Blog-Eintrag – Tagebuch #3

Von dem EINEN mit vielen Namen (30.7.2015)
Die Erinnerung an den Traum

BERVERLYS TAGEBUCH
21.1.96

„Liebe Mytria“, schrieb Beverly. „Ich hätte gern von dir eine kurze Antwort bezüglich meiner UFO-Nachforschungen. Ich habe stundenlang nach Informationen gesucht, doch alles, was ich fand, waren Informationen über die Zetas.“

„Liebe Beverly“, antwortete Mytria schriftlich, „es gibt tatsächlich wenige Menschen, die den Sprung schaffen, auf diese Weise mit uns zu kommunizieren. Etwas allein zu unternehmen ohne die Unterstützung anderer, die deine Erfahrung würdigen, ist etwas, wozu nur wenige den Mut haben.
„Du hast dich jedoch dein ganzes Leben einsam gefühlt. Du hattest immer Geheimnisse vor anderen, weil du gelernt hattest, dass es nicht sicher ist, darüber zu sprechen, was du in deinem Inneren wusstest. Nun wirst du stark genug, um damit anzufangen, dein Wissen zu teilen. Es muss jedoch noch eine gewisse Vorbereitung deinerseits erfolgen, bevor du mit deinen Informationen ‚in die Öffentlichkeit‘ gehen kannst.
„Wenn du bereit bist, mit allem, was du weißt, völlig offen zu sein, dann wirst du andere finden, die dasselbe tun. Wir Plejadier kommunizieren mit einer ganzen Reihe von Leuten. Es wird jedoch noch eine Weile dauern, bis ihr miteinander im Internet sprechen könnt. Die Leute brauchen ein gewisses Maß an Beweisen, um ihre Erfahrungen zu bekräftigen. Mach‘ dir keine Sorgen. Wir sind hier bei dir.“

LISA
Zu ihrer Überraschung las Lisa weiter. Da war etwas mit dieser Mytria-Person, was sich gut anfühlte, irgendwie vertraut. Das könnte sie allerdings niemandem erzählen. Sie würde für verrückt erklärt. Lisa las weiter. Tatsächlich stand sie sogar noch nicht einmal auf, um sich neuen Kaffee zu holen.

BEVERLYS TAGEBUCH
10.3.96

„Liebe Mytria“, schrieb Beverly. „Hast du heute eine Botschaft für mich?“

„Liebste Beverly,
ich freue mich zu sehen, wie du mit deinen drei- und vierdimensionalen Erfahrungen Frieden schließt. Anderen und dir selbst zu vergeben, ist in der Tat der Schlüssel, denn Vergebung ist das Energiefeld, das dir erlaubt, das loszulassen, was abgeschlossen ist. Deine Gefühle des Alleinseins und des Wettbewerbs sind Teil dieses Transmutations-prozesses.
„Zuerst musstest du die uralte Traurigkeit fühlen und loslassen. Diese Traurigkeit ist eine Illusion, weil sie auf der Vorstellung der Trennung beruhte. Trennung ist die äußerste Illusion. Du bist weder jetzt, noch warst du jemals getrennt von den vielen Versionen deines Höheren SELBSTES. Fühle diese göttliche Einheit und sieh, wie sie durch den sich lichtenden Nebel leuchtet.“

LISA
„Moment. Mein Traum! Ich erinnere mich an meinen Traum. Ich stand ganz allein, doch die Sonne schien durch den Nebel, und es fühlte sich so gut an. NEIN Lisa, NEIN! Du hast einfach Schlafmangel. Fang nicht an, diesen Mist zu glauben“, sprach Lisa mit sich selbst. Doch es schien, als könnte sie nicht mehr so verärgert werden wie davor. Was ging hier vor? Sie musste nach Hause in ihr ’normales‘ Leben zurück. Doch sie stand nicht auf oder machte Anstalten zu gehen. Sie blieb auf ihrem ‚Hausaufgabenstuhl‘ im Haus ihrer Mutter und las weiter.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Fühle die Wärme der Wahrheit von der Einheit mit ALLEM, DAS IST“, fuhr Mytria fort. „Wisse, dass du jetzt EINS mit deinem göttlichen Selbst bist. Du bist die Finger an der Hand, die mit dem Herzen, dem Geist und dem Spirit des Schöpfers verbunden ist.
Ich, Mytria, bin du in einer höheren Schwingung. Ich bin eine von deinen alternativen Wirklichkeiten, und ich heiße dein Gewahrsein in meiner Welt willkommen. Meine wahre Beziehung zu dir ist ein Konzept, das dein dreidimensionaler Geist nur schwer verstehen kann. Höre einfach zu. Ich bin du, doch ich bin ebenfalls mehr als du. Du jedoch bist auch mehr als ich.
Ich bin nicht besser als du, weil ich auf einer höheren Frequenz schwinge. Es ist einfach so, dass ich von meinem höheren Blickwinkel aus in der Lage bin, alles von dir zu sehen. Du andererseits kannst aus deiner Dimension nur Anteile deines Selbst sehen. Deshalb kann ich dir zu Diensten sein.
Von meinem Blickwinkel aus kann ich dich in vielen dreidimensionalen Wirklichkeiten sehen. Vor allem fühle ich mich angezogen von den Leben, in denen du der Göttin dientest, da das sehr unserer Absicht in dieser Inkarnation entgegenkommt. Ich werde mich glücklich fühlen, dich bei deinem Austausch über die Wiedererweckung der Göttin auf eurem Planeten zu unterstützen.
„Um jedoch dabei zu bleiben, wie ich dich sehe, gibt es neben deinen vielen drei- und vierdimensionalen Leben auch Leben, in denen du wähltest, auf anderen Planeten oder in höheren Schwingungen zu inkarnieren. Du warst in der Lage, enge Bande zu gewissen Planeten, wie Venus, Arkturus, Antares, Sirius und hier auf Alycone zu knüpfen. Ich kann ein feines Nervensystem von Licht sehen, das jedes Mal wächst, wenn du dich für den Austausch mit diesen Anteilen von dir selbst öffnest.
„Es gibt tatsächlich noch andere galaktische Inkarnationen jenseits von denen, die ich erwähnt habe, doch du hast dich auf die konzentriert, zu denen du dich am meisten hingezogen fühlst und an die du die klarste Erinnerung hast. Erlaube, dass deine Erinnerung erwacht, wenn du dein lichterfülltes Nervensystem visualisierst. Fühle, wie du dich selbst jenseits von Zeit und Raum bewegst. Erinnere dich an deine anderen Wirklichkeiten, so wie du dich daran erinnerst, was du zum Frühstück gegessen hast.

„Erinnerst du dich, wie du Arkturus verlassen hast, um dein Abenteuer der Inkarnation in den niedrigeren Schwingungen zu beginnen? Zuerst gingst du zur Venus, um diese Galaxie zu erfahren und dich auf deine Inkarnationen auf der Erde vorzubereiten. Als du ‚den Ruf‘ hörtest, kamst du auf den Planeten Erde und begannst deine vielen dreidimensionalen Inkarnationen.
„Für deine erste Inkarnation warst du weiblich und wurdest schließlich eine atlantische Priesterin. Nach dem Untergang von Atlantis bliebst du in Faerie/im Elfenreich bis zu deiner nächsten Inkarnation im frühen England. In jener Wirklichkeit warst du halb Elfe, halb Mensch. Schreib diese Geschichte, Lisa. Es wird dir helfen, deinen Geist zu klären und dein Herz zu öffnen.“

LISA
„Moment, stand da Lisa? Das muss ein Tippfehler sein“, spöttelte Lisa. „Mama machte immer viel zu viele Tippfehler. Das heißt, hier sind jetzt gar nicht so viele. Ich bin sicher, ich habe das gerade nur fantasiert.“ Allerdings ging Lisa nicht noch einmal im Text zurück, um ihn zu überprüfen. Wollte sie, dass er für sie war?

BEVERLYS TAGEBUCH
„Nach jedem Leben, in dem du spirituell viel erreicht hast“, fuhr Mytria fort, „warst du in der Lage, deine Schwingung hoch genug anzuheben, um auf höheren Ebenen der Wirklichkeit zu inkarnieren. Viele Male kehrtest du zur Venus zurück, um dich dort auszuruhen und zu entspannen. Von Venus aus kehrtest du oft nach Arkturus zurück.
„Erinnere dich an diese Reisen, denn diese Erinnerung wird weiterhin dein Lichtgeflecht verstärken. Die Erinnerungen an Venus und an Arkturus sind in deinem Geist die stärksten, weil sie die größten Liebeschwingungen haben. Wie du dich bereits erinnert hast, warst du nach jedem deiner spirituellen Leben in der Lage, eine alternative Wirklichkeit anzunehmen, die tatsächlich sowohl aus deiner Vergangenheit als auch aus deiner Zukunft war.
„Du wirst diese Aussage einfach stehen lassen müssen, weil das für dich zu diesem Erden-Augenblick sehr schwierig zu verstehen ist. Alle diese außerirdischen Wirklichkeiten wurden sowohl vor deinen Erdenleben als auch nach ihnen erschaffen. Das ist alles für ‚jetzt‘. Es würde mir eine Freude sein, mehr zu kommunizieren. Denk daran, mich zu rufen, bevor du schlafen gehst, und dann schreibe deine Träume auf, sobald du aufwachst.
Mytria“

LISA
„Erinnere dich daran, dich an deine Träume zu erinnern“, schwirrte in Lisas Kopf. Doch sie schob es beiseite. Genug mit der Leserei und dem Herumsitzen; vielleicht wäre es an der Zeit, die Polizei zu rufen? Ihr Blick fiel jedoch auf den nächsten Eintrag von Mytria, und so entschied sie sich, noch ein wenig mehr zu lesen.

BEVERLYS TAGEBUCH
11.3.96
„Liebe Mytria,
in der letzten Nacht hatte ich einen Traum, den ich oft nach demselben Schema habe und als „Tempel-Träume“ bezeichne. In diesen Träumen nehme ich mich selbst wahr, wie ich in einen wolkigen, ätherischen Bereich hochfliege. Zuerst sehe ich nur etwas, was wie Nebel aussieht, doch dann scheine ich meine Richtung zu ändern und fliege langsam herunter in einen anderen wolkigen Bereich, der wie funkelndes Licht glitzert.
„Allmählich schärft sich mein Blick, und ich sehe mich in einer Gruppe von Leuten. Wir sitzen alle unter einer gewaltigen Kuppel, die auf riesigen Säulen ruht. Wir sitzen alle ganz ruhig und hören einem herrlichen Wesen zu, das eine große Ähnlichkeit mit dem Wolkenfreund aus meiner Kindheit hat. Dieses Wolkenwesen fühlt sich jedoch für mich nicht immer gleich an, deshalb denke ich, dass verschiedene höhere Wesen zu verschiedenen Zeiten sprechen.
„Nachdem das Wolkenwesen seine Rede beendet hatte, tauchte aus dem Nichts ein Wesen auf, das ich meinen ‚Führer‘ nenne und gibt mir Zeichen, ihm zu folgen. Es fühlt sich immer wie dasselbe Wesen an und ist ebenfalls eine wolkige Gegenwart mit funkelndem Licht. Mein Führer befördert mich an einen unbekannten Standort, wo ich eine Erfahrung habe, die ich den ‚Traum‘ nenne.“

LISA
„Einen Moment hier“, unterbricht Lisa ganz überrascht. „Ich glaube, so einen Traum hatte ich! Nein, nein, Lisa“, spricht sie zu sich selbst, „zu viel aus diesem Tagebuch. Ich werde so verrückt wie meine Mutter. Sie war viel zu isoliert. Ich muss wirklich die Polizei rufen.“ Aber Lisa rief die Polizei nicht an. Sie schob das Tagebuch nicht beiseite, wie sie es schon ein paarmal getan hatte. Sie wollte etwas über diesen Traum erfahren, und deshalb las sie weiter.

BEVERLYS TAGEBUCH
„In dem ‚Traum‘ gab es drei Gruppen, die in einer Art Wettbewerb standen“, schrieb Beverly im Tagebuch. „Zu meiner großen Überraschung war ich die die Anführerin einer Gruppe und, noch viel schockierender, war mein Ex-Mann David der Anführer der anderen Gruppe. Wir befanden uns in einem Amphitheater, und jede Gruppe musste in einem großen Kreis zusammen innerhalb einer Zeitspanne von 28 Sekunden herumgehen. Eine dritte Gruppe hatte ihr Rennen bereits aufgegeben, doch das ist alles, was ich von der Gruppe behalten habe. Aus irgendeinem Grund fühlte sich dieser Traum wichtig an. Liebe Mytria, kannst du mir dabei behilflich sein, zu verstehen, was er bedeutet?“

„Meine liebe Beverly“, schrieb Mytria. „Gern helfe ich dir, deinen Traum zu verstehen. Die 28 Sekunden ergeben in der Numerologie zusammengerechnet 10 und weiter zusammengerechnet die Zahl 1. In Numerologie kennst du dich etwas aus, nicht wahr? Die Zahl 1 steht für einen Neuanfang.
„Die drei Gruppen sind drei Wellen der Evolution. Die erste Gruppe vollendete den Zyklus nicht in der vorgegebenen Zeit, deshalb mussten sie zu ihren Plätzen, oder ihrem physischen Körper, zurückgehen. Mit anderen Worten, sie haben ihr Rennen noch nicht beendet.
„Jede/r in den verbleibenden beiden Gruppen war sehr aufgeregt über die Gelegenheit, ‚das Rennen zu gewinnen‘, doch die älteren, weiseren Mitglieder deiner Gruppe wussten, dass Anfänge viel Geduld und ruhiges Gewahrsein benötigen, damit sie zur vollen Reife gelangen. Du wusstest auch, dass die Reise nicht zu Ende war, sondern vielmehr erst begann.
„David, dein Ex-Mann, repräsentierte den männlichen Teil deines höherdimensionalen SELBSTES, und du warst in der Form von mir, Mytria. So wie ich, Mytria, von den Plejaden bin, so ist David von dem Planeten Antares und heißt eigentlich Jaqual.
„Die Älteren vor dem Amphitheater waren von der Planetaren Föderation. Du scheinst diesen Teil des Traums vergessen zu haben, doch als du aufstandst, um zu deinem Zyklus/Rennen zu starten, erinnertest du dich daran, dass Liebe der Schlüssel ist, um den Zyklus erfolgreich zu beenden.“

LISA
Jetzt hatte Lisa genug. Der Gedanke, dass ihr Vater, den sie seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, irgendwo an einem Rennen mit ihrer Mutter teilnahm, war unerträglich. Außerdem, was ist Antares? Sie war noch nicht bereit, die Polizei zu rufen, doch als sie diesen Teil der Botschaft las, begann sie zu weinen.
Es stoppte ihre Tränen auch nicht, das geschlossene Tagebuch hinzuknallen. Tatsächlich weinte sie nur noch heftiger und lauter. Sie war allein, und niemand konnte sie hören, warum also sich nicht wenigstens richtig ausweinen? Als sie ein Taschentuch brauchte, waren die einzigen, an die sich erinnern konnte, neben dem Bett ihrer Mutter. Sie fand den Weg dorthin, ging zum Nachttisch, um das Taschentuch zu holen, und begann fast hysterisch zu weinen.
Als sie nicht länger weinen konnte, lag sie auf dem Bett ihrer Mutter, so wie sie es als Kind immer gern getan hatte. Auch wenn ihre Mutter schon wer weiß wie lange fort war, konnte sie noch immer den Duft ihrer Mutter riechen, als sie die Bettdecke beiseite zog, um ins Bett zu klettern. Das Schluchzen wurde weniger, wie immer, wenn sie früher bei ihrer Mutter Trost suchte.
„Was geschah mit uns? Wir waren uns immer so nah?“, waren Lisas letzte Gedanken, bevor sie in einen tiefen, tiefen Schlaf sank. Tatsächlich war es der beste Schlaf, den sie seit Monaten gehabt hatte. Kurz bevor Lisa aus ihrem so sehr benötigten Schlaf erwachte, hatte sie einen Traum, in dem sie hörte, wie Mytria zu ihrer Mutter sagte:

„Jetzt möchte ich dir wirklich sagen, was gestern Abend passierte. Du, Beverly, die eine niedrigere Frequenz von mir, Mytria, ist, und David, der eine niedrigere Frequenz von Jaqual ist, waren auf einem Treffen der Föderation. Beverly/ich und David/Jaqual sprachen über den Aufstiegsprozess eures Planeten und darüber, wie ihn die Erwachten auf der Erde unterstützen könnten.
„Der erste Vorschlag war, für Aufregung zu sorgen, um die Schlafenden ins Gewahrsein zu rütteln. Wir entschieden jedoch, dass die Aufregung sich als eine zu große Ablenkung vom Aufstiegsprozess herausstellen würde, und dass wir nicht die ‚Zeit‘ hätten, um diese Ablenkung zu riskieren.
„Das zweite Rennen/die zweite Idee war, eine Massenlandung unserer Schiffe zu veranstalten. Die Idee war jedoch verfrüht, da die Menschheit immer noch der „Gehirnwäsche“ mit den ‚bösen ETs‘ unterliegt. Dann entschieden wir uns, dass diejenigen, die erwacht und sich eines Anteils ihrer Erdenzeit gewahr waren, gute Anführer/innen seien, wenn sie ihren Prozess teilen. Tatsächlich wären sie gute Rollenvorbilder für andere, wenn sie ihren Prozess teilen.
„Die dritte Idee war unsere beste Idee, in der jede/r erkennen kann, dass der Aufstieg ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut erfordert. Es gibt jedoch nicht genügend Menschen, die ‚ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut‘ besitzen und aufrechterhalten können.
„Schließlich entschieden wir uns, dass wir, die Mitglieder unserer galaktischen Familie uns in die Körper von bereits inkarnierten Menschen bilokalisieren müssten, die im Ansatz erkennen ließen, dass sie diese drei Eigenschaften von Geduld, Liebe und Mut halten konnten.
„Bilokation bedeutet, dass wir immer noch unser Galaktisches Selbst und unser multidimensionales Bewusstsein sind, dass wir aber auch unsere Essenz mit einem Menschen teilen, die/der bereit ist, unsere Anwesenheit zu akzeptieren. Deshalb bilokalisierte ich mich in dich, Beverly, und Jaqual bilokalisierte in deinen Mann David.“

Lisa erwachte mit der Botschaft von Mytria im Kopf. Bevor sie zu ihrem skeptischen Selbst zurückkehren konnte, griff sie automatisch nach dem Schreibblock und Stift, die ihre Mutter immer am Bett liegen hatte, und schrieb:
„Die dritte Idee war unsere beste Idee, in der jede/r erkennen kann, dass der Aufstieg ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut erfordert. Es gibt jedoch nicht genügend Menschen, die ‚ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut‘ besitzen und aufrechterhalten können.
„Schließlich entschieden wir uns, dass wir, die Mitglieder unserer galaktischen Familie uns in die Körper von bereits inkarnierten Menschen bilokalisieren müssten, die im Ansatz erkennen ließen, dass sie diese drei Eigenschaften von Geduld, Liebe und Mut halten konnten.
„Bilokation bedeutet, dass wir immer noch unser Galaktisches Selbst und unser multidimensionales Bewusstsein sind, dass wir aber auch unsere Essenz mit einem Menschen teilen, die/der bereit ist, unsere Anwesenheit zu akzeptieren. Deshalb bilokalisierte ich mich in dich, Beverly, und Jaqual bilokalisierte in deinen Mann David.“

Sie war zu benommen, um zu erkennen, was sie getan hatte, und schlief wieder ein, bis es dunkel war.
Sie erwachte und fand zunächst ein völlig dunkles Haus vor. Als sie nach dem Schalter griff, um das Licht anzuzünden, bemerkte sie den Schreibblock und den Stift. „Oh“, sagte sie, „noch mehr seltsames Zeug, das meine Mutter geschrieben hat.“ Ihr fiel nicht auf, dass es ihre eigene Handschrift war, weil sie dringend zur Toilette musste.
Es war komisch, mitten in der Nacht allein herumzugeistern, und so zündete sie überall im Haus das Licht an. Dann ging sie in die Vorratskammer und fand einige Dosensuppen und ein ungeöffnetes Päckchen mit Crackern. Während die Suppe warm wurde, stellte sie einen Becher Wasser auf den kleinen Küchentisch.
Als die Suppe fertig war, füllte sie sie in eine Schale und saß auf einem Stuhl an demselben Tisch, der ihr ganzes Leben dort gestanden hatte. Nachdem sie die Suppe und die Cracker gegessen hatte, bemerkte sie, dass sie die Lieblingsschüssel und -tasse aus ihrer Kindheit herausgeholt hatte und auf „ihrer Seite“ des Tisches saß.
„Warum hat Mama diesen ganzen Krempel aufbewahrt?“, sagte sie laut. Sie fühlte schon gerade den vertrauten Ärger in sich aufsteigen, als sie hörte: „Weil ich dich liebe.“
„Nein, NEIN, das war nicht die Stimme meiner Mutter, die ich gerade hörte!“, schrie Lisa. Doch sie klang wie die Stimme ihrer Mutter, und Lisa begann zu bemerken, wie sehr sie sie vermisste.
Sie ließ das schmutzige Geschirr auf dem Tisch stehen und ging ins Wohnzimmer, um weiterzulesen. Als sie die letzten drei Absätze las, bemerkte sie, dass sie sie schon davor gelesen hatte.
„Ich bin nicht in der Lage, das jetzt zu lesen“, sagte sie, als sie die Fernbedienung für das Fernsehen fand und einen alten Film entdeckte, der sie entführte. Sie erwachte, als das frühe Licht des Morgens in das Wohnzimmer fiel. Im Haus brannten alle Lampen, und sie begann, sie auszuschalten.

Als sie in das Schlafzimmer ihrer Mutter kam, beschloss sie, das Bett zu machen und sah den Notizblock neben der Lampe. „Eh, das habe ich gerade gelesen.“ Sie bemerkte nicht, dass es ihre eigene Handschrift war. Als sie das Bett fertig gemacht hatte, fiel der Block auf den Boden. Beim Aufheben war sie endlich bereit, ihre eigene Schrift zu erkennen.

Sie rannte zurück zu dem Buch, um zu sehen, dass die Botschaft, die sie aufgeschrieben hatte, genau dieselbe war, wie die Botschaft in dem Buch, die 1996 geschrieben wurde. Zu geschockt, um nachzudenken, steckte sie den Block in die Nachttischschublade.
„Jetzt beginne ich zu halluzinieren. Das kommt vom vielen Lesen in diesem Tagebuch. Mein Körper ist ganz steif vom vielen Sitzen auf dem Stuhl. Ich muss nach draußen, mich bewegen“, rief sie aus.
Lisa versuchte, vor der Tatsache wegzulaufen, dass sie genau das geschrieben hatte, was ihre Mutter vor langer, langer Zeit aufgeschrieben hatte. Sie musste die Absätze schon einmal gelesen haben, sagte sie sich. „Doch wie konnte es sein, dass jedes Wort übereinstimmt?“, murmelte sie, als sie zu joggen begann.
Nachdem sie wieder zu Hause war (nannte sie es ihr Zuhause?) und geduscht hatte, hatte sie den Vorfall mit den „drei Absätzen“ vergessen. Sie erledigte endlich die Anrufe zu ihrer Freundin und ihrem Mann, da sie wusste, dass sie um diese Zeit nur die Sprachbox erreichen würde. Dann ging sie zum Supermarkt, um etwas Ordentliches zum Essen einzukaufen. Sie bereitete sich ein gutes Abendessen zu und öffnete eine neue Flasche Wein. Hatte sie vor kurzem zu viel getrunken? Sie entschied, sich diese Frage NICHT zu stellen.
Als sie das Tagebuch öffnete, um beim Essen zu lesen, öffnete sie das Buch passend beim nächsten Kapitel, in dem sie Jaqual begegnete. Sie wusste es im Inneren, doch hatte sie es bewusst vergessen, dass Mytria ihre Mutter und Jaqual ihr Vater war. Sie konnte ihren Vater noch nicht in das Bild bringen, oder sie würde total überschnappen.

Aus diesem Grund entschied sie sich, alles über die höhere Identität ihrer Eltern zu vergessen, indem sie über die gesamte Idee anderer Wirklichkeiten lästerte. Sie hatte mehr als genug zu tun, herauszufinden, wie sie in nur einer Wirklichkeit zurechtkommen sollte, und schien dabei nicht allzu erfolgreich zu sein. Zweckmäßigerweise wurde dabei die Beziehung ihrer Eltern zu Mytria und Jaqual vergessen.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *