas zu tun. Das Ergebnis wäre sicher und es gäbe keine Herausforderung, kein Lernen und kein Wachstum. Die Weiterentwicklung und das  Leben würden aufhören.

Deshalb möchte ich dich ermutigen, das Geheimnis willkommen zu heißen, anstatt es zu verachten. Es ist etwas Wunderbares, dass nichts jemals absolut sicher, fest, geordnet und tot ist. Alles ist immer lebendig, verändert sich, ist im Fluss und  randvoll gefüllt mit Überraschung und Geheimnis.

Aber um wieder zu meinem Ausgangspunkt zu kommen… vielleicht kannst du jetzt sehen, dass das Bestreben, Dinge zu konkretisieren, das Bestreben, einen Beweis für unsere Worte zu finden und zu verlangen, dass sie ewig wahr sein müssen, kontraproduktiv ist.

Z: Wow. Ja… Also, vermute ich, sollte ich endlich meine Suche nach Beweisen aufgeben, hmm?

J-D: Ich würde sagen, dass alle, die Beweise finden wollen, letztlich durch diesen Wunsch bekräftigen, dass sie zweifeln. Dass sie glauben, dass es nicht so ist. Wenn du, wie ich unterstelle, der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist, dann wird jeder unterstützende Gedanke dazu führen, dass Beweismittel auftauchen, die mit jenem Gedanken übereinstimmen. Dies unterstreicht also nicht nur das Gesetz der Verwirrung, sondern es zeigt auch, dass du der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist (was ein weiteres Gesetz ist). Doch dazu später mehr. Wir haben schon einiges zu diesem Thema gesagt.

Wenn ich den Gedankengang wieder zurücklenken darf: Ich habe die Behauptung aufgestellt, dass es ein Bewusstseinskonstrukt namens Schleier der Unwissenheit gibt, das in deinen Erfahrungen sehr deutlich hervortritt (aber natürlich funktioniert es so gut, dass du, wenn du willst, tatsächlich Zweifel haben kannst, dass er auch existiert). Die Folgeerscheinungen dieses Schleiers sind, dass die grundlegendste Wahrheit der gesamten Schöpfung, dass alles EINS ist, jetzt nicht zweifelsfrei bewiesen werden kann.

Z: Aber bedeutet das nicht, dass alles das, was du mir jetzt erzählt hast, lediglich eine mögliche Perspektive ist, wie jede andere auch? Dann sind alle Perspektiven gleichermaßen gültig?

J-D: Ja. Genau. Urteile niemals über die Glaubenssätze/Überzeugungen oder Sichtweisen von anderen. Gehe niemals davon aus, dass deine mehr Geltung haben als ihre. Was du jedoch tun kannst und tun solltest, ist, dich darum zu bemühen, deine eigenen Sichtweisen und Überzeugungen so zu verfeinern oder anzupassen, dass sie dir bestmöglich dienlich sind. In meinen Unterhaltungen mit dir werde ich dir mein Verständnis und meine eigenen Sichtweisen bieten. Sie werden mit der einzigen Absicht geliefert, dich bei deiner Ermächtigung zu unterstützen, dich zu finden und dich zu erinnern, wer du wirklich bist. Während ich also sehr hoffe, dass das, was du hier liest, für dich nützlich ist, solltest du deine eigene Wahrheit anwenden und das, was dir angeboten wird, wählen oder verwerfen. Wenn es mit dir in Resonanz geht, dann findest du hier Wahrheit für dich – tatsächlich erschaffst du aus den dir vorgestellten Informationen deine Wahrheit. Wenn es mit dir nicht in Resonanz geht, dann liegst du nicht „falsch“, deine Wahrheit bringt dich einfach in eine andere Richtung als meine.

Dir stehen viele Wahrheitsgebinde zur Verfügung, jedes führt dich auf einen anderen Weg und alle sind gleichermaßen gültig. Einige werden dir für eine Weile dienlich sein und dann ihren Wert verlieren, weil du und deine Umstände sich verändern. Einige werden dir Schmerzen bereiten und dich schließlich zwingen, sie loszulassen. Andere werden dir für eine ewige Zeit dienlich sein, weil sie dir eine immer größere Selbstliebe und inneren Frieden auf deiner Heimreise zu einer glückseligen Vereinigung mit dem Einssein von allem bringen. Meine Einladung an dich und deine Leser/innen ist es, dass ihr euch die Sichtweisen, die euch in diesen Unterhaltungen angeboten werden, gut anschaut. Ich stelle die Behauptung auf, dass sie von der letztgenannten Art sind. Sie sind ein Teil meines Dienstes an dieser Wirklichkeit und sind mein Beitrag zu dem Aufstiegsprozess, der jetzt stattfindet. Vor allem aber bitte ich euch dringend, eurem Herzen zu folgen und eurer eigenen Wahrheit und Intuition vor allen Worten, die ihr irgendwo findet, zu vertrauen, …auch diesen hier.

Z: Das habe ich verstanden. Danke. Doch jetzt bin ich verwirrt. Du sagtest, du wolltest das Einssein beweisen. Aber dann hast du nichts anderes getan als mir zu sagen, dass das wegen des Schleiers nicht möglich ist. Und nun?

J-D: Ich habe tatsächlich gesagt „mehr oder weniger beweisen“, erinnerst du dich? Und du fragtest: „Wieso „mehr oder weniger“? Und das war meine Antwort.

Z: Ah. Richtig. So bekommen wir noch unseren  Mehr-oder-weniger-Beweis?

J-D: Ja, den bekommt ihr. Dies ist ein guter Punkt, dass wir eine Pause einlegen. Bitte gib dieser Unterhaltung die Überschrift „Der Schleier des Nichtwissens“. Es ist der erste Teil des Themas, „Was ist Einssein?“ In der nächsten Sitzung werden wir hier weitermachen.

Z: Okay, erstaunlich. Also in der nächsten Sitzung…?

J-D: In der nächsten Sitzung können wir von dem Verständnis ausgehen, dass es einen Schleier gibt, der einen direkten Beweis unmöglich macht. Ich werde jedoch einige gute Argumente bringen, die zeigen, dass „alles EINS ist“. Die Leser/innen können für sich selbst entscheiden wie nah dies dem Aufstellen eines Beweises kommt. Wie üblich gibt es von meiner Seite keinen Versuch, den Schleier zu überschreiten.

Z: Okay, großartig. Wir sehen uns im nächsten Kapitel!

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (3. The Veil of Unknowing)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com