Chakren-Meditation im Audio-Format

Ich möchte alle, die sich der 7 Minuten – 7 Chakras – 7 Wochen – Meditation angeschlossen haben, kurz informieren, dass Sybille Keim auf ihrer Webseite „Neue Heilwege“ alle bisherigen Meditationen als Audio-Datei zur Verfügung stellt. Für viele ist das bestimmt eine zusätzliche Unterstützung. Vielen Dank Sybille!
Karla Engemann

Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 4

Willkommen im Jahr der bedingungslosen LIEBE!
Wir machen weiter mit Woche #4 (Chakra #4 – Herz-Chakra) in unserem 7-wöchigen Prozess mit einer täglichen 7-minütigen Meditation, in der wir uns auf unsere Chakren konzentrieren sowie darauf, uns selbst
bedingungslos zu lieben.

Anm. K.E.: Hier wie immer Links zu Download-Dateien. Die aktuelle Meditation kann wieder in der deutschen Transkription im pdf-Format ausgedruckt werden. Die mp3-Audio-Datei ist in (leichtem) Englisch.

7 Minuten – 7 Chakren – 7 Wochen
Neu auf dieser Seite? Suzanne Lie gibt die Empfehlung, von vorne anzufangen. Hier die entsprechenden Links:
Einführung
Bedingungslose Selbstliebe1. Chakra / pdf-Datei: Meditation 1. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 2. Chakra / pdf-Datei: Meditation 2. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 3. Chakra / pdf-Datei: Meditation 3. Chakra
Aufzeichnung des (englischen) Webinars zum Jahr der bedingungslosen LIEBE 2016

~~~~~~~~~~~~~~~~

Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 4 (Herz-Chakra)
Suzanne Lie (25.1.2016)

Viertes Chakra (Herz-Chakra)

Chakra4

Informationen über das vierte Chakra
Position: Der Sitz des Herz-Chakras ist in unserem Herzen.
Blütenblätter: Dieses Chakra herrscht über die erste der höheren Schwingungen. Es hat zwölf Speichen oder Blütenblätter. Numerologisch ergibt zwölf die Zahl drei. Drei ist die Zahl, die für die Beziehung zwischen Weisheit, Macht und Liebe steht. Dieses Gleichgewicht ist der vorrangige Fokus des Herz-Chakras.
Weisheit ohne Liebe und Macht wäre grausam und schwach. Macht ohne Weisheit und Liebe wäre gefährlich und selbstsüchtig. und Liebe ohne Macht und Weisheit wäre eine Opferstruktur und Dummheit. Wir müssen lernen, wie wir alle dieser drei Tugenden in unserem Herzen finden und zusammenfügen.
Note & Mantra:
Die Note für dieses Chakra ist Fis-Dur, und das Mantra ist „Yam“ oder „a“. Diese Mantren in der Fis-Tonlage zu singen und dabei unsere Aufmerksamkeit auf diesen Körperbereich zu richten, kann uns helfen, einen bewussteren Zugang zum Herz-Chakra zu finden.
Farbe: Die Farbe dieses Chakras ist Grün (und Rosa/Magenta für das Hohe Herz). Grün ist die mittlere Farbe des Lichtspektrums und steht für Heilung, Wachstum und Gesundheit.
Regelungen:
Das Herz-Chakra ist die Nabe unseres Körpers, der Mittelpunkt, in dem sich unsere inneren männlichen und weiblichen und unsere menschlichen und göttlichen Energien treffen. Das vierte Chakra reguliert ALLE unsere intra- und interpersonellen Beziehungen. Dieses Chakra steuert unsere Wahrnehmung von Liebe, unsere Fähigkeit, Liebe zu geben und von anderen, von unserer höchsten Essenz und von uns selbst zu empfangen. Unser Hohes Herz steuert die bedingungslose Liebe, und das niedrigere Herz steuert die menschliche Liebe. Es steuert auch Mitgefühl, Heilung, die Lungen, den Atem und unser Zeitgefühl, das mit den rhythmischen Herzschlag- und Atemzyklen verknüpft ist.
Sinnesorgan:
Das Herz-Chakra steuert unseren Tastsinn. Die Berührung ist die erste Intimität, die wir als Kind kennenlernen, und sie bleibt ein Leben lang unser mächtigstes unausgesprochenes Kommunikationsmittel. Berührung kann das liebevollste oder das am meisten beängstigende Kommunikationsmittel sein. In unserem Herzen lernen wir alles über Berührung und wie wir umgekehrt andere berühren möchten.
Astrologisches Zeichen:
Die Waage ist das Sternzeichen der Beziehungen und Venus, der Planet der Liebe ist die Herrscherin. Die Waage lehrt uns, bezüglich unserer Aufmerksamkeit und unserer Liebe das richtige Maß zu finden zwischen uns selbst und denen, die wir lieben. Die Venus zwingt uns, nach Kontakt, Liebe, Harmonie und der Zunahme unseres Selbst zu streben.
Element:
Das Element Luft wird von diesem Chakra beherrscht. Das vierte Chakra steuert auch unsere Lungen, d.h., wie wir Luft – Sauerstoff – in unseren Körper bringen. Die Beziehung zwischen unseren Lungen und unserem Herzen ist lebenswichtig. Ohne den frischen Sauerstoff, den unsere Lungen in unser Herz treiben, könnten unsere roten Blutzellen nicht die Lebenskraft durch unseren gesamten Körper tragen.
Bewusstsein:
Das vierte Chakra steuert unser alltägliches, bewusstes Leben. Allerdings kommen selbst in der wissenschaftlichsten Person einige vierdimensionale Aspekte von Empathie und Intuition zum Vorschein. Das Herz-Chakra steuert unser Familien- und Gemeinschaftsbewusstsein, und über unser Herz streben wir nach dem Einheitsbewusstsein mit allem Leben und mit Mutter Erde selbst.
Unsere „menschliche Liebe“ kann oft mit Negativität, Angst, Hass und Grausamkeit erfüllt sein. Wenn wir jedoch aus unserem „Hohen Herzen“ wirken können, dann ist unsere Liebe bedingungslos, und wir sind akzeptierend und urteilsfrei. Unser Herz steht vor der Herausforderung, sich mit unserem spirituellen SELBST zu verbinden und seine Liebe anzunehmen, so dass wir den Schaden heilen können, den uns andere zugefügt haben. Aus dem Herzensraum der Heilung und der Selbstliebe heraus können wir dann auch andere lieben.
Persönliche Zeitlinie:
Dieses Chakra repräsentiert die Lebensphase der/des Heranwachsenden. In der Jugend erschaffen Kinder ihre eigene Identität, und dabei rebellieren sie oft gegen diejenigen, die sie geliebt und angeleitet haben. Sie müssen dann die Qualitäten der Weisheit, Macht und Liebe finden, die sie in ihren inneren und äußeren Wirklichkeiten erfahren haben, um sich zu jener Person zu entwickeln, als die sie leben möchten.
Soziale Zeitlinie:
Die Zeitepoche, die vom Herz-Chakra am besten repräsentiert wird, ist die Renaissance. Während der Renaissance wurden Kunst und Schönheit nach einem langen und dunklen Zeitalter erneut geboren. Das Konzept der „Nationen“ begann an die Stelle der „Königreiche“ zu treten, und es wurde vorrangig ein Gott angebetet.
Endokrine Drüsen:
Die endokrine Drüse dieses Chakras ist die Thymusdrüse, die der Kern unseres Immunsystems und für unsere Heilung lebenswichtig ist. Oft wurde gesagt, dass „Liebe heilt“. Sowohl das psychologische als auch das physiologische Heilungszentrum befinden sich im Herz-Chakra. Das Herz ist als das Symbol des Lebens bekannt. In metaphysischen Schriften wird gesagt, dass der Atma, der die dreifache Flamme des Lebens ist, bei unserer Geburt aktiviert und bei unserem Tod ausgelöscht wird.
Nervengeflecht:
Das Nervengeflecht dieses Chakras ist das Herzgeflecht, das die neurologische Nabe für Herz, Lungen und das Blutkreislaufsystem ist. Ohne die Blutzirkulation und den Sauerstoff können wir in unserer dreidimensionalen Welt nicht leben.
Geklärt:
Wenn unser Herz-Chakra geklärt und im Gleichgewicht ist, dann können wir Liebe, Mitgefühl, Annahme und Erfüllung erfahren. Unser Herz und unser Atmungssystem sind stark und gesund, wir haben ein gutes Immunsystem, und wir fühlen uns ruhig und voller Freude. Wir können sowohl unsere männlichen und weiblichen als auch unsere menschlichen und göttlichen Aspekte im Gleichgewicht halten. Unsere Beziehungen zu unserem SELBST wie auch zu anderen sind glücklich, und wir haben zu unserem Dienst an unserer Familie, unserer Gemeinschaft, unserer Nation und unserem Planeten gefunden.
Ungeklärt:
Wenn unser Herz-Chakra ungeklärt ist, dann haben wir ein Immundefizit, einen Mangel an Freude, Herzprobleme und Bitterkeit im Leben. Wir sind unsensibel, emotional verschlossen, passiv und traurig. Wir haben Herz-Kreislauf- oder Atmungsprobleme. Es kann sein, dass wir unter Bluthochdruck, einem Schlaganfall, einem Herzinfarkt oder Asthma leiden. Unser Leben fühlt sich oft unerfüllt an, und wir haben unsere Position in unserer Familie und in unserer Gemeinschaft noch nicht gefunden. Unsere Beziehungen sind lieblos, weil wir unfähig sind, Liebe so zu empfangen, wie wir sie geben sollten. Wir kritisieren und urteilen oft und sind ohne Mitgefühl und freudlos.
Erd-Chakra:
Das Herz-Chakra der Erde ist der Haleakala auf Maui (Hawaii). Ein Besuch in der grünen Vegetation und der aromatischen Briese von Maui genügt, um zu verstehen, warum es das Herz von Mutter Erde ist.
Dimensionen: Das Herz-Chakra steuert das Beta-Wellen-Bewusstsein des dreidimensionalen alltäglichen Lebens und das Alpha-Wellen-Bewusstsein, das die Brücke in die höheren Dimensionen ist. Wenn unser Herz geöffnet ist, dann können wir die Schönheit jeden Augenblicks leben, den Duft jeder Rose riechen, eine Wirklichkeit der Liebe und Harmonie erschaffen und unsere überbewusste Führung mit unserem weltlichen Leben verbinden.
Metaphysisch steuert das Herz-Chakra die Bereiche im Gehirn, die zur Großhirnrinde und dem abstrakten Denken gehören. Diese Bereiche werden am besten aktiviert, wenn wir „in der Spur“ sind, wie wir mit unserer Alltagswirklichkeit fertig werden, und wenn wir uns die Zeit und den Fokus genommen haben, Zugang zu unserem schöpferischen Selbst zu finden.

Zusammenfassung: Unser Herz-Chakra bestimmt unsere Fähigkeit, unser Bewusstsein zu erweitern. Solange wir nicht unser Herz für die Liebe öffnen können, kann keine Stufe der Meditation einen Zugang zu den höheren Dimensionen erreichen. Ohne Liebe können wir nicht über die niedrigere astrale Ebene hinausreisen, und unser Bewusstsein bleibt auf die Trennung und Begrenzung unseres Ego-Selbstes beschränkt.
Vor allem anderen ist es die LIEBE, die es uns gestattet, die Treppe zu unserem Beobachter-Selbst hinaufzusteigen und in unserem Leben eine echte Objektivität zuzulassen. Aus einer objektiven Sicht können wir frei von den Wünschen und Leidenschaften des täglichen Lebens werden. Dann können wir frei sein, unsere Bedeutung zu finden, indem wir durch die Entwicklung unseres Bewusstseins fortschreiten von Abhängigkeit – zur Unabhängigkeit – zur Verlässlichkeit.
Wenn unser Herz-Chakra geöffnet ist, ist unser Selbst-Sinn nicht durch unser Ego begrenzt. Sobald wir gelernt haben, unsere männlichen/weiblichen und menschlichen/göttlichen Energien im Gleichgewicht zu halten, erweitern wir unser SELBST vom individuellen Bewusstsein – zum Familienbewusstsein – zu einem Gemeinschaftsbewusstsein – zum nationalen Bewusstsein – zum planetaren Bewusstsein.- Dann sind wir EINS mit der Mutter, mit Lady Gaia, und wir können erkennen, dass wir alles, was wir für irgendjemanden auf dem Körper der Erde tun, für uns selbst tun.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meditation: Bedingungslose Liebe – Chakra 4 (Herz-Chakra)
Suzanne Lie (25.1.2016)

Ich konzentriere mich auf mein Herz-Chakra und erinnere mich
an ALL die bedingungslose Liebe, mit der ich mich bisher beschenkt habe.

Noch einmal erde ich diese bedingungslose Liebe in meinem ersten Chakra.
Ich liebe mein Inneres Kind in meinem zweiten Chakra bedingungslos.
Ich nehme die innere Kraft an, die meine bedingungslose Liebe in meinem
dritten Chakra freigesetzt hat.
Und ich fühle, wie dieses gemeinsame Energiefeld anfängt, sich in mein Herz-Chakra hineinzubewegen.
Indem ich zulasse, dass diese gehäufte bedingungslose Liebe zu mir selbst
in mein Herz kommt,
fühle ich in mir ein interdimensionales Portal, das ALLE meine geliebten Verkörperungen, ALLE meine weniger glücklichen Verkörperungen und
ALLE meine Verkörperungen dazwischen umfasst, die ich jemals
auf dem Planeten Erde hatte.

Ich beobachte, wie sich ALLE diese Energiefelder in meinem Herz-Chakra zusammenfinden.
Kann ich ALLE diese Erfahrungen bedingungslos lieben?
Und k a n n ich sie so kraftvoll lieben?
Ich atme langsam das Konzept ein, dass ich diese Ausdrücke bedingungsloser Liebe
so in meinem Herzen zusammentrage, wie ich wertgeschätzte Gegenstände
in einem Körbchen sammeln würde.
Deshalb kehre ich zu meinem ersten Chakra zurück, um eine meiner
ersten Erinnerungen aus dieser Inkarnation wiederzufinden.
Ich fühle diese Erinnerung. Ich w e i ß, das bin ich, jenes ICH, das zuerst
in diesem physischen Erdengefäß erwachte.
Ich greife nach unten und umfasse dieses ICH, ich liebe dieses ICH,
ich schicke diesem ICH meine bedingungslose Liebe,
und ich befördere dieses ICH in mein wohl gehütetes Körbchen
mit den Dingen, die ich liebe, das in meinem Herz-Chakra ist.

Noch einmal kehre ich zu meinem zweiten Chakra und zu meiner Kindheit und
meinen Myriaden Emotionen zurück, die in meiner Kindheit auftauchten.
Ich sehe mein Kind. Ich liebe mein Kind bedingungslos,
und dieses Angebot weite ich aus,
indem ich dieses ICH umfasse und dieses ICH in mein Herz hineinnehme,
in das Gewahrsein hinein, wer ICH BIN
innerhalb dieses JETZT innerhalb dieser Inkarnation.
Ich bleibe so lange bei diesem ICH, bis ich mich sicher fühle,
bis ich weiß, dass ICH BIN wer ICH BIN.

Ich kehre zu meinem dritten Chakra zurück, und ich sehe jene
allerersten Ausdrücke meiner eigenen inneren Kraft.
Ich beobachte sie wie ein liebevoller Vater/eine liebevolle Mutter, die stolz auf ihr Kind sind, und ich bin stolz auf mein Kind, das Kind, das ich in mir selbst bin.
Ich bin stolz darauf, wie reif ich geworden bin und wie ich all die Abenteuer
jenes dritten Chakras durchgestanden habe.
Ich bin stolz auf alle Gedanken, die ich habe, und alle Gedanken, die zu mir kommen, und wie ich die Gedanken nehme und sie mit den Emotionen des zweiten Chakras vermenge und sie in dieses Paket einer Gedankenform von meinen Gedanken und meinen Emotionen zusammenfüge, seit ich zuerst diese Verkörperung annahm bis zu meinem Heranreifen in diese Verkörperung.

Ich nehme diese Informationen und lege sie in das heilige Körbchen meines Herzens,
damit ich mich an alles, was ich in diesem Leben erfahren habe, erinnere.
ALLES, was ich in diesem Leben erfahren habe, liebe ich bedingungslos.
Ich akzeptiere ALLES, was ich gewesen bin.
Ich verstehe, warum ich jene Erfahrungen in meinem Leben wählte,
durch die Wahrnehmung meines Herzens und
durch die Sammlung jener angeborenen Weisheit meiner Kindheit
und jener vielversprechenden Kraft, die in mir gewachsen ist,
meiner „Macht im Inneren“,
sowie durch meine Fähigkeit, über das nachzudenken, was ich fühle,
und zu fühlen, wie meine Gedanken und mein Bewusstsein, mein Körper, meine innere Wirklichkeit und meine äußere Wirklichkeit sich gegenseitig beeinflussen.

Dieser Mischung meiner Emotionen und meiner Gedanken,
sowie der Gedankenformen, die meine Gedanken und meine Emotionen
zum Schöpfen zusammenmischen,
füge ich meine bedingungslose Liebe hinzu,
und mit jener bedingungslosen Liebe bringe ich diese Gedankenformen
in mein Herz hinein,
wo sie innerhalb meines Bewusstseins keimen können
und mit jedem Atemzug von mir nach außen gehen.

Denn mein Herz-Chakra reguliert auch meine Lungen und meinen Atem.
Deshalb atme ich ALLES, was ich in dieser Inkarnation erfahren habe, ein,
schicke ihm bedingungslose Liebe und atme es in die Wirklichkeit hinein aus,
die ich für mich/mein Selbst und für meinen geliebten Planeten Gaia erschaffe.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nachdem ihr die Meditation 6 Tage wiederholt habt, könnt ihr am 7. Tag sagen: „Ich wähle heute, meine bedingungslose Liebe mit dem Kern von Gaia zu teilen und mein höchstes Selbst zu öffnen, indem ich MEIN Portal bedingungsloser Liebe erweitere.“

DIE BEDINGUNGSLOSE LIEBE, DIE IHR EUCH SELBST GEWÄHRT, KANN AN JEDE/JEDEN UND AN ALLES LEBEN WEITERGEGEBEN WERDEN.
(Suzanne Lie)

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/fourthchakra-heart-chakra-mediation-and.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Was hast du gelernt? — Buch von Suzanne Lie

Suzanne Lie (23.1.2016)
Liebe wunderbare Internet-Freundinnen und -Freunde, ich möchte euch dieses Buch vorstellen, dass ich einmal in den Ferien geschrieben hatte. Ich war gerade 50 geworden, deshalb schien es eine gute Zeit zu sein, darüber nachzudenken, was ich bis dahin gelernt hatte. Ich hoffe, dass es euch gefällt und euch Mut macht, euch ins Gedächtnis zu rufen, was ihr bisher in eurem Leben gelernt habt.
Ich möchte euch auch allen dafür danken, wie aufrichtig ihr eure Erfahrungen darüber teilt, euch selbst bedingungslos zu lieben. Euer schöner Austausch ist ein Geschenk, das ihr anderen gebt. Euch ALLEN meine Segenswünsche.

Was hast du gelernt?
What_did_you_learn
EINLEITUNG

Ihr Lieben,
ich bin Illiah Em, Elohim von Arkturus. Ich bin heute bei euch, um euch daran zu erinnern, dass die Trennung jetzt überholt ist. Ihr seid nämlich mit ALLEN multidimensionalen Ebenen eures SELBST vereint. Aus diesem Grund braucht ihr nur einige wenige Augenblicke zu meditieren, um sowohl meine Essenz zu fühlen, als auch die Essenz des arkturianischen Gruppengeistes in eurer Seele, eurem Bewusstsein, eurer Aura, eurem physischen Körper und in dem physischen Körper von Gaia.
Alles ist EINS. Deshalb wird es für euch „Zeit“, euren Triebkörper auf seinen neuen Zweck hin zu trainieren. Der alte Zweck des Triebs bzw. Verlangens war es, euch beim „Erreichen“ von was, wem und wo immer ihr es wolltet, zu unterstützen. Bitte sagt eurem Verlangen, dass es einen neuen Auftrag bekommen hat. Der Zweck des Verlangens ist es JETZT, sich zu erinnern – „ICH BIN alles, überall und jede/r, denn ICH BIN „das Herz und der Samen der kristallinen Matrix“.

DIE KRISTALLINEN MATRIZES
Das Herz der kristallinen Matrix ist in unserem Herzchakra, in der Frequenz etwa ½ Oktave über unserem physischen Herzen. Sie ist der Samenkern der dreifachen Flamme, auf der die Macht unserer Lebenskraft brennt. Der Samen der kristallinen Matrix ist in unserem Kronenchakra, ½ Oktave über unserer Epiphyse (Zirbeldrüse) in unserem physischen Gehirn.
Der Samen der kristallinen Matrix ist der Eintrittspunkt der höheren Dimensionen in unser Erdengefäß, während wir im Herzen der kristallinen Matrix die höheren Schwingungen in unseren sich in der Transformation befindlichen Körper integrieren.
Die kristallinen Matrizes sind das Hauptrechenzentrum für die „Erfahrung“ auf die ihr euch gemäß eurer Wahl kalibriert. Ihr Lieben, ich sage „kalibriert“, weil ständig und überall Myriaden Erfahrungen auftauchen. Alle diese Erfahrungen tauchen im JETZT des Flusses auf.
Wenn ihr nur mit der dritten Dimension in Resonanz seid, erfolgt diese Kalibrierung unbewusst, und viele eurer Erfahrungen „wählt“ ihr durch die „Kern-Glaubenssätze“ aus, die in frühester Jugend oder in „vergangenen Leben“ aktiviert wurden. Ihr musstet „schwer arbeiten“, um diese Begrenzungen abzulösen und durch „weniger begrenzende“ Begrenzungen zu ersetzen.
Jetzt gibt es KEINE Begrenzungen, und ihr seid NICHT länger getrennt von Allem-Was-Ist. Im Augenblick seid ihr dabei, eure Seele/euer SELBST in euer dreidimensionales Erdengefäß hinein zu erden, so dass ihr eure vier- und fünfdimensionalen Selbste mit eurem dreidimensionalen Körper und auch mit dem physischen Körper von Planet Erde verschmelzen könnt. Während dieser Verschmelzung werden eure Sinne für die Wahrnehmungskanäle der fünften Dimension und darüber hinaus neu kalibriert. Diese Neukalibrierung wird euch bei eurer Transformation vom physischen Körper in den Lichtkörper sehr zugute kommen.

Wenn eure fünfdimensionale Seele/euer fünfdimensionales SELBST erstmals in eure physische Form eintritt, löst das in der Regel ein Gefühl einer großen „Überwältigung“ aus, da euer Ego auf solche erweiterten Wahrnehmungen nicht vorbereitet ist. Dieses Gefühl der Überwältigung kann ANGST erzeugen, die es ihrerseits wiederum erschweren kann, mit der Seele/dem SELBST, welche/s gerade heruntergeladen wird, in Verbindung zu bleiben bzw. daraus zu leben. Es ist wichtig, daran zu denken, dass ihr diese Angst eurer Seele übergebt, denn das, was für euer Ego schwierig ist, kann eure Seele locker in Frieden und mit Ruhe regeln.

DIE ANGST ÜBERGEBEN
Für die dreidimensionale Wahrnehmung ist die Angst ein ungeheuer machtvolles Monster. Demgegenüber ist die Angst aus Sicht der Seele eine lästige Fliege, die weggewischt werden muss. Leugnet nicht eure Angst und versucht nicht, sie zu ignorieren, sonst kann sich die eine „Fliege“ vermehren. Wischt jeden ängstlichen Moment mit der Hand der Seele weg. Angst ist NICHT eure Wirklichkeit. Sie kann sogar eine Warnung sein. In diesem Fall nehmt sie mit einem dankbaren Nicken zur Kenntnis und entlasst dann das Angstgefühl aus eurer Aufmerksamkeit, bevor es in eurem Triebkörper Wurzeln fassen kann.
Angst diente einmal als Schutz und warnte euch, in bestimmten Situationen wachsam zu sein. Wie ihr jedoch gelernt habt, wurde Angst zu einer Gewohnheit und unterwanderte JEDEN Wunsch und JEDE eurer Manifestationen. Euer Triebkörper benötigt nicht länger die Angst als Schutz, denn er ist durch eure fünfdimensionale Seele/euer fünfdimensionales SELBST geschützt, und diese Resonanz geht über die Illusionen von „Benötigen“ und „Gefahr“ hinaus.

DIE MISSION
Sobald euer Triebkörper nicht mehr den Schutz vor der Angst braucht, kann er ALLE seine Absichten in eine einzige Richtung lenken: DIE ERFÜLLUNG EURER MISSION. Eure persönliche Mission ist der Grund, warum ihr euch in dieser Zeit/Raum-Wirklichkeit verkörpert habt. Jetzt gibt es auf der Erde so viele von euch, die auf diesen Tag gewartet haben, und ihr habt sogar Eingaben angefertigt, um zu belegen, wie eure Geburt am besten Gaia dienen konnte. Der Dienst, den ihr in eurer eingereichten Eingabe versprochen habt, ist eure Mission, d.h. die Mission, die IHR vor eurer Verkörperung wähltet.
Es ist allerdings keine neue Mission, denn seit ihr euch zum ersten Mal in das 3D-Spiel „eingeloggt“ hattet, habt ihr Leben für Leben darauf hingearbeitet. In der letzten Wende des galaktischen Abschlusses, während des Untergangs von Atlantis, hatte Gaia zuviel Dunkelheit auf ihrer Form und hätte sich beinahe selbst zerstört. Viele von euch waren damals dabei, ihr zu helfen.
Während dieses galaktischen Abschlusses hatte Gaia ihre getreuen Menschen, die ihr während vieler Lebenszeiten gedient hatte, gerufen. Eure Mission jetzt ist ziemlich genauso wie die Mission, die ihr damals hattet. So wie ihr euch in das 3D-Spiel als Mensch eingeloggt habt, so loggte sich Gaia in das 3D-Speil als Planet ein. Durch euren Prozess, wie ihr mit ihr dieses Spiel gespielt habt, wurdet ihr ebenfalls ein Planet.
Gemäß den Regeln dieses Spiels vergessen die meisten vor euch, sobald sie geboren werden, eure persönlichen „Puzzlesteinchen“ in dem „großen Puzzle“ des planetaren Aufstiegs. Jetzt allerdings fangt ihr an, euch zu erinnern. Ihr werdet euch auch gewahr, dass dies euer letzter Auftrag in einer physischen Form sein wird. Sobald diese Verstofflichung/Materialisierung abgeschlossen ist, wird euer physischer Körper seine Transformation in den Lichtkörper vollenden. Die meisten von euch haben sich freiwillig bereit erklärt, diese letzte Transformation als Katalysator für den planetaren Aufstieg gemeinsam mit Gaia zum Höhepunkt zu bringen.

DER LICHTKÖRPERSAMEN
Euer Lichtkörper hat sich langsam und sicher innerhalb der Umhüllung eurer physischen Schale entwickelt. Die Hülle dieser „Schale“, die von eurem Ego/Selbst beherrscht und als euer physischer Körper wahrgenommen wird, wird immer dünner, während der Samen eures Lichtkörpers keimt und im Herzen der kristallinen Matrix wächst.
Indem der Samen innerhalb eurer kristallinen Matrix sprießt, sendet er Ableger in jede Zelle und jedes Atom eures physischen Körpers, wo das Keimen erneut beginnt. Wenn jeder Ableger in jeder Zelle und jedem Atom sprießt, dann wird eure „Müll-DNA“ (Junk-DNA) aktiviert, und euer physisches Erdengefäß zeigt Transformations-Symptome. Eure Wissenschaftler haben die Absicht dieser besonderen DNA nicht herausgefunden, weil sie jenseits der Begrenzungen ihrer Glaubenssätze liegt, und deshalb nennen sie sie „Junk-DNA“.
Die Wissenschaftler können nicht wahrnehmen, was sie nicht für möglich halten. Deshalb, liebe Aufsteigende, müsst ihr das Konzept von „unmöglich“ aus eurem Bewusstsein streichen. „Unmöglich“ ist ein dreidimensionales Konzept und eins, das jetzt überholt ist. Aus dem Einblick eurer Seele/eures Selbstes ist ALLES möglich.
Das Überschreiten der Heimatschwingung der fünften Dimension durch eure Seele/euer Selbst ist verbunden mit dem Wahrnehmen und Beteiligtsein an vielen verschiedenen Erfahrungen, Wirklichkeiten und Lebenszeiten, die alle im selben Augenblick des immer gegenwärtigen Jetzt stattfinden. Eure Seele/euer Selbst pflanzt sich jetzt selbst in eine der vielen Erfahrungen, Wirklichkeiten und Lebenszeiten ein – in DICH/EUCH.
Folgerichtig tretet ihr und eure fünfdimensionale Seele/euer fünfdimensionales Selbst in ein Gemeinschaftsprojekt ein. Ihr seid noch nicht vertraut mit der Ausdehnung der Wirklichkeit der Seele, während die Seele noch nicht vertraut ist mit den Begrenzungen eurer Wirklichkeit. Trotzdem beginnt das TEAM des menschlichen Egos/Selbstes und der spirituellen Seele/des spirituellen SELBST eine Partnerschaft vom Geist in die Materie hinein.

DIE PARTNERSCHAFT
Vor langer Zeit, als ihr erstmals in das 3D-Spiel eintratet, wolltet ihr lernen, wie es ist, auf eine Reise zu gehen und von ALLEM-Was-Ist getrennt zu sein. Ihr fragtet euch, wie es sich wohl anfühlt, Materie zu „SEIN“ ohne eine bewusste Anbindung an Spirit. Innerhalb der Myriaden Spiele/Lebenszeiten. die ihr gespielt/gelebt habt, habt ihr viel über die Trennung der Gegensätze gelernt, denn sobald Spirit/Materie getrennt sind, sind auch männlich/weiblich, hell/dunkel, gut/schlecht und Liebe/Angst ebenfalls getrennt.
Was habt ihr in euren Polaritäts-Spielen gelernt? Nehmt euch JETZT einen langen Augenblick, um diese Frage zu beantworten. Bittet eure Seele/euer SELBST um Unterstützung, und bitte fragt auch uns – die Arkturianer. In dieser „Zeit“ ist es wichtig, die Frage: „Was hast du gelernt?“, zu beantworten, denn innerhalb der Antwort versteckt sich eure Mission.
Wenn ihr diese Antwort findet, dann kalibriert euren Triebkörper, um jene Mission zu LEBEN. Es gibt nur ein Resultat, wie ihr „eure Mission lebt“, und wenn es vollendet ist – als Person, Familie, Gemeinschaft, Staat, Nation, Kontinent, Hemisphäre und Planet – dann wird die Partnerschaft zwischen EUCH und Gaia aufsteigen.

Den Rest des Buches, das auch viele Grafiken enthält, werde ich nach und nach vorstellen.
Euch allen bedingungslose Liebe
Sue

[Hier folgt ein Hinweis von Suzanne Lie auf ihre (englischen) Bücher. K.E.]
Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com und
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/what-did-you-learn-book-by-suzanne-lie.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Den Aufstieg JETZT normal machen

Die Arkturianer (20.1.2016)

Ihr steht jetzt am Steuer eurer eigenen Mission. Zumindest haben wir das Steuer in der Hand, falls ihr in eurer Mitte und offen seid. Solltet ihr jedoch ängstlich oder wütend sein, dass ihr nicht das Steuer in der Hand habt, dann ist es möglich, dass ihr bei jeder Gelegenheit ein Opfer seid.
Natürlich wurde diese Angst nicht durch eure Realität geschaffen, sondern aufgrund eurer Angst. Oft ist die Angst, die zu euch kommt, genau die Angst, die ihr nach draußen in eure Wirklichkeit gebracht habt.
Da ihr euch jetzt alle in die höchsten Frequenzen der vierten Dimension begebt, beginnt ihr, euer Zeitgefühl zu verlieren. Das bedeutet, dass ihr eure Anhaftung und eure Abhängigkeit den Begrenzungen und Trennungen gegenüber verliert, die in einer von der drei- und vierdimensionalen Zeit beherrschten Wirklichkeit vorhanden sind.
Für viele Leute bedeuten „alle Wirklichkeiten“ nur die dreidimensionalen Wirklichkeiten und vielleicht noch einige aus der vierdimensionalen astralen Ebene. In diesen vierdimensionalen Wirklichkeiten gibt es immer noch Zeit. Jetzt beginnen immer mehr mit ihrer Bewusstseinsreise durch die Astralebene.
Die dreidimensionale physische und die vierdimensionale astrale Welt unterscheiden sich sehr. Doch sie haben beide eine gewisse Zeitstruktur, wenn auch die vierdimensionale Zeit viel schneller vergeht als die dreidimensionale Zeit.
In der fünften Dimension wird die Zeit ausgelöscht, und es gibt nur noch „JETZT“. Möglicherweise habt ihr gedacht, ihr hättet Probleme mit eurer Transmutation in die vierte Dimension, was einfach ist im Vergleich zu der großen Beschleunigung der Energiefelder, wenn ihr euch in die fünfte Dimension bewegt.
Der Frequenzsprung von der vierten Dimension in die fünfte ist auch herausfordernd, weil die fünfte Dimension so ganz anders ist als die Wirklichkeiten von der ersten bis in die vierte Dimension. Sie ist so sehr anders, weil es in der fünften Dimension keine Zeit gibt.
Weil es KEINE Zeit gibt, gibt es keine Trennung. Im Grunde ist der Begriff „keine Zeit“ eigentlich ein 3D-Begriff, weil in ihm das Konzept von Null oder Nichts mitschwingt. Dieses Konzept gibt es in der fünften Dimension nicht. Tatsächlich ist in der fünften Dimension alles sofort „hier“, sofort „jetzt“, und es kommt nicht vor, dass man allein ist.

Da es keine Zeit gibt, die eine Distanz zwischen Menschen, Situationen, Konzepten, Gedanken und Emotionen schafft, bewegt sich alles, was fließt, in sich überschneidenden Wirklichkeitsmustern. Wie ihr seht, unterscheidet sich euer fünfdimensionales Betriebssystem sehr stark von euren drei- und vierdimensionalen Betriebssystemen.
Die fünfte Dimension ist ein Wirklichkeitszirkel, denn alle Wirklichkeit existiert in einem fließenden, sich bewegenden und sich verwandelnden Fluss, der in ständiger Bewegung ist. Dieser Fluss wird wechselseitig von allen, mit denen ihr eure Erfahrung teilt, erlebt.
In einer dreidimensionalen Wirklichkeit ist euer Bewusstsein auf die mittleren Wirklichkeitsfrequenzen beschränkt. Deshalb seht ihr nicht die extreme hohen Frequenzen der Wirklichkeit und erfahrt auch nicht die sehr niedrigen Frequenzen der Wirklichkeit.
Von daher seid ihr euch möglicherweise der höheren spirituellen Dimensionen nicht gewahr, und für die Dunklen ist es verhältnismäßig leicht, sich in den niedrigeren Frequenzen unterhalb jenes mittleren dreidimensionalen Frequenzbereichs zu verstecken. Dieses dreidimensionale Mittelfeld ist euer gewohnheitsmäßiges dreidimensionales Denken, was auch einen Teil eures vierdimensionalen Träumens und kreativen Schaffens einschließt.

Doch zurück zu eurer Erfahrung, wie es ist, an die Tür der fünften Dimension anzuklopfen. Was wäre, wenn ihr lernen oder euch erinnern würdet, dass das fünfdimensionale Leben wirklich ist? Dann würdet ihr etwas über euer Höheres Selbst lernen wollen und über den großen Mut, den diese höhere Resonanz von euch aufgebracht hatte, als sie in diesen physischen Körper eintrat, um beim Erschaffen einer neuen Welt zu helfen.
In alten Zeiten versuchten viele Wesen, neue Ansiedlungen zu erschaffen. Natürlich waren sie auf einem dreidimensionalen Planeten, doch sie befanden sich einem Bereich, der sich von dem, woher sie kamen völlig unterschied, so dass sie die Regeln dieser neuen Wirklichkeit nicht kannten. Einige überlebten und hatten Erfolg in ihrer neuen Welt, andere nicht.
Wobei jedoch „überleben und Erfolg haben“ beide dreidimensionale Begriffe sind. In der fünften Dimension gibt es keinen Tod, deshalb überlebt jede/r, und es gibt auch kein Geld, so dass alle erfolgreich sind. Obwohl sie dies wissen, fragen sich viele immer noch: „Kann ich diesen Sprung wagen? Kann ich mich auf dieses Unbekannte einlassen? Was will mich dieses Unbekannte lehren?“
Allerdings ist keine davon eine fünfdimensionale Frage. Alle sind dreidimensionale Fragen. Um fünfdimensionale Fragen zu stellen, müsst ihr fünfdimensional denken. Ihr müsst die Einheit mit allem  Leben fühlen und ihr müsst wahrnehmen, dass alles „EINS“ ist innerhalb des „JETZT“.
Sobald ihr die fünfte Dimension auf diese Weise aufnehmt, werdet ihr anfangen, mit anderen zu kommunizieren, die in der fünften Dimension und darüber hinaus sind. Wir sagen fünfte Dimension und darüber hinaus, weil die fünfte Dimension eine „Schwellen-Wirklichkeit“ ist. Sie ist eine Schwelle zwischen der dritten/vierten Dimension und allen höherdimensionalen Wirklichkeiten, die jenseits der fünften Dimension existieren.
Diese fünfdimensionale Schwelle ist so etwas wie eine Oase, wo ihr euch ausruhen, entspannen und an der wunderbaren neuen Wirklichkeit erfreuen könnt, in der ihr euch wiedergefunden habt. Wenn ihr an die Schwelle zu dieser fünfdimensionalen Welt kommt, werdet ihr eine ungeheure bedingungslose Liebe erfahren.
Diese bedingungslose Liebe scheint sich auf irgendeiner unsichtbaren Brise zu bewegen. Zuerst werdet ihr wahrscheinlich feststellen, dass euch alle Myriaden Inkarnationen einfallen und alle Wirklichkeiten, die ihr für euch in den niedrigeren Dimensionen erschaffen hattet.
In einer letzten Überprüfung eurer gesamten Lebensgeschichte in drei-/ vierdimensionalen Wirklichkeiten werdet ihr lernen/euch erinnern, wie ihr die Myriaden Leben, die ihr in euren drei-/vierdimensionalen Abenteuern erlebt habt, bedingungslos liebt, bedingungslos verzeiht und bedingungslos akzeptiert.
Wenn ihr euch entscheidet, in diese Welten zurückzukehren, dann wisst ihr, dass ihr das nur tut, um eine Mission zu beenden, zu der ihr euch freiwillig gemeldet habt. Ihr wisst, dass eine umfangreiche Vorbereitung notwendig sein kann, bevor ihr in jene niedrigere Frequenz zurückkehrt. Denn wenn ihr dahin hinunterblickt, wo ihr gewesen seid, dann werdet ihr erkennen, wie sehr ihr verwundet worden seid und wie sehr ihr verloren wart.
Ihr erkennt auch, dass solche Gefühle normal waren, als ihr euch in jener dritten Dimension befandet. Wenn ihr sie also aus eurer höheren Frequenz des Selbst betrachtet, dann seid ihr in der Lage, zu erkennen, dass in der Tat eine 3D-Heilung notwendig ist. Zum Glück werdet ihr euch auch an die Kameradschaft, Freundschaft, Kreativität und an die Familien und die Kinder erinnern.

„Aber wartet“, sagt ihr, „bin ich wirklich bereit, diese wunderbare fünfdimensionale Wirklichkeitsfrequenz zu verlassen? Möchte ich wirklich freiwillig ein 3D-Erdengefäß annehmen, um Gaias Aufstieg zu unterstützen? Ich habe so schwer gearbeitet, um in diese Frequenz zu kommen.“
Tatsächlich ist „arbeiten“ ein weiterer dreidimensionaler Begriff. Außerdem beginnt sich euer Bewusstsein zu senken, sobald ihr diese zweifelnden und in gewisser Weise ängstlichen Gedanken im Kopf habt. Und dann fangt ihr an wahrzunehmen, wie sich die Wirklichkeitsbilder in eine Wirklichkeit verwandeln, die weniger Liebe enthält, dafür Arbeit, und Dinge, die getan werden müssen, und in der Geld eine große Macht hat.
„Halt, halt“, ruft ihr, „ich habe meine Meinung geändert. Ich wähle NICHT, zur dritten/vierten Dimension zurückzukehren.“ Doch die Angst sitzt in eurer Stimme, und ihr beginnt, euren Fokus auf eure fünfdimensionale Wirklichkeit zu verlieren. Ihr wisst, dass euer Fokus zur drei-/vierdimensionalen Wirklichkeit zurückkehrt, weil ihr jene Wirklichkeit erfahren habt, ihr wisst es, und ihr könnt es fühlen.
Ihr erkennt, dass es euer Bewusstsein absenken kann, wenn sich auch nur ein Hauch von Angst in eure Gedanken einschleicht, und das senkt eure Wahrnehmungen zurück in die drei-/vierdimensionalen Wirklichkeiten. Und schon beginnt ihr, hinunter in die drei-/vierdimensionalen Wirklichkeiten zu rasen. „Nein, nein, nein“, schreit ihr. Doch „Nein“ ist das falsche Wort.
„Ja“, erinnert ihr euch glücklicherweise. „Ich muss mein Denken anpassen. Ich muss mein Denken und meine Emotionen auf die Frequenz von bedingungsloser Liebe kalibrieren. Genauso wie ich Luft benötige, um meinen dreidimensionalen Körper in einer dreidimensionalen Welt zu erhalten, benötige ich bedingungslose Liebe, um innerhalb der Resonanz einer fünfdimensionalen Wirklichkeit zu bleiben.“
Zum Glück stellt die Kundalini einen Übergangszustand bereit, in dem ihr bewusst fühlen könnt, wie euer Nervensystem von einer zeitgebundenen, drei- und vierdimensionalen Wirklichkeit in eine Wirklichkeit neu kalibriert wird, in der es keine Angst, keine Trennung und keine Aggression gibt.
Allein der bloße Gedanke an eine Wirklichkeit OHNE Aggression erlaubt eurem Bewusstsein, sich zurück in die höheren Dimensionen hinein auszudehnen. Ihr erinnert euch auch, dass ihr mehrere Inkarnationen in einer Wirklichkeit wähltet, in der es von einer Wirklichkeitsfrequenz zur nächsten sanfte Übergänge gab.
Ihr wähltet es, in solch einem Wirklichkeitstyp zu inkarnieren, damit ihr euch auf eure Inkarnation auf der aufsteigenden Erde vorbereiten konntet, die den großen Übergang von der dritten/vierten Dimension in die fünfte Dimension erschafft.
Aus euren anderen Inkarnationen habt ihr euch erinnert, dass ihr Schwierigkeiten dabei haben würdet, euer Bewusstsein und in Folge eure Wahrnehmungen und Erfahrungen aus der dritten/vierten Dimension in eine fünfdimensionale Wirklichkeit zu verlagern, wenn zu viel Angst vorhanden war.
Glücklicherweise haben viele interdimensionale Einwanderer aus höherdimensionalen Galaxien und Planeten menschliche Formen angenommen, um Gaia bei ihrem planetaren Aufstiegsprozess zu unterstützen.
Allerdings nahmen auch viele dragonische Flüchtlinge aus dem großen galaktischen Krieg ebenfalls physische Körper an. Indem das höhere Licht Gaias Atmosphäre und ihren physischen Planeten durchdringt, sind diese Dargoniten in physischer Form immer leichter zu erkennen.

Etwas, was euch auffallen wird, wenn ihr sie ausfindig macht, ist, dass auch sie sich an das Leben auf der physischen Erde angepasst haben. Erinnert euch, dass die Dinosaurier innerhalb dieses Zeitalters die Ersten waren, die sich auf der Erde zeigten.
Da jedoch das Bewusstsein von „Allem“ in höhere Frequenzen eintritt, beginnt das Bewusstsein von Trennung und Wettbewerb zwischen Personen, die „gut oder schlecht“, „besser“ oder „schlechter“ sind, durch das Gebot ersetzt zu werden, dass „wir alle in diesem JETZT zusammen sind“.
Innerhalb dieser Einheit möchtet ihr alle eine Neue Erde erschaffen, die NICHT auf Angst aufgebaut ist, sondern eine „Neue Erde“ auf der Grundlage bedingungsloser Liebe. Zum Glück ist es so, dass nicht nur Angst ansteckend ist, sondern auch bedingungslose Liebe. Mehr noch, bedingungslose Liebe ist eine interdimensionale Erfahrung.
Bedingungslose Liebe erhebt sich aus den höheren Dimensionen und vermischte sich und erdete sich in eine drei-/vierdimensionale Wirklichkeit hinein, die mit Angst und bedingter Liebe erstellt und aufrechterhalten wurde.
Angst ist eine bindende Kraft, die euch an die niedrigere dreidimensionale Frequenz fesselt. Um euch jedoch von diesen Bindungen zu befreien, müsst ihr nichts anderes tun, als euch in die Frequenz der bedingungslosen Liebe hineinzubegeben.
Während die Angst euch an die dritte/vierte Dimension bindet, öffnet bedingungslose Liebe ein interdimensionales Portal in immer höhere Frequenzen der Wirklichkeit hinein. Sobald ihr diese höherfrequenten Portale/Energiefelder betretet, erweitert sich euer Bewusstsein.
Indem sich euer Bewusstsein erweitert, erweitern sich eure Wahrnehmungen, und indem sich eure Wahrnehmungen erweitern, seid ihr in der Lage, Wirklichkeiten wahrzunehmen, die auf bedingungsloser Liebe, Einheit und dem „JETZT“ des „EINEN“ gründen.
Es ist eure Mission und eure Freude das, was ihr erfahren habt, wie auch das, woran ihr euch aus euren höherdimensionalen Wirklichkeiten erinnert, zu nehmen und diese Erfahrungen mit anderen zu teilen, die zuhören möchten.

Eure Freiheit kommt, sobald ihr erkennt, dass ihr eure Fallen erschaffen habt. Folglich könnt ihr euer Entkommen daraus erschaffen. Euch zu erinnern, dass ihr es wart, die eure Falle geschaffen haben, ist die Art und Weise, wie ihr daraus entkommt. Auf diese Weise wird das Du, das einst eine Gefangene/ein Gefangener war, zu dem Du, das jetzt die Schöpferin/der Schöpfer ist.
Es braucht eine gehörige Portion bedingungsloser Liebe zu euch selbst, zuzugeben, dass ihr Schöpfer/innen seid, denn euer dreidimensionales Bewusstsein hat euch gelehrt, euch selbst für einen „Fehler“ oder dafür, jenes „Problem“ geschaffen zu haben, zu züchtigen.
Auf der anderen Seite sagt bedingungslose Liebe:
„Was hast du gelernt, als du Erfahrungen mit diesem Problem machtest?“
„Wie kannst du das, was du gelernt hast, umsetzen, um dich von diesem Problem zu lösen?“
„Wie kannst du das, was du gelernt hast, teilen, um anderen damit zu helfen?“
Erinnert euch auch bitte daran, dass ihr nur deshalb „in den niedrigeren Frequenzen gefangen wurdet“, weil ihr auf der Erde einen Körper angenommen habt, um Gaia und ihre Bewohner(inne)n zu unterstützen, in eine höhere Wirklichkeitsfrequenz aufzusteigen. Indem ihr zunehmend erkennt, dass ihr die Schöpfer/innen eurer Wirklichkeit seid, erweitert sich euer Bewusstsein zunehmend.
Dann beginnt mit dem sich erweiternden Bewusstsein eure Kundalinikraft im Kern eurer Wirbelsäule zu erwachen. Indem eure Kundalini erwacht, erweitert sich euer Bewusstsein noch weiter, und euer physischer Körper verändert sich nach und nach.
Indem sich euer Körper verändert, beginnen sich euer Bewusstsein und eure Wahrnehmungen weg von dem, was euch an die dritte und die vierte Dimension gebunden hat, und in die fünfte Dimension hinein zu verlagern. Am Ende erkennt ihr, dass die dritte/vierte Dimension von der Illusion beherrscht wird.
Von nun an wird es viel leichter, wahrhaftig und tief zu akzeptieren, dass die fünfte Dimension nicht bloß ein Konzept ist, sondern eine „wirkliche“ Welt. Ihr erkennt, dass die höheren Welten, von denen ihr einst dachtet, ihr würdet sie euch „einbilden und erträumen“ WIRKLICH sind.
Wenn solche Einbildungen und Träume WIRKLICH sind, dann war vielleicht auch jenes Lichtwesen, das ihr wahrgenommen zu haben meintet, wirklich. Wenn dann sogar eine andere Person sagt: „Ich sah ein Lichtwesen, und glaube, dass das Wesen wirklich ist.“, dann überlegt ihr, ob diese Person vielleicht Recht hat.
In eurem JETZT sagen immer mehr Menschen: „Ja, ja. Ich sah dieses Wesen auch, und ich dachte ebenfalls, dass das Wesen wirklich ist. Doch ich wusste nicht, ob es sicher war, mit anderen darüber zu sprechen.“ Tatsache ist, wenn immer mehr Menschen offen über ihre inter- und höherdimensionalen Erfahrungen sprechen, dann werden diese immer mehr normal.
Wenn ihr den Prozess fortsetzt, euer Bewusstsein, eure Wahrnehmungen, und sogar eure physische Form in eine höherdimensionale Resonanz zu transmutieren, dann wird sich eure „Selbstwahrnehmung“ und die Interaktion mit eurer Realität ändern.
Dann wird nach und nach, oder ganz plötzlich, Aufstieg das „neue Normale“ sein. In der fünften Dimension ist jener Tag JETZT!

Seid gesegnet, wir, eure Galaktische Familie, sind IMMER bei euch!
Wie könnten wir das nicht sein, denn WIR sind IHR in einer höheren Dimension.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/make-ascension-normal-now-arcturians.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 3

Suzanne Lie (18.01.2016)

Willkommen im Jahr der bedingungslosen LIEBE!
Wir machen weiter mit Woche #3 (Chakra #3 – Solarplexus-Chakra) in unserem 7-wöchigen Prozess mit einer täglichen 7-minütigen Meditation, in der wir uns auf unsere Chakren konzentrieren sowie darauf, uns selbst
bedingungslos zu lieben.

Anm. K.E.: Hier wie immer Links zu Download-Dateien. Die aktuelle Meditation kann wieder im pdf-Format ausgedruckt werden. Die mp3-Audio-Datei ist in (leichtem) Englisch. Hier ist die Aufzeichnung des (englischen) Webinars  zum Jahr der bedingungslosen LIEBE 2016 zur Verfügung.

Für die Neuen, die sich gerade erst einklinken, gibt Suzanne Lie die Empfehlung, von vorne anzufangen. Hier die entsprechenden Links:
7 Minuten – 7 Chakren – 7 Wochen Einführung
Bedingungslose Selbstliebe – 1. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 2. Chakra

 ~~~~~~~~~~~~~~~~

Euch selbst bedingungslos lieben
Drittes Chakra

Chakra3

Informationen über das dritte Chakra
Position:
Das dritte Chakrabefindet sich zwischen dem Brustbein und dem Bauchnabel.
Blütenblätter: Im dritten Chakra gibt es zehn Blütenblätter, die aussehen können wie ein Wirbel, wenn sie sich drehen. In der Numerologie wird die Zahl 10 auf die Zahl 1 zusammengerechnet. Die Zahl Eins symbolisiert den Anfang, wie „Im Anfang war das Wort.“ Jedes Wort beginnt mit einem Gedanken. Selbst wenn es unbewusst ist, geht der Gedanke einer Kommunikation voraus. Das dritte Chakra repräsentiert auch unsere Kommunikation mit der vierdimensionalen astralen Welt, die allzu oft unbewusst erfolgt.
Note & Mantra: Die Note für dieses Chakra ist D, und das Mantra ist „ram“ oder „aum“
Farbe: Die Farbe dieses Chakras ist Gelb bzw. Gold. Wenn das Gelb aus astraler Sicht in der Aura von jemandem gesehen wird, dann repräsentiert es intellektuelles Denken. Die Farbe Gold zeigt die Identifikation mit seinen/ihren Seelenqualitäten. Ein Vorherrschen von Gelb in der Aura zeigt an, dass jemand mit den rationalen Gedanken des Egos sehr verhaftet ist. Auf der anderen Seite ist das Vorherrschen der Farbe Gold in der Aura ein Hinweis, dass das Ego die Kontrolle über das physische Erdengefäß der Seele übergeben hat.
Auf der körperlichen Ebene steht die Farbe Gelb für Bedacht/Vorsicht. Gelb steht zwischen dem Rot von „Stopp“ und dem Grün von „Geh‘ los“. Es bedarf großer Behutsamkeit, um unser physisches und unser astrales Selbst zu integrieren. Der Weg zur Spiritualität ist mit bedachter Geduld gepflastert.
Regelungen: Das dritte Chakra beherrscht den MENTALEN Bereich unseres Bewusstseins und reguliert sowohl das übersinnliche und das intellektuelle Denken als auch die Kraft, die Kontrolle und/oder die Freiheit, die wir aus unserem Geist (mind) erfahren. Dieses Chakra ist das „Power-Chakra“. Es steuert unser Verständnis von uns selbst, die Kraft, die wir im Inneren und über unsere Bestimmung haben, die Macht, die wir über andere haben, und die Macht, die andere über uns haben.
Wenn eine Person zu viel Yin, d.h. weiblicher Energie, hat, dann kann es sein, dass er oder sie sich kraftlos fühlt. Wenn umgekehrt eine Person zu viel Yang, also männliche Energie hat, dann kann bei ihm oder ihr die Tendenz zur Aggressivität oder zur Gier bestehen.
Das dritte Chakra steht in Verbindung mit der Leber, der Gallenblase, dem Magen, der Milz und der Bauchspeicheldrüse und steuert, wie zentriert wir uns im Verlauf des Tages im Verhältnis zu unseren mentalen Möglichkeiten und unserer Fähigkeit zur Selbstmotivation fühlen.
Die Projektionen unseres Egos und unsere Lebensenergien werden beide von diesem Chakra beeinflusst, denn es steuert, wie gut wir bei uns selbst bleiben und unser Gespür für uns selbst behalten können, wenn wir uns mit jemand anderem in einem Machtkampf befinden. Der Kampf zwischen Egos lässt sich schlecht gewinnen, wenn wir Kinder und unsere Gegner die Eltern sind. Deshalb enthält dieses Chakra das Geheimnis der vielen Machtkämpfe, die wir als Kind mit unseren Eltern oder anderen Autoritätspersonen ausgefochten und verloren haben.
Das dritte Chakra ist bekannt als das Tor in die astrale Ebene der vierten Dimension. Deshalb steuert es unsere astralen Emotionen. Diese Emotionen unterscheiden sich allerdings sehr von den physischen Emotionen, die wir durch unser zweites Chakra fühlen. Unser zweites Chakra steuert die Emotionen des Überlebens auf instinktive Art; demgegenüber sind die Emotionen des dritten Chakras mit unserem Denkvorgang verknüpft.
Diese eher „kognitiven Emotionen“ fühlen wir in Form von Reaktionen auf andere oder als Reaktionen auf unsere Wünsche und Ziele. Diese Kombination von Gedanken mit Emotionen öffnet uns das Tor in die vierte Dimension. Sobald dieses Portal geöffnet ist, kann es beginnen, unsere dreidimensionalen Wahrnehmungen mit den höheren Sinnen unseres übersinnlichen, intuitiven Bewusstseins zu verschmelzen.
Die Integration unseres physischen und unseres astralen Körpers kann jedoch weitere Kontroll-Probleme für das dritte Chakra erzeugen. Neben den Kontroll-Problemen von verschiedenen Egos, die versuchen, gegenseitig die persönliche Macht auszuspielen, gibt es die internen Kontroll-Probleme von Gedanken gegen Emotionen, Intuition gegen Intellekt und Yin gegen Yang.
Sinnesorgan: Das dritte Chakra steuert den Seh-Sinn. Es steuert das physische Sehen unseres dreidimensionalen Bewusstseins ebenso wie das „zweite Gesicht“, d.h. die astrale Sicht unseres vierdimensionalen Bewusstseins.
Astrologisches Zeichen: Das Sternzeichen, das mit diesem Chakra oft verbunden wird, ist Löwe. Der Löwe, dessen Herrscher die Sonne ist, symbolisiert unsere Wärme und Stärke wie auch unser Streben nach Anerkennung, Macht und sozialem Status. Aus astrologischer Sicht repräsentiert unsere Sonne das Egosystem, das wir in dieser Lebenszeit verkörpern.
Das dritte Chakra repräsentiert den Kampf jenes Egosystems, zuerst mit anderen und dann mit unserer Seele. Wenn wir unsere Kraft in uns selbst finden, dann müssen wir nicht länger gegen andere kämpfen. Dann muss unser Ego lernen, die zarte, leise Stimme unserer Seele wiederzuerkennen, und muss lernen die Kontrolle unseres Erdengefäßes diesem überlegenen Kapitän zu übergeben.
Element: Das mit diesem Chakra verbundene Element ist das Feuer. Das Feuer steht für den elektrisch/nervlichen Teil unseres dreidimensionalen physischen Körpers. Elektrizität ist im Zusammenhang mit unserer Fähigkeit zu sehen, unser Verhalten bewusst durch unsere Gedanken zu steuern, denn es ist die elektrische Anfeuerung unseres Nervensystems, die unserer Hirnrinde (Cortex) die Möglichkeit einräumt, unser Verhalten zu wählen.
Wenn wir „Willenskraft“ erworben haben, um unsere Verhaltensweisen, Handlungen, Worte und Einstellungen zu wählen, dann haben wir unser Leben bewusst unter Kontrolle. Wenn umgekehrt unsere Verhaltensweisen, Handlungen, Worte und Einstellungen nicht bewusst gewählt werden, dann reagieren wir anstatt zu antworten. In dem Fall haben wir nicht das Gefühl, unser Leben „unter Kontrolle“ zu haben, weil wir es nicht schafften, eine Antwort zu geben, die uns ermächtigt.
Das dritte Chakra steuert das Tierreich, von dem gesagt wird, dass die Menschheit an der Spitze seiner Hierarchie stehe. Diese Zuschreibung erfolgt aufgrund der Größe der Hirnrinde und unserer unterstellten Fähigkeit, unser eigenes Schicksal zu kontrollieren. Diese Kontrolle ist jedoch nicht nur von der Größe unserer Hirnrinde abhängig. Wale und Delfine haben größere Hirnrinden als wir, und Delfine verfügen tatsächlich auch noch über mehr Sprachmechanismen als Menschen. Die Wale und Delfine sind seit vielen Jahren der Gewalttätigkeit der Menschen ausgeliefert gewesen. Ebenso haben die Menschen andere Menschen verletzt, getötet und versklavt. Das dritte Chakra ist das Chakra, das den Kampf um Macht und Vorherrschaft zwischen und innerhalb der Rassen zum Thema hat. Die Fähigkeit, unsere Gedanken und Gefühle durch die Sprache zu kommunizieren, war immer ein entscheidender Faktor in jenem Kampf.
Bewusstsein: Die Hirnregion, die mit diesem Chakra verknüpft ist, ist der multisensorische und motorische Teil der Großhirnrinde (Neocortex), der den Anfang höherer mentaler Funktionen darstellt. Das dritte Chakra repräsentiert unser dreidimensionales Bewusstsein und zeigt ebenso, wie unser vierdimensionaler Astralkörper unsere physische Welt beeinflusst. Sobald wir irgendeinen bewussten Einfluss seitens unseres astralen Selbstes untersagen, begrenzen wir unsere Wirklichkeit.
Persönliche Zeitlinie: Dieses Chakra repräsentiert die Zeit vom 6. Lebensjahr bis zum Jugendalter. Dies ist der Zeitrahmen, in dem das Kind in die Schule kommt und sich aus dem ständigen Einfluss der Familie herausbewegt. Von 6 bis 12 Jahren sind die Kinder in Kontakt mit Lehrern, Freunden und den Familien ihrer Freunde, doch der wesentliche Einfluss kommt immer noch aus dem Elternhaus.
Kinder in diesem Alter werden sich immer mehr bewusst, dass sie anders sind als ihre Eltern. Vor allem wenn sie sich in das frühe Jugendalter hineinbewegen, treibt sie dieses Gewahrwerden an, ihre eigene Identität innerhalb der Familie zu finden. Ab dem 12. Lebensjahr bis ins Jugendalter verschiebt sich der Fokus von der Familie auf die Freunde. Wenn es diesen jungen Heranwachsenden gelingt, ein Gespür für sich/ihr Selbst zu entwickeln, während sie in dem Familiensystem leben, dann werden sie es leichter haben, diesen Prozess außerhalb von zu Hause zu wiederholen.
Soziale Zeitlinie: Anthropologisch steht das dritte Chakra für die Zivilisationen von vor etwa 5.000 Jahren zur Zeit der großen Reiche von Ägypten, Syrien, Griechenland und Rom. Diese Gesellschaften kamen durch „Macht über“ ihre Gegner an die Macht. Der Aufstieg und Höhepunkt dieser Zivilisationen markierte die Ausweitung der kognitiven Fähigkeiten der Menschheit.
Innerhalb dieser Zivilisationen hatten wenigstens einige Mitglieder der Gesellschaft „Zeit“, um etwas nachzugehen, was jenseits des Überlebens war. In den meisten dieser Gesellschaften wurden vielerlei Götter und Göttinnen wie auch Tiere verehrt.
Endokrine Drüsen: Die endokrine Drüse des dritten Chakras ist die Bauchspeicheldrüse. Die Bauchspeicheldrüse spielt bei der Verdauung der Nahrung eine große Rolle. Sie sondert das Sekret/Hormon Insulin ab, das die Höhe des Blutzuckers im Stoffwechselsystem reguliert, der für die Verdauung von Kohlehydraten nötig ist. Von der Bauchspeicheldrüse produzierte Enzyme sind wichtig für das Gleichgewicht zwischen Fetten und Eiweißen.
Diese endokrine Drüse wird durcheinandergebracht, wenn dem System zu viel Zucker zugeführt wird. Das geschieht häufig, wenn die Person sich in ihrem Leben mehr Süße wünscht, aber nicht weiß, wie sie sie bekommen kann. Alkoholische Getränke verwandeln sich sofort in Zucker, und Diabetes kann als Folge von Alkoholkonsum entstehen. Noch einmal, diese Menschen haben nicht das Gefühl, dass sie die innere Kraft haben, dem Leben zu begegnen, und sie müssen sich eine Substanz zuführen, um sich selbst zu trösten.
Nervengeflecht: Das Nervengeflecht, das mit diesem Chakra in Verbindung steht, ist der Solarplexus, der sich direkt unterhalb des Brustkorbs befindet. Mit diesem Chakra verbundene Körperbereiche sind der untere Rücken, der Bauch, der Magen, das Verdauungssystem, die Leber, die Milz, die Gallenblase und das autonome Nervensystem.
Geklärt: Wenn das dritte Chakra geklärt ist, haben wir ein starkes Empfinden von persönlicher Kraft und Selbstmotivation. Wir haben nur noch wenige Machtkämpfe mit anderen, weil wir Verantwortung für die Erschaffung unserer eigenen Wirklichkeit übernehmen. Deshalb fühlen wir uns nicht als Opfer oder von anderen kontrolliert. Wenn wir ein Problem im Leben haben, dann erkennen wir: „Wenn es zu mir kommt, dann ist es an mir, damit fertig zu werden.“ Wir verfügen über ausgeprägte Fähigkeiten, Entscheidungen zu treffen, eine starke Willenskraft und ein gutes Selbstbild.
Da wir unser Leben in die Hand nehmen, haben wir eine gute Gesundheit und Lebensenergie. Sobald wir Yin und Yang, Gedanken und Emotionen, Intuition und Intellekt, Willenskraft und Hingabe an die Seele im Gleichgewicht halten können, können wir uns der vielen Botschaften bewusst werden, die aus der astralen Ebene zu uns kommen. Wir sind in der Lage, uns gegen den „psychischen Sog“ anderer zu schützen, da wir in der Lage sind, unsere Emotionen von den Emotionen anderer zu unterscheiden. Das können wir tun, weil wir unserer eigenen astralen Welt zugehört haben, wie sie mit uns durch unsere Träume und unsere Fantasie kommuniziert.
Ungeklärt: Wenn das dritte Chakra ungeklärt ist, dann fühlen wir uns kraftlos. Da wir das Gefühl haben, dass wir nicht in der Lage sind, das, was wir brauchen, heranzuziehen, wenn wir es brauchen, kann es sein, dass wir auf Gier, Zweifel und Wut und dann natürlich auf Schuld beschränkt sind. Unser Körper antwortet auf die ständige Spannung, indem er Geschwüre, Gelbsucht, Hepatitis, Diabetes, Unterzuckerung und Gallensteine entwickelt. Unser Gefühl der Machtlosigkeit in der Welt verursacht ein übermäßiges Sorgenmachen, hypochondrische Schmerzen, Reizbarkeit und das Aufschieben von Dingen, die getan werden müssen. Wir sind überempfindlich, weinen leicht, fühlen uns müde und sind oft ängstlich und/oder depressiv.
Unsere Unfähigkeit, den inneren Ruf unseres astralen Lebens mit der äußeren Welt zu integrieren, erzeugt eine Übersensibilität für die psychische Welt anderer. Die Angst anderer Menschen, die die „lauteste“ Emotion ist, die wir im dritten Chakra fühlen können, hängt sich an unsere eigene Angst an. Dann wird es extrem schwierig, sich mit anderen oder in Gruppen aufzuhalten. Unser Geist wütet mit zwanghaften Gedanken und Sorgen gegen uns. Unsere negativen Emotionen verstärken dann unser negatives Denken und halten uns in einem ständigen Zustand von Unruhe.
Die Kraft, die wir in der Vergangenheit verloren haben, muss zurückgewonnen werden, so dass wir in der Gegenwart leben können. Wir müssen zurückgehen, um die negativen Kern-Glaubenssätze zu finden, die wir gegen uns selbst richten. Diese Glaubenssätze erinnern uns ständig daran, dass wir unfähig sind, uns den Herausforderungen des Lebens zu stellen und dass wir nicht die persönliche Kraft haben, glücklich und erfolgreich zu sein.
Erd-Chakra: Das dritte Chakra der Erde ist der Kilimandscharo in Afrika. Der Kilimandscharo ist einer der größten freistehenden Berge der Welt. Der andere größte freistehende Berg befindet sich ebenfalls in Afrika, dem Herzen unserer ersten großen Zivilisationen. Der Kilimandscharo erinnert uns an die Kraft, die wir erlangen können, um unabhängig zu sein, wenn wir unsere „Macht im Inneren“ finden.
Dimensionen: Dieses Chakra repräsentiert unseren drei- und unseren vierdimensionalen Körper. Das dritte Chakra ist das Tor zur vierten Dimension. Leider wird dieses „Tor“ in unserem Körper oft zuerst durch unangenehme Gefühle im Bereich des dritten Chakras in unserem Körper erfahren. Um zu vermeiden, dass wir ein Opfer der psychischen Welt anderer sind, müssen wir unsere eigene vierdimensionale Kraft gewinnen. Wenn wir Frieden sowohl in unserer inneren Welt als auch in unseren Gedanken und Gefühlen, die jener Welt zugehörig sind, gefunden haben, dann werden wir unsere wahre Kraft finden, in der äußeren Welt „auf uns allein gestellt“ zu sein.

Kilimandscharo
Foto: Suzanne Lie

Zusammenfassung: Unser drittes Chakra hat mit Verdauung, Synthese, Verteilung und dem Hervorbringen unserer persönlichen Kraft zu tun. Unser Magen, die Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase und die Leber befassen sich mit unserer Verdauung und Synthese, und unsere Milz und das autonome Nervensystem verteilen unsere Kraft und bringen sie nach außen.
Unsere persönliche Kraft wurde in der Kindheit verstärkt oder begrenzt. Dreidimensional hat uns unsere frühe Umgebung entweder ermächtigt, wenn unsere Eltern gütig, positiv und unterstützend waren und uns Gelegenheiten gaben, eigene Entscheidungen zu treffen, um Erfolg oder Misserfolg zu erfahren. Unsere frühe Umgebung beraubte uns unserer Kraft, wenn unsere Eltern uns mit Kritik, Grausamkeit, Unsensibilität und ungerechten Strafen einengten.
Vierdimensional wurde uns unsere Kraft durch die Gedanken und Gefühle durch diejenigen gegeben oder gestohlen, die in den ersten Jahren um uns herum waren. Auch wenn wir vielleicht unsere vierdimensionalen Kräfte abgelehnt haben, als wir erwachsen wurden, so gehörten sie als normaler Teil zu unserer Kindheit. Oft konnten wir als Kinder Elfen sehen, mit unserem Hund sprechen und ein Stofftier oder eine Puppe als belebt erkennen. Möglicherweise haben die Erwachsenen dann gesagt: „Wie niedlich. Was für eine gute Vorstellung du hast.“ Oder sie sagten: „Rede kein dummes Zeug. Es gibt keine Elfen, und Hunde können nur bellen.“
Was also glaubten wir? Gaben wir den „Schein“-Elfen und dem Hund, der uns liebte, Macht, oder den Eltern, die uns ein Zuhause und Nahrung gaben? Das Gesetz der Natur ist das Überleben. Wir konnten ohne Elfen und ohne mit Hunden zu sprechen überleben, doch wir konnten nicht ohne ein Zuhause und ohne Nahrung überleben. Deshalb hörten wir auf „sie“, die uns aufzogen. Ihre Wirklichkeit wurde unsere Wirklichkeit.
Falls wir glücklich genug waren, Eltern zu haben, die sich kraftvoll fühlten und uns Liebe, Schutz und Ermutigung gaben, dann hatten wir eine glückliche sichere Wirklichkeit, in der wir zu unserem vollsten Potenzial aufblühen konnten. Wenn andererseits unsere Eltern ängstlich waren, ärgerlich, machtlose Opfer anderer oder des „Systems“, dann laufen wir Gefahr, jene Welt erneut hervorzubringen, weil sie unser einziges Modell war. Wir schufen jene Wirklichkeit auch, weil das Tor zu unserer Seele, zu unserer vierdimensionalen astralen Welt, erstickt und als „bloß unsere Vorstellung“ entwertet wurde.
Für uns als Kind war das vierdimensionale psychische „Tor“ immer noch offen, und wir konnten klar ALLES an Schmerz, Angst, Wut und Kummer unserer Familie und von anderen, zu denen wir ein enges Verhältnis hatten, empfangen. Das Hauptproblem war, dass, wenn wir „psychisch“ die astrale Umgebung um uns herum aufnahmen, die aus den Gedanken und Gefühlen der anderen bestand, wir sie nicht als die Gedanken und Gefühle der anderen wahrnahmen. Wir nahmen sie als unsere eigenen wahr. WIR fühlten uns als Opfer. WIR waren traurig, wütend oder ängstlich, und WIR glaubten, dass wir kein besseres Leben erschaffen konnten.
Deshalb erschufen wir Kern-Glaubenssätze über uns selbst, die uns vor unserer unbequemen emotionalen Welt schützten. Diese Kern-Glaubenssätze betrafen im Allgemeinen unsere eigenen Begrenzungen, wie z.B.: „Ich bin nicht gut genug.“ „Ich verdiene es nicht.“ oder „Ich bin nicht würdig.“ Dann konnten wir den notwendigen Glauben aufrechterhalten, dass es sich um unsere eigene Unzulänglichkeit handelte und nicht um die Unzulänglichkeit unserer Eltern, die die Quelle unserer Probleme war. In Wirklichkeit waren die Kern-Glaubenssätze, die wir erschufen, wahrscheinlich dieselben Kern-Glaubenssätze, die unsere Eltern erschufen und auf der psychischen Ebene an uns weitergegeben hatten.
Dessen ungeachtet erzeugten diese Kern-Glaubenssätze eine Illusion von Schutz vor der rauen und fremden Welt. Ja, für unser inneres Selbst, das sich erinnerte, dass wir goldene Lichtwesen sind, fühlte sich die dritte Dimension sehr rau und einengend an. deshalb vergaßen die meisten von uns ihren Lichtkörper, denn wir konnten zu jenem Körper nicht zurückkehren, und die Erinnerung daran verursachte uns einfach Schmerzen.
In dem obigen Szenario lernte das Kind, dass Macht der „Macht über“ andere gleichkam. Wenn die eigenen Eltern Opfer waren, dann musste es auch eins sein. Und da das Kind immer noch das „zweite Gesicht“ des astralen Plans hatte, konnte es die Angst und die Opferhaltung sehen und fühlen, die dem Zorn und dem Kummer seiner Eltern zugrunde lagen.
Wie kann ein Kind etwas über die „Macht im Inneren“ lernen? Wie kann ein Kind positive Glaubenssätze lernen, wie „Ich bin kraftvoll, ich bin intelligent und ich bin liebenswert“? Die Eltern können „so tun, als ob“ sie liebevoll wären, “ so tun, als ob“ sie keine Angst hätten, “ so tun, als ob“ sie glücklich wären. Doch das Kind „fühlt“ immer noch die Wahrheit, weil er/sie noch für das astrale Selbst wach ist. Leider ist der Schaden angerichtet, wenn das Kind mit der Zeit lernt, jenes Tor zu schließen. Was können Eltern tun?
Eltern können in ihre eigene Kindheit zurückgehen, um die Ursache für ihre eigenen negativen Kern-Glaubenssätze zu finden und sie zu heilen. Dann müssen Eltern nicht glücklich und liebevoll „handeln“, dann können Eltern glücklich und liebevoll „sein“. Wir können nichts geben, was wir nicht haben. Wenn wir selbst kein Geld haben, wie können wir es dann ausgeben? Wenn wir keine Liebe zu uns selbst haben, wie können wir sie dann weitergeben?
Unsere Gesellschaft hat die Macht im Geld gesehen und wird alles tun, um es zu bekommen, doch wie viele von uns haben wahrhaft die Macht der Liebe erfahren, der Liebe von unserem SELBST uns selbst.

Wie gefällt euch dieser Prozess? Spürt ihr transformierende Veränderungen? Teilt eure Erfahrungen mit, damit wir fortfahren, das
Einheitsbewusstsein aufzubauen.

Danke!
Sue

~~~~~~~~~~~~~~~~

Seid gesegnet, hier folgt unsere Meditation für euer drittes Chakra.

Richtet euch auf diese Meditation aus, indem ihr einen langsamen, tiefen Atemzug nehmt. Nehmt euch wirklich einen Augenblick Zeit, die Augen zu schließen und
atmet ein — eins, zwei, drei, vier — haltet, haltet das innere Licht.
Atmet langsam aus — eins, zwei, drei, vier fünf, sechs — und lasst alles los.
Fühlt, wie sich euer Solarplexus, euer drittes Chakra, mit dem
Einatmen nach oben ausdehnt und sich mit dem Ausatmen nach unten entspannt.

Das wiederholen wir noch einmal. Einatmen — eins, zwei, drei, vier — den Atem halten, halten, haltet die bedingungslose Liebe, die mit dem Atem fließt.
Und jetzt atmet die bedingungslose Liebe in euer Leben hinein — eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs. Und denkt daran, euch zu sagen:
„Ich liebe mich bedingungslos,
ich liebe mich bedingungslos,
ich liebe mich bedingungslos.“

Während ich mich auf mein drittes Chakra konzentriere, nehme ich wahr, dass dies das Chakra meines Solarplexus ist, meines eigenen persönlichen
Sonnensystems meiner inneren Sonne. Und wie ich diese
Kraft in meinem Inneren fühle, erlaube ich jener Kraft,
die bedingungslose Liebe hereinzuholen, die ich nun direkt in meinen Solarplexus schicke – in jenen Bereich, der auch meinen Magen reguliert.

Der Magen ist der Bereich, wo ich das Leben verdaue. UND was ich jetzt verdaue,
was ich weiß, was ich fühle, was ich vielleicht bisher aber noch nicht bemerkt habe,
ist das Höhere Licht, das durch dieses angeborene innere Portal der Solaren Sonne
meines dritten Chakras hereinkommt.
Ich fühle diesen Wirbel, wie er sich mit meiner bedingungslosen Liebe öffnet, indem ich bedingungslose Liebe in diesen Wirbel schicke, und ich fühle,
wie er sich immer mehr öffnet.
Diesen Wirbel verknüpfe ich mit meinem Ego-Selbst, d.h. mit den Gedanken um meinem Alltag, die mir täglich durch den Kopf gehen und die
durch das dritte Chakra beherrscht werden.

Und ich gehe mutig in jenes Portal, in jene interdimensionale Wirklichkeit, in der sich das Gelb, die gelbe Tönung meiner alltäglichen Wirklichkeit des dritten Chakras,
immer mehr von meiner persönlichen Essenz in die
goldene Essenz meiner Seele transmutiert.
Ich fühle diese Kraft in meiner Seele, und
ich öffne jenes Portal, so dass meine Seele in meine täglichen Gedanken kommt.

In meinen täglichen Gedanken kann ich meine eigene innere Kraft fühlen.
Indem ich mich auf meine innere Kraft konzentriere, sammle ich diese Kraft und tränke, vermische und kombiniere sie mit der bedingungslosen Liebe, die ich für mich selbst habe, und die ICH BIN.
Ich erkenne, dass mein drittes Chakra das Konzept von
‚Macht über‘ im Gegensatz zur ‚Macht im Inneren‘ reguliert.

Ich fühle die Botschaften, die Erinnerungen, die Gedanken, die Siege und das Leid, wenn ich mein Leben in Situationen fühle, in denen ich die Erfahrung machte, dass
andere Macht über mich hatten, oder wenn ich erlebte, dass ich Macht in mir selbst  hatte.
Jetzt nehme ich mir viel Zeit, mich an einen Zeitpunkt in meinem Leben zu erinnern, in dem ich das Gefühl hatte, dass jemand anderes über mich Macht hatte, und wie mich das schmerzte oder verletzte und wütend, traurig und/oder ängstliche machte.

Doch nun habe ich gelernt, mich selbst bedingungslos zu lieben, und
ich fühle diese Kraft in mir. Und mit der Kraft in meinem Inneren gehe ich zu jener Person, gehe ich an jenen Ort oder gehe ich in jene Situation, in der ich damals das Gefühl hatte, dass jene Situation oder jene Person Macht über mich hatten.
Ich liebe mich bedingungslos,
ich fühle jene Kraft in mir,
und ich breite jene BEDINGUNGSLOSE LIEBE und KRAFT IM INNEREN
über jene Person, jenen Ort, jene Situation und/oder jenen Gegenstand aus,
die mich einst verletzt haben.

Jetzt weiß ich, dass ich genügend bedingungslose Liebe zu mir selbst habe,
um meine Wunden zu heilen und in meine volle
Kraft in meinem Inneren zu gehen.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie, www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/unconditional-love-for-your-self-chakra.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Meditation: Bedingungslose Liebe – Chakra 3

Bedingungslose Selbst-Liebe – Chakra 3
Suzanne Lie (18.01.2016)

Seid gesegnet, hier folgt unsere Meditation für euer drittes Chakra.

Richtet euch auf diese Meditation aus, indem ihr einen langsamen, tiefen Atemzug nehmt. Nehmt euch wirklich einen Augenblick Zeit, die Augen zu schließen und
atmet ein — eins, zwei, drei, vier — haltet, haltet das innere Licht.
Atmet langsam aus — eins, zwei, drei, vier fünf, sechs — und lasst alles los.
Fühlt, wie sich euer Solarplexus, euer drittes Chakra, mit dem
Einatmen nach oben ausdehnt und sich mit dem Ausatmen nach unten entspannt.

Das wiederholen wir noch einmal. Einatmen — eins, zwei, drei, vier — den Atem halten, halten, haltet die bedingungslose Liebe, die mit dem Atem fließt.
Und jetzt atmet die bedingungslose Liebe in euer Leben hinein — eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs. Und denkt daran, euch zu sagen:
„Ich liebe mich bedingungslos,
ich liebe mich bedingungslos,
ich liebe mich bedingungslos.“

Während ich mich auf mein drittes Chakra konzentriere, nehme ich wahr, dass dies das Chakra meines Solarplexus ist, meines eigenen persönlichen
Sonnensystems meiner inneren Sonne. Und wie ich diese
Kraft in meinem Inneren fühle, erlaube ich jener Kraft,
die bedingungslose Liebe hereinzuholen, die ich nun direkt in meinen Solarplexus schicke – in jenen Bereich, der auch meinen Magen reguliert.

Der Magen ist der Bereich, wo ich das Leben verdaue. UND was ich jetzt verdaue,
was ich weiß, was ich fühle, was ich vielleicht bisher aber noch nicht bemerkt habe,
ist das Höhere Licht, das durch dieses angeborene innere Portal der Solaren Sonne
meines dritten Chakras hereinkommt.
Ich fühle diesen Wirbel, wie er sich mit meiner bedingungslosen Liebe öffnet, indem ich bedingungslose Liebe in diesen Wirbel schicke, und ich fühle,
wie er sich immer mehr öffnet.
Diesen Wirbel verknüpfe ich mit meinem Ego-Selbst, d.h. mit den Gedanken um meinem Alltag, die mir täglich durch den Kopf gehen und die
durch das dritte Chakra beherrscht werden.

Und ich gehe mutig in jenes Portal, in jene interdimensionale Wirklichkeit, in der sich das Gelb, die gelbe Tönung meiner alltäglichen Wirklichkeit des dritten Chakras,
immer mehr von meiner persönlichen Essenz in die
goldene Essenz meiner Seele transmutiert.
Ich fühle diese Kraft in meiner Seele, und
ich öffne jenes Portal, so dass meine Seele in meine täglichen Gedanken kommt.

In meinen täglichen Gedanken kann ich meine eigene innere Kraft fühlen.
Indem ich mich auf meine innere Kraft konzentriere, sammle ich diese Kraft und tränke, vermische und kombiniere sie mit der bedingungslosen Liebe, die ich für mich selbst habe, und die ICH BIN.
Ich erkenne, dass mein drittes Chakra das Konzept von
‚Macht über‘ im Gegensatz zur ‚Macht im Inneren‘ reguliert.

Ich fühle die Botschaften, die Erinnerungen, die Gedanken, die Siege und das Leid, wenn ich mein Leben in Situationen fühle, in denen ich die Erfahrung machte, dass
andere Macht über mich hatten, oder wenn ich erlebte, dass ich Macht in mir selbst  hatte.
Jetzt nehme ich mir viel Zeit, mich an einen Zeitpunkt in meinem Leben zu erinnern, in dem ich das Gefühl hatte, dass jemand anderes über mich Macht hatte, und wie mich das schmerzte oder verletzte und wütend, traurig und/oder ängstliche machte.

Doch nun habe ich gelernt, mich selbst bedingungslos zu lieben, und
ich fühle diese Kraft in mir. Und mit der Kraft in meinem Inneren gehe ich zu jener Person, gehe ich an jenen Ort oder gehe ich in jene Situation, in der ich damals das Gefühl hatte, dass jene Situation oder jene Person Macht über mich hatten.
Ich liebe mich bedingungslos,
ich fühle jene Kraft in mir,
und ich breite jene BEDINGUNGSLOSE LIEBE und KRAFT IM INNEREN
über jene Person, jenen Ort, jene Situation und/oder jenen Gegenstand aus,
die mich einst verletzt haben.

Jetzt weiß ich, dass ich genügend bedingungslose Liebe zu mir selbst habe,
um meine Wunden zu heilen und in meine volle
Kraft in meinem Inneren zu gehen.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie, www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/unconditional-love-for-your-self-chakra.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Energie folgt der Aufmerksamkeit

7 Minuten / 7 Chakren / 7 Wochen – Meditation:
Heute ist schon wieder der siebte Tag der zweiten Woche. Denkt deshalb an den folgenden Zusatz:
Nachdem ihr die Meditation 6 Tage wiederholt habt, könnt ihr am 7. Tag sagen: „Ich wähle heute, meine bedingungslose Liebe mit dem Kern von Gaia zu teilen und mein höchstes Selbst zu öffnen, indem ich MEIN Portal bedingungsloser Liebe erweitere.“

DIE BEDINGUNGSLOSE LIEBE, DIE IHR EUCH SELBST GEWÄHRT, KANN AN JEDE/JEDEN UND AN ALLES LEBEN WEITERGEGEBEN WERDEN.
(Suzanne Lie)

Vielleicht habt auch ihr den Eindruck, dass die „Zeit“ immer schneller vergeht. – Das stimmt sogar: Es ist die spürbare Konsequenz der erhöhten Schwingungen und ein Grund mehr, sehr bewusst zu wählen, womit wir uns – tatsächlich und gedanklich – beschäftigen. Die ersten Prinzipien der HUNA-Philosophie lauten:

DIE WELT IST, WOZU DEINE GEDANKEN SIE MACHEN.
ES GIBT KEINE GRENZEN.
ENERGIE FOLGT DER AUFMERSKAMKEIT.

Im Folgenden noch einige Illustrationen zu den 7 Chakren von Suzanne Lie:
Tetraeder

Chakra-Farben_de Chakra-Schichten_de

Chakren-Zusf_de

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/unconditional-love-intro-message-sue-lie.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Gaias Geschichte

Suzanne Lie (13.1.2016)

Gaias Geschichte

Liebste Partner/innen bei meinem Aufstieg,
lasst mich bitte zuerst eine Frage beantworten, die mir von vielen Erwachten gestellt wurde: „Wie kann ich dem Prozess des planetaren Aufstiegs am besten dienlich sein?“ Meine erste Antwort darauf ist – geduldig.

Ich weiß, dass Geduld in der heutigen modernen Welt nicht gerade ausgeprägt ist. Die Hetze und der Wettbewerb im Alltag – geschwind, sei als Erste/r vor Ort und tu’s sofort – überschatten mein planetares Ideal von ruhiger Geduld. Geduld ist so unerlässlich, weil die Hast, schwer zu arbeiten, damit ihr weiterkommt, eure Resonanz auf das Überlebensbewusstsein herabsenkt.
So wie Hetze ein menschliches Merkmal ist, ist Geduld ein planetares Merkmal. Glaubt ihr, ich hätte die mächtigen Ozeane, die weiten Prärien, die hohen Bergketten und die riesigen Wälder ohne Geduld erschaffen können? Die Menschheit denkt in Begriffen von Tagen und Jahren, während ich in Begriffen von Jahrhunderten und Jahrtausenden denke.
Allerdings kehren wir zu der Frequenz einer Wirklichkeit zurück, in der Zeit nur in Begriffen des JETZT gemessen wird. Wir sind im Endspiel des Experimentes eines Lebens in einer Dimension/auf einer Frequenz, in der Gegensätze Myriaden von Begrenzungen und Trennungen von Spirit erschaffen.

Ich erinnere mich noch deutlich, als wir, das kollektive Bewusstsein all der wundervollen Wesen meines Planeten, uns entschlossen, das Experiment dieses Hologramms zu erschaffen, damit wir erleben konnten, wie es ist, in den niedrigeren Dimensionen eine Form zu haben. Unser Planet sollte vierdimensional sein, wo es Polaritäten gibt, aber Zeit, Raum und Form veränderbar sind.
Aufgrund der Elastizität der Form konnten diejenigen, die sich bereit erklärt hatten, eindimensionale Wesen zu sein, wie zum Beispiel Felsen, Flussbetten und tiefe Höhlen, ihre Frequenz leicht transmutieren, um die zweidimensionale Form der niedrigeren Tiere, Bäume und Blumen anzunehmen. Darüber hinaus konnten Tiere Menschen werden, und Menschen konnten Tiere werden.
Solange die Erde in der vierten Dimension war, lebten wir alle in ständiger Kommunikation mit unserem Schöpfer-SELBST, den Elohim, die unsere Form hielten und den Engeln, die uns in einer grenzenlosen Verbindung mit der Quelle hielten. Unsere Verschiebung in die extreme Polarität der dritten Dimension begann während der Zeit von Atlantis.

Zunächst war Atlantis so rein und unschuldig wie Lemurien, das ihm vorausgegangen und sein Gegenstück im Pazifischen Ozean war. Atlantis befand sich dort, wo jetzt der Atlantische Ozean ist, und verkörperte eine hauptsächlich männliche Energie. Demgegenüber befand sich Lemurien dort, wo jetzt der Pazifische Ozean ist, und verkörperte eine hauptsächlich weibliche Energie.
Mit der Entschlusskraft der männlichen Energie begannen die Menschen in Atlantis damit, neue Formen zu erschaffen, um die Kräfte der Elohim zu verstehen und neue Verbindungen zur Quelle herzustellen. Weil die atlantische Wirklichkeit vierdimensional war, waren diese Experimente aufgrund der transmutierbaren Natur jener Dimension einfach.

Leider wurden die atlantischen Wissenschaftler bei ihrer Suche nach persönlicher Expansion langsam aber sicher überheblich und setzten sich über die Naturgesetze hinweg, was ihre Frequenz so weit herabsenkte, dass eine Abtrennung von dem ständigen Austausch mit ihrem SELBST, den Elohim, den Engeln und der Quelle erfolgte.
Ohne ihre spirituelle Anbindung wurden sie auch von dem kollektiven und planetaren Bewusstsein getrennt. An diesem Punkt erwachte in den Atlantern das Verlangen nach größerer Individualität und mehr Kontrolle über andere wie auch über ihre äußere Realität.
Davor war jedes Geschöpf, egal, ob es die Form eines Felsen, einer Pflanze, eines Tieres oder eines Menschen trug, mit der Quelle und mit mir, Gaia, der Mutter aller irdischen Erfahrung, verbunden. Zusammen mit Vater Himmel vereinte ich, Mutter Erde, alle Wirklichkeit in einem holografischen Netzwerk, das das Leben als Form auf einem vierdimensionalen Planeten projizierte.
Wir alle, sogar die, die für sich gewählt hatten, die Form von Felsen, Wasserstraßen oder Insekten anzunehmen, wussten, dass wir EIN Bewusstsein sind, das an dieselbe holografische Erfahrung angeschlossen war. Wir hatten alle unser Bewusstsein zusammengeschlossen, um zusammen eine Wirklichkeit zu erschaffen, in der wir Formen annahmen.
Wir alle wussten, dass diese Formen bloß Verkleidungen waren, die wir auf der Bühne des Lebens trugen. So wie manche Arbeiter ihre Schichten mit ihren Kollegen tauschen, sahen wir von daher nichts Ungewöhnliches darin, in andere Formen zu wechseln oder mit anderen einen Handel mit Formen zu betreiben.
Das Einzige, was fest bleiben musste, um unsere Matrix stabil zu halten, waren die Formen von Mutter Erde (die planetare Form) und von Vater Himmel (das Behältnis/die holografische Kulisse für die Form der Erde).
Zu unserer großen geeinten Überraschung hielten die Darsteller, die sich unserer planetaren Bühne anschlossen, immer mehr an ihren Rollen fest. Sie wollten ihre Form nicht mehr mit anderen teilen oder ihre Rollen auf unserer „Lebensbühne“ ändern. So kam es, dass das hübsche, fließende holografische Bild statischer wurde.
Mehr noch, je mehr die Darsteller an ihren Rollen hingen, desto mehr lösten sie sich von ihrem inneren Schöpfer-SELBST. Schließlich nahm diese Ablösung von Spirit immer mehr überhand. Deshalb begann sich die Frequenz meines Planeten zu senken, so dass viele vierdimensionale Fähigkeiten verloren gingen.

Solange wir in der vierten Dimension waren, war alles Leben über das Bewusstsein verbunden, und wir waren uns alle gewahr, dass wir zusammen ein holografisches Bild unserer vereinten Wirklichkeit nach draußen projizierten. Durch unser Bewusstsein wussten wir, dass das, was wir für oder gegen jemand anderen taten, wir gleichzeitig uns selbst antaten. Deshalb wurde jede Handlung, die psychische oder physische Schmerzen verursachte, schnell verworfen.
Die Atlanter, die sich als Wissenschaftler sahen, glaubten zunehmend nur noch an das, was sie innerhalb der Illusionen der holografischen Matrix beweisen konnten. Auf diese Weise ging nicht nur die Wahrheit ihrer höherdimensionalen Wirklichkeit verloren, sondern auch ihre Verbindung mit den multidimensionalen Geschöpfen meines Planeten.
Wegen dieser Ablösung konnten sie ohne jegliches Nachdenken oder Gewissen mit der Form anderer experimentieren. Sie versuchten, ihr verlorenes Talent des Formwandels wiederzuentdecken, doch anstatt ihr Bewusstsein in eine Frequenz zu erhöhen, in der das natürlich wäre, begannen sie mit genetischen Mutationen und schmerzhaften Operationen.
Ihre Experimente verursachten ihren „Versuchspersonen“ große Schmerzen und großes Leid, und das Konzept der Grausamkeit fasste auf meinem Planeten Fuß. Mit der Erfindung von Grausamkeit kam die Angst. Diese Angst begann, unsere Frequenz bis zu dem Punkt abzusenken, an dem viele anfingen zu vergessen, dass unser Planet eigentlich eine holografische Projektion ist und wir – ALLES Leben – in der fünften und darüber hinausgehenden Dimensionen in EINEM Bewusstsein verbunden sind. Als das geschah, befanden wir uns im Kali Yuga der Atlantischen Epoche.

Das Kali Yuga ist ein etwa zweitausendjähriger Zyklus, der am weitesten von dem letzten Ausflug durch die höherfrequenten Energiefelder entfernt ist, die als Photonengürtel bekannt sind. In dem Photonengürtel befinden wir uns für 2.000 Jahre, was ein prachtvolles Goldenes Zeitalter mit hochfrequentem Licht ist. Sobald wir dann den Photonengürtel wieder verlassen, bewegen wir uns durch fünf Zyklen von zweitausend Jahren oder Zeitaltern, in denen das hochfrequente Licht immer mehr abfällt.
Im Kali Yuga. dem letzten Zeitalter, haben wir bereits zehntausend Jahre außerhalb des Photonengürtels verbracht. Zum Glück folgt dem Kali Yuga der Wiedereintritt in den Photonengürtel mit weiteren zweitausend Jahren eines Goldenen Zeitalters.

Innerhalb der gemeinsamen Illusion der Zeit/Raum Rotation um die holografische Galaxie taucht der Photonengürtel alle 10.000 Jahre im Zeitalter des Löwen und im Wassermann-Zeitalter auf, in das wir jetzt eintreten. Die enorme Konzentration fünf- und höherdimensionaler Photonen im Photonengürtel erleichtert das Erwachen der Hologramm-Spieler/innen.
Diejenigen, die bereits zu der Tatsache erwacht sind, dass sie in einer gemeinsamen holgrafischen Wirklichkeit des Lebens in Form vereint sind, wie auch diejenigen, die durch die Nähe des Photonengürtels erwacht sind, erhalten die Gelegenheit geboten, sich aus der virtuellen Wirklichkeit auszuloggen und zu ihrem multidimensionalen Schöpfer-SELBST in der fünften Dimension und darüber hinaus zurückzukehren.
Sich aus dem Hologramm „auszuloggen“ hat nichts mit Sterben zu tun. Wenn ihr „sterbt“, dann seid ihr noch nicht zu eurem multidimensionalen SELBST oder zu der Tatsache erwacht, dass IHR die Projektoren der Wirklichkeit, die ihr als ein physisches Wesen auf meinem Planeten erfahren habt, seid und immer wart.
Wenn ihr dagegen ausloggt, dann seid ihr erwacht und erinnert euch an euer SELBST. Deshalb könnt ihr bewusst wählen, zu eurem wahren Schöpfer-SELBST zurückzukehren. Mit anderen Worten, ihr steigt in die fünfte Dimension und darüber hinaus auf, um mit eurem multidimensionalen Schöpfer-SELBST zu verschmelzen.

Der Eintritt in den Photonengürtel hat immer als ein Neustart der holografischen Projektion von Form in den niedrigeren Dimensionen gedient. Die Basis von Mutter Erde und Vater Himmel blieben, doch es begann ein neues Spiel, und neue Seelen konnten mit dem Leben in Form experimentieren. Mit dem Zyklus, der mit Atlantis endete, kam der Neustart keinen Augenblick zu früh.
Aufgrund des großen Umfangs an Angst, die das kollektive und das planetare Bewusstsein durchdrungen hatte, war die Frequenz der Erde von der höheren vierten in die niedrigere astrale Ebene, d.h. in die niedrigste Frequenz der vierten Dimension, gefallen und sogar in die dritte Dimension.
Unsere Wirklichkeit war vierdimensional angelegt, und deshalb war die dritte Dimension so niedrig, dass sich tatsächlich die holografische Matrix zu zersetzen begann. Das Endergebnis dieser Zersetzung wäre der totale Zusammenbruch unserer Matrix und die völlige Stilllegung der holografischen Projektion gewesen.
Ich sandte einen Ruf um Unterstützung in die höheren Dimensionen, und bewunderungswürdige Lichtwesen meldeten sich freiwillig, in unsere holografische Wirklichkeit einzutreten und die Matrix mit ihrem höheren Licht auszubessern. Sie hatten insofern Erfolg, als meine Erdenmatrix blieb, doch die dritte Dimension blieb meine dauerhafte Resonanz.

Obwohl sich viele Spieler während des letzten Ausflugs durch den Photonengürtel zum Ausloggen aus dem Hologramm entschlossen, wollten viele Atlanter in dem Hologramm bleiben. Sie wurden sich bewusst, dass ihr Bewusstsein so deformiert geworden war, dass sie beinahe ihre Hauptplatine, das „Motherboard der Erde“, zerschmettert hätten.
Sie wollten zu Gaia zurückkehren und den Schaden wiedergutmachen, den sie angerichtet hatten. Zum Glück erklärten sich die freiwilligen Lichtwesen, die auf unseren planetaren SOS-Ruf geantwortet hatten, einverstanden, unserer Matrix weiterhin im nächsten Zyklus von 10.000 Jahren beizustehen, bevor wir wieder in den Photonengürtel zurückkehren.
Augenblicklich sind wir in den letzten der 2.000 Jahre des Kali Yuga. Wie zur Zeit von Atlantis befinden wir uns am weitesten entfernt von unseren 2.000 Lichtjahren im Photonengürtel. Demzufolge haben wir eine Zeit großer Angst und Dunkelheit erlebt.
Sobald wir jedoch diese Angst und Dunkelheit in Liebe und Licht transmutiert haben, verfügen wir über die größte Möglichkeit, uns an unser SELBST zu erinnern und zurück in die fünfdimensionale Wirklichkeit unseres Schöpfer-SELBST aufzusteigen. Bei diesem Eintritt in das höhere Licht werde ich, Gaia, mich euch anschließen, so dass euer persönlicher Aufstieg ebenfalls ein planetarer Aufstieg werden wird.

Mehr noch, unser Segment von 3D Raum/Zeit möchte zurück in die vierte und/oder fünfte Dimension und noch höher aufsteigen. Das heißt, alle Spieler/innen unserer holografischen Matrix werden in die fünfte Dimension zurückehren, genauso wie die Form von Mutter Erde (die planetare Form) und von Vater Himmel (das Behältnis/die holografische Kulisse für die Form der Erde).
Aus diesem Grund haben sich große Wesen aus den höheren Dimensionen freiwillig bereit erklärt, ihre Frequenz so weit zu senken, dass sie in eine dreidimensionale Form eintreten konnten, um meine planetare Matrix zu heilen und an dem Ruhm unseres großen Aufstiegs teilzunehmen.

Wegen der eingeführten Angst fiel die Frequenz unserer holografischen Matrix langsam von der fünften Dimension in die vierte Dimension, dann in die Dunkelheit der niedrigeren astralen Ebene der vierten Dimension und von dort bei dem „Niedergang von Atlantis“ in die dritte Dimension.
Jetzt kehrt sie in die Einheit und das zeitlose JETZT der fünften Dimension zurück, von wo wir kamen. Ich weiß, dass einige meiner Menschen vermutlich noch nicht bereit sind, ihre dreidimensionalen Anbindungen aufzugeben, doch für sie wurden ebenfalls Vorbereitungen getroffen.
Unsere Formen sind jetzt dreidimensional, und unsere persönlichen und planetaren Auren sind vierdimensional. Innerhalb dieser vierten Dimension bleibt ihr zwischen eurem jeweiligen Einloggen in ein weiteres holografisches Leben.
Viele unter euch, die zu dieser Zeit inkarniert sind, haben ihren Beitrag in Ausrichtung auf diesen großen Aufstieg Leben für Leben geleistet. Zwischen diesen Leben ruhtet ihr euch in der vierten Dimension aus. Manchen unter euch ist es gelungen, aufzusteigen und zurückzukehren und euch wieder eurem SELBST in der fünften Dimension und darüber hinaus anzuschließen.
Viele von denen unter euch, die aufgestiegen sind, sind in diesem Zeitraum wieder zurückgekommen, um bei unserem planetaren Aufstieg behilflich zu sein. Es kann in der Tat gut möglich sein, dass ihr unter den ersten Spieler/innen und/oder denen wart, die freiwillig bei der Rettung unserer Matrix bei dem Untergang von Atlantis halfen.

Wegen eures vergangenen Dienstes für den Planeten wolltet ihr zurückkehren, um bei dem wundervollen Augenblick dabei zu sein, wenn ein großes Experiment seinen krönenden Abschluss findet. Zusätzlich haben viele Angehörige anderer Planeten, Galaxien und Dimensionen einen großen Beistand aus der vierten und fünften Dimension geleistet.
Zeitweise waren die meisten von euch bezüglich eures wahren Selbst eingeschlafen und in den Illusionen der dreidimensionalen Wirklichkeit gefangen. Damit wart ihr darauf begrenzt, euch immer wieder neu in das physische Erdenhologramm zu inkarnieren/ einzuloggen.
Glücklicherweise seid ihr schließlich erwacht, und ihr erwacht zu der Wahrheit, dass IHR im Grunde euer holografisches Energiemuster aus der fünften Dimension und darüber hinaus projiziert. Ich möchte euch sagen, dass ich, Gaia, mich an jedes Wesen erinnere und es spirituell KENNE, das in irgendeiner Form inkarnierte, sei es ein Felsen, Wasser, ein Insekt, eine Pflanze, ein Tier, ein Mensch, eine Fee, ein Elemental, ein Elohim oder ein Engel.
Ich fühle die große Liebe und Hingabe von jeder/jedem meiner Menschen, die/der zurückgekehrt ist, um den planetaren Aufstieg in Partnerschaft mit mir zu gestalten. Ich fühle auch diejenigen, die sich vor Veränderung fürchten, vor jeder Veränderung, weil sie zu viel Angst haben, sich aus ihrer Komfortzone herauszuwagen.
Für diejenigen, die bezüglich ihres SELBST immer noch schlafen, biete ich dieselbe Geduld an, die ich hatte, als ich die Berge und die Meere erschuf. Zeit ist eine Illusion, denn unsere holografische Wirklichkeit wird von dem JETZT des EINEN projiziert.
Deshalb kann das, was auf das vierdimensionale Hologramm projiziert wurde, für diejenigen aktiviert bleiben, die mehr „Zeit“ benötigen, um zu erwachen und sich zu erinnern, dass WIR ALLE EINS sind!

Ich danke euch, dass ihr euch mir in unserem großen Experiment angeschlossen habt. So wie wir zusammen die Projektion unserer holografischen Erde schufen, werden wir zusammen unser Schöpfer-SELBST willkommen heißen, das unser Projektor des Lebens auf der dreidimensionalen Erde ist.

Das Hervortreten der Angst senkte unsere Matrix von der Verspieltheit und Kreativität der vierten Dimension hinein in die extremen Polaritäten von hell/dunkel, Liebe/Angst, männlich/weiblich der dritten Dimension.
Sobald wir den Mittelweg zwischen diesen Gegensätzen finden, werden wir durch die vierte Dimension zurückreisen, um zur Einheit des EINEN in der fünften Dimension und darüber hinaus zu finden.

Eure Partnerin, Gaia

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/gaias-story-suzanne-lie.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Abbildung von Suzanne Lie

2016 – Verkörperung multidimensionaler Meisterschaft

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
vielleicht geht es euch wie mir, das neue Jahr hat begonnen wie mit einem Hagelsturm im Frühling – ich wollte so Vieles noch ergänzen und kommentieren, doch wir haben schon längst wieder ‚Sonnenschein‘, und der kräftige Wind treibt die nächsten Wolken und Schauer auf uns zu. – Grundsätzlich sehe ich diese Reaktion positiv, ist sie doch ein Zeichen, dass wir immer mehr die Ränke-Spiele durchschauen und uns immer weniger zu den gewünschten Emotionen hinreißen lassen. Das muss die Verantwortlichen ganz schön irritieren: Wie sonst kommen sie auf die Idee, als schon alles, was gesagt werden musste, gesagt war, plötzlich in Köln laut Kölner Stadt-Anzeiger 516 Anzeigen (bei ca. 1.000 genannten auffälligen Personen) nachzulegen.
Damit ich nicht missverstanden werde, es geht nicht darum, die Augen/Ohren zu verschließen und weiterzumachen wie immer, sondern um die angemessene »sachliche Empörung bei emotionaler Unaufgeregtheit«. Wer hier immer noch meint, das sei alles übertrieben, BITTE lest die beiden Blogs Flüchtlinge, Rebel Thriver und der Weg in die Liebe und Göttinnen, erhebt euch! – Köln geht uns alle an. von Sonja Szielinski und auch den neuen Blog von Magda Wimmer, Der Geist aus der Flasche.   Das „Syndrom der freiwilligen Erkenntnisisolation“ (Westfalenpost vom 8.1.16) solltet ihr wirklich den öffentlichen Zurschaustellern überlassen. Vielleicht war es ja wirklich beabsichtigt, dass die wichtige Meldung über gleich zwei „Bail-in“-Situationen zum Jahreswechsel in Italien und in Portugal  übersehen wurde. (Bail-in: Kommt eine Bank in Schieflage, muss sie zuerst auf des Geld von Anleihegläubigern, Aktionären und Sparern (!) zurückgreifen.)
À propos Sprache. Ich bekam einen wichtigen Hinweis zu meiner letzten Überlegung. Es darf auch nicht heißen: „Wir wollen Frieden.“ Weil auch hier das Unterbewusste uns (die Fakten) wörtlich nimmt, und ‚wollen‘ keinerlei Verbindlichkeit vermittelt. Es muss also heißen „Es ist Friede.“ „Wir haben/sind im Frieden.“ Danke G.
Ich hoffe, ihr lasst euch wirklich auf den Prozess der Arkturianer ein, der weitaus mehr ist als eine Chakren-Reinigung/-Öffnung und mich selbst jeden Tag mit neuen Einsichten und neuer Freude – einfach zu SEIN – überrascht. Die folgende Durchgabe von Celia Fenn ist vielleicht ein weiterer Anstoß, uns selbst und unsere Aufgabe ernst zu nehmen und wertzuschätzen. Karla Engemann

2016 – Verkörperung multidimensionaler Meisterschaft:
Das Jahr der Vollendung und des Übergangs
Erzengel Michael durch Celia Fenn (10.1.2016)

Geliebte Lichtfamilie, wir heißen euch zu einem neuen Jahr in eurem Erdenkalender willkommen. Es wird ein Jahr sein, in dem euch die Gelegenheit geboten wird, euren derzeitigen Aufstiegs- und Erwachensprozess zu vollenden und vollständig in die multidimensionale Meisterschaft in eurem Leben hinüberzuwechseln.
2015 war ein Jahr, das euch viel zugemutet hat, da der Aufstiegs- und Erwachensprozess in Schwung kam. 2016 beendet ihr eine vierjährige Übergangsphase, die 2012 begann. In dieser Phase wurde die Erde vollständig in der fünften Dimension verankert, und die Lichtkrieger/innen und Wegbereiter/innen leiteten den Prozess ein, auf der Erde komplett in den multidimensionalen Ausdruck einzutreten.
In dem nun kommenden Jahr werden diejenigen unter euch, die bereit dazu sind, in ihre vorbestimmten Rollen als multidimensionale Licht-Meister/innen eintreten. Ihr werdet aufgerufen sein, die vierte Dimension als Meister/innen der Zeit und Zeitreisende zu bemeistern. Ihr werdet gebeten werden, höher zu steigen in die sechste Dimension, wo ihr das schöpferische Vorstellungsvermögen und die Bereiche der Archetypen bemeistert, und ihr werdet in die siebte Dimension eingeladen werden, in denen sich die Hallen der Aufgestiegenen Meister befinden. Ihr werdet auch auf den Licht- und Energiewellen der solaren Ebenen der achten Dimension und der galaktischen Ebenen der neunten Dimension reisen und als galaktische Reisende und Meister/innen hervortreten, die auf der Erde anwesend sind, um Gaia bei dem Übergangsprozess der Erde zu unterstützen.
Geliebte, es ist eine aufregende Zeit, auf dem Planeten Erde anwesend zu sein! Wir werden noch darauf eingehen, wie ihr mit diesen Energien im kommenden Jahr am besten arbeiten könnt, doch lasst uns zuerst die wichtigen „Markierungen“ anschauen, bei denen ihr im Fluss der Zeit am besten für Umbrüche und Übergänge in euren persönlichen und planetaren Zeitlinien ermächtigt seid.

Die planetaren Transite 2016
Die erste Welle von intensivem Transit-Licht in diesem Zyklus tritt im Monat März auf. Am 9. März gibt es zur Zeit des Neumondes eine totale Sonnenfinsternis in Fische. Das ist zwei Wochen vor der ersten Tagundnachtgleiche in 2016 am 23. März, die im Norden die Frühlings-Tagundnachtgleiche ist. Es gibt eine ringförmige (annulare) Mondfinsternis in Waage/Widder am 23., die Kodierungen von Balance und Macht auf die Erde bringt. Der Monat März wird also sehr stark von den neuen solaren (Sonnen-) und lunaren (Mond-) Lichtkodierungen und dem goldenen und dem diamantenen Licht erhellt sein, die bei und nach der Tagundnachtgleiche ausbalanciert werden. In diesem Monat könnt ihr sehr viel „Bewegung“ und Veränderung im Fluss von Zeit und Raum erwarten.
Viele werden Herausforderungen in ihrem Leben und auf ihrem spirituellen Weg und der Aufstiegsreise begegnen. Diese Herausforderungen dienen dem Zweck, sicherzustellen, dass ihr auf dem Weg eurer Seelenbestimmung bleibt und dass ihr bereit seid, alle Aspekte des göttlichen Selbst in Licht-Meisterschaft zu verkörpern. Euch wird Gelegenheit gegeben werden, einen neuen Weg nach vorn zu beleuchten, der in seinen Farben, Tönen und Mustern der Essenz eurer Seele näher kommt. Das, was euch also als Zumutung erscheinen mag, wird im Grunde ein „Reset“ sein und euch gestatten, in eine fließendere und lichterfülltere Wirklichkeit weiterzugehen. Tatsächlich werdet ihr alle alten Zeitlinien loslassen, die euch nicht länger dienen, und werdet neue Zeitlinien formen und manifestieren, die in der Lage sind, das Bewusstsein in eine neue Manifestationsspirale anzuheben.
Dann feiert ihr am 21.Juni die Sonnenwende der Jahresmitte mit dem Vollmond in Schütze/Zwillinge, der in einer Ausrichtung mit dem galaktischen Zentrum ist. Dies wird für euch eine kraftvolle Zeit sein, in der ihr alle Energien vollständig in eure neuen Zeitlinien integriert und eure multidimensionalen Aspekte im Herzen ausbalanciert. Der machtvolle Zufluss der Energien aus dem galaktischen Zentrum, vergrößert durch die magnetischen Mondenergien, wird eine tiefe individuelle und kollektive Schattenenergie zur Transformation zutage fördern, während ihr euch beschleunigt auf das neue planetare Jahr zubewegt, in dem ihr eine Gelegenheit bekommt, eure Frequenz anzuheben und einen neuen Zeit- und Erfahrungs-Zyklus für euch selbst und für die Erde zu starten.
Das planetare neue Jahr beginnt am 26. Juli und öffnet das Sternentor des „Löwen-Tores“ und den Fluss der Lichtkodierungen für den nächsten Zyklus der planetaren Entwicklung. In diesem Moment könnt ihr große Entwicklungsschritte machen und euch auf die Wellen göttlicher Liebe und Barmherzigkeit ausrichten, die zu diesem Zeitpunkt aus dem Göttlichen Herzen und der göttlichen schöpferischen Intelligenz empfangen werden. Der Höhepunkt des Löwentores ist am 8. August, dem 8-8-9, der euch als eine auf der Erde verkörperte Seele mit eurer unendlichen Natur und eurer göttlichen Ermächtigung verbindet, so dass ihr den schöpferischen Fluss des Lichts als Zeit und Raum erleben könnt.
Im September gibt es weitere Eklipsen, zuerst eine annulare (Feuerkranz-) Sonnenfinsternis in Jungfrau am 1. September und dann eine ringförmige (annulare) Mondfinsternis in Fische/Jungfrau auf Vollmond am 16. September. Darauf folgt die zweite Tagundnachtgleiche 2016 am 22. September. Es wird eine weitere Welle intensiver Lichtkodierungen empfangen werden, die euch die Neuausrichtung auf euren neuen Zeitlinien ermöglichen. Wieder werdet ihr aufgefordert werden, euch zu vergewissern, dass eure Lebensentscheidungen sich für die Arbeit auf der Erde in Übereinstimmung mit der Energie eurer Seele und eures Geistes (spirit) befinden.
Der nächste Übergangspunkt in diesem Zyklus, in dem sich ein evolutionärer Wandel vollendet, ist der 9. November, oder das Sternentor von 11-11-9. Dies ist ein machtvolles Sternentor oder „Bewusstseinsportal“, das eine individuelle und eine planetare „Schöpfungsgeschichte“ gestattet – den Beginn neuer Erfahrungs- und Schöpfungsmuster, die auf die Farben und Kodierungen des Aufstiegs kalibriert sind, besonders auf die goldenen und diamantenen Lichtkodierungen.
Die letzte Ausrichtung ist die zweite Sonnenwende im Dezember, wenn sich das südliche planetare Portal auf das galaktische Zentrum ausrichtet, um die Neukalibrierung der Entwicklungsschübe des Jahres zu vollenden. Zu diesem Zeitpunkt solltet ihr euch vollständig auf eure neue Zeitlinie und euren neuen Weg nach vorn ausgerichtet haben.
Dies wird der Weg sein, dem ihr in das Manifestieren der Neuen Erde in 2017 folgt, das ein Jahr der Eins ist. Ein neuer Anfang.

Die Schlüssel zu multidimensionaler Meisterschaft
Die goldenen Schlüssel zur multidimensionalen Meisterschaft sind das Verständnis, wie ihr, auf allen Ebenen des Seins, mit der Frequenz und der Resonanz eures aktivierten Lichtkörpers arbeitet, indem ihr die physischen Frequenzen mit Absicht und Magnetismus aktiviert.
Wenn ihr zur fünften Dimension erwacht, dann werdet ihr euch des „Gesetzes des Einen“ gewahr, was ein Verstehen bedeutet des vereinigten Quantenfeldes und wie es in eurem Leben Wirklichkeit erschafft. Das „Gesetz des Einen“ besagt, dass alle Schöpfung von dem ursprünglichen Schöpfer, oder der Quelle, ausging, und dass jede/r von euch den ursprünglichen göttlichen Funken in sich, im Herzen und in der Seele trägt. Das heißt, dass ihr auch dann, wenn ihr euch als Seelen und später als Menschen individualisiert habt, immer noch Teil der göttlichen Essenz und folglich auch voneinander seid. Die Erde wie auch alle lebenden Wesen teilen ein gemeinsames Erbe, und so seid ihr alle Teil des „Einen“. Den goldenen Schlüssel der fünften Dimension zu benutzen, heißt, die Kraft des vereinigten Feldes voll anzuerkennen und mit ihm in eurem schöpferischen Ausdruck und Manifestieren arbeiten zu können. Das bedeutet auch zu verstehen, dass ihr, wenn ihr dem Planeten Schaden zufügt, ihr euch selbst schadet.
Indem ihr eure Frequenz anhebt, werdet ihr auch den goldenen Schlüssel der vierten Dimension benötigen, um euer Herz zu öffnen und den Fluss der göttlichen schöpferischen Intelligenz zuzulassen, die sich in eurem Leben als Zeit und Raum manifestiert. Die vierte Dimension zu bemeistern, heißt, zu verstehen, wie ihr durch eure ständigen Schöpfungen als Einzelne/r und als Gemeinschaft wie auch als planetares Bewusstsein Zeit erschafft. Ihr seid alle Zeitreisende, und ihr könnt euch zwischen der Zukunft, der Vergangenheit und der Gegenwart bewegen. Ihr könnt auf Zeitlinien manifestieren und erschaffen, und ihr könnt Zeitlinien verändern und parallele Leben erfahren. Das Entriegeln der vierten Dimension des Bewusstseins steht in enger Verbindung mit der sechsten Dimension.
Der Schlüssel zur sechsten Dimension ist die Aktivierung der schöpferischen und magischen Vorstellung und der Schöpfung durch Archetypen, Geschichten und die „Gott/Göttinnen“-Energie. Das ist die mythische Vorstellung des „Webstuhls“, auf dem ihr die magischen Geschichten des Lebens webt. Um an der Schöpfung und Manifestierung der Geschichte oder des Traums der Neuen Erde teilnehmen zu können, müsst ihr in der Lage sein, euch in der „Traumzeit“ der sechsten Dimension zu bewegen. Zum Erreichen dieser Ebene bewussten Erschaffens wird nötig sein, dass ihr eure magische Vorstellungskraft durch Kreativität aktiviert, sei es Kunst, Geschichtenerzählen, Gedichte, Tanz, Musik… egal welche kreativen Ausdrucksformen den magischen Ausdruck eurer Seele inspirieren. Bei diesen Aktivitäten „spielt“ ihr mit den Musen der Inspiration und seid inspiriert durch die Elementale und die archetypischen Energien, die in der physischen Welt Bedeutungsströme erschaffen. Dies ist der Ort, an dem Träume entstehen, ausgedrückt werden und zur Manifestation in die fünfte Dimension hinuntersteigen.
Das Bemeistern der vierten, fünften und sechsten Dimension öffnet euch den Zugang zur siebten Dimension, der Ebene der Aufgestiegenen Meister der Erde. Hier befindet sich der Tempel des Lichts, in dem sich eure Seele aufhält und wo die Aufgestiegenen Meister ständig gegenwärtig und für das kollektive Bewusstsein des Planeten und der Galaxie erreichbar sind. Wenn ihr in den großartigen Kristalltempel der Meister eingeladen werdet, dann werdet ihr die Muster und Pläne des Lebens und der Schöpfung verstehen. Dies gibt euch die Macht, die Energie innerhalb dieser Muster zu lenken und erfolgreich die Richtung und den Fluss dieser Energien zu verschieben. Somit seid ihr in der Lage, die Geschichten des Lebens zu verschieben und zu verändern, die auf den niedrigeren Dimensionen des Bewusstseins ihren Ausdruck finden.
Die achte und die neunte Dimension repräsentieren die solare und die galaktische Ebene, indem sie sich jenen öffnen, die die niedrigeren Ebenen bemeistert haben. Sobald ihr euch als Aufgestiegene Meister/innen akzeptiert habt, werdet ihr auch eure Verbindung zu dem Tempel des Solaren Rates innerhalb der Sonne/Solaris verstehen und zum Diamantenen Tempel der Großen Zentralen Sonne, in dem der Galaktische Rat beheimatet ist. Ihr werdet in der Lage sein, euch als voll verwirklichtes neundimensionales Wesen und als Bürger/in der Galaxie der Goldenen Rose frei zwischen diesen verschiedenen Ebenen zu bewegen.
Geliebte, mit dem Eintritt in das Jahr 2016 wartet auf euch viel Arbeit. Die Sternennationen, die Engelreiche und die Aufgestiegenen Meister stehen bereit, euch bei euren Projekten, euren Träumen und euren Schöpfungen zu unterstützen. Es liegt an euch, als Aufgestiegene Erdenmeister/innen die goldenen Schlüssel zu benutzen und die Wirklichkeit der Neuen Erde zu aktivieren, denn ihr wart gekommen, um sie in diesem Augenblick auf der Erde auf den Weg zu bringen.
Wir wünschen euch Freude, Liebe und Frieden in 2016!

[Hier folgen noch Hinweise von C. Fenn auf eigene Veranstaltungen und Bücher. K.E.]

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Celia Fenn, http://starchildglobal.com/channels-and-articles/2016-the-embodiment-of-multi-dimensional-mastery/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 2

Suzanne Lie (11.1.2016)

Die zweite Meditation der Reihe 7 Minuten – 7 Chakren – 7 Wochen
von Suzanne Lie und den Arkturianern konzentriert sich auf unser zweites Chakra. Wie bei der vorherigen Meditation füge ich eine
pdf-Datei zum Ausdrucken/Herunterladen bei. Die mp3-Datei in (leichtem) Englisch steht zum Download in der Dropbox.
Wer zufällig auf diese Seite trifft, findet alle notwendigen Erklärungen in dem Blog vom 4.1.16 Den Aufstieg normal machen. (K.E.)

Zweites Chakra

Chakra2

INFORMATIONEN ÜBER DAS ZWEITE CHAKRA

Position: Das zweite Chakra hat seinen Sitz am Nabel. Der Nabel war einst unsere Nabelschnur, die unsere Anbindung an unser erstes physisches Zuhause darstellte, an unsere Mutter, und an das Nährende, das sie uns gab. Das zweite Chakra repräsentiert auch unsere Anbindung an Mutter Erde sowie an alle Pflanzen und Geschöpfe, die auf
ihr zu Hause sind.
Blütenblätter: Dieses Chakra hat sechs Blütenblätter oder Speichen. In der Numerologie steht die Sechs für Verantwortung und die Fürsorge für die Familie und die Gemeinschaft, sowie dafür, die Balance und Harmonie in Bezug zu unserer Umwelt zu finden.
Note & Mantra: Die Note für dieses Mantra ist das D, und das Mantra ist „wohm“. Diese Mantren in der D-Tonlage zu singen, während wir unsere Aufmerksamkeit auf diesen Bereich unseres Körpers richten, kann uns einen bewussteren Zugang zum zweiten Chakra geben.
Farbe: Die Farbe dieses Chakras ist Orange. Orange ist die Farbe der Emotion. Im Hindu-Chakrensystem ist die Farbe Orange mit dem Tod des Alten verknüpft. Bei diesem „Tod“ geht es nicht nur um den physischen Tod, sondern auch um den Tod, d.h. die totale Befreiung von schmerzvollen Emotionen, die unterdrückt wurden. Dieser „Tod“ bezieht sich auch auf die Ablösung der Verteidigungsmechanismen, die geschaffen wurden, um jene Emotionen und die Situationen, die sie verursachten, zu überleben.
Regelungen: Das zweite Chakra reguliert unseren VITALEN, SINNLICHEN Körper. Dieses Chakra lenkt die Sexualität, die Fortpflanzung, die Emotionen, die Instinkte, die Nahrung sowie grundsätzlich die Kommunikation des Körpers mit dem Bewusstsein, das in ihm lebt. Das zweite Chakra steuert die weibliche Komponente der Sexualität, während das erste Chakra die männliche Komponente der Sexualität steuert. Das zweite / Nabel-Chakra ist eher sinnlich als sexuell. Es sagt uns, wie wir uns im Zusammenhang mit Sex und dem Kinderkriegen fühlen, während das erste Chakra den Sex steuert, der für das Vergnügen, die Macht und/oder die Fortpflanzung ist.
Neben der Fortpflanzung beeinflusst das zweite Chakra auch noch weitere Arten von Kreativität. Schwimmen, Wandern oder Gartenarbeiten greifen zurück auf die Verbindung des zweiten Chakras mit der Natur. Bildhauerische und Schnitzarbeiten verwenden als Material Materialien und Gegenstände aus der Natur, und die Natur ist auch oft das „Thema“ von Malern und Fotografen. Beim Tanz und in den Kampfkünsten wird der Bereich des Bauchnabels als Basis betrachtet, als das Hara-Zentrum, d.h. als der Körperbereich, der auf die Erde ausgerichtet bleiben muss, damit ein vollkommenes Gleichgewicht gehalten werden kann.
Wie das erste Chakra steuert auch das zweite Chakra das Überleben, jedoch aus Sicht der weiblichen Polarität. Das erste Chakra bestimmt den Überlebenskampf, während das zweite Chakra die Überlebensinstinkte beeinflusst. Das erste Chakra würde uns zum Kampf für oder zum Schutz von etwas drängen, während das zweite Chakra uns dabei hilft, unsere Instinkte einzusetzen, um einen sicheren Ort zum Verstecken, zum Leben und zum Aufziehen unseres Nachwuchses zu finden. Wie das erste Chakra beherrscht das zweite Chakra ebenfalls das Geld, doch auch wieder anders. Das erste Chakra beherrscht das Geld und die Macht, die es beinhaltet, während das zweite Chakra das Geld und die Sicherheit, die es bringt, bestimmt.
Sinn: Zu diesem Chakra gehört der Geschmackssinn. Der Geschmackssinn ist wichtig für die Unterscheidung der essbaren von der nicht-essbaren Nahrung sowie für die Freude beim Essen, die ebenfalls vom zweiten Chakra gesteuert wird. Geschmack ist eine sehr emotionale Erfahrung und die Grundvoraussetzung für das Nährende und das Wohlbehagen, das mit dem Essen einhergeht. Das Essen, hier vor allem das Saugen, bildet das erste wichtige Band zwischen Mutter und Kind und dient dem Wohlbefinden wie auch der Ernährung.
Das Zubereiten und Anbieten von Nahrung ist oft ein Akt der Liebe und der Gemeinsamkeit, und „Familienmahlzeiten“ binden die Familie zusammen. Essen und Nahrung sind sehr kulturspezifisch. Noch Generationen, nachdem eine Familie in einer neuen Region zugewandert ist, behält sie ihre Vorlieben für die Nahrung ihrer Kultur bei, was ihr ein Gefühl der Sicherheit und Zugehörigkeit vermittelt.
Astrologisches Zeichen: Das Sternzeichen Krebs ist mit dem zweiten Chakra verbunden, weil Krebs über die Emotionen, die Aufnahmebereitschaft und die Fruchtbarkeit herrscht.
Element: Wasser ist das mit dem zweiten Chakra verbundene Element. Unser erstes physisches Zuhause in der Fruchtblase bestand aus Wasser. Dieses Chakra spiegelt uns wider, wie uns zumute ist, wenn wir uns im Wasser bzw. in seiner Nähe befinden. Aus psychologischer Sicht ist das Wasser eine Metapher und ein Symbol für Emotionen. Im zweiten Chakra sitzt das Bauchgefühl, d.h. die „Darm-Instinkte“ in Form elementarer Emotionen wie Angst, Zorn, Freude oder auch elementarer zwischenmenschlicher Emotionen, die oft unausgesprochen bleiben.
Das zweite Chakra steuert auch die Nieren, über die wir unser Wasser ausscheiden. Dieses Chakra bestimmt unser zweidimensionales Selbst, das durch das Pflanzenreich und weniger entwickelte Geschöpfe, wie z.B. Fische, vertreten ist. Beide, Pflanzen wie Fische, benötigen Wasser zum Überleben.
Bewusstsein: Das zweite Chakra beschreibt unser emotionales Bewusstsein, unsere „tierischen Instinkte“ und unser Stammesbewusstsein. Dieses Chakra repräsentiert den Säugtier-Teil in unserem Gehirn, in dem das limbische System unsere Emotionen und unser Kurzzeitgedächtnis steuert. Das limbische System ist ein wichtiges Zentrum für die Kreativität und das Lernen, denn dort verbinden sich Emotion und Gedächtnis. Wir alle wissen, dass das Lernen leichter fällt, wenn wir emotional beteiligt und nicht gelangweilt sind. Auch ein zutiefst liebevolles Erlebnis prägt sich unserem bewussten Geist normalerweise ein. Ein extrem ängstigendes Erlebnis wird jedoch oft in unseren unbewussten Geist verbannt, weil die Erinnerung daran zu schmerzhaft ist.
Höhere Säugetiere, wie Hunde und Affen, behalten, was ihnen beigebracht wurde, weil sie eine emotionale Beziehung zu ihrem Lehrer/ihrer Lehrerin haben oder weil sie sich durch die Nahrung, die sie zur Belohnung erhalten, glücklich und genährt fühlen. Auch die Menschen benutzen Emotionen und Nahrung als Verstärkungsmittel und Belohnung.
Persönliche Zeitlinie: Das zweite Chakra repräsentiert das Alter von 2-4 Jahren, wenn das Kind über das elementare Überleben hinauswächst und anfängt, seine oder ihre Position in der Familie zu entwickeln. Das ist auch die Zeit, wenn Kinder ihren eigenen Sinn für Individualität hervorbringen, wobei sie immer noch von ihrem „Stamm“ abhängig sind.
In diesem Alter fangen Kinder an, ihre Emotionen mit bestimmten Ereignissen in Verbindung zu bringen, doch sie sind immer noch von ihren Sorgeberechtigten im Hinblick auf Erklärung und Leitung abhängig. Emotionale Ereignisse, die in diesem Alter eintreten, sind für unser erwachsenes Selbst oft unbewusst, doch sie bilden die Grundlage für viele unserer Kern-Glaubenssätze über uns selbst und unsere Fähigkeiten.
Soziale Zeitlinie: Anthropologisch repräsentiert das zweite Chakra die Zeit, als die Zivilisation das Höhlenleben hinter sich ließ und fähig wurde, in Stämmen zusammenzuleben. Zu dieser Zeit begannen viele Stämme mit Ackerbau und Viehzucht. Da die Menschen von dem Land/der Erde lebten, verehrten sie die Göttin mit Zeremonien und Opfern.
Endokrine Drüsen: Die endokrinen Drüsen des zweiten Chakras sind die Geschlechtsdrüsen, die aus den männlichen und den weiblichen Geschlechtsorganen bestehen. Dies schließt die Eierstöcke, die Hoden und die Prostatadrüse mit ein. Die Prostatadrüse wird auch von dem ersten Chakra beeinflusst. Die Hormone haben einen starken Einfluss auf die Stimmung, was jede Frau mit einem prämenstruellen Syndrom bestätigen wird. Was nicht so oft bemerkt wird, ist die Interaktion zwischen dem Testosteron und dem Adrenalin. Wenn das Kampf/Flucht-Syndrom in einem Mann aktiviert wird, dann arbeitet das Adrenalin in seinem System mit dem Testosteron zusammen, was eine explosive Kombination erzeugt. Auch Steroide können starke emotionale Reaktionen hervorrufen.
Gesunde männliche und weibliche Sexualorgane machen unsere Persönlichkeit strahlend und magnetisch, unsere Augen funkelnd und leuchtend und umgeben uns mit einer Ausstrahlung von Selbstvertrauen. Die innere Wärme vibrierender Sexualdrüsen verhindert die Tendenz zur Inflexibilität, Verhärtung und Versteifung, die mit dem Alter kommen kann. Tatsächlich kann ein gesundes aktives Sexualleben selbst im „höheren Alter“ eine Vitalität und Balance ins Leben bringen.
Nervengeflecht: Das zweite Chakra liegt am Lumbalplexus (Lendengeflecht), worüber das Fortpflanzungssystem, der Unterleib und der Lendenbereich des Rückens reguliert werden.
Geklärt: Wenn das zweite Chakra geklärt ist, dann fühlen wir uns geduldig, belastbar, nährend und sicher. Wir fühlen uns vertraut mit unserer Familie, unseren Freunden, der Nachbarschaft und dem Planeten. Wir fühlen uns in unserem Körper „zu Hause“ und sind in der Lage, mit unserem „Selbst“ zu kommunizieren. Unsere Emotionen sind ausgeglichen, und wir können unseren Instinkten und unserem „Bauchgefühl“ vertrauen.
Unser Sexualleben ist natürlich und liebevoll, und wir sind in der Lage, sowohl die männliche als auch die weibliche Komponente der Sexualität ins Gleichgewicht zu bringen. Wir essen gesunde Nahrung in der richtigen Menge, die unser Körper braucht, und genießen die Behaglichkeit und das Nährende frei von jeglichen süchtigen Verhaltensweisen. Die Ausscheidung unserer Stoffwechselabfallprodukte erfolgt regelmäßig, und unsere Sexualorgane, die Blase und die Nieren sind gesund.
Ungeklärt: Wenn das zweite Chakra ungeklärt ist, dann fühlen wir uns impotent, frigide oder sexbesessen. Entweder haben wir keine Freude am Sex, oder wir benutzen ihn als Sucht, um das zu überspielen, was wir wirklich fühlen. Es kann sein, dass wir uns von unseren Freunden und unserer Familie distanziert fühlen und uns in unserem eigenen Zuhause nicht wohl fühlen. Unser Essen und Trinken kann zur Sucht werden, indem wir essen oder trinken, um uns ein Wohlgefühl zu verschaffen und um Emotionen zu verdecken, denen wir uns nicht bewusst stellen möchten.
Angst und Wut sind knapp unterhalb der Grenze unseres Gewahrseins, und das macht uns unruhig und/oder depressiv. Alte Kern-Glaubenssätze von Begrenzung und Furcht sabotieren unser Verhalten und halten uns im „Überlebensmodus“. Das Leben fühlt sich tagtäglich wie ein Kampf an, und wir haben das Gefühl, dass wir von der Hand in den Mund leben, weil wir nicht in der Lage sind, genügend Geld zu verdienen, um uns zu Hause wohl und in unserem Familienleben sicher zu fühlen.
Erd-Chakra: Auch wenn unser westliches Denken es abgetan hat, so ist die Erde ein lebendiges Wesen, genauso wie wir. Der Planet ist für uns alle eine Mutter, doch als wir uns über unser Stammesbewusstsein hinaus „entwickelten“, haben wir unsere Verbindung mit ihm/ihr und unseren Respekt für ihn/sie verloren. Das zweite Chakra von Mutter Erde ist der Amazonas in Brasilien. Dies ist ein passender Ort für ihr zweites Chakra, denn es ist ein Paradies der Fruchtbarkeit und des Wachstums. Das heißt, sofern wir Menschen den Ort nicht weiter zerstören.
Dimensionen: Das zweite Chakra steuert unsere zwei- und dreidimensionalen Körper. Dieses Chakra repräsentiert mehr als alle anderen unser menschliches „Tier“. Tiere haben Emotionen, genau wie wir – fragt alle, die ein Haustier lieben. Durch das bewusste, dreidimensionale Gewahrsein unserer zweidimensionalen Emotionen sind wir in der Lage, die Beschützer/innen von Mutter Erde zu werden und nicht länger ihre Zerstörer/innen. Wenn wir die Wärme und den Schutz eines Baumes fühlen, wenn wir die Nahrung ehren können, die wir essen, und das Wasser, das wir trinken, dann möchten wir nicht unseren Planeten, der das für uns bereitgestellt hat, verschmutzen oder zerstören.
Wenn wir jedoch unterdrückte Emotionen von Terror und Zorn in uns tragen, dann sehen wir die Welt um uns herum als einen Feind, den wir besiegen müssen. Wir können unseren vergangenen Schmerz heilen, wir können unsere Verbindung mit der Erde und mit allen ihren Geschöpfen fühlen. Es ist unerlässlich, dass wir unseren eigenen Körper lieben, denn wenn wir wahrhaft unseren eigenen Körper lieben und respektieren, dann können wir die Erde lieben und respektieren, deren Körper wir unser Zuhause nennen.

Zusammenfassung: Das zweite Chakra symbolisiert unsere Emotionen und gibt uns eine Information über unsere Gefühle dem Leben und uns selbst gegenüber. Leider werden die Emotionen oft von dem Schmerz, der Schuld, der Wut und der Angst aus unserer Vergangenheit beherrscht. Dieser Rückstau alter negativer Emotionen verhält sich wie ein voller Mülleimer, und ein einziges weiteres Blatt Papier genügt, um den Inhalt des Mülleimers überfließen zu lassen. Unser Unbewusstes, vor allem das Unbewusste, das in unserem zweiten Chakra sitzt, ist jener Mülleimer. Unsere unterdrückten Emotionen sind die alten Papiere, die ihn füllen.
Viel zu oft stehen wir kurz vor dem „Überlaufen“ und können nicht zulassen, dass wir zu viel „fühlen“, weil wir fürchten, dass dann der Damm bricht. Unsere Gefühle sind jedoch wichtige Messinstrumente, die uns durch unser inneres und unser äußeres Leben lenken. Wenn wir uns selbst gestatten, bewusst „unsere Gefühle zu haben“, ohne unsere Selbstkontrolle zu verlieren, so dass „die Gefühle uns haben“, dann können sie uns ebensolche Dienste leisten wie die Messinstrumente im Armaturenbrett unseres Autos. Diese „Messinstrumente“ sagen uns, wann wir in die Werkstatt müssen, wann alles gut läuft, wann wir in Gefahr und wann wir sicher sind.
Die Gehirnzentren für Emotion und Gedächtnis sind eng beieinander. Unser Gedächtnis arbeitet mit Assoziationen, und Erinnerungen, die mit denselben Emotionen gefüllt sind, werden in derselben „Datei“ abgespeichert. Deshalb drohen unterdrückte Emotionen aus unserer vergessenen Vergangenheit, sich an gegenwärtige Situationen „zu klemmen“, die dieselbe Emotion aktivieren. An diesem Punkt verstärken die vergangenen Emotionen unsere gegenwärtigen Emotionen auf unangemessene Weise.
Wenn wir zum Beispiel in der Kindheit einen Verlust erlitten und niemals angemessenen Trost und Beistand bekommen hatten, dann werden wir auf jeden Verlust, den wir als Erwachsene erfahren, übersensibel reagieren. Mit anderen Worten, unsere „Kummer“-Datei ist voll. Da wir unsere Kindheitserfahrung unterdrückt haben, können wir nicht verstehen, warum wir bei einem verhältnismäßig unbedeutenden Ereignis mit solch einem Kummer reagieren.
Glücklicherweise ist unser Kind in unserem unbewussten Geist quicklebendig. Wenn wir unserem Inneren Kind das geben können, was es damals benötigte und niemals bekam, können wir anfangen, unseren alten Schmerz zu heilen. Auf diese Weise werden wir lernen, zwischen dem Schmerz unserer Kindheit und dem Schmerz in der Gegenwart zu unterscheiden. Sodann nehmen wir uns einen Augenblick Zeit, um unserem Inneren Kind zu versichern, dass er oder sie sicher ist, und dass wir, der/die Erwachsene, die anliegende Situation regeln werden.
Eine der Voraussetzungen für Schöpferkraft ist die sinnliche Empfindsamkeit für unseren physischen Körper. Sobald wir die Angst und den Schmerz aus unserer Vergangenheit klären, können wir anfangen, unsere Emotionen mit derselben Kraft und Klarheit zu fühlen, wie wir es als Kinder taten. Sobald wir dazu in der Lage sind, werden wir zu der wundervollen Vorstellung gelangen, dass wir aus unserem Erwachsensein „herausgewachsen sind“. Wenn wir bewusst mit unserem Inneren Kind kommunizieren und es lieben können, dann können wir intuitiv eingestimmt bleiben und gleichzeitig in einem reifen Verständnis solide verwurzelt bleiben, wie wir unsere Wirklichkeit erschaffen.
(Zum Nachlesen der Erklärungen zum ersten Chakra.)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meditation: Bedingungslose Liebe – Chakra 2

Ich konzentriere mich auf mein zweites Chakra zwischen meiner Taille und der Basis meiner Wirbelsäule und fühle ein Aufwallen von Emotionen aus einer lang vergessenen Kindheit und meinem frühen Leben. Ich umfange diese Emotionen mit der Kraft meiner bedingungslosen Liebe, und ich erlaube dieser bedingungslosen Liebe, mir bedingungslos zu vergeben, dass ich dachte, irgendetwas falsch gemacht zu haben, und bedingungslos zu akzeptieren, dass ich jene Episoden meines Lebens in meinen Geburtsplan geschrieben habe.

Ich beobachte, wie dieses Geschenk bedingungsloser Liebe, bedingungsloser Annahme und bedingungsloser Freiheit meinem Inneren Kind erlaubt, in mein wahres multidimensionales SELBST neugeboren zu werden.

Ich kann nun eine Treppe sehen, die sich von meinem tiefen unbewussten Kind-Selbst immer weiter in immer höhere Bewusstseinsdimensionen ausdehnt. Ich beobachte und fühle dieses Licht meines wahren multidimensionalen SELBST, wie es die Treppe herunterfließt in die Tiefen meines zweiten Chakras hinein, um alle Kindheitsprobleme zurückzusetzen und in gut gelernte Lektionen zu verwandeln.

Ich beobachte, wie mein Inneres Kind mit mir meine angeborenen Talente teilt, die im Prozess des Heranwachsens verloren gegangen waren. Indem ich das wahrnehme, fühle ich das Wunder des Lebens durch die Augen der Unschuld und der Hoffnung meines eigenen Inneren Kindes.

„Ich bin frei!“, höre ich mich selbst ausrufen, während ich die Lichttreppe in das Ich emporsteige, das zu sein ich gewählt habe, bevor ich diese Verkörperung annahm. Ich blicke jetzt auf meine Welt durch die Augen der Unschuld und des tiefen inneren Wissens, dass ich durch die höherdimensionalen Frequenzen meines eigenen multidimensionalen SELBST beschützt und geführt bin.

Ich schaue nun nach außen auf die Welt durch die Augen der Unschuld und des tiefen inneren Wissens, dass ich geschützt bin. Ich bin geschützt durch meine eigenen inneren Führer, die ebenfalls die höherdimensionalen Versionen meines eigenen multidimensionalen SELBST sind.

Indem diese höheren Wesen in meinem Gewahrsein bewusst werden, kann ich das höhere Licht und die bedingungslose Liebe fühlen, die mit ihrem Kern im Kern meines inneren Seins in Resonanz sind. Ich fühle, wie dieses höhere Licht und die bedingungslose Liebe mich von Erinnerungen an meine Vergangenheit befreien, die mich belogen haben und mir sagten, ich sei nur ein Mensch, ich sei nicht „gut genug“, nicht intelligent genug oder hübsch genug. Worte, die mich
verletzten und traurig machten.

Ich nehme jedes dieser Worte, die irgendwie in meinem eigenen zweiten Chakra steckengeblieben sind, und ich schicke jedem Wort meine eigene bedingungslose Liebe und sage: „Ich liebe dich, ich liebe mich, wir sind bedingungslose Liebe.“

Bedingungslose Liebe, die frei ist von Bedingungen, die nichts erwartet. Bedingungslose Liebe, die Fehler oder Unfälle oder Reaktionen zulässt. Ich fühle diese bedingungslose Liebe, wie sie sich jetzt in meinem zweiten Chakra niederlässt, mich beruhigt, mich entspannt und mir erlaubt, die Emotionen von Kummer, Schmerz und Ärger loszulassen. Ich fühle, wie diese bedingungslose Liebe mir die Emotionen von Glück, Kreativität, Annahme, Vergebung erlaubt und wie ich mich darüber freue.

Ich fühle, wie „ich“ durch mein eigenes zweites Chakra neugeboren werde. Mein multidimensionales SELBST gebärt sich selbst neu als die neueste und bedingungslos liebende Version von mir. „Ich bin neugeboren“, wiederhole ich. Ich bin das Ich, das ich sein sollte. Jetzt kann ich meine Leben so wie ICH BIN leben.

Und in diesem Leben, in meiner Wiedergeburt dieses Lebens, liebe ich mich aus dem innersten Kern meines Wesens bedingungslos. Ich vergebe mir selbst aus dem innersten Kern meines Wesens bedingungslos und nehme mich selbst aus dem innersten Kern meines Wesens bedingungslos an.

Ich weiß, dass ich aus diesem fruchtbaren Boden meiner eigenen bedingungslosen Liebe, meiner eigenen bedingungslosen Vergebung und meiner eigenen bedingungslosen Annahme meine Neue Erde jetzt erschaffe und weiterhin erschaffen werde. Die Neue Erde, die auf bedingungsloser Liebe gegründet ist.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/1-11-16-unconditional-love-for-your.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog