Kleine Staatsbürgerkunde

Liebe Leser/innen,
einige haben es schon verfolgt, das Quorum der Online-Petition gegen die
Umsetzung der EU-Verordnung [COM(2014) 558] bezüglich des Einsatzes homöopathischer und naturheilkundlicher Arzneimittel für Tiere wurde erreicht. Zum derzeitigen Zeitpunkt sind es 50.177 – 50.341- 50.682 – 50.956 – 51.892 – 52.123 Eingaben, die Zahl ändert sich noch ständig, so wie sie während des Zeitraums der Petition manchmal über Nacht sogar um über 1.500 Stimmen sank und dann langsam wieder stieg; es war spannend zu verfolgen, auch die ‚Streitkultur‘ in den Diskussionsforen.
U N D nun fängt eure Arbeit eigentlich erst an: Denn das Erreichen des Quorums bedeutet lediglich, dass die Petition öffentlich behandelt werden muss (es sei denn, zwei Drittel des Petitions-Ausschusses sind dagegen). Das ist der einzige Unterschied! Denn jede Petition muss behandelt werden, auch wenn es nur ein Petitient/eine Petitientin ist (war auch schon erfolgreich, wie ich gehört habe).

Und nun besteht die Gefahr, dass alle Unterzeichnenden der Petition überhaupt nicht ernst genommen werden, weil sie eine völlig falsche (und sogar demokratisch fragwürdige) Zielrichtung wählen: „Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Vertreter Deutschlands in der EU der EU-Verordnung für Tierarzneimittel KOM 558 in der vorliegenden Form nicht zustimmen.“ Der Bundestag kann nicht beschließen, wie die deutschen Abgeordneten in Brüssel abstimmen sollen.
Und nun könnt ihr euch auch nicht darauf verlassen, dass die tatsächlich Betroffenen schon die Dinge richtig rücken werden. Denn das Schweigen der Standesvertreter, der Human- und einiger Tierheilpraktikerverbände und Naturarzneimittelhersteller, in diesem Zusammenhang war auffallend.

Und nun? Ich habe immer wieder nur über die „EU-Verordnung“ gelesen, also sind die Abgeordneten des Europaparlaments unsere Ansprechpartner/innen. (Hier darf ich mich auf einen lieben alten Freund beziehen, der mir alle diese Informationen zukommen ließ und bereits den Abgeordneten Markus Pieper aus Lotte angeschrieben hat.)
Erster Ansprechpartner ist der gesundheitspolitische Sprecher der EVP Fraktion, der CDU Abgeordnete Dr. (med) Peter Liese aus Meschede. Mail: peter.liese@europaparl.europa.eu
Ihn sollte man in dieser Angelegenheit anschreiben. Ebenso vielleicht auch die anderen Abgeordneten aus allen euren Bundesländern (in NRW sind es über 20). Bei mir in der Nähe wohnt Herbert Reul in Leichlingen herbert.reul@europaparl.europa.eu. Als weitere Adresse empfahl er mir, sven.gingold@europaparl.europa.eu nochmals mit der Sache zu befassen. – Ihr merkt schon: Vorname.Name@europarl.europa.eu
Ich zitiere meinen Freund: „So weit ich das einschätzen kann, ist es immer sinnvoll, individuell formulierte Bedenken zu formulieren und die Abgeordneten damit zu befassen. Wichtig ist: Viele anzuschreiben und zwar wirklich individuell.
Sinnvoll wäre auch eine Anfrage an die EU Kommission durch einen Abgeordneten, sofern noch nicht geschehen. Da sollte man die Abgeordneten fragen oder die Informationsplattform des EU-Parlaments dahingehend zu befragen.“

Vielleicht ist diese holprig auf den Weg gebrachte Petition der Anlass, dass wir politisch wach werden und uns wirklich mit unserer Stimme im EU-Parlament einbringen, so dass wir langfristig den Schutz unserer Selbstbestimmung und der Naturheilmittel erreichen! Stellt euch vor, wie der Tsunami der immerhin bei der Petition zustande gekommenen Stimmen* nun bundesweit über die EU-Parlamentarier hereinbricht.

Also schreibt! schreibt! schreibt!

Karla Engemann

* Stand der Mitzeichnungen am 25.2.: 52.273 on-line + 24.846 off-line
   → Was für ein „love-storm“, wenn jetzt ALLE an fast alle EU-Parlamentarier
persönlich schreiben!
Viele haben ausgedrückt, dass sie weiterhelfen wollen, aber nicht wissen, wie: Bitte verbreitet diese Anleitung in möglichst vielen Netzwerken.

Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 7

Suzanne Lie und die Arkturianer (22.2.2016)

7minutes

Hallo, ihr alle, wir erreichen nun unser letztes Chakra, und ich möchte euch für eure wunderbare engagierte Beteiligung an unserem Projekt 7 Minuten ~ 7 Chakren ~ 7 Wochen mit bedingungsloser Liebe danken. Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben wir im Verlauf dieser sieben Wochen 267.890 Minuten bedingungsloser Liebe zu verzeichnen! Lasst uns schauen, wie viele weiteren Minuten wir hinzufügen können, wenn wir diese letzte Woche abschließen und den Prozess zusammenfassen. [Hier erfolgt eine Einladung zum – englischsprachigen – ‚Großen Abschluss-Webinar‘ am 27. Feb. um 20 h unserer Zeit.]
Ich kann mich nur immer wieder bedanken! Es war eine Freude, eure wundervollen Kommentare zu lesen und immer wieder dieselben Namen zu sehen. WIR sind es, die zusammen „Die Neue Erde gebären“, und das tun wir mit der bedingungslosen Liebe, die wir zu uns SELBST haben.

Euch allen bedingungslose Liebe
Suzanne Lie

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Siebtes Chakra (Kronen-Chakra)

Chakra7

Informationen über das siebte Chakra
Position:
Der Sitz des siebten Chakras, das auch als das Kronen-Chakra bekannt ist, ist am Scheitel des Kopfes, da, wo bei Neugeborenen die Fontanelle ist.
Blütenblätter: Das Kronen-Chakra ist als der Tausendblättrige Lotus bekannt. Wenn es geklärt und offen ist, dann ist es unser eigenes Sternentor, d.h. unser eigener Wirbel in die höheren Dimensionen.
Note & Mantra:
Die musikalische Note für dieses Chakra ist B, und das Mantra ist „aum“ oder „i:“ wie in Biene.
Farbe:
Die Farbe des siebten Chakras ist Violett. Rot, welches die niedrigste Farbe auf unserem physisch wahrnehmbaren Lichtspektrum ist und so gerade über dem Infrarot-Licht liegt, beherrscht das Wurzel-Chakra. Umgekehrt beherrscht Violett, die höchste Farbe auf unserem physisch wahrnehmbaren Lichtspektrum das so gerade unter dem ultravioletten Licht liegt, das Kronen-Chakra.
Regelungen:
Das Kronen-Chakra steuert das Großhirn, die Schädeldecke, das gesamte Gehirn und das Nervensystem. Von ihm wird auch gesagt, dass es das rechte Auge steuert. In der ägyptischen Mythologie wird das geöffnete Dritte Auge das Auge des Horus genannt. Das physische linke Auge beherrscht den Mond und die weibliche, manifeste physische Welt, und das rechte Auge beherrscht die männliche, nicht-manifeste spirituelle Welt. deshalb bringt das rechte Auge des Horus Spirit hinunter in die Materie und bringt dann diesen Geist/Spirit in das linke Auge von Horus. Auf diese Weise bleibt das Dritte Auge geöffnet und ist in der physischen Welt geerdet und voll aufnahmebereit.
Je mehr wir unsere höherdimensionalen Kräfte in unseren physischen Körper „herunterladen“, desto lebenswichtiger ist es, dass wir in unserer Mitte und geerdet sind. Zum Anschließen eines kleinen Ventilators brauchen wir keinen besonderen Stecker. Sollten wir jedoch eine starke Klimaanlage in Betrieb nehmen, benötigen wir eine besondere Sicherung, wenn wir nicht die elektrischen Leitungen im Haus verkohlen wollen. Genauso ist es mit dem Haus unserer Seele – unserem physischen Erdengefäß. Wir müssen geerdet bleiben, oder wir verbrennen das elektrische System (unser Nervensystem) unseres physischen Körpers.
Das Kronen-Chakra steuert nicht nur, die Kontrolle unseres Gehirns über unser gesamtes Nervensystem, sondern auch die Kontrolle unseres Höheren Selbst über unsere gesamte physische Inkarnation. Sobald unser Kronen-Chakra geöffnet ist, können wir uns unseres wahren „Gehirns“ (des Kontrollmechanismus) gewahr werden, das jenseits der Begrenzungen der dritten und der vierten Dimension existiert. Unsere Fähigkeit, unser physisches Leben aus einer höheren Perspektive wahrzunehmen, ermöglicht es uns, Zugang zu unserem multidimensionalen Bewusstsein zu erhalten. Solange wir uns in jenem multidimensionalen Zustand befinden, sind wir in der Lage, die Myriaden Formen unserer Existenz in den vielen verschiedenen Ebenen und Wirklichkeiten zu sehen.

Das Kronen-Chakra herrscht über das Kosmische Bewusstsein, das unsere Verbindung zu spiritueller Weisheit, spirituellen Bestrebungen und dem Wissen der Wahrheit ist. Aus diesem Blickwinkel sehen wir uns als einen Funken des Bewusstseins, der alles erschafft und, paradoxerweise ALLES „ist“. Von unserem kosmischen Bewusstsein aus gesehen sind wir Träumende, die einen Traum träumen und erkennen, dass all das, was wir wahrnehmen, eine Ausdehnung unseres SELBST ist.
So wie das Wurzel-Chakra unsere Verbindung zur Göttlichen Mutter oder zu Mutter Erde repräsentiert, so repräsentiert das Kronen-Chakra unsere Beziehungen zu unserem Göttlichen Vater oder zu Vater Himmel. Vater Himmel und Mutter Erde kommen zusammen, Geist in Materie, um ihr Kind der Liebe zu zeugen – Bewusstsein in einer physischen Form. Mutter Erde in unserem ersten Chakra erdet unsere Kraft und sendet sie von der Erde nach oben, damit sie sich Vater Himmel in unserem siebten Chakra anschließt. Dieses Aufsteigen der Kundalini verbindet uns mit der Energie, die aus den höheren Dimensionen kommt, wobei sie uns die Kraft, und die Verantwortung, gibt, umgekehrt jene Energie in der physischen Ebene zu verankern.
Unsere Beziehung zu unseren Müttern ist mit unserem ersten Chakra verbunden. Wenn unsere Bindung zu unserer Mutter für unsere Bedürfnisse nicht ausreichte, fühlen wir uns oft von unseren Wurzeln abgeschnitten und von unserem tatsächlichen physischen Leben, und unser Verhalten in Bezug auf Zuhause, Sicherheit und Geld steht unter einem negativen Einfluss. Umgekehrt ist unsere Beziehung mit unseren menschlichen Vätern mit unserem siebten Chakra verbunden. Da das Kronen-Chakra unsere Einheit mit allem Leben repräsentiert, haben wir das Gefühl, von „Gott“ und der Menschheit isoliert zu sein, wenn unsere Bindung zu unserem Vater unzureichend ist.
Sinnesorgan: Unsere multidimensionalen und außersinnlichen Sinne werden durch das siebte Chakra gesteuert. Sobald dieses Chakra geöffnet ist, erweitert sich unser Gefühl der Empathie und Einheit. Wenn wir unser Bewusstsein anheben, erfahren wir eine andere Person, einen anderen Ort oder einen anderen Gegenstand so, als wären wir in ihnen oder als würden wir sie „sein“. Es ist dann wichtig, uns daran zu erinnern, dass mit dieser Macht Verantwortung einhergeht. Wir sollten diese Sinne nur aktivieren, um Hilfe oder Heilung bereitzustellen – NIEMALS aus bloßer Neugierde oder mit irgendeiner bösen Absicht.
Mitgefühl ist der wichtigste Sinn, der sich entwickelt, wenn sich unser Kronen-Chakra öffnet. Wir haben zwei Arten von Mitgefühl: Kronen-Mitgefühl, bei dem es mehr um Wahrnehmung und Kommunikation geht, und Herzens-Mitgefühl, bei dem es mehr um Emotionen und Empathie geht.
Astrologisches Zeichen:
Die Zeichen Steinbock und Fische sind Herrscher dieses Chakras; Steinbock steuert die innere Sicht, Konzentration und die wesentliche Wahrnehmung der Materie durch das Göttliche Licht, und Fische herrschen über die Auflösung von Grenzen, über Hingabe und Einheit mit ALLEM WAS IST.
Element:
Das Element dieses Chakras ist die Kosmische Energie, die oft als ein inneres Licht wahrgenommen wird, das aus dem tiefsten Teil unseres Seins hervorbricht. Diese kosmische Energie, die in den höheren Reichen herrscht und die aus der Quelle stammt, fühlt sich an wie eine letztendliche Intelligenz und ein Gefühl der Allwissenheit. Wenn sich unser Kronen-Chakra öffnet, können wir auch die vollständige Isolation und Schwärze der großen Leere erfahren.
Diese Leere, die soeben unterhalb der fünften Dimension in Resonanz ist, verkörpert das Rohpotenzial von allem, was sein kann oder sein wird. Die totale Dunkelheit ist wie das Innerste eines Samens, bevor er sich dem Licht der Manifestation öffnet. Sobald wir aus unserem Kronen-Chakra wahrnehmen können, können wir die beiden Extreme aller Gegensätze bestimmen.
Die Öffnung des Kronen-Chakras erweitert unsere Wahrnehmung in die fünfte Dimension hinein, in der es KEINE Gegensätze gibt. Deshalb gibt es in Verbindung mit diesem Chakra viele Paradoxien, denn es repräsentiert das „Ende aller Paradoxa“. Wenn wir durch die höheren Dimensionen reisen, ist es wichtig, dass wir alle Urteile unterlassen, die mit den Gegensätzen von hell und dunkel verbunden sind. Stattdessen müssen wir unser inneres Wissen und unser höheres Bewusstsein zu Rate ziehen, dass sie uns durch unsere inneren Welten lenken. Letztlich werden wir uns alle unseres fünfdimensionalen Selbst bewusst, und das kennt kein Urteilen und hat keine Angst. Denn was ist Urteilen anderes als eine Form von Angst?
Bewusstsein:
Da unser Kronen-Chakra unser multidimensionales Bewusstsein repräsentiert, wird unsere Wirklichkeit nicht länger auf die dritte und die vierte Dimension begrenzt sein, sobald wir dieses Chakra öffnen. Wenn sich unser Stirn-Chakra, das sechste Chakra, öffnet, fangen wir an, in die höheren Unterebenen der vierten Dimension zu reisen. Mit der Öffnung unseres siebten Chakras und der damit einhergehenden Öffnung unseres Dritten Auges kann unser Bewusstsein nun in die fünfte Dimension eintreten. Dann treten die vielen Wirklichkeiten um uns herum und in uns nach und nach bewusst für uns in Erscheinung.
Der Prozess unseres Erwachens beginnt mit der Erweiterung des Bewusstseins unseres physischen Selbstes und mit der Arbeit, unseren Ätherkörper zu klären. Dann können sich das astrale, das mentale, das kausale und das spirituelle ICH BIN-Bewusstsein zur Vorbereitung auf den Aufstieg in die fünfte Dimension an- und miteinander ausrichten. Bis wir die fünfte Dimension erreichen, können wir auf die Erleuchtung „hinarbeiten“, doch von der fünften Dimension an müssen wir einfach „SEIN“. Dann hat das „Tun“ keine Bedeutung mehr; es zählt vielmehr nur das Bewusstsein. Schließlich ist in der sechsten und siebten Dimension sogar das Bewusstsein nicht mehr wichtig, weil es dort nur noch die „Istheit“, die „Jetztheit“ und die „Hierheit“ gibt.
Um die Welten jenseits der niedrigeren fünften Dimension zu erfahren, müssen wir ALLE Wünsche aufgeben, sogar die nach „gut“ oder „richtig“, denn dort gibt es keine Gegensätze. Deshalb gibt es kein gut oder schlecht, richtig oder falsch. Zur Reise in die höheren Dimensionen braucht es einen leeren Geist, einen Geist, den es nach nichts verlangt, der auf nichts wartet, noch nicht einmal auf die Wahrheit oder die Erleuchtung. Dieser „leere Geist“ IST einfach. Er ist ohne Verlangen, ohne Bedürfnis und ohne Wunsch. Dann bist du plötzlich da, und sogar den Kosmos gibt es nicht mehr.
Persönliche Zeitlinie: Das Kronen-Chakra repräsentiert jene Phase in unserem Leben, in der wir uns SELBST-verwirklicht haben. Wir brauchen nicht länger die Gegensätze von männlich oder weiblich, menschlich der göttlich. Wir verstehen, dass diese physische Wirklichkeit nichts als ein kleiner Ausschnitt unseres totalen SELBSTES ist, und wir erkennen, dass wir gewählt hatten, in diesem Raum und während dieser Zeit zu inkarnieren, um unsere Mission, den Grund für unsere Verkörperung, zu erfüllen.
Reichtümer und die Bewunderung von anderen treiben uns nicht länger an, weil wir wissen, dass die Erfüllung unserer Mission auf der physischen Ebene erkannt oder eben nicht erkannt wird. Wir wissen auch, dass, wenn wir uns auf unsere innere Führung eingestimmt halten, die Bedürfnisse unseres Egos und unsere Ängste mit Liebe ausbalanciert werden und dass uns alles in angemessener Zeit enthüllt werden wird.
Diese Loslösung bedeutet keineswegs, dass wir uns von unserem menschlichen Selbst distanziert hätten. So lange wir eine physische Form tragen, so lange gibt es einen Teil von uns, der durch die Regeln der dritten Dimension begrenzt und von unserem totalen SELBST getrennt bleibt. Sobald jedoch unser Kronen-Chakra geöffnet ist und unser Drittes Auge funktioniert, können wir unsere Wirklichkeit aus der Perspektive unseres Höheren Selbst betrachten. Dann können wir unserem oft strampelnden menschlichen Selbst die bedingungslose Liebe, Annahme und Vergebung schenken, die IMMER nötig und verdient sind.
In dieser Phase unseres Lebens erkennen wir, dass die dritte Dimension ein Hologramm unserer eigenen Illusionen ist, das eingerichtet wurde, damit wir lernen und wachsen können. Wir sind uns gewahr, dass die dritte Dimension nun in die vierte und dann in die fünfte Dimension hinein stürzt, und wir sind aktiv an der Bewerkstelligung dieses Prozesses beteiligt. Tatsächlich sind wir jetzt wahrscheinlich in der vierten Dimension. Wie dies unsere „Lebens“erfahrung verändert, muss jede/r für sich selbst herausfinden und wird dies hoffentlich mit anderen teilen.
Indem jede/r von uns erwacht, ist es unsere Verantwortung, das Erwachen der anderen so zu unterstützen, wie es uns unsere Seele vorgibt. Auf diese Weise kann der planetare Aufstieg fortschreiten. Wir sind alle Eins, und jedes Mal, wenn wir einem/einer anderen helfen, helfen wir uns selbst. Paradoxerweise helfen wir jedes Mal, wenn wir uns selbst helfen, auch anderen.
Soziale Zeitlinie:
Wenn eine hinreichende Zahl der Bevölkerung unserer Erde ihr Kronen-Chakra öffnet und ihr Drittes Auge aktivieret, dann wird das kollektive Bewusstsein der Erde die fünfte Dimension erreichen. Dann werden wir eine galaktische Zivilisation mit vollem Gewahrsein der Lebensformen auf anderen Dimensionen, Planeten und Welten. Wir werden nicht länger gegeneinander Krieg führen, denn wir werden erkennen, dass wir die Vereinten Völker der Erde sind. Wir sind eine Familie, nicht nur auf unserem Planeten, sondern auch in unserem Sonnensystem, unser Galaxie und darüber hinaus.
Von diesem Bewusstseinsstand aus müssen wir nicht länger Wesen verehren, die wir „höher“ als uns betrachten, denn wir verstehen, dass wir in unserem eigenen Sein auch einen „höheren“ Anteil haben, zu dem wir jederzeit bewussten Zugang haben. Anstelle der Verehrung ziehen wir es deshalb vor, miteinander in Kontakt zu kommen und zu kommunizieren.
Endokrine Drüse:
Das Kronen-Chakra wird durch die Epiphyse (Zirbeldrüse) gesteuert. Die Epiphyse verfügt über Fotorezeptor-Zellen, die die Sekretion des Hormons Melatonin regulieren. Melatonin ist für die circadianen Körper-Rhythmen, nämlich unser Schlaf-Wach-Bewusstsein sowie das Bewusstsein in unserer äußeren Welt und das Bewusstsein in unserer inneren Welt zuständig. Die Epiphyse ist auch die Hauptverbindung zwischen unserer Seele und unserem Gehirn. Deshalb ist sie unser Tor zum multidimensionalen Gewahrsein.
Wissenschaft und Metaphysik stimmen überein, dass die Epiphyse die Funktion hat, das Licht zu regulieren, und dass sie auch unseren Fortpflanzungszyklus beeinflusst. Die wissenschaftliche Forschung vermutet, dass die Epiphyse vielleicht eine Rolle spielt, um neurale Informationen über Lichtverhältnisse umzurechnen für einen Hormonausstoß.
Mit anderen Worten, wenn es weniger Licht gibt, dann produziert die Epiphyse mehr Melatonin, und wenn es mehr Licht gibt, dann produziert sie weniger Melatonin. Dies hält uns bei Tageslicht wach und tatkräftig und erleichtert unseren Schlaf in der Nacht. Die Epiphyse spielt auch eine große Rolle bei der sexuellen Reifung, weil es einen Überfluss an Melatonin bei kleinen Kindern gibt, von dem man annimmt, dass er die sexuelle Entwicklung behindert. Sobald wir Teenager werden und die Pubertät beginnt, schrumpft die Epiphyse.
Die Metaphysik lehrt, dass die Epiphyse kosmisches Licht aus unserem vierdimensionalen Körper umwandelt und nach unten in unser physisches Gefäß leitet, damit wir es in unser dreidimensionales Bewusstsein „herunterladen“ können. Die Epiphyse steuert unsere Biorhythmen, wonach wir uns hoch/licht oder unten/dunkel fühlen.
Weil wir im „Land der Gegensätze“ leben, brauchen wir das Kronen-Chakra und seine Epiphyse, um die Dunkelheit der großen Leere mit dem kosmischen Licht zu vermengen, damit wir das gesamte Spektrum der ständig hereinströmenden höheren Dimensionen in unsere physische Realität integrieren. Sobald die Epiphyse die Energie „heruntergeladen“ hat, kann unsere Hypophyse (Hirnanhangdrüse) den anderen endokrinen Drüsen die Anweisung geben, uns beim Anheben der Schwingungsmuster unserer physischen Form zu helfen.
Nervengeflecht:
Das Kronen-Chakra verbindet uns mit unserem Einheitsbewusstsein. Deshalb steuert dieses Chakra unser Gehirn und das gesamte Nervensystem.
Geklärt:
Wenn dieses Chakra geklärt ist, können wir kosmische Energie empfangen, um die Entwicklung unseres galaktischen Bewusstseins zu initiieren. In diesem Bewusstseinszustand können wir die kosmische Liebe wahrnehmen und die Allwissenheit unseres fünfdimensionalen SELBST. Dies lässt unsere Fähigkeit wieder erwachen, die Muster von Ursache und Wirkung zu erkennen sowie die Lichtmatrizen, die die Illusionen unserer holografischen physischen Wirklichkeit erzeugen. Dieses Können wird in der Regel jedoch erst erinnert, wenn wir es geschafft haben, wenigstens 51% unserer einprogrammierten Glaubenssätze über Begrenzung und Trennung aufzugeben. Der Weg zur Erleuchtung ist mit Geduld gepflastert, und so müssen wir in dieser Hinsicht geduldig mit uns selbst sein.
Die meisten unter uns haben tausende Male im Verlauf von Jahrtausenden physische Körper getragen. Glücklicherweise können wir mit einem geöffneten Kronen-Chakra wieder in ein Gefühl des Wohlbefindens, der Einheit mit allem Leben, einer offenen Geisteshaltung und des Glaubens an uns selbst und unsere höheren Anleitungen gelangen.
Dann können wir genügend Geistesfrieden finden, um immer öfter auf unser Höheres Selbst zu hören. Unser eigenes Höheres Selbst wird uns dabei helfen, unser Denken umzuprogrammieren, so dass wir unsere eigene Göttlichkeit täglich akzeptieren und integrieren.
Wenn wir uns selbst verändern, verändern sich auch unsere Beziehungen zu anderen. Wenn zwei Menschen mit geklärten Kronen-Chakren ihre Energien vermischen, dann erfüllt ein sanftes goldenes Licht ihre Aura, weil beide ein tiefes Gefühl von Einheit und Verbundenheit erleben. Die drei höheren Chakren von beiden schließen sich dem Kontakt/der Kommunikation an, weil die Wissensübertragung von Drittem Auge zu Drittem Auge erfolgt. Diese gegenseitige Kommunikation wird über ihre Kehlkopf- und Herz-Chakren verstanden. Diese gegenseitige Sprache der Liebe kommuniziert auf eine empathische, telepathische Art und Weise.

Ungeklärt: Depression, ein Gefühl, gefangen zu sein, Engstirnigkeit, übermäßige Ängste und Sorgen, Hirntumore, Schädeldruck, Kopfschmerzen und Migräne, psychische Störungen, Probleme mit der Kopfhaut und Schlaflosigkeit können aus einem ungeklärten siebten Chakra kommen. Es kann auch eine Furcht vor Religion oder Spiritualität vorliegen, Frust und nicht erkannte Kraft, eine geringe Lebensfreude, Furcht vor Dingen, die mit den physischen Sinnen nicht verstanden werden können, und sogar Schizophrenie.
Wenn bei jemandem das Kronen-Chakra blockiert ist, dann durchzieht eine sehr unangenehme dunkle, curryfarbene Färbung sein/ihr Kronen-Chakra und die gesamte Aura. Wenn wir mit ihm/ihr kommunizieren, kann es sein, dass wir ein kribbelndes und stechendes Gefühl in unserem Scheitel spüren und vielleicht fühlen, dass wir gewarnt werden, uns psychisch zu schützen. Wenn zwei Menschen kommunizieren, deren Kronen-Chakren ungeklärt sind, treten gewöhnlich viele Fehlannahmen und Missverständnisse auf. Ihr Umgang kann sich zur Feindschaft entwickeln, ohne dass es erkennbare Möglichkeiten der Verstehens oder einer erfolgreichen Kommunikation gibt.

Erd-Chakra: Das siebte Chakra der Erde soll der Fujiyama in Japan sein. So wie das Kronen-Chakra beides steuert, das Gefühl der Isolation und das der Einheit, so war Japan über viele Jahre isoliert, während die Gesellschaft in sich vereint war. Der Berg Fuji (yama heißt auf Japanisch „Berg“) hat seit alten Zeiten für Japan eine spirituelle Basis geschaffen, und fromme Menschen setzten sich tagelang großen Strapazen aus wenn sie versuchten, diesen heiligen Berg zu ersteigen. Dieser Berg ist ein 3776 Meter hoher schlafender Vulkan, der weltweit für seine Symmetrie und seine Klarheit bekannt ist.
Wie auch das Kronen-Chakra heißt der Fujiyama jede neue Jahreszeit auf eine schöne und dramatische Weise willkommen. Im Frühling brechen die Kirschblüten am Fuß des Berges auf, gefolgt von den zinnoberroten blühenden Azaleen, die den Sommer ankündigen, und im Juli beginnen die Rhododendren zu blühen. Ende August ist der Sommer vorbei, und die Feuerfestivals von Fujiyoshida feiern das Kommen des Winters und das Ende aller Klettertouren auf den Gipfel von Fujiyama.
Dimensionen:
Alle Dimensionen werden von diesem Chakra gesteuert, da es unser volles multidimensionales Bewusstsein repräsentiert.

Zusammenfassung: So wie viele ihren persönlichen Fujiyama erstiegen haben, um den Gipfel zu erreichen, so stellt die Öffnung des Kronen-Chakras den Höhepunkt der Reise der Kundalini von unserer Wurzel zum tausendblättrigen Lotus in unserer Krone dar. Die Reise repräsentiert die Vollendung einer Welt und den Beginn einer neuen. Jene Welt war natürlich immer da, doch wir haben das vergessen. Wir vergaßen, woher wir kamen, und wir vergaßen die große Herrlichkeit und die Komplexität unseres wahren SELBST.
Die Öffnung des Kronen-Chakras bezeichnet das Beenden unserer Fähigkeit, als ein Opfer der Illusionen unserer physischen Welt zu leben. Ja, wir sind immer noch menschlich. Wir leben immer noch in unserem leiblichen Körper und werden deshalb immer in die Dramen unseres getrennten, begrenzten Selbst fallen. Doch wir leben nicht mehr darin.
Wir haben den/die/das EINE geküsst und wurden mit unserer voll aktivierten göttlichen Unzufriedenheit zurückgelassen. Diese „Unzufriedenheit“ ist wie ein Strahl von zu Hause, der uns in die Richtung der Frequenzen unserer Kernenergie zieht. Nun ruft uns ständig unser Zuhause in den Sternen, in anderen Galaxien und in anderen Dimensionen und drängt uns, zurückzukehren. Das heißt, zurückzukehren und zu bleiben; in unserem Gewahrsein und in unserem Bewusstsein heimzukehren, und doch in einer dritten Dimension zu bleiben, in der wir aktiv unsere Mission leben.
Wenn wir uns jetzt erinnern, wer wir sind, fangen wir an, uns zu erinnern, warum wir hierher kamen. Es gibt eine Mission, die wir alle gemeinsam haben, das ist die Mission, die Schwingungen unserer Zuhause in den höheren Dimensionen in unseren Alltag hinein zu erden. Jede Dimension hat eine andere Resonanzfrequenz. Die Resonanzfrequenz ist die Frequenz der Grundlinie oder des Zentrums.
Innerhalb jeder Dimension oder jedem persönlichen Bewusstsein gibt es eine ursprüngliche, in Resonanz gehende Frequenz bzw. eine ursprüngliche Schwingungsrate. Diese Frequenz ist höher an Tagen, in denen wir voller Liebe sind, und niedriger an Tagen, in denen wir von Angst erfüllt sind. Mit anderen Worten, unser dreidimensionales Selbst wird in der Frequenz zwischen „Überleben“ und „Gipfelerfahrung“ schwanken.
Unsere persönliche Resonanzfrequenz, d.h. unsere Frequenzsignatur, wird oft bestimmt und/oder gemessen durch unsere Gehirnwellen. [Hier erfolgt ein Hinweis auf eine ausführliche Abhandlung über die Gehirnwellen in einem anderen Bereich „States of Consciousness“ der Webseite von S. Lie. Viele dieser Artikel wurden in diesem Blog zwischen Juni/Aug. 2015 übersetzt. K.E.] Die Öffnung des Kronen-Chakras ermöglicht es uns, Zugang zu unseren Deltawellen zu erhalten, während wir uns noch irgendwie unseres physischen Körpers gewahr sind. Diese Gehirnwellen sind der „Strahl von zu Hause“, der es uns erlaubt, in Kontakt zu treten mit unserem SELBST, das in/auf anderen Sternen, Galaxien und Dimensionen existiert.
Sobald wir Zugang zu diesen Teilen unseres totalen SELBST haben, können wir eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Diese höheren SELBSTE erlauben uns, unsere Welt aus ihrem Blickwinkel zu sehen. Die Trennung und Begrenzung der physischen Welt aus einem Anteil unseres SELBST zu sehen, der jenseits der bloßen Illusion lebt, ist der Anfang unseres galaktischen Bewusstseins.
Indem wir mehr mit diesen höherdimensionalen Teilen unseres SELBST kommunizieren, wird der Schleier zwischen den Welten dünner, und unser Ausblick auf alles Leben wird über die dritte Dimension erhoben. Auf diese Weise werden wir uns der Ursachen unserer Probleme gewahr, die nicht nur aus der Kindheit in diesem Leben stammen, sondern aus anderen drei- und vierdimensionalen Leben (oft auch als „vergangene Leben“ bezeichnet), wie auch aus anderen parallelen Wirklichkeiten. Glücklicherweise können wir zu diesem Zeitpunkt auch unser SELBST hinzuziehen, das uns dabei unterstützt, diese multidimensionalen Informationen zu verstehen und zu integrieren.
Unsere Verbindung zu unserem größeren SELBST, unserer Seele, gibt uns die Unterstützung und den Mut, uns bewusst an das Wurzelleben zu erinnern, in dem wir zum ersten Mal die Angst erlebten, die ihren Widerhall in vielen anderen Lebenszeiten fand. Dieses „erste Mal“, in dem wir eine extrem negative Erfahrung hatten, erzeugt oft ein Engramm/eine Einkerbung im Gedächtnis und ist wie ein Narbengewebe in unserer Seele.
Dieses Engramm programmiert unsere Seele, diese Erfahrung immer und immer wieder neu zu erschaffen, bis sie aufgelöst ist. Sobald wir in unserem Bewusstsein in diejenigen Wirklichkeiten gereist sind, in denen diese Muster zuerst begannen, rufen wir unser Höheres Selbst hinzu, um jenen Schmerz und jene Angst mit bedingungsloser Liebe auszugleichen. Leben für Leben hat unsere Seele diese Situationen immer wieder neu geschaffen, damit wir Meisterschaft über diese Emotionen und Situationen gewinnen können.
Sobald Liebe die Angst ausgeglichen hat, kann unsere Resonanzfrequenz sich durch ALLE unsere Leben in allen Dimensionen, Zeiten und an allen Orten erheben. Täglich empfangen wir unsere Verbindung zu dieser bedingungslosen Liebe, sobald unser Hohes Herz geöffnet ist. Unser physisches Herz steht in Resonanz mit der Farbe Grün. Dieser Teil unseres Herz-Chakras steuert unsere menschliche Liebe. Menschliche Liebe kann mutig und selbstlos sein oder ängstlich und selbstsüchtig. Demgegenüber steht unser Hohes Herz in Resonanz mit bedingungsloser Liebe und Mitgefühl. Unser Hohes Herz befindet sich genau über und vor unserem physischen Herzen in unserem vierdimensionalen Ätherkörper. Unser Hohes Herz steht in Resonanz mit der Farbe Pink.
Bedingungslose Liebe beruht auf Mitgefühl. Mit diesem Mitgefühl können wir alles Leben bedingungslos lieben, bedingungslos annehmen und bedingungslos verzeihen. Jede/r von uns, egal wie spirituell oder selbstverwirklicht, hat im physischen Leben schwierige Zeiten. In diesen Zeiten ist es für uns unbedingt wichtig, die bedingungslose Liebe und das Mitgefühl unseres Höheren Selbstes in unser physisches Gewahrsein einzulassen, so dass wir seine Liebe und seinen Trost empfangen. Uns wurde anerzogen, dass es göttlich sei zu leiden. Diese Begrenzung der Wahrheit müssen wir jetzt umschreiben, nämlich dass wir nicht länger leiden müssen, weil wir göttlich SIND.

Diesen Prozess, „das Leiden loszulassen“, leitet unser geöffnetes Kronen-Chakra ein. Das Kronen-Chakra ist das Zentrum von Paradoxa – Licht und Dunkel, Bekanntes und Unbekanntes. Die große Liebe des kosmischen Lichtes bringt uns bedingungslose Liebe, und die große Dunkelheit des Unbekannten kann eine unbändige Angst hervorbringen. Wenn wir genau in der Mitte zwischen Licht und Dunkel, Bekanntem und Unbekanntem im Zentrum des geöffneten tausendblättrigen Lotus stehen, können wir sehen, dass sie alle bloß unterschiedliche Extreme in der Illusion des physischen Lebens sind.
Aus der Perspektive unseres geöffneten Kronen-Chakras sind wir in ständigem Kontakt mit dem Beistand und dem Verstehen unseres fünfdimensionalen Selbst. Es kann uns deshalb Verständnis, Liebe und Mitgefühl geben, die uns unterstützen, wenn wir ängstlich oder verwirrt werden. Mit seiner Unterstützung können wir das große Bild sehen, das uns die Möglichkeit gibt, uns zu erinnern, dass wir gewählt hatten, in unseren physischen Körper einzutreten, um eine Mission zu erfüllen. Wir werden immer noch die Emotionen von Angst, Wut und Kummer fühlen, weil wir unser Erdengefäß tragen. Doch auch wenn niemand in unserer physischen Wirklichkeit helfen könnte, können wir von unserer inneren Führung IMMER erhalten, was wir brauchen, um unsere Initiation zu vollenden.

Multidimensionale Heilung ist der Prozess, wie wir die ursprüngliche Ursache all unserer „Lebensthemen“ finden. Diese Themen haben wir in diesem Leben wie auch in anderen Leben immer und immer wieder aufleben lassen. Die Kernüberzeugungen von Trennung und Begrenzung haben uns schlafend gehalten und bewirkt, dass wir die Welten um uns wie in uns bekämpfen. Wenn wir diese Probleme im Kern heilen können, nämlich im ersten Leben, in dem wir sie erfuhren, können wir viele unserer Wirklichkeiten gleichzeitig verändern.
Sobald die erste Erfahrung geheilt ist, dann lassen sich sehr leicht die Muster erkennen, die während vieler anderer Leben in Resonanz standen. Wenn wir bewusst jene Verhaltensmuster wahrnehmen können, dann können wir anfangen, uns selbst „auf die Bühne zu holen“, damit wir sie verändern. Allerdings werden diese Muster, auch wenn sie sich verringern, nicht vollständig verschwinden, weil diese Themen mit unserer Mission verbunden sind. Die Themen, an denen wir Leben für Leben gearbeitet haben, sind der Kern unseres Dienstes für andere, für den Planeten und für unser Höheres Selbst. Indem wir uns selbst heilen, können wir lernen, andere zu heilen. Sobald wir unserer dunklen Seite begegnet sind, verringert sich unsere Angst erheblich. Denn ist es nicht letztlich der „innere Feind“, der die größte Bedrohung darstellt? Dieses Loslassen der Angst gibt uns größeren Mut, unsere persönliche Heilung fortzusetzen und die Heilung der anderen und unseres Planeten zu unterstützen. Wir alle wählten,  aus den höheren Dimensionen hierher zu kommen, um in dieser großen Zeit der Transformation Beistand zu leisten. So wie wir Leben hatten, in denen wir „in die Dunkelheit gefallen“ waren, hatten wir auch Leben, in denen wir spirituell Eingeweihte waren. Mit Vollendung dieser spirituellen Leben kehrten wir bewusst nach Hause zurück in eine höhere Dimension.
Durch Verbindung, ein Austauschen und ein tiefes Verständnis dieser „Eingeweihten-Leben“ haben wir Zugriff auf und erinnern wir uns an unsere eingeborene Kraft, mit der wir geboren wurden. Diese machtvollen Leben werden uns auch unseren höherdimensionalen galaktischen Selbsten vorstellen. Jedes Mal, wenn wir uns mit diesen höheren Anteilen von uns selbst in Verbindung setzen, laden wir ein wenig von ihrer Schwingungsrate herunter. Wenn wir zum Beispiel eine Schale mit Eis haben (unserem dichtesten physischen Selbst), und wir sie dem Dampf aussetzen (unserem höchsten, formlosen Selbst), wird sich das Eis in Wasser verwandeln, das die reine Essenz von beiden, dem Dampf und dem Eis, ist, und genau in der Mitte zwischen beiden liegt.
Mit anderen Worten, die beiden Gegensätze, die gegeneinander arbeiten, bringen uns in den Mittelpunkt, den Drehpunkt und den Gleichgewichtspunkt. Dieser Mittelpunkt ist der Kraftpunkt, denn es ist der Punkt, von dem aus wir beide Seiten sehen können. Die Fähigkeit, beide Seiten, beide Extreme, zu sehen, ermöglicht uns jene Losgelöstheit, die zum Mitgefühl führt. Mitgefühl öffnet uns für unsere höheren Welten, weil es uns von den Dramen unseres physischen Selbst befreit. Mitgefühl hebt uns aus der dreidimensionalen Matrix heraus in unsere multidimensionale Perspektive hinein. Dann können wir die drei- und vierdimensionalen Gegensätze um uns herum sehen, ohne in ihnen festzustecken. Dann sind wir „in der Welt, aber nicht von der Welt“.
Von diesem Mittelpunkt aus sind wir frei, die Welten unter uns (das Eis) und die Welten über uns (den Dampf) zu erfahren, während wir in der Mitte (dem Wasser) bleiben. Der Mittelpunkt ist der Fluss/FLOW, der Punkt der Hingabe – der Hingabe an unsere Seele. Dies ist der Ort ohne emotionale Ladung, weder negativ noch positiv, der uns aus den Begrenzungen unserer alten Glaubenssätze im Hinblick auf Trennung und Begrenzung löst. Von diesem Ort aus können wir in den Fluss/FLOW fallen, uns dem JETZT übergeben, mit dem Einssein verbinden und unserer Seele erlauben, das Steuerrad unseres Erdengefäßes zu ergreifen.
Je mehr Individuen in der Lage sind, diesen Mittelpunkt zu halten, desto mehr werden wir alle den Paradigmenwandel heraus aus dem Materialismus und hinein in die Spiritualität erfahren, d.h., heraus aus Begrenzung und Trennung und hinein in die Einheit, Hierheit und Jetztheit unserer wahren Natur. Jedes Mal, wenn jemand unter uns mit seinem/ihrem Höheren Selbst in Kontakt geht und die höherdimensionale Resonanz in seinen/ihren physischen Körper herunterlädt, tragen wir nicht nur zu unserem persönlichen Aufstieg bei, sondern in gleichem Maße zum planetaren Aufstieg.
ZUSAMMEN werden wir alle unsere eigenen persönlichen Puzzleteilchen entdecken und sie dann in das Ganze einbringen. So können wir als Planet und als Rasse den Himmel auf Erden erschaffen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meditation: Bedingungslose Selbst-Liebe -Chakra 7 (Kronen-Chakra)
Transkription durch Suzanne Lie (22.2.2016)
Download der (engl.) mp3-Datei, pdf-Datei (deutsch)

Mir ist soeben etwas in die Hände gefallen, was ich vor langer Zeit im September 2012 aufgeschrieben hatte und was zwischen all den anderen Dingen, die ich empfangen hatte, untergegangen war – und mir wurde klar, dass ich es damals auch nicht ansatzweise verstehen konnte. So wurde es einfach beiseitegelegt. Aber so wie sich uns die Dinge zeigen, wenn es das Jetzt ist, um sie mitzuteilen, so tauchte es jetzt auf.

Ich möchte es jetzt vorlesen…

Mein Geist sauste durch eine Wirklichkeit nach der anderen, als wenn er etwas oder jemanden suchen würde. Es war, als würde ich in einem Inferno eine holografische Wirklichkeit innerhalb meines eigenen Geistes ablaufen lassen. Ich wusste, dass ich mir diese Erfahrung erschuf, denn ich konnte hören, wie die Arkturianer mich daran erinnerten, dass ich die Schöpferin meines Lebens sei. Ich entdeckte Wirklichkeiten, die ich erschaffen hatte.

Zunächst war ich Plejadierin, doch als mein Widerstand gegenüber dieser Erfahrung nachließ, konnte ich mich voll auf meinen Prozess einlassen. Ich sah Wirklichkeiten, in der Menschen, Antarier, Sirianer, Bewohner von Tau Ceti, Lemurier und Atlanter alle im Einheitsbewusstsein zusammenarbeiteten, um Gaia zu unterstützen.
Diese großen Wesen waren alle da, und ich weiß, dass es das war, wonach ich suchte. In der Wirklichkeit, in der ich dachte zu sein, kam Atlantis nicht vor, ebenso wenig wie viele der Zeitlinien in meiner dreidimensionalen Erinnerung.
Mitten in dieser Erkenntnis schaltete ich in eine Wirklichkeit, von der ich niemals gehört hatte, die Erde genannt wurde. Sobald diese Wirklichkeit jedoch in meine Vorstellung, meinen Geist und mein Bewusstsein geriet, befand ich mich auch schon innerhalb jener Zeitlinie dort. Unverzüglich befand ich mich in einer völlig unterschiedlichen Zeitlinie. Dann begann ich mich willkürlich durch Wirklichkeiten in verschiedenen Zeitlinien zu verschieben, von deren Existenz ich vor dieser Vision noch keine Kenntnis hatte.
Was soll nur diese Vision, dachte ich. „Nimm dich in Acht“, hörte ich die Arkturianer sagen. Wovor sollte ich mich in Acht nehmen? Und dann fand ich es heraus. Die Worte begannen immer schneller durch meinen Kopf zu rasen, bis sie alle in eins verschmolzen. Ich vermute, ich müsste sagen – wie ein Springbrunnen. Die Wirklichkeit verschob sich so schnell, dass sich untereinander verbundene Kreise formten, die tiefer und tiefer in meinen Kern drangen.

Mein Kern – es fühlte sich an, als sei mein Kern voller Licht. Doch tatsächlich war es mehr Licht, als ich halten konnte. Ich fühlte eine plötzliche Eruption, als wenn ein Brunnen eingeschaltet worden wäre, und viele, viele Leben fanden sich in einer kraftvollen Energie zusammen und schnellten wie ein ausbrechender Vulkan aus meinem Kern hoch. Und es floss durch mein Kronen-Chakra hoch wie eine riesige Lichtfontäne. Die Lichtgischt aus dem Kern stürzte in alle Richtungen. Ich konnte immer und immer höhere Wirklichkeitsfrequenzen als leuchtende Bilder sehen, und viele mögliche, parallele und alternative Welten begannen, so etwas wie Gestalt anzunehmen.
Plötzlich stoppte alles. Die Bilder froren ein, und alle Welten stoppten ihre Rotation. Alle Bilder standen vollkommen still – außer dem Bild von mir. Dieses Bild allerdings war formlos. Es war das Bild eines wirbelnden Energiefeldes angefüllt mit Myriaden Bildern.
Ich ging beobachtend von Bild zu Bild. Der Krieg hielt an, und Bomben hingen mitten in Luft, Militärparaden im Stechschritt mit einem Fuß in der Luft, Sternenschiffe hielten im Weltraum an, und alle und alles waren wie eingefroren. „Was ist passiert?“, fragte ich. Der unsichtbare Arkturianer sagte: „Du hast die Zeit verlassen.“

Zu meiner Überraschung war mir das Konzept vollkommen klar. Die Welt stand still, weil es keine Zeit gab, um die Bewohner/innen von Ort zu Ort zu bewegen. Ich warf einen Blick in viele Wirklichkeiten und bemerkte, dass sie sich so langsam auf mich zu bewegten, dass ich sie „lange“ betrachten musste, um einen einzigen Schritt mitzubekommen. Ich schaute nach unten und sah meinen stillstehenden Körper, wie er von Myriaden Wirklichkeitsblasen umgeben war, die durch die Lichtströme aus meinem Kern trieben.
Ich entschied mich, einen dieser Träume zu betreten und fand mich zwischen sechsdimensionalen Geschöpfen wieder, die es bevorzugten, in dem Lichtnetzwerk des Mutterschiffs zu leben. Tatsächlich waren sie wesentlich daran beteiligt, dass das Schiff lebte, denn ihr sechsdimensionales Energiefeld bewegte sich ständig und erleuchtete die Lebenskraft des Schiffs.
Die Sechsdimensionalen sind die Verkörperungen des kollektiven Bewusstseins. Für einen Geistesblitz im Jetzt erlebte ich das Einheitsbewusstsein, wie es ist, ein sechsdimensionales Wesen zu sein.

Und dann – war ich wach, oder war ich wach, als ich schlief. Als ich langsam erwachte, hörte ich…

„Höre auf die Stille, wie sie durch die Luft treibt.
Höre auf die Stille, du kannst sie überall hören.
Höre auf die Stille, sie wird dich ergreifen, wenn du dich traust.
Wenn du einmal auf die Stille gehört hast, ist es eine Botschaft, die du teilen kannst.
Die Stille wird innerhalb des Augenblicks bleiben, in dem dein Herz sie hört. Es ist gut, das zu tun, es liegt an dir, sie zu ergreifen – du hast nichts zu befürchten.

Die Stille ist eine Kraft; sie ist der Kern von Licht und Liebe. Sie ist ein Teil aus dem tiefen Inneren und kommt von ganz weit oben.

Wenn du auf die Stille hörst, wirst du bemerken, dass es viel zu sagen gibt.
Wenn du die Stille im Inneren hörst, wird sie den Stress nehmen. Wenn der Stress beseitigt ist, kannst du das „Du“ hören – den/die Eine, die im Inneren lebt.

Der/die Eine ist immer da, wenn du lachst und hält dich im Arm, wenn du weinst.
Wenn du auf die Stille hörst, wirst du feststellen, dass sie in dir ist.

Die Stille ist die leise, zarte Stimme, die dir sagt, was du tun kannst.

Sie wird dir sagen, wie du hinhörst und wie du den Grund verstehst. Alles Leben muss einen bestimmten Fluss haben, und jeder Augenblick hat einen rechten Zeitpunkt – den Zeitpunkt deines Verlangens nach dem Selbst, von dem du das Gefühl hast, dass du es verloren hattest, als du den Weg einschlugst, der du nicht warst, und nun fühlst du dich so verloren.
Doch sobald du in das Nirgendwo in deinem Herzen und deinem Geist fließt, dann wirst du herauszufinden, dass du über das Geheimnis, das du gefunden hast, glücklich bist.

Dann wirst du als der Kapitän deines Lebens im Jetzt leben und dich allen deinen Fragen überlassen, weil du dich erinnerst, wie es geht.
Wie du bist, der/die du bist, während du die geliebte Gaia unterstützt, ein Stern zu sein.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/unconditional-love-for-our-self-chakra_21.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Meditation: Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 7

Suzanne Lie und die Arkturianer (22.2.2016)

7minutes

Hallo, ihr alle, wir erreichen nun unser letztes Chakra, und ich möchte euch für eure wunderbare engagierte Beteiligung an unserem Projekt 7 Minuten ~ 7 Chakren ~ 7 Wochen mit bedingungsloser Liebe danken. Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben wir im Verlauf dieser sieben Wochen 267.890 Minuten bedingungsloser Liebe zu verzeichnen! Lasst uns schauen, wie viele weiteren Minuten wir hinzufügen können, wenn wir diese letzte Woche abschließen und den Prozess zusammenfassen. [Hier erfolgt eine Einladung zum – englischsprachigen – ‚Großen Abschluss-Webinar‘ am 27. Feb. um 20 h unserer Zeit.]
Ich kann mich nur immer wieder bedanken! Es war eine Freude, eure wundervollen Kommentare zu lesen und immer wieder dieselben Namen zu sehen. WIR sind es, die zusammen „Die Neue Erde gebären“, und das tun wir mit der bedingungslosen Liebe, die wir zu uns SELBST haben.

Euch allen bedingungslose Liebe
Suzanne Lie

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meditation: Bedingungslose Selbst-Liebe -Chakra 7 (Kronen-Chakra)
Transkription durch Suzanne Lie (22.2.2016)
Download der (engl.) mp3-Datei, pdf-Datei (deutsch)

Mir ist soeben etwas in die Hände gefallen, was ich vor langer Zeit im September 2012 aufgeschrieben hatte und was zwischen all den anderen Dingen, die ich empfangen hatte, untergegangen war – und mir wurde klar, dass ich es damals auch nicht ansatzweise verstehen konnte. So wurde es einfach beiseitegelegt. Aber so wie sich uns die Dinge zeigen, wenn es das Jetzt ist, um sie mitzuteilen, so tauchte es jetzt auf.

Ich möchte es jetzt vorlesen…

Mein Geist sauste durch eine Wirklichkeit nach der anderen, als wenn er etwas oder jemanden suchen würde. Es war, als würde ich in einem Inferno eine holografische Wirklichkeit innerhalb meines eigenen Geistes ablaufen lassen. Ich wusste, dass ich mir diese Erfahrung erschuf, denn ich konnte hören, wie die Arkturianer mich daran erinnerten, dass ich die Schöpferin meines Lebens sei. Ich entdeckte Wirklichkeiten, die ich erschaffen hatte.

Zunächst war ich Plejadierin, doch als mein Widerstand gegenüber dieser Erfahrung nachließ, konnte ich mich voll auf meinen Prozess einlassen. Ich sah Wirklichkeiten, in der Menschen, Antarier, Sirianer, Bewohner von Tau Ceti, Lemurier und Atlanter alle im Einheitsbewusstsein zusammenarbeiteten, um Gaia zu unterstützen.
Diese großen Wesen waren alle da, und ich weiß, dass es das war, wonach ich suchte. In der Wirklichkeit, in der ich dachte zu sein, kam Atlantis nicht vor, ebenso wenig wie viele der Zeitlinien in meiner dreidimensionalen Erinnerung.
Mitten in dieser Erkenntnis schaltete ich in eine Wirklichkeit, von der ich niemals gehört hatte, die Erde genannt wurde. Sobald diese Wirklichkeit jedoch in meine Vorstellung, meinen Geist und mein Bewusstsein geriet, befand ich mich auch schon innerhalb jener Zeitlinie dort. Unverzüglich befand ich mich in einer völlig unterschiedlichen Zeitlinie. Dann begann ich mich willkürlich durch Wirklichkeiten in verschiedenen Zeitlinien zu verschieben, von deren Existenz ich vor dieser Vision noch keine Kenntnis hatte.
Was soll nur diese Vision, dachte ich. „Nimm dich in Acht“, hörte ich die Arkturianer sagen. Wovor sollte ich mich in Acht nehmen? Und dann fand ich es heraus. Die Worte begannen immer schneller durch meinen Kopf zu rasen, bis sie alle in eins verschmolzen. Ich vermute, ich müsste sagen – wie ein Springbrunnen. Die Wirklichkeit verschob sich so schnell, dass sich untereinander verbundene Kreise formten, die tiefer und tiefer in meinen Kern drangen.

Mein Kern – es fühlte sich an, als sei mein Kern voller Licht. Doch tatsächlich war es mehr Licht, als ich halten konnte. Ich fühlte eine plötzliche Eruption, als wenn ein Brunnen eingeschaltet worden wäre, und viele, viele Leben fanden sich in einer kraftvollen Energie zusammen und schnellten wie ein ausbrechender Vulkan aus meinem Kern hoch. Und es floss durch mein Kronen-Chakra hoch wie eine riesige Lichtfontäne. Die Lichtgischt aus dem Kern stürzte in alle Richtungen. Ich konnte immer und immer höhere Wirklichkeitsfrequenzen als leuchtende Bilder sehen, und viele mögliche, parallele und alternative Welten begannen, so etwas wie Gestalt anzunehmen.
Plötzlich stoppte alles. Die Bilder froren ein, und alle Welten stoppten ihre Rotation. Alle Bilder standen vollkommen still – außer dem Bild von mir. Dieses Bild allerdings war formlos. Es war das Bild eines wirbelnden Energiefeldes angefüllt mit Myriaden Bildern.
Ich ging beobachtend von Bild zu Bild. Der Krieg hielt an, und Bomben hingen mitten in Luft, Militärparaden im Stechschritt mit einem Fuß in der Luft, Sternenschiffe hielten im Weltraum an, und alle und alles waren wie eingefroren. „Was ist passiert?“, fragte ich. Der unsichtbare Arkturianer sagte: „Du hast die Zeit verlassen.“

Zu meiner Überraschung war mir das Konzept vollkommen klar. Die Welt stand still, weil es keine Zeit gab, um die Bewohner/innen von Ort zu Ort zu bewegen. Ich warf einen Blick in viele Wirklichkeiten und bemerkte, dass sie sich so langsam auf mich zu bewegten, dass ich sie „lange“ betrachten musste, um einen einzigen Schritt mitzubekommen. Ich schaute nach unten und sah meinen stillstehenden Körper, wie er von Myriaden Wirklichkeitsblasen umgeben war, die durch die Lichtströme aus meinem Kern trieben.
Ich entschied mich, einen dieser Träume zu betreten und fand mich zwischen sechsdimensionalen Geschöpfen wieder, die es bevorzugten, in dem Lichtnetzwerk des Mutterschiffs zu leben. Tatsächlich waren sie wesentlich daran beteiligt, dass das Schiff lebte, denn ihr sechsdimensionales Energiefeld bewegte sich ständig und erleuchtete die Lebenskraft des Schiffs.
Die Sechsdimensionalen sind die Verkörperungen des kollektiven Bewusstseins. Für einen Geistesblitz im Jetzt erlebte ich das Einheitsbewusstsein, wie es ist, ein sechsdimensionales Wesen zu sein.

Und dann – war ich wach, oder war ich wach, als ich schlief. Als ich langsam erwachte, hörte ich…

„Höre auf die Stille, wie sie durch die Luft treibt.
Höre auf die Stille, du kannst sie überall hören.
Höre auf die Stille, sie wird dich ergreifen, wenn du dich traust.
Wenn du einmal auf die Stille gehört hast, ist es eine Botschaft, die du teilen kannst.
Die Stille wird innerhalb des Augenblicks bleiben, in dem dein Herz sie hört. Es ist gut, das zu tun, es liegt an dir, sie zu ergreifen – du hast nichts zu befürchten.

Die Stille ist eine Kraft; sie ist der Kern von Licht und Liebe. Sie ist ein Teil aus dem tiefen Inneren und kommt von ganz weit oben.

Wenn du auf die Stille hörst, wirst du bemerken, dass es viel zu sagen gibt.
Wenn du die Stille im Inneren hörst, wird sie den Stress nehmen. Wenn der Stress beseitigt ist, kannst du das „Du“ hören – den/die Eine, die im Inneren lebt.

Der/die Eine ist immer da, wenn du lachst und hält dich im Arm, wenn du weinst.
Wenn du auf die Stille hörst, wirst du feststellen, dass sie in dir ist.

Die Stille ist die leise, zarte Stimme, die dir sagt, was du tun kannst.

Sie wird dir sagen, wie du hinhörst und wie du den Grund verstehst. Alles Leben muss einen bestimmten Fluss haben, und jeder Augenblick hat einen rechten Zeitpunkt – den Zeitpunkt deines Verlangens nach dem Selbst, von dem du das Gefühl hast, dass du es verloren hattest, als du den Weg einschlugst, der du nicht warst, und nun fühlst du dich so verloren.
Doch sobald du in das Nirgendwo in deinem Herzen und deinem Geist fließt, dann wirst du herauszufinden, dass du über das Geheimnis, das du gefunden hast, glücklich bist.

Dann wirst du als der Kapitän deines Lebens im Jetzt leben und dich allen deinen Fragen überlassen, weil du dich erinnerst, wie es geht.
Wie du bist, der/die du bist, während du die geliebte Gaia unterstützt, ein Stern zu sein.

Chakra7

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/unconditional-love-for-our-self-chakra_21.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Wehret den Anfängen

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nein, liebe Freunde,
in aller Eile gebe ich hier einen Link weiter, denn für diese Petition – meine erste! auf diesem Blog!!! – fehlen noch so viele Unterschriften, dass wir sie nur zusammenbekommen, wenn ihr alle ALLE eure Freunde aktiviert.

‚Scheinbar‘ geht es um eine neue EU-Verordnung, nach der homöopathische Tierarzneimittel nicht mehr zugelassen werden sollen.
Bitte malt euch selbst aus, was das bedeutet. Unser alter Hund und später die treue Katze wurden damit erfolgreich behandelt. Doch auch eure tierischen Lebensmittel werden zukünftig mit der „verordneten“ Medizin belastet sein.
… Und … wenn es jetzt keinen Protest wegen „der paar Tiere“ gibt, dann werden in der nächsten
Verordnung auch „endlich“ die homöopathischen und bewährten alternativen Naturmittel, die „denen“ schon lange ein Ärgernis sind, auch „verboten“.
Helft mit und bringt in den nächsten drei Tagen möglichst viele Unterschriften zusammen. Wir kamen für Gaia. Karla Engemann

„Einspruch, Euer Ehren!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, Sie kommen gut durch die Stürme der gegenwärtigen Zeit! Jedenfalls wünsche ich mir auch heute wieder den segensreichen Einfluss von Erzengel Gabriel, dass meine Worte Ihr Herz bewegen mögen, um für uns alle das Beste zu bewirken!

Noch einmal geht es um die „Petition“, die ich Ihnen im vorigen Blog nahegelegt habe! Ich bin kein Typ für „Petitionen“ – und ehrlich gesagt, kann ich schon dieses Wort nicht ausstehen, das mich so an mittelalterliche „Bittgesuche“ erinnert!

Es sollte eher heißen: „Einspruch, Euer Ehren! Aber so geht das schon mal gar nicht! Was haben Sie sich eigentlich bei dieser Verordnung gedacht?

Wir sind das Volk! Wir sind mündige, mitdenkende und weiterdenkende Bürger dieses Landes! Wir lassen nicht zu, dass unseren Tieren und uns selbst auf diese Weise Unrecht geschieht!

Wir sind das Volk! Und wir widersprechen aufs Schärfste dem Unrecht, das hier beabsichtigt ist!

Es ist unsere Umwelt, die hier mit Füßen getreten werden soll, es sind unsere Tiergeschwister, die hier ihres Gott gegebenen Grundrechtes auf eine heile Gesundheit beraubt werden sollen – So nicht!“

Ach, wie gerne wäre ich damals Rechtsanwalt geworden! Und wie gerne würde ich mich wie Spence Tracy in den alten Filmen als Rechtsanwalt vor die Geschworenen stellen und ihnen erklären, was hier wirklich gespielt wird!

Auch mit der Absicht, das hochgiftige Pflanzenschutzmittel Glyphosat wieder zu zuzulassen! (Mehr dazu bei www.bund.net/glyphosat-aktion)

Es gäbe so viel, wogegen man Einspruch erheben müsste – und zwar nicht als „Bittsteller“! Einmischen ist angesagt! Flagge zeigen und Farbe bekennen! Am besten bereits „gestern“

Aber zurück zu unsrem Hauptthema: Den angedrohten Zulassungsbeschränkungen bei Naturheilmitteln für Tiere!

Eine liebe Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die notwendigen 50 000 Stimmen, die diese Petition nachweisen muss, noch lange nicht erreicht sind! Heute Morgen waren es bisher erst 31 000 Unterschriften, die diesen Antrag unterstützten!

Sie können sich selbst ausrechnen, wieviel Stimmen im Moment noch fehlen!

Bitte denken Sie an all die Tiere, die Sie in Ihrem Leben bisher geliebt haben und denen Sie in Ihrer Kindheit Freude und Vertrautheit verdankten, einen Kameraden, der immer zu Ihnen hielt und dem Sie all Ihre Sorgen und Nöte anvertrauen konnten!

Wenn ich meine Freundin richtig verstanden habe, bleiben uns nur noch vier Tage um auf die notwendigen 50 000 Unterschriften zu kommen! Jeder und jede Einzelne von Ihnen zählt!

Ich weiß, dass Sie selbst bereits zum größten Teil unterschrieben haben! Sonst wären seit meinem vorigen Text nicht plötzlich so viele Stimmen hinzugekommen! GAIA und ihre Kinder danken Ihnen von Herzen für Ihren Einsatz!

Aber es reicht noch nicht!
Wenn jeder von Ihnen nur fünf Freunde ansprechen würde und ihnen die Situation erklären würde – und wenn auch nur drei von ihnen unterzeichnen würden – Bitte!

Manchmal frage ich mich, was ich hier eigentlich mache mit meinem Blog! Nie durfte ich früher „den Mund aufmachen“ als Kind – nie durfte ich „stören“! Und jetzt? Merken Sie den Unterschied?

So ist es, wenn man plötzlich erkennt, wofür man gekommen ist!
„Ich bin nur hier, um wahrhaft hilfreich zu sein!
Ich bin hier, um IHN zu vertreten, der mich gesandt hat…!“

Sie alle kennen diese wunderbaren Worte aus „Ein Kurs in Wundern“ inzwischen. Ich habe sie oft genug hier zitiert.

Auch für Sie gelten diese Worte! Machen Sie etwas daraus!  Mischen Sie sich ein! „Mischen Sie mit!“ und nehmen Sie Ihr Recht als auf der ERDE inkarniertes Sternenwesen in Anspruch, GOTT und GÖTTIN um allerhöchste Intervention zu bitten, stellvertretend für alle die Wesen, die sich nicht selbst zu Wort melden können!

In diesem Fall hier sind es unsere Tiergeschwister!
Hier noch einmal die beiden Links zum Weitergeben: Zum einen der Aufruf von Heilpraktiker Graeber: http://renegraeber.de/blog/eu-verordnung-tierarzneimittel/

Und hier noch einmal der Link zur Petition:
https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2015/_10/_28/Petition_61871.html

„Ich bin wesentlich für GOTTES Plan!“, heißt es an anderer Stelle im Kurs in Wundern. Das betrifft genau Sie!  Machen Sie etwas daraus!

Und in der Bibel heißt es: „Ich will Dich segnen und Du sollst ein Segen sein!“ Nehmen Sie diese Kraft und diesen Segen für sich in Anspruch und geben Sie ihn weiter! GAIA wird es Ihnen danken!

Ganz kurz noch ein Hinweis auf einen wichtigen Text von Wilfried! ES geht um weitere, sehr besondere Tage, die uns wahrscheinlich ab Montag, spätestens aber ab Mittwoch dem 24.2.2016 bevorstehen und die die Sensitiven von uns vermutlich besonders zu spüren bekommen werden:

http://www.spirit-portal.com/2016/02/17/um-den-kommenden-mittwoch/

Für heute genug!
Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark
Februar 2016

PS: Und hier noch eine „Herzensfreude“, die Sie an eigene Kindheitstage (s.o.) erinnern mag: https://www.youtube.com/watch?v=FglzDPEXC68

PS: Gerne dürfen Sie meinen heutigen Text weitergeben, ebenso wie den vorigen Text vom 14. Februar 2016! Bitte unverändert und mit dem Hinweis auf  meine Webseite: www.christine-stark.de  „Einer für alle, alle für Einen!“ Für GAIA und ihre Kinder!
http://www.christine-stark.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=3&Itemid=30

 

Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 6

Willkommen zur Woche 7 der bedingungslosen LIEBE!

Anm. zu 7 Minuten – 7 Chakren – 7 Wochen: Diejenigen, die neu/zufällig auf diese Seite gekommen sind, sollten sich mit dem Prozess von Anfang an vertraut machen. Hier die entsprechenden Links:
Einführung
Bedingungslose Selbstliebe1. Chakra / pdf-Datei: Meditation 1. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 2. Chakra / pdf-Datei: Meditation 2. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 3. Chakra / pdf-Datei: Meditation 3. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 4. Chakra / pdf-Datei: Meditation 4. Chakra
Unterbrechung: Integration bedingungsloser Selbstliebe /
                                              
pdf-Datei: Meditation: Der Regen des höheren Lichts
Bedingungslose Selbstliebe – 5. Chakra / pdf-Datei: Meditation 5. Chakra
/ pdf-Datei: Meditation 6. Chakra
Aufzeichnung des (englischen)
Webinars zum Jahr der bedingungslosen LIEBE 2016

Suzanne Lie (15.2.2016)
Liebe Leser/innen,
wir haben unser personales Selbst hinter uns gelassen, das durch die ersten fünf Chakren repräsentiert wird, und uns in unser multidimensionales Selbst hineinbewegt, das durch das sechste und siebte Chakra repräsentiert wird. Deshalb wird es bei den Meditationen, diese Chakren bedingungslos zu lieben, weniger um unser persönliches Selbst gehen, sondern mehr darum, die bedingungslose Liebe, multidimensionale Kraft und unendliche Weisheit unseres WAHREN multidimensionalen Selbst zu entdecken, freizusetzen und zu leben. Danke euch allen, dass ihr diesen Prozess durch eure Kindheit und euer Erwachsenenalter in euer wahres multidimensionales SELBST hinein fortführt.
Suzanne Lie

Sechstes Chakra (Das Dritte Auge)

Chakra6

Informationen über das sechste Chakra
Ein Kreis umrundet die Symbole der ersten fünf Chakren. Bei dem sechsten und dem siebten Chakra ist das nicht der Fall, weil diese beiden Chakren die Erweiterung unseres Bewusstseins über den begrenzenden „Kreis“ unseres dreidimensionalen Selbstes hinaus repräsentieren.

Position: Der Sitz des sechsten Chakras, manche nennen es das Stirn-Chakra, ist in der Mitte der Stirn zwischen den Augen.
Blütenblätter:
In diesem Chakra sind sechsundneunzig Blütenblätter. Wenn das Dritte Auge geöffnet ist, beschleunigt sich ihre Drehbewegung bis zu einem starken Wirbel.
Note & Mantra: Die Note für dieses Chakra ist das hohe A, und das Mantra ist „aum„, „om“ oder „mmm“. Das Mantra „om“ wird in vielen Traditionen benutzt, um das Thetawellen-Bewusstsein zu erreichen.
Farbe:
Die Farbe des Stirn-Chakras ist Indigo. Die Kinder, die jetzt geboren werden, heißen die „Indigo-Kinder“, weil sie mit ihrem voll geöffneten Dritten Auge geboren werden. Es wird für uns eine Herausforderung sein, diese Kinder vor unserer gefährlichen Welt zu beschützen, bis sie alt genug sind, um unsere Führer/innen zu werden.
Regelungen:
Das dritte Chakra steuert unsere Vorstellungskraft und Imagination, und es ist mit den Teilen unseres Bewusstseins verbunden, die sich mit einer spirituellen Sicht des Lebens beschäftigen. Dieses Chakra wird manchmal auch als der Sitz des Geistes betrachtet, weil es in der Lage ist, uns Informationen zu liefern über die Motivationen, die Handlungen zugrunde liegen. Durch das sechste Chakra können wir das äußere Theater des Lebens von einem inneren Blickwinkel aus betrachten. Die innere Sicht wird ebenfalls durch dieses Chakra gesteuert. Durch Meditation auf unser Stirn-Chakra können wir eine große Inspiration und Vision für unseren Lebenszweck und unser Schicksal erhalten.
Dieses Stirn-Chakra steuert unsere Schlaf-Träume. Es gibt drei Arten von Träumen:
1 Unsere unbewussten Träume, die alte Themen aus unserem Unterbewussten hochbringen, damit wir ein klareres Verständnis darüber erhalten, wie wir uns wirklich fühlen, anstatt wie wir uns fühlen „sollten“. Diese Träume können wir als Albträume wahrnehmen oder als Gelegenheiten, uns unserer eigenen Dunkelheit bewusst zu werden, damit sie geheilt und losgelassen werden kann.
2 Unsere bewussten Träume, die oft Generalproben sind für das, was wir in unserem Wachleben tun oder zu tun versuchen. Nach solchen Träumen kann es sein, dass wir uns so müde fühlen, als hätten wir die ganze Nacht gearbeitet, und in gewissem Sinn haben wir das ja auch getan.
3 Unsere überbewussten Träume, die es uns gestatten, tatsächlich wache Reisen durch die inneren Ebenen zu unternehmen. Es ist wichtig, diese Träume zu deuten und sie in unser tägliches Leben zu integrieren, weil sie tatsächlich eine spirituelle Führung beinhalten.
Selbst ein Traum, der nicht erinnert wird, löst psychische Spannungen. Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die genügend Schlaf erhielten, aber vom Träumen abgehalten wurden, desorientiert und psychologisch verwirrt wurden. Es ist noch viel förderlicher, wenn wir lernen, und an unsere wichtigen Träume zu erinnern, weil sie uns wichtige Informationen über unser SELBST geben.
Es gibt zwei wirksame Arten, uns an unsere Träume zu erinnern. Die eine besteht darin, uns beim Einschlafen zu sagen: „Ich werde mich an meine Träume erinnern.“ Die andere ist, uns am anderen Morgen vor dem Öffnen unserer Augen unseren Traum zu erzählen. Diese Aktivität befördert die Träume aus unserer imaginären rechten Hirnhälfte in die Sprachzentren der linken Hirnhälfte. Dann können wir den Traum lange genug erinnern, um ihn aufzuschreiben. Manche Träume lassen sich leicht behalten und verfolgen uns regelrecht, bis wir sie so lange bearbeiten, bis wir ihre Bedeutung voll verstehen.
Sinnesorgan: Die letzten beiden Chakren steuern unsere höheren Sinne. Das sechste Chakra steuert unseren telepathischen Sinn, unsere Empathie, außersinnliche Wahrnehmungen und all die anderen Fähigkeiten, die latent in den 85% unseres Gehirns lagern, die wir normalerweise nicht benutzen.
Astrologisches Zeichen:
Der ganzheitliche Gedanke und die Verwirklichung innerer Korrelationen durch Schütze/Jupiter, der göttlich inspirierte Gedanke, höheres Wissen und Intuitions-Blitze von Wassermann/Uranus sowie die Vorstellung, Intuition und Zugang zu inneren Wahrheiten durch die Hingabe von Fische/Neptun steuern dieses Chakra.
Element:
Die Elemente für diese beiden letzten Chakren sind ebenfalls metaphysisch bzw. jenseits des Physischen. Das sechste Chakra beherrscht die spirituelle Vision und den inneren Klang.
Bewusstsein:
Dieses Chakra steuert die Ausweitung unseres dreidimensionalen Bewusstseins, so dass es unsere bewusste Wahrnehmung der vierten Dimension umfasst. Diese bewusste Wahrnehmung der vierten Dimension bedeutet, dass wir unsere inneren Reisen erinnern, egal ob im Schlaf oder in der Meditation. Es bedeutet auch, dass wir lernen, wie wir die Inspiration, die Erleuchtung und das Wissen, das wir gewonnen haben, in unser alltägliches physisches Leben integrieren.
Persönliche Zeitlinie:
Das Stirn-Chakra repräsentiert die Lebensphase, in der wir selbstverwirklichte Erwachsene sind und gelernt haben, mit unserem erweiterten SELBST und mit anderen in Harmonie zu leben. Da wir in der dritten Dimension leben, bedeutet das nicht, dass wir keine Problem mehr hätten, aber wir sehen sie nicht mehr als „Probleme“. Wir erfahren vielmehr die Schwierigkeiten des Lebens als Initiationen, durch die wir wachsen und unser Bewusstsein erweitern können. Wir erkennen, dass unser wahres Selbst ein multidimensionales Wesen ist, das ein Hologramm seiner Essenz in die niedrigeren Dimensionen gesponnen hat, um Erfahrungen zu sammeln. Unsere/unser selbstverwirklichte/r Erwachsene/r fühlt sich in Einheit mit AllemWasIst und ist sich der Verantwortungen dieser Einheit bewusst.
Soziale Zeitlinie:
Die Zeitepoche, die durch dieses Stirn-Chakra am ehesten repräsentiert ist, ist die hoffnungsvolle nahe Zukunft. Wenn wir die Herausforderungen von heute überleben und uns mit dem Bewusstsein der Erde, mit Lady Gaia, verbinden können, werden wir die tiefgründige Einheit der planetaren Bevölkerung erfahren. Zum augenblicklichen Zeitpunkt sieht diese Möglichkeit ein wenig düster aus, doch wir müssen uns daran erinnern, dass die Nacht am dunkelsten ist, bevor die Dämmerung anbricht.
Seit vielen Jahrzehnten ist uns gesagt worden, dass wir uns jetzt in ein Goldenes Zeitalter hineinbegeben, in dem wir in ständiger Vereinigung mit unserem multidimensionalen Selbst leben. Viele unter uns hatten diese Erfahrung im Jahr 2001, aber noch viel mehr hatten sie nicht. Wenn wir bewusst mit Gott/Göttin/AllemWasIst verschmelzen und uns jenem Einssein hingeben können, werden wir von der Angst vor diesem Hologramm befreit und wählen diejenige Wirklichkeit, in der wir wissend zur vier- und fünfdimensionalen Erde weitergehen.
Endokrine Drüsen:
Die endokrine Drüse für das sechste Chakra ist die Hypohphyse (Hirnanhangdrüse). (Suzanne Lie verweist an dieser Stelle auf einen Artikel „Das Öffnen des Dritten Auges, K.E.)
Nervengeflecht: Das Nervengeflecht für dieses Chakra ist das sympathische Nervengeflecht um die Halsschlagader, das die Gesichts- und Nebenhöhlennerven sowie das Sehen und Hören beeinflusst.
Geklärt:
Wenn dieses Chakra geklärt ist, dann gibt es eine Verbesserung der intellektuellen und medialen Fähigkeiten. Unser Gedächtnis ist gut und unsere Wahrnehmungen sind zutreffend. Durch unsere Fähigkeit, bewusst in die höheren Dimensionen unserer inneren Wirklichkeit zu reisen, wird unsere Visualisierungsfähigkeit verstärkt und unsere Vorstellungskraft erweitert, so dass wir in der Lage sind, unsere Visionen und Vorstellungen in unsere äußere Welt hinein zu projizieren. Unsere Nebenhöhlen sind klar, und unser Hören und Sehen wird durch unsere Fähigkeit verstärkt, unsere angeborenen inneren Sinne zur Verstärkung der Informationen durch unsere fünf physischen Sinne hinzuzuziehen.
Ungeklärt:
Wenn das sechste Chakra ungeklärt ist, dann fällt es uns schwer, in unserem Leben einen Fokus zu finden. Wir können Probleme mit unserer geistigen Gesundheit haben, es kann sein, dass wir uns von anderen fernhalten, und wir leiden unter einem intellektuellen Stillstand. Wir können unter Kopfschmerzen leiden und uns im Kopf nicht klar fühlen sowie Probleme mit den Nebenhöhlen und/oder Seh- und Hörprobleme haben.
Erd-Chakra:
Es ist passend, dass das zugehörige Erd-Chakra im Himalaya, in Tibet, liegt, weil dies die Region ist, die immer der Bewusstseinserweiterung sowie Reisen in die inneren, höheren Ebenen der Wirklichkeit Bedeutung beimaß.
Dimensionen:
Das Stirn-Chakra steuert die Thetawellen unseres erweiterten Gewahrseins sowie auch unsere intellektuelle und mediale Kompetenz. Dieses Chakra repräsentiert unsere bewusste Erforschung der höheren Dimensionen, die wir in unserem SELBST gefunden haben. Durch Meditation auf das sechste Chakra können wir unser Gewahrsein öffnen, so dass es die vierte Dimension bis hinauf zur Schwelle der fünften Dimension umfasst.

Zusammenfassung: Das sechste Chakra repräsentiert den ersten Schritt unserer Reise nach Hause. Sobald dieses Chakra geöffnet ist, werden unsere höheren Sinne aktiviert, und unsere Wahrnehmungen des Lebens erweitern sich. Wir können uns nicht länger durch die physischen Regeln der Trennung von anderen und vom SELBST begrenzen. Das physische Leben werden wir niemals wieder so wie vorher erleben, weil wir uns nicht mehr auf die „Schubladen“ des weltlichen Lebens begrenzen können.
Unsere Reise hat begonnen, und wir werden Göttliche Unzufriedenheit erfahren, sollten wir versuchen, uns von unserem größeren Leben abzuwenden. Zum Glück besteht die Belohnung darin, dass sich unsere Schöpferkraft/Kreativität außerordentlich verbessert, indem wir unseren inneren Schatz an Inspiration und Erleuchtung anzapfen. Jetzt suchen wir nach den Antworten im Inneren, und wir nutzen äußere Quellen zur Überprüfung und nicht als unsere einzige Quelle für Informationen. Die Tür zur fünften Dimension steht weit offen, und wir fühlen uns versucht, einzutreten.
Das weltliche Leben ruft uns, wie bisher weiterzumachen, doch wir KÖNNEN ES NICHT. Wir sind anders, und dieses Anderssein muss in unserer äußeren Welt ausgedrückt werden, damit wir Frieden finden. Wir suchen, innen und außen, um ein Leben zu finden, das in diese neue Resonanz passt, die wir im Inneren gefunden haben. Arbeitsplätze wechseln, Freunde wechseln und Beziehungen verändern sich. Schließlich finden wir neue Arbeitsplätze, Freunde und Beziehungen, die unser größeres Selbst akzeptieren und wertschätzen können, und es gibt zum Glück diejenigen, die unsere treuen Gefährt(inn)en bleiben. Mit unseren erweiterten Ressourcen finden wir andere, die uns helfen, so wie umgekehrt wir anderen helfen.
Wir haben uns auf unseren Weg zur Seele begeben, und wir gehen nach Hause – nach Hause in unser/unserem SELBST.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meditation: Bedingungslose Liebe für uns /unser Selbst – Chakra 6
Das Dritte Auge

Ich erfahre, wie ich irgendetwas in mir wiedererkenne, von dem ich weiß,
dass es immer da gewesen ist, das ich aber nicht erklären kann.
Ich weiß NICHT, was ich hier erkläre, doch ich denke, es ist ein Gefühl.
Wie erklärt man ein Gefühl? … Zumal sich dieses Gefühl nicht menschlich anfühlt, zumindest fühlt es sich nicht wie das eines dreidimensionalen Menschen mit
all jenen Begrenzungen an.

Vielleicht, d.h. hoffentlich, ist es ein „Ich“, das sich in einer Frequenz des Übergangs zwischen der dritten Dimension und der fünften Dimension befindet.
Ja, das ist es. Es ist so, als würde ich mich an etwas erinnern, was ich versucht hatte, zu vergessen. Ich weiß nicht, warum ich diese Art der Wirklichkeit zu vergessen versuchte, denn ihr Schimmer ist von einer ganz besonderen Art.

Allerdings kann ich nicht sagen, dass ich mir bei diesem Gefühl sicher bin.
Tatsächlich ist es so, je mehr ich über dieses Gefühl weiß, desto mehr weiß ich,
dass ich nichts weiß.

Ich hatte Unterweisungen, Intuitionen, Übertragungen, wie immer ich es jetzt nenne, dass sich etwas in meinem Inneren formt. Dieses „in meinem Inneren“ bedeutet lediglich, dass ich es mir schließlich zu eigen mache, dass jede/r, die/den ich höre, jede/r, die/den ich channele, jede/r, über die/den oder der/dem ich schreibe,
jede/r, die/den ich erfahre, eine Version von „mir“ ist.

Was wäre, wenn alle diese Versionen, alle diese Lebenszeiten, alle diese möglichen Wirklichkeiten in das JETZT hineinkämen?
Was wäre, wenn all die Dinge, die wir durch die Zeit getrennt haben, ineinander zu fließen begännen? Wie würden sie sich fühlen?

Wir waren in der Lage, die Herausforderungen der dritten Dimension voneinander zu trennen, indem wir sie in kleinste Stücke teilten. Diese Taktik hat jedoch noch mehr Illusionen hervorgebracht, weil Einheit der Schlüssel ist, der die Tür zu dem Puzzle öffnet, dass wir in unserem alltäglichen Leben unser multidimensionales Selbst werden.

Es gehörte zum Plan, dass wir alle getrennte individuelle Leben und Interessen wählten, so dass jede/r von uns ihr/sein eigenes Teilchen aus einem größeren Puzzle besaß.
Doch nun werden unsere Puzzleteilchen aufgerufen, sich in dem Ganzen von Gaias beseeltem Wesen zu verbinden.

Als wir vor unzähligen Leben mit diesem Puzzle begannen, dachten wir nur an Menschen, die wie wir aussahen und unsere Sprache sprachen, sofern wir eine hatten, denn wir lebten alle in einer kleinen Höhle zusammen. Und selbst damals hatten wir getrennte Höhlen von getrennten Stämmen.

Nun müssen wir erkennen, dass wir diese Gewohnheit jetzt ablegen müssen,
denn in unserem Inneren unterscheiden wir uns nicht voneinander.
Wir sind dasselbe Wesen und tragen lediglich verschiedene Kostüme, die wir für unseren physischen Körper halten.
Manche dieser Kostüme sind noch nicht einmal menschlicher Natur. Manche dieser Kostüme sind Wale und Delfine, manche dieser Kostüme sind Felinen (Katzen), manche dieser Kostüme sind Kaninen (Hunde), manche dieser Kostüme sind reptiloid oder insektenartig. Die Liste lässt sich unendlich fortsetzen.

Es ist JETZT angesagt, diese Kostüme abzulegen und ALLE als reines Bewusstsein,
als reines Licht und als reinen Geist/Spirit zu sehen.
Wieso ist es gesellschaftlich anerkannt, eingeschüchtert, deprimiert, verängstigt oder krank zu sein, während es gesellschaftlich unakzeptabel zu sein scheint, ein Mitglied unseres eignen multidimensionalen SELBST zu sein.

Was wäre, wenn wir völlig aufrichtig wären und sinngemäß sagten: „Hi, hallo, mein Name ist Sue Lie, und ich bin ein Mensch, bin Arkturierin, Plejadierin, habe etwas von Sirius, und ein wenig von Dracon und auch Zeta. In mir sind ebenfalls starke Züge von Antares und ein Spritzer von Andromeda. Und, oh ja, derzeit trage ich eine dreidimensionale menschliche Form auf einem kleinen Planeten namens Erde.“

Es scheint, als sei die Erde ganz aufgeregt, weil die Angehörigen dieses Planeten anfangen, die Möglichkeit des persönlichen und planetaren Aufstiegs in Betracht zu ziehen. Natürlich ist das nur ein ganz kleiner Prozentsatz jener Menschen, weil viele andere denken, dass sie nur menschlich seien.

Ich hoffe, sie sind nicht zu bestürzt, wenn sie herausfinden, dass das nicht stimmt.
Ich kann mir nur ausmalen, wie furchterregend es für diejenigen sein wird, die Angst haben, die Arbeit, die sie hassen, zu wechseln, wenn sie akzeptieren müssen, dass sich ihre gesamte Wirklichkeit verändert.

Jetzt erkenne ich, was sich in meinem Inneren verändert. Ich kann mich einfach nicht länger verstecken. So sehr ich in meinem Blog sehr ungewöhnliche Dinge sagen kann, halte ich mich sonst gewöhnlich zurück – einfach ein wenig. Ich versuche, ein wenig herunterzugehen, damit die Menschen nicht verängstigt und verstört werden.

Doch die Menschen, die vor Veränderung Angst hatten, werden noch viel mehr Angst haben, wenn sie nicht erkennen, dass etwas anders ist.
Nein, es ist nicht physisch, es ist jedoch psychologisch und spirituell.
Doch im selben JETZT ist es alles das gleichzeitig zusammen.
Es ist so als würden wir durch ein Reset/ein Zurücksetzen in die Ausgangslage gehen. Genauso wie sie, wo und wer auch immer sie sind, über das finanzielle Reset reden, sind einige von uns mehr mit einem Bewusstseins-Reset beschäftigt.
Anstatt zu versuchen, das zu bekommen, was wir in der dritten Dimension immer haben wollten, möchten wir nun jenem Gefühl folgen, das tief in unserem Inneren
und überall um uns herum ist.

Wenn wir müde, krank, niedergeschlagen, schläfrig oder hungrig sind, – mit anderen Worten, wenn unsere Erdengefäße unsere Aufmerksamkeit brauchen, vergessen wir dieses neue Gefühl. Ja, es ist ein neues Gefühl.
Für uns jedoch, die wir bereits auf diesem Weg waren, unsere fünfdimensionale Wahrnehmungen zu erkennen, fühlt sich dieses Gefühl sehr alt an. Es fühlt sich an,
als sei es immer dagewesen. Doch es ist erst JETZT, dass wir es erkennen.

Wir wissen nicht immer, wie, warum etwas bzw. was überhaupt anders ist.
Doch in unserem Inneren fühlen wir etwas in unserem Kern, das wir noch nie zuvor gefühlt haben. In keiner unserer Myriaden Wirklichkeiten und Myriaden Zeitlinien haben wir diese Erfahrung gefühlt, es sei denn, wir hatten die große Ehre,
die persönliche Erfahrung eines menschlichen Aufstiegs zu machen.

Natürlich waren wir dann nicht länger nur menschlich, genau wie JETZT. Doch wir trugen ein menschliches Erdengefäß. Deshalb glaubten wir, bloß menschlich zu sein.
Und was wir glauben, das nehmen wir wahr.

Es braucht sehr viel Mut, die volle multidimensionale Perspektive des Lebens zu sehen, während wir immer noch unser Erdengefäß tragen. Wir müssen jedoch zu jenem Maß bewussten Gewahrseins unseres wahren Selbst kommen, wenn wir diese Transmutation in unseren wahren fünfdimensionalen Lichtkörper vollziehen wollen.

Hier sind wir also in diesem JETZT – in diesem Bewusstseinszustand, in dem wir wissen, dass etwas sehr anders geworden ist. Und wir sind hier, zu erkennen,
dass jede/r von uns einfach weiß, was wir wissen.
Wir sind Puzzleteilchen, die wir untereinander vereinen müssen, damit wir alle unsere Puzzleteile nehmen und zusammenfügen können, um dieses vollständige Bild
von dem zu erhalten, was sich derzeit innerhalb unserer Wirklichkeit ereignet.

Was noch wichtig zu beachten ist, ist, dass sich unsere Wirklichkeit so schnell verändert, dass wir uns an keine gegebene Version unserer persönlichen oder gar unserer möglichen Wirklichkeit anbinden können, oder wir würden „den Anschluss verpassen“ an diese neue Wirklichkeit, die wir in uns selbst erschaffen.

Wir sind alle gleich wichtig. Wir sind alle die Kieselsteine, die die Küste erschaffen aus den Millionen Sternen, die den Himmel erfüllen. Wir sind alle die Erde und
wir sind alle Geist/Spirit. Wir sind alle Gaias Geist/Spirit, und
Gaias Geist/Spirit besteht aus uns allen.

Wir sind die Personen, die diesen Planeten, der unser Zuhause ist, bedingungslos lieben. Und wenn wir zu unseren Sternenschiffen zurückkehren, die wir so unbeschreiblich vermissen, dann werden wir uns alle in der Holosuite (ein besonderer 3D-Projektionsraum auf dem Schiff, K.E.) der dreidimensionalen Erde treffen, um uns gegenseitig zu berichten, was für eine großartige Arbeit Gaia als Planet geleistet hat. Wir werden lachen und uns erzählen, wie wir Menschen als Hüter des Landes vorgesehen waren und wie einige von uns Menschen in der Lage waren, sich zu erinnern, das Gaia unsere Erdenmutter war.

Ja, natürlich liebt jede/r, der an dieser Übertragung Interesse hat, Mutter Gaia und gibt ihr/sein Bestes, um Gaia gegenüber den Vertrag zu erfüllen, dass du, dass ihr, dass WIR uns JETZT in diesem Prozess der Erfüllung befinden, in dem wir unsere geliebte dreidimensionale Gaia in ihren vierdimensionalen und in ihren fünfdimensionalen Ausdruck transmutieren.

Wir erinnern uns, dass wir in unsere derzeitigen 3D-Erdengefäße gekommen sind, um Gaia auf jede erdenkliche Weise zu unterstützen, denn wir haben uns dem Einheitsbewusstsein von „Ich kam für Gaia“ angeschlossen.
Und ich, wir, alle von uns sind jetzt hier für Gaia.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/unconditional-love-for-our-self-chakra.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Meditation: Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 6

15.2.2016 (Transkription von Sue Lie zur Audio-Datei) / pdf-Datei-dt.

Liebe Leser/innen,
wir haben unser personales Selbst hinter uns gelassen, das durch die ersten fünf Chakren repräsentiert wird, und uns in unser multidimensionales Selbst hineinbewegt, das durch das sechste und siebte Chakra repräsentiert wird. Deshalb wird es bei den Meditationen, diese Chakren bedingungslos zu lieben, weniger um unser persönliches Selbst gehen, sondern mehr darum, die bedingungslose Liebe, multidimensionale Kraft und unendliche Weisheit unseres WAHREN multidimensionalen Selbst zu entdecken, freizusetzen und zu leben. Danke euch allen, dass ihr diesen Prozess durch eure Kindheit und euer Erwachsenenalter in euer wahres multidimensionales SELBST hinein fortführt.
Suzanne Lie

Bedingungslose Liebe für uns /unser Selbst
Chakra 6 – Das Dritte Auge

Ich erfahre, wie ich irgendetwas in mir wiedererkenne, von dem ich weiß,
dass es immer da gewesen ist, das ich aber nicht erklären kann.
Ich weiß NICHT, was ich hier erkläre, doch ich denke, es ist ein Gefühl.
Wie erklärt man ein Gefühl? … Zumal sich dieses Gefühl nicht menschlich anfühlt, zumindest fühlt es sich nicht wie das eines dreidimensionalen Menschen mit
all jenen Begrenzungen an.

Vielleicht, d.h. hoffentlich, ist es ein „Ich“, das sich in einer Frequenz des Übergangs zwischen der dritten Dimension und der fünften Dimension befindet.
Ja, das ist es. Es ist so, als würde ich mich an etwas erinnern, was ich versucht hatte, zu vergessen. Ich weiß nicht, warum ich diese Art der Wirklichkeit zu vergessen versuchte, denn ihr Schimmer ist von einer ganz besonderen Art.

Allerdings kann ich nicht sagen, dass ich mir bei diesem Gefühl sicher bin.
Tatsächlich ist es so, je mehr ich über dieses Gefühl weiß, desto mehr weiß ich,
dass ich nichts weiß.

Ich hatte Unterweisungen, Intuitionen, Übertragungen, wie immer ich es jetzt nenne, dass sich etwas in meinem Inneren formt. Dieses „in meinem Inneren“ bedeutet lediglich, dass ich es mir schließlich zu eigen mache, dass jede/r, die/den ich höre, jede/r, die/den ich channele, jede/r, über die/den oder der/dem ich schreibe,
jede/r, die/den ich erfahre, eine Version von „mir“ ist.

Was wäre, wenn alle diese Versionen, alle diese Lebenszeiten, alle diese möglichen Wirklichkeiten in das JETZT hineinkämen?
Was wäre, wenn all die Dinge, die wir durch die Zeit getrennt haben, ineinander zu fließen begännen? Wie würden sie sich fühlen?

Wir waren in der Lage, die Herausforderungen der dritten Dimension voneinander zu trennen, indem wir sie in kleinste Stücke teilten. Diese Taktik hat jedoch noch mehr Illusionen hervorgebracht, weil Einheit der Schlüssel ist, der die Tür zu dem Puzzle öffnet, dass wir in unserem alltäglichen Leben unser multidimensionales Selbst werden.

Es gehörte zum Plan, dass wir alle getrennte individuelle Leben und Interessen wählten, so dass jede/r von uns ihr/sein eigenes Teilchen aus einem größeren Puzzle besaß.
Doch nun werden unsere Puzzleteilchen aufgerufen, sich in dem Ganzen von Gaias beseeltem Wesen zu verbinden.

Als wir vor unzähligen Leben mit diesem Puzzle begannen, dachten wir nur an Menschen, die wie wir aussahen und unsere Sprache sprachen, sofern wir eine hatten, denn wir lebten alle in einer kleinen Höhle zusammen. Und selbst damals hatten wir getrennte Höhlen von getrennten Stämmen.

Nun müssen wir erkennen, dass wir diese Gewohnheit jetzt ablegen müssen,
denn in unserem Inneren unterscheiden wir uns nicht voneinander.
Wir sind dasselbe Wesen und tragen lediglich verschiedene Kostüme, die wir für unseren physischen Körper halten.
Manche dieser Kostüme sind noch nicht einmal menschlicher Natur. Manche dieser Kostüme sind Wale und Delfine, manche dieser Kostüme sind Felinen (Katzen), manche dieser Kostüme sind Kaninen (Hunde), manche dieser Kostüme sind reptiloid oder insektenartig. Die Liste lässt sich unendlich fortsetzen.

Es ist JETZT angesagt, diese Kostüme abzulegen und ALLE als reines Bewusstsein,
als reines Licht und als reinen Geist/Spirit zu sehen.
Wieso ist es gesellschaftlich anerkannt, eingeschüchtert, deprimiert, verängstigt oder krank zu sein, während es gesellschaftlich unakzeptabel zu sein scheint, ein Mitglied unseres eignen multidimensionalen SELBST zu sein.

Was wäre, wenn wir völlig aufrichtig wären und sinngemäß sagten: „Hi, hallo, mein Name ist Sue Lie, und ich bin ein Mensch, bin Arkturierin, Plejadierin, habe etwas von Sirius, und ein wenig von Dracon und auch Zeta. In mir sind ebenfalls starke Züge von Antares und ein Spritzer von Andromeda. Und, oh ja, derzeit trage ich eine dreidimensionale menschliche Form auf einem kleinen Planeten namens Erde.“

Es scheint, als sei die Erde ganz aufgeregt, weil die Angehörigen dieses Planeten anfangen, die Möglichkeit des persönlichen und planetaren Aufstiegs in Betracht zu ziehen. Natürlich ist das nur ein ganz kleiner Prozentsatz jener Menschen, weil viele andere denken, dass sie nur menschlich seien.

Ich hoffe, sie sind nicht zu bestürzt, wenn sie herausfinden, dass das nicht stimmt.
Ich kann mir nur ausmalen, wie furchterregend es für diejenigen sein wird, die Angst haben, die Arbeit, die sie hassen, zu wechseln, wenn sie akzeptieren müssen, dass sich ihre gesamte Wirklichkeit verändert.

Jetzt erkenne ich, was sich in meinem Inneren verändert. Ich kann mich einfach nicht länger verstecken. So sehr ich in meinem Blog sehr ungewöhnliche Dinge sagen kann, halte ich mich sonst gewöhnlich zurück – einfach ein wenig. Ich versuche, ein wenig herunterzugehen, damit die Menschen nicht verängstigt und verstört werden.

Doch die Menschen, die vor Veränderung Angst hatten, werden noch viel mehr Angst haben, wenn sie nicht erkennen, dass etwas anders ist.
Nein, es ist nicht physisch, es ist jedoch psychologisch und spirituell.
Doch im selben JETZT ist es alles das gleichzeitig zusammen.
Es ist so als würden wir durch ein Reset/ein Zurücksetzen in die Ausgangslage gehen. Genauso wie sie, wo und wer auch immer sie sind, über das finanzielle Reset reden, sind einige von uns mehr mit einem Bewusstseins-Reset beschäftigt.
Anstatt zu versuchen, das zu bekommen, was wir in der dritten Dimension immer haben wollten, möchten wir nun jenem Gefühl folgen, das tief in unserem Inneren
und überall um uns herum ist.

Wenn wir müde, krank, niedergeschlagen, schläfrig oder hungrig sind, – mit anderen Worten, wenn unsere Erdengefäße unsere Aufmerksamkeit brauchen, vergessen wir dieses neue Gefühl. Ja, es ist ein neues Gefühl.
Für uns jedoch, die wir bereits auf diesem Weg waren, unsere fünfdimensionale Wahrnehmungen zu erkennen, fühlt sich dieses Gefühl sehr alt an. Es fühlt sich an,
als sei es immer dagewesen. Doch es ist erst JETZT, dass wir es erkennen.

Wir wissen nicht immer, wie, warum etwas bzw. was überhaupt anders ist.
Doch in unserem Inneren fühlen wir etwas in unserem Kern, das wir noch nie zuvor gefühlt haben. In keiner unserer Myriaden Wirklichkeiten und Myriaden Zeitlinien haben wir diese Erfahrung gefühlt, es sei denn, wir hatten die große Ehre,
die persönliche Erfahrung eines menschlichen Aufstiegs zu machen.

Natürlich waren wir dann nicht länger nur menschlich, genau wie JETZT. Doch wir trugen ein menschliches Erdengefäß. Deshalb glaubten wir, bloß menschlich zu sein.
Und was wir glauben, das nehmen wir wahr.

Es braucht sehr viel Mut, die volle multidimensionale Perspektive des Lebens zu sehen, während wir immer noch unser Erdengefäß tragen. Wir müssen jedoch zu jenem Maß bewussten Gewahrseins unseres wahren Selbst kommen, wenn wir diese Transmutation in unseren wahren fünfdimensionalen Lichtkörper vollziehen wollen.

Hier sind wir also in diesem JETZT – in diesem Bewusstseinszustand, in dem wir wissen, dass etwas sehr anders geworden ist. Und wir sind hier, zu erkennen,
dass jede/r von uns einfach weiß, was wir wissen.
Wir sind Puzzleteilchen, die wir untereinander vereinen müssen, damit wir alle unsere Puzzleteile nehmen und zusammenfügen können, um dieses vollständige Bild
von dem zu erhalten, was sich derzeit innerhalb unserer Wirklichkeit ereignet.

Was noch wichtig zu beachten ist, ist, dass sich unsere Wirklichkeit so schnell verändert, dass wir uns an keine gegebene Version unserer persönlichen oder gar unserer möglichen Wirklichkeit anbinden können, oder wir würden „den Anschluss verpassen“ an diese neue Wirklichkeit, die wir in uns selbst erschaffen.

Wir sind alle gleich wichtig. Wir sind alle die Kieselsteine, die die Küste erschaffen aus den Millionen Sternen, die den Himmel erfüllen. Wir sind alle die Erde und
wir sind alle Geist/Spirit. Wir sind alle Gaias Geist/Spirit, und
Gaias Geist/Spirit besteht aus uns allen.

Wir sind die Personen, die diesen Planeten, der unser Zuhause ist, bedingungslos lieben. Und wenn wir zu unseren Sternenschiffen zurückkehren, die wir so unbeschreiblich vermissen, dann werden wir uns alle in der Holosuite (ein besonderer 3D-Projektionsraum auf dem Schiff, K.E.) der dreidimensionalen Erde treffen, um uns gegenseitig zu berichten, was für eine großartige Arbeit Gaia als Planet geleistet hat. Wir werden lachen und uns erzählen, wie wir Menschen als Hüter des Landes vorgesehen waren und wie einige von uns Menschen in der Lage waren, sich zu erinnern, das Gaia unsere Erdenmutter war.

Ja, natürlich liebt jede/r, der an dieser Übertragung Interesse hat, Mutter Gaia und gibt ihr/sein Bestes, um Gaia gegenüber den Vertrag zu erfüllen, dass du, dass ihr, dass WIR uns JETZT in diesem Prozess der Erfüllung befinden, in dem wir unsere geliebte dreidimensionale Gaia in ihren vierdimensionalen und in ihren fünfdimensionalen Ausdruck transmutieren.

Wir erinnern uns, dass wir in unsere derzeitigen 3D-Erdengefäße gekommen sind, um Gaia auf jede erdenkliche Weise zu unterstützen, denn wir haben uns dem Einheitsbewusstsein von „Ich kam für Gaia“ angeschlossen.
Und ich, wir, alle von uns sind jetzt hier für Gaia.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/unconditional-love-for-our-self-chakra.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Raketenstart

Das Abheben
von der/dem EINEN, welche/r wir werden (10.2.2016)

KAPITEL EINS
Die Ersten treffen ein

Es begann mit den Stimmen – genauer mit den höheren Stimmen. Doch wir hörten sie nicht von oben, sondern von innen. Zunächst war das ziemlich verwirrend, da wir es gewöhnt waren, nur äußere Kommunikationen wahrzunehmen, doch schon bald wurde die innere Ortung der Stimmen normal. D.h., sie wurde für diejenigen unter uns normal, die die Stimmen hören konnten.
Zunächst konnten nur einige wenige von uns die Stimmen hören, und wir dachten, wir seien mit dieser Erfahrung allein. Doch nach und nach, als wir Mut fassten, unsere Erfahrungen mit anderen zu teilen, fanden wir heraus, dass wir nicht allein waren. Wir wussten auch irgendwie, mit wem wir unsere Erfahrungen teilen konnten.
Tatsächlich begannen wir, einige Menschen wiederzuerkennen. Wir erkannten nicht ihre Gesichter oder gar ihren Körper. Wir erkannten ihr „Gespür“. Später fanden wir heraus, dass niemand von uns die Empfindung, sich „über das Gespür“ wiederzuerkennen, verstand.
Als wir allerdings den Mut fanden, unsere Erfahrung mit einigen Leuten zu teilen, entdeckten wir, dass wir alle diese Stimmen auf die gleiche Weise erfuhren. Wir lernten auch, dass es einige Menschen gab, mit denen wir unsere Erfahrungen NICHT teilen konnten.
Wie zu vermuten ist, konnten wir „fühlen“, mit wem wir unser „Fühlen“ teilen konnten. Wir entdeckten auch, dass wir nicht unsere Stimme einsetzen oder in unmittelbarer physischer Nähe sein mussten, um dieses Gefühl zu oder von anderen zu senden oder zu empfangen.
Zuerst konnten wir dieses eigenartige Gefühl nur in unserem physischen Körper empfangen, der eine gewisse „Kenntnis“ davon nahm, dass eine Person, entweder in unserer Nähe oder weit weg, mit uns Verbindung aufnahm. Wir begannen, lieber von „Verbindung aufnehmen“ zu sprechen als von „Kommunikation“, denn wir „fühlten“ uns gegenseitig, als wären wir EINE Person.
Ich weiß, dass diese Empfindung für Menschen, die sie nicht erlebt haben, schwer zu verstehen ist, doch ich will versuchen, sie bestmöglich zu erklären. Zunächst hatten wir die bewusste Erfahrung einer höheren Stimme, doch sie war nicht über uns. Diese höhere Stimme war, wie ich schon sagte, in uns.

Es war zunächst beunruhigend, als jemand, dazu noch unsichtbar, aus unserem Inneren heraus mit uns kommunizierte. Wir stellten jedoch fest, dass diese innere Stimme sehr ermutigend und in unserem Alltagsleben sehr hilfreich war. Es war, als würde uns jemand aus einem höheren Blickwinkel die möglichen und wahrscheinlichen Wirklichkeiten zeigen, in die wir eintreten.

Ich weiß, soeben habe ich euch verloren, deshalb möchte ich die obige Aussage deutlicher erklären. Es war, als hätten wir alle eine unsichtbare, nämlich nur in unserer Vorstellung wahrgenommene, Gabelung auf unserem Lebensweg gesehen.
Eine unserer „Wahlmöglichkeiten der Wirklichkeit“, die durch die Weggabelung symbolisiert wurde, würde mit Gewissheit eintreten, wenn wir uns nicht in mancher Hinsicht änderten. Das war die „wahrscheinliche Wirklichkeit“. Die andere Wahl, die „mögliche Wirklichkeit“, war ein alternativer Weg, den wir erfahren konnten, wenn wir es wählten.
Zuerst war es beunruhigend, wie diese Myriaden Wahlmöglichkeiten ständig in unser Gewahrsein kamen, doch als wir uns an diese inneren Anleitungen gewöhnt hatten, stellten wir fest, dass unser Leben zu fließen begann. OK, was meinen wir jetzt damit, dass unser Leben fließt?
Ein „fließendes Leben“ lässt sich am besten so erklären, dass wir herausfanden, dass wir viel glücklicher waren und tatsächlich mehr tun konnten, wenn wir einfach all die Myriaden Wahlmöglichkeiten unseres Alltagslebens LOSLIESSEN und gestatteten, dass diese innere Anleitung uns führte.
Mit anderen Worten, anstatt Myriaden Wahlentscheidungen bezüglich unseres täglichen Lebens treffen zu müssen, hatten wir nur zwei Wahlmöglichkeiten: diesem inneren Fluss zu folgen oder den Widerstand des Alltagslebens zu erfahren. Als wir uns entschieden, „dem Fluss zu folgen“, erlebten wir tatsächlich NICHT mehr den Widerstand, der normal war, bevor wir dem Fluss folgten.
Es war, als ob wir schließlich erkannt hätten, dass es eine Alternative dazu gab, den steilen Weg des täglichen Lebens – allein – zu erklimmen. Bevor wir uns entschlossen hatten, dem Fluss zu folgen, war uns nicht bewusst, dass es eine Alternative zu unserem „steilen Weg“ gab. Und, was noch wichtiger ist, bevor wir für uns wählten, dieser kollektiven inneren Anleitung zu folgen, wussten wir nicht, wie sehr allein wir gewesen waren.
Wir konnten uns erinnern, wie es war, sich so allein in unserem Inneren zu fühlen, sogar im Beisein eines guten Freundes/einer guten Freundin oder in einer Menschenmenge mit anderen. Tatsächlich begann der Begriff „andere“ aus unserem Gewahrsein zu verschwinden. Als wir dieser inneren, kollektiven Wirklichkeit folgten, wurde das Konzept der/des anderen ausgelöscht.

Ich kann fühlen, dass ich auch das Konzept einer „inneren kollektiven Wirklichkeit“ erklären sollte. Bevor wir anfingen, diesem „inneren Fühlen“ zu folgen, waren wir so allein in unserem Inneren. Ja, wir konnten unser Leben durch Kommunikation teilen, wobei es meistens um unsere Arbeit, unsere Kinder oder andere 3D-Aktivitäten ging, doch es waren getrennte Menschen, die über getrennte Leben sprachen.
Als wir mit dem Fluss (Flow) verschmolzen, war es interessant, dass wir feststellten, dass wir, obwohl wir immer noch „Individuen“ waren, nicht getrennt waren. Innerhalb des Flusses waren wir auf den tiefsten Ebenen unseres Bewusstseins so vereint, dass das äußere Paket unseres Körpers nichts war als das scheinbar getrennte Behältnis für unser EINES Sein.
Diese Situation war für uns zunächst ein wenig beunruhigend, denn wir alle hatten Myriaden Leben auf der dreidimensionalen Erde verbracht. Schließlich aber begannen wir Wesen zu begegnen, die nur ein paar Inkarnationen auf der Erde oder sich nur auf der dreidimensionalen Erde bilokalisiert hatten, während sie ihre ursprüngliche Essenz und ihr wesentliches Bewusstsein auf ihrem Sternenschiff ließen.
Als wir, die wir uns ursprünglich als Menschen von unserer physischen Erde identifiziert hatten, mit denjenigen verschmolzen, die wussten, dass sie nur auf der Erde bilokalisiert waren, begannen wir, uns alle an unser höherdimensionales Leben zu erinnern. Wir waren nicht überrascht, zu entdecken, dass viele unter uns diejenigen, die bilokalisiert waren, kannten, weil wir auf demselben Schiff waren.

Als wir alle miteinander Verbindung aufnahmen, erkannten wir, dass einige zu unserem Schiff zurückkehren, andere sich in die fünfdimensionalen Energiemuster der fünfdimensionalen Erde begeben und wieder andere ihre Essenz erweitern würden, um beides, auf dem Schiff und auf der Neuen Erde zu sein. Neue Erde ist der Name, den wir für die fünfdimensionale Frequenz der Erde zu verwenden begannen.
Anfangs konnten sich die meisten von uns nur wenig an unser höherdimensionales Leben erinnern, doch wir konnten uns ganz natürlich wahrnehmen und miteinander kommunizieren. Manchmal geschah es, dass eine/r oder mehrere von uns für eine gewisse Zeit aus unserer kollektiven Wahrnehmung „ausstiegen“, doch meistens kehrten sie zurück. Wenn sie zurückkamen, brachten sie uns großartige Geschichten mit.
Manchmal verschwanden sie, weil sie zur physischen oder zur astralen Erde zurückgekehrt waren, um in irgendeiner Weise behilflich zu sein. Für uns schien es so, als seien sie nur eine kurze Zeit fort gewesen, doch als sie zurückkehrten sagten sie uns, dass sie für eine lange Lebenszeit auf der physischen Erde waren oder für eine geringere Zeit auf der astralen Erde.
Dann gab es einige, die zu ihrem Schiff gereist waren oder zu einer der Frequenzebenen der Neuen Erde. Diese „Heimkehr-Geschichten“, wie wir sie nannten, waren sehr interessant. Sie berichteten uns, wie wir viele verschiedene Frequenzen der Neuen Erde besuchen und entdecken konnten und dass jede Frequenz ganz anders war.
Es gab das, was sie „Wahrnehmungs-Neue-Erde“ nannten, die wir wie in einem Film wahrnehmen konnten, doch eigentlich war es eine „Zwischen-Frequenz“. Diese Frequenz der Neuen Erde war eher eine Idee als ein Ort.
Wenn jedoch eine Gruppe ihr Bewusstsein genügend zusammenschließen konnte, um jene „Idee“ fest zu umgreifen, dann stellten die Mitglieder fest, dass sie als Gruppe auf einer Wirklichkeitsebene interagierten, die für ihre Gedanken und Emotionen äußerst anpassungsfähig war.
Um in dieser „anpassungsfähigen Neuen Erde“ zu verbleiben, mussten sie sich darüber hinaus der übereinstimmenden Gruppenmeinung anschießen, dass diese Version der neuen Erde in der Tat wirklich war. Wenn auch jene Wirklichkeit mit jedem Gedanken und jeder Emotion zu schwanken und sich zu verändern schien, so war es trotzdem eine „wirkliche“ Wirklichkeit.
Auf dieser anpassungsfähigen Neuen Erde musste die Gruppe in einer vollständigen Kalibrierung des Bewusstseins miteinander verbleiben, sonst würden die Mitglieder aus der Erfahrung „herausfallen“. Waren sie „herausfallen“, dann kehrten sie zur Wahrnehmungs-Neuen-Erde zurück.
Sie sagten uns, dass sie die Wahrnehmungs-Neue-Erde beobachten, aber nicht in jene Wahrnehmung eintreten konnten. Mit anderen Worten, sie konnten sie wahrnehmen, aber nicht leben. Wir sagen „wahrnehmen“ statt sehen, hören oder fühlen, da jene Frequenz der Erde nicht so aussah, klang oder überhaupt wie die physische Erde zu sein schien.
Die Wahrnehmungs-Neue-Erde war eher wie die Astralebene der vierten Dimension, insofern sie aussah wie ein Traum oder wie etwas, das wir fantasieren. Allerdings fantasierten sie alle dieselbe Wirklichkeit und hatten denselben Traum/dieselbe Wirklichkeit.

Aufgrund der Abenteuer einiger unserer Freunde erkannten wir, dass wir uns in die Neue Erde hinein bewegten. Wir wussten instinktiv, dass wir als Gruppen die Neue Erde erlebten, weil die Kraft des Einheitsbewusstseins uns dabei half, unsere ziemlich einzigartige Erfahrung besser zu verstehen und anzunehmen.
Unsere kollektive Erfahrung, das, was uns immer als „wirklich“ bekannt war, loszulassen und uns einer völlig anderen Erfahrung der Wirklichkeit zu öffnen, wurde durch die enge, intime Beziehung in unserer Gruppe sehr gefördert.
Als vertraute Freunde, die Familie und andere liebe Personen, die uns kannten, als wir „bloß“ physisch waren, genau dieselben Erfahrungen machten, war es für uns viel leichter zu „glauben“, dass das, was wir erlebten, WIRKLICH war.
Ich verstehe, dass die obige Aussage ziemlich verwirrend sein kann, deshalb schlage ich vor, dass ihr euch unsere Erfahrung so vorstellt, als würdet ihr träumen und hättet liebe Freunde und Familienmitglieder aus eurem Wachleben gefunden, die denselben Traum mit euch teilen.
Genau wie in einem Traum werdet ihr wahrscheinlich zu eurem 3D-Selbst „erwachen“. Was wir damit meinen, ist, dass ihr zunächst aus jener Bewusstseinsfrequenz „herausfallt“. So wie jedoch der Schlaf wichtig ist und Alpha-Wellen-Träume euch führen, so sind eure anfänglichen Kurzzeit-Besuche auf der Neuen Erde wichtig und werden euch schlussendlich leiten.

Noch einmal müssen wir ergänzen, dass diese Führung nicht wie bei irgendeiner 3D-Führung über, hinter oder vor euch ist. Diese Führung wird in euch sein. Die Wirklichkeit als ein inneres Gefühl, eine Wahrnehmung, eine Idee, eine Emotion und/oder einen Gedanken wahrzunehmen, wird wahrscheinlich der herausforderndste Teil eurer Erfahrung sein. Auf jeden Fall war das so für uns.

Wir waren jedoch „die ersten, die eintrafen“. Weil wir unsere Erfahrung mit niemandem aus unserer äußeren, der 3D-Wirklichkeit teilen konnten, verbanden wir uns sofort sehr tief miteinander. Natürlich ist alles auf der Neuen Erde sofort, und wir waren uns automatisch sehr nah, weil wir uns sofort als EINS wahrnahmen.
Ich vermute, weil wir uns bereits vorher so tief verbunden hatten, gingen wir in der Tat über die Wahrnehmungs-Neue-Erde und die anpassungsfähige Neue Erde hinaus in das, was wir die „Schwellen-Neue Erde“ nannten. Bevor wir in die eigentliche Schwellen-Neue-Erde eintraten, kamen wir in ein unsichtbares Energiefeld.
Vor dieser Schwelle erfuhren wir die vierte Dimension, wie uns später gesagt wurde. Dort wurde uns auch mitgeteilt, dass die Neue Erde mit der fünften Dimension in Resonanz ist. Ich muss zugeben, dass der größte Teil unserer Reise durch die vierte Dimension aus dem Prozess bestand, immer höhere Frequenzen aufzusuchen von etwas, was als „Mysterienschulen“ bezeichnet wurde.
In diesen Mysterienschulen wurde unsere Gruppe immer größer. Wir begannen als eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Männern und Frauen, die keinerlei esoterische Unterweisungen gehabt hatten. Wir waren einfach normale Menschen, die keine Idee, geschweige denn eine Vorwarnung von dem hatten, was wir erfahren sollten.
Ihr könntet nun annehmen, dass uns das ängstigte, doch das ständige Gefühl bedingungsloser Liebe zu ALLEM Leben war so einladend und gab vollkommene Sicherheit. Deshalb ließen wir uns einfach in diese unbekannte Erfahrung fallen und dachten dabei, dass wir irgendeine Art von Gruppen-Illusion hätten. Erst als wir zur Schwellen-Neuen-Erde kamen, bemerkten wir, dass wir tatsächlich die Illusion hinter uns gelassen hatten.

Ich will versuchen, die Empfindung der WAHRHEIT zu beschreiben, doch ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Erfahrung in Worte fassen kann. Ja, Wahrheit ist im Grunde eine Erfahrung. Wir hatten eine Realität verlassen, die so sehr mit Lügen und Illusionen erfüllt war, dass dieses Energiefeld normal war. Ja, auch über das Konzept des Energiefeldes lernten wir etwas auf der Schwellen-Neuen-Erde.
Doch ich denke, ich bin mir selbst voraus. Es tut mir leid, doch seit ich zur Schwellen-Neuen-Erde kam, verschwinden die Konzepte von Zeit und logischer Abfolge aus meinem Geist. Aus diesem Grund muss ich unsere Reise hier auf der Schwellen-Neuen-Erde dokumentieren, denn ich weiß, dass ich wahrscheinlich jede Verbindung zu dreidimensionalem Denken verlieren werde, sobald ich jene Schwelle überschreite.

Gestattet mir bitte, in meinem Bericht zurückzugehen zu unseren ersten Empfindungen über unsere Erfahrungen mit den fortlaufenden Versionen der Neuen Erde. Ich sage „fortlaufend“, weil jede der zuvor erwähnten Versionen der neuen Erde uns darauf vorbereitete, in die nächste Oktave der Neuen Erde weiterzureisen.
OK, Ich denke, ich sollte mit der Erklärung des Konzepts der „Oktaven der neuen Erde“ beginnen. Als wir diese unterschiedlichen Oktaven wahrnahmen, hatten wir ein inneres Wissen, dass wir sie hinter uns lassen und weiterreisen sollten. Mein Höheres Selbst jedoch, das mich an der Schwellen-Neuen-Erde begrüßte, sagte mir, dass ich ein Reporter oder Berichterstatter sein sollte. Das heißt, es ist meine Mission, über unsere Reise für jene zu berichten, die immer noch an ihre Erfahrungen auf der physischen Erde gebunden sind.
Bevor ich jetzt zurückgehe, um jede dieser Versionen der Neuen Erde zu beschreiben, die unsere Gruppe hinter sich ließ, möchte ich, dass ihr wisst, dass ich einfach ein „normaler Mensch“ auf der 3D-Erde war. Ich habe immer noch keine Erklärung, warum ich ausgewählt wurde, an diesem sagenhaften Ereignis teilzunehmen, doch ich lebe in ständiger Dankbarkeit für diese große Auszeichnung.
Bevor ich also zurück an den Anfang gehe, möchte ich das Wichtigste teilen, das ich gelernt habe, und das ist die Kraft der Dankbarkeit. Später werde ich tiefer auf dieses Konzept eingehen, doch ich möchte jetzt sagen, dass wir den ganzen Weg zur Neuen Erde weiterverfolgen konnten, weil unsere Gruppen es vermochten für unsere Erfahrung dankbar zu sein.

Ihr seht, Gaia ist ein Planet des freien Willens. Ich hatte keinen Schimmer, was das bedeutet. Mein Höheres Selbst sagt mir jedoch, dass wir einen Körper auf der 3D-Erde annahmen, um zu lernen, Meister/in unseres freien Willens zu sein. Ich verstehe immer noch nicht, wie ich meinen freien Willen meisterte, doch vielleicht geschah das, als ich wählte, den Anleitungen meiner inneren Stimme zuzuhören und zu folgen.
Ich muss zugeben, die herausforderndste Anweisung war, die innere Stimme zu „fühlen“. Die zweitgrößte Herausforderung war es, den Mut zu finden, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/the-lift-off-by-one-we-are-becoming.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Lügenstürme und Channeln mit Saint Germain

Liebe Leserinnen und Leser,
Karneval ist aus. Der „Narren-Sturm“ ist ausgeblieben, und einer närrischen Interpretation der Wetterkarte ist es zu verdanken, dass sich alle Narren noch einmal sicher fühlten. Die große Frage bleibt nur, wie das Leben jetzt weitergeht, wenn die Narrenkappe fehlt und sich herausstellt, dass der Spaß vorbei ist.

Der 8.2.16 war ein so markantes Datum, dass sich dazu viele Botschaften häuften. Wegen der Zeit für die Übersetzung der letzten Mitteilungen der Arkturianer konnte ich nur einige, längst nicht alle lesen. Auf die Gefahr hin, dass einiges für euch doppelt ist, möchte ich euch trotzdem auf einige Texte hinweisen:
Von Roswitha Knöpfle erhalte ich viele Hinweise, schaut selbst nach: https://dasmanuskriptdeslebens.wordpress.com/ Wie immer schafft es Magda Wimmer, undenkbare Hintergründe zu aktuellem Geschehen zu beleuchten; lest ihr neues Update zum 8.2. „Feuer“ http://inner-resonance.net/2016/02/08/feuer/ J. A. Seidl empfahl ich euch vor kurzem schon mit ihrem ‚Shift update 8/2‘; hier die die Fortsetzung:
https://kosmischesgefluester.wordpress.com/2016/02/08/shift-update-82-klappe-die-zweite/ Danke an Zarah Z. für die Übersetzung des letzten Beitrags von Celia Fenn „Erden-Meisterschaft und das Finden eures Seelenteams 2016“. Auch dieser Artikel ist ein Muss. Lest ihn unter https://zarahsabenteuer.wordpress.com/2016/02/08/celia-fenn-erden-meisterschaft-und-das-finden-eures-seelenteams-2016/

Channeln mit Saint Germain

Der folgende Text ist schon älteren Datums. Der Prozess hat mich damals sehr beeindruckt, weil er mehr oder weniger alle betrifft, die Botschaften aus anderen Dimensionen empfangen. Da die Arkturianer mit der Einstimmung auf unser Chakra 5 (das Kehlkopf-Chakra) diesen Bereich nun ebenfalls ansprachen, möchte ich ihn hier wiedergeben.
Der Hintergrund:
Mike Quinsey, ein „gestandenes“ Channel-Medium, hat jahrelang Botschaften der Sirianer „gechannelt“. Nancy Tate ist in den USA für ihre „Wake up Calls“ von Saint Germain ebenso bekannt und eine langjährige Freundin und Vertraute von Mike.

Am 24. Oktober 2015 schockierte Mike seine Leser/innen mit folgender Nachricht:
„Hi Freunde,
ich habe mich entschlossen, nicht länger zu channeln, weil ich in letzter Zeit mit meinen Botschaften nicht mehr glücklich bzw. zufrieden bin. Ich kann sie nur daran messen, wie die Dinge vor meinem Schlaganfall lagen, und sie laufen nicht so glatt, wie ich mir das wünsche. Als ich wieder anfing, war ich glücklich, wie gut ich wieder hereingefunden hatte, doch das ließ neuerdings nach.
Ich muss euch für eure große Unterstützung über all die Jahre danken, und ohne euch und viele andere hätten die Botschaften nicht so viele Menschen erreicht und wären so weit verbreitet worden. Es hat mir Freude gemacht, ein Teil davon zu sein, und ich hatte einige wunderbare Zeiten, vor allem in Sedona, wo ich so viele großartige Menschen traf, darunter einige von euch. Ihr seid eine wunderbare Gruppe, und ich danke euch.
Die Menschen waren so großzügig, als ich meine Computerprobleme hatte, und mit was für großartigen Leuten habe ich zusammengearbeitet. Ich mache mir klar, dass Spirit das alles zusammengefügt hat, doch trotzdem wundere ich mich, wie ihr alle zusammengekommen seid. Ich glaube, SaLuSas Botschaften wurden in mehr als 28 Ländern empfangen, und ich finde das unglaublich und erstaunlich…“
[Es folgen noch persönliche Hinweise und Empfehlungen von Webseiten, darunter für deutsche Übersetzungen http://paoweb.org]
http://www.treeofthegoldenlight.com/Mike%20Quinsey/mike_retirement_notice.htm

Interessant wurde die Geschichte für mich erst durch die Fortsetzung:
Überraschenderweise erhielt Nancy Tate am 26. Oktober 2015 einen „Wake up Call“, d.h. Weckruf von Saint Germain, um dessen Inhalt es mir hier geht.
(Hervorhebungen von mir, K.E.)

Ich möchte gern etwas zu der Neuigkeit von Mike Quinsey und seinem Entschluss, mit dem Channeln aufzuhören, ergänzen. Es wird eine Zeit kommen, in der es von niemandem mehr als Channeln betrachtet wird, denn es wird einfach so sein, dass man ausspricht, von dem man weiß, dass es die Wahrheit ist, und sie mit jeder/jedem teilt, die/der sie lesen oder hören möchte.
Diese Zeit wird für so viele kommen, die jetzt channeln. Sie werden erkennen, dass das, was sie durchgeben, aus ihrer eigenen inneren Kenntnis kommt. Es wird einen kleinen Unterschied im Hinblick darauf geben, was sie zu den Informationen sagen und fühlen. Es wird so sein, dass diese auf eine Weise in ihnen widerhallen, dass ihr eigenes Bewusstsein nun Informationen teilt, von denen sie wissen, dass sie wahr sind, weil sie auf einer bewussten Ebene gelebt werden.
Der Unterschied wird darin liegen, dass sich einige der Informationen darauf beziehen, was sie in anderen Lebenszeiten, auf anderen Planeten und in anderen Galaxien erfahren haben. Sie werden in der Lage sein, zu diesen Informationen, die sie in ihrer Seele mit sich trugen, Zugang zu bekommen. Diese Manifestation wird ein Teil der Offenheit sein, die sie zukünftig leben, weil sie bemerken, wie sie in ihrem derzeitigen Bewusstsein aufbricht. Sie ist ein Teil der Entwicklung ihres So-Seins. Ihr Aufstieg wird auf so viele unterschiedliche Weisen erfolgen, und er wird die Wahrheit von dem sein, was sie von Anbeginn der Ewigkeit mitgebracht haben. Es wird Sache der Seele sein zu wissen, wann das Bewusstsein bereit ist, die Reise zurück in die äußere Welt anzutreten. Für die Reise vorwärts dorthin existieren die Schöpfungsebenen durch ihren Ausdruck von dem, was sie seit ihrem Bestehen manifestiert haben.
Wenn also, ihr Lieben, Mike sich gedrängt fühlt, mit euch allen etwas zu teilen, woran er sich gerade erinnert, dann wird er entscheiden, ob es das ist, was er tun möchte. Er wird sich nicht erinnern, dass es seine eigene Erinnerung ist, die die Informationen hervorbringt, doch es wird ein inneres Gefühl sein, das sie durchgibt. Er befindet sich an einer Stelle, an der so viele von euch derzeit sind, wo die Gesamtheit ihres Wissens mit der Absicht, dass es so geschehe, zugänglich wird. Diesen Aspekt neben anderen könnt ihr alle in der für euch passenden Zeit erwarten.
Geht nun in die Welt der Erinnerung. Betrachtet es als eine lustige Reise durch die Zeit und außerhalb der Zeit. Es ist ein neuer Ausdruck eurer Fähigkeiten, die sich euch in nächster Zeit zu erkennen geben. Genießt die Erinnerungen und das Miteinander-Teilen von dem, was auf dem Vormarsch in die Büchereien eurer Seelen ist. Liebe ist überall um euch herum und in euch. Sprecht sie aus, und fühlt wie sich die Familie der Liebe ausdrückt.

Danke dir so sehr, lieber Saint Germain,
ganz viel Liebe, Nancy Tate

gechannelt durch Nancy Tate
http://www.treeofthegoldenlight.com/Wakeup%20Call/MWmesages/October2015/St%20Germain10-26-15-2.htm

Die Fortsetzung begann am 13. November 2016 und dauert bis heute:
„Liebe Freunde,
einige von euch werden es nicht mitbekommen haben, dass sich die Ereignisse, seit ich die Channelings von SaLuSa einstellte, sehr schnell entwickelt haben, und dass ich durch Nancy Tate eine Botschaft von St. Germain erhielt, in der er mich bat, direkt aus meinem Höheren Selbst zu channeln. Das habe ich bisher noch nicht versucht, entschloss mich aber, es auszuprobieren. Im Folgenden die Botschaft, die ich erhielt.
Mike Quinsey“
http://www.treeofthegoldenlight.com/Mike%20Quinsey/channeled%20messages/November2015/Mike%20Quinsey_11-13-15.htm

Ich wünsche euch tiefe Erfahrungen bei der Umsetzung des „Dekrets des fünften Chakras“.
Karla Engemann

Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 5

Liebe Leser/innen,
wir sind mit unserer Reihe zur bedingungslosen Liebe zurück. Offiziell ist es die 6. Woche, und wir halten jetzt einen Rückblick auf das, was wir bisher erreicht haben. Lest die folgende zusammenfassende Botschaft und konzentriert euch dann auf die Meditation dieser Woche zum Kehlkopf-Chakra.
pdf-Datei/dt.mp3-Download1/engl., mp3-Download2/engl.
Euch allen Segen und bedingungslose Liebe
Sue

Willkommen zur Woche 6 der bedingungslosen LIEBE!

Anm. zu 7 Minuten – 7 Chakren – 7 Wochen: Diejenigen, die neu/zufällig auf diese Seite gekommen sind, sollten sich mit dem Prozess von Anfang an vertraut machen. Hier die entsprechenden Links:       
Einführung
Bedingungslose Selbstliebe1. Chakra / pdf-Datei: Meditation 1. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 2. Chakra / pdf-Datei: Meditation 2. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 3. Chakra / pdf-Datei: Meditation 3. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 4. Chakra / pdf-Datei: Meditation 4. Chakra
Unterbrechung: Integration bedingungsloser Selbstliebe /
                                               pdf-Datei: Meditation: Der Regen des höheren Lichts

Aufzeichnung des (englischen)
Webinars zum Jahr der bedingungslosen LIEBE 2016

Suzanne Lie (8.2.2016)
Fünftes Chakra (Kehlkopf-Chakra)

Chakra5Informationen über das fünfte Chakra
Position:
Der Sitz unseres fünften Chakras ist die Kehle.
Blütenblätter:
Dieses Chakra steuert die Kreativität/Schöpferkraft und ist das erste Chakra, über das wir mit höheren Wesen in Berührung kommen können. Das Kehlkopf-Chakra hat sechzehn Blütenblätter. In der Numerologie reduziert sich die Ziffer 16 auf eine 7. Sieben ist die Zahl der Analyse, des Verstehens, des Wissens, des Gewahrseins und des Meditierens.
Die Zahl 7 steuert einen inneren Fokus, der lebenswichtig ist, damit die Schöpferkraft keimen kann und damit unser tiefstes ehrliches Selbst mit anderen und mit höheren Wesen kommuniziert. Die Herausforderung der Zahl 7 liegt in den Schwierigkeiten, die durch ein Unbehagen bei unseren inneren Gefühlen begleitet werden, das wir nicht erklären können. Die Zahl 7 nötigt uns, nach innen zu gehen und unseren Gedanken und Gefühlen zu folgen, um einen schöpferischen Ausdruck zu finden.
Note & Mantra:
Die Note für das fünfte Chakra ist Gis-Dur, und das Mantra ist „ham“ oder „u“.
Farbe:
Die Farbe des Chakras ist ein blasses Blau oder ein Blaugrün.
Regelungen:
Das Kehlkopf-Chakra steuert die Sprache, das Hören, die Kommunikation, den Selbstausdruck, die Anmut und das Hinhören auf das Höhere Selbst. Dieses Chakra nötigt uns, unser „Selbst“ zu finden, es durch unsere Kreativität zu kommunizieren und die Schöpferkraft unserer höheren Emotionen zu nutzen, um unser Bewusstsein in die höheren Dimensionen zu lenken.
Sinnesorgan:
Das fünfte Chakra steuert den Hörsinn. So wie wir lernen müssen, unser inneres Selbst zu hören, so müssen wir auch lernen, andere „zu hören“.
Astrologisches Zeichen:
Die Zwillinge, und ihr Herrscher Merkur, sind auf die Kommunikation ausgerichtet. Viele Menschen, die ihre Sonne in den Zwillingen haben, haben Spaß an der Schauspielerei und anderen Möglichkeiten kreativer Kommunikation. Die Zwillinge sind auch sehr analytisch. Ihre zweifache Natur macht sie sehr gesellig und gleichzeitig sehr einsiedlerisch.
Element: Das Element dieses Chakras ist der Äther. Das fünfte Chakra ist das erste Chakra, das von unseren höheren Sinnen gesteuert wird, was die Kraft dieses Chakras auf den Plan ruft, um sich auf Angehörige des Engelreiches zu konzentrieren.
Bewusstsein:
Das fünfte Chakra lenkt unser Bewusstsein auf die höheren dritten und vierten Dimensionen. Es wird noch überwiegend durch unseren bewussten Geist gesteuert, hat aber Zugang zum kollektiven Bewusstsein. Wenn dieses Chakra im Gleichgewicht ist, dann ist unser Bewusstsein über das persönliche und das Gruppenbewusstsein hinaus zum „nationalen Bewusstsein“ fortgeschritten.
Persönliche Zeitlinie:
Dieses Chakra repräsentiert die Phase des Erwachsenenlebens. In dieser Phase hat sich ein ausreichendes Selbstgefühl herausgebildet, so dass wir voll verantwortlich sind und langfristige Beziehungen eingehen können. Wenn wir uns die Kraft dieses Chakras zunutze machen können, können wir lernen, in uns hineinzugehen und die Quelle unserer Emotionen aufzuspüren. Dann können wir unsere persönliche Erfahrung jemand anderem erfolgreich mitteilen. Die Fähigkeit, nach innen zu gehen und, bevor wir mit anderen in Austausch gehen, uns mit unserer inneren Führung zu verbinden, schafft wahre Intimität, weil sie auf unserer innersten Wahrheit beruht.
Soziale Zeitlinie:
Die Zeitepoche, die durch dieses Chakra am besten repräsentiert wird, ist das New Age – unsere gegenwärtige Zeit. In dieser Zeit liegt unsere Herausforderung darin, uns von dem nationalen Fokus auf den planetaren Fokus zu verlagern. Dieses kollektive Bewusstsein nötigt die Individuen im „nationalen Bewusstsein“, ihr Bewusstsein zu erweitern.
Um den Herausforderungen, die vor uns liegen, zu begegnen, wie die Umweltverschmutzung und die Fähigkeit, das Leben, wie wir es kennen, durch einen Atomkrieg zu beenden, wird es Zeit, zu erkennen, dass wir alle in dieser Welt zusammen sind. Wir werden derzeit mit vielen Herausforderungen konfrontiert, die wir uns in der Vergangenheit noch nicht einmal hätten vorstellen können. Wir müssen alle nach innen gehen und unsere höchste Führung anrufen, damit wir ehrlich, wirksam und kreativ/schöpferisch unsere Lösungen zum Ausdruck bringen.
Die Verehrung durch dieses Chakra hat sich über den einen männlichen Gott mit den menschlichen Eigenschaften der Wut und der Rache, der weit weg sicher im Himmel wohnt, zu einem Gotteskonzept erweitert, das beide Polaritäten, die männliche wie auch die weibliche, ebenso umfasst wie die gesamte Schöpfung: Gott/Göttin/ AllesWasIst.
Endokrine Drüsen: Die endokrine Drüse für dieses Chakra ist die Schilddrüse. Die Schilddrüse ist eine Drüse in Schmetterlingsform, die sich um den vorderen Teil der Luftröhre direkt unterhalb des Adamsapfels schlingt. Sie produziert Hormone, die im Wesentlichen jedes Organ, jedes Gewebe und jede Zelle im Körper beeinflussen. Die Hormone der Schilddrüse regulieren den Stoffwechsel des Körpers sowie die Organfunktionen und beeinflussen den Herzschlag, den Cholesterinspiegel, das Körpergewicht, das Energieniveau, die Muskelkraft, die Hautbeschaffenheit, den Menstruationszyklus, das Gedächtnis und viele andere Zusammenhänge. Mit anderen Worten, die Schilddrüse kommuniziert mit unserem gesamten Körper und hängt sehr stark mit der Steuerung unserer Gesundheit an sich und unserem Wohlbefinden zusammen.
Nervengeflecht:
Das Nervengeflecht für dieses Chakra ist das Kehlkopfgeflecht. Dieses Geflecht kontrolliert unsere Kehle, unsere Schultern und Arme und die Stimme.
Geklärt:
Wenn dieses Chakra klar ist, dann sind unsere Kommunikation, unser Ausdruck, unsere Kreativität, unsere Inspiration und unsere positiven Interaktionen mit anderen gut. Unser Stoffwechsel ist gesund, unsere Cholesterinwerte sind gut, wir haben Lebenskraft, und wir fühlen uns physisch und psychisch stark. Wir fühlen uns angeregt, unser höheres Selbst auszudrücken, und wir führen ein Leben, das durch kreativen Ausdruck und Abwechslung bereichert ist. Unsere Beziehungen gründen auf wahrhaftiger Kommunikation und echter Intimität.
Ungeklärt:
Bei einem ungeklärten fünften Chakra haben wir oft Hörprobleme, Probleme mit dem Kehlkopf und/oder der Stimme, mit Husten, Stottern, einem schwachen Stoffwechsel, Schilddrüsenproblemen und der Grippe. Wir fühlen uns kreativ unausgelastet und vielleicht gelangweilt oder selbst langweilend. Es kann sein, dass wir Probleme haben, zu laut zu sprechen, oder Angst haben, etwas auszusprechen. Unsere Beziehungen können unter einer armseligen Kommunikation oder einem Mangel an Intimität leiden. Wir fühlen uns uninspiriert und von unserer geistigen Führung abgeschnitten.
Erd-Chakra:
Das fünfte Chakra von Mutter Erde ist der Mt. Shasta in Kalifornien. Mt. Shasta war lange als spiritueller Wirbel bekannt, und dort wurden viele Einkehrtage und Seminare abgehalten. Aus metaphysischer Sicht wird gesagt, dass die Lemurier in der vierten Dimension der unter dem Berg befindlichen Region gelebt haben sollen. Mt. Shasta ist der höchste Berg der Vereinigten Staaten und ein Gipfel der Inspiration.
Dimensionen:
Das Kehlkopf-Chakra steuert die höhere dritte und vierte Dimension. Unsere gequälten Emotionen können uns in den Albtraum der niedrigeren astralen Ebene ziehen. Bevor deshalb irgendjemand von uns mit inneren Reisen durch die inneren Ebenen der Wirklichkeit beginnen kann, müssen wir einen „Tunnel“ durch unsere eigene dunkle Seite klären, die in der Unterwelt der niedrigeren Astralebene liegt. Sobald wir das erledigt haben, haben wir unser Bewusstsein einer fabelhaften inneren Welt geöffnet, die wirklich ist, tatsächlich wirklicher als die Welt der Illusionen, die unsere physische Wirklichkeit ist.

Zusammenfassung: Das Kehlkopf-Chakra ist der erste Schritt zum Anerkenntnis, dass wir alle Götter und Göttinnen in Ausbildung sind. Wie ein kleiner Samen, der von einer Blume fällt, kommen wir in die dritte Dimension, um zu lernen, wie wir in unsere eigene Blume wachsen. Wir treffen auf viele schwierige Umstände, denn oft ist der Boden trocken oder unfruchtbar. Indem wir uns jedoch unseren inneren und äußeren Konflikten stellen, wachsen wir in unser höheres schöpferisches Selbst hinein.
Unsere persönliche Kreativität ist durch nichts begrenzt, was gesellschaftlich als Kunstform festgelegt ist. Jeder Bereich unseres Lebens erfordert einen Austausch unserer schöpferischen Kraft. Wie schwer ist es, einen Weg zu finden, ein kleines Kind liebevoll anzuleiten oder mit einem dogmatischen Arbeitgeber umzugehen? Viele mögen sagen: „Ich bin nicht kreativ.“ Nichts könnte weiter entfernt sein von der Wahrheit! Unser Kehlkopf-Chakra enthält die Kraft des schöpferischen Ausdrucks, der unser Geburtsrecht ist. Jeder/jede ist kreativ. Wenn wir unsere Verbindung zu unserem schöpferischen SELBST verloren haben, dann ist das einer der größten Verluste, den wir erleiden können.
Doch natürlich, wie können wir unser inneres Selbst verlieren? Das geht nicht! Wir haben IMMER Zutritt zur Tür zu unserem inneren Selbst. Es sind nur unsere ungeheilten Schmerzen und Ängste, die die Tür verschließen und verriegeln. Wenn wir jene Tür nicht öffnen können, dann müssen wir als Erstes nach jemandem Ausschau halten, die/der uns helfen kann, mit dem SELBST zu kommunizieren, das in einer/einem jeden von uns wartet.

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 Meditation

Bedingungslose Liebe – Zusammenfassung bis JETZT (Chakren 1-4)

Segenswünsche euch allen und herzlich willkommen zurück aus der Pause. Von mir kann ich sagen, dass ich mich tiefer in diesen Prozess fallen lassen konnte, und ich hoffe, dass ihr alle die Möglichkeit hattet, euch in diese neue höherdimensionale Version von euch selbst innerhalb dieses Einen im Jetzt fallen zu lassen.

Zur Vorbereitung auf euer Kehlkopf-Chakra, das das Portal zu eurem höher-dimensionalen Selbst ist, lasst uns einen Augenblick verweilen und noch einmal zum Anfang, zu eurem ersten Chakra, zurückkehren.
Da ihr jetzt euer fünftes Chakra öffnet und es euch möglich ist, euch in höhere Wirklichkeitsbereiche hinein zu bewegen, schlagen wir vor, dass ihr euch viel Zeit nehmt, um euer erstes Chakra tief zu erden – weit, weit, weit, weit hinunter in den Kern von Gaia hinein. Stellt eine Verbindung her mit diesem Du/Ihr in Gaias zentralen Kristall hinein.
Und nun steigt auf, auf, auf in euer erstes Chakra und geht weiter in euer zweites Chakra hinein, das ihr ebenfalls bedingungslos geliebt habt, und lasst zu, dass euer Emotionalkörper erwachsener wird, dass ihr das verwundete Kind heilt und ihn oder sie in das Licht eures täglichen Lebens hineinbringt.
Denn was als Kind gelernt wurde, ist von grundlegender Bedeutung für euer Erwachsensein, weil euer Kind sich an eure Mission erinnert, und allzu oft wurde jene Mission, die wir übernahmen, bevor wir diesen Körper annahmen, mit unserem Eintritt ins Erwachsenenalter vergessen.

Nun suchen wir noch einmal jenes dritte Chakra unserer inneren Macht und der Macht über bzw. der Macht im Inneren auf – und wir haben die Macht im Inneren gewählt. Denn mit jener Macht im Inneren sind wir in der Lage, die neuen Lichtfrequenzen zu umfangen, die zunehmend in unsere Wirklichkeit eintreten.

Jene Macht im Inneren erweitern wir jetzt bis in unser Herz-Chakra hinein, das wir während unserer Pause so erweitert und so gefestigt haben.

Jetzt gehen wir weiter in das fünfte Chakra. Das fünfte Chakra ist unser Portal in die höheren Dimensionen hinein. Unser fünftes Chakra steuert unsere Hellsichtig-/ Hellfühligkeit – unsere Fähigkeit, die höhere Stimme zu hören. Es reguliert auch unser physisches Hören und unsere physischen Kommunikationen.
Wenn wir also in dieses fünfte Chakra hineingehen und diesem Chakra unsere bedingungslose Liebe senden, teilen wir auch das Violette Feuer, so dass es lodert, lodert, lodert und jeden Schatten aller angstbehafteten Gedanken, Gefühle und Emotionen, die nicht ausgedrückt wurden, entflammt, und sie müssen nicht mehr ausgedrückt werden, weil sie jetzt mit dem Violetten Feuer entflammt und in Licht, Licht, Licht transmutiert wurden.

Innerhalb dieses Chakras sind wir nämlich nicht nur in der Lage, durch ein Portal zu schauen und unser Herz und all unsere niedrigeren Chakren zu sehen, sondern auch jenes höhere Portal zu öffnen, um unsere höheren Botschaften über unsere Hellhörigkeit zu empfangen und uns mit den höheren Bestandteilen unseres Selbst zu verbinden, das das, was wir sehen, hellfühlig wahrnehmen kann.

Wenn wir uns jetzt einen Augenblick Zeit nehmen, um immer noch unser Herz-Chakra zu fühlen, verbinden wir unser fünftes Chakra, unser Kehlkopf-Chakra, mit unserem vierten Chakra, unserem Herz-Chakra. Denn unser Herz-Chakra ist in ständigem Austausch mit allen Tätigkeiten unsres physischen Körpers.
Und während wir tiefer in dieses Höhere Licht hineingehen, entfalten sich unsere angeborenen Fähigkeiten, die Lichtsprache zu lesen, zu sprechen, zu hören und zu teilen, außerordentlich. Vieles von dieser Lichtsprache werden wir in unserem physischen Körper, in unserem physischen Herzen und ebenso in den niedrigeren Chakren fühlen.
So sind wir in der Lage, alle diese Informationen – nonverbale Informationen, im weitesten Sinne emotionale und spürbare Informationen, die wir von unserem Körper bekommen haben, aufzunehmen, und wir bringen sie in unser fünftes Chakra ein. Unser fünftes Chakra verfügt über die Fähigkeit, diese nonverbalen Informationen in bewusste Gedanken, Emotionen, Niederschriften, Bilder und alle Formen bewussten Teilens unserer Erfahrung zu übersetzen.

Mit dieser Belebung, d.h., mit der bedingungslosen Liebe, die wir teilen, die bisher mit all unseren Körpern geteilt wurde und die wir in unser Kehlkopf-Chakra ausdehnen, können wir diese bedingungslose Liebe nutzen, um jene höheren Botschaften zu unterscheiden. Denn bedingungslose Liebe erkennt bedingungslose Liebe, und bedingungslose Liebe erkennt Täuschung.
Wenn wir also diese bedingungslose Liebe in unser fünftes Chakra bringen, dann können wir sie als Entschlüsselungs-Mechanismus nutzen, d.h. als Entschlüsselungs-Mechanismus, um zuerst die Energiemuster zu fühlen, – sind sie auf bedingungsloser Liebe gegründet und auf multidimensionalem Licht? Und wenn die Antwort ein rückhaltloses „Ja“ ist, dann sagen wir: „Bitte, wir sind bereit auf die Botschaft zu hören, die ihr schickt.“
Während wir auf diese Botschaft hören, die uns gesendet wird, sind wir in der Lage, sie hereinzunehmen und den hellhörigen Fähigkeiten unsres fünften Chakras zu übergeben, so dass wir diese höherdimensionalen Botschaften in unsere Alltagssprache übersetzen können.
Über dieses fünfte Chakra ist es uns möglich zu unterscheiden, ob dies eine wirkliche Wirklichkeit ist. Unser fünftes Chakra, das von unserer Schilddrüse gesteuert wird, kann sich durch ungeheure Mengen an Informationen hindurcharbeiten und diejenigen Informationen herauspicken, die für unsere Heilung, für unsere weitere Ausbildung sowie für unsere weitere interdimensionale und multidimensionale Ausbildung wichtig sind.
Sind diese Informationen etwas, was wir in die anderen Chakren einbringen können, damit wir einen Zustand der Heilung und des Erwachsens zu höheren Lichtfrequenzen aufrechterhalten können, die in unseren Körper und in unser System hineinkommen?

Wir bitten euch nun, einen langsamen, tiefen Atemzug zu nehmen. Atmet direkt in eure Kehle hinein und fühlt, wie diese Kehle, dieses Portal, hören kann, was eure physischen Ohren vielleicht nicht in der Lage sind, wahrzunehmen. Hört also nicht mit euren physischen Ohren, sondern mit den erweiterten kommunikativen Fähigkeiten eures Kehlkopf-Chakras.
Um euer Kehlkopf-Chakra auf diese Fähigkeit vorzubereiten, stellt sicher, dass ihr ihm bedingungslose Liebe sendet. Und während ihr ihm bedingungslose Liebe sendet, sendet euch selbst bedingungslose Vergebung für alles, was ihr dachtet, was ihr hättet tun müssen, und für alles, was ihr nicht getan habt, sowie bedingungslose Annahme von allem, was bisher in eurem Leben eingetreten ist als Bestandteil eures eigenen Geburtsplans, den ihr für euch selbst geschrieben habt.
Vielleicht hat er sich rau angefühlt, doch als ihr diesen Geburtsplan aufgeschrieben habt, wusstet ihr, dass ihr in dieser besonderen Inkarnation in euren Lichtkörper aufsteigen wolltet. Und ihr wusstet, dass ihr die Fähigkeit haben würdet, einen Weg zu finden, euch selbst bedingungslos zu lieben und diese große Macht der bedingungs­losen Liebe für euch selbst zu nutzen, so dass ihr mit der Herausforderung würdet umgehen können, durch Situationen hindurchzugehen, die ihr vorher als zu fordernd und zu ängstigend empfunden hättet.

Doch nun steht ihr im Austausch mit eurem höheren Selbst. Nun könnt ihr den Pfad dazwischen sehen – zwischen dem, was ihr vielleicht hättet getan haben sollen und dem, was ihr vielleicht nicht tun möchtet.
Und ihr könnt jenen Weg finden, jenen Strahl bedingungsloser Liebe und multidimensionalen Lichts, so dass ihr sagt: „Ich bin bereit, diesen Weg zu gehen. Ich bin bereit, diese Herausforderungen auf mich zu nehmen. Ich bin bereit, jenes Ich zu sein, das zu sein ich gewählt habe, bevor ich diese Inkarnation annahm.“

Gestattet euch nun, diesen Satz, dieses Dekret in eurem Herzen zu behalten.

Gestattet auch diesem Dekret, dass es sich selbst über alles, was ihr hört und alles, was ihr sagt, mitteilt.

Lasst dieses Dekret zu, das ihr bereit seid, den Vertrag zu erfüllen, den ihr niederschriebt, bevor ihr diese Inkarnation annahmt. Ihr könnt den großen Mut fühlen, den ihr bei der Niederschrift hattet.

Als ihr diesen Vertrag schriebt, wart ihr euer höherdimensionales Selbst. Wenn ihr also dieses fünfte Chakra öffnet und mit eurer bedingungslosen Liebe füllt, bringt eure Hellhörigkeit ein, bringt eure Fähigkeit ein, mit eurem eigenen höheren Selbst-Ausdruck zu verkehren und zu kommunizieren.

Chakra5-rd

DEKRET DES FÜNFTEN CHAKRAS

Um nun euer Kehlkopf-Chakra für diese Fähigkeit vorzubereiten, stellt sicher, dass ihr ihm bedingungslose Liebe sendet. Und während ihr ihm bedingungslose Liebe sendet, sendet euch selbst bedingungslose Vergebung für alles, was ihr dachtet, was ihr hättet getan haben sollen oder nicht getan habt, sowie ein bedingungsloses Annehmen, dass alles, was bisher in eurem Leben eintrat, ein Bestandteil eures eigenen Geburtsplans ist, den ihr für euch selbst geschrieben habt.

Vielleicht hat er sich rau angefühlt, doch als ihr diesen Geburtsplan aufgeschrieben habt, wusstet ihr, dass ihr in dieser besonderen Inkarnation in euren Lichtkörper aufsteigen wolltet. Und ihr wusstet, dass ihr die Fähigkeit haben würdet, einen Weg zu finden, euch selbst bedingungslos zu lieben und diese große Macht der bedingungslosen Liebe für euch selbst zu nutzen, so dass ihr mit der Herausforderung würdet umgehen können, durch Situationen hindurchzugehen, die ihr vorher als zu fordernd und zu ängstigend empfunden hättet.
Doch nun steht ihr im Austausch mit eurem höheren Selbst. Nun könnt ihr den Pfad dazwischen sehen – zwischen dem, was ihr vielleicht hättet getan haben sollen und dem, was ihr vielleicht nicht tun möchtet.
Und ihr könnt jenen Weg finden, jenen Strahl bedingungsloser Liebe und multidimensionalen Lichts, so dass ihr sagt:

„Ich bin bereit, diesen Weg zu gehen.
Ich bin bereit, diese Herausforderungen auf mich zu nehmen.
Ich bin bereit, jenes „Ich“ zu sein, das zu sein ich gewählt habe, bevor ich
diese Inkarnation annahm.“

Gestattet euch nun, diesen Satz, dieses Dekret in eurem Herzen zu behalten. Und gestattet diesem Dekret, dass es sich selbst über alles, was ihr hört und alles, was ihr sagt, mitteilt.
Lasst dieses Dekret zu, das ihr bereit seid, den Vertrag zu erfüllen, den ihr niederschriebt, bevor ihr diese Inkarnation annahmt. Ihr könnt den großen Mut fühlen, den ihr bei der Niederschrift hattet.
Als ihr diesen Vertrag schriebt, wart ihr euer höherdimensionales Selbst.
Wenn ihr also dieses fünfte Chakra öffnet und mit eurer bedingungslosen Liebe füllt, bringt eure Hellhörigkeit ein, bringt eure Fähigkeit ein, mit eurem eigenen höheren Selbst-Ausdruck zu verkehren und zu kommunizieren.

Nun erinnert euch, wenn ihr euch normal mit jemandem treffen wollt, dann macht ihr einen bestimmten Zeitpunkt aus, vereinbart einen bestimmten Treffpunkt und macht euch eine Notiz über jene Verabredung.
Deshalb bitten wir euch, jede/n von euch, jetzt in euer Notizbuch, in euren Kalender den Vermerk einzutragen: ‚Ich werde jeden Tag zu „dieser bestimmten“ Zeit mit meinem PC, meinen Mal-Utensilien, meinen Schreibunterlagen oder meinem Aufnahmegerät an „diesen bestimmten“ Ort gehen und kraft meiner höheren Stimme sagen:

»Lieber Einer/liebe Eine, ICH BIN innerhalb dieses Jetzt bereit,
eine fortlaufende tägliche Kommunikation mit dir – meinem
höheren Selbst-Ausdruck – zu beginnen.«

Ich verspreche dir, meinem höheren Selbst-Ausdruck, dass ich diese Informationen dokumentiere, so dass sie in den Körper von Gaia hinein geerdet werden. Und indem ich diese Informationen dokumentiere, verspreche ich auch, dass ich meine Stimme, meine höhere Stimme, benutzen werde, sei es durch meine Worte oder durch mein Singen, durch mein Schreiben, durch meine Kunst – durch alle meine Ausdrücke meiner Schöpferkraft.
Ich werde diese Informationen mit anderen teilen. Ich bin wichtig. Was ich zu teilen habe, ist wichtig. Das weiß ich, weil mein Höheres Selbst mich daran erinnert, dass ich wichtig bin.‘

Segenswünsche – Segenswünsche für mich. Ich liebe mich selbst bedingungslos.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/fifth-chakra-and-unconditional-love.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Meditation: Bedingungslose Liebe – Chakra 5 + Dekret

Suzanne Lie (8.2.2016
Meditation: Bedingungslose Liebe – Chakra 5

Chakra5Zusammenfassung bis JETZT (Chakren 1-4)
Segenswünsche euch allen und herzlich willkommen zurück aus der Pause. Von mir kann ich sagen, dass ich mich tiefer in diesen Prozess fallen lassen konnte, und ich hoffe, dass ihr alle die Möglichkeit hattet, euch in diese neue höherdimensionale Version von euch selbst innerhalb dieses Einen im Jetzt fallen zu lassen.

Zur Vorbereitung auf euer Kehlkopf-Chakra, das das Portal zu eurem höherdimensionalen Selbst ist, lasst uns einen Augenblick verweilen und noch einmal zum Anfang, zu eurem ersten Chakra, zurückkehren.
Da ihr jetzt euer fünftes Chakra öffnet und es euch möglich ist, euch in höhere Wirklichkeitsbereiche hinein zu bewegen, schlagen wir vor, dass ihr euch viel Zeit nehmt, um euer erstes Chakra tief zu erden – weit, weit, weit, weit hinunter in den Kern von Gaia hinein. Stellt eine Verbindung her mit diesem Du/Ihr in Gaias zentralen Kristall hinein.
Und nun steigt auf, auf, auf in euer erstes Chakra und geht weiter in euer zweites Chakra hinein, das ihr ebenfalls bedingungslos geliebt habt, und lasst zu, dass euer Emotionalkörper erwachsener wird, dass ihr das verwundete Kind heilt und ihn oder sie in das Licht eures täglichen Lebens hineinbringt.
Denn was als Kind gelernt wurde, ist von grundlegender Bedeutung für euer Erwachsensein, weil euer Kind sich an eure Mission erinnert, und allzu oft wurde jene Mission, die wir übernahmen, bevor wir diesen Körper annahmen, mit unserem Eintritt ins Erwachsenenalter vergessen.

Nun suchen wir noch einmal jenes dritte Chakra unserer inneren Macht und der Macht über bzw. der Macht im Inneren auf – und wir haben die Macht im Inneren gewählt. Denn mit jener Macht im Inneren sind wir in der Lage, die neuen Lichtfrequenzen zu umfangen, die zunehmend in unsere Wirklichkeit eintreten.

Nun erweitern wir jene Macht im Inneren bis in unser Herz-Chakra hinein, das wir während unserer Pause so erweitert und so gefestigt haben.

Jetzt gehen wir weiter in das fünfte Chakra. Das fünfte Chakra ist unser Portal in die höheren Dimensionen hinein. Unser fünftes Chakra steuert unsere Hellsichtig-/Hellfühligkeit – unsere Fähigkeit, die höhere Stimme zu hören. Es reguliert auch unser physisches Hören und unsere physischen Kommunikationen.
Wenn wir also in dieses fünfte Chakra hineingehen und diesem Chakra unsere bedingungslose Liebe senden, teilen wir auch das Violette Feuer, so dass es lodert, lodert, lodert und jeden Schatten aller angstbehafteten Gedanken, Gefühle und Emotionen, die nicht ausgedrückt wurden, entflammt, und sie müssen nicht mehr ausgedrückt werden, weil sie jetzt mit dem Violetten Feuer entflammt und in Licht, Licht, Licht transmutiert wurden.

Innerhalb dieses Chakras sind wir nämlich nicht nur in der Lage, durch ein Portal zu schauen und unser Herz und all unsere niedrigeren Chakren zu sehen, sondern auch jenes höhere Portal zu öffnen, um unsere höheren Botschaften über unsere Hellhörigkeit zu empfangen und uns mit den höheren Bestandteilen unseres Selbst zu verbinden, das das, was wir sehen, hellfühlig wahrnehmen kann.

Wenn wir uns jetzt einen Augenblick Zeit nehmen, um immer noch unser Herz-Chakra zu fühlen, verbinden wir unser fünftes Chakra, unser Kehlkopf-Chakra, mit unserem vierten Chakra, unserem Herz-Chakra. Denn unser Herz-Chakra ist in ständigem Austausch mit allen Tätigkeiten unsres physischen Körpers.
Und während wir tiefer in dieses Höhere Licht hineingehen, entfalten sich unsere angeborenen Fähigkeiten, die Lichtsprache zu lesen, zu sprechen, zu hören und zu teilen, außerordentlich. Vieles von dieser Lichtsprache werden wir in unserem physischen Körper, in unserem physischen Herzen und ebenso in den niedrigeren Chakren fühlen.
So sind wir in der Lage, alle diese Informationen – nonverbale Informationen, im weitesten Sinne emotionale und spürbare Informationen, die wir von unserem Körper bekommen haben, aufzunehmen, und wir bringen sie in unser fünftes Chakra ein. Unser fünftes Chakra verfügt über die Fähigkeit, diese nonverbalen Informationen in bewusste Gedanken, Emotionen, Niederschriften, Bilder und alle Formen bewussten Teilens unserer Erfahrung zu übersetzen.

Mit dieser Belebung, d.h., mit der bedingungslosen Liebe, die wir teilen, die bisher mit all unseren Körpern geteilt wurde und die wir in unser Kehlkopf-Chakra ausdehnen, können wir diese bedingungslose Liebe nutzen, um jene höheren Botschaften zu unterscheiden. Denn bedingungslose Liebe erkennt bedingungslose Liebe, und bedingungslose Liebe erkennt Täuschung.
Wenn wir also diese bedingungslose Liebe in unser fünftes Chakra bringen, dann können wir sie als Entschlüsselungs-Mechanismus nutzen, d.h. als Entschlüsselungs-Mechanismus, um zuerst die Energiemuster zu fühlen, – sind sie auf bedingungsloser Liebe gegründet und auf multidimensionalem Licht? Und wenn die Antwort ein rückhaltloses „Ja“ ist, dann sagen wir: „Bitte, wir sind bereit auf die Botschaft zu hören, die ihr schickt.“
Während wir auf diese Botschaft hören, die uns gesendet wird, sind wir in der Lage, sie hereinzunehmen und den hellhörigen Fähigkeiten unsres fünften Chakras zu übergeben, so dass wir diese höherdimensionalen Botschaften in unsere Alltagssprache übersetzen können.
Über dieses fünfte Chakra ist es uns möglich zu unterscheiden, ob dies eine wirkliche Wirklichkeit ist. Unser fünftes Chakra, das von unserer Schilddrüse gesteuert wird, kann sich durch ungeheure Mengen an Informationen hindurcharbeiten und diejenigen Informationen herauspicken, die für unsere Heilung, für unsere weitere Ausbildung sowie für unsere weitere interdimensionale und multidimensionale Ausbildung wichtig sind.
Sind diese Informationen etwas, was wir in die anderen Chakren einbringen können, damit wir einen Zustand der Heilung und des Erwachsens zu höheren Lichtfrequenzen aufrechterhalten können, die in unseren Körper und in unser System hineinkommen?

Wir bitten euch nun, einen langsamen, tiefen Atemzug zu nehmen. Atmet direkt in eure Kehle hinein und fühlt, wie diese Kehle, dieses Portal, hören kann, was eure physischen Ohren vielleicht nicht in der Lage sind, wahrzunehmen. Hört also nicht mit euren physischen Ohren, sondern mit den erweiterten kommunikativen Fähigkeiten eures Kehlkopf-Chakras.
Um euer Kehlkopf-Chakra auf diese Fähigkeit vorzubereiten, stellt sicher, dass ihr ihm bedingungslose Liebe sendet. Und während ihr ihm bedingungslose Liebe sendet, sendet euch selbst bedingungslose Vergebung für alles, was ihr dachtet, was ihr hättet tun müssen, für alles, was ihr nicht getan habt, und bedingungslose Annahme, dass alles, was bisher in eurem Leben eingetreten ist, ein Bestandteil eures eigenen Geburtsplans ist, den ihr für euch selbst geschrieben habt.
Vielleicht hat er sich rau angefühlt, doch als ihr diesen Geburtsplan aufgeschrieben habt, wusstet ihr, dass ihr in dieser besonderen Inkarnation in euren Lichtkörper aufsteigen wolltet. Und ihr wusstet, dass ihr die Fähigkeit haben würdet, einen Weg zu finden, euch selbst bedingungslos zu lieben und diese große Macht der bedingungslosen Liebe für euch selbst zu nutzen, so dass ihr mit der Herausforderung würdet umgehen können, durch Situationen hindurch zu gehen, die ihr vorher als zu fordernd und zu ängstigend empfunden hättet.

Doch nun steht ihr im Austausch mit eurem höheren Selbst. Nun könnt ihr den Pfad dazwischen sehen – zwischen dem, was ihr vielleicht hättet getan haben sollen – zwischen dem, was ihr vielleicht nicht tun möchtet.
Und ihr könnt jenen Weg finden, jenen Strahl bedingungsloser Liebe und multidimensionalen Lichts, so dass ihr sagt: „Ich bin bereit, diesen Weg zu gehen. Ich bin bereit, diese Herausforderungen auf mich zu nehmen. Ich bin bereit, jenes Ich zu sein, das zu sein ich gewählt habe, bevor ich diese Inkarnation annahm.“

Gestattet euch nun, diesen Satz, dieses Dekret in eurem Herzen zu behalten.

Gestattet auch diesem Dekret, dass es sich selbst über alles, was ihr hört und alles, was ihr sagt, mitteilt.

Lasst dieses Dekret zu, das ihr bereit seid, den Vertrag zu erfüllen, den ihr niederschriebt, bevor ihr diese Inkarnation annahmt. Ihr könnt den großen Mut fühlen, den ihr bei der Niederschrift hattet.

Als ihr diesen Vertrag schriebt, wart ihr euer höherdimensionales Selbst. Wenn ihr also dieses fünfte Chakra öffnet und mit eurer bedingungslosen Liebe füllt, bringt eure Hellhörigkeit ein, bringt eure Fähigkeit ein, mit eurem eigenen höheren Selbst-Ausdruck zu verkehren und zu kommunizieren.

Chakra5-rdDEKRET DES FÜNFTEN CHAKRAS

Anm. K.E.: Die englische Textvorlage enthält ebenfalls die Wiederholungen.

Um nun euer Kehlkopf-Chakra für diese Fähigkeit vorzubereiten, stellt sicher, dass ihr ihm bedingungslose Liebe sendet. Und während ihr ihm bedingungslose Liebe sendet, sendet euch selbst bedingungslose Vergebung für alles, was ihr dachtet, was ihr hättet getan haben sollen oder nicht getan habt, sowie ein bedingungsloses Annehmen von allem, was bisher in eurem Leben eintrat als ein Bestandteil eures eigenen Geburtsplans, den ihr für euch selbst geschrieben habt.

Vielleicht hat er sich rau angefühlt, doch als ihr diesen Geburtsplan aufgeschrieben habt, wusstet ihr, dass ihr in dieser besonderen Inkarnation in euren Lichtkörper aufsteigen wolltet. Und ihr wusstet, dass ihr die Fähigkeit haben würdet, einen Weg zu finden, euch selbst bedingungslos zu lieben und diese große Macht der bedingungslosen Liebe für euch selbst zu nutzen, so dass ihr mit der Herausforderung würdet umgehen können, durch Situationen hindurchzugehen, die ihr vorher als zu fordernd und zu ängstigend empfunden hättet.
Doch nun steht ihr im Austausch mit eurem höheren Selbst. Nun könnt ihr den Pfad dazwischen sehen – zwischen dem, was ihr vielleicht hättet getan haben sollen und dem, was ihr vielleicht nicht tun möchtet.
Und ihr könnt jenen Weg finden, jenen Strahl bedingungsloser Liebe und multidimensionalen Lichts, so dass ihr sagt:

„Ich bin bereit, diesen Weg zu gehen.
Ich bin bereit, diese Herausforderungen auf mich zu nehmen.
Ich bin bereit, jenes „Ich“ zu sein, das zu sein ich gewählt habe, bevor ich
diese Inkarnation annahm.“

Gestattet euch nun, diesen Satz, dieses Dekret in eurem Herzen zu behalten. Und gestattet diesem Dekret, dass es sich selbst über alles, was ihr hört und alles, was ihr sagt, mitteilt.
Lasst dieses Dekret zu, das ihr bereit seid, den Vertrag zu erfüllen, den ihr niederschriebt, bevor ihr diese Inkarnation annahmt. Ihr könnt den großen Mut fühlen, den ihr bei der Niederschrift hattet.
Als ihr diesen Vertrag schriebt, wart ihr euer höherdimensionales Selbst.
Wenn ihr also dieses fünfte Chakra öffnet und mit eurer bedingungslosen Liebe füllt, bringt eure Hellhörigkeit ein, bringt eure Fähigkeit ein, mit eurem eigenen höheren Selbst-Ausdruck zu verkehren und zu kommunizieren.

Nun erinnert euch, wenn ihr euch normal mit jemandem treffen wollt, dann macht ihr einen bestimmten Zeitpunkt aus, vereinbart einen bestimmten Treffpunkt und macht euch eine Notiz über jene Verabredung.
Deshalb bitten wir euch, jede/n von euch, jetzt in euer Notizbuch, in euren Kalender den Vermerk einzutragen: ‚Ich werde jeden Tag zu „dieser bestimmten“ Zeit mit meinem PC, meinen Mal-Utensilien, meinen Schreibunterlagen oder meinem Aufnahmegerät an „diesen bestimmten“ Ort gehen und kraft meiner höheren Stimme sagen:

»Lieber Einer/liebe Eine, ICH BIN innerhalb dieses Jetzt bereit,
eine fortlaufende tägliche Kommunikation mit dir – meinem
höheren Selbst-Ausdruck – zu beginnen.«

Ich verspreche dir, meinem höheren Selbst-Ausdruck, dass ich diese Informationen dokumentiere, so dass sie in den Körper von Gaia hinein geerdet werden. Und indem ich diese Informationen dokumentiere, verspreche ich auch, dass ich meine Stimme, meine höhere Stimme, benutzen werde, sei es durch meine Worte oder durch mein Singen, durch mein Schreiben, durch meine Kunst – durch alle meine Ausdrücke meiner Schöpferkraft.
Ich werde diese Informationen mit anderen teilen. Ich bin wichtig. Was ich zu teilen habe, ist wichtig. Das weiß ich, weil mein Höheres Selbst mich daran erinnert, dass ich wichtig bin.‘

Segenswünsche – Segenswünsche für mich. Ich liebe mich selbst bedingungslos.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/fifth-chakra-and-unconditional-love.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog