Offenes Gespräch über den Aufstieg – Illusion #4: Fragen

Offenes Gespräch über den Aufstieg (2)
Dr. Suzanne Lie (27.11.2015)

Wie ich meine Augen schließe, nehme ich mich wahr, wie ich am Rand von… am Anfang zu… bin.
Hinter mir fühle ich den Schmerz, den Krieg, den Zorn, die Gewalt, die Lügen und die Illusion. Und vor mir fühle ich das Licht und die Liebe von zu Hause. Oh, das Zuhause fühlt sich so wunderbar an! Es war ein sehr langer Ausflug durch viele Lebenszeiten auf der armen geliebten Gaia, die vor langer Zeit von den Dunklen erobert wurde, die ununterbrochen herrschten.
Doch diese Dunklen können nicht länger herrschen, auch wenn sie sich täglich mehr anstrengen. Sie versuchen, dass wenigstens ein erschreckendes Ereignis so oft wie möglich in den Nachrichten erscheint. Terror, Angst, Todeskampf, Tod… Warum?

Weil wir weggehen, und sie wissen es. Diejenigen, die im Dunklen leben, diejenigen, die in der Dunkelheit schaffen, sie wissen, dass wir weggehen. Ihre Beute verlässt sie. Wir treten hinter eine unsichtbare Linie, die sie noch nicht einmal sehen können.

Sie wissen es, zumindest einige unter ihnen wissen es, dass wir dieses Gefühl einer Art von Liebe schicken, die sie sich noch nicht einmal ansatzweise vorstellen können, und eine gewisse Farbe eines Feuers, von dem sie noch nie gehört haben.
Doch einige wissen es, die jungen Leute wissen es, die Kinder wissen es, und die neu Indokrinierten erinnern sich. Diese Erwachenden akzeptieren die bedingungslose Liebe, und sie verwenden das Violette Feuer. Deshalb brechen sie das Programm.
Sie können nun ebenfalls die Linie überschreiten. Jede/r kann die Linie überschreiten. Alle können die Linie überschreiten. Die Herausforderung liegt nicht darin, die Linie zu überschreiten. Die Herausforderung liegt darin, wahrzunehmen, dass sie überhaupt da ist, denn wir können nur eine Wirklichkeit wahrnehmen, die mit der Frequenz unseres Bewusstseins in Resonanz ist.

Wir können diese Schwelle in die fünfdimensionalen Wirklichkeiten also nur wahrnehmen, wenn unser Bewusstsein in Resonanz ist mit der Schwelle, die
> über die Illusionen der dritten Dimension hinausführt…
> in das allgegenwärtige multidimensionale Licht,
> in das Gefühl bedingungsloser Liebe
> und in die Transmutation und Herrlichkeit des Violetten Feuers.

Sie ist für alle da. Sie steht allen frei zur Verfügung. Alles, was ihr tun müsst, um diese Schwelle bewusst zu erfahren, ist, euer Bewusstsein in die Frequenz zu erweitern, durch die ihr sie wahrnehmen könnt.

Sobald ihr diese Schwelle wahrnehmen könnt, ist es eure freie Wahl, ob ihr bereit seid, sie zu überqueren oder nicht…

Ihr könnt einfach vor der Schwelle leben, weil ihr euch noch nicht ganz bereit fühlt.
Ihr könnt unentschlossen vor der Schwelle verharren und schnell in die höheren Dimensionen hineingleiten und dann sofort wieder in das Vertraute zurückspringen.
Oder ihr könnt euch immer länger in jener Frequenz aufhalten.

Wenn ihr euch immer länger in jener Frequenz aufhaltet, beginnt sich euer Gemüt zu verändern. Euer Körper fängt an, sich zu verändern. Ihr fangt an, in euren Lichtkörper und in euren multidimensionalen Geist zu transmutieren.

Wie fühlt sich diese Erfahrung an?
Wir wissen es nicht, nicht wahr? Niemals zuvor haben wir so etwas getan.

Ja, die meisten von uns, die die Linie dieser Schwelle wahrnehmen können, haben mindestens ein Leben, wenn nicht viele Leben, in denen wir bewusst über sie in die höheren Welten hineingingen. Vielleicht erlebten wir sogar die höheren Gefilde des vierdimensionalen Nirvana.
Und manche von uns, täglich werden es mehr, erinnern sich an unser wahres Leben in der fünften Dimension und darüber hinaus. Diese Erinnerung ist so wunderbar, denn sobald wir uns erinnern, haben wir etwas, wohin wir zurückkehren. Deshalb ist das Überschreiten jener Linie, ist das Überschreiten jener Schwelle nicht ängstigend.

Denjenigen, die sich nicht erinnern, möchte ich sagen, dass sich das Überqueren, selbst wenn wir sie „nur in unserer Vorstellung überqueren“, anfühlt, als würden wir über eine unsichtbare Linie in eine unbekannte Wirklichkeit schreiten.
Diese unbekannte Wirklichkeit fühlt sich wunderbar an, doch wir wissen überhaupt nichts über sie. Vielleicht sind unsere Gefühle falsch. Unsere dreidimensionalen Gefühle sind sehr oft falsch. Vielleicht ist dieses Gefühl nichts als ein weiterer Trick der Dunkelheit? Wir haben es gelernt – vertraue nichts und niemandem.

So ist es für diejenigen von uns, die irgendwie den ständigen Kontakt mit unserem multidimensionalen SELBST wiedergefunden und/oder regelmäßig hatten, eine Freude, an jener Linie, jener Schwelle zu sein. Doch wir erinnern uns, dass wir uns freiwillig bereit erklärt hatten, jene zu finden, die unentschlossen am Rand stehen und einfach ein wenig Information, ein wenig Sicherheit, eine liebevolle Hand benötigen. Sie brauchen einfach ein wenig Hilfe. Sie brauchen es, von uns zu hören:
„Schau‘, so sieht es hinter der Linie aus. Hab‘ keine Angst hier, lass‘ uns dir unsere Geschichte über das Leben in der fünften Dimension erzählen.“

Und dann versuchen wir, ihnen zu erzählen, wie es sich anfühlt, vollständig in bedingungsloser Liebe, bedingungsloser Annahme und bedingungsloser Vergebung zu leben. Vergebung ist so ein neuartiges Konzept für die drei-/vierdimensionale Welt.
Durch die bedingungslose Liebe für uns selbst und die bedingungslose Annahme unserer selbst fanden wir den Mut, diese Herausforderungen anzunehmen. Und wir stolperten bei der ausnahmslosen bedingungslosen Vergebung für uns selbst, gingen auseinander, waren wütend oder verloren den Glauben, der uns den Mut gibt, weiterzumachen.
Wir können uns immer mehr bedingungslos vergeben und uns bedingungslos annehmen, weil wir die Bereiche wechseln. Deshalb erinnern wir uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde und mit jedem Atemzug, uns selbst/unser Selbst bedingungslos zu lieben, anzunehmen und zu vergeben.
Weil wir uns an die fünfdimensionalen Merkmale der bedingungslosen Liebe, Annahme und Vergebung erinnern, beginnt sich unser Bewusstsein, in die fünfte Dimension auszudehnen. Indem sich unser Bewusstsein erweitert, erweitern sich unsere Wahrnehmungen, und wir beginnen, das schwankende Licht von etwas zu sehen, von dem wir wissen, dass es nicht dreidimensional ist.
Wir beginnen, etwas wahrzunehmen, von dem wir wissen, dass es jenseits von dem ist, was wir in unseren Träumen erleben. Es ist etwas, das uns an unser Zuhause erinnert, an die Wesen, die wir waren und an die Orte, an denen wir lebten, bevor wir diese dreidimensionale Form annahmen.
Wir erinnern uns auch, uns zu gestatten, diese Erinnerungen zu haben und einfach in diesen Erinnerungen zu sein. Viele von uns haben Myriaden Inkarnationen auf der dreidimensionalen Gaia, und es gibt eine Menge physischer Traumata, die wir freisetzen und vergessen müssen.

Wir können vergessen, weil wir uns erinnern, und wir können loslassen, weil wir wissen.

Indem wir jenen Mut finden, unserem SELBST zu vertrauen, unserer inneren Vision zu vertrauen, unseren inneren Stimmen zu vertrauen, unseren Träumen zu vertrauen und unseren Sehnsüchten zu vertrauen, kann das, was so viele von uns heimlich in ihrem Inneren versteckt haben, schließlich mit anderen geteilt werden. Davor (das heißt, bevor wir die Linie wahrnehmen, die Schwelle wahrnehmen konnten) fühlte es sich nicht sicher an, es zu teilen.

Tatsächlich wussten wir, dass es nicht sicher war, und sahen, dass viele dafür litten, dass sie ihre Wahrheit sagten. Andererseits gab – und gibt – es viele, die teilten und die nicht litten oder die trotz der Konsequenzen teilten.

Wir senden ihnen allen bedingungslose Liebe, denn dies gibt uns bedingungslosen Mut, uns/unser SELBST WAHRZUNEHMEN, uns/unser SELBST zu teilen und im Alltag wir/unser SELBST zu SEIN.

Da mehr und mehr von uns den Sprung tun
> zurück zu unserem multidimensionalen SELBST
> und unser wahres SELBST mit anderen teilen,
> können wir zusammen
DEN AUFSTIEG NORMAL MACHEN.

Seid gesegnet. Bitte helft uns, „den Aufstieg normal zu machen“, denn ER IST.

Dann können wir unsere Illusionen des Fragens loslassen
und anfangen, unsere Wahrheit zu leben!

Ich lade euch ein, die folgende Botschaft zu hören und eure Kommentare zu teilen!
[Anm. K.E.: Suzanne Lies obige Meditation ‚Multidimensions‘ ist nur über den Link auf ihrer Seite zu ‚
soundcloud‘ zu hören.]

 

SCHLEIER VIER
„Die Illusion des Fragens“

Wo bin ich? Ah ja, ich bin hier. Ich sehe die Tür hinter mir und sehe Lady Astrea rechts neben mir. Vielleicht kann ich sie jetzt fragen, warum ich mich nicht an mein Erdenleben erinnere, während ich hier bin. Doch bevor ich die Frage aussprechen kann, höre ich sie sagen:
„Liebes, du wirst wissen, wenn du dich an diese Erfahrung auf der Erde erinnerst und wenn du dich an dein Erdenleben erinnerst, während du hier bist. Habe Geduld mit dir. Es ist sehr schwer, gleichzeitig in zwei Wirklichkeiten zu leben, und dein Höheres Selbst wird entscheiden, wann du bereit bist.“
Höheres Selbst? Worüber spricht sie? Meint sie, dass es sogar noch mehr von mir gibt als mein wachendes und schlafendes Selbst? Jetzt bin ich noch verwirrter als davor, als ich die Frage noch nicht gestellt hatte, doch jetzt muss ich in den Kreis treten. Ich hoffe, ich kann mich erinnern, sie nach jenem „Höheren Selbst“ zu fragen.
Ich betrete den Kreis, und dabei fühle ich mich, als würde ich nach Hause kommen. Die beiden lieben weiblichen Wesen erscheinen wie aus dem Nichts. Sie entfernen sanft einen weiteren Schleier, und ich höre die Stimme von Lady Leto.
Es scheint, als hätte auch sie meine Frage gehört, denn sie sagt: „Gestern Abend war die Arbeit sehr schwer, und du konntest überhaupt nichts davon zu deinem äußeren Verstand mitnehmen. Du solltest wissen, dass es manchmal von deiner inneren Kraft abhängt, ob du die Verbindung zwischen dem Unsichtbaren und dem Außen siehst. In diesem Fall war es besser, dich nicht an die Arbeit des Abends zu erinnern, damit du dich ausruhen konntest.
„Heute Abend haben die Damen die ‚Illusion des Fragens‘ gelüftet. Zu fragen heißt, die Trennung zwischen dir und der letztendlichen Quelle zu fühlen. Zu fragen heißt, sein Bewusstsein in ein menschliches Bewusstsein zu stecken und eine höhere oder andere Quelle zu befragen.
„Auf dieser Seite des Schleiers leben wir in einem ständigen Zustand des Wissens. Alle göttlichen Informationen liegen bereitwillig in unserer Reichweite, und wir stellen uns mit Leichtigkeit auf das ein, was jeweils angesagt ist. Auf der geistigen Ebene sind wir auch nicht daran gebunden, uns nur auf eine Sache einzustellen. Ich kann mich persönlich dir zuwenden und kann mich ebenso persönlich allen anderen zuwenden, die im Verlauf des Tages ebenfalls nach mir rufen.“

Als der Schleier dem Bruder übergeben wird, spricht Hilarion:“Ich kann sehen, meine Eine, dass du dieses Konzept ‚hinterfragst‘. Dies ist natürlich einer der Gründe, warum du gar nichts von der Arbeit des gestrigen Abends herausbringen konntest. Ich will versuchen, dir das zu erklären. Gerade für dich spielte das Fragen eine wichtige Rolle bei deinem Wachstum.
„Fragen hat viel Ähnlichkeit mit Wünschen. Dir etwas zu wünschen, bedeutet, dass du es nicht schon hast, und dieses Wünschen zieht dich aus dem kosmischen Fluss von Allem in Allem heraus. Mit Fragen verhält es sich ziemlich genauso. Wenn du fragst, dann gibt es ein unterschwelliges Energiefeld, das anzeigt, dass du es nicht schon weißt. Dieses trennt dich vom Universellen Geist (mind).
„Um dich von der ‚Illusion des Fragens‘ zu befreien, solltest du dich stattdessen vereinigen. Wenn du dich mit dem Universellen Geist vereinigst, gibt es keine Fragen mehr, da dein Verstand mit dem Universellen Geist vereint ist. Dann kann die gewünschte Information genauso eingeholt werden, wie du sie aus deinem physischen Gehirn ‚einholst‘.
„Liebe, versuche nicht, dieses Konzept zu hinterfragen, sondern nimm dir lieber einen Augenblick Zeit, um den Unterschied zu erleben. Stelle dir zuerst eine Frage, dann vereinige dich. Wie du gesehen hast, zergliedert das Fragen dein Bewusstsein in individuelle Worte und Konzepte. Das Vereinigen jedoch öffnet dich für alle Antworten gleichzeitig.“

Als der andere Bruder den Schleier übernimmt, spricht Apollo: „Der gegenteilige Pol von Fragen ist Verstehen, denn du musst nicht fragen, wenn du begriffen hast, was gesagt wurde. Wir haben uns mit deinem Bewusstsein vereinigt und wissen deshalb genau, was wir dir zu deinem besseren Verständnis sagen müssen.
„Die Grundlage des Fragens sind Unsicherheit und Ungeduld. Unsicherheit kommt aus der Illusion des Raums, denn in einer scheinbaren Trennung ist man unsicher. Ungeduld kommt aus der Illusion der Zeit. Deshalb binden Raum und Zeit das Fragen. Wenn du über Raum und Zeit hinausgehst, dann werden die Illusion der Trennung und die menschliche Eigenschaft der Ungeduld ebenfalls überschritten.“

Mit den letzten Worten des mächtigen Apollos fühle ich, wie ich in Raum und Zeit zurückgezogen werde. Nein, nein, ich möchte noch nicht zurückkehren. Ich habe noch mehr Fragen…

Fragen und Antworten zu Fragen an euer SELBST
Teilt bitte, wie ihr euer SELBST befragt habt, und
wie ihr den Mut fandet, euer SELBST zu SEIN.

Ich danke euch, wir werden im großartigen Jahr 2016
„DEN AUFSTIEG NORMAL MACHEN“.
Danke für eure Mitteilungen!
sue

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015_11_01_archive.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

In den Fluss finden – Illusion#3: Schwere Arbeit

Die Arkturianer & Sue Lie (24.11.2015)
Ihr Lieben,
wir sind uns gewahr, dass so viele eurer dreidimensionalen Leben in schwerer Arbeit verloren zu sein scheinen. Der Begriff „schwer“ steht für die Abwehr gegen die dreidimensionale Schufterei, und der Begriff „Arbeit“ steht für die Anstrengungen, mit der ihr eure Energie über die Zeit einsetzt.
Beide Begriffe sind an drei-/vierdimensionale Konstrukte gebunden. Sie gehören also NICHT zu den multidimensionalen Energiefeldern, die jetzt durch eure Wirklichkeit fließen. Wenn ihr also in eins dieser Energiefelder fließen möchtet, dann müsst ihr euer dreidimensionales Denken aufgeben.

Wir verstehen, wie herausfordernd es für euch ist, dreidimensionale Konzepte, wie Zeit, logische Abfolge, Gegensätzlichkeiten, Feinde und Tod aufzugeben. Lasst uns mit dem dreidimensionalen Konzept des Todes beginnen.
Wir wissen, dass sich diejenigen unter euch, die ihr Bewusstsein in die höheren Bereiche der vierten Dimension hinein erweitert haben, sehr wohl bewusst sind, dass der „Tod“ nur ein dreidimensionales Behältnis ist, das eure Lebenskraft benutzt, um eure Erfahrung der dritten Dimension aufrecht zu erhalten.
Wir wissen, dass sich viele unter euch mit einer lieben Person unterhalten haben, die in die vierte Dimension hinübergegangen ist. Vielleicht habt ihr auch ihre vierdimensionalen Abenteuer mitverfolgt, solange bis sie entweder einen anderen Körper annahm oder in die höheren vier- und/oder fünfdimensionalen Dimensionen der Wirklichkeit weiterging.

Wenn ihr einmal die obige Erfahrung gemacht habt, dann verändert sich eure Wahrnehmung des physischen Bereichs. Die Hektik, schwer zu arbeiten oder viele Erfahrungen zu sammeln, weil ihr „sterben“ könntet, bevor ihr eine Chance hattet, beginnt, sich aufzulösen.
Sobald ihr erkennt, dass sich das Leben über die dritte Dimension hinaus ausdehnt, haltet ihr weniger an den dreidimensionalen Regeln der Trennung und der Begrenzung fest. Ihr erkennt, dass die dritte Dimension lediglich eine von vielen Wirklichkeiten ist.
Ihr erkennt ebenfalls, dass ihr vierdimensionale Wirklichkeiten besuchen könnt, indem ihr euer Bewusstsein in jene Wirklichkeitsfrequenz hinein ausdehnt. Wahrscheinlich beginnt das bei euch mit lebhaften Träumen, die sich oft zu Meditationen erweitern.
Dann möchtet ihr mehr über diese Wirklichkeit herausfinden, die einfach jenseits eures physischen Lebens schillert. Deshalb lest ihr Bücher, stellt Nachforschungen an, unterhaltet euch mit anderen, die ähnliche Erfahrungen haben, und schließt euch oft Gruppen an.

Langsam werden die Myriaden Begrenzungen eurer Wirklichkeit beiseitegeschoben, da ihr WISST, dass es da noch etwas mehr gibt. Vielleicht versteht ihr noch nicht, was dieses „Mehr“ tatsächlich ist, doch eure Suche, es herauszufinden, hat begonnen. Bei dieser Suche geht es nicht um mehr Geld oder Ruhm.
Tatsächlich sprengt diese Suche den Rahmen eures Alltags. Ein Gefühl, eine Sehnsucht, ein Wissen meldet sich in eurem Herzen und eurem Gemüt, und ihr wisst, dass ihr das nicht übergehen dürft.
Sobald ihr euch diesem Gefühl zuwendet, erkennt ihr, dass es NICHT neu ist. Ja, ihr hattet dieses Gefühl als Kind, als eure „Träumerei“ eine coole Art war zu spielen. Ihr erinnert euch an das Konzept des Spielens und wie gut ihr euch fühltet, wenn ihr mit euren Freunden und/oder eurer Familie spieltet.
Wie und warum wurde dieses Konzept, dieses Gefühl, die wunderbare Gruppenidee plötzlich „weniger wichtig“, als euren Job zu machen und schwer zu arbeiten. Als Kind habt ihr oft „Erwachsen-Sein gespielt“. Die Erwachsenen eurer Kinderfantasie waren fröhlich, liebevoll, kreativ und frei.

Was geschah mit jener/jenem inneren Erwachsenen? Vor allem, was geschah mit euren inneren Träumen? Habt ihr für eure Träumerei keine Zeit mehr, weil ihr so „schwer arbeiten“ müsst? Wir bitten euch, euch selbst diese Frage zu stellen.
Wir bitten euch auch, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, „schwere Arbeit“ und „Spaß“ miteinander zu verknüpfen. Natürlich kann es sein, dass eure schwere Arbeit, wenn sie Spaß macht, sich nicht wie Arbeit anfühlt. Sie fühlt sich vielleicht mehr wie „Schöpfertum“ an. Denkt einmal darüber nach.
Vielleicht sagt ihr: „Aber ich bin nicht schöpferisch.“ Das ist nicht wahr! Ihr seid ALLE schöpferisch, weil ihr ALLE euer Leben erschafft. Es kann sein, dass einige ihr Leben unbewusst erschaffen, was wahrscheinlich daran liegt, dass sie Angst haben, etwas „falsch zu machen“. „Falsch“ ist jedoch ein dreidimensionaler Begriff.

Sobald ihr fünfdimensional denkt, erkennt ihr, dass es in eurem Aufstiegsprozess viele „Einweihungen“ geben wird. Eine Einweihung ist ein Ereignis, das vermutlich dann in euer Leben kommt, wenn ihr es am wenigsten erwartet, und das euch eine wunderbare Gelegenheit gibt, Schöpfer/in eures Lebens zu sein.
Diese Schöpfung ist einzigartig, indem ihr euch entscheidet, jegliche Opferhaltung und sämtliche Gefühle von Wut oder Angst loszulassen und tapfer eingesteht: „Ich bin Schöpfer/in meiner Wirklichkeit. Deshalb übernehme ich Verantwortung für das, was in diesem JETZT geschieht.“

Möglicherweise möchtet ihr während dieser Einweihungen nicht zugeben, dass das, was ihr erlebt, von euch geschaffen wurde. Vielmehr würdet ihr euch viel besser fühlen, wenn ihr das Opfer der anderen Person sein könntet, die euch etwas angetan hat.
Oder aber, ihr entscheidet euch, Schöpfer/in eures Lebens zu sein. Das heißt, wenn ihr Schöpfer/in dessen seid, was falsch lief, dann könnt ihr auch Schöpfer/in der Lösung sein. Als guter Ausgangspunkt für eine Lösung bietet sich immer an, in das, was sich ergeben hat, bedingungslose Liebe zu schicken.
Dann könnt ihr auch das Violette Feuer in jenen Bestandteil eures Lebens schicken, um ihn in eine höhere Oktave eures multidimensionalen SELBST zu transmutieren.
Wenn ihr so durch diese schwierigen Einweihungen geht, erlaubt ALLEN euren Gedanken und Emotionen, in eure bewusste Wahrnehmung zu treten. So könnt ihr das, was abgeschlossen ist, vollständig loslassen, um das, was ihr zu empfangen bereit seid, mit offenen Armen zu entgegenzunehmen.

Auf diese Weise findet ihr in den FLUSS, der sich durch euren Alltag schlängelt und euch daran erinnert, das Konzept der Arbeit in das Konzept der Schöpfung zu transmutieren.

SCHLEIER DREI
„Die Illusion der schweren Arbeit“

Als ich aufwache, befinde ich mich innerhalb des goldenen Raumes mit der geöffneten Tür hinter mir. Eigentlich gehe ich davon aus, dass ich eingeschlafen bin, doch da ich mich, seit ich hier bin, nicht an die Erde erinnere, fühlt es sich eher so an, als würde ich bei meiner Rückkehr aufwachen. Ich frage mich, ob ich mich an irgendetwas hiervon erinnere, wenn ich auf der Erde wach bin. Ich habe keine Vorstellung, denn ich kann mich an nichts anderes erinnern als an das, was mir hier widerfährt.
Ich muss darüber Lady Astrea befragen, doch jetzt habe ich das Gefühl, dass ich an der Reihe bin, in den Kreis zu treten. Jedes Mal fällt es mir leichter, die verstärkte Schwingung auszuhalten. Ich frage mich, ob das, was ich hier tue, meinen Erdenkörper genauso verändert, wie es diesen Körper verändert.

Wieder kommen die weiblichen Wesen, um einen weiteren Schleier zu entfernen, während ich Lady Leto sagen höre: „Der Schleier, den wir jetzt entfernen, ist die ‚Illusion der schweren Arbeit‘. Arbeit ist ein weiterer Aspekt, der besonders zur irdischen Existenz gehört. ‚Arbeit‘ ist eine Betätigung, die erst für den Menschen notwendig wurde, als er aus der Gnade herausgefallen war. Das ist so, weil Arbeit so definiert wird, dass sie auf Ablehnung beruht. Deshalb war sie ein unbekanntes Konzept, als der Mensch in seinem göttlichen Plan frei von jeglicher Ablehnung lebte.“

Als die Damen den Schleier zu den Brüdern bringen, höre ich die Stimme von Meister Hilarion: „Das Energiefeld der Arbeit verdient es, dass man ihm Aufmerksamkeit schenkt. Könnte die Menschheit diese Energie sehen, lässt sich bezweifeln, ob sie sich jemals dieser Betätigung hingeben würde. Viele Moleküle bewegen sich in ungeordneten Mustern gegeneinander. Es ist kein Wunder, dass sich die Menschheit so oft müde fühlt. Tatsächlich beruht das menschliche ‚Altern‘ auf dem Konzept und der Tätigkeit der Arbeit.
„Sobald sich jemand in einem gegebenen Energiefeld ergeht, wird ihr/sein persönliches Energiefeld damit in Übereinstimmung gebracht. Das heißt, sie/er bewegt sich in einen Wirbel hinein, in dem viele Moleküle aufeinanderprallen. Jedes Molekül versucht entweder, seine Position zu halten oder auf die Position eines anderen überzugreifen.
„Dieser ständige energetische Kampf zerstreut die eigenen Lebenskräfte. Wenn die eigenen Lebenskräfte zerstreut sind, wird der Körper lebensnotwendiger heilender Nährstoffe beraubt. Deshalb beginnt der Körper in diesen Minuten oder Sekunden, in denen er seine Lebenskraft leugnet, zu ’sterben‘. Dann unterbricht die/der Arbeitende die Arbeit und ruht sich aus. In dieser Zeit kann der Körper geheilt und wieder aufgefüllt werden. Einige Zellen sind jedoch rettungslos zerstört, und so stirbt der Körper nach und nach.
„Yoga-Übungen sind eine sehr wichtige Disziplin, denn sie überfluten den Körper mit vielen lebensspendenden Nährstoffen und lenken diese systematisch durch den gesamten Körper. Im aufgestiegenen Zustand ist jede Bewegung wie die eines großen Yoga-Meisters/einer großen Yoga-Meisterin. Es gibt keine physische Illusion der Trennung, folglich sind jede Bewegung, jeder Gedanke und jedes Gefühl ein Fluss göttlicher Kraft, die durch den Kanal der jeweiligen Individualität gelenkt wird.“

Als der andere Bruder den Schleier nimmt, höre ich Apollo: „Jahrhundertelang sind ‚Arbeit‘ und ‚Tapferkeit‘ miteinander verknüpft gewesen. Mit dieser Erdenverbindung bin ich besonders vertraut, weil viele mich über die Zeitalter hinweg wegen Tapferkeit angerufen haben.

„Auf höchster Ebene ist diese Verbindung richtig, da Tapferkeit in letzter Konsequenz bedeutet, sich dem Tod zu stellen, und wie der mächtige Hilarion sagte, ist Arbeit tatsächlich eine langsame Form des Sterbens. Auf dem Gipfel des eigenen Aufstiegs allerdings gibt es Ansätze, den Tod mit der Geburt und die Geburt mit dem Tod zu verknüpfen. Wenn diese Verknüpfung geschieht, bekommt Tapferkeit ebenfalls eine neue Bedeutung. Tapferkeit steht dann für den Mut, nicht dem Tod, sondern vielmehr dem Leben entgegenzutreten.
„Es braucht in der Tat viel Tapferkeit, um siegreich in eurem Land der Illusionen zu leben. Setze deshalb deine Reise in einen neuen Bewusstseinszustand fort, meine Liebe. Rufe mich, um tapfer der Illusion entgegenzutreten. Rufe alle deine Kräfte und fühle, wie sie durch deinen physischen Körper kreisen. Die Illusion der Arbeit wird schließlich verblassen und durch die Wahrheit ersetzt werden, die göttliche Arbeit zu leben – frei von Widerständen und in äußerster Freiheit magst du dann die Erschaffung der Neuen Welt leben. Willkommen!“

Wieder erfahre ich das Abblenden und Verblassen, nicht nur von dem, was ich sehe, sondern auch von dem, wer ich bin. Wenn ich nur wissen könnte, dass ich mich erinnere und diese Informationen auf der Erde weitergebe. Vielleicht ist diese Erfahrung umsonst. Vielleicht kehre ich zur Erde zurück und handle, denke und fühle genauso wie immer. Wenn ich mich nur erinnern und das umsetzen könnte, was ich hier lerne. Oh, ich gehe weg. Ich fühle mich, als würde ich sterben…

Fragen und Antworten bezüglich schwerer Arbeit

Liebe Leser/innen, wie habt ihr das Konzept der ARBEIT in das Konzept des ERSCHAFFENS transmutiert?
Danke im Voraus für eure wunderbaren Beiträge zu UNSEREM Blog.

Gemeinsam erschaffen wir 2016 in ein Jahr der Liebe!
sue

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/11/finding-flow-illusion-of-hard-work.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Die Sicherheit der Liebe – Illusion#2: Kummer

Die Arkturianer (22.11.2015)
Geliebte, wir, die Arkturianer kommen zu euch innerhalb eures JETZT um euch zu eurer sich ständig ausdehnenden Transmutation in immer höhere Bewusstseinsfrequenzen zu gratulieren.
Indem sich euer Bewusstsein in die Frequenz der Wirklichkeit hinein erweitert, die die Schwelle ist, die die vierte mit der fünften Dimension verbindet – dies wird oft als die Regenbogenbrücke bezeichnet – erfahren eure Wahrnehmungen der Wirklichkeit eine quantenmäßige Verschiebung.
Der Grund für diese Verschiebung liegt darin, dass eure fünfdimensionalen Wahrnehmungen mit eurem 3D-Gehirn „online“ gehen. Wenn ihr euch dann auf den Prozess einlasst, euch wieder mit eurem multidimensionalen Geist (mind) zu verbinden, beginnt diese Verschiebung.
Diese Wiederverbindung mit eurem multidimensionalen Geist tritt ein, sobald euer Bewusstsein sich in das höhere Delta- und Gamma-Denken ausweitet. Es kann sein, dass ihr diese Verschiebung in eurem Bewusstsein nicht bemerkt, doch ihr werdet zunehmend die Botschaften wahrnehmen, die ihr aus der fünften Dimension und darüber hinaus erhaltet.
Tatsächlich gehen eure fünfdimensionalen Wahrnehmungen „online“ mit eurem multidimensionalen Geist, der Schnittstelle zwischen den höheren Welten und eurem drei- und vierdimensionalen Denken. Sobald ihr euch dann eures multidimensionalen Geistes gewahr werdet, nehmt ihr eure hereinkommenden Informationen durch die höheren Oktaven eures Multidimensionalen SELBST wahr.

Immer mehr von euch fangen an, in einem multidimensionalen Format zu denken. Der Unterschied zwischen eurem drei-/vierdimensionalen Denken und eurem multidimensionalen Denken liegt in der Zeit. Die Zeit beherrscht eure physische Welt. Wenn ihr liebt, was ihr tut, dann „verfliegt die Zeit“. Wenn ihr etwas tut, was ihr nicht mögt, dann kriecht die Zeit.
In Wirklichkeit ist Zeit eine Illusion der dritten-/vierten Dimension. Vor langer Zeit bedeutete Aufstieg, dass man am Ende seiner physischen Inkarnation bewusst in die höchsten Bereiche der vierten Dimension reiste. Jetzt bedeutet Aufstieg, bewusst über die vierte Dimension hinaus in die fünfte Dimension zu reisen.

Innerhalb dieses JETZT findet ein weltweiter Aufstiegsprozess in die fünfte Dimension statt. An diesem Ereignis könnt ihr jedoch nur teilnehmen, wenn ihr es wahrnehmen könnt. Die Schwierigkeit liegt darin, dass ihr dann, wenn euer Bewusstsein bewusst nur auf die drei- und vierdimensionale Dimension kalibriert ist, ihr nur drei- und vierdimensionale Wirklichkeiten wahrnehmt.
Es gibt kein „gut/schlecht“ oder „richtig/falsch“ bei diesen Entscheidungen bezüglich des Bewusstseins und der Wahrnehmung. Einige Menschen haben kein Interesse an einer bewussten Verbindung mit dem Prozess des planetaren Aufstiegs. Viele von ihnen trugen seit Myriaden Inkarnationen ein Erden-Gefäß und möchten in dem drei-/ vierdimensionalen Format bleiben, an das sie gewöhnt sind.
Mehr und mehr von euch erinnern sich allerdings und setzen sich für ihre Mission ein, beim planetaren Aufstieg mitzuhelfen. Eure erste Herausforderung ist, euer Bewusstsein genügend zu erweitern, so dass ihr in ständiger, bewusster Verbindung mit euren eigenen multidimensionalen SELBST-Ausdrücken sein könnt.
Diese bewusste Verbindung mit euren höher- und höherdimensionalen SELBST-Ausdrücken dient euch als „Jakobs-Leiter“. Diese Leiter mit sich immer weiter ausdehnenden Wirklichkeitsfrequenzen wird euch die Richtung zeigen, wenn es an eurem JETZT ist, euer Erden-Gefäß aufzugeben und nach Hause zurückzukehren.

Tatsächlich ist diese „Jakobs-Leiter“ der Frequenzweg, den ihr erschuft, als ihr euch freiwillig bereit erklärtet, ein Gefäß anzunehmen, um Gaia beim planetaren Aufstieg zu unterstützen. Diejenigen unter euch, die in den späten 1940er- und frühen 50er-Jahren kamen, mussten ihr höheres Licht während vieler Jahrzehnte „verbergen“, bevor ihr offen eure Mission erfüllen konntet.

Die Schwierigkeit war, dass, wenn ihr euer wahres multidimensionales SELBST zu lange „verborgen“ hieltet, ihr anfingt zu vergessen, dass es DU/IHR ist. Zum Glück interagieren die höheren Lichtfrequenzen, die in eurem JETZT in die Erdatmosphäre eintreten, mit den 97% der DNA, die während der meisten eurer irdischen Inkarnationen „abgeschaltet“ waren.
Für die Englisch Sprechenden unter euch gibt Suzanne Lie hier einen Link zu dieser DNA: http://www.multidimensions.com/fulfillment-process/holographic-reality-part-2/

Diese 97% eurer DNA dienen als persönliche Wurmlöcher für das multidimensionale Licht. Das heißt, sie dienen als Kommunikationsstrecke zwischen eurer Frequenz, mit der ihr euer Erden-Gefäß tragt, und eurem wahren, multidimensionalen Bewusstsein, dass nun aktiviert wird.
Die „Verlorenen“, die wussten, dass sie sich nicht in ihre höheren Lichtfrequenzen ausdehnen konnten, mussten ihre Angstkampagnen verstärken, um das Bewusstsein der Massen zu senken. Allerdings erwachen „die Massen“ zunehmend für die Wahrheit ihrer multidimensionalen Natur.
Indem immer mehr unter euch bewusst anerkennen, dass ihr multidimensionale Wesen seid, werden eure angeborenen höheren Wahrnehmungen wie Hellhörigkeit, Hellsichtigkeit und Hellfühligkeit ebenfalls normal werden.
Diese höherdimensionalen Wahrnehmungen versorgen euch mit wichtigen Informationen über eure Umgebung, die weit über die Wahrnehmungen jener hinausgehen, die immer noch Schaden zufügen und herrschen wollen.
Was am wichtigsten ist, eure höheren Wahrnehmungen gestatten euch die Erkenntnis eurer zunehmenden Macht, eure Wirklichkeit mittels der Kraft eurer angeborenen bedingungslosen Liebe und des Violetten Feuers in eine höhere Resonanzfrequenz zu transmutieren.

Indem ihr jede/r einzeln wie auch in Gruppen eure Wirklichkeit bewusst in eine höhere Frequenz transmutiert, bleiben die Streitkräfte der „Macht über andere“ in den niedrigeren astralen Wirklichkeiten zurück, die sie erschaffen haben.
Eure erweiterten Wahrnehmungen werden euch auch erlauben, mögliche Wirklichkeiten aus dem Blickwinkel des fünfdimensionalen JETZT wahrzunehmen, das heißt, „mögliche Wirklichkeiten“ wahrzunehmen, bevor sie eintreten.
Diese mögliche Wirklichkeit könnt ihr dann absichern, indem ihr bedingungslose Liebe und das Violette Feuer in sie hineinsendet, bevor sie eintritt. Durch diesen Beitrag erdet ihr gleichzeitig eine höherdimensionale Version der Wirklichkeit und transmutiert sämtliche Bestrebungen der Verlorenen, sich in den Göttlichen Plan einzumischen.
Auf diese Weise können diejenigen, die in die höheren Frequenzen der Wirklichkeit aufsteigen, dabei helfen, eine sicherere Welt für diejenigen zu erschaffen, die gerade erst ihren Prozess des Erwachens beginnen.
So wie ihr Hüter eurer dreidimensionalen Wirklichkeit wart, als sie eure vorrangige Wirklichkeit war, werdet ihr euer dreidimensionales Wächteramt beibehalten, wenn ihr euer Bewusstsein zurück in das multidimensionale Wesen ausdehnt, das ihr immer gewesen seid.

Mit jedem „Schritt“, den ihr also in die höheren Frequenzen unternehmt, lasst ihr für andere, die euch folgen, eine Spur von „Brotkrumen“ zurück. Es stimmt, dass es immer noch Feinde des Lichts gibt. Diese „Feinde“ nehmen jedoch täglich mehr ab.

Indem ihr Projekte weit jenseits der Reichweite der Verlorenen transmutiert, tragt ihr sehr zu Gaias Aufstiegsprozess bei. Dabei ist es vor allem wichtig, dass euer Schutz und eure Führung zur unvermeidlichen Niederlage der Verlorenen beiträgt. Da Gaia ein Planet des freien Willens ist, werden diejenigen, die der Dunkelheit dienen, zurückgelassen, bis sie sich entscheiden, dem Licht zu dienen.

Mehr noch, da immer mehr Menschen zur Kenntnis nehmen, dass sie multidimensionale Wesen sind, die auf Myriaden Dimensionen Lichtgefäße haben, werden sie auch ihre inneren Kräfte erkennen, wie sie Dunkelheit in Licht transmutieren.

Innerhalb dieses JETZT bewegen sich viele von euch, unseren Lichtarbeitern, durch eure letzten Einweihungen in euer fünfdimensionales Bewusstsein. Diese Einweihungen zeigen sich als Probleme, doch wenn ihr sie als Einweihungen erkennt, dann könnt ihr euch daran erinnern, eure angeborenen multidimensionalen Kräfte der Transmutation und der bedingungslosen Liebe zu nutzen.

Haltet euch bitte vor Augen, dass, wenn ihr zwei Menschen helft, sich an ihre multidimensionale Natur zu erinnern, und diese beiden Menschen es wieder jeder zwei Menschen erzählt, und sich dies von Mensch zu Mensch fortsetzt… denkt nur daran, wieviel Menschen dann die WAHRHHEIT kennen.
Wird die Wahrheit die Menschheit von den Begrenzungen der 3D-Matrix befreien? Sie wird nur diejenigen befreien, die „befreit“ werden möchten. Es gibt noch immer sehr viele Menschen, die nicht bereit sind, sich über eine dreidimensionale Wirklichkeitsmatrix hinauszubewegen.
Gaia traf den Entschluss, ein Planet des freien Willens zu sein, in dem alle ihre Wesen ihre eigenen Entscheidungen treffen konnten. Deshalb können diejenigen, die nicht bereit sind, aufzusteigen, ihre Inkarnationslektionen auf der Erde bis zum JETZT von Gaias Aufstieg fortzusetzen. Innerhalb dieses JETZT können sie wählen, ob sie aufsteigen oder ihre dreidimensionalen Abenteuer auf einem anderen Planeten fortsetzen möchten.

Wie ihr sehen könnt, ist Gaias Blaupause lange Zeit bestochen und beschädigt worden. Diese Korruption war möglich, weil Gaia auch den Entschluss traf, die Möglichkeit anzubieten, ein Leben innerhalb von anscheinenden trennenden Gegensätzen zu führen. Diese Gegensätze, wie z.B. gut und schlecht, sind nur Gegensätze, wenn man das nicht wahrnimmt, was zwischen den Extremen des dreidimensionalen Spektrums in Resonanz ist.
Indem euer Bewusstsein sich weiter in die Frequenzen der fünften Dimension ausdehnt, könnt ihr zum Glück die höherdimensionalen Energiefelder wahrnehmen, die das verbinden, was als „Gegensätze“ wahrgenommen wurde. Anstelle von Gegensätzen werdet ihr dann ein „Spektrum von Licht“ wahrnehmen.
Mit dem Erwachen, das NICHTS GETRENNT IST, erkennt ihr, dass „alles EINS ist“. Wenn „alles Leben EINS ist“, dann kann es keinen Gewinner oder Verlierer geben. Ihr seid das ALLE zusammen. Wenn ihr alle in Einheit verbunden seid, dann kann es untereinander keinen Wettbewerb geben und keine gegenseitige Dominanz – das Konzept der/des Anderen wird gelöscht sein.

Seht ihr, wie sich die dritte Dimension in eine höhere Frequenz von Gaias holographischem Programm verschieben wird und verschiebt? Während bisher die Wirklichkeit der Erde auf der „Trennung von“ beruhte, transmutiert sie jetzt in „Einheit mit“.
Ihr habt alle gesehen, dass die niedrigerfrequenten Wirklichkeiten, wie die dritte und die vierte Dimension, veränderungsresistent sind. Dieser Widerstand gegen Veränderung ist dadurch entstanden, dass viele sich nicht sicher gefühlt haben, denn man muss sich sicher fühlen, um etwas Neues und Fortschrittliches auszuprobieren.
Wie kann man sich sicher fühlen“, wenn man denkt, man sei in einer beängstigenden Welt allein? Sie können es nicht. Tatsächlich fühlen sie oft Kummer.

SCHLEIER ZWEI
„Die Illusion von Kummer“

Die Benommenheit, das helle Licht und das laute Summen waren dieses Mal ein wenig leichter für mich auszuhalten. Es scheint jedoch Ewigkeiten zu dauern, bis ich mich an dieses intensive Licht gewöhnen kann. Nach und nach kann ich den Lichtkreis vor mir sehen und fühle, wie mich Lady Astrea sanft ermahnt, dass ich jetzt an der Reihe bin, in den Kreis zu treten. Wieder kommen die weiblichen Wesen auf mich zu und entfernen einen unsichtbaren Schleier, und dabei höre ich in meinem Inneren die Stimme von Lady Leto, die sagt: „Dieser Schleier ist die Illusion von Kummer“.
„Wenn du dich an deine Lebensträume erinnerst, ist das Thema immer und immer wieder der Verlust der Liebe und der sich daraus ergebende Kummer. Wisse meine Eine, dass Liebe niemals sterben kann. Sie mag sich verändern oder sich in eine höhere Schwingung bewegen, doch sie kann nicht sterben. Sobald einmal die Energie der Liebe auf der Erde geformt wurde, hat sich der/die Schöpfer/in dieser Energie einen lebenslangen Freund/eine lebenslange Freundin gemacht. Denn Schöpfer/innen der Liebe zu sein, ist die höchste Erdenlektion für die gesamte Menschheit.“

Als die Brüder aus Hilarions Klause den Schleier nehmen, höre ich Hilarions Stimme: „Das Energiefeld der Liebe wirkt wie ein Schutzschild. Wenn du ein Meister/eine Meisterin der Energie wirst, dann wirst du in der Lage sein, in jedem Umfeld die Energie der Liebe zu sehen. Die Liebesenergie unterscheidet sich von allen anderen Energiefeldern. Andere Energien verlassen die Aura ihres Schöpfers/ihrer Schöpferin und beginnen, die Wirklichkeiten zu durchqueren, bis sie am Ende wieder dreifach zu ihrem Schöpfer/ihrer Schöpferin zurückkehren.
Natürlich verlässt auch die Liebesenergie ihren Schöpfer/ihre Schöpferin, doch einen kleinen Anteil von sich lässt sie ihm/ihr als Schutz zurück. Das ist so, weil die Liebe sehr verlockend und anziehend ist. Sie schmiegt sich an alles an, mit dem sie in Kontakt kommt. Liebe ist die machtvollste Energiestärke, die auf dem Planeten Erde bekannt ist, wobei die göttliche Liebe die höchste Frequenz von allem hat.“

Dann höre ich die Stimme von Apollo. „Liebe Eine, ich wünsche dir wieder einen guten Morgen. Wie sehr du in diesem Leben gelitten hast! Wie sehr hast du dich ungeliebt und nicht liebenswert empfunden. Der Kummer, den du durch die Illusion vom Verlust der Liebe hattest, war deine schwerste Lektion. Wie du aus deinem individuellen Karma aus anderen Leben weißt, neigtest du dazu, deine Lieben nicht wertzuschätzen, sondern vielmehr deine Energien woandershin auszurichten. Wegen dieses Musters hast du den Verlust der Liebe als karmische Vergeltung ‚gefürchtet‘, und du weißt ja, meine Liebe, ‚Angst ruft etwas herbei‘.
„Wisse jetzt in deinem tiefsten Herzen, dass Liebe niemals sterben kann. Liebe bleibt immer in der Seele des/der Liebenden und der Geliebten. Liebe ist eine Seelenqualität und erhebt sich aus diesem Grund schließlich auf Seelenebene. Selbst wenn das Wesen sterben sollte, macht das nichts, denn die Liebe wird automatisch in den höheren Körper übergeben. Denk daran, dass es keinen wahren Kummer gibt, weil es keine wahre Trennung gibt. Trennung ist die äußerste Illusion, die es ausschließlich auf dem Planeten Erde gibt. Auf der Sonne sind wir alle eins.
„Denke jetzt daran, dass deine Gefühle des Kummers in Wahrheit Heimweh sind. Dieses Heimweh ist eine göttliche Unzufriedenheit. Gestatte, dass dich die göttliche Unzufriedenheit in dein spirituelles Herz führt. Nutze diese Illusion. Fühle den Kummer und trage ihn in dein Herz. Setze ihn zu Füßen des Einsseins, wo deine Seele dir die Stirn abwischen und dein Herz berühren wird. Der/die/das Eine wartet auf dein Geschenk. Das Geben ist dein Schatz.“

Mit Apollos machtvollen Worten fühle ich, wie mich auflöse und weiß, dass ich jetzt zur Erde zurückkehre.

Fragen und Antworten zum Kummer

Wie habt ihr Angst und Kummer in eurem Leben transmutiert?
Wie habt ihr anderen geholfen? Euer Austausch wir anderen helfen…
Seid gesegnet und

Dank im Voraus für eure Kommentare
sue

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/11/the-safety-of-love-arcturians-and.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Dreißig Schleier der Illusion – EINFÜHRUNG UND ILLUSION #1

Suzanne Lie (19.11.2015)

Anm. K.E.:
Diesen Artikel mit einem anderen Vorwort habe ich im Sommer schon einmal ausgewählt und für meine Seite übersetzt, als ich gerade diesen Blog aufbaute (9.6.15). Diesmal scheint es, dass Suzanne Lie uns durch alle dreißig Illusionen führen will, deshalb klinke ich mich jetzt doch noch mit den Übersetzungen ein. BITTE nehmt euch die Zeit, sie einzeln und bewusst zu ‚verdauen‘. Es kostet nur eure Zeit und bringt nichts, sie als interessante kognitive Unterhaltung zu konsumieren.

Etwas, was Sue immer wieder betont: Sie hat wie wir alle (scheinbar) bei Null angefangen und schiebt ihren schnellen Fortschritt darauf, dass sie von Anfang an alle Gedanken, Überlegungen, Erfahrungen, Ideen für sich dokumentiert hat, und wenn es nur Stichworte waren. Solltet ihr immer noch kein Tagebuch/Skizzenbuch führen, dann ist das vielleicht ein gut aufgestellter Vorsatz für 2016.

Noch etwas ist mir bewusst geworden: Am Ende erwähnt Sue, dass sie ihre Webseite 1993 aufgebaut hat – und wir sind heute immer noch bei denselben Themen… Wie anders und einsam muss sie sich früher gefühlt haben und wieviel Ausdauer und Geduld braucht es, über zwanzig Jahre (fast eine Generation!) unerschütterlich überzeugt zu sein, dass Gaias Aufstieg in die fünfte Dimension ansteht.

Was tun wir ernsthaft, um endlich ‚wach‘ zu werden?!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dreißig Schleier der Illusion
Suzanne Lie

Der Titel dieses Buches sollte eigentlich lauten: „Meine dreißig Schleier der Illusion“, denn ich bin sicher, dass alle, die sich auf ihre innere Reise begeben, jeweils ihre eigenen dreißig oder mehr Schleier der Illusion finden. Da ich von Hause aus ein optimistischer Mensch bin, stellte ich fest, dass ich die meisten meiner Illusionen um große Ideale herum baute. Dieses Manuskript begann nicht als Buch, sondern als Meditation. Zu jener Zeit gehörte ich einer Meditationsgruppe in New York an, die Informationen von aufgestiegenen Meistern aus den höheren Wirklichkeitsebenen channelte.
Die Meister hatten angeboten, einen besonderen inneren Tempel zu öffnen, um der Menschheit zu helfen, sich von den Illusionen in ihrem Alltag zu befreien. Ich verspürte in mir einen besonderen Ruf, diese Vergünstigung in Anspruch zu nehmen. Deshalb bat ich an dreißig aufeinanderfolgenden Abenden, zu diesem Tempel geführt zu werden, um einen Schleier entfernen zu lassen. Am anderen Morgen setzte ich mich mit Papier und Stift hin und bat um Unterstützung bei der Erinnerung an die Arbeit des vorherigen Abends.
Ich teile diesen Prozess jetzt mit euch allen, damit wir als EINS arbeiten können, um unsere 3D-Illusion am Ende des Jahres 2015 loszulassen und 2016 mit der WAHRHHEIT starten. Auch wenn dieses Buch 1986 geschrieben wurde, trifft es bis heute zu, denn

WENN DIE ILLUSION ENTFERNT WIRD, BLEIBT NUR NOCH DIE WAHRHEIT.

Der Wald

Der Wald ist grün und überreich an vielen ungewöhnlichen Blumen und Bäumen. Das Wetter ist wetter-los, und das ist perfekt. Ich kann keine äußere Temperatur spüren. Eine sanfte Brise umschmeichelt mich so, als würden in mir weiche Federn gefächert werden, doch die Sträucher und Blumen bewegen sich dadurch nicht. Die Feuchtigkeit scheint aus der Erde aufzusteigen. Ich kann keine Bäche oder Flüsse finden, und es hat ganz gewiss nicht geregnet, seit ich hier angekommen bin: und doch liegt auf allem ein leichter Tau, sogar wenn die Sonnen ganz hoch stehen.
Es wird niemals ganz dunkel, da drei Monde eine wirksame Beleuchtungsquelle sind. Am ungewöhnlichsten ist, dass ich noch nie einen Schatten gesehen habe, selbst wenn die Sonnen niedrig am Himmel stehen, gibt es keine Schatten. Die Wesen an diesem Ort bewegen sich auch nicht. Sie sind an einem Platz, und plötzlich sind sie an einem anderen Platz. Ich wünsche mir sehnsüchtig, jemanden zu haben, der/dem ich das erzählen kann, doch dann würde ich vielleicht nicht dieses Tagebuch führen.

Ich vermute, ich sollte zunächst einmal erklären, wie ich an diesen Ort kam. Ich denke, ich kann mich noch erinnern. Es ist in dieser Ortszeit sehr schwierig. Ich kann mir kaum vorstellen, wie lange ich schon hier bin. Die Sonnen haben den Himmel zwölfmal überquert, doch ich habe keine Ahnung, ob das so ähnlich wie in der Erdenzeit ist. Auf der Erde gehört zu einem Tag ein Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, Mondaufgang und Monduntergang; und dann kommt der nächste Sonnenaufgang, und es ist der nächste Tag. Hier jedoch scheint es keinen Rhythmus in den Aufgängen oder Untergängen der Sonnen zu geben. Es scheint fast so, als würde das für mich sein. Wenn ich denke, es sei Zeit, dass die Sonnen untergehen, dann sind die Sonnen, wenn ich wieder hinschaue, untergegangen.
Doch zurück, wie ich hierhergekommen bin. Soweit ich mich erinnere, habe ich am Strand in der Nähe meines Hauses auf der Erde meditiert. Das erste Mal, als ich hierher kam, war es nur für einen kurzen Moment, und dann war ich plötzlich wieder zurück am Strand. Diese Erfahrung machte so viel Spaß, dass ich es noch einmal versuchte. Beim zweiten Mal blieb ich ein wenig länger hier. Beim dritten Mal begann ich zu grübeln, ob ich dort sei und nach hier käme, oder hier war und nach dort ginge.

Da begann die Verwandlung. Ich wusste, dass ich meine Umgebung verändern konnte, doch ich wusste nicht, was wirklich war und was ich mir einbildete. Schließlich wurde ich von dieser Übung sehr erschöpft und legte mich (irgendwo) hin und schlief ein. Als ich wach wurde, war ich hier. Ich vermute, ich könnte zum Strand zurückgehen, wenn ich es nur intensiv genug wünsche, doch ich habe es nicht wirklich versucht. Ich war so verzaubert von den Aussichten und Klängen an diesem neuen Ort, dass ich, wenigstens bis jetzt, kein Verlangen hatte, ihn wieder zu verlassen.
Es scheint, als wären hier alle Gegensätze eins geworden. Ich bin verzweifelt einsam und gleichzeitig sehr ausgeglichen und mit mir im Frieden. Ich liebe diesen Ort und hasse ihn gleichzeitig. Je länger ich hier bin, desto mehr verliere ich das Phänomen der Emotion. Ich erkenne jetzt, dass es in gewissem Sinn Gegensätze geben muss, damit ich eine Emotion fühlen kann. Dann habe ich auch erkannt, wenigstens für mich, dass Emotion und Begehren zusammenhängen. Vielleicht bin ich deshalb immer noch hier. Ich möchte hier sein, und ich möchte nicht hier sein. So wie meine Emotionen zum Ausgleich kommen, so ist es mit meinen Wünschen. Deshalb habe ich keine Ahnung, ob ich an diesem Ort bleiben oder ihn verlassen will. Während Emotion und Begehren nach und nach aus meinem Leben verschwinden, habe ich keine Vorstellung, was an ihre Stelle treten wird. Vielleicht ist, hier an diesem Ort, ein Ersatz nicht notwendig.

Vieles ist hier nicht notwendig, weil es keine Trennung gibt. Wenn ich eine Blume beobachte und ihr meine Aufmerksamkeit gebe, werde ich plötzlich die Blume. Allerdings bin ich gleichzeitig noch ich selbst. Ich selbst? Was ist das jetzt? Vorher war “ich selbst”, was ich fühlte oder was ich wollte, oder was ich dachte. Jetzt gibt es zwischen diesen drei Aspekten kaum einen Unterschied. So wie ich denke, bin ich, folglich gibt es kein Begehren, da es zwischen Wünschen und Haben keine Trennung gibt. Ohne Trennung gibt es keinen Besitz, folglich auch keinen Besitzer und nichts, was besessen werden muss. Auf der Erde gab es eine strenge Unterscheidung zwischen Gedanken und Gefühlen, doch hier sind sie eins. Auf der Erde konnte ich an meine Emotionen denken oder daran denken, meine Emotionen zu verbergen, ich konnte auch eine Emotion über einen Gedanken haben. Oft war ich unfähig, überhaupt zu denken, wenn ich sehr emotional war. Hier verliere ich diese Unterscheidung.
Ich fühle auch, dass ich die Fähigkeit verliere, auf diese Weise zu kommunizieren – jeden Gedanken in ein Wort zu trennen und die Wörter in eine Linie zu fügen. Ich habe das Gefühl, ich muss schnell schreiben, solange ich mich noch an diese Art der Kommunikation erinnere. Wie ich schon sagte, kommuniziert man hier, indem man sich einfach austauscht. Hier ist ein kleines fliegendes Wesen, doch ich sagte ja schon, dass sich die Wesen hier nicht bewegen. Deshalb meine ich mit Fliegen, dass das Wesen in der Luft lebt. Wenn ich wissen möchte, wie es ist, in der Luft zu leben oder mit diesem Wesen zu sprechen, wende ich ihm einfach meine Aufmerksamkeit zu. Dann sind wir eins. Es lässt sich schwer erklären, wie das geschieht. Ich befinde mich immer noch auf dem Boden und beobachte das Wesen, doch ich bin auch in der Luft und beobachte mich selbst. Es ist irgendwie wie ein Erden-Traum, in dem ich teilnehmend wie auch beobachtend bin.
Genauso wenig wie die Wesen sich hier bewegen, so bewege ich mich auch nicht. Ich bin einfach hier, und dann bin ich dort. Doch es ist anders als auf der Erde “hier” und “da” zu sein, weil es hier nicht wirklich Grenzen gibt. Ich sehe um mich herum eine Form, doch ich bin durch sie nicht begrenzt. Ich vermute, ich könnte Formen verändern, doch ich hänge noch immer an meinem Erdenkörper. Ich fühle mich damit wohl, und ich brauche ihn, wenn ich den Wunsch verspüre, zurückzukehren. “Wunsch” – ich weiß jetzt gar nicht, was das genau bedeutet. Dieser Begriff ist sehr abstrakt und sinnlos geworden. Vieles, was auf der Erde eine große Bedeutung hatte, ist jetzt unwichtig.
Nahrung ist hier nicht nötig. Nichts einschließlich mir scheint hier etwas zu essen. Ich habe keinen Hunger oder Durst gespürt und habe auch keinen Abfall produziert oder weggeworfen. Tatsächlich gibt es hier keine weggeworfenen Dinge. Es gibt keinen Verfall. Alles ist vollkommen und schön, und dann ist es plötzlich weg und wird durch etwas anderes ersetzt. Es gibt viele Blumen und Bäume, doch ich habe noch kein abgestorbenes Blatt oder eine verwelkte Blume gesehen. Die Blätter fallen nicht zu Boden, sondern bleiben an den Bäumen. Die Blumen wachsen nicht, sondern erscheinen plötzlich voll aufgeblüht. Dann sind sie auf einmal verschwunden.
Hier ist auch keine Behausung nötig, denn ich brauche keinen Unterstand oder Schutz. Ich brauche auch keinen Platz zum Schlafen, weil ich hier nicht schlafe. Ich habe bis jetzt nicht geschlafen und fühle mich nicht müde. Meine Energie ist konstant ausgeglichen. Tatsächlich ist alles im Gleichgewicht. Alles hat seinen Platz, und doch gibt es einen unendlichen Raum, und es gibt so etwas wie eine totale Intimität mit der Welt und gleichzeitig ein Gefühl vollständiger Isolierung.

Die Wesen, die ich bisher getroffen habe, sind nicht alle wie ich. Ich meine, sie sehen eher wie Tiere oder Pflanzen aus. Ich habe bis jetzt noch kein Wesen getroffen, das sich “anfühlt” wie ein Mensch. Mein Erden-Wortschatz ist ziemlich unzureichend, um diese Phänomene zu beschreiben. Ich weiß nicht, wie hier ein “menschen-ähnliches” Wesen sein würde, doch weiß ich, dass ich noch keinem begegnet bin.
Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, eins zu treffen. Wieder ist die Sprache der Erde hier ungenau. Ich kann nicht sagen, es ist “Zeit”, jemanden zu treffen. Hier gibt es keine Zeit, und man kann sich nicht treffen, da wir alle eins sind. Bei diesen Worten fange ich an, jemanden in mir zu erfahren und doch außerhalb von mir, die/der sich menschlich “anfühlt”. Ich wünsche mir, dass sie/er einen Körper annimmt. Es ist für mich zu schwierig, ein Wesen ohne Körper zu verstehen.
“Oh, hallo, bist du ein menschliches Wesen?” frage ich.
Das Wesen lacht. Zunächst bin ich für einen Moment verletzt, doch dann verschwindet die Emotion. Ich kann Emotionen nicht länger halten, sie zeigen sich jetzt eher wie eine Erinnerung und nicht wie eine Erfahrung.
“Ich glaube, mein Name ist Jay”, sage ich.
“Hier haben wir keine Namen”, erwidert es, “doch wir werden für dich einen finden, damit du dich besser aufgehoben fühlst. Wie fühlst du dich mit Rhea?” fragt es telepathisch.
“Das ist nett”, sage ich, wobei ich noch immer meine Stimme gebrauche.
“Du weißt”, sagt es, “dass du hier dein Gefährt nicht anstrengen musst, indem du Töne produzierst. Wir wissen, was du uns mitteilen möchtest.”
“Ich habe so viele Fragen, die ich dir stellen möchte, wenn es dir nichts ausmacht.”
“Natürlich nicht, dazu sind wir hier.”
“Als erstes”, frage ich nun telepathisch, “warum fühle ich von dir eine größere Trennung als von den anderen Wesen, mit denen ich kommuniziere?”
“Oh, die Antwort ist, dass du darum gebeten hast. Als wir zuerst mit dir kommunizierten, haben wir uns mit dir einfach ausgetauscht, doch du brauchtest noch die Trennung.”
“Das stimmt”, antworte ich. “Es fühlte sich für mich sehr ungewohnt an, als du zuerst kamst. Warum fühle ich nicht die Notwendigkeit, von den anderen getrennt zu sein, brauche es aber, mich von dir getrennt zu fühlen?”
“Oh weh, hast du viele Fragen. Du musst lernen, dass du hier auch die Antworten hast.”
Dieser Gedanke ist sehr fremd für mich. Ich meine, auf der Erde wusste ich, dass ich eine Eingebung hatte, und mir wurde gesagt, dass ich meine eigenen Antworten finden könne, doch ich habe nicht so recht daran geglaubt. Ich war ständig dabei zu lesen, zu lernen und die Antworten zu finden. Sogar wenn ich meditieren oder beten wollte, war es zu jemand anderem. Jetzt fällt mir schwach eine Meditation ein, die ich an einem anderen Strand hatte, wo man mir auftrug, nicht zu Gott zu beten, sondern zu meinem Höheren Selbst. Doch sogar ein Höheres Selbst war von meinem Erdenkörper getrennt. Als ich erkannte, dass ich die Antworten wusste und ich alle Fragen vergaß, die ich stellen wollte, sagte ich bloß: “Magst du mir die Gegend zeigen?”
“Wohin möchtest du gehen? Wie du weißt, gibt es hier keine Bewegung, so können wir dir keine Führung wie auf der Erde anbieten.”
“Nun, dann kannst du mir vielleicht zeigen, was die Leute hier tun.”
Wieder lacht es. “Hier tun wir nichts, wir sind. Doch wir glauben, wir wissen, was du meinst.”
Augenblicklich sind wir in einer riesigen Höhle. Ich konnte die Energie vieler Wesen fühlen, doch ich sah nur Schemen in Raum tanzen.
“Was tun sie?” frage ich.
“Sie tauschen sich aus. Diese Wesen lernen, was du bald lernen wirst.”
“Was ist das?” frage ich ungeduldig und zeige auf die tanzende Energie.
“So viele Fragen. Die Antworten werden sich zeigen, sobald du bereit bist, sie zu erfahren.”
Ich schaue mich in der Höhle um und sehe viele verschiedene Energie-Formen in Bewegung. Ich frage mich, ob sie Körper haben oder ob das alles ist, was sie haben. Ich fühle ihr Menschsein, obwohl sie nicht menschlich sind. Ich frage mein Geleit, was ich jetzt tun soll, und es sagt: “Schließe dich ihnen an.”
“Wie kann ich das tun, ich sehe sie doch kaum.”
“Kaum reicht”, sagt es. “Geh’ einfach hin und höre mit deinem Herzen. Sie werden dich kennen und dir sagen, was zu tun ist.”
Ich gehe dann nach vorn, vielmehr werde ich gezogen, in die Mitte ihrer Gruppe. Plötzlich weiß ich, ich muss einem kleinen Licht zu irgendeinem bestimmten Ort folgen. Wie ich dem Licht folge, bemerke ich, wie ich mich zum ersten Mal nach unten in die Halle bewege. Das kleine Licht wird mit meiner Bewegung immer heller. Ich fange an zu erkennen, dass das Licht ein Wesen ist. Als mir das klar wird, kommt es vor, um mich zu begrüßen. Da fühle ich das unbeschreiblichste euphorische Gefühl, an das ich mich je erinnern kann. Ich bin das Wesen, und es ist ich.
“Komm’”, höre ich eine Stimme in mir und außerhalb von mir sagen, “es gibt etwas, was du wissen solltest.”
Indem das Licht und ich uns zum Ende der Halle bewegen, betreten wir einen großen Raum, in dem sich viele andere Lichtpunkte befinden. Manche dieser Lichter scheinen Umrisse von Körpern um sich zu haben und andere nicht. Ich nehme jetzt wahr, dass mein Körper viel heller ist, als er vorher war, und eine durchscheinende Qualität angenommen hat.
Ich suche in mir und um mich herum, um den Kern dieses Lichtwesens zu entdecken, damit ich es wegen meines Körpers fragen kann, als ich plötzlich eine sehr liebevolle Antwort höre:
“Ja, meine Liebe, dein Körper hat sich verändert. Er hat eine sehr hohe Schwingungsrate angenommen und erscheint deshalb nicht mehr so dicht wie vorher. Sei unbesorgt. Viele Antworten werden sich ergeben, wenn du bereit bist, hinzuhören, bevor du fragst. Dieser Raum”, fuhr es fort, “ist voller Wesen wie du, die hergekommen sind, um etwas über die Wahrheit zu lernen. Das strahlende Licht, das jetzt spricht, gehört zu den höheren Regionen und heißt Lady Leto. Höre jetzt hin, und du wirst hören.”
Ich positioniere mich jetzt an das Ende des Raumes, wo ich eine reine, beschwingte innere Stimme hören kann, von der ich irgendwie weiß, dass sie von dem Wesen, Lady Leto, ausgeht. Ich weiß, dass sie zu allen spricht, die hier zusammengekommen sind, doch gleichzeitig spricht sie zu jeder/jedem von uns auf eine zutiefst intime und persönliche Art und Weise. Ich höre ihre Stimme in meinem Inneren wie auch aus der Ferne.

“Geliebte,
ich, Lady Leto, begrüße euch mit einer Liebe, die frei ist von jeder Illusion. Ich freue mich, dass ihr euren Weg hierher gefunden habt, um an diesem Prozess teilzunehmen, euch aus der Illusion zu befreien und euch vor ihr zu schützen. Doch bevor ihr das tun könnt, müsst ihr zuerst verstehen, was eine Illusion ist. Eine Illusion ist wie ein Kokon, den ihr um euch und in euch erschafft, während ihr eure Flügel wachsen lasst und fliegen lernt.
“Wie erschafft ihr diese Illusionen? Einige Illusionen wurden von euren Autoritätsfiguren gelernt, als ihr noch Kind wart, und andere erschuft ihr selbst aus Angst vor dem Unbekannten. Wenn ihr euch in einer Situation befindet, in der ihr unsicher seid, ob ihr euch ihr stellen könnt, dann erschafft ihr euch einen Überzug von irgendetwas, von dem ihr glaubt, dass es leichter zu handhaben sei. Dieser Prozess beginnt mit einer Unsicherheit bezüglich eurer Fähigkeit, in irgendeiner bestimmten Situation standfest zu bleiben. Dann ‘wünscht’ ihr euch, die Situation sei irgendwie anders, so dass ihr euch angenehmer fühlt. Dieser ‘Wunsch’ entwickelt sich dann weiter in eine ‘Erwartung’. Die ‘Erwartung’ steuert dann eure ‘Wahrnehmung’.
“Es gibt immer in jeder Situation Myriaden von Möglichkeiten, und ihr werdet diejenigen wahrnehmen, die ihr euch wünscht und zu erfahren erwartet. Wenn ihr im Wald spazieren geht und euch wünscht und erwartet, Vögel zu sehen, dann werdet ihr unbewusst nach ihnen Ausschau halten und eure Aufmerksamkeit auf sie richten. Wenn ihr wünscht und erwartet, Müll zu finden, dann werdet ihr nach ihm ausschauen und nichts anderes als Müll sehen. In Wahrheit existieren beide, die Vögel und der Müll zusammen, und ihr wählt eure Wirklichkeit durch eure Wünsche, Erwartungen und folgerichtigen Wahrnehmungen.
“Nun könnt ihr fragen, ‘Warum sollte jemand den Wunsch haben Müll zu sehen, wenn er im Wald spazieren geht, oder sonst nach irgendeiner negativen Erfahrung verlangen?’ Die Antwort ist – Gewohnheit. Ihr habt gelernt, euch bei dem Bekannten sicher und bei dem Unbekannten unsicher zu fühlen. Wenn ihr mit Negativität in eurer Umgebung aufgewachsen seid, habt ihr gelernt, euch darin sicher zu fühlen. Das ist alles, was ihr kennt, und deshalb erwartet ihr ‘Negativität’, weil ihr euch das Bekannte eher ‘wünscht’, als das Unbekannte.
“Ihr mögt glauben, dass Illusion ein Problem ist, das ihr habt, um eure äußere Welt korrekt zu identifizieren. Natürlich stimmt das. Doch Illusionen über die Welt um euch herum sind nichts anderes als Widerspiegelungen der Illusionen, in euch selbst bezüglich eurer Meinungen, Ängste, Unsicherheiten und Abhängigkeiten. Diese inneren Unreinheiten wurden durch eure vergangene Umgebung geschaffen und projizieren eine Wirklichkeit, die so scheint ‘als ob’ sie etwas anderes wäre. Ihr erschuft diese ‘als ob’-Wirklichkeit, weil sie aus eurem ‘Bekannten’ kommt und sich deshalb sicherer anfühlt. Dann schaut ihr aus dieser Scheinwirklichkeit auf das Leben und trefft von diesem Standpunkt aus Entscheidungen und nicht von dem Standpunkt eines friedlichen, erleuchteten Geistes und eines liebevollen Herzens. Wenn ihr selbst in euch gehen und diese Unreinheiten angehen und heilen könnt, dann könnt ihr eure innewohnende Erinnerung an die Wahrheit wiedererlangen. Diese Wahrheit gewährt eine Sicherheit jenseits aller Illusion, denn sie wird von eurem Höheren Selbst projiziert und nicht von den Ängsten und Traumata eurer Kindheit und eures Egos.
“Bei unserem ätherischen Fokus über Delos arbeiten wir eng zusammen mit den Kräften der Wahrheit und des Verständnisses von Lady Pallas Athene, der Göttin der Wahrheit, von Meister Hilarion, dem Kohan des Fünften Strahls der Wahrheit und der Heilung, und mit dem großen Sonnengott Apollo. Faktisch ist unser Rat ein Zweig der Loge der Brüder und Schwestern des ‘Golden Robe’ [Ich bringe lieber die englische Bezeichnung, bevor ich eine falsche Übersetzung ‘rate’. K.E.]. Gestattet mir, dass ich euch erläutere, wie wir euch dabei unterstützen können, euch selbst von der Illusion zu befreien und vor ihr zu schützen.
“Der Prozess, ein volles Gott-Wesen zu werden, umschließt die subtilen, fein strukturierten Unterweisungen, wie die weibliche und die männliche Natur von Gott in ein Gleichgewicht zu bringen sind (Einatmen – Ausatmen; Yin -Yang; Aufnahme/Assimilation – Ausstrahlung; Liebe – Macht). Dieses Ausgleichen der inneren (weiblichen) und äußeren (männlichen) Wirklichkeiten kann am ehesten erreicht werden, wenn ihr in der Lage seid, euch dieser beiden Aspekte in euch selbst bewusst zu sein. Sobald ihr einmal beide Anteile in euch wahrgenommen habt, könnt ihr anschließend lernen, sie sowohl im (männlichen) ‘Wachzustand’ als auch im (weiblichen) ‘Schlafzustand’ eures Lebens in Balance zu bringen. Je bewusster ihr diese Unterweisungen zum Ausgleich eurer persönlichen Energie aufnehmt, desto eher wird euer spirituelles Selbst in der Lage sein, den Geist (engl. mind: Kopf, Geist, Verstand, Gemüt) zu bemeistern. Dieses Lernen der Balance gelingt umso leichter, sobald eine hinlängliche Reinigung der inneren Natur die erlernten und selbst geschaffenen Illusionen entfernt hat.
“Zwei wichtige Geschenke, um diesen Evolutionsprozess voranzutreiben, wurden der Menschheit geschenkt. Das erste ist die bewusste Anbindung der Menschheit an die Aufgestiegenen Meister so wie uns. Diese Meister sind den Weg der Evolution durch viele Verkörperungen auf der Erde gegangen und können deshalb jede/n von euch verstehen und in ihrem/seinem innerer Weg zur Meisterschaft unterstützen.
“Das zweite Geschenk ist die Violette Flamme der Transmutation. Diese Violette Flamme ist eine innere Aktivität und steht bei jeder direkten Anrufung direkt zur Verfügung, um bei sämtlichen Erfahrungen Energie frei zu setzen. Die Violette Flamme ist eine spirituelle Kraft mit einer sehr hohen Schwingung. Jegliche Unvollkommenheit, die von diesem Licht umfangen wird, wird zur ursprünglichen Quelle freigegeben, um dort gereinigt und später dem Universum zurückgegeben zu werden. Alles, was die Violette Flamme überlebt, ist mit Sicherheit von einer höchsten Schwingungsrate und deshalb Göttliche Wahrheit und Vollkommenheit. In diesem ‘Werkzeug’ der Transmutation könnt ihr schnell die Wahrheit von der Illusion trennen. Ihr könnt den Einsatz dieser Flamme durch diese Affirmation herbeirufen:

ENTFLAMME, ENTFLAMME, ENTFLAMME DAS VIOLETTE FEUER,
UND TRANSMUTIERE JEDEN SCHATTEN
IN LICHT, LICHT, LICHT.

“Die Schwestern und Brüder von Delos werden euch bei dem Prozess unterstützen, euer inneres und äußeres Leben in Balance zu halten, indem sie an dreißig aufeinanderfolgenden Tagen in eurem inneren Bewusstsein einen Schleier der Illusion heben. Mit der Entfernung jedes Schleiers enthüllen sie euch die Wahrheit und das Verständnis jeder dieser Illusionen. Stellt euch vor, dreißig Schleier der Illusion von eurer inneren Natur werden beseitigt, um euer spirituelles Gewahrsein zu klären. Ihr werdet jeden Tag eine besondere Botschaft erhalten. Am einunddreißigsten Tag werden wir uns bei dem Elementalen Erntefest zeigen, auf dem die Elemente, aus denen euer inneres Fahrzeug besteht, ihre Geschenke einer Erhöhung im Fortschritt und der Reinigung dem Herrn der Welt vorstellen.
“Jeden Tag wird diese Reinigungszeremonie damit beginnen, dass ihr in einen weißen Lichtkreis geführt werdet, wo zwei Schwestern von meinem Fokus der Wahrheit, die in ihrer rosa Ausstrahlung fast formlos sind, euch helfen, jeden ‘Schleier’ von eurer inneren Welt zu entfernen. Dann werden euch zwei Brüder außerhalb des Kreises weiter unterstützen. Der Bruder von Hilarions Fokus wird die Wahrheit bezüglich jeden Schleiers projizieren, die für euren Fortschritt nötig ist. Dann wird euch der Bruder von Apollos Fokus dabei unterstützen, die Kraft des Verstehens dieser Wahrheit in eurem äußeren Geist zu manifestieren. Achtet auf die Lektionen, die ihr in diesem Monat lernt. Nutzt die Violette Flamme, um alle Schatten frei zu legen, damit euch nichts von diesem Dienst an eurem Leben abhalten kann.
“So wie eine Mutter ihre Kinder umfängt, um sie vor Gefahr zu schützen, werde ich über eurer spirituellen Entwicklung wachen, damit ihr euch sicher fühlen könnt. Ich werde erst ruhen, wenn jede/r von euch frei ist in der Wirklichkeit ewigen Friedens im ‘ICH BIN-Bewusstsein’.”

Als die große Dame ihre inspirierende Ansprache beendet hat, fühle ich, wie sich eine Woge von Liebe und Einheit in der Gruppe ausbreitet. Ich suche wieder nach meiner Begleitung, um zu fragen, was ich jetzt tun soll, da höre ich von innen:
“Ja, meine Liebe, du bist eingeladen worden, um an dieser Zeremonie teilzunehmen. Du musst jedoch bereit sein, zwischen jeder Zeremonie zur Erde zurückzukehren, damit du sie in deinem physischen Gewand erden kannst. Bist du bereit dazu?”
“Nun”, antworte ich langsam, “ich kann nicht sagen, dass ich scharf darauf bin, in das Land der Schubladen zurückzukehren, doch ich fühle mich sehr inspiriert von den Worten von Lady Leto. Ich vermute, wenn ich lernen kann, wirklich zu verstehen, was sie sagte, dann wird mein Leben dort sehr viel glücklicher werden.”
“Ist das ein Ja, meine Eine?”
“Ja”, sage ich, “das ist ein Ja, und ich hoffe, es wird mir nicht leid tun.”
“Denk dran, meine Liebe”, erwidert sie sanft, “dass jede Anstrengung, die du für das Weiterkommen deiner Seele unternimmst, für immer ein Teil deines Seins wird. Jeden Abend, wenn du schlafen gehst, rufe uns, und wir werden dafür sorgen, dass du hierher zurückkehrst.”
“Muss ich jetzt gehen?” frage ich.

Doch noch während ich spreche, fühle ich, wie sich der Raum auflöst und ich beginne, mich schwerer und schwerer zu fühlen…

SCHLEIER EINS
„Die Illusion von Zeit ist Geld“

„Au fein, ich bin zurück“, als ich wegging, fürchtete ich, ich könnte nicht zurückkehren, und nun bin ich hier. Allerdings weiß ich nicht, wo ich vorher war. Ich weiß, dass meine Geistführerin mir sagte, ich würde zur Erde zurückkehren, doch ich kann mich an nichts erinnern.
„Hallo, meine Eine“, höre ich die vertraute Stimme meiner Geistführerin.

„Ich weiß, dass viele hier keine Namen verwenden“, sage ich. „Doch wenn ich einen Namen hätte, mit dem ich dich rufen kann, würde mir das helfen.“
„Wieso? Natürlich. Du kannst mich Lady Astrea nennen. Ich erhielt den Auftrag, zu antworten, wenn du rufst, und ich werde so lange, wie du mich brauchst, deine Führerin bleiben,“ antwortet sie. (Ich hatte sie immer als sehr weiblich wahrgenommen, doch ohne einen sichtbaren Körper ist es schwer zu entscheiden, welche Polarität und welches Geschlecht jemand hat.)
„Du bist jetzt an der Reihe, in den Kreis zu treten. Bitte folge mir“, bittet sie mich, als könnte ich ihr Ersuchen abschlagen. Da sie so viel in mir wie außerhalb von mir ist, weiß ich nicht, wie ich es vermeiden könnte, ihr zu folgen, selbst wenn ich es wollte. Wir bewegen uns durch einen weiteren Vorraum und ich fühle, wie mein Körper bzw. das, was davon da ist, immer leichter wird, während wir auf ein goldenes Tor am Ende der Halle zugehen. „In Zukunft wirst du auf der anderen Seite der Tür eintreffen. Doch beim ersten Mal musst du hier ankommen, damit du dich langsam an diese höhere Schwingung anpassen kannst. Nimm jetzt einen langsamen, tiefen Atemzug und bereite dich vor, bevor sich die Türen öffnen, denn auf der anderen Seite ist die Schwingung sehr hoch.“
Ich tue, was sie mir sagt, und als sich die Tür öffnet, habe ich das Gefühl, als würde vor mir ein großes Feuer ausbrechen. Ich schütze meine Augen und halte mich an den Wänden der Halle fest. Da ich jeden Orientierungssinn verliere, weiß ich nicht mehr, wo oben und unten ist und ob ich stehe, sitze oder liege. Zum ersten Mal an diesem Ort fühle ich ein Unbehagen. Ich bemerke ein starkes Summen in meinen Ohren und ein tiefes Schwindelgefühl und Übelkeit.

Ich kann nichts sehen und höre nur das Summen. Ich habe das Gefühl, als loderte in mir ein Feuer. Ich bin am Platz festgefroren, gleichzeitig fühle ich mich, als würde ich mich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen. Ich kann weder denken, noch sprechen, noch fühlen. Warum bin ich hier? Worauf habe ich mich eingelassen? Dies ist mit Sicherheit der Tod!
„Nein, meine Liebe, du wirst nicht sterben. Nur die Teile von dir, die sich nicht verändern wollen, werden sterben, weil eine hier getroffene Verpflichtung eine Verpflichtung dem Leben gegenüber ist. Jeder Anteil von dir, der nicht fähig ist, weiterzumachen, wird gnädig aufgelöst. Widersetze dich diesem Prozess nicht. Halte dich vielmehr an das, was bleibt und vertraue. Vor allen Dingen, meine Eine, vertraue.“

Zuerst bin ich überrascht, dass ich ihre Worte durch dieses Summen hindurch hören kann, doch das Zuhören gibt mir etwas, an dem ich mich festhalten kann, und ich fange an, mich an diese neue Seinsweise zu gewöhnen. Ich kann jedoch immer noch nicht sprechen und wüsste auch nicht, was ich sagen sollte, wenn ich es könnte. Deshalb folge ich ihr blind, weil ich in diesem blendenden Licht immer noch sehr wenig sehen kann. Wir gehen mitten in den Raum, wo das Licht noch stärker ist, und dort scheint aus diesem Licht ein Kreis geformt zu sein. Ich folge meiner Führerin und höre über dem ewigen Summen schwach: „Vertraue. Du musst vor allem vertrauen.“
Wie ich in den Kreis trete, stelle ich fest, dass ich allein bin – ganz und gar allein. Dieses Alleinsein ruft allerdings nicht die alte vertraute Angst hervor, vielmehr führt es zu einer tiefen und absoluten Stille. Eine Stille, die weit über das hinausgeht, was ich jemals erfahren habe. Plötzlich erscheinen von irgendwoher zwei wunderschöne in ein rosafarbenes Leuchten gekleidete weibliche Wesen in dem Kreis und kommen auf mich zu. Sanft entfernen sie einen unsichtbaren Schleier von meinem Gesicht.

Sie bewegen sich zum äußeren Rand des Kreises, und ich höre Lady Leto, die spricht: „Liebes, der erste Schleier ist die Illusion von ‚Zeit ist Geld‘. Zeit und Geld spielen nur auf der dreidimensionalen Erde eine Rolle und sind deshalb bedeutende Grundlagen für die Illusion. Keins von beiden hat in deiner inneren Welt irgendeinen Wert. Die Formel für diese Illusion beruht auf dem Glauben, dass Geld zum Überleben notwendig sei – es braucht Zeit, um Geld zu verdienen – und deshalb könne nur eine gewisse Zeit für die innere Arbeit aufgewandt werden, da Zeit nötig sei, um Geld zum Überleben zu verdienen.“
Dann übernimmt der Bruder von Hilarions Tempel den Schleier, und dabei höre ich eine vertraute Stimme: „In Wahrheit existieren natürlich, meine Eine, wie du es auf der Erde kennst, Zeit und Geld nur in der dritten Dimension. Zeit ist eine Ausrichtung von Gedanken und Handlungen, und ist nötig, um euch auf der Erde motiviert zu halten. Zeit ist im Grunde ein Transportmittel, mit dem man seine sämtlichen Schulungsräume auf der Erde aufsuchen kann. Geld ist ein Tauschmittel, das Wert und folglich Erfolg auf der Erde verkörpert.

„In dem Einssein der fünften Dimension braucht es keinen Tausch und keine Entlohnung, weil alle in Einheit leben. Wir kennen nicht das Gefühl der Trennung, das auf der Erde so hervorgehoben wird, und deshalb müssen wir nicht diese Symbole für Tausch und Entlohnung gestalten. Es gibt keinen größeren Lohn als die Einheit von Herz und Gemüt, und nichts wird als Gegenleistung für bedingungslose Liebe erwartet.“

„Bitte“, füge ich schnell hinzu, als ich plötzlich meine Stimme wiederfinde, „darf ich dich fragen, warum mir deine Stimme so vertraut ist?“
„Ja, warum nicht“, kommt die Antwort, „ich bin Hilarion. Ich habe viele Male mit dir als Antwort auf dein inneres Rufen gesprochen. Ich freue mich sehr, dass du zur Zeremonie gekommen bist, und ich werde dir gern jede Frage beantworten.“

Dann übergibt der Bruder den Schleier der Illusion an den Bruder aus der Klause des mächtigen Apollo, der diesen Schleier bis zur ersten Ursache auflöst, wo er in reines Licht transmutiert zu wird.
„Gestatte, dass ich dich Apollo persönlich vorstelle“, sagt Hilarion. „Er wird dir dabei behilflich sein, jeden Schleier der Illusion, der entfernt wird, zu verstehen.
„Guten Morgen, Eine, ich bin erfreut, deine Bekanntschaft zu machen. Unsere Energien haben bis heute noch nicht zusammengefunden. Ich freue mich, dass du danach gerufen hast, den/die/das Eine zu verstehen. ‚Zeit ist Geld‘ ist eine wunderbare Erden-Illusion, die besonders in der westlichen Welt ausgeprägt ist. Es ist auch eine Illusion, die es speziell in der dritten Dimension gibt. Auf der vierten Dimension gibt es noch immer Zeit, doch sie unterscheidet sich von der auf der dritten Dimension. Was auf der physischen Ebene Jahre sein können, sind Minuten auf der astralen Ebene. Die Astralebene ist eine andere Bezeichnung für die vierte Dimension, so wie die physische Ebene eine andere Bezeichnung für die dritte Dimension ist.
„Innerhalb der Zeitepoche, in der deine physische Form lebt, bildet sich ein wunderbarer Augenblick des Übergangs heraus. Die dritte Dimension kollabiert in die vierte Dimension. Stelle dir jetzt eine zusammenschiebbare Reisetasse vor, bei der der kleinste Bereich der Tasse auf dem Boden ist. Deshalb schiebt sich der Boden der Tasse in den Bereich (Reifen, K.E.) der Tasse, der genau darüber und etwas größer ist. Fast so wie bei der Reisetasse wird die dritte Dimension in die vierte Dimension kollabieren. Nichts wird aufhören zu sein. Es wird jedoch eine neue Schwingung die dritte Dimension umgeben.

„Innerhalb der Wirklichkeit der dritten Dimension ist Zeit aus den oben aufgeführten Gründen Geld. In der vierten Dimension jedoch ist der Zeitablauf abhängig von der jeweiligen Betätigung. Zeit ist äußerst vergnüglich und vergeht leicht und wie im Flug, wenn jemand Freude bei einer künstlerischen Betätigung empfindet. Deshalb gilt in der vierten Dimension ‚Zeit ist Kunst‘. Gestatte dir, Freude an einer künstlerischen Betätigung egal welcher Art zu finden. Denk daran, es spielt keine Rolle, wieviel Geld jemand hat, Zeit lässt sich nicht kaufen. Verbringe deshalb deine Zeit weise und freudvoll.“

Während noch die Szene vor mir verblasst, bemerke ich, dass ich zur Erde zurückkehre. Die letzten Worte, an die ich mich erinnere, bevor ich das Bewusstsein verliere, gingen darum, dass ich keine Zeit für mich selbst habe, da ich mich so viel um das Leben anderer kümmere anstatt um mein eigenes…

FRAGEN & ANTWORTEN ZU „ZEIT IST GELD“

SUE: Die meiste Zeit meines Lebens habe ich damit verbracht, nach Stundensätzen oder einzeln mit Patienten (als Audiologin) abzurechnen, so dass „Zeit ist Geld“ meine Wirklichkeit war. Natürlich brauchte ich dabei sehr viel Zeit, um Los Angeles zu umfahren, was EINE MENGE Zeit kostet, und für Vorbereitungen und zum Schreiben von Rechnungen. Als ich dann mit meiner Webseite 1993 begann, schrieb und postete ich jahrzehntelang OHNE Geld und zahlte tatsächlich anderen dafür, dass sie mich unterstützten.
Nein, niemals hätte ich andere bezahlt, um mir in der Audiologie zu assistieren, da das nicht meine Herzensangelegenheit war. Demgegenüber war ich mit vollem Herzen dabei, als ich die Anweisung der Arkturianer hörte und befolgte, „eine Webseite zu schreiben“. Da lernte ich, dass dann, wenn ich tat, was ich liebte, die Illusion von „Zeit ist Geld“ transmutiert wurde in „Zeit, zu tun, was ich liebe“.
WAS IST EURE ERFAHRUNG MIT DER ILLUSION „ZEIT IST GELD“, UND WIE HABT IHR DIESE ILLUSION TRANSMUTIERT ODER WIE MÖCHTET IHR SIE TRANSMUTIEREN?

Danke für eure Antworten. Wir wollen uns auf 2016 vorbereiten, indem wir
ILLUSION IN WAHRHEIT TRANSMUTIEREN.

DANKE EUCH IM VORAUS FÜR EURE BEITRÄGE
SUE

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/11/thirty-veils-of-illusion-parts-1-and-3.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Raunächte

„Die 12 heiligen Raunächte …
die Zeit zwischen den Jahren …
die Zeitqualität ändert sich …
Schicksalsfäden werden gesponnen
Wunder über Wunder …
Jede Nacht steht für den Monat des
kommenden Jahres …“

Antje Zingelmann

Die Raunächte, die 12 Nächte zwischen dem 25. Dezember und 6. Januar, haben in der alten Überlieferung schon immer eine besondere Bedeutung gehabt. Da bisher in allen Vorhersagen für das Jahr 2016 eher mehr als weniger große Turbulenzen und Veränderungen angesprochen wurden, möchte ich euch ermuntern, in diesen Tagen bewusst Möglichkeiten des Rückzugs und des stillen Bei-sich-Seins zu finden. Die zuströmenden neuen weiblichen Energien dürfen uns dabei helfen.
Dazu im Anschluss noch zwei Übersetzungen. Die etwas spröde Ausdrucksweise von Melchisedek habe ich bewusst beibehalten, passt sie doch zu der Energie.
Karla Engemann

„Anhand der Jahreszeiten die Polarität und die Bewegung des Lebens erfahren zu können, ist ein großes Privileg, das wir hier in unseren Breiten haben. Wir finden einen wunderbaren Kreislauf des Lebens vor, wenn wir uns darauf einlassen und in seinem Rhythmus bleiben. Dann fließen wir und dann strahlt das Licht aus unserem Inneren heraus – das wahre Licht.
Jetzt gerade treten wir in die besonderen Tage ein, an denen wir dem Unergründlichen, dem Unbenennbaren und dem Unantastbaren der weiblichen und mütterlichen Kraft unseres Planeten Erde begegnen können – ganz direkt und ganz hautnah… und noch nie war das so wichtig, wie heuer.
Wir spüren deshalb oft auch ein ganz intensives Ruhe-Bedürfnis und merken, dass wir jetzt alte Erinnerungen und (Weihnachts-) Stimmungen nicht mehr einfach hervorholen und aktivieren können. Die Kraft kommt nun von innen und sie ist noch ziemlich ungewohnt. Zu sehr ist sie bisher zugedeckt worden und sie wird sich vorsichtig erst ent-falten.

Momentan gibt es deshalb für uns nur eins zu tun: uns hineinnehmen lassen in die große Stille und nährende Dunkelheit der uns liebenden Erde… Loslassen, was vorüber ist. Loslassen, was lärmend unsere Plätze und Körper füllt. Loslassen und einfach ruhen. Wir werden die Kraft, die dabei entsteht, brauchen…“
Magda Wimmer, Licht-Wandlung

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ishtar erhebt sich: Melchisedek und Arkturianer
von Annamerkaba (9.12.2015)
Seid alle gegrüßt. Bevor ich mit diesem Channeling beginne, möchte ich eine persönliche Anmerkung voranstellen. Ich habe hintereinander zwei Channelings bekommen, eins aus der 33. Dimension von Melchisedek und seiner Begleitung und ein weiteres von den Arkturianern. Meine geistigen Führer baten mich, diese gemeinsam an euch weiterzugeben, da beide sehr wichtig sind und in die Zeit passen.
Ich möchte weiterhin ergänzen, dass die nächsten Wochen bis Ende Dezember uns viele Gelegenheiten zum Nachdenken darüber bieten, was wir in diesem Jahr erlebt haben, was wir aus unseren Erfahrungen lernen und ob wir möchten, dass sie entweder in die Vergangenheit zerrinnen oder uns in die Zukunft begleiten – unter der Voraussetzung, dass alles, was wir mitnehmen, für uns und alle Beteiligten zum größten Wohle ist. Diese Zeit ist weiterhin günstig, auch wenn viele zurzeit scheinbare Blockaden erleben. Diese sogenannten Blockaden haben lediglich den Grund, dass euch eine Gelegenheit geboten wird, ANZUHALTEN und die beste Straßenkarte für die nächsten Schritte eurer Seele auf dieser Lebensreise hervorzuholen. Betrachtet diese Augenblick also als eine kleine Rast auf eurem Weg. Ihr werdet nicht blockiert, sondern erhaltet einfach eine Gelegenheit, über alles in eurem Leben nachzudenken.
Auch noch einmal für diejenigen unter euch, die verschiedenen gesundheitlichen Problemen ausgesetzt sind, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Magenproblemen, Stimmungsschwankungen usw., dies ist lediglich eine Reaktion eures Körpers auf verschiedene Energien, mit denen die Erde derzeit bombardiert wird. Gönnt euch bitte viel Ruhe, trinkt reichlich Wasser und denkt daran zu atmen, je tiefer ihr atmet, desto mehr Sauerstoff bringt ihr in euren Körper und desto mehr werden euch eure Zellen danken und mit einer besseren Gesundheit und einem größeren Wohlbefinden belohnen. [A. bietet an dieser Stelle ihre persönlichen Sitzungen an. K.E.]

Nach dieser Einführung jetzt also die Durchgabe, die ich von Melchisedek und der 33. Dimension erhalten habe.
Wie ein Phoenix erhebt sie sich aus der Asche des abgelaufenen Jahres, um zur Reinheit des SEINS zurückzukehren. Wie ein Phoenix setzt sie sich selbst in Flammen, um höher aufzusteigen als der Rauch und sich in die Äther zu erheben. Indem sie zurückkehrt zu dem, was sie in Wahrheit ist, und voraussieht, wie sie sich in ihrer Herzensgüte entfaltet, erhebt sie sich aus der Asche des Missverstehens ihrer wahren Identität.
Ishtar erwacht in jedem einzelnen Wesen, das auf GAIA lebt, und ruft die weiblichen Energien herbei, um die Rückkehr zum Einssein zu reinigen und zu koordinieren. Seit Äonen lag sie schlafend im Bewusstsein der gesamten Menschheit, die Begrenzungen des menschlichen Verständnisses der Wirklichkeit unterdrückten ihre Einfluss.
Nun entzündet sie die Kraft in jedem ihrer geliebten Kinder und überbringt die Reprise des inneren Wissens, dass alles im Universum gut ist und dass alle ihre geliebten Kinder zu dem, was ist, zurückkehren werden. Sie erlaubt den wirbelnden Energien reiner göttlicher Absichten, ihre Kinder in dem überschäumenden Sprudel dessen zu baden, was sie wirklich sind. Das angeborene innere Wissen wird mit den außerordentlichen Erfahrungen im Bewusstsein menschlicher Wirklichkeit ins Gleichgewicht gebracht.

Ishtar ist zurückgekehrt und hat die Herzen vieler entfacht, die ihre Essenz neu kalibrieren und herbeirufen, die nun durch den Glanz ihrer jeweils eigenen Herzensgüte strahlt. Sie gleitet durch die herrlichen Begleitmusiken in den himmlischen Reichen, berührt die äußerst verschlungen komponierten Klänge des Aufstiegs und ruft die harmonischen Klänge in den Herzen all ihrer Kinder hervor.
Sie erhebt sich im Bewusstsein ihrer Kinder und ruft jede/n einzeln auf, die weiblichen Energien, die sich im Inneren erheben, zu umarmen und ihnen zu ermöglichen, Wurzeln zu fassen und einer neue Auffassung von dem, was ist, Gestalt zu geben, d.h. einer neuen bewussten Wirklichkeit des Ausgleichs und der Integration beider Polaritäten, die dem Menschen als weiblich und männlich bekannt sind.

Jede/r soll ihre Gegenwart erfahren, jede/r soll ihre Energien verstehen, die im Inneren wirbeln und sie als das erkennen, was sie in Wahrheit sind, das Säubern und Reinigen ausgelaufener Denkmodelle, d.h. ein Säubern und Reinigen von dem, was nicht länger in die neue Wirklichkeit des SEINS passt.

Die ansteigenden Wellen weiblicher Energien sollen durch jede/n Einzelnen gleiten, die/der auf GAIA lebt und sie/ihn auf die jeweils eigene Schöpfung einstimmen, sowie mit den verlorenen Aspekten des Selbst wieder vereinen und ermöglichen, den Verlust mit äußerstem Verständnis und größter Dankbarkeit für all das Wissen zu erforschen, das erworben wurde, für all das Wissen und Gewahrsein, das durch die besagten Erfahrungen hervorgebracht wurde, egal wie hoch das Ausmaß der Herzensgüte war oder ob sie vollständig fehlte.
Durch die Herrlichkeit der vollständigen Hingabe an das Selbst, der vollständigen Hingabe eingepflanzter Denkmuster der menschlichen Geschichte, und durch das vollständige Begreifen der Wahrheit der besagten Erfahrungen kann sich jede/r auf den am besten geeigneten Weg der eigenen Seele ausrichten. Durch die Hingabe der alten Identität und Verbundenheit an das, was sie/er in Wahrheit ist, werden schließlich die Energien hervorgebracht, die notwendig sind, um einen neuen Weg zu gestalten, nicht nur für sich selbst, sondern für die gesamte Menschheit.

Auf diese Weise wird jede/r von euch wie ein Phoenix, der sich aus der Asche des abgelaufenen Jahres erhebt, aus der Asche eurer falschen Identitäten aufsteigen, sich über die Missverständnisse erheben und sich gestatten, sich mit der Reinheit des SEINS und mit der wahren Wirklichkeitsstruktur von Allem-was-ist zu verbinden. Dabei werdet ihr die ganze Zeit über begreifen, dass das Experiment zu Ende geht, werdet dankbar sein für das besagte Experiment und zulassen, dass euch die neu geformten Energien in ein neues Zeitalter einer Denkweise geleiten, in der die bewussten Teilchen eurer irdischen Wirklichkeiten sich mit den bewussten Teilchen der neu geformten Lebensweise vermischen und einen neuen Weg des Begreifens, der Herzensgüte, der Fülle, der Ausgeglichenheit, des bedingungslosen Verstehens, der Schöpferkraft und der bedingungslosen Liebe für alle beschreiben.
Wisst, dass ihr von Allem-was-ist unterstützt werdet. Wisst, dass wir mit euch Hand in Hand und Fußstapfen in Fußstapfen gehen. Wisst, das ihr uns rufen könnt, wann immer es nötig ist. Wisst, dass es so ist. Denn es ist.
Dies ist alles, was wir jetzt für euch haben. Wir lieben euch. Wir sind bei euch. Lebt jetzt wohl.

Und hier ist eine Botschft, die ich von den Arkturianern empfangen habe…
Der Übergang in ein höheres Bewusstsein gleitet ein weiteres Mal über euren Planeten, und viele unter euch erleben ein schwebendes Gefühl von Verlagerung. Ihr findet euch wieder in der Tiefe verschiedener Wirklichkeiten, die in ihrer Natur unglaublich flüssig zu sein scheinen. Zeit und Raum gehen euch verloren, ihr verliert eure Gedanken und erlebt einen extremen Schwindel oder eine große Müdigkeit. Dies sind nichts als normale Reaktionen eures (Körper-)Gefährts auf die Veränderungen im Magnetfeld eures Entwicklungszyklus. Da euer Planet in das auf der fünfdimensionalen Frequenz basierende Programm transzendiert, werden auch eure Gefährte umprogrammiert, damit sie den Veränderungen durch den atmosphärischen Druck und den Magnetismus innerhalb des Kerns eures Planeten Stand halten.

Die Umstrukturierung eurer DNA, die seit einiger Zeit in Kraft ist, erhält jetzt eine weitere Aufstockung, und viele unter euch werden auf ihre bevorstehende Mission ausgerichtet, auf die von euch gewählte Schwungkraft, die Schwungkraft für euren Seelenweg.
Die Vereinigungsprinzipien des ewigen OM sowie das Verstehen der Einheit werden euch zurückgespiegelt durch euer kognitives Verstehen des Chaos, das sich in eurer unmittelbaren Umgebung wie auch auf dem gesamten Planeten zeigt. Denn das Chaos, das sich dort entfaltet, ist nichts Weiteres als ein Trugbild der Wirklichkeit, eine Ablenkung von dem, was eigentlich für euer Seelenwachstum nötig ist. Das nämlich ist das Verständnis für notwendige, wenngleich unbequeme Veränderungen, die alles das rasch beseitigen, was nicht länger auf euren Planeten gehört, und die nicht nur notwendig sind, sondern auch von den meisten Bewohner/innen GAIAs willkommen geheißen werden.
Und so werdet ihr durch das Chaos zur Heiterkeit des SEINS finden. Durch das Chaos gelangt ihr zum Verstehen des Selbst und erfahrt ihr die Freisetzung alter Denk- und Handlungsmuster und richtet euch erneut an dem aus, was wahrhaft ist. Es ist das, was der Menschheit mit Gewissheit dabei behilflich ist, diese neuen Frequenzen zu verankern und eine neue Gesellschaft zu errichten, in der die lichtvollen Frequenzen und Schwingungen klar verstanden und zum höchsten Nutzen der gesamten Menschheit angewandt werden.
Auf diese Weise beginnt ihr, durch die innen wie außen auftretenden Veränderungen hindurch zu sehen, wie sich vor euch ein klarerer Weg auftut, ein klarerer, sich mehr im Gleichgewicht befindlicher Seinszustand sowie eine Rückkehr zur Reinheit, zur Güte, zur Fülle und Macht, zum bedingungslosen Verstehen von Allem-was-ist und zur Ausrichtung auf den wahren Weg eurer Seele.
Dies ist alles, was wir jetzt für euch haben. Wir lieben euch. Wir sind bei euch. Lebt jetzt wohl.

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: https://sacredascensionmerkaba.wordpress.com/2015/12/09/ishtar-rising-melchizedek-arcturians/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Vollmond 25. Dezember und Ausblick auf 2016

Erzengel Michael durch Celia Fenn (13.12.2015)

Geliebte Familie des Lichts, in diesem Monat Dezember integriert ihr die machtvollen Fertigstellungsenergien der Welle des kosmischen Quantenlichtes, die im August, am 8-8-8, ausgelöst wurde und durch das Löwentor hinunterstieg, und bringt sie ins Gleichgewicht. Diese Energie ist während der letzten Monate verstärkt und integriert worden, und jetzt wird es euch der Dezember ermöglichen, euch auf die großen Ereignisse einzustellen und vorzubereiten, die 2016 auf euch zukommen.
Das Schlüsselwort für diesen Augenblick des „Jetzt“ ist „Transformation“. Die galaktischen Kodierungen bringen euch in eine vereinigte Zeitlinie hinein, in der sich alle Erdenwirklichkeiten für die große Transformation vorbereiten, die euch an die zukünftige Erde der Harmonie und des Friedens anpasst.
Wir bitten euch, euch als Meister/innen der Zeit zu sehen, wie ihr die Vergangenheit und Zukunft in eurer absichtsvollen Wirklichkeit haltet, indem ihr das „Jetzt“ manifestiert, jene unendliche Gegenwart, die euer Göttliches Herz ist. Aus dieser Sicht seid ihr die Meister/innen eurer Zeitlinie(n) und haltet die Vergangenheit und die Zukunft in vollkommenem Gleichgewicht. Aus eurem Göttlichen Heiligen Herzen webt ihr die Zeit-/Raum-Energien in die Neue Erde.
Diese Zukunft ist wirklich! Sie ist in Übereinstimmung mit dem Göttlichen Willen, und sie erfordert jetzt die Transformation der Erde!

Die Wirbel-Punkte im Dezember
Geliebte Licht-Familie, die Zeit zwischen dem 12. und dem 19. Dezember dient der Integration und der Vorbereitung auf die machtvollen galaktischen Energien, die aus dem Galaktischen Zentrum durch das südliche planetare Portal über der Antarktis auf die Erde fließen werden.

Das Portal vom 12.12. ermöglicht eine Frequenzbeschleunigung und einen Zufluss von Goldenem Licht, um die Erde und alle ihre Bewohner/innen auf die kommenden machtvollen Energiewirbel vorzubereiten.
Am 19.12. zeigt sich die vollkommene Übereinstimmung zwischen dem Galaktischen Zentrum und der Sonne auf 27° im Sternzeichen Schütze der traditionellen Astrologie. In der Astrologie mit 13 Zeichen war die Sonne im Sternbild Schlangenträger oder Äskulap, dem Zeichen von Christus, dem Heiler, und dies wirkte wie ein Kraftmotor, der die Erde mit dem Galaktischen Zentrum und der Großen Zentralen Sonne ausrichtet. In diesem Augenblick gibt es eine direkte „Übertragung“ von Lichtkodierungen aus dem Galaktischen Rat, die die Muster und Klänge des Kosmischen Herzens zu eurer Erde übertragen, was wiederum die Evolution und die Transformation beschleunigt. Sie werden über das südliche Portal in der Antarktis empfangen und der Menschheit über die Knotenpunkte des Gitternetzes der Erde in Neuseeland, Australien, Südafrika, Argentinien und Chile übertragen. Sehr rasch werden sie über die ganze Erde verbreitet sein und die Botschaft der Transformation bringen!

Einige Tage später, meine Lieben, erfahrt ihr dann in der Nacht von 21. auf den 22. Dezember die planetare Sonnenwende. Diese repräsentiert den Augenblick, in dem die Erde auf ihrer eigenen Achse still zu stehen scheint, bevor sie zu ihrer umgekehrten Reise um die Sonne startet und den Wechsel der Jahreszeiten ermöglicht. Im Süden ist es die Sommersonnenwende und hat den längsten Tag und die kürzeste Nacht. Sie ist eine Feier der Lichts, der Schöpferkraft und des Lebens. In den nördlichen Ländern ist es die Wintersonnenwende, und hier ist es der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres. Dies steht für die Wiedergeburt des Lichtes, indem die Tage auf ihrer Reise dem Sommer entgegen wieder länger werden.

Die Sonnenwende ist immer ein Augenblick, der zum Ausgleich ruft, und alles was im Ungleichgewicht ist, ist intensiv spürbar. Wir bitten euch, euer inneres Gleichgewicht zu dieser Zeit zu fokussieren, denn das wird euch dabei unterstützen, euer Umfeld ins Gleichgewicht zu bringen. Mit Hilfe eurer persönlichen „Energie-Signatur“ könnt ihr den Menschen um euch herum ein Gleichgewicht bringen, wenn ihr euren Fokus auf Frieden und Harmonie haltet und ihn in eurem Herzen verstärkt.

Am 25. Dezember ist ein Vollmond an dem Tag, der in der christlichen Tradition Weihnachten ist, der Tag der Geburt Christi. Wir möchten es die Geburt des Christusbewusstseins nennen, das vor 2.000 Jahren durch die Avatare Yeshua und Maria Magdalena auf die Erde gebracht wurde. In diesem Jahr wird der Vollmond die goldene Energie des Heiligen Grals verstärken, weil das göttliche Männliche und Weibliche, die sich im Gleichgewicht befinden, ihr goldenes Licht auf den Planeten Erde übertragen. Wir bitten euch, die Herabkunft des Lichtes auf die Erde und das Potenzial für ein höheres Bewusstsein zu feiern, das auf eurer Erde durch Yeshua und Maria Magdalene geerdet und verankert wurde.

Jetzt fügen wir diesem Energie-„Mix“ noch den Kometen Catalina hinzu, der Mitte November an eurer Sonne vorbeizog und soeben die Venus, den Planeten der weiblichen Energien, hinter sich ließ. Der Komet ist jetzt auf seinem Weg in den interstellaren Raum. Er ist an eurem Himmel zurzeit deutlich sichtbar, und er wird auch nicht wiederkehren. Er ist ein einmaliger Besucher, ein Botschafter einer großen kosmischen Veränderung, und er wird auf seiner Reise die Nachricht vom Aufstieg der Erde und der Menschheit bis in die entferntesten Winkel des Kosmos tragen.
Kometen kündigen auf der Erde immer eine große Veränderung an. Der Name dieses Kometen, Catalina, steht darüber hinaus für eine Verbindung mit dem Christuslicht. Die Katharer, die Anhänger der Magdalena vor tausend Jahren, wurden „die Reinen“ genannt, und der Name „Kathar“ bedeutet der Reine. Catalina ist der spanische Name für Katharina, was sich von Kathar ableitet. Das heißt, dass der Komet die guten Nachrichten der Rückkehr des Göttlichen Weiblichen durch Magdalena und die Wiederkehr der „Reinen“ bringt, so wie es von den letzten Katharern prophezeit worden war. Was zurückgeschnitten war, treibt wieder aus, und das goldene Licht und das diamantene Licht durchtränken die Erde mit einer neuen Energie der Transformation. Die Gral-Kodierungen sind aktiviert, und der physische Körper ist bereit, ein wahres Gefährt oder ein Kelch für das Göttliche Licht zu werden.

Und um die Transformationsenergie noch weiter zu verstärken, wird der Vollmond am 25. Dezember im Krebs sein, wenn die Sonne im Steinbock steht, der sehr kräftig von Pluto aktiviert wird, einem weiteren Transformationsagenten im Sonnensystem. Der Vollmond selbst steht im Krebs und bringt die volle Kraft des Göttlichen Weiblichen, das neben dem Göttlichen Männlichen von Yeshua auf die Erde strahlt.

Ja, Geliebte, es ist in der Tat eine Zeit zu feiern!

2016 entgegen und das Stabilisieren eurer inneren und äußeren Wirklichkeit
Geliebte, ihr seid euch bewusst, dass die Erde sich verschoben hat in das, was wir die fünfte Dimension des Einheitsbewusstseins nennen, und ihren vorherigen Anker in der dritten Dimension verlässt. Dies hat zu großem Durcheinander und Chaos geführt, einfach weil die „Stütz“-Strukturen immer noch im Fluss sind, bis sie auf den höheren Frequenzen eingerichtet wurden.
Als ihr in der dritten Dimension verankert wart, bekamt ihr Unterstützung durch die Zeit (4D) und durch emotionale und mentale Strukturen, die euch in das Leben auf der Erde „erdeten“. Dies waren für euch vertraute Energien, selbst wenn ihr zum Ende dieses Zyklus hin das Gefühl hattet, dass sie für euch zu „Gefängnissen“ der Manipulation geworden waren.
Jetzt in der fünften Dimension werdet ihr unterstützt von der Zeit (als vierdimensionale Meister/innen der Zeit) und durch die sechste Dimension (der archetypischen und schöpferischen Vorstellung).
Viele unter euch heben ihr Bewusstsein an, so dass ihr diejenigen seid, die sowohl neue Wege in höhere Bewusstseinsebenen aufzeigen, als auch die fünfdimensionalen Gitternetze stabil halten.
Weil sich so wenig Menschen bewusst sind, wie man Zeit, Zeitlinien und „Zeitreisen“ meistert, schlingern die Zeitlinien auf der Erde in chaotischen Kreisen, so dass es den Anschein hat, als würden „alte“ Themen wieder in neuen Formen auftauchen. Sie wissen nicht, wo sie hingehen sollen, da die Menschen verwirrt sind und nicht wissen, wie sie eine Zeitlinie zur angemessenen Zeit auf die nächste Ebene der Spirale „heben“.

Das kann positiv sein, Geliebte, weil es viele Zeitlinien gibt, die geschlossen, heruntergefahren und völlig abgeschaltet werden müssen, bevor die Neue Erde voll aktiviert und manifestiert werden kann.
Die Art und Weise, die Zeitlinien der Neuen Erde zu unterstützen, setzt voraus, dass ihr Zugang zur sechsten Dimension habt und den Traum der Neuen Erde in eine machtvolle Geschichte hinein träumt, die die Erde weiter in ihre zukünftige Bestimmung tragen wird! Die Erde ist bereit! Sie wartet nur noch auf die Geschichten, die ihr als Meister/innen der Zeit in die sechste Dimension der Vorstellungskraft und der Archetypen webt, um sie vorwärts zu bringen.

Die Energie in 2016 wird also, Geliebte, eine von herausragender Transformation auf allen gesellschaftlichen Ebenen der Erde sein. Eure Seelenmission wird euch antreiben, euch mit der schöpferischen Vorstellungskraft zu beschäftigen und zu träumen und dann Geschichten zu erzählen, Bilder zu malen, Musik zu erschaffen und zu tanzen, so dass ihr die schlingernden Zeitlinien der Erde stabilisiert und die Erde auf ihre Bestimmung als planetaren Stern von diamantenem Licht ausrichtet!

Wir wünschen euch Frieden und Freude in diesem letzten Teil des Jahres 2015, und wir freuen uns, mit euch in 2016 weiter arbeiten zu können!

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: http://starchildglobal.com/channels-and-articles/the-galactic-alignment/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Ferien-Botschaft – Illusion#6: Rechtes Verhalten

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
zunächst einige Informationen für diejenigen unter euch, die ihren einfachen Englischkenntnissen vertrauen: In einem Artikel „Meditationen für eure Feiertage, von Suzanne Lie und den Arkturianern“ (19.12.2015) hat Sue Lie eine Reihe von „Weihnachtsgeschenken“ zusammengestellt.
(1) Über diesen Link:
Meditationen erhaltet ihr Zugang zum kostenlosen mp3-Download (Dropbox) von drei kurzen Meditationen: Interdimensional Communication / Your Call Home / Coming Home.
(2) Auf YouTube könnt ihr das Video
Interdimensional Communication – Releasing Time aufrufen (ca. 18 min.).
(3) Sues Buch THE JOURNAL ist erschienen und kostet bei Amazon als Taschenbuch ca. 13 EUR und als E-Book 6,42 EUR:
(4) Von ihren vier ‚Roman‘-Bänden „A Pleiadian Perspective on Ascension“ bietet sie vorübergehend Bd. 1 „A New Home“ als E-Book für ca. 1 EUR an:

Mit Segenswünschen für euch alle
Sue Lie und die Arkturianer

~~~~~~~~~~~~~

Da ich gerade bei ‚Commercials‘ bin, möchte ich auch nicht versäumen, auf das neue Buch von Christine Stark hinzuweisen: „Erste Hilfe für Gaia und ihr Kinder, Bd. 2 – Praktische Anleitungen zur Heilung der Erde“.
Auch hier gibt es ein Weihnachtsgeschenk vom EFT-Verlag: Die beiden vorherigen Bände werden als Paket zu einem Sonderpreis angeboten.

~~~~~~~~~~~~~

Die letzten Wochen und Monate haben uns alle mächtig durchgeschüttelt, und jede/r machte auf ihre und seine Art Erfahrung mit dem immer wieder zitierten „Transformationsprozess“, in dem wir uns alle befinden. Vor diesem Hintergrund finde ich die folgenden Überlegungen von Suzanne Lie sehr hilfreich, wie wir im Alltag tatsächlich den Spagat zwischen den Dimensionen bewusst mitgestalten. Wir sind bereits in der fünften Dimension angekommen und müssen ’nur‘ noch lernen, unserem 3D-Körper zu vertrauen. Wie so oft, übernehmen auch hier wieder die Arkturianer ab einer gewissen Stelle die Ausführungen.
Ich wünsche allen geruhsame Momente im Verlauf der nächsten Feiertage.
Karla Engemann

Ferien-Botschaft und die Illusion des rechten Verhaltens
Suzanne Lie, 10.12.2015/30.11.2015
Dies ist endlich einer der ersten Tage in meinem Urlaub, an dem ich mich entspannen und wirklich ausruhen konnte. Ich schlief so viel ich konnte und brachte einige Botschaften durch. Tatsächlich konnte ich dieses Mal wirklich fühlen, wie diese Botschaften buchstäblich durch mich hindurch kamen.
Es ist in der Tat wichtig, dass wir zur Ruhe kommen, damit sich unser Bewusstsein in eine Frequenz ausdehnen kann, die hoch genug ist, um unsere multidimensionalen Wahrnehmungen in unser 3D-Gehirn herunterzuladen. Um jedoch unsere interdimensionalen Botschaften vollständig zu empfangen, müssen wir unseren multidimensionalen Geist (mind) mit unserem 3D-Gehirn verschmelzen.
Dann arbeitet unser multidimensionaler Geist wie eine Festplatte für unser 3D-Gehirn, zu der es in Resonanz steht und auf der es die höchsten Frequenzen der Botschaften verarbeiten kann. Unsere höheren Bewusstseinszustände können mit unserem „Höheren SELBST / höherdimensionalen Ausdruck so lange kommunizieren, wie unser Gehirn in der Lage ist, Gehirnwellen und Bewusstseinszustände aufrecht zu erhalten, die hoch genug sind, die höheren Botschaften, die in den höheren Frequenzen der Gedankenformen und Energiefelder eingebettet sind, zu erkennen, zu empfangen, zu integrieren, aufzubewahren und nach außen zu vermitteln.
Dann sollten wir das, was wir empfangen haben, nach Möglichkeit dokumentieren, sei es durch Schreiben, künstlerische Arbeiten, Musik oder irgendeine körperliche Betätigung, damit wir die interdimensionalen Informationen in unser physisches Gewahrsein SPEICHERN. Natürlich erhalten wir erst dann wieder vollen Zugang zu diesen Informationen, wenn wir wieder in die Bewusstseinsfrequenz zurückfinden, in der wir sie erhielten.
Die Erinnerung an die fünfte Dimension ist für uns ein solches Neuland, dass es darüber noch keine Informationen gibt, denn diese Arten der Wahrnehmung und der Kommunikation sind für normale dreidimensionale Bewusstseinszustände NICHT normal. Leider sind all die zeit-/raumgebundenen dreidimensionalen Probleme, denen wir tagtäglich ausgesetzt sind, dazu angelegt, dass wir uns IN DER ILLUSION VERLIEREN.

Seit Myriaden von Inkarnationen suchen wir nach der Befreiung von der dreidimensionalen Illusion. Diese Freiheit war immer da, doch wir suchten sie außerhalb von uns selbst und nicht in unserem Inneren. JETZT beginnen wir, nach innen zu schauen.
Wir beginnen uns langsam zu erinnern, dass WIR wirklich HIER sind. Für das 3D-Selbst erscheint diese Feststellung lächerlich, doch wenn wir unser fünfdimensionales SELBST sagen hören: „Sei gegrüßt, wir, die Angehörigen deines fünfdimensionalen SELBST sind HIER bei DIR“, dann möchten wir vor Freude weinen.

Unser 3D-Gehirn wird zuerst unser fünfdimensionales SELBST vor uns hinstellen oder es knapp über uns schweben lassen, denn uns wurde antrainiert, dass „der Gedanke, dass wir etwas Besonderes sind“, falsch und dünkelhaft sei. Allerdings durchbrechen wir jetzt diese Programmierung, indem wir ganz bewusst Botschaften von unserem 5D-SELBST an unser 3D-Selbst
sehen
hören
fühlen
wahrnehmen
empfangen
und akzeptieren.
Wir erkennen sogar, dass wir nicht irgendwie übergeschnappt sind. Im Gegenteil, wir erkennen, dass wir erwacht und bereit sind zur aktiven Pflichterfüllung!

Wir akzeptieren, dass WIR Freiwillige sind, die ein Körpergefäß annahmen, um Gaia bei ihrem planetaren Aufstieg zu unterstützen. Wir wissen, dass dies für viele von uns, wenn nicht für alle, ein schwieriger Auftrag war, den wir in freier Wahl annahmen.
JETZT erinnern wir uns an den Prozess, wie wir unseren lieben Freunden auf den Sternenschiffen oder unseren Heimatwelten Lebewohl sagten. Wir erinnern uns an die Abmachungen, die wir verfassten, bevor wir hierher kamen, und wir akzeptieren sie.
Wir erinnern uns auch an viele unserer alternativen, parallelen Wirklichkeiten, die wir auf anderen Zeitlinien angenommen haben. Wir wussten, dass es zum Aufstieg von Gaia nicht reichen würde, nur die „Gegenwart“ zu klären. Deshalb nahmen wir unzählige Erdengefäße quer durch verschiedene 3D-Zeitlinien an.
Wir verkörperten uns in vierdimensionalen Astralkörpern, um unser Selbst zu unterstützen, während unser Erdengefäß schlief. Oft brachte uns unser astrales Selbst während der Schlafzyklen in unserem höheren Bewusstsein, in denen wir den/die/das EINE der höheren Welten betreten konnten, nach Hause.
Da wir uns während jener Besuche nicht in der „Zeit“ befanden, konnten wir bei unseren zeitgebundenen 3D-Körpern hinein- und herausschlüpfen. Aufgrund der Herausforderungen einer dreidimensionalen Wirklichkeit, die sich auf dem Höhepunkt großer Veränderungen befand, vergaßen wir oft diese Ausflüge, doch sie haben uns enorm verjüngt und tun das immer noch.

Viele fragen, wie wir Gaia, Mutter Erde am besten unterstützen können. Gaia nahm eure Mission liebevoll an und möchte in jeder Hinsicht, so wie es ihr möglich ist, dabei helfen.
Hier setzt euer Denken ein und sagt: „Wovon sprichst du?“ Die meisten eurer Freunde werden euch für verrückt halten, wenn ihr das sagt, doch aus irgendeinem Grund ist euch das inzwischen egal.
Ihr habt eine unsichtbare Linie überschritten, die sagt: „Ich kam, um Gaia beim Aufstieg zu unterstützen.“ Dies ist ein sehr wichtiger Satz, er gewährt euch nämlich Einlass, euch offiziell an euer SELBST zu erinnern. Ihr denkt: „Warum verstehe ich nicht mehr von dem was geschieht?“
Die innere Stimme sagt: „Ich spreche nicht dreidimensional.“
„Was heißt das?“, fragt ihr euch selbst, doch Halt, wer ist euer Selbst? Mit der Erinnerung an eure Mission erwachte etwas in euch. Für manche wird sich etwas verändert haben. Einige werden im Inneren aufwachen und sich dann an ihre Mission erinnern.
„Doch warte“, fragt ihr euer verwirrtes, neu aktiviertes fünf-/multidimensionales Denken. Wie könnt ihr euch selbst über euer Selbst befragen? Diese Frage wird schnell verblassen.
Indem die Grenzen zwischen den drei-/vierdimensionalen und fünfdimensionalen Wirklichkeiten weiterhin verschmelzen, werden wir mehr und mehr Erfahrungen haben von:

„Welche Wirklichkeit ist die WIRKLICHE Wirklichkeit?“, fragt unser physisches Selbst.

„Alle Wirklichkeiten sind WIRKLICH, weil DU ALLE Wirklichkeiten bist“, flüstert eine bedingungslos liebende Stimme.

Es kann sein, dass ihr euch zunächst fürchtet, denn in den physischen Wirklichkeiten, die ihr erfahren habt, ist die bedingungslose Liebe sehr selten. Doch wir wissen, ihr werdet unsere bedingungslose Liebe annehmen, weil ihr euch erinnert, dass WIR DU/IHR sind.
„Indem ihr unsere Botschaften und ihre Trägerwelle der bedingungslosen Liebe annehmt, akzeptiert ihr die höherdimensionale Trägerwelle der bedingungslosen Liebe für euer Leben, was euer Bewusstsein enorm erweitert.

„Euer technologisches Leben hat euch gelehrt, dass Botschaften mit Energiewellen sofort von einem Computer zu einem anderen geschickt werden können. Deshalb wisst ihr, dass ihr Botschaften empfangen könnt, die sofort von einer Dimension zu einer anderen geschickt werden.
„Mehr noch, unsere multidimensionale Sprache gründet nicht auf Worten, sondern auf Gedankenformen und Energiepaketen. Das ist der Grund, warum euer physisches Gehirn diese Botschaften nicht verstehen kann, doch euer physischer Körper kann ihre Trägerwelle der bedingungslosen Liebe verstehen und annehmen.
„Da Liebe in eurer 3D-Welt oft sehr bedingend ist, ist das Gefühl der bedingungslosen Liebe segensreich, friedvoll und äußerst beruhigend. Diese höherdimensionalen Botschaften werden erfahren, doch nicht durch euer 3D-Gehirn, sondern durch euren physischen Körper.
„Euer physischer Körper ist das Resonanzinstrument, das unsere Botschaften wahrnimmt und annimmt. Mit Übung werdet ihr das körperliche Gefühl unserer Botschaften wahrnehmen und euch selbst in eine höhere Bewusstseinsfrequenz hinein zentrieren, so dass ihr sie in euer dreidimensionales Sprachsystem übersetzen könnt.
„Wir gemahnen euch, eurem Körper zu vertrauen, da er in der Wirklichkeit der Gefühle und der Empfindungen lebt und weniger in der Wirklichkeit von Wörtern und Sätzen. Euer Körper ist es, der zuerst unsere bedingungslose Liebe erkennt. Er ist auch der Teil von euch, der zuerst die Warnungen von Angst oder Unbehagen erkennt.
„Eure gegenwärtige Wirklichkeit hat euch gelehrt, euch zuerst auf eure Gedanken zu konzentrieren, euren Körper in die sozial akzeptierte Figur hinein zu befehlen und eure Emotionen zu übergehen bzw. sie zuzulassen, um Kontrolle zu behalten.
„Viele unter euch erweitern ihr Bewusstsein in immer höhere Frequenzen hinein, so dass IHR unter UNS seid, die sich in eurem Körper befinden. Tatsächlich erinnern sich immer mehr unter euch daran, dass dieses DU/IHR multidimensional ist.
„Von daher halten sich im Grunde nur eure niedrigsten Frequenzen eures Ausdrucks in eurem 3D-Körper auf. Euer Körper ist die „Pflanz-Mechanik“, die es ermöglicht, dass das innere Portal eures Multidimensionalen SELBST in den Kern von Gaia hinein geerdet wird.

„Dann erweitert sich das ‚DU/IHR‘, das ein ‚WIR‘ ist, frequenzmäßig auf eine Art und Weise, die DICH/EUCH vom Kern von Gaia bis zum Kern deines/eures stets sich erweiternden SELBST umfasst. Erinnert euch bitte:

„Alles ist Energie, und das ist alles, was es ist.
Gleiche die Wirklichkeit ab, die du haben möchtest,
und du kannst nicht verhindern,
diese Wirklichkeit zu erhalten.
Anders geht es nicht.
Dies ist keine Philosophie.
Dies ist Physik.“
Albert Einstein

Ferien_BotschaftSCHLEIER SECHS
„Die Illusion des rechten Verhaltens“

Hier bin ich wieder. Ich sehe die Tür hinter mir und ich erinnere mich an einen Ort mit vielen Leuten und einem kleinen Jungen. Irgendetwas wird gefeiert.
„Hallo meine Eine“, heißt mich Lady Astrea willkommen. „Erinnere dich daran, was ich dir bereits sagte, bleibe bei deinen Erinnerungen gelassen. Akzeptiere, woran du dich erinnerst, das wird die Grundlage dafür schaffen, dass du dich an mehr erinnerst. Sie warten jetzt auf dich. Komm.“
Während ich ihr folge, fühle ich eine Ruhe, die ich niemals mit Gewalt erreichen könnte. Ich fange an zu verstehen, was sie sagt, doch ich kann es nicht in Worten ausdrücken. Indem ich in den Kreis trete, grüßen mich die weiblichen Wesen mit einem Lächeln. Sie entfernen sorgfältig den Schleier von meinem Gesicht, und ich höre Lady Leto, die sagt: „Liebes, der Schleier, der heute Abend gehoben wird, ist die ‚Illusion des rechten Verhaltens‘.
„Rechtes Verhalten ist ein sehr schwammiger Begriff, denn er unterscheidet sich je nach dem/der Beurteilenden. Deshalb ist es natürlich unvermeidlich, dass der letzte bestimmende Faktor in deiner Fähigkeit liegt, die Urteile der anderen zu umgehen und in allen Situationen du selbst zu sein. Natürlich kannst du nur du selbst sein, wenn du dich selbst kennst. Dies ist der Schlüssel, um rechtes Verhalten zu bestimmen. Deshalb beruht rechtes Verhalten in Wahrheit auf dem Wissen und der Sicherheit, die daher kommen, dass du dein Selbst kennst.“

Der Bruder nimmt den Schleier, und Hilarion spricht: „Das Energiefeld dieser Illusion ähnelt dem eines verlorenen Kindes. Jedes Molekül irrt planlos umher und sucht nach einer Richtung. Es erscheint wie ein Stamm ohne Führer, es wird kein klarer Kurs vorgegeben, da die Bewegung so sehr abhängig ist von äußerer Manipulation. Es ist kein Flussbett angelegt worden, so dass die Gewässer wahllos fließen und einen Kurs suchen, ohne dass sie etwas über ihre Richtung wissen oder verstehen.
„Solange du an diese ‚Illusion des rechten Verhaltens‘ gebunden bist, bist du wie ein Schiff ohne Kompass. Das Schiff wird ständig von jeder Laune des Windes hin und her geworfen, während die unbekannten Strömungen aus der Tiefe unten mit den Kräften des Windes oben streiten. Das Schiff hat keine Instrumente, um seinen Kurs zu bestimmen, und deshalb ist es unfähig, eine Richtung einzuhalten.
„Äußere Einwirkungen drücken aus verschiedenen Richtungen dagegen und erzeugen Stress im System und unberechenbare Bewegungen. Ohne eine innere Richtung führen die äußeren Einwirkungen Krieg gegeneinander und gegen die Mechanik.“

Der Schleier wird dem anderen Bruder weitergereicht, und Apollo fährt fort: „‚Rechtes Verhalten‘ ist die Umkehrung der Selbst-Ausrichtung. Wenn du deines wahren Selbst gewahr bist, dann hast du einen Bezugspunkt, um zu messen, was angemessen ist. Als Vertreter der Sonne verstehe ich eine starke Kern-Struktur und kann unterstützend dabei helfen, sie zu bestimmen und aufrecht zu erhalten.
„Deine persönliche Anwendung dieser Illusion erfolgte als Abschirmung gegen alte, chronische Überheblichkeitsmuster. Indem du mehr Vertrauen in deine Fähigkeit gewinnst, Macht auf eine klare und wahrhaftige Weise zu nutzen, wirst du immer weniger die Ausgleichsstrukur des rechten Verhaltens gegenüber der Überheblichkeit benötigen. Wenn du in deiner Fähigkeit, Liebe und Macht auszugleichen, gefestigt bist, wirst du wissen, dass keine Gefahr besteht, überheblich zu werden, folglich ist auch kein äußerer Druck zu rechtem Verhalten notwendig, das gegen den Machtmissbrauch schützen soll.“

Machtmissbrauch, ja, ich weiß, wovon sie sprechen. Ich erinnere mich, wie ich der äußeren Struktur erlaubte, Macht über mich zu erlangen und ich nicht wagte, zuzugeben, was ich im Inneren fühlte. Ich verabschiede mich jetzt. Ich kehre zu meiner eigenen Macht zurück.

Liebe Leser/innen,
wie gelingt es euch, die Urteile der anderen zu umgehen
und ihr selbst in ALLEN Situationen zu sein?
Sue Lie

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/12/vacation-message-and-illusion-of-proper.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Die Neue Erde gebären – Teil 2 – Illusion#8: Selbst

16.12.2015 / Suzanne Lie und die Arkturianer
NeueErde2

Innerhalb dieses JETZT reist multidimensionales Licht von der fünften Dimension und hält Ausschau, wie es sich mit allem Leben teilen kann. Folglich erfährt jedes Wesen – planetar, galaktisch, universell – und, ja, menschlich – bewusst oder unbewusst dieses Licht.
Früherer erfuhren wir nur die Aufsplitterungen des drei- und vierdimensionalen Lichtes, aber jetzt kommt das Licht in uns herein ohne jene Aufsplitterung in die sieben verschiedenen Oktaven. Ein Chor bedingungsloser Liebe und des Violetten Feuers begleitet dieses multidimensionale Licht.
Die Wesen von Gaia, d.h. nicht nur bloß die Menschen, sondern auch die Wale (und Delphine, K.E.) und die Angehörigen der Tier- und Pflanzenreiche, erschaffen beständig Lichttunnel. Diese Lichttunnel sind auch Tunnel der Hoffnung und der bedingungslosen Liebe.

Bedingungslose Liebe ist das Gegenmittel zu Angst und Dunkelheit.

Indem sich diese Lichttunnel von Gaias Körper öffnen und weit über die dritte Dimension hinaus reisen, um das Licht und die Liebe aus der fünften Dimension einzusammeln, dienen sie auch als heilende Kraft gegen die Angst, die ewig versucht, ihren Einfluss zu vergrößern.
Deshalb beginnen sich diese Angstfrequenzen unter dem Eindruck des multidimensionalen Lichtes aufzulösen. Diejenigen, die in und unter der Herrschaft der Dunkelheit gelebt haben, fürchten dieses Licht, da sie fürchten, es könnte ihr Leben beenden.
Weil sie nicht meditiert haben und weil sie sich nicht erlaubten, sich an ihre Träume zu erinnern, haben sie kein Gewahrsein für das Licht und die Liebe, die sich einfach jenseits der vierdimensionalen niedrigeren Astralebene im Feenland und jenseits davon befinden.
Deshalb denken diese Verlorenen, dass sie nur innerhalb der dreidimensionalen Wirklichkeit leben könnten und fürchten, dass diese ihr Ende findet. Tatsächlich umgeben sie Lichttunnel, doch ihre Frequenz ist so niedrig, dass sie sie nicht wahrnehmen können.

Diese Lichttunnel wurden von den Angehörigen Gaias geöffnet, um die eintretende Ganzheit und Einheit der bedingungslosen Liebe und des Lichtes willkommen zu heißen. Dieses multidimensionale Licht und die Liebe bewegen sich zuerst durch diejenigen Bereiche, die die Portale geöffnet haben.
Während das multidimensionale Licht sich durch die Portale in den Kern der Erde bewegt, nimmt Gaia es auf und verstärkt es, so dass SIE an die Oberfläche ALL ihrer planetaren Regionen hervorströmen kann. Auf diese Weise kann Gaia ihr ausgeweitetes Licht mit ALLEN Wesen auf ALL ihrer Oberfläche teilen.

Weil dieses höhere Licht nicht nur aus den höheren Dimensionen, sondern auch aus dem Kern von Gaia hervorströmt, können Wesen, die nicht das Glück hatten, sich in einer Region zu befinden, wo Portale geöffnet wurden, ebenfalls das höhere Licht erfahren.
Auf diese Weise kann jede/r das höhere Licht erfahren, das mittels der Myriaden offener Portale so großzügig mit Gaia geteilt wurde. Indem die Erwachten anfangen, sich an ihr multidimensionales Selbst zu erinnern, sind sie in der Lage, ihre Höheren SELBST-Ausdrücke innerhalb der engelhaften und der galaktischen Welten hereinzurufen.

Tatsächlich bitten viele darum und sind offen für die Unterstützung, die die Arkutrianer, Plejadier, Sirianer, Antarer und Andromedaner sowohl allen Angehörigen der Erde als auch Mutter Gaia schicken.
Weil Gaia ein Planet der „Ursache und Wirkung“ ist, muss der Prozess der Transmutation der Dunkelheit ins Licht von den Wesen ausgelöst werden, die zuerst die Dunkelheit aussandten.
Diese Wesen halten sich nur im Menschenreich auf, da die Tier-, Pflanzen- und Ätherreiche in der Einheit der Liebe zu ihrem Planeten leben. Deshalb braucht es diejenigen, die Erdengefäße tragen, um das Gegenmittel auszusenden. Aus diesem Grund haben viele höhere Wesen eine menschliche Form angenommen, um die Erde zu unterstützen.
Auch wenn viele von denen, die ein Erdengefäß tragen, nicht zu denen gehörten, die die Dunkelheit aussandten, nahmen sie ein Erdengefäß an, um dem Planeten zu helfen.

Gaia ist auch insofern ein Planet der Ursache und Wirkung, als die Dunklen, die die Angst in Gaias Wirklichkeit hineinbrachten, diese Angst empfangen und sie  transmutieren müssen, indem sie sich selbst wie auch den anderen bedingungslose Liebe und Vergebung schenken.
Wenn sie in der Lage sind, das zu tun, wenn sie in der Lage sind, die Auswirkungen ihrer Ursache anzunehmen und diese Auswirkungen mit ihrer eigenen bedingungslosen Liebe zu transmutieren, dann werden auch sie in der Lage sein, sich dem großen Ereignis der planetaren Transmutation anzuschließen. Niemand ist zu dunkel, dass ihm/ihr nicht vergeben würde, oder zu furchterregend, um nicht in Liebe zu leben.

Diejenigen, die sich mit ihrem freien Willen entschieden, Gaia bei ihrer Transmutation zu helfen, werden ihr Bewusstsein sehr stark erweitern. Diese Erweiterung des Bewusstseins erfolgt wegen ihres Entschlusses, einen Beitrag zu dem großen Ereignis der planetaren Transmutation zu leisten.
Deshalb haben sie die Ursache von „wir erschaffen den planetaren Aufstieg“ herausgestellt, die die Wirkung zurückbringt, dass sie „Angehörige des planetaren Bewusstseins“ sind. Innerhalb dieses erweiterten Bewusstseins können sie Portale erschaffen, die sich weiter öffnen und sich in immer höhere Frequenzen und Dimensionen bewegen.

Die Lichtportale werden in der Lage sein, zunehmend mehr multidimensionales Licht und bedingungslose Liebe aufzunehmen. Diesen erweiterten Lichtströmen ist es tatsächlich möglich, sich viel wirkungsvoller

hinunter in Gaias Kern-Kristalle zu bewegen,
dann aus dem Kern herauszuströmen auf Gaias gesamte Oberfläche
in Gaias Aura / Atmosphäre
und in und durch die vierte Dimension.

Wenn dieses höhere Licht sich in den Kern von Gaia und dann heraus in die drei- und vierdimensionalen zeitgebundenen Wirklichkeiten bewegt, dann löst das JETZT dieses Lichtes die Konzepte von „Vergangenheit und Zukunft“ auf sowie auch die Trennung und die Begrenzung, die durch die drei-/vierdimensionale Zeit geschaffen wurden.

Mit der Auflösung des Konzeptes der Trennung, vermengen sich die dritte und die vierte Dimension mit dem JETZT von Gaias Prozess der Transmutation in einen fünfdimensionalen Planeten des höheren Lichtes und der bedingungslosen Liebe.
Auf diese Weise wird die Trennung zwischen dem Leben, das als ein Leben auf einer physischen Welt, und dem Tod, der als ein Leben auf einer vierdimensionalen Welt wahrgenommen wurde, aufgehoben.
Sobald diese Illusionen aufgehoben sind, werden sie ersetzt durch das Wissen, dass das „Leben“ ewig und der TOD eine dreidimensionale Illusion ist. Selbst die vierte Dimension wird nicht von der Illusion des Todes beherrscht, denn dort gehen die Menschen hin, wenn sie für ihre dreidimensionale Wirklichkeit „gestorben“ sind.
Sobald sie in der vierten Dimension sind, entdecken sie, dass sie nicht tot sind. Sie erkennen vielmehr, dass das Leben weit über ihre physische Verkörperung hinausgeht.
Indem Gaia sich mehr und mehr in das fünfdimensionale Bewusstsein ausdehnt, werden diejenigen, die in die Inkarnation zurückkehren, erkennen, dass es KEINE Trennung zwischen Leben und Tod gibt. Sie werden sich erinnern, dass es keine Trennung zwischen der dritten Dimension und der vierten Dimension gibt.
Mit jener Erinnerung werden sie erkennen, dass alle Trennung eine Illusion der dritten und der niedrigeren vierten Dimension ist. Sie werden sich erinnern, dass sie von anderen Menschen nicht getrennt sind und dass sie vom Planeten nicht getrennt sind.
Dann werden sogar diejenigen, die ursprünglich eine Inkarnation auf der Erde als Wesen der Dunkelheit übernahmen, um ein Muster der Macht über andere zu erhalten, lernen, dass es KEINE Muster der Macht über andere gibt, weil es keine anderen gibt.

Da Gaia immer schneller mit der fünften Dimension in Resonanz geht, wird auch niemand mehr von denjenigen der „dunklen Verführung“ in der Lage sein, irgendwelche verletzende, angsterfüllte und schädliche Gedanken auszusenden, weil diese Gedanken auf der Stelle zu dem zurückkehren, der/die sie ausgesandt hat.

Der Sender/die Senderin der Angst und Dunkelheit wird dann sagen: „Warte, das geht nicht länger. Ich kann keine Dunkelheit aussenden, weil sie sofort zu mir zurückkommt. Wie auch immer hat mir jemand diese Dunkelheit geschickt.“
Es könnte dann sein, dass er/sie dann sagt: „Moment, wenn ich keine Dunkelheit aussenden kann, dann kann die Dunkelheit, die in mich geschickt wurde, jetzt aufgelöst werden.“

Könnt ihr euch vorstellen, das heißt, stellt es euch bitte vor, wie in einer Wirklichkeit alle, die jemals Dunkelheit erfahren haben, die sie so beschmutzte, dass sie Angehörige der Dunkelheit wurden, spontan von dem geheilt werden, was zuerst die Dunkelheit in ihnen erschuf?
Haltet in Erinnerung, dass alles von Gaia, alles Leben auf Gaia, alles Leben auf allen Planeten und alles von der dritten Dimension aus den höheren Lichtfrequenzen kam, die durch Filter geschleust wurden, um in verschiedene Oktaven unterteilt zu werden.
Dann wurden diese Oktaven als getrennt betrachtet. Von diesen Oktaven wurden sogar einige als besser und andere als schlechter angesehen. Dann ging diese Wahrnehmung, die Wirklichkeit eine Be-/Verurteilung ist, in die Menschen ein.
Auf diese Weise waren einige Menschen gut und andere böse. Dann schafften es die bösen Menschen, dass andere Menschen sich schlecht fühlten. Was aber wäre, wenn die guten Menschen erkennen würden, dass sie von den schlechten Menschen nicht getrennt sind?
Was wäre, wenn die „guten Menschen“ erkennen würden, dass sie die geliebten Menschen sind, die sich irgendwie erinnert haben, dass sie EINS mit dem Licht und EINS mit der Liebe sind?
Was wäre, wenn sie ihr Licht und ihre Liebe mit ALL den Menschen teilen würden, die sie zuvor als schlecht angesehen hatten?
Was wäre, wenn es keine Trennung gibt?
Was wäre, wenn diejenigen, die sich selbst als schlecht angesehen haben, irgendwie in der Lage wären, die Programmierung aufzulösen und das Licht der bedingungslosen Liebe anzunehmen, so dass sie sich selbst bedingungslos vergeben und bedingungslos annehmen können?
Würden sie sich dann erinnern, dass sie EINS mit ALLEM Leben sind? Was für eine großartige Heilung! Was wäre, wenn die gesamte Menschheit im Licht geheilt und alle Dunkelheit aufgelöst würde?

Ihr, die Angehörigen von Gaia, habt die Fähigkeit, diese Wirklichkeit mit eurer eigenen bedingungslosen Liebe, der bedingungslosen Vergebung und der Kraft eurer eigenen Transmutation mittels des Violetten Feuers zu erschaffen.
Wir senden euch allen, Guten, Schlechten, Zwischen- und was immer für Etiketten ihr unglücklicherweise auf euer Selbst-Gewahrsein geheftet habt…
Wir senden euch ALLEN bedingungslose Liebe, wobei wir das Violette Feuer lodern, lodern, lodern lassen.
Seid gesegnet, wir sind das EINE – das viele Erwachende erschaffen haben und noch erschaffen.

Innerhalb dieses EINEN wird die Neue Erde geboren.

Liebe Leser/innen, an einer Stelle dieses Artikels wurde aus der Sue, die den Anfang schrieb, die Verschmelzung von Sue und den Arkturianern, und die Arkturianer kommen zum Schluss.

Segenswünsche von uns allen.

 

DIE NEUE ERDE BEGINNT IN UNS

SCHLEIER ACHT
„Die Illusion des Selbst“

Es arbeitete. Es arbeitete. Ich dachte an die Erde, und dann war ich da. Ich wachte in meinem Bett auf. Doch jetzt hat das Aufwachen eine neue Bedeutung. Wenn ich hierher komme, habe ich das Gefühl, als sei ich erwacht. Doch ich weiß, ich muss geschlafen haben, bevor ich hierher kommen kann. Dann ist das Weggehen von hier, als würde ich in den Schlaf fallen, und ich muss aufwachen, bevor ich weiß, dass ich zurückgekommen bin. Ich frage mich, ob das alles weniger verwirrend ist, wenn man sich in seinem „ICH BIN“-Bewusstsein befindet.
„Im ‚ICH BIN‘ gibt es keine Verwirrung, Liebes, nur Erleuchtung.“
„Oh, Lady Astrea, ich bin so froh, dich wieder zu sehen. Ich vermisse dich, wenn ich auf der Erde bin.“
„Aber, meine Liebe“, antwortete sie. „Ich bin nicht weit weg von dir, wenn du auf der Erde bist. Wann immer du mich möchtest, denke einfach an mich, und ich werde dich hören und auf deinem Gedankenstrahl reisen, um dir zu antworten. Jetzt aber komm, Liebes, es ist Zeit, dass du in den Kreis gehst.

Wieso bringt sie mich zu dem Kreis, wo ich doch gerade eine Frage stellen wollte? Oh ja, ich erinnere mich, Fragen sind einfach eine Form des Zweifels. Der Kreis schimmert um mich herum, als sich die weiblichen Wesenheiten nähern. Ich weiß, dass ich diese Erfahrung nicht länger bezweifle. Es kann sein, dass ich sie nicht verstehe, aber ich hinterfrage sie nicht länger. Indem die edlen Frauen den Schleier halten, höre ichLady Leto, die sagt: „Liebes, der kräftige Faden, der den Schleier der Illusionen verschnürt, ist die Emotion, die du gerade fühlst. Lasse zu, dass sie mit dir kommuniziert und dir die Informationen gibt, die du benötigst. Dann lass‘ sie los und setze deine Arbeit fort.

„Der Schleier, der heute Abend gelüftet wird, ist ‚Die Illusion des Selbst‘. Mit dieser Illusion ist die persönliche Bedeutung eine Quelle für Belohnung und Erfolg. Das ‚Selbst‘ (das kleine Selbst, K.E.) ist nicht dasselbe wie das SELBST, denn viele kleine Selbste bilden das SELBST, und viele dieser kleinen Selbste überdauern noch nicht einmal eine Lebenszeit. Die Menschheit hat jedoch so viel Anstrengung aufgewandt, um das kleine ‚Selbst‘ zu errichten, dass die Menschen zu glauben beginnen, dass das alles sei, was sie sind. Sie fangen an zu glauben, sie seien der Körper, und sie würden durch das Ego beherrscht. Als Säugling und kleines Kind weiß man, dass es keine Trennung gibt und dass alle auf der Erde eins sind. Säuglinge und kleine Kinder ‚wissen‘, dass ein Körper ihre Essenz enthält und dass sie tatsächlich mehr als bloß eine physische Form sind. Da die Welt, in die sie geboren werden, noch nicht für dieses Konzept bereit ist, wird den Kindern gesagt, ihr Körper zu werden, alles Gewahrsein auf die physische Form zu richten und ein kleines ‚Selbst‘ zu werden.
Mit dem Auflösen dieses Schleiers wirst du anfangen, alle Wünsche, Ziele, Bedürfnisse und Belohnungen dieses kleinen ‚Selbstes‘ zu erkennen und zu verstehen. Betrachte jeden einzelnen Punkt durch die Augen des SELBST und lasse sie alle als Anteile einer Illusion los.“
Und nun spricht der mächtige Hilarion: „In die Lage zu kommen, eins mit dem Höheren SELBST zu werden, ist eine umfangreiche und beachtliche Aufgabe. Ich kann mich erinnern, wie ich in meinen Erdenleben litt, um diese Aufgabe zu schaffen. Mein Ego war stark und widersetzte sich seinem Tod. Du, meine Eine, hast dich angestrengt, zuerst ein Gespür für das kleine ‚Selbst‘ zu errichten, um besser mit der Welt zurechtzukommen, die sich für dich immer wie ein fremder Planet anfühlte. Deshalb mag es in der Tat schwierig sein, das aufzugeben, was für dich so schwer zu finden war.
„Lasse nun die Illusion los, dass dieses kleine, einsame ‚Selbst‘ alles von dir sei. Übergib dich stattdessen dem Höheren SELBST, dass du immer in nächster Nähe gespürt hast. Habe keine Angst vor den Folgen. Ich kenne die Gründe, warum die Illusion des kleinen ‚Selbstes‘ aufgebaut wird, und es ist notwendig, solange man seine Erdenlektionen lernt. Sobald man sich jedoch in den Zustand des Lehrers hineinbewegt, trägt man die Antworten im Inneren.
„Löse dich von dieser kleinen Rolle mit all ihren quälenden Emotionen und irdischen Anstrengungen. Du musst nicht länger leiden, um zu lernen, denn jetzt kannst du durch das Lehren lernen. Fühle die Anwesenheit der Meister in dem physischen Gefährt. Beobachte, wie alles, was ‚wirklich‘ war, in ein Symbol verblasst. Kenne die Erde, wie sie wirklich ist – ein Schulungsraum für die menschliche Entwicklung. Sammle jetzt deine Diplome ein und verlasse deine Schreibtische. Besteige das Podium und erlaube deinem Höheren SELBST das Gefährt zu bewohnen, an dessen Vorbereitung du so lange gearbeitet hast.“
Obwohl ich kaum verstehen kann, was Hilarion gerade sagte, fährt jetzt Apollo fort: „Ich sehe, dass diese Aufgabe für dich schwer zu begreifen ist, und ich weiß, dass du dazu allen Mut zusammennehmen musst. Dich dem Leiden zu verweigern, das dir sagte, dass du lebendig bist, heißt wahrlich dem Tod zu begegnen. Stirb jetzt, meine Liebe. Stirb für die Entbehrungen, stirb für die Entsagung, stirb für die Kritiken und stirb für die menschliche Liebe. Sieh deine Auferstehungsengel und fühle die göttliche Losgelöstheit, indem du mit deinem Höheren SELBST vereint bist. Wirf jede Emotion ab, da sie eine Reaktion auf dein dreidimensionales Leben bedeutet. Statt dessen höre, beachte und verstehe die Botschaft, die aus der dritten Dimension an dein Höheres SELBST gerichtet wird. Schaue herab auf alle Illusionen, die das kleine ‚Selbst‘ in Kummer und Belohnung halten. Den Tod des kleinen ‚Selbst‘ zu kennen, heißt, ewiges Leben zu fühlen und zu sein.“

Als die Meister aufhören zu sprechen, dreht sich mir alles im Kopf. Wie können sie so viel über mich persönlich wissen? Auch wenn ich mich nicht allzu gut an mein Erdenleben erinnere, bin ich mir sicher, dass es nichts Besonderes war. Wie können sie sich überhaupt mit einer so unbedeutenden Person wie mir abgeben?
„Weil du uns gerufen hast“, höre ich die liebevolle Stimme von Astrea als Antwort auf meinen Gedanken. Ich bemerke jetzt, dass ich mich irgendwie außerhalb des Zirkels befand oder dass er mich vielleicht verlassen hat.
„Wie hörst du meine Gedanken, Lady?“, frage ich schließlich.
„Meine Eine, es ist für mich unwichtig, welche Stimme du benutzt, da ich nur auf dein Herz höre. Wir aus der höheren Dimension beschäftigen uns nur mit den Angelegenheiten der Erde, die das wahre Herz betreffen. Alles andere ist nichts als eine Lektion, die gespielt und wieder gespielt wird. Die Leben und Gedanken des Menschenreiches betreffen uns nur, wenn Menschen an den Punkt in ihrer Entwicklung kommen, wo sie aus ihrem Herzen nach einem göttlichen Eingreifen rufen und es annehmen. Es ist nicht so, dass wir nicht die gesamte Menschheit lieben, sondern vielmehr, dass sie kaum in der Lage sind, unsere Unterstützung anzunehmen. Solange Wesen alle ihre Sinne auf die physische Welt gerichtet halten, sind sie Gefangene eben dieser Welt, von der sie glauben, sie sei alles, was existiert.“

Ich kann ihre letzten Worte kaum noch hören, denn ich weiß, dass ich fortgehe. Oh, bitte lasst mich behalten, was ich hier gelernt habe. Oh, bitte helft mir, auf der Erde erwacht zu sein…

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/12/birthing-new-earth-part-2-suzanne-lie.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Hilarion und Saint Germain

Liebe Leser/innen,
beim Übersetzen der letzten Botschaft der Arkturianer fiel mir ein, dass Hilarion und Saint Germain in den vergangenen Wochen uns ebenfalls in die Pflicht gerufen haben, mit unseren Gebeten und Gedanken gemeinsam ein lichtvolles Energiefeld für Gaia zu verstärken. Beim Heraussuchen der Texte erschienen mir plötzlich alle gleich wichtig zu sein. Möglicherweise kennen sie schon viele von euch. Möglicherweise wurden sie aber auch schon wieder vergessen, weil von neuen Botschaften überlagert…
Ich habe mich für folgenden Kompromiss entschieden: Einerseits möchte ich Hilarions Texte euch noch einmal alle in Erinnerung rufen – vielleicht möchtet ihr sie ausdrucken und für eure tägliche Meditation griffbereit haben -, andererseits möchte ich so wenig Überschneidungen/Blog-Fluten wie möglich erzeugen. Ich habe sie deshalb in eine pdf-Kartei kopiert, die ihr unter diesem Link Hilarion_Dez-Nov_2015 aufrufen könnt – oder nicht.

Grundsätzlich habe ich ein gespaltenes Verhältnis zu Weihnachten, doch die folgenden Grüße sind für mich stimmig, und ich leite sie gern weiter! Karla Engemann

Ich wünsche Euch allen ein ganz besonders gesegnetes Weihnachtsfest!
Es ist das Fest mit den höchsten Schwingungen im Jahr. In unserer Meditation vor ein paar Tagen wurde uns ausdrücklich versichert, dass nicht nur Milliarden von Engeln mitfeiern, sondern dass in keinem anderen Zeitabschnitt so viele Menschenherzen geöffnet sind. Wir alle sollen jetzt diese multidimensionale Romantik bewusst annehmen und genießen – eine Zeit lang ein bisschen Himmel auf Erden.

(Johannes Holey)

Die Neue Erde gebären – Teil 1 – Illusion#7: Beständigkeit

12.12.2015 / Sue Lie & Die Arkturianer
Was ist die Neue Erde? Wie erschaffen wir die Neue Erde? Wie leben wir auf der Neuen Erde? Dies sind Fragen, die wir uns stellen, weil wir fühlen, dass etwas ganz anders geworden ist. Gleichzeitig gibt es Vieles, was genauso ist, wie es immer war. Leider gehören zu dem, was gleich geblieben ist, auch die Dunkelheit und die Indoktrination.
Glücklicherweise scheint zwischen der Dunkelheit und der Indoktrination, die auf ihr Ende zugehen, ein Licht von dem, was im Entstehen begriffen ist. Was beginnt, ist, dass sich unsere drei- und vierdimensionale Erde in ihren Ausdruck der fünfdimensionalen Lichtkörper-Erde ausdehnt.
Wir, die Angehörigen der Menschheit, sind bestrebt, uns in unseren eigenen fünfdimensionalen Lichtkörper auszudehnen, so dass wir die Bevölkerung stellen können, die diese wundervolle, überarbeitete Update-Version unseres geliebten Planeten Gaia bewohnt. Bevor wir uns jedoch in das Neue hineinbewegen, lasst uns für einen Moment zu dem Punkt zurückkehren, als Gaia ein dreidimensionaler Planet wurde.

So wie die Angehörigen der Menschheit multidimensionale Wesen sind, ist auch der Planet, auf dem wir leben, ein multidimensionales Wesen. Weil viele Menschen ihr Bewusstsein neu kalibrieren, um zu unserem fünfdimensionalen Selbst zurückzukehren, unterstützen wir Gaia, zu ihrem Lichtkörper-Planeten zurückzukehren.
Wir unterstützen Gaia, so wie Gaia uns unterstützt. Auf diese Weise erschaffen wir eine gegenseitige Unterstützung von „Personen, die den Planten unterstützen“ und „dem Planeten, der Personen unterstützt“. Wegen der wechselseitigen Unterstützung können wir unsere menschlichen Erfahrungen der Transmutation in die fünfte Dimension mit Gaia verschmelzen und kann Gaia ihre Erfahrungen mit uns teilen. Auf diese Weise arbeiten die Menschen und der Planet als ein Team, um unsere Wirklichkeit in die Resonanz der fünfdimensionalen Lichtkörper-Menschen zu transmutieren, die ihre Wirklichkeit mit einem fünfdimensionalen Lichtkörper-Planeten teilen.
So wie wir, die Menschen, multidimensionale Wesen sind und unsere Frequenz heruntergestuft haben, um unser dreidimensionaler SELBST-Ausdruck wie auch vierdimensional unser Astralkörper und unsere Aura zu sein, hat Gaia dasselbe getan. Tatsächlich hat es die fünfdimensionale Erde immer gegeben, weil sie jenseits der Zeit und innerhalb des Jetzt des Einen in Resonanz ist.
Alle von uns, die wir uns freiwillig auf die drei- und vierdimensionale Erde begeben haben, entschieden sich, unser Bewusstsein zu senken und unsere Wahrnehmungen in die Projektionen der drei- und vierdimensionalen Erde zu senden. Die drei- und vierdimensionale Erde ist so etwas wie ein Hologramm.

Das Bild von Gaias multidimensionalem Licht wird durch ein dreidimensionales Prisma gefiltert, um eine Illusion zu erzeugen, eine Wirklichkeit, die auf die Äther des Lebens geworfen wird, um einen dreidimensionalen Planeten, Erde genannt, zu erzeugen. Tatsächlich ist die Erde dreidimensional mit den Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser und mit dem Element Äther vierdimensional.
Weil wir so viele Inkarnationen im Wirklichkeitssystem der Erde angenommen haben, glauben wir, wie seien AUF der Erde und nicht IN einer holografischen Projektion. Unsere Myriaden Inkarnationen ließen uns auch vergessen, dass wir in unserer Multidimensionalität unendlich EINS mit der Quelle sind.

Während wir uns in unserer höchsten Resonanzfrequenz befanden, entschieden wir uns freiwillig, in die Illusion der drei-/vierdimensionalen Erde einzutreten. Um in diese Illusion einzutreten, mussten wir unser Bewusstsein so sehr herabsenken, dass wir vergessen, dass wir die Quelle SIND, denn die Quelle ist Alles in Allem.
Von daher können wir nicht aus der Quelle sein, weil wir die Quelle nicht verlassen können. Das Verlassen der Quelle ist bloß eine dreidimensionale Illusion. In Wirklichkeit gibt es keine Trennung von der Quelle, außer auf der holografischen Projektion eines dreidimensionalen Planeten.
Die Erde war für einen großen Teil ihrer planetaren Zeit so sehr mit Dunkelheit und Angst geplagt, dass wir, die Hüter/innen von Gaia, vergaßen, dass Gaia von der Quelle ist, dass wir von der Quelle sind – Alles ist von der Quelle, denn Alles ist die Quelle. Wir sind die Quelle, denn die Quelle ist Alles in Allem.

Die physikalische Projektion der Erde ist jedoch so fesselnd, dass wir in das Konzept indoktriniert wurden, die Erde sei wirklich und unsere Vorstellung/Erinnerung unserer höheren Wirklichkeiten sei nicht wirklich.

Lasst uns also das Konzept anschauen, was wirklich sei. Wirklich ist ein dreidimensionaler Begriff. Selbst die vierdimensionale Astralebene ist sich bewusst, dass die dreidimensionale Erde eine Projektion ist. Die Angehörigen der vierten Dimension wissen dies, weil sie „gestorben“ sind oder meditiert haben, um in jene vierdimensionale Wirklichkeit einzutreten.
Vielleicht sind sie auch während ihres Traumzustandes eingetreten. In all diesen Szenarien haben sie ihr Bewusstsein über die Illusion der dreidimensionalen holografischen Projektion der Erde hinaus ausgedehnt, um einen flüchtigen Blick auf die wirkliche Wirklichkeit der bedingungslosen Liebe und des multidimensionalen Lichtes zu erhaschen.
Davon ausgehend, diese bedingungslose Liebe und dieses multidimensionale Licht zu sein, kann man sehen, wahrnehmen und erfahren, wie sich das multidimensionale Licht zur Erde in sieben getrennte, unterschiedliche Farb-/visuelle und Ton-/auditive Frequenzen zerlegt. Diese Trennung startet, sobald das höhere Licht in die höchste vierdimensionale Unterebene eintritt und setzt sich fort, während das Licht sich durch die zunehmend niedrigeren Unterebenen bewegt.
Wenn sich das höhere Licht in die untere astrale Welt bewegt, welche die niedrigste Frequenz der vierdimensionalen Wirklichkeit ist, vermengt sich die Dunkelheit der Angst aus der langen gewalttätigen Vergangenheit der Erde mit der niedrigsten Frequenz des astralen Lichtes.
An der Schwelle zwischen der vierten Dimension und dem Übergang in die dritte Dimension befindet sich etwas, was man einen Filter nennen könnte, was aber eigentlich ein Prisma ist. Dieses Prisma trennt die verschiedenen Lichtfrequenzen, so dass es den Anschein hat, als gäbe es eine Trennung zwischen einer Farb-/Tonfrequenz und der nächsten Farb-/Tonfrequenz.
Ein Beispiel hierfür könnte z.B. sein, wenn ihr ein Kochsieb (auch: Durchschlag, d.h. eine Schüssel mit vielen kleinen Löchern) sorgfältig mit Sand befüllt. Zunächst mag es sein, dass der Sand innerhalb der Einheit des Sands zusammenhält.
Falls ihr jedoch ein Küchentuch oder ein Blatt Papier darunter legt und das Kochsieb schüttelt, seht ihr, wie die verschiedenen Sandkörner in einem Muster herausfallen, in dem sie scheinbar getrennt sind. Genauso ist es, wenn das multidimensionale Licht des Einen durch das Prisma (das Kochsieb) in die dreidimensionale Erde fällt, dann teilt sich das multidimensionale Licht in sieben verschiedene Farben, nämlich Rot, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett.
Auf diese Weise teilt sich das multidimensionale Licht der Einheit des EINEN, während es durch das Prisma (das Kochsieb) der vierten Dimension fließt, zunehmend von dem multidimensionalen Licht in sieben verschiedene Oktaven der Wirklichkeit auf, die dann in die dreidimensionale Matrix von Gaias physischer Erde geworfen werden, die auf der Trennung basiert.

Eure Erfahrung, dreidimensional zu sein, beruht letztlich darauf, dass ihr durch das Prisma der vierten Dimension geht, um euch auf die Illusion eines dreidimensionalen Planeten geworfen zu sehen. Was in eurem Jetzt geschieht, ist, dass diese dreidimensionale Erde ihre Frequenz in die fünfte Dimension ausdehnt.
Die Erde nimmt ihre Anpassung vor, indem sie ihre Anhaftung an die dreidimensionale Matrix aufgibt, die auf den Illusionen der Trennung von allem Leben und vor allen Dingen auf der gigantischen Illusion der Trennung von der Quelle basiert.
Wegen der unzähligen Jahre, die Gaia verbrachte in der Anhaftung an die Matrix, ein dreidimensionaler Planet zu sein, auf dem viele Wesen eine dreidimensionale Wirklichkeit erfahren haben, hat sich ihr planetarer Übergang schwierig gestaltet.
Glücklicherweise bewegt sich in diesem JETZT die vierte Dimension in eine Frequenz der fünften Dimension, so dass sie nicht länger wie ein Kochsieb oder ein Prisma wirkt, das das multidimensionale Leben in sieben verschiedene Oktaven einer dreidimensionalen Wirklichkeit trennt.
Tatsächlich rekalibriert Gaia zunehmend ihren dreidimensionalen Ausdruck in ihren vier- und fünfdimensionalen Ausdruck. Um jedoch diese Neukalibrierung zu vollenden, muss sie die 3D-Matrix verlassen und ihre sich ständig erweiternden Energiefelder auf ihr angeborenes multidimensionales Energiefeld übertragen.
Es war immer geplant, gewesen, dass Gaia alle ihre vielen Wirklichkeitsfrequenzen für Myriaden Lebensversionen bewohnbar macht. Die Angst allerdings, die sich auf ihrem Planeten ansammelte, hat ihr multidimensionales Licht so sehr verringert, dass sie ihre Rückkehr zu ihrem multidimensionalen Planeten nicht ohne die Unterstützung ihrer vielen Bewohner/innen vollziehen kann.

ALLE Pflanzen- und Tierreiche unterstützen sie, doch auch sie stehen unter der Herrschaft des Menschenreiches. Weil das multidimensionale Licht zum Glück nicht länger durch den Prisma-Filter der niedrigeren vierdimensionalen Astralebene fließt, gelangt es nicht in sieben Oktaven getrennt in die dritte Dimension, sondern als Strom vereinten, multidimensionalen Lichtes.
Dieses multidimensionale Licht tritt in die Herzen und Gemüter der Menschheit ein, um sie aus ihrem langen Exil von ihrem multidimensionalen SELBST zu befreien. Indem die Menschheit sich zunehmend an ihr multidimensionales SELBST erinnert, wird sie sich ebenfalls anschließen, Gaia bei ihrer planetaren Transmutation zu unterstützen.

Dadurch, dass die Menschen auf Gaia, die sich an ihr multidimensionales Selbst erinnert haben, Lichtportale erschaffen, kann die Dunkelheit, die sich auf Gaia angesammelt hat, durch dieses multidimensionale Licht, das direkt aus der fünften Dimension einströmt, transmutiert werden.
Weil sich der Prozess, in dem sich das höhere Licht durch jenes vierdimensionale Prisma bewegt, zu verschieben beginnt, werden die dritte und die vierte Dimension von Gaia EINS.
Von daher gibt es nicht länger jenen Filter, der die verschiedenen Lichtfrequenzen unterteilt. In diesem JETZT reist multidimensionales Licht aus der fünften Dimension und hält Ausschau, wo es sich mit allem Leben teilen kann.

Ende von Teil EINS

30 Schleier der Illusion

SCHLEIER SIEBEN
„Die Illusion der Beständigkeit“

        „Lady Astrea, Lady Astrea.“
„Ja“, plötzlich werde ich von einer Stimme geweckt. „Ich bin hier, meine Eine, hast du mich gerufen?“
„Oh ja“, antworte ich. „Ich glaube, ja. Ich wusste nicht, dass ich das war, doch ich bin froh, dass du mir geantwortet hast. Glaubst du, dass ich mich erinnerte und dich gerufen habe, damit du mir bei der Heimkehr hilfst?“
„Das könnte sein, Liebes. Doch komm, du bist jetzt im Zirkel dran.“

Wieder betrete ich den vertrauten Kreis, und wieder kommen die weiblichen Gestalten auf mich zu und unterstützen mich, einen weiteren Schleier abzuwerfen, und wie zuvor höre ich die Stimme von Lady Leto: „Liebes, der Schleier, der heute Abend aufgehoben wird, ist die ‚Illusion der Beständigkeit‘. Auf eurem Erden-Planeten scheint alles beständig zu sein. Die Bäume, die Häuser, die Berge und die Wiesen scheinen alle beständige, unerschütterliche Formen einer physischen Struktur zu sein.
Dies ist jedoch wahrlich eine Illusion, denn Beständigkeit ist relativ zur Beständigkeit des Bewusstseins. Alles, was durch die physischen Sinne wahrgenommen wird, ist abhängig vom jeweiligen Bewusstseinszustand zur Zeit der Wahrnehmung. Was in einem Bewusstseinszustand aussehen mag wie ein klarer, freier Himmel, kann statt dessen in einem anderen Bewusstseinszustand voller Engel- und Deva-Leben sein. Das Bewusstsein hilft auch, zu bestimmen, wie für jemanden die Zeit vergeht.
Solange jemand im menschlichen Bewusstsein ist, ist Zeit eine Konstante und muss auf lineare Art und Weise erfahren werden. Für das menschliche Bewusstsein erscheinen die physischen Strukturen äußerst beständig, da es ständig die Begrenzung der Zeit gibt, die für Stabilität sorgt und die Veränderungen kaschiert, die jenseits von Zeit und Raum auftreten können. Im „ICH BIN“-Bewusstsein jedoch ist die Zeit nicht länger ein Faktor, mit dem auf lineare Weise umzugehen ist. Die Zeit kann vielmehr als Kompass genutzt werden, der unsere bewusste Erfahrung und die Wahrnehmungen zu dem gewünschten Fokus von Zeit und Raum lenkt.“
Nun nimmt der Bruder den Schleier, und Hilarion spricht: „Liebe, das einzig wahre Beständige ist das ICH BIN-Bewusstsein. Jede Wahrnehmung entspricht einem Bewusstseinszustand, und um die Wahrnehmung zu kontrollieren, muss man deshalb in der Lage sein, das Bewusstsein zu kontrollieren. Alle anderen Bewusstseinszustände außer dem ICH BIN-Bewusstsein haben einen menschlichen Anteil und deshalb eine angeborene Schwachstelle. Das ICH BIN-Bewusstsein kommt aus dem Göttlichen und ist deshalb vollkommen.
„Deshalb, meine Eine, suche bei der Beständigkeit im Erdenleben lieber nach einem angemessen Wissen über dich selbst, so dass du das ICH BIN-Bewusstsein allezeit aufrechterhalten kannst. Alle menschlichen Probleme, die dazu angelegt sind, als Anker zu dienen, um dich immer wieder herunterzuziehen, bedrohen diesen hohen Bewusstseinszustand.
„Nur wenn es dir gelingt, dich von diesen menschlichen Ankern fernzuhalten, wirst du in der Lage sein, das ICH BIN-Bewusstsein aufrecht zu erhalten. Wie du erfahren hast, ist dies in der Tat eine schwierige Aufgabe. Es ist jedoch so, dass die einzigen Anker, die dich wirklich herunterziehen können, deine eigenen Themen sind. Deshalb, meine Liebe, lerne dich selbst kennen und liebe, was du lernst. Indem du das tust, kannst du in die Beständigkeit deines eigenen höher dimensionalen Selbst transzendieren.“
Nun nimmt der andere Bruder den Schleier, und Apollo spricht: „Die Sonne ist die beständigste Struktur in eurer Galaxie. Auch dies hängt natürlich vom jeweiligen Bewusstseinsfokus ab. Für das menschliche Bewusstsein scheint die Sonne ein brennender, feuriger Ball zu sein, der für den Menschen unerreichbar und unbewohnbar ist. In einer höheren Wirklichkeit jedoch ist sie ein großartiger Tempel, der sowohl von menschlichem als auch von göttlichem Leben strotzt. Natürlich kann ein Mensch nicht seine menschliche Apparatur zu diesem Tempel mitnehmen oder könnte ihn, falls er an seine physische Struktur gebunden wäre, in einer Lebenszeit erreichen.
„Diejenigen, die an Zeit und Raum gebunden sind, sind in ihren beständigen physischen Strukturen bemüht, die Himmel zu bereisen, wobei sie ihre erdgebundenen Brennstoffquellen verwenden. Sie wissen so gut wie nichts darüber, dass sie, wenn sie sich von der Illusion des physischen Reiches befreien, überall hin transportiert werden können, egal, was ihr Geist sich ausmalt. Der Geist (mind) kann, sobald er von der Begrenzung der dritten Dimension befreit ist, das gesamte Universum mit einer Geschwindigkeit, die schneller ist als die Lichtgeschwindigkeit, erfahren und bereisen, weil der Geist mit Gedankenschnelle reist.
„Von da an ist jeder Gedanke ein persönliches Raumschiff. Jeder Gedanke kann einem/einer erlauben, zu reisen, zu werden, zu erfahren und alles zu wissen, was möglich oder unmöglich ist. Indem du dich durch deine physischen Anker arbeitest, bestimme jeden einzelnen, der heftig an deinem Gefährt zieht. Lerne, die persönlichen Glaubenssätze aufzudecken, die dieses Stopp-Tor an dein Bewusstsein binden. Habe keine Angst vor der Zeit, die dieser Prozess braucht, denn die wenigen Erden-Augenblicke, die mit dieser Anstrengung verbracht werden, können dich für eine Ewigkeit von der gesamten irdischen Zeitstruktur befreien.
„Kenne deine Anker, damit du sie einholen kannst, wenn du frei sein möchtest, und sie aussetzen kannst, wenn es dich nach der Illusion der Beständigkeit der Erfahrung verlangt.“

Oh ja, nun erinnere ich mich, wie ich zuerst in dem Wald ankam und wie ich schließlich an diesen Ort kam. Ich dachte es, und schon war ich hier. Ich frage mich nun, wenn ich an die Erde denke, werde ich dann plötzlich…

WIE GEBÄRT IHR DIE NEUE ERDE?
Euer Kommentar hilft anderen bei der Entdeckung, wie sie
„die Neue Erde gebären“ können.
Dies sind in der Tat wundervolle Zeiten.
Danke euch allen für eure Unterstützung, eure Leserzahl und Kommentare.
Sue und die Arkturianer

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie
http://suzanneliephd.blogspot.de/2015/12/birthing-new-earth-part-1-illusion-of.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog