Cui bono – oder: Wem nutzt es?

… UND PLÖTZLICH IST DER TEXT WEG! – – – Nein, es sind BEIDE Texte weg, weil sie für mich zusammengehören.

Wie ich euch schrieb, habe ich den ersten Text über die Fremdenergien mit einigem Vorbehalt übersetzt, doch er war zeitnah zu den großen Schwingungsveränderungen während der letzten Tagundnachtgleiche erschienen und schien erklärend / aufklärend zu sein. Außerdem hatte ich ihn auf meinem Blog vor dem Hintergrund der langen Serie der Aufstiegs-Schriften gepostet:  „Wir haben unser Unterscheidungsvermögen entwickelt und wir sind stark genug geworden, weniger erfreulichen Wahrheiten zu begegnen, weil wir in unserer Selbstermächtigung und Selbstliebe gewachsen sind, was unweigerlich zu einer erhöhten bedingungslosen Liebe geführt hat. Diese bedingungslose Liebe zu Allem-Was-Ist benötigen Gaia und ihre Menschen für die letzte Etappe zum ‚Aufstieg‘.“

– So zumindest dachte ich, und als ich den anderen Text von Uriel aus der Dichte der Engel dazustellte, hielt ich das für eine akzeptable Balance. Doch mit jedem weiteren Tag, der verging, geriet der ursprüngliche zeitliche Bezug ins Vergessen und rückten die vorgestellten Formen und Bilder in den alleinigen Vordergrund. Anders ausgedrückt: Sie erhielten so viel Aufmerksamkeit, vor allem auch, als sie nur noch ohne die „Fortsetzung“ weitergeleitet wurden, dass mir klar wurde, dass ich ihnen ungewollt zu einer großartigen Verbreitungsplattform verholfen hatte; unsere Gedanken verleihen ihnen nicht nur noch mehr Leben, sondern wir werden auch wieder prächtig abgelenkt, uns mit äußeren Dingen zu beschäftigen anstatt in unser Herz / in unsere Mitte zu gehen – oder sogar, wie mir eine Leserin schrieb, wieder in die Opferrolle zu fallen!

Es ist typisch für alle manipulierten Texte, dass sie zu 95% Wahres enthalten in der Hoffnung, dass der beabsichtigte umgeleitete Nutzen dann nicht mehr auffällt. Diejenigen, die meinen Blog seit längerem kennen, wissen, dass ich auf dieser Dialog-Plattform nur Texte behalte, die für mich stimmig sind und für ‚meine‘ Wahrheit stehen. Das Netz stellt ein reichhaltiges Angebot zur  Verfügung, und wir dürfen als Schöpfer/innen wählen, welche Wirklichkeit wir uns erschaffen…
Karla Engemann