Blog

Hervorgehoben

In unregelmäßigen Abständen finden sich hier eigene Gedanken, Informationen oder Hinweise auf andere Veröffentlichungen, die mir interessant erscheinen.

Wichtig: Ich habe eine freie Einstellung zu anderen Dimensionen. Bei mir lagert das alles in einer Schublade „Inneres Wissen und/oder Glaubenssätze und Verhaltensmuster“. Ich teile gern, was ich weiß, doch darüber diskutiere ich nicht,  weil ich es einfach stehen lassen (oder beiseite tun) kann, und ich gestehe allen dieselbe Freiheit zu, die ich mir gewähre.* Leider habe ich vergessen, in welcher Internet-Diskussion vor kurzem jemand sagte, das Gute an der heutigen Informationsflut sei, dass wir mit dem Verstand nicht mehr unterscheiden könnten, was richtig und was falsch sei, und deshalb gezwungen seien, auf unsere Herzenergie zu achten. Wir sind also selbst verantwortlich, wohin wir unsere Energie geben und welchen Informationen als Energieträgern wir Zugang gewähren und welchen nicht. Vertraue auf dein Herz und mache reichlich Gebrauch von der Löschtaste des Rechners!

*   Deshalb bitte ich auch um Verständnis, wenn ich nur kurz oder gar nicht auf Kommentare und andere E-Mails antworte.

Zingdad: Religiöser Beweis des Einsseins

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 5: Der religiöse Beweis des Einsseins

Zingdad: J-D, ich gehe davon aus, dass wir auch nicht über alle Zweifel hinaus das Einssein von allem aus religiöser Sicht „beweisen“ wollen?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Nein, du hast recht. Es spielt keine Rolle, wie wir dieses Thema angehen, die Menschen haben immer das Recht und die Fähigkeit zu zweifeln oder anders zu wählen. Hier geht es darum, eine Ansicht vorzustellen, die du und deine Leser/innen wählen können, wenn sie in eurem Herzen auf Resonanz stößt. Vorher habe ich das Thema aus atheistischer/wissenschaftlicher Sicht behandelt, nicht, weil ich in irgendeiner Weise solche Menschen angreifen oder überzeugen möchte. Überhaupt nicht. Sondern einfach nur, um einen Ausgangspunkt für eine stichhaltige Argumentation zu haben. Und jetzt werde ich dies wieder zu tun. Ich werde einen anderen Standpunkt einnehmen und dieselbe Argumentation aus diesem anderen Blickwinkel führen. Dieser neue Blickwinkel ist der der organisierten Religion. Für meine Zwecke möchte ich die Religionen in zwei Gruppen einteilen: diejenigen, die Gott als getrennt vom Selbst sehen und diejenigen, die das Selbst als eins mit Gott sehen. Die letzte Gruppe befindet sich bereits in Übereinstimmung mit dem Punkt, den ich hier behandle, sodass wir sie für den Zweck dieser Erörterung einfach auslassen können. Ich möchte also den Glauben der ersteren als Ausgangsposition nehmen: die Ansicht, dass es einen Gott gibt, aber dass dieser Gott getrennt oder außerhalb von der Schöpfung Gottes ist.

Ich möchte gern einige Bemerkungen vorausschicken: Wenn jemand bereits an ein allmächtiges oberstes Schöpfer-Wesen glaubt, dann würde ich die folgende Behauptung aufstellen. Da es allmächtig ist, kann der/die/das Höchste Schöpfende tun, was Es will, richtig?

Z: Umm. Nur einen Moment bitte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich glücklich mit der „Es“-Bezeichnung für Gott bin.

J-D: Ja. Ich weiß. Es tut mir leid. Ihr habt kulturelle Vorstellungen, mit denen verbunden ist, dass „Es“ irgendwie minderwertiger sei als ER oder SIE. Nun, ich fürchte, ich werde auf diese Bezüge keine Rücksicht nehmen. Das Höchste Schöpfende hat kein Geschlecht. Es ist weit, weit jenseits von solchen kleinlichen Aspekten. Es ist beide und keins und vor allem sehr weit  über jedes Geschlecht hinaus. Solange es also in der englischen Sprache kein besseres Wort gibt, das „Ihn, Sie und Es und jedes andere Geschlecht, das es möglicherweise in der gesamten Schöpfung geben könnte, und alle diese, und keins davon“ bezeichnet, werde ich stur mit „Es“ arbeiten. Dies ist so ziemlich das Gegenteil davon abwertend zu sein. Gott auf ein Geschlecht zu beschränken ist aus meiner Sicht weit geringschätziger. Doch um gekränkten Befindlichkeiten entgegenzukommen, werden wir den ersten Buchstaben des Wortes immer groß schreiben, also „Es“. Ist das in Ordnung?

Z: Ja, perfekt, danke. Aber da ich schon unterbrochen habe und sehe, dass ich sehr pingelig bin, was ist mit der Bezeichnung „Gott“? Ich meine, unterstellt das nicht eine religiöse Sichtweise? Sollten wir nicht vielleicht „Quelle“ sagen oder… etwas weniger Einschränkendes?

J-D: Ooooookay. Lass uns auch schnell darauf eingehen. Kein Name oder keine Bezeichnung, die du dir einfallen zu lassen wählen könntest, wird jemals ausreichen. Eine Benennung ist naturgemäß vermindernd. Sie schließt alles, was sie nicht trifft, aus. Keine Bezeichnung wird es jemals schaffen, Gott zu beschreiben, denn Gott ist alles und noch mehr als das. Gott ist jenseits jeden vollständigen Verstehens und Beschreibens. So sollten wir wahrscheinlich nur wählen, beim Thema Gott ganz still zu sein, denn alles, was du über Gott sagen könntest, ist eine Verminderung der Wahrheit. Kein Name und keine Beschreibungen und keine Versuche zu verstehen. Doch das wäre dumm. Sicherlich sollten wir zumindest versuchen, mit dem, was wir haben, Gott zu begreifen? Einen Anfang machen und unser Begreifen weiterhin verbessern, indem unsere Fähigkeiten zu begreifen zunehmen? Und da ihr auf dem Planeten Erde Sprache verwendet, um zu kommunizieren und eure Gedanken zu entwickeln, müssen wir irgendein Wort für Gott finden. Wenn wir alle Wörter nicht zulassen, dann ist es nicht möglich, über Es zu sprechen. Und wenn wir uns einen beschreibenden Begriff einfallen lassen dann ist das noch schlimmer, da das sogar noch einschränkender ist. Im Interesse also, dass dieses Gesprächs überhaupt stattfinden kann, wähle ich einfach den Namen, der in der Kultur, in der du derzeit lebst, die größte Resonanz hat. Wenn ich von dem mächtigen Zeelagzog (oder welchem erfundenen Namen auch immer) sprechen würde, würdest du fragen: „Wer?“ Wenn ich also stattdessen anfange von Gott zu sprechen, dann weißt du, von wem ich spreche, auch wenn ich danach klären muss, was meine Ansicht von Gott ist. Das ist genau das, was ich gerade tue. Wenn deine Ansicht von Gott ist, dass Es getrennt ist vom Rest von uns, dann bin ich hier und berichte dir von meiner Ansicht von Gott, nach der Es EINS ist mit uns und Allem-Was-Ist. Ich werde also den Namen „Gott“ verwenden und im Laufe der Zeit wirst du verstehen, was ich mit diesem Namen meine. Wenn dein Leser/deine Leserin einen anderer Begriff vorzieht, dann bitte ich bescheiden diesbezüglich um ihren Ermessensspielraum.

Z: Okay, ich habe verstanden. Danke für die Klarstellung und Entschuldigung für die Unterbrechung. Können wir bitte noch einmal da anfangen, wo wir aufgehört haben?

J-D: Ja, sicherlich. Ich machte die Beobachtung, dass, wenn Gott allmächtig ist, Gott dann tun kann. was immer Es will und erschaffen kann, was immer Es will, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Wenn also solch ein Wesen die Welt aus deiner Sicht erfahren wollte, dann könnte Es das. Tatsächlich könnte Es, wenn Es wollte, die Welt gleichzeitig aus der Sicht eines jeden einzelnen Lebewesens erfahren, nicht wahr?

Z: Ja. Ich vermute, das Wort „Allmacht“ bedeutet so ziemlich, dass du nicht eingeschränkt bist. Du kannst alles tun. Und dazu, bin ich mir sicher, alles aus jeder Sichtweise sehen.

J-D: Dann also wäre nur noch die Frage, ob Gott dies wünschen würde. Würde Gott die Dinge genauso sehen wollen wie du (und jede/r andere) sie sieht oder würde Gott wünschen, die Schöpfung von „oben“ oder von einer „separaten“ Position anzuschauen? Ich möchte die Frage folgendermaßen beantworten: Was ist die liebevollste Sicht, die Gott einnehmen kann? Welche Sichtweise würde Gott einnehmen, die Gott die größte Liebe und das größte Mitgefühl für dich geben würde? Klar, damit Gott dich wirklich versteht, müsste Gott sich bereit erklären, so zu leben wie du. Sonst stünde Gott außerhalb von dir und würde auf deine kleinen Schwächen und Pannen sehen und dich als unzulänglich und gebrochen betrachten. Aber wenn Gott die Welt durch dich, als du erfährt, dann kann Gott ganz bestimmt für dich nichts anderes als Mitgefühl und Liebe haben. Ich gebe dir deshalb die Wahl: Glaubst du, dass dich Gott liebt oder nicht? Ich möchte ganz stark behaupten, dass Gott Liebe ist. Und ich unterbreite dir die einfache Wahrheit, dass die liebevollste Wahl für Gott ist, dass Gott sich nicht selbst als von dir getrennt sieht. Doch wenn Gott nur gewählt hat, die Dinge durch deine Augen zu sehen, doch immer noch weiß, dass Es Gott ist, dann, das wäre nicht deine Sichtweise. Deine Sichtweise ist genauso wie die Dinge sich für dich darstellen. Ich sage, dass das liebevollste, was Gott tut, ist, auch deine Sichtweise genau einzunehmen. Gott erfährt damit die Welt durch dich, als du! Auch wenn du nichts über die Existenz Gottes weißt oder an Gott oder was auch immer glaubst. Gott ist immer noch in dir. Und in jeder anderen möglichen Sichtweise. Gott tritt also nicht nur in bestimmte fromme und „göttliche“ Sichtweisen ein, wenn sie gut erzogen sind! Nein. Das ist bedingte Liebe. Und ich sage, dass Gott die bedingungslose Liebe ist.

Z: Das sagst du. Aber kannst du es beweisen…, dass Gott uns bedingungslos liebt.

J-D: Um es zu wiederholen, ich kann dir ein starkes Argument geben. Du wirst glauben, was du willst. Aber wenn du glaubst, dass Gott allgegenwärtig und allwissend ist, dann stimmst du mir schon definitionsgemäß zu.

Z: Huh? Wie?

J-D: Allgegenwärtig bedeutet, an jedem Punkt vorhanden zu sein. Es gibt nichts, wo Gott nicht ist. Einschließlich natürlich, wo du bist. Wenn du nun dein Verständnis über die Örtlichkeit erweiterst, dann wirst du verstehen, dass du nicht nur geografisch an deinem aktuellen Standort bist, sondern du bist auch geistig an dieser Stelle. Du bist geistig da, wo du bist, als Folge der Glaubenssätze/Überzeugungen und Ideen, die du über dich selbst, das Leben und Gott hast. Nun, Gott ist allgegenwärtig. Dies bedeutet, dass Gott auch an genau diesem Ort mit dir und überall sonst an jedem anderen Ort ist mit jedem anderen Wesen und jeder Sache in allem-Was-Ist.

Z: Hmm. Guter Punkt.

J-D: Und allwissend bedeutet „alles zu wissen“. Weißt du, wie es ist, ein Hund zu sein?

Z: Nein…. nicht wirklich.

J-D: Aber du hast doch Hunde, die bei dir Zuhause mit dir leben. Du liebst sie wie Kinder. Du beobachtest alles, was sie tun und studierst oft mit großem Interesse ihre Interaktionen und Prozesse. Warum weißt du nicht, wie es ist, ein Hund zu sein?

Z: Weil ich ein Mensch bin! Ich habe keine Kenntnis davon, jemals ein Hund gewesen zu sein!

J-D: Ah ha! Um wirklich zu wissen, wie es ist, jemand zu sein, musst du tatsächlich diese/r Jemand sein. Andernfalls weißt du nur etwas über dieses Wesen. Nun, mit Gott ist es genauso. Wenn Gott wirklich allwissend ist, dann kann Gott nicht nur etwas über dich wissen. Wenn Gott dich von außen beobachtet, dann wird Gott nie wirklich wissen, wie es ist, du zu sein. Stattdessen tut Gott Folgendes: Gott ist du.

Z: Aber… ist das nicht ein lächerlicher, ichbezogener Standpunkt, anzunehmen –, dass ich Gott bin? Ich meine, Gott ist so groß und…

J-D: Nein. Es kann nicht ichbezogen sein, für dich selbst zu beanspruchen, was du auch für alle anderen beanspruchst. Tatsächlich beanspruche ich dasselbe für jedes Tier, jede Pflanze, jedes Insekt, jeden Stein, jedes Molekül, jedes Atom… du erkennst, was ich meine. Aus dieser Sicht sage ich, du bist so groß wie das Universum, aber auch so groß wie eine Amöbe. Wie klingt das wie Ichbezogenheit? Dieser Standpunkt macht dich weder größer noch kleiner als irgendeins der anderen Wesen in Allem-Was-Ist. Doch er macht Gott viel größer.

Z: Wie das?

J-D: Offensichtlich ist ein Gott der/die/das unendliche Sichtweisen hat, überall ist, alles kennt und mit unendlicher Kraft und Fähigkeit ausgestattet ist, größer als ein Gott, der/die/das nur einige Sichtweisen hat und solange nur außerhalb von dir leben kann, bis du bestimmte „gute und heilige“ Dinge tust.

Z: Hmm. Ein weiteres gutes Argument.

J-D: Ich gebe dir also ein Rätsel. Wenn Gott allmächtig ist und wenn Gott Liebe ist, dann hätte es den Anschein, dass Gott eins mit dir sein muss. Und wenn Gott allwissend ist, dann muss Gott eins mit dir sein. Und wenn Gott allgegenwärtig ist, dann muss Gott eins mit dir sein.

Jetzt hast du also die Wahl. Möchtest du deinen Glauben an diese Eigenschaften Gottes aufgeben? Ziehst du es vor zu glauben, dass Gott weniger als dies ist? Möchtest du sagen, dass Gott nicht allmächtig ist, keine Liebe ist, nicht allwissend ist und nicht allgegenwärtig ist? Oder möchtest du die unausweichliche Wahrheit annehmen, dass Gott eins ist mit allem und allen… einschließlich dir und jeder/jedem deiner Leser/innen, natürlich?

Z: Ich bin sicher, es muss noch andere Argumente geben.

J-D: Da hast du recht! Es gibt immer andere Argumente, denn es gibt immer Raum zu zweifeln oder um eine andere Sichtweise zu erzeugen. Damit kommt euer freier Wille der Wahl ins Spiel. Und wenn das die Richtung ist, in die dich dein Herz führt, dann musst du natürlich deiner eigenen Wahrheit folgen. Ich bin nicht hier, um dir zu sagen, was deine Wahrheit sein muss. Ich bin hier, um dir zu sagen, was meine Wahrheit ist. Ich stelle meine Argumente vor und begründe sie. Dann kannst du entscheiden.

Z: Nein, warte einen Moment. Was ich verstehen möchte, ist, dass du gute Argumente hast, dass Gott alle Sichtweisen annimmt. Ich bin einverstanden, dass dies bedeuten könnte, dass Gott in der Lage ist, genau zu wissen, wie es ist, ich zu sein, und Dinge genauso erlebt wie ich sie erlebt habe und so. Aber das ist nicht dasselbe wie zu sagen, dass Gott mit mir eins ist.

J-D: Wieso ist es das nicht?

Z: Nun, ähm… Was wäre, wenn Gott mit mir Huckepack mit mir in meinem Kopf wäre… weißt du?

J-D: Nein. Entweder erfährt Gott dein Leben genauso wie du es erfährst, oder die Erfahrung Gottes von deinem Leben unterscheidet sich von deiner Erfahrung. Beides ist nicht möglich. Egal wie klein der Unterschied wäre, jegliche Trennung würde die Regeln der Allwissenheit und Allgegenwart brechen. Doch wie ich schon sagte, können wir uns weiter im Kreis drehen, wenn wir wollen und wenige Aspekte finden, über die wir sprechen können.

Z: Nein, das leuchtet mir ein. Ich stimme dir zu. Es macht absolut Sinn und es spricht mich wirklich im Herzen an. Doch es gibt etwas, womit ich nicht ganz klarkomme: Warum tut Gott das? Dies zu tun scheint etwas sehr Erstaunliches zu sein… dieses ganze Universum zu erschaffen und es mit wer weiß wie vielen Billionen von Partikeln von einem selbst anzufüllen, von denen keins weiß, dass sie du sind. Wozu die ganzen Anstrengungen? Wozu dient das alles?

J-D: Erinnerst du dich an das Gleichnis in Kapitel 3? Die Parabel über den König, der den Trank des Vergessens trank? Nun, ein wenig verhält es sich genauso. Gott ist mit einem endlosen Prozess der Selbsterschaffung und Selbstentdeckung beschäftigt.

„Wie wäre es, wenn ich so wäre?“ ist die Frage, die ein neues Wesen erschafft… oder ein ganz neues Universum. Die Reise in das Vergessen, die hier in dieser Wirklichkeit erfolgt, ist ein mögliches Mittel zur Selbstentdeckung.

„Wie wäre es, wenn ich nicht wüsste, wer oder was ich wirklich bin?“ führt zu einer beliebigen Anzahl von Wirklichkeiten. Diese ist eine von ihnen. Die Wirklichkeit ist die Frage. Du, jede/r Einzelne von euch, ihr seid eine mögliche Antwort.

„Ich bin, was mit Gott unter diesen Bedingungen geschieht“, ist die Antwort, die ihr eifrig zurückgebt.

Z: Okay… also bin ich eins mit Gott und das sind wir alle. Und wir beschäftigen uns mit einer Reise der Selbstentdeckung. Indem ich mich mit meiner eigenen Reise der Selbstentdeckung beschäftige, trage ich für das alles zu mehr Selbsterkenntnis bei.

J-D: Gut! Ja! Wenn du Gott entdecken möchtest, dann ist der beste Ort, um damit zu beginnen, dich selbst zu entdecken.

Z: Hmm. Ich folge der Logik, aber… das klingt ungeheuerlich… Ich meine… würden das einige Leute nicht ein bisschen gotteslästerlich finden?

J-D: Oh, mit Sicherheit! Doch dann gibt es noch diejenigen, die die in diesem Gespräch vertretene Ansicht grundsätzlich gotteslästerlich finden. Wenn du intensiv genug suchst, dann wirst du auch noch jemanden finden, der es als gotteslästerlich bezeichnet, einfach nur glücklich zu sein. Ich kann mich also nicht damit beschäftigen, was andere zu denken oder zu glauben wählen. Für mich selbst ist das ganze Konzept der Gotteslästerung ohne Bedeutung. Es ist lächerlich zu glauben, dass du in der Lage seist, Gott zu beleidigen oder die Gefühle von Gott zu verletzen. Trotzdem kannst du ganz bestimmt Überzeugungen und Meinungen haben, die dich verletzen können. Das wird zum Beispiel geschehen, wenn du hasserfüllte Gedanken über Gott hast. Doch nach einiger Zeit und ein wenig liebevoller Anleitung werden schließlich alle Wesen dahin kommen zu entscheiden, dass es ihnen nicht gefällt, sich selbst zu verletzen, und dann hören sie damit auf und wählen stattdessen etwas Konstruktiveres. Etwas, das ihnen Frieden, Liebe und Freude bringt. Und Gott zu lieben wird das sicherlich tun. Gott weiß das. Gott sieht dich, wie du wirklich bist. Du kannst keine vorübergehende kleine Sache sagen oder tun, die Gott beleidigen könnte. Das ist tatsächlich vollkommen unmöglich, weil Gott unendlich und im wahrsten Sinne des Wortes größer ist als das.

Z: Was ist dann überhaupt Gotteslästerung? Wenn Gott nicht beleidigt werden kann, warum haben wir dann überhaupt diesen Begriff?

J-D: Die Vorstellung der Gotteslästerung ist eine Fiktion, die von einigen verwendet wird, um andere über Angst zu kontrollieren. Sie stammt aus ältesten Zeiten, als Schamanen und Medizinmänner dem Stamm sagten, dass er sich in einer bestimmten Weise zu verhalten habe, sonst wären die Götter unglücklich und dann gäbe es eine schlechte Ernte… oder etwas Ähnliches. Dies ist genau dieselbe Idee, die euch in eurer Gesellschaft von religiösen Autoritäten unterbreitet wird, die verlangen, dass ihr in einer bestimmten Weise denkt, glaubt und handelt und nur bestimmte zugelassene Dinge sagt. Wenn du die Grenzen übertrittst, die sie für dich errichtet haben, dann sagen sie dir, dass du Gottes Missfallen erregst, der dir dann dein Leben schwer macht oder dich sogar mit der Pest schlägt und dich sterben lässt. Und dann natürlich dafür sorgt, dass du für alle Ewigkeit Höllenqualen erleidest. Es ist immer wieder dieselbe Geschichte von Manipulation und Kontrolle. Der einzige Unterschied ist, dass die neueren Religionen vielleicht ein wenig grausamer und gewalttätiger bei den Strafen sind, die sie sich für diejenigen ausmalen, die nicht tun, was sie verlangen. Aber egal. Es ist alles gleichermaßen falsch. Gott erschafft keine engen Regeln, denen du zu folgen hast. Gott gibt dir stattdessen freien Willen. Gott ist kein bockiges Kind, das einen Wutanfall bekommt, wenn du das Angebot des freien Willens annimmst. Gott ist kein rachsüchtiger, grausamer Sadist, der dir etwas zuleide tut, weil dir sehr menschliche, ganz normale Fehler im Urteil unterlaufen sind. Du fügst dir über diese Fehler selbst Leid zu und wirst mit absolut garantierter Sicherheit schließlich aus deinen Fehlern lernen und nach einiger Zeit selbst dahin kommen, bessere Entscheidungen zu treffen. Was wäre also der Sinn, dich zu bestrafen? Durch Strafe lernst du überhaupt nichts. Du lernst nur, wenn du genau das bekommst, was du geschaffen hast. Gott ist bestimmt nicht unaufmerksam, unwissend oder unintelligent. Gott wird nichts tun, was nicht funktioniert.

Die gesamte Vorstellung der Gotteslästerung und göttlichen Strafe ist nicht nur unbegründet, sie steht auch direkt im Gegensatz zu dem, was Gott ist und wie Gott sich verhält. Gott ist eins mit dir und Gott ist jenseits von jedem Wunsch, sich selbst zu hassen oder zu bestrafen.

Wenn es so etwas wie Gotteslästerung gibt, dann ist zu vermuten, dass es so etwas wie eine Gotteslästerung ist. (Er lächelt.)

Z: In Ordnung. Das kann ich annehmen. Ganz klar ist es also kein gotteslästerlicher Gedanke, wenn ich denke, dass es der beste Ort ist, um Gott zu entdecken, wenn ich in mein eigenes Herz schaue?

J-D: Ganz bestimmt nicht! Ich möchte dich noch einmal an einen meiner Lieblingssätze erinnern: Heißt es nicht, dass du nach dem Bilde Gottes gemacht bist? Ist dieses nicht einfach eine andere Art zu sagen: „Wenn du ein Abbild von Gott sehen willst,… dann blicke auf dich selbst!“

Z: Ah. Ja. Ich vermute, das stimmt.

J-D: Noch einmal. Ich meine nicht nur deinen physischen Körper. Ich meine das, was du wirklich bist. Deine wahrste, tiefste Essenz. Und wenn das so ist, dann folgt daraus, dass das Streben, deine eigene wahrste, tiefste Essenz zu ergründen, das Streben danach ist Gott zu erkennen.

Z: Ah! Das macht Sinn. Doch wir sind alle Gott. Ich meine, dass alles das ist. Warum also kann ich nicht anfangen Gott zu entdecken, indem ich um mich herumsehe, auf eine andere Person oder auf die Natur oder irgendetwas?

J-D: Das könntest du versuchen, und es würde in dem Umfang funktionieren, dass das Beobachten von dem, was um dich herum ist, dir dabei hilft, mehr Verständnis für dich selbst zu finden. Siehst du, du kannst nichts in einem anderen verstehen, was du nicht zuerst bei dir selbst gesehen hast – es wird für dich sonst einfach ein Rätsel bleiben.

„Wie können sie nur so sein?“ fragst du dich vielleicht und gehst kopfschüttelnd weiter. Wenn du dieses jedoch bei dir selbst gesehen hast, dann wirst du dich in diesen anderen hineinfühlen können. Du wirst ihm/ihr das Geschenk deines Begreifens schenken, was ihnen womöglich hilft, sich auch selbst zu verstehen. Die Selbstentdeckung ist also der Schlüssel. Und Selbstliebe ist die Tür. Und Selbst-Annahme ist, wie du durch diese Tür gehst. Und das ist die Reise, für die ihr erschaffen wurdet. Du siehst, Gott schaut nicht nur durch deine Augen hinaus in die Welt, sondern mit Blick aus deiner Sicht nach innen schaut Gott auf sich selbst. Und deshalb beschenkst du Gott mit einer Sichtweise von sich selbst, wann immer du ein wenig mehr über dich selbst entdeckst.

Z: Hey, das ist ziemlich cool! Das bedeutet, dass Gott sich als Ergebnis all dieser Prozesse, mit der wir alle beschäftigt sind, in einem ständigen Prozess der Selbsterschaffung und Selbstentdeckung befindet.

J-D: Ja! Wir sind Gott, der/die/das sich selbst entdeckt.

Z: Dann sind wir also alle zusammen mit demselben großartigen Werk beschäftigt?

J-D: Ja. Sogar die Aspekte Gottes, die das Schlimmste und Dunkelste zu tun scheinen. Auch sie erschaffen eine Gelegenheit zur Selbstentdeckung. Sie tun dies direkt durch ihre eigenen Erfahrungen, wie sie wachsen und sich selbst entdecken und auch indirekt, weil sie den Lichtorientierten die Möglichkeit bieten, sich selbst zu definieren und sich selbst im Gegensatz zur Dunkelheit zu entdecken. Gäbe es keinen großen und mächtigen Feind, dann hättest du nie die Möglichkeit zu entdecken, dass du mutig bist, dass du entgegen aller Wahrscheinlichkeit aufstehst und das Richtige tust. Würde niemand Unrecht begehen, wie würdest du dich dann entscheiden das Richtige zu tun? Und so weiter. Die Dunklen sind für den größeren Prozess genauso wertvoll wie die Lichtvollen. Und wenn du ein dunkles Spiel spielst, dann ist die Freude über einen Kurswechsel und die Rückkehr ins Licht unvergleichlich. Natürlich gibt es nicht wirklich so etwas wie „Dunkle“ oder „Lichtvolle“. Nicht wirklich. Ihr habt alle diese beiden Zustände in euch selbst. Ihr habt alle, an irgendeinem Punkt in eurer inkarnierten Geschichte und sogar zu irgendeinem Zeitpunkt in diesem Leben einige sehr lieblose Dinge getan und seid an einem „dunklen“ Ort gewesen. Und jede/r, egal wie „dunkel“, wird irgendwann umkehren und ins Licht zurückkehren. Wenn nicht in diesem Leben, dann zu irgendeinem zukünftigen Punkt. Ich sage dir, alles ist eins. Und wir sind alle, jede/r auf eigene Weise, mit dem Prozess beschäftigt zu entdecken, wer wir wirklich sind. Und damit sind wir in einem Prozess der ständigen Schöpfung. Und dies ist unser Dienst für Gott.

Z: Dieser Gedanke erfreut mich. Danke für diese erstaunliche Sichtweise. Doch es bleibt noch ein letztes Hindernis, bevor ich deinen Ausgangspunkt, dass alles eins ist, für mich annehmen kann. Ein solcher Glaube scheint mir zu bedeuten, dass es kein Gut und Böse und kein Richtig und kein Falsch gibt. Dass wir  einfach tun können, was immer wir wollen, wie immer wir es wollen, wem gegenüber wir es wollen und dass alles einfach für Gott annehmbar ist. Und das fühlt sich für mich nicht richtig an. Diese „Alles-ist-eins“-Kiste scheint mir zu einer ziemlich amoralischen Haltung zu führen.

J-D: Nur weil du es nicht richtig verstanden hast. Ich möchte eine Pause machen, denn ich habe das Gefühl, dass meine Argumentation, dass Gott eins mit allem ist, aus religiöser Sicht rund ist. Du stellst nun die perfekte Frage, die mich direkt zu unserem nächsten Thema führt, nämlich den „Konsequenzen des Einsseins“. Du hast ein wichtiges Thema angesprochen bezüglich der Frage der Moral und von Lebensregeln. Trotzdem bist du von einer falschen Annahme ausgegangen, die ich gerne klarstellen möchte. Doch dies wird alles im nächsten Kapitel geschehen…

* * * * *

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (5. Religious Proof of Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Fortsetzung voraussichtlich am 1. Oktober

Zingdad: Wissenschaftlicher Beweis des Einsseins

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 4: Der wissenschaftliche Beweis des Einsseins

Zingdad: Hallo J-D.

Können wir mit unserer Untersuchung der Frage: „Gibt es einen Beweis für das Einssein?“ weitermachen?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Ja, natürlich.

Wie du dich erinnerst, erörterten wir bei dem „Schleier des Nichtwissens“ den Punkt, dass wir wirklich sagen: „Nein, wir werden nicht in der Lage sein zu beweisen, dass alles eins ist.“ Nicht in dem Sinne, dass wir eine Behauptung aufstellen könnten, über die nicht diskutiert oder die nicht widerlegt werden könnte. Doch es wird uns möglich sein, einige sehr starke Argumente anzuführen, die entweder mit den Leser/innen in Resonanz gehen oder nicht. Einige möchten diese Argumente vielleicht sogar „Beweis“ nennen, weil sie ihnen eine solide Untermauerung für das geben, von dem sie bereits wissen, dass es wahr ist; andere mögen sich entschließen, meine Argumente zu hinterfragen und sie mit der Begründung anfechten, dass sie kein Beweis sind. Beides sind berechtigte Positionen und schließen sich gegenseitig nicht aus. Jeder Leser/jede Leserin wird für sich selbst entscheiden, wo die eigene Wahrheit liegt.

Z: Nur einen Moment, bitte. Ich fürchte, ich bin nicht ganz glücklich mit all diesem Gerede von „deiner Wahrheit“, „meiner Wahrheit“ und „alle Wahrheiten sind gültig“. Beinhaltet der Begriff Wahrheit nicht, dass es wahr ist? Ich meine für jede/n wahr ist?

J-D: Das könnte er für dich beinhalten. Doch wenn er das tut, dann wirst du sehr schnell  feststecken, und du wirst dich in einem ununterbrochenen Konflikt mit dir selbst, mit deinem Leben und mit anderen, mit denen du dich beschäftigst, befinden.

Ich sehe, du tust dich schwer damit. Wir hatten es bereits angesprochen, doch ich möchte noch einmal darauf eingehen und dieses Mal ein tieferes Verständnis vermitteln.

Darauf zu bestehen, dass es nur eine Wahrheit gibt, die aus allen Blickwinkeln gültig sein muss, bedeutet darauf zu bestehen, dass du und alle allüberall dieselbe Sichtweise haben müssen. Und es ist völlig klar, dass das nicht eintreten wird. Viel schlimmer aber ist, dass das Bestehen auf nur einer einzigen Wahrheit bedeutet, dass es keinen Raum mehr für Wachstum und Veränderung gibt. Faktisch bestehst du darauf, dass jede/r Einzelne und alles im Universum genau dieselbe Lebenserfahrung haben müssen wie du. Und noch viel schlimmer: Hast du nicht selbst herausgefunden, dass einige Dinge, die du, als du jünger warst, für sehr wahr hieltest, nun nach einiger Zeit und ein wenig Lebenserfahrung für dich weniger wahr werden? Andere Dinge, die damals für dich nicht wahr waren, sind es jetzt. Das ist Wachstum. Das geschieht bei jeder/jedem. Wenn du nun darauf bestehst, dass jede/r überall dasselbe eine Wahrheits-Set mit dir teilen soll, dann bestehst du tatsächlich darauf, dass alle einschließlich dir jegliche Entwicklung und alles Wachstum einstellen müssen, damit die Sichtweise genauso bleibt wie sie ist! Es ist völlig klar, dass das nicht eintreten kann und wird. Doch diejenigen, die entschieden darauf bestehen, dass das so sein sollte, dass sie nämlich recht haben und alle anderen ihnen beipflichten müssen, stellen fest, dass sie immer wieder sehr wütend auf die Welt um sie herum werden, weil in ihr so viel „falsch“ ist. Sie haben oft das Gefühl, als müssten sie gegen die ganze Welt kämpfen und sie „reparieren“ und „in Ordnung“ bringen, damit sie ihren Erwartungen entspricht. Was nie und nimmer eintreten wird. Solche Wesen erschaffen sich selbst eine Welt voller Schmerzen und Konflikten, was nicht eher ein Ende findet, bis sie anfangen sich zu lockern und allen anderen erlauben, ihre eigene einzigartige, individuelle Wahrheit auszudrücken.

Du siehst, was du für wahr hältst beruht auf deinen Erfahrungen und dem, was du gelernt hast sowie deinen Gedanken darüber. Wenn du etwas erfährst, dann glaubst du, dass diese Erfahrung wahr ist. Wenn also logischerweise jemand anderes etwas anderes erfährt, dann wird er/sie etwas anderes glauben. Wenn nun zwei Menschen zusammenkommen, um miteinander über ihre Glaubenssätze über das Leben zu diskutieren, dann wirst du feststellen, dass einige weniger entwickelte Seelen, wie gerade dargelegt, mit der Absicht, eine Einigung zu erzwingen, gegeneinander kämpfen werden. Umgekehrt werden reifere Seelen akzeptieren, dass es unterschiedliche Wahrheiten gibt. Der Meister/die Meisterin jedoch wird eine andere Sichtweise als Geschenk verstehen. Frage dich: „Unter welchen Umständen könnte beides wahr sein?“, und du fängst an wie ein Meister zu denken. Sodann beginnst du, dich nach transzendenten Wahrheiten auszustrecken, die dir einen größeren Blickwinkel erlauben als den, den du aus deinen eigenen Erfahrungen gewonnen hast. Damit erfolgt dein Wachstum nicht nur aus deinen Erfahrungen, sondern auch durch andere!

Zum Beispiel: Der Himmel über dir ist blau. Wenn ich dir sagte, er sei violett, wie würdest du dann reagieren? Wie eine unentwickelte Seele und mir sagen, dass ich spinne, verrückt bin und unrecht habe? Oder wie eine reife Seele, die verstehen könnte, dass ich Dinge anders sehe? Oder wie ein Meister, der sich nach einer größeren Wahrheit ausstreckt: dass einige Himmel blau und einige Himmel violett sind, dass vielleicht der Himmel die Farbe hat, die er aufgrund seiner gasförmigen Zusammensetzung hat und dass ich von einem anderen Planeten mit einer anderen Atmosphäre komme. Logischerweise muss es dann alle möglichen anderen Farben des Himmels geben. „Wie wunderbar und spannend!“ wird der Meister schlussfolgern. Wie viel besser ist das anstelle einer Auseinandersetzung!

Ich empfehle dir deshalb sehr, dass du dahin kommst zu verstehen, dass das, was du für wahr hältst, „deine Wahrheit“ ist. Es ist das, was für dich zum jetzigen Zeitpunkt wahr ist. Mehr nicht. Sei bereit, dass sich deine Wahrheit verändert. Öffne dich der Tatsache, dass die Wahrheiten anderer für sie so wahr sind wie es deine für dich ist. Du wirst feststellen, dass dies eine durchaus gesunde psychische und geistige Position ist, die du einnimmst. Sie erlaubt dir, flexibel zu reagieren, wenn du mit anderen umgehst, deren Sichtweisen von deinen eigenen abweichen. Und sie erlaubt dir auch flexibel mit dir selbst umzugehen, wenn du wächst und unweigerlich entdeckst, dass das, was du für wahr gehalten hast, dir nicht länger dienlich ist. Auf diese Weise kannst du dein Wachstum mit einem Minimum an Schmerzen fördern. Es bringt dir mehr Frieden und Harmonie, wenn du diese Position einnimmst. Und es erlaubt dir anzufangen wie ein Meister zu denken.

Du wirst noch zu gegebener Zeit einen viel tieferen Einblick in das ganze Thema der Wahrheit erhalten, wenn du deinen Leser/innen unseren geliebten Weggenossen, das Wesen mit dem Namen 8, vorstellst. Er ist in der Tat für ein solches Gespräch sehr gut geeignet. Doch bis dahin und auch um mit unserer Erörterung weiterzukommen, bitte ich dich zu akzeptieren, dass es meine Wahrheit ist, dass jede und jeder eine andere Sichtweise hat; jede/r hält eine andere Anordnung von Dingen für wahr.

Z: Okay. Du hast sehr überzeugende Gründe geliefert. Also sagst du, dass von niemandem die Wahrheit besser ist als die von jeder/jedem anderen?

J-D: „Besser“? Das ist ein absolut unsinniges Werturteil. Was ich sage, ist, dass die Wahrheit eines/einer jeden Einzelnen genauso gültig ist wie die von jedem/jeder anderen, wenn sie ihnen auf dem Weg, auf dem sie sich befinden, dienlich ist.

Ich schlage dir vor, dass deine Wahrheit das Gerüst ist, auf dem du deine Wirklichkeit baust. Die Wahrheiten von manchen lassen nicht viel Spielraum zum Bauen. Vielleicht ist das Gerüst zu klein und schränkt zu sehr ein. Oder vielleicht ist seine Bausubstanz morsch und alles, was dort eingehängt wird, droht einzustürzen. Solche Wahrheits-Sets verursachen denjenigen, die sie halten, viel geistigen Schmerz. Im Gegensatz dazu sind die Wahrheiten anderer einfach, klar und stark in ihrer Struktur. Auf ihnen kann ohne Schwierigkeiten viel aufgebaut werden. Solche Wahrheits-Sets bringen ihren Träger/innen ein ausgeprägtes Gefühl der Freude und eine Liebe zum Leben. Und so könntest du aus dieser Beschreibung ableiten, dass ganz offensichtlich die letztere Art „besser“ ist. Doch es gibt viele, viele, viele Seelen, die sehr stolz darauf sind, an Wahrheiten festzuhalten, die ihnen Schmerzen verursachen. Sie halten an diese Wahrheiten fest, weil es für sie richtig ist, das zu tun… denn sie sagen, das, was sie glauben, ist für sie richtig. Und wer bist du oder ich, ihnen zu sagen, dass sie unrecht haben? Sie müssen selbst entscheiden, und sie müssen sich an das halten, was sie für wahr erachten. Jede/r muss schlicht und einfach selbst entscheiden, was für sie/ihn richtig ist – womit sie tief im Inneren in Resonanz gehen -, und „besser“ spielt dabei keine Rolle.

Der Grund, warum ich jetzt hier mit dir diese Gespräche führe, ist folgender: Ich möchte mein Wahrheits-Set mit dir teilen. Es ist meine tiefe Überzeugung, dass das, was ich anzubieten habe, für jede/n von großem Wert sein kann, die/der das Bewusstsein aufsteigen lassen möchte, für jede/n, die/der Selbstliebe finden möchte, Liebe zu allen und allem sowie inneren Frieden. Ich bin jetzt hier in diesen Gesprächen mit dir, um dir meine Wahrheit anzubieten als das, was dich zum Einheitsbewusstsein, zur Ganzheit, zur Liebe, zum Frieden und letztlich zur größtmöglichen Freude führt. Ich denke, du wirst feststellen, dass sie dir das „Wahrheits-Gerüst bietet“ auf dem du eine Wirklichkeit aufbauen kannst, die tatsächlich sehr fröhlich ist. Sollte es für dich richtig sein, das, was ich mit dir teilen möchte, in dein Wahrheits-Set zu integrieren, dann wirst du dahin kommen, in dir selbst ein prachtvolles, schönes, wunderbares Selbst zu entdecken, das sich in einem Zustand des seligen Einsseins mit Allem-Was-Ist befindet. Ein mächtiges Schöpfer-Wesen, das sich in voller Harmonie mit Allem-Was-Ist befindet… mit Gott.

Ich behaupte aufgrund meiner eigenen ausgedehnten, multidimensionale Erfahrung, dass die Sicht, die ich biete, für einen Aufstiegsweg förderlich ist. Ja, du kannst deinen Weg zum Aufstieg über andere Wege finden. Doch das Wahrheits-Set, das ich anbiete, ist der Weg der Freude und das ist mit absoluter Gewissheit ein glücklicher Weg.

Also biete ich meine Wahrheit als ein Geschenk für jede/n an, die/der dieses Werk möglicherweise liest. Doch es gilt die folgende Absprache: Du kannst dieses Geschenk annehmen oder weglegen, wie es dir passt. Du kannst sogar die Teile daraus nehmen, die dir gefallen und den Rest zurücklassen. Oder du kannst es nehmen, eine Weile versuchen und schauen, ob es dir gefällt, und es dann, wenn es dir nicht gefällt, entsorgen. Was immer du mit diesem Geschenk meiner Wahrheit tun willst, liegt ganz bei dir und ist für mich in Ordnung. Aber wenn du einen Teil oder das ganze Geschenk annehmen willst, dann bist du verantwortlich für das, was du in dich selbst hineinnimmst. Das, was du nimmst, wird deins, weil du es für dich selbst beansprucht hast. Und du bist für dich selbst, für deine Wahrheit und die Art deines Seins verantwortlich.

Z: Okay, danke für die Erklärung. Und diese Bedingungen sind für mich höchst akzeptabel. So würde und sollte es sein, wenn wir alle als erwachsene geistige Wesen handeln. Dass wir für uns selbst erschaffen und wählen… und dann für unsere Wahlen und Schöpfungen Verantwortung übernehmen. Deshalb sage ich danke.

Ach so, gut, ich glaube, ich bin endlich so weit, dass ich die Vorstellung, dass wir alle unsere eigene Wahrheit haben annehmen kann. Jene Wahrheit ist eine völlig subjektive Sache, einzigartig für jede Sichtweise.
Können wir hiermit vielleicht nun zum Thema selbst kommen?

J-D: Gut, lass uns das machen. Ich sagte, dass ich gewissermaßen beweisen wollte, dass Gott eins ist mit Allem-Was-Ist, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Nun, um etwas zu begründen, ist es oft am einfachsten, von einer Gegenposition aus zu debattieren. Wenn ich die Behauptung aufstellen möchte: „Gott ist eins mit Allem-Was-Ist“, dann wird wahrscheinlich die radikalste Gegenposition die des Atheisten sein. Denn Atheisten leugnen die Existenz Gottes überhaupt und folglich würden sie deshalb nichts akzeptieren, was sich über Gott sagen ließe. Richtig?

Z: Richtig. Es kann ganz schön schwierig sein, mit einem Atheisten zu argumentieren.

J-D: Das stimmt, weil Atheisten in der Regel stolz darauf sind, sehr logisch und rational zu sein. Für versponnenen Unsinn, der empirisch nicht bewiesen werden kann, sind sie nicht zu haben. Sie erheben den Anspruch sich, das Universum ohne die Notwendigkeit für einen Gott erklären zu können, und wenn es keinen direkten Nachweis für Gott gibt, was zum Kuckuck tun dann alle mit all diesem religiösen Unsinn? Und ihre Position ist durch den Schleier natürlich durchaus vernünftig. Wenn du darauf bestehst, dass es nichts über das hinaus gibt, was direkt mit den Sinnen wahrgenommen werden kann, dann kann es sicherlich so scheinen, als ob spirituelle Überzeugungen nichts als abergläubischer Unsinn sind.

Z: Du kannst ihnen also nicht das Einssein von allem beweisen, richtig?

J-D: Warte. Nicht so schnell. Ich habe ganz viel Liebe und Respekt für rational denkende Menschen. Die wissenschaftliche Methode ist etwas Wunderbares und hat die menschliche Erfahrung unermesslich vertieft. Ich möchte nicht eine ganz neue Ebene des Spiels beginnen, nur um alle unsere atheistischen Freunde hier auf dieser Ebene zurückzulassen. Ich habe nämlich eine kleine Überraschung für sie auf Lager. Siehst du, der Schleier wird immer dünner, und das bereits seit einiger Zeit.

Z: Was heißt das, der Schleier wird dünner?

J-D: Das heißt, dass es allmählich immer leichter wird, das Geheimnis zu durchdringen. Es wird langsam immer mehr möglich zu entdecken, dass es tatsächlich einen Gott gibt, von dem jede/r und alles allüberall ein unzertrennbarer Bestandteil ist.

Z: Hoppla! Wozu dann das ganze Gerede über den Wert des Schleiers und wie wichtig er ist? Wenn er solch eine heiße Idee ist, warum löst er sich dann auf?

J-D: Gute Frage! Und hier ist die Antwort: Egal wie sehr dir ein Spiel gefällt und egal, wie wichtig ein wissenschaftliches Experiment ist, Spiele wie auch wissenschaftliche Experimente kommen immer zu einem Ende. An einem bestimmten Punkt werden jene, die daran beteiligt sind, sagen: „Wir haben, was wir daraus bekommen wollten, lasst uns etwas anderes machen“, richtig? Nun, das ist eine sehr, sehr grobe Umschreibung der größeren Situation hier. Dieses Spiel (oder Experiment) das eure Wirklichkeit ist, befindet sich mitten in einer radikalen Veränderung, sodass es schließlich zu einem eleganten und freudigen Ende gebracht werden kann.
Siehst du, die hochrangigen geistigen Wesen, die mit der Planung, Schöpfung und kontinuierlichen Entfaltung dieser Wirklichkeit befasst sind, sind sehr liebevolle Wesen. Sie lieben und wissen es tatsächlich, dass sie ihr sind. Während also verfügt wurde, dass das Spiel schließlich enden muss, haben sie den Wunsch, jeder und jedem im System jede erdenkliche Gelegenheit zu geben, die ihr eventuell benötigt, um zu erwachen, sodass ihr bereit, willens und in der Lage seid, dieses Spiel zu verlassen, bevor es in sich selbst zusammengebrochen ist.

So unglaublich wertvoll also ein Konstrukt wie der Schleier ist, so verhält es sich trotzdem so, dass seine Nützlichkeit in erster Linie darin besteht, jenen, die innerhalb dieses Spiels spielen möchten, dies zu ermöglichen. Er ermöglicht den Eintritt in die Trennung und er ermöglicht euch auch, dort zu bleiben. Jetzt, da es für euch wünschenswert wird, dass ihr erwacht und euch in die höheren Dichten des Bewusstseins erhebt und schließlich diese Wirklichkeit ganz verlasst, ist es ebenso wünschenswert, dass der Schleier nun langsam immer durchsichtiger wird. Im Laufe der Zeit wird er einfach immer dünner werden, bis schließlich alle schlicht hindurchschauen.

Z: Und wenn der Schleier das ist, was es unmöglich macht, das Einssein zu kennen, dann bedeutet es, wenn er immer durchsichtiger wird, dass es unmöglich ist, das Einssein nicht zu kennen?

J-D: Sehr gut wahrgenommen, ja. Das Einssein ist die letztliche Wahrheit. Wenn also der Schleier durchsichtig ist, wird das Einssein von allem im wahrsten Sinne des Wortes das Offensichtlichste in allem sein, was existiert.

Wenn der Schleier vollständig entfernt ist, dann wird es für dich nur das Einssein und keine Trennung mehr geben.

Z: Weißt du, ich hatte tatsächlich bemerkt, dass der Schleier dünner wird, sogar in dem kurzen Zeitraum meiner Lebenszeit. Ich finde, dass es „da draußen“ in der Welt immer mehr ein spirituelles Gewahrsein gibt. Immer mehr Menschen scheinen zu erwachen. Und ich empfinde es auch zunehmend leichter für mich, mein eigenes spirituelles Wachstum zu fördern. Meinen eigenen Aufstieg. Bedeutet dies, dass das jede/r erlebt? Werden zum Beispiel sogar die Atheisten jetzt etwas Ähnliches erleben?

J-D: Nein. Nicht jede/r nähert sich den Dingen so wie du. Denk‘ dran, alle Sichtweisen sind gültig. Und so ist natürlich grundsätzlich nichts falsch daran, ein Atheist zu sein. Es ist eine durchaus vernünftige, logische Antwort auf diese Wirklichkeit. Und es gehört zur Definition des Atheisten, dass er sich selbst nicht wahrnimmt als jemand, der sich auf dem einen oder anderen „spirituellen Weg“ befindet. Doch der Atheist wird nicht dafür bestraft werden, dass er einen völlig verstandesmäßigen Standpunkt bezieht! Jeder/jedem muss die Wahl freigestellt bleiben, wie sie/er wählt, das Einssein zu sehen und so auf eine höhere Ebene der Wirklichkeit aufzusteigen. Wie also erfährt ein Atheist, dass der Schleier immer dünner wird? Nun, für diejenigen, die ihren Atheismus auf der wissenschaftlichen Methode und dem Empirismus (nur die Erfahrung gilt als Erkenntnisquelle, K.E.) stützen, eröffnen sich jetzt sicherlich einige interessante Möglichkeiten. Indem der Schleier dünner wird, beginnt jetzt das Gewahrsein des Einsseins von allem in alle Arten von zuvor undurchdringliche Bereiche einzudringen. Mit anderen Worten, Dinge, die immer unerklärlich geblieben wären, werden nun im Zusammenhang mit dem alles durchdringenden Bewusstsein des Einsseins verständlich.

Z: Praktisch gesehen? Was bedeutet das genau?

J-D: Das bedeutet, dass diejenigen, die wahrhaft versuchen, die materielle Welt zu verstehen, diejenigen, die tief die Natur der Materie, der Schwerkraft, der Energie, des Weltraums und des Licht erkunden (um nur einige zu nennen), anfangen werden, immer mehr Belege für das ewige Einssein von allem zu finden.

Z: Wirklich? Wie?

J-D: Nun die ersten Anzeichen hat es jetzt schon eine Weile gegeben. Die Physiker, die sich mit der Quantenmechanik beschäftigen, sind bestrebt, eure Wirklichkeit zu verstehen, indem sie die Natur der Materie in kleinstem Maßstab verstehen. Ich kann dir nur wärmstens empfehlen, dass du ein gutes Buch über Quantenmechanik findest. Nimm etwas, das all dies mit Laien-Begriffen erläutert. Oder gehe danach auf die Suche in diesem wunderbaren Werkzeug namens Internet. Du wirst überwältigt sein von all den Entdeckungen und deren Auswirkungen. Ich möchte dir ein Beispiel geben: Diese Physiker haben bei dem Versuch zu erklären, warum kleinste subatomare Teilchen sich so verhalten, wie sie es tun, eine Theorie entwickelt, dass keine Quanten-Reaktion auftreten kann, wenn es kein Bewusstsein gibt, sie zu beobachten. Mit anderen Worten, Bewusstsein geht aller Materie voraus. Wenn du den Blickwinkel einnimmst, dass die erste Quanten-Reaktion in eurem Universum ganz am Anfang des „Urknalls“ aufgetreten ist, dann sagen sie im Grunde, dass es vor dem Urknall „jemanden“ gegeben haben muss, diese erste Reaktion zu beobachten. Und es bedeutet auch, dass seit dem Urknall ein Bewusstsein vorhanden gewesen sein muss, das jede einzelne subatomare Reaktion, die jemals stattgefunden hat, beobachtet.

Also wen – oder was – würdest du vorschlagen als das riesige Bewusstseinsfeld, das in der Lage gewesen ist, jede Reaktion zu beobachten, die ausgehend vom allerallerkleinsten Maßstab, der der Menschheit bekannt ist, jemals und für alle Zeiten auftritt?

Wenn das nicht Gott ist, dann muss es etwas sehr Ähnliches sein, richtig?

Z: Das ist faszinierend!

J-D: Sehr faszinierend. Hier ist noch ein Beispiel. das ich dir geben möchte. Es ist etwas, was als Nullpunktenergiefeld bezeichnet wird. Dies wurde von Einstein vorgeschlagen und ist jetzt in wissenschaftlichen Kreisen weithin akzeptiert. Im Wesentlichen ist dies eine Beschreibung des „Grundzustands“ eures Universums. Es gibt ein Feld, das jederzeit überall ist. Es ist ein Feld unendlicher Energie. Doch normalerweise kannst du es nicht auffinden, denn, nun ja, es ist die ganze Zeit überall. Deshalb kannst du dieses Feld nur aufspüren, indem du dir der Schwankungen in ihm gewahr wirst.

Z: Das verstehe ich nicht?

J-D: Okay, wie ist es mit dieser Analogie: Wenn die Luft um dich herum regungslos ist und Körpertemperatur hat, ist es dann wahrscheinlich, dass du sie wahrnimmst?

Z: Ich vermute nicht.

J-D: Du würdest sie nicht wahrnehmen. Aber die Tatsache, dass du nicht fähig bist sie wahrzunehmen, bedeutet nicht, dass du nicht tatsächlich auf dem Grund eines riesigen Meeres von Luftmolekülen bist. Rund um dich herum und Hunderte von Kilometern über dich aufgestapelt drückt es sich aus allen Richtungen gegen dich. Du solltest dir des ständigen Drucks auf dich überaus gewahr sein. Doch du bist nicht. Zu einem großen Teil, weil er sich nicht verändert.

Wenn es eine Druckveränderung gibt, dann kommt eine Brise auf, um diesen Druck auszugleichen. Dann nimmst du ihn wahr. Wenn es eine Temperaturveränderung gibt und dein Körper beginnt Wärme an die Umgebung zu verlieren oder aus ihr zu gewinnen, dann fühlst du das. Siehst du? Es ist für dich in der Tat äußerst schwierig, etwas aufzufinden, was keine Schwankungen hat, weil es dann nichts gibt, was eigentlich zu messen ist. Dinge, die konstant sind, können nicht leicht wahrgenommen werden.

Z: Okay. Das verstehe ich. Danke.

J-D: Also, das Nullpunktenergiefeld ist ein Feld mit unendlicher Energie, das allzeit überall ist. Es befindet sich in gleicher Menge in der dichtesten Materie im Herzen eines kollabierten Sterns wie auch in dem fast luftleeren Raum des tiefen Weltalls. Es ist überall und es ist immer unendlich.

Z: Doch wenn dies eine unendliche Energie ist und sie überall ist, warum können wir diese Kraft dann nicht verwenden, um damit unsere Häuser zu heizen und unsere Autos zu fahren? Anstelle fossiler Brennstoffe oder was auch immer?

J-D: Das ist sicherlich möglich. Es gibt ein kleines Problem und ein großes Problem, das dich daran hindert. Das kleine Problem ist, eine geeignete Technologie zu entdecken, die dies ermöglicht und das viel größere Problem besteht darin, diese Technologie ins Blickfeld zu rücken, ohne dass das bestimmte Kapitalinteressen verhindern. Doch dies ist ein sehr umstrittenes anderes Thema und ich möchte damit wirklich jetzt nicht viel Zeit verbringen. Ich möchte eigentlich nur, dass du das Konzept verstehst, sodass ich zu meinem Punkt kommen kann.

Z: Gut. Du sagst also, dass es dieses unendliche Energiefeld gibt und dass es allzeit überall ist…

J-D: Richtig. Erinnerst du dich, dass wir in unserem vorherigen Gespräch entdeckten, dass alle Materie im Grunde nur Energie ist?

Z: Ja.

J-D: Nun, was ich sagen möchte, ist, dass der Nachweis in der Entwicklung ist, dass diese Energie, die die gesamte Materie in eurem Universum ausmacht, aus der unendlichen Energie des Nullpunktenergiefeldes kommt. Es sind die Fluktuationen (wie große und kleine Wellen) in diesem Feld, die die grundlegenden Bausteine der Materie bilden: die subatomaren Teilchen.

Das Problem dabei ist, dass Wellen nicht statisch sind. Sie ziehen herum. Und sie überlagern sich gegenseitig und heben sich auf.

Z: Warum ist das ein Problem?

J-D: Es würde so schnell und so wiederholt passieren, dass keine Materie zustande kommen würde. Subatomare Teilchen würde erscheinen und dann verschwinden. Es gäbe im Universum nicht ein einziges Atom. Alle Materie, die nun bereits in der Form deines Körpers, eures Planeten und eures Universum da ist, würde sich einfach ins Chaos auflösen und ganz schnell wieder zur Energie des Nullpunktfeldes zurückkehren.

Z: Warum?

J-D: Wenn sich Materie nämlich letztlich aus Energiewellen zusammensetzt, was hält dann diese Wellen davon ab, sich aufzulösen? Kannst du es sehen? Wenn die subatomaren Teilchen, die zusammen deinen Körper bilden, aus Wellen bestehen, warum kräuseln sich diese Wellen nicht einfach davon, wie es Wellen tun? Oder warum heben sich die Wellenkämme und Wellentäler nicht einfach gegenseitig auf und veranlassen, dass sich die Materie deines Körpers einfach auflöst zu sein? Anstatt dass dies eintritt, warum scheint die Materie deines Körpers konstant zu bleiben?

Was ich sage, ist, dass eure Wissenschaftler dahin kommen werden, das Nullpunktenergiefeld so zu verstehen, dass es klar sein wird, dass alle Materie sich im Wesentlichen aus komplexen Wechselbeziehungen zwischen Fluktuationen in jenem Feld zusammensetzt. Aber sie werden nicht in der Lage sein zu verstehen, warum diese Fluktuationen stabil bleiben. „Wenn das alles nichts anderes ist als Energiefluktuationen, warum fallen sie dann nicht ins Chaos?“ wird die Frage sein. Und es ist offensichtlich, dass sie dies nicht tun. Dein physischer Körper ist ein solches Energiesystem. Und es ist offensichtlich, dass du ein gewisses Maß an physischer Unversehrtheit aufweist. Jeden Augenblick bleibt dein Körper in der erwarteten Form ohne ins Chaos zu stürzen. Dies könnte also unpassend und verwirrend erscheinen. doch seine Schönheit liegt in der Lösung; wie ich bereits sagte, haben eure theoretischen Physiker bereits begonnen, das Bewusstsein einzubeziehen. Nun, in diesem Fall wird das Bewusstsein hier wieder einmal heraufbeschworen werden müssen. Die eine Hypothese, die das Problem löst und weiterhin Sinn macht, wird eine sein, die versteht, dass die Materie eures physischen Universums nicht auseinanderfliegt, weil es für alles in eurer Wirklichkeit Baupläne in einer höheren Dimension gibt. Dies würde buchstäblich unterstellen, dass es einen/eine/ein „Jemand“ geben muss, der/die/das jedes einzelne Element eurer Wirklichkeit erschafft (oder sich vorstellt) und dieses Bild (oder die Blaupause) im eigenen schöpferischen Geist aufbewahrt.

Z: Du unterstellst also, dass diese Blaupause, die in einer höheren Dimension existiert, sozusagen als Gussform wirkt, in die sich diese subatomaren Teilchen gießen lassen?

J-D: Nein, das wäre nicht die beste Analogie. Es erfordert einiges mehr zu erklären, bevor ich eine gute Analogie finde. Das erste, was du verstehen musst, ist, dass diese Wellen nicht still stehen. Sie fließen endlos weiter. Stelle dir diese Blaupausen also lieber als ein Hindernis in jener Strömung vor, wodurch ein Strudel entsteht. Wenn du beispielsweise einen Wasserhahn öffnest und den Wasserstrahl beobachtest, und dann deinen Finger in diesen Strahl hältst, kannst du beobachten, was mit den Strahl hinter deinem Finger passiert. Wenn du deinen Finger still hältst, dann wird der Wasserstrahl hinter deinem Finger eine „Form“ annehmen und diese „Form“ bleibt relativ stabil und konstant. Dies geschieht trotz der Tatsache, dass das Material (das Wasser), das die Form bildet, in einem ständigen Fluss ist. Kannst du folgen?

Z: Ja. Das macht Sinn.

J-D: Nun, dann lass mich diese Analogie übertragen. In dem Nullpunktenergiefeld gibt es kleine Wellen. Diese kleinen Wellen führen dazu, dass subatomare Teilchen in eure Wirklichkeit schießen. Auf der untersten Ebene werden ein paar einfache Blue-Prints erschaffen, die diese subatomaren Teilchen zu einer Bewegung veranlassen, sodass sie in einem Tanz verflochten werden. Sobald sie sich auf diese Weise verbunden haben, bilden sie zusammen Teilchen wie Elektronen und Protonen, die zusammen Atome ergeben. Bestimmte subatomare Teilchen, die in einer gewissen Weise verflochten sind, können verursachen, dass sich ein Elektron bildet. Andere, wenn sie auf eine andere Art und Weise verflochten sind, können verursachen, dass sich ein Proton bildet. Es hängt alles von der Art und Weise ab, wie diese subatomaren Teilchen zueinander in Beziehung gebracht werden.

Z: Es ist ziemlich schwierig für mich, mir das vorzustellen.

J-D: Ja. Ich erkläre Zusammenhänge, wofür du so gut wie keinen Bezugsrahmen hast. Wenn dich dies wirklich interessiert, dann solltest du zuerst hingehen und lesen, was eure Wissenschaftler sagen, sodass wir ein Fundament haben, auf dem wir aufbauen können. Ich verwende dies einfach, um einen philosophischen Aspekt zu illustrieren.

Z: Okay. Dann mache bitte weiter.

J-D: Danke. Der Punkt ist, dass es selbst auf dieser grundlegendsten Ebene der Wirklichkeit eine Interaktion zwischen zwei gottähnlichen Dingen gibt. Das eine ist das unendliche Energiefeld, das Nullpunktenergiefeld genannt wurde. Das andere ist das Bewusstsein, welches die Formen erschafft, die die Energie veranlassen, stabile Muster zu formen, was die Illusion der Materie eures Universums erschafft.

Z: Ah. Du sagst also, dass es im Laufe der Zeit für diejenigen, die die wissenschaftlichen Entwicklungen begierig verfolgen, den Beleg für Gott geben wird?

J-D: Zumindest wird es sie veranlassen, einige sehr interessante Fragen zu stellen! Es wird zunehmend schwieriger werden, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass Bewusstsein unabhängig von menschlichen Gehirnen existiert.

Z: Okay, doch jetzt bin ich neugierig. Was geschieht mit den Atomen, sodass sie schließlich Menschen und Planeten und Sterne und alles Mögliche werden?

J-D: Ah. Dies ist eine sehr lange und komplexe Geschichte, um sich da hindurchzuarbeiten. Ich sehe, dass sie für diese Diskussion nicht notwendig ist, weil ich bereits auf meinen Punkt gekommen bin, und so sage ich einfach, dass es immer komplexere Blaupausen gibt. Die ersten Blaupausen stellen atomare Teilchen her. Der nächste Satz verwendet den vorherigen, um Atome herzustellen. Dann Moleküle. Dann komplexere Formen. Im Grunde sage ich, dass es Blaupausen, innerhalb von Blaupausen innerhalb von Blaupausen gibt. Je grundlegender eine Blaupause ist, desto häufiger wird sie in anderen komplexeren Blaupausen wiederverwendet. Dein Körper ist ein verblüffendes Zusammenspiel einer erstaunlich großen Anzahl von Blaupausen aller Arten von Komplexitätsebenen. Die letzte, höchste Ebene der Blaupausen wird durch deinen Körper-Geist gehalten. Doch auch das ist ein anderes Gespräch für einen anderen Tag.

Z: Gut. Ich mache mir eine Notiz, dass es stattfindet. Doch für jetzt sehe ich, dass du zu dem Ergebnis gekommen bist, dass ein vertieftes Verständnis für die Materie, die unseren Körper und unsere Wirklichkeit ausmacht, nach deinen Worten, eine Interaktion zwischen dem Bewusstsein und einem unendlichen Energiefeld zeigt. Ausgezeichnet! Was folgt als Nächstes?

J-D: Nicht so schnell. Ich bin mit diesem Thema noch nicht fertig. Es gibt noch ein anderes gottähnliches Verständnis, das aus all dem abgeleitet werden kann.

Z: Gut, schieß‘ los.

J-D: Lass uns auf die Analogie des Wasserstrahls zurückkommen. Erinnerst du dich, dass ich sagte, dass der Strahl an der „Blaupause“ vorbeifließt und ein Muster bildet?

Z: Ja.

J-D: Nun, das bedeutet, dass das Muster statisch ist, doch das Material, das das Muster bildet, es nicht ist.

Z: Ja. Das Wasser fließt weiter.

J-D: Richtig. Was also bedeutet es für dich, wenn ich dir sage, dass der „Strahl“ des Nullpunktenergiefeldes durch dich hindurchfließt? Du „hältst ihn nicht fest“ und er ist nicht in dir ansässig. Der Strahl der kleinen Wellen fließt ständig in deinen Körper hinein und wieder aus ihm heraus. Der einzige Grund, dass es überhaupt einen Körper gibt, liegt darin, dass dein Körper der Ort ist, wo alle Blaupausen zusammenfließen. Die Blaupausen sind stabil, die Energie selbst ist nicht.

Z: Okay, das ist ein merkwürdiger Gedanke. Doch mit allem Respekt… na und?

J-D: Ha! Na und? Ich werde dir sagen: „Na und!“ Es bedeutet, dass es zwischen deinem Körper und allem anderen im Universum keine Trennung gibt. Dein Körper, jede andere Person und jedes andere Ding in eurem gesamten Universum sind alle ein und dasselbe.

Z: Wow!

J-D: Ja! Lass uns zur Wasser-Analogie zurückkehren. Wenn du zwei verschiedene Formen in den Wasserstrahl hieltest, eine unter die andere, und zwei verschiedene „Formen“ der Strudel im Wasser sähest, dann würdest du sehen, dass die Formen unterschiedlich sind, doch du würdest sie nicht als verschiedene „Dinge“ ansehen, nicht wahr?

Z: Nein. Es ist alles nur Wasser, nicht wahr?

J-D: Richtig. Hier ist also der dritte gottähnliche Aspekt, der bei wissenschaftlich Denkenden einen Punkt des Staunens hervorrufen wird: Es wird sich herausstellen, dass alles eins ist. Nichts, was du beobachten kannst, ist von irgendetwas anderem getrennt. Es sind einfach alles nur verschiedene Muster in ein und derselben Sache. Und dieselbe eine Sache fließt endlos und kontinuierlich durch alles.

Z: Wow. Das ist in der Tat richtig schön.

J-D: Wie oben, so unten und wie unten, so oben. Siehst du? Sobald du bereit bist, wirklich hinzuschauen, siehst du Gott in allem. Doch der Schleier hat dies ziemlich erschwert. Und nun wird der Schleier dünner, und es wird immer einfacher, wirklich hinzuschauen. Ich sage, es ist jetzt schon möglich, etwas zu bemerken, doch in kürzester Zeit wird es aus der wissenschaftlichen Gemeinschaft Schlagzeilen geben, die diese Aspekte herausstellen:

Alles ist EINS.

Alles ist vollständig und absolut miteinander verbunden.

Das Einssein ist grenzenlos und unendlich.

Es ist von unendlicher Energie.

Alles hat Bewusstsein.

Bewusstsein durchdringt alles allüberall.

Bewusstsein ist größer als die Materie und geht ihr voraus.

Z: Wow! Das sind einige ziemlich gottähnliche Aussagen. Ganz schön mystisch.

J-D: Ja. Und dies kommt bereits schon aus der Wissenschaft. Ich sage, dass dies bald dramatisch zunehmen wird.

Z: Gut, also… nur aus Gründen der Klarheit. Sagst du, dass das Nullpunktenergiefeld Gott ist?

J-D: Ich sage, dass es ein untrennbarer Teil von Gott ist. Und wie bei allen untrennbaren Teilen geht es gar nicht anders, als dass es viele der Eigenschaften von Gott hat. Deshalb wirst du, wenn du es studierst und verstehst, anfangen, jene Eigenschaften zu erkennen.

Z: Ah. Und wer erschafft all die Blaupausen, von denen du sprachst?

J-D: Verschiedene Schöpfer-Wesen arbeiten auf verschiedenen Ebenen der Schöpfung. Du und alle mit dir auf der Erde sind damit beschäftigt, viele kombinierte Blaupausen zu halten. Ihr wisst das nur noch nicht. Doch noch einmal, du und die Schöpfer-Wesen dieser Wirklichkeit seid ebenfalls untrennbare Teile von Gott.

Z: … und wie bei allen untrennbaren Teilen geht es gar nicht anders, als dass wir viele der Eigenschaften von Gott haben, nicht wahr?

J-D: Goldrichtig! Heißt es nicht, dass ihr nach dem Bilde Gottes gemacht seid? Was bedeutet das? Dass Gott zwei Arme und zwei Beine und so weiter hat? Nein. Das ist der falsche Ansatz. Es bedeutet, dass das, was Gott ist, in dem gespiegelt gesehen werden kann, was ihr seid. Ihr seid Bewusstsein. Ihr seid Schöpfer/innen. Ihr seid unendlich und unsterblich. Ihr seid eins mit allem anderen, das ist. Und so weiter und so weiter.

Z: Ach du Schreck! Und dies wird aus der Wissenschaft kommen?

J-D: Nein. Die Wissenschaft wird es denjenigen, die es wählen, ermöglichen, die Dinge auf diese Weise zu sehen. Es wird auch immer möglich sein, die Dinge anders zu sehen. Wie wir schon einmal ausführlich besprochen haben, wird es, solange der Schleier da ist, nie einen Beweis für etwas in der Form geben, dass es absolut nicht angezweifelt oder abgelehnt werden kann. Es muss möglich sein, neue Gedanken zu haben. Dies ist, wie Wesen für sich erschaffen, welche Variante einer Wirklichkeit auch immer sie erkunden möchten. Folglich werden sich eure Wissenschaftler/innen vor allerlei interessante neue Daten über euer physisches Universum gestellt sehen. Es wird viele mögliche theoretische Hypothesen geben, diese Daten zu erklären. Was ich hier sage, ist, dass ein Modell, das das Bewusstsein sowie das Einssein von allem einschließt, nicht nur möglich sein wird, sondern auch eine höchst zufriedenstellende Hypothese bieten wird. Es wird Sinn machen und die Daten werden auf eine schlichte und elegante Weise in das Modell passen. Ich sage auch, dass es möglich ist, das zu bezweifeln und nach anderen Hypothesen auszuschauen. Einige von diesen anderen Hypothesen sind vielversprechend, doch um sie umzusetzen, werden sie erheblich höhere Ebenen der Komplexität erfordern. Was in Ordnung ist, wenn ihr Komplexität mögt.

Das heißt unterm Strich: Für diejenigen, die über einen sehr analytischen Verstand verfügen, diejenigen, die von Natur aus ganz streng logisch, rational und wissenschaftlich sind, und diejenigen, die gewählt haben zu sagen, dass sie Atheisten sind, weil es keine Evidenz/kein Anzeichen für Gott gibt – ich sage jetzt – für diejenigen, wird es die Gelegenheit geben, Anzeichen für Gott zu sehen. Sie werden in der Lage sein, den mathematischen Modellen zu folgen und tatsächlich Evidenz/Anzeichen für einen Gott finden, der eins ist mit Allem-Was-Ist.

Z: Das ist fantastisch. Wann wird dies geschehen?

J-D: Es ist voll im Gang. Während wir miteinander sprechen, wird es in den Köpfen und Laboratorien der Wissenschaftler/innen eures Planeten entfaltet. Über einiges davon wurde bereits in wissenschaftlichen Kreisen berichtet. Mehr wird kommen. Doch höre mir bitte gut zu: Der Punkt ist, dass jede/r in der Lage ist zu wählen. Wenn du wählst, dafür offen zu sein, dann findest du immer mehr Anzeichen für ein unendliches, ewiges, vereinigendes Schöpfer-Bewusstsein. Für Gott. Doch wenn du wünschst, eine weitere Runde in diesem selben alten Dualitätsspiel zu spielen, dann lehnst du diese möglicherweise ab und siehst sie nicht als Beweis. Jede/r hat den freien Willen. Und wenn jemand wünscht, sein/ihr Bewusstsein in der Dualität zu halten, dann hat er/sie jedes Recht, dies zu tun. Wenn diese Personen nicht das Licht sehen, das angeboten wird, dann wird es sie auch nicht berühren. Und das ist in Ordnung.

Z: Sind sie dann verloren?

J-D: Nein! Niemand und nichts geht jemals verloren! Alles ist bereits eins. Das ist es immer, war es immer und wird es immer sein. Ihr, in der Dualität, seid Aspekte des EINEN, die gewählt haben, dies zu vergessen. Das war nicht „falsch“ von euch; es war das, was ihr tun solltet. Und nun, da einige wählen, sich zu erinnern, dass ihr eins seid, heißt das noch lange nicht, dass der Rest, diejenigen, die nicht wählen sich zu erinnern, „falsch“ liegen. So wie du in vergangenen Leben eigentlich nie in der Dualität verloren gegangen warst (auch wenn sich das für dich so anfühlte), so sind auch andere, die sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht erinnern, wer sie wirklich sind, ebenfalls nicht verloren. Alle werden sich zur perfekten, göttlich richtigen Zeit erinnern. Wenn sie bereit sind.

Z: Okay. Also, ich denke, dass mir das einleuchtet. Es wird über die Wissenschaft mehr und mehr möglich sein, sich des Einsseins von allem und des zugrunde liegenden vereinigenden Bewusstseins, aus dem alle Dinge entstehen, gewahr zu werden. Dann wird jedes Individuum so wie jetzt in der Lage sein, die Sichtweise zu wählen und zu akzeptieren oder nicht. Darüber wird kein Urteil gefällt. Der Unterschied ist, dass das Festhalten an dieser Sichtweise uns in die Richtung des Aufstiegs bringt, während uns das Einnehmen einer anderen Sichtweise ermöglicht, in der Dualität zu bleiben.

J-D: Ja. Das ist eine ganz gute Zusammenfassung.

Z: Was aber ist mit den nicht nichtwissenschaftlich orientierten Leuten? Ich meine, es gibt sehr viele auf der Erde, die noch nie mit den eher anspruchsvollen theoretischen Konstrukten der Quantenmechanik in Berührung gekommen sind?

J-D: Stimmt. Ganz am Anfang dieses Themas sagte ich, dass ich die wissenschaftliche / rationale / atheistische Position als Plattform für meine Argumente nehmen würde. Als Nächstes werde ich die religiöse Position aufgreifen. Doch für jetzt ist es genug. Wir machen hier eine Pause und gehen darauf in unserem nächsten Gespräch ein, dem wir die Überschrift geben „Der religiöse Beweis des Einsseins“.

Z: Ich freue mich darauf…

* * * * *

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (4. Scientific Proof of Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Fortsetzung voraussichtlich am 24. September

Magda Wimmer: Königssohn

… „Es ist unsere Aufgabe jetzt, dass wir das Gitternetz offen halten, welches alles umgeben und erfasst hat. Dazu können wir in unserer Vorstellung ein solches Gitter um unseren Körper herum sehen, das uns einerseits gehalten und einen festen Rahmen, feste Vorstellungen, feste Verhaltensmuster, usw. gegeben und andererseits uns aber auch völlig eingesperrt hat. Verweilen wir vielleicht ein paar Augenblicke, um das noch einmal bis in alle Tiefen zu spüren. Und dann schauen wir zu, wie sich das Gitter oben und unten (an den Polen) öffnet. Welches Gefühl haben wir dabei? Spüren wir schon die neue Freiheit? Und wollen wir uns wirklich darauf einlassen? – Es wird viel Mut brauchen, das Bisherige loszulassen. Ganz in uns selber. In jedem Bereich. In jedem Augenblick. Sind wir dabei?“

Magda Wimmer, Königssohn
http://inner-resonance.net/2016/09/11/konigssohn/

Zingdad: Der Schleier des Nichtwissens

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 3: Der Schleier des Nichtwissens

Zingdad: J-D, du sagtest in unserem letzten Gespräch, dass wir über das Einssein reden wollten.

Joy-Divine (wörtl.: Göttliche Freude): Hallo. Ja. Ich möchte dir mehr oder weniger beweisen, dass alles eins ist und sobald wir das gefestigt haben, möchte ich darüber sprechen, was das für dich bedeutet.

Z: Super. Wieso „mehr oder weniger“ beweisen?

J-D: Nun, lass mich dir zunächst etwas über die Wirklichkeit berichten, die du bewohnst, bevor ich auf meine hauptsächlichen Begründungen komme. Eure Wirklichkeit war ursprünglich mit dem Zweck geschaffen worden, Individualität zu erfahren. Damit dies möglich war, wurde ein Bewusstseins-Konstrukt eingerichtet, um irgendwie die Informationen zu „filtern“, die euch zur Verfügung stehen könnten. Dies wurde oft als „Schleier“ oder genauer als „der Schleier des Nichtwissens“ bezeichnet, und diesen Begriff möchte ich gern verwenden. Die grundsätzliche Aufgabe des Schleiers ist zu gewährleisten, dass ihr nicht beweisen könnt, dass alles eins ist. Alles, was in die Nähe eines wahren, unwiderlegbaren Beweises der Einheit kommt, wird immer von einem ausreichenden Grund für Zweifel begleitet sein, damit sich einfach jede/r selbst eine eigene Meinung bilden muss.

Z: Okay. Doch verbirgt der Schleier nicht auch noch anderes Wissen und andere Informationen vor uns?

J-D: Nein. Er verbirgt nur dein wesentliches Einssein mit Allem-Was-Ist, sonst nichts. Doch du solltest darüber einen Augenblick nachdenken. Wenn alles wahrhaft eins ist, wenn die grundlegendste Wahrheit über alles das innewohnende Einssein ist und wenn der Schleier das Einssein vor dir verbirgt, dann bin ich sicher, dass du logischerweise erkennen kannst, dass der Schleier die grundlegendste Natur von allem vor dir verbirgt. Das bedeutet, dass du von überhaupt gar nichts die tiefste Wahrheit wissen kannst. Denn indem du dich der tiefsten Wahrheit von irgendetwas annäherst, würdest du dich dem Beweis nähern, dass alles eins ist. Und das verbietet der Schleier. Siehst du, wie sich das Problem im Kreis dreht? Die wesentliche Natur von allem ist, dass es eins mit allem anderen ist. Doch dies wird vor euch verborgen.

Z: Du meinst also, dass wir von nichts die wahre Natur wissen können?

J-D: Das ist eine Tatsache. Für mich ist bemerkenswert, wie wenige Menschen auf der Erde sich von der Tatsache betroffen fühlen, dass nichts bis zur Wurzel bekannt ist. Es gibt nichts, wo du hinschauen und von dem du sagen kannst: „Das verstehen wir wirklich und können deshalb auf einem soliden Fundament des Wissens aufbauen.“ Du kannst etwas über die Oberfläche, über die Eigenschaften oder die Wirkung wissen, aber du kannst nichts über die wahre Ursache wissen.

Z: Äh. Ich bin nicht sicher, ob ich weiß, dass dies zutrifft. Unsere Wissenschaft ist bestimmt an die Wurzel von etwas gekommen?

J-D: In Ordnung. Darauf möchte ich eingehen. Woraus ist deine Welt und sind alle Tiere und Pflanzen und so weiter gemacht?

Z: Materie

J-D: Woraus besteht Materie?

Z: Hmm. Moleküle. Und diese bestehen aus Atomen. Und diese sind aus subatomaren Teilchen gemacht.

J-D: Gut. Mach weiter. Woraus bestehen subatomare Teilchen?

Z: Ich denke, Energie?

J-D: Und was ist die Natur dieser Energie?

Z: Uhh…

J-D: Woraus besteht diese Energie? Woher kommt sie? Wurde sie erschaffen? Wenn ja, wann und wie? Und wenn sie nicht erschaffen wurde, wie kommt es, dass sie da ist?

Z: Ich weiß es nicht. Ich kann auf nichts eine Antwort geben.

J-D: Nun, mach dir keinen Kopf. Das tut die Wissenschaft auch nicht. Natürlich gibt es eine Reihe von Annahmen und Theorien, doch abgesehen von einfachen Beobachtungen darüber, was geschieht, wenn Teilchen interagieren, weiß die Wissenschaft eures Planeten so gut wie nichts über die Natur dieser Energie, von der sie sagt, dass alle Materie aus ihr geschaffen wurde. Und wenn alles, was du beobachten und womit du dich beschäftigen kannst, einschließlich deines eigenen Körpers aus dieser Energie besteht, über die du nichts weißt, dann es ist ersichtlich, dass du wirklich nichts von allem weißt!

Alle Wissenschaftler/innen, mit Ausnahme der wenigen äußerst Erleuchteten dieser Gattung, machen allgemein den Fehler zu sagen, dass es nichts gibt als das, was beobachtet werden kann,… dass es nichts außer der materiellen Welt gibt. Doch das Problem ist, dass die materielle Welt nicht existiert! Sie ist eine Funktion dieser vergänglichen Welt rasch wechselnder Energie. Und diese Energie ist ein undurchdringliches Geheimnis für genau diese Wissenschaftler/innen. Sie wissen nicht, was sie ist, wo sie herkommt und wirklich nichts über sie außer ein paar Beobachtungen, wie sie sich unter bestimmten Umständen verhalten könnte – und selbst dann gibt es rätselhaft Ungereimtheiten, die sie nicht erklären können. Also versagen sie vollständig, überhaupt die Wurzel von dem, was sie sagen, sei wirklich, zu verstehen oder zu erklären.

Ich stelle die Behauptung auf, dass sie niemals wirklich anfangen werden, die grundlegende Energie des Universums zu verstehen, ohne zuerst die Natur des Bewusstseins zu verstehen und vor allem, dass alle Energie und Materie, die dem Bewusstsein entspringt eine einzige Sache ist.

Z: Alle Materie ist das Gleiche?

J-D: Wie oben, so unten und wie unten, so oben. Alles ist eins. Dies spiegelt sich überall, wo du hinschaust, sofern du nur weißt, wie du hinschauen musst. Doch für dich besteht das Problem, dass du durch den Schleier daran gehindert bist, dies zu beweisen.

Z: Okay, ist das ziemlich interessant für mich und ich möchte das mit dir erörtern, doch bevor ich das tue, könntest du mir vielleicht noch ein oder zwei Beispiele von Dingen geben, von denen wir nur die Oberfläche kennen? Außer Energie und Materie meine ich.

J-D: Klar. Ich könnte dir unzählige Beispiele geben. Ich könnte zum Beispiel irgendetwas nehmen, was du benennen kannst, um es zu beweisen. Doch einige Beispiele nehmen mehr Zeit in Anspruch als andere. Also werde ich ein einfaches wählen: Licht. Ihr wisst so gut wie gar nichts darüber. Und dabei ist es im Grunde der wichtigste Bestandteil eurer Wirklichkeit. Ihr wisst, wie schnell es sich bewegt, aber nicht, warum es mit dieser bestimmten Geschwindigkeit reist. Ihr wisst, dass es einige höchst eigentümliche Eigenschaften hat – zum Beispiel, dass es beides, eine Teilchen- und eine Wellen-Natur zu haben scheint – und wieder wisst ihr nicht, warum dies so sein sollte. Und so weiter. Wie mit allen Dingen versteht die Wissenschaft oberflächlich, wie sich Licht verhält, aber weder warum es sich so verhält noch was es tatsächlich ist, noch woher es wirklich kommt. Warum zum Beispiel ist die Lichtgeschwindigkeit die Geschwindigkeitsbegrenzung für andere Dinge? Du kannst, wenn du es versuchst, diese Phänomene beschreiben, doch du hast kaum Ahnung, wie es kommt, dass es so ist wie es ist. Solange du nicht verstehst, dass Licht (oder vielmehr alle elektromagnetische Strahlung) wirklich nur eine Funktion der jeweiligen Dimension ist, in der du dich aufhältst, wirst du von ihm „hinters Licht geführt“ werden. Doch musst du bereit sein, zuzugeben, dass eure gesamte Wirklichkeit nur ein Stückchen des Bildes ist. Euer gesamtes Universum ist wie eine einzige Taste auf einer Klaviertastatur in einem Orchester mit einer unendlichen Anzahl von Musikinstrumenten. Und all diese Instrumente zusammen spielen dieselbe eine Sinfonie.

Und hier ist ein weiteres Beispiel für etwas, was eure Wissenschaftler wirklich nicht verstehen, eine weitere fundamentale Kraft eurer Wirklichkeit: Schwerkraft. Sie ist eine konstante Kraft auf euren Körper. Es vergeht keine wache Sekunde, in der ihr nicht von ihr betroffen seid. Und doch habt ihr keine Ahnung, wie sie funktioniert.

Z: Warte einen Moment. Hängt sie nicht mit der Raum-/Zeit-Krümmung durch die Masse oder so etwas zusammen?

J-D: Nein. Ich habe nicht gesagt, dass es darüber keine Theorien geben würde. Davon gibt es reichlich. Doch sie alle sind mit einigen Mängeln behaftet und bleiben unbewiesen. Gehe und lies das alles nach, wenn du möchtest. Eure Wissenschaft weiß nicht, wo Schwerkraft herkommt, warum sie da ist oder wie sie sich ausbreitet. Die Theorie, die dem am nächsten kommt, ist eine neue, die die Existenz anderer Dimensionen unterstellt. Doch die Wissenschaftler werden ihre Sicht, was diese anderen Dimensionen sein könnten, erheblich erweitern müssen, bevor sich das alles zusammenzufügen beginnt.

Ich möchte dir noch ein weiteres Beispiel geben. Vielleicht ist es eher philosophisch als wissenschaftlich. Es ist dies: Was bist DU wirklich?

Z: Mal sehen… Ich bin ein menschliches Wesen?

J-D: Und wenn du eine andere Inkarnation als etwas anderes als das gehabt hättest, was du derzeit als Mensch definieren würdest? Würdest du dann aufhören, du zu sein?

Z: Nein. Dann wäre ich ein Zorg vom Planeten Zug. Oder was auch immer (lacht). Okay, ich verstehe Was bin ich wirklich? Ich meine, ich weiß, dass ich einen Körper habe. Aber ich bin nicht mein Körper. Wie wäre es mit dem berühmten Zitat von Descartes: „Ich denke, also bin ich.“ Und dann sage ich, dass ich meine Gedanken bin. Wie wäre das?

J-D: Das ist nett. Aber falsch. Was passiert, wenn du aufhörst zu denken? Hörst du dann auf zu existieren? Zum Beispiel ist eines der Ziele der Meditation, alle Gedanken aufzugeben. Was passiert, wenn du dieses Ziel erreichst? Knallst du dann aus der Existenz?

Z: Hmm. Nein. Ich weiß, dass das für mich (und andere Meditierende, mit denen ich gesprochen habe) stimmt, dass solche Momente die erstaunlichste Erweiterung des Bewusstseins mit sich bringen.

J-D: Das ist also interessant. Das heißt je weniger du tust und je weniger du versuchst und denkst, desto mehr erweitert sich dein Bewusstsein. Das liegt daran, dass Tun und Sein entgegengesetzte Bewusstseinszustände sind. Und die Natur deines Soseins ist… Bewusstsein.

Z: Ah. Dann lautet die Antwort auf deine Frage… dass ich Bewusstsein bin?

J-D: Ja. Doch dann, was ist Bewusstsein? Ich meine, jedes einzelne menschliche Wesen ist dies (oder hat es zumindest), doch kannst du es erklären? Kannst du mir sagen, wo es zu finden ist?

Z: Ich bin mir nicht sicher. Könnte man nicht behaupten, dass das Bewusstsein durch das Gehirn produziert wird?

J-D: Nicht sehr überzeugend. Einige haben das versucht, aber es gibt immer Lücken in der Theorie. Zum Beispiel: Was passiert, wenn Leute für „hirntot“ erklärt werden und dann durch irgendein Wunder später wiederbelebt wurden? Wie erklärst du dir die Tatsache, dass sie sich manchmal an Ereignisse erinnern, die in ihrem Bewusstsein zu einem Zeitpunkt erfolgten, als das Gehirn aufgehört hatte zu funktionieren? Und, was noch erstaunlicher ist, diejenigen, die dies erlebt haben, erzählen oft von Ereignissen, die noch nicht einmal in der Nähe des Körpers stattfanden, der dieses scheinbar tote Gehirn beherbergte. Und was ist mit der Tatsache, dass in verschiedenen neurochirurgischen Operationen bei verschiedenen Menschen so gut wie jeder Teil des Gehirns entfernt wurde. Dieser verliert das Augenlicht. Jener bestimmte emotionale Reaktionen. Und so weiter. Doch jeder behält sein Bewusstsein. Es sei denn, der Körper stirbt, in diesem Fall haben sie immer noch Bewusstsein, aber natürlich kannst du dich in der Regel nicht mehr mit einer physischen Form beschäftigen, um dies festzustellen.

Das heißt also, nein, es gibt zu viele Anomalien beim Bewusstsein als dass es aus dem Gehirn kommen könnte. Der Punkt ist folgender: Euer wesentlichstes und grundlegendstes Merkmal, nämlich euer Bewusstsein, ist etwas, worüber ihr überhaupt nichts wisst. Warum? Ich behaupte, dass ist deshalb so, weil euer Bewusstsein der eigentliche Stoff des Einsseins ist. Doch die Leute nehmen es einfach hin, dass sie nichts über sich selbst wissen und machen sich daran, ihre Hypotheken zu bezahlen, im Fernsehen den Sport und die Nachrichten zu verfolgen und lautstark über Religion und Politik zu streiten. Oder was es sonst noch an Unterhaltungen gibt, die sie genügend ablenken, sodass sie sich nicht der Tatsache stellen müssen, dass nichts wirklich bekannt ist. Das Wunder des Geheimnisses sollte euch immer wieder überwältigen. Doch das geschieht nicht. Ihr beteuert, das Leben sei langweilig und stumpfsinnig. „Weder Wunder noch Geheimnisse in meinem Leben“, sagt ihr alle. Doch das ist nur, weil ihr euch selbst quasi hypnotisiert, auf nichts tief genug zu schauen, um das nie endende Geheimnis von allem zu sehen.

Nun, ich könnte hiermit weiter und weiter machen, weil du buchstäblich in jeder Richtung, in die du schaust, über eine Kante stolperst, die unerklärt und nicht definiert ist. Was ich eigentlich sagen möchte, ist, dass die schlichte Vorgabe für den Schleier des Nichtwissens, euch davon abzuschirmen, das Einssein von allem zu kennen, tiefgreifende Auswirkungen hat. Es bedeutet, dass ihr wirklich nichts über irgendetwas überhaupt wisst. Und natürlich erstreckt sich dieser Effekt nicht nur auf das, was physisch um dich herum ist. Es bedeutet, dass du nicht über alle Zweifel erhaben die Existenz Gottes beweisen kannst. Was ein ziemlich erstaunlicher Gedanke ist. Der Erste Schöpfer, der in allem ist, alles enthält, alles erschafft und von dem du ein untrennbarer Teil bist, kann nicht bewiesen werden, dass er überhaupt existiert! Ich möchte dir etwas sagen: Geistige Wesen, die nicht direkt diese Wirklichkeit erlebt haben, finden es fast unmöglich zu glauben, dass dieser Effekt hier bei euch erreicht worden ist. Oft kommen sie und schauen, nur um zu staunen. Die tiefste, grundlegendste und am meisten unbestreitbare Wahrheit von allem wurde bei klarer Sicht versteckt! Was für ein erstaunliches Wunder!

Z: Bist du sicher, dass es nicht möglich ist, die Existenz Gottes zu beweisen? Ich erinnere mich schwach, einige philosophische Abhandlungen gelesen zu haben, die eine Reihe von Beweisen vorstellten. Sind solche Dinge nicht gültig?

J-D: Lass mich das folgendermaßen beantworten. Wenn auch nur einer dieser Beweise unfehlbar wäre, dann gäbe es nicht einen einzigen klar denkenden Atheisten oder Agnostiker auf dem Planeten. Du würdest ihnen den Beweis zeigen, ihnen würde es nicht gelingen, Widersprüche zu finden und sie müssten schließlich zugeben, dass es einen Gott gibt. Und du kannst über Atheisten sagen, was du willst, doch es gibt unter ihnen einige sehr klare, vernünftige und logische Denker. Also steht meine Aussage. Ungeachtet einiger konzertierter Anstrengungen von einigen sehr leuchtenden spirituellen Philosophen über die Zeitalter deiner Geschichte hinweg war keine Person jemals in der Lage, die Existenz Gottes absolut zweifelsfrei nachzuweisen. Oder sogar die Existenz des Geistes. Was grotesk ist. Jede/r Einzelne von euch ist Geist, und doch ist es eine ganz angemessene und vertretbare Position zu behaupten, dass es keinen Geist gibt!

Damit ist wirklich ersichtlich, dass egal ist, in welche Richtung du schaust, sei es Wissenschaft, Religion, Philosophie oder irgendeine andere Disziplin. Sobald du versuchst, überhaupt etwas zu verstehen, wirst du ein paar Schritte eines Verständnisses finden, das auf bewährten Hypothesen basiert, gefolgt von der Unschärfe und der Dunkelheit der Unwissenheit. Nichts ist bis in seinen Kern bekannt. Und wenn du nicht weißt, was die Grundlagen sind, dann kannst du nicht wirklich behaupten, ihre Auswirkungen zu verstehen. Und all dies ist so, weil du nicht wissen kannst, dass du und alles andere alle eins sind.

Z: Puh! Das ist wild. Also warum sollten wir uns das antun? Warum wählen wir, hierher zu kommen und für eine Reihe von Lebenszeiten dumm zu sein?

J-D: Oh nein, nicht dumm. Nur vergesslich. Warum du gewählt hast, so tief in die Trennung zu gehen wird zu gegebener Zeit sorgfältig ausführlich behandelt werden, denn das ist ein sehr großes eigenes Thema und die Zeit erlaubt mir jetzt nicht, dem gerecht zu werden. Es muss für mich genügen zu sagen, dass alle und jedes Geistwesen, das sich entschied, hier eine Inkarnation zu manifestieren, einen Grund hatte, dies zu tun. In dieser Erfahrung lässt sich ein tiefer Wert finden. Doch dein Blickwinkel ist zwangsläufig sehr begrenzt. Von dort aus, wo du stehst, kannst du nur Dinge innerhalb deiner Wirklichkeit sehen. Doch in meiner Wahrheit behaupte ich, dass für die Wesen, die deine „Inneren Selbste“ sind, diese Erfahrung eine der wertvollsten ist, die möglicherweise erlangt werden kann. Alle, die eine Reihe von Inkarnationen hier manifestieren, erlangen ein weitaus tieferes Verständnis des Selbst, entwickeln ihr Bewusstsein enorm und finden vollständige Heilung für eventuelle Blockaden, die sie möglicherweise in ihrem Bewusstsein tragen.
Das Vergessen an sich ist ein wunderbar nützliches Werkzeug zur Selbstfindung und Heilung.

Z: Ich weiß, dass du diesen Punkt jetzt nicht ausführen willst. Aber könntest du mir nicht, bitte, eine ganz kurze Erklärung geben, warum das so ist?

J-D: Gut. Lass mich eine kleine Geschichte versuchen:

Das Gleichnis vom König und dem Trank des Vergessens

Es lebte einmal ein reicher und mächtiger König eines riesigen Reiches. Er war bekannt dafür, sehr weise und wissend zu sein. Eine seiner Aufgaben war, der höchste Richter und Gutachter für alle Rechtsstreitigkeiten in seinem Land zu sein. Doch das machte ihm überhaupt keinen Spaß, weil er einfach nicht verstand, was es heißt, ein armer, mittelloser, hungernder Bauer zu sein. Er konnte einfach einige Motivationen und Handlungen der Bauern nicht verstehen und fühlte sich daher schlecht ausgerüstet, über sie zu urteilen. Doch wie könnte er dahin kommen, wirklich das Leben der Bauern zu verstehen? Er ging mit seinem Problem zu seinem wertvollsten Berater: dem Hof-Zauberer. Die Lösung, die der Zauberer vorstellte, war, den König so zu verzaubern, dass er absolut alles vergessen würde, was er wusste. Dann würden sie den König wie einen Bauern kleiden und ihn irgendwo mit ein paar Münzen in der Tasche aussetzen. In einem Jahr würde sich der Zauber wieder von selbst auflösen und der König würde sich erinnern, wer er war. Auf diese Weise hätte der König für ein ganzes Jahr als Bauer gelebt und würde wissen, wie dieses Leben ist. Der König stimmte diesem Plan zu und so geschah es. Er wurde in den Kleidungsstücken eines armen Mannes unter dem Einfluss des Zaubers in einem Gasthaus zurückgelassen. Als er aufwachte wusste er nicht, wer er war. Einige Einheimische hatten Mitleid mit dem armen verwirrten Fremden und halfen ihm ein oder zwei Tage. Doch er schien keinerlei praktische Fertigkeiten zu haben, um ihnen das zu vergelten. Auch hatte er ein hochmütiges, undankbares Wesen, das sie nicht mochten. So war er bald auf sich allein gestellt. Hungrig, unglücklich und verzweifelt begann er zu stehlen. Doch er wurde erwischt und ins Gefängnis geworfen.

Oder wurde er?

Vielleicht sah er stattdessen die Freundlichkeit der Menschen einem Fremden gegenüber und beschloss, alles daran zu setzen, ihnen ihr großes Wohlwollen zurückzugeben? Vielleicht fand er in sich selbst den Einfallsreichtum eines geborenen Anführers, der in Kombination mit einem gut ausgerichteten und gebildeten Geist ermöglichte, von allen, denen er begegnete, wertgeschätzt und anerkannt zu werden? Vielleicht wurde er irgendwie ein gefeierter Führer?

Wie werden wir jemals wissen, was mit ihm passiert? Das geht natürlich nur, wenn die Geschichte jetzt weitergeht und du sie beobachtest. Und das ist genau der Punkt. Der König wollte nur etwas über Armut erfahren, doch indem er durch diese Erfahrung des Vergessens ging, würde der König tatsächlich viel mehr über das herausfinden, wer er wirklich war. Nicht wer er kraft der Umstände war, in die er hineingestellt wurde, sondern vielmehr seine wahre wesentliche Natur erkennen.

Wenn wir diese Metapher verlängern und dem König nicht nur ein Jahr des Vergessens zugestehen, sondern so viele Lebenszeiten wie es braucht, bis er selbst erwacht, indem er sich durch einen Prozess der Selbstfindung erinnert, wer er wirklich ist, dann wäre dies dem, was euch auf der Erde geschieht, ähnlich.

Du hast dich selbst unter deinen eigenen Vergessenszauber gestellt und du reist in die Welt des Vergessens, bis du bereit bist, dich zu erinnern. Und in dieser halbdunklen Welt des Vergessens, entdeckst du die erstaunlichsten Dinge über dich selbst, das Leben und Alles-Was-Ist. Du bleibst solange dort, bis du selbst deinen Weg dort hinaus entdeckst und erschaffst. Bis du dich daran erinnerst, wer du wirklich bist. Und all solche Pfade des Entdeckens, des Erschaffens und Erinnerns führen unweigerlich zum selben Ziel: dass alles eins ist. Das ist es, was der Schleier verbirgt, also ist logischerweise die Wahrheit, das zu wissen, der Weg hinaus. Natürlich nicht nur, es intellektuell zu wissen; sondern es in jedem deiner Gedanken, deiner Worte und jeder Tat zu wissen. Zu wissen, dass es der Kern deines Seins ist.

Doch wir werden noch reichlich Gelegenheit haben, dass du ein weit tieferes Verständnis für dieses Konzept gewinnst. Für jetzt denke ich, dass du, obwohl dies eine sehr vereinfachende Darstellung ist, sehen kannst, dass der Schleier einiges Wertvolles vermittelt?

Z: Ja, ich fand das sehr erhellend für mich, danke. Als du diese Geschichte erzähltest, hatte ich ein oder zwei „aha!“-Erlebnisse. Ich kann sehen, dass sich aus dem tiefen Vergessen viel lernen lässt.

J-D: Es sollte auch nicht unterschätzt werden, dass in der Unwissenheit des Vergessens ein gewisser Schutz steckt.

Z: Wirklich?

J-D: Sicher! Je weiter du dich auf der dimensionalen Leiter nach oben bewegst, desto machtvoller kannst du erschaffen. Und je machtvoller du als Schöpfer-Wesen du bist, liegt es nahe, dass du umso mächtigeren Schaden anrichten könntest. Lass uns annehmen, da ist ein sehr machtvoller Schöpfer, der seine eigene Natur noch tief ergründen muss. Er muss noch herausfinden, zu was allem er fähig ist und wie er auf verschiedene Umstände reagiert. Doch er hat eine große Kraft zur Verfügung. Das ist so als würde man einem Kind die Verantwortung über die Munitionslager der Welt geben. Und aus einer gewissen Sicht passiert das gerade. Geistwesen mit grenzenloser Macht finden sich zusammen, um miteinander zu spielen und gemeinsam Wirklichkeiten zu erschaffen, wobei sie die Folgen der eigenen Entscheidungen, Handlungen oder Fähigkeiten nicht kennen oder verstehen. Auf dieser Ebene der Schöpfung ist es, wenn etwas „schief“ läuft, in der Regel einfach, das Gelernte zu nehmen und dann die Schöpfung mit einem großen Gewahrsein noch einmal neu auszuführen. Doch hin und wieder wird eins der Schöpferwesen sich so verletzen, dass es mit einem einfach „Neu-Machen“ nicht getan ist. Ein relativ häufiges Beispiel wäre, wenn eins der Schöpferwesen selbstzerstörerisch würde. In diesem Fall werden härtere Schritte erforderlich.

Ein sehr kraftvoller Weg, solch ein Problem zu lösen, ist, dieses selbstzerstörerische Wesen auf die andere Seite des Schleiers zu bringen, sodass es seinen Weg zur Selbstheilung finden kann, indem es sich in eure Wirklichkeit inkarniert. Da alle Wesen dort tief vergessen haben, wer sie sind, haben sie auch zwangsläufig ihre sämtlichen eigenen Gaben und Fähigkeiten vergessen. Wenn du nicht deine wahre Kraft kennst, kannst du sie auch nicht ausdrücken! Sie wird von dir weggesperrt. Das wird also die perfekte Notsicherung, während dieses Wesen seinen Weg zurück zur Selbstliebe und Selbstheilung findet. Und wenn das Wesen seinen Weg zurück zur vollständigen Selbstheilung findet, dann umfasst dies automatisch auch eine vollständige Erinnerung an seine Verbindung mit der Einheit. Und mit dieser Erinnerung ist auch eine vollständige Erinnerung an alle dem Wesen innewohnenden Gaben, Talente und Fähigkeiten verbunden – da sich diese Fähigkeiten natürlich immer aus der Einheit herausbilden. Sowie dieses Wesen sich zu seiner eigenen wahren, größten, prächtigsten Natur erholt, tut es dies mit der Weisheit, dem Mitgefühl und der Einsicht, nicht noch einmal in die Selbstzerstörung zu fallen.

Z: Das heißt, dafür, dass wir selbstzerstörerisch sind, werden wir bestraft, indem wir auf die andere Seite des Schleiers geschickt werden?

J-D: Das wäre ein sehr fehlerhaftes Verständnis von dem, was ich dir soeben angeboten habe.
Es gibt keine Strafe. Niemand urteilt über dich. Vielmehr verhält es sich so: Alles ist eins. Wenn du danach trachtest dir selbst oder jemand anderem Schaden zuzufügen, dann trachtest du danach, dem EINEN Schaden zuzufügen. Und das ist im Grunde nicht möglich. Du kannst im Grunde nicht dem Unendlichen und Ewigen schaden. Doch das Verlangen, das zu tun, erschafft eine unmögliche Zweiteilung (Dichotomie). Die einzige Lösung dieser Dichotomie ist die Fragmentierung: sofort die außerordentlich starke Illusion der Trennung zu erzeugen, sodass es ein „Selbst“ gibt, das verletzt und ein weiteres „Selbst“ gibt, das verletzt werden kann.

Dies ist die allereinfachste Weise, wie ich das erklären kann.

Was ich mit dir teile, ist, dass es keine Strafe gibt. Dies tust du dir selbst an. Wenn ein Schöpferwesen einen selbstzerstörerischen Drang umsetzt, erschafft es in sich selbst Trennung. Es senkt sein Bewusstsein in eine tiefere Dichte. Wenn seine Versuche ziemlich aufeinander abgestimmt sind, d.h., wenn es den Wunsch hat, sich selbst gänzlich zu zerstören, dann wird es sich selbst auf dieser allertiefsten Ebene der Trennung, die „Dualität“ genannt wird, wiederfinden, wo es all seine von Gott gegebenen Gaben und Fähigkeiten völlig vergessen hat. Ein handliches Nebenprodukt davon ist, dass seine Fähigkeit zur Selbstzerstörung damit ebenfalls zunichte gemacht wird.

Z: Ich verstehe. Danke.

J-D: Nun, dies sind nur zwei kleine anschauliche Skizzen. Verstehe bitte, dass dies noch nicht einmal ansatzweise all die Gesichtspunkte darstellt, welchen Wert es hat, in diese Wirklichkeit zu gehen, so wie du es getan hast. Es ist ein erstaunliches, wunderbares System, und es zu erfahren ist etwas Unvergleichliches. Das Herz dieses Systems ist der Schleier des Nichtwissens. Tatsächlich, dies könnte für dich überraschend sein, ist eine andere Sichtweise auf den Schleier, dass er das Gesetz des freien Willens vertritt, oder, wie unsere geschätzten Kollegen des Ra-Materials (The Ra-Material) es genannt haben, das Gesetz der Verwirrung.

Z: Wieso das?

J-D: Du wirst bemerkt haben, dass es auf der Erde eine große Anzahl verschiedener religiöser und philosophischer Glaubenssysteme gibt. Jedes System beansprucht für sich die Exklusivität der Wahrheit und verdammt alle anderen als Lügen. Dazu hat jede Religion so viele Spaltungen und Untergruppierungen, dass es unmöglich ist nachzuhalten, wer was wirklich glaubt. Und das bezieht sich nur auf die organisierten Religionen. Was ist mit den vielen Erscheinungsformen von Agnostikern (halten das übersinnliche Sein für unerkennbar, K.E.) und Atheisten (verneinen die Existenz eines Gottes, K.E.)? Zudem gibt es zunehmend mehr Menschen, die sich als zutiefst spirituell aber nicht religiös betrachten. Sie suchen ihre eigene Wahrheit in ihrem Herzen. Aber jedes Herz ist anders. So gibt es einfach ständig immer mehr verschiedenen „Wahrheiten“. Und jede Sicht ist ein wenig anders! Sollte jemand genau genug hinschauen und ehrlich genug sein, dann wird sie/er gezwungenermaßen zugeben, dass kein anderer Mensch, genau und vollkommen die eigenen Überzeugungen, die eigene Sicht auf das, „was wahr ist“, mit ihr/ihm teilt. Und nun? Wie gehst du damit um? Entweder ist jede/r außer dir durcheinander, auf der falschen Spur oder durchgeknallt – oder es gibt wirklich einen triftigen Grund, fast alles unter der Sonne zu glauben.

Den gibt es, und zwar folgenden: Wenn du den Schleier mit der Tatsache verbindest, dass du deine eigene Wirklichkeit erschaffst, dann gelangen wir erstens zu dem Verständnis, dass du nicht weißt, dass du deine Wirklichkeit erschaffst. Und zweitens gilt, dass du etwas so wie du glaubst, entsprechend begreifst. Was einfach eine nette Art ist zu sagen, dass du stets für die Dinge, die du für wahr hältst, zunehmend mehr Beweise finden wirst. Und weil du die Beweise findest, wirst du in deinem Glauben bestätigt. Doch wegen des Schleiers kannst du diesen Glauben niemand anderem beweisen. Und da auch die anderen einfach immer mehr Beweise für ihre Überzeugungen sehen… nun ja… das wird für alle, die sehr dogmatisch sind, ein Rezept für eine Katastrophe. Jede/r kann sehen, dass hier reichlich Konfliktstoff für alle diejenigen liegt, die den Konflikt erfahren möchten! Doch das ist nicht der Punkt, auf den es mir hier ankommt. Der Punkt, den ich aufzeigen möchte, ist, dass du die Wahl des freien Willens hast, bezüglich deiner Wirklichkeit zu glauben, was immer du glauben willst. Und so wie du es glaubst, wirst du Beweise erhalten, die dir bestätigen, dass du richtig liegst. Egal was andere sage, sie werden nicht in der Lage sein, dir das Gegenteil zu beweisen, es sei denn, du öffnest dich, die Dinge so zu sehen wie sie. Du hast deinen absolut freien Willen, alles zu glauben, was du glauben willst. Und auch so ziemlich alles zu tun, was du tun willst. Gewiss gibt es menschliche Gesetze und gesellschaftlichen Normen, die versuchen, deine Aktivitäten zu lenken, doch es gibt verschwindend wenige von Gott gegebene Gesetze, die dich daran hindern, zu tun was du willst.

Z: Langsam! Wie ist es… zum Beispiel mit den heiligen Schriften und so weiter? Was ist mit: „Du sollst nicht töten“?

J-D: Nein. Keine Missachtung dieser Regeln. Doch sie sind von Menschen gemacht. Wenn Gott das Gesetz gemacht hätte, „Du sollst nicht töten“, dann wärst du nicht in der Lage, zu töten. Punkt. Entweder wärst du nicht in der Lage, den Gedanke zu fassen, jemanden zu töten oder es wäre physisch unmöglich, wie es in höherdimensionalen Bereichen ist. Dort wo ich bin, ist es für ein Wesen ganz und gar unmöglich, „aufzuhören zu sein“… Es gibt keinen Tod. Aus bestimmten Blickwinkeln könntest du sagen, dass wir sehr viel weniger freien Willen haben als ihr.

Z: Das ist erstaunlich. Aber könnt ihr nicht machtvoller erschaffen als wir?

J-D: Ja. Doch wir sind eingeschränkt. Ich meine, ich kann sehr machtvoll erschaffen, aber ich kann nicht mit dem Glauben erschaffen, dass ich kein Teil des Einsseins sei. Nicht, solange ich nicht einen Teil meines Bewusstseins auf die andere Seite des Schleiers schicke. Was genau das ist, was ich natürlich getan habe.

Z: Das hast du?

J-D: Ja. (Er lächelt.) Du bist es, erinnere dich.

Z: Ja, richtig! (lacht)

Du sagst also, dass wir hier jede Menge freien Willen haben. Und das bedeutet, dass wir sehr wenige von Gott gemachte Gesetze haben.

J-D: Ja.

Z: Was ist zum Beispiel mit dem Gesetz der Schwerkraft? Oder dem Gesetz der Lichtgeschwindigkeit?

J-D: Das sind keine Gesetze. Es sind Anregungen. Du kannst mit einer Rakete die Schwerkraft besiegen. Du kannst die Lichtgeschwindigkeit mit einer anderen, etwas fortschrittlicheren Technologie schlagen. Wenn du an UFOs glaubst, die aus anderen Sonnensystemen kommen, dann wirst du dir wahrscheinlich einen Glauben an Reisen eingestehen müssen, die schneller als das Licht sind. Ob du es glaubst oder nicht, sage ich, dass dies nicht nur möglich, sondern, technologisch auch nicht mehr allzu fern ist. Die vom Licht vorgegebene Geschwindigkeit kann übertroffen werden und wird es ständig von Rassen, die nur ein wenig weiter fortgeschritten sind als deine eigene. Dies sind keine Gesetze von Gott. Es sind einfach Konstrukte der Mechanik eurer Wirklichkeit.

Z: Ja, haben wir dann überhaupt irgendwelche großen spirituellen Gesetze?

J-D: Ja. Wie gefällt dir dieses: „Mögest du tun wie dir genehm ist, aber du mögest auch die Folgen deiner getroffenen Wahlen erhalten.“

Z: (lacht) Nein, im Ernst?

J-D: (lacht) Lass die nachgeahmte altmodische Formulierung beiseite. Ich meine es tatsächlich ernst. Das ist meine humorvolle Art, wie ich das Gesetz des freien Willens erkläre.

Du weißt, dass es an einigen Orten im Universum einen Fluch gibt, den sich einige Wesen entgegenschleudern, wenn sie das Gefühl haben, der anderen tue Unrecht. Sie sagen: „Mögest du genau das bekommen, was du erzeugst!“

Das ist interessant, denn in anderen Teilen des Universums bieten sich die Menschen gegenseitig einen großen Segen an, wenn sie das Gefühl haben, die/der andere tue etwas Großes. Dann sagen sie: „Mögest du genau das bekommen, was du erzeugst!“

Ist das nicht seltsam? Vor allem macht es wirklich keinen Sinn, so etwas jemand anderem zu wünschen, weil natürlich jede/r immer genau das bekommt, was sie/er erschafft. Das ist der Punkt des freien Willens. Du kannst alles erschaffen, was du willst. Und das tust du durch deine Wahlen/Entscheidungen. Das Ergebnis ist dein Leben.

Du kannst also tun, was immer du willst, denken, was immer du willst und glauben, was immer du willst. Hier hast du freie Wahl. Aber deine Entscheidungen werden immer Ergebnisse schaffen, und du bekommst genau die Ergebnisse deiner Wahl. Auf diese Weise kannst du sehen, ob es dir gefällt, was du tust, denkst, glaubst und wählst. Wenn es dir gefällt, dann kannst du weiterhin mehr derselben Wahlen/Entscheidungen treffen und wenn es dir nicht gefällt, dann kannst du deine Meinung ändern und neue Wahlen/Entscheidungen treffen. Das ist das Gesetz des freien Willens. Es gibt andere Wirklichkeiten, in denen es erheblich weniger freien Willen gibt als ihr habt. Doch wenn du wirklich etwas über die großen Gesetze erfahren möchtest, die die Schöpfung lenken, dann musst du warten, bis sie in einem anderen unserer nächsten Gespräche umfassend behandelt werden.

Z: Okay. Doch bevor wir weitergehen, sag‘ mir bitte noch einmal, warum das Gesetz des freien Willens auch das Gesetz der Verwirrung genannt wird?

J-D: Ah. Das führt uns schön zurück zum Hauptthema. Das Gesetz der Verwirrung wurde dir von einer gechannelten Arbeit mit dem Titel Das Gesetz des Einen (The Law of One), auch als das Ra-Material (The Ra-Material) vorgestellt, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Dann lass uns sehen, wie der Schleier oder das Gesetz des freien Willens sich auch auf gechanneltes Material bezieht. Zunächst können alle, die irgendwelche gechannelten Worte lesen, bezweifeln, dass ein Geistwesen durch das Channel-Medium spricht, nicht wahr? Ich meine, in solchen gechannelten Worten gibt es nichts, was nicht mit einer hinreichenden schöpferischen Fantasie, ein wenig Nachdenken und etwas Mühe, nicht auch erträumt werden könnte, stimmt’s?

Z: Ja, vermutlich. Ich meine, selbst ich bezweifelte noch Jahre, nachdem ich mit den intuitiven Gesprächen wie diesem, angefangen hatte, was ich erlebte. Ich dachte, dass ich vielleicht irgendeiner großen Selbsttäuschung erlegen sei. Doch nun habe ich genügend Anhaltspunkte, dass ich sicher bin, dass es ist, was es zu sein scheint.

J-D: Ist es für dich nicht möglich zu zweifeln?

Z: Oh, natürlich ist das möglich. Ich meine, ich habe massenweise Indizien und Synchronizitäten und was nicht alles, die das untermauern. Aber nichts davon ist ein unwiderlegbarer Beweis.

J-D: Richtig. Doch wenn ich der bin, der ich sage, und ich wirklich mit dir spreche, meinst du dann nicht, dass es die einfachste Sache für mich wäre, dir einen absoluten Beweis zu geben? Zum Beispiel: Wie wäre es, wenn du dich mit einem Freund zusammentust und er würde eine lange Reihe von zufälligen Zahlen auf ein Stück Papier schreiben und dieses in einem Kästchen verstecken. Für mich ist es ganz leicht, diese Zahlen zu kennen, und dann gebe ich sie einfach an dich weiter. Du wiederholst diese Übung im internationalen Fernsehen, und damit wären alle Zweifel beseitigt. Richtig?

Z: Ja, richtig!
Doch das können wir nicht, nicht wahr?

J-D: Nicht ohne Verletzung des Schleiers des Nichtwissens. Und nicht ohne jeder/jedem Einzelnen auf dem Planeten den freien Willen auf das Recht zum Zweifeln zu nehmen und, was noch wichtiger ist, Recht auf den freien Willen, die eigene Wirklichkeit so zu erschaffen, wie es für richtig gehalten wird. Ich meine, wenn du beweisen kannst, dass du mit mir ein intuitives Gespräch führst und ich beweisen kann, dass ich über alle möglichen erstaunlichen Kenntnisse verfüge, dann wären die Menschen dumm, wenn sie nicht aufhören würden, ihre eigene Wahrheit zu suchen. Sie kämen für die Wahrheit einfach nur zu dir und mir. Und das würde den Kernpunkt dieser gesamten Wirklichkeit, in der ihr lebt, negieren.

Z: Das ist eine wirklich gute Erklärung. Darauf wäre ich nie gekommen. Danke. Aber du hast mir immer noch nicht das Gesetz der Verwirrung erklärt.

J-D: Ich bin froh, dass du aufpasst. Ich war gerade dabei, als ich sagte, dass die verschiedenen Geistwesen, die möglicherweise zu Leuten auf der Erde sprechen, sich keine Freiheiten bezüglich des Schleiers nehmen können. Wir können euch keine direkten Informationen über irgendetwas geben, was mit dem Schleier und dem Gesetz des freien Willens in Konflikt stünde. Doch ihr alle wünscht euch beides sehnlichst, den Beweis für diese psychischen Phänomene sowie alle Arten von persönlicher Beratung und Betreuung, die, würden sie gegeben, ein Verstoß gegen den Schleier wären. Folglich hat das Geistwesen, mit dem ihr euch unterhaltet, verschiedene Optionen. In meinen Gesprächen mit dir gehe ich sehr vorsichtig vor. Wenn es etwas ist, was du wirklich von mir verstehen musst, und es würde dem Schleier zuwiderhandeln, es dir einfach mitzuteilen, dann arbeite ich mit dir, um dich zu den Erfahrungen und Interaktionen zu führen, mit deren Hilfe du dir kleinste Einsichten und Einblicke beschaffst, auf denen unsere Gespräche aufbauen können. Du wirst schon häufiger bemerkt haben, dass du manchmal das dringende Bedürfnis nach einem bestimmten Gespräch mit mir hast, aber feststellst, dass es nicht auf die Beine gestellt werden kann. Nicht dass wir uns nicht unterhalten, sondern weil du spürbar fühlst, dass du die Informationen, die du dir wünschst „nicht bekommen kannst“. Sie kommen einfach nicht richtig durch. Einige Zeit später, wenn von deiner Seite noch einiges an Verarbeitung stattgefunden hat und du einige neue Gedanken und Inspirationen gefunden hast, fließen dann plötzlich die Informationen, die du suchtest, durch dich hindurch als wären sie immer deine eigenen gewesen.

Z: Das habe ich bestimmt schon oft bemerkt und mich darüber gewundert.

J-D: Wenn du logisch darüber nachdenkst, dann wird es dir dämmern, dass es am Ende dieses Prozesses dir immer so vorkommen könnte, nicht wahr, dass du zu den Informationen, die du „erhalten hast“, als Ergebnis deines eigenen Prozesses gekommen bist. Es könnte argumentiert werden, dass du so lange „daran gearbeitet“ hast, bis du „sie bekommen hast“. Ist es nicht so?

Z: Ja-a-a-a-a, aber…

J-D:… aber du fühlst dich auch so, als ob du inspiriert worden bist, bestimmte Teilchen von Informationen zu erhalten?

Z: Absolut.

J-D: Das ist genau der Punkt. Du, deine Leser/innen und alle anderen, denen du jemals begegnen könntest, haben immer das Recht, bezüglich dieses Werks zu wählen. Du wirst immer in der Lage sein zu wählen, wenn du möchtest, zu glauben, dass dieses Werk durch einen ganz „normalen“ Prozess des schöpferischen Denkens von dir stammt. Und solange das so ist, ist es mir erfolgreich gelungen, den Schleier nicht zu verletzen.

Z: Das ist sehr interessant.

J-D: Es wird noch interessanter. In dem Maße, in dem deine Fähigkeit wächst, neue Gedanken und Erfahrungen zu verarbeiten und indem du deinen Geist und dein Bewusstsein erweiterst, ist es uns möglich immer interessanteres Material an dich weiterzugeben ohne jemals einen Regelverstoß gegen den Schleier auszuüben. Ich freue mich schon darauf, in nicht allzu ferner Zukunft einige wirklich expansive Konzepte mit dir zu teilen. Alles, worum ich dich bitte, ist, dass du so offen und so flexibel wie möglich bleibst.

Z: Ich werde versuchen, daran zu denken.

J-D: Der andere Zugang, den ich bei dir anwende, ergibt sich, sobald ich fühle, dass es nicht in deinem besten Interesse wäre, Informationen von jenseits des Schleiers zu haben. In solchen Fällen erlaube ich einfach nicht, dass diese Informationen fließen. Du wirst als ein sehr deutliches Beispiel bemerkt haben, wenn du von Klient/innen wegen persönlicher „Lesungen“ angefragt wurdest oder gebeten wurdest, Fakten und Details ihrer eigenen Geschichten zu bekommen, dass Wesen wie Adamu und ich uns entschieden haben, über das „spirituelle Konzept“ oder die zugrunde liegende Philosophie zu sprechen, anstatt in die persönlichen Details zu gehen. Manchmal ist es möglich, über sehr persönliche und spezifische Themen zu sprechen, wenn die Person bereits Vorarbeit geleistet hat, doch in der Regel, empfiehlt es sich, diese zu vermeiden. Wenn wir hingingen und anderen sagten, was für sie wahr ist, dann wäre das sowohl für ihr Wachstum schädlich als auch eine Verletzung des Schleiers.

Es gibt aus meiner Sicht weitaus mehr Ermächtigungs-Möglichkeiten, die andere unterstützen, spirituelle Heilung zu finden. Anstatt deine Gaben zu nutzen, anderen zu sagen, was sie wissen und glauben sollten, kannst du deine spirituellen Werkzeuge und Fähigkeiten nutzen, der/dem anderen zu helfen, in sich selbst zu finden, was richtig und wahr ist. Unterstütze sie dabei, ihre eigenen Heiler zu sein, und du wirst in der Tat eine großartige Arbeit geleistet haben. Ich bin immer bereit, mich an solchen Vorhaben mit dir zu beteiligen. Auf diese Weise können wir zusammen viel Gutes bewirken ohne jemals den Schleier zu verletzen.

(Hinweis von Zingdad: Wenn Sie an genau einem solchen Prozess mit mir interessiert sind, dann es ist meine (und J-Ds!) große Freude, Ihnen zu helfen, den eigenen Schmerz zu heilen, Herausforderungen Ihres gegenwärtigen Lebens anzugehen, Ihre eigene Wahrheit und Kraft zu finden und die verlorenen und verletzten Teile Ihrer Seele wieder zu integrieren. Bitte besuchen Sie für weitere Informationen auf meiner Webseite, www.zingdad.com, die Rubrik Soul Re-Integration.)

So reagiere ich auf den Schleier.
Natürlich gibt es andere, völlig unterschiedliche Ansätze. Aus eigenen Gründen entscheiden manchmal das Geistwesen und das Channel-Medium, so viele persönliche Details wie möglich zu erhalten. Solche Fälle treten leider oft im Zusammenhang mit  Channel-Medien auf, die den Wunsch haben, diese Fähigkeit für persönlichen Gewinn oder die Ego-Überhöhung zu nutzen und so alles daran setzen zu beweisen, dass sie der „richtige Deal“ sind. Ihr tätet gut daran, beim Umgang mit solchen Medien äußerst besonnen zu sein. Ihre Vorgehensweise euch gegenüber wird sein: „Nur ich weiß die Wahrheit, nicht du und nicht jemand anderes.“ Dies ist eine potenziell schädliche Haltung für alle Beteiligten. Wenn ihr ihnen eure Energie gebt, dann wird dies Abhängigkeiten erschaffen. Das ist leider oft, was solche Menschen wünschen. Sie haben nicht verstanden, wie schädlich das für ihr Publikum und für sie selbst ist. Doch wie dem auch sei, um die Glaubwürdigkeit zu erlangen, die sie sich zur Unterstützung ihrer Behauptung wünschen, die einzige Quelle der Wahrheit zu sein, werden sie oft versuchen, Aussagen über die Genauigkeit ihrer Vorhersagen und so weiter zu machen. Sie werden versuchen, Informationen über Phänomene wie das Channeln zu bekommen, die durch den Schleier einfach nicht zu erhalten sind. Würdet ihr Nachforschungen anstellen, um zu sehen, wie genau ihre Erfolgsbilanz wirklich ist (im Gegensatz zu ihren Behauptungen), dann werdet ihr feststellen, dass ihre Trefferrate nicht besser als bei einer durchschnittlichen Wahrscheinlichkeit ist. In anderen Worten, mit zufälligen auf Tatsachen beruhenden Vermutungen hätten sie genauso gut gelegen. Ihr seht also, der Schleier kann einfach nicht durchbrochen werden.

Derselbe Effekt gilt leider auch für Channel-Medien, die aufrichtig und ernsthaft versuchen ihre Zweifel aufzuarbeiten. Sie beginnen zunächst zu channeln und es scheint für sie gut zu laufen. Doch dann schleicht sich Angst ein und sie zweifeln. Sie fragen sich, ob die ganze Sache vielleicht ein riesiger Selbstbetrug ist.

Z: Dort habe ich mich sicherlich befunden!

J-D: Richtig. Und was dir dann passiert ist, wird auch anderen unter solchen Umständen passieren. In einem Versuch, eure Zweifel zu beruhigen, verlangt ihr einen Beweis. Einen soliden, überprüfbaren, unwiderlegbaren Beweis. Und wenn ihr einen Beweis sucht, dann sorgt der Schleier dafür, das alles, was ihr findet, noch mehr Anlass zum Zweifeln gibt. Wenn ihr auf eurer Suche nach einem Beweis, zu einer Interaktion mit einem Geistwesen mit einer relativ geringen Schwingung einladet, dann kann es sein, dass euch ein solches Wesen allerlei erstaunliche Dinge verspricht. Doch ihr werdet einfach an der Nase herumgeführt und ihr werden nicht nur nie den Beweis erhalten, den ihr sucht, sondern ihr werdet tatsächlich auch alle Arten von Falschheit und ich wage zu sagen, Verwirrung erhalten. Wenn ihr auf der anderen Seite fest bei dem Gedanken bleibt, nur mit Wesen von einer höheren Schwingung zu sprechen, dann werdet ihr sanft gecoacht, euer Begehren nach einem Beweis loszulassen und statt dessen zu lernen, das Ergebnis zu erschaffen, das ihr euch wünscht.

Die dritte Option ist, dass deine eigene Psyche aufgrund deines Wunsches nach einem Beweis, Verzerrungen in das Material einfügen könnte, die du erhältst.

Z: Wie das?

J-D: Weil das Einfordern eines Beweises für die Wahrheit von einer außerhalb von dir liegenden Instanz tatsächlich eine Art spiritueller Neurose darstellt. Es gibt keinen Beweis für irgendetwas außerhalb von euch selbst. Denn deine Wahrheit ist in dir. Wenn du auf „die Wahrheit“ stößt, dann ist es nur „die Wahrheit“, weil deine eigene innere Erkenntnisfähigkeit sie als solche zulässt. Sonst ist es einfach nur eine weitere Geschichte. Solange du forderst, dass ein anderes Wesen deine Wahrheit für dich erschaffen muss, verzerrst du dein Objektiv. Und solange du voller Angst und Selbstzweifel bist, derart, dass du dir nicht selbst vertraust, deine eigene Wahrheit zu formulieren, deinen eigenen Weg zu finden und deine eigene Wirklichkeit zu erschaffen, so lange ist dein Objektiv verschmutzt und werden deine Wahrnehmungen getrübt sein.

Damit stellt sich eine recht interessante Ironie ein:

Diejenigen, die beweisbare, nachprüfbare Fakten aus Channelings suchen, enden oft, dass sie Nachrichten erhalten, die aus dem einem oder anderen Grund ganz offensichtlich zweifelhaft oder schlichtweg falsch sind.

Diejenigen, die versuchen zu zeigen, dass sie die legitime Quelle aller Wahrheit sind, enden oft damit, Beweise zu schaffen, die zeigen, dass sie Betrüger sind.

Diejenigen, die aus einer Position des Zweifelns kommen, werden noch mehr Grund zum Zweifeln finden.

Und all das ist eine wunderbare Darstellung, wie das Gesetz der Verwirrung auf gechannelte Botschaften angewandt werden kann. Und es gibt dir einen Einblick, wie es auch allgemein gilt. Grundsätzlich gilt, wenn der freie Wille zu beachten ist, dann kann dir das Recht zu zweifeln nicht genommen werden. Dein Recht, es anders zu sehen, kann dir nicht genommen werden. Dein Recht, es anders zu erschaffen, kann dir nicht genommen werden. Dein Recht eine andere Wahl zu treffen, kann dir nicht genommen werden. Es muss immer Raum sein für ein wenig Chaos und ein wenig Verwirrung.

Richtig betrachtet ist dies etwas Wunderbares und Schönes. Es bedeutet, dass du immer Wahlmöglichkeiten hast. Du hast immer Freiheit. Du kannst immer einen Willen zum Ausdruck bringen. In jeder Situation kann die Schöpferkraft ins Spiel kommen. Wunder können geschehen. Magie kann geschehen. Verwunderung und Begeisterung können eintreten. Du kannst etwas anderes bekommen als du erwartet hattest.

Und das ist das Wesentliche. Wenn alles fest, geordnet und in sich geschlossen wäre, dann gäbe es keinen Anlass zu versuchen, etwas zu tun. Das Ergebnis wäre sicher und es gäbe keine Herausforderung, kein Lernen und kein Wachstum. Die Weiterentwicklung und das  Leben würden aufhören.

Deshalb möchte ich dich ermutigen, das Geheimnis willkommen zu heißen, anstatt es zu verachten. Es ist etwas Wunderbares, dass nichts jemals absolut sicher, fest, geordnet und tot ist. Alles ist immer lebendig, verändert sich, ist im Fluss und  randvoll gefüllt mit Überraschung und Geheimnis.

Aber um wieder zu meinem Ausgangspunkt zu kommen… vielleicht kannst du jetzt sehen, dass das Bestreben, Dinge zu konkretisieren, das Bestreben, einen Beweis für unsere Worte zu finden und zu verlangen, dass sie ewig wahr sein müssen, kontraproduktiv ist.

Z: Wow. Ja… Also, vermute ich, sollte ich endlich meine Suche nach Beweisen aufgeben, hmm?

J-D: Ich würde sagen, dass alle, die Beweise finden wollen, letztlich durch diesen Wunsch bekräftigen, dass sie zweifeln. Dass sie glauben, dass es nicht so ist. Wenn du, wie ich unterstelle, der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist, dann wird jeder unterstützende Gedanke dazu führen, dass Beweismittel auftauchen, die mit jenem Gedanken übereinstimmen. Dies unterstreicht also nicht nur das Gesetz der Verwirrung, sondern es zeigt auch, dass du der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist (was ein weiteres Gesetz ist). Doch dazu später mehr. Wir haben schon einiges zu diesem Thema gesagt.

Wenn ich den Gedankengang wieder zurücklenken darf: Ich habe die Behauptung aufgestellt, dass es ein Bewusstseinskonstrukt namens Schleier der Unwissenheit gibt, das in deinen Erfahrungen sehr deutlich hervortritt (aber natürlich funktioniert es so gut, dass du, wenn du willst, tatsächlich Zweifel haben kannst, dass er auch existiert). Die Folgeerscheinungen dieses Schleiers sind, dass die grundlegendste Wahrheit der gesamten Schöpfung, dass alles EINS ist, jetzt nicht zweifelsfrei bewiesen werden kann.

Z: Aber bedeutet das nicht, dass alles das, was du mir jetzt erzählt hast, lediglich eine mögliche Perspektive ist, wie jede andere auch? Dann sind alle Perspektiven gleichermaßen gültig?

J-D: Ja. Genau. Urteile niemals über die Glaubenssätze/Überzeugungen oder Sichtweisen von anderen. Gehe niemals davon aus, dass deine mehr Geltung haben als ihre. Was du jedoch tun kannst und tun solltest, ist, dich darum zu bemühen, deine eigenen Sichtweisen und Überzeugungen so zu verfeinern oder anzupassen, dass sie dir bestmöglich dienlich sind. In meinen Unterhaltungen mit dir werde ich dir mein Verständnis und meine eigenen Sichtweisen bieten. Sie werden mit der einzigen Absicht geliefert, dich bei deiner Ermächtigung zu unterstützen, dich zu finden und dich zu erinnern, wer du wirklich bist. Während ich also sehr hoffe, dass das, was du hier liest, für dich nützlich ist, solltest du deine eigene Wahrheit anwenden und das, was dir angeboten wird, wählen oder verwerfen. Wenn es mit dir in Resonanz geht, dann findest du hier Wahrheit für dich – tatsächlich erschaffst du aus den dir vorgestellten Informationen deine Wahrheit. Wenn es mit dir nicht in Resonanz geht, dann liegst du nicht „falsch“, deine Wahrheit bringt dich einfach in eine andere Richtung als meine.

Dir stehen viele Wahrheitsgebinde zur Verfügung, jedes führt dich auf einen anderen Weg und alle sind gleichermaßen gültig. Einige werden dir für eine Weile dienlich sein und dann ihren Wert verlieren, weil du und deine Umstände sich verändern. Einige werden dir Schmerzen bereiten und dich schließlich zwingen, sie loszulassen. Andere werden dir für eine ewige Zeit dienlich sein, weil sie dir eine immer größere Selbstliebe und inneren Frieden auf deiner Heimreise zu einer glückseligen Vereinigung mit dem Einssein von allem bringen. Meine Einladung an dich und deine Leser/innen ist es, dass ihr euch die Blickwinkel, die euch in diesen Unterhaltungen angeboten werden, gut anschaut. Ich stelle die Behauptung auf, dass sie von der letztgenannten Art sind. Sie sind ein Teil meines Dienstes an dieser Wirklichkeit und sind mein Beitrag zu dem Aufstiegsprozess, der jetzt stattfindet. Vor allem aber bitte ich euch dringend, eurem Herzen zu folgen und eurer eigenen Wahrheit und Intuition vor allen Worten, die ihr irgendwo findet, zu vertrauen, …auch diesen hier.

Z: Das habe ich verstanden. Danke. Doch jetzt bin ich verwirrt. Du sagtest, du wolltest das Einssein beweisen. Aber dann hast du nichts anderes getan als mir zu sagen, dass das wegen des Schleiers nicht möglich ist. Und nun?

J-D: Ich habe tatsächlich gesagt „mehr oder weniger beweisen“, erinnerst du dich? Und du fragtest: „Wieso „mehr oder weniger“? Und das war meine Antwort.

Z: Ah. Richtig. So bekommen wir noch unseren  Mehr-oder-weniger-Beweis?

J-D: Ja, den bekommt ihr. Dies ist ein guter Punkt, dass wir eine Pause einlegen. Bitte gib dieser Unterhaltung die Überschrift „Der Schleier des Nichtwissens“. Es ist der erste Teil des Themas, „Was ist Einssein?“ In der nächsten Sitzung werden wir hier weitermachen.

Z: Okay, erstaunlich. Also in der nächsten Sitzung…?

J-D: In der nächsten Sitzung können wir von dem Verständnis ausgehen, dass es einen Schleier gibt, der einen direkten Beweis unmöglich macht. Ich werde jedoch einige gute Argumente bringen, die zeigen, dass „alles EINS ist“. Die Leser/innen können für sich selbst entscheiden wie nah dies dem Aufstellen eines Beweises kommt. Wie üblich gibt es von meiner Seite keinen Versuch, den Schleier zu überschreiten.

Z: Okay, großartig. Wir sehen uns im nächsten Kapitel!

* * * * *

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (3. The Veil of Unknowing)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Die Fortsetzung folgt voraussichtlich am 17. September.

Adamu: Umfassende politische Lagebesprechung

Vorwort von Zingdad (Arn Allingham):
Der heutige Newsletter wird sehr kurz sein, da ich nur eine neue Veröffentlichung mit euch zu teilen habe.

Aber was für eine Veröffentlichung das ist!

Ich habe mit Adamu fast einen ganzen Monat gearbeitet, um das neueste Update von ihm zu erhalten. Wie Sie sehen werden, es ist nicht nur sein bisher längstes Update… sondern auch das am dichtesten mit Informationen vollgepackte. Darüber hinaus waren es auch für mich persönlich die herausforderndsten Informationen, die ich jemals vom Geist in die Schriftform transkribieren sollte. Doch dies ist nicht die Zeit, um lange über mich und meine Belange zu grübeln… Im Moment geht es nur um die neue Botschaft von Adamu.

Ich empfehle Ihnen nicht zu versuchen, sie flott durchzulesen. Nehmen Sie sich dafür Zeit. Warten Sie, bis Sie eine gute Stunde oder zwei dafür übrig haben. Holen Sie sich eine große dampfende Tasse Kaffee und dann geben Sie dem Text Ihre volle Aufmerksamkeit. Ich weiß, dass Sie sich reichlich belohnt fühlen, wenn Sie so verfahren.

Z_AscPapers3deHier ist er:
Adamu’s Angebot einer umfassenden politischen Lagebesprechung
einschließlich des kommenden finanziellen Neustarts
und der Wahlen in Amerika!

Ich grüße euch, meine lieben Freunde,
ich bin Adamu aus der Monaden-Einheit der Plejaden-Zivilisation und komme zu euch durch Zingdad.

Im heutigen Gespräch möchte ich euch eine Lagebesprechung über die politische Situation in der gegenwärtigen Welt anbieten. Diese Unterrichtung konzentriert sich darauf, ein umfassendes Verständnis für den kommenden finanziellen Neustart anzubieten. Dabei lässt sich nicht vermeiden, dass wir auch auf die kommenden Präsidentschaftswahlen in Amerika zu sprechen kommen.

Die zu erörternden Themen sind komplex, und auch wenn ich versuche, mich kurz zu fassen, wird diese Abhandlung ein wenig länger als ihr von mir zu erhalten gewohnt seid. Ich bin jedoch überzeugt, dass es eure Zeit wert ist, die ihr euch einräumt, um das zu verdauen, was ich euch anzubieten habe. Die folgende Lagebesprechung wird euch einige Konzentration und Aufmerksamkeit abverlangen. Und nicht alles, was ihr lest, wird lustig oder aufregend sein. Doch es ist elementar wichtig, dass ihr versteht, was ich jetzt mit euch teilen möchte. Eure Zukunft und tatsächlich die Zukunft eurer planetaren Zivilisation könnte sehr gut davon abhängen!
Im heutigen Gespräch werde ich eine Reihe wirklicher Kernfragen ansprechen. Es ist unabdingbar, dass ihr den gesamten Zusammenhang von dem, worüber ich sprechen werde, kennt, deshalb beginne ich mit der dringenden Bitte, dass ihr euch zunächst vergewissert, dass ihr alle bisherigen Artikel aus dieser Serie gelesen habt. Ohne diesen Hintergrund könntet ihr leicht die heutigen Inhalte missverstehen. Diese vorherigen Themen sind alle bequem auf zingdad.com/adamu für euch zusammengestellt. (Anm. K.E.: Diese Artikel gibt es bisher nur auf Englisch oder Französisch; doch ich habe ja schon eine Reihe von Texten übersetzt, sodass auch die deutschen Leser/innen Adamu ohne Missverständnisse folgen können. Deutsche pdf-Datei „Adamu Spricht 1-10.1“)
Da wir gerade bei solchen verwaltungstechnischen Fragen sind, möchte ich auch einladen, euch für Zingdads Newsletter anzumelden. Das gibt ihm die Möglichkeit, euch sofort zu informieren, sobald er und ich neues Material veröffentlichen.

Doch jetzt weiter zu den anstehenden Themen. Und was für ausschlaggebende Themen das sind! Meine Freunde, ihr seid jetzt mitten im Auge des Sturms der Veränderung. Euer planetares Bewusstsein ist dabei in der entscheidendsten Phase seiner Entwicklung. Und so halte ich es für wichtig, euch ein Verständnis für die Situation zu geben, sodass ihr den aufziehenden Sturm mit dem Mut in eurer Hand abwettern könnt… und was auch entscheidend ist … dass ihr die richtigen, umfassend informierten Wahlentscheidungen für euch, für euer Leben und für diejenigen, die von euch abhängen, treffen könnt.

Zum Ersten weiß ich, dass ihr bemerkt habt, dass das Finanzsystem eurer Welt am Rande des Zusammenbruchs steht. Jeder weiß das. Und diejenigen, die diese Katastrophe erschaffen haben, sind eifrig dabei, so zu tun als ob sie nicht wüssten, wie es dazu gekommen ist oder wie man sie beheben könne. Dabei fahren sie ununterbrochen weiter fort, GENAU das zu tun, was es braucht, um es noch zu verschlimmern! Während sie sich reicher und den Rest von euch ärmer machen.
Seht ihr, meine Freunde, das Finanzsystem ist nicht emsig dabei auseinanderzubrechen. Das möchten sie euch glauben machen. Es wurde auf diese Weise erbaut. Es tut das, wozu es geschaffen wurde. Es wurde nämlich dazu geschaffen, euch zu versklaven, eure Macht zu stehlen und die Kontrolle über die ganze Welt in die Hände der Schöpfer dieses Systems zu geben.

Doch wenn ihr kein klares Verständnis von den Abläufen eures Geldsystems habt, dann benötigt dies einige Erklärungen. Und so möchte ich für euch jetzt die wesentlichen Zusammenhänge in gedrängter Form auf den Punkt bringen. Ihr könnt erwägen, das, was ich euch jetzt berichte, als einen knappen Überblick zu nehmen, doch ich empfehle euch, die Quellen im Internet zu nutzen und eure eigene Forschung anzustellen, um ein tieferes Verständnis zu erlangen.

Also machen wir hier weiter:

Die erste Tatsache ist, dass das, was ihr in eurer Brieftasche und auf eurem Bankkonto habt, ist kein Geld, sondern eine Fiat-Währung ist. Geld ist etwas mit wirklichem, in ihm enthaltenem  Wert. Wie eine Gold- oder Silbermünze. Das ist Geld. Der Wert der Münze ist direkt in der Münze. Der Wert einer solchen Münze verändert sich nicht. Eine Unze Gold ist eine Unze Gold. Das IST ihr Wert. Andere Dinge mögen ihren Wert in Bezug auf eine Unze Gold verändern, aber das Gold ist, was es ist. Es ist möglich, Papiergeld zu erstellen. Dies nennt man einen Schuldschein. Ich könnte ein Stück Papier erstellen, das verspricht, dass ich dem Besitzer des Papiers sagen wir eine Unze Gold geben werde. Dann steht dieses Papier stellvertretend für die Münze. Das Papier ist eine Unze Gold wert. Solange du mir glaubst und solange ich nicht mehr Papier erschaffe, als ich eigentlich Gold habe, womit es abgesichert ist, dann ist das Papier auch Geld.

Was ihr in eurer Brieftasche und auf eurem Bankkonto habt, kein Geld, sondern eine Fiat-Währung Das Wort „fiat“, bedeutet „Verfügung“ (lat.: „es sei“, K.E.). Eine willkürliche Anweisung, die von irgendeiner Obrigkeit ausgestellt wurde. Und nichts anderes ist eure Währung. Die Finanzbehörde eures Landes stellt im Grunde eine Verfügung zum Erschaffen von Zahlungsmitteln aus. Doch in Wirklichkeit haben sie nicht mehr Wert als sie sagen, dass dies der Fall sei. Ihr Wert besteht nur darin, dass diejenigen, denen sie dieses Papier geben, glauben, dass es Wert hat. Und solange es von Person zu Person fließt und solange dieser Glaube zwischen den Menschen besteht, solange scheint es Wert haben. Und nur dann, weil es möglich ist, diesen erdichteten vorgetäuschten Schwachsinn gegen Dinge einzutauschen, die tatsächlichen Wert besitzen.

Das ist die erste Tatsache. Eure Währung ist kein Geld, es ist eine Fiktion, die per Dekret von euren Finanzbehörden geschaffen wurde.

Die zweite Tatsache ist vielleicht ein wenig bestürzender. Wisst ihr, wer die Finanzbehörde eures Landes ist?
Solltet ihr geraten haben, dass es eure Regierung ist, dann seid ihr auf die Täuschung hereingefallen. Eure Währung entsteht, wenn eure Zentralbank ein Darlehen bei ihrer Illuminaten-Bank aufnimmt.

Lasst uns diese Aussage angehen, sollen wir?

Es gibt eine Reihe von alten Blutlinie-Familien, die wahnsinnig, unflätig reich sind. Ihr Reichtum kommt vom Bankengeschäft. Seit sehr, sehr langen Zeiten sind sie im Bankwesen tätig gewesen. Sie begannen als Geldwechsler. Sie wurden reich, als sie mehr Schuldscheine anboten als sie Gold hatten, um sie zu decken. Sie entwickelten auch ein System namens Wucher, auf dem alle modernen Bankdarlehen beruhen. Und langsam wurden sie reicher als Könige, Päpste, Kaiser, Sultane und sogar ganze Nationen. So wurden sie dann die Finanziers für jene Nationen. Wenn ein Land in den Krieg gegen ein anderes zog, wurden diese Banker aufgesucht, um den Krieg zu finanzieren. Sie erkannten schnell, dass es ein sehr einträgliches Geschäft war, beide Seiten des Krieges zu finanzieren. Und dann erkannten sie, dass sie mit ein wenig Hinterlist Kriege fördern und auf diese Weise die Hähne des Reichtums öffnen konnten. Und so wurde sie auch immer noch mächtiger. Und all dies ist ohne jegliche Gefahr für sie selbst. Wenn die Bevölkerung mit Mistgabeln bis vor die Tore des Palastes kommt, wenn sie einen Despoten stürzt, wenn Guillotinen den Leben von Königen ein Ende setzen… führen die Banker ein Leben in Wohlstand und Luxus… und springen gewöhnlich ein, um den Revolutionären „finanzielle Hilfe“ in Form von Darlehen anzubieten.

Seht ihr, wie das geht?

Und heute leben diese alten Familien in weit abgelegenen herrschaftlichen Anwesen. Sie sind mit riesigem Abstand weiterhin die reichsten Individuen auf dem Planeten. Doch sie sind klug genug, ihren Reichtum in einem komplexen Spiel von äußeren Schalen zu verbergen, sodass sie für euch nahezu unsichtbar sind.

Das sind diejenigen, auf die ich mich beziehe, wenn ich von den „Illuminaten“ spreche. Jene alten Familien, die die menschliche Geschichte in der Länge und Breite eurer aufgezeichneten Geschichte hinter den Kulissen manipuliert haben. Diesen Familien gehören höchstrangige Banken, zu denen die zentralen Notenbanken fast jeder Nation auf der Erde zum Abrufen des jährlichen Darlehens kommen, das die Währung dieser Nation erschafft.

Wir werden uns in unserem heutigen Gespräch ziemlich viel mit der amerikanischen Situation beschäftigen, lasst uns deshalb jetzt sofort damit beginnen, indem wir uns die USA als Beispiel vornehmen. Einverstanden?

Die Zentralbank der Vereinigten Staaten ist gemeinhin bekannt als die Fed, eine Abkürzung für Federal Reserve Bank (wörtl.: Bundesreservenbank, K.E.). Und nun tritt die Fed an eine Illuminaten-Bank heran. Obwohl es viele solcher Familienbanken gibt, ist die Fed vertraglich an eine bestimmte Gruppe von Illuminaten-Familien gebunden. Wir wollen sie die Rothschild*-Gruppe nennen. Und wir werden gleich noch etwas ausführlicher über die verschiedenen Gruppen reden.
* Adamu verwendet hier immer nur die Bezeichnung „Red Shield“. K.E.

Die Bankenfamilien der Rothschild-Gruppe verleihen an die Fed viele Billionen Dollar, die das Land über das Jahr zum Wirtschaften braucht. Und hier ist das entscheidende Verbindungsstück. Der größte Teil dessen, was die Fed für ihre Wirtschaft braucht, besteht wirklich nur darin, die Schulden des Landes zu bedienen, die aus den Vorjahren übernommen wurden.

Ihr habt richtig gehört. Nur ein kleiner Prozentsatz des Darlehens ist eigentlich für die Zahlungsmittel, die die Wirtschaft in Fluss halten. Der größte des Darlehens dient einfach dazu, Schulden aus früheren Jahren zurückzuzahlen. Zurzeit beläuft sich die US-Bundesschuld auf etwa 20 Billionen Dollar. Versteht ihr, was das bedeutet? Es bedeutet, dass euer Land den Bankenfamilien der Rothschild-Gruppe etwa 20 Billionen Dollar schuldet. Ihr schuldet es ihnen, weil sie euch zuvor Geld ausgeliehen hatten und sich die Schulden mit den Zinsen bis zu dieser Höhe angehäuft haben. [1]

Und wisst ihr, wie die Schulden bezahlt werden? Im nächsten Jahr wird die Fed ein größeres Darlehen aufnehmen als sie es in diesem Jahr getan hat. Deshalb muss die Obergrenze der Verschuldung ständig angehoben werden. Im nächsten Jahr wird die Fed mehr Geld leihen, damit sie die Schulden aus diesem Jahr zurückzahlen kann plus dem kleinen zusätzlichen Betrag, der für die Zahlungsmittel benötigt wird, die in das nationale Bankensystem fließen.

Um also meine Frage selbst zu beantworten: Ich fragte euch, ob ihr wisst, wer in eurem Land die Obrigkeit über das Geldwesen hat. Die Antwort ist, dass es die Rothschild-Banken sind. Sie besitzen euer Geld. Und sie besitzen es auf zweifache Weise. Erstens, weil sie die Zahlungsmittel erschaffen, die an die Fed ausgeliehen werden, und zweitens, weil ihnen die Fed gehört.

Habt ihr das mitbekommen? Ich habe es beiläufig genug einfließen lassen, sodass es euch vielleicht nicht schockierte.

Hier also noch einmal, diesmal ein wenig langsamer. Die Federal Reserve Bank gehört nicht dem Land oder der Regierung oder wem auch immer ihr vielleicht gedacht habt. Sie ist ein privates Unternehmen im Besitz von Aktionären. Und die Mehrheitsaktionäre sind… möchtet ihr raten?… dieselben Rothschild-Banken! Es ist ein streng gehütetes Geheimnis, wer eigentlich die Aktien besitzt, doch ich kann euch sagen, dass ein weiteres Spiel von äußeren Schalen läuft, um die Tatsache zu verbergen, dass die Illuminaten-Familien, denen die Banken gehören, die die Darlehen an die Fed ausgeben, auch die Fed selbst besitzen.

Könnt ihr anfangen zu sehen, wie ungeheuerlich das ist? Sie konspirieren mit sich selbst, um Darlehen aus der Luft zu zaubern… spielen sozusagen Zahlenlotto… und ihr, die Bewohner des Landes, müsst im Schweiße eures Angesichts arbeiten, um jene Darlehen zurückzuzahlen! Der Großteil eurer jährlichen Steuerabgaben fließt nur dahin: in die Rückzahlung dieser Darlehen. Jedes Jahr gebt ihr persönlich den Rothschild-Bankenfamilien direkt einen riesigen Batzen eures Einkommens. Und das System ist gut verzurrt, sodass euer Land nie und nimmer das Darlehen zurückzahlen kann. Die Schulden explodieren einfach. Jahr für Jahr wird die Obergrenze der Verschuldung höher geschoben, weil immer größere Darlehen gewährt werden, um vergangene Darlehen mit ihren Zinsen zu bedienen und auch ein wenig der Bewirtschaftung des Landes zu dienen.

Dies ist also die zweite Tatsache: In Wirklichkeit werden eure Zahlungsmittel durch die Absprachen der Rothschild-Bankenfamilien mit sich selbst erschaffen. Sie erschaffen sie aus dem Nichts. Die Fed hat überhaupt keine Sicherheiten, um das Darlehen abzusichern und die Rothschild-Banken haben kein Gold, Silber oder dergleichen von Wert, das die Zahlungsmittel, die sie als Folge des Darlehens herausgeben, deckt. Es ist einfach nur… ausgedacht. Sinnlose Zahlen aus den Fingern gesogen. Sie geben sich selbst den Handschlag, treffen Absprachen mit sich selbst… was ihnen dann sofort noch mehr Geld bringt als ihr euch vorstellen könnt.

Und ihr rackert euch ab, um eure Lebensenergie gegen diese Fiktion einzutauschen. Gegen diese erschaffenen Zahlungsmittel. Ihr gebt eure Zeit, Energie, Mühe und Schöpferkraft für dieses Märchen her.

Und weil die Fed jedes Jahr mehr Geld leihen muss, um die Schulden des vorherigen Jahres zu bedienen, wird jedes Jahr mehr Geld aus dem Nichts geschaffen. Das heißt im Klartext, dass die Zahlungsmittel, die ihr haltet, jedes Jahr immer weniger wert sind. Das nennt man Inflation (lat. inflatio: Anschwellen/ Aufblähen der Güterpreise, K.E.). Was eine Lüge ist. Nichts ist aufgebläht. Nicht die Preise steigen, sondern eure Zahlungsmittel sind einfach weniger wert, weil mehr Zahlungsmittel erschaffen wurden So werdet ihr jedes Jahr ärmer. Ihr wendet denselben Einsatz auf, doch die Zahlungsmittel, die ihr als Gegenleistung erhaltet, sind im Laufe der Zeit immer weniger wert. Und das ist eigentlich alles nur eine versteckte Steuer, die auch die Illuminaten-Familien noch einmal reicher macht.

Habt ihr die sprechenden Köpfe in den Nachrichten von der quantitativen Lockerung (eine neuere Form der Ausweitung der Geldmenge: Die Zentralbank kauft meist langfristige private oder öffentliche Wertpapiere, z.B. Staatsanleihen, von Geschäftsbanken auf und erhöht durch das Geld, das sie dafür gibt, die Geldbasis. K.E.) sprechen gehört? Nun, das ist wirklich nur eine Beschleunigung eben dieses Prinzips. Es ist ein Geschäft, das sie mit sich selbst abschließen, um noch mehr Zahlungsmittel zu produzieren, was die Abwertung des Geldes in eurer Hosentasche beschleunigt. Wirklich… es ist einfach eine geniale Art und Weise, von jeder und jedem Einzelnen einen Wert abzuschöpfen und sich selbst weiter zu bereichern.

Die dritte Tatsache ist, dass nur etwa 10 % der Zahlungsmittel in eurer Brieftasche in der oben beschriebenen Weise geschaffen wurden. Die anderen 90 % werden durch Retailbanken erschaffen (Retail Banking: das standardisierte Privatkundengeschäft der Banken über ihre Filialen oder zunehmend auch online. Das sind die vielen kleinen Alltagsgeschäfte der „kleinen“ Kunden von der Kontoführung über den Zahlungsverkehr bis hin zu Finanzierungs- und (kleinen) Anlagegeschäften. K.E.) Wenn euer Gehalt auf eurem Konto landet, darf eure Bank Darlehen gegen das Geld ausgeben. In einem System, das das Mindestreserven-Bankwesen genannt wird, dürfen Banken etwa 9-mal so viel Geld als Darlehen vergeben wie sie in Reserve haben. Dies wäre an sich schon eine furchtbar schlechte Idee, selbst wenn das, was sie als Reserve halten, echtes Geld wäre. Wie Gold oder Silber. Es ist eine völlig schwachsinnige Idee, wenn das, was sie als Reserve halten, wertlose Zahlungsmittel sind! Aber wie dem auch sei, so läuft es ab. Diese Retail-Banken machen keine Geschäfte mit der Fed, sie machen Geschäfte mit euch, den Bürgern des Landes. Und wenn ihr zu ihnen wegen eines Kredits oder einer Kontoüberziehung geht,  dann dürfen sie neunmal so viel Zahlungsmittel ausleihen wie sie an Einlagen haben. Deshalb können diese Banken, wenn die Menschen ihr Vertrauen verlieren und massenhaft zu der Bank gehen und ihr Geld abheben und ihre Geldanlagen kündigen, sehr schnell Bankrott gehen. Ganz einfach: sie halten viel weniger Zahlungsmittel vor als sie ausgeliehen haben. Und wenn ihre Einlagen schnell fallen, implodiert ihr Geschäftsmodell schnell.

Doch so schwachsinnig wie dies ist, ist es die Art und Weise, wie euer Bankensystem arbeitet. Die meisten umlaufenden Zahlungsmittel wurden aus den zweitrangigen Geldschulden zwischen Privatpersonen und deren Banken geschaffen. Und natürlich zahlt ihr auch Zinsen für eure Schulden, die noch ein weiterer Weg sind, auf dem sie reicher werden. Auch ist es euch natürlich nicht gestattet, Schulden zu machen ohne Sicherheiten. Das darf nur die Fed! Und natürlich muss die Bank für das Darlehen, das sie euch gibt, nichts von Wert zurückhalten. Außer natürlich ein Zehntel des Wertes dieser Fiktion namens Fiat-Währung.

Die einzigen, die hierbei jemals zur Kasse gebeten werden, seid ihr. Wenn ihr eure Kredite nicht genau wie vereinbart zurückzahlt, dann wird euch euer Eigentum genommen und verkauft. Wenn Retail-Banken Bankrott gehen, werden sie mit einer Bürgschaft gerettet. Was bedeutet, dass das Rothschild-Bankensystem noch mehr fiktive Zahlungsmittel aus der Luft schöpft und sie diesen Retail-Banken (an denen die Rothschild-Familienmitglieder in der Regel Anteile und oft die Aktienmehrheit haben) gibt, sodass sie weitermachen können. Was wiederum bedeutet, dass ihr, als ein Land, den Rothschilds noch mehr schuldet. Auf diese Weise können die Banken nicht Bankrott gehen. Und noch weniger kann es die Fed. Obwohl sie ein privates Unternehmen ist, werdet ihr, egal was für armselige, schwachsinnige oder selbstzerstörerische Entscheidungen sie trifft, als Steuerzahler immer die Zeche bezahlen müssen. Und die höchstrangigen Rothschild-Banken können natürlich schon gar nicht Bankrott gehen. Sie machen einfach Zahlungsmittel aus dem Nichts und ernten dann die immer weiter explodierenden Vergütungen, egal was passiert.

Nur die Bürger des Landes können Bankrott gehen. Nur den Bürgerinnen und Bürgern kann ihr Vermögen beschlagnahmt werden. Nur den Bürgerinnen und Bürgern gehörende Betriebe können für Bankrott erklärt werden.

Seid ihr schon wütend?

Vielleicht kennt ihr ein Zitat eines berühmten Mannes eurer Welt namens Henry Ford. Er sagte: „Es nur allzu gut, dass die Landsleute nicht unser Banken- und Geldsystem verstehen, sonst, glaube ich, hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution.“

Wenn du deine Wut hochsteigen fühlst, möchte ich dich warnen: Auf diese Weise gewinnen sie. Entweder ihr wisst gar nichts und sie kontrollieren über eure Unwissenheit euer Leben. Oder ihr werdet informiert und sie kontrollieren euch über eure Wut. Doch es gibt noch einen dritten Weg. Und diesen Weg lade ich euch ein zu gehen. Auf diesem Weg werdet ihr informiert, aber erlaubt nicht eurer Wut, euch aus eurer Mitte zu ziehen. Und dann verbindet ihr euch mit dem Göttlichen im Inneren und beginnt etwas Besseres zu erschaffen. Nicht aus dem Wunsch nach Rache oder Vergeltung. Sondern aus dem aufrichtigen Wunsch zu sehen, wie sich das Größte Gute manifestiert. Und darüber werden wir in den folgenden Gesprächen sehr viel mehr sagen, doch zunächst gibt es noch mehr, was ihr hören und verstehen müsst. Jetzt gerade ermutige ich euch einfach liebevoll, euch nicht dem Zorn auszuliefern, denn das bringt euch aus eurer Kraft.

Lasst uns also fortfahren, um die Situation zu verstehen.

Die vierte Tatsache ist, dass die Illuminaten-Bankiers nicht eine planetenweite Organisation sind. Ich verwende diesen Begriff Illuminaten nur der Einfachheit halber. Es gibt keine einzelne Organisation, die diesem Namen entspricht. Es gibt viele Familien, von denen jede ihre nationalen und regionalen Vermögen hat. Einige dieser Familien bilden Allianzen und schließen sich in Gruppen zusammen. Die Rothschilds sind eine solche Allianz, die im Großen und Ganzen die USA und Westeuropa kontrollieren. Es gibt andere Bündnisse, die andere Teile der Welt kontrollieren. Da ist zum Beispiel ein Bündnis, das ich die Gold-Gruppe nennen möchte. Ich nenne sie so, weil sie den festen Glauben beibehalten haben, dass es ein Fehler war, das Finanzsystem der Welt vom Goldstandard frei floaten/schweben zu lassen. Sie sagten immer, dass es genau die Art von Problemen verursachen würde, die wir jetzt erleben. Das Machtzentrum des Gold-Teams war ursprünglich im alten Byzanz. Nun ist es weitgehend Russland und die russischen Satellitenstaaten. Es gibt auch, wie ich sie nennen möchte, die Jade-Gruppe, die wirklich eine alte Familie ist, die immer China als ihren Herrschaftsbereich angesehen hat. Es gibt noch weitere, doch im Interesse der Einfachheit und Klarheit werden wir uns in dem heutigen Lagebericht auf diese drei Hauptakteure konzentrieren.

Der Grund, warum es für euch wichtig ist, diese vierte Tatsache zu kennen, ist, dass ihr verstehen müsst, dass diese Teams nicht gegen euch spielen. Aus ihrer Sicht seid ihr einfach Bauern auf ihrem Spielbrett. Spielfiguren, die sie benutzen, um gegeneinander zu spielen. Sie wetteifern um die Macht, um die Kontrolle über die Welt. Und ihr müsst verstehen, dass sie alte Schriften besitzen, die aus alten sumerischen und babylonischen Zeiten stammen, die ihnen die Herrschaft über die Erde und alle Menschen versprechen. Dies sind nicht dieselben Schriften, die ihr jemals zu sehen bekommen könntet. Diese Geschichten stammen aus einer Zeit, als diese Familien zur Priesterklasse gehörten, die bestimmten außerirdischen Meistern diente. Sie erhielten alle Arten geheimer Lehren, was ihnen einen gewaltigen Vorteil gegenüber allen anderen gab. Eben dieses Bankensystem, das ihr jetzt in der Anwendung seht, wurde im Orionsystem als Mittel der Herrschaft über andere erfunden. Es wurde sehr erfolgreich durch die Orion-Weißen als eine Art der besonderen Form der Kriegsführung eingesetzt. Durch die Anwendung dieses Systems haben sie ganze Planetensysteme ohne das Abfeuern einer einzigen Waffe übernommen. Die heutigen Gold- und Grün-Gruppen stammen aus einer Priester-Klasse, die anderen Meistern als denen der Rothschilds dienten. Jede Familie hat andere Schriften. Andere Ideologien. Und so sind sich diese anderen Gruppen der Methoden der Rothschilds gewahr und versuchen, ihnen entgegenzuwirken, sie zu bekämpfen, aber nicht nachzuahmen. Deshalb sage ich, dass besonders das Gold-Team daran gearbeitet hat, die Welt zum Goldstandard zurückzubringen. Oder um genau zu sein, zu einem auf Deckung beruhenden Geldsystem. Ein System, in dem alle Zahlungsmittel durch Edelmetalle gedeckt sind. Ein System, in dem ihr nicht mehr Geld drucken könnt als ihr decken könnt. Dies hindert die kriminellen Gierigen daran, einfach per Erlass mehr Zahlungsmittel herauszugeben. Dies senkt die Inflation und, was noch wichtiger ist, hält die Gauner ehrlich. Und mit einer auf Gelddeckung beruhenden Wirtschaft kann die Welt nicht einfach als eine unvermeidliche Folge der Verwendung ihrer Zahlungsmittel versklavt werden. Und Banken können nicht einfach Zahlungsmittel aus der Luft zaubern. Jeder bleibt ehrlich. In so vielerlei Hinsicht ist eine auf Gelddeckung beruhende Wirtschaft gesünder als das jetzige auf der Fiat-Währung beruhende System.

Nun möchte ich nicht den Eindruck erwecken, dass diese anderen Familien Heilige sind. Es gibt keine wirklich „guten Leute“ unter ihnen. Doch es ist direkt offensichtlich, dass die Politik und die Methoden der Rothschilds bei weitem die schädlichsten und zerstörerischsten für alle anderen sind, die sich auf dem Spielbrett befinden. Damit meine ich euch. Euch persönlich, die Menschheit als Kollektiv und das gesamte restliche Leben, das sich auf dem Planeten befindet.

Die fünfte Tatsache, die ihr verstehen müsst, ist, dass diese Zahlungsmittel, die die Rothschilds erschaffen, nicht das sind, was sie für wichtig erachten. Sie besitzen die Geldmenge lediglich, damit sie alles, was Geld kaufen kann, besitzen können.
Sodass inzwischen den Familien, die mehr oder weniger das Bankenwesen, wie es auf eurem Planeten existiert, erfanden, fast alles gehört, was besessen werden kann:

Ihnen gehören alle Medienhäuser – was der Grund ist, warum man euch das nicht erzählt. Die Mainstream-Medien, wie sie oft genannt werden, sind der im vollständig eigenen Besitz befindliche Propaganda-Flügel der Banken-Familien. Und durch ihn versuchen sie (meist erfolgreich), alle Seiten jeder Debatte zu kontrollieren.

Ihnen gehören alle großen Produktionsunternehmen, weshalb diese Unternehmen euch nicht mehr durch Schaffung von Arbeitsplätzen und die Ankurbelung der Wirtschaft dienen. Sie dienen nur den Interessen ihren Herren.

Ihnen gehören die Pharma-Häuser, die die Medikamente erschaffen, die die Ärzte zu verschreiben gelehrt werden. Deshalb bleibt eine Pflanze, die zusammen mit der Ankunft der Menschheit auf die Erde gebracht wurde und die an und für sich ein ganzes Arzneibuch ist, als „medizinisch wertlos und gefährlich süchtig machend“ klassifiziert, obwohl sie beides nicht ist. Sie ist ein Medikament, das einzigartig auf die Physiologie des Menschen abgestimmt ist. Und dieses großartige Geschenk an die Menschheit ist nicht nur verbannt, sondern ihr landet im Gefängnis, solltet ihr auch nur einige Pflanzen davon in eurem Besitz haben. Ich teile diese Informationen nur als Beispiel für den zerstörerischen Einfluss, mit dem die Illuminaten die Pharma-Häuser im Griff haben. Ich könnte euch eine endlose Reihe weiterer ungeheurer Beispiele anbieten.

Was denkt ihr, würde zum Beispiel passieren, wenn ihr morgen ein Heilmittel gegen Krebs entdeckt? Die Antwort ist, dass selbst wenn ihr es anderen kostenlos geben würdet, ihr wahrscheinlich ins Gefängnis kommen würdet. Und je größer die Wirksamkeit eures Heilmittels wäre, desto wahrscheinlicher wäre es, dass ihr im Gefängnis landet. Und als ein weiteres Beispiel ist dies auch der Grund, warum alternative Heilpraktiker ausgegrenzt und zum Schweigen gebracht werden. Kürzlich gab es eine steigende Anzahl von erfolgreicheren alternativen Heilpraktikern, die unter mysteriösen Umständen gestorben sind. Was sich abspielt ist, dass sie für die gute Arbeit, die sie tun, ermordet werden. Gerade weil ihre gute Arbeit beweist, dass einige höchst lukrative Arzneimittel nur halb so wirksam und überteuert sind. Im schlimmsten Fall absolut giftig. Es ist wirklich alles ziemlich schockierend.

Dann gehören diesen antiken Familien auch Unternehmen der Agrarindustrie, weshalb ihr als Kollektiv von Jahr zu Jahr mangelernährter werdet. Deshalb dürft ihr nicht wissen, was in den Produkten ist, die ihr im Geschäft kauft, was bei genauer Kennzeichnung leicht umzusetzen wäre. Und deshalb breiten sich die genmanipulierten Nutzpflanzen so stark aus, trotz des zunehmenden Gewahrseins ihrer möglichen Gefahren.

Und den Bankräubern gehört die Rüstungsindustrie, die die Kriegswaffen herstellt, die sehr oft am Ende auf beiden Seiten eines Konflikts eingesetzt werden und sie selbst zum einzigen  klaren Sieger machen… weshalb ihr eigentlich nie weltweiten Frieden gehabt habt.

Ich könnte immer weitermachen. Der Punkt ist, dass ihnen so ziemlich alles gehört.

Und vor allem, natürlich, gehören ihnen die Politiker. Sie statten die Politiker mit Geld aus und kontrollieren sie zweifach, sowohl durch Mittelsleute in der Lobby als auch durch direkte Manipulation. Die Politik ist so verrottet, dass die meisten Politiker noch nicht einmal heucheln. Sie nehmen das Geld offen an und führen die Befehle ihrer Puppenspieler aus. Sie lassen es zu, dass ihre Gesetzesvorschläge von den Konzernen ausgearbeitet werden, die sie dafür bezahlen, dass sie diese Vorschläge durchwinken, die eure Lebensqualität weiterhin schädigen, euer Wohlbefinden, eure Gesundheit, eure Umwelt – im Namen von immer mehr Macht und Reichtum für die Illuminaten und ihre Lakaien.

Und so gibt es eine Pyramide der Macht. Ganz oben an der Spitze sind die Banken-Familien. Die Mitglieder der alten Blutlinien. Diejenigen, die wir die Illuminaten nennen. Sie machen sich natürlich nie die Hände mit etwas schmutzig. Sie geben kund, was sie sich wünschen und was sie erwarten, und käufliche Lakaien laufen herum und lassen es geschehen. Und wenn ich sage käufliche Lakaien, dann meine ich jede/n von eurem Präsidenten bis hinunter zu den Generaldirektoren der größten Konzerne im Land. Jede und jeder, die/der irgendetwas ist, ist entweder gekauft oder ausgegrenzt.

Es war einmal ein amerikanischer Präsident, der sich gegen die Illuminaten stellte. Ein tapferer Mann mit starken Überzeugungen, der sich die Situation anschaute, den Kern des Problems sah und beschloss, die Macht der Geldschöpfung zurückzunehmen. Eure Zahlungsmittel zu einem nationalen Vermögen zu machen. Einfach die Illuminaten aus dem Handel zu streichen. Sein Name war John Fitzgerald Kennedy. Und wir alle wissen, was mit ihm geschah. Man beschäftigte sich seitens der Illuminaten mit ihm. Und sie sorgten dafür, dass das als Film aufgezeichnet wurde, sorgfältig und mit grafischen Details, genau was ihm angetan wurde und von wem. Euch wurde dieser Film nie gezeigt, offensichtlich zeigen sie ihn nur, wenn es nötig ist, einem Spitzenpolitiker das Verständnis zu vermitteln, wer wirklich die Zügel der Macht hält. Es gibt eine gewisse „Geheimdienstliche Einweisung“, die Agenten des Geheimdienstes neuen Präsidenten geben, wenn sie nicht mit ihren Illuminaten-Meistern „Ball spielen“. Neben verschiedenen Anreizen wird auch dieser Film gezeigt. Danach werden sie ganz gefügig.

Sich gegen die Illuminaten zu stellen, war vermutlich nicht Kennedys verhängnisvollster Fehler. Es war die Wahl von Lyndon Johnson als seinen Vize-Präsidentschaftskandidaten. Vielleicht wusstet ihr das nicht, aber weder mochte Kennedy Johnson noch respektierte er ihn. Kennedy äußerte sich einer Anzahl von Leuten gegenüber, dass er der Meinung war, dass Johnson einen schrecklichen Präsidenten abgeben würde. Doch er wurde unter Druck gesetzt und schließlich davon überzeugt, dass er, wenn er neben sich Johnson auf dem Präsidenten-Wahlschein stehen habe, seine Kandidatur dem Establishment schmackhaft machen könne. Mit anderen Worten den Illuminaten-Marionetten, die damals wie heute durch und durch das politische Establishment bevölkern. Denn Johnson war, das solltet ihr sehen, seinen Illuminaten-Meistern so treu wie jemand nur sein kann.

Was Kennedy sich nicht ausmalen konnte, war, dass dies den Illuminaten eine einfache Lösung bieten würde, sollte er sich weigern, sich ihren Forderungen zu beugen. Als sich Kennedy unbeugsam zeigte, ermordeten sie ihn einfach. Und ebenso einfach hatten sie dann in Johnson eine eifrige Marionette, und er begann unverzüglich, das Land auf genau den Kurs zu bringen, den sie vorgaben.

Seitdem hat es bisher nie mehr einen Präsidenten gegeben, der sich direkt gegen die Illuminaten-Meister stellte. Wenn ihr anderer Meinung seid oder mir nicht glaubt, dann schaut einfach, was unter jedem Präsidenten getan wurde. Die geführten Kriege. Das destabilisierte Land. Die stetige Aushöhlung eurer Freiheiten. Die Dezimierung eures Vermögens mit der gleichzeitigen Bereicherung der bereits Super-Reichen. Die opportunistischen Unternehmen. Die wiederholten Versuche, die Verfassung eures Landes außer Kraft zu setzen. Und so weiter und so fort. Der Beweis ist für alle offen zu sehen. Euer politisches Establishment, direkt vom Präsidenten abwärts, hat seit sehr langer Zeit nicht mehr den Menschen gedient. Es hat den Illuminaten-Puppenspielern gedient.

Schaut euch nur die lange Liste der Milliardäre an, die eifrig jeden dieser Präsidenten sowohl stimmlich als auch finanziell unterstützten. Und dann fragt euch selbst: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieselbe Politik, die diese obszön vermögenden Personen glücklich macht, auch für die durchschnittliche, ein Gehalt verdienende und Steuern zahlende, Person gut ist? Und wenn es gut für euch ist, den Superreichen zu dienen, warum wächst dann die Einkommenskluft mit einer alarmierenden Geschwindigkeit immer weiter? Warum werden die normalen Menschen der Arbeiterklasse immer ärmer, während die Superreichen einfach nur immer obszöner reich werden? Ganz eindeutig ist das, was für sie gut ist… nicht auch für euch gut! Und jeder Präsident seit Kennedy hat ihnen mit Sicherheit gedient!

Nun, ich sage nicht, dass diese Präsidenten alle schlechte Menschen waren. Ich sage nicht, dass einige von ihnen nicht mit großen Absichten und hohen Idealen begannen. Ich sage noch nicht einmal, dass einige von ihnen nicht anfangs den Wunsch hatten, dem Licht zu dienen. Ich bin sehr überzeugt, dass ihn einige von ihnen hatten! Es ist einfach nicht so leicht, sie für ihre getroffenen Entscheidungen zu verurteilen, wenn ihr versteht, dass jeder dieser Männer die sogenannte „Geheimdienstliche Einweisung“ erhielt. Jeder von ihnen verstand: mitmachen oder den höchsten Preis zahlen. Es ist auch nicht so einfach, sie zu verurteilen, wenn ihr den intensiven und unerbittlichen Druck versteht, unter dem jeder von ihnen stand seitens seiner Berater, anderer Politiker um ihn herum und des sogenannte Geheimdienst-Apparates und so weiter. Alle, jede/r Einzelne, mit denen sie in Kontakt kamen, würden sie in dieselbe Richtung drängen. Mache mit. Tu, was dir gesagt wird. Spiele Ball. Und dann gibt es die Gefahr, beseitigt zu werden, wenn sie dies nicht tun. Und dann, wenn sie es tun, gibt es das Versprechen auf ein verschwenderisches Leben mit großem Komfort, Luxus und höchstem Status, wenn sie danach zurücktreten. All dies summiert sich zu einem ziemlich verlockenden Angebot. Könntet IHR dieser Art von Druck standhalten?

Und natürlich ist es nicht nur die amerikanische Führung, die unter der Knute der Illuminaten steht.

Wenn irgendein anderes Land der Welt sich entscheidet, dieses Illuminaten-Bankwesen abzuschaffen… was denkt ihr, geschieht? Sagt euch der Name Muammar Gaddafi etwas? Wisst ihr, warum er WIRKLICH abgesetzt und getötet wurde? Weil er ein schlechter Mensch war, der sein Volk schlecht behandelte? Das erzählte euch eure im Besitz der Illuminaten befindliche Presse. Sie verkauften es euch als einen Akt der Befreiung für das Volk von Libyen. Nun… das entspricht auch nicht nur annähernd der Wahrheit. Gaddafi war kein Heiliger. Doch er wurde im Allgemeinen von den meisten in seinem Volk gern gemocht und er hat vieles getan, was recht gut war. Wenn ihr mit einem Finger auf Gaddafi zeigt, dann wurde und wird viel Schlimmeres durch andere Regime verübt, die von der US-Regierung nicht nur als freundlich eingestuft sondern auch sowohl finanziell als auch militärisch unterstützt werden. Wusstet ihr, um nur ein Beispiel zu nennen, dass es in Saudi-Arabien regelmäßig öffentliche Enthauptungen gibt? Dieses Land ist nur eins von vielen, die den Status haben, als besondere Freunde der USA angesehen zu sein, wobei sie weit Schlimmeres tun als diejenigen, denen ein Regimewechsel militärisch aufgezwungen wurde. Ein Augenblick einer sorgfältigen Überprüfung zeigt die Lüge, dass diese militärischen Aktionen überhaupt irgendetwas mit humanitären Zielen oder irgendeiner anderen Art edler Absicht zu tun haben. Nein, meine Freunde, Gaddafi wurde aus demselben Grund getötet, aus dem Kennedy getötet wurde. Gaddafi arbeitete eifrig an einem Plan, für sein Land und für Afrika eine neue, auf Golddeckung beruhende Wirtschaft einzuführen. Wenn ihm erlaubt worden wäre, das zu tun, dann hätte er unweigerlich jahrzehntelange Illuminaten-Machenschaften rückgängig gemacht. Potenziell ihre weltweiten Pläne zerstört. Deshalb wurde er umgebracht, seine Regierung gestürzt und ein angemessen ängstlich gehorsames Marionettenregime eingesetzt, das das Illuminaten-Bankensystem weiterhin unterstützt.

Und natürlich sind Gaddafi und Libyen nur eine von einer langen Liste ähnlicher Aktionen. Viele Länder der Welt sind durch Rebellionen und Aufstände, Mord und finanzielle Einbrüche total umgekrempelt worden, sodass das Illuminaten-Bankensystem sich weiterhin über die ganze Welt verbreiten konnte.

Nur als Beispiel: Möchtet ihr raten, was WIRKLICH bei dem 9/11-Angriff (Angriff vom 11. September 2001, K.E.) auf die drei Gebäude des Welthandelszentrums geschah? Führte das nicht unmittelbar danach zum Krieg mit einer Reihe von nahöstlichen Ländern? Meine Freunde, dies hatte nicht das Geringste damit zu tun, den Terrorismus aufzuhalten. Es gab keinen Terrorismus, der nicht zuerst hergestellt wurde… um euch in einen Zustand hinein zu manipulieren, dass ihr erneut bereit seid, eure Söhne und Töchter einer unmittelbaren Gefahr auszusetzen und den Rothschild-Interessen zu dienen. Ihr wurdet psychologisch missbraucht zu glauben, dass diese Kriege für eine edle und gerechte Sache seien. Doch das waren sie nicht. Sie dienten zu nichts anderem als in diesem ausländischen Zentralbankensystem Veränderungen herbeizuführen oder alternativ das Eigentum an jenen Bankensystemen zu verändern. Ja, es stimmt, die gierigen Strippenzieher haben gierige Günstlinge, die immer gerne bereit sind, den Tod und das Leiden von unzähligen Menschen hinzunehmen, um dafür freien Zugang zu Öl oder einigen anderen unerwarteten Profiten zu erlangen. Sie sind sogar glücklich, wenn amerikanische Soldaten dafür sterben. Tatsächlich würden sie sogar diese Soldatinnen und Soldaten gegen etwas Geld auf die Hand direkt vergiften. Was auch bei zahlreichen Gelegenheiten geschehen ist. Doch damit würden wir in ein weiteres Wespennest stechen, was wir heute nicht tun werden.

Meine Freunde, ich möchte euch vermitteln, dass die Liste der bösen Taten, die im Namen des Illuminaten-Bankwesens auf eurer Welt verübt wurden, sehr, sehr lang ist. Mit einem riesigen Abstand ist es die größte Ursache von Elend, Zerstörung, Blutvergießen und Bösem auf der Erde in der Neuzeit.

Doch das war nicht immer so. Es gab eine Zeit, als die amerikanische Währung durch einen realen Wert gedeckt war. Es gab eine Zeit, als das Papiergeld in eurer Brieftasche gegen Gold eingelöst werden konnte.

Meine amerikanischen Freunde wissen das vielleicht… doch bei den edlen und gerechten Prinzipien, auf denen eure Nation gegründet wurde, ging es im Wesentlichen darum, eure Freiheit gegen Tyrannei jeglicher Art abzusichern. Und der neu erfundene US-Dollar war durch Edelmetalle gedeckt und es war kein Illuminaten-Bankwesen eingerichtet. Infolgedessen gab es überhaupt keine Notwendigkeit für eine Einkommensteuer. Als die USA für die Unabhängigkeit kämpften, erklärten sie wie eure Vorväter die Unabhängigkeit von Tyrannei in all ihren Formen. Vor allem von der Tyrannei eines Finanzsystems das ungerechterweise die wenigen auf Kosten der vielen bereichert.

Und diese Trotzhaltung erzürnte die alten Rothschild-Familien, die bis dahin von der Voraussetzung ausgingen, dass diejenigen, die sie als „geringere Menschen“ ansahen, immer die Knie vor ihnen beugen würden. Könige, Kaiser und Päpste kamen zu ihnen, um ihre Kriege und ihre Projekte zu finanzieren. Derart war ihre Macht. Sie waren überzeugt, die wahre Macht hinter jedem Thron in jedem Land, das damals unter ihrer Herrschaft stand, zu sein. Und jetzt erklärte sie plötzlich eine Emporkömmlingskolonie, die zu einem ihrer Länder gehörte, kurzerhand für unbedeutend und warf sie hinaus!

Sie waren aufgebracht und sie schworen den neugeformten Vereinigten Staaten von Amerika Rache.

Es dürfte für sie einige Zeit gedauert haben, aber sie haben sicherlich diese Rache bekommen. Im Laufe der Zeit gelang es ihnen mit vielen kleinen Manövern, wie den Kauf von Politikern, das Manipulieren der öffentlichen Meinung, die Erschaffung von Kriegen, Börsenstürzen und ähnlichen Katastrophen, um anschließend die öffentliche Meinung auf den besten Weg zum Schutz vor künftigen Katastrophen hin zu manipulieren, sich langsam wieder einzuschleichen und Amerika zu besitzen. Was sie jetzt tun. Indem sie ihre Kontrolle erweiterten, führten sie die Besteuerung ein und errichteten gleichzeitig die Fed. Schließlich gehören diese beiden Einrichtungen zusammen. Zuerst druckten sie durch Gold gedecktes Geld, um es dann später durch das derzeitige System der Fiat-Währung und das Mindestreserven-Bankwesen zu ersetzen. Und dann gelang es ihnen, euch, meine lieben amerikanischen Freunde, in ihre eigene persönliche Armee zu verwandeln. Nun seid ihr diejenigen, die sie verwenden, um die Länder der Welt zu verprügeln, die sich nicht ihrem Willen unterwerfen. Eure Söhne und Töchter kämpfen und sterben auf den Schlachtfeldern IHRER Wahl!

Doch bevor ich abschweife. Der Punkt, auf den es mir ankommt, ist ziemlich einfach. Die Illuminaten-Banken-Familien wissen, dass ihr Finanzsystem völlig instabil ist. Sie wissen, dass es dabei ist zu implodieren. Sie wissen, dass es nicht weitergehen kann und dass es am Ende jedes Land auf der Erde zerstören wird. Das macht ihnen nichts  aus, weil der Plan der Orion-Weißen, nach dem sie vorgehen, für sie so aussieht, dass sie jedes einzelne Ding auf dem Planeten besitzen möchten, das sich kaufen oder tauschen lässt, bevor die endgültige Implosion erfolgt. Und DAS, meine Freunde, ist ihr Ziel. Die Totale Weltherrschaft durch Finanzkontrolle.

Und es ist ein Ziel, das sie dabei waren zu erreichen. Ein Ziel, von dem sie den unerschütterlichen Glauben besaßen, dass sie es erreichen würden. Unerschütterlich, das heißt bis zur jüngsten Brexit-Abstimmung. Wie in einem früheren Gespräch erörtert, war das ein gewaltiger psychologischer und strategischer Verlust für die Rothschilds. Davor hat es für sie schon geringere Verluste gegeben. Aber alle diese geringeren Verluste waren umkehrbar. Dieser nicht.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, solltet ihr wissen, dass das Hauptquartier der Rothschilds sich in einem Stadtteil befindet, der in London als „die Quadratmeile“ (engl.: the Square Mile) bekannt ist. Irritierenderweise ist dies eine Stadt in der Stadt London, und sie heißt offiziell die City of London. Doch dieses Detail ist jetzt nicht wichtig. Wichtig ist, dass dies das Kontrollzentrum der Rothschilds ist. Von dort herrschen sie über ein Reich, das sich über weite Landstriche des Planeten erstreckt. Sie haben die Herrschaft über einen großen Teil von Europa und eine Vielzahl anderer Länder auf der ganzen Welt, natürlich einschließlich der USA, erlangt.

So könnt ihr vielleicht sehen, warum die Abstimmung der Menschen in Großbritannien, aus der EU auszutreten, und ihre Weigerung, sich so zu verhalten, wie es erwartet wurde, mehr ist als nur eine Peinlichkeit. Es ist eine echte Herausforderung für den reibungslosen Ablauf ihrer Pläne. Und es ermutigt ihre Opposition. Und mit Opposition meine ich nicht nur die Lichtkräfte, sondern auch die anderen Fraktionen der Illuminaten.

Als Folge der unerhört destruktiven Weise, in der die Rothschilds ihre Hand im Spiel hatten, Regierungen zu stürzen und Länder zu zerstören, haben sie ihre Gegner sich gegenseitig in die Arme getrieben. Gerade jetzt wird ein unerwartetes Bündnis zwischen dem Gold- und dem Jade-Team geschmiedet. Ihr werdet bemerken, dass Russland und China plötzlich gut zusammenspielen, und ihr werdet mitbekommen, dass sie zum Beispiel gemeinsame Kriegsübungen durchführen und sich gegenseitig politisch unterstützen. Dies sind offensichtliche Anzeichen für das, was hinter den Kulissen auf der obersten Ebene der alten Familien vorgeht. Aber diese Dinge sind weniger wichtig als das Finanzspiel. Durch die Gold- und Jade-Teams werden gemeinsam alternative Weltfinanzsysteme [2] gebaut. Andere kleinere Familien werden wegen ihrer Bedeutung einbezogen und schließen sich diesem alternativen Bankensystem an. Die Vorherrschaft der Rothschilds wird dadurch in ihrem wichtigsten Bereich ernsthaft herausgefordert. Und wenn die Zeit reif ist, ist der Plan, die Weltfinanzen wieder zurück in ein durch Ressourcen gedecktes System überzuleiten. Dies würde wieder einmal Gold zur grundlegenden Zahlungseinheit machen. Der Wert anderer Edelmetalle würde am Gold bemessen werden. Und dann hätte alles Geld einen Wert in direkter Beziehung mit diesen Metallen. Das würde der Finanzwelt wieder Stabilität und Ordnung zurückbringen. Und es würde auch, was noch wichtiger ist, die völlig unverhältnismäßige Machtbasis der Rothschilds zerstören. So ist es offensichtlich, dass sich die Rothschilds dieser Bewegungen, wo sie nur können, widersetzen. Aber jetzt sind sie nicht mehr gegen ein kleines Dritte-Welt-Land. Dies ist kein Kampf, den sie militärisch gewinnen können, ohne die völlige Selbstvernichtung zu riskieren.

Rechnet diese Wendung zum Verlust von Brexit hinzu, und ihr beginnt, das Bild eines Teams zu sehen, das gewohnt war, immer zu gewinnen und das nun plötzlich mit dem Kopf in die Hand gestützt dasitzt.

Und jetzt würde ich gern noch ein paar mehr von den letzten katastrophalen Verlusten der Rothschilds auflisten, sodass ihr möglicherweise versteht, warum Dinge nicht so laufen werden, wie sie geplant haben. Damit ihr versteht, warum sie sich in einem angeschlagenen Zustand der Schadensbegrenzung an allen Fronten befinden. Damit ihr versteht, dass die Zukunft plötzlich weit offen steht. Damit ihr versteht, dass es in nicht allzu ferner Zukunft einen Augenblick geben wird, in dem ihr in der Lage seid, zu wählen, dass ihr die Zukunft erschafft, die ihr euch wünscht. Damit ihr versteht, dass dies eine Zeit großer Hoffnung und großer Aufregung ist.

Also… eine Liste mit den Rothschild-Katastrophen, in keiner bestimmten Reihenfolge:

Ich möchte diese Listen gern mit den Namen von Edward Snowden und Julian Assange eröffnen, doch ich möchte diesen Name all die vielen tapferen Männer und Frauen hinzufügen, die groben Verletzungen und Misshandlungen begegneten und aufgestanden sind, sodass sie gezählt werden. Männer und Frauen, die alles, was ihnen lieb war, riskierten, um die  öffentliche Aufmerksamkeit auf diese Situation zu lenken. Von vielen hat man noch nie etwas gehört, weil viele zum Schweigen gebracht wurden, bevor sie sprechen konnten. Noch viel mehr beugten sich dem Druck, was verständlich ist. Aber es gab einige wenige, die gehört wurden. Einige, die auspackten. Einige, die diese Informationen durchsickern ließen. Und eine ganze Reihe von ihnen haben den Rothschild-Plänen großen Ärger verursacht. Nicht viele ganz so katastrophal wie der tapfere junge Herr Snowden. Dem Traum der Rothschilds von einer einzigen vereinten NATO-ähnlichen Nation wurde mit allem, was er enthüllte, ein beinahe tödlicher Schlag versetzt.

Zu den Whistleblowern und ethisch motivierten geheimen Informanten muss ich die namenlosen, gesichtslosen Hacker hinzufügen, die ihre technologischen Fähigkeiten im Dienste von Regeln und Gerechtigkeit eingesetzt haben. Die den Missbrauch von einigen der beliebtesten Spieler der Rothschilds ans Licht gebracht haben. Mehr dazu später.

Als erstes möchte ich eure Aufmerksamkeit auf die Rothschild-Verluste auf der Weltbühne richten. Ich bin sicher, dass ihr den Krieg mit der Gruppe mit dem Namen Isis verfolgt habt? Vielleicht wusstet ihr nicht, dass dies auch eine Rothschild-Schöpfung war?  Sowohl Isis als auch Al-Qaida sind Oppositions-Werkzeuge, die die Rothschilds für hinterlistige und ruchlose Zwecke verwenden. Hier sind zwei Beispiele. Erstens, wenn sie einen Feind angreifen möchten, um dort eine Änderung des Banken-Systems herbeizuführen, benutzen sie in der Regel das US-Militär. Doch was tut ihr, wenn die US-Öffentlichkeit nicht davon überzeugt werden kann, dass dies eine gute Idee ist? Dann verwenden sie einen Stellvertreter wie Isis oder Al Qaida, um jenen Feind anzugreifen und zu destabilisieren. Und  zweitens, indem sie aus dieser Stellvertreter-Macht einen ungezügelten und unerhört bösen Feind machen, der vernichtet werden MUSS, sind sie dann in der Lage, mit öffentlicher Zustimmung die US-Truppen mit minimalen Beschwerden oder Widerständen einzusetzen.

Einer der Hauptzwecke von Isis war, dem Gold-Team die Herrschaft über Syrien zu entreißen. Vielleicht erinnert ihr euch, dass im Jahr 2013 Präsident Obama gegen Syrien in den Krieg ziehen wollte? Er hatte natürlich dazu den Auftrag erhalten, und so stellte er dem Land seine sogenannte Rote Linie vor. Er erzählte der Welt, das syrische Regime habe gegen das eigene Volk Giftgas eingesetzt hatte und dass dies ein ausreichender Grund für einen Krieg sei. Das Problem war, dass die amerikanische Nation ihm einfach „Nein“ sagte. Dies war einer jener überraschenden Augenblicke, die so wunderbar von außen zu beobachten sind. Wenn die Menschen in der Welt einfach ihre Macht beanspruchen und die Illuminaten in ihre Schranken verwiesen werden. Der Unterschied zwischen diesem Ereignis und dem, was bei der Brexit-Abstimmung passierte, ist, dass die Rothschilds sich ganz leicht von diesem Rückschlag erholten. Sie änderten einfach ihre Taktik und gingen unbeirrt ihren eigenen Weg. In diesem Fall verwendeten sie einfach, wie zuvor beschrieben, einen Stellvertreter. Isis war bis dahin als ein kleiner buntgewürfelter Haufen im Irak tätig. Jetzt erhielten sie einen neuen Zweck. Sie wurden aufgerüstet und ausstaffiert. Sie erhielten Fahrzeug-Flotten und Container-Ladungen von Waffen. Sie erhielten Unterstützung und Finanzmittel für eine gewaltige Einstellungskampagne. Und dann wurden sie auf Syrien ausgerichtet. Und damit begann Isis für die Rothschilds die „Drecksarbeit“ zu erledigen, die dem US-Militär verboten worden war. Praktischerweise begann Isis Krieg gegen syrische Regierungstruppen zu führen. Gegen dieselben Kräfte, die Obama angewiesen wurde ins Visier zu nehmen. Als es dann eine Weile später geeignet schien, das amerikanische Volk zu ermutigen, Isis als Feind zu sehen, wurden die US-Streitkräfte zum Angriff geschickt.  Und so begann ein vorgetäuschter Krieg. Die Rothschilds taten so, als ob sie im Krieg mit sich selbst seien. Die US-Soldaten auf der einen Seite wurden getäuscht, die Isis-Ziele als Köder auf der anderen Seite anzugreifen. Habt ihr euch jemals gefragt, wieso die Macht des US-Militärs scheinbar nicht in der Lage war, eine aufständische Macht mit halb ausgebildeten Rekruten und weit unterlegenen Waffen aufzuhalten oder zu verlangsamen? Das war so, weil dies eine sorgfältig inszenierte Vorspiegelung war! Das US-Militär war sorgfältig mit falschen Informationen und allen Arten von Einschränkungen und Beeinträchtigungen zugenagelt worden!

Ja, es wurden immer noch Leute verletzt und getötet. Es war wichtig, die Illusion aufrechtzuerhalten, und weder die Isis-Kämpfer noch die amerikanischen Soldaten wurden in die Täuschung eingeweiht. Also musste eine bestimmte Anzahl von echten Kampfhandlungen erfolgen. Aber es diente nicht den Interessen der Rothschilds für beide Seiten dieser Kräfte große Verluste zuzulassen, sodass diese angemessen niedrig gehalten wurden. Während der ganzen Zeit durfte Isis die Aktivitäten gegen das syrische Volk und seine Regierungskräfte ausdehnen. Und während dieser Zeit wurden neue Isis Rekruten ermutigt zu glauben, dass ihre Erfolge gegen die Macht der US-Kriegsmaschinerie der Beweis dafür sei, dass Gott auf ihrer Seite war.

Und all dies war eine Nebelwand. Der eigentliche Punkt im Hinblick auf Isis war, dass die Rothschilds die Kontrolle über Syrien erlangten, das ein Vermögensteil einer der blockfreien Familien war, die von dem Gold-Team angelockt worden waren. Ein positiver Nebeneffekt, aus Sicht des Rothschilds, war es, dass dies ihnen erlaubte, die europäische Flüchtlingskrise herbeizuführen. Es wurden Informationen verbreitet, zuerst in Syrien, und dann breiter angelegt, dass es eine für alle freie Zone gebe. Dass Grenzen nun offen seien und Migranten in Europa frei empfangen würden. Menschen aus vom Krieg zerrissenen und verarmten Gebieten wurde gesagt, dass sie Häuser, Autos, Arbeit und ein Leben im Wohlstand mit einem großzügigen Netz von Sozialleistungen in Europa erwarteten. Sie müssten sich nur selbst dorthin begeben und all ihre Sorgen wären vorbei. Und die politischen Rothschild-Marionetten in Europa spielten mit und öffneten mit Begeisterung die Grenzen in einer Weise, die beispiellos in der Geschichte eures Planeten ist.

DAS ist der Grund weshalb die Flüchtlingskrise, die jetzt Europa plagt, begann.

Bitte habt Verständnis, dass ich den Migranten keine Schuld zuweise. Viele von ihnen sind wirklich Kriegsflüchtlinge. Und diejenigen, die es nicht sind, kommen fast ausnahmslos aus sehr armen wirtschaftlichen Verhältnissen. Was immer man über sie sagen könnte, sind sie Bauern, die in einem verheerend unfreundlichen Spiel missbraucht wurden, um die Völker Europas zu destabilisieren. Selbst diejenigen, die beschlossen, nach Europa mit der bestimmten und vorsätzlichen Absicht aufzubrechen, dort Handlungen des Terrors und des Hasses zu verüben, auch sie sind nur Schachfiguren. Sie sind diejenigen, die sich einem extremen Aufwand und erheblicher Härte unterziehen, nur um ihr Leben zu riskieren und sich sehr wahrscheinlich selbst umbringen, um diesen Hass in Szene zu setzen.

Habt ihr euch gefragt, wer es war, der all diesen Migranten erzählte massenhaft Europa zu überfluten? Glaubt ihr wirklich, dies sei eine rein instinktive Reaktion auf das Chaos zu Hause gewesen?

Meine Freunde, lasst uns nicht naiv sein. Dies wurde sorgfältig geplant, konstruiert und geschaffen. Und ja, es waren die Rothschilds, die dies taten.

Es ist die Strategie der Rothschilds, Europa mit diesen Migranten zu füllen und Vorfälle zu zünden, die zu Ausschreitungen zwischen den Migranten und den Einheimischen führen werden. Das zu tun ist nicht schwer. Kulturelle, sozio-ökonomische und religiöse Kluften zwischen den beiden Völkern bieten reichlich Gelegenheit für genau das. Fügt ein wenig Wärme und ein wenig Reibung hinzu, und ihr habt sehr schnell eine Explosion. Der Plan war, dies zu verwenden, um einen Bürgerkrieg auszulösen, der über ganz Europa wütet  Ein klassisches Element im Illuminaten-Spiel-Buch ist es, eine Katastrophe auszulösen und dann ihre eigene Lösung für diese Katastrophe anzubieten. In diesem Fall planen sie, eine geschickte Lösung anzubieten. Sie wird so offensichtlich sein. Die „einzige offensichtliche Antwort“ wird es sein, eine europäische Verteidigungsmacht zu erschaffen. Eine einzige Armee bestehend aus den Armeen der europäischen Nationen, die dem EU-Politbüro untersteht. Und erste Aufgabe dieser Armee wird es sein, die Gewalt zu unterdrücken, den Frieden zu erzwingen und Stabilität zu bringen. Und damit werden die alten europäischen Grenzen schließlich eine Frage der Geschichte und eine Formsache geworden sein. Die Rothschilds werden endlich Kontrolle über Europa gewonnen haben. Eine Nation. Eine Währung. Eine oberste Regierung, die weder gewählt wurde noch verantwortlich für die Menschen in Europa ist. Mit einem Militär, das ihren Willen durchsetzt.

Es war ein meisterhafter Plan. Böse, gewiss, aber brillant.

Und das geht für sie ziemlich nach hinten los. Zuerst gibt es die Brexit Abstimmung. Eine Katastrophe aus ihrer Perspektive. Und dann spielen die Menschen in Europa einfach nicht den Ball wie sie es sollen. Zu viele von ihnen werden immer weniger tolerant und immer mehr nationalistisch. Sie fangen an, auf der Rückkehr der nationalen Grenzen zu bestehen. Bestimmte Länder weigern sich, überhaupt Flüchtlinge aufzunehmen. Es gibt jetzt eine größere ideologische Zersplitterung in Europa als jemals in Jahrzehnten zuvor. Und sobald neue Wahlen abgehalten werden, wird es immer deutlicher, dass dieser gesamte Schachzug eine absolute Katastrophe für die Rothschilds wurde.

Und die schlechten Nachrichten hören für sie nicht auf. Das Gold-Team hat in der Zwischenzeit damit begonnen, die syrische Situation in die Hand zu nehmen. Anstatt zuzulassen, dass der getürkte Krieg gegen Isis weitergeführt wird, haben sie einen echten Krieg gegen sie angestrengt. Und plötzlich erscheint Isis nicht der unbezwingbare Feind zu sein, wie man sie glauben machte. Wenn russische Kräfte angreifen, bricht Isis zusammen. Und so wurde der Krieg in Syrien durch das Gold-Team gewonnen, und wie die Dinge jetzt stehen, wird kein Regimewechsel erfolgen. Und um diesen Verlust zu verschlimmern, scheint es zum derzeitigen Zeitpunkt so, als ob die Türkei, der eine Schlüsselstellung im Vermögen der Rothschilds zukommt und die eine direkte Versorgungslinie der Isis darstellte, Andeutungen macht, dass sie den Wunsch hat, zum Gold-Team überzulaufen!

Und ihr müsst auch von dem transatlantischen Handels-und Investitionsabkommen (TTIP) [3] gehört haben? So wie die EU den Europäern als ein Handelsabkommen zwischen ausländischen Staaten verkauft worden war, das sich dann ohne öffentliche Beteiligung oder Erlaubnis, schrittweise mit dem Ziel einer politischen Union erweiterte… genauso wurde TTIP als ein Handelsabkommen vorgeschlagen, das alle Rothschild-Vermögenswerte unter einem Dach vereinheitlichen würde. Der verborgene Plan ist dann, diese Abmachung zu erweitern und alle diese Nationen quasi in eine Nation unter der Macht und Herrschaft von nicht gewählten Rothschild-genehmen Lakaien zu verwandeln. Entscheidend ist, dass die tatsächlichen Bedingungen der TTIP geheim sind. Wenn euer Land Vertragspartei dieses Übereinkommens ist, werden ihr erst lange nach seinem Inkrafttreten wissen, was in eurem Interesse vereinbart wurde. Ebenso habt ihr kein Recht und keine Macht, gegen diese Vereinbarung zu stimmen, die grundlegend die Art und Weise verändert wie euer Land Handel mit anderen Ländern UND MIT EUCH führt. Klingt das für euch nicht furchtbar beunruhigend? Doch gute Nachrichten für euch und schlechte Nachrichten für die Rothschilds, es scheint derzeit weniger wahrscheinlich zu sein, dass diese Abmachung in Kraft tritt, weil Frankreich und andere Staaten abgesprungen sind zu unterzeichnen und der öffentliche Widerstand zunimmt. Doch die jüngste Nachricht ist, dass Präsident Obama alles daran setzt, sie in den USA zugelassen zu bekommen. Welche Seite wird diesen heiklen Kampf gewinnen? Ihr oder die Rothschilds? Die Zeit wird es zeigen…

Und im selben Umfang wie die Pläne der Rothschilds, Europa zu beherrschen, jetzt etwas zerfetzt sind, scheitern sie immer noch, die vollständige Herrschaft in den USA selbst zu erlangen. Dafür gibt es viele Gründe. Ein großer, auf den ich hinweisen möchte, ist, dass all die Soldaten, die die Rothschilds über die ganze Welt schicken, um Kontrolle über fremde Nationen zu erhalten, schließlich alle wieder nach Hause kommen müssen. Und wenn sie das tun, dann kommen sie mit einigen wesentlichen Kampffertigkeiten ausgestattet heim. Und sie kommen heim in eine Nation mit einem verfassungsmäßig verankerten Recht, Waffen zu tragen. Die Bedeutung dieses Rechts in der amerikanischen Verfassung wird oft missverstanden. Meistens von den Menschen anderer Nationen, doch auch von vielen Amerikanern selbst. Es geht nicht darum, euch das Recht zu geben zu jagen, auf Zielscheiben zu schießen oder euch sogar gegen Verbrecher zu verteidigen. Obwohl ihr natürlich das Recht habt, eure Waffen auf diese Art und Weise nutzen, beabsichtigten die Gestalter der amerikanischen Verfassung eigentlich, dass die amerikanischen Bürger bildlich gesprochen einen größeren Stock tragen als es ihre eigene Regierung tut. Und das tut ihr. Wehe jeglicher Regierung, die den Zorn der amerikanischen Bürger hinreichend erregt, sodass sich tatsächlich allgemein genügend beeinträchtigt fühlen, um zu den Waffen zu greifen und sich zu erheben! Es gibt in den USA weitaus mehr Einzelpersonen mit einem Waffenschein für die Hirschjagd als jedes andere Land in seiner gesamten Armee hat. Es gibt keinen wirklichen Weg genau zu wissen, wie viele Personen über diese Zahl hinaus Waffen besitzen und wie geschickt sie in ihrer Anwendung sind. Doch berücksichtigt die Veteranen, und es ist eine Tatsache, dass die Gestalter der Verfassung ihren Wunsch haben. Die US-Bürgerschaft ist extrem gut bewaffnet und keiner konventionellen Armee würde es jemals gelingen, unversehrt durch die USA zu kommen.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch. Diese Vorgehensweise befürworte ich nicht. Ich weise einfach auf den massiven abschreckenden Wert hin, der in der Kombination von ausgebildeten Veteranen gemischt mit einer bis an die Zähne bewaffneten Bürgerschaft liegt. Und es ist in diesem Licht, dass ich auf die ständigen und vielfältigen Versuche verweise, die die Rothschild-Lakaien angewandt haben, euch von eurem verfassungsmäßigen Recht zu trennen, diese Waffen zu tragen. Vielleicht ist euch besonders der Versuch aufgefallen, Veteranen für ungeeignet zu erklären, Waffen zu tragen?

Ein machtvoller Weg, den sie versucht haben, diese Entwaffnung voranzutreiben, war der Einsatz von Massenerschießungen. Eine große Anzahl dieser Massenerschießungen wurde tatsächlich von Agenten der Rothschilds selbst geschaffen! Euer Herz würde beben, würde ich euch die psychologischen Manipulationen und den Missbrauch enthüllen, die sie an Einzelnen verübt haben, um sie dahin zu bringen, auf diese Weise zu handeln. Und dann gibt es nach solchen abscheulichen Ereignissen immer die Möglichkeit von Aktionen von Nachahmungstätern. Doch der Zweck ist bei jedem Ereignis erfüllt: Diese Massenerschießungen erzeugen solch einen Schock und ein solches Entsetzen, wenn sie in den Medien ausgestrahlt werden, dass es danach vernünftig erscheint, Aufrufe von euren politischen Vertretern zu hören, euch, die gesetzestreuen Bürger, zu entwaffnen. Es ist immer wieder dasselbe Problem-Lösungs-Spiel aus dem Illuminaten-Spiele-Buch!

Bis zum gegenwärtigen Augenblick scheiterten diese Versuche mit einem gewaltigen Bumerang-Effekt. Jede Aufforderung zur Abrüstung führt zu einer Waffenkauf-Orgie. Jedem Versuch, das Recht, von dem die Verfassung sagt, dass es „nicht verletzt werden soll“, zu kontrollieren, zu begrenzen und zu beschneiden, wird hartnäckig Widerstand geleistet. Und es wird klar, dass das, was die Rothschilds in den USA am meisten fürchten, nämlich die Vertreibung ihrer Agenten über ein modernes Äquivalent der Boston Tea Party, durch einen Versuch, euch gewaltsam zu entwaffnen, herbeigeführt würde. Es ist ein wenig wie eine Pattsituation. Und wenn ihr sie in der Pattsituation haltet, fangt ihr an das Spiel zu gewinnen, weil die Zeit, wie ich noch darlegen werde, nicht auf ihrer Seite ist.

Also, meine Freunde, ich zeichne euch ein Bild von der Situation, die die Rothschilds selbst für sich geschaffen haben. Jahrzehnte, oder gar Jahrhunderte, hatten Siege und Erfolge dazu geführt, dass sie sich unbesiegbar fühlen. Sie haben wirklich geglaubt, dass sie auf ihrem Weg waren, die Welt zu besitzen. Und nun hängen sie plötzlich in den Seilen. Plötzlich geht alles, was schief gehen kann, für sie schief. Und sie sind es nicht gewöhnt, mit solchen Widrigkeiten umzugehen! Sie haben dafür keine Ressourcen entwickelt. Also tun sie das, was sie immer getan haben. Sie versuchen sich ihren Weg aus all ihren Problemen herauszukaufen. Das bedeutet, dass sie Geld bluten. Das bedeutet, dass immer mehr Geld gedruckt werden muss. Das bedeutet, dass die finanzielle Implosion, die ein weiteres Jahrzehnt oder gar drei gebraucht hätte, sich jetzt viel, viel näher abzeichnet. Das bedeutet, dass sie, wenn das Knirschen kommt, nicht die Welt besitzen werden. Sie haben nicht nur die anderen Teams nicht zerstört… sondern die anderen Teams gewinnen tatsächlich an Boden und haben im Grunde ein alternatives Wirtschaftssystem in den Startlöchern, bereit, umgesetzt werden, wenn das Fiat-Finanzsystem selbst zeigt, was es ist: wertlos, bedeutungslose Zahlen.

Und dann gibt es die Glanznummer (wörtl.: pièce de résistance). Ich würde euch nur zu gerne einen ausführlichen Lagebericht über die Situation bei den amerikanischen Wahlen geben, doch ich möchte euch wirklich nicht in irgendeiner Weise bei euren Entscheidungen bezüglich eurer Wahl beeinflussen.

Also werde ich diese Erörterung mit dem Vorwort einleiten, dass ich, wenn ich ein Wähler in den USA wäre, nicht zur Wahl gehen würde. Ich würde das derzeitige System nicht annähernd so betrachten, dass eine Demokratie mit inbegriffen ist. Es ist eine Oligarchie. Und ich würde meine Stimme nur jemandem geben, der eine Erfolgsbilanz der Bereitschaft vorgewiesen hat, das politischen Spielfeld so grundlegend auf eine solche Art zu verändern, dass ich, der Wähler, dass wir, das Volk wirklich ein Mitspracherecht in allen Regierungsangelegenheiten haben. Um die Regierungsgewalt dem Volk, für das Volk und durch das Volk zurückzugeben. Doch dies ist insgesamt ein anderes Thema, das ich hoffentlich an einem anderen Tag noch einmal anspreche. Ich möchte lediglich darauf hinweisen, dass ich bei diesem Rennen keinen Favoriten habe. Doch nachdem ich das gesagt habe, ist es unmissverständlich und unverhohlen offensichtlich, dass die Rothschilds das tun!

Und was auch ersichtlich ist, dass es noch jemanden in dem Rennen gibt, der keiner ihrer Lakaien ist. Und dies ist an sich ein sehr interessanter Punkt. Seht ihr, die Rothschilds  begannen diesen Wahlzyklus mit großer Zuversicht, dass sie auf beiden Seiten des Rennens willige Lakaien gestapelt hatten, genauso wie sie es immer tun. Sie waren äußerst zuversichtlich, dass alle diejenigen, die überhaupt eine Chance bekamen nach vorne zu kommen, mit ihnen Ball spielen würden. Doch wieder einmal sind die Dinge einfach nicht nach Plan gelaufen. Nun, ich werde keine Namen nennen, sondern ich lasse euch selbst entscheiden, von wem ich spreche. Auf der einen Seite des Rennens implodierten die Rothschild-Puppen einfach und zerstörten sich einer nach dem anderen selbst, als ein total unbeschriebener Außenseiter-Kandidat, der keinerlei Bereitschaft gezeigt hatte, mit ihnen zusammenzuarbeiten, nach vorne dampfte!

Tatsächlich hat dieser sehr unbeschriebene Außenseiter-Kandidat eine offene Verhandlungsbereitschaft mit dem Gold-Team gezeigt! Man kann sehr leicht alle Arten von Anschuldigungen gegen dieses unbekannte Rennpferd ausnivellieren. Ein übertriebener Showmensch. Ein unberechenbarer Joker. Ein Entertainer ohne Substanz. Vielleicht sind einige dieser Vorwürfe, und viele andere wie sie, sogar wahr. Doch wie dem auch sei, allein die Tatsache, dass dieser Außenseiter-Kandidat es bis zur Nominierung durch eine der Parteien gebracht hat, bedeutet enorme, bisher nicht gekannte Kopfschmerzen für die Rothschilds. Und als Krönung des Ganzen hat dieser Außenseiter, im Gegensatz zu Kennedy, keinen der von den Rothschilds zugelassenen Kandidaten für die Vizepräsidentschaft ausgewählt!

Auf der anderen Seite des Rennens wurde der absolute Liebling der Rothschilds durch eine Enthüllung nach der anderen geplagt, die verursachten, dass ihre wahren kriminellen Farben anschaulich gezeigt wurden. Je mehr über diesen Rothschild-Favoriten bekannt und enthüllt wird, desto unwahrscheinlicher wird ein fairer und ehrlicher Sieg bei den Wahlen!

Ja, es ist wahr, dass den Rothschilds immer noch die Medien gehören. Sie kontrollieren noch die Meinungsmache. Sie kontrollieren die Umfragen, die weiterhin zeigen, dass ihr Kandidat gewinnt.

Und sie sind bestrebt, ein Maximum an Rummel und Furcht um ihren Oppositions-Kandidaten zu erzeugen. Und ja, es ist wahr, dass dieser Oppositions-Kandidat kein perfekter Engel ist.

Aber unabhängig davon, welchen Weg die Wahl nimmt, ob die Rothschilds einen ehrlichen Gewinn hinbekommen oder ob sie wieder betrügerisch Stimmen stehlen, indem sie die Abstimmungsmaschinen einsetzen, die sie erzeugen und die ihnen gehören. Oder ob der Oppositions-Kandidat mit der Art von Druck, die ich zuvor schon erwähnt habe, gefügig gemacht wird. Unabhängig von all diesem, meine Freunde, seht ihr, dass die Rothschilds grundsätzlich die Kontrolle des Spiels verloren haben?

Es ist noch nie vorgekommen, dass etwas Derartiges geschehen könnte und es ist ein deutliches Zeichen, dass ihnen sehr schnell etwas aus der Hand gleitet. Und angesichts ihres Verhaltens und ihrer Erfolgsbilanz fällt mir kein einziger Grund ein, dass das etwas Schlechtes sein sollte. Es ist in der Tat Grund zum Feiern.

Also, meine Freunde, all dies sind äußerst wichtige Hintergrund-Informationen, die ihr zu diesem Zeitpunkt hören musstet. Sofern ihr nicht hinter dem Mond gelebt habt, werdet ihr seit einigen Jahren gehört haben, dass ihr euch auf einen finanziellen Zusammenbruch vorbereiten solltet. Nun, diesen Aufruf möchte ich jetzt wiederholen. Die Zeit rückt ziemlich nah heran. Ich kann nicht genau wissen, wann das eintreten wird, denn es hängt davon ab, auf welche Weise die Rothschilds weiterhin ihre immer schwächer werdende Hand ausspielen und in der Tat auch von der Art und Weise, wie die anderen Spieler darauf reagieren. Doch meine Freunde, wenn ihr euch noch nicht darauf vorbereitet habt, rate ich euch, jetzt damit zu beginnen! Tut dies mit Sorgfalt und Bedacht. Stellt sicher, dass ihr für einen Monat oder für drei überleben könnt, wenn dieses Ding, das ihr Geld nennt, für eine Weile aufhört zu funktionieren.

Überlegt, was das für euch bedeuten wird. Was passiert, wenn ihr keine Zahlungsmittel mehr aus dem Geldautomaten ziehen könnt? Was passiert, wenn die Läden leer werden? Was passiert, wenn euer Strom abgeschnitten ist? Was passiert, wenn euer Wasser zugedreht wird?

Ihr habt nun seit Jahren Warnungen erhalten euch vorzubereiten. Infolgedessen gibt es im Internet viele Seiten mit vielen Informationen wie ihr euch vorbereitet. Anstatt dies alles zu wiederholen, biete ich euch diese Punkte als zusätzliche Ratschläge an:

(1) Geratet nicht in Panik. Was bevorsteht, ist ein notwendiger Neustart, der nicht ohne einen Zeitraum verhandelt werden kann, in dem euer Geld nicht arbeitet. Dies ist nicht das Ende der Welt. Dies ist eine Veränderung in Systemen. Und ein neues System wird das alte ersetzen. Es könnte nur eine Weile dauern, bis es bei euch ankommt.
(2) Springt nicht ins Reagieren. Ihr habt noch etwas Zeit. Die Rothschilds haben gezeigt, dass sie willens sind, so lange sie können weiterhin „die Dose die Straße runter vor sich her zu treten“. Und darin sind sie sehr gut. Und sie haben unter den Schuhen, mit denen sie treten, noch einiges an Profil. So könnt ihr wirklich davon ausgehen, dass das System noch mindestens ein oder zwei Jahre dahinhinkt, wahrscheinlicher jedoch noch für etliche Jahre. Und wenn ihr eure Augen offen haltet, dann werdet ihr in der Lage sein, Zeichen des bevorstehenden Zusammenbruchs zu sehen. Beobachtet vor allem die Großbanken. Die Illuminaten schützen ihre eigenen, wertvollsten, Banken um jeden Preis. Deshalb werden Banken gerettet, wenn alle anderen Unternehmen in Konkurs gehen dürfen. Wenn sie die Banken nicht mehr schützen können und die Banken tatsächlich anfangen zu schließen, dann seid ihr auf der Zielgeraden. Aber wartet nicht, bis dies geschieht, bevor ihr mit euren Vorbereitungen beginnt. Das wird zu spät sein. Fangt jetzt an euch vorzubereiten und schließt eure Vorbereitungen ab, wenn Banken anfangen zusammenzubrechen.
(3) Erlaubt jetzt nicht, dass Angst eure Entscheidungen lenkt. Denkt und plant zum Beispiel wie für einen Familien-Camping-Ausflug. Denkt so, als müsstet ihr euren Haushalt für einen Zeitraum auf Selbstversorgung umstellen. Ihr müsst euch nicht beeilen und auch kein Vermögen ausgeben. Wenn ihr euch zum Beispiel mit Lebensmitteln eindeckt, dann stellt sicher, dass ihr euch regelmäßig aus diesen Beständen versorgt und in einem sorgfältigen Turnus diese Vorräte ersetzt, sodass sie nie auslaufen.
(4) Überlegt, was ihr WIRKLICH benötigt. In einer Klemme könnt ihr auf alle möglichen Dinge verzichten. Unverzichtbar sind Wasser, Nahrung, Wärme und Schutz. Stellt sicher, dass ihr diese Dinge vor Ort habt. Alles andere lässt sich finden.
(5) Vergesst nicht die Gemeinschaft. In unruhigen Zeiten liegt der Menschheit Stärke in der Gemeinschaft. Es muss nicht sein, dass sich alle Nachbarn mit euch vorbereiten. Doch ihr müsst wissen, auf wen um euch herum ihr euch verlasen könnt. Und wenn ihr das Gefühl habt, dass ihr niemandem um euch herum vertrauen könnt, wo ihr notfalls hingehen könnt, wo ihr von zuverlässigen Personen umgeben seid? Plant, wie ihr dies verwirklichen könnt, wenn es nötig ist.
(6) Seid nicht unbesonnen. Vielleicht meint ihr, es spiele keine Rolle, was ihr mit eurem Geld macht, wenn es ohnehin kaputt geht, doch wir wissen nicht, wann und wie dies geschehen wird. Ihr könntet euch bis dahin eine ganze Menge Ärger einhandeln, wenn ihr zum Beispiel unbekümmert Schulden macht. Beseitigt lieber eure Schulden, wenn ihr könnt, und erlangt den Geistesfrieden, der sich mit dieser Freiheit einstellt.
(7) Wenn ihr Fiat-Zahlungsmittel zu investieren habt und euer Verstand so drauf ist, dass er von einem Außerirdischen im Internet [ironisches Schmunzeln] eine Anlageberatung annimmt, dann würde ich empfehlen, physische Edelmetalle zu kaufen. Egal was kommt, gibt es kein Zukunftsszenario, in dem Edelmetalle später nicht wieder in Bargeld oder Güter übertragen werden können.

Meine Freunde, es gibt keine Garantie darüber, was in eurer nahen Zukunft geschieht. Doch je besser ihr vorbereitet seid, desto weniger traumatisch werdet ihr es finden. Und wenn ihr euch selbst aus der Furcht vor dem, was kommen mag, lösen könnt, dann seht ihr vielleicht die wunderbare Gelegenheit, die das Leben dabei ist euch zu präsentieren. Seht ihr, das Chaos ist der Weg des Lebens, Veränderung zuzulassen. Und je größer das Chaos, desto größer die mögliche Veränderung. Die Rothschilds haben sehr hart an der Umsetzung ihres Traums von einer neuen Weltordnung gearbeitet, in der eine Welt unter ihrer Herrschaft vereint ist. Das Schlüsselwort hier, „Ordnung“, ist das Instrument, mit dem sie Veränderung ausschließen. Das Instrument, mit dem sie volle Kontrolle über jeden Schritt des Verfahrens behalten. Naja… Wenn ihre Ordnung dann ins Chaos fällt, wird plötzlich eine wunderbare Veränderung möglich. Dann seid ihr plötzlich befreit, eine breite Palette von möglichen Ergebnissen für euch und eure Welt zu erschaffen.

Und dies eröffnet ein neues Thema für ein Gespräch. Das möchte ich mit euch beim nächsten Mal aufgreifen. Heute habe ich über die Situation in äußerst weltlichen Begriffen gesprochen. Wenn wir uns das nächste Mal unterhalten, werde ich aus einer sehr viel spirituelleren Sicht sprechen. Ich werde euch erläutern, wie dieser Neustart wirklich eine wunderbare Gelegenheit für euch ist, das zu erschaffen, was eure Seele am meisten für eure Welt und eure Wirklichkeit wünscht. Und dann werde ich euch im Einzelnen berichten, was ihr sodann tun könnt, um diese Wirklichkeit zur Reife zu bringen.

Meine Freunde, einige Teile des heutigen Gesprächs waren für euch vielleicht ein wenig schwierig anzuhören. Aber bitte glaubt mir, wenn ich aus tiefster Überzeugung sage: Was geschieht, ist eine notwendige und gute Veränderung. Doch es wird nicht ohne ein Mindestmaß an Ungemach abgehen. Und mit ein wenig Vorbereitung werdet ihr diese Notzeit mit minimaler Belästigung durchlaufen. Diese Notzeit ist eigentlich die großartigste Chance aller Zeiten. Sie ist wahrlich nicht zu fürchten. Sie ist etwas, worauf ihr vorbereitet sein solltet, etwas, was zu verstehen ist, etwas, womit zu arbeiten ist und etwas, von dem ihr die unvorstellbarsten wunderbaren Früchte ernten könnt, sofern ihr nur bereit seid.

Ich habe dazu so viel mehr zu sagen… und dort werde ich das Gespräch beim nächsten Mal, wenn wir uns treffen, aufgreifen.

Bis dahin verlasse ich euch mit einer Erinnerung, mit eurer eigenen göttlichen Führung verbunden zu bleiben, die ihr in eurem eigenen Herzen findet. Seid stark, seid mutig und seid wahrhaftig. Aber vor allem seid Liebe.

Ich bin Adamu aus der Monaden-Einheit der Plejaden-Zivilisation und ich bin wie immer durch Zingdad zu euch gekommen.
________________________________________

[1] Anm. von Zingdad: Bitte lest http://www.usdebtclock.org/  für eine sekundengenaue Einschätzung der US-Staatsverschuldung.
[2] Anm. von Zingdad: Bitte lest https://en.wikipedia.org/wiki/New_Development_Bank  und  https://en.wikipedia.org/wiki/Asian_Infrastructure_Investment_Bank für weitere Informationen über diese Instanzen.
[3] Anm. von Zingdad: Ich denke, dies ist eine ziemlich gute Einführung in TTIP*:
http://www.independent.co.uk/voices/comment/what-is-ttip-and-six-reasons-why-the-answer-should-scare-you-9779688.html

* Anm. K.E.: Es gibt im Netz entsprechende sehr gute deutsche Abhandlungen.

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Abb. u. Quelle: http://zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-3/182-adamu-offers-a-full-political-briefing-including-the-coming-financial-reset-and-the-american-elections
Copyright: © Zingdad
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Der nächste Blog erscheint am 1. September (oder später)!

Zingdad: Was ist das Höhere Selbst?

Liebe Leser/innen,
wie angekündigt bringe ich hier in unregelmäßiger Folge Auszüge aus den in den vorherigen Beiträgen oft angesprochenen „Aufstiegs-Schriften“. Es ist nach alter Tradition ein Dialog zwischen Lehrer und Schüler – allerdings erfolgt er interdimensional. Doch lest selbst.
Karla Engemann

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd.1
Kapitel 2: Was ist das Höhere Selbst?

Hier beginnt die erste intuitive Unterhaltung dieses Buches. Bevor Sie anfangen, diese Schriften zu lesen, möchte ich Ihnen vor Augen führen, dass ich, als ich dies schrieb, nicht die geringste Ahnung hatte, dass es Teil eines Buches werden würde. Ich ging davon aus, dass dies der erste einer kurzen Serie von Artikeln sei, die ich auf einem Internet-Forum anbot, das ich damals betreute.

Ab hier ist das, was Sie lesen, eine Aufzeichnung eines Gespräches, das ich mit meinem eigenen Höheren Selbst führte.

Zingdad: Ich möchte mit meinem eigenen Höheren Selbst sprechen. Mit dem Wesen, das sich mir kürzlich als Joy-Divine (wörtlich übersetzt: Göttliche Freude) ausgewiesen hatte.

Joy-Divine: Hallo. Ich bin hier bei dir, wie immer.

Z: Hallo. Ich möchte mit dir eine Reihe von Fragen besprechen und dann das Gespräch festhalten, um es mit anderen zu teilen. Ich denke, es ist eine gute Idee, dich zunächst meinen Leser/innen vorzustellen, damit sie einen Zusammenhang herstellen können, wie deine Worte zu verstehen sind.

J-D: Ja, das ist gut. Ich gebe gern eine Einführung, doch ich würde vorschlagen, dass wir gewissermaßen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können. Wir können miteinander plaudern, wobei du mich vorstellst und sich gleichzeitig die Tür für weitere Gespräche öffnet, die eine Reihe von spirituellen Konzepten vorstellen.

Z: Okay, ausgezeichnet! Was für spirituelle Konzepte?

J-D: Nun, angenommen ich würde mich deinen Leser/innen vorstellen, indem ich ganz einfach sage: „Ich bin Zingdads Höheres Selbst“, dann werden wir sofort feststellen, dass wir einen Umweg machen und erklären müssen, was ein Höheres Selbst ist, damit wir sicher sein können, dass wir alle im selben Film sind. Doch um dieses Konzept zu erklären, werde ich noch andere Konzepte vorstellen und auch sie bedürfen einer weiteren Klärung. So haben wir ganz schnell, indem ich einfach versuche mich vorzustellen, ein ganzes Spektrum von Themen aufgemacht, die behandelt werden müssen. Ein Gespräch wie dieses kommt möglicherweise nie zum Ende. Tatsächlich ist es so, dass die einfache Frage: „Wer bist du?“ eine Einladung zu einer lebenslangen Verbindung ist, wenn ihr beide es in eurem Bestreben ernst meint, die Antwort auf diese Frage zu erforschen. Doch um deine Frage zu beantworten, einige Punkte, die jetzt ziemlich schnell zur Diskussion anstehen werden, sind u.a. „Was bedeutet Einssein?“, „Können wir das Einssein beweisen?“, „Warum gibt es auf der Erde so eine Verwirrung über Spiritualität?“, „Wie wäre es, in einem Zustand des Einsseins zu leben?“ und schließlich „Was ist Wahrheit?“.

Z: Klingt spannend!

J-D: … mit der Gefahr zu verwirren, wenn wir nicht sorgfältig damit umgehen. Doch, ja, es ist spannend und du wirst immer noch ganz schön überrascht sein, wieviel Schönheit, Wahrheit und Weisheit sich in diesem einfachen Einstieg zeigen.

Doch worum ich dich jetzt zunächst bitte, ist, dass du dies zu einer mehrteiligen Serie von Gesprächen machst. Ich möchte sie heute eröffnen mit einer Diskussion, der du vielleicht die Überschrift „Was ist das Höhere Selbst?“ gibst. Und dann werden wir in dieser Diskussion an weitere Gesprächsthemen kommen, die wir in den anschließenden Sitzungen entweder mit mir oder mit einigen anderen Angehörigen unserer geistigen Familie erörtern. Okay?

Z: Ja, natürlich! Nun, dann bringe ich am besten den Ball ins Rollen, indem ich die Frage stelle: … ta da da dam … Was, bitte schön, ist ein Höheres Selbst?

J-D: Ich bin SO froh, dass du gefragt hast. (Er lächelt).

Zuerst lass mich dir sagen, dass zwar der am häufigsten benutzte Begriff „Höheres Selbst“ ist, dass ich jedoch grundsätzlich lieber „Inneres Selbst“ oder in einem bestimmten Zusammenhang „Gott-Selbst“ bevorzuge. Wie das alles zusammenhängt, kann entweder sehr, sehr einfach erklärt werden oder fürchterlich kompliziert. Die einfachste Erklärung, die ich anbieten kann, ist die folgende:

„Es gibt nur EIN Wesen, das die Illusion erlebt, viele zu sein.“

Diese Aussage gefällt mir so sehr, dass ich sie auf eine etwas andere Weise wiederholen möchte:

„Der/die/das EINE ist mit einer Erfahrung von sich beschäftigt, viele zu sein.“

Diese Aussage stimmt auf vielen Ebenen. Wenn du dieses Konzept wirklich verstehst, dann begreifst du die essenzielle Aussage dessen, was ich als die spirituelle Kosmologie von Allem-Was-Ist vorstellen möchte. Dieses Verständnis ist dir dienlich, egal wie groß das spirituelle Konzept ist, das du zu verstehen versuchst. Lass uns groß anfangen… an der Spitze und uns dann nach unten arbeiten:

Wir sind alle eins. Doch der/die/das EINE – das du Gott oder die Quelle oder den Schöpfer oder wie immer es dir gefällt nennen magst – hat für Sich selbst einige sehr mächtige Gedanken über Sich selbst erschaffen, solcherart dass es viele gibt. Um dies zu verdeutlichen, möchte ich das Beispiel eines Autors verwenden, der eine Geschichte schreibt. Der Autor erschafft die Personen der Geschichte in seinem Kopf. Sowie die Personen mehr und mehr Geltung im Kopf des Autors erhalten, fangen sie an, bestimmte persönliche Züge anzunehmen. Der Autor wird oftmals feststellen, dass es so scheint, als ob die Personen ihren eigenen Kopf haben! Es kommt ihm vor, als ob sie sich wie autonome Wesen fühlen, und er dokumentiert nur ihr Verhalten. Kannst du erkennen, wie dies für diesen Autor sein könnte? Dass er in seinem Kopf viele Figuren erschaffen kann? Und jeder ihre jeweils eigene Natur und Persönlichkeit geben kann? Und dass den Figuren, wenn er ihre Geschichten erzählt, überhaupt nicht bewusst zu sein scheint, dass sie nur im Kopf des Autors existieren? Dass die Welt, in der sie leben, auch wenn sie groß und komplex ist, auch nur im Kopf des Geschichtenerzählers ist?

Z: Hmm, ja, das Beispiel mit dem Autor ist gut.

J-D: Jetzt verrate ich dir, dass es nicht nur Autoren sind, die so etwas tun – die Charaktere in ihren Köpfen erschaffen. Tatsächlich ist es so, dass dies alle empfindenden Wesen bis zu einem gewissen Grad tun. Jede/r erschafft sich gedanklich fiktive Gespräche und Interaktionen. Jede/r hat Tagträume, Fantasien und imaginäre Gespräche. Und jede/r träumt im Schlaf. Diese und ähnliche Prozesse sind nichts als Geschichten erzählen mit selbst geschaffenen Figuren.

Kannst du sehen, wie also jede/r von euch schon die Anfänge der Erfahrung „eine/n anderen“ zu erschaffen selbst im Kopf hat?

Z: Ja, das kann ich sehen.

J-D: Nun stelle dir vor, dass du eine Unendlichkeit Zeit hast, die Kunst der kraftvollen Vorstellung dieser Figuren zu perfektionieren. Stelle dir vor, dass du unendliche schöpferische Ressourcen hast. Dass du größer als das größte schöpferische Genie bist, das jemals auf dem Planeten weilte. Jetzt könntest du möglicherweise den ersten Schimmer haben, wie dies sein könnte; wie der/die/das EINE in seinem Geist sozusagen verschiedene Figuren und Charaktere erstellt.

Z: Also sind wir hier auf der Erde so entstanden?

J-D: Nein, nicht ganz. Ich bin bestrebt, dir ein vereinfachtes Verständnis zu vermitteln von etwas, was sonst ein unvorstellbar komplexes Thema sein könnte. Und ich werde Dinge übermäßig vereinfachen müssen, um diese Ideen überhaupt ausdrücken zu können.

Wenn du verstehen willst, wie die Wesen hier auf der Erde entstanden sind, dann solltest du dir eher eine Hierarchie von Schöpfer-Wesen vorstellen. Stelle dir vor, dass die Wesen, die im Geist des EINEN erscheinen, in ihrem Geist weitere Wesen erschaffen. Und diese tun wiederum das Gleiche. Und diese schöpferische Rekursion geschieht ein paar Mal, bevor du die Seelenfragmente erhältst, die auf dem Planeten Erde inkarnieren.

Du hast gehört, dass sich diese Welt tief in den Dichten(ebenen) des Bewusstseins befindet. Nun, darum geht es im Grunde: Jede niedrigere Dichte erfordert eine zusätzliche Ebene der Schöpfung. Du hast ein „Höheres Selbst“ auf jeder der Ebenen oder Dichten über dir; geradewegs „nach oben“ zum EINEN. Deshalb heißen solche Wesen „Höheres Selbst“. Doch ich sage dir, es geht nicht „nach oben“, es geht nach „innen“. Es ist ein besseres Verständnis, dass diese Ebenen in dir sind. Du gehst in dein Herz, um dein „Inneres Selbst“ zu finden. Und je weiter du nach innen reist, desto größer wird die Version deines Inneren Selbst sein, die du findest.

Z: Geradewegs zu Gott?

J-D: Ja. Hast du nicht gehört, dass gesagt wird, dass Gott im Herzen eines jeden Menschen ist? Oder dass das Himmelreich im Inneren ist?

Z: Ah, ja.

Um es also zusammenzufassen: Da ist der/die/das EINE und das ist Gott. Und Gott hat uns alle in seinem Geist erschaffen. Aber indirekt. Es gibt da eine Struktur, und wir sind die Schöpfungen von den Schöpfungen von den Schöpfungen …

J-D: … und so weiter, ja.

Aber unterliege jetzt nicht dem Eindruck, dass du deswegen nicht sehr machtvoll bist! Alle Teile des EINEN sind von der essenziellen Natur des EINEN durchdrungen. Es heißt, dass du im Bilde Gottes gemacht bist. Nun, das bedeutet nicht, dass Gott einen Körper wie deinen hat. Es bedeutet, dass du im Bilde Gottes gemacht bist. Dieses DU, das bleibt, wenn du nicht mehr in einem menschlichen Körper bist. Es bedeutet, dass aller Geist gottähnlich ist. Aller Geist ist schöpferisch und selbst-erschaffend.

Ich hatte dich persönlich angeregt, zwei Konzepte zu verstehen, nämlich Fraktale und Hologramme. Aus einem sehr guten Grund. Ich kann nur jedem/jeder dringend empfehlen, zumindest ein wenig über diese beiden Phänomene zu lesen. Sie bieten eine wunderbare Möglichkeit, die Schöpfung zu verstehen. Ein Hologramm ist ein Objekt, das ein dreidimensionales Bild zeigt. Wenn du das Hologramm in etliche kleinere Stücke brichst, dann zeigt jedes dieser Stücke wieder das ganze dreidimensionale Bild. Und du bist genauso. Jedes Wesen enthält das Ganze.

Um die Sache mit Fraktalen zu verstehen: Du kannst einen Punkt finden, der dich interessiert und von dort aus kannst du dich immer tiefer in das Fraktal zoomen. Du wirst nie an seinem Ende ankommen. Es ist in jeder Richtung, in die du reisen möchtest, unendlich rekursiv. Und du bist genauso. Wenn du in dich selbst hineinschaust, dann kannst du immer und ewig weiter schauen. In welcher Richtung du auch suchst, es gibt immer noch mehr zu entdecken.

Deshalb sage ich dir Folgendes: Es hat für dich den Anschein, als befände sich das Universum außerhalb von dir. Das ist nicht der Fall. Tatsächlich befindet es sich in dir. Jede/r von euch enthält das Ganze, und du kannst dich unendlich in jede/n  „hineinzoomen“. Alle Teile sind mit allen anderen Teilen verbunden.

Z: Du machst Witze, nicht wahr, – das ganze Universum soll in mir sein?

J-D: Nein, ich bin absolut ernst. Das ist ein Punkt, den du verstehen wirst, wenn wir diese Gespräche fortzusetzen. Doch wir müssen das für einen Moment zurückstellen, damit wir dieses Gespräch beenden können.

Z: Ah. Okay. Wir sprachen also darüber, dass du mein Inneres Selbst bist und dass es Ebenen der Inneren Selbstheit gibt.

J-D: Ja. Im Grunde versuche ich dir zu vermitteln, dass, je nachdem wie du es betrachtest, es möglicherweise letztendlich nur ein Inneres Selbst gibt oder eine unbegrenzte Anzahl von Ebenen Innerer Selbste.

Z: Wow. Äh … und das letztendlich eine Innere Selbst wäre…?

J-D: Die Quelle von Allem-Was-Ist, natürlich. Gott. Wir sind alle EINS, wie ich bereits sagte. Letztlich sind wir also alle durch die Tatsache verbunden, dass unsere letztendlich größte Version das Selbst Gottes ist.

Z: Das ist ein großer Gedanke. Ich habe damit ein wenig zu kämpfen.

J-D: Das ist schön. Wenn du bereits ohne den geringsten Schatten eines Zweifels wüsstest, dass dies wahr ist, dann würdest du wahrscheinlich wenig mit der Wirklichkeit der Dualität, in der du dich jetzt befindest, anfangen können. Es ist also ganz natürlich, dass du vermutlich einige Schwierigkeiten mit diesem Konzept hast. Aber lasse dich davon nicht  beunruhigen. Bis du ein vollkommenes Verständnis erlangst, kannst du einfach davon ausgehen, dass es viele große Geistwesen innerhalb der Schöpfung des EINEN gibt. Du kannst sie Halbgötter oder Erzengel nennen, wenn du willst. Diese großen Wesen sind sich als einzigartige individuierte Bewusstseine gewahr und gleichzeitig sind sie sich absolut ihres Einsseins gewahr. Sie haben auch innerhalb von sich selbst (gemeinsam oder getrennt) niedrigere Ebenen des Selbst erschaffen. Jede nachfolgende Ebene ist getrennter und weniger eins. Am äußersten Ende der Trennung, auf der Ebene des Bewusstseins, das als Dualität bekannt ist, erschufen sie in sich all jene, die auf dem Planeten Erde inkarniert sind. Sie können deshalb auch als eure Gott-Selbste bezeichnet werden.

Z: Aber wie kann jemand beides sein, eins und getrennt?

J-D: Das werde ich in einem der Gespräche über das Einssein ansprechen. Ich nenne es die „Regenbogen-Metapher“.

Z: Hört sich bunt an – ich freue mich darauf. Okay, dann zurück zu dieser Diskussion. Es gibt also eine ununterbrochene Folge von einem Gefühl des Einsseins an der Spitze bis hinunter zu einem Gefühl des Getrenntseins am unteren Ende?

J-D: Ja, genau. Und auf jeder einzelnen Ebene erschafft das Wesen andere Figuren und Charaktere in seinem Geist. Alle befinden sich ständig in einem Prozess des gemeinsamen Erschaffens des Selbst. Wenn du in diese Wirklichkeit hinunterkommst, die du derzeit bewohnst, bekommst du ein Gefühl des tiefen Getrenntseins, so sehr, dass du tatsächlich beides vollkommen vergisst, nämlich dass du eins mit allem anderen bist und dass du ein Schöpferwesen bist. Tatsächlich wurde die gesamte Ebene eurer Wirklichkeit dafür geschaffen: absolutes Getrenntsein zu erleben und zu erforschen.

Z: Okay. Jetzt lass mich sehen, ob ich dies verstanden habe. Du sagst, dass an der Spitze das Einssein ist, das Gott ist. Und dann erschafft Gott die vielen und in den Köpfen der vielen sind viele mehr und so weiter und so weiter, den ganzen Weg nach unten bis hin zu uns hier auf der Erde, die wir sehr viele sind und die Freiheit haben zu glauben, dass wir nicht EINS sind. Wir können glauben, dass wir getrennt und individuell sind. Und das haben wir für uns absichtlich so getan, damit wir etwas über uns selbst entdecken und uns neu erschaffen konnten. Ist das richtig?

J-D: Gut. Ja, das ist die erste Hälfte der Geschichte. Du hast nun eine grobe Skizze, wie die Struktur von oben nach unten verläuft. Doch solange du es nicht umgekehrt, von unten nach oben siehst, wirst du es nicht wirklich verstehen. Lass uns also die andere Hälfte der Geschichte erzählen.

Hierbei gilt es zu verstehen ist, dass jede/r von euch auf dem Planeten Erde die Rollen spielt, die ihr euch selbst ausgewählt habt. Ihr spielt kolossale, lang andauernde Spiele, die sich über viele Lebenszeiten erstrecken, sodass ihr euch selbst als Individuen erleben könnt. Als getrennt voneinander. Als „nicht-EINS“. So ist das Leben auf der Erde. Aber jedes Spiel muss irgendwann zu einem Ende kommen. Schließlich wirst du dir selbst sagen: „Ich habe so ziemlich alles gesehen, was ich in diesem Spiel sehen wollte“, und du wirst dein Wissen nehmen, gehen und ein anderes Spiel spielen wollen. Vielleicht möchtest du zum Beispiel beim nächsten Mal ein Spiel mit weniger einengenden Regeln spielen. Jedenfalls ist der Punkt, an dem du dich entscheidest, dass du alles gesehen hast, was du hier sehen willst, der Punkt, an dem du in der Regel wählst, deinen Aufstiegsprozess zu beginnen. Auch wenn ich nicht wirklich den Begriff „Aufstieg“ mag, werde ich ihn verwenden, da er inzwischen allgemein benutzt wird.

Z: Warte eine Minute. Es tut mir leid zu unterbrechen. Aber warum magst du diesen Begriff nicht?

J-D: Aufstieg? Aus dem gleichen Grund, warum ich nicht das „Höhere Selbst“ mag. Das Wort „Aufstieg“ unterstellt eine Bewegung nach oben, doch du gehst nicht „nach oben“. Du gehst tatsächlich überhaupt nirgendwo hin. Du heilst, du integrierst alle Aspekte von dir neu, du wirst immer mehr eins mit dir selbst und dann beginnst du dich zu erinnern, wer du wirklich bist. Sobald du dies getan hast, bist du frei, dein Bewusstsein „nach innen“ auf die höheren Dichten(ebenen) zu richten. Und von dort aus kannst du andere Zeitlinien erkunden oder dich bei der Erschaffung von anderen Wirklichkeiten beteiligen oder schauen, wo es dich sonst hinzieht. Siehst du, was du im Grunde beim Aufstiegsprozess machst, ist, dich nach innen zu dir selbst zu ziehen. Das musst du tun, wenn du dich aus diesem System der Wirklichkeit entfernen willst, sodass du weggehen und in anderen Wirklichkeiten spielen kannst.

Derzeit gibt es eine relativ große Zahl von Menschen auf dem Planeten Erde, die sich mit ihren Aufstiegswegen beschäftigen. Sie bringen das Spiel und seine Regeln auf dieser Ebene der Wirklichkeit zu einem Ende und bereiten sich darauf vor, eine größere Version ihrer selbst zu werden. Du machst das selbst auch und wahrscheinlich auch alle, die diese Schriften lesen. Jemand, der/die sich nicht auf einem Pfad des Aufstiegs befindet, wird  sich kaum von dem, was hier geschrieben ist, angesprochen fühlen. Vermutlich empfindet er/sie es als Unsinn. Ich kann also mit ziemlicher Gewissheit sagen, dass du und deine Leser/innen alle voll damit beschäftigt sind „aufzusteigen“.

Z: Und was dann? Was passiert, wenn wir aufgestiegen sind?

J-D: Das ist kein einstufiger Prozess, wie deine Frage den Anschein erweckt. Wenn du „aufsteigst“, erwachst du zu immer mehr Erkenntnissen des Selbst. Du beginnst die Illusionen dieser Welt zu durchschauen, die die Menschen im Spiel gefangen halten. Du beginnst, wahre Liebe und Mitgefühl für dich selbst und alle anderen zu finden. Du beginnst, die Angst und die Schmerzen loszulassen, die du in dir selbst im Laufe deiner vielen Lebenszeiten erschaffen hast. Du hörst auf, dich für das Opfer deiner Erfahrungen zu halten und verstehst dann mit einer immer größeren Klarheit, dass du der Schöpfer deiner eigenen Erfahrungen bist. Und indem dies für dich wahr wird, werden deine Erfahrungen deine Glaubenssätze/Überzeugungen untermauern. Kurz gesagt, du wirst ein Schöpfer-Wesen und hörst auf, ein einsames, verlorenes Opfer zu sein.

Z: Ah. Aber was hat das mit der ganzen Einssein-Geschichte zu tun?

J-D: Gute Frage. Siehst du, solange deine Sicht auf dich selbst überwiegend aus deinem Ego kommt – dies ist der Aspekt des Selbst, das sich als „getrennt“ sieht und als denjenigen, der alles tun muss – dann erschaffst du nicht mit dem Rest von Allem-Was-Ist zusammen. Du bist nicht in Übereinstimmung mit den größten Kräften in der gesamten Schöpfung. Sobald du anfängst, aus deinem Herzen und in der Liebe zu erschaffen, dann bewegst du dich zum Einssein hin. Dann erschafft Alles-Was-Ist zusammen mit dir. Das macht einen großen Unterschied. Du auf dich selbst gestellt statt in Harmonie mit der gesamten Schöpfung. Im letzteren Zustand wirst du dein Leben von Wundern und Magie überflutet vorfinden. In dem ersten Zustand wirst du die Art von Wirklichkeit erhalten, die in Murphy’s Gesetz bekräftigt wird: Du schaffst es, jemand zu werden, der alles alleine kann, gegen sämtliche Widrigkeiten boxt du das durch, und dann wird in der Tat alles, was schief gehen kann, schief gehen. Du hast also die Wahl. Du kannst weiterhin darauf beharren, dass du getrennt und allein bist und weiterhin die Spiele der Dichte spielen oder du kannst das aufgeben; du kannst dich entscheiden, alle anderen als einen anderen Aspekt von dir selbst zu sehen. Du kannst Einssein und Liebe wählen, und dann wirst du anfangen „aufzusteigen“.

Z: Wie sieht der Aufstiegsprozess aus?

J-D: Kurz gesagt ist es ein Prozess, in dem du dir immer mehr gewahr wirst, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist und immer kenntnisreicher in den Methoden der Erschaffung der Wirklichkeit wirst. Das bedeutet, dass jede Person ihren eigenen Weg und eigene Erfahrungen im Zusammenhang damit erschaffen wird. Jede/r wird einen unverwechselbaren Weg beschreiten. Deshalb ist es nicht möglich sein, im Einzelnen zu beschreiben, was jede/r wählen wird. Doch wir können sicherlich auf einige der allgemeineren Erfahrungen zu sprechen kommen, und diese Verstehensmöglichkeiten werden sich für dich aus vielen verschiedenen Perspektiven in den folgenden Gesprächen entfalten. Für jetzt ist alles, was ich wirklich erreichen möchte, dass du und die anderen um dich herum verstehen, dass ihr jetzt euren eigenen Aufstieg erlebt. Es ist nicht falsch zu sagen, dass ihr euer eigenes Inneres Selbst werdet.

Z: Oh wow! Ich gehe sozusagen eine Ebene weiter nach oben.

J-D: Ja. Es gibt nicht wirklich streng festgelegte „Ebenen“ wie Stockwerke in einem hohen Gebäude, aber es ist weniger komplex, wenn du dir das jetzt so vorstellst. Kannst du sehen, wenn du dies betrachtest, dass es so ist, dass Gott dein Gott-Selbst erschuf, das im Wesentlichen dein Inneres Selbst erschuf, das dich und deine anderen Inkarnationen erschuf? Aber indem du das Leben lebst, das du lebst, indem du die Wahlentscheidungen triffst, die du triffst und die Glaubenssätze/Überzeugungen hast, die du hast, erschaffst du dich im Weitergehen neu. Und wenn du dich selbst neu erschaffst, erschaffst du einen Teil deines Inneren Selbstes neu. Du und dein Inneres Selbst sind mit dem Prozess befasst, euch selbst zu erschaffen. So könnte man sagen, dass du dein Inneres Selbst bist, das mit der Erfahrung deines Lebens beschäftigt ist. Kannst du also, wenn du bis hierher gefolgt bist, sehen, dass dein Inneres Selbst dich erschafft und du dann dein Inneres Selbst erschaffst? Dass wir ein großes Wesen in einem ständigen Prozess der Selbsterschaffung sind?

Z: Okay, wow! Das ist beachtlich! Aber äh… warum fühlt es sich meistens nicht so an? Ich meine, ich denke an dich, dass du sehr mächtig und erstaunlich und was auch alles bist, während ich im Gegensatz dazu oft ganz verwirrt bin oder Schmerzen habe oder mich völlig einsam und verloren fühle.

J-D: Das hängt mit der Tatsache zusammen, dass du nicht auf die Erde gekommen bist, um unverzüglich aufzusteigen. Du kamst hierher, um hier zu sein. Um dich selbst als ein getrenntes Individuum zu erfahren. Deshalb hast du in diesem Zustand tatsächlich oft das Gefühl, einsam, verloren und entmachtet zu sein. Das gehört leider, wie es scheint, zum Turnierrasen dazu. Erst wenn du grundsätzlich mit dem Spiel fertig bist, wirst du anfangen dich zu erinnern, dass du tatsächlich ein mächtiges Schöpfer-Wesen bist. Sobald du anfängst dich daran zu erinnern, beginnst du ein wenig von dem Getrenntsein abzulegen und dann fängst du an, dich als dein Inneres Selbst selbst zu erschaffen.

Z: Das bedeutet also, dass wir auf jeder Ebene EIN Wesen sind, das sich unser Selbst durch die Erfahrung von vielen erschafft.

J-D: Ja! Wie oben so unten. Und wie unten so oben. Du erschaffst du dich also gemeinsam selbst. Dabei erschaffst du gemeinsam dein Inneres Selbst. Dieses ist, im Wesentlichen, mit dem Prozess, dein Gott-Selbst gemeinsam zu erschaffen, beschäftigt. Und die Gott-Selbste sind alle im Wesentlichen mit dem Prozess beschäftigt, Gott gemeinsam zu erschaffen. Siehst du? Dehne dies weit genug aus, und du verstehst, dass wir alle EINS sind. Letztendlich gibt es nur einen/eine/eins von uns, und das erstellt die vielen, um sich selbst auf Myriaden neue Weisen zu erfahren und neu zu erschaffen. Die vielen erschaffen viele weitere und so weiter und so weiter, ohne Ende, in alle Ewigkeit. Und das Kleinste und Jüngste von den vielen erschafft sich selbst und erschafft auf diese Weise das Gesamte neu. Wie ein Fraktal, das du ewig in alle Richtungen heran- und wegzoomen kannst. Wie ein Hologramm, von dem das kleinste Teilchen das ganze Bild enthält.

Z: Das ist so schön!

J-D: Ich freue mich, dass es dir gefällt. Es ist meine Sichtweise und meine Wahrheit. Es gibt auch viele andere Blickwinkel. Es wird Sichtweisen geben, die überhaupt nicht meiner Sicht zustimmen, die aber gleichermaßen gültig sind.

Z: Uh. Warte einen Augenblick. Wie können deine Wahrheit und die Wahrheit eines anderen beide wahr sein und doch nicht übereinstimmen?

J-D: Ganz leicht. Alle Wahrheiten sind wahr und keine zwei Wahrheiten sind identisch. Doch ich kann sehen, dass dir dies vielleicht ein wenig seltsam erscheint. Zu gegebener Zeit, wenn die Zeit dafür passend ist, werde ich dich bitten, darüber mit unserem Seelen-Partner (und deinem Geistführer), 8, über dieses Thema zu sprechen. Dieses Gespräch kannst du unter die Überschrift „Was ist Wahrheit?“ setzen. Frage ihn danach, okay?

Z: Okay.

J-D So, jetzt. Wenn wir jetzt weitergehen können… dann möchte ich dir sagen, dass ich dein persönliches Gott-Selbst bin. Ich halte in mir alle anderen Versionen des Selbst, das du bist und sein wirst. Du bist meine Schöpfung und, wie soeben erläutert, ich bin deine. Du bist Teil eines viel, viel größeren Wesens, und zusammen sind wir intensiv in den Prozess der ständigen Selbst-Erschaffung einbezogen. Aus meiner Sicht möchte ich sagen, dass dies für jede/n auf dem Planeten Erde zutrifft.

Z: Ich bin eine Inkarnation von dir?

J-D: Ja, wenn du es so sehen möchtest. Oder man könnte auch sagen, dass ich eine meiner Schöpfungen von mir als du erlebe.

Z: Und außer mir, wie viele andere Inkarnationen von Joy-Divine gibt es jetzt noch auf dem Planeten Erde?

J-D: Diese Frage ist viel komplexer als du sie stellen wolltest. Ich will sie so beantworten, dass ich sage, dass es aus der Perspektive, aus der du diese Frage stellst, nur eine menschliche Inkarnation von Joy-Divine in diesem Raum/Zeit-Nexus (Knotenpunkt), in dem du existierst, auf dem Planeten Erde gibt. Es gibt nur dich. Es stimmt nicht mit unserer Seelenaufgabe überein, ganz viele Inkarnationen zu haben, wie sie einige der anderen Strahlenden hatten.

Z: Cool. Aber jetzt hast du mich völlig umgehauen, und ich weiß nicht mehr, was ich noch fragen könnte.

J-D: (Er lacht) Das ist gut. Ich denke, wir sollten jetzt sowieso diese Sitzung beenden, damit sich dein armer umgehauener Verstand ausruhen kann. Doch jetzt hast du schon die Anfänge einer Struktur, wohin wir von hier aus gehen. Du kannst daran anknüpfen, wenn wir das nächste Mal mit dem Thema „Was ist Einssein?“ weitermachen.

Z: Beachtlich. Ich möchte nur sagen, ist es nicht komisch, dass ich im Grunde dieses Gespräch wirklich nur mit mir selbst führe?

J-D: Ja. Doch wenn du es richtig verstehst, dann ist das ganze Universum nichts als ein kleines Nebengespräch, das Gott mit Sich selbst führt. Also … nicht wirklich so befremdlich.

Z: Ein kleines Nebengespräch! Ist nicht das Universum Alles-Was-Ist?

J-D: Kaum. Ich weiß, dir erscheint es ziemlich groß zu sein, doch es ist nur ein kleiner Teil eines Wirklichkeitskonstruktes. Es gibt noch eine unendliche Anzahl von anderen Konstrukten. Und all die Wirklichkeiten zusammen stellen lediglich einen Weg dar, wie Gott, Sich selbst ausdrückt. Es gibt noch eine unendliche Anzahl von anderen.

Z: Noch mehr wow. Jetzt hast du mich wirklich umgehauen. Ich kann sehen, dass es noch viel, viel mehr gibt, worüber wir sprechen müssen. Vielen Dank für dein Gespräch heute mit mir. Ich fühle so viel Liebe und Dankbarkeit.

J-D: Das sind gute Gefühle. Ich fühle dasselbe. Doch wie heißt es in dem Lied: „Noch siehst du gar nichts!“ Wir werden damit noch viel Spaß bekommen. Bald sprechen wir uns wieder.

* * * * *

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (2. What is the Higher-Self?)
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Adamu – 3. Schritt: Handeln – Nachtrag von Zingdad

Adamu Spricht:
10.1 Handeln – Nachtrag von Zingdad

Nach der Veröffentlichung von Adamu’s Video über das Handeln wurde ich erneut gebeten, meine eigene Perspektive darüber zu teilen, wie sich das Gesetz des Handelns in meinem Leben ausgewirkt hat.
Ich spreche darüber, wie ich in der Vergangenheit das Handeln falsch verstanden habe (und wie ich heute andere sehe, die es genauso missverstehen) und wie dieses Missverständnis dazu führt, dass wir scheitern, dass sich unsere Träume manifestieren.
Ich teile mit Ihnen, was ich zur Unterstützung meiner neuen Absicht spezifisch tue (und vor allem auch nicht mehr tue!).
Als ein Ergebnis davon teile ich auch etwas ganz Interessantes, das ich in Bezug auf Hass herausgefunden habe. Wie ich mir erlaubt habe hassen zu lernen, wie mich das von meinem Weg wegzog und mich krank machte – und wie ich das jetzt aus meinem Körper und meinem Geist entlasse. (Zingdad)

———————————————-

Zingdad:

Wieder Hallo, Freunde,

Vielleicht erinnern Sie sich, dass Adamu mich nach seiner „Adamu Spricht“-Aufzeichnung über die Absicht gebeten hatte, meine persönliche Perspektive als einen Nachtrag hinzuzufügen. Ich denke, es ist hilfreich, von jemandem zu hören, der ebenfalls inkarniert ist und sich deshalb auch durch dieselben Lebenserfahrungen und Themen arbeitet wie Sie. Und so wurde ich heute wieder gebeten, meine eigenen Gedanken bezüglich des dritten Heiligen Schritts, das Handeln, zu ergänzen.

Lassen Sie mich vorab sagen, dass ich von Natur aus keine handlungsorientierte Person war. Sowieso nicht in diesem Leben. Ich hatte alle möglichen Urteile über mich. Ich hielt mich grundsätzlich für faul. Für einen Trödler, der Dinge aufschiebt. Dass ich einfach nicht gerne Dinge erledigte. Ich war besser, wenn es darum ging, Dinge anzufangen als sie abzuschließen.

Was ich hier mit Ihnen teilen möchte, ist, dass ich von Natur aus nicht einer der großen Macher im Leben bin.

Vielleicht bin ich von Natur aus mehr ein Denker. Ganz bestimmt bin ich ein großer Träumer. (Lächelt) Was nicht gerade etwas ist, das im Allgemeinen hier auf der Erde gut belohnt wird.

Aus diesem Kontext heraus teile ich also mit Ihnen, dass ich in diesem Leben den tiefen Wert des Handelns gelernt habe. Sowohl aus praktischer Sicht als auch aus spiritueller Sicht.

Wissen Sie… Ich kenne eine Menge Leute, die scheinen zu glauben, dass das Handeln zweitrangig sei. Oder sogar unnötig. Es gibt Leute, die sagen, dass Sie ihr Leben alleine durch Gedanken verändern können. Ich sehe diese Leute herumsitzen und über Fülle und Erfolg reden. Ich sehe sie sehr ernsthaft über die überreichen Dinge meditieren, die sie für sich und andere wollen. Und ich sehe, dass sie ein Jahr später, fünf Jahre später, zehn Jahre später immer noch genau dort sind. Immer noch warten sie auf den erstaunlichen Kram, der sich in ihren Köpfen und ihren Träumen abspielt… sich aber widerspenstigerweise einfach nicht in ihrem Leben manifestieren zu wollen scheint.

Und glauben Sie mir, ich verurteile sie nicht. Bis vor kurzem war ich einer von ihnen. Denn ich hatte verstanden, wie wichtig das Bekunden einer Absicht ist. Und ich verstand, dass Gedanken Dinge sind. Und ich wusste, um die entscheidende Bedeutung guter innerer Einstellungen wie Positivität und Dankbarkeit.

Ich war einfach dem Irrglauben erlegen, dass diese Dinge das ganze Drum und Dran waren. Doch sie sind es nicht. Sie sind das entscheidende Fundament, auf dem eine erfolgreiche Wiederherstellung der Wirklichkeit aufgebaut ist. Aber ein Fundament ist kein Gebäude. Es ist ein Fundament. Und wenn alles, was Sie haben, das Fundament ist, und wenn Sie dann den Bau stoppen… naja… dann hätten Sie ebenso gut das gesamte Fundament überhaupt nicht zu bauen brauchen.

Freunde… Ich bin nicht hier, um Ihnen zu sagen, was zu tun ist. Ich bin nicht verantwortlich für Sie, für Ihr Leben, für Ihre Wahlentscheidungen oder Ihre Erfahrungen. Sie sind es. Also ist alles, was ich tue, Ihnen zu erzählen, wie ich die Lehren angewandt habe, die mir von Adamu und anderen gegeben wurden. Ich berichte Ihnen, was ich herausgefunden habe, was funktioniert. Immer und immer wieder. Und was ich Ihnen deshalb empfehlen kann, sollten Sie sich die Mühe machen, es auszuprobieren.

Um es vorweg zu sagen, ich kann Ihnen versichern, dass ich aus meiner Sicht gesehen habe, dass es in dieser Wirklichkeit auf jeden Fall so ist, dass man handeln muss. Dieses Handeln ist Ihre Investition in das gewünschte Ergebnis. Es ist Ihr Zeichen für sich selbst und damit für Ihr Inneres Selbst, das Universum und das Einssein, dass Sie sich diesem Ergebnis verpflichtet fühlen. Und diese Verpflichtung ist es, die ein Versprechen in die Wirklichkeit transformiert. Sie erfüllt ein leeres Versprechen mit vollem Potenzial.

Was Sie nach draußen geben, bekommen Sie zurück. Ich bin sicher, Sie wissen, dass das wahr ist. Und als Ego-Wesen glauben wir am meisten an das Tun. Eine Tat sagt mehr als tausend Worte, heißt es. Und: Worte sprechen lauter als Gedanken.

Prüfen Sie Ihre eigenen Erfahrungen:

Wenn Sie im Büro wären und Ihr Chef würde Sie mit etwas beauftragen und Sie rührten sich nicht, sondern sagten: „Ja sicher. Ich werde hier sitzen und die Absicht ergreifen und für den Rest des Tages diese Sache für Sie visualisieren, okay?“ Wie lange glauben Sie, würden Sie noch beschäftigt bleiben?

Sie sehen, „die Absicht haben“ kommt vor dem Handeln. Deshalb ist es so machtvoll. Es hat damit zu tun, wie Sie sich vorbereiten, um tatsächlich GESCHEHEN ZU LASSEN. Doch wenn Ihr Plan wirklich einfach ist, darüber nachzudenken, wie Sie es geschehen lassen und Sie es dann nicht wirklich geschehen lassen, dann täuschen Sie sich nur selbst. Sie haben nicht wirklich die Absicht, sondern Sie fantasieren nur. Bilden sich etwas ein. Träumen. Und das sind die Dinge, die wir tun, wenn wir mit alternativen Erfahrungen spielen wollen, die sich tatsächlich nicht in dieser Wirklichkeit manifestieren.

Wenn Sie wirklich die Absicht gehabt hätten, zu tun, was der Chef Ihnen auftrug, dann hätten Sie vielleicht geantwortet im Sinne von: „Ja, sicher! Geben Sie mir 5 Minuten Zeit zu planen, wie ich es tun werde, und dann werde ich es tun!“ Und dann, wenn Sie Ihren Plan fertig haben… bekommen Sie es getan. DAS ist es, eine Absicht zu haben. Nicht zu fantasieren.

Und das trifft auf jeden Aspekt des Lebens zu. Warum also sollte es für unser spirituelles Leben anders sein?

Wenn kein Handeln, kein Tun beteiligt ist… dann haben Sie in diese Schöpfung nicht investiert. Sie geben ihr nicht Ihre eigene persönliche Energie. Und wenn Sie das nicht tun… dann hat das Universum nichts, worin es arbeiten könnte. Nichts zu verstärken. Nichts hinzufügen und nichts zu unterstützen.

Soweit die Theorie. Aber es ist auch meine persönliche Erfahrung. Und es ist auch etwas, worüber einige Leute tatsächlich mit mir streiten. Wenn ich davon erzähle, bekomme ich manchmal gesagt, dass ich falsch liege. Dass Gedanken allein ausreichen. Doch ich bemerke, dass mir das von denselben Leuten gesagt wird, die sich beschweren, dass das Leben sie ungerecht behandelt und dass ihre Bemühungen etwas zu manifestieren nicht funktionieren.

Und ich war einer jener Menschen. Und das war mein Kampf. Aber seit ich begonnen habe, das Gesetz des Handelns zu üben, hat sich mein Leben völlig verändert und meine Absichten haben begonnen sich in schöner Fülle zu manifestieren. Also… für mich ist es sonnenklar, dass das Handeln ein wesentlicher Bestandteil ist, um zu tun, was funktioniert.

Als Nächstes möchte ich Folgendes über das Handeln sagen. Aus meiner Sicht kommt es darauf an, wie Sie auf dem Fundament von Annehmen und Absicht bauen. Wenn Sie nur handeln, ohne zuerst das Fundament zu errichten, dann könnten Sie ebenso gut auch nicht handeln. Ohne jenes Fundament wird das Gebäude einfach einstürzen.

Als Beispiel möchte ich Ihnen eine kleine persönliche Geschichte erzählen. Vor einigen Jahren wurde mir bewusst, dass ich auf eine finanzielle Katastrophe zusteuerte. Aufgrund von Wahlentscheidungen, die ich traf, war ich in einer Situation, in der ich von meinen Ersparnissen lebte und keine wirklichen Perspektiven auf irgendwelche Einkünfte hatte. Dies verursachte mir einige Bedrängnis. Ich war ängstlich und besorgt. Und ich fing an, Pläne auszubrüten für die Dinge, die ich tun würde, um diese Situation zu beheben. Und dann begann ich wie wild an diesen Plänen zu arbeiten. Ich arbeitete und ich arbeitete und nach vielen, vielen anstrengenden Monaten gab es eine sehr kleine Auszahlung. Ein sehr kleines Bisschen Einkommen tröpfelte aus dieser gewaltigen Anstrengung.

Sehen Sie, Freunde, was ich falsch machte, war, dass ich mich in einer Notlage befand. Ich hielt an einer Reihe von Glaubensmustern/Überzeugungen fest, die in Mangel, Armut, der Falschheit der Welt, der Ungerechtigkeit des Finanzsystems, dass ich nicht gut genug sei und in einer Angst vor der Zukunft verwurzelt waren. Mit solch einem Paket von Glaubensmustern gab es wirklich keinen Weg, wie ich in der Lage sein sollte, für mich Fülle beschaffen zu können. Sehen Sie, ich begann nicht mit dem Annehmen, von dem Adamu spricht.

Hinzu kam, dass ich im Grunde noch nicht einmal eine Absicht bekundete. Ich reagierte einfach auf meine Lebensumstände. Wie wenn ein Schwarm Wespen auf Sie zukommt. Sie würden nicht überlegen. Sie würde einfach losrennen. In demselben Modus reagierte ich einfach und tat die ersten Dinge, die mir  in den Sinn kamen. Auf diese Weise setzte ich jene einschränkenden Glaubenssätze um ins Handeln. Ich nahm mir überhaupt nicht in irgendeiner Weise Zeit, um meine Wahlentscheidungen auf den Universalen Willen auszurichten. Ich dachte mit Sicherheit nicht darüber nach, was ich wirklich in meinem Leben erschaffen wollte. Ich sprang einfach ins Reagieren.

Im Nachhinein vermute ich, dass ich für das geringe Einkommen, das ich tatsächliche erhielt, dankbar sein sollte.

Ich möchte diese Geschichte gern für Sie mit meinen gegenwärtigen Umständen vergleichen. Jetzt beschäftige ich mich nicht übermäßig mit Geld. Ich frage mich nicht: „Wie werde ich eine solche Menge Geld bis zu jenem Termin aufbringen“, oder so etwas. Ich halte an der Absicht fest, dass ich immer alles habe, was ich brauche, um zu tun, wonach mein Herz mich zu tun ruft. Und dann tue ich, wonach mein Herz mich zu tun ruft. Das ist es! Das ist so einfach, wie es für mich ist. Und Freunde, ich habe IMMER alles, was ich brauche und mehr. Das Leben ist großzügig und freundlich zu mir. Ich bin nicht, was Sie finanziell wohlhabend nennen würden. Ich habe keine gewaltigen Investitionen oder so etwas. Doch das ist so, weil ich nicht glaube, dass ich gewaltige Investitionen brauche, um mich sicher zu fühlen. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, dass sie für meinen Kopf eine Belastung darstellen würden.

Aber jetzt schwenke ich in die finanzielle Philosophie ab, die überhaupt nicht das Thema unserer Diskussion ist.

Ich berichte Ihnen, was für mich funktioniert. Und es ist nicht nur Handeln… sondern ein Handeln, das wohlüberlegt und in vollkommener Übereinstimmung mit einer klar bekundeten Absicht ausgeführt wird, während ich selbst in einem Zustand liebevollen Annehmens von mir und meinem Leben bleibe.

DAS funktioniert für mich. Und ich kann diese Art des Seins nicht hoch genug empfehlen.

Falls es Sie interessiert, kann ich Ihnen über die besonderen Dinge berichten, die ich jetzt mache… und über bestimmte Dinge, die ich jetzt nicht mehr mache als Ergebnis meiner neuen Absicht. Wie Sie sich vielleicht erinnern, lautet meine neue Absicht: „Ich gebe mein Geschenk immer furchtloser und reichlicher jedem Teil des Lebens, der es wünscht.“

Deshalb kommen die konkreten Handlungen, die ich zur Unterstützung dieser Absicht ergreife, aus meinem Herzen. Ich halte an dieser Absicht fest und mein Herz sagt mir, was zu tun ist. Vielleicht haben Sie den offenen Brief gelesen, den Adamu durch mich an die Illuminaten schrieb. Das sorgte in gewissen Kreisen für ein wenig Aufregung. Naja… das war die allererste Handlung, die ich ergriff… der allererste Schritt in Richtung Verwirklichung meiner Absicht. Und ich bin beschäftigt mit den Vorbereitungen für den nächsten Schritt, welcher der nächste von Adamu’s Ausdrücken durch mich sein wird.

Das steht also jetzt für mich an. Diese Ausdrücke sind meine Handlungen, die ich tue, um meine Energie hinaus in das Universum zu geben. Und ja, auch dieses Video ist eine weitere solche Handlung.

Und wenn ich diese Schritte unternommen habe, dann weiß ich, dass mir, wenn ich auf mein Herz höre, gesagt wird, was der nächste Schritt ist. Es wird von mir nicht verlangt, diese Schritte eilig zu durchlaufen. Es wird von mir erwartet, dass ich sie in einem guten, angemessenen, aber stetigen Tempo nehme. Sowie die Informationen für mich kommen und bereit sind, mir durch den Kopf gehen, werde ich gebeten, sie aufzuschreiben und Ihnen zur Verfügung zu stellen.

Und, Freunde, es ist erst ein paar Wochen her, doch ich kann Ihnen jetzt schon sagen, nachdem ich diese Schritte unternommen habe, dass es einen qualitativen Unterschied in meinem Leben gibt. Es gibt eine Leichtigkeit, eine Freiheit und ein Gefühl von Fülle in meinem Herzen. Und das wird mir durch das Leben zurückgespiegelt. Plötzlich gibt es einen Aufschwung des Interesses an dem, was ich tue. Der Zuwachs neuer Abonnenten für meinen Newsletter hat sich enorm beschleunigt. Ich habe neue Klienten, die meine Dienstleistungen in Anspruch nehmen und meine anderen Angebote wie das „Träumer erwache“-Material (zingdad.com/dreamerawake nur auf Englisch) verkaufen sich plötzlich viel besser als vorher.

Warum berichte ich Ihnen das?

Weil es etwas bedeutet.

Sehen Sie, die Welt um Sie herum ist ein Spiegelbild von Ihnen. Oder besser gesagt, sie ist ein Spiegelbild Ihrer Glaubenssätze/Überzeugungen. Und indem Sie einen Schritt in die Richtung Ihrer Absicht tun, unternehmen Sie eine konkrete Handlung, die Ihre Absicht zum Tragen bringt. Sie verändern Ihre Glaubenssätze über sich selbst und über das Leben. Und das Leben spiegelt Ihnen das zurück. Indem ich beginne, mein Geschenk reichlich und furchtlos geben, beschenkt mich das Leben zurück, reichlich und furchtlos.

Das ist die Theorie. Und ich kann mit Freude berichten, dass dies bestimmt auch meine Erfahrung ist.

Doch es gab auch etwas, mit dem ich aufhören musste. Es beschämt mich ziemlich, zuzugeben, dass ich vor kurzem feststellte, dass ich in Hass schwelgte. Ich möchte Ihnen keine Details nennen, denn erstens trägt das nicht wirklich zum Bericht bei und zweitens möchte ich dem nicht weiterhin Energie geben und drittens… ehrlich… schäme ich mich.

Wenn Sie die Nachrichten überhaupt verfolgen… und wenn Sie überhaupt online unterwegs sind… dann werden Sie vielleicht die vielen, vielen Einladungen bemerkt haben, die dort draußen für uns sind, dass wir uns die eine oder andere Gruppe von Menschen anschauen und der Liebe unwürdig finden. Sie sogar geringer als uns selbst sehen. An sie als grundsätzlich „falsch“ oder „böse“ denken. In unserem Herzen Hass für sie empfinden.

Nun, dies begann mit mir zu geschehen.

Ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin. Ich meine, darum geht es bei Rassismus, Sexismus, Klassendenken, Stammesdenken, Homophobie und wer weiß welchen anderen Ausreden, die wir verwenden, um andere zu hassen. Der Hass, der existiert, wenn eine/ein Angehörige/r einer bestimmten demografischen Gruppe die Angehörigen irgendeiner anderen demografischen Gruppe als Gruppe in einen Haufen packt und sagt: „Ich hasse diese Kerle.“

Nun gut. ICH BIN beschämt zu sagen, dass ich offensichtlich einigen Geschichten und persönlichen Anekdoten aus der Überfülle von Nachrichten, die ich vor kurzem im Internet fand, erlaubte, mich aus meiner Mitte im Hinblick auf eine bestimmte Gruppe zu ziehen. Es spielt keine Rolle, welche Gruppe das ist. Was zählt, ist, dass ich tatsächlich davon krank wurde.

Ich habe in diesen vergangenen vielen Jahren sorgfältig daran gearbeitet, meine Schwingung zum Einssein hin zu erhöhen. Und es hat sich ausgezahlt. Mein Bewusstsein ist erhöht. Ich bin dabei das Einheitsbewusstsein zu erreichen. Und es scheint, dass es mir aus diesem Grund nicht länger möglich ist, an solchen Glaubenssätzen festzuhalten, die Hass in meinem Kopf ermöglichen. Sie sind unvereinbar mit dem, der ich bin und erst recht mit dem, der ich sein werde. Und diese Unvereinbarkeit veranlasste mich wirklich, mich schrecklich zu fühlen. Ich entwickelte fürchterliche, quälende Kopfschmerzen, die selbst mit Schmerztabletten nicht weggingen. Ich fühlte mich auch in meinem Körper krank. Und meine Stimmung wurde mürrisch und störrisch. Und da dies immer noch schlimmer wurde, erkannte ich, dass ich etwas tun musste. Gestern nahm ich mir also einen Tag zu meditieren. Nach innen zu gehen. Zu lauschen. Und mir wurde geholfen, zu verstehen, dass ich nicht weiter auf diese Weise wählen konnte. Mir wurde geholfen, zu verstehen, dass das, was ich erschuf, Hass war. Ich wählte, die Geschichten zu sehen, die die anderen erzählten, die es mir erlaubten, diese hasserfüllte Perspektive einzunehmen.

Sehen Sie, in meinem eigenen Leben gibt es nichts als Frieden. Keine Feindschaft. Keine schmerzhaften Interaktionen mit irgendjemandem. Ich war also tatsächlich dort hinausgegangen und habe die Geschichten übernommen, die andere über ihren Schmerz erzählen, der als ein Ergebnis ihrer Wahlen und Glaubenssätze zu ihnen kommt… und habe sie verwendet, für mich selbst Wahlen zu treffen und eine völlig unnötige und sogar selbstzerstörerische Denkweise anzufeuern.

Ich könnte wahrscheinlich noch viel ausführlicher darüber reden… darüber, was ich über den Hass entdeckt habe und was ich entdeckt habe im Hinblick auf authentische Wahlentscheidungen im Vergleich zu stellvertretenden Wahlentscheidungen und so weiter und so fort. Doch das würde zu einem ganz anderen Thema führen. Worüber wir sprechen, ist das Gesetz des Handelns. Und speziell berichte ich Ihnen über ein Handeln, von dem ich mir bewusst geworden war, dass es mich in die entgegengesetzte Richtung meiner erklärten Absicht zog. Ich wurde mir gewahr, dass ich damit unverzüglich aufhören musste. Es ist nicht nur kontraproduktiv, sondern es ist auch selbstzerstörerisch. Und so wählte ich aufzuhören, meine emotionale und moralische Richtung aus Geschichten aus Nachrichten, aus Geschichten aus alternativen Medien, aus persönlichen Berichten und Anekdoten auf Internet-Foren und Blogs, die ich möglicherweise lese, zu übernehmen… und sie stattdessen aus meinem eigenen tiefsten Wissen herzuleiten.

Und mein tiefstes Wissen zu diesem Thema ist, dass alles Leben eine Manifestation des Göttlichen ist. Im Mittelpunkt jeder einzelnen lebendigen Person ist ein göttliches Wesen. Und dieses göttliche Wesen ist Teil desselben Einsseins, dem ich angehöre. Oder mit anderen Worten, dass ich letztlich eins mit jeder/jedem anderen bin. Dies ist für mich unbezweifelbar wahr. Und diese anderen Selbste zu hassen ist selbstzerstörerisch und sinnlos.

Ja! Viele Teile des Einen sind schrecklich verloren. Viele sind schrecklich traumatisiert. Viele sind in ihrem Schmerz krank an ihrer Seele. Und so viele tun abscheuliche und grausame Dinge aufgrund ihres Schmerzes. Und vielleicht ist es sogar so, dass zu diesem Zeitpunkt Gruppen identifiziert werden können, die sich schlimmer als andere Gruppen verhalten. Das kann sein. Es kann aber auch sein, dass es diejenigen gibt, die eine Agenda haben,  unseren Hass gegeneinander mit so einem feinen Sprühnebel zu schüren, dass der Krieg, den sie wünschen, passieren könnte. Auch dies kann sein.

Was ich sage, ist, dass es eigentlich egal ist, was die Geschichte ist. Es ist nur eine Geschichte. Und es ist nicht MEINE Geschichte. Und ich muss mich deswegen nicht von meiner eigenen tiefsten Wahrheit und meinem Wissen wegen egal welcher Geschichte wegziehen lassen.

So verbrachte ich gestern den ganzen Tag mit tiefer spiritueller Arbeit. Nachdem ich die Ursache meiner körperlichen Krankheit entdeckt hatte, arbeitete ich an der Auflösung der vergiftenden Glaubenssätze, an denen ich festgehalten hatte. Ich kam bis richtig an die Wurzel und ließ sie in allen ihren Verkleidungen gehen. ES IST FÜR MICH NICHT NÖTIG IRGENDEINE GRUPPE ZU HASSEN. Ich lasse alles gehen.

Ich machte auch einige  Körperarbeit, um meinem Körper bei der Heilung zu helfen, nachdem ich jenen Schaden aus meinem Kopf beseitigt hatte. Dann verband ich mich mit dem Göttlichen Selbst in meinem Inneren und ließ es zu, dass bedingungslose Liebe heraus und in das Vakuum floss, das der Schmerz hinterlassen hatte. Und vor allem ließ ich es zu, dass ein wenig Weisheit in meinem Herzen erblühte. Ich erlaubte mir eine neue Wahl, so etwas nie wieder zu tun. Es ist für mich möglich mich zu ärgern. Es ist möglich, Angst zu bekommen. Und wenn ich dazu gebracht werden kann, sowohl ärgerlich/wütend auf eine Person oder Gruppe zu werden als auch Angst vor ihr zu haben, dann ist es möglich, dass das in vollen Hass umschlägt. Das merke ich mir. Und jetzt wähle ich, wann immer ich feststelle, dass ich mich in diese Richtung bewege, stattdessen in meine Mitte zu gehen. Zu meiner tiefsten Wahrheit zu gehen. Den Hass durch Verständnis und Mitgefühl zu ersetzen, bevor er überhaupt anfangen kann.

Jetzt möchte ich nicht, dass Sie denken, das mache mich zu einem Schwächling. Ich spreche nicht von jemandem, der mir gegenüber Grenzen überschreitet. In diesem Fall bin ich sehr stark, Grenzen zu ziehen und Recht zu bekommen. Das ist etwas völlig anderes. Wovon ich hier rede, ist aufgrund anderer Leute Geschichten hassen zu lernen. Ich wähle, hinter die Geschichten zu blicken. Ich wähle, nicht zu hassen.

Ich wähle, auf mein Herz zu hören und Handlungen durchzuführen, die mich zu meinem gewünschten Ergebnis führen und höre auf, kontraproduktive Schritte in die entgegengesetzte Richtung zu nehmen.

Und das wollte ich mit Ihnen teilen.

Also, bitte, liebe Freunde, wenn Sie sich Adamu’s Lehren zu Herzen nehmen, so wie ich, dann fragen Sie sich bitte: „Welchen Baby-Schritt kann ich genau jetzt unternehmen, der mein Leben in die Richtung der Erfüllung meiner Absicht führt?“ Oder vielleicht: „An welchem Projekt kann ich anfangen zu arbeiten, das einen Riesenschritt in Richtung meiner Absicht bedeutet?“
Beantworten Sie diese Frage und tun Sie es dann!

Und dann… fahren Sie fort damit.

Bleiben Sie dabei, Schritte in die Richtung ihres gewünschten Ergebnisses zu nehmen. Jeden Tag Baby-Schritte oder hin und wieder riesige Sprünge.

Und sollten Sie feststellen, dass sie zwischen all den anderen Belastungen des Lebens zappeln und einen Tag oder eine Woche ausgelassen haben… dann ist das okay. Nehmen Sie es einfach, sobald Sie können, wieder auf. Bleiben Sie einfach dran. Bleiben Sie dabei, etwas so regelmäßig zu tun, wie es für Sie richtig ist und das sich in Übereinstimmung mit Ihrer Absicht befindet.

Was ebenso wichtig ist, bleiben Sie dabei, jene kontraproduktiven Wahlentscheidungen loszulassen. Bleiben Sie dabei, Dinge auszurotten, die Sie tun und die Ihre gute Arbeit ungeschehen machen. Bleiben Sie dabei, Ihr Inneres zu erkunden und die Gründe für diese Handlungen herauszufinden. Bleiben Sie dabei, sich selbst zu lieben, sich selbst zu vertrauen, sich selbst wertzuschätzen und sich selbst zu heilen.

Und auf diese Weise werden Sie sich auf dem Weg zur Erfüllung Ihrer Herzenswünsche vorwärtsbewegen. Auf diese Weise werden Sie das Gesetz des Handelns in Kraft setzen. Sie wissen, wie das funktioniert. Es nimmt, was Sie herausgeben und vervielfacht es mit dem Universalen Willen. Und wenn es dann nach einer gewissen Zeit wieder anfängt, zu Ihnen zurückzukommen, dann werden Sie erkennen, dass die Magie zu geschehen beginnt. Wie ich selbst bereits begonnen habe, das in meinem Leben zu bemerken. Doch das wird alles in den folgenden Videos von „Adamu spricht“ ausführlicher erörtert werden. Die ich bald für Sie aufnehmen werde.

Damit also verlasse ich Sie.
Danke fürs Zuhören/Lesen.

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/videos/the-adamu-speaks-series/175-10-1-action-supplemental-by-zingdad
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: www.zingdad.com/adamu
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
fast möchte ich schon sagen liebe Freunde,
dies ist das vorerst letzte Kapitel der „Adamu Spricht“-Serie. Zwischen dem ersten und dem zehnten Kapitel vergingen fast acht Jahre und während dieser Zeit hat sich Zingdad durch die tiefe Arbeit an sich selbst unglaublich verändert. Wir dürften also allein mit der Umsetzung der ersten drei Schritte sehr gut beschäftigt sein. Doch Adamu hat mehrfach versprochen, alle sechs Schritte zu erklären, und so gehe ich davon aus, dass die Reihe fortgesetzt wird – hoffentlich nun in kürzeren Abständen. Alle zehn Folgen könnt ihr jetzt in dieser pdf-Datei „Adamu spricht – 1-10.1“ herunterladen; die Schrift ist so groß gewählt, dass sie sich sogar als Broschüre (handlicher und weniger Papier) ausdrucken lässt.

Ich werde mit Zingdad/Arn Allingham abklären, in der Zwischenzeit mit der Übersetzung der immer wieder erwähnten „Aufstiegs-Schriften“ zu beginnen.
Karla Engemann

Adamu – 3. Schritt: Handeln

Adamu spricht:

Zingdad_AdamuSpeaks
10. Handeln

In diesem jüngsten Video der „Adamu Spricht“-Reihe setzt Adamu seine Unterweisung fort, wie wir unsere Wirklichkeit erschaffen.
Adamu stellt in diesem Beitrag den dritten von sechs Heiligen Schritten vor: Das Handeln. Lernen Sie etwas über „das Gesetz des Handelns“. Entdecken Sie, warum das Handeln für das, was Sie erschaffen, unabdingbar ist und wie Sie es verwenden können, um Ihre Absichten zu ermächtigen.
Wie immer nutzt Adamu diese Unterweisungsmöglichkeit, um mit Ihnen eine Menge an Weisheit zu teilen, die in unserem Alltag anwendbar ist. (Zingdad)
———————————————-
Adamu:

Meine lieben Freunde, danke, dass ihr mich in euer Bewusstsein einladet, und es ist mir eine große Freude, euch die dritte Folge der sechs Heiligen Schritte anzubieten.
Ich bin Adamu aus der Monaden-Entität der Plejaden-Zivilisation, der jetzt durch Zingdad zu euch spricht.

Es ist für mich wichtig, dass ich zu Beginn jedes dieser Gespräche die Empfehlung ausspreche, dass alle, die zum ersten Mal von mir hören… und alle, die keine klare Erinnerung an die vorherigen Teile dieser Unterhaltung haben… bitte hier anhalten. Bitte geht die ganze „Adamu spricht“ -Folge der Reihe nach durch. Jede baut bestimmt auf der vorherigen auf und ihr werdet wenig bis gar nichts davon haben, wenn ihr einfach hier einsteigt.
Ihr könnt  die gesamte „Adamu spricht“-Videoreihe zusammen mit den jeweiligen Transkriptionen bequem und überschaubar auf Zingdads Website finden. (deutsche pdf-Datei)

Nach diesen Vorbemerkungen können wir unsere Erörterung über den dritten Heiligen Schritt, das Handeln, beginnen.

Das Handeln ist das Herz der sechs Heiligen Schritte. Es ist vielleicht sogar der wichtigste Schritt. Es ist ein so wichtiger Schritt, dass er manchmal sogar  als „das Gesetz des Handelns“ bezeichnet wird, weil mit Handeln eine Universale Wahrheit verbunden ist.

Also lasst mich euch zunächst darüber berichten. Das Gesetz des Handelns lautet wie folgt:

Wie ihr dem Leben gegenüber handelt, handelt das Leben an euch.

Vielleicht habt ihr das ein wenig anders ausgedrückt gehört? Vielleicht habt ihr sagen gehört:

Wie ihr andere behandelt, werdet ihr auch behandelt.

Ich bin sicher, dass ihr das gehört habt, denn das Gesetz des Handelns ist so durchgängig wahr, dass es seinen Weg in jede einzelne Religion und jedes große philosophische System in der heutigen Welt gefunden hat. Es wurde „die Goldene Regel“ und „das Gesetz der Gegenseitigkeit“ genannt. Und heute sage ich euch, für den Fall, dass ihr es nicht wisst, es ist auch das „Karma-Gesetz“.
Die meisten, die an das Karma glauben, missverstehen es tatsächlich. Sie scheinen zu glauben, dass es irgendeine Art von universalem Rache-System gibt. Als gäbe es irgendeine Gottheit, die den Frevlern eine Bestrafung zuteilt. Als ob ein Leben in Not und Qual euch durch irgendein grausames Wesen als Vergeltung für vergangene Sünden aufgebürdet würde.

Nun, geliebte Freunde, lasst mich euch sagen, so etwas gibt es nicht. Es ist einfach folgendermaßen:

Was ihr in das Leben hinein ausdrückt, wird durch den Universalen Willen vervielfältigt und dann an euch zurückgegeben.

Oh. Wartet. Ist das nicht das Gesetz der Anziehung, das wir gemeinsam erörterten, als wir über die Absicht sprachen?

(Lächelt)

Natürlich ist es das. Denn all diese Dinge sind ein und dasselbe. Das Gesetz des Handelns IST das Karma-Gesetz, UND DIESES IST das Gesetz der Anziehung, UND DIESES IST die Goldene Regel, UND DIESE IST das Gesetz der Gegenseitigkeit. Diese bedeuten alle dasselbe!

Aber es gibt einige Komponenten dieser Gesetze, die oft schlecht verstanden werden.

Die erste Komponente ist das Handeln. Das, was ihr tut.

Die Energie oder die ABSICHT hinter eurem Handeln feuert euer Handeln an. Ihr wollt wirklich ernsthaft eine Art Handlung für ein anderes Wesen erbringen. Und dann geht ihr los und tut etwas… dann ist es Güte, die ihr ausübt. Es ist Freundlichkeit, die ihr in die Welt setzt. Es spielt keine Rolle, ob das eigentliche Handeln darin besteht eine Schnitte Brot für einen hungrigen Fremden zu schmieren oder ob ihr einem Freund ein mitfühlendes Ohr anbietet. Was ihr in dem Fall tut, ist Güte. Das ist also die erste Komponente. Das Handeln trägt die Energie der Absicht, die dahinter steckt, hinaus in eure Umwelt.

Und genauso wie mit der Freundlichkeit kann eine hinterhältige, verschlagene oder gefühllose Absicht in die Welt getragen werden, wenn ihr zum Beispiel versucht, euch auf Kosten eures Nachbarn zu bereichern. Und ich benutze dieses Wort ‚Nachbar‘ im spirituellen Sinn. Diejenigen, die um euch herum sind. Euer Nachbar sind die anderen; es ist auch der Planet, es sind auch die Tiere, die Pflanzen, die Meere, die Luft und so weiter.

Das bringt mich zur zweiten Komponente des Gesetzes des Handelns. Ihr könntet denken, dass ihr zu dieser Person hier, der ihr gerade ein belegtes Brot anbietet freundlich seid. Und es ist wahr, das seid ihr. Doch wenn ihr handelt, dann handelt ihr dem ganzen Leben gegenüber. Eine liebevolle Handlung, die irgendeinem Teil des Lebens erbracht wird, betrifft das gesamte Leben. Alles ist eins, erinnert euch.

Auch das Gegenteil ist wahr. Eine negative, zerstörerische Handlung an irgendeinem Teil des Lebens verübt, betrifft das gesamte Leben.

Ihr müsst also wirklich unbedingt überlegen, was eure Absicht ist, bevor ihr handelt. Ihr bewirkt etwas auf dem Einssein… nicht nur an der Person, dem Nachbarn, an dem ihr handelt.

Dann gibt es die dritte Komponente. Dies ist vielleicht die am wenigsten verstandene Komponente. Sie wird oft nicht einmal erwähnt, wenn über dieses Gesetz gesprochen wird. Es ist eine Tatsache, dass euer Handeln eine Energie ist, die sich hinaus in das Leben verbreitet. Das ist wie ein Signal, das ihr aussendet. Und dann nimmt das Leben dieses Signal auf und strahlt es zu euch zurück. Doch es gibt es nicht einfach an euch zurück. Es vervielfältigt das Signal mit dem Göttlichen Willen, bevor es es wieder an euch übergibt. Versteht ihr?

Das Leben ist nicht nur die Summe seiner Teile: der Menschen, Tiere, Pflanzen und Dinge, die ihr um euch herum seht. Das Leben ist Bewusstsein. Und Bewusstsein organisiert sich selbst. Es hat seine eigene Absicht und seinen eigenen Willen. Oder anders ausgedrückt, hinter allem, was ihr um euch herum seht, bewegt sich ein Göttlicher Geist. Die Dinge sind so, wie sie sind, weil dieser Göttliche Geist es so will. Aus einer Perspektive gibt es viele, viele Götter, die alle gemeinsam diese Wirklichkeit erschaffen. Aus einer anderen Perspektive sind alle diese Götter natürlich eins, und alle diese Halbgötter zusammen sind Teil des einen großen Wesens…des einen Großen Geistes.

Der Grund, warum ich jetzt in diese kleine theologische Diskussion eintauche, ist, dass ihr euch gewahr sein müsst, dass das Leben euch eure Wahlen nicht einfach wie eine dumme Maschine reflektieren wird. Oder wie ein lebloser Spiegel. Nein, die Handlungen, die Absichten zum Ausdruck bringen, die in Übereinstimmung mit dem Universalen Willen sind, werden durch jenen Universalen Willen gewaltig ermächtigt. Eine kleine Handlung in Übereinstimmung mit dem Universalen Willen wird vervielfacht und verstärkt und wird zu einem großartigen Ergebnis führen. Im Gegensatz dazu, wird eine starke Handlung, die direkt im Gegensatz zum Universalen Willen ausgeführt wird, gedämpft und abgeschwächt werden und wird euch nur ein sehr mageres Ergebnis zurückbringen.

Versteht jetzt bitte nicht, was ich sage, allzu einfach. Geht jetzt bitte nicht davon aus, dass ihr Böses verfügen könnt und nur sehr wenig Negativität zu euch zurückkommen wird. Das ist damit nicht gemeint. Wenn ihr Böses verfügt, dann könnte es sehr gut in Übereinstimmung mit dem Universalen Willen sein, dass ihr lernen sollt, anders zu wählen. Dass ihr lernt, ein guter Bürger/eine gute Bürgerin des Universums zu sein. Dass ihr ein massives Echo vom Leben erhaltet, damit ihr die Auswirkungen eurer Wahlentscheidungen kräftig spüren könnt.

Diejenigen, die zu diesem Verständnis gelangen, das ich jetzt mit euch teile und dann versuchen, „clever“ zu sein, indem sie glauben, sie könnten diese Regeln für einen kurzfristigen Nutzen ihrer eigenen Ego-Persona manipulieren… und auf Kosten des Lebens um sie herum… werden immer den Stachel des Karma-Gesetzes spüren.

Dann beklagen sie ihr Schicksal. Dann beschweren sie sich über das Karma. Dann sagen sie es sei hart und unfair.

Meine Freunde. Es gibt einen sehr, sehr guten Grund, warum euer lieber alter Adamu euch die sechs Heiligen Schritte genau in der Abfolge vermittelt, wie ich sie unterrichte. Fangt beim Annehmen an, so dass ihr nicht von einem Ort der Wut, der Angst, des Hasses, der Eifersucht oder der Habgier oder mit dem Wunsch nach Bereicherung für euch selbst auf Kosten anderer wählt. Oder aus irgendeiner solcher negativer Motivationen. Beginnt mit dem Annehmen. Dann wählt sehr, sehr vorsichtig eure Absicht. Seid still! Hört auf euer Herz. Richtet euch auf den göttlichen inneren Willen aus. Und nur dann, wenn für euch eine großartige Wahl ansteht, an der ihr euch wirklich ausrichten könnt, nur dann solltet ihr beginnen, sie mit einem Handeln zu ermächtigen. Erst dann beginnt ihr, eure Absicht durch das HANDELN in die Welt hinaus zu übertragen.

Ich hoffe ihr versteht. Denn dies ist mächtiges Zeug. Kinder sollten nicht mit scharfen Messern und Feuer spielen. Nun, spirituelle Kinder sollten nicht mit den Heiligen Schritten spielen.

Jetzt gibt es noch eine vierte Komponente des Gesetzes des Handelns, über die ich euch in Kenntnis setzen muss. Das ist die Zeit. Wisst ihr, was Zeit ist? Die Wissenschaft hat keine Definition dafür. Doch ich werde euch sagen, was Zeit ist. Es ist die Pause, die zwischen der Ursache und ihrer Wirkung auftritt. Vielleicht sollte das Gesetz des Handelns wie folgt lauten:

„Was ihr in das Leben hinein ausdrückt, wird zu gegebener Zeit vom Universalen Willen vervielfältigt und dann an euch zurückgegeben.“

Versteht ihr? Ich sage, dass die Energie, die ihr ausgegeben habt, etwas Zeit braucht, um wieder zu euch zurückzukommen.

Und genau das hier ist vielleicht der Grund, warum ihr das Gesetz des Handelns nicht bemerkt habt. Deshalb muss euch darüber berichtet werden. Gäbe es überhaupt keine Lücke, dann wäre es für euch so offensichtlich, wie einen Wasserhahn zu öffnen oder das Licht einzuschalten. Ihr zweifelt nicht daran, dass die Handlung, einen Wasserhahn zu öffnen, Wasser fließen lässt, nicht wahr? Ihr zweifelt nicht daran, dass die Handlung, den Schalter an der Wand zu betätigen, eine Glühbirne an der Decke zum Glühen bringt, nicht wahr?

Es gibt keine Verwirrung oder Zweifel, weil es unmittelbar erfolgt. Aber denkt jetzt für einen Augenblick: Wie wäre es, wenn ihr jetzt den Hahn öffnet und… nichts passiert. Dann habt ihr am Lichtschalter gedreht und wieder… nichts passiert. Dann habt ihr zwanzig andere solcher Dinge getan, bevor nach einer Woche plötzlich das Wasser anfing zu fließen. Vielleicht hattet ihr den Hahn schon dreimal geöffnet und geschlossen, bevor er zu fließen begann. Und nach einer oder zwei Wochen begann plötzlich die Glühbirne aus unerklärlichen Gründen zu leuchten. Und um die Sache noch weiter zu verwirren, hatten sich zwischen jetzt und damals eine Reihe von Türen geöffnet und geschlossen, begann euer Auto zu starten, drehte der Rasenmäher einige Runden in eurem Garten und hat der Hund des Nachbarn euch gebissen.

Ihr müsstet erheblich aufmerksamer sein, als das durchschnittliche menschliche Wesen ist, um die Kausalkette zwischen dem ersten Öffnen des Hahns und dem Fließen des Wassers zu bemerken. Es gäbe vielleicht sogar einige spirituelle Verhaltensregeln über Armaturen und Wasser, die ihr glauben oder nicht glauben könntet.

Um die Sache noch komplizierter zu machen: Wisst ihr, dass die Zeit nicht für jede/n gleich ist? Ja, natürlich, hat jede/r dieselbe Anzahl von Sekunden pro Tag. Das ist wahr. Aber das ist die illusorische äußere Wirklichkeit, die ihr gemeinsam erschafft. Darüber spreche ich hier nicht. Ich spreche von der Lücke zwischen den Ursachen, die ihr persönlich in das Leben einleitet und den Wirkungen, die zu euch zurück, zurück in euer Gewahrsein kommen.
Kennt ihr die „Dichten(ebenen) des Bewusstseins“? Habt ihr gehört, dass ihr „euer Bewusstsein anheben könnt“? Nun, ein Wesen namens 8, für das ich die größte Hochachtung habe, ein Wesen, das direkt damit befasst ist, das Karma-Gesetz in dieser Wirklichkeit zu halten, hat eine klare und überzeugende Beschreibung der Dichtenebenen des Bewusstseins gegeben, die ihr lesen könnt und sofort genau versteht, was sie sind.

Das findet ihr in einem Kapitel von Buch 2 der  „Ascension Papers“ unter der Überschrift „Dimensionen und Dichten(ebenen)“.
Anm. K.E.: Zum weiteren Verständnis gebe ich hier eine kurze Definition. Einige tiefergehende Erklärungen habe ich in einer pdf-Datei zusammengestellt.

Dimensionen sind Abmessungen, d.h. ein Hilfsmittel, um die „äußere Welt“ um uns herum zu verstehen, z.B. besteht der messbare Raum der dritten Dimension immer aus Länge x Breite x Höhe.
Dichtenebenen* demgegenüber sind geistig. Sie gehören nicht zu unserer normalen physischen Welt, sondern sind die „innere Welt“ unseres eigenen Bewusstseins.
* engl.: densities –  Ich finde im Deutschen keinen besseren Begriff, diesen Plural auszudrücken.

Der Grund, warum ihr dies wirklich lesen solltet, ist, dass es sich direkt auf eure Lebenserfahrung bezieht. Seht ihr, je höher eure Bewusstseinsdichte ist, desto kürzer ist für euch die Lücke zwischen Ursache und Wirkung. Schließlich ist die Lücke so kurz, dass es nahezu sofort ist. Dann seid ihr, was ein magisches Wesen genannt wird. Weil euer Wille dann fast sofort geschieht. Aber ihr müsst dafür ein sehr hohes Bewusstsein haben. Die 7. Dichte, um genau zu sein. Aber die überwiegende Mehrheit aller auf dem Planeten Erde hat derzeit die 3. Dichte. Auf dieser 3. Dichte-Ebene des Bewusstseins könnt ihr heute eine Wahl veranlassen, die sogar erst in eurem nächsten Leben wieder zu euch zurückkommen kann. Oder dem Leben danach. Oder danach! Wenn ihr ganz und gar vergessen habt, dass ihr dieses Handeln angezettelt hattet… dann erst kehrt es zu euch zurück!

Und dies ist kein Fehler. Noch ist es eine Grausamkeit. Diese ausgesprochene Wirkung… diese sehr große Lücke zwischen Ursache und Wirkung… ist der einzige Weg, wie ihr eure eigene wahre Schöpfer(innen)natur vergessen und Leben für Leben im tiefen Vergessen hier in der Dualität wohnen könnt. Es ist der einzige Weg, wie ihr euch selbst für Opfer halten könnt. Es ist der einzige Weg, wie ihr Angst für eine echte und gültige Antwort auf das Leben halten könnt. Es ist der einzige Weg, auf dem ihr für euch selbst verheerende und schmerzvolle Ergebnisse ko-kreieren könnt. Und, geliebter Freund/geliebte Freundin, ich weiß, viele unter euch werden einfach nicht in der Lage sein, dies von mir zu hören, doch ich sage dir, es ist wahr: Du WOLLTEST in der Tat hier sein, um dies zu erfahren. Du wolltest diese tiefste Ebene des Vergessens, denn nur von diesem Ort völligen Vergessens kannst du dich selbst neu erschaffen. Kannst du dich triumphierend und herrlich in eine ganz neue Schöpfung deiner selbst erheben. Das passiert mit den erwachten, aufgestiegenen Seelen, die sich aus der Dualität erheben. Wenn du bereit bist zurückzukehren, wirst du transformiert zurückkehren! Du wirst mit erheblich mehr zurückkehren als du bei der Abreise mitgebracht hattest. Es ist eine Reise, von der ausnahmslos alle Rückkehrenden berichten, dass sie sehr große Anforderungen stellt, es aber immer und immer wieder WERT ist.

Und wenn es an der Zeit ist… dann wirst du zurückkehren.

Was ich jedoch erreichen möchte, ist, dass du verstehst, dass der Prozess, dein Bewusstsein anzuheben, der Prozess ist, der die Lücke zwischen deinem ursächlichen Handeln und der Wirkung, bis dieses Handeln zu dir zurückkommt, verkürzt. Und indem sich diese Lücke verkürzt, wirst du ein immer mächtigeres Schöpferwesen werden. Zu einem großen Teil liegt das daran, dass es in deinem Handeln zwischen Ursache und Wirkung weniger Chaos gibt.

Lass‘ mich das folgendermaßen erklären.

Wenn du den Wasserhahn zehnmal öffnest und schließt, bevor das Wasser fließt, kann der Durchfluss möglicherweise sehr schwach sein, wenn er nach zwei Wochen ankommt. Wegen des Öffnens und Schließens.
Wegen all der Verwirrung in der Absicht: Willst du ihn öffnen… oder willst du ihn geschlossen haben?

Du hast dem Leben nicht klar und deutlich nur eine Absicht, die mit einem Handeln ermächtigt war, angeboten. Du hast viele Absichten und viele Handlungen angeboten. Viel Chaos.

Wenn du im Gegensatz dazu heute den Wasserhahn öffnest und nichts anderes tust, wird das Wasser, wenn es vielleicht morgen ankommt, ziemlich stark aus dem Wasserhahn schießen.

Indem du dein Bewusstsein erhöhst, verringerst du die Lücke. Indem du die Lücke verringerst, verstärkst du die Wirkung. Indem du die Lücke verringerst und die Wirkung verstärkst, wirst du dir viel stärker gewahr, dass du deine Wirklichkeit erschaffst. Indem du dir deiner Schöpfer(in)natur bewusst wirst, Gehst du achtsamer mit deinen Schöpfungen um. Indem du achtsamer mit deinen Schöpfungen umgehst, erschaffst du geordneter und zielgerichteter. Und indem du dies tust, richtest du dich immer mehr an dem Göttlichen Willen aus. Indem du dich selbst am Göttlichen Willen ausrichtest, erhöhst du dein Bewusstsein. Indem du dein Bewusstsein erhöhst… verringerst du die Lücke zwischen Ursache und Wirkung.

Siehst du?

Es setzt sich ein Kreislauf in Bewegung! Und dieser Kreislauf führt dich spiralförmig hinauf in immer höhere Ebenen des Bewusstseins… wobei du immer machtvoller erschaffst.

Geliebter Freund/geliebte Freundin, das Gesetz des Handelns ist der Maschinenraum der Heiligen Schritte. Es treibt die Schöpfung dieser Wirklichkeit an. Während du dich hier in der Trennung befindest, sind deine Handlungen von größter Bedeutung. Sie sind, „was du in die Welt aussendest“.

Ja. Es ist wahr; du kannst handeln, ohne einen Muskel zu bewegen oder ein Wort zu sagen. Du kannst in der Meditation handeln. Oder in der Vorstellung. Dies ist möglich.

Doch weißt du, wie das geht?

Es gibt vielleicht eine Handvoll lebender Menschen auf der Erde, die heute WIRKLICH wissen, wie das geht. Menschen, die reichlich Energie und Aufmerksamkeit aufgewandt haben, um ihren Geist zu trainieren. Solche Menschen können auf die Welt einwirken und dabei still sitzen.

Bist du einer/eine von diesen Wesen?

Nein?

Dann handle und benutze deine Händen, deinen Körper, deine Stimmbänder, deinen Stift, die Tastatur deines Computers. Handle, indem du tätig wirst.

Und damit komme ich zum letzten Punkt unseres Gesprächs über das Gesetz des Handelns: Nachdem du nun die Bedeutung des Handeln verstehst… könntest du jetzt fragen: „Ja, aber was sollte ich denn tun?“

Die Antwort ist, zu deiner Absicht zurückzukehren. Was ist die Veränderung, die du in deiner Welt sehen möchtest? Du wirst dich erinnern, als ich mit dir über Absicht sprach; ich sagte, das Bekunden deiner Absicht ist, wie das Setzen einer Nadel auf der Landkarte. Es ist als würdest du sagen: „Ich gehe dorthin“. Nun, deine Handlungen sollten ähnlich sein wie das Aufstehen und einen Schritt in diese Richtung zu gehen.

Überprüfe also deine Absicht, die du für dich bekundet hast. Frage dich selbst: „Welche eine Sache kann ich jetzt tun, die mich in die Richtung der Erfüllung von meiner Absicht bringt?“

An diesem Punkt fühlen sich Menschen oft überfordert. „Wie kann ich etwas tun, das mich zu meinem gewünschten Ergebnis bringt?“, fragen sie. Vielleicht bist du hoffnungslos krank und deine Absicht ist Wohlbefinden. Oder vielleicht schwimmst du in Schulden und deine Absicht ist Fülle. Oder vielleicht bist du allein und deine Absicht ist, deinen Seelenpartner/deine Seelenpartnerin zu finden. Oder was auch immer. An dieser Stelle fühlt es sich vielleicht so an, als wärst du tausend Meilen vom gewünschten Ausgang entfernt. Vielleicht kannst du dir nicht vorstellen, wie du in hundert Lebenszeiten zu deinem gewünschten Ziel kommen könntest.

Nun, das ist völlig in Ordnung. Du musst nicht selbst an dein Ziel gelangen. Du musst jetzt nur einen einzigen Schritt in diese Richtung tun.

Erinnere dich jetzt also wieder an deine Absicht. Wiederhole sie, bis du sie fühlst. Dann überprüfe: Was kann ich genau jetzt im Hinblick auf dieses Ende tun?

Und bitte, lass‘ uns hier nicht uns selbst belügen. Wenn deine Absicht ein großes körperliches Wohlbefinden ist, dann kannst du nicht sagen: „Ich werde für meine Gesundheit einen Eisbecher mit Karamellsauce essen“. Du weißt, was zu einer guten Gesundheit führt und was davon ablenkt. Du musst etwas tun, das direkt mit der Manifestation deiner Absicht zusammenhängt. Einen kleinen Schritt in die richtige Richtung.

Vielleicht wählst du, gute und gesunde Ernährungsgewohnheiten zu erforschen. Und dann wählst du vielleicht, etwas Gutes und Gesundes zum Essen vorzubereiten. Da. Du hast  einen kleinen Schritt gemacht. Du bist auf dem Weg.

Nun, ebenso wichtig ist es, dass du aufhörst, Schritte in die entgegengesetzte Richtung zu tun. Es hilft nichts einen Schritt vorwärts zu gehen und sich dann sofort umzudrehen und drei Schritte rückwärts zu laufen!

Sei dir also über dein Handeln klar. Wähle weiterhin Handlungen, die dich vorwärts bringen, vorwärts zum gewünschten Ausgang. Lass‘ weiterhin alle Handlungen los, die dich zurückwerfen und von dem gewünschten Ausgang entfernen.

Dies ist kein Hexenwerk.

Und falls dir keine einzige Sache einfällt, die du möglicherweise tun könntest, um dich in die richtige Richtung zu bewegen, dann ist das erste, was für dich angesagt ist, dir einige Zeit zum Meditieren zu geben, um auf dein Herz zu hören.
Zingdad sagt: Wenn du Hilfe brauchst, dann kann er dir geführte Meditationen anbieten, die dir weiterhelfen können! (guided meditations nur auf Englisch, K.E.)

Und wenn das nicht funktioniert, dann brauchst du Vorgaben. Finde eine vertrauenswürdige Person, deren Vorgaben du schätzen würdest. Bespreche mit ihr diese Dinge.
Zingdad sagt, er bietet auch Coaching an, wenn du das brauchst. (coaching nur auf Englisch, K.E.)

Finde etwas Konstruktives, Positives und Spezifisches, das du tun kannst, das dich zu deinem gewünschten Ziel bringt. Dann tu es.

Es ist gut, wenn du etwas wie dies regelmäßig tun kannst. Wenn es sich ergibt, dass du etwas wie dieses täglich tun kannst, dann ist das gut. Aber stelle sicher, dass du konkrete Schritte nach vorne machst. Und stelle sicher, dass du dich weigerst, kontraproduktive Schritte rückwärts zu nehmen.

Mache dies wiederholt und gewohnheitsmäßig. Komme in die Gewohnheit, positive Handlungen zu ergreifen, und du stellt fest, wie du dich auf das gewünschte Ergebnis zubewegst… Schritt für Schritt.

Tu dies und die Magie wird zu fließen beginnen. Du wirst das Gesetz des Handelns umsetzen. Du wirst dir selbst den gewünschten Ausgang zu dir herbringen. Bleibe auf Kurs und beobachte, was geschieht. Eine Reise von tausend Meilen wird sich magisch verkürzen, weil der Universale Wille dich unterstützt und dir Flügel verleiht. Du wirst für dich selbst feststellen, dass du eigentlich das energetische Äquivalent von vielleicht hundert Meilen gehst, wenn du schwach handelst. Und wenn du kraftvoll und gezielt handelst und dein Bewusstsein erhöhst, benötigst du vielleicht nur ein paar Meilen und du findest dich wie von Zauberhand an deinem Reiseziel angekommen.

Freunde, wenn sich das Universum verschwört, um euch eure Wünsche entgegenzubringen, dann könnt ihr wirklich Wunder erwarten.

Und nun wisst ihr, wie es geht.

Und damit seid ihr schon bereit, Magie in eurem Leben zu vollbringen. Aber es ist möglich, der Magie noch mehr hinzuzufügen. Es ist möglich, sie noch mehr zu ermächtigen. Und diese weiteren Ermächtigungen, die noch mehr reduzieren, was ihr tun müsst, um Magie zu bewirken, bilden die restlichen Heiligen Schritte. Ich freue mich, diese mit euch in den nächsten paar Ausgaben dieser Reihe „Adamu spricht“ mit euch zu teilen.

Bis dahin wünsche ich euch, dass ihr liebt was ihr tut und dass ihr tut, was ihr liebt.

Ich bin Adamu aus der Monaden-Einheit der Plejaden-Zivilisation und habe durch Zingdad zu euch gesprochen.

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://zingdad.com/publications/videos/the-adamu-speaks-series/173-10-action
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: www.zingdad.com/adamu
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Adamu – 2. Schritt: Absicht – Nachtrag von Zingdad

Adamu spricht:
9.1 Absicht – Nachtrag von Zingdad

Nach der Veröffentlichung von Adamu’s Video über die Absicht habe ich eine Menge Arbeit aufgewandt, um meine eigene Absicht zu finden und zu bekunden. Aus diesem Grund bat mich Adamu, meinen Prozess mit Ihnen zu teilen als Mittel, Sie möglicherweise bei Ihrer Absichtsbekundung zu unterstützen.

In diesem Video werde ich meinen eigenen Prozess der Suche nach meiner eigenen göttlich inspirierten Absicht mit Ihnen teilen, wie ich sie fand und was sie für mich bedeutet. Sie werden die entscheidende Rolle des Annehmens (der erste Heilige Schritt) verstehen und wie entscheidend dies bei der Suche nach Ihrer eigenen göttlich inspirierten Absicht ist. Sie werden auch verstehen, was der Unterschied ist zwischen einer Absicht, die aus Ihrem Ego-Verstand heraus und einer, die aus Ihrem Herzen bekundet wurde. Bitte schauen Sie sich dieses Video als Teil Ihres Prozesses durch die Heiligen Schritte an! (Zingdad)
——————————————-
Zingdad: Hallo Freunde,

Als schnellen Nachtrag zur „Adamu spricht“-Video-Serie wurde ich gebeten, meine derzeitige Sicht auf das Bekunden einer Absicht beizutragen. Hier also ist sie:

Nachdem ich Adamu’s Botschaft im vorherigen Video dieser Serie sorgfältig angehört hatte, entschied ich mich, dass es Zeit sei, anzufangen, mit einiger kosmischer Magie in meinem Leben zu arbeiten. Ich beschloss, eine Absicht zu bekunden. Ich werde diese Absicht auch durch die verbleibenden Heiligen Schritte weiter verfolgen. Doch bevor ich die Absicht bekundete, beschloss ich, einen Schritt zurückzugehen, um mich in einem Zustand des wahren Annehmens zu befinden. Erinnern Sie sich, dass das Annehmen der erste der sechs Heiligen Schritte ist.

Also Annehmen.

Dies ist ein Wort, das in den letzten Jahren in meinem Leben einen solch tiefen Sinn und eine tiefe Bedeutung gewonnen hat. Wo ich jetzt stehe, bedeutet wahres Annehmen für mich, dass absolut alles in meiner gesamten Wirklichkeit genauso ist, wie es sein soll. Nichts ist falsch. Nichts ist gebrochen. Nichts muss behoben oder verändert werden. Jedes Schöpfer/in-Wesen erschafft seine Wirklichkeit aus seiner Perspektive und erhält, was es erschaffen hat.

Das bedeutet allerdings nicht, dass alle mögen, was sie bekommen! Weit gefehlt. Es ist offenbar so, dass diejenigen, die sich nicht gewahr sind, dass sie ihre eigene Wirklichkeit erschaffen und diejenigen, die nicht wissen, wie sie ihre schöpferischen Kräfte weise einsetzen, sehr wahrscheinlich alle möglichen Dinge erschaffen, die sie geradezu hassen. Was, wie ich vermute, derzeit die Mehrheit der menschlichen Bevölkerung auf dem Planeten ist. Doch Ihre Schöpfungen zu hassen ist nicht dasselbe wie sie nicht zu erschaffen. Und wir MÜSSEN alle das bekommen, was wir erschaffen, damit wir lernen können, besser zu erschaffen. Wissen Sie, wie ein kleines Kind lernen MUSS, manches nicht zu tun, wie heiße Töpfe anzufassen, aggressive Hunde zu streicheln oder auf die Straße zu laufen… weil dies zu schmerzlichen Ergebnissen führen wird. Genauso müssen wir alle als Junior-Schöpfer/in-Wesen viel lernen, um unsere Gedanken, Worte Handlungen und Emotionen zu kontrollieren, so dass wir dahin kommen können, die Dinge zu erschaffen, die wir ECHT mögen. Denn das ist der einzige Weg, wie wir jemals die Überzeugung überwinden, dass wir Opfer sind. Dass wir nicht unsere Wirklichkeit erschaffen. Dass wir nicht vom Leben zurückbekommen, was wir erschaffen haben.

So… Wenn Sie meinen Überlegungen folgen… was ich sage, ist, dass die Welt genauso ist, wie sie sein soll. So grausam, so traurig, so schmerzhaft, so beängstigend und so verwirrend wie sie manchmal erscheinen kann. Jede Seele erhält über die Spannweite ihrer Inkarnationen hinweg immer, was sie erschaffen hat.
Nun könnten Sie denken, dass dies nicht wahr ist. Sie könnten alle Arten von Einwänden gegen diese Ansicht haben. Sie könnten mir entgegnen: „Ja, und was ist mit missbrauchten Kindern? Sie sind unschuldig und haben diesen Missbrauch nicht erschaffen.“ oder „Was ist mit missbrauchten Tieren.“ oder „Was ist mit Menschen, die schreckliche Krankheiten bekommen“. Oder, oder, oder, es gibt eine Unmenge möglicher Einwände gegen meine Position völligen Annehmens. Doch ich bin nicht hier, um Sie von irgendetwas zu überzeugen. Ihre Glaubenssätze/Überzeugungen liegen zu 100 % völlig in Ihrer eigenen Verantwortung. Doch wenn Sie bereit sind zu sehen, wie ich meine Perspektive genau aus jener Art von Glaubenssätzen heraus verwandelte, die mich in einen Zustand der ängstlichen Opferhaltung banden, lade ich Sie ein, Band 1 der  „Ascension Papers“ (‚Aufstiegs-Schriften‘, leider nur auf Englisch, K.E.) zu lesen. Die Ebook-Version ist ein kostenloser Download von meiner Website. Oder wenn Sie lieber ein festes Buch in den Händen halten, gibt es auch eine Paperback-Version. Überprüfen Sie es selbst. Sie werden feststellen, dass es lebensverändernd ist, falls Sie bereit sind, Ihre Glaubenssätze bezüglich Ihrer eigenen Opferrolle loszulassen. Ich bin mir sicher.

Der Punkt, den ich hier mache, ist, dass ich zu 100 % annehme, nicht nur konzeptionell… sondern bis in den Kern meines Wesens… als eine grundlegende Wahrheit meiner Existenz…, dass jedes Stäubchen Bewusstsein von Gott bis hinunter über die Engel und die Monaden-Entitäten hin zu den kleinsten Fragmenten des Bewusstseins hier auf der Erde… absolut jeder/jede/jedes die jeweils eigene Wirklichkeit aus der jeweils eigenen Perspektive erschafft. Ja. Dies ist eine gemeinsam erschaffene Wirklichkeit. Das heißt, wir erschaffen auf die Art und Weise, dass wir andere einladen, Rollen zu spielen und unsere Wirklichkeit auszustopfen. Und wenn ein Wesen nicht direkt eine Erfahrung erschafft, die es hat, dann hat es dazu eingeladen und zugestimmt, dass sie für es erschaffen wird.

Dessen bin ich mir sicher.

Ich weiß auch, dass die überwiegende Mehrheit auf der Erde mir jetzt gerade nicht zustimmen wird. Ich weiß, warum das so ist. Und auch das akzeptiere ich. Es ist nicht meine Aufgabe, Meinungen zu ändern und zu überzeugen. Ich akzeptiere, dass alle anderen genau da sind, wo sie sein müssen.

Und weil das so ist, finde ich tatsächlich meinen Weg, das anderweitig nicht Akzeptierbare anzunehmen. Ich nehme die korrupten eigennützigen Politiker an, die immer wieder gewählt werden, um demselben Interessenverband zu dienen. Ich nehme die Verschmutzung des Planeten an. Ich nehme das Verbrechen an, das ein Strandgut überall in jeder Gesellschaft ist. Ich nehme all die schmerzhaften Verträge an, die Seelen miteinander geschlossen haben und die in Mord, Vergewaltigung und Missbrauch münden. Ich nehme die schmerzhaften Verträge an, die Seelen mit ihren Körpern geschlossen haben und die zu… naja… einer Litanei von Leiden führen, die dort liegen. Ich nehme alles an. Ich werde nicht versuchen, irgendetwas davon zu verändern. Ich bin in völliger Annahme dieser Wirklichkeit und meines Platzes darin.

Jetzt, nachdem ich im Annehmen bin… jetzt kann ich wählen.
Erinnern Sie sich, dass Adamu uns lehrte, dass wir, wenn wir nicht im Annehmen sind, Opfer sind. Dann können wir nicht wählen. Nun, meine lieben Freunde, ich kann Ihnen sagen, dass ich eine ganze Lebenszeit brauchte, um meinen Weg zu diesem Maß des Annehmens zu finden. Und so wie ich hier ankomme, kann ich FÜHLEN, dass es alles für mich verändert. Es ist ein Gefühl tiefsten Friedens. Und wenn Sie nicht wissen, was Frieden ist, kann ich Ihnen sagen, dass das wirklich die Möglichkeit bedeutet, einen wahrhaft ruhigen Geist zu haben. All der plappernde, ängstliche, wütende Unsinn, der unaufhörlich durch meinen Kopf zu rasen pflegte, ist verschwunden. Ja, es ist wahr, ich musste mich mit meinem Schatten beschäftigen, um dahin zu gelangen. Aber jetzt bin ich hier. Und wenn Sie in der Stimmung sind, mir zu glauben, dann bitte ich Sie zu glauben, dass dieser Zustand des Annehmens und des Friedens, den er bringt, jede kleinste Anstrengung wert ist, die es braucht, um hierher zu kommen. Immer und immer wieder.

Und seit ich im Annehmen bin, kann ich anfangen zu wählen und zu erschaffen.

Noch etwas passiert, wenn Sie in einem Zustand des Friedens sind, dass Sie nämlich plötzlich feststellen, dass Sie auf Ihr Herz hören können.

Ich möchte Ihnen das schnell erzählen.

Wenn Ihr Geist plappert, dann ist alles, was Sie haben, Lärm. Wenn Sie Frieden finden und Ihr Geist zur Ruhe kommt, dann stellen Sie fest, dass Sie Ihr Herz hören können. Und wenn Sie Ihr Herz hören können, dann erkennen Sie plötzlich, dass es das Tor zu Ihrer Seele ist. Ihr inneres Göttliches spricht durch dieses Portal zu Ihnen. Nicht mit ähnlich lauten Worten, wie sie Ihr Verstand benutzt. Nein, Ihr inneres Göttliches geht durch Ihr Herz und erlaubt Ihnen, Dinge einfach zu WISSEN. Zumindest ist das meine Erfahrung davon. Vielleicht erhalten Sie, wenn Sie wahren Frieden erreichen, Visionen. Oder Gefühle. Oder vielleicht hören Sie Dinge von Ihrem inneren Göttlichen. Ich weiß es nicht. Aber Sie werden mit dem, was die allertiefste, richtigste Wahrheit für Sie ist, inspiriert.

Das versetzt mich nun in die Lage, endlich über die Absicht zu sprechen.

Sehen Sie, bevor ich diesen Frieden hatte und bevor ich auf mein eigenes Herz hören konnte, hätte ich meine Absichten aus dem lauten, ängstlichen und plappernden Geist bekundet.

Ich hätte Absichten bekundet, dass die Welt sich verändern muss. Ich hätte Absichten bekundet, dass die Leute besser sein müssen. Dass es weniger Verbrechen geben muss. Dass die Politiker besser sein müssen. Dass die Luftverschmutzung aufhören muss. Dafür hätte ich mich entschieden, wenn ich altruistisch gewesen wäre. Falls ich mehr selbstbezogen gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich eine Absicht bekundet, dass ich mehr Geld verdienen sollte. Oder dass einige Gesundheitsproblem sich auf magische Weise aufklären müssten.

Doch können Sie es sehen? Jede einzelne dieser Absichten versteckt eine verborgene Aussage, dass ich ein Opfer bin. Dass ich nicht glücklich sein kann, bevor sich andere verändern. Was Adamu als Drama bezeichnet.

Wenn ich nun Frieden finde und auf mein Herz höre, dann sprudelt die Absicht hoch. Sie  kommt ganz leuchtend, fröhlich und hell in meinem Kopf. Und ich WEISS einfach, dass es dies ist, was ich für mich beabsichtige. Ich weiß, dass diese Absicht richtig für mich ist. Richtig aus dem Herzen des EINSSEINS den ganzen Weg hinunter durch all die Schichten des göttlichen Inneren Selbst bis in das kleine Seelenfragment, das in seiner Persona/Rolle verpackt ist, die Arn Zingdad Allingham heißt. Dies ist RICHTIG FÜR MICH. Und hier ist sie:

Es ist meine Absicht, meinen Weg zu finden, mein Geschenk so furchtlos wie möglich jedem Teil des Lebens zu geben, der es will.

Ich möchte Ihnen sagen, warum das ist meine Absicht ist und Ihnen dann erklären, wie ich das zu einer straffen, kraftvollen und prägnanten Absichtserklärung verdichtete.

Sehen Sie, wenn ich darüber nachdenke, bin ich nicht durch Geld motiviert. Es geht mir nicht um: „Was steckt für mich drin?“ Was wirklich, wirklich meinen Schwanz zum Wedeln bringt, ist, mein Geschenk zu geben. Und was mich in einen Freudentaumel versetzt, ist zu fühlen und zu wissen, dass mein Geschenk einen Unterschied macht. Dass es hilft, heilt und dient. Ich weiß gerne, dass mehr Freude und Positivität in der Welt durch die Tatsache ist, dass ich hier gewesen bin. Ich liebe diese Idee. Ich möchte einfach alle meine Sachen mit der höchsten Geschwindigkeit, Frequenz und Schwingung weggeben, die mir möglich ist.

Aber ich bin jetzt auch ein sterbliches kleines menschliches Wesen. Und mein armes kleines menschliches Ego hat alle die gleichen Ängste, die Ihres auch hat. Ich fürchte, ich werde nicht genug haben. Ich fürchte, was ich brauche, wird knapp werden. Ich fürchte, ich bleibe stecken, gehe verloren, werde arm. Ich fürchte, ich fürchte, ich fürchte.

Stimmt’s?

Ich meine diese Befürchtungen, die uns antreiben, die Jobs zu verrichten, die wir hassen. Die die Ursache sind, dass wir in Versicherungen und Pensionsrücklagen einzahlen. Die die Ursache sind, dass wir für soziale Sicherheitsprogramme stimmen und so weiter und so fort. Ich sage nicht, dass irgendetwas davon schlecht ist. Ich selbst habe davon nichts. Aber ich sage nicht, dass es für irgendjemand andere/n schlecht ist, diese Dinge zu wählen. Was ich sage, ist, dass es offensichtlich ist, dass jede/r diese Ängste hat. Ich meine, warum hören Milliardäre nicht einfach auf. Warum sagen sie nicht: „Ich habe solchen obszönen Reichtum, bin ich verrückt, noch mehr anzusammeln?“
Ich werde es Ihnen sagen. Gier entsteht genau aus diesen selben Ängsten. Je wohlhabender Sie sind, desto größer ist Ihre Angst, zu verlieren, was Sie haben. Keine Geldsumme wird Sie jemals dazu bringen, dass Sie aufhören Angst zu haben, dass Sie nicht genug haben.

Also nehme ich auch das an. Ich akzeptiere, dass dieser Körper von mir versorgt werden muss und dass es einige Befürchtungen gibt, die Hand in Hand mit der Inkarnation in ein menschliches Leben einhergehen. Es ist in Ordnung. Ich wähle einfach, mich durch solche Befürchtungen nicht antreiben zu lassen.

Sehen Sie? Es ist in Ordnung Befürchtungen zu haben. Sie werden es nie schaffen, die Befürchtungen völlig abzuschalten. Sie sind in das Leben, wie wir es führen, eingebaut. Doch Sie können wählen, damit  aufzuhören, dass die Befürchtungen Ihr Leben bestimmen.

Wissen Sie, was Mut ist? Es ist nicht, keine Angst zu haben. Mut ist, die Angst zu spüren und trotzdem das Richtige zu tun. Aber das wissen Sie. Nicht wahr?

Also habe ich diese Ängste genau wie Sie. Und ich entscheide nach besten Kräften, das zu tun, was trotz meiner Ängste richtig für mich ist. Ich wähle, mein Geschenk so furchtlos wie möglich zu geben. Ich wähle, mich nicht selbst zu beschränken, mich nicht zu blockieren, mich nicht selbst zu sabotieren oder auf irgendeine andere Weise zu behindern, dass ich mein Geschenk jedem Teil des Lebens gebe, der braucht, was ich zu geben habe.

Das Beste daran ist, dass mir dies die allergrößte Freude bringen wird. Dies ist der beste Weg für mich, die allerherrlichste, glückseligste Erfahrung des Lebens zu haben.

Und dann gibt es den anderen besten Teil, nämlich zu wissen, wie das Leben funktioniert. Ich weiß, was man herausgibt bekommt man zurück. Wenn ich also meinen Weg finde, dass ich in der Lage bin, dies zu tun, dann wird das Leben mir eine Fülle von Geschenken zurückerstatten. Wenn ich auf diese Weise gebe, sollte ich besser bereit sein, auf diese Weise zu empfangen! Und das bin ich! Früher war ich nicht in der Lage zu empfangen. Doch ich habe in den letzten paar Jahren viel getan, um auch diese Abteilung zu entsperren.

Aber der Punkt ist, dass diese Absicht zu mir gekommen ist und ich sofort das Schöne daran sehen konnte. Deshalb ist sie für mich richtig. Ich möchte mich auf mein Geschenk konzentrieren und sich das Leben um alles weitere kümmern lassen.

Das ist also meine Absicht. Ich habe sie wie folgt gefasst:

Ich gebe mein Geschenk noch furchtloser und reichlicher für jeden Teil des Lebens, der es wünscht.

Wie gefällt Ihnen das?

Ich hoffe, mein Prozess war für Ihren wertvoll. Ich hoffe, dass Sie Ihre Absicht ausarbeiten. Ich hoffe wirklich, dass Sie eine Absicht gestalten, die Ihnen wahrlich dienlich ist. Und das nicht durch Belehren, wie man keine Absicht gestaltet! Sondern durch eine sich ständig entfaltende Freude, Liebe, Erweiterung und Fülle.

Wie Adamu uns darauf aufmerksam gemacht hat, weiß ich jetzt auch sehr gut, dass diese Absichtserklärung nur einer der Schritte ist. Aber jetzt habe ich zumindest diesen Schritt getan und ich bin bereit, diese Absicht mit den übrigen Heiligen Schritten zu ermächtigen. Als Nächstes werde ich wieder an Adamu übergeben, damit wir den dritten Heiligen Schritt kennenlernen, das Handeln.

Bis zum nächsten Mal,
Auf Wiedersehen

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/videos/the-adamu-speaks-series/165-9-1-intention-supplemental-by-zingdad
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: www.zingdad.com/adamu
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Adamu – 2. Schritt: Absicht

Wenn du etwas vollkommen annimmst, lässt du gleichzeitig los – du gibst den Kampf gegen das, was ist, auf. Und damit stellst du die Weichen für Heilung (in all‘ deinen Körpern) und WANDLUNG. Dieser Neumond im August hat die Energie des Loslassens und der Hingabe und des Neubeginns.
L‘Aura Pleiadian übersetzt von Roswitha Knöpfle:
https://dasmanuskriptdeslebens.wordpress.com/2016/07/30/laura-es-gibt-keine-zufaelligen-ereignisse-5-dimensionales-bewusstsein/

Liebe Leser/innen,
zwischen dem letzten Blog und diesem liegen knapp zwei Wochen. Adamu hatte uns eine Aufgabe gegeben, denn an anderer Stelle schreibt er, dass es nicht genügt, seine Worte einfach zu lesen. Wie ernst er es mit dieser Forderung meint, erkennt ihr aus dem folgenden Kontext: Bevor er Zingdad die neunte Folge und den zweiten Schritt nach dem Üben des Annehmens gab, vergingen – mehrere Jahre (!), in denen Zingdad an sich arbeitete. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, nur noch, dass der nächste Beitrag schon wieder in einigen Tagen erscheinen wird.
Karla Engemann

Adamu spricht:
Zingdad_AdamuSpeaks
9. Absicht

Endlich das seit langem erwartete Update von Adamu! Und was für ein beachtliches Update!
In diesem Video stellt Adamu den zweiten der sechs Heiligen Schritte vor: Die Absicht.
Er lehrt uns, WIE wir eine Absicht bekunden, sodass sie sich manifestiert.
Er teilt mit uns, was diejenigen, die „das Gesetz der Anziehung“ lehren, oft falsch machen.
Adamu stellt das Bekunden einer Absicht in einen größeren Zusammenhang… und welche Schritte dazu gehören, die wir alle durchführen können,  um unser Leben, unsere Erfahrungen und unsere Wirklichkeit zu verändern.
Erfahren Sie etwas über den Universalen Willen… und seine grundlegende Bedeutung, damit Ihre Absichten Früchte tragen. Erfahren Sie, wie Sie das Ausrichten Ihres Willens auf den Universalen Willen davor schützen kann, unbeabsichtigte negative und schmerzliche  Konsequenzen zu erschaffen. Erfahren Sie, wie Sie eine Absichtserklärung richtig formulieren, sodass sie eine fast „magische“ Energie gewinnt.

Wenn Sie das Bekunden einer Absicht verstehen, sind Sie bereit, Ihre Absichten zu ermächtigen, sodass sie Früchte tragen. Die restlichen vier der sechs Heiligen Schritte werden genau das vermitteln… (Zingdad)

—————————————————————-

Adamu: Meine lieben Freunde, ist es meine tiefste Freude euch erneut zu begrüßen und euch die nächste Fortsetzung der sechs Heiligen Schritte zu bringen.

Ich bin Adamu aus der Monaden-Entität der Plejaden-Zivilisation und spreche nun mit euch in einem gechannelten Gespräch durch meinen lieben jungen Freund Zingdad.

Wenn dies das erste Mal ist, dass ihr etwas von mir hört/lest, dann empfehle ich euch hier zu unterbrechen und zuerst die gesamte „Adamu Spricht“-Serie der Reihe nach als Video anzuschauen oder in der Transkription zu lesen. (deutsche pdf-Datei) Jede Folge baut ziemlich sicher auf der vorherigen auf.

Solltet ihr andererseits diese Serie von Anfang an mitverfolgt haben, dann ist euch wahrscheinlich die lange Pause zwischen dieser Aufnahme und der vorherigen aufgefallen. Aus eurer Sicht werden es mehrere Jahre gewesen sein, seit ich zuletzt zu euch durch Zingdad mit euch gesprochen habe. Am Ende dieses Gesprächs werde ich euch sagen, warum diese Unterbrechung notwendig war, denn dies leitet zu einigen wichtigen Informationen über, die ich mit euch teilen möchte.

Doch jetzt möchte ich gern sofort auf den zweiten der sechs Heiligen Schritte zu sprechen kommen, die Absicht.

Das Bekunden einer Absicht ist tatsächlich relativ einfach. Aber so einfach wie es ist, wird es oft nicht richtig gemacht und reicht von keinem Ergebnis bis hin zu einem völlig katastrophalen selbstzerstörerischen Ausgang.
Wenn wir lebens-positive, freudige Ausgänge erzielen möchten, dann müssen wir lernen, unsere Absichten richtig zu bekunden.

Und das möchte ich heute mit euch teilen.

Es gibt wirklich vier wesentliche Aspekte, die ihr bei der Bekundung eurer Absichten im Auge halten müsst.

Der erste ist, dass die Absicht nur ein Teil der Magie ist.

Der Zweck der sechs Heiligen Schritte ist es, einen Teil eures Lebens oder eurer Erfahrung eures Lebens zu transformieren. Es geht um die Neuerschaffung eurer Wirklichkeit. Leider gibt es viele, die völlig abwegig lehren, dass das Bekunden einer Absicht an sich ausreicht, um eine Veränderung in eurem Leben herbeizuführen. Dass ihr durch die Konzentration auf einen positiven Gedanken das, worauf ihr euch in euren Gedanken fokussiert, magnetisiert oder herbeizieht.

Meine Freunde, gewiss gibt es ein Gesetz der Anziehung. Doch das Gesetz legt nicht fest, dass eure Gedanken sich auf magische Weise manifestieren. Wenn dem so wäre, dann wäre den Leuten schon längst aufgefallen, dass jeder ihrer Wünsche wahr wird. Dann gäbe es darüber eine tiefe Volksweisheit oder Religionswahrheiten. Aber das Gegenteil trifft zu. In jeder  Kultur gibt es eine Redensart, die andeutet: „Wenn Wünsche Pferde wären, dann würden Bettler reiten.“ Oder platt gesagt, Wünschen funktioniert nicht.

Wie aber funktioniert nun das Gesetz der Anziehung wirklich? Ich werde es euch sagen. Es funktioniert wie alles andere auf der Basis der fundamentalen Wahrheit, dass alles eins ist. Das heißt, dass jede/r andere ein anderes Selbst ist. Was ihr also anderen tut, das tut ihr für euch selbst. Und die logische Folge dieser Wahrheit ist, dass ihr bei allem, was ihr für euch selbst in großen Mengen anziehen wollt, damit anfangen müsst, es zumindest in kleinen Mengen dem Leben gegenüber auszudrücken oder ihm zu geben.

Nun lasst uns das anschauen. Falls dies zutrifft, dann müsste es sich in der kulturellen Weisheit und in den alten Religionswahrheiten widerspiegeln. Ist das so? Nun, ja, ich würde unbedingt sagen, dass es so ist. Dies ist die Basis der goldenen Regel, die in jede einzelne Religion auf der Welt eingebettet ist. Die goldene Regel lautet: „Behandle andere so, wie du  selbst behandelt werden möchtest.“ Davon habt ihr sicherlich gehört, nicht wahr? Und diese grundlegende Wahrheit hallt auch durch die Volksweisheit. Jede/r weiß im Grunde:  „Was du aussendest, kommt zu dir zurück.“ Wir alle wissen das… auch wenn wir nicht alle danach leben.

DAS also ist die Grundlage für das Gesetz der Anziehung.

Das Gesetz der der Anziehung lautet wie folgt:
„Was du dem Leben gegenüber zum Ausdruck bringst, wird durch den Universalen Willen vervielfältigt und dann an dich zurückgegeben.“

Genau da habt ihr das Gesetz der Anziehung.

Dabei gibt es zwei wichtige Aspekte des Gesetzes der Anziehung. Das, was ihr zum Ausdruck bringt, und der Universale Wille. Wir werden gleich mehr zum Universalen Willen sagen. Zunächst möchte ich mich auf den ersten Teil konzentrieren. Das, was ihr zum Ausdruck bringt. Seht ihr, meine Freunde, ihr könnt nicht einfach mit der Absicht im Kopf dasitzen. Ihr müsst eure Absicht zum Ausdruck bringen. Ihr müsst sie energetisieren, um die Magie in Fluss zu bringen.

Auf der Wirklichkeitsebene, auf der ihr euch jetzt befindet, wird Schöpfung nicht allein auf Grund von Gedanken erfolgen. Und das ist für euch sehr, sehr günstig. Stellt euch vor, das wäre so. Jede Angst, jede Unruhe und jede Sorge in eurem Leben würden sich zu manifestieren beginnen. Die meisten Leute sorgen sich weitaus mehr als positive Absichten zu bekunden. Deshalb werden alle jene, die sich auf der Bewusstseinsebene befinden, auf der ihr derzeit seid, grundsätzlich davor geschützt, dass sich ihre Gedanken sofort umsetzen. Auf dieser Bewusstseinsebene, müsst ihr eure Absichten ermächtigen, damit sie zum Tragen kommen. Und ich werde euch zu gegebener Zeit unterweisen, wie ihr das genau anstellt. Doch jetzt möchte ich, dass ihr versteht, dass Absicht allein keine Magie hat.

Soll ich es euch beweisen? Wenn ihr morgen früh in eurem Bett aufwacht, möchte ich euch gern bitten, dort liegen zu bleiben ohne einen Muskel zu bewegen und euch auf die Absicht zu konzentrieren aufzustehen. Liegt einfach dort und beabsichtigt es mit all eurer Kraft. Seht ihr, wie lange es dauern wird, bevor ihr euch tatsächlich vor dem Bett befindet.

Seht ihr? Absicht ist nicht die Magie. Eine Absicht ist so viel wie eine Nadel in eine Landkarte zu stecken. Ihr sagt: „Ich gehe DORTHIN“. Doch die Leute unterliegen dem grundlegenden Irrtum zu denken, dass das Setzen der Nadel ihnen bereits signalisiert am Zielort zu sein.

Oder dass jemand anderes anfangen wird, sie auf magische Weise dorthin zu tragen.

Ich sage es noch einmal. Jetzt seid ihr geschützt, dass das passiert. Ihr seid in keinem Zustand eurer geistigen Entwicklung, in dem euer Geist so vollständig diszipliniert ist und so vollständig unter eurer Kontrolle ist, dass ihr nur solche Gedanken denken könnt, die euch dienlich sind. Ihr seid dafür anfällig, einige sehr kontraproduktive und selbstzerstörerische Gedanken zu erschaffen. Deshalb ist es euch nicht gestattet, dass sich eure Gedanken automatisch zu manifestieren beginnen. Ihr müsst diese Gedanken ermächtigen, bevor sie zum Tragen kommen können.

Doch ich möchte nicht, dass ihr nun zu dem Schluss kommt, dass das Bekunden einer Absicht nicht sehr, sehr wichtig sei.

Wenn ihr im Bett liegt und überhaupt keine Absicht habt aufzustehen… dann müsst ihr tatsächlich von jemand anderem aus dem Bett gezwungen werden.

Ich sage, dass das Bekunden einer Absicht ein wichtiger Teil eines größeren Prozesses ist. Es ist der zweite von sechs Heiligen Schritten. Es ist nicht die gesamte Magie. Aber ohne es gibt es keine Magie.

Und mit Magie meine ich unerwartet starke Veränderungen in euren Erfahrungen. Genau das.

Der nächste Aspekt, den ich ansprechen möchte ist, dass es einen Kraftverstärker, Universaler Wille genannt, gibt. Wenn sich eure Absicht in Übereinstimmung mit dem Universalen Willen befindet, dann wird sich das ganze Universum verschwören, um euch zu unterstützen, dass eure Absicht Früchte trägt. Wenn eure Absicht dem Universalen Willen zuwiderläuft, dann steht ihr wirklich gegen das Universum. Nichts wird passieren. Und natürlich gibt es ein ganzes Meer von Grauzonen zwischen diesen beiden Extremen. Aber es ist offensichtlich, dass, je näher sich eure Absicht am Universalen Willen ausrichtet, desto geringer der Aufwand sein wird, den ihr, ihr selbst, habt, um sie zu verwirklichen.

Ich möchte euch ein Beispiel geben. Stellt euch vor, ihr liegt wieder in eurem Bett und es ist eure Absicht, aus dem Bett zu rollen und auf den Boden zu fallen. Es ist offensichtlich, dass die Schwerkraft, solange ihr inkarniert seid, für euren Körper ein Teil des Universalen Willens ist. So wird euch also der allerwinzigste Anstoß eurer Arme hinüberrollen lassen und… BUMS… kommt eure Absicht nur mit dem kleinen Finger zum Tragen.

Wenn es dagegen eure Absicht war, aus dem Bett zu rollen und zur Decke zu fallen… naja… dann werdet ihr feststellen, dass es einigen tiefgreifenden Aufwand eurerseits benötigt, um diese Absicht hinreichend zu ermächtigen. Vielleicht könntet ihr euren Geist durch eine jahrzehntelange Mediation soweit disziplinieren, dass ihr schweben lernt. Vielleicht könntet ihr euch auch einen Raketenrucksack bauen. Oder irgendeinen anderen gewaltigen Anstrengungsaufwand betreiben, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Mein Beispiel ist vielleicht ein wenig verrückt. Aber nur, weil es offensichtlich ist, dass die Schwerkraft in die Richtung nach unten zieht. Der Universale Wille ist in vielen Fällen etwas weniger offensichtlich. Wie würdet ihr wissen, ob es in Übereinstimmung mit dem Universalen Willen ist, dass ihr den Job bekommt, auf den ihr hofft? Oder die Beförderung? Oder jener Person eurer Träume begegnet? Wie würdet ihr wissen, was der Universale Wille im Hinblick auf die Verbesserung eurer Gesundheit ist? Eurer Beziehung zu anderen? Eurer Beziehung zu euch selbst? Und so weiter…

Wenn ihr irgendetwas davon tatsächlich wisst, dann deshalb, weil ihr in Verbindung mit eurem Inneren Selbst seid. Das geschieht in der Regel über das Portal eures Herzens. Und da euer Inneres Selbst ein Wesen ist, das weiß, dass es eins mit dem Einssein ist, ist euer Inneres Selbst mit dem Universalen Willen verbunden.

Wenn ihr nicht wisst, WIE ihr dies tun könnt… wie ihr euch mit eurem Inneren Selbst verbindet, dann habe ich euch am Ende dieses Beitrags einige sehr interessante Informationen mitzuteilen. Das hängt mit der langen Pause zwischen dieser und der vorherigen Aufzeichnung zusammen. Wartet bitte so lange.

Das Ausrichten auf den Willen des EINEN… oder den Universalen Willen, wie ich ihn genannt habe… ist mit der beste Weg, sicherzustellen, dass eure Absicht zum Tragen kommt.

Doch es gibt noch einen weiteren ebenso wichtigen Grund, sich auf den Universalen Willen auszurichten. Und dies ist der dritte Aspekt.

Wenn ihr euch auf den Willen des EINEN ausrichtet, dann richtet ihr euch auf das höchste Gute aus. Der Universale Wille bietet euch Schutz, Heilung, Liebe und Freude.

Ich werde euch erklären, auf welche Art und Weise euch der Universale Wille schützt. Stellt euch für einen Augenblick vor, dass jemand euch wirklich wütend machte. Stellt euch vor, ihr reagiert darauf, indem ihr ihm/ihr alle Arten von Qualen wünscht. Mundgeruch, Hämorrhoiden und Niednägel (lt. Duden: am Fingernagel losgelöste Hautstückchen, K.E.).
Das würdet ihr nur aus der kindlichsten Art von Unwissenheit heraus tun. Denn selbst nur wenig entwickelte Wesen wissen: Was ihr einem anderen zufügt, fügt ihr auch euch selbst zu. Anderen Schmerzen und Leiden zu erschaffen, wird also direkt zu Schmerzen und Leiden für euch selbst führen.

Die gute Sache daran ist, dass es niemals in Übereinstimmung mit den Universalen Willen ist, jemandem auch nur ein Jota mehr Schmerz und Leid zu verursachen, als für das höchste Gute nötig ist. Damit meine ich, dass es der Universale Wille zulassen wird, dass ihr euch verletzt, wenn das Verletztwerden der beste Weg für euch ist, etwas Wichtiges für euer eigenes Wachstum zu lernen. Wenn ihr wirklich, wirklich jemanden verletzen wollt, dann könnte euch gestattet werden, euch selbst zu verletzen, damit ihr lernen könnt, das nie wieder zu tun.

Der Universale Wille führt immer zum höchsten Guten von ALLEM. Und er wird immer zu Heilung, Liebe und Freude neigen.

Eine weitere Art wie der Universale Wille euch schützt ist, dass er euch hilft, schmerzhafte unbeabsichtigte Folgen zu vermeiden.

Ihr wisst, wenn man einer zufälligen Auswahl von Erdenmenschen einen Wunsch freistellen würde, dann würden sich wahrscheinlich 90 bis 95 % von ihnen Geld wünschen. Viel Geld. Millionen oder Milliarden. Oder einen endlosen Fluss von dem Zeug. Und zwar deshalb, weil der Großteil der Erdenmenschen auf die Ego-Magie hereingefallen ist, die an ihnen verübt wurde. Der Glaube, dass Geld tatsächlich an und für sich einen Wert darstellt. Der Glaube, dass ihr alles, was ihr wollt und braucht, bekommen könnt, sofern ihr nur genug davon habt. Und da sie diesen Glauben übernommen haben, sind sie bereit, ihre kostbare Zeit auf Erden, ihre Gesundheit, ihren Frieden, ihre Freude… so ziemlich alles, was sie auch nur wertschätzen und lieben… für Geld herzugeben. Daher ist es vermutlich verständlich, dass die Leute denken, das Wertvollste in der Welt sei Geld. Und es ist vermutlich verständlich, dass ihre Wünsche sich alle auf mehr Geld beziehen.

Aber wovon diese Mehrheit absolut null Ahnung hat, ist das große Paket schmerzhafter unbeabsichtigter Folgen, die sich zusammen mit ihrem erfüllten Wunsch einstellen würden. Sollten diese Menschen plötzlich Millionen und Abermillionen bar auf die Hand bekommen…  dann würden sie schnell erkennen, dass es eher ein Fluch als ein Segen ist. Sie würden sehen, wie ihre gesamte Sozialstruktur durch Neid, Eifersucht und Gier zerstört wird. Wie es ihnen nicht länger möglich wäre, ihren Freundschaften zu vertrauen. Wie ihr Familienverband verdreht und vernichtet würde. Wie ihr Leben seinen Sinn verlieren würde. Und so weiter und so fort. Der tiefste Grund dafür ist, dass ein Wunsch nach einer Menge Geld kein verwurzelter Wunsch nach mehr Fülle ist. Es ist ein Wunsch für eine größere Ungleichheit zwischen dem Selbst und dem anderen. Denn das stellt ein Geldvermögen dar. Es ist eine Ungleichheit. Wenn ihr gewünscht hättet, dass JEDE/R plötzlich reich würde… dann würdet ihr sehen, dass dies überhaupt nicht dem entspricht, was ihr euch wünscht. Wenn die ganze Welt Millionen bekommt, dann sind die Millionen nichts wert. Denn das Geld hat keine Deckung. Sein Wert liegt nur in seiner Knappheit. Denn das Geld, wie es die Elite eurer Welt geschaffen hat, hat keine Deckung. Es wird direkt aus Schulden und allein aus Schulden erschaffen.

Ich nehme das Geld als Beispiel, weil es der am weitesten verbreitete solcher Fehler ist. Die Leute versuchen meistens, ihre schöpferischen Kräfte darauf zu verwenden, mehr Geld zu erschaffen. Und wenn sie es schaffen, zu erhalten, was sie sich gewünscht haben, dann sind sie am Ende bitter und unglücklich. Doch wenn ihr euren Willen an dem Universalen Willen ausrichtet, dann seid ihr davor geschützt. Euer Inneres Selbst wünscht sich nämlich WAHRE Fülle für euch. Damit meine ich: Euer Inneres Selbst wünscht sich, dass ihr alles haben sollt, was ihr braucht, um zu tun, was ihr tun müsst. Dazu auch alles, was ihr haben möchtet, was euch größere Freude bringt ohne euch zugleich zu schädigen. Euer Inneres Selbst wünscht das Beste für euch. Und euer Inneres Selbst weiß, dass ihr sehr oft selbst nicht wisst, was das Beste für euch ist. Also ist es für euch schicklich, euch nicht in Unstimmigkeit mit eurem Inneren Selbst zu befinden. Es ist euch am besten dienlich, euren Willen mit dem eures Inneren Selbst auszurichten… und daher mit dem (Willen) des Einen.

So also ist es in vielerlei Hinsicht, dass die Ausrichtung auf den Universalen Willen euch davor schützt, etwas selbstzerstörerisch zu erschaffen. Noch einmal, ihr richtet euch auf den Universalen Willen aus, indem ihr lernt, auf euer Inneres Selbst zu hören. Noch einmal, einige Informationen dazu werde ich am Ende unseres Gesprächs geben.

Der vierte und letzte Aspekt, an den ihr beim Bekunden einer Absicht denken solltet, ist, dass ihr euch kristallklar darüber sein müsst, was eure Absicht ist. Ihr müsst in der Lage sein, euch eure Absicht in einem geschliffenen und klaren Satz zu nennen. Und wenn ihr eure Absicht aussprecht, dann muss sie auch ein positives, ermächtigendes Gefühl in eurem Herzen hervorrufen.

Ich möchte euch ein Beispiel aus meiner eigenen Geschichte anbieten. Als eine Manifestation der Plejaden-Monade bin ich mir äußerst gewahr, dass Teile meiner Seelengruppe noch immer inkarniert sind. Viele Teile bewegen sich genau jetzt als lebendige plejadische Sternensaat unter euch auf dem Planeten Erde. Einige von denen, die diesen Beitrag hören/lesen, sind sehr wahrscheinlich solche Angehörigen meiner Seelenfamilie. Vielleicht gehörst sogar du, liebe Zuhörerin/lieber Leser, auch dazu. Der Punkt ist, dass ich mir sehr gewahr bin, dass diese Fragmente meiner eigenen größeren Seele… diese anderen Selbste von mir… ziemlich oft sehr verletzt werden. Einige haben sich ziemlich verloren. Und wenn ich zu dem Licht des Göttlichen schaue, das aus meinem Inneren strahlt, dann fühle ich ein festes, klares Wissen, dass es richtig für mich ist, daran zu arbeiten, dass diese meine anderen Selbste geheilt, wieder eingegliedert  und nach Hause geführt werden.
Auf der grundlegendsten Ebene ist es richtig für mich, dies zu tun.

Und dieser vorhergehende Absatz ist meine Absicht.

Aber seht ihr, was für eine unbeholfene Erklärung das ist. Dass sie weder knackig noch klar ist. Dass es ziemlich schwierig für mich werden würde, mein ganzes Wesen hinter dieser Sammlung von Sätzen auszurichten?

Wie viel anders wäre es, wenn ich meine Absicht wie folgt fasste:

„Ich bin ein Agent der Wiedereingliederung für meine Geist-Wesenheit.“

Fühlt ihr’s?

Fühlt die Kraft dahinter.

Es ist sowohl wahr und unbestreitbar. Es ist etwas, um danach zu leben und zu handeln. Klar. Prägnant. Eindeutig. In der ersten Person ausgedrückt. In der Gegenwart.

Es gibt kein „Ich werde dieses oder jenes“ oder schlimmer: „Ich will/möchte dies und das“ oder noch schlimmer: „Ich hoffe, dass dieses und jenes“. Keine Tatsachenverdrehung. Einfach die bloße Wahrheit.

Wenn du eine solche Absicht findest, mein lieber Freund/meine liebe Freundin, ist das so wie einen Zauberspruch zu finden. Du kannst fühlen, wie die Wörter voller Energie kribbeln. Sie fühlen sich an, als wollten sie dir von der Zunge springen und anfangen in der Welt zu handeln. Und das natürlich, weil du alle vier Aspekte, die heute ausgeführt wurden, richtig angewendet hast.

Du hast verstanden, dass Absicht zwar nicht die ganze Magie… doch ein unverzichtbarer Teil davon ist.
Würdest du dich auf den Universalen Willen ausgerichtet haben, wird der Kraftverstärker bereits Anstrengungen unternehmen, um dich zu unterstützen.
Würdest du dich auf den Universalen Willen ausgerichtet haben, wirst du wissen, dass du vor den schädlichen Auswirkungen einer zerstörerischen Absicht geschützt bist. Du wirst wissen, dass deine Absicht zur Heilung, Liebe und Freude führt. Du wirst die Wahrheit davon fühlen.
Und du wirst deine Absicht auf eine klare und präzise Weise bekundet haben, die du ganz einfach mit deinem ganzen Sein ermächtigen kannst.

Wie ihr das tut, ist meine nächste Unterweisung für euch. Ich werde euch lehren, wie ihr eure Absichten ermächtigt. Wie ihr sie energetisiert und wahr werden lasst. Das tun wir mit dem Handeln, dem dritten Heilige Schritt, der Visualisierung, dem vierten und der Emotion, dem fünften Heilige Schritt. Und dann schließlich verwenden wir den sechsten Schritt, die Beobachtung, um bei der Magie, die geschieht, dabei zu sein.

Ich freue mich, die Besonderheiten und Details zu diesen Themen in den folgenden Ausgaben der Reihe „Adamu spricht“ mit euch zu teilen.

Und jetzt bleibt nur noch eine Sache übrig, bevor wir diese Aufnahme zu Ende bringen.

Ich erwähnte bereits, dass ich einige Informationen für euch habe in Bezug darauf, wie ihr euch auf euer Inneres Selbst ausrichten könnt… und somit auf den Universalen Willen ausrichtet.

Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu tun. Die erste ist, euren eigenen Weg zu gehen. Euch mit Hilfe von Disziplinen wie Meditation, Körperarbeit, Atemarbeit und so weiter in einen Zustand der tiefen, friedvollen Stille zu bringen. Über das Üben tiefer Selbstliebe euer Herz-Portal zu öffnen. Und dann im Licht eures eigenen göttlichen Selbstes zu stehen und zu einem klaren Wissen zu gelangen, was euer Inneres Selbst für sich beabsichtigte… warum es sich als DU inkarniert hat. Wenn ihr dies wisst… und wenn ihr auf diese Weise auf euer Inneres Selbst ausgerichtet seid… dann werdet ihr in der Lage sein, den Universalen Willen ganz leicht für euch selbst zu erkennen.

Und das Schöne daran ist, dass ihr dann in der Lage seid, andere zu lehren dies ebenfalls zu tun.

Das ist der eine Weg. Der andere Weg besteht darin, jemanden zu finden, der einen solchen Weg bearbeitet hat, um euch zu lehren und zu leiten. Es gibt zu diesem Zeitpunkt ein paar solcher Wesen auf dem Planeten Erde. Wählt sorgfältig jemanden aus, und ihr werdet tiefgreifend unterstützt.

Und das bringt mich zu dem Grund für die Jahre, die zwischen dieser und der vorhergehenden Aufzeichnung zu einer Unterbrechung führten. Wie ihr seht, meine lieben Freund/innen, haben wir nicht untätig herumgesessen. In dieser Zeit hat mein und euer Freund, die Person, die dieses Gespräch channelt, genau eine solche Reise unternommen. Er hat einen Weg gefunden, mit seinem Inneren Selbst zu kommunizieren… und hat einen Weg gefunden, das zu teilen und zu lehren, was er gelernt hat. Um das jetzt sehr klar zu machen: Ich sage nicht, den Weg mit ihm zu gehen sei der einzige Weg, um in Resonanz mit eurem Inneren Selbst zu kommen. Ich sage, wenn es für euch richtig ist, mit ihm zu gehen… dann werdet ihr feststellen dass es ein sehr klarer und kraftvoller Ausdruck des Weges ist.

In einer kleinen Abweichung von der Norm trete ich jetzt einen Schritt zurück und lade ihn ein, euch direkt über sein Angebot zu informieren. Dann könnt ihr mit eurem Herzen überprüfen und sehen, ob dies euch auf eurem Weg dienlich ist.

Und damit wünsche ich euch ein zärtliches Lebewohl. Ich bin Adamu aus der Monaden- Einheit der Plejaden-Zivilisation und wurde für euch von meinem lieben Freund Zingdad gechannelt.
————————————————————
Zingdad: Wow, okay… danke Adamu.

Vielleicht erscheint dies ein wenig seltsam, weil es immer noch dieselbe Stimme ist, die zu Ihnen spricht. Aber jetzt bin ich nur ich. Mein Name ist Arn Allingham. Ich habe Bücher, Videos, geführte Meditationen und Seminare unter dem Namen Zingdad produziert. Und natürlich bringe ich Adamu durch, um mit Ihnen zu sprechen.

Nun, Adamu erwähnt das Material, das ich hergestellt habe und lud mich ein, darüber zu sprechen. Und es ist mir eine Freude, dies zu tun.  […] Anm. K.E. : Zingdad stellt hier ein Seminar und seinen neuen 6-wöchigen Kurs vor. Sein (südafrikanisches) Englisch ist sehr gut verständlich, schaut also bei Interesse auf seiner Webseite nach. zingdad.com/dreamerawake
[…]
Bitte schauen Sie es sich auf meiner Website an und vertrauen Sie sich selbst, dass Sie wissen, ob das, was ich zu bieten habe, richtig für Sie ist. Wie Adamu sagt, gibt es andere Weg-Arbeiter. Und Sie können auch Ihren eigenen Weg bearbeiten. Dies ist also eine Option. Doch es ist eine Option, für die ich tatsachlich sehr hart gearbeitet habe. Ich brauchte Jahre, um sie auszugestalten. Und ich bin wirklich sehr froh, sie Ihnen jetzt zur Verfügung stellen zu können.

Das also ist die Geschichte.
Und damit sage auch ich…
Auf Wiedersehen.

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://zingdad.com/publications/videos/the-adamu-speaks-series/161-9-intention
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: www.zingdad.com/adamu
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com