Blog

Hervorgehoben

In unregelmäßigen Abständen finden sich hier eigene Gedanken, Informationen oder Hinweise auf andere Veröffentlichungen, die mir interessant erscheinen.

Wichtig: Ich habe eine freie Einstellung zu anderen Dimensionen. Bei mir lagert das alles in einer Schublade „Inneres Wissen und/oder Glaubenssätze und Verhaltensmuster“. Ich teile gern, was ich weiß, doch darüber diskutiere ich nicht,  weil ich es einfach stehen lassen (oder beiseite tun) kann, und ich gestehe allen dieselbe Freiheit zu, die ich mir gewähre.* Leider habe ich vergessen, in welcher Internet-Diskussion vor kurzem jemand sagte, das Gute an der heutigen Informationsflut sei, dass wir mit dem Verstand nicht mehr unterscheiden könnten, was richtig und was falsch sei, und deshalb gezwungen seien, auf unsere Herzenergie zu achten. Wir sind also selbst verantwortlich, wohin wir unsere Energie geben und welchen Informationen als Energieträgern wir Zugang gewähren und welchen nicht. Vertraue auf dein Herz und mache reichlich Gebrauch von der Löschtaste des Rechners!

*   Deshalb bitte ich auch um Verständnis, wenn ich nur kurz oder gar nicht auf Kommentare und andere E-Mails antworte.

Zingdad: Was ist Liebe? (1)

Liebe Leser/innen,
die neue Ausgabe des LICHTFOKUS enthält Adamu’s Artikel über die Absicht, der auf dieser Seite schon einmal veröffentlicht wurde. Die ganze Aufmachung hat mich so gefreut und passt so gut in diesen Monat, dass es wohl die einzigen „Weihnachtsgrüße“ sein werden, die ich allen zukommen lasse. Sie drücken das aus, was ich uns allen wünsche.
Karla Engemann

lichtfokus

 

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 11: Was ist Liebe? (1)

Zingdad: Hi, 8.

8: Hallo, mein lieber Freund. Es ist gut, wieder mit dir zu sprechen.

Z: Das ist es! Und obwohl wir die ganze Zeit miteinander reden, ist es schon einige Monate her, seit wir das vorherige Kapitel zusammen geschrieben haben.

8: Du warst doch in dieser Zeit ziemlich beschäftigt, oder nicht?

Z: Oh ja, bestimmt. Nachdem unser Grundstückskauf geregelt war, wurden die Dinge für Lisa und mich ziemlich hektisch. Wir mussten eine Baustelle vorbereiten und dann ließen wir ein Bauunternehmen für den Rohbau unseres neuen Hauses kommen, während wir weite Flächen unseres Grundstücks von der wuchernden Vegetation rodeten. Diese Arbeiten nahmen vier Monate in Anspruch, und dann ließ uns das Bauunternehmen mit einem Kerngerüst von einem Fachwerk auf Stelzen zurück. Seitdem arbeiten Lisa und ich mit einem Handwerker an der Fertigstellung unseres Hauses. Wir alle drei haben vor Ort jede Stunde gearbeitet, die Gott schenkte. Und jetzt, nach vier Monaten anstrengendster Arbeit, sind wir wenigstens eingezogen. Das Haus ist noch lange nicht fertig und in gewisser Hinsicht werden wir für ein paar Monate auf einer Baustelle leben. Aber wir haben alles Notwendige und sind jetzt hier in unserem eigenen Haus.

8: Und ihr habt es selbst gebaut.

Z: Das ist eines der lohnendsten Dinge, die ich je gemacht habe.

8: Und nun bist du bereit, dass wir gemeinsam ein weiteres Kapitel aufnehmen?

Z: Ja klar. Während meine Hände mit dem Bau des Hauses beschäftigt waren, hatte ich das Gefühl, als ob sich meine Seele verpuppt. Ich bin also sehr daran interessiert, Die Aufstiegs-Schriften mit dir fortzuführen. Und ich glaube, wir werden jetzt ein Gespräch über die Liebe führen, ist es nicht so?

8: Was dabei ist sich zu entfalten, ist so viel mehr als nur ein Gespräch.

Erinnerst du dich, dass du bei deinen Diskussionen mit Joy-Divine über dein Bergerlebnis zu dem Verständnis kamst, dass du diese Erfahrung zu dir geholt hast, indem du wähltest, deinem Herzen zu folgen? Und dass dein Bergerlebnis der Augenblick des Übergangs deiner Seele von einer Ebene des Bewusstseins zu einer anderen war?

Z: Ich erinnere mich, ja.

8: Nun, dem, was Joy-Divine sagte, möchte ich hinzufügen, dass dieser Augenblick, in dem du aus dem dritten Dichtebewusstsein in das vierte Dichtebewusstsein gingst, erfolgte, weil du dein Ego in dein Herz hineinbrachtest. Siehst du, mit deiner Entscheidung, „deinem Herzen zu folgen“ richtest du den separaten Teil des Selbst, der sich in der Dualität befindet (der dein Ego ist) mit dem Teil von dir aus, der an das Einssein angeschlossen ist und sich außerhalb der Dualität befindet (der deine Seele ist). Das heißt es, deinem Herzen zu folgen.

Und wenn du ein auf dein Herz zentriertes Wesen wirst, dann hast du ein Bewusstsein der vierten Dichte.

Und natürlich hast du seit deinem Bergerlebnis eine Menge weiterer Arbeit erledigt. Seitdem wurden die vorangegangenen Kapitel der Aufstiegs-Schriften geschrieben und du hast auch noch zusätzlich viele andere Arbeiten getan, die nicht unbedingt in diesen Gesprächen aufgezeichnet wurden. Und so bist du nun bereit. Es ist Zeit für den nächsten Übergang in deinem Bewusstsein.

Z: Meine zweite Einzigartige Begebenheit?

8: Ja.

Z: Wirklich 8? Aber wie? Wie wird das passieren? Ich habe seit meiner ersten unzählige Wanderungen unternommen, und, na ja, keine von ihnen hat…

8: Sei nicht einfältig. Nicht das „Wandern“ brachte dich zu deiner ersten Einzigartigen Begebenheit. Es waren deine konsequenten und wiederholten Wahlentscheidungen, deinem Herzen zu folgen. Als sie eintrat, war diese Wanderung einfach der rechte Ort zum rechten Zeitpunkt für dich und Lisa, um in einen Augenblick der vollkommenen Stille zu kommen. Es kam alles in göttlich gelenkter Weise für dich zusammen, um das Herz des Einsseins zu berühren und deine ewige Verbindung mit Allem-Was-Ist zu fühlen. Doch es geht nicht um die Einzelheiten, was sich alles außerhalb von dir in deinem Umfeld abspielte! Es geht um das, was in dir geschieht…

Und in dir hast du dich seit deiner Einzigartigen Begebenheit, die in den vorhergehenden Kapiteln beschrieben wurde, bereitwillig der Idee des Einsseins geöffnet. Du hast das Geheimnis ergriffen und deinen Platz als Mystiker akzeptiert: dass du nämlich eine direkte Erfahrung von und eine Beziehung mit dem Göttlichen hast. Du bist auch gewillt gewesen, deinen Ängsten entgegengetreten und dich mit dem Konzept der Angst an sich zu befassen. Und du hast bereitwillig Verantwortung für dich selbst und für die Schöpfung deiner Wirklichkeit übernommen. So bist du bereit für den nächsten Übergang.

Was jetzt nötig ist, ist ein weiterer Augenblick wahrer Stille. Du überhäufst deinen Geist mit so viel Lärm und dein Leben mit so viel Aktivität, dass es für deine Seele sehr schwierig wird, diese großen Übergänge zu ermöglichen. Vielleicht erscheint es dir widersinnig, doch es ist in der Tat so, dass deine größten Transformationen immer geschehen, wenn du am stillsten bist.

Z: Kannst du mir helfen, das zu verstehen?

8: Ich möchte dir ein sehr einfaches Beispiel geben. Wirf einen Stein in die Luft, so kräftig und so hoch wie du kannst. Er beschleunigt sich aus deiner Hand Richtung Himmel. Dies ist der nach außen gerichtete Flug. Sobald dann die Schwerkraft auf ihn einzuwirken beginnt, beginnt der Stein sich zu verlangsamen. Auf dem Höhepunkt kommt der Stein schließlich zum Stillstand. Und nur dann, in diesem Augenblick der vollkommenen  Bewegungslosigkeit, kann er seine Richtung ändern und seinen Rückflug zu dir beginnen. Der Flug nach Hause weist eine immer größer werdende Beschleunigung auf, das ist wahr. Doch der Moment des Richtungswechsels ist genau in der Mitte des Augenblicks, in dem der Stein seine größte Bewegungslosigkeit hat. Und du bist gerade jetzt wieder an einem Punkt, wo du in deiner Seele einen großen Richtungswechsel haben kannst. Du solltest schon zu diesem Übergang gekommen sein, gäbe es nicht die Tatsache, dass du nicht zur Ruhe kommst. Ganz einfach, du weißt nicht, wie. Lärm und Aktivität sind für dich so zur Gewohnheit geworden, dass du es tatsächlich nicht anders kennst. Doch du musst jetzt wirklich in die Stille kommen. Ohne diese Stille wirst du deine Richtung nicht ändern.

Wenn du nicht in die Stille kommst, dann können wir ein langes und interessantes Gespräch über die Liebe führen. Ich kann dir viele interessante Dinge über sie berichten, und wir werden losgehen und uns mit all den eigentümlichen Berührungspunkten beschäftigen, was uns beiden viel Spaß macht, und das wird nett und faszinierend sein, doch es wird dich nicht dahin bringen, wohin du kommen musst. Du wirst einiges an intellektuellem Verständnis über die Liebe erwerben. Doch du wirst kein Wissen in deinem Herzen erwerben. Und die Diskussion, um die es hier geht, muss auf diesem sicheren Wissen gründen. Ohne es wird das Gespräch, so wie wir es uns beide wirklich wünschen, nicht stattfinden. Wir werden um den Kern der Sache herumreden und nie wirklich zum Wesentlichen kommen.

Und du wirst nicht die Umwandlung der Seele erfahren, die so ein tiefes Wissen mit sich bringt.

Z: Also muss ich… was… meditieren? Und dann?

8: Es wird von dir etwas mehr verlangt als nur normal zu meditieren. Du meditierst ziemlich regelmäßig, und das ist gut. Doch deine Meditationen sind tatsächlich nicht die Stille des Seins, wofür du sie hältst. Jede Meditation jagt hinter dem einen oder anderen Zweck her. Das ist kein Fehler, doch jetzt ist etwas anderes erforderlich. Siehst du, jetzt ist es an der Zeit, dass du deine Seinsweise vollständig veränderst. Wie der Stein, der aus der Heimat der Hand fortgeeilt ist, musst auch du in eine vollkommene Stille kommen, bevor du die Richtung verändern kannst. Und aus dieser Stille heraus, musst du nur auf dein Herz hören. Es mag für dich einige Zeit dauern, bevor du das richtig hinbekommst. Du bist so daran gewöhnt, jeden Winkel deines Bewusstseins mit Lärm und Bewegung zu füllen, dass du wahrscheinlich erst etwas üben musst, bevor du das Ziel erreichst und in der Lage bist, wirklich dein Herz zu hören.

Doch ich verstehe, dass das einfach nur viel Theorie für dich ist. Worum du mich bittest, ist, dir etwas Praktisches zu tun zu geben.

Z: Ja, bitte.

8: Das ist eine schöne Ironie: Bis du weißt, wie du wahrhaft bist, wirst du immer noch etwas tun müssen, um dir zu ermöglichen zu sein. (Er lacht.) Das ist so ähnlich wie zu sagen, dass du, bis du das Schweigen kennst, etwas sagen musst, was dir das Schweigen erlaubt. Was für ein fabelhafter kosmischer Scherz.

Doch ich kann dir dabei helfen. Hier ist, was du tun solltest:

Nimm dir einen Tag an dem du keine Termine hast. Reserviere dir diesen Tag. Es wird dein Tag der Stille und des Hinhörens sein. Sag allen, dass du an diesem Tag nicht erreichbar sein wirst. Sage denen, mit denen du zusammenlebst, dass du an diesem Tag nicht mit ihnen sprechen wirst, und sie auch nicht mit dir sprechen sollen. Es ist dein Schweigetag.

Am Abend vor deinem Schweigetag musst du dein Handy und alle Geräte, die dich stören könnten, ausschalten. Du musst deinen Computer, deinen Fernseher und dein Radio ausschalten. Alle Geräte, die du verwendest, um Informationen in dein Bewusstsein zu geben, müssen für deinen Schweigetag schweigen.

Am Morgen des Schweigetages musst du dir gestatten, von alleine wach zu werden. Das heißt, kein Wecker oder ähnliches Gerät. Werde ganz natürlich wach. Bleibe im Bett und sei still. Höre auf dein Herz.

Z: Was bedeutet das, 8? Was heißt es, auf mein Herz zu hören?

8: Dies wird dir zu gegebener Zeit zur zweiten Natur werden – viel normaler und natürlicher sogar, als einen Ton mit deinen Ohren zu hören. Doch für jetzt verstehe ich, dass du ein wenig Anleitung brauchst.

Du solltest wissen, dass dein Herz ein Portal ist. Es ist deine Verbindung mit dem Göttlichen. Dein Inneres Selbst wohnt sozusagen in deinem Herzen. Es kann sogar gesagt werden, dass das Einssein in deinem Herzen ist. Alle Weisheit, Wahrheit und Schöpferkraft sind für dich sofort durch dein Herz verfügbar und erreichbar. Doch du musst lernen hinzuhören, lausche wahrlich deinem Herzen. Denn es spricht zu dir ruhig und sanft in der Sprache der Liebe. Doch glaube mir bitte, wenn ich sage, dass es sehr beredt spricht, wenn es nötig ist.

Z: Gut. Doch wie höre ich darauf?

8: Fange damit an, sicherzustellen, dass sich nichts anderes in deinem Bewusstsein einnistet, das Lärm macht. Dein Herz wetteifert nicht um deine Aufmerksamkeit! Deshalb musst du deine Familie bitten, dass sie nicht mit dir spricht. Deshalb darfst du dich nicht mit Lesestoff abgeben, darfst keine E-Mails abrufen und mit keinem sprechen. Überhaupt nichts, was von außen hereinkommt. Doch du darfst dich auch nicht mit Arbeiten, häuslichen Pflichten oder anderem befassen. Alle diese Dinge erzeugen Gedanken und Lärm in deinem Kopf. Du musst in deinem Gemüt in eine völlige Stille kommen. Und die möglichst große Ruhe deiner Hände, deines Körpers und deiner Ohren wird das erheblich unterstützen.

Das ist der Anfang.

Wenn du dann in der Stille bist, musst du auf dein Herz lauschen. Du kannst, falls du etwas tun musst, einfach hören, wie dein physisches Herz schlägt. Das wird dir helfen, denn es ist ein wortwörtliches Hören auf dein Herz. Doch dann solltest du versuchen, dein Bewusstsein in die Stille zu bringen und sehen, was du empfängst.

Und so solltest du deinen Tag verbringen. Sei still! Lausche. Warte auf dein Herz.

Dein Herz spricht zu dir möglicherweise mehr in „Gefühlen“ als in Worten. Doch wenn du aufmerksam bist, dann weiß du genau, was diese Gefühle bedeuten.

Z: Und dann?

8: Dann wirst du sehen, was es zu sagen hat!

Z: Was ist, wenn es nichts zu sagen hat?

8: Sei kein begriffsstutziges Kind, das gesamte Einssein befindet sich dort! Alles Leben befindet sich dort! Und das Leben wird sich ausdrücken, sofern du nur aufmerksam bist! Schau dich im Universum um, das vor kraftstrotzender Aktivität nur so wimmelt. Schau auf die Welt vor deinem Fenster. Schau dir einen Tropfen Wasser unter einem Mikroskop an. Schau dir den Kern eines Atoms an. Wo, egal, was du nimmst, hat das Einssein nichts zu sagen? Das Einssein spricht ununterbrochen mit einer leidenschaftlichen Beredsamkeit. Das einzige Problem ist, dass du sitzt, deine Finger in die Ohren hältst, unsinniges Zeug herausbrüllst und die Wahrheit und Schönheit, die dich ständig aus allen Richtungen überfluten, ertränkst. Überleg einmal, könntest du nur für einen einzigen Augenblick deinen Mund halten und hinhören?

Oder etwas milder gesagt, könntest du deine Ängste und deine Ausreden loslassen und einfach hingehen und schauen, was es dort gibt?

Z: Die Schelte steht mir zu (ich lächle betreten). Ja. Ich werde das tun. Morgen ist Sonntag. Ich mache ihn zu meinem Schweigetag und werde schauen, was ich bekomme.

8: Gut.

Es könnte sein, dass morgen einfach nur ein Probelauf ist und dass du es tatsächlich zu einem bestimmten Zeitpunkt noch einmal wiederholen musst. Es könnte sogar sein, dass du mehrere Tage im Schweigen verbringen musst. Sei darauf vorbereitet.

Z: Okay, 8.

8: Doch wenn es dir auch nur für einen einzigen Moment gelingt, aus dem Weg zu gehen, wirklich still zu sein und dann wahrhaft deinem Herzen zu lauschen, dann versichere ich dir, wirst du wunderbare Einsichten erhalten. Und sie werden auf eine Weise in dein Herz kommen, dass du weißt, dass es wahr ist. Das ist ganz etwas anderes als die Ideen, die du im Kopf haben und über die du nachdenken kannst. Wissen und Denken sind etwas völlig Verschiedenes. Und wenn es kommt, dann hast du keinen Zweifel, dass es kam. Es wird eine beeindruckende Erfahrung sein. Und was kommt, wird die Grundlage sein, auf der wir dieses Kapitel aufbauen.

Wirst du es tun?

Z: Ich fühle mich ein wenig eingeschüchtert. Ich habe das Gefühl, dass so viel davon abhängt und habe keine Ahnung, ob ich überhaupt etwas davon mitbekomme. Doch ich will es auf jeden Fall versuchen!

8: Gut, dann werde ich nach Sonntag wieder mit dir sprechen…

(Der Sonntag ging vorbei und ich hatte, wie geplant, einen Schweigetag. Es ist jetzt eine Woche später.)

Z: Okay, 8, ich hatte meinen Schweigetag. Und es war ziemlich beeindruckend!

8: Sehr gut! Und ich bin so froh, dass es für dich so gut geklappt hat. Erzähle uns, wie der Tag verlief.

Z: Sicher. Dies ist passiert…

Mein Schweigetag

Am Sonntagmorgen wurde ich von den Vögeln draußen geweckt. Als ich erwachte, erinnerte ich mich, dass dies mein Schweigetag war, und so blieb ich im Bett und lauschte ruhig. Nun, ehrlich gesagt dachte ich mehr ans Lauschen. Eigentlich füllte ich meine Gedanken mit allen Arten von Vorstellungen, wie das Hören auf mein Herz sein würde, wie es sich anfühlen würde, sollte ich auf mein Herz gehört haben, was mein Herz mir sagen würde und… nun ja… relativ schnell stellte ich fest, dass ich wirklich nicht sehr still war. Also fing ich an zu meditieren, was ein bisschen besser ging. Ich entspannte meinen Körper völlig und entleerte meinen Geist von allen Gedanken. Das war toll, bis mir auffiel, dass ich alle Gedanken losgelassen hatte und darüber nachzudenken begann. Und dann fragte ich mich, wie es sein würde, mein Herz zu hören ohne irgendwelche Gedanken zu denken. Und dann fiel mir auf, dass ich meinen Geist schon wieder mit Geschwätz füllte!

In dem Moment wurde mir klar, dass dies viel schwieriger werden würde als ich anfangs gedacht hatte.

Ich will dich nicht mit den Einzelheiten meines Tages langweilen, doch ich kann dir sagen, dass ich ziemlich oft über mich selbst frustriert war. „Still zu sein“ klingt so leicht. Du hörst einfach auf zu denken, und dann lauschst du, nicht wahr? Ich kann dir sagen, es ist eine ziemliche Herausforderung, die Lärmsucht zu durchbrechen. Zumindest war es für mich so.

Am späten Nachmittag hatte ich genug vom Ringen mit mir selbst. Ich hatte genug davon zu versuchen, ruhig zu sein. Mir reichte es, mich zu bemühen, den richtigen Weg in Richtung Stille zu finden. Ich hatte die Nase voll zu versuchen zu lauschen. Also beschloss ich, dass der Tag vergeudet war, und dass ich, anstatt zu versuchen, auf mein Herz zu hören einfach den Rest des Tages genießen wollte. Ich suchte nach Lisa, um ihr zu sagen, dass ich das Handtuch warf, und ich es ein anderes Mal erneut versuchen würde. Doch sie war mit den Hunden spazieren. So machte ich mir stattdessen einen Snack und ging und setzte mich auf die Veranda, um einen wirklich atemberaubenden Sonnenuntergang zu beobachten. Er war einfach großartig. Als ich so dasaß und mit Staunen über die Schönheit des Schauspiels nachsann, überkam mich ein tiefer Frieden. Und in jenem Stillschweigen kam etwas zu mir. Ein Gedanke schlich sich durch die Hintertür meines Geistes herein. Ein Gedanke über die Liebe. Ein schöner Gedanke. Und wie er in meinen Kopf kam, berührte er mich sehr tief und füllte meine Augen mit Tränen. Ich dachte diesen Gedanken weniger als ihn zu fühlen. Und ich fühlte, dass er wahr ist.

Und dann wusste ich; dies war es, worauf ich gewartet hatte! Hier war es. Schließlich, als ich aufgehört hatte zu versuchen und zu ringen… war es einfach in meinem Kopf da, als ob es schon immer dort gewesen sei!

Ich ging hinein und setzte mich an meinen Laptop, und bevor ich überlegen konnte, wie ich dies gliedern oder welchen Ansatz ich nehmen würde, tippte ich bereits. Es floss aus mir heraus in einem Rutsch, ohne Pause aus meinem Herzen durch meine Hände in die Tastatur. Es nahm kaum noch Kenntnis von meinem Geist, während es durchlief. Und, hier ist, was ich aufgeschrieben habe…

Ich hörte mein Herz, und es sagte Folgendes:

Am Anfang eines jeden Bewusstseinsteilchens, direkt ausgehend von dem EINEN bis hinunter zum kleinsten und neuesten Teilchen des Lebens, gibt es einen Augenblick, in dem das Wesen Selbstgewahrsein erlangt. In den Aufstiegs-Schriften haben wir das als jenen Augenblick umschrieben, in dem das Wesen sagt: „Hier bin ich.“ Doch das Selbstgewahrsein ist immer neugierig. Und deshalb kann die nächste Äußerung als „Was bin ich?“ umschrieben werden.

Es scheint, dass die Reise immer mit „Ich bin hier, aber was bin ich?“ beginnt. Danach besteht die Reise selbst aus „Ich könnte dies sein. Nein, warte, vielleicht bin ich das. Oder was wäre, wenn ich dies bin.“ Und so weiter und so weiter. Immer auf der Suche nach der Antwort. Jedes Mal, wenn etwas Neues ausprobiert wird, gibt es eine Aufsplitterung des Bewusstseins. Neue Wesen werden aus dem inneren Bewusstsein der Elternwesen auf einen Streifzug der Selbst-Entdeckung geschickt. Variationen werden ausprobiert. Vielfache Möglichkeiten werden erforscht. Ganze Bewusstseinswolken kommen zum Ausdruck. Sie vervielfältigen sich, werden kompliziert, spezialisieren sich und versuchen es erneut. Immer auf der Suche, ohne jemals diesen Augenblick der Glückseligkeit und des Frieden zu finden, der sich einstellt, wenn die Antwort auf die Frage „Was bin ich?“ gefunden wurde.

Und in jedem einzelnen Fall, mit jeder Antwort, die wir ausprobiert haben, haben wir uns von einander und von dem EINEN weggestoßen. Weiter und weiter haben wir uns nach außen gedrückt. Wie eine Flutwelle, die von nicht mehr als einer Teetasse hervorgebrochen ist, sind wir angeschwollen. Wir werden zu einem Tsunami des Bewusstseins, wir haben uns voneinander weggestoßen – nach außen, nach außen, immer auf der Suche nach der Wahrheit. Immer auf der Suche nach der Antwort…

Was
bin
ich
?

Und hier befinden wir uns nun, leben unser Leben auf dem Planeten Erde, weit unten am dichtesten Ort des Bewusstseins. Man könnte sagen, dass dies so weit ist, wie die Welle jemals vorstoßen würde, denn hier geht es um das tiefste Vergessen des Ursprungspunktes, das jemals erreicht werden könnte. Dank des Schleiers des Nichtwissens und der Wahlmöglichkeiten, die wir alle kollektiv ergriffen haben; dies ist es. Vielleicht ist es möglich, noch weiter vorzustoßen? Vielleicht will das jemand versuchen? Ich nicht. Ich bin bereit, mich an der Rückkehr zu beteiligen. Wie alle Wellen, die aus den größten Tiefen des Ozeans nach oben gedrückt wurden und krachend ans Ufer stürzten, wird diese Welle zurückkehren. Sie wird mit immer größerer Geschwindigkeit und Überschwänglichkeit zurück zu ihrer Quelle branden. Zum EINEN. Wir kehren zurück!

Und wie sollen wir zurückkehren?

Es beginnt mit der richtigen Antwort auf die Frage: „Was bin ich?“

Und die richtige Antwort für mich, aus den Tiefen meines Herzens, ist… Liebe.

Jede andere Antwort, die ich gefunden habe, bringt mir nur weitere Komplexität. Jede andere Antwort schiebt mich nach außen und weg. Denn jede andere Antwort unterstellt etwas anderes, das ich nicht bin.

Zum Beispiel. Wenn ich (das zu sein habe ich für mich selbst herausgefunden) ein Wesen namens Entzücken bin, der Ausdruck von göttlicher Freude, dann bin ich nicht alles Mögliche andere. Ich bin nicht Angst, Schmerz, Trauer, Verlust, Wut, Hass oder Elend.

Ganz offensichtlich nicht.

Doch ich bin auch nicht Stille, Frieden, Harmonie, Ordnung oder Geduld. Ich bin noch nicht einmal Liebenswürdigkeit, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Tapferkeit, Würde, Standhaftigkeit, Verlässlichkeit, Rechtschaffenheit oder sonst irgendetwas solcher würdiger Sachen.

Siehst du? Wenn ich überhaupt irgendetwas wähle und sage: „Ich bin das.“, dann sage ich, im gleichen Moment: „Ich bin nicht das.“ zu einer ganzen Reihe anderer Dinge. Alles, was ich von mir behaupten würde zu sein, verursacht also Trennung, Teilung und ein Wegdrücken vom Einssein.

Die einzige Ausnahme von dieser Regel, die ich finden kann, ist die Aussage: „Ich bin Liebe“. Keine Leidenschaft. Keine Lust. Kein Bedürfnis. Keins diese blöden, vorübergehenden kleinen Gefühlen, auf die wir uns in der Regel beziehen, wenn wir das Wort Liebe verwenden. Nein. Ich bin LIEBE mit Großbuchstaben geschrieben. Das heißt, die Art von LIEBE, die ein anderes Lebewesen anschaut und Gott in die Augen blickt. Die das Wunder und die Vollkommenheit im Inneren des Herzens dieses Lebewesens sieht ungeachtet des Äußeren, das es gerade trägt. LIEBE ist das, was allem und allen, überall, bedingungslos, immer gegeben wird. Das ist die LIEBE, von der ich spreche.

Ich spreche über die Art von LIEBE, aus der du vor Dankbarkeit, dass du lebst, auf die Knie fällst. Die dein Herz von der Schönheit der Welt um dich herum bersten zu lassen droht. Die dich danach verlangen lässt, das größten, beste und prachtvollste Geschenk in dir selbst zu finden, einfach damit du etwas hast, was du dem Leben in Dankbarkeit für all das zurückgeben kannst, das es dir geschenkt hat.

Das ist meine Antwort auf die Frage. Und so stelle ich fest, dass ich mit Sicherheit, Standhaftigkeit und Überzeugung erklären kann: „Ich bin LIEBE!“

Also bin ich ein Antwort-Träger für meine Seele. Ich bin ein Teilchen des Lebens, das nach Hause zurückkehrt. Ich kann es fühlen! Jetzt im Augenblick dieser Erklärung haben sich die Gezeiten gewendet. Ich bin in der Welle, die am Strand ausläuft… und nun zurück in das Meer zieht.

Und wie ich zurückgehe, werde ich andere Teilchen des Selbst einsammeln. Ich werde alles sehen, was ich in dieser Lebenszeit jemals war und getan habe, und ich werde sagen: „Ich bin Liebe und ich bin das.“ Und ja, also, bin ich Liebe und ich bin Arn, der Zingdad ist.

Und wenn ich dann auf meinem Weg nach Hause weiterschreite, dann sehe ich Teilchen des Selbst aus meinen anderen Inkarnationen und werde sagen: „Ich bin Liebe, und ich bin auch dies, und das, und das auch, und das ebenfalls.“ Und so also, ja, bin ich Liebe und ich bin Arn, und der Zauberer und der autistische Junge, und der Weltraumsoldat und der Junge in Lyra… und alles, was ich gedacht habe zu sein. Ich werde erklären: „Ich bin Liebe und ich bin alle diese Wesen!“ Und alle diese Wesen werden in den Gezeiten meiner Liebe von mir mit nach Hause genommen.

Und dann werde ich mein Inneres Selbst treffen. Ich werde es als das erstaunliche und schöne Selbst sehen. Ich werde mich in dieses Wesen verlieben. Und ich werde auch seine Wunden und seinen Schmerz sehen. Ich werde das alles mit meiner Fähigkeit zu lieben lindern. „Ich bin Liebe“, werde ich sagen, „und ich bin das!“ Also ich bin Liebe und ich bin Entzücken und Joy-Divine und alles, was ich mir selbst auf dem gesamten Weg aus dem Einssein in die Trennung geschaffen habe zu sein.

Ich bin Liebe und ich bin all das!

Wer immer du also bist. Wo immer du bist. Wie auch immer du dahin gekommen bist, wo du bist. Es wird eine Zeit in deiner Reise nach Hause und meiner Reise nach Hause kommen, wo wir beide dasselbe große Wesen anschauen und beide sagen werden: „Ich bin Liebe und ich bin das.“ Und dann werden du und ich EINS sein. Und tatsächlich werden zu gegebener Zeit alle Wesen allüberall zu dem EINEN schauen. Und wir werden alle erklären: „Ich bin Liebe und ich bin das!“

Aber im Moment kann ich nur zu jenem Augenblick ausschauen, in dem ich weiß, dass ich du bin und du ich bist. Doch weil ich weiß, dass Zeit eine Illusion ist, dass alle Zeit wirklich jetzt ist, kann ich dich schon über die Kluft dieses Textstückens hinweg anschauen. Ich kann sehen wie du dies liest. Ich kann dich anschauen und sagen: „Ich bin Liebe und ich bin das!“

* * * * *

… Das habe ich bekommen, 8.

8: Bravo, mein Freund.

Ich bin sehr zufrieden, und so sehr stolz auf dich. Dies ist mehr als schön.

Und wenn man bedenkt, dass du besorgt warst, dass dein Herz nichts zu sagen haben könnte…

Z: Albern, nicht wahr?

8: Vielleicht. Doch zum Glück weißt du es jetzt besser. Das einzige Mal, dass dein Herz je still wäre, ist, wenn du dich selbst in einem vollkommenen Zustand seligen Einssein und vollkommener Ausgeglichenheit befinden würdest, dem nichts mehr hinzufügen wäre.

Siehst du, alles, was du tust, was zu einem Ungleichgewicht führt, wird veranlassen, dass dein Herz zu dir spricht. Und das Lied der Rückkehr zum Gleichgewicht ist das Lied des Herzens.

Doch damit du mich nicht missverstehst: „Ungleichgewicht“ ist keine schlechte Sache! Überhaupt nicht. Gäbe es kein Ungleichgewicht, dann gäbe es kein Universum, kein Leben, kein „du“ und kein „ich“. Ohne Ungleichgewicht würde nichts existieren. Die Liebe selbst ist die Rückkehr zum Gleichgewicht. Wo also alles andere existiert, bringt die Liebe dieses Existierende wieder zum Einssein zurück. Liebe ist daher die mächtigste Kraft im Universum. Es ist die Zugkraft des Einsseins an sich.

Z: Ich habe so viele Fragen zu dem allen, 8. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll…

8: Du hast deine Arbeit erledigt, ins Schweigen zu gehen und auf dein Herz zu hören und hast dadurch das Grundverständnis erlangt, das du brauchst, um dieses Kapitel mitteilen zu können. Ich werde dir also helfen. Ich möchte dir eine Geschichte erzählen, die einen langen Weg in die Richtung geht, dir zu helfen, dein Verständnis der Art und Weise, wie das Leben funktioniert und was Liebe ist, zu klären. Und wenn du dann ein besseres Verständnis hast, wirst du mit größerer Klarheit wissen, welche Fragen du mir stellen möchtest.

Z: Das hört sich großartig an. Vielen Dank, 8. Ich möchte die Geschichte gerne hören.

8: Hier also ist sie…

(wird fortgesetzt)  – voraussichtlich am 23.12.

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (11. What is Love?)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

M. Wimmer: Geniale Menschheit

Liebe Leser/innen, 

Der neue Beitrag von Magda Wimmer, Geniale Menschheit, gehört eigentlich hinter Adamus Überlegungen zum Ausgang der US-Wahlen, doch WordPress lässt sich von mir bezüglich der zeitlichen Reihenfolge der Einträge nicht beeinflussen, und so hole ich erst heute den Hinweis nach. Ich denke, uns allen sind ebenfalls diesmal die ungewöhnlich starken Energien des Vollmondes aufgefallen.
Karla Engemann

„… Bis die volle Wahrheit über alles bekannt geworden ist, wird die Menschheit allerdings noch Dinge zur Kenntnis nehmen müssen, die für sie wahrlich schockierend sein werden.

Es wird für sie deshalb jetzt sehr wichtig sein, dass sie sich wieder an ihre Genialität erinnert, mit der sie eigentlich weit im Vorsprung zur sie beherrschenden Elite wäre – wenn sie… nun, wenn sie nur diesen einen Schritt zurücktreten würde und sich davon befreien würde, von „ihren Führern“ auf den bloßen Verstand und auf die sogenannte Vernunft reduziert zu werden. Denn wer nur aus dem Verstand heraus lebt, ist lenkbar, manipulierbar und er wird immer Angst haben.

Die Wahrheit aber ist, dass diejenige Macht, die sich die Herrschaft über die Erde und die Menschen angemaßt hat, uns eigentlich beneidet für die Kraft, die wir haben: nämlich die Kraft des Herzens. Denn sie verbindet uns mit allen Ebenen und macht uns wirklich mächtig.

Ihre Macht aber lebt vom Diebstahl, von Manipulation und Krieg… denn sie haben die Gesetze des Lebens und des Kosmos verachtet und gebrochen. Wir dürfen deshalb jetzt unsere Genialität wieder einfordern und übernehmen. Sie ist Teil unseres Geburtsrechtes…“

Magda Wimmer, Geniale Menschheit, Blog vom 14.11.2016, www.inner-resonance.net/.

Zingdad: Ein mystisches Zwischenspiel

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 9: Ein mystisches Zwischenspiel

Zingdad: 8?

8: Ja?

Z: Ich habe ein bisschen zu kämpfen.

8: In Ordnung. Womit?

Z: Nun, ich habe noch einmal Kapitel 8 gelesen und kam an die Stelle, wo du darüber sprachst, wie ich meine Zweifel und Ängste überwunden hatte, sodass ich die Aufstiegs-Schriften erhalten konnte. Als du das sagtest, fühlte ich mich ganz wohl. Doch zwischen dem Abschluss jenes Kapitels und der Vorbereitung auf das neue hatte ich einige Zeit zum Nachdenken. Und ich fühle mich ein wenig wie ein Heuchler. Denn ich habe noch immer jede Menge Zweifel. Und je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr Zweifel habe ich. Und vor dem Hintergrund, wie ich einiges in der Vergangenheit falsch umgesetzt habe, fürchte ich, dass ich wieder etwas vermasseln könnte. Und dann denke ich an das, was du und J-D mir gesagt haben und… Warum kann ich nicht einfach glauben… weißt du… Warum kann ich nicht einfach Vertrauen haben?

Und dann fühle ich mich wie ein noch größerer Heuchler, denn hier schreibe ich dieses Buch, hier empfange ich dieses Material, und sogar ich habe kein absolutes Vertrauen dazu! Und wenn sogar ich meine Zweifel habe, wie kann ich überhaupt erwarten, dass meine Leser/innen diesen Stoff glauben? Und dann denke ich, ich muss verrückt sein, weil ich weiß, dass ich den ganzen Stoff in den vorangegangenen Kapiteln nicht aus mir selbst hervorgebracht haben konnte. Ich weiß, dass ich nicht in der Lage bin, das zu tun. Und so müssen diese Worte von dir und J-D sein, doch warum zweifle ich dann immer noch? Und so bewege ich mich immer im Kreis.

Das ist also mein Problem. Es ist nicht überwältigend, doch es stört mich und liegt mir schwer auf dem Herzen. Bevor wir also mit dem nächsten Kapitel weitergehen, hätte ich wirklich gern eine Lösung zu diesem Thema.

Kannst du helfen?

8: Ja.

Lass uns zunächst ein paar Dinge klären. Erstens im letzten Kapitel sagte ich, dass du deine Zweifel und Ängste überwiegend losgelassen hast und dass du als Folge davon jetzt in der Lage bist, dich an das Schreiben der Aufstiegs-Schriften zu begeben. Und das ist wahr. Du konntest diese Worte noch einen Monat bevor du tatsächlich begannst, nicht empfangen. Du begannst, als du bereit warst. Und ich sagte auch, dass das Niederschreiben der Aufstiegs-Schriften zur Folge haben wird, dass du den Rest deiner Ängste und Zweifel loslässt, sodass du zu deiner wahren Schöpfernatur erwachen kannst.

Erinnerst du dich nicht, dass ich das sagte?

Z: Ja. Das hört sich richtig an.

8: Also nun. Wenn ich sagte, dass wir den Rest deiner Ängste und Zweifel auflösen wollten, dann muss das bedeuten, dass ich wusste, dass es noch einige aufzulösen gab und dass ich die Absicht hatte, dir dabei zu helfen. Und hier sind wir heute, und du stellst fest, dass du genau über dieses Thema sprechen musst. Nun, das ist perfekt. Es kommt zum richtigen Zeitpunkt. Und nein, du musst dies nicht mit mir lösen, bevor du wieder an dem Buch weiterschreiben kannst. Das mit mir zu lösen bedeutet, jetzt das Buch zu schreiben, und das ist genauso wichtig wie jedes andere Thema, das wir ansprechen könnten. Genau diese Unterhaltung ist jetzt tatsächlich, Kapitel 9.

Z: Wirklich?

8: Joy-Divine sagte:

„Wenn du nicht die Vollkommenheit sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Erinnerst du dich, wie wahr das für dich in dem Kapitel mit den Dunkelbergern war?

Z: Ja.

8: Nun, es wird auch für dich in diesem Kapitel wahr werden. In diesem Kapitel geht es um Zweifel. Sozusagen. Es beginnt mit Zweifeln und es endet damit, dass du erkennst, dass du ein Mystiker bist.

Z: Ein was?

8: Ein Mystiker.

Z: Entschuldige, ich habe gehört, was du gesagt hast. Ich habe nur meine Verwirrung geäußert. Ich bin mir nicht einmal sicher, was ein Mystiker ist, geschweige denn, wie ich durch mein Gespräch mit dir über meine Gefühle des Zweifels einer werden soll.

8: Gut. Nun, auf deinem Laptop hier hast du Zugriff auf das Internet. Nimm dir fünf Minuten, um eine schnelle Definition für Mystizismus zu finden und dann melde dich wieder.

(Ich mache das und brauche im wahrsten Sinne des Wortes fünf Minuten, um einen knappen Überblick zu bekommen.)

Z: Von dem, was ich aus dem Internet zusammentragen konnte, scheint ein Mystiker jemand zu sein, der/die die direkte, persönliche Vereinigung mit dem Göttlichen sucht. Jemand, der/die Kontakt mit Gott ohne die Intervention religiöser Lehren sucht (oder findet). Es gibt auch noch etwas über Mystiker/innen, die den „Mysterienschulen“ angehören. Jetzt erinnere ich mich vage, diesen Begriff schon einmal  gehört zu haben, doch darüber hinaus habe ich keine Ahnung, was diese Schulen sind oder was sie lehren.

Mystik scheint also irgendetwas mit einem großen Geheimnis zu tun zu haben.

Was passt, denn das ist alles ein kleines Mysterium für mich!

8: Das ist schön. Du hast gerade genug Verständnis für die Zwecke dieser Diskussion entwickelt.

Als nächstes brauchen wir eine kurze Definition des Wortes „Mysterium“, wenn du so freundlich bist.

Z: Okay. Ich schaue nach.

(Was ich tue.)

Was ich finde, ist, dass das Wort „Mysterium“ im Großen und Ganzen bedeutet:

Ein Geheimnis. Etwas, das nicht bekannt ist oder ungeklärt ist. Etwas, das die Neugier weckt. Etwas, das nur durch göttliche Offenbarung erkannt werden kann.

Und es ist interessant, dass sich das Wort ursprünglich von dem griechischen Wort Mystes ableitet, was „der Eingeweihte“ bedeutet.

8: Das ist interessant, nicht wahr?

O.K. Lass uns das jetzt fürs Erste so stehen lassen. Ich möchte als Nächstes direkt auf deine Schwierigkeiten kommen. Du sagst, dass du mit Zweifeln kämpfst. Kannst du mir sagen, wo die Zweifel deiner Meinung nach herkommen?

Z: Ich denke, sie beruhen auf Angst.

8: Das ist für meinen Geschmack ein wenig zu simpel. Wie wäre es damit:

„Zweifel entspringt einer Anhaftung an die Sicherheit.“

Ich könnte es auch umgekehrt ausdrücken und sagen:

„Zweifel beruht auf einem Widerstand gegen Unsicherheit.“

Z: Gut. Lass mich damit eine Sekunde arbeiten. Es gibt viele, viele Dinge, über die ich mir unsicher bin. Ich bin zum Beispiel völlig unsicher, was mein Nachbar heute Morgen zum Frühstück gegessen hat. Doch das ist in Ordnung, weil es mich nicht betrifft. Ich habe dazu keine Anhaftung. Im Vergleich dazu bin ich mir auch unsicher, ob ich jemals die zweite Einzigartige Begebenheit erleben werde, die J-D ankündigte. Doch ich möchte wirklich, wirklich, wirklich, dass dies geschieht! Das ist ein Maß für mich, meinen Weg nach Hause zu finden. Es ist die Bestätigung, dass ich alles richtig mache. Und es ist auch die wunderbarste, eindrucksvollste Erfahrung. Also…

8: Also sträubst du dich gegen deine Unsicherheit. Auf der einen Seite bist du aufgeregt: „Oh, wow, wie toll, wenn es passiert„, und auf der anderen Seite hast du Angst: „Oh nein, was ist, wenn es nicht passiert?“

Z: Du hast es. Genauso ist es. Und genauso ist es mit all den Informationen, die ich von dir und J-D bekomme. Es gibt wirklich für mich keine Möglichkeit, immer zu wissen, ob es 100%ig richtig ist. Ich meine, ich weiß nicht, ob diese Gespräche nicht nur ein Produkt meiner Einbildung sind. Du meine Güte, ich weiß noch nicht einmal sicher, ob du nicht nur ein Produkt meiner Einbildung bist.

8: Doch ist nicht die Tatsache, dass hier ein „Ich“ ist, das sagt: „Ich existiere!“ Beweis genug, dass ich existiere?

Z: Nein…. denn das „Du“ das hier ist, ist nur „hier“ in meinem Geist.

8: Doch im vorigen Kapitel warst du… oh… lass es gut sein. Ich wollte gerade nur ein wenig mit dir scherzen, doch dazu bist du jetzt eindeutig nicht in der Stimmung.

Z: Oh, richtig. Gut, ich verstehe den Witz (lächelt ein wenig).

Vielleicht kann ich dir dann ein konkreteres Beispiel geben. Woher weiß ich, dass mein „Bergerlebnis“, so erstaunlich es war, nicht nur eine einmalige Sache war? Woher weiß ich, dass es eine zweite Einzigartige Begebenheit geben wird? Und wie wissen meine Leser/innen (wenn sie so etwas noch nicht hatten), dass sie jemals ihre Einzigartige Begebenheit erfahren werden? Wie können wir überhaupt etwas wissen? Wie hören wir auf zu zweifeln?

8: Du zweifelst also… und dann verurteilst du dich selbst, dass du zweifelst?

Z: Ja. Weil ich Vertrauen haben sollte.

8: Solltest du das? Wenn dir etwas begegnet und du dir unsicher bist, solltest du dann „einfach glauben“? Bist du dir sicher, dass das eine gute Idee ist?

Wenn dich morgen jemand auf der Straße anspricht und dir für lächerliche hundert Dollar eine magische Creme verkaufen möchte, die alles, worauf du sie aufträgst, in massives Gold verwandeln würde, würdest du ihm glauben und ihm einfach das Geld geben?

Z: (lacht) Nein, natürlich würde ich darauf bestehen sie zuerst im Einsatz zu sehen.

8: Gut. Doch sei jetzt ganz ehrlich; wenn du sie im Einsatz gesehen hättest, würdest du ihm dann einfach das Geld geben?

Z: Ehrlich gesagt, nein. Ich glaube nicht, dass es so etwas wie eine magische Creme gibt, die Dinge in Gold verwandeln kann. Das ist nicht möglich. Wie könnte man Nicht-Goldatome in Goldatome verwandeln? Fast wie Kernreaktionen oder etwas Ähnliches? Wie würde man die genaue Anzahl der atomaren Teilchen aus jedem Atom hinzufügen oder entfernen, sodass es ein Goldatom wird? Das ist Unsinn. Wenn ich eine vollkommen überzeugende Demonstration sähe, in der genau dies geschehen wäre, dann würde ich davon ausgehen, dass ich einem sehr talentierten Zauberkünstler zugesehen hätte, der entweder seine Fähigkeiten nutzte, um ahnungslose Tölpel aus Geldmacherei zu betrügen oder dass ich vielleicht die Zielscheibe eines ausgetüftelten Streichs war.

Wenn ich darüber nachdenke, dann würde ich ihm das Geld nur unter der Bedingung aushändigen, dass er mir erlaubt, diese magische Substanz zu benutzen, um tausend Dollar Goldwert aus wertlosem Müll zu erschaffen, den ich verkaufe, und ihm dann das Geld geben und mit seiner magischen Creme davongehen.

8: Das ist smart. Das ist genau die Art von angeborener Intelligenz, die dir in deinem Leben gut weitergeholfen hat. Sie ermöglichte dir, gute Entscheidungen zu treffen, sodass es ganz selten vorgekommen ist, dass man dich übervorteilte oder zum Narren hielt. Dies ist also gut und nützlich. Und dieses Clever Sein entsteht nur, wenn du deine Unsicherheit auf die richtige Weise verarbeitest. Du beginnst bei den Informationen, wie sie sich dir bieten. Dann wägst du ab, was du nicht weißt und verstehst und was du weißt. Wenn du deine Unsicherheit mit dem, was du bereits weißt, lösen kannst, super. Wenn du deine Unsicherheit nicht lösen kannst, doch das für dich kein echtes Problem darstellt (wie zum Beispiel mit dem wie du eben sagtest, was dein Nachbar heute Morgen zum Frühstück hatte), dann ist es mit einem Achselzucken erledigt. Doch wenn es wirklich wichtig ist – und unser Beispiel mit der Creme, die dich reich machen könnte, wäre bestimmt wichtig -, dann stellst du fest, dass du zweifelst. Und in unserem Beispiel nutztest du den Zweifel, um einen Prozess in Gang zu setzen, in dessen Verlauf du einen Sinn solcherart stiftest, dass du zu der Entscheidung kommen kannst, die magische Creme nicht zu kaufen.

Was du nicht getan hast, war einfach zu glauben. Einfach zu vertrauen. Einfach das Geld zu übergeben.

Meine Frage an dich ist also: Warum erwartest du dann von dir, dass du dich anders verhältst, wenn es um Ideen und Konzepte geht, die J-D und ich mit dir teilen?

Z: Das ist interessant. Ich bin mir nicht sicher warum.

8: Dann möchte ich dir sagen, warum. In deinem Geist trennst du „wirkliche“ Sachen von „spirituellen“ Sachen. Und der „wirkliche“ Stoff braucht echte Beweise, während du bei dem „spirituellen“ Zeug das Gefühl hast, du müsstest nur einfach glauben und vertrauen. Der Grund dafür ist, dass du unter einer der Auswirkungen der Religion leidest. Die meisten Religionen deiner Welt arbeiten ganz schön stark an der Verbreitung der Ansicht, dass Zweifel „schlecht“ ist. Nun, das ist er nicht. Er ist nur schlecht fürs Geschäft. Für ihr Geschäft. Wenn du einer bestimmten Religionsgemeinschaft angehörst und dann feststellst, dass du anfängst zu zweifeln, dann geschieht es, dass du herausfindest, dass die Antworten, die die Religion bereitstellt, dich nicht befriedigen. Das, was sie dir darlegt und was du nicht kennst oder nicht verstehst, kann in deinem Geist nicht mit dem, was du kennst, aufgelöst werden. Und da die Wahrheit über Gott und deine ewige Seele durchaus etwas Wichtiges ist, stellst du fest, dass du sie nicht einfach mit einem Achselzucken erledigen kannst. Du musst wissen. Also zweifelst du. Das Problem entsteht für die Religionen, wenn du beschließt, deinen Zweifeln zu nachzugehen. Dann könntest du sehr gut woanders Antworten finden, die dich zufriedenstellen. Und wenn du bessere Antworten außerhalb dieser Religion findest, dann könnte es sehr gut sein, dass du die Religionsgemeinschaft verlässt. Dann hörst du auf zu tun, was sie dir sagt. Dann lässt du dich nicht länger durch die größere Tagesordnung der führenden Köpfe dieser Religionsgemeinschaft kontrollieren. Und natürlich hörst du auf, ihnen Geld zu geben. Also ist es keinesfalls abwegig, dass religiöse Führer nicht gerade begeistert sind, wenn Leute zweifeln und ihren Zweifeln nachgehen, um nach neuen und anderen Antworten als die, die sie bereithalten, zu suchen. Folglich entwickeln sie eine ausgeklügelte Strategie: Sage den Leuten, dass Zweifeln schlecht ist. Sage ihnen, dass das ein Hinweis auf einen sündhaften Geist oder auf den Teufel selbst ist. Gib ihnen das Gefühl, wirklich nichtswürdig zu sein, wenn sie zweifeln. Wenn dann Menschen Unsicherheit und Fragen haben, werden sie sich darüber so schlecht fühlen, dass sie keine Antworten auf ihre Fragen suchen. Sie werden schlicht und einfach das Vorhandensein ihres Zweifels als Beweis für ihre angeborene Sündhaftigkeit nehmen. Und dann arbeiten sie besonders hart, um „gut“ zu sein. Meistens werden sie in ihrem Glauben fanatisch als ein Mittel, um ihre Zweifel zu bewältigen. Clever, nicht wahr?

Z: Vielleicht. Doch es ist nicht sehr nett, oder?

8: Sollest du der Meinung sein, dass sich Religionen ringsum auf eurer Welt dadurch verbreiten, dass sie „nett“ sind, dann bist du äußerst unaufmerksam. Ich sage nicht, dass die ursprünglichen Lehren, auf denen die Religionen gründen, gar nichts Gutes enthalten, denn das tun sie ganz klar. Und ich sage nicht, dass nicht auch einiges Gutes im Namen der verschiedenen Religionen getan wird, denn das geschieht ganz klar. Doch wenn du die Tatsache ignorierst, dass es der Hauptzweck der Religionen ist, ein Macht- und Kontrollinstrument über die Massen zu sein, dann steckst du deinen Kopf in den Sand.

Doch in diesem Kapitel geht es eigentlich nicht um Religion. Und ich bin im Grund auch nicht gegen die Religion an sich, weil sie eine Rolle zu spielen hat, und niemand ist hier tatsächlich ein Opfer. Ich möchte in diesem Zusammenhang eigentlich nur aufzeigen, dass die Religion einen tiefgreifenden Einfluss bei der Ausformung eurer planetaren Psyche gehabt hat. Und angesichts der Tatsache, dass es den Interessen der Religion sehr zuwiderläuft, spirituelle Konzepte zu hinterfragen, ist es keine Überraschung, dass du Zweifeln mit einer vorprogrammierten negativen Antwort begegnest.

„Zweifle nicht, glaube einfach!“, sagen sie dir. Doch in jedem anderen Bereich des Lebens wirst du am Ende immer um dein Hab und Gut betrogen, wenn du einfach glaubst, was dir erzählt wird. Folglich wird eine kleine Neurose geboren:

„Ich muss in Bezug auf spirituelle Fragen glauben, doch ich muss meine fünf Sinne zusammenhalten und mich überall sonst auf meine eigene Erfahrung verlassen“, sagst du dir selbst.

Doch das ist schlicht und einfach dämlich! Sicherlich sollte doch wohl nichts wirklicher sein als deine Spiritualität? Deine eigene wahrste Natur – dein Spirit-Selbst – sollte das Wirklichste von allem sein! Warum solltest du also nicht immer einfach deiner eigenen Wahrheit und deiner eigenen Erfahrung vertrauen?

Wir müssen jetzt also einige dieser Programmierungen rückgängig machen. Wir müssen die Spiritualität wieder mit dem wirklichen Leben in Einklang bringen. Wir müssen diese Pfarrer und ihre Doktrinen wieder zwischen dir und deiner Seele, zwischen dir und dem EINEN, der Quelle-Gott, von der du in Wahrheit ein untrennbarer Teil bist, entfernen. Denn wirklich, wie dumm ist das eigentlich, dass du zu einer anderen Person mit altüberlieferten Texten gehen sollst, um das zu wissen, was in deinem Herzen ist; das, was dir so nah ist wie dein eigener Atem?

Z: Das scheint ein seltsamer Gedanke zu sein.

8: Für diejenigen, die tiefer in die Dualität hineingehen möchten, ist das angemessen, denn sie erschaffen sich selbst einen Zustand der Opfermentalität. Sie graben sich immer tiefer in die Dualität, indem sie sich sagen: „Ich habe keine eigene Wahrheit, jemand anderes muss sie für mich bereithalten.“

Und so suchen sie immer Experten, die ihnen sagen, was wahr ist: Pfarrer, Politiker, Rechtsanwälte, Ärzte, Wissenschaftler und so weiter. Diese Autoritäten müssen ihnen sagen, was in ihrer eigenen Wirklichkeit ist.* Doch für diejenigen, die bestrebt sind, sich aus dieser Dichte zu erheben, ist es nicht so. Erwachende könnten sicherlich die Sichtweise anderer Lebewesen in Erwägung ziehen; ihr könntet euch mit ihnen austauschen und von ihnen lernen. Doch eure Verbindung mit Gott, der Göttlichkeit und dem Einssein kann nur direkt und persönlich geschehen.

*Anm. K.E.: Dieser Gedanke erinnert mich an den berühmten Aufsatz von Immanuel Kant (1724-1804) „Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?“ Im Jahr 1784 läutete er mit diesen provozierenden Sätzen das Zeitalter der Aufklärung ein:

„AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude!* Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen … dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt usw., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann. (…) Es ist also für jeden einzelnen Menschen schwer, sich aus der ihm beinahe zur Natur gewordenen Unmündigkeit herauszuarbeiten. Er hat sie sogar lieb gewonnen und ist vorderhand wirklich unfähig, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, weil man ihn niemals den Versuch davon machen ließ. Satzungen und Formeln, diese mechanischen Werkzeuge eines vernünftigen Gebrauchs oder vielmehr Mißbrauchs seiner Naturgaben, sind die Fußschellen einer immerwährenden Unmündigkeit. …“

*Sapere aude!( lat.): Wage zu wissen! – Und wo stehen wir heute, über 200 Jahre später?…

Für die Aufsteigenden ist es angemessen, das Bestreben aufzugeben, „Spiritualität“ vom „Leben“ zu trennen. Für erwachende Lebewesen wird alles Leben „spirituell“. Für uns hier in den oberen Dichten des Bewusstseins gibt es z.B. kein solches Konzept wie „Spiritualität“ oder „Religion“, denn es ist alles „spirituell“. Und Religion – als eine Reihe von Lehr- und Glaubenssätzen, denen wir zu folgen haben – ist für uns völlig unsinnig. Siehst du, wir tun alles in Bezug auf das EINE. Alles geschieht im Dienst für Gott. Wir müssen darüber nicht nachdenken oder versuchen, fromm zu sein oder dafür einige Zeit erübrigen. Wir können einfach nichts anderes tun.

Lass mich diesen Punkt hier wie folgt beenden: Höre auf, dich selbst für dein Zweifeln zu verurteilen. Dieses Urteilen ist unnütz, kontraproduktiv und bereitet dir Schmerzen. Du zweifelst ganz einfach, weil du es nicht weißt. Lass mich deine nächste Einzigartige Begebenheit als Beispiel zur Veranschaulichung nehmen. Als dir Joy-Divine dies erklärte und du verstanden hattest, dass es kommen würde und was das bedeutete, war es ganz natürlich, dich über diese Aussicht aufgeregt und glücklich zu fühlen. Es ist auch ganz natürlich, dann darüber nachzudenken und zu beginnen sich Fragen zu stellen. Herauszufinden, dass du „darüber nichts weißt“. Das ist Unsicherheit.

Wenn du nun anfangen würdest, inständig zu hoffen, dass es wahr wäre, vielleicht sogar zu glauben, dass es für dich nötig ist, wahr zu sein, um dich gut zu fühlen, dann beginnst du, dich auf die Unsicherheit zu konzentrieren. Du fängst an, daran anzuhaften. Es wird ein nagender Zweifel. Und wenn das noch nicht schlimm genug ist, dann entscheidest du auch, dass dieser Zweifel an sich schlecht ist.

Auf diese Weise erzeugst du eine Neurose. Du zweifelst, doch du denkst, dass Zweifeln schlecht ist, aber du kannst keine Sicherheit erzeugen, und so zweifelst du noch mehr. Auf diese Weise bewegst du dich spiralförmig in das hinein, was ich „lähmende Zweifel“ nenne.

Erinnerst du dich, dass eine der abgeleiteten Wahrheiten im letzten Kapitel war: „Was du herausgibst, bekommst du zurück.“?

Z: Ja. Ich erinnere mich.

8: Und das Gegenteil davon ist die ebenso wahre Aussage: „Wem du dich widersetzt, das bleibt.“

Z: Richtig.

8: Wenn du also Zweifel fühlst, dann kannst du entweder etwas dagegen tun, oder du kannst dich auf den Zweifel selbst konzentrieren. Wenn du dich auf den Zweifel selbst konzentrierst und mit ihm ringst, dann „bleibt er“. Du bekommst noch mehr davon. Und solltest du an einem Urteil über deinen Zweifel festhalten, das besagt, dass Zweifeln an sich falsch ist, dann ist so gut wie sichergestellt, dass du dich auf deine Zweifel fokussierst. Sehr wahrscheinlich erliegst du einem Angriff eines „lähmenden Zweifels“.

Und dann drehst und drehst und drehst du dich im Kreis. Du zweifelst weiter und du fühlst dich deswegen weiterhin schlecht. Alles das nur, weil irgendwo in dir dieser ursprüngliche Gedanke sitzt, dass du nicht zweifeln darfst.

Abgedreht. Merkwürdig. Und nicht besonders nützlich.

Z: Wow, hoho? Das sehe ich. Gut. Also möchte ich dieses Urteil loslassen. Vielleicht ist es O.K. für mich Zweifel zu haben, ob ich jemals eine weitere Einzigartige Begebenheit erlebe…

8: Lass uns die Einzelheiten deines Zweifels für einen Moment außer Acht lassen und vielmehr schauen, was sich hinter den Kulissen abspielt.

Kennst du die Zukunft?

Z: Nun… Nein.

8: Hast du überhaupt irgendeine Sicherheit darüber, was in Zukunft passieren wird?

Z: Nein.

8: Hast du das Gefühl, Kontrolle über die Zukunft zu haben?

Z: Nein.

8: Hast du dein eigenes direktes und persönliches Wissen bezüglich des Materials, das J-D und ich in diesen Gesprächen mit dir teilen?

Z: Nein. Wenn ich es hätte, brauchte ich euch nicht, um mir davon zu berichten.

8: Es gibt also keine Möglichkeit, dass du dir zu diesem Zeitpunkt in dir selbst über diese Dinge sicher bist?

Z: Nein.

8: Nun, da hast du es doch. Du bist unsicher, und unter diesen Umständen ist Unsicherheit völlig angemessen. Das Problem entsteht erst mit deiner Anhaftung. Du möchtest Sicherheit bezüglich dieser Informationen. Doch du hast noch nicht verstanden, dass das tatsächlich nicht möglich ist. Die Dinge, von denen J-D und ich dir berichten und vielleicht sogar noch mehr besonders die Dinge, die Adamu ansprechen wird, sind nicht als Glaubensabhandlungen gedacht, die du einfach glauben musst! Dies sind die Dinge, zu denen wir aufgrund unserer Erfahrungen gelangt sind, dass sie wahr sind. Und da alle diese Dinge nicht zu deiner Erfahrung gehören, teilen wir sie mit dir und wir wissen, dass du mit Überraschung, Verwunderung und Staunen reagieren wirst. Das sind unsere Geschenke an dich, die du testen und ausprobieren kannst, um zu sehen, ob sie auch für dich gut und richtig sind. Im weiteren Verlauf deiner Reise kannst du diese, unsere Gaben, als Werkzeug für dein eigenes Wachstum verwenden.

Was ich sage, ist, dass wir im Grunde nichts anderes tun, als dir unsere Sichtweise anzubieten. Es ist deine Entscheidung, ob du diese Geschenke aufgreifst und dich über die Möglichkeiten informierst, wie du dich selbst und deine Wirklichkeit erschaffst. Wir können nicht für dich erschaffen. Und wir können dir nicht das Recht entziehen, etwas anderes zu erschaffen, als was wir für uns selbst erschaffen haben. Das wäre absurd. Joy-Divine, 8 und Adamu sind nicht die Schöpfer deiner Welt und sind bestimmt nicht verantwortlich für das, was du und jede/r andere auf der Erde erschafft oder nicht erschafft.

Das heißt, bis du eine Erfahrung erschaffst und sie dadurch für dich wahr machst, ist alles, was wir hier getan haben, für dich das Licht auf einige bestimmte Möglichkeiten zu lenken. Bis du also etwas für dich als wahr erschaffen hast, ist deine Unsicherheit folglich richtig und gut und gesund.

Ungesund ist es für dich, dich auf die unsicheren Ergebnisse zu fixieren und, noch schlimmer, dich selbst zu verurteilen, dass du unsicher bist. Es ist nicht falsch, wenn du das zu tun wählst. Es bringt dich nur nicht dahin weiter, wo du sein möchtest. Und es tut dir weh. Es ist, wie gesagt, ungesund.

Z: Ich verstehe, 8. Ab sofort möchte ich also gern damit aufhören. Ich möchte aufhören, in meiner Fixierung auf das, wo ich verunsichert bin, festzustecken. Und wenn ich tatsächlich zweifle, dann höre ich auf, mich dafür zu verurteilen.

8: Ausgezeichnet. Und dabei möchte ich dir in diesem Kapitel helfen. Ich werde dir helfen, ein besseres Verständnis von Unsicherheit zu bekommen. Ich werde dich lehren, welche Macht und Herrlichkeit darin sind. Die Folge davon wird nicht sein, dass du nie mehr unsicher bist oder dass du nie wieder zweifelst. Die Folge wird sein, dass du deine Unsicherheit willkommen heißt und lernst, sie auf wunderbare neue Weisen zu benutzen. Du wirst dahin kommen, sie als ein wunderbares Geschenk anzusehen.

Z: Wirklich, 8? Das klingt ziemlich schwer zu glauben.

8: Wirklich? Dann nehme ich die Herausforderung an! (Er lacht.)

Lass uns zunächst eine hypothetische Situation erschaffen:

Stelle dir vor, du sitzt in einer dunklen, mondlosen Nacht an einem Lagerfeuer. Du siehst nur so weit wie das Licht des Feuers die Finsternis durchdringt und du hast keine andere Lichtquelle.

Was tust du? Kauerst du dich immer dichter an das Feuer und zitterst vor Angst bei jedem springenden Schatten? Oder reagierst du mit Neugier auf die dunkle, unbekannte Landschaft?

Wenn du Angst hast, dann rührst du dich nicht vom Fleck. Wahrscheinlich wirst du sogar noch nicht einmal in die Dunkelheit hinausschauen, weil dir das nicht ganz geheuer ist.

Wenn du statt der Angst, eine spielerische Neugier fühlst, dann wirst du ohne eine Sekunde zu zögern aufstehen und dich in die Dunkelheit hinauswagen. Du wartest, bis sich deine Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben, und dann fängst du an auszukundschaften und öffnest dich für neue Entdeckungen. Indem du das tust, erweiterst du dein Wissen über deine Umwelt. Und indem du neue Dinge lernst, erweiterst du dich tatsächlich selbst!

Nun ist dies offenkundig nur eine hypothetische Situation. Ich sage nicht, jemand sollte tollkühn durch die dunkle Nacht stolpern. Ich wollte lediglich den Punkt veranschaulichen, wie du auf das Unbekannte reagieren kannst. Wenn du darauf mit Freude reagierst, erfährst du eine Erweiterung des Selbst. Wenn du in Angst reagierst, erfährst du ein Zusammenziehen des Selbst.

Was du jetzt verstehen musst, ist, dass es immer jede Menge von „Unbekanntem“ in deiner Lebenserfahrung gibt und geben wird. Es wird immer und ewig ziemlich viel geben, das verunsichert.

Z: Wirklich 8? Immer? Selbst für jemanden wie dich?

8: (lacht) Du meine Güte, ja! Lass es mich erklären: Der/die/das EINE ist unendlich, richtig?

Z: Richtig.

8: Und in dem EINEN gibt es eine unendliche Vielfalt der Vielheit, richtig?

Z: Ja…

8: Und da Veränderung das einzige Beständige ist, verändert sich, erweitert sich und wächst all diese Vielheit ewig und unendlich. Richtig?

Z: Richtig.

8: Verstehst du, was das bedeutet? Der/die/das EINE ist unendlich und dehnt sich trotzdem in einem unendlich hohen Tempo aus! Es ist einfach irre, auch nur zu versuchen, das zu verstehen. Und das bedeutet natürlich, dass es eine unvorstellbar riesige Menge Zeug „da draußen“ jenseits der Peripherie des Wahrnehmungsfeldes eines jeden Wesens gibt. Und was „dort draußen“ ist, wird einfach immer mehr! Und egal, wie schnell du wächst, lernst, erfährst und verstehst, das „Unbekannte“ wird immer schneller wachsen als du. Denn je schneller du dich „erweiterst“, desto mehr erweiterst du das EINE und desto schneller hilfst du allen anderen Aspekte des EINEN zu wachsen. Es ist wirklich unglaublich schön. Das Mysterium vertieft und erweitert sich einfach.

Demzufolge gibt es, ja, mit Sicherheit, immer mehr und mehr unbekanntes, unergründetes und unerforschtes Gebiet. Es gibt immer Neuheit. Es gibt immer das Mysterium. Und das Mysterium ist, wenn es aus persönlicher Sicht betrachtet wird, Unsicherheit. Die Frage ist ganz einfach, wie du wählst, darauf zu reagieren. Wirst du davor angstvoll zurückschrecken oder wirst du es mit Freude erforschen? Die Entscheidung liegt bei dir. Und du wirst, wie immer, genau das bekommen, was du erschaffen hast, und du wirst die Folgen deiner Schöpfung erfahren.

Folgst du mir?

Z: Ja. Danke für die geduldige Erklärung. Das macht Sinn.

8: Dann lass uns sehen, wie dies in deinem Leben funktioniert hat. Ich möchte dich fragen: Dieser Junge, der sich zuerst mit einem Kieselstein in der Hand hinsetzte und mich fragte, ob ich „da draußen“ war.

(Hinweis von Zingdad: Siehe Kapitel 1: Eine Vorstellung von Zingdad)

Dieser Junge, der mich fragte, ob ich ihn liebe. Dieser Junge, der dort nächtelang saß und seine Fragen stellte und mühselig mit Ja/Nein, Antworten einen Weg aus seinem Nichtbegreifen fand…

Kundschaftete er die Dunkelheit aus oder saß er dicht am Feuer?

Z: Er kundschaftete aus.

8: Und wie ging das für ihn aus?

Z: Wie es scheint, ziemlich gut.

8: Meinst du?

Ich denke, das war einer deiner besten Momente!

Wenn du überlegst, flossen die Aufstiegs-Schriften und alle die anderen Prozesse und Suchen, die du durchlaufen hast, alle aus diesem Moment. Gewiss hast du auf dem Weg deine Fähigkeit zuzuhören entwickelt und verfeinert. Doch es war in jenem ersten Moment mit jenem Kieselstein in der Hand, dass du dich von deinem bequemen und sicheren Platz am Feuer erhoben hast. Du drehtest dich um, um der Dunkelheit des Unbekannten entgegenzublicken und du tratst zum allerersten Mal mutig vor. Ohne vorausgehende Erfahrung, ohne Grund zu glauben, dass es funktionieren würde, und ohne jemanden, der dir den Weg zeigte, wähltest du angesichts der Unsicherheit Freude anstelle von Angst.

Es war ein Moment in deinem Leben, den ich immer werde zu schätzen wissen.

Ich hatte in dieser deiner Lebenszeit nicht die Absicht, mit dir Gespräche wie dieses zu führen. Es war kein Bestandteil irgendeines mir bewussten Plans, dass ich mich dir zeigen würde und dass wir uns so, wie wir es jetzt tun, unterhalten würden. Doch wie konnte ich solch einem Mut, solch einer Bereitschaft, dich zu öffnen, dich zu erweitern und das Unbekannte zu erforschen, widerstehen? Ich konnte es nicht! Du brachtest mein Herz zum Strahlen. Ich war so stolz, ein Teil von dem zu sein, was du versuchtest zu tun. Und so konnte ich einfach nicht anders als mitzuspielen.

Und jetzt versuchst du in der Fortsetzung dieser Gespräche deine Suche zu erweitern. Du fährst fort, dich in die Dunkelheit zu erweitern. Tatsächlich wendest du die Bereiche der Dunkelheit, denen du begegnest, durch den bloßen Akt sie zu erkunden in Bereiche des Lichts. Du bringst in sie dein Licht.

Und das, hast du mit Unsicherheit getan.

Siehst du es nicht? Die Aufstiegs-Schriften sind ganz und gar ein Produkt deiner Unsicherheit. Und du weißt das jetzt noch nicht, aber die Aufstiegs-Schriften sind nur der Anfang. Sie sind wirklich nur die Aufzeichnung deines ersten Streifzugs ins Dunkel der Unsicherheit. Du hast eine Ewigkeit der Entdeckung und der Schöpfung vor dir. Du kannst dir jetzt noch nicht einmal ansatzweise die Schönheit und Freude vorstellen, die aus deinen zukünftigen Schöpfungen fließen werden, wenn du dein Licht in die Dunkelheit bringst. Wenn du dich in die Unsicherheit erweiterst.

Nun frage ich dich, möchtest du, dass wir dir deine Unsicherheit nehmen? Möchtest du aufhören, sie zu erfahren?

Z: Du liebe Zeit, 8, das ist eine sehr überraschende Sicht auf all dies. Wow. Nein, ich vermute, ich möchte nicht aufhören, Unsicherheit zu haben.

Doch wie werde ich nicht damit verhaftet; wie rutsche ich nicht in lähmenden Zweifel?

8: Lass uns das anschauen. Du begannst dieses Gespräch, indem du mir von deinen Zweifeln berichtet hast. Du gabst zu, festgestellt zu haben, dass du sogar meine unabhängige Existenz in Zweifel ziehen konntest. Und trotzdem kommst du noch für ein Gespräch darüber zu mir. Du stellst immer noch Fragen und erkundest mögliche Antworten. Du öffnest dich immer noch der Möglichkeit des Wachstums. In immer größeren Bögen bewegst du dich immer noch in die Dunkelheit und suchst das Unbekannte. Und das habe ich gemeint, als ich dir zuvor sagte, dass du genügend mit Angst und Zweifel gearbeitet hast, sodass die Aufstiegs-Schriften durchkommen konnten. Was ich meinte war, dass du weit genug gekommen bist, um dich nicht davon lähmen zu lassen. Dich nicht zum Stillstand bringen zu lassen. Denn das geschieht, wenn du Unsicherheit fühlst und darauf mit Angst reagierst und dich dann selbst für dieses Angstgefühl verurteilst. Das war mein Reden, als ich vom „lähmenden Zweifel“ sprach.

Es ist ganz okay, etwas Angst vor dem Unbekannten zu haben, doch wenn du als Folge der Angst oder deiner Wertungen darüber wählst, nicht nach dem Unbekannten zu suchen, dann begibst du dich in einen schwierigen Bereich. Dann machst du es für dich unmöglich, anzufangen, Antworten auf deinen Zweifel zu finden. Du legst deine eigene schöpferische Kraft still. Auf diese Weise bleibst du in einem Zustand des Zweifelns und kannst nicht daraus herauskommen. Du stellst fest, dass du dadurch gelähmt bist.

Du hast also bereits die erste Hürde geschafft. Auch wenn dir der Zweifel immer noch Schmerzen bereitet, erlaubst du ihm nicht mehr, dein Wachstum und deinen Fortschritt aufzuhalten. Und das ist eine Folge deiner eigenen Wahl, unabhängig vom Zweifel weiterzugehen.

Jetzt möchtest du die nächste Hürde nehmen. Du möchtest dir nicht mehr Schmerzen über deine eigene Unsicherheit zufügen.

Gehen wir einen Schritt zurück und schauen wir uns die gesunde Art und Weise an, mit Unsicherheit umzugehen:

Als Erstes ist die Wahl zu treffen, dir zu gestatten, das Unbekannte anzuschauen. Wenn du eine Angst, einen Zweifel oder eine Frage fühlst, dann scheue nicht davor zurück, fürchte sie nicht; gehe hin und betrachte sie. Treffe die Entscheidung, anzustreben, diese Unsicherheit durch Einsicht, Verständnis, Antworten und Weisheit zu ersetzen. Sobald du das tust, wirst du feststellen, dass das „Festsitzen“ in deinen Zweifeln durch die Freiheit ersetzt wird, Wahlmöglichkeiten/Optionen zu haben. Wenn du Optionen hast, dann kannst du wählen. Wenn du wählen kannst, dann kannst du erschaffen. Und wenn du beginnst zu erschaffen, dann verbindest du dich wieder mit deinem Gott-Selbst. Dies ist natürlich sofort viel gesünder. Auch wenn du immer noch dieselbe Unsicherheit und dieselben Fragen hast, dann lässt allein die Tatsache, dass du einen Blick auf deine Optionen wirfst, die Energie wieder fließen. Und lass mich dir etwas sagen, das wahr ist – es gibt immer Optionen. Wenn du keine siehst, dann wählst du einfach, nicht hinzuschauen.

Wenn du nicht die Antworten hast, die du benötigst, dann musst du in deinem Inneren suchen, in deiner eigenen inneren Wahrheit, in deinem eigenen Herzen, in deiner persönlichen Verbindung zum Göttlichen. Dies erfordert oft einiges an Arbeit. Du wirst lernen müssen, auf deine innere Stimme zu hören. Du wirst lernen müssen, dir selbst zu vertrauen. Dich selbst zu lieben. Doch indem du Fortschritte machst, wirst du feststellen, dass du anfängst, deine Angst vor dem Unbekannten zu verlieren. Du wirst dich immer mutiger in jene Bereiche der unbekannten Fragen hinauswagen. Der Prozess, in deinem Herzen, deiner Psyche und dem ganzen Universum nach dem tiefsten Sinn zu suchen, wird anfangen dir Freude zu machen. Deine Angst verwandelt sich langsam in Liebe. Und wenn du dich deiner Unsicherheit mit wahrer, offenherziger Liebe näherst, dann wirst du etwas sehr Magisches entdecken – spielerische Neugier.

Damit springst du über die nächste Hürde. Und damit fängst du an, mit der Unsicherheit zu spielen, ohne dass sie dir Schmerzen verursacht.

Spielerische Neugier gestattet dir, dein äußerst schöpferisches Selbst mit der Suche nach Antworten zu befassen, ohne dein Ego auf das Ergebnis zu fixieren. Du spielst. Du hast Spaß. Du erschaffst. Die erstaunlichsten und wunderbarsten Antworten kommen zu dir, wenn es dir gelingt, in einem Zustand der spielerischen Neugier zu bleiben. Wenn du nicht befürchtest, etwas falsch zu machen. Denn „falsch“ heißt lediglich, dass die Antwort nicht funktionierte. Und demzufolge ist das nur eine weitere Gelegenheit, wieder zu spielen!

Siehst du?

Und das alles beginnt mit der Unsicherheit und wie du wählst, dich darüber zu fühlen.

Z: Das ist beachtlich, 8. Das gefällt mir sehr. Denn genau das ist mir vor kurzem passiert, als ich etwas falsch machte. Ich fand einfach eine Antwort, die nicht funktionierte. Es war innerlich nicht stimmig und konnte nicht geschehen. Es war zäh, doch ich begann von Neuem zu spielen und jetzt habe ich eine viel bessere Antwort. Und es ist genauso wie du sagst – alles beginnt mit der Bereitschaft, meine eigene Unsicherheit zu erforschen.

8: Es gibt noch mehr. Betrachten wir das Gegenteil von Unsicherheit. Schauen wir uns „Sicherheit“ an. Dinge, die sicher sind und feststehen. Wir sagen, dass wir uns darüber sicher sind, genau weil wir das Gefühl haben, dass sie unveränderlich und unwandelbar sind. Wir verwenden diese „Gewissheiten“ und bauen auf sie unsere Wirklichkeit und unsere Wahrnehmungen von uns selbst. Sie sind unsere allertiefsten Wahrheiten, und als solche sind sie das Grundgerüst, auf dem wir erschaffen. Deshalb sind sie für uns sehr wertvoll. Ohne sie hätten wir Mühe, irgendetwas Sinnvolles oder Bedeutsames zu erschaffen. Ich meine – wie würden wir ohne die Regeln der Physik, die sind, was sie sind, Wirklichkeiten erschaffen wie das Universum, in dem du dich und dem Planeten, auf dem du dich befindest? Gäbe es überhaupt keine Regeln, dann wäre Chaos, und das Leben, wie du es kennst, könnte nicht existieren.

Und wie würdest du anfangen, dich selbst zu verstehen, wenn nichts von dir für einen längeren Zeitraum festzustehen schien?

Z: Das wäre schwierig. Ich kann das sehen.

8: Diese Wahrheiten von uns also, diese „Sicherheiten“, sind für uns von großem Wert und sie sind uns sehr lieb. Doch tatsächlich sind sie vergänglich. Wenn hinreichend Zeit vergangen ist, wird jede Sache, die wir jetzt für wahr halten, weniger wahr und dann schließlich unwahr sein. Das ist so für dich als Individuum, das ist so für deine geistige Monade, und das ist so für alles Leben überall. Das, was du jetzt über dich selbst und deine Wirklichkeit glaubst, wird sich unweigerlich verändern und weiterentwickeln. Du wirst neue Glaubenssätze/Überzeugungen erlangen, weil die alten dir nicht mehr dienlich sind und du sie loszulässt. Das ist die Natur von „der Wahrheit“. Wie alles andere verändert sie sich ständig. Und so es mit allem, von dem wir uns sicher sind. Es kommt eine Zeit, in der wir uns weniger sicher sind und dann kann es sogar sein, dass wir uns sicher sind, dass es nicht sicher ist!

Z: Gilt das für alles, 8?

8: Nach dem besten Stand meiner verhältnismäßig gründlichen Anstrengungen bezüglich meiner Urteilsfähigkeit sage ich, dass das für alles gilt. Außer natürlich der einen unwandelbaren Wahrheit, die lautet…

Z: „Der/die/das EINE ist.“

8: Richtig. Und dies ist nur eine unwandelbare Wahrheit durch das ihr innewohnende Fassungsvermögen für unendliche Veränderung. Dafür also gilt: „Der/die/das EINE ist.“ Der Rest fällt unter: … „Veränderung ist das einzige Beständige.“

Wenn es also nur Veränderung gibt, dann wirst du unter der Voraussetzung einer genügend langen Erfahrung eine große Veränderung erleben. Grenzenlose Erfahrung vorausgesetzt, wirst du dich grenzenlos verändern. Das klingt nicht gerade so, als gäbe es viel Raum, um noch an deinen kleinen Wahrheiten über deine derzeitige Wirklichkeit festzuhalten, oder?

Z: Nein, ich vermute nicht. Es klingt, als wäre die Unsicherheit sicher.

8: (Lacht) Genau. Und es ist sehr gut, dass das so ist. Denn wir können in die Bereiche der Unsicherheit hineinwachsen und uns in sie hinein verändern. Die Bereiche, die wir vorübergehend für sicher halten, sind diejenigen Bereiche, in denen wir aufhören uns umzuschauen und in denen wir aufhören zu wachsen. Hier ist also die wichtige Erkenntnis:

„Ohne Unsicherheit gibt es nichts Neues und keine Schöpfung.

Wer die Unsicherheit ergreift, ergreift die Schöpfung.“

Wenn du dein Herz der Unsicherheit öffnest, dann erlaubst du deinem größten, göttlichsten Selbst damit zu spielen. Du bewegst dich tatsächlich in die „Genialität“ hinein. Unsicherheit ist die größte aller Musen!

(Hinweis von Zingdad: Die ursprüngliche Bedeutung des (lateinischen) Wortes Genius bezeichnet einen Bewusstseinszustand, in dem ein größerer Geist, der Genius, durch die Hände eines „sterblichen“ Wesens handelt.)
Anm. K.E.: ‚Genius‘ lässt sich im Deutschen auch mit „Genie“ übersetzen, abgeleitet vom lateinischen „ingenium“, d.h.: natürliches, angeborenes Talent. Nach Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) ⇒ erschafft das Genie „mögliche Welten“, wird also quasi Gott…

Halte sie in Ehren. Suche sie. Erforsche sie. Liebe sie. Und habe vor allem viel Spaß mit ihr!

Z: 8, das ist brillant. Ich fühle mich dadurch ganz aufgeregt. Es fühlt sich für mich richtig an. Danke.

8: Das habe ich gern getan.

Und doch… Ich kann spüren, dass du mit diesem Thema noch nicht ganz fertig bist…

Z: Ja. Du hast Recht. Vielleicht muss ich es nur noch verdauen, was du gesagt hast. Oder so etwas. Denn ich fühle mich immer noch, als hätte ich hier ein Problem.

8: Sprich mit mir darüber.

Z: Gut. Mal sehen. Ich denke, es verhält sich wie folgt. Ich habe also eine Unsicherheit. Wenn ich sie genug fürchte, dann verschließe ich mich und werde mich nicht weiterbewegen. Also ist das nicht gesund. Wenn ich sie auf der anderen Seite liebe, dann beginne ich zu erschaffen. Und ich habe Spaß beim Erschaffen. Zuerst fange ich an, die Fragen zu bestimmen, die in meiner Unsicherheit stecken, und dann beginne ich, die Antworten zu finden, die zu den Fragen zu passen scheinen. Dabei stelle ich fest, dass ich anfange, wirklich Spaß zu haben. Und dann beginne ich, einige wirklich umwerfende Dialoge zu erschaffen und habe wirklich erstaunliche, fantastische Antworten, die wieder zu mir zurückkommen, und ich stelle fest, dass ich den Prozess total liebe und dass er sich einfach für mich so richtig anfühlt.

8: Aber?

Z: Das ist es: Aber!

Aber ich weiß immer noch nicht, ob diese Antworten richtig oder wahr sind. Egal, wie viel besser ich mich im Hinblick auf mich und mein Leben fühle, weiß ich immer noch nicht, ob alles das, was ich erhalten habe, außerhalb der Grenzen meiner Vorstellungswelt irgendeine Geltung hat.

Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich bin höchst erstaunt über die Informationen, die ich bekomme. Die innere Stimmigkeit der Botschaften haut mich total um. Ich halte es wirklich, wirklich nicht für möglich, dass ich mir dies alles – unter normalen Umständen – hätte ausdenken können. Also bedeutet das für mich, dass hier etwas „Paranormales“ vor sich geht. Aber ich weiß immer noch nicht, ob es alles wahr ist.

8: In Ordnung. Ich möchte dir ein paar Dinge sagen.

Das erste ist ein Thema, das ich hier bereits angesprochen habe, doch ich werde es ein wenig anders formulieren. Ich möchte dir sagen, dass es deine Aufgabe ist, ein gewisses Maß an Unsicherheit auszuhalten – sie bezogen auf deine Sicht der Wirklichkeit „leicht zu halten“. Denn auf diese Weise bist du in der Lage, die Arbeit zu tun, die du jetzt machst. Es erlaubt dir, dieses Buch zu schreiben und die vielen anderen schöpferischen Aufgaben zu erfüllen, die folgen werden. Du hast dich entschieden, deinen Weg nach Hause auf diese Weise zu erschaffen. Das war deine Wahl. Um das zu tun, ist es unumgänglich dass du weiterhin eine gewisse Unsicherheit aushältst. Sonst kannst du diesen Weg nicht erschaffen und wir werden einen anderen finden müssen.

Zweitens: Wie wäre es, wenn ich einen Zauberstab schwenkte und du absolute Gewissheit hättest? Wenn du mit absoluter Überzeugung und Sicherheit und ohne den geringsten Zweifel in deiner Seele wüsstest, dass alles, was in den Aufstiegs-Schriften angesprochen wird, absolut wahr ist? Wenn du wüsstest, dass und wann und wie jede deiner folgenden Einzigartigen Begebenheiten eintreten würde? Wie wäre das dann?

Z: Uhh… dem Anschein nach klingt das nicht so schlecht. Ich meine, ich wäre immer noch in der Lage, dies alles aufzuschreiben und den Leuten zu berichten, nicht wahr? Ich wäre immer noch in der Lage, jeder und jedem zu helfen, nach Hause zu kommen!

8: Gut, warte eine Minute. Lass uns gerade etwas klären. Du tust dies nicht für deine Leser/innen. Du erschaffst deinen eigenen Weg nach Hause. Das ist es, was du tust. Denn du kannst nichts anderes tun. Ja, du teilst die Dinge, die du auf deinem Weg nach Hause entdeckst, für den Fall, dass dies für andere nützlich ist, und ja, als Folge davon geschieht einiges an schöner und magischer Ko-Kreation. Das ist alles wahr. Doch du wirst niemanden retten. Solltest du anfangen, es auf diese Weise zu sehen, dann versichere ich dir, wirst du verletzt werden. Du wirst einen Retter-Komplex entwickeln, anstatt dies als deinen eigenen Weg nach Hause zu sehen, der auch anderen als ein Geschenk angeboten wird. Okay?

Z: Danke, 8. Puh! Das ist richtig, und ich schätze die Mahnung. Ich habe das Retten aufgegeben.

8: Ich bin froh, dass das erledigt ist. Nun, zurück zu der anstehenden Frage. Ich möchte dich noch einmal fragen. Wie wäre es, wenn du über die Abfolge deiner einzigartigen Begebenheiten auf den Weg nach Hause absolute Gewissheit hättest?

Z: Ich denke darüber nach, 8. Und es dämmert mir, dass ich dann andere Dinge finden würde, die mich auf die gleiche Weise beunruhigen würden; andere Dinge, von denen ich nicht wusste, dass sie sich wie Bereiche der Unsicherheit anfühlen. Ja, dann wäre ich gleich wieder hier, wo ich jetzt bin, aber mit etwas anderem, um bei dir darüber zu nörgeln.

8:… Und wenn wir dir dann absolute Gewissheit darüber verschafften?

Z:… Dann würde ich einfach nur ein wenig länger weitermachen, bis ich auf meine nächste Unsicherheit stoße.

8: Richtig.

Es gibt also drei Versionen von dir. Zwei dieser Versionen von dir stehen auf den entgegengesetzten Seiten einer Wand namens Unsicherheit. Auf der Seite der Wand mit den dunklen Schatten ist die Version von dir, die von Zweifeln geplagt wird, und auf der hellen, sonnigen Seite ist die Version von dir, die fröhlich und verspielt ihre Wirklichkeit erschafft. Es gibt nicht das Geringste, was irgendjemand für die Version von dir tun kann, die auf der dunklen Seite ist, damit sie sich glücklich, sicher oder gut fühlt. Nur sie kann sich selbst helfen. Und sie hilft sich selbst, indem sie wählt, aufzuhören, sich vor der eigenen Unsicherheit zu fürchten. Jedes Mal, wenn du wählst, dir selbst zu vertrauen und den Prozess zu lieben, kletterst du die Wand hoch und steigst hinüber ins Licht. Wenn du auf der hellen Seite bist, dann bist du die Version des Selbst, das mit der Schöpfung spielt. Und je länger du dich auf der hellen Seite aufhältst, desto mehr siehst du, dass du dort sicher bist und dass du dir selbst vertrauen kannst. Solange du in deiner eigenen Wahrheit stehst und deinem innersten Herzen folgst, wirst du immer sicher und o.k. sein. Selbst wenn du eine große Veränderung durchmachst, wie den Tod deines physischen Körpers; selbst dann wirst du sicher und o.k. sein.

Und es ist absolut unerlässlich, dass du lernst, dein Gott-Selbst zu dir über das Portal deines Herzens sprechen zu hören…  und zu lernen, diesem zu vertrauen! Siehst du, es wird immer möglich sein, Unsicherheit in dein Gemüt zu bringen. Immer. Doch wenn du aufhörst, sie zu fürchten und sie stattdessen anfängst zu lieben, dann wird sie dir ganz offensichtlich keine Schwierigkeiten machen. Und wie du dich diesbezüglich fühlst, steht so ziemlich in deiner eigenen Wahl.

Anfangs wirst du im Hinblick auf diese Wahl hart arbeiten müssen. Zu gegebener Zeit wirst du sie meistern, und dann wirst du keine Angst mehr haben. Doch es wird immer Unsicherheit geben. Immer. Und das ist etwas Wunderbares, denn das bedeutet, dass du immer Optionen hast. Du wirst immer in der Lage sein zu erschaffen. Es wird immer einen Spielraum für Wachstum und Veränderung geben.

Z: Das leuchtet ein. Und die dritte Version?

8: Die „dritte Version“? Es gibt keine dritte Version.

Z: Aber… du sagtest…

8: Schon gut (er lacht), ich spiele nur ein wenig mit dir. Die dritte Version ist die Version des Selbst, die überhaupt keine Unsicherheit hat. Doch ich meinte es wirklich, als ich sagte, dass es keine dritte Version gibt. Denn wenn du überhaupt keine Unsicherheit hast, dann hast du keine Optionen und kannst nicht wählen. Es gibt nichts zu erschaffen. Dies bedeutet, dass diese Version wahrlich, ganz und gar tot ist. Was eine andere Art ist zu sagen, dass sie nicht existiert.

Es gibt niemanden und nichts ohne Unsicherheit. Unsicherheit ist Leben. Sie ist Wachstum. Sie ist Existenz.

Z: Es brauchte eine Weile, bis ich dies wirklich begriffen habe. Ich sehe, dass ich dich tatsächlich dazu gebracht habe, alles zweimal zu erklären. Ich danke dir für deine Geduld und Nachsicht. Ich denke, ich habe es endlich begriffen.

8: Das ist gut.

Und jetzt schließe ich mit meinem Anfang. Jetzt machen wir aus dir einen Mystiker.

Bist du bereit?

Z: (lacht) Ich vermute, ja. Aber wie?

8: Stimmst du mir zu, wenn ich sage: „Du bekommst immer genau das, was du erschaffst“?

Z: Ich sehe, dass das, je weiter ich fortschreite, in meinem Leben immer mehr zutrifft. Ja. Ich bin einverstanden, dass das wahr sein muss.

8: Dann stimmst du mir also zu, dass du, je mehr du dich auf etwas konzentrierst, desto mehr davon erhältst?

Z: Das ist logisch korrekt und deckt sich auch mit meiner eigenen Erfahrung. Ja.

8: Was wird also geschehen, wenn du die Unsicherheit liebst? Sie wirklich liebst, mit einem offenem Herzen und so, dich auf sie konzentrierst und tief in sie hinein starrst?

Z: Uhh… du bekommst mehr von ihr. Viel mehr.

8: Ja. Genau. Das Mysterium wird sich vertiefen. Es wird dich umhüllen. Du kommst in Berührung mit und wirst immer mehr erfahren von dem großen, unergründlichen Mysterium. Und weil du es nicht fürchtest, hast du nicht das Bedürfnis, dich damit zu beschäftigen, es kontrollieren und organisieren zu müssen… hast du nicht das Bedürfnis, eine bequeme Erklärung dafür finden zu müssen… du kannst die Erfahrung lassen, wie sie ist und einfach in ihr sein. Siehst du?

Z: Ja…?

8: Gut. Dann also. Kannst du mir zustimmen, dass die unendliche Quelle-Gott weit, weit, weit über deine Kapazität hinausgeht, um sie auch nur ansatzweise in ihrer ganzen Fülle zu verstehen? Und dass sie deshalb, zum größten Teil, ein tiefes Mysterium ist?

Z: Offensichtlich. Ja.

8: Dann solltest du zu dem folgenden logischen Sprung in der Lage sein: Das Mysterium mit offenem Herzen zu ergreifen, heißt, dich selbst näher an die Erfahrung der direkten Vereinigung mit dem Göttlichen zu bringen!

Wenn du dich wirklich dem Mysterium öffnest, bringst du es nach vorn in deine Erfahrung. Und das tust du ohne das Bedürfnis es geringer zu machen als es ist. Du löst dich von dem Bedürfnis, das, was du erfährst, zu zerlegen und reduktiv zu verstehen. (Anm. K.E.: reduktives Schlussfolgern (lat.: reductio ad absurdum): Eine Aussage wird dadurch wahr, dass ihr Gegenteil, also ihre Verneinung, zu einem falschen oder absurden Ergebnis kommt.) Du lässt es sein. Du lässt dich sein. Du lässt Gott sein. Du gestattest dir, Das EINE mit deinem ganzen Sein zu erfahren, anstatt zu versuchen, ES in die engen, kleinen Grenzen deines Verstandes zu quetschen.

Du erfährst das EINE mit deinem gesamten Sein.

Und dies ist der Anfang des Weges zur wahren ekstatischen Vereinigung mit dem EINEN.

Z: Oh mein Gott!

8: Ja! Genau!

Und nun? Ist es das, was du suchst? Suchst du die ekstatische Vereinigung mit dem Göttlichen?

Z: Das tue ich von ganzem Herzen! Ich habe Hinweise und einen Vorgeschmack davon in einigen sehr tiefen Meditationen und sicherlich in meinem Bergerlebnis erhalten. Doch mein Herz sehnt sich nach mehr. Ich möchte Gott mit meinem ganzen Sein kennen. Ich möchte ein dauerhafteres Gefühl des Einsseins haben mit allen Lebewesen und allen Dingen allüberall. Seit geraumer Zeit strebe ich das nun an – indem ich versuche, einen Weg zu finden, es tiefer und voller zu erfahren.

8: Dann nehme ich das als festes „Ja“ (er lacht). Und natürlich wissen deine geistige Familie und ich um dein Streben und deine Sehnsucht. Es ist ein Teil deines Aufstiegsprozesses, dass du dies fühlst und dass du dir dies wünschst. Und die Aufstiegs-Schriften sind unsere Art und Weise darauf zu antworten. Du wirst die vollständige Vereinigung mit dem Göttlichen erfahren, die du dir wünschst. Doch vorher wartet noch einige Arbeit. Und das ist genau das, was wir hier tun. Wir erledigen die Arbeit. Und dieses besondere Kapitel handelt von dem Arbeiten mit Zweifel und Unsicherheit. Und ich bin hier, um dir zu sagen, dass deine Unsicherheit nicht nur in den Bereichen deiner schöpferischen Kraft liegt, sondern sie ist auch dort, wo du diese Erfahrung finden wirst, die du dir so sehr wünschst. Sie ist dort, wo du in gewisser Weise Gott findest.

Z: Wow, 8, das ist großartig. So habe ich das noch nie gesehen.

8: Ein solches Denken wird in dem System, in dem du lebst, nicht gefördert. Es veranlasst Menschen, nicht mehr manipulierbar zu sein. Sie gehen nicht nur auf einen kalten Entzug mit der Religion, sondern geben auch Dinge auf wie Politik und Krieg und Hass und Gewalt und… all das Betrübliche. Solches Denken befördert dich heraus aus dem System. Es bewirkt, dass du aufsteigst. Es wird weder gelehrt noch gefördert.

Einige der wenigen Orte, an denen es in eurer Wirklichkeit systematisch gelehrt wurde, waren die Mysterienschulen, über die du dich gewundert hast. Vor Tausenden von Jahren wurden diese Schulen gegründet, um das Wissen der Alten zu übertragen. Informationen, die aus den Überresten älterer Zivilisationen kamen. Einzelpersonen, die eine tief greifende spirituelle Ausbildung suchten, konnten in diese Mysterienschulen gehen. Verschiedene Schulen hatten unterschiedliche Ansätze, doch in vielen war einer der Eckpfeiler die Schulung, Angst zu verstehen; zu lernen, dass Angst ein Werkzeug ist, das verwendet werden kann, aber dass sie kein beherrschendes Prinzip sein soll. Indem die Eingeweihten in den Mysterienschulen wahrhaft ihre Angst bemeistert hatten, würden sie sich auch bereitwillig dem großen Mysterium ohne Angst nähern. Sie würden bereitwillig das Göttliche direkt erfahren. Doch die Eingeweihten der Mysterienschulen – oder die Mystiker/innen – verloren natürlich auch alle Angst vor den Führern ihrer Welt. Die Königshäuser und der Klerus stellten fest, dass ihre gegenseitigen Interessen von den Lehren dieser Schulen untergraben wurden. Sobald du nämlich beginnst, das Göttliche direkt zu erfahren, würdest du dann noch denken, ein anderer sterblicher Mensch sei würdig, sich vor ihm zu verbeugen? Hieltest du seine unbedeutenden Weisungen für befolgenswert? Und welches Interesse könnte für dich all der religiöse Firlefanz haben, wenn du das ewige Mysterium umschlungen hast? Würdest du einem Mann zuhören, der sich darüber äußert, wie Gott dieses oder jenes von dir verlangt, während du das Göttliche direkt in deinem eigenen Herzen erfahren hast?

Und so wurden diese Mysterienschulen genau aus diesem Grund in den Untergrund getrieben. Die Machthabenden machten die Mysterienschulen als Bedrohung für ihren Status aus. Sie schlugen mit Nachdruck zurück. Und so wurden die Mysterienschulen entweder zerschlagen und zum Schweigen gebracht oder sie wurden geheime, verborgene Organisationen. Eine Anzahl von ihnen versteckte ihre wahren Lehren hinter Schichten der Geheimhaltung; die äußersten Schichten scheinen gewöhnliche Vereine von Zunftgenossen oder Gruppen auf der „spirituellen Suche“ und dergleichen zu sein. Es würde Prüfungen und Gelöbnisse und geheime Schwüre geben, die die Mitglieder tiefer und tiefer in die Organisation indoktrinieren. Bis du schließlich, nachdem du dich enorm bewiesen hast, langsam in ihre wahren Geheimnisse eingeweiht wirst.

Das Problem dabei ist, dass das bloße Verbergen der geheimen Lehren wie auch sie zum alleinigen Eigentum der geheimen, ausgewählten Wenigen zu erklären, die Natur dieser Lehren veränderte. Diejenigen, die das Wissen in diesen jetzt geheimen Gesellschaften hielten, wurden von ihrem eigenen Ego gefesselt und versuchten nicht länger, das, was sie wussten, zu teilen. Aufgrund der Tatsache, dass sie die luftigen Höhen erreicht hatten, die ihnen Zugriff auf diese Informationen ermöglichten, hielten sie sich für wichtig und für etwas Besonderes. Und natürlich wurde dies auch ein Mittel zur persönlichen Bereicherung und der Ausübung von Macht. Anstatt also Instrumente zu sein, die das Licht ausstrahlen, verwandelten sich diese Organisationen in Instrumente eben der Dunkelheit, der zu widerstehen sie einst erschaffen wurden. Die großen alten Lehren wurden zweitrangig. Die Ränge und die Strukturen und die Gelübde und das ganze Drum und Dran der Organisation standen an erster Stelle. Auf diese Weise wurde alles fast bis zur Sinnlosigkeit deformiert. Die alten Weisheiten waren vollständig verloren. Die Dunkelheit schien das Licht überwältigt zu haben.

Es ist so, dass Nebelschwaden der großen Lehren der Mysterienschulen bis heute leben, versteckt in geheimen und verborgenen Gruppen, doch der Prozess ihrer Freigabe entkräftet sie im Wesentlichen. Was ironisch und traurig ist.

Und so ist es, dass jetzt für diese Gruppen die Zeit kommt, zu sehen, dass alles sich verändert hat. Es ist jetzt Zeit für sie, ihre Reise zu vervollständigen und ihre Schatzkammer des Wissens zugänglich zu machen. Indem sie das tun, kehren sie zu ihrem wahren Dienst zurück. Dies wird ihre abschließende Prüfung sein – wenn sie den Mut dazu haben.

Doch wir ködern sie mit keinem Atemzug. Ob sie es tun oder nicht tun, wird nur für sie selbst eine Rolle spielen. Diejenigen, die nach der Essenz des Wissens dürsten, finden es, unabhängig davon, was diejenigen, die im Besitz der alten Mysterien sind,  tun oder nicht tun. Das Licht steigt und es ist nun möglich, euch zu erreichen und euch zu lehren, was ihr in vielerlei Hinsicht wissen müsst. Das Erwachen geschieht, und es gibt nichts, womit irgendjemand auf eurem Planeten es aufhalten könnte. Wir werden euer Herz berühren und euch helfen, euren Weg ohne all den Hokuspokus geheimer Handschläge im Dunkeln zu finden.

Z: Wow, was für eine Geschichte, 8. Ich hatte keine Ahnung! Doch ich möchte noch einmal ein wenig zurückgehen. Die Mysterienschulen wurden in den Untergrund getrieben, weil sie die Macht der religiösen Autoritäten untergruben? Doch was ich nicht verstehe, ist, wie es dazu kam, dass wir zu allererst unsere Macht an die Religionen weggaben.

8: Das ist eine sehr lange Geschichte. Ich werde bald einmal darauf zu sprechen kommen. Für jetzt beobachte nur einfach an dir selbst, wie einfach es ist, das Unbekannte zu fürchten. Es ist nicht befremdlich, dies zu tun. Draußen in der Dunkelheit könnte ein Tiger lauern, um dich zu fressen! (Er lacht.) Das Unbekannte kann also beängstigend sein. Und es ist leicht, das Unbekannte zu fürchten, das jenseits des Todes liegt. Als Folge könntest du bereit sein für Vermittler, die dir etwas über Gott erzählen und darüber, wie das Leben funktioniert und was du tun und nicht tun solltest, während du lebst, um deine Sicherheit und dein Glück nach dem Tod zu gewährleisten. Dann würdest du bereitwillig, Religionen, Heilige Schriften und Geistliche (die selbst nichts als verwirrte und zweifelnde Männer sind) zwischen dein eigenes Herz und das EINE setzen.

Du kannst das ganz gewiss tun, wenn du willst, doch wundere dich dann nicht, warum du das EINE nicht direkt erfahren kannst. Du kannst es nicht, weil es so gut wie unmöglich ist, irgendetwas durch all die dicken, vernebelnden Schichten von Demagogie, Lehrmeinungen und Dogmen zu sehen.

Z: Ich verstehe.

8: Und bevor ich dies jetzt alles zusammenpacke, habe ich ein kleines Geschenk, das ich mit dir teilen möchte.

Z: Ein Geschenk? Was ist es?

8: Dann möchte ich dich zunächst fragen: Hast du schon einmal daran gedacht, dich zu fragen, was passieren würde, wenn du keine weitere Einzigartige Begebenheit erfahren würdest?

Z: Was? Woher kam das? Nein, daran habe ich noch nicht gedacht.

8: Siehst du? Du hast immer noch Angst! Du willst dir diese Möglichkeit noch nicht einmal anschauen. Und weil du nicht hinschauen willst, hat sie Macht über dich. Schau dir die Möglichkeit an. Was würde passieren?

Z: Gut. Ich werde sie mir anschauen. Jede Einzigartige Begebenheit ist eine erstaunliche, glückliche Erfahrung der Wiederverbindung mit dem Göttlichen, die meinem Aufstieg in die nächste Dimension vorausgeht. Wenn das nicht geschehen würde, wie würde ich dann…

Oh. Augenblick mal. Du hast mir gerade etwas über eine Vereinigung mit dem Göttlichen durch das Ergreifen des Mysteriums berichtet. Ist dies eine „andere“ Vereinigung mit dem Göttlichen?

8: Nein. Es gibt nur das EINE. Und die Vereinigung mit dem EINEN in deinem Herzen zu finden, ist genau das. Diese Einzigartigen Begebenheiten sind einfach deine Erfahrung einer Phasenverschiebung der Art und Weise deiner Beziehung zu dem EINEN.

Z: Aber das heißt doch, dass ich eigentlich keine einzigartige Begebenheit benötige, um mich weiterzubringen. Es ist nicht die Begebenheit, die das „geschehen lässt“; das ist einfach eine Erfahrung auf dem Weg!

8: Bingo! Jeden Tag erhöhst du dein Bewusstsein. Jeden Tag näherst du dich dem Einssein mehr. Du bist, genau jetzt, bereits kräftig dabei aufzusteigen. Es ist unvermeidlich, dass du dorthin gelangst.

Z: Also dann gibt es wirklich nichts zu befürchten!

8: Wie wäre das als Geschenk? Und das Beste daran ist, du hast es dir selbst gegeben.

Z: Das ist einfach fabelhaft, 8. Doch warum hast du mir das nicht gleich zu Anfang gesagt?

8: Es ist nicht das Ergebnis, das zählt, mein Freund. Es ist der Prozess. Mit wie viel Unsicherheit haben wir gespielt und wie viel haben wir, indem wir das taten, in Weisheit, Wachstum und Lernen umgewandelt? Eine große Menge! Die Liebe liegt im Prozess.

Doch jetzt muss ich das alles zusammenfassen. Dazu möchte ich dir ein paar Fragen stellen.

Sag mir noch einmal: Ist es wahr, dass du eine direkte, persönliche ekstatischen Vereinigung mit dem Göttlichen suchst –, dass du danach suchst, Gott direkt zu kennen?

Z: Ja! Das ist gewiss richtig.

8: Und stimmst du mir zu, dass du dies nicht erreichen kannst, indem du den Lehren und Lehrmeinungen einer Religion folgst und deine Wahrheit den Äußerungen anderer Männer unterordnest?

Z: Nun, das scheint mir ganz gewiss wahr zu sein. Andere sind vielleicht auf dem richtigen Weg, wenn sie einer Religion folgen. Doch für mich ist das nicht richtig.

8: Urteilskraft im Einsatz. Sehr gut.

Kannst du dann sehen, dass du, um dieses Ziel zu erreichen, nämlich das EINE direkt zu wissen und zu erfahren, gewillt sein musst, dich ihm mit deinem Herzen und nicht mit deinem Verstand zu nähern? Dass du bereitwillig das Mysterium ergründen musst? Es erfahren musst, wie es ist, ohne zu fordern, es zu verstehen und alle deine Erfahrungen in deinem Kopf zu behalten?

Z: Ja. Dem folge ich. Und dem stimme ich zu.

8: Also ergreifst du das Mysterium?

Z: Ja.

8: Und du verstehst, dass dies eine Bereitschaft voraussetzt, deine Angst vor dem Unbekannten loszulassen. Es bedeutet, dass du tatsächlich die Unsicherheit liebst und sie als ein großes Geschenk willkommen heißt.

Z: Ja. So verstehe ich es. Ich stimme zu.

8: Dann erkläre ich dich zu… einem Mystiker!

Z: Ha ha! 8, das ist fabelhaft!

8: Das ist es. Und schau, wem du soeben zugestimmt hast: du willst die Unsicherheit als Geschenk annehmen. Erinnerst du dich an die Herausforderung gleich zu Beginn dieses Kapitels?

Z: Du meine Güte, ja! Du hast gewonnen!

8: Nein, mein Freund. Der gewonnen hat, bist du.

Und damit ist dieses Kapitel erledigt!

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (9. A Mystical Interlude)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Liebe Leser/innen rechnet nun mit einer Pause bis ca. 8.12. Es gibt nicht nur viel zu übersetzen, sondern mindestens ebenso viel zu verdauen…

Adamu zum Ausgang der US-Wahlen

Vorwort von Zingdad/Arn Allingham

Liebe Leser/innen,

was für eine Reise waren die letzten eineinhalb Monate… Ich vermute, für jede/n. Es ist SO VIEL in der Welt passiert und so viel auch energetisch hinter den Kulissen.

Ich für meinen Teil habe wirklich mit Adamu gerungen, das nächste Update zu empfangen. So habe ich noch nie darum gekämpft wie dieses Mal. Ich erreichte Adamu in meinem Geist und irgendetwas Kleines tat sich. Dann setzte ich mich zum Schreiben hin, um nach einiger Zeit und vielen Seiten festzustellen, dass ich einfach fühlte: „Das ist es nicht.“ Voller Enttäuschung archivierte ich dann das Geschriebene, nur um ein paar Tage später wieder von Neuem zu beginnen und dasselbe zu erleben.

Gestern fragte ich deswegen schließlich meinen Geistführer, 8. Er lachte nur und meinte: „Du strengst dich zu sehr an!“ Er sagte: „Du fühlst zu intensiv das Bedürfnis, anderen etwas in diesen Zeiten des Übergangs und des Aufruhrs anzubieten, und so bist du bestrebt, es in dir selbst zu finden. Doch du vergisst. Es kommt nicht von dir, kommt es durch dich. Das heißt, du kannst nichts erzwingen, was nicht da ist. Entspanne dich. Sei geduldig. Es wird kommen, wenn die Zeit reif ist. Und all die Arbeit, die du bei deinem Kampf in der Zwischenzeit erledigt hast, ist von Nutzen. Betrachte es als das „Schärfen der Klinge“. Deshalb wurde dir gestattet, dich auf diese Weise zu beschäftigen.“

Mann, er hatte recht, dass es, sobald die Zeit reif war, mühelos kommen würde! Und ich musste noch nicht einmal lange warten. Als ich letzte Nacht gerade den Kopf auf mein Kissen legte, kam es! Es war überhaupt kein Aufwand nötig. Ich musste nur einfach aufstehen, meinen Laptop hochfahren und das Diktat aufnehmen. Es floss geradewegs durch mich, genauso wie 8 gesagt hatte.

Was kam, war ein Update von Adamu zur Nachlese der Wahlen in den USA. Es ist für Adamu wirklich sehr kurz. Nur zwei Seiten, im Gegensatz zu den üblichen acht oder zehn (oder mehr). Und ab jetzt hoffe ich, mich zu erinnern, dass ich mich nicht so sehr anstrengen muss. Es wird kommen, wenn die Zeit dafür da ist. Und es kommt durch mich, nicht von mir. 

… Und das war es von mir für heute.

 Ich habe eigentlich noch ALLES MÖGLICHE geplant,  was ich in diesem Newsletter mit Ihnen teilen wollte. Doch die Art, wie ich gestern Abend von der Ankunft dieses Materials überrascht wurde, bedeutet, dass diese Blog-Beiträge und Updates noch nicht ganz fertig sind. Und ich wollte dies nicht so lange auf Eis legen, bis sie fertig waren. Sie folgen also im nächsten Newsletter mit (hoffentlich!) dem nächsten Update von Adamu.

Bis dahin,
Mit viel Liebe,
ARN

∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗

Die Wahlen in Amerika
Ein Ausblick voller Hoffnung und Spannung von Adamu

Meine lieben Freunde,

ich bin Adamu aus der Monaden-Entität der Plejaden-Zivilisation und ich habe euch eine kurze, aber wichtige Botschaft zu überbringen, wie immer durch meinen lieben jungen Freund Zingdad.

Nun, da die amerikanischen Wahlen vorbei sind, kann ich euch einige Gedanken anbieten, die euch vielleicht nützlich sind, ohne dass ich riskiere, mich mehr einzumischen als es mir wohltut.

Ich möchte, dass ihr versteht, dass diese Abstimmung, diese Entscheidung für eine Präsidentschaft von Trump statt einer Präsidentschaft von Clinton, am besten als „eine abgewendete Katastrophe“ zusammengefasst werden kann.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch. Ich sage NICHT, dass Herr Trump ein Licht-Arbeiter, ein Heiliger oder ein idealer und heldenhafter Führer ist. Er ist ein fehlerhaftes menschliches Wesen wie jede/r andere auch. Er hat seine Stärken und Schwächen, wie sie jede/r hat. Meine Sichtweise heute dreht sich nicht so sehr darum, was Herr Trump ist… als vielmehr darum, was er nicht ist. Und Herr Trump ist kein Lakai der Rothschild-Illuminaten. Sie taten alles in ihrer Macht Stehende, um zu verhindern, dass er dieses Rennen gewinnt. Und während sie unermüdlich damit beschäftigt waren, Frau Clinton ins Weißen Haus zu bringen, war ihre Aufmerksamkeit von einigen ihrer anderen Bemühungen abgelenkt worden. Und so habt ihr also, wenn ihr aufmerksam das Weltgeschehen verfolgt habt, anstatt allein auf die US-Wahlen fixiert zu sein, vielleicht bemerkt, dass die Welt sich während dieser Zeit ein wenig vom Rand des Armageddons wegbewegte.

Ja, meine Freunde, es ist wahr. Die Welt schlingerte mit einem seit Jahrzehnten nicht mehr gesehenen Tempo auf die Selbstzerstörung zu. Die Verantwortung hierfür kann eindeutig den Rothschilds zugeschrieben werden. Ihre Strategien haben bei ihrem Bemühen, ihre versteckten Prophezeiungen zu verwirklichen, jedes Maß verloren. Sie waren wahrhaft dabei, einen thermonuklearen Krieg gegen ihre Erzfeinde, die Gold- und Jade-Teams von Russland und China zu provozieren. Ohne Gegensteuerung hätten sie das in die Zeitlinie eurer nahen Zukunft gebracht!

Ich möchte es also noch einmal wiederholen: Dieses Wahlergebnis ist KEIN Grund zur ungezügelten Freude. Es ist kein Engel des Lichts zum Präsidenten gewählt worden. Doch es ist sicherlich ein Anlass für einen großen Seufzer der Erleichterung. Die Rothschilds haben eine stechende Niederlage erlitten. Die zweite Niederlage in Folge nach ihrem vorherigen, gewaltigen Verlust bei der Brexit-Abstimmung.

Und es ist ein unglaublicher strategischer Verlust für sie. Zum Teil der Verlust einer Marionetten-Präsidentin, ja, doch das Gewahrsein, dass ihre Kontrolle über die Presse ihnen keine Kontrolle über die Köpfe der Leute – bzw. irgendwie nicht über die Mehrheit der Leute – gibt, wurde jetzt ohne den Schatten auch nur eines Zweifels nachgewiesen. Die Rothschilds können jetzt spürbar fühlen, wie ihnen die Zügel der Kontrolle aus der Hand gleiten!

Dies ist ein gewaltiger Verlust an Triebkraft für sie. Und die Folge ist, dass sich zeigt, dass ihre Prophezeiungen sich diesmal nicht verwirklichen. Das zwingt sie einen Schritt zurück, um sich neu zu formieren. Ganz bestimmt werden sie versuchen, erneut aufzusteigen. Und ganz bestimmt werden sie versuchen, ihre Prophezeiungen zu einem späteren Zeitpunkt zu verwirklichen. Und das wird natürlich wieder einen Versuch bedeuten, das Armageddon herbeizuführen. Doch bestimmt nicht in absehbarer Zeit. Und ihr Zeitfenster ist dabei, sich schnell zu schließen. Der zeitliche Rahmen, in dem sie noch immer den Lauf der Ereignisse in der Welt beeinflussen können, nähert sich seinem Ende. Eine neue Zuteilung bricht an.

Wir haben also mehr als nur eine Atempause erreicht. Das Verhängnis wurde abgewandt. Und jetzt ist es Zeit für euch und für mich, dass wir uns aus dieser politischen Schlammgrube herausbegeben und anfangen, wirklich etwas Gutes zu tun. Jetzt ist es Zeit damit aufzuhören, so zu tun, als sei der politische Prozess die größte Macht, die ihr habt. Er ist es nämlich nicht! In Wirklichkeit ist er die allerschwächste Art von Bevollmächtigtenmacht, die im Grunde dazu verwendet wird, euch entmachtet zu halten.

Es gibt noch einen weiteren sehr wichtigen Punkt, den ich bezüglich der Besonderheiten dieser Wahl ansprechen möchte. Ihr müsst hinter dem Mond gelebt haben, wenn ihr nicht, bemerkt habt, dass diese Wahl ganz anders war als die sonstigen Wahlen, die jemals in Amerika abgehalten wurden. Es war mit Abstand die polarisierendste, aggressivste, übelste und schmutzigste Wahl überhaupt. Das Wahlverfahren selbst legte nicht nur einige der tiefsten Wunden in der nationalen Psyche frei, sondern spielte tatsächlich auf ihnen… vertiefte sie im Grunde. Tiefer Hass wurde auf beiden Seiten bei dem Versuch geschürt, die Wähler in dem einem oder dem anderen Lager erstarren zu lassen. So bedauerlich das ist, es hat sein Gutes, indem es allen, die Augen haben zu sehen, klar aufzeigt, dass euer Heil nicht in der Politik liegt. Dass die Politiker nicht die Antworten für eure Erlösung haben. Weder persönlich noch national noch global. Es kann nicht ihnen in die Hände gelegt sein, diese Welt wieder herzurichten! Es muss euch in die Hände gelegt sein! Euch persönlich und euch kollektiv. Und je höher die Schwingungsfrequenz eures Bewusstseins ist, desto machtvoller könnt ihr erschaffen… wenn ihr nur wisst, wie. Diejenigen mit einer höheren Dichte des Bewusstseins erschaffen exponentiell machtvoller als diejenigen mit einer geringeren Bewusstseinsdichte. Ihr müsst also zuerst daran arbeiten, euer Bewusstsein zu erheben. Dann müsst ihr euch erinnern (oder erinnert werden) wie ihr eure Wirklichkeit erschafft. Genau das werde ich in den folgenden Kommuniqués tun: euch daran erinnern, wie ihr eure Wirklichkeit erschafft. Auf diese Weise könnt ihr Mitschöpfer/innen einer zukünftigen Welt werden, die sich mit euren schönsten Träumen deckt, die ihr über euch selbst, die Menschheit und den Planeten habt. Und wie ihr eure innewohnende Schöpfernatur zur Anwendung bringt, werdet ihr eure Schwingung erhöhen. Indem ihr eure Schwingung erhöht, werdet ihr immer mächtigere Schöpfer/innen. Und indem ihr in höhere Bewusstseinsdichten durchbrecht, werden neue, leistungsfähigere Werkzeuge auf euren Einsatz warten.

Also, meine Freunde. Vor euch liegt eine sehr spannende Reise, wenn ihr euch nur auf den Weg machen wollt. Diese Reise ist nicht für jede/n. Nicht alle befinden sich bei der Entwicklung ihrer Seele an dem Platz, wo sie bereit sind, zu ihrer Schöpfernatur zu erwachen. Viele hängen an ihrem Opfer-Status. Viele wünschen sich etwas mächtiges anderes, das hereinfegt, um sie zu retten. Viele sind noch nicht in der Lage, ihre eigene göttliche Natur wahrzunehmen. Und so werden viele diese Botschaft ablehnen. Und auch das ist vollkommen in Ordnung. Jede/r spielt die Rolle, für die sie/er geeignet ist. Doch diese Botschaft – und diejenigen, die folgen – sind nicht für diejenigen, die an ihrem Opferbewusstsein der 3. Dichte festhalten. Diese Botschaften sind für euch, die erwachenden Seelen. Für euch, die Licht-Bringer und die Licht-Arbeiter. Für euch, die Sternensaat und die Erdenengel.

In jeder Botschaft, die ich teile, mache ich zwei Vorschläge:

(1), dass ihr versteht, dass jede jeweils Teil einer größeren Botschaft ist. Und so empfehle ich dringend, dass ihr bitte die anderen Nachrichten in dieser Sammlung lest. Ihr findet sie zur eurem erneuten Lesevergnügen zusammengestellt unter http://zingdad.com/adamu (Anm. K.E.: Die entsprechenden Links der deutschen Übersetzung sind unten beigefügt.)

(2), dass ihr in Erwägung zieht, euch für unseren kostenlosen Newsletter anzumelden, damit ihr benachrichtigt werden könnt, wenn ich durch Zingdad neue Informationen freigebe. Ihr könnt das auf http://zingdad.com/newsletter tun. (Anm.: K.E.: oder auch in meinem Blog)

Und das bringt mich zum Abschluss dieses kurzen Updates von mir.

Ich wünsche mir, dass ihr aus diesem Kommuniqué mitnehmt, dass dies tatsächlich ein großer Moment ist, unabhängig davon, was ihr entweder über Herrn Trump oder über Frau Clinton denkt. Denn es hat nicht wirklich etwas mit einer dieser beiden Persönlichkeiten zu tun. Dies ist eine sehr notwendige Niederlage für die Rotschild-Kriegsmaschinerie. Sie wurden besiegt, bevor ein einziger Schuss abgefeuert werden konnte. Und jetzt können wir zusammen nach vorne schreiten, um eine wahrhaft große Veränderung für den Planeten und für die Menschheit zu bringen.

Damit verabschiede ich mich von euch.

Ich bin Adamu aus der Monaden-Entität der Plejaden-Zivilisation und habe durch Zingdad zu euch gesprochen.

∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗

K.E.: Hier noch die deutschen Links zu den bisherigen Artikeln, auf die sich Adamu bezieht:

http://www.klang-weg.de/adamu-zu-brexit/
http://www.klang-weg.de/adamu-offener-brief-an-plejadische-sternensaaten/
http://www.klang-weg.de/adamu-offener-brief-an-die-illuminaten-blutlinie-familien/
http://www.klang-weg.de/adamu-umfassende-politische-lagebesprechung/
Adamu Spricht_Blog_1-10.1

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
Copyright: © Zingdad
Quelle: https://zingdad.com/Publications/Books/The-Ascension-Papers-Book-3/191-the-American-Elections-a-Perspective-offering-Hope-and-excitement-from-Adamu
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

In eigener Sache

Unverschämtheit oder Dummheit? – egal

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
durch den Hinweis einer Leserin wurde ich aufmerksam gemacht, dass eine selbsternannte Stimme über spiritscape in YouTube MEINE von Zingdad autorisierten Übersetzungen ungefragt auf YouTube vertont verbreitet und auch noch die Frechheit besitzt, zu Spenden aufzurufen.

Sehr geehrter Wolfgang Kerinnis,
Ich fordere Sie hiermit auf, sämtliche Veröffentlichungen meiner Texte zu löschen und zukünftig zu unterlassen. Ich werde gegen Ihr Vorgehen rechtliche Schritte einleiten und bitte alle Leser/innen um sofortige Information über weitere und ähnliche Verstöße.

∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗∗

aus einem Kommentar vom 11.11.16:

„Vorschlag der guten Sache wegen.
Du könntest dich doch mit Wolfgang Kerinnis einigen, und die Einnahmen der von ihm eingestellten Videos teilen.
Er macht ja auch offen Reklame für dich. Viele sind einfach lesefaul und hören gerne entspannt die gesprochenen Worte. Und es geht doch um die Verbreitung von Informationen. Ich selbst lese lieber die seeeehr guten Texte von dir und bin dankbar dafür.“

Lieber S.,
ich antworte dir stellvertretend für viele E-Mails, die ich erhalten habe, zunächst von Blogbetreiber(inne)n, denen dasselbe widerfährt, und eben auch von Nutzer(inne)n besagten Video-Kanals.
Erlaube mir, dir meine Sicht darzustellen:
Anlässlich einer liebevollen, dankbaren E-Mail einer Leserin bezüglich der „deutschen Stimme von Adamu“ war ich zunächst irritiert und ging dann der Sache nach, um zu meiner großen Verwunderung sechzehn (!) – nein, sogar siebzehn – Videos herauszufinden, auf denen jemand seit längerem mein/unser Material stiehlt, verfremdet, neu in die Welt setzt und dafür auch noch um „Spenden“ bittet.
Ja, genauso stellt es sich aus nüchterner Betrachtung dar, auch wenn viele in „spirituellen“ Kreisen unter dem Deckmäntelchen der „guten Tat“ jetzt über dieses Verhalten eine Soße des Einheitsbewusstseins gießen, weil „die Stimme des Sprechers doch so sympathisch ist“. Es geht nicht darum, dass ich(!) – das wurde ernsthaft vorgeschlagen – mich mit dem Verursacher in Verbindung setze und einen Konsens finde. Es geht darum, dass hier eine selbstherrliche Stimme ohne jegliche Rücksprache mit mir oder Zingdad über unser Eigentum verfügt, es nach Gutdünken kürzt – als ob Zingdad/Adamu sich nicht die richtigen Gedanken über den Aufbau ihrer Argumentation gemacht hätten… – und das Ganze in einem Format verändert, über dessen Form sich ebenfalls streiten ließe.
Noch einmal:
Nicht die Hörversion ist das Ungeheuerliche – im Gegenteil, wir reden vom „Einssein“ und „Ko-Kreieren“ und sollten unsere Energien zusammentun -, sondern die selbstherrliche Verarbeitung von meinen/Zingdads Texten ohne Absprache, geschweige Genehmigung.
Und wenn ihr Zingdad bisher gefolgt seid, dann wisst ihr außerdem, wie wichtig es für ihn ist, dieses Material kostenlos zur Verfügung zu stellen. Also kann es erst recht nicht darum gehen, „die eingehenden Spenden zu teilen“!
Offenbar entspricht das Internet für manche dem Mainstream-Zeitgeist: 3D-Lebewesen dürfen alles anfassen und mit allem spielen. Allerdings erwarte ich von meinen Leser(inne)n und erklärten Adamu-Fans wie der Video-Stimme, dass sie dann auch umsetzen, was sie von Zingdad/Adamu lernen: (1) Adamu/Zingdad machen keine „Reklame“. Sie verkaufen nicht ihre Meinung, sondern bieten einfach ihre Sichtweise an – und können erwarten, dass das Material respektiert und nicht verändert wird.
(2) Diese Sichtweise zeigt deutlich auf, dass aus energetischer Sicht jemand, der/die mir ungefragt mein Recht auf die selbst bestimmte Verfügung über mein Eigentum stiehlt, keine guten Energien in die Welt setzen kann, abgesehen davon, dass aus geistiger Sicht er/sie damit genau dasselbe für sich erschafft. Deshalb werden Zingdad und ich solche verqueren Konstrukte nicht akzeptieren.
Mehr gibt es für mich in dieser Situation nicht mehr zu erklären und ich werde dazu auch keine weiteren Kommentare mehr veröffentlichen.

 

Zingdad: Was ist Wahrheit (2)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 8: Was ist Wahrheit? (2)

Den Tod verstehen

Z: Also gibt es im eigentlichen Sinn keinen Mord?

8: Nein. Wenn dir jemand eine Pistole an den Kopf hält und abdrückt, dann versichere ich dir drei Dinge:

1. Auch wenn dein Körper irreparabel beschädigt ausfallen wird, wirst du überleben. Dein Körper wird die biologische Funktion einstellen und wird sterben, doch du wirst auch nicht für den Bruchteil einer Sekunde aufhören zu sein. Nachdem die Kugel dein Gehirn durchtrennt hat, wirst du nicht länger in der Lage sein, diesen Apparat zum Filtern deiner Wahrnehmungen zu verwenden. Du wirst dir selbst unverzüglich als eines Wesens gewahr werden, das sehr lebendig ist, doch jetzt nach unten auf den zerstörten Körper schaut, an den du immer in der Form von „dir selbst“ gedacht hast. Das wird also eine kleine Anpassung deiner Sichtweise erfordern. Diese Veränderung in der Selbst-Identität muss verarbeitet werden, doch du wirst noch sehr viel „existieren“. Als wichtiger Punkt ist hierbei festzuhalten, dass der Mörder denkt, du seiest gegangen… tot. Doch das ist nur ein Versagen seiner Wahrnehmungen, weil er dich nicht mehr als ein lebendiges Lebewesen wahrnimmt. Doch du wirst wissen, dass du immer am Leben bist. Und das Gleiche kann auch in einigen der feinstofflicheren Bereiche auftreten. So wie es möglich ist, den physischen Körper von jemandem hier in diesem 3D-Bereich, den du bewohnst, zu zerstören, so ist es auch möglich, einen 4D-Körper zu zerstreuen. Du kannst das sogar in 5D tun, auch wenn es nicht nur selten, sondern auch schwer durchführbar ist. Darüber hinaus kann es nicht mehr getan werden. Aber unabhängig davon, wo und unter welchen Umständen auch immer dies geschieht, es ist immer so, dass die/derjenige, die/der „getötet“ wird, die Erfahrung überlebt.

Du verlierst einfach die Nutzung des Fahrzeugs, das du verwendet hast.

2. Wenn jemand anderes dich „tötet“, dann wirst du letztlich dahin kommen zu verstehen, dass dies auf einer bestimmten Ebene von euch beiden vereinbart wurde. Das mag einige Zeit, ein wenig Verarbeitung und vielleicht sogar einige Beratung benötigen, doch es ist mit völliger Gewissheit so, dass du schließlich siehst, dass dieses Ereignis das Ergebnis von Entscheidungen und Wahlen war, die du getroffen hattest. Entweder du selbst oder du als dein Inneres Selbst.

Z: Moment, warte, 8. Was wäre, wenn ich zu meinem Inneren Selbst im Widerspruch bin? Was wäre, wenn ich mit dieser Wahl nicht einverstanden bin? Ich meine, es ist doch sicher nicht richtig, dass mein Inneres Selbst ohne meine Zustimmung über mein Leben verfügt?

8: Solange du immer noch nicht verstehst, dass du und dein Inneres Selbst wirklich und wahrlich dasselbe Wesen sind, wäre das eine berechtigte Sorge. Tatsächlich heißt „im Widerspruch zu deinem Inneren Selbst“ zu sein, dass du dich selbst als das kleine, getrennte, unverbundene, entmachtete Wesen siehst, das typisch für das 3D-Bewusstsein ist. Doch wenn du in solch einer Situation „sterben“ würdest, dann würde dir geholfen. Mitglieder deiner geistigen Familie stünden dir sofort zur Seite, um dich zu leiten und dich zu beraten, sodass du zu einem vollen Verständnis von dem kommen könntest, was geschehen war. Dir würde geholfen, die Vollkommenheit des Augenblicks zu sehen.

Z: Und wenn du nicht dahin kommst, es als vollkommen zu sehen… wenn du mit dem Ende nicht einverstanden bist?

8: Dann hast du immer die Wahl zurückzugehen.

Z: Du meinst zu reinkarnieren?

8: Ja, das ist eine Möglichkeit. Es gibt aber auch noch eine weitere Möglichkeit, und damit komme ich zu meinem dritten Punkt.

3. Du hast immer das Recht, in das Leben zurückzukehren, das beendet wurde, egal wie diese Beendigung aufgetreten ist.

Z: Derjenige, dessen Kopf weggeblasen wurde? Bestimmt nicht! Wie könnte ich meinen Körper reanimieren, wenn mein Gehirn über den ganzen Boden spritzte?

8: Meine Güte, was hast du nur für eine blühende Fantasie.

Du hast bei Joy-Divine schon verstanden dass Zeit nicht absolut ist. Das ist sie nur in 3D, und deshalb bist du auf die Illusion beschränkt, dass die Zeit linear und absolut ist. Diese Einschränkung gilt nicht für Wesen der feinstofflicheren Bereiche. So haben wir einige interessante Möglichkeiten, um dir zu helfen. Nach deinem „Tod“ wirst du dich in einem Stand befinden, wo du entweder den „Tod“ akzeptierst und weitergehst, oder du hast die Möglichkeit, in eine Beratungsphase mit weiter fortgeschrittenen Mitgliedern deiner geistigen Familie einzutreten. An diesem Punkt wirst du entweder den „Tod“ akzeptieren und weitergehen, oder es gibt eine Vereinbarung, dass du zurückkehren sollst. Sollte das Letztere der Fall sein, dann gibt es eine weitere Beratung, die dir hilft, beim nächsten Mal bessere Entscheidungen zu treffen, statt so zu enden, dass du dasselbe Szenario immer und immer wiederholst. Wenn alle diese Themen richtig aufgearbeitet wurden, dann wirst du zu einem geeigneten Zeitpunkt zurück in dein Leben gebracht. Was der „angemessene Zeitpunkt“ ist, wird von Fall zu Fall verschieden sein. In manchen Fällen würde es eine beträchtliche Zeit vor dem vorherigen Moment des Todes sein, sodass ein neuer Weg nach vorn gefunden und das Todesereignis komplett vermieden werden könnte. In anderen Fällen würdest du zu dem Ereignis unmittelbar bevor es eintrat zurückgebracht und diesmal mit der angeleiteten Führung anders damit umgehen. Und dann gibt es noch solche Anlässe, die höchst inspirierend sind, wo dem Lebewesen erlaubt wird, den „Tod“ zu erfahren und sich an einen Teil der Beratung wie auch an die Rückkehr zu erinnern. Diese werden oft Nahtoderfahrungen genannt. Doch jeder einzelne Fall ist anders und einmalig, und jeder wird von der geistigen Familie des Lebewesens mit großer Liebe und großem Einfühlungsvermögen behandelt.

Z: Das ist ein ziemlich bemerkenswerter Stoff, 8. Das heißt, dass niemand ohne seine/ihre Zustimmung stirbt.

8: Mein lieber Zingdad. Wir haben dir nun schon eine ganze Weile auf alle möglichen verschiedenen Arten und Weisen und jetzt erst kürzlich durch dieses Werk, die Aufstiegs-Schriften, erzählt, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist. Wie formulierte es Joy-Divine?

Z: Du meinst, wenn er sagte:

„Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

8: Genau das meine ich, ja. Wie könnte diese Aussage wahr sein, wenn sie in dem Moment, wo du stirbst, aufhörte wahr zu sein? Das ginge nicht.

Z: Du hast Recht. Dann hätte sie lauten müssen: „Du bekommst genau das, was du erschaffst,… bis zu dem Zeitpunkt, wo du stirbst.“

8: Ganz recht. Dies ist also der Punkt: Sogar der Tod macht dich nicht zum Opfer. Auch wenn du gestorben bist, hast du immer noch Wahlmöglichkeiten. Du hast immer noch das Recht zu sagen: „Hey! Ich war damit noch nicht fertig!“ Und wenn du nach einer sorgfältigen Beratung entscheidest, dass es tatsächlich noch unerledigte Dinge oder einen besseren Weg gibt, um dies zu Ende zu führen, dann… gehst du zu einem geeigneten Zeitpunkt vor dem „Beendigungsereignis“ zurück, was auch immer das war.

Z: Doch dann würden die Leute bestimmt nicht wählen zu sterben? Sicherlich möchten sie alle wiederkommen, und wenn aus keinem anderen Grund als ihren Lieben zu helfen, die zurückgeblieben sind?

8: Wenn Menschen auf der Erde „sterben“, dann befinden sie sich sofort in einer Zwischenwirklichkeit, wo sie alle Arten von Hilfe bekommen, um in dem, was sich zugetragen hat, einen Sinn zu finden. Sie gelangen dahin, dass sie zustimmen, dass dies das Beste ist – dass sie jetzt weitergehen sollten -, oder sie kehren zurück. Das ist wie es ist. Und du wärest überrascht zu wissen, wie oft fast alle von euch schon „gestorben“ waren und wieder zurückkehrten.

Z: Wirklich? Allerdings ist mir dies noch nie passiert. Ich kann mich an nichts Derartiges erinnern.

8: Natürlich erinnerst du dich nicht. Es geschah nicht in deinem Zeitstrahl. Es ist nicht „hinter“ dir, sodass du dich nicht erinnern kannst. Als du in dein Leben zurückgingst, wähltest du einen alternativen Zeitstrahl, was bedeutete, dass du für dich nie starbst.

Doch ich möchte dir helfen, dich zu erinnern. Vielleicht kannst du dir noch den Motorradunfall ins Gedächtnis rufen, den du vor etwa fünfzehn Jahren hattest? Der, bei dem du „wie durch ein Wunder“ ohne irgendeine ernsthafte Verletzung davonkamst? Du hattest damals geraume Zeit über die Sinnlosigkeit deines Lebens nachgedacht. Du fühltest keine große Lebenslust mehr und die Dinge waren für dich ein bisschen farblos und eintönig geworden. Du hattest irgendwie deine Richtung verloren. An diesem Abend hattest du eine Unterhaltung mit einem Freund, der dir von einem schrecklichen Motorradunfall erzählte, den er hatte und bei dem er fast an seinen Verletzungen gestorben wäre. Du hattest den stillen, kleinen Gedanken, dass das vielleicht, nur vielleicht, das war, was du wolltest. Einfach diese Welt verlassen. Und dann verabschiedetest du dich von diesem Freund, stiegst auf dein Motorrad und fuhrst heim. Und auf dem Weg nach Hause, als du durch eine Kurve auf der Autobahn lenktest, gab es einen plötzlichen Verkehrsstau vor dir und du warst viel zu schnell, um rechtzeitig zu stoppen und du hattest den Unfall.

Woran du dich jetzt nicht mehr erinnerst, ist, dass du tatsächlich in dieser Nacht „gestorben“ warst. Und dann hatten du und ich eine kleine Sitzung. Wir sprachen darüber, wo du in deinem Leben standest, und ich zeigte dir einige der Highlights von dem, was vor dir lag. Du willigtest ein, dass es zwar noch jede Menge Arbeit zu tun gab, sie sich aber lohne, weil du sehen konntest, was für eine spannende Zukunft vor dir lag. Du stimmtest mir zu, dass du wieder zurückgehen müsstest; dass du dein Leben weiterführen müsstest. Und so brachten wir dich zu einem Augenblick unmittelbar vor dem Unfall zurück, und diesmal bekamst du fachkundige Unterstützung von einigen Freunden von mir. Sie legten quasi ihre Hände auf deine und manövrierten dein Motorrad wie ein Hollywood-Stuntman, indem sie um die Fahrzeuge, die plötzlich vor dir stoppten, herumflitzten und flogen. Und als es dann Zeit war, sich von deinem Motorrad zu trennen, wurdest du wieder von jemand anderem unterstützt, der deinen Körper für dich verwaltete, wie er die unglaublichste akrobatische Rolle ausführte und ohne eine Beule oder einen Kratzer landete! Es war interessant, dich danach zu beobachten. Du brauchtest nur eine oder zwei Sekunden um Bilanz zu ziehen, zur Kenntnis zu nehmen, dass bei dir alles in Ordnung war, deinen Helm abzunehmen und eine erlesene Auswahl von Kraftausdrücken in Richtung des Fahrers, der in dieser Nacht das ganze Durcheinander auf der Straße verursacht hatte, loszulassen.

Und dann führtest du dein Leben weiter.

Du dachtest oft an diesem Unfall zurück. Du fragtest dich, woher du das Talent hattest, dieses Manöver durchzuziehen. Du fragtest dich auch, wie es kam, dass du nach dem Unfall begannst, in deinem Leben eine neue Richtung zu finden. Es gab vieles, worüber du dich gewundert hast, aber du hast nie erkannt, was wirklich in dieser Nacht geschah.

Z: Du meinst, ich hätte in dieser Nacht wirklich sterben können?

8: Ich meine, du bist wirklich gestorben. Und dann bist du es nicht. Beides ist wahr. Du erlebst die Zeitlinie, in der du nicht gestorben bist. Das ist deine Wahl. Und es ist nicht das einzige Mal, dass, dir das passiert ist.

Erinnerst du dich, wie sich dein Auto auf dem Weg zu deinem Urlaubsziel vor etwa zwanzig Jahren auf der Autobahn drehte? (er lacht) An einem Punkt fuhrst du mit 100 km/h in umgekehrter Richtung, und dann schleuderte das Auto noch einmal ganz ruhig um weitere 180 Grad und fuhr dann wieder richtig auf der Straße weiter. Ein weiterer erstaunlicher Stunt am Steuer, der perfekt geklappt hat! Wie denkst du, wurde das erreicht? Es gab noch mehrere solcher Gelegenheiten. Einige davon weniger dramatisch und weniger glanzvoll als diese. Einige von ihnen ziemlich traurig und einsam, um nicht zu sagen, ein bisschen beklagenswert.

Doch worauf es ankommt ist, dass du dich mit einer Reihe von Austrittspunkten aus diesem Leben versorgt hattest. Aber jedes Mal wähltest du, sie nicht zu nehmen. Jedes Mal bist du zurückgekommen. Und so bist du immer noch hier. Dies ist deine Wahl. Und so ist es für so ziemlich jede/n hier auf der Erde. Es wäre außerordentlich selten, dass eine Person als Erwachsene/r zur vollen Verwirklichung des Selbst kommt und nie ein paar solcher Austrittspunkte hinter sich gelassen hat. In der Tat empfehle ich jedem Leser/jeder Leserin sehr, sich einmal dazu Gedanken zu machen. Denkt an euer Leben zurück. Denkt an die Zeiten, in denen seltsame und an Wunder grenzende Ereignisse euch durch lebensbedrohliche oder lebensverändernde Situationen gebracht haben. Und denkt an die Zeiten, als ihr, vielleicht verzweifelt genug oder vielleicht auch nur gelangweilt genug, ernsthaft in Betracht gezogen hattet, euren eigenen Tod zu planen und es dann irgendwie aus unerklärlichen Gründen nicht ausgeführt habt. Schaut, ob es euch nicht möglich erscheint, dass diese Ereignisse euch durch eure eigenen Austrittspunkte geschleust haben. Achtet besonders darauf, ob ihr nicht sehr viel mehr Ausrichtung und Lebensfreude an diesen, oder um diese Ereignisse herum findet. Das ist ein kleines verräterisches Zeichen für einen erfolgreich umgangenen Austrittspunkt. Ich möchte jedem/jeder unserer Leser/innen, dringend empfehlen, sich darüber Gedanken zu machen. Nehmt euch ein wenig Zeit für diese Innenschau  und seht, ob ihr nicht etwas über euch selbst, euer Leben und eure Wahlen auf dem Weg, wie euch das Leben eure Austrittspunkte vorgelegt hat, lernt… und aus der Art und Weise, wie ihr sie umgangen habt.

Z: Danke, 8, ich werde das Gleiche tun und über weitere Augenblicke als die beiden, die du mir gegeben hast, nachdenken.

Doch trotzdem… Ich möchte noch einmal auf das Problem derjenigen zurückkommen, die gestorben sind und sich nicht entschieden, zurückzukommen. Warum nicht? Sie wären doch gewiss zurückgekommen, und sei es nur, um mit denen zusammen zu sein, die sie lieben?

8: Gut, schau… Bist du bereit mir zuzustimmen, dass es eine viel breitere Sichtweise gibt als diejenige, die du derzeit in diesem deinem inkarnierten Leben hier auf der Erde hast?

Z: Ja, ich vermute, das ist offensichtlich.

8: Denn wenn du bereit bist, zu akzeptieren, dass es ein Teil des Entwurfs eurer Wirklichkeit ist, dass diejenigen, die sie bewohnen daran gehindert werden, bestimmte Dinge zu wissen, dann sollte es offensichtlich sein, dass sich deine Sichtweise verändert, sobald gewisse Beschränkungen aufgehoben sind

Z: Okay, das vermute ich, aber…

8: Was du nicht verstehst, ist, dass dieses Leben, das du derzeit lebst, wirklich und wahrhaftig nur ein Teil eines aufwendigen Spiels ist, das du gerade spielst. Es ist, als ob du eine Rolle in einem riesigen Bühnenstück spielst. Dein gesamtes inkarniertes Leben ist eine Rolle. Dies bedeutet nicht, dass es nicht wichtig ist oder dass es keinen großen Wert oder Zweck hat. Doch es ist so, dass du nach dem „Tod“ dahin kommst, es als das zu sehen, was es ist. Und du wirst bereit sein, deine Anhaftung daran loszulassen, wenn die richtige Zeit gekommen ist. Und was deine Lieben, deine Freunde und deine Familie betrifft, möchte ich dir über sie Folgendes sagen. Wenn du „stirbst“, siehst du sie in geistiger Form wieder. Du wirst die wahrere Version von jedem dieser Wesen sehen, die dich hier in geistiger Form zu Hause willkommen heißen und zur selben Zeit siehst du auch, wie der inkarnierte Aspekt jener Wesen das Leben weiterführt und über den Verlust von dir trauert. Selbstverständlich empfindest du Mitgefühl für ihren Verlust und ihre Trauer und du empfindest eine große Liebe für sie. Du wirst das Verlangen haben, sie zu trösten und in ihrem Schmerz bei ihnen zu sein. Doch ihre Verwirrung wird nicht deine Verwirrung sein. Du wirst wissen, dass es nur in ihrer begrenzten Sicht ist, dass sie dich verloren haben, dass du gegangen bist, dass du jetzt tot bist. Du wirst wissen, dass dies nicht so ist und du wirst wissen, dass eine weit größere ewig gültige, kluge und herrliche Version einer/eines jeden deiner Lieben hier in geistiger Form bei dir ist. Also… was denkst du, wird deine Entscheidung sein? Sofort wieder in diese Inkarnation zurückzueilen, um die Trauer und den Verlust jener inkarnierten Aspekte zu lindern? Oder deinen Tod zu sehen, wie er ist: als den unvermeidlichen Übergang von einer Inkarnation zu einer weniger beschränkten Sichtweise? Wirst du an ihre Seite zurückeilen, obwohl deine Reise ganz offensichtlich vorbei ist? Wirst du weiterhin versuchen, deinen Aufenthalt zu verlängern, sodass du ihren Kummer hinausschieben kannst, obwohl du weißt, dass schließlich alle den Übergang machen müssen? Und wenn du weißt, dass du dort sein und auf sie warten wirst, wenn auch sie bereit sind im inkarnierten Leben zu sterben und zu ihrer größeren Wirklichkeit zu erwachen? Was glaubst du, würdest du wählen? Wirst du weiterhin wählen, in das inkarnierte Leben längst hinter dem Punkt, an dem du noch irgendetwas daraus gewinnen kannst, zurückzukehren, nur um andere zu trösten?

Z: Ich vermute… wenn die Zeit für mich kommt, so eine Entscheidung zu treffen, dann werde ich die beste Wahl treffen, die unter den gegebenen Umständen möglich ist. Und ich vermute, wenn es wirklich Zeit ist, für mich zu gehen, dass ich dann wählen werde, sie zu verlassen.

8: Das ist gut gesagt. Doch ich denke, es ist wichtig, jetzt hier darauf hinzuweisen, dass der Tod des Körpers nicht der einzige Ausgang aus diesem Ort ist. Es ist sicherlich die häufigste Art. Das ist sie so sehr, dass sie in der Regel als einziger Ausgang betrachtet wird. Doch es gibt noch einige andere interessante Möglichkeiten, um weiterzugehen.

Z: Das hört sich allerdings nach einem faszinierenden Thema an!

8: Vielleicht werden wir uns in Kürze damit beschäftigen. Doch jetzt – gibt es noch weitere Fragen, die du zum Tod hast? Ich möchte wirklich sicherstellen, dass wir das Thema zur Ruhe gelegt haben, wenn du mir den Ausdruck verzeihst. Der Tod ist verständlicherweise ein Thema, das 3D-Lebewesen erhebliche Schwierigkeiten bereitet, weil es viel Angst und Verwirrung verursacht. Die Angst vor dem Tod kann oft ein großes Hindernis sein für die reine Freude am Leben.

Z: Ja, ich habe noch einige Fragen. Kannst du mir bei dem Thema der Trauer, aus der Sicht der Hinterbliebenen, helfen? Wie kommen wir mit dem Gedanken klar, dass die verstorbene Person hätte zu uns zurückkommen können, es aber nicht getan hat?

8: Nicht jedes Ohr kann jede Nachricht empfangen. Manchmal müssen Menschen für eine Weile an ihrer Trauer und ihrem Schmerz festhalten. Manchmal fühlt es sich so an, als würde das die Liebe bekräftigen, die sie für die Person hatten, die in ihrer Wahrnehmung nun gegangen ist. Menschliche Emotionen sind etwas Komplexes.

Doch wenn die Hinterbliebenen in der Lage sind, wirklich zu hören, was hier zum Ausdruck gebracht wird, wird dies vielleicht in der Tat ein klein wenig Heilung bringen. Könnte es nicht sein, dass darin Trost gefunden werden kann zu wissen, dass es der Person, die gestorben ist, wirklich gut geht? Dass ihr „Tod“ etwas ist, worüber sie einige Wahl hatte und von der sie auch Gebrauch gemacht hatte? Und dass sie, als sie eine breitere Sichtweise gewonnen hatte, die Schönheit und die Vollkommenheit und die Vollständigkeit des Weges gesehen hat, den sie in ihrem Leben gereist ist?

Wenn die Trauernden in der Lage sind, dies zu sehen, dann ist der Anfang gemacht, dass die Trauer in den richtigen Blickwinkel gesetzt wird: Dass du um deinen Verlust trauerst. Du fühlst den Schmerz darüber, dass du nicht mehr die Erfahrung dieser Person in deinem Leben hast. Es gibt eine Lücke, ein Loch, eine Leere in deinem Leben. Und natürlich verursacht dir das Schmerzen und es ist richtig, dass du dies betrauerst, denn das Trauern selbst ist ein entscheidender Teil der Heilung.

Das ist die richtige Sichtweise.

Trauere nicht um die anderen, trauere um dich selbst. um deinen eigenen Verlust. Und das ist natürlich die normale und gültige Art, mit der Situation umzugehen. Und Trauer ist ein Prozess; sie ist eine Straße, auf der du reist. Es gibt unterwegs eine Reihe von bekannten Aussichten. Eure Berater und Psychologen werden dir erklären, dass Verleugnung, Feilschen und Wut zu erwarten sind. Und während du auf dem Weg bist, gelangst du schließlich zum Annehmen. Dies sind die Dinge, bei deren Bearbeitung ein Berater/eine Beraterin helfen kann. Allerdings gibt es noch eine weitere Etappe, die nicht allgemein anerkannt ist.

Z: Und das ist?

8: Freude.

Z: Freude?

8: Ja. Denn du wirst zu gegebener Zeit wieder mit der verlorenen Person vereinigt werden, von der du das Gefühl hast, dass du sie an den Tod verloren hast. Wenn du deinen Zugriff auf diesen Lebensstrom frei gibst, dann wirst du dem/der zuvor „Verstorbenen“ wieder begegnen. Und diese Wiedervereinigung ist mit grenzenloser Freude erfüllt, weil sich der Kreis geschlossen hat.

Z: Denn jeder Mensch, der stirbt, trifft seine Lieben auf der anderen Seite.

8: Das ist zutreffend. Die Menschen auf der Erde sehen das wirklich rückwärts. Sie stellen sich in der Regel den Tod als irgendeine Art von „Schlafen gehen“ vor. Eine Art von „in die dunkle Nacht gehen“ oder so ähnlich. Dabei ist es genau umgekehrt. Der Tod ist viel mehr ein Erwachen. Er ist wie ein Hochkommen aus einem Traumschlaf, in dem das Leben, das du gerade geführt hast, der Traum ist. Wenn du „auf der anderen Seite“ bist, wie ihr es nennt, wirst du feststellen, dass deine Wahrnehmungen oft schärfer sind, als sie jetzt sind. Deine Erkenntnisse und Einsichten werden viel machtvoller sein, als sie jetzt sind. So wirst du dich also fühlen wie jemand, der aus einem Traum erwacht und erkennt, dass der Traum, auch wenn er sehr lebendig und kraftvoll war, doch sehr einschränkend war und weniger „wirklich“ als das, was du jetzt erlebst. Du fühlst dich leicht und frei. Und du wirst dich von allen umgeben sehen, die dir am meisten lieb waren. Und nun stelle dir vor, wie du dich fühlst, wenn du feststellst, dass das von dir am meisten geliebte Wesen, das du vor Jahren glaubtest verloren zu haben, plötzlich da ist, um dich zu begrüßen! Und diese Wesen sind nicht nur anwesend, sondern du siehst sie, wie sie wirklich sind: in ihrer höchsten Vollkommenheit und in vollem Glanz und voller Schönheit.

Ja, es ist so, dies ist eine Zeit der grenzenlosen Freude.

Vielleicht bringt dieses Wissen denjenigen, die über einen Verlust trauern, ein wenig Trost. Es beseitigt nicht den Schmerz des Verlustes für die Trauernden, das ist wahr. Gedanken und Ideen können einen nicht im Arm halten. Doch zumindest können sie verstehen, dass ihr Verlust nicht dauerhaft ist. Sie werden schließlich wieder vereint sein.

Es ist auch überaus wahr, dass die Person, um die du trauerst, das wahrnimmt und bei dir ist… selbst wenn du dies nicht spüren kannst.

Z: Ich sehe. Danke. Doch 8, was ist mit all den Sachen, die ich gehört habe, dass zuerst ein Tunnel aus Licht kommt und all das… wie passt das zu diesem „Familientreffen“?

8: Der Tunnel mit Licht ist in der Tat etwas, das viele wahrnehmen werden. Die Todeserfahrung ist oft ziemlich traumatisch und so wird eine Phase der Anpassung vorgesehen. Zunächst dürfen sie sich noch ein wenig in der Umgebung der 3D-Welt aufhalten, wenn sie wollen oder das Gefühl haben, dass sie es brauchen. Einige sind sehr mit ihrer aktuellen Inkarnation verhaftet, mit dem Körper oder dem ganzen Drum und Dran des aktuellen Lebens. Sie sind nicht bereit, zu sehen, dass all dies nur Beiwerk des Spiels ist. Nichts mehr. Solche Wesen werden wahrscheinlich für einige Zeit nach dem Tod nah bei der dritten Wirklichkeitsdichte bleiben wollen.

Z: Sind sie dann Geister?

8: Das, worauf du dich als Geister beziehst, könnte eines aus einer großen Anzahl von Gegebenheiten sein. Es ist möglich, dass empfindlichere Menschen die Anwesenheit von solchen, die sich noch nicht fortbewegt haben, spüren könnten. Vielleicht wird dies als ein „Geist“ bezeichnet. Doch denjenigen, die in der Erdumgebung feststecken, wird früher oder später geholfen weiterzugehen.

Die nächste Phase, die in der Regel erlebt wird, ist ein Ort des Trostes, der Stille, der Dunkelheit. Nach all dem Trubel des verkörperten Lebens und dem manchmal traumatischen Ende dieses Lebens wird es in der Regel als wohltuend angesehen, eine kurze „Auszeit“ zu ermöglichen. Und so finden sich Wesen in der Regel an einem Ort der Stille. Er ist dunkel und ruhig. Doch damit die Wesen nicht verwirrt werden und glauben, dass sie verlassen worden und allein seien, gibt es ein helles, weißes Licht, das aus der Wahrnehmungs-Richtung von „oben“ leuchtet. Die Symbolik dieses „hellen, weißen Lichts von oben“ ist sowohl klar als auch universell. Und jetzt muss das Wesen wählen. Geht es in das Licht, oder nicht? Dies ist die vorgestellte Wahl. Wenn du die Ruhe und Stille magst, kannst du dort solange bleiben, wie du brauchst. Zeit ist dort irrelevant. Wenn du ins Licht gehst, dann wirst du fühlen, wie wonniglich liebevoll es ist. Wenn du das Licht ablehnst, dann kannst du viele andere Richtungen finden, in die du dich bewegen kannst. Zum Beispiel gibt es das kleinere Licht für den direkten Eingang in eine andere Inkarnation. Dies wird nicht empfohlen, kann aber gewählt werden. Oder man kann in den Meta-Wirklichkeiten herumturnen, wo Wesen ihren Träumen, Phantasien und Vorstellungen Ausdruck geben. Dies ist eine Wahlmöglichkeit, doch auch sie ist nicht ratsam. Einige dieser Meta-Wirklichkeiten sind die Alptraum-Welt, in der Wesen das Schlimmste von ihrer inneren Qual verbrennen. Dort herumzustolpern kann ziemlich höllisch erscheinen!

Es gibt viele Wahlmöglichkeiten, und wie immer liegt die Wahl ganz bei dir. Wenn du Liebe suchst, dann solltest du das Offensichtliche tun: Halte Ausschau nach dem hellen, weißen Licht, fühle seine Liebe und bewege dich darauf zu.

Z: Und wann erhalten die Menschen dieses freudige Wiedersehen mit ihren Familienangehörigen?

8: Sobald du dich auch nur ein wenig in das Licht bewegt hast, beginnst du eine Vereinigung und ein Zugehörigkeitsgefühl zu fühlen. Wenn du dich darauf zubewegst, dann folgst du deinem Herzen denjenigen entgegen, die du über alles liebst. Du wirst sie unausweichlich finden.

Bitte beachte, dass ich einige der allgemeinen Verläufe berichte, die man während des Prozesses, der Tod genannt wird, erwarten könnte. Ich möchte betonen, dass es mehr nicht ist – einige allgemeine Verläufe. Es gibt keine festen Regeln. Jede Person ist einzigartig und wird ihre eigene einzigartige Erfahrung dieses Übergangs haben. Das oben Gesagte ist keineswegs endgültig.

Was dich betrifft, haben wir z. B. eine Vereinbarung, dass du, sobald du deine Verbindung zu deinem Körper trennst, dir gewahr wirst, dass ich vor dir stehe. Mehr ist es wirklich nicht. Sobald du mich siehst, weißt du, dass du hinübergegangen bist. Unsere übliche Gewohnheit ist, genau dort beginnen, wo du in der Umgebung des Körpers bist, den du gerade verlassen hast. Wir nehmen uns einen Augenblick Zeit, um deinen Ausgang zu beurteilen. Wir diskutieren. Wir treffen einige Entscheidungen und handeln dann entsprechend.

Die ganze Abfolge von Dunkelheit / Lichtsäule / Begrüßung der Lieben / Lebensbewertung / Finden von Frieden und Annehmen / Planung der nächsten Inkarnation ist der „normale“ Weg für viele, doch er ist nicht unbedingt erforderlich.

Z: Was bestimmt also, wie der Übergang von einem sein wird?

8: Was natürlich selbst gewählt wurde!

Sogar im Prozess dieses Übergangs, den ihr Tod nennt, bekommst du immer noch, was du erschaffst. Du hast das Recht, erbärmliche Wahlen zu treffen. Oder ich möchte eher sagen, Wahlen, die dir Schmerz verursachen werden. Es ist dein Recht, solche Wahlen zu treffen. Doch wenn du gewillt bist, den Weg der Liebe zu wählen, dann hast du auch das Recht beraten und informiert zu werden und dann wirklich gute Entscheidungen zu treffen.

Und das ist der Grund, warum ich so froh war, diese lange Diskussion über den Tod zu führen. Es ist ein sehr, sehr wichtiger Punkt, den ich unmissverständlich klar machen möchte. Zu keinem Zeitpunkt in dem Todesprozess stirbst du tatsächlich. Zu keinem Zeitpunkt hörst du auf, Wahlmöglichkeiten zu haben. Zu keinem Zeitpunkt bist du nicht im Besitz deines Bewusstseins oder deines Empfindens für dein Selbst. Du stirbst ganz einfach nicht. Niemals.

Z: Warum glauben wir dann, dass wir das tun?

8: Möchtest du eine eigentümliche Ironie hören?

Z: Okay.

8: Das, was dem Tod eigentlich am nächsten kommt, ist die Erfahrung, die ihr „Geburt“ nennt!

Z: Huh!?!

8: Das hängt folgendermaßen zusammen: Ich habe bereits erläutert, wie du dir nach dem „Tod“ bewusster und mehr gewahr wirst. Dass du beim Übergang das Gefühl hast, als würdest du aufwachen. Du erinnerst dich mit großer Klarheit an dein Leben. Gewöhnlich wirst du auch beginnen, dich an andere Lebenszeiten zu erinnern und an all die vielen und verschiedenen Erfahrungen zwischen den Inkarnationen. Deine Gedanken werden klar und deine Denkprozesse beschleunigen sich. Kurzum, dein Selbstgefühl erweitert sich und auch deine Fähigkeit, das, was du weißt, zu verarbeiten. Du wirst mehr. Das geschieht nach dem „Tod“.

Wie ist es bei der Geburt? Nun, ist es der umgekehrte Prozess. Indem du dein Bewusstsein in das eines neuen Säuglingskörpers integrierst, tauchst du ins Vergessen. Du verlierst deine Erinnerungen und dein Bescheid-Wissen. Du trennst dich von deiner Fähigkeit, tief und schnell zu verarbeiten. Du verlangsamst dich, dimmst dich herunter und vergisst. Du wirst weniger. Und deshalb kannst du glauben, dass der Tod endgültig ist. Nicht, weil nichts jenseits des Todes erinnert werden kann, nein, sondern weil so gut wie nichts jenseits der Geburt in Erinnerung geblieben ist!

Z: Das ist sehr interessant. Aber warum tun wir das?

8: Warum wählst du, die Geburt zu erleben? Nun, wenn du der Argumentation gefolgt bist, die dir bisher in den Aufstiegs-Schriften vorgestellt wurde, dann sollte klar sein, dass du den Eintritt in ein inkarniertes Leben dort unten in der 3. Dichte gewählt hast, um dich selbst zu entdecken und dich selbst von einem Ort des nicht-Wissens zu erschaffen. Von einem Ort des Vergessens. Damit du wahre Trennung und Vielheit erleben kannst. Somit ist es offensichtlich, dass es tatsächlich deinen Zwecken dient zuzulassen, dass die letzte, dichteste Schicht des Schleiers des Nichtwissens über dein Bewusstsein fällt, sobald du in eine Inkarnation eintrittst. Wenn dies geschieht, dann bist du darauf beschränkt, nur noch die Dinge der 3. Dichte wahrnehmen zu können und nur wenig mehr. Dies erleichtert das Lernen und das Wachstum, das du dir wünschst.

Z: Alles klar. Das macht Sinn.

8: Wenn ich dann also zusammenfassen darf, was gesagt wurde: beim Eintreten in ein inkarniertes Leben vergisst du so ziemlich alles, was du gewusst hast. Indem du dann mit deinem tiefen Vergessen so gut wie möglich im Verlauf deines Lebens umgehst, werden dir eine Reihe von Austrittspunkten aus diesem Lebensstrahl angeboten. Viele wirst du ignorieren. Einige wirst du nehmen und dann deinen Fehler erkennen und wieder zurückkehren. Dein Lebensstrahl wird enden, wenn du einen Austrittspunkt nimmst und deine Meinung nicht änderst. Wenn du entscheidest, dass dein Leben abgeschlossen ist. Und dann wirst du in die geistige Welt hinein weitergehen und deine Reise fortsetzen, wie auch immer sie sein mag.

So, jetzt verstehst du, was ich meine, wenn ich sage, dass es wirklich und wahrlich keinen eigentlichen „Tod“ gibt. Und sogar die illusorische Erfahrung des Todes, die du hast, ist eine Frage der Wahl. Deiner Wahl. Denn es ist wahrhaftig so, wie ich behauptet habe:

„Du bist ewig und unsterblich.“

Z: 8, ich muss sagen, dass dies mit das Schönste ist, was ich je gehört habe. Es fühlt sich für mich richtig und wahr an und es macht mich sehr glücklich, zu denken, dass es so sein könnte.

8: Ich möchte wirklich dass du verstehst, dass der Tod nichts anderes als eine tiefgreifende Veränderung deines Zustandes ist. Und Veränderung ist Leben. Leben ist Veränderung. Der Veränderung zu widerstehen bedeutet Tod. Und so ergibt sich eine recht eigentümliche Dichotomie. Diejenigen, die den Tod in solch einem Ausmaß fürchten, dass diese Angst sie aufzufressen beginnt, versuchen dem Tod zu widerstehen. Sie versuchen, den Fluss der Veränderung zu beenden. Und ironischerweise ist alles, was sie tun, den Fluss des Lebens zu beenden. Sie bringen tatsächlich den Tod zu sich, während sie noch leben! Dies bewirkt alle Arten von inneren Qualen und führt zu Erkrankungen der Psyche und des Geistes, die sich auch im Körper als Krankheit manifestieren werden. Siehst du die Ironie? Die Todesfurcht verursacht Krankheit, die den Tod näher bringt!

Deshalb bringt es dir einen großen Vorteil, wenn du den Tod richtig verstehst, sodass du ihn nicht mehr fürchtest.

Der nächste Schritt ist dann, das Leben zu umarmen und die Veränderungen zu begrüßen, und bald genug wirst du in der Lage sein, die Erfahrung des Todes ganz hinter dir zu lassen. Und das ist von zentraler Bedeutung für die Vorstellung vom Aufstieg. Aufgestiegene Wesen transzendieren die Vorstellung vom Tod. Sie bleiben für alle Ewigkeit im Leben.

Z: Gut. Danke, 8. Ich muss zugeben, es ist bereits ziemlich überwältigend für mich zu hören, dass ich auf der Seelenebene unsterblich bin, doch die zusätzliche Tatsache, dass ich in diesem Leben auch schon gestorben bin und jedes Mal gewählt habe, zurückzukehren, nun ja, das ist eine Menge zu verarbeiten. Doch durch unsere Diskussion hier komme ich wirklich dahin zu sehen, dass der Tod nichts Trostloses und Unheimliches ist.

8: Nein, das ist er wirklich nicht. Der Tod ist im Grunde nichts anderes als ein Portal aus deiner derzeitigen Wirklichkeit zu einer anderen Wirklichkeit. Nichts mehr. Und er ist noch nicht einmal eine Einweg-Tür. Und damit nicht genug, du hast die Kontrolle über die Verwendung dieser Tür, auch wenn dir das jetzt nicht bewusst ist.

Jetzt können wir zur nächsten abgeleiteten Wahrheit übergehen, die wir eben schon gestreift haben. Sie lautet:

„Veränderung ist das einzig Beständige.“

Z: Das habe ich oft sagen gehört. Und es kommt mir wahr vor. Ich meine, alles verändert sich irgendwann. Doch könntest du mir nicht zunächst sagen, inwiefern dies von der ersten absoluten Wahrheit abgeleitet ist?

8: Ich sprach dies in unserer Diskussion über den Tod an, doch lass es mich noch einmal aufgreifen. Verstehst du, dass alles, was  still, unbeweglich und unveränderlich ist, tot ist? Egal, was es ist, wenn es sich überhaupt nicht verändert, wenn es aufhört, sich zu bewegen, dann hat es aufgehört zu leben. Es ist tot. Und da nichts jemals stirbt, folgt daraus, dass nichts jemals aufhört sich zu bewegen und zu verändern.

Z: Nichts stirbt jemals?

8: Du hast bereits den ersten Teil des Gesprächs vergessen. Wir haben das gerade erledigt. Erinnerst du dich – der/die/das EINE ist?

Z: Oh ja, tut mir leid, 8. Ich erinnere mich. Der/die/das EINE ist und kann nicht geteilt werden, und das bedeutet, dass alle Teile des EINEN weiterhin existieren müssen. Nichts stirbt, nichts wird zerstört. Und jetzt sagst du, dass „nichts stirbt“ dasselbe ist wie „alles verändert sich“.

8: Ja

Z: Doch 8, ganz vieles verändert sich nicht. Und ganz vieles ist tot.

8: Zum Beispiel?

Z: Oh komm, 8, sicher machst du einen Scherz mit mir. Nimm einen Stein in der Hauswand. Er ist ziemlich tot und es sieht sicherlich nicht so aus, als würde er sich sehr verändern!

8: Falsch. Der Stein lebt. Nur in einer Weise, die du nicht verstehen kannst. Er ist ein Teil eines lebendigen Systems, zu dessen Wahrnehmung du jetzt noch nicht die Fähigkeit hast. Ich möchte dich fragen: Sind die Knochen in deinem Körper lebendig?

Z: Ehm… ja. Sie sind etwas lebendiges Organähnliches, denke ich. Sie wachsen und verändern sich im Laufe der Zeit.

8: Doch du kannst nicht mit ihnen sprechen. Du kannst nicht sehen, wie sie essen. Sie haben kein zentrales Nervensystem. Sie scheinen nicht intelligent zu sein. Und doch bist du glücklich, ihnen den Begriff „lebendig“ zuzuschreiben. Was wäre, wenn ich dir sage, dass, ebenso wie ein Knochen oder ein Blutkörperchen in ihrem eigenen Recht lebendig sind, es auch der Ziegelstein, ist, den du so herabwürdigst. Und so wie ein Knochen oder ein Blutkörperchen ein wesentlicher Bestandteil einer viel größeren lebenden Wesenheit ist, so ist es auch der Ziegelstein. Der Stein selbst ist in einem ständigen Zustand des Flusses, und verändert sich ständig. Auf einer subatomaren Ebene gibt es eine ständige Veränderung mit einer sehr hohen Geschwindigkeit und auf der Makroebene gibt es eine ständige Veränderung in einem etwas langsameren Tempo. Wenn du solch eine Veränderung sehen möchtest, dann gehe und schaue dir ein Haus an, das seit ein paar Jahrhunderten keine Wartung oder Pflege gehabt hat. Das ganze Haus wird langsam zur Erde zurückkehren; die Ziegel bröckeln, verändern sich und werden ein Teil der Erde. Du siehst, es ist die Überheblichkeit der Menschheit, dass ihr glaubt bestimmen zu können, was „Leben“ und „nicht Leben“ ist, und zwar anhand beliebiger Parameter, die ihr messen könnt… und bezeichnenderweise auch anhand einer Ähnlichkeit zu eurem eigenen Zustand. Wie würde es dir gefallen, wenn ich sagte, dass ihr nicht wirklich eine Lebensform seid, weil eure Lebensdauer zu kurz ist, um sinnvoll zu sein? Derart könnte die Ansicht einer Galaxie sein, falls sie dieselbe Überheblichkeit an den Tag legte wie die Menschen. Nun ist es Zeit, diese Überheblichkeit abzulegen. Es ist Zeit zu verstehen, dass alles Leben ist. Alles hat auf die eine oder andere Weise Bewusstsein. Und dann kommst du zu dem Verständnis, dass nichts stirbt und alles sich verändert. Diese beiden Ideen sind genau genommen dasselbe, wenn du ihnen richtig auf den Grund gehst. Veränderung ist Leben. Stillstand ist der Tod. Doch nichts ist tatsächlich jemals wirklich statisch. Nirgendwo hält irgendetwas jemals völlig alle Bewegung an. Überall sind Menschen und Dinge in einem ständigen Prozess der Bewegung und der Veränderung.

Die Veränderung ist eine absolute Konstante. Und es ist die einzige absolute Konstante.

Z: Gut, 8. Um mich hier noch einmal von oben an durchzuarbeiten: Es gibt keine einzige Sache, die ich aufzeigen oder benennen könnte, die nicht Teil des EINEN ist.

8: Richtig.

Z: Und kein Teil des EINEN ist tot oder statisch. Alle Teile des EINEN sind lebendig und verändern sich.

8: Ja. Sie mögen nicht über die engen Eigenschaften verfügen, die eure Wissenschaft „Leben“ nennt, aber sie sind ganz gewiss lebendig.

Z: Aber was ist dann Leben? Wenn es nicht die „engen Eigenschaften“ hat, die die Wissenschaft ihm gegeben hat, was ist es dann?

8: Wachstum. Veränderung. Entwicklung. Werden. Bewusstsein. Dies sind einige Eigenschaften des Lebens. Aber was es tatsächlich ist? Das ist eine sehr große und sehr komplexe Frage. Schau dich um. Schau dir euren Planeten an. Wenn du jedes einzelne Ding, das jemals auf eurem Planeten von seiner Erschaffung bis zu seinem Ende war, gesehen hast, dann hast du einen kleinen Teil des Bildes. Dann gehe hin und mache dasselbe für jeden Planeten und jeden Stern im Universum. Langsam wirst du einen immer größeren Teil des Bildes bekommen. Wenn du alles überall in Allem-Was-Ist gesehen hast, dann wirst du anfangen, in dir selbst die Antwort auf die Frage: „Was ist Leben?“ zu finden.

Das Leben ist ein Mysterium. Es ist unbegreiflich. Es ist schön und herrlich und unendlich. Das Leben ist.

Z: Diese mehr poetische Seite deiner Seele bekomme ich nicht oft zu sehen, 8.

8: Weißt du, mein lieber junger Freund, je mehr du versuchst, die Dinge zu vereinfachen, desto mehr siehst du ihre Komplexität. Und wenn du bereit bist, dich der unendlichen Komplexität zu überlassen, dann ist da plötzlich pure Einfachheit. Das ist meine Erfahrung. Das Leben wird dir mit seiner unerträglichen Schönheit das Herz brechen. Und mit einem gebrochenen Herzen wirst du mehr und mehr und mehr Leben einfordern.

Das Leben ist ein Wunder.

Und dein mürrischer alter Freund 8 ist mit Sicherheit sehr verliebt in das Leben.

Z: Meine Güte, 8, das hast du so schön gesagt!

8: Danke. Das Leben selbst ist meine Inspiration und das Leben selbst ist wunderschön. Doch siehst du, weil das Leben unendlich ist und sich ständig verändert, ist es eine logische Gewissheit, dass es sich nicht definieren lässt. Und aus diesem Grund werden leider deine Versuche, mit Hilfe der wissenschaftlichen Methode zu definieren, was Leben ist, immer zu kurz greifen. Du kannst das Leben nicht mit deinem Verstand kennen. Du kannst es nur mit deinem Herzen kennen. Und deshalb hörst du mich, wenn du mich fragst, was das Leben ist, von Liebe und Schönheit und solchen Herzensangelegenheiten sprechen.

Z: Das macht für mich vollkommen Sinn, 8, und ich habe diese Beschreibung wirklich genossen.

8: Das ist gut. Dann lass uns zur nächsten abgeleiteten Wahrheit gehen, sollen wir?

Z: Großartig. Was ist es?

8: Sie ist folgende:

„Was du herausgibst, das bekommst du zurück.“

Z: Cool. Das kenne ich. Aber wieso ist das abgeleitet?

8: Die einfachste Erklärung ist: Trennung ist eine Wirklichkeit, in der das EINE sich vorstellen kann, viele zu sein. Und jene vielen können sich vorstellen, dass sie für oder gegen einander Dinge tun können. Doch da Vielheit eine Illusion ist und Einssein die Wahrheit ist, folgt daraus, dass alles, was du für oder gegen jemand andere/n tust, eigentlich nur das EINE ist, das auf sich selbst einwirkt.

Alles, was du für oder gegen jemand andere/n, tust, tust du für oder gegen dich selbst.

Das ist die Logik dahinter.

Z: Hmm. Was du sagst, macht intellektuell Sinn, doch… wenn das wahr ist, warum scheint dann das Leben nicht so zu sein? Warum kann ich nicht sofort sehen, dass das, was ich, anderen tue, zu mir zurückkommt?

8: Das ist die perfekte Frage. Du fragst, warum du das nicht sofort siehst. Das ist genau der Punkt! Lass es mich dir erklären. Wenn du irgendetwas einem anderen tust, dann braucht es Zeit bis das Ergebnis wieder zu dir zurückkommt. Es ist in der Tat so, dass die eigentliche Definition von Zeit das ist, was zwischen Ursache und Wirkung vergeht. Es ist die Pause, die Dauer, die du warten musst, zwischen dem, was du herausgegeben hast und dem, was du zurückbekommst. Und in dieser Zeit hast du die Möglichkeit, den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung außer Acht zu lassen. Wenn das Ergebnis in deinem Leben ankommt, dann hast du die Möglichkeit zu vergessen, wie und wann du dies wähltest und verursachtest. Und um die Sache noch erheblich komplizierter zu machen, wirst du in der Zwischenzeit zahlreiche andere Wahlen getroffen und auf diese Weise viele andere Ergebnisse veranlasst haben. Wenn also diese Auswirkungen in deinem Leben eintreffen, dann kommen sie zusammengemischt. Sie sind eine Mischung aus den Ergebnissen aller deiner Schöpfungen. Und das ist, wie die meisten Lebewesen, die jetzt auf der Erde inkarniert sind, ihr Leben erfahren. Ihr Leben ist ein gemischtes Durcheinander aller Auswirkungen ihrer vielen Wahlen. Zufällige Dinge scheinen ihnen zu widerfahren ohne offensichtlichen Bezug zu dem, was sie getan oder gewählt haben. Manchmal ist es gut, manchmal ist es schlecht, doch meistens ist es einfach ein bisschen trist und banal… und so wursteln sie sich von der Wiege bis zur Bahre durch.

Und wer kann es ihnen verdenken, dass sie diese Sichtweise haben? Wenn die Ergebnisse ihrer Wahlen sofort einträfen, nachdem sie ausgewählt wurden, dann gäbe es kein Durcheinander. Sie würden sofort sehen, was sie geschaffen hatten und was sie bekamen. Dann würden sie sofort anfangen, bessere Wahlen zu treffen. Dann würden sie zu ihrer Schöpfer/innen-Natur erwachen. Und dann würden sie die Illusion der Dualität verlassen. Und das, mein Freund, ist genau der Punkt dieses Dings namens „Zeit“: dass sie euch erlaubt so zu tun, als hättet ihr nicht die Auswirkungen erschaffen, die ihr erfahrt.

Z: Aber warum, 8? Warum wählen wir, die Zeit auf diese Weise zu erfahren, wenn alles, was sie tut, nur ist, uns zu verwirren?

8: Weil dies genau das ist, was ihr wolltet! Ihr kamt aus dem besonderen Grund hierher, um ein Vergessen zu erfahren, wer ihr wirklich seid. Und das Konstrukt der Zeit ist eine sehr machtvolle Weise, euch bei eurem Vergessen zu unterstützen.

Es ist eigentlich ganz einfach. Die Zusammenfassung lautet wie folgt: Was du herausgibst, ist, was, du zurückbekommst, denn… es gibt hier nur eine/n von uns. Doch einige Teile des EINEN wollten vergessen, dass sie eins sind. Und das hast du erreicht. Und ein wesentlicher Bestandteil deines Vergessens, dass du ein Teil des Einsseins bist, ist, jedes Gefühl dafür zu verlieren, dass du ein Schöpfer bist. Und zwar deshalb, weil Angst dich in der Trennung hält. Angst entsteht aus der Opfermentalität. Angst wird durch ein Schöpfer-Bewusstsein aufgelöst. Wenn du weißt, dass du deine Erfahrungen erschaffst, dann macht es nicht viel Sinn, sie zu fürchten, nicht wahr?

Z: Nein. Das ist, als würde ich mit meinen Händen unheimliche Schatten-Monster an die Wand werfen und bekäme dann Angst vor ihnen.

8: Das ist ganz genau so!

Z: Okay, gut. Doch hier hakt es bei mir: Ich kann vollkommen die Logik verstehen, die du mir anbietest. Wenn es nur einen/eine/eins von uns hier gibt, dann tue ich ganz klar alles, was ich tue, für mich. Gut. Ich verstehe auch die Logik deiner Argumentation, dass ich die Situation erschaffe, dass ich vergesse, dass ich der Schöpfer meiner eigenen Wirklichkeit bin. Hier liegt so etwas wie ein unfehlbarer Zirkelschluss vor. Doch wie komme ich dahin zu wissen, dass ich der Schöpfer meiner eigenen Erfahrungen bin? Oder muss ich es einfach akzeptieren, dass ich das nicht wissen kann, während ich hier inkarniert bin?

8: Nein, überhaupt nicht. Als ein Lebewesen, das einen Weg des Aufstiegs wählte, bist du jemand, der wählte, das wesentliche Einssein von allem und auch deine eigene Schöpfer-Natur noch während du inkarniert bist, kennenzulernen. Das bedeutet der Aufstiegsprozess. So kannst du mit ziemlicher Sicherheit wissen, dass du deine eigenen Erfahrungen erschaffst. Zu gegebener Zeit wirst du die Schöpfungswerkzeuge entdecken, und du wirst beginnen, andere zu lehren, was sie sind und wie man sie benutzt.

(Hinweis von Zingdad: „Die Werkzeuge der Schöpfung“ ist in der Tat der Titel von Teil 3 von „Träumer erwache!“ Dreamer Awake! (nur in Englisch).)

Wenn du diese Werkzeuge benutzt, wirst du deine eigene Schöpfernatur kennen. Doch ich kann dir hier einen Tipp geben: Wenn du der Schöpfer deiner eigenen Erfahrungen bist, doch bisher nur für dich erschaffen hast, dass du ein Opfer bist und nicht, in der Tat, ein Schöpfer, wie wirst du dann an die Umkehrung dieser Erfahrung gehen?

Z: Ich…. äh… erschaffe, dass ich der Schöpfer bin, vermute ich. Ich treffe diese Wahl.

8: Perfekt! Das ist genau das, was du tust. Du erschaffst es, damit es so ist. Niemand sonst kann das für dich tun. Wenn andere dies für dich erledigen, dann erschaffen sie, dass sie die Schöpfer deines Lebens sind. Das ist dasselbe wie, dass du ihr Opfer bist. So kannst also nur du dies tun!

Z: In Ordnung. Doch kannst du mir schon etwas geben, womit ich anfangen kann, bevor wir mit den Werkzeugen der Schöpfung zu arbeiten beginnen? Wie kann ich anfangen, dies zu tun – wie erschaffe ich, dass ich der Schöpfer bin?

8: Zuerst handelst du so, als ob es wahr ist. Du tust alles, was du tun würdest, wenn dies etwas wäre, was du absolut glaubst. Ein Schöpferwesen lebt nach der Regel:

„Was du herausgibst, bekommst du zurück.“

Lebe also danach und sehe dann, was kommt. Wenn es wahr ist, dann wird es sich als wahr zeigen. Nur liebevolle, positive Energie herauszugeben, bedeutet, dass sich deine Welt im Laufe der Zeit verändert, bis du nur liebevolle, positive Energie zurückbekommst. Tue das und schaue, was passiert. Wenn es funktioniert, dann weißt du es direkt und aus eigener Erfahrungen, in einer Weise, die du nicht leugnen kannst, dass es wahr ist. Dann bist du auch gut auf dem Weg, ein Schöpfer-Wesen zu werden, weil du die Nutzung und Anwendung des ersten Werkzeugs der Schöpfung verstanden hast. Du erschaffst, was du willst, indem du es an erster Stelle herausgibst.

„Was du bekommst richtet sich direkt nach dem, was du, herausgegeben hast.“

Es ist wirklich einfach die umgekehrte Aussage von

„Was du herausgibst, bekommst du zurück.“

Z: Ich denke, das habe ich jetzt verstanden! Gut, das macht vollkommen Sinn. Wir bekommen also, was wir erschaffen, doch der einzige Weg zu sehen, ob das wahr ist, ist, zielgerichtet und stimmig über einen bestimmten Zeitraum hinweg eine Sache zu erschaffen, die wir haben wollen, sodass wir die Regel in Aktion beobachten können.

8: Das ist nicht der einzige Weg. Doch es ist ein einfacher und klarer Weg. Doch wenn du dies tust, dann musst du zielgerichtet und stimmig in dem sein, was du herausgibst, und dann musst du aufmerksam sein, was du zurückbekommst. Dann wirst du sehen, dass dies als eine Tatsache deiner Existenz wahr ist. Sobald du es auf diese Weise erlebt hast, wird es so sein, dass du das Gefühl hast, dass diese Aussage so offensichtlich ist, dass es fast zu dumm ist, sie überhaupt zu zitieren. Das wäre so, als würdest du sagen: „Deine linke Hand ist die Hand auf der linken Seite des Körpers.“

„Was du herausgibst, bekommst du zurück.“

Es ist eine Wahrheit, die im Laufe der Zeitalter auf vielerlei Weise aufgestellt wurde. Sie wurde „Die goldene Regel“ genannt und „Das Gesetz der Gegenseitigkeit“. In der einen oder anderen Form wird sie in den meisten religiösen Schriften und ethischen Traditionen der Zivilisation im Universum zum Ausdruck gebracht. Du hast sie in der Formulierung gehört:

„Was ihr sät, werdet ihr ernten.“

und

„Behandle andere so wie du möchtest, dass sie dich behandeln.“

Es gibt andere Formulierungen, die auf unterschiedliche Weise dasselbe sagen. Mit einer negativen Ausrichtung erhältst du:

„Wem du dich widersetzt, das bleibt.“

Siehst du? Das bedeutet dasselbe. Es bedeutet so viel wie: „Wenn du dich auf die Sachen konzentrierst, die du nicht mehr willst, dann wirst du noch mehr davon bekommen.“ Denn was du herausgibst, kommt zu dir zurück! Dieses Verständnis ist die Untermauerung des sogenannten Karmagesetzes, indem es lehrt, dass du den Folgen deiner Wahlen nicht ausweichen kannst. Es liegt auch den Fülle-Philosophien und „Gesetz der Anziehung“-Lehren zugrunde, die nun einige Bekanntheit erreichen.

„Was du herausgibst, bekommst du zurück.“

Das ist eine einfache Wahrheit, die du in deinem Leben anwenden kannst, um dir selbst das Leben zu bringen, das du dir wünschst.

Z: Wird es nicht ist auch so ausgedrückt:

„Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

8: Ha! Ja ist es! So haben wir es hier in den Aufstiegs-Schriften genannt. Es ist die stärkste Darstellung der goldenen Regel, und es ist die Wahrheit, für die du und deine Leser/innen jetzt empfangsbereit sind. Siehst du, Lebewesen, die tief im Dualitätsbewusstsein sind, sind definitionsgemäß nicht bereit zu hören, dass sie Schöpfer/innen sind. Deshalb wird dieses Konzept mit schwächeren Fall-Darstellungen eingeführt, die sie in ihrem Leben anwenden können. Wenn sie wählen, nach diesem Grundsatz zu leben, dann können sie ein Leben genießen, das harmonisch und fröhlich ist, während sie langsam erwachen und sich auf ihr späteres Erwachen zu ihrem Schöpfer/innen-Status und dem damit einhergehenden Aufstieg aus dem Dualitätssystem vorbereiten.

Doch du und deine Leser/innen seid einvernehmlich direkt mit dem Aufstiegsprozess befasst. Ihr würdet euch nicht mit einem Buch namens Die Aufstiegs-Schriften beschäftigen, wenn ihr eigentlich etwas über Stricken oder Töpfern lernen wolltet (er lacht). Ihr seid hier wegen eures eigenen Aufstiegs! Und deshalb können wir das Konzept, „Was du herausgibst, bekommst du zurück.“ in seiner stärksten Auslegung betrachten:

„Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

Du bist ein Fraktal, eine holographische Vertretung des EINEN. Du musst ein Schöpfer-Wesen sein. Es muss einfach so sein. Alles, was du tun musst, ist, einen Weg zu finden, wie du dich daran erinnerst und dich dann mit der Programmierung beschäftigen, die dir erzählt, dass es nicht so ist.

Ein guter Ort, um damit zu starten, ist, diese Wahrheit auf die Weise, die wir gerade besprochen haben, in deinem Leben arbeiten zu sehen. Der nächste Schritt ist zu lernen, wie du sie als eines der Schöpfungsinstrumente anwendest, worüber wir noch sprechen werden.

Z: Ich möchte sagen, dass ich mich auf diese Diskussion freue!

8: Sie wird interessant und nützlich sein.

Doch bevor wir weitermachen, gibt es noch ein paar sehr wichtige Dinge, auf die ich hinweisen muss.

Z: Ja?

8: Hast du bemerkt, dass alles, was wir in diesem Kapitel erörtert haben, im Wesentlichen aus der einen ursprünglichen Wahrheit kommt?

Z: Welche lautet: Der/die/das EINE ist.

8: Richtig.

Nun stelle ich die Behauptung auf, dass es Schichten der Wahrheit gibt. Es gibt eine absolute Wahrheit, die an der Spitze ist, und dann sind darunter die Wahrheiten, die daraus abgeleitet werden. Große Wahrheiten wie solche, die in diesem Kapitel erörtert wurden, werden für deine gesamte Erfahrung wahr bleiben, ab dem Zeitpunkt deiner Erschaffung als Bewusstsein, bis zu dem Augenblick, in dem du willens bist, auch diese Wahrheiten loszulassen und einfach zum EINEN zurückzukehren. Solange du eine Identität, eine Individualität und eine Persona/Persönlichkeit hast, werden diese Wahrheiten gültig sein. Unter diesen Wahrheiten befinden sich viele andere „geringere“ Wahrheiten, die du jetzt für dich beibehalten magst, die aber viel vorübergehender sein werden. So wie ein Kind etwas so heftig für wahr hält, dass es sich auf dem Schulhof darüber streitet, doch schon am nächsten Tag erkannt hat, dass es für es nicht mehr stimmt. Du hängst ebenfalls an solchen Glaubenssätzen, die du bereit bist, bis auf die Knochen zu verteidigen, doch du wirst sehr bald schon diese Glaubenssätze/Überzeugungen völlig loslassen. Das ist die Natur der geringeren Wahrheiten. Sie dienen für eine kurze Zeit und dann zeigt sich ihre vorübergehende Natur. Das ist gemeint, wenn manche Leute sagen, es sei eines der Symptome des Aufstiegs, „die Illusionen zu durchschauen“. Es ist so. Indem du erwachst, lässt du jetzt die Glaubenssätze/Überzeugungen und Ideen los, an denen andere um dich herum noch festhalten. Du kommst dahin, einige Ideen als nicht-so-sehr-wahr zu betrachten. Das sind die Illusionen dieser Welt. Wenn du tief mit den Dramen dieser Welt verhaftet bist, dann musst du wirklich weiterhin diese Dinge glauben. Wenn du anfängst sie zu durchschauen, dann wirst du feststellen, dass du nicht länger fähig bist, weiterhin die zum Leben in dieser Welt gehörenden Spiele zu spielen. Dies geschieht bereits bei dir, wie es auch bei den meisten deiner Leser/innen eingetreten ist. Ihr stellt fest, dass ihr Dinge wie Politik und Religion nicht mehr ernst nehmen könnt. Ihr fangt an, „die Nachrichten“ mit mehr als nur ein wenig Skepsis zu betrachten. Geld, Status, Macht… diese Dinge sind für euch jetzt viel weniger interessant, als noch vor ein paar Jahren. Besitztümer, das entdeckt ihr jetzt, sind für euch entweder „zweckdienlich“ oder sie sind eine Belastung. Und so geht es weiter. Solche Übergänge sind unvermeidlich. Ihr seht eure Welt durch das Objektiv, das ihr selbst seid. Wenn ihr euch verändert, sieht die Welt anders aus. „Ebenen der Wahrheit“, seht ihr. Und ihr, die Erwachenden, beginnt durch die mehr vorübergehenden Schichten zu sehen.

Und das ist zum großen Teil der Zweck der folgenden Gespräche. Ich werde mit dir über einige der vorübergehenden Wahrheiten sprechen, die du immer noch hältst. Einige davon sind ziemlich tief in deiner Psyche vergraben und brauchen einen kleinen Anstoß, damit sie ins Licht gebracht werden, um zu sehen, wozu sie wirklich da sind. Auf diese Weise werde ich dir helfen, die Illusionen loszulassen, die dir nicht mehr dienlich sind.

Z: Dies hört sich nach einer sehr interessanten und spannenden Reise an. Aber 8, es gibt etwas, das mich ein wenig stört. Du wirst unseren Leser(inne)n sagen „wie es ist“ und „wie es nicht ist“. Doch das beunruhigt mich. Es fühlt sich so an, als ob wir ihr Recht zu wählen verletzen und auch ihr Recht, für sich selbst zu erschaffen.

8: Das ist ein guter Punkt und du hast ihn genau zum richtigen Zeitpunkt angesprochen. Du wirst bemerken, dass Joy-Divine sehr sorgfältig immer wieder in seinen Kapiteln deutlich gemacht hat, dass diese in den Aufstiegs-Schriften vorgestellten Dinge aus seiner Sicht wahr sind und dass die Leser/innen ihrer eigenen Intuition und Wahrheit vertrauen müssen. Nun, das ist gut und ich kann das nur wiederholen. Allerdings beinhaltete das Material, das Joy-Divine behandelte, vor allem die „weichen“ Themen. Einige philosophische Fragen und so weiter. Er verlief sich selten in die schwierigen Fragen eurer Wirklichkeit, wie sie ist. Demgegenüber werde ich mich ausführlich diesen schwierigen Fragen zuwenden. Ich werde es so ansprechen, wie ich es sehe. Dies ist jetzt offensichtlich aus meiner Sicht. Doch ich werde genau bestimmen, warum meine Sichtweise besonders nützlich und gültig ist. Ich werde dir sagen, warum es richtig und angemessen ist, dass ich hier stehen und dir die Geschichte eurer Wirklichkeit erzählen kann. Dann liegt es bei dir und deinen Leser(inne)n. Sie können entscheiden, meine Legitimation anzunehmen oder abzulehnen. Und demzufolge könnt ihr der Wahrheit von dem, „was ist“ aus meiner Sicht Glauben schenken oder nicht.

Z: Aber 8, wie sollen wir den Unterschied kennen?

8: Gute Frage. Ich werde dich lehren, wie. Wenn du auch nur eine Sache von allem, was ich in den Aufstiegs-Schriften sagen werde annimmst, dann würde ich sagen, dass es das sein sollte:

„Deine Wahrheit ist, was tief in deinem Herzen wahr ist.“

Dies ist die wichtigste Sache, die ich dir über die Wahrheit sagen kann.

Z: Kannst du das erklären?

8: Sicher. Siehst du, alle Wesen tarnen überall einige Wahrheiten über sich selbst vor sich selbst. Denn wenn „Der/die/das EINE ist“ das einzig absolut Wahre ist, dann ist alles, was Trennung, Differenzierung, Individualisierung erschafft… eine vorübergehende Wahrheit. Eine Illusion. Dass ich von dir getrennt bin, ist eine Illusion. Dass du von deinem Leser/ deiner Leserin getrennt bist, ist eine Illusion. Wir sind alle eins.

Z: Ich folge.

8: Das heißt, diese Trennungs-Konstrukte; diese Sachen, die wir über uns selbst glauben, um uns zu erlauben, etwas getrennt zu tun und unterschiedliche Sichtweisen einzunehmen, sind alles Illusionen in unserem Geist.

Sie sind nicht falsch. Es dient dem Zweck des EINEN, dass wir dies tun. Trotzdem sind sie Illusionen und sie sind in unseren Köpfen.

Z: Das habe ich verstanden.

8: Was meinst du jetzt, ist der Schleier des Nichtwissens?

Z: Ohhhhhh! Er ist eine Illusion des Geistes!

8: Ja. Es gibt viele gemeinsam benutzte Illusionen. Wir nennen die Ergebnisse unserer gemeinsam benutzten Illusionen „Konsens-Wirklichkeit“. Das heißt, dass wir alle den Illusionen zustimmen, die die Wirklichkeit ausmachen, in der wir leben. Und dann erschaffen wir zusammen diese Wirklichkeit. Wenn zwei oder mehr Wesen einander die Erlaubnis geben, Dinge zu erschaffen, die sie alle teilen, dann wird diese Erfahrung Ko-Kreation genannt.

Was du jetzt über den Schleier verstehen musst, ist, dass er tatsächlich bewusst und lebendig ist. Um so hinter dem Schleier zu sein, wie du es jetzt bist, musst du auch mit dem Schleier-Halter ko-kreieren. Auf diese Weise kannst du deine Besorgnis ablegen, bezüglich dessen, was du vielleicht weißt oder nicht weißt. Du trittst in diese Vereinbarung ein und dann kommst du und spielst das Spiel. Der Schleier-Halter arbeitet daran, die Regel wahr zu halten –  die lautet, dass du nicht die Wahrheit über das Einssein von allem entdecken sollst.

Z: Wow.

8: Aber jetzt… Sage mir noch einmal, was der Schleier des Nichtwissens ist? Wie hast du es eben gesagt?

Z: Ich sagte, dass er eine Illusion des Geistes ist.

8: Richtig. Im Geist befinden sich also alle diese Illusionen der Trennung. In deinem Geist, in deinem Verstand hältst du alle die komplexen Konstrukte, die dir gestatten, die Spiele zu spielen, die du gerade spielst. Dein Geist, dein Verstand ist der Ort dieser Übereinkünfte und Komplexitäten. Dein Geist, dein Verstand analysiert und beschäftigt sich mit reduktivem Schlussfolgern. (lat.: reductio ad absurdum, d.h.: Eine Aussage wird dadurch wahr, dass ihr Gegenteil, also ihre Verneinung, zu einem falschen oder absurden Ergebnis kommt. K.E.)

Der Geist versteht.

Aber…

Das Herz weiß.

Dein Herz ist dein Weg durch alle Illusionen. Dein Herz ist direkt mit dem EINEN verbunden und mit der höchsten aller Wahrheiten, nämlich dem Einssein von allem. Wenn du all das Geplapper deines Geistes stoppst. Wenn du all den Lärm in deinem Wesen zum Schweigen bringst. Wenn du lernst, einfach lange genug den Mund zu halten, um zu hören, was dein Herz zu sagen hat, dann wirst du es aufschreien hören in seiner Sehnsucht nach dem Einssein. Nach der unendlichen, überwältigenden, glückseligen Liebe des EINEN.

Dein Herz kennt diese größte Wahrheit und hat sie nie vergessen.

Kannst du es fühlen?

Kannst du in dein Herz gehen und wissen, dass dies wahr ist?

Z: Ja. Ja, das kann ich ganz bestimmt.

8: Andere, die mit dem Aufstiegsprozess beschäftigt sind, sollten dazu auch in der Lage sein. Der Aufstiegsprozess an sich heißt, dass du dem Ruf deines Herzens folgst. Dein Herz ruft dich nach Hause und du beginnst zu antworten.

Die tiefe Wahrheit, die ich dir also zu vermitteln versuche, lautet:

„Das Herz weiß.“

Deine Aufgabe ist es zu lernen, auf dein Herz hören. Wenn du das tun kannst, dann kannst du deine Wahrheit über alles zu jeder Zeit wissen. Denn durch dein Herz bist du mit deinem Inneren Selbst verbunden, und durch dein Inneres Selbst bist du mit deinem Gott-Selbst verbunden, und durch dein Gott-Selbst bist du jederzeit mit allen und allem, überall, verbunden. Du bist mit dem Einssein von allem verbunden. Dein Herz ist ein direkter Draht zu aller Wahrheit und allem Bescheid-Wissen. Du musst nur lernen, zuzuhören!

Z: Und wie mache ich das, 8?

8: Es braucht Disziplin. Du musst lernen, deinen Verstand ruhig zu stellen, sodass er aufhört, dich zu stören, und dann musst du lernen, dein Herz-Portal zu öffnen, sodass du die Themen, über die du Klarheit suchst, in dein Herz bringst und weißt, was deine Wahrheit ist.

Dein Herz spricht zu dir in Gefühlen. Du musst lernen, mit deinem Herzen zu fühlen. Fühle, wie es sich anfühlt, wenn es sich erweitert, wenn es in Resonanz ist und wenn es keine Resonanz hat. Wenn du dann jemals einen Gedanken an deiner eigenen Wahrheit überprüfen musst, kannst du einfach mit dem, was du tust, aufhören, deine Augen schließen, deine Gedanken beruhigen und dich dann auf das Gefühl in deinem Herzen einstellen. Halte dann den Gedanken, den du prüfen möchtest in deinem Verstand und fühle, wie sich dein Herz anfühlt. Wenn es sich „richtig“ anfühlt, dann ist er für dich wahr. Wenn es sich unangenehm anfühlt, dann solltest du vorsichtig damit sein. Und wenn es sich geradezu falsch anfühlt, dann solltest du weggehen.

Übe dies. Wie bei allem anderen in deinem Leben gilt, je mehr du übst, desto besser wirst du darin werden. Bald wird dein Herz beredsam mit dir reden, weil du ihm den Respekt gibst, wirklich zuzuhören. Wirklich gut darin zu werden, auf dein Herz zu hören, ist mit das wertvollste Werkzeug, das du jemals haben wirst. Für die Reise, die vor dir liegt, gibt es nichts Wichtigeres als das.

(Hinweis von Zingdad: Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe dabei brauchen, auf Ihr Herz zu hören, dann unterstütze ich Sie gerne! Seit ich angefangen habe, Die Aufstiegs-Schriften zu schreiben, habe ich eine Reihe von geführten Meditationen fertiggestellt, und einige davon können Sie sehr gezielt anleiten, auf Ihr Herz zu hören. Bitte besuchen Sie den Abschnitt „Geführte Meditationen“ auf meiner Website und rufen Sie die verfügbaren Meditationen auf. Guided Meditations section (nur in Englisch).)

Z: Danke 8. Ich schätze dies wirklich.

8: Es ist mir eine Freude. In der Tat eine große Freude. Doch nun ist diese Diskussion übermäßig lang geworden. Lass uns hier schließen. Eine sehr spannende Reise wartet in unseren gemeinsamen nächsten Kapiteln.

Z: Ich freue mich darauf, 8. Dies war ein erstaunliches und schönes Kapitel. Es war mir wirklich ein Vergnügen, es zu empfangen. Ich werde bald wieder mit dir reden.

8: Gut dann. Ich liebe dich. Bis zum nächsten Mal…

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (8. What is Truth?)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Was ist Wahrheit (1)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 8: Was ist Wahrheit? (1)

Erinnern Sie sich noch daran, als Sie ein kleiner Junge/kleines Mädchen waren und zum ersten Mal zur Schule gingen? Wie Sie morgens abgesetzt wurden, und obwohl Sie wirklich Ihre Familie vermissten, wussten Sie, dass es grundsätzlich in Ordnung war, weil sie da sein würde, wenn Sie nach Hause kämen? Nun, in ganz ähnlicher Weise fühlte ich mich in meinem Leben hier auf der Erde immer so wie „in der Schule abgesetzt“. Es fühlte sich für mich schwer an, hier zu sein. Und wirklich sehr einsam. Doch was es für mich erträglich machte, war mein „Geist-Freund“. Als kleiner Junge war es meine Lieblingsbeschäftigung, irgendwo zu sitzen und ins Leere zu starren und dann in eine andere Welt zu fallen. Und in dieser anderen Welt hatte ich einen tollen Freund. Er war für mich so wirklich wie alles andere auf dieser Welt; der einzige Unterschied war, dass ich sehr ruhig sitzen musste, um ihn besuchen zu gehen. Doch er liebte mich wirklich und half mir bei allen Schwierigkeiten und Schmerzen, die mir die „wirkliche Welt“ verursachte. Als ich versuchte, Leuten von ihm zu erzählen, war das für sie „süß“. Zum Beispiel: „Wie süß! Er hat einen imaginären Freund!“

Ich wurde am Kopf gestreichelt und man lächelte mich an und kicherte, doch ich wurde in keiner Weise ernst genommen. So wurde mir schnell klar, dass die Leute es nicht wirklich „begriffen“. Ich hörte auf, mit ihnen darüber zu sprechen, ließ es einfach etwas sein, das nur ich wusste. Schließlich hörte ich sogar auf, ihn zu besuchen.

Irgendwann in meiner frühen Jugend erwähnte ein älterer Freund, dass er glaube, dass jeder von uns einen „Geistführer“ habe. Etwas an diesem Konzept ließ mich aufhorchen. Ich fühlte tief, dass dies wahr war. Das war die erste Erfahrung einer großen „Resonanz“, an die ich mich in meinem Leben erinnere. Ich versuchte, mit ihm darüber zu sprechen, doch es schien, als hätte er darüber nicht viel mehr zu sagen… einfach nur, dass er daran glaubte. Dieser Gedanke begleitete mich. Ich dachte ständig darüber nach. Ich wusste, dass ich einen Geistführer hatte, und ich wusste, dass er bei mir war. Ich fühlte seine Gegenwart. Ich fühlte, dass er mich sehr aufmerksam und liebevoll bewachte. Also beschloss ich, als ich ungefähr sechzehn Jahre alt war, dass es an der Zeit war, die Sache in die Hand zu nehmen. Ich beschloss, einen Weg finden, dieses Wesen zu kontaktieren. Das ist lustig, wenn Sie meine Lebensumstände zu der damaligen Zeit verstehen. Sehen Sie, ich bin in einer ziemlich konservativen christlichen Umgebung aufgewachsen. Ich hatte noch nie etwas von Ouija-Spielbrettern gehört (noch weniger von den damit verbundenen Horrorgeschichten, Spiritualität wie ein Gesellschaftsspiel zu behandeln). Ich hatte nichts von Pendeln oder Wünschelruten gehört. Ich hatte noch nicht einmal etwas von Tarot gehört. Und ich kann Ihnen definitiv versichern, wenn ich von solchen Dingen gehört hätte, dann wäre es im Zusammenhang mit einer ernsten Warnung gewesen, nicht im Okkulten zu stochern, weil „das alles Teufelsanbetung ist!“ Das war der Zeitgeist meiner Erziehung. Als ich mich entschloss, mit meinem Geistführer Kontakt aufzunehmen, wusste ich, dass ich dies ganz auf eigene Faust tun würde. Es gab niemanden, mit dem ich darüber reden konnte. Niemanden, bei dem ich mir einen Rat holen konnte. Niemanden, mit dem ich die Reise teilen konnte. Niemanden, dem ich erzählen konnte, wie es lief. Niemanden. Für keinen einzigen Teil davon. Ich bin ohne den Schatten eines Zweifels davon überzeugt, wenn es mir entschlüpft wäre, dass ich plante, mich „mit Geistern in Verbindung zu setzen“, dann wäre jemand von der Kirche herbeigerufen worden, um mich zu beraten und meine Seele zu retten. Es hätte endlose Gebete und Kummer bedeutet, bis ich das schließlich nicht nur alles aufgegeben, sondern auch dem erwarteten Verhalten eines guten christlichen Jungen entsprochen hätte. Oder etwas in dieser Richtung. Doch das Problem für mich war, dass ich wusste, dass ich mich nach jemandem ausstreckte von dem ich wusste, dass er mich liebte und mich beschützte. Jemand, der wie auch immer die ganze Zeit bei mir war. Also ging ich dem unvermeidlichen Schmerz aus dem Weg und behielt dies alles sehr für mich.

Es gab einen besonderen Anlass, als die Angelegenheiten für mich einen Schritt voran gingen. An einem Abend saß ich ruhig im Garten und dachte über das Problem nach, wie ich mit meinem Geistführer Kontakt aufnehmen könnte. Während ich so grübelte, spielte ich mit einem Kieselstein. Tief in Gedanken balancierte ich den Kieselstein auf zwei ausgestreckten Fingern und beobachtete dann, nach welcher Seite er herunterfallen würde. Der Stein war sehr ebenmäßig und schien nach dem Zufallsprinzip entweder nach links oder rechts zu fallen. Mir dämmerte eine Einsicht. Ich balancierte den Kieselstein neu auf meinen Fingern aus und beruhigte meinem Verstand. So saß ich dort für ein paar Augenblicke und dann schickte ich diesen Gedanken aus:

„Ich weiß, du bist hier bei mir. Wenn du bereit bist, mit mir zu sprechen, dann bringe bitte diesen Kieselstein aus dem Gleichgewicht.“

Und der Stein fiel sofort von meiner ausgestreckten Hand.

„Diese Seite ist jetzt ‚Ja‘ und die andere ist jetzt ‚Nein'“, sagte ich. „Liebst du mich bedingungslos?“ fragte ich.

Ja

Ich weiß nicht, was mich veranlasste, das als meine erste wirkliche Frage zu stellen. Ich denke, es war mehr Inspiration. Es ist ein wirklich guter Ausgangspunkt, um mit Geistwesen zu starten. Sprechen Sie zunächst nur mit denjenigen, die Sie lieben. Doch wissen Sie, ich fühlte seine Gegenwart und ich wusste, dass es Liebe war. In meinem Herzen wusste ich, dass dies in Ordnung war. Und so machte ich weiter. Ich stellte ein paar Fragen wie diese, wobei sich mein Verstand in einem neugierigen zwiespältigen Zustand befand – auf der einen Seite war ich begeistert, weil ich wusste, dass ich endlich eine Möglichkeit gefunden hatte, mit meinem Geistführer zu sprechen, und auf der anderen Seite sagte mir mein logischer, deduktiver Verstand, dass dies alles nichts als Unsinn sei und, dass ich nur mit mir selbst spielte, indem ich den Stein in Reaktion auf meine Fragen in die gewünschte Richtung kippte. Beides war für mich wahr. Ich entschloss mich weiterzumachen und zu sehen, wohin es führen würde. Irgendwann sagte ich mir, dass der Beweis kommen würde. Wenn ich dabeibliebe, sagte ich mir, würde ich an irgendeinem Punkt den unwiderlegbaren Beweis finden, ob dies wahr sei oder ob ich mich selbst täusche.

Das ist fast 30 Jahre her, und zu dem „unwiderlegbaren Beweis“ ist es immer noch nicht gekommen.

Doch trotz der Tatsache, dass ich feststellte, dass ich meine Erfahrungen anzweifeln konnte, machte ich weiter. Mit der Zeit entwickelten sich meine Fortschritte vom Ausbalancieren der Steine auf meiner Hand bis hin zum Führen eines ziemlich fließenden intuitiven Gespräches, doch egal welchen Prozess ich versucht habe, es ist mir nie gelungen, einen Weg zu finden, mit dem sich diese Gespräche als eindeutig wahr oder falsch erweisen. Es blieb einfach unveränderlich in der Mitte von „könnte sein“. Es blieb nicht nur „zweifelhaft aber möglich“, sondern wie meine Methoden ausgefeilter wurden, wurde mir erklärt wie und warum das so war – dass dies immer der Fall sein würde. Und nun, da Sie die vorangegangenen sieben Kapitel gelesen haben, verstehen Sie auch einiges in dem Zusammenhang. Ich bin hauptsächlich zu der Erkenntnis gekommen, dass mir ein „unwiderlegbarer Beweis“ mein Recht zum Zweifeln nehmen würde. Und das Recht zum Zweifeln ist das Recht, etwas anderes zu glauben, eine andere Sichtweise zu erschaffen. Und wir können einfach nicht unbegrenzte Schöpfer/innen-Wesen sein, wenn uns dieses Recht genommen wird. Es wird also immer die Möglichkeit zum Zweifeln geben. Doch ich kann Ihnen sagen, dass die ersten paar Jahre sehr frustrierend waren. Vor allem, als ich versuchte, mit einem Kieselstein auf meiner Hand und Wolken von ungelösten Zweifeln in meinem Kopf „Ja/Nein“-Antworten auf komplexe philosophische Fragen zu erhalten.

Doch zurück zu jenen frühen Gesprächen… Als eins der ersten Dinge wollte ich von diesem Wesen einen Namen. Ich nahm also ein Stück Papier und schrieb alle alphanumerischen Zeichen darauf. Diese teilte ich in Quadranten auf. So vorbereitet, rief ich ihn und fragte: „Würdest du mir deinen Namen buchstabieren?“

Nein, war die Antwort.

Ich war verblüfft. Um Ihnen den quälenden Prozess zu ersparen, den ich durchmachen musste, um schließlich zu verstehen, warum er mir nicht seinen Namen sagte, möchte ich Ihnen einfach sofort den Grund nennen: Es stellte sich heraus, dass dieses Wesen einfach keinen Namen hatte! Da er nie in einer menschlichen Form inkarniert war, hatte er nie einen Namen gebraucht. Auf den höheren Bewusstseinsebenen sind Namen irrelevant. Solche Wesen haben die einfache Lösung, wenn sie sich gegenseitig rufen, dass sie sich jeweils schlicht in der Gegenwart des anderen zeigen.

Und bei Nachfragen war er auch ziemlich hartnäckig, nein, tatsächlich wollte er auch keinen Namen haben. Und nein, er wollte auch nicht, dass ich einen für ihn erfand. Bezüglich der gesamten Namensfrage sagte er schlicht und einfach nein.

Doch dann ersuchte ich ihn ernsthaft. Ich erklärte ihm, dass ich wirklich einen Namen für ihn brauchte. Ich brauchte etwas, womit ich ihn rufen konnte, wenn ich nach seiner Anwesenheit rief und ich brauchte etwas, um ihn in unseren Gesprächen anzusprechen. Ich bettelte praktisch. Und dann fühlte ich eine Verschiebung – ein Nachgeben – und dann fühlte ich tatsächlich etwas, was ich nur als ein liebevolles, sanftes Lachen beschreiben kann. Ich fragte wieder: „Würdest du mir einen Namen geben, damit ich dich rufen kann?“

Und dieses Mal war die Antwort Ja. Aufgeregt holte ich das alphanumerische Blatt und über ein Ausschlussverfahren („Ist es der erste Buchstabe in diesem Quadranten? Was ist mit diesem?“), kam ich zum ersten Buchstaben. Und dann bemerkte ich mit einiger Verwirrung, dass der erste Buchstabe eine Ziffer war: die Zahl „8“. Etwas verwirrt fragte ich: „Gibt es mehr?“

Nein

Und so war es. Mein Geistführer hieß 8.

Später habe ich ein bisschen mehr Einblick gewonnen. Hätte er ein Wort oder einen Name gewählt, den ich im Hinblick auf seine Bedeutung hätte analysieren können, dann hätte ich alle Annahmen darüber angestellt, wer er ist, wie sein Charakter ist, und ich hätte (unweigerlich falsche) Schlussfolgerungen über ihn aus diesem Namen gezogen. Die Wahl einer Ziffer ließ mich diesbezüglich flexibel bleiben. Das erlaubte mir stattdessen, ihn langsam kennenzulernen wie er ist, also ohne die Last der Vorurteile. Doch die Zahl selbst wurde nicht zufällig gewählt – sie hat viele Bedeutungen auf vielen Ebenen. Es ist wie ein vielschichtiges Rätsel, das mir 8 gestellt hat, um mich zu necken und mich bei meinem weiteren Vorgehen zu unterhalten. Selbst jetzt, wo ich frei fließende Gespräche mit meinem geliebten Freund 8 haben kann, lacht er mich noch immer aus, wenn ich ihn nach der Bedeutung seines Namens frage. Er sagt mir, dass es für mich viel zu entdecken gibt und dass ich den Witz so viel mehr genießen werde, wenn ich dahinter komme, ohne dass er es mir erzählt. Ich habe jetzt also einige Teile des Rätsels, doch es gibt für mich immer noch viel mehr zu entwirren.

Die Teile, die ich habe, sind:
Wenn Sie eine 8 quer legen, erhalten Sie  ∞, das Symbol für Unendlichkeit. 8 in der Musik ist die Anzahl der Töne in einer kompletten Oktave. 8 ist in dieser Wirklichkeit die Anzahl der Dichten(ebenen) in der vollständigen Wirklichkeit. Ebenso haben wir wirklich 8 Hauptchakren. So gibt es alle diese Achten, die alle in dieselbe Richtung zu weisen scheinen. Zur Fertigstellung und Vollkommenheit in der Unendlichkeit. Wie hängt das mit meinem Geistführer zusammen? Und was bedeutet die Zahl 8 noch? Ich weiß es nicht. Irgendwann werde ich alles herausfinden, da bin ich mir sicher.

Obwohl Reimwörter nichts bedeuten müssen, habe ich auch verstanden, dass zu den für die 8 charakteristischen Dingen auch die sich reimenden Wörter „Schicksal“ und „Tor“ (engl.: eight-fate-gate) gehören. Doch hier fehlen mir noch Einzelheiten.*

* Anm. K.E.: Ich habe in meinem Umfeld geforscht und u.a. auch noch herausgefunden: Die Zahl Acht ist die Ewigkeit, sie ist in ihrer Sternform symmetrisch: Wie oben so unten, wie unten so oben. / Die Lotusblüte (Symbol der Reinheit) hat acht Blätter. / Buddha lehrte den achtfachen Pfad des rechten Lebens. / Jede Dichtenebene umfasst eine Oktave. / Die Tarotkarte der Acht ist (je nach System) Kraft, Mut, Gerechtigkeit. / Das achte Chakra ist der Seelenstern. / Die Acht ist (je nach System) der Sonne oder dem Neptun zugeordnet. / In der Numerologie steht die Acht neben Geld und Macht auch für Herzensenergie, Autarkie, Kreativität. / In der Heiligen Geometrie ist die Acht die Summe der Elemente aus denen der Mensch und alle Dinge dieser Welt zusammengesetzt sind. Ferner das Oktaeder als Portal…, das Tetraeder… / unser Planet wie auch die Alphawellen unseres Gehirns schwingen mit 8 Hertz; auch der ‚Sonnenton‘ (432 Hz) ist durch 8 teilbar / und natürlich für Star Wars Fans: BB 8 /…
„Der Körper der Spinne ist wie die Zahl 8 gebaut und besteht aus zwei … Teilen, die an der Hüfte miteinander verbunden sind und aus acht Beinen. Die Spinne ist das Symbol der unendlichen Möglichkeiten, die in der Schöpfung offenbar werden können. Ihre acht Beine stehen für die vier Winde und die vier Himmelrichtungen auf dem Medizin-Rad…“ Je nach unserer Entwicklung webt die Spinne unsere Schicksalsnetze oder unsere Lebensentwürfe. (Jamie Sams/David Carson, Karten der Kraft, Eine schamanische Einweihung in die »Medizin« der Krafttiere, Windpferd-Verlag 2013, S. 227)

Das Interessante daran ist, dass mich dadurch 8 ständig spielen und raten lässt anstatt eine enge, feste Vorstellung zu formen, wer er ist und wie er ist. Stattdessen habe ich gelernt, 8 wann immer ich mit ihm sprach daran zu erkennen, wie er sich energetisch „anfühlt“ – an seinem energetischen Abdruck. Noch mehr lernte ich über ihn aus dem, was er sagte und durch die Wahrheiten, die ich durch ihn gewann. Und schließlich lernte ich mehr über ihn durch all die Dinge, die er für mich getan hat. Ich möchte nicht ins Detail gehen und lange weitschweifende persönliche Schilderungen von irgendwelchen weithergeholt klingenden Erzählungen von Zeiten wiedergeben, in denen ich geschützt und betreut wurde, und von anderen übernatürlichen Ereignissen, die mir widerfahren sind und die, das weiß ich, die Handschrift von 8 aufweisen. Das sind meine Erfahrungen und ihre Aufzählung hier würde nichts zum Bericht beitragen. Stattdessen möchte ich Folgendes sagen: Nach meiner Erfahrung und meiner Wahrheit ist 8 einfach erstaunlich. Er ist vertrauenswürdig, wobei mir dieser Begriff zu schwach erscheint, um dies auszudrücken. Ich vertraue 8 vollständig. Ich würde, ohne einen Augenblick zu zögern, mein ganzes Universum in seine Hände legen. Er ist standfest, loyal und sicher. 8 ist ein Wesen der Wahrheit. Tatsächlich sagte er mir selbst einmal, er sei aus der Energie der Wahrheit an sich erschaffen. Gehen Sie also nicht zu 8, wenn Sie schön verpackte Worte hören wollen! Er hat die Angewohnheit, Dinge ziemlich unverblümt zu sagen, was Sie, wenn Sie auf sie hören, weiterbringen wird. Immer in eine gute Richtung, doch nicht immer auf die sanfteste Art und Weise. Und da 8 ein Wesen von reiner Wahrheit ist, ist er der beste spirituelle Schutz, den ich mir nur wünschen kann, und ich bin unendlich dankbar, dass er die Reise mit mir macht.

Ich möchte Ihnen also sagen, wie es weitergeht: Ich werde mit 8 sprechen und ich werde diese Gespräche mit Ihnen teilen. Dies ist ein bisschen komisch für mich, denn es ist ein wenig so, als hätten Sie ein privates Telefongespräch mit Ihrem besten Freund und würden es dann in die ganze Welt senden. Doch es ist auch ziemlich cool, denn es ist das erste Mal, dass 8 dies erlaubt. Bis jetzt hat er nicht zugelassen, dass ich ihn für eine öffentliche Verwendung channele. „Nicht, solange du noch deine Stützräder hast“, war sein Kommentar. Doch vor kurzem sagte er: „Es ist an der Zeit. Du kannst mich jetzt in deiner neuen Serie channeln. Du wirst erfahren, wann.“ Und da J-D mir soeben auftrug, dies zu tun… vermute ich, dass ich endlich soweit bin.

(Hinweis von Zingdad: Sollten Sie interessiert sein, einen Dialog mit Ihrem/Ihren eigenen Geistführer(n) aufzubauen, können Sie eine Sitzung zur Seelenwiedereingliederung bei mir buchen. Ich kann Ihnen auf jeden Fall helfen Ihre Kommunikationskanäle zu öffnen! ⇒ Soul Re-Integration (nur in Englisch).)

Bevor ich nun beginne noch schnell einige Bemerkungen zum Stil von 8. Sollten Sie all dieses flauschige Zeug „Meine liebsten Geliebten“ in Ihren spirituellen Botschaften benötigen, dann wird dies hier nicht Ihre Phantasie anregen. 8 spricht nicht so. Er sagt, was gesagt werden muss. Er beantwortet die Frage ohne erst Ihr Ego zu streicheln oder Ihre Nerven zu beruhigen. Sie sehen, 8 macht sich keine Gedanken, was Sie mit seinen Worten tun. Sie können sie nehmen, Sie können sie hinter sich lassen oder Sie können sie aufrollen und rauchen. Er spricht seine Wahrheit wie sie ist, ohne zu versuchen, sie Ihnen zu verkaufen. Sollte das nun so klingen, als würde ich mich für ihn entschuldigen, das tue ich nicht. Von allen Wesen in Allem-Was-Ist, ist 8 das Wesen, das meiner Meinung nach am allerwenigsten Entschuldigungen braucht. Er ist genial. Und ich liebe ihn ganz und gar, genauso wie er ist.

Ohne weitere Umschweife übergebe ich Ihnen jetzt meinen Geistführer, meinen Seelenreise-Gefährten, meinen ältesten und liebsten Freund… 8.

Zingdad: Hallo 8. Ich möchte dir eine Einführung geben, doch ich bin mir nicht sicher, wo ich anfangen soll.

8: Fange an, indem du dies beantwortest: Weißt du, was du hier tust?

Z: Wo? In diesem Gespräch?

8: In diesem Gespräch. In den Gesprächen, die vorausgingen. In den Gesprächen, die folgen werden. In deinem ganzen Leben. In allem. Weißt du, was du tust?

Z: Uhh… irgendwie. Ich denke, in diesen Gesprächen geht es darum, dass ich auf der Suche nach Antworten bin. Ich stelle Wesen, die ich liebe und denen ich vertraue, Fragen und bekomme Antworten.

8: Das könnte eine Sichtweise sein. Doch es ist eine sehr kleine und begrenzte Sichtweise. Soll ich dir eine breitere Sichtweise anbieten?

Z: Bitte.

8: Du bist mit einem Spiel beschäftigt, das „Schöpfung der Wirklichkeit“ heißt.

Z: Wieso das, 8?

8: Ich möchte dir antworten, indem ich dir etwas über diese Serie erzähle, die du schreibst. Als du dich hinsetztest, um dieses Werk zu schreiben, hattest du im Grunde keine Ahnung, wohin dich das führen würde. Du dachtest, du würdest nur einfach ein paar Fragen stellen und einige Antworten bekommen und dich irgendwie durchwursteln, um einige Informationen zu bekommen, die ein bisschen nützlich sein könnten. Stimmt’s?

Z: Ja. Ich denke, das ist eine wenig schmeichelhafte Art, es auszudrücken.

8: Schmeicheleien sind nicht meine starke Seite. Im Grunde wusstest du nicht, was das größere Bild war. Du wusstest noch nicht einmal, dass es ein größeres Bild gab. Doch dein Inneres Selbst, Joy-Divine, und der Rest deiner Seelenfamilie… nun, wir haben einen Plan. Soll ich dir sagen, was es ist?

Z: Kann ich eventuell eine Einladung wie diese ablehnen?

8: Es geht darum, dir bei deiner wirklichen Suche zu helfen. Das heißt, deine Wirklichkeit zu erschaffen. Lass es mich erklären. Du lebst in einer Wirklichkeit, die du verwirrend findest. Du verstehst nicht, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Und so lange wie du, in dieser Wirklichkeit, wählst, die Dinge kritiklos hinzunehmen und zu glauben, was vorgestellt wird, solange nimmst du deinen Schöpfer-Status und machst ihn zunichte. Du benutzt deine göttliche Macht auf eine so kontraproduktive und chaotische Weise, dass sie dir nichts nützt und sich dir nie zeigt. Und so wirst du fortfahren. Solange du an die Illusion glaubst, solange wirst du weiterhin ein sehr kleiner Bauer in einem sehr großen Spiel sein. Andere werden ihren Nutzen aus dieser selbstbegrenzenden Sichtweise ziehen und kleine Strategien anwenden, um dich zu ködern, das von ihnen ausgedachte Spiel zu spielen. So gut wie in jedem Fall werden die, die das tun, noch nicht einmal selbst wissen, dass sie dies tun. Jede/r spielt einfach das Spiel, und jede/r ist gleichermaßen verwirrt. Und wenn du willst, kannst du dieses Spiel noch 1 Billion Lebenszeiten weiterspielen. Es ist ein Spiel, das dich ohne weiteres vereinnahmen kann und dazu führt, dass du für immer bleibst. Doch natürlich möchtest du dies nicht. Du fühlst in dir selbst, dass dies nicht das Richtige für dich ist. Du triffst andere Wahlen. Mit diesen Wahlen rufst du um Hilfe. Und Hilfe ist immer da. Es ist mir eine Ehre und ein Privileg, auf deinen Ruf zu reagieren. Und ich kann dir versichern, wenn irgendein Wesen in dieser Wirklichkeit um Hilfe ruft, dann wird der Ruf gehört und es erhält die entsprechende Antwort. Wenn es darauf vorbereitet ist, die angebotene Hilfe anzunehmen, dann wird ihm geholfen werden. Doch das beinhaltet eine schwierige Frage. Was mich betrifft, lehne ich es rundheraus ab, in einer Weise zu helfen, dass die Hilfe dich klein macht. Ich werde nicht helfen, damit du weniger bist als du bist. Und so entsteht eine Schwierigkeit. Ich kann nichts „für dich tun“. Ich kann nur helfen, dass du lernst, wie du etwas „für dich selbst tust“. Doch als du mich zuerst gerufen hast, verhielt sich das genau so, denn du glaubtest, du seist schwach und kraftlos. Die einzige Hilfe, die du dir vorstellen konntest, war, dass ich etwas „für dich tue“. Dass ich dich rette.

Es galt also einen Weg zu beschreiten. Die erste Etappe des Weges besteht darin, dich von der Vorstellung deiner Unfähigkeit zu befreien und dich zu lehren, dass du machtvoll bist und dass du in der Tat deine gesamte Wirklichkeit erschaffst. In der zweiten Etappe geht es darum, dich zu lehren, wie du es anstellst, deine Wirklichkeit mit einer immer größeren Wirksamkeit zu erschaffen. Und die letzte Etappe bedeutet, in beratender Funktion bei dir zu sein, wenn du deine ersten direkten Wirklichkeitsschöpfungs-Übungen durchführst. Und natürlich werden wir diese Reise in Buchform aufzeichnen, sodass wir sie mit anderen teilen können, die vielleicht gern etwas über den Prozess lesen und Wertvolles daraus mitnehmen. Doch was du noch verstehen musst, ist, wie diejenigen, die einen Wert darin finden, ihn tatsächlich ko-kreieren. Zusammen ko-kreiert ihr alle die Wirklichkeit, die ihr euch wünscht.

Du und ich, wir haben schon gemeinsam ein ziemliches Stück des Wegs zurückgelegt. Wir haben dich an diesen Punkt gebracht, wo du dich dem Ende der ersten Etappe der Reise näherst. Du bist jetzt fast bereit zu wissen, zu glauben, zu fühlen, zu erleben und zum Ausdruck zu bringen, dass du tatsächlich der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist. Du hast deine Zweifel und Ängste überwiegend losgelassen. Es ist das Ergebnis dieser vorausgegangenen Arbeit, dass du in der Lage bist, dich an das Schreiben der Aufstiegs-Schriften zu begeben, ohne zu sehr in Angst und Zweifel gefangen zu sein. Das ist gut. Als Ergebnis der Niederschrift der Aufstiegs-Schriften wird es jetzt so sein, dass du die letzten Reste deiner Angst und deines Zweifels loslässt und deine Reise in deinen Schöpfer-Status vollendest. Und ich freue mich sehr, dass wir den Prozess mit deinen Leser(inne)n teilen können, die wirklich unsere vielen Brüder und Schwestern auf dem Planeten Erde sind. Wir gehen noch einmal einige unserer Schritte zurück, damit wir sie mit deinen Leser(inne)n teilen können. Und indem du sie noch einmal durchgehst, bringst du eine neue Bereitschaft ein zuzuhören und gewinnst so eine größere Weisheit und ein größeres Verständnis, um was es in dieser Wirklichkeit geht. Und dann werden wir mit deinen Leser(inne)n die beiden anderen Etappen der Reise teilen: wie du lernst, deine Wirklichkeit zu erschaffen und wie du entscheidest, was du erschaffen willst. Ich neige nicht leicht zu Übertreibungen, doch das wird atemberaubender, magischer und herrlicher als du es dir jetzt vorstellen kannst. Und für deine Leser/innen ebenfalls. Diejenigen, deren Seelen sie aufrufen, mit uns durchzuhalten, werden schon bald erkennen, dass sie nicht passive Beobachter von etwas sind, wie es Leute in der Regel sind, wenn sie ein Buch lesen. Nein, sie werden feststellen, dass sie hineingezogen werden, und auf Seelenebene werden sie erkennen, dass sie mit uns Ko-Autoren sind. Mit dir und mir und der spirituellen Hierarchie dieser Wirklichkeit. Zusammen. Wir sind Schöpfer. Und wir werden erschaffen. Und es wird das Beste, das Hellste und das Schönste, das wir uns vorstellen können. Und dann werden wir gemeinsam dorthin gehen und zusammen in unsere Schöpfung eintreten. Zusammen. Als geliebte Freunde.

(Er lächelt) Klingt das weithergeholt?

Z: Mehr als Wow, 8! Ich weiß nicht, ob ich in eine spontane Standing Ovation ausbrechen oder mich unter meinem Bett verkriechen soll. Dies ist… spannend und erstaunlich und… sehr weit draußen!

8: Ja. Gut. Du musst ein wenig geschüttelt werden, damit wir mit deinem Erwachen beginnen können. Denn das ist es, was wir tun. Wir wecken euch alle auf. Jede/r, die/der bereit ist, den Wecker zu hören und sich nicht umdreht, um weiterzuschlafen, wird gerufen:

Hallo!

Ich bin 8!

Vorbei ist die Nacht!

Wir kommen zur Wacht!

Z: Du kannst ja dichten.

8: Ja.

Es rufen die Pflichten! (er lacht)
Doch sie rufen wirklich. Ich weiß, ihr seid alle wie Bäume im Frühjahr – ihr könnt fühlen, wie der Saft aufsteigt. Ihr fühlt es in euren Knochen und in euren Seelen dass es eine Beschleunigung gibt. Es gibt eine Energetisierung. Die Zeit ist nahe. Ich weiß, dass du es fühlst. Und dann gibt es solche wie mich, ich strecke mich dir entgegen, um dich zu lehren zu tun, was du tun musst. Denn wenn ich hereinkomme und es für dich tue, dann bringe ich dir genau das Gegenteil von dem bei, was du lernen musst. Dann lehre ich dich, dass ich dein Meister bin und dass du mich brauchst, damit ich für dich erschaffe. Das geht nicht! Wenn du zu deiner wahren Herrlichkeit erwachst, dann musst du dich selbst aus deinem Schlummer erheben, neue Wahlen treffen, einen neuen Kurs für dich festlegen und dann… erschaffen!

Das also werden wir tun. Zusammen, du und ich. Und auch zusammen mit deinen Leser(inne)n. Denn siehst du, ich bin nicht allein hier, wo ich bin. Ich bin umgeben von einer großen Anzahl von, wie du es nennen magst, Geistwesen und Lichtwesen. Viele, die hier bei mir sind, haben Beziehungen zu etlichen, die sich jetzt auf der Erde befinden: deinen Leser/innen, denjenigen, die gerne zu uns kommen und mit uns Wirklichkeitsschöpfung spielen möchten, denjenigen, die eine ganz tiefe Resonanz zu den Aufstiegs-Schriften fühlen. Diese haben jetzt ihre Seelenfamilie hier mit mir. Innere-Selbste und Geistführer und dergleichen; sie sind alle bei mir und Joy-Divine zur Planung und Ko-Kreation von allem diesem. Und das ist es, wieso die Leser/innen wissen, ob die Aufstiegs-Schriften für sie richtig sind. Ihr eigenes Inneres-Selbst und ihre Geistfamilie würden ein Teil ihrer Schöpfung direkt von Anbeginn an gewesen sein. Auf diese Weise werden sie beim Lesen dieser Worte tief im Inneren ihres Wesens fühlen, dass etwas „Richtiges“ zum Ausdruck gebracht wird.

Doch nun zurück zur Sache. Ich sagte, dass es im ersten Teil dieses Prozesses darum geht, deine eigene Kraft zu zeigen. Und der erste Schritt besteht darin, dich mit den irrtümlichen Glaubenssätzen zu beschäftigen, die du über dich selbst und dein Leben hast, die dich zu der Annahme verleiten, du seiest nicht machtvoll. Sobald wir diesen Unsinn ausgeräumt haben, können wir für dich den Nachweis erbringen, dass du machtvoll bist. Und das ist das übergreifende Thema des ersten Bandes der Aufstiegs-Schriften.

Z: Band eins? Wird es mehr Bücher geben?

8: Ja. Band eins ist die Reise von der Angst zur Liebe. Das ist dein Erwachen vom Opfer-Bewusstsein zum Schöpfer-Bewusstsein. Das ermöglicht dir, die dichtesten Blockaden von deinem Herzen abzustreifen, sodass du das Licht in dir selbst sehen kannst. Der größte Teil des Buches entstand mit Joy-Divine, doch ich habe einige Worte zu diesem Vorhaben beizusteuern.

Sobald wir uns mit der Dunkelheit befasst und die Blockaden abgestreift haben, können wir wirklich anfangen zu spielen. Buch zwei wird mein Spielplatz. Du und ich, wir werden unserer Faszination und Freude folgen und die Wie’s und Warum’s dieser Wirklichkeit entdecken. Diese Themen von Zeit, Raum, Dichten(ebenen) und Dimensionen, wegen denen du immer und immer wieder nachbohrst. Dies und noch vieles mehr werden unsere Spielzeuge sein.

Und wenn wir damit fertig sind, dann wird es Zeit für dich, wieder mit deinem geliebten Adamu zu sprechen. Buch 3 wird ein Ausflug in die plejadische Sichtweise sein. Ich kann dir nicht mit Gewissheit sagen, was Adamu mit dir teilt, aber ich kann mir vorstellen, dass du einiges entdecken kannst, wie sich das Leben in dieser Galaxie entwickelte und entfaltete, aufgrund welcher Geschichte die Menschheit veranlasst wurde, auf dem Planeten Erde zu sein, wie Dinge kamen zu sein wie sie sind und was von dem, „was funktioniert“ gelernt werden kann, und zwar von einem Wesen, das viele Zivilisationen aufsteigen und fallen, aufsteigen und fallen gesehen hat.

Und das wird die Aufstiegs-Schriften-Trilogie. Wenn das abgeschlossen ist, dann ist es an dir zu leuchten. Dann wirst du dein eigenes großes Geschenk an diese Welt geben müssen. Bis dahin wirst du mehr als genug Coaching und Beratung erfahren haben, um auf eigenen Füßen zu stehen und dich selbst ausdrücken zu können. Und du wirst dich ausdrücken! Wenn das erledigt ist, dann werden wir gesagt haben, was wir dieser Welt sagen mussten, und können weitergehen, wenn wir bereit sind.

Z: Wow. Dies ist überraschend. Und spannend. Ich hatte keine Ahnung…

8: Auf einer tieferen, intuitiveren Ebene hattest du. Du hast dich dem selbst geöffnet und hast es fließen lassen. Ich dachte nur einfach, dass es jetzt für mich an der Zeit war, dies in deinen bewussten Verstand zu bringen. Also weißt du es jetzt.

Z: Fantastisch! Es fühlt sich an, als ob ich den Jackpot geknackt hätte!

8: Wieso? Weil jemand einen Plan hat?

Z: Nein, weil mir dieser Plan wirklich gefällt.

8: Das sollte er besser auch tun. Es ist dein Plan.

Z: Das verstehe ich nicht.

8: Du wirst es verstehen. Aber wir sollten jetzt keine Zeit mit geheimnisvollen Rätseln verbringen. Im Laufe der Zeit wirst du sehen, was ich meine. Vor allen Dingen, wenn du feststellst, dass du nicht nur über die Wirklichkeitsschöpfung schreibst, sondern dich tatsächlich an der bewussten Ko-Kreation deiner Wirklichkeit beteiligst. Das ist, wo der Spaß beginnt. Du wirst den Kreis schließen, indem du herausarbeitest, wie deine neue Wirklichkeit, das, was du für dich selbst erschaffen möchtest, aussehen sollte. Was du von dieser Wirklichkeit beibehalten und was du loslassen möchtest und womit du das weggegebene Zeug ersetzen möchtest. Du bist im wahrsten Sinne des Wortes dabei, deine gesamte Wirklichkeit zu erschaffen.

Z: Uh… 8… ich muss hier einen Moment Pause machen, denn ich merke, dass dies ein äußerst beängstigender Gedanke ist. In vielerlei Hinsicht. Allem voran die Überlegung, dass ich für all dies überhaupt nicht qualifiziert bin. Ich meine, woher weiß ich, was zu erschaffen gut wäre und was nicht? Was passiert, wenn ich Fehler mache? Ich meine, ich bin nur eine Person, die auf der Erde lebt und…

8: Schon gut, schon gut. Das ist jetzt für dich eine annehmbare Einstellung, weil du noch nicht verstehst, was vor sich geht. Du denkst immer noch von dir selbst als einem einzelnen, getrennten kleinen menschlichen Wesen, das auf dem Planeten Erde lebt. Doch wenn du all dem, was Joy-Divine dir sagte, auch nur ein winziges Bisschen Aufmerksamkeit geschenkt hättest, dann würdest du verstehen, dass du ein untrennbarer Teil des EINEN bist. So wie es alle deine Leser/innen sind. Ich meine wirklich, war das nicht die Kernaussage von allem, was er zu sagen hatte? Bot er dir diese Wahrheit nicht immer und immer wieder an?

Z : Ja.

8: Okay. Das heißt, ich verstehe, dass dies noch nicht wirklich in dir verankert ist. Du denkst immer noch, das sei alles nur theoretisch wahr. Nun, wenn du anfängst zu denken, als ob es wahr sei, zu handeln, als ob es wahr sei, und zu fühlen, als ob es wahr sei, dann wirst du auch anfangen zu wissen, dass es wahr ist. Und wenn das geschieht, dann hast du auch kein Problem zu verstehen, wie du eine völlig neue Wirklichkeit so, wie sie dir gefällt, erschaffen kannst. Du wirst verstehen, dass es ein Ko-Kreieren ist und du einfach deine Absicht auf eine bestimmte Weise konzentrierst. Es ist keine grandiose Sache. Es ist kein Ego-Kick. Es heißt einfach nur, dass du wählst, was für dich richtig ist. Doch wenn du weißt, wie du deine Wahlen zu treffen hast, dann treten die Wahlen ins Leben. Und du wirst erkennen, dass du nicht alleine wählst. Du bist ein Teil einer großartigen Struktur und du spielst einfach nur deine perfekte Rolle darin. Und dann wirst du wirklich und wahrhaftig sehen, dass deine Leser/innen dieses Material nicht passiv „schlucken“, wie ihr beide, du und sie, es zu tun meinen. Du wirst verstehen, dass sie an diesen Büchern so aktiv schreiben wie du.

Z: Okay 8, ich habe jetzt gehört, dass du das schon ein paar Mal erwähnt hast, und ich habe mir eine „Abwarten-und-schauen“-Haltung angewöhnt. Doch jetzt möchte ich es wissen. Wie können meine Leser/innen, die diese Worte noch nicht gelesen haben, Teil der Schöpfung von etwas sein, was ich bisher noch nicht einmal aufgeschrieben habe?

8: Pah! Du denkst, dass du in der Zeit gefangen bist? Okay, so sieht es für dich aus. Doch du und deine Leser/innen, ihr seid jeweils ein Teil eines viel größeren Wesens, das nicht darin gefangen ist. Zeit und zeitliche Abfolge und Dimensionen und Kausalität und Ko-Kreation und… nun… viele solcher Themen müssen mit dir besprochen werden. Wenn du diese Dinge verstehst, dann wirst du bereit sein, die Begrenzungen loszulassen, mit denen diese Themen deine Fähigkeit einschränken, dir deine Welt richtig vorzustellen. Und das alles – und so vieles mehr am Rande – erwartet dich in den vor uns liegenden Gesprächen. Deshalb wirst du, wenn du dies alles richtig verstanden hast, bereit sein zu erschaffen!

Z: Doch 8, was wäre, wenn ich die Verantwortung, alles Mögliche für andere zu erschaffen, nicht haben möchte?

8: Aber du wirst sie nicht haben! Jede/r erschafft für sich selbst. In der Regel erschaffen einige von uns zusammen. Dann heißt das Ko-Kreation. Du wirst einfach daran teilhaben, deine Rolle spielen.

Doch jetzt genug davon. Ich sagte, dass wir im weiteren Verlauf darüber reden würden. Alles, was ich tun wollte, war, meinen Abschnitt hier mit einem klaren Verständnis darüber zu eröffnen, wo wir hingehen. Dir sozusagen ein Ruder in die Hand zu geben. Ich verstehe, dass einiges hiervon dich an deine Grenzen bringt. Das ist in Ordnung. Du hast immer Wahlmöglichkeiten. In jedem Augenblick, in deiner gesamten Wirklichkeit wirst du immer Wahlen haben. Du hast auch jetzt eine Wahl. Wenn dir dies alles zu abwegig ist, dann brauchst du nur deine Hände von der Tastatur zu nehmen und mich damit zum Schweigen bringen. Auch deine Leser/innen haben eine Wahl. Sie können kinderleicht das Buch schließen und aufhören zu lesen. Es gibt für niemanden einen Zwang. Doch du hast mich gebeten zu reden und ich sage immer meine Wahrheit. Oft sind solche Wahrheiten für Lebewesen unbequem. Manchmal wenden sie sich ab, manchmal bleiben sie. Ich gebe mich nicht damit ab, meine Worte in Honig zu tauchen, um dich sanft zu verführen. Doch ich merke, dass deine Finger immer noch auf der Tastatur sind und du immer noch tippst (er schmunzelt).

Z: Nun, weißt du, ich bin ein wenig erschrocken über das, was du gesagt hast, doch ich liebe dich und ich vertraue dir. Und ich bin gerne bereit, dir zu Ende zuzuhören. Ich werde mir mein Recht vorbehalten, in jedem Augenblick zu entscheiden, inwieweit ich das, was du als „meine Wahrheit“ sagst, in mich aufnehme. Doch ich werde ganz bestimmt bleiben, um dir bis zum Ende zuzuhören.

8: Braver Junge. Dann lass mich beginnen. Wir haben genügend Ressourcen für den Überblick verschwendet. Dieses erste Gespräch ist gedacht, damit ich mich vorstelle. Also werde ich beginnen und dir sagen, wer ich bin. Dann können du und deine Leser/innen meine Worten in einem Zusammenhang sehen. Du und ich, wir haben in diesem Leben von dem Augenblick an, als du wirklich anfingst, zu lernen zuzuhören, viel miteinander gesprochen. So behaupten also du und ich, dass wir uns gegenseitig kennen, und nun können deine Leser/innen jetzt gleichziehen.

Gut. Stelle eine Frage.

Z: Über dich oder über diese Wirklichkeit? Oder was?

8: Das ist egal. Wenn deine Leser/innen mich kennenlernen wollen, dann können sie meine Natur aus meinen Worten ableiten. Ich beantworte jede Frage, die mir gestellt wird. Vielleicht gefällt dir die Antwort, vielleicht gefällt sie dir nicht. Das ist dein Problem, nicht meins.

Z: Okay. Lass mich eine einfache Frage stellen. Was ist deine Natur?

8: Ich bin ein Wesen der Wahrheit.

Z: Was ist „Wahrheit“?

8: Wahrheit ist eine Art des Seins. Sie bedeutet Ordnung. Sie bedeutet Vereinfachung. Sie bedeutet Wissen. Sie ist die strukturelle Grundlage auf der Identitäten aufgebaut werden und auf der ganze Wirklichkeiten erschaffen werden.

Wahrheit ist meine Essenz und meine Natur und ich bringe sie in meinem Charakter zum Ausdruck.

Z: Ja, was ist dann die Wahrheit?

8: Jetzt stellst du eine interessante Frage. Es gibt eine unendliche Anzahl von Wahrheiten, die aus einer bestimmten Sichtweise wahr und richtig sind. Aber letztlich sind sie aus einer anderen Sicht auch alle falsch. Das heißt, dass es viele vorübergehende Wahrheiten gibt.

Z: „Vorübergehende Wahrheiten?“ Wie kann etwas wahr sein, aber nur vorübergehend?

8: Sehr leicht. Erinnerst du dich noch, wie du als Kind deine erste Olive gegessen hast?

Z: Noch sehr lebendig. Ich war drei oder vier Jahre alt. Meine Mutter bereitete den Tisch für eine Einladung für Arbeitskollegen meines Vaters vor. Mir wurde verboten, in das Esszimmer zu gehen, deshalb schlich ich mich hinein, um mich umzuschauen. Dann sah ich die Schale mit den schönen schwarzen Trauben auf dem Tisch. Ich liebte Weintrauben. Also beschloss ich, eine zu stehlen. Als ich sie in meinem Mund steckte, war das einer der großen Schocks meines jungen Lebens. Es war schrecklich. Ich begann vor Ekel zu würgen und stürzte nach draußen, um sie auszuspucken. Ich war so traumatisiert, dass es eine Weile dauerte, bis ich wieder Vertrauen zu Weintrauben fasste!

8: Eine nette Geschichte.

Du würdest also sagen, dass dieser dreijährige Junge keine Oliven mochte?

Z: Absolut!

8: Ist das wahr oder lügst du oder irrst dich vielleicht?

Z: Nein…. Es ist absolut wahr!

8: Und magst du jetzt immer noch keine Oliven?

Z: Nein! Inzwischen liebe ich sie.

8:

Z: Oh, alles klar. Ich verstehe. So war es 100%ig wahr für mich, dass ich keine Oliven mochte. Aber ich veränderte mich. Und dann wurde es 100%ig wahr, dass ich jetzt Oliven liebe.

8: Eine vorübergehende Wahrheit.

Z: Okay. Und viele Wahrheiten sind vorübergehend?

8: Alle, bis auf eine. Es gibt nur eine absolute Wahrheit, die nicht vorübergehend ist.

Z: Und die lautet?

8: Die eine absolute Wahrheit ist:

„Der/die/das EINE ist.“

Z: Das ist alles? Das ist allerdings keine wortreiche Wahrheit (lacht).

8: Nein. Wir können ihr Wörter hinzufügen, wenn du magst. Doch das wird sie einfach weniger wahr machen. Wir werden uns in diesem Gespräch bemühen, die Wahrheit so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Lass uns jetzt diese Aussage „Der/die/das EINE ist.“ anschauen.

Erstens weise ich durch diese Aussage darauf hin, dass es wahrhaft nur ein einziges EINS gibt. Mein Partner und anderes Selbst, Joy-Divine, hat dies in seinem Abschnitt dieser Gespräche bereits auf seine Weise ganz klar gemacht. Es gibt viele, aber ihre Vielheit ist vorübergehend. Unweigerlich kommen sie alle zum Einssein zurück. Der Prozess, viele zu werden, bringt viele Erfahrungen hervor. Wenn etwas erfahren und gefühlt wurde, dann ist es aus dieser Sicht „wahr“. Doch am Ende wird diese Sicht für eine andere aufgegeben. Dann kommen neue Erfahrungen und werden andere Dinge wahr. Auf diese Weise gibt es viele Wahrheiten über die Vielheit. Doch diese Wahrheiten werden immer Ungereimtheiten, Widersprüche und ein Ungleichgewicht beinhalten. Das zeigt sich als Unwohlsein in deinem Leben. Angst, Schmerz und Krankheit sind die Folge. Und so kommt es, dass an einem bestimmten Punkt aller Reisen damit begonnen werden muss, alle Wahrheiten über Trennung und Vielheit zugunsten von Wahrheiten über die Einheit und das Einssein aufzugeben, wenn wahre Heilung erreicht werden soll. Und dann wird die unwahrscheinlich komplexe Vielzahl von Wahrheiten anfangen zu kondensieren und zusammenzufließen. Die vorübergehenden Illusionen der Trennung werden, sich aufzulösen beginnen. Bis schließlich die Illusion losgelassen wird. Bis wieder verstanden wird, dass das Einssein die Wahrheit ist.

Zweitens weise ich darauf hin, dass der/die/das EINE ist. In deinem zeitgebundenen Sprachgebrauch könnte ich sagen „Der/die/das EINE  war immer und wird immer sein.“ Doch das ist eine Verzerrung. Du denkst, dass es eine Vergangenheit und eine Zukunft gibt, ich aber nicht. Ich weiß, dass es nur ein Jetzt gibt. Deshalb ist es zutreffender zu sagen: „Der/die/das EINE ist.“ Wenn du verstehst, dass diese Aussage wahr war, bevor die Zeit begann und wahr sein wird, wenn die Zeit endet, dann könntest du einen Schimmer davon bekommen, was ich meine. Ich meine, dass es keinen Zusammenhang gibt, in dem der/die/das EINE nicht ist. Wahrlich, der/die/das EINE ist ewig.

Z: Gut. „Der/die/das EINE ist.“ Ist das das Einzige, was wahr ist?

8: Es ist das Einzige, das aus allen Blickwinkeln, unter allen Umständen, immer absolut wahr ist. Es ist wahr, selbst unter solchen Umständen, wie in deiner derzeitigen Wirklichkeit, wo diese grundlegende Wahrheit tief versteckt ist. Der/die/das EINE ist. Das ist wahr.

Z: Gibt es sonst nichts, was auf diese Weise richtig ist?

8: Nein.

Z: Was ist mit… ehm… mit, was ist mit dem „freien Willen“. Ist der nicht immer wahr?

8: Nein. Der freie Wille ist immer relativ. In gewisser Weise ist es so, dass du mehr freien Willen hast als ich, weil du Dinge glauben kannst, die ich nicht glauben kann. Du kannst glauben, dass du von jedem/jeder anderen absolut getrennt bist, das kann ich nicht. Ich weiß, dass ich eins bin mit allem und jedem/jeder. Auf ähnliche Weise kannst du alle Arten von anderen Überzeugungen über dich selbst und deine Wirklichkeit ausbrüten, und du kannst sie leidenschaftlich glauben. Ich kann das nicht. Doch auf der anderen Seite kann ich Wirklichkeiten erschaffen und Energie und Materie in einem Willensakt manifestieren, der für deine Augen ganz gottähnlich aussehen würde. So haben wir beide den freien Willen, doch er ist unterschiedlich und er ist relativ. Keiner von uns hat einen absolut freien Willen.

Ich muss auch noch hinzufügen, dass es woanders andere Wirklichkeiten gibt, wo andere Verfahren im Spiel sind und wo es nicht das gibt, was du freien Willen nennst. Der freie Wille ist also bestimmt nicht immer wahr. Er ist sehr weit davon entfernt, absolut zu sein.

Wenn es so wäre, dann könnte jede/r überall genau das tun, was sie/er allezeit tun wollte. Und das kannst du nicht, nicht wahr?

Z: Nein, ich meine, ich bin frei, alles Mögliche zu denken, frei, alles Mögliche zu glauben. Aber ich kann nicht einfach in die Luft springen und fliegen. Ich kann den Himmel nicht grün machen. Ich kann nicht… die Sonne daran hindern, morgen aufzugehen…

8: Genau so.

Z: Dann sieht es also so aus, dass wir keinen freien Willen haben.

8: Oh, den habt ihr bestimmt. Er ist nur nicht absolut. Wenn du so nett wärst, deinen Geist nicht immer wandern zu lassen, dann würdest du bemerken, dass ich hier davon spreche, dass es nur eine absolute Wahrheit gibt. Diese ist, „Der/die/das EINE ist.“ Ich sagte gleich zu Beginn, dass es unendlich viele andere „Wahrheiten“ gibt. Die aus der einen oder anderen Sicht mehr oder weniger wahr sein werden. Der freie Wille ist solch eine subjektive Wahrheit. Doch er ist nicht einmal eine der interessanteren. Er ist einfach eine Wirkung. Wie wäre es also, wenn wir aufhören würden, zu versuchen, diese erste Wahrheit zu durchlöchern und etwas Konstruktives tun?

Z: Was zum Beispiel?

8: Nun, ich könnte dir etwas über die abgeleiteten Wahrheiten sagen.

Z: Was ist eine „abgeleitete Wahrheit“?

8: Lass uns das einmal so betrachten: Existierst du?

Z: Ja, natürlich!

8: Bist du sicher?

Z: Natürlich bin ich sicher!

8: Also ist das deine Wahrheit, und du wirst deine Meinung nicht irgendwann ändern und ganz schnell und plötzlich entscheiden, dass du nicht mehr existierst? Und du bist sicher, dass du nicht nur ein Hirngespinst meiner Einbildung bist?

Z: Natürlich existiere ich! Ist nicht die Tatsache, dass es ein „Ich“ gibt, das sagt: „Ich existiere!“ Beweis dafür? Willst du mich auf den Arm nehmen, 8?

8: Ein wenig. Du wirst es später verstehen. Aber gehen wir weiter… Du hast jetzt also zwei Wahrheiten: deine Wahrheit, dass du nämlich jetzt gerade existierst, und die absolute Wahrheit: „Der/die/das EINE ist.“ Kommst du soweit mit?

Z: Jawohl. Ich kann ungefähr zwei Wahrheiten auf einmal in meinem Kopf halten. (Lächeln)

8: Fantastisch. Dann wirst du in der Lage sein, mit mir diesen Sprung zu machen. Wenn diese beiden Dinge wahr sind, dann muss das bedeuten, dass du ein Teil des EINEN bist. Nicht wahr?

Z: Ja. Alles, was existiert, ist ein Teil des EINEN. Ich existiere. Deshalb bin ich ein Teil des EINEN.

8: Und kann das EINE zerstört werden?

Z: Nein, denn dann hieße es, „Der/die/das EINE war.“ Oder “ Der/die/das EINE wird für eine Weile sein und dann hört er/sie/es auf zu sein.“

8: Eben. Du stimmst also zu, dass du ein Teil von etwas bist, das ist. Ja?

Z: Ja.

8: Gut. Nun stelle dir ein großes Puzzlespiel vor. Du kannst es auseinander nehmen und kannst es wieder zusammensetzen. Wenn es zusammengesetzt ist, ist es ganz. Dann ist es ein Bild. Wenn es auseinandergenommen wurde, sind es viele kleine Bilder. Kannst du mir folgen?

Z: Jawohl.

8: Wenn du es auseinandernimmst und dann eins der kleinen Teile zerstörst, könntest du es dann wieder zusammenzusetzen?

Z: Uh… Nein. Ich meine, du könntest alle anderen Teile wieder zusammensetzen, aber das Bild wird unvollständig sein.

8: Genau.

Also, bist du ein Teil des EINEN. Würdest du zerstört, dann würde ein Teil des EINEN zerstört werden. Das EINE wäre dann unvollständig. Doch das ist nicht möglich. Dann wäre es nicht mehr das EINE. Es wäre ein Bruchteil. Es wäre die 0,9 Periode. Oder das Ein-wenig-weniger-als-EINS. Verstehst du, was ich meine?

Z: Ja.

8: Hättest du mehr Interesse an Mathematik, dann hätte ich dasselbe Argument eleganter vortragen können, indem ich gesagt hätte, dass der/die/das EINE unendlich ist, und unendlich lässt sich nicht teilen.

Doch der Punkt, auf den es hier ankommt, ist, dass wir bei einer abgeleiteten Wahrheit ankommen können. Du bist ein Teil des EINEN. Kein Teil des EINEN kann von ihm entfernt werden und kein Teil des EINEN kann zerstört werden, ohne das EINE zu zerstören. Und das ist nicht möglich. Der/die/das EINE ist. Dies bedeutet, dass auch du bist. Es bedeutet, dass du nicht zerstört werden kannst. Kein Teil des EINEN wird jemals zerstört.

Das bringt uns zu unserer ersten abgeleiteten Wahrheit:

„Du bist ewig und unsterblich.“

Dies gilt für alles, an das du diese Worte richten könntest. Alles, was eine Sichtweise hat, eine subjektive Erfahrung, alles, was auf die eine oder andere Weise, ein/e „Jemand“ ist, alles, was für sich ein Konzept des „Selbst“ gefunden hat,… wird nie und kann nie zerstört werden. Es ist ewig gültig.

Und das gilt natürlich auch für dich.

Z: Aber was ist, wenn du dich selbst zerstören willst?

8: Das kannst du nicht. Die relative Wahrheit des freien Willens wird bei weitem durch die absolute Wahrheit von „Der/die/das EINE ist.“ übertrumpft. Damit kann deine Fähigkeit (dein freier Wille), dich für die Vernichtung zu entscheiden, nicht umgesetzt werden. Siehst du, du kannst nicht aufhören, ein Teil des EINEN zu sein. Und solange du ein Teil des EINEN bist, solange kannst du dich nicht selbst zerstören, denn der/die/das EINE ist. Unzählige Seelen haben irgendwann schon einmal ihre eigene Auslöschung gewünscht. Und ich meine nicht so etwas wie einfach die Inkarnation durch Selbstmord zu beenden… Ich meine einen Geist, der den Wunsch hat, sich tatsächlich selbst zu zerstören.

Nun, oberflächlich betrachtet scheint dies ein Wunsch zu sein, aufzuhören, doch in Wirklichkeit ist es ein Hilferuf auf einer sehr tiefen Ebene. Du bist selbst dort gewesen. Zwischen diesem Leben und dem letzten wünschtest du deine eigene Auslöschung.

(Hinweis von Zingdad: siehe Kapitel 1, „Ein Leben zwischen Leben“)

Du bemühtest dich, dies mit ganz schön viel Einsatz und Eifer zu erreichen, kann ich dir sagen. Offensichtlich warst du nicht erfolgreich. Und in der gesamten Schöpfung überall hat es nicht einen einzigen Fall gegeben, wo es einem einzelnen Wesen gelungen wäre, seine eigene Existenz zu beenden, und ebenso gab es keinen einzigen Fall, dass ein Wesen ein anderes ausgelöscht hätte. Es ist einfach nicht möglich.

(wird fortgesetzt) 

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (8. What is Truth?)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

 

Zingdad: Einzigartige Begebenheiten

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd.1
Kapitel 7: Einzigartige Begebenheiten

Zingdad: Also, J-D, hier ist die große Frage: Was sind Einzigartige Begebenheiten?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Ich freue mich wirklich darauf, dir darüber etwas zu erzählen. Doch obwohl jede Einzigartige Begebenheit an sich eigentlich eine sehr einfache Sache ist, gibt ihre Schilderung für dich nicht viel her, solange du nicht den Kontext verstehst. Und der Kontext ist riesig. So groß, dass es für dich so gut wie unmöglich sein wird, ihn aus deiner Sicht zu verstehen. Kannst du dir vorstellen, einem kleinen Goldfisch, der sein ganzes Leben in einer Glasschüssel auf jemandes Küchentisch gelebt hat, den gesamten Wasserkreislauf des Planeten zu erklären? Und genauso ist es für dich: Der Kontext der Geschichte deiner ersten Einzigartigen Begebenheit ist eine Geschichte, die Milliarden von Jahren in Bearbeitung war und die in ihrem Ausmaß so groß ist, dass sie über euer gesamtes Universum und darüber hinaus reicht. Und so ist das Problem, genauso wie bei dem kleinen Fisch eine Frage der Sichtweise. Du bist in deinen einzigen Blickwinkel eingebettet, der nicht mehr als ein paar Jahrzehnte umfasst, die an einem kleinen Ort auf einem der Milliarden Planeten in einer von Milliarden von Galaxien in diesem Universum verbracht wurden. Zu sagen, dass deine menschliche Sicht begrenzt ist, ist mehr als eine Untertreibung.

Nicht, dass das in irgendeiner Weise schlecht wäre. Es ist genau diese sehr eng gefasste Sichtweise, die Gott erlaubt, sich selbst als viele, viele getrennte Wesen zu erfahren. Alles ist also genau so, wie es sein soll. Doch aus all diesen Gründen, benötigst du, um die Geschichte der einzigartigen Begebenheit zu verstehen, eine erheblich erweiterte Sichtweise. Eine Sichtweise wie die, die ich jetzt mit dir teilen will.

Sie ist folgendermaßen:

Zunächst dehnen wir unsere Sichtweise weit genug aus, um zu bemerken, dass deine Zivilisation nicht die erste ist, die den Planeten Erde bewohnt. Wenn du meinen Platz einnehmen und sehen könntest, was ich sehe, dann würdest du feststellen, dass es tatsächlich viele aufeinanderfolgende Zivilisationen gab, die dieser jetzigen vorausgingen. Ihr bewahrt die Mythen von Atlantis und Lemurien, doch dies sind nur zwei aus einer langen Reihe von ganz unterschiedlichen Zivilisationen, die auf dem Antlitz der Erde in vergangenen Zeitaltern, die Milliarden von Jahren zurückliegen, aufgeblüht sind.

Es ist für dich vielleicht schwer zu begreifen, dass sogar Zivilisationen auf der Erde gelebt haben, als sie sich zuerst bildete; Wesen von ganz anderer Form als deiner eigenen, die auf diesem heißen Urplaneten lebten. Es könnte für dich ziemlich verwirrend sein zu entdecken, dass die frühesten Zivilisationen in vielerlei Hinsicht die am weitesten fortgeschrittenen waren – jede darauffolgende Zivilisation hatte ein immer niedrigeres Bewusstsein. Jede entfernte sich weiter von dem Bewusstsein, dass alles eins ist und dass alle Schöpfer/innen ihrer Wirklichkeit sind.

So war also nach und nach das Bewusstsein auf dem Planeten Erde seit seiner vorzeitlichen Gründung vor vielen Milliarden von Jahren gesunken.

Jetzt lass uns noch mehr „auszoomen“ und unsere Sicht noch weiter ausdehnen. Wie du dir sehr gewahr bist, kommt diese ganze Wirklichkeit und alles, was in ihr ist, aus dem Einssein. Und zwar im wirklichsten und praktischsten Sinn. Zu Zeiten dessen, was jetzt als „der Urknall“ verstanden wird, war alles Einssein. Alle Materie und alles Bewusstsein dieses gesamten Universums traten aus dem Einssein in diese Wirklichkeit ein und begannen, sich in die Dichte und die Trennung zu erweitern.

Wenn du die Dinge so siehst, dann wirst du verstehen, dass der Absturz mit dem Urknall begann und seitdem weitergegangen ist. Das Leben ist immer tiefer in die Dichte und die Trennung gefallen. Viele, viele kleine Schritte hat es nach unten genommen.

Und das war kein Versehen! Dies ist die Erwiderung auf die Suche des EINEN nach der Antwort auf die Frage: „Was wäre, wenn ich nicht eins wäre,… was wäre, wenn ich viele wäre?“

Doch der Punkt, auf den es ankommt, ist, dass in diesem Universum das Bewusstsein an einem hohen Punkt begann, einem Punkt des Einsseins, einem Punkt des Schöpfertums, und von dort sackte es herunter, herunter, herunter, in die äußerste Trennung und die totale Opferrolle. Dieses Absinken erreichte es in aufeinander folgenden Schritten, und der letzte Schritt ist dieser: Eure planetare Zivilisation hier auf der Erde hat das Äußerste an Trennung und einem Bewusstsein der Opfermentalität erreicht. Das Ausmaß des Glaubens an die Trennung des göttlichen Schöpfenden von seiner/ihrer Schöpfung, das für diese derzeit auf dem Planeten Erde lebende menschliche Zivilisation möglich war, ist in der Tat tiefreichend. Euch, ihr geliebten menschlichen Wesen auf dem Planeten Erde, ist diese fast unmögliche, unglaublich schmerzhafte und schwierigste aller Aufgaben gelungen. Ihr seid die letzten Träger/innen der Antwort auf diese große Frage: „Was wäre, wenn wir viele wären?“

Z: Dies ist also der absolute Tiefpunkt des Bewusstseins? Diese Welt, in der ich jetzt lebe? Ich vermute, ich kann das glauben angesichts all der Dinge, die in der Welt geschehen.

J-D: Nein, tatsächlich muss zu dieser Geschichte noch mehr erzählt werden.

Ich sage, dass im Ganzen gesehen die menschliche Zivilisation der Erde den tiefsten Bewusstseinszustand erreicht hat. Doch dieser Augenblick jetzt, dieser Augenblick, in dem du dich auf der großen Reise durch Zeit und Raum befindest, ist nicht der tiefste Punkt. Dieser eigentliche Tiefstand liegt hinter dir in eurer kollektiven Vergangenheit.

Ich kann verstehen, dass es in deinen Augen so scheinen könnte, als ob dies möglicherweise der tiefste Punkt sein könnte, doch wenn du zurücktreten und mit den Augen der Ewigkeit hinschauen könntest, dann würdest du sehen, dass dies nicht so ist. Ich möchte dir einen Hinweis geben.

Nimm diese Gedanken: „Alles ist eins.“ und „Du bist der Schöpfer deiner Wirklichkeit“. Diese Ideen sind eurem planetaren Bewusstseins an diesem Punkt in Raum und Zeit leicht zugänglich, und viele haben diese Dinge als wahr angenommen.

Jetzt blinzle nur einmal ganz kurz zurück. Hättest du solche Gedanken in den 1950er Jahren gehabt, dann hätte man dich in der Tat für seltsam gehalten. Hättest du solche Dinge gesagt, wärst du in vornehmen Kreisen nicht willkommen gewesen. Du wärst ausgegrenzt worden. Du hättest in keinem angesehenen Unternehmen eine einkömmliche Anstellung gefunden. Hättest du solche Ideen zum Ausdruck bringen wollen, dann hättest du am Rande der Gesellschaft leben müssen. Und du hättest dich selbst mit deinen Glaubenssätzen/ Überzeugungen völlig allein gefühlt.

Wenn wir in der Geschichte noch ein Stück weiter zurückgehen, dann hätten diese Ideen noch viel aggressivere Sanktionen zur Folge gehabt. Du musst gar nicht sehr weit zurückgehen, um zu sehen, dass du für diese Ideen tatsächlich getötet worden wärst.

Was ich hier anmerken möchte, ist, dass die tiefste Dunkelheit hinter dir liegt. Es ist nicht möglich, genau zu sagen, wann der wahre Tiefstand war, denn das hängt vom Betrachtungswinkel ab, welche Messlatte du anlegen willst, um zu entscheiden, welches den allerdunkelsten Moment darstellt. Doch wenn du verfolgst, was sich im Geist der Menschheit während solcher Ereignisse abspielte wie den Weltkriegen, den Kreuzzügen, den Inquisitionen, den Hexenprozessen, dann beginnst du in der Tat einige sehr dunkle Zeiten zu sehen. Und auch diese waren wahrscheinlich nicht die tiefsten Tiefen.

Wusstest du, dass es eine Zeit gab, als es als normal angesehen wurde, dass eine Invasionsarmee alles aus den Häusern der Menschen, die sie überfallen hatten, plünderten, jeden kleinen Jungen auf die Straße zerrten und niedermetzelten und jedes Mädchen und jede Frau vergewaltigten? Wenn in jenen Zeiten eine Invasionsarmee mit einer Stadt fertig war, dann blieben nichts als schwelende Trümmer zurück. Jeder war entweder tot oder versklavt. Alles, was mitgenommen werden konnte, wurde mitgenommen, und alles andere wurde zerstört.

Falls du jemandem aus solchen Zeiten begegnen könntest, würdest du dich schwer tun, auch nur einen Schimmer von dem, was du „Menschlichkeit“ nennst, in seinen Augen zu sehen. Alle waren durch ihre rauen Umstände dermaßen brutalisiert, dass es keinen Platz für Güte und Mitgefühl gab.

Doch die Geschichte der Menschheit lässt sich nicht so einfach darstellen. Die Dinge sind viel zu komplex und verwickelt, um zu konkreten Aussagen darüber zu kommen, wann genau die wahre, tiefste Dunkelheit war. Du kannst sicher sein, dass in den Zeiten eurer frühesten historischen Aufzeichnungen vor mehreren tausend Jahren und noch früher die Dinge in der Tat sehr dunkel waren. Doch sogar damals war es so, dass jemand, wenn er wusste, wie er hinschauen musste, die ersten Hoffnungsschimmer bekam. Selbst damals gab es Wanderer, die auf der Erde inkarnierten und helle Botschaften der Liebe, der Heilung, des Mitgefühls und der Vergebung mitbrachten. Sobald auch nur jemand willens war, danach zu suchen, konnte er/sie sogar damals anfangen, einige Lichtfunken selbst in den Tiefen der Dunkelheit zu finden. Und diese Lichtfunken begannen sich sehr, sehr langsam zu vermehren und heller anzuwachsen. Auf diese Weise wurden die Herzen der Menschheit im Schneckentempo umgewandelt. Grausame, zerstörerische Verhaltensweisen, die einmal als normal angesehen und hingenommen wurden, wurden nicht mehr hinnehmbar und als abnorm betrachtet. Fremde, unmögliche Gedanken, wie den anderen so zu behandeln, wie du selbst behandelt werden möchtest, wurden angeregt und bekamen sehr langsam immer mehr Akzeptanz.

Und so ist die Geschichte fortgeschritten.

Wo befindet sich die Menschheit jetzt? Ich glaube, ich sollte dich bitten, dir vorzustellen in einen bodenlosen Ozean hinunterzutauchen. Tief, tief, tief nach unten zu tauchen, bis es nur noch völlige Schwärze um dich herum gibt. Bis der Druck des Wassers dabei ist, deinen Körper zu erdrücken. Und wenn es für dich dann nicht mehr tiefer geht, veränderst du langsam die Richtung deines Tauchgangs in einen Parabelbogen. Langsam beginnst du umzukehren. Und so kommt es, dass du das allererste Licht weit, weit in der Ferne über dir erblickst. DA ungefähr befindest du dich jetzt. Nur sehr wenige von euch haben diesen ersten Schimmer aufgefangen. Viel, viel mehr unter euch stehen kurz davor. Und das Licht ist das Licht des Gewahrseins, dass alles eins ist und dass jeder/jede Schöpfer/in der eigenen Wirklichkeit ist.

Z: Das ist allerhand, was du mir da erzählst. Danke, dass du das mit mir teilst. Als du mir das alles in meine Vorstellung schicktest, fühlte ich, wie mir alles Mögliche durch den Kopf wirbelte… manches staute sich und manches wurde freigesetzt… es war seltsam und unangenehm, um es gelinde auszudrücken.

J-D: Wenn eine Geschichte so irrsinnig komplex ist wie diese, dann ist es nicht einfach, geschickt auf dem Grat zu tanzen zwischen dem wahrheitsgemäßen Erzählen der Geschichte und dem sich in Details zu Verlieren. Denn es gibt natürlich viele Ausnahmen von der angestrebten Ausrichtung meines Erzählstrangs. Es gibt bei der Handlung Wendungen und Komplikationen. Nur ein Beispiel, eure Zivilisation war in alten Zeiten auf Gedeih und Verderb massiv von anderen nicht-irdischen Zivilisationen gestört worden. Und obwohl er immer schwerer zu durchschauen wurde, hat dieser Eingriff so gut wie nie wirklich aufgehört.

Z: Nun sprichst du etwas an, was mich fasziniert. Kann ich dich danach fragen? Sind das Außerirdische, von denen du sprichst? Und was genau haben sie auf dieser Erde getan?

J-D: Nein. Dies ist ein eigenes großes Thema und jemand anderes ist besser geeignet, dazu etwas zu sagen. Zu gegebener Zeit, etliche Kapitel weiter, wirst du als einem Teil dieses Werkes anfangen, wieder mit Adamu zu sprechen.

(Hinweis von Zingdad: Dies wird in Band 3 der Aufstiegs-Schriften erfolgen. Anm. K.E.: Alle bisherigen Texte von Adamu befinden sich seit Juni 2016 in diesem Blog.)

Das wird dann die Zeit sein, um solche Fragen zu behandeln. Der einzige Grund, warum ich das hier anspreche, ist, offenkundig zu machen, dass meine Geschichte in vielerlei Hinsicht vereinfacht wurde. Doch du hast jetzt zumindest einen Zusammenhang zu dem, was ich jetzt ansprechen möchte.

Z: Einzigartige Begebenheiten?

J-D: Richtig.

Bis hierher wurde die Geschichte aus einer breiten Perspektive erzählt. Es ging um die Evolution des Bewusstseins in diesem Universum allgemein und auf dem Planeten Erde im Besonderen. Jetzt möchte ich unseren Fokus auf das Persönliche verlagern. Ich spreche jetzt zu dir, mein lieber Leser/meine liebe Leserin. Ich spreche jetzt über deine persönliche Lebenserfahrung.

Es gibt einige Dinge, die ich von dir weiß. Ich weiß, dass du dich selbst schrecklich verletzt hast. Du trägst Narben und Wunden in deiner Psyche. Mit denen gehst du so gut es eben geht um und hast nun seit geraumer Zeit gewissenhaft und ernsthaft an deiner Heilung gearbeitet. In dieser Lebenszeit hast du dir deine eigene Seelengeschichte neu erzählt. Du hast dich in dieser Lebenszeit auch nach deiner eigenen magischen Gabe ausgestreckt. Du hast auch schreckliche Schmerzen und Not gefühlt und hast daran gearbeitet, deine Schmerzen zu heilen und mit deiner Notlage umzugehen. Durch all das hast du Weisheit und Mitgefühl erlangt. Und seit kurzem beginnst du nun, einiges wirklich Gutes im Hinblick auf die Heilung zu tun. Es ist noch ein weiter Weg. Doch du bist zumindest auf dem richtigen Weg.

Dies wird für fast jede/n wahr sein, die/der dies liest. Einige von denen, die dies lesen, werden ein wenig tiefer in der Dunkelheit und einige werden mehr im Licht sein. Und in der Tat werden einige wirklich schon ihr eigenes Licht gesehen haben.

Und dies – dieser Augenblick, in dem das Licht gesehen wird – dies ist vielleicht der wichtigste aller Gründe, weshalb wir an erster Stelle in die Trennung gekommen sind.

Das Licht sehen

Z: Oh? Das ist interessant für mich. Ich habe mich oft gefragt, warum genau wir hier eigentlich sind. Ich meine, ehrlich gesagt ist in die Trennung zu kommen ja kein Zuckerschlecken. Ein Leben in der Dualität ist schwer, schmerzhaft und verwirrend. Deshalb habe ich mich oft gefragt, warum wir uns das freiwillig antun. Es kann bestimmt nicht sein, dass wir hier aus Versehen sind,… dass wir irrtümlich in diese Wirklichkeit eingetreten sind? Es kann bestimmt nicht sein, dass unser Inneres Selbst dies alles durchführte, ohne zu wissen, dass es schwer sein würde?

J-D: Nein, in der Tat nicht! Es war kein Irrtum. Wir sind alle hier mit Absicht und wir alle wussten, dass es äußerst herausfordernd sein würde.

Z: Das habe ich vermutet. Also muss es logischerweise für uns einen sehr guten logischen Grund geben, dies durchzumachen.

J-D: Es gibt viele Gründe, die von der jeweiligen Sichtweise abhängen, aus der du die Frage stellst: „Warum bin ich hier?“ Viele, viele gute Gründe, die diese unglaublich schwierige Reise immer und immer wieder lohnenswert machen. Doch der einzige Grund, den ich jetzt ansprechen möchte, ist, die Entdeckung des Selbst.

Um diese Geschichte zu erzählen, möchte ich dich bitten, noch einmal deinen Blickwinkel zu verschieben. Doch anstatt diesmal deine Sichtweise so zu erweitern, dass sie große Zeitalter der Menschheit umfasst, werden wir uns völlig aus dieser ganzen Wirklichkeit herauszoomen.

Kannst du dir für einen Augenblick vorstellen, wie es ist, dein innerstes Gott-Selbst zu sein?

Z: Ich…. äh… nein, ich vermute, das kann ich nicht.

J-D: Natürlich nicht. Das heißt es, da zu sein wo du bist. So tief in der Trennung zu sein, dass du völlig deine eigene wahre Natur vergessen hast. Aber ich kann dir ein wenig darüber berichten und du kannst versuchen, es dir vorzustellen.

Es gibt ein Wesen. Es ist grenzenlos und ewig. Für dieses Wesen gibt es keinen Unterschied zwischen „schöpferischer Vorstellung“ und „Wirklichkeit“. Was ich meine ist, dass dieses Wesen bekommt, was es in der mächtigsten und wortwörtlichsten Weise erschafft. Es hält dies alles für selbstverständlich, denn für dieses Wesen ist es einfach „so wie es ist“.

Dieses Wesen ist sich auch auf eine Weise, die weder angezweifelt noch geleugnet werden kann, gewahr, dass es ein Teil von etwas ist, das weitaus größer ist als selbst. Es ist als ob dieses Wesen in seinem Kern weiß, dass es eine besondere und spezielle Lichttönung ist, die ein Teil des vollkommenen weißen Lichts ist, das alles Licht ist. Es weiß, es gibt für es keinen Anfang und kein Ende, doch gleichzeitig weiß es, dass es andere Selbste gibt, die dafür verantwortlich sind, all die vielen anderen Lichttönungen zu tragen.

Und so kann dieses Wesen als Träger des Lichts Gottes bezeichnet werden.

Nun heißt es wie oben, so unten und wie unten, so oben, und das ist wahr. Indem sich dieses Wesen seines „Selbstseins“ gewahr wird, beginnt es neugierig zu werden. „Wer und was bin ich?“, fragt es sich. Und es verwendet alles, wozu es Zugang hat, um die Antwort zu suchen.

Eine Möglichkeit, Antworten zu suchen, ist, die anderen Lichter zu fragen, was sie sehen, wenn sie dich anschauen. Und zum Zweck dieses Zusammenspiels wurden viele wunderbare Wirklichkeiten erschaffen. In diesen Wirklichkeiten tanzen und spielen die Lichtvollen zusammen und suchen nach Wegen, sich jeweils zu zeigen, was sie gegenseitig in sich sehen. Diese Wirklichkeiten sind hell und fröhlich. In ihnen erschaffen die Lichtvollen so kraftvoll wie es ihnen aus einem Ort reiner Liebe möglich ist. Die Interaktionen sind tief und machtvoll. Es ist eine wunderbare Sache, sie zu beobachten und sich an ihnen zu beteiligen.

Doch bei alldem gibt es etwas Unbefriedigendes. Siehst du, wenn die Lichtvollen diese Spiele zusammen spielen, sind sie nie in der Lage, sich selbst wahrhaft zu sehen. Stattdessen können sie nur das sehen, was sie von dem sehen können, was andere von ihnen sehen. Es ist eine ziemlich indirekte Angelegenheit.

Wie also kann man sich selbst wirklich selbst sehen?

Z: Mit einem Spiegel?

J-D: Das ist eine gute Entscheidung. Du brauchst in der Tat einen Spiegel. Und auf der Erde könnt ihr einen Spiegel aus mit Silber beschichtetem Glas verwenden, um die äußere Schicht eurer irdischen Form zu sehen. Doch was für ein Spiegel wäre nötig, um den Lichtvollen ihr eigenes wahres Licht zeigen?

Z: Wenn das ein Rätsel ist, dann weiß ich die Antwort nicht.

J-D: Nein, kein Rätsel… aber sicherlich etwas zum Grübeln!

Und hier ist die Lösung. Stell dir vor, die Lichtvollen könnten einen Teil von sich selbst nehmen und diesen Teil dazu bringen, dass er vollkommen vergisst, dass er zu allererst dieses Lichtwesen war, und dann, wenn er völlig vergessen hat, wer er war, wieder in die Gegenwart dieses Lichtwesens gebracht werden könnte. Wenn der Teil, der vergessen hatte, sich zum ersten Mal sieht,… was wird er sehen? Und was wird er von dem Lichtvollen denken, das er sieht? Und wenn er anfängt sich zu erinnern, dass er das Lichtvolle ist, wie wird er sich dann selbst erfahren? Und was wird er dann bei jedem Schritt des Weges, auf dem dem er sich mehr und mehr erinnert, auf dem er immer mehr mit seinem eigenen wahren Selbst verschmilzt, dann entdecken und wissen? Wie wird er sich selbst fühlen? Und welche Weisheit, welches Wissen und welche Einsicht über sich selbst wird er zu sich selbst nach Hause bringen?

Z: Das also ist es, was wir tun!

J-D: Ja, geliebtes Selbst. Das ist, was wir beide, du und ich, tun. Das ist, was jede/r auf der Erde tut und das ist, was jedes einzelne Bewusstseinsstäubchen im ganzen Universum schließlich tut. Wir beantworten die Frage: „Wer bin ich?“

Z: Also jetzt… die Einzigartigen Begebenheiten?

J-D: Das sind die Augenblicke, in denen du wirklich und wahrlich dein eigenes Licht siehst. Dies sind die wenigen ersten klaren und unmissverständlichen Sichtungen deines eigenen Selbst. Einzigartige Begebenheiten sind, wenn du deine Aufgabe erfüllst, der Spiegel deiner eigenen Seele zu sein.

Mit deiner ersten Einzigartigen Begebenheit wird eine Verbindung hergestellt, und von diesem Augenblick an kannst du nie wieder in der Trennung verloren gehen. Dies ist jedoch nicht das Ende deiner Reise! Dieser Punkt markiert die Mitte deiner Reise. Er liegt genau auf halbem Weg zwischen deiner nach draußen gehenden Reise in die Trennung und deiner Rückreise ins Einssein. Aber er heißt Einzigartige Begebenheit, weil es in diesem Augenblick eine Vereinigung gibt. Einen Augenblick des Einsseins. Das Verlorene wurde gefunden. Der gesamte Wiederherstellungsprozess ist zwar noch nicht angelaufen, doch er kann nie wieder angehalten oder rückgängig gemacht werden.

Wenn du das Licht siehst, wirst du für alle Zeit verändert. Wenn du das Licht siehst, dann siehst du deine Richtung nach Hause. Und wie ein Leuchtturm von einem Heimathafen scheint, wirst du auf diesen Weg gezogen. Jetzt kennst du deinen Weg, und wenn du ihn kennst, dann kannst du ihn niemals mehr nicht kennen.

Z: Das klingt ungeheuerlich!

J-D: Wirklich? Ich dachte, es klänge eigentlich ein wenig trocken und langweilig. Was ich meine ist, dass oben eine theoretische Beschreibung der Begebenheit gegeben wurde. Und die Beschreibung ist nichts im Vergleich zu der vollen, reichen, wunderbaren Erfahrung der Begebenheit.

Eine Beschreibung von etwas, egal, wie wahrheitsgemäß und präzise sie ist, kann nie mit der tatsächlichen Erfahrung verglichen werden. Hier ist ein Beispiel: Hättest du Appetit auf eine Mahlzeit aus zerkleinerten bittere Bohnen, modifiziertem Schweiß, Vogeleizellen, kristallisiertem Grassaft und zerkleinerten Grassamen?

Z: Igitt!

J-D: Du würdest das also nicht essen wollen? Bis du tatsächlich einen feuchten, warmen, dunklen Schokoladenkuchen probierst. Dann würdest du plötzlich deine Meinung ändern! Denn, ja, Kakao besteht eigentlich nur aus zerkleinerten bitteren Bohnen, Milch entsteht durch modifizierte Schweißdrüsen von Horntieren, Eier sind Vogel-Eizellen, Zucker ist kristallisierter Grassaft und Mehl wird aus den Samen bestimmter Grassorten gewonnen.

Z: Ich verstehe, was du sagst – die Beschreibung ist nichts im Vergleich zur Erfahrung.

Also gut. Wie also wird die Erfahrung der Einzigartigen Begebenheit sein?

J-D: So wie jede einzelne Seele einzigartig ist, so wird ihre Erfahrung einzigartig sein. Wenn sie bereit dafür ist. Wenn sie zu ihr kommt. Sie wird für sie von ihrem Gott-Selbst maßgeschneidert sein als der vollkommene Ruf nach Hause.

Z: Doch diese Einzigartige Begebenheit werden alle erfahren?

J-D: Wenn sie bereit sind.

Erinnerst du dich an das Licht, das im letzten Kapitel für die Dunkelberger leuchtete? Nun, in diesem Kapitel finden wir eine andere Möglichkeit, die Geschichte noch einmal zu erzählen. Die Einzigartige Begebenheit ist das Licht. Es ist für alle zugänglich und ist immer intensiver geworden. Es wurde immer leichter, es im Inneren zu finden. Der Grund dafür ist, dass es immer mehr gewählt haben. Also wählen es zunehmend mehr, weil es immer leichter wird. Es wird niemandem aufgezwungen, doch diejenigen, die bereit sind, können es suchen und finden. Und wenn sie das tun, werden ihre Erfahrungen damit einfach perfekt für sie sein. Ihre Erfahrung wird den Verlauf ihres Lebens verändern und sie auf ihren Weg nach Hause bringen.

Und nun möchte ich dich gern bitten, mit unseren Leser/innen zu teilen, wie du zum ersten Mal einen flüchtigen Blick auf das Licht erhalten konntest. Der Augenblick, als du das Steuer herumgerissen und angefangen hast, deinen Weg direkt nach Hause zu finden.

Z: Nun, in den letzten Jahren hatte ich viele, sehr machtvolle und lebensverändernde Erfahrungen, doch wenn du mich einlädst darüber zu erzählen, wie ich zum ersten Mal das Licht sah, dann weiß ich genau was du meinst. Lassen Sie mich eine Erfahrung mit Ihnen teilen, über die ich im Jahr 2010 schrieb:

Mein Bergerlebnis

Zur genauen Wiedergabe des Bildes muss ich Ihnen von zwei Yuppie-Großstadtmenschen erzählen. Das waren nämlich meine Seelengefährtin, Lisa, und ich. Ich war Geschäftsmann und besaß mehrere Radiosender, die jeweils Programme für verschiedene Einzelhandelsketten in unserem Land produzierten. Lisa war eine Kriegerin auf der Vorstandsetage eines großen multinationalen Biotechnologie-Unternehmens. Wir lebten das Yuppie-Leben und kamen damit sehr gut klar. Ich möchte unser Leben nicht übertreiben, und so muss ich sagen, dass wir beide auch sehr engagiert in unseren eigenen spirituellen Bestrebungen waren und uns deshalb irgendwie auch unbehaglich angesichts der überwiegend materialistischen und nicht authentischen Teile des Lebens fühlten, das wir lebten. Dies alles ist jedoch nur zur Erhellung des Hintergrundes. Der wichtige Teil geschah an einem Urlaubstag im April 2008. So sehr wir Stadtgewächse waren, so zog es uns doch immer wieder in die Natur, und wir verbrachten nach Möglichkeit jeden Urlaub in der „Gartenroute“, einer Region meines Landes. Es waren vor allem die naturbelassenen Wälder an den Hängen der Outeniqua Berge, zu denen es uns zog. Für uns hatte die ganze Gegend immer etwas ganz Besonderes, Unerklärliches, so als ob wir in unseren Seelen gewusst hätten, dass dies schon immer unsere wahre Heimat hier auf dem Planeten Erde war.

An diesem besonderen Urlaubstag hatten wir eine Erfahrung, die uns beide für immer veränderte. Sie kam während wir eine Wanderung unternahmen, um einen unberührten Wald mit uralten Bäumen zu sehen. Irgendwann führte uns der Weg talauswärts und auf einen langen, ermüdenden, anstrengenden Weg bergauf. Wir plagten uns den Hügel hinauf, heraus aus den Wäldern und auf eine kleine Hochebene mit Blick auf ein atemberaubend schönes Tal, das vor uns lag und durch das sich ein kleiner Fluss auf seinem Weg zum Meer in der Ferne schlängelte. An jedem anderen Tag wäre dies die Art von Aussicht gewesen, bei der ich stehengeblieben wäre und gestaunt hätte. Es war bestimmt schön. Doch als ich an diesem Tag dort stand und über das Tal auf die bewaldeten Berge in der Ferne blickte, veränderte sich etwas. Die Welt um mich herum war plötzlich unvorstellbar schön. Nun, ich könnte versuchen, das zu beschreiben – ich könnte ins Schwärmen geraten, wie die Sonne ihr Licht wie goldenen Sirup nach unten über die Erde ausgoss. Ich könnte beschreiben, wie jedes Blatt von jedem einzelnen Baum aussah wie ein perfekter Smaragdstein und wie der Wind im Gras eine Schwingung erzeugte, die in meiner Seele sang und summte. Ich könnte versichern, dass ich glaubte, ich könnte mit absoluter und vollkommener Klarheit jedes einzelne Blatt und jeden Grashalm von hier aus bis zum fernen Horizont sehen. Ich könnte etwas über die Qualität der Luft sagen –, dass sie mit der Dichte der reinen Lebensessenz, die mich und alles, was um mich herum war, umgab und durchdrang, eiskalt geworden war. Ich könnte berichten, wie ich das Gefühl hatte, wirklich mit dieser herrlichen Landschaft verbunden zu sein und dass die Erde meine Haut und das Gras und die Bäume mein Haar waren. Ich könnte Seiten und Seiten mit solchen Worten füllen in dem vergeblichen Versuch, mit Ihnen die reine, transzendente Glückseligkeit dieses Augenblicks zu teilen, und doch würde ich nicht einmal an der Oberfläche kratzen von dem was sich mir in diesem Augenblick bot. Vielleicht könnte ich einfach sagen, dass ich glaube, dass ich an jenem Tag tatsächlich Gott in dem gesamten Leben der Flur sah. Mein Herz wurde geöffnet und dort wurde ein Portal eingerichtet, durch das ich die Welt neu sah. Und so hatte ich das Gefühl, dass ich zum allerersten Mal in meinem Leben eigentlich wirklich richtig sah. Ich sah mit meinem Herzen und meiner Seele, anstatt nur mit meinen Augen zu schauen. Und es war schön. Es war schöner als alles, was ich mir jemals vorstellen konnte. Diese erstaunliche, mystische Erfahrung überstieg meine Fähigkeit, auch nur ansatzweise darin einen Sinn zu sehen.

Ich stand. Ich starrte. Ich war beeindruckt.

Ich fühlte.

Ich wusste.

Ich gehörte dazu.

Bei dem Ringen um ein Verstehen hatte mein Verstand schließlich eine Idee, was mit dieser Erfahrung zu tun sei. Er schickte den Gedanken mit den Worten hinaus in den Wald: „Ich sehe dich! Ich liebe dich! Willst du uns als deine Hüter annehmen?“

Und dann gewann ich meine Geistesgegenwart zurück und fragte mich, was mit Lisa war. Ich hatte keine Ahnung, wie viel Zeit vergangen war, seit ich zuletzt mit ihr gesprochen hatte, als wir keuchend und schnaufend den steilen Hang hinaufstiegen. Ich drehte mich um, um nach ihr zu sehen. Sie war einige Meter entfernt, auf ihren Knien mit dem Rücken zu mir. Ich bemerkte, dass sie zitterte. Als ich auf sie zuging, erkannte ich, dass sie weinte und in ihren Augen Tränen glänzten. Ich kam näher und ich hörte sie immer und immer wieder sagen: „… ja… ja… ja…“

In diesem Augenblick fühlte es sich für mich an, als ob Lisa meine Anfrage im Namen des Waldes beantwortete. Oder vielleicht hatte der Wald ihr dieselbe Frage gestellt, und sie antwortete. Es fühlte sich an, als ob Lisa, der gesamte Wald und ich alle ein Wesen waren und wir alle uns selbst dieselbe Frage und Antwort gaben: “ Willst du uns als deine Hüter annehmen? Ja… ja… ja.“

Oder vielleicht ist dies einfach die beste Art und Weise, wie mein Verstand einer Erfahrung Sinn geben konnte, die über den Verstand und jedes Beschreiben hinausgeht.

Nach einiger Zeit – ich habe keine Ahnung wie lange es war – stellten wir fest, dass es spät wurde und wir noch ein gutes Stück bis zum Auto zu laufen hatten. Widerstrebend, doch mit vollem Herzen gingen wir in einer Art euphorischer, glückseliger Halbtrance zum Auto zurück. Wir wussten beide, dass etwas Lebensveränderndes geschehen war, konnten uns aber keinerlei Reim darauf machen.

Ich bin zutiefst dankbar, dass Lisa das mit mir erlebte. Zum Teil, weil es insgesamt weniger aussagekräftig gewesen wäre, wenn ich es allein erlebt hätte, vor allem aber, weil ich in dem Fall, dass ich es allein erlebt hätte, gewusst hätte, dass ich ab nun auf einer Reise ohne sie wäre. Eine Erfahrung wie diese verändert. Sie sind nicht mehr dieselbe Person, die Sie vor solch einem Erlebnis waren. Alles verändert sich. Ihr Lebensweg und alles, was Ihnen vorher wichtig war, wird von Grund auf neu ausgerichtet.

Für mich war es sehr klar, dass meine Seele einen Plan für mich hatte und dass die Wälder der Outeniqua Berge ein wichtiger Teil dieses Plans waren. Ich bin dem EINEN zutiefst dankbar, dass Lisa genauso empfand.

Und hier bin ich jetzt: während ich dies schreibe, sind wir mitten in 2010 und ich schaue aus einem riesigen Panoramafenster auf eine endlose Aussicht über neblige, bewaldete Schluchten. Ja, wir haben es getan, wir sind umgezogen. Wir brauchten über zwei Jahre seit dem Moment, als unsere Herzen auf dieser Bergwanderung aufgebrochen worden waren, doch jetzt leben wir hier! Derzeit haben wir ein schönes Blockhaus in den Outeniqua-Wäldern gemietet, doch wir warten noch darauf unser eigenes Stück Land zu kaufen, um uns dort niederzulassen. Sobald dies geschieht, werden wir mit dem Bau unseres Hauses beginnen. Wir haben die Pläne ausgearbeitet und wir sind dabei, uns schnell alles anzueignen, was wir über die Errichtung eines nachhaltigen nicht ans Versorgungsnetz angeschlossenen Gehöftes lernen müssen. Die Sonne liefert uns Strom und warmes Wasser, der Regen und unsere Hof-Dämme liefern uns Wasser. Wir werden unser eigenes Obst und Gemüse anbauen und können die meisten Nahrungsmittel, die wir brauchen, vor Ort erwerben. Fast alles, was wir wollen und brauchen könnten, bekommen wir direkt aus unserem eigenen Land. Und was den Rest betrifft, werde ich meine schöpferischen Leistungen der Welt anbieten und das Nötige verdienen. SO sind wir fast angekommen und wir werden einfach weiterhin unserem Herzen dorthin folgen.

Soweit zu kommen bedurfte einiger Anstrengungen. Ich hatte ein Unternehmen und ich konnte den Laden nicht einfach zumachen und weggehen. Das hätte sich für mich überhaupt nicht richtig angefühlt. Also übergab ich den Betrieb zwei Mitarbeitern von mir, die viel Leidenschaft und Engagement hineingesteckt hatten. Lisa war gerade ein Riesensprung in die höheren Unternehmensebenen mit einem entsprechenden Gehalt angeboten worden. Sie lehnte ab und kündigte stattdessen! Wir beide verbrachten sechs Monate mit einer sorgfältigen Übergabe an unsere Nachfolger. In dieser Zeit inserierten wir unser Yuppie-Haus in einem der grünen Vororte von Kapstadt. Wir verkauften unsere sportlichen Stadtautos. Wir lösten unsere Anlagen auf und kündigten alle auf Angst basierenden finanziellen Instrumente, die für uns nicht länger sinnvoll schienen – alle diese Versicherungspläne und dergleichen, die von der Voraussetzung ausgehen, dass mir schlimme Dinge zustoßen, ohne dass ich sie zuerst geschaffen hätte. Wir spendeten einen ganzen Berg an Besitztümern verschiedenen Secondhandläden (Wieso glaubten wir nur, dass wir all das Zeug benötigten?!?) und wir erleichterten die Last unseres Lebens, unserer Herzen und unserer Seelen. Wir kamen in das Outeniqua-Gebiet und suchten nach dem perfekten Ort unserer Träume, bewaffnet mit einem sicheren Wissen in unserem Herzen, wie es sein würde, wenn wir ihn finden. Und dann haben wir ihn gefunden.

So sind wir jetzt hier.

Doch die geografische Ortsveränderung ist eigentlich nur ein oberflächliches Symptom der tatsächlichen Veränderung. Der wirkliche Umzug geschah in unseren Seelen. Sobald wir einmal mit unserem Herzen gesehen hatten, konnten wir nie wieder zurückgehen und jemals wieder mit unseren Augen schauen. Wir waren transformiert.

Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: Vor dem Bergerlebnis schrieb ich intuitive Gespräche für verschiedene Internet-Foren, doch das Material damals hatte eine ganz andere Qualität. Meine eigene Seins-Brille filterte die Dinge in Form von gut gegen böse. Mein eigenes Denken war sehr stark von der Dualität geprägt, und das spiegelte sich natürlich in dem Material. Ich glaubte, dass ich auf der Seite des Guten daran arbeitete, die Welt zu verändern, damit sie besser würde. Ich glaubte, dass es außerhalb von mir böse Mächte gab, denen ich Widerstand leisten und gegen die ich kämpfen müsste. Das Bergerlebnis befreite mich davon. Mir wurde auf äußerst direkte und persönliche Weise gezeigt, dass ich mit allem um mich herum eins bin. Ich bin das Leben und Leben ist ich und es gibt nirgendwo eine Trennung außer der sehr vergänglichen Illusion, die wir darüber haben. Der weitere Unterschied zwischen meinen intuitiven Gesprächen damals und heute war die Opfer-Mentalität, die diese Niederschriften verfolgten. Ich hielt Ausschau nach einem Retter, der kommen und die Welt retten sollte. Ich konnte nicht sehen, dass ich – oder irgendjemand sonst hier auf der Erde – uns aus dem Durcheinander retten könnte, das wir überall angerichtet haben.

Und dann geschah oder geschah nicht, je nach Sichtweise, gegen Ende des Jahres 2008 das ganze Lichtschiff-Phänomen. Ich bin sicher, Sie erinnern sich daran? Anscheinend erhielt fast jedes Channelmedium in der Welt die eine oder andere Variation einer Botschaft, dass ein riesiges Lichtschiff an unserem Himmel auftauchen und uns alle retten würde. Ich gehörte dazu, da ich einige Informationen von einem geistigen Freund namens Adamu (mehr zu Adamu in Kapitel 1, „Mein Leben in Lyra“) erhalten hatte, die unglaublich spannend und erstaunlich waren. Und es geschah dann auch nicht. Oder vielleicht geschah es, nur nicht so, wie wir es erwartet hatten. Oder… nun ja… was genau dort geschah und was das alles für mich bedeutet, ist das Thema eines anderen Gespräches. Ich werde das ausführlicher aufgreifen, wenn ich mit den Adamu-Kapiteln beginne (in Band 3 der Aufstiegs-Schriften). Doch wie dem auch sei, war die Wirkung für mich persönlich, und das auf sehr dramatische Weise, meine Opfer-Mentalität abzuschütteln. Ich beschloss, der Schöpfer meiner eigenen Wirklichkeit zu sein, auch wenn ich nicht wusste, was das wirklich bedeutete.

Wenn ich zurückschaue, kann ich sehen, dass ich das Bergerlebnis eingeladen hatte. Lisa und ich waren aktiv auf der geistigen Suche. Wir hatten eine feste, klare und bewusste Entscheidung getroffen, unserem Herzen zu folgen. Wir öffneten uns die ganze Zeit über bewusst und mit Absicht unserem Wachstum und der Liebe. Wenn uns also auch das Erlebnis überraschend traf, so war es doch das, was wir wollten und für uns gewählt hatten. Es war ein herrliches Gnadengeschenk, das uns mit absoluter Klarheit zeigte was wirklich für uns wichtig ist. Und das zu sehen, veränderte absolut alles für uns. Es brauchte Zeit, bis wir mit der riesigen Veränderung klar kamen, und es brauchte noch mehr Zeit, bis unsere Außenwelt so weit war, uns unsere innere Veränderung zu spiegeln, und tatsächlich ist sie immer noch dabei.

Doch der deutlichste Unterschied, soweit es mich betrifft, lässt sich vielleicht in meinen Schriften sehen. Ich war erst nach diesem Erlebnis in der Lage, mich für die „Alles ist eins“-Lehren zu öffnen, die mir seither durch den Kopf gehen. Ich kann mit voller Überzeugung sagen, dass das Bergerlebnis grundlegend zu der Umwandlung meines Bewusstseins beigetragen hat, die dieses Werk möglich gemacht hat.

… Und das ist die Geschichte…

J-D: Sehr schön erzählt. Danke.

Nun, der Punkt ist, dass dein Bergerlebnis, wie du es nennst, dein erstes Aufleuchten war oder, wie ich es lieber nenne, deine erste Einzigartige Begebenheit. Und das war die allererste Sichtung des Lichts des Einsseins, das du überhaupt sahst, seit deine Seele zum ersten Mal begann in die Trennung abzusinken. Während diese Erfahrung für dich völlig einzigartig war, gibt es ein paar Dinge, die alle anderen, die ihre erste Sichtung bekommen, mit ihr gemeinsam haben werden. Einige davon kann ich folgendermaßen zusammenfassen:

(1) Die erste Einzigartige Begebenheit geschieht nicht zufällig. Es kommt, nachdem du den festen Entschluss gefasst hast (und damit begonnen hast, diesen Entschluss zu leben), dich mit dem Göttlichen in dir in Verbindung zu setzen. Du und Lisa nanntet dies „eurem Herzen folgen“, andere mögen dies anders bezeichnen, doch im Grunde kommt es, egal wie du es nennst, auf das Gleiche hinaus: eine tiefe innere Verpflichtung, Gott im Kern deines eigenen Seins zu finden.

(2) Wenn du dich positiv und mit der Bereitschaft, die Anhaftungen deines Egos an die Illusionen der Welt zugunsten deiner Verbindung mit dem Göttlichen in dir aufzugeben, auf die Suche begibst, dann bist du auf dem Weg, deine erste Einzigartige Begebenheit zu erfahren.

(3) Was ich wirklich in den beiden vorherigen Absätzen sage, ist, dass die erste einzigartige Begebenheit für diejenigen kommt, die bereit und willens sind, – diejenigen, die sie fest gewählt und konkrete Schritte in ihre Richtung unternommen haben. Und das ist auch gut, denn die Einzigartige Begebenheit wird, wenn sie geschieht, dein ganzes Leben komplett verändern. Deine gesamte Sichtweise wird sich auf eine vorher unvorstellbare Art und Weise verschoben haben. In diesem machtvollen Augenblick des Lichts und der Gnade wirst du feststellen, dass sich dein Lebensverlauf neu orientiert. Viele der Dinge, die dir zuvor wichtig erschienen, werden sich sofort als völlig belanglos zeigen. Aus unterentwickelten Talenten ergeben sich Gaben und Fähigkeiten, die du zuvor nicht gewichtet hast. Du wirst dich kraftvoll zu neuen Wahlen und Entscheidungen hingezogen fühlen, die sich für dich unglaublich anfühlen.

Kurz gesagt, deine erste Einzigartige Begebenheit wird völlig anders sein als alles andere, was du jemals auf deinen Reisen durch Raum und Zeit erfahren hast. Ihre Schönheit und das Wunderbare werden dich völlig verändern. Danach wird nichts mehr dasselbe sein.

Z: Trotzdem ist es seltsam, weil sich nichts „außerhalb“ von mir veränderte. Nur ich bin verändert worden.

J-D: Richtig. Diese Welt der Illusionen lehrt dich, dass „das, was wahr ist“ außerhalb von dir ist und dass „das, was wichtig ist“, „die Dinge in der Welt verändert“. Doch deine erste Einzigartige Begebenheit zeigt dir etwas ganz anderes. Sie zeigt dir, dass die wirkliche Wahrheit in dir und das einzig wirklich Wichtige die Verbindung in deinem Herzen mit dem Göttlichen ist. Es ist eine radikale Umstrukturierung deiner ganzen Weltsicht und sie geschieht in einem Augenblick. Und es ist unbeschreiblich beseligend.

Es gibt noch einen letzten Punkt:

(4) Nach dieser ersten einzigartigen Begebenheit wirst du dein Leben darauf ausrichten, deine Verbindung mit dem Göttlichen zu vertiefen. Du wirst für deine nächste Einzigartige Begebenheit leben.

Z: Meine nächste Einzigartige Begebenheit? Es gibt noch mehr Einzigartige Begebenheiten?

J-D: Ja. Deine Seele wird dich aufrufen, einiges zwischen der ersten und der zweiten einer derartigen Begebenheit zu erledigen. Dir mag es also vorkommen, als läge eine große Zeitspanne zwischen diesen Erfahrungen. Doch jede einzigartige Begebenheit markiert einen Sprung, den du in die Richtung der Ganzheit und des Einsseins machst. Jede einzigartige Begebenheit ist genau genommen die Feier der Entwicklung deiner Seele. Jede Begebenheit ist ein Schritt von dir in eine höhere Bewusstseinsdichte.

Vor deinem Bergerlebnis warst du tief in die Illusionen dieser Welt verwickelt. Es ist wahr, dass du offen warst für mehr und suchtest, doch die Dinge, die du als wahr und wichtig ansahst, waren alles Dinge der Welt. Deine Anhaftungen und Prioritäten entsprachen genau einem Bewusstsein der dritten Dichte. Dann kamst du an eine grundlegende, neue Wahl. Du wähltest, damit aufzuhören, dich an der illusionären Welt außerhalb von dir auszurichten und stattdessen deine Verbindung und deine Wahrheit in dir zu finden. Sowie du diese Entscheidung fälltest und sie umsetztest, begannst du dich zu entwickeln. Kurz darauf, als du stofflich ein Bewusstsein der vierten Dichte wurdest, hattest du deine erste einzigartige Begebenheit. Seither bist du weiterhin gewachsen und hast dich entwickelt. Es ist unvermeidlich, dass du zu gegebener Zeit zusätzliche Grenzen der Bewusstseinsdichten erreichst und überschreitest.

Z: Das ist sehr interessant! Kannst du mir jetzt sagen, was genau diese Bewusstseinsdichten sind? Ich möchte wirklich wissen, wie viele Dichten es gibt und welche Merkmale jede Dichte hat und auch, was der Unterschied zwischen Dichten und Dimensionen ist.

J-D: Dies sind in der Tat wichtige Informationen. Und wie ich es dir schon einmal versprochen habe, verspreche ich es dir jetzt wieder; du wirst diese Informationen bald erhalten. Doch jetzt noch nicht. Es gibt zu diesem Thema der Einzigartigen Begebenheiten noch viel mehr zu sagen.

Z: Okay, und das ist alles sehr gut, denn ich möchte das hören. Doch etwas belastet mich, was ich jetzt wirklich loswerden muss.

J-D: Lass es uns hören…

Z: Nun… während ich dies schreibe, bin ich bei der Überarbeitung der Aufstiegs-Schriften für ihre 3. Auflage. Obwohl das ganze Buch für diese 3. Auflage überarbeitet wurde, erfolgten die meisten Bearbeitungen relativ oberflächlich. Dieses Kapitel (Kapitel 7) war die Ausnahme. Für dieses Kapitel wurde ich von dir angeregt, die gesamte vorherige Version einfach zu schreddern und neu anzufangen. Es aus dem Ausgemusterten in der vorliegenden Form neu zu schreiben. Der Grund ist, dass wir die vorherige Version ganz und gar falsch gestaltet haben. Das hat mir ziemliche Schmerzen bereitet. Ich war auf dich wütend, weil du mich so irregeleitet hast, und dann fühlte ich mich schuldig und schämte mich, dass ich meine Leser/innen so irregeleitet habe. Während ich jetzt in der Lage bin zu sehen, dass diese neue Version der Ereignisse richtig und gut ist, muss ich fragen, was letztes Mal passiert ist.

J-D: Gut. Ich freue mich, dass du jetzt danach gefragt hast, da es die perfekte Zeit ist, um dieses Thema anzusprechen. Könntest du vielleicht bitte so kurz wie möglich zusammenfassen, was du damals unter der Einzigartigen Begebenheit verstanden hast,… wie wir es damals „falsch hinbekommen“ hatten?

Z: Gut. Es war so:

Du begannst mir zu erzählen, dass die Einzigartige Begebenheit mit dem Kalenderdatum 2012 verknüpft sei. Zu der Zeit, als das geschrieben wurde, gab es in unserem planetaren Bewusstsein jede Menge Aufregung über dieses Datum. Sehr viele Leute glaubten, aus vielen Gründen, das dieses Datum, vor allem der 21. Dezember 2012, bedeutsam sei. Einige glaubten, es wäre das katastrophale Ende der Welt, andere glaubten, es wäre ein euphorischer Augenblick des spirituellen Aufstiegs für uns alle. Ich war mir nicht sicher, was ich glauben sollte, doch ich hatte mit Gewissheit das Gefühl, dass es wichtig war.

In unserem Gespräch erzähltest du mir, dass die Einzigartige Begebenheit mit diesem Datum verknüpft sei. Es bestehe ein Zeitfenster um dieses Datum, in dem wir jede/r für sich unsere eigene Einzigartige Begebenheit erfahren würden. Doch so wie du es damals erzähltest, würde es etwas sein, was hereinkommt und uns alle mit sich wegfegt. Es würde uns alle tief in das Herz des Einsseins tragen und das wäre eine so super glückliche, erstaunliche Erfahrung, dass wir für immer verändert werden würden. Danach würden wir jede/r für sich in eine Welt zurückkommen, die verändert worden sei und mit unserer eigenen Schwingungsebene besser übereinstimme.

Angesichts all dessen vermute ich, dass ich irgendwie erwartet hatte, dass mich etwas überkommen würde… wie zum Beispiel in die tiefste und schönste Meditation zu fallen. Und dann tiefer und tiefer hineinzufallen, doch es wäre ein Fallen in das Herz Gottes. Ich erwartete, die wunderbarsten Dinge zu fühlen, zu sehen und zu wissen. Und wenn ich dann bereit wäre, wenn ich wieder anfing, mir Gedanken über das inkarnierte Leben zu machen, erwartete ich, wieder zu mir zurückrückzukehren, aber dann hätte sich die ganze Welt auf magische Weise zum Besseren verändert.

J-D: Und stattdessen?

Z: Stattdessen nichts. Der Tag des 21. Dezember 2012 war vielleicht der stinknormalste Tag in meinem ganzen Leben. Den ganzen Tag lang geschah nichts, was eine bemerkenswerte Ausnahme gewesen wäre. Ich konnte noch nicht einmal meditieren, wie ich es normalerweise tu. Der Tag verging einfach auf die lächerlich ereignisloseste Weise.

J-D: Alles klar. Und was ist nun, wenn ich dir sage, dass einfach nur ein Missverständnis vorlag? Was wäre, wenn ich dir sage, dass alles, was du vorher erwartet hast, immer noch dabei ist zu geschehen? Alles. Es gibt ein energetisches Ausströmen, das aus dem Herzen des Einsseins kommt, und es wird über euren Planeten fegen, und es wird euch alle erheben, und es wird euch nach Hause ins Einssein bringen, und du wirst das Herz Gottes berühren, und dann wirst du zu einem neuen Planeten zurückkehren, und du wirst dich von anderen umgeben finden, die alle voller Liebe und Güte sind. Was wäre, wenn ich dir sagte, dass das noch immer kommt, aber aus komplizierten Gründen, die mit einem Missverständnis über die Art und Weise zusammenhängen, wie Termine auf der Erde verwendet werden und mit dem Gesetz des freien Willens und womit auch immer zu tun hatten, haben wir uns einfach im Datum vertan? Was wäre, wenn ich dir sagte, dass es immer noch kommt… aber in 5 Jahren?

Z: Ahh, J-D. Weißt du… es gibt einen Teil von mir, der ein leichtes Kribbeln vor Aufregung verspürt, wenn du mir das sagst… ein Teil von mir, der dir wirklich glauben möchte,… doch ich kann es einfach nicht. Ich gehe in mein Herz und mein Herz sagt „Nein“. Würdest du mir das alles sagen und auch so meinen, dann würde ich einfach meine Hände von der Tastatur nehmen und aufhören weiterzuschreiben. Weil es falsch ist. Die Dinge werden einfach nicht so geschehen.

J-D: Okay. Und woher weißt du, dass es falsch ist?

Z: Ich habe dir gesagt: Mein Herz sagt „Nein“.

J-D: Und warum hat dein Herz beim letzten Mal nicht „Nein“ gesagt?

Z: (Ich nehme mir eine lange, lange Pause zum Nachdenken. Ich stehe von meinem Schreibtisch auf und gehe umher. Ich komme mehrmals zurück an meinen Schreibtisch und stehe dann auf und gehe noch weiter umher. Ich stelle fest, dass ich wirklich mit mir kämpfe, um dies zu beantworten.)

Ich fürchte, ich kann dir einfach keine klare Antwort geben, J-D.

J-D: Alles klar, dann kommen wir darauf gleich zurück. Wie wäre es stattdessen mit dieser Frage: Was wäre, wenn dein Herz nicht nein sagen würde… oder wenn du nicht auf dein Herz hören würdest? Was wäre, wenn du dieses überarbeitete Kapitel so schreiben würdest, wie ich es soeben beschrieben habe – wenn du sagen würdest, dass der ganz glückliche, glückselige Gott-regelt-das-schon-alles-für-uns-Augenblick doch noch kommt und dass ihr alle nur fünf Jahre warten müsst? Was würde geschehen?

Z: Nicht viel. Ich kann mir nicht denken, dass das irgendjemand meiner Leser/innen glauben würde.

J-D: Also hat sich etwas verändert. Etwas Undefinierbares und doch zur gleichen Zeit ziemlich Großes. Eure gesamte planetare Kultur hat sich von der Bereitschaft, euren Glauben auf so ein gewaltiges äußeres Ereignis zu übertragen, das kommen und euch und eure Welt für immer verändern würde,… so verändert, dass ihr nicht bereit seid, jemals wieder an so etwas zu glauben.

Z: Ja. Das ist wahr.

J-D: Und in diesem Augenblick, wenn jede/r von euch die Struktur eures Glaubensmusters verändert hat, habt ihr etwas anderes beschlossen. Als ihr zu der Einsicht kamt, dass dieses gewaltige, die Welt verändernde Ereignis vom Tisch war, entschiedet ihr euch für etwas Neues. Etwas Wichtiges. Einige beschlossen, dass „dieser ganze versponnene Aufstiegskram einfach Blödsinn für die Schwachsinnigen“ sei, andere entschieden, dass sie sich „nie wieder in die Irre führen lassen in der Hoffnung auf eine magische Veränderung“, und du entschiedest…

Z: Hmm. interessant. Ich entschied erneut, das Wachstum und die Veränderung zu sein, die ich in der Welt sehen wollte. Ich entschied mich, die Einzigartige Begebenheit zu finden, auf die ich hoffte und von der ich im Inneren träumte. Ich entschloss mich, einen Weg zu finden, wie ich die himmlische Welt erschaffe, in der ich leben will.

J-D: So, wurde dein Schmerz also verwandelte in eine erneute Verpflichtung, deinem eigenen Herzen zu folgen – deine Verbindung mit dem Göttlichen in deinem eigenen Sein zu suchen?

Z: Nun, ja und nein. Es ist wie du sagst, doch gleichzeitig fühlte ich auch eine gewaltige Verantwortung, fühlte mich enorm schuldig und schämte mich für die Art und Weise, wie ich diejenigen, die die vorherige Version dieses Kapitels gelesen und ihren Glauben und ihre Hoffnung da hineingesetzt haben, in die Irre führte.

J-D: Mit dieser Aussage sprichst du zwei sehr interessante Themen an. Das erste ist, dass du dich schuldig fühlst für etwas, was du zuvor als meinen Fehler bezeichnet hast. Das zweite ist, dass du relativ schnell mit deinem eigenen Schmerz fertig geworden bist, doch einen weiterhin anhaltenden Schmerz fühltest aufgrund deiner wahrgenommenen Verantwortung für etwas, was andere denken oder glauben könnten. Also schauen wir uns diese beiden Punkte an. Erstens… bist du schuldig oder bin ich es?

Z: Wenn du so fragst, fühle ich alle Arten von Energien in meinem Kopf herumwirbeln. Ein sehr merkwürdiges Gefühl. Und damit weiß ich einfach die Antwort. Sie lautet wie folgt:

Ich bin verantwortlich für alles, was ich sage. Und ich habe dies gesagt. Mit einem Kunstgriff tun wir so, als gäbe es ein „Du“, das getrennt von „mir“ ist. Doch du bist mein Inneres Selbst. Du und ich, wir sind wirklich eins. Wir sind dasselbe Wesen, vielleicht nehmen wir nur zwei unterschiedliche Sichtweisen ein. Aber ich muss die Verantwortung für dieses Buch und alles, was darin geschrieben ist, übernehmen. Wenn es also eine Schuld gibt, dann gehört sie zu mir. Und da wir von Schuld sprechen – ich habe das starke Gefühl, dass ich die Dinge in die Richtung zog, in die sie sich entwickelten, weil ich unbedingt diese erstaunliche göttliche Rettung haben wollte. Ich habe das Gefühl, dass ich die Dinge beeinflusste und veranlasste, dass sie so geschrieben wurden.

J-D: Du bist jetzt noch nicht in der Lage das zu verstehen, doch du hattest damals Aspekte von mir… von uns… hervorgerufen, die ein für alle Mal die Sehnsucht nach einem Retter von außen abschütteln mussten. Du hattest einen Anteil am Ko-Kreieren einer Geschichte, in der wir – unsere gesamte monadische Seelenstruktur – schließlich dieses wenig hilfreiche  Verlangen aufgeben würden.

Und es war perfekt, denn das war genau der Augenblick dafür, es in einem großen Rahmen für das planetare Bewusstsein der Erde aufzugreifen. Du wirst noch dahin kommen, das später zu verstehen, doch das Ende von Dezember 2012 war ein Wendepunkt für die Menschheit. Und dieser Wendepunkt wurde gemeinsam von allen geschaffen, die daran beteiligt waren. Alle ko-kreierten ihn, jede/r die/der darüber schrieb, darüber sprach, darüber nachdachte, ihm Energie gab und daran glaubte… jede/r einschließlich du und alle, die die früheren Ausgaben der Aufstiegs-Schriften lasen…

Nun, du dachtest, du würdest eine wunderbare, göttliche Rettung miterschaffen. Doch was du tatsächlich ko-kreiertest, war letztlich dein Verzicht auf deinen Wunsch, gerettet zu werden. Und damit begannst du, die letzten Überreste des Opfer-Täter-Retter-Dreiecks loszulassen. Ich will damit sagen, dass du dann begannst, wahres Schöpfer-Bewusstsein zu ko-kreieren.

Es gibt natürlich viele andere auf dem Planeten Erde, die sich zu diesem Zeitpunkt noch an ihr Opfer-Bewusstsein klammern, und sie können das weiterhin noch eine geraume Zeit tun, wenn es ihnen dient. Aber auf einer grundlegenden Ebene hat sich zu jenem Zeitpunkt etwas Großes im Potenzial für das menschlichen Bewusstseins verschoben. Für diejenigen unter euch, die die Ladung auf das vollständige Erwachen zum Einheitsbewusstsein und zum Schöpfer-Bewusstsein lenken, haben sich die Dinge zu jener Zeit in den Schnellgang verschoben. Und ein wichtiger Teil dieses Wandels war, von der Vorstellung abzulassen, dass ihr passiv eine Rettung von oben oder darüber hinaus oder in sonstiger Weise von außerhalb eurer selbst erwartet.

Z: Das ist ein interessanter Gesichtspunkt und er fühlt sich richtig an. Doch ich habe trotzdem das Gefühl, dass ich mich wegen der Irreführung der anderen nicht so einfach „aus der Verantwortung schleichen“ möchte.

J-D: Nun, dann kann ich dir als letzten Gedanken mitgeben, dass du das leben musst, was du predigst. Du hast immer gesagt, dass du für dich selbst 100 % Verantwortung übernehmen möchtest. Ist das wahr?

Z: Ja, natürlich!

J-D: Was ist aber dann mit den anderen? Sollten sie auch Verantwortung für sich selbst nehmen, oder übernimmst du die Verantwortung für sie?

Z: Äh… Nein, natürlich nicht. Jede/r sollte Verantwortung für sich selbst übernehmen.

J-D: Die anderen sollten also Verantwortung für ihre eigenen Gedanken, Glaubenssätze/ Überzeugungen und Wahlentscheidungen übernehmen?

Z: Ja. Offensichtlich. Aber was ist mit der Tatsache, dass ich für meine Worte verantwortlich bin.

J-D: Das bist du! Du hast die Verantwortung, deine Wahrheit aus deinem Herzen mit der größten Klarheit zu sprechen, die du nach Möglichkeit in jedem einzelnen Augenblick finden kannst. Und wenn du dann wachsen und dich verändern und feststellen solltest, dass sich deine Wahrheit weiterentwickelt hat, dann musst du noch einmal mit deinem Herzen prüfen, und sehen, ob es für dich richtig ist, noch einmal zurückzugehen und alles, was du gesagt hast, noch einmal in der Weise zu korrigieren, die es wieder in die Ausrichtung mit deinem Herzen zurückbringt.

Z: Du sagst, dass wir alle Fehler machen und dass dies in Ordnung ist, solange wir sie korrigieren, wenn sie uns bewusst werden.

J-D: So könnte man es sagen. Ich sage lieber, solange du nach besten Kräften auf dein Herz hörst, gibt es keine Fehler. Denn dann gibt es nur die jeweiligen Ausdrücke deines Herzens. Und diese Ausdrücke werden jederzeit vollkommen sein. Und jeder dieser Ausdrücke wird dich dahin führen zu wachsen und dich zu entwickeln. Und wenn es als Folge dieses Wachstums und dieser Entwicklung vorkommen sollte, dass du auf einen vorherigen Ausdruck zurückschaust und du ihn auf den aktuellen Zustand der Wahrheit deines Herzens updaten möchtest, dann ist das auch perfekt.

Z: In Ordnung. Das akzeptiere ich. Darin liegen Gnade und Schönheit, und es fühlt sich wahr an.

Trotzdem möchte ich noch jeder/jedem, die die vorherige Ausgabe dieses Kapitels gelesen haben, sagen, dass es mir wahrhaft und aufrichtig leid tut, wenn ich Sie in irgendeiner Art verwirrt habe. Das Leben in dieser Welt kann ziemlich schwer sein, und es war nie meine Absicht Ihnen noch mehr aufzubürden. Tatsächlich ist es mein Wunsch, wo immer ich kann, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen und die Last derer, die hier leben, zu erleichtern. Deshalb bitte ich hierfür aufrichtig um Verzeihung.

Ich habe durch diesen Prozess viel gelernt und ich habe mir fest vorgenommen, in Zukunft noch wachsamer auf mein Herz zu hören und die wahrsten Ausdrücke meines Herzens von meinen Ego-Wünschen zu reinigen. Ich verpflichte mich, die Wahrheit zu sprechen, die aus meinem Herzen kommt.

J-D: Das ist eine gute Entschuldigung und eine feine Absichtserklärung.

Können wir dann weitermachen?

Z: Ja. Jetzt können wir weitermachen.

J-D: Gut. Dann möchte ich noch drei kleine Punkte ergänzen, bevor wir zu Fragen kommen, die du vielleicht noch im Hinblick auf die Einzigartige Begebenheit hast.

Erstens: Diesen Fehler konnten alle deutlich sehen. Wenn ihr euch nicht so unbedingt hättet täuschen wollen, wenn ihr nicht so unbedingt an diese kosmische Rettungs-Drama-Fiktion hättet glauben wollen, dann wäre es sonnenklar gewesen, dass das, was in jener vorherigen Version dieses Kapitels gesagt wurde, in direktem Widerspruch zu allem anderen in dem ganzen Buch stand. Die Kernaussage des gesamten Buches ist, dass ihr, jeder/jede von euch, die Schöpfer/innen eurer eigenen Wirklichkeit seid. Im gesamten Buch haben wir es immer und immer wieder in Myriaden verschiedenen Weisen gesagt: Du bist der Schöpfer/die Schöpferin deiner Wirklichkeit.

Z: „Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

J-D: Ganz genau. Immer wieder wiederholten wir diesen Satz und jene Version des vorherigen Kapitels zeigte in direktem Widerspruch zur Quintessenz, worum es in diesem Buch geht, in allen Einzelheiten auf, wie ihr und die ganze Welt von euren Wahlentscheidungen gerettet werden würdet. Wie diese Energie aus dem Zentrum des Universums hindurch fegen würde und dass das alles für euch beheben würde. Erinnerst du dich, wie das Licht im sechsten Kapitel „nichts tat“ – wie es nicht das Geringste veränderte? Und nun hatten wir in der vorherigen Version dieses Kapitels plötzlich das Licht, das alles auf die radikalste Weise verändert; das euch hinwegfegt zu ganz neuen Erfahrungen und dann den gesamten Planeten Erde insgesamt aus der 3. Dichte entfernt! Ganz klar gab es hier einen großen Widerspruch. Während also die Wahrheit für dich und deine Leser/innen greifbar war, wählte jede/r, was sie/er aus bestimmten Gründen glauben wollte. Und jede/r erhielt die Konsequenzen der eigenen Entscheidungen. Und jetzt hast du dich endlich mit den Konsequenzen deiner Wahlen in einer Weise auseinandergesetzt, die dir alle Ehre macht und dem Allgemeinwohl diente.

Mein zweiter Punkt betrifft die Balance. Verantwortung zu übernehmen, wie du das gerade getan hast, ist zweischneidig. Wenn du bereit bist, Verantwortung für deine Ausdrücke zu übernehmen, wenn du das Gefühl hast, dass sie auf einem Irrtum beruhen, dann musst du bereit sein, Verantwortung für deine Ausdrücke zu übernehmen, wenn sie wahr, richtig und schön sind.

Du warst bereit, die Verantwortung für diesen wahrgenommenen Irrtum zu übernehmen, doch du warst zurückhaltend, Verantwortung für all das Gute zu übernehmen, an dessen Beschleunigung du beteiligt warst. Ich spreche diesen Punkt bei dir an, doch er trifft mit Sicherheit auch für alle deine Leser/innen zu: Jede/r sollte die absolute Verantwortung für alle Glaubenssätze/Überzeugungen, Wahlen, Handlungen und Schöpfungen übernehmen. Bei manchen Dingen ist das schwer, doch damit ist immer mehr verbunden, was einfach wunderbar ist. Es bedeutet nämlich, dass ihr willens seid eure Leistungen zu verdienen und euch an dem Guten, das ihr getan habt, erfreut.

Z: Ich danke dir, J-D. An dem Bissen werde ich noch ein wenig zu kauen haben. So habe ich noch nie daran gedacht, und ich kann sehen, dass ich in dieser Hinsicht noch einiges zu verarbeiten habe.

J-D: Nimm dir Zeit. Gestatte dir hin und wieder den Luxus, dich selbst manchmal für deine Ausdrücke, die Freude bereiten, zu lieben und wertzuschätzen.

Und nun zu meinem dritten und letzten Punkt, bevor wir zu deinen Fragen kommen: Ich möchte, dass du verstehst, dass an und in dieser Welt nichts falsch ist. Es gibt keine Fehler und diese Welt ist nicht falsch. Die Welt braucht keinen Retter und es nicht nötig, irgendetwas oder irgendjemanden zu verändern. Ich weiß nicht, wie ich dies noch klarer ausdrücken soll; die Welt ist, in der Tat, genau, 100 % haargenau so, wie sie sein soll. Und sie ist als eine „Wahl-Maschine“ gedacht. Die Rolle dieser Welt ist, dass sie, sobald du in sie hinein geboren wirst, dir ständig eine riesige Auswahl von Möglichkeiten bietet. Du wirst eingeladen zu glauben, dass dieses oder jenes Teil für dich wichtig ist, dass diese Sache es wert ist, dafür zu kämpfen und dir jenes Ding Sicherheit vermittelt, dass diese Person die Wahrheit kennt und jene Person für dich vertrauenswürdig ist, dass diese Geschichte die Wahrheit des Evangeliums und jene Geschichte eine erbärmliche Lüge ist, dass diese Gruppe meine Gruppe und jene Gruppe der Feind ist… und so weiter und so fort. Diese Welt präsentiert dir ununterbrochen Wahlentscheidungen, denen du glauben sollst. Und in dem Moment, wo du das tust – noch in derselben Sekunde, in der du auch nur eine der Wahlen triffst, die die Welt dir vorstellt und an die du glaubst, als wäre sie wahr – heftest du dich an die Illusion. Dann beginnst du, deine Energie der Welt zu geben. Du beginnst, dieser Arbeit nachzugehen, für jene politische Partei zu stimmen, diesem Sportteam zu folgen, dich jener Gruppe anzuschließen, für diese Sache zu kämpfen, dein Geld in jenem Finanzierungsplan anzulegen. Und so weiter und so weiter. Nicht, dass davon irgendetwas falsch wäre. Doch was passiert ist, ist, dass du etwas Wahres – deine ewige, unsterbliche Schöpfernatur – genommen und an etwas Flüchtiges und Fiktives – die Illusionen dieser Welt – geheftet hast. Noch einmal, das ist nicht falsch, doch es führt zu großem Schmerz. Und dieser Schmerz veranlasst dich zu kämpfen und dich abzumühen. Das wiederum bewirkt, dass du dich noch mehr anheftest. Und so tauchst du immer und immer tiefer auf der Spirale hinab in die illusorische Welt der Trennung.

Und dieses spiralförmige Abtauchen in die Trennung setzt sich Lebenszeit für Lebenszeit fort, so wie es gemeint ist. Es kann für eine Ewigkeit so weitergehen, wenn du es zulässt, denn jede einzelne Wahl, die die Welt dir präsentiert führt dich wieder nach unten, tiefer in die Illusion hinein.

Es gibt nur eine Wahl, die dich aus der Illusion herausführt, und die ist, überhaupt nicht mehr zwischen den Wahlen, die die Welt dir anbietet zu wählen und stattdessen das zu wählen, was dir deine tiefste, innerste Wahrheit anbietet. Erst dann beginnst du die Welt loszulassen und beginnst dich in die höheren Bewusstseinsebenen zu bewegen. Doch trotzdem ist die Welt nicht falsch. Sie dient immer noch ihrem perfekten Zweck als eine bezaubernde Show, die all jene anlockt, die sie bis tief in eine fiktive Welt der Trennung und Dualität hinein erfahren wollen. Und sie tun nichts Falsches, sich diese Erfahrung zu wünschen. So wie du gewaltig gewachsen bist und dich entwickelt hast, indem du hierher kamst, so haben sie dasselbe Recht, das zu tun.

Es ist also für dich nicht angesagt, die Welt zu verändern und zu versuchen, zu verhindern, dass sie die perfekte „Wahl-Maschine“ ist, die sie ist. Noch weniger ist es für dich angesagt zu versuchen, andere zu verändern und zu versuchen, zu verhindern, dass sie dieselbe Art von beschleunigtem Wachstum erfahren, das du hier gefunden hast.

Also, ein für alle Mal bitte ich dich, mein geliebtes Selbst, dass wir den Wunsch loslassen zu retten oder gerettet zu werden. So etwas wie eine wahre Rettung gibt es nicht. Das kommt grundsätzlich nicht vor. Wenn es tatsächlich zu geschehen scheint, dann läuft es immer schief, und es kommt zu einer Katastrophe und verursacht weit mehr Schmerzen als gelindert werden. Das ist nicht zu empfehlen.

Z: Ja, abgemacht. Nicht mehr gerettet werden wollen und nicht mehr andere retten. Das habe ich total hinter mir.

Doch zwischen Retten und Helfen gibt es einen entscheidenden Unterschied!

J-D: Ja, den gibt es. Eindeutig. Ich werde es kurz aufzeigen:

Eine Retterin begegnet einem Opfer, und sie sieht jemanden der „zerbrochen“ ist. Das Opfer fühlt sich, als könne er sich selbst nicht helfen und fleht: „Bring mich in Ordnung“, und die Retterin sagt: „Ich werde dich in Ordnung bringen!“ Die Retterin trifft dann Entscheidungen darüber, was sie oder wofür sie etwas für das Opfer tun muss, und das Opfer ist der passive Empfänger ihrer Fürsorge. Oder vielleicht sagt die Retterin dem Opfer, was es tun soll, und er kommt dem gehorsam nach. Und weil das Opfer in einem Zustand der Bedürftigkeit bleibt und die Retterin in einem Zustand bleibt, die Bedürftigkeit zu beheben, wächst zwischen den beiden eine Abhängigkeit. Es wird nicht zugegeben, dass sich die Retterin eigentlich auch aus der Bedürftigkeit des Opfers nährt. Ebenso wenig will auch das Opfer wirklich heilen, da das die Interaktion beenden würde. Folglich heilt das Opfer nicht, sondern wird stattdessen noch machtloser und ein noch größeres Opfer. Seine Bedürftigkeit bläht sich auf. Früher oder später beginnt die Retterin zu fühlen, dass die Bedürftigkeit des Opfers zu groß ist, um sie zu bewältigen. Die Arbeit, ihn ständig zu retten, wird für sie zu mühsam. Kurz gesagt fühlt sich die Retterin durch die Bedürftigkeit des Opfers zum Opfer gemacht. Sobald das geschieht, beginnt die Retterin ihre Energie von dem Opfer abzuziehen, was dazu führt, dass sich das Opfer von der Retterin zum Opfer gemacht fühlt. Alles endet in einem großen Durcheinander, in dem alle immer tiefer in die Opferrolle sinken.

Eine Heilerin dagegen beginnt mit dem Wissen, dass sie eigentlich hier ist, um sich zu allererst selbst zu heilen. Sie weiß also, wenn sie einen anderen sieht, der Schmerzen hat, dann sieht sie „ein anderes Selbst, dem etwas weh tut“. Sie kann abwägen, ob es für sie richtig ist, zu versuchen, diesem anderen Selbst zu helfen oder nicht. Und eines der wichtigsten Kriterien bei dieser Entscheidung ist, ob dieses andere Selbst in der Verfassung ist, wirklich Heilung zu suchen, oder ob es im Gegenteil ein Opfer ist auf der Suche nach einem Retter. Wenn die Heilerin entscheidet, dass es für sie richtig ist, den Klienten anzunehmen, dann beginnt die Heilerin mit der Überzeugung: „Es ist meine Aufgabe, dem Klienten zu zeigen, wie er sich selbst heilen kann.“ Heiler/innen helfen ihren Klient/innen, sich selbst zu heilen. Dem Klienten wird geholfen zu sehen, dass er kein Opfer, sondern in der Tat, der Schöpfer seiner Schwierigkeiten und auch der Schöpfer seiner eigenen Heilung ist. Es ist ein Teilen von Informationen, Weisheit oder was auch immer, was die Heilerin bietet. Wahre Heilung geschieht nur, wenn der Klient seinen eigenen Anteil an seiner Not/Krankheit und auch seiner eigenen Heilung annimmt. Wenn die Heilung abgeschlossen ist, dann wurde der Klient ermächtigt und wird zukünftig eher in der Lage sein, selbst seine Heilung in die Wege zu leiten. Er ist in jeder Hinsicht unabhängiger und stärker. Und die Heilerin wurde durch die Interaktion auch erweitert und geheilt. Die Interaktion endet rundum in Wachstum und Heilung.

Sowie die Heilerin heilt, wird sich die Heilung, die sie anbietet verändern. Sie wird auf immer höheren energetischen Ebenen arbeiten. Schließlich wird sie vollständig geheilt sein und aufhören, Heilung anzubieten und wird vollständig aufhören, in der Trennung zu bleiben.

Z: Ich verstehe wirklich den Unterschied, ich danke dir.

Ist jede/r eine Heilerin/ein Heiler?

J-D: Ja, aber nicht in der Weise, wie du es verstehst. Alle hier in der Trennung sind in viele Teile zersplittert. Das ist die Natur der Trennung. Und so ist jede/r im Schmerz. Und um die Trennung zu verlassen, muss jede/r jeweils die eigene Seele heilen und Ganzheit und Einssein in sich selbst finden. Schließlich wird sich jedes einzelne Lebewesen in der Trennung selbst heilen. Jede/r wird zur eigenen Heilerin/zum eigenen Heiler. Und darüber sprechen wir hier in diesem Kapitel. Jede Seele wird ihr Licht leuchten und für sich selbst Augenblicke des Einsseins schaffen, um alle Teile von sich zur Fertigstellung und zur Ganzheit nach Hause zu bringen.

Doch das meintest du nicht, als du fragtest, ob jede/r eine Heilerin/ein Heiler ist. Du wolltest fragen, ob jede/r ein Heiler für andere ist.

Wenn ich dir eine Metapher für das Leben in der Trennung als Schlachtfeld anböte, dann könnten wir sofort sehen, dass verschiedene Menschen für alle Arten von verschiedenen Teilen des Kampfes spezialisiert sind. Die meisten sind Soldaten, die den eigentlichen Kampf ausführen, während viele die Soldaten auf alle möglichen Arten unterstützen: Signalgeber, Ingenieure, Köche, Fahrer, Logistiker… Dies sind nur einige der Myriaden Aufgaben für die jemand spezialisiert sein könnte. Von allen Spezialisten gehört nur ein kleiner Prozentsatz zu den Feldsanitätern, die die Soldaten mitten in der Schlacht verarzten, sodass sie weiterkämpfen können. Dies sind die Heiler/innen, die dir helfen, mit deinem Schmerz umzugehen, während du unermüdlich weitermachst, immer tiefer in die Schlacht hinein. Und dann gibt es eine sehr, sehr kleine Gruppe, die so spezialisiert ist, wie du es bist – das sind die Räumungssanitäter. Die Bedeutung der Heilung zur Seelen-Wieder-eingliederung, wie du sie anbietest, ist, dass sie diejenigen, die endlich bereit sind das Schlachtfeld völlig zu verlassen, dabei unterstützt, dies zu tun. Alle Soldaten zu finden, die zu ihrer Einheit gehören und alle Teile dieser Einheit zu heilen, sodass sie alle bereit sind, ihr Licht zu sehen, das sie nach Hause geleitet, und ihm zu folgen.

(Hinweis von Zingdad: Erfahren Sie mehr über die Seelenwiedereingliederung und wie ich Sie hier unterstützen kann, „das Schlachtfeld zu verlassen“: Soul Re-Integration (nur auf Englisch, K.E.).)

Um es noch einmal zusammenzufassen: Alle sind Heiler/innen für sich selbst, doch nur wenige helfen, andere zu heilen und von diesen wenigen helfen nur ganz wenige, andere so zu heilen, dass sie anfangen, die Trennung ganz zu verlassen. Doch gerade weil du ein Heiler bist, siehst du deine ganze Welt im Zusammenhang mit Heilung. Du denkst, dass dies alles sei, was hier geschieht. Es ist richtig und gut, dass dies deine Sichtweise ist, doch es ist bei weitem nicht die einzig gültige Sichtweise. Es gibt viele, viele andere Rollen zu spielen und Gaben zu verschenken als Heilung.

Z: Perfekt. Danke.

J-D: Und jetzt kannst du einige der Fragen stellen, die sich die ganze Zeit in deinem Kopf aufgebaut haben…

Z: Du kennst mich zu gut!

Ich frage mich: „Warum“? Warum all dies? Warum die Schlacht? Warum Trennung? Wenn ich dich richtig verstehe, dann sagtest du, dass alles wahrhaft eins ist. Dass der/die/das EINE wählte, Teile von sich selbst zu erschaffen, um verschiedenen Fragen und Gedanken über sich selbst zu erkunden. Und eine der Fragen war: „Was wäre, wenn ich viele bin.“ Und daraus ist diese ganze Trennungswirklichkeit entstanden. Und wir erforschen die Antwort auf diese Frage. Wir leben sie. Doch letztlich ist das Ergebnis für uns alle, dass wir das Licht sehen und beginnen, wieder zur Ganzheit und zum Einssein zurückzukehren. Doch wenn wir nur hierher kamen, um das Licht des Einsseins zu sehen, sodass wir wieder nach Hause zurückkehren können,… was soll dann das Ganze?

Warum unternehmen wir diese gewaltigen Anstrengungen und setzen uns all dieser Tortur aus, wenn wir nur zu dem zurückgehen, was wir ursprünglich einmal waren, bevor wir hierher kamen?

Ich vermute, ich könnte diese Frage auch so stellen: Wenn der/die/das EINE alles weiß, warum muss sich der/die/das EINE in die Mangel nehmen, herauszufinden, wie die Trennung ist, nur um dann wieder zum Einssein zurückzukehren?

J-D: Einige Dinge können nur in einem Zustand der Begrenzung, Teilung und Trennung gewusst und erfahren werden. Und so ist es paradoxerweise für Wesen des Einsseins so, dass sie auch das Nicht-Einssein erfahren müssen, um alles zu kennen. Der Kern dieses Paradoxons ist, dass sie diese Trennung erleben können und tatsächlich erleben, während sie immer noch in einem Zustand des Einsseins sind. Oder sie könnten wählen, Abstufungen der Trennung innerhalb ihres Einsseins zu erschaffen.

Die Geschichte vom Geist des Wassers

Um dir zu helfen, dies zu verstehen, werde ich dir eine kleine Geschichte am Beispiel des Wassers erzählen. Wasser ist eine Substanz, die sich aus Molekülen mit der chemischen Formel H2O zusammensetzt. Lass uns so tun, also ob es für dich möglich wäre, ein einziges Wassermolekül zu treffen und mit ihm zu reden, um seine Sicht auf das Leben zu erfahren. Stellen wir uns vor, dass wir zufällig ein solches Molekül auswählen und wir es in einer winterlichen Landschaft hoch auf einem Berg finden. Wenn wir unsere neue Bekanntschaft fragten, was er tut, dann könnte er sagen: „Ich sitze hier ganz still und halte mich fest an alle meine anderen Wassermolekül-Freunde um mich herum. Gemeinsam haben wir einen Gletscher geformt.“

Dies tun die Wassermoleküle, wenn es kalt genug ist. Sie verlangsamen sich und werden ganz still. Indem sie das tun, kuscheln sie sich mit den anderen Molekülen um sie herum zusammen und verbinden sich in einem Kristallgitter. Das ist das Eis. Und so bleiben sie, relativ still und miteinander verbunden, bis Wärme ins Spiel kommt.

Das bringt mich auf das nächste Mal, wenn wir unser kleines Wassermolekül treffen. Der Winter ist vorbei und die wärmenden Strahlen der Frühlingssonne erhitzen den Gletscher. Alle Wassermoleküle sind energetisiert, und sie fangen an, sich zu bewegen. Schließlich bewegen sich einige von ihnen zu heftig und können nicht mehr ihre Verbindung halten, sie brechen los und rinnen weg in einen Strom. Als wir endlich unseren neuen Freund finden und ihn fragen, was der neueste Stand ist, sagt er: „Ich rausche in einem schnell fließenden Fluss einen Berghang hinunter!“

Wieder lassen wir einige Zeit vergehen. Der Sommer kommt. Der Strom wird in einem großen See aufgefangen und die heiße Sommersonne brennt auf das Wasser hinunter. Die Wassermoleküle an der Oberfläche des Sees werden ein wenig mehr erhitzt. Die zusätzliche Energie lässt sie sogar noch heftiger tanzen und sie fliegen frei als Dunst von der Wasseroberfläche weg. Jetzt könnte unser Freund berichten: „Ich treibe frei dahin, und fliege mit der Brise weg!“

Zu gegebener Zeit wird unser Freund wahrscheinlich eine Wolke finden, mit der er sich verbindet, er wird schließlich abkühlen und wieder Wasserverbindungen eingehen und wieder auf die Erde fallen. Und so wird er den Zyklus erneut durchlaufen.

Und da du jetzt das Wassermolekül ein wenig kennengelernt hast, was meinst du, welcher seiner Zustände kommt dem am nächsten, Teil des Einsseins zu sein? Still zu sein und friedlich und mit anderen im Gletscher verbunden zu sein? Flüssig zu sein, doch immer noch im Fluss verbunden zu sein? Oder frei und unbelastet und als Dunst energetisiert zu sein?

Z: Ich denke, der Gletscher. Ich denke, er fühlte sich mit anderen Wassermolekülen äußerst verbunden. Und er war still und friedlich.

J-D: Gut geraten, aber falsch. Doch ich muss auch zugeben, dass ich geschummelt habe – ich fürchte, es war eine Fangfrage. Keiner dieser Zustände des Wassers ähnelt der Erfahrung des Einsseins. Alle drei sind Zustände des Tuns und der Trennung. In allen drei Zuständen ist das kleine Molekül nichts als ein einperspektivisches Wesen. Dies ist vergleichbar mit deiner derzeitigen Lebenserfahrung. Wie im Eis-Zustand magst du dich dabei wiederfinden, wie du Dinge tust, die dich in engere Harmonie und Verbindung mit anderen bringen. Es kann sein, dass du still und friedlich wirst. Es kann sein, dass du nach innen gehst und meditierst. Doch du bist immer noch ein Individuum, das Trennung erlebt. Und wenn du wählst, höchst energetische und individualistische Dinge zu tun, wird dich das tatsächlich in keiner Weise zu einem mehr oder einem weniger einperspektivischen Wesen machen.

Doch stellen wir uns jetzt vor, wie unser Wassermolekül Teil einer Wolke wird. Aber dieses Mal stellen wir uns vor, wir könnten, anstatt uns mit einem einzelnen Molekül zu unterhalten, mit der ganzen Wolke reden. In ihrem Inneren sind sehr, sehr viele Wassermoleküle. Viel mehr als die größte Zahl, die du kennst.

Z: Mehr als eine Billion?

J-D: Nach meiner Schätzung könnten es sehr gut eine Billion Wassermoleküle in etwa 5 oder 10 Regentropfen sein, und die Wolke enthält einen ganzen Regenguss. Also, nein, viel mehr als eine Billion.

Z: Wow!

J-D: Kein Scherz. Diese Wolke umfasst also eine große Anzahl von Molekülen, von denen jedes eine einzigartige, individuelle Sichtweise hat. Wir wollen uns vorstellen, dass die Wolke weiß, fühlt, denkt, sieht, sich erinnert und alles erfährt, was alle die einzelnen Moleküle tun. Die Wolke ist wahrhaft das Kollektiv aller Moleküle zusammen. Doch sie ist mehr als das. Sie weiß nicht nur, was alle die Moleküle gemeinsam wissen,… sie weiß mehr als das. Sie weiß, auch, was es heißt, eine Wolke zu sein. Sie weiß, was es heißt, zu wissen, was diese irrsinnige Anzahl von kleinen Wesen alle zur gleichen Zeit wissen. Und hier ist die Sache, mit der du dich vielleicht schwertun könntest, um sie zu verstehen: die Wolke ist kein Wesen, das andere Wesen in sich hat. Sie ist all diesen kleinen Wesen. Die Wolke ist die Wassermoleküle und sie sind die Wolke. Es gibt keine Trennung. Es gibt keine Wolke ohne Wassermoleküle. Doch die Wolke ist, einfach gesagt, viel mehr als die Summe ihrer Teile. Stelle dir vor, wie es für dich momentan wäre, wenn du jetzt alle Gedanken denken könntest, die jeder Mensch auf der Erde denkt. Das würde deine Wahrnehmungsfähigkeit und dein Selbstgewahrsein auf eine unvorstellbare Weise erweitern. Du wärst nicht einfach ein menschliches Wesen, das jetzt sieben Milliarden Mal schlauer ist. Du wärst eine ganz andere Anordnung von Wesen mit einer völlig anderen Sicht auf das, was das Leben ist und was das Selbst bedeutet.

Kannst du mir folgen?

Z: Wow, ich denke schon!

J-D: Gut. Denkst du also jetzt, dass die Wolke weiß, was wahres Einssein ist?

Z: Es klingt so, als wäre das der Fall, ja.

J-D: Nein, die Wolke weiß sicherlich, was es heißt, viele Sichtweisen zu haben, das ist wahr. Doch das bedeutet nicht, dass sie wahres Einssein kennt. Sie weiß zum Beispiel nicht, wie es ist, ein Ozean sein. Doch sie wird davon mehr als nur eine Ahnung haben, weil alle Wassermoleküle, die ihr Wesen ausmachen, zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihren vielen Zyklen im Ozean gewesen sind. Die Wolke wird also anfangen, die Essenz des Einsseins zu fühlen, doch sie wird auch immer noch in großem Umfang ein separates, individualisiertes Bewusstsein sein, auch wenn sie sich jetzt aus vielen zusammensetzt.

Nun kann ich dich auf eine Reise mitnehmen, auf der du noch größeren Wasserkonstrukten begegnest. Wir treffen ein Wesen, das der Geist der Wolke genannt wird und das aus allen Wolken auf dem gesamten Planeten besteht. Dann könnten wir eine Stufe höher gehen und dem Geist des Wassers der Erde begegnen, der ein Wesen ist, das aus dem gesamten Wasser auf dem Planeten in all seinen Formen besteht. Jedes dieser Wesen wäre durch seine höhere Bewusstseinsebene und seine immer größer werdende Zahl von Sichtweisen immer näher daran zu wissen, was wahres Einssein ist. Je umfangreicher das Bewusstsein wächst, von desto mehr „anderen“ weiß es. Irgendwo entlang der Linie erhältst du jemanden wie das Wesen, das wir den Geist des Wassers nennen wollen. Stellen wir uns vor, dass alles Wasser, das jemals irgendwo existiert hat, alles ein Teil dieses großen Wesens ist. Jedes einzelne Wassermolekül ist einfach ein Bewusstseinsstäubchen im Geist dieses großen Wesens. Nun, was denkst du? Wenn wir den Geist des Wassers fragen würden, was er gerade tut, was denkst du, würde er uns berichten? Würde er von eisigen Gletschern reden? Von reißenden Flüssen? Oder riesigen trägen Ozeanen? Würde er uns von hoch aufgetürmten Gewitterwolken berichten? Oder von Sturzregenfällen, Schnee oder Hagel? Oder von dem Blut, das in all den Adern eines jeden Lebewesens fließt? Oder was ist mit ganzen Planeten die vollständig aus Wasser in dem einen oder anderen Zustand bestehen? Was denkst du?

Z: Ich kann es mir nicht vorstellen…

J-D: Nun, ich denke, dieses große Wesen würde sanft lächeln und sagen: „Kind, ich stehe über den Überlegungen des ‚Tuns‚. Was ich bin ist sein. Und in diesem Hier und Jetzt, bin ich Wasser.“

Und hier hätten wir endlich ein Wesen gefunden, das weiß, was Einssein ist. Obwohl es noch immer eine Identität und eine einzigartige Natur hat, identifiziert sich dieses Wesen nicht falsch. Es glaubt nicht, dass es ist, was es tut. Er weiß, dass es einfach ist. Es ist Bewusstsein. Es ist Leben. Und gerade jetzt ist es Wasser. Doch es ist sich auch sehr bewusst, dass es eins ist mit jedem anderen Wesen, überall, in Allem-Was-Ist. Und in seinem Bewusstsein ist das absolute Wissen, was es heißt, alle Zustände des Tuns auf allen Ebenen der Trennung zu erfahren, die für es in dieser Wirklichkeit möglich sind. Der Geist des Wassers ist ganz und vollständig und ist, gleichzeitig, völlig in dieser Wirklichkeit der Trennung ausgedrückt.

Z: Und ohne hier in die Wirklichkeit der Trennung hineingekommen zu sein, würde der Geist des Wassers nichts von dem ganzen Zeug wissen, wie es ist, ein Wassermolekül des Wassers oder eine Dunstwolke oder ein reißender Strom oder… alles Mögliche zu sein.

J-D: Ohne in die Trennung gekommen zu sein, wäre der Geist des Wassers nicht der Geist des Wassers. Es gibt kein Wasser außerhalb der Trennung! Dies ist ein Teil des EINEN, der/die/das nur sein einzigartiges und kostbares Geschenk, das Muster des Wassers zu halten, nur entdeckte, indem er/sie/es herkam. Und was für eine reiche, vielfältige und facettenreiche Erfahrung ist das gewesen! Was für ein Wunder! Die Tiefe dieser Erfahrung ist einfach zu tief und zu atemberaubend, um sie zu ergründen.

Z: Es lässt sich nicht wirklich beschreiben, nicht wahr? Du kannst es eigentlich nur erleben, und die einzige Möglichkeit, es zu erleben, ist, hierher in die Trennung zu kommen.

J-D: Damit hast du am Ende deine eigene Frage beantwortet. Wozu Trennung? Weil sie erfahren werden muss. Es ist genauso einfach… und doch auch so unmöglich zu verstehen.

Z: Wir sind also nicht hierhergekommen, um zu heilen. Wir sind nicht hierhergekommen, um wieder von hier wegzugehen. Wir sind nicht hierhergekommen, um das Einssein zu finden. Wir sind dafür hierhergekommen! Wir kamen hierher, um die Trennung zu erfahren!

J-D: Es erscheint fast zu albern zu sagen, nicht wahr? Wir kamen in die Trennung, um die Trennung zu erfahren.

Z: Ja, das klingt schwach. Und so müssen wir stattdessen große Geschichten darüber erzählen, der Geist des Wassers zu sein…

J-D:… oder darüber, Joy-Divine zu sein, der auch als Beglückung, die sich einmischt (engl: ‚Delight the Interventionist‘) ausgedrückt wird.

Z: Ja. Ich verstehe. Wir sind nicht für unsere Einzigartigen Begebenheiten hier, sondern sie sind etwas, wie wir anfangen werden wegzugehen, wenn wir damit abgeschlossen haben, hier zu sein.

J-D: Das ist fast richtig. Grundsätzlich beginnst du deine Reise an einem Ort des Einsseins. Dann begibst du dich in die Trennung und fragmentierst dich selbst. Du stürzt tiefer und tiefer in die Trennung, bis du am Boden aufschlägst. Dies ist auch bekannt als die dunkle Nacht der Seele. Das ist, wenn du entdeckst, dass du nicht weiter Richtung Trennung reisen kannst. Diese tiefe Pein veranlasst dich, deine Wahl der Trennung aufzugeben und dich nach anderen Wahlen umzuschauen. Alle Wahlen außer einer werden dazu führen, dass du in diesem Zustand der Pein bleibst. Diese eine Wahl ist die Wahl, wirklich anzufangen, deine Seele zu heilen; alle deine verlorenen Fragmente wieder zu integrieren. Und der einzige Weg, das zu tun ist, deinem Herzen zu folgen und Ganzheit und Einssein in dir selbst zu finden. Wenn du dies wählst, dann wählst du die Liebe. Du änderst deine Richtung. Du hörst auf, dich noch tiefer herunter in die Trennung zu begeben und fängst stattdessen an, dich in die Richtung des Einsseins zu bewegen. Da das Licht, von dem wir sprechen, das Licht des Einsseins ist, wirst du das Licht erblicken, wenn du bei deiner Wahl bleibst. Dann wirst du deine erste Einzigartige Begebenheit haben.

Dann wirst du jenseits des Wissens wissen, dass du auf dem Weg nach Hause bist. Wenn du durchhältst, dann wirst du dich entwickeln, wachsen und heilen und zu gegebener Zeit weitere Augenblicke im Wissen um das Einssein erleben – weitere Einzigartige Begebenheiten. Dies wird dich schließlich direkt an den Rand der Trennung führen, wo du in der Lage sein wirst, die Wahl zu treffen, insgesamt wegzugehen.

Z: Ich denke, ich verstehe es. Danke!

Eine andere Frage schwirrt mir noch durch meinen Kopf: „Warum 2012?“ Ich bin über die Vorstellung hinaus, dass wir am Ende des Jahres 2012 alle durch Einhörner gerettet werden und Feen uns kostenlos Marshmallows schicken und Glitzer-Staub über die ganzen Welt verteilen, weil… nun ja… ich hielt so angestrengt Ausschau, und das ist nicht geschehen. Als wir also anfingen, dieses Kapitel neu zu schreiben, hatte ich irgendwie erwartet, dass du dich von diesem Datum vollständig lösen und sagen würdest, dass es eigentlich unbedeutend war. Doch das hast du nicht getan. Du sagtest, es ist immer noch von Bedeutung. Kannst du das erklären?

J-D: Die ganze und vollständige Antwort auf diese Frage ist außerordentlich vielschichtig. Um dies zu verstehen, müsstest du genau die Dimensionen dieser Wirklichkeit verstehen; du müsstest verstehen, was die Dichten des Bewusstseins sind. Du müsstest verstehen, was Raum und Zeit wirklich sind. Nur dann könntest du tatsächlich hoffen, den Kontext der Antwort auf die Frage zu verstehen: „Warum 2012?“

Z: Gut, doch… wirklich… ich brauche diese Informationen jetzt! Alles, was du mir gesagt hast, scheint immer wieder zu diesen entscheidenden Informationsteilen zu kommen, und jetzt habe ich wirklich das Gefühl, ohne sie nicht weiterzukommen.

J-D: Gut dann! Es scheint, dass wir am Ende unseres Gesprächs angekommen sind. Es scheint, dass du ohne zu einem tiefen Verständnis der Wahrheit über solche Dinge zu gelangen, nicht weiterkommen kannst. Und so ist es endlich für dich Zeit, deine „offiziell aufgenommenen Gespräche“ mit unserem hoch geschätzten und geliebten Seelenpartner 8 zu beginnen.

Du kannst also dein nächstes Kapitel beginnen und ihm die Überschrift geben: „Was ist Wahrheit?“ Und damit kannst du beginnen, 8 am Gespräch zu beteiligen. Er hat eine Flut von wirklich wichtigen Informationen mit dir zu teilen, um deine Fähigkeit weiter auszubauen, deine Blockaden und Ängste loszulassen, und dann wird er zu gegebener Zeit, wenn er bereit ist, all diese Dinge erklären, die du so ungeduldig erhalten möchtest. Und wenn du schließlich, Raum, Zeit, Dimensionen und Dichten(ebenen) verstehst,… dann solltest du noch einmal fragen: „Warum 2012?“

Z: Fantastisch! Ich fragte mich schon, wann ich anfangen würde, mit 8 zu reden. Und hier nun geschieht es in Kapitel 8! Das ist perfekt.

J-D: Nichts geschieht durch Zufall, mein Lieber.

Z: Okay. Ich danke dir so sehr, J-D. Es war einfach toll, mit dir zu reden. Diese letzten sieben Kapitel waren einige der erstaunlichsten Gespräche in meinem Leben. Ich liebe dich so sehr! Danke!

J-D: Perfekt. Gern geschehen.

Z: Und jetzt gehe ich, um mit 8 zu sprechen…

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (7. Singularity Events)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Die Konsequenzen des Einsseins (2)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 6: Die Konsequenzen des Einsseins (2)

Der letzte Teil endete:
„… Noch immer glaubten die meisten, dass nur die Götter in der Lage waren, ihre Wirklichkeit zu erschaffen. Nur die Götter könnten sie in die Lichtberge hinaufbringen oder ihnen den Zutritt verweigern. Noch immer verstanden die meisten von ihnen die Wahrheit nicht, dass jede/r in die Lichtberge geht, weil sie alle bereit dazu sind, das zu tun… weil sie Selbstbemeisterung erlangt haben. Sie steigen auf, um Meister zu werden, weil sie bereit und in der Lage sind, dies für sich selbst zu erschaffen. Nur ein winziger Prozentsatz hatte das verstanden, und nur ein winziger Prozentsatz war in der Lage aufzusteigen. Und hier endet der zweite Teil der Geschichte von den Dunkelbergern.“

Er endet mit einem Zeitraum, der einfach immer rund und rund und rund geht. Und rund geht. Diese Zeitlinie ist im Grunde keine Linie, sie ist ein Kreis. Also ist das Ende der Anfang ist das Ende ist der Anfang ist das Ende… Es gibt eine endlose, komplexe Interaktion zwischen denjenigen, die den Dienst an sich selbst (STS) gewählt hatten, den Dienst am anderen (STO) gewählt hatten, und denjenigen, die unentschlossen blieben. Einen Punkt gibt es, an dem der Zyklus zu einem Ende zu kommen scheint, und das ist eine Ernte aller Unentschlossenen, die schließlich einen Entscheidungspunkt erreicht haben. Sie sind nicht länger unentschlossen und steigen dann auf die nächste Ebene auf, wo sie entweder STO oder STS oder, sehr selten, die dritte Art der Lichtberger werden.

Z: Oh ja! Ich hatte vergessen, dass es noch einen dritten Typ gab. Was tun sie?

J-D: Die Zeit ist noch nicht ganz da, sie in die Geschichte einzuführen. Ich muss erst noch vollständig mit Teil 2 der Dunkelberger Geschichte abschließen. Ich sagte, dass es am Ende eines jeden Zyklus ein Ereignis gibt. Man nennt es die Ernte. Das ist, wenn diejenigen, die eine Wahl/Entscheidung trafen, nicht mehr unentschieden sind und in die Lichtberge aufsteigen. Normalerweise ist dies ein ziemlich kleiner Prozentsatz der Dunkelberger.

Z: Im Laufe der Zeit gibt es also immer weniger Unentschiedene.

J-D: Würde es geben. Außer natürlich, dass es kein geschlossenes System ist und die Zeitlinie nicht wirklich endet. Wesen von woanders könnten entdecken, dass dies ein guter Ort ist, um herzukommen und etwas über sich selbst zu lernen, um herzukommen und das Leben hier in den Dunkelbergen zu erfahren. Aus einer bestimmten Sichtweise ist ersichtlich, dass dies ein sehr schönes und elegantes Spiel ist. Du kannst ganz unten als Neuling, der unentschieden ist, in das Spiel einsteigen. Du kannst so lange unentschieden bleiben, wie es dir gefällt, und wenn du einen guten Einblick gewonnen hast, dann kannst du dich entscheiden, was du sein möchtest: STO oder STS oder der dritte Typ (zu dem wir noch kommen!) und dann bewegst du dich dazu nach oben. Und wenn du STO oder STS wählst, dann kannst du diese Rolle so lange spielen, wie du möchtest, und wenn du damit fertig bist, dann kannst du immer noch auch den dritten Typ wählen. Und was an dem dritten Typ einzigartig ist, dass dies der einzige Typ ist, der wählen kann, das Spiel ganz zu verlassen oder weiter zu spielen. Doch bevor wir endlich dazu kommen, was genau der dritte Typ ist, lass uns einen Moment darauf verwenden, die Schönheit dieses Systems zu bewundern. Kannst du sehen, dass es etwas ist, das sich andauernd im Kreis drehen kann? Die unentschlossenen Dunkelberger, die STS-Lichtbringer und die STO-Retter finden sich alle zusammen in einen Tanz eingesperrt. Sie bilden ein Dreieck: die Dunkelberger, die die Rolle des Opfers spielen, die Lichtbringer, die die Rolle des Täters spielen und die STO-Wesen, die die Rolle des Retters spielen. Und wenn dieses Muster einmal aufgestellt ist, dann kann es sich andauernd im Kreis drehen. Es ist ein Spiel mit intern ausgelösten Konflikten, das einfach für alle Ewigkeit immer weiter geht. Individuelle Seelen können am Anfang in das Spiel eintreten, durch das Spiel nach oben in STS oder STO (und sehr oft eins und dann das andere) und schließlich zum dritten Typ gehen. Und dann können sie, wenn sie wollen das Spiel aus dem dritten Typ verlassen.

Z: Okay, ich kann einfach nicht länger warten. Bitte sag mir, was in Gottes Namen der dritte Typ ist?

J-D: Ich habe mich gefragt, wie lange es dauert, bis deine Neugier Oberhand gewinnt. In Ordnung, ich werde es dir sagen, und dann kannst du sehen, ob das alles Sinn macht. Der dritte Typ der Lichtberger ist, was ich die Vereiniger nennen möchte. Sie sind diejenigen, die wissen, dass alles EINS ist. Sie wissen, dass sie sowohl STO als auch STS als auch unentschlossen sind. Alles das, nichts davon und gleichzeitig so viel mehr als das. Sie wissen, wenn sie ein anderes Lebewesen betrachten, dann gibt es kein Urteilen, denn sie sehen dieses Lebewesen als ein Selbst. Deshalb wissen sie, dass alles vollkommen ist. Sie haben wirklich und wahrhaft das Licht gesehen. Nicht das erste Bisschen Licht, das die anderen in den Lichtbergen sahen, nein, die Tiefen des Licht, das aus dem Herzen einer/eines jeden leuchtet und das die Verbindung dieses Lebewesens mit der Ur-Quelle ist. Wenn dich solch ein Lebewesen anschaut, dann sieht es nicht deine vorübergehende Situation: deine Schwächen, deine dich selbst begrenzenden Illusionen, deine Ängste… Nein, es schaut in dein Herz und sieht Gott dort! So wie es das natürlich auch mit sich selbst tut. Gott ist überall, wenn du mit den Augen eines Vereinigers hinschaust. Und diese können natürlich auch sehen, dass sie in diesem Spiel die Unentschlossenen waren, dass sie die STO waren und dass sie die STS waren. Sie werden über keine/n von diesen ein Urteil fällen. Und mit diesen, den Vereinigern, gehen wir auf die nächste Ebene der Geschichte von den Dunkelbergern…

Z: Puh! Dies scheint eine lange und komplizierte Geschichte zu werden!

J-D: Du hast keine Ahnung, wie komplex sie tatsächlich ist. Ich habe mir riesige Freiheiten genommen, um Dinge zu komprimieren und Dinge über einen Kamm zu scheren, sodass diese Geschichte erzählt werden kann.

Z: Also ist diese Geschichte wahr?

J-D: Alle Geschichten sind wahr. Alle Geschichten sind Fiktion. Jede dieser Aussagen kann je nach deiner Sichtweise wahr sein. Diese Geschichte ist einfach eine Geschichte, ein Märchen, wenn du möchtest. Doch sie beinhaltet Aspekte von dem, was in deiner Welt auf eine interessante Weise stattgefunden hat und immer noch stattfindet. In einer Weise, die dich, so hoffe ich, veranlasst über Dinge nachzudenken, die dich veranlasst, neue Fragen zu stellen und zu neuen Erkenntnissen kommen. Es geht darum, dir ein Verständnis der Situation in einer Weise anzubieten ohne an den Angst- und Wut-Saiten zu rupfen. Ohne dich durch das Elend der Untergangsstimmung zu zerren. Denn diese Dinge sind für meinen Plan nicht dienlich. Sie dienen dem Plan derer, die euch hier halten wollen, damit ihr das Spiel in ihren Diensten weiterspielt.

Doch jetzt weiter…

Die Geschichte von den Dunkelbergern, Teil 3

Zur dritten Gruppe, den Vereinigern, ist zu sagen, dass sie sich selbst nicht im Hinblick darauf entwerfen, wem sie dienen. Sie dienen nicht zwangsläufig sich selbst oder dem „anderen“. Sie wissen, dass der „andere“ und das „Selbst“, letztlich dasselbe Lebewesen sind. Sie wissen, dass du das, was du für den „anderen“ tust, automatisch und direkt für das Selbst tust. Während sie also im Allgemeinen gut, liebevoll und gütig sind (denn das ist, wie sie selbst behandelt werden möchten) würde ein solches Lebewesen nicht ohne weiteres in einen Modus schwingen, in dem es sich selbst dient oder anderen dient. Die ganze Vorstellung von „Dienen“ hat für sie alle überhaupt keine große Bedeutung. Was diese Wesen stattdessen in der Regel antreibt, ist das reine Ausdrücken des Selbst. Für einen Vereiniger ist jedes kleinste Teilchen der Einheit voll und ganz einzigartig. Und wenn jedes seine größte Glückseligkeit herausfinden würde und dies einfach zum Ausdruck brächte, dann wäre alles gut. Denn, siehst du, es gibt nirgendwo zwei Lebewesen die gleich sind. Also würde auch die größte Seligkeit von zwei Lebewesen niemals genau gleich sein. Jedes würde geliebt und geschätzt werden für die einzigartige Sache, die es zu bieten hat. Und was es zu bieten hat, wäre das Vollkommene, das irgendwo anders benötigten würde.

Für die Vereiniger gibt es keinen Mangel und keinen Wettbewerb. Es gibt Ausgewogenheit und Vollkommenheit. Und anstatt ins Handeln zu springen, würden diese Wesen wählen, einfach zu sein. Zu erkunden und zu sehen. In das Herz Gottes zu reisen und das zu finden, was sie aufruft, ihre einzigartige, größte Gabe zu schenken. Und dann würden sie sich in reiner Liebe und Freude ausdrücken.

Z: Das klingt wunderschön. Doch etwas verstehe ich wirklich nicht. Wie kannst du wissen, dass du mit jedem/jeder und allem EINS bist, ohne dich selbst zu verlieren? Ich meine, ich verstehe das Einssein als Konzept, doch wenn es buchstäblich als eine Tatsache deines Seins wahr ist, dass es zwischen dir und allen anderen Wesen keine Trennung gibt… wie kannst du dann noch du sein?

J-D: In deiner Frage geht es um die Individualität. Darum, deine Identität zu verlieren. Lass mich kurz die Dunkelberger Geschichte für einen Umweg verlassen. Kannst du dich erinnern, dass ich dir in unserem ersten Gespräch in Kapitel 2 dieses Werkes versprochen hatte, die „Die Regenbogen-Metapher“ zu erzählen?

Z: Oh ja. Jetzt wo du es sagst, klingelt es bei mir.

J-D: Nun, hier ist sie…

Die Regenbogen-Metapher

Stelle dir vor, es gibt einen Regenbogen, und du bist eine der Farben.

Es könnte so scheinen, dass du und alle deine Bruder- und Schwester-Farben dort oben am Himmel individuell und getrennt sind. Aber bist du es?

Z: Oh, ich sehe. Nein. Die Farben gehen ineinander über, nicht wahr?

J-D: Ja, was du siehst, ist tatsächlich eine gleichmäßige, ununterbrochene, ungeteilte Ausbreitung von Lichtfrequenzen. Es ist der Beobachter, der in seinem Verstand beschließt, eine Auswahl dieser Frequenzen in einen Topf zu stecken und zum Beispiel diesen Bereich als ein gelbes Band und jenen Bereich als ein grünes Band zu identifizieren. Doch in Wirklichkeit gibt es keine Stelle, an der eine Farbe aufhört und eine andere beginnt. Im eigentlichen Sinn gibt es überhaupt kein „Band“ von irgendeiner Farbe, außer, dass du wählen könntest, dir das so vorzustellen.

Z: Du sagst also, dass die Farben in Wirklichkeit eins sind. Sie erscheinen dort oben am Himmel nur wie getrennte. Und daraus können wir ableiten, wie sich ein Wesen so wahrnehmen könnte, dass es eine verschiedene oder einzigartige Natur hat, doch gleichzeitig weiß, dass es im Grunde auch ein Teil des EINEN hellen, weißen Lichts ist.

J-D: Mir gefällt, wie du das zusammengefasst hast. Ja. Doch wir können noch eine weitere angenehme kleine Beobachtung aus der Regenbogen-Analogie herauswringen. Wie wäre es mit der Tatsache, dass es dort natürlich gar keinen Regenbogen gibt? Es ist alles eine Illusion. Es gibt Licht und es gibt Feuchtigkeit. Das Zusammenspiel zwischen diesen beiden führt dich dazu glauben, dass du diese Farben am Himmel siehst. Doch was siehst du wirklich? Siehst du Regentropfen? Oder siehst du Sonnenstrahlen?

Z: Beides, vermute ich.

J-D: Warum würde dann aber eine andere Person, die woanders steht, den Regenbogen an einer anderen Stelle sehen als du? Das ist so, weil zwei Beobachter, die wenige Meter auseinander stehen, tatsächlich sehen, wie das Licht auf verschiedenen Regentropfen spielt. Ich schlage also noch eine dritte Komponente vor. Das Licht, die Feuchtigkeit und… dich, den Beobachter. Dein absolut einzigartiger Blickwinkel ist die dritte Komponente. Jedem Betrachter wird sich der Regenbogen ein wenig anders darstellen. Er wird aus einem offensichtlichen Grund an einem anderen Ort sein, je nachdem, wo der Betrachter steht.

Z: Und die große spirituelle Wahrheit, die wir hieraus ableiten…

J-D: Mir scheint, die ganze Arbeit hängt an mir. Okay. Gehen wir zurück zu dir und allen deinen Bruder- und Schwester-Farben. Du existierst in keinem Vakuum. Du hast deine eigenen Erfahrungen, doch jeder einzelne Beobachter, jedes Wesen, mit dem du interagierst, sieht dich ein wenig anders. Du wirst im Kopf eines jeden anderen, mit dem du jemals eine Interaktion hast, noch einmal neu erschaffen. Und dies ist tatsächlich etwas, worüber tief nachgedacht werden sollte. Ich möchte, dass du dich damit beschäftigst, denn es ist ein sehr wichtiger Gesichtspunkt, der im Verlauf unseres Dialogs immer wieder auftauchen wird.

Z: Warte einen Moment. Doch dann… wenn ich ich bin, nehmen wir an, ich bin die Farbe Gelb in diesem Regenbogen; und hundert Leute sehen mich und sie alle sehen mich jeweils ein wenig anders, dann… welche Version von mir bin ich?

J-D: Das ist ein interessanter Punkt. Ein weiterer ist: Sehen sie dich so wie du bist? Oder sehen sie dich, wie sie sind?

Z: Oh, richtig! Wir sind wieder darauf zurückgekommen.

J-D: Ja, das sind wir. Doch ich hoffe, du kannst jetzt aus der Regenbogen-Metapher sehen, dass es sehr wohl möglich ist, deine eigene einzigartige und individuelle Identität mit ihren eigenen Merkmalen und ihrer Natur zu haben und dir trotzdem noch deiner Einheit mit allen anderen Farben vollkommen gewahr zu sein und dir sogar deiner Einheit mit allen Beobachtern und deiner Einheit mit allen anderen Erscheinungen, die deine Existenz ausmachen, gewahr zu sein.

Z: Wow, ja. Das ist sehr cool, danke.

J-D: Und nun müssen wir zu unserer Parabel zurückkommen, was meinst du.

Z: Mist! Ja. Dies entwickelt sich zu einem epischen Gespräch! Also gut, wir sagten, dass es diese Vereiniger gab, die glaubten, dass alles EINS ist. Folglich überstürzten sie sich nicht, um irgendjemandem ausdrücklich zu Diensten zu sein. Sie beobachteten nur einfach die Sache und gammelten herum.

J-D: Sie waren damit beschäftigt zu sein und zu beobachten. Ja.

Z: War das nicht langweilig?

J-D: Sehr, sehr weit davon entfernt. Tatsächlich genau das Gegenteil. Je weniger du tust und je mehr du einfach bist, desto näher bist du Gott. Damit meine ich, dass sich deine Erfahrung von dir selbst erhöht und du in der Lage bist, eine immer größere Version von dir selbst zu sein. Du bist in der Lage, dein Bewusstsein zu erweitern. Das ist die herrlichste, transzendenteste und glückseligste Erfahrung, zu der Menschen jemals in tiefer Meditation kommen, wenn sie wahrlich ganz still sind. Nicht einmal einen einzigen Gedanken denken. Einfach sind.

Z: Ja, gut. Doch dann zur Praxis. Was haben diese Vereiniger erfahren?

J-D: Man kann ihre Erfahrungen nicht alle in einen Topf werfen. Was sie erfahren, würde von dem abhängen, was sie erschaffen. Doch machen wir es ein wenig einfacher. Lass uns einen von ihnen herausgreifen und sehen, was er erlebte, sollen wir?

Z: Okay. Wie soll er heißen?

J-D: In Ordnung. Nennen wir ihn… Glücklich (engl.: Happy).

Z: Glücklich? Wie einer der sieben Zwerge?

J-D: Wenn du willst. Oder vielleicht glücklich, wie in Freude oder vielleicht sogar Göttliche Freude.

Z: Oh richtig! Ist dies dann eine Geschichte von dir?

J-D: Es ist eine Parabel. Eine Geschichte, die etwas über das Leben zeigt. Sie handelt von uns allen.

Z: Okay. Bitte mache weiter. Was hat Glücklich erfahren?

J-D: Nun, du siehst, Glücklich war die Art von Wesen, der das Leben liebte. Erfahrungen liebte. Es liebte hinzuschauen und etwas über Dinge zu wissen. All diese Erfahrungen bereiteten ihm Freude. Deshalb nennen wir ihn „Glücklich“. Das ist, was er war, und Glück ist, was er verfolgte. Als er also zuerst das Gerüst hinaufstieg und in den Lichtbergen ankam, sah er sich um und war von der Schönheit, die er um sich herum sah, überwältigt. Er erlaubte sich, wirklich still zu werden und mit großer Ehrfurcht in seinem Herzen für das Wunder von allem tiefen Dank zu empfinden. Nach einiger Zeit fand er heraus, dass genau dies zu tun ihm erlaubte noch leuchtender zu werden. Er begann, mehr zu sehen und die Welt zeigte ihm immer mehr Pracht und Glanz. Er begann herauszufinden, dass er, wenn er seine Augen schloss, seine Absicht freisetzte und einfach ehrfürchtig und mit Freude erlebte, was Alles-Was-War ihm brachte, er auf einige wundersame Reisen innerhalb seines eigenen Bewusstseins gehen konnte. Dann hatte er eines Tages einen Durchbruch. Er entdeckte eine weitere neue Existenzebene.

Z: Du meinst über den Lichtbergen?

J-D: In gewisser Weise. Er kam zu der Erkenntnis, dass die Lichtberge nicht wegen des Ortes hell sind, sondern weil die Bewohner/innen eine gewisse Bewusstseinsebene haben. Dies bedeutete für ihn, dass es offensichtlich nicht die Dunkelberge waren, die dunkel sind oder die Lichtberge waren, die hell sind. Der Unterschied kam durch die Lebewesen und wie sie wählten, die Orte zu erleben, durch ihre Bewusstseinsebene und die Wahrheiten über sich selbst, an denen sie festhielten. Folglich verlangte es ihn nach einer noch größeren Wahrheit. Er erkannte, dass sie nicht über, neben oder außerhalb von ihm selbst lag. Er erkannte, dass die Veränderung von innen kommen würde, so wie es tatsächlich geschehen war, als er und die anderen in die Lichtberge aufgestiegen waren. Also saß er still und schaute nach innen. Er beruhigte seinen Geist und wartete auf das Licht. Es dauerte einige Zeit, bis er die richtige Disziplin fand, doch schließlich kam er auf eine neue Ebene des Gewahrseins. In seinem Inneren fand er ganz neue Wirklichkeiten. Er fand eine neue Seinsebene. Er fand einen Ort, wo er nicht so sehr ein Lebewesen mit einigem inneren-Licht war, als vielmehr ein Wesen, das tatsächlich aus reinem Licht bestand! Und dort, in sich selbst, konnte er mit anderen Lichtwesen interagieren. Er und sie alle spielten und liebten und erschufen gemeinsam. Sie waren EINS, und dennoch individuell.

Z: Wie der Regenbogen.

J-D: Genau. Zumindest erfuhr er sich selbst auf dieser Ebene als eine Farbe des Regenbogens, die eins ist mit allen anderen Farben… und sich trotzdem ihrer selbst bewusst ist.

Z: Und was geschah dann?

J-D: Nun, wir könnten jetzt sagen: „Und so lebte er glücklich weiter“, und das wäre wahr. Wir könnten auch sagen: „Er bekam genau das, was er geschaffen hatte“, weil das immer wahr ist. Aber dann wäre die Geschichte ein wenig unfertig. Siehst du, auf dieser Ebene der Wirklichkeit, die er jetzt erreicht hatte, auf dieser Lichtkörperebene, war er sich auch  unzähliger anderer Wirklichkeiten gewahr. Er und die anderen Lichtwesen erschufen eine unendliche Anzahl dieser Wirklichkeiten und spielten in diesen Schöpfungen. Und er war sich auch noch anderer Wirklichkeiten gewahr, an deren Erschaffung er nicht beteiligt war, die er aber erforschen konnte, um zu sehen, was andere erschaffen hatten. Und dann war er sich auch gewahr, dass er selbst ein Wesen war, das in vielen, vielen Wirklichkeiten lebte. In unzähligen Wirklichkeiten war er auf die eine oder andere Weise zu Hause. Und sie alle waren genau jetzt für ihn da.

Z: Wie kann das sein?

J-D: Nun, du weißt, was ihr „Erinnern“ nennt? Für ihn war das kein Versuch, etwas ins Gedächtnis zu bringen. Nein. Für ihn bedeutete es, genau in dem Moment, an den er sich erinnern wollte, dort zu sein. Wie, wenn du versuchst, dich an deine Kindheit zu erinnern und dann plötzlich dort wärst. Plötzlich wärst du ein drei Jahre alter Bub und spieltest im Garten auf der Schaukel. So war es für ihn. Außer dass er natürlich Zugang zu einer wortwörtlich unendlichen Anzahl von „Leben“ in einer unendlichen Anzahl von Wirklichkeiten hatte.

Z: So etwas wie viele, viele Inkarnationen?

J-D: Ja. So ähnlich. Ich habe „Leben“ in Anführungszeichen gesetzt, weil die meisten von ihnen völlig andere Erfahrungen waren als das, was du unter einer Lebenszeit verstehst. Völlig andere Wirklichkeiten.

Z: Also schwer zu erklären?

J-D: Sehr. Vielleicht können wir das ein anderes Mal versuchen. Der Punkt hier ist, dass Glücklich in der Lage war, sich selbst nach Belieben aus einem Zustand des Seins, in dem er im Besitz seiner eigenen inneren Glückseligkeit und des vollkommenen Wissens war, in jeden beliebigen von unendlich vielen Zuständen zu verlagern, in denen er willentlich handeln und erfahren konnte. Und dies tat er. Und es war wunderbar und schön. Und natürlich wurde er auch seiner gewahr als etwas, was viel größer als das war. Doch das ist eine andere Geschichte. Um zu dieser Geschichte zurückzukommen, möchte ich einfach sagen: Glücklich behielt in seinem Bewusstsein eine Erinnerung. Er erinnerte sich an die Dunkelberge. Er erinnerte sich, dort zu sein. Dabei geriet er in die Gegenwart von anderen Lichtwesen, die sich ebenfalls daran erinnerten. Sie erinnerten sich an das Leid, das nach Hilfe rief. Sie erinnerten sich und sie waren gemeinsam dort. In ihren wahrsten Lichtkörpern waren sie dort.

Z: In den Dunkelbergen?

J-D: Ja.

Z: Was taten sie?

J-D: Du hast wohl nicht zugehört? Sie taten nichts, erinnerst du dich? Alles, was sie taten, war dort zu sein.

Z: Oh. Wow! Das ist so cool! Sie gingen zurück zu sich selbst und retteten sich selbst!

J-D: Retteten? Ich glaube nicht, dass sie sich wirklich selbst „retteten“. Sie liebten sich selbst. Sie gingen mit der Erinnerung an sich selbst/das Selbst zurück, und dieses Mal sahen sie, dass es nicht nur ein paar Zeitlinien und ein paar Teile zu dieser Geschichte gab. Dieses Mal waren sie in der Lage, hinreichend klar sehen, dass es eine unendliche Anzahl von Versionen der Geschichte gab, jede mit einer unendlichen Anzahl von Zeit-Linien. Und sie sahen, dass in einer der Versionen der Geschichte alle Wesen – die Dunkelberger, die STO-Wesen, die STS-Wesen, die Vereiniger – sie alle einen Weg zurück in das Einssein gefunden hatten. Das taten sie jede/r auf ihre/seine eigene Weise. In einer Version der Geschichte oder einer anderen fanden sie alle ihren Weg nach Hause. Und doch… gibt es auch immer noch genügend Überschneidungen von Geschichten in denen genügend von ihnen nicht in die Einheit finden, sodass die Geschichte immer  noch weiterspielen kann.

Z: Uh… Tut mir leid… Das verstehe ich nicht so ganz.

J-D: Du befindest dich innerhalb der Zeit und deshalb bist du darauf beschränkt, nur in linearer Zeit zu denken. Doch lass es mich erklären. Außerhalb der Zeit kann ein Wesen an so vielen Orten sein, wie es ihm gefällt. Es kann in der Dunkelberger Wirklichkeit genauso sein wie auch zu Hause im Einssein. Solch ein Wesen kann dann viele Rollen spielen. Es kann ein hartherziger Realist und gleichzeitig ein blauäugiger Träumer und gleichzeitig ein Lichtberger und gleichzeitig ein Lichtwesen sein. Und noch vieles, vieles andere mehr. Und wenn das so ist, dann ist es kein Widerspruch. Es ist nur eine Frage der Sichtweise. Und so verhält es sich auch mit dir. Gerade jetzt nimmst du die recht interessante Sichtweise ein, nur ein menschliches Wesen auf dem Planeten Erde zu sein. Doch außerdem bist du noch vieles andere, einschließlich mir, Joy-Divine. Und auf einer gewissen Ebene ist jede einzelne Person auf der Erde auch ein Lichtwesen, das das Einssein von allem kennt. Und auf einer gewissen Ebene ist jede einzelne Person auf der Erde im Grunde Gott.

Z: Wow. Ein großes Konzept.

J-D: Das ist es, und es wird dich einige Arbeit kosten, bis du dies wirklich richtig verstehst. Doch es gibt keine Eile – wir werden unsere Unterhaltung weiterführen und dies immer wieder auf eine neue und andere Art und Weise ansprechen, bis es für dich funktioniert.

Z: Danke. Aber… uhm… dieses Kapitel sollte die „Die Konsequenzen des Einsseins“ behandeln. Ich bekomme mit, dass wir darüber gesprochen haben, dass…, dass alles vollkommen ist und so weiter. Aber…

J-D: Aber du möchtest, dass ich tatsächlich darüber rede, was in der Überschrift versprochen wurde?

Z: Ja, bitte.

J-D: Gut. Das war als nächstes dran. Was ich nur zeigen wollte, ist, dass es viele Existenzebenen hier in dieser Wirklichkeit gibt, die du bewohnst. Da ist die tiefste Ebene – auf der du dich gegenwärtig befindest – auf der du völlig vergessen kannst, dass du EINS bist. Darüber gibt es eine oder zwei Ebenen auf denen es immer noch möglich ist, weiterzugehen und dabei die Tatsache des Einsseins von allem vor dir selbst zu verstecken, solltest du das für dich wählen. Doch du kannst nur so weit nach innen gehen, bis du gezwungen wirst, dich dieser Tatsache zu stellen und sie zu akzeptieren… dass alles wirklich und wahrhaft EINS ist. Wenn du dich weigerst, dir dies anzuschauen und dich weigerst, es für dich selbst wahr zu machen, dann kannst du so lange wie du willst in einem Zustand der Trennung und der Dualität weitermachen. Es gibt viele erstaunliche Dinge, die du tun kannst und viele wunderbare Erfahrungen, die du haben kannst, doch es ist eine einfache Tatsache, dass du nie über einen bestimmten Punkt hinauskommen wirst. Wenn du auf der anderen Seite das Einssein als eine grundlegende Tatsache deines Seins annehmen kannst, dann gelangst du nicht nur über diesen Punkt hinaus, sondern erhältst auch Zugang zu unendlichen dahinter liegenden Bereichen.

Z: Ich möchte dies verstehen… Wesen, die nicht an das Einssein von allem glauben, bekommen, was sie glauben. Sie erhalten Trennung.

J-D: Ja.

Z: Und dies beschränkt sie.

J-D: Ja. Eins zu sein mit Gott macht dich offenkundig unendlich mächtiger als getrennt zu sein. Ironischerweise ist es so, wenn du eins mit Gott bist, dann sind diejenigen, die glauben, dass sie nicht eins mit Gott sind, auch mit dir eins.

Z: Wie bitte?

J-D: Das ist schwer zu verstehen, ich weiß. Aber lass uns dich als Bespiel nehmen. Du bist in mir. Alle deine Erfahrungen sind auch meine. Du kannst glauben, dass du von mir getrennt bist, wenn du das willst, doch ich weiß, dass du es nicht bist. Ich weiß, dass du ein Aspekt von mir bist, der seine Rolle perfekt erfüllt, indem er mir die Erfahrungen bringt, die ich mir wünsche. Du kannst gar nicht anders als meiner Agenda zu dienen. Wenn du diese Tatsache nicht anerkennen möchtest, dann kannst du meiner Agenda dienen, während du die Trennung und den Schmerz des Alleinseins wählst. Oder du kannst die Wahrheit des Einsseins wiedererkennen und dich selbst mit mir in Harmonie bringen und erkennen, dass auch ich deiner Agenda diene, und dann kannst du mit mir in liebevoller Einheit und Freude auf die Reise gehen. Es ist also eine wichtige Erkenntnis. Alles ist eins mit Gott und in Gott. Selbst diejenigen, die dies nicht für sich selbst sehen können. Und die, die dies nicht sehen können, sind mit sich nicht im Einklang und haben das Gefühl, dass sie schwer kämpfen müssen, um etwas zu erreichen. Diejenigen, die wählen/sich entscheiden, dies zu sehen, erwachen plötzlich zu einer vollständig grenzenlosen, unendlichen Wirklichkeit, die vollgepackt ist mit  Menschen, die mit ihnen zusammenarbeiten und ko-kreieren wollen. Sie erwachen zu ihrer wahren Kraft und ihren Gaben, und sie finden sich von anderen umgeben, deren wahre Kraft und deren Gaben ihre perfekt ergänzen.

Z: Das beginnt nun für mich Sinn zu machen.

J-D: Wir werden darauf zurückkommen, bis es perfekt in dein Bewusstsein eingebettet ist. Ich möchte, dass du verstehst, dass es eine Bewusstseinsebene gibt, auf der alle Wesen ihr wesentliches Einssein kennen. Wesen auf dieser Ebene sind die Inneren-Selbste von allen, die mit dir auf dem Planeten Erde inkarniert sind und die ihr Einssein nicht kennen. Und während es so ist, dass diese äußeren Selbste, die in der Trennung verharren, sich durchaus entscheiden könnten, einander zu verletzen oder sogar zu töten, wissen die Inneren Selbste, die ihr Einssein kennen, dass dies nur eine sehr befristete, illusorische Erfahrung ist. Sie wissen, dass die Streitenden wirklich genauso wie Schauspieler sind, die vorgeben, sich gegenseitig umzubringen und in Wirklichkeit nichts als Liebe füreinander haben. Für die Inneren Selbste ist das ebenso. Sie lieben einander, weil sie EINS sind. Auf dieser Wirklichkeitsebene wissen sie, dass es tatsächlich unmöglich ist, den Wunsch zu haben, sich wirklich gegenseitig zu verletzen. Für sich selbst wissen sie, dass einen anderen zu verletzen bedeutet, sich selbst zu verletzen. Wirklich. Für sie gibt es keinen Unterschied. Was immer ein solches Wesen für einen anderen tut, tut es automatisch für sich selbst.

Z: Weil sie EIN Wesen sind?

J-D: Ja, genau. EINS, das auch viele ist. Viele, die wahrhaftig EINS sind.

Z: Auf dieser Ebene würdest du also nichts Abscheuliches finden. Ich meine, niemand würde sich gegenseitig angreifen oder verletzen. Niemand würde versuchen zu manipulieren oder einem anderen etwas wegzunehmen, stimmt’s?

J-D: Es könnte nur geschehen, wenn beide Parteien im Voraus zugestimmt hätten.

Z: Kommt das jemals vor?

J-D: Oh ja! Wie sonst, denkst du, könnte eure Welt so sein wie sie ist? Wie kann es sein, dass es innerhalb dieser Lichtwesen Manifestationen gibt, die sich all diese Dinge gegenseitig antun? Es ist alles im Voraus vereinbart. Es gibt immer einen Vertrag.

Z: Wenn eine Person eine andere verletzt oder manipuliert, dann hat ihr Lichtwesen dem zugestimmt?

J-D: Ja. Das meine ich. Ihr auf der Erde seid in uns. Ihr seid unsere Schöpfungen und wir sind eure. Gemeinschaftlich erschaffen wir die ganze Welt, die ihr erfahrt. Ihr führt euch mit euren Gedanken und Glaubenssätzen/Überzeugungen bestimmte Erfahrungen zu. Mit euren Ideen über euch selbst. Wir sind ein Teil davon. Wir übernehmen dabei alle möglichen Erleichterungen, sodass alles in einem größeren Sinn genau nach Plan vorangeht.

Z: Etwas sperrt sich hier. Was ist mit dem freien Willen?

J-D: Oh, natürlich habt ihr freien Willen! Wir leisten diese Erleichterungen genau in dem Umfang, dass jede/r den freien Willen hat. Sodass für niemanden der freie Wille außer Kraft gesetzt wird.

Z: Kannst du das erklären?

J-D: Nun, was wäre, wenn du durch deine Gedanken, deine Wahlentscheidungen und deine Glaubenssätze/Überzeugungen für dich selbst Umstände erschaffst, in denen du fühlst, wie es ist, ein Täter zu sein? Sagen wir einmal, du wolltest ein Verbrechen begehen, in dem du dich fühlst, als hättest du einige Macht über jemanden gewonnen. Das wähltest du als Teil deiner Seelenreise. Wie würden wir das nun bewerkstelligen? Wir müssten einen Partner für dich finden; jemanden, der bereit ist, die andere Hälfte dieser Transaktion werden. Es wird da draußen jemanden geben, der aus eigenen Gründen wählt zu sehen, wie es ist, ein Opfer zu sein.

Z: Du sagst, dass Leute, denen schlimme Sachen passieren, dies gewählt haben?

J-D: Ja. Dies ist oft der Punkt, an dem sich Leute sträuben. Sie laufen oft vor dieser Wahrheit davon, weil sie nicht in der Lage sind zu akzeptieren, dass sie selbst, die „schlimmen Sachen“ erschaffen haben, die ihnen widerfahren sind. Sie wollen sofort zurückschlagen: „Was ist mit dem Kind, das missbraucht wurde?“ oder ähnliche schreckliche Erfahrungen. Sie werden darauf bestehen, dass es unmöglich sei, dass dies von dieser Person gewählt wurde.

Z: Und du sagst, es wurde gewählt?

J-D: Ja. Ich weiß, es ist von einigen viel verlangt, dies zu akzeptieren. Deshalb ist eine Botschaft wie meine hier nicht jedermanns Sache. Nicht jede/r ist bereit, diese Botschaft zu hören. Viele brauchen noch, dass es da einen „bösen anderen“ gibt. Sie wollen und müssen glauben, dass es böse Wesen außerhalb von ihnen gibt, die all das Schlechte erschaffen, das es in der Welt gibt. Sie möchten Opfer ihrer Umstände bleiben. Und das ist vollkommen in Ordnung. Wenn Menschen eine Weile auf dieser Ebene der Verwirklichung bleiben wollen, dann ist daran nichts auszusetzen. Doch wenn du bereit bist, auf eine Bewusstseinsebene mit einer größeren Ermächtigung zu gelangen, dann biete ich dir einen anderen Gedanken an. Ich sage dir ganz einfach: Du bist der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit. Wenn dem so ist, dann kannst du natürlich nicht auch ein Opfer deiner Wirklichkeit sein! „Opfer“ und „Schöpfer“ sind zwei entgegengesetzte Zustände. Ich sage, dass du bereits der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Du hast gewählt, dies zu vergessen, damit du das Spiel spielen kannst, das du jetzt spielst. Wenn du magst, kannst du dies im Vergessen behalten. Dann erschaffst du: „Ich bin nicht der Schöpfer meiner Wirklichkeit.“ Und wenn du das erschaffst, dann erschaffst du auch: „Ich bin das Opfer meiner Umstände.“ Und wenn du das erschaffst, dann wirst du das erfahren, denn…

„Du bekommst immer genau das, was du erschaffst.“

Und so wirst du für dich Möglichkeiten erschaffen, in denen du dich in der Opferrolle erlebst. Daher kommen, die sogenannten „schlimmen Sachen“, denen du erlaubst, dass sie dir widerfahren. Du wirst immer wieder solche Erfahrungen machen, bis du darüber neu nachdenkst, bis du dich entscheidest, wieder deine Macht an dich zu nehmen und aufzuhören, ein Opfer zu sein. Bis du dich entscheidest, Verantwortung zu übernehmen und ein Schöpfer zu werden. Und wenn du dies tust, werden diese Dinge anfangen sich zu verändern. Je mehr du glaubst, der Schöpfer deiner Wirklichkeit zu sein, desto mehr wirst du das erfahren. Desto mehr wirst du sehen, dass alle Dinge, die du erlebst eine direkte Folge deiner Wahlentscheidungen sind.

Z: Wie das „Licht“ in der Parabel!

J-D: Ah, ja! Und jetzt beginnst du auch, das Licht zu sehen!

Z: Ha! Ich mag das Wortspiel mit dem Licht. Wenn wir also glauben, ein Opfer zu sein, dann bekommen wir die Erfahrungen eines Opfers, wie sie von unseren Inneren Selbsten ausgehandelt wurden.

J-D: Richtig.

Z: Bis wir bereit sind zu entdecken, dass wir alle diese Erfahrungen geschaffen haben und uns über sie erheben und anfangen, Erfahrungen zu erschaffen, die wir lieber haben.

J-D: Richtig.

Z: Dann werden wir, zunehmend stärker, die Schöpfer unserer eigenen Wirklichkeit.

J-D: Ja.

Z: Aber was ist mit den Kindern. Ich meine, du nanntest das Beispiel eines Kindes, das missbraucht wird. Sicherlich ist es unfair, von einem kleinen Kind zu erwarten, dass es die Wahl trifft, aus seinem Opferstatus herauszugehen?

J-D: Dies ist ein emotional aufgeladenes Thema und ich kann leicht nachvollziehen, warum es für dich schwer ist. Doch du musst verstehen, dass ein Kind nicht mehr und nicht weniger Ausdruck des Geistwesens ist als ein Erwachsener. Du selbst hattest eine ziemlich schreckliche Erfahrung als ein behindertes Kind in einem deiner anderen Leben.

Z: Ja. Ich habe dies mit unseren Leser/innen geteilt.

(Anm. K.E.: Dies ist das erste Kapitel, das ich in diesem Blog übersprungen habe.)

J-D: Nun, wenn du schließlich dahin kommst, deine Geschichte richtig zu verstehen, dann wirst du anfangen, die Symmetrie in deinen Entscheidungen zu sehen. Du wirst sehen, wie sich diese Leben gegenseitig ausbalancieren und wie diese Erfahrungen alle aufgrund der Wahlen, die du gemacht und der Entscheidungen, die du getroffen hast, zu dir gebracht wurden. Du erlebtest dich als sexuellen Täter in einem Leben und du erlebtest sexuellen Missbrauch in einem anderen Leben. Erstaunlich genug wirst du sogar dahin kommen zu verstehen, dass dein Täter und deine Opfer alle aus demselben Lichtwesen herauskommen. Mit anderen Worten, du und das andere Lichtwesen, ihr tauschtet die Rollen, sodass ihr beide wirklich und wahrhaft verstehen konntet, worum es dabei ging, indem ihr es selbst hautnah erlebtet. In Kapitel 5 sagte ich, wenn dir etwas in einem anderen Lebewesen begegnet, dem du in dir selbst noch nicht begegnet bist, dann würdest du es nicht verstehen. Es würde dir rätselhaft sein. Du würdest sehr wahrscheinlich dazu neigen, den anderen/die andere zu beurteilen. Doch wenn du diese Sache in dir selbst erfahren hast, dann würdest du wahrscheinlich viel eher zum Mitgefühl neigen und indem du das tust, könntest du dem anderen Lebewesen helfen, Heilung zu finden. Es ist in der Tat dieses Selbst-Verständnis, das dir gestattet, dem/der anderen behilflich zu sein. Und so ist es für dich, dass deine Erfahrungen aus deinen anderen Leben, wenn du gewillt bist, das zu wählen, genutzt werden können, um eine tiefe Empathie für diejenigen zu fühlen, die tief in einem Opferrollen-Zustand sind, weil du dort warst, und du kannst auch Mitgefühl für die Übeltäter aufbringen, weil du weißt, dass auch du in der Lage bist, ein Missbrauchstäter zu sein. Das ist ein Ergebnis der Entscheidungen, die du getroffen hast. Wichtig ist, sich an folgenden Punkt zu erinnern:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Oh, wow, ja! Das passt hier wirklich.

J-D: Und es kann am eindringlichsten durch das Entsetzen eines Unschuldigen, wie zum Beispiel eines Kindes, das Missbrauchserfahrungen macht, veranschaulicht werden. Wir schauen darauf und es scheint einfach nur so sehr falsch zu sein. So unfair. Auf so unerklärliche Weise nicht übereinstimmend mit einem anwesenden liebenden Gott. Und wie könnte ich dir sagen, dass du falsch liegst, wenn du dieses fühlst? Ich kann es nicht. Doch ich kann dir sagen, dass eine Zeit kommen wird, in der du weit genug weg von dem Bild stehst, sodass du die Vollkommenheit siehst. Und ich kann dir auch sagen, dass du, sollte ich das zu dir sagen, wenn es dein Kind wäre, das missbraucht wurde, sagen würdest: „Niemals!“ Und du wirst mich für ein Ungeheuer halten, dass ich dir das überhaupt vorgeschlagen habe. So laufen diese Dinge. Wesen, die einen Opferstatus wählen, sind erklärtermaßen nicht in der Lage zu sehen, dass sie dies tun. Wenn sie es wären, dann würden sie erkennen, dass sie ihre eigene Wirklichkeit erschaffen und wären keine Opfer mehr. Es ist wirklich ein bisschen ein Dilemma wie in dem Roman „Catch-22“ (bekannter englischer Roman von Joseph Heller (1961), K.E.). Der einzige Ausweg für dich ist, eine Wahl zu treffen. Dich zu entscheiden, Verantwortung zu übernehmen, dich zu entscheiden, der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit zu sein und dir die Zeit zu nehmen, das für dich wahr werden zu lassen. Doch es ist nichts, was jede/r wird hören können, Das ist gewiss.

Z: Und was ist mit den Tätern? Sie sind sich bestimmt nicht bewusst, dass sie die Schöpfer ihrer eigenen Wirklichkeit sind?

J-D: Nein. Trotzdem eine ausgezeichnete Frage. Erinnerst du dich an das Dreieck von Opfer/Täter/Retter, von dem ich sprach?

Z: Ja.

J-D: Nun, das ist, wie die Dinge für diejenigen erscheinen, die sich nicht bewusst sind, dass sie die Schöpfer ihrer eigenen Wirklichkeit sind. Es erscheint ihnen, als ob sie sich in Bezug aufeinander immer in einer dieser drei Rollen befinden. Doch so erscheint es nicht aus einem höheren Blickwinkel. Aus einem höheren Blickwinkel gibt es nur den Schöpfer/die Schöpferin und das Opfer.

Z: Was passiert mit dem Retter und dem Täter?

J-D: Wenn du die beiden nur eindringlich genug betrachtest, dann wirst du sehen, dass beide auch nur Opfer sind. Ich fordere dich auf, eine beliebige Anzahl von Tätern zu finden. Schaue dir genau ihre Geschichten an. Ich  verspreche dir, du wirst feststellen, dass sie dazu kamen, als Täter zu handeln, weil sie von sich glaubten, Opfer zu sein. Es ist das Ergebnis ihres eigenen Glaubens an die eigene Opferrolle, dass sie sich so aufführten, wie sie es taten.

Z: Immer?

J-D: Immer. Die schlimmsten Straftäter in euren Gefängnissen haben alle die schlechtesten Kindheitsbedingungen. Sie sind alle in ihrer eigenen Psyche traumatisiert. Wenn ihre Psyche geheilt und geliebt würde, dann würden sie nicht Wut an der ganzen Welt auslassen. Erlebe einmal mit, was passiert, wenn ein solcher Täter Heilung findet, Selbstliebe und Annahme. Er verwandelt sich. Er wird ein Vertreter für das Gute. So deutlich ist seine Täter-Natur an sein eigenes Gefühl, ein Opfer zu sein, gefesselt.

Z: Hmm… So sind also Täter tatsächlich Opfer. Was ist mit den Rettern?

J-D: Auch sie sind ein Opfer, doch oft ist das der letzte Schritt, bevor sich jemand von der Opferrolle befreit. Es ist eine Art und Weise, sich immer noch am Opfer/Täter-Spiel zu beteiligen, ohne eine/r von beiden zu sein. Siehst du, bevor du Opfer/Täter hinter dir lassen kannst, musst du dich selbst von dem Schmerz und dem Trauma heilen, die du fühlst und die dir angetan wurden, während du in diesem Spiel warst. Du kannst das tun, indem du versuchst, anderen in ähnlichen Situationen zu helfen. Du kannst deinen Schmerz umdrehen und etwas Nützliches daraus machen. Du kannst ihn überwinden, indem du ein Leuchtfeuer der Liebe bist. Beispielsweise könnte ein Vergewaltigungsopfer eine Gruppe für Beratung und Interessenvertretung einrichten. Du findest häufig, dass Leute, die solche Initiativen ins Leben rufen, Opfer waren, die aufstanden und wieder ihre Macht ergriffen. Oder manchmal sogar Täter, die beschlossen, Wiedergutmachung zu leisten. Lebewesen, die mit dem Opfer/Täter abschließen möchten, durchlaufen oft einen Zyklus des Retters, bevor sie das Spiel hinter sich lassen. Es gibt auch andere Gründe für Retter. Manchmal möchten sich Retter einfach „edel“ fühlen. Sie möchten Selbstliebe durch gute Taten verdienen. Dies führt oft zu einer Art von behinderndem Retter, den das Opfer nicht wirklich schätzt. Ein weiterer Fall wäre ein geläuterter Täter. Zum Beispiel könnte ein Ehemann, der über Jahre seine Frau missbrauchte, eine „Männergruppe“ aufbauen, in der diese Männer sich gegenseitig unterstützen, Wege zu finden, wie sie mit ihrer Wut und Entmachtung umgehen können. Hiervon gibt es viele Abwandlungen, und ich kann sie nicht alle aufzählen. Ich behaupte einfach, dass Opfer, Täter und Retter sich alle noch in einem Zustand befinden zu glauben, dass sie letztendlich Opfer seien. Auf der anderen Seite wissen Schöpfer-Wesen, dass jede/r ein Schöpfer-Wesen ist. Dass alles vollkommen ist. Dass es nichts und niemanden zu reparieren gibt. Es ist immer vollkommen.

Z: Das hört sich für mich aber gefühllos und herzlos an.

J-D: Warum?

Z: Nun, das heißt, wenn ich sehe, dass jemand Schmerzen hat, dann sollte ich sie/ihn ignorieren und einfach sagen: „Oh, das hast du dir selbst geschaffen.“

J-D: Das könntest du. Doch denke daran, in jedem Augenblick, in jedem Gedanken und in jeder Handlung erschaffst du dich selbst und deine Wirklichkeit. Wenn du ein Schöpfer-Wesen bist, dann weißt du das. Wenn du also den Schmerz eines anderen siehst, dann erfährst du ihn tatsächlich irgendwie selbst. Du musst entscheiden, was du damit tun willst. Du musst wählen.

Z: Aber…

J-D: Nein, folge mir noch eine Minute. Da, wo du jetzt bist, nämlich auf der Erde zu leben, kennst du nicht das Einssein von allem. Egal wie fortgeschritten dein Bewusstsein ist. Erklärtermaßen musst du, um auf der Erde zu sein, andere als genau das sehen: als andere. Du hast noch nicht das wahre Einheitsbewusstsein. Wenn du es hättest, dann wärst du jetzt hier bei mir. Nicht dort unten auf der Erde. So magst du die Dinge, die ich anspreche, intellektuell akzeptieren, doch du erfährst sie noch nicht als deine Wirklichkeit. Habe ich recht?

Z: Ja. Das ist so.

J-D: Also siehst du immer noch diesen anderen, der Schmerzen hat, als einen „anderen“. Du denkst immer noch, dass die Schmerzen, die du beobachtest, seine/ihre Schmerzen sind und nicht deine eigenen. Und in dem Augenblick bist du aufgerufen zu entscheiden, was du mit dem, was du beobachtest, tun willst. Und deine Antwort auf diesen Ruf wird festlegen, wer du in diesem Augenblick bist.

Z: Oh Mann! Jetzt bin ich verwirrt. Was muss ich denn tun? Muss ich jedem helfen oder muss ich sie für sich selbst erschaffen lassen?

J-D: Ah. Jetzt kommen wir zur Ethik und Moral. Gut. Erinnerst du dich, hier hat alles seinen Ausgang genommen? Du sagtest, du wolltest wissen, was es moralisch und ethisch bedeuten könnte zu verstehen, dass alles EINS ist?

Z: Ah ja. Das fühlt sich an wie vor 1 Million Seiten!

J-D: Ziemlich. Wir haben seitdem ein bisschen eine Reise gemacht. Um diese Frage zu beantworten, bitte ich dich, noch einmal an die Geschichte von den Dunkelbergern zu denken. In dieser Geschichte gab es Wesen von vielen verschiedenen Arten von Bewusstsein. Es gab die Dunkelberger, die unentschlossen blieben, wie sie sich selbst erschaffen wollten. Dann gab es die Lichtberger, die einen der drei Ausdrücke wählten: die Dualitäts-bewussten STO- und STS-Wesen und die Einheits-bewussten Vereiniger. Von allen diesen waren es nur die Vereiniger, die das Einssein von allem kannten. Wenn du also die Moral des Einheitsbewusstseins verstehen willst, dann solltest du noch einmal lesen, wie sich die Vereiniger verhielten.

Vereiniger wissen, dass du und sie im Wesentlichen dasselbe Lebewesen sind. Sie betrachten dich daher mit den Augen der Liebe und des Mitgefühls. Sie sehen dich oder deine Wahlen nicht als „falsch“ an. Sie verurteilen dich nicht und sie bedauern dich nicht (denn auch das ist ein Urteil!). Wenn du um Hilfe bittest, dann kommen Vereiniger, um dich auf eine Weise zu unterstützen, die in ihrer Wahrheit, der beste Weg ist, dies zu tun. Das bedeutet nicht, dass sie herbeieilen und dich retten. Das bedeutet nicht, dass sie dir alles Mögliche geben, um was du bittest. Denn sehr oft ist das, worum du bittest, genau das, was dich in einem Zustand der Trennung und des Schmerzes hält. Also helfen sie dir, wie sie wünschen, dass ihnen selbst auch geholfen würde; auf eine Weise, die dich zu der Erkenntnis bringt, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit und ein untrennbarer Teil des Einsseins bist.

Ich will dir ein praktisches Beispiel geben. Wenn du mir sagst: „Bitte, J-D, bringe mein Leben in Ordnung, denn es ist ein Chaos“, und ich herbeieile und das für dich behebe, was sagen wir beide, du und ich, dann wirklich? Wir sagen, dass du unfähig bist, und dass du nicht der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Nicht wahr? Aber siehst du, ich weiß, dass du ich bist und ich du bin. Also sage ich, dass ich ebenfalls nicht in der Lage bin, der Schöpfer meiner Wirklichkeit zu sein. Das macht es dann unmöglich für mich, dir zu helfen. Folglich passiert nichts. Siehst du?

Z: Das ist ja goldig! Okay. Du kannst mir also nur auf eine Art und Weise helfen, die mit deiner Wahrheit übereinstimmt.

J-D: Genau! Und meine Wahrheit ist, dass alles EINS mit Gott ist und dass jede/r, ob sie es wissen oder nicht, ihre/seine eigene Wirklichkeit erschafft. Ich kann nicht hergehen und irgendetwas etwas bei dir oder für dich tun, was in irgendeiner Weise diese Wahrheit negiert. Also wird die Hilfe, die ich dir anbieten kann und werde, in der Form einer Unterstützung erfolgen, die dir hilft, dir selbst zu helfen. Das ermöglicht es dir, kraftvoller zu verstehen, dass du der Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit bist. Das gibt dir die Werkzeuge, um aufzustehen und die Dinge, die du in deinem Leben nicht magst, in die Hand zu nehmen und sie anders zu erschaffen, bis sie so sind, wie du sie magst.

Z: Ah! Und deshalb ist das Licht in der Parabel so wie es ist. Es kommt nicht herein und verändert Dinge und macht Dinge so, wie es sie haben möchte. Es ist einfach da, diejenigen zu unterstützen, die bereit sind zu sehen, sodass sie eine andere Wahl treffen und ihr Leben so erschaffen, wie sie es gerne möchten.

J-D: Genau so. Das ist genau der Punkt der ganzen Parabel. Siehst du, das Licht ist nicht da, um jemanden zu beurteilen, dass er falsch liegt. Es ist nicht da, weil es dachte, die Dunkelberger seien schlecht oder falsch oder unfähig. Erinnerst du dich, wie es dort hinkam? Es kam dort hin, weil viele der Dunkelberger selbst um Hilfe riefen. Sie riefen, und was sich im Grunde als ein Aspekt ihrer selbst herausstellt, antwortet, weil es sich an seinen eigenen inneren Schmerz erinnert. Kein Urteilen. Einfach eine Antwort auf einen Ruf. Und die Antwort kommt nicht in Form eines Retters noch in Form eines Täters. Wir können sehen, was mit solchen Antworten geschieht – sie halten nur den Zyklus am Laufen. Nein, die Antwort kommt in Form des sanft angebotenen Geschenks der Liebe, das jede Person annehmen oder ablehnen kann. Und selbst wenn sie es ablehnen, gibt es kein Urteilen. Es bleibt dort, damit sie es später annehmen können. Und wenn sie es annehmen, dann gibt es keine Forderungen, was sie damit tun müssen. Sie können immer genau das erschaffen, was sie wünschen und sie werden immer, das bekommen, was sie schaffen. So können sie sogar das Licht, das angeboten wird, dazu benutzen, Schmerz für sich selbst und für andere zu erschaffen. Wenn das ihre Wahl ist, dann werden sie weiterhin bekommen, was sie erschaffen. Und das wird so lange weitergehen, bis sie bereit sind, zu sehen, dass dies ihnen weder Liebe noch Freude noch Frieden bringt.

Das Einssein von allem zu kennen, bedeutet, eine viel breitere Sichtweise zu gewinnen. Es bedeutet, die Vollkommenheit in allen Dingen zu sehen. Und dann hörst du auf, andere zu beurteilen und fängst stattdessen an, einfach zu unterscheiden, was für dich richtig, gut und wahr ist. Dann gehst du dahin, wo deine Wahrheit dich hinführt, anstatt durch Urteile über das, was um dich herum vorgeht herumgewirbelt zu werden.

(Hinweis von Zingdad: Wenn Sie bereit sind, aus dem Opfer/Täter/Retter-Dreieck herauszutreten und Ihre wahre Schöpfernatur zu erfahren, dann wird Sie meine Multi-Media-Seminar-Reihe „Dreamer awake“ (Träumer erwache) bei Ihrer Reise umfangreich unterstützen. Bitte besuchen Sie auf meiner Webseite zingdad.com den Abschnitt Dreamer Awake (nur in Englisch).)

Gut. Jetzt sind wir noch lange nicht fertig mit unserem Gespräch über das Einssein und was es bedeutet. Doch ich fühle, dass ich einige wichtige Grundlagen gelegt habe. Ich möchte dir eine einfache Frage stellen. Hältst du es vor dem Hintergrund, den ich in diesem Gespräch dargelegt habe, für wahrscheinlich, dass ein Wissen über das Einssein zu einem unethischen oder unmoralischen Verhalten führt?

Z: Nein, ich möchte für dieses Gespräch danken. Denn ich kann wirklich sehen, dass die Wesen, die ein Einheitsbewusstsein haben, immer nur das Beste für jedes andere Wesen wünschen. Sie scheinen mir erklärtermaßen die liebevollsten Wesen zu sein und würden niemals etwas tun, von dem sie wissen, dass es für andere schädlich ist.

J-D: Gut. Dann habe ich deine Frage am Ende des 5. Kapitels beantwortet, so wie wir es uns für dieses Kapitel vorgenommen hatten. Und nachdem ich dies getan habe, möchte ich abschließend noch einen anderen kleinen Punkt ansprechen. Kannst du dich erinnern, wie du noch vor ein paar Seiten in Aufruhr darüber warst, dass dieses Gespräch in eine völlig falsche Richtung ging? Und dass du in diesem Kapitel mit irrelevanten Fragen Zeit verschwendet hättest?

Z: Ja, ich erinnere mich.

J-D: Nun, zu diesem Zeitpunkt war das verschwendete Gespräch im Grunde die Dunkelberger Geschichte. Du wolltest eine Antwort, welche moralischen und ethischen Konsequenzen es hat, das Einssein von allem zu kennen, und du hattest das Gefühl, dass wir einen riesigen Umweg genommen hatten, der einfach Zeitverschwendung war. Doch jetzt möchte ich darauf hinweisen, dass die Dunkelberger Geschichte nicht nur die Grundlage bildet für ein sehr gutes Verständnis für die Konsequenzen des Einsseins, sondern dass wir den Grundstein für viele weitere zukünftige Verstehenszusammenhänge gelegt haben. Ich sage, wir haben nicht nur getan, was wir uns vorgenommen hatten, sondern haben nebenher auch noch viele andere schöne Dinge erreicht. Du erhieltest eine Antwort auf deine Frage und sie brachte eine Fülle von Verständnis, die weit über das hinausging, was du erwartet hattest. Habe ich recht?

Z: Ja. Ganz bestimmt. Dieses besondere Gespräch ist mir von allen bisher das liebste. Ich bin sicher, dass ich es noch oft nachlesen werde.

J-D: Das ist eine gute Idee. Ich schlage vor, dass du es bald noch einmal liest. Du wirst  feststellen, dass ich Verstehenszusammenhänge hineingebracht habe, die sich für dich erst bei einem oder zwei weiteren Durchgängen eröffnen. Und wenn du es dir nach einem Jahr noch einmal durchliest, dann gewinnst du andere neue und tiefere Einsichten. Das ist, um wieviel reicher dieses Kapitel ist, als wenn wir sofort zur Sache gekommen wären und nur einfach deine Frage beantwortet hätten, so wie du es von mir erwartet hattest.

Z: Oh, wow, ich kann ganz bestimmt die Schönheit und Vollkommenheit sehen, die darin liegen.

J-D: Und so ist das, denn

„Auf der Ebene des Einsseins verschwört sich alles immer zum höchsten Guten.“

Oder anders ausgedrückt:

„Alles ist immer vollkommen.“

Und auf die Gefahr hin dieses totzureiten:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Das ist genial, J-D! Danke, dass du das alles für  mich so kraftvoll ‚rübergebracht hast.

Doch ich muss zugeben,… etwas dabei stört mich immer noch.

J-D: Und das wäre…?

Z: Dass für dich das alles gut und schön ist, über das Einssein-Thema zu sprechen, aber… na ja… ich bin hier auf dem Planeten Erde und tue mein Bestes, alles Mögliche herauszufinden, versuche ein guter Mensch sein und begebe mich auf diese ganze geistige Suche… aber ich bin immer noch von dir und Gott und allem anderen getrennt! Ich meine, ich höre was du sagst. Doch für mich ist dieses ganze Thema nach wie vor nur theoretisch. Es ist nicht meine direkte persönliche Erfahrung, dass alles eins ist.

J-D: Und das ist ein Problem für dich?

Z: Guter Gott ja!!! Ich fühle in meinem Herzen ein Verlangen danach. Ich will das Einssein von allem kennen. Und mit dir darüber zu reden, hat diesen Wunsch nur vertieft. Doch kann ich es noch immer nicht erfahren. Ich meine, ich hatte einige wunderbare spirituelle Erfahrungen in meinem Leben, aber ich bin immer noch hier von dir und von Gott und von jeder/jedem anderen getrennt.

J-D: Und? Hast du eine Frage?

Z: Ja. Ich möchte wissen, wie ich dies erfahren kann – wie ich, als eine direkte Tatsache aufgrund meiner eigenen Erfahrung, zu dem Wissen gelange, dass ich absolut und vollkommen eins bin mit Allem-Was-Ist?

J-D: Ich bin so froh, dass du diese Frage stellst. Es ist die perfekte Frage, die uns zusammen zu unserem nächsten Kapitel führt. Denn der Grund, warum ich überhaupt hier in dieser Wirklichkeit bin, ist eng mit der Antwort auf diese Frage verknüpft, und jetzt ist die Zeit gekommen, dass ich anfange, dir darüber zu berichten.

Wie ich schon andeutete, beabsichtigte jede/r, die/der in der Trennung ist, hier zu sein. Darüber gibt es kein Vertun. Und alle, die es einem Teil von sich gestatteten, direkt nach unten in die Dualität zu sinken, wählten das. Auch darüber gibt es kein Vertun. Und das ist es, was jedes einzelne menschliche Wesen auf der Erde eigentlich ist: ein Teil eines großen geistigen Wesens, das wählte, diesen Teil dieser Wirklichkeit zu erfahren. Du bist dort, weil du dies gewünscht hast. Es kann dir sicherlich so vorkommen, als ob irgendein anderes Wesen verursachte, dass du dort bist. Weil du dich in der Dualität befindest, könntest du denken, dieses andere Wesen sei Gott. Du könntest denken, dass Gott dich dort in der Dualität erschuf, um ein kleines, verwirrtes Dasein zu leben. Doch das ist nicht so. Gott hat dies nicht für dich getan. Du wähltest, diese Erfahrung zu machen. Und um dann diese Erfahrung so wie du sie wünschtest, machen zu können, wähltest du durch die Schichten des Schleiers des Vergessens zu gehen. Mit jeder Schicht vergaßest du mehr, wer du wirklich bist. Du hast dies alles gewählt. Doch du bist der Teil von dir, der vergessen hat, wer du wirklich bist.

Z: Ich bin du. Ich bin immer du gewesen. Ich werde immer du sein. Doch ich bin der Teil von dir, der dies vergessen hat?

J-D: Das ist genau das, was ich sage.

Und dasselbe gilt für jeden/jede deiner Leser/innen und für jedes andere Bewusstseinsstäubchen, das sich dort bei dir in deiner Dualitätswirklichkeit befindet. Ihr seid alle euer Inneres Selbst. Ihr seid nur die Teile jener Wesen, die dies vergessen haben.

Z: Und offensichtlich bedeutet die Tatsache, dass wir dies vergaßen, dass wir vergaßen, dass wir gewählt hatten zu vergessen. Wir vergaßen das Vergessen.

J-D: (grinst) Ja, in der Tat. Und es gibt noch mehr, was ihr vergaßt.

Ihr vergaßt, dass jede/r von euch tatsächlich weitaus liebevoller, mächtiger und weiser ist als ihr euch das jetzt von euch vorstellen könnt.

Und da ihr liebevoll seid, werdet ihr keinen Teil von euch in der Trennung zurücklassen. Wenn es Zeit ist zu gehen. dann werdet ihr an euch selbst arbeiten, um euch zu heilen und die verloren gegangenen zerstückelten Teile wieder in eine liebevolle Ganzheit zurückbringen.

Und da ihr machtvoll seid, bekommt ihr, was ihr erschaffen wollt. Ihr wolltet diese Trennungs-Wirklichkeit erschaffen, und ihr habt sie richtig hinbekommen. Ihr wolltet euch selbst als völlig getrennt und allein erfahren, und ihr habt das richtig hinbekommen. Ihr wolltet euch von diesem Ort des totalen Vergessens neu entdecken, und ihr seid nun mehr oder weniger alle damit beschäftigt. Wenn ihr mit den Dingen, die ihr aus der Trennung erhalten wolltet, fertig seid, wenn ihr bereit seid zu gehen, dann werdet ihr gehen. Ihr werdet das richtig hinbekommen.

Und da ihr weise seid, wisst ihr, dass ihr Freunde braucht, um diese Dinge zu erreichen, die ihr erfahren wolltet. Ihr wisst, welche Freunde euch bei welchen Teilen jeder Aufgabe helfen können. Ihr wähtlet eure Freunde mit Bedacht. Dies trifft gleichermaßen auf die Wahl eurer Partner/innen beim Ko-Kreieren zu, die euch unterstützen würden, tiefer und tiefer in die Trennung einzudringen, damit es euch gelingen würde, euren Weg ganz nach unten in die Dualität zu finden, so wie es auch zutrifft auf die Wahl eurer Partner/innen beim Ko-Kreieren, die euch helfen würden, selbst wieder zu erwachen und euch zurück in die vollständige Erinnerung an euer höchst unbegrenztes, ewiges, großartiges Selbst zu erheben. Ein Selbst, das eins mit dem Einssein ist.

Und jetzt, jetzt, wo du fragst, wie du dahin kommen könntest, zu wissen, dass du eins bist mit Allem-Was-Ist, jetzt ist die Zeit, dir zu sagen, warum ich, Joy-Divine, hier in dieser Wirklichkeit bin. Denn ich bin tatsächlich nur aus diesem einzigen Grund hier. Ich bin hier, um diese Art von ko-kreativem Partner zu sein, der andere unterstützt aufzuwachen.

Z: Ah… ja… Ich vermute, auf einer bestimmten Ebene wusste ich das schon immer.

Doch ich weiß nicht wie. Wie tun wir das? Wie ko-kreieren wir alle zusammen dieses Erwachen für uns?

J-D: Dies ist ein wunderbares Thema, und ich bin sehr aufgeregt, das mit dir zu teilen. Es ist Zeit, das nächste Kapitel zu beginnen. Gib ihm die Überschrift „Einzigartige Begebenheiten“ und dann beginne das Gespräch mit der Frage an mich „Was sind einzigartige Begebenheiten?“

Z: Ausgezeichnet. Ich werde das tun. Aber… das klingt alles so faszinierend und du hast mich neugierig gemacht… was sind einzigartige Begebenheiten?

J-D: Im nächsten Kapitel, du Neugieriger!

Z: Okay (lacht). Wir sehen uns dort…

* * * * *

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (6. Implications of the Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

Zingdad: Die Konsequenzen des Einsseins (1)

Zingdad (Arn Allingham), Die Aufstiegs-Schriften, Bd. 1
Kapitel 6: Die Konsequenzen des Einsseins (1)

Zingdad: Hi, J-D, ich weiß, wir haben gesagt, wir wollten über die moralischen Konsequenzen des Einsseins sprechen, doch es gibt noch einige Fragen, die ich gern vorher stellen möchte.

Fürs Erste: Du hast erklärt, wie wir aus den zwei Blickwinkeln der Wissenschaft und der Religion dahin kommen könnten zu sehen, dass „alles eins ist“. Doch gibt es nicht auch noch einige andere Perspektiven, aus denen wir das betrachten könnten?

Joy-Divine: (wörtl.: Göttliche Freude) Hallo Zingdad. Ja. Es gibt sicher noch eine Reihe von verschiedenen und gleichermaßen gültigen Blickwinkeln, aus denen dieses angesprochen werden könnte. Ich denke, für die Menschen, die derzeit auf eurem Planeten leben, gibt es so ungefähr 7 Milliarden verschiedene gültige Perspektiven.

Z: Wie bitte? Aber das sind doch so viele Menschen wie es gibt! Oh. Richtig. Ich begreife. Jede Person hat ihre eigene einzigartige Sichtweise, und die Sichtweise jeder Person ist gültig.

J-D: Das stimmt. Doch siehst du, wir müssen nicht alle 7 Milliarden verschiedene Sichtweisen diskutieren, weil wir nicht versuchen, mit Leuten zu argumentieren. Wir versuchen nicht, irgendjemanden von irgendetwas zu überzeugen. Der einzige Grund, aus dem ich die beiden Standpunkte herausgegriffen habe, ist, dass sie in der Gesellschaft, in der du jetzt lebst, relativ weit verbreitet und nachvollziehbar sind. Ich habe sie einfach als Bezugsrahmen für meine Argumentation benutzt.

Z: Okay. Ich verstehe. Doch ich fürchte, das führt mich zu einer weiteren Frage. Wenn du nicht versuchst irgendjemanden von irgendetwas zu überzeugen, was versuchst du dann überhaupt zu tun? Ich meine, warum führst du diese Gespräche mit mir?

J-D: Ha! Zuerst möchte ich dich fragen, was du versuchst zu tun. Warum führst du diese Gespräche mit mir?

Z: Nun… Das begann alles vor einigen Jahren, als ich versuchte, einige Antworten auf die Fragen zu finden, die mir ständig durch den Kopf gingen. Bezogen auf diese Welt und diese Wirklichkeit gab es so vieles, was wirklich keinen Sinn für mich machte. Ich hatte so viele inneren Schmerzen, Konflikte und alles Mögliche, dass ich ziemlich durch den Wind war. Und dann fand ich in meiner Verwirrung und meinem Schmerz irgendwie einen Weg, mit 8 zu sprechen. Ich begann, einige Antworten zu erhalten. Und dann begann ich, mit Adamu und anderen Wesen zu sprechen und das Material, das ich erhielt war einfach unglaublich hilfreich. Als ich mit ihm arbeitete, brachte es mir ein großes Stück inneren Frieden und begünstige Heilung und Wachstum. Ich lernte, dem Prozess zu vertrauen und ihn zu lieben. Und es wird einfach immer besser. Es scheint, dass ich, je mehr ich wachse, desto mehr in der Lage bin zu empfangen. Also… Ich vermute, die Antwort auf deine Frage ist, dass ich einfach versuche, mich zu heilen, versuche, mich selbst zu lieben, versuche, herauszufinden, wer ich wirklich bin und wer Gott wirklich ist und versuche, meinen Seelenplan zu finden und zu erfüllen… so in die Richtung. Das ist meine Antwort. Was ist deine?

J-D: Dito.

Z: Nein, nein, nein, nein, nein. Das kannst du mit mir nicht machen! Wieso ist deine Antwort dieselbe wie meine?

J-D: Zwei Gründe. Der erste ist sehr einfach. Ich bin du und du bist ich, erinnerst du dich? Ich bin dein Inneres Selbst. Wenn du dein höchstes Gut anstrebst, dann richtest du dich auf mich aus. Dann befinden wir uns auf derselben Wellenlänge. Somit sind deine Ziele und Motivationen meine. Du und ich beantworten die Fragen, die wir haben, gemeinsam. Das ist die erste Antwort und ist auch am einfachsten zu erklären. Die zweite Antwort erfordert eine kleine Verschiebung des Blickwinkels. Siehst du, „ich“ bin ein Gestalt-Wesen, das absolut, als eine Tatsache meines Daseins, weiß, dass ich mit Gott eins bin. Es ist eine grundlegende Wahrheit meines Seins, dass ich eins bin mit allen und allem allüberall, und gemeinsam sind wir alle eins mit Gott. Also bedeutet das offenkundig für mich, dass ich weiß, dass ich mit jedem einzelnen Bewohner und jeder einzelnen Bewohnerin des Planeten Erde eins bin, richtig?

Z: Langsam! Heißt das, dass du das Innere Selbst von jeder/jedem auf der Erde bist?

J-D: Nein. In einem früheren Gespräch sagte ich dir, dass du der einzige Inkarnierte in deinem „Hier und Jetzt“ auf dem Planeten Erde bist, der diese Beziehung mit mir hat. Was ich sage, ist, dass jede/r auf der Erde eins mit Gott ist. Und ob sie es wissen oder nicht, ich weiß es. Und ich weiß auch, dass ich eins mit Gott bin. Also ist es für mich wahr, dass ich, in der offenkundigen Ausweitung, mit jeder und jedem auf der Erde eins bin. Okay?

Z: Oh! Okay. Du sagst, dass du uns aus deiner Sicht alle als eins siehst!

J-D: Ja. Logisch ist das der Fall. Doch lass mich etwas erklären. In mancher Weise bin ich wie du und in anderer Weise bin ich nicht so wie du. Meine Wahrnehmung meiner Wirklichkeit unterscheidet sich sehr von deiner. Ich werde nicht in der Lage sein, dir dies in einer Weise zu beschreiben, die du vollständig verstehst, doch ich kann dir eine Andeutung vermitteln.

Ein Beispiel ist, dass ich nicht wie du auf eine einzelne Sichtweise festgelegt bin. Du nimmst deine Welt aus einem Blickwinkel wahr. Du erfährst dich als ein einziges Lebewesen, das sich gleichzeitig nur an einem Ort aufhalten und nur ein Gefühl oder einen Gedanken über sein Leben haben kann. Selbst wenn du widersprüchliche Gedanken hast, springst du von einer Sichtweise zur anderen. Immer nur eine nach der anderen. So seid ihr erschaffen worden. Du bist ein einperspektivisches Lebewesen. Ich bin auf der anderen Seite tatsächlich eine Vielzahl. Richtigerweise sollte ich mich im Plural als „wir“ bezeichnen, doch das würde zu einem verwirrenden Gespräch führen. Siehst du, ich habe unendlich viele Standpunkte. Das ist, als würde ich sagen, ich bin zur selben Zeit eine unendliche Anzahl von Leuten.

Z: Langsam. Unendlich? Heißt das nicht, dass du Gott bist?

J-D: Nein, ich bin eins mit Gott. Doch ich bin sehr, sehr weit davon entfernt, alles von Gott zu sein! Im Vergleich zu allem von Gott bin ich… verschwindend gering. Ein sehr, sehr kleines Baby von einem Wesen.

Z: Und du hast trotzdem unendlich viele Sichtweisen?

J-D: Verstehe, dass ich mich außerhalb des Konstrukts des sogenannten Raum-Zeit-Kontinuums befinde. Deshalb bin ich in der Lage, mit einem Blick alle möglichen Interaktionen zu sehen, die meine Seiendheit in jedem einzelnen Augenblick haben könnte. Jeder Augenblick stellt eine Sichtweise dar. Jede Interaktion ist jetzt für mich. Und da Raum/Zeit unendlich sind, habe ich unendlich viele Sichtweisen.

Z: Okay, das dreht sich für mich ein wenig im Kopf.

J-D: Ja. Und ich beziehe mich nur auf diesen einen Splitter einer Wirklichkeit, in der du jetzt existiert und die du „das Universum“ nennst. Für mich ist das eine Teilmenge einer Wirklichkeit, in der ich mit dem Leben interagiere. Für mich gibt es eine unendliche Anzahl von anderen Wirklichkeiten, in denen ich mich, das weiß ich, aufhalte.

Z: Eine unendliche Anzahl von anderen Universen?

J-D: Das könntest du so sehen. Doch damit erstellst du dir schon ein viel zu einschränkendes Konzept. In späteren Gesprächen möchte ich versuchen, dir die Großartigkeit und ausgedehnte Weite der unendlichen Wirklichkeiten zu vermitteln, derer ich mir gewahr bin. Und es gibt noch viel mehr, das ich noch zu entdecken und in mein Gewahrsein zu rücken habe. Viel, viel mehr. Das sage ich jetzt nicht, damit du denkst, ich sei etwas Wundersames und Besonderes. Ich meine, ich bin wundersam und besonders, natürlich (er lächelt). Doch das ist jedes andere existierende Wesen auch. Jede/r auf der Erde hat in sich selbst ein Gott-Selbst, das über dieses gottähnliche Gewahrsein von sich selbst verfügt. Was ich dir also berichte, ist einerseits atemberaubend und hat andererseits gleichzeitig so etwas wie „na, und?“. Ich berichte dir das aus dem Grund, um einen Weg zu finden, wie ich dir erklären kann, dass sich meine Vorstellungen von mir selbst und meiner Wirklichkeit von den deinen in einigen grundlegend verschiedenen Dingen unterscheiden. Folglich ist für mich, wenn ich das sage, wahr, dass alles eins ist, ich meine das nicht nur irgendwie abstrakt und philosophisch. Ich verstehe dies nicht als irgendeine abgeleitete Theorie. Nein. Für mich ist dies meine absolut wahrgenommene Wirklichkeit als ein sehr breites Spektrum an Erfahrungen.

Z: Was bedeutet „absolute wahrgenommene Wirklichkeit“?

J-D: In Ordnung. Wie wäre es, wenn ich dich frage: Bist du lebendig? Und wenn du lebendig bist, kannst du mir dies beweisen?

Z: Natürlich bin ich lebendig. Kann ich es beweisen? Nun, ich kann es versuchen. Ich bin ein lebendiges, atmendes, biologisches Wesen. Und ich bin bewusst. Ich denke und fühle und…

J-D: Gut, gut, gut. Ich brauche wirklich keinen Beweis und wir müssen wirklich nicht diese Diskussion führen. Ich wollte dir nur etwas zeigen. Du weißt, dass du lebendig bist. Es ist nicht nur eine Idee, die du hast oder ein theoretisches Konstrukt. Es ist deine „absolute wahrgenommene Wirklichkeit“. Sie ist für dich unbestreitbar. Wenn ich dich jetzt bitte zu beweisen, dass du lebendig bist, dann kannst du hingehen und in deinem Kopf nach Gedanken graben, die dies erklären oder zu beweisen versuchen. Das kannst du als intellektuelle Übung ansehen. Doch für dich ist es völlig irrelevant und überflüssig, weil du, mit allem, was du bist, ohne überhaupt darüber nachzudenken, weißt, dass es wahr ist. Es ist die offensichtlichste und selbstverständlichste Sache der Welt. Nun, auf dieselbe Weise ist es für mich wahr, dass alles eins ist. Und ich sage das mit aller Autorität der recht umfangreichen Erfahrung meines ganzen Wesens.

Z: Ah. Ich fange an zu verstehen. Danke. Doch das hat noch nicht die größere Frage beantwortet, was dein Zweck ist, diese Gespräche mit mir zu führen.

J-D: Nein. Doch ich habe das nicht umsonst erklärt. Ich habe eine Ausgangsbasis für meine Begründung gelegt. Ich muss sicherstellen, dass du verstehst, dass ich wirklich, wirklich, jedes Wesen auf der Erde als vollständig eins mit mir und Allem-Was-Ist wahrnehme. Und da ich sehr viel Liebe und Fürsorge mir gegenüber habe, liebe und sorge ich infolgedessen für jede/n „andere/n“. Wenn ich also einen Schmerzensschrei höre, ist es mein Wunsch zu sehen, ob ich mithelfen kann, diesen Schmerz in Freude zu verwandeln. Das ist in der Tat hier meine Absicht. Ich bin in dieses Wirklichkeitssystem gekommen, weil es einen Schmerzensschrei gab. Und der Grund, warum ich diesen Schrei hörte, ist, dass er mich betraf, ihn zu beantworten. Also bin ich hier. Und ich bin mit der Beantwortung jenes Rufs beschäftigt.

Um auf deine Frage zurückzukommen. Von dem Verständnis ausgehend, dass ich die Sichtweise aufrechterhalten kann, dass jede Person auf diesem Planeten lediglich „ein anderes Ich“ ist, lass mich dir in Erinnerung rufen, was du sagtest, was dein Zweck bei diesem allem war. Du sagtest: „Ich versuche, mich zu heilen, versuche, mich selbst zu lieben, versuche, herauszufinden, wer ich wirklich bin und wer Gott wirklich ist und versuche, meinen Seelenplan zu finden und zu erfüllen.“ Kannst du den Zusammenhang sehen, dass ich genau dasselbe tue? Wenn für mich das Selbst so ziemlich jede Person auf dem Planeten sein kann, dann ist es dies, was ich zu tun versuche. In der Tat ist es das, was ich tue, immer getan habe, immer tun werde und ewig gemacht habe.

Z: Huh?

J-D: Ich bin außerhalb der Zeit. Es ist nur aus deiner Sicht, dass dies wirklich ein im Werden befindliches Werk ist. Meine Sichtweise darauf ist ganz anders. Dieses Werk ist sowohl schon perfekt und fertig als auch noch im Werden befindlich… und alles, was es vielleicht noch sein könnte. So stellt es sich von außerhalb der Zeit dar.

Z: Oh. Okay. Doch erzähle mir bitte nicht, dass diese unsere Gespräche dazu gedacht sind, einen so großen Einfluss auf die Menschheit zu machen! Ich meine, ich kann einfach nicht sehen, dass sie weit genug verbreitet sind, um…

J-D: Bitte. Bringe deine Ängste und Zweifel zum Schweigen. Diese Gespräche werden zweifellos großen Wert haben. Weitaus mehr als du dir jetzt vorstellen kannst. Doch dies ist nicht das Werk! Im weiteren Verlauf dieser Gespräche wirst du dahin kommen zu verstehen, was das Werk ist, was wir wirklich tun. Diese Gespräche dienen einfach als eine Art Einladung für andere, zu uns zu kommen und mit uns zu ko-kreieren. Indem die Gespräche sich entfalten, wirst du langsam eine immer bessere Vorstellung davon bekommen, was ihr eigentlicher Wert ist. Während es also wahr ist, dass diese Gespräche für viele einen tiefen Wert haben werden und viel weiter gehen als du jetzt die Möglichkeit hast, dir das überhaupt vorzustellen, muss ich sagen, dass es mir „darum“ überhaupt nicht geht. Mein „Werk“ wird auf Arten und Weisen verrichtet,  die du bis jetzt noch nicht verstanden hast. Tatsächlich muss ich gar nichts „tun„. Ich bin einfach hier. Ich verrichte alles, was ich zu verrichten habe, indem ich einfach das bin, was ich bin. Ich bringe meine Energie zum Tragen und stelle sie zur Verfügung, und das verlagert die Dinge in der gewünschten Weise.

Z: Wie? Wie kannst du Dinge verändern, indem du einfach „da bist“? Gewiss musst du doch grundsätzlich etwas tun?

J-D: Es ist schwer, den Erdenmenschen die Kraft zu sein zu erklären. Ihr denkt immer nur in Bezug auf die Kraft zu tun. Ihr denkt, ihr seid stärker und effektiver, wenn ihr etwas tut. Das Gegenteil ist wahr. Das Tun setzt eure wahre Kraft nur herunter. Doch das wirst du nicht verstehen. Ich möchte dir das lieber in Form einer Parabel erklären.

Z: Fabelhaft! Eine Geschichte.

J-D: Ja, auf geht’s:

Die Geschichte von der Dunkelbergern

Es war einmal eine Rasse von Menschen, die hießen die Dunkelberger. Sie lebten in einer großen, dunklen Höhle tief unter der Erde. Keiner aus der ganzen Rasse der Dunkelberger war jemals außerhalb der Höhle gewesen, doch ihre Mythen und Legenden erzählten von einer alten Zeit – einer Zeit vor der Zeit – als ihre Götter von oben aus den großen Lichtbergen heruntergekommen waren und hier in der dunklen Höhle die Dunkelberger erschufen und sie dann verließen und wieder in die Lichtberge zurückkehrten. Es wurde gesagt, die Götter würden eines Tages zurückkehren und das Licht zu den Dunkelbergern herunterbringen. Die Dunkelberger versuchten sich vorzustellen, wie die Lichtberge oben sein müssten, doch sie konnten es nicht, weil noch niemand jemals so etwas wie ein einzelnes Licht gesehen hatte. Dann begannen sich einige von den Dunkelbergern von ihrer dunklen Welt eingeengt zu fühlen. Sie sehnten sich danach, die mythische Welt oben zu erfahren. Die Legenden erzählten von herrlichen Ausblicken, weiten, offenen Flächen und wunderbaren Erfahrungen und dieses hörte sich für einige der Dunkelberger sehr erstrebenswert an. In ihren Herzen fühlten diese wenigen Dunkelberger, dass sie wussten, dass diese Welt existierte, und sie riefen laut nach ihr. Andere Dunkelberger sagten natürlich, dass dies alles „abergläubischer Unsinn“ sei. Sie sagten, man solle praktisch sein und einfach das Leben so weiterführen wie es sei, anstatt Verlangen nach Unsinn zu haben. Und so sehen wir, wie sich Arten herausbildeten: Die Träumer, die es nach dem jenseitigen Leben verlangte und die Realisten, die sich nur für Weltliches interessierten. Anstatt Zeit mit Mythen, Legenden und Träumen zu vergeuden, erkundeten die Realisten die Höhle und versuchten, alles, was sie wahrnehmen konnten, zu verstehen, sodass sie das Beste aus dem Leben, das sie hatten, machen könnten. Sie entwickelten praktische Lösungen für ihre Probleme anstatt ihre Zeit mit dem, was außerhalb ihrer Reichweite lag, zu verschwenden. Doch die Träumer träumten und beteten immer noch weiter. Und als dann eines Tages die Zeit reif war, begannen ihre Gebete in unerwarteter Weise beantwortet zu werden. Die Götter schickten den Dunkelbergern ein sehr kleines, sehr schwaches Licht.

Z: Ein kleines, schwaches Licht? Wie hat das geholfen?

J-D: Es half nicht. Doch es schadete auch niemandem. Siehst du, das kleine, schwache Licht in dieser Parabel war anders als das Licht, das du kennst. Es wurde, jedem/jeder der Dunkelberger gegeben… in jede/n Einzelnen von ihnen hineingesetzt. Doch es war so winzig und so schwach, dass nur die äußerst wachsamen überhaupt bemerkten, dass etwas anders war. In der Tat war es so winzig und so schwach, dass die Dunkelberger, selbst wenn sie es bemerkten, annehmen konnten, dass sie sich das nur einbildeten. Sie konnten wählen, ob sie sich selbst sagten, dass da „etwas war“ oder sie konnten es herunterspielen, dass ihre Fantasie ihnen einen Streich spiele und sagen, dass da „nichts“ war. Wenn ein Dunkelberger das Licht annahm, dann nahm es zu. Siehst du, der bloße Wunsch, hinzuschauen und zu sehen, der Wunsch an sich, verursachte, dass das Licht langsam zunahm. Und so wurden im Laufe der Zeit, diejenigen, die danach den Wunsch hatten, die darüber meditierten und mit ihm arbeiteten, heller und heller.

Z: Du meinst gewiss, sie sahen heller?

J-D: Nein, ich meine, dass sie selbst heller wurden. Sie leuchteten selbst mit dem Licht. Ich sage es noch einmal: Dieses Licht war anders als das Licht, das du kennst. Es wurde in jede/n der Dunkelberger hineingelegt. Indem sie es akzeptierten, ihm Aufmerksamkeit gaben, es respektierten, pflegten und liebten, wuchs es in ihnen. Sie wurden ihr eigenes Licht, das aus ihnen herausschien und durch welches sie sehen konnten. Und in dem Maße, wie sie immer heller wurden, konnten sie immer weiter sehen.

Z: Und wie half das?

J-D: Es half nicht. Das Licht hat überhaupt nicht geholfen. Es brachte sie nicht aus der Höhle. Es brachte ihnen keine Landkarten, Werkzeuge, neue Informationen oder Anweisungen und sagte ihnen auch nicht, dass ihre Legenden wahr waren oder etwas dergleichen. Das Licht tat überhaupt nichts außer zu sein. Es war einfach, was es war. Es tat, was alles Licht tut… es schien. Es schien auf seine eigene besondere Weise: in einem schönen weichen, schimmernden, goldenen Licht. Aber es kam auf eine solch sanfte Art zu ihnen und nahm nur zu, wenn es aktiv gewünscht wurde, sodass über einen längeren Zeitraum hinweg niemand überhaupt darüber sprach. Siehst du, die Ersten, die das Licht bemerkten und damit arbeiteten, waren die größten Träumer. Sie waren diejenigen, die für dieses Geschenk am offensten und zugänglichsten waren. Doch weil sie solche großen Träumer waren, waren sie sehr daran gewöhnt, dass ihnen gesagt wurde, sie seien verrückt, faul und schlecht. Sie waren daran gewöhnt, dass andere ihnen nicht zuhörten. Sie waren daran gewöhnt, in den Dunkelbergen keine Macht zu haben. Also gaben sie sich keine besondere Mühe, ihre Entdeckung des Lichts mit anderen zu teilen. Die meisten von ihnen dachten, sie seien der/die Einzige mit so einer seltsamen, aber wundervollen neuen Erfahrung. Doch sie beschäftigten sich nicht weiter damit, und obwohl sie davon ausgingen, dass niemand sie verstehen würde, fühlten sie sich zum ersten Mal, infolge des Lichts, nicht mehr so allein.

Z: Also war das Licht keine Hilfe. Es war einfach… das Licht. Wie aber war das die Antwort auf die Gebete der Dunkelberger?

J-D: Nun, siehst du, nicht jede/r betete für das Licht oder für eine Rückkehr in die Lichtberge. Das taten nur wenige. Wenn also die Dunkelberger einfach aus ihrer Höhle in die Lichtberge hinauf gebracht worden wären, dann hätte das vielen von ihnen etwas gebracht, was sie überhaupt nicht wollten. Also tat das Licht nichts als nur sanft zu scheinen und dann nur für diejenigen, die es wählten und durch ihre Handlungen und Entscheidungen das Licht für sich selbst aus sich selbst heraus erschufen. Und hier ist der entscheidende Punkt… siehst du, für die, die am begeistertsten hinschauten, wurde das Licht schließlich hell genug, sodass sie einige interessante Dinge zu sehen begannen. Zum Beispiel die schönen Kristalle, die von der Höhlendecke hingen. Und hier nun spitzten die Dinge sich zu. Siehst du, einige der Hingucker bemerkten gegenseitig, wie sie die Kristalle an der Decke anstarrten, und dann wussten sie zum ersten Mal, dass sie nicht allein waren! Sie fingen an miteinander darüber zu sprechen. Sie bildeten gemeinsame Hingucker-Gruppen, um ihre Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig mit Tipps und Strategien zu helfen, um das Licht zu erhöhen. Einige Nicht-Hingucker kamen dazu und hörten, was sie sagten. Manche davon interessierte das so, dass sie ebenfalls übten, was sie hörten, und auch Hingucker wurden. Es sprach sich herum und eine ganze Weile war es ziemlich das Aufregendste, das in der Höhle geschehen war. Dies wäre gut gewesen, wenn nicht diejenigen, die das Licht wählten, höchstwahrscheinlich Träumer und diejenigen, die es nicht wählten, höchstwahrscheinlich Realisten waren. Und siehst, die Realisten waren, diejenigen, die die Dinge in der Hand hatten. Sie hatten die Macht. Sie verfügten über sämtliche Mittel. Sie stellten die Regeln auf. Und da sie sich entschieden hatten, nicht zu sehen, und da sie in sich kein Licht erzeugt hatten, bestritten sie einfach, dass es existiert. Das war nicht so seltsam, denn sie sahen – aus ihrer Perspektive gesehen – wenn sie sich umsahen, kein Licht! Soweit die Realisten betroffen waren, war das alles also eine Lüge. Und es war nicht nur eine Lüge, sondern auch noch eine gefährliche Lüge! Diese Hingucker wurden, sagten sie, ein gesellschaftliches Ärgernis. Sie weigerten sich, den Erlassen und Anweisungen ihrer Vorgesetzten zu gehorchen! Sie waren keine ordentlichen produktiven Mitglieder der Gesellschaft! All dieser „Hingucker“-Unsinn brachte das Gefüge der Gesellschaft total durcheinander!

Nun konnten aber die Machthaber das Licht oder das Hingucken schlecht verbieten, weil sie, behaupteten, es sei alles nichts als erfunden. Also nutzten sie ihren Einfluss und ihre Macht, um jede/n lächerlich zu machen, wenn sie darüber sprachen. Sie publizierten amtliche Bekanntmachungen, dass es nur Verrückte seien, die versuchten, das Licht zu sehen. Dass alles eine Lüge sei. Sie ließen offiziell verkünden, dass kein guter, gesunder, geistig normaler Dunkelberger versuchen sollte, das Licht zu sehen.

„Wenn ihr wissen möchtet, was da draußen ist“, sagten die Machthaber, „dann haben wir die Experten, die euch das sagen können.“ Sie waren schließlich die Obrigkeit.

„Das Bestreben zu experimentieren, um etwas zu sehen, untergräbt die Gesellschaft und ist unnötiger Unsinn. Es gehört sich nicht für Dunkelberger!“, erklärten sie.

Doch natürlich gelang es ihnen nicht, das Hingucken auszumerzen. Tatsächlich nahm das Hingucken langsam an Popularität zu. Und dann geschah es, dass eine Gruppe der begeistertsten Hingucker etwas Neues entdeckte. Sie entdeckten, dass sie dann, wenn sie ihre Lichter zu einem bündelten, ein viel, viel helleres Licht ko-kreieren konnten. Sie entdeckten, dass sie ganz weit und ganz klar sehen konnten. Und so kamen sie jeden Tag zusammen, um das Dach der Höhle abzusuchen. Es war nur eine Frage der Zeit, bevor sie den deutlichen Riss im Dach sehen konnten, der genauso war, wie in den alten Mythen das Tor nach oben zu den Lichtbergen beschrieben wurde!

Dies war genau der Anstoß, den Sie brauchten! Die Hingucker begannen mit einem Eifer, den niemand von ihnen jemals gekannt hatte, zusammenzuarbeiten. Sie trugen Material zusammen und begannen ein Gerüst zu bauen, sodass sie zu dem Riss hochsteigen und sehen könnten, ob das der Weg nach draußen war. Ihre Arbeit wurde gelegentlich durch die Obrigkeit behindert, aber nicht sehr stark. Siehst du, die von der Obrigkeit hatten nicht das Licht und konnten daher auch nicht sehen, was die Hingucker taten. Folglich verstanden sie auch nicht ihre Pläne, und da sie noch nicht einmal die Tatsache zugeben konnten, dass ein Riss zu sehen sei oder existiere, konnten sie nicht viel tun, um den Bau zu stoppen. Also machten die Hingucker weiter und bauten ihr Gerüst.

Hier endet unsere Geschichte, da das Gerüst der Hingucker bis zum Riss hinaufreichte. Sie waren voller Hoffnung und aufgeregt. Der Rest der Dunkelberger unten wusste meist nichts von dem, was sie anstellten. Einige hörten davon und waren fasziniert. Andere beharrten darauf, dass das alles dummer Unsinn war. Wie ging es weiter? Nun… leider endet hier die Parabel.

Z: Oh nein! Warum?

J-D: Nun, du hattest eine Frage gestellt. Du fragtest, wie ich einfach durch mein hier Sein, anstatt hier etwas zu tun, das Werk vollenden könne, für das ich hergekommen bin. War es das nicht, was du fragtest?

Z: Ja, das habe ich gefragt.

J-D: Nun, dann lass uns sehen, wie es sich in der Parabel zutrug: Kannst du sehen, wie es in der Parabel dem Licht gelang, in die Dunkelberge zu kommen und wie es ohne etwas zu tun – einfach nur durch sein Sein – Wahlmöglichkeiten, Entscheidungen und Veränderungen brachte? Obwohl es dort sehr stark vorhanden war, war es immer noch den Dunkelbergern überlassen, ob sie wählten es zu sehen oder nicht. Und falls sie wählten es zu sehen, konnten sie selbst entscheiden, was sie mit dem, was sie sahen, tun wollten. Das Licht selbst tat also gar nichts und doch veränderte sich die gesamte soziale Struktur und Dynamik der Bevölkerung. Ohne etwas zu tun bot das Licht denen, die es wollten, an, Hilfsmittel für ihren Weg nach draußen zu finden. Doch du siehst, im Grunde tat es eigentlich nichts für sie. Nein. Etwas viel Besseres geschah: Es erlaubte ihnen, ihren eigenen Weg zu erschaffen, um sich selbst zu helfen und ihren eigenen Weg nach draußen zu sehen, falls sie es wählten. Nur diejenigen, die das Licht wünschten, bekamen es wirklich. Diejenigen, die es ablehnten, nicht. Niemand wurde gezwungen etwas zu tun, was er/sie nicht tun wollte. Jede/r konnte die Wirklichkeit erschaffen, die sie/er sich wünschte. Und doch wurde alles durch die Existenz, durch das schlichte Dasein des Lichts verändert. Ich denke also, dass die Parabel gute Dienste geleistet hat, für dich nicht nur zum Ausdruck zu bringen, wie einfach zu sein alles verändern kann, sondern dir auch eine ganze Menge Parallelen aufgezeigt hat, wie sich die Dinge in deiner Wirklichkeit abgespielt haben.

Z: Dem stimme ich zu, es ist eine ziemlich coole Parabel. Danke. Ich denke, dass ich jetzt die Kraft des Seins verstehe. Doch nun haben wir ganz schön viel Zeit mit untergeordneten Fragen verbracht. Ich fühle mich ziemlich schlecht. Wir sollten eigentlich über die Konsequenzen des Einsseins sprechen. Stattdessen habe ich dich auf eine unnütze Verfolgung von Antworten auf Fragen gelenkt, die mir durch den Kopf schwirrten, und wir haben nicht einmal damit begonnen, über das anstehende Thema zu sprechen!

J-D: Habe ein wenig Vertrauen. Weißt du nicht, dass „alles immer perfekt ist“?

Z: Hmm. Nein. Ich meine, ich habe das gehört. Das ist so einer jener „voll spirituellen“ Sprüche, die erleuchtete Seelen manchmal drauf haben. Doch es ist nicht wirklich immer perfekt, nicht wahr?

J-D: Nur weil deine Sichtweise zu nah ist. Hier ist etwas zur Erinnerung:

„Wenn du die Vollkommenheit nicht sehen kannst, dann stehst du zu dicht vor dem Bild.“

Z: Noch einmal, das hört sich tief und abgehoben an, doch, wie ist das so in der Praxis?

J-D: Würde dir ein Beispiel gefallen?

Z: Das wäre schön.

J-D: Gut. Ich werde dir eins geben: Es ist… genau dieses Gespräch! Wir sind immer noch damit beschäftigt, und somit schaust du auf das unvollständige Produkt und siehst die Fehler, die du gemacht hast, indem du die falschen Fragen gestellt hast. Du siehst die Fehler, die ich gemacht habe, indem ich sie ausführlich und umständlich beantwortet habe. Und dies alles ist ein großer Fehler, weil dein Verstand eine andere Art und Weise im Kopf hatte, wie dieses Gespräch ablaufen sollte. Doch hier ist die überraschende Wendung: Ich sage dir jetzt, es ist nur unvollkommen, weil es ist noch unvollständig ist.

Z: Okay? Was soll ich mit dieser Information anfangen?

J-D: Für den Anfang wäre denken gut! Denke nach. Was habe ich gesagt?

Z: Das es nur unvollkommen ist, weil es unvollständig ist?

J-D: Ja. Was fällt dir also als unvollständig auf?

Z: Äh…

J-D: Ein anderes Wort für unvollständig ist „unvollendet“…

Z: Die Geschichte! Die Geschichte! Du hast die Parabel nicht beendet. Ich meine… du hast sie insofern beendet, als sie perfekt meine Frage beantwortete. Doch ich muss zugeben, dass ich enttäuscht war, weil du die eigentliche Geschichte in der Luft hängen gelassen hast.

J-D: Richtig! Also? Was soll ich tun?

Z: Nun, ehm. Könntest du mir bitte sagen, wie die Parabel endet?

J-D: Warum, ja, es wird mir ein Vergnügen sein, das zu tun!

Z: Danke. Ich kann nämlich sehen, wie sich die Parabel eigentlich auf uns hier auf der Erde bezieht. Und ich kann dein niedliches „Hochsteigen auf dem Gerüst“ als Anspielung auf den Aufstiegsprozess sehen. Also bin ich ziemlich gespannt, wie es endet. Ich denke, das könnte eine Art von Einblick geben in das, was in Zukunft mit uns hier auf der Erde geschehen wird.

J-D: Ja, die Parabel spielt auf das Leben auf der Erde an. Aber nicht so, wie du vielleicht denkst. Es wird eine überraschende Wendung geben. Doch das wirst du sehen, wenn wir dort ankommen. Lass mich also mit der Parabel fortfahren.

Die Geschichte von den Dunkelbergern, Teil 2

Ich könnte die ganze Geschichte beenden, indem ich einfach sage: „Jede/r bekommt genau das, was sie/er für sich geschaffen hat.“ Das wäre für diese Geschichte wahr und auch für jede andere wahre Geschichte in aller Wirklichkeit. Aber das wäre unbefriedigend. Eben weil

„du immer genau das bekommst, was du erschaffst“,

möchten die Leute noch Einzelheiten der Geschichten kennen. Lass uns also schauen, wie diese Regel, immer genau zu bekommen, was man erschafft, auf die Dunkelberger zutraf.

Erinnere dich daran, dass der Großteil der Dunkelberger es wählte, nicht das Licht zu sehen. Die meisten von ihnen blieben in den Dunkelbergen zurück, richtig?

Z: Richtig.

J-D: Okay. Also war ihr klarer Glaubenssatz, dass sie das Licht nicht sehen konnten und dass sie in den Dunkelbergen bleiben müssten und die Dinge mehr oder weniger weitergehen würden, wie bisher. Das glaubten sie und folgerichtig erlebten sie das. Ihre neue Geschichte beginnt ziemlich genau da, wo die alte Geschichte aufhörte. Die Dunkelberger befinden sich immer noch in den Dunkelbergen und sie haben immer noch kein Licht. Aber jetzt gibt es einen Unterschied. Jetzt wissen sie von ihren Freunden und Familienmitgliedern, die bei ihnen in den Dunkelbergen waren und einfach verschwanden. Sie wissen auch, dass diejenigen, die verschwanden, Hingucker waren. Sie wissen, dass die Hingucker darüber sprachen, hinauf in die Lichtberge zu gehen. Und dann waren sie verschwunden. Sie sind also verwirrt und viele von ihnen stellen jetzt Fragen.

„Was geschah mit den Hinguckern?“, fragen sie.

„Die Götter kamen für sie zurück!“, behaupteten einige.

„Sie wurden für ihr böses Betragen bestraft und weggenommen!“ vermuteten andere. Und so ging es fort. Niemand wusste genau, was geschehen war, was sie aber wussten war, dass ihre ordentliche, winzige, geschlossene kleine Welt nie mehr dieselbe sein würde. Etwas Unerklärliches war geschehen. Und in ihrer Verwirrung erinnerten sich viele unter ihnen an die alten Götter und begannen zu beten. Und dort werden wir sie vorerst verlassen. Als nächstes werden wir die Geschichte mit der anderen Gruppe aufgreifen – denjenigen, die das Gerüst hinaufgingen.

Z: Die Hingucker.. Offensichtlich fanden sie die Lichtberge!

J-D: Mit Sicherheit. Sie begannen ihre neue Geschichte auf einer neuen Existenzebene. Sie entstiegen dem unteren Land, um zu entdecken, dass der Grund, warum die Lichtberge so hell waren, nicht war, weil es dort irgendeine helle Lichtquelle gab, sondern dies waren die Lichtberge, weil jede/r dort selbst eine helle Lichtquelle war.

Z: Oh Wow! Jede/r leuchtete!

J-D: Ja. Und das bedeutete, dass jede/r klar die Wirklichkeit um sich herum sah, so wie sie selbst alle waren. Verstehst du? In den Dunkelbergen dachten die Leute, dass sie die Welt so wahrnähmen, wie sie war. In den Lichtbergen erkannten sie, dass sie sie sahen, wie sie waren.

Z: Hmm. Mach jetzt mal ganz langsam. Ich raffe das nicht.

J-D: Nun, die Wahrheit ist, dass jede/r von euch ihre/seine eigene Wirklichkeit erschafft. Wenn du genau hinschaust, dann siehst du, dass deine Wirklichkeit, so ist wie sie ist als Folge von dem, was du am tiefsten glaubst – das ist, was du aus deinem Herzen wahrnimmst. Diejenigen, die also auf die nächste Ebene aufstiegen, erkannten sofort, dass die Wirklichkeit, die sie um sich herum sahen, eine direkte Folge ihrer eigenen Überzeugungen und Wahlentscheidungen war. Das heißt, sie wussten, dass sie ihre eigene Wirklichkeit erschufen. Das ist etwas, worauf wir in den folgenden Gesprächen mehr eingehen müssen, denn dies wird für dich schwierig zu verstehen sein. Du lebst immer noch sehr viel in deinem eigenen „Dunkelberg“. Du glaubst immer noch, dass du die Dinge so siehst, wie sie sind. Und weil du glaubst, dass das so ist, ist es so! Darüber gibt es für uns bald viel mehr zu erörtern. Für jetzt akzeptiere bitte, dass diejenigen, die auf die nächste Ebene aufgestiegen sind, eine andere Erfahrung haben als du.

Z: Okay, ich vermute, das ist offensichtlich – es leuchtet ein, dass eine andere Existenzebene ganz anders sein wird als diese.

J-D: Und es wird schwer für dich, das genau zu verstehen, weil du eben keine Erfahrung davon hast.

Z: Okay. Dem stimme ich zu.

J-D: Nun, ich sage, dass die nächste Wirklichkeitsebene für dich die Ebene der Selbstbemeisterung ist. Du hast von „Aufgestiegenen Meistern“ gehört? Nun, was hast du dir darunter eigentlich genau vorgestellt, worüber sie Meister waren? Ich sage dir, sie waren Meister über sich. Wahre Selbstbemeisterung heißt, dass sie bereit sind zu glauben, zu wissen und zu erfahren, dass sie vollständig ihre eigene Wirklichkeit erschaffen. Sie sind bereit, die Welt so zu sehen, wie sie jede/r von ihnen glaubt, dass sie ist. Sie sind bereit, ihre Welt so zu erschaffen, wie sie sind. Und das meine ich, wenn ich über dieses Licht spreche. Sie leuchten ihr Licht, und es zeigt ihnen die Welt, wie sie glauben, wie sie ist.

Z: Wow. Ich vermute also, dass die nächste Wirklichkeitsebene ein ziemlich erstaunlicher Ort ist.

J-D: Das kann so sein. Leider ist es möglich, Selbstbemeisterung zu erlangen, ohne universelle Liebe zu erreichen.

Z: Wirklich? Was passiert dann?

J-D: Nun lass mich zur Parabel zurückkommen. Dieses Gespräch wird sehr lang werden. Es ist noch ganz schön viel anzusprechen. Doch bleib bei mir, okay?

Z: Ich werde nirgendwo hingehen. Ich bin fasziniert zu sehen, wie das alles ausgeht!

J-D: Gut. Ich denke, du wirst deine Geduld reichlich belohnt finden. Also zurück zur Parabel. Für den weiteren Verlauf der Geschichte werden wir diejenigen, die in die Lichtberge aufstiegen, in drei Hauptgruppen einteilen. Zuerst gab es diejenigen, die eine Dienst-an-sich-selbst-Mentalität hatten (STS: als Abkürzung für “ service to self“, K.E.). Diese STS-Wesen dachten, dass die Tatsache, dass sie es aus den Dunkelbergen heraus geschafft hatten, bewies, dass sie besser seien als die Dunkelberger, die unten geblieben waren. Sie beschlossen, dass sie im Vergleich zu den Dunkelbergern, die noch in der Höhle geblieben waren, sehr kraftvoll und klug sein müssten. Nun kannst du aus dem, was ich sage, schon entnehmen, dass sie sich selbst, obwohl sie aus den Dunkelbergen in die Lichtberge geflohen waren, noch immer in Begriffen der Dunkelberger umschrieben. Deshalb werden sie ihre neue Geschichte zurück in den Dunkelbergen beginnen.

Z: Uh… nee, da komme ich jetzt wirklich nicht mit. Sie sind gerade den Dunkelbergen entkommen. Warum sollten sie zurückgehen?

J-D: Okay. Folge mir hierbei… Du bekommst, was du erschaffst, richtig? Und wenn du das Licht hast, dann bekommst du es sofort. Worauf immer du deine Absicht und Aufmerksamkeit konzentrierst, das bekommst du. Nun denkt diese Gruppe von Lebewesen, obwohl sie sich in den Lichtbergen befinden, immer noch in Begriffen der Dunkelberge unten. Sie dachten: „Wir sind die Besten und Hellsten der Dunkelberger.“ Da gingen ihre Gedanken hin. Folglich ist es das, was sie bekamen…die „besten und hellsten Köpfe der Dunkelberger“ zu sein! Und natürlich motivierte sie auch noch etwas anderes. Da sie jetzt diese neu gewonnene Macht hatten, was denkst du, wollten sie mit ihr anfangen?

Z: Uh…

J-D: lch will dir einen einen Tipp geben. Denkst du nicht, dass diese STS-Wesen ein klein wenig Rache im Kopf haben könnten?

Z: Rache? Ja, richtig! So etwas wie „Die Rache der Nerds“ (engl. Filmtitel, auf Deutsch ‚Die Rache der Eierköpfe‘ K.E.).

J-D: Kannst du den Spruch erklären?

Z: Rache der Nerds? Nun, in den Dunkelbergen galten diese Jungs als Ausgestoßene, erinnerst du dich? In den Dunkelbergen waren sie die Träumer und galten bei den Realisten, besonders den Machthabern, als unerwünschte Elemente der Gesellschaft. Sie waren die Verrückten und Spinner, die respektlos behandelt wurden. Und wenn sich nun ihre Wege gelohnt haben, dann denken sie vielleicht, es sei an der Zeit, alles zurückzuzahlen. Die Außenseiter schlagen zurück. Die Rache der Nerds.

J-D: Das ist eine ganz gute Analyse. Und so kannst du jetzt sehen, dass sie, obwohl sie das Licht und die Lichtberge fanden, immer noch nicht wirklich den Dunkelbergen entflohen sind. Sie wurden von ihren negativen Gefühlen gefangen gehalten.

Z: Yeah. Das macht Sinn. Ich kann sehen, wie das funktioniert.

J-D: Wenn du deine innere Kraft findest, doch nicht zuerst Heilung und Liebe gefunden hast, dann gehst du dir selbst wieder in die Falle…, nur tust du das auf einer höheren Ebene. Doch wie auch immer, zurück zur Geschichte: Was als Nächstes geschah, ist, dass die STS-Wesen das Licht mit sich wieder zurück nach unten in die Dunkelberge brachten. Also werden wir sie ab sofort die „Lichtbringer“ nennen. Sie waren das „sehende Auge“ im Land der Blinden, siehst du. Und dies würde natürlich bedeuten, dass die STS-Wesen erheblich mächtiger waren als die normalen Dunkelberger.

Z: Und was taten diese Lichtbringer, als sie wieder in den Dunkelbergen zurück waren?

J-D: Nun, weißt du noch, wie wir die Dunkelberger verließen? Sie wurden durch den Weggang der Hingucker in einen Zustand der Unordnung und Verwirrung geworfen. Versuche dich für einen Augenblick in ihre Lage zu versetzen. Plötzlich befanden sie sich in einem tiefen Zustand des Zweifelns über alles, was sie zuvor für wahr gehalten hatten. Viele von ihnen begannen zu den Göttern zu beten, sie zu retten. Aber kannst du sehen, welches Problem es bringt, so zu beten?

Z: Nicht wirklich. Wie kann es ein Problem sein zu beten?

J-D: Es geht nicht um das Beten an sich, sondern darum, zu beten, dass ein Retter kommt, um ihre Verwirrung und Probleme zu beheben.

Z: Warum ist das ein Problem?

J-D: Das Problem ist, dass du erhältst, worum du bittest. Oder besser gesagt, worum du wirklich bittest. Ich möchte dir helfen, dies zu verstehen. Wenn du sagst, dass du schwach, verwirrt, machtlos und verloren bist; dass du nicht weißt, was du willst oder sogar was du wollen solltest; dass du möchtest, dass jemand kommt und dir sagt, was du wollen sollst, was du tun sollst und wie du wählen/dich entscheiden sollst; und dass du möchtest, dass dieser große Retter in deine Welt kommt und dir deine Wahlen/Entscheidungen und deine Schöpfungen abnimmt und dir stattdessen gibt, was er und seine Leute für dich erschaffen wollen und dass du ihnen zu dienen und für das, was sie tun und was immer sie sagen, anzubeten hast… Nun, dann erschaffst du dir selbst eine Welt voller Schmerzen. Du erschaffst in deinem Leben eine Öffnung für jemand andere/n, die/der eine besondere Rolle ausfüllt. Du erschaffst dich selbst als das perfekte Opfer, und während du sagst, dass du einen Retter wünschst, bittest du eigentlich das Universum darum, dir einen Täter zu schicken.

Z: Dem kann ich nicht wirklich folgen.

J-D: Na, gut. Dann ist dies ein guter Augenblick für mich, dir das Opfer/Täter/Retter-Dreieck zu erklären.

Das Opfer/Täter/Retter-Dreieck

Wenn etwas in deinem Leben schief zu laufen scheint und du selbst glaubst, ein Opfer zu sein, dann wählst du für dich selbst zu glauben, dass jemand anderes „dir dies“ antut. Jemand anderes ist der/die Täter/in und für dein ganzes Elend verantwortlich. Und da du ein machtloses Opfer bist, musst du daher jemanden finden, der/die dich aus dieser Situation rettet, jemanden der/die verantwortlich ist, dich zu retten und alles besser zu machen. Und so sind die drei Beziehungen hergestellt: Opfer, Täter und Retter treten immer zusammen auf. Wo es den einen gibt, gibt es die anderen beiden auch. Also haben die Dunkelberger sehr deutlich ihren Status als Opfer erklärt. Und obwohl es stimmt, dass sie selbst sagten, dass sie gerettet werden wollten, war das Erste, was sei einluden, ein Täter. Sie stellten sich ihm zur Verfügung. Sie erschufen jene Öffnung.

Z: Das begreife ich nicht. Das hängt doch bestimmt nicht zusammen. Sie wollten, dass jemand Gutes kommen und ihnen helfen würde. Wieso würden sie jemand Schlechtes einladen?

J-D: Weil sie mit Angst und mit Zweifel erschaffen. Diesen Gedanken vertiefe ich mit dir, wenn ich mit dir über die Schöpfungswerkzeuge rede. Doch der Punkt ist ganz einfach: deine Schöpfungswerkzeuge sind deine Emotionen. Wenn du mit Liebe erschaffst, dann bekommst du, was du wirklich willst. Wenn du mit Angst erschaffst, dann bekommst du, was du nicht willst. Wenn du mit Zweifel erschaffst, dann bekommst du eine bunte Mischung oder überhaupt nichts. Nun waren die Dunkelberger in Angst und Zweifel. Das Erste, das sie also bekamen, war, was sie nicht wollten. Und du musst bekommen, was du erschaffst. Wie sonst willst du lernen, angemessen zu erschaffen, wenn das nicht so ist?

Z: Wow, das ist schwierig für mich zu verstehen. Aber okay, lass uns mit der Geschichte weitermachen. Ich möchte ein andermal darauf zurückkommen und darüber reden… wie ich erschaffe, was ich will.

J-D: Versprochen. Wir reden bald darüber. Doch für jetzt kannst du vielleicht akzeptieren, dass die Dunkelberger für sich kein klares, eindeutiges Ergebnis voller Liebe und Positivität erschufen. So wurde eine Öffnung erschaffen. Und wenn wir dieses mit dem zusammenbringen, was die Lichtbringer erschufen, haben wir einen ziemlich guten Gegenpart. Die Lichtbringer waren ganz glücklich, von den Dunkelbergern als die „zurückkehrenden Götter“ empfangen zu werden. Sie waren nur zu bereit, bedient und verehrt werden und haben ihre Egos geschliffen und poliert. Reichliches Katzbuckeln diente ihnen vorzüglich, danke sehr. Sie waren nicht nur bereit, Götter zu sein, sondern sie waren auch durchaus bereit, die Leute in den Dunkelbergen zu lehren wie sie anzubeten seien. Sie lehrten sie Loblieder zu singen. Sie lehrten sie, Opfergaben von den feinsten Früchten des Landes zu bringen, die von den talentiertesten Köchen zubereitet wurden. Sie beförderten die Dunkelberger, die ihnen am besten dienten, in Machtpositionen, wodurch eine Priesterklasse geschaffen wurde, sodass nur diese treuesten Diener jemals in ihre Nähe kamen. Und die übrigen Leute waren nichts weiter als Sklaven. Sklaven für die Priester und ihre stolzen Götter. Sie wurden gezwungen, in allen ihren wachen Stunden zu arbeiten und zu arbeiten und zu arbeiten. Sie wurden gezwungen, große Paläste zu bauen, um ihre egoistischen Götter zu besänftigen. Und dann bauten sie Tempel, um die aufkeimenden Egos der priesterlichen Schoßkinder ihrer Götter zu besänftigen.

Und dann geschah etwas Interessantes. Die Götter wurden aufeinander eifersüchtig. Sie begannen miteinander zu wetteifern. Jeder wollte mehr Macht und Kontrolle über die Leute haben als der Nächste. Jeder wollte einen besseren Palast haben als der andere. Sie begannen jeder für sich, ihre Priester anzuweisen, ihnen Anbetende zuzuführen, und den Dunkelbergern zu sagen, dass sie nur diesen Gott oder jenen verehren und alle anderen verlassen sollen. Dies ging eine Zeitlang so weiter, bis die Egos kollidierten und die Gemüter kochten, und dann brach der Krieg aus. Die Verehrer einiger der Götter begannen Anweisungen zu erhalten, die Verehrer der anderen Götter zu töten. Schnell eskalierten die Vergeltungsmaßnahmen zu einem uneingeschränkten Krieg. Und dann benutzten die Götter ihre Kräfte, um auch ihre eigenen Verehrer gegenseitig zu zerschmettern. Die Dunkelberge wurden auseinandergerissen! Nach einiger Zeit wurde eine gewisse Pattsituation erreicht. Jeder der Götter lebte mit den überlebenden Lakaien in einer anderen Gegend, mit einigem Abstand voneinander entfernt. Dort gründeten sie ihre Städte. Und obwohl sie weiterhin Krieg miteinander führten, gab es auch friedliche Zwischenzeiten für die armen Dunkelberger. Doch ihr Leben war hart. Nun mussten sie nicht nur arbeiten, um zu bauen und zu dienen, sondern sie mussten immer wieder zeitweise ihre landwirtschaftlichen Geräte in Kriegswaffen verwandeln und losziehen, um getötet und verstümmelt zu werden. Alles im Dienst für die Egos der Lichtbringer.

Doch durch all das begann etwas Neues in den Herzen der Dunkelberger zu dämmern. Siehst du, sie waren nicht mehr die überheblichen Realisten von vorher. Sie hatten einige sehr schwere Zeiten überstanden. Und sie hatten sie gemeinsam überstanden. Sie hatten bisher überlebt, indem Sie Mitgefühl füreinander fanden. Der Bruder, der dem Bruder hilft, so waren sie durchgekommen. Ihre Mühen hatten ihre Herzen füreinander geöffnet. Und nun begannen ihre Herzen wieder nach Rettung zu rufen. Doch diesmal begannen sie mit Hoffnung im Herzen zu rufen. Hoffnung, weil sie gegenseitig Liebe und Mitgefühl in ihren Augen gesehen hatten. Sie begannen, auf Liebe und Mitgefühl von den Göttern zu hoffen. Und wieder bekamen sie, was sie erschaffen hatten. Wie es immer war und immer sein wird. Denn du erinnerst dich…

Z: „Du bekommst immer genau das, was du für dich selbst erschaffst.“

J-D: Genau! Wer, meinst du nun, kam diesmal, um ihre Gebete zu beantworten?

Z: Ich bin mir nicht sicher. Wenn ich mich erinnere, dann sagtest du, dass die Hingucker, die in die Lichtberge aufstiegen, sich in drei Gruppen teilten. Die erste Gruppe wurden die STS-ler, die wir jetzt die Lichtbringer nennen. Ich vermute also, dass du uns jetzt etwas über die zweite Gruppe der Lichtberger erzählen wirst. Ich vermute, sie waren irgendwie eine liebevollere Antwort auf die Rufe der Dunkelberger.

J-D: Sehr gut geraten. Schauen wir uns also die zweite Gruppe an. Sie hatten eine Dienst-an-anderen-Mentalität (STO: als Abkürzung für „service to other“, K.E.). Als diese es zuerst in die Lichtberge oben geschafft hatten, empfanden sie es wie ein Wunder, einen Segen und ein Privileg. Sie wollte dieses Privileg dazu nutzen, sich dem Dienst an anderen zu widmen. Sie empfanden Liebe und Mitgefühl für ihre Freunde und Familienmitglieder, die sie in den Dunkelbergen zurückgelassen hatten und so beschlossen sie, zurückzugehen und den restlichen Dunkelbergern auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Und so kam es, dass sie die gequälten Rufe nach liebevoller Hilfe von den Dunkelbergern unten hörten. Sie hörten den Ruf und sie reagierten. Und als sie in den Dunkelbergen ankamen, waren die STO-Wesen entsetzt darüber, was die Lichtbringer angestellt hatten. Das Elend und der Tod, welche sie in das Leben der Dunkelberger gebracht hatten, waren zu schrecklich, um darüber nachzudenken.

Z: Warte, bitte. Das verstehe ich nicht. Es scheint mir, dass du sagst, dass die STS-Typen zuerst ankamen. Und sie verbrachten eine ziemlich lange Zeit da unten in den Dunkelbergen, während sie ihre Imperien aufbauten und dann Kriege und wer weiß nicht was alles ausführten und erst dann, nach vielleicht Hunderten von Jahren oder so sind die STO-Typen herunter gekommen. Ist das richtig?

J-D: Viel, viel länger als nur Hunderte von Jahren, doch ja, das sage ich. Siehst du, Zeit ist in unterschiedlichen Bereichen nicht gleich. Du bewegst dich nicht zwischen Dimensionen und bleibst dabei auf derselben Zeitlinie. Sie arbeiten auf ganz unterschiedlichen Systemen der zeitlichen Abfolge. Wenn du also zum Beispiel von den Lichtbergen in die Dunkelberge hinübergehst, dann kommst du zu der Zeit an, die mit deiner Ankunft in Resonanz ist. Du kommst an, wenn die Dunkelberge bereit sind, dass du ankommst. Du kommst dann an, wenn es Zeit für dich ist, deine Rolle zu spielen. Ein Theaterstück ist eine gute Analogie. Stelle dir ein Theaterstück vor, in dem alle Darsteller/innen sofort mit dem Öffnen des Vorhangs gemeinsam auftreten und dann alle gleichzeitig ihren Text in einem langen, ununterbrochenen Monolog von sich geben. Es wäre ein chaotisches Geplapper und würde für niemanden Sinn machen. Stattdessen tritt jede/r jeweils im rechten Moment auf und spielt die eigene Rolle als perfekte Reaktion auf die anderen.

Z: Ich sehe. Doch das erzeugt eine andere Frage: Wer entscheidet, sie „zum richtigen Zeitpunkt“ auftreten zu lassen?

J-D: Das tun sie selbst. Sie erzeugen dies mit ihren Wünschen. Schauen wir uns die unterstützenden Gedanken hinter den Wünschen der STO-Wesen an. Sie wollten sich nützlich machen. Sie wollten jemandem helfen. Sie wollten die Dunkelberger aus ihrem Schicksal erretten. Doch sie wollten es aus einer liebevollen, wohlwollenden Motivation heraus tun. Es ist ein geistiger Großmut, der sich ausdrücken wollte. Siehst du? Die STO-Wesen kommen genau in dem Moment in die Dunkelberge, als die Dunkelberger am kräftigsten dabei sind, eine Öffnung zu schaffen für das, was die STO-Wesen anbieten. Und der vollkommene Augenblick geht nicht zurück zum Anfang dieses Teils der Geschichte, als der Lichtbringer ankamen. Nein. Die Dunkelberger mussten zuerst auf die Lichtbringer treffen und sehen, wie die Lichtbringer ihrem Ruf antworteten. Nur dann, nachdem sie diesen Weg eine Weile gemeinsam gegangen waren, wären die Dunkelberger bereit, eine neue Wahl zu treffen. Siehst du, ein Opfer braucht einen Täter, bevor es einen Helfer benötigt.

Lass mich hier noch etwas erklären. Erinnere dich, dass im ersten Teil ihrer Geschichte die Dunkelberger hochmütig waren und die Hingucker zu Opfern gemacht hatten. So waren sie, und das war es, was sie kannten. Für die Dunkelberger waren daher Wesen in einer führenden Position egozentriert und herrisch. Denn so behandelten sie sich gegenseitig. Das war es, was sie kannten, folglich war es das, was sie sich als Antwort auf ihren Ruf vorstellen konnten.

Z: Weil du nichts erschaffen kannst, was du dir nicht vorstellen kannst?

J-D: Das ist zutiefst wahr, was du gerade gesagt hast. Du wirst bald, wenn wir über die Schöpfungswerkzeuge reden, verstehen, was für eine sehr mächtige Sache das ist, was du „Vorstellung/Fantasie“ nennst. Und ja, wenn du es dir nicht vorstellen kannst, dann kannst du es nicht erschaffen. Doch was jetzt in diesem Teil der Geschichte mit den Dunkelbergern geschehen ist, ist, dass sie durch eine lange Reihe von sehr traumatischen Erfahrungen geführt wurden. Und es gibt eine komische Sache bei solchen Ereignissen. Wenn Leute durch solche Schwierigkeiten gehen, dann bringt das sehr oft das Beste aus ihnen hervor. Genauso war es bei den Dunkelbergern, die auf die harte Behandlung in den Händen der Lichtbringer so reagierten, dass sie untereinander Unterstützung, Mitgefühl, Liebe und Güte zum Ausdruck brachten. Der Freund, der dem Freund hilft, Fremde, die sich unerwartet gegenseitig Unterstützung geben… auf diese Weise entzündeten diese dunklen Zeiten einen Funken in den Herzen der Dunkelberger. Ein neues und anderes Licht wurde in ihrem Herzen begünstigt. Das Licht des Mitgefühls begann sanft zu leuchten. Und so kam es, dass die Dunkelberger bereit waren, den STO-Lichtbergern zu begegnen. Ich möchte es folgendermaßen zusammenfassen: Die Dunkelberger mussten zunächst einen neuen Gedanken über sich selbst haben, bevor sie in der Lage sein würden, einen neuen Gedanken über ihre Welt zu haben. Sie mussten in ihrem Herzen Liebe und Mitgefühl finden, bevor sie ihre Notlage im Hinblick auf eine liebevolle, mitfühlende Antwort in Worte fassen konnten.

Z: Und wie kamen die STO-Typen herunter und retteten die Dunkelberger von den Lichtbringern? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie wie ein Reiterzug auf weißen Pferden mit flammenden Gewehren kamen.

J-D: Nun, es gibt eine Reihe von verschiedenen Möglichkeiten, wie sie in die Geschichte hätten hineinkommen können. Und wenn du später die Komplexität von alternativen Zeitlinien verstehst, dann wirst du es verstehen, wenn ich sage, dass tatsächlich alle der möglichen Wege gewählt wurden. Auf manchen kamen sie sehr zornig und wütend herein: himmlische Heerscharen mit flammenden Schwertern und gerechter Rache. In diesen Wirklichkeiten gab es eine große Schlacht zwischen den STO und den STS. Doch das stellte sich für niemanden als besonders gut heraus. Jeder wurde nur verletzt und niemandem war geholfen. Das ist ein Spiel, das, sobald es einmal begonnen hat, kein Ende findet. Krieg verursacht Angst und Schmerzen. Angst und Schmerzen brüten Abscheu aus. Abscheu verursacht Krieg. So geht es immer im Kreis. Und da die STO-Wesen den Dunkelbergern helfen und sie nicht verletzen wollten, sahen sie, dass dies überhaupt nicht ihren besten Interessen diente. Es gibt ein zweites Zeitlinien-Set, in dem die STO-Wesen in diese Wirklichkeit als gute, wohlwollende und gütige Halbgötter kamen. Sie kämpften nicht mit den STS-Wesen. Sie fügten niemandem Schaden zu und verursachten keinen Krieg. Was sie taten, war, in ihrer Macht zu stehen und alles zu tun, was sie konnten, um den Dunkelbergern zu helfen. Große, wohlwollende, gütige Götter, die lehrten, halfen, heilten und unzählige gute Taten verrichteten.

Z: Ah! Ein besserer Ansatz!

J-D: Vielleicht. Doch letzten Endes nicht viel erfolgreicher als einfach Krieg zu führen.

Z: Niemals! Wie kommst du darauf?

J-D: Nun, auf diese Weise hörten die Dunkelberger auf, noch etwas für sich zu tun. Sie sahen, dass es für sie zwecklos war, auch nur zu versuchen, etwas zu tun. Es gab die guten Götter und die schlechten Götter. Wenn es dir gelang, den guten Göttern zu gefallen, dann erlebtest du Gutes. Wenn du die bösen Götter verärgert hattest, dann geschahen schlimme Dinge mit dir. Auf diese Weise beschlossen die Dunkelberger, dass sie keinerlei Macht hätten und hörten einfach auf, etwas zu versuchen. Und so scheiterten die STO-Wesen damit, ihnen zu helfen, in die Lichtberge aufzusteigen. Die Dunkelberger sagten einfach: „Wir sind nicht wie ihr.“ Ihr seid Götter. Wir sind machtlos. Wir werden euch dienen, und ihr könnt diese Dinge für uns tun.“ Und egal wie sehr die STO-Wesen bekundeten, dass sie im Grunde alle gleich seien und dass die Dunkelberger alle Dinge tun könnten, die sie auch getan hatten, konnten die Dunkelberger ihnen immer noch nicht glauben. Warum sollten sie? Es war ganz offensichtlich, dass diese Götter zu großer Magie und Wundern fähig waren, was sie nicht waren. Das war also ebenfalls ein Fehlschlag. Dann gibt es ein drittes Set von Zeitlinien. In diesen Zeitlinien sahen die STO-Wesen die Torheit, „über“ den Leuten zu stehen. Stattdessen wählten sie nun, ein Teil der Dunkelberger sein. Also traten sie in das Spiel ein, als Babys von Dunkelberger Eltern geboren zu werden. In diesen Zeitlinien würden die meisten von ihnen, wenn sie heranwuchsen, es in irgendeiner Weise schaffen, anzufangen, sich an die Lichtberge zu erinnern. Sie würden sich an das Licht erinnern. Und dann würden sie, als Dunkelberger, selbst anfangen zu helfen und die anderen zu lehren.

Z: Und das funktionierte besser?

J-D: Bis zu einem beachtlichen Maß. Was hierbei geschah, ist, dass die Lichtbringer schnell sahen, was passierte. Da diese STO-Lehrer und -Heiler ihr Ding taten, begannen die Lichtbringer schnell ihren Zugriff auf die Leute zu verlieren. Also erließen sie Gesetze gegen das Lehren des Lichts. Sie nahmen die Lichtlehren und verändert und verdarben sie, sodass sie wieder der Absicht der Lichtbringer dienten, die Leute gefangen zu halten, unterwürfig zu halten und sie anzuhalten, den Interessen der Lichtbringer zu dienen. Es gelang ihnen erfolgreich, die Lichtlehren in den Untergrund zu verdrängen. Es bildeten sich geheime Gruppen. Dort in diesen kleinen geheimen Schulen wurden die Geheimnisse dessen, was ist gelehrt. Und so wurde das Wort verbreitet. Manchmal würde sich ein Lehrer erheben und etwas lauter werden. Manchmal würde er genügend Anhänger sammeln, um den Status Quo zu stören. Immer würde er mit seiner Auflehnung durch die Lichtbringer mit Macht und Gewalt niedergedrückt werden. Doch bis dahin hätte sich seine Botschaft bei weitaus mehr als nur seinen direkten Anhängern verbreitet und eine wachsende Gruppe von Leuten würde erweckt werden. Und auf diese Art bewirkte diese Seinsweise etwas Gutes. Doch sie war am Ende ebenfalls nicht erfolgreich. Noch immer glaubten die meisten Leute, dass nur die Götter in der Lage waren, ihre Wirklichkeit zu erschaffen. Nur die Götter könnten sie in die Lichtberge hinaufbringen oder ihnen den Zutritt verweigern. Noch immer verstanden die meisten von ihnen die Wahrheit nicht, dass jede/r in die Lichtberge geht, weil sie alle bereit dazu sind, das zu tun… weil sie Selbstbemeisterung erlangt haben. Sie steigen auf, um Meister zu werden, weil sie bereit und in der Lage sind, dies für sich selbst zu erschaffen. Nur ein winziger Prozentsatz hatte das verstanden, und nur ein winziger Prozentsatz war in der Lage aufzusteigen. Und hier endet der zweite Teil der Geschichte von den Dunkelbergern.

* * * * *

(Wird fortgesetzt)

Weitergabe nur in Schriftform und nur unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1 (6. Implications of the Oneness)
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: http://www.zingdad.com/publications/books/the-ascension-papers-book-1
©Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com