Herbst

In eigener Sache

Der sommerliche Übersetzungs-Marathon war vermutlich nicht nur für mich, sondern auch für alle Leser/innen sehr anstrengend. Die Grundlagen sind geschaffen, und ich muss mich jetzt wieder mehr dem Beruf widmen. Ich werde deshalb die Intervalle verlängern und das Tempo der neuen Informationen verlangsamen – passend zum Herbst, der uns die Ernte einsammeln lässt. Mancher Blog will bestimmt noch ein paarmal gelesen werden.

Zunächst aber freue ich mich auf eine intensive Woche mit meiner Klangheilergruppe weit ab vom Internet im Allgäu. Ich verabschiede mich bis zum 7.9. und wünsche allen überraschende und überzeugende Erfahrungen mit den von ACEA im letzten Blog vorgestellten Übungen. K.E.

Nachtrag: Es lohnt sich auch, immer wieder einmal ‚über den Zaun zu schauen‘. So sind seit einiger Zeit Christine Stark http://www.christine-stark.de und
Atlantica http://radio-love-heaven-and-earth.webnode.at/blog/ wieder frisch gestärkt aus ihrer Kraft schöpfenden Auszeit zurück.

Blog-Eintrag für das Tagebuch #7

Von dem EINEN mit den vielen Namen (23.8.2015)

Vorbemerkung K.E.: Kleine Fehler holen einen sofort ein! Ich weiß, dass Suzanne Lie den Text für dieses „Tagebuch“ verhältnismäßig schnell zusammenstellen musste. Manche gedankliche Brüche/Sprünge zwischen den Episoden habe ich beim Übersetzen geglättet und an sie für die Überarbeitung der Buchform weitergeleitet. Einen kleinen Absatz aus der Folge #6 muss ich jedoch in der vollständigen „Urfassung“ hier korrigiert voranstellen, sonst ergibt die Handlung in Folge #7 noch weniger Sinn:

Korrektur Folge #6 (nachdem Beverly/Lisa in das Violette Feuer getreten war):
»…
LISA
Lisa erwachte plötzlich, als es noch dunkel war. Sie hatte einen Traum, an den sie sich nicht erinnern konnte, doch sie fühlte deutlich, dass sie den nächsten Abschnitt des Tagebuchs lesen musste. Bruce schlief tief und fest. Sie schlüpfte aus dem Bett griff nach dem Tagebuch und ging ins Wohnzimmer. Als sie eine kleine Lampe in der Ecke einschaltete, erinnerte sie sich, dass sie als letztes Bild vor dem Aufwachen das Gesicht ihrer Mutter gesehen hatte.
Sie wunderte sich, warum sie Bruce nicht geweckt hatte, dem scheinbar so sehr daran gelegen war, das Tagebuch mit ihr zusammen zu lesen. Sie schob den Gedanken beiseite und las eine Einführung, die ihre Mutter mit der Hand geschrieben hatte. Warum hat sie sie nicht getippt? Sie wunderte sich ebenfalls, warum diese Einführung kein Datum trug. Sie schob den Gedanken beiseite und begann, die Einführung zu lesen.
BEVERLYS TAGEBUCH
Liebes Tagebuch, während ich schreibe und gleichzeitig…«

DAS TAGEBUCH #7
Ein unerwartetes Geschenk

LISA & BRUCE
Als Lisa die Notiz mit dem Empfang des Geldes von ihrer Mutter zu Ende gelesen hatte, wusste sie nicht, ob sie traurig oder wütend war. Vielleicht war es eine Kombination von beidem, wie immer in ihrem Leben. Zum Glück nahm sie, bevor sie überhaupt eine Emotion empfand, die beiden Seiten aus dem Tagebuch und steckte sie sauber gefaltet in ihren Morgenmantel.
Hieß das, dass ihre Mutter Recht hatte, und sie Bruce nicht trauen sollte? Oder vielleicht war sie weise genug, mir zu sagen, die Notiz zu verstecken und das für mich selbst herauszufinden? Mit der sicher in ihrer Tasche untergebrachten Notiz legte sie das Tagebuch zurück, stand auf und ging in die Küche, um sich einen Tee zu machen. Sie war so in Gedanken, dass sie beinahe mit Bruce zusammenstieß.
„Heh“, sagte er, als er seinen Arm um sie legte, „Warum bist du aufgestanden?“
„Oh, ich hatte einen seltsamen Traum, an den ich mich noch nicht einmal erinnern kann, und konnte nicht wieder einschlafen“, log sie. „Ich dachte, ich würde etwas in dem Tagebuch lesen, doch entschied mich dann, dass ich zuerst einen Tee brauchte.“
„Vergiss den Tee und komm einfach mit mir zurück ins Bett“, sagte Bruce liebevoll.
„OK“, sagte sie widerstrebend. Sie hatte gerade begonnen, Bruce zu vertrauen, doch nun ließ dieser Brief von ihrer Mutter sie wieder an ihm zweifeln. Ihre Mutter war keine warme und kuschelige Mama, wie sie sogar selbst zugab, doch sie hatte mit ihren Vorhersagen fast immer Recht.
Sie war überrascht, dass sie auf der Stelle einschlief und erst mehrere Stunden später aufwachte. Bruce war nicht mehr im Bett. Sie griff instinktiv zu ihrem Morgenmantel und fand die Notiz ihrer Mutter immer noch an ihrem Ort, aber war sie anders gefaltet? Sie stand gerade auf und zog den Morgenmantel über, als Bruce hereinkam.
„Hi, Baby“, ich musste anrufen und sicherstellen, dass die Kinder pünktlich zur Schule kommen. Ich habe mich gewissermaßen an diese vorrangige Elternrolle gewöhnt.“
Wieso ließ dieser Satz einen Schauer über Lisas Rücken gleiten? Jetzt misstraute sie ihm wieder. Es fühlte sich viel angenehmer an, als sie diesen Zweifel nicht hatte. Doch da er jetzt wieder da war, versteckte Lisa die Notiz, als Bruce unter der Dusche war, und ging in das andere Badezimmer, um ein Bad zu nehmen.

„Lass‘ uns in das nette Restaurant zum Frühstück gehen. Dann können wir zurückgehen und weiter in dem Tagebuch lesen. Morgen müssen wir heimfahren, da meine Mutter wieder fahren und ich zurück zur Arbeit gehen muss.“
Lisa nickte, als würde sie zustimmen, doch sie wusste, sie würde nicht mit ihm zurückgehen. Sie fühlte sich schuldig, dass sie so viele Tage ihre Kinder allein gelassen hat, doch sie musste dies alles alleine herausfinden. Sie würde einen Grund finden, länger zu bleiben.

Sie hatten einen guten Spaziergang und eine gute Mahlzeit. Als sie zurückkamen, ging Bruce gleich zur Couch und setzte sich. Lisa saß neben ihm, doch es fühlte sich anders an, als am Abend vorher. Sie war tief in Gedanken mit der Notiz ihrer Mutter beschäftigt und vergaß beinahe, dass Bruce neben ihr saß.
„Wie schaffte es Mama, ihr Leben auf dem Schiff hinzubekommen und immer noch mit diesem Leben verbunden zu sein?“, überlegte sie laut.
„Was meinst du mit ihrem Leben auf dem Schiff?“, fragte sie Bruce.
„Nun, in der Jaqual-Geschichte drehte es sich doch um Schiffe, oder nicht?“, stammelte Lisa, als sie das Tagebuch vom Tisch nahm und es Bruce anreichte. „Liest du oder ich?“, fragte sie und versuchte, ruhig zu klingen.
Bruce nahm das Buch schweigend an sich und begann zu lesen. Die nächste Botschaft war von einer Gruppe, von der sie noch nie etwas gehört hatten.

BEVERLYS TAGEBUCH
18.11.98

Grüße von A.C.E.A.
Wir sind das „All-Bewusstsein des irdischen Aufstiegs“ (All Consciousness of Earth’s Ascension).
Wir sind das Gruppenbewusstsein der fünfdimensionalen Erde. Wir nennen uns selbst ACEA, weil die Kombination dieser vier Buchstaben die höchste Resonanz hat. Wir repräsentieren die Verankerung des fünfdimensionalen Einheitsbewusstseins in die Matrix der drei- und vierdimensionalen Erde. Wir sind immer auf der Suche nach einem weiteren bewussten Mitglied.
Wir sagen „bewusst“, weil JEDE/R auf dem Planeten ein fünfdimensionales Selbst hat und JEDES fünfdimensionale Wesen auf der Erde ein Mitglied von ACEA ist. ACEA ist kein Club, dem man beitreten muss. ACEA ist eine Resonanz, die in ein Wort übersetzt wurde, die das kombinierte Bewusstsein der fünfdimensionalen Erde repräsentiert. In der fünften Dimension geht es nicht anders.
Alles Bewusstsein ist zu allen Zeiten in bewusster Kommunikation miteinander verbunden, genauso wie ihr jetzt durch eure Handys und andere Kommunikationsgeräte miteinander verbunden werdet. So wie ihr Individuen seid, so sind auch wir Individuen. Wir jedoch brauchen keine Handys oder andere mechanische Geräte, um miteinander in Verbindung zu treten und miteinander zu kommunizieren.

Lass‘ uns eine Reise zur fünfdimensionalen Erde unternehmen. Ja, wir fühlen deine Verwirrung, weil in manchen Schriften etwas über die „Ausformung der fünfdimensionalen Erde“ steht. Doch du weißt natürlich, dass es die niedrigeren Dimensionen sind, die von den höheren geformt werden und nicht umgekehrt. Und so hat es die fünfte Dimension lange vor der dritten und der vierten Dimension gegeben. Wir sind uns gewahr, dass du dich weiter deinem Tag widmen musst. Wir kommen wieder, wenn du bereit bist, weiter mit uns zu kommunizieren.
Bis dahin
Grüße von ACEA

BRUCE LAS OHNE PAUSE WEITER.

2.12.98
Grüße von ACEA,
ja, es gibt uns. Wir sind wirklich. Ich sage dir dies, weil du seit unserer letzten Unterhaltung nicht wieder zu diesem Tagebuch zurückgekehrt bist. Es freut uns zu sehen, dass du nun wieder da bist, um weiter mit uns zu kommunizieren. Erlaube uns, dir ein wenig mehr von uns zu erzählen.
Wir sind die Repräsentanten der Brüder- und Schwesternschaft des Lichts, mit der du seit vielen Jahrzehnten verbunden warst. Wir kommunizieren mit dir und vielen anderen aus den höheren Dimensionen über die inneren Ebenen der Wirklichkeit. Wir unterscheiden uns von „Aliens“ (Außerirdischen) insofern, als wir alle Erdenkörper haben.
Allerdings sind wir auch „außerirdisch“, weil wir alle in der Lage waren, mit mindestens einigen unserer „außerweltlichen Personas“ zu kommunizieren, die gleichzeitig in den höheren Dimensionen anderer Planeten und Sternenschiffe leben. Wir sind erfreut, dass du Zeit gefunden hast, dich wieder mit uns zu verbinden.
Wir möchten dich jetzt auf einen Ausflug zur fünfdimensionalen Erde mitnehmen. Wie wir dir bereits sagten, hat es die fünfdimensionale Erde immer gegeben. Die Schöpfung bewegt sich von den höheren Dimensionen hinunter in die niedrigeren. Wenn es deshalb eine dreidimensionale Erde gibt, dann muss es eine fünfdimensionale geben.
Unsere Aufgabe ist es, die beiden Welten bewusst zu verbinden. Zwischen der dritten und der fünften Dimension gibt es eine vierte Dimension, die einige die Astralebene nennen. Wir fassen jedoch die astrale Ebene und die physische Ebene zusammen. Wenn wir von der bewussten Verbindung mit den zwei Welten sprechen, dann handelt es sich eigentlich um drei Welten: die physische (dritte Dimension), die astrale (vierte Dimension) und die fünfte Dimension.
Wir nennen die fünfdimensionale Erde Gaia, weil Gaia der Seelenname der Erde ist. Die Seele der Erde ist fünfdimensional so wie die Seelen aller ihrer Bewohner/innen. Wann immer wir uns deshalb auf Gaia beziehen, beziehen wir uns auf die fünfdimensionale Erde. Wir denken, wir haben an alle Einleitungen gedacht, außer, dich daran zu erinnern, dass wir ein Gruppen-Bewusstsein sind. Deshalb sprechen wir von uns als „wir“.
Du bist automatisch ein Teil dieses „wir“, denn du bist in der Lage, bewusst mit uns zu kommunizieren. Es braucht keine Einweihung und kein Ritual, um unserer Gruppe beizutreten. Alles, was du tun musst, ist, dir unserer Gegenwart bewusst gewahr zu sein und mit uns auf jede Art in Kontakt zu treten, die du magst.
Wenn deine schöpferische Kraft natürlich durch das Schreiben fließt, dann dürfte das deine breite Ausdrucksplattform werden. Andere mögen mit uns kommunizieren und die Kraft unserer fünfdimensionalen Energie durch Tanz, Musik, Kunst usw. auf der Erde verankern. Bist du bereit zu unserer Reise in die fünfte Dimension?
Tatsächlich werden wir nicht in die fünfte Dimension reisen, sondern wir werden die fünfte Dimension zu dir bringen. Wir fangen mit deinem Zimmer an. Wenn du dich in deinem fünfdimensionalen Raum umschaust, dann sieh, dass es derselbe Raum ist, jedoch ein wenig anders. Ja, das in der Ecke ist ein Wasserfall, und die Blumen, die um ihn herum wachsen, sind echt.
Wir alle in der fünften Dimension erschaffen uns einen Lebensraum so wie wir ihn uns wünschen. Oft füllen wir unseren Lebensraum mit fließendem Wasser, Pflanzen, Vögeln und Tierleben. Wir wählen, dass Musik sanft die Melodie des Wasserfalls unterstreicht. Wir benötigen kein Badezimmer, weil wir in dieser Dimension nicht ausscheiden oder baden müssen.
Wenn du nun um die Ecke in das nächste Zimmer gehst, wirst du einen entzückenden Teich mit warmem oder kaltem Wasser finden, je nachdem, wie du es benötigst. Beobachte, wie der Wasserfall in den kristallklaren Teich fließt. Es wachsen dort auch ganz natürlich viele schöne Farne um den Wasserfall und den Teich herum.
Unmittelbar über dem Teich befindet sich eine spiegelnde Fläche. Schau‘ hinein und sieh deinen fünfdimensionalen Körper. Ist er nicht hübsch? Diese Form ist ein „Lichtkörper“, der meistens glitzernd weiß und/oder golden ist. Siehst und fühlst du die Licht-Emanationen, die von diesem Körper ausgehen? Dein Lichtkörper hat ungefähr dieselbe Gestalt wie dein Erden-Gefäß, er ist allerdings größer. Du bist ein bisschen schmaler, doch das ist schwer zu entscheiden, weil deine Aura eine Fortsetzung deines Körpers ist und sich je nach deiner Betätigung ausdehnt oder zusammenzieht.
Wenn du auf dem inneren Pfad zu den höheren Welten reist, dann ist deine Aura kleiner, weil du im „Zufluss“ bist und das Licht in dich hereinziehst. Wenn du im „Ausfluss“ bist und das Licht aus dir herausstrahlst, um zu heilen oder zu erschaffen, was in dieser Welt dasselbe ist, dann wird deine Aura so groß, dass es schwierig ist, deinen Körper im Glanz deiner Aura auszumachen.

Hiermit möchten wir fürs erste aufhören. Konzentriere dich zuerst darauf, einen kleinen Bereich der fünften Dimension in deinem Körper und in deinem Leben zu verankern. Es ist am besten, jenen Bereich auszuwählen, in dem du meditierst, denn dieser wird die höchste Resonanz-Frequenz haben. Übe jedes Mal, wenn du deinen Meditationsraum betrittst, deine fünfdimensionale Welt zu sehen. Wenn es für diesem Raum normal wird, fünfdimensional zu erscheinen, dann kannst du anfangen, weitere Bereiche deines Lebens zu transmutieren.
Wir warten auf unsere nächste Unterhaltung mit der Freude der Vereinigung.
ACEA

LISA & BRUCE
„Wow“, sagte Lisa. „Ich wünschte, ich könnte solche Erfahrungen haben.“
„Ich auch“, sagte Bruce.
Obwohl sie eine so schöne Erfahrung teilten, gab es trotzdem einen Hauch von Zweifel in jedem, und das genügte, um Lisas Gefühle der Zweisamkeit zu verringern. Natürlich sprach sie nicht darüber, denn das war intimer, als sie mit ihrem Zweifel sein konnte.

BEVERLYS TAGEBUCH
29.12.98
Grüße von ACEA,
liebe Beverly, wir sehen, dass du unsere letzte Botschaft integriert hast und bereit für mehr bist. Deshalb kehren wir zu dir in deinem JETZT zurück um dich zu unterweisen, wie du diese machtvolle Kraft deiner Einbildung nutzen kannst, um den fünfdimensionalen Ausdruck deiner Wirklichkeit wahrzunehmen. Wisse, dass diese Dimension deiner Wirklichkeit UNENDLICH in deiner Welt vorkommt, aber deine 3D-Gedanken und Emotionen haben dich gelehrt, deiner fünfdimensionalen Vorstellungskraft NICHT zu glauben.

Die erste Regel, um deine fünfdimensionale Wirklichkeit wahrzunehmen, lautet:

„WAS DU IN DEINEM GEIST GLAUBST – DAS LEBST DU IN DEINEM LEBEN.“

Die zweite Regel lautet:

LIEBE IST DIE KRAFT DER SCHÖPFUNG.“

Die dritte Regel lautet:

WAHRNEHMUNG IST SCHÖPFUNG.“

Lass‘ uns nun noch einmal auf deine fünfdimensionale Welt schauen.
Schließe zuerst deine Augen und sieh deine fünfdimensionale Welt mit deinem Geist …
Glaube an diese Welt …
Liebe diese Welt …

Öffne deine Augen und schaue wieder auf dein dreidimensionales Zimmer mit deinen 3D-Augen. Blicke gleichzeitig mit deinem fünfdimensionalen Geist auf die fünfdimensionale Welt. Glaube an die Vision deines multidimensionalen Geistes. Liebe diese Vision mit deinem hohen Herzen.
Siehst du den Wasserfall wieder? Kannst du hören, wie er in den entzückenden, von Blumen umgebenen Teich fließt? Der Wasserfall ist aus Licht-Wassern gemacht, die fünfdimensionale Farben und Töne ausstrahlen, wenn sie auf die Kristall-Felsen fallen. Der Teich reagiert auf deine Gedanken und kann warm oder kalt, ruhig oder aufgewühlt sein, je nachdem, was du dir wünschst.
Der Blick aus dem Fenster, das direkt neben dir ist, fällt auf wunderschöne Mammutbäume oder das Meer, wieder abhängig von deinen Wünschen. Dein Schreibtisch mit dem PC sind dein Kommunikationszentrum, wo du in Kontakt mit jedem Sternenschiff, jedem Sternensystem oder mit anderen Erdlingen gehen kannst.
Wenn du dich in einen meditativen Zustand begibst, dann kannst du dich auch telepathisch verbinden. Nach und nach wird die fünfte Dimension nicht länger ein Reich in deiner Vorstellung sein, sondern ein Ort, an dem du/wir leben. Dein Übergang erfolgt schrittweise, damit du langsam deine begrenzenden Gedanken und angstvollen Gefühle loslassen kannst.
Zunächst wird unsere fünfdimensionale Welt in dein Gewahrsein und wieder heraus flackern. So lange du in der Lage bist, ruhig und unberührt von den drei- und vierdimensionalen Dramen um dich herum zu bleiben, wirst du einen Augenblick ruhiger Freude erfahren. In jenem Moment kann die fünfte Dimension aufscheinen.
So lange wie du deinen höheren Bewusstseinszustand beibehalten kannst, wird dir die Linse deines inneren Auges erlauben, dich in die fünfte Dimension einzuklicken. Du wirst deine Betätigung fortsetzen, außer, dass du es auf eine höherdimensionale Art und Weise tust. Wenn du zum Beispiel gerade beim Essen bist und dich in die fünfte Dimension einklickst, dann wirst du dich in einer entsprechenden fünfdimensionalen Örtlichkeit wiederfinden.
Diese fünfdimensionale Örtlichkeit wird deine Erfahrung unmerklich verändern. Da es in der fünften Dimension nicht nötig ist, etwas zu essen, wirst du dich stattdessen auf eine fünfdimensionale Weise ernähren. Wenn du zum Beispiel mit Freunden oder mit der Familie am Tisch sitzt, dann wirst du anstatt Nahrung in deinen Mund zu stecken, in der Lage sein, die nährende Erfahrung zu fühlen, wie es ist, das Licht mit geliebten Menschen zu teilen.
Wenn du allein bist, magst du stattdessen meditieren und/oder deine Form auf eine schöpferische und freudvolle Art und Weise bewegen. Oder du atmest einfach den Spirit, der innerhalb des LICHTS der fünfdimensionalen Welt ist, ein. Wir schreiben das Wort „Licht“ hier groß, weil das fünfdimensionale Licht von dem dreidimensionalen Licht sehr verschieden ist.
Das Licht der fünften Dimension ist mit Bewusstsein lebendig und kann Formen verändern nach euren Wünschen oder mit seiner Funktion. Zum Beispiel erscheinen die Licht-Wasser in der fünften Dimension flüssig zu sein, d.h., sie sind tatsächlich flüssiges Licht. Flüssiges Licht kann jede Form annehmen und als Wasser, Land, Himmel, Blumen, Tiere, Menschen usw. erscheinen. Diese Licht-Wasser bringen eine Form der Ernährung in dein System, und du kannst so lange „unter Wasser“ schwimmen, wie du willst.
Wenn Wesen zum ersten Mal in die fünfte Dimension kommen, dann müssen sie meistens so lange „essen“, bis sie glauben, dass die Ernährung frei und automatisch erfolgt und dass sie keinerlei Absichten mit dem Essen verbinden müssen. Die Notwendigkeit, etwas von einer anderen Lebensform zu sich zu nehmen, sei es tierisch oder pflanzlich, ist eine der schwierigsten Veränderungen für Neuankömmlinge.
Die“ Überlebensangst“ ist ein Grundprogramm, das für alle dreidimensionalen Lebensformen eingerichtet wurde. Wenn du keine Überlebensangst, eigentlich die Angst, nicht zu überleben, hättest, würdest du nicht die notwendigen Vorkehrungen treffen, um deine physische Existenz fortzusetzen. Dieses „Überlebens-Programm“ ist sehr schwer zu überwinden, selbst wenn dein Körper nicht länger dreidimensional ist.

Erlaube uns nun, dir zu beschreiben, wie du in unsere Welt eintreten kannst. Freude und Frieden stellen den Bewusstseinszustand dar, der notwendig ist, um Zugang zu unserer Wirklichkeit zu erhalten. Natürlich kannst du nicht leugnen, was um dich herum geschieht, denn das ist wirklich. Du musst vielmehr die höhere Dimension jener niedrigerfrequenten Wirklichkeiten sehen.
So wie du unterwiesen worden bist, dein höherdimensionales Zimmer zu sehen, wirst du anfangen, die höheren Dimensionen in jedem Aspekt deines persönlichen Lebens und der Welt um dich herum zu sehen. Lass‘ uns zum Beispiel einen Blick auf die Politik werfen. Erlaube dir, die höherdimensionalen Aspekte jenes Konfliktes zu sehen, seien es Bombenanschläge, Hungersnöte oder politische Unruhen. Siehst du den Frieden, die Einheit und die Liebe, die herunter in die dreidimensionale Dunkelheit geschickt werden?
Wann immer es eine große Zahl von Toten gibt, dann wird es viele Wesen geben, die in die vierte und die fünfte Dimension hinübergehen. Der Glaube vieler Leute ist so sehr mit der dritten Dimension verknüpft, dass sie „glauben“, sie müssten durch einen physischen Tod gehen, um eine neue Wirklichkeit anzunehmen. Für sie ist das deshalb wahr.
Einige Leute sind in der Lage zu glauben, dass sie die höheren Dimensionen erfahren können, ohne zu sterben, doch sie „glauben“, dass sie zuerst durch einen symbolischen Tod gehen müssen. Deshalb ist das für sie wahr. In der dritten Dimension habt ihr den Glauben, dass der Tod bedeutet, das Leben zu verlassen, doch für uns in der fünften Dimension ist der Tod die Rückkehr zum Leben.

Weil sich das Bewusstsein der Massen schnell verändert, wird es politische Unruhen geben. Denn jede Person, die ihr persönliches Bewusstsein verändert, möchte auch das Gruppenbewusstsein verändern. Die fünfdimensionale Entsprechung der Politik ist ein harmonisches und vereintes Gruppenbewusstsein. Sobald es ein wahrhaft vereintes Gruppenbewusstsein gibt, ist eine äußere Regierung nicht länger notwendig.
Indem sich jede Person der bedingungslosen Liebe öffnet und sich in die fünfte Dimension bewegt, gelingt ihr die vollständige Beherrschung ihrer niedrigeren, selbstsüchtigen Triebe. Es ist kein äußeres Regelsystem erforderlich, wenn sich alle Mitglieder der Gesellschaft selbst beherrschen können. Darüber hinaus wird die Wirklichkeit augenblicklich durch deine eigenen Gedanken und Emotionen geschaffen. Wenn du nicht die Erfahrungen derjenigen um dich herum teilen möchtest, dann veränderst du einfach dein Denken, indem du dein Bewusstsein auf eine höhere Frequenz kalibrierst.

Ein weiterer Bestandteil fünfdimensionaler Manifestation ist, dass „Liebe erschafft“. Liebe dich selbst, deine Betätigung (egal ob du eine Rechnung zahlst oder meditierst), liebe, was du dir wünschst, und du wirst es in deiner Wirklichkeit manifestieren. Denke daran, alles, was du in der dritten Dimension wahrnimmst, ist ein Produkt der Illusion, die von dem Gruppen-Hologramm geschaffen worden ist, in dem du lebst.
Wenn du dein persönliches Hologramm veränderst, dann wirst du dich mit anderen verbinden, die auch in jenem Hologramm leben möchten. Du wirst dann anderen, die ihr Hologramm verändern möchten, als Standard, als Modell dienen.

Damit endet unsere heutige Durchgabe. Bitte erinnere dich daran, uns in deinem Gewahrsein zu behalten und unsere Liebe zu fühlen. Wenn du dich erinnern kannst, die fünfte Dimension in deinem Kopf lebendig zu halten, dann wirst du sie in deinem Leben manifestieren.
Denke daran: WAS IN DEINEM KOPF IST – IST IN DEINEM LEBEN.
ACEA

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Über die Neue Erde

Liebe Leserinnen und Leser,
diese Botschaft von El Morya, die mir zufällig in die Hände fiel, muss ich vor vielen Jahren aufgeschrieben haben. In der heutigen Welt ergeben die Informationen mehr Sinn als damals. „Wahrheit“ ist, was sich nicht ändert. Allerdings wird die Wahrheit besser verstanden in einer Wirklichkeit, die kurz davor steht, zu einem höherdimensionalen Ausdruck zurückzukehren.
(Suzanne Lie, 25.8.2015)

NEUE ERDE
Botschaft des Aufgestiegenen Meisters El Morya

Viele eurer irdischen Meister fühlen die Anziehungskraft der Neuen Erde, denn ihr bewegt euch in der Tat in eine Frequenz der Wirklichkeit, die nicht an solch niedrigen Frequenzmustern wie die dritte Dimension anhaftet. Die höheren Ebenen der fünften Dimension schaffen beständige, zyklische und unendliche Energiemuster, die sich ausdehnen und transmutieren.
Umgekehrt erzeugen die niedrigeren Frequenzen der dritten und der vierten Dimension Energiemuster mit fortschreitenden Unterbrechungen, da das Energiefeld nach unten entlang der Frequenzbandbreite in die dritte Dimension reist.
Diese Unterbrechungen treten auf, weil die Gedankenformen der Menschheit bezüglich der „Zeit“ die Illusion des „Raumes“ zwischen den Manifestationen des Lichtes schaffen. In Wirklichkeit sind Zeit und Raum EINS und werden nur durch euer drei-/vierdimensionales Bewusstsein als zwei verschiedene Dimensionen wahrgenommen.
Nur über die Wahrnehmungen eures Multidimensionalen SELBST könnt ihr diese „Unterbrechungen“ als Portale wahrnehmen. Diese Diskrepanz ist dadurch begründet, dass euer dreidimensionales Bewusstsein außerhalb eures SELBST und in die Matrix hinein auf die Suche nach der „Wirklichkeit“ geht.
Demgegenüber ist euer erwachtes, multidimensionales Bewusstsein bestrebt, die „Wirklichkeit“ in eurem SELBST zu finden, das innerhalb des EINEN ist. Diese inneren Portale sind interdimensionale Pfade, auf denen euer erweitertes Bewusstsein frei von allen energetischen Barrieren der dreidimensionalen Matrix reisen kann.
Ihr könnt diese Portale mit eurem Bewusstsein erforschen, und tut das auch häufig, während euer physisches Erden-Gefäß schläft, meditiert oder einer ruhigen, schöpferischen Betätigung nachgeht. Auf diese Weise kann euer höheres Bewusstsein Lebenszeiten von interdimensionalen Reisen erfahren, die eurem dreidimensionalen Erden-Gefäß wie ein Wimpernschlag erscheinen.
Sobald ihr euch gewahr werdet, dass ihr die Erfahrung interdimensionaler Wirklichkeiten macht, kommt ihr in eurem Aufstiegsprozess an eine Schwelle. Diese Schwelle repräsentiert eure Hingabe an den Aufstiegsprozess, denn es wird erforderlich sein, dass ihr diesen Prozess, in dem ihr diese inneren Portale öffnet, mitten in eurem Alltag fortführt.
Mit anderen Worten, ihr müsst lernen (eigentlich müsst ihr euch erinnern), gleichzeitig in zwei oder mehr Wirklichkeiten zu leben. Die Erfahrung multipler Wirklichkeiten beginnt mit der „Haupt-Wirklichkeit“, auf der dreidimensionalen Erde zu sein.
Dann werdet ihr zunehmend verwirrter, welche Wirklichkeit eure „Haupt-Wirklichkeit“ ist bzw. welcher Wirklichkeit ihr „gerade einen Besuch abstattet“. Wenn ihr nicht wisst, in welchem Leben ihr euch befindet, dann wirkt ihr natürlich innerhalb eures dreidimensionalen Bewusstseins. Wenn ihr in eurem multidimensionalen Bewusstsein fließt, dann lautet eure Antwort auf jene Frage immer: IN ALLEN.
Sobald ihr euch vorstellen könnt, dass ihr euch tatsächlich IN allen interdimensionalen Wirklichkeiten befindet, die ihr besucht, dann beginnt das Konzept eures „Haupt-Lebens“ aus eurem Gewahrsein zu schwinden. Dann erinnert ihr euch vollkommen, dass IHR ein multidimensionales Bewusstsein seid, das viele Wirklichkeiten im JETZT des EINEN erforscht.

Die niedrigeren Welten der dritten und der vierten Dimension sind besonders schwer zu besuchen. Zum einen können diese Wirklichkeiten vergnüglich sein oder auch nicht. Zum anderen, und viel schwerwiegender, könnt ihr, während ihr in der dritten und der vierten Dimension seid, vergessen, dass ihr reines Bewusstsein seid.
Wenn ihr vergesst, dass IHR reines Bewusstsein seid, könnt ihr in die Falle der 3D-Matrix geraten. Glücklicherweise kommen nun die höheren Frequenzen des multidimensionalen Lichtes und der bedingungslosen Liebe, durch die die Erde jetzt reist, in euer Drittes Auge und euer Hohes Herz.
Deshalb erwachen täglich mehr von euch zu ihrem wahren, Multidimensionalen SELBST. Indem diese höhere Energie euer Drittes Auge und euer Hohes Herz öffnet, erweitern euer multidimensionales Bewusstsein und eure bedingungslose Liebe ganz erheblich eure Kräfte der Wahrnehmung und der Manifestation.
Das multidimensionale Licht unterstützt euch dabei, in euren Gedanken eine Form zu halten, die ihr mit multidimensionaler Liebe füllt, um damit die Lebensmoleküle an die Struktur dieser Form/Matrix zu binden. Ihr solltet euch keine Sorgen machen, dass eure negativen, niederfrequenten Gedanken in die höheren Welten einziehen, denn sie sind nur in Resonanz mit der dritten und der vierten Dimension.
Die höherdimensionalen Energien werden jedoch aufzeigen, welche Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen losgelassen werden müssen, um euer altes Kohlenstoffgefäß in euren wahren Lichtkörper aufblitzen zu lassen.
Glücklicherweise arbeitet ihr mit Gaia im Tandem, die ebenfalls ihre Energien in die fünfte Dimension und darüber hinaus transmutiert. Wenn ihr deshalb euer Bewusstsein in ihren planetaren Körper verankert, dann kalibriert das eure Schwingung mit der des aufsteigenden Planeten.
Mehr noch, wenn ihr mit Gaia verschmelzt, dann stimmt ihr euch in die wachsende Menge multidimensionaler Gedanken und Emotionen aller anderen Aufgestiegenen Meister in einer Ton-Form ein. Deshalb erinnert ihr euch durch euer physisches Sein, den Alltag durch die höhere Perspektive eures Multidimensionalen SELBST wahrzunehmen.

Je mehr ihr eurer „Einbildung“ erlaubt, das zu sehen, was sich jenseits der Wahrnehmung eurer Ton-Form befindet, desto mehr werdet ihr eure multidimensionalen Fähigkeiten aktivieren. Vertraut dem, was ihr erfahrt, und löst euch von den alten Programmierungen einer verängstigten und kontrollierten 3D-Welt, die euch sagte, es sei verrückt, falsch, unwissenschaftlich oder eine Gotteslästerung, die höheren Wirklichkeiten wahrzunehmen.
Ihr bewegt euch jetzt in die fünfte Dimension hinein, und alle Regeln werden ausgelöscht, denen ihr in eurem 3D-Leben unterworfen wart. Wenn ihr euch jetzt darauf fokussiert, sowohl eure erweiterten Fähigkeiten zu erforschen und anzuwenden als auch in ständigem Kontakt mit euren höherdimensionalen Führern und SELBST-Ausdrücken zu bleiben, wird euer Aufstiegsprozess ein normaler Teil eures Alltags sein.

Indem ich zum Ende komme, bitte ich euch, vor allem anderen auf die Stimme in eurem Inneren zu hören und alles durch euer Hohes Herz zu bewegen. Wenn sich die Energie nicht richtig anfühlt, macht nicht weiter. Wenn sie sich wie bedingungslose Liebe anfühlt, geht hinein und öffnet euch dieser Energie.
Denkt daran, dass IHR mit allen von uns in den höheren Frequenzen der Wirklichkeit reden könnt. Bittet einfach um unseren Beistand, und wir werden euch voller Freude unterstützen und/oder unterweisen. Schließlich seid ihr unsere Familienmitglieder, die eine niedrigere Frequenz der Wirklichkeit besuchen.
Wir erwarten eure Rückkehr mit offenen Herzen. Natürlich wissen wir, dass ihr hierher zurückkommt, denn in unserer Wirklichkeit habt ihr uns nie verlassen.
Seid gesegnet bei eurer Heimkehr, El Morya.

Anm. K.E.: Suzanne Lie fügt an dieser Stelle noch einen Link ein (in leichtem Englisch): „Theta-Wellen-Bewusstsein – Die Türschwelle zur Neuen Erde“.
Theta-Wellen-Meditation zur Öffnung des Dritten Auges:
https://www.youtube.com/watch?v=XBSoRUt1Txs

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Blog-Eintrag für das Tagebuch #6

Von dem EINEN mit vielen Namen (12.8.2015)

Ein Besuch bei dem Violetten Feuer

BEVERLYS TAGEBUCH
4.7.1999
„Sei erneut herzlich willkommen im Violetten Tempel“, hörte Beverly Mytria in ihrem Herzen und ihrem Kopf sagen. „Wir senden dir Liebe. Mit unserer Liebe können wir dich bei der Bewältigung deiner täglichen Herausforderungen unterstützen. Wir leiten dich auch an, deinen Weg zu finden. Die alte Welt stirbt jetzt und wird durch eine neue ersetzt werden. Innerhalb dieser neuen Welt wird es viele Veränderungen geben, die diejenigen von der alten Welt nicht annehmen können.
„‚Es gibt eine Öffnung des Schleiers der Illusion, die denjenigen, die es wagen, ermöglicht, viele Wahrheiten zu sehen, die versteckt gehalten wurden. Euer Planet ist ein Planet des freien Willens. Deshalb konnten diese Wahrheiten nur versteckt werden, weil die Mehrheit der Gesellschaft sie nicht sehen wollte. Diese Mehrheit ist im Abnehmen begriffen, sowohl altersbedingt als auch durch Angst.
„Weil ihre Angst nicht zulässt, dass sie sehen, was kommt, nimmt ihre Seele mit ihnen Kontakt auf. Vielleicht können einige, die noch immer schlafen, mit Hilfe ihres höheren Selbst von der Illusion erwachen. Diese Illusion hat eine Wirklichkeit erschaffen, die vertraut erscheint, und diese Vertrautheit fühlt sich für sie sicher an.
„Mitten in diesen vielen Veränderungen, die logarithmisch sprunghaft ansteigen werden, klammern sich diese Menschen an das Alte. Das Alte jedoch stirbt, und sie werden sich ebenso fühlen, als würden sie sterben. Die Regeln der Evolution sagen, dass diejenigen, die sich der Veränderung widersetzen, zum Aussterben verdammt sind.

„Viele von euch sind jedoch des Alten müde und hatten es nie an erster Stelle stehen. Es fühlte sich immer wie eine Lüge an, weil es das war. Ihr seid diejenigen, die jetzt in dem neuen Zeitalter aufblühen werden. Seht ihr, wie sich euer altes vertrautes Leben auflöst? Hängt nicht daran, denn Bindung verzögert die Veränderung.
„Ihr seid unter denen, die diese Veränderung offen willkommen heißen. Diejenigen von euch, die diese Veränderung ergreifen, werden in der neuen Wirklichkeit, die jetzt geschaffen wird, die Älteren sein. Jetzt, meine Liebe, gestatte dir selbst, dein Zuhause auf den Plejaden zu besuchen.

„Beobachte, wie du über die wunderschönen grünen Länder fliegst. Unter dir sind die hübschen Kristallkuppeln der Wohnstätten der Leute. Es gibt viele unterschiedliche Kuppeln und viele verschiedene Farben. Wenn du höher fliegst, dann entdeckst du, dass es so etwas gibt, was ihr als eine Nachbarschaft bezeichnen würdet, mit einer großen Kuppel im Zentrum, die meistens weiß ist. Die Farben der Wohnstätten verändern sich entsprechend der Tätigkeit derjenigen in ihnen.
„Wenn du über unser Gebiet fliegst, dann siehst du kleine Kuppeln, die in den umliegenden Wäldern verteilt sind, und du entdeckst eine Nachbarschaft, die dich hereinzuziehen scheint. Du bewegst dich auf dieses Gebiet zu und stehst unmittelbar vor deinem Zuhause. Du siehst, dass es von außen klein zu sein scheint. Du siehst keine Tür, doch sobald du den Wunsch verspürst, die Kuppel zu betreten, erscheint eine Tür, und du gehst hindurch.
„Sobald du deine Kuppel betreten hast, stellst du fest, dass sie viel größer ist, als sie von außen zu sein scheint. Das ist so, weil wir eine fünfdimensionale Gesellschaft sind. Deshalb sind wir an keine räumlichen Einschränkungen gebunden. Indem du in deinem schönen Zuhause herumgehst, erkennst du, dass alles, worum du bittest, sich unverzüglich manifestiert. Alles, wovon du träumst, befindet sich dort an deiner Seite.
„Während du dich in deinem plejadischen Zuhause einrichtest, fühlst du ein Verlangen, in das Violette Feuer der Transmutation zu gehen. Durch den Eintritt in dieses Violette Feuer wirst du zu deinem plejadischen Lichtkörper zurückkehren. Du hörst das Glockenspiel, den Ruf des Zentralen Violetten Tempels, und weißt, dass deine Zeit gekommen ist, in die Flamme einzutreten. Du zentrierst dein Herz und deinen Kopf, und befindest dich blitzartig vor dem Tempel.

„Da wir eine fünfdimensionale Gesellschaft sind, kann es sein, dass jede/r von uns eine andere Wahrnehmung von demselben Gebäude, demselben Zuhause hat, und wir können uns alle den Wahrnehmungen der anderen sowie der Wahrnehmung der Gruppe anschließen.
„Für die Wahrnehmung der Gruppe erscheint der Tempel wie eine große Amethyst-Druse und mit ganz vielen Türmchen. Noch einmal, wenn du zum Tempel kommst, scheint dort so lange keine Tür zu sein, bis du den Wunsch hast, einzutreten.
„In dem Augenblick, wo du dieses wünschst, erscheinen riesige goldene Tore, die sich einladend öffnen. Du gehst durch diese Tore hindurch und kommst in den Hauptgang. Noch einmal, halte einen Moment inne, um deine persönliche Erfahrung dieses Hauptgangs wahrzunehmen.
„Die Gruppenerfahrung ist, dass es ein sehr großes Gebäude mit mehreren Säulen und einer aus Amethyst gebauten Treppe ist, die weit nach oben auf den Turm führt. In kreisförmiger Anordnung führen verschiedene Gänge von der zentralen Eingangshalle nach außen. Während du dort stehst, siehst du, wie deine Führerin die Treppe herunterkommt, um dich zu begrüßen und zu einem Raum beim Violetten Tempel zu begleiten.

„Nimm dir einen Augenblick Zeit, um zu sehen, wie du deine Führerin wahrnimmst. Deine Führerin wird dich die Treppe hinaufführen, Stufe um Stufe, langsam, schrittweise und rhythmisch, um dich auf den Eintritt in die Flamme vorzubereiten. Am oberen Ende der Treppe befindet sich ein Halbgeschoss mit vielen Türen. Deine Führerin bringt dich zu der Türe, die vollkommen mit deiner Resonanz übereinstimmt.
„Du gehst durch die Tür und befindest dich in einem Vorraum, wo dir ein Gewand übergeben wird. Nimm dir viel Zeit, um dein Gewand zu sehen. Welche Farbe hat es? Wie fühlt es sich an, wenn du es berührst? Jetzt lege alles ab, was du vorher getragen hast, und lege dieses Gewand an. Wenn du fertig bist, betrittst du einen anderen Raum, wo deine Führerin auf dich gewartet hat.
„Du setzt dich jetzt gegenüber von deiner Begleiterin hin, um dein Eintreten in die Violette Flamme vorzubereiten. Nimm dir jetzt einen langen Augenblick Zeit und höre zu:
Welches sind die Worte, die deine Begleiterin zu dir spricht?
Mit welcher Absicht betrittst du diese Flamme?
Was möchtest du in deinem Leben und in deiner Wirklichkeit transmutieren?
„Wenn du bereit bist, öffnet deine Begleiterin eine weitere Tür zu einem anderen Zwischengeschoss, in dem sich allerdings in der Mitte eine riesige Violette Flamme befindet. Diese Flamme beginnt weit, weit unter dir und reicht weit, weit über dich hinaus. Sehe, höre und fühle die vibrierenden und schimmernden Violett-Töne. Die Flamme geht geradewegs zur Sonne, zu den Sternen, zu den Planeten, zur Galaxie.
„Fühle deine Emotionen, zentriere deine Gedanken und lege deine Absicht fest. Sobald du jetzt bereit bist, berührt dich deiner Begleiterin sanft an der Schulter. „Wenn ich bis drei zähle, musst du ohne Zweifel und ohne Angst in die Flamme springen.“
„Bist du bereit? Bist du bereit, loszulassen? Bist du bereit, den vertrauensvollen Mutsprung zu wagen, Beverly?“, sagt Mytria und richtet ihre volle Aufmerksamkeit auf Beverly.

„Ja!“, schreibt Beverly in das Tagebuch, „ich bin bereit!“
„Dann, mein lieber Erdenausdruck“, erwidert Mytria, „werde ich bis drei zählen. Eins… zwei… drei! Springe, springe, JETZT.“

LISA
Lisa fühlte, wie sie in die Violette Flamme trat. Nein, warte; war das ihre Mutter Beverly, die den Sprung machte? Sie konnte es nicht sagen. Ihr Geist schlief halb, war jedoch voll wach für die Vision der Violetten Flamme, die sie vollständig umgab.
Sie trat allein in die Violette Flamme, so dachte sie. Doch sie hatte das Gefühl, dass Mytria bei ihr in ihrem Bewusstsein war. Oder war das ihre Mutter? Machte das einen Unterschied? Als die Erinnerung an ihren dichten physischen Körper aus ihrem Gedächtnis schwand, fühlte Lisa, wie sie in einem verhältnismäßig formlosen Zustand war.
Sie nahm einen Fokus der Aufmerksamkeit wahr, einen Lichtstrahl, der ihre Individualität innerhalb der Flamme hielt, und der Fokus schien auf ihr zu liegen. Nein, er musste auf ihrer Mutter sein! NEIN, der Fokus, der gesamt Fokus lag auf ihr. War es ihr Spirit, ihre Seele, ihr Bewusstsein? Mit Sicherheit war es nicht ihr Körper.
„Meine eine Liebe“, hörte sie die innere Stimme von Mytria, „der Fokus liegt auf deiner Essenz. Innerhalb der Flamme ist deine Essenz frei von jeglicher Identifikation außer der Absicht, die du in deinem Bewusstsein hattest, als du den Sprung in die Flamme machtest. Sobald du deine Absicht erklärst, wird deine Essenz eine Form annehmen, die jener Absicht am besten Ausdruck verleiht. Was möchtest du jetzt festlegen?“
„Was lege ich jetzt fest?“, dachte Lisa. Sie wusste es nicht; ja, sie wusste es, aber sie hatte Angst, es zu sagen. Und so vergaß sie es. Sie vergaß, was sie festlegen wollte. Wie konnte sie eine Erklärung abgeben, so lange sie nicht wusste, ob sie wach war oder schlief, ob sie sie selbst, ihre Mutter oder Mytria war.
Ihre Welt dort veränderte sich rasch. Alles, was sie als Grundlage kannte, verschwand und veränderte sich. Ganz klar war es Zeit für sie, eine neue Wirklichkeit zu erschaffen. Sie war bereit. Sie war bereit, loszulassen und sich dem Fluss zu überlassen. Fast. Doch etwas saß noch fest. Es saß tief in ihrem Herzen fest, in ihrer Kindheit und ihrer Jugend.
Was konnte das sein? In ihrem Herzen gab es einen zu Eis erstarrten Moment, den es danach verlangte, geheilt zu werden. Aber sie müsste ihr Herz öffnen, um jene Heilung anzunehmen. Sie wusste das, weil sie eigentlich Mytria hörte, die ihr das sagte. Wie konnte sie Mytria, das Hirngespinst ihrer Mutter, hören, als wäre es wirklich?
Jener kurze Moment des Zweifels führte dazu, dass sie ihre Mitte verlor, ihr Gleichgewicht und ihr Vertrauen in ihren eigenen Prozess. „Was für ein Trick ist das hier?“, fragte sie als sie das Buch wieder einmal wegschob. „Ich muss zu viel Wein getrunken haben“, sagte sie und bemerkte überhaupt nicht, dass sie so an dem Tagebuch interessiert war, dass sie den Wein noch gar nicht angerührt hatte.
Doch sie sah das Weinglas nicht, weil sie vom Stuhl aufstand und den Tisch mit dem vollen Weinglas und das Tagebuch, das sie sorgfältig auf den Boden gelegt hatte, verließ. Dies war einfach ein Traum, sagte sie sich, als sie in das Schlafzimmer ihrer Mutter ging.
Sie zog sich aus, legte sich ins Bett. Als sie den Arm ausstreckte, um das Licht zu löschen, fiel ihr Blick auf ein Stück Papier, das aus der kleinen Schublade des Nachtschränkchens heraushing. Aus irgendeinem Grund fühlte sie sich veranlasst, dieses Stück Papier zu lesen. Als sie es herauszog, sah sie, dass es ihre eigene Handschrift war:
„Die dritte Idee war unsere beste Idee, in der jede/r erkennen kann, dass der Aufstieg ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut erfordert. Es gibt jedoch nicht genügend Menschen, die ‚ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut‘ besitzen und aufrechterhalten können.
„Schließlich entschieden wir uns, dass wir, die Mitglieder unserer galaktischen Familie uns in die Körper von bereits inkarnierten Menschen bilokalisieren müssten, die im Ansatz erkennen ließen, dass sie diese drei Eigenschaften von Geduld, Liebe und Mut halten konnten.
„Bilokation bedeutet, dass wir immer noch unser Galaktisches Selbst und unser multidimensionales Bewusstsein sind, dass wir aber auch unsere Essenz mit einem Menschen teilen, die/der bereit ist, unsere Anwesenheit zu akzeptieren. Mit anderen Worten, ich bilokalisierte mich in dich, Beverly, und Jaqual bilokalisierte in deinen Mann David.“
„Moment“, sagte Lisa, als sie in den Schlaf sank, „warum ist Mytrias Botschaft in meiner Handschrift?“

Bevor sie eine Chance hatte, ihre eigene Frage zu beantworten, überkam sie der Schlaf oder eine tiefe Trance. Vielleicht würde ein Traum ihr die Antwort geben.

LISA
Lisa erwachte plötzlich, als es noch dunkel war. Sie hatte einen Traum, an den sie sich nicht erinnern konnte, doch sie fühlte deutlich, dass sie den nächsten Abschnitt des Tagebuchs lesen musste. Sie schlüpfte aus dem Bett und ging wieder ins Wohnzimmer. Als sie eine kleine Lampe in der Ecke einschaltete und das Tagebuch vom Boden aufhob, erinnerte sie sich, dass sie als letztes Bild vor dem Aufwachen das Gesicht ihrer Mutter gesehen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
Liebes Tagebuch, während ich schreibe und gleichzeitig die Geschichte von Mytria und Jaqual lese, wurde mir gesagt, dass sie die höherdimensionalen Ausdrücke von meinem Mann David und mir selbst sind. Da, jetzt habe ich es wieder getan. Ich nannte David meinen Mann. Nun, wir sind nicht geschieden, auch wenn viele, einschließlich meiner Tochter Lisa, glauben, dass wir es sind. Es mag unfair sein, sie in dem Glauben zu lassen, doch dass wir geschieden sind, habe ich nie, außer in ihrer Vorstellung, gesagt.
Lisa konnte nie die Übereinkunft verstehen, die David und ich haben. Siehst du, David ging auf das Sternenschiff zurück. Wie konnte ich meiner kleinen Tochter erklären, dass ihr Vater zum aktiven Dienst in den Weltraum zurückkehren musste? Deshalb tat ich es nicht. Ich ließ sie einfach in dem Glauben, dass er uns verlassen hatte, was er tat. Ich wollte, dass er sich von ihr verabschiedet, doch er sagte, dass er nicht lügen kann, und die Wahrheit konnte er ihr nicht sagen. Also konnte er ihr nicht sagen, dass er wegging.
Mir aber sagte er es. Er sagte mir, dass ich hier auf der Erde bleiben würde, weil ich stärker sei als er. Er sagte, dass er „lediglich ein Krieger“, ich aber eine multidimensionale Priesterin sei. Ich wurde immer so wütend auf ihn, wenn er mir das sagte. Auch wenn ich wusste, dass diese Tatsachen stimmten, hatte ich immer einen so geringen Selbstwert, dass ich ihm nicht glauben konnte.
Ich habe noch immer einen geringen Selbstwert, deshalb lege ich dieses Tagebuch an. Es fällt mir schwer zu glauben, dass ich eine multidimensionale Priesterin bin, doch ich habe keine Probleme zu glauben, dass ich „nicht gut genug“ bin. Hätte ich diesen Punkt überwunden gehabt, hätte ich ihm auf das Schiff folgen können, als Lisa aus dem Haus war. Doch da wurde sie flugs schwanger und bekam zwei allerliebste Sternensaaten.
Da Lisa nicht glauben konnte, dass sie „ein Apfel ist, der nicht weit vom Stamm fällt“, vermute ich, dass sie auch nicht glauben würde, dass ihre Kinder, und ihr Mann, Sternensaaten sind. Ich weiß nicht, wem ich diese Botschaft schreibe, es scheint, mir selbst, doch natürlich auch Lisa. Ich weiß nicht, ob Lisa es jemals lesen wird. Trotzdem muss ich diese Mitteilung so aufbereiten, dass sie für sie einen Sinn ergibt, sollte sie sie jemals lesen.
Gut, ich muss hier ehrlich sein. Ich muss diese ganzen Informationen auch in eine bestimmte Art von, möchte ich sagen, dreidimensionaler Form in logischer Abfolge bringen. Der Anfang dieses Tagebuches waren Millionen Notizen, die in den Zeiten, als es noch keinen Computer gab, im ganzen Haus verteilt waren und dann später in Dateien irgendwo in meinem PC gespeichert wurden.
Meine erste und wirklich mühsame Aufgabe war, all die Botschaften aus der Vor-Computer-Zeit in den PC einzutippen und übersichtlich abzuspeichern. Am Ende hatte ich mehr Seiten an Informationen als ich überhaupt zählen möchte, also begann ich, sie nach Datum zu sortieren. Wie kann ich jedoch diese interdimensionalen Botschaften, die zu mir aus den Dimensionen jenseits der Zeit kamen, sammeln und in eine logische Abfolge bringen?
Andererseits kann noch nicht einmal ich, die diese Botschaften empfing, diese Informationen in mein physisches Leben integrieren, solange sie nicht in irgendeiner Form logisch, 3D-abfolgemäßig sind. Als David bei mir war, empfing er diese Botschaften, während ich unsere Illusion aufrecht erhielt, dass wir normale Leute in einem normalen 3D-Leben seien.
Es war nicht geplant, dass wir ein Kind haben sollten. Um ein physisches Kind auf der physischen Erde zu haben, musste ich meine fünfdimensionale Frequenz aufgeben und mein Gewahrsein auf die dritte und die vierte Dimension begrenzen. Das war das größte Opfer, an das ich mich in all meinen Myriaden Leben erinnern kann.
Ich würde gern sagen, dass ich dieses Opfer für mein Baby brachte oder weil ich ein Kind haben wollte, oder gar weil mein Mann ein Kind haben wollte. Liebste, über alles geliebte Lisa, ich weiß, dass du dieses Tagebuch lesen wirst. Ich weiß auch, dass dich das, was ich jetzt sage, verletzen wird. Ich kann jedoch mit dieser Lüge nicht länger leben.
Erstens wusste ich erst, dass ich schwanger war, als es tatsächlich zu spät war für eine Abtreibung. Zweitens waren Abtreibungen damals gesetzeswidrig. Drittens würde niemand auf dem Schiff aus irgendeinem Grund ein Leben beenden. Und schließlich gebe ich zu, dass ich das Kind haben wollte, damit David bei mir blieb und nicht zum Schiff zurückkehrte.
Meine liebe Lisa, ich verspreche dir mit meinem gebrochenen Herzen, dass ich mich in dem Augenblick, als ich dein süßes Gesichtchen sah, in dich verliebte. Doch ich war nie allzu gut in irgendwelchen menschlichen Belangen. Ich konnte kein Geld verdienen oder verwalten. Ich konnte das Haus nicht sauber halten oder eine Arbeit annehmen. Ich konnte keine menschlichen Freundschaften eingehen oder halten. Doch ich verspreche dir, dass ich mit meinem ganzen interdimensionalen Herzen versuchte, eine gute Mutter zu sein.
Als David uns jedoch verließ, war ich mehr als traurig. Ich fühlte mich so einsam und wollte nach Hause zurück zum Schiff, doch du bist in mich auf der Erde gekommen. Dies war dein Zuhause, und ich musste hier bei dir sein. David wäre gern bei dir geblieben und kommt immer noch in dein Traumleben, doch er musste zurückkehren. Und ich musste hier bei dir bleiben.

Ich fürchte, da ich einmal angefangen habe, ehrlich zu sein, kann ich nicht aufhören. Ich habe dir manchmal gegrollt, und ich weiß, dass du das fühltest und mir HEFTIG gegrollt hast. Irgendwo zwischen meinem Verlust meines Mannes und deinem Verlust deines Vaters trugen wir beide unsere Trauer jeweils über die andere aus. Ich sehe klar, dass du die erste Gelegenheit ergriffen hast, das Haus zu verlassen, und dir ein College gewählt hast, das „zu weit“ entfernt war, um mich zu besuchen.
Ich hätte dich öfter besuchen können, doch ich wurde zu müde, ein Mensch zu sein, und zu deprimiert, um zu meinem multidimensionalen Selbst zurückzukehren. Es gab viele dunkle Jahre, in denen ich nur dank meiner Kommunikationen von „zu Hause“ überlebte. „Zu Hause“ ist auf dem Schiff, und mein 3D-Heim ist nur ein Haus. Irgendwann auf dem Weg vergaß ich meine Mission, weil ich mein SELBST vergaß.
Nur aufgrund dieser Niederschriften, die ich jetzt auf eine Weise zusammenstelle, dass sie für das dreidimensionale Denken Sinn machen, entkam ich meiner Depression. Leider warst du da schon aus dem Haus und auch ziemlich aus meinem Leben. Ich höre, wie du denkst: „Also, warum gingst du dann nicht einfach zurück?“
Da ich den Eid abgelegt habe, dass diese Botschaft hundertprozentig wahr ist, möchte ich dir sagen, dass ich es nicht tat, weil ich nicht total scheitern wollte. Es schien so zu sein, dass ich mit meiner Ehe gescheitert war, mit meiner Mutterschaft, mit meiner Arbeit und mit meinem Haushalt. Ich habe viele, was du Jahre nennen würdest, damit verbracht, zu planen und zu studieren, um die Ehre zu haben, einen physischen Körper anzunehmen. Ich konnte/wollte nicht völlig gescheitert zurückkehren.
Sobald ich diese Entscheidung getroffen hatte, begann ich, meine interdimensionalen Kommunikationen in einer Abfolge zusammenzustellen, die vielleicht anderen helfen könnte. Endlich begann ich, an andere zu denken. Da für alle finanziellen Probleme gesorgt wurde, seit wir in unseren Erdenkörper eingetreten sind, musste ich nicht für Geld arbeiten. Doch schließlich entschied ich mich, dass ich für einen Zweck arbeiten wollte.
Tagsüber ging ich in Krankenhäuer, Hospize, Suppenküchen, Übergangsheime, Genesungsheime und Armenviertel, um zu sehen, ob es irgendetwas gab, was ich für irgendjemand anderen tun konnte. Ich habe zu viel meines Lebens, und mein ganzes Leben mit dir, damit verbracht, nur an mich zu denken. Schließlich erkannte ich, dass ich anderen helfen konnte.
Ich entschied mich, alle Fähigkeiten, die ich für mich behalten hatte, für die Gesundheit und das Wohlergehen anderer einzusetzen. Tagsüber arbeitete ich für andere, und nachts begann ich, alle meine inneren Botschaften in dem Tagebuch zu sammeln, das du vor dir siehst. Wenn meine Wahrheit dich in irgendeiner Weise unterstützen kann, dann lade ich dich ein, es zu lesen. Ich vermute, wenn du diese Seite gefunden hast, dann liest du es.
Andererseits hoffe ich, wenn du es durch den Raum schleuderst, dass du es wieder zusammenlegst und jemand anderem gibst, der es braucht. Du magst dich wundern, warum diese Mitteilung für dich, liebe Lisa, so weit in dieses Tagebuch reicht. Die Antwort ist einfach. Als ich anfing, meine Erfahrungen in den höheren Dimensionen und auf dem Schiff durchzugehen, bekam ich endlich den Mut, mit der Person, die ich auf dieser Welt am meisten liebe – mit dir, meiner lieben Tochter, offen und ehrlich zu sein.
Ich liebe dich sehr, Lisa. Es tut mir leid, dass Liebe in meiner Welt anders ist. In meiner Welt bedeuten Liebe und Freiheit dasselbe. Doch du wurdest nur auf der Erde aufgezogen, als ein Mensch, und brauchtest etwas, von dem ich nicht wusste, wie ich es dir geben konnte. Zu der Zeit, als ich gelernt hatte, Liebe zu geben, warst du fort und wolltest nichts mit mir zu tun haben.

Deshalb möchte ich dir Freiheit geben. Ich habe gelernt, genügend Geld für meine geringen Bedürfnisse zu verdienen, und habe deshalb mein ganzes „Taschengeld“ vom Schiff auf ein Konto für dich und die Kinder getan. Du wirst die Unterlagen zu dem Konto in meinem Safe finden. Du weißt auch, wo ich meine geheimen Papiere aufbewahre. Dort findest du die Geheimzahlen für den Safe.
Ich konnte dir nie die Liebe geben, die du brauchst, und so kann ich dir vielleicht die finanzielle Freiheit geben, das zu tun, was immer du tun möchtest. Dieses Konto ist nur für dich und deine Kinder so lange du ein Erden-Gefäß trägst. Nimm bitte zur Kenntnis, dass ich nicht den Namen deines Mannes hinzugefügt habe. Ich traue ihm nicht und habe ihm nie getraut. Vielleicht hast du ihn deswegen geheiratet.
In Liebe
Mama

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Blog-Eintrag für das Tagebuch #5

Von dem EINEN mit vielen Namen (7.8.2015)

Journal5DIE SIEBEN TORE

BEVERLYS TAGEBUCH
„Angst ist eine Botschafterin, die dir sagt, achtsam und vorsichtig zu sein“, channelt Beverly in ihrem Tagebuch. „Ohne Angst könntest du in der dritten Dimension, in der es viele Gefahren gibt, nicht überleben. Deshalb halte dir vor Augen, wenn ich dir meine Geschichte erzähle, dass Angst eigentlich unsere Freundin ist. Der Zweck der Angst ist es, zu warnen und zu schützen. Der Feind sind die Erinnerung an die und die Bedrohung durch die Angst.
„Wenn vergangene Ängste nicht losgelassen werden können, dann werden sie zu einer immer schwereren Bürde. Auch wenn du kein Vertrauen hast, dass die entsprechenden Warnungen zur rechten Zeit kommen werden, dann entwickelt sich eine Angst vor der Zukunft. Angst aus der Vergangenheit ist die Botschaft, die vorbei ist, und Angst vor der Zukunft ist die Botschaft, die noch nicht eingetroffen ist.
„Wenn du in völligem Vertrauen auf und in Hingabe an dein Höheres SELBST lebst, wirst du in der Lage sein, alle alten Ängste in höhere Schwingungen zu entlassen, wo sie in Licht und Liebe zurücktransmutiert werden können. Dann wirst du auch Vertrauen haben, dass alle Warnungen zur rechten Zeit kommen und dich in die Richtung lenken werden, in der immer der größte Schutz für dich gewährleistet ist.
„Wir lernten diese Lektionen auf Antares, und das waren die Lektionen, in denen wir lernen konnten, wie wir unsere Schwingung in unsere höherdimensionalen Selbste anheben konnten. Erinnere dich bitte daran, dass ich meine Worte für dich in Englisch übersetze, damit du mir besser folgen kannst. Auch bin ich nicht von deiner Zeitlinie.
„So wie ich dich erlebe, erlebe ich deshalb all unsere Leben in einem Paket, wie ein Buch. Ich kann mir jedes Kapitel außerhalb der Reihe anschauen oder sogar die Reihenfolge deines Lebens verändern. Auf die gleiche Weise kannst du mein Leben wahrnehmen. Deshalb hast du dich wegen der Zeitlinien meines antarischen Lebens oft so verwirrt gefühlt.
„Für deine Wahrnehmung bin ich in all diesen Bereichen zugleich, und du kannst dir jeden Zeitrahmen aussuchen, den du möchtest. Ich bin der junge Leutnant (dein Ausdruck) und im selben Moment auch ein älterer Mann. Da du gerade dabei bist, mehr über unser antarisches Leben zu lernen und dich zu erinnern, gelingt es dir vielleicht, dich auf meine Art der multidimensionalen Wahrnehmung einzulassen. Dann kann es sogar sein, dass es dir möglich ist, mehr der antarischen Konzepte zu erinnern und zu verstehen.“

LISA
„Sagte Jaqual gerade „unser“ Leben, was bedeutet, dass meine Mutter dort bei ihm war?“, wunderte sich Lisa laut. „Oh, jetzt führe ich Selbstgespräche, genau wie Mama es immer tat.“ Die Vorstellung erschreckte Lisa, weil sie inzwischen viele Ähnlichkeiten mit ihrer Mutter sah. Sollte sie weiterlesen, wie ihre Mutter sagte, oder sollte sie endlich die Polizei rufen? „Zu Ende lesen!“, sagte sie, und gab vor, dem Rat ihrer Mutter zu folgen. Tatsächlich aber wollte sie wirklich wissen, was das Tagebuch ihr zu sagen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
25.9.97
„Liebe Beverly, hier ist Jaqual“, channelt Beverly in ihr Tagebuch. „Ich möchte dir nun über unseren Tempel der Rückkehr berichten. In den Tempel der Rückkehr treten wir ein, wenn unser Dienst an der Gemeinschaft erfüllt ist und wir bereit sind, in die höheren Dimensionen unserer Welt zurückzukehren. Bevor wir in den Tempel eintreten können, müssen wir sieben Tore hintereinander durchschreiten, von denen jedes mit einer höheren Frequenz in Resonanz steht.
„Es gibt sieben Tore. Wenn wir jeweils das nächsten betreten können, müssen wir die Schwelle überschreiten und durch den Vorraum vor dem Tor gehen. Jede Abfolge von Schwelle, Gang und Tor hat eine höhere Frequenz, die die nächste höchstfrequente Farbe, Schwingung und Klangtönung ausstrahlt.
„Jedes der Tore steht für einen ‚Lebensrückblick‘ auf einen anderen Zeitraum unseres Lebens. Um durch jede Torfrequenz hindurchzugehen, sind wir aufgerufen, jede niedrigerdimensionale Erfahrung jenes Zeitabschnitts unserer Inkarnation zu transmutieren.
„Auf diese Weise erleben wir einen intensiven Lebensrückblick, durch den wir unsere ängstlichen dreidimensionalen Erinnerungen, Gedanken, Emotionen und Handlungen aller aufeinanderfolgenden Zeiträume unseres Lebens in fünfdimensionale bedingungslose Liebe transmutieren können.
„Mittels der Kraft unserer bedingungslosen Liebe können wir uns zu unserer wahren Lichtkörper-Form zurücktransmutieren. Wenn wir im Dienst für unsere Leute sterben, dann bewegen wir uns automatisch durch alle Tore bis in die höchste Dimension hinein.
Das erste Tor ist rot und repräsentiert unsere frühe Kindheit.
Das zweite Tor ist orange und repräsentiert unser Heranwachsen.
Das dritte Tor ist gelb und repräsentiert unsere Pflicht als ein/eine spiritueller Krieger/spirituelle Kriegerin.
Das vierte Tor ist grün und repräsentiert unsere Zeit der Partnerschaft und Elternschaft. Das fünfte Tor ist blau und repräsentiert unseren Übergang von der Elternschaft zum Führertum.
Das sechste Tor ist indigo und repräsentiert das Erwachen unserer höheren Wahrnehmungen.
Das siebte Tor ist violett und repräsentiert unsere Transmutationen zurück in den Lichtkörper.

„Ich möchte dir jetzt von meiner Reise durch die Tore der Erinnerung zum Tempel der Rückkehr berichten. Das erste Tor ist rot und steht für meine frühe Kindheit. Ich werde die Geschichte im JETZT erzählen, denn so lebt sie in meinem Bewusstsein.
„Ich stehe vor der Tür des Tempels der Rückkehr. Ich habe mich immer als großen Mann gesehen, sogar für antarische Verhältnisse. Es ist völlig normal, dass ein Mann fast zweieinhalb Meter groß ist, und auch viele der Frauen sind über zwei Meter oder genauso groß wie die Männer.
„Ich bin beinahe drei Meter (nach euren irdischen Maßen) und überrage fast immer alle um Kopfhöhe. Jetzt allerdings, wo ich mich vor den Türen der Erinnerung zum Eintritt in den Tempel der Rückkehr befinde, fühle ich mich sehr klein.
„Mehrere Tore hintereinander ohne Türen führen schließlich zur Haupttür. Jedes dieser Tore hat eine andere Farbe und sendet einen anderen Ton aus.
„Ich fühle, wie etwas an meinem Körper zieht, wie ich vor der ersten Schwelle stehe. Ich wurde unterwiesen, dass ich jedes Mal, wenn ich eine neue Schwelle überschritten habe und in dem Vorraum vor dem nächsten Tor stehe, verschiedene Lektionen und Herausforderungen erfahren werde. Diese Lektionen und Erfahrungen müssen bereinigt und ausgeglichen werden, bevor ich zur nächsten Schwelle weitergehen kann.

„Das erste Tor ist ziemlich nah an eurer Farbe Rot. Indem ich über die Schwelle trete, überfluten mich Erinnerungen an meine Eltern. Seit vielen Jahren habe ich nicht mehr an sie gedacht. Ich sehe die strahlenden violetten Augen meiner Mutter und das tiefe Grün der Augen meines Vaters. Ich fühle ihre Hingabe an mich und weiß, dass sie viele Jahre studiert haben, um mir einen Körper zu geben.
„Ich nehme mein Kindheits-Selbst wahr, wie ich gerade zu meiner dreidimensionalen Form erwache. Alles ist rot und orange, und ich höre das Singen meiner Mutter und das Lachen meines Vaters. Ich fühle mich sicher und völlig von Liebe umgeben. Ich kann mich noch an die formlose Welt erinnern, aus der ich soeben gekommen bin. Ich vermisse das Gefühl, mit jedem und allem EINS zu sein, doch fühle ich mich noch sicher, weil ich EINS mit meinen Eltern bin.
„Jetzt geht meine Erinnerung weiter zu der Zeit, in der ich ungefähr vier Jahre alt bin. Ich war in einem Hartschalenkörper (diesen Begriff verwenden wir für unsere dreidimensionale Form, weil unsere Formen viel fließender sind) und bin über einen Meter groß. Auf Antares sind wir ab drei Jahren von unseren Eltern unabhängig und erreichen unsere voll ausgewachsenen Körper ungefähr mit sieben Jahren.
„Ich lebe jetzt in den Gemeinschaftsunterkünften mit den anderen Kindern. Es gibt bestimmte Erwachsene, die diese Heime leiten, doch wir können uns in unserer Gemeinschaft frei bewegen und die Zeit verbringen mit wem wir wollen. Meine Mutter ist eine Künstlerin und hält sich viel in der vierten und fünften Dimension auf, doch sie besucht mich oft. Mein Vater kommt etwa einmal im Jahr, um mich zu sehen. Er ist ein Priester in einem unserer Tempel und ist denjenigen behilflich, die in den Tempel der Rückkehr eintreten wollen.

„Plötzlich fühle ich meine erste Erfahrung mit Angst, denn ich erinnere mich an einen Angriff der Draconiten auf unsere kleine Gemeinschaft. Ich war zu Besuch bei meiner Mutter, und wir hielten uns im Garten auf. Sie hatte es gern, wenn ich sie dort besuchte, und unterrichtete mich stets über die vielen schönen Blumen, die auf unserem Planeten wachsen. Alicia, eine liebe Freundin meiner Mutter, hatte gerade den Garten verlassen, um uns etwas Aboromiumtee zu holen, als wir einen schrecklichen Schrei aus dem Haus hörten.
„Mutter und ich stürzten ins Haus, um zu sehen, was passiert war, und fanden Alicia in einer Blutlache auf dem Boden liegen. Zwei riesige draconitische männliche Reptilien standen über ihr. Mutter bückte sich zu ihrer Freundin herunter, und einer der Draconiten zog sie an ihren Haaren bis auf Augenhöhe hoch. Ich konnte weder denken noch planen, sondern rannte aus einem Reflex meiner Mutter zu Hilfe. Ich war viel kleiner als der draconische Krieger, und er lachte, als ich gegen ihn schlug, um meine Mutter zu befreien.
„Nie werde ich das Lachen vergessen, als die beiden Männer dem kleinen Jungen zusahen, wie er versuchte, seine Mutter zu retten. Schließlich wurde der Krieger dieses Spiels müde und benutzte den Körper meiner Mutter, um mich von ihm wegzuschlagen, als wäre ich ein kleines Insekt.
„Der andere Krieger packte mich dann und warf mich aus dem Fenster in den Garten. Ich werde nie verstehen, warum sie nicht herauskamen, um mir den Rest zu geben. Vielleicht dachten sie, ich sei tot. Ich bin sicher, ich muss wie tot ausgesehen haben. Beide Beine und einer meiner Arme waren gebrochen. Die linke Seite meines Gesichtes war zertrümmert, und ich war voller Blut. Ich habe die Narben noch über meinem linken Auge. Als ich schließlich wieder zu Bewusstsein kam, war alles ruhig und still.
„Mit meinem einen guten Arm schleppte ich meinen Körper ins Haus und fand meine Mutter tot neben ihrer Freundin. Es geht über meine Kräfte, mir vorzustellen, was sie ihnen antaten. Da schwor ich, so lange ein Krieger zu sein, wie es nötig war, Rache zu üben und Frieden zu finden. Ich fürchte, ich kann diese erste blutrote Schwelle nicht überschreiten, bevor ich mein Bedürfnis nach Rache aufgebe. Nur dann werde ich meinen inneren Frieden finden. Vielleicht, Beverly, können du und ich ihn gemeinsam finden.“
(Anmerkung von Beverly:
Ich war so traurig und schockiert über Jaquals Geschichte, dass ich unsere Unterhaltung nicht fortsetzte. Stattdessen ging ich zurück, um mit Mytria zu sprechen.)

LISA
„Ich verstehe nicht, warum Mama sich nicht weiter mit Jaqual unterhielt. Ich weiß, ich sollte schlafen gehen, aber erst möchte ich noch wissen, was Mytria zu sagen hat“, mumelte Lisa vor sich hin.

DAS TAGEBUCH
Meine Rückkehr zu Mytria

BEVERLYS TAGEBUCH
15.6.1999
„Liebe Mytria,
hier ist Beverly. Ich las Jacquals Geschichte über den Tod seiner Mutter und war so aufgewühlt, dass ich aufhörte, mit ihm mein Tagebuch zu schreiben. Wie konnte ich ihn verlassen? War ich so schwach? Bitte stehe mir bei. Ich weiß, dass ich mehr Kraft und Mut brauche. Ich bemerke auch, dass ich auf eine seltsame Weise ihm nicht zu nah kommen möchte.
„Ich gebe zu, dass ich Angst habe, mich mit einem Mann zu verbinden, der auf einem anderen Planeten in einem anderen Sonnensystem ist, weil ich noch nicht darüber hinweg bin, dass mein Mann mich verlassen hat. Bitte hilf mir Mytria, ich brauche ein wenig Kraft. Ich bin so schwach geworden, dass ich mit keinem von euch in fast zwei Jahren Kontakt aufnehmen konnte.
„Ich muss zugeben, dass es zwei sehr trostlose Jahre waren. Irgendetwas machte Klick in mir, als ich Jaquals Geschichte hörte, und ich hörte mit dem ganzen Tagebuchschreiben auf. Ich ging wieder zur Therapie, doch das auch nur halbherzig. Dann versuchte ich es mit einigen Meditationskursen, die schließlich halfen.
„Tatsächlich habe ich nur den Mut. zurückzukommen, weil ich über eine Stunde meditiert habe. Ich fand heraus, dass es für mich am besten war, so früh wie möglich vor Sonnenaufgang aufzustehen. Dann sitze ich bei brennenden Kerzen und sanfter Musik auf meinem Stuhl, wenn der Tag beginnt. Diese Meditations-Kur läuft jetzt schon fast acht Monate, so dass ich jetzt den Mut gefunden habe, zurückzukehren.
„Ich weiß, das klingt für dich vielleicht bescheuert. Warum sollte ich Mut benötigen, zu solch wundervollen Wesen wie zu dir und Jaqual zu sprechen? Siehst du, es geht nicht um euch, es geht um mich. Wie kann ich sicher sein, dass ich nicht einfach verrückt bin oder mir euch einfach im weiteren Verlauf einbilde? Ich glaube im Moment nicht, dass ich verrückt BIN, doch ich mache mich verrückt mit all meinen Zweifeln und meiner Selbst-Verurteilung. Mytria: Bitte hilf mir.“

LISA
So wie Beverly ihren Geisteszustand bezweifelte, so bezweifelte Lisa ihren auch. Wie konnte es wirklich sein, dass sie einfach so ihren Mann und die Kinder verließ? Sie wusste, dass sie ihre Familie anrufen konnte, sobald alle wach waren, doch sie war sich nicht sicher, ob sie diesen Anruf machen wollte. Lisa hatte sich immer als sehr verantwortungsvolle Person gesehen, die alles für ihren Mann und ihre Kinder tat.
Das Haus war sauber, die Familie gut versorgt, und sie machte immer die Kinder für die Schule fertig, brachte sich hin und holte sie wieder ab und half ihnen bei den Hausaufgaben. Sie war eine viele bessere Mama als ihre Mutter. Sie hatte versucht, nicht an ihre eigenen Mutter zu denken, doch ihre wahren Gefühle brachen einfach hervor.
Es war jetzt fünf Uhr morgens, und sie würde wachbleiben und weiterlesen, so dass sie die Kinder um sieben Uhr anrufen konnte. Sie war gespannt, wie ihr Mann damit klar kam, sie ins Bett und morgens rechtzeitig heraus und fertig für die Schule zu bekommen. Sie war erst ein paar Tage weg, doch ihr kam es wie mehrere Lebenszeiten vor.
Vielleicht sollte sie heute Morgen mit ihrem Mann sprechen, dachte sie, als sie sich wieder dem Tagebuch zuwandte und Mytrias Antwort auf den Hilfeschrei ihrer Mutter fand.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Meine liebste Beverly“, schrieb Mytria durch Beverlys Hand. „Wisse bitte, dass alle Herausforderungen deines dreidimensionalen Lebens einfach Brillen sind, die die Projektionen der 3D-Illusion erzeugen, die als physisches Leben bekannt ist. Da du mich heute gerufen hast, vermute ich, dass du bereit bist, über mein Zuhause im Violetten Tempel von Alcyone auf den Plejaden zu sprechen.

„Ja, meine Liebe, du verdienst es und bist jetzt ein Mitglied jener großen Hierarchie. Ich bin gekommen, um dich dran zu erinnern, so dass du nicht in den täglichen Überlebensaufgaben untergehst. Auch möchte ich nicht, dass du dich verurteilst, weil du das Gefühl hast, nicht ‚gut genug‘ zu sein.
„Deine physische Ebene kommt in eine große Transformation. Ich habe dir innere Bilder über dein/unser Leben auf den Plejaden geschickt, so dass du dich erinnern kannst, dass die Wirklichkeit durch deinen Bewusstseinszustand gestaltet wird. Ich höre auch, wie du denkst: „Wenn ich mir mein eigenes Leben erschaffe, warum erschuf ich mir dann eine Wirklichkeit, in der es nur Arbeit und Kampf gibt?“
„Meine liebe Beverly, du hast dich dein ganzes Leben nach der Messlatte deiner äußeren Gesellschaft beurteilt. Du bist jedoch ständig dem Ruf deiner Seele gefolgt. Dieser Ruf führte dich nicht dahin, deine Aufmerksamkeit auf das zu richten, was die Gesellschaft als Erfolg betrachtet. Jetzt musst du dich selbst lieben und das Leben lieben, dass du dir geschaffen hast.
„Sieh dich selbst jetzt im Violetten Tempel von Alcyone. Ja, das Erste, was du siehst, bist du selbst, wie du gerade über dein plejadisches Zuhause fliegst. Es ist klein und aus Kristall hergestellt; es ist lichterfüllt und von schönen Bäumen umgeben. Du könntest dich auf der Stelle zu deinem Zuhause beamen, doch du findest es viel schöner, in deiner fünfdimensionalen Form zu fliegen.
„Wie du bei deiner Wohnstätte ankommst, siehst du, dass sie voller schöner Blumen und Pflanzen ist. Du hast Vögel, die durch deine Wohnung fliegen und ein anderes kleines Tier, das wie ein Hund aussieht, aber auf den Hinterbeinen geht und an seinen Händen zwei gegenüberstehende Daumen hat. Wir nennen sie Larnacks. Sie sind treue Freunde und übernehmen gern häusliche Pflichten.
„Dein Larnack ist kein Bediensteter, sondern ein lieber Freund. Es macht ihm Freude, etwas für dich zu tun, und ihr liebt euch gegenseitig sehr. Während du durch deinen Tag gehst, erinnere dich immer mehr an deine Wohnstätte und an das persönliche Leben, das du hier auf den Plejaden genießt. Ich habe mich auf dein persönliches Leben und nicht auf den Tempel fokussiert, weil das der Bereich deines Lebens dort ist, der die größten Herausforderungen birgt.
„Du bist jetzt dabei, die Grenze zwischen Ablehnung und Zustimmung zu finden. Du entdeckst, wie du das Best tun kannst, was unter den Umständen, in denen du dich befindest, möglich ist, und du akzeptierst die Ergebnisse als schön. Mit anderen Worten, du lernst, dein Leben nach deiner Sicht zu leben und nicht länger nach den Gesichtspunkten deiner Gesellschaft.
„Jetzt, Beverly, gehe durch deinen Tag und fühle mich in dir. Wisse, dass eins deiner wahren Selbste jenes fließende violette Wesen ist, das du als mich, Mytria, siehst. Erinnere dich, dass alle deine Wirklichkeiten durch dein Bewusstsein geschaffen wurden, und dass die Herausforderungen deines dreidimensionalen Lebens einfach Brillen sind, die die Projektionen der Illusion erzeugen, die als das physische Leben bekannt ist.
„Genieße deine Illusionen. Sie werden bald nicht mehr sein, und du wirst in der Wirklichkeit deines wahren Selbst leben. Es gibt keine Zeit. Deshalb besteht keine Eile. Du musst sanft mit dir umgehen. Bringe nicht noch mehr Herausforderungen in dein Leben. Du hattest genug, und bald werden noch mehr von allein kommen.

LISA
„Oh nein, nicht noch mehr Herausforderungen“, sagte Lisa, als hätte Mytria zu ihr gesprochen. Nun ja, vielleicht haben sie alle zu ihr gesprochen. Das heißt, ihre Mutter, Mytria und Jaqual. Lisa klappte das Tagebuch zu, legte es auf den Tisch neben sich und erhob sich vom Stuhl. Sie ging in die Küche und versuchte sich zu entscheiden, ob sie einen Wein, Kaffee oder Tee haben wollte.
Vor allem musste sie von diesem Buch wegkommen, von dem kranken Geschwafel ihrer Mutter mit unbekannten Wesen, und vor allem musste sie von dem Gefühl wegkommen, dass die Leute in dem Tagebuch sich sehr wirklich und sogar vertraut anfühlten.
„Nein, diesen Gedanken kann ich nicht stehen lassen“, sagte sie beim Schließen des Geschirrschranks, nachdem sie sich ein neues Weinglas herausgenommen hatte. Lisa musste zugeben, dass ihr nach Wein war, auch wenn es kurz vor dem Morgengrauen war. „Das ist jetzt nicht die Zeit, sich darüber Gedanken zu machen“, sagte sie, als sie sich den Wein eingoss. „Ich bin hier allein, und da ist niemand, der mich deswegen verurteilen kann. Wenn ich Durst auf diesen Wein habe, dann trinke ich ihn“, erklärte Lisa laut für sich, als sie zum Tagebuch zurückging.

* * * * *

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Blog-Eintrag für das Tagebuch #4

Von dem EINEN mit vielen Namen (4.8.2015)

III
DAS TAGEBUCH
Die Begegnung mit Jaqual

Journal4_ Jaqual

BEVERLYS TAGEBUCH
20.4.97
Liebes Tagebuch,
bevor ich mein Tagebuch weiterschreibe, möchte ich beschreiben, wie mich dieser Prozess bisher verändert hat. Wie du an den datierten Botschaften erkennst, begann ich vor vielen Jahren, diese Botschaften zu empfangen. Ich speicherte sie jedoch in den Tiefen meines Computers ab und hielt sie geheim, sogar vor mir selbst.
Als ich dann begann, diese Botschaften aus ihren vielen versteckten Plätzen zusammenzutragen, begann sich etwa in mir zu verändern. Ich musste diese Kontakte vor meinem Mann wegtun, den ich leider immer noch liebe, und vor meiner Tochter, die ich immer lieben werde. Beide haben mich verlassen, oder habe ich sie weggestoßen?

Als ich diese Botschaften las, war es, als wäre es das erste Mal, dass ich sie überhaupt sah. Wie konnte ich so etwas Wichtiges wie Botschaften aus einer höheren Welt vergessen? Eigentlich lautet die Frage, wie ich mich selbst vergessen konnte. Ich sehe jetzt, dass diese Botschaften wie das Blut des Lebens für mich sind, doch ich stopfte sie in ein Versteck, um die Anerkennung von einem Mann und einer Tochter zu bekommen, die mich beide für ein besseres Leben verließen.
Jetzt erkenne ich, wie allein ich mich gefühlt habe, seit ich die Wahl traf, mein wahres SELBST zu verbergen, um an der Hoffnung auf Liebe von jemand anderem festzuhalten. Vielleicht trübte mein innerer Konflikt meine Liebe zu meiner Familie. Irgendwas war, weil sie mich verließen. Sie ließen mich allein mit niemandem und mit nichts zu tun. Ich habe das Haus nach der Scheidung frei und sauber übernommen und bekam eine ausreichende Erbschaft von meinen Eltern, so dass ich nicht arbeiten muss.
Doch ich musste arbeiten, sonst wäre ich vor Einsamkeit eingegangen. Ich fand Anstellungen in Krankenhäusern, Altenheimen und Kindergärten. Vielleicht würden sie meine Liebe annehmen, was sie taten. Doch sie gaben sie nicht zurück. Das gehörte nicht dazu. Ich gehörte nicht zu ihrer Familie, sondern stand stellvertretend für diejenigen, die sie verlassen hatten.
So machte ich einige Jahre weiter, bis ich schließlich diese alten Botschaften in einem verzweifelten Versuch herauszog, für mein Leben einen Sinn zu finden. Ich war mehr als überrascht, Liebe zu entdecken. Es war keine persönliche. bedingte Liebe, die darauf beruhte, was ich für sie tun konnte. Nein, dies war eine überpersönliche, bedingungslose Liebe, die auf dem beruhte, was sie für mich tun konnten.
Als ich mich durch die Botschaften von Mytria las, fühlte ich so eine selbstlose, miteinander teilende Liebe, dass ich mich beschämt fühlte. Ich erkannte, dass ich diese Art von Liebe noch nie jemandem gegeben hatte. Nicht meinem Mann, nicht meiner Tochter und auch nicht den sehr Alten oder sehr Jungen, denen ich zu helfen gedachte. In Wirklichkeit wollte ich, dass sie mir halfen.
Ich war so damit beschäftigt, außerhalb von mir nach Liebe zu suchen, dass ich nicht erkannte, dass ich die ganze Zeit wunderbare Liebe tief aus meinem eigenen inneren Selbst erhielt. Tatsächlich fühle ich, wie mir die Tränen die Wangen herunterlaufen, während ich dies schreibe. Doch es sind keine traurigen Tränen. Dies sind Tränen der Freude und der Dankbarkeit, dass ich nach einer lebenslangen Suche NICHT allein bin.
Mein Kummer liegt allein in der Tatsache, dass diese innere Welt immer bei mir war, ich sie aber nie erkannte. Ich vermute, das war so, weil ich mich selbst nie erkannte.

LISA
Als Lisa den letzten Kommentar ihrer Mutter las, fühlte auch sie, wie ihr die Tränen in die Augen stiegen. Sie erkannte auch, dass es sich fiel besser anfühlte, über die Veränderung von jemand anderem zu weinen als über ihr ständiges Selbstmitleid. Tatsächlich vermisste Lisa zum ersten Mal ihre Kinder, und im hintersten Winkel ihres Herzens vermisste sie ihren Mann.
„Genug von mir“, sagte sie, als sie nach einem Taschentuch suchte. „Ich möchte mehr über diese Jaqual-Person herausfinden, die irgendeine höhere Version meines Vaters sein soll.“
Sie trocknete ihre Augen und wandte ihre Aufmerksamkeit dem Tagebuch zu.

BEVERLYS TAGEBUCH
28.4.97
Sei gegrüßt, ich bin von Antares. Wir sind im Sternbild des Skorpions und dienen als Verteidiger dieses Quadranten. Ich, Hauptmann Jaqual, spreche zu dir aus der Zeitlinie meiner Kriegertage. Die Energiefelder in unserer Heimatwelt im Sternensystem des Skorpions sind mit den Energiefeldern des Planeten Pluto in eurem Sternensystem vergleichbar.
Du hast heute unseren Ruf gehört, denn es ist an der Zeit, dass du dir meiner Wirklichkeit bewusst wirst. Deine Wirklichkeit war von meiner sehr verschieden. Ich bin hier ein Krieger, doch ich habe mich vom der aktiven Verpflichtung zurückgezogen. Ich bin vor kurzem in den Tempel eingetreten, wo ich den Fokus meiner Aufmerksamkeit auf mein inneres Leben richten kann.
Mein Leben existiert in einer anderen Zeitlinie als deins, und steht mit einer ganz anderen Region des Weltraums in Resonanz. Für den größten Teil meines Lebens war ich mehr damit beschäftigt, gegen „den Feind“ zu kämpfen, als tief nach innen zu schauen. Über fünfzig eurer Erdenjahre war ich ein Krieger. Für euch scheint das eine lange Zeit zu sein, doch wir Antarier haben viel längere Leben. Wir leben normalerweise etwas 150 bis 200 eurer Erdenjahre.
Wir von Antares sind gewöhnlich fünfdimensional, doch die Krieger und die Eltern stehen mit der dritten Dimension in Resonanz, wenn wir „arbeiten“, und gehen nach Hause in die vierte Dimension. Die Eltern bringen ihr neues Leben von ihren höheren Dimensionen herunter, um ihre „Zeit in der Form“ in der dritten Dimension zu beginnen.
Wir wirken auf diese Weise, damit unsere Kinder fest in der physischen Form verwurzelt sind, damit sie sich fortpflanzen und Beschützer unseres Quadranten im Weltraum sein können. Das ist so ähnlich wie bei eurem Lachs, der sein natürliches Salzwasser verlässt, um im frischen Wasser zu laichen. Antares ist ein Zentrum für multidimensionales Erwachen.

Wir halten unsere dreidimensionale Wirklichkeit lebendig und aktiv, auch wenn wir alle unsere Frequenz über sie hinaus anheben könnten. Der Grund für dieses Handeln liegt darin, dass wir diese Region zuerst kolonialisierten, um dabei behilflich zu sein, diejenigen um uns herum sowie eure Welt vor den Dragoniten des Orion zu beschützen. Was die Dragoniten mit Technologie bemeisterten, haben wir mit unserem Verstand bemeistert.
Da wir als Beschützer dienen, zumindest bis zum Ende eures Großen Zyklus, haben wir eine starke Kriegerklasse. Die Anführer unserer Gesellschaften wie auch die meisten ihrer Bewohner stehen in Resonanz mit der vierten und der fünften Dimension. Fast alle von uns, Männer wie Frauen, haben mindestens 30 Jahre im Dienst als Krieger/in verbracht. Ich habe 50 Jahre als Krieger verbracht, was nur für die Offiziere üblich ist. Frauen werden zusammen mit den Männern ausgebildet und sind bei allen militärischen Aktionen völlig gleichgestellt.
Demgegenüber sind Männer in der Abteilung für Empfängnis und Kinderbetreuung nicht vollkommen gleichgestellt. Nur die, die ihren Dienst als „Beschützer/in“ abgeleistet haben, dürfen Eltern werden. Wir Krieger verwenden den Begriff „Beschützer/in“ lieber als „Soldat/in“. Wir kämpfen nicht, weil uns das jemand auftrug oder weil wir Macht haben und erobern wollen. Wir kämpfen nur, um unsere Leute und unsere Lebensweise zu beschützen.

Nicht alle auf Antares werden Eltern. Eigentlich sind es weniger als 10%, die sich tatsächlich paaren und gebären. Allerdings ist so gut wie jeder aktiv einbezogen, wenn die Kleinen heranwachsen. Die Personen müssen eine bedeutsame Einweihung durchlaufen, um Eltern zu werden, die in Vielem ähnlich ist wie auf Arkturus. Allerdings suchen wir die Eltern nicht durch die Farbe der Aura aus, wie es auf Arkturus geschieht, sondern vor allem durch die Einweihung.
Die Einweihung in die Elternschaft dauert drei Jahre. Jemand muss in multi-dimensionalem Gewahrsein zur Meisterschaft gekommen sein, bevor er/sie Eltern werden kann. Diese Meisterschaft lässt sich am besten so beschreiben, dass ein Meister/eine Meisterin seine/ihre Schwingung von der dritten bis in die siebte Dimension der Überseele ausdehnen kann. Sie sind auch in der Lage, den Kanal zu öffnen, um sich all dieser Dimensionen auf einmal gewahr zu sein.
Diese Erweiterung des Bewusstseins und des Gewahrseins ist eine große Meisterleistung und der Grund, warum nur 10% unserer Leute Eltern sind. Um Eltern zu werden, heben zwei harmonisch vereinte Seelen ihre Schwingung in die Überseele an und laden einen Lebensfunken ein, unsere Antarische Welt zu betreten. Dann „spazieren“ sie jenen Funken durch jede Dimension herunter und „pflanzen“ ihn/sie in die weibliche dreidimensionale Form.

Der Tempel, in den ich bald eintreten werde, ist der, der uns lehrt, Eltern zu werden. Nach den vielen Leben, die ich angenommen habe, fühle ich, dass es jetzt mein bester Dienst ist, eine/einen Neue/n hineinzubringen. Paare haben normalerweise nur ein Kind. Es braucht drei Jahre für die Vorbereitung (nur 30% von denen, die mit der Einweihung beginnen, bringen sie zu Ende), und weitere drei Jahre, um die Seele hinunter in die dritte Dimension zu „spazieren“.
Für weitere drei Jahre verpflichten sich die Eltern dann vollständig der Erziehung des Kindes. Am Ende jenes Drei-Jahres-Zyklus ist das Kind erwachsen geworden und schließt sich der Gesellschaft an. Meistens folgen dann über 30 Jahre Studium, bevor sich der Militärdienst anschließt. Wie du sehen kannst, sind die Eltern gewöhnlich etwa 60 Jahre alt, bevor es ihnen möglich ist, den Prozess zur Vorbereitung auf die Elternschaft aufzunehmen.

Da jedoch alle Eltern multidimensionales Gewahrsein gemeistert haben, leben sie in der Regel mindestens 300 Jahre, einige werden sogar 400 Jahre alt. Die letzten hundert Jahre ihres Lebens verbringen sie in der Regel damit, andere zu unterstützen, multidimensional zu werden. Sobald jemand multidimensional ist, ist der „Tod“ einfach ein Oktavenwechsel.
Es gibt natürlich andere, die in der Schlacht sterben, doch das gibt ihnen einen Schub bis mindestens in die sechste Dimension. Ihr Leben ist kürzer, aber ihre Reise in die siebte Dimension ist leichter. In unserer Welt haben alle Individuationsprozesse, oder individuellen Leben, wir ihr es nennen würdet, ihren Ursprung in der siebtdimensionalen Überseele.
Wir werden von unseren Eltern gebeten, die Überseele zu verlassen, wenn wir „Lichtfunken“ sind. Dann müssen wir zur Überseele zurückkehren, bevor wir eine andere Inkarnation auf Antares oder einer Arkturianischen Welt oder einem Sternenschiff annehmen können. Die Wirklichkeiten von Arkturus und Antares sind beide von Natur aus multidimensional.
Wir fokussieren uns beide darauf, Personen, Planeten und Sternensysteme dabei zu unterstützen, ihre multidimensionale Essenz zu bewillkommnen und zurück zu ihrem Überseelen-SELBST aufzusteigen. Diejenigen, die diesen Prozess, ihre Schwingungen zurück in die siebte Dimension anzuheben, zu schwierig finden, inkarnieren oft auf anderen Planeten oder in anderen Sternensystemen. Es kann auch sein, dass sie eine andere Version der Wirklichkeit wählen, um ihre Erfahrung zu variieren.

(Anmerkung von Beverly:
Es vergingen fast drei Monate bis zu unserer nächsten Kommunikation. Ich kann mich nicht mehr erinnern, warum ich mich fernhielt. 1997 zweifelte ich an mir selbst und fragte mich, ob ich ein bisschen verrückt sei.)

1.7.1997
„Lieber Hauptmann Jaqual“, schrieb Beverly in ihr Tagebuch. „Ich bin Beverly. Ich habe zu dir eine ganze Weile keinen Kontakt gesucht, doch ich würde jetzt wieder gern mit dir ein Verbindung haben. Ich fühlte dich heute beim Training. Ich hörte, dass du mich unterstützen könntest, eine Kriegerin zu sein.
„Nachdem ich deine letzte Botschaft gelesen habe, erkenne ich, dass du mich sehr bei meinem Prozess, multidimensional zu werden, unterstützen kannst. Ich glaube nicht, dass es auf der Erde irgendeinen Tempel gibt, in dem ich das lernen kann. Vielleicht kannst du mit mir teilen, was du in deiner Tempelerfahrung lernst.

„Liebste Beverly“, channelt Beverly Jaquals Antwort. „Ich kann dich bestimmt dabei unterstützen, deine physischen Gewohnheiten und Programmierungen zu meistern. Die Fähigkeit, wahrhaft multidimensional zu sein, ermöglicht es dir, Meisterschaft über deine dreidimensionalen Probleme und Herausforderungen zu bekommen. Ich kann dich auch dabei unterstützen, dich über die Angst zu erheben.
„Wenn es jemand vermag, seine/ihre Schwingung über ihre Angst zu erheben, dann hat er/sie mit der Meisterschaftsausbildung angefangen. Das ist einer der Gründe, warum meine Leute gewählt haben, Krieger zu sein. Ein Krieger/eine Kriegerin muss lernen, sich der Angst im Inneren zu stellen. Sobald sich jemand dieser Angst stellt und sie besiegt, kann er/sie sich in das höherdimensionale Selbst erheben.

LISA
Jaquals letzte Worte über die Krieger/innen, die sich der Angst im eigenen Inneren stellen, trafen Lisa wie ein kalter Wasserguss. Plötzlich erkannte Lisa, dass ihre ganze Trauer und Wut tatsächlich Angst waren. Doch wovor hatte sie Angst? Nun, da wäre zunächst ihr Mann, der sie wegen einer anderen Frau verlassen könnte, wie ihr Vater ihre Mutter wegen einer anderen Frau verlassen hat.
Das war ziemlich überfällig und sehr beängstigend. Dann, was würde mit ihren Kindern sein? Würde ihr Mann die Kinder bekommen, und sie wäre allein wie ihre Mutter? Würde sie verzweifelt erfundene Briefe an einen Mann auf einem anderen Planeten in einem anderen Sternensystem schreiben müssen? Über eine Fernbeziehung reden müssen?
Was, wenn ihre Kinder sie verließen, wie sie ihre Mutter verlassen hatte? Nein, das wäre absolut das schlimmste Szenario. Doch hatte sie je mit ihrem Kindern gesprochen, seit sie „von zu Hause weggelaufen“ war? Wie konnte sie so wütend oder traurig oder vielleicht sogar bange gewesen sein, dass sie ihre Kinder auf diese Weise behandelte?
Natürlich kam sie mitten in der Nacht zu Verstand, und so konnte sie niemanden anrufen. Was stimmte nicht bei ihr? Wie konnte sie so selbstsüchtig sein? Wie konnte sie so verängstigt sein? Vielleicht konnte dieser Jaqual ihr daraus heraus helfen.

BEVERLYS TAGEBUCH
23.7.97
„Lieber Jaqual“, schreibt Beverly in ihr Tagebuch. „Ich bin Beverly und zurückgekommen mehr von dir zu hören. Ich habe deinen Ruf in den letzten Tagen gehört, bin dir aber ausgewichen, weil ich befürchtete, du würdest darüber sprechen, wie ich meine Angst bemeistere. Ich habe immer ein Problem damit gehabt, mir meine Angst anzuschauen. Ich bin jetzt bereit, dieses „Problem“ vollständig aufzulösen und in meinem Mut zu leben.“

LISA
„Dies wird unheimlich“, murmelte Lisa vor sich hin. „Ich habe nicht gesehen, was Mama als nächstes schrieb, da ich ganz mit mir beschäftigt war. Wie kann das sein? Wie können sich diese merkwürdigen Botschaften anhören, als wären sie an mich gerichtet? Halluziniere ich etwa? Nein, nein! In diese Richtung gehe ich nicht. Es ist einfach ein bloßer Zufall, mehr nicht“, flüsterte sie, als sie in dem Tagebuch weiterlas.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Liebe Beverly“, schrieb Jaqual in dem Tagebuch, „es freut mich zu hören, dass du nun bereit bist, die Kriegerin zu SEIN, die du immer warst. Du hattest Angst, weil du als ganz kleines Kind erschreckt worden bist und keine Möglichkeit hattest, über diese Angst mit jemandem zu sprechen und um Schutz und Trost zu bitten. Diese Angst hat für den größten Teil deines Lebens einen Zugriff auf dein Unbewusstes behalten.

„Wie du jetzt verstehst, war alles, was geschehen ist, Teil deines Göttlichen Plans, um zur Erinnerung an dein Höheres SELBST zu erwachen. Wenn du die Bequemlichkeit gehabt hättest, die du in einer physischen Welt brauchtest, wärst du nicht tief genug in dein Unbewusstes und nicht hoch genug in dein Höheres SELBST gegangen, um den Schutz und Trost zu finden, den du brauchtest.
In den abschließenden Kapiteln deines Abenteuers, Inkarnationen auf der Erde zu ergreifen, musst du jetzt dein Unbewusstes von unnötiger Angst reinigen. Wir sagen ‚unnötig‘, weil wir nicht möchten, dass du alle Angst auslöscht. Angst an sich ist keine Feindin. Angst wird nur deine Feindin, wenn die Botschaften, die sie dir übermittelt hat, weiterbestehen, nachdem der Zweck der Angst erfüllt wurde.“

LISA
„Jetzt war das noch eine weitere Botschaft genau für mich“, spöttelte Lisa. „Vielleicht sollte ich ein großes Mädchen sein und einfach zuhören, was Papi Jaqual zu sagen hat.“

War Lisa bereit, sich selbst anzuschauen? Nein, sie vermied diesen Gedanken und wandte sich wieder dem Tagebuch zu.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Blog-Eintrag – Tagebuch #3

Von dem EINEN mit vielen Namen (30.7.2015)
Die Erinnerung an den Traum

BERVERLYS TAGEBUCH
21.1.96

„Liebe Mytria“, schrieb Beverly. „Ich hätte gern von dir eine kurze Antwort bezüglich meiner UFO-Nachforschungen. Ich habe stundenlang nach Informationen gesucht, doch alles, was ich fand, waren Informationen über die Zetas.“

„Liebe Beverly“, antwortete Mytria schriftlich, „es gibt tatsächlich wenige Menschen, die den Sprung schaffen, auf diese Weise mit uns zu kommunizieren. Etwas allein zu unternehmen ohne die Unterstützung anderer, die deine Erfahrung würdigen, ist etwas, wozu nur wenige den Mut haben.
„Du hast dich jedoch dein ganzes Leben einsam gefühlt. Du hattest immer Geheimnisse vor anderen, weil du gelernt hattest, dass es nicht sicher ist, darüber zu sprechen, was du in deinem Inneren wusstest. Nun wirst du stark genug, um damit anzufangen, dein Wissen zu teilen. Es muss jedoch noch eine gewisse Vorbereitung deinerseits erfolgen, bevor du mit deinen Informationen ‚in die Öffentlichkeit‘ gehen kannst.
„Wenn du bereit bist, mit allem, was du weißt, völlig offen zu sein, dann wirst du andere finden, die dasselbe tun. Wir Plejadier kommunizieren mit einer ganzen Reihe von Leuten. Es wird jedoch noch eine Weile dauern, bis ihr miteinander im Internet sprechen könnt. Die Leute brauchen ein gewisses Maß an Beweisen, um ihre Erfahrungen zu bekräftigen. Mach‘ dir keine Sorgen. Wir sind hier bei dir.“

LISA
Zu ihrer Überraschung las Lisa weiter. Da war etwas mit dieser Mytria-Person, was sich gut anfühlte, irgendwie vertraut. Das könnte sie allerdings niemandem erzählen. Sie würde für verrückt erklärt. Lisa las weiter. Tatsächlich stand sie sogar noch nicht einmal auf, um sich neuen Kaffee zu holen.

BEVERLYS TAGEBUCH
10.3.96

„Liebe Mytria“, schrieb Beverly. „Hast du heute eine Botschaft für mich?“

„Liebste Beverly,
ich freue mich zu sehen, wie du mit deinen drei- und vierdimensionalen Erfahrungen Frieden schließt. Anderen und dir selbst zu vergeben, ist in der Tat der Schlüssel, denn Vergebung ist das Energiefeld, das dir erlaubt, das loszulassen, was abgeschlossen ist. Deine Gefühle des Alleinseins und des Wettbewerbs sind Teil dieses Transmutations-prozesses.
„Zuerst musstest du die uralte Traurigkeit fühlen und loslassen. Diese Traurigkeit ist eine Illusion, weil sie auf der Vorstellung der Trennung beruhte. Trennung ist die äußerste Illusion. Du bist weder jetzt, noch warst du jemals getrennt von den vielen Versionen deines Höheren SELBSTES. Fühle diese göttliche Einheit und sieh, wie sie durch den sich lichtenden Nebel leuchtet.“

LISA
„Moment. Mein Traum! Ich erinnere mich an meinen Traum. Ich stand ganz allein, doch die Sonne schien durch den Nebel, und es fühlte sich so gut an. NEIN Lisa, NEIN! Du hast einfach Schlafmangel. Fang nicht an, diesen Mist zu glauben“, sprach Lisa mit sich selbst. Doch es schien, als könnte sie nicht mehr so verärgert werden wie davor. Was ging hier vor? Sie musste nach Hause in ihr ’normales‘ Leben zurück. Doch sie stand nicht auf oder machte Anstalten zu gehen. Sie blieb auf ihrem ‚Hausaufgabenstuhl‘ im Haus ihrer Mutter und las weiter.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Fühle die Wärme der Wahrheit von der Einheit mit ALLEM, DAS IST“, fuhr Mytria fort. „Wisse, dass du jetzt EINS mit deinem göttlichen Selbst bist. Du bist die Finger an der Hand, die mit dem Herzen, dem Geist und dem Spirit des Schöpfers verbunden ist.
Ich, Mytria, bin du in einer höheren Schwingung. Ich bin eine von deinen alternativen Wirklichkeiten, und ich heiße dein Gewahrsein in meiner Welt willkommen. Meine wahre Beziehung zu dir ist ein Konzept, das dein dreidimensionaler Geist nur schwer verstehen kann. Höre einfach zu. Ich bin du, doch ich bin ebenfalls mehr als du. Du jedoch bist auch mehr als ich.
Ich bin nicht besser als du, weil ich auf einer höheren Frequenz schwinge. Es ist einfach so, dass ich von meinem höheren Blickwinkel aus in der Lage bin, alles von dir zu sehen. Du andererseits kannst aus deiner Dimension nur Anteile deines Selbst sehen. Deshalb kann ich dir zu Diensten sein.
Von meinem Blickwinkel aus kann ich dich in vielen dreidimensionalen Wirklichkeiten sehen. Vor allem fühle ich mich angezogen von den Leben, in denen du der Göttin dientest, da das sehr unserer Absicht in dieser Inkarnation entgegenkommt. Ich werde mich glücklich fühlen, dich bei deinem Austausch über die Wiedererweckung der Göttin auf eurem Planeten zu unterstützen.
„Um jedoch dabei zu bleiben, wie ich dich sehe, gibt es neben deinen vielen drei- und vierdimensionalen Leben auch Leben, in denen du wähltest, auf anderen Planeten oder in höheren Schwingungen zu inkarnieren. Du warst in der Lage, enge Bande zu gewissen Planeten, wie Venus, Arkturus, Antares, Sirius und hier auf Alycone zu knüpfen. Ich kann ein feines Nervensystem von Licht sehen, das jedes Mal wächst, wenn du dich für den Austausch mit diesen Anteilen von dir selbst öffnest.
„Es gibt tatsächlich noch andere galaktische Inkarnationen jenseits von denen, die ich erwähnt habe, doch du hast dich auf die konzentriert, zu denen du dich am meisten hingezogen fühlst und an die du die klarste Erinnerung hast. Erlaube, dass deine Erinnerung erwacht, wenn du dein lichterfülltes Nervensystem visualisierst. Fühle, wie du dich selbst jenseits von Zeit und Raum bewegst. Erinnere dich an deine anderen Wirklichkeiten, so wie du dich daran erinnerst, was du zum Frühstück gegessen hast.

„Erinnerst du dich, wie du Arkturus verlassen hast, um dein Abenteuer der Inkarnation in den niedrigeren Schwingungen zu beginnen? Zuerst gingst du zur Venus, um diese Galaxie zu erfahren und dich auf deine Inkarnationen auf der Erde vorzubereiten. Als du ‚den Ruf‘ hörtest, kamst du auf den Planeten Erde und begannst deine vielen dreidimensionalen Inkarnationen.
„Für deine erste Inkarnation warst du weiblich und wurdest schließlich eine atlantische Priesterin. Nach dem Untergang von Atlantis bliebst du in Faerie/im Elfenreich bis zu deiner nächsten Inkarnation im frühen England. In jener Wirklichkeit warst du halb Elfe, halb Mensch. Schreib diese Geschichte, Lisa. Es wird dir helfen, deinen Geist zu klären und dein Herz zu öffnen.“

LISA
„Moment, stand da Lisa? Das muss ein Tippfehler sein“, spöttelte Lisa. „Mama machte immer viel zu viele Tippfehler. Das heißt, hier sind jetzt gar nicht so viele. Ich bin sicher, ich habe das gerade nur fantasiert.“ Allerdings ging Lisa nicht noch einmal im Text zurück, um ihn zu überprüfen. Wollte sie, dass er für sie war?

BEVERLYS TAGEBUCH
„Nach jedem Leben, in dem du spirituell viel erreicht hast“, fuhr Mytria fort, „warst du in der Lage, deine Schwingung hoch genug anzuheben, um auf höheren Ebenen der Wirklichkeit zu inkarnieren. Viele Male kehrtest du zur Venus zurück, um dich dort auszuruhen und zu entspannen. Von Venus aus kehrtest du oft nach Arkturus zurück.
„Erinnere dich an diese Reisen, denn diese Erinnerung wird weiterhin dein Lichtgeflecht verstärken. Die Erinnerungen an Venus und an Arkturus sind in deinem Geist die stärksten, weil sie die größten Liebeschwingungen haben. Wie du dich bereits erinnert hast, warst du nach jedem deiner spirituellen Leben in der Lage, eine alternative Wirklichkeit anzunehmen, die tatsächlich sowohl aus deiner Vergangenheit als auch aus deiner Zukunft war.
„Du wirst diese Aussage einfach stehen lassen müssen, weil das für dich zu diesem Erden-Augenblick sehr schwierig zu verstehen ist. Alle diese außerirdischen Wirklichkeiten wurden sowohl vor deinen Erdenleben als auch nach ihnen erschaffen. Das ist alles für ‚jetzt‘. Es würde mir eine Freude sein, mehr zu kommunizieren. Denk daran, mich zu rufen, bevor du schlafen gehst, und dann schreibe deine Träume auf, sobald du aufwachst.
Mytria“

LISA
„Erinnere dich daran, dich an deine Träume zu erinnern“, schwirrte in Lisas Kopf. Doch sie schob es beiseite. Genug mit der Leserei und dem Herumsitzen; vielleicht wäre es an der Zeit, die Polizei zu rufen? Ihr Blick fiel jedoch auf den nächsten Eintrag von Mytria, und so entschied sie sich, noch ein wenig mehr zu lesen.

BEVERLYS TAGEBUCH
11.3.96
„Liebe Mytria,
in der letzten Nacht hatte ich einen Traum, den ich oft nach demselben Schema habe und als „Tempel-Träume“ bezeichne. In diesen Träumen nehme ich mich selbst wahr, wie ich in einen wolkigen, ätherischen Bereich hochfliege. Zuerst sehe ich nur etwas, was wie Nebel aussieht, doch dann scheine ich meine Richtung zu ändern und fliege langsam herunter in einen anderen wolkigen Bereich, der wie funkelndes Licht glitzert.
„Allmählich schärft sich mein Blick, und ich sehe mich in einer Gruppe von Leuten. Wir sitzen alle unter einer gewaltigen Kuppel, die auf riesigen Säulen ruht. Wir sitzen alle ganz ruhig und hören einem herrlichen Wesen zu, das eine große Ähnlichkeit mit dem Wolkenfreund aus meiner Kindheit hat. Dieses Wolkenwesen fühlt sich jedoch für mich nicht immer gleich an, deshalb denke ich, dass verschiedene höhere Wesen zu verschiedenen Zeiten sprechen.
„Nachdem das Wolkenwesen seine Rede beendet hatte, tauchte aus dem Nichts ein Wesen auf, das ich meinen ‚Führer‘ nenne und gibt mir Zeichen, ihm zu folgen. Es fühlt sich immer wie dasselbe Wesen an und ist ebenfalls eine wolkige Gegenwart mit funkelndem Licht. Mein Führer befördert mich an einen unbekannten Standort, wo ich eine Erfahrung habe, die ich den ‚Traum‘ nenne.“

LISA
„Einen Moment hier“, unterbricht Lisa ganz überrascht. „Ich glaube, so einen Traum hatte ich! Nein, nein, Lisa“, spricht sie zu sich selbst, „zu viel aus diesem Tagebuch. Ich werde so verrückt wie meine Mutter. Sie war viel zu isoliert. Ich muss wirklich die Polizei rufen.“ Aber Lisa rief die Polizei nicht an. Sie schob das Tagebuch nicht beiseite, wie sie es schon ein paarmal getan hatte. Sie wollte etwas über diesen Traum erfahren, und deshalb las sie weiter.

BEVERLYS TAGEBUCH
„In dem ‚Traum‘ gab es drei Gruppen, die in einer Art Wettbewerb standen“, schrieb Beverly im Tagebuch. „Zu meiner großen Überraschung war ich die die Anführerin einer Gruppe und, noch viel schockierender, war mein Ex-Mann David der Anführer der anderen Gruppe. Wir befanden uns in einem Amphitheater, und jede Gruppe musste in einem großen Kreis zusammen innerhalb einer Zeitspanne von 28 Sekunden herumgehen. Eine dritte Gruppe hatte ihr Rennen bereits aufgegeben, doch das ist alles, was ich von der Gruppe behalten habe. Aus irgendeinem Grund fühlte sich dieser Traum wichtig an. Liebe Mytria, kannst du mir dabei behilflich sein, zu verstehen, was er bedeutet?“

„Meine liebe Beverly“, schrieb Mytria. „Gern helfe ich dir, deinen Traum zu verstehen. Die 28 Sekunden ergeben in der Numerologie zusammengerechnet 10 und weiter zusammengerechnet die Zahl 1. In Numerologie kennst du dich etwas aus, nicht wahr? Die Zahl 1 steht für einen Neuanfang.
„Die drei Gruppen sind drei Wellen der Evolution. Die erste Gruppe vollendete den Zyklus nicht in der vorgegebenen Zeit, deshalb mussten sie zu ihren Plätzen, oder ihrem physischen Körper, zurückgehen. Mit anderen Worten, sie haben ihr Rennen noch nicht beendet.
„Jede/r in den verbleibenden beiden Gruppen war sehr aufgeregt über die Gelegenheit, ‚das Rennen zu gewinnen‘, doch die älteren, weiseren Mitglieder deiner Gruppe wussten, dass Anfänge viel Geduld und ruhiges Gewahrsein benötigen, damit sie zur vollen Reife gelangen. Du wusstest auch, dass die Reise nicht zu Ende war, sondern vielmehr erst begann.
„David, dein Ex-Mann, repräsentierte den männlichen Teil deines höherdimensionalen SELBSTES, und du warst in der Form von mir, Mytria. So wie ich, Mytria, von den Plejaden bin, so ist David von dem Planeten Antares und heißt eigentlich Jaqual.
„Die Älteren vor dem Amphitheater waren von der Planetaren Föderation. Du scheinst diesen Teil des Traums vergessen zu haben, doch als du aufstandst, um zu deinem Zyklus/Rennen zu starten, erinnertest du dich daran, dass Liebe der Schlüssel ist, um den Zyklus erfolgreich zu beenden.“

LISA
Jetzt hatte Lisa genug. Der Gedanke, dass ihr Vater, den sie seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, irgendwo an einem Rennen mit ihrer Mutter teilnahm, war unerträglich. Außerdem, was ist Antares? Sie war noch nicht bereit, die Polizei zu rufen, doch als sie diesen Teil der Botschaft las, begann sie zu weinen.
Es stoppte ihre Tränen auch nicht, das geschlossene Tagebuch hinzuknallen. Tatsächlich weinte sie nur noch heftiger und lauter. Sie war allein, und niemand konnte sie hören, warum also sich nicht wenigstens richtig ausweinen? Als sie ein Taschentuch brauchte, waren die einzigen, an die sich erinnern konnte, neben dem Bett ihrer Mutter. Sie fand den Weg dorthin, ging zum Nachttisch, um das Taschentuch zu holen, und begann fast hysterisch zu weinen.
Als sie nicht länger weinen konnte, lag sie auf dem Bett ihrer Mutter, so wie sie es als Kind immer gern getan hatte. Auch wenn ihre Mutter schon wer weiß wie lange fort war, konnte sie noch immer den Duft ihrer Mutter riechen, als sie die Bettdecke beiseite zog, um ins Bett zu klettern. Das Schluchzen wurde weniger, wie immer, wenn sie früher bei ihrer Mutter Trost suchte.
„Was geschah mit uns? Wir waren uns immer so nah?“, waren Lisas letzte Gedanken, bevor sie in einen tiefen, tiefen Schlaf sank. Tatsächlich war es der beste Schlaf, den sie seit Monaten gehabt hatte. Kurz bevor Lisa aus ihrem so sehr benötigten Schlaf erwachte, hatte sie einen Traum, in dem sie hörte, wie Mytria zu ihrer Mutter sagte:

„Jetzt möchte ich dir wirklich sagen, was gestern Abend passierte. Du, Beverly, die eine niedrigere Frequenz von mir, Mytria, ist, und David, der eine niedrigere Frequenz von Jaqual ist, waren auf einem Treffen der Föderation. Beverly/ich und David/Jaqual sprachen über den Aufstiegsprozess eures Planeten und darüber, wie ihn die Erwachten auf der Erde unterstützen könnten.
„Der erste Vorschlag war, für Aufregung zu sorgen, um die Schlafenden ins Gewahrsein zu rütteln. Wir entschieden jedoch, dass die Aufregung sich als eine zu große Ablenkung vom Aufstiegsprozess herausstellen würde, und dass wir nicht die ‚Zeit‘ hätten, um diese Ablenkung zu riskieren.
„Das zweite Rennen/die zweite Idee war, eine Massenlandung unserer Schiffe zu veranstalten. Die Idee war jedoch verfrüht, da die Menschheit immer noch der „Gehirnwäsche“ mit den ‚bösen ETs‘ unterliegt. Dann entschieden wir uns, dass diejenigen, die erwacht und sich eines Anteils ihrer Erdenzeit gewahr waren, gute Anführer/innen seien, wenn sie ihren Prozess teilen. Tatsächlich wären sie gute Rollenvorbilder für andere, wenn sie ihren Prozess teilen.
„Die dritte Idee war unsere beste Idee, in der jede/r erkennen kann, dass der Aufstieg ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut erfordert. Es gibt jedoch nicht genügend Menschen, die ‚ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut‘ besitzen und aufrechterhalten können.
„Schließlich entschieden wir uns, dass wir, die Mitglieder unserer galaktischen Familie uns in die Körper von bereits inkarnierten Menschen bilokalisieren müssten, die im Ansatz erkennen ließen, dass sie diese drei Eigenschaften von Geduld, Liebe und Mut halten konnten.
„Bilokation bedeutet, dass wir immer noch unser Galaktisches Selbst und unser multidimensionales Bewusstsein sind, dass wir aber auch unsere Essenz mit einem Menschen teilen, die/der bereit ist, unsere Anwesenheit zu akzeptieren. Deshalb bilokalisierte ich mich in dich, Beverly, und Jaqual bilokalisierte in deinen Mann David.“

Lisa erwachte mit der Botschaft von Mytria im Kopf. Bevor sie zu ihrem skeptischen Selbst zurückkehren konnte, griff sie automatisch nach dem Schreibblock und Stift, die ihre Mutter immer am Bett liegen hatte, und schrieb:
„Die dritte Idee war unsere beste Idee, in der jede/r erkennen kann, dass der Aufstieg ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut erfordert. Es gibt jedoch nicht genügend Menschen, die ‚ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut‘ besitzen und aufrechterhalten können.
„Schließlich entschieden wir uns, dass wir, die Mitglieder unserer galaktischen Familie uns in die Körper von bereits inkarnierten Menschen bilokalisieren müssten, die im Ansatz erkennen ließen, dass sie diese drei Eigenschaften von Geduld, Liebe und Mut halten konnten.
„Bilokation bedeutet, dass wir immer noch unser Galaktisches Selbst und unser multidimensionales Bewusstsein sind, dass wir aber auch unsere Essenz mit einem Menschen teilen, die/der bereit ist, unsere Anwesenheit zu akzeptieren. Deshalb bilokalisierte ich mich in dich, Beverly, und Jaqual bilokalisierte in deinen Mann David.“

Sie war zu benommen, um zu erkennen, was sie getan hatte, und schlief wieder ein, bis es dunkel war.
Sie erwachte und fand zunächst ein völlig dunkles Haus vor. Als sie nach dem Schalter griff, um das Licht anzuzünden, bemerkte sie den Schreibblock und den Stift. „Oh“, sagte sie, „noch mehr seltsames Zeug, das meine Mutter geschrieben hat.“ Ihr fiel nicht auf, dass es ihre eigene Handschrift war, weil sie dringend zur Toilette musste.
Es war komisch, mitten in der Nacht allein herumzugeistern, und so zündete sie überall im Haus das Licht an. Dann ging sie in die Vorratskammer und fand einige Dosensuppen und ein ungeöffnetes Päckchen mit Crackern. Während die Suppe warm wurde, stellte sie einen Becher Wasser auf den kleinen Küchentisch.
Als die Suppe fertig war, füllte sie sie in eine Schale und saß auf einem Stuhl an demselben Tisch, der ihr ganzes Leben dort gestanden hatte. Nachdem sie die Suppe und die Cracker gegessen hatte, bemerkte sie, dass sie die Lieblingsschüssel und -tasse aus ihrer Kindheit herausgeholt hatte und auf „ihrer Seite“ des Tisches saß.
„Warum hat Mama diesen ganzen Krempel aufbewahrt?“, sagte sie laut. Sie fühlte schon gerade den vertrauten Ärger in sich aufsteigen, als sie hörte: „Weil ich dich liebe.“
„Nein, NEIN, das war nicht die Stimme meiner Mutter, die ich gerade hörte!“, schrie Lisa. Doch sie klang wie die Stimme ihrer Mutter, und Lisa begann zu bemerken, wie sehr sie sie vermisste.
Sie ließ das schmutzige Geschirr auf dem Tisch stehen und ging ins Wohnzimmer, um weiterzulesen. Als sie die letzten drei Absätze las, bemerkte sie, dass sie sie schon davor gelesen hatte.
„Ich bin nicht in der Lage, das jetzt zu lesen“, sagte sie, als sie die Fernbedienung für das Fernsehen fand und einen alten Film entdeckte, der sie entführte. Sie erwachte, als das frühe Licht des Morgens in das Wohnzimmer fiel. Im Haus brannten alle Lampen, und sie begann, sie auszuschalten.

Als sie in das Schlafzimmer ihrer Mutter kam, beschloss sie, das Bett zu machen und sah den Notizblock neben der Lampe. „Eh, das habe ich gerade gelesen.“ Sie bemerkte nicht, dass es ihre eigene Handschrift war. Als sie das Bett fertig gemacht hatte, fiel der Block auf den Boden. Beim Aufheben war sie endlich bereit, ihre eigene Schrift zu erkennen.

Sie rannte zurück zu dem Buch, um zu sehen, dass die Botschaft, die sie aufgeschrieben hatte, genau dieselbe war, wie die Botschaft in dem Buch, die 1996 geschrieben wurde. Zu geschockt, um nachzudenken, steckte sie den Block in die Nachttischschublade.
„Jetzt beginne ich zu halluzinieren. Das kommt vom vielen Lesen in diesem Tagebuch. Mein Körper ist ganz steif vom vielen Sitzen auf dem Stuhl. Ich muss nach draußen, mich bewegen“, rief sie aus.
Lisa versuchte, vor der Tatsache wegzulaufen, dass sie genau das geschrieben hatte, was ihre Mutter vor langer, langer Zeit aufgeschrieben hatte. Sie musste die Absätze schon einmal gelesen haben, sagte sie sich. „Doch wie konnte es sein, dass jedes Wort übereinstimmt?“, murmelte sie, als sie zu joggen begann.
Nachdem sie wieder zu Hause war (nannte sie es ihr Zuhause?) und geduscht hatte, hatte sie den Vorfall mit den „drei Absätzen“ vergessen. Sie erledigte endlich die Anrufe zu ihrer Freundin und ihrem Mann, da sie wusste, dass sie um diese Zeit nur die Sprachbox erreichen würde. Dann ging sie zum Supermarkt, um etwas Ordentliches zum Essen einzukaufen. Sie bereitete sich ein gutes Abendessen zu und öffnete eine neue Flasche Wein. Hatte sie vor kurzem zu viel getrunken? Sie entschied, sich diese Frage NICHT zu stellen.
Als sie das Tagebuch öffnete, um beim Essen zu lesen, öffnete sie das Buch passend beim nächsten Kapitel, in dem sie Jaqual begegnete. Sie wusste es im Inneren, doch hatte sie es bewusst vergessen, dass Mytria ihre Mutter und Jaqual ihr Vater war. Sie konnte ihren Vater noch nicht in das Bild bringen, oder sie würde total überschnappen.

Aus diesem Grund entschied sie sich, alles über die höhere Identität ihrer Eltern zu vergessen, indem sie über die gesamte Idee anderer Wirklichkeiten lästerte. Sie hatte mehr als genug zu tun, herauszufinden, wie sie in nur einer Wirklichkeit zurechtkommen sollte, und schien dabei nicht allzu erfolgreich zu sein. Zweckmäßigerweise wurde dabei die Beziehung ihrer Eltern zu Mytria und Jaqual vergessen.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Blog-Eintrag für das Tagebuch #2

Von dem EINEN mit vielen Namen (28.7.2015)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
denjenigen unter Ihnen, die mich seit Jahre begleiten, werden einige dieser Geschichten bekannt sein, doch ich hoffe, Sie können sich mir anschließen, wenn wir gemeinsam daraus das große Bild weben.

Tagebuch 2
II
DAS TAGEBUCH
Die Begegnung mit Mytria

LISA
Lisa fuhr zu einem Restaurant, in das sie selten ging, doch sie wusste, dass es dort gemütliche Tische in kleinen Nischen gab. Das Letzte, was sie wollte, war, jemandem zu begegnen, die/den sie kannte. Sie bestellte ihr Gericht und noch einen Tee, denn sie konnte keinen Kaffee mehr trinken, und beschloss, das Tagebuch zu überfliegen, bis das Essen serviert würde. Sie öffnete das Tagebuch an der Stelle, wo sie zuletzt aufgehört hatte, und kam zum nächsten Kapitel, in dem es darum geht, Mytria zu finden.

BEVERLYS TAGEBUCH
Ich bin froh, ankündigen zu können, dass mein „Wolkenfreund“ schließlich zurückkam. Es war ein langer Prozess, den ich in diesem Tagebuch nacherzählen will. Ich schildere diese langerwartete Wiederbegegnung mit meinem unsichtbaren Freund, den ich heute als „den Arkturianer“ kenne, weil ich nur aufgrund dieser andauernden Unterstützung in der Lage bin, dieses Tagebuch zu schreiben.
Ich glaube, dass es wichtig ist, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen, weil unser sich ständig erweiterndes Bewusstsein unsere Gedanken und Gefühle so gut wie auf der Stelle manifestiert. Wenn wir deshalb denken, dass wir eine Unruhe oder ein Krankheit haben, dann ist das unsere Wirklichkeit. Wenn wir umgekehrt denken, dass wir Symptome des Erwachens haben, dann ist das unsere Wirklichkeit.
Es gibt natürlich Zeiten, in denen wir krank oder verletzt sind. Solche Zeiten kommen, wenn wir uns von alten Emotionen oder Erinnerungen reinigen müssen. Dazu schaffen wir uns ein bestimmtes Szenario, in dem wir zur Ruhe kommen und unsere Aufmerksamkeit auf unser SELBST richten müssen, damit wir diese Reinigung bewirken können.
Da ich mich jetzt schon eine ganze Weile „krank“ fühle, weiß ich, dass es das JETZT ist, um meine Geschichte zu erzählen. Dazu hatte ich in der vergangenen Nacht einen Traum, der mich mit einer sehr tief sitzenden Angst aus meiner Kindheit verband, die jetzt losgelassen werden muss. Ich hoffe, ich verletze niemanden mit meinem Geständnis, doch es ist meine Wahrheit, und ich habe gelobt, hier nichts als die Wahrheit zu sprechen. Auch weiß ich, dass ich nicht die einzige bin, die diese Erfahrungen hatte.
Als Kind trug mich meine Vorstellungskraft in viele meiner parallelen Wirklichkeiten, die oft als „vergangene“ Leben bekannt sind. Diese Abenteuer hörten als Jugendliche auf, kehrten aber wieder zurück, als ich mit meinem ersten spirituellen Lehrer zu arbeiten begann. Über viele Jahre waren meine Abenteuer an die Erde gebunden und schlossen viele verschiedene Zeitalter ein, in denen ich männlich oder weiblich war.
Als Erwachsene begann ich, Besuche/Vorstellungen von außerhalb der Welt und auf anderen Planeten zu haben. Zuerst war es Venus. Dann begann ich, von Mytria auf den Plejaden zu hören. Ich weiß, dass ich eine Erfahrung im Wachzustand vom Besuch eines Raumschiffs hätte haben können, doch ich fühle immer noch eine unterdrückte Angst, sobald ich daran denke.
Durch meine Abenteuer auf Venus und mit Mytria wurde mir klar, dass meine Angst daher kam, dass ich als Kind und als Jugendliche entführt worden war. Ich erinnerte mich weiterhin, dass meine Angst mir tatsächlich von den Zetas eingepflanzt worden war, die mich entführt hatten. Danach setzten sie ein kleines Implantat in mein Gehirn ein, damit ich zu viel Angst hätte, anderen etwas über meine Erfahrung zu erzählen.
Natürlich war das Weitererzählen für mich kein Problem, da ich Leuten noch nicht einmal über etwas über meine Träume oder außersinnlichen Erlebnisse erzählen konnte. Es ist jedoch nicht viel, was ich über diese Erfahrung sagen kann, denn ich muss noch immer die Erinnerung an die meisten Details zusammentragen.
Mein Traum in der letzten Nacht sagte mir auch, dass mein verwundetes Kind meine Zuwendung brauche, und dass ich zuerst sie heilen müsse, bevor ich auf die nächste Stufe meines Erwachens käme. In jenem Traum fühlte ich das Entsetzen, von meinem schlafenden physischen Selbst abgetrennt zu sein, und meine Verzweiflung, wieder zu meinem schlafenden Körper zurückzukehren. Beim Aufwachen wusste ich, dass ich das Thema meines verwundeten, entführten Kindes und  der Jugendlichen bearbeiten musste.
Also will ich anfangen, das wenige zu teilen, woran ich mich bei jenen Experimenten erinnere. Ich kann mich klar daran erinnern, wie ich auf dem kalten Metalltisch zu liege und die Gesichter alle auf mich herabblicken. Ich erinnere mich an scharfe Gegenstände, viele scharfe Gegenstände. Ich bin jetzt im mittleren Lebensalter, und ich hatte bisher noch nie einen chirurgischen Eingriff und hasse es, zum Zahnarzt zu gehen.
Ich weiß auch genau, wo das Implantat sitzt, und ich kann die Angst jetzt, wo ich darüber spreche, deutlich fühlen. Die Arkturianer sagten mir heute Morgen, dass das Implantat eine eingebettete Botschaft hinterlässt, niemals mitzuteilen, was passiert ist. Es gibt noch ein wenig mehr, doch das ist genug für jetzt.
Mir wurde heute Morgen gesagt, dass mein entführtes Kind am besten dadurch geheilt werden könne, dass ich meine Geschichte erzähle, genauso wie ich über die anderen Wirklichkeiten berichte, die ich erlebt habe. ich WEISS, dass ich die Arkturianer auf ihrem Schiff mit meinem voll bewussten Geist (mind) besuchen möchte. Deshalb bin ich bestrebt, diesen Prozess zu Ende zu bringen, indem ich mein Leben mit anderen teile.

Ich betrachte das Schreiben dieses Tagebuches als ein bewusstes Handeln, das zeigt, ICH BIN bereit, meine alten Ängste zu klären, so dass ich meine ganze Liebe und mein Licht zu diesem planetaren Erwachen in die Wahrheit beisteuern kann! Ich weiß allerdings nicht, ob irgendjemand auch nur ansatzweise anfängt zu glauben, dass die Erfahrungen, über die ich berichten werde, möglicherweise wahr sein könnten.
Trotzdem werde ich meine Geschichte erzählen, und sei es auch nur, um Klarheit in mein eigenes Leben zu bringen. Vielleicht werden einige der Leute, die ich liebe, mich immer noch annehmen und lieben können, doch ich fürchte, den meisten wird das nicht möglich sein. Folglich kann es sein, auch wenn ich dieses Tagebuch schreibe, dass ich es vielleicht unter einem falschen Namen herausbringe. Umgekehrt könnte es sein, dass sie, wenn sie lesen, was ich in meinem Leben erfahren habe, vielleicht lernen, mich mehr zu akzeptieren.

LISA
„Ist das eine Herausforderung, Mama?“, murmelte Lisa in ihren Tee. Mit dem Bad und einem guten Essen fühlte sie sich jedoch besser und musste tatsächlich zugeben, wie wütend sie auf ihre Mutter gewesen war. „Was hat sie mir eigentlich getan, außer an anderes zu glauben als ich?“, sagte Lisa und wurde noch weicher. Lisa bestellte sogar noch einen Nachtisch und las in der Zwischenzeit weiter.

BEVERLEYS TAGEBUCH
Etwa 1995 begann ich, Botschaften von einer weiblichen Plejadierin zu empfangen. Irgendwo hatte ich von den Plejadiern gehört, und da ich begann, mich an meine Kindheits-Entführung zu erinnern, hielt ich Ausschau nach einem freundlichen und einfühlsamen Außerirdischen.
Die Plejadier sind groß, blond und sehr gutaussehend. Sie sehen auch sehr menschlich aus. Deshalb fragte ich meine inneren Kanäle, ob ich mit einem Plejadier sprechen könne, und ich erhielt den Namen „Mytria“.
Bevor ich weitermache, sollte ich vielleicht erklären, was ich unter meinen „inneren Kanälen“ verstehe. Als ich heranwuchs, ging ich regelmäßig in die Kirche, und dann war ich in einer kirchlichen Jugendgruppe, mit unsichtbaren höheren Wesen zu reden, war für mich also nichts Ungewohntes. Tatsächlich sprach ich als Kind oft mit meinem Wolken-Wesen und nannte ihn Jesus. Diese Gespräche setzte ich bis ins Jugendalter fort – eine Zeitlang.
Als ich jung war, nannte ich das, was ich tu, um mich mit anderen Wesen zu verbinden, „beten“. Als ich erwachsen war und zu vielen spirituellen Lehrern und Meditationskursen ging, nannte ich es „meditieren“. Ich weiß, dass viele nicht die in die Tiefe gehenden Antworten erhielten, die ich bekam, doch möglicherweise lag das daran, dass sie das, was sie erlebten, nicht aufschrieben.

Der langen Rede kurzer Sinn, ich füge hier nun die ersten Treffen und Botschaften ein, die ich mit Mytria hatte:

BEVERLYS TAGEBUCH
20.11.95

„Liebe Mytria,
ich habe darum gebeten, mit jemandem von den Plejaden zu sprechen, und ich erhielt deinen Namen. Ich öffne mich selbst für deine Antwort, denn ich möchte mit dir sprechen. Ich hoffe, dass ich in der Lage war, mich selbst genügend zu klären, so dass ich einen klaren Empfang deiner Botschaft haben kann.“

Zu meiner großen Überraschung empfing ich:

„Liebe Beverly,
du hast dich tatsächlich für mich geöffnet, und indem du das tust, kannst du bewusst Botschaften von einem höherdimensionalen Wesen wie zum Beispiel mir empfangen. Ich bin von Alcyone, und ich bin eine der Hüter/innen des Heiligen Feuers. Ich spreche jetzt zu dir aus der fünften Dimension, obwohl ich mit dir auch über höhere Dimensionen kommunizieren könnte. Da dies unser erster Kontakt ist, werde ich meine niedrigste Schwingung annehmen, damit es für dich einfacher ist, mich zu verstehen.
„Auch wenn ich die Hüterin der Heiligen Flamme bin, gibt es keinen Grund, die Flamme in unserer Welt vor Gefahr zu bewahren, da hier niemand irgendetwas zerstören würde. Die Wesen in der fünften Dimension wissen, dass ihr Handeln sich auf die sie selbst so wie alle um sie herum auswirkt. Ihr lernt diese Lektion ebenfalls. Deshalb berichtige ich meine Aussage dahingehend, dass es richtiger wäre zu sagen, dass ich denen behilflich bin, die in die Violette Flamme hineingehen möchten.
„Das Heilige Feuer ist ein Portal, das man durchschreiten kann, um irgendwohin im Multiversum zu reisen. In unserer fünfdimensionalen plejadischen Welt können wir mit Leichtigkeit in unsere Körper herein- und wieder hinausgehen, so wie ihr eure Kleider wechselt. Seht ihr, unsere Körper können leicht in eine höhere Dimension transmutiert werden, indem wir zum reinen Geist/Spirit zurückkehren, um in eine andere Dimension zu reisen.
„Spirituelle Forschende werden zum violetten Feuer kommen und ihre Körper dort zurücklassen, während sie im Geist/Spirit reisen. Wenn sie von ihren Reisen zurückkommn, dann projizieren sie ihre Essenz in das Heilige Feuer, um zu ihrem Körper zurückzukehren. Während ihr Körper in der Flamme des Heiligen Feuers ist, können sie geschützt mittels ihres Bewusstseins zu jedem Ort, den sie sich wünschen, reisen.
„Ich bin eine der plejadischen Priesterinnen, die diesen Vorgang überwachen. Deshalb vermute ich, es wäre besser zu sagen, dass ich den Körper der/des Reisenden bewache und nicht die Flamme. Der Titel lautet jedoch ‚Hüterin der Flamme‘. Du, meine Liebe, hast mit mir Kontakt aufgenommen, weil ich offen bin für Kommunikationen mit jenen aus anderen Dimensionen und weil ich dich kenne.

„Tatsächlich könntest du sagen, dass ich eine höhere Frequenz des physischen Du bin. Deshalb hast du immer ein so starkes Verlangen gehabt, über deine weltliche Welt hinauszureichen. Wenn du dich mit den höherfrequenten Ausdrücken von dir selbst verbindest, dann wirst du tatsächlich in der Lage sein, mit so vielen höheren Wesen zu kommunizieren wie du möchtest.
„Verstehst du, wie dein gesamtes Leben eine Vorbereitung auf diesen Dienst war?“

LISA
„Mhm, Mama, ich war gerade dabei, dein Buch weiterzulesen, doch dies ist einfach zu viel“, sagte Lisa unbeabsichtigt laut, als sie das Tagebuch wegschob und dabei fast ihren Tee verschüttete. Sie gab sich Mühe, die Worte zu denken, anstatt sie laut zu äußern, und sie dachte: „Kein Wunder, dass Papa dich verlassen hat. Wenn er auch nur einen Hinweis auf diese Art zu denken bekommen hätte, hätte er dich in die Klapsmühle gesteckt.“
Dieses Mal versuchte Lisa noch nicht einmal ihre Mutter zu verstehen. Sie hatte offensichtlich Wahnvorstellungen. Sie öffnete ihre Geldbörse, holte das Geld für das Essen heraus und verließ fluchtartig den Tisch.
„Fräulein“ hörte sie hinter sich. „Sie haben ihr Buch liegen lassen.“ Die junge Kellnerin lächelte lieb, als sie Lisa das Buch brachte, die ein Lächeln versuchte und „Danke“ murmelte. Lisa wusste nicht, was schlimmer war, dass sie das verrückte Buch an sich nehmen musste oder dass die Kellnerin sie „Fräulein“ nannte.
Lisa begann erneut in Tränen auszubrechen. Gerade als sie dachte, sie würde vielleicht zu ihrer Mutter gehen, damit sie ihr in ihrem Leben hilft, findet sie dieses Tagebuch mit diesen Psycho-Aufzeichnungen. Sie ging so schnell sie konnte zu ihrem Auto, wühlte nach den Autoschlüsseln und ließ dabei beinahe das Buch in den Schmutz fallen.
Es überraschte sie völlig, dass sie lieber die Schlüssel fallen ließ als das Buch. „Oh mein Gott“, dachte sie. „Ich hoffe, dieses Zeug ist nicht ansteckend.“ Sie musste lächeln, als sie den Schlüssel anklickte, um das Auto zu öffnen. Sie warf das dämliche Tagebuch auf den Rücksitz, legte den Sicherheitsgurt an und fuhr zum leeren Haus ihrer Mutter zurück.
Zum Glück funktionierte noch der Strom, denn als sie nach Hause kam war es schon dunkel. Lisa parkte das Auto in der Einfahrt und stieg aus dem Auto. Zu ihrer Überraschung öffnete sie die hintere Tür und angelte nach dem Tagebuch, während sie murmelte: „Nun, hier gibt es nichts anderes zu tun. Außerdem finde ich vielleicht heraus, wo sie ist, wenn ich dieses Ding lese.“
Lisa schob die entfernte Angst beiseite, dass ihre Mutter tot oder verschwunden oder ihr sonst irgendeine Fremdeinwirkung zugestoßen war. „Nein, ich bin so verrückt wie Mama“, sagte Lisa, als sie die Eingangstür öffnete, Licht machte und ins Schlafzimmer ging, um sich umzuziehen. Sie wusste, es würde nicht viel mit Schlaf werden. Einfach für den Fall, dass es neben verrückten Geschichten etwas anderes geben würde, wusste sie, dass sie das Tagebuch lesen musste.
Sobald Lisa ein paar Lampen und die Heizung angemacht und ihren Schlafanzug angezogen hatte, holte sie sich ein Glas Wein und setzte sich auf ihren Lieblingsstuhl, um zu lesen. Auf diesem Stuhl hatte sie so oft ihre Hausaufgaben gemacht, bevor sie wegging zum College. Ihre Mutter hatte alles so gelassen, wie es war, auch wenn sie einige der anderen Möbel verändert hatte.
„Heißt das, dass sie auf meinen Besuch wartete?“, dachte sie mit mehr als einem kleinen Schuldgefühl, als sie das Buch öffnete. Sie wappnete sich, mehr über die plejadische Frau zu hören, die die „Hüterin der Flamme “ war.

BEVERLYS TAGEBUCH
Mytria begann zu sprechen: „Das Verschmelzen deiner alternativen Selbste beginnt, indem du mit ihnen kommunizierst.“

LISA
„Ich würde lieber mit meiner Mutter ‚verschmelzen‘!“, murmelte Lisa, als sie einen Schluck Wein nahm. Vielleicht sollte sie die Flasche holen? Es könnte sein, das sie ein wenig betrunken sein musste, um diesen Blödsinn zu verstehen.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Siehst du jetzt Kepier bei mir?“, sprach Mytria. „Kepier und ich sind Schwestern im Licht. Ich habe auf Arkuturus studiert, während sie von Alcyone ist und auf Alcyone studiert hat. Liebe Beverly, nimm dir jetzt einen Augenblick deiner Zeit, um festzustellen, wie es sich anfühlt, von Galaxie zu Galaxie mit geringerer Anstrengung zu reisen, als es dich kostet, in den Supermarkt zu fahren.“

LISA
Lisa rollte mit den Augen, aber las weiter. Das heißt, sie las weiter, nachdem sie einen großen Schluck Wein genommen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Kepier erscheint hier sehr weiblich, auch wenn sie androgyn ist, weil die Schwingung unseres Planeten so weiblich ist. Wenn sie auf Arkturus ist, dann sieht sie ganz anders aus und hat Ähnlichkeit mit deinem arkturianischen ‚Wolkenfreund'“, fuhr Mytria fort.

„Ich möchte dir jetzt etwas über das Leben auf den Plejaden erzählen. Wir leben sehr einfach in großen offenen zentralen Häusern und kleineren Schlaf-/ Meditations-Unterkünften. Die Schlafenszeit ist nicht wie auf der Erde. Hier bleiben wir voll bewusst, und was ihr schlafen nennen würdet, nennen wir Meditation. Deshalb ist es besser, wenn wir allein sind, weil wir tief in unser Bewusstsein gehen, um unser Gewahrsein zu erweitern und dann das, was wir gelernt haben, in unser tägliches Leben zu integrieren.
„Wir benutzen auch Unterkünfte, wo wir mit unseren Gefährten verschmelzen, falls wir gewählt haben, eine/n zu haben. Einige hier möchten mit ihren Göttlichen Ergänzungen als Mann und Frau leben, andere möchten ihre beiden Ergänzungen integrieren und leben als ein androgynes Wesen. Es ist eine reine Sache der Wahl in dieser Dimension. In höheren Dimensionen ist die Trennung der Geschlechter unbekannt.
„Wir empfangen unsere Kinder aus der Flamme, wie auf Venus, doch einige möchten noch die Erfahrung der Schwangerschaft und der Geburt des Kindes haben. Wenn ich sage ‚wir‘ empfangen unseren Nachwuchs aus der Flame, dann meine ich ‚wir‘ als ein männliches und weibliches Göttliches Ergänzungspaar oder ‚wir‘ als ein androgynes Wesen.
„In jedem Fall meditieren und üben wir während was in eurer Zeit Jahre wären, um uns auf die große Ehre vorzubereiten, Eltern zu sein. Nur Paare, die Göttliche Ergänzungen sind, sind gemeinsam Eltern. Nachdem unsere Lehrer uns gesagt haben, dass unsere Schwingung einen schönen silber-violetten Ton erreicht hat, gehen wir mit unserer Göttlichen Ergänzung (oder als ein vereintes androgynes Wesen) in die Flamme.
„Wenn wir vor der Flamme stehen, rufen wir in die höheren Dimensionen hinein, um zu sehen, ob ein Spirit ein Leben in unserer Welt annehmen möchte. Sobald ein Spirit die Erfahrung einer Inkarnation in der fünften Dimension der Plejaden gewählt hat, arbeiten die Eltern und Spirit zusammen, um den Vorgang einzuleiten, den ihr ‚Geburt‘ nennen würdet.
„Zusammen entscheiden sich die Eltern und das Kind, wenn es das Beste für sie alle ist, in der Flamme zu bleiben, bis Spirit bereit ist, ein Leben in der plejadischen Welt anzunehmen, oder dass Spirit in den weiblichen Teil eingeht und eine Schwangerschaft durchläuft, ähnlich wie bei euch auf der Erde. Hier jedoch sind der männliche und der weibliche Teil zu gleichen Teilen in die Schwangerschaft einbezogen.
„Der männliche Teil muss sich regelmäßig in der Flamme herauf und herunter bewegen, damit Spirit genug von seiner Essenz in die fünfte Dimension ziehen kann, um eine Form zu erschaffen und zu beleben. Umgekehrt muss der weibliche Teil sich von der Flamme fernhalten, da sie die verankernde Kraft für das neue Leben ist.
„Wenn der männliche Teil von der Flamme zurückkehrt und die Essenz von Spirit hält, dann gibt er diese auf den Leib der Frau, um dem Fötus die Liebe der Mutter anzubieten. Dann umarmt der Mann beide, Mutter und Kind, wobei beide Eltern ihrem Kind bedingungslose Liebe und unendlichen Frieden senden. Die drei bleiben miteinander verwoben, bis der Geist/Spirit des Kindes sich nach und nach an unsere fünfdimensionale Wirklichkeit anpassen kann.
„Falls diese Form der ‚Schwangerschaft‘ nicht gewählt wird, muss das Paar oder der/die Androgyne in der Nähe der Flamme leben und so lange in die Flamme hinein- und wieder herausgehen, bis der Spirit bereit ist, sich selbst eine fünfdimensionale Form zu erschaffen. Sobald der Spirit ein ‚Kind‘ ist, zieht er, sie oder ein androgynes Selbst (Kinder können hier androgyn geboren werden) mit den Eltern oder dem vereinten Elternteil in den Zentralen Wohnraum.

„Der Zentrale Wohnraum ist der Wohnbereich, in dem unsere gesamte ‚größere Familie‘ lebt. Unsere Bezeichnung für diesen Raum hört sich im Englischen schwierig an. Sie wird wie ’scrdala‘ ausgesprochen. Die scrdala setzt sich zusammen aus den Mitgliedern derselben Überseele. In der siebten Dimension ist die Überseele ein Wesen. Wenn neue ‚Kinder‘ unserer Gesellschaft sich in die niedrigeren Dimensionen bewegen, dann wacht die Überseele über ihr fünfdimensionales Fragment, während es seinen Abstieg in die niedrigeren Bereiche durch die Violette Flamme macht.
„Jedes dieser Fragmente bleibt in ständigem Kontakt mit seinem sechsdimensionalen Selbst in der Violetten Flamme, bis seine neue Form seine große Lebenskraft halten kann. Die Eltern halten ihren ‚Säugling‘ in ständiger Verbindung mit der Mutter, dem Vater oder mit beiden, um ihrem Kind dabei zu helfen, sein oder ihr Bewusstsein in der niedrigeren Frequenz zu verankern.
„Die Mitglieder der ‚größeren Familie‘ neuer Eltern, die auch vorübergehend in der scrdala leben, arbeiten vereint, um den neuen Mitgliedern unserer plejadischen Wirklichkeit dabei zu helfen, sich an ihr neues Leben anzupassen. Diese Gruppe ist mehr als eine Familie, denn sie wirkt wie EIN Wesen elterlicher Liebe, das neues Leben in unserer Welt willkommen heißt.
„Bei jeder Familie, die die scrdala verlässt, variieren die Wahlen der Lebenssituationen je nach Frequenz, zu der sie in Resonanz steht. Ein Wesen, das in der Lage ist, auf vielen verschiedenen Schwingungen gleichzeitig zu erwachen, so wie ich, wird auf jeder Ebene ganz andere Situationen vorfinden. Das ist ähnlich wie mit deiner Situation.

„Auf der dritten Dimension lebst du ein ruhiges, privates Leben. Auf der vierten Dimension lebst du auf Faerie/im Elfenreich mit deinen geliebten Feen und Naturgeschöpfen, und auf der fünften Dimension bist du ich! Ja, meine Liebe, du und ich sind EINS.
„Wir sind verschiedene Ausdrücke derselben Überseele, desselben Wesens. Kepier ist ein anderer Ausdruck unseres Wesens/Seins. IlliahEm ist der achtdimensionale Ausdruck unserer Überseele, und Jaqual ist ein antarisches Mitglied unserer Überseele.
„Es gibt auch viele andere Ausdrücke unserer Überseele, denen du noch nicht begegnet bist, doch das wird bald geschehen. So steht es mit ALLEN auf der Erde Verkörperten. Ihr alle habt Oktaven eures SELBSTES, die in Myriaden Zeiten, Welten und Dimensionen verkörpert sind. Weil ihr auf der aufsteigenden Erde inkarniert seid. hat sich euer multidimensionales Bewusstsein in Myriaden Ausdrücke gespalten als Vorbereitung für eure Verankerung in den sich entwickelnden fünfdimensionalen Planeten.

„In der sechsten Dimension seid ihr auf Venus, von wo aus ihr in der Lage seid, eure antarischen und plejadischen SELBST-Ausdrücke zu besuchen und mit ihnen zu kommunizieren. Euer arkturianisches Selbst steht in Resonanz mit der achten bis zur zehnten Dimension und kann sich zwischen Myriaden Standorten bewegen, weil ihr keine planetare Heimat braucht. Euer sechsdimensionales Selbst reist oft nach Antares wie auch zu Arkturus, Sirius oder nach hier zu den Plejaden.
„Ich kann deine mentale Frage sehen, ob sich diese verschiedenen Anteile deines SELBSTES jemals begegnen oder nicht. Die Antwort lautet, natürlich! Tun wir das denn nicht jetzt? Jedes SELBST ist allerdings auch eine unterschiedliche Wirklichkeit. Das ist so ähnlich wie mit den verschiedenen Wirklichkeiten, die du in deinem dreidimensionalen Selbst erfahren hast und an die du dich erinnerst. In der physischen Welt sind diese Anteile deines Selbstes durch Zeit und Raum getrennt. In den anderen Dimensionen stehen diese verschiedenen Selbste oder Wirklichkeiten in Resonanz mit den verschiedenen Schwingungen.

LISA
„OK“, spottete Lisa. „Das reicht mir. Genug von dem Buch und genug von dem Wein! Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich über das Buch aufgebrachter bin oder über die Tatsache, dass Mama gegangen ist, ohne ein Wort zu sagen.“
Sie musste allerdings zugeben, dass es eine ganze Reihe von Anrufen ihrer Mutter gab, bei denen sie zu „beschäftigt“ war, um zu antworten. Doch sie war noch nicht bereit, für irgendetwas Verantwortung zu übernehmen. Sie konnte noch nicht einmal zugeben, dass sie so glücklich war, weg von dem Haus, ihrem Mann und sogar den Kindern zu sein.
Was war seit einiger Zeit nicht mit ihr in Ordnung? Sie fühlte eine innere Leere, als wenn sie einfach nichts mehr zu geben hätte. So kam sie zum Haus ihrer Mutter, um etwas zu bekommen, und sie war nicht da! Sie knallte das leere Weinglas auf den Tisch und zerbrach es fast, ließ das Tagebuch auf den Boden fallen und ging in das Gästezimmer ihrer Mutter, um ein wenig Schlaf zu bekommen.

Sie versuchte, sich nicht zu wundern, warum sie das Tagebuch aufhob und mitnahm.

Lisa wurde am anderen Morgen um 10 Uhr wach. Oh, in welchem Himmel war sie? Doch sobald sie sich aufsetzte und ihren schmerzenden Kopf fühlte, war der Himmel vorbei. Obwohl ihr Kopf zersprang, hatte sie ein seltsames Gefühl von Frieden und Ruhe um sich herum. Da fiel ihr plötzlich ein, dass sie nicht die Kinder oder ihren Mann oder ihre Freundin angerufen hatte, die ihr mit den Kindern half.
Sie war wütend auf ihre Mutter gewesen, weil sie nicht mit ihr kommuniziert hatte, und sie hatte mit ihren eigenen Kindern dasselbe getan. „Wie die Mutter, so die Tochter“, sagte sie, als sie nach ihrem Telefon griff, das nicht geladen war. Dann musste sie ihr Gepäck durchsuchen. „Oh, bitte, bitte, ich HABE daran gedacht, das Anschlusskabel einzupacken“, sprach sie vor sich hin.
Zum Glück fand sich das Kabel, das Telefon war angeschlossen, und zu ihrer Überraschung rief sie NICHT zuerst ihren Mann an. NEIN, sie rief zuerst ihre Freundin an und stellte fest, dass sie die Heilige war, die sie immer gewesen war. Sie hatte allen Kindern etwas zu essen gemacht, Lisas und ihren eigenen, und sie zur Schule gebracht. Passend zu ihrem heiligen Verhalten fragte sie Lisa noch nicht einmal, wann sie wieder zurück sein würde.
Lisa war so glücklich, dass sie eine so große Freundin nicht belügen musste. Jedoch konnte sie ihrer Freundin auch nicht die Wahrheit sagen, weil sie sie nicht kannte. „Oh ja, Cindy, meine Mutter ist komplett verschwunden und ich lese ihr Tagebuch über ihr plejadisches Selbst.“ Noch weniger konnte sie Cindy sagen, dass sie so glücklich war, eine Weile allein zu sein. Es gab etwas, was sie herausfinden musste, das heißt neben dem Verbleib ihrer fehlenden Mutter.

Warum hat sie die Polizei nicht angerufen? Wie konnte sie wissen, dass es ihrer Mutter gut ging? Die Katze hatte ein Zuhause, der Strom und die Rasensprenger waren eingeschaltet, und das Telefon funktionierte immer noch. Sie konnte nicht zu lange weggegangen sein, sonst wäre das alles ausgestellt gewesen. Doch warum hat ihre Mutter ihr nicht gesagt, wo sie war. Ach ja, die nicht beachteten Anrufe.
Nach einer langen, heißen Dusche und mehr Kaffee kehrte sie zu Mytria zurück. Natürlich würde sie einkaufen gehen und die Freunde ihrer Mutter anrufen müssen, falls sie das Telefonbuch ihrer Mama finden könnte, und ja, ihren Mann anrufen. Aber er hatte sie nicht angerufen, warum also sollte sie ihn anrufen? Allerdings gelang es ihr, sich daran zu erinnern, NICHT auf die eigenen unterlassenen Anrufe zu schauen. Ihren Kindern ging es gut, und Cindy passte auf sie auf.
Nach der Dusche und dem Kaffee war sie bereit für das Tagebuch, das zufällig direkt neben ihrem Bett lag. In einer Hand den Kaffee, ergriff sie das Tagebuch und kehrte auf ihren „Oberstufen-Hausaufgaben-Stuhl“ zurück, um zu sehen, was Mytria zu sagen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Jede Wirklichkeit, oder jedes Leben, ist solange getrennt, bis es dir bewusst wird, und dann ist es ein Teil des Ganzen“, sagte Mytria. „Deine Wahrnehmung des „Ganzen“ nimmt mit deinem sich erweiternden Bewusstsein zu.
„Außerdem kann jeder Anteil deines Selbstes individuell in der Einheit deines multidimensionalen SELBSTES sein. Wir Plejadier möchten oft gern unsere ‚Anteile‘ individualisiert halten, damit wir jede Wirklichkeit mit Tiefe und Vertrautheit erforschen können.
„Ich, Mytria bin in der Lage, meine Schwingung in die siebte Dimension anzuheben, in der ich mit allen anderen Aspekten meines SELBSTES kommunizieren kann. Jede/r von uns ist individuell wie auch EINS. Natürlich ist dieses Szenario nur möglich, wenn unsere Körper jenseits von Zeit und Raum in Resonanz sind.“

LISA
„Was?“, fragte Lisa, nicht ganz so spitz, wie sie am Vortag gefragt hätte. Etwas beunruhigte sie. Ja, es war ein Traum. Sie konnte sich nicht an den Traum erinnern, doch das Gefühl dazu quälte sie.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Ich möchte nun deinen Gedanken beantworten, warum es so lange dauerte, bis du meine Gegenwart fühlen konntest“, fuhr Mytria fort. „Deine Verbindung zu mir konnte nur schwer gefühlt werden, weil sie in der fünften Dimension anfängt, und dein Bewusstsein kann sich in jene Frequenz nur ausdehnen, wenn du ruhig und meditativ bist.
„Auch wäre ich für dich viel zu verwirrend gewesen, wenn du vor dieser Zeit mit mir hättest kommunizieren müssen. Siehst du, wie viele Schwierigkeiten du sogar jetzt bei einigen Konzepten hattest, die ich dir vorstellte?“

LISA
„Ja“, antwortete Lisa, ohne es zu bemerken. Dieses Mal war ihre Antwort nicht verärgert. Vielleicht lag das an ihrem Traum.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Es ist gut, dass du dein Vorstellungsvermögen und dein Bewusstsein ausstreckst, um das zu umschließen, was bald in deine Welt kommt“, fuhr Mytria fort. „Vor allem erwacht die Göttin, Mutter Erde, Gaia. Sie wird bald den Lockruf ihrer Göttlichen Ergänzung hören und nicht länger irgendeine Ungerechtigkeit ihrem Sein/Wesen gegenüber dulden.

„Gaia wird eine Braut sein, die sich auf ihre Hochzeit vorbereitet. Sie wird sich schön machen, und wer auch immer sie daran zu hindern versucht, wird wenig Freude an den Folgen haben. Es wird eine wunderbare Zeit sein. Du und andere wie du werden endlich glücklich sein, dass sie in einer dreidimensionalen Form auf der Erde geboren sind.
„Dann werdet ihr, weil ihr alle lernt, das Leben in der dritten Dimension vollkommen zu lieben, in der Lage sein, jenes Leben aufzugeben. Ihr werdet natürlich nicht eure Form aufgeben müssen, doch ihr werdet alle diese Begrenzungen und Trennungen aufgeben. Euer physischer Körper wird wie das Auto sein, das ihr auf der Erde fahrt, denn er wird euer Bewusstsein behalten. Wenn ihr dann ein neues, verbessertes ‚Vehikel‘ für euer Bewusstsein wünscht, werdet ihr als alte einfach ersetzen. Nur, dass ihr dann KEINEN Kredit aufnehmen müsst. Ihr werdet frei und klar das Vehikel eurer Wahl erschaffen.
„Ich freue mich auf viele weitere Kommunikationen mit dir, und ich erwarte deinen nächsten Besuch in meiner Welt.
Mytria“

LISA
Lisa verstand nicht, warum sie nicht verärgert war wie davor. Doch es fühlte sich gut an, sich für eine Minute nicht verärgert zu fühlen. Tatsächlich war es so, wenn sie NICHT verärgert war, verstand sie, wie verärgert sie gewesen war.
Nein, der Ärger ging nicht um ihre Mutter. Er ging sogar nicht um ihren Mann. Sie war verärgert, weil etwas fehlte, und sie wusste nicht, was. Sie fühlte sich beinahe gut, bis sich ihre Mutter zu UFOs aufmachte.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Blog-Eintrag für das Tagebuch #1

Von dem EINEN mit vielen Namen (27.7.2015)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wegen der Energiefelder, in die wir bald eintreten werden, habe ich mich entschieden, mein neues Buch „Das Tagebuch“ zu posten. Dieses Buch ist die Geschichte der Veränderung unserer gewöhnlichen Leute, wenn ihnen außergewöhnliche Informationen übermittelt werden. Ich werde es nach und nach zwischen meinen anderen Posts einstellen.
Ich schreibe dieses Buch mit der Anweisung, dass ich ALLE meine Channelings zusammentragen und ordnen sollte. Die Geschichte von Beverly, Lisa und den anderen im weiteren Verlauf des Buches ist die Erzählstruktur, die diese gechannelten Informationen zu EINEM zusammenhängenden Ganzen bündelt.
Ich weiß, dass viele von Ihnen ebenfalls mit Ihren höheren Ausdrücken kommunizieren, deshalb lade ich Sie ein, dasselbe zu tun, indem Sie sich vielen Botschaften des EINEN anschließen. Es ist das JETZT, sich dem EINEN anzuschließen, und so sind wir aufgerufen, alle unsere individuellen „Puzzle-Teilchen“ von Informationen, Erfahrungen und Menschen in EINS zu bündeln, das repräsentativ für die fünfdimensionale Erde ist.
Ich hoffe, dass Ihnen das Projekt gefällt. Schauen Sie regelmäßig wegen der weiteren Ausgaben nach. Ich danke Debbie und Pamela in Australien für ihr Lektorat.

EINLEITUNG
Lisa findet das Tagebuch

LISA
„Seit zwei Wochen versuche ich, meine Mutter zu erreichen“, sagte Lisa zu sich selbst, als sie den Hörer auf das Telefon knallte. Sie hatte mehrfach versucht, ihre Mutter zu erreichen, doch sie ging nicht ans Telefon und reagierte auch nicht auf ihre E-Mails oder auf Skype.
„Wie mag es ihr jetzt gehen?“ murmelte Lisa vor sich hin. „Ich vermute, ich muss dort hinunter fahren und mich selbst vergewissern. Das bedeutet, dass ich mit meinem Mann erneut Krach haben werde wegen meiner ‚merkwürdigen‘ Mutter.
„Die Kinder sind in der Schule, ich muss also jemanden finden, der sie abholt und auf sie aufpasst, bis mein Mann nach Hause kommt. Was für ein Aufwand!!“, setzte Lisa ihre inneren Dialoge fort, oder führte sie tatsächlich Selbstgespräche?
„Warum spricht sie eigentlich nicht mit mir? Ich weiß, wir haben uns eine ganze Zeit nicht von Auge zu Auge gesehen, doch ein wenig Kommunikation von ihrer Seite aus würde unsere Beziehung erheblich vereinfachen. Das heißt, falls wir überhaupt eine Beziehung haben“, sagte Lisa so laut, dass sie wusste, dass sie tatsächlich Selbstgespräche führte.
Was sollte sie sonst tun? Es stand fest, dass sie keinen Kontakt zu ihrer Mutter bekam. Ehrlich gesagt, hatte sie sich bis jetzt auch nicht besonders angestrengt, mit ihr in Kontakt zu kommen. Ihre Mutter sprach in der letzten Zeit über so viel seltsames Zeug, dass Lisa feststellte, dass sie ihr aus dem Weg ging.
Als sie dann schließlich anrief, ging ihre Mutter nicht ans Telefon. Tatsächlich war ihre Mutter nirgends aufzutreiben. „Mein Mann wird hierüber so aufgebracht sein“, sagte Lisa zu sich selbst. „Er ist wirklich bedient mit meiner ‚verrückten Mutter‘, wie er sie zu nennen pflegt.“
Noch zwei weitere Tage versuchte Lisa, ihre Mutter zu erreichen. Schließlich konnte sie nicht länger warten. Sie stellte ihren Mann vor vollendete Tatsachen, organisierte den Babysitter und brach um 5 Uhr morgens zur Fahrt nach dem Haus ihrer Mutter auf. Ihrem Mann sagte sie, dass sie so früh starte, um dem Verkehr auszuweichen, doch in Wirklichkeit hatte sie keine Lust auf eine weitere Auseinandersetzung mit ihrem Mann und die vielen Fragen der Kinder.
Aus demselben Grund schlief sie im Gästezimmer und sagte ihrem Mann, dass sie das nur tue, um ihn nicht zu wecken. In Wirklichkeit aber war ihr nicht danach, mit ihm zu „schlafen“. Seit ewiger Zeit schon ist Sex jetzt eine Pflichtübung, und je weniger sie ihn mag, desto mehr möchte er ihn haben.
Falls Lisa sich selbst gegenüber ehrlich wäre, was sie seit geraumer Zeit vermieden hat, dann müsste sie sich eingestehen, dass sie in ihrer Ehe sehr unglücklich war, und dass sie deswegen mit ihrer merkwürdigen, doch liebevollen Mutter sprechen musste. Falls Lisa sich selbst gegenüber ehrlich wäre, dann müsste sie sich eingestehen, dass ihre beste Freundin eine viel zu enge Beziehung zu ihrem Mann hatte.
Da sie sich noch nicht einmal so viel zugeben konnte, fiel es ihr leichter, über die offensichtlichen Anzeichen hinwegzusehen, wenn ihr Mann die Augen wandern ließ. „Nein“, schrie Lisa, als sie den offensichtlichen Beweis beiseiteschob und wählte, ihre Lüge zu leben. Allerdings würden es vier Stunden Fahrt alleine im Auto sehr schwierig machen, sich selbst auszuweichen.

Als sie schließlich am Haus ihrer Mutter ankam, war sie aufgebracht, in Tränen und erleichtert, in einer sicheren Umgebung zu sein. Es war allerdings eine leere Umgebung. Das Haus war peinlich sauber wie immer, doch die Pflanzen waren eingegangen, die Katze war nicht da und das Haus fühlte sich leer und leblos an.
Keine Mutter, keine üppigen Pflanzen, keine Katze, die Fenster zu und alle Türen verschlossen. Der Hof war ein wenig überwuchert und wurde durch den Rasensprenger bewässert. Der Kühlschrank war voll mit abgelaufenen Lebensmitteln, und das Brot in der Speisekammer war verschimmelt. Jetzt begann Lisa, sich Sorgen zu machen.
Sie hatte in der letzten Zeit so selten mit ihrer Mutter gesprochen, dass sie noch nicht einmal wusste, wie sie die Freunde ihrer Mutter erreichen konnte. Das heißt, falls sie welche hatte. Ehrlich gesagt, war Lisa froh, als ihr Mann die neue Arbeit im Norden aufnahm und sie wegziehen musste. Sie verstand ihre Mutter überhaupt nicht. Ausgerechnet jetzt war ihre Mutter verschwunden, wo sie endlich bereit war, mit ihr zu reden.
„Wie konnte sie bloß verschwinden?“ schrie Lisa, nachdem sie jeden Winkel im Haus und im Hof abgesucht hatte. Das Auto stand in der Garage, und die Handtasche ihrer Mutter mit der Brieftasche darin stand neben ihrem Bett, das nicht so aussah, als wäre es kürzlich benutzt worden. Vielleicht gab es einen Hinweis in ihrem Büro, in dem sie sich stundenlang einschloss, um zu meditieren oder zu schreiben oder was auch immer, dachte Lisa, als sie nach hinten ins Haus ging.

Als Jugendliche schämte sich Lisa für das Verhalten ihrer Mutter und brachte nie ihre Freundinnen mit nach Hause. Lisa kam eher auf ihren Vater heraus, der sie verließ, weil ihre Mutter so sonderbar war. Jetzt verursachte ihre Mutter Probleme in Lisas Ehe. Vielleicht findet sich die Antwort in ihrem Büro, dachte sie, als sie den Raum betrat.
Beim Öffnen der Tür zum Büro bekam Lisa plötzlich eine Gänsehaut. Wie war noch die Redensart, „Als würde jemand über ein Grab gehen“. „Oh mein Gott“, sagte Lisa laut, „was ist, wenn sie tot ist?“
Zum Glück gab es dort keinen toten Körper und auch KEINE Mutter. Der Raum war aufgeräumt, viel aufgeräumter als Lisa ihn seit langer Zeit kannte. Tatsächlich war der Schreibtisch ihrer Mutter, auf dem meistens Stapel von Papier lagen, völlig frei, außer einem großen, prall gefüllten Ringbuchordner.
Als Lisa sich vorsichtig dem Tisch näherte, sah sie, dass ein Umschlag mit ihrem Namen oben auf den Ordner geklebt war. Ärgerlich zog sie den Briefumschlag ab, öffnete ihn und las die Notiz ihrer Mutter.

BEVERLYS TAGEBUCH
Meine liebe Lisa, es tut mir so leid, dass ich dir dieses nicht persönlich mitteilen konnte, doch es war viel zu viel, und die Zeit war viel zu kurz, um das alles mitzuteilen. Deshalb habe ich dieses Tagebuch zurückgelassen, das genau beschreibt, was sich in meinem Leben zugetragen hat.
Ich wünschte, ich hätte es mit dir teilen können, doch du hast dich sehr klar abgegrenzt, dass du nichts von meinen ‚merkwürdigen‘ Begegnungen mit dem, was du ‚das Unbekannte‘ nennst, hören möchtest. Ich habe versucht, dir zu erklären, dass es für mich niemals unbekannt war, doch da wurdest du nur ärgerlich.
Ich weiß, dass du es auf mein Verhalten schiebst, dass dein Vater uns verließ, als du gerade zehn Jahre alt warst, doch ich wollte ihn ebenso wenig fortlassen wie du. Ich weiß auch, dass du dich für mich schämtest, als du ein Teenager warst. Es tut mir so leid, dass ich nicht die Person für dich war, die du gebraucht hättest.
Vor allem tut es mir leid, dass ich niemals eine Möglichkeit fand, meine Erfahrungen auf eine Weise mit dir zu teilen, die dich nicht sofort wieder aufbrachte und verärgerte. Ich hoffe, dass du dieses Tagebuch findest, in dem ich alles, was sich in meinem Leben ereignete, in der Reihenfolge erzähle, wie es sich ereignete. Wenn du es in deiner eigenen Zeit liest, kannst du vielleicht verstehen, warum ich auf diese Weise verschwunden bin.
Halte bitte in Erinnerung, dass ich dich sehr liebe und hoffe, dass wir unsere Beziehung wieder aufnehmen können. Bitte renne nicht los und rufe die Polizei an, bevor du dies gelesen hast. Wenn du dieses Tagebuch gelesen hast, können wir vielleicht sogar wieder miteinander kommunizieren.
Ich liebe dich.
Mama

LISA
„Was“, schrie Lisa. „Erwartest du etwa, dass ich dieses ganze bescheuerte Tagebuch lese, bevor ich die Polizei anrufe, um herauszufinden, wo du bist?“
Lisa war so wütend, dass sie mit aller Kraft den Ordner von Tisch fegte. Er fiel auf den Boden, die Bügel sprangen auf und verteilten die Blätter im ganzen Raum. Lisa war starr vor Entsetzen. Endlich hatte sie einen Anhaltspunkt zum Verschwinden ihrer Mutter gefunden, doch sie hatte ihn soeben über den ganzen Boden verstreut. Sie war so aufgewühlt, dass sie sich auf den nächsten Stuhl fallen ließ und schluchzte.
Lisa weinte die Tränen, die sie sich nicht erlauben würde, wenn sie den Ausdruck in den Augen ihres Mannes sah, wenn ihre Freundin vorbei kam, oder sah, wie ihre Freundin den Blick auf den Boden senkte. Sie weinte die Tränen, die sie während der vierstündigen Fahrt alleine hierher verdrängt hatte. Dann, als sie sich an den erleichterten Ausdruck im Gesicht ihres Mannes erinnerte, als sie sagte, sie müsse aus der Stadt wegfahren, bekam sie fast einen hysterischen Anfall.

Sie brauchte ihre Mutter, um JETZT mit ihr zu sprechen. Aber war sie für sie da? NEIN! Wieder versank sie in sich selbst und in ihr eigenes seltsames was auch immer, worin sie verwickelt war. Wie konnte ihre Mutter dieses bescheuerte Buch zurücklassen anstatt sie anzurufen und mit ihr zu sprechen? Doch diese Frage erinnerte Lisa, dass sie schon eine ganze Zeit die Anrufe ihrer Mutter nicht mehr entgegengenommen hatte.
Sie war „beschäftigt“ und wollte sie zurückrufen, doch das hat sie nie getan. Lisa sagte sich, dass sie einfach die Ideen ihrer Mutter satt hatte. Doch in Wahrheit konnte ihre Mutter immer ihre Gedanken lesen, und sie wollte nicht, dass ihre Mutter ihr sagte, was sie noch nicht bereit war, sich selbst einzugestehen.
Während der vierstündigen Fahrt allein im Auto hatte sie sich „unbewusst“ entschieden, mit ihrer Mutter über ihre Ehe zu sprechen. Sie war sogar bereit, sie um Hilfe zu bitten. „Aber NEIN“, kreischte Lisa in den leeren Raum. „Jetzt bin ich endlich bereit, mit ihr zu sprechen, und Mama ist mit sich selbst beschäftigt – wie immer!“
Lisa ließ sich pathetisch auf den Boden fallen und schluchzte. Sie weinte, weil ihre Ehe am Ende war, ihr Leben ein Chaos war, ihre Mutter nicht da war und sie völlig allein war. Doch vor allem das Alleinsein machte ihr wirklich zu schaffen. Sie musste aus der Verleugnung heraus in die Wahrheit gehen. Das war der einzige Grund, warum sie zu ihrer Mutter gefahren war.
Ihr Mutter jedoch war nicht da und war auch schon eine ganze Weile nicht da. Vielleicht hätte sie einige Anrufe, E-Mails und Briefe ihrer Mutter beantworten sollen. Vielleicht hätte sie einfach auf sich selbst hören sollen, dachte Lisa, als die Tränen versiegten und sie auf dem Boden saß und auf die im ganzen Raum verstreuten Blätter sah.
Lisa brauchte eine Stunde, bis sie alle Blätter, die zum Glück nummeriert waren, wieder eingesammelt und im Ordner abgeheftet hatte. In der Zwischenzeit hatte sie sich beruhigt. Sie ging in die Küche, fand zum Glück noch etwas Kaffee, setzte sich an den Küchentisch, wo sie als Kind so oft ihre Hausaufgaben gemacht hatte, und begann, das Tagebuch zu lesen.

T e i l  I
M y t r i a  u n d  J a q u a l

DAS TAGEBUCH
Beverleys Geheimnis

BEVERLYS TAGEBUCH
Ich blicke mich in meinem Raum um und sehe, dass er mit Gedankenformen angefüllt ist. Dies ist mein Meditationsraum, in dem ich schreibe, male, meditiere und mich mit meiner andauernden Suche nach höherdimensionalen Wirklichkeiten beschäftige. Ich habe eine ganze Reihe höherdimensionaler Leben wie auch weniger erfreulicher niedrigerdimensionaler Leben hinter mich gebracht.
Doch meine innere Führung sagte mir, dass ich an ihnen allen, höheren und niedrigeren, dranbleiben sollte, bis sie mir ihre volle Geschichte erzählten. Siehst du, ich komme auf diesen Planeten seit Gaia während des Untergangs von Atlantis um Unterstützung bat. Die Dunkelheit hatte von ihrem planetaren Körper Besitz ergriffen, und die Erde drohte zu kippen.
Deshalb zwangen (und ich meine ‚zwangen‘) ich und viele andere unser erweitertes Bewusstsein in eine/n der vielen Sterbenden, als Atlantis stürzte. Wir taten das freiwillig, weil wir uns angeboten hatten, unser multidimensionales Licht einzubringen, um Gaia zu unterstützen. Die Erde behielt knapp ihr Unversehrtheit, doch Gaias dimensionaler Absturz landete in der unteren dritten Dimension.
Die dreidimensionale Frequenz der Wirklichkeit war so stark polarisiert, dass die meisten von uns, ich eingeschlossen, während Myriaden von Inkarnationen in den Illusionen jener niedrigeren Dimensionen der Wirklichkeit verloren gingen. Glücklicherweise ist es das JETZT für ein persönliches und planetares Erwachen.
Die Dunkelkräfte sind sich dieser Tatsache sehr bewusst und versuchen alles in ihrer Macht Stehende, uns zurück in die Unterwürfigkeit zu treiben, indem sie uns Angst einjagen. Aus diesem Grund schreibe ich dieses Tagebuch. Ich habe die Absicht, es zu veröffentlichen oder es einfach ins Internet zu stellen.

Ich weiß nicht, was die Zukunft für mich bereit hält, deshalb werfe ich einen langen Blick zurück auf das, was ich für meine Vergangenheit hielt. Du siehst, Gaia erweitert ihre Frequenz jetzt in die höheren Dimensionen, aus denen sie herausgefallen war. Sie hat, so lange es ihr nur eben möglich war, auf die Menschheit gewartet. Ihre Elementale sind bereit, ihre Pflanzen sind bereit, und ihre Tiere sind bereit.
Das allerdings, was die Menschheit zur mächtigsten Rasse auf dem Planeten machte, ist genau das, was unseren Untergang herbeiführt. Ich wünschte, ich könnte genau definieren, was „das“ ist, doch das kann ich nicht. Deshalb werde ich alles zusammentragen, was ich von so vielen Inkarnationen und Wirklichkeiten gelernt habe, wie mein 3D-Gehirn nur fassen kann.
Natürlich bin ich nicht länger durch mein 3D-Gehirn begrenzt, da viele Jahrzehnte der Meditation, des Gebets und des Glaubens an meine „Einbildungen“ mein Gewahrsein für Wahrnehmungen jenseits meiner physischen Wirklichkeit geöffnet haben. Diese Wahrnehmungen brachten mich schließlich an den ersten wirklichen Ort, an den ich mich erinnern kann, doch sie isolierten mich auch von so gut wie allen Menschen, die ich kannte.

Ich hoffe, dass meine Tochter eines Tages dieses Tagebuch lesen wird, deshalb lasse ich es auf meinem Schreibtisch in meinem Büro liegen. Wenn sich irgendjemand überhaupt Sorgen macht, herauszufinden, was mit mir geschah, dann wird sie es sein. Ich weiß, dass ich in der Zeit hin und her springe zwischen dem Anfang und dem Ende meines Tagebuches, doch so ist tatsächlich mein Leben.
Da ich das Gefühl habe, am Ende zu sein, obwohl ich noch gar nicht sicher bin, was am-Ende-Sein bedeutet, muss ich zurück an den Anfang gehen, der meine Kindheit sein muss. Es gibt Myriaden Wirklichkeiten, die uns in jedem Augenblick des Tages umgeben. Der Zutritt in sie alle ist möglich durch die schwebenden Gedankenformen, von denen ich gesprochen habe.
Wir haben vergessen, dass unser Bewusstsein der Schlüssel ist, der uns den Durchgang in jede Wirklichkeit öffnet, die wir wünschen. Tatsächlich vergaßen die meisten von uns, dass es Myriaden Wirklichkeiten gibt. Als Kinder wurden diese Wirklichkeiten hingenommen, da sie „lediglich unsere Einbildungen“ waren. Doch als wir erwachsen wurden, mussten wir jene anderen Wirklichkeiten wegschieben, weil die physische Wirklichkeit, in der wir lebten, uns überwältigte.
Außerdem konnten nur „Verrückte“ andere Wirklichkeiten sehen und mit ihnen interagieren. Deshalb vergaßen wir, dass wir unsere Wirklichkeit wählen konnten. Wir kauften die Lügen, mit denen wir von jenen gefüttert wurden, die auf Kontrollieren und Besitz aus waren und nicht darauf, zu lieben und zu erschaffen.
Wir versuchten, unser Leben zu kontrollieren, damit „sie“ uns nicht kontrollieren würden. Allerdings ist die Kontrolle in jeder Beziehung eine Falle, denn wir können nicht gleichzeitig kontrollieren und geschehen lassen. Kontrolle ist der Mechanismus der dritten Dimension, während die Hingabe/das Geschehenlassen den Durchgang in die höheren Welten öffnet.
Indem wir unser Leben kontrollieren, sehen wir deshalb nur dreidimensionale Alternativen und Lösungen für unsere dreidimensionale Situation. Diese Alternativen genügten mir nicht, doch ich sehe, dass ich wieder den Faden verliere. Ich muss zurückgehen zum Anfang, meiner Kindheit, und dieses Tagebuch in irgendeiner zeitlich gebundenen Abfolge schreiben, sonst wird es niemand verstehen.

LISA
„Du hast recht Mama“, weinte Lisa. „Schon ich verstehe dich nicht. Und wo zum Teufel bist du?“ kreischte sie, ohne dass sie die Absicht hatte, zu schreien. „Ich bin vier Stunden hergefahren, um mit dir persönlich zu sprechen, und was ich bekomme, ist dieses Tagebuch. Meine Kinder sind bei ihrem Vater, der nur eine gewisse Zeit mit meiner Abwesenheit klar kommt. Außerdem werden ihm die Lebensmittel ausgehen, die ich ihnen besorgt hatte.
„Wo bist du? Ich hatte einen riesigen Streit mit meinem Mann, um hier herunter zu kommen, und musste an mein Erspartes gehen, um die Hilfe für die Kinder zu besorgen. Wie kannst du so selbstsüchtig sein? Ich weiß, dass wir ein enges Verhältnis hatten, als ich klein war, als Einzelkind und überhaupt. Als ich jedoch aufhörte, an all dein merkwürdiges Zeug zu glauben, begannen wir, uns zu entfremden.“
Lisa war sehr zornig, doch es schwang auch ein wenig Furcht in ihrer Stimme. Indem sie unbewusst die Angst bemerkte, wandte sich Lisa wieder ihrer Lektüre zu, in der Hoffnung, einen Schlüssel zu ihrer Mutter zu finden. Sie nahm einen weiteren Schluck Kaffee und las weiter.

BEVERLYS TAGEBUCH
Man könnte sagen, dass ich ein sehr fantasievolles Kind war. Tatsächlich lebte ich so sehr in meinen Einbildungen, dass ich manchmal drüber verwirrt wurde, welche Welt die wirkliche Welt war. Das heißt, wenn ich die schwebenden Gedankenformen sah. Ich wusste nicht, dass es Gedankenformen sind. Für die Wirklichkeit meiner Kindheit waren diese Augenblicke, in denen ich mit einer anderen Wirklichkeit kommunizierte, wirklicher als mein alltägliches Leben.
In meinem alltäglichen Leben war ich lediglich ein normales Kind, nicht allzu tüchtig, allzu hübsch, allzu pfiffig oder allzu was auch immer. Doch wenn sich in meinem Kopf (mind) plötzlich, oder langsam, unsichtbare Portale öffneten, war ich nicht länger ein Kind. Ich war ein Indianer, der auf einem gefleckten Pony durch die Ebenen ritt. Ich war ein kleiner Junge, der in einem Planwagen Amerika durchquerte. Ich war eine Priesterin in einem weit entfernten Ort namens Atlantis oder ein junger Mann, der ein Raumschiff steuerte.
All diese Gedankenformen schwebten um mich herum. Das einzige, was ich „tun“ musste, um in diese Gedankenform einzutreten, war, meinen Gedanken und Gefühlen zu erlauben, in jene Welt zu fließen und die Emotionen jenes „Ichs“ zu fühlen und die Gedanken „jenes“ Ichs zu denken. Natürlich wusste ich als Kind nicht, dass es eine Gedankenform war. Tatsächlich hatte ich als Kind keine Ahnung, was „ES“ war, doch als Kind war mit das egal.
Tatsächlich hatte ich das Gefühl, wenn ich irgendjemandem etwas von meinen Erlebnissen erzählen würde, dass dann mein geheimes Portal geschlossen und ich „hilflos auf einem feindlichen Planeten ausgesetzt“ würde. Ich weiß, dass sich die Formulierung übertrieben anhört, doch es war genau das, was ich fühlte. Hätte man damals schon über Therapiemaßnahmen gesprochen, dann hätte ich eine erhalten. Das heißt, natürlich nur, falls ich überhaupt jemandem etwas von meinem geheimen Leben erzählt hätte, was ich nie tat.
Zum Glück war immer diese schwebende Wolke anwesend, die immer bei mir war, wenn ich diese Welten betrat, die mir sagte, dass ich niemandem etwas von dem erzählen sollte, was ich tat. Das funkelnde Wolkenwesen war zu groß, um eine Gedankenform zu sein, und es fühlte sich anders an. Diese Gegenwart war nicht wie die Gedankenform, die zu einem Portal wurde, wenn ich sie öffnete und betrat. Nicht ich trat in das schwebende Wolkenwesen, sondern es trat in mich ein.
Wenn das schwebende Wesen in mich eintrat, dann fühlte ich mich so außergewöhnlich wunderbar, rein, ehrenhaft, unbesiegbar und sicher. Doch es trat nicht oft in mich ein. Normalerweise lenkte es mich und half mir einzutreten in das, was es als die „Gedankenformen“ bezeichnete. Mein Wolkenfreund war der einzige, der mich lehrte, dass, wenn ich glauben und in die jeweilige Gedankenform eintreten könnte, diese Gedankenformen zu Portalen in andere Welten würden.
Alle jene „Einbildungen“ und schwebenden Freunde waren nett, so lange ich ein Kind war. Doch als Jugendliche begann ich mich zu verändern. Ich wollte nicht länger mit meinem schwebenden Freund spielen und die wunderbaren Portale betreten, die er mir als Gedankenformen zeigte. Ich wurde eine Frau und brauchte einen Freund, um das zu beweisen. Und so wurde mein schwebender Freund beiseite gestellt wie eine alte Puppe, die ich als Kind geliebt hatte.
Ich war zu alt für all die Fantasiegeschichten. Und so beachtete ich nicht länger die schwebenden Gedankenformen und kümmerte mich nicht mehr um meinen Wolkenfreund. Schließlich waren sie nur etwas für Kinder, und ich wurde erwachsen. Genau von dem Zeitpunkt an wurde ich SEHR depressiv! Diese Depression blieb mir viele Jahre meines Lebens treu.
Ich vergaß schwebende Gedankenformen und vergaß viel zu oft meinen Wolkenfreund. Ich wurde erwachsen und musste mich entsprechen verhalten. Doch genug vom Erwachsenwerden; ich sagte, ich würde mit meiner Kindheit beginnen, und das will ich tun.

LISA
Lisa schloss das Tagebuch in einem Bewusstseinszustand, den sie nicht identifizieren konnte. Sie wollte ärgerlich sein, doch stattdessen fühlte sie sich traurig. Ja, es war das Leben ihrer Mutter, das sie traurig machte. Ihr Leben war schön, tatsächlich war es glücklich. Das einzige Problem war, dass sie den ganzen Weg hier herunter auf sich genommen hatte, um herauszufinden, wo ihre bekloppte Mutter war.
Nun, vielleicht war ihre Mutter doch nicht so bekloppt. Vielleicht dachte sie das nur, weil sie so wütend auf sie war, weil sie nicht da war. Genau genommen, weil sie zu viele Male nicht da war, wenn sie jemanden brauchte, mit dem sie sprechen konnte. Doch bei dem Gedanken begann Lisa zu erkennen, dass sie sehr lange Zeit nicht mehr mit ihrer Mutter gesprochen hatte.
„Zu viele Gedanken auf leeren Magen und keinen Schlaf“, sagte Lisa zu sich selbst. Sie sollte ihren Mann anrufen und ihm sagen, dass sie heil angekommen war, doch sie unterließ es. Sie wollte nicht darüber nachdenken, warum sie ihn nicht anrief, doch sie rief ihre Freundin an, bei der sich die Kinder aufhielten. Ihr Mann war wahrscheinlich zur Arbeit oder sonst wo, belog Lisa sich selbst.
Sie schob das Tagebuch zur Seite und sah sich in der Küche um, ob sie dort etwas zu essen fand. Jene Gedankenreihe wollte sie NICHT weiterverfolgen. Sie fand einige Reste im Kühlschrank, die noch in Ordnung waren, und schüttete sich neuen Kaffee auf. Allerdings konnte auch der Kaffee sie nicht wach halten, nachdem sie schließlich gegessen hatte.
Deshalb ging Lisa zur Couch hinüber, um sich nur „für ein paar Minuten“ hinzulegen. Stunden später wurde sie wach. „Hei, was für ein Traum!“, sagte sie beim Erwachen. Zum Glück vergaß sie ihn schnell.
Lisa nahm ein langes Bad in der riesigen Badewanne ihrer Mutter und zog sich dann an, um in einem Restaurant etwas Ordentliches zu essen. Sie wollte gerade die Tür zuziehen, als sie sich entschloss noch einmal ins Büro ihrer Mutter zurückzugehen, um das Tagebuch zu holen. Es ist schließlich gemütlich, beim Essen im Restaurant etwas zum Lesen dabei zu haben.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Die Rückkehr

Von den Schöpfer/innen unserer Wirklichkeit (9.8.2015)

Liebe Leser/innen,
diese Botschaft wurde am letzten Abend eines dreiwöchigen Urlaubs notiert, der am 28. Juli 2015 zu Ende ging. Weil wir in so viele Veränderungen kommen, fühlt es sich so an, als müsste ich hier ein Datum vermerken. Beim ersten Schreiben wechselte ich ständig zwischen „du/ihr/Sie“ und „wir“ und wieder zurück. Diese Kombination von du/ihr/Sie und wir behalte ich bei, denn DU/IHR/SIE werdet WIR, und WIR werden DU/IHR/SIE.
Mit anderen Worten, die trennenden Grenzen zwischen den Menschen beginnen sich aufzulösen. Diejenigen unter uns, die gewählt haben, diesen Weg der Rückkehr zu unserem SELBST und zu unseren höherfrequenten Wirklichkeiten einzuschlagen, geben die strenge Trennung zwischen DIR und MIR auf und werden WIR.

Dies ist der letzte Abend einer sehr wichtigen Einweihung. Ich weiß nicht, was geschehen wird, und die Arkturianer sagen nur „Wir wissen es nicht. Du hast es noch nicht erschaffen.“ Diese Ferien im Wald waren eine erstaunliche Erfahrung. Sie erlaubten mir und unterstützten mich dabei, dass ich fühlen konnte, dass jetzt etwas anders ist.
Diejenigen unter uns, die diese Tatsache wissen wollen, können es fühlen. Einige werden im Nicht-Gewahrsein treiben als ob sie schlafen. Tatsächlich schlafen sie tief, weil sie die höheren Frequenzen, die jetzt um sie herum schwimmen, verschlafen. Sie werden zu einer anderen Wirklichkeit erwachen als diejenigen, die zulassen konnten, dass etwas ganz anders ist. Doch wir werden nicht wissen, was anders ist, bevor wir es erschaffen.
Diejenigen unter uns, die diesen Wandel fühlen können, waren diejenigen, die anderen gedient haben. Wir haben die Wirklichkeit geschaffen, in der diese 3D-Version des Planeten sich am Rande eines Frequenz-Resets/Neustarts befindet. Um jedoch zu wissen, welche Frequenz zurückgesetzt wird, müssen wir einen langen Blick auf das schöpferische Menschheitsbewusstsein in diesem Kollektiv werfen.
In diesem Menschheitskollektiv gehen wir über die Gegensätze von gut/schlecht oder pfiffig/dumm, reich/arm hinaus. Tatsächlich lassen wir alle diese Polaritäten los. Wir erschaffen ein JETZT, in dem sehr viel schöpferische Aufmerksamkeit dem entgegengebracht wird, das zu empfangen, was durch uns gechannelt wird. Was wir durch uns channeln, ist letztlich von uns.
Unsere gechannelten Botschaften sind von uns, denn wir channeln aus der fünften und darüber hinausgehenden Dimensionen, wo ich, mir, du, dein, ihr, euer alle UNS sind. Das ist das „uns“ unseres SELBST, dem wir nicht begegnet sind – noch nicht. Ja, jenes uns, jenes mir, jenes du/ihr ist unser höherdimensionales Selbst, das ein arkturianisches, plejadisches, sirianisches, andromedanisches und/oder engelhaftes oder Elohim-Selbst ist.
Alle unsere höheren SELBST-Ausdrücke verbinden sich mit diesem besonderen kollektiven Bewusstsein, in dem wir (die zu den Erwachten Gehörenden) erkennen, dass wir wählten, uns in diesem JETZT zu inkarnieren. Wir wählten dieses JETZT zur Inkarnation, damit wir alle unsere alternativen, gleichzeitigen, parallelen, vergangenen und zukünftigen Leben zusammenziehen konnten.
Wir kehren aus dieser Version der Wirklichkeit in eine höhere Frequenz zurück, und wir haben keine Absicht, diese Frequenz noch einmal zu besuchen. Deshalb befinden wir uns in dem Prozess, alle Versionen unseres Multidimensionalen SELBST miteinander zu verbinden.
Wie bewegen uns, und wir kommen nicht zurück. Deshalb gehen wir in jede Kammer, jeden Wandschrank unseres Selbst. Wir gehen auf den Dachboden, wir gehen in den Keller, wir gehen in die Garage, wir öffnen Kisten, wir finden, wen wir mitnehmen möchten und wen wir gehen lassen müssen.
Ja, einige Komponenten unseres Selbst werden aufgegeben werden müssen, weil sie unfähig sind, sich zu verändern. Deshalb müssen wir jene Energiemuster loslassen, die uns einst wichtig waren. Jedoch werden wir alle diese Muster mit unserer bedingungslosen Liebe und dem violetten Feuer transmutieren, indem wir Gaia dabei unterstützen, ALLE niedrigerdimensionalen Energiefelder loszulassen.
Folglich müssen wir alle unsere drei- und vierdimensionalen Log-ins loslassen. Ein Log-in werden wir genannt, wenn wir uns in jene dreidimensionale Wirklichkeit einloggen. Wir loggten uns in diese Wirklichkeit als Anwärter auf die Rückkehr ein. Wir verwenden den Begriff „Rückkehr“, weil wir unseren Lebenspuls zum Einen zurückgeben werden. Aus dem Grund sammeln wir alle Versionen unseres SELBST ein, die sich jemals in diese Wirklichkeit eingeloggt haben.

Wir kehren zu dem EINEN zurück. Die 3D-Party geht zu Ende, und so müssen wir ALLE unsere drei- und vierdimensionalen Hinterlassenschaften des Selbst aufräumen. Gaia war eine wunderbare Gastgeberin für unsere Abenteuer in der Form, und wir möchten ihr keine Unordnung hinterlassen, die sie aufräumen muss. Wir achten besonders sorgfältig darauf, jeden Rest niedrigererfrequenter Energie zu reinigen und loszulassen, weil sie (Gaia) sich auch bewegt.
Tatsächlich sind alle, die an dieser RÜCKKEHR teilnehmen möchten, eingeladen, sich uns anzuschließen. Dazu müssen sie lediglich ihr Bewusstsein in die höheren Dimensionen ausdehnen und anderen bei der Vorbereitung auf diesen Wandel Hilfestellung geben. Wir verlassen die Frequenz des Dienstes am Selbst (der Selbst-Bedienung), denn wir bewegen uns in eine Frequenz hinein, in der „Selbst“ „unser kollektives SELBST“ bedeutet.
Einige von uns, den Menschen auf Gaia, werden die Komponente unseres Selbst weiterführen, die sich bewusst in den höherfrequenten Reset begibt. Andere Menschen hingegen mögen wünschen, weiterhin mit dem drei-/vierdimensionalen Rad des Lebens und des Todes in Resonanz zu bleiben. Aus diesem Grund werden sie sich auf einem anderen Planeten ansiedeln müssen, denn Gaia kehrt zu ihrem SELBST zurück. Sie kann nicht länger auf ihre sich selbst (be)dienenden Menschen warten.
Diejenigen, die sich anschließen und Gaia bei ihrem Transit unterstützen möchten, sammeln alle Bestandteile aller unserer Inkarnationen, Energiemuster und Gedankenformen. Wir verlassen die 3D-Party und räumen unseren eigenen Mist vor der Abreise auf. Wir sammeln alle Versionen unseres Selbst ein, und unser fünfdimensionales Selbst erinnert uns daran, das sie jede/r sind. Wir fragen sie: „Möchtet ihr gern zum Einen zurückkehren?“
Und wir müssen ihnen die Wahl geben, denn die Erde ist ein Planet des freien Willens. Wir fragen sie JETZT, denn wir sind bereit, unser „Aufstiegs-Gesuch“ zu übergeben. Den ersten Teil unseres Aufstiegs haben wir hinter uns, denn wir erinnern uns, dass es NICHT um uns geht. Es geht nicht um unser persönliches Leben. Es geht um etwas viel Wichtigeres.
Dieses Leben, diese Inkarnation, dieses Herunterbeamen, diese Bilokation auf die Erde und das Zurückgehen nach Hause, dieses Herein und Heraus auf dem Rad von Leben/Tod, Leben/Tod, Leben/Tod schließt sich. Deshalb müssen wir uns nun umkehren und in unser Inneres schauen, um unser Multidimensionales SELBST in unserem Zuhause zu sehen.

Mit dieser Erinnerung, dass unser 3D-Selbst unserem Multidimensionalen SELBST angehört, kann unser SELBST unserem Selbst bedingungslose Liebe schicken. Diese bedingungslose Liebe für unser „individuelles, kollektives und planetares Selbst“ ist der Schlüssel zu unserer Rückkehr.
Zuerst mögen wir denken, dass wir hier etwas falsch gemacht haben, doch dann erkennen wir, dass wir alles, was wir getan haben, getan haben, weil wir etwas lernen mussten. Wir lernten in der Tat Vieles. Dann hörten wir auf zu lernen, und dann erinnerten wir uns erneut, dass wir hierher kamen, um zu lernen.
Eine wichtige Sache, die wir lernten, war, uns selbst dabei auf die Schliche zu kommen, wir selbst zu sein. Wir lernten, anzuhalten und uns selbst dabei zu beobachten, ein Mensch zu sein. Auf diese Weise lernten wir, unsere Wirklichkeit zu fühlen. Und so konnten wir uns erinnern, in unser Leben zu schauen und zu sehen, wie wir mit unserer 3D-Erfahrung klar kamen. Es ist diese Beobachtung unseres eigenen Selbst, die uns gestattete, uns zu erinnern, wer wir sind.
Es war unsere Fähigkeit zu sagen: „Warte. Hier stimmt etwas nicht. Dieses Energiefeld ist nicht das Energiefeld, in dem ich leben möchte.“ Dann hielten wir an, um uns das Energiefeld anzusehen und fragten: „Habe ich dieses Energiefeld erschaffen?“ Die Antwort lautet – natürlich. Du siehst dein Energiefeld. Vielleicht ist es nicht genau dein/unser persönliches Energiefeld, doch wenn du/wir an dem Energiefeld teilhaben, dann ist das die Wirklichkeit, in der wir bewusst oder unbewusst zu leben gewählt haben.
Wenn wir uns in unser fünfdimensionales Selbst bewegen, werden wir jene Trennung zwischen dir persönlich und dir, der Person auf der anderen Straßenseite und dir, der Person in einem anderen Land nicht haben. Du wird zum Wir. Du/wir sind Eins. Wir werden die Gruppe sein des Einsseins, das zum SELBST zurückkehrt.
Du wirst erkennen, dass du eine physische Form angenommen hast, um ein/e Portalöffner/in zu sein und deinem multi-dimensionalen Bewusstsein zu erlauben, durch das Portal deiner multidimensionalen Form zu fließen und in den Kern von Gaia hinein. Auf diese Weise hast du Spirit mit der Materie verschmolzen. Wir haben Spirit mit der Materie verschmolzen. Da sich Spirit immer mehr mit der Materie verbindet, verringert sich die Trennung zwischen dir und wir, denn wir und du sind Eins geworden.
Es ist egal, wir zu sagen oder du/ihr zu sagen, denn wir und du/ihr sind Eins. Und was wir/du/ihr erinnern, ist, das Portal geöffnet zu halten, denn WIR kamen für Gaia. Mit anderen Worten, wir müssen unser Bewusstsein von unserem Bewusstsein erweitern ins

  • Familienbewusstsein
  • ins Gemeindebewusstsein
  • ins Bundeslandbewusstsein
  • ins Landesbewusstsein
  • ins Hemisphärenbewusstsein
  • ins planetare Bewusstsein

Doch dort endet es nicht. Das Planetare Bewusstsein erweitert sich dann ins

  • solare Bewusstsein
  • Galaktische Bewusstsein und
  • Universelle Bewusstsein

ES ist dann, dass WIR anfangen, unser SELBST zu sein.

Wir kamen, um die Portale des Einheits-Bewusstseins zu öffnen. Diese Portale wurden durch ein kollektives Bewusstsein verschlossen, das Angst wählte anstelle der Wahrheit. Ihr könntet sagen, dass Wahrheit kein Gedanke geschweige denn eine Interaktion ist. Wahrheit ist mental, und sie ist liebevoll. Wahrheit ist die Entscheidung, nach Hause zurückzukehren.
Die Wahrheit sagt uns, ob wir bereit sind, nach Hause ZURÜCKZUKEHREN. Doch wo ist zu Hause? Was ist zu Hause und wie können wir dorthin gelangen? Wir verbringen Leben für Leben damit, zu versuchen, das Zuhause zu finden. Wir suchten auf diesem Planeten und auf anderen Planeten, und wir folgten Heiligen und multidimensionalen Selbsten, doch den Standort von Zuhause konnten wir nicht finden.
Als wir es schließlich aufgaben, dort außen nach dem Zuhause zu suchen, mussten wir zugeben, dass wir das, was wir schätzten, das, woran wir uns so gern erinnern wollten, um es erfüllen zu können – vergaßen. Wir vergaßen es, weil wir uns in der Illusion verloren. Innerhalb jener Illusion hatten wir lange schöne, oder schreckliche und alles dazwischen, Leben, Reisen und Plug-ins/Steckverbindungen in Gaias Körper.
Einige von uns vergaßen alles – das heißt alles jenseits der niedrigeren vierten Dimension. Aber jetzt erinnern sich immer mehr von uns. Zuerst waren es nur wenige von uns, die sich erinnerten, doch jetzt „sind die Kuchen im Ofen und werden bald gar sein“. Immer mehr backt sich jene Köstlichkeit, jene süße Köstlichkeit der Erinnerung hindurch und wird fertig zubereitet. Die „Köstlichkeit“ ist so gut wie fertig.
Nun bitten WIR, deine höherdimensionale Familie dich als Angehörige/n des Wir, entlasse deine „unser“-Bindungen an alles, was vergangen ist und in der Zukunft sein könnte, um im JETZT zu leben. Dieses JETZT ist so heilig und wichtig, dass wir nicht möchten, dass du auch nur einen Augenblick davon versäumst.
Wenn dich diese Energie erreicht – und es heißt hier nicht falls, sondern wenn, – dann wirst du auf der Stelle (und meistens unbewusst) Ja oder Nein sagen. Du wirst Ja sagen, indem du liebevoll bist, und du wirst NEIN sagen, indem du angsterfüllt bist. Innerhalb jener Millisekunde, die da ist, wirst DU innerhalb des JETZT des EINEN sein. Du wirst keine „Zeit“ haben, eine Entscheidung zu treffen.
Das wird alles so schnell geschehen, dass alles, was du TUN kannst, ist, du selbst zu SEIN. Du wirst das DU sein, das du als dein SELBST geschaffen hast. Du wirst einfach Liebe SEIN, oder du wirst Angst SEIN. Das wird nicht beurteilt. Es ist einfach so, dass Ja Liebe ist und Nein Angst ist.
Jede Wahrnehmung von dir geht durch einen unsichtbaren Filter, der dein Bewusstseinszustand ist. Jeder Gedanke, jede Emotion, jede Schöpfung geht in den Filter deines Bewusstseins. Dieser Filter kann dich in die zweite Dimension, die dritte, die vierte und/oder die fünfte Dimension bringen.

Wenn du in den zweidimensionalen Filter gehst, dann bist du auf flachem Land, und es gibt keinen Rauminhalt.
Wenn du in den dreidimensionalen Filter gehst, dann gehst du ins Müssen, Sollen, in Schuld und Zeit.
Wenn du in den vierdimensionalen Filter gehst, dann hast du Kreativität und eine große Verstärkung der Emotion.
Wenn du in den fünfdimensionalen Filter gehst, dann hast du die WAHRHEIT. Und die Wahrheit wird dich frei machen.

Doch ist die Wahrheit nicht für jede/n anders? Ja, die Wahrheit ist für jede/n anders, doch erinnert euch, du/wir kamen für Gaia hierher Das heißt, du/wir (Menschen, Galaktische, Himmlische) KAMEN FÜR GAIA. WIR kamen auf die Erde, weil es für uns Gaias Jetzt ist, um ihr zu dienen. Gaia hat fast ihre Lebenskraft geopfert, als sie auf die Hüter des Landes, die Menschheit wartete, sich zu vereinen und ihr Land freizulieben.
Doch die geliebte Mutter Gaia kann nicht länger warten. Sie kann in dieser niedrigen Frequenz ihr planetares Reich nicht heilen. Da die Menschheit dieses planetare Problem geschaffen hat, muss es die Menschheit beseitigen. Deshalb, ob du dich daran erinnerst oder nicht, kamst DU nicht für dich selbst. DU kamst, um EINS mit denen zu SEIN, die Gaia helfen.
Gaia braucht es, dass du/wir unsere menschliche Form in unseren fünfdimensionalen Lichtkörper des JETZT transmutieren.

Ihr habt euch alle freiwillig bereit erklärt, eure Frequenz in ein Erden-Gefäß herabzusenken, um Gaia zu unterstützen. JETZT erwacht ihr. Einige sind bereits erwacht und haben Gaia seit Jahrzehnten gedient. Es gibt auch manche, die im Kampf um die Wahrheit untergegangen sind.
Was wir uns (das heißt diejenigen von uns, die für die Wahrheit hier sind – nicht eure oder unsere Wahrheit, sondern die Wahrheit) vor Augen halten müssen, ist:

  • WIR sind alle so viel mehr als wir denken zu sein.
  • WIR sind alle die Portalöffner/innen, und in unserem Portal ist die WAHRHEIT.
  • WIR sind die WAHRHEIT unseres 5D-Lichtkörper-SELBST.
  • WIR sind die Wahrheit des Lichts, das wir durch uns selbst anziehen.
  • WIR sind die Wahrheit, die wir mit Gaias Körper teilen.
  • WIR sind die Wahrheit, die wir in Gaias Kern pflanzen.
  • WIR sind die Wahrheit, die wir in ihren Kern-Kristallen verankern, damit WIR Gaia unterstützen können.

Deshalb gilt, dass wir mit unserer Rückkehr Gaia bei ihrer Rückkehr unterstützen.
UND wenn Gaia zurückkehrt, unterstützt sie uns bei unserer Rückkehr.
Bei unserer Rückkehr erkennen wir, dass wir nicht allein sind.

Bei unserer Rückkehr erinnern wir uns, dass wir unser Multidimensionales SELBST sind, und dazu gehören
UNSER persönliches Selbst
UNSERE Familie
UNSERE Gemeinde
UNSER Bundesland
UNSER Land
UNSERE Hemisphäre
UNSER Planet
UNSER Sonnensystem
UNSERE Galaxie
UNSER Universum

WIR sind JETZT alle EINS!
Und WIR sind die Schöpfer/innen UNSERER Wirklichkeit.
Seid gesegnet, WIR sind IHR.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog